Issuu on Google+

LIVE

Nr. 1 Februar 2013

Unser Mitarbeitermagazin • Il nostro giornale interno

Tariffa Assoc. senza fini di lucro Poste Italiane spa spedizione in A.P. D. L. 353/2003 (conv. In L. 27/02/2004 no 46) art. 1 comma 2 D. C.B. Bolzano, Taxe percue

Die LIVE im neuen Kleid Mit dem neuen Design und der ver­ änderten Herausgabefrequenz und Zusammensetzung der LIVE folgen wir den vielen Anregungen unserer Leser. Sie ist auch ein erstes Zeichen dessen, was das Weiße Kreuz mit dem neuen Kommunikationskonzept zum Ausdruck bringen möchte. Jetzt liegt die Neuauflage der LIVE vor euch. Was ist alles anders ab heuer: • Weniger umfangreich: nur mehr 16 Seiten je Ausgabe • sie erscheint alle zwei Monate, damit sie möglichst aktuell ist • der erste Teil ist landesweit gleich, die letzten sechs Seiten sind je Bezirk unterschiedlich • sie erscheint auch digital mit der Software „issuu“ und die online-Ausgabe hat aktive Links und aktive Mail­ adressen • Artikel werden nicht mehr gänzlich übersetzt, sondern viele Artikel haben Zusammenfassungen in der anderen Landessprache (deutsch/italienisch). Die AG Marketing hat sich unter dem Vorsitz von Präsident Dr. Georg Rammlmair im Oktober intensiv mit

Die AG Marketing bei ihrer Sitzung am 4. Februar

den Instrumenten der Kommunikation auseinandergesetzt und als erstes Detailergebnis wurde dem Vorstand der Vorschlag zur Neugestaltung der LIVE vorgelegt. Darin wurde auch festgehalten, dass die LIVE für die Mitglieder, Partner und Interessierten künftig zwei Mal im Jahr erscheinen soll, im November wie bisher und im März. Ein wichtiges Detail ist dabei, dass die Mitarbeiter-LIVE künftig eine rein interne Zeitung sein soll. Sie ist nicht dazu gedacht, sie öffentlich zu verteilen wie bisher beispielsweise in Apotheken oder Sprengeln. Es ist unsere Zeitung,

in der wir über jenes schreiben, was uns bewegt und was im Sinne der vereins­ internen Information wichtig ist. Die Bezirke und Sektionen spielen bei dieser Neuausrichtung der Mitarbeiterzeitung eine ganz besonders wichtige Rolle. Sie bestimmen die Inhalte der sechs Seiten jedes Bezirks. Somit wird ein Austausch innerhalb der Bezirke gefördert und die Sektionen können diesen Teil der LIVE als Plattform für den Meinungs- und Informationsaustausch im Bezirk bewusst nutzen. >>>

DIE THEMEN: Die live im neuen kleid + networking + civil protect + freiwilligenmanagement + ausbildungsbroschüre + livinallongo + mitgliederaktion + organspenden + zivildiener + weihnachtsfeier UVM.


Thema Il tema

Fortsetzung

>>> Im Rahmen des Marketing-Konzepts im Weißen Kreuz steht die Kommunikation an vorderster Stelle. Jeder im Verein soll schnell und einfach an die notwendigen Informationen herankommen. Dazu werden derzeit verschiedene Hebel bewegt und es befassen sich verschiedene Arbeitsgruppen mit den dafür notwendigen Schritten, gleich, ob es die AG Marketing ist, die hier an neuen Instrumenten und neuen Wegen arbeitet oder beispielsweise die AG Freiwilligenmanagement, die auch bereits an den verschiedensten Maßnahmen bastelt. Allesamt dienen sie dazu, uns als Gemeinschaft zusammenzuhalten. Der richtige Fluss der Information, einfache Kommunikation und der persönliche Austausch: alles das hilft, das Zusammenleben einfacher und schöner zu gestalten. Und eine weitere, sehr angenehme Auswirkung hat die neue LIVE. Alle können mitmachen, alle sind gefordert, ihren Teil dazu beizutragen, sodass unser Mitarbeitermagazin bunter und informativer wird. Jede Sektion, jeder Freiwillige, alle können mitwirken. Dazu gibt es die Sektionsansprechpartner, die Bezirksredakteure und nicht zuletzt das Team hier in Bozen. Viel Spaß beim Lesen dieser ersten Ausgabe. Bereits in zwei Monaten gibt’s die nächste LIVE. Jetzt können wir sagen: bis bald. Wir freuen uns auch über euer Feedback an live@wk-cb.bz.it. Markus Leimegger

Ecco la nuova LIVE. Uscirà ogni due mesi con 16 pagine, di cui sei pagine riservate ai comprensori per favorire la comunicazione al loro interno. Sarà pubblicata in forma stampata e digitale. Questa è la prima novità, quale risultato del gruppo di lavoro interno marketing per un nuovo concetto di comunicazione della Croce Bianca. Attendiamo il vostro feedback da inviare a live@wk-cb.bz.it.

La Croce Bianca da anni collabora con diversi partner a livello nazionale ed internazionale. SAM.I è un’unione di associazioni di soccorso europee, mentre A.N.P.A.S. riunisce 882 Pubbliche Assistenze italiane. Negli ultimi mesi su ambo i livelli eravamo presenti in occasione di vari congressi e riunioni. Il „SAMARITAN Contest“ 2014 verrà organizzato in Italia da A.N.P.A.S. e Croce Bianca.

