Issuu on Google+

medianet

inside your business. today.

freitag, 1. februar 2013 – 7

© ikp Wien

Etat

Agentur ikp Wien erweitert Kundenkreis mit Cord Blood Center Österreich  Seite 12

© APA/EPA/Larry W. Smith

marketing & media Fernsehen

get-together

47. Super Bowl schlägt alle Rekorde – ein Vergleich zum heimischen Markt  Seite 13

IAA-Neujahrscocktail im Novomatic Forum  Seite 14 © ORF/Thomas Jantzen

ORF behauptet sich & KroneHit wächst weiter

© Henkel/Michael Hetzmannseder

short

© Mark & Mark

Günter Thumser, Präsident des Markenartikelverbands, präsentiert die 17. Kampagne zur Stärkung des Markenbewusstseins. 30 Marken bauen unter anderem auf 8.100 Plakate sowie elf TV-Spots; der Gesamtbruttowerbewert beträgt 2,9 Mio. €.  Seite 12

© Panthermedia.net/Fotointeractiva

© kfj/www.evatrifft.com

John Mark, CEO der Werbeagentur Mark & Mark, zeigt sich stolz über das soeben realisierte Corporate Design für die elektronische Gesundheitsakte ELGA. Das Unternehmen sieht sich dadurch gut gewappnet für die bevorstehende Einführungsphase.  Seite 13

Elisabeth Wasserbauer, Geschäftsführerin Kuratorium für Journalistenausbildung und Weiterbildung, plädiert im Gastkommentar für redaktionsinterne Leitlinien als Statement für starken Journalismus sowie Schutzschild der Pressefreiheit.  Seite 14

Zweites Halbjahr 2012 ORF-Radios büßen bei Tagesreichweite und Marktanteil nur leicht ein, Privatradios kommen den Öffentlich-Rechtlichen nur minimal näher. Ein Überblick und erste Reaktionen des veröffentlichten Radiotests.  Seite 8

medianet tv heute

Personalia Umstrukturierungen der Führungspositionen

© Ogilvy & Mather

Neue Ressortleiter für „Die Presse“

© Die Presse/Clemens Fabry

Ogilvy & Mather für das Lagerhaus mit Assinger und „Mäh“. click+>www.medianet.at

Hanna Kordik und Gerhard Hofer übernehmen das Economist-Ressort.

Wien. In der Presse-Redaktion werden mit Anfang Februar neue Führungspositionen besetzt: Hanna Kordik und Gerhard Hofer übernehmen das Economist-Ressort, Dietmar Neuwirth wird Chef des neuen Inlandsressorts, darin wird Oliver Pink die Innenpolitik führen, Ulrike Weiser verantwortet den Bereich Wien/Chronik. Die bisherige Innenpolitik-Redakteurin wird zusätzlich neue Leiterin der Presse am Sonntag neben Christian Ultsch, der weiterhin auch das Außenpolitik-Ressort führen wird, teilte Die Presse Mittwochabend in einer Aussendung mit.  (APA)

Fulfilment Verwaltung von Werbemitteln

günstig, schnell, sicher, weltweit alles verschicken

Lagern, komissionieren, verwalten, versenden Ihrer Produkte. Kein Problem - wir sind international vernetzt. Einfach, schnell und sicher. Maillog Richter & Weiner Ges.mbH IZ-NÖ-Süd, Straße 4, Objekt 14, 2351 Wiener Neudorf Tel.: 02236 - 312 105, office@maillog.at, www.maillog.at


c ov e r

8 – medianet

Freitag, 1. Februar 2013

Ergebnisse ORF-Radio-Flotte bleibt im zweiten Quartal 2012 unbestrittener Marktführer; bei den Privaten führt KroneHit seinen Aufwärtstrend fort

Radiotest zeigt wenig Bewegung am österreichischen Radiomarkt „Eindeutiges Feedback“ (Ö3), „stabile Zahlen“ (Ö1), „beeindruckende Performance“ (KroneHit), „gewinnt Bedeutung“ (RMS). Wien. Der ORF bleibt nach dem am Donnerstag veröffentlichten „Radiotest“ für das zweite Halbjahr 2012 nach wie vor unangefochtener Marktführer, die Privatradios legen langsam zu. Immerhin konnten die Privatsender ihre Tagesreichweite (von 27,2 auf 28,6%) und ihren Marktanteil (von 23 auf 24%) wieder einmal ein kleines Stückchen ausbauen. Tagesreichweite und Marktanteil der ORF-Radioflotte ging im zweiten Halbjahr 2012 leicht zurück, nämlich von 69,6 auf 68,1% bzw. von 75 auf 74%. Vor zehn Jahren hatten die ORFRadios noch einen Marktanteil von 80%, die Privatsender lagen damals bei nur 17%. Beliebtester Sender der Österreicher ist nach wie vor Ö3, das bundesweit auf einen Marktanteil von 32% kam.

wird auf jeden Fall ein spannendes – so basteln wir gerade an einer Radiothek, bei der man unser gesamtes Programm on demand nachhören kann.“

Zuwächse im Privatsektor konnte der österreichweit empfangbare Privatsender KroneHit verbuchen, dessen Tagesreichweite von 10,7 auf 11,9% kletterte und der Marktanteil von sechs auf sieben Prozent. Vor allem im heiß umkämpften Wiener Radiomarkt konnte „KroneHit“ den Marktanteil von sechs auf acht Prozent steigern. Ernst Swoboda, Geschäftsführer KroneHit: „Diese beeindruckende Performance von ‚KroneHit‘ ist nicht nur für uns ein Grund großer Freude, sondern vor allem auch ganz besonders wichtig für den Ausbau des dualen Rundfunkmarkts in Österreich. Wir nehmen die neuerliche Bestätigung unseres Erfolgswegs gern zum Anlass und als Auftrag, diesen Weg konsequent und im Interesse des österreichischen Privatradios und auch der österreichischen Werbewirtschaft, die auf ein starkes, effizientes und wirtschaftlich unerreichtes Werbemedium Radio setzen können soll, weiter fortzusetzen.“ „Es gibt wohl kaum viele Medien oder Vermarktungsverbünde, die für sich in Anspruch nehmen können, in den letzten zehn Jahren so kontinuierlich gewachsen zu sein: sowohl bei der Reichweite, also am Hörermarkt, als auch am Werbemarkt. Damit gewinnt der private Hörfunk nicht nur innerhalb der Gattung, sondern auch am gesamten Medienmarkt von Jahr zu Jahr an Bedeutung. Heute zählt Privatradio und RMS zu den verlässlichsten und erfolgreichsten

Ö3 punktet bei 14-49 stark Ö3-Senderchef Georg Spatt: „Wenn man als überlegener Marktführer weiter Marktanteile dazugewinnt, dann ist das ein sehr eindeutiges Feedback. Wir gewinnen nicht nur weiter Marktanteile, Ö3 hat damit auch täglich mehr Hörer, als alle neun ORF Regionalradios zusammen, mehr Hörer, als alle 84 Privatradios in Summe und mehr als dreimal so viel Hörer, wie der nationale Privatradiomitbewerber.“ Rückgänge gab es bei den Tagesreichweiten von Ö1 und FM 4, wobei der Marktanteil mit sechs und zwei Prozent jeweils stabil gehalten werden konnte. FM4-Programmchefin Monika Eigensperger: „Ich freue mich über unsere stabilen Zahlen, die für die Treue unserer Hörer sprechen. Offenbar kommen unsere vielfältigen Angebote gut an. Das kommende Jahr

