Issuu on Google+

medianet

inside your business. today.

freitag, 31. august 2012 – 7

Effizienzsteigerung in Außenwerbung durch bessere Vergleich- und Messbarkeit  Seite 9

Marketing club

ProSiebenSat.1 Austria-Gruppe firmiert künftig unter neuem Namen  Seite 11

Auftakt zur Herbstsaison bei Stelze, Bier & Jugend  Seite 14

Das wohlige Gefühl, angekommen zu sein

Wir drucken Ihren Flyer

„agensketterl“ Druckerei GmbH

Neue Dachmarke

© medianet/Szene1/ Monika Fellner

© Katharina Schiffl

Outdoorserver Austria

© APA/Herbert Neubauer

marketing & media Neue ÖW-Kampagne Mitte September geht die neue Kampagne der Österreich Werbung mit dem Claim „Ankommen und ­Aufleben“ national und international on air. medianet bat PublicisAustria-Chefin Martina Frieser und Michael Scheuch, Leiter Österreich-Werbung – Brand Management, zum Talk.  Seite 8

+43 1576 10 - 0 info@diedrucker.biz www.diedrucker.biz

© Christian Singer

short

© Karl Michalski

Niki Fellner, Chefredakteur oe24, im medianet-Talk über redaktionelle „Riesenerfolge“ im News-Bereich durch konsequente Live-Berichterstattung, welche dem oe24-Netzwerk Rekordwerte bei den letzten ÖWA-Zahlen im Juli bescherten. Außerdem: neuer Vermarkter und personelle Veränderungen.  Seite 10

Karl Javurek, CEO Gewista, gegenüber medianet: „Die gesamte Werbegattung ‚Out of Home‘ ersatzlos zu streichen, ist gelinde gesagt eine nicht sonderlich kluge Vorgehensweise.“ Der Grund für seine Aussage: Kärntens Parteien wollen bis auf die FPK im Wahlkampf auf Außenwerbung verzichten.  Seite 11 © medianet/Szene1/Christian Mikes

medianet tv heute

Etat Die Wiener Digital-Agentur zieht neuen Auftrag an Land

© Fessler.Schmidbauer

Forstinger baut auf kraftwerk

© Kraftwerk

Fessler.Schmidbauer und UPC rocken mit Robert Kratky. click+>www.medianet.at

Heimo Hammers Agentur kümmert sich künftig um www.forstinger.com.

Wien. Der Autozubehör-Experte Forstinger setzt beim Relaunch von „forstinger.com“ auf die österreichischen Digital-Agenturen. kraftwerk überzeugte bei einem Pitch mit dem Komplettpaket aus Redesign, Online-Vermarktung und technischer Umsetzung. Content is King: Neben dem Design optimiert und erweitert kraftwerk auch alle Inhalte und überarbeitet gemeinsam mit Forstinger Seitenstruktur, Headlines und Texte. Anfang Herbst liefert kraftwerk mit der Landingpage und Online-Vermarktung für die Aktion „Winterreifen Frühbucher“ einen Vorgeschmack auf den neuen Webauftritt von Forstinger.

2012 DAS ERFOLGREICHSTE HALB-JAHR IN DER FIRMENGESCHICHTE! Der Zeit für Mich-Verlag mit seinen Publikationen „für Mich“ PRINT, „fratz&co“ PRINT, „für Mich“ DIGITAL, „fratz&co“ DIGITAL, „für Mich“ Online, „fratz&co“ Online, seinen Buch-Publikationen, sowie ab 05.09.2012 mit einem AUTO- & LIFESTYLEMAGAZIN setzt weiter auf Wachstum und konnte seinen Umsatz im ersten Halbjahr 2012 im zweistelligen Prozent-Bereich nachhaltig steigern! Laut Robert Herbst Geschäftsführer und Sales Director des Zeit für Mich-Verlags, werden im Jahr 2012 noch 4 NEUE ONLINE-PLATTFORMEN gestartet und ab 2013 gibt es ein Feuerwerk an neuen Print-Publikationen! Ein großes Dankeschön geht vor allem an unsere treuen Inserenten, die diese Erfolgsgeschichte erst möglich gemacht haben! Aufgrund der Expansion suchen wir Top-Key-Accounter! Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen bitte an: E-Mail: Robert.Herbst@zeit-fuer-mich.cc


c ov e r

8 – medianet

Freitag, 31. August 2012

Österreich Werbung & Publicis Kampagne der Österreich Werbung bedient Image und Verkauf gleichermaßen

Seiteneinwurf

Ankommen und Aufleben

Falsche WerbeBescheidenheit

Nach langwierigem Vergabeprozess startet die Publicis eine Kampagne der Österreich Werbung. Dinko Fejzuli

Wien. Mitte September wird es so weit sein: Dann geht die neue Kampagne der Österreich Werbung mit dem Claim „Ankommen und Aufleben“ national und international on air. Entstanden ist die Kampagne gemeinsam mit Publicis Austria, die im Ausschreibungsverfahren schlussendlich das „klar beste Konzept gehabt hat“, so Michael Scheuch, Leiter Österreich Werbung – Brand Management, im medianet-Interview. Die Aufgabenstellung war in der Ausschreibung bereits klar definiert: „Basierend auf der existierenden Marke ‚Urlaub in Österreich‘, ist eine Kommunikationskampagne zu entwickeln, die einerseits die Marke und die Stärken von ‚Urlaub in Österreich‘ perfekt widerspiegelt und andererseits der Ästhetik und den Bedürfnissen der Zielgruppe entspricht“, so Scheuch.

dinko fejzuli

J

etzt wollen also SPÖ, ÖVP und Grüne im Kärntner Landtagswahlkampf auf den Kommunikationskanal Außenwerbung gänzlich verzichten – auf den ersten (populistischen) Blick eine tolle Ansage. Gleichzeitig aber auch blöd; und zwar gleich aus mehreren Gründen. Ich, so jetzt als einfacher Staatsbürger, finde, Politiker haben ihren Wählern gegenüber eine Informationspflicht. Und komischerweise haben manche von ihnen – wie der eine oder andere parlamentarische Untersuchungsausschuss aktuell zeigt – diese Informationspflicht sogar über Gebühr strapaziert. Nicht aber zum Nutzen des Bürgers, sondern wie es aussieht eher zum Nutzen der einen oder anderen Zeitung und vor allem zum Nutzen für einen selbst. Als Gegenreaktion auf diese Misswirtschaft will man in Kärnten nun offenbar ein gutes Vorbild sein – und schüttet aber dabei gleichzeitig mit dem Bade auch das mediale Kind mit aus. Denn wie schon erwähnt, Politiker SOLLEN informieren. Und: Lachender Dritter in diesem durchsichtigen Spiel sind die Freiheitlichen in Kärnten, die diesen Pakt nicht unterschrieben haben und nun freie Bahn haben für noch mehr Unsinnigkeiten, plakatiert Land auf, Land ab. d.fejzuli@medianet.at

