Page 1

retail inside your business. today. 

Kalt erwischt

Der Red Bull-Erpresser scheiterte an der Geldübergabe und wurde gestellt  Seite 15

FREItag, 12. APRIL 2013 – 13

mc creamy

© Maresi

Maresi Eis Café Vanilla Cream, mo von NÖM, SalzburgerLand Scheibenkäse und Sommer­ joghurts, Bresso Frisch-Genuss. Seite 17

Gut im Geschäft

Sauberer Job

445 Franchise-Systeme in Österreich ­stehen für solide 8,5 Mrd. € Umsatz Seite 16

Georg Grassl wird bei Henkel CEE der Chef für Wasch- und Reinigungsmittel  Seite 18

© Henkel

© mn/Szene1/C. Mikes

© APA/Herbert Oczeret

medianet

Haberleitners Idee vom perfekten Nahversorger

© Stefan Pflanzl

short

Mehr Unimärkte Die beiden Unimarkt-Geschäftsführer Andreas Haider und Roland Malli freuen sich über 18 neue Märkte, die aus den übernommenen Zielpunkt-Filialen resultieren. Deren 18 werden auf das Unimarkt-Konzept umgestellt, was pro Filiale durchschnittlich 400.000 € kosten soll. Seite 16

© APA/Herbert Neubauer

© Unimarkt

Aufgesprudelt Mineralwasserabfüller Waldquelle hat im Vorjahr den Umsatz um 14% auf 29 Mio. € steigern können. Ausschlaggebend für das erneute Plus sei vor allem der Absatz im Near Water-Bereich gewesen. Laut Geschäftsführer Herbert Czech hält Waldquelle 20% Marktanteil bei Mineralwasser. Seite 15

Rudolfs Masterplan 114 Mio. € will der dayli-Geschäftsführer allein heuer in seine Vorstellung einer idealen Nahversorgerkette investieren. Wie sie aussieht, was sie bieten soll und welchen Überraschungsmann er gewinnen konnte, auf  Seite 14

Der Premium-Frischkäse für Premium-Gewinne eu n t z t e J © EPA

Bresso präsentiert zwei Top Produkt-Innovationen • Bresso Frisch-Genuss mit feinem Meersalz aus der Camargue oder ausgesuchten Kräutern und Knoblauch

LATEST NEWS Die deutsche Rewe steigt in ein neues Geschäftsfeld ein: Der Händler will noch im Sommer mit einem SystemgastronomieFormat starten. Der erste Standort eröffnet in der Kölner City. Rewe-Chef Alain Caparros (Bild) und Vorstand Lionel Souque tüfteln an dem neuen Gastronomie-Format.

• Bresso Frisch-Genuss enthält feinste Crème Fraîche • Bresso Frisch-Genuss ist im Mai und Juni im Fernsehen

Der neue

Bresso_Medianet_215x85_Lay1_130408.indd 1

09.04.13 09:28


t i t e l st o r y

14 – medianet retail

Freitag, 12. April 2013

fas t komplet t

© APA/Herbert Neubauer

Das dayli Management Board Der ehemalige dm-Vorstand Peter Krammer ist COO, Mastermind Rudolf Haberleitner, Jurist Franz Guggenberger ist Vorsitzender des Aufsichtsrats und Adeg-Mann Andreas Bachleitner kümmert sich um die Finanzen. Ab ersten Mai neu dazukommen wird Lidl Österreich-Chef Hanno Rieger; er wird für Angelegenheiten rund ums Marketing verantwortlich sein.

Das dayli-Konzept Jausensemmeln und Zahnbürsten, Leihautos und Scannerdienste – die neuen Shops ähneln der bekannten Kette Seven-Eleven

„Schlecker war einkaufsgetrieben, wir richten uns nach dem Markt“ Lidl-Österreich Chef Hanno Rieger ab Mai mit an Bord, aktuell in den Märkten noch schwache Bestückungsquote. Wien. Dienstagvormittag lud er erstmals auch in der Bundeshauptstadt zu einer Pressekonferenz: dayli-Chef Rudolf Haberleitner saß, umringt von der neuen Co-Geschäftsführung, im Nobelhotel SAS im Parkring, betete in einer guten Stunde die wichtigsten Eckpunkte seines Vorhabens mit der Ladenkette herunter, redete in einer unablässigen Wurst, hochkonzentriert und schnell wie ein Wasserfall; und wenn man ihm so zuhörte, ließ er einem glauben machen, dass er es ernst meint und diesen ebendort vorgestellten Monster-Masterplan tatsächlich in die Realität umsetzen will.

