20minuten

Page 1

Galaxus für Tierbedarf

2020.–

Anymal Hund (120 cm)

Stiften lohnt sich

Vor 20 Jahren mit grossem Anspruch gestartet, zieht die der Schweiz positioniert. Auch ein Stifter will mit seiner Stiftung eine Wirkung erzielen, indem er mit seinem Stiftung heute Bilanz. Innert 20 Jahren hat eine geballte Ladung von Kompetenz in den Führungsgremien (siehe 22 Topshots in 20 Jahren, Seite 20) zu einer eindrücklichen Valorisierung beigetragen und die Gebert Rüf Stiftung nicht nur als die grösste, sondern auch modernste und wirkungsvollste Wissenschafts- und Innovationsstiftung in BASEL.

Basel MITTWOCH, 4. JULI 2018

28°/32°

Schweiz

2

Blick-Schlagzeile vor 20 Jahren

Wirtschaft

privaten Vermögen eine Vision umsetzt. Die Hebelwirkung der Gebert Rüf Stiftung zeigt sich an Einsatz und Ertrag: Mit dem Startvermögen von CHF 220 Mio. wurden mit knapp CHF 200 Mio. fast 900 Projekte finanziert, das aktuelle Stiftungsvermögen beläuft sich noch immer auf CHF 150 Mio. Privates Vermögen und Visionen bewegen – Stiften lohnt sich!

Wohlstand durch Innovation

14

Produkte aus 20 Jahren Förderung

People

20

22 Topshots in 20 Jahren

Heinrich Gebert: Unternehmer und Philanthrop ARCHIV

Privates Engagement zur Stärkung der Schweiz als Wirtschafts- und Lebensraum

Aus der App

Beliebt Der Aufsteller des Tages? Per Whatsapp an uns!

Als Vertreter der dritten Generation übernahm Heinrich Gebert (1917  – 2007) im Alter von 36 Jahren die Leitung der elterlichen Spenglerei in Rapperswil. Zusammen mit seinem jüngeren Bruder Klaus baute er den Betrieb zur weltweit führenden Sanitärtechnikfirma Geberit aus. Bereits 1952 gelang der Durchbruch mit der Entwicklung des ersten Spülkastens aus Kunststoff. In der Folge gelang es

Heinrich Gebert, dank Know-how und Unternehmergeist die Expansion über die Landesgrenze hinaus voranzutreiben, so dass das Unternehmen Ende der 90er Jahre 3400 Beschäftigte zählte und rund eine Milliarde Franken umsetzte. Nach dem Verkauf des international erfolgreichen Familienunternehmens Geberit gründete Heinrich Gebert 1997 die Gebert Rüf Stiftung, die grösste private Wissenschaftsstiftung der Schweiz. Als Mäzen zeigte er sich damit genauso innovativ wie als Industrieller. Mit der Stiftungsgründung

übertrug er die Idee des Unternehmertums auf die gemeinnützige Wissenschaftsförderung mit einer klaren Vision: Wissenschaftliche Innovation in unternehmerisches Handeln und die Schaffung von Arbeitsplätzen zu verwandeln, ist die Grundlage für gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wohlstand. Innovationen in einem frühen Stadium tragen sehr hohe Risiken, die weder von öffentlichen Geldern noch von privaten Investoren getragen werden. Die Unterstützung in dieser Phase füllt eine entscheidende Lücke.

ANZEIGE

SHAPING THE FUTURE


Auftakt

20 Sekunden Zürich/Basel, 1997 – 2017

Anfang

MITTWOCH, 4. JULI 2018 / GRSTIFTUNG.CH

Die GRS in 3 Akten

Innovation und Unternehmertum – ein Herzstück der Vision und Förderung der Gebert Rüf

1997/98: Hochschule

Unternehmertum

Mit der Anschubfinanzierung der ersten «Innovationsprojekte» an der ETH Zürich im 1998 fokussierte sich die Stiftung bereits früh auf ihr Kernthema «Science Entrepreneurship». Das Ziel der Innovationsprojekte tönte noch recht theoretisch: «Im Rahmen der Grundausbildung von Ingenieuren wird konsequent eine projektorientierte Lernmethode angewandt. Teams von Studierenden gestalten ein Produkt von der Idee bis zum Bau eines Prototypen, der auf seine Funktions- und Markttauglichkeit überprüft wird. Damit werden angehende Ingenieure bereits in der Grundausbildung mit der Praxis von Innovation und Produkteentwicklung konfrontiert.» Das Resultat des ersten Durchganges war dann aber sehr praktisch: «Das Innova-

Einsatz 200 Sitzungen 40 Computer verbraucht 190 Mio. investiert

Ertrag 892 Projekte bewilligt + 2’000 Personen gefördert

Zwischenstand

Stiftungsvermögen 150 Mio. Fast Forward Impact

Aussicht

2007/2008: Unternehmertum

Name der Redaktion bekannt.

2017/2018: SNF

Fazit: Eine Initialzündung mit Wirkung.

Markt

Mit der Initiierung des Programms Venture Kick, gelang es nicht nur, eine der grössten und erfolgreichsten Kooperationen aufzubauen, sondern ein Programm mit einer unglaublichen Hebelwirkung umzusetzen: Für jeden Franken, den die Förderpartner in das Programm investiert haben, konnte eine Folgefinanzierung von CHF 87 erreicht werden. Dahinter steckt ein einfaches Erfolgsrezept:

«Dass die GRS schon 20 Jahre als ist, erstaunt und erstaunt nicht. Ich erinnere mich noch an die Gründung, wie wenn es gestern gewesen wäre. Doch andererseits ist die GRS eine derartige Institution und Instanz geworden, dass ich auch das Gefühl habe, es gebe sie schon ewig, wie das englische Königshaus oder die Ovomaltine.»

tionsprojekt 1999 wurde mit grossem Erfolg mit einer öffentlichen Veranstaltung in Zermatt abgeschlossen. Acht Profiretter der Air Zermatt testeten auf dem Theodulgletscher die Prototypen von Rettungsschlitten der 12 Projektteams auf Herz und Nieren.» Was ist daraus geworden? Während es noch kein Modell der Rettungsschlitten auf die Piste geschafft hat, ist aus der Initiative «Innovationsprojekte» ein laufendes und sehr erfolgreiches Programm an der ETH entstanden, die Fokusprojekte. Daraus sind bereits einige erfolgreiche Startups entstanden wie das DrohnenProjekt Wingtra.

