Page 1

Richtung

Info HERAUSGEBERIN UND EIGENTÜMERIN

Seestadtstraße 27 / 13 1220 Wien AUSTRIA www.wien3420.at REDAKTION

www.letteria.at Annemarie Müller, Gabriele Breckner

©s chr eine rkastler

GRAFISCHE GESTALTUNG

U-Bahn

    

               

  

         

  

   







  





 

 

  







 









  

  





 

 

 

 







   

  

  

   



   



Spar

 

    



   



88A,

Hurraa



(26A)



  

   

  

  

J.Haw88B elkaw eg

raß e

  

r Str.

 

    

 

  

    

  

  

  

   

  

  

J oha n n -K  u   tsch   era-G asse 

ta d t s t

sdorfe

  

      

 

 See s

     

Enzer

 

  

  



 

  

   

   



Ihr Weg in die Seestadt GPS Koordinaten: 48° 13’ 34’’ N 16° 30’ 20’’ O

  

    

Groß-

  

    

  





OP  EL W ien 





  

          

     

    

   

 



   



      

    

    

                                

 



   



    



                          

   

  

    



   

  

  

  

str. 

   

espla tz  



 







Niklas-Eslarn-Str.

Seestadt

 



 

 

 

eleing vigieren“ oder „Zi hl bzw. der Kurzbefe . auszuwählen sein gt werden können efü zug hin e“ ab „Zieleing

 



  

   

Sieg

 





    





  

 





 

  

   

 

   

 

         

   

   

  

 



     

 

 





  



Maria   Tusc  h-St r. 



  

   

                 

  

    





      

  

  

  

    

     

  

 



   

  

     



       



   

  

 

 





  





  









 

  



84A



   

 

  





   

 







   

    

 

  



nzen





Wolfgang-Mühlwanger-Str.



 

PS Beschränkte TeilnehmerInnenzahl! Navi + GAspernstraße e von GPS-Koordigab Ein Um Anmeldung wird gebeten. zur n ge Bei Fra das ationssystem sollte naten in Ihr Navig T: +43 676 33 888 33 (Feelgood-Line: en verwendeten Ihn von s de ü n Hilfemen rechende Informatio täglich von 13:00 – 19:00 Uhr) Gerätes die entsp gängigsten Navin de i Be Stadlau . lten bereitha wie www.facebook.com/ llte der Längengationsgeräten so Menüpunkten „Nan de er unt d gra hotelfeelgoodvienna Breiten abe“ einzugeben/   



Scha

84A

   

     

  

    



lten





 

straße dt ta es Se

     

   





en A

feld









      



 

     

                                              

 



 

   

    

   

Aspern Nord 

 

  



 

    

An d

Hau s

        

leitstr. Ostbahnbeg

 



  

rn>



  

Hausfeldstraße

       

  

        

 

   



        

    

 

 

  



       

 

pe

 

    

  

As

    

    

  

  

  

   





 

Knoten Stadlau

        

A23

                       



Bus bis Aspern Nord

   

 





 

 

  

 



     



  

  

  

  

      





      

  

     

  

   

  

      

 

  



   



 



  





  

   

 



 





     

 

    

 

    

    

89A 95A 99A 99B

   

Feelgood-Tour Bei den Feelgood-Touren mit waschechten SeestädterInnen als Guides entdecken Sie die Vielfältigkeit des neuen Stadtteils. Auf Wunsch können die Touren auch mit E-Rollern durchgeführt werden.

Bus bis Seestadt

84A

  

Im Juli 2015 wurde der Seepark eröffnet. Namensgebend und identitätsstiftend für die Seestadt hat er sich nicht nur zum Treffpunkt für SeestädterInnen entwickelt, sondern ist neuer Anziehungspunkt in Wien. Eingebettet zwischen dem ersten Quartier rund um die Maria-Tusch-Straße und dem Schulcampus befindet sich der Hannah-Arendt-Park, ein beliebter Grätzel-Park und Schauplatz eines kleinen Markts mit regionalen Lebensmitteln. Gemeinsam mit dem Yella-Hertzka-Park im Westen des Gebiets wurden 2015 über 80.000 m² Parkflächen fertiggestellt.

Seeparkquartier siedelt an

Wurzeln

1

Weitblick

Seestadt führt an

Neues Vorstandsteam

In Sachen Nachhaltigkeit hat die Seestadt die Nase vorn: Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen zeichnete gleich vier Projekte der Seestadt mit „ÖGNB GOLD“ aus: die Baugruppe JAspern, den Schulcampus, das aspern IQ und das Studentenheim GreenHouse.

Hermann Kugler (li.) ist seit Herbst 2015 neben Alexander Kopecek (Mitte) und Gerhard Schuster (re.) im Vorstand der Wien 3420 AG. Seine Agenden umfassen Produktentwicklung, Liegenschaftsverwaltung & Stadtteilmanagement sowie interne Organisation.

te ek © pos Archit

n

Öffentlich in die Seestadt

Seepark zieht an

Film spek takel

Das Studentenheim GreenHouse, das erste Nearly-Zero-Energy-Studentenheim weltweit, bietet über 300 Studierenden Platz zum Studieren und Entspannen. Das wohl spannendste Zwischennutzungsprojekt in der Seestadt ist derzeit ein mobiles Studentenheim – in zwei Etappen entstanden die Pop up Dorms und GreenFlex Studios auf Baufeld J11. Das modulare System ist Zuhause für 80 Studierende. Wird der Bauplatz später fix bebaut, können die Module des mobilen Studentenheims leicht auf ein anderes Baufeld umgesiedelt werden.

Ombudsstelle aspern Seestadt Martina Mayer T: +43 1 2350 626 123 E: ombudsstelle-seestadt@bernard-ing.com

88A 88B

Das Projekt

Mit den ersten re ine rka BewohnerInnen ist auch stle r die Nahversorgung in der Seestadt angekommen. Die erste gemanagte Einkaufsstraße Österreichs lädt auf über 3.000 m² Shop- und Lokalfläche zum Flanieren und zur Erledigung der täglichen Einkäufe ein. Sie wurde im September 2015 mit einem Straßenfest offiziell eröffnet. In anliegenden Straßenzügen haben sich bereits weitere Nahversorgungsangebote angesiedelt – wie z. B. eine Textilreinigung mit Bügelservice, eine Polsterei und ein Digital Media-Shop von Wien Work, Wiens größtem Dienstleistungsbetrieb im Sozialbereich. Im Stadthaus hat zudem ein Gesundheitszentrum mit 10 FachärztInnen & TherapeutInnen seine Pforten geöffnet.

©

Projektleitung der Stadt Wien Neutorgasse 15/1 1010 Wien T: +43 1 4000 - 82660 E: as@md-bd.wien.gv.at

Besuchermanagement aspern Die Seestadt Wiens T: +43 1 774 02 74 – 74 M: +43 664 84 86 160 E: info@aspern-seestadt.at



Stand: 2/2016

Stadtteilmanagement Seestadt aspern Hannah-Arendt-Platz 1/2 1220 Wien T: +43 1 33 66 00 99 E: fragen@meine.seestadt.info http://meine.seestadt.info

Seestadt-Führung Jeden 1. Freitag im Monat um 14.00 Uhr bieten wir eine Führung über das Gelände der Seestadt an. Treffpunkt ist die U-BahnStation Seestadt Ausgang „Seestadtstraße“. Für Ihre individuelle Führungsanfrage stehen wir Ihnen ebenfalls gerne zur Verfügung und planen mit Ihnen Ihren Ausflug in die Seestadt.

 

Auflage Nº 7

Mehr als 6.000 Seestädterinnen und Seestädter haben seit September 2014 ihre neuen Wohnungen bezogen. Ein Willkommensfest und ein Willkommenspaket stimmten die BewohnerInnen von Beginn an positiv auf ihr neues Zuhause ein. Dass sie „Smart Citizens“ sind, haben sie allemal bewiesen – über 100 Haushalte sind Teil des europaweit einzigartigen Forschungsprogramms der Aspern Smart City Research-Gesellschaft. Erkenntnisse über ihre Energienutzung bilden die Grundlage für die Forschungsarbeit rund um die Stadt der Zukunft.

Der neue Firmenstandort des Technologiekonzerns HOERBIGER ist in der Seestadt Erster Seestadtangekommen: Der 24.000 m² große Campus ta Schultag: Am für rund 500 MitarbeiterInnen vereint va 7. September 2015 Verwaltung, Produktion und einen F&Estarteten über Schwerpunkt. Die geballte Forschungskom180 SchülerInnen im Schulcampus in das petenz hat HOERBIGER gleich in neue Semester. Neben einer Ganztagsvolksunmittelbarer Nachbarschaft. Im aspern IQ schule mit 17 Klassen verfügt der Campus entwickeln das bmvit und die TU Wien, auch über neun Klassen für Kinder gemeinsam mit 20 Partnermit besonderen motorischen Unternehmen, die erste PilotBedürfnissen sowie einen Kinfabrik Österreichs. Ziel ist es, dergarten mit elf Gruppen. die heimischen Produktionsunternehmen für die Industrie 4.0 fit zu machen. Neue Methoden und Produktionsverfahren di werden hier erforscht und weiterge r La entwickelt – für den späteren Einsatz iner Anfang 2016 starteten die Arbeiten für im regulären Produktionsprozess. das Seeparkquartier. Als eines der ersten Projekte entsteht hier das HoHo Wien, das weltweit größte Hochhaus in Holzbauweise, mit einer Investitionssumme von rund 65 Millionen Euro. Auf 25.000 m² BruttogeWien wächst und wird im Jahr 2029 Heimat schoßfläche errichtet die Kerbler Gruppe von rund zwei Millionen Menschen sein. ein multifunktionales Gebäude mit Flächen Die Stadt entwickelt sich laufend weiter. für Restaurants, Health, Beauty, Wellness, Ihr Ziel: auch in Zukunft Weltmeisterin Business, einem Hotel und Appartements. in Sachen Lebensqualität und gleichzeitig attraktiver Wirtschaftsstandort zu sein. Auf Baufeld J4 in zentraler Lage im SeeparkAltes und Neues intelligent verbinden und quartier entsteht ein Gästehaus für Professordabei den Wurzeln treu bleiben – das hat Innen und ForscherInnen, die vorübergehend Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt für einen Lehr- oder Forschungsauftrag an gemacht. Als moderne „Smart City“ geht den Wiener Universitäten tätig sind. Der die Stadt diesen Weg konsequent weiter. internationale Ideen- und GestaltungswettbeSie investiert in Forschung & Entwicklung, werb aspern INTERNATIONAL im Rahmen innovative Wirtschaftsideen und nachhaltige der VIENNA BIENNALE 2015 war Grundlage Stadtentwicklung. für die Planung, bei dem drei geladene Bauträger mit jeweils einem der ausgezeichneten aspern Die Seestadt Wiens macht diese Architekturbüros ein Projekt ausarbeiteten. Strategie sichtbar – hier entsteht die Stadt Die Bekanntgabe des Siegerprojekts erfolgt für den Lebensstil des 21. Jahrhunderts. nach dem Juryentscheid im Mai 2016. ü ©R

© Wien 3420 Aspern Development AG Wien, März 2016

BESUCHEN SIE DIE SEESTADT!

Einkaufen – näher dran h sc

PRODUKTION Gedruckt auf Munken pure 120g

Investieren + Mitgestalten E: sales@aspern-seestadt.at T: +43 1 774 02 74 3420 www.aspern-seestadt.at/sales

Das Leben kommt an

©

www.claudia-litschauer.at

 

Schule fängt an

Schritt für Schritt, Meilenstein für Meilenstein – bis 2028 wächst aspern Die Seestadt Wiens auf einer Fläche von 2,4 Millionen m². Es entstehen Lebensraum für über 20.000 Menschen und ebenso viele Arbeitsplätze.

Wien 3420 Aspern Development AG

Betriebsansiedlung schreitet voran o DV © PI

ASPERN DIE SEESTADT WIENS ein Projekt von Wien 3420 Aspern Development AG Seestadtstraße 27/13 1220 Wien AUSTRIA T: +43 1 774 02 74 – 0 F: +43 1 774 02 74 – 99 E: office@wien3420.at www.wien3420.at www.aspern-seestadt.at

Ziel

©S che dl

Kontakt

2


Richtung

Info HERAUSGEBERIN UND EIGENTÜMERIN

Seestadtstraße 27 / 13 1220 Wien AUSTRIA www.wien3420.at REDAKTION

www.letteria.at Annemarie Müller, Gabriele Breckner

©s chr eine rkastler

GRAFISCHE GESTALTUNG

U-Bahn

    

               

  

         

  

   







  





 

 

  







 









  

  





 

 

 

 







   

  

  

   



   



Spar

 

    



   



88A,

Hurraa



(26A)



  

   

  

  

J.Haw88B elkaw eg

raß e

  

r Str.

 

    

 

  

    

  

  

  

   

  

  

J oha n n -K  u   tsch   era-G asse 

ta d t s t

sdorfe

  

      

 

 See s

     

Enzer

 

  

  



 

  

   

   



Ihr Weg in die Seestadt GPS Koordinaten: 48° 13’ 34’’ N 16° 30’ 20’’ O

  

    

Groß-

  

    

  





OP  EL W ien 





  

          

     

    

   

 



   



      

    

    

                                

 



   



    



                          

   

  

    



   

  

  

  

str. 

   

espla tz  



 







Niklas-Eslarn-Str.

Seestadt

 



 

 

 

eleing vigieren“ oder „Zi hl bzw. der Kurzbefe . auszuwählen sein gt werden können efü zug hin e“ ab „Zieleing

 



  

   

Sieg

 





    





  

 





 

  

   

 

   

 

         

   

   

  

 



     

 

 





  



Maria   Tusc  h-St r. 



  

   

                 

  

    





      

  

  

  

    

     

  

 



   

  

     



       



   

  

 

 





  





  









 

  



84A



   

 

  





   

 







   

    

 

  



nzen





Wolfgang-Mühlwanger-Str.



