Issuu on Google+

Ausgabe 17┃2012

Wasser in Fluss w w w. l e b e n s r a u m w a s s e r. a t

Beate Prettner Als Referentin für das gute Kärntner Wasser stellt Landesrätin Dr.in Beate Prettner mit der Initiative Lebensraum Wasser unsere Bäche und Flüsse in den Mittelpunkt. Erfahren Sie in dieser Herbstausgabe Neues über die Lebensraum-WasserProjekte in Kärnten.

Weltflusstag 2012

Herbstliche Wandertouren

Der Weltflusstag wurde heuer am Ufer der Gail gefeiert. 75 Schülerinnen und Schüler der Naturparkschule Dobratsch Arnoldstein warfen bei der Müllsammelaktion fast 1.500 Müllstücke in die Mülltonnen. Mehr darüber auf Seite 6 und 7.

Herbstzeit ist Wanderzeit. Auf den Seiten 14 und 15 finden Sie Wanderstrecken im Lebensraum Wasser. Lassen Sie sich von Wasserfällen, Quellen, Wiesen und Wäldern beeindrucken und genießen Sie das herrliche herbstliche Wetter.


Sommer & Herbst ... Bunte Blätter, strahlend blauer Himmel, sanftes Plätschern der Bäche und Flüsse. Der Herbst gibt dem Lebensraum Wasser eine ganz besondere Atmosphäre. Nach einem abenteuerlichen und lustigen Sommer verschwindet die Badehose im Schrank und die Wanderschuhe werden spätestens jetzt ausgepackt, um die Natur mit ihrer Farbenpracht auf sich wirken zu lassen. In dieser Ausgabe erwarten Sie Wandertipps, eine Doppelseite über den Reiz des Fliegenfischens und ein köstliches Forellenrezept vom Kärntner Koch Markus Tomasin. Das Lebensraum-Wasser-Team war zu Gast in der Bienenwelt Bründl in Bleiburg und erkundete den Bienenlehrpfad St. Andrä. Lassen Sie mit uns den Spätsommer 2012 Revue passieren.

Geotrail & Naturdenkmal Garnitzenklamm

Nach einer kurzen Sommerpause startete Lebensraum Wasser mit vollem Elan in die Herbstsaison. Am 1. September wurde der Geotrail Garnitzenklamm, 2,5 km südlich von Hermagor, in die Initiative aufgenommen. Dr. Hermann Verderber, Obmann des Österreichischen Alpenvereins Sektion Hermagor und Siegfried Ronacher, Bürgermeister der Stadtgemeinde Hermagor, luden zum 150-JahrJubiläum des Alpenvereins und gleichzeitig zur feierlichen Enthüllung des Lebensraum-Wasser-Zeichens. Die Besucher, unter ihnen StadträtInnen, Vertreter der Wasser- und Berg-

In der Klangschlucht Millstatt sorgen der tosende Bach und mehrere Wasserfälle für einen einzigartigen Klang der Natur, den man dort das ganze Jahr über genießen kann.

rettung, der Polizei und des Alpenvereins trotzten mit musikalischer Unterhaltung von Daniel und Andi den herbstlichen Temperaturen. Mit Ripperln und Gulaschsuppe wärmten sie sich im Anschluss im Gasthaus Klammwirt. Der Geologe Dr. Peter Schönlaub erklärte, dass eine Wanderung durch die Garnitzenklamm ein Streifzug durch Millionen von Jahren geologischer Geschichte bedeutet. Weltweit gibt es kein Naturerbe, das den Vergleich mit der Garnitzenklamm aufnehmen kann. Die Klamm ist von Juni bis Ende September begehbar und ein tolles Ausflugsziel.

Wasserkraftrastplatz Ferlach

Seit Mitte September ist der Drauradweg R1 um eine Attraktion reicher: der von VERBUND neu gestaltete Wasserkraftrastplatz beim Kraftwerk FerlachMaria Rain bietet den Radfahrern und Spaziergängern eine wunderschöne Sitzarena und einen Marmor-Trinkwasserbrunnen. Der herrliche Blick auf die Karawanken und den Staubereich oberhalb des Kraftwerkes, sowie die neuen Infotafeln mit Wissenswertem über die Region runden das Angebot ab. Mehr zu dieser Eröffnungsfeier lesen Sie auf Seite 12.

Blubbern, brodeln, rauschen …

In der Klangschlucht Millstatt tauchen Sie in eine akustische, naturbelassene Welt ein, abgeschottet vom Zivilisationslärm. Eine 4 m hohe, knallrote, zu einem Trinkwasserbrunnen umgebaute Druckrohrleitung signalisiert unübersehbar den Eingang der Klangschlucht, nur fünf Gehminuten vom Gemeindeamt Millstatt entfernt. Dorthin lud Josef Pleikner, Bürgermeister der Marktgemeinde Millstatt am See, am 18. September, zur Enthüllung des Lebensraum-Wasser-Zeichens. Für die musikalische Umrahmung der Feier sorgte die Volksschule Millstatt.

2

V.l.n.r. Stadträtin Christina Ball, Geologe Dr. Peter Schönlaub, Siegfried Ronacher,Bürgermeister der Stadtgemeinde Hermagor, Stadträtin Irmgard Hartlieb und Dr. Hermann Verderber, Obmann des Alpenvereins Sektion Hermagor, freuen sich über die Aufnahme der Garnitzenklamm in die Initiative.

Wasser in Fluss


... im Lebensraum Wasser Wasser In Fluss spricht mit Wasserreferentin Landesrätin Dr.in Beate Prettner: An Kärntens Flüssen und Bächen ist immer etwas los: Welche Veranstaltung im Lebensraum Wasser war Ihr persönliches Highlight 2012?

Josef Pleikner, Bgm. Marktgemeinde Millstatt am See, enthüllte gemeinsam mit Wasserreferentin Dr.in Beate Prettner das Lebensraum-Wasser-Zeichen am Eingang der Klangschlucht Millstatt.

Die stellvertretende Direktorin Siegrid Klinar und ihre Kolleginnen Johanna Steiner und Barbara Frick gaben mit ihren Schülern und Schülerinnen mehrere klangvolle Wasserlieder zum Besten. Das Besondere an dieser Schlucht ist die Akustik – sie ist ein von der Natur geschaffenes Musikinstrument, das von Naturgewalten geformt wurde, vom Wasser zum Klingen gebracht wird und ununterbrochen ein Konzert zum Besten gibt. Acht Hörfelder bieten mit Klangtrichtern, Ohrensesseln und anderen Hörmöbeln die Möglichkeit akustischer Experimente und Erfahrungen. Die Klangschlucht befindet sich auf den ersten 500 m der insgesamt 3,5 km langen Schlucht. Der Forstweg führt weiter bis zur Schweigerhütte auf der Millstätter Alpe, die ca. 5 km vom Eingang der Schlucht entfernt ist. Die Schlucht ist ganzjährig zugänglich.

Weltflusstag 2012 in Arnoldstein

Ende September holte Lebensraum Wasser gemeinsam mit der Marktgemeinde Arnoldstein den World Rivers Day nach Kärnten. 75 Kinder der Naturparkschule Dobratsch Arnoldstein verbrachten einen aufregenden Vormittag am Ufer der Gail. Sieben Wasser-Stationen mit unterschiedlichen Schwerpunkten und Aufgaben ließen keine Langeweile aufkommen. Am Ende des Vormittags hatten die SchülerInnen 20 Minuten Zeit, um die Umgebung von Müll zu befreien. Insgesamt

www.lebensraumwasser.at

sammelten die Kinder 1.500 Müllstücke aus der umliegenden Natur. Mehr dazu lesen Sie auf den Seiten 6 und 7. Genießen Sie den farbenfrohen Herbst und nutzen Sie die schönen Tage zum Wandern, Fischen, Spazierengehen oder einfach um die Seele im Lebensraum Wasser baumeln zu lassen. Freuen Sie sich auf einen schneereichen Winter, denn es gibt kaum etwas Schöneres als vereiste Bäche und Flussufer, die von den Sonnenstrahlen zum Funkeln und Glitzern gebracht werden. Ihre