Partnern der österreichischen Werbewirtschaft“, resümiert Michael Graf, Geschäftsführer des Privatradiovermarkters RMS Austria. „Durch den Ausbau der Reichweiten ist Radio Arabella 92,9 weiterhin auf der Überholspur“, freut sich Programmchef Ralph Waldhauser. „Wir sind weiterhin bemüht, uns kontinuierlich zu verbessern.“ „Die vom ‚Radiotest‘ derzeit nicht abgebildete Nutzung von Webradios steigt gleichzeitig stetig“, merkte media.at-GF Petra Hauser an.  (APA/red)

Rad iomarkt wien

ORF Radios gesamt Ö3 KroneHit Radio Energy Radio Wien Ö1 FM4 88.6 Der Musiksender Radio Arabella Antenne Wien 98,3 Superfly Radio NÖ Radio Burgenland

Tagesreichweite 50,5% (53,2%) 33,6% (35,8%) 13,8% (12,0%) 10,4% (10,5%) 9,1% (11,1%) 6,6% (8,0%) 6,4% (6,8%) 6,3% (–) 4,7% (4,5%) 3,1% (3,0%) 2,0% (2,4%) 1,6% (1,4%) 0,5% (1,3%)

Marktanteil 61% (62%) 39% (38%) 12% (11%) 7% (8%) 9% (11%) 5% (6%) 4% (5%) 7% (–) 5% (3%) 4% (3%) 3% (3%) 3% (1%) 0% (1%)

Quelle: Radiotest; 14-49; Mo–So. In Klammer Vergleichswerte 2. Hj. 2011.

Verbandsarbeit Der Dialog Marketing Verband Österreich, kurz DMVÖ, fixiert Schwerpunkte des kommenden Jahres

tipp des tages

DMVÖ: Volle Agenda für das Jahr 2013 Wien. Die „Direct Profit“-Initiative geht in die Verlängerung, die DMVÖ Award-Vorbereitungen sind in vollem Gange, der DMVÖ Congress wird zur „Insight Arena“ umgebaut und der Kampf um den Entwurf zur EU-Datenschutzverordnung geht weiter. So die Kurzfassung für das ambitionierte Programm des Dialog Marketing Verband Österreich. Soll heißen: 2013 konzentriert sich der Verband auf drei Kernkom-

© Pichler Verlag

petenzen und fördert die Mitglieder, steigert die Attraktivität der Branchenevents und vertritt die Interessen der Dialog Marketer auf nationaler und internationaler Ebene. Aber der Reihe nach: Direct Profit, die größte Initiative seit Bestehen des DMVÖ, geht 2013 in die Verlängerung. Nachdem im Rahmen des Projekts im vergangenen Jahr die erste Marktforschungsstudie zu Direkt Marketing-Kanälen im „Direct Media Report“

publiziert und unter dem Titel „Pimp My Campaign!“ sieben Dialogkampagnen ausgewählter Unternehmen kostenneutral optimiert und wirtschaftlich profitabler gestaltet wurden, sind auch 2013 Unternehmen und Agenturen aufgerufen, ihre Dialog-, Mobile- oder Social Media-Kampagnen vom DMVÖ „pimpen“ zu lassen. Erster Kunde für Pimpen ist die Weinmanufaktur „Wein & Co“.

DMVÖ-Award: längere Frist

© DMVÖ/Richard Tanzer

Dunkle Geschichten aus dem alten Wien: Abgründiges & Mysteriöses In ihren „Dunklen Geschichten“ begibt sich Barbara Wolflingseder auf eine Expedition in die Tiefen der Zeiten, sie erkundet Orte und Räume voll mystischem Dunkel, erzählt von düsteren Geheimnissen und mysteriösen Begebenheiten. Wer mit offenen Augen durch Wien geht, wird die Vergangenheit in der alten Kaiserstadt spüren. Das Buch nimmt diese Forderung ernst, es blickt hinter die von Klischees bis zum Überdruss glatt polierte Fassade der Metropole an der Donau und gräbt tiefer ... ISBN: 978-3854316114; 172 Seiten; 24,99 €. Pichler Verlag.

© Panthermedia.net/Andres Rodriguez

KroneHit legt weiterhin zu

Anton Jenzer, DMVÖ-Präsident, Jürgen Polterauer, DMVÖ-Vizepräsident, Wolfgang Hafner, DMVÖ-Vorstand und Werner Schediwy, DMVÖ-Vizepräsident.

Ein weiteres Highlight des Verbands ist der DMVÖ Award (die Einreichfrist wurde eben bis zum 15. Februar verlängert), bei dem im Rahmen der Columbus-Gala am 16. Mai 2013 wieder die Columbus-Trophäen in Gold, Silber und Bronze für die besten Kampagnen verliehen werden. Daneben hat sich der DMVÖ auch ein „Veranstaltungs-Tuning“ verordnet und verleiht seinen Events einen völlig neuen Anstrich, mit dem Ziel, einzigartige Branchentreffs auszurichten, die nur der DMVÖ bieten kann.

Das beginnt bei einem Optimieren der „Facts & Friends“-Events. Vier Mal im Jahr werden dabei hochkarätige Speaker über aktuelle Themen referieren und anschließend am Podium mit Vertretern aus der Wirtschaft diskutieren. In dieselbe Kerbe schlägt die komplette Überarbeitung des DMVÖ Congress. So wird am 11. September zum ersten Mal die DMVÖ Insight Arena in der Burg Perchtoldsdorf stattfinden. Die Insight Arena bietet einen Tag lang die Möglichkeit, die erfolgreichsten nationalen und internationalen Dialog Marketing-Kampagnen kennenzulernen. So werden einige der besten und prämierten Kampagnen der Cannes Lions, des DMVÖ Award, ddp – deutscher dialogmarketing preis, International Echo Award und Schweizer Dialogmarketing Preis präsentiert und mit den Verantwortlichen analysiert. Und last, but not least kämpft der DMVÖ auch heuer beim wichtigen Thema ‚EU-Datenschutzgrundverordnung‘, um die Interessen der Branche zu wahren.  www.dmvoe.at


marketing

Freitag, 1. Februar 2013

medianet – 9

communication matters In Österreich sind laut einer Studie mitarbeiterorientierte Werte besonders stark ausgeprägt

Innovation geht vor Qualität Ecco-Agenturnetz präsentiert Studie zum Thema Corporate Values; Fazit: Innovation ist weltweit führender Unternehmenswert. Wien. Österreichs Unternehmen liegen mit ihren Werten im internationalen Trend: Die Top DreiUnternehmenswerte national und international sind Innovation, Qualität und Kundenzufriedenheit. In Österreich sind weiters mitarbeiterorientierte Werte besonders stark ausgeprägt, Umweltwerte unter ‚ferner liefen‘.

lität oder Kundenorientierung. Sind die Top Drei-Plätze im Werteranking national und international noch ident, so gibt es doch auch signifikante Abweichungen in den Wertewelten. Besonders auffallend ist das bei den Werten

facts

„Es scheint, dass

Innovation als Chance

Unternehmen langfris-

Die Globalisierung der Wirtschaft scheint auch vor den heimischen Unternehmenswerten nicht Halt zu machen. Denn betrachtet man die Ergebnisse der in 13 Ländern durchgeführten Befragung „International Index of Corporate Values“, so liegen die Werte Innovation, Qualität und Kundenzufriedenheit sowohl im internationalen als auch im heimischen Ranking an der Spitze. Der Wert „Innovation” hat „Qualität” im Vergleich zur Befragung 2009 an der Spitze der Rangliste (national wie international) abgelöst – für die Studienautoren ein nachvollziehbares Ergebnis, müssen sich doch Unternehmen mit ihren – zunehmend austauschbarer gewordenen – Produkten und Dienstleistungen stärker vom Mitbewerb differenzieren. Innovationen bieten dabei wesentlich größere Möglichkeiten, als die von Konsumenten bereits als selbstverständlich erachtete Qua-

tig nur dann erfolgreich sein können, wenn sie die interne Kommunikation und die Mitarbeiter­beteiligung forcieren.“ christian kollmann gf communication matters

„Mitarbeiterbeteiligung“ und „Partnerschaft“, die hierzulande bereits auf den Plätzen sechs bzw. sieben zu finden sind. Das sind absolute Spitzenwerte im internationalen Vergleich, rangieren doch global die Werte Mitarbeiterbeteiligung (Platz 24) und Partnerschaft (Rang 33) weit abgeschlagen.

