Issuu on Google+

medianet

inside your business. today.

Freitag, 13. Dezember 2013 – 65

Tagen in Österreich-Auszeichnung für heimische Seminarhotels verliehen Seite 66 short

fraport-kooperation

Neuer, topmoderner Terminal auf dem Airport von St. Petersburg eröffnet  Seite 68

steiermark nach der WM ist vor der wm

© Stmk. Tourismus

Goldenes Flipchart

© Fraport/NCG

© Tagen in Österreich

destination © Flughafen Wien

ROLLING PIN ehrt die Elite der Gastrobranche

Schwechat. Mit einem leichten Minus resümiert der Flughafen Wien den Monat November. zumindest was die Passagierzahlen betrifft. Im Vergleich zum November 2012 frequentierten 0,7 % weniger Passagiere den Airport, wobei mit -6,9 % die Transferpassagiere für den größten Rückgang sorgten. Ganz anders das Bild im Cargobereich: Hier legte Schwechat um 11,6 % im Vergleich gegenüber dem Vorjahr zu. Insgesamt 24.466 Tonnen Luftfracht wurden bewegt. www.davos.ch Strahlende Gewinner: Fritz und Michaela Hirnböck (Romantik Hotel Gmachl) sind Arbeitgeber des Jahres 2013 (Ö), Black Rock-CEO Christian Schweinzer überreichte die begehrte Trophäe.

PROMOTION

© Hoch4 Erlebniswelt Leopoldsberg

Spital am Semmering. Am 5. Dezember wurde dem Skigebiet Stuhleck, dem größten und modernsten Skigebiet Ostösterreichs, erneut das Steirische Pistengütesiegel verliehen und das bereits zum fünften Mal in Folge. GF der Bergbahnen Stuhleck, Fabrice Girardoni: „Wir investieren laufend in Sicherheit, Präparierung und deutliche Kennzeichnung der Pisten. Ich freue mich sehr über diese Urkunde, die unseren Gästen zeigt, dass sie sich in einem ausgezeichneten Skigebiet befinden.“ www.stuhleck.com

Fotos: Werner Krug/ROLLING PIN

© Helmuth Lunghammer

atorin landsösterreicher 2013 und Laud Bester Laune: Johann Lafer, Aus schner. Wol a arin Kath urin akte fred ROLLING PIN-Che

Powerfrauen: Birgit Reitbauer (Steirereck Wien), Maître des Jahres 2013 (Ö), und Laudatorin Pamela Wieser von Carpe Diem.

olzer

Panh Grossauer freute sich mit Thomas Kulinarischer Wegweiser: Franz (Ö). 2013 es Jahr des m rono von C+C Pfeiffer über den Titel Gast

Der härteste Branchenaward Das internationale Gastronomiefachmagazin ROLLING PIN hat die Mutigsten, Kreativsten und Erfolgreichsten der österreichischen und deutschen Gastronomie geehrt.  Seite 69 Bilanz 2013 Touristische Themen der Zukunft erörtert

Wien. Auf dem Kahlenberg, dem Hausberg der Wiener, steht einer der größten Waldseilparks Österreichs, der nach modernsten und sichersten Richtlinien gebaut worden ist. Nun wurden Gutscheine als Geschenkidee für Weihnachten aufgelegt. Im Online-Shop kann man die gewünschte Gutscheinanzahl auswählen und mit Kreditkarte bezahlen. Danach bekommt man die Gutscheine sofort per Mail als PDF zugeschickt und muss sie nur noch ausdrucken. waldseilpark-kahlenberg.at

© Burgenland Tourismus

Burgenlands Tourismus-Enquete

Landesrätin Michaela Resetar mit Mario Baier, Direktor Burgenland Tourismus.

Eisenstadt. Rund 250 Gäste waren der Einladung von Burgenland Tourismus zur alljährlichen Tourismus-Enquete ins Kulturzentrum Oberschützen gefolgt. Traditionell widmete sich die Enquete neben einer Rückschau auf das Tourismusjahr aktuellen, touristischen Themen und Entwicklungen. Als Highlight des Abends nahm Gastredner Oliver Puhe die Besucher mit auf eine Reise in die touristische Zukunft; laut Puhe werden die Menschen durch intelligente Nutzung von neuen Technologien in Zukunft mehr Zeit haben, um sich auf Reisen zu entspannen. www.burgenland.info

Ab in den Schnee! Bahn + 1-Tages-Skipass ab € 34,-* fahren Bahnm ehr. und

Alle Infos und Buchung an den ÖBB-Personenkassen, am ÖBB-Fahrkartenautomaten sowie auf railtours.oebb.at *

Preis gültig für Erwachsene mit ÖBB VORTEILSCARD


c ov e r

66 – medianet destination

Kommentar

Flugverkehr mit starken Zuwächsen

Freitag, 13. Dezember 2013

Steiermark Mit zahlreichen attraktiven Sportveranstaltungen positioniert sich die Destination als Winterurlaubsziel

Steirischer Tourismus: im Winter stark aufgestellt Tourismusjahr 2013 brachte Rekord mit 3,470.100 Gästeankünften und über 11,2 Mio. Nächtigungen. georg biron

georg biron

D

Graz. Sind die Steirer WM-müde? Mitnichten. Sie bereiten sich im Jahr nach der Alpinen Ski WM in Schladming schon auf den SkiflugWeltcup 2014 sowie die Snowboard- und Freestyle-WM 2015 und dann die Skiflug-WM 2016 und die Special Olympics 2017 vor. Davor gibt‘s aber bereits die FIS Skiflug Weltcup am Kulm (10. bis 12. Jänner 2014), die Skibob-WM in Spital am Semmering (26. Februar bis 2. März 2014) sowie die Weltcups am Kreischberg (25. Jänner und 7. März 2014).

ie Nachfrage im internationalen Passagierverkehr wird bis 2017 um 31% steigen. Diese Prognose hat die International Air Transport Association (IATA) am Dienstag veröffentlicht. Danach werden Fluggesellschaften weltweit im Jahr 2017 voraussichtlich 3,91 Mrd. Fluggäste befördern. Das sind 930 Mio. Passagiere mehr als im Jahr 2012, damals wurden rund 2,98 Mrd. Personen an Bord gezählt. Das größte Wachstum auf grenzüberschreitenden Routen erwarten der Nahe und Mittlere Osten sowie der asiatischpazifische Raum mit einem durchschnittlichen Plus von 6,3 bzw. 5,7%; es folgen Afrika und Lateinamerika mit 5,3 bzw. 4,5% Wachstum. Rund 30% der zusätzlichen Fluggäste werden laut der Vorhersage auf Routen innerhalb bzw. von und nach China verkehren. Die Vereinigten Staaten bleiben mit 677,8 Mio. Passagieren auf Strecken innerhalb des Landes der größte Markt für Inlandsflüge. Allerdings rechnet der Branchenverband hier nur mit einem Plus von 70 Mio. neuen Fluggästen, was einem Plus von jährlich 2,2% entspricht. Im Inlandsflugverkehr etabliert sich Brasilien nach den USA und China als drittstärkster Markt mit 122,4 Mio. Passagieren im Jahr 2017. Was das für die Umwelt bedeutet, weiß derzeit niemand.