Mühsamer Vergabeprozess Frieser hat den Etat von ihren Vorgängern Raffaele Arturo und Alexander Zelmanovics quasi „geerbt“. Zuvor war ein langer und mühsamer Prozess der Vergabe vorausgegangen. Nach einer Ausschreibung wurde Publicis Austria der Etat im Juli 2011 zugesprochen, doch Demner, Merlicek & Bergmann legten beim Bundesvergabeamt Berufung gegen diese Entscheidung ein. Erst im Oktober 2011 gab es dann die Bestätigung bzw. wurde der Protest abgelehnt. „Wir haben durch dieses Prozedere eine ganze Saison verloren und uns dazu entschlossen, die Sommerkampagne 2012 selbst zu produzieren. Das war ein Kraftakt für uns“, sagt Scheuch, der den Prozess jedoch verteidigt: „Der von uns gewählte wettbewerbliche Dialog

© Böhlau Verlag

tipp des tages

ermöglichte eine intensive Auseinandersetzung mit den teilnehmenden Agenturen. So wird sichergestellt, dass diese erst dann mit der kreativen Umsetzung beginnen, wenn die strategische Sichtweise abgeglichen ist. Uns ging es darum, gemeinsam einen optimalen Lösungsansatz zu entwickeln und nicht – wie in der Vergangenheit immer wieder kritisiert – um einen Beauty-Contest“, meint Scheuch.

Aspekt, dass die Kampagne einerseits Image und Stimmung für Österreich als perfekte Urlaubsdestination aufbauen soll und andererseits auch als Verkaufsförderungsinstrument für die touristischen Partner funktioniert. Und dies sei in diesem Fall perfekt gelungen! Frieser: „Es geht bei Kampagnen generell nicht um ‚Image

modern sind. Diese Zielgruppe will einerseits weg vom Alltagsstress und bei sich selbst ankommen. Auf der anderen Seite suchen diese Personen Inspiration – kulturell und/oder durch Bewegung in spannender Natur“, erzählt Scheuch. Die Entscheidung, dass Österreich für einen Urlaub relevant ist, fällt laut den Untersuchungen nicht kurzfristig: „Bereits Monate,

Spagat Image vs. Verkauf Natürlich wäre aus Sicht von Scheuch ein Beauty-Contest vor allem für die Österreich Werbung einfacher gewesen. „Dann hätten wir uns jedoch dem Risiko ausgesetzt, dass wir kreative Vorschläge bekommen, die nicht unseren Anforderungen entsprechen. Im Sinne der Qualitätssicherung war diese Form der Ausschreibung für uns der einzig richtige Weg“, so Scheuch. Spannend – sowohl für Frieser als auch für Scheuch – war der

„Es geht bei Kampagnen generell nicht um ‚Image versus Verkauf‘. Die Kunst ist es – so wie © medianet/Szene1/Christian Mikes

Geniale Grenzgänge – Limits in der Wirtschaft und am Ende der Welt Wie sieht es mit Moral und Ethik in der Wirtschaft aus? Dieser Frage widmet sich der Autor Peter Baumgartner. Die Schranken in Wirtschaftssystemen öffnen sich immer weiter und Limits werden oftmals überschritten. Für Selbstüberschätzung, Größenwahn und Engstirnigkeit ist hier kein Platz. Verantwortungsbewusstsein im Hinblick auf Nachhaltigkeit sollte geschaffen werden, um souveränes Wirtschaften zu ermöglichen und in eine positive Zukunft zu blicken. ISBN: 978-3-205-78798-3, 271 Seiten; ca. 29,90 €.

Mit vier Sujets startet die Österreich Werbung im September in die Winterkampagne für die Saison 2012/13. Der Claim lautet „Ankommen und Aufleben“ und spiegelt die Bedürfnisse der typischen Österreich-Urlauber wider.

in diesem Fall –, beides zu ­bedienen.“ Martina Frieser ­Geschäftsführerin Publicis

„Der typische ÖsterreichUrlauber will einerseits weg vom Alltagsstress und andererseits inspi-

© medianet/Szene1/Christian Mikes

Wichtig sei, dass die Kampagne nicht nur dem Imageaufbau diene, sondern auch für die Verkaufsförderung der Angebote der Partner genutzt werden könne, so Scheuch. „Im Vorfeld haben wir eine Vielzahl an relevanten Marktforschungsdaten sehr im Detail analysiert. Dadurch konnten wir ein ziemlich klares Bild über die Bedürfnisse der Österreich-Urlauber gewinnen: Warum lieben die Touristen Österreich? Die Analysen haben auch eindeutig gezeigt, dass der bestehende Claim der Österreich Werbung, ‚Ankommen und Aufleben‘, perfekt zu den Motiven unserer Zielgruppen passt“, sagt Martina Frieser, Geschäftsführerin Publicis Austria, im Gespräch mit medianet.

© Österreich Werbung/Publicis

Das Österreich-Bild

riert werden.“ Michael Scheuch, „Österreich Werbung – Brand Management“

versus Verkauf‘. Die Kunst ist es – so wie in diesem Fall –, beides zu bedienen. Dieser Spagat ist uns bei der neuen Kampagne für die Österreich Werbung sehr gut gelungen.“ Scheuch pflichtet bei: „Ohne Image-Werbung werden wir keine Touristen dazu bewegen, sich über Österreich als Urlaubsdestination zu informieren und ohne Verkaufsförderung, also konkrete Angebote, wird niemand seinen Urlaub in Österreich buchen.“ „Unsere zentrale Zielgruppe sind Menschen aus einer höheren sozialen Schicht mit höherer Ausbildung, die mittelmäßig modern bis

bevor ein Gast überhaupt damit beginnt, Informationen zu sammeln, entscheidet sich, welche Destinationen ins Relevant-Set kommen“, so Scheuch.

