Page 1


ANZEIGE

So leidenschaftlich gezapft, wie es getrunken wird. Bitburger Premium Pils – Deutschlands Fassbiermarke Nr. 1.

www.bitburger.de 2 | GOSC H Magazi n 5 5 ° | 0 1.20 11


Editor ia l

Moin moin Als ich Ende der Siebziger Jahre zum ersten Mal nähere Bekanntschaft mit den Kölnern machte, da dachte ich noch: „Wie gut, dass zwischen uns die Elbe fließt.“ Seitdem ist viel Zeit vergangen und längst ziehe ich vor diesem besonderen Menschenschlag den Hut. Nicht nur, weil die Leute in der Domstadt

selbst an weniger schönen Tagen niemals den Humor verlieren; mindestens ebenso schätze ich die Toleranz und Weltoffenheit, die in der Rheinmetropole herrscht – davon können sich viele eine Scheibe abschneiden! Ich freue mich jedenfalls, Ihnen in dieser Ausgabe die Stadt und ihre Bewohner näher vorstellen zu können – Sie werden

sehen, dass nicht nur in der „fünften Jahreszeit“ ein Besuch lohnt.

IMPRESSUM Herausgeber: GOSCH Verwaltungs GmbH & Co. KG Hafenstraße 16 · 25992 List www.gosch.de

Koordination | Anzeigen | Kontakt: Julia Petersen Tel. (04 31) 88 666 55 E-Mail: info@goschmagazin.de

Fotoquellen: Bevis (S. 3) Christian Buschbaum (S. 12) Fotolia (S. 5) iStock (Titel, S. 5, 27) Kölntourismus (S. 4, 5) Panthermedia (S. 6, 8, 10, 17, 19, 25) Peter Rathmann (Titel, S. 16, 25) Schleswig-Holstein-Bild (S. 23) Georg Supanz (S. 29) Sylter Heimatmuseum (S. 20, 21)

Redaktion GOSCH Magazin 55° c/o WortBildTon Werbeagentur GmbH Postfach 1704 · 24016 Kiel Projektleitung: Bernd Baumeister Chefredaktion: Elmar Spanehl

Konzept | Text | Gestaltung: WortBildTon Werbeagentur GmbH www.wortbildton.de Für unverlangt eingesandte Manuskripte und Fotos wird keine Gewähr übernommen. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck (auch auszugs­weise) nur mit ausdrücklicher Genehmigung der Redaktion GOSCH Magazin 55°.

Viel Spaß beim Lesen wünscht

Teilnahmebedingungen für Gewinnspiele und Wettbewerbe:

Teilnehmen kann jeder außer den Mitarbeitern von GOSCH, des GOSCH Magazins 55° und der beteiligten Partnerunternehmen sowie deren Familien­angehörigen. Automatisierte Teilnahmen durch Fremdunternehmen werden nicht berücksichtigt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Sachgewinne können nicht in bar ausgezahlt werden. Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt. Die Teilnehmer erklären sich mit der Veröffentlichung ihres Namens und – bei Wettbewerben – des eingesandten Bildes oder Manuskriptes im GOSCH Magazin 55° und auf gosch.de einverstanden.

GO SC H Maga zi n 55° | 01. 2011 | 3


R eportage

Zu Beginn eine kleine Umfrage: Was fällt Ihnen spontan zur Metropole am Niederrhein ein? Der Kölner Dom – korrekt. Und was noch? Genau: ein Heer von ausgelassenen, bis an die Grenzen jeder (norddeutschen) Vorstellungskraft kostümierten Menschenwesen, die auf dem Höhepunkt der fünften Jahreszeit ihr »Kölle« sechs Tage lang in ein einziges Tollhaus verwandeln. Auch wenn dieses eher magere Ergebnis den Frohsinn der allermeisten 4 | GOSC H Magazi n 5 5 ° | 0 1.20 11


Colo n ia , gosch u n d ca r n eva l

Kölner kaum trüben dürfte, sollte doch festgehalten werden, dass die viertgrößte Stadt Deutschlands noch deutlich mehr zu bieten hat als das mächtigste gotische Bauwerk Europas und den Karneval. Womit bereits erklärt wäre, warum sich die Einwohner auch an den restlichen 359 Tagen des Jahres ihren Schalk bewahren.

Roms Kapitale im Norden

„Hier bleibe ich“ – auch wenn dieser Satz aus seinem Munde nicht bezeugt ist, so dürfte der große Feldherr und Herrscher Julius Caesar doch ähnliches gedacht haben, als er seinen Eroberungszug in Germanien mit der Gründung einer Garnisonsstadt am Rheinufer beendet. Womöglich hatte es auch klimatische Gründe, immerhin gilt der Kern der Stadt Köln als der GO SC H Maga zi n 55° | 01. 2011 | 5


R eportage

Gute Stimmung in der Kölner Altstadt

wärmste Punkt Deutschlands – für die sonnenverwöhnten Römer zweifellos schon damals ein schlagendes Argument. Zu antiker Blüte gelangt Colonia Claudia Ara Agrippinensium, so der offizielle Name, allerdings erst im 1. bis 3. Jahrhundert n. Chr. mit dem Bau einer gewaltigen Stadtmauer und der Eifelwasserleitung, dem imposantesten Aquädukt in jener Zeit.

6 | GOSC H Magazi n 5 5 ° | 0 1.20 11

Von diesem Befestigungswall ist allerdings nur noch der Römerturm erhalten. Umfassender fällt die Hinterlassenschaft der Maueranlagen aus dem Hochmittelalter aus, die im Zuge der Stadterweiterungen entstehen: der Severinstorbogen und die Ulrepforte zählen dazu. Zu diesem Zeitpunkt ist Köln längst Residenzstadt, Sitz des Bischofs und eine der bedeutendsten Zentren in Deutschland. Als dann auch noch die Gebeine der Heiligen Drei Könige in


Colo n ia , gosch u n d ca r n eva l

Artikel 1: Et es wie et es. Artikel 2: Et kütt wie et kütt. Artikel 3: Et hätt noch immer jot jejange. Artikel 4: Wat fott es es fott. Artikel 5: Nix bliev wie et wor.