Die Steiermark hat für diesen Winter eine breite Angebotspalette für die Gäste gepackt, von der wir hier die außergewöhnlichsten touristischen Packages vorstellen. Nachdem im Februar 2013 spektakuläre Bilder von den WMPisten Schladmings und würdige Weltmeister gezeigt worden sind, können Gäste in dieser Saison mit „Auf den Spuren der Weltmeister“ ein außergewöhnliches Erlebnis für Kleingruppen genießen. Die Gäste begeben sich dabei auf die Spur der Alpinen Ski-Weltmeister von Schladming 2013 – auf den Rennpisten der 4-Berge-Skischaukel carvt man dort, wo sich ein Jahr zuvor Marcel Hirscher & Co im Schnee verewigt haben. Drei actionreiche Tage – begleitet durch den Schladminger Olympiamedaillengewinner Michael Tritscher, der alle Geschichten und Details rund um die Ski-WM kennt – sind garantiert. 3 Übernachtungen im Vier Sterne FIS-Hotel Sporthotel Royer sind ab 459 € p.P. buchbar (Infos per Mail unter: office@schladming.at).

Jubiläum Ski-Opening

Tagen in Österreich Wegweiser durch Szene österreichischer Seminarhotellerie und Kongresszentren zeichnete aus

Wien. Letztes Wochenende wurde das Nassfeld in Kärntens größtem Skigebiet, der Karnischen Region, zur „Uni of Snow“ Campus-Zone erklärt. Das Studenten-Ski-Opening veranstaltete Österreichs größte Jugend- und EventmarketingAgentur DocLX heuer bereits zum 15. Mal. Wie in den Jahren zuvor wurde das trendige CUBE Hotel zur Homebase erklärt und war Startpunkt für das Ski-Vergnügen auf 110 km bestens präparierten Pisten sowie 30 modernsten Seilbahnen und Liften. www.uniofsnow.com

© DocLX Holding/Colin Cyruz

© Steiermark Tourismus/ikarus.cc

„Trau di wieda“ heißt ein aktuelles Angebot in der Hochsteiermark für Wiedereinsteiger in den alpinen Sport. Dank einfühlsamer Betreuung lernt man in kurzer Zeit mit einem Privatskilehrer, mühelos und freudvoll über den Schnee zu gleiten. Die Angebote für Wiedereinsteiger beinhalten neben dem persönlichen Instruktor auch Leihausrüstung, Skipass, Nächtigung und Verpflegung auch eine Videoanalyse. Mancherorts, wie z.B. am Präbichl, sorgt sich ein Skibutler um alle organisatorischen Belange der Wintersportler. Er kümmert sich u.a. um Skipass, Skiverleih, Transfers und sogar um das Alternativprogramm für Nichtskifahrer (www.hochsteiermark.at).

Raupen statt Räder, 2 t, 500 PS, Räumschild, Fräswalze, und im Raumschiffcockpit einer der Fahrer, der diesen Koloss spielerisch tanzen lässt, Naturschneemassen modelliert, Maschinenschnee shaped und Stürmen trotzt. Gäste können als Copilot ca. zwei Stunden lang um 39 € p.P. dabei sein (www.dietauplitz.com).

Rotwild im Nationalpark Das Rotwild zählt zu den charakteristischen Wildtierarten im Nationalpark Gesäuse. Bergwälder mit ausgedehnten Almgebieten und ruhigen Einständen sind die Hauptvorkommensgebiete. Rothirsche beobachten zu können, stellt ein Naturerlebnis ganz besonderer

Art dar. Der Nationalpark Gesäuse ermöglicht gemeinsam mit den Berufsjägern der Steiermärkischen Landesforste Wildtierbeobachtungen und bietet so den Gästen ein faszinierendes und einmaliges Abenteuer während der Winterzeit, bei dem man Wissenswertes über Lebensraum und Bedürfnisse dieser Wildtiere erfährt. Neu in der kommenden Wintersaison ist der Aufstieg zur Beobachtungshütte mittels Schneeschuhen. Kosten: Erwachsene: 9 €, Kinder und Jugendliche: 6 €. Anmeldung: bis 2 Tage vor Veranstaltungsbeginn, 16 Uhr im Nationalpark-Informationsbüro in Admont. www.nationalpark.co.at www.steiermark.com

„Goldene Flipcharts“ in Wien verliehen Wien. Mit der Präsentation des Buchs „Tagen in Österreich“ – dem Wegweiser durch die österreichische Seminarhotellerie und Kongresszentren-Landschaft – wurden die beliebtesten Seminarhotels mit dem Goldenen Flipchart prämiert. Die Auszeichnung wurde bundesländerweise sowie für den Österreich-Gesamtsieger verliehen und spiegelt die Zufriedenheit der Seminartrainer und -teilnehmer wider. Zum beliebtesten Seminarhotel Österreichs wurde das Seminar- & Eventhotel Krainerhütte aus Baden bei Wien (Niederösterreich) gekürt.

Qualitäts-Klassifizierung

Alexander Knechtsberger (li.) und Klaus Herzog, GF Incoming Nassfeld.

Der Saisonstart ist geglückt: Dem außergewöhnlichen Wintervergnügen auf steirischen Pisten steht nichts mehr im Weg.

Seit mehr als 20 Jahren wird alljährlich das Goldene Flipchart an die beliebtesten Seminarhotels Österreichs verliehen. Bei einem Großteil der Verleihungen war das Seminar- und Eventhotel Krainerhütte im Helenental in Baden unter den Top 3 vertreten. Immer haben die Hotelbesitzer Ute und Josef Dietmann mit ihrem

Team alle Anstrengungen unternommen, damit sich Gäste stets wohlfühlen.