Aufbauen & abholen „Da geht es zunächst um ImageWerbung, um Bilder im Kopf entstehen zu lassen und Sehnsüchte zu wecken – danach muss man diese Leute dann auch mit konkreten Produkten abholen“, meint Frieser abschließend.  www.austriatourism.com  www.publicis.at


Freitag, 31. August 2012

M ark e t i n g & A g e n t ure n

medianet – 9

Reichweite Outdoor Server Austria bringt vergleichbare Leistungswerte für Außenwerbung und damit genauere Planbarkeit und Berechnung

Mehr Effizienz für Außenwerbung Intermediale Vergleichbarkeit durch TKP sowie Netto-Reichweiten möglich. Wien. Seit vier Jahren in Planung, wird der Outdoor Server Austria (OSA) mit 1. Jänner 2013 erstmals intermedial und international vergleichbare Leistungswerte für Medien der Außenwerbung liefern. Bei einer Präsentation der mit der Entwicklung beauftragten R+C Plakatforschung und -kontrolle Ges. m.b.H. – an welcher die führenden Außenwerber Epamedia mit 51% und Gewista mit 49% beteiligt sind – wurden Details und Vorteile der neuen Methodik präsentiert.

Buchung auf Basis TKP So lassen sich künftig Plakate, City Lights, Poster Lights, Rolling Boards, Bigboards, Megaboards und Prismenwender in puncto Kampagnen-Reichweite, Brutto-/ Netto-Kontakte, Buchungszeiträume, Kontaktklassen, geografische Regionen, soziodemografische Aspekte, Opportunities to see und Gross Rating Points verifizieren, planen und analysieren. Der Vorteil: Durch diese exakte Messbarkeit relevanter Mediadaten lassen sich Außenwerbeformen künftig nicht mehr wie bisher nach Anzahl der Stellen, sondern exakt nach Tausender-Kontakt-Preisen buchen. „Die Außenwerbung verkauft in Zukunft Kontakte auf Basis der Netto-Reichweiten von Kampagnen über eine bestimmte Laufzeit. Damit werden Plakat & Co über den Tausend-Kontakt-Preis mit anderen Mediengattungen vergleichbar. Wir freuen uns schon sehr auf den direkten Vergleich, der – hoffentlich – Transparenz schaffen wird“, so Wolfgang Wagner, GF R+C sowie GF Epamedia. „Der OSA revolutioniert mit validen, international vergleichbaren, aktuellen und punktgenau neu erhobenen Leistungswerten die Effizienzmessung der Außenwerbung in Österreich“, zeigt sich

Hansjörg Hosp, GF R+C sowie COO Gewista, begeistert; „die Zusammenarbeit mit renommierten Marktforschungsinstituten in der Feldarbeit sichert ein Höchstmaß an Qualität.“ Mediaplaner können diese Werte für die Kampagnenplanung heranziehen und so die adäquate Kampagne für 60 verschiedene Zielgruppen wählen. Das Reichweitenmodell des Outdoorserver Austria basiert dabei auf drei Säulen: Ermittlung von Frequenzwerten aller wesentlichen Verkehrsträger und -modi (inkl. Fußgänger), Mobilitätsmuster von rund 5.000 Personen sowie die Werbeträger-Klassifizierung an

sich. Über diese Erhebungen wurden internationale ForschungsGuidelines gelegt, zudem sind erhobene Werte künftig auch in den geplanten Media Server integriert worden.

Kosten: 2 Millionen Euro In die Entwicklung des Projekts, welches ab Jänner quartalsweise aktualisierte Daten liefert, wurden vonseiten der Epamedia und Gewista über die R+C seit 2008 rund 2 Mio. € investiert – ein Wert, den man in erster Linie investiert hat, um am Werbemarkt wettbewerbsfähig zu bleiben.

© Katharina Schiffl

Jürgen Hofer

Markus Bickert, Projektleiter Grundlagenforschung, R+C-Geschäftsführer Hansjörg Hosp, Wolfgang Wagner und Peter Bachler, Vorsitzender des OSA Fachbeirats.

Sport – live und hautnah!

Ich seh was Besseres.

Agentur Heavystudios

© Heavystudios/Fotoprofis Gerald Lechner

St. Pölten. Die Werber von Heavystudios unter der Leitung von Helmut Niessl haben mit neuer Mannschaft neue Kunden gewonnen. Der Verein Natur im Garten mit Broschüren, Garten-Starterpaketen, Plakaten und Inseraten vertraut auf die St. Pöltner Werber. Ebenso die Geschützte Werkstätte St. Pölten, welche einen Total-Relaunch zur Marke „GW St. Pölten“ inklusive Corporate Design und Web-Auftritt erhielt, sowie die NÖVOG, die Niederösterreichs Schienenverkehr betreibt, welche sämtliches Werbematerial von Heavystudios produzieren lässt.  www.heavystudios.at

© Move121

Neu: Team & Etat

Die Superstars des Sports live und hautnah. Erleben Sie die österreichische und die deutsche Fußball Bundesliga, die UEFA Champions League, die UEFA Europa League, Golf, Formel 1, die österreichische Basketball Bundesliga und vieles mehr – nur auf Sky!

Jetzt informieren: Im Fachhandel oder auf sky.at Das neue Team der Agentur Heavystudios konnte bei Neukunden punkten.


Marketing & Medien

10 – medianet

Freitag, 31. August 2012

Online Dachangebot von Österreich verzeichnete im Juli 2012 bei Unique Clients, Visits sowie Page Impressions beste Werte seit Bestehen

www.oe24.at – nur live ist live

Niki Fellner und Oliver Voigt u.a. über Onlineerfolge und den Vermarkterwechsel von SevenOne Media zu IP Österreich. ten in den Kategorien News, Sport, Fashion, Musik, Leute, auto und Kurioses sieht Voigt oe24. tv als „marktführend im Bereich Livestreams“. oe24.tv überträgt seit September des Vorjahres Events aus allen Branchen live auf den Portalen des oe24-Netzwerks. Um dem stark wachsenden Bewegtbild-Bereich Rechnung zu tragen, bietet oe24 ab Herbst zwei Optionen: „Wir sind dann entweder im Netzwerk der IP Österreich mit RTL, RTL2, Vox, Super RTL, NTV, Sky u.v.m. buchbar oder mit maßgeschneiderten Lösungen direkt bei uns im Haus.“