Das Kölsche Grundgesetz Artikel 6: Kenne mer nit, bruche mer nit, fott domet. Artikel 7: Wat wellste maache? Artikel 8: Mach et jot ävver nit ze off. Artikel 9: Wat soll dä Quatsch? Artikel 10: Drinkste ene met? Artikel 11: Do laachste dech kapott. Quelle: www.koelner-karneval.de

die Rheinstadt überführt werden, steht fest: Eine alles überragende Kirche muss her. 1248 erfolgt die Grundsteinlegung des Kölner Doms. Dass noch 600 Jahre vergehen sollen, ehe das imposante Gotteshaus fertig gestellt wird, denkt seinerzeit vermutlich niemand. Ende des 14. Jahrhunderts sind die Kölner die Eskapaden ihrer geistlichen Elite leid, und die Zünfte übernehmen das Kommando. Religiöse Minderhei-

ten wie Protestanten und Juden profitieren von dieser Neuordnung jedoch nicht, Progrome und Hexenverbrennungen überschatten noch bis zum 18. Jahrhundert die Geschichte der Stadt. Erst mit dem Einzug der französischen Revolutionstruppen 1794 kommt jener tolerante Geist zum Tragen, der bis heute ganz wesentlich die Kölsche Mentalität bestimmt.

GO SC H Maga zi n 55° | 01. 2011 | 7


Colo n ia, gosch u n d ca r n eva l

Auch Jecken schieben Kohldampf Halve Han – Gewissermaßen die kulinarische Eintrittskarte in die Kölner Seele. Gemeint ist kein halbes Hähnchen, sondern ein halbes Roggenbrötchen (wahlweise auch eine dicke Schreibe Graubrot) mit Butter, 1 - 2 dicken Scheiben mittelaltem Gouda und Zwiebelringen. Der Begriff leitet sich aus Han(dkäs) ab. Kölsche Kaviar – Auch dieser Name führt in die Irre, denn gemeint ist ein Roggenbrötchen mit einer (rohen oder gebratenen) Blutwurst und Zwiebelringen.

Himmel un Ääd – Ein Klassiker in der rheinländischen Küche. Hierbei werden Äpfel (die im Himmel wachsen) und Kartoffeln (die in der Erde / Ääd wachsen) jeweils für sich püriert und mit gebratener Blutwurst serviert. Hämchen – Meint nicht die in Fußballerkreisen als solche bezeichnete Wadenverletzung, sondern die Vorderhaxe des Schweins, auch Eisbein genannt. Klassisch gibt’s Sauerkraut und Kartoffelpüree dazu.

Für alle, denen die vorgeschlagenen Gerichte so gar nicht zusagen und womöglich die gute Laune verderben, hier ein Tipp: Bei GOSCH im Kölner Hauptbahnhof gibt es eine reiche Auswahl an herzhaften Fisch-Snacks, die nicht nur bestens in die Karnevalszeit passen. Denn Sie wissen ja: Sauer macht lustig!

Empfehlenswerte Schlemmer-Adressen in Köln sind: Hausbrauerei Päffgen (Friesenstraße 64-66), Hofbräu Früh (Am Hof 12-18) und Brauerei Malzmühle (Heumarkt 6). Selbstverständlich werden hier nur die hauseigenen Kölschmarken ausgeschenkt.

»Et hätT noch immer jot jejange!« Keine andere deutsche Großstadt erlebt die Stunde Null auf so bitter anschauliche Art wie Köln: bis zu 90 Prozent der Stadt sind nach dem 2. Weltkrieg zerstört. Statt Ohnmacht aber setzt sich der Wille zum Neubeginn durch. In vergleichsweise kurzer Zeit wird die Infrastruktur wiederhergestellt, entstehen weitere Rheinbrücken und Autobahnen, öffnen Museen erneut oder erstmals ihre Pforten. Überhaupt, die Kunst: In den Sechziger und Siebziger Jahren zieht es immer mehr Galeristen und Künstler an den Rhein, hinzu kommen große Sendeanstalten wie der WDR und Deutschlandfunk, Köln wird zur Medienstadt. Über die Weltoffenheit der sogenannten Frohnaturen, die nach getaner Arbeit (nicht nur am Wochenende) in die zahlreichen Restaurants, Clubs, Theater und Kinos ausschwärmen, ließen sich Bücher füllen – es genügt aber auch ein Blick auf die »Elf Gebote«, besser bekannt als das Kölsche Grundgesetz (siehe Infokasten Seite 7). Artikel 2 etwa: »Et kütt wie et kütt.« Soll heißen: Heulen hilft auch nicht. Oder Artikel 7: »Wat wells de maache?« Frei übersetzt: Beim nächsten Spiel ist der FC wieder oben auf. Nicht zu vergessen Artikel 9: »Drinks de enje met?« Denn eines ist klar: Siege wie Niederlagen werden hier gemeinsam begangen. Insbesondere diese Einladung sollten Durchreisende nicht ausschlagen, denn sie eröffnet einen tiefen Einblick in die Kölner Seele.