CMS auf den Kopf gestellt Sein Ziel: Ein europäischer Rundum-Nahversorger zu werden, im originären Sinne, der nicht nur Lebensmittel, sondern auch alles andere anbietet, was der Mensch auf die Schnelle brauchen könnte. In welchem Ambiente sein neues Sortimentskonzept daherkommen soll, zeigt er auf einem Rendering, das nichts mit den alten, Schmuddelschleckers gemein hat. Gleich beim Eingang eine kleine, in freundlichen Farben gestaltete Bistro-Ecke, vis a vis ein Lebensmittelregal mit Schwerpunkt auf Convenience-Ware. In der Mitte des Geschäfts ein beinahe futuristisch anmutender Tower, das sogenannte High Tech Center. Dort soll es Services von Post, über Putzerei,

bis hin zu IT- und Officeangeboten geben. Jeder, der sich ein Benutzerkonto anlegt, könne dort kopieren oder scannen. Sogar einen Leihwagen werde man über den Tower mieten können, kleine Cityflitzer und Familien­wägen stellt Haberleitner in Aussicht. Weiter hinten im Markt kommen die Drogeriewaren, die auch künftig Kernsortiment bleiben sollen, jedoch optimiert, „nicht mehr zehn Zahnpastasorten, sondern fünf“. In einem in lachsrosa gehaltenem Brandcorner gibts Textilien, wobei man in diesen Belangen mit dem Bekleidungsriesen Multiline zusammenarbeitet. Ebenfalls einen Profi zur Seite geholt hat man sich in der Elektronik; hier arbeitet das Unternehmen mit der Firma Conrad zusammen. Auch Eigenmarken wird es geben, Saft, Katzenfutter, Spülmittel und natürlich ein Energy Drink sind im Programm. Früher sei die Firma Schlecker komplett einkaufsgetrieben gesteuert

gewesen; jetzt wurde das Category Management-System von Grund auf verändert. „Wir haben die Marktseite von der Einkaufsseite getrennt. Der Product Manager macht das Briefing für die Produktgruppen und kauft nach den Ansprüchen des Marktes ein“, so Haberleitner. Bezüglich der Marktformate ist er bei der Restrukturierung nach einem Drei-Kategorienschema vorgegangen: Das weniger als 200 m� große „baby dayli“, Filia­len, die er anfangs schließen wollte, wo er sich dann aber gedacht hat, dass dies gegen seine Nahversorger-Strategie gehe; den zwischen 200 und 800 m� großen Shop und jene Märkte jenseits der 800 m�. Dazu soll künftig die sogenannte dayli-Thek kommen, ein Geschäft mit „chill-out-Gastro, vielleicht ein bisschen so wie ein kleiner ‚Meinl am Graben‘“. Von diesem Premium-Format soll es seinen Vorstel-

lungen zufolge bis zu 40 in ganz Österreich geben. Das Management steht ebenfalls schon komplett, wobei der Investor einen weiteren dicken Fisch in seinem Führungsteam vermelden darf: Hanno Rieger, auf dem Papier noch Geschäftsführer von Lidl Österreich, wird mit Anfang Mai in die Riege einsteigen und als CMO die Marketingbelange des Unternehmens verantworten. Neben dem ehemaligen AdegVorstand Andreas Bachleitner (Finanzen) und Peter Krammer, der bei dm die Expansion maßgeblich mit vorangetrieben hat, komplettiert er mit Haberleitner als CEO die Unternehmensspitze. Den Posten des Aufsichtsratsvorsitzenden macht Franz Guggenberger vom Anwaltsbüro Hasch & Partner. Der Berg an Arbeit, den das Management Board zu bewältigen haben wird, ist kolossal. In Österreich sollen bis Ende des Jahres 740 der 885 Märkte auf das neue

facts TAP dayli Vertriebs GmbH Eigentümerverhältnisse: 50% TAP 45% Novomatic 5% Novo Invest Stammkapital 72,6 Mio. € 2013 geplante Investitionen: 114 Mio. €

© dayli

natalie oberhollenzer

Filialen Österreich: 885 Filialen im Ausland: 480 (Belgien, Italien, Luxemburg, Polen) Mitarbeiter: ca. 5.500

Konzept umgestellt sein, in Polen sind 40 neue Standorte geplant. In Italien läuft die Suche nach einem Joint Venture-Partner. Im „Schlecker-Mutterland“ nimmt die Zukunft der in die Pleite geschlitterten Läden auch langsam Formen an. Noch in diesem Jahr will das Unternehmen 400 Filialen in Bayern, Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg wiedereröffnen, 300 Mietverträge seien bereits unterzeichnet, schreibt die Tageszeitung Die Welt. Das alles kostet alleine heuer an die 114 Mio. €, davon 52 Mio. € in Österreich. Finanzieren wird Haberleitner das nach eigenen Aussagen via Bankkredite und Leasing, außerdem werde man heuer rund 27 Mio. € an Geldern erarbeiten, die dann in die Finanzierung gesteckt werden.