„Es scheint“, so Christian Kollmann, GF Ecco Austria und communication matters bzw. Autor des österreichischen Teils der Studie, „dass die heimischen Unternehmen davon überzeugt sind, dass Unternehmen langfristig nur dann erfolgreich sein können, wenn sie die interne Kommunikation und die Mitarbeiterbeteiligung forcieren. Das könnte vor allem in Krisenzeiten gelten, sind doch die mitarbeiterorientierten Werte gegenüber der Untersuchung aus dem Jahr 2009 zum Teil dramatisch nach oben gereiht worden.“ Eine kleine Überraschung ergibt der Blick auf den Wert „Umwelt-

schutz“: Auch wenn sich Österreich immer wieder als „Umweltmusterland“ sieht, im Wertekanon der heimischen Unternehmen spielt dieser Aspekt offenbar eine immer geringere Rolle. Liegt der Umweltschutz im internationalen Durchschnitt immerhin auf Platz 5, ist er in Österreich gerade noch am Ende der Top Ten zu finden, was einen regelrechten „Absturz“ um immerhin sieben Plätze bedeutet. „Es liegt die Vermutung nahe“, so Kollmann weiter, „dass Unternehmen dem Thema ‚Umweltschutz‘ in Krisenzeiten zugunsten anderer Werte einfach eine geringere Priorität einräumen.“  (red)  www.communicationmatters.at

Das Ecco-Agenturnetz Ecco International Communications Network ist eines der größten internationalen Netzwerke inhabergeführter PR-Agenturen. Mit über 800 Mitarbeitern erwirtschaften die Ecco-Agenturen einen Honorarumsatz von rund 60 Mio. € (www.ecco-network.com). communication matters Die PR-Agentur communication matters betreut derzeit mehr als 20 Kunden aus unterschiedlichen Bereichen wie Industrie, Technologie, Landwirtschaft, Infrastruktur, Wissenschaft, Kultur, Telekommunikation, etc. Schwerpunkte von communication matters sind unter anderem strategische Kommunikationsberatung, Medienarbeit, Public Affairs, Interne Kommunikation, Krisenkommunikation und OnlineKommunikation. Die Studie Die internationale Studie des PR-Agenturnetzes Ecco International Communications Network zu Unternehmenswerten, der „International Index of Corporate Values“, wurde nach 2006 und 2009 nunmehr zum dritten Mal erhoben. In 13 Ländern analysierten die Berater Statements von über 4.300 Unternehmen aus 13 Wirtschaftssektoren, von der Industrie über die Informationstechnologie bis hin zu Luxusmarken, zu den von ihnen vertretenen Werten. In Österreich wurden 250 Unternehmen untersucht bzw. befragt. Die Top Ten-Werte für Österreich im Detail: Die 2012 unter 250 österreichischen Unternehmen durchgeführte Studie erfasst 1.156 angegebene Unternehmenswerte; das sind 4,6 Werte pro befragtem Unternehmen, was dem internationalen Durchschnitt entspricht.

Maillog im weltweiten Einsatz Postlogistik- und Direktmarketing-Profis reüssieren für ihre Kunden am (inter)nationalen Parkett

Fulfillment auf der höchsten Stufe Waren und Werbemittel in den besten Händen: Allrounder arbeiten effizient, zuverlässig und kostensparend.

Servicereiche Homebase Vom neuen Fulfillment- und Logistikcenter in Wiener Neu-

Zeit ist Geld: Die Maillog-Experten analysieren die jeweiligen LogistikLevels interessierter Unternehmen und nehmen die Lager-, Speditionsund Postsysteme genau unter die Lupe. Nach intensivem System-Check und der umfangreichen Potenzialanalyse werden Strukturen und Aufgaben neu definiert. Nicht zuletzt dank exzellenter Lager-Software und hoher Kompetenz im Fracht- und Verpackungsmanagement sorgt Maillog für ein perfektes Logistik-Design – und beim Kunden für den entscheidenden Wettbewerbsvorteil. © Maillog (3)

Wiener Neudorf. Es ist eine Binsenweisheit: Professionelles, responsstarkes Direktmarketing braucht einen starken Generaldienstleister – im Inland, aber auch fürs Campaigning jenseits der Grenzen. Ein klarer Fall für die Versand-, Lettershop- und Fulfillment-Experten aus dem Süden Wiens, die bereits für viele Kunden am internationalen Parkett agieren und reüssieren konnten. Die Kenner nationaler Dos & Don’ts versprechen Service aus einer Hand. Maillog-Geschäftsführer Roland Weiner: „Wir lagern, kommissionieren, verwalten, verpacken und versenden das Portfolio. Folder, Zeitschriften oder Werbemittel sind bei uns in besten Händen.“

Fulfillment-Power – made by Maillog Lagerung, Verpackung, Logistiklösung, Retourenabwicklung Einsatzmöglichkeiten: Remissionen von Zeitschriften, Katalogversand, Werbeartikelversand an Kunden, Filialen oder Mitarbeiter, Incentives und 3-D-Mailings, Paketservice Leistungspalette: Internationale Postlösungen, Boten- und Sonderfahrten, Kuriersendungen u. Sonderfahrten, Paketversand, Lkw-Transporte, Luftfrachtsendungen.

Energiegeladener Auftrag Das Maillog-Führungsduo Roland Weiner und Markus Richter.

dorf aus wird die immer größer werdene Stammkundschaft optimal betreut. Bereits jetzt nutzen viele kleine und große Verlagshäuser

sowie Werbetreibende das Allroundservice der Niederösterreicher, die Tendenz ist steigend.

Optimierungs-Experten

PROMOTION

STARKER PARTNER

Dabei spiele es keine Rolle, ob nationale Player mit ihren Produkten auf dem europäischen Markt neu Fuß fassen möchten, bestehende Versandstrukturen reorganisiert werden sollten oder eine allgemeine Qualitätssteigerung im Bereich Fulfillment angestrebt werde, sagt Co-Chef Markus Richter. „Wir sorgen dafür, dass unsere Partner sich komplett auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können und erledigen den zeit- und energieaufwendigen Support auf allen Aktionsebenen.

Ein neuer Großauftrag zeigt, dass auch immer mehr global agierende Player auf die rot-weiß-roten Fulfillment-Profis vertrauen. Maillog begleitet 2013 u.a. die von Wien aus gesteuerte internationale Onpack-Marketingkampagne der Nummer zwei am weltweiten Energy-Drink-Markt. Für den englischen Monster Energy-Konzern stellt Maillog Goodies und Give-aways für rund 30 Länder auf drei Kontinenten (Europa, Afrika und dem Nahen und Mittleren Osten) bereit. Geplant ist die Vorabeinlagerung von rund 26.000 Versandartikeln. Weiner: „Diese Aktion zeigt deutlich die internationale Kompetenz von ‚Maillog‘ und ist ein schönes Beispiel für unsere umfassenden logistischen Möglichkeiten.“

INFO/KONTAKT Maillog Richter & Weiner GesmbH IZ-NÖ-Süd, Straße 4, Objekt 14 A-2351 Wiener Neudorf Tel: +43 2236 312 105 Fax: +43 2236 312 105 99 E-Mail: office@maillog.at Web: www.maillog.at


business promotion

10 – medianet

Freitag, 1. Februar 2013

Der etwas andere Sender VOX punktet am Österreich-Markt – liefert Altbewährtes und viele Neustarts