National and international ­networking Seit Jahren ist es uns ein Anliegen uns mit gleichgesinnten Partnern zusammenzu­ schließen. International ist dies SAM.I, ein Verband von europäischen Rettungsorganisationen. Bei der Sitzung am 29. 11. 2012 wurden Lernpartnerschaften, bi- und multilaterale Kooperationen und die Beteiligung an einem EU-Forschungsprojekt, sowie eine gemeinsame Positionierung zu brisanten Themen geplant. Man beschloss, dass im Jahr 2014 der Jugendwettbewerb „SAMARITAN Contest“ in Italien stattfinden wird. Vom 16. - 18. 1. 2013 fand in Köln ein Treffen statt, bei dem drei EU-Projekte besprochen wurden. Auf nationaler Ebene ist unser Partner die A.N.P.A.S., die italienweit 882 Vereine umfasst. Diese Stärke ermöglicht es Themen wie den „autista soccorritore“ mit Nachdruck zu verfolgen. Am 24. 11. 2012 wurde der Erdbebeneinsatzes in der Emilia-Romagna aufgearbeitet, eine Neuausrichtung des Zivilschutz überlegt, das Kursprogramm vorgestellt und die Verteilung der Zivilschutzmaterialien besprochen. Ein Treffen zur Pistenrettung in Italien wird stattfinden. Im Jahr 2014 wird zusammen der „SAMARITAN Contest“ organisiert. Ivo Bonamico weiterführender Link: www.samaritan.info

2


Direkt Filo diretto

Editorial

Sehr geehrte MitarbeiterInnen,

Das Informationsprogramm Civil Protect 2013

Il programma informativo Civil Protect 2013

Freitag 22. März

Venerdì 22 marzo

MODUL 1 - Krisenkommunikation und Kommunikation in Krisen Organisiert von der Abteilung Brandund Zivilschutz der Autonomen Provinz Bozen

MODULO 1 - Comunicazione di crisi e comunicazione nella crisi A cura della Ripartizione Protezione antincendi e civile della Provincia Autonoma di Bolzano.

MODUL 2 - Wasserschutzbauten - Hydrogeologische Risiken - Instandhaltung Organisiert von der Abteilung Brandund Zivilschutz der Autonomen Provinz Bozen

MODULO 2 - Opere idrauliche - Rischio idraulico: la manutenzione di corsi d‘acqua nell‘ottica della protezione civile A cura della Ripartizione Protezione antincendi e civile della Provincia Autonoma di Bolzano.

Samstag, 23. März MODUL 3 - Traumaday I Organisiert vom Weißen Kreuz, Roten Kreuz und der Landesnotrufzentrale. MODUL 4 - Traumaday II Organisiert vom Weißen Kreuz, Roten Kreuz und der Landesnotrufzentrale. Der Eintritt zur Messe ist für WK-MitarbeiterInnen kostenlos • mit dem WK-Badge/Stempelkarte (auch für ihre Begleitung), • wenn sie sich vorher online an www. fierabolzano.it/civilprotect/ticket. htm registriert haben oder • nach Ausfüllen des entsprechenden Formulars an den Messekassen. Wir erwarten euch gern bei unserem Stand.

Sabato 23 marzo 2013 MODULO 3 - Traumaday 1 A cura di Croce Bianca, Croce Rossa, Centrale provinciale d’emergenza. MODULO 4 - Traumaday 2 A cura di Croce Bianca, Croce Rossa, Centrale provinciale d’emergenza. L‘ingresso a Civil Protect 2013 è gratuito per i collaboratori della CB • con la tessera/badge della CB e per i loro accompagnatori • previa registrazione on line a www.fierabolzano.it/civilprotect/ticket.htm o • compilando alle casse l‘apposita scheda.

wenn Sie diese Zeilen lesen, halten Sie die erste Ausgabe der neuen WK LIVE in Händen. Seit 2001 erschien die interne WK LIVE in der bisher gewohnten Form mit zuletzt zwei Ausgaben pro Jahr. Allerdings waren dadurch die Informationen meist nicht mehr ganz aktuell. Daher haben wir in Zusammenarbeit mit verschiedenen Mitarbeitern auf allen Ebenen versucht eine neue Gestaltungsform zu finden. Von nun an wird die interne WK LIVE sechsmal im Jahr erscheinen und einen bezirksrelevanten Schwerpunkt enthalten. Das Ergebnis können Sie jetzt begutachten. Ich wünsche Ihnen eine interessante Lektüre der neuen WK LIVE und hoffe, dass Ihnen das neue Format gefällt!

Cari collaboratori, gentili collaboratrici, se leggete queste righe tenete in mano la prima edizione della nuova WKLIVE. Dal 2001 la WK LIVE interna è stata pubblicata nella forma ormai nota, ultimamente due volte l’anno. Perciò le informazioni ivi contenute non erano sempre molto attuali. Per questo motivo ed in collaborazione con diversi collaboratori dei vari livelli abbiamo cercato di trovare un nuovo formato di edizione. D’ora in poi la WK LIVE interna uscirà sei volte l’anno con maggiore attenzione per temi di rilevanza comprensoriale. Il risultato lo potete valutare Voi stessi. Vi auguro una lettura interessante della nuova WK Live e spero che gradiate il nuovo formato!

Vi aspettiamo al nostro stand. direktor des weissen kreuzes direttore Croce Bianca


Direkt Filo diretto

Freiwilligenmanagement News

2012 hat das Weiße Kreuz mit der Freiwilligengewinnungskampagne und der Einführung der Freiwilligenkoordinatoren auf Sektionsebene den Grundstein für ein strukturiertes Freiwilligenmanagement beim Weißen Kreuz gelegt.

Nun gilt es, das Begonnene weiter zu optimieren und neben der Freiwilligengewinnung vor allem den Erhalt der Freiwilligen bzw. deren Bindung an den Verein zu intensivieren. Um dies zu erreichen wurde im vergangen Oktober die Arbeitsgruppe Freiwilligenmanagement (AG FWM) zur Förderung des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements im WK gegründet und vom Vorstand beauftragt, sich mit der Strategieentwicklung und Beschlussvorbereitung zum Freiwilligenmanagement zu befassen. Themen der AG sind demnach die Verbesserung der Rahmenbedingungen freiwilliger Mitarbeiter, Stärkung des freiwilligen Engagements und dessen Anerkennung (vereinsintern als auch extern), Ausbildung der Freiwilligenkoordinatoren, der Freiwilligen und Ehrenamtlichen (neben der Fachausbildung) und Partizipation von Freiwilligen im Weißen Kreuz. Die AG FWM hat sich in einem sehr sitzungsintensiven Herbst eingehend mit möglichen Maßnahmen zum Freiwilligenerhalt auseinandergesetzt. Es wurden Vorschläge und Ideen aus den letzten fünf Jahren gesammelt, gesichtet und bewertet. Daraus entstand ein 17-teiliger Maßnahmenkatalog, der im Dezember vom Vorstand beschlossen wurde. In den kommenden drei Jahren sollen verschiedene Maßnahmen und Initiativen umgesetzt werden, welche die Rahmenbedingungen der Freiwilligen innerhalb des Vereins verbessern.