Dr.in Beate Prettner Referentin für das gute Kärntner Wasser

Diese Frage ist schwer zu beantworten. Unsere Projekte sind so unterschiedlich, dass man Sie nicht miteinander vergleichen kann. Das LebensraumWasser-Team war heuer zweimal in Ferlach zu Gast – beim 6. Ferlacher Wasserfest und bei der Übergabefeier des Wasserkraftrastplatzes. Wir haben den Brückenblick in St. Jakob im Rosental eröffnet, waren in Gurk und feierten am Gendorfer Dorffest, nachdem wir die Dorfmühle Gendorf eröffneten. Im September verhinderte leider das Wetter, dass wir die Garnitzenklamm durchwandern konnten, das steht jedoch auf meiner privaten ToDo-Liste. In Begleitung von Ferdinand Joham, dem Amtsleiter der Marktgemeinde Millstatt, genoss ich die Abgeschieden-heit und Akustik in der Klangschlucht Millstatt. Tolle Projekte, wunderschöne Orte und engagierte Projektbetreiber. Jedes Projekt ist ein Highlight für sich. Warum ist die Initiative Lebensraum Wasser so wichtig für das Land Kärnten? Die Initiative Lebensraum Wasser ist mir persönlich sehr ans Herz gewachsen. Wir Kärntnerinnen und Kärntner dürfen uns glücklich schätzen so viele naturbelassene Plätze vor der Haustüre zu haben. Ich möchte das Bewusstsein dafür schärfen, wie wichtig es ist, dass wir die Kärntner Fließgewässer schützen und sie für jeden zugänglich bleiben. Unsere Projekte sind Inseln der Ruhe und für jeden leicht erreichbar. Besonders in der heutigen Zeit, in dieser schnelllebigen Gesellschaft, ist es wichtig, sich Momente des Innehaltens zu gönnen, um wieder Kraft zu tanken und den Kopf frei zu bekommen. Das positive Echo, das mir bei den Veranstaltungen entgegengebracht wird zeigt mir, dass immer mehr Menschen unsere unverbauten Fluss- und Bachgebiete in ihrer Ursprünglichkeit zu schätzen wissen.

3


Nachhaltige Wassernutzung Was fällt Ihnen zum Thema Wasser ein? Trinken, Heizung, Abwasser, Naturschutz, Hochwasser, Ackerbau … Das Element Wasser ist so vielseitig wie die Natur, denn ohne Wasser gibt es kein Leben! Auf die Wichtigkeit und die vielen Facetten dieses Naturguts wies Lebensraum Wasser in Kooperation mit der Abteilung 8 – Kompetenzzentrum Umwelt, Wasser und Naturschutz vom 12. – 16. September auf der Nachhaltigkeitsmesse mit dem Schwerpunkt „Zukunft:leben“ in der Klagenfurter Messehalle hin. Die Themen Wasserversorgung, virtueller Wasserverbrauch (mehr dazu auf Seite 19), Wasserökologie, Abwasserversorgung, Hochwasserschutz, Lebensraum Wasser und die Wasserwirtschaft Kärnten waren vertreten. Wasser ist für uns Kärntner ein selbstverständliches Gut – kein Wunder, denn Kärnten zählt zu den wasser-

reichsten Gebieten der Erde. Unser kostbares und sauberes Nass kommt jedoch nicht einfach so aus der Leitung. Die Wasserwirtschaft in Kärnten sorgt mit umfangreichen Maßnahmen in den Bereichen Wasserschutz, Quellensicherung, Trinkwasserverteilung und Abwasserentsorgung dafür, dass auch in Zukunft das Trinkwasser in bester Qualität und ausreichender Menge erhalten bleibt. An die öffentlichen Wasserversorgungsanlagen sind 2011 rund 92,7 % der Kärntner Bevölkerung angeschlossen. Da jeder einzelne von uns 120 Liter Wasser am Tag verbraucht – das sind 45.000 Liter Wasser im Jahr – spielt die Wasserentsorgung eine genauso wichtige Rolle. An eine öffentliche Kanalisationsanlage sind 2011 ca. 91,5 % der Kärntner Bevölkerung angeschlossen.

Naturschutz

Die Projekte „LIFE Obere Drau“, „LIFE+ Gail“ und „LIFE+ Lavant“ arbeiten an der Renaturierung von

Dr. Gernot Koboltschnig, Geschäftsführer der INTERPRAEVENT und LRin Dr.in Beate Prettner am Wasser-Stand.

in Vergangenheit verbauten Flussabschnitten. Dadurch werden der Tier- und Pflanzenwelt Lebensräume zurückgegen und zeitgleich Maßnahmen zum Hochwasserschutz gesetzt. Ein Netzwerk an Experten, wenn es um den Schutz vor Hochwasser geht, bietet die INTERPRAEVENT. Sie liefert die Gefahrenzonenpläne, deren Umsetzung von der Schutzwasserwirtschaft Kärnten jährlich mit etwa EUR 12 bis 15 Mio. gefördert wird. Bei all den ernsten Themen dürfen wir aber nicht auf den Spaß und die Erholung vergessen, die wir im Lebensraum Wasser finden.

Wiener Städtische:

Umweltschutz & Prävention Erich Obertautsch, Landesdirektor der Wiener Städtischen Versicherung: „Mit den Themen Umweltschutz und Prävention investieren wir gezielt in unsere Zukunft. Wir übernehmen die Sorgen unserer KundInnen: vom Wetter bis hin zur finanziellen Absicherung ihrer Zukunft.“

Die Wiener Städtische steht als führendes Versicherungsunternehmen Österreichs für Vorsorge, Schutz und Sicherheit – Kriterien, die in der nachhaltigen Beziehung zu Kundinnen und Kunden sowie den Projektpartnern zählen. Das Engagement im Umweltbereich ist uns ein besonders wichtiges Anliegen. Projekte wie „Lebensraum Wasser“ tragen dazu bei, die herrlichen Fluss- und Bachlandschaften Kärntens bekannt zu machen, aber auch zu bewahren.

4

Unwetterwarnservice erweitert

Ob Sturmschäden, Hagel, Schneedruck oder Hochwasser – Unwetterereignisse verursachen jedes Jahr Schäden in Millionenhöhe. Die Wiener Städtische hat im Vorjahr ein völlig neuartiges PräventionsTool vorgestellt: Eine mit der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) entwickelte App warnt mobil vor gefährlichen Wettersituationen – standortbezogen oder frei wählbar. Die WetterService-App fürs iPhone steht auf der Website der Wiener Städtischen www.wienerstaedtische.at und im App-Store zum kostenlosen Download bereit.

zeigen detaillierte Wetterkarten mit Temperatur-, Bewölkungs-, Windund Niederschlagsprognosen. Die Wiener Städtische hat außerdem das Feature um aktive Warnungen bei Hitze-, Kälte- und Pollenbelastung erweitert. Mit diesem Warnservice und hilfreichen Verhaltenstipps werden Betroffene frühzeitig informiert, sodass sie sich rechtzeitig auf die jeweiligen Verhältnisse einstellen können. Die Warnungen sollen vor allem gefährdeten Gruppen – wie Kindern, älteren Menschen, Personen mit Herz-Kreislauferkrankungen und Allergikern – eine Hilfestellung im Alltag sein.

Zusätzliche Wetteranimationen

Eine hilfreiche Erweiterung der WetterService-App gibt es im Bereich der Prognose: Zusätzliche Animationen

Tel. 050 350-44203 www.wienerstaedtische.at

Wasser in Fluss


Jugendlager am Hafnersee Die Österreichische Wasserrettung organisierte einen Erlebnisabend im Jugendlager am Hafnersee und Lebensraum Wasser war dabei.

des Sees zu finden waren. Die Tiere konnten unter Freilandmikroskopen, Stereolupen, und mit Hilfe von Bestimmungsbüchern erkundet werden.

Rund 90 Kinder und Jugendliche im Alter zwischen fünf und 18 Jahren ließen den sommerlichen Tag im Juli am Zufluss des Hafnersees spannend ausklingen.