K ooperationsstruktur Mission First: Unabhängig, breit aufgestellt, Visibilität für alle Partner Entscheidungsstruktur Experts First: Marktteilnehmer, Unternehmer S elektionsprinzip Competition First: Eine Selektion von 50% auf jeder Stufe Die Erfolgszahlen sprechen für sich, ein Programm mit Wirkung:

522 21,000,000 4,748 1,808,000,000 89 %

startup projects supported CHF start capital by Venture Kick active jobs created CHF money raised by supported startups survival rate alter 5 years

Fazit: Ein Kooperationsprojekt mit Hebel.

KTI

nach genau 20 Jahren neu positionieren und den Wirtschaftsund Lebensstandort Schweiz KENNDATEN IM 20. GESCHÄFTSJAHR stärken, dies mit bewährter fokussierter Förderung in einer Das Tal der Tränen erhält promi- vielversprechenden Lücke mit nente Finanzierung: Nachdem grossem Potential. Ihrer Rolle als die GRS während 20 Jahren mit Initialfinanzierer bleibt die GRS einem Einsatz von insgesamt treu: Wissenschaft.Bewegen steht CHF 70 Mio. erfolgreich die Lücke neu auch im Zentrum der visuzwischen Forschung und Markt ellen Erscheinung. bewirtschaftet hat, wird diese durch das Programm BRIDGE von SNF und KTI/Innosuisse auf- Fazit: Brücke gebaut, Lücke gegenommen. Die GRS kann sich schlossen! GRSTIFTUNG.CH

KURZBERICHT 2017 DEUTSCH

Layout und Design: a+, Basel

2

In die Stiftungstätigkeit wurden an Finanzmitteln insgesamt CHF 14.7 Mio. (2016: 15.5; 2015: 13.4) eingesetzt (Cash-out). Es flossen CHF 13.7 Mio. (14.0; 12.3) in die Direkt- und Umsetzungsförderung von 72 (63; 64) Förderprojekten. Von diesen beanspruchten 25 (16; 18) ≤ CHF 50’000, 46 (46; 45) zwischen CHF 50’000 und CHF 500’000 sowie 1 (1; 1) ≥ CHF 500’000. Der gesamte Stiftungsaufwand betrug 6.9 % (9.7; 8.1) der aufgewendeten Mittel, davon waren 2.3 % (2.6; 2.3) Verwaltungsaufwand, 4.6 % (7.1; 5.8) kamen als direkter Projektaufwand den Förderthemen zugute. Das Stiftungsvermögen betrug per 31.12.2017 CHF 149.5 Mio. (152.9; 158.9). Im Betriebsjahr konnte mit einer weitestgehend passivierten Vermögensanlage eine Portfoliorendite von netto 8.55 % (3.58; - 0.12) erzielt werden. SELEKTION Die Evaluation von Projekteingaben stützt sich auf eine handlungsfeldorientierte Förderstrategie ab, wobei die Selektion durch den Stiftungsrat zweistufig erfolgt: Wird ein Antrag gutgeheissen, folgt die Einladung zum Gesuch. Nicht alle der Strategie entsprechenden Projekte können finanziert werden. Zuletzt wird unter den förderungswürdigen Projekten eine Rangliste erstellt. Daher werden oft Absagen im Sinne von «approved but not funded» ausgesprochen. TRANSPARENZ Die Website grstiftung.ch zeigt Politik und Strategie der Stiftung (Zielbereiche, Handlungsfelder), legt die Kriterien offen und informiert über die Verfahren. Jedes geförderte Projekt wird unter Angabe folgender Informationen dargestellt: Verantwortliche Personen, Fördersumme, Kurzfassung (Abstract), Stand und Ergebnisse. Im Zuge der nach Etappen gegliederten Berichterstattung werden die Angaben laufend aktualisiert.

GOOD GOVERNANCE Die Gebert Rüf Stiftung orientiert sich am Swiss Foundation Code 2015, ist Mitglied von SwissFoundations und arbeitet eng mit dem CEPS (Center for Philanthropy Studies) der Universität Basel zusammen. Der Stiftungsrat nimmt jährlich eine Risikobeurteilung der gesamten Stiftungstätigkeit vor. Dabei orientiert er sich an einem Internen Kontrollsystem (IKS).

FÜHRUNG STIFTUNGSRAT: Prof. Dr. Rudolf Marty (seit 2005, Präsident), Prof. Dr. Roland Siegwart (seit 2012, Vizepräsident), Prof. Dr. Richard Bührer (seit 2011), Prof. Dr. Monika Bütler (seit 2017), Dr. Katja Gentinetta (seit 2013), Prof. Dr. Jürg Schifferli (seit 2007), Prof. Dr. Marcel Tanner (seit 2016); GESCHÄFTSSTELLE: Dr. Pascale Vonmont (CEO/Direktorin), Dr. Marco Vencato (Stv. Direktor), Jacqueline Grollimund (Projektbegleitung/Controlling), Corinne Burkhardt (Assistenz GL/Back Office); AUSSCHÜSSE UND BEIRÄTE: Präsidial-, Nominations- und Finanzausschuss, diverse Ad-hoc-Ausschüsse, Strategierat «Venture Kick», Beirat «Modellprojekte Fachhochschulen», Jury «Microbials», Publikationsausschuss.

EXTERNE STELLEN ANLAGEKONZEPTION / STRATEGISCHER POOLING-PARTNER: ECOFIN Portfolio Solutions AG, Zürich; FONDSLEITUNG: GAM Investment Management (Switzerland) Ltd. Zürich; Lombard Odier Asset Management (Switzerland) SA, Zürich / Petit Lancy; VERMÖGENSVERWALTUNG / FONDSMANAGEMENT: State Street Global Advisors (SSgA), Boston (Aktien und Obligationen Welt); Syz Asset Management SA , Zürich (Obligationen CHF); Rogge Global Plc, London (Unternehmensobligationen Welt); DEPOTBANKEN: State Street Bank GmbH, München, Zurich Branch; Banque Lombard Odier & Cie SA, Genève; DIREKTANLAGE: Margebeli JSC, Georgien (Private Equity); INVESTMENT CONTROLLING: ECOFIN Investment Consulting AG; BUCHHALTUNG: Bourcart Treuhand AG, Basel; REVISIONSSTELLE: Copartner Revision AG, Basel; AUFSICHT: Eidgenössische Stiftungsaufsicht, Bern.

