Issuu on Google+

Brief an Lego

Coca-Cola steigt mit 10 Prozent bei Green Mountain Coffee ein 

Seite 15

Ein siebenjähriges Mädchen beschwert sich über die Lego-Geschlechterrollen  Seite 16

© Global 2000

Coffee cola

© Lego

© APA/dpa/G Breloer

inside your business. today. 

Freitag, 7. Februar 2014 – 13

© Berglandmilch

retail medianet

Lass krachen

Schärdinger Mozarella Duo, Spar Veggie Vegetarisches Extrawurstkranzl, Gösser Kracherl und American Bud  Seite 17

grün-affin

Karin Nakhai ist die neue Pressesprecherin bei Global 2000 

Seite 18

Ressource Lebensmittel besser verstehen lernen

© G3/Michael Nagl

short

© medianet/Katharina Schiffl

© Keystone/Christian Beutler

ECE kauft ein Der deutsche Einkaufszentrenbetreiber ECE übernimmt von der Bank Austria Tochter BAI das Einkaufszentrum G3 in Gerasdorf. Als Kaufpreis werden 250 Mio. € kolportiert. Die ECE hat in Österreich bereits die EKZs DEZ Innsbruck, City Arkaden Klagenfurt und zuletzt das Haid Center Linz erworben. Seite 15

Arbeitskonflikt Die polnische Gewerkschaft „Solidarnosc“ hat vor Kurzem zum Boykott gegen die Geschäfte der Handelskette Lidl aufgerufen. Als Grund wurde die Entlassung der Gewerkschaftspitze genannt, die sich für bessere Arbeitsbedingungen eingesetzt hatte. Der Boykott soll den ganzen Februar lang dauern. Seite 16

Verband der Österreichischen Tafeln: Jochen Brühl, Tanja Dietrich-Hübner, Ernst Thomas Fingerl, Martin Haiderer, Nadine Zielonke, Andrea Roschek

Lebensmittelverschwendung Vieles wird weggeworfen – entlang der g ­ esamten Logistikkette. Um hier schneller agieren zu können und mehr darüber zu ­informieren, wurde der Verband Österreichischer Tafeln gegründet. Seite 14

Onlinehandel Vom 6. bis zum 9. März senken zahlreiche Online-Shops massiv die Preise

Wien. Nach dem großen Erfolg des Black Friday Sale, hat das Unternehmerteam von Konrad Kreid schon das nächste Shopping-Event in den Startlöchern: den Women‘s Day Sale. Vom 6. bis zum 9. März reduzieren rund 100 Online-Shops viele ihrer Produkte aus den Bereichen Fashion, Beauty und Lifestyle. An der Aktion nehmen unter anderem Otto, Karstadt, Flaconi, H.I.S, Arqueonautas, Asos, Zalando, Salamander, Falke und die Stardesignerin Lena Hoschek teil. Die Schnäppchenjagt findet anlässlich des Weltfrauentags statt und ist,

© Panthermedia.net/Vitaly Valua

77 Stunden Women’s Day Sale

Die Schnäppchenjagd ist nur für Damen und dauert vom 6. bis zum 9. März.

nur für Frauen. Alle teilnehmenden Labels finden Sie unter www.womensdaysale.at. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Die Kaufabwicklung und Zahlung läuft direkt über die Online-Shops.Die Aktion findet in Österreich, Deutschland und Russland statt und soll den Organisatoren einen ähnlichen Erfolg wie der Black Friday Sale von November 2013, bringen. Dieser mischte den Onlinehandel in nur 24 Stunden völlig auf: mehr als sieben Mio. User brachten den teilnehmenden Shops rekordverdächtige Umsätze und massiven Traffic­zuwächse.  (nn)

Die Schokoladenseite des E-Commerce! Online-Payment für E- und M-Commerce Kredit- und Debitkarten, Bankensysteme, Rechnungs- und Ratenkauf, Lastschrift, paybox, mpass, paysafecard, PayPal, ...

www.mPAY24.com

info@mPAY24.com

Tel. +43-1-513 66 33-600


t i t e l st or y

Freitag, 7. Februar 2014

© medianet/Katharina Schiffl (3)

14 – medianet retail

An der Tafel

Gründungsvereinbarung Jeder Österreicher soll Zugang zu guten noch verwertbaren Lebensmitteln haben

Tonnenweise Lebensmittel für den guten Zweck

Tanja Dietrich-Hübner (Leitung Nachhaltigkeitsabeiltung Rewe International AG), Martin Haiderer (Vorsitzender und Gründer der Wiener Tafel) und Nadine Zielonke (Dachverband Öster­reichischer Tafeln).

