Page 1

medianet

inside your business. today.

dienstag, 23. august 2011 – 7

Gewista und kraftwerk starten neue dialogorientierte Kampagnenplattform  Seite 9

Qualitätsoffensive

WirtschaftsBlatt startet mit neuer Adresse und Qualitätsoffensive in die Zukunft Seite 10

© medianet/Szene1/ Katharina Schiffl

Neue Initiative

© APA/Robert Jäger

© Katharina Schiffl

marketing & media Welcome to Africa

RMS-Chef Michael Graf lud zur Sommerparty in die Freudenau  Seite 12

SevenOne VideoNetwork pusht Reichweite

© df

short

© Reichl und Partner

Andreas Weiss, CEO Aegis Media Austria, holt sich Helmut Kosas Agentur pjure in das Netzwerk und positioniert isobar unter dem neuen Namen pjure | isobar nun in Österreich als Kreativnetzwerk mit klarem Fokus auf Digital und Markenführung.  Seite 10

Florian Zelmanovics-Perl, Managing Director Draftfcb Partners, DMVÖ-Vorstand und Leiter des diesjährigen DMVÖ Congress, appelliert an die Menschlichkeit in der Werbung: „Der Kunde ist zwar Käufer, doch vor allem immer noch Mensch.“  Seite 12

medianet.tv heute

© SevenOne Media

© Draftfcb Partners/Gerhard Schmolke

Claudia Loicht avanciert zum Creative Director von Reichl und Partner. Damit ist die 43-Jährige mitverantwortlich für die künstlerische Agenturarbeit und stellt eine wichtige Schnittstelle zwischen Account Management und KreativAbteilung dar.  Seite 12

Kooperation Durch die Zusammenarbeit zwischen SevenOne Interactive, der Online-Unit der ProSiebenSat.1 Austria-Gruppe, und Hutchison 3G Austria ­entsteht ein Netzwerk auf dem Zugriffs-Level der ORF-TV-Thek.  Seite 8 Boss Nach Abgang von Matthias Schönwandt und dem Interregnum durch Johannes Werle führt Bogocz den Verlag

D,M & B kreiert neuen Ziegenmilch-Spot für Ja! Natürlich. click+>www.medianet.at

Wien. Neben der Wiederwahl von Alexander Wrabetz zum ORF-Boss hat sich in der medianet-Sommerpause eine weitere wichtige Personalie ergeben, die wir hier aufgrund ihrer Bedeutung nachtragen möchten. Axel Bogocz wird zum 1. September 2011 Herausgeber und Vorsitzender der Geschäftsführung der Verlagsgruppe News. Bogocz zeichnete bislang als Geschäftsführer für alle Münchener Aktivitäten der Bauer Media Group verantwortlich. Torsten-Jörn Klein, Vorsitzender des Beirats der Verlagsgruppe

News und Auslandsvorstand der Gruner + Jahr AG: „Die Ernennung des Journalisten Axel Bogocz ist ein klares Bekenntnis der Gesellschafter zur journalistischen Weiterentwicklung unserer Magazine und digitalen Angebote. Seine publizistische und kaufmännische Kompetenz, gepaart mit fundiertem Wissen im Online- und Mobile-Geschäft, sind eine ideale Ausgangsbasis, um die künftigen Herausforderungen zu meistern. Ich heiße ihn herzlich willkommen und wünsche ihm für die neue Aufgabe viel Erfolg.“  www.news.at

© Uta Kellermann/www.avisio-muenchen.de

© Demner, Merlicek & Bergmann

News-Verlag: In wenigen Tagen gehts los

News-Verlag: Axel Bogocz wird zum 1. September Herausgeber und Vorsitzender.


c ov e r

Dienstag, 23. August 2011

© SevenOne Media Jacqueline Godany; Hutchison 3G Austria/Andreas Martin

8 – medianet

Part ner schaf t

SevenOne Interactive Die Online-Unit der ProSiebenSat1 Austria Gruppe vermarktet Bewegtbildangebot von „3“

Mobile TV: „Kampagnen brauchen Reichweite“

Michael Stix (Geschäftsleiter ProSiebenSat.1 Austria) und Andreas Martin (Head of Business Development ­Hutchison 3G Austria) präsentieren ihre künftige Vermarktungs-Zusammenarbeit.

Geschäftsleiter Michael Six: „Mit weiteren Premium-Video-Partnern laufen konkrete Gespräche.“ Michael Fiala

Wien. Bisher vermarktete Seven One Interactive, die Online-Unit der ProSiebenSat1-Austria-Gruppe im Videosegment, die eigenen Senderwebseiten puls4.com, ProSieben. at, Sat.1.at und kabeleins.at sowie das Video-Portal MyVideo.at und wetter.com. Seit einigen Wochen ist mit Hutchison 3G Austria nun ein externer Partner mit an Bord. Damit vermarktet das neu gegründete „SevenOne VideoNetwork“ zusätzlich auch das Portal drei.at und das mobile Portal „Planet3“, das „3“-Kunden als kostenlose App auf Smartphones zur Verfügung steht. Passend zum Thema wurde die Neuigkeit in einem innovativen Format via Video-Pressemitteilung verteilt.

„Grundreichweite gefragt“ „Für die Verlängerung von TVKampagnen in mobile online Videos ist Reichweite die notwendige Grundvoraussetzung. Mit der exklusiven Vermarktung von ‚3‘ haben wir unsere bestehende Bewegtbild-Reichweite schlagartig auf über vier Millionen Videoabrufe pro Monat ausbauen können“, sagt Michael Stix, Geschäftsleiter der ProSiebenSat.1-Gruppe in Österreich, im Interview mit medianet. Ab sofort kann das Netzwerk pro Monat rund deutlich über vier Mio. Videoaufrufe seinen Werbekunden

„Die Agenturen verlangen bei der Verlängerung von TV-Kampagnen eine gewisse Grundreichweite.“ Michael Stix, Geschäftsleiter ­Prosiebensat.1 Austria

anbieten – drei Mio. über das bisherige SevenOne-Portfolio UND rund 1,4 Mio. Aufrufe über „3“. Eingespielt werden die Spots zu Beginn des Videoaufrufs oder etwa dann, wenn der Konsument auf einen anderen Sender wechselt. Bisher mussten Videokonsumenten einige Sekunden warten, bis der Stream zu sehen war. Diese Zeit wird jetzt mit Werbung „überbrückt“; eine intelligente Software soll außerdem dafür sorgen, dass der sensible und von Werbung oftmals geplagte Video-Konsument nicht bei jedem Wechsel eine Werbung sieht.

Tablets pushen mobile TV Lange Zeit war dem mobilen TV-Genuss via Handy kein Erfolg beschieden. Spätestens seit der

rasanten Entwicklung der TabletPCs ist das Thema „mobile TV“ wieder in aller Munde, was auch Andreas Martin, Head of Business Development bei Hutchison 3G Austria, bestätigt: „Es geht nicht darum, ob man Fernsehen am Handy verfolgen kann, sondern darum, Fernsehen in einer mobilen Situation zu nützen, egal mit welchem Gerät.“ Im Gegensatz zu Pay-TVAnbietern will „3“ den Content teilweise weiterhin ohne zusätzliche Kosten anbieten. „Die Monetarisierung erfolgt in diesem Falle über Werbung und nicht über Paid-Content. Wir brauchen daher die Reichweite“, sagt Martin im Gespräch mit medianet. Als nächstes Ziel nennt Stix die Benchmark von fünf Mio. Aufrufen pro Monat. Stix setzt im neuen Video-Netzwerk bewusst nur auf Premium Content und verzichtet auf Ads im Bereich von Usergenerated-Content. „Wir könnten auch bei unserem großen Bewegtbild-Portal MyVideo.at neben den vielen Premium-TV-Inhalten noch zusätzlich den User-generatedContent vermarkten, haben diesen Schritt jedoch unterlassen. Nur Premium Inhalte zählen.“ Bei der Video-Vermarktung gilt bei der SevenOne Interactive das Gleiche wie für die Display-Vermarktung: „Wir werden auch weiterhin mit Performance-Kampagnen-Werbung unsere Seiten nicht zustop-

„Es geht darum, ­Fernsehen in einer mobilen Situation zu nützen, egal mit ­welchem Gerät.“ Andreas Martin, Head of business ­Development Hutchison 3g Austria

fen, verzichten bewusst auf diese Art der Werbung und setzen ausschließlich auf TKP-basierte Kampagnen. Somit haben unsere Kunden die Premium-WerbeumfeldGarantie und volle Aufmerksamkeit für ihre Botschaft“, meint Stix.

„Ähnliche Zielgruppen“ Die Zusammenarbeit aus Sicht von Hutchison 3G lag auf der Hand: „Die Produkte passen perfekt zusammen, außerdem sprechen wir ähnliche Zielgruppen an. Natürlich könnten wir auch selbst vermarkten, aber als Netzbetreiber ist das nicht originär unser Kerngeschäft. Wir wollten das den Profis überlassen“, sagt Martin. Stix und Martin sind demnach zuversichtlich, dass die Vermarktung des Netzwerks funktionieren wird.

„Seit der Veröffentlichung gibt es viel Resonanz vom Werbemarkt, konkrete Buchungen von namhaften Kunden liegen bereits vor“, so Stix erfreut. Noch dazu, wo aktuelle Studien beweisen, dass die Parallelnutzung von TV und Internet stark zunimmt.

Öffnung für andere Netze? Möglicherweise werden Teile der „3“-TV-App künftig auch für andere Netze offen sein, um die Reichweite somit nochmals zu erhöhen. Martin: „Es ist durchaus vorstellbar, dass wir das Service in den nächsten Monaten in bestimmten Teilbereichen auch für Kunden anderer Netzbetreiber zur Verfügung stellen werden; Verhandlungen mit einzelnen Rechteanbietern dazu sind im Laufen. Allerdings wird diese Öffnung sicherlich in einer reduzierten Version stattfinden. D.h. dass beispielsweise nur einige ausgewählte Kanäle verfügbar sein werden, die Kunden anderer Betreiber die grundsätzliche Funktionalität dieses Service zeigen sollen (=Teaser-Funktion). Das volle Programmportfolio wird es weiterhin ausschließlich über das Netz von ‚3‘ geben.“ „Mit weiteren PremiumVideo-Partnern laufen konkrete Gespräche, die schon in Kürze präsentiert werden“, so Stix, in die nahe Zukunft blickend.  www.sevenonemedia.at/video


Dienstag, 23. August 2011

fa c t s & b a c k g r o u nd s

medianet – 9

Partner der Werbewirtschaft Gewista und Winpin präsentierten kürzlich die erste dialogbasierte Kampagnenplattform Österreichs

Winpin: Klassik trifft auf Digital Gleichzeitige Bespielung mehrerer Kommunikationskanäle ist möglich.

Was ist es? Winpin verbindet klassische Werbung optimal mit der digitalen Medienwelt. Plakat, City Light und Rolling Board sowie Transport Media werden durch Winpin um die Dimension integrierter OnlineKommunikation erweitert und bieten somit zusätzlich zur Produktdarstellung die direkte Einbettung von Gewinnspielen und Promotion-Aktionen. Die Dialog-Plattform und Community von Winpin schaffen die direkte Kommunikation mit der Zielgruppe in der laufenden Kampagne. „Gemeinsam mit Winpin bietet die Gewista erstmalig in Österreich die optimale Erweiterung von Out-of-home-Kampagnen mit mobile Marketing, Social Media und Online Promotions. Medienkonvergenz und Performance haben jetzt ein gemeinsames Dach: Winpin“, so Gewista GD Karl Javurek.

Wie funktioniert’s? Nach der einmaligen Registrierung kann jeder Konsument mit einem 4-stelligen Code, dem Winpin von Sofortvorteilen, Gewinnen, etc. profitieren – teilgenommen wird dabei mit nur einem SMS bzw. Klick. Jeder, der mitmacht, gewinnt doppelt: Bei Teilnahme an einer Kampagne gibt es den Sofortvorteil und darüber hinaus die Möglichkeit, einen der attraktiven Hauptpreise zu gewinnen. Als zusätzlicher Anreiz für die Community werden am Jahresende 2011 unter allen aktiven Winpin-Benutzern weitere attraktive Preise ausgespielt, unter anderem eine Harley Davidson und ein Chevrolet.

Auch die beiden Geschäftsführer der Winpin Ges.m.b.H., Heimo Hammer und Andreas Barth, sind sich einig: „Es ist beein­ druckend, wie viel Interesse Winpin und Pinnie bei den Werbekunden sowie den Passanten hervorrufen. Wir sind davon überzeugt, dass Pinnie eine große Zukunft und eine erfolgreiche Karriere bevorsteht. Und natürlich ist es nach zwei­jähriger Entwicklungsarbeit für die Plattform schön, zu sehen, dass alles wie geplant in der realen Welt funktioniert und positiv aufgenommen wird.“  (fej)  www.winpin.at

winpin facts Winpin versteht sich im B2B-Bereich als Partner der Werbewirtschaft, um Kampagnen medienkonvergent zu unterstützen. Werbeagenturen, Kunden und Mediaagenturen haben die Möglichkeit, einfach und schnell Kampagnen mit allen möglichen Onlineund Mobile-Kanälen zu verknüpfen und die Winpin Community im Social Media-Bereich zu nutzen. Winpin bietet zurzeit die Kampagnenwebsite, mobile Website, iPhone sowie Android App, SMS-Services, QR-Codes und Augmented Reality. Zusätzlich deckt Winpin auch die komplette Social Media-Welt mit Facebook, Twitter, Flickr und YouTube ab.

© Katharina Schiffl

Wien. klassische Werbung trifft digitale Medienwelt – die Annäherung unterschiedlicher Medienkanäle ist ein Trend, der die Medienzukunft bestimmt. Auch die Gewista widmet sich intensiv dem Thema Medienkonvergenz und der Entwicklung neuer Produkte, die klassische Out-ofhome-Medien mit digitalen Plattformen vernetzen. Das aktuelle Highlight nennt sich Winpin und wurde von Gewista und kraftwerk in den letzten beiden Jahren gemeinsam weiterentwickelt.

Die Winpin-GF Heimo Hammer und Andreas Barth & Gewista-GD Karl Javurek (Mitte).

Natürlich Mediaprint!

Natürlich Mediaprint!

Weil wir in Höchstgeschwindigkeit...

Weil wir in Höchstgeschwindigkeit...

hohe wie kleine Auflagen...

winpin story Am 3. September 2009 trafen sich CEO Karl Javurek (Gewista) und Heimo Hammer (kraftwerk). Die Idee von kraftwerk, gemeinsam mit der Gewista die größte, dialogbasierte Markenplattform mit Out-of-home und anderen Medien zu verbinden, wurde von Karl Javurek positiv aufgenommen. In den letzten zwei Jahren wurde ein rund 60köpfiges Winpin-Team aufgestellt, das Winpin nach allen Regeln der medienkonvergenten Kunst realisierte. Die Einführungskampagne wurde von kraftwerk und the form kreiert und umgesetzt. Im Oktober 2010 wurde die Winpin GmbH gegründet, die die Plattform entwickelt und betreibt – für die Gewista ein neuer Partner und ein weiterer Schritt Richtung „Trendsetter in der medienkonvergenten Kommunikation“ in Österreich und in weiterer Folge international. Die Kooperation ist für einen Zeitraum von 10 Jahren zwischen Gewista und Winpin vereinbart, wobei der Projektleiter der Gewista, Andreas Barth, gemeinsam mit dem Inhaber von kraftwerk, Heimo Hammer, in der Geschäftsführung von Winpin vertreten ist.

hohe wie kleine Auflagen...

mit Nachhaltigkeit produzieren.