IMPRESSUM Der vorliegende Kurzbericht der Geschäftsleitung ist auch in französischer und englischer Sprache erhältlich. Der ausführliche Jahresbericht des Stiftungsrates gemäss Swiss GAAP FER 21 steht als Download zur Verfügung. Zürich/Basel, März 2018

KURZBERICHT 2017

STIFTUNGEN ALS AGENDA-SETTER GRSTIFTUNG.CH


Auftakt

MITTWOCH, 4. JULI 2018 / GRSTIFTUNG.CH

Eine Stiftung mit Fokus und klarem Statement

Wirkung durch Förderung in Lückenthemen

Im Vergleich zur öffentlichen Hand und der Privatwirtschaft ist der Beitrag der Stiftungen mit ca. 2 Prozent bescheiden.

Life Science

Stiftungen sind nicht entscheidend, können aber den Unterschied machen. Die Gebert Rüf Stiftung setzt Impulse, indem sie ihre Aktivitäten zu Handlungsfeldern bündelt und diese Förderlücken periodisch neu festgelegt. Acht laufende

Wissenschaft und Unternehmertum

Handlungsfelder bilden zusammen genommen das gegenwärtige strategische Fördercluster (Bild). In der bisherigen Tätigkeit hat die Stiftung ihre Mittel in die folgenden Handlungsfelder investiert (in Mio. CHF):

Pilotprojekte

3

Gesagt

Die einmalige Chance eines Auftritts in Hollywood nutzte die Gebert Rüf Stiftung für ein unmissverständliches Statement zur Führungsposition im Stiftungsmanagment: 1. EXZELLENZ: Wenn Wissen, Know-How und Erfahrung mit sozialer Kompetenz verschmelzen.

Rare Diseseas: 13, Microbials: 4

NETS: 4, Venture Kick: 24

DesignPlus

Inno an FH

Pilotprojekte: 70

2. EMERGENZ: Wenn aus dem spontanen Zusammenspiel der Teile das Ganze mehr als Summe ist. 3. EFFIKTIENZ: Wenn sich beschleunigtes Denken, Handeln und Bewirken wechselseitig schwurbulieren.

DIE GRS-HITPARADE Von den Pilgrim Fathers

DesignPlus: 4

Inno an FH: 12, BREF: 3, BREF- Soziale Innovationen: 11, FirstVentures: 1.5

Wissenschaft und Öffentlichkeit

Osteuropa

Stiftung Schweiz

Wissenschaft und Öffentlichkeit: 9, Bildung Schweiz: 5, Scientainment: 6

SBN: 8, ASCN: 10, SSCN: 2

Stiftung Schweiz: 4

1. Der Stifter 2. Der Kurzbericht der GRS

«Wissenschaft.Bewegen»? Das Leitmotte der GRS hat seinen Ursprung im Kommunikationskonzept vom 24. November 2003, welchesdas Leistungsprofil der GRS wie folgt definiert: im aktiven Früherkennen von Opportunitäten, in der strategischen Selektion von Projekten, in der Vergabe von Geld als Mittel zur Anschubfinanzierung und in der Begleitung von Projekten. GEWUSST:

Als Mission Statement der Stiftung steht deshalb: Die Gebert Rüf Stiftung will Wissenschaft bewegen. Es geht der GRS um ein ‘Initiating and Enabling’, ein ‘Anstossen und Anschieben’. Dabei verfolgt die Stiftung eine eigene aktive Linie. Die GRS wartet nicht ab, sondern sucht aktiv Betätigungsfelder und zieht Projektpartner an. Um eine ungewohnte visuelle Form dieser Mission zu erzielen, könnte man die Mission der GRS

als ‘Wissenschaft.Bewegen’ beschreiben. Im Rahmen dieses Mission Statement und von ihrer Identität her ist dann auch das Corporate Wording der GRS konsistent zu definieren.

3. Jahresessen bei Frau Egli 4. Die Präsidialglocke 5. Die Hebelwirkung 6. Management by GRS 7. Die Elevator Pitches 8. Soziale Innovation 9. Medizinerklärungen 10. Die nächsten 20 Jahre Musikfreaks aufgepasst: CDs online bestellen!! www.grstiftung.ch


GRS WISSENSCHAFT. BEWEGEN

Crowdfunding für Wissenschaftsprojekte: GRS verdoppelt Ihren Erfolg science@wemakeit.com SCIENCE BOOSTER STATT CHF

CHF


Schweiz 5

MITTWOCH, 4. JULI 2018 / GRSTIFTUNG.CH

GRS kennt keinen Röstigraben

Gewusst Wurde der Röstigraben vor 6000 Jahren angelegt? Archäologen der Universität Bern sind dieser Frage aktuell auf der Spur. Funde aus der Zeit um 3800 v. Chr. lassen die Vermutung zu, dass sich im schweizerischen Mittelland sowie in den benachbarten Regionen ein grundlegender Epochenwandel vollzieht. In dieser Zeit kommt es zu einer raschen Abfolge von verschiedenen Stilen bei der Keramik und anderem Fundmaterial. Zum Beispiel tauchen in westschweizerischen Fundkomplexen Keramiken auf, die stilistisch im französischen Jura verortet werden. Im Zürichseegebiet und im Osten der Schweiz hingegen findet man Gefässformen, die in Richtung Oberrheingraben und die Regionen nördlich des Bodensees weisen. Die Ursache dafür ist nicht bekannt. Verbergen sich hinter diesem Wandel im Fundmaterial Migrationen von Individuen oder Gruppen? Mit Hilfe der Dendrochronologie wird das interdisziplinär arbeitende Forschungsteam das Geheimnis hoffentlich bald lüften.