Ziel ist, dass nichts mehr verschwendet wird und dass es in jedem Bundesland eine Tafel geben wird. Jutta Maucher

Wien. Gestern erfolgte die Gründung des Verbands der österreichischen Tafeln. „Primäres Ziel der Mitglieder ist es, qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel und sonstiger Güter des täglichen Bedarfs, die im Wirtschaftsprozess nicht mehr für den Verkauf bestimmt sind, Menschen in Not zukommen zu lassen“, erklärt die frisch gekürte Obfrau des Ver-

bands Österreichischer Tafeln, Nadine Zielonke und sie führt weiter aus: „Wir haben ein starkes Bedürfnis voneinander zu lernen, denn schließlich landen bis zu 300.000 Tonnen Lebensmittel in Österreich im Müll und das gilt es in Zukunft zu verhindern ebenso wie Armut. Daher wünsche ich mir in drei Jahren in jedem Bundesland eine eigene Tafelorganisation.“ Heute gibt es lediglich drei – eine in Wien, eine in Salzburg und

eine im Burgenland, die sich eben nunmehr zusammengeschlossen haben. .

Vorgaben von Stadt & Land Laut Martin Haiderer, Vorsitzender und Gründer der Wiener Tafel, die mit 15 Jahren ihres Bestehens die Älteste in Östereich ist, werden ein Drittel aller Lebensmittel verschwendet und jeder achte Wiener ist von Armut betroffen.

Gegen diese Entwicklung kann nur durch massive Aufklärung und Öffentlichkeitsarbeit vorgegangen werden, ist der gelernte Sozialarbeiter überzeugt. Während in Wien die Tafel in erster Linie Logistikanbieter ist, müssen

„Unsere gemeinsame Vision ist ein Land ohne Hunger und ohne Lebensmittel-

Logistikoptimierung Rund ein Prozent des Umsatzes gehen verloren

Mehr Anfragen – aber weniger Waren

Philosophie. Für Rewe ist Nachhaltigkeit ein wichtiger Teil einer Unternehmenskultur, heißt es in sämtlichen Aussendungen. Dabei spielt für die Nachhaltigkeitsbeauftragte Tanja Dietrich-Hübner vor allem die Kooperation vor Ort die wichtigste Rolle. „Die lokalen Märkte entscheiden, wohin die Waren gehen, mit der eben genau dieser lokale Partner schon eine langjährige Kooperation hat. Das kann eine Tafel sein, das kann aber beispielsweise auch ein Sozialmarkt sein“, so die Nachhaltigkeitsbeauftragte, die auch gleich auf die größte Herausforderung hinweist: „Es geht immer um Logistik. In der Regel holen die Partnerorganisationen die Produkte ab. In den Märkten wird dafür eine Kiste oder ähnliches bereitgestellt, die eben genau für diese Zwecke gedacht ist.“ Dietrich-Hübner betont, dass auch jene Produkte, die weitergegeben werden jedenfalls noch haltbar sind, denn: „Wir haben als Lebensmittelunternehmen eine Verantwortung.“ Insgesamt spricht die Vertreterin des Lebensmittelkonzern von rund ein Prozent, eventuell auch eineinhalb Prozent des Umsatzes, der nicht verrechnet werden kann. Darunter fällt aber eben nicht nur Weitergabe von Lebensmitteln, sondern auch Bruch, Diebstahl und dergleichen. Eine genaue Zahl sei schwierig, aber: „Ziel ist es, dass wir immer weniger Waren quasi verlieren. Die technologische Entwicklung hilft uns dabei. Es kann immer genauer bestellt werden und die Lebensmittelverschwendung wird geringer.“ Gleichzeitig würden allerdings von Jahr zu Jahr die Anfragen von Einrichtungen steigen, die eben die übrig gebliebenen Waren aus den Rewe-Filialen benötigen würden.

verschwendung.“ Nadine Zielonke

ländliche Tafeln sich nicht nur mit dem Einbringen der Waren beschäftigten, sondern die Betroffenen auch davon überzeugen, dass sie Waren annehmen dürfen. Diese schämen sich oft vor Freunden und Nachbarn, weiß Ernst Thomas Fingerl von der Flachgauer Tafel.

Keine Verschwendung mehr Dabei gibt es genügend Waren, die den Tafeln regelmäßig und ausreichend von Handel und Industrie angeboten werden. Das

erklärt Tanja Dietrich-Hübner, Nachhaltigkeitsbeauftragte der Rewe International: „Als Lebensmittelhändler legen wir besonderes Augenmerk darauf, unseren Bedarf so gründlich und vorausschauend wie möglich zu planen. Aufgrund der schwankenden Nachfrage unserer Kunden gelingt das leider nicht zu 100 Prozent.“ Ziel wäre es für Rewe, dass gar keine Lebensmittel mehr hergegeben werden müssten, das entspricht im Grunde auch dem Wunsch von Zielonke, deren Vision ein Land ohne Hunger und Lebensmittelverschwendung ist.