Stark in den Bundesländern Viele der mit dem Goldenen Flipchart ausgezeichneten Betriebe haben sich auch bereits der von Tagen in Österreich entwickelten objektiven Qualitäts-Klassifizierung unterzogen.

Diese Überschneidung zeigt, dass die Kundenzufriedenheit von der betrieblichen Qualität abhängt. Sowohl das Goldene Flipchart als auch die Flipchart-Klassifizierung bieten Auftraggebern eine Orientierungshilfe und sind unbestechliche Qualitätsmerkmale. Die Bundeslandsieger 2013 sind: Hotel Nationalpark, klassifizierter Betrieb, Illmitz, Burgenland.

© Tagen in Österreich/APA-Fotoservice/Preiss

University of Snow: DocLX

Attraktive Angebote

Verleihung (von li.): Elfi Schenkel („Tagen in Österreich“), Ute und Josef Dietmann (Krainerhütte) und Thomas Wolfsegger (GF und Hrsg. von „Tagen in Österreich“).

Wellness & Genießerhotel Karnerhof, klassifizierter Betrieb, Egg am Faaker See, Kärnten. Seminarhotel Schneeberghof, Puchberg, Niederösterreich. Wesenufer Hotel & Seminarkultur, soeben in der Klassifizierung, Waldkirchen, Oberösterreich. Hotel Ammerhauser, klassifizierter Betrieb, Anthering, Salzburg. Seminarhotel Retter, soeben in der Klassifizierung, Pöllauberg, Steiermark. Businesshotel Kramsacher Hof, klassifizierter Betrieb, Kramsach, Tirol. Martinspark Hotel - Dornbirn, Vorarlberg. Best Western Premier Kaiserhof, klassifizierter Betrieb, Wien. Prämiert wurden die Preisträger von Herausgeber Thomas Wolfsegger im Palais Niederösterreich. Das Ranking ist das Ergebnis einer Auswertung von rund 12.000 Fragebögen, die von Trainern, Personalentwicklern und Seminarteilnehmern ausgefüllt wurden. www.tagen.at www.krainerhuette.at


r a n k i n g we e k 2 0 1 3

Freitag, 13. Dezember 2013

medianet destination – 67

Reise-Trends Bislang verfügbare Zahlen, Daten und Fakten zu 2013 sowie eine Studie belegen: Die Reiselust der Österreicher ist ungebrochen

Zwischen Kärnten und New York Österreich zählte im Sommer 2013 zu den beliebtesten Reisezielen der Österreicher, bei den Städtereisen punkteten die USA. gas schafften im vergangenen Jahr noch vier weitere US-amerikanische Städte den Aufstieg. San Francisco war dabei mit einem Plus von sieben Plätzen sogar der absolute Gewinner und landete im Hotels.com-Ranking auf Platz zehn.

dino silvestre

Wien. Das Urlaubsziel Österreich stand im Sommer 2013 bei den österreichischen Urlaubern ganz oben auf der Beliebtheitsskala. Das Portal Tiscover.com hat ermittelt, welche der heimischen Urlaubsregionen am stärksten nachgefragt wurden. Die beliebteste Sommerdestination Österreichs war die Kärntner Region Villach – Faaker See – Ossiacher See.

Europas Städte verloren

„WIR BEGEISTERN FÜR ÖSTERREICH“ Die Österreich Werbung (ÖW) ist seit 1955 Österreichs nationale Tourismusorganisation mit dem Hauptziel, das Urlaubsland Österreich zu bewerben. Zentrales Anliegen der ÖW ist es, gemeinsam mit allen österreichischen Tourismuspartnern für den Erhalt bzw. den Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit des Tourismuslandes Österreich zu sorgen. Damit leistet die ÖW einen essenziellen Beitrag zur Steigerung der Wertschöpfung für die österreichische Tourismus- und Freizeitwirtschaft. Kernaufgaben der ÖW • Führung der Marke „Urlaub in Österreich“: Die Marke macht Österreich als Urlaubsland unterscheidbar und vermittelt den emotionalen Mehrwert eines Österreich-Aufenthalts. • Bearbeitung der international erfolgversprechendsten Märkte mit innovativem, zeitgemäßem Marketing. • Partner der österreichischen Tourismusbetriebe und wesentlicher Netzwerkknoten im Tourismus: Die Branche profitiert vom stets aktuellen und fundierten Wissen der ÖW über Gäste und Märkte.

PROMOTION

220 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter führen weltweit über 1.500 Marketingaktivitäten pro Jahr durch. 2013 konzentriert sich die ÖW dabei auf drei Regionen: Westeuropa, CEE und Übersee. Die darin bearbeiteten Märkte decken etwa 96% aller Nächtigungen ab und weisen das größte Potenzial für den heimischen Tourismus auf.

Das US-Spielerparadies Las Vegas stieg um zwei Plätze auf und belegt jetzt Rang 3.

Hauptmotive für die Kurz- und Langurlaube waren das Kennenlernen fremder Kulturen und Länder sowie Erholung und Entspannung. Die schönsten Reiseziele entdecken 34% aller Befragten im Internet und 27% im klassischen Reiseführer. Bei ganzen 37% wecken informelle Quellen wie Freunde oder Familie die Neugier auf neue Destinationen. Das beliebteste Auslandsreiseziel der Österreicher ist weiterhin Italien.