8 | GOSC H Magazi n 5 5 ° | 0 1.20 11

»Kölle ahoi!« Wer das Kölner Grundgesetz einigermaßen verinnerlicht, entwickelt auch ein besseres Verständnis für den rheinischen Karneval. Denn der treibt nur etwas auf die Spitze, was dem Wesen der Stadtbewohner auch übers Jahr zutiefst eigen ist: ein ausgeprägter Sinn für die Schrulligkeit des anderen. Diese Toleranz macht auch vor der gleichgeschlechtlichen Liebe nicht halt – nicht umsonst fühlen sich Schwule und Lesben in Köln pudelwohl. Logisch also, dass an den tollen Tagen fast alles erlaubt ist. Wenn also die Frauen an Weiberfastnacht (der Donnerstag vor Rosenmontag) das Heft in die Hand nehmen, werden nicht nur alle Schlipse zum Freiwild erklärt, sondern auch sämtliche rasierten und unrasierten Wangen. Und mitunter nicht nur die. Allerdings sollte man als Zugereister nicht der Illusion verfallen, dass der hingeschmatzte Kuss notwendigerweise einer Liebeserklärung gleichkommt. Die Sympathiebekundung versteht sich vielmehr als Ausdruck eines Gemeinsinns, dem die (körperliche) Zuneigung allein als Symbol dient. Richtig stellen sollte man auch den weit verbreiteten Irrtum, der Kölner Karneval finde nur auf den Straßen statt. Zur Sache geht es erst in den zahllosen Kneipen, wo das Miteinander unvergessliche Blüten treibt. Blüten, denen auch »Jünne« Gosch viel abgewinnen kann. Immerhin hat er bereits in den Siebziger Jahren einen Stand direkt am Rheinufer aufgebaut – zu einer Zeit, als der Karneval im Norden noch ein Fremdwort war. »Vor mir ist jeder Gast gleich«, lautet das Credo des bekannten Fischkönigs. Eine Toleranz, die ganz nach dem Geschmack der Kölner sein dürfte…


www.moet-hollywood.de

Please enjoy responsibly.

www.massvoll-geniessen.de

An zeige

MC_Anzeige_Gosch_226x326mm_020311.indd 1

02.03.11 20:11

GO SC H Maga zi n 55째 | 01. 2011 | 9


H i er wi rd gegoscht

Krabben & Kölsch GOSCH in der Domstadt Vom „Mutterschiff“ am Lister Hafen aus hat Jürgen Gosch mit seinen Fisch-Spezialitäten schon längst das Festland erobert und Anker vor Köln geworfen. Gut für die Kölner, denn jetzt weht auch in der Domstadt ein Hauch von Sylt.

tbahnhof Köln Haup H C S O G : Name of auptbahnh Ort: Köln H 8 Köln asse, 5066 g k n a s-Ambiente Tr : e Adress für Urlaub n e rg so e v trandmoti Merkmal: S 09 : August 20 Eröffnung s 5 ende Büro Sitzplätz: 7 für umlieg s é p a n a C Aktionen: Besondere öln / Bonn H Airport K C S O G : e Nam Köln/ Bonn ereich C, Ort: Airport 1, Ankunftsb l a in rm Te ghafen Adresse: Flu , 51129 Köln Aufgang 6 asse ghafen-Terr lu F l: a m rk Me : Mai 2004 Eröffnung n: 46/ 14 nen / auße in e tz lä p z Sit

1 0 | GOSC H Magazi n 5 5 ° | 0 1.20 11

Tea s a D

m


Kö ln

Köln, Hauptbahnhof Und dass GOSCH nicht nur etwas für die Durchreise ist, beweist die Tatsache, dass sogar kölsche Urgesteine wie die Band Höhner („Viva Colonia“) sich regelmäßig hier die Ehre geben. Da passt es ganz gut, dass das Restaurant mitten im Stadtzentrum gelegen ist, gleich neben Besucher-Magneten wie der malerischen Altstadt, der Hohenzollernbrücke und dem Kölner Dom, dem dritthöchstem Kirchengebäude der Welt. Einen Katzensprung weiter ist man auch schon am Rhein und kann die zahlreichen kleinen Häfen begutachten. So gibt es für Touristen gleich zwei Urlaubserlebnisse auf einmal, nämlich die Besichtigung der Kölner Sehenswürdigkeiten und das Sylter Flair bei GOSCH. Das wissen auch die vielen Angestellten der umliegenden Büros zu schätzen, die auf Wunsch mit maritimen Canapés beliefert werden. Aber die Lage im Hauptbahnhof hat noch einen anderen Vorteil, denn die leckeren Fischbrötchen und Meeresfrüchte, das freundliche 16-köpfige Team, die einladenden Bilder vom Sylter Strand und nicht zuletzt die sympathisch-lockere Stimmung machen Lust, sofort die Reise auf die Trauminsel anzutreten und persönlich bei Jünne vorbeizuschauen.

Köln, Flughafen Das geht mit dem Flugzeug natürlich viel schneller als mit dem Zug. Wie gut, dass es auch eine GOSCH-Filiale am Kölner Flughafen gibt, die vor allem die Airport-Mitarbeiter täglich mit frischen Leckerbissen versorgt. In dem Restaurant, ganz in der Nähe der Flughafen-Terrasse, gibt es nicht nur was zu schlemmen, sondern auch was zu sehen: Die große Fensterfront bietet beste Sicht auf die Start- und Landebahn. Da ist die Versuchung zu einem Sylt-Kurztrip groß ...

Hier gibt‘s GOSCH: Binz auf Rügen, Bremen, Büsum, Düsseldorf, Frankfurt/Main, Hamburg, Hannover, Kiel, Köln, Lübeck, Scharbeutz, St. Peter-Ording, Stuttgart, Warnemünde, natürlich auf Sylt und auf hoher See („Mein Schiff“)

GO SC H Maga zi n 55° | 01. 2011 | 11


Sylt wi ld

Schwer auf Asterias Rubens

Der gemeine Seestern

1 2 | GOSC H Magazi n 5 5 째 | 0 1 .20 11


Seester n e

Wer schon einmal in der Nordsee vor Sylt baden war, hat wahrscheinlich bereits einige faszinierende und ungewöhnliche Meeresbewohner zu Gesicht bekommen. Vielleicht sogar den Asterias rubens, besser bekannt als Seestern. Der 8 bis 30 Zentimeter große Stachelhäuter fällt neben der namensgebenden Form durch seine außergewöhnliche Färbung auf: Der gemeine Seestern ist rotbraun bis dunkelviolett, seine Verwandten wie der Schlangenstern können genauso gut bläulich oder gelb gefärbt sein, wobei die Unterseite meist eine hellere Farbe hat. In jedem Fall dient die Färbung dem Schutz des Seesterns, denn so kann er sich seinem bevorzugten Untergrund anpassen und ist vor Feinden wie Krebsen oder Möwen sicher.