Warenspender Die Wiener Tafel ist im Prinzip eine Logistikorganisation, die von Händlern und Industrie Ware abholt und diese an Sozialeinrichtungen in der Stadt Wien verteilt. Zu den Warenspendern zählen unter anderen (Liste ist unvollständig): Bahlsen, Beiersdorf, Continental Bakeries, EOM Erzeugerorganisation Marchfeldgemüse, Felix Austria, Henkel CEE, Iglo Austria, Interspar – Q19, Josef Manner. Julius Meinl Austria, Kraft Foods Österreich, LGV-Frischgemüse Wien, Lidl Austria, Lindt & Sprüngli, Maresi Austria, Mars Austria, Mautner Markhof Feinkost, McCain foods, Metro Cash & Carry Österreich, Milford Tee Austria, Nestlé Österreich, NÖM, Pago International, Procter & Gamble Austria, Radatz Fleischwaren, Recheis Teigwaren, ­Rewe Group, Unilever Austria.


short

Schweizer Uhren boomen in den Krisenländern Biel. Schweizer Uhrenhersteller haben in Krisenländern wie Griechenland, Portugal und Italien im vergangenen Jahr teils deutliche Umsatzzuwächse erzielt. Der Wert der in Portugal verkauften Schweizer Uhren legte beispielsweise um 36 Prozent auf 151 Mio. Franken (123,55 Mio. €) zu. Weltweit wurden Schweizer Uhren im Wert von 21,8 Mrd. Franken (17,8 Mrd. €) verkauft. Das war ein Plus von 1,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Stückzahl ging auf 28,1 Mio. zurück. (APA)

© APA/dpa/Gero Breloer

Coca-Cola Company steigt bei US-Kaffeefirma ein

Kaffee wird es künftig auch mit Coca-Cola-Geschmack geben.

Atlanta. Coca-Cola kauft sich für 1,25 Milliarden Dollar (925 Mio. €) bei der US-Kaffeefirma Green Mountain Coffee ein. Der Softdrink-Konzern erhält dafür zehn Prozent der 1980 gegründeten Kaffeefirma. Hintergrund ist ein kommendes Mischsystem für Kaltgetränke des US-Herstellers Green Mountain Coffee. Coca-Cola wird seine Geschmacksrichtungen beisteuern und beim Marktstart helfen. Green Mountain Coffee ist mit seinem Kaffeekapsel-Brühsystem „Keurig“ erfolgreich auf dem US-Markt unterwegs. Alleine im Weihnachtsquartal wurde die Firma 5,1 Mio. Maschinen los. Das neue System für Kaltgetränke wird ebenfalls Kapseln nutzen und „Keurig Cold“ heißen. Es wird derzeit entwickelt und soll frühestens Ende dieses Kalenderjahres herauskommen. Die auf zehn Jahre angelegte Kooperation beflügelt die Fantasie der Anleger: Die Aktie von Green Mountain Coffee schoss in die Höhe (+35%). (APA)

© APA/Herbert Pfarrhofer

Agrana kauft in Rumänien zwei Zuckerfabriken

R e ta i l & Pr od u cer s

medianet retail – 15

Big Deal Für kolportierte 250 Mio. € wechselte Österreichs fünftgrößtes Einkaufszentrum den Besitzer

ECE kauf G3 Gerasdorf Umsatz im Jahr 1 von G3 belief sich auf 200 Mio. €. Wien/Gerasdorf. Das im Herbst 2012 eröffnete Shoppingcenter G3 in Gerasdorf bei Wien bekommt einen neuen Eigentümer: Der deutsche Einkaufszentrumsmanager ECE übernimmt das EKZ im Norden Wiens von der Bank-Austria-Tochter BAI. Der Deal dürfte 250 Mio. € schwer sein. ECE, Europa-Marktführer bei Einzelhandelsimmobilien, hat in Österreich bereits die Einkaufszentren DEZ Innsbruck, City Arkaden Klagenfurt und zuletzt das Haid Center Linz erworben. Für letzteres sollen die Deutschen 100 Mio. € bezahlt haben. Das G3 ist zweieinhalb mal so groß (70.000 Qua-

dratmeter Verkaufsfläche, 93.000 Quadratmeter Gesamtfläche) und nach eigenen Angaben somit das fünftgrößte EKZ Österreichs.