Internationale Städtereisen sind weiterhin im Trend. Zu diesem Ergebnis kommt der originale Hotel Price Index (HPI) des weltweit am meisten besuchten Hotelbuchungsportals Hotels.com. London konnte seinen zweiten Platz verteidigen. Neu auf Platz drei: Las Vegas; das Spieler-Paradies gewann im Ranking zwei Plätze hinzu. Amerikanische Destinationen steigerten generell ihre Beliebtheit. Neben Las Ve-

1 New York 2 London 3 Las Vegas 4 München 5 Berlin 6 Paris 7 Hamburg 8 Barcelona 9 Rom 10 San Francisco 11 Miami 12 Budapest 13 Los Angeles 14 Amsterdam 15 Prag 16 Stockholm 17 Venedig 18 Kopenhagen 19 Orlando 20 Istanbul

USA UK USA Deutschland Deutschland Frankreich Deutschland Spanien Italien USA USA Ungarn USA Niederlande Tschechien Schweden Italien Dänemark USA Türkei

Quelle: Hotels.com, 1. Halbjahr 2013

T OP 1 0 : österreich -ziel e DER ÖST ERREI CH ER

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10

Reg. Villach, Faaker See Kärnten Zillertal Tirol Salzkammergut OÖ Ötztal Tirol Bregenzerwald Vorarlberg Achensee Tirol Neusiedler See Burgenland Region Wachau NÖ Pitztaler Bergwelt Tirol Alpbachtal Seenland Tirol

Quelle: Tiscover; nur Regionen, Sommer 2013, kein City-Tourismus

Österreich Werbung Kreative Marketingaktivitäten für österreichischen Tourismus

Kurzfilm-Wettbewerb in Spanien Kreative Köpfe fingen das Kulturpotenzial des Urlaubslandes Österreich ein. Wien/Madrid. Die Österreich Werbung (ÖW) begeistert für Urlaub in Österreich und setzt dabei auf kreative Marketingmaßnahmen. Der Marketingmix reicht von klassischer Werbung über Direct Marketing und E-Marketing bis hin zu integrierten Themenkampagnen. Je nach Markt, Zielgruppe und Strategie werden stimmige Maßnahmenpakete geschnürt und eingesetzt. Unter dem Titel „Das ist mein Österreich. Welches ist deines?“ rief die Österreich Werbung Spanien im Frühjahr 2013 Studierende und Filmschaffende zur Teilnahme an einem Kurzfilm-Wettbewerb auf. In zweiminütigen VideoBeiträgen sollten unterschiedliche Facetten eines Kultururlaubs in Österreich in Szene gesetzt werden. Ob animiert, als traditionelles Video oder als Musikclip – dem Film-Format waren keine Grenzen gesetzt. „Mit diesem Wettbewerb wollten wir die spanischen Filmschaffenden animieren, sich auf aktive und kreative Art mit dem Thema Kultururlaub in Österreich zu beschäftigen“, erklärt Werner Fritz, ÖW-Markt Manager Spanien.

Zahlreiche Einsendungen Der Wettbewerb stieß in Spanien auf großes Interesse, winkten den Teilnehmern mit den kreativsten Video-Beiträgen neben attraktiven Preisen auch Vorführungen im Rahmen angesagter Kurzfilmfestivals. Aus den zahlreichen Einsen-

© Österreich Werbung

Thomas Michor, GF der Siegerregion, führt die Top-Platzierung auf eine Kombination aus warmen Badeseen, sanften Berglandschaften und einer konsequenten Angebotsentwicklung zurück. „Unsere Region besteht aus zehn Gemeinden, die seit mehr als 15 Jahren gemeinsam am Erlebnisraum Villach – Faaker See – Ossiacher See arbeiten. Bei uns steht immer das Angebot im Mittelpunkt, und die Online-Buchbarkeit unserer Unterkünfte garantiert uns einen starken Vertrieb im Internet – mit Erfolg!“, so Michor. Das Ergebnis einer aktuellen Studie vom Corps Touristique Austria und der IMC Tourismfactory billigt den Österreichern auch weiterhin ungebrochene Reiselust zu. Durchschnittlich zog es die Österreicher heuer jeweils bis zu zwei Mal ins In- und Ausland.

© Panthermedia.net/James Steidl

Online-Verfügbarkeit

Europäische Städte büßten Plätze ein: Venedig verschlechterte sich um sechs Plätze und landete nur noch auf Platz 17, Prag und Stockholm büßten drei Plätze ein und belegten Platz 15 und 16. Auch Berlin, Budapest und Istanbul verschlechterten sich um jeweils zwei Plätze. Laut Statistik Austria war im Jahr 2012 dfer Pkw das beliebteste Verkehrsmittel: Bei 63,7% aller Urlaubsreisen wurde der Pkw genutzt, bei Inlandsreisen lag der Anteil sogar bei 79,5%. Bei Auslandsreisen war das Flugzeug mit 34,8% an zweiter Stelle hinter dem Pkw, der mit 47,9% vergleichsweise an Bedeutung verlor. 1,3 Mio. Inländer unternahmen 2012 zumindest eine Geschäftsreise im In- oder ins Ausland. Die meisten Auslandsgeschäftsreisen gingen nach Deutschland (42,8%), gefolgt von der Schweiz (7,8%) und Italien (7,5%). www.statistik.at www.hotels.com www.tiscover.com

T OP 2 0 : DIE städt ereisen DER ÖST ERREI CH ER

Jury-Sieg für „Dream Austria“: Der Film von Carlos Alonso Ojea wurde beim Madrider Kurzfilmfestival „Cortogenia“ präsentiert.

dungen traf die ÖW Spanien eine Vorauswahl der zehn besten Videos, die in weiterer Folge durch eine Promi-Jury aus spanischen und österreichischen Filmschaffenden bewertet wurden.

Neben dem Jury-Voting gab es auch eine Wahl durch das Publikum.

Jury-Sieger „Dream Austria“

kreative Beschäftigung

Das Gewinner-Video „Dream Austria“ des Neofilmers Carlos Alonso Ojea wurde zum krönenden Abschluss im Rahmen des bekannten Madrider Kurzfilmfestivals „Cortogenia“ am 12. Dezember dem breiten Publikum präsentiert. Die ÖW Spanien war bei der Veranstaltung im Theater Capitol mit einem gebrandeten AdventmarktStand vertreten, bei dem potenzielle Österreich-Urlauber Broschüren, Lebkuchen und gebrandete Mannerschnitten erhielten.