VOX-Vielfalt und Qualität auch im Jubiläumsjahr 20 Jahre VOX: Der Sender feiert mit vielen High-Class-Serien, Doku-Schwerpunkten und liebgewonnenen Soap-Formaten. Plus: Schräge Vögel und Normalbürger haben ihren fixen Sendeplatz. Das Jahr wird mit TV-News und Serienstarts eingeläutet. VOX ist und bleibt als Qualitätssender eine verlässliche Größe im Privatsegment. Schon dieses Wochenende tritt man mit der Geschichte des Menschen den programmatischen Beweis an. Nicht versteckt in der LateNight, sondern zur besten Sendezeit, werden die Zuschauer auf eine kulturhistorische Zeitreise eingeladen. Wenn andere Private auf Show und joviale Unterhaltung setzen, präsentiert Kult(ur)ikone Dieter Moor das

Platz unter den Top 3 Wien. VOX bereitet uns seit Jahren sehr viel Freude und ist neben RTL der quotenstärkste Sender in unserem TV-Portfolio. Mit 6,3% Marktanteil in der Kernzielgruppe Frauen 20 - 59 Jahre erreichte VOX 2012 abermals einen Platz unter den Top 3-Privatsendern in Österreich. Die bewährten Programmsäulen US-Serien, Eigenproduktionen und Spielfilme sorgen seit Jahren für hohe Reichweiten. Mit dem X-Factor hat VOX auch im Showbereich neue, qualitativ hochwertige Akzente gesetzt. In der neuen Programm-Season werden mit Whitney und Anger Management auch neue Sitcoms bei VOX zu sehen sein. Das Serien-Angebot wird um neue Staffeln der bekannten Serien wie z.B. CSI:NY, Rizzoli & Isles oder Burn Notice und um neue Serien wie etwa Grimm oder Continuum erweitert. Natürlich wird es auch wieder zahlreiche Neuheiten aus dem Doku-Soap-Genre geben und in den bewährten, mehrstündigen Dokumentationen werden viele neue Themen behandelt. Wir freuen uns auf ein erfolgreiches VOX-Jahr 2013, in dem wir unseren Kunden wieder qualitativ hochwertige und attraktive Werbeumfelder anbieten können. Florian Skala, Verkaufsleiter IP Österreich.

© IP Österreich

© VOX/Christiane Züchner

Mit bis zu 12,0% MA

Es brodeln die Kochtöpfe, es schwingt der Kochlöffel, es flattern manchmal die Nerven – denn nur eine/r aus einer bunt zusammengestellten Fünferrunde kann gewinnen: Die Hobby-Köche, die jeweils ein dreigängiges Menü auf den Tisch zaubern, und VOX lassen nichts anbrennen. Der Klassiker unter den Kochshows zählt zu den Gustostückerln der lukullischen Unterhaltung. Die VOX-Community schaut beim Einkaufen, Dekorieren und Kochen über die Schulter. Fazit: Es ist angerichtet!

Rizzoli & Isles A New Season To Die For! Die bildschönen und toughen Ermittlerinnen Detective Jane Rizzoli (Angie Harmon) und Dr. Maura Isles (Sasha Alexander) starten wieder durch – mit neuen Fällen der dritten Staffel der US-Erfolgsserie Rizzoli & Isles. Am TV-Programm: schicksalhafte Begegnungen und unerwarteter Familienzuwachs.

Mit bis zu 15,2% MA

© VOX/Warner Bros. International Distribution

MA-Quelle jeweils: GTT/GfK TELETEST; Evogenius Reporting, 01.01.2012-13.01.2013; E 12-49 J., MA in % (KaSat)

dAS PERFEKTE dINNER

Format-Mix als Erfolgsfaktor Vom bunten Mix profitieren auch die Werbetreibenden. Die be-

sondere Programmvielfalt erzeugt ein Image, das in der deutschsprachigen Fernsehlandschaft mittlerweile einzigartig ist. Durch die vielfältigen Formate entstehen anziehungsstarke Umfelder, die Produktmarken hoch involvierend und wirkungsvoll präsentieren, zeigen sich die Programm-Verantwortlichen und Vermarkter überzeugt. Bleibt nur noch zu sagen: Happy Birthday VOX!

shopping Queen

© VOX/Constantin Entertainment

Kommentar Programmsäulen liefern Reichweite

aufwendig mit der BBC koproduzierte History-Special. Aber auch am Unterhaltungssektor will VOX weiter Flagge zeigen. Neue Reality-Formate sollen unter anderem die Tierfreunde vor den Bildschirm locken. Paradiesvögel sorgen für Lacher.

Der Kampf um die Shopping-Krone tobt weiter! Fünf Kandidatinnen bekommen auch 2013 bei VOX Woche für Woche die Möglichkeit, sich nach Herzenslust neu einzukleiden und den Titel zu holen. Dabei sind der Fantasie im Gegensatz zum Budget kaum Grenzen gesetzt. Nur das Motto muss stimmen. Der Haken? Die Kandidatinnen haben nur vier Stunden Zeit, um im neuen Outfit (Schuhe, Accessoires, Make-up und HaarStyling) zu glänzen. Eines ist dabei vollkommen klar: Am Ende der Woche möchte jede von ihnen Shopping Queen werden!

Mit bis zu

Stardesigner Guido Maria Kretschmer beschaut und bewertet die Outfits mit sympathisch-spitzer Zunge. Mit seinem professionellen Scharfsinn erkennt er sofort, was im Trend liegt und was ein absolutes No-go ist. Um den heißen Brei reden? Unvorstellbar für den Designer: Ganz unverblümt bekommen die Damen jeden ihrer Fehltritte kommentiert, immer mit einer nett gemeinten Portion Sarkasmus serviert. Welche Lady greift beim Outfit total daneben? Wer beweist ein geschicktes Händchen bei Stoff, Farbe und Kombination? VOX lüftet auch im neuen TV-Jahr das Geheimnis.

16,0% MA

Der Hundeprofi Hundehalter aufgepasst: einschalten, zuschauen, mitlernen. In der erfolgreichen VOX-Coaching-Doku Der Hundeprofi dreht sich alles um die Erziehung der geliebten Vierbeiner. In jeder Sendung behandelt Dog-Psychologe Martin Rütter zwei tierische Problemfälle und sorgt dafür, dass Hund und Herrchen sich endlich (wieder) richtig verstehen. Rütter: „Hunde sind Persönlichkeiten, die es verdient haben, dass wir uns mit ihren Stärken und Schwächen beschäftigen.“

© VOX/Mina TV

relevanten Zielgruppe ist VOX en vogue. Hier konnten sich die Fernseh-Profis unter den Top 3 der Privatsender platzieren. Dank inhaltlicher Breite – mehrstündige Dokumentationsabende, starke Eigenproduktionen, bisweilen schräg-schrille, aber immer authentische Dokusoaps, Specials, SpielfilmGlanzlichter und Show-Events – legt man in der österreichischen Klientel weiter zu.

Mit bis zu 8,7% MA

Prominent!

Mit bis zu 15,1% MA

© VOX/Markus Hertrich

Köln/Wien. Erfolg in rot-weiß-rot: Die Mitglieder der heimischen TVGemeinde outen sich pünktlich zum 20-jährigen Senderjubiläum als treue VOX-Fans. Mit QualitätsDoku-Specials, Serien, Kult-Soaps & Co punktet die in Köln beheimatete RTL-Tochter in unterschiedlichen Zuschauer-Milieus. Die aktuellen Zahlen aus 2012 sorgen auch beim Vermarkter IP Österreich für zufriedene Gesichter. Speziell beim weiblichen Geschlecht in der werbe-

Die neuesten Gerüchte und News aus der Welt der Stars und Sternchen – humorvoll und mit Biss kommentiert. Pünktlich um 20 Uhr berichtet Kolumnistin Constanze Rick in der VOX-Erfolgssendung Prominent! über Insider, It-Girls und Co. Rote Teppiche, Galas, Glamour (aber auch das eine oder andere Fettnäpfchen!) – Rick ist mit von der Partie und stellt das muntere Treiben der Promis ins Scheinwerferlicht und sorgt so für vielfältigen Gesprächs- und Zündstoff.