Brunnenmeister Thomas Tautscher, von der Ferlacher Wasserschule, zeigte spannende, leicht verständliche Experimente, die die Kinder auch zu Hause nachbauen können. Er beantwortete mit Hilfe der Experimente

Die Österreichische Wasserrettung zeigte den Kindern und Jugendlichen wie man mit einfachen Handgriffen jemanden vor dem Ertrinken retten kann, wie die Arbeit eines Rettungsschwimmers aussieht und wie man sich im und am Wasser verhalten sollte. DI Gerda Berg und Mag. Bernhard Juri von ARGE Naturschutz nahmen die jüngsten Kinder mit auf eine tolle

Unter den Freilandmikroskopen ging es mit DI Gerda Berg in die vergrößerte Tierwelt der kleinen See- und Wasserbewohner

Entdeckungsreise: An der WasserForscher-Station beobachteten sie verschiedene Wasserinsekten, die sowohl im See als auch im Zufluss

Raderlebnis mit Qualität

Thomas Tautscher begeisterte die Jugend mit seinen spannenden und interessanten Wasserexperimenten vor Ort.

Fragen wie: Wie funktioniert der Wasserkreislauf? und Welche Wasserarten gibt es? Die jugendlichen Camp-Teilnehmer paddelten mit Kanus entlang des Uferbereichs des Hafnersees. Steuermann Walter Mamedof gab den Paddel-Takt an. Er stärkte den Teamgeist und die Muskelkraft der Jugendlichen.

NEU! Drau.Kulinarik.Paket:

inkl. Genießer-Gutschein für Speis und Trank im Wert von EUR 15,plus Rezeptsammlung mit vielen Küchengeheimnissen und Infos zum Drauradweg. Preis EUR 15,-

Die Drauradweg Wirte garantieren: kostenlose WC-Benützung radlerfreundliche Speisen nachmittags kleine Karte sichere Radabstellplätze Rat & Tat für Ihren Radurlaub und vieles mehr ...

Über 50 Partner in Kärnten und Osttirol

Bestellen unter: Mail: drauradwegwirte@arco.at

Beherberger Gastronomie Camping Radverleih / -service Ausflugsziele Transportpartner

Kostenlose Infos: +43 463 3000 www.drauradweg.com

www.lebensraumwasser.at

Die Jugendlichen konnten mit ein paar Tipps und Tricks von der Österreichischen Wasserrettung selbst zu richtigen Rettern werden.

Österreichische Wasserrettung Landesverband Kärnten Rosenegger Straße 20 9020 Klagenfurt a. W. Tel.: 0463 32 7 32 www.owr.at

5


Der Weltflusstag 2012 ... 75 Kinder, sieben Stationen und jede Menge Wasser: Am 28. September holte die Landesinitiative Lebensraum Wasser gemeinsam mit der Marktgemeinde Arnoldstein den World Rivers Day zum zweiten Mal nach Kärnten. Einen Vormittag lang lernten, staunten und spielten SchülerInnen der Naturparkschule Dobratsch Arnoldstein bei sieben Wasser-Stationen am Ufer der Gail, bei Neuhaus. Was vor über dreißig Jahren in Kanada begann und seitdem internationale Kreise zog, fand nun zum zweiten Mal seinen Weg ins wasserreiche Kärnten: Der World Rivers Day (dt. Weltflusstag), der alljährlich am letzten Sonntag im September zu Ehren der Flüsse und Bäche weltweit gefeiert wird und auch Symbol der UNO-Dekade Water for Life 2005-2015 ist. Am Freitag, 28. September, lud Wasserreferentin Dr.in Beate Prettner gemeinsam mit der Marktgemeinde Arnoldstein 75 Volksschulkinder an das Ufer der Gail, wo die Kinder allerlei Spannendes rund um das kühle Nass lernten und erlebten.

Sieben Stationen

Alles zum Wasserkreislauf und die Aggregatzustände des kühlen Nass erfuhren die SchülerInnen der Volksschule Arnoldstein bei der Station Wasser.klima, die von Christian Finger und Christian Salmhofer, vom klimabündnis Kärnten, betreut wurde. An

6

Landesrätin Dr.in Beate Prettner gibt das Startsignal für die Müllsammelaktion.

der Station Wasser.fauna konnten die Kinder die Larve der Eintagsfliege zusammen mit Arge NATURSCHUTZMitarbeiterin DI Gerda Berg unter dem Mikroskop beobachten und mit Bestimmungsbüchern benennen.

Wissen, Spaß und Kraft

Beim Wasser.quiz wurden knifflige Schätzfragen zum Thema Wasser beantwortet. Wie Strom durch Wasser.kraft erzeugt wird und wie ein Wasserkraftwerk funktioniert, erklärte VERBUND-Mitarbeiter Gerhard Müller anhand eines Kraftwerksmodells. Brunnenmeister Thomas Tautscher führte spannende Wasser.experimente vor (ein Experiment zum Nachbasteln finden Sie auf Seite 18), kunterbunte Leinwandbilder

mit Wasserbewohnern malten die Kinder bei der Station Wasser.kunst. Heinz Kernjak und sein Team von der Österreichischen Wasserrettung zeigten den SchülerInnen den richtigen und sicheren Umgang mit Wasser und die Aufgabenbereiche der Österreichischen Wasserrettung. Die Kinder durften auch im Rettungsboot Platz nehmen.

Flussreinigung

Am Ende des lehr- und spaßreichen Vormittages wurde es noch einmal richtig spannend: Bei der Flussreinigungsaktion durften die Kinder als „UNO-Botschafter“ ausschwärmen, um das Gelände möglichst gründlich von Unrat zu befreien. Sie hatten 20 Minuten Zeit, um so viele Müllstücke

75 SchülerInnen der VS Arnoldstein feierten gemeinsam mit den Stationenbetreuern und Wasserreferentin Dr.in Beate Prettner den Weltflusstag 2012.in Wasser

Fluss


... in Neuhaus bei Arnoldstein wie möglich zu sammeln. Die 4.aKlasse gewann diesen Wettbewerb mit 478 gesammelten Abfallstücken und freute sich über den gewonnen Beitrag für die Klassenkasse. Insgesamt sammelten die Kinder rund 1.500 Müllstücke, die die Besucher in den Sommermonaten in der Natur rund um das Ufer der Gail zurück ließen.

Alle Fotos vom Weltflusstag 2012 in Neuhaus bei Arnoldstein unter www.lebensraumwasser.at

Das Team der Österreichischen Wasserrettung erklärte den Kindern ihren Arbeitsalltag.

Die Mengen an Müll, die die Kinder in der Natur gesammelt haben, waren enorm.

Thomas Tautscher begeisterte mit Experimenten.

Bei der Station Wasser.fauna beobachteten die Kinder Wassertiere unter dem Mikroskop.

Bei der Station Wasser.kunst ließen die kleinen KünstlerInnen ihrer Kreativität freien Lauf.

7


Der Weg von der Biene ... Wussten Sie, dass 10 Bienen 1 Gramm wiegen, dass 1 Biene in 2 Minuten 1 km fliegt und dass 1 Kilo Honig die Lebensarbeit von 350 bis 400 Bienen darstellt? Erstaunlich, welche körperlichen Leistungen ein so kleines Tier erbringen kann. In der Initiative Lebensraum Wasser gibt es zwei Bienenprojekte – beide in Unterkärnten. Der St. Andräer Bienenlehrpfad und die Bienenwelt Bründl in Bleiburg. Honig besteht zu 15 % aus Wasser. Das kühle Nass hat für den goldenen Honig und seine Produzentinnen einen wichtigen Stellenwert: Es dient zur Fütterung der Larven und auch zum Erhalt des optimalen Klimas im Bienenstock.

Der St. Andräer Bienenlehrpfad

Dieser Bienenlehrpfad führt sie auf den Spuren der fleißigen Honigsammler über eine Strecke von 5,5 km. Ausgangspunkt ist die Freizeitanlage St. Andräer See. Das Lebensraum-Wasser-Team war heuer zu Gast bei einer besonderen Veranstaltung. Im Juni lernten Schüler der Volksschule Jakling und der Hauptschule St. Andrä, am jährlich statt findenden Erlebnistag in der Freizeitanlage St. Andräer See, so einiges über Bienen. Einen Tag lang drehte sich am Ufer des Sees alles um die Biene und den Weg zur Imkerei. Die Schüler sammelten bei verschiedenen Stationen Wissen über

Die Bienenwelt Bründl in Bleiburg wird vom Bienenzuchtverein Petzenland-Peca liebevoll gepflegt und gehegt und ist ein tolles Ausflugszeil für Groß und Klein.

die fleißigen Honigsammler. Sie durften selbst Hand anlegen und BienenstockRahmen bauen, beim Honigschleudern den Imkern über die Schulter blicken und Bienenwachskerzen anfertigen. Natürlich durfte nach der Arbeit die Verkostung der süßen Honigprodukte nicht fehlen!

erlernen. Die Lavantaler Imker und das Tourismusamt St. Andrä legen besonderes Augenmerk auf die ständige Betreuung und Instandhaltung dieses Lehrpfades, sodass dieser auch in Zukunft für die Einwohner und Gäste erhalten bleibt.

