Issuu on Google+

Bionade ist in Schwierkeiten und will sich von Dr. Oetker trennen

Seite 23

DIENSTAG, 29. NOVEMBER 2011 – 21

HOCHPROZENTIG

Scottish Spirits, Riso Gallo-Neuheiten, Ökobox bei Hofer und Ölz Nuss Kuchen. Seite 25

FRISCHEKUR

AUSZEICHNUNG

Zwei Mio. teure Modernisierung im ece Kapfenberg abgeschlossen Seite 24

Christof Kastner macht sich um die burgenländische Wirtschaft verdient Seite 26

© Kastner

LIFFESTYLE

© ece Kapfenberg

© dpa/Kay Nietfeld

INSIDE YOUR BUSINESS. TODAY.

© Scottish Spirits

retail medianet

Handels-KV: Die Suche nach dem heiligen Gral

© Passage Linz

SHORT

© sxc/Lotus Head

Einer unter vielen Passage LinzChef Werner Prödl spricht medianet gegenüber von einem erfolgreichen ersten AdventEinkaufssamstag: Die Kunden kommen gern in die Linzer Innenstadt und schenken ihren Lieben vor allem die „City Gutscheine“, die in vielen Geschäften der Linzer Landstraße einzulösen sind. Seite 23

© RGE-Photo

Rechtsstreit Die Einkaufsgemeinschaft Lyoness aus Graz ist mit einer Strafanzeige konfrontiert. Dem Unternehmen zufolge hat ein ehemaliger Mitarbeiter geklagt; dieser wirft Lyoness vor, mit einem illegalen Gewinnerwartungssystem zu operieren. Die Firma weist die Vorwürfe entschieden zurück. Seite 24

Betonung des Unterschieds Während Gewerkschafts-Vorsitzender Wolfgang Katzian (re.) einen „gerechten Anteil“ für die Angestellten fordert, denkt ReweChef Frank Hensel über die Sinnhaftigkeit des Kollektivvertrags nach. Seite 22

Medaillenregen für Österreich

Thunfisch im Test

Wien. Das kleine Österreich hat bei den „World Cheese Awards“ große Erfolge zu verbuchen: Super-Gold, Gold, Silber Bronze ging in Hülle und Fülle an heimische Käsehersteller. „Dieses Ergebnis zeigt einmal mehr, dass die Marke ‚Österreich‘ im In- und Ausland punktet und die heimische Qualitätsstrategie im Lebensmittelbereich auf überaus fruchtbaren Boden fällt. Unsere Bauern sorgen für beste Milch, die dann in den heimischen Molkereien zu Käseprodukten der Spitzenklasse verarbeitet wird“, lobt Lebensminister Niki Berlako-

Wien. Die Umweltorganisation Greenpeace hat Dosen-Thunfisch aus heimischen Supermärkten getestet und stellt den Produkten ein überwiegend schlechtes Zeugnis aus. Im Nachhaltigkeits-Check habe mit „Vier Diamanten Thunfisch aus nachhaltiger Fischerei“ lediglich 1 Produkt von 18 überprüften Marken als „grün“ abgeschnitten, berichtet die Organisation. Auf die von Princes hergestellten Vier Diamanten auf dem Siegerpodest folgt auf Platz zwei die Marke Statesmen (ebenfalls Princes), darauf Rio Mare (Bolton) und die Spar-Eigenmarke Premium.

Lebensminister Niki Berlakovich: „Stellen sogar die Schweiz in den Schatten“.

vich die Betriebe – und schiebt nach: „Das macht deutlich, warum Österreich mittlerweile selbst traditionelle Käsenationen wie die Schweiz beim Export in den Schatten stellt.“ Die drei „SuperGold“-Medaillen, sprich eine Art „Meister aller Klassen“, heimsten die Berglandmilch mit dem Tiroler Felsenkellerkäse, Kärntnermilch mit ihren Bio Rahmkäse und die Sennerei Oberdorf mit dem Vorarlberger Bergkäse ein; bezogen auf die Bundesländer, war Vorarlberg mit zehn Awards am erfolgreichsten, dahinter rangieren Oberösterreich, Salzburg und Tirol.

© rinces Group

Analyse Vier Diamanten gewinnt im Greenpeace-Check

© Lebensministerium/APA-Fotoservice/Preiss

World Cheese Awards 28 der renommierten Auszeichnungen gingen in die Alpenrepublik

Der einzig „Grüne“: der Vier DiamantenThunfisch aus nachhaltiger Fischerei.


TI T EL S TO R Y

22 – medianet retail

Dienstag, 29. November 2011

Z Ä H E VE R HA N D LUN G EN

© APA/Herbert Neubauer

Wo liegt die goldene Mitte? Die Ist-Gehälter bei den Metallern steigen um 3,85%, Zeitarbeiter erhalten eine durchschnittliche Erhöhung von 4,15%. Die Löhne der Reinigungskräfte steigen um bis zu 3,6%. Die Mindestgrundgehälter für die etwa 4.500 Beschäftigten der alternativen Telekom-Branche werden um 3,5% erhöht. Die Tendenzen der jüngsten Abschlüsse bei den diversen Kollektivvertragsverhandlungen scheinen klar zu sein. Die letzte große Branche ohne Verhandlungsergebnis ist jetzt noch der Handel – am heutigen Dienstag treffen sich Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter zur vierten Verhandlungsrunde. Während man bei den Rahmenbedingungen eine weitgehende Einigung erzielte, spießt sich ein möglicher Abschluss jetzt noch an den Gehaltsvorstellungen: Einer Forderung nach 4,2% steht ein Angebot von 2,9% gegenüber.

Streitpunkt Der Knackpunkt in den Verhandlungen war bislang die gravierende Differenz von Forderung und Angebot

Keine Einigungssignale beim Kollektivvertrag Gewerkschaft fordert für die Angestellten einen „gerechten Anteil an der Umsatz- und Ertragslage“. CHRISTIAN HORVATH/APA

Wien. Heute sollte es eine Einigung geben: Zum vierten Mal sitzen sich Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter gegenüber, um die Gehaltsverhandlungen für die etwa 520.000 Handelsangestellten möglichst zu einem für alle zufriedenstellenden Ende zu bringen. Erst am vergangenen Donnerstag trafen einander die vier Spitzenverhandler – Franz Georg Brantner und Manfred Wolf auf Gewerkschaftsseite sowie Peter Buchmüller und Rene Tritscher auf Arbeitgeberseite – zum Sondierungsgespräch. Dabei wurden das weitere Proze-

dere und inhaltliche Schritte festgelegt. Bei dem Gespräch handelte es sich um ein internes Treffen der Verhandlungsspitze. Danach sind keine Details des Gesprächs an die Öffentlichkeit gedrungen.

Harter Konter Die dritte Verhandlungsrunde wurde am 16. November nach wenigen Stunden abgebrochen, ein für den darauffolgenden Tag vorgesehener Termin wurde sogar abgesagt. Das Klima hatte sich deutlich abgekühlt, Knackpunkt war die aus Sicht der Arbeitgeber viel zu hohe Gehaltsforderung der Gewerk-

schaft. Diese möchte für die Handelsangestellten eine Gehaltserhöhung von 4,2 Prozent durchsetzen, die Arbeitgeber hatten 2,9 Prozent geboten. Die Arbeitnehmervertreter drohten darauf hin mit Aktionen wie Betriebsversammlungen, Betriebsrätekonferenzen sowie einer Unterschriftenaktion unter Konsumenten. Die Gewerkschaft hatte jedenfalls deutliche Worte für die 2,9 Prozent parat: „Dieses Angebot entspricht weder den Vorstellungen von ordentlichen Gehaltserhöhungen, noch einem gerechten Anteil an der Umsatz- und Ertragslage“, sagte GPA-djp-Vorsitzender Wolfgang

Einkaufswochenende Der erste Samstag im Advent ohne deutliche Signale

Endlich Weihnachten – Handel hofft auf Segen Wien. Der Start ins Weihnachtsgeschäft ist für viele Handelsbranchen ein wahrer Segen – vor allem jetzt, angesichts von Schuldenkrise, hoher Inflation und immer falschem Wetter zur falschen Zeit. Sieht man vom Lebensmittelhandel ab, fuhren von Jänner bis September real alle Branchen ein Umsatzminus ein. Sollte das Weihnachtsgeschäft gut laufen, könnte sich real noch ein Plus ausgehen, schöpfte Jutta Pemsel, stellvertretende Handelsobfrau in der Wirtschaftskammer Österreich, im Gespräch mit der APA Hoffnung. Das erste vorweihnachtliche Einkaufswochenende dürfte allerdings noch keine große Euphorie ausgelöst haben. Der Tenor schwankte zwischen „Der Schub kommt erst zum Ende der Weihnachtszeit“ (EKZ-Betreiber Richard Lugner) und „Der erste Einkaufssamstag im Advent ist gut angelaufen“ (die Wiener Wirtschaftskammer-Präsidentin Brigitte Jank). Die Frequenz in den Einkaufsstraße Österreichs war bundesweit gesehen etwa auf dem Niveau des Vorjahrs. Wie viel jeder Österreicher für Weihnachtsgeschenke ausgeben wird, lässt sich im Vorfeld freilich seriös nicht beantworten. Die Prognosen der Marktforschungsinstitute driften weit auseinander und variieren zwischen 277 € (Ernst & Young) und 446 € (GfK) pro Kopf.

Katzian. „Die Angestellten und Lehrlinge im Handel haben durch ihre Leistungen zu der guten Entwicklung dieser Umsatz- und Ertragslagen wesentlich beigetragen; sie haben sich einen ordentlichen Anteil an den Ergebnissen zur Sicherung ihrer Kaufkraft verdient“, erklärte der Gewerkschafter.

KV „bedenklich“ Während sich die beiden Seiten am 29. November in erster Linie auf die Höhe des Gehaltssprungs für die Angestellten einigen müssen, wurden bei den Rahmenbedingungen bereits einige Fortschritte vermeldet. Die Gewerkschaft fordert die Anrechnung der Karenzzeiten auf die Vorrückungszeit für die Gehälter sowie eine um einen Monat frühere Auszahlung des Urlaubs-und Weihnachtsgelds. Die Arbeitgeber boten bisher eine frühere Auszahlung des Urlaubsgelds sowie die Anrechnung der Karenzzeiten im Ausmaß von zehn Monaten für das erste Kind auf die Berufsjahre und auf die Jubiläumsgelder, weiters die Anrechnung von zehn Monaten für Hospizkarenz. Dass der Kollektivvertrag in der aktuellen Form überhaupt noch zur Diskussion steht, wurde inzwischen von prominenter Stelle schon infrage gestellt: Rewe-Vorstand Frank Hensel fand es erst jüngst „bedenklich“, dass „wir etwas Altes nehmen, um eine Regelung für die Zukunft zu treffen“. Damit meint

der Rewe-Boss, dass für die Bewertung des Gehaltsabschlusses 2012 die Inflationsrate von Oktober 2010 bis September 2011 herangezogen wird. „Der Kollektivvertrag in der Form muss der Vergangenheit angehören“, so Hensel. Abgesehen davon wünscht er sich „dringend“ eine Kollektivvertragsreform, um jungen Menschen den Eintritt ins Berufsleben schmackhaft zu machen. „Wir müssen das Einstiegsgehalt attraktiver machen“, betonte Hensel. Für die Unternehmen müsse das freilich weitgehend kostenneutral möglich sein. Umzusetzen sei das etwa, indem man die Gehaltssteigerungen bei älteren Beschäftigten flacher und die Unteren stärker betone, findet Hensel. Rewe habe derzeit noch keine Schwierigkeiten, Nachwuchskräfte zu bekommen, aber das könnte sich ändern, so Hensel. Was die Forderung der Gewerkschaft nach Anrechnung der Karenzzeiten für die Vorrückung im Gehaltsschema betrifft, meinte Hensel: „Das sind Investitionen, die wir gern mittragen werden.“ Katzian meinte zu der Regelung: „Der Handel ist mit mehr als drei Viertel weiblichen Angestellten von Frauen dominiert wie kaum eine andere Branche. Die Anrechnung der Karenzzeiten für die Gehaltsentwicklung ist längst an der Zeit und neben einer ordentlichen Gehaltserhöhung eine wichtige Maßnahme zum Schließen der Einkommensschere“, so Katzian.


R E TA IL & P RO D UC ERS

Dienstag, 29. November 2011

medianet retail – 23

Passage Linz Interview mit dem Geschäftsfßhrer und Centerleiter Werner PrÜdl ßber den Verlauf des ersten Einkaufssamstags im Advent

„Drei Prozent Plus sind mĂśglich“ PrĂśdl erwartet fĂźr Linz ein noch besseres Adventgeschäft als im Vorjahr. Juweliere und Elektronikmärkte hatten viele Kunden zu verzeichnen. „Wenn zum gĂźnstigen Preis auch noch Auswahl und Beratung dazukommen, dann gehen die Kunden letztlich doch lieber ins Geschäft, als sich ihre Digitalkameras oder Flatscreens online zu kaufen“, meint PrĂśdl. Top-Produkt in der Linzer Innenstadt ist aber der Gutschein, der in der gesamten LandstraĂ&#x;e eingelĂśst werden kann. „Wir machen derzeit mit dem ‚City Gutschein‘ einen Jahresumsatz von rund sechs Millionen Euro“, so PrĂśdl in seiner Funktion als Vorstandsmitglied der Linzer Kaufleute-Vereinigung „City Ring“.

In der Passage mßssen in der Adventszeit zusätzliche Verkaufsplätze nur fßr die Gutscheine aufgemacht werden, um den Ansturm bewältigen zu kÜnnen.

Weihnachtlich optimistisch Angesichts des guten Beginns ist PrĂśdl fĂźr die kommenden Adventwochenenden optimistisch: „Wenn der Dezember erhält, was er angesichts der Entwicklungen im November verspricht, dann kĂśnnte ich mir durchaus ein Plus von drei Prozent beim Umsatz vorstellen – und das auf dem bereits sehr hohen Niveau des Vorjahrs.“ (jm)

Š Passage Linz

Linz. „Der erste Adventsamstag ist bei uns in der Passage Linz Ăźberraschend stark gewesen und hat somit unsere Erwartungen Ăźbertroffen“, so Werner PrĂśdl, Centerleiter der Passage Linz. Zwar sei der Vormittag noch sehr ruhig gewesen, aber so nach 11:30 seien dann die Kunden gekommen. „Ich habe geradezu den Eindruck, dass die Menschen die Innenstadt als Einkaufszentrum wieder entdeckt haben. Das ist auch nicht verwunderlich – schlieĂ&#x;lich ist die Linzer LandstraĂ&#x;e mit all der Vielfalt das grĂśĂ&#x;te Einkaufszentrum OberĂśsterreichs“, verkĂźndet PrĂśdl stolz.

Die Passage erfreute sich am ersten Einkaufssamstag im Advent regen Zuspruchs.

Gutschein als Toprenner „Die Leute, die gekommen sind, haben nicht nur geschaut, sie haben gekauft“, weiĂ&#x; der PassagenChef. Einen besonders groĂ&#x;en Andrang hat es in Parfumerien und bei Textilien gegeben, aber auch

Zehner   

Fairtrade Schokogenuss

Naschfreuden Wien. Fairtrade ruft angesichts der Adventszeit und des damit verbundenen vermehrten Schokoladenkonsums dazu auf, sich Gedanken zu machen, woher der sĂźĂ&#x;e Genuss eigentlich kommt. Denn trotz hoher Kakaoweltmarktpreise sind die Arbeitsbedingungen fĂźr Kakaobauern dramatisch, wie Hartwig Kirner, GeschäftsfĂźhrer von Fairtrade Ă–sterreich, betont: „Durch den Kauf von fair gehandelter Schokolade unterstĂźtzen Konsumenten das Verbot von ausbeuterischer Kinderarbeit und die Umsetzung von fairen Arbeitsbedingungen.“ Fair geht es etwa bei Cooproagro (Dom. Rep.) zu und Kakao von dort findet sich z.B. beim Schoko-Nikolaus der EZA. Ein Fairtrade-Nikolaus von Rieglein Confiserie gibt es im Schokosortiment von Rewe und Spar.