Illustre GRS-Abgesandte reisten im Frühling 2017 nach Zürich an die ETH und im Herbst an die EPFL Bei strahlendem Sonnenschein liessen sie sich an verschiedenen Standorten die Ober- und Unterwelt der Hoch-

schulen zeigen. Die Reisen hinterliessen mental und kollegial Spuren. Auch lassen gewisse Mitarbeiter Wün-

sche nach einer GRS-Sommerresidenz am Genfersee verlauten, man darf gespannt sein …

Polyglott unterwegs Als wäre dauernd Pfingsten: Die GRS verständigt sich in allen gängigen Sprachen. Ob Deutsch, Englisch, Französisch oder Italienisch, nie scheitert die Kommunikation aufgrund sprachlicher Barrieren. Bis zur Gesamterneuerung Ihrer Website orientierte sich die GRS sprachpolitisch am helvetischen Prinzip und damit an den Gepflogenheiten des eidgenössischen Parlaments: Jeder war berechtigt, in seiner eigenen Sprache zu kommunizieren, sofern sie eine Landessprache ist; zugleich war die Erwartung, dass zumindest eine Landessprache passiv beherrscht würde. Entsprechend waren die Texte auf der Website mehrheitlich deutsch formuliert. Seit 2018 ist der Webauftritt trilingual, die Weltsprache Englisch hält allerdings in der Aussenkommunikation immer stärker Einzug.

Customer needs first @ GRS We would like to have the exact address whereby our financial officer can send the request for the first installment to be paid to us.

St. Alban-Vorstadt, 4052 Basel Merci pour ces références. Merci pour la discussion ouverte. Merci d’avoir pris le temps d’écouter ce que j’avais à dire. J’espère tout de même que vous trouverez l’opportunité de parler au Conseil de Fondation. En attendant le résultat de cette démarche, je vous remercie une dernière fois pour votre appel, professionnel et cordial: j’ai de la gratitude pour le temps que vous m’avez accordé. J’essaierai de continuer mon chemin en explorant les suggestions que vous m’avez présentées. Meilleures salutations

Dal 2005 al 2008 Gebert Rüf Stiftung ha sostenuto il prima programma di accelerazione del Centro Promozione Start-up e ha contributo con la spinta iniziale a creare una nuova realtà che in Ticino non conosce pari. Oggi il Centro Promozione Start-up è un servizio promosso da l’USI e la SUPSI che fornisce assistenza a coloro che intendono avviare un’impresa nel Cantone Ticino.

We’ll do needful.

We do our best for personal care

www.grstiftung.ch


6

Schweiz

MITTWOCH, 4. JULI 2018 / GRSTIFTUNG.CH

Tour de Suisse BIOPATINAS Treating copper artefacts biologically for better conservation. UNINE Neuchâtel Fribourg

ALCOVES Construire une architecture qui répond aux besoins des soins infirmiers en psychiatrie. HES-SO

Yverdon-les-Bains

Lausanne

Thymio Designing Play Robots to Improve Children’s Programming Capacities. EPFL

Réfrigération solaire à adsorption Fabriquer un «frigo solaire» pour les pays en développement. EIVD

A Breathing Lung on Chip Reproducing the in vivo conditions of lung cells to test potential drugs. UNIBE


Schweiz 7

MITTWOCH, 4. JULI 2018 / GRSTIFTUNG.CH

Wädenswil St. Gallen Künstliche Gewebe Organähnliche Gewebemodelle zur in vitro Medikamenten-Testung entwickeln. ZHAW

Drohnen im Einsatz der Forstwirtschaft Damit Schweizer Wälder effizienter bewirtschaftet werden. HALF

Winterthur Zürich Rapperswil

Zollikofen

Bern

Bildungsräume der Kinder und Jugendlichen Die sozialräumliche Integration auf Gemeindeebene optimieren. FHSG

Manno

Geregelter Oxidationskatalysator Damit Dieselmotoren weniger Stickstoffdioxid ausstossen. HRS

Silicon Eye A New Bio-inspired Vision System for Fast Localization and Mapping ETHZ

Dermolockin A New Diagnostic Tool for Skin Cancer Detection ZHAW

AutoPlay Evaluating Very Young Children’s Ludic Development to Make Better Diagnosis. SUPSI


Die Zukunft des Teilens


a

(SOUTHERN FEDERAL DISTRICT)

Rostov Oblast

Eya

o lg

V

Eysk

MITTWOCH, 4. JULI 2018 / GRSTIFTUNG.CH

Ausland 9

Astrakhan Oblast

Republic of Kalmykia

Gorodovikovsk

Und wenn die Schweiz im Kaukasus wäre? Krasnodar Krai

Ye

Krasnodar

Stavropol

Maikop

Nevinnomyssk

Laba

Rep. of Armavir Adygea

Tuapse

Cherkessk

Stavropol Krai

Piatigorsk Kisloodsk Prokhladnyy

Karachay–Cherkess Republic

Sochi

Nalchik

Sokhumi

Vladikavkaz

Enguri

BLACK SEA

Basel

Ala n Lac de Rustavi Neuchâtel

Rize

Ardahan

TURKEY

Lake Geneva

s Ara

SCHWEIZ Sumqayıt

Mingäçevir Gyanya

Vanadzor

ARMENIA

Derbent

Zürich Zürichsee

Genève

Kars

Bayburt

Kur

CASPIAN SEA

a

Artvin

za

Kaspiysk

Republic of Dagestan

ni

TBILISI Bern

Adjara

Batumi

Makhachkala

k Sula

Gori

Der damalige Botschaftssekretär Dr. Max Schweizer war der erste, externe Osteuropadelegierte der GRS. Er wurde eigens für die Leitung des «Swiss Baltic Net» (SBN) vom EDA freigestellt.

Khasavyurt

Urus-Martan

Rep. of North Ossetia–Alania

GEORGIA

Grosny

Magas

Rioni South Ossetia Tskhinvali Kutaisi

Zugdidi

KAZAKHSTAN

Terek

Chechen Republic

Rep. of Ingushetia

KabardinoBalkar Rep.

Abkhazia

Trabzon

20 Sekunden

Kum a

Kuban

rl go

ik

Kropotkin

vorossiysk

du

RUSSIA

Rostow na Donu

Lake Sevan

YEREWAN

AZERBAIJAN

Şirvan

BAKI

NagornoKarabakh Kura

Stepanakert

s Ara

Nakhchivan (AZ)

Auf ihn folgte 2002 Dr. Franziska Breuning, die das Programm SBN als Mitarbeiterin bis in die Schlussphase führte.