4

Neben der AG FWM waren auch die Freiwilligenkoordinatoren (FWK) fleißig. Im Oktober und im Jänner fanden wieder bezirksweite Treffen statt. In diesen Treffen lang das Hauptaugenmerk auf den ersten Erfahrungen der Koordinatoren, eventuellen Verbesserungsvorschlägen und dem „Erhalt von Freiwilligen“. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf dem Thema „Vernetzung der Freiwilligenkoordinatoren in der Sektion“. Die gesammelten Informationen und Rückmeldungen dienen wiederum der AG FWM für die Weiterarbeit. Für das 2012 Geleistete gilt allen Beteiligten (Koordinatoren, AG, Vorstand, Involvierte in den Sektionen usw.) großer Dank. Auch 2013 werden wir gemeinsam mit viel Schwung an der Strukturierung und Verankerung des FW-Managements weiterarbeiten. Kathrin Hofer

Mitglieder der AG FWM, die seit Oktober intensiv am Freiwilligenmanagement arbeitet: Barbara Siri, Martin Vieider, Helmut Eschgfäller, Jürgen Zöggeler (Ersatz Hartmann Klotz), Manuela Unterthiner, Alexander Schmid, Markus Leimegger, Andreas Pattis und Kathrin Hofer

Die 54 Freiwilligenkoordinatoren tauschen sich regelmäßig bei bezirksweiten Treffen aus.

Gestione dei volontari Nel 2012 la Croce Bianca, con la campagna di acquisizione e l’introduzione della figura dei coordinatori dei volontari nelle sezioni, ha fondato una gestione dei volontari strutturata. Per portare avanti questo argomento in ottobre è stato creato un gruppo di lavoro “gestione dei volontari” che si occupa delle strategie da applicare in futuro, per migliorare le condizioni dei volontari all’interno dell’organizzazione. Il gruppo ha elaborato un catalogo di diciassette provvedimenti da realizzare nei prossimi tre anni. In ottobre e in gennaio, anche i coordinatori dei volontari hanno lavorato molto. Durante gli incontri hanno scambiato le loro esperienze, hanno fatto proposte di miglioramento e raccolte idee riguardo al “mantenimento” dei volontari.


Ausbildung Formazione

Lernen fürs Leben

Aus- und Weiterbildungsbroschüre 2013 Dieses Motto beschreibt sehr gut, was das Aus- und Weiterbildungsangebot des Weißen Kreuzes leistet: Zum einen kann durch eine fundierte notfallmedizinische Ausbildung Leben gerettet werden. Zum anderen lernen die WK-Mitarbeiter im Rahmen der Weiterbildungsveranstaltungen des Vereins auch für sich und ihr eigenes Leben.

Die im Jänner 2013 erstmals erschienene Broschüre „Interne Aus- und Weiterbildung 2013“ bringt das sehr anschaulich zum Ausdruck. In dieser gemeinsamen Broschüre der Abteilung Ausbildung und der Abteilung Personal finden freiwillige und angestellte Mitarbeiter des WK alle ihnen angebotenen Aus- und Weiterbildungen, sowohl die fachspezifischen Ausbildungen wie A- und B-Kurse, die jährliche Pflichtfortbildung usw., als auch die Seminare der Personalentwicklung zu verschiedenen Themen aus den Bereichen

NPO-Management, Kommunikation und Führung, Konfliktmanagement und Teamentwicklung und vielem mehr. Mit dieser Broschüre möchte das Weiße Kreuz allen Mitarbeitern den Zugang zu und die Information über die angebotenen Veranstaltungen erleichtern, um sicherzustellen, dass alle – wir zitieren unseren Präsidenten Dr. Rammlmair: „Möglichst viel für ihr Leben im Verein und auch außerhalb des Vereins mitnehmen können.“

Imparare per la vita – Depliant “Formazioni ed aggiornamenti 2013” Lo scopo di pubblicare per la prima volta nel 2013 questi depliant è quello di offrire una visione d’insieme sulla vasta gamma di corsi proposti a tutti i collaboratori della CB. Non si ha solo la possibilità di attingere ai corsi interni, ma anche ai seminari proposti dal reparto Personale.

Kathrin Hofer

5


Direkt Filo diretto

Livinallongo Nuova sede

Su richiesta del direttore generale dell’Azienda Unità Locale Socio-Sanitaria (U.L.S.S.) n. 1 di Belluno, Dott. F. Antonio Compostella, e del sindaco di L­ ivinallongo, Sig. Ugo Ruaz, di aiutarli a garantire i soccorsi nella zona di Livinallongo, la Cro­ ce Bianca si è dichiarata disposta a sostenerli mettendo a disposizione mezzi e ­personale. Fino ad aprile 2012 i soccorsi nella zona di Livinallongo sono stati effettuati dall’Associazione Croce Bianca di ­Arabba (associazione indipendente dalla Croce Bianca altoatesina). Quest’ultima ha deciso per svariati motivi, di non rinnovare la convenzione con l`U.L.S.S. Il 6 agosto 2012 la Croce Bianca di Bolzano ha messo a disposizione per 24 ore al giorno un’ambulanza stazionata nella sezione di La Villa, in Val Badia, che partiva immediatamente nel caso di eventuali interventi. Successivamente il comune di Livinallongo ha fatto di tutto per trovare una sede adeguata per le nostre esigenze. Non avendo trovato una soluzione stabile, il 9 settembre 2012 siamo stati costretti a cessare l’attività per mancanza di una adeguata struttura ed anche di personale volontario sul posto. Durante il periodo successivo il servizio di soccorso ad Arabba è stato coperto da associazioni di soccorso limitrofe. A metà novembre siamo stati nuovamente contattati poiché a Livinallongo si temeva di restare senza garanzia di soccorso durante la stagione invernale. La zona di Livinallongo/Arabba fa parte della famosa Sella Ronda dove si conta una media di 15.000 sciatori al giorno. Le condizioni da noi poste per poter riprendere a prestare servizio sono state due: la possibilità di avere una sede in