Der Erlebnistag wurde von Ingrid Weinländer vom Tourismusamt St. Andrä und dem Bezirksobmann der Lavantaler Imker Pius Zarfl organisiert. Ing. Hugo Gutschi führte die SchülerInnen in kleinen Gruppen entlang des Bienenlehrpfades zu einem SchauBienenstock. Im Klassenzimmer Natur hatten die SchülerInnen Gelegenheit, neben dem Wissenserwerb in Naturkunde, den Umgang mit der Natur zu

Die Bienenwelt Bründl in Bleiburg, betrieben vom Bienenzuchtverein Petzenland-Peca, mit Obmann Erich Rudolf, gönnt den Bienen ab Ende September eine Winterpause und schließt die Tore. Das heißt aber nicht, dass die Honigmacher einen wohl verdienten Winterschlaf halten. Sobald die Temperaturen gegen Null klettern, bilden die Bienen im Stock eine Winterkugel, in deren Mitte die Königin sitzt.

Bienenwelt Bründl

Die Bienen in der äußersten Schicht der Kugel entwickeln durch Vibrieren ihrer Muskulatur Wärme. Sie wechseln sich immer wieder mit den Bienen ab, die sich weiter im Inneren der Kugel befinden, um Kraft zu tanken und sich zu wärmen. Auf diese Weise entsteht im Inneren der Kugel eine Temperatur von mindestens 25 °C. Sie ernähren sich vom Futter, das sie im Sommer und Herbst in den Futterwaben abgelagert haben. Trotz verschlossener Tore ist eine Reise nach Bleiburg nicht umsonst, denn bis Ende Oktober wird die Ausstellung „Biene und Kunst“ im Kulturni dom Pliberk / Bleiburg mit bemalten Bienenstöcken der Künstlerin Petra Berchtold

8

Ing. Hugo Gutschi führt die Schüler durch den Bienenlehrpfad in St. Andrä.

Wasser in Fluss


... zum Honig und Bienenwachsskulpturen anderer Künstler gezeigt. Im Alten Brauhaus Breznik, am 10.-Oktober-Platz in Bleiburg warten Honigmenüs und Met. In der Wachszieherei Stöckl, schräg gegenüber vom Alten Brauhaus, bekommen Sie köstlichen Lebkuchenteig, den Sie zu Hause mit Ihrer Familie in

der Weihnachtszeit zu schmackhaften Lebkuchenmännchen verarbeiten können. So vergeht der Winter wie im Flug und am 1. Mai öffnen wieder die Tore der Bienenwelt Bründl. Es wartet auf Sie die Imkerwerkstatt, wo es Geräte zur Honiggewinnung sowie Infos und Literatur rund um die Kärntner CarnicaBiene gibt, der Kräuter- und Früchtegarten, der mit seiner botanischen Vielfalt die Basis für einen mineralstoffreichen Qualitätshonig bietet, ein Wildbienen-Hotel sowie der Naturlehrpfad, der auch anderen Tieren und Insekten einen Lebensraum bietet.

Tipp:

Genießen Sie an kühlen Herbsttagen eine Tasse heißen Tee, oder warme Milch und lösen Sie darin einen Löffel frischen Bienenhonig auf.

Wussten Sie schon, dass … ‣ 1 Biene für 1 kg Honig bis zu 7-mal um die Erde fliegen müsste?

‣ die Königin 4 Jahre alt werden kann? ‣ die Königin im Mai und Juni bis zu 3.000 Eier pro Tag legen kann?

‣ 5.000 Eier 1 Gramm wiegen? ‣ 1 Bienenlarve 2.000 Pflegebesuche bekommt?

‣ 1 Bienenlarve nach 6 Tagen ihr

Anfangsgewicht um das 500-fache vermehrt?

‣ 1 Bienenvolk aus 40.000 bis 80.000 Bienen besteht?

‣ Drohnen durch einen plumpen Körper und dicke Augen auffallen?

‣ die Fluggeschwindigkeit 20 bis 25 km/h beträgt?

‣ aus befruchteten Eiern weibliche

Bienen, aus unbefruchteten Drohnen entstehen? St. Andräer Bienenlehrpfad Tourismusinformation St. Andrä Telefon: +43 4358 2710-20

Das Lebensraum-Wasser-Team war im Sommer zu Gast beim Obmann Erich Rudolf und durfte leckeren Honig verkosten.

Erich Rudolf mit der Künstlerin Petra Berchtold bei der Vernissage „Biene und Kunst“.

Vor den Bienenstöcken herrscht das ganze Jahr über reger Flugverkehr. www.lebensraumwasser.at

Bienenwelt Bründl Bleiburg Bienenzuchtverein Petzenland-Peca Erich Rudolf Telefon: +43 650 926 25 21

9


Petri Heil! Es ist ein sonniger Herbsttag, die Sonne blitzt durch das gelb-rotorange Blätterwerk der Bäume und Sträucher rund um die Fließgewässer. Bedingungen, bei denen es wohl jedem passionierten Fliegenfischer in den Fingern juckt. Ausgerüstet mit Eimer, Wathose, Kescher, Messer, einer gut bestückten Fliegendose und der Fliegenrute geht es Richtung Wasser.

Fliegenfischen

Der Reiz des Fliegenfischens macht wohl die Kunst der perfekten Wurftechnik aus. Es benötigt viel Übung, um den ästhetischen Schwung, der die Schnur mit dem Fliegenköder ins Wasser befördert, perfekt auszuführen. Denn beim Fliegenfischen fehlt das Bleiwurfgewicht, das bei der üblichen Angeltechnik den Köder weit ins Wasser katapultiert. Deshalb wird beim Fliegenfischen das Gewicht einer besonderen Schnur verwendet, um den Köder – die Fliege – ins Wasser auszuwerfen.

Die Fliege

Als Lockmittel wird bei dieser besonderen Angeltechnik die „Fliege“ verwendet. Jedoch keine echten Insekten, sondern perfekt imitierte Köder. Gliedertiere, zu denen auch die enorme Vielfalt der Insekten gehört, stellen eine wichtige Nahrung für die heimischen Fischarten dar. Jedoch ist nur ein geringer Teil der Insekten dazu geeignet, um nachgeahmt zu werden. Es gibt eine große Auswahl an Kunstfliegen,

Friedrich Tomasin gibt Landesrätin Dr.in Beate Prettner eine Einschulung im Fliegenfischen.

doch binden sich viele leidenschaftlichen Fliegenfischer die Fliegen selbst. „Es befriedigt sehr, eine Selbstgebundene an das Vorfach zu knoten und ist auch weniger kostenaufwändig.“, so Friedrich Tomasin, Ehrenmitglied des Fischereivereins Thymallus Waidischbach. Einige altbewährte Fliegenmuster reichen meist aus, um den Bedarf zu decken. Somit hat man bald die Übung beim Binden der Favoriten. Die Wintermonate während der Schonzeit bieten sich an, um die Fliegendose mit neuen Ködern zu bestücken. Eine Anleitung dazu finden Sie unter www.kaerntner-fischerei.at. „Zweifelsohne steckt in der Fliegenbinderei weit mehr als die bloße Freude, Insekten und Insektenlarven als künstliche Köder darzustellen und erfolreich anzuwenden. Vielmehr ist es die Faszination und die Vielfalt an Möglichkeiten, die Vorgaben der Natur so gut als möglich zu kopieren und imitieren“,

schwärmt Friedrich Tomasin – für ihn ist das Fliegenbinden eine genauso große Leidenschaft wie das Fliegenfischen selbst.