„Ziel war die aktive und mit dem Kulturland Österreich.“ WERNER FRITZ ÖW-MARKT MANAGER SPANIEN

Zu diesem Zweck stellte die ÖW Spanien die zehn besten Videos auf die Online-Plattform www.feelmakers.com und forderte

die Spanier auf verschiedensten Kanälen auf, ihren persönlichen Favoriten zu wählen. Unter allen Voting-Teilnehmern wurde dabei eine Reise nach Wien verlost. Mit deutlicher Mehrheit ging bei der Publikumswahl Alejandro Peces mit seinem Video „Ent(e)decken“ als Sieger hervor. Doch nicht nur er wurde für seinen Beitrag belohnt: Alle online gestellten Kurzfilme wurden bei der „Semana de Cine Experimental de Madrid“ Ende November dem interessierten Publikum gezeigt. „Die ungewöhnlichen, erfrischenden und vor allem kreativen Beiträge bestätigen, dass Österreich in den Herzen der Spanier verankert ist“, so Fritz. www.austriatourism.com


au f & dav on

68 – medianet destination

short

© Emirates Airlines

Im Jänner nach Dubai mit der B777-300ER

Freitag, 13. Dezember 2013

Fraport AG Mit 11,2 Mio. Passagieren im Jahr 2012 ist der Sankt Petersburger Flughafen Russlands drittgrößter Airport

Neues Airport-Terminal in Sankt Petersburg eröffnet 88 Check-In-Schalter, 110 Passkontrollstellen, 14 Fluggastbrücken, 45 Aufzüge und 17 Rolltreppen. michael bär

Yangoon. Fast 50 Jahre lang war das burmesische Mergui Archipel für Ausländer tabu. Das kaum erschlossene Paradies mit in der Andamanensee kann nun per Burma Boating LuxusTörn entdeckt werden. Der klassische Zweimaster aus thailändischem Teakholz hält vier klimatisierte Doppelkabinen in geschmackvollem Design mit je eigenem Badezimmer bereit. Preis auf Anfrage. myanmar-tourism.com

© Dertour

Expeditionsschiff mit fünf Suiten-Kategorien

Dertour deluxe erweitert Programm um ein neues Expeditionsschiff.

Salzburg. Dertour deluxe bietet Kreuzfahrten auf allen Weltmeeren mit Luxusreedereien an. Ab März 2014 kommt mit dem neuen Expeditionsschiff „Silver Discoverer“ von Silversea Cruises ein Highlight dazu. Preisbeispiel (Dertour deluxe Katalog Kreuzfahrten): Mikronesien, Melanesien, Polynesien, 18-tägige Kreuzfahrt mit der Silver Discoverer ab Cairns bis Auckland, 17 Übernachtungen in der Explorer Suite, AI, ab 10.500 € p.P. bei Doppel­ belegung. www.dertour.at/deluxe

minals ist ein Symbol für den Erfolg der Koop und die Stärke unserer

Flughafen Pulkovo in Sankt Petersburg: Der neue Terminal 1 verfügt über eine Kapazität von bis zu 17 Mio. Passagieren pro Jahr, bietet seinen Gästen auf einer Fläche von 110.000 m² modernste Terminal-Infrastruktur und ist barrierefrei.

deutsch-russischen

Mio. Fluggäste, was im Vorjahresvergleich einem Plus von 15,4% entspricht. Partner im Northern Capital Gateway-Konsortium sind neben Fraport die russische VTB Bank und die Copelouzos-Gruppe.

Partnerschaft.“ Stefan Schulte CEO Fraport AG

als vitales Tor zur Welt für Sankt Petersburg und den Nordwesten Russlands garanitert“, so Stefan Schulte, Vorstandsvorsitzender der Fraport AG, über die Bedeutung des Projekts für das Unternehmen und die Stadt Sankt Petersburg. Der Sankt Petersburger Flughafen ist der drittgrößte Airport in Russland. In den ersten zehn Monaten des laufenden Jahres begrüßte der Flughafen bereits 11,1

Shops und Service-Center Über den Bau des neuen Terminals hinaus hat NCG zusätzliche Vorfeldflächen, ein Hotel sowie ein Geschäfts- und Kongresszentrum errichtet. Zudem beherbergt der völlig barrierrefreie Terminal 1 attraktive Einkaufsmöglichkeiten und Gastronomie auf 13.500 m� Fläche. „Fluggäste aus der ganzen Welt

„Mit der Inbetriebnahme des neuen Terminals in Pulkovo haben wir in diesem Jahr neben den Terminalneubauten in Burgas und Varna an der bulgarischen Schwarzmeerküste das dritte Flughafengroßprojekt pünktlich und im gesetzten Budgetrahmen realisiert“, so Schulte abschließend.

werden sich künftig von der deutlich verbesserten Aufenthaltsqualität am Flughafen Pulkovo überzeugen können. So bietet der neue Terminal nicht nur mehr Platz und verbesserten Komfort, sondern auch ein vielfältiges Angebot an Shops und Service-Einrichtungen. Mit seiner Architektur und Fluggastanlagen spiegelt er auch die Schönheit und den Geist dieser Stadt wider, der Historie und moderne Weltoffenheit erfolgreich in sich vereint“, ergänzt Schulte. Im Design des Gebäudes sind charakteristische Elemente historischer Gebäude der Ostsee-Metropole sowie landschaftliche Besonderheiten der Umgebung bewusst aufgegriffen worden.

Wachstumsmöglichkeiten Diese Erfolge unterstreichen das Fraport-Know-how als international erfolgreicher Flughafenbetreiber und Projektentwickler. Die neuen Terminals verstärken den positiven Trend im weltweiten Beteiligungsgeschäft. www.fraport.de

Sea Cloud Cruises Donaukreuzfahrt mit Extra-Golfpaket

Club-Urlaub Starke Programme für den Winterurlaub

Hamburg. Sea Cloud Cruises, der Hamburger Veranstalter für kleine, feine Segel- und Flussreisen, bietet den Golf-Liebhabern unter seinen Gästen im kommenden Jahr eine Golfreise mit der River Cloud II entlang der Donau an. Während der Flussfahrt, die in Budapest beginnt und über Bratislava, Wien und Dürnstein nach Passau führt, verbringen die Golfer jeweils einen Tag auf drei ausgesuchten Greens.

Wien. Pünktlich zu den Eröffnungen der Robinson Skiclubs herrschen überall beste Pistenbedingungen. Ob wagemutig über die Buckelpiste und danach eine heiße Melange zum Aufwärmen oder lieber erst ein Schweizer Käsefondue mit anschließender Fackelwanderung ins Tal: Robinson hält für jeden Geschmack das passende Angebot parat.