200 Mio. wurden investiert Die BAI investierte in die Errichtung des Shoppingtempels satte 200 Mio. €. 180 Geschäfte erwirtschafteten im ersten Jahr seit der Eröffnung einen Umsatz von 200 Mio. €. Die Leitung des Shoppingtempels oblag der Ekazent. Das G3 konnte im Einzugsgebiet nördliches Niederösterreich punkten, wiewohl die öffentliche Verkehrsanbindung eher „mau“ ist. (red)

© G3/Michael Nagl

Freitag, 7. Februar 2014

G3 ist mit seinen rd. 180 Shops auch ein Gegengewicht zur SCS im Süden Wiens.

IT’S CHAI TIME! Gemeinsam schreiben wir die nächste Erfolgsstory.

NEU

4 uar 201

ab Febr

INSPIRIERENDES GESCHMACKSERLEBNIS Aus frischer Schweizer Milch, erlesenem Ceylon-Schwarztee und exotischen Gewürzen.

VOLL IM TREND Teegetränke erfreuen sich großer Beliebtheit bei unserer Zielgruppe in Österreich.

KOMMT GUT AN 80% der Befragten finden den Geschmack der beiden Sorten sehr gut.* 70% der Befragten würden Emmi CHAI LATTE kaufen.* *Quelle: Konzepttest, unabhängiges Marktforschungsinstitut in der Schweiz, April 2013.

Agrana-Chef Johann Marihart freut sich über zwei neue Produktionsstandorte.

Bukarest/Wien. Der heimische Zucker-, Stärke- und Fruchtkonzern Agrana übernimmt in Rumänien zwei Zuckerraffinerien von Lemarco. Dabei geht es nur um die Standorte in Urziceni und Liesti - das Unternehmen wird nicht gekauft. Lemarco habe bisher bedarfsorientiert für andere Zuckerproduzenten, darunter Agrana, produziert. Details inklusive Kaufpreis stehen noch nicht fest, Status quo ist ein sogenannter „Letter of intent“. Laut Branchenkreisen war auch der französische Zuckerproduzent Tereos an den Zuckerfabriken interessiert.  (red)

GROSSE EINFÜHRUNGSKAMPAGNE

TV

Emmi Österreich GmbH · Illweg 8 · 6714 Nüziders Tel. +43 (0)5552 62232 0 · info@emmi-austria.at · emmi-austria.at

ONLINE

PR

SAMP

LING


R e ta i l & Pr odu c e r s

16 – medianet retail

Diybook.at startet Anzeigen-Bereich Wien. Die Heimwerker-Plattform Diybook.at macht den ersten Schritt Richtung Expansion. Ab sofort gibt es auf der anfänglich reinen Heimwerkerplattform auch einen OnlineMarktplatz für Heim-und Handwerker. „Das vorrangige Ziel ist es Handwerker und Auftraggeber miteinander zu verlinken, wobei es uns nicht um den billigsten, sondern um den jeweils passendsten Anbieter geht“, erklärt Geschäftsführer Gerald Zanoni.  (red)

© Ströck/Franz Helmreich

10.000 € Spende dank Ströck-Weihnachtsbim

Arbeitskonflikt Die Gewerkschaftschefin und ihr Vize traten für bessere Arbeitsbedingungen bei Lidl in Polen ein.

Boykott-Aufruf gegen Lidl Die Kündigung der polnischen Lidl-Gewerkschaftsspitze sorgte für heftige Kritik an der Handelskette. Zudem überlege man eine Klage bei der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) und der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) einzureichen. Von Anfang an habe der Lidl-Vorstand die in der Gewerkschaft engagierten Mitarbeiter schikaniert, kritisiert Lewandowski. 12-Stunden lange Arbeitstage stünden - so „Solidarnosc“ - für die Lidl-Mitarbeiter an der Tagesordnung.

Daniela prugger

Warschau. Die polnische Gewerkschaft „Solidarnosc“ hat jüngst zum Boykott der Lidl-Geschäfte aufgerufen. Auslöser war die im Dezember unternommene Entlassung der Lidl-Gewerkschaftspitze, die sich für bessere Arbeitsbedingungen eingesetzt hatte. Lidl Polen zeigte sich von der Rechtmäßigkeit der Entlassungen überzeugt: Die Lidl-Gewerkschaftschefin und ihre Vize hätten gefälschte Unterschriften eingereicht und „mehrere illegale Protestaktionen“ organisiert, rechtfertigte Patrycja Kaminsk, Pressesprecher der Handelskette, die Kündigungen. Der für den ganzen Februar angekündigte Boykott ist allerdings erst der Anfang im Kampf gegen die Arbeitsverhältnisse bei Lidl. Marek Lewandowski, Sprecher von „Solidarnosc“, plant die Entlassungen vor Gericht anzufechten.