Dinko fejzuli Jürgen Hofer

Personelle Veränderungen Mitverantwortlich für die erzielten Rekordwerte ist ein Team von ingesamt 48 Personen aus Redaktion, kaufmännischem Bereich, Technik und Kampagnenmanagement sowie dem Videobereich. „Gute Aufbauarbeit“ wurde laut Voigt hier von Ursula Gastinger geleistet, die sich nach Angaben des Verlags jedoch „zukünftig neuen Aufgaben außerhalb des Hauses“ widmen wird. Im Herbst soll dann eine erneute Personaloffensive in Angriff genommen werden, und unter Cross-Media-Chef Jan Pawek und Bernd Zatyko, Director Sales & New Media, das Team nachhaltig ausgebaut werden. Dabei steht für Chefredakteur Niki Fellner auch weiterhin eines im Fokus: die enge Verknüpfung zwischen Online und Print. „In keiner anderen österreichischen Redaktion arbeiten Online und Print so eng zusammen wie im ÖsterreichNewsroom.“ Dass aus einem OnlineProjekt auch ein Printprodukt entstehen könnte, schließt Voigt nicht im Vorhinein aus: „Möglich ist im digitalen Zeitalter alles. Entscheidend ist, dass das entsprechende Medium, für sich selbst betrachtet, in Print wie Online ein solider Erlösträger sein muss. Darüber hinaus werden sich Medien zukünftig noch stärker verzahnen.“

© Christian Singer

Wien. Dreifach-Rekord für das oe24-Netzwerk: Die aktuelle Österreichische Web Analyse ÖWA weist sowohl bei Unique Clients als auch bei Visits und Page Impressions den besten Wert seit Bestehen des Dachangebots von Österreich aus. So verbuchte das Online-Angebot im Juli 2012 3.483.456 Unique Clients und damit eine Steigerung um beinahe 20% im Vergleich zum Vorjahr; 12.656.445 Visits und 111.936.407 Page Impressions komplettieren den Rekordwert. Mit diesen Werten rangiert das oe24-Netzwerk, bezogen auf Unique Clients, auf Platz drei aller österreichischen Dachangebote hinter dem orf.atNetzwerk sowie jenem von Herold. at. medianet hat zwei der Verantwortlichen beim oe24-Netzwerk, Chefredakteur Niki Fellner sowie Geschäftsführer Oliver Voigt, zu einer Bestandsaufnahme gebeten.

Erfolgsverwöhnt: oe24-Chefredakteur Niki Fellner und Geschäftsführer Oliver Voigt freuen sich über steigende Zugriffszahlen.

„Vor allem im News-Bereich sowie bei unserer konsequenten Live-Berichterstattung haben wir einen Riesenerfolg“, umreißt Niki Fellner, Sohn von ÖsterreichHerausgeber Wolfgang Fellner und Madonna-Macherin Uschi Fellner, die Click-Bringer. Neben dem News-Ressort wachse das oe24netzwerk auch im Frauencluster stark: „Mit ‚madonna24‘ und ‚society24‘ haben wir die zwei spannendsten Frauen-Portale Österreichs.“ Auch das zur Europameisterschaft gelaunchte Sportportal sport24 sowie der Business- und Technologiebereich zeigen „dank des Digital- sowie des Auto-Kanal auf oe24 immer größer werdende Besucherzahlen“, so Fellner. Erfolgreiches redaktionelles Element sei dabei auch die Newskonsole auf der Startseite, welche Fellner als Trademark des Portals klassifiziert. „Die zehn wichtigsten

Nachrichten der Stunde auf einen Blick – ständig aktualisiert. Dazu haben wir mit unserer Live-Berichterstattung – von Livestreams bis hin zu Live-Tickern – einen Riesenerfolg.“ Aus der Kritik an der Vorgehensweise unter anderem beim Live-Ticker von einem Kinderbegräbnis habe man Lehren gezogen: „Wir haben uns für die Berichterstattung entschuldigt und intern alle nötigen Konsequenzen gezogen“, so Fellner. Voigt komplettiert: „Dies beinhaltet einen umfassenden Maßnahmenkatalog, um dies zukünftig zu vermeiden.“ Neben angesprochenen redaktionellen „Quotenhits“ zeichnen sich auch in der Vermarktung besonders erfolgreiche Platzierungen und Formate ab. „Die ‚Dailys‘ sind besonders erfolgreich, welche im gesamten Netzwerk für 24 Stunden fix platziert sind und somit immer im sichtbaren Bereich liegen“, verweist Voigt auf die Vorteile dieser Schaltung.

Medien Neustrukturierung

Studie MindMinutes erhebt Mediennutzung der Urlauber

PR-Netzwerk Reputation Matters neues Ecco-Mitglied

Wien. Der von der Kronen Zeitung entsandte Mediaprint-GF Martin Huttarsch wurde nach 20 Monaten im Amt abberufen, wie der Standard in seiner Donnerstagsausgabe berichtet. Die Nachfolge ist derzeit unklar. Möglicherweise könnten die drei derzeitigen Geschäftsführer durch einen von allen Parteien untersützten Alleingeschäftsführer ersetzt werden.  (APA)

Wien. Die aktuelle Momentaufnahmestudie MindMinutes von Mindshare zeigt, dass sich die Mediennutzung im Urlaub stark auf das Internet fokussiert. Gemeinsam mit den Badesachen kommen das Smartphone, Tablets und Magazine als Lektüre mit in den Reisekoffer. Smartphones werden vor allem dazu genutzt, um mit den Zuhausegebliebenen zu kommunizieren und Suchabfragen über das mobile Endgerät zu tätigen. Dass sich das

Wien/Johannesburg. Das weltweit führende PR-Netzwerk Ecco begrüßt die südafrikanische Agentur Reputation Matters als jüngstes Mitglied. Die Agentur bietet Kommunikations- und Marketinglösungen zur Verbesserung der Unternehmensreputation. Reputation Matters ist auf die Bereiche Nachhaltigkeit, Retail und Technologie spezialisiert. Die südafrikanische Agentur erhielt bereits mehrmals Auszeichnungen für ihre Leistungen und setzt sich somit von den Mitbewerbern ab.