Zack

Vorsicht Stacheln Die Fähigkeit zur Tarnung ist sehr wichtig, denn flüchten könnte das Meerestier trotz seiner fünf Zacken nicht so schnell: Mit den an den Armen befindlichen Saugfüßchen kann es sich nur etwa sechs Zentimeter pro Minute fortbewegen. Wenn es dem Seestern nicht gelingt, sich „unsichtbar“ zu machen, bleiben ihm noch die Stacheln, mit denen er sich verteidigen kann. Zudem dienen sie ihm auch als Werkzeug zum Graben und verhindern, dass er im schlammigen Boden versinkt. Sein Aussehen ist nicht das Einzige, was den Meeresbewohner so interessant macht. Die Stacheln zum Beispiel verdankt er seinem Kalkskelett, das spitz aus seiner Haut herausragt. Die Arme sind für die Fortbewegung und auch für die Fortpflanzung verantwortlich, denn in ihnen befinden sich die Geschlechtsorgane. Außerdem besitzt der Seestern keine Augen, stattdessen hat er Lichtsinneszellen in seinen Armen, die ihm zeigen, wo es lang geht. Die Atmung erfolgt über kleine Ausstülpungen auf der Oberschale des Tieres, die sogenannten Papulae. Ein Stern mag Muscheln Auch die Tatsache, dass er täglich das Dreifache seines Gewichtes an Nahrung aufnehmen kann, ist erstaunlich. Trotz des gemächlichen Tempos ist er in der Lage, seiner Beute zu folgen und sie noch über beträchtliche Entfernungen zu finden. Auf seinem Speiseplan stehen Würmer, Seeigel und vor allem Muscheln, an deren Schale er sich festsaugt und sie dann auseinander zieht. Anschließend stülpt er seinen Magen über die Öffnung und zersetzt das Muschelfleisch mit seinen Verdauungssäften. Eine ziemlich clevere Taktik für jemanden, der weder über Kopf, Gehirn noch Herz verfügt ... GO SC H Maga zi n 55° | 01. 2011 | 13


Nahau fnahme

Beliebt auch unter Landratten Jürgen Gosch – der Geschichte zweiter Teil

Nach Eröffnung seiner „Nördlichsten Fischbude“ im Jahr 1972 wird Jünne Gosch in kürzester Zeit zum Ankerplatz im Lister Hafen – nicht nur für Touristen. Aber ein Schiff will bekanntlich über kurz oder lang auch auf Reisen gehen. Also besorgt er sich einen VW Bulli und nimmt Kurs aufs Festland, um seine Fischspezialitäten auch dort unter die Leute zu bringen. Zunächst nur in Schleswig-Holstein, später dann auch zu saisonalen Anlässen in Städten wie Düsseldorf und Köln, wo der Karneval eine höchst passende Kulisse für den zu Späßen aufgelegten Fischkönig aus dem Norden bietet. Dies- und jenseits der Küste Anfang der Achtziger Jahre ist der einstige Aalverkäufer vom Sylter Strand längst schon mit mehreren Filialen auf der Insel vertreten. Der sprichwörtliche Budenzauber verlagert sich also zunehmend von der Straße in Restaurants mit richtigem Dach über dem Kopf. Und was auf der Insel funktioniert, sollte auch auf dem Festland möglich sein. So eröffnen nach und nach weitere Lokale in Hamburg, Bremen, Berlin und Stuttgart. Ein Mann wie Jürgen Gosch wäre sich aber untreu geworden, wenn er an dieser Stelle auf seinen Lorbeeren Platz genommen hätte. „Irgendwas geht immer noch“, wird er wohl gedacht haben, als ihm 1988 die Idee zu einem Versandhandel kommt. Wenn schon nicht jeder in Deutschland mal eben zu GOSCH gehen kann, so sollen doch umgekehrt seine maritimen Delikatessen problemlos zu jedem ihrer Fans finden.

1 4 | GOSC H Magazi n 5 5 ° | 0 1.20 11

Alles aus einer Hand In den Neunziger Jahren feiert Jürgen Gosch weitere Sylt-Eröffnungen wie etwa die vom „GOSCH am Kliff“ und dem „Casanova“, womit nicht nur sein Name, sondern längst auch seine Spezialitäten auf der Nordseeinsel in aller Munde sein können. Zugleich entsteht eine Produktionshalle in Ellingstedt (Schleswig-Holstein), wo inzwischen über 40 Mitarbeiter den Gerichten des Fischkönigs ihre ganz besondere Note verleihen, angefangen beim Filetieren und Salzen über die Entwicklung und Zubereitung der Marinaden bis zum Räuchern. Im Jahr 2000 wird Jürgen Gosch – nicht zuletzt für seinen unternehmerischen Ehrgeiz und sein sympathisches Image – zum „Wirt des Jahres“ gewählt. Abgehoben ist der Mann aber deshalb nicht – na ja, fast nicht: Immerhin macht er 2004 die erste seiner Flughafen-Filialen auf, und zwar in München. Als Insulaner aber schlägt Jünnes Herz eindeutig für das Element Wasser, und so ist es nur konsequent, dass er sich eines Tages den Traum von einer schwimmenden Filiale erfüllt. Seit 2009 führt das Kreuzfahrtschiff „Mein Schiff“ von TUI Cruises eine GOSCH-Gastronomie – und spätestens jetzt ist die Marke auch international. Das Ende der Erfolgsgeschichte ist damit aber noch lange nicht geschrieben. „Die Hände in den Schoß legen? Kann ich nicht!“, sagt Jürgen Gosch – und erntet von seinen Fans einen Seufzer der Erleichterung ...