Bu s i n e s s p r o m o t i o n

Freitag, 1. Februar 2013

medianet – 11

Vielfalt Programmmacher liefern Dokumentationen zur Prime Time, bunte Unterhaltung und Serien-Highlights

Noch mehr Abwechslung: VOX legt die Latte hoch VOX prolongiert Erfolgskurs: Rot-weiß-rote Fernseh-Gemeinde und Werbewirtschaft erwartet variantenreicher Mix. Der Sender beweist erneut, dass Qualität und Entertainment in einem ausgewogenen Verhältnis die Menschen begeistern.

Auch in anderen TV-Disziplinen setzen die Sendeverantwortlichen auf das Motto „Bewährtes fortführen – Neues entwickeln“. Beliebte Dauerbrenner aus dem Unterhaltungsfach gehen in die Verlängerung. Neue Formate, Kultserien, Themen-Specials, Dokus und Ikonen der deutschsprachigen Unterhaltung sollen auch 2013 für unvergessliche TV-Momente sorgen. In der aktuellen TV-Saison serviert VOX seinen ÖsterreichFans wahre TV-Schmankerl. Mit dabei: Das perfekte Dinner, der

Aber auch Stars und Sternchen sind bei VOX Fixstarter. Prominent! nimmt die Dos und Don’ts der Society genau unter die Lupe. Diven wie die „Katze“ und KultCouturier Glööckler sorgen für die Extraportion Glanz und Glamour. Shopaholics und Followers of Fashion werden bei Shopping Queen schwach. Wenn aus Träumen Schäume werden und im Urlaub die Wogen hochgehen, ist Profi Mikka Bender zur Stelle. In Hilfe, mein Urlaub geht baden! sorgt der Experte für eine glückliche Wendung, damit der schönsten Zeit im Jahr auch wirklich nichts entgegensteht. Top: Mit der neuen TV-Eigenmarke Herrchentausch will man ab Februar nicht nur Hundehalter vor die Bildschirme locken.

© VOX/Jörg Carstensen

Stars, Diven & Normalos

Begleitet die Zeitreise durch die Menschheitsgeschichte: Moderatorenlegende Dieter Moor.

Neuer Serienhit am Start Ebenfalls im Februar holt VOX die moderne Märchenstunde ins Programm; die US-Crime/Mystery/Fantasy-Serie Grimm verbindet alteuropäische Mythen mit Hollywood-Thrill. Mit der düsteren KultKrimireihe will der Kölner Sender jetzt auch im deutschsprachigen Raum Quote machen.

Die Ermordung Cäsars im Jahre 44 vor Christus; sein tragisches Ende konnte die Einführung der Monarchie nicht aufhalten.

Mystery-Crime: Grimm

Die wohlklingenden Worte im Urlaubskatalog stimmen oft nicht mit der Realität überein. An der türkischen Riviera riskiert Urlaubsprofi Mikka Bender einiges, um in Not geratenen Urlaubern zu helfen. 20 Gäste sitzen in einem Horrorhotel fest. Schmutz und Schimmel überall. Bender stellt die Verantwortlichen zur Rede. Doch statt besserer Zimmer gibt es zunächst Beschimpfungen und Drohungen gegen den Urlaubsprofi und sein Team. Mikka Bender lässt sich nicht einschüchtern und zeigt, wie man bei falschen Versprechungen im Katalog vor Ort ein gutes Ersatzhotel bekommt.

VOX-EIGENPRODUKTIONEN: Glööckler & Co

© VOX/QVC-2, Mark von Holden

Hilfe, mein urlaub geht baden!

© VOX/Sagamedia

Der Hund ist bekanntermaßen der beste Freund des Menschen. Dabei entwickeln Hund und Hundehalter eine individuelle Beziehung zueinander, die einzigartig ist – denn nicht nur jeder Mensch, sondern auch jeder Vierbeiner hat seine eigene Persönlichkeit. Doch was passiert, wenn das Herrchen oder Frauchen gegen ein anderes ausgetauscht wird? Wie reagieren die Vierbeiner, wenn eine andere Autoritätsperson in der Familie plötzlich das Sagen hat? In der neuen Doku-Soap Herrchentausch (auf VOX in vier Folgen ab 23.2. um 19:10 Uhr) wechselt das Rudel für eine Woche den Anführer. Das Herrchentausch-Experiment verspricht: Hier prallen Hunde-Welten aufeinander!

© VOX/NBCUniversal, Inc

Die neue Mystery-Crime-Serie ab dem 18. Februar 2013 als Free-TV-Premiere bei VOX: Eltern, bringt eure Kinder ins Bett – jetzt ist Märchenstunde: Der Sender bringt den außergewöhnlichen US-Serien-Hit Grimm in die heimischen Wohnzimmer. Es ist der Start in eine außergewöhnliche Krimireihe, in eine düstere und fantastische Welt, in der die Kreaturen aus Grimms Märchen, aus Fabeln und alten Legenden schaurige Wirklichkeit werden. Erschaffen hat sie unter anderem David Greenwalt, der schon als Produzent der weltweiten Erfolgsserien Akte X und Buffy von sich reden machte. Unterstützt wird er unter anderem von dem Rush HourAutor Jim Kouf. Zum Leben erweckt werden die fantastischen Kreaturen von keinem Geringeren als Oscar-Preisträger Barney Burman (Star Trek).

Herrchentausch

© VOX/Sony/C. Beeker

Bunte TV-Palette

Klassiker des Kochshow-Genres. Ebenfalls on screen: Rizzoli & Isles. Für die „Partners in Crime“ wird es in der neuen Staffel auch an der Familienfront turbulent.

© VOX/BBC 2011

Köln/Wien. Qualität in XXL – und das zur besten Sendezeit: Mit Die Geschichte des Menschen – 70.000 Jahre Überleben, Erobern, Kämpfen präsentiert der Kölner Sender dieses Wochenende insgesamt acht Stunden lang Glanzlichter, Schicksalsmomente und Wendepunkte der Kulturgeschichte. Das History-Event – eine millionenschwere BBC-Koproduktion – verfolgt damit ein frisches Dokumentationskonzept, das auf den Erlebnisfaktor setzt. In hochwertig produzierten Spielszenen wird Geschichte konkret erlebbar. „Die Zuschauer dürfen sich bei VOX auf eine achtstündige Zeitreise durch die Menschheitsgeschichte freuen und das in Spielfilmqualität. Damit setzen wir unsere lose Reihe von Ausnahmedokumentationen konsequent auch in diesem Jahr fort“, so VOXGeschäftsführer Frank Hoffmann.

Erfolgreiche Eigenproduktionen geben dem Sender das einzigartige Profil und versprechen gute Unterhaltung, die ein immer größeres TV-Publikum vor die Bildschirme lockt.

nischen Traum in Deutschland zu leben und der erfolgreichste Designer Deutschlands zu werden – mit harten Rückschlägen, glamourösen Auftritten und sensationellen Erfolgen.

Darunter sind: Goodbye Deutschland, auto mobil, Der V.I.P. Hundeprofi, Menschen, Tiere & Doktoren, mieten, kaufen, wohnen, hundkatzemaus, Prominent!, Shopping Queen und das mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnete Vorabendformat Das perfekte Dinner. Besondere Farbtupfer in diesem Programm-Genre setzen die Doku-Soaps Daniela Katzenberger – natürlich blond und Glööckler, Glanz und Gloria (Bild).

