Page 1

Avtorji prispevkov v štirinajsti knjigi iz zbirke Slovenske germanistične študije:

V zbirki Slovenske germanistične študije so doslej izšle naslednje knjige:

2.

3. 4.

5.

6. 7. 8.

9. 10.

11.

12. 13.

Vesna Kondrič Horvat (ur.) (2007): Nekoč se bodo vendarle morale sesuti okostenele pregrade med ljudstvi. Spominski zbornik ob sedemdesetletnici rojstva Draga Graha. Mira Miladinović Zalaznik (2008): Deutsch-slowenische literarische Wechselbeziehungen II. Leopold Kordesch und seine Zeit. Neva Šlibar (2009): Rundum Literatur I: Der literarische Text. Marija Javor Briški, Mira Miladinović Zalaznik, Stojan Bračič (ur.) (2009): Sprache und Literatur durch das Prisma der Interkulturalität und Diachronizität. Festschrift für Anton Janko zum 70. Geburtstag. Mira Miladinović Zalaznik, Irena Samide (ur.) (2010): »Zur Linde hier, sich dort zur Eiche wende…« 90 Jahre Germanistik an der Universität Ljubljana. Neva Šlibar (ur.) (2010): Ingeborg Bachmann weiter lesen und weiter schreiben. Janja Polajnar (Hrsg.) (2012): Emotionen in Sprache und Kultur. Kristian Donko, Neva Šlibar (ur.) (2012): Gefühlswelten und Emotionsdiskurse in der deutschsprachigen Literatur. Brigita Kosevski Puljić (ur.) (2012): Gefühlswelten in der fremdsprachlichen Didaktik. Mira Miladinović Zalaznik, Tanja Žigon (ur.) (2014): Stiki in sovplivanja med središčem in obrobjem. Petra Kramberger (2015): »Alle guten Oesterreicher werden unser patriotisches Unternehmen unterstützen« – Südsteirische Post (1881–1900), nemški časopis za slovenske interese Urška Valenčič Arh, Darko Čuden (ur.) (2015): V labirintu jezika/ Im Labyrinth der Sprache Stojan Bračič, Mateja Petrovčič (Hg.): Partikeln überall. Deutsch – Slowenisch – Chinesisch

Und_die_brucke_naslovka_FINAL.indd 1

Und die Brücke hat gezogen, Die vom Ost zum West sich schwingt, Phantasie als Regenbogen, Der die Berge überspringt! Durch die weiten Meereswüsten, Steuernd, wie ein Silberschwan, Zwischen Osts und Westens Küsten Wogt des Lieds melod'scher Kahn. (Anastasius Grün: Schutt)

Der Titel der vorliegenden wissenschaftlichen Monographie »Und die Brücke hat gezogen, die vom Ost zum West sich schwingt«: literarische, kulturelle und sprachliche Vernetzungen und Grenzüberschreitungen, in dem 27 Beiträge gesammelt sind, offenbart die vielfältigen Forschungsinteressen von Mira Miladinović Zalaznik. Die Herausgeberinnen wollen mit diesem Band jedoch nicht nur auf ihre äußerst produktive wissenschaftliche Laufbahn zurückblicken, sondern noch vielmehr nach vorne schauen: Die Monographie ist als eine kurze intellektuelle Zwischenbilanz zu verstehen, während mit Spannung das nächste Buch der Jubilarin erwartet wird.

ISBN 978-961-237-928-5

9 789612 379285

Marjana Benčina Feliks J. Bister Marijan Bobinac

Petra Kramberger, Irena Samide und Tanja Žigon (Hg.): »Und die Brücke hat gezogen, die vom Ost zum West sich schwingt«

1.

Milka Car Darko Čuden Theodore Fiedler Mateja Gaber Igor Grdina Mita Gustinčič Pahor Marija Javor Briški Dean Komel Vesna Kondrič Horvat Petra Kramberger Primus-Heinz Kucher Johann Georg Lughofer Marija Mojca Peternel Janja Polajnar

Petra Kramberger, Irena Samide und Tanja Žigon (Hg.)

»Und die Brücke hat gezogen, die vom Ost zum West sich schwingt« Literarische, kulturelle und sprachliche Vernetzungen und Grenzüberschreitungen

Andreja Retelj Irena Samide Tone Smolej Anita Srebnik Zoltán Szendi Tanja Škerlavaj Neva Šlibar Tina Štrancar Špela Virant Tanja Žigon

Festschrift für Mira Miladinović Zalaznik

22.5.2017 10:07:02


Petra Kramberger, Irena Samide und Tanja Žigon (Hg.)

»Und die Brücke hat gezogen, die vom Ost zum West sich schwingt« Literarische, kulturelle und sprachliche Vernetzungen und Grenzüberschreitungen Festschrift für Mira Miladinović Zalaznik

Ljubljana, 2017

Und_die_brucke_FINAL.indd 1

22.5.2017 10:06:49


»Und die Brücke hat gezogen, die vom Ost zum West sich schwingt« Literarische, kulturelle und sprachliche Vernetzungen und Grenzüberschreitungen Festschrift für Mira Miladinović Zalaznik Zbirka: Slovenske germanistične študije; 14 Uredniški odbor zbirke: Darko Čuden (Ljubljana), Primus-Heinz Kucher (Celovec), Almut Hille (Berlin), Marija Javor Briški (Ljubljana), Brigita Kosevski Puljić (Ljubljana), Mira Miladinović Zalaznik (Ljubljana), Irena Samide (Ljubljana), Neva Šlibar (Luzern/Ljubljana), Harald Tanzer (Regensburg), Monika Unzeitig (Greifswald), Špela Virant (Ljubljana), Elisabeth Waghäll Nivre (Stockholm), Christian Norbert Wolf (Salzburg).

© Univerza v Ljubljani, Filozofska fakulteta, 2017 Urednice: Petra Kramberger, Irena Samide in Tanja Žigon Recenzentki: Andrea Leskovec, Marija Zlatnar Moe Lektorji: Christiane Leskovec, Viktorija Osolnik Kunc (nemščina); Petra Kramberger, Irena Samide in Tanja Žigon (slovenščina, nemščina) Tehnično urejanje in prelom: Jure Preglau Oblikovna zasnova naslovnice: Janez Zalaznik Založila: Znanstvena založba Filozofske fakultete Univerze v Ljubljani Izdal: Oddelek za germanistiko z nederlandistiko in skandinavistiko Za založbo: Branka Kalenić Ramšak, dekanja Filozofske fakultete Ljubljana, 2017 Prva izdaja Tisk: Birografika Bori, d. o. o. Naklada: 200 izvodov Cena: 24,90 EUR Raziskovalni program št. P6-0265 je sofinancirala Javna agencija za raziskovalno dejavnost Republike Slovenije iz državnega proračuna.

CIP - Kataložni zapis o publikaciji Narodna in univerzitetna knjižnica, Ljubljana 821.112.2.09(082) 821.163.6.09(082) "UND die Brücke hat gezogen, die vom Ost zum West sich schwingt" : literarische, kulturelle und sprachliche Vernetzungen und Grenzüberschreitungen : Festschrift für Mira Miladinovič Zalaznik / Petra Kramberger, Irena Samide in Tanja Žigon (ur.). - 1. izd. - Ljubljana : Znanstvena založba Filozofske fakultete, 2017. - (Zbirka Slovenske germanistične študije ; 14) ISBN 978-961-237-928-5 1. Kramberger, Petra, 1978290286336

Und_die_brucke_FINAL.indd 2

22.5.2017 10:06:49


Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis Briefkasten der Redaktion

7

Uredniški predalček

9

Neuestes in Kunst, Literatur und Theater Primus-Heinz Kucher

Sprachliche Frakturen/Polyphonie – poetisch produktive Kontaminationen – kulturpolitische Lektionen: Ein Versuch über Jani Oswalds grenz-überschreitende lyrische ›Wortakrobatik‹ Neva Šlibar

Musils Slowenisches Dorfbegräbnis und andere Slowenien-Bezüge

13 31

Marijan Bobinac

Ein Abgesang auf Alt-West-Berlin: Zu Katja Lange-Müllers Roman Böse Schafe Zoltán Szendi

Facetten des Liebesmotivs in der modernen ungarndeutschen Lyrik Špela Virant

Alma Karlin in dramatika

51 69 83

Johann Georg Lughofer

Es wird eine Geschichte passieren. Die Nachfolgestaaten Jugoslawiens in der jungen österreichischen Literatur Irena Samide

Luiza Pesjak, eine Mittlerin zwischen zwei Welten

95 117

Milka Car

Tochter zwischen Süd und West. Autobiographik und Kriminalistik in Romanen von Irena Vrkljan

133

3

Und_die_brucke_FINAL.indd 3

22.5.2017 10:06:49


Inhaltsverzeichnis

Tina Štrancar

Familiengeschichte als literarische Brücke zwischen dem Privaten und Öffentlichen

151

Feuilleton Igor Grdina

Svoji brez svojih Dean Komel

K slovensko-nemškim filozofskim odnosom

169 181

Marija Javor Briški

»denen neugierigen Liebhabern der frembden Reisen/ Länder/ Leute und deren Umbstände und Zufälle angenehm seyn soll«: Struys’ Reisebeschreibung und die Erfahrung des Fremden

197

Tone Smolej

»Poslušati pervikrat predavanje iz katedra na univerzi, to se mi je zdelo nekaj!« Slovenski pisatelji – graški študenti (1862–1918)

211

Marija Mojca Peternel

Das Slowenentum bei dem deutschen Schriftsteller Baron Friedrich von Gagern: Ansichten eines deutschen Adeligen über die postfeudale Zeit in den Gebieten mit slowenischer Bevölkerung 229 Mateja Gaber

Od Velikega heidelberškega rokopisa do Poizkusa stare švabske poezije 13. stoletja iz Manessejeve zbirke

245

Correspondenzberichte Theodore Fiedler

Peter Handkes amerikanische Fernfuchtler Feliks J. Bister

Wien – eine vernachlässigte Drehscheibe der slowenischen Kultur?

259 273

4

Und_die_brucke_FINAL.indd 4

22.5.2017 10:06:49


Inhaltsverzeichnis

Zeitungsschau Tanja Žigon

Die deutschsprachige Publizistik in Krain im lokalen und regionalen Kontext

285

Vesna Kondrič Horvat

»Aber Traumbilder verschwinden, wenn man sie fassen will.« Zu Reportagen von Hedi Wyss

311

Petra Kramberger

Začetki politične publicistike na Ptuju: časopis Pettauer Zeitung (1889–1904)

331

Revue des Mannigfaltigen Darko Čuden

Lust am literarischen Experimentieren – ein genießbares und/oder genussvolles Unternehmen?

359

Anita Srebnik

Anizomorfizem med jeziki in njegove leksikografske rešitve v dvojezičnem slovarju

375

Mita Gustinčič Pahor

Prevajanje zemljepisnih imen v romanu Selme Lagerlöf Čudovito popotovanje Nilsa Holgersona

387

Andreja Retelj

Interkulturelles und fächerübergreifendes Lernen im Rahmen des handlungsorientierten DaF-Unterrichts oder – Anastasius Grün ein wenig anders

401

Janja Polajnar

Kultur-kontrastiver diskursanalytischer Zugang zum Bologna-Diskurs am Beispiel vom Mobilitäts-Topos in den slowenischen und deutschen Tageszeitungen

417

5

Und_die_brucke_FINAL.indd 5

22.5.2017 10:06:49


Inhaltsverzeichnis

Tanja Škerlavaj

International heißt die Devise: Eine kultur-kontrastive Analyse der Globalisierungs-Topoi im deutschen und slowenischen Bologna-Diskurs

431

Bibliographisches Marjana Benčina

Izbrana bibliografija Mire Miladinović Zalaznik

447

Tabula gratulatoria

485

Zusammenfassung 487 Povzetek 491 Autorenverzeichnis

495

Personenverzeichnis 505

6

Und_die_brucke_FINAL.indd 6

22.5.2017 10:06:49


Briefkasten der Redaktion

E

nde Mai 2017 feiert Mira Miladinović Zalaznik ihren 65. Geburtstag. Mit ihrer Arbeit in rund drei Jahrzehnten an der Philosophischen Fakultät in Ljubljana hat sie sowohl Forschung als auch Lehre entscheidend geprägt. Die Herausgeberinnen, alle drei ihre Studentinnen und Doktorandinnen, haben viel von ihr gelernt, sie hat uns in unsere Forschungsbereiche eingeführt und maßgebliche methodische Wege gewiesen. Sie war die Erste, die das deutschsprachige Pressewesen des 19. Jahrhunderts in slowenischen Gebieten erforschte und sich des Themas aus der literaturwissenschaftlichen und kulturhistorischen Perspektive annahm. In ihren Arbeiten setzte sie sich mit der Entstehungsgeschichte der literarischen Zeitschrift Carniolia und insbesondere mit der Lebens- und Schaffensgeschichte ihres Redakteurs Leopold Kordesch (1808–1879) auseinander. Sie hat uns mit ihrem Forschungseifer angesteckt und uns davon überzeugt, dass es nicht nur wichtig, sondern auch höchstnotwendig ist, sich neben der Erforschung »großer« Namen der deutschen Literatur auch lokalen und regionalen germanistischen Themen zu widmen, denn diese stellen nicht nur einen wichtigen Teil der slowenischen Kultur- und Literaturgeschichte dar, sondern sind vielfach von großer Bedeutung für die gesamte Germanistik und die Geschichte Mitteleuropas. Unter ihrer Betreuung haben wir uns auf eine Forschungsreise begeben, auf der wir uns den Recherchen zu den deutschsprachigen Zeitungen und Zeitschriften, aber auch zum deutschsprachigen Theater in den slowenischen Gebieten der Donaumonarchie und zum deutschen Schulwesen wie den Gymnasialcurricula im 19. Jahrhundert widmeten. Im Unterschied zu den vorherigen, überwiegend historischen Forschungen betrachteten wir die deutschsprachige Publizistik und das Vorhandensein der Literatur in den Lehrplänen des 19. Jahrhunderts durch das Prisma der germanistischen und kulturwissenschaftlichen Ansätze. Der Titel der vorliegenden wissenschaftlichen Monographie »Und die Brücke hat gezogen, die vom Ost zum West sich schwingt«: literarische, kulturelle und sprachliche Vernetzungen und Grenzüberschreitungen, in dem 27 Beiträge gesammelt sind, offenbart das breite Forschungsfeld und die vielfältigen

Und_die_brucke_FINAL.indd 7

22.5.2017 10:06:50


Briefkasten der Redaktion

Forschungsinteressen der Jubilarin. Das Titel-Zitat stammt vom Vormärzdichter Anastasius Grün1, eigentlich Anton Alexander Graf von Auersperg (1806–1876), dessen Leben und Werk auch Mira Miladinović Zalaznik in ihren Arbeiten detailliert untersucht hat. Im Zitat Grüns spiegelt sich die Bedeutung der Vernetzungen, die symbolisch wie eine Brücke den Osten und den Westen, den Norden und den Süden verbinden. Und Brücken sind naturgemäß immer auch Orte, wo man aufeinandertrifft, wo es zu einem regen Meinungsaustausch kommt und wo sich diverse Einflüsse mischen, vor allem aber werden hier neue Ideen, Überlegungen, Aspirationen und Ansichten geboren. In der Monographie kommen verschiedene literar- und kulturhistorische Aspekte der Verbindungen zwischen der germanischen und slawischen Welt wie auch die Wechselbeziehungen im Bereich der Literatur, Sprache und Kultur zum Ausdruck, also Themen, welche auch die Jubilarin in ihren Forschungen untersuchte und noch immer untersucht. Auch auf der formal-technischen Ebene will die vorliegende Festschrift den Forschungsinteressen von Mira Miladinović Zalaznik näherkommen: Die einzelnen Kapitel tragen die Titel der Zeitungsrubriken aus dem 19. Jahrhundert: Correspondenzberichte, Neuestes in Kunst, Literatur und Theater, Revue des Mannigfaltigen, Zeitungsschau und Feuilleton. In diese Rubriken sind thematisch passend alle Beiträge eingeteilt, die der Jubilarin zur Ehre von KollegInnen, StudentInnen und FreundInnen verfasst wurden. Die meisten Beiträge sind auf Deutsch geschrieben, einige auf Slowenisch. Die letzteren werden immer von einer deutschen Zusammenfassung begleitet und die umfangreiche Bibliographie der Jubilarin am Ende der Monographie bezeugt die wissenschaftliche Breite, die Qualität und den Umfang ihrer Forschungsarbeit. Sowohl die Herausgeberinnen als auch die Autorinnen und Autoren der vorliegenden Beiträge gratulieren der Jubilarin herzlich, wünschen ihr alles Gute und hoffen, dass sie auch in der Zukunft mit Freude ihr Wissen, ihre Forschungsergebnisse und Freundschaft mit uns teilt. Ljubljana, im Mai 2017

1

Die Herausgeberinnen

Anastasius Grün (1907): Schutt. In: Ludwig August Frankl (Hg.): Anastasius Grün´s gesam­ melte Werke. 3. Bd. Berlin: G. Grote, S. 4.

8

Und_die_brucke_FINAL.indd 8

22.5.2017 10:06:50


Uredniški predalček

K

onec maja 2017 je Mira Miladinović Zalaznik praznovala 65. rojstni dan. S svojim delom je v treh desetletjih na Filozofski fakulteti Univerze v Ljubljani pustila svoj pečat tako na raziskovalnem kakor tudi na pedagoškem področju, stkale pa so se tudi številne kolegialne in prijateljske vezi. Urednice, vse tri njene študentke in doktorantke, smo se od nje veliko naučile, uvedla nas je v področja, ki so nam bila dotlej skorajda povsem neznana. Bila je prva, ki se je z literarnega in kulturnozgodovinskega vidika lotila raziskovanja nemškega časopisja, ki je v 19. stoletju izhajalo na slovenskih tleh, osvetlila je nastanek literarnega lista Carniolie ter se še posebej posvetila življenju in delu njenega urednika, Leopolda Kordescha (1808–1879). Okužila nas je s svojim navdušenjem in raziskovalno vnemo ter nas prepričala, da je poleg preučevanja »velikih« imen s področja nemške književnosti tudi raziskovanje lokalnih germanističnih tem ne le pomem­ bno, temveč tudi nujno potrebno, saj je del slovenske preteklosti in kulturne ter literarne zgodovine. Z njo smo se podale na področje raziskovanja čas­ nikov in časopisov, a tudi nemškega gledališča na slovenskih tleh, šolstva in gimnazijskih kurikulumov v 19. stoletju ter za razliko od dotedanjih zgodovinskih raziskav pogledale na nemško publicistiko in na poučevanje književnosti v nemških gimnazijah druge polovice 19. stoletja na slovenskih tleh še skozi prizmo germanističnih in kulturoloških pristopov. Naslov pričujoče znanstvene monografije »Und die Brücke hat gezo­ gen, die vom Ost zum West sich schwingt«: literarische, kulturelle und sprach­ liche Vernetzungen und Grenzüberschreitungen, ki prinaša 27 prispevkov, že na prvi pogled razkriva široko polje raziskovalnih zanimanj jubilantke. Citat smo si izposodile pri Antonu Aleksandru grofu Auerspergu, torej Anastaziju Grünu2 (1806–1876), katerega življenje in delo je v svojih pris­pevkih nekajkrat podrobno osvetlila tudi Mira Miladinović Zalaznik. V Grünovem citatu se zrcali pomen povezovanja, torej mostu, ki povezuje vzhod in zahod, sever in jug. Mostovi pa so seveda vedno tudi 2

Anastasius Grün (1907): Schutt. V: Ludwig August Frankl (ur.): Anastasius Grün´s gesam­ melte Werke. 3. zv. Berlin: G. Grote, str. 4.

Und_die_brucke_FINAL.indd 9

22.5.2017 10:06:50


Uredniški predalček

prostor srečevanj, izmenjave mnenj in vplivov, predvsem pa omogočajo, da se rojevajo nove ideje, misli, pogledi. V monografiji se tako zrcalijo različni literarnozgodovinski vidiki, kulturnozgodovinske in kulturološke razsežnosti povezav med nemškim in slovanskim svetom ter sovplivanja na književnem, jezikovnem in kulturnem področju, katerih tančice je s svojimi raziskavami prodorno odkrivala in jih še odkriva jubilantka. Na formalno-tehnični ravni se želi monografija približati raziskovalnemu delu jubilantke tako, da je razdeljena na sklope z imeni časopisnih rubrik, ki so jih poznali nemški časopisi 19. stoletja: Correspondenzberichte [Korespon­ denčni prispevki], Neuestes in Kunst, Literatur und Theater [Najnovejše s podro­ čja umetnosti, književnosti in gledališča], Revue des Mannigfaltigen [Revija ra­ znolikosti], Zeitungsschau [Pregled tiska] in Feuilleton [Podlistek]. V te rubrike so razvrščeni tematsko raznovrstni prispevki kolegov, študentov in prijateljev jubilantke, ki so svoje raziskave namenili in napisali njej v čast. Večina prispevkov je napisanih v nemškem jeziku, nekateri pa so v slovenščini. Tem je vedno dodan tudi nemški povzetek, bibliografija na koncu monografije pa že sama po sebi priča o razsežnostih, kvaliteti in obsegu dela in raziskav jubilantke. Tako urednice kot avtorice in avtorji prispevkov ter posamezni gratulanti kličemo jubilantki še na mnoga leta in si želimo, da bi z nami še naprej z veseljem delila svoje znanje, raziskovalne izsledke – in prijateljstvo. Ljubljana, v maju 2017

Urednice

10

Und_die_brucke_FINAL.indd 10

22.5.2017 10:06:50


Neuestes in Kunst, Literatur und Theater

Und_die_brucke_FINAL.indd 11

22.5.2017 10:06:51


Und_die_brucke_FINAL.indd 12

22.5.2017 10:06:51


Primus-Heinz Kucher (Klagenfurt/Celovec)

Sprachliche Frakturen/Polyphonie – poetisch produktive Kontaminationen – kulturpolitische Lektionen: Ein Versuch über Jani Oswalds grenz-überschreitende lyrische ›Wortakrobatik‹ 1.

S

pätestens seit seinem inzwischen vielzitierten konsequent zweisprachigen Gedicht Jaz/Ich und seinem programmatischen Bekenntnis »Ich ljubim/liebe svoj/mein dvojni/doppeltes jaz/ich« aus dem Band BABY­ LON/BABIΓOИ (1992)1 zählt der Kärntner slowenische und akzentuiert mehrsprachige Autor Jani Oswald zu einer festen Größe im zeitgenössischen Spektrum lyrischen Sprechens mit experimenteller Ausrichtung. Scheint er zwar in einschlägigen, im Hinblick auf Grenzgänger offenbar wenig zuverlässigen Lexika oder Bestandsaufnahmen zur Gegenwartsliteratur noch nicht an entsprechender, d. h. auch sichtbarer Stelle auf, so kann man dem »Wortakrobat[en]« als neugieriger und aufmerksamer Leser inzwischen immer häufiger begegnen und dies in recht unterschiedlichen, mitunter überraschenden Kontexten: nebst Buchhandlungen in RadioFeatures über Jazz/Musik und Literatur, in ministeriellen Broschüren samt didaktischen Handreichungen oder auf internationalen akademischen Wissenschaftsforen wie www.academia.edu/ und zumindest auch, dies schon weniger überraschend, in der slowenischen Literaturwissenschaft, und in sprachkritisch orientierten Spatial-Linguistik-Studien.2 1 2

Vgl. Jani Oswald: BABYLON/ɃAɃIΓΟИ. Pesmi – Gedichte. Klagenfurt/Celovec: Drava, 1992, bes. S. 46f.

Vgl. z. B. Edith-Ulla Gasser (Red.): Nachtbilder (ORF 1, 12.5.2012), abrufbar unter: http:// oe1.orf.at/programm/302448 (Zugriff: 18.1.2016); Polis aktuell 1/2015 (Beitrag zu: Sprache und Politik), Hg. vom Bundesministerium für Bildung und Frauen (Wien), S. 5–6; Allyson Fiddler: Carinthia, Interculturalism, and Austrian National Identity. Cultural Reflections on 10th october 1920, S. 17, abrufbar unter: https://www.academia.edu/615231/Carinthia_ Interculturalism_and_Austrian_National_Identity_Cultural_Reflections_on_10_Octo-

Und_die_brucke_FINAL.indd 13

22.5.2017 10:06:51


Primus-Heinz Kucher

Bereits der erste, 1985 erschienene Band seines inzwischen um weitere sieben angewachsenen Œuvres gibt schon im Titel eine Richtung vor: Zaseka/Verhacktes, das auf einen radikalen Umgang mit dem Sprachmaterial, auf De-Konstruktion und konstruktivistische Montage verweist, auf eine avantgardistische Haltung, die zugleich eine ethisch-politische Grundierung, aber auch eine ironische und mitunter ätzend parodistische beansprucht und zelebriert.3 Eine Haltung, in der das Wort programmatisch als »Werkzeug und Waffe zugleich« (Moja beseda) aufgeladen wirkt, Oswald die dabei entstehende schwerwiegende Bedeutsamkeit aber an anderen Stellen auch einem postdadaistischen Wortgestammel preiszugeben imstande ist wie z. B. in Tovarišia ocena/Genossin Einschätzung.4 Der Verweis auf diesen vergleichsweise frühen Text deutet an, dass Oswald von Beginn an Schreiben und Montieren, Konstruktion und Dekonstruktion als gleichermaßen subversive sprachproduktive Techniken im Auge hatte, die den Leser und natürlich auch die Leserin dazu zwingt, seine Texte nicht bloß zu lesen, zu konsumieren, sondern sich auf seine möglichen Intentionen oder Nebenabsichten einzulassen. Und diese waren von Beginn an auch, freilich immer über die Sprache vermittelt, kulturpolitischer Natur. Mit anderen Worten: Sie waren konzipiert als Eingriffe, als sprachliche Interventionen auf (gesellschafts)politisch heiß umkämpften Terrains, so spielerisch sie sich auch geben mögen wie z. B. in seinen Beiträgen zum Klagenfurter UNIKUM-Projekt Buchštabenzupe (2007).5 Im Folgenden werden Oswalds poetisch-sprachpolitische, in

3 4

5

ber_1920 (Zugriff: 18.1.2016); Denis Poniž: Izkoreninil se bom – Mich ausgraben. Poezija Janija Oswalda v presečišču dvek svetov. In: Jezik in slovstvo. Jg. 58 (2013), Nr. 4, S. 27–35, abrufbar unter: http://www.jezikinslovstvo.com/pdf.php?part=2013|4|27%E2%80%9335 (Zugriff: 18.1.2016), zur Sammlung Babylon/Babilon S. 30f. Zum space-spatial-Aspekt vgl. Britta Busch: The Career of a Diacritical Sign: Language in Spatial Representation and Representational Spaces. In: Sari Pretikäinen, Helen Kelly-Holmes (Hg.): Multilingualism and The Periphery. Oxford: Oxford Univ. Press, 2013, S. 199–221, bes. S. 215f. Vgl. dazu auch Denis Poniž: Jani Oswald. In: Johann Strutz (Hg.): Profile der neueren slowe­ nischen Literatur in Kärnten. Monografische Essays. Klagenfurt/Celovec: Hermagoras Verlag/ Mohorjeva založba 1989 (21998) S. 126–136, bes. S. 128f.

Vgl. Jani Oswald: Zasaka/Verhacktes. Trieste, Klagenfurt: Drava, 1985, dazu Franc Zadravec: Die slowenische Gegenwartsliteratur in Kärnten – Anklage und Widerstand. Aufzeich­ nungen beim Lesen. In: Die slowenische Literatur in Kärnten. Ein Lexikon. Mit Beiträgen von Matjaž Kmecl u.a. Klagenfurt/Celovec: Drava, 1991, S. 119–121. Zum Unikum-Projekt vgl. die Informationen auf: http://www.unikum.ac.at/STOFFWECHSEL_FI/zupe_index.html (Zugriff: 29.6.2016).

14

Und_die_brucke_FINAL.indd 14

22.5.2017 10:06:51


Sprachliche Frakturen/Polyphonie...

ihrer Form und Sprachausrichtung eigenwillige, jedenfalls produktive Verfahren an ausgewählten wie repräsentativen Beispielen aus den Bänden Frakturen (2007), Andante Mizzi (2010) und Quaran Tanja (2013) vorgestellt und auf ihre formale Verfahrensweisen und ästhetischen Wirkungsabsichten hin untersucht.

2. Frakturen – im Innentitel bereits zu Frag t o uhren variiert und somit in seiner Primärbedeutung von Bruch/Brüchen spielerisch unterlaufen – besteht aus vier Sektionen, die jeweils mit Frag-mente, bereits im Schriftund Zeilenbild getrennt durch je ein Leitmotiv (Sta-tionen, Corso Torso, Tor Tour, Leck Frack), überschrieben sind und durch eine vorangestellte Ouvertüre unter dem Titel Pro C-Dur (phonetisch als ›Prozedur‹ lesbar und im ersten Vers als solche geradezu programmatisch gesetzt) eingeleitet und mit einem Epi tough beschlossen werden, – insgesamt 47 Gedichte/Pesmi6. Bereits die erste Sektion lässt erkennen, dass Oswald mit seinen Frakturen auch den Leser ins Visier nimmt, indem er ihm/ihr immer wieder Konzentration und ein Mitgehen bei dieser »unbeschwert lasziven Lyrik« abfordert:7 die formale wie die sprachliche Gestalt der einzelnen Gedichte/Pesmi ändert sich von Seite zu Seite, was sie verbindet, scheint zunächst nicht viel mehr als ein – vom Layout her naheliegendes – visuelles Bewegen, einmal vom linksbündigen Auftakt-Vers hin Richtung Mitte, einmal von geradezu Struktur suggerierenden Zeilen-Brüchen und Zeilen-Sprüngen zu sein. Im Sprachlichen spannt Oswald einen noch weiteren Bogen, der jedenfalls (traditionelle) Einsprachigkeit konsequent aufbricht und vielfältig moduliert, selbst dann, wenn sich ein Gedicht ›nur‹ auf Deutsch präsentiert, dabei aber sein Sprach-Material spielerisch zur Entfaltung bringt, z. B. durch Suffix-Abtrennungen (pinzgerisch – isch) oder durch Kinderreim-Klänge mit dialektaler Einfärbung (isch, 6 7

Jani Oswald: Frakturen: Frakturen. Gedichte/Pesmi/Poesia/Poems. Klagenfurt/Celovec: Drava, 2007, künftig zit. mit Sigle F.

Vgl. Walter Wagner: Jani Oswald: Frakturen. Gedichte. Zit. nach: http://www.literaturhaus. at/index.php?id=2230 (Besprechung vom 28. 11. 2007; Zugriff: 4.6.2016).

15

Und_die_brucke_FINAL.indd 15

22.5.2017 10:06:51


Primus-Heinz Kucher

ei / du mei…; F, 11), die sich überhaupt durch mehrere Texte ziehen, – man denke nur an Gschaut getraut (F, 18) oder Gesang (F, 20–21) aus der ersten Sektion. Wesentlicher Bestandteil des experimentellen Umgangs mit Sprache[n] ist dabei die Steigerung, wenn nicht Radikalisierung des Rhythmischen, die bewusste Brechung ins Synkopen-artig Musikalische, die performativen Charakter annimmt und sich somit in die lange Tradition avantgardistischer Lyrik und deren Performance seit dem Dadaismus, aber vielleicht noch genauer, seit den poetischen Akten der ›Wiener Gruppe‹ einreiht. Ernst Jandl wird dabei wiederholt als Referenzautor genannt, – man könnte wohl auch H. C. Artmann dazu nehmen. Im Unterschied zu Jandl arbeitet Oswald jedoch weniger mit Reduktion, Minimalismus und morphologischer und phonologischer Dekonstruktion als vielmehr mit Variation und Kombination, letzteres insbesondere zwischen den von ihm verwendeten Sprachen. In der spezifischen Konstellation von Wort und Musik wurde Oswald, neben dem bekannten Saxophonisten und Komponisten Wolfgang Puschnig Teil des Quartetts ›Schnittpunktvokal‹, u. a. 2008 im Zuge einer Rock-Pop-Veranstaltung »für die perfekte Symbiose aus Lokalität und Darbietung« ausgezeichnet.8 Diese medialen und performativen Aspekte, die dem Arbeiten an der Sprache eine bestimmte, unverwechselbare Stimme verleihen, eine Art erkennbare rhythmisch-gestische Artikulation, wie solche auch für Jandl kennzeichnend war, begleitet in den neueren Gedichtbänden von beigelegten Instrumentierungen und entsprechender Klangträger (CD), sowie die durchaus regelmäßige visuelle Anordnung seiner Pesmi, fordern auch heute noch, nach jahrzehntelanger Vertrautheit mit experimentellen Ansätzen, LeserInnen und KritikerInnen heraus.9 8

9

https://www.google.at/#q=Jani+Oswald+und+Ernst+Jandl&start=20 (Zugriff: 28.8.2016).

Zu Ernst Jandl vgl. z. B. Bernhard Fetz: Ernst Jandl: Anmerkungen zur Biographie einer Stimme. In: Hannes Schweiger, Hajnalka Nagy (Hg.): Wir Jandeln. Didaktische und wissen­ schaftliche Wege zu Ernst Jandl. = ide-extra Bd. 18, Innsbruck, Wien, Bozen: Studienverlag, 2013, S. 27–36, bes. S. 27f. Auf Parallelitäten und strukturelle Ähnlichkeiten zwischen Jandl und Oswald hat erstmals aufmerksam gemacht: Werner Wintersteiner: als ich anderschdehn mange lanquitsch bin ich gell multikulturell. Sprachliche grenzüberschreitungen bei ernst jandl und jani oswald. In: Anton Schwob (Hg.): »Und gehen noch Grenzen durch jedes Wort«. Grenzgänge und Globalisierung in der Germanistik. Beiträge der Tagung der Österreichischen Gesellschaft für Germanistik in Ljubljana, 2000. Wien: Praesens, 2001, S. 263–284.

16

Und_die_brucke_FINAL.indd 16

22.5.2017 10:06:51


Sprachliche Frakturen/Polyphonie...

Bevorzugt nisten sich Frakturen, auch Frag-mente und Sta-tionen, sofern man den sekt-orialen Zwischentiteln etwas abgewinnen will, zwischen den Sprachen ein. Sie können eine vom Titel her evozierte Erwartungshaltung, als paratextliches Signal üblicherweise nicht unerheblich, verfremdend unterlaufen wie z. B. in der Komposition Waiting 4 U (F, 14-15), die einem österreichischen, Wien-erfahrenen Reisenden als Waiting (auf/for) U 4 zunächst zugänglich wirkt, in der wohl von einem Fuhrmann, einer Zugmaschine/Cugmašin, Scheiben und einer Fahrkabine die Rede ist, nichts aber sich zu einem Bild einer Untergrundbahn, gleich welcher Nummer, fügen will, weder in den deutsch- noch in den slowenisch- noch in den gemischtsprachigen Verszeilen. Sie können freilich auch ans Blasphemische anstreifen, die political correctness aushöhlen, ja verletzen, sofern man sich verletzt fühlen möchte, ohne dabei ins Schwere zu geraten. Dies tritt wiederholt dort in Erscheinung, wo Oswald ansatzlos Identitätsmarker des National-Kollektiven ins Spiel mitnimmt, z. B. Verszeilen aus der Kärntner Landeshymne aufgreift und diese seinem Frakt-uren-Konzept aussetzt. So lauten die ersten Zeilen in der offiziellen Version bekanntlich wie folgt: Dort wo Tirol an Salzburg grenzt/ Des Glockners Eisgefilde glänzt/ wo aus dem Kranz, der es umschließt/ Der Leiter reine Quelle fließt/ laut tosend, längs der Berge Rand,/ beginnt mein teures Heimatland.

