Page 1

ANZAG Fact Book Stand: April 2012 Andreae-Noris Zahn AG ANZAG

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg


-2-

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Inhaltsverzeichnis  ANZAG auf einen Blick

S. 3

 Geschäftsmodell

S. 10

 Vorstand

S. 21

 Markt & Marktpräsenz

S. 24

 Regulatorisches Umfeld

S. 37

 ANZAG in Zahlen

S. 41

 ANZAG Aktie

S. 49

 Fazit

S. 57

 Kontakt

S. 58


-3-

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

ANZAG auf einen Blick

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg


-4-

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Kurzprofil der Andreae-Noris Zahn AG (ANZAG) 

Die ANZAG, mit Sitz in Frankfurt, ist ein Unternehmen der Alliance Boots Gruppe.



Mit einem Marktanteil von rund 16 % ist die ANZAG einer der führenden Pharmagroßhändler in Deutschland.



Im Mittelpunkt des ANZAG-Geschäftsmodells steht die Unterstützung der selbstständigen Apotheke – sowohl bei der gesamten Warenlogistik als auch beim Management, Marketing und Finanzen.



Als weiteren Geschäftsbereich betreibt die ANZAG seit 2004 das Apothekenkooperationssystem vivesco, dem inzwischen rund 1.100 Apotheken als Partner angehören.



2005 hat die ANZAG die Internationalisierung ihres Geschäfts eingeleitet und inzwischen drei Beteiligungen in Kroatien, Rumänien und Litauen erworben.



Zusätzliche Marktchancen erschließt sich die ANZAG durch Tochtergesellschaften und Beteiligungen im Bereich Healthcare-Logistik und Informations-Dienstleistungen.



Mit 25 Niederlassungen verfügt die ANZAG über das dichteste Auslieferungsnetz aller Pharmagroßhändler in Deutschland.



Die ANZAG erzielte im GJ 2011* mit rund 2.760 Mitarbeitern** einen Umsatz von knapp 2,5 Mrd. Euro. *Rumpfgeschäftsjahr 01.09.2010 bis 31.03.2011

**auf Vollzeitkräfte umgerechnet


-5-

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

ANZAG Konzern: Ertragslage auf einen Blick

20111

Geschäftsjahr

1

2010

2009

(geändert)*

(geändert)*

2008

Umsatzerlöse

Mio. Euro

2.495,7

4.244,2

3.967,5

3.811,7

Rohertrag

Mio. Euro

146,5

274,0

253,6

227,1

Rohertragsmarge

Prozent

5,87

6,46

6,39

5,96

Ergebnis vor Steuern

Mio. Euro

10,8

49,1

26,5

10,9

Free Cash Flow

Mio. Euro

86,5

11,6

55,0

12,2

Konzernergebnis

Mio. Euro

3,2

36,0

16,9

7,3

Ergebnis je Aktie nach IFRS

Euro

0,29

3,37

1,58

0,68

Rumpfgeschäftsjahr vom 1. September 2010 bis 31. März 2011 * Verweis auf unseren Geschäftsbericht 2011, Konzernanhang (Notes), 2.1 Anpassung der Vorjahreswerte


-6-

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

ANZAG Konzern: Kennzahlen auf einen Blick

20111

Geschäftsjahr

2010

2009

(geändert)*

(geändert)*

2008

9,7

12,5

28,2

17,1

2.761

2.697

2.635

2.504

Investitionen

Mio. Euro

Mitarbeiter

Anzahl2

EBITDA

Mio. Euro

34,4

75,9

56,6

38,9

EBITDA-Marge

Prozent

1,38

1,79

1,43

1,02

EBIT

Mio. Euro

20,4

64,9

39,2

28,1

EBIT-Marge

Prozent

0,82

1,53

0,99

0,74

EBT

Mio. Euro

10,8

49,1

26,5

10,9

EBT-Marge

Prozent

0,43

1,16

0,67

0,29

Dividende je Aktie

Euro

0,00

0,00

1,10

1,10

Dividendenrendite

Prozent

0,00

0,00

4,89

3,49

1 Rumpfgeschäftsjahr

vom 1. September 2010 bis 31. März 2011 zum Ende des Geschäftsjahres auf Vollzeitkräfte umgerechnet (ohne Auszubildende) * Verweis auf unseren Geschäftsbericht 2011, Konzernanhang (Notes), 2.1 Anpassung der Vorjahreswerte