Chefetage unter Druck In Polen wird nicht zum ersten Mal ein Unternehmen von der Gewerkschaft öffentlich kritisiert. Anstatt Reifen zu verbrennen oder auf die Straße zu gehen, nutzen die Gewerkschafter häufig Boykottaufrufe, um möglichst schnell bessere Arbeitsbedingungen durchzusetzen und Druck auf die Chefetagen auszuüben.

© Keystone/Christian Beutler

short

Freitag, 7. Februar 2014

Bei Lidl Polen ist man von der Rechtmäßigkeit der Kündigungen schwer überzeugt.

Irene Ströck, Gaby Sonnbichler und Günter Steinbauer.

© Spar

Spar-Aktion: Für nur 2 € in den Salzburger Zoo

Während der Aktion erhalten alle Kunden einen Gutschein für den Zoo.

Salzburg. Am 10. und 11. Februar erhalten alle Kunden, die in den Spar-, Eurospar- und Interspar-Filialen in Salzburg einkaufen, einen Gutschein für einen ermäßigten Eintritt im Salzburger Zoo. Die Aktion findet bereits zum siebten Mal statt und ist überaus beliebt bei den Salzburgern. „Der Zoo war einer unserer ersten Kooperationspartner und diese Aktion hat von Jahr zu Jahr noch mehr Anhänger gefunden“, freut sich Spar Salzburg und Tirol Geschäftsführer, Christof Rissbacher.  (nn)

Ried. Der Name des noch in Bau befindlichen Shopping-Centers in der Rieder Innenstadt steht nun fest. Wie bei der Namenspräsentation am Montag im Volkskundemuseum bekannt gegeben wurde, soll das neue Viertel Weberzeile heißen. In Anlehnung an die historischen Wurzeln des Standorts, soll die Weberzeile ein Stück Rieder Erfolgsgeschichte zurückbringen.

Eröffnung Mitte 2015 Die Eröffnung des 70 Mio. € teueren Einkaufsviertels ist für Mitte 2015 geplant. Bis dahin sollen rund 50 Geschäfte, Gastronomieund Dienstleistungsbetriebe auf 22.000 m2 und zwei Etagen entstehen.  (nn)

Wien/Graz. Lyoness kommt mit dem Umbau voran. Die Grazer Einkaufsgemeinschaft spaltet die Vertriebsschiene, mit der sich das Unternehmen Klagen von unzufriedenen Mitgliedern eingebrockt hat, ab. Der neue Name der Vertriebssparte heißt jetzt Lyconet. Die neue Mehrmarkenstrategie soll auch nach außen hin zeigen, dass es sich bei „Lyconet“ um „Business2-Business“ handelt, sagte Konzernsprecher Mathias Vorbach. „Lyoness“ sei damit nur mehr die Endkundenmarke - „da, wo es rein ums Einkaufen, die Kundenkarten und die Kundenbindung für Händler geht“. Bis Mitte des Jahres soll die Ausgliederung des Vertriebs auch formal erfolgen.  (APA)

BM Albert Ortig, Center-Managerin Brigittte Biberger und SES-GF Marcus Wild.

Brief Lego-Mädchen wollen genauso viel Spaß haben

Fackelmann will mit geschärftem Markenprofil auftreten

Billund. Via Twitter ging ein an Lego adressierter Brief um die Welt. Seine Verfasserin, die siebenjährige Charlotte, beschwerte sich darin über die Rolle von Mädchen in der Plastik-Welt des Spielwarenriesen. „Ich mag es nicht, dass es viele Lego-Buben, aber kaum Lego-Mädchen gibt“, schrieb das Mädchen. Ende Jänner sah sie sich in der Lego-Ecke eines Geschäfts um und musste feststellen, dass Lego-Mädchen entweder zu Hause sitzen, an den Strand oder shoppen gehen, „aber die Buben haben Abenteuer erlebt, gearbeitet oder sind mit Haien geschwommen. Ich will, dass ihr mehr Lego-Mädchen schafft und sie Abenteuer erleben und Spaß haben lasst, ok!?!“ Außerdem waren die Figuren in rosa oder blau gehalten, eine geschlechtergebundene Farbgebung.

Hersbruck. Die Marken des Haushaltswarenherstellers Fackelmann sollen in Zukunft unterscheidbarer sein. Damit sollen gleichzeitig auch international neue Märkte erschlossen werden. Fortan sollen die verschiedenen Produktlinien der Gruppe nach Artikeln für Einsteiger, Qualitätsbewusste und ambitionierte Hobbyköche unterschieden werden können, sagte Unternehmenschef Alexander Fackelmann.