Live als „Riesenerfolg“

Mediaprint: Huttarsch geht

Besonders der Handel reagiere positiv auf diese; hier können sich auch elektronische Flugblätter darstellen lassen, die mit den jeweiligen Onlineshops verlinkt werden. Bei den Portalen seien aus Vermarktersicht vor allem madonna24 und money.at, bei den Ressorts Digital und Auto erfolgreich. Dabei will man nicht nur auf vorhandene Möglichkeiten vertrauen, sondern stetig Vermarktungsoptionen entwickeln. Neu und exklusiv steht Werbepartnern der Newskonsolenplatz zur Verfügung, bei dem Botschaften prominent direkt in der Newskonsole auf den Startseiten von oe24, madonna24 und society24 platziert werden können. Billboards, U-Shapes und Overlays komplettieren klassische Werbeformen. Adaptionen und Erweiterungen passieren dabei nicht nur in der Browseransicht, sondern auch im weiter an Bedeutung gewinnenden mobilen Bereich. „20 Prozent der

Im Urlaub stets gut informiert

Mediennutzungsverhalten der Urlauber stark auf Onlineprodukte, die vom Smartphone aus abgerufen werden, konzentriert, ist vor allem für Werbetreibende sehr erfreulich und bringt gute Chancen für Mobile Advertising. Die Nutzung von Printprodukten verändert sich durch Urlaubsaufenthalte im Heimatland, abgesehen von der häufigeren Nutzung von Magazinen, kaum. Wenig Zeit bleibt im Urlaub für TV und Radio.  (red)

‚oe24‘ Besucher kommen über mobile Devices“, verdeutlicht Fellner den Stellenwert, die Tendenz sei einhergehend mit dem allgemeinen Trend weiter steigend. „Neben den bereits vier erfolgreichen Apps von oe24, wetter.at, Sport-App von oe24 sowie der Tageszeitung Österreich werden ab Herbst vier Windows 8-kompatible Apps gelauncht“, gibt Fellner einen Ausblick. „Dazu werden wir ein neues, spannendes Mobile-Portal auf HTML 5 für alle Smartphones starten.“

Vermarktung: Wechsel zu IP Auch die seit einem Jahr existierende Videoabteilung verzeichnet starkes Wachstum. „Im Bereich der Image-Videos bzw. PR-Produktionen erhält der Kunde ein professionell produziertes Video inkl. Off-Text mit zusätzlicher redaktioneller Begleitung im Online- und Social Media-Bereich“, so Voigt. Neben den Bewegtbild-Angebo-

Neue Partneragentur in Südafrika in der Betreuung internationaler Kunden: „Mit ‚Reputation Matters‘ können wir nun neben weltweit mehr als 40 anderen Märkten auch eine vor Ort-Betreuung für Kunden im aufstrebenden Wirtschaftsraum Südafrika anbieten. Als Teil des Ecco-Netzwerks bieten wir unseren Kunden internationale Expertise und weltweite Kommunikations­unterstützung mit globalen ­Standards und lokalem Know-how.“  (jg)

Martin Huttarsch leitete die Bereiche Anzeigen und allgemeine Verwaltung.

MindMinutes liefert Stimmungen und Zahlen für aufkommende Trends.

Ecco ist eines der größten internationalen Netzwerke von unabhängigen und eigentümergeführten PR-Agenturen. Die Ecco-Agenturen verfügen über mehr als 700 Mitarbeiter und erwirtschaften einen Honorarumsatz von 60 Mio. €. Die heimische Agentur communication matters ist österreichischer Repräsentant von Ecco. Christian Kollmann, Geschäftsführer von Ecco Österreich und communication matters, sieht durch die Partnerschaft vor allem Vorteile

© medianet

© Mediaprint/Jodlbauer

Internationales Netzwerk

Christian Kollmann, Geschäftsführer von communication matters.


m e d i en

Freitag, 31. August 2012

medianet – 11

WahlkampfgetĂśse Opposition verzichtet auf AuĂ&#x;enwerbung und stellt sich damit selbst ein Bein – FPK hat das freie Feld fĂźr sich

Keine Wahlkampfplakate mehr? Klagenfurt. FĂźr heftiges KopfschĂźtteln sorgt derzeit bei den meisten Anbietern von Out of Home-Werbeträgern die Meldung, dass im Kärntner Landtagswahlkampf vonseiten der SPĂ–, der Ă–VP und der GrĂźnen gänzlich auf AuĂ&#x;enwerbung verzichtet werden soll.

Ersatzloses Streichen Karl Javurek, Präsident des Vereins Out of Home Austria und CEO von Ă–sterreichs fĂźhrendem AuĂ&#x;enwerbeunternehmen Gewista: â€žĂœber den sinnvollen Einsatz von finanziellen Mitteln fĂźr Wahlkampfwerbung nachzudenken und eine Kostensenkung anzustreben, ist durchaus zu begrĂźĂ&#x;en. Aber im Zusammenhang damit gleich die gesamte Werbegattung ‚Out of Home‘ ersatzlos zu streichen, ist, gelinde gesagt, eine nicht sonderlich kluge Vorgehensweise. Vor allem, wenn es darum geht,

kosteneffizient eine breite Zielgruppe erreichen zu wollen. Gerade fĂźr Wahlen hat sich das Medium ‚Plakat‘ immer wieder als das effizienteste Medium erwiesen, um die fokussierte Kampagnenbotschaft an die Wähler zu kommunizieren.“ Damit Werbestrategien optimal entwickelt werden kĂśnnen, sei es unerlässlich, alle WerbemĂśglichkeiten nach ihrer Kosten-NutzenEffizienz zu ĂźberprĂźfen und nicht gleich vonvornherein eine gesamte Werbegattung kategorisch auszuschlieĂ&#x;en, zu diskriminieren und damit den Wettbewerb der Kommunikationsmedien zu verzerren, ist Javurek Ăźberzeugt.  (df/red)

Š Karl Michalski; APA/Robert Parigger

SPĂ–, Ă–VP & GrĂźne wollen im Kärntner Wahlkampf auf AuĂ&#x;enwerbung verzichten – AuĂ&#x;enwerber wundern sich, FPK will werben.

Die anderen verzichten auf AuĂ&#x;enwerbung & machen die Bahn frei fĂźr’s FPK, das sich nun Ăźber viel Aufmerksamkeit freut.

16. AUSTRIAN EVENT AWARD

Neu ProSiebenSat.1 Puls 4

Eine Dachmarke „ProSiebenSat.1 Puls 4“, ein neuer Name fĂźr die Senderfamilie.