2


-7-

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Geschichte der ANZAG 1841 Johann Matthias Andreae gründet in Frankfurt die „J. M. Andreae Material und FarbWaaren Handlung“. 1855 Carl Friedrich Zahn eröffnet die „Handelsgesellschaft Noris Zahn & Cie“ in Nürnberg. 1923 Zusammenschluss beider Unternehmen 1941 Die ANZAG hat ihr Filialnetz auf 27 Niederlassungen ausgebaut. 1980 Die ANZAG hat mit 42 Niederlassungen die höchste Dichte ihres Filialnetzes erreicht. 1995 Die ANZAG wird als erster pharmazeutischer Großhändler nach ISO 9002 zertifiziert. 1997 Die Neugestaltung der Niederlassungsstruktur und die Automatisierung der sechs Haupthäuser sind abgeschlossen.


-8-

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Geschichte der ANZAG 2001 Die ANZAG erhält den Deutschen Logistik-Preis und den European Logistics Award, die beiden bedeutendsten Logistik-Preise in Europa. 2004 Start der 100-prozentigen Tochter „vivesco Apothekenpartner GmbH“ 2004 Erwerb von 49 % am kroatischen Pharmagroßhändler Oktal Pharma, Zagreb 2006 Erwerb von 60 % am rumänischen Pharmagroßhändler Farmexpert, Bukarest 2008 Erwerb von 92 % am litauischen Pharmagroßhändler ARMILA UAB (heute 99 %) 2010 Mehrheitsübernahme der ANZAG durch Alliance Boots Gruppe (Change of Control am 20.12.)

Niederlassung Rostock


-9-

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Die ANZAG: Ein ausgezeichnetes Unternehmen Führende logistische Systemleistung Deutscher + Europäischer Logistik-Preis (2001) Bester Apotheken-Partner ANZAG: Silber (2003, 2004, 2005, 2007, 2009), Gold (2008) vivesco: Bronze (2005, 2008, 2009) und Silber (2007) Aktive Veränderungskultur Goldene Brücke in Silber für Veränderungskommunikation (2002) Internationaler Deutscher PR-Preis ANZAG GIRLS CUP (2009) Fußballturniere zusammen mit Apotheken und Bundesliga-Vereinen Erfolgreiche Vertriebsmannschaft „Persönliches Weiterentwicklungsprogramm“ (PEP) erhielt Internat. Trainingspreis (2007) „Deal of the year“ für Factoring-Programm Trade Finance Award 2010 für innovative Transaktion mit zwei Vertragspartnern (PB Factoring/Eurofactor)


- 10 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Geschäftsmodell

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg


- 11 -

Intelligente LĂśsungen fĂźr Ihren Erfolg

Das Distributions- und Leistungssystem der ANZAG


- 12 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Niedrigere Prozesskosten durch Bündelungseffekte des Großhandels

Bündelung von durchschnittlich 9,4 Produkten verschiedener Hersteller in einer Lieferung

Quelle: IfH Institut für Handelsforschung 2008


- 13 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Der Großhandel besitzt in allen Prozessschritten eine USP oder das Potenzial dazu Prozess Beschaffungsmanagement

Alleinstellungsmerkmal (USP) Herstellerneutralität (Marktzugang) Vollversorgung

Lagerhaltung

Optimierte Lagerhaltung Servicequalität

Logistik

Effizienz Schnelligkeit

Retourenmanagement

Kundenservice

Rückrufaktionen

Arzneimittelsicherheit

Krisenmanagement

Versorgungssicherheit

Quelle: Deloitte-Studie 2007


- 14 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Wertschöpfungskette für Arzneimittel und Wertschöpfungsanteil je Handelsstufe F&E/ Produktion

Logistik/ Großhandel

Hersteller (64,0 %)

Dienstleistung des PGH* für die Hersteller

Großhandel (4,1 %)

Beratung Und Verkauf Apotheke (15,9 %)