Lego-Geschlechterrollen unter Kritik Marken unterscheidbar machen dänischen Unternehmens zu. In jüngerer Zeit hätten aber immer mehr Mädchen die Bausteine für sich entdeckt. Lego bemühe sich deshalb, mehr Ausgewogenheit bei den Geschlechterrollen zu schaffen. „Wir haben uns sehr darauf konzentriert, mehr weibliche Figuren und Themen einzubauen, die Mädchen für das Mitbauen begeistern.“Außerdem gebe es bereits eine Amazone, eine Chirurgin, und Wissenschaftlerin.  (dp)

Wachstumsmarkt Asien

Welt in rosa und blau Lego versicherte, auf jede Post von Kunden zu reagieren, verriet aber nicht, wie die Antwort an die Siebenjährige ausgefallen ist. „Lego hat oft eher Buben angesprochen“, gab der Sprecher des

im vergangenen Jahr um 6,1% auf 329 Mio.€ gesteigert. Der Unternehmenschef sprach von einem „soliden und auskömmlichen“ Gewinn. Während der Verkauf von Möbeln um 9% zulegte, gab es bei den Haushaltsartikeln ein Minus von 2%. Die Gruppe beschäftigt weltweit 3.500 Mitarbeiter und macht 70% ihres Umsatzes im Ausland. Ein zweistelliges Wachstum verzeichnete Fackelmann vor allem in den asiatischen Ländern.  (APA)

Charlotte beschwert sich in einem Brief über die rosa Mädchenwelt bei Lego.

Unter anderem vertreibt Fackelmann Backformen unter den Marken Dr. Oetker und Zenker sowie Haushaltshelfer unter den Labels Fackelmann, Nirosta und Chef‘n. Mit seinen Marken will Fackelmann nun weitere Länder erschließen. Anfang 2013 wurde eine russische Tochtergesellschaft gegründet, die den Vertrieb in Osteuropa abwickeln soll. Auch die Niederlassung in Brasilien ist neu und wird in diesem Jahr ausgebaut. In Südafrika führe man derzeit Übernahmeverhandlungen. Seinen Umsatz hatte das fränkische Unternehmen

© Fackelmann

Krefeld. Gesunkene Rohstoffpreise und anhaltender Preiswettbewerb sorgen weiter für Preisrückgang im Heimtiermarkt. Fressnapf-Inhaber Torsten Toeller kündigt für das laufende Jahr einen Preisrückgang um zwei bis drei Prozent an. Im vergangenen Geschäftsjahr konnte der Branchenführer seinen Umsatz weltweit um 6,7%, am Heimatmarkt um 4,4% steigern.  (APA)

Lyoness gliedert Vertrieb aus

Das neue Viertel heißt Weberzeile

© SES/ATP/karin Lohberger Photography

Fressnapf rechnet mit Preisrückgang

Lyconet Umbau geht voran

SES Am 3. Februar wurde der Name des neuen Rieder Shopping-Viertels präsentiert

© Lego

Wien. Bereits zum neunten Mal fuhr die Ströck-Weihnachtsbim vergangenen Advent für den guten Zweck um die Ringstraße. In dieser Woche war es dann soweit: Günter Steinbauer (Wiener Linien) und Irene Ströck, Ströck-Geschäftsführerin, überreichten den 10.000 € Spendenscheck an Gaby Sonnbichler von der Österreichischen Krebshilfe. Der Erlös kommt den Krebspatienten zugute. (red)

Unternehmenschef Alexander Fackelmann will neue Märkte erschließen.


pr odu c t n e ws

Freitag, 7. Februar 2014

medianet retail – 17

Extrawurstkranzl auf vegetarisch und Bier ohne dafür mit Zitrone Product News Schärdinger Mozarella Duo, Spar Veggie Vegetarisches Extrawurstkranzl, Gösser Kracherl und American Bud.

Schärdinger Mozzarella gibt es ab März im Duo 2 x 125g. Der Schärdinger Mozzarella ist mild im Geschmack und zart-schmelzend, eignet sich hervorragend sowohl für die kalte als auch die warme Küche – somit kommt Italien zu 100% österreichisch auf den Tisch.