Bionade Genossenschaft

Back to the roots Ostheim. Das einstige Parade-Lifestyle-Getränk steckt in der Krise, wie in der aktuellen Ausgabe der taz zu lesen ist. Demnach will Bionade-Chef Peter Kowalsky dem Lebensmittelkonzern Dr. August Oetker dessen Mehrheitsanteil an dem Öko-Limonadenhersteller mit einer Genossenschaft abkaufen. Oetker macht seine milliardenschweren Umsätze unter anderem mit konventionellen Tiefkßhlpizzen. Das vertrage sich nicht mit dem Ökoimage von Bionade. (red)

Der Gutschein Einfach zauberhaft! Der Zehner erfĂźllt alle WĂźnsche in 10 der besten Shopping-CenterĂ–sterreichs.

            Entdecken Sie jetzt die vielfältigen Vorzßge des Zehners: Der magische Gutschein ist in allen Shops, Gastronomie- und Dienstleistungsbetrieben in 10 der besten Shopping-Center Österreichs gßltig. Egal ob Fashion, High-Tech oder kulinarische KÜstlichkeiten – der Zehner erfßllt alle Ihre Wßnsche. Erleben Sie die Magie des Zehners – die neuen Gutscheine à ` 10,- sind an der Kundeninformation der teilnehmenden Center erhältlich. Š dpa/Kay Nietfeld

Nähere Informationen: www.derzehner.at

GlaubwĂźrdigkeitsprobleme und Krise mit MehrheitseigentĂźmer Oetker.


R E TA I L & OUTL E TS

Dienstag, 29. November 2011

Schneeballsystem? Ehemaliger Mitarbeiter bringt Strafanzeige gegen Lyoness ein

Lyoness-Anzeige: Firma wehrt sich Klagenfurt/Wien. Die weltweit tätige Einkaufsgemeinschaft Lyoness ist mit einer Strafanzeige konfrontiert. Der Klagenfurter Rechtsanwalt Gunter Huainigg hat im Namen eines Mandanten ein mehrere hundert Seiten starkes Schriftstück bei der Staatsanwaltschaft Graz eingebracht. Der Hauptvorwurf: Bei dem Unternehmen handle es sich um ein pyramidenartig aufgebautes Schneeballsystem, ergo um ein illegales GewinnerwartungsModell. Das Unternehmen weist die Vorwürfe entschieden zurück. „Für die Darstellungen gibt es keine wie immer geartete Grundlage“, sagt Unternehmenssprecher Mathias Vorbach. Die Anzeige sei schon Monate alt, der Anzeiger sei ein ehemaliger Mitarbeiter, dem Malversationen bei einer der Lyoness Landesgesellschaften vorgeworfen werden. Laut den dem Unternehmen vorliegenden Informationen sei er selbst Hauptbeschuldigter in einem gegen ihn eingeleiteten Strafverfahren. Lyoness selbst habe bereits im heurigen Sommer Strafanzeige gegen ihn eingebracht.

© sxc/Lotus Head

Unternehmen weist Vorwürfe zurück: „Vorgehen ist rechtlich einwandfrei.“

Legal oder nicht? Lyoness ist um die Verteidigung seines Geschäftsmodells bemüht.

Streit ums System In der Anzeige wird aufgelistet, warum sich das ‚System Lyoness‘ mit der selbst propagierten einprozentigen Rabattspanne durch Handelsumsätze nie selbst finanzieren könne. Das wahre Kerngeschäft der Firma basiere auf der sogenannten Anzahlung auf zukünftige Einkünfte. Mit diesem Begriff würden Kunden jedoch getäuscht. Denn diese würden der Anzeige zufolge dazu verleitet, in der Hoffnung auf hohe Gewinne Anzahlungen zu leisten und wiederum andere Personen zu werben, weitere Anzahlungen zu tätigen. „Das ganze System ist sehr

komplex, die Geschäftbedingungen sehr diffizil“, sagt Huainigg. In der Anzeige sei das Geschäftsmodell mit Gesellschaften in vielen Ländern genau dargestellt. Diese Darstellung sei schlicht falsch, entgegnet Vorbach. „Von rechtswidrigen Systemen unterscheiden wir uns durch diametral entgegengesetzte Ziele und eine völlig andere Struktur. Das Empfehlungsmarketing, wie wir und andere erfolgreiche Anbieter es anwenden, ist eine rechtlich einwandfreie Handelsform.“ Man sei seit der Gründung im Jahr 2003 von mehreren nationalen und in-

Italien Eisproduktion

Einkaufszentren Acht Modernisierungen um zwei Mio. €

Illy: Neues Feld

ece in Kapfenberg baut groß um

Rom. Der italienische Kaffeeröster Illy steigt in die Eisproduktion ein. Das Triester Unternehmen hat für 2,5 Mio. € einen 5%igen Anteil an dem norditalienischen Eisproduzenten Grom übernommen. Das in Turin beheimatete Unternehmen, das in der Produktion von Eis mit Bio-Produkten spezialisiert ist, besitzt 45 Eisdielen in Italien und zehn im Ausland. Das 2002 gegründete Unternehmen wird auf 50 Mio. € geschätzt und erwirtschaftet jährlich 30 Mio. €. Dank der Partnerschaft mit Illy will Grom eine Internationalisierungskampagne unternehmen. Ziel ist, unter anderem in den USA, in Brasilien und in Südkorea einzusteigen.

Kapfenberg. Libro hat im Shoppingcenter ece in Kapfenberg rechtzeitig zum ersten Advent-Wochenende seine komplett neu gestaltete Filiale mit 550 m2 Verkaufsfläche eröffnet. Rund 30.000 Artikel werden jetzt in einem besonders freundlichen Ambiente präsentiert, das in strahlendem Gelb und warmem Rot gehalten ist. „Mit der Libro-Neugestaltung wurde knapp ein Fünftel der Verkaufsfläche im ‚ece‘ innerhalb der letzten 14 Mo-

ternationalen Behörden geprüft worden, zu Beanstandungen sei es dabei nie gekommen. Kritik an Lyoness gibt es auch in der Schweiz. Dort raten Verbraucherschützer zur Vorsicht, da das System unmöglich zu verstehen sei, und daher etwas vertuscht werden könne. Auch die Arbeiterkammer in der Steiermark ist skeptisch und rät zur Vorsicht. Vorbach indes stellt klar, dass die Funktionsweise einfach zu erklären sei. Demnach partizipieren Lyoness-Mitglieder selbst am getätigten Einkauf und dem Einkauf eines Mitglieds, das von ihnen empfohlen werde. (red)

nate komplett erneuert“, erklärte ece-Betreiber Heribert Krammer anlässlich der Neueröffnung. Insgesamt acht Geschäfte wurden in der Zeit auf Vordermann gebracht. Fressnapf, Hausmann Leder und Deichmann bekamen eine Frischekur, ebenso die Bäckerei Köck, New Yorker, Le Clou, Computerfachhändler DiTech und jetzt eben Libro. Zwei Mio. € ließ sich das Management die Modernisierungen kosten.

30 Prozent mehr Umsatz Damit will das Unternehmen seinen Umsatz um 30% steigern. „Espresso und Eis sind Spitzenprodukte der italienischen Gastronomie, die immer mehr Konsumenten weltweit begeistern. Wir wollen gutes italienisches Eis ins Ausland bringen“, sagt Groms Gründer Guido Martinetti.

© ece Kapfenberg/Klaus Morgenstern

24 – medianet retail

Spaß, Spaß, Spaß: große Sortimentsfülle im erneuerten Libro im ece Kapfenberg.


P R OD UC T N E W S

Dienstag, 29. November 2011

medianet retail – 25

Eier in der Ökobox, Whisky in der Dose und Reis vom Hahn Product News Riso Gallo Gran Gallo und Riserva 1856, Zurück zum Ursprung Eggbox, Ölz Nuss Kuchen hen und Scottish Whisky. Es gibt unzählige Reissorten auf der Welt, und jede hat ihre besonderen Eigenschaften. Riso Gallo hat die hochwertigsten Reissorten für den besten Risotto ausgewählt. Für ein Risotto, das immer cremig und al dente ist. Riso Gallo verwendet ausschließlich Reis aus dem Anbaugebiet rund um Pavia. Gran Gallo ist der beliebteste und bekannteste Risotto-Reis in Italien. Die recht großen, dichten Reiskörner sind ideal für original italienische Risotti. Riserva 1856 – der Carnaroli ist nach dem Gründungsjahr von Riso Gallo benannt - ist der König unter den Risotto-Reissorten. Ein Reis von außer-gewöhnlicher Qualität mit großen und dichten Körnern – eine Hommage an die über 100 Jahre alte Reiskultur Italiens. Launch Riso Gallo Gran Gallo und Riserva 1856 2,49 €, 2,79 € 500 g Riso Gallo International SA LEH Riso Gallo, Tel.: 0041/919673043

Mit dem neuen Ölz Nuss Kuchen erweitern die Meisterbäcker ihr Sortiment an klassischen Rührkuchen „wie hausgemacht“. Knackige Nüsse und feine Schokostückchen zeichnen den neuen Ölz Nuss Kuchen aus. Kate Kategorie Produkt Packung Vertrieb Distribution Kontakt

Launch Laun Ölz Nuss Kuchen 400 g Rudolf Rudo Ölz Meisterbäcker GmbH LEH Ölz, Tel.: 05572/3840-170

Kategorie Produkt Distribution Kontakt

Launch Zurück zum Ursprung Eggbox Hofer in Tirol, Vorarlberg, Steiermark www.hofer.at

Scottish Spirits aus der Dose ist ein schottisches Produkt, das ab Dezember erhältlich sein wird. Der Whisky ist eine Mischung aus feinstem Malz und Getreide mit Geschmack von Honig, Vanille, Karamell, Äpfeln und Birnen, nd Torf und Rauch. Das Getränk wird in Schottland destilliert und mindestens drei Jahre lang in Eichenfässern gereift. Kategorie Produkt Packung Vertrieb Kontakt

© Riso Gallo; Hofer; Ölz; Scottish Spirits

Kategorie Produkt Preis Packung Vertrieb Distribution Kontakt

Hofer bietet, vorerstt in allen ermark, Filialen in der Steiermark, rlberg, in Tirol und in Vorarlberg, Bio-Freilandeier der Marke „Zurück zum euen, Ursprung“ in einer neuen, ng, der innovativen Verpackung, sogenannten Eggbox, an. Nomen est omen – ohne Umwege, besonders ressourcenschonend nd und durch ihre Form abil für den Transport. und Struktur sehr stabil Eier sind darin nichtt nur optimal vor Bruch geschützt; auch die Entnahmemöglichkeit ist im Gegensatz zu anderen hochwandigen Verpackungen einfacher.

Launch Scottish Spirits 355 ml Scottish Spirits www.scottishspirits.com

CCB Ein starkes Catering-Team tischt auf: Seit fast zwei Jahrzehnten stehen die Event-Profis für Flexibilität und Qualität

„Gesamtpaket muss stimmen“ Wien. Kein Fest von der Stange: Wer bei Firmenfeiern und Businessevents auf Nummer sicher gehen will, braucht den richtigen Event-Partner. „Jeder Kunde ist anders, jede Veranstaltung verlangt nach ihrer ganz speziellen Komposition. Geschmäcker sind eben verschieden“, so die Catering-Profis von CCB – und meinen damit nicht nur die gesunde und nachhaltige Abwechslung am Teller. Wichtig sei, dass Location, Arrangements, Produkt, Programm und Personal sorgfältig ausgewählt und zusammengestellt werden. Seit fast zwei Jahrzehnten serviert der Allrounder unter

„Wir punkten mit starkem Preis/Leistungsangebot.“ MARK C. LEWIS

© CCB Catering (6)

Allround-Service, flexible Catering-Packages und faire Köstlichkeiten: Michael Brok und Mark C. Lewis servieren Komplett-Menü.

Genuss in luftigen Höhen, süße Überraschungen, liebevoll zubereitete Qualität am Teller: Mark C. Lewis und Michael Brok ziehen alle Catering- und Event-Register.

gehandelte Lebensmit-

liefer-Netzwerk sorgen für reibungslose Abläufe und zufriedene Gastgeber. Dank fairer Tarif- und Leistungspolitik hätte man auch in schwierigen Zeiten weitere Bonuspunkte sammeln können. „Unsere Philosophie ist einfach: Wir bieten das, was der Kunde braucht“, meint Lewis. So hätte man auch die vergangene Wirtschaftsflaute relativ gut über die Runden bringen können. Und mit bestem Gewissen spielt der Qualitätsbetrieb einen weiteren Trumpf aus: Die nachhaltige Einstellung zu Einkauf und Küche schmeckt Auftraggebern wie Gästen.

tel von hoher Qualität.“

Nachhaltig köstlich

der Ägide von Mark C. Lewis und Michael Brok frische Eventlösungen. Dabei habe man gelernt, flexibel und – wenn es sein muss auch kurzfristig – auf Extrawünsche der Kunden einzugehen, so die beiden Geschäftsführer.

Fair, flexibel, teamorientiert Ein verlässliches Team und ein über die Jahre gewachsenes Zu-

PROMOTION

„Wir verarbeiten fair

MICHAEL BROK

Auf den Tellern landen frische regionale Produkte aus der heimischen Biolandwirtschaft, aber

auch aus der hauseigenen Patisserie. Eine Partnerschaft mit der Initiative Genuss Region Österreich unterstreicht die qualitätsintensive Strategie. Doch CCB arbeitet nicht nur mit heimischen Lebensmittelproduzenten eng zusammen; als erstes heimisches Cateringunternehmen ist man mit Fair Trade eine Partnerschaft eingegangen. „Nachhaltigkeit ist für mich kein Schlagwort oder Modetrend“, sagt Brok, der gemeinsam mit seinem Team das ökologisch-humanistische Konzept konsequent und Schritt für Schritt im eigenen Unternehmen implementiert und weitervermittelt.

Fair gehandelte Produkte sind die Basis einer qualitativ hochwertigen Event-Küche. Der soziale Mehrwert ist das Salz in der Suppe, so der NachhaltigkeitsFan. „Die Rohstoff-Produzenten in den sogenannten Entwicklungsländern bekommen einen fairen Lohn für ihre Arbeit, ihre Kinder eine entsprechende Ausbildung“, sagt Brok.

INFO/KONTAKT Catering Company Brok Handelskai 388, A-1020 Wien Geschäftsleitung: Michael Brok, Mark C. Lewis Telefon: +43 1 897 32 42 Fax: +43 1 897 32 42-14 Mail: office@brok-catering.at www.brok-catering.at


S HO P TA L K

26 – medianet retail

Dienstag, 29. November 2011

STIEGL BOCKBIERFEST VAPIANO-ERÖFFNUNG

1

© Neumayr

1

2

3

1. Stiegl-GF Robert Schraml, Dieter und Alessandra Kiener, Spar-Chef Gerhard Drexel, Alex Pointner; 2. Primar Herbert Resch (PMU Salzburg), Braumeister Christian Pöpperl, Heinrich Dieter Kiener; 3. Josef Hader, Alessandra Kiener.

© RGE-Photo

Tolle Stimmung beim alljährlichen Bockbieranstich 2

3

4

1. Philipp Zinggl (GF Vapiano Österreich), Gregor Gerlach (Vorstandsvorsitzender Vapiano SE), Matteo Thun (Designer); 2. Alex Horst, Hannes Jagerhofer, Robert Nowotny; 3. Rudolf & Isabella Klausnitzer, Hansi Figlmüller jun.; 4. Drumatical Theatre.