J ü rgen Gosch

wir seh‘n uns ...

GO SC H Maga zi n 55° | 01. 2011 | 15


pottki eker

Miesmuscheln Schmecken besser als sie klingen

Eigentlich bedeutet das aus dem mittelhochdeutsch stammende „Mies“ im Namen der maritimen Delikatesse lediglich „Moos“: Miesmuscheln setzen sich, genau wie die namensgebende Land-

pflanze, an einem meist steinigen oder sandigen Untergrund fest und bilden sogenannte Miesmuschelbänke.

Mytilus edulis

1 6 | GOSC H Magazi n 5 5 ° | 0 1 .20 11


M i esmu scheln

Schon lange kein Geheimtipp mehr Die natürlichen Muschelbänke gibt es auch in der Nordsee, wo die Muschelfischerei seit über 100 Jahren Tradition hat. Um die natürlichen Bestände zu schützen und eine bessere Qualität der Meerestiere zu gewährleisten, werden seit den 1930er Jahren künstliche Muschelbänke geschaffen, die geschützt liegen. So können sich die Muscheln ungehindert entwickeln und wachsen. Nach circa einem Jahr werden die fünf bis zehn Zentimeter großen, blauschwarzen Tiere abgefischt und kommen in den Verkauf. Wer sich einmal selbst als Muschel-Koch versuchen möchte, sollte sie in den Wintermonaten kaufen, denn im Sommer laichen Muscheln, was den Geschmack ihres Fleisches beeinflusst. Bei der Zubereitung muss darauf geachtet werden, dass die Tiere vor dem Garen noch leben, also ihre Schale geschlossen halten. Nach dem Garen müssen sie wiederum geöffnet sein. Nur dann sind sie optimal frisch und schmackhaft.

Offen für vieles Miesmuscheln haben ein einzigartiges, cremig-salziges Aroma und gelten nicht umsonst als besondere Spezialität. Es gibt vielfältige Zubereitungsarten, eine köstlicher als die andere: Sie werden beispielsweise als Muscheltopf oder Ragout serviert. Natürlich gibt es die delikaten Meeresfrüchte (je nach Standort) auch in ganz unterschiedlichen Variationen bei GOSCH. Zum Beispiel im Tomaten-Paprika-Sud, in Weißweinsud mit leckerem Gemüse oder gegrillt und mit feurigem Sambal Olek zubereitet. Empfehlenswert für alle, die es deftig mögen, ist Muschelfleisch gebraten mit Speck und Zwiebeln, dazu kom-

men Rührei und typisches Friesenbrot auf den Tisch. Doch die Miesmuschel schmeckt nicht nur ausgezeichnet, sie ist zudem auch sehr gesund, denn sie enthält neben viel Eisen, das die Blutbildung unterstützt, noch Vitamin B12 und Selen. Das schmackhafte Fleisch ist zwar fettarm, aber dennoch reich an Omega-3-Fettsäuren, die vorbeugend gegen Herz- und Kreislauferkrankungen wirken. Darüber hinaus decken sie einen hohen Teil des Eiweiß-Bedarfs ab. Das macht die Miesmuschel zum perfekten Leckerbissen für alle, die sich bewusst ernähren und auf ihre schlanke Linie achten.

GO SC H Maga zi n 55° | 01. 2011 | 17


Malwettbewerb

Kein Malbogen zur Hand? Kein Problem: Diese leere Seite können Sie für Ihr Bild benutzen.

1 8 | GOSC H Magazi n 5 5 ° | 0 1.20 11


F l aschen post

°Malen Sie ein Jürgen Gosch Geburtstagsständchen ! Am 15. Mai feiert das Sylter Inseloriginal Jürgen Gosch seinen 70. Ge-

e n n ü J wird 70

burtstag. Und wer ihm gratulieren möchte, bekommt jetzt eine besondere Gelegenheit dazu! 55° ruft zum großen Geburtstags-Malwettbewerb auf: Wir suchen die schönsten selbstgemalten Bilder mit Motiven rund um Jürgen Gosch! Nehmen Sie Pinsel, Bleistift, Bunt-, Filz- oder Wachsmalstift in die Hand und lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf.

Die Teilnehmer treten in den Altersgruppen „Kinder“ (bis 8 Jahre), „Junioren“ (bis 16 Jahre) oder „Erwachsene“ an und werden natürlich separat bewertet. (Altersangabe nicht vergessen!) Unter allen Einsendungen werden je Altersgruppe die 10 besten Motive ausgewählt, die Jünne Gosch dann zu seinem Geburtstag als Collage überreicht bekommt. Die Gewinner können sich auf je einen Verzehr-Gutschein von GOSCH im Wert von 20 Euro freuen. Schicken Sie Ihr gemaltes Bild an: GOSCH Magazin 55° · Postfach 17 04 · 24016 Kiel Der Einsendeschluss ist der 30.04.2011

GO SC H Maga zi n 55° | 01. 2011 | 19


I n sel-Ru n dfahrt

Das Sylter

Heimatmuseum Eine Reise in die Vergangenheit Stürmische Winde und unbändige Fluten haben auf Sylt immer wieder deutliche Spuren hinterlassen, die überall zu entdecken sind. Aber auch die Menschen, die hier im Laufe der Zeit inmitten dieser Naturgewalten lebten,

haben mit ihrer Kultur die Insel stark geprägt und mitgestaltet. Im Sylter Heimatmuseum wird diese Vergangenheit auch für die Zukunft bewahrt.