Ob Prospekt, Broschüre oder Zeitung, große oder kleine Auflage - wir beraten Sie gerne. Rufen Siemit unsNachhaltigkeit an: Andreas Dvorak, Tel. 01 61010-1435 produzieren. http://druckerei.mediaprint.at


Marketing & Medien

10 – medianet

short

© Peter Thim/MoveLight

TBWA\ bringt neuen Nissan Juke groß raus

Dienstag, 23. August 2011

Übernahme Aegis Media baut Marktposition in puncto digitale Medien und Kreation mittels Akquisition von pjure weiter aus

Agentur pjure ist ab sofort Teil des isobar-Netzwerks

Unter dem Namen pjure|isobar wird die gesamte Bandbreite an digitalen Dienstleistungen angeboten. Peter Suwandschieff

Wien. Für die aktuelle Kampagne (TBWA\Düsseldorf und OMD) nutzt Nissan den MediaTower der Verlagsgruppe News als Großwerbefläche. Nicht nur die Lage gegenüber dem Wiener Schwedenplatz, sondern auch die Projektion von Movelight soll nun Autofahrer, Fußgänger und die gesamte Gastronomie in der Umgebung auf den neuen Nissan Juke aufmerksam machen.

D,M & B mit neuer Ziegenmilchkampagne

© Demner, Merlicek & Bergmann

Wien. Die Kreativen der Agentur Demner, Merlicek & Bergmann schickten dieser Tage eine neue Kampagne für Ja! Natürlich an den Start. Beworben wird die Milch der Ja! Natürlich-Ziegen. Das bekannte Schweinderl freut sich diesmal über artgerechte Haltung sowie die biologische Ernährung mit Gräsern, Klee und frischen Kräutern der Tiere. Neben einem TV-Spot gehören auch Anzeigen, ein HF-Spot, Banner und ein Online Quiz zum Mediamix.

Dem Schweinderl schmeckt sie, die Ziegenmilch von Ja! Natürlich.

Wien. Nach der internationalen Neuausrichtung von isobar, dem digitalen Agenturnetzwerk der Aegis Media, legt Andreas Weiss, CEO Aegis Media Österreich, nun auch hierzulande den Fokus ganz klar auf die Bereiche Neue Medien und Kreation. Die entsprechende Portfolioerweiterung wurde mit der dieser Tage fixierten 100%igen Übernahme der Agentur pjure rund um CEO Helmut Kosa bewerkstelligt. Unter dem neuen Namen pjure | isobar soll sich die Agentur nun als Kreativnetzwerk mit klarem Fokus auf Digital und Markenführung in Österreich positionieren; Helmut Kosa leitet die Geschicke der Agentur.

Richtigen Partner gefunden „Für uns war wichtig, einen Partner zu finden, mit dem wir sofort loslegen können“, so Weiss. Es sollte eine Agentur aus dem digitalen Bereich sein, mit dem Potenzial, die gesamte Bandbreite der Werbung bzw. der Markenführung abzudecken. „Diesen Partner haben wir schließlich in pjure gefunden.“ „Außerdem haben wir in den unterschiedlichsten Bereichen immer wieder gemeinsam Projekte realisiert und erkannt, dass wir uns sehr gut ergänzen“, zeigt sich auch Kosa zufrieden. Und: „Wir haben auch das nötige Vertrauen in einander – das ist das Wichtigste“, ergänzt Weiss. Beide sind überzeugt, mit der Akquisition einen Schritt in die richtige Richtung gesetzt zu haben. „Wir haben, glaube ich, alle verstanden, dass der Bereich ‚Digital‘ nicht mehr nur als zusätzlicher Medienkanal gesehen werden darf, sondern als allumfassende

© df; ps

Movelight projiziert den Nissan Juke auf den News Media Tower.

Andreas Weiss, CEO Aegis Media Österreich, holt sich mit Helmut Kosas pjure einen neuen Partner ins Netzwerk.

Bereits als pjure | isobar konnte der Hersteller von Mikrofonen und Kopfhörern für die professionelle Anwendung, AKG, als Neukunde gewonnen werden. Auch das Feedback der bestehenden Kunden sei „ausgezeichnet“, betonen die beiden Neo-Partner.

neue Rahmenbedingung, die unsere Wahrnehmung und unseren Lebensstil verändert hat“, betont Weiss. Dies habe dazu geführt, dass klassische Arbeitsmuster geändert werden mussten. Aus diesem Grund habe Weiss bereits vor geraumer Zeit die Planungs- und Beratungsteams seiner Agentur näher zueinander geführt. „Diese enge Zusammenarbeit ist auch mit pjure | isobar geplant“, so Weiss. Zu diesem Zweck sei er nun auch auf der Suche nach einer neuen Location, um alle Aegis MediaAgenturen unter einem Dach zu vereinen. „Für Kunden ist das gemeinsame Angebot ein absoluter Mehrwert“, meint Kosa und verweist auf den ersten Erfolg im New Business:

Wachstum auch in 2011 „In den nächsten Wochen werden wir das neue Angebot vorstellen und bei Neuausschreibungen forciert gemeinsam auftreten“, kündigt Weiss an. Trotz der aktuellen Turbulenzen an den internationalen Börsen und der damit verbundenen globalen Verunsicherung rechnet der Aegis Media-Chef mit einem Umsatzplus im Ausmaß von

Umzug Das WirtschaftsBlatt startet mit neuer Adresse und Qualitätsoffensive neu durch

10% bis 15% bis zum Jahresende. Nicht nur aufgrund der Akquisition – auch ein „sehr erfolgreiches“ erstes Halbjahr, mit Neukunden wie Iglo, Red Bulletin oder Servus in Stadt und Land, sorgen bei ihm für Optimismus. Personell soll sich innerhalb der pjure | isobar vorerst nicht viel ändern, meint Kosa. Um die Integration von Media, Kreation und Digital langfristig auch wirklich leben zu können, werde das Team aber sicher verstärkt werden müssen. „Wir sind stolz, ein Teil des globalen isobar-Netzwerks zu sein und dieses in Österreich weiter auszubauen“, freut sich Kosa und ist überzeugt, das „perfekte Agenturpaket für werbetreibende Unternehmen zu haben“.

IAB Einreichfrist WebAd 2011 bis 24. August verlängert

Das Motto: „Q1 – Qualität zuerst“ WebAd ’11: Last Call gestarteten Qualitätsoffensive „Q1 – Qualität zuerst“ bezeichnet. Vor dem Hintergrund eines spürbaren internationalen wie auch nationalen Qualitätsverlusts in puncto Unabhängigkeit und Glaubwürdigkeit redaktioneller Berichterstattung forciert das WirtschaftsBlatt seinen Anspruch genau in diesen Grundfesten, so die Verantwort-

lichen. Nach innen soll ein neuer „Code of Conduct“ die Ansprüche des WirtschaftsBlatt für alle Unternehmensbereiche und Mitarbeiter präzise definieren. Parallel dazu soll die Blattlinie und redaktionelle Strategie im Einklang mit den Unternehmenszielen, dem Markenkern und der Community-Strategie neu und aktualisiert festgeschrieben werden.

© APA/Robert Jäger

„Phase 3.0“ ist eingeläutet

Hans Gasser, Vorstandsvorsitzender WirtschaftsBlatt AG, startet Qualitätsoffensive.

„Unabhängigkeit, Glaubwürdigkeit, Orientierung und auch ‚news to use‘ für unsere Zielgruppen sind die Säulen unseres Qualitätsanspruchs. Diesen Anspruch gilt es nachhaltig zu sichern“, meint Unterhuber. „Diese moderne und funktionsorientierte Architektur und Organisation versetzen uns in eine ‚Phase 3.0‘ und schaffen die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Zukunft von Österreichs führendem Wirtschaftsmedium – als gedruckte Tageszeitung ebenso wie auf allen digitalen Medienplattformen“, so Gasser.  (red)

© www.webad2011.at

Wien. Das WirtschaftsBlatt hat eine neue Adresse: Seit 16. August befindet sich die Tageszeitung für Wirtschaft und Finanzen im 3. Wiener Bezirk, in der Hainburger Straße 33. Der Umzug wird von Vorstandsvorsitzenden Hans Gasser und Chefredakteur Wolfgang Unterhuber als Teil der von ihnen kürzlich

Der WebAd 2011 kommt in seine heiße Phase; bis morgen kann eingereicht werden.

Wien. Bis morgen, 24. August, haben alle werbetreibenden Unternehmen und Agenturen des Landes noch Zeit, ihre Kreativarbeiten zum diesjährigen WebAd, jenem Kreativwettbewerb, mit dem das Internet Advertising Bureau Austria (IAB) seit 2003 die besten interaktiven Kampagnen Österreichs auszeichnet, einzureichen. Die Gewinner des WebAd 2011 werden im Rahmen des großen Gala-Abends,

der am 9. September in der Wiener Remise (Engerthstraße 160-178) über die Bühne gehen wird, der Öffentlichkeit vorgestellt. Das Motto der diesjährigen Ausschreibung: „Konstante: Veränderung!“ Die digitale Welt ist der Treiber, ist mittendrin, ist die Zukunft, so das IAB rund um Präsidentin Karin Hammer. Nähere Informationen sind unter www. webad2011.at abrufbar.


KLEINEZEITUNG.AT WAS HIER NICHT STEHT, IST NICHT PASSIERT. Alles, was Sie wissen m端ssen oder einfach wissen wollen, 端bersichtlich auf kleinezeitung.at


B i z-ta l k C LA S S IC

12 – medianet

Dienstag, 23. August 2011

Filmfestival Wien audiophon sommerlich

2

1

© medianet/Szene1/Philipp Hutter

3

2

1. Angela Kindermann (First), Barbara Forsthuber (stadt wien marketing), Gabriele Davies (T-Mobile) und Brigitte Stepanek (stadt wien marketing); 2. Barbara Geisler (Henkel), Peter Tikal, Birgit Gruber (Update); 3. Peter Drobil (Bank ­Austria), Margit Kaluza-Baumrucker (Herold) und Gabi Stanek (ifairman).

4

5

6

1. Die sommerliche RMS-Truppe; 2. Alexander Sempf (RMS Hamburg), Susanne Koll (OMD).; 3. Florian Schwab, Armin Winkler, Bernd Fliesser (alle: Draftfcb); 4. Joachim Feher & Nicola Divsalar (beide: MediaCom), Kathrin Feher (ORF-Enterprise); 5. Verena Tauzimsky und Christina Schauer (beide: Media 1); 6. Erwin Vaskovich (Vivaki), Inge Vaskovich und Andrea Freiheim (beide: Aegis Media).

Lauschige Filmnacht am Wiener Rathausplatz

VIP-Empfang

Gastgeber RMS-Chef Michael Graf.

Stelldichein Vergangene Woche lud Barbara Forsthuber, Geschäftsführerin stadt wien marketing, ein honoriges Grüppchen an Marketingleitern zu einem VIP-Empfang in die Wiener „Open Air Staatsoper“ zu künstlerischen Hochgenüssen zwischen dem Wiener Rathaus und Burgtheater. Abgerundet wurde das Spektakel durch die bekannten Gaumenfreuden aus dem Hause Do&Co. Das Filmfestival Wien samt seinen zahlreichen Sponsorpartnern sorgt seit nunmehr 20 Jahren für ein sommerliches Freiluftvergnügen, das international seinesgleichen sucht. „Wir sind stolz auf die Stadt Wien, aber auch auf unsere Sponsorpartner wie Bank Austria (UniCredit), T-Mobile, Novomatic, Österreich, ORF u.v.m“, zeigt sich Forsthuber zufrieden. Mit von der Partie waren unter anderem Brigitte Stepanek (stadt wien marketing), Martin Himmelbauer (Casinos Austria), Michael Stix (SevenOne Am 25. August (11:30 Uhr) findet Media), Margit Kaluza-Baumdas Pressegespräch „Gratis rucker (Herold Business Data), WLAN-Hotspot und Wiener PraJudtih Haberlehner (Nokia), ter-App“ am Riesenradplatz statt. Peter Drobil (Bank Austria), Vor Ort u. a. auch InformationsGabi Stanek (ifairman), Birgit stadtrat Christian Oxonitsch. Gruber (Update) oder Angela Kindermann (First).  (red)

Das RMS-Team auf der großen Show-Bühne

RMS-Sommer Africa in Wien Der Privatradiovermarkter RMS – Radio Marketing Service – lud unter dem Motto „Welcome to Africa“ zum traditionellen Sommerfest in die Freudenau. Und auch heuer ließen sich mehr als 1.200 Gäste nicht lange bitten und feierten trotz kühler Temperaturen einen heißen, exotischen Abend fast wie in der artenreichen Kalahari-Wüste. Die exquisiten kulinarischen Spezialitäten sowie die sommerlichen Getränke trugen wesentlich dazu bei, sich in Afrika wohl zu fühlen.

RMS All Stars Zu späterer Stunde gab es ein weiteres Highlight, als zuerst das gesamte RMS-Team mit einer Trommel-Performance, danach die professionellen Mitglieder des „drumatical theatre“ die Zuschauer begeisterten. Gefeiert wurde bis spät in die Nacht – zu den mitreißenden Rhythmen der Band „Egon 7“.  (fej) Information & Invitations gerne an: biztalk@medianet.at

Gastkommentar Erfolgreiches Dialog Marketing spricht den Menschen als Käufer an

anno dazumal

Es ist wieder der Mensch

© Draftfcb Partners/Gerhard Schmolke

3

Florian Zelmanovics-Perl, DMVÖ Vorst. und Managing Dir. Draftfcb Partners Die abgedruckten Gastkommentare geben ausschließlich die Meinung des Verfassers wieder. Wir behalten uns das Recht auf Kürzung vor.

präsentiert von

Claudia Loicht Reichl & Partner

© adsandbrands

Komplexität Die Verbindung klassischer mit modernen Marketinginstrumenten, die digitale Entwicklung, Ströme wie Social Media, aber auch Mobile Marketing und Web 3.0 bilden die symbolischen Eckpfeiler für immer größere Möglichkeiten und immer schnelleren Fortschritt. Doch mit jeder neuen Technologie und jeder sozialen Entwicklung wächst auch die Notwendigkeit, dass wir Menschen uns wieder mit uns selbst auseinandersetzen. Denn der Kunde ist zwar Käufer, doch vor allem immer noch Mensch. Menschen mit Werten, Meinungen und Visionen. Egal, ob Gehirn- oder Genderforschung, Motivationstheorie oder Medienpräsenz – im Mittelpunkt steht stets der Mensch und der Wunsch, ihn zu erreichen und so einen nachhaltigen Dialog zu starten. Dies wirft grundlegende Fragen auf: Wie entsteht Vertrauen und damit Brand Loyalty? Woher kommen Entscheidungen? Wie wichtig ist Scheitern für unseren Erfolg? Wie schaffen wir es, im Informationszeitalter das zu tun, was wir tun wollen? Ein komplexes Wesen, der Mensch. Weil er eine rationale und eine emotionale Seite hat. Weil er aus der Geschichte lernt und eine neue schreibt. Weil er der Wissenschaft, die ihn zu fassen sucht, immer voraus ist. Nur wenn wir den Menschen in seiner Vielseitigkeit verstehen und den Human Spirit der Käufer direkt ansprechen, erreichen wir den Kunden mit unseren Botschaften. Nur dann initiieren wir einen nachhaltigen Dialog und sichern den Unternehmenserfolg – jetzt und in Zukunft. Deshalb stellen wir beim DMVÖ Congress 2011 den Menschen in den Mittelpunkt.