100. Vapiano weltweit in Wiener BahnhofsCity eröffnet

Bahnhofsdesign Musik & Kabarett In der BahnhofCity Wien West am Europaplatz 1 ist das weltweilt 100ste und gleichzeitig das vierte Wiener Vapiano mit einer großen Opening VIP Party eröffnet worden. Die neue Location ist das Pilotprojekt des weiterentwickelten Vapiano-Designs vom Mailänder Architekten und Designer Matteo Thun, das künftig auf sämtliche neuen Standorte übertragen wird. In ihrer Ansprache freuten sich Gregor Gerlach (Vorstandsvorsitzender Vapiano SE) und Philipp Zinggl (GF Österreich) über die immer größer werdende Fangemeinde, den gemeinsamen Erfolg und den großen Zuspruch – weltweit. Einer der Höhepunkte des Eröffnungsabends war der fulminante Auftritt des „Drumatical Theatre“ mit einer Percussionshow. Den musikalischen Rahmen bildete das DJ-Duo P’n‘G, das die Gäste mit LoungeMusik bis spät in die Nacht verwöhnte. Gesehen u.a.: Hannes Jagerhofer (Event-Organisator), Thomas Kirchgrabner (Designer Modehaus Liska), Alex Horst (Beachvolleyball-Spieler), Line Büchner (innocent smoothies), Paul Kolarik (Schweizerhaus), Manfred Herzl (Stiefelkönig SchuhhandelsgmbH)). (jm)

61

© Kastner

Musik & Kabarett „Bock around the clock“ lautete das Motto des legendären Stiegl-Bockbierfests, das erst kürzlich in der Stiegl-Brauwelt stattfand. Mehr als 300 Gäste folgten der Einladung der Stiegl-Eigentümer Alessandra und Heinrich Dieter Kiener zum Charity-Event, dessen gesamter Erlös in Höhe von 20.000 € dem Alzheimer-Forschungsprojekt der Paracelsus Universität Salzburg zugutekommt. „On stage“ begeisterte Kabarettist Josef Hader, der das Publikum mit einem „Best of“ auf eine Hochschaubahn des Lebens entführte. Mit evergreenigem Rock ‘n‘ Roll-Sound heizten „The Stieglers“ an diesem Abend den Gästen ein und das St. Paul Soulfood-Catering von Claus Haslauer kredenzte kulinarische Leckerbissen, alles passend zum diesjährigen Original Stieglbock. „Unser Bock 2011 ist mit seinem kräftigen Körper und vollmundigen Geschmack ein richtiger ‚Rocker“, so Braumeister Christian Pöpperl. Unter den Gästen: LH-Stv. Wilfried Haslauer, Spar eröffnet „Food in the City“ Skisprungtrainer Alexander in Innsbruck- Zentrum Pointner, Spar-Vorstand Geram Marktgraben 16. hard Drexel, Porsche HoldingVIP-Eröffnung: 12. Dezember, GF Helmut Eggert, Marcus ab 17:30 Uhr Wild (Chef der Spar European Shopping-Center). (jm)

PRODUKT DES TAGES

KOPF DES TAGES

Christof Kastner wurde von KR Stefan Balaskovics (WKVizepräsident) mit der Ehrenurkunde der Wirtschaftskammer Burgenland für außerordentliche Verdienste um die burgenländische Wirtschaft ausgezeichnet. Die Auszeichnung gilt dem Großhandelshaus Brückler (Firmengruppe Kastner) mit rund 740 Mitarbeitern und rund 164 Mio. € Umsatz. Das entspricht einem Umsatzwachstum von 7% im Vergleich zum Vorjahr. Als besonderes Vorhaben gilt dabei der derzeitige Umbau des Großhandelslagers bzw. die Erweiterung des Abholmarkts in Jennersdorf.

Begeistert: Sasa Schwarzjirg, Thomas Kirchgrabner.

Bier-Rock: „Bock around the clock“

LADEN-HÜTERIN

Teuer gebettet ist halb gewonnen ALEXANDRA BINDER

einem ärgsten Feind wünsche ich nicht, dass er sich auf die Suche nach einer neuen Matratze machen muss. Weil, das ist so circa das dümmste Unterfangen, mit dem man sich einen Tag versauen kann. Insofern man auf Natur abfährt, aber nicht Geld zum sprichwörtlichen Saufüttern hat. Jetzt soll und wird Naturlatex bei mir nichtsdestotrotz dem alten Federkern den Garaus machen. Nur ist so ein kleines Matratzerl scheinbar nicht ohne großes Börserl zu haben. Wobei man potenziellen Käufern vor dieser Erkenntnis gern mit Preis-Eyecatchern auf Websites Zeit raubt, die sich nach Minuten Recherche dann als 80x200 cm-Angebot entpuppen. Was aus 690 Euro, die einen anlachen, dann in der kleinsten Erwachsenengröße 140x200 auf die Schnelle 1.390 Euro oder mehr macht. Und das ist dann bitte kein Bemmerl mehr. Weshalb ich immer noch suche. Ja, und auch dir, liebes Lebensministerium, danke, gell. Dafür dass du mir folgende Warnung zukommen lässt: Auch beim Kauf einer Naturlatex-Matratze sollte man sich aber nach schadstoffkontrollierten Produkten erkundigen, denn auch diese kann das giftige Schimmelverhütungsmittel PCP enthalten. Das hat´s jetzt wirklich auch noch gebraucht. Gute Nacht. a.binder@medianet.at

M © Coty Prestige

Oh Lola Raffiniert und kokett, neckisch und mit einem Augenzwinkern im pinkfarbenen Flakon – das ist die neueste Duftkreation aus dem Hause Marc Jacobs: Oh Lola! Den erfrischend jugendlichen Esprit des Dufts verkörpert US-Schauspielerin und neue Marc Jacobs-Muse Dakota Fanning. „Oh Lola!“ entfaltet sich mit einer erfrischenden Kopfnote aus spritziger Himbeere, in der Herznote blumig reflektiert von Pfingstrosen und sinnlich-elegant mit Vanille abgerundet. Die Kollektion: EdP, 30 ml, 49 € (UVP), EdP, 50 ml, 69 € (UVP), EdP, 100 ml, 89 € (UVP), Sheer Body Lotion, 150 ml, 33 € (UVP), Fresh Shower Gel, 150 ml, 31 € (UVP). www.cotyinc.com

D I E Z A HL MI T D EM A HA - E F F EK T zum Weitererzählen

Schneller zum Schnäppchen 61% aller auf eBay getätigten Verkäufe laufen bereits unter „Sofort-Kaufen“, also ohne Wettsteigern.


medianet

INSIDE YOUR BUSINESS. TODAY.

DIENSTAG, 29. NOVEMBER 2011 – 27

© Richard Foster

milch & co. VERY BRITISH

EIDGENÖSSISCH EIDG

Seit Anfang Oktober vertreibt GÜ seine Desserts auch in Österreich

Emm bringt für kurze Zeit Raclette auch Emmi in den Sorten Paprika und Pfeffer Seite 34

Seite 33

MAN TRINKT DEUTSCH MÜLLERMILCH SETZT IM WINTER AUF NOUGAT © Müller Milch

© Emmi

© APA/Barbara Gindl

Ka gmahte Wiesn

Weißes Gold 65 Prozent der Österreicher konsumieren täglich Milchprodukte. Trotz dieser hohen Quote ist die Zahl der heimischen Milchbauern seit 1994 von 81.900 auf 36.600 zurückgegangen. Mit welchen Produkten die heimische Milchwirtschaft nun noch mehr Konsumenten zu Milchprodukten verführen will, verraten die Seiten 27–34 LESETIPP

Gut für mich, gut für dich Tetra Pak und das Österreichische Jugendrotkreuz schreiben zum zweiten Mal den Schulwettbewerb zum Thema „Bewusste Ernährung“ aus. Seite 31

Fol Epi – erstmals im TV ! Starke TV-Unterstützung ab Dezember 2 Monate lang!

© Tetra Pak

Impactstarke Onpack-Promotion Fol Epi Hauchfein: + 20% gratis

Fol Epi, der mit der Ähre www.kaesefreunde.at


MOL K E R E I P R O D UK TE

28 – medianet special

Dienstag, 29. November 2011

NÖM Die Niederösterreicher laden ihre Kunden zum Gewinnspiel mit Fotos aus den eigenen vier Wänden ein

SHORT

Fotos vom Milchpackerl

Woerle Heumilch-Trio im neuen Gewand

Vorstandssprecher Alfred Berger spricht sich für eine weitere Verhandlungsrunde mit dem Handel aus. © Woerle

Baden. Noch bis 3. Dezember können die Konsumenten beim „Daheim-Momente“-Gewinnspiel der NÖM täglich bares Geld gewinnen. Seit Anfang November ist jeder eingeladen, die NÖM-Produkte, die seit Kurzem eine neu designte Packung haben, in den eigenen vier Wänden zu fotografieren und die Bilder auf der NÖM-Website hochzuladen. Die Tagessieger dürfen sich über 100 € freuen und zusätzlich hat jede Einsendung die Chance auf den Hauptgewinn von 1.000 €, der unter allen Fotos am Ende des Gewinnspiels verlost wird. Die Entscheidungen fallen jeweils per Online-Voting auf www.noem. at. In der Foto-Galerie können bereits jede Menge Fotos von allen typischen und untypischen Lebenslagen angesehen werden. Als neues Fotomotiv ist im Oktober die „NÖM fasten Limited Edition Feige“ auf den Markt gekommen. Sie ist das erste kalori-

Eines der „Daheim-Momente“: Sigita aus Wien stärkt sich vor dem Ausgehen.

Preissteigerungen Rückblickend war das Jahr 2011 für die NÖM eines, das von den massiven Preissteigerungen geprägt war, resümiert Vorstandssprecher Alfred Berger: „Viel Energie und Zeit ging damit drauf, die idealerweise für Innovationen genützt werden sollte. Dennoch haben wir 2011 einigermaßen gut abgeschlossen.“ Absolut betrachtet ist Berger mit dem Ergebnis allerdings „nicht zur Gänze zufrieden“. Die laufenden Preisverhandlungen mit dem Einzelhandel würden noch einmal stattfinden müssen, um die Erhöhungen bei Zucker, Früchten und Milch anpassen zu können. „Dann sollte Ruhe einkehren und wir können uns auf unser ‚Geschäft’ konzentrieren“, so der NÖM-Vorstand. (red)

IG Milch Bei der Jahreshauptversammlung wurden kontroverse Thesen zur Zukunft des Milchmarkts diskutiert

Unsichere Zukunft für die Milchbauern Bad Leonfelden. Rund 600 Besucher hatten sich Mitte November bei der Jahreshauptversammlung der IG Milch in Leonding eingefunden, um sich über aktuelle Entwicklungen am Milchmarkt zu informieren. Bekannt gegeben wurde u.a., dass sie Produktpalette rund um „A faire Milch” bald um „A faire Butter” ausgeweitet wird. Internationale Gäste waren der Däne Lars Hoelgaard, stellvertretender Direktor der Generaldirektion Landwirtschaft der EU-Kommission, und Friedrich Wilhelm Graefe zu Baringdorf, Landwirt und bis 2009 Europaparlametarier für die deutschen Grünen. Sie hielten Referate zum Thema „Europäischer Milchmarkt nach 2015”, freilich aus recht unter-

ESL-Milch ist weiter auf dem Vormarsch

schiedlichen Blickwinkeln. Hoelgaard wies darauf hin, dass durch Erzeugergemeinschaften in Zukunft der Preis reguliert werden muss und die Quote fallen wird. Graefe zu Baringdorf wollte in seinem Vortrag die Bäuerinnen und Bauern wachrütteln und mahnte, dass jeder sein Schicksal selbst in die Hand nehmen muss. Der Bauernmilchpreis sei nur über eine Mengenregulierung zu sichern. Auf eine geplante Kampagne für ein europaweites Volksbegehren wies schließlich Romuald Schaber, Präsident des European Milk Boards (EMB), hin. Es soll ein Vorschlag formuliert werden, der den EU-Bürgern den Nutzen eines Mengenmanagementssystems mit Monitoringstelle erklärt. (red)

© IG Milch

Henndorf. Der Salzburger Käsehersteller Woerle hat sein Sortiment im Bereich der Heumilchprodukte erweitert. Ab sofort präsentieren sich die Sorten „Salzburger Bauernkäse“, „Salzburger Landkäse“ und „Der Mondseer“ mit verfeinerter Rezeptur und neuem Verpackungsdesign. Gemäß dem „Woerle Reinheitsgebot von 1889“ werden die drei Sorten ausschließlich aus tagesfrischer und gentechnikfreier Heumilch produziert und reifen mindestens acht Wochen. Die hohe Milchqualität erlaube es, die Produkte gänzlich ohne Konservierungsmittel herzustellen, heißt es vom Hersteller. Insgesamt laufen die Geschäfte bei den Salzburgern gut, wie Marketingleiter Gerald Kotzauer berichtet: „Die Absatzentwicklung in Österreich sowie in Deutschland ist sehr gut. Vor allem unsere Heumilchprodukte entwickeln sich sensationell. Unser Umsatzziel im Hause Woerle von insgesamt 115 Mio. Euro für 2011 konnten wir erreichen. Der Plan für 2012 sind 120 Mio.“ Neue Heumilchprodukte seien auch für 2012 in Ausarbeitung und werden im zweiten Halbjahr auf den Markt kommen. (red)

© NÖM

Für den Heumilchkäse gilt das „Woerle Reinheitsgebot von 1889“.

enarme ‚fasten‘-Produkt, das in einer limitierten Auflage produziert wird.

Das Experten-Podium war auch mit internationalen Diskutanten besetzt.

© AMA

Danone Der Konzern setzt in Deutschland nachhaltig hergestellte Verpackungen ein und wurde dafür ausgezeichnet

Prämierter Vorreiter bei Biokunststoffen

Frischmilch macht laut AMA-Umfrage knapp 44% des Verbrauchs aus.

Berlin. Im Rahmen der „6. European Bioplastics Conference“ vor einer Woche in Berlin wurde der französische Lebensmittelkonzern Danone mit dem diesjährigen „Bioplastics Award“ ausgezeichnet. Der Preis wurde erstmals exklusiv vom Branchenorgan bioplastics Magazine vergeben. Die fünfköpfige internationale Jury mit Mitgliedern aus Bildung, Presse und Verbänden hat Danone aus einer

Liste von fünf Unternehmen mit richtungsweisenden Lösungen und Ideen ausgewählt. Die Juroren begründeten ihre Wahl mit dem von Danone geleisteten wichtigen Beitrag zur Etablierung von nachhaltigen Verpackungsmaterialien. Mit der Umstellung auf solche Verpackungen bei den Marken Activia und Actimel sind heute bereits mehr als die Hälfte der Produkte von Danone im deutschen Markt in

© Danone

Wien. Zwei Drittel der Verbraucher in Österreich konsumieren täglich Milchprodukte. Einen höheren Verbrauch gibt es in Haushalten mit Kindern und am Land wird mehr Butter gegessen als in der Stadt. Das geht aus aktuellen Umfragen der AMA-Marketing hervor, die deren Geschäftsführer Stephan Mikinovich vorige Woche beim Milchforum präsentierte. Der Anteil der Frischmilch sank demnach in den vergangenen Jahren kontinuierlich auf mittlerweile 43,7%. Die länger haltbare ESL-Milch hat bereits einen Anteil von 37,3%. Haltbarmilch blieb stabil bei 18%. Der durchschnittliche Milchverbrauch liege bei 3,1 l pro Woche, mit Kindern im Haushalt seien es durchschnittlich 4,2 l. 24% der Milch werden dabei im Kaffee getrunken, 20% als Kakao oder Milchmischgetränk. Der durchschnittliche Butterkonsum pro Kopf liegt bei 178 g pro Woche, beim Käse sind es 19,4 kg pro Jahr. (red)

M. Schweiger, Packaging Engineer Danone, M. Thielen, bioplastics Magazine

Biokunststoffen verpackt. Man wolle insbesondere einen Beitrag zur Reduzierung von Treibhaus-gasen und der Schonung fossiler Ressourcen leisten, heißt es dem Konzern. Verwendet wird dabei nicht nur ein bestimmten Biokunststoff, sondern das für die jeweilige Anwendung am besten geeignete Material, beispielsweise biobasiertes Polyethylen (PE) und Poly Lactic Acid (PLA) sowie teilweise biobasiertes PET. „Diese Aktivitäten sind wegweisend auf dem Gebiet der Markenartikler in Europa und auch weltweit“, so Michael Thielen, Sprecher der Jury und Herausgeber des bioplastics Magazine. Ob die neuartigen Packungslösungen auch in Österreich Fuß fassen werden, ist nach Auskunft von Danone Österreich offen. Denn anders als viele Großkonzerne der Branche setzt Danone auf unabhängige, landesspezifische Marketingund Kommunikationskonzepte. Das vor einem Jahr nur in Österreich eingeführte „göttliche Joghurt griechischer Art“ Danonis ist ein Beispiel für die lokalen Aktivitäten. „Wir freuen uns sehr über die Aus-

zeichnung. Ein hochkarätiger Preis wie dieser ist eine wunderbare Bestätigung für die jahrelange Forschung und unser Engagement auf dem Gebiet der Biokunststoffe“, sagte Marion Fürst, Director Public Affairs, Science und Sustainability bei Danone Deutschland. „Wir hoffen, dass der Preis auch andere Unternehmen motiviert, auf Biokunststoffe zu setzen.“

