Page 1

Mariathon 2014: ein Erfolg der Großzügigkeit Jahrgang II - Nummer 5 - Mai - Juni 2014

Zeitschrift des World Family of Radio Maria Verbands

V

Millionen Hörer an unserem weltweiten Lauf der Solidarität beteiligt

or wenigen Wochen wurde die zweite Ausgabe des weltweiten Mariathons von Radio Maria abgeschlossen. Mit einem 2- oder 3-tägigen Sonderprogramm im Monat Mai ging es den Sendern darum, die Bedürfnisse und Nöte einiger Radio

D

Marias aus fünf Kontinenten mit den Hörern zu teilen, wobei der Situation in Afrika besonders viel Raum gewidmet wurde. Soziale Lage, besondere bürokratische Angelegenheiten, wirtschaftliche Probleme, kulturelle und religiöse Grenzen: das sind die Themen, durch die sich ein Radio Maria Sender gezwungen sieht, die Evangelisierung wie eine Herausforderung anzugehen. Wir sind noch dabei, die Früchte dieser großen, anstrengenden Arbeit zu sammeln. Ein Großteil der Ergebnisse, nicht nur wir-

tschaftlicher sondern vor allem spiritueller Art, werden sich im Laufe der Monate herauskristallisieren, und wir sind sicher, dass die Gebete vieler Personen von der Seligen Jungfrau erhört werden, die den bescheidenen Dienste von Radio Maria stets begleitet hat. Bilder, Videos und Informationen über den Mariathon 2014 stehen Ihnen auf der offiziellen Webseite www.mariathon.org jederzeit zur Verfügung. Wir müssen dafür sorgen, dass das Feuer, das dieser Event in den Herzen der Menschen entfacht hat, nicht er-

Die Kommunikation, Geschenk und Mission

er Marienmonat bereitet uns auf die besonderen Glaubensmomente der Kirche im Monat Juni vor. Die Kommunikation im Dienste einer Kultur der Begegnung ist das Thema, das unser Hl. Papst Franziskus für den Welttag der Sozialen Kommunikation am Festtage zu Christi Himmelfahrt gewählt hat. Dank der Fähigkeit, klar und deutlich zu kommunizieren, die der Geist dem Nachfolger Petri verliehen hat, liefert uns Franziskus einige Leseschlüssel zur Verwendung der Kommunikationsmittel. So erinnert er uns an die Parabel des Guten Samariters,

die der Papst „Parabel des Kommunikators“ nennt, um auf die Fragen zu antworten, welche die Technologie dem heutigen Menschen aufwirft. Bei der Kommunikation kommt es auf Werte wie Nähe, Verantwortung gegenüber dem Nächsten, die Fähigkeit, sich dem Anderen anzugleichen, an. Die Kirche muss den Weg „einer Welt gehen, in der Menschen leben und tatsächlich affektiv zugänglich sind“. Wir dürfen keine Angst haben, Bürger in einem digitalen Umfeld zu sein, wie Franziskus her-

vorhebt. Um das gesamte Potenzial der Kommunikation als „Nähe“ voll ausschöpfen zu können, benötigen wir den Heiligen Geist, der die apostolische in eine missionarische Gemeinschaft verwandelt hat, ihre Pforten geöffnet hat, aus sich selbst hervorgetreten ist und mit den verschiedenen Sprachen der multikulturellen Welt furchtlos die Frohe Botschaft verkündet hat.Wir alle, die die Mission von Radio Maria teilen, erneuern uns zum Pfingstfest und stellen uns in den Dienste einer wahren Kultur der Begegnung, um allen Hörern nahe zu sein und gleichzeitig zu versuchen, auch die Menschen zu erreichen, die dieses herrliche Geschenk Mariens bisher noch nicht empfangen können. P. Francisco Palacios

lischt. Halten wir den Geist der brüderlichen Gemeinschaft am Leben, der uns in diesen Tag im Mai mit aufrichtigem Dank an die Wohltäter, Ehrenamtler und Alle, die an die Großzügigkeit der Hörer von Radio Maria geglaubt haben, begleitet hat. Hierin liegt unser wahrer „Erfolg“, für den sich die Opfer und die für ein guten Gelingen des Mariathons mobilisierten Energien gelohnt haben. Dank an Alle... und lasst uns immer daran denken: Helfen wir der Muttergottes, uns zu helfen! Raffaele Galati