Wünsche an die Lieferanten Noch sieht es in Märkten nicht so aus, wie Haberleitner und seine Mannen sich das vorstellen. In die Breite geschlichtete Ladenhüter, die eher schlecht als recht was hermachen, die Bestückungsquote liegt noch immer unter schwachen 30%. „Wir mussten erst die gesamte Warenwirtschaft umstellen; das wurde ja alles von Deutschland aus gesteuert“, rechtfertigt er sich. Von den Lieferanten, die seinen Angaben zufolge entgegen kursierenden Gerüchten alle gezahlt würden, wünscht er sich längere Zahlungsziele und weniger strikte Beschränkungen bei den Mengen.


r e ta i l & p r o d u ce r s

Freitag, 12. April 2013

Red Bull-Erpresser wurde gestern in Mödling gefasst Mödling. Der mutmaßliche Erpresser des Getränkeherstellers Red Bull wurde am Mittwoch in Mödling in Niederösterreich gefasst. Zuvor sei eine Geldübergabe beim Wiener Stephansdom gescheitert, der Verdächtige habe noch für kurze Zeit flüchten können, wurde aber dann bei einem erneuten Geldübernahmeversuch in Mödling von der Polizeieinheit Cobra gefasst. Bei einer früheren vereinbarten Geldübergabe in Salzburg war der Täter ebenfalls nicht erschienen.

Waldquelle steigert Erlös Mehr als 1.000 TV-Spots für Produkt-Einführung. Kobersdorf. Der burgenländischtschechische Mineralwasserabfüller Waldquelle hat im Vorjahr seinen Umsatz um 14% auf 29 Mio. € gesteigert. Ausschlaggebend für das erneute Plus sei vor allem der Absatz im Near Water-Bereich gewesen. Dieser firmiert bei der Waldquelle unter dem klingenden Titel „Waldquelle Frucht“ und wartet schon per Mai mit zwei weiteren, neuen Sorten auf. Weiters habe, so Waldquelle-Chef Herbert Czech, „eine leichte Preisanpassung“ zur Umsatzausweitung beigetragen. Im Bereich Mineralwasser liegt der Marktanteil des Unternehmens

mit Sitz in Kobersdorf laut eigenen Angaben bei derzeit 20%. Zur gediegenen Marktposition trage einerseits die klassische Werbung ihr Scherflein bei, weiters müsse man, vor allem im Near Water-Bereich, beständig mit Innovationen aufwarten: „Man muss immer neue Produkte bringen“, meint der Geschäftsführer. Anfang Mai starten die zwei neuen Waldquelle Frucht-Geschmacksrichtungen Pfirsich & Malve sowie Weiße Traube. Zur Starthilfe sollen mehr als 1.000 Spots im TV ausgestrahlt werden. 2012 erzielte Waldquelle eine Gesamt-Absatzmenge von 160 Mio. l. (red)

Waldquelle-Idylle: GF Herbert Czech mit Fotomädchen Verena am (Wald-)See.

© EPA

Triumph schließt zwei Produktionsstandorte

Bilanz Der burgenländische Mineralwasserabfüller aus Kobersdorf steigert den Umsatz um 14 Prozent auf 29 Mio. €

© Stefan Pflanzl

short

Der Schweizer Dessoushersteller kämpft in Europa mit Absatzproblemen.

Wien. Der Schweizer Dessousriese Triumph, der in Europa schon länger mit starken Absatzeinbußen kämpft, setzt in Österreich den Rotstift an und streicht 350 Arbeitsplätze. Die Nähwerke in Oberpullendorf und Aspang werden geschlossen – das trifft 201 Beschäftigte. Auch im Werk Oberwart und in der Wiener Neustädter Zentrale seien produktionsnahe Arbeitsplätze gefährdet.

Pepsi macht 10,3 Mio. € Umsatz in Österreich Wien. Getränkehersteller Pepsi hat den Umsatz in Österreich im Vorjahr um 9,4 Prozent auf 10,3 Mio. € gesteigert. In Summe verkaufte Pepsi 240.000 hl seines Cola-Getränks. Der gesamte Markt für Limonaden lag 2012 bei 8 Mio. hl, auf Colagetränke fiel dabei ein Anteil von 46,3%. Pepsi wird in insgesamt 200 Ländern getrunken, in Österreich wird das Getränk von Vöslauer abgefüllt.

50.000 Tonnen Fleisch nicht deklariert verkauft

100% © EPA

WASSERFEST

Skandalgeschichte prolongiert: Wieder ist nicht deklariertes Fleisch aufgetaucht.