Actimel im Biogebinde Der Kunststoff, aus dem die Actimel-Flaschen produziert werden, ist sogenanntes Green HDPE. Es hat nahezu die gleichen Eigenschaften wie konventionelles PE, ist jedoch aus nachwachsenden Rohstoffen und nicht aus Erdöl hergestellt. Der Biokunststoff PLA kommt bei den neuen Activia Bechern zum Einsatz und wird durch Fermentation aus Stärke hergestellt. Ziel ist ein ein geschlossener PLA-Wertstoffkreislauf, wofür aber auch andere Marktteilnehmer umsteigen müssten, um so die erforderlichen Mengen für diesen Kreislauf zu erreichen. (red)


MOL K E R E I P R OD U KTE

Dienstag, 29. November 2011

medianet special – 29

Bongrain Der französische Milchproduktekonzern ist in Österreich auf dem Weg zu einem zweistelligen Umsatzplus

SHORT

Mehr Brunch und Bresso

Milchproduktion in Russland rückläufig

Wien. Der französische Käsespezialist Bongrain wird den allermeisten Österreichern in der Regel nicht geläufig sein, obwohl man an seinen Produkten auch hierzulande im Supermarkt nur schwer vorbeikommt. Viel bekannter sind da schon seine Marken wie der Frischkäse Bresso, der Streichkä-

cherförmig, in luftigen Wellen wird der Käse in der Packung angeordnet. Belohnt wurde das heuer durch Absatzzuwächse zwischen 40% und 50%. Eine positive Bilanz zieht Jean-Baptiste van Elslande mehr als ein Jahr nach der Übernahme der Streichkäse-Marke Brunch vom Unilever-Konzern, denn auch hier gebe es „ein stolzes Wachstum“. Gut angekommen sei die neue, exotisch anmutende Sorte „Brunch Sweet Thai Chili“. Ihr sollen 2012 weitere Geschmacksrichtungen folgen und für Umsatz sorgen. Freuen konnte man sich heuer bei Bongrain auch über Zuwächse beim Käse Saint Albray um rund 30%.

„50% unserer Neueinführungen sind speziell auf die Bedürfnisse des österreichischen

Verteuerter Rohstoff

JEAN-BAPTISTE VAN ELSLANDE BONGRAIN ÖSTERREICH

© Bongrain

Markts abgestimmt.“

J.-B. van Elslande (Bongrain Österreich) will 30% mehr Umsatz durch Innovationen.

se Brunch, der Schnittkäse Fol Epi und der in jüngster Zeit beworbene Weichkäse Saint Albray. Insgesamt 150 Produkte gehen in Österreich über den Kassenscanner und jährlich kommen 15 bis 20 neue hinzu.

Bis zu 50% Plus beim Fol Epi „Wir werden das heurige Jahr mit einem zweistelligen Umsatzplus abschließen können“, bilanziert Jean-Baptiste van Elslande,

Geschäftsführer von Bongrain in Österreich. In nur wenigen Jahren hat das Unternehmen den Umsatz auf 25 Mio. € beinahe verdoppelt. „Unser Ziel ist es, innerhalb von drei Jahren zusätzlich 30 Prozent über Innovationen zu generieren. 50 Prozent unserer Neueinführungen sind speziell auf die Bedürfnisse des österreichischen Markts abgestimmt“, gibt van Elslande eine Erklärung für die steigende Nachfrage.

Eine der Neuerungen ist die dünn geschnittene Variante des Fol Epi. „Wir konnten mit diesen hauchdünnen Käsescheiben etwas völlig Neues anbieten und das haben Handel und Konsumenten goutiert“, freut sich van Elslande. Zum „Fol Epi Hauchfein“ wird bald auch eine würzige Version hinzukommen, die sich durch einen nussig-milden Geschmack auszeichnet. Durch die neuartige Schneide-Technologie isst auch beim Käse das Auge mit: fä-

Für 2012 erwartet van Elslande einerseits ein interessantes, aber auch ein schwieriges Jahr: „In Frankreich gab es Milchpreiserhöhungen von rund 20 Prozent. Das hat natürlich auch Folgen für die Ladenverkaufspreise.“ Dennoch soll die gewohnte InnovationsSchlagzahl quer über alle Marken für den nötigen Schub sorgen. Derzeit liegt der Marktanteil von französischen Käse bei ungefähr 5%. Damit das eine oder andere Prozent hinzukommt, will Bongrain auch nächstes Jahr medial mit seine strategischen Marken präsent sein. Unter anderem wird 2012 der Fol Epi seine Premiere in der TV-Werbung feiern. (red)

© Claudia Beckmann/Stylepark

15 bis 20 neue Produkte kommen jedes Jahr zum Sortiment hinzu, 150 sind es insgesamt.

Russische Milch ist heuer um über 20 Prozent teurer geworden.

Moskau. Der russische Staat hat in den letzten Jahren zwar großzügig in die Milchwirtschaft in Russland investiert, aber die Milchproduktion ist auch 2011 gesunken. 31,5 Mio. t waren es heuer – und damit rund 300.000 t weniger als 2010. Das Landwirtschaftsministerium beruft sich darauf, dass immerhin die Reduktion bei den Rinderbeständen gestoppt wurde. Seit dem Ende der Sowietunion vor 20 Jahren sind diese rückläufig: Rund 10 Mio. Milchkühe gibt es derzeit in Russland, während es 1989 noch 27 Mio. waren. Die Politik der staatlichen Unterstützung, wie auch in der übrigen Landwirtschaft, soll beibehalten werden, heißt es aus Moskau. Während das Angebot nicht von der Stelle kommt, ist die Nachfrage nach Milch hingegen unvermindert, was sich dann auch auf die Milchpreise auswirkt. Von 2010 auf 2011 sind die durchschnittlichen Erzeugerpreise um 22,4% gestiegen. (red)

T * N T IER G AR A HNIKF R EI C E T N GE

Produkte aus Heumilch. Reinster Genuss. 7dZ[dBWk\Z[h@W^h[ip[_j[dWd][fWiij"l[hXh_d][dkdi[h[ A”^[`[Z[dIecc[hWk\^[_c_iY^[dM_[i[dkdZ7bc[d"me ”X[h+&WhecWj_iY^[=hi[hkdZAhkj[hmWY^i[d$ ?cM_dj[hij[^jm[hjlebb[i>[kWk\_^h[cIf[_i[fbWd$ 7bi>[kc_bY^a”^[X[aecc[di_[]WhWdj_[hja[_d[ l[h]eh[d[d<kjj[hc_jj[b$Dkhie[djij[^jZ_[h[_dij[ C_bY^kdZZWhWkiAi[kdZl_[b[WdZ[h[>[kc_bY^# fheZkaj[$7kY^)#>WkX[daeY^@eWY^_c=hWZme^b^Wj Z_[i[iX[iedZ[h[=[iY^cWYai[hb[Xd_i\”h i_Y^[djZ[Yaj$I[_dKhj[_b0ØH[_dij[h=[dkiiÇ

=[eh] )#Ai[^eY^

C[^h?d\eiWk\mmm$^[kc_bY^$WjkdZ mmm$\WY[Xeea$Yec%^[kc_bY^$Wj

@eWY^_c=hWZme^b )#>WkX[daeY^

MIT UNTERSTÜTZUNG VON BUND, LÄNDERN UND EUROPÄISCHER UNION

 BWkj :[\_d_j_ed Z[i zij[hh[_Y^_iY^[d B[X[dic_jj[baeZ[n \”h ][dj[Y^d_a\h[_ [hp[k]j[ B[X[dic_jj[b$


MOL K E R E I P R O D UK TE

30 – medianet special

Dienstag, 29. November 2011

FrieslandCampina Gemeinschaftsprojekt mit dem niederländisch-britischen Konzern Unilever zur Realisierung von Nachhaltigkeit in der Milchkette

Nachhaltige Produktionskette © Friesland Campina

Roelof Joosten, FrieslandCampina: „Können ökologischen Fußabdruck weiter verringern.“

Zugpferd ferd des Molkereiunternehmens Molkere Mol kereiunt kere iunterne iunt ernehmen erne hmens hmen FrieslandCampina: die Landliebe-Serie.

Amersfoort. Das Molkerei-Riese FrieslandCampina und der niederländisch-britische Konzern Unilever machen gemeinsame Sache und starten ein Gemeinschaftsprojekt zur Realisierung von Nachhaltigkeit in der Produktionskette. Zentrale Aspekte bei einer nachhaltigen Milcherzeugung sind der halt Energieverbrauch, die WiederEner verw verwendung von Abfallströmen, die Verbesserung der CO2-Bilanz sowie Tiergesundheit & Tiersowi schutz. Im vergangenen Jahr sind schu zwöl zwölf Milchbauern, Mitglieder der Molkereigenossenschaft FriesMolk landCampina, anhand der Nachland haltigkeitskriterien von Unilever halt

beurteilt worden. Im März 2012 sollen erneut 112 milcherzeugende Betriebe einer Beurteilung unterzogen werden. Unilever beabsichtigt, noch vor Ende 2012 auf der Grundlage erfüllter Nachhaltigkeitskriterien Milchingredienzen bei FrieslandCampina einzukaufen.

Sustainable Living Plan Dirk-Jan de With, Vice-President Procurement Global Food Ingredients bei Unilever: „Wir sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, wie wir die Nachhaltigkeit in unserer Produktionskette weiter ausbauen und verbessern können.

Der Unilever Sustainable Living Plan besagt, dass wir ab dem Jahr 2020 nur noch nachhaltig hergestellte landwirtschaftliche Rohwaren verwenden wollen. Im Rahmen unserer Rohstoffbeschaffung gehören die Ingredienzen auf Milchbasis zur Top Ten. Daher sind wir sehr erfreut, dass wir zusammen mit FrieslandCampina tatsächlich eine nachhaltige Beschaffung verwirklichen können.“ Die unabhängige Prüfinstanz Control Union bietet Unterstützung beim Beurteilungsprozess. Anhand der Ergebnisse der ersten Beurteilungsrunde wurden Empfehlungen abgegeben, um den Unilever Sustainable Agriculture-

Code vollständig erfüllen zu können. Diese werden in die im Jahr 2012 gehandhabten Kriterien aufgenommen. Die Milchviehbetriebe werden jedes Jahr in einer eigenen Erklärung angeben müssen, dass sie die Kriterien erfüllen.

Klimaneutrales Wachstum Roelof Joosten, Executive Director Ingredients von Royal FrieslandCampina: „Wir freuen uns, dass ‚FrieslandCampina‘ schon jetzt Unilevers Kriterien für die Nachhaltigkeit erfüllen kann. Dadurch können wir den ökologischen Fußabdruck in der gesamten Produktionskette weiter verringern.“ FrieslandCampina will sein Wachstum zwischen 2010 und 2020 völlig klimaneutral realisieren und eng mit den Mitglied-Michviehaltern der Molkereigenossenschaft Zuivelcoöperatie FrieslandCampina U.A. zusammenarbeiten. (red)

Schokolade Nachhaltig?

Vorgegaukelt

www.wiesner.at at

© Südwind

Wien. Am Kakao- und Schokoladesektor schreiben sich viele Unternehmen Nachhaltigkeit lediglich zwecks Imagepolitur auf ihre Fahnen. Zu diesem Schluss kamen kürzlich Pro-GE, Greenpeace, Südwind und VKI auf einer gemeinsamen Pressekonferenz zum Thema Nachhaltigkeit am Kakaosektor. Greenpeace bemängelt im Marktcheck von 22 Milchschokoladetafeln heuer v.a. die Verwendung von gentechnisch belasteter Milch und die unzureichende Kennzeichnung von pflanzlichem Fett. „Häufig kommt bei solchen Produkten Palmöl oder Palmfett zum Einsatz, das zumeist aus Indonesien stammt. Dort werden großflächig Urwälder gerodet und die Lebensgrundlage der ohnedies bereits vom Aussterben bedrohten Orang-Utans zerstört”, so Claudia Sprinz, Greenpeace-Konsumentensprecherin. Ein Nachhaltigkeitssiegel auf Billigschokolade gaukelt den Verbrauchern zudem vor, die Tafel sei zu 100% aus zertifizierten Rohstoffen hergestellt – die Anforderungen für die jeweiligen Siegel sind aber sehr unterschiedlich. So etwa enthält die 25 Cent-Schokolade nur 10% zertifizierte Kakaobohnen. „Dumpingpreise machen alle Bemühungen zunichte, die Produktionsbedingungen zu verbessern und langfristig einen nachhaltigen Anbau zu ermöglichen. Hersteller, der Handel als auch die Konsumenten müssen sich bewusst sein, dass Nachhaltigkeit ihren Preis hat”, betonen die Organisationen. (red)

Wiesner Kochkäse Ges.m.b.H, 4707 Schlüßlberg, Gewerbepark 1, 07248/62746-0

Eine Kakaobäuerin beim Trocknen der Kakaobohnen im afrikanischen Ghana.


MOL KE R E I P R O D UKTE

Dienstag, 29. November 2011

medianet special – 31

Schulaktion Tetra Pak startet auch dieses Jahr wieder mit einem Kreativwettbewerb an allen Volksschulen in ganz Österreich

„Gut für mich, gut für dich“ Wien. Bereits zum zweiten Mal schreiben Tetra Pak und das Österreichische Jugendrotkreuz den Schulwettbewerb zum Thema „Bewusste Ernährung“ aus. Das Projekt startete im Schuljahr 2010/2011 mit 150 überaus kreativen Einreichungen. Mit dem Titel „gut für mich, gut für meine Umwelt“ und der Idee, dass unsere Kinder noch in der Zukunft auf einem sauberen Planeten leben können, wurde der Wettbewerb ins Leben gerufen. Unter der Devise „aus Alt mach Neu“ reichten 150 Schulen die aus Getränkekartons gestalteten Projektideen ein – die Bandbreite reichte von CD -Ständern über Blumentöpfe bis hin zu ganzen Ritterburgen. „Wir waren von der regen Teilnahme am ‚gut für mich‘ Schülerwettbewerb 2010/2011 überwältigt“, so der Geschäftsführer von Tetra Pak Österreich, Eric Schmid. Dank des enormen Erfolgs setzten die beiden Organisationen ihre

Partnerschaft und das damit verbundene gemeinsame Engagement bei der Aufklärung von Kindern in wichtigen Themen, die beiden Institutionen am Herzen liegen, fort. Nachdem im Vorjahr das Thema „Umwelt“ behandelt wurde, richtet man im Schuljahr 2011/2012 den Fokus auf die Ernährung unserer Jüngsten.

Bewusstsein fördern „Der aktuelle Projektwettbewerb, der unter dem Motto ‚gut für mich, gut für meine Gesundheit‘ steht, soll Schulklassen und noch besser ganze Schulen dazu ermutigen,

sich bewusst mit Essen und Trinken in der Prägungsstätte unserer Kleinsten auseinanderzusetzen“, heißt es seitens Tetra Pak.

Die Milch machts Das Motto ist: Weg von Cola, Eistee und anderen Konsorten der Zuckerindustrie, hin zu den empfohlenen Bestandteilen der Ernährungspyramide – Milch und flüssige Milchprodukte sowie Fruchtsaftgetränke werden als neue Marschroute vorgegeben. Wie sich die Schulklassen tatsächlich mit dem Thema auseinandersetzen und beschäftigen werden,

bleibt ihrer Kreativität überlassen. Waren die Möglichkeiten im Vorjahr noch nicht so breit gefächert, hat man 2011/2012 alle Freiheiten. Der diesjährige Slogan lässt viel Spielraum offen. Darum geben die Veranstalter auch eine kleine Hilfestellung und fordern die teilnehmenden Schulen dazu auf, neue Rezepte aus Milchprodukten auszuprobieren, Saftblindverkostungen durchzuführen oder gar Sketche, Lieder, Tänze oder Gedichte einzustudieren. Informationen zum Wettbewerb und Unterlagen finden Interessierte auf der Homepage des Österreichischen Jugendrotkreuzes. (red)

Auch dieses Jahr fördert Tetra Pak die Kreativität unserer Jüngsten.