Für die Musik-Doku Cover my Song erhielt VOX im letzten Jahr zudem den Deutschen Fernsehpreis in der Kategorie „Beste Unterhaltung Doku/Dokutainment“. „Erfrischende Generationenzusammenführung der musikalischen Art“ lautet die Begründung der Jury. VOX-Chefredakteur Kai Sturm freut sich sehr über die Auszeichnung: „Cover my Song ist ein ganz außergewöhnliches Format, das es so im deutschen Fernsehen noch nicht gegeben hat. Zusammen mit Sony Pictures haben wir es hier gewagt, einen ganz neuen Weg einzuschlagen und haben zwei musikalische Welten zusammengebracht.“

Top-Quoten liefert die Geschichte von Harald Glööckler, der es geschafft hat, den amerika-


mar k e t i ng & age n t u r e n

12 – medianet

Kampagne 24 Mitgliedsfirmen nehmen mit insgesamt 30 Marken teil

short

© W24

Sigrid Dworak & Claudia Dollnig entdecken mit ihrer TV-Sendung Wien.

short

Auf Marken achten

W24: „wien:null“ feiert den ersten Geburtstag

Epamedia baut in Villach weiter aus Wien. Epamedia rüstet in Villach seine Wartehallen um; das bedeutet für die werbetreibende Wirtschaft in Kärnten top-einsehbare Plakatflächen und City Lights an Standorten, die durch die Wartesituation und den fließenden Verkehr Aufmerksamkeit garantieren. Bis 2017 werden alle 116 Standorte umgebaut, aktuell sind bereits neun Wartehallen umgerüstet.  (red)

Markenartikelhersteller starten Kampagne „Achten Sie auf die Marke“.

ikp Wien holt sich Cord Blood Center Österreich

© DM&B

Werben für die Marke: Ernst Klicka (GF Markenartikelverband), Peter Filzmaier (Institut für Strategieanalysen), Günter Thumser (Präsident des Markenartikelverbands/Präsident Henkel CEE), Mariusz Jan Demner (Demner, Merlicek & Bergmann).

Wien. Bereits zum 17. Mal in Folge starten die heimischen Markenartikelhersteller ihre Kampagne „Achten Sie auf die Marke“, um das Bewusstsein für die Marke zu stärken. An der Kampagne nehmen heuer 24 Mitgliedsfirmen des Markenartikelverbands mit insgesamt 30 Marken teil. Österreichweit werden 8.100 Plakate affichiert sowie im Kampagnenzeitraum insgesamt elf TV-Spots im ORF und bei den Privatsendern unter dem gewohnten Titel „Achten Sie auf die Marke“ on air sein. Der Gesamtbruttowerbewert der Kampagne konnte gegenüber dem Vorjahr um mehr als 10% gesteigert werden und beträgt 2,9 Mio. €. Die Gesamtwerbeinvestitionen der österreichischen Markenartikelindustrie betrugen im Jahr 2012

rund 730 Mio. € und liegen damit signifikant über den Werbeinvestitionen des Handels. Und auch wenn Österreichs Supermärkte etwa 20% des Umsatzes mit Eigenmarken machen, gibt es andere Entwicklungen. Denn: Eine Gegenbewegung kommt vom Diskonter Hofer, der nach seiner jahrelangen strikten Eigenmarkenstrategie nun umsattelte und immer mehr Markenprodukte in die Regal schlichtet. Der Hintergrund: Eigenmarken im Preiseinstiegssegment der Branchenleader Rewe (Billa, Merkur & Co.) und Spar machten Hofer zu schaffen; der Diskonter verlor Marktanteile und reagierte mit einer Angleichung an die klassischen Supermärkte. Das zentrale grafische Element der Kampagne bildet die Sprech-

blase. Um den Menschen klar zu machen, welche Bedeutung Markenartikel auch für ihren Alltag haben, tritt das Produkt über diese Sprechblase in einen direkten Dialog. Es stellt die Frage, was es bedeuten würde, in einer bestimmten Lebenssituation auf seine einzigartige Leistung verzichten zu müssen. Auf diese Weise fühlt sich jeder Konsument unmittelbar angesprochen. Die direkte Adressierung und die Möglichkeit, sich auf „www. achten-sie-auf-die-marke-at“ spielerisch mit Marken auseinanderzusetzen und Marken­artikel­pakete zu gewinnen, wird viele dazu veranlassen, sich ­intensiver mit den Marken und ihrer Stellung im Alltag zu beschäftigen. www.achten-sie-auf-die-marke-at

© ikp Wien

Wien. Gratis ins Kino, zum Tanzkurs oder ins Konzert – Claudia Dollnig und Sigrid Dworak entdecken mit ihrer TV-Sendung „wien:null” auf W24 seit einem Jahr die Stadt. Die umtriebigen wien:nullMacherinnen sammeln Tipps, um Wien tagtäglich kostengünstig erlebbar zu machen. Die Vorschläge der beiden reichen vom gratis Sprachkurs, Vortrag, Konzertbesuch und Kinoabend über Sportund Nachhilfeangebote bis hin zu Partys bei freiem Eintritt. Außerdem gibt’s Kochtipps und Do-it-yourself-Anleitungen – alles gratis oder maximal zum Preis einer Melange. Bis jetzt haben die engagierten Wahlwienerinnen 25 Sendungen für W24 realisiert. Noch immer finden die beiden Jägerinnen und Sammlerinnen neue Angebote. Begonnen hat wien:null als private Facebook Initiative der beiden (www.facebook.com/vienna4free mit 11.000 Fans).

Freitag, 1. Februar 2013

Maria Wedenig, Agenturleiterin ikp Wien, freut sich über Neukunden.

Wien. Zum Jahreswechsel hat ikp Wien die Kommunikationsagenden für die FamilienNabelschnurblutbank ‚Cord Blood Center‘ in Österreich übernommen. Damit erweitert die PR-Agentur ihr Kundenportfolio im Pharma- und Gesundheitsbereich. Mit klassischer Pressearbeit soll für das Thema Nabelschnurblut mehr Präsenz in der Öffentlichkeit geschaffen werden.

Gastkommentar E-Commerce: Kaufempfehlungen aus Communities tragen immer mehr zur Umsatzsteigerung bei

Online-Shopping im Wandel Social Commerce als Herausforderung für Unternehmen. geworden, wobei 2012 der größte Umsatz mit Bekleidung und Textilien, gefolgt von Elektrogeräten, erwirtschaftet wurde.

wie Pinterest, Facebook und Twitter tragen zu einer viralen Verbreitung bei. Unternehmen sollten daher ihre Produkte im Online-Bereich nicht nur selbst bewerben – wie etwa auf

Social Media & E-Commerce

Wien. 7 Milliarden Euro Umsatz, 2,5 Millionen Online-Käufer und über 2.800 Webshops – so die eindrucksvollen Zahlen zu E-Commerce in Österreich, Tendenz steigend. Die neuen Daten belegen deutlich den weitreichenden Wandel im Handel, der nicht spurlos an heimischen Unternehmen vorübergeht und weiter an Geschwindigkeit gewinnen wird.