HEILIGSPRECHUNG

Korrespondentenvon RM in Rom anlässlich eines historischen Ereignisses

MARIATHON Erfahrungen aus 5 Kontinenten

pag. 2

pag. 3

WEBSEITE DES MONATS

Die Präsenz von RM in den sozialen Netzwerken

pag. 4


2

Z

Der Tag der Heiligen Päpste MAI-JUNI 2014

Anlässlich der Heiligsprechung der Päpste zahlreiche Schaltung von der Niederlassung der WFRM zu den Sendern

um historischen Ereignis der Heiligsprechung von Johannes XXIII. und Johannes Paul II. waren zahlreiche Radio Maria Korrespondenten in die „Ewige Stadt“ gekommen. Bereits Anfang April wurde in den Büros der WFRM, nur wenige Schritte vom Petersplatz entfernt, mit der Organisation und Koordinierung der vielen Korrespondenten begonnen, die ihre Hörer in Kürze mit Schaltungen und Interviews über das Großereignis der Heiligen Päpste auf dem Laufenden halten sollten. Costa Rica, die Dominikanische Republik, die Schweiz, Frankreich, Togo, Malta, Spanien, Indien, Tansania, Kamerun, Gabun, Österreich, USA, um nur einige Staaten zu nennen, die dieses bedeutende Ereignis für die gesamte Kirche aus erster Hand miterlebt haben. Im Sinne einer optimalen Vorbereitung auf das Ereignis wurde auch in der Kapelle der Weltfamilie eine Gebetswache mit mehrsprachig gesprochenem Rosenkranz abgehalten, um unsere Arbeit der Heiligen Jungfrau anzuvertrauen. Am Tag der Heiligsprechung berichteten vier Studios live von dem Geschehen auf dem Petersplatz. Sandra von RM Fran-

kreich und Christian von RM Togo kommentierten die Zeremonie für alle frankophonen Sender, Juan José und Pater Manuel (Costa Rica) waren gemeinsam mit Jovanny (Santo Domingo) für die spanischsprachigen Sender zuständig. Eine besondere Live-Schaltung wurde mit RM Malta in Landessprache organisiert, was von den Inselbewohnern begeistert angenommen wurde. Sie haben sich mehrfach für diese Möglichkeit bedankt, zumal

waren auf den Petersplatz gekommen, um Papst Franziskus die Wärme zu vermitteln, die Radio Maria seinem Hirten seit jeher entgegenbringt. Ein wunderbares Pfingsterlebnis, das

sie erstmals in Rom waren, um eine Veranstaltung des Papstes zu kommentieren. Abgerundet wurden die Live-Studios von Radio Maria Spanien mit Angela und Pater Mario. Viele Freunde und Ehrenamtler

uns für die Anstrengungen der vorausgegangenen Tage entlohnt hat. Eine Heilige Messe zu Tagesende bildete am Sonntag den Abschluss dieses so großen Ereignisses. Daniele Trenca