Wien. Ein mittlerweile in Konkurs gegangener niederländischer Großhändler, der bis Februar 2013 zwei Jahre lang 50.000 t nicht deklariertes Fleisch verkauft haben soll, hatte auch zwei Abnehmer in Österreich. „Beide Firmen sind im Rahmen unserer Schwerpunktaktion kontrolliert worden; das Ergebnis war negativ“, sagte ein Sprecher der AGES, der Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit. AGES werde die Behörden in den Ländern in Kenntnis setzen, die dann neuerlich die Suche nach falsch deklarierten Waren aufnehmen. (APA)

medianet retail – 15

Die kategorieübergreifende WETTech Produktserie von REMINGTON®, bestehend aus dem Body Hair Trimmer BHT6250 und dem Rotationsrasierer AQ-7, ist 100 % wasserfest und für Nass- und Trockenanwendungen geeignet.

www.facebook.com/ RemingtonStylingexperten www.remington.at


r e ta i l & O u t l e t s

16 – medianet retail

Freitag, 12. April 2013

Neupositionierung Die zur Pfeiffer-Gruppe gehörende Unimarkt stellt 18 Zielpunkt-Märkte in Oberösterreich auf hauseigenes Konzept um

Aus Zielpunkt wird Unimarkt

© Unimarkt

Umsatzschub: Für 2013 sollen gesamt 138 Outlets rd. 270 Mio. € Umsatz erwirtschaften.

Unimarkt-Führungsduo: Andreas Haider und Roland Malli (per April neu in GF).

Wien/Hellmonsödt. Die zur oberösterreichischen Pfeiffer-Gruppe gehörende Lebensmittelkette Unimarkt stockt die Zahl ihrer Outlets im Laufe dieses Jahres deutlich auf: Nach der Übernahme von 18 Zielpunkt-Filialen sollen diese in das bestehende Netz integriert werden, per Ende 2013 soll die Zahl der Geschäfte somit 138 betragen – einzelne Schließungen und Neueröffnungen sind ebenfalls vorgesehen. „Unimarkt hat mit der Übernahme der Zielpunkt-Filialen in Oberösterreich 2013 ein ambitioniertes Programm zu absolvieren“, beurteilen das die beiden Chefs Andreas Haider und Roland Malli. Die

Märkte werden auf das UnimarktKonzept adaptiert, dazu sind pro Standort Investitionen von durchschnittlich 400.000 € nötig. Rund 260 Mitarbeiter werden von Zielpunkt (inkl. Schirnhofer Feinkost) übernommen; sie verstärken mehr als 1.200 bestehende Angestellte. „Die beiden Kulturen müssen jetzt zusammenwachsen“, meint Haider. Gesamt werden etwa 15 Mio. € in bestehende und neue Filialen investiert. Für 2013 sollen rund 30 Mio. € Umsatz dazukommen, 2012 waren es 243,3 Mio. €. Die Positionierung von Unimarkt zielt auf Regionalität, Frische und den „Unternehmer vor Ort“ – Letz-

DOPPELTE KRAFT

terer resultiert auch aus dem Franchise-System des Filialisten. Aber selbst in Details will sich der Händler aus der Pfeiffer-Handelsflotte vom Mitbewerb abheben; beispielsweise ist in Sachen Sticker-Alben ein neuer Weg geplant: Unimarkt richtet sich nämlich nicht an die Kinder, sondern „an die Hausfrau“ bzw. den erwachsenen, kochaffinen Kunden.

Großhandelskaufmann bei Pfeiffer Großhandel, war stellvertretender Marktleiter sowie Marketingleiter, bevor er 1999 bei Unimarkt das Category-Management für zehn Jahre übernahm.

Klares Unimarkt-Profil Zuletzt war er für den führenden Player im Non-Food-Bereich, MTH Retailgroup – zu dem unter anderem Libro und Pagro gehören –, als Leiter des Zentraleinkaufs tätig. Mit April übernahm Malli die Co-Geschäftsführung bei Unimarkt und zeichnet für die Bereiche Category-Management, Finanzen und IT verantwortlich. Malli freut sich auf die neue Herausforderung „in einem mir sehr gut bekannten Unternehmen“. Malli sieht die Positionierung von Unimarkt und die klare Abgrenzung zu den Mitbewerbern als wesentliche Aufgabe. (red)

Neu in Geschäftsführung Der Neue in der Unimarkt Geschäftsführung ist Roland Malli (39): Der gebürtige Kärntner absolvierte eine Lehre als Büro- und

Be

stätigt von

Für perfekte Reinheit.