Karriere

Frischer Atem mit Odol Das Mundwasser, das heute noch den Atem erfrischt, wurde bereits 1961 mit diesem Sujet und folgendem Spruch angepriesen: „Ich kann sicher sein: mein Mund ist frisch und rein“. Im Jahr 1892 brachte der Dresdner Unternehmer Karl August Lingner das Mundwasser Odol auf den Markt. Während Odol heute ausschließlich in Herrenberg (D) hergestellt wird, wurde es in den 1930er-Jahren in über 20 Ländern produziert.

Aufstieg Claudia Loicht avanciert mit Juli 2011 zum Creative Director der Reichl und Partner Werbeagentur. Sie übernimmt die Leitung eines eigenen KreativTeams und ist u.a. mitverantwortlich für die künstlerische Agenturarbeit. © Reichl und Partner

© Andreas Tischler (6); medianet/Szene1/Katharina Schiffl

1


medianet

inside your business. today.

Dienstag, 23. August 2011 – 21

Am richtigen Kurs

Am Sprung nach oben

Georg Spatts Sender Ö3 hören jeden Tag fast 2,8 Mio. Hörer zu  Seite 28

KroneHit baut seine Marktposition aus und kratzt an der Zehn-Prozent-Marke  Seite 24

© KroneHit

© Ö3

radiotest 1.hj.2011 Am Aufholen Michael Graf und die Privaten legen zu

Es wird wieder lauter gedreht

© Rolf van Melis/pixelio.de

© RMS Austria

Verschiebung Der Radiotest für das 1. Halbjahr 2011 macht eines ganz deutlich: Mehr Österreicher hören ­wieder länger Radio. So stieg die Tages-Reichweite von Radio auf 82,6 Prozent und die Hördauer wuchs täglich auf 202 Minuten. Was die heimischen Radiomacher zu dieser Entwicklung sagen, verraten die  Seiten 21– 32 Lesetipp

RA DIO TES t 2011 23. Augus

media net

29 speci al –

201 1 T 1. HJ .

Sonntag

RADIO WIEN

KTFÜHRER.

– DER MAR

DAS HÖRT SICH

14 –49 ichweiten, Tages-Re

Anzeige

Anzeige

g– 10+, Monta ichweiten, Tages-Re

RADIO WIEN

KTFÜHRER.

– DER MAR

GUT AN.

tag ntag–Sonn Jahre, Mo

DAS HÖRT SICH

GUT AN.

e t i e w h c i e r

VORARLBERG’11 HJ. TIROL 1. HJ. ’10 1. 81,4 SALZBURG ’10 1. HJ. ’11 81,6 HJ. ’11 1. HJ. OÖ 85,9 70,3 1. HJ. ’10 1. 83,0 70,8 85,1 KÄRNTEN ’10 1. HJ. ’11 83,2 72,6 6,9 71,6 6,6 HJ. ’11 1. HJ. 83,5 STEIERMARK 73,9 8,1 1. HJ. ’10 1. 81,5 36,5 72,0 7,7 86,7 37,5 BURGENLAND’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 85,3 70,1 10,3 35,5 70,2 36,1 9,1 NÖ 83,7 34,5 ’10 1. HJ. 75,5 36,6 8,8 84,4 36,9 76,2 40,8 7,1 HJ. ’11 1. HJ. 4,2 WIEN 85,0 35,2 71,4 40,6 7,4 4,8 1. HJ. ’10 1. 86,0 30,9 70,8 40,0 8,3 4,0 83,9 31,1 ÖSTERREICH ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 82,0 79,3 40,3 8,6 4,3 0,1 43,6 79,5 40,0 7,7 HJ. 3,9 76,3 0,3 45,0 72,7 39,9 6,9 5,4 1. HJ. ’10 1. 75,2 36,9 74,3 36,8 7,6 3,9 82,6 0,1 36,3 61,1 0,2 38,0 7,5 4,2 81,4 0,1 46,5 59,4 0,1 37,2 8,6 2,7 48,1 70,1 37,3 2,9 14,5 0,2 0,0 37,3 69,9 42,4 2,8 11,7 0,0 37,6 Radio ™ 1,9 39,7 9,5 3,1 0,1 23,2 1,3 40,8 8,6 2,1 0,0 0,2 24,4 39,5 ORF gesamt 4,0 0,1 33,9 0,1 30,7 0,4 3,1 1 h 4,0 34,1 0,7 0,3 29,8 0,6 3,0 Österreic 3,5 0,0 0,8 37,6 0,0 4,7 6,5 0,2 4,2 37,2 0,2 4,7 0,9 0,1 7,6 0,6 Ö2 gesamt 4,7 3,6 1,1 0,9 1,3 15,1 0,4 30,3 0,3 3,9 0,8 40,9 15,9 0,2 35,7 29,5 0,0 42,9 Ö3 41,6 28,5 4,5 35,0 35,9 7,1 44,1 34,9 2,0 28,8 36,3 4,8 2,8 33,9 7,7 0,7 34,0 1,4 FM 4 37,4 3,7 3,1 7,8 0,3 1,0 3,2 0,1 0,1 0,6 2,3 30,4 7,7 0,0 0,3 2,9 0,1 0,2 0,7 30,3 Ö2 Wien 2,6 0,2 0,0 32,5 0,2 0,1 23,1 2,4 0,1 0,1 30,8 0,2 0,5 21,3 Ö2 NÖ 5,5 0,1 29,3 0,0 0,5 28,3 d 1,3 9,7 5,6 27,2 26,1 1,5 Ö2 Burgenlan 11,2 0,0 33,1 3,1 0,1 24,5 0,0 6,4 rk 0,1 31,4 3,1 23,0 0,1 6,4 0,1 28,3 Ö2 Steierma 29,3 5,1 6,5 0,0 26,3 27,3 5,2 6,4 0,1 29,3 0,0 26,8 Ö2 Kärnten 5,6 2,9 29,0 24,6 5,7 2,6 18,8 0,1 27,7 iche 2,4 Ö2 OÖ 20,9 3,0 27,2 2,2 26,6 für erfolgre 3,0 18 083 17,5 2,7 24,6 Ö2 Salzburg 18,8 Ihr Sender 1,6 2,6 : 50 201 – 29,8 25,2 1,6 1,8 31,1 22,8 Ö2 Tirol 2,4 Kooperationen 29,4 81,4 27,6 g 1,7 28,6 81,6 28,7 2,4 Ö2 Vorarlber 85,9 26,7 23,1 2,6 83,0 25,6 21,3 3,0 85,1 Andere Sender 28,1 3,8 8,1 83,2 25,8 4,1 5,9 83,5 24,5 Inland ™ 7,7 81,5 22,4 ™ 6,6 86,7 29,3 6,3 Ausland 85,3 27,2 5,2 83,7 26,0 12,1 84,4 24,5 10,8 85,0 27,6 7,0 86,0 0,1 27,2 6,5 83,9 17,4 7,7 82,0 0,1 18,6 7,8 76,3 24,4 11,9 75,2 0,1 22,3 0,1 11,0 82,6 26,1 13,5 0,1 81,4 0,1 27,1 0,0 10,7 PRIVATE 0,3 26,1 6,5 0,9 1,6 25,1 6,9 0,0 1,1 Radio ™ 1,7 9,3 2,2 3,4 8,3 0,1 2,3 3,8 RMS Top 0,9 0,2 0,6 0,1 4,7 2,0 0,7 1,3 6,3 1,6 KroneHit 1,3 1,7 7,2 5,6 2,0 0,2 6,7 0,3 5,0 Antenne Wien 0,4 1,9 0,3 7,7 0,4 1,7 1,9 8,7 0,4 88.6 2,5 2,7 1,5 2,6 0,1 2,8 1,9 3,3 0,1 Radio Energy 0,4 0,1 5,0 0,5 0,2 5,2 Radio Arabella 0,7 0,3 1,4 0,8 0,4 2,7 98,3 Superfly 0,3 0,1 11,5 8,4 0,8 Hit FM gesamt1a/1b 0,4 7,3 17,7 5,7 0,1 Hit FM im VG 2 17,8 0,1 8,5 2,4 4,2 6,5 Hit FM im VG im VG 1a/b 3,0 4,7 0,1 11,7 0,2 Arabella Mostv. im VG 1c 0,2 7,4 0,0 0,1 0,2 1,4 0,3 0,1 Arabella Mostv. VG1 2,8 2,6 0,1 0,2 im 2,8 0,1 2,2 Arabella NÖ 1,7 rk 1,0 17,6 Antenne Steierma 1,6 0,2 14,1 im VG 0,1 0,0 4,5 Soundportal ß/VG1b 13,9 0,2 6,3 12,7 Radio Grün-WeiVG2 1,6 im 2,8 0,4 Radio Eins 5,9 0,2 0,1 im VG 6,4 0,1 Radio Graz 3,4 1,2 0,1 im VG 1c 0,7 1,0 0,2 0,5 Radio West 4,5 12,1 0,1 13,5 0,1 Antenne Kärnten im VG1a/1b 1,1 2,5 2,8 0,3 1,3 2,3 1,1 0,1 Radio Harmonie 9,1 0,2 6,3 Life Radio 6,1 6,7 im VG1 5,3 6,1 Lounge FM im VG1 3,8 3,2 Radio Arabella 4,3 Wels-VG1 3,7 0,2 Welle 1/Ant. 1,0 0,1 3,2 Wels-VG2 1,1 5,0 0,1 Welle 1/Ant. 0,1 11,3 10,8 Antenne Salzburg VG2 im 3,2 1,9 Radio Arabellaim VG1 0,0 2,4 2,2 Radio Energy 0,6 19,3 Salzburg-VG 17,2 0,5 21,5 Welle 1 im 16,4 Life Radio Tirol 0,1 0,6 Antenne Tirol im VG 0,6 Antenne Tirol im VG2 Radio Energy 0,1 U1 im VG 1b VG1 im Welle Tirol VG2b VORARLBERG’11 im Welle Tirol im VG TIROL ’10 1. HJ. 0,7 0,7 HJ. ’11 1. HJ. 81,5 SALZBURG Radio Osttirol g 1. HJ. ’10 1. 80,7 OÖ 85,0 ’10 1. HJ. ’11 82,3 68,5 Antenne Vorarlber HJ. 1. ’11 67,7 83,1 KÄRNTEN ’10 1. HJ. 69,2 4,1 84,2 67,9 3,3 HJ. ’11 1. HJ. 84,0 STEIERMARK 69,0 5,4 1. HJ. ’10 1. 81,6 25,2 71,8 4,8 88,4 25,2 BURGENLAND’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 83,3 67,9 6,9 22,4 66,2 47,9 5,0 NÖ 84,6 22,4 ’10 1. HJ. 70,8 48,3 4,6 83,7 23,0 69,7 52,8 4,2 HJ. ’11 1. HJ. 5,9 WIEN 85,9 22,8 68,3 50,9 3,4 7,7 1. HJ. ’10 1. 86,2 17,7 66,9 51,2 5,8 6,4 84,8 15,7 ÖSTERREICH ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 81,9 77,2 52,5 6,2 6,5 0,1 30,8 75,8 51,9 4,8 HJ. 5,8 71,9 0,5 29,0 69,4 50,9 4,3 8,2 1. HJ. ’10 1. 73,3 21,9 71,0 49,2 5,8 5,8 82,0 0,1 21,0 53,5 49,1 5,2 6,7 80,7 0,1 32,3 54,0 0,2 51,0 5,5 3,6 32,3 65,9 50,2 8,8 5,2 0,1 25,4 65,8 58,4 7,8 4,7 0,1 23,6 Radio ™ 0,9 55,6 5,9 4,8 0,1 12,9 0,4 51,5 5,5 2,4 15,2 51,6 ORF gesamt 6,1 0,1 21,1 0,1 34,6 0,1 5,1 3,2 20,7 0,5 0,4 34,6 0,2 4,9 Österreich 1 4,0 0,0 0,9 48,0 0,1 7,5 6,3 0,3 3,9 47,6 0,2 7,7 0,3 0,2 7,3 0,4 Ö2 gesamt 2,2 5,7 0,1 1,1 1,0 10,4 0,3 18,9 0,5 6,3 0,9 27,3 12,3 0,2 21,3 16,8 30,5 Ö3 27,0 16,0 3,5 20,1 21,6 1,5 28,2 22,1 1,2 13,8 25,0 4,1 1,9 21,7 2,7 0,2 22,0 0,7 FM 4 25,1 2,9 1,8 4,2 0,5 0,8 1,2 0,2 0,4 1,6 36,6 4,0 0,2 1,0 0,3 0,2 35,0 Ö2 Wien 1,4 0,0 36,2 0,3 30,0 1,2 0,1 35,6 27,3 Ö2 NÖ 3,2 38,1 0,4 32,7 d 0,8 9,9 3,2 32,0 31,5 1,1 Ö2 Burgenlan 10,6 41,6 2,1 0,1 33,7 0,1 5,9 rk 41,4 2,0 28,5 0,1 6,3 0,1 37,9 Ö2 Steierma 38,4 2,9 7,0 0,2 35,0 36,7 2,6 5,8 0,1 38,9 36,6 Ö2 Kärnten 5,9 1,7 35,5 33,6 7,3 1,7 27,7 37,3 iche 2,6 Ö2 OÖ 30,7 2,0 34,4 2,1 34,4 für erfolgre 2,0 25,9 2,9 33,2 Ö2 Salzburg 201 – 18 083 28,5 Ihr Sender 1,1 2,2 34,0 33,2 1,2 2,9 ationen: 50 36,5 31,2 Ö2 Tirol 2,4 Kooper 36,7 81,5 31,3 g 1,9 35,8 80,7 34,0 2,8 Ö2 Vorarlber 85,0 34,1 30,0 3,1 82,3 32,9 27,3 3,2 83,1 Andere Sender 32,7 4,1 11,3 84,2 31,1 4,3 8,1 84,0 33,7 Inland ™ 11,6 81,6 27,3 ™ 10,0 88,4 38,3 9,0 Ausland 83,8 36,6 6,5 84,6 36,4 17,0 83,7 33,5 15,6 85,9 37,2 11,3 86,2 0,1 34,3 9,3 84,8 25,7 11,5 81,9 28,4 10,7 71,9 32,6 18,5 73,3 0,2 30,9 0,2 17,0 82,0 31,0 19,6 80,7 0,2 33,3 0,1 15,9 PRIVATE 0,6 33,9 8,7 0,1 1,4 2,8 32,6 0,1 10,4 1,8 Radio ™ 3,2 13,4 2,9 4,9 0,2 12,1 3,1 5,4 RMS Top 1,6 0,3 0,9 0,1 6,0 0,1 3,0 1,0 1,4 8,1 2,9 KroneHit 1,5 2,3 10,4 4,9 2,8 0,3 0,6 10,5 4,8 Antenne Wien 0,8 2,8 0,5 5,8 0,7 2,8 2,8 7,0 0,7 88.6 4,0 2,2 2,2 4,4 0,2 2,4 2,5 5,7 0,1 Radio Energy 0,6 0,1 8,7 0,7 0,3 9,5 Radio Arabella 1,1 0,5 2,0 1,3 0,2 4,3 98,3 Superfly 0,6 0,1 12,0 0,9 10,9 Hit FM gesamt1a/1b 0,3 6,7 24,7 7,5 0,2 Hit FM im VG 2 21,9 0,2 8,5 3,0 0,1 7,8 7,1 Hit FM im VG im VG 1a/b 4,0 8,2 0,3 7,5 0,3 Arabella Mostv. im VG 1c 0,3 7,5 0,1 0,1 1,5 0,5 Arabella Mostv. VG1 3,9 3,5 0,1 0,3 im 3,4 0,2 1,7 Arabella NÖ 2,0 rk 0,5 25,0 Antenne Steierma 1,0 0,3 20,0 im VG tal 0,1 3,3 Soundpor 17,5 0,4 ß/VG1b 7,1 16,1 Radio Grün-WeiVG2 2,1 im 4,5 0,7 Radio Eins 5,4 0,1 im VG 6,2 0,1 Radio Graz 6,0 1,6 im VG 1c 1,2 1,4 0,3 0,6 Radio West 7,4 15,0 0,2 16,8 0,1 0,3 Antenne Kärnten im VG 1,3 3,3 3,5 0,5 2,3 2,9 0,1 Radio Harmonie 14,9 12,6 0,1 Life Radio 10,4 10,3 im VG1 8,6 8,4 Lounge FM im VG1 3,8 4,1 Radio Arabella ls-VG1 4,6 4,6 0,3 Welle 1/Ant.We ls-VG2 1,2 0,1 4,4 1,5 10,0 0,2 Welle 1/Ant.We 7,8 Salzburg 10,0 Antenne 4,6 im VG2 3,0 R. Arabella im VG1 3,3 2,5 Radio Energy VG 0,9 19,9 Salzburg21,3 0,7 im 24,8 Welle 1 20,6 Life Radio Tirol 0,2 1,0 Antenne Tirol im VG 0,7 Tirol Antenne im VG2 Radio Energy 0,2 U1 im VG 1b VG1 im Zwettl, Melk, Welle Tirol VG2b Gmünd, Horn, gebiet im Verbreitungs Krems Stadt/Land, s, Amstetten, Tulln Leitha Welle Tirol im VG 1,0 Waidhofen/Ybb Mödling, Bruck a.d. St. Pölten Stadt/Land, 1,0 ya, Scheibbs, Radio Osttirol Personen Waidhofen/Tha Baden, Neunkirchen, g = 4,191.000 Stadt/Land, Vorarlber Jahre 14-49 Wr. Neustadt Antenne Sender Bezirk Stadt Melk, Scheibbs Personen, Personen (ab 1. Hj. 2005)

