Page 1

STYROFOAM™ Lösungen

Perimeterdämmung Bodendämmung

Januar 2012


Inhalt

1. Wärmedämmung im Erdreich . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 1.1 Allgemeines. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 1.2 Planungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 1.2.1 Die Abdichtung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 1.2.2 ROOFMATE™, PERIMATE™, FLOORMATE™ Dämmlösungen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 4 2. Perimeterdämmung bei normaler Bodenfeuchtigkeit . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 2.1 Aufbau Wand und Boden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 2.2 Verlegung Wand . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 2.3 Verlegung Boden. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 7 3. Perimeterdämmung und mit integrierter Dränung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 3.1 Planungshinweise PERIMATE™ Dämm-/Dränlösung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 3.2 Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 8 3.3 Verlegung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 9 4. Perimeterdämmung im drückenden Wasser und im aufstauenden Sickerwasser. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .10 4.1 Planungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 4.1.1 ROOFMATE™, FLOORMATE™ Dämmlösungen aus XPS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 10 4.2 Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 4.3 Verlegung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 11 5. Wärmedämmung unter Bodenplatten – für tragende Bodenplatten, für lastabtragende Gründungsplatten (auch im drückenden Wasser). . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .12 5.1 Planungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 5.1.1 ROOFMATE™, FLOORMATE™ Dämmlösungen aus XPS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 12 5.1.2 Kennwerte für die statische Bemessung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 13 5.1.3 Beispiel für die Ermittlung der erforderlichen Bewehrung für Bodenplatten mit Verkehrslasten, auf elastischer Bettung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 14 5.2 Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 5.3 Verlegung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 15 6. Sockeldämmung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .16 6.1 Planungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 6.1.1 STYROFOAM™ Dämmlösungen aus XPS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 6.2 Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 6.3 Verlegung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 16 7. Wärmedämmung oberhalb der Bodenplatte. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .17 7.1 Planungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 7.1.1 ROOFMATE™ Dämmlösungen aus XPS . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 7.2 Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 7.3 Verlegung. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 17 8. Dämmung von Kühlhausböden . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .18 8.1 Planungshinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 8.2 Aufbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 18 9. Wärmedämmung im Strassen- und Bahntrassenbau . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19 10. Welches Produkt für welche Anwendung? . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .19 11. CE-Kennzeichnung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20 12. Zulassungen, weiterführende Literatur . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .20 13. Wichtige Hinweise . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .21 14. Technische Eigenschaften . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . .22

Titel Abb. 01 und 02 » Sony Center Berlin und Wartungshalle des Flughafen München in der Bauphase

2


Abb. 03 ›› Die an der Spundwand befestigten Perimeter-Dämmplatten werden beim Betonieren der Kelleraußenwand als verlorene Schalung genutzt.

Einleitung Im Folgenden wird der Einsatz der Wärmedämmlösungen aus STYROFOAM™ im erdberührten Bereich (vertikal und horizontal) beschrieben sowie die Bodendämmung oberhalb von Bodenplatten.

Hinweis Diese Broschüre gilt für die Schweiz. Für aktuellste Informationen und Daten sowie Abb. 04 ›› Verlegung von FLOORMATE™ 700-A Dämmung unter der Gründungsplatte des Hotel Adlon, Berlin

®™ Marke von The Dow Chemical Company („Dow“) oder verbundenen Unternehmen

CAD-Zeichnungen besuchen Sie uns im Internet: www.dowbaustoffe.ch

S T Y R O F O A M ™ Lösungen

3


1. Wärmedämmung im Erdreich

1.1 Allgemeines Mit „Perimeter“ wird der erdberührte Wand- und Bodenbereich eines Gebäudes bezeichnet. Die Perimeterdämmung ist die Wärmedämmung, die das Bauwerk von aussen umschliesst. Die Nutzung von erdberührten Gebäudebereichen bekommt einen immer höheren Stellenwert. Steigende Bau- und Grundstückskosten zwingen den Bauherrn und anschliessend den Architekten, den erdberührten Gebäudebereich ebenso als hochwertig nutzbare und/oder bewohnbare Räume auszubilden. Um ein angenehmes Raumklima zu erreichen und den

Abb. 06 ›› In einem frei stehenden Einfamilienhaus können bis zu 20 % des Gesamtwärmeverlustes im (beheizten) Untergeschoss auftreten.

Energieverbrauch zu reduzieren, müssen diese Räume wärmegedämmt werden.

