Issuu on Google+

Die Bibelverse entstammen folgenden Ăœbersetzungen und sind jeweils mit den entsprechenden AbkĂźrzungen gekennzeichnet: E = Elberfelder Bibel, revidierte Fassung, Š 1985/1991/2006 R. Brockhaus Verlag, Wuppertal. L = Lutherbibel, revidierter Text 1984, durchgesehene Ausgabe in neuer Rechtschreibung, Š 1999 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart. EĂœ = EinheitsĂźbersetzung der Heiligen Schrift, Š 1980 Katholische Bibelanstalt, Stuttgart. NL = Neues Leben. Die Bibel, Š 2002 und 2005 Hänssler Verlag, Holzgerlingen. Mac = John F. MacArthur: John MacArthur Studienbibel, Schlachter Version 2000, $XĂ DJH QHXH5HFKWVFKUHLEXQJ ‹&KULVWOLFKH/LWHUDWXU9HUEUHLWXQJ%LHOHIHOG

Worte des Lebens Prominente und ihre Lieblingsbibeltexte

Redaktion: Anke Becker

‹6&0&ROOHFWLRQ9HUODJ:LWWHQ Gesamtgestaltung: Ralf KrauĂ&#x;, Herrenberg Druck: Druckerei Theiss, Ă–sterreich ,6%1 %HVWHOO1U


8

12

16

D r. J Ăź r g e n R Ăź t t g e r s

Mischa Marin

Meine Zeit in seinen Händen Zu Psalm 31,16a

„Ein Mann nach dem Herzen Gottes“ Zu Psalm 139,5

Marie-Luise Marjan

Christian Wulff

Gott zeigt mir den Weg Zu SprĂźche 3,6

Jeder Mensch ist wertvoll Zu 1. Mose 12,2

Gloria FĂźrstin von T h u r n u n d Ta x i s

Sarah Brendel

Vollkommenes GlĂźck Zu Psalm 23,6

42

46

Mit den Augen des Herzens sehen =X3HWUXV

20

D r. h . c . W o l f g a n g T h i e r s e

Katrin GĂśring-Eckardt

Das Fest des Lebens Zu Johannes 14,2a

Alles hat seine Zeit =X3UHGLJHU

24

Patrick Nuo

Michael Herberger

Die wahre Liebe =X.RULQWKHU

Ein liebevoller Vater =X*DODWHU

28

Frank-JĂźrgen Weise

Horst Seehofer

Steig aus dem Boot! =X0DWWKlXV

Die Goldene Regel Zu Matthäus 7,12a

Jott FĂźrwitt

Peter Pan

Ein Licht am Horizont =X-DNREXV

Abhängig von Gott Zu 2. Korinther 12,9a

34

38

DannyFresh Gott ist auf meiner Seite =X5|PHU

50

54

58

62

66


D r. J 체 r g e n R 체 t t g e r s Meine Zeit in seinen H채nden

Meine Zeit steht in deinen H채nden. (Psalm 31,16a; L)

8


M

Mei n e Z e i t s t e h t i n d e i n e n H ä n d e n . (Psalm 31,16a; L)

:LUOHEHQLQHLQHU=HLWGHU9HUlQGHUXQJHQ:LUVS UHQQDKH]XWlJOLFKZLHGLHVLFKZDQ GHOQGH:HOWZLUWVFKDIWLQXQVHUHQ$OOWDJHLQEULFKWZLHVLHXQVHUH$UEHLWYHUlQGHUWXQG unsere Freizeit. Und wir kÜnnen nur sehr vage sagen, was uns die nächsten Jahre bringen werden. Sicher scheint manchen bestenfalls zu sein, dass nichts mehr sicher ist. :LUOHEHQLQHLQHU=HLWGHU5HIRUPHQ9LHOHVZXUGHUHIRUPLHUWGHU$UEHLWVPDUNWGDV%LO GXQJVV\VWHPGDV=XZDQGHUXQJVUHFKWGLH)DPLOLHQSROLWLN1LHN|QQHQZLUVLFKHUVHLQHQG gßltige LÜsungen gefunden zu haben. Sicher scheint bestenfalls zu sein, dass die gestern getroffenen Entscheidungen morgen schon keine Gßltigkeit mehr haben kÜnnten. Wir leben in einer Zeit des Wandels. Was fßr Jahre und Jahrzehnte galt, wird heute vielfach UHODWLYLHUWZHQQQLFKWJDUJOHLFKHQWZHUWHWGDV9HUKlOWQLVYRQ0DQQXQG)UDXXQVHU9HU ständnis von Familie, unsere Einstellungen zur Religion, zu Kindern, zu Werten. Und auch KLHUZLVVHQZLUQLFKWZDVGLH:HOWXQVHUHU6LFKWDXI GLHVHYRUOHW]WHQXQGZLFKWLJHUQRFK GDQQDXFKDXI GLHOHW]WHQ'LQJHQRFK]XPXWHQZLUG6LFKHUVFKHLQWEHVWHQIDOOVGDVVGHU Boden, auf dem wir sicher zu stehen glaubten, immer unbeständiger und unsicherer wird. $XFKLFKHUOHEHDOOGDVDOV9DWHUDOV(KHPDQQDOV3ROLWLNHU,FKZHL‰DEHU0|JHQGLH :RJHQDXFKQRFKVRKRFKVFKODJHQLFKPXVVGRFKHLQHQNODUHQ.XUVKDOWHQ0|JHQGLH :HOOHQDXFKQRFKVRJHZDOWLJVHLQLFKPXVVGHQ0HQVFKHQGLHPLUYHUWUDXHQGRFKGLH Gewissheit geben, die Stßrme zu ßberstehen. Und mag die Welt auch noch so stark gegen GLH%U FNHEUDQGHQLFKPXVVGDV5XGHUIHVWKDOWHQ'LHPLUDQYHUWUDXWHQ0HQVFKHQHUZDU