Kärntnermilch Tradition

Neu aus Kärnten Spittal/Drau. Schon seit 80 Jahren vereint Kärntnermilch Tradition mit Innovation sowie Qualität mit Nachhaltigkeit und bietet ihren Kunden neben beliebten Klassikern immer wieder neue und kreative Produkte. Kurz vor Ende dieses Jahres bringt das österreichische Traditionsunternehmen noch einmal neue Köstlichkeiten auf den Markt. Feinschmecker und Traditionalisten werden gleichermaßen Gefallen daran finden, ist man überzeugt. So beweise etwa der „Drautaler naturgereift“, wie harmonisch sich Innovation und Tradition vereinen lassen. „Der mit viel Sorgfalt hergestellte, mild-feine Schnittkäse darf bei keiner Jause fehlen“, schildert man bei Kärntnermilch.

Feinste Zutaten „Feinste Ingredenzien und beste Milch zu einem neuen innovativen Produkt zu vereinen, stellt die größte Herausforderung dar. Die ‚Kärntnermilch Steinpilzbutter‘ hat alle Erwartungen übertroffen. Sie überzeugt durch ihren typischen, nussigen Geschmack und ist der Garant für noch mehr Geschmack in der Küche“, betont man beim Spezialisten für Milchund Molkereiprodukte. Um eine Vielzahl an Auszeichnungen reicher und dem Motto „Mit der besten Rohmilch zum Erfolg“ kann Kärntnermilch jetzt schon auf ein äußerst erfolgreiches Geschäftsjahr 2011 zurückblicken. (red)

  

© Kärntermilch

WIR GEBEN I H R E M W E I N E I N G E S I C H T.

Der neue „Drautaler naturgereift“ will Innovation mit Tradition verbinden.

D E R E T I K E T T E N S P E Z I A L I S T, W W W. D R U C K W E R K K R E M S . AT

© Tetra Pak

Das Motto der Aktion soll Schulen ermutigen, sich bewusst mit Essen und Trinken auseinanderzusetzen.


32 – medianet special

MOL K E R E I P R O D UK TE

Dienstag, 29. November 2011

Käsehof Bei der diesjährigen 16. Käse-Kaiser-Gala wurde der würzig-kräftige „Bio Bergkäse“ von der Fachjury zum „Käse-Kaiser 2012“ gewählt

Biokäse überzeugt Fachjury De Der „SalzburgerLand Almkönig“ erhielt in Schönbrunn eine Nominierung.

©K

äse hof

Käsehof-Erfolgsgeschichte Käs

Der „Bio Ber Bergkäs Bergkäse“ gkäse“ gkäs e“ aus aus dem dem Hause Hause Käs Käsehof ehof überzeugt überzeu übe rzeugt rzeu gt durch durch Aroma Aroma und und Q Qualität.

Zwei „Käse-Kaiser“-Auszeichnung konnte der Käsehof in der nungen Verg Vergangenheit für sich verbuchen: 1996 für den Salzburger Emmentaler und 2009 für die Käsehof Käsegloc glocke. Heuer erhielt eine weitere

Spezialität des Hauses die begehrte Auszeichnung: Der würzig-kräftige Original „Bio Bergkäse“ überzeugte durch seinen einzigartigen Charakter und seine hohe Qualität die Fachjury. Die Hartkäsespezialität wird aus frischer, wertvoller Heumilch hergestellt. Gänzlich ohne Zusatz- und Konservierungsstoffe gekäst, reift dieser Hartkäse mindestens drei Monate im Käsehof Käsekeller, bevor er in Scheiben, 200 g-Stücken oder als Thekenware im Handel erhältlich ist. Der Bio Bergkäse ist laktosefrei und der Gesundheit durch seinen hohen Wert an Kalzium und Ome-

ga-3-Fettsäuren besonders zuträglich.

Hochwertige Produktion Die Käsehof Geschäftsleitung, Christian Leeb und Franz Zehentner, sieht in der Auszeichnung eine Bestätigung für die naturnahe und hochwertige Produktion. „Danken möchten wir unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, ohne deren Engagement ein so großer Erfolg nicht möglich wäre“, so Franz Zehentner im Interview. Auch der milde, leicht süßliche „SalzburgerLand Almkönig“ konnte seine hohe Qualität neuerlich bestätigen. Nachdem der Schnittkäse mit der charakteristisch kirschgroßen Lochung 2009 mit dem Käse-Kaiser ausgezeichnet wurde, erhielt der SalzburgerLand Almkönig in Schönbrunn eine der beiden begehrten Nominierungen in der Kategorie „Schnittkäse mild-fein“. (red)

Heumilch Ausgezeichnet

Premiumprodukt Innsbruck. Seit dem Jahr 1996 vergibt die Agrarmarkt Austria die begehrten „Käse-Kaiser“, wobei die besten heimischen Käsesorten prämiert werden. Die Übergabe der Käse-Kaiser 2012 erfolgte am 10. November im Rahmen einer feierlichen Gala in Wien. Das hohe Niveau der Käseherstellung untermauerten die Mitglieder der ARGE Heumilch, welche drei Käse-Kaiser gewannen. Die Auszeichnungen gingen an den „Rupp Bergkäse 12 Monate gereift“, den „Alma Kräuterschatz“ und den „Käsehof Original Bio Bergkäse“. „Diese Auszeichnung zeigt zum wiederholten Mal, mit welcher Innovationskraft die österreichische Heumilchwirtschaft arbeitet“, betont Karl Neuhofer, Obmann der ARGE Heumilch; „neben den Konsumenten im Handel greifen auch die heimischen Köche wie unser Genussbotschafter Joachim Gradwohl immer öfter zur Heumilch, dem Premiumprodukt der österreichischen Milchwirtschaft.“ Das Käse-Angebot aus Heumilch umfasst Hart-, Schnitt-, Weichund Sauermilchkäse sowie Käse-Spezialitäten aus Ziegen- und Schafmilch. Weitere fixe Bestandteile der Heumilch-Produktpalette sind Trinkmilch, Joghurt, Topfen und Butter. Die Arbeitsgemeinschaft Heumilch vereinigt rund 8.000 Heumilchlieferanten sowie mehr als 60 Molkereien und Käsereien. In Österreich liegt der Heumilchanteil an der Gesamtproduktion bei 15%, europaweit bei lediglich drei Prozent.

© ARGE Heumilch

Salzburg. Eine Vielzahl an österreiSalz chischen Käsespezialitäten rang im chis Rahm Rahmen der diesjährigen 16. KäseKaiser-Gala um den „Oscar“ der ösKais terreichischen Käsebranche. Dem terr Käsehof gelang es dieses Jahr beKäse reit reits zum dritten Mal, die begehrte nationale Trophäe in den Flachgau nati holen. zu h

Aus J. Gradwohls Küche: Heumilch-Emmentaler mit Apfel, Steinpilz und Kürbis.


MOL K E R E I P R OD U KTE

Dienstag, 29. November 2011

medianet special – 33

GÜ Seit Anfang Oktober vertreibt der Nachspeisen-Spezialist seine Schoko- und Frucht-Desserts auch in Österreich

SHORT

Britische Desserts im Glas London. Freunde feiner Desserts und vor allem Schokolade-Liebhaber haben Grund zur Freude: Seit Juni 2011 gibt es die Produkte der britischen Marke GÜ auch in heimischen Supermärkten. Sechs Sorten bieten Abwechslung und das richtige Dessert für verschiedene Geschmäcker. Verpackt sind die süßen Köstlichkeiten in kleinen Gläsern, die man direkt servieren kann – entweder aus dem Kühlschrank oder – das SchokoSoufflé – direkt aus dem Backofen.

englischen Markt, 2005 wurde das Sortiment um fruchtige Desserts ergänzt. Im selben Jahr setzte das Unternehmen fünf Mio. britische Pfund um, drei Jahre später waren es bereits 15 Mio. 2011 wird die Umsatzmarke von 25 Mio. britischen

„Wir sind davon überzeugt: GÜ rockt

Soufflé für alle

und wird Österreich

Das Schokolade-Soufflé gilt auch als Klassiker unter den GÜ-Produkten. Mit einem Kakaoanteil von 53% in der dunklen, belgischen Schokolade ist das Soufflé ein fein-herber und dennoch süßer Genuss. Nach ein paar Minuten im Ofen ist das Dessert fertig und besticht mit luftig-lockerer Konsistenz und einem warmen, flüssigen Schoko-Kern. Wer keine Lust auf Schokolade hat, greift am besten zum Zitronen Cheesecake mit Keksboden und echten Zitronenzesten. Ebenso frisch aus dem Kühlschrank kommen der Schoko-Vanille Cheesecake, das SchwarzwälderKirschtörtchen, das MascarponeSauerkirsch Dessert und die Schokoladen Banoffes. Die Schwarzwälder-Kirschtörtchen zählen in Großbritannien zu

genauso erobern wie Großbritannien oder © Richard Foster

Deutschland.“ MAX REES, GÜ

Schwarzwälder-Kirschtörtchen im Glas: einfach serviert für gekühlten Genuss.

den beliebtesten GÜ-Desserts und bestehen aus einer Kombination aus Schoko-Sahne-Crème, einer locker-cremigen MascarponeSchicht, Kirschkompott und Biskuitboden, veredelt mit Weinbrand und Kirschwasser. Feine belgische Schokolade, cremiger Mascarpone, BananenKaramell-Mousse und ein knusprig-leichter Keksboden wiederum sind die Zutaten der Schokoladen Banoffes, die seit Anfang Novem-

ber in allen Eurospar- und Interspar-Filialen erhältlich sind.

Belgische Inspiration GÜ-Gründer James Averdieck wurde vor einigen Jahren während eines längeren Aufenthalts in Belgien zu der Idee inspiriert, ein Schokoladensoufflé zu entwickeln, das es bisher so noch nicht gegeben hatte. Bereits 2003 kamen drei Schokoladeprodukte auf den

Pfund fallen, gibt man sich bei GÜ selbstbewusst. Denn, so das Unternehmen: „Alle zwei Sekunden wird irgendwo auf der Welt ein GÜ-Dessert gegessen.“ „GÜ rockt und wird Österreich erobern“, erklärt Max Rees, International Business Manager bei GÜ. Vertrieben werden die Produkte in Deutschland, Österreich und den Niederlanden von der Uplegger food company GmbH aus Hannover. (red)

© Wiesner

Sechs Sorten sind derzeit in den Spar-Märkten erhältlich und erfreuen sich wachsender Beliebtheit.

Mit regionalen Spezialitäten punkten pu

Kochkäse käse in alle allen n Variat Variationen Va riationen produprodu ziert Mario Wiesner im Bezirk Wels.

Wels. Von der Wirtschaftskrise gänzlich unbeeindruckt zeigt man sich beim oberösterreichischen Käsehersteller Wiesner Kochkäse. „Unser Käse ist beliebter denn je. Die Kunden bevorzugen regionale Spezialitäten und sind auch bereit, aktiv zu recherchieren, wo diese erhältlich sind“, erklärt Mario Wiesner, in dritter Generation Geschäftsführer des Unternehmens. Besonders guten Anklang finde die Chili-Sonderedition des traditionellen Kochkäses, die man aufgrund des Erfolgs auch 2012 fortsetzten werde. „Selbstverständlich wird es im nächsten Jahr auch neue Produkte geben. Was genau, wird aber noch nicht verraten“, gibt Wiesner sich geheimnisvoll. So viel sei aber bereits verraten: „Bei der traditionellen Linie ist ein kompletter Relaunch der Aufmachung geplant. Außerdem streben wir neben den bestehenden Biound Iso-Zertifizierungen auch den IFS-Standard an.“ (red)

Der leckere Genuss für unterwegs! Landliebe haltbare Milchmischgetränke die kleine Erfrischung zwischendurch - zwei beliebte Sorten: Schoko und Vanille - im praktischen 0,5 l - Karton, trinkfertig mit Strohhalm, ideal zum Mitnehmen - ohne Stabilisatoren/Verdickungsmittel - ohne künstliche Aromen, Farbstoffe und Konservierungsstoffe - kein Pfand

Liebe ist, wenn es Landliebe ist.


MOL K E R E I P R OD U KTE

34 – medianet special

Dienstag, 29. November 2011

Emmi Für kurze Zeit gibt es jetzt Raclette auch in den Sorten Paprika und Pfeffer – und das Emmi Stracciatella Joghurt wurde mit Zimt verfeinert

Wann wird���s endlich Winter?

© Emmi

Dem Sieger der Winter-Promo „Ski heil“ winkt ein Ski-Wochenende mit dem schweizer Topstar Daniel Albrecht.

Von Mitte Mitte bis bis Ende Ende Dezem D Dezember ezember ezem ber wart warten en „Raclette Pfeffer“ und „Paprika“ im Regal.

Nüziders. Raclette-Fans dürfen sich freuen! Den zart schmelzenden Raclette von Emmi gibt es von Mitte bis Ende Dezember als One Shot in der assortierten Packung in den Sorten Classique, Paprika und Pfeffer. Die Emmi Raclette ClassiqueScheiben bleiben aber natürlich die ganze Saison in den Regalen. Aus bester Schweizer Milch hergestellt, zeichnet sich Raclette-Käse von Emmi durch seine einzigartige Schmelzfähigkeit und seinen aromatischen Geschmack aus. Raclette von Emmi mundet dann besonders gut, wenn er im Pfännchen schmilzt, Gemüse und Obst gratiniert werden oder pur

auf dem Sandwich genossen wird. Emmi Käse-Fondue wird aus original Schweizer Käse nach traditioneller Rezeptur hergestellt und kommt mit hoher Schmelzfähigkeit und Geschmacksqualität. Der typische und unwiderstehliche Käsegeschmack eines Fondues und die schnelle und leichte Zubereitung ist ein kulinarisches Vergnügen und darüber hinaus auch eine schmackhafte Idee, wenn Freunde spontan zu Besuch kommen. Neu bei Emmi ist jetzt auch die Zimt-Verlockung direkt auf dem Stracciatella-Familienbecher: Auf dem Emmi Stracciatella Joghurt findet sich jetzt ein kleines Säck-

chen mit einer verführerischen Kotanyi-Zimtmischung, die dem Joghurt eine zusätzliche Note verleiht.

Winterliches Gewinnspiel Emmi offeriert zurzeit aber nicht nur Feines für den Gaumen, sondern stellt auch Abenteuerliches in Aussicht: Am 1. Dezember startet nämlich die Winter-Promotion von Emmi, bei der als Hauptpreis – ein exklusives Ski-Wochenende mit dem Skirennfahrer und Emmi-Botschafter Daniel Albrecht – winkt. Emmi of Switzerland-Produkte (das sind jene mit den weißen Ber-

gen im roten Emmi-Himmel) sind ab Dezember mit Leporellos/Gewinnklebern ausgestattet, auf denen jeweils ein Code aufgedruckt ist. Neben zahlreichen Sofortpreisen lockt als Hauptpreis eben ein Skiwochenende mit Daniel Albrecht. Dazu müssen einfach die aufgedruckten Codes per SMS, via Internet oder per Post eingesendet werden. Pro Code bekommen die Konsumenten die Möglichkeit, den einen oder anderen attraktiven Sofortpreis zu gewinnen bzw. mit mehreren Codes an der Hauptverlosung teilzunehmen. Auf der Promotionwebsite kann man virtuell mit Daniel Albrecht Ski fahren. Je nach Codeeingabe wird Albrecht ein bis drei Tore umfahren, nach zwölf Toren erreicht man dann das Ziel und nimmt automatisch an der Verlosung des Hauptpreises teil. Als Sofortpreise locken z.B. Emmi Messer, Emmi Frühstücksbrettchen oder Emmi Trinkflaschen.