Naxçıvan

tes Euphra

Lake Van

Warum Osteuropa? Tigr

Das einzige Handlungsfeld der Gebert Rüf Stiftung, in dessen Zentrum FörderSYRIA aktivitäten ausserhalb der Schweiz stehen, ist die Osteuropaförderung. Auch ist es das einzige vom Stifter bereits im Zweckartikel festgelegte Handlungsfeld. Laut dem Stiftungsstatut soll es solange unterhalten werden, bis der dortige Entwicklungsstand «mit dem westeuropäischen vergleichbar ist.» Dies lässt vieles offen. Heinrich Gebert, selbst ein global tätiger Unternehmer, hielt die Re-Europäisierung der ehemaligen Ostblock- bzw. sowjetischen Satellitenstaaten für eine wichtige gesamteuropäische Aufgabe. Neben der «Förderung des Wirtschafts- und Lebensraums Schweiz» engagiert sich die Gebert Rüf Stiftung seit 1999 in Osteuropa. Die Förderprogramme setzen sich zum Ziel, mit fokussierten Bildungs- und Entwicklungsprojekten die jeweiligen Transitionsprozesse zu unterstützen.

VOM BALTIKUM ZUM SÜDKAUKASUS

Swiss Baltic Net  SBN 1999 – 2011 Breit gefächerte Förderung von akademischen Nachwuchsleuten in den drei baltischen Staaten Estland, Lettland und Litauen, um deren Anschluss an IRAQ internationale Standards in Forschung und Entwicklung zu unterstützen. Nach der Aufnahme des Baltikums in die Europäische Union und der Einrichtung des Schweizer Kohäsionsfonds konnte das Programm mit guten Resultaten abgeschlossen werden. Das daran anschliessende Osteuropaengagement wurde im Südkaukasus aufgebaut:

Academic Swiss Caucasus Net ASCN 2009 – 2017 Gezielte Förderung des akademische Nachwuchses in den Sozialwissenschaften, namentlich in Georgien und Armenien, damit dieser in Zukunft seinen Beitrag an eine «Evidence Based Policy» leisten kann. Während der Programmlaufzeit konnte eine ganze Generation von ausgesuchten Nachwuchsleuten unterstützt und ausgebildet werden. Manche der Geförderten stehen mittlerweile in Hochschule,

IRAN Verwaltung und Institutionen in Amt und Würden. Als Multiplikatoren sind sie transitionsrelevant.

Swiss South Caucasus Net  SSCN seit 2017 Förderung von Bildungs- und Entwicklungsprojekten, namentlich in der völkerrechtlich nicht anerkannten Transitionsrepublik Artsakh, um der internationalen Isolation ihrer Bevölkerung entgegenzuwirken. Wenn ein Land den Grossteil seiner Kräfte auf die Sicherung einer Front verwenden muss, leiden Entwicklung und Bildung. Die aus dem Unabhängigkeitskrieg 1992 – 1994 hervorgegangene kleine Republik Artsakh (vorher Nagorni-Karabach) ist international völlig von der Welt abgeschnitten, verhindert aber seit 25 Jahren erfolgreich den ethnischen Grosskonflikt zwischen Azerbaidschan und Armenien. «Put Artsakh on the Map» ist ein Motto des neuen Programms. Die Aktivitäten des SSCN werden nicht an die grosse Glocke gehängt. Wer auch immer in Artsakh Unterstützung und Förderung leistet, stellt sich auf die Zielscheibe der aserischen und pantürkischen Propaganda.

Die Leitung des «Academic Swiss Caucasus Net» (ASCN) wurde an die Universität Fribourg/Freiburg ausgelagert. Prof. Dr. Nicolas Hayoz zeichnete mit seinem Team in der Schweiz und den beiden Programmantennen in Tiflis (Georgien) und Yerevan (Armenien) verantwortlich.

Der «neue» Osteuropadelegierte, Programmleiter des «Swiss South Caucasus Net», ist der «alte» Stiftungsdirektor: Dr. Philipp Egger hat sich für seine letzten Arbeitsjahre aufgemacht, um definitiv ausserhalb der Schweizer «Comfort Zone» dort Wirkung zu erzielen, wo sie am allernötigsten ist: Im Mittelpunkt steht Artsakh.


10

Ausland

20 Sekunden Am Anfang war das Wort Griechisch: Εν ἀρχῇ ἦν ὁ λόγος Lateinisch: In principio erat verbum Georgisch:

MITTWOCH, 4. JULI 2018 / GRSTIFTUNG.CH

Der Feind meines Feindes ist mein Freund

Armenisch: կզբում էր խոսքը

Der Islam kommt spät

Armenien (313 n. Chr.) und Georgien (337 n. Chr.) haben lange vor dem römischen Reich das Christentum zu ihrer jeweiligen Staatsreligion erklärt. Sie sind die ältesten christlichen Länder. Der Osten des Kaukasus wurde dann im 7. Jh. von den Kriegern des Propheten Mohammed unterworfen. Das christliche Kleinasien jedoch, das Kerngebiet Ostroms, wurde erst nach der Jahrtausendwende von den Osmanen erobert. Die Bergvölker des nordwestlichen Kaukasus schliesslich haben den Islam erst zwischen dem 16. und dem 18. Jh. angenommen, ihre islamische Identität dann aber später gegen die orthodoxen Russen mit Zähnen und Klauen verteidigt. Nur Georgien und Armenien widerstanden der Islamisierung.

Die Russen

Fremdherrschaft ist eine Konstante an der Nahtstelle zwischen Europa und Asien. Griechen und Römer, Byzantiner, Araber, Mongolen, Perser und Osmanen, alle haben ihre deutlichen Spuren hinterlassen. Am wichtigsten wurden dann die Russen, die dem Osmanischen Reich ab dem späten 18. Jh. Gebiet um Gebiet abrangen. So geriet der Südkaukasus auch in den Strudel der russischen Revolution – Stalin war ein Georgier namens Josef Dschugaschwili – und wurde Teil des sowjetischen Imperiums mit allen Folgen.