Leistungsportfolio Pharmagroßhandel  Logistische Leistungen

 Export / Import

 Vorfinanzierung

 Vertriebs- und Marketingunterstützung

 Technische Leistungen  Administration * Quelle: ABDA „Zahlen, Daten, Fakten 2009“ Darstellung zzgl. Wertschöpfungsanteil (Staat) Mehrwertsteuer 16 %

 Informationsdienstleistung

Patient


- 15 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg


- 16 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Das optimale Distributionssystem für Hersteller und Apotheken Unsere Partner in der Distribution von Arzneimitteln:  ca. 1.500 Unternehmen der Pharmaindustrie  ca. 700 Lieferanten für das Ergänzungssortiment  ca. 21.400 öffentliche Apotheken Das Lager des Pharmazeutischen Großhandels umfasst:  120.000 registrierte Darreichungsformen von Arzneimitteln, davon 60.000 Arzneimittel und 30.000 Produkte aus dem Ergänzungssortiment Zum Vergleich: Eine Apotheke hält im Schnitt 6.000 bis 8.000 Arzneimittel auf Lager. Erst der vollversorgende pharmazeutische Großhandel gewährleistet – durch ein an der Nachfrage und den Bedürfnissen der Patienten ausgerichtetes Sortiment – die zeitnahe Verfügbarkeit der Arzneimittel. Damit ist er der Garant der ordnungsgemäßen Arzneimittelversorgung der Bevölkerung durch öffentliche Apotheken.


- 17 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Zeitnahe Kommissionierung und Belieferung Der pharmazeutische Großhandel ist: Leistungsfähig  4,9 Mio. Packungen pro Tag  Zum Vergleich: Die Deutsche Post liefert 2,5 Mio. Pakete pro Tag aus

Schnell  45 Minuten durchschnittlich von der Übermittlung des Auftrags bis zur Bereitstellung zur Auslieferung (im Eilfall 15 Minuten)

Fehlerfrei  ANZAG-Fehlerquote liegt im Promillebereich


- 18 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Unterstützung der Apotheke in ihren Abläufen Logistische Systemleistung für die Apotheke 

Beschaffung: Bestellung beim Hersteller, Transport und Einlagerung



Lagerung der Ware: Lagersysteme



Auftragsannahme: Erfassung und Prüfung der von der Apotheke übermittelten Aufträge, Lieferzusage bzw. Verfügbarkeits- und Kundeninformation



Belieferung: Kommissionierung, Flächendeckende Mikrologistik und Retourenmanagement


- 19 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Marketing- und Vertriebsunterstützung für Apotheken 



Die umfassenden und innovativen Vermarktungskonzepte der ANZAG und ihrer Apotheken-Kooperation vivesco motivieren zu marketingaktivem Handeln. Mit dem Informationsmanagement der ANZAG verschaffen sich Apotheker einen Wissensvorsprung gegenüber ihren Wettbewerbern.



So können die Apotheker ihre Erträge sichern und steigern, Kunden binden und gewinnen, ihr Geschäft ausbauen und ihre Prozesse optimieren sowie die eigene Kompetenz stärken.



Im persönlichen Entwicklungsprogramms „pep“ werden die Vertriebsmitarbeiter der ANZAG fachlich und persönlich so weiterentwickelt, dass sie die Apotheker in jeder denkbaren Situation und in allen unternehmerischen Aspekten optimal beraten können.


- 20 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg


- 21 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Vorstand

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg


- 22 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Vorsitzender des Vorstands – Dr. Thomas Trümper Studium 1969 bis 1973

Studium des Maschinenbaus an der Technischen Universität Karlsruhe, Diplom-Ingenieur 1973 bis 1978 Wissenschaftlicher Assistent am Institut für Maschinenwesen im Baubetrieb der Technischen Universität Karlsruhe 1979 Promotion zum Dr.-Ing. Beruflicher Werdegang 1978 bis 1984 Mitglied der Geschäftsleitung bei Westfalia, Lünen 1984 bis 1990 Geschäftsführer bei Kaltenbach GmbH, Lörrach 1990 bis 1994 Leiter Betriebe und Logistik bei Schulze GmbH, Mannheim 1994 bis 1997 Vorstand Betriebe und IT bei Phoenix Pharmahandel AG, Mannheim 1997 bis 2003 Selbstständiger Unternehmer im Bereich Maschinenbau, Präzonik GmbH, Weil am Rhein seit 2003 Vorsitzender des Vorstands der ANZAG seit 2006 Vorsitzender des Bundesverbandes des pharmazeutischen Großhandels (PHAGRO)