6

loco ed avere a disposizione dei volontari direttamente ad Arabba che coprissero i servizi notturni ed i festivi. Dopo diversi colloqui con i volontari, il sindaco, l’U.L.S.S. ed il personale degli impianti sciistici di Arabba, si è riusciti a trovare un accordo ed una sede temporanea. Dal 22 dicembre abbiamo 32 interessati che prestano volontariamente servizio. Durante la stagione invernale copriamo il servizio con due ambulanze di soccorso e quattro dipendenti. La notte invece è in servizio un’unica ambulanza coperta da volontari. Come capo servizio di Arabba è stato scelto Andreas Miribung, che vanta molta esperienza nel settore. Il 2 dicembre 2012 è iniziata la formazione dei nuovi volontari e che proseguirà con ulteriori corsi in primavera. Dal 22/12/2012 al 27/01/2013 sono già stati effettuati 156 trasporti, trasportati 170 pazienti e percorsi 11.771 km. Ora seguiranno ulteriori riunioni interne per stabilire come procedere in primavera ed in futuro. Marco Comploi

Sinistra: Johann Niederkofler, dipendente a Livinallongo in inverno, destra: il volontario Christian Lezuo

Das Weiße Kreuz kam einer Anfrage der Sanitätseinheit Belluno und der Gemeinde Livinallongo nach und gewährleistet nun seit dem 22. Dezember 2012 den Rettungsdienst in Buchenstein/Livinallongo, einem Gebiet, das an jenes der Sektion Alta Badia angrenzt. Bereits jetzt verfügt der neue Stützpunkt über mehr als 32 Freiwillige. Bis 27. Jänner wurden bereits 156 Einsätze mit 170 transportierten Patienten durchgeführt.


Jugend Giovani

erlass! Darauf ist V

„Ich bin Mitglied beim Weißen Kreuz, weil ich weiß, dass es eine gute Sache ist und mir zahlreiche Vorteile bringt.“ Werde auch du Mitglied 2013. Danke.

Darauf ist Verlass! Die Mitgliederaktion 2013

Informationsveranstaltung Organspenden

Auch heuer sind wir mit dem Verlauf der Aktion mehr als zufrieden.

Erstmals in Südtirol. Am 20. April 2013 findet nun erstmals in Südtirol in der Landesberufsschule „Luigi Einaudi“ eine ganztägige Informationsveranstaltung statt.

Vergleicht man den Mitgliederstand am 5. Februar 2013 mit dem des gleichen Tages im Vorjahr so konnten wir heuer rund 2.205 Mitglieder mehr für das Weiße Kreuz begeistern, bisher insgesamt 46.986. es ist wahrscheinlich, dass wir am Ende der Kampagne unser Wunschziel der 50.000 Jahresmitglieder erreichen. Eindeutig haben sich heuer die WK-Mitglieder statt für die Südtirol-Mitgliedschaft für unsere neue Mitgliedschaft „Weltweit“ entschieden (+ rund 2.700 Mitglieder), und zwar hauptsächlich für die Familien-Paket (+ 1.500 Mitglieder). Das bedeutet, dass diese attraktive Neuheit aufmerksam auf- und schließlich auch angenommen wurde, es also einen tatsächlichen Bedarf dafür gab: Die kostenlose weltweite Rettung und die suchund Bergungskosten bis 40.000 Euro. Allerdings sind Herr und Frau Südtiroler heuer eindeutig weniger „spendabel“, was die Spendenbeiträge anbelangt, aber in Krisenzeiten ist das auch nachvollziehbar. Nur zwei Sektionen haben derzeit ein leichtes Mitglieder-Minus. Man kann sagen, dass diese größte jährliche Fundraising-Aktion des Weißen Kreuzes bisher gut läuft. Danke an alle für ihre Zusammenarbeit! Auch darauf ist jährlich Verlass! P. Prugger

Sie ist vorrangig an ärztliches und nicht ärztliches Personal der Rettungsorganisationen Weißes Kreuz und Italienisches Rotes Kreuz sowie an Allgemeinmediziner gerichtet. Sie wird von der Vereinigung der Freiwilligen Organspender Südtirol „AIDO” organisiert, in enger Zusammenarbeit mit dem Landeszentrum für Transplantationen sowie dem Landesamt für Krankenhäuser. Das Ziel der Veranstaltung besteht darin, alle Interessierte detailliert über klinische, ethische und juridische Aspekte der Organspende bzw. über die Transplantation von Organen, Geweben und Stammzellen zu informieren. Daran teilnehmen werden Referenten des landesweiten Zentrums für Transplantationen, der Uniklinik Innsbruck, der interregionalen Transplantationsvereinigung „AIRT“ und des Vorstands der Vereinigung „AIDO“.

Einige Teilnehmer beim Multiplikatorenkurs in Bruneck

Neues Ausbildungskonzept der WK-Jugend In den letzten Jahren beschäftigte sich die Führungsebene der Weißen Kreuz Jugend intensiv mit dem Ausbildungsangebot inner­ halb der WK-Jugend. Das Resultat war ein komplett neues Ausbildungskonzept. Angelehnt an die neue Jugendordnung wurden verschiedene Pflichtausbildungen festgelegt. Ziel dieser Ausbildungen ist es, den Jugendbetreuern und Leitern die nötigen Informationen für ihre Arbeit mit den Jugendlichen zu vermitteln. So wird neben der fachlichen Ausbildung in Erste Hilfe vor allem die Vereinsstruktur vermittelt. Zusätzlich zu diesen beschriebenen Pflicht­ausbildungen werden immer wieder Fortbildungen angeboten. Informationen zu Terminen und Inhalten können im Jugendbüro unter ­ jugend@wk-cb. bz.it nachgefragt werden. Peter Grund

Ivo Bonamico

7


Direkt Filo diretto

Weihnachtsfeier Herbert Wieland geehrt

Die gemeinsame Feier der rund 80 leitenden Freiwilligen und Angestellte des WK aus ganz Südtirol, Cortina und Buchenstein.