Diens tag,

Im Überblick Alle Reichweiten und Marktanteile der einzelnen heimischen Radiosender finden Sie wie gewohnt in einer detaillierten Tabelle auf den Seiten 29 & 30 theit Grundgesam ebiet Befragungsg Feldzeit Fallzahl rt Befragungsa

Durchführung ite Definition Tagesreichwe Definition Marktanteil

= politischer 10 Jahre = 7,461.000 kleinste Einheit Personen ab eich, alle Bundesländer, Interviews Gesamt-Österr 2011, tagesgleichverteilte 14-49 Jahre Jänner bis Juni ab 10 Jahre, 7.042 Interviews haben. Sender gehört 13.076 Interviews bestimmten CATI gehört wurde. Telefonisch, lang Radio bzw.einen bestimmte Sender eine Viertelstunde Radio bzw. der GfK Austria gestern zumindestund wie lange insgesamt in 1.000 Anteil Personen, die wann und Projektion wie groß der prozentuelle e erfolgt in % Dabei ist es unerheblich, Der Marktanteil es gibt an, der Tagesreichweit Hördauer ist. Ausweisung eines Senders bzw. Werbeverbund s an der gesamten Der Marktanteil Senders bzw. Werbeverbund des der Hördauer Prozent angegeben. wird immer in

1b 2. Hj. 2008) Hj. 2007; ab 2004) 2 (ab 1. Hj. Hj. 2006 – 1. Hit FM im VG Mostviertel VG 1a (2. Hj. 2007 und 1. Hj. 2008) Radio Arabella Mostviertel VG 1b (2. 2. Hj. 2008) Radio Arabella Mostviertel VG 1c (ab 2009) Radio Arabella NÖ im VG1 (ab 1. Hj. Radio Arabella

Hit FM im VG

Pölten Amstetten, Tulln Scheibbs, St. Stadt/Land, Amstetten, Melk, St. Pölten Land Scheibbs, Krems St. Pölten Stadt, Amstetten, Melk, St. Pölten Stadt/Land,

Ins_Radiotest_1.HJ-2011_Medianet_216x85.indd 1

7/28/2011 4:10:43 PM


R a d i o t e s t 1 . H J. 2 0 1 1

22 – medianet special

Dienstag, 23. August 2011

RMS Austria Ganz Österreich hört mehr Radio und davon profitieren auch die privaten Sender

short

34% hören Privatradio

Antenne Steiermark gewinnt bei Jüngeren

© Antenne Steiermark

Wien. Auch beim aktuellen Radiotest gab es wieder ein Ergebnis, das von keinem der Sender schöninterpretiert werden musste: Radio ist immer noch eines der am meisten genutzten Medien in Österreich und hat 82,6% der Bevölkerung erreicht (Mo-So, älter als 10 Jahre). Das sind 1,2 Prozentpunkte mehr als noch im 1. Hj. 2010. Spitzenreiter ist Kärnten mit 86,7%, Schlusslicht ist Wien mit 76,3%. Grund zur Freude ist das auch für den Radio-Werbevermarkter RMS Austria, der alle heimischen Privatsender unter Vertrag hat. Pro Tag hören über 1,9 Mio. Österreicher oder 26,1% zumindest einen Sender aus dem RMS-Verbund. Von den 14- bis 49-Jährigen nutzen bereits rund 34% täglich ein kommerzielles Privatradio. Der RMS-Marktanteil stieg in der werberelevanten Zielgruppe seit dem 1. Hj. 2010 um 2 Prozentpunkte und liegt damit bei 30%. Innerhalb

Die Antenne-Geschäftsführer Gottfried Bichler und Rudolf Kuzmicki.

Graz. Die bereits 1995 als erstes Privatradio gestartete Antenne Steiermark konnte seit dem 1. Hj. 2010 fast 3 Prozentpunkte bei der Tagesreichweite (MoSo, 14-49 Jahre) dazugewinnen und ist mit 24,7% der werberelevanten Zielgruppe weiterhin vor dem regionalen ORF-Radio. Der Marktanteil in dieser Zielgruppe blieb unverändert. „Nicht nur, dass wir mit 211.000 Tageshörern in der Zielgruppe 10+ weiterhin die Spitzenposition unter den Privatradios einnehmen; auch die regionale Marktführerschaft in der Kernzielgruppe wurde durch einen weiteren Ausbau des Vorsprungs gegenüber Radio Steiermark gefestigt“, freuen sich die beiden Antenne-Geschäftsführer Rudolf Kuzmicki und Gottfried Bichler. Der zweite Styria-Sender Antenne Kärnten schaffte einen 5%-Sprung bei der Tagesreichweite auf 25% (Mo-So, 14-49 Jahre). Der Marktanteil erhöhte sich bei dieser Zielgruppe von 14% auf 19%.  (red)

von fünf Jahren konnte der Marktanteil sogar um insgesamt acht Prozentpunkte ausgebaut werden. „Sowohl von der Gesamtbevölkerung als auch der Kern-Zielgruppe wird Radio so intensiv genutzt wie schon seit Jahren nicht. Und der Anteil der Privatradios an der gesamten Radionutzung ist nochmals deutlich gestiegen: Bereits 30% aller gehörten Radiominuten (14-49 Jahre) entfallen auf einen Sender der RMS Top Kombi“, fasst Michael Graf, Geschäftsführer der RMS Austria, die Radiotest-Ergebnisse zusammen. Die meisten Reichweitengewinne konnten der bundeweite Sender KroneHit, das Life Radio in Oberösterreich und Tirol sowie die Antennen in Kärnten, Steiermark und Vorarlberg erzielen. Bei den Lokalsendern der RMS Austria verzeichneten vor allem Welle 1 und Radio Energy in Salzburg signifikante Zuwächse.  (red)

„Unsere Fokussierung funktioniert bestens“

© 88.6 Der Musiksender

Geschäftsführer Oliver Böhm sieht bereits erste Erfolge des neuen Programms.

Wien. Das zur deutschen MoiraGruppe gehörende Radio 88.6 hat beim aktuellen Radiotest, verglichen mit dem 1. Hj. 2010, in den Kernsendegebieten Wien und Niederösterreich weniger an Tagesreichweite erzielt. In Wien gab es einen Rückgang von 2 Prozentpunkten auf 6,0% (Mo-So, 14-49 Jahre), in Niederösterreich gab es ein kleineres Minus von 0,5% auf 4,9%. Die Marktanteile in den beiden Bundesländern änderten sich nur geringfügig von 8% auf 7%, bzw. von 4% auf 3%. Im Burgenland verdoppelte sich der Marktanteil hingegen, trotz leicht rückläufiger Reichweite. Geschäftsführer Oliver Böhm sieht bereits Verbesserungen im Vergleich mit dem 2. Hj. 2010:

„Unsere Fokussierung auf ‚88.6 Der Musiksender‘, die wir mit Jahreswechsel eingeleitet haben, funktioniert bestens: 88.6 hat zwar im Vergleich zum 2. Hj. 2010 bei der Tagesreichweite leicht verloren, konnte aber beim relevanten Marktanteil das Niveau halten. In Niederösterreich und im Burgenland freuen wir uns bereits über Zuwächse. Bei der für Werbekunden so wichtigen Durchschnittsviertelstunde im Sendegebiet rangieren wir an Platz 2 der Wiener Privatradios.” Für den Herbst kündigt Programmdirektor Stephan Halfpap neue Sendungen wie das „Frauenzimmer“ an, die gleichzeitig von vier Frauen moderiert wird. Außerdem arbeite man an einem neuen Konzept für das Wochenende.  (red)

HiT FM Im Vergleich zum 1. Hj. 2010 gab es Rückgänge, optimistischer macht der Vergleich mit dem Vorhalbjahr

Gewinne beim Kernsendegebiet im Norden St. Pölten. Der niederösterreichische Regionalsender HiT FM musste dieses Mal in seinem Heimatbundesland einen Rückgang der Tagesreichweite und seines Marktanteils verzeichnen. Bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen kam der Sender hier auf 4,8% (Mo-Fr) und einen Marktanteil von 3%. Im Vergleichszeitraum des Vorjahres waren es noch 6,1% Reichweite beziehungsweise 4% Marktanteil gewesen. Im Burgenland hält der Sender seinen konstanten Marktanteil von 1% bei einer leicht reduzierten Tagesreichweite von 3,4%. Signifikante Zugewinne gab es hingegen beim Kernsendegebiet im Wald- und Mostviertel sowie im Zentralraum Niederösterreichs im Vergleich zum 2. Hj. 2010. Im nördlichen Verbreitungsgebiet 1 konnte der Sender seinen Marktanteil im letzten Halbjahr von 4% auf 5% steigern und die Tagesreichweite von 7,2% auf 8,7% ausbauen (MoSo, 14-49 Jahre). Im Burgenland konnte die Tagesreichweite von 2,9 auf 3,4 Prozent gesteigert werden (Mo-Fr, 14-49 Jahre).

Letztere Zahlen wertet HiT-FMGeschäftsführer Christoph Lenzbauer als Kompliment für Programmdirektor Peter Jungmann, der den Sender konsequent vom Jugendradio zu einem „erwachsenen“ Radio ausbaut: „Die seit Oktober 2010 umgesetzten Programminnovationen zeigen positive Auswirkungen. Mit dem ausgebauten Serviceangebot, mehr Regionalität und dem neuen Musikkonzept, bei

dem zwischen 6.00 und 18.00 Uhr kein Hit doppelt gespielt wird, sind wir näher an der Hörerschaft dran und erschließen neue Zielgruppen.“ Die üblichen Hörerverluste, die bei Formatänderungen einkalkuliert seien, würden durch neue Hörer kompensiert werden, und der zur deutschen Moira-Gruppe gehörende Sender sei „durch Mut zur Innovation komplett auf Kurs”, so Lenzbauer optimistisch. „Wir

© Hit FM

© Life Radio

Linz. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum konnte das oberösterreichische Life Radio in der Altersgruppe ab 10 Jahre 1,2 Prozentpunkte an Tagesreichweite zulegen (Mo-So). Das entspricht 15.000 Hörern zusätzlich im Bundesland, im gesamten Sendegebiet sind es knapp 21.000 mehr. Somit erreicht Life Radio fast 14% der Oberösterreicher. Auch in der werberelevanten Kernzielgruppe der 14- bis 49-Jährigen konnte der Regionalsender um 1,4% an Tagesreichweite zulegen. Beim Marktanteil positioniert er sich mit 15% weiterhin als einziger Privatsender in Österreich knapp vor dem regionalen ORF-Radio. „Life Radio erzielt Steigerungen in allen Alterssegmenten. Dass wir unser Programm dynamischer und moderner gestaltet haben, spricht offensichtlich nicht nur die ‚Jüngeren’ an, sondern auch unsere langjährigen Hörer”, freut sich Life-Radio-Geschäftsführer Christian Stögmüller. Für den Herbst plant der Sender neben einem Gesundheitsschwerpunkt wieder eine Frühstückstour mit Gratisverteilungen an öffentlichen Orten und in großen Betrieben.  (red)

RMS-GF Michael Graf: „30% aller Radiominuten entfallen auf die RMS Top Kombi.“

88.6 Der Musiksender Der Wiener Sender hat zwar weniger Hörer, hält aber die regionalen Marktanteile stabil

Life Radio: Marktanteil vor ORF-Konkurrenz

GF Stögmüller: „Das Programm spricht auch langjährige Hörer an.“

© RMS Austria

Die rein werbefinanzierten Sender konnten bei den 14- bis 49-Jährigen weiter an Terrain gewinnen.

Geschäftsführer Christoph Lenzbauer mit Hit FM-Promotorinnen.

glauben an die Intelligenz unserer Hörerinnen und Hörer und bieten ihnen ein Radio, das perfekt auf die Region zugeschnitten ist.”

Neuer Admira-Sponsor Mit einer Marketingoffensive, breit gefächerten, regionalen Promotions und zusätzlichen SportSponsoringaktivitäten möchte der Sender seine Position in Niederösterreich und dem Burgenland künftig ausbauen. Zuletzt wurde im Juli ein Sponsoringvertrag bis zur Saison 2012/2013 mit dem Fußballklub FC Trenkwalder Admira gestartet. Der Bundesligist wird mit Medialeistungen wie klassischen Kampagnen und Promotions unterstützt und auch mit einem namhaften Geldbetrag gefördert; über die genaue Summe wurde allerdings Stillschweigen vereinbart. Durch die Zusammenarbeit wird das rotgelbe Senderlogo künftig sowohl in der Trenkwalder Arena als auch auf den Dressen und Hosen der Spieler und von Trainer Didi Kühbauer zu sehen sein.  (red)


Wir sind das meiste Wachstum! 73.000 neue T I H E N O R K Hรถrer!

Mo-Fr sogar 738.000* Hรถrer!

www.radiowerbung.at

Quelle: Radiotest Fessel GFK, Halbjahreswerte 2006-2011, 10+, Mo-So * Quelle Radiotest Fessel GFK, 2.HJ 2011, 10+, Mo-Fr


R a d i o t e s t 1 . H J. 2 0 1 1

24 – medianet special

Dienstag, 23. August 2011

Radio Energy Der Jugendsender kann seine Position in Wien verteidigen und in Salzburg ausbauen

short

„Echtes Hauptstadtradio“

Superfly-Zielgruppe bleibt länger dran

In der hart umkämpften Bundeshauptstadt bleibt man vor dem Hauptkonkurrenten KroneHit.