Niederlassung Rostock


- 23 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Vorstand Finanzen (CFO) – Dr. Ralf Lieb Studium 1983 bis 1988

Niederlassung Rostock

Studium der Betriebswirtschaftslehre an der Universität Bayreuth, Diplom-Kaufmann 1988 bis 1992 Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre und Wirtschaftsprüfung 1992 Promotion zum Dr. rer. pol. Beruflicher Werdegang 1992 Assistent des Leiters Finanz- und Rechnungswesen bei Sandoz AG, Nürnberg 1994 Leiter Finanz- und Rechnungswesen bei Sandoz AG, Nürnberg 1995 Kaufmännischer Leiter bei Clariant (Deutschland) GmbH, Clariant Holding GmbH, Leinfelden 1996 Kaufmännischer Geschäftsführer bei Clariant (Deutschland) GmbH und Geschäftsführer bei Clariant Verwaltungsgesellschaft mbH – Holding 1998 Vorstand Finanzen bei Lindner AG, Arnstorf 2008 Finanzvorstand bei VBH Holding AG, Korntal-Münchingen seit Sep. 2010 Vorstand Finanzen (CFO) der ANZAG


- 24 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Markt & Marktpräsenz

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg


- 25 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Großhandelsmarkt Umsatzverteilung nach Abgabestatus (zu APU*)


- 26 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Wachstum des deutschen Pharmagroßhandelsmarktes vs. Bruttoinlandsprodukt

6,2%

5,7%

4,5% 3,5% 2,9%

3,4% 2,6%

3,3% 2,8% 2,3%

1,9%

1,5% 0,9%

GJ 2005

GJ 2006

GJ 2007

GJ 2008

GJ 2009

GJ 2010

GJ 2011*

BIP preisbereinigt Großhandelsmarkt

-4,9% Quelle: IMS Health, Statistisches Bundesamt Angaben im Vergleich zum Vorjahr in Prozent / BIP-Angabe jeweils 01.10. – 30.09. / * Rumpfgeschäftsjahr vom 1. September 2010 bis 31. März 2011


- 27 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Flächendeckendes Geschäft in Deutschland und Aktivitäten in Osteuropa


- 28 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Niederlassungsstruktur in Deutschland 

Mit 25 Niederlassungen hat die ANZAG das dichteste Auslieferungsnetz aller pharmazeutischen Großhändler in Deutschland.



Diese Nähe zum Kunden und die marktführenden logistischen Leistungen der ANZAG sichern die hohe Lieferfähigkeit und sorgen für eine spürbare Entlastung in der Apotheke – wesentliche Faktoren für die hohe Kundenzufriedenheit.



Um die Effizienz der Belieferung weiter zu steigern, hat die ANZAG in den vergangenen Jahren eine neue Niederlassung in Magdeburg eröffnet sowie einige bestehende Logistikzentren modernisiert.



Die ANZAG setzt auf technische Innovationen: Als erster pharmazeutischer Großhändler in Deutschland hat sie beispielsweise eine ganzheitlich validierte Systemkette für die Distribution kühlkettenpflichtiger Produkte entwickelt.


- 29 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg


- 30 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Überblick: Wesentliche Tochtergesellschaften der ANZAG

Inländische Tochterunternehmen

Ausländische Tochterunternehmen

Kooperation selbstständiger Apotheker (vivesco GmbH)

Farmexpert DCI S.A. Bukarest, Rumänien

Zentrallager für Pharmagroßhandel und Hersteller (CPL GmbH)

Oktal Pharma d.o.o. Zagreb, Kroatien

Planung und Realisierung von LogistikZentren (APL GmbH)

ARMILA UAB Vilnius, Litauen


- 31 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Tochtergesellschaft vivesco Apotheken-Partner GmbH



Für Apotheker, die den Herausforderungen des Apothekenmarktes in einer starken Gemeinschaft begegnen wollen, hat die ANZAG im Jahr 2004 die Apothekenkooperation vivesco ins Leben gerufen. Mit rund 1.100 Partnern ist vivesco eine der führenden Apothekenkooperationen in Deutschland.