Keitum

20 | GOSC H Magazi n 5 5 ° | 0 1.20 11


Sylter H eimatmu se um

Sylter Heimatmuseum Am Kliff 19 · 25980 Keitum Öffnungszeiten: Ostern bis Oktober: täglich 10 - 17 Uhr Samstag, Sonn- & Feiertag: 11 - 17 Uhr November bis März nach Ankündigung (Telefon 0 46 51 / 31 669)

FleiSSige Friesen Träger des Museums ist die Söl´ring Foriining (friesisch: Sylter Verein). Sie wurde bereits 1905 von Sylter Bürgern gegründet, die sich der Pflege der Inselkultur und ihrer Traditionen verpflichtet fühlten. Die Mitglieder kümmern sich größtenteils ehrenamtlich um Kulturarbeit, Landschaftsschutz und Denkmalpflege. Der Ort, an dem sich das 1908 gegründete Museum befindet, könnte standesgemäßer kaum sein: In einem historischen, rund 250 Jahre alten Kapitänshaus direkt am Keitumer Kliff erwartet den Besucher ein Blick in die Geschichte Sylts, der viele Jahrhunderte weit zurückreicht. Immer Meer Basis der Ausstellung ist die Sammlung des Chronisten C. P. Hansen (1803 -1879), der lange Jahre ausführlich über die Insel geforscht hatte. Schon der Torbogen aus Walbarten am Eingang zum Gelände des Museums lässt erahnen, welch große Rolle das Meer dabei immer wieder gespielt haben muss. Das Herzstück des Museums bilden dann auch gleich zwei Räume, die sich mit der Sylter Seefahrtsgeschichte beschäftigen: Im „Goldenen Zeitalter“ von 1650 bis ca. 1810 war das Schicksal der Insel nämlich untrennbar mit der Seefahrt und vor allen Dingen dem Walfang verbunden. Alltag und Abenteuer Ihre monatelangen Fahrten führten die Sylter Seemänner auf der Suche nach Beute in entfernte, fast unbekannte Länder, von denen sie neben kostbarem Walfleisch auch viele exotische Andenken wie Orcazahn-Schnitzereien oder Sicheln mitbrachten. Der Wohlstand, den

man sich in dieser Zeit erarbeiten konnte, erfüllt viele Insulaner auch heute noch mit Stolz. Schiffsmodelle, Walfanggeräte und Gemälde sind eindrucksvolle Zeugen. Aber auch das ganz alltägliche Leben auf einer mehr oder weniger kargen Insel und die friesische Kultur werden dokumentiert. So wurden hier viele authentische Gegenstände aus den verschiedenen Epochen zusammengetragen: Einfache Dinge wie Möbel, Fliesen, Geschirr oder Nutzobjekte aus Kupfer, Messing und Silber gehören dabei ebenso zum Inventar wie aufwändige Trachten, teurer Trachtenschmuck und Uhren. Mythen und Menschen Die Vor- und Frühgeschichte der Insel wird mit einer kleinen archäologischen Abteilung aufgearbeitet, in der Exponate aus den ersten Besiedlungstagen präsentiert werden. Funde aus dem jungzeitlichen Großsteingrab „Denghoog“ in Wenningstedt (das dort auch besichtigt werden kann), Grabsteine und Steinsärge lassen zum Beispiel Rückschlüsse auf die damaligen Bestattungsriten zu. In den Galerieräumen des Heimatmuseums sind in wechselnden Ausstellungen bedeutende Künstler der Insel wie Andreas Dirks oder Hans Peter Feddersen mit ihren Werken vertreten; dem berühmten Sylter Maler, Photografen und Dichter Magnus Weidemann ist eine Dauerausstellung gewidmet. In der Abteilung „Sylter Persönlichkeiten“ kann man sich unter anderem über den schleswig-holsteinischen Freiheitskämpfer Uwe Jens Lornsen informieren, der sich für die Unabhängigkeit von Dänemark einsetzte.

GO SC H Maga zi n 55° | 01. 2011 | 21


Trei bgut

Interessante Kurzmeldungen zum Aufsammeln

Die GOSCH-Welt

22 | GOSC H Magazi n 5 5 째 | 0 1 .20 11


Tre i bgut

Büro am Strand Erst der Verzicht, dann das Vergnügen Das dachten sich auch die sympathischen Nordlichter von „Büro am Strand“, als sie ihr Album „Von der Askese zur Ekstase“ aufnahmen. Die 15 Tracks entsprechen der guten 90er-Jahre Hip-Hop-Manier und pendeln thematisch mit Songs wie „100 Tage“ oder „Hörnichaufmann“ zwischen einem Leben ohne Alkohol und einer nicht enden wollenden Party. Weitere Infos unter www.buero-am-strand.de.

Gewinnspiel 55° verlost unter allen richtigen Einsendungen 10x die aktuelle CD „Von der Askese zur Ekstase“ von Büro am Strand! Schicken Sie einfach eine ausreichend frankierte Postkarte, Stichwort „Büro am Strand“, an GOSCH Magazin 55° Postfach 17 04 – 24016 Kiel Der Einsendeschluss ist der 30.04.2011 (Teilnahmebedingungen auf Seite 3) Gewinnspielfrage: Wie lautet der bürgerliche Name von „Büro am Strand“- Mitglied Gürtel?

Übersetzungs-Service Das Highlight eines jeden Aufenthaltes auf der dänischen Insel Rømø ist – ganz klar – ein Ausflug nach Sylt! Von Havneby aus geht es mit der modernen Autofähre MF SyltExpress regelmäßig direkt nach List und retour. Bis zu 80 PKW und 600 Passagiere werden in nur 45 Minuten übergesetzt; die Doppelend-Bauweise garantiert zusätzlich besonders zeitsparende An- und Ablegemanöver. Weitere Informationen unter www.syltfaehre.de.