 

PS Beschränkte TeilnehmerInnenzahl! Navi + GAspernstraße e von GPS-Koordigab Ein Um Anmeldung wird gebeten. zur n ge Bei Fra das ationssystem sollte naten in Ihr Navig T: +43 676 33 888 33 (Feelgood-Line: en verwendeten Ihn von s de ü n Hilfemen rechende Informatio täglich von 13:00 – 19:00 Uhr) Gerätes die entsp gängigsten Navin de i Be Stadlau . lten bereitha wie www.facebook.com/ llte der Längengationsgeräten so Menüpunkten „Nan de er unt d gra hotelfeelgoodvienna Breiten abe“ einzugeben/   



Scha

84A

   

     

  

    



lten





 

straße dt ta es Se

     

   





en A

feld









      



 

     

                                              

 



 

   

    

   

Aspern Nord 

 

  



 

    

An d

Hau s

        

leitstr. Ostbahnbeg

 



  

rn>



  

Hausfeldstraße

       

  

        

 

   



        

    

 

 

  



       

 

pe

 

    

  

As

    

    

  

  

  

   





 

Knoten Stadlau

        

A23

                       



Bus bis Aspern Nord

   

 





 

 

  

 



     



  

  

  

  

      





      

  

     

  

   

  

      

 

  



   



 



  





  

   

 



 





     

 

    

 

    

    

89A 95A 99A 99B

   

Feelgood-Tour Bei den Feelgood-Touren mit waschechten SeestädterInnen als Guides entdecken Sie die Vielfältigkeit des neuen Stadtteils. Auf Wunsch können die Touren auch mit E-Rollern durchgeführt werden.

Bus bis Seestadt

84A

  

Im Juli 2015 wurde der Seepark eröffnet. Namensgebend und identitätsstiftend für die Seestadt hat er sich nicht nur zum Treffpunkt für SeestädterInnen entwickelt, sondern ist neuer Anziehungspunkt in Wien. Eingebettet zwischen dem ersten Quartier rund um die Maria-Tusch-Straße und dem Schulcampus befindet sich der Hannah-Arendt-Park, ein beliebter Grätzel-Park und Schauplatz eines kleinen Markts mit regionalen Lebensmitteln. Gemeinsam mit dem Yella-Hertzka-Park im Westen des Gebiets wurden 2015 über 80.000 m² Parkflächen fertiggestellt.

Seeparkquartier siedelt an

Wurzeln

1

Weitblick

Seestadt führt an

Neues Vorstandsteam

In Sachen Nachhaltigkeit hat die Seestadt die Nase vorn: Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen zeichnete gleich vier Projekte der Seestadt mit „ÖGNB GOLD“ aus: die Baugruppe JAspern, den Schulcampus, das aspern IQ und das Studentenheim GreenHouse.

Hermann Kugler (li.) ist seit Herbst 2015 neben Alexander Kopecek (Mitte) und Gerhard Schuster (re.) im Vorstand der Wien 3420 AG. Seine Agenden umfassen Produktentwicklung, Liegenschaftsverwaltung & Stadtteilmanagement sowie interne Organisation.

te ek © pos Archit

n

Öffentlich in die Seestadt

Seepark zieht an

Film spek takel

Das Studentenheim GreenHouse, das erste Nearly-Zero-Energy-Studentenheim weltweit, bietet über 300 Studierenden Platz zum Studieren und Entspannen. Das wohl spannendste Zwischennutzungsprojekt in der Seestadt ist derzeit ein mobiles Studentenheim – in zwei Etappen entstanden die Pop up Dorms und GreenFlex Studios auf Baufeld J11. Das modulare System ist Zuhause für 80 Studierende. Wird der Bauplatz später fix bebaut, können die Module des mobilen Studentenheims leicht auf ein anderes Baufeld umgesiedelt werden.

Ombudsstelle aspern Seestadt Martina Mayer T: +43 1 2350 626 123 E: ombudsstelle-seestadt@bernard-ing.com

88A 88B

Das Projekt

Mit den ersten re ine rka BewohnerInnen ist auch stle r die Nahversorgung in der Seestadt angekommen. Die erste gemanagte Einkaufsstraße Österreichs lädt auf über 3.000 m² Shop- und Lokalfläche zum Flanieren und zur Erledigung der täglichen Einkäufe ein. Sie wurde im September 2015 mit einem Straßenfest offiziell eröffnet. In anliegenden Straßenzügen haben sich bereits weitere Nahversorgungsangebote angesiedelt – wie z. B. eine Textilreinigung mit Bügelservice, eine Polsterei und ein Digital Media-Shop von Wien Work, Wiens größtem Dienstleistungsbetrieb im Sozialbereich. Im Stadthaus hat zudem ein Gesundheitszentrum mit 10 FachärztInnen & TherapeutInnen seine Pforten geöffnet.

©

Projektleitung der Stadt Wien Neutorgasse 15/1 1010 Wien T: +43 1 4000 - 82660 E: as@md-bd.wien.gv.at

Besuchermanagement aspern Die Seestadt Wiens T: +43 1 774 02 74 – 74 M: +43 664 84 86 160 E: info@aspern-seestadt.at



Stand: 2/2016

Stadtteilmanagement Seestadt aspern Hannah-Arendt-Platz 1/2 1220 Wien T: +43 1 33 66 00 99 E: fragen@meine.seestadt.info http://meine.seestadt.info

Seestadt-Führung Jeden 1. Freitag im Monat um 14.00 Uhr bieten wir eine Führung über das Gelände der Seestadt an. Treffpunkt ist die U-BahnStation Seestadt Ausgang „Seestadtstraße“. Für Ihre individuelle Führungsanfrage stehen wir Ihnen ebenfalls gerne zur Verfügung und planen mit Ihnen Ihren Ausflug in die Seestadt.

 

Auflage Nº 7

Mehr als 6.000 Seestädterinnen und Seestädter haben seit September 2014 ihre neuen Wohnungen bezogen. Ein Willkommensfest und ein Willkommenspaket stimmten die BewohnerInnen von Beginn an positiv auf ihr neues Zuhause ein. Dass sie „Smart Citizens“ sind, haben sie allemal bewiesen – über 100 Haushalte sind Teil des europaweit einzigartigen Forschungsprogramms der Aspern Smart City Research-Gesellschaft. Erkenntnisse über ihre Energienutzung bilden die Grundlage für die Forschungsarbeit rund um die Stadt der Zukunft.

Der neue Firmenstandort des Technologiekonzerns HOERBIGER ist in der Seestadt Erster Seestadtangekommen: Der 24.000 m² große Campus ta Schultag: Am für rund 500 MitarbeiterInnen vereint va 7. September 2015 Verwaltung, Produktion und einen F&Estarteten über Schwerpunkt. Die geballte Forschungskom180 SchülerInnen im Schulcampus in das petenz hat HOERBIGER gleich in neue Semester. Neben einer Ganztagsvolksunmittelbarer Nachbarschaft. Im aspern IQ schule mit 17 Klassen verfügt der Campus entwickeln das bmvit und die TU Wien, auch über neun Klassen für Kinder gemeinsam mit 20 Partnermit besonderen motorischen Unternehmen, die erste PilotBedürfnissen sowie einen Kinfabrik Österreichs. Ziel ist es, dergarten mit elf Gruppen. die heimischen Produktionsunternehmen für die Industrie 4.0 fit zu machen. Neue Methoden und Produktionsverfahren di werden hier erforscht und weiterge r La entwickelt – für den späteren Einsatz iner Anfang 2016 starteten die Arbeiten für im regulären Produktionsprozess. das Seeparkquartier. Als eines der ersten Projekte entsteht hier das HoHo Wien, das weltweit größte Hochhaus in Holzbauweise, mit einer Investitionssumme von rund 65 Millionen Euro. Auf 25.000 m² BruttogeWien wächst und wird im Jahr 2029 Heimat schoßfläche errichtet die Kerbler Gruppe von rund zwei Millionen Menschen sein. ein multifunktionales Gebäude mit Flächen Die Stadt entwickelt sich laufend weiter. für Restaurants, Health, Beauty, Wellness, Ihr Ziel: auch in Zukunft Weltmeisterin Business, einem Hotel und Appartements. in Sachen Lebensqualität und gleichzeitig attraktiver Wirtschaftsstandort zu sein. Auf Baufeld J4 in zentraler Lage im SeeparkAltes und Neues intelligent verbinden und quartier entsteht ein Gästehaus für Professordabei den Wurzeln treu bleiben – das hat Innen und ForscherInnen, die vorübergehend Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt für einen Lehr- oder Forschungsauftrag an gemacht. Als moderne „Smart City“ geht den Wiener Universitäten tätig sind. Der die Stadt diesen Weg konsequent weiter. internationale Ideen- und GestaltungswettbeSie investiert in Forschung & Entwicklung, werb aspern INTERNATIONAL im Rahmen innovative Wirtschaftsideen und nachhaltige der VIENNA BIENNALE 2015 war Grundlage Stadtentwicklung. für die Planung, bei dem drei geladene Bauträger mit jeweils einem der ausgezeichneten aspern Die Seestadt Wiens macht diese Architekturbüros ein Projekt ausarbeiteten. Strategie sichtbar – hier entsteht die Stadt Die Bekanntgabe des Siegerprojekts erfolgt für den Lebensstil des 21. Jahrhunderts. nach dem Juryentscheid im Mai 2016. ü ©R

© Wien 3420 Aspern Development AG Wien, März 2016

BESUCHEN SIE DIE SEESTADT!

Einkaufen – näher dran h sc

PRODUKTION Gedruckt auf Munken pure 120g

Investieren + Mitgestalten E: sales@aspern-seestadt.at T: +43 1 774 02 74 3420 www.aspern-seestadt.at/sales

Das Leben kommt an

©

www.claudia-litschauer.at

 

Schule fängt an

Schritt für Schritt, Meilenstein für Meilenstein – bis 2028 wächst aspern Die Seestadt Wiens auf einer Fläche von 2,4 Millionen m². Es entstehen Lebensraum für über 20.000 Menschen und ebenso viele Arbeitsplätze.

Wien 3420 Aspern Development AG

Betriebsansiedlung schreitet voran o DV © PI

ASPERN DIE SEESTADT WIENS ein Projekt von Wien 3420 Aspern Development AG Seestadtstraße 27/13 1220 Wien AUSTRIA T: +43 1 774 02 74 – 0 F: +43 1 774 02 74 – 99 E: office@wien3420.at www.wien3420.at www.aspern-seestadt.at

Ziel

©S che dl

Kontakt

2


122 Als „Stadt der kurzen Wege“ positioniert sich die Seestadt als Vorreiterin in Sachen Mobilität: Optimale Anbindungen zur Wiener Innenstadt und in die ganze Welt werden hier ebenso verwirklicht wie innovative Mobilitätsprojekte innerhalb der Seestadt mit Nahversorgern gleich ums Eck.

Das Konzept der gemanagten Einkaufsstraße ist in Österreich einmalig und wurde gemeinsam mit dem professionellen Retail-Partner SES Spar European Shopping Centers umgesetzt.

ße ra -St

asse ik-G

en

all

ee

unsw

nn

HannahArendtPark

P

Fre

D 1O

nke

l-Br

D5a

a-Potesil-Gasse

Gisela-Legath-Gasse

-Grossberg-Gasse

sc hr ein erk astl er ©

P

So

D5b

sch

e

sse

a -G

D 12

P

P

HannahArendtPlatz

Maria-Tusch-Straße

4

P

J9

Tu

lle

er

ing

nz

Da

HermineDasovskyPlatz

ri

s-P

ne

Ag

P

-G

ia-

na

nk he

D2

se

as

ic

c mo

Ma r

P

e nn

Sc

34 20 AG

So

J8

se as -G ida hm Sc enn sa Su

I

Parken in der Seestadt

1 6 6 6

6

RADDEPOTS...

FÜR IHREN FAHRBAREN UNTERSATZ

6 6

... FÜR CARSHARING IN DER SEESTADT.

Der Carsharing-Anbieter zipcar bietet in der Seestadt eine praktische Alternative zur klassischen Autovermietung und zum Autobesitz. Ob für den Wochenendausflug oder als Transporthilfe: Ein Auto ist in der Nähe aber nur wenn es gebraucht wird. Verrechnet wird nach Zeit, unwirtschaftliche Stehzeiten und Parkplatzsorgen sind Geschichte. alt

C lu b Seestadt

CLUB Seestadt lu b C Seestadt

Club Seestadt

Cl

Cl u b

Die Bedeutung der Mobilität in der Stadt war auch bereits Themalubeines CLUB Seestadt. Die DiskutantInnen waren sich einig: Seestadt C lu b lub Bei der Planung von Mobilitätskonzepten sind die Einbindung LU der LUMenschen und die Berücksichtigunge sihrer wichtieBedürfnisse ta sta ge Erfolgsfaktoren. Änderungen im Bereich Mobilität erfordern intensive Partizipation, nur dann werden sie auch mitgetragen und angenommen. Seestadt

Hallo

Dienstmann

Club Seestadt

b2b

Seestadt

SAMMELGARAGEN ...

... FÜR RUND 2.600 WOHNUNGEN.

STELLPLÄTZE...

©L udw ig Schedl

Damit die Seestadt ein attraktiver Ort zum Verweilen wird, findet das Parken hier vorwiegend in der Sammelgarage statt. Insgesamt sieben Sammel-Tiefgaragen mit rund 1.900 Stellplätzen wurden bereits fertiggestellt und können zum Dauerparken von BewohnerInnen oder in der Seestadt Beschäftigen und Gästen genutzt werden. Die Stellplätze im öffentlichen Raum dienen ausschließlich zum kurzfristigen Halten und Parken und werden als Kurzpark- und Ladezonen oder als Behindertenparkplätze ausgewiesen. 5

Ein smartes Angebot für RadfahrerInnen in der Seestadt sind die Raddepotboxen. Sie ermöglichen ein sicheres und witterungsgeschütztes Abstellen der Begleiter auf zwei Rädern – eine Box mit sechs Stellplätzen gibt es direkt bei der U2-Station Seestadt.

Se

e

t

-S

lt

Ar

lse

122

Raddepotboxen

Dienstmann

B

Der erste, 2015 eröffnete Teil der Einkaufsstraße ist 100 Meter lang und verfügt über mehr als 3.000 m2 Shop- und Lokalflächen. In einer zweiten Etappe werden ab 2017 Ja nis Seepark -Jo weitere Flächen in vergleichbarer Größe im pli n-P rom ena e Seeparkquartier entwickelt. de ß a r lle

Der öffentliche Park soll teilweise als Urban-Gardening-Fläche im Sinne von Gemeinschaftsgärten genutzt werden. Die Gesamtfläche beträgt 3.686 m².

3

Dienstmann

6 6

Madame d'Ora Park

ien ©W

Hallo

Mit dem breit gefächerten Angebot von Wien Work, Wiens größtem Sozialdienstleister, © Lud sind auch das klassische wig Schedl Handwerk wie eine Tischlerei oder Services wie eine Textilreinigung in angrenzenden Straßenzügen vertreten. Auch ein Ärztezentrum mit 10 FachärztInnen und TherapeutInnen sowie eine Polizeistation finden hier Platz.