Mit der Fluss-Yacht zum Golfplatz

Schönborn, im österreichischen Dürnstein innerhalb eines prächtigen Schlossparks gelegen. Reisedetails: River Cloud II, von Budapest (Ungarn) nach Vilshofen/Passau (Deutschland), vom 24. April bis 01. Mai 2014, 7 Nächte, Reisepreis ab/bis Budapest: ab 1.995 € p.P. bei Doppelbelegung in einer Zweibett-Außenkabine. Bis zum 31.01.2014 gilt der Frühbucher-Tarif mit 150 € Ersparnis. www.seacloud.com

Innovative Kombination Das Golfpaket kann gegen einen Aufpreis von 395 € p.P. gebucht werden und beinhaltet die Greenfees für die Plätze, die Transfers zu den Plätzen und zurück zur River Cloud II, die Begleitung eines GolfPros während der gesamten Reise sowie Golf-Carts und Lunchboxen. Mit dabei: Der Pannonia Golf und Country Club in Budapest, der in einer weitläufigen Hügellandschaft außerhalb von Budapest liegt, der Golf- und Sportclub Fontana in Wien, der zu den elegantesten Freizeitanlagen in Österreich gehört, sowie der Golfclub Schloss

Seit 1979 ist Sea Cloud Cruises eine der ersten Adressen bei Kreuzfahrten.

Robinson startet in die Skisaison Der Robinson Club Landskron im österreichischen Kärnten ist insbesondere für Familien ein echtes Highlight: Im Skigebiet „Gerlitzen Alpe“ können Gäste nach ein paar Skischwüngen auf 1.911 m Höhe den herrlichen Blick ins Tal genießen. Im Club bietet das WellFit-Spa mit Panoramasauna einen direkten Blick auf den Ossiacher See – zum Abschalten und Entspannen. www.tui.at/robinson

Skifahren und Strandleben Besinnlich geht es im Robinson Club Arosa in der Schweiz zu; einmal in der Woche fahren dort abends die Erwachsenen mit der Gondel zum Bergrestaurant. Nach einem original Schweizer Käsefondue und einer Hüttenparty geht es bei einer gemeinsamen Fackelwanderung zurück zum Club. Ein ganz anderes Ski-Erlebnis bietet der Robinson Club Playa Granada in Spanien vom 6.04. bis 13.04.2014 – mit einer Firnwoche in der Sierra Nevada. Morgens auf die Piste, nachmittags an den Strand: Die Gäste erleben eine unvergessliche Woche mit der Kombi aus Ski und Strand.

© Robinson Club

Myanmars Paradies mit Yacht entdecken

„Die Eröffnung des Ter© Fraport/NCG

Wien/Dubai. Ab dem 16. Jänner 2014 bedient die internationale Fluggesellschaft Emirates auch den zweiten täglichen Flug von Wien nach Dubai mit einer Boeing 777-300ER. Der Stateof-the-art-Luxusliner ist die größte in Österreich eingesetzte Passagiermaschine. Dazu Martin Gross, Direktor Emirates Österreich: „Das Produktupgrade ist ein klares Bekenntnis zu Wien. Abgesehen von Passagieren aus Österreich ist Wien auch ein wichtiger Flughafen für Reisende aus der Slowakei, Ungarn, Kroatien oder Slowenien. Durch die zusätzliche Kapazität können wir der steigenden Passagiernachfrage gerecht werden.“ Die Boeing 777-300ER verfügt neben 304 Economy Classund 42 Business Class Lie-FlatSitzen auch über acht First Class-Suiten. Durch eine Schiebetür komplett abgetrennt, genießen die Passagiere absolute Privatsphäre. Der Komfortsessel lässt sich zu einem völlig flachen Bett umbauen. www.emirates.at

Frankfurt/St. Petersburg. Die Fraport AG hat am Flughafen Pulkovo in Sankt Petersburg gemeinsam mit den Partnern des Northern Capital Gateway-Konsortiums (NCG) ein neues Abfertigungsgebäude in Betrieb genommen. „Für den Flughafen Pulkovo stellt der neue Terminal einen wichtigen Meilenstein in seiner Entwicklung dar. Er schafft die Voraussetzungen für künftiges Wachstum und bildet somit die Grundlage dafür, dass der Flughafen weiterhin seine Funktion

© Sea Cloud Cruises

Emirates fliegt die beiden täglichen Flüge mit einer Boeing 777-300ER.

Robinson Bergclubs bieten Neuschnee, Hüttenzauber und Winter-Top-Events.


Leaders of the year 2013: die Besten der Gastrobranche ROLLING PIN zeichnet die Leuchttürme der Hospitality-Zunft aus.

Der härteste Branchenaward Was den von ROLLING PIN ins Leben gerufenen Award so besonders macht, ist das Auswahlverfahren: Österreichische und deutsche Mitarbeiter der Gastronomie und Hotellerie nominieren ihre persönlichen Helden und

Vorbilder. Aus den drei Meistnominierten wählt die LEADERS-Jury, die aus den prestigeträchtigen Preisträgern der Vorjahre besteht, den Gewinner. Über 5800 Mitarbeiter haben heuer ihre Favoriten der 17 verschiedenen Kategorien bestimmt. Durch diese breite Nominierungsbasis sind die LEADERS OF THE YEAR der wohl fairste, aber auch härteste Branchenaward. Zur Wahl standen nicht nur prominente Positionen wie Hotelier oder Koch des Jahres. Auch in medial weniger präsenten, für die Branche aber höchst relevanten Kategorien, wie Sous Chef, Pâtissier oder Mâitre, wurden die Meister ihres Fachs gewählt. Sowohl in Wien als auch in

Innovationsstark: Christian Halper, Entrepreneur des Jahres (Ö), mit Laudator Mathias Schüz und Wirecard CEE-CEO Roland Toch, der den Preis überreichte.

PROMOTION

Charmantes Trio: Österreichs Caterer des Jahres Oliver Scheiblauer mit Sara Tanzmeister und Sandra Havlicek von Nespresso.

München waren neben den jeweils drei nominierten Finalisten auch die Sieger der Vorjahre, die Juroren sowie die Repräsentanten der Partner-Unternehmen. Networking-Hotspot Das machte die vierte Ausgabe des Awards auch heuer wieder zum beliebten Treffpunkt und Networking-Hotspot der Branchengranden. Bei der kurzweiligen Gala wurden die besten und herausragendsten Branchenvertreter für ihr Engagement geehrt, ihren Verdiensten und Leistungen entsprechend ins Rampenlicht gestellt und von den Kollegen gefeiert.

www.leadersoftheyear.com www.rollingpin.eu

Fotos: Werner Krug, Andreas Kolarik/ROLLING PIN

Wien/München. Das internationale Gastronomiefachmagazin ROLLING PIN hat bereits zum vierten Mal die LEADERS OF THE YEAR der Gastronomie und Hotellerie ausgezeichnet. LEADERS sind Vor- und Querdenker, die ihre Fachkollegen mit kreativen Ideen motivieren, neue Möglichkeiten aufzeigen und die Branche mit Innovationen und Leidenschaft weiterentwickeln.