E-Commerce im Aufschwung Der Bereich des Online-Shoppings ist bereits für ein Fünftel des Einzelhandelswachstums verantwortlich. Mehr als die Hälfte der Händler betreibt neben dem stationären Point of Sale auch einen Online-Shop, da das Geschäft ohne Kaufmöglichkeit im Internet Umsatzeinbußen zur Folge haben kann. Das Internet ist damit zu einem ernstzunehmenden Vertriebskanal von Unternehmen

Commerce Communities Ein besonderes Augenmerk ist auf eigene ‚Social Commerce Communities‘ zu legen. Diese haben sich vor allem in den letzten Jahren im Fashion-Bereich gebildet und ermöglichen den Online-Kauf von User Generated Content. Auf

© www.polyvore.com

„Studien zeigen: Klassische Werbung war gestern. ­­Heute zählt die Weiter­ empfehlung des ‚Peerto-Peer-Vertriebs‘.“ Isabella Gajda

© ww.trendley.com

Isabella Gajda

Zum Aufschwung des E-Commerce trug im großen Maße die Weiterentwicklung des Internets bei, das sich im letzten Jahrzehnt zunehmend zu einer interaktiven Plattform des Erfahrungsaustauschs und der Weiterempfehlung der User untereinander entwickelt hat. Diese soziale Komponente spielt beim Online-Kauf eine immer größere Rolle. Online-Shops wie Amazon dienen nicht bloß zum Einkaufen, sondern vielen Usern auch zur Recherche nach Erfahrungsberichten. Amazon greift somit durch das Bewertungssystem der User sowie durch die ‚Recommendation Engine‘ aktiv in den Auswahlprozess der Käufer ein. Diese Entwicklung hin zu ‚Social Commerce‘ macht es für Unternehmen umso wichtiger, zu überprüfen, wie ihre Produkte von Usern bewertet und kommentiert werden.

Community-Plattformen mit Outfits verschiedener Online-Shops laden zum Kauf ein.

der amerikanischen Plattform ‚Polyvore‘ zeigt sich dies in der Möglichkeit, komplette Outfits aus Kleidungsstücken unterschiedlicher Online-Shops zusammenzustellen, diese mit der Community von monatlich 17 Millionen Unique Visitors zu teilen und gleich zu kaufen. Dieses erfolgreiche Konzept wurde von österreichischen Jungunternehmern übernommen, die im Oktober 2012 die Fashion Community ‚Trendley‘ gründeten.

Insbesondere im Fashion-Bereich spielen aktuelle Trends und die Bewertung von anderen eine große Rolle für die Kaufentscheidung. Die Vorteile derartiger Communities für Handelsunternehmen liegen auf der Hand: Durch die Weiterempfehlung der Community wird Traffic für den Online-Shop generiert, die positiven Bewertungen von Produkten regen zum Kauf an und die Vernetzungsmöglichkeiten mit anderen Plattformen

einer eigenen Corporate Facebook Page –, sondern vielmehr auch Rahmenbedingungen schaffen, um User zu ihren Markenbotschaftern zu machen. Isabella Gajda ist Assistentin der Geschäftsführung bei Modern Mind Marketing.  i.gajda@mhoch3.at  http://www.mhoch3.at Die abgedruckten Gastkommentare geben ausschließlich die Meinung des Verfassers wieder. Wir behalten uns das Recht auf Kürzung vor.


M e di e n & A g e n t u r e n

Freitag, 1. Februar 2013

medianet – 13

47. Super Bowl Bis zu vier Millionen Dollar für 30 Sekunden-Spots beim Mega-Event – wie schlägt sich Österreichs TV-Markt im Vergleich?

TV: Für eine Handvoll Dollar … Jürgen Hofer

Wien/New Orleans. Für Events wie diese wurden wohl Superlative erfunden: Am Sonntag steigt in New Orleans der 47. Super Bowl zwischen den San Francisco 49ers und Baltimore Ravens. Bereits im Vorjahr brach der Megaevent des American Football sämtliche Rekorde: 111,3 Mio. Zuseher allein in den USA hievten die Übertragung auf Platz eins der meistgesehenen Sendungen der US-Geschichte. Ebenso rekordverdächtig: Werbespots während und rund um das Endspiel werden mit kolportierten vier Mio. USD für 30 Sekunden Aufmerksamkeit zu Buche schlagen. Im österreichischen Fernsehen übertragen die Privaten von Puls 4 am Sonntag ab 23:15 in der Vorberichterstattung und ab 0:30 live. Apropos Österreich: Naturgemäß bäckt man im hiesigen TV-Markt kleinere Werbebrötchen. So kostet

Agentur Mark & Mark

© Mark & Mark

ELGA erhält CD

John Mark, CEO M&M, Susanne Herbek, GF ELGA, Hubert A. Eisl, GF ELGA, Ursula Mark, CEO M&M (v.l.n.r.)

Wien. Im Rahmen einer Wettbewerbspräsentation entwickelte die Wiener Agentur Mark & Mark ein strategisches Konzept und Logodesigns für die Marke ELGA, die Elektronische Gesundheitsakte, welche Bürgern um die Jahreswende zu 2014 zur Verfügung stehen soll. Die Arbeit beinhaltet die Positionierung sowie ein umfangreiches Corporate Design Manual. John Mark, CEO der durchführenden Agentur Mark & Mark: „Wir sind sehr stolz darauf, dass wir uns in diesem hochkarätigen Umfeld behaupten konnten.“ „Die Patienten sollen mit ELGA einen unkomplizierten und sicheren Zugriff auf ihre Befunde und eine höhere Behandlungsqualität bekommen – diesen Anspruch zu transportieren, war auch unsere Anforderung an die Markengestaltung“, so Susanne Herbek, Geschäftsführerin der ELGA GmbH; „Mark & Mark hat die schwierige Aufgabe höchst professionell gelöst und mit dem Slogan ‚Meine elektronische Gesundheitsakte – informiert, erinnert, schützt‘ auf den Punkt gebracht. Damit haben wir den perfekten Markenauftritt für die kommende Einführungsphase von ELGA.“  (red) Credits: Kunde ELGA GmbH Geschäftsführung Susanne Herbek, Hubert A. Eisl Leitung Marketing Pia Maria Dragon Agentur Mark & Mark Konzept John Mark, Peter Krakovsky Creative Director Ursula Mark Artdirector Johannes Tauber Grafik Johannes Tauber

etwa ein 30-Sekünder beim ATVErfolgsformat „Bauer sucht Frau“ rund 3.000 Euro und liegt damit bei 100 Euro pro Sekunde.

Vergleichsweise billig Wenn auch eine Nummer größer, aber im Vergleich zu den USA noch immer recht günstig, geht es im ORF zu. Hier werden im Umfeld von Topsellern wie „Dancing Stars“ oder Sport-Highlights wie Kitzbühel großzügig gerundet 400 Euro pro Werbesekunde verlangt. In beiden Fällen ohne Zuschläge für Einzelspots, Rabatte oder ähnliche Dinge.

Auch die ProSiebenSat.1 Puls 4Gruppe verweist auf Programmhighlights von Sport bis Unterhaltung; begehrt seien Sonderwerbeformen wie Single oder Trailer Splits, die eine Alleinstellung sowie hohe Aufmerksamkeit durch Programmnähe garantieren. Showmarken sind werbetechnisch auch die Flaggschiffe bei IP Österreich.

Kein Super Bowl-Denken Finden sich beim amerikanischen Super Bowl auffällig prominent und oft Werbekunden aus den Sparten Automotive sowie Food & Beverages wieder, so ist eine derartige

Kategorisierung für österreichische TV-Highlights nicht zulässig: Passend zu Programm und Zielgruppe schalten Unternehmen quer durch alle Branchen Spots. Speziell für eine Sendung konzipierte Spots sind in Österreich – im Gegensatz zum Super Bowl – eher die Ausnahme: IP Österreich, ATV sowie ProSiebenSat.1 Puls 4 sehen eigens gestaltete Werbeformen vor allem im Bereich von Programm-Sponsorings, wo Marken und Inhalte nahe aneinander rücken. Beim Alpinsport-Platzhirsch ORF werden Spots speziell bei Ski-Übertragungen abgestimmt.