Literarisches 1

Der Armenierwitz der Woche: Warum hat es nie einen Armenischen Astronauten gegeben? – Wenn es einen gegeben hätte, so wären auf der Stelle alle Armenier vor Stolz und alle Georgier vor Neid gestorben. Und beide Länder wären heute ein Teil von Azerbaidschan.

Diese Lebensweisheit wird verschiedenen alten Kulturvölkern zugeschrieben. Der komplexe Kaukasus hält sich allerdings nicht an diese binäCAUCASUS:

Estland

Estland 1999 – nach 80 Jahren sowjetischer Einverleibung verlottert und verkommen Strassenbild aus der heute längst herausgeputzten estnischen Universitätsstadt Tartu (Dorpat) im EU-Mitgliedsland Estland.

re Ordnung. Es gibt kaum eine andere Weltgegend, die reicher an Völkern, Sprachen und Religionen ist als der Kaukasus. Untereinander in ewigem Streit,

waren die stolzen Bergler auch immer den Eroberungsgelüsten der diversen Grossmächte ausgesetzt. Die Region bleibt bis heute ein Pulverfass.


MITTWOCH, 4. JULI 2018 / GRSTIFTUNG.CH

Ausland

Eröffnung einer Gasleitung

11

Wissenswertes Literarisches 2

Als das russische Fernsehen Putin beim traditionellen Schwimmen im Eiswasser filmen will, muss die Crew unverrichteter Dinge abziehen. Denn Putin ist nicht etwa ins Wasser eingetaucht, sondern gewohnheitsmässig darüber geschritten.

Entwicklungshilfe und Bildungsförderung gehen Hand in Hand Die postsowjetische Metaphorik ist unverkennbar – und wird deshalb gleich ironisiert.

Das abgelegene Dorf Hartashen wird dank dem SSCN ans Gasnetz angeschlossen. Jetzt muss die Schule im Winter nicht mehr geschlossen werden. Und der Wald kann vor dem illegalen Abholzen geschützt werden.

Putin und Medwedew sitzen im Restaurant. Der Kellner fragt nach ihren Wünschen. Putin sagt: «Ich bestelle Rindfleisch» – «Und wie steht es mit dem Gemüse?» – «Das Gemüse nimmt ebenfalls Rindfleisch.»

Artsakh

Artsakh 2018 – während der frühen 90er Jahre in einem ethnisch motivierten Krieg zerstört Strassenbild aus der historischen Stadt Shushi, in der nur ein kleiner Teil der Gebäude erhalten geblieben ist.

Medwedew arbeitet noch spät im Büro, als Putin eintritt: «Hey Dima, sei nicht langweilig. Lass uns in die Sauna gehen und Wodka trinken. Dann bestellen wir ein paar Mädchen und vergnügen uns ein wenig.» – «Oh nein!» sagt Medwedew. «Ich schäme mich, wenn uns die Mädchen zuschauen.»


reduced to the max


Wirtschaft 13

MITTWOCH, 4. JULI 2018 / GRSTIFTUNG.CH

Facts und Figures

Kurzmeldungen Fördervolumen nach Region in Mio. CHF

ZH

WS

NWS

OS

BE

ZS

SS

Platz 1: ZH

48.7

Platz 2: WS

40.9

Platz 3: NWS

19.8

Platz 4: OS

16.6

Platz 5: BE

7

Platz 6: ZS

3.8

Platz 7: SS

2.6

Die GRS-Reportage bestätigt es: Wenn es um Innovation und Umsetzung von vielversprechenden Marktideen geht, führen in der Schweiz insgesamt die technischen Hochschulen das Ranking an. Die Universität Zürich ist der ETH Zürich aber dicht auf den Fersen. Marktpotential ist jedoch breit vorhanden, nicht nur an Universitäten, auch an Fachhochschulen. Platz 1 ETH Platz 2 UniZH Platz 3 EPFL

Börse

Unnützes Wissen D as längste Einzelprojekt dauerte 7 Jahre, 5 Monate (Intelligente Schrägseilbrücke). Das grösste Einzelprojekt CHF 925’000 (z-Link)

D as grösste und längste Programm CHF 17.5 Mio. (Venture Kick) D as Einzelprojekt mit dem grössten Rückfluss CHF 119’729.85 (JNK and Liver) D as Projekt mit den meisten Monitoring-Einträgen 13 (Phase Contrast Imaging)

ANZEIGE

STELLENMARKT Redaktor/in Ablehnungsentscheide 90 % Das Ressort Ablehnungskorrespondenz der Gebert Rüf Stiftung sucht zur Verstärkung des Teams per 1. April 2019 oder nach Vereinbarung eine breit interessierte Persönlichkeit.

Was Sie erwartet Mit Ihren redaktionellen Formulierungskünsten setzen Sie eigene stilistische Akzente in der analogen und digitalen Kommunikation der Ablehnungsentscheide des Stiftungsrates. Sie haben Freude am kreativen Schreiben und ein feines Gespür für die individuelle Antragssituation. Sie bringen komplexe Evaluationsentscheide auf verständliche und tröstliche Weise auf den Punkt und verbinden inhaltliche Präzision mit Einfühlungsvermögen für die emotionale Befindlichkeit der Gesuchsteller. Was Sie mitbringen Sie bringen mehrjährige redaktionelle Erfahrung im Bereich der brieflichen und elektronischen Korrespondenz mit, denken multimodal sowie psychosozial systemisch und sind fähig, sich in der Flut der Ablehnungsbegründungen rasch zurechtzufinden. Ihre Schreibkompetenzen sind herausragend. Sie arbeiten effizient, teamorientiert und stets gut gelaunt. Sie bringen zudem gute Kenntnisse im Stiftungsmanagement mit und sind es gewohnt, die Frustration der abgelehnten Projektantragsteller gelassen zu ertragen. Ein starkes Nervenkorsett sowie ein ausgeprägtes Taktgefühl beim Überbringen schlechter Nachrichten runden Ihr Profil ab. Standort Basel – Frau Corinne Burkhardt, HR Consultant, freut sich auf Ihre Onlinebewerbung unter www.grstiftung.ch/stellen

Der erfolgreichste Fundraising Professor bei Einzelprojekten (4), Prof. Theo Wehner, Arbeitspsychologie! D ie erfolgreichste Hochschule mit 89 Projekten ist die ETHZ.