The Triangle of Success: ROLLING PIN-CEO und LEADERS OF THE YEAR-Initiator Jürgen Pichler freut sich mit seiner Frau Angelika und Sohn Matthias über einen höchst gelungenen Abend.

Der Kaiser vom Arlberg: Adi Werner erhielt die Auszeichnung In Feierlaune: Klaus Erfort und Begleitung freuten Abgeräumt: Jutta Hausl und Werner Pichlmayfür sein Lebenswerk, Standing Ovations inklusive! sich über seinen Titel Koch des Jahres 2013 (D). er holten den Ausbilder-Preis ins Hotel Sacher.

Gewinnerlächeln mal drei: Fabrice Kieffer (Mâitre des Jahres, D), Justin Leone (Sommelier des Jahres, D) und Rainer Becker (Auslandsdeutscher 2013)

Antialkoholischer Hochgenuss: Carpe Diem mit Maki on Top.

Gut gelaunt: Marc Ciunis, Georg Lei- Fulminant: Die Teatro-Show endete tenbauer & Christoph Strenger (D). mit einem funkensprühenden Finale.

Heiß begehrt: Schauspieler Christian Wolff umringt von den ROLLING-PIN-Mädels.

links: Heinz Winkler verewigt sich auf der LEADERS-Leinwand. rechts: Heinz Reitbauer gratuliert dem Aufsteiger Harald Irka (Ö).

Alles Zirkus: Aber vom Feinsten, denn der illustren Gästeschar wurde im Teatro einiges geboten.

Viel gefragter Interviewpartner: Gastrolegende Gekonnt gemixt: Blue-Gin-Man Alexander Mühlbock Ewald Plachutta im Gespräch mit Michi Weinmann. sorgte für Wacholderschnaps-Laune an der Bar.

Stolz: Roland Trettl gratuliert Ikarus-Chef- Hochkarätig: Veuve Cliquot sorgte für eine- Genossen die Gala: Koch des Jahres pâtissier Dominik Fitz zur Auszeichnung (Ö). perfekte Einstimmung auf die Gala. (Ö) Simon Taxacher & Sandra Kobald.


ga st & wi r t

70 – medianet destination

Aufgetischt

© Roland Graf

Schnitzerl vom Bison

Jubiläum Das von Martin Schick in der vierten Generation geführte Unternehmen verschreibt sich der Gastlichkeit

Schick-Hotels feiern 100 Jahre „Erzherzog Rainer“ Nach Fassadenrenovierung erstrahlt das Vier Sterne-Hotel „Erzherzog Rainer“ nun in neuem Glanz.

„Zur Schubertlinde“, Badstraße 4, A-2733 Grünbach, Tel.: 02637/2252

www.schubertlinde.at Eingeschenkt

Wo die Wachau beginnt Loiben. Guter Riesling passt fast zu allen Speisen, vom Backfleisch bis zum Dessert. Die besten Rieslinglagen Österreichs liegen definitiv an der Donau. Egal ob Wachau oder Kremstal. Denn geologisch sind die Rieden von Und und Stein (zwischen Krems und Stein liegt bekanntlich Und) mit ihren Urgesteinsböden aus Gföhler Gneis vom angrenzenden Loibenberg (und der liegt in der Wachau) nicht zu unterscheiden. Und gutes Traubenmaterial ist für „Zuagraste“ einfach nicht zu bekommen. Anders für Rainer Wess, dessen Weine aus zugekauften Trauben entstehen. Nach vielen illustren Stationen – u.a. Kellermeister der ehemaligen Freien Weingärtner Wachau – ist er eine Ausnahmeerscheinung. Genau wie die Weine des „Négociant-Elèveur“. Kremstal DAC Riesling SteinUnd-Krems 2012, Rainer Wess, Gastropreis: 9,20 €. Erhältlich bei Kolarik & Leeb.

Wien. Es war ein gewagtes Manöver, das Wien ein außergewöhnliches Hotel bescherte: Frustriert von Problemen beim Bau seines Hotels „Mozart“, stellte sich der k. u. k. Hoflieferant Leopold Nedomansky im Jahr 1913 der Kutsche seiner Hoheit Erzherzog Rainer, der täglich an der Hotelbaustelle in der Wiedner Hauptstraße vorbeifuhr, in den Weg. Nedomansky bat den Erzherzog um Hilfe, und tatsächlich: Der Enkel von Kaiser Leopold II., der bei den Wienern sehr beliebt war, nahm sich der Probleme an. So entstand das Hotel „Erzherzog Rainer“, das nicht nur den Namen des Unterstützers bekam, sondern bis heute das erzherzögliche Wappen führt.

Monarchie und Demokratie In den Jahrzehnten nach der Gründung wurde das Hotel rasch zu einem Fixpunkt des Wiener Gesellschaftslebens – von der Wissenschaftlerin Marie Curie über Bundeskanzler Leopold Figl bis zu Persönlichkeiten der Wiener Musik- und Theaterszene wie Max Böhm und Fritz Muliar zog das Haus zahlreiche Gäste an. 1989 wurde dem „Erzherzog Rainer“ für „besondere Leistungen“ von der Republik Österreich sogar das Recht verliehen, im Geschäftsverkehr das Österreichische Staatswappen zu verwenden – seither koexistieren Monarchie und Republik friedlich auf dem Briefpapier. 1994 übernahm die Familie Schick die traditionsreiche Adresse von der Familie Nedomansky. „Als Wiener Privatgruppe ist es uns wichtig, eine Brücke zwischen

© Schick Hotels/David Bohmann

Grünbach. Ein Besuch im Schneebergland wirkt unmittelbar gegen städtische Weihnachtshektik. Beim Entschleunigen helfen auch Betriebe wie der Gasthof „Zur Schubertlinde“ in Grünbach: Viel Holz, Kachelofen und eine Schank, an der Einheimische die Weltsicht erläutern. Liane Adrigan umsorgt mit Schmäh („der Tisch is‘ gefährlich, da bleibt ma picken“) die Gäste. Gatte Harry hat das Koch-Handwerk u.a. beim legendären Werner Matt gelernt und als „Lehrbua“ des Schwiegervaters brennt er einen sensationellen Schlehen-Schnaps. Dass Idylle nicht Stillstand bedeutet, macht er auf der Karte klar: Wasabi-Sauce kommt zum Lachsfilet und das Altwiener Backfleisch, gebraten und gebacken, wie es das Rezept verlangt, gibt es auf Vorbestellung auch vom Bison. Das fettarme Fleisch lieben Sportler – immerhin nennt man sich ja Alpin-Aktiv-Gasthof.