1.2 Planungshinweise

Die aussen auf der Abdichtungsschicht liegende Peri-

Wärmeschutz nach Vorschrift

meterdämmung kann den Baukörper wärmebrückenfrei

Mindestanforderungen an den Wärmeschutz für

umschliessen und bildet zusätzlich Schutz der Abdich-

Wohnungs- und Industriebauten sind in den SIA-Normen

tung vor mechanischer Beschädigung.

180 und 380/1 sowie in den kantonalen Vorschriften festgelegt. Die kantonalen Bestimmungen fordern in der Regel die Erstellung einer Jahres-Energiebilanz, bei der nicht nur Wärmeverluste, sondern auch Wärmegewinne (z. B. durch Fensterflächen und interne Energiegewinne) berücksichtigt werden. Daraus resultiert eine gewisse gestalterische Freiheit, z. B. bei der Anordnung der Anteile der Wärmedämmung im Dach, in der Wand und im Boden. Ein vereinfachtes Berechnungsverfahren kann für kleine Wohngebäude angewendet werden. Für Altbauten gelten ebenso vereinfachte Berechnungsverfahren.

Abb. 05 ›› Wärmeschutz rundum und wärmebrückenfrei – Kelleraussenwand mit ROOFMATE™ Dämmschicht

1.2.1 Die Abdichtung Kellerwände müssen vor dem Eindringen von Wasser

Die Perimeterdämmung mit extrudiertem Polystyrolhart-

bzw. Feuchtigkeit geschützt werden. Je nach Gebäu-

schaum (XPS) basiert in Europa auf mehr als zwei Jahr-

desituation kann zwischen einer „Weissen Wannen“-

zehnten Erfahrung. In den USA und Skandinavien wurden

Konstruktion oder der Abdichtung nach SN 18195

jahrzehntelang sehr gute Erfahrungen mit XPS-Perimeter-

„Bauwerksabdichtung“ gewählt werden.

dämmplatten als erdberührte Dämmung in extrem bahntrassenbau, gemacht. Dabei wurden die Dämmplatten

1.2.2 ROOFMATE™, PERIMATE™, FLOORMATE™ Dämmlösungen

besonderer Feuchtigkeitsbelastung und gleichzeitig

Für den Einsatz im erdberührten Bereich müssen Dämm-

hoher dynamischer Druckbeanspruchung ausgesetzt.

platten besondere Eigenschaften aufweisen, da die

frostgefährdeten Bereichen, wie dem Strassen- und Eisen-

4


1. Wärmedämmung im Erdreich

Dämmung ständiger Feuchtebelastung bei gleichzeitiger mechanischer Beanspruchung ausgesetzt ist. Die Perime-

Für den Perimeter-Bereich stehen folgende

terdämmung muss Wärmeverluste dauer-haft reduzieren,

STYROFOAM™ Produkte zur Verfügung:

Tauwasserbildung vermeiden und die Bauwerksabdich-

Wand-/Bodendämmung:1)

tung schützen. Wärmedämmstoffe aus STYROFOAM™ mit

››› ››› ››› ›››

den Markennamen ROOFMATE™, PERIMATE™ und FLOORMATE™ erfüllen diese Aufgaben zuverlässig.

ROOFMATE™ SL-A ROOFMATE™ SL-X FLOORMATE™ 500-A FLOORMATE™ 700-A

Mit der homogenen, geschlossenen Zellstruktur sind die

Wanddämmung und -dränung:

blauen XPS-Dämmplatten

›››

››› ››› ››› ››› ››› ››› ››› ›››

PERIMATE™ DI-A

gut und dauerhaft wärmedämmend 1)

feuchtigkeitsunempfindlich

Die Auswahl des Produkttyps richtet sich auch nach den zu erwartenden Druckbeanspruchungen im Einbauzustand.

hoch druckfest unverrottbar Frost-Tau-wechselbeständig humussäurebeständig massstabil leicht und schnell zu verarbeiten

Es gibt noch weitere gute Gründe, die für den Einsatz der blauen Wärmedämmplatten im Perimeterbereich sprechen:

›››

Abb. 07 ›› FLOORMATE™/ ROOFMATE™ Platten mit umlaufendem Stufenfalz

Schutz der Abdichtung während der Bauausführung und beim Verfüllen der Baugrube

›››

keine zusätzlichen Schutzschichten vor der Dämmplatte erforderlich

›››

Deutsche bauaufsichtliche Zulassung für den Einsatz im Grundwasser bis 7 m Eintauchtiefe in das