Sylt-Rømø-Fähre

Sagen Sie GOSCH die Meinung! Es interessiert uns immer, was unsere Gäste bzw. die Leser von 55°, dem GOSCH-Magazin, denken. Denn so können wir noch besser werden. Auf www.gosch.de können Sie uns jetzt in einer kleinen Umfrage mitteilen, wie Ihnen die ersten beiden Ausgaben von 55° gefallen haben. Als kleines Dankeschön fürs Mitmachen verlosen wir unter allen Teilnehmern 5 GOSCH-Gutscheine im Wert von je 50 Euro. Teilnahmeschluss ist der 30.04.2011.

Zwei wie Wind und Schatten Die Begriffe Luv und Lee stammen aus der Schifffahrt und sind besonders beim Segeln wichtig. Mit „Luv“ bezeichnet man die Seite eines Bootes, die in diesem Moment dem Wind zugewandt ist. „Lee“ ist dann entsprechend die Seite, die sich gerade im Windschatten befindet; hier ist zum Beispiel die See deutlich ruhiger. Von großer Bedeutung sind (bzw. waren) beide für Ausweichregeln, Flottenmanöver, das Absetzen und Aufnehmen von Beibooten und Lotsen sowie die Frage, in welche Richtung man sich bei akuter Seekrankheit wenden sollte...

GO SC H Maga zi n 55° | 01. 2011 | 23


GOSC H H ighlight

°Na denn mal Prost! Der GOSCH-Aquavit

Das alte Sprichwort „Fisch muss schwimmen!“ hat sich Jürgen Gosch schon immer sehr zu Herzen genommen und bietet seinen Gästen ein ausgewähltes Getränkeangebot: vom hochwertigen Wein bis zum Champagner. Und wer noch einen echten „Verteiler“ nach dem Essen braucht, kommt um einen eiskalten GOSCH-Aquavit nicht herum – denn der darin enthaltene Kümmel unterstützt tatsächlich die Verdauung. Kennen Sie den? Für eine hohe Qualität des Aquavits sorgt mit dem traditionsreichen Spirituosenspezialisten BEHN aus Eckernförde ein ganz großer Name der Branche. Aus diesem Hause kommen schon seit 1892 viele erfolgreiche Getränke, die auf der ganzen Welt beliebt sind. Gerade auch in der Herstellung von „Wasser des Lebens“ (lateinisch: Aqua Vitae) hat man sich im Laufe der Jahre einige Erfahrung aneignen können.

24 | GOSC H Magazi n 5 5 ° | 0 1 .20 11

Gründlich abgestimmt Der Geschmack des GOSCH-Aquavits war natürlich „Chefsache“: Zusammen mit den Destilliermeistern entwickelte Jürgen Gosch die exklusive Note seines Aquavits von Grund auf neu, bis schließlich eine einzigartige Rezeptur entstand. Dass die zahlreichen Abstimmungsrunden eventuell auch zum privaten Vergnügen dienten, weist er schmunzelnd von sich: „Natürlich nicht! Aber es sollte ja schon ein echter GOSCH werden.“ Sylter Original Ergebnis der Bemühungen und der mehrmonatigen Lagerung in Fässern in List ist ein goldgelber, charaktervoller Aquavit mit einer feinen Kümmelnote, die durch ein spezielles Dillsamen-Destillat und hochwertige Kräuterauszüge abgerundet wird. Mit seinen 38 % Vol. Alkohol und einer insgesamt milden Abstimmung empfiehlt sich GOSCH-Aquavit nicht nur zu Fisch, sondern auch als Abschluss jedes guten Essens. Erhältlich ist er überall bei GOSCH oder beim GOSCH-Online-Versand (gosch.de).


Gosch Aq uavit

GO SC H Maga zi n 55째 | 01. 2011 | 25


An z eige

26 | GOSC H Magazi n 5 5 째 | 0 1.20 11


SYLT Tr i athlo n

°Sportliche Premiere Der erste SYLT Triathlon

24. - 26. Juni

Da ist was los

Vom 24. bis zum 26. Juni ist die Trauminsel Schauplatz des nördlichsten Triathlons Deutschlands! Vom Start- und Zielbereich am Lister Hafen aus kämpfen sich die Teilnehmer durch die drei Disziplinen Schwimmen, Radfahren und Laufen.

erwarten den Besucher eine spannende Veranstaltung und eine actionreiche Eventmeile.

Eine schweiSStreibende (Tor-) Tour Einzelstarter und Teams können zwischen zwei Varianten wählen: dem anfängerfreundlichen „Jedermann“-Triathlon (400 m Schwimmen, 13 km Radfahren, 6 km Laufen) und dem Triathlon „Olympisch“ (1,5 km Schwimmen, 46 km Radfahren, 12 km Laufen), der dem Sportler eine gehörige Portion an Kondition abverlangt. Dafür bietet Sylt ideale Streckenbedingungen und eine einzigartige Landschaft.

Mit GOSCH an den Start Klar, dass bei so einem Großereignis auch GOSCH dabei ist. Und zwar nicht nur, um Sportler und Zuschauer mit maritimen Leckereien zu versorgen, sondern mit einem eigenen „olympischen“ Team GOSCH. Und Sie können aktiv mit dabei sein, denn 55° verlost unter allen Einsendungen exklusiv einen der heiß begehrten Startplätze in der Kategorie „Olympisch“!

Auf dem Laufenden bleiben Damit den Zuschauern nichts entgeht, werden die wichtigsten Punkte des Wettkampfes wie Kurven und Wendepunkte per Videowand übertragen. Ein kompetent-prominentes Moderatoren-Duo sorgt für die richtige Atmosphäre! Am Hafen

Schicken Sie einfach eine ausreichend frankierte Postkarte, Stichwort „SYLT Triathlon“, an GOSCH Magazin 55° Postfach 17 04 · 24016 Kiel Einsendeschluss ist der 30.04.2011

Weitere Infos unter www.sylt-triathlon.com

GO SC H Maga zi n 55° | 01. 2011 | 27


Da ist was los

Leucht

Am 21. Februar konnte der Winter seine Koffer packen, denn dann fand das alljährliche Biikebrennen auf Sylt statt. Sobald es dunkel wird, versammeln sich zu diesem Lieblingsfest der Friesen wieder zahlreiche Inselbewohner in ihren Ortschaften und marschieren mit Fackeln bewaffnet und von einem Blasorchester begleitet gemeinsam in Richtung Biikeplatz.