Michael Bär

Geburtstagsfeier (von li.): „Rentier“ mit Kernölamazonen, Direktor Peter Buoczc und Martin Schick sowie „Erzherzog Rainer“.

Zeitgemäßem und der Tradition zu schlagen. Der imperiale Charme in Verbindung mit der zeitgemäßen Ausstattung im ‚Erzherzog Rainer‘ zeigen, dass Tradition und Moderne gut vereinbar sind“, so Eigentümer Martin Schick. Zur Feier von 100 Jahren Hotellerie-Tradition luden die Schick Hotels in die Börse für landwirtschaftliche Produkte in der Wiener Taborstraße auf einen Abend „Kabarett und Genuss“. Für Unterhaltung sorgten dabei die schlagfertigen steirischen Kabarettistinnen der Formation „Kernöl-Amazonen“ mit ihrem Musikkabarett und „Erzherzog Rainer“, der die Anwesenden mit launigen Beobachtungen über Damals und Heute unterhielt.

Für die Verköstigung sorgte die „Wiener Wirtschaft“ sowie die Confiserie de Luxe Altmann & Kühne und das Weingut Höpler, das Lokale von London bis New York beliefert.

Charmante Privathotels Im Portfolio der Schick Hotels finden sich fünf außergewöhnliche Vier Sterne-Hotels, Appartements sowie drei Restaurants. Seinen Ursprung nahm das von Martin Schick in der vierten Generation geführte Unternehmen im Hotel Stefanie in der Taborstraße. In den letzten vier Jahrzehnten erwarb die Gruppe weitere Häuser: 1979 das Hotel Am Parkring, 1980 das Hotel Capricorno, 1990 das

Hotel City Central und 1994 das Hotel Erzherzog Rainer. Die fünf Schick Hotels haben sich der Wiener Gastlichkeit in der Vier SterneKategorie verschrieben. In den drei Schick Restaurants wird die Vielfalt der heimischen Küche auf unterschiedliche Weise interpretiert. Das Restaurant „Kronprinz Rudolph“ zeigt die traditionellste Interpretation Wiener Klassiker. In der „Wiener Wirtschaft“ werden auf gehobenem Qualitätsniveau typische Wiener Gasthaus-Schmankerl zubereitet. „Das Schick“ hingegen setzt v.a. auf eine Mischung aus österreichischen und spanischen Produkten, kombiniert zu kreativen Köstlichkeiten auf Haubenniveau. www.schick-hotels.com

24. Wiener Silvesterpfad 2013/14 Zwölf Stunden Programm für die ganze Familie – mit Feuerwerk am Heldenplatz

200 Künstler und 60 Gastronomen treten an Wien. Auch dieses Jahr organisiert die stadt wien marketing gmbh den Silvesterpfad, der jährlich Hunderttausende Besucher aus dem Inund Ausland in die österreichische Bundeshauptstadt lockt. Auf 13 Bühnen und Standorten erwarten die Gäste am letzten Tag des Jahres bereits ab 14 Uhr ein Show-, Musik- und Unterhaltungsprogramm sowie eine abwechslungsreiche Gastronomie. „Der Silvesterpfad stellt ein ganz spezielles Highlight im Wiener Veranstaltungskalender dar, das sich auf den Tourismus auswirkt. In keiner Nacht finden sich mehr Menschen aus der ganzen Welt in der Wiener Innenstadt ein als zum Jahreswechsel“, so der zuständige Stadtrat Christian Oxonitsch. Die Besucher bekommen zum Jahreswechsel jede Menge spannende Programmpunkte serviert – u.a. ein buntes Kinderangebot nachmittags, musikalische Unterhaltung mit stimmungsvollen Live-Bands und DJs, die von Austropop und Rock über Pop, Latin, Soul, Funk und Disco bis hin zu Jazz und klassischer Musik spie-

len, Mitmach-Walzertanzkurse am Graben, ein fulminantes Feuerwerk am Heldenplatz, eine LiveÜbertragung von Johann Strauß‘ „Die Fledermaus“ aus der Wiener Staatsoper und noch vieles mehr.

Astrologie & Numerologie Wer wissen möchte, was das Jahr 2014 im Hinblick auf Beruf, Liebe oder Gesundheit bereithält,

ist dieses Jahr in der Teinfaltstraße mit Astrologie und Numerologie bestens beraten. Und auch die Kulinarik kommt am letzten Tag des Jahres nicht zu kurz, denn quer durch die Innenstadt verwöhnen die Besucher rund 60 Gastronomen mit heißem Punsch und köstlichen Schmankerln wie einer Gulaschsuppe, feinen Pfannengerichten, Braterdäpfel, Sacherwürstel oder Kai-

© Stadt Wien Marketing/Christian Jobst

Bei Harry Adrigan heißt „Signature Dish“ noch „Haus-Spezialität“.

© Del Fabro/G.Hoermann

Freitag, 13. Dezember 2013

Seit nunmehr 24 Jahren feiert Wien zum Jahreswechsel ein unverwechselbares Fest.

serschmarrn und Neujahrskrapfen. Darüber hinaus lädt der Wiener Rathausplatz am Neujahrstag zum beliebten Katerfrühstück sowie zur Live-Übertragung des Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker.

Hochriegl Sekt gratis Der Graben verwandelt sich in der Nacht zum Jahreswechsel wieder in ein traumhaftes FreiluftTanzparkett, auf dem mit Walzer und anderen Standardtänzen im Funkeln strahlender Kronleuchter ins Neue Jahr getanzt werden kann. Als Einstimmung auf den Jahreswechsel lässt Hochriegl bereits ab 11 Uhr an seinem Sektstand am Stephansplatz die Korken knallen und bittet zum Pre-Opening von Österreichs größter SilvesterParty, zu welchem die ersten 200 Gäste auf ein Glas Hochriegl eingeladen werden. Auf dem Heldenplatz wird um Mitternacht das Silvesterpfadfeuerwerk entzündet. www.wien-event.at


Destination1312