www.mariathon.org

Die Mariathon Webseite steht zu 100% zur Verfügung

I

st der Mariathon 2014 auch formell beendet, so lebt der Geist der Wohltätigkeit dennoch in Radio Maria weiter. Machen Sie weiterhin Werbung für die Webseite: www.mariathon.org. Jeden Monat für Sie Updates in 5 Sprachen mit Erfahrungen, News, Bildern… und großen Neuigkeiten! Haben Sie die Videos von RM Guatemala und RM Venezuela zur Erläuterung der Projekte gesehen, die Unterstützung benötigen? Ein absolutes Muss! Sie finden sie auf der Startseite der Webseite und im Bereich „11 Projekte“… sowie auf dem YouTube Kanal der WFRM. Sie können Sie auf Ihrer Webseite, in den sozialen Netzwerken oder in Ihrem Magazin teilen. Und vielleicht erklärt sich ein Radio Maria bereit, nach dem Vorbild der lateinamerikanischen Sender ein eigenes Video über den Mariathon und die ganze Weltfamilie zu veröffentlichen. Die Webseite Mariathon steht stets zur Verfügung!


Ein großer Lauf der Solidarität

MAI-JUNI 2014

3

Von Lateinamerika über Asien und Afrika nach Europa: das Erlebnis des weltweiten Mariathons EUROPA

Auch in Europa hat sich der Mariathon mittlerweile als wahres missionarisches Fest etabliert. An den beiden Tagen des Mariathons 2014 war auf unserem Kontinent im Vergleich zum Vorjahr alles gehäuft: Sendungen, Anrufe, Berichte, Gebete, Opfer und Spenden. Und der wahre Wert der Spenden, bestehend aus der Liebe und der Großzügigkeit, mit der sie gespendet wurden. Das bezeugen die Tausende Anrufe, die in diesen Ländern während des Mariathons eingegangen sind: Kinder, die etwas von ihrem Taschengeld gespendet haben, Männer, die auf kleine Ausgaben für Auto oder Haus verzichtet haben, Frauen, die auf einen Kaffee verzichtet haben bis hin zur Pilgerfahrt nach Medjugorje, um Radio Maria das Geld spenden zu können; eine Frau wollte sogar auf eine OP verzichten, um Radio Maria den gesparten Betrag zukommen zu lassen. Hinter jeder Gabe steht eine Geschichte der Liebe, jede kleine Spende ist mit der Gnade Gottes gesalbt: das ist das uns anvertraute Kapital, das ist der wahre Erfolg des Mariathons, der einen großen Beitrag zur weltweiten Mission von Radio bedeutet. Bernhard Mitterrutzner

AMERIKA

Der Anklang in den einzelnen Ländern, das von Mal zu Mal deutlichere Bewusstsein des Charismas von Radio Maria und folglich die großzügige Antwort in Form von Gebeten, Berichten und finanzieller Unterstützung sind zweifelsohne Beleg für die Offenbarung der Göttlichen Vorsehung. Amerika weiß, dass wir eine Weltfamilie sind, und aus dieser Perspektive möchten wir das Projekt der Jungfrau in allen oben genannten Ländern sowie alle neuen Projekte umsetzen, die Orte der Mission sind. Die von RM Guatemala aus mit der Teilnahme aller aktiven RM Sender koordinierten Schaltungen haben dazu geführt, dass sich die Begeisterung der Ehrenamtler zu wahrem missionarischen Engagement entwickelt hat. Die Botschaft, die uns zur Teilnahme an jedem Treffen aufruft, wurde von uns von Nordamerika bis nach Feuerland vernommen und ist in unsere Herzen vorgedrungen. Wie Blumen im Garten Mariens sind Berichte der Umkehr und großzügige Hilfen von Alten, Kindern, Kranken, Häftlingen und Familien bei uns eingegangen. Das „Opfer der Witwe“ hat die lokale Verwaltung auf verschiedenen Wegen erreicht und wird von der WFRM gezielt zur Verwirklichung der neuen Projekte eingesetzt. Alicia Del Cid