Der große Applaus riss nicht mehr ab und die Führungskräfte des Weißen Kreuzes erhoben sich von ihren Stühlen, als Präsident Georg Rammlmair jüngst die Leistungen von Herbert Wieland aufgezählt hatte: Sein Einsatz in der Sektion Zivilschutz und im Ehrengericht wurde mit der höchsten Auszeichnung belohnt, die der Landesrettungsverein Weißes Kreuz zu vergeben hat. Der Vorstand hatte einstimmig beschlossen, dem 70-Jährigen die Ehrenmitgliedschaft auf Landesebene zu verleihen. Wielands Augen strahlten, als er aus den Händen Rammlmairs die Urkunde entgegennahm. Auch die Ehrenmitgliedsmedaille sowie eine Schnitzerei des hl. Rochus bekam der Geehrte. „Herbert Wieland kann 45,31 Dienstjahre aufweisen“, betonte Rammlmair und bezeichnete das neue Ehrenmitglied als „Urgestein des Vereins“.

Landesrat R. Theiner, I. Bonamico wird geehrt, B. Siri, G. Rammlmair

Im Februar 1967 war Wieland in das Weiße Kreuz eingetreten. Er engagierte sich in der Sektion Bozen im Rettungsdienst und als Gruppenführer. 1980 begann bis zum Austritt im vergangenen März

8

I. Bonamico, R. Theiner, H. Wieland, G. Rammlmair, B. Siri

Wielands großer Einsatz in der Sektion Zivilschutz. Innerhalb des Zivilschutzes war er Schriftführer und Ausschussmitglied. Vier Jahre lang saß Herbert Wieland im Vereinsehrengericht. Sichtlich erfreut war Direktor Ivo Bonamico über das Ehrenzeichen in Silber, das er für 15 Jahre im Verein erhielt. Rammlmair, Landesrat Richard Theiner und Vereinsvizepräsidentin Barbara Siri gratulierten dem engagierten Direktor. „Ich kann stolz sein auf Ihre Tätigkeiten. Sie alle sind das Herzstück unseres Vereins“, sagte Weiß-Kreuz-Präsident Georg Rammlmair vor der Landesleitung sowie vor den Sektions- und Dienstleitern. Besonders freute sich Rammlmair über eine Vertretung aus Buchenstein/Livina-

longo (Prov. Belluno), wo derzeit schrittweise eine Weiß- Kreuz-Sektion aufgebaut wird. Anerkennende Worte gab es für die beiden langjährigen, in diesem Jahr in den Ruhestand getretenen Angestellten Paul Hofer und Herbert Zwerger. „2012 war ein schwieriges Jahr, 2013 wird aber noch schwieriger“, brachte es Theiner auf den Punkt: „Wenn es das Weiße Kreuz nicht gäbe, dann müsste man es schnell erfinden.“ Die Sektion Zivilschutz unter Sektionsleiter Hugo Terzer hatte für das leibliche Wohl gesorgt. Weil man ein klares Zeichen im Sinne des Sparens setzen wollte, hielt das Weiße Kreuz die Weihnachtsfeier nicht in einem Gasthaus, sondern in der Mensa am Sitz der Landesleitung ab. Florian Mair


Zivildienst Servizio civile

++ News vom LL-Personal ++ Claudia Schwarz

34 neue ZivildienerInnen sind wieder im Einsatz Am 22. Oktober 2012 nahmen 34 freiwillige Zivildienerinnen und Zivildiener im Rahmen des Projekts „Geben und Erhalten II“ ihren Dienst beim Weißen Kreuz auf. Das ist das achte vom Weißen Kreuz umgesetzte Zivildienstprojekt. Unsere Zivildiener haben die A-Ausbildung schon abgeschlossen und werden demnächst mit dem B-Kurs starten. Nachdem der staatliche Zivildienst aus finanziellen Gründen ausgesetzt wurde, hat die Autonome Provinz Bozen einen Landeszivildienst aufgebaut. Die Verantwortungsträger des Weißen Kreuzes haben sich zusammen mit Vertretern anderer Vereine und Verbände für den Landeszivildienst sehr engagiert. Vom ersten Projekt, welches 2005 umgesetzt wurde, bis heute haben 238 Jugendliche den Zivildienst beim Weißen Kreuz geleistet. Davon sind 202 weiterhin beim Verein als Freiwillige aktiv, ein Beweis, dass ihnen ihre Tätigkeit Freude bereitet und Erfüllung bringt. Wir sind zuversichtlich, dass sich auch die „neuen“ Zivis gut integrieren und bei uns wohl fühlen werden. Wir wünschen Ihnen auf diesem Wege ein interessantes und lehrreiches Jahr. Herzlich Willkommen!

Eine neue Herausforderung hat Claudia Schwarz gesucht und in ihrer neuen Tätigkeit in der Einsatzzentrale in Bozen gefunden. Claudia Schwarz ist in Norddeutschland geboren, hat Archäologie studiert und wohnt seit einigen Jahren in Südtirol. Sie trat im April 2009 in die Sektion Welschnofen als freiwillige Mitarbeiterin ein und hat dort erste Erfahrungen im Krankentransport und Rettungsdienst gesammelt. Zwischen Oktober 2009 und September 2012 war sie dort als Fahrerin und Sanitäterin beschäftigt. Ihre Erfahrungen kann Claudia Schwarz jetzt als Mitarbeiterin der Einsatzzentrale einbringen.

Michael Mölgg Michael Mölgg ist seit Februar 2013 der neue Turnusleiter der Einsatzzentrale. Neben Andreas Angerer unterstützt er das Führungsteam in seiner neuen Funktion. Michael ist seit Juli 2010 in der Einsatzzentrale als Disponent tätig, war 2012 im WK-Nachwuchspool dabei und ist seit Jahren Freiwilliger Mitarbeiter in den Sektionen Bozen und Überetsch.

Silvia Pedron Die langjährige Verwaltungsmitarbeiterin der Sektion Bozen wechselte im Oktober 2012 von der Sektion Bozen in den Bereich Hausnotruf. Silvia Pedron ist seit November 2004 als Verwaltungsmitarbeiterin beim WK tätig. Sie hat in der größten WK-Sektion viele Jahre lang verschiedene Verwaltungstätigkeiten aus­ge­übt und ist dort seit Oktober 2005 als Freiwillige sehr engagiert im Einsatz.