Schonzeiten

Die Fliegenfischer sind in Kärntens Fließgewässern auf die Forellenartigen aus, obwohl mit dieser Angeltechnik generell alle Fischarten gefangen werden können. Alle Fischer müssen sich an die Schonzeiten der verschiedenen Fischarten halten. Die Bachforelle darf nur zwischen 1. April bis Mitte September, die Regenbogenforelle vom 16. April und die Äsche vom 1. Juni bis Ende Dezember gefischt werden.

Fischereiverein Thymallus Waidischbach

„Zerst geh ma fisch´n, fisch´n, fisch´n, dann lass ma´s zisch´n, zisch´n, zisch´n, ja am Waidsichbach jag ma da Aschn nach.“ Der Fischereiverein Thymallus Waidischbach ist wahrscheinlich der einzige Kärntner Fischereiverein der sein eigenes Lied hat. Komposition und Text stammen vom Ferlacher Musiker Helmut Ebner. „Am Waidischbach wird ausschließlich mit der Fliege gefischt“, betont Christian Rauber, Obmann des Fischereivereins Thymallus Waidischbach. Im Vereinslokal Äschenrast ist jeder herzlich willkommen, jedoch wird um Anmeldung gebeten, da das Lokal nicht immer geöffnet ist. Fischereiverein Thymallus Waidischbach Christian Rauber: +43 4227 4559 Friedrich Tomasin: +43 664 737 64 801 Äschenrast – Checkpoint Thymallus Christian Rauber: +43 4227 4559

10

Koch Markus Tomasin fängt die Fische für seine Gerichte meist selbst.

Wasser in Fluss


Kulinarik für zu Hause Bei selbst gefangenem Fisch erübrigt sich natürlich die Frage nach der Frische. Trotzdem finden Sie hier einige Frischemerkmale:

‣ Kiemen

Hellrote Farbe und nicht verklebt.

‣ Augen

Klar und glänzend.

‣ Fleisch

Fest, mit dem Daumen hervorgerufene Druckstellen sollen sofort wieder verschwinden.

‣ Schleimhaut

Nicht verletzt, nicht ausgetrocknet.

‣ Geruch

Neutraler Geruch, Frischer Fisch darf nicht nach Fisch riechen.

Bachforellenfilet auf Gartenkräuterrisotto Zutaten für 4 Portionen: ca. 1 kg frische Bachforelle oder 4 Forellenfilets à 180 g Mehl zum Stauben Salz, Pfeffer, Zitronensaft 50 g Butter 1 Zwiebel 200 g Risotto- oder Rundkornreis 100 g Butter 1/8 l Weißwein 750 ml Gemüsefond Salz, Pfeffer Frische Kräuter z. B: Dill, Zitronenthymian, Basilikum, Oregano, usw. Die Bachforellenfilets auf beiden Seiten mit Salz und Pfeffer würzen und mit Zitronensaft beträufeln. Die Haut mit Mehl bestauben und die Filets mit der Hautseite nach unten in Butterschmalz für ca. 3 Minuten goldgelb und knusprig braten. Die Pfanne vom Herd nehmen und die Filets wenden. Bei ungefähr 80 °C im Backofen für 10 Minuten fertig ziehen lassen. Dadurch bleibt der Fisch saftig. In der Zwischenzeit in einem Topf die Butter zerlassen und die in Würfel geschnittene Zwiebel anschließend darin glasig anschwitzen.

Den Risottoreis dazu geben und kurz rösten, mit Weißwein ablöschen und einkochen lassen. Mit dem Gemüsefond aufgießen, mit Salz und Pfeffer würzen und unter ständigem Rühren bei kleiner Flamme ca. 15 Minuten köcheln lassen. Zum Schluss die grobgeschnittenen Kräuter zugeben und 5 Minuten fertig garen. Dadurch behalten die Kräuter Ihre grüne Farbe und entfalten ihr ganzes Aroma. Das fertige Risotto soll noch einen leichten Biss und eine cremige Konsistenz haben. Dieses Rezept stammt von:

MTC

MARKUS TOMASIN COOKING COLLECTION CATERING www.markus-tomasin.at Markus Tomasin ist selbst begeisterter Fliegenfischer.

Bachforelle – Salmo trutta f. fario ‣ Aussehen

Torpedoförmiger Körper mit kleinen Schuppen, schwarze und rote Punkte – die roten meist weiß umsäumt.

‣ Nahrung

Kleintiere aller Art, vor allem Insektenlarven.

‣ Lebensraum

MTC MTC MTC

Kommt in ganz Europa vor. In Kärnten fast in allen Gebirgs-, Wald- und Wiesenbächen. MARKUS TOMASIN COOKING

‣ Fortpflanzung und Wachstum

Das Ablaichen erfolgt in der Strömung auf kiesigem Grund (Herbst- und Winterlaicher). Mittlere Länge: MARKUS TOMASIN COLLECTION 25 bis 40 cm, wird bis zu 70 cm lang und bis 18 Jahre alt.

MARKUS TOMASIN CATERING

www.lebensraumwasser.at

11


VERBUND Wasserkraftrastplatz Ferlach Seit Mitte September ist der Drauradweg R1 um eine Attraktion reicher: Der von VERBUND neu gestaltete und im Rahmen von Lebensraum Wasser eröffnete Wasserkraftrastplatz beim Kraftwerk Ferlach-Maria Rain ist ein Kleinod für die rund 38.000 Radfahrer, die hier jährlich unterwegs sind. Etappen- und Freizeitradler, aber auch Spaziergänger und Läufer werden an diesem Wasserkraftrastplatz gerne eine Pause einlegen. Eine wunderschöne Sitzarena umrahmt einen neuen Trinkwasserbrunnen, der vom Ferlacher Steinmetzmeister Helmut Cekoni-Hutter aus Marmor gestaltet wurde und erfrischendes Trinkwasser bietet. Der herrliche Blick auf die Karawanken und den Staubereich oberhalb des Kraftwerkes Ferlach-Maria Rain, sowie die neuen Infotafeln über die Attraktionen der Carnica-Region, die Stadt Ferlach sowie viele technische Details über die VERBUND-Kraftwerksgruppe an der Drau und speziell über das Kraftwerk FerlachMaria Rain runden das Angebot ab. LRin Dr.in Beate Prettner eröffnete damit das 124. Projekt ihrer Initiative Lebensraum Wasser. Sie zeigte sich vom Einsatz von VERBUND und Ferlach begeistert, die beide das Thema Wasser nicht nur predigen, sondern auch leben. Bürgermeister

12

V.l.n.r.: Wolfgang Rainer (Österreichische Wasserrettung), BH Mag. Johannes Leitner, Bgm. Ingo Appé (Ferlach), Landesdirektor Erich Obertautsch (Wiener Städtische Versicherung), Moderator Robert Moser, Sissi Wutte (Carnica-Region), LRin Dr.in Beate Prettner, Steinmetzmeister Helmut Cekoni-Hutter, Bgm. Franz Ragger (Maria Rain) und Vorstandsdirektor Dipl.-Ing. Dr. Karl Heinz Gruber (VERBUND Hydro Power AG)

Ingo Appé ist stolz, denn als 10-facher Lebensraum-Wasser-Projektpartner und Veranstalter des Wasserfests hat sich Ferlach als Wasserhauptstadt ausgezeichnet etabliert. Im Zuge von Baumaßnahmen am Kraftwerk Ferlach-Maria Rain wurde dieser Wasserkraftrastplatz von der VERBUND-Werksgruppe Drau komplett neu gestaltet. Dipl.-Ing. Dr. Karl Heinz Gruber, Vorstandsdirektor der VERBUND Hydro Power AG, der eigens aus Wien anreiste, ist nicht nur ein großer Kärnten-Fan, sondern setzt sich auch persönlich für die Gestaltung von Erholungs- und Naturschutzgebieten im Umfeld der 10 Laufkraft-

Mit über hundert Luftballons wurde der Wasserkraftrastplatz in Ferlach symbolisch eröffnet.

werke an der Drau ein. Der Drauradweg selbst ist wohl der nachhaltigste Beweis für dieses Engagement. VERBUND ist seit 2004 aktiver Partner von Lebensraum Wasser und hat bereits sieben Freizeitplätze am Wasser umgesetzt. Mit dem Wasserkraftrastplatz in Ferlach wurde nun dem achten VERBUND-Projekt das lebensgroße Wasserzeichen des Landes Kärnten feierlich überreicht. Alle Fotos und das Video der Übergabefeier in Ferlach unter www.lebensraumwasser.at