Die Mitglieder der vivesco kommunizieren unter einer gemeinsamen Marke – ohne dass sie ihre Individualität und unternehmerische Eigenständigkeit aufgeben müssen.



Die Kooperation unterstützt ihre Mitglieder bei der Positionierung im lokalen Wettbewerb, bei der Gewinnung neuer und der Bindung bestehender Kunden, bei der Absatzsteigerung, bei der Erschließung zusätzlicher Umsatzquellen und der abverkaufsfördernden Offizingestaltung.



In 2010 hat vivesco eine große Marketing- und Informationskampagne gestartet, mit dem Ziel die Bekanntheit von vivesco in den nächsten drei Jahren auszubauen und die führende Kooperation von selbstständigen Apotheken zu werden.


- 32 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Tochtergesellschaft CPL Pharma Lager und Vertrieb GmbH



Die CPL Pharma Lager und Vertrieb GmbH bietet maßgeschneiderte Logistikkonzepte und -dienstleistungen für die Health-Care- und Pharmabranche aus einer Hand.



Neben Auftragsannahme, Warehousing und Distribution übernimmt die Gesellschaft auch ergänzende Dienstleistungen wie Inkasso/Mahnwesen, Retourenabwicklung und Hotline-Service.



Für die ANZAG und andere Pharmagroßhändler ist das Unternehmen als Zentrallagergesellschaft tätig. Für Pharmahersteller übernimmt sie Logistikdienstleistungen.


- 33 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Tochtergesellschaft APL Logistik und Bauplanung GmbH



Die APL ist spezialisiert auf fachübergreifende Aufgabenstellungen. Sie bündelt Kompetenzen aus Architektur, Logistik, Materialfluss und Betriebsorganisation für ganzheitliche und nachhaltige Lösungen.



Das Leistungsspektrum umfasst die Steuerung und das Management komplexer Planungsaufgaben für Inhouse-Logistik und GewerbeImmobilien. Im Rahmen dieser Aufträge übernimmt die APL je nach Bedarf die Funktion als Fach- oder Generalplaner.



Auf Wunsch des Kunden wird APL auch zum Generalunternehmer bzw. ist nach Fertigstellung der Baumaßnahmen in der Lage, das Betriebsmanagement zu übernehmen. Seit vielen Jahren betreibt die APL einzelne Logistikzentren der ANZAG.



Die APL vermarktet auch die ab Mai 2009 bei den Lieferungen an die Apotheken neu im Einsatz befindliche Kühlwanne der ANZAG für thermolabile Produkte.


- 34 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Auslandsbeteiligung Oktal Pharma d.o.o. – Zagreb/Kroatien

  

Beteiligung: 49 % (seit 2005) Marktanteil in Kroatien: 18,6 % Umsatz KJ 2010: 180 Mio. Euro



Im Jahr 2005 beteiligte sich die ANZAG an der Oktal Pharma d.o.o. Von der Minderheitsbeteiligung am drittgrößten Pharmagroßhändler in Kroatien mit Tochtergesellschaften in Bosnien-Herzegowina, Slowenien und Serbien erwartet das ANZAG-Management in Zukunft erhebliche Wachstumsimpulse.



Der kroatische Pharmamarkt gilt mit signifikanten Zuwachsraten als einer der wichtigsten Zukunftsmärkte in der Region.


- 35 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Auslandsbeteiligung Farmexpert DCI S.A. – Bukarest/Rumänien

  

Beteiligung: 60 % (seit 2006) Marktanteil in Rumänien: 12,9 % Umsatz KJ 2010: 344 Mio. Euro



Mit dem Erwerb der Mehrheit an Farmexpert DCI S.A. im Juni 2006 stabilisierte die ANZAG ihr Engagement in Südost-Europa.



Der drittgrößte Pharmagroßhändler des Landes wächst seit Jahren profitabel und versorgt Apotheken und Kliniken in Rumänien über insgesamt sechs Niederlassungen und ein Konsignationslager.



Die ANZAG sieht auf diesem Markt mit seinen 22 Mio. Einwohnern erhebliches Wachstumspotenzial, da die Ausgaben für Arzneimittel pro Kopf in Rumänien deutlich geringer sind als im EU-Durchschnitt.