Stabil 8,5 Mrd. € Umsatz

Duo-Caps

Franchise-Studie Wien. Die heimischen Franchiseunternehmen erwirtschafteten im vergangenen Jahr einen Nettoumsatz von 8,5 Mrd. €. In Österreich beschäftigt dieser Zweig 66.000 Menschen und verfügt über 8.720 Standorte. In Summe gibt es 445 Franchise-Systeme, 104 davon gaben in einer Studie des Österreichischen Franchise-Verbands (ÖFV) Auskunft über ihre wirtschaftliche Lage und Erwartungen. Ergebnis: Systeme mit mehreren Standorten nehmen zu; 40% der befragten Unternehmer, die noch nicht im Ausland sind, wollen expandieren.

20 Geschäfte pro Franchiser Ein Franchise-System betreut hierzulande durchschnittlich 20 Standorte. Pro System werden etwa 148 Menschen beschäftigt, wovon knapp die Hälfte Frauen sind. Der durchschnittliche Umsatz pro System wurde mit 19,1 Mio. € angegeben. 70% der Befragten gaben an, der Umsatz sei um rund acht Prozent gestiegen. 80% erwarten heuer eine weitere Umsatzsteigerung, 75% wollen 2013 weitere neue Franchise-Nehmer gewinnen. Der durchschnittliche Investitionsbetrag für Franchisnehmer beträgt heute 145.000 €. Mehr als 50% der Verträge werden für die Dauer von fünf Jahren geschlossen, ein Drittel bindet sich für bis zu zehn Jahre und nur jeder zehnte Franchise-Nehmer erhält eine Laufzeit bis zu 20 Jahren zugesprochen.  (red)

Der innovative Aktiv-Flecklöser und die konzentrierte Leuchtkraft-Formel sorgen für leuchtend reine Wäsche.

Da weiß man, was man hat.

© medianet/Szene1/Christian Mikes

Persil Duo-Caps überzeugen mit echter Doppel-Kraft:

Susanne Seifert, Franchiseverband: 445 Franchise-Systeme gibt es in Österreich. Persil-DUO-CAPS-216x288.indd 1

29.03.13 11:34


product news

Freitag, 12. April 2013

medianet retail – 17

Kaffee mit Vanille, Almkönig in Scheiben, Bresso im Körbchen Product News Maresi Eis Café Vanilla Cream, mo Maracuja, Tropic, Apfel-Cassis und Grapefruit-Drachenfrucht, SalzburgerLand Almkönig in Scheiben und Sommer Saisonjogurts Zitrone-Limette und Ananas-Grapefruit und Bresso Frisch-Genuss.

Launch mo Maracuja, Tropic, Apfel-Cassis und Grapefruit-Drachenfrucht 480 ml NÖM AG LEH Nöm, Tel.: 02252/89581-0

Maresi erweitert sein Eis Café Duo „cremig“ und „cremig leicht“ um eine weitere cremig-süße Sorte: „Eis Café Vanilla Cream“ besteht aus ArabicaBohnen, Alpenmilch aus dem steirischen Ennstal, Obers und einer Vanillenote; der Koffeingehalt entspricht in etwa dem eines „Kleinen Braunen.“ Kategorie Produkt Vertrieb Distribution Kontakt

Launch Maresi Eis Café Vanilla Cream Maresi Austria GmbH LEH Maresi, Tel.: 01/53189-38

Bereit für den Catwalk Der Ringstrassen-Galerien Designer Award 2013 präsentiert die Top 10

10 Finalisten für die 10. RG-Awardshow Sieger winkt Preisgeld, Lifestyle-Portrait und Top-Designer-Trophäe.

Die Alpenmilch vermeldet gleich zwei Neuheiten bei den SalzburgerLand-Produkten: Den Almkönig Original gibt es künftig auch in Scheiben. Gleichzweitig werden die Sommergenuss-Saisonjogurts die Kühlregale erobern; sie lösen in den Sorten Zitrone-Limette und Ananas-Grapefruit die Beiden WintergenussSaisonjogurts ab.

Wien. Neues Mode-Motto, neue Award-Chance: Bereits zum zehnten Mal in Folge hat eine Fachjury die Besten – heuer zum Thema „Fresh Fashion“ – ausgewählt. Bewertet wurden Umsetzung, Stoffauswahl und Verarbeitung.

Bei der Fashion-Gala am 17. April (Start der Veranstaltung in den Ringstrassen-Galerien ist um 20 Uhr, der Eintritt ist frei) wird aus der Riege der vielversprechenden (inter-)nationalen Jungdesigner das Top-Talent 2013 ermittelt.