Ilse-Arlt-Straße

em en t

... BIS ZUM NÄCHSTEN GESCHÄFT.

6 6

Diese Flotte setzt auf Muskelkraft statt auf Pferdeud wig chedl S stärken. Beim Verleihsystem stehen 25 E-Bikes, 15 konventionelle Räder sowie vier Lastenräder zur Verfügung, die mit der SeestadtCARD an sieben Stationen in der Seestadt ausgeliehen werden können. Die eingesetzten Räder werden in der Seestadt entwickelt und (teil-)gefertigt – für individuelle Trips, bei denen der Footprint garantiert passt.

12

Carsharing Hallo

C

Das Angebot in und rund um Österreichs erste gemanagte Einkaufsstraße reicht buchstäblich von A bis Z: von Apotheke, Bank, Café, Drogerie, Friseur, Lebensmittelgeschäft, Papierwarenhandlung, Restaurant, bis hin zum Zeitungskiosk.

SCHRITTE ...

1

Die Stadt des 21. Jahrhunderts hat leistungsstarke und smarte Verkehrsanbindungen – in die Nachbarschaft genauso wie zu internationalen Hot Spots. Der Mix schneller, umweltfreundlicher öffentlicher Verkehrsmittel besteht aus U-Bahn, Straßen-, Schnell- und Regionalbahn sowie Bussen.

Se

Der langgestreckte Yella-Hertzka-Park mit einer Fläche von rund 16.000 m² ist am westlichen Rand der ersten Quartiere in der Seestadt zu finden. Das zentrale Element dieses Parks bildet eine großzügige Blumenwiese. Das Wasserspiel „Seequell“ lädt ebenso wie die Skateranlage zum aktiven Entspannen ein.

... MIT DER U-BAHNLINIE U2 IN DIE WIENER INNENSTADT.

... MIT ÜBER 40 LEIHRÄDERN.

a nen

Der Hannah-Arendt-Park ist rund 15.000 m² groß. Er liegt an der Schnittstelle zwischen Wohngebiet, Geschäftszeile und Bildungscampus und ist als nutzungsoffener, urbaner Freiraum definiert. Ein kleiner Markt mit regionalen Produkten findet hier ebenso Platz wie eine Spiel- und Aktivitätszone für alle Altersgruppen.

... IN ÖSTERREICHS 1. GEMANAGTER EINKAUFSSTRASSE SORGEN FÜR BEDARFSGERECHTE NAHVERSORGUNG

Son

Hannah-Arendt-Park

Yella-Hertzka-Park

Dienstmann

B

Das Herz der Seestadt bildet der 50.000 m² große See inmitten des Seeparks. Über Fußund Radwege ist die großzügige Oase von allen Seiten gut erreichbar. Das naturnah gestaltete südliche Ufer ist Erholung, Sport, Kultur und Freizeit gewidmet. Das Nordufer schließt künftig direkt an die Einkaufsstraße zum Bahnhof an. Bereits jetzt zeichnet die neue Lichtinstallation Cocon’s tige des französischen Künstlers Erik Barray mit drei Meter hohen Lichtblumen die Konturen der künftigen Seepromenade nach. So entstand der Seepark: bit.ly/seepark

ag an m l i tte © Stad

122

1SeestadtFLOTTE Die Hallo

L

Seepark

Alles, was die BewohnerInnen für ihr tägliches Leben brauchen, kann in der Seestadt bequem zu Fuß oder mit dem Rad besorgt werden. Statt eines Einkaufszentrums finden die Seestädter und Seestädterinnen in der Maria-Tusch-Straße eine gemanagte Einkaufsstraße. Diese bietet attraktive Erdgeschoßzonen inmitten des großzügig angelegten öffentlichen Raums mit breiten Gehsteigen und viel Grün.

6 6

© Lu dwig Schedl

FAHRRADVERLEIHSTATIONEN...

Erste gemanagte Einkaufsstraße tler rkas e n i e r © sch

Öffis + Nahverkehr

©

Bereits in der ersten Bauetappe entstanden auf einer Fläche von über 80.000 m² drei großzügige Parks. Diese Erholungs- und Begegnungsräume laden Groß & Klein mit Spielplätzen, Hängematten, Slacklines, Laufbahn und Wasserspielen dazu ein, die Freizeit vor der Haustüre entspannt und aktiv zu gestalten.

Wenn der Einkauf einmal größer ausfällt, kommt „Hallo Dienstmann!“ ins Spiel. Der praktische Lieferservice der Einkaufsstraße folgt dem Grundsatz der Förderung des Fuß- und Radverkehrs in der Seestadt: Mittels E-Bike und Fahrradanhänger werden die Einkäufe zugestellt, die Abwicklung erfolgt durch Wien Work.

MINUTEN ...

GESCHÄFTE...

Dienstmann

dt

Der Mobilitätsfonds der Seestadt fördert nachhaltige Mobilität und wird aus Abgaben von Garagenerrichtung und -betrieb finanziert. Dass die Richtung stimmt, bestätigt auch die Auszeichnung mit dem VCÖ-Mobilitätspreis 2014.

Optimaler Branchenmix

Hallo

... BRINGT DEN EINKAUF BIS ZUR WOHNUNGSTÜR.

122

6

40 % Radfahren und Gehen, 40 % öffentlicher Verkehr und nur 20 % Autoverkehr – so lautet die angestrebte Verteilung des Nahverkehrs in der Seestadt. Zahlreiche Maßnahmen tragen zur Erreichung dieses Ziels bei und leisten einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz.

1

ig dw © Lu

ZUSTELLSERVICE ...

C

Rund 50 % der Seestadt sind reserviert für Park- und Grünflächen sowie Straßen und Wege. Diese intelligent geplanten und gestalteten öffentlichen Räume ermöglichen ein Leben und Arbeiten in Balance – im Grünen und doch inmitten der pulsierenden Stadt mit all ihren urbanen Annehmlichkeiten.

Sc he dl

Perfekt angebunden bewusst entschleunigt 122

dt

Grün urban

Hallo Dienstmann!

Club

CLUB Seestadt, die regelmäßig stattfindende b2b-Netzwerkveranstaltung in der Seestadt, ist Treffpunkt für PartnerPA-Fotoservice/Reither ©A Innen, Seestadt-PionierInnen und ImpulsgeberInnen. Diskutiert werden Themen der Stadtentwicklung.


122 Als „Stadt der kurzen Wege“ positioniert sich die Seestadt als Vorreiterin in Sachen Mobilität: Optimale Anbindungen zur Wiener Innenstadt und in die ganze Welt werden hier ebenso verwirklicht wie innovative Mobilitätsprojekte innerhalb der Seestadt mit Nahversorgern gleich ums Eck.

Das Konzept der gemanagten Einkaufsstraße ist in Österreich einmalig und wurde gemeinsam mit dem professionellen Retail-Partner SES Spar European Shopping Centers umgesetzt.

ße ra -St

asse ik-G

en

all

ee

unsw

nn

HannahArendtPark

P

Fre

D 1O

nke

l-Br

D5a

a-Potesil-Gasse

Gisela-Legath-Gasse

-Grossberg-Gasse

sc hr ein erk astl er ©

P

So

D5b

sch

e

sse

a -G

D 12

P

P

HannahArendtPlatz

Maria-Tusch-Straße

4

P

J9

Tu

lle

er

ing

nz

Da

HermineDasovskyPlatz

ri

s-P

ne

Ag

P

-G

ia-

na

nk he

D2

se

as

ic

c mo

Ma r

P

e nn

Sc

34 20 AG

So

J8

se as -G ida hm Sc enn sa Su

I

Parken in der Seestadt

1 6 6 6

6

RADDEPOTS...

FÜR IHREN FAHRBAREN UNTERSATZ

6 6

... FÜR CARSHARING IN DER SEESTADT.

Der Carsharing-Anbieter zipcar bietet in der Seestadt eine praktische Alternative zur klassischen Autovermietung und zum Autobesitz. Ob für den Wochenendausflug oder als Transporthilfe: Ein Auto ist in der Nähe aber nur wenn es gebraucht wird. Verrechnet wird nach Zeit, unwirtschaftliche Stehzeiten und Parkplatzsorgen sind Geschichte. alt

C lu b Seestadt

CLUB Seestadt lu b C Seestadt

Club Seestadt

Cl

Cl u b

Die Bedeutung der Mobilität in der Stadt war auch bereits Themalubeines CLUB Seestadt. Die DiskutantInnen waren sich einig: Seestadt C lu b lub Bei der Planung von Mobilitätskonzepten sind die Einbindung LU der LUMenschen und die Berücksichtigunge sihrer wichtieBedürfnisse ta sta ge Erfolgsfaktoren. Änderungen im Bereich Mobilität erfordern intensive Partizipation, nur dann werden sie auch mitgetragen und angenommen. Seestadt

Hallo

Dienstmann

Club Seestadt

b2b

Seestadt

SAMMELGARAGEN ...

... FÜR RUND 2.600 WOHNUNGEN.

STELLPLÄTZE...

©L udw ig Schedl

Damit die Seestadt ein attraktiver Ort zum Verweilen wird, findet das Parken hier vorwiegend in der Sammelgarage statt. Insgesamt sieben Sammel-Tiefgaragen mit rund 1.900 Stellplätzen wurden bereits fertiggestellt und können zum Dauerparken von BewohnerInnen oder in der Seestadt Beschäftigen und Gästen genutzt werden. Die Stellplätze im öffentlichen Raum dienen ausschließlich zum kurzfristigen Halten und Parken und werden als Kurzpark- und Ladezonen oder als Behindertenparkplätze ausgewiesen. 5

Ein smartes Angebot für RadfahrerInnen in der Seestadt sind die Raddepotboxen. Sie ermöglichen ein sicheres und witterungsgeschütztes Abstellen der Begleiter auf zwei Rädern – eine Box mit sechs Stellplätzen gibt es direkt bei der U2-Station Seestadt.

Se

e

t

-S

lt

Ar

lse

122

Raddepotboxen

Dienstmann

B

Der erste, 2015 eröffnete Teil der Einkaufsstraße ist 100 Meter lang und verfügt über mehr als 3.000 m2 Shop- und Lokalflächen. In einer zweiten Etappe werden ab 2017 Ja nis Seepark -Jo weitere Flächen in vergleichbarer Größe im pli n-P rom ena e Seeparkquartier entwickelt. de ß a r lle

Der öffentliche Park soll teilweise als Urban-Gardening-Fläche im Sinne von Gemeinschaftsgärten genutzt werden. Die Gesamtfläche beträgt 3.686 m².

3

Dienstmann

6 6

Madame d'Ora Park

ien ©W

Hallo

Mit dem breit gefächerten Angebot von Wien Work, Wiens größtem Sozialdienstleister, © Lud sind auch das klassische wig Schedl Handwerk wie eine Tischlerei oder Services wie eine Textilreinigung in angrenzenden Straßenzügen vertreten. Auch ein Ärztezentrum mit 10 FachärztInnen und TherapeutInnen sowie eine Polizeistation finden hier Platz.

Ilse-Arlt-Straße

em en t

... BIS ZUM NÄCHSTEN GESCHÄFT.

6 6

Diese Flotte setzt auf Muskelkraft statt auf Pferdeud wig chedl S stärken. Beim Verleihsystem stehen 25 E-Bikes, 15 konventionelle Räder sowie vier Lastenräder zur Verfügung, die mit der SeestadtCARD an sieben Stationen in der Seestadt ausgeliehen werden können. Die eingesetzten Räder werden in der Seestadt entwickelt und (teil-)gefertigt – für individuelle Trips, bei denen der Footprint garantiert passt.

12

Carsharing Hallo

C

Das Angebot in und rund um Österreichs erste gemanagte Einkaufsstraße reicht buchstäblich von A bis Z: von Apotheke, Bank, Café, Drogerie, Friseur, Lebensmittelgeschäft, Papierwarenhandlung, Restaurant, bis hin zum Zeitungskiosk.

SCHRITTE ...

1

Die Stadt des 21. Jahrhunderts hat leistungsstarke und smarte Verkehrsanbindungen – in die Nachbarschaft genauso wie zu internationalen Hot Spots. Der Mix schneller, umweltfreundlicher öffentlicher Verkehrsmittel besteht aus U-Bahn, Straßen-, Schnell- und Regionalbahn sowie Bussen.

Se

Der langgestreckte Yella-Hertzka-Park mit einer Fläche von rund 16.000 m² ist am westlichen Rand der ersten Quartiere in der Seestadt zu finden. Das zentrale Element dieses Parks bildet eine großzügige Blumenwiese. Das Wasserspiel „Seequell“ lädt ebenso wie die Skateranlage zum aktiven Entspannen ein.

... MIT DER U-BAHNLINIE U2 IN DIE WIENER INNENSTADT.

... MIT ÜBER 40 LEIHRÄDERN.

a nen

Der Hannah-Arendt-Park ist rund 15.000 m² groß. Er liegt an der Schnittstelle zwischen Wohngebiet, Geschäftszeile und Bildungscampus und ist als nutzungsoffener, urbaner Freiraum definiert. Ein kleiner Markt mit regionalen Produkten findet hier ebenso Platz wie eine Spiel- und Aktivitätszone für alle Altersgruppen.

... IN ÖSTERREICHS 1. GEMANAGTER EINKAUFSSTRASSE SORGEN FÜR BEDARFSGERECHTE NAHVERSORGUNG

Son

Hannah-Arendt-Park

Yella-Hertzka-Park

Dienstmann

B

Das Herz der Seestadt bildet der 50.000 m² große See inmitten des Seeparks. Über Fußund Radwege ist die großzügige Oase von allen Seiten gut erreichbar. Das naturnah gestaltete südliche Ufer ist Erholung, Sport, Kultur und Freizeit gewidmet. Das Nordufer schließt künftig direkt an die Einkaufsstraße zum Bahnhof an. Bereits jetzt zeichnet die neue Lichtinstallation Cocon’s tige des französischen Künstlers Erik Barray mit drei Meter hohen Lichtblumen die Konturen der künftigen Seepromenade nach. So entstand der Seepark: bit.ly/seepark

ag an m l i tte © Stad

122

1SeestadtFLOTTE Die Hallo

L

Seepark

Alles, was die BewohnerInnen für ihr tägliches Leben brauchen, kann in der Seestadt bequem zu Fuß oder mit dem Rad besorgt werden. Statt eines Einkaufszentrums finden die Seestädter und Seestädterinnen in der Maria-Tusch-Straße eine gemanagte Einkaufsstraße. Diese bietet attraktive Erdgeschoßzonen inmitten des großzügig angelegten öffentlichen Raums mit breiten Gehsteigen und viel Grün.