Andreas Pattis

Impressum - Colofone Redaktionsanschrift Indirizzo della redazione: Weißes Kreuz - Croce Bianca onlus via Lorenz-Böhler-Str. 3 I 39100 Bozen – Bolzano Tel. +39 0471 444 393, Fax 444 374 presse@wk-cb.bz.it - stampa@wk-cb.bz.it Redaktion - Redazione Dr. Prisca Prugger Herausgeber und Eigentümer Editore e proprietario: Landesrettungsverein Weißes Kreuz, Bozen Associazione Provinciale di Soccorso Croce Bianca, Bolzano Verantwortlich im Sinne des Pressegesetzes Direttore responsabile Dr. Ivo Bonamico „Weißes Kreuz LIVE“, Heft 1/2013, Mitarbeitermagazin, erscheint im Februar 2013, fld. Nr. 57 (Aut. Pres. Trib. BZ Nr. 30/96 R. St.; 17.12.96). Erscheint acht Mal jährlich, im 15. Jahrgang “Croce Bianca LIVE“, 1a edizione 2013 del giornale interno della CB, Febbraio 2013, edizione n. 57 (aut. pres. trib. BZ n. 30/96 R. St.; 17.12.96). Pubblicazione a scadenza quadrimestrale Auflage - Tiratura: 4.000 Versand über Post-Abonnement. Nachdruck und Verbreitung, auch auszugsweise, nur mit Einwilligung des Herausgebers. Namentlich gekennzeichnete Beiträge geben die persönliche Meinung des Autors wieder. Spedizione postale. Riproduzione, anche parziale, solo previa autorizzazione dell’editore. Gli articoli firmati rispecchiano l’opinione personale dell’autore. Redaktionelle MitarbeiterInnen - Autori Erster Teil: I. Bonamico, M. Comploi, K. ­Hofer, M. Leimegger, A. Pattis, P. Prugger; aus dem Bezirk Bozen u. Umgebung: Florian Mair, aus dem Bezirk Burggrafenamt - ­Vinschgau: Werner Innerhofer, aus dem Bezirk Eisackund Pustertal: Daniel Unterthiner Layout, Satz - Impaginazione: Nadia Huber, Percha www.nadia-huber.com Druck - Stampa: Athesiadruck GmbH, Bozen Gedruckt auf FSC-zertifiziertem Papier 80 gr. stampa su carta certificata FSC

Wir wünschen den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern alles Gute, viel Freude und Erfolg in ihren neuen Aufgabenbereichen. A. Pattis 9


Mals

... aus dem Bezirk Burggrafenamt - Vinschgau Comprensorio Burgraviato - Val Venosta

Julia

eine Jugendgruppenstunde mal ganz „anders“

Das Betreuerteam der WKJ Mals mit Marion und Hilde an der Spitze hat sich für ihr 3. Treffen 2012-13 etwas ganz Besonderes einfallen lassen.

Die Sektion Mals gratuliert ganz herzlich dem freiwilligen Helfer Christian Schwarz und seiner Heidi zur Geburt der kleinen Julia. Wir wünschen Ihnen alles Gute und viel Gesundheit.

Emilia

Gratulieren möchten wir auch unserem Helfer Jürgen Schwarz und seiner Freundin Steffi, zur Tochter Emilia und wünschen euch als frisch gebackene Familie viel Gesundheit.

10

Die Jugendlichen, welche zum Treffen kamen und mit dem Thema Erste Hilfe und Erweiterter Maßnahmen laut Programm rechneten, staunten nicht schlecht, als sie im Lehrsaal einen inszenierten Arbeitsunfall vorfanden und plötzlich mitten in einem Notfall waren. Sie übernahmen sofort die Initiative und begannen mit den Lebensrettenden Sofortmaßnahmen und setzten den Notruf ab, welcher von einem Betreuer entgegengenommen wurde.

versorgten sie die Patientin weiter. Aber auch das Rettungsteam stieß mit der bewusstlosen Patientin an seine Grenzen. Um die Rettungskette zu schließen, brauchte es zur Versorgung einen Notarzt. Hier hat uns Dr. Werner Calliari, Notarzt am KH Schlanders, freundlicherweise geholfen. Er stand ca. 15 Min. nach dem Auffinden der Patientin durch die Jugendlichen im Raum und begann mit den Maßnahmen zur Versorgung eines bewusstlosen Patienten.

Die Patientin, die angeblich beim Wechseln einer Glühbirne von der Leiter gefallen war, hatte verschiedene Verletzungen, unter anderem eine stark blutende Wunde am Unterarm. Als die Patientin während der Versorgung das Bewusstsein verlor, war der Notfall „perfekt“.

Die Jugendlichen bekamen hautnah demonstriert wie die Rettungskette, Glied an Glied, ablief! Anschließend gab es eine Feedbackrunde, bei der alle ihre Eindrücke schildern konnten. Dr. Calliari und Marion, welche das gesamte Szenario beobachtet hatte, gaben ebenfalls ihr Feedback.

Plötzlich hörten die Jugendliche die Sirene eines Einsatzfahrzeugs und die Sanitäter sowie der Betreuer kamen zu Hilfe. Gemeinsam mit den Jugendlichen

Zusammenfassend möchten wir sagen, es ist ein tolles Gefühl zu sehen, mit welchem Ehrgeiz und mit wie viel Herzblut unsere Jugendlichen dabei sind.


Mals

Kochkurs

Meran

Danksagung

Verein Kinderhilfe Tschernobyl-Riffian Im Juni 2012 reiste eine Delegation von fünf Personen des Vereins Kinderhilfe Tschernobyl-Riffian nach Weißrussland, um Hilfsgüter zu überbringen und vor Ort bedürftigen Kindern und Familien zu helfen. Im März organisierte die Sektion Mals an zwei Abenden einen Kochkurs für die freiwilligen Helfer. Unter der Leitung von Köchin Gerti wurden köstliche Fisch- und Fleischmenüs gezaubert. Die meisten nahmen hilfreiche Tipps mit nach Hause. Beide Abende klangen bei einem gemütlichen Beisammensein aus.

Angestelltenausflug Am Pfingstsonntag, dem 27. Mai, machten die hauptamtlichen Mitarbeiter mit Sozi­ al- und Zivildienern einen Ausflug nach Venedig!

Sie starteten bereits um 4 Uhr morgens von der WK Stelle und waren um 8:30 Uhr in Venedig. Dort hatten sie dann den ganzen Tag Zeit verschiedene Sehenswürdigkeiten anzusehen. Am Abend organisierte der OK-Chef Reinhard Waldner ein köstliches Fischessen in Chioggia, was ein schöner Abschluss für den Ausflug nach Venedig war.