Auf der Modebühne: Alle „Fresh Fashion“-Outfits sowie ausgewählte Modelle aus bestehenden Kollektionen. Der Gewinner/die Gewinnerin darf sich über 5.000 €, die Trophäe von Schmuckdesigner AND_i

sowie ein Portrait in einem LifestyleMagazin freuen. Hier die 10 Finalisten und ihre potenziellen Sieger-Outfits!

Kategorie Launch Produkt SalzburgerLand Almkönig Original in Scheiben und Sommer-Saisonjogurts Zitrone-Limette und Ananas-Grapefruit Vertrieb Alpenmilch Salzburg Distribution LEH Kontakt Alpenmilch, Tel.: 0662/2455-0

Frischkäse Kalt verrührt

Premium-Käse

Wien. Bongrain lanciert eine Innovation in seiner Bresso-Familie: Die Zutaten von Bresso Frisch-Genuss werden dank einer neuen Technologie kalt verrührt, wodurch sich die Aromen besser entfalten können. Die Verfeinerung mit Créme Fraiche sorgt für besondere Cremigkeit, auf der Verpackung wird der Premium-Charakter des Produkts signalisiert. Der Käse liegt in einem herausnehmbaren Körbchen und ist ein Blickfang auf jeder Käseplatte.

alba prat (Berlin): Das Label aus Berlin präsentiert sich frisch und innovativ. Nach zahlreichen Ausbildungen im Ausland, wie Berlin und Barcelona, und etlichen Teilnahmen an namhaften Awards und Ausstellungen ist alba prat nun unter den Finalisten des Ringstrassen-Galerien Designer Awards 2013. Von dem Kultfilm „Tron“ inspiriert, entstand eine zeitgemäße und persönliche Interpretation des Einreichungsthemas „Fresh Fashion“.

Henning Linge (Berlin): Nach seinem Abschluss in Wirtschaft im Sommer 2010 beschloss Henning, sich der Ausbildung seiner wahren Passion zu widmen – dem Modedesign. Henning Linge entwirft Männermode; zu seinen Lieblingsmaterialien zählen Leder, Seide und Pelz, fließender Organza, aber auch edle Kaschmir- und Strickstoffe, die kontrastreich, aber harmonisch in seine Entwürfe eingebunden werden.

Milk (Wien): Nach diverser Berufserfahrung in den Bereichen Media, Werbung und Organisation entdeckte die Jungdesignerin Nicole Komitov aka Label Milk 2012 ihre ganz persönliche Liebe zum Designen. Die Österreicherin ist eine Quereinsteigerin, die ihren Traum, zu designen, autodidaktisch Schritt für Schritt verwirklicht hat. Ihre Kreationen bestechen durch ihre Schlichtheit – mit dem gewissen Extra.

Nedra Chachoua (Wien): Die gebürtige Wienerin startete ihre Ausbildung an kreativen Schulen und Modekollegs in Wien. Nach einigen Projekten und Ausstellungen gewann sie 2012 den INDIE Magazine Award und den Rondo Vöslauer Award. Das Outfit für den Ringstrassen-Galerien Designer Award 2013 versprüht Leichtigkeit und Bequemlichkeit sowie Eleganz und Femininität. Der Look passt perfekt zum diesjährigen Einreichungsthema.

Ninali (Wien): Die bekannte Designerin und Stylistin Nina Kepplinger konnte in den letzten Jahren durch ihre atemberaubenden Kreationen und Produktionen punkten. Ihre farbenfrohen Kleider beeindrucken weit über die Grenzen Wiens hinaus.

SO LCH LD CLOTHING (Wien): Die Designerin Martina Rastinger nimmt mit ihrem Label die Spuren faszinierender Frauen wie Edith Piaf oder Trude Fleischmann auf und verwandelt sie in neue, modische Grundpfeiler jeder Kollektion. Asiatische Stoffe mit verspielten traditionellen Mustern – das ist SO LCH LD CLOTHING.

Virginia Sanchez Rucabado (Madrid): „Ich sage immer, dass ich zu spät zur Mode gelangte, vielleicht aufgrund meines Entschlusses, mein Schicksal zu verleugnen, aber ich (...) designe nun unerbittlich… Unerbittlich beobachte ich die Welt, ich betrachte Dinge, nicht wie sie sind, sondern wie ich sie fühle, forme sie mit Kraft, Heiterkeit und Zuversicht…“, so die spanische Designerin.

Tiffany Maria Zwierlein (Nürnberg): Mit der Gründung ihres Labels „Sinneswandel“ im Jahr 2010 erfüllt sich die Designerin einen lang ersehnten Traum. 2013 überzeugte sie die Fachjury mit einem Design aus PVCSchlauch und Garn. Die helle und neutrale Farbigkeit steht für eine klare, reine Wirkung. Transparente Akzente sorgen für eine feminine Optik.