GF Walter Strobl: „Unser Konzept findet ein beachtliches Auditorium.“

Wien. Der Wiener Soul-Sender 98.3 Superfly wies beim aktuellen Radiotest nur wenige Zehntelprozent an Veränderungen auf. Im Hauptsendegebiet Wien verringerte sich die gemessene Tagesreichweite von 1,9% auf 1,5% (Mo-So, ab 10 Jahre); damit war die Differenz aber noch innerhalb der statistischen Schwankungsbreite. Mit dem stabilen Marktanteil zeigt sich Geschäftsführer und Programmchef Walter Strobl zufrieden: „Zwei Prozent Marktanteil in allen Zielgruppen und auf allen Ebenen zeigen, dass das einzigartige Konzept, um das Besucher aus London, New York oder Tokio die Wiener beneiden, ein beachtliches Auditorium findet.“ Geschäftsführer und Vermarktungschef Thomas Mair sieht ein solides Ergebnis: „Die Differenz zwischen Reichweite und Marktanteil zeigt, dass Superfly mit einer überdurchschnittlich hohen Verweildauer seine einzigartige und exklusive Zielgruppe nachhaltig überzeugt.“  (red)

„Auf Augenhöhe“ Seit dem Sommer 2009 gibt es auch einen Schwesternsender in Salzburg und dieser hat in den vergangenen 12 Monaten in seinem Sendegebiet an Terrain gewinnen können. Die Tagesreichweite in der Kernzielgruppe erhöhte sich von 12,6% auf 14,9% (Mo-So, 14-49 Jahre), beim Marktanteil legte man um ein Drittel von 9% auf 12% zu. „Unser Ziel ist es auch für die zweite Jahreshälfte, auf der selben Augenhöhe mit unseren Hörern zu stehen. Der Fokus liegt auch weiterhin auf der Kommunikation über Social Media, Telefon und SMS“, stellt Berger in Aussicht. Promotions wie zuletzt „Trefft Energy-Star Rihanna auf ihrer Heimatinsel Barbados” sind auch für den Herbst geplant.  (red)

Programmchef Florian Berger: „Energy hat sich zum Hauptstadtsender entwickelt.“

Antenne Österreich Die Regionalsender in Ostösterreich und Salzburg konnten Marktanteile ausbauen bzw. halten

Antenne Wien verdoppelt Marktanteile

© Soundportal

Soundportal-GF Kiegerl hält große Steigerungen nicht für notwenig.

Hörverweildauer sehe man, dass die Programmoptimierungen ihre Wirkung zeigen.

Salzburg verliert an TRW

© Antenne Oesterreich

Wien/Salzburg. Für den Privatradios der Antenne Österreich-Gruppe sieht die Bilanz des aktuellen Radiotests geteilt aus. Die gemessene Tagesreichweite des größten Senders Antenne Wien ging in den Hauptsendegebieten Wien und Niederösterreich um 0,2 bzw. 0,4 Prozentpunkte auf 2,9% bzw. 1,4% geringfügig zurück (Mo-So, 14-49 Jahre). Gleichzeitig verdoppelte sich der Marktanteil in Wien auf 4% und in Niederösterreich auf 2%. Sylvia Buchhammer, Geschäftsführerin der Antenne Österreich, stimmt das zuversichtlich: „Der aktuelle Radiotest bestätigt unseren Weg! Unser Ziel ist es, weitere innovative Ideen einzubringen und unseren Radiosender noch attraktiver zu gestalten.“ An der längeren

„Wenns zukünftig so bleibt, dann passt das“

Sylvia Buchhammer, GF Antenne Österreich, sieht sich in ihrem Weg bestätigt.

Der Sender in Salzburg fiel im Vergleich zum 1. Hj. 2010 bei der Tagesreichweite signifikant von 16,8% auf 15%, der Marktanteil blieb mit 13% fast unverändert (Mo-So, 14-49 Jahre). Der 1. Platz unter den Salzburger Privatradios konnte aber noch deutlich gegen Radio Energy verteidigt werden. Sylvia Buchhammer verweist auf die zunehmende regionale Konkurrenz und findet lobende Worte: „Station-Managerin Verena Dommes und ihr Team leisten großartige Arbeit.“  (red)

KroneHit Der Primus unter den heimischen Privatsendern hat wieder an Reichweiten und Marktanteilen zugelegt

Nur mehr knapp unter Zehn-Prozent-Marke Wien. Das einzige bundesweite Privatradio KroneHit hat auch 2011 im ersten Halbjahr seine Reichweite erhöhen können. Mit 9,9% (Mo-Fr) kratzt der Sender nur noch knapp an der 10%-Marke und hat damit wochentags durchschnittlich 738.000 Hörer (Mo-So: 694.000, 9,3%). Das entspricht wochentags einem Zuwachs von rund 70.000 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahrs. In der werbe-

relevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen beträgt der Anteil von KroneHit an der Reichweite aller Privatradios 40%. Im hart umkämpften Radiomarkt Wien muss der Sender allerdings einen Prozentpunkt bei der Tagesreichweite abgeben und kam damit auf 10,0% (Mo-Fr, 14-49 Jahre). In Niederösterreich gab es dafür einen Sprung von 17,1% auf 20,8%. Der Marktanteil stieg in beiden großen Bundes-

ländern, in Niederöster-reich sogar von 10% auf 14%. „Ich habe schon lange aufgehört, mir darüber Gedanken zu machen, wo die Decke für unser Reichweitenwachstum liegen könnte. Offenbar gibt es keine Grenzen, wenn ein derart motiviertes und hochqualifiziertes Team am Werken ist“, freut sich Geschäftsführer Ernst Swoboda über die Zahlen und fügt hinzu: „KroneHit hat damit nicht nur rund ein Drittel der Reichweite aller Privatradios zusammen, sondern ist die treibende und innovative Kraft im Hörfunkmarkt.“

170.000 Fans

© KroneHit

Graz. Der steirische Jugendsender Soundportal verzeichnete nur geringe Veränderungen bei seiner Reichweite. In Graz und Umgebung gab die Tagesreichweite seit dem 1. Hj. 2010 um 0,4 Prozentpunkte nach und kam auf 7,8% (Mo-So, 14-49 Jahre), in der gesamten Steiermark kamen 0,7% dazu. Der Marktanteil blieb mit 5% fast unverändert. „Diese minimalen Veränderungen sind aber nicht signifikant, sondern spielen sich rein innerhalb der statistischen Schwankungsbreite ab“, meint dazu Soundportal-Geschäftsführer Werner Kiegerl. Er könne mit den aktuellen Werten auch „sehr gut leben“: „Wir liegen seit Jahren bei rund 8% Tagesreichweite und 5% Marktanteil in Graz bzw. 4% Tagesreichweite und zwischen 2% und 3% Marktanteil steiermarkweit. Das passt auch für uns. Große Steigerungen halte ich mit unserem Radioformat nicht für möglich, und ich sehe das auch nicht als unbedingt notwendig an.“ Unbedingt notwenig bleiben aber die regelmäßigen Veranstaltungen des Senders, wie demnächst der Heineken Green Club am 9. September im Grazer Club PPC.  (red)

wickelt“, meint dazu Energy-Programmdirektor Florian Berger.

© NRJ

© Superfly

Wien. Die österreichische Filiale des französischen NRG-Konzerns konnte bundesweit ihre Tagesreichweite (Mo-So) von 1,7% auf 1,9% steigern. Das lag vor allem am Zuwachs im Hauptverbreitungsgebiet Wien, wo 7,2% Radio Energy hörten (1. Hj. 2010: 6,7%). Bei der Kernzielgruppe der 14- bis 49Jährigen blieben die Werte annähernd unverändert (Wien: 10,4%). Damit bleibt der Jugendsender das meistgehörte Privatradio der Hauptstadt, wobei sich der Abstand zur Nummer 2 durch einen Einbruch bei KroneHit um fast 2 Prozentpunkte vergrößerte. Die Marktanteile verändertem sich im Vergleich zum Vorjahr nicht. „Dieses Ergebnis zeigt, dass ein kontinuierliches Arbeiten am Programm und an der Marke ‚Energy‘ von den Hörern weiterhin sehr gut aufgenommen wird. Energy hat sich in den letzten Jahren in Wien zum echten Hauptstadtradio ent-

KroneHit-GF Ernst Swoboda: „Wir haben bereits über 170.000 Fans auf Facebook.“

Er verweist dabei die auf Zuwächse beim zweiten Medium des Senders, dem Internet: „KroneHit hat auf Facebook bereits über 170.000 Fans, die Nutzung unserer Online-Angebote ist im Jahresvergleich um 70 Prozent gestiegen.“ Programmdirektor Rüdiger Landgraf präzisiert die Online-Bilanz: „Im Digitalradio nimmt KroneHit eine führende Position ein: Über 100.000 Digitalradio-Hörer wö-

chentlich online und 90.000 Audio on Demand-Abrufe pro Monat sind für uns Rekordwerte. In der kronehit.at-Community konnten wir vor Kurzem die 200.000. Userin begrüßen.“ Seit 1. August verfügt der Sender mit Ulrich Köring auch über einen „Head of New Media”, der sich ausschließlich der digitalen Angebote und Aktivitäten annimmt.

„Nicht wirklich effektiv“ „Ich finde es sehr schade, dass sich das Wachstum ausschließlich auf KroneHit beschränkt“, fügt Ernst Swoboda zur Privatradiolandschaft hinzu. „Es wundert mich aber auch nicht, wenn man bedenkt, dass sogar jenes Instrument, das zum Vorantreiben der Entwicklung von Privatsendern gedacht ist, die Medienförderung, nicht wirklich effektiv zu diesem Zweck eingesetzt wird. Das wird besonders deutlich, wenn Sender Rekordbeträge an Förderung erhalten, deren Programme nicht einmal die Zulassungsauflagen erfüllen“, kritisiert der KroneHit-GF.  (red)


Dienstag, 23. August 2011

R a d i o te s t 1 . H j. 2 0 1 1

medianet special – 25

Radio Arabella 92,9 Nach einer Dekade bleibt der Sender weiter auf Erfolgskurs und ist der meistgehörte Sender am Wiener Privatradiomarkt

Weiter auf der Erfolgswelle Wien. Abermals ein großer Erfolg für Radio Arabella 92,9 – der von den Wienerinnen und Wienern so gern gehörte Sender konnte sich nach den offiziellen Reichweitenstudien von GfK Austria erneut an die Spitze vor den privaten Mitbewerb setzen. Der aktuelle Radiotest 2011, 1. Halbjahr, von GfK Austria, weist Radio Arabella 92,9 am Privatradiomarkt in Wien als jenen Sender aus, der im Vergleich zum privaten Mitbewerb auf die meisten Hörerinnen und Hörer zurückgreifen kann. In der Zielgruppe 10+ ist Radio Arabella 92,9 mit einem Marktanteil von 9% vor allen anderen privaten Marktteilnehmern und somit der am meisten gehörte Privatradiosender in der Bundeshauptstadt. In der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen erreicht Radio Arabella 92,9 mit 7% Marktanteil ein Ergebnis, das man als ausgezeichnet einschätzen darf.

In der Zielgruppe 35+ ist Radio Arabella 92,9 mit 11% Marktanteil ebenso klar positioniert.

In den Bezirken verwurzelt Geschäftsführer Wolfgang Struber: „Radio Arabella 92,9 wird leidenschaftlich gern und leidenschaftlich lang gehört und kann sich mit über 70.000 Sekunden Musik pro Tag zu Recht als Wiens Musiksender bezeichnen. Darüber hinaus ist der Privatradiosender mit seinem lokalen Nachrichtenteam tief in den 23 Wiener Gemeindebezirken verwurzelt. Täglich werden rund 1,5 Stunden

Nachrichten aus Wien, Österreich und der Welt aktuell im Radio Arabella-Newsroom produziert – in Kombination mit der zuverlässigsten Wetter- und Verkehrsinformation macht das Radio Arabella 92,9 zu Wiens schnellstem und mobilstem Medium. Radio Arabella 92,9 ist immer dabei: ob zu Hause, im Auto, im Büro, beim Lieblingswirt oder mobil via Smartphone-App – einfach nah am Hörer.“

Arabella-App zum Download Die Radio Arabella-App mit ihren neuen nützlichen Funktionen ist ab sofort zum Download verfügbar.

Neben den beliebten Anwendungen wie dem Livestream aus dem Radio Arabella-Studio und den vielen Radio Arabella-Webradios wird dabei seitens des Senders besonderes Augenmerk auf Sicherheit und Information gelegt. In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Inneres ist es nun möglich, schnell und unkompliziert Informationen über die Verkehrssituation einzuholen und so Staus, Sperren oder Unfällen einfach auszuweichen. Dazu gibt‘s u.a. auch aktuelle Nachrichten, verlässliche Wetterprognosen. Social Media-Funktionen oder den Twitter-Feed aus dem Newsroom. (red)

© Radio Arabella

Next Generation-Radio: Seit kurzem steht eine neue Radio Arabella 92,9-App zum Download bereit.

GF Wolfgang Struber: „Sind in den 23 Wiener Gemeindebezirken verwurzelt.“

LoungeFM HighEnd-Welle

Wohlsituiert

Wien/Linz/Klagenfurt. Vorweg: So viele Hörerinnen und Hörer wie noch nie greifen gegenwärtig auf das Angebot des Radiosenders LoungeFM zurück. Entsprechend entspannt blicken daher auch die Macher des Senders auf den aktuellen Radiotest zum zweiten Halbjahr. 22.380 Menschen hören regelmäßig LoungeFM, was einer österreichweiten Tagesreichweite von 0,3% entspricht. Besonders erfreulich ist dabei vor allem die Detailauswertung: Der Radiosender LoungeFM versammelt mit beachtlichem Abstand zum Mitbewerb das bestverdienende Publikum vor dem Radiogerät. So beträgt das durchschnittliche Einkommen der LoungeFM-Hörerinnen und -Hörer monatlich netto 2.975 €. „Die Ergebnisse beweisen, dass wir mit unserer Strategie goldrichtig liegen”, so LoungeFMGeschäftsführer Florian Novak über den signifikanten Unterschied zum Mitbewerb. Frei nach der Maxime „Klasse statt Masse” bietet der Sender ein effizientes Kommunikationstool, um die massenmedial nur eingeschränkt erreichbaren, kaufkräftigen Entscheider des Landes zu adressieren.

So viel Privatradio wurde noch nie gehört!

Deutschland entspannt Seit 1. August ist LoungeFM übrigens auch im gesamten deutschen Bundesgebiet über Digitalradio zu hören. Der Sender sucht eine Nische in der deutschen Radiolandschaft und will echte Musik zum Zurücklehnen und Relaxen bieten.

Mit diesem Ergebnis hat Privatradio noch mehr Gewicht für Ihre Werbeplanung. (Quelle: Radiotest, 1.HJ 2011)

© Stephan Rauch Photo

t ustria.a a s m ww.r Infos: w e r e h ä N LoungeFM-GF Florian Novak freut sich über signifikante Detailergebnisse.