Heimkinder in Weissrussland

Geschenke

Hier liegt Tschernobyl

Die Mittwoch-Gruppe des Weißen Kreuzes Meran spendete zu diesem Anlass ihr „Törggele-Geld“ des Jahres 2011 und konnte der Reisegruppe somit über 200 Euro mitgeben.

wichtigsten Hygieneartikel wie Zahnbürste, Duschgel, Shampoo usw. Auf diesem Wege möchte ich mich im Namen der Organisationsgruppe bei den Personen der Mittwoch-Gruppe Meran für die großzügige Spende bedanken.

Man entschied vor Ort, drei Kinder, die aus sehr armen Familien stammen und zurzeit in einem Heim für Sozialwaisen wohnen, von Grund auf neu einzukleiden. Des Weiteren kaufte man ihnen die

Ihr wart für diese Kinder ein Lichtblick und habt ihnen damit eine große Freude bereitet. Annemarie Hanifle

11


Bezirk

3.769 m

DL und TL wagen sich auf den Cevedale Im Herbst 2012 war es endlich soweit: die Dienst- und Turnusleiter unseres Bezirkes machten sich an die Erklimmung des 3.769 m hohen Cevedale.

Die Kanonenstellungen aus dem Ersten Weltkrieg

Nachdem die Naturnser Kollegen Manuela und Thomas die kleine Gruppe in aller Frühe nach Sulden gebracht hatten, brachen wir in Richtung Suldengletscher auf. Am Gletscher angekommen, nahm „Berg­ führer“ Egon sogleich Norman und Fabian aus Mals, Günther aus Passeier, Daniel aus Lana und Hansi aus Schlanders ans Seil und brachte uns sicher über die Suldenspitze (3.376 m)

12

zum „Etappenziel“ Casatihütte 3.269 m Meereshöhe.

auf

Dort angekommen, stellten wir fest, dass sowohl das Wetter auf dem Cevedale als auch die Kondition und Motivation der Gruppe nicht ausreichend waren. So begnügten wir uns mit einem Besuch der Kanonenstellungen aus dem Ersten Weltkrieg und stiegen dann Richtung Martell ab, wo uns am Talschluss Manu-

ela und Thomas empfingen. Bei einem genussvollen reichlichen Essen wurden wir die Erlebnisse des Tages humorvoll kommentiert. An dieser Stelle nochmals einen herzlichen Dank an Manuela und Tom für den Taxidienst und an unseren „Bergführer“ Egon für die professionelle Führung der Gruppe. Unsere Meinung war einstimmig: Es war ein tolles Erlebnis!


Naturns

Jubiläumsweihnachtsfeier

Sie haben sich getraut ...

in Rabland

Das Jubiläumsjahr ließ das WK Naturns bei einer gemütlichen Weihnachtsfeier am 7. Dezember 2012 im Geroldsaal in Rabland ausklingen. Die Hochzeitsglocken des Leiter-Kirchleins von Unser Frau im Schnalstal läuteten am 11. August 2012 für unsere freiwilligen Helfer Andrea und Martin. Nach der Trauung erwartete das frisch vermählte Paar ein unglücklich gestürzter Radfahrer, welcher noch umgehend versorgt werden musste. Die Mitglieder der Sektion Naturns, besonders die Dienstag- und SamstagNachtgruppen wünschen dem Hochzeitspaar alles Gute für die gemeinsame Zukunft.

Sektionsleiter Franz Volgger und sein Vize Adolf Fieg ehrten elf freiwillige Helfer der Sektion Naturns. Von jedem wurde ein Foto aus Kinder- oder Jugendtagen gezeigt und gekonnt eine kurze persönliche Beschreibung geliefert, um die Anwesenden im Saal zum Raten zu animieren. Volgger und Fieg betonten ihre Wertschätzung und dankten Simon Polverino und Bennie Vorhauser für 10 Jahre, Adolf Fieg, Christian Niederfriniger, Florian Prantl und Fritz Rosatti für 15 Jahre Dienst beim Weißen Kreuz Naturns. Bereits 20 Jahre im Dienst beim WK Naturns sind Karl Karnutsch und Hansi Spechtenhauser. Der Angestellte Marco Don ist seit 25 Jahren dabei. Seit Bestehen der Sektion, ganze 30 Jahre, sind Karl Untergicht und Walter Gratl im Dienste am Nächsten tätig.

V. l. vorne: Adolf Fieg, Florian Prantl, Walter Gratl, Karl Ungericht, hinten: Franz Volgger,

Babyglückwunsch

Karl Karnutsch, Christian Niederfringer, Hansi Spechtenhauser, Marco Don, Bennie Vorhauser, Fritz Rosatti, Simon Polverino

Wenn Träume Hand und Fuss bekommen und aus Wünschen Leben wird, dann kann man wohl von einem Wunder sprechen. Am 7. Dezember 2012 wurde das kleine Wunder Noah geboren. Die Mittwoch-Nacht-Gruppe sowie alle Helfer/innen des WK Naturns freuen sich mit den Eltern Sarah und Jürgen.

Arianna Polverino

13


Passeier Sulden

Der kleine Moritz

KAMERADSCHAFTSABEND der Freiwilligen und Angestellten

Am 12. Jänner haben sich die Freiwilligen und Angestellten des WK Passeier zum traditionellen Kameradschaftsabend getroffen. Leider mit einiger Verspätung möchten wir unserem Angestellten Elmar Tschöll (Jolly) und seiner Freundin, unserer Freiwilligen Irene Mair, zur Geburt ihres Sohnes Moritz gratulieren. Am 18. 10. 2011 erblickte ihr kleiner Sonnenschein das Licht der Welt. Weiterhin viel Glück und Gesundheit!

Nachwuchs in der 7er-Gruppe

Unsere Susanne Zuber konnte sich zum ersten Mal über Nachwuchs freuen. Die kleine Aylin erblickte am 27. 7. 2012 um 14.42 Uhr das Licht der Welt. Der kleine Wonneproppen war 49 cm lang und 3105 Gr. schwer. Viel Glück, Gesundheit und Freude wünschen wir euch und auch so manch‘ ruhige Nacht.