- 36 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Auslandsbeteiligung Armila UAB – Vilnius/Litauen

  

Beteiligung: 99 % (seit 2008) Marktanteil in Litauen: 11,6 % Umsatz KJ 2010: 60 Mio. Euro



Die Strategie der Auslandsexpansion mit Augenmaß setzte die ANZAG im September 2008 mit dem Erwerb der Aktienmehrheit an Armila UAB fort.



Das Unternehmen ist in Litauen einer der wichtigsten pharmazeutischen Großhändler und kam zuletzt auf einen Umsatz von 60 Mio. Euro. Es versorgt mit derzeit 160 Mitarbeitern rund 1.500 Kunden in den baltischen Staaten, insbesondere Apotheken und Kliniken.



Der litauische Markt war in den vergangenen beiden Jahren sehr stark von der Finanzkrise betroffen. Aktuell ist jedoch wieder ein spürbares Wirtschafts- und Marktwachstum zu verzeichnen.


- 37 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Regulatorisches Umfeld

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg


- 38 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Übersicht neue Gesetze und deren Auswirkungen auf den Pharmagroßhandel (1) 

2004: GMG – Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung: Halbierung der Großhandelsmarge bei verschreibungspflichtigen Arzneimitteln.



2006: AVWG – Arzneimittelversorgungs-Wirtschaftlichkeitsgesetz: Massive Preissenkungen haben – aufgrund der Kopplung der Großhandelsmarge an den Herstellerabgabepreis – die Erträge im Großhandel weiter reduziert.



2007: GKV-WSG – Gesetz zur Stärkung des Wettbewerbs in der gesetzlichen Krankenversicherung: Erhöhung der Aufwände im Großhandel durch die Rabattverträge.



2009: 15. AMG-Novelle – Gesetz zur Änderung arzneimittelrechtlicher und anderer Vorschriften: Großhandel erhält einen öffentlichen Versorgungsauftrag und somit einen rechtlichen Anspruch auf eine angemessene und kontinuierliche Belieferung durch die Pharmaindustrie.


- 39 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Übersicht neue Gesetze und deren Auswirkungen auf den Pharmagroßhandel (2) 

2011/2012: AMNOG – Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes: Zum 1. Januar 2012 wird mit dem Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarktes in der gesetzlichen Krankenversicherung die Großhandelsvergütung umgestellt. Die Großhandelsmarge setzt sich dann aus einem Fixzuschlag von 70 Cent und einem variablen, rabattfähigen Zuschlag von 3,15 Prozent des Abgabepreises pharmazeutischer Unternehmen (ApU), bis maximal 37,80 Euro, zusammen. Dadurch sollen 200 Mio. Euro pro Jahr eingespart werden. Bei einem Gesamtergebnis vor Steuern aller vollversorgenden Großhändler in Deutschland in Höhe von 172 Mio. Euro im Jahre 2009 übersteigen diese Einsparungen den Gesamtgewinn des Großhandels. Daher ist es unausweichlich, dass Belastungen an die Apotheke weitergereicht werden müssen.



Bis dahin, im Jahr 2011, sollen Großhändler für verschreibungspflichtige Arzneimittel einen Abschlag von 0,85 Prozent des Abgabepreises pharmazeutischer Unternehmen (ApU) ohne Mehrwertsteuer an die Krankenkassen leisten. Aufgrund dieser Zwischenlösung entstehen allein beim Großhandel höhere Aufwände durch die zweimalige Umstellung des Vertriebskonzeptes und die Besprechung der Konditionen mit 21.400 Apotheken.