1 2

Grundwasser

›››

Deutsche bauaufsichtliche Zulassung für den Einsatz unter tragender Gründungsplatte

››› ›››

leicht und schnell zu verarbeiten bei normalem Erdreich keine Einbautiefenbeschränkung

›››

3 4 5 6

Verfüllung der Baugrube und Verdichten des Füllmaterials mit schwerem Gerät möglich

›››

in Gutachten dokumentiertes Langzeitverhalten

die mit der Extrusionstechnik erreicht wird, bleibt die

1 ROOFMATE™ SL-A 2 Polymerbitumenabdichtung 3 PE-Folie

Polystyrol-Extruderschaumplatte, auch wenn sie Feuch-

4 FLOORMATE™ 500-A/ FLOORMATE™ 700-A

Durch die geschlossene und homogene Zellstruktur,

5 Polymerbitumenabdichtung 6 Sauberkeitsschicht

tigkeit (Bodenfeuchtigkeit, Sickerwasser, Schichtenwasser, Grundwasser) ausgesetzt ist, dauerhaft wärmedämmend. ®™ Marke von The Dow Chemical Company („Dow“) oder verbundenen Unternehmen

Abb. 08 ›› Beispiel Perimeterdämmung, Bodenplatte, unterkellert

S T Y R O F O A M ™ Lösungen

5


1. Wärmedämmung im Erdreich

Die blauen Dämmplatten entsprechen der europäischen Produktnorm SN EN 13164 und sind mit folgenden CE-Kennzeichen versehen: ROOFMATE™ SL-A T1-CS(10\Y)300-CC(2/1,5/50)130-WL(T)0,7WD(V)3-FT2-DS(TH)-DLT(2)5 Euroklasse E BKZ 5.1 FLOORMATE™ 500-A T1-CS(10\Y)500-CC(2/1,5/50)180-WL(T)0,7WD(V)3-FT2-DS(TH)-DLT(2)5 Euroklasse E

Abb. 09 ›› Verlegung der ROOFMATE™ Dämmung auf der abgedichteten Kellerwand

BKZ 5.1 FLOORMATE™ 700-A T1-CS(10\Y)700-CC(2/1,5/50)250-WL(T)0,7WD(V)3-FT2-DS(TH)-DLT(2)5 Euroklasse E BKZ 5.1 PERIMATE™ DI-A T1-CS(10\Y)300-WL(T)0,7-WD(V)3-FT1-DS(TH) Euroklasse E PERIMATE™ DI-A entspricht der europäischen Produktnorm SN EN 13252 und sind mit folgender

Abb. 10 ›› Die Perimeterdämmung ist im Verband und dicht gestoßen auf die Abdichtung verklebt

CE-Kennzeichnung versehen: - D (Dränen in Dränanlagen) - Wasserableitvermögen (bei 20 kPa und Gefälle i = 1) : 1,50 l/s·m (- 0,50 l/s·m) - innerhalb von 2 Wochen nach Einbau verfüllen - beständig für mind. 25 Jahre in allen natürlichen Böden mit einem ph-Wert zwischen 4 und 9 und Bodentemperaturen von < 25 ° C. Die deklarierten Wärmeleitfähigkeitswerte λD sind durch die SIA bestätigt und können als Bemessungswerte herangezogen werden. Sie sind dickenabhängig.

6

Abb. 11 ›› Das Erdreich kann direkt gegen die Perimeterdämmumng verfüllt werden. Die Dämmplatte schützt die Abdichtung


2. Perimeterdämmung bei normaler Bodenfeuchtigkeit

von ca. 25 cm vertikal auf die Kelleraussenwand aufgespritzt. Es müssen mindestens 3 durchgehende Streifen pro Dämmplatte angelegt werden.1) Die Klebung der Dämmplatten kann alternativ mit einem lösungsmittelfreien Kaltbitumenkleber (z. B. Pericol 2K von ZZ Wancor) erfolgen. Der Kleber wird punktweise (ca. sechs Punkte pro Platte) aufgebracht. Die Fuge zwischen Dämmplatte und Kelleraussenwand an der Oberkante der abschliessenden Plattenreihe wird mit dem Kleber geschlossen, sodass kein Erdreich hinter die Dämmplatte gelangt. Die Klebung ist eine Montagehilfe, da die Dämmplatten nach der Erdreichverfüllung durch den Erddruck an die Kellerwand gepresst werden. Abb. 12 ›› Aufbringen des INSTA-STIK™ Perimeterklebers