Wien. Rechtzeitig zum Umzug der ProSiebenSat.1 Austria Gruppe an den gemeinsamen Standort Media Quarter Marx in Neu-Marx gibt es eine Umfirmierung der Dachmarke. KĂźnftig werden die Sender Puls 4, ProSieben Austria, Sat.1 Ă–sterreich, kabel eins austria, sixx Austria, CafĂŠ Puls, das SevenOne VideoNetwork und die Vermarktung durch SevenOne Media Austria unter der neuen Dachmarke „ProSiebenSat.1 Puls 4“ auftreten. Durch diese Umfirmierung werden die beiden Unternehmen SevenOne Media und Puls 4 namentlich unter einem Dach integriert. Markus Breitenecker, GeschäftsfĂźhrer ProSiebenSat.1 Puls 4, sieht darin den perfekten Zeitpunkt und freut sich Ăźber die neue Namensgebung: „Es passt perfekt zusammen. Durch den Einzug in unser neues Headquarter in Neu Marx versammeln wir unsere Sender und Marken unter einem gemeinsamen Dach. Da ist es ein logischer Schritt, auch alle unter einer gemeinsamen Dachmarke zu präsentieren. Wir sind die fĂźhrende Ăśsterreichische Privat-TV-Gruppe und das heben wir mit dem neuen Namen noch stärker hervor.“  www.sevenonemedia.at

vieles neu Ab heute, Freitag, den 31. August, werden die ersten Mitarbeiter und Arbeitsplätze an den neuen Standort – ins Media Quarter Marx in Neu-Marx – Ăźbersiedelt. Bis Mitte September werden unter groĂ&#x;em logistischem Aufwand rund 300 Mitarbeiter und deren Arbeitsplätze unter Beibehaltung des laufenden Betriebs an den neuen Standort transportiert. Bis auf einzelne Sendungen, wie zum Beispiel erstmals am 18./19. September die UEFA Champions League-Sendung aus dem brandneuen Sport-Studio, wird vorerst weiterhin aus den Studios im Wiener MuseumsQuartier gesendet. Die technische Ăœbersiedlung des Senders wird mit Anfang Dezember abgeschlossen sein. Auch die komplette Umstellung der Sender in HD geht mit dem Umzug einher.

Verleihung:

Abendveranstaltung am Dienstag, 04.12.2012, im Design Center Linz, Europaplatz 1, 4020 Linz „Eventmarketing ist eines der wichtigsten Tools im Marketing. Markenoder Produktbotschaften, die unter BerĂźcksichtigung von Neuromarketing inszeniert werden, bleiben nachhaltig im Kopf. Die besten Beispiele aus der Branche zeigt jährlich der Event Award. Ich freue mich auf die zahlreichen Einreichungen“ sagt Walter Ilk, GeschäftsfĂźhrer der Eventwerkstatt und Veranstalter des Austrian Event Award. Heuer bestimmt die Fachjury in 11 Kategorien jeweils bis zu 5 Nominees und je einen Preisträger in Gold. Zusätzlich wird der Sonderpreis fĂźr Green Events vergeben. FĂźr Einreicher ist es mĂśglich, auch ein bereits in einer der 11 Kategorien eingereichtes Event zusätzlich fĂźr den Sonderpreis einzureichen. Die Preisträger werden bei der Verleihung präsentiert und Ăźber unsere Medienpartner und unsere Website verĂśffentlicht.

Online-Anmeldung und Infos unter: wwww.eventaward.at Veranstaltet vonwww.eventwerkstatt.at Tagsßber findet im Design Center Linz der 3. Eventmanager Congress Österreich statt. Ein Highlight des diesjährigen Congresses ist das Thema 3D – präsentiert durch das AEC Linz gemeinsam mit der Technik-Firma Kabaus. Informationen unter www.reglist24.com/eventmanager

Kategorien: s s s s s s s s s s s s

'ESAMTKOMMUNIKATION"" "# "0 +ONGRESSE"" "# 00 #ORPORATEn%VENTS"" #ORPORATEn0UBLIC%VENTS"0 #ORPORATEn%FlCIENCY%VENTS"" "0 -ITARBEITERn%VENTS"% #ONSUMERn%VENTS"# %XHIBITIONn%VENTS"" "# "0 0UBLICn%VENTS#HARITY3OCIAL#ULTURAL00 0UBLICn%VENTS3PORT00 )NCENTIVES"" "% 3ONDERPREISn'REEN%VENTS


Social Media

12 – medianet

Freitag, 31. August 2012

Kommentar Ideen-Check und Projektfinanzierung via Online-Plattform: zukunftsträchtige Option für Unternehmen – auch in Österreich?

Start-ups und Social Media

mICHAEL fENBÖCK

Wien. Jungunternehmer in Österreich haben Zugang zu einer ganzen Reihe von Forschungsförderungen. Wenn es dann aber darum geht, ein Produkt zur Serienreife zu entwickeln und am Markt zu etablieren, fehlt es oft an attraktiven Geldgebern. Anschubfinanzierung gibt es zwar, aber meist nur gegen Abgabe von Stimmrechten und/oder Firmenanteilen. Des Weiteren gibt das Infrastrukturministerium eine neue Förderung aus, die jungen, innovativen Unternehmen das „Valley of Death“ überwinden helfen soll, das zwischen Forschungsförderung und Markteinstieg liegt. Das alles ist jedoch oft unzureichend und mit vielen bürokratischen Aufwänden verbunden. Warum also nicht das allgegenwärtige Social Media für den Markteinstieg verwenden? Das Schlagwort heißt „Crowdfunding“;

mithilfe der Online-Plattformen ist es leicht möglich, nicht nur eine vollständige Projektfinanzierung sicherzustellen, sondern auch gute Produkterweiterungen zu generieren, um so die Marktlücke viel besser zu treffen. Außerdem kann man so ohne großen (finanziellen) Aufwand das Produkt vorab „testen“. Das bedeutet, dass man das Projekt vorstellen kann und die User geben ihre Meinung dazu ab. Auf Plattformen für Crowdfunding kann man sein Projekt umfassend vorstellen und die User um Finanzierung bitten. Meist ist es so, dass nur, wenn die benötigte Summe zusammengekommen ist, auch wirklich Geld fließt. Kommt die Idee an, so geben die User meist direkt Feedback oder unterhalten sich in anderen Kanälen über das Projekt. Erreichen Ideen eine gewisse Größe – wie zuletzt die Spielekonsole OUYA oder das Spiel „Double Fine Adventure“ –, so wird auch abseits der offiziellen Kanäle darüber diskutiert. Um da nichts zu verpassen, ist es nötig, ein umfassendes OnlineMonitoring zu initialisieren, um die ganzen Diskussionen mitzuverfolgen. Durch die Anonymität des Internets sagen die Leute ihre Meinung gerade heraus und beschönigen nichts. Diese Erkenntnisse sind sehr wertvoll und dienen anschließend einer verbesserten Marktkommunikation oder weiteren Produktverbesserungen.