S‘Christkindl

Gegen 20:00 Uhr trafen sich die WKler beim Gasthof Jäger Hans in St. Martin in Passeier zum alljährlichen Kameradschaftsabend. Nach dem Aperitif bedankte sich unser Sektionsleiter Gottlieb Oberprantacher bei allen Freiwilligen, Angestellten und geladenen Gästen für das engagierte Mitwirken und wünschte allen einen schönen Abend und ein erfolgreiches Jahr 2013. Anschließend wurde uns ein leckere Vier-Gänge-Menü serviert. Für die musikalische Umrahmung sorgte DJ Appi. Bis in die frühen Morgenstunden wur-

Alle Jahre wieder ... Am 24. 12. 2012 machte der Weihnachts­ mann unseren beiden freiwilligen Helfern Dietmar Marth und Evi Pirpamer ein besonderes Geschenk. Ihre Tochter Janina wurde mit 3160 Gr. und 52 cm geboren. Auch der kleine Jannik freut sich über ein Geschwisterchen. Wir wünschen der Familie viel Glück, Gesundheit und alles Gute für die Zukunft. 14

... treffen sich Freiwillige, Jugendliche, An­ gestellte und Ehrengäste zur traditionellen Weihnachtsfeier. Das heurige Weihnachtsessen vom 15. 12. 2012 fand nach der Heiligen Messe mit Pfarrer Dr. Josef Hurton im Parc Hotel Sulden statt. Sektions- und Dienstleiter Heinisch Franz dankte den freiwilligen und hauptberuflichen Helfern der

de dann getanzt, gefeiert und auch das ein oder andere Thema diskutiert. :-) Für den sicheren Heimweg sorgte unser Shuttlefahrer Erwin Gögele.

Sektion für die geleistete Arbeit. Er nutzte dabei die Gelegenheit, folgende Personen zu ehren: Dr. Anja Gutwenger für ihre 20-jährige Tätigkeit, Johann Pichler für seine 15-jährige Tätigkeit, Christian Prieth und Dr. Georg Hofer für ihre 10-jährige Tätigkeit beim Weißen Kreuz. Nach den Grußworten der Ehrengäste verbrachten alle einen gemütlichen Abend in weihnachtlicher Stimmung.


Vinschgauer Oberland

Ulten

aktive Jugendgruppe blickt zurück

Unsere aus zwölf Jugendlichen und drei Betreuern bestehende Jugendgruppe be­ gann das Tätigkeitsjahr mit der Einweihung des neuen RTW’s unserer Sektion.

SL Harti Klotz mit der Jugendgruppe

Den offiziellen Start in das neue Tätigkeitsjahr bildete ein gemeinsames Kastanienbraten im Oktober. Das ganze Jahr hindurch war ein Großteil unserer Treffen auf die Wiederholung und Vertiefung der Ersten Hilfe ausgerichtet; aber auch Spiel und Spaß kamen nicht zu kurz. Höhepunkt des gemeinsamen Jahres war die gemeinsame Weihnachtsfeier mit den WK-Helfern im Hotel Waltershof. Eine Woche später besuchte uns Peter Grund und gestaltete sehr abwechslungsreich eine unserer Gruppenstunden zum Thema Kreislauf. An dieser Stelle noch einmal DANKE. Das anschließende Engele-Bengele bildete den Abschluss des alten Jahres. Sehr interessant für uns war auch die Begegnung mit der Gruppe Notfalldarstellung unserer Sektion. Wir konnten uns selbst gegenseitig schminken und durften unserer Fantasie freien Lauf las-

sen. Im Mai besuchte uns Michael Rainer von Young&Direct und gestaltete den Nachmittag zum Thema Sexualität. Den Abschluss unseres Tätigkeitsjahres bildete im Juni ein gemeinsamer Nachmittag mit unseren Eltern und Familienmitgliedern. Anhand von mehreren Stationen konnten wir unseren Eltern das Erlernte zeigen und diese konnten es auch sofort selbst ausprobieren. Mit einem gemütlichen Beisammensein beendeten wir unser Jahr. Auch das Betreuerteam möchte sich bei allen unseren Jugendlichen für die tolle Mitarbeit während des ganzen Jahres ganz herzlich bedanken. Viele unserer lustigen Momente werden uns wieder in Erinnerung bleiben …

Bei Weihnachtsfeier Freiwillige gedankt „Als Dank für deinen aufopferungsvol­ len Dienst“ stand in der Einladung zur Weihnachtsfeier der Sektion Vinschgauer Oberland. Genau so begrüßte unsere Sektionsleiterin Andrea Frank alle Freiwilligen, Angestellten und Ehrengäste bei der traditionellen Weihnachtsfeier im Langtauferertal. Ein besonderer Dank ging an die Ehepartner der Freiwilligen, welche bei Diensten auf Ihren Partner verzichten müssen. „Das alles ist heute nicht mehr selbstverständlich“, so Frank, „umso mehr möchte das Weiße Kreuz seine Wertschätzung bekunden.“ Ein besonderes Weihnachtsgeschenk gab es für sechs Freiwillige, die im Laufe des Jahres die Ausbildung zum Sanitäter abgeschlossen hatten. Sie erhielten eine kleine Rettungstasche mit Inhalt, gleichzeitig ging der Dank auch an die Ausbilder Ulrich Blaas und Dr. Daniel Hölbling Patscheider. Ein besonderes Geschenk erhielt der Freiwillige Reinhard Blaas. Er ist Gründungsmitglied des Weißen Kreuzes Vinschgauer Oberland und tritt nach 33 aktiven Jahren in den verdienten Ruhestand. Unter großem Applaus erhielt er als Dank einen Gutschein. Bei einem gemütlichen Essen fand der Abend seinen Ausklang

Unser DL in Rosenheim

Benjamin Egger, Mirjam Paris

Unser Dienstleister Franz machte im vergangenen Herbst Bereitschaftsdienst auf dem Rosenheimer Herbstfest. Aber wegen eines technischen Defekts meldete er sich ab 22 Uhr „Außer Dienst“. 15


Programm auf Seite 3

We are online: www.wk-cb.bz.it http://sektionen.wk-cb.bz.it http://jugend.wk-cb.bz.it www.erste-hilfe-plattform.info Like us on Facebook


WK LIVE 01/2013 Burggrafenamt, Vinschgau