Müllermilch Winterliches

Typ Nougat Aretsried. In der kalten Jahreszeit bringt Müllermilch immer wieder Innovationen auf den Markt. Zurzeit verfeinert das Unternehmen gerade mit Nougat den Winter. Der sanfte, vollmundige Geschmack der neuen Sorte soll ein Gefühl von Wärme und Geborgenheit in die manchmal ungemütlich kalte Jahreszeit bringen. Mit guter fettarmer Milch, leckerem Traubenzucker und feiner Nuss-Nougat-Note könnte „Müllermilch Typ Nougat“ durchaus der Gute-Laune-Drink für graue Wintertage werden. Typ Nougat löst ab Dezember die Sorte „Müllermilch Typ Kokosmilch“ im Kühlregal ab. Mit „Beste Freunde“ gibt es darüber hinaus auch eine neue Ecke des Monats. Diese wartet jetzt mit cremigem Kirschjoghurt und lustigen rosa und hellbraun schokolierten Schweinchen in den Regalen.

...so GÜT!

Führendes Unternehmen

© Müller Milch

Die Unternehmensgruppe Theo Müller ist eines der modernsten und am schnellsten wachsenden Molkerei-Unternehmen Europas. In ihr vereint sich umfangreiches Know-how rund um die Prozesse der Milchverarbeitung. Technische Innovationen, ständige Prozessverbesserungen, höchste Qualitätsansprüche und das richtige Gespür haben aus dem kleinen bayerischen Vier-Mann-Molkereibetrieb das gemacht, was die Unternehmensgruppe Theo Müller heute ist: ein führendes Unternehmen in der Molkerei-Industrie. (red)

www.gupuds.com/de

Uplegger Food Company

+ 49 511 97898 0

zentrale@uplegger.de „Typ Nougat“ von Müllermilch steht ab Dezember in den Kühlregalen.


medianet

INSIDE YOUR BUSINESS. TODAY.

DIENSTAG, 29. NOVEMBER 2011 – 35

© Royal Canin

SPEZIELLE NAHRUNG SPE

Royal Canin bringt maßgeschneidertes Roy Fut Futter für XS-Hunde auf den Markt Seite 36

© e&k/Sengthaler

pet care SPANNENDE INFORMATION

Die Veranstaltungsreihe „Mini Med Tiere“ ist am 9. November gestartet Seite 39

SPENDENGELDER ER MEGAZOO SETZT T Z AUF TIERSCHUTZ

Genuss für Hund und Katz

© sxc/prof

© Megazoo

Gaumenfreude Völlern, schlemmen, ausspannen. Der kulinarische Überschwang in der Weihnachtszeit ist nicht nur den Zweibeinern vorbehalten. Auch Haustiere wollen und können an der festlichen Zeit teilhaben. Solange die Nahrung artgerecht und frei von Chemie ist, spricht auch nichts dagegen, zeigen die Seiten 35 – 40 LESETIPP

Markteinführung Zum Start der Rivvet-Serie kamen drei Naturpharmazeutika in den österreichischen Handel

Spezialfutter Nestlé Purina PetCare bringt mit „Pro Plan Sterilised“ ein spezielles Produkt für kastrierte und sterilisierte Hunde auf den heimischen Markt. Seite 39

Wien. „Tiere vermitteln uns Sicherheit, Zuneigung und Liebe. Es ist daher unsere Aufgabe, auch die Gesundheit unseres Tierpartners zu unterstützen und sein Wohlbefinden sicherzustellen“, erklärt Wolfgang Wächter, Geschäftsführer der auf Naturkosmetika und Pharmazeutika wie „Original Schwedenbitter“ und „Holzhacker Franzbranntwein“ spezialisierten Firma Riviera, anlässlich der Markteinführung der auf Haustiere abgestimmten Pflegeserie Rivvet. Die neue Pflegelinie für Haustiere besteht dabei aus drei Produkten: Hirschtalg Pfotensalbe,

Ringelblumen Pflegesalbe und Propolis Vitalsaft. „Wir haben es uns zur Aufgabe gemacht, mit unseren Naturprodukten Beschwerden von Tieren lindern zu helfen“, so Wächter in einer Aussendung. Seit Ende Oktober sind die neuen Tierpflegeprodukte von Rivvet nun bei Merkur, den großen Bipa-Filialen und bei Interspar erhältlich. Im Rahmen der Produkteinführung ist der Vertrieb auch in Apotheken, dem Tierfachhandel und weiteren Drogeriemärkten geplant. Der Zielmarkt Deutschland soll mit Rivvet ebenfalls erobert werden, erklärt (red) Wächter abschließend.

© Rivvet

© Nestle Purina

Riviera lanciert eine Pflegelinie für Haustiere

Mit der Hirschtalg Pfotensalbe soll Irritationen und Entzündungen vorgebeugt werden.


P E TC A R E

36 – medianet special

SHORT

Royal Canin Chihuahua, Pekingese und Co. sind längst ein Riesentrend; maßgeschneidertes Futter war bisher Mangelware

Ein spezielles Angebot für die Allerkleinsten

Vetmeduni: Erste Hilfe für den Vierbeiner Wien. An der Vetmeduni Vienna hat kürzlich wieder ein Kurs stattgefunden, in dem Hundebesitzer lernen, wie sie ihren Vierbeiner im Notfall erstversorgen können. Die Fragestellungen lauteten etwa: „Wie kann ich kleine Verletzungen behandeln?“, „Wie erkenne ich Notfälle?“ oder „Welche lebensrettenden Maßnahmen kann ich ergreifen?“ Für die praktischen Übungen in Kleingruppen standen sieben Tierärzte zur Verfügung.

GF Wolfgang Kren: „XS-Hunde haben in Relation zu größeren einen viel höheren Energiebedarf.“ Wien Was aufmerksamen Spaziergängern – besonders im städtischen Bereich – wohl schon länger aufgefallen ist, wurde nun durch eine Erhebung von Royal Canin bestätigt: Die Zahl der Mini-Hunde (unter 10 kg Körpergewicht im Erwachsenenalter) nimmt in den letzten Jahren rasant zu, während die Österreicher immer weniger große Hunde halten. In Zahlen ausgedrückt: 2009 lag der Anteil von sogenannten XSHunden (unter 4 kg) bei 11% , 2011 sind es bereits 15%. Der Prozentanteil der Mini-Hunde (5–10 kg) stieg im selben Zeitraum von 18 auf 23%. Insgesamt stieg die Hundepopulation zwischen 1 und 10 kg Körpergewicht seit 2009 bis heute um 31,4%.

© sxc

„Hunde wollen verstanden werden“

Dein Hund, das unbekannte Wesen? Eine neue Studie soll das ändern.

Bei den beliebtesten XS-Hunderassen (Pekingese, Havaneser, Yorkshire Terrier, Malteser, Chihuahua) gab es in den vergangenen zwei Jahren sogar eine Zunahme von 39,6%. Dagegen nahm in Österreich der Anteil von Maxi-Hunden über 25 kg Körpergewicht im Erwachsenenalter (also z.B. Deutsche Schäferhunde, Herdenschutzhunde etc.) seit 2009 von 41 auf 33% ab. Interessant sind in diesem Zusammenhang auch die internationalen Zahlen: In der Studie von Royal Canin geht man von derzeit 123 Mio. Mini-Hunden weltweit aus; in Japan liegt der Anteil der Klein-Hunde sogar schon bei 69%. Vor Kurzem hat Royal Canin nun dem Trend entsprechend erstmals spezielle Hundenahrung für die 1 bis 4 kg leichten XS-Hunde auf den Markt gebracht – je nach Altersstufe des Tieres ein spezielles Produkt. Zusätzlich wurde das be-

© Royal Canin

Rassespezifisches Futter

Wien. „Hunde wollen verstanden, nicht unterworfen werden. Moderne Hundeerziehung zielt darauf ab, dieses Verständnis zu vertiefen. Es gilt, Körpersprache und Lernverhalten unserer vierbeinigen Freunde noch besser zu verstehen“, so Alexander Willer, Vizepräsident des Tierschutzdachverbands „pro-tier“. „Besonders wichtig ist dabei das gewaltfreie Zusammenspiel Hund-Mensch.“ Wie sehen die Faktoren der Mensch-Hund-Beziehung konkret aus? Unter der Leitung von Prof. Kurt Kotrschal läuft derzeit an der Universität Wien eine Studie zu genau dieser Fragestellung. Gesucht werden mindestens 120 Mensch-HundTeams, die an der Studie freiwillig teilnehmen. Zwei- und Vierbeiner werden in verschiedenen Situationen beobachtet, die nicht belastend sind und im Wesentlichen Alltagssituationen entsprechen. Detaillierte Infos zur Studie unter: menschhund.verhaltensbiologie@univie.ac.at

reits bestehende Angebot für Mini-Hunde erweitert (z.B. für sehr heikle Fresser oder für SeniorenHunde über 12 Jahre). Damit will man neuerlich Maßstäbe in der Tierernährung setzen; das französische Unternehmen war schließ-

Am PoS setzte Royal Canin die neue XS-Small Range prominent in Szene; 3 €-Nachkaufgutschein gabs als Goodie.

lich von Beginn an ein Vorreiter für rassespezifische Hunde- bzw. Katzenernährung. Die heute noch gelebte Devise lautet: „Jede Rasse, jede Körpergröße benötigt aufgrund der unterschiedlichen Ernährungsbedürfnisse in der Wachstumsperi-

ode und aufgrund der Verdaulichkeit und Verträglichkeit ein eigenes Futter.“ Wolfgang Kren, Geschäftsführer bei Royal Canin Österreich, dazu: „Kleinwüchsige Hunde werden leider oft und zu Unrecht belächelt, haben aber wachsende Bedeutung in der Hundepopulation und einen wichtigen Platz in der Gesellschaft. Royal Canin bietet daher als Weltneuheit ein maßgeschneidertes Ernährungskonzept für Hunde unter 4 kg Körpergewicht – damit können nun auch kleine Hunde hochpräzise ernährt werden.“ Der Unterschied zu größeren Hunderassen sei eklatant, so Kren weiter: „XS-Hunde kommen mit wenigen 100 Gramm Körpergewicht auf die Welt, aber ihr Wachstum ist in den ersten Lebenswochen intensiver als jenes der großen Hunde. Darüber hinaus haben kleine Hunde in Relation zu größeren einen extrem hohen Energiebedarf bzw. oft ein sehr empfindliches Herz.“ Zugleich mit der Einführung der XS-Produktlinie gab es eine spezielle Kennenlern-Promotion im Fachhandel. Die XS-Produktdisplays mit Testpaketen und Nachkaufsgutscheinen sind im Fachhandel als Zweitplatzierung der neuen XSReihe präsent. Auch die Tierhalter scheinen beim neuen Produkt gern zuzugreifen. Anita Pachatz, Royal Canin Service & Support-Managerin, dazu: „Die 3 €-Nachkaufsgutscheine werden bereits fleißig eingelöst. Natürlich unterstützen wir die neue Produktlinie noch zusätzlich mit verschiedenen, auf kleine Hunde zugeschnittene Aktionen, wie z.B. mit unserem Fotowettbewerb „Minis in Action“, der ausgezeichnet läuft.“ (red) www.royal-canin.at/hund/ kleine-hunde/

Megazoo Welttierschutztag: 5.000 Euro an Spendengeldern wurden nun an diverse Tierschutzorganisationen verteilt

„Unterstützung in Not geratener Tiere“

Vétoquinol: Vierter Platz im Firmenranking

© Vétoquinol

Brunn am Gebirge. Tierschutz steht für Megazoo auf der Prioritätenliste ganz weit oben. So hat das Zoofachhandelsunternehmen kürzlich wieder mit einer Spendenaktion aufhorchen lassen: Das Gesamtergebnis von ingesamt 5.000 €, die anlässlich des Welttierschutztags gesammelt wurden, wird nun peu a peu an fünf Tierschutzorganisationen österreichweit vergeben. „Die Unterstützung in Not gera-

tener Tiere hat für unser Unternehmen einen besonders hohen Stellenwert“, begründet Geschäftsführer Norbert Marschallinger sein Engagement. In allen fünf Zoofachmärkten in Wien-Kagran, Brunn am Gebirge, Linz-Leonding, Klagenfurt und Neu-Rum bei Innsbruck wurde daher am 4. Oktober für jeden Einkauf ab 10 € je 1 € für Tierschutzeinrichtungen zur Verfügung gestellt.

© Megazoo

GF Christian Zainzinger freut sich über den Top-Rang in Wien.

Wien. Das Pharmaunternehmen Vétoquinol belegt im aktuellen Austria´s Leading Companies Ranking Platz 4 in Wien. Für Geschäftsführer Christian Zainzinger Grund zu Freude: „Wir sind stolz darauf, hier wieder unter den besten Betrieben gelistet zu sein. Der Grund unseres Erfolgs liegt in der starken Kundenorientierung, den qualitativ hochwertigen Produkten und am großen Engagement unserer Mitarbeiter.“ Neue Produkte gibt es etwa im Schmerzsegment (Kleintier) und bei den Antibiotika (Großtiere).

Dienstag, 29. November 2011

Megazoo-Geschäftsführer Norbert Marschallinger mit tierischer Verstärkung.

Je 1.000 € gingen dabei aktuell schon an den Tierschutzverein für Tirol 1881, den Tierschutzverein Mödling und den Katzenschutzverein Kärnten. „Diese Unterstützung ist wichtig, weil die Unterbringung und Versorgung der Tiere mit Nahrung mit hohen Kosten verbunden ist“, so Marschallinger weiter.

für die Tiere gegeben ist“, so Marschallinger. In Österreich werden daher in den nächsten Jahren konsequenterweise vier weitere Megazoo-Märkte eröffnet werden. Die Gesamtinvestitionssumme für sämtliche Megazoo-Standorte in Österreich wird 14 Mio. € betragen. Das Produktsortiment wird dann rund 25.000 Artikel umfassen.

Erlebnis-Shopping

Breite Kundenschicht

Das Unternehmen besteht seit 2008 und hat mit seinen aktuellen Standorten 2010 einen Gesamtumsatz von 19 Mio. € erwirtschaftet; 2009 lag er bei 13 Mio. Für 2011 rechnet das Unternehmen mit einer weiteren Umsatzsteigerung von noch einmal rund zehn Prozent. Das Erfolgsrezept dahinter? Die Fachmärkte sollen ein „neues Einkaufserlebnis mit Zoocharakter“ bieten, so die Firmenphilosophie. „Der erfolgreiche Start von Megazoo zeigt deutlich, dass in Österreich eine große Nachfrage nach derlei Erlebnismärkten mit vorbildlichen Haltungsbedingungen

Ein Schwerpunkt liegt unter anderem auf großen, offenen Tierbereichen, Gehegen sowie Terraristik- und Aquaristik- Landschaften. In den Märkten mit einer Größe zwischen 3.100 m! und 1.600 m! sind etwa Aras, Schlangen, Bartagamen und Rochen zu sehen. Über 200 Aquarien gibt es in den Megazoo-Filialen ingesamt zu bestaunen. Und: Egal ob tierischer Einsteiger oder Experte, Hunde- bzw. Katzenliebhaber oder Freund von exotischen Reptilien und Wassertieren – der Anspruch lautet immer, eine breite Kundenschicht optimal zu bedienen. (red)


P E TC A R E

Dienstag, 29. November 2011

medianet special – 37

Fressnapf Neue Firmenzentrale in Salzburg und zwei weitere Filialen bestätigen den erfolgreichen Unternehmenskurs

SHORT

Neues Headquarter ob des ungebremsten Wachstums

OeNB: 400 Jahre alte Tiere im Prunksaal Wien. Die österreichische Nationalbibliothek bietet Animalisches: Im Prunksaal läuft bis Ende Jänner 2012 die Sonderausstellung „Von Fischen, Vögeln und Reptilien“. Schätze aus dem kaiserlichen Fundus werden gezeigt, nämlich Tieralben aus der Zeit um 1600. Sie selbst sei übrigens mit „fast kindlicher Freude“ durch die Ausstellung gegangen, berichtete OeNB-Generaldirektorin Johanna Rachinger bei der Pressekonferenz.