© panthermedia.net/Falko Matte; Montage Beate Schmid

Monitoring zeigt, dass das Thema „Crowdfunding“ auch hierzulande an Popularität gewinnt.

Cash via Community: Im Web die Werbetrommel rühren und Finanzierung sichern.

Allgemein ist das Marktvolumen in Sachen Crowdfunding im deutschsprachigen Raum noch relativ klein. In Österreich gibt es gar nur eine gemeinnützige Plattform für gesellschaftspolitisches Engagement. In der Schweiz gibt es schon mehrere und in Deutschland kann man schon gut zwischen verschiedenen Anbietern auswählen. Im Netz hat das Thema schon recht hohe Relevanz. Wir haben dazu selbst ein Monitoring gestartet, um zu sehen, was die Nutzer über Crowdfunding oder Kickstarter-Finanzierung halten. Zu beiden Begriffen wurden je fast 90 Diskussionen gefunden, wobei die überwiegende Mehrheit positiv bzw. neutral/informativ zu vermelden war (Crowdfunding zu 91%, Kickstarter zu 85%). Beim ersten Begriff gab es nur in neun

Prozent der Diskussionen sowohl positive als auch negative Usermeinungen, beim Suchthema Kickstarter lag dieser Wert bei 14%. In Anbetracht der Materie sind das sehr gute Werte und anscheinend

können viele über positive Erfahrungen berichten. Für Entrepreneure stellt das aufgrund der vielen Vorteile (geringes Risiko, Firmenanteile werden erhalten, Input durch User, etc.) eine wirkliche Alternative gegenüber der klassischen Finanzierung dar und gehört damit sicher zu den zukunftsträchtigen Optionen für Unternehmer. Allerdings sollte man auch nicht über umfassende Begleitmaßnahmen wie Community-Pflege, Transparenz der Arbeit sowie Monitoring vergessen oder verzichten! Dann kann man seine Idee auch verwirklichen und in eine erfolgreiche Zukunft blicken. Michael Fenböck ist Campaign Manager bei Modern Mind Marketing.  http://www.mhoch3.at

werbung online media pr

CREATEAM_Anzeige_271x202_RZ.indd 1

09.07.12 17:03


Freitag, 31. August 2012

m ark e ti n g & a g e n ture n

medianet – 13

Kampagne Wiener Agentur Fessler.Schmidbauer inszeniert unter Slogan „FIBERn mit voller Power“ Radiomoderator als Rockstar für Kabelanbieter

Spot: UPC rockt mit Robert Kratky Wien. Die Wiener Werbeagentur Fessler.Schmidbauer schickt Radiomoderator Robert Kratky für UPC werblich in die nächste Runde: War die Stimme des Ö3-Weckers zuletzt noch als Eishockey- bzw. Fußballspieler unterwegs, so gibt er sich im neuen Spot für den Kabelanbieter ganz musikalisch.

Kratky als Rockstar in seinen eigen vier Wänden, wo er – gemäß des Slogans der Kampagne – live bei einem Konzert mitfiebert. Gleichzeitig soll der Spot veranschaulichen, dass das Fiber PowerInternet dank seiner Geschwindigkeit parallel zu Live-Streaming oder Musikdownloads auch andere ­Services wie Video-Telefonie zulässt.

Motto wird „gut verstanden“ „Die strategische Ausrichtung der Marke sowie die laufenden Kampagnen funktionieren. Das bekommen wir nicht zuletzt aus

Credits: Kunde Gerald Schwanzer, CMO, Martina Berschl, Director Marketing Communications Agentur Fessler.Schmidbauer Filmproduktion Jerk Films Regie Peter Dietrich Fotografie Christian Maricic@Karafiat. der begleitenden Marktforschung zurückgespielt. ‚FIBERn Sie mit!“‚ als Kampagnenmotto wird in den Zielgruppen sehr gut verstanden und bringt die Vorzüge von UPC emotional auf den Punkt“, so Martina Berschl, Director Marketing Communications von UPC. „Es ist erfreulich, zu sehen, dass die getroffenen strategischen Ent-

© Fessler.Schmidbauer

„Kampagnenmotto bringt Vorzüge von UPC emotional auf den Punkt.“

Fessler.Schmidbauer und UPC „FIBERn“ erneut mit Radiostimme Robert Kratky.

scheidungen Früchte tragen. Das gibt uns allen Sicherheit in der laufenden Gestaltung künftiger Kampagnen“, ergänzt Thomas Schmidbauer, Geschäftsführer

Goldener Hahn

der Agentur Fessler.Schmidbauer. Die dieser Tage startende Kampagne läuft im TV und ist auf 24 Bogen-Plakaten, Print sowie online zu sehen (red).

3.5

Jetzt Karten kaufen! © Fessler.Schmidbauer

Alle Infos auf: www.goldenerhahn.or.at

Im Spot gibt sich Kratky als Rocker und zeigt die Vorzüge des Angebots.

Testimonial Rolling Board

Überdimensional Salzburg. Das Designer Outlet McArthurGlen in Salzburg sorgt für einen werblichen Hingucker: Ein überdimensionales Testimonial, das über das Rolling Board hinausgeht, soll erhöhte Aufmerksamkeit schaffen. „Das Rolling Board ist eines der dynamischsten und auffälligsten Werbeträger“, so Prokurist Dominik Sobota von der durchführenden Progress. „Mit einer Formatsprengung wird das Medium noch attraktiver und unübersehbar in Szene gesetzt.“

© Progress

, l e g ö V e t n e bu l e i v t b i ahn g h s n E e n e d l n Go e n i e r u n aber

Den Rahmen sprengt das Rolling Board mit übergroßem Testimonial.


B i z-ta l k C LA S S IC

14 – medianet

Freitag, 31. August 2012

RADIX Summerlounge Start in die Herbstsaison

1

© Basismodul/Hans Leitner

2

3

1. Georg Wiedenhofer (MCÖ-Präsident), Judith Löffler (MCÖ-GF), Alexander Knechtsberger (DocLX-Gründer); 2. Isabella Sebor (ÖAMTC), Werner Schediwy (Raiffeisenlandesbank); 3. Helmut Hanusch (News) und Kristin Hanusch-Linser (ÖBB); 4. Günther Haas (Raiffeisenlandesbank) und Roswitha Hasslinger (Hasslinger Consulting).

Saisonauftakt

Radix feiert zehnjähriges Firmenjubiläum

Runder Geburtstag

Georg Wiedenhofer begrüßte die Gäste.