Portfolio-Rendite der GRS während den letzten 10 Jahren. Mehr Ups and Downs auf der Finanzseite 1998: + 8.07 % 1999: + 7.31 % 2000: + 0.89 % 2001: - 6.41 % 2002: - 9.21 % 2003: + 7.1 % 2004: + 3.6% 2005: + 14.3 % 2006: + 4.37 % 2007: + 0.3 % 2008: - 17.3 % 2009: + 14.1 % 2010: + 3.60 % 2011: + 1.08 % 2012: + 8.07 % 2013: + 8.06 % 2014: + 8.43 % 2015: - 0.10 % 2016: + 3.58% 2017: + 8.55 %

Börse in Kürze grstiftung.ch/de/die-stiftung/finanzen.html


Schweizerisches Literaturinstitut

5 200

Für die Aneignung und Weiterbildung von literarischen Kompetenzen existierten in der Schweiz bis 2004 keine Ausbildungs- und kaum Weiterbildungsangebote. Die Initialfinanzierung der GRS hat den Aufbau einer mehrsprachigen nationalen Ausbildungs- und Forschungsstätte für Literarisches Schreiben und Übersetzen ermöglicht.

> Das Schweizerische Literaturinstitut

und sein Bachelor-Studiengang in Literarischem Schreiben sind seit September 2006 in Biel angesiedelt. Der neue Bachelor ist ein Studiengang der Hochschule der Künste Bern – Fachhochschule Bern.

Cleantech fürs Wäschewaschen

7 200

Das Projekt von Prof. Dr. Benno Bucher (HSR, Rapperswil) hat eine kostengünstige Messapparatur entwickelt, um die Oberflächenspannung von Wasser kontinuierlich bestimmen zu können. Diese Messsonde kann in jeder Waschmaschine zur optimalen und kontinuierlichen Dossierung des Waschmittels eingesetzt. Damit kann die Überdosierung von Waschmitteln vermieden, Kosten gespart und die Umwelt geschont. > Der erfolgreiche Prototyp wurde von einem Schweizer Waschmaschinenhersteller eingesetzt und ist heute auf dem Markt.

Lemoptix

Lempotix hat ein neues Paradigma für Projektionssysteme entwickelt, das auf einer einzigen analogen MEMS-Scanning-Mikrospiegel-Technologie basiert, anstelle einer Matrix aus Millionen von digitalen Spiegeln. Lemoptix MVIEW, das weltweit kleinste Laser-Mikroprojektionssystem, ist ideal für die Integration von OEMs und ODMs in anspruchsvolle Anwendungen wie Head-upDisplays in Autos oder mobilen Geräten. > Lemoptix wurde 2015 von Intel übernommen.

Produkte

Portolio ansehen!!

aus 20 Jahren Förderung: eine Auswahl …

Bactosense

2 201

Das Flow Cytometer ist ein speziell auf die Bedürfnisse der Trinkwasserindustrie entwickeltes, automatisches Durchflusszytometer zur mikrobiologischen Trinkwasserüberwachung. Der gesamte Programmablauf von der Probenentnahme, Reagenzzugabe, Mischung, Inkubation bis zu Messung und Reinigung erfolgt schnell und vollautomatisch. Das kompakte FCM mit geringem Platzbedarf erkennt 99 % der Bakterien. > Das Produkt wird vom Schweizer KMU Sigrist-Photometer AG vertrieben.

Eaternity

5 201

4 201

Eaternity hat eine innovative Software für die Gastronomie entwickelt. Damit können Restaurants automatisch den CO2Fussabdruck all ihrer Speisen und Einkäufe verfolgen und messen. Ihren Kunden können sie dadurch klimafreundliche Menues anbieten.

> Mit dem Produkt von Eaternity werden bereits in 74 Restaurants klimafreundliche Menues angeboten, weitere 170 Restaurants messen ihren CO2-Fussabdruck mit Hilfe der Software.

8 200

Wingtra Drohnen gibt es viele auf dem Markt. Das Produkt von Wingtra ist dennoch einzigartig. Es startet senkrecht wie eine Drohne mit mehreren Rotoren, kann dann dank einem Klappmechanismus wie ein kleines Flugzeug weiterfliegen. Der Einsatz ist in der Landwirtschaft und Vermessung.

> Ausgerüstet mit Finanzierungsrunden, Vertriebspartnern und neuen Produkten ist Wingtra auf bestem Weg, den Drohnenmarkt zu erobern.


Climeworks

0 201

Climeworks saugt mit einer revolutionären DAC-Technologie das CO2 aus der Luft und entfernt den Kohlenstoff. Herzstück ist die innovative und weltweit patentierte Filterstruktur, die das CO2 chemisch an der Oberfläche bindet. Nach der Sättigung wird das CO2 bei 100° C gelöst, das erfasste CO2 kann an Kunden geliefert oder gelagert werden.

Mindmaze

1 201

> Von Arktis gebaute Detektoren zur Entdeckung von atomarem Material sind weltweit im Einsatz. So stehen im Hafen von Antwerpen sieben Messportale, die alle ein- und ausfahrenden Lastwagen passieren müssen.

U BIS Z

95 %

www.GRSTIFTUNG.CH

E IEDEN ZUFR R USE

Website ansehen und einen Eindruck gewinnen! Nur solange Vorrat!

Swiss Ebony

6 201

Pregnolia hat ein Diagnosegerät entwickelt, um das Risiko einer Frühgeburt während einer routinemässigen Schwangerschaftsberatung genau vorhersagen zu können. Eine frühzeitige Diagnose ermöglicht präventive Massnahmen zur Verlängerung der Schwangerschaft und zur Verbesserung der neonatologischen Gesundheitsergebnisse.

Swiss Ebnony nutzt einheimische Hölzer, die dank einer innovativen Technologie modifiziert und verdichtet als nachhaltige Alternative zu tropischen Hölzern im Musikinstrumentenbau eingesetzt werden können.

> Eine erste Finanzierungsrunde und die

> Der Schweizer Ersatz für tropisches Ebenholz stösst in der Musikszene auf Begeisterung. Mit weiteren Anwendungsmöglichkeiten im Bereich von Sportgeräten wie auch Holzfurnieren im Auto-/Jachtbau ist eine Wachstumsstrategie gesichert.

vielversprechend laufende klininsche Studie lassen einen baldigen Markteintritt erwarten.