© Berglandmilch; Spar; Brau Union Österreich (3)

Kategorie Produkt Packung Vertrieb Distribution Info

Bestes alkoholfreies Gösser und erfrischend fruchtiger Zitronensaft sind die Zutaten für das neue Gösser Kracherl. Natürlich trüb, spritzigzitronig und angenehm bierig im Geschmack, soll der neue Durstlöscher ab Februar erwachsene Gaumen ansprechen. Als alkoholfreies Erfrischungsgetränk soll es auch solchen munden, denen Bier per se zu bitter ist. Kategorie Produkt Packung Vertrieb Distribution Info

Launch Gösser Kracherl 0,5/0,33l Flasche, 0,5l Dose Brau Union Österreich LEH www.goesser.at

American Bud WM-Bier

Bier & Fußball

© Top Spirit

Wien. Seit 2013 befindet sich das American Bud im Vertrieb von Top Spirit, der Vertriebstochter von Schlumberger. 2014 könnte das Bier, das hierzulande vorwiegend in der Gastronomie und im Getränkefachgroßhandel erhältlich ist, einen netten Sprung nach vorne machen: Immerhin sponsert American Bud die Fußball WM in Brasilien. In der aktuellen Werbekampagne geben sich übrigens Rihanna und Jay Z als Fans des American Bud zu erkennen. (red)

Kraftstrotzend: American Bud ist mit Rihanna und Jay Z fit für Fußball-WM.

Line extension Schärdinger Mozarella Duo 2 x 125g Berglandmilch LEH www.schaerdinger.at

Spar Veggie interpretiert einige Wurst-Klassiker neu, darunter auch das berühmte Extrawurst-Kranzl. In vegetarischer Form bietet es Genuss für die ganze Familie. Der Geschmack überzeugt und Zöliakie-Betroffene dürfen sich freuen, da die Spar-Veggie-Variante keine Gluten enthält. Kategorie Launch Produkt Spar Veggie Vegetarisches Extrawurst-Kranzl Preis 2,99 € Packung 220g Vertrieb Spar Distribution Spar Info www.spar.at


sh op ta l k

18 – medianet retail

Freitag, 7. Februar 2014

Präsentation Zwack Unicum

© leadersnet/Christian Mikes

300 Jahre Palais Daun Kinsky

1

© palaisevents/Husar

Florian Czink, Marketingdirektor Vertriebsmarken Top Spirit, Zwack-Erbin und Vorstandsmitglied Izabella Zwack, Zwack CEO Frank Odzuck, Markus Graser, Pressesprecher Schlumberger.

Unicum Zwetscke von Familie Zwack vorgestellt 2

3

4

1. Martin Sturzlbaum, Harald Nograsek, Christoph Heissenberger, Gabriele Hurt, Alfred Flammer; 2. Alfred Flammer, Anca und Lucca Lucian; 3. Stephanie Smejkal, Szilvia Cszoka, Elisabeth Millington, Ingeborg Schneider; 4. Christoph Koessler, Hermann Gruber.

Festlichkeiten in Wiener Innenstadt mit prominenten Gästen

Zauber der Historie

Franz Raith vom Weingut Umathum.

Fantasiereisen Das Palais Daun-Kinsky an der Wiener Freyung lud zur großen Feier anlässlich des 300-jährigen Jubiläums des Hauses. Über 200 Kunden, Partner und Freunde des Hauses folgten der Einladung und feierten mit Gastgeber und Geschäftsführer der Palais Events Alfred Flammer. Unter dem Motto „Zauber des Historie“ sorgte das 100-köpfige Team der Palais Events neben dem leiblichen Wohl auch für zauberhafte Momente und fantastische Erlebnisse. Mentalmagier und österreichischer Staatsmeister Lucca Lucian entführte die Gäste in die Welt der Illusionen. Die Musiker der Holy Moly Jazzband Deluxe sorgten für Heiterkeit und Entspannung. Schauspielerin Gigga Neunteufel rundete die Veranstaltung ab, indem sie die Gäste auf eine kleine historische Zeitreise mitnahm. Gekommen waren u.a.: Harald Nograsek (Generaldirektor Verkehrsbüro Group), Hania Bomba-Wilhelmi (GF RegioPlan Consulting), Christine Dornaus (Aufsichtsratsmitglied Verkehrsbüro Group und Vorstandsdirektorin Wr. Städtische Versicherung AG), Franz Raith (Weingut Umathum). (red)

Karin Nakhai (33) verstärkt seit Anfang Februar das Global 2000-Team als Pressesprecherin. Die erfahrene Kommunikatorin hat ein Marketing & Sales Studium mit Schwerpunkt Werbung/PR absolviert. Sie ist seit rund zehn Jahren in der Kommunikations- und im Marketingbranche tätig. Insbesondere war sie Pressesprecherin und Leiterin Media Relations der Rewe International AG. Darüber hinaus war sie bei einer Komunikationsagentur für Coca-Cola und A1 zuständig. Ihr umfassendes Know-how in der Konzeption, Koordination und Steuerung von Kommunikationsmaßnahmen gilt nun Global 2000.