10

ten das. Und doch darf ich zuversichtlich sein. Denn ich weiĂ&#x;: Ob ich Erfolg habe RGHUVFKHLWHUHRELFKUHFKWJHKHRGHUIHKOWUHWHPHLQH=HLWVWHKWLQVHLQHQ+lQGHQ'DV lässt mich den Veränderungen, den Reformen, dem Wandel ruhig entgegensehen. Und das gibt mir die Zuversicht, die Welt so mitzugestalten, dass auch andere diese Sicherheit und Zuversicht haben kĂśnnen.

De n n

meine Zeit steht in seinen Händen -

deshalb darf ich freudig daran arbeiten, unsere Welt menschlicher zu machen.

De n n

meine Zeit steht in seinen Händen -

deshalb darf ich mutig sein, auch wenn ich weiĂ&#x;, dass meine Hoffnungen täglich enttäuscht werden kĂśnnen.

De n n

meine Zeit steht in seinen Händen -

deshalb darf ich darauf vertrauen, dass ich in meinem Streben nicht allein bin.

De n n

meine Zeit steht in seinen Händen -

deshalb darf ich darauf bauen, dass mir auch weiterhin meine Familie zur Seite steht, mir Kraft gibt und mich trägt.

11


Marie-Luise Marjan Gott zeigt mir den Weg

Gedenke an ihn [den Herrn] in allen deinen Wegen, so wird er dich recht f端hren. (Spr端che 3,6; L)

12

13


G

Ge d e n k e a n i h n [ d e n H e r r n ] i n a l l e n d e i n e n W e g e n , so wird er dich recht fĂźhren. (SprĂźche 3,6; L)

'DVZDUPHLQ.RQĂ€UPDWLRQVVSUXFKDOVLFKLQGHU6W*HRUJHQ.LFKHLQ+DWWLQJHQDQ GHU5XKUNRQĂ€UPLHUWZXUGH,FKZHL‰LKQELVKHXWH'HU6SUXFKEHJOHLWHWPLFKHLQ/HEHQ lang. Aber es sind nicht nur die Worte, es ist nicht nur ein Spruch, es ist ein Vermächtnis YRQ*RWW(VLVWGDVWLHIH9HUWUDXHQLQ*RWWZHQQLFKDQLKQJODXEHZHQQLFKLKPYHU traue, dann bin ich auf dem richtigen Weg, dann werde ich die richtigen Entscheidungen treffen. Gott wird bei mir sein und mich stark machen. Als ich vor Jahrzehnten die PrĂź fung fĂźr die Schauspielschule machte, nahm ich die Bibel zur Hand und erinnerte mich an PHLQHQ.RQĂ€UPDWLRQVVSUXFK Ich ging in die Kirche und habe gebetet, Gott gefragt, ob das der richtige Weg fĂźr mich, fĂźr mein Leben sein wĂźrde. Gott hat mir die Kraft gegeben, diesen Weg zu gehen. Er hat mir die Ăœberzeugung gegeben, an mich zu glauben. Ohne Wenn und Aber, im Geiste Gottes, im Vertrauen auf Gott durchschreite ich Lebenstäler. Wie oft habe ich gesungen: „So nimm denn meine Hände und fĂźhre mich.“ Bei wichtigen und scheinbar unbedeutenden, alltäglichen Lebensentscheidungen erinnere ich mich an das Bibelwort „‌ gedenke an ihn in allen deinen Wegen, so wird er dich recht fĂźhren.“ Ich weiĂ&#x;, dass Gott meine Schritte bewacht, die kleinen und die groĂ&#x;en, die scheinbar unbedeutenden und die existenziellen. Im tiefen Vertrauen auf ihn fĂźhle ich mich sicher und froh.

14


629202