Feierlaune Die Marketing- und Kommunikationsagentur Radix feierte ihr zehnjähriges Bestehen gebührend mit Kunden, Geschäftspartnern und Freunden mit erfrischenden Cocktails, kulinarischen Genüssen von Grillweltmeister Adi Matzek und Loungemusik. Um den runden Geburtstag in stimmungsvoller Atmosphäre im Innenhof des ehemaligen Fürstentrakts im Palais Auersberg zu feiern, kamen unter anderem Dietrich Iser (Marchfelderrasen) mit Gattin Ilse Iser, Axel Maireder (Universität Wien), Julia Kaufmann und Rainer Schwarz (DPD Austria), Ralf Hempel (WISAG), Rainer Geier (Laola1) und zahlreiche weitere Gäste. „Seit der Gründung von ‚Radix‘ hat sich manches geändert, das Einzige, was immer gleich geblieben ist, ist unsere Leidenschaft für unser Business. Und diese Leidenschaft spüren auch unsere Kunden jeden Tag – es menschelt“, resümiert Alexander Tichy, Managing Die Programmpräsentation Director von Radix. von SevenOne Media findet Langeweile kam bei der heu­kommenden Mittwoch, 5.9., rigen Radix SummerLounge in der Rinderhalle St. Marx jedenfalls keine auf. So verab(Karl-Farkas-Gasse 19, schiedeten sich die letzten 1030 Wien) ab 19 Uhr statt. Gäste erst in den späten Abendstunden.  (jg)

Bier & Stelze DocLX-Gründer und Eventguru Alexander Knechtsberger war am 27. August zu Gast im MCÖ. Zum Auftakt in die Herbstsaison lud MCÖ-Geschäftsführerin Judith Löffler ins „Schweizerhaus“. Thomas Mayer, TMobile Werbeleiter, ÖBB-Kommunikationchefin Kristin Hanusch-Linser und Gatte Helmut Hanusch, NewsGeneralbevollmächtigter, Martina Frieser, CEO von Publicis, Bettina Schuckert, Zielpunkt-Marketingchefin, und Alexander Gänsdorfer, Brand Manager bei tele.ring, zählten unter anderen zu den Gästen aus der Marketing- und Medienbranche, die im Wiener Prater bei noch recht sommerlichen Temperaturen gesehen wurden. Der Erfinder des Eventreisekonzepts der Maturareise, auch der „Doc“ genannt, erklärte, dass die junge Zielgruppe vor allem über Emotionen erreicht werden kann. Dass Jugendliche am ehesten auf Printmedien und den öffentlichrechtlichen Rundfunk verzichten könnten, wurde als Vorgeschmack auf den Jugend-Trend-Monitor 2012 verraten, der Anfang September präsentiert wird.  (jg) Information & Invitations gerne an: biztalk@medianet.at

Gastkommentar Kärntner Parteien wollen auf Außenwerbung verzichten

anno dazumal

© medianet/Szene1/Katharina Schiffl

Wirklich nachgedacht?

Die abgedruckten Gastkommentare geben ausschließlich die Meinung des Verfassers wieder. Wir behalten uns das Recht auf Kürzung vor.

Karriere präsentiert von

Laurence Robinet Your Family Entertainment

© adsandbrands

Weißer Fleck Ich halte die Aussage, auf Außenwerbung bei Landtagswahlen in Kärnten zu verzichten, für bestenfalls nicht durchgedacht – besonders, wenn nicht alle Parteien mitmachen und es eine Obergrenze von 500.000 Euro gibt. Außenwerbung war und bleibt eine wesentliche Säule in jedem Wahlkampf. Sie bietet die Möglichkeit, Parteiprogramme wirkungsvoll und kostengünstig zu transportieren, die – zum Teil wenig bekannten – Kandidaten unter die Leute zu bringen und flächendeckender Imagepflege. Sie ist die beste Möglichkeit, mit einem Schlag die berühmte Zielgruppe „alle“ – die es ja anMonika geblich nicht gibt – zu erreichen. Wollen sich wirklich drei politische Parteien Lindner, diese Chance entgehen lassen? Und bei Nationalratswahlen? Ist Kärnten dann Geschäftsführerin der weiße Fleck auf der Landkarte der politischen Werbung? Oder dürfen nur Epamedia. eigene Landespolitiker nicht aufs Plakat? Zugegeben: Als Verantwortliche für eine große Außenwerbefirma kann man mir – ungeleugnet – Eigeninteresse unterstellen. Aber als ehemals Verantwortliche für die größte Medienorgel des Landes weiß ich, wie schwer sich Politiker tun, ihr Programm ohne Widerspruch und skeptisches Hinterfragen an den Wähler, die Wählerin zu bringen. Die Interventionitis nähme kein Ende. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass ein Wahlkampf vorwiegend auf redaktionelle Basis vertraut. Zugegeben: Die Parolen würden verschwinden, Medienberater hätten Hochkonjunktur. Und wenn man keine Möglichkeit bekommt, sich im Medium zu präsentieren? Ohne Frage eine große Herausforderung der Qualität der Parteiorganisationen.

3

1. Edith Steirer (WISAG), Christian Waldheim und Michaela Hebein (beide ­Radix), Ralf Hempel, Ingo Linke, Brigitte Fiedler und Anja Almbanis (alle WISAG); 2. Dietrich und Ilse Iser (Marchfeldrasen), Alexander Tichy (Radix); 3. Alfred und Brigitte Geier (Ideenbäckerei Geier).

4

DocLX zu Gast im Marketing Club Österreich (MCÖ)

2

Josef Manner & Comp AG Manner Neapolitaner Schnitten erfreuen sich seit 1889 bis heute großer Beliebtheit unter Naschkatzen. Das Werbesujet zeigt die Ende der 1940erJahre entworfene Verpackung, die bis heute die kleinen Schnittchen mit der Haselnusscreme-Füllung umhüllt. Denn Manner mag man eben! Anzeigentext: „Manner – Manner Neapolitaner – eine Wiener Spezialität“. Anzeige vom 1.7.1959

Aufstieg Die gebürtige Französin Laurence Robinet übernimmt die Programmverantwortung als Channel Manager von Your Family Entertainment. Die 43-Jährige leitete zuletzt bei Deluxe Tele­ vision die Pay-TV Sparte.

© YFE

© MCÖ/Michael Jeuter (3); medianet/Szene1/Monika Fellner (2)

1


medianet marketing & media