Nina Hollein (Frankfurt): Sie kam über Umwege zur Mode und über Wien und New York nach Frankfurt am Main. Dort betreibt die Wienerin heute ihr Modelabel NINAHOLLEIN und arbeitet an der Quadratur des Tellerrocks. Der „Funktionsrock für Alles und Nichts“ versteht sich als wandelbares Rock-Hosen-Konzept, das individuell interpretiert, adjustiert und kombiniert werden kann.

Nora Rieser (Wien): Nora Rieser beendete ihre fünfjährige Ausbildung an der Modeschule Hetzendorf. Die junge Designerin hatte schon die Möglichkeit, ein Praktikum in Los Angeles zu absolvieren und will auch in Zukunft internationale Erfahrungen sammeln. Im Rahmen der Ausbildung hat Nora Rieser an mehreren Designwettbewerben teilgenommen.

© Bongrain

Im herausnehmbaren Mini-Körbchen: der neue Bresso Frisch­Genuss.

© alba prat, Henning Linge, Mato Johannik, Nedra Chachoua, creative headz (2), Maria Rastinger, Virginia Sanchez Rucabado, Sabrina Saltori, Gaby Gerster, Martin Jandrisevic

PROMOTION

Kategorie Produkt Packung Vertrieb Distribution Kontakt

© Maresi Austria; Nöm; Alpenmilch Salzburg

Die Badener Molkerei NÖM möchte die Konsumenten mit einem für eine Molkerei eher unüblichen Getränk namens „mo“ überraschen. „Wir haben durch ein neu­artiges Verfahren ein frisches Sommergetränk der besonderen Art kreiert; die Grundlage des Getränks ist Molke, die jedoch durch eine neue Filtermöglichkeit ­eine fast wasserähnliche Viskosität erhält und gekühlt ein unschlagbares ­erfrischendes Getränk darstellt“, sagt Brandmanagerin Susanne Humer.


s h o p ta l k

18 – medianet retail

Freitag, 12. April 2013

spar rechnitz Hotel & Gast 2013

© Spar

© Reed Exhibitions Messe Wien/Alex Schlacher

1

Baumeister Harald Zippe, Franz Pucher, Spar-GF Christoph Holzer, Marktleiterin Monika Wölfer, Bürgermeister Engelbert Kenyeri und Baumeister Arnold Ritter.

Startschuss für einen Spar-Supermarkt in Rechnitz 2

3

1. Berndt Querfeld, Karl-Jan Kolarik, Hanni Kolarik, Johann Jungreithmair, Peter Haubner; 2. Harry Kopietz, Michaela Reitterer, Franz Ehrenleitner, Johann Jungreithmair; 3. Christiane Wenckheim, Harry Kopietz.

Großer Andrang auf Fachmesse mitten in Wien

Tourismus für alle Vielschichtig Am vergangenen Wochenende bis einschließlich Dienstag waren 237 Aussteller aus dem In- und Ausland zur Fachmesse für Hoteliers, Gastronomen, Cafetiers und Gemeinschaftsverpfleger in die Messe Wien zur „Hotel & Gast“ gekommen. Der Andrang bei der Eröffnung war groß, an vorderster Front mit dabei war die ÖHV-Vorsitzende Michaela Reitterer. Neuheiten der Saison wurden ebenso gezeigt wie aktuelle Trends im Tourismus, für die sich auch Reed-Messe-CEO Johann Jungreithmair interessierte. Ein besonderer Höhepunkt war dieses Jahr die HTL (Hotel, Tourism, Leisure)-Lounge: Sie ist eine Immobilien-, Networking- und Knowhow-Plattform für die Hotellerie, bei der einander Investoren, Berater und Ausstatter der Hotelszene treffen, um über neueste Trends zu diskutieren und neue Ideen zu kreieren. Gesehen u.a. auf der Messe: Christiane Wenckheim (Vorstand Ottakringer Brauerei AG), Harry Kopietz (Erster Präsident des Wiener Landtags), Berndt Querfeld (Fachgruppenobmann Kaffeehäuser), Peter Haubner (Abgeordneter zum Nationalrat), Karl-Jan Kolarik, Hanni Kolarik („Schweizerhaus“).  (red)

6

© Belkin

© Henkel

Veränderung Anfang April erfolgte der Baubeginn für den neuen SparSupermarkt im südburgenländischen Rechnitz. Eröffnen soll der neue Supermarkt nach nur vier Monaten Bauzeit Anfang August dieses Jahres. Der neu errichtete Supermarkt wird über eine Verkaufsfläche von 600 m� verfügen. Rund 15 Mitarbeiter werden im neuen Supermarkt einen Arbeitsplatz finden.