Wasser in Fluss Der neue Trinkwasserbrunnen aus Mamor


VERBUND Projekte im Lebensraum Wasser

Reißeck Bergbahnen Mölltal

Zikkurat-Drauwelle in Ludmannsdorf

Kölnbreinsperre mit Airwalk

Kraftrastplatz Lavamünd am R1

Barrierefreier Anglerplatz Villach am R1

Fischwanderhilfe Villach

Biotop Föderlach am R1

Wasserkraftrastplatz Ferlach am R1

Infos: 050 313-32259 Öffnungszeiten: 12. Mai - 7. Oktober 2012

Infos: 050 313-32259 Öffnungszeiten: 12. Mai - 28. Oktober 2012

Infos: 0676 7489810 Öffnungszeiten: jederzeit frei zugänglich

Infos: 050 313-33239 Öffnungszeiten: jederzeit frei zugänglich

www.lebensraumwasser.at

Infos: 050 313-33239 Öffnungszeiten: jederzeit frei zugänglich

Infos: 050 313-33239 Öffnungszeiten: jederzeit frei zugänglich

Infos: 050 313-33773 Öffnungszeiten: jederzeit frei zugänglich

Infos: 050 313-33239 Öffnungszeiten: jederzeit frei zugänglich

13


Herbstliche Wandererlebnisse ... Herbstzeit ist Wanderzeit. Wer bis jetzt seine Wanderschuhe noch im Keller verstaut hat, sollte schnell handeln und aktiv werden. Die Kärntner Wälder und Täler verwandeln sich unter der Herbstsonne in ein orange-gelbes Blättermeer und die warmen Sonnenstrahlen locken selbst den faulsten Stubenhocker vor die Türe. Wandern ist wohl die natürlichste Bewegung für den menschlichen Körper. Sie brauchen keine monströsen Sportgeräte oder teure Mitgliedschaften in Fitnesscentern bezahlen um sich fit zu halten. Wandern ist Gehen über lange Strecken, das meist als Freizeitaktivität ausgeübt wird. Eine Sportart, die Sie der Natur nahe bringt und diese in allen Facetten erleben lässt. Wandern fördert nicht nur die körperliche Fitness, sondern auch das psychische Wohlbefinden.

14

Atmungsaktive Outdoorkleidung, Wanderstöcke, gutes Schuhwerk, Regenjacke, in den Rucksack eine große Wasserflasche und für mehrstündige Wanderungen eine gesunde Jause – und los geht´s! In Kärnten habe Sie die Möglichkeit Ihre Wanderlust zwischen Wäldern, Wiesen, Bergen, Flüssen und Bächen auszuleben. Einige der LebensraumWasser-Projekte führen Sie auf Wanderstrecken entlang des Wassers. Vorbei an rauschenden Wasserfällen, an klappernden Mühlen oder weitläufigen Mooren. Sie haben die Wahl: Wollen Sie hoch hinaus und an mit Wasserfällen gesäumten Wegen die Natur genießen? Oder sind Sie eher der ruhige Typ, der lieber die beruhigend plätschernden Bächen und Flüssen entlang marschiert? So oder so finden Sie bei den folgenden Lebensraum-Wasser-Projekten die perfekte Wandertour.

Die Sinnesschluchten in Obervellach führen Sie durch die Groppensteinund Rabischschlucht. Vorbei am Zechnerfall und dem Groppensteinwasserfall, der 30 m in die Tiefe stürzt. Infos: +43 4782 2510

Der Bernitz-Wasserfall befindet sich in Kolbnitz, Gemeinde Reißeck. Eine Mischung aus Alm, Schlucht, dem ungezähmten Bernitzbach und einem tosenden Wasserfall. Infos: +43 4783 2050

Wasser in Fluss


... im Lebensraum Wasser

Ein rund 800 m langer, leicht begehbarer Steig führt Sie durch die Barbarossa-Schlucht in Mühldorf. Spüren Sie die überschäumende Wasserkraft und lassen Sie die energetischen Orte auf Sie wirken. Infos: +43 4769 2285-0

Der Wassererlebnisweg Rattendorf zeigt Ihnen auf ca. 4,5 km Länge die verschiedenen Facetten des Wassers. Der Naturlehrpfad beschreibt die Tier- und Pflanzenwelt und weist auf die Hochwassergefahr hin. Infos: +43 4282 2043

Der Wasserlehrpfad Frantschach zeigt Ihnen, wie die Wasserversorgung in der Marktgemeinde Frantschach-St. Gertraud aufgebaut ist. Vorbei an der Quellstube Hochwiese zum Hochbehälter St. Gertraud. Infos: +43 4352 721 80-19

Die Klangschlucht Millstatt ist ein von der Natur geschaffenes Musikinstrument – von Naturgewalten geformt, wird sie vom Wasser zum Klingen gebracht. Akustischen Experimente inklusive. Infos: +43 4766 2021-0

Bei der Wanderung auf den Weltenberg Mirnock bei Fresach können Sie Kraft tanken und die Energie aufsaugen, die die Energielinien freigeben, die sich am Berg kreuzen. Infos: +43 4766 3700-12

Die Krebsenwandermeile führt 1,5 km entlang des Weirerbaches, der ein großes Vorkommen an Steinkrebsen nachweist. Ausgangspunkt ist das Fresacher Ortszentrum. Infos: +43 4245 2060

Der Wildensteiner Wasserfall bei Gallizien ist mit einer Fallhöhe von 54 m der höchste frei fallende Wasserfall in Europa. Innerhalb von 20 Minuten erreichen Sie den Wasserfall über den neuen Wanderweg. Infos: +43 4221 2220

Rund um Bad Eisenkappel liegt das Tal der 1.000 Quellen. Wandern Sie am Mineralquell-Erlebnisweg bis zu 23 km weit entlang der sprudelnden Quellen und gönnen Sie sich einen Schluck reinen Kärntner Wassers. Infos: +43 4238 8686

Zwischen Höfling im Westen und Faak am See im Osten liegt ein 88 ha großes Naturschutzgebiet – das Finkensteiner Moor. Ein Rad- und Wanderweg verbindet die schönsten Plätze vom Faaker Seebach und dem Moor. Infos: +43 4254 2690-10

Der Naturlehrweg Astner Moos in Mörtschach führt Sie entlang von sagenumwobenen Quellen, faszinierenden Lawinenstrichen und interessanten Kalktuffbächen. Dieses seltene Hochmoor lässt den Alltag vergessen. Infos: +43 4826 701

In Liebenfels erwartet Sie der „Abenteuer Wasser Weg“. Wandern Sie von Glantschach aus, 4,5 km weit, durch den wildromantischen Harterbachgraben, vorbei am Sörger Wasserfall, nach Hart. Infos: +43 664 458 03 66

Der Glücksweg am Wasser in St. Jakob im Rosental verbindet drei Kraftorte: Die Bergkapelle von Maria Elend, die Zikkurat-Drauwelle und den Glücksfelsen am Südhang des Sattnitzausläufers. Infos: +43 4253 2295

www.lebensraumwasser.at

15


So niederschlagsreich ist Kärnten Das Niederschlagsäulenmodell der Hydrographie (Kompetenzzentrum Umwelt, Wasser und Naturschutz der Kärntner Landesregierung) wurde auf der Nachhaltigkeitsmesse – vom 12. bis 16. September in der Klagenfurter Messehalle – ausgestellt. Wie aber kommen diese Messwerte zustande und was sagen sie aus? Sie sind Ergebnisse von langjährigen Messungen und Aufzeichnungen durch die Hydrographie im Zuge der Erhebung des Wasserkreislaufs. Dazu werden im Land flächendeckend (ca. 450 Messstationen) die Niederschlagsmengen, Lufttemperaturen, Verdunstung, Abflüsse, Wassertemperaturen, Seewasserstände und Grundwasserstände gemessen, berechnet und ausgewertet. Diese Messungen ermöglichen die Erfassung unserer Wasserresourcen, zeigen Veränderungen im Wasser-