Die Firma Arktis Radiation Detectors entwickelt und fertigt seit 2007 Detektoren, die radiologische und nukleare Materialien mit einer hohen Genauigkeit und Zuverlässigkeit aufspüren.

> Das Unicorn (Wert CHF 1 Mia.) hat über CHF 100 Mio. an Investitionen gesichert, auch Leonardo di Caprio gehört zu den Investoren.

JETZT GEWINNEN!!!!

Pregnolia

Arktis Radiation Detectors

Die motorische Rehabilitation nach einem Hirnschlag ist langwierig und entsprechend teuer. Die neurotechnologische Plattform des EPFL-Spin-offs MindMaze – eine Kombination von bildgebenden Verfahren, 3D-Technik und virtueller Realität – beschleunigt durch Selbsttraining der Patienten den Prozess. Lanciert wurde das Produkt diesen August.

> Mit der Pilotanlage wurde der Nachweis der Abscheidung von CO2 und Lieferung an ein angrenzendes Gewächshaus erbracht. In einem Grossprojekt in Island wird das entfernte CO2 im Basaltboden verfestigt und so dauerhaft gebunden.

6 201

1 201

7 201 Automated Eye Injection Ophthorobotics entwickelt das erste vollautomatische System, das sichere und präzise Injektionen in das Auge zur effizienten Behandlung mehrerer chronischer Augenerkrankungen ermöglicht.

> Der Injektionsroboter findet bei Spitälern grossen Anklang, bereits fünf führende Augenkliniken haben Interesse an einem Kauf geäussert. Der Prototyp ist dazu auf dem Weg zur Entwicklung eines klinisch einsetzbaren und zertifizierten Gerätes.


Manche Dinge ändern sich nie

Die beste Stiftung der Schweiz

wissenschaft. bewegen gebert rĂźf stiftung


17

MITTWOCH, 4. JULI 2018 / GRSTIFTUNG.CH

Sport

Prof. Dr. Monika Bütler

«Als Vizetrainerin halte ich mich mit Bergläufen fit.» Seite 19

Die GRS navigiert mit den weltbesten Kapitänen Bei der Wahl in das GRS-Präsidium sind die sportlichen Präferenzen entscheidend. Die Affinität zum Segelsport zieht sich wie eine rote Welle durch die Curricula.

Theodor Fässler, Gründungspräsident mit Weitsicht …

… und Tatkraft ARCHIV

Ruedi Marty, Präsident bis 2017, ein Segelprofi ... ARCHIV

Roland Siegwart überzeugt die Jury in der Vorselektion. ARCHIV

... der die Weiten des Ozeans zu geniessen weiss. ARCHIV

Ein Präsident und Kapitän mit Delegation als Führungsprinzip ARCHIV

Roland Siegwart hat 2018 das Ruder übernommen ARCHIV


VICE

BOSS

ANSTOSS MIT WIRKUNG


Sport 19

MITTWOCH, 4. JULI 2018 / GRSTIFTUNG.CH

Hiking is Me!

Wissenswertes SportPreneurship

Die Individualsportler finden sich tendenziell im Vizepräsidium.

Adler

Albispasshöhe

Alpebligg

Buchenegg

Felsenegg

Schoffalp

Kiosk

800

Kiosk

Bäre

0.9 3.15

Sunneflueh

0 0.5 00.00

1000

Schafegg

Uto Staffel

Kazbek, nur wer steile Berge erklimmen kann, hat das Zeug für das Vizepräsidium der GRS. Doch Kraft und Ausdauer allein genügen nicht für das anspruchsvolle Amt. Es braucht mehr: Besondere Weitund Umsicht sind gefragt, aber auch ein Blick für das grosse Ganze. Wer sich auf dieser Flughöhe zu Hause fühlt, ist kulturgeschichtlich in guter Gesellschaft. Augustinus, Petrarca, Nietzsche: Sie alle schätzten die klare Bergluft, sie mache «heiter, öfters aber grossartig und verwegen», meinte Letzerer. Das ist wohl eine der Gründe, weshalb wandernde Vizepräsidentinnen die GRS stets zu grossen Fördertaten beweg(t)en. Zwischen Azerbaidschan und Armenien. «Put Artsakh on the Map» ist ein Motto des neuen Programms.

Uetliberg

Uetliberg (CH), Kazbek (GEO). Ob Uetliberg oder

600 1.7 2

2.6

3

3.4

4

4.7 5

6 5.35

7

7.6 8 8.09

8.4

9 9.2

10.5 km 12 h 50 min

Die NETS-Klasse 2001 nutzte den Besuch des America Cup für ein Fotoshooting mit Ernesto Bertarelli. Auf das Foto haben sich auch einnzelne GRS-Vertreter geschmuggelt. ANZEIGE

Monika auf Tour d’Uetliberg FOTOBYLINE

RESULTATE Röstileague

Deutschsschweiz – Romandie

2:1

Peter erklimmt südkaukasische Gebirge FOTOBYLINE

Städtederby

Tsüri – Basel

5:2

Biking is a Way of Life Das Radeln ist des -Direktors Lust Ob im Inland oder Ausland, das Klappvelo darf nie fehlen. Als Botschafter einer multimodalen Fortbewegung lässt der ehemalige Direktor der GRS keine Gelegenheit ungenutzt, um das transportable Fahrrad als Schweizer Exportschlager zu positionieren. Erste Erfolge sind schon zu verzeichnen: Der Ex-Präsident von Georgien Micheil Saakaschwili ist vom neuen Fahr- und Lebensgefühl begeistert! BASEL.

Angängliche Skepsis weicht Begeisterung.

Championsleague

ETH – EPFL

2:1

Wissenschaftsolympiade

Hard Sciences – Soft Sciences

2:1

Genderbattle

Männer – Frauen

4:1 2:1 Geschäftsstelle 1 : 3 Projekte

Stiftungsrat


20

People

MITTWOCH, 4. JULI 2018 / GRSTIFTUNG.CH

Führungsgremien

20 Jahre: 22 Topshots

1

2 3

9

11 8

7

10

18

17 16