Die lageweise Verfüllung des Erdreiches ist spätestens zwei Wochen nach der Verklebung der Dämmplatten durchzu-

2.1 Aufbau Wand und Boden

führen. ROOFMATE™ SL-A muss am Fusspunkt eine feste Aufstandsfläche haben (Fundamentvorsprung), damit beim späteren Verdichten ein Abrutschen der Platten vermieden

1

8

wird. Das Zuschneiden der Dämmplatten kann mit üblich-

2

6 5 4

en Handwerkszeugen (Handsägen oder elektrische Sägen) erfolgen. Bei Baugruben im innerstädtischen Bereich wird das

7 ➂

Erdreich oft durch Spundwände abgefangen. Dadurch fehlt Arbeitsraum für eine herkömmliche Verarbeitung von Perimeterdämmplatten. Die ROOFMATE™ SL-A bzw. FLOORMATE™ 500-A Platten werden auf die Spundwand gedübelt. Die Spundwand ist vorher mit Beton abzuspritzen,

1 STYROFOAM™ IB-CH-A verputzt 2 Polymerbitumenabdichtung 3 ROOFMATE™ SL-A 4 Sauberkeitsschicht

5 FLOORMATE™ 500-A/700-A, ROOFMATE™ SL-A 6 PE-Folie 7 Fundament 8 Bodenplatte

Abb. 13 ›› Beispiel Perimeterdämmung, Streifenfundament und Sockel

damit die Perimeterdämmplatten hohlraumfrei verlegt werden können. Auch hier werden die Dämmplatten dicht gestossen und im Verband angeordnet. Anschliessend wird die vertikale Bewehrung und die innere Schalung gesetzt. Dann wird der Raum zwischen ROOFMATE™ bzw. FLOORMATE™ und der Schalung ausbetoniert. Die Extruder-

2.2 Verlegung Wand

schaumplatte dient als äussere Schalung (› siehe Abb. 03).

ROOFMATE™ SL-A Platten haben umlaufenden Stufenfalz, damit Wärmebrücken vermieden werden. Die Verlegung

2.3 Verlegung Boden

erfolgt dicht gestossen und im Verband. Die Platten können

Die Perimeterdämmung unter der Kellersohle wird auf

horizontal oder vertikal verlegt werden. Die blauen Dämm-

das Feinplanum/die Sauberkeitsschicht lose und im

platten können mit INSTA-STIK™ Perimeterkleber von Dow

Verband dicht gestossen verlegt. Die XPS-Dämmplatten

auf die abgedichtete Kelleraussenwand geklebt werden.

werden gegebenenfalls mit einer PE-Folie abgedeckt.

INSTA-STIK™ Perimeterkleber wird streifenweise im Abstand

Darauf kann dann die Bewehrung mit Abstandhaltern

1)

Es sind die Verarbeitungsempfehlungen der Anwendungsbroschüre „Perimeterdämmplatten effizient verkleben: INSTA-STIK™ Perimeterkleber“ zu beachten.

®™ Marke von The Dow Chemical Company („Dow“) oder verbundenen Unternehmen

aufgebracht und anschliessend betoniert werden.

S T Y R O F O A M ™ Lösungen

7


3. Perimeterdämmung mit integrierter Dränung

3.1 Planungshinweise PERIMATE™ Dämm-/Dränlösung

3.2 Aufbau

Bei Gebäuden, bei denen zusätzlich zur Wärmedämmung die Funktion der Dränung aufgrund des anstehenden Bodens erfüllt werden muss, wird PERIMATE™ DI-A eingesetzt.

1 2

Dieses Element erfüllt zwei Funktionen in einer Platte: Wärmedämmung und Dränung, was zu einer erheblichen Lohnkostenersparnis bei der Verlegung führen kann. Das Element aus blauem Polystyrol-Hartschaum hat eingefräste vertikale Rillen, die als Sickerschicht dienen, sowie ein werkseitig aufkaschiertes Vlies, welches als Filter funktioniert. Das Filtervlies überlappt an einer Längs- und an einer Kurzseite. Die Rillen ermöglichen das drucklose

3 4

Abführen des anfallenden Wassers zum Dränrohr.

5

Untersuchungen des tbu – Institut für textile Bau- und Umwelttechnik GmbH – in Greven belegen, dass die Abflussspende laut der Untersuchung zwischen 1,50 l/s·m (– 0,50 l/s·m) liegt. Das PERIMATE™ DI-A Element entspricht der SN EN 13252 und ist entsprechend zertifiziert.

1 PERIMATE™ DI-A Dämm- und Dränelement mit eingefrästen Rillen und werkseitig aufkaschiertem Filtervlies 2 Bauwerksabdichtung 3 ggf. PE-Folie 4 ROOFMATE™ SL-A 5 Sauberkeitsschicht Abb. 15 ›› Beispiel Fusspunkt Kelleraussenwand und Bodenplatte, Wärmedämmung und Dränung

Das Bemessungsnomogramm dient zur überschläglichen Ermittlung von Abflussmengen q’ bei unterschiedlichen Einbautiefen. Das Nomogramm ermöglicht eine Extrapolation auch für grössere Einbautiefen.

Abb. 14 ›› Bemessungsnomogramm für PERIMATE™ DI-A Elemente

8

Abb. 16 ›› Die Verfüllung des Arbeitsraums kann mit grossem Gerät durchgeführt werden


3. Perimeterdämmung mit integrierter Dränung

3.3 Verlegung

Die Fuge zwischen Dämmplatte und Kelleraussenwand an

PERIMATE™ DI-A Platten haben umlaufenden Stufenfalz,

der Oberkante der abschliessenden Plattenreihe wird mit

damit Wärmebrücken vermieden werden. Die Verlegung

dem Kleber geschlossen, sodass kein Erdreich hinter die

erfolgt dicht gestossen und im Verband. Die Dränrillen

Dämmplatte gelangt. Die Klebung ist eine Montagehilfe,

werden senkrecht und zum Erdreich hin angeordnet,

da die Dämmplatten nach der Erdreichverfüllung durch

sodass das Wasser zum Dränrohr ablaufen kann.

den Erddruck an die Kellerwand gepresst werden. Die PERIMATE™ DI-A Platte muss am Fusspunkt eine feste Aufstandsfläche haben (Fundamentvorsprung), damit beim späteren Verdichten ein Abrutschen vermieden wird (› Abb. 18). Beim Verfüllen der Baugrube ist darauf zu achten, dass die Rillen der obersten Platte nicht mit Erdreich verstopft werden. Als oberen Abschluss der Erdreichverfüllung ist eine ausreichend bemessene Sickerpackung anzulegen, damit das Oberflächenwasser in die Rillen der PERIMATE™ DI-A Platten gelangen kann.

Abb. 17 ›› Verlegung der PERIMATE™ DI-A Dämm-/Dränelemente

Das Zuschneiden der Dämmplatten kann mit üblichen Die Klebung an die abgedichtete Kelleraussenwand erfolgt

Handwerkszeugen (Handsägen oder elektrische Sägen)

mit INSTA-STIK™ Perimeterkleber von Dow, der streifen-

erfolgen.

weise im Abstand von ca. 25 cm vertikal auf die Kelleraussenwand aufgespritzt wird. Es müssen mindestens drei

Spätestens zwei Wochen nach Verlegung der

durchgehende Streifen pro Dämmplatte angelegt werden.1)

PERIMATE™ DI-A Platten ist der Arbeitsraum zu verfüllen.

Die Klebung der Dämmplatten kann alternativ mit einem lösungsmittelfreien Kaltbitumenkleber (z. B. Pericol 2K von ZZ Wancor) erfolgen. Der Kleber wird punktweise (ca. sechs Punkte pro Platte) auf die Platte aufgebracht.

Abb. 19 ›› Einsatz von PERIMATE™ DI-A in über 8 Meter Einbautiefe

Abb. 18 ›› Am Fusspunkt stehen die PERIMATE™ Platten auf dem Fundamentvorsprung

®™ Marke von The Dow Chemical Company („Dow“) oder verbundenen Unternehmen

1)

Es sind die Verarbeitungsempfehlungen der Anwendungsbroschüre „Perimeterdämmplatten effizient verkleben: INSTA-STIK™ Perimeterkleber“ zu beachten.

S T Y R O F O A M ™ Lösungen

9


4. Perimeterdämmung im drückenden Wasser und im aufstauenden Sickerwasser 4.1 Planungshinweise Gebäude, die im drückenden Wasser (Grundwasser und

4.1.1 ROOFMATE™, FLOORMATE™ Dämmlösungen aus XPS

stauendes Sickerwasser) gebaut werden, bedürfen immer

Für den Einsatz der Perimeterdämmplatten aus XPS im

einer besonderen Planung.

drückenden Wasser liegt eine deutsche bauaufsichtliche

Die Abdichtung wird gemäss der Beanspruchung, die bei

Zulassung vor. Die Perimeterdämmplatten dürfen gemäss

drückendem Wasser auftritt, dimensioniert und ausgeführt.

Zulassung bis zu 7 m tief in das Grundwasser eingebaut werden. Die Auftriebssicherheit ist in der Regel durch den vorhandenenen Erddruck gegeben. Die Perimeterdämmplatten haben einen umlaufenden Stufenfalz. Dadurch werden Wärmebrücken vermieden. Für den Einsatz im drückenden Wasser stehen folgende Produkte zur Verfügung:

››› ››› ››› Abb. 20 ›› Vollflächige Verklebung der ROOFMATE™ Dämmung

ROOFMATE™ SL-A FLOORMATE™ 500-A FLOORMATE™ 700-A

4.2 Aufbau

5

5 3 4

Abb. 21 ›› Perimeterdämmplatten werden im Grundwasser vollflächig auf die Abdichtung verklebt

1 ROOFMATE™ SL-A vollflächig verklebt 2 PE-Folie 3 FLOORMATE™ 500-A/FLOORMATE™ 700 -A 4 Sauberkeitsschicht aus Beton

Abb. 22 ›› Beispiel Perimeterdämmung „Weisse Wanne“

10


4. Perimeterdämmung im drückenden Wasser und im aufstauenden Sickerwasser

4.3 Verlegung Die Wasserdichtigkeit der Kelleraussenwand entspre-

feste Aufstandsfläche am Fusspunkt hat. Die Perimeter-

chend der einschlägigen Bauregeln wird vorausgesetzt.

dämmplatten sind fugenversetzt und dicht gestossen zu verlegen. Die Platten sind fest an die Wand zu drücken.

ROOFMATE™/FLOORMATE™ Platten sind im Wandbereich

Alle Plattenfugen sind zu verspachteln. Bei Stössen z. B. an

mit dem Untergrund so zu verkleben, dass ein Hinter-

Gebäudeecken, sind zusätzlich die Plattenkanten abzu-

laufen der Platten mit Wasser verhindert wird. Der Kleber

spachteln, um das Eindringen von Wasser zu vermeiden.

wird mit einem gezahnten Spachtel auf die Perimeter-

Als Kleber sind kunststoffmodifizierte Bitumendickbeschich-

dämmplatten aufgetragen. Die Dicke der Klebemasse ist

tungsmassen (z.B. Pericol von ZZ Wancor) zu verwenden.

so zu wählen, dass kleinere Unebenheiten auf der Keller-

Darüber hinaus müssen die Bitumendickbeschichtungs-

wand durch den Kleberauftrag ausgeglichen werden.

massen für das Verkleben von XPS Platten geeignet sein,

Die erste Plattenreihe ist so an zu setzen, dass sie eine

z.B. lösungsmittelfrei.

Abb. 23 ›› Die Perimeterdämmplatten sind am Verbau befestigt und werden als verlorene Schalung genutzt.

®™ Marke von The Dow Chemical Company („Dow“) oder verbundenen Unternehmen

S T Y R O F O A M ™ Lösungen

11


5. Wärmedämmung unter Bodenplatten – für tragende Bodenplatten, für lastabtragende Gründungsplatten (auch im drückenden Wasser) Energieeinsparung, Behaglichkeit und der Schutz der Bau-

5.1 Planungshinweise

konstruktion erfordern auch den Einsatz einer dauerhaft zu-

Für die Dimensionierung der Wärmedämmung unter tra-

verlässigen Wärmedämmung im Bereich von Bodenplatten.

genden Bodenplatten müssen die energetischen und sta-

Aus statischen Gründen werden Gebäude mit Platten-

tischen Anforderungen berücksichtigt werden. Die Dicke

gründungen ausgeführt, wenn z. B. hohe Gebäudelasten

des Wärmedämmstoffes wird durch die Wärmedämmbe-

bzw. hohe Verkehrslasten zu erwarten sind oder ein

rechnung bestimmt. Die erforderliche Druckfestigkeit der

schlechter Baugrund ansteht.

Wärmedämmplatte hängt von der statischen Bemessung ab. Grundsätzlich bieten die extrudierten Polystyrol-Hart-

Aus konstruktiven Gründen werden Gebäude mit Platten-

schaumplatten (XPS) ROOFMATE™ und FLOORMATE™

gründungen gebaut, wenn z. B. drückendes Wasser ansteht,

folgende Eigenschaften:

aufwändige Streifenfundamente eingespart werden sollen

platten angeordnet werden, müssen hohen Anforderun-

››› ››› ››› ›››

gen entsprechen.

Einsatz unter lastabtragenden Gründungsplatten

Die Wärmedämmung muss hochdruckfest sein, um

›››

››› ›››

den Gebäudelasten (ständige Lasten),

geschlossene Zellstruktur

den Verkehrslasten (Hochregal-Lagerlasten, LKW, Maschinen, Gabelstapler, Flugzeuge),

››› ›››

den dynamischen Lasten standhalten zu können.

bis 7 m Eintauchtiefe

oder wenn das Gebäude wärmebrückenfrei mit Wärmedämmung umschlossen werden soll. Wärmedämmungen, die unter statisch tragenden Boden-

›››

››› ››› ›››

Gute, dauerhafte Wärmedämmung Hohe Druckfestigkeit Hoher E-Modul Deutsche bauaufsichtliche Zulassung für den Feuchtigkeitsunempfindlich durch die Beständig gegen Frost-Tau-Wechsel Zugelassen für den Einsatz im Grundwasser, Einfache Aufbaukonstruktion Leicht zu verarbeiten, somit kostengünstige Verlegung Unverrottbar

5.1.1 ROOFMATE™, FLOORMATE™ Dämmlösungen aus XPS Folgende Produkte können unter tragenden Bodenplatten eingesetzt werden:

››› ››› ››› Abb. 24 ›› Betonierarbeiten auf FLOORMATE™ Wärmedämmschicht

12

ROOFMATE™ SL-A FLOORMATE™ 500-A FLOORMATE™ 700-A


5. Wärmedämmung unter Bodenplatten – für tragende Bodenplatten, für lastabtragende Gründungsplatten (auch im drückenden Wasser)

Stauchung in %

2.0 1.5 1.0 0.5 0

0

5

10

15

20 25 30 Zeit in Jahren

35

40

45

50

Abb. 26 ›› Typische Kriechkurve von FLOORMATE™, ROOFMATE™ Dämmplatten gemäss SN EN 1606

Die Nenndruckspannung unter dauernd einwirkender Last zeigt sich im Wert für das Kriechverhalten nach SN EN 1606. Bei der angegebenen Nenndruckspannung darf die gesamte Dickenverringerung (Stauchung) des Wärmedämmstoffes nicht mehr als 2 % sein, die Anfangsverformung darf nicht grösser als 1,5 % sein. Abb. 25 ›› Die FLOORMATE™ Dämmplatten sind auch während der Bauphase hochbelastbar.

Die Kriechwerte müssen gemäss SN EN 13164 auf einen Zeitraum von 50 Jahren ausgelegt sein:

5.1.2 Kennwerte für die statische Bemessung

ROOFMATE™ SL-A

CC (2/1,5/50) 130

Praxisgerechte Kennwerte für die Druckfestigkeit und

FLOORMATE™ 500-A

CC (2/1,5/50) 180

E-Modul machen befahrbare und druckbelastete Kon-

FLOORMATE™ 700-A

CC (2/1,5/50) 250

struktionen mit ROOFMATE™ und FLOORMATE™ berechenbar. Die Druckfestigkeit bzw. Druckspannung bei 10

Die nach SN EN 1606 ermittelten Nenndruckspannungs-

% Verformung (Stauchung) der extrudierten Polystyrol-

werte können für die statische Bemessung von wärme-

Hartschaumplatten wird nach SN EN 826 gemessen.

gedämmten Bodenplatten mit hohen Verkehrslasten

Die Druckfestigkeit als Belastungswert wird aus dem

herangezogen werden.

Maximum (Y) der Druck-/ Stauchungslinie bestimmt. Dabei darf der Prüfkörper um maximal 10 % gestaucht werden. Die Druckspannung als Belastungswert wird bestimmt, wