Issuu on Google+

Marode Schulen, unmotivierte Lehrer, überfüllte Klassen: An unserem Bildungssystem muss sich einiges ändern. Ob Ganztagsschule, Gemeinschaftsunterricht, Glück als Schulfach – wir zeigen, welche Themen die Bildungsdebatte dieses Jahr beherrschen werden

texte: Michael metzger

illustration: jakob hinrichs

lalt wie die Bi womöglich so r schon de in Der Streit ist K n lle selbst: So dungspolitik schule, Realppen – Haupt ru G n? ei dr in früh geteilt werde ymnasium – h gelic ög m schule und G ie w sie so lange t Oder sollen i aber möglichs rrichtet, dabe te un am eit setzt rz Zu meins n? de er fördert w h, individuell ge Lösung durc nschaftliche ei m g ge e ufi di hä n sich hule weil Hauptsc auch deshalb, ben. In Bayern ha uf R en ht einen schlec erden die ürttemberg w r Berliund Baden-W de t, nn n umbena t- und Hauptschule am Haupt-, Ges n zule ner Senat legt hu sc ar nd zu Seku eich gl Realschulen es ll so Hamburg sammen. In itig geze ch ei gl en orm mehrere Ref r sechsten bleiben bis zu ben: Schüler rundschuG men in der Klasse zusam heißt. Anle hu sc ar Prim le, die dann nsam eine ei m ge nnen sie schließend kö e di verschiee besuchen, Stadtteilschul . Die besten et et bi sse an dene Abschlü auch in Berlin ings werden Schüler allerd s Gymnasium weiterhin da und Hamburg besuchen.

Vorbei die Zeiten, in denen der 13-Uhr-Gong den Schultag beendete. Ganztagsschulen sind auf dem Vormarsch, und der Unterricht dauert oft bis in den Abend hinein. Wie langweilig wäre das, wenn weiterhin nur Deutsch, Mathe, Englisch und andere herkömmliche Fächer auf dem Plan stünden? Deshalb wird in der Schule jetzt fürs Leben gelernt. Vereine und Verbände werden in Schulen integriert, Wahlfächer wie Rudern oder Selbstverteidigung, Astronomie oder Töpfern sind längst Alltag geworden – an manchen Schulen existieren sogar Fächer wie Medien- oder Umwelterziehung, Benehmen oder Glück. Der Unterricht, da scheinen sich alle einig, soll heute ganz pragmatisch auf den Alltag vorbereiten. Nur als eine Berliner Hauptschule mal »Hartz-IV-Unterricht« einführen wollte, gab es einen Aufschrei in der Bevölkerung.

Über 7000 Ganztagesschulen haben in den vergangenen sieben Jahren Fördergelde r der Bundesregierung abgerufen. Die Zahl der bundesweit existierenden Ganztagsschulen dürfte weitaus höher liegen. Damit ist klar: Der Stundenplan der Zukunft endet nicht 1 Uhr mittags, stattdessen wird der Unterricht bis in den Abend hinein fortgese tzt. In sogenannten »offenen Ganztagsschulen« ist das Lernprogramm am Nachmittag für Schüler freiwill ig, in den »gebundenen Ganztagsschulen« müssen die Schüler den ganzen Tag über in der Schule bleiben. Viel en Familien kommt’s entgegen: Sind die Sprösslinge von früh bis spät in der Schule, können beide Elternte ile arbeiten. Auch alleinerziehende Eltern werden so entlastet.

Ob Nanotechnologie oder Klimaforschung, das Programmieren von Homepages oder das Zusammenlöten von Computerchips: Ohne Naturwissenschaften geht im 21. Jahrhundert kaum etwas. Der Schulunterricht der Zukunft gehört deshalb der Mathematik und Informatik, den Naturwissenschaften und der Technik. MINTInitiative heißt deshalb ein Programm, in dem sich zahlreiche Verlage und Unternehmen für eine Stärkung solcher Schulfächer einsetzen. In Zukunft werden Naturwissenschaften mehr Platz im Stundenplan einnehmen, dabei aber nicht trocken sein: In den Laborräumen wird es zischen und dampfen, wenn Experimente auf der Tagesordnung stehen. Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft werden außerdem den Schülern erklären, an welchen Problemen Ingenieure in naher Zukunft feilen. Schüler sollen so zu kleinen Forschern werden, um den kommenden Herausforderungen gewachsen zu sein. Hoffentlich verlernen sie vor lauter Rechnen nicht das Lesen und Schreiben.

lisierung die Globa d n u l e g u o, dass ist eine K . Kein Wunder als mn Die Welt e lt Klassenzi r aufzuha n auch die u die n e n nicht meh rd re u u w lt Jahren lt der Ku n a e lf n e ie g V n a h ie d verg ayerisc en ht. In den zifixen in b ru K n mer erreic vo g es einen erechtigun tiert, in Berlin gab chen Existenzb u k is n christli mmern d flichtende leer rp Klassenzi n ve e r rd e e b cheid ü erorts w ts ch n n a se m lk o rä d V un ebets unterricht, imische G sl u m ls Religionsu a e nd Experi Schulräum Schulen si . e ft n ch u stehende ts k u u e Z aft der richtet. D h e sc rg ll e h se n e e e m lern die G r Kulturen ume für chiedliche mentierrä rs nseitig e te g n e u g n e nsch und sich n e h e img Junge Me zu in m nftig e e inander u n wird kü o rse, ti u hier, mite k ra g ch te len: Spra eren. In u ti p ch S ze k e n a vo zu abe rogramm tigere Aufg hlichter-P sc it e tr mer wich i. S er zu be rricht od en Teil da Ethikunte inen groß e te u e h n o tragen sch


Wie funktioniert die Schule der Zukunft?