haushalt auf und dienen zur Lösung unterschiedlicher Problemstellungen. Das Niederschlagsäulenmodell zeigt eindrucksvoll und anschaulich, wie regional unterschiedlich das Niederschlagsaufkommen in Kärnten ist. Die Säulen geben den Minimalwert, Mittelwert und Höchstwert der Jahresniederschlagssummen der letzten 100 Jahre an. Die blaue Flüssigkeit zeigt den Mittelwert des Jahresniederschlags an. Würde man mit der Säule in der ausgewählten Region den gesamten Niederschlag eines Jahres auffangen und es würde nichts verdunsten, dann ergäbe dies im Mittel die dargestellten Niederschlagshöhen. Die größten Niederschläge in Kärnten fallen im Hochgebirge in den Hohen Tauern, in den Karnischen Alpen und in den Karawanken (2.300 – 2.600 mm im Jahr). Am wenigsten regnet es im Lavanttal und am Krappfeld, diese Talregionen schaffen einen Wert von rund 800 mm im Jahr. Das ist deutlich

niedriger als das Kärnten-Gesamtmittel von 1.240 mm im Jahr, jedoch deutlich höher als in anderen Regionen in Österreich, wie z. B. das Weinviertel mit 500 mm. Hinzu kommt die Verdunstung, die ebenfalls je Region unterschiedlich ist. Im Einzugsgebiet Gurk, Glan und Lavant verdunsten bis zu 60 % des Niederschlages, im Einzugsgebiet Obere Drau, Möll, Lieser und Gail etwa 40 %. Weitere Informationen zu hydrologischen Messdaten, Analysen und Kennwerten finden Sie unter www.wasser.ktn.gv.at/hydrographie

Das Niederschlagsäulenmodell können Sie in der Malta Kölnbreinsperre das ganze Jahr besichtigen.

Lebensraum-Wasser-Website in neuem Design Seit Ende September strahlt unsere LebensraumWasser-Website im neuen Glanz! Der Webauftritt präsentiert sich nun übersichtlicher und in Lebensraum-Wasser-Website in neuem Design vollkommen neuem Design.

Die Menüführung ist vereinfacht und übersichtlicher

Seit Ende September strahlt unsere Lebensraum-Wasser-Website gestaltet. Alle Wasser-Projekte können ab jetzt nach im neuen Glanz! Der Webauftritt präsentiert sich nun übersichtBezirken werden verfügen ebenfalls licher und imgefiltert vollkommen neuemund Design. Sie finden alles, wasüber im eine übersichtlichere Darstellung mit den wichtigsten Lebensraum Wasser passiert, welche Veranstaltungen in Zukunft geplant und alles was Sie interessiert. Detailssind und Informationen.

16

Die Menüführung ist vereinfacht und übersichtlicher gestaltet. Alle Surfen Sie beikönnen uns vorbei: Wasser-Projekte ab jetzt nach Bezirken gefiltert werden und verfügen ebenfalls über eine übersichtlichere Darstellung mit den wichtigsten Details und Informationen.

www.lebensraumwasser.at

Lebensraum-Wasser-Folder 2012 Alle 127 Projekte auf einen Blick – mit AnsprechpartnernInnen und Kontaktnummern. Der ideale Begleiter für spannende Stunden an den schönsten Wasserplätzen an Kärntens Flüssen und Bächen. Gratis bestellen: info@lebensraumwasser.at, Tel.: 0463 419 100-50, www.lebensraumwasser.at

Wasser in Fluss


Ballerina im Blaumann vor Strom hatte ich Angst. Also die perfekte Lehre. Wenn ich den Umgang mit Strom lerne, brauche ich keine Angst mehr davor zu haben“, erzählt Dana. Dieser Plan ist aufgegangen – die Angst vor Strom hat sie mittlerweile komplett abgelegt.

Dana Duller ist Kraftwerkerin im VERBUNDKraftwerk Feistritz-Ludmannsdorf.

Eine junge, starke Frau braucht große Ziele – davon ist Dana Duller überzeugt. Mit diesem Grundgedanken ist sie bei der VERBUNDWerksgruppe Drau, im VERBUNDKraftwerk Feistritz-Ludmannsdorf bestens aufgehoben. In dieser Ausgabe von „Wasser in Fluss“ stellen wir Ihnen einen weiteren untypischen Frauenjob im Lebensraum Wasser vor: Ihr eigentlicher Berufswunsch, ihr Mädchentraum, ist leider geplatzt. Nach elf Jahren Ballettunterricht scheiterte sie beim Vortanzen an der Wiener Staatsoper. Kein Grund Trübsal zu blasen, denn Dana hatte schon einen „Plan B“ im Hinterkopf. Sie wollte Schlosserin werden! Eine 180-GradWende, jedoch nachvollziehbar, wenn man ihre Familiengeschichte beleuchtet. Ihr Vater ist Schlosser und in seiner Hobby-Werkstatt assistierte ihn Dana bereits im Babyalter bei seinen Basteleien. Also Werkzeug, Metall und körperliche Arbeit ist sie von Kindesalter an gewohnt.

2006 startete sie mit der Doppellehre. Die Lehrwerkstätte ist in Ybbs an der Donau und die Berufsschule in Amstetten – also auf nach Niederösterreich. Die Lehrzeit teilt sich auf das „Berufsschulbankdrücken“ in Amstetten, jeweils zehn Wochen im Jahr, theoretischen und praktischen Lektionen in der Lehrwerkstatt und auf den Einsatz in einem Kraft- oder Umspannwerk auf. Innerhalb von vier Jahren wurde Dana zum „Kraftwerksprofi“ ausgebildet und bestand 2010 die Lehrabschlussprüfung Elektrobetriebstechnik mit „gutem Erfolg“ und Maschinenbautechnik mit „bestanden“. Nach der Abschlussprüfung wurde sie als Kraftwerkerin im Kraftwerk FeistritzLudmannsdorf angestellt. Zu ihren Aufgaben zählen unter anderem alle elektrischen und mechanischen Reparaturen bei den Maschinen, Umbauten von z.B. 20-kV-Schaltanlagen im Kraftwerk, Wartungen der Maschinen und Wehranlagen. Seit 2011 besucht sie einen WIFI-Kurs in Klagenfurt und macht die Ausbildung zur Werksmeisterin für Elektrotechnik. Noch ein Jahr, dann hat sie auch diesen Abschluss geschafft.

In der Männerdomäne fühlt sie sich sichtlich wohl. Im Hauptsitz der VERBUND-Werksgruppe Drau, im Kraftwerk Feistritz-Ludmannsdorf sind insgesamt fünf junge Frauen in technischen Berufen angestellt. Im VERBUND Pumpspeicherkraftwerk Malta Hauptstufe ist auch eine junge Technikerin am Werk. Seit 2012 arbeitet Dana zusätzlich als Technische Zeichnerin. Sie fertigt die technischen Schaltpläne zu den Anlagen an, bzw. korrigiert diese nach einem Umbau. Für sie sind drei Dinge im Berufsleben wichtig: Abwechslung, Action und dass man sofort ein Ergebnis ihrer Arbeit sieht. Dana ist begeistert von ihrer Arbeitsstätte: „Es ist sehr abwechslungsreich beim VERBUND und man wird auch jeden Tag aufs Neue gefordert. Ich finde es einfach faszinierend, wenn ich zumindest einen kleinen Beitrag dazu leisten kann, dass sich so große Teile wie Turbinen in Bewegung setzen.“ Das Lebensraum-Wasser-Team wünscht Dana weiterhin viel Freude mit ihrer Arbeit und freut sich auf ein Wiedersehen beim nächsten Ferlacher Wasserfest 2013. Haben auch Sie einen untypischen Frauenjob im Lebensraum Wasser? Dann bewerben Sie sich für die nächste Wasser-in-Fluss-Ausgabe unter info@lebensraumwasser.at.

Auf der Suche nach einer Schlosserlehre durchsuchte sie die Tageszeitungen und stieß auf eine Stellenausschreibung für die Doppellehre Elektrobetriebstechnik und Maschinenbautechnik bei VERBUND. Also eine Ausbildung zum Schlosser und gleichzeitig zum Elektriker. „Schlosser wollte ich ja werden und

www.lebensraumwasser.at

Dana fühlt sich bei ihrer Arbeit im VERBUND-Kraftwerk Feistritz-Ludmannsdorf sichtlich wohl.