Geschäftsführerin Heidi Obermeier: „Die optimale Ausstattung der Stores hat oberste Priorität.“

© sxc

EU-Studie: Bedrohte Süßwasserfische

Auch Libellen sind gefährdet, 15 Prozent droht das Aussterben.

Brüssel. Mehr als ein Drittel der Süßwasserfische in der EU, vor allem der Stör, ist vom Aussterben bedroht. Nach einerkürzlich von der EU-Umweltkommission veröffentlichten Studie gibt es einen noch alarmierenderen Rückgang bei Süßwasserweichtieren. Von diesen Muscheln und Schnecken droht 44% das Aussterben. Die Untersuchung wurde unter 6.000 Arten durchgeführt. Gefährdet sind neben den Süßwasserfischen (37%) auch Amphibien (23%), terrestrische Weichtiere (20%), Reptilien (19%), Säugetiere und Libellen (15%), Vögel (13%), Käfer (11%) und Schmetterlinge (9%). EUUmweltkommissar Janez Potocnik gab zu bedenken, dass das Wohl der Menschen von Gütern und Leistungen abhänge, die die Natur erbringe. „Wenn wir gegen diesen Abwärtstrend nicht umgehend handeln, wird der Preis, den wir dafür zahlen werden, sehr hoch sein.“ (APA)

© Fressnapf

Salzburg. Die Fressnapf-Expansion geht unvermindert weiter: In Reutte/Tirol und Hallein/Salzburg wurden kürzlich Filiale Nummer 106 und 107 in Österreich eröffnet. Hallein bietet eine Verkaufsfläche von 395 m!, Reutte ist mit 463 m! vertreten. Das neue Future Store-Konzept von Fressnapf wird auch in diesen Filialen umgesetzt. Damit „sollen neue Maßstäbe im Tierfachhandel gesetzt werden“, so das Unternehmen. Schwerpunkt beim Future StoreKonzept sind unter anderem die Verwendung freundlicher, heller Farben und ein neues Boden- und Regalsystem, wobei nahezu ausschließlich natürliche Materialien verwendet werden. Ein kundenfreundliches Informationssystem und emotionale Großbilder sollen eine optische Bereicherung sein, mit einer gleichzeitigen Orientierung nach Tierarten. „Eine optimale Ausstattung der Filialen hat in unserem Unternehmen oberste Priorität“, betont Fressnapf Österreich Geschäftsführerin Heidi Obermeier.

Heidi Obermeier (r.) bei der Filialeröffnung in Reutte; auch hier ist der Shop nach dem Future Store-Konzept gestaltet.

Diese positive Entwicklung hat einen Neubau notwendig gemacht“, so Obermeier. Dem Standort Salzburg ist und bleibt man treu; schon bei der Unternehmensgründung vor 14 Jahren hatte man sich aufgrund der zentralen Lage und der optimalen Verkehrsanbindung für diesen Wirtschaftsstandort entschieden. Auf die Farbgestaltung im neuen Fressnapf-Headquarter wurde besonderer Wert gelegt. „Das Raumempfinden des Menschen hängt unmittelbar mit der verwendeten Farbe zusammen“, betont der Künstler und Farbexperte Matthias Reichert. In Konsequenz wurden bei der Gestaltung der neuen Zentrale harmonische Farben verwendet, um „die Motivation der Mitar-

Standort Salzburg bleibt Aufgrund dieser fast ständigen Expansion des Unternehmens wurde nun ein Umzug in eine neue Firmenzentrale für rund 70 Mitarbeiter nötig: Fündig wurde man in der Salzburger Karolingerstraße. „Der Erfolg unseres Unternehmens hat einen Neubau unbedingt notwendig gemacht. Die neue Firmenzentrale bietet unseren Mitarbeitenden optimale Arbeitsbedingungen“, so Obermeier dazu. Die Zahl der Mitarbeiter in den Filialen und in der Zentrale selbst sei zuletzt permanent gewachsen. „Wir haben allein in den vergangenen fünf Jahren über 60 neue Märkte eröffnet.

beitenden optimal zu fördern und ein Wohlfühlklima zu schaffen“, so das Unternehmen. Im gesamten Gebäude wurden in den Fenstern der Flure und an den Wänden Bilder zu den Themen Licht, Luft, Erde, Wärme und Wasser gestaltet, die Mensch-Tier-Beziehung zum Inhalt haben.

10.000 Produkte Die Fressnapf-Kette ist derzeit mit über 1.150 Fachmärkten in elf Ländern in Europa aktiv. „Die Qualität unserer Produkte und die Kompetenz unserer Mitarbeiter sind die Hauptfaktoren für den Erfolg des Unternehmens“, so Obermeier. Derzeit hält Fressnapf bei einem Marktanteil von 28% am

Gesamttiermarkt in Österreich. Mit 1,3 Mio. Katzen und 640.000 Hunden in Österreich ist der Bedarf an Tiernahrung und -zubehör gegeben. Das Sortiment umfasst ingesamt 10.000 Produkte für Hunde, Katzen, Nager, Vögel und Fische. Das Produktsortiment in den einzelnen Fressnapf-Filialen reicht von Eigenmarken über bekannte Industriemarken und Spezialfutter bis zu Zubehör wie Hundeleinen oder Kratzbäume. „Die Produktvielfalt ist ein wichtiger Faktor für den Unternehmenserfolg. Bei uns finden Tierbesitzer nicht nur alle Artikel, die sie für ihr Tier brauchen, sondern auch Qualität zu günstigen Preisen“, fasst Obermeier zusammen. (red)

zooplus Nach Abschluss der Logistikmigration im 1. Hj. erwartet das Unternehmen Gesamtergebnis von 250 Mio. Euro

Geplante Kapitalerhöhung von 20 Mio. Euro basis wird auch die für Dezember 2011 geplante Kapitalerhöhung in Höhe von bis zu rund 20 Mio. Euro beitragen.“

Focus auf Tierfutter zooplus-CEO Cornelius Patt erläutert die Gründe dafür: „Der Erlös dieser Kapitalerhöhung ermöglicht zooplus, auch in Zukunft bei stabiler Eigenkapitalbasis in

zooplus konnte seinen Umsatz in den ersten neun Monaten auf 176,4 Mio. € steigern.

ganz Europa weiter dynamisch zu wachsen und unsere Marktposition auszubauen. Auch in den kommenden Jahren wird der Ausbau unserer marktführenden Position in allen wichtigen europäischenMärkten im Mittelpunkt unseres Handelns stehen. Wir glauben, dass dies mittelfristig den entscheidenden Unternehmenswerttreiber darstellt.“ Die Gesellschaft wird mit der Kapitalerhöhung ihr Grundkapital von derzeit 5.631.138,00 € durch eine teilweise Ausnutzung des Genehmigten Kapitals 2008 um nominell bis zu 469.261,00 € auf bis zu 6.100.399,00 € durch Ausgabe von bis zu 469.261 neuen, auf den Inhaber lautenden Stückaktien erhöhen. Die neuen Aktien besitzen einen rechnerischen Anteil am Grundkapital von 1,00 € je Aktie. zooplus wurde 1999 gegründet, das Modell gibt es bislang in 18 Ländern europaweit. Das Unternehmen vertreibt Produkte für alle relevanten Heimtiergattungen. Zum Produktangebot zählt insbesondere Tierfutter (Trocken- und Nassfutter und Futterbeigaben). (red)

© CDN-lightgalleries.net

abgeschlossenen Logistikmigration aus heutiger Sicht von einem negativen Ergebnis nach Steuern im circa mittleren einstelligen Millionen Euro-Bereich für das Gesamtjahr 2011 ausgehen, erwarten wir im kommenden Jahr bereits wieder ein insgesamt positives Ergebnis vor Steuern bei weiterhin starkem Wachstumsmomentum. Zur weiteren Expansion wie auch zur Stärkung unserer Eigenkapital-

© zooplus

München. Der Online-Tierfutterhändler zooplus hat seine Gesamtleistung in den ersten neun Monaten 2011 von 135,3 Mio. € im Vorjahr auf 185,1 Mio. € gesteigert. Das spiegle vor allem die erfolgreiche internationale Wachstumsstrategie des Unternehmens wider, so zooplus. Zur Gesamtleistung trugen der Umsatz mit 176,4 Mio. € sowie die sonstigen betrieblichen Erträge mit 8,7 Mio. € bei. Weiters wird mit einer Gesamtleistung von 250 Mio. € für das Gesamtjahr 2011 gerechnet – trotz der operativen Herausforderungen im Zuge der Logistikmigration im ersten Halbjahr 2011. zooplus-CFO Florian Seubert dazu: „Das erfolgreich in Betrieb genommene neue Logistikzentrum ist ein Meilenstein, von dem aus wir unsere Wachstumsstrategie in Europa nun mit hohem Tempo fortführen werden. Mit einer erhöhten Umsatzkapazität von über 400 Mio. Euro p.a. haben wir eine hervorragende Basis für die Erreichung unserer Wachstumsziele geschaffen.“ Seubert weiter: „Während wir aufgrund der im zweiten Quartal

Skurril: Matilda wird an die Leine gelegt

New Yorks Bürgermeister Michael Bloomberg verschärft Vorschriften.

New Yok City. Matilda III. ist ein Star – einer, der es derzeit nicht leicht hat. Die mittlerweile zehnte Hauskatze des legendären Literatenhotels „Algonquin“ (Stichwort Dorothy Parker) muss nämlich neuerdings an die Leine. Aus „Hygienegründen“ dürfe sie nicht mehr frei durch die Lobby streunen, so das Hotel. Die Ragdoll, die auch eine eigene Facebook-Seite hat, erhalte derzeit ein Training, um zu lernen, dass sie sich nicht in Bereiche begeben dürfe, in denen gegessen wird, erklärte das Hotelpersonal.


P E TC A R E

38 – medianet special

Dienstag, 29. November 2011

Vitaform Das Unternehmen setzt in Sachen Information verstärkt auf den Wissenstransfer mit Veterinärmedizinern

SHORT

Wissenschaft im Fokus

Spezielle Verarbeitung sichert Vitamin E

Pöttelsdorf. Die Firma Vitaform aus Pöttelsdorf, Generalimporteur der Premium-Tiernahrung Eukanuba nuba und Iams in Österreich, legt auf eine umfassende Information der Tierärzte großen Wert. Aufklärung und Wissenstransfer zum Stellenwert artgerechter Ernährung stehen dabei im Fokus diesbezüglicher Veranstaltungen. Im Rahmen des Eukanuba Clinical Update hat das Unternehmen Tierärzte zu einem exklusiven n Vortrag des anerkannten Spezialisten Professor Jörg Steiner aus Texas ins Hotel Friesacher nach ach Salzburg eingeladen. Der Referent hat bereits zahlreiche Arbeiten im Bereich der Kleintiergastroenterologie veröffentlicht. Thema des Vortrags war das Management der caninen Diarrhoe mit Präbiotika, Probiotika, Antibiotika und klinischen Diäten, wobei neueste este klinische Trends präsentiert wurden. „Wir leisten mit dieser Veranstaltung einen wichtigen Beitrag zur Weiterbildung der Tierärzte“, betont Vitaform-Geschäftsführer Andreas Hirschhofer. Das Engagement des Unternehmens gilt ebenso den Studenten der Tiermedizin. Daher hat Vitaform kürzlich einen großen Infostand an der Veterinärmedizinischen Universität Wien platziert, um ausführlich und kompetent über die Ernährung von Hunden und Katzen, die Bedeutung der Futterzusammensetzung bei Qualitätsfutter und den richtigen Einsatz von Diätfutter zu informieren. Signifikantes Beispiel aus der Produktrange ist Eukanuba Dermatosis FP, das nur Fisch und Kartoffeln enthält und von Tierärzten als Ausschlussdiät bei Futterallergien mit sehr gutem Ergebnis eingesetzt wird. „Es ist uns ein wichtiges Anliegen, die Studenten in ihrer Ausbildung zu begleiten und in Fragen der Ernährung direkte wissenschaftliche Information am letzten Stand der Dinge zu vermit-

Vitalitä bis ins Vitalität hohe Alter will Korngold mit Korn seiner N Nahrung ermöglichen. ermö

Lauterach. Hunde, die sich wohl fühlen und bis ins hohe Alter vital und voll aktiv sind, erfreuen das Herz jedes Hundebesitzers. Korngold Hundefutter versorgt Welpen, Junghunde oder Hunde-Senioren bereits seit Jahrzehnten mit hochwertiger Tiernahrung. Das Unternehmen hat dazu ein neuartiges Verfahren entwickelt, bei welchem die Nahrung speziell aufgeschlossen wird. Diese spezielle Herstellung sorgt dafür, dass das Korngold Hundefutter besonders leicht verdaulich ist. Der Zusatz von Weizenkeimen ist dabei wesentlicher Bestandteil. Im Unterschied zu anderer, häufig gepresster Hundenahrung wandelt dieses Herstellungsverfahren die nur zu einem geringen Teil verdauliche Getreidestärke in hochverdauliche Dextrine und Malzuckerbestandteile um. Damit enthält das Futter, welches in Österreich gefertigt wird, einen hohen Anteil an natürlichem Vitamin E.

© Dogsolution Fotoworld

Heimtiermesse taucht ab ins Reich Poseidons

Die Heimtiermesse in Hannover bietet einen umfassenden Überblick.

Die reichhaltige Produktpalette an Hunde- und Katzenfutter von Eukanuba und Iams punktet durch hochwertige Rohstoffe.

teln“, begründet Hirschhofer sein Engagement.

Neuerungen punkten Eukanuba hat kürzlich die größte Neugestaltung sämtlicher Produkte seit Bestehen der Marke durchgeführt. Im Rahmen des Relaunches wurde das „Eukanuba Vital Health System“ eingeführt. Sämtliche Rezepturen der Premiumnahrung wurden weiter optimiert und den Bedürfnissen der unterschiedlichen Hunderassen und Alterstufen noch besser angepasst. Besonders wesentlich war auch die Qualität der Rohstoffe, welche sich in Akzeptanz und Geschmack widerspiegeln. Die gesamte Produktpalette umfasst ausgewogene Vollnahrung, die auf künstliche Aroma-, Farboder Konservierungsstoffe vollkommen verzichtet. In umfangreichen Verkostungstests wurde

ermittelt, dass 88% der Hunde die neuen Rezepturen eindeutig präferieren. Für den Konsumenten am leichtesten ersichtliches Merkmal des Relaunches ist das vollkommen neue Verpackungsdesign. Es verfügt über eine stärkere Farbkodierung sowie größere Abbildungen. Für die neuen Verpackungen wurden aufwendige Fotoshootings durchgeführt und die neuen Designs eingehend getestet. Umfassende Konsumententests mittels Eye Tracking-Brillen haben ergeben, dass die neuen Verpackungen im Regal die Aufmerksamkeit um 45% steigern. Auch Iams hat sämtliche Produkte weiter verbessert. Sämtliche Rezepturen der Katzennahrung wurden optimiert und den Bedürfnissen der unterschiedlichen Rassen und Alterstufen weiter angepasst. Insgesamt werden vier Produktsorten für erwachsene Katzen

und spezielle Produkte für junge, ältere und übergewichtige Tiere angeboten. Von entscheidender Bedeutung ist die Verwendung von Präbiotika zur Unterstützung des Immunsystems der Katzen. Diese Fasern pflanzlichen Ursprungs fördern eine kräftige und gesunde Darmflora und stärken dadurch die Abwehrkräfte, weil sich 70% des Immunsystems einer Katze im Darm befinden. Im Rahmen der Einführung der neuen Iams- Produktlinie wurden bei über 100 Katzen Fütterungstests durchgeführt. Dabei wurde unter Einhaltung strenger wissenschaftlichen Kriterien festgestellt, dass die neuen Rezepturen bei 70% der Katzen mehr Zustimmung finden. Auch hier punktete die hohe Qualität der Rohstoffe bei Geschmack und Akzeptanz. Die gesamte Iams-Produktpalette verzichtet auf künstlichen Farb-, Aroma- oder Konservierungsstoffe. (red)

Rewe Die Quality First-Adventskalender versüßen nun auch vierbeinigen Lieblingen die vorweihnachtliche Zeit

Weihnachtsspaß für tierisch gute Freunde Wiener Neudorf. Vorbei ist die Zeit, in der sich nur Zweibeiner jeden Tag die Vorfreude auf das Weihnachtsfest versüßen konnten. Denn dank der neuen Adventskalender von Quality First für Katzen und Hunde, erhältlich bei Billa und Merkur, dürfen sich nun auch unsere tierischen Lieblinge über tägliche Leckereien freuen. Der Quality First Adventskalender für Katzen beinhaltet Na-

schereien, die speziell auf die Bedürfnisse von Katzen abgestimmt sind: knackige Knusper-Fischis mit wertvollen Omega-3-Fettsäuren, Knusper-Kissen mit den Vitaminen A, D3 und E, Knusper-Nahrung in den abwechslungsreichen Sorten (Rind und Lamm) sowie DentalMinis für die tägliche Zahnpflege. Der Quality First Adventskalender für Hunde ist mit knusprigem Knabberspaß in herzhaften Sorten

gefüllt: von kross gebackenen Belohnungs-Knochen, die das Gebiss des Hundes kräftigen, über raffinierte Kompositionen aus weichen Fleischbrocken und knackigen Knusperstückchen, reich an Vitaminen, Kalzium und natürlichen Ballaststoffen, bis hin zu schmackhaften Ketten-Würsten für die Extraportion Rindfleisch. Das Quality First-Sortiment einer ausgewogenen Komplettnahrung (Dosen und Schälchen sowie Belohnungssnacks) wird durch die neuen Adventskalender für Katzen und Hunde optimal ergänzt.