Das Sylter

Biikebrennen

Der groSSe Augenblick Dort wartet schon der Scheiterhaufen, die Biike, die aus alten Tannenbäumen und Gestecken zusammengetragen wird. Das Symbol für den Winter, eine Tonne, steht in der Mitte an einem Pfahl. Nach altem Brauch ist die kalte Jahreszeit erst vorbei, wenn die Tonne fällt. Doch bevor der „Startschuss“ zum Entzünden der Biike mit den Worten „Tjen di biiki ön“ ertönt, hält der Dorfpastor oder Bürgermeister eine feierliche, vorzugsweise in Friesisch gesprochene Rede, die zu so einem Anlass natürlich nicht fehlen darf. 28 | GOSC H Magazi n 5 5 ° | 0 1.20 11

Mit dem Feuer wird aber nicht nur der Winter vertrieben. Es soll auch Kraft schenken, von Krankheiten befreien und Streithähne versöhnen. Darüber hinaus grüßt es die Fischer, die draußen auf dem Meer sind sowie die Freunde auf dem Festland. Pärchen, die über die niedergebrannte Biike-Glut springen, festigen damit ihre Liebe. Das friesische „Biike“ leitet sich vom deutschen Wort „Bake“ ab, das heute einen Gegenstand aus Holz oder Stahl bezeichnet, der von einem festen Platz aus als Orientierungshilfe fungiert. In Friesland galten die Feuerzeichen, die in der Nähe der Küste aufgestellt wurden, natürlich den Schiffen.


B i i keB re n n en

tende Tradition

Die Macht der Flammen

Über die Jahre hat sich die Bedeutung des Biikebrennens allerdings stetig verändert. Schon vor Jahrhunderten diente die Biike der heidnischen Bevölkerung als Opferfeuer für die Götter, wobei vor allem der Kriegsgott Wodan geehrt wurde. Dadurch erhoffte man sich guten Wind für die Seefahrer und siegreiche Schlachten. Außerdem war es ein Zeichen des Abschieds, sowohl vom Winter als auch von den Walfängern, die bald wieder auf das Meer hinausfahren mussten. Andere Quellen besagen, dass mit dem Feuer die bösen Geister vertrieben und die neue Saat geschützt werden sollte.

Sylt spielte dabei gewissermaßen die „erste Geige“, denn hier wurden die Biiken immer vor denen der anderen Inseln angezündet. Dieser Brauch war selbst durch das aufkommende Christentum nicht zu verdrängen, was auch der Hartnäckigkeit der Friesen zu verdanken ist, die nicht bereit waren, ihre Tradition aufzugeben. Wurde das Biikebrennen Anfang des 19. Jahrhunderts auf ein reines Kinderfest reduziert, so ist es heute wieder vornehmlich für Erwachsene und ein Anlass, ausgelassen zu tanzen und zu feiern. Traditionell wird an diesem Abend übrigens Grünkohl gegessen, und wo wäre das gemütlicher als in der Alten Bootshalle bei GOSCH am Lister Hafen? GO SC H Maga zi n 55° | 01. 2011 | 29


Mitgemacht

Jünnes F ischbude *

* Die „Wahre Fischsuppe“ besteht aus hochprozentigem Korn mit einem Spritzer Zitronenbrause.

°Ans Ziel kreuzen!

°Zahlen bitte! SUDOKU

Steuermannstest (mittel)

Kapitänsprüfung (schwer)

3 0 | GOSC H Magazi n 5 5 ° | 0 1 .20 11

schwer

GOSCH-Verzehr-Gutscheine über 20 Euro zu gewinnen: Schreiben Sie das Lösungswort auf eine ausreichend frankierte Postkarte, Stichwort „Ans Ziel kreuzen“, und schicken Sie diese an: GOSCH Magazin 55° · Postfach 17 04 · 24016 Kiel Einsendeschluss ist der 30.04.2011

mittel

Auflösung


Sch ö n wa r‘ s

Ulrike Ingensiep, Gelsenkirchen

Der große

Ulrike Ammann, Burghausen

Fotoerb w e b t Wet Sylt“ n i e „M

Augenblick Herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner! Unser Aufruf zum Foto-Wettbewerb „Mein Sylt“ in der Startausgabe von 55° wurde begeistert von den Lesern aufgenommen – und entsprechend zahlreich fielen die Einsendungen aus. Hier präsentieren wir Ihnen die fünf Motive, die unsere Jury am stärksten beeindruckt haben. Alle Gewinner erhalten jeweils einen Verzehr-Gutschein im Wert von 50 Euro.

Arthur Weichert, Bielefeld

Nadine Rauschenbach, Bornheim

Kalle Meyer, Maintal GO SC H Maga zi n 55° | 01. 2011 | 31


An z eige

WortBildTon

Zum Anbeißen!

nic h t e r e d n a Das eine hat’s. Das

Ausgezeichnet genießen: Das Gütezeichen Schleswig-Holstein tragen nur die besten Lebensmittel aus dem Norden. LaWiKa_GZ_2011_03_01_Anz_Sprotte_GOSCH-Mag_2_U4_RZ.indd 1

LaWiKa – Anz. GOSCH Magazin 55° 226 x 326 mm

.

www.gzsh.de 01.03.2011 11:51:35 Uhr

RZ: 1.3.2011

55° - Das GOSCH-Magazin - Nr. 2  

55° - Das GOSCH-Magazin - Nr. 2

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you