6 6

© Lu dwig Schedl

FAHRRADVERLEIHSTATIONEN...

Erste gemanagte Einkaufsstraße tler rkas e n i e r © sch

Öffis + Nahverkehr

©

Bereits in der ersten Bauetappe entstanden auf einer Fläche von über 80.000 m² drei großzügige Parks. Diese Erholungs- und Begegnungsräume laden Groß & Klein mit Spielplätzen, Hängematten, Slacklines, Laufbahn und Wasserspielen dazu ein, die Freizeit vor der Haustüre entspannt und aktiv zu gestalten.

Wenn der Einkauf einmal größer ausfällt, kommt „Hallo Dienstmann!“ ins Spiel. Der praktische Lieferservice der Einkaufsstraße folgt dem Grundsatz der Förderung des Fuß- und Radverkehrs in der Seestadt: Mittels E-Bike und Fahrradanhänger werden die Einkäufe zugestellt, die Abwicklung erfolgt durch Wien Work.

MINUTEN ...

GESCHÄFTE...

Dienstmann

dt

Der Mobilitätsfonds der Seestadt fördert nachhaltige Mobilität und wird aus Abgaben von Garagenerrichtung und -betrieb finanziert. Dass die Richtung stimmt, bestätigt auch die Auszeichnung mit dem VCÖ-Mobilitätspreis 2014.

Optimaler Branchenmix

Hallo

... BRINGT DEN EINKAUF BIS ZUR WOHNUNGSTÜR.

122

6

40 % Radfahren und Gehen, 40 % öffentlicher Verkehr und nur 20 % Autoverkehr – so lautet die angestrebte Verteilung des Nahverkehrs in der Seestadt. Zahlreiche Maßnahmen tragen zur Erreichung dieses Ziels bei und leisten einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz.

1

ig dw © Lu

ZUSTELLSERVICE ...

C

Rund 50 % der Seestadt sind reserviert für Park- und Grünflächen sowie Straßen und Wege. Diese intelligent geplanten und gestalteten öffentlichen Räume ermöglichen ein Leben und Arbeiten in Balance – im Grünen und doch inmitten der pulsierenden Stadt mit all ihren urbanen Annehmlichkeiten.

Sc he dl

Perfekt angebunden bewusst entschleunigt 122

dt

Grün urban

Hallo Dienstmann!

Club

CLUB Seestadt, die regelmäßig stattfindende b2b-Netzwerkveranstaltung in der Seestadt, ist Treffpunkt für PartnerPA-Fotoservice/Reither ©A Innen, Seestadt-PionierInnen und ImpulsgeberInnen. Diskutiert werden Themen der Stadtentwicklung.


122 Als „Stadt der kurzen Wege“ positioniert sich die Seestadt als Vorreiterin in Sachen Mobilität: Optimale Anbindungen zur Wiener Innenstadt und in die ganze Welt werden hier ebenso verwirklicht wie innovative Mobilitätsprojekte innerhalb der Seestadt mit Nahversorgern gleich ums Eck.

Das Konzept der gemanagten Einkaufsstraße ist in Österreich einmalig und wurde gemeinsam mit dem professionellen Retail-Partner SES Spar European Shopping Centers umgesetzt.

ße ra -St

asse ik-G

en

all

ee

unsw

nn

HannahArendtPark

P

Fre

D 1O

nke

l-Br

D5a

a-Potesil-Gasse

Gisela-Legath-Gasse

-Grossberg-Gasse

sc hr ein erk astl er ©

P

So

D5b

sch

e

sse

a -G

D 12

P

P

HannahArendtPlatz

Maria-Tusch-Straße

4

P

J9

Tu

lle

er

ing

nz

Da

HermineDasovskyPlatz

ri

s-P

ne

Ag

P

-G

ia-

na

nk he

D2

se

as

ic

c mo

Ma r

P

e nn

Sc

34 20 AG

So

J8

se as -G ida hm Sc enn sa Su

I

Parken in der Seestadt

1 6 6 6

6

RADDEPOTS...

FÜR IHREN FAHRBAREN UNTERSATZ

6 6

... FÜR CARSHARING IN DER SEESTADT.

Der Carsharing-Anbieter zipcar bietet in der Seestadt eine praktische Alternative zur klassischen Autovermietung und zum Autobesitz. Ob für den Wochenendausflug oder als Transporthilfe: Ein Auto ist in der Nähe aber nur wenn es gebraucht wird. Verrechnet wird nach Zeit, unwirtschaftliche Stehzeiten und Parkplatzsorgen sind Geschichte. alt

C lu b Seestadt

CLUB Seestadt lu b C Seestadt

Club Seestadt

Cl

Cl u b

Die Bedeutung der Mobilität in der Stadt war auch bereits Themalubeines CLUB Seestadt. Die DiskutantInnen waren sich einig: Seestadt C lu b lub Bei der Planung von Mobilitätskonzepten sind die Einbindung LU der LUMenschen und die Berücksichtigunge sihrer wichtieBedürfnisse ta sta ge Erfolgsfaktoren. Änderungen im Bereich Mobilität erfordern intensive Partizipation, nur dann werden sie auch mitgetragen und angenommen. Seestadt

Hallo

Dienstmann

Club Seestadt

b2b

Seestadt

SAMMELGARAGEN ...

... FÜR RUND 2.600 WOHNUNGEN.

STELLPLÄTZE...

©L udw ig Schedl

Damit die Seestadt ein attraktiver Ort zum Verweilen wird, findet das Parken hier vorwiegend in der Sammelgarage statt. Insgesamt sieben Sammel-Tiefgaragen mit rund 1.900 Stellplätzen wurden bereits fertiggestellt und können zum Dauerparken von BewohnerInnen oder in der Seestadt Beschäftigen und Gästen genutzt werden. Die Stellplätze im öffentlichen Raum dienen ausschließlich zum kurzfristigen Halten und Parken und werden als Kurzpark- und Ladezonen oder als Behindertenparkplätze ausgewiesen. 5

Ein smartes Angebot für RadfahrerInnen in der Seestadt sind die Raddepotboxen. Sie ermöglichen ein sicheres und witterungsgeschütztes Abstellen der Begleiter auf zwei Rädern – eine Box mit sechs Stellplätzen gibt es direkt bei der U2-Station Seestadt.

Se

e

t

-S

lt

Ar

lse

122

Raddepotboxen

Dienstmann

B

Der erste, 2015 eröffnete Teil der Einkaufsstraße ist 100 Meter lang und verfügt über mehr als 3.000 m2 Shop- und Lokalflächen. In einer zweiten Etappe werden ab 2017 Ja nis Seepark -Jo weitere Flächen in vergleichbarer Größe im pli n-P rom ena e Seeparkquartier entwickelt. de ß a r lle

Der öffentliche Park soll teilweise als Urban-Gardening-Fläche im Sinne von Gemeinschaftsgärten genutzt werden. Die Gesamtfläche beträgt 3.686 m².

3

Dienstmann

6 6

Madame d'Ora Park

ien ©W

Hallo

Mit dem breit gefächerten Angebot von Wien Work, Wiens größtem Sozialdienstleister, © Lud sind auch das klassische wig Schedl Handwerk wie eine Tischlerei oder Services wie eine Textilreinigung in angrenzenden Straßenzügen vertreten. Auch ein Ärztezentrum mit 10 FachärztInnen und TherapeutInnen sowie eine Polizeistation finden hier Platz.

Ilse-Arlt-Straße

em en t

... BIS ZUM NÄCHSTEN GESCHÄFT.

6 6

Diese Flotte setzt auf Muskelkraft statt auf Pferdeud wig chedl S stärken. Beim Verleihsystem stehen 25 E-Bikes, 15 konventionelle Räder sowie vier Lastenräder zur Verfügung, die mit der SeestadtCARD an sieben Stationen in der Seestadt ausgeliehen werden können. Die eingesetzten Räder werden in der Seestadt entwickelt und (teil-)gefertigt – für individuelle Trips, bei denen der Footprint garantiert passt.

12

Carsharing Hallo

C

Das Angebot in und rund um Österreichs erste gemanagte Einkaufsstraße reicht buchstäblich von A bis Z: von Apotheke, Bank, Café, Drogerie, Friseur, Lebensmittelgeschäft, Papierwarenhandlung, Restaurant, bis hin zum Zeitungskiosk.

SCHRITTE ...

1

Die Stadt des 21. Jahrhunderts hat leistungsstarke und smarte Verkehrsanbindungen – in die Nachbarschaft genauso wie zu internationalen Hot Spots. Der Mix schneller, umweltfreundlicher öffentlicher Verkehrsmittel besteht aus U-Bahn, Straßen-, Schnell- und Regionalbahn sowie Bussen.

Se

Der langgestreckte Yella-Hertzka-Park mit einer Fläche von rund 16.000 m² ist am westlichen Rand der ersten Quartiere in der Seestadt zu finden. Das zentrale Element dieses Parks bildet eine großzügige Blumenwiese. Das Wasserspiel „Seequell“ lädt ebenso wie die Skateranlage zum aktiven Entspannen ein.

... MIT DER U-BAHNLINIE U2 IN DIE WIENER INNENSTADT.

... MIT ÜBER 40 LEIHRÄDERN.

a nen

Der Hannah-Arendt-Park ist rund 15.000 m² groß. Er liegt an der Schnittstelle zwischen Wohngebiet, Geschäftszeile und Bildungscampus und ist als nutzungsoffener, urbaner Freiraum definiert. Ein kleiner Markt mit regionalen Produkten findet hier ebenso Platz wie eine Spiel- und Aktivitätszone für alle Altersgruppen.

... IN ÖSTERREICHS 1. GEMANAGTER EINKAUFSSTRASSE SORGEN FÜR BEDARFSGERECHTE NAHVERSORGUNG

Son

Hannah-Arendt-Park

Yella-Hertzka-Park

Dienstmann

B

Das Herz der Seestadt bildet der 50.000 m² große See inmitten des Seeparks. Über Fußund Radwege ist die großzügige Oase von allen Seiten gut erreichbar. Das naturnah gestaltete südliche Ufer ist Erholung, Sport, Kultur und Freizeit gewidmet. Das Nordufer schließt künftig direkt an die Einkaufsstraße zum Bahnhof an. Bereits jetzt zeichnet die neue Lichtinstallation Cocon’s tige des französischen Künstlers Erik Barray mit drei Meter hohen Lichtblumen die Konturen der künftigen Seepromenade nach. So entstand der Seepark: bit.ly/seepark

ag an m l i tte © Stad

122

1SeestadtFLOTTE Die Hallo

L

Seepark

Alles, was die BewohnerInnen für ihr tägliches Leben brauchen, kann in der Seestadt bequem zu Fuß oder mit dem Rad besorgt werden. Statt eines Einkaufszentrums finden die Seestädter und Seestädterinnen in der Maria-Tusch-Straße eine gemanagte Einkaufsstraße. Diese bietet attraktive Erdgeschoßzonen inmitten des großzügig angelegten öffentlichen Raums mit breiten Gehsteigen und viel Grün.

6 6

© Lu dwig Schedl

FAHRRADVERLEIHSTATIONEN...

Erste gemanagte Einkaufsstraße tler rkas e n i e r © sch

Öffis + Nahverkehr

©

Bereits in der ersten Bauetappe entstanden auf einer Fläche von über 80.000 m² drei großzügige Parks. Diese Erholungs- und Begegnungsräume laden Groß & Klein mit Spielplätzen, Hängematten, Slacklines, Laufbahn und Wasserspielen dazu ein, die Freizeit vor der Haustüre entspannt und aktiv zu gestalten.

Wenn der Einkauf einmal größer ausfällt, kommt „Hallo Dienstmann!“ ins Spiel. Der praktische Lieferservice der Einkaufsstraße folgt dem Grundsatz der Förderung des Fuß- und Radverkehrs in der Seestadt: Mittels E-Bike und Fahrradanhänger werden die Einkäufe zugestellt, die Abwicklung erfolgt durch Wien Work.

MINUTEN ...

GESCHÄFTE...

Dienstmann

dt

Der Mobilitätsfonds der Seestadt fördert nachhaltige Mobilität und wird aus Abgaben von Garagenerrichtung und -betrieb finanziert. Dass die Richtung stimmt, bestätigt auch die Auszeichnung mit dem VCÖ-Mobilitätspreis 2014.

Optimaler Branchenmix

Hallo

... BRINGT DEN EINKAUF BIS ZUR WOHNUNGSTÜR.

122

6

40 % Radfahren und Gehen, 40 % öffentlicher Verkehr und nur 20 % Autoverkehr – so lautet die angestrebte Verteilung des Nahverkehrs in der Seestadt. Zahlreiche Maßnahmen tragen zur Erreichung dieses Ziels bei und leisten einen wertvollen Beitrag zum Klimaschutz.

1

ig dw © Lu

ZUSTELLSERVICE ...

C

Rund 50 % der Seestadt sind reserviert für Park- und Grünflächen sowie Straßen und Wege. Diese intelligent geplanten und gestalteten öffentlichen Räume ermöglichen ein Leben und Arbeiten in Balance – im Grünen und doch inmitten der pulsierenden Stadt mit all ihren urbanen Annehmlichkeiten.

Sc he dl

Perfekt angebunden bewusst entschleunigt 122

dt

Grün urban

Hallo Dienstmann!

Club

CLUB Seestadt, die regelmäßig stattfindende b2b-Netzwerkveranstaltung in der Seestadt, ist Treffpunkt für PartnerPA-Fotoservice/Reither ©A Innen, Seestadt-PionierInnen und ImpulsgeberInnen. Diskutiert werden Themen der Stadtentwicklung.