 8JSMJFCFO.VTJL—

ǁǁǁ͘Śŝƞŵ͘Ăƚ

ƐŝƐƚŶŝĞnjƵĨƌƺŚĨƺƌ

,ŝd&D

<ĞŝŶ,ŝdĚŽƉƉĞůƚǀŽŶϲͲϲ tĂůĚǀŝĞƌƚĞů ϭϬϰ͕ϵ

DŽƐƚǀŝĞƌƚĞů ϭϬϯ͕ϯ

^ƚ͘WƂůƚĞŶ ϭϬϬ͕ϴ

EPͲ^ƺĚ ϭϬϲ͕ϳ

ƵƌŐĞŶůĂŶĚ ϭϬϲ͕ϯ


R a d i o t e s t 1 . H J. 2 0 1 1

Dienstag, 23. August 2011

medianet special – 27

Radio Wien Der Wiener Regionalsender des ORF behauptet sich erneut in der Radioszene der Bundeshauptstadt

short

Radio Wien urban on Top

Radio Oberösterreich regional stark vertreten Linz. Radio Oberösterreich konnte seinen Platz unter den regionalen Radioprogrammen Oberösterreichs abermals behaupten. Mit einem Marktanteil von 27% ist man von Montag bis Sonntag im eigenen Bundesland on Top. „Auf dem oberösterreichischen Radiomarkt herrscht ein sehr starker Wettbewerb. Hervorragende Moderatorinnen und Moderatoren, eine konsequente Linie im Musikprogramm, die erstklassige Information, die Verlässlichkeit im Service, die aktive Position in der Kultur – das sind die Voraussetzungen dafür, in dieser Konkurrenzlandschaft über alle Jahre regionale Nummer eins zu bleiben“, betont Landesdirektor Helmut Obermayr.

Wien. Im stark umkämpften Radiomarkt der Bundeshauptstadt konnte Radio Wien seine Position an der Spitze der Regionalradios auch weiterhin behaupten. Unter den Hörern der Kategorie 10+ bestätigt der Radiotest für das erste Halbjahr 2011 wochentags 16%, das entspricht dem höchsten Wert seit 2008. Bei den 14 bis 49Jährigen konnte Radio Wien drei Prozentpunkte gegenüber dem Vorjahres-Vergleichszeitraum zulegen. In der Kernzielgruppe des Senders, den Personen über 35 Jahren, hört jeder Fünfte täglich Radio Wien, die Tagesreichweite beträgt hier wochentags 19,7%. In der Bundeshauptstadt selbst beträgt die Tagesreichweite wochentags 15,5%. Die Ergebnisse in der Kernzielgruppe liegen hier mit einem Marktanteil von 19% um zwei Prozentpunkte höher als noch vor einem Jahr. „Das ist ein Erfolg für das ge-

samte Team Radio Wien, und dieser Erfolg hat gerade auf dem härtest umkämpften Radiomarkt Österreichs besonderen Wert“, so die Wiener Landesdirektorin Brigitte Wolf. Jasmin Dolati, Programmchefin des Senders, sieht die guten Ergebnisse des Radiotests als zusätzlichen Ansporn. Das Programm stecke bereits im Namen des Senders: „Radio Wien ist dort, wo die Wienerinnen und Wiener sind. Das beschränkt sich nicht nur auf die geografische Zuordnung, sondern bezieht sich ebenso stark auf die Themen, die urbane Zuhörer und Zuhörerinnen interessieren, auf den Musikgeschmack, die Freizeit, den Lebensstil und das Stadtgefühl.“ Auch in Zukunft sei daher die Schnelligkeit der Berichterstattung, die emotionale Unmittelbarkeit und die Nähe am Geschehen essenziell, „denn das ist die ursprünglichste Qualität und größte Stärke von Radio Wien“, so Dolati. (red)

© ORF/Günther Pichlkostner

In der Wiener Kernzielgruppe legt Radio Wien an Marktanteilen zu und hält nunmehr bei 19 Prozent.

Die Grüne Mark setzt auf Radio Steiermark Jasmin Dolati, Programmchefin von Radio Wien, freut sich über den aktuellen Erfolg.

© ORF Salzburg

Erfolgreiches ORF-Heimspiel in Salzburg

Landesdirektor Siegbert Stronegger verantwortet die Geschicke von Radio Salzburg.

Salzburg. Für Radio Salzburg bringt der aktuelle Radiotest erfreuliche Ergebnisse: Der ORF-Regionalsender kann den Marktanteil auf hohem Niveau halten und bei der Reichweite sogar zulegen. Bei den Rezipienten ab 10 Jahren hält Radio Salzburg im gesamten Wochenverlauf weiterhin einen Marktanteil von 35%. Die Tagesreichweite ist im Jahresvergleich um zwei Prozentpunkte auf 35,9% gestiegen. Demzufolge erreicht das Regionalprogramm mehr als ein Drittel der Salzburgerinnen und Salzburger ab 10 Jahren. Im gesamten Sendegebiet entscheiden sich täglich rund 216.000 Hörerinnen und Hörer für Radio Salzburg. Erfreulich auch die Ergebnisse in der Kernzielgruppe

© ORF Steiermark

Radio Salzburg Der Regionalsender punktet mit öffentlich-rechtlichem Mehrwert und bietet Spezialformate an

der über 35-Jährigen: Montag bis Sonntag beträgt die Tagesreichweite 48,5%, der Marktanteil liegt bei 43%. Das tägliche Bemühen um ein Programm mit öffentlich-rechtlichem Mehrwert, das auch Nischen bedient, werde vom Publikum honoriert, freut sich Landesdirektor Siegbert Stronegger. „Aus den vielen Spezialformaten, die wir anbieten, möchte ich – weil gerade aktuell – den Kultursonntag in Radio Salzburg herausgreifen. Während der Festspielzeit bieten wir Sonntagabend um 20 Uhr Zusammenschnitte der Festspielgespräche, die wir zusammen mit den Freunden der Salzburger Festspiele im Schüttkasten veranstalten“, so Stronegger. (red)

Landesdirektor Gerhard Draxler freut sich über den Erfolg seines Teams.

Graz. Mit einem Marktanteil von 40%, bezogen auf den Gesamtwochenverlauf, bestätigt der Radiotest auch weiterhin die Spitzenposition von Radio Steiermark bei den Steirerinnen und Steirern ab zehn Jahren. Zwischen Montag und Freitag gewinnt der Sender zwei Prozentpunkte, bezogen auf die ganze Woche konnte man um einen Prozentpunkt ausbauen. Auch in der Gruppe „35 Jahre und älter“ ist Radio Steiermark mit 49% Marktanteil führend. Der Zuwachs von drei Prozentpunkten unter der Woche bzw. einem Prozentpunkt im gesamten Wochenverlauf freut die Sendeverantwortlichen besonders.

Radio Niederösterreich Den ORF-Regionalsender zeichnet ein spezieller Programm-Mix aus, der Anklang findet

Regionale Kompetenz und Verlässlichkeit „neuerlichen Vertrauensbeweis unseres Publikums“ und als Bestätigung für den Programm-Mix aus Information, Service und Unterhaltung. „Unsere Hörerinnen und

Hörer schätzen die hohe Regionalkompetenz von Radio Niederösterreich und die Verlässlichkeit des Angebots. Beides wird auch in Zukunft unser Programm bestim-

Kernzielgruppe ausgebaut

© Radio Niederoesterreich

Trotz starker Konkurrenz Norbert Gollinger, Landesdirektor des ORF Niederösterreich, zeigt sich erfreut: „Der ‚Radiotest‘ ist ein überzeugender Beleg dafür, dass Radio Niederösterreich in einem sehr dichten Konkurrenzfeld weiterhin der mit Abstand erfolgreichste Regionalsender im Einzugsgebiet ist.“ Die Zuwächse bezeichnet Norbert Gollinger als

men.“ Die gute Akzeptanz in allen Altersgruppen zeige schließlich, „dass gerade auch das melodiöse Musikangebot – die besten Schlager, die schönsten Oldies – großen Anklang findet.“

Landesdirektor Norbert Gollinger setzt auf Information, Service und Unterhaltung.

In der für den Regionalsender wesentlichsten Zielgruppe der über 35-Jährigen hat Radio Niederösterreich seine Top-Position unter den kommerziellen Sendern weiter ausgebaut. Mit einem Marktanteil von 39% liegt man heuer zwei Prozentpunkte über dem Vorjahresvergleichszeitraum und auch bei der Tagesreichweite von 39,5% legte man 1,2 Prozentpunkte zu. Auf alle ORF-Radios entfallen in der Kernzielgruppe 85% Marktanteil. Auch bei den 14- bis 49-Jährigen weisen die aktuellen Ergebnisse einen positiven Verlauf aus. Hier lag der Marktanteil im ersten Halbjahr 2011 bei 15% und damit um einen Prozentpunkt höher als im Vergleichszeitraum des Vorjahrs. (red)

© ORF Kärnten

St. Pölten. Freude über die Ergebnisse des Radiotests herrscht auch bei den Sendeverantwortlichen von Radio Niederösterreich: Im ersten Halbjahr 2011 erreichte der Sender bei den Hörerinnen und Hörern über zehn Jahren einen Marktanteil von 32% gegenüber 30% im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Die Tagesreichweite liegt in dieser Bevölkerungsgruppe im gesamten Wochenverlauf bei 30,3%. Täglich hören 435.000 Menschen in Niederösterreich und 582.000 im gesamten Sendegebiet das Programm des Niederösterreichischen ORF-Regionalsenders.

Die Nähe zu den ­Hörern punktet in Kärnten

Direktor Willy Haslitzer gratuliert Programmchef Weberhofer und Team.

Klagenfurt. Mit einem Marktanteil von 54% hat Radio Kärnten im ersten Halbjahr 2011 bei seiner Hauptzielgruppe der über 35-Jährigen sehr gut abgeschnitten und konnte den Marktanteil sogar steigern. Auch das Ergebnis in der Kärntner Gesamtbevölkerung ab 10 Jahren ist für den Sender sehr erfreulich; hier hält man 45% Marktanteil. In der Kernzielgruppe 35+ entfällt sogar deutlich mehr als die Hälfte der in Kärnten gehörten Radiominuten auf Radio Kärnten. Die Tagesreichweite beträgt hier 54,1%.


28 – medianet special

R a d i o t e s t 1 . H j. 2 0 1 1

Dienstag, 23. August 2011

Ö3 Der Reichweitenkaiser verteidigt erfolgreich sein Territorium und setzt auf Innovation, gepaart mit Zuverlässigkeit, um die Hörer weiter zu halten

Das Radioleben ist erneut ein Hit

Ö3-Chef Georg Spatt freut sich über fast 2,8 Millionen tägliche Hörer für den Sender.

Wien. Ein erfolgreiches Ergebnis bringt der aktuelle Radiotest für das erste Halbjahr 2011 dem unangefochtenen Branchenkaiser Ö3. Der Sender konnte die Tagesreichweiten bei den über 10-Jährigen und bei der werberelevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen leicht ausbauen und den Marktanteil in diesen Erhebungsgruppen mit 32 bzw. 42% konstant halten. Senderchef Georg Spatt freut sich: „Wenn man aus der Marktführerposition sogar an Reichweite zulegen kann, ist das natürlich sehr erfreulich. 2,8 Millionen Menschen hören täglich Ö3, jeder Zweite in der Zielgruppe der 14- bis 49-Jäh-

rigen schaltet täglich zu Ö3 und in sechs Bundesländern erreicht Ö3 eine Tagesreichweite von über 50 Prozent.“

wir haben in letzter Zeit sehr viele neue Moderatorinnen und Moderatoren on air gebracht und mit der ‚Ö3 Wunschnacht‘ eine neue Nachtschiene gestartet.“ Damit sei man nicht nur der einzige Sender mit durchgehend moderiertem Nachtprogramm, sondern auch mit stündlichen Live-Nachrichten in diesem Zeitraum.

Wachsender Erfolg Wichtiger als der kurzfristige Erfolg sei aber, so Spatt, der langfristige Kurs, den der Sender eingeschlagen habe. Für dessen Erfolg sprächen die Ergebnisse der letzten Jahre, in denen Ö3 trotz wachsender Konkurrenz stets Zugewinne verzeichnen konnte. Georg Spatt: „Ö3 hat vor genau einem Jahr sein gesamtes Wochenendprogramm erneuert,

Überraschende Innovationen Um weiterhin auf der Erfolgsschiene zu bleiben, will der Senderchef seine Hörerinnen und Hörer täglich aufs Neue überraschen und von seinem Radiosender überzeugen: „Ö3 muss täglich Innovationen bringen, die nie auf Kosten der gewohnten und gewünschten Verlässlichkeit gehen dürfen – und das über eine sehr breit gestreute Zielgruppe und im Vergleich zu ­immer mehr Nischenanbietern.“  (red)

Plus Höchste Reichweite

Aufwind für Ö1

Wien. Die höchste Publikumsakzeptanz in der gesamten Geschichte erreichte Ö1, der Informationsund Kultursender des ORF. Die Tagesreichweite in der Gruppe der über 10-Jährigen liegt 0,9 Prozentpunkte über dem Wert des ersten Halbjahrs 2010 und steht bei 9,5 Prozent. Damit hören 709.000 Personen in Österreich täglich Ö1. Die Marktanteile sind in allen Altersgruppen auf einem hohen Niveau stabil.

Neues Programmschema Senderchefin Bettina Roither zeigt sich mit den Resultaten des ersten Halbjahrs 2011 sehr zufrieden: „Für uns ist das Ergebnis des ‚Radiotest‘ jedenfalls ein schöner Erfolg des gesamten Ö1-Teams. Uns freut besonders, dass das Programm in allen Altersgruppen und an allen Wochentagen so gut angenommen wird.“ Aufwind brachte jedenfalls die neue Programmgestaltung, so Roither: „Wir sind uns sicher, dass die Adaptionen des Programmschemas, die mit 1. Juni 2011 in Kraft getreten sind, zum Erfolg beitragen.“ Obwohl man erst am Ende des Jahres definitive Zahlen dazu haben werde, ließen die direkten Reaktionen aus dem Publikum diesen Schluss bereits jetzt zu. Die Senderchefin konkretisiert: „Das merken wir zum Beispiel an der lebhaften Teilnahme des Publikums am ‚Nachtquartier‘, unserer Phone-In-Sendung nach Mitternacht.“ (red)

© Lukas Beck

© Ö3

Ö3-Senderchef Georg Spatt ist vom eingeschlagenen Kurs überzeugt.

Freut sich über die höchste Tagesreichweite: Ö1-Senderchefin Bettina Roither.