AFRIKA

Großer Erfolg für den Mariathon auch in Afrika. Dieses Jahr haben wir unsere Zielsetzung sogar übertroffen. Alle Länder haben besser gearbeitet als letztes Jahr. Die meisten Spenden wurden vor Ort, in den Pfarreien gesammelt, aber auch übers Mobiltelefon sind viele Spenden eingegangen. Vor dem Beginn des Mariathons haben zahlreiche Sender dieses Ereignis mit einem Rosenkranzgebet der Jungfrau Maria anvertraut. Die meisten afrikanischen Sender bringen dieses bedeutende Ereignis am Ende des Marienmonats Mai zum Abschluss. In Vielen Ländern gibt es abschließend ein religiöses Konzert. Drei neue Sender wird es dieses Jahr in Afrika geben: In ÄquatorialGuinea, der Republik Guinea und in Madagaskar. Sowohl die Anzahl der religiösen Berufungen als auch der Christen ist in diesem Kontinent in den vergangenen Jahren angestiegen. Aus diesem Grund möchten die Afrikaner ihre Dankbarkeit den Radiosendern gegenüber zeigen, die sich außerhalb ihres Kontinents befinden. Durch ihren Beitrag konnten Radio Marias in vielen Ländern Afrikas gegründet werden. Jean Paul Kayihura

ASIEN-OZEANIEN

Bei uns ist der Mariathon noch nicht beendet. In allen drei Ländern: Indonesien, Indien und Philippinen dauert er noch an, insgesamt rund einen Monat lang. Die Spendensammlung erfolgt von Tür zu Tür, das heißt wir brauchen viele Ehrenamtler. In Indonesien wird jeden Sonntag eine Messe aus einer anderen Pfarrei im Radio gesendet. Die Ergebnisse sind gut, wir hoffen aber auf noch mehr. Angesichts der Erfahrungen des vergangenen Jahrs, das alle überrascht hat, ist die Stimmung gut. Wir konzentrieren uns auch auf nationale Anliegen, wie z.B. den Ausbau der Frequenzen für alle Christen. In Indien tut sich das Webradio etwas schwer, da es von kleinen Radiogeräten nicht gehört werden denn, aber dennoch gibt es eine nennenswerte Besonderheit: Auch in Pfarreien, in denen kein Radio Maria gehört wird, gibt es Leute, die das Projekt lieben. Auf den Philippinen waren die Live-Schaltungen ein großer Erfolg. Ermutigt wurden die Hörer insbesondere durch die Pfarrer, die live beim Radio angerufen haben und ihre Gemeinde so zu einem Beitrag an dem Projekt motivieren konnten. In Ozeanien, in Papua Neu Guinea wird der Mariathon in eine große Spendensammelaktion Ende Mai eingebunden. Joseph Nassar


4

Die Webseite des Monats: RM Spanien

I

MAI-JUNI 2014

st eine Familie im wahrsten Sinne des Wortes „weltweit“ vertreten, dann ermöglicht es uns das Web, die Distanzen zu überwinden, uns besser kennenzulernen und somit die die Einheit der 70 RM immer enger zu knüpfen. Wir suchen jedes mal eine Webseite aus, die wir Sie bitten anzusehen… und von der Sie vielleicht ein paar gute Ideen für die RM Webseite Ihres Landes übernehmen können! Schließlich gilt es für ein gutes Navigationserlebnis unserer Hörer nur wenige zu beachten: - ID-Elemente von RM und WF (damit er weiß, wen er hört); - Problemloser Zugang zu Streaming und Sende-

A

programm online (damit er weiß, was er hört); Alle Möglichkeiten, wie man uns hören kann (Frequenzen, Satellit, PC, Tablet, usw.); - Alle Möglichkeiten, wie man uns unterstützen

kann (Ehrenamt, Spenden); - Eine Photogallery um zu zeigen, wer wir sind und was wir tun; - Social Network Buttons; - Außerdem kann man einen guten RM nicht nur

hören, sondern auch nachhören (Podcast), vor allem für Webradios ganz wesentlich. Heute gehen wir nach Spanien, besuchen Sie www.radiomaria.es, wo Sie diese und weitere Elemente vorfinden. Dieser Sender zeichnet sich durch seine laufenden Updates, vielen Infos über das Leben der Kirche und RM, viele Bilder und eine gute Beschreibung der didaktischen Programme aus. Stefano Chiappalone