22.000

Neuheiten Zwack Unicum gilt nicht nur als das ungarische Nationalgetränk, sondern ist auch einer der ältesten Kräuterliköre Europas. Er wird seit 1790 nach unveränderter, geheimer Rezeptur aus über 40 verschiedenen Kräutern hergestellt. Das neue Produkt Zwack Unicum Zwetschke vereint Tradition und Innovation in einer Flasche. „Mit Zwack Unicum Zwetschke ist uns die erfolgreichste Innovation seit 220 Jahren gelungen. In nur einem Jahr nach dem Launch 2012 in Ungarn entwickelte sich Zwack Unicum Zwetschke mit 650.000 verkauften Litern zur drittgrößten Spirituosenmarke Ungarns. Wir sind zuversichtlich, dass Zwack Unicum Zwetschke auch in Österreich sehr gut angenommen wird“, so Izabella Zwack, Vorstandsmitglied bei Zwack Unicum. „Unser Ziel ist es, ein breiteres Zielpublikum für Zwack Unicum Zwetschke zu begeistern, das die Premium-Qualität und den feinen, fruchtig-süßen Geschmack des Getränks Euro Shop: Messe Düsseldorf, schätzt“, so Florian Czink, 16 bis 20. Februar 2014, jeweils Marketingdirektor Vertriebsvon 10:00 bis 18:00 Uhr. marken Top Spirit. Nähere Informationen zur Anwesend bei der PräsenAusstellern, Produkten etc: tation des neuen Produktes www. euroshop.de war auch der CEO von Zwack, Frank Odzuck. (red)

Produkt des tages

© Brau Union

© Global 2000/Katharina Schiffl

Kopf des Tages

Mit mehr Süßem Bitteres genießen

Kombinationsgabe Schokobraune Farbe, kräftiges Bitterschokolade-Aroma und Nougattöne zeichnen die neue Special Edition aus der Spezialitäten-Manufaktur Kaltenhausen aus – und doch wird das Kaltenhauser Stout – Chocolate Style ganz ohne Schokolade gebraut. Das neue Chocolate Stout wurde deshalb mit ganz besonderen Röstmalzen gebraut, englische Hefe sorgt für die zarte Fruchtigkeit und Spritzigkeit des Bieres. Neben der schokoladenbraunen Farbe überzeugt die Sonderedition mit einer haselnussbraunen Crema, dem Aroma von Bitterschokolade und kaffeeartigen Röstnoten. Feine Nougattöne sind ebenso zu erkennen wie ein Anflug von Weichsel. Das Bier verfügt über einen reichen Körper und ein samtiges Mundgefühl, aus dem sich nach und nach eine angenehme Spritzigkeit entwickelt. Alkoholgehalt: 6%, Stammwürze: 16,5°.

die finstere brille

Das böse Mädchen und der Hai Christian Novacek

D

iesmal an dieser Stelle: Fragwürdige Betrachtungen über die Rolle der Frau in der Gesellschaft aufgezeigt an der Spielindustrie. Aktuelles Beispiel: Lego. Als Kind war ich nicht der ausgesprochene Fan, weil die Knarren aus Lego nicht allzu strapazierfähig waren. Heute hat Lego eine Mädchenwelt etabliert, deren Genese bereits ordentlich hatscht, zumal es schon mal viel mehr Lego-Buben gibt als Lego-Mädchen. Ebenso geht nicht, dass laut derzeit herumgeisterndem Brief eines siebenjährigen Mädchens an Lego die Mädchenwelt eher abenteuerfrei ist, während die Jungs mit den Haien schwimmen. Vergleichsweise ging die Computerspielindustrie bereits 1996 ausgewogen zu Werke: Zwar wurde damals im Ego-Shooter Duke Nukem 3D auf vollbusige Bardamen gefeuert, aber die waren erstens getarnte Aliens und zweitens: Im gleichen Jahr mischte Lara Croft erstmals als weiblicher Indiana Jones diverse Dschungelwelten auf. Ziemlich weiblich sind auch Rollenspiele besetzt: In World of Warcraft ist gefühlt jeder zweite Horden-Char ein weiblicher Blutelf. Allerdings nicht immer aus rein feministischen Gründen. So wirklich weiblich gerecht wird die Spielwelt aber erst mit Kriegsspielzeug für Mädchen. c.novacek@medianet.at

Die z a hl m it d e m a ha -e f f e kt zum Weitererzählen

Essensvorlieben Die Briten essen mehr als 22.000 Tonnen Pommes frites in einer Woche.


Retail0702