- 40 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg


- 41 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

ANZAG in Zahlen

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg


- 42 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Umsatzerlöse und Umsatzrendite Konzern

4,24 3,68 3,38

3,81

3,97

3,42

0,85%

1,08% 0,65%

0,43%

2,50

0,64% 0,19%

0,13%

Umsatzerlöse (in Mrd. Euro) Umsatzrendite (in Prozent) (Basis: Jahresüberschuss)

GJ 2005

GJ 2006

GJ 2007

GJ 2008

GJ 2009

* Rumpfgeschäftsjahr vom 1. September 2010 bis 31. März 2011

GJ 2010

GJ 2011*


- 43 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Rohertrag und Rohertragsmarge Konzern

274,0 253,6

224,0

221,3

227,1

213,7

6,62% 6,39%

6,25% 6,01%

6,46%

5,96%

146,5

5,87%

GJ 2005

GJ 2006

GJ 2007

GJ 2008

GJ 2009

* Rumpfgeschäftsjahr vom 1. September 2010 bis 31. März 2011

GJ 2010

GJ 2011*

Rohertrag (in Mio. Euro) Rohertragsmarge (in Prozent)


- 44 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

EBITDA und EBITDA-Marge Konzern 75,9

53,9

54,3

56,7

56,6

1,79% 1,59%

1,59%

1,54%

38,9

1,43%

34,4 1,38%

1,02% EBITDA (in Mio. Euro) EBITDA-Marge (in Prozent) GJ 2005

GJ 2006

GJ 2007

GJ 2008

GJ 2009

* Rumpfgeschäftsjahr vom 1. September 2010 bis 31. März 2011

GJ 2010

GJ 2011*


- 45 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

EBIT und EBIT-Marge Konzern 64,9

43,7

44,0

45,6 39,2

28,1

1,29%

1,53%

1,29%

20,4

1,24% 0,99% 0,82% 0,74%

EBIT (in Mio. Euro) EBIT-Marge (in Prozent)

GJ 2005

GJ 2006

GJ 2007

GJ 2008

* Rumpfgeschäftsjahr vom 1. September 2010 bis 31. März 2011

GJ 2009

GJ 2010

GJ 2011*


- 46 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

EBT und EBT-Marge Konzern

49,1

35,1

33,5 30,9 26,5

1,04% 0,98% 10,9

0,84%

1,16% 0,67%

10,8

0,43% 0,29% GJ 2005

GJ 2006

GJ 2007

GJ 2008

EBT (in Mio. Euro) EBT-Marge (in Prozent)

GJ 2009

* Rumpfgeschäftsjahr vom 1. September 2010 bis 31. März 2011

GJ 2010

GJ 2011*


- 47 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Investitionen (in Mio. Euro) Konzern

42,9

29,5

28,2

17,1 12,5 9,7

9,3

GJ 2005

GJ 2006

GJ 2007

GJ 2008

GJ 2009

* Rumpfgeschäftsjahr vom 1. September 2010 bis 31. März 2011

GJ 2010

GJ 2011*


- 48 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Finanzierungsstruktur Konzern

43,2%

44,4%

43,8%

42,6%

47,1%

Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten

19,7%

19,5%

20,5%

25,9%

23,0%

Langfristige Finanzverbindlichkeiten Eigenkapital

37,1%

36,1%

35,6%

31,5%

29,9%

GJ 2007

GJ 2008

GJ 2009

GJ 2010

GJ 2011

* Rumpfgeschäftsjahr vom 1. September 2010 bis 31. März 2011


- 49 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

ANZAG Aktie

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg


- 50 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

ANZAG Aktienkurs in Euro – Börse Frankfurt ANZAG Aktienkurs Börse Frankfurt

50,00

40,00

30,00

20,00

10,00 01.09.2005 01.09.05

01.09.2006 01.09.06

01.09.2007 01.09.07

01.09.2008 01.09.08

01.09.2009 01.09.09

31.08.2010 01.09.10 31.03.2011


- 51 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Dividende (in Euro)

1,45

1,45

1,45

1,45

1,10

2004

2005

2006

2007

* Rumpfgeschäftsjahr vom 1. September 2010 bis 31. März 2011

2008

1,10

2009

0

0

2010

2011


- 52 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Ergebnis je Aktie nach IFRS (in Euro)

3,44

3,37

2,40 2,07

2,09 1,58

0,68 0,29

GJ 2004

GJ 2005

GJ 2006

GJ 2007

* Rumpfgeschäftsjahr vom 1. September 2010 bis 31. März 2011

GJ 2008

GJ 2009

GJ 2010

GJ 2011


- 53 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Kennzahlen zur ANZAG Aktie

20111

Geschäftsjahr

1 2

2010

2009

(geändert)

(geändert)