R a d i o t e s t 1 . H j. 2 0 1 1

Dienstag, 23. August 2011

medianet special – 29

Tages-Reichweiten, 10+, Montag–Sonntag

RADIO WIEN – DER MARKTFÜHRER. PRIVATE ∑ Radio 81,4 RW_Radiotest_215x10.indd 1 RMS Top 25,1 KroneHit 8,3 Antenne Wien 0,7 88.6 2,0 Radio Energy 1,7 Radio Arabella 2,8 98,3 Superfly 0,5 Hit FM gesamt 0,8 Hit FM im VG 1a/1b Hit FM im VG 2 Arabella Mostv. im VG 1a/b Arabella Mostv. im VG 1c Arabella NÖ im VG1 Antenne Steiermark 2,8 Soundportal im VG Radio Grün-Weiß/VG1b Radio Eins im VG2 Radio Graz im VG Radio West im VG 1c Antenne Kärnten 1,0 Radio Harmonie im VG1a/1b Life Radio 2,3 Lounge FM im VG1 Radio Arabella im VG1 Welle 1/Ant. Wels-VG1 Welle 1/Ant. Wels-VG2 Antenne Salzburg 1,1 Radio Arabella im VG2 Radio Energy im VG1 Welle 1 im Salzburg-VG Life Radio Tirol 0,5 Antenne Tirol Antenne Tirol im VG Radio Energy im VG2 U1 im VG 1b Welle Tirol im VG1 Welle Tirol im VG2b Radio Osttirol im VG Antenne Vorarlberg 0,7

82,6 26,1 9,3 0,6 1,7 1,9 2,7 0,4 0,7

75,2 27,1 6,9 2,3 6,3 6,7 8,7 1,9 0,2

76,3 26,1 6,5 2,2 4,7 7,2 7,7 1,5 0,1

2,8

0,2

0,0 0,2

1,2

0,1

0,1

2,5

0,1

0,3

82,0 22,3 10,7 1,1 3,8 1,6 5,0 0,4 3,3 5,2 2,7 8,4 5,7 6,5 0,2

0,5 0,1

83,9 24,4 13,5 0,9 3,4 2,0 5,6 0,4 2,6 5,0 1,4 11,5 7,3 8,5 0,1

DAS HÖRT SICH GUT AN. 86,0 18,6 11,0 0,3 1,7 0,9 1,3 0,4 2,5

85,0 17,4 11,9 0,1 1,6 0,1 1,3 0,2 1,9

84,4 27,2 7,8

0,3

0,3

3,0 0,2

2,4

17,8 4,7 7,4 2,6 1,7 1,6 0,2

17,7 4,2 11,7 1,4 2,2 1,0 0,0

0,2

0,4

0,7 0,1

0,1

83,7 27,6 7,7

85,3 24,5 6,5

0,1 0,0

86,7 26,0 7,0

81,5 27,2 10,8

0,1 0,0

Ihr Sender für erfolgreiche Kooperationen: 50 201 – 18 083 83,5 29,3 12,1

83,2 22,4 5,2

0,1 0,1

85,1 24,5 6,3

0,4 0,1

0,8 0,1

14,1 6,3

17,6 4,5

0,2

0,6

0,1 0,1

0,3

12,7 2,8 6,4 1,3

13,9 1,6 5,9 3,4 4,5 1,1

0,2 0,1

0,1

81,6 21,3 5,9

81,4 23,1 8,1

0,1

0,1

27.01.11 10:31

0,1

0,4

0,3 0,1

0,1

0,1

0,1

0,2

13,5 1,1 6,3 5,3

12,1 2,8 9,1 6,1

0,0 0,6

0,1

85,9 28,1 7,7

0,2

1,0

0,7

83,0 25,8 6,6

0,6

0,3

0,1

0,2

0,1

6,1 3,2 3,7 5,0 10,8 1,9 2,2 21,5

6,7 3,8 4,3 3,2 11,3 3,2 2,4 19,3

0,1

16,4

Tages-Reichweiten, 14–49 Jahre, Montag–Sonntag

Anzeige

Radio ∑ ORF gesamt Österreich 1 Ö2 gesamt Ö3 FM 4 Ö2 Wien Ö2 NÖ Ö2 Burgenland Ö2 Steiermark Ö2 Kärnten Ö2 OÖ Ö2 Salzburg Ö2 Tirol Ö2 Vorarlberg Andere Sender Inland ∑ Ausland ∑

17,2

ÖSTERREICH WIEN NÖ BURGENLAND STEIERMARK KÄRNTEN OÖ SALZBURG TIROL VORARLBERG 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 80,7 82,0 73,3 71,9 81,9 84,8 86,2 85,9 83,7 84,6 83,3 88,4 81,6 84,0 84,2 83,1 82,3 85,0 80,7 81,5 65,8 65,9 54,0 53,5 71,0 69,4 75,8 77,2 66,9 68,3 69,7 70,8 66,2 67,9 71,8 69,0 67,9 69,2 67,7 68,5 5,5 5,9 7,8 8,8 5,5 5,2 5,8 4,3 4,8 6,2 5,8 3,4 4,2 4,6 5,0 6,9 4,8 5,4 3,3 4,1 20,7 21,1 15,2 12,9 23,6 25,4 32,3 32,3 21,0 21,9 29,0 30,8 15,7 17,7 22,8 23,0 22,4 22,4 25,2 25,2 47,6 48,0 34,6 34,6 51,6 51,5 55,6 58,4 50,2 51,0 49,1 49,2 50,9 51,9 52,5 51,2 50,9 52,8 48,3 47,9 6,3 5,7 7,7 7,5 4,9 5,1 6,1 2,4 4,8 4,7 5,2 3,6 6,7 5,8 8,2 5,8 6,5 6,4 7,7 5,9 4,1 3,5 12,3 10,4 7,3 6,3 4,0 3,2 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,1 0,5 0,1 4,0 4,2 2,7 1,5 16,8 18,9 2,2 3,9 0,9 0,4 0,4 0,9 0,2 1,2 1,4 1,0 1,2 0,7 1,2 27,0 27,3 0,1 0,3 3,2 3,2 0,1 0,0 0,2 0,4 2,9 1,9 20,1 21,3 1,0 0,4 0,3 0,0 0,5 0,1 2,0 2,1 0,3 0,5 0,2 28,2 30,5 0,2 0,1 0,2 0,1 2,6 2,9 0,1 0,1 1,1 0,8 0,2 13,8 16,0 0,9 1,1 0,2 1,7 1,7 0,1 0,2 0,1 1,6 1,8 21,7 21,6 0,2 0,3 2,0 2,0 0,1 0,4 0,2 0,8 22,0 22,1 0,5 1,2 1,1 0,3 25,1 25,0 35,8 36,7 36,5 34,0 33,2 34,4 30,7 27,7 35,5 38,9 35,0 37,9 41,4 41,6 32,0 38,1 35,6 36,2 35,0 36,6 32,9 34,1 34,0 31,3 31,2 33,2 28,5 25,9 34,4 37,3 33,6 36,6 36,7 38,4 28,5 33,7 31,5 32,7 27,3 30,0 4,3 4,1 3,2 3,1 2,8 1,9 2,4 2,9 2,2 2,9 2,1 2,6 7,3 5,9 5,8 7,0 6,3 5,9 10,6 9,9

RADIO WIEN – DER MARKTFÜHRER. PRIVATE ∑ Radio 80,7 RW_Radiotest_215x10.indd 1 RMS Top 32,6 KroneHit 12,1 Antenne Wien 1,0 88.6 2,8 Radio Energy 2,8 Radio Arabella 2,4 98,3 Superfly 0,7 Hit FM gesamt 1,3 Hit FM im VG 1a/1b Hit FM im VG 2 Arabella Mostv. im VG 1a/b Arabella Mostv. im VG 1c Arabella NÖ im VG1 Antenne Steiermark 3,4 Soundportal im VG Radio Grün-Weiß/VG1b Radio Eins im VG2 Radio Graz im VG Radio West im VG 1c Antenne Kärnten 1,4 Radio Harmonie im VG Life Radio 2,9 Lounge FM im VG1 Radio Arabella im VG1 Welle 1/Ant.Wels-VG1 Welle 1/Ant.Wels-VG2 Antenne Salzburg 1,5 R. Arabella im VG2 Radio Energy im VG1 Welle 1 im Salzburg-VG Life Radio Tirol 0,7 Antenne Tirol Antenne Tirol im VG Radio Energy im VG2 U1 im VG 1b Welle Tirol im VG1 Welle Tirol im VG2b Radio Osttirol im VG Antenne Vorarlberg 1,0 Grundgesamtheit Befragungsgebiet Feldzeit Fallzahl Befragungsart Durchführung Definition Tagesreichweite Definition Marktanteil

reichweite

Anzeige

Radio ∑ ORF gesamt Österreich 1 Ö2 gesamt Ö3 FM 4 Ö2 Wien Ö2 NÖ Ö2 Burgenland Ö2 Steiermark Ö2 Kärnten Ö2 OÖ Ö2 Salzburg Ö2 Tirol Ö2 Vorarlberg Andere Sender Inland ∑ Ausland ∑

ÖSTERREICH WIEN NÖ BURGENLAND STEIERMARK KÄRNTEN OÖ SALZBURG TIROL VORARLBERG 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 81,4 82,6 75,2 76,3 82,0 83,9 86,0 85,0 84,4 83,7 85,3 86,7 81,5 83,5 83,2 85,1 83,0 85,9 81,6 81,4 69,9 70,1 59,4 61,1 74,3 72,7 79,5 79,3 70,8 71,4 76,2 75,5 70,2 70,1 72,0 73,9 71,6 72,6 70,8 70,3 8,6 9,5 11,7 14,5 8,6 7,5 7,6 6,9 7,7 8,6 8,3 7,4 7,1 8,8 9,1 10,3 7,7 8,1 6,6 6,9 34,1 33,9 24,4 23,2 37,6 37,3 48,1 46,5 36,3 36,9 45,0 43,6 31,1 30,9 35,2 36,9 34,5 35,5 37,5 36,5 37,2 37,6 29,8 30,7 39,5 40,8 39,7 42,4 37,3 37,2 38,0 36,8 39,9 40,0 40,3 40,0 40,6 40,8 36,6 36,1 3,9 3,6 4,7 4,7 3,0 3,1 4,0 2,1 3,1 2,8 2,9 2,7 4,2 3,9 5,4 3,9 4,3 4,0 4,8 4,2 4,8 4,5 15,9 15,1 7,6 6,5 3,5 4,0 0,1 0,2 0,1 0,0 0,0 0,1 0,1 0,3 0,1 7,7 7,8 7,7 7,1 29,5 30,3 4,7 4,2 0,8 0,3 1,3 1,9 0,1 0,2 2,4 2,6 2,9 3,2 1,4 2,0 41,6 40,9 1,1 0,9 0,0 0,2 5,6 5,5 0,1 0,0 0,7 0,6 3,7 2,8 35,0 35,7 1,3 0,6 0,2 0,0 0,7 0,1 3,1 3,1 0,0 0,2 0,2 0,0 0,3 0,7 44,1 42,9 0,2 0,0 0,6 0,4 5,2 5,1 0,1 0,0 1,5 1,3 0,2 0,1 0,1 28,8 28,5 0,8 0,9 0,1 2,6 2,9 0,1 0,0 0,1 0,1 0,0 0,1 0,1 2,3 3,1 33,9 35,9 0,2 0,4 3,0 3,0 0,1 0,0 0,1 0,5 0,5 0,1 0,3 1,0 34,0 34,9 0,0 0,3 1,6 1,6 0,2 0,1 37,4 36,3 28,6 29,4 31,1 29,8 24,6 26,6 20,9 18,8 29,0 29,3 26,3 28,3 31,4 33,1 27,2 29,3 30,8 32,5 30,3 30,4 25,6 26,7 28,7 27,6 22,8 25,2 18,8 17,5 27,2 27,7 24,6 26,8 27,3 29,3 23,0 24,5 26,1 28,3 21,3 23,1 4,1 3,8 3,0 2,6 2,4 1,7 2,4 1,8 2,6 2,7 2,2 2,4 5,7 5,6 6,4 6,5 6,4 6,4 11,2 9,7

82,0 33,9 13,4 0,9 2,3 2,8 2,2 0,6 1,1

73,3 33,3 10,4 3,1 8,1 10,5 7,0 2,5 0,3

3,9

0,1

1,6

0,1

3,3

0,1 0,1

71,9 31,0 8,7 2,9 6,0 10,4 5,8 2,2 0,1

0,3

0,5

81,9 30,9 15,9 1,8 5,4 2,9 4,8 0,7 5,7 9,5 4,3 10,9 7,5 7,1 0,3

0,6 0,3

84,8 32,6 19,6 1,4 4,9 3,0 4,9 0,7 4,4 8,7 2,0 12,0 6,7 8,5 0,3

1,2 0,2

DAS HÖRT SICH GUT AN. 86,2 28,4 17,0 0,6 3,2 1,6 1,5 0,8 4,0

85,9 25,7 18,5

4,0 0,3

3,0

2,8 0,2 1,4 0,3 2,8

83,7 34,3 10,7

0,1

84,6 37,2 11,5

83,8 33,5 9,3

88,4 36,4 11,3

0,2 0,1

0,1

0,2 0,1

0,5

0,6

21,9 8,2 7,5 3,5 2,0 1,0 0,4

24,7 7,8 7,5 1,5 1,7 0,5

0,1

0,7

81,6 36,6 15,6

0,9 0,2

0,6

20,0 7,1

25,0 3,3

16,1 4,5 6,2

0,1

0,3 0,2

0,7

1,0

17,5 2,1 5,4 6,0 7,4 1,3

0,2

Personen ab 10 Jahre = 7,461.000 Personen, Personen 14-49 Jahre = 4,191.000 Personen Gesamt-Österreich, alle Bundesländer, kleinste Einheit = politischer Bezirk Jänner bis Juni 2011, tagesgleichverteilte Interviews 13.076 Interviews ab 10 Jahre, 7.042 Interviews 14-49 Jahre Telefonisch, CATI GfK Austria Personen, die gestern zumindest eine Viertelstunde lang Radio bzw.einen bestimmten Sender gehört haben. Dabei ist es unerheblich, wann und wie lange insgesamt Radio bzw. der bestimmte Sender gehört wurde. Ausweisung der Tagesreichweite erfolgt in % und Projektion in 1.000 Der Marktanteil eines Senders bzw. Werbeverbundes gibt an, wie groß der prozentuelle Anteil der Hördauer des Senders bzw. Werbeverbunds an der gesamten Hördauer ist. Der Marktanteil wird immer in Prozent angegeben.

0,2

83,1 33,7 9,0

82,3 31,1 10,0

85,0 32,7 11,6

80,7 27,3 8,1

81,5 30,0 11,3

0,1

0,2

27.01.11 10:31

0,1

0,2

0,5 0,1

0,1

2,3

1,0

84,2 27,3 6,5

0,3

1,2

0,9

84,0 38,3 17,0 0,2

0,1

0,3 0,2

Ihr Sender für erfolgreiche Kooperationen: 50 201 – 18 083

Sender Hit FM im VG 1b (ab 1. Hj. 2005) Hit FM im VG 2 (ab 1. Hj. 2004) Radio Arabella Mostviertel VG 1a (2. Hj. 2006 – 1. Hj. 2007; ab 2. Hj. 2008) Radio Arabella Mostviertel VG 1b (2. Hj. 2007 und 1. Hj. 2008) Radio Arabella Mostviertel VG 1c (ab 2. Hj. 2008) Radio Arabella NÖ im VG1 (ab 1. Hj. 2009)

0,2

0,1

0,1

0,3

16,8

15,0 3,5 14,9 10,4

12,6 8,6

0,5

0,1

0,3

8,4 4,1 4,6 10,0 10,0 3,0 2,5 24,8

10,3 3,8 4,6 4,4 7,8 4,6 3,3 19,9

0,1

20,6

21,3

Verbreitungsgebiet St. Pölten Stadt/Land, Krems Stadt/Land, Gmünd, Horn, Zwettl, Melk, Waidhofen/Thaya, Scheibbs, Waidhofen/Ybbs, Amstetten, Tulln Wr. Neustadt Stadt/Land, Baden, Neunkirchen, Mödling, Bruck a.d. Leitha Amstetten, Melk, Scheibbs Amstetten, Melk, Scheibbs, St. Pölten Stadt St. Pölten Stadt, St. Pölten Land St. Pölten Stadt/Land, Amstetten, Melk, Scheibbs, Krems Stadt/Land, Tulln


R a d i o t e s t 1 . H j. 2 0 1 1

30 – medianet special

Dienstag, 23. August 2011

Marktanteile 10+, Montag–Sonntag

Anzeige

marktanteil

Radio ∑ ORF gesamt Österreich 1 Ö2 gesamt Ö3 FM 4 Ö2 Wien Ö2 NÖ Ö2 Burgenland Ö2 Steiermark Ö2 Kärnten Ö2 OÖ Ö2 Salzburg Ö2 Tirol Ö2 Vorarlberg Andere Sender Inland ∑ Ausland ∑

RADIO WIEN – DER MARKTFÜHRER.