Die Erfolgsgeschichte geht in die nächste Runde Nach dem Neubau des Supermarkts in der Oberwarter Innenstadt vor rund vier Monaten investiert Spar erneut im südlichen Burgenland. Bis Sommer wird ein neuer Standort entstehen. „Spar wächst im Südburgenland weiter und wird mit dem neuen Rechnitzer Standort bald die Nahversorgung bis an die ungarische Grenze si„10. Ringstrassen Galerien chern“, so Christoph Holzer, ­Designer Award“ am 17. April Geschäftsführer Spar-Steiin den Ringstrassen-Galerien, ermark und Südburgenland. 1010 Wien, Kärntner Ring 5–7 Auch für eine gute InfrastrukFashion-Show ab 20:30 Uhr. tur ist gesorgt: Über 60 Parkwww.ringstraßengalerien.at plätze werden bald für die Kunden zur Verfügung stehen.“

Produkt des tages

Kopf des Tages

Georg Grassl (51) ist seit 1. April General ManagerWasch-/Reinigungsmittel Österreich der Henkel CEE. Er leitet damit sowohl die MarketingAktivitäten als auch den Vertrieb von Marken wie Persil, Somat, Silan, Pril oder Blue Star. Henkel ist in Österreich Marktführer im Geschäft für Waschen/Putzen/Reinigen. In den vergangenen drei Jahren war der gebürtige Wiener Geschäftsführer der Henkel Srbija in Belgrad. Der Absolvent der Wirtschaftsuniversität Wien startete seine Karriere vor 26 Jahren als Brand Manager im BereichWasch-/Reinigungsmittel beim Henkel-Standort in Wien.

Die Präsiden­ tin der Öster­ reichischen Hotelier­ vereinigung, Michaela Reitterer.

Im Zentrum der Nahversorgung

Nachtfinsternistauglich Belkin hat die NetCam WLAN mit Nachtsichtmodus vorgestellt. Die Webkamera erlaubt es ihrem Besitzer, sein Zuhause, Büro, uvm. überall von unterwegs über ein Tablet, ein Smartphone oder Web-Interface per Bild und Ton zu überwachen. Foto- oder Videoaufnahmen lassen sich mit einem Fingertipp erstellen und die neun integrierten Infrarot-Sensoren liefern auch bei Dunkelheit noch gute Bilder. Die NetCam lässt sich über jedes iOS- oder Android-Gerät mithilfe einer kostenfreien NetCam-App in Betrieb nehmen, wobei der Internetzugriff wahlweise über WLAN oder ein Kabel hergestellt wird. Die App unterstützt darüber hinaus E-Mail-Benachrichtigungen bei Aktivitätsaufzeichnung oder das Versenden eines Snapshots. Die NetCam ist ab sofort zum UVP von 119 € inkl. MWSt. erhältlich.

die finstere brille

Rechenkurs für Makakenaffen Christian Novacek

A

uto in der Werkstatt, im Leihwagen unterwegs, plötzlich dödelt mir die Ö3-Werbung salbungsvoll ins Ohr: Minus 25 Prozent im Verbrauchermarkt, sogar auf die Aktionsangebote! Hui! Wau! Der Tonfall der Anpreisung so angerührt, als würde man mir soeben die Erlaubnis vermitteln, im Himmel über 100 Teddybären herfallen zu dürfen. Gratis, versteht sich. Dabei sind die 25 Prozent-Aktionen doch eh schon ein alter Stiefel. Stinkert sowieso. Weil, wenn so viel Rabatt drin ist, und der Rabatt so heftig propagiert wird, was soll denn bitte das Produkt wert sein? Kein Konsument wird jemals glauben, dass der Handel an seinen Verschleuderaktionen nix verdient. Das bösartige Konsumentengehirn rechnet nämlich so: Wenn die sich minus 25 Prozent leisten können, werden sie wohl plus 50 Prozent dran verdienen. Und mal ehrlich: Wenn einem als Fachjournalist zugetragen wird, was denn der Handel so verdiene an manchen Produkten, dann geht das oft genug genau in diese Richtung. Mikrowellenpopcorn z.B.: angeblich mehr als einmal 100 Prozent Gewinn drauf. Vielleicht sollte statt dem Bankengeheimnis das Lebensmittelpreiskalkulationsgeheimnis gelüftet werden: Überraschungen wären garantiert ... c.novacek@medianet.at

D i e z a h l m i t d e m a h a - e f f e k t zum Weitererzählen

Träumerisch 6 Jahre unseres Lebens träumen wir. Mit 70 Jahren haben wir rund 150.000 Träume erlebt.

medianet retail  

medianet retail - 2x die Woche neu, Nachrichten für Entscheidungsträger der Bereiche Marken, Handel, Industrie und Gewerbe

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you