2008

Ergebnis je Aktie nach IFRS

Euro

0,29

3,37

1, 58

0,68

Dividende je Aktie

Euro

0,00

0,00

1,10

1,10

Börsenkurs zum Bilanzstichtag

Euro

28,65

26,05

22,49

31,50

Dividendenrendite2

Prozent

0,00

0,00

4,89

3,49

Cash-Earnings nach DVFA/SG

Euro

0,00

0,00

3,37

1,25

Eigenkapitalrendite

Prozent

0,9

10,6

5,2

2,2

Rumpfgeschäftsjahr vom 1. September 2010 bis 31. März 2011 Alle Renditekennziffern beziehen sich auf den Bilanzstichtag


- 54 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Mehrheitsübernahme durch Alliance Boots Gruppe 

Seit Dezember 2010 ist die ANZAG ein Unternehmen der Alliance Boots Gruppe. Der britische Gesundheitskonzern und Pharmagroßhändler besitzt heute rund 82 Prozent der Aktienanteile der ANZAG. „Wir sehen als große Vorteile dieser Mehrheitsübernahme den Zugewinn an Know-How und die Möglichkeiten der internationalen Vernetzung und Zusammenarbeit“, erklärt Dr. Thomas Trümper, Vorstandsvorsitzender der ANZAG. „Nach wie vor steht die intensive Zusammenarbeit mit der inhabergeführten selbstständigen Apotheke im Fokus unserer Unternehmenspolitik.“


- 55 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Struktur der Anteilseigner der ANZAG

Streubesitz 18,12 %

Stefano Pessina / KKR 81,88 %

Stand 31.03.2011

Das Diagramm führt die Aktionärsstruktur auf, entspricht jedoch nicht der Meldung nach Wertpapierhandelsgesetz. Sie ist im vollständigen Wortlaut im Anhang des Geschäftsberichts 2011 zum Jahresabschluss der AG abgedruckt.


- 56 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg


- 57 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Fazit 

Als ein führender pharmazeutischer Großhändler in Deutschland ist die ANZAG mit ihren Logistik- und Servicedienstleistungen das verbindende Element zwischen Herstellern und Apotheken und deshalb ein unverzichtbarer Teil des Distributionssystems für Arzneimittel in Deutschland.



Die ANZAG ist in den vergangenen Jahren profitabel gewachsen und hat ihr Geschäft in einem Wachstumsmarkt mit stabilem Marktanteil kontinuierlich ausgebaut. Grundlage hierfür waren insbesondere die eindeutige Positionierung der ANZAG als Partner der selbstständigen Apotheke.



Seit 2005 hat das Unternehmen erfolgreich Akquisitionen zur Erschließung neuer Märkte durchgeführt. Auch in Zukunft wird die ANZAG die attraktiven Pharmagroßhandelsmärkte Osteuropas intensiv beobachten.



Das Management der ANZAG verfügt über langjährige Erfahrung und hohe Branchenkompetenz mit nachweislich erfolgreicher Managementperformance. Der Vorsitz des PHAGRO durch den Vorstandsvorsitzenden der ANZAG Dr. Trümper bietet zudem exzellente Kontakte, Möglichkeiten der Einflussnahme und reduziert durch eine zeitnahe Reaktionsfähigkeit auf Veränderungen das Branchenrisiko der ANZAG.


- 58 -

Intelligente Lösungen für Ihren Erfolg

Kontaktdaten

Andreae-Noris Zahn AG Solmsstraße 25 60486 Frankfurt am Main Treasury / Investor Relations Markus Kurfürst Tel. +49 (0) 69 – 7 92 03 – 543 Fax. +49 (0) 69 – 7 70 63 84 05 markus.kurfuerst@anzag.de Unternehmenskommunikation Thomas Graf Tel. +49 (0) 69 – 7 92 03 – 124 Fax. +49 (0) 69 – 7 70 63 85 39 thomas.graf@anzag.de

Niederlassung Rostock

Stammdaten Aktie ISIN: DE0005047005 WKN: 504700 Kürzel: ANZ Anzahl: 10.678.430 Nennwert: 3,0 Euro Typ: Nennwertlose Inhaber-Stammaktien Listing: Frankfurter Wertpapierbörse, General Standard

ANZAG Fact Book  

Daten und Fakten zur ANZAG