Radio Maria und die sozialen Netzwerke

uf dem „digitalen Kontinent“ widmet Radio Maria den sozialen Netzwerken besondere Aufmerksamkeit (allen voran Facebook), eine wertvolle Gelegenheit, um den Sender vorzustellen und kontinuierlichen Kontakt zu unseren Hörern zu pflegen. Nachstehend einige Kriterien für eine effektive

Startseite mit aussagekräftigen Bilder von Radio - Die Fanpage eignet sich Maria in Ihrem Land. Gleiam besten als offizielle ches gilt für die Inhalte: Vertretung eines Vereins unsere Posts müssen die oder Verbands und ist Identität und Aktivitäten somit einem persönlichen von Radio Maria zum AuAccount oder Gruppen-Ac- sdruck bringen, wobei zu persönliche Inhalte zu vercount vorzuziehen. - Sie muss Radio Maria meiden sind (aus diesem präsentieren, angefangen Grund kann nur die Redakbeim Profilbild (mit offi- tion Posts veröffentlichen, ziellem Logo) und bei der den Hörer steht der Bereich Kommentare zur Verfügung). - Besondere Pflege der Bilder in Alben und einzelnen Posts: kombiniert mit ansprechenden Bildern sind die Texte wirkungsvoller Nicht vergessen, unsere Hörer möchten auch etwas Nutzung:

vom Leben des Senders mitbekommen. - Und schließlich ist eine laufende Aktualisierung der sozialen Netzwerke erforderlich (mindestens 4 bis 6 Posts pro Woche) am besten täglich, denn nicht aktualisierte Seiten geraten schnell in Vergessenheit… Stefano Chiappalone


Direkter Link zur Datei

WF INTRANET: WUSSTEN SIE SCHON...

MAI-JUNI 2014

5

zu klicken und somit den jeweiligen Link zu erhalSie haben ein Dokument, ten. Nun braucht die URL ein Bild, eine Audio-Datei einfach nur in eine Mail, ins Intranet hochgeladen auf Skype, usw. eingefügt und möchten es den ande- zu werden, und schon ren nun mitteilen? Für jede haben Ihre Mitarbeiter die Datei besteht die Mögli- Möglichkeit zum sofortichkeit in der Detailmaske gen Download des Inhalts der Datei auf GET URL im Intranet.

Ehrenamtler in Burundi

Mariathon im Albania MARIATHON 2014

Sammlung in Mexiko

Mariathon im Kongo

Eine Gruppe Ehrenamtler bei Radio Maria Philippinen

WORLD FAMILY RADIO MARIA news Zeitschrift des World Family of Radio Maria Verbands a pag. 18 Redaktion: P. Francisco Palacios;

Stefano Chiappalone; Raffaele Galati; Daniele Trenca

Wir freuen uns auf Ihre Bilder vom „Mariathon 2014“, um mit der ganzen Welt teilen zu können, wie sich diese großartige Initiative durch alle fünf Kontinente zieht. Schreiben Sie an: roma.wf@radiomaria.org

Via Rusticucci, 13 - 00193 Roma mail: roma.wf@radiomaria.org skype: wf.daniele.trenca Die Inhalte dieses Informationsblatts (Texte und Bilder) können ganz oder teilweise auf Webseiten, in Newsletters und Social Networks von RM verwendet werden. Zitieren Sie stets die Quelle „WFRM News“

DU

Protagonist der

World Family News

Schick uns Deine Ideen, Vorschläge, Anregungen an: roma.wf@radiomaria.org

Die besten Inhalte

werden in den folgenden Ausgaben veröffentlicht

KONTAKT!

World Family Radio Maria News - 06 DEU  

Mariathon 2014: ein Erfolg der Großzügigkeit

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you