17


Wasserexperimente Blühende Papierblume Was wir benötigen: - buntes Papier - Schere - Schüssel mit Wasser Pause den Stern rechts auf ein Stück Papier ab und schneide es dann vorsichtig mit einer Schere aus. Falte dann die einzelnen Blütenblätter zur Mitte des Sterns. Danach setze sie auf das Wasser und beobachte, was mit der Blüte geschieht. Wenn du färbiges Papier verwendest oder die Blüten nach deinen Vorstellungen bemalst und mehrere gleichzeitig auf das Wasser setzt, ist der Effekt des Experiments noch faszinierender.

Was passiert? Nach kurzer Zeit öffnen sich die Blüten. Das Wasser dringt zwischen die freien Räume (Kapillare) und lässt die Papierfasern aufquellen, so dass sich die geknickten Holzfasern wieder ausdehnen. Die Kraft, die hier wirkt, nennt man die Kapillarkraft.

1

2

»

3

» Kontakt: Projekt Wissens-Fluss Brunnenmeister Thomas Tautscher Tel.: 0650 240 85 75 office@ferlacherwasserschule.at www.ferlacherwasserschule.at

18

Wasser in Fluss


Virtuelles Wasser Das Wort virtuell ist das Gegenteil von physisch – es beschreibt etwas, das man nicht sehen oder anfassen kann. Unter dem Begriff „virtuelles Wasser“ versteht man, jene Menge an Wasser die in einer Dienstleistung oder in Produkten enthalten ist, bzw. zur Herstellung von Produkten benötigt wird. Also die Menge an Wasser, die wir beim Kauf eines Produktes nicht sehen, die aber zur Herstellung benötigt wird. Wasser ist für uns Kärntner ein selbstverständliches Gut – da Kärnten zu den wasserreichsten Gebieten der Erde zählt. Trotz der Versorgungssicherheit sollte der Umgang mit dem kostbaren Nass wohlüberlegt sein. Jeder Kärntner verbraucht täglich 120 Liter Wasser zum Waschen, Trinken und Kochen. Das sind hochgerechnet 45.000 Liter im Jahr. In diese Summe ist der Verbrauch an virtuellem Wasser jedoch noch nicht eingerechnet, denn unbewusst verbraucht jeder einzelne von uns das 20- bis 40-Fache an

virtuellem Wasser. Eine beachtliche Summe, wenn man davon ausgeht, dass 28 % der Weltbevölkerung, das sind 1,75 Mrd. Menschen, keinen Zugang zu sauberem Wasser haben. 2,2 Mio. sterben jährlich an Mangel an sauberem Trinkwasser. 26 Staaten gelten als wasserarm. Für die Produktion von alltäglichen Gegenständen und Nahrungsmitteln wie zum Beispiel 1 kg Reis werden 3.400 Liter, für 1 kg Leder 16.600 Liter oder für 1 kg Kakao werden sogar 27.000 Liter unseres kostbaren Wassers verbraucht! Es ist also allerhöchste Zeit bewusster zu leben und die eigenen Lebensgewohnheiten zu hinterfragen. Bewusstseinsarbeit zur Wertschätzung des Wassers ist wichtig und eine zentrale Aufgabe der Initiative Lebensraum Wasser. Weitere Infos über virtuelles Wasser: www.virtuelles-wasser.de

14 Lite 0 r 1T Kafafsse ee

2.40 Lite 0 r Ham 1 Stk burg . er

16.6 0 Lite 0 r 1 Ledekg r

GFK-Rohrsysteme Maßgeschneiderte Lösungen für die offene, grabenlose und oberirdische Verlegung. Wasserkraft Trinkwasser Abwasser Bewässerung Entwässerung Kühlwasser Lüftungsleitungen Industrielle Anwendungen

E Engineering GmbH Pischeldorfer Str. 128 9020 Klagenfurt | Austria T +43.463.48 24 24 | F + 43.463.48 21 21 www.lebensraumwasser.at info@hobas.com | www.hobas.com

19


Wasser – unserer Gesundheit zuliebe Vergessen Sie nicht, ausreichend zu trinken: eine grobe Empfehlung sind 3 cl Wasser pro Kilogramm Körpergewicht. Das sind bei 70 kg Körpergewicht mindestens 2,1 Liter Wasser pro Tag. Versorgen Sie Ihren Körper mit genügend Kärntner Leitungs- oder Mineralwasser. Bei der Geburt besteht unser Körper zu 80 bis 90 % und bei einem gesunden Erwachsenen zu ca. 70 % aus Wasser. Das heißt, der Mensch ist ein „Wasserwesen“, dessen Hauptbestandteil das Wasser ist.

Ohne Wasser gibt es kein Leben, doch trotzdem trinken viele Menschen zu wenig. Ohne Flüssigkeitszufuhr überlebt ein Mensch maximal vier Tage. Das heißt, Wasser ist unser Lebenselixier.

Nur 10 % des Körperwassers befindet sich im Blut, der Rest versorgt Organe und Zellen. Wenn Sie zu wenig Flüssigkeit zu sich nehmen, funktioniert Ihr Stoffwechsel nicht richtig, weitere Folgen können Kopfschmerzen, Übelkeit, Müdigkeit oder Verdauungsprobleme sein. Wasser transportiert

Nährstoffe in die Zellen und Giftstoffe aus den Zellen. Sobald wir Durst empfinden, haben wir bereits 1 % des Wassergehalts im Körper verloren. Besonders im Herbst und Winter ist es wichtig, die Haut mit Wasser zu versorgen, damit sie straff, gesund und vital aussieht. Durch die trockene Heizungsluft trocknet die Haut aus und wird spröde, blass, schuppig und rissig. Wasser ist auch ein natürliches Anti-Aging-Produkt, das die Haut von innen mit Feuchtigkeit versorgt. Mit Feuchtigkeits-Hautcremen helfen Sie zusätzlich von außen nach. Wasser trinken unterstützt die Entgiftung und Entschlackung des Körpers und hält unseren Geist fit. Ideal sind Leitungswasser, stilles Mineral oder ungesüßte Früchteoder Kräutertees.

Weitere Infos und Termine auf: www.lebensraumwasser.at

Das Finkensteiner Moor strahlt in herbstlichen Goldtönen.

Jetzt Newsletter bestellen Lebensraum-Wasser-Newsletter

Ihre Ansprechpartner

Zwischen April und Oktober bekommen Sie den Newsletter mit aktuellen Terminen, Festen, Aktivitäten und Eröffnungen an Kärntens zahlreichen Wassererlebnisplätzen per E-Mail zugesandt. Bestellen Sie den Newsletter jetzt unter: www.lebensraumwasser.at

Mag. Johannes Lutnik, Büro LRin Dr.in Beate Prettner Tel.: 050 536-22307, johannes.lutnik@ktn.gv.at Mag. Tina Tomasch, arco GmbH Tel.: 0463 419 100-11, info@lebensraumwasser.at Mag. Berndt Triebel, Abteilung 8 des Landes Kärnten Tel.: 050 536-18111, berndt.triebel@ktn.gv.at Mit freundlicher Unterstützung von:

Besuchen Sie uns auch auf Facebook! www.facebook.com/LebensraumWasser

20

Impressum: Herausgeber, Medieninhaber und Verleger: Amt der Kärntner Landesregierung, Büro Dr.in Beate Prettner, Arnulfplatz 1, 9021 Klagenfurt am Wörthersee, Tel.: 050 536-0, www.lebensraumwasser.at. Konzeption, Umsetzung: arco GmbH, Klagenfurt am Wörthersee. Fotos: VERBUND, Wiener Städtische, Projektpartner, Gemeinden, Thomas Holzer, Marion Kitz, Tina Tomasch, René Puglnig, Stefan Eder, Wolfgang Wagner, Gernot Gleiss, Hannes Nimmerfall, KIS, Umweltbüro, Arge NATURSCHUTZ, iStock. Alle Angaben ohne Gewähr. Sämtliche Rechte und Änderungen vorbehalten. Stand: Oktober 2012


Wasser in Fluss - Ausgabe 17 - 2012