B1

U2 AspernA3 NordA

E3 E2

¯P

A14

¯P

¯P

F3

P " )

B4

¯P G5

G7

B6

¯P

G9

B7A

P " )

G13 G8

G10 F7

F6

Julian Walkowiak Firmeninhaber United In Cycling

G12

G11

F8

„Wir waren die glücklichen Gewinner des Start-upWettbewerbs „SeestadtOrchIDEE“ und bringen seit Sommer 2015 ein Stück Pionierarbeit im Bereich Fahrraderziehung im Kleinkindalter in die Seestadt. In unserem Lokal bieten wir neben Fahrrädern für Kinder und Erwachsene auch Kulturveranstaltungen und jede Menge Köstlichkeiten an. Als Bewohner der Seestadt bin ich daran interessiert, die Visionen der Seestadt durch eigenes Schaffen zu verwirklichen: Community Building, innovative Dienstleistungen, Freiheit in der Großstadt.“

E10 E11

rk ___ _

_ __ O

¯

J1

Maßstab A3 1:6000 400 Meter

alle Nutzungen außer produzierendes Gewerbe

J14B

J14A

J14C

P " )

¯

J15

P

Hann a Are n h d tPar k

P " )

C4

ee

Chris

e tr a ß D18C

Ella -

tin e-

D20B

P " )

L ing e

D21A

ns- S

tra ße

) P "

P " )

D15

P " )

D20A

produzierendes Gewerbe

nn So

D18B

D18A

Forschung und Entwicklung

ee

Son n e na ll

Maria Tr ap pPla tz

Soziale Infrastruktur

C1

all en

D10 D14

alle Nutzungen außer prod. Gewerbe und Wohnen alle Nutzungen außer Wohnen

¯P

Hann a Are n h d tPla tz

vorwiegend Wohnen, flexible Nutzung in allen Gesch.

J5B

J6 J13

P " )

Kultur See

C2

Tou a il

D21B

Grün- und Erholungsflächen Pufferzone U-Bahn

lon -S tr

a ße C3A

P " )

Caroline Palfy Geschäftsführerin cetus Baudevelopment GmbH

Wohnen, flexible Nutzung im EG

P " )

¯P

Louisa Hutton Sauerbruch Hutton, Berlin Jury-Vorsitzende aspern INTERNATIONAL

ausschließlich Wohnen

U2 Seestadt

J5A

J3C

J11

Ed i th

rk

J4A

J12

-S

a -P a

J3B

P " )

¯P

iaf

-d'Or

J3D

P " )

P " )

J4B

_ __

ame

B10

ade

e

asse

___ _

__

Mad

men

ße t ra

___ _ _

O

ße

tra

i J 10

ar

D17

O

-Pro

Nutzungen

s dt ta

D16

D13D

D13E

Mimi

se

- Gro

D13A

D13C

lin

aspern Die Seestadt Wiens

H7

es Se

-Gas

D13B

ssbe rg - G

¯P gath

aße

D12

M

sc Tu a-

S h-

-P

rlt

h -S tr

Ilse A

D11

-Tu sc

¯P

op

Stra ß

ße - Stra

Maria

D5B

J9

¯P

se

D9

D5A

sse

as

sse

D8

Herm Daso inevsky Platz -

P

Ga

-J

B9

¯P

J3A

-G i da

sse

a-Ga

s-

ci c

is

J2

chm

a r- G nge

D7

-Spir

ne Ag

o ri m

Ja n

-S ne

nzi

Mela

¯ P

an

Da

D6

J8

e aß

H6

¯P

See p a rk s Su

¯ P

nk-

D4

-

D2

Str

e alle en nn So

Ilse

e Sch

D3

Ar lt

¯P

H5

_ __ _

L ove lace-

Joha nn-K u

a -Pa

D1

Gise la-Le

D23

e rtzk

P

E16

ine or g erGe ining St e Weg

P " )

E14

P " )

H4

F12

Yella -H

B7B

H2B

Ada -

tsche

F13 E12

P " )

P " )

J7

E19 D22

P " )

¯P

ra-G

asse

¯P

F11

F10

F9

H2A

H1

„Am Wettbewerb aspern INTERNATIONAL im Rahmen der Vienna Biennale 2015 interessierte mich besonders die Aufgabe, ein Stadthaus zu entwerfen. Ein Stadthaus sollte zu allererst robust und flexibel genug sein, um auf allen oberen Etagen sowohl für Büros als auch für Wohnen nutzbar zu sein – heute wie in Zukunft. Nutzungsmischung innerhalb eines einzelnen Gebäudes ist ein sinnvoller Weg, um die Nutzungsmischung innerhalb eines Stadtquartiers zu fördern. Einige der Wettbewerbsbeiträge waren hier sehr inspirierend..“

„Das HoHo Wien sowie der Seeparkcampus Ost und West werden ‚typisch Seestadt‘ – mit intelligentem Innenleben in den Arbeitsbereichen, flexiblen Nutzungsflächen, nachhaltiger Holzmischbauweise und grünen Freiräumen. Vor allem das HoHo Wien wird nach dem Prinzip ‚Alles unter einem Dach‘ eine spezielle Symbiose für die perfekte Work & LifeBalance bieten und somit künftig beliebter Treffpunkt für die Seestädterinnen und Seestädter sein.“

B8 H3

Günther Jedliczka Geschäftsführer OeAD-Wohnraumverwaltungs GmbH

7

B3

G4

¯P

F4

E9

en

00

G3

¯P

G6

¯P

F5

E8

G2

¯P

F1

F2

¯P

„Die Firma WIPARK betreibt in aspern Seestadt vier Garagen mit insgesamt 1.155 Parkplätzen. Diese E18 E17 Sammelgaragen stehen BewohnerInnen und BesucherInnen der jeweils umliegenden Gebäude zur Verfügung. So lassen sich Autos bequem Yellabstellen a -He rtzka die und gleichzeitig werden -Pa öffentlichen Straßen, Plätzerk _________ __ und Wege zu hochwertigen O An dRäumen mit öffentlichen en A lten S hoher Aufenthaltsqualität.” cha n z

100

A19

B5 G1

E6

E15

02

A18

A13

E7

E: sales@aspern-seestadt.at T: +43 1 774 02 74 3420 www.aspern-seestadt.at/sales

Johannes Posch Stellvertretender Projektleiter Stadtteilmanagement aspern Seestadt

A17

A16

A15

E5

E13

Monika Unterholzner Geschäftsführerin WIPARK

P " )

A12

E4

Information für InvestorInnen und BetriebsansiedlerInnen

„Seestadt ist das, was wir gemeinsam daraus machen! Daher fördern wir die Eigeninitiative der Menschen im Stadtteil, stärken Talente und Ressourcen und öffnen (Möglichkeits-)Räume für und mit SeestädterInnen. Wir vernetzen, informieren, beraten und unterstützen dort, wo Gutes für die Seestadt entsteht. Mitten drin, am Hannah-ArendtPlatz 1, arbeiten wir für eine aktive Nachbarschaft in einem sozial, ökonomisch, ökologisch und kulturell nachhaltigen Stadtteil.“

A10

¯P

A4

A11

A7

Marcus Wild Geschäftsführer SES Spar European Shopping Centers

„Wir sind stolz, dass wir in der Seestadt gemeinsam mit ÖJAB und WBV-GPA das erste Nearly-ZeroEnergy-Studentenheim weltweit errichten konnten. Das GreenHouse deckt einen Großteil seines Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen wie Sonnenenergie, die wir über eine eigene Photovoltaikanlage produzieren. Unser Haus steht außerdem für interkulturelles Zusammenleben – mittlerweile leben 310 StudentInnen aus Österreich und aller Welt im GreenHouse.“

A9

A8

F Br ren u k Ga nsw elss i ke

© Daniel Hager

Ein neuer Stadtteil voller Möglichkeiten: Mit viel Engagement und Pioniergeist ist das urbane Leben ins erste Seestadt-Quartier eingezogen – von spannenden Einkaufs- und Dienstleistungsangeboten, über weltweit einzigartige Immobilienprojekte bis hin zum gepflegten nachbarschaftlichen Miteinander. Lernen Sie spannende Projekte und Persönlichkeiten aus der Seestadt kennen!

¯P

A1

E1

Maria Pote sil Gass e

Gelebte Vielfalt vielfältiges Leben

„Da unsere Wurzeln im Handel liegen, bringen wir als Entwickler den ‚Spirit of Retailing‘ in die Seestadt und arbeiten mit Freude daran, ein ideales Angebot für den täglichen Bedarf der BewohnerInnen zu schaffen. Mit der Konzeption einer gemanagten Einkaufsstraße haben wir Neuland betreten. 2015 wurde mit dem auf Nahversorgung ausgerichteten Branchen- und Shopmix ein gutes Fundament gelegt. Die nächste Etappe – das Seeparkquartier – ist bereits in Planung und wird ab 2017 umgesetzt. Und mit der Ausdehnung der Seestadt in Richtung Norden ab 2020 wird den BewohnerInnen sukzessive ein noch umfassenderer Branchenmix zur Verfügung stehen.“

B2

3B

A

A2

P " )

A6

© Valerie Bennet

A5

P P

C3B

P " )

P " ) Stand Februar 2016

Sammelgaragen Garagen / Parkplätze Eigenbedarf

„Durch die Ansiedelung der Firma HOERBIGER und den Start des Projektes „Pilotfabrik Industrie 4.0“ hat der Wirtschaftsstandort aspern Seestadt zusätzliche Dynamik erhalten. Nun können wir unsere Kernkompetenz im Bereich der Prozessinnovation für die diskrete Fertigung noch besser umsetzen. Wir gehen davon aus, dass damit der Standort zusätzlich an Attraktivität gewinnt und weitere forschungsorientierte Unternehmen den Weg in die Seestadt finden.” Christoph Pollak Prokurist und Projektleiter der researchTUb GmbH

«

10


B1

U2 AspernA3 NordA

E3 E2

¯P

A14

¯P

¯P

F3

P " )

B4

¯P G5

G7

B6

¯P

G9

B7A

P " )

G13 G8

G10 F7

F6

Julian Walkowiak Firmeninhaber United In Cycling

G12

G11

F8

„Wir waren die glücklichen Gewinner des Start-upWettbewerbs „SeestadtOrchIDEE“ und bringen seit Sommer 2015 ein Stück Pionierarbeit im Bereich Fahrraderziehung im Kleinkindalter in die Seestadt. In unserem Lokal bieten wir neben Fahrrädern für Kinder und Erwachsene auch Kulturveranstaltungen und jede Menge Köstlichkeiten an. Als Bewohner der Seestadt bin ich daran interessiert, die Visionen der Seestadt durch eigenes Schaffen zu verwirklichen: Community Building, innovative Dienstleistungen, Freiheit in der Großstadt.“

E10 E11

rk ___ _

_ __ O

¯

J1

Maßstab A3 1:6000 400 Meter

alle Nutzungen außer produzierendes Gewerbe

J14B

J14A

J14C

P " )

¯

J15

P

Hann a Are n h d tPar k

P " )

C4

ee

Chris

e tr a ß D18C

Ella -

tin e-

D20B

P " )

L ing e

D21A

ns- S

tra ße

) P "

P " )

D15

P " )

D20A

produzierendes Gewerbe

nn So

D18B

D18A

Forschung und Entwicklung

ee

Son n e na ll

Maria Tr ap pPla tz

Soziale Infrastruktur

C1

all en

D10 D14

alle Nutzungen außer prod. Gewerbe und Wohnen alle Nutzungen außer Wohnen

¯P

Hann a Are n h d tPla tz

vorwiegend Wohnen, flexible Nutzung in allen Gesch.

J5B

J6 J13

P " )

Kultur See

C2

Tou a il

D21B

Grün- und Erholungsflächen Pufferzone U-Bahn

lon -S tr

a ße C3A

P " )

Caroline Palfy Geschäftsführerin cetus Baudevelopment GmbH

Wohnen, flexible Nutzung im EG

P " )

¯P

Louisa Hutton Sauerbruch Hutton, Berlin Jury-Vorsitzende aspern INTERNATIONAL

ausschließlich Wohnen

U2 Seestadt

J5A

J3C

J11

Ed i th

rk

J4A

J12

-S

a -P a

J3B

P " )

¯P

iaf

-d'Or

J3D

P " )

P " )

J4B

_ __

ame

B10

ade

e

asse

___ _

__

Mad

men

ße t ra

___ _ _

O

ße

tra

i J 10

ar

D17

O

-Pro

Nutzungen

s dt ta

D16

D13D

D13E

Mimi

se

- Gro

D13A

D13C

lin

aspern Die Seestadt Wiens

H7

es Se

-Gas

D13B

ssbe rg - G

¯P gath

aße

D12

M

sc Tu a-

S h-

-P

rlt

h -S tr

Ilse A

D11

-Tu sc

¯P

op

Stra ß

ße - Stra

Maria

D5B

J9

¯P

se

D9

D5A

sse

as

sse

D8

Herm Daso inevsky Platz -

P

Ga

-J

B9

¯P

J3A

-G i da

sse

a-Ga

s-

ci c

is

J2

chm

a r- G nge

D7

-Spir

ne Ag

o ri m

Ja n

-S ne

nzi

Mela

¯ P

an

Da

D6

J8

e aß

H6

¯P

See p a rk s Su

¯ P

nk-

D4

-

D2

Str

e alle en nn So

Ilse

e Sch

D3

Ar lt

¯P

H5

_ __ _

L ove lace-

Joha nn-K u

a -Pa

D1

Gise la-Le

D23

e rtzk

P

E16

ine or g erGe ining St e Weg

P " )

E14

P " )

H4

F12

Yella -H

B7B

H2B

Ada -

tsche

F13 E12

P " )

P " )

J7

E19 D22

P " )

¯P

ra-G

asse

¯P

F11

F10

F9

H2A

H1

„Am Wettbewerb aspern INTERNATIONAL im Rahmen der Vienna Biennale 2015 interessierte mich besonders die Aufgabe, ein Stadthaus zu entwerfen. Ein Stadthaus sollte zu allererst robust und flexibel genug sein, um auf allen oberen Etagen sowohl für Büros als auch für Wohnen nutzbar zu sein – heute wie in Zukunft. Nutzungsmischung innerhalb eines einzelnen Gebäudes ist ein sinnvoller Weg, um die Nutzungsmischung innerhalb eines Stadtquartiers zu fördern. Einige der Wettbewerbsbeiträge waren hier sehr inspirierend..“

„Das HoHo Wien sowie der Seeparkcampus Ost und West werden ‚typisch Seestadt‘ – mit intelligentem Innenleben in den Arbeitsbereichen, flexiblen Nutzungsflächen, nachhaltiger Holzmischbauweise und grünen Freiräumen. Vor allem das HoHo Wien wird nach dem Prinzip ‚Alles unter einem Dach‘ eine spezielle Symbiose für die perfekte Work & LifeBalance bieten und somit künftig beliebter Treffpunkt für die Seestädterinnen und Seestädter sein.“