© APA/EPA/Larry W. Smith

In Österreich sorgen Sport und Unterhaltung für erhöhte Pricings; sonst wenige Gemeinsamkeiten.

Zwei Teams, ein Ball und Millionen vor dem TV-Schirm beim 47. Super Bowl.


Bi z-ta l k C L A S S I C

14 – medianet

Freitag, 1. Februar 2013

wirtschaftsbeziehungen Get-together

1

© AmCham Austria (3)

3

4

1. Oliver Voigt (Österreich), Maria Bauernfried (Kelly), Markus Wagner (Integra Performance), Mariusz Jan Demner (Demner, Merlicek & Bergmann), Thomas Plötzeneder (Gehrer Plötzeneder DDWS), Martina Hörmer (Ja! Natürlich), Gerald Grünberger (VÖZ), Bettina Gneisz Al-Ani (FH Wien), Richard Grasl (ORF); 2. Raphaela Vallon-Sattler (JWT), Beatrice Cox-Riesenfelder (ORF-Enterprise), Martina Hörmer; 3. Manuela Hofbauer-Paganotta (Österreich) und Maria Bauernfried (Kelly); 4. Helmut Hanusch (News), Gabriele Stanek (ÖMG), Kristin Hanusch-Linser (ÖBB), Peter Drobil (ÖMG).

Treffen der Kommunikationswirtschaft

IAA begrüßt 2013 Novomatic Forum Zu einem der ersten großen Treffen der heimischen Medienbranche kam es am 30. Jänner bei der IAA-Generalversammlung mit anschließendem Neujahrscocktail. Gastgeber waren der ORF und das Austrian Chapter der International Advertising Association (IAA). Es gab auch einen Grund zu feiern: Martina Hörmer wurde für zwei weitere Jahre zur IAA-Präsidentin gewählt. „Ich bedanke mich beim Vorstand für das in mich gesetzte Vertrauen. Die Bestätigung als IAA-Präsidentin ist auch eine Bestätigung des Kurses, den wir die vergangenen zwei Jahre eingeschlagen haben“, freute sich Hörmer über ihre zweite Amtszeit. Richard Grasl (IAA-Vizepräsident) begrüßte die rund 150 Gäste beim traditionellen IAA-Cocktail-Empfang. Im Publikum befanden sich neben Gastgeber Franz Wohlfahrt (Novomatic-Generaldirektor) Oliver Voigt (IAA-Vizepräsident), Martin Biedermann (ORF-Kommunikationschef), Cornelia Absenger (Fellner Medien), Maria Bauernfried (IAAVizepräsidentin) und Gerald Grünberger (VÖZ).  (dp)

Hausherr Franz Wohlfahrt begrüßte die Gäste.

Gastkommentar Leitlinien für Unabhängigkeit und Qualität

Journalismus-Selbstschutz Die abgedruckten Gastkommentare geben ausschließlich die Meinung des ­Verfassers wieder. Wir ­behalten uns das Recht auf ­Kürzung vor.

© kfj/www.evatrifft.com

1. Thomas Brennan (US-Botschaft), Felix Thun-Hohenstein (Präsident AmCham Austria), Daniela Homan (AmCham Austria), Norbert Lessing (Hilton Österreich), Friedrich Rödler (PwC Austria); 2. Marcel Landesmann (Bank Gutmann), Wolfgang Lafite (DLA Piper Weiss-Tessbach), Alfred Pasquali (Bank Gutmann); 3. Georg Grün (Ennemoser & Grün), Martin Winkler, Günther Göschl (beide Oracle).

Business-Cocktail der amerikanischen Handelskammer

AmCham-Netzwerk Marriott Hotel Am 10. Jänner veranstaltete die Amerikanische Handelskammer in Österreich (AmCham Austria) ihren traditionellen Buisness-Cocktail, der dem konstruktiven Austausch der austro-amerikanischen Wirtschaft dient.

Information & Invitations gerne an: biztalk@medianet.at

Elisabeth Wasserbauer ist Geschäftsführerin des Kuratoriums für Journalistenausbildung und Weiterbildung.

3

Compliance Code of Conduct, Code of Ethics, Leitbild, Leitlinien – was in der Wirtschaft hoch im Kurs steht, ist im Journalismus noch tabu. Dabei geht es gar nicht darum, Freigeister und Kreative einzuschränken, sondern ihnen einen Rahmen zu geben, in dem sie freier und unabhängiger arbeiten können. Unabhängigkeit von Anzeigenkunden, von der Politik, von der Wirtschaft – die Essenz ihrer Arbeit können Redaktionen sichern, indem sie aufschreiben, was sie ausmacht, was ihre Arbeit erst ermöglicht; und das auch veröffentlichen. Interviewpartner tun sich dann z.B. schwerer, eine Autorisierung zu fordern. „Richtlinien zur Sicherung der journalistischen Unabhängigkeit“ nennt Der Standard-Chefredakteurin Alexandra Föderl-Schmid ihre Leitlinien, die sie demnächst veröffentlichen wird. Qualität braucht Kriterien. Jedes Medium definiert diese Kriterien für sich sowieso. Dies transparent zu machen, hilft nach innen und außen, macht glaubwürdig und unterscheidbar. Und: Nur wer selbst sauber ist, kann glaubwürdig Korruption anprangern. Selbstschutz. Wenn die Medien sich nicht selbst regulieren – durch den Presserat wie auf Unternehmensebene –, dann wird beim nächsten Medienskandal der Staat versuchen, sich einzumischen. In Großbritannien passiert das gerade. Redaktionsinterne Leitlinien sind also nicht nur ein Statement für starken Journalismus, sondern auch ein Schutzschild für die Pressefreiheit.

Wirtschaftsbeziehung zwischen Österreich und USA „2013 wird sowohl ein spannendes, als auch ein herausfordendes Jahr für beide Nationen“, so AmCham Austria-Präsident Felix ThunHohenstein in seiner Ansprache. Er wies auch auf die wirtschaftlichen und politischen Herausforderungen des neuen Jahres hin und betonte vor den über 100 Gästen die Wichtigkeit des Ausbaus der transatlantischen Beziehungen zwischen Europa und den USA. Unter den über 100 Gästen befanden sich unter anderem Rudolf Kemler (ÖIAG-Chef), Friedrich Rödler (Senior Partner PwC Austria), Robin Rumler (Geschäftsführer Pfizer Österreich), Johannes Attems (Kontrollbank-Vorstand) und Andreas Theiss Die rauschende „Puls 4 ­Super (Partner, Wolf Theiss). Pläne Bowl Party“ startet für alle und Ziele für das neue Jahr Football-Fans am kommenden wurden bei ­Cocktails und Sonntag, 5.2., um 21 Uhr im einem ­reichhaltige Buffet geHotel Marriott (Parkring 12a, schmiedet und danach bis in 1010 Wien). die späten Abendstunden genetzwerkt. (dp)

Karriere

tipp des tages

präsentiert von

Florian Skala IP Österreich

© UTB

2

2

Werbung – eine Einführung Der Professor für Werbewissenschaft und Marktforschung, G. Schweiger, und die Marketingberaterin G. Schrattenecker fassen in diesem Standardwerk Zusammenhänge von Werbung, strategischer Marketingplanung, Mediaplanung, Markenführung, integrierter Marktkommunikation, Werbewirkung, Werbegestaltung und die Vielfalt der Online-Kommunikation zusammen. ISBN: 978-3-8252-38452; 445 Seiten; 29,90 €. UTB Verlag

© IP Österreich

© ORF/Thomas Jantzen

1

Aufstieg Bei IP Österreich wurde nicht nur der Geschäftsführerposten mit Walter Zinggl neu besetzt. Florian Skala wird an seiner Seite als stellvertretender GF fungieren und ist für die Verkaufsleitung im TV und Onlinebereich zuständig.


medianet marketing & media