Oswald überschreibt sein entsprechendes Gedicht ohne explizite Bezugnahme auf Kärnten mit Nowhere (F, 23), an sich schon eine ambivalent mehrdeutige Konstruktion, die als no where oder now here auflösbar erscheint. Er platziert die einzelnen Verselemente so, dass der Referenztext zwar erkennbar durchscheint, auch der Verfasser in einer Randwidmung genannt wird,10 ihm aber das forciert Erhabene und Rhetorische zugunsten einer – allein schon von der Zeilenlänge her schlankeren – Sprach-Montage mit einerseits ironischen Zügen, andererseits unübersehbaren kulturpolitischen Botschaften genommen scheint. Die aus der offiziellen Hymne verbannte Zweisprachigkeit, die Abwesenheit einer Sprach-Kultur, wird ohne programmatisch aufgeladene Statements als selbstverständliche 10

Gemeint ist der Jurist und Schriftsteller Johann Nepomuk Thaurer von Gallenstein (1779– 1840); ihm wird von Oswald noch Emma Swolensky zugeordnet, die freilich nicht weiter aufschlüsselbar erscheint.

17

Und_die_brucke_FINAL.indd 17

22.5.2017 10:06:51


Avtorji prispevkov v štirinajsti knjigi iz zbirke Slovenske germanistične študije:

V zbirki Slovenske germanistične študije so doslej izšle naslednje knjige:

2.

3. 4.

5.

6. 7. 8.

9. 10.

11.

12. 13.

Vesna Kondrič Horvat (ur.) (2007): Nekoč se bodo vendarle morale sesuti okostenele pregrade med ljudstvi. Spominski zbornik ob sedemdesetletnici rojstva Draga Graha. Mira Miladinović Zalaznik (2008): Deutsch-slowenische literarische Wechselbeziehungen II. Leopold Kordesch und seine Zeit. Neva Šlibar (2009): Rundum Literatur I: Der literarische Text. Marija Javor Briški, Mira Miladinović Zalaznik, Stojan Bračič (ur.) (2009): Sprache und Literatur durch das Prisma der Interkulturalität und Diachronizität. Festschrift für Anton Janko zum 70. Geburtstag. Mira Miladinović Zalaznik, Irena Samide (ur.) (2010): »Zur Linde hier, sich dort zur Eiche wende…« 90 Jahre Germanistik an der Universität Ljubljana. Neva Šlibar (ur.) (2010): Ingeborg Bachmann weiter lesen und weiter schreiben. Janja Polajnar (Hrsg.) (2012): Emotionen in Sprache und Kultur. Kristian Donko, Neva Šlibar (ur.) (2012): Gefühlswelten und Emotionsdiskurse in der deutschsprachigen Literatur. Brigita Kosevski Puljić (ur.) (2012): Gefühlswelten in der fremdsprachlichen Didaktik. Mira Miladinović Zalaznik, Tanja Žigon (ur.) (2014): Stiki in sovplivanja med središčem in obrobjem. Petra Kramberger (2015): »Alle guten Oesterreicher werden unser patriotisches Unternehmen unterstützen« – Südsteirische Post (1881–1900), nemški časopis za slovenske interese Urška Valenčič Arh, Darko Čuden (ur.) (2015): V labirintu jezika/ Im Labyrinth der Sprache Stojan Bračič, Mateja Petrovčič (Hg.): Partikeln überall. Deutsch – Slowenisch – Chinesisch

Und_die_brucke_naslovka_FINAL.indd 1

Und die Brücke hat gezogen, Die vom Ost zum West sich schwingt, Phantasie als Regenbogen, Der die Berge überspringt! Durch die weiten Meereswüsten, Steuernd, wie ein Silberschwan, Zwischen Osts und Westens Küsten Wogt des Lieds melod'scher Kahn. (Anastasius Grün: Schutt)

Der Titel der vorliegenden wissenschaftlichen Monographie »Und die Brücke hat gezogen, die vom Ost zum West sich schwingt«: literarische, kulturelle und sprachliche Vernetzungen und Grenzüberschreitungen, in dem 27 Beiträge gesammelt sind, offenbart die vielfältigen Forschungsinteressen von Mira Miladinović Zalaznik. Die Herausgeberinnen wollen mit diesem Band jedoch nicht nur auf ihre äußerst produktive wissenschaftliche Laufbahn zurückblicken, sondern noch vielmehr nach vorne schauen: Die Monographie ist als eine kurze intellektuelle Zwischenbilanz zu verstehen, während mit Spannung das nächste Buch der Jubilarin erwartet wird.

ISBN 978-961-237-928-5

9 789612 379285

Marjana Benčina Feliks J. Bister Marijan Bobinac

Petra Kramberger, Irena Samide und Tanja Žigon (Hg.): »Und die Brücke hat gezogen, die vom Ost zum West sich schwingt«

1.

Milka Car Darko Čuden Theodore Fiedler Mateja Gaber Igor Grdina Mita Gustinčič Pahor Marija Javor Briški Dean Komel Vesna Kondrič Horvat Petra Kramberger Primus-Heinz Kucher Johann Georg Lughofer Marija Mojca Peternel Janja Polajnar

Petra Kramberger, Irena Samide und Tanja Žigon (Hg.)

»Und die Brücke hat gezogen, die vom Ost zum West sich schwingt« Literarische, kulturelle und sprachliche Vernetzungen und Grenzüberschreitungen

Andreja Retelj Irena Samide Tone Smolej Anita Srebnik Zoltán Szendi Tanja Škerlavaj Neva Šlibar Tina Štrancar Špela Virant Tanja Žigon

Festschrift für Mira Miladinović Zalaznik

22.5.2017 10:07:02

"Und die Brücke hat gezogen, die vom Ost zum West sich schwingt!  

Naslov pričujoče znanstvene monografije »Und die Brücke hat gezogen,die vom Ost zum West sich schwingt«: literarische, kulturelle und sprach...