PRIVATE ∑ Radio RW_Radiotest_215x10.indd RMS Top KroneHit Antenne Wien 88.6 Radio Energy Radio Arabella 98,3 Superfly Hit FM gesamt Hit FM im VG 1a/1b Hit FM im VG 2 Arabella Mostv. im VG 1a/b Arabella Mostv. im VG 1c Arabella NÖ im VG1 Antenne Steiermark Soundportal im VG Radio Grün-Weiß/VG1b Radio Eins im VG2 Radio Graz im VG Radio West im VG 1c Antenne Kärnten Radio Harmonie im VG1a/1b Life Radio Lounge FM im VG1 Radio Arabella im VG1 Welle 1/Ant.Wels-VG1 Welle 1/Ant.Wels-VG2 Antenne Salzburg Radio Arabella im VG2 Radio Energy im VG1 Welle 1 im Salzburg-VG Life Radio Tirol Antenne Tirol Antenne Tirol im VG Radio Energy im VG2 U1 im VG 1b Welle Tirol im VG1 Welle Tirol im VG2b Radio Osttirol im VG Antenne Vorarlberg

Radio ∑ ORF gesamt Österreich 1 Ö2 gesamt Ö3 FM 4 Ö2 Wien Ö2 NÖ Ö2 Burgenland Ö2 Steiermark Ö2 Kärnten Ö2 OÖ Ö2 Salzburg Ö2 Tirol Ö2 Vorarlberg Andere Sender Inland ∑ Ausland ∑

Anzeige

ÖSTERREICH WIEN NÖ BURGENLAND STEIERMARK KÄRNTEN OÖ SALZBURG TIROL VORARLBERG 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 194 202 168 174 192 205 209 209 215 216 211 223 186 198 214 208 207 216 192 206 76 75 70 71 80 80 86 87 77 76 80 78 73 71 78 77 75 73 76 74 6 6 10 11 5 4 4 4 5 5 5 4 5 5 6 6 5 5 4 4 36 36 26 26 40 40 48 49 40 41 45 45 30 30 37 37 35 34 40 39 32 32 30 31 34 35 33 34 30 29 29 27 36 34 32 32 33 32 29 30 2 2 3 3 1 1 2 1 1 2 1 2 3 2 4 2 3 2 3 2 4 4 15 15 7 6 2 3 0 0 0 0 0 0 0 0 0 7 8 8 8 30 32 3 3 1 0 1 1 0 0 2 2 3 3 1 1 40 41 1 0 0 0 7 6 0 0 0 0 2 2 39 40 0 0 0 0 1 0 3 4 0 0 0 0 0 1 44 45 0 0 0 0 5 5 0 0 1 1 0 0 0 28 27 0 0 0 3 3 0 0 0 0 0 0 0 1 2 35 35 0 0 3 3 0 0 0 0 0 0 0 2 34 33 0 0 2 2 0 0 40 39 24 25 31 29 21 21 14 14 23 24 20 22 28 29 22 24 25 27 25 27 22 22 28 28 19 19 12 12 22 22 19 21 24 26 19 19 21 23 16 18 3 3 3 2 1 1 2 1 1 2 1 2 4 3 4 4 4 4 9 8

194 1 21 5 0 2 1 2 0 0

202 22 6 1 1 1 2 0 0

168 27 5 2 6 4 9 2 0

174 27 5 3 4 5 8 2 0

2

2

0

0 0

192 19 6 1 3 1 5 0 2 4 2 5 4 5 0

205 19 9 1 2 1 4 0 2 3 1 8 5 6 0

DAS HÖRT SICH GUT AN. 209 12 6 0 1 1 1 0 1

209 12 7 0 2 0 1 0 1

215 22 4

216 22 5

211 19 3

223 20 4

0 0

0

0 0

0

0

2 0

1

12 3 7 2 3 2 0

12 2 9 2 2 1 0

0

0

0 0

0

2

2

0 0

1

1

0

0

0

0 0

0

0 0

1

11 5

12 3

11 1 6 1

1

0

12 2 5 2 2 1

0 0 0

1

208 19 3

207 21 4

216 23 4

0

0

0 0

0

0

0

0

0

0

12 1 4 2

10 2 6 5

0

0

4 2 3 3 10 1 1 19

5 2 2 2 10 4 1 16

192 16 3

206 18 4

0

0

27.01.11 10:31

0

0

1

214 18 2

0

1

0 0

198 26 7 0 0

0

1

0 0

186 24 7

Ihr Sender für erfolgreiche Kooperationen: 50 201 – 18 083

0

0

0

0

12

15

Marktanteile, 14–49 Jahre, Montag–Sonntag ÖSTERREICH WIEN NÖ BURGENLAND STEIERMARK KÄRNTEN OÖ SALZBURG TIROL VORARLBERG 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 1. HJ. ’10 1. HJ. ’11 197 206 162 166 191 208 223 218 216 223 216 234 197 207 225 210 217 226 195 218 69 68 63 65 72 73 78 80 70 68 73 67 64 63 73 70 71 69 70 67 3 3 6 6 2 2 2 2 2 2 3 2 2 1 2 3 2 2 1 2 20 20 15 17 22 23 28 28 22 22 29 26 13 15 22 20 20 21 26 23 43 42 37 37 46 46 46 49 44 41 40 37 46 44 43 44 45 43 39 39 4 3 6 6 2 2 3 1 2 2 2 3 4 3 7 3 4 4 4 2 3 3 11 13 6 5 3 3 0 0 0 0 0 0 0 0 3 3 3 2 14 15 1 2 1 0 1 0 0 1 1 1 1 0 2 23 22 0 0 4 4 0 0 0 0 2 1 21 22 0 0 0 0 1 0 0 2 2 0 0 0 28 26 0 0 0 0 2 2 0 0 1 1 0 11 14 0 0 0 2 1 0 1 0 1 1 21 18 0 0 2 2 0 0 0 2 20 20 0 1 1 0 26 23 32 33 38 36 29 29 22 21 30 33 27 33 37 38 27 31 30 32 31 34 28 30 34 34 27 27 20 20 29 31 26 31 31 34 24 27 26 27 22 25 3 3 4 2 2 2 2 2 1 3 1 2 6 4 3 4 3 5 9 9

RADIO WIEN – DER MARKTFÜHRER.

PRIVATE ∑ Radio RW_Radiotest_215x10.indd RMS Top KroneHit Antenne Wien 88.6 Radio Energy Radio Arabella 98,3 Superfly Hit FM gesamt Hit FM im VG 1a/1b Hit FM im VG 2 Arabella Mostv. im VG 1a/b Arabella Mostv. im VG 1c Arabella NÖ im VG1 Antenne Steiermark Soundportal im VG Radio Grün-Weiß/VG1b Radio Eins im VG2 Radio Graz im VG Radio West im VG 1c Antenne Kärnten Radio Harmonie im VG1a/1b Life Radio Lounge FM im VG1 Radio Arabella im VG1 Welle 1/Ant.Wels-VG1 Welle 1/Ant.Wels-VG2 Antenne Salzburg Radio Arabella im VG2 Radio Energy im VG1 Welle 1 im Salzburg-VG Life Radio Tirol Antenne Tirol Antenne Tirol im VG Radio Energy im VG2 U1 im VG 1b Welle Tirol im VG1 Welle Tirol im VG2b Radio Osttirol im VG Antenne Vorarlberg

197 1 28 8 1 2 1 2 1 1

206 30 9 1 2 1 2 0 1

162 33 8 2 7 7 7 2 0

3

3

0

1

1

0

2

3

0 0

1

1

1

166 34 8 4 6 7 6 2 0

0

0

191 26 10 2 4 1 4 0 4 6 4 7 7 5 0

1 0

208 27 14 1 3 1 4 0 3 5 1 10 5 8 0

DAS HÖRT SICH GUT AN. 223 20 10 0 2 1 2 0 1

218 20 12

3 0

2

4 0 1 0 1

1 0

216 29 6 0 0

223 31 7

216 26 5

0 0

0

0

17 6 9 3 3 2 0

17 5 7 2 2 1

0

1

234 31 7

197 31 10

0 0 0

225 22 3

210 27 5

Soundportal (97,9 FM) ab 1. Hj. 2002 Radio Eins im VG1a (vormals 89.6 und A1 ab 1. Hj. 09) Radio Eins im VG1b (vormals 89.6 und A1 ab 1. Hj. 09) Radio Eins im VG2 (ab 1. Hj. 2010) Radio Grün-Weiß im VG 1b (ab 2. Hj. 2007) Radio Graz im VG (ab 1. Hj. 2008) Radio West im VG 1c (ab 1. Hj. 2009) Radio Harmonie im VG 1a (bis 2. Hj. 2009)

1

Graz Stadt/Graz Umgebung Judenburg, Knittelfeld Bruck/Mur, Leoben, Mürzzuschlag Bruck/Mur, Leoben, Mürzzuschlag, Judenburg, Knittelfeld, Liezen Leoben, Bruck/Mur Graz/Stadt, Graz/Umgebung Voitsberg, Graz Stadt/Umgebung Klgft. Stadt/Land, Villach Stadt/Land, Spittal/Drau

0

Radio Harmonie im VG 1b (ab 1. Hj. 2010) Antenne Wels VG 1b (ab 1.Hj. 2005) Lounge FM im VG1 (ab 2. Hj. 2008) Radio Arabella im VG 1 in OÖ (ab 1. Hj. 2006) Welle 1 im OÖ-VG (2. Hj. 2008 bis 1. Hj. 2010) Welle 1/Antenne Wels im VG1 (ab 2. Hj. 2010) Welle 1/Antenne Wels im VG2 (ab 2. Hj. 2010) Welle 1 im SBG-VG Radio Arabella im VG2 in Sbg. (ab 2. Hj. 2007)

226 27 7

195 22 5

218 25 6

0

0

27.01.11 10:31

0

0 0

15 6

19 4

1

14 3 7

0 0

15 2 5 4 3 2

0

0

0 0

0

0

0

0

0

14

13 2 12 9

9 4

0

1

217 26 6

0

0

0

207 34 10 0

2

1

Ihr Sender für erfolgreiche Kooperationen: 50 201 – 18 083

1

Klgft. Stadt/Land, Villach Stadt/Land, St. Veit/Glan Wels Stadt/Land, Linz Land Linz Stadt/Land, Wels Stadt/Land, Steyr Stadt/Land Linz Stadt/Linz Land Linz Stadt/Linz Land Wels Stadt/Land, Linz Land Linz Stadt, Linz Land Salzburg Stadt, Salzburg Umgebung Salzburg Stadt

R. Energy im VG1 in Sbg. (ab 2. Hj. 2009) Antenne Tirol im VG (ab 1. Hj. 2005) R. Energy im VG2 in Tirol (ab 2. Hj. 2009) Radio U1 im VG 1b (ab 1. Hj. 2008) Welle Tirol im VG 1(ab 1. Hj. 2007) Welle Tirol im VG 2b (ab 1. Hj. 2008) Radio Osttirol 

0

0

6 3 4 7 9 1 1 23

8 2 2 3 6 7 2 15

0

16

19

Salzburg Stadt Innsbruck Stadt/Land, Kufstein, Schwaz Innsbruck Stadt Innsbruck Stadt/Land, Kufstein, Schwaz, Kitzbühel Innsbruck Stadt/Land Reutte, Landeck, Imst, Innsbruck Land, Schwaz, Kufstein Lienz Alle Angaben ohne Gewähr


Dienstag, 23. August 2011

R a d i ot e st 1 . H j. 2 0 1 1

medianet special – 31

Stabil Der Jugendkultursender des ORF hält die Werte aus dem Vorjahr weitgehend und genießt die gewohnte Akzeptanz in der Zielgruppe

FM4: Konstante Radioalternative Wien. Erneut stabile Werte liefert der Radiotest für das erste Halbjahr 2011 für FM4, den zweisprachigen Jugendkultursender des ORF. Österreichweit wird dem Sender eine Tagesreichweite von 5,7 Prozent in der für die Werbewirtschaft besonders relevanten Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen bescheinigt. Auch der Anteil im Gesamtmarkt bleibt mit zwei Prozent konstant.

Mit Ergebnis zufrieden Zufrieden mit dem Ergebnis zeigt sich auch Monika Eigensperger, Senderchefin bei FM4: „Der Radiotest bescheinigt uns stabile Werte und eine hohe Akzeptanz unserer Hörerinnen und Hörer. Die Radiotest-Ergebnisse von FM4 verlaufen über die Jahre relativ konstant, womit ich absolut zufrieden bin.“ Denn: Nicht nur der Radiotest sei ausschlaggebend, auch

Top Radio Burgenland

Erneut Erster

Eisenstadt. Mit einem Marktanteil von 41% in der Gruppe der über 10-Jährigen konnte Radio Burgenland im aktuellen Radiotest seine Marktführerschaft im Bundesland erneut bestätigen. Der Regionalsender liegt klar vor dem „Österreich-Sieger“ Ö3, der im Burgendland auf 34% Marktanteil kommt.

Die richtige Mischung In der Kernzielgruppe der über 35-Jährigen konnte Radio Burgenland den Marktanteil auf 49% ausbauen. Damit erreicht der Sender fast jeden zweiten Burgenländer dieser Altersgruppe. ORF-Landesdirektor Karlheinz Papst freut sich über das Ergebnis und ist überzeugt, die richtige Mischung für das Burgenland anzubieten: „Der Test zeigt uns, dass wir mit journalistischer Kompetenz, qualitätsvoller regionaler Information, Unterhaltung mit den schönsten Schlagern und besten Oldies die Zustimmung unserer Hörerinnen und Hörer haben.“

90 Jahre Burgenland

© ORF/Günther Pichlkostner

Programmschwerpunkt im zweiten Halbjahr 2011 wird eine Reihe zu „90 Jahre Burgenland“ sein: Gestalter Anton Fennes beleuchtet gemeinsam mit dem Historiker Gerald Schlag die Geschichte des Bundeslands. In der Sendung „Radio Burgenland Extra“ wird die Entstehung des Burgenlandes thematisiert. (red)

Landesdirektor Karlheinz Papst zeigt sich zufrieden mit dem Testergebnis.

das Feedback aus der sehr aktiven FM4-Community spiele eine große Rolle. Diese Rückmeldungen erhalte man immer wieder über Anrufe, die Website oder im direkten Kontakt bei den zahlreichen Events, bei denen der Radiosender aktiv ist.

voraus zu sein. Das betrifft technische Neuerungen ebenso wie Szenetrends und Musik.“ Doch nicht nur aktuelle Trends haben ihren fixen Platz bei FM4. Das erfolgreiche Soundpark-Projekt feiert 2011 sein bereits zehnjähriges Bestehen.

Den Trends auf der Spur

Musikalische Botschafter

Wesentlich sei es, so Eigensperger, immer up to date zu sein: „Als Jugendkulturradio sehe ich es als unsere Pflicht – und es ist eine durchaus angenehme Pflicht –, mit den aktuellen Entwicklungen Schritt zu halten oder ihnen sogar

Auch über die Staatsgrenzen hinaus ist FM4 seit Jahren aktiv. Eigensperger: „Zwischen den heimischen Events veranstalten wir unseren Exportschlager, das ‚FM4Fest‘ in München, mit einem rein österreichischen Line-up.“  (red)

© FM4/Ingo Pertramer

Trends aufzuspüren, ist für Chefin Eigensperger eine angenehme Pflicht.

Zufrieden zeigt sich FM4-Chefin Monika Eigensperger mit dem Radiotest-Ergebnis.


HIT MUSIC ONLY ! ALLE FREQUENZEN AUF Usher Aktuelles Album: Versus

ENERGY.AT

medianet marketing & medien  

medianet maketing & medien - 2x die Woche neu!