B8 H3

Günther Jedliczka Geschäftsführer OeAD-Wohnraumverwaltungs GmbH

7

B3

G4

¯P

F4

E9

en

00

G3

¯P

G6

¯P

F5

E8

G2

¯P

F1

F2

¯P

„Die Firma WIPARK betreibt in aspern Seestadt vier Garagen mit insgesamt 1.155 Parkplätzen. Diese E18 E17 Sammelgaragen stehen BewohnerInnen und BesucherInnen der jeweils umliegenden Gebäude zur Verfügung. So lassen sich Autos bequem Yellabstellen a -He rtzka die und gleichzeitig werden -Pa öffentlichen Straßen, Plätzerk _________ __ und Wege zu hochwertigen O An dRäumen mit öffentlichen en A lten S hoher Aufenthaltsqualität.” cha n z

100

A19

B5 G1

E6

E15

02

A18

A13

E7

E: sales@aspern-seestadt.at T: +43 1 774 02 74 3420 www.aspern-seestadt.at/sales

Johannes Posch Stellvertretender Projektleiter Stadtteilmanagement aspern Seestadt

A17

A16

A15

E5

E13

Monika Unterholzner Geschäftsführerin WIPARK

P " )

A12

E4

Information für InvestorInnen und BetriebsansiedlerInnen

„Seestadt ist das, was wir gemeinsam daraus machen! Daher fördern wir die Eigeninitiative der Menschen im Stadtteil, stärken Talente und Ressourcen und öffnen (Möglichkeits-)Räume für und mit SeestädterInnen. Wir vernetzen, informieren, beraten und unterstützen dort, wo Gutes für die Seestadt entsteht. Mitten drin, am Hannah-ArendtPlatz 1, arbeiten wir für eine aktive Nachbarschaft in einem sozial, ökonomisch, ökologisch und kulturell nachhaltigen Stadtteil.“

A10

¯P

A4

A11

A7

Marcus Wild Geschäftsführer SES Spar European Shopping Centers

„Wir sind stolz, dass wir in der Seestadt gemeinsam mit ÖJAB und WBV-GPA das erste Nearly-ZeroEnergy-Studentenheim weltweit errichten konnten. Das GreenHouse deckt einen Großteil seines Energieverbrauchs aus erneuerbaren Energiequellen wie Sonnenenergie, die wir über eine eigene Photovoltaikanlage produzieren. Unser Haus steht außerdem für interkulturelles Zusammenleben – mittlerweile leben 310 StudentInnen aus Österreich und aller Welt im GreenHouse.“

A9

A8

F Br ren u k Ga nsw elss i ke

© Daniel Hager

Ein neuer Stadtteil voller Möglichkeiten: Mit viel Engagement und Pioniergeist ist das urbane Leben ins erste Seestadt-Quartier eingezogen – von spannenden Einkaufs- und Dienstleistungsangeboten, über weltweit einzigartige Immobilienprojekte bis hin zum gepflegten nachbarschaftlichen Miteinander. Lernen Sie spannende Projekte und Persönlichkeiten aus der Seestadt kennen!

¯P

A1

E1

Maria Pote sil Gass e

Gelebte Vielfalt vielfältiges Leben

„Da unsere Wurzeln im Handel liegen, bringen wir als Entwickler den ‚Spirit of Retailing‘ in die Seestadt und arbeiten mit Freude daran, ein ideales Angebot für den täglichen Bedarf der BewohnerInnen zu schaffen. Mit der Konzeption einer gemanagten Einkaufsstraße haben wir Neuland betreten. 2015 wurde mit dem auf Nahversorgung ausgerichteten Branchen- und Shopmix ein gutes Fundament gelegt. Die nächste Etappe – das Seeparkquartier – ist bereits in Planung und wird ab 2017 umgesetzt. Und mit der Ausdehnung der Seestadt in Richtung Norden ab 2020 wird den BewohnerInnen sukzessive ein noch umfassenderer Branchenmix zur Verfügung stehen.“

B2

3B

A

A2

P " )

A6

© Valerie Bennet

A5

P P

C3B

P " )

P " ) Stand Februar 2016

Sammelgaragen Garagen / Parkplätze Eigenbedarf

„Durch die Ansiedelung der Firma HOERBIGER und den Start des Projektes „Pilotfabrik Industrie 4.0“ hat der Wirtschaftsstandort aspern Seestadt zusätzliche Dynamik erhalten. Nun können wir unsere Kernkompetenz im Bereich der Prozessinnovation für die diskrete Fertigung noch besser umsetzen. Wir gehen davon aus, dass damit der Standort zusätzlich an Attraktivität gewinnt und weitere forschungsorientierte Unternehmen den Weg in die Seestadt finden.” Christoph Pollak Prokurist und Projektleiter der researchTUb GmbH

«

10


September 2014

September 2014 Die Wien 3420 AG erhält für den Mobilitätsfonds den VCÖ Mobilitätspreis. © Schedl

© freiland fk

Die b2b-Netzwerkveranstaltung CLUB Seestadt findet zum ersten Mal statt und widmet sich dem Thema „Kunst als Wirtschaftsfaktor“.

11

25. Sep. 2015 Die gemanagte Einkaufsstraße mit 13 Nahversorgern wird mit einem großen Straßenfest offiziell eröffnet. Weitere angrenzende Erdgeschoßzonen stehen als Shop-Fläche für Geschäfte, Lokale und Kleingewerbe zur Verfügung.

Eröffnung Bildungscampus

September 2015 Im Beisein von 600 Festgästen, Sozialminister Rudolf Hundstorfer und Stadträtin Sonja Wehsely eröffnete Wien Work eine neue, komplett barrierefreie Werkshalle. In der neuen Werkshalle arbeiten rund 340 Menschen.

Sep. 2015 Willkommen! Bereits mehr als 6.000 Menschen leben in der Seestadt.

12

© Wien 3420 AG

© Preiss

© Wirtschaftsagentur Wien/David Bohmann

aspern wird Forschungsfeld für innovative Stadttechnologien.

5. Okt. 2013 Die U-Bahnlinie U2 mit zwei Stationen in der Seestadt nimmt ihren Betrieb auf.

© Christian Jobst

Oktober 2013 Die Seestadt wird zum Schauplatz eines europaweit einzigartigen Forschungsprogramms. Die Aspern Smart City Research GmbH & Co KG nimmt ihre Arbeit auf.

© Ludwig Schedl

© anderwald+grond

Eröffnung des aspern IQ – das Plus-EnergieBürogebäude der Wirtschaftsagentur Wien.

Pressekonferenz

© Christian Husar / Wirtschaftsagentur Wien

© anderwald+grond

© Wien 3420 AG

© Wien Kanal © Wien 3420 AG

Madame d'Ora Park Die Grünflächen der Seestadt werden um einen weiteren Park erweitert. Urban Gardening ist hier das zentrale Thema.

Hervorragende Anbindung

Weiterentwicklung der Einkaufsstraße Realisierung der zweiten Etappe der Einkaufsstraße im Seeparkquartier mit ergänzendem attraktiven Angebot für die SeestädterInnen.

aspern Die Seestadt Wiens erhält mit der Stadtstraße und der S 1 Spange zwei hochwertige Anschlüsse. Aufnahme Fahrbetrieb S-Bahn inkl. Bahnhof Seestadt Nord mit Fahrplanwechsel.

© Ludwig Schedl

Abschluss der Bauarbeiten für das Bildungsquartier

Bildungsquartier Teil 2 Erweiterung des wichtigen Bildungsstandorts Seestadt mit der Eröffnung des Bundesschulgebäudes mit 28 Klassen AHS sowie 13 Klassen berufsbildende Schule.

© Wien 3420 AG

© fasch&fuchs.architekten

HOERBIGER ist weltweit in führender Position in den Märkten der Kompressortechnik, Antriebstechnik und dem Geschäftsfeld Hydraulik tätig. Auf einem 44.000 m2 großem Grundstück eröffnet der neue Wiener Firmensitz für rund 500 MitarbeiterInnen.

Das Zwischennutzungsprojekt auf Baufeld J11, ein mobiles Studentenheim, beherbergt 80 Studentinnen und Studenten.

22. Juni 2012 Wohnbaustadtrat Michael Ludwig stellt die Gewinner des Bauträgerwettbewerbs für 760 aspern Wohnungen vor.

Spatenstich für die neue Zentrale von Wien Work in der Seestadt.

2017 - 2022

Weltkonzern eröffnet

Mobiles Studentenheim

Das erste Seestadt-Schuljahr startet. Der Schulcampus der Stadt Wien verfügt über eine Ganztagsvolksschule mit 17 Klassen, über neun Klassen für Kinder mit besonderen motorischen Bedürfnissen sowie einen Kindergarten mit elf Gruppen.

September 2013

Auslobung eines Stadtteilmanagements für aspern Seestadt – eine BürgerInnenplattform für Partizipation, Kommunikation und Identifikation.

31. Okt. 2012

2016

Lud wig Schedl

Der HOERBIGER Standort in der Seestadt.

7. Sep. 2015

10. Okt. 2012 Eröffnung des Greenlab-Projekts Seeplattform durch Bezirksvorsteher Norbert Scheed.

Baustart für die ersten aspern Wohnungen.

April 2012: Vorberei-

Architekt Thomas Zinterl von ZT Arquitectos LDA ist Gewinner des Realisierungswettbewerbs für die erste Schule in aspern.

© Ludwig Schedl

3. Juni 2015

September 2011 Bestellung der Projektleitung aspern Seestadt als Koordinationsstelle der Stadt Wien.

Mai 2013 Baustelle mit Kränen

19. Juni 2013

Ein Qualitäts-Beirat prüft die Pläne für 1.600 Wohnungen im Rahmen der Wohnbauinitiative.

Präsentation der Pläne für den neuen HOERBIGER-Standort.

April 2012: Vorbereitungstungsarbeiten für die arbeiten für die künftigen in künftigen Straßen Straßen in der Seestadt. der Seestadt.

Mai 2012

Die Infrastruktur wie die U-Bahn für die Seestadt wächst.

© Wien 3420

© PID/Gökmen

24. Aug. 2015

© PID

© schreinerkastler

© PID

© Wien 3420 AG

Christine Spiess ist Projektleiterin für aspern Seestadt von Seiten der Stadt Wien

© cetus & cy architecture

April 2014

Erste Modelle der Baugruppen

Bundespräsident Dr. Heinz Fischer besucht die Seestadt.

© Schaub_Walzer_PID

Die ersten Seestädterinnen und Seestädter beziehen ihre neuen Wohnungen. Individuell wohnen in Baugruppen

Baubeginn Seepark, Hannah-Arendt-Park und Yella-Hertzka-Park.

12. Mai 2011 Start des Bewerbungsverfahrens für die aspern Baugruppen.

Dezember 2010

Das weltweit erste NearlyZero-Energy-Studentenheim GreenHouse eröffnet in der Seestadt.

Österreichs erste Pilotfabrik wird im aspern IQ von Bundesminister Alois Stöger, Bürgermeister Michael Häupl, Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner, TU-Rektorin Sabine Seidler und Siemens-Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Hesoun eröffnet.

Öffentliche Präsentation der Ergebnisse des Seepark-Wettbewerbs im Rahmen einer Ausstellung.

Februar 2013 Der Weltkonzern HOERBIGER beschließt seine Ansiedlung in aspern Seestadt.

Das aspern IQ im Rohbau.

April 2012: Eröffnung des neuen Infopoints mit allen aspern PionierInnen.

Mai 2011

Der aspern Beirat nimmt seine Tätigkeit auf.

Februar 2012 Beschluss der Straßennamen für die südliche Seestadt. Die Seestadt ist weiblich!

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou eröffnete die erste PUBLIK-Saison.

© wimmerundpartner

© Preiss

3. Juli 2015 Der Seepark ist eröffnet. Wildbaden ist an zwei eigens dafür angelegten Stellen am Südufer des Sees gestattet.

© Wien3420AG

© Amelie Chapalain

© frVeronika Philipp

September 2014

© OEAD

Einreichung der Umweltverträglichkeitserklärung (UVE) für den Norden der Seestadt.

© Stadtteilmanagement Seestadt aspern

Höhepunkte der Bautätigkeit mit 45 Kränen

12. Juni 2010

2013

19. Jänner 2012 Erste Dachgleiche in der Seestadt. Das aspern IQ – ein Projekt der Wirtschaftsagentur Wien – ist das erste Gebäude in der Seestadt.

April 2011: Start der April 2011. Start der Wiener Wiener Wohnbauinitiative Wohnbauinitiative

©

April 2015

März 2015

HOERBIGER feiert am 30. Juni 2014 den Spatenstich.

15. Februar 2014

Die Wiener Landesregierung beschließt den UVP-Bescheid für den Südosten der Seestadt. Beschluss des Flächenwidmungs- und Bebauungsplans.

2015

30. Juni 2014

14.000 Menschen besuchen das Ballett der Kräne in der Seestadt.

Mai 2010

Oktober 2010 Bäumepflanzen mit den AnrainerInnen

Präsentation der Marke aspern Die Seestadt Wiens

2014 Das Stadtteilmanagement aspern Seestadt nimmt seinen Betrieb auf.

Oktober 2009: Spatenstich für die U-Bahn mit Bundesministerin Doris Bures

aspern Seefest – Bürgermeister Michael Häupl nimmt den Spatenstich für den See vor, der das Herz der neuen Stadt bildet.

© APA Ots

25. September 2008 Markenlaunch im Media Quarter Marx: Der Name und die Vision für den neuen Stadtteil aspern Die Seestadt Wiens werden aus der Taufe gehoben.

April 2011 Aktivierung und Partizipation. Start des Kultur- und Kommunikationsprogramms PUBLIK.

© querkraft

© Wien 3420 AG © Helfried Seemann

Formel Junior

1989 wird ein städtebaulicher Wettbewerb gestartet, den Architekt Rüdiger Lainer gewinnt. Die Planung wird jedoch abgebrochen. Der Ausbau von U-Bahn und Autobahn schafft Rahmenbedingungen für einen dichteren, urbaneren Stadtteil.

Jänner 2014

Einreichung der Städtebau- und StraßenbauUVP durch die Wien 3420 AG und die MA 28

Wiens Bürgermeister Michael Häupl nimmt den Spatenstich für den See vor

Stadt + Entwicklung

Betrieb + Ansiedlung

Eröffnung des Infopoints durch Bezirksvorsteher Norbert Scheed

© C. Schweitzer

Motor + Sport

1982 eröffnet Bundeskanzler Bruno Kreisky feierlich das Motorenwerk von General Motors. Opel Wien in Aspern ist derzeit Arbeitgeber für rund 2.000 MitarbeiterInnen.

© Ludwig Schedl

Architekt und Masterplaner Johannes Tovatt

Eröffnung des Infopoints am ehemaligen Flugfeld Aspern. Die künftigen Baufelder werden mit Sonnenblumen bepflanzt, um einen ersten Eindruck der Stadtstruktur zu vermitteln.

Start der Bauarbeiten für den riesigen Kanal durch die Wien Kanal.

Der Kanal in Ei-Form

Gehl Architects präsentieren das Planungshandbuch „Partitur des öffentlichen Raums“.

14. September 2007

2012

Jänner 2011

03. Juli 2009

27. Okt. 2009

Der Masterplan von Johannes Tovatt wird im Wiener Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Erste Skizzen zum Masterplan von Johannes Tovatt

2011

Vizebürgermeisterin Renate Brauner startet den Abbruch der Roll- und Landebahnen.

Vizebürgermeisterin Renate Brauner und WKO-Wien-Präsidentin Brigitte Jank

25. Mai 2007

© Preiss

11. Mai 2005

Das Luftschiff „Graf Zeppelin“ am Flughafen Aspern am 12. Juli 1931

Bereits 1975 starten die Motoren zum ersten Flugplatzrennen. Die ganz Großen des internationalen Motorsports wie Jochen Rindt, Niki Lauda, Dieter Quester, Helmut Marko sowie Formel-1-Legende Stirling Moss und Weltmeister Jack Brabham drehen hier ihre Runden.

Gründung der Asperner Flugfeld Süd Entwicklungs- und Verwertungs AG (heute: Wien 3420 Aspern Development AG).

EU-weite Ausschreibung zur Auswahl eines PlanerInnen-Teams für die Masterplanung.

Flug + Feld 1912 wird hier der Wiener Flughafen eröffnet, der zu dieser Zeit zu den größten und modernsten in ganz Europa zählt. Der Flughafen Aspern wird 1977 geschlossen.

Dezember 2004

BürgerInnen-Umfragen und Nominierung von drei BürgervertreterInnen, die den Masterplanprozess aktiv begleiten.

© Schedl

© Johannes Tovatt

Siedlungsspuren aus der Bronzezeit

Napoleon + Schlacht

© Museum Aspern-Eßling

März 2004

Abschluss der SUPerNOW (Strategische Umweltprüfung Entwicklungsraum Nordosten Wien).

In der Schlacht von Aspern 1809 wird Napoleon von den österreichischen Truppen unter Erzherzog Karl zum ersten Mal besiegt. Auch das jetzige Stadtentwicklungsgebiet war Schauplatz von Kampfhandlungen.

Schlacht von Aspern

April 2003

© Martin

Urzeit + Mittelalter Wohngruben aus der Jungsteinzeit und Siedlungsspuren der Bronzezeit zeigen, dass der Raum um Aspern und Eßling eine lange Geschichte hat. Der Name Asparan ist zum ersten Mal 1258 urkundlich belegt.

2009 -2010

© Wiener Linien

2003 -2008

Bewegte Geschichte

aspern Seestadt Nord Baustart des nördlichen Stadtteils.

So geht es weiter... Weitere Wohn- und Mischquartiere sowie das Bahnhofs- und Büroviertel entstehen.

Baubeginn HoHo Wien Die Bauarbeiten für das HoHo Wien, das weltweit größte Hochhaus in Holz-HybridBauweise, starten.

13

14


September 2014

September 2014 Die Wien 3420 AG erhält für den Mobilitätsfonds den VCÖ Mobilitätspreis. © Schedl

© freiland fk

Die b2b-Netzwerkveranstaltung CLUB Seestadt findet zum ersten Mal statt und widmet sich dem Thema „Kunst als Wirtschaftsfaktor“.

11

25. Sep. 2015 Die gemanagte Einkaufsstraße mit 13 Nahversorgern wird mit einem großen Straßenfest offiziell eröffnet. Weitere angrenzende Erdgeschoßzonen stehen als Shop-Fläche für Geschäfte, Lokale und Kleingewerbe zur Verfügung.

Eröffnung Bildungscampus

September 2015 Im Beisein von 600 Festgästen, Sozialminister Rudolf Hundstorfer und Stadträtin Sonja Wehsely eröffnete Wien Work eine neue, komplett barrierefreie Werkshalle. In der neuen Werkshalle arbeiten rund 340 Menschen.

Sep. 2015 Willkommen! Bereits mehr als 6.000 Menschen leben in der Seestadt.

12

© Wien 3420 AG

© Preiss

© Wirtschaftsagentur Wien/David Bohmann

aspern wird Forschungsfeld für innovative Stadttechnologien.

5. Okt. 2013 Die U-Bahnlinie U2 mit zwei Stationen in der Seestadt nimmt ihren Betrieb auf.

© Christian Jobst

Oktober 2013 Die Seestadt wird zum Schauplatz eines europaweit einzigartigen Forschungsprogramms. Die Aspern Smart City Research GmbH & Co KG nimmt ihre Arbeit auf.

© Ludwig Schedl

© anderwald+grond

Eröffnung des aspern IQ – das Plus-EnergieBürogebäude der Wirtschaftsagentur Wien.

Pressekonferenz

© Christian Husar / Wirtschaftsagentur Wien

© anderwald+grond

© Wien 3420 AG

© Wien Kanal © Wien 3420 AG

Madame d'Ora Park Die Grünflächen der Seestadt werden um einen weiteren Park erweitert. Urban Gardening ist hier das zentrale Thema.

Hervorragende Anbindung

Weiterentwicklung der Einkaufsstraße Realisierung der zweiten Etappe der Einkaufsstraße im Seeparkquartier mit ergänzendem attraktiven Angebot für die SeestädterInnen.

aspern Die Seestadt Wiens erhält mit der Stadtstraße und der S 1 Spange zwei hochwertige Anschlüsse. Aufnahme Fahrbetrieb S-Bahn inkl. Bahnhof Seestadt Nord mit Fahrplanwechsel.

© Ludwig Schedl

Abschluss der Bauarbeiten für das Bildungsquartier

Bildungsquartier Teil 2 Erweiterung des wichtigen Bildungsstandorts Seestadt mit der Eröffnung des Bundesschulgebäudes mit 28 Klassen AHS sowie 13 Klassen berufsbildende Schule.

© Wien 3420 AG

© fasch&fuchs.architekten

HOERBIGER ist weltweit in führender Position in den Märkten der Kompressortechnik, Antriebstechnik und dem Geschäftsfeld Hydraulik tätig. Auf einem 44.000 m2 großem Grundstück eröffnet der neue Wiener Firmensitz für rund 500 MitarbeiterInnen.

Das Zwischennutzungsprojekt auf Baufeld J11, ein mobiles Studentenheim, beherbergt 80 Studentinnen und Studenten.

22. Juni 2012 Wohnbaustadtrat Michael Ludwig stellt die Gewinner des Bauträgerwettbewerbs für 760 aspern Wohnungen vor.

Spatenstich für die neue Zentrale von Wien Work in der Seestadt.

2017 - 2022

Weltkonzern eröffnet

Mobiles Studentenheim

Das erste Seestadt-Schuljahr startet. Der Schulcampus der Stadt Wien verfügt über eine Ganztagsvolksschule mit 17 Klassen, über neun Klassen für Kinder mit besonderen motorischen Bedürfnissen sowie einen Kindergarten mit elf Gruppen.

September 2013

Auslobung eines Stadtteilmanagements für aspern Seestadt – eine BürgerInnenplattform für Partizipation, Kommunikation und Identifikation.

31. Okt. 2012

2016

Lud wig Schedl

Der HOERBIGER Stand ort in der Seestadt.

7. Sep. 2015

10. Okt. 2012 Eröffnung des Greenlab-Projekts Seeplattform durch Bezirksvorsteher Norbert Scheed.

Baustart für die ersten aspern Wohnungen.

April 2012: Vorbereitungstungsarbeiten für die arbeiten für die künftigen in künftigen Straßen Straßen in der Seestadt. der Seestadt.

Architekt Thomas Zinterl von ZT Arquitectos LDA ist Gewinner des Realisierungswettbewerbs für die erste Schule in aspern.

© Ludwig Schedl

3. Juni 2015

September 2011 Bestellung der Projektleitung aspern Seestadt als Koordinationsstelle der Stadt Wien.

Mai 2013 Baustelle mit Kränen

19. Juni 2013

Ein Qualitäts-Beirat prüft die Pläne für 1.600 Wohnungen im Rahmen der Wohnbauinitiative.

Präsentation der Pläne für den neuen HOERBIGER-Standort.

April 2012: Vorberei-

Mai 2012

Die Infrastruktur wie die U-Bahn für die Seestadt wächst.

© Wien 3420

© PID/Gökmen

24. Aug. 2015

© PID

© schreinerkastler

© PID

© Wien 3420 AG

Christine Spiess ist Projektleiterin für aspern Seestadt von Seiten der Stadt Wien

© cetus & cy architecture

April 2014

Erste Modelle der Baugruppen

Bundespräsident Dr. Heinz Fischer besucht die Seestadt.

© Schaub_Walzer_PID

Die ersten Seestädterinnen und Seestädter beziehen ihre neuen Wohnungen. Individuell wohnen in Baugruppen

Baubeginn Seepark, Hannah-Arendt-Park und Yella-Hertzka-Park.

12. Mai 2011 Start des Bewerbungsverfahrens für die aspern Baugruppen.

Dezember 2010

Das weltweit erste NearlyZero-Energy-Studentenheim GreenHouse eröffnet in der Seestadt.

Österreichs erste Pilotfabrik wird im aspern IQ von Bundesminister Alois Stöger, Bürgermeister Michael Häupl, Wirtschaftsstadträtin Renate Brauner, TU-Rektorin Sabine Seidler und Siemens-Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Hesoun eröffnet.

Öffentliche Präsentation der Ergebnisse des Seepark-Wettbewerbs im Rahmen einer Ausstellung.

Februar 2013 Der Weltkonzern HOERBIGER beschließt seine Ansiedlung in aspern Seestadt.

Das aspern IQ im Rohbau.

April 2012: Eröffnung des neuen Infopoints mit allen aspern PionierInnen.

Mai 2011

Der aspern Beirat nimmt seine Tätigkeit auf.

Februar 2012 Beschluss der Straßennamen für die südliche Seestadt. Die Seestadt ist weiblich!

Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou eröffnete die erste PUBLIK-Saison.

© wimmerundpartner

© Preiss

3. Juli 2015 Der Seepark ist eröffnet. Wildbaden ist an zwei eigens dafür angelegten Stellen am Südufer des Sees gestattet.

© Wien3420AG

© Amelie Chapalain

© frVeronika Philipp

September 2014

© OEAD

Einreichung der Umweltverträglichkeitserklärung (UVE) für den Norden der Seestadt.

© Stadtteilmanagement Seestadt aspern

Höhepunkte der Bautätigkeit mit 45 Kränen

12. Juni 2010

2013

19. Jänner 2012 Erste Dachgleiche in der Seestadt. Das aspern IQ – ein Projekt der Wirtschaftsagentur Wien – ist das erste Gebäude in der Seestadt.

April2011. 2011: Start der April Start der Wiener Wiener Wohnbauinitiative Wohnbauinitiative

©

April 2015

März 2015

HOERBIGER feiert am 30. Juni 2014 den Spatenstich.

15. Februar 2014

Die Wiener Landesregierung beschließt den UVP-Bescheid für den Südosten der Seestadt. Beschluss des Flächenwidmungs- und Bebauungsplans.

2015

30. Juni 2014

14.000 Menschen besuchen das Ballett der Kräne in der Seestadt.

Mai 2010

Oktober 2010 Bäumepflanzen mit den AnrainerInnen

Präsentation der Marke aspern Die Seestadt Wiens

2014 Das Stadtteilmanagement aspern Seestadt nimmt seinen Betrieb auf.

Oktober 2009: Spatenstich für die U-Bahn mit Bundesministerin Doris Bures

aspern Seefest – Bürgermeister Michael Häupl nimmt den Spatenstich für den See vor, der das Herz der neuen Stadt bildet.

© APA Ots

25. September 2008 Markenlaunch im Media Quarter Marx: Der Name und die Vision für den neuen Stadtteil aspern Die Seestadt Wiens werden aus der Taufe gehoben.

April 2011 Aktivierung und Partizipation. Start des Kultur- und Kommunikationsprogramms PUBLIK.

© querkraft

© Wien 3420 AG © Helfried Seemann

Formel Junior

1989 wird ein städtebaulicher Wettbewerb gestartet, den Architekt Rüdiger Lainer gewinnt. Die Planung wird jedoch abgebrochen. Der Ausbau von U-Bahn und Autobahn schafft Rahmenbedingungen für einen dichteren, urbaneren Stadtteil.

Jänner 2014

Einreichung der Städtebau- und StraßenbauUVP durch die Wien 3420 AG und die MA 28

Wiens Bürgermeister Michael Häupl nimmt den Spatenstich für den See vor

Stadt + Entwicklung

Betrieb + Ansiedlung

Eröffnung des Infopoints durch Bezirksvorsteher Norbert Scheed

© C. Schweitzer

Motor + Sport

1982 eröffnet Bundeskanzler Bruno Kreisky feierlich das Motorenwerk von General Motors. Opel Wien in Aspern ist derzeit Arbeitgeber für rund 2.000 MitarbeiterInnen.

© Ludwig Schedl

Architekt und Masterplaner Johannes Tovatt

Eröffnung des Infopoints am ehemaligen Flugfeld Aspern. Die künftigen Baufelder werden mit Sonnenblumen bepflanzt, um einen ersten Eindruck der Stadtstruktur zu vermitteln.

Start der Bauarbeiten für den riesigen Kanal durch die Wien Kanal.

Der Kanal in Ei-Form

Gehl Architects präsentieren das Planungshandbuch „Partitur des öffentlichen Raums“.

14. September 2007

2012

Jänner 2011

03. Juli 2009

27. Okt. 2009

Der Masterplan von Johannes Tovatt wird im Wiener Gemeinderat einstimmig beschlossen.

Erste Skizzen zum Masterplan von Johannes Tovatt

2011

Vizebürgermeisterin Renate Brauner startet den Abbruch der Roll- und Landebahnen.

Vizebürgermeisterin Renate Brauner und WKO-Wien-Präsidentin Brigitte Jank

25. Mai 2007

© Preiss

11. Mai 2005

Das Luftschiff „Graf Zeppelin“ am Flughafen Aspern am 12. Juli 1931

Bereits 1975 starten die Motoren zum ersten Flugplatzrennen. Die ganz Großen des internationalen Motorsports wie Jochen Rindt, Niki Lauda, Dieter Quester, Helmut Marko sowie Formel-1-Legende Stirling Moss und Weltmeister Jack Brabham drehen hier ihre Runden.

Gründung der Asperner Flugfeld Süd Entwicklungs- und Verwertungs AG (heute: Wien 3420 Aspern Development AG).

EU-weite Ausschreibung zur Auswahl eines PlanerInnen-Teams für die Masterplanung.

Flug + Feld 1912 wird hier der Wiener Flughafen eröffnet, der zu dieser Zeit zu den größten und modernsten in ganz Europa zählt. Der Flughafen Aspern wird 1977 geschlossen.

Dezember 2004

BürgerInnen-Umfragen und Nominierung von drei BürgervertreterInnen, die den Masterplanprozess aktiv begleiten.

© Schedl

© Johannes Tovatt

Siedlungsspuren aus der Bronzezeit

Napoleon + Schlacht

© Museum Aspern-Eßling

März 2004

Abschluss der SUPerNOW (Strategische Umweltprüfung Entwicklungsraum Nordosten Wien).

In der Schlacht von Aspern 1809 wird Napoleon von den österreichischen Truppen unter Erzherzog Karl zum ersten Mal besiegt. Auch das jetzige Stadtentwicklungsgebiet war Schauplatz von Kampfhandlungen.

Schlacht von Aspern

April 2003

© Martin

Urzeit + Mittelalter Wohngruben aus der Jungsteinzeit und Siedlungsspuren der Bronzezeit zeigen, dass der Raum um Aspern und Eßling eine lange Geschichte hat. Der Name Asparan ist zum ersten Mal 1258 urkundlich belegt.

2009 -2010

© Wiener Linien

2003 -2008

Bewegte Geschichte

aspern Seestadt Nord Baustart des nördlichen Stadtteils.

So geht es weiter... Weitere Wohn- und Mischquartiere sowie das Bahnhofs- und Büroviertel entstehen.

Baubeginn HoHo Wien Die Bauarbeiten für das HoHo Wien, das weltweit größte Hochhaus in Holz-HybridBauweise, starten.

13

14


Richtung

Info HERAUSGEBERIN UND EIGENTÜMERIN

Seestadtstraße 27 / 13 1220 Wien AUSTRIA www.wien3420.at REDAKTION

www.letteria.at Annemarie Müller, Gabriele Breckner

©s chr eine rkastler

GRAFISCHE GESTALTUNG

U-Bahn

    

               

  

         

  

   







  





 

 

  







 









  

  





 

 

 

 







   

  

  

   



   



Spar

 

    



   



88A,

Hurraa



(26A)



  

   

  

  

J.Haw88B elkaw eg

raß e

  

r Str.

 

    

 

  

    

  

  

  

   

  

  

J oha n n -K  u   tsch   era-G asse 

ta d t s t

sdorfe

  

      

 

 See s

     

Enzer

 

  

  



 

  

   

   



Ihr Weg in die Seestadt GPS Koordinaten: 48° 13’ 34’’ N 16° 30’ 20’’ O

  

    

Groß-

  

    

  





OP  EL W ien 





  

          

     

    

   

 



   



      

    

    

                                

 



   



    



                          

   

  

    



   

  

  

  

str. 

   

espla tz  



 







Niklas-Eslarn-Str.

Seestadt

 



 

 

 

eleing vigieren“ oder „Zi hl bzw. der Kurzbefe . auszuwählen sein gt werden können efü zug hin e“ ab „Zieleing

 



  

   

Sieg

 





    





  

 





 

  

   

 

   

 

         

   

   

  

 



     

 

 





  



Maria   Tusc  h-St r. 



  

   

                 

  

    





      

  

  

  

    

     

  

 



   

  

     



       



   

  

 

 





  





  









 

  



84A



   

 

  





   

 







   

    

 

  



nzen





Wolfgang-Mühlwanger-Str.



 

PS Beschränkte TeilnehmerInnenzahl! Navi + GAspernstraße e von GPS-Koordigab Ein Um Anmeldung wird gebeten. zur n ge Bei Fra das ationssystem sollte naten in Ihr Navig T: +43 676 33 888 33 (Feelgood-Line: en verwendeten Ihn von s de ü n Hilfemen rechende Informatio täglich von 13:00 – 19:00 Uhr) Gerätes die entsp gängigsten Navin de i Be Stadlau . lten bereitha wie www.facebook.com/ llte der Längengationsgeräten so Menüpunkten „Nan de er unt d gra hotelfeelgoodvienna Breiten abe“ einzugeben/   



Scha

84A

   

     

  

    



lten





 

straße dt ta es Se

     

   





en A

feld









      



 

     

                                              

 



 

   

    

   

Aspern Nord 

 

  



 

    

An d

Hau s

        

leitstr. Ostbahnbeg

 



  

rn>



  

Hausfeldstraße

       

  

        

 

   



        

    

 

 

  



       

 

pe

 

    

  

As

    

    

  

  

  

   





 

Knoten Stadlau

        

A23

                       



Bus bis Aspern Nord

   

 





 

 

  

 



     



  

  

  

  

      





      

  

     

  

   

  

      

 

  



   



 



  





  

   

 



 





     

 

    

 

    

    

89A 95A 99A 99B

   

Feelgood-Tour Bei den Feelgood-Touren mit waschechten SeestädterInnen als Guides entdecken Sie die Vielfältigkeit des neuen Stadtteils. Auf Wunsch können die Touren auch mit E-Rollern durchgeführt werden.

Bus bis Seestadt

84A

  

Im Juli 2015 wurde der Seepark eröffnet. Namensgebend und identitätsstiftend für die Seestadt hat er sich nicht nur zum Treffpunkt für SeestädterInnen entwickelt, sondern ist neuer Anziehungspunkt in Wien. Eingebettet zwischen dem ersten Quartier rund um die Maria-Tusch-Straße und dem Schulcampus befindet sich der Hannah-Arendt-Park, ein beliebter Grätzel-Park und Schauplatz eines kleinen Markts mit regionalen Lebensmitteln. Gemeinsam mit dem Yella-Hertzka-Park im Westen des Gebiets wurden 2015 über 80.000 m² Parkflächen fertiggestellt.

Seeparkquartier siedelt an

Wurzeln

1

Weitblick

Seestadt führt an

Neues Vorstandsteam

In Sachen Nachhaltigkeit hat die Seestadt die Nase vorn: Die Österreichische Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen zeichnete gleich vier Projekte der Seestadt mit „ÖGNB GOLD“ aus: die Baugruppe JAspern, den Schulcampus, das aspern IQ und das Studentenheim GreenHouse.

Hermann Kugler (li.) ist seit Herbst 2015 neben Alexander Kopecek (Mitte) und Gerhard Schuster (re.) im Vorstand der Wien 3420 AG. Seine Agenden umfassen Produktentwicklung, Liegenschaftsverwaltung & Stadtteilmanagement sowie interne Organisation.

te ek © pos Archit

n

Öffentlich in die Seestadt

Seepark zieht an

Film spek takel

Das Studentenheim GreenHouse, das erste Nearly-Zero-Energy-Studentenheim weltweit, bietet über 300 Studierenden Platz zum Studieren und Entspannen. Das wohl spannendste Zwischennutzungsprojekt in der Seestadt ist derzeit ein mobiles Studentenheim – in zwei Etappen entstanden die Pop up Dorms und GreenFlex Studios auf Baufeld J11. Das modulare System ist Zuhause für 80 Studierende. Wird der Bauplatz später fix bebaut, können die Module des mobilen Studentenheims leicht auf ein anderes Baufeld umgesiedelt werden.

Ombudsstelle aspern Seestadt Martina Mayer T: +43 1 2350 626 123 E: ombudsstelle-seestadt@bernard-ing.com

88A 88B

Das Projekt

Mit den ersten re ine rka BewohnerInnen ist auch stle r die Nahversorgung in der Seestadt angekommen. Die erste gemanagte Einkaufsstraße Österreichs lädt auf über 3.000 m² Shop- und Lokalfläche zum Flanieren und zur Erledigung der täglichen Einkäufe ein. Sie wurde im September 2015 mit einem Straßenfest offiziell eröffnet. In anliegenden Straßenzügen haben sich bereits weitere Nahversorgungsangebote angesiedelt – wie z. B. eine Textilreinigung mit Bügelservice, eine Polsterei und ein Digital Media-Shop von Wien Work, Wiens größtem Dienstleistungsbetrieb im Sozialbereich. Im Stadthaus hat zudem ein Gesundheitszentrum mit 10 FachärztInnen & TherapeutInnen seine Pforten geöffnet.

©

Projektleitung der Stadt Wien Neutorgasse 15/1 1010 Wien T: +43 1 4000 - 82660 E: as@md-bd.wien.gv.at

Besuchermanagement aspern Die Seestadt Wiens T: +43 1 774 02 74 – 74 M: +43 664 84 86 160 E: info@aspern-seestadt.at



Stand: 2/2016

Stadtteilmanagement Seestadt aspern Hannah-Arendt-Platz 1/2 1220 Wien T: +43 1 33 66 00 99 E: fragen@meine.seestadt.info http://meine.seestadt.info

Seestadt-Führung Jeden 1. Freitag im Monat um 14.00 Uhr bieten wir eine Führung über das Gelände der Seestadt an. Treffpunkt ist die U-BahnStation Seestadt Ausgang „Seestadtstraße“. Für Ihre individuelle Führungsanfrage stehen wir Ihnen ebenfalls gerne zur Verfügung und planen mit Ihnen Ihren Ausflug in die Seestadt.

 

Auflage Nº 7

Mehr als 6.000 Seestädterinnen und Seestädter haben seit September 2014 ihre neuen Wohnungen bezogen. Ein Willkommensfest und ein Willkommenspaket stimmten die BewohnerInnen von Beginn an positiv auf ihr neues Zuhause ein. Dass sie „Smart Citizens“ sind, haben sie allemal bewiesen – über 100 Haushalte sind Teil des europaweit einzigartigen Forschungsprogramms der Aspern Smart City Research-Gesellschaft. Erkenntnisse über ihre Energienutzung bilden die Grundlage für die Forschungsarbeit rund um die Stadt der Zukunft.

Der neue Firmenstandort des Technologiekonzerns HOERBIGER ist in der Seestadt Erster Seestadtangekommen: Der 24.000 m² große Campus ta Schultag: Am für rund 500 MitarbeiterInnen vereint va 7. September 2015 Verwaltung, Produktion und einen F&Estarteten über Schwerpunkt. Die geballte Forschungskom180 SchülerInnen im Schulcampus in das petenz hat HOERBIGER gleich in neue Semester. Neben einer Ganztagsvolksunmittelbarer Nachbarschaft. Im aspern IQ schule mit 17 Klassen verfügt der Campus entwickeln das bmvit und die TU Wien, auch über neun Klassen für Kinder gemeinsam mit 20 Partnermit besonderen motorischen Unternehmen, die erste PilotBedürfnissen sowie einen Kinfabrik Österreichs. Ziel ist es, dergarten mit elf Gruppen. die heimischen Produktionsunternehmen für die Industrie 4.0 fit zu machen. Neue Methoden und Produktionsverfahren di werden hier erforscht und weiterge r La entwickelt – für den späteren Einsatz iner Anfang 2016 starteten die Arbeiten für im regulären Produktionsprozess. das Seeparkquartier. Als eines der ersten Projekte entsteht hier das HoHo Wien, das weltweit größte Hochhaus in Holzbauweise, mit einer Investitionssumme von rund 65 Millionen Euro. Auf 25.000 m² BruttogeWien wächst und wird im Jahr 2029 Heimat schoßfläche errichtet die Kerbler Gruppe von rund zwei Millionen Menschen sein. ein multifunktionales Gebäude mit Flächen Die Stadt entwickelt sich laufend weiter. für Restaurants, Health, Beauty, Wellness, Ihr Ziel: auch in Zukunft Weltmeisterin Business, einem Hotel und Appartements. in Sachen Lebensqualität und gleichzeitig attraktiver Wirtschaftsstandort zu sein. Auf Baufeld J4 in zentraler Lage im SeeparkAltes und Neues intelligent verbinden und quartier entsteht ein Gästehaus für Professordabei den Wurzeln treu bleiben – das hat Innen und ForscherInnen, die vorübergehend Wien zur lebenswertesten Stadt der Welt für einen Lehr- oder Forschungsauftrag an gemacht. Als moderne „Smart City“ geht den Wiener Universitäten tätig sind. Der die Stadt diesen Weg konsequent weiter. internationale Ideen- und GestaltungswettbeSie investiert in Forschung & Entwicklung, werb aspern INTERNATIONAL im Rahmen innovative Wirtschaftsideen und nachhaltige der VIENNA BIENNALE 2015 war Grundlage Stadtentwicklung. für die Planung, bei dem drei geladene Bauträger mit jeweils einem der ausgezeichneten aspern Die Seestadt Wiens macht diese Architekturbüros ein Projekt ausarbeiteten. Strategie sichtbar – hier entsteht die Stadt Die Bekanntgabe des Siegerprojekts erfolgt für den Lebensstil des 21. Jahrhunderts. nach dem Juryentscheid im Mai 2016. ü ©R

© Wien 3420 Aspern Development AG Wien, März 2016

BESUCHEN SIE DIE SEESTADT!

Einkaufen – näher dran h sc

PRODUKTION Gedruckt auf Munken pure 120g

Investieren + Mitgestalten E: sales@aspern-seestadt.at T: +43 1 774 02 74 3420 www.aspern-seestadt.at/sales

Das Leben kommt an

©

www.claudia-litschauer.at

 

Schule fängt an

Schritt für Schritt, Meilenstein für Meilenstein – bis 2028 wächst aspern Die Seestadt Wiens auf einer Fläche von 2,4 Millionen m². Es entstehen Lebensraum für über 20.000 Menschen und ebenso viele Arbeitsplätze.

Wien 3420 Aspern Development AG

Betriebsansiedlung schreitet voran o DV © PI

ASPERN DIE SEESTADT WIENS ein Projekt von Wien 3420 Aspern Development AG Seestadtstraße 27/13 1220 Wien AUSTRIA T: +43 1 774 02 74 – 0 F: +43 1 774 02 74 – 99 E: office@wien3420.at www.wien3420.at www.aspern-seestadt.at

Ziel

©S che dl

Kontakt

2

Das Projekt Nr.7  

aspern Die Seestadt Wiens ist eines der größten Stadtentwicklungsprojekte Europas. Sie ist fest in der traditionsreichen Metropole Wien verw...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you