Tierliebe groß geschrieben

© Rewe Group Quality First

Hannover. Am letzten Jännerwochenende wird es wieder laut auf der Messe Hannover: Vom 27. bis zum 29.1. findet dort die Heimtiermesse 2012 statt. Im Rahmen der ABF („Ab in den Frühling“), Norddeutschlands größter Freizeit- und Einkaufsmesse, belegen Hund, Katze, Fisch und Co. wie jedes Jahr Halle 2 mit der traditionell sehr beliebten Ausstellung. Neben den gewohnten Landtieren wie Hund und Katze stehen die Zeichen auf der Heimtiermesse Hannover 2012 wieder auf „Unterwasser“. Die Idee dazu hatte Harald Soßna, Geschäftsführer von „das aquarium“ in Braunschweig, vor etwas über vier Jahren. Die Idee stieß seitens der Messeleitung auf positives Echo, gibt es doch allein in deutschen Haushalten mehr als 2,2 Mio. Aquarien. „Der Erfolg in den letzten Jahren hat uns gezeigt, dass wir genau richtig lagen“, unterstreicht Tms Event-Geschäftsführerin Anne Frank die einst getroffene Weichenstellung. Bereits im Vorjahr zog die Ausstellung nationale und internationale Besucher auf das Messegelände. Neben internationalem Fachpublikum wird auch der Begründer des AquaScapings, Takashi Amano, erwartet.

© Vitaform P&G

© Korngold Korng

Im Rahmen des Relaunches stellte Eukanuba kürzlich die neue Produktlinie „Vital Health System“ vor.

Die Quality Firs FirstAdve Adventskale kalender für Hund Hunde- und Katz Katzenbesi besitzer.

Heimtiere haben bei den Österreicherinnen und Österreichern einen hohen, familiären Stellenwert und genießen dementsprechend auch fürsorgliche Behandlung. Vor allem für ältere Personen sind sie ein wichtiger Bezugspunkt. Daher ist eine Konsumbereitschaft, hingehend zu Premiumprodukten bzw. Produkten mit hochwertigen Inhaltsstoffen, bei Österreichs Tierhaltern gegeben. Die ausge-

wogene und abwechslungsreiche Ernährung des Haustiers spielt eine wesentliche Rolle. Bei Katzennahrungsmitteln verzeichnet man seitens Rewe zwei stark wachsende Bereiche: Frischebeutel und Snacks. Frischebeutel erfreuen sich aufgrund des Convenience-Charakters großer Beliebtheit, sowohl als Einzelbeutel als auch sortiert im Mischkarton. Snacks hingegen verzeichnen vor allem im Bereich „Impulskäufe“ eine gute Entwicklung. Auch bei Hundenahrungsmitteln gibt es eine starke Tendenz hin zu Snacks; hier steht der Belohnungsgedanke stark im Mittelpunkt. Das Pet Care-Sortiment der Eigenmarke Quality First umfasst eine große Auswahl an Tierprodukten für Hunde, Katzen, Nager und Vögel. Quality First bietet ausgesuchte, hochwertige Produkte, geprüfte Qualität und selektierte Zutaten zu einem fairen Preis. Die Topseller sind im Bereich KatzenSnacks zu finden, wie beispielsweise „Quality First Katzen Soft-Sticks“ sowie „Quality First Dental Minis“ für die tägliche Zahnpflege. (red)


P E TC A R E

Dienstag, 29. November 2011

medianet special – 39

Medizin-Abende Die neue Veranstaltungsreihe „Mini Med Tiere“ über Tiergesundheit ist am 9. November gestartet

SHORT

Neue Veranstaltungsreihe

Wie der Hund durch den Winter kommt

© e&k/Sengthaler

Wien. Seit nunmehr elf Jahren informieren Österreichs Topärzte im Rahmen des „Mini Med Studium“ die Bevölkerung über das Neueste aus Medizin und Wissenschaft – wertvolle Tipps für den Umgang mit Krankheiten inklusive. Mit 320 Medizin-Abenden pro Jahr an 23 Standorten in Österreich und Südtirol ist Mini Med Österreichs größte Gesundheitsveranstaltungsreihe, die für die Bevölkerung kostenlos zugänglich ist. In einer neuen Veranstaltungsreihe widmen sich Mini Med und die Veterinärmedizinische Universität nun dem Thema „Tiergesundheit“ und der Beziehung Mensch –Tier. Die Serie startete am 9. November im Wiener Raiffeisenforum und wurde von Tierexpertin Maggie Entenfellner moderiert. Beim ersten „Mini Med Tiere“Vortrag drehte sich alles um das Zusammenleben der Menschen mit ihren Vierbeinern. Referent Her-

Hermann Gsandtner, Sepp Leodolter, Ulli Sima und Maggie Entenfellner (v.li.n.re.).

mann Gsandtner, Tierschutzombudsmann der Stadt Wien: „Bei artgerechter Haltung und regelmäßiger Untersuchung der Tiere ist ein Heimtier sicher kein ernsthaftes Gesundheitsrisiko für den Menschen.“ Im Gegenteil: Aufgrund falscher Haltung sowie Fehlverhalten der Halter bestehe eher eine akute Gefahr für die Gesundheit der Tiere, meint Gsandtner. In jedem Fall gibt es Wechselwirkungen im Bezug auf das Wohlbefinden zwischen Mensch und Tier.

© Gaby Stein/pixelio.de

Die kostenlosen Veranstaltungen widmen sich auch der Beziehung zwischen Mensch und Tier.

Im Winter lauert so manche kleine Gefahr auf unsere lieben Vierbeiner.

Linz. Da der Winter bald auch offiziell vor der Tür steht, hat der „Verein Pfotenhilfe“ auf seiner Website bereits zahlreiche Tipps zusammengestellt, wie man seinem Hund durch die kalte Jahreszeit helfen kann. „Die meisten Hunde haben große Freude daran, ausgelassen durch den Schnee zu toben. Hierbei ist jedoch Vorsicht geboten, denn Eisklümpchen, Salz und Streusplitt können feine Risse in der Ballenhornhaut oder Scheuerstellen zwischen den Zehen verursachen“, heißt es da. Andrea Swift, Geschäftsführerin vom Verein Pfotenhilfe, ergänzt: „Auch zunächst kleine Pfotenverletzungen können für die Tiere sehr schmerzhaft werden. Hinzu kommt, dass Hunde nach einem Spaziergang oft ihre Pfoten sauber lecken und das Streusalz so in den Hundemagen gelangt, wo es zu Magenschäden führen kann.” Weiters wird dazu geraten, gestreute Wege zu vermeiden, „da es sonst besonders leicht passieren kann, dass Risse in der Hornhaut entstehen“. Mehr Tipps findet man auf: www.pfotenhilfe.org

Nachweislich positiv Studien belegen, dass eine aktive positive Tier-Mensch-Beziehung einen positiv senkenden Einfluss auf den Blutdruck der Tierhalter hat; erhöht hingegen werden Kontaktfreudigkeit sowie die Kommunikation mit der Umwelt. Die nächsten Mini Med-Programmpunkte: www.minimed.at

Grüne Woche Die „Erlebniswelt Heimtiere” bietet jede Menge tierische Infos und Unterhaltung für die ganze Familie

Hund, Katz & Co. unter einem Dach das Thema „Heimtier“ präsentiert sich mittendrin. In diesen zehn Tagen werden rund 30 Rassehundevereine zur Schau gestellt – Gehorsamsübungen, Dog Dancing und Frisbee sind Teil der Präsentation. Zudem wird über Hundepflege sowie die einzelnen Charaktere informiert.

Eigene Katzenlounge Die animonda-Katzenlounge informiert die Besucher besonders ausführlich zum Thema Katze, und zwar von der Aufzucht über das Wachstum und die Nahrung bis hin zur Gesundheit. Natürlich stehen auch hier ausreichend Experten mit Tipps und Tricks zur Verfügung. www.gruenewoche.de

„Hundeabgabe Neu“ bringt Stadt mehr Geld Wien. Laut Umweltstadträtin Ulli Sima wird die angekündigte Erhöhung der Hundeabgabe der Stadt pro Jahr rund 1,6 Mio. € Mehreinnahmen bringen. Im laufenden Jahr nimmt Wien rund 2,3 Mio. € jährlich durch die „Hundesteuer” ein, in Zukunft sollen es 3,9 Mio. € sein. Die Ressortchefin betonte gegenüber der APA, dass damit die Kosten für die Hundeinfrastruktur bei Weitem noch immer nicht gedeckt würden. Schließlich lässt sich die Bundeshauptstadt das Wohl der Vierbeiner und im weiteren Sinne auch ihrer Besitzer 7,5 Mio. € im Jahr kosten. Das Geld fließe u.a. in mehr als 140 Hundezonen oder die mittlerweile 2.800 SackerlSpender. Weiters machen sich der Hundeführschein und damit verbundene Kontrollen, der neue Tierfriedhof bzw. die kostenlose Entsorgung toter Tiere oder die Subvention von jährlich 800.000 € an den Wiener Tierschutzverein bemerkbar. Ermäßigungen für jene Hundehalter, die Sozialhilfe bekommen, soll es auch weiterhin geben.

© IGW

Berlin. Vom 20. bis 29. Jänner 2012 lädt die Internationale Grüne Woche Berlin alle Tierliebhaber in die Halle 1.2a. In der Sonderschau „Erlebniswelt Heimtiere” stehen die beliebtesten und außergewöhnliche Heimtiere sowie deren artgerechte Haltung, Pflege und Ernährung im Zentrum. In der „Erlebniswelt Heimtiere“ werden mehrere Tausend Zweiund Vierbeiner, Reptilien und Fische für jede Menge Aufsehen sorgen. Wer sich ein Heimtier zulegen möchte, kann sich bei Vereinen, Züchtern und Tierärzten über sämtliche Haltungsfragen, Anforderungen und Notwendigkeiten erkundigen. Die Heimtier-Arena mit aktionsreichen Vorführungen und interessanten Vorträgen rund um

Auch der 1.210 Kilogramm schwere Uckermärker „Mario” wird vor Ort sein.

Nestlé Purina Produkt für veränderten Nährstoffbedarf durch hormonelle Umstellungen nach Sterilisation/Kastration

Mit „Pro Plan“ auf den Hund gekommen bedarf von kastrierten Hunden führen zu einem erhöhtem Risiko von Übergewicht. Pro Plan Sterilised kann dazu beitragen, dass Hunde auch nach der Kastration ihr Idealgewicht halten und ihre Top-Form konservieren. Pro Plan Sterilised ist als 3 kg- und 12 kg-Packung im Fachhandel erhältlich. Nach einer Kastration produziert der Körper weniger Sexualhormone wie Östrogen bzw. Testosteron.

Diese hormonelle Umstellung führt zu Veränderungen im Verhalten des Hundes sowie bei der Funktionsweise seines Körpers. So nimmt der Grad an spontaner Aktivität ab, was zu einer Reduzierung der täglich verbrannten Kalorienmenge führt. Parallel dazu wird durch das Fehlen der Sexualhormone der Energiebedarf eines kastrierten Hundes reduziert. Zudem neigt er dazu, mehr zu fressen. Kastrierte Hunde sind daher insgesamt eher anfällig für eine ungewollte Gewichtszunahme, die häufig auch die Ursache für Erkrankungen wie Herz-Kreislaufbeschwerden darstellen kann.

© Nestle Purina

Maßgeschneidert

„Pro Plan“ wird den einzigartigen Bedürfnissen eines kastrierten Hundes gerecht.

Speziell zum Ausgleich der Folgen dieser hormonellen Veränderungen haben Tierärzte und Wissenschafter von Nestlé Purina PetCare die Innovation entwickelt. Sie wurde maßgeschneidert für den besonderen Nährstoffbedarf sowie Stoffwechsel von kastrierten und sterilisierten Hunden und unterstützt sie gleich dreifach.

So setzt Pro Plan Sterilised bereits bei der Kontrolle des Hungergefühls im Magen des Hundes an: Der erhöhte Anteil an Fasern, Protein und Getreide in der Rezeptur trägt zu einem länger anhaltenden Sättigungsgefühl der Hunde nach den Mahlzeiten bei. Mit der einzigartigen Pro Balance-Formel unterstützt Pro Plan Sterilised ebenfalls Gesundheit und Kondition, denn der hohe Protein- bzw. reduzierte Fettanteil trägt zu einem schlanken Körperbau bei gleichzeitigem Erhalt der Muskulatur bei. Komplexe Kohlenhydrate und Ballaststoffe sorgen für eine langsamere und gleichmäßigere Energiefreisetzung. Dadurch werden starke Blutzuckerwertschwankungen, die ebenfalls ein quälendes Hungergefühl auslösen können, vermieden.

Stückchen vom Huhn Pro Plan Sterilised enthält Stücke vom Huhn als Hauptzutat, ist frei von Farbstoffen und bietet eine komplette, ausgewogene und maßgeschneiderte Ernährung für kastrierte Hunde. (red)

© APA/Herbert Neubauer

Wien. Mehr als 20% aller Hunde in Österreich sind kastriert oder sterilisiert. Für diese Zielgruppe hat Nestlé Purina PetCare jetzt das neue „Pro Plan Sterilised“ auf den Markt gebracht – eine Innovation, die speziell für den besonderen Nährstoffbedarf kastrierter Hunde entwickelt wurde. Und das aus ganz bestimmtem Grund: Denn größere Fressneigung, geringere Aktivität und niedrigerer Energie-

Stadt Wien generiert durch die neue Hundeabgabe 3,9 Mio. Euro jährlich.


MAXI GIANT

MEDIUM

MINI X-SMALL

GrĂśĂ&#x;e, Alter, spezielle BedĂźrfnisse

Respektieren Sie die Unterschiede.

X-SMALL

MINI

MEDIUM

MAXI

GIANT

Da jeder Hund anders ist, bietet ROYAL CANIN innerhalb der SIZE HEALTH NUTRITION Produktlinie 38 verschiedene ErnährungslĂśsungen an, um jeden Hund, von X-Small bis Giant, vom Welpen bis zum Senior, seinen speziellen BedĂźrfnissen entsprechend, zu ernähren. ROYAL CANIN gesundheitsorientierte Ernährung fĂźr Ihren Hund. Unser Beratungsdienst fĂźr Tierernährung, Verhalten und Diätetik: 4ELEFONNUMMERĂŚZUMĂŚ/RTSTARIF ĂŚ sĂŚ-OĂŚBISĂŚ$OĂŚVONĂŚĂŚnĂŚĂŚ5HR FĂźr alle Fragen rund um Hund und Katzâ&#x20AC;&#x2122;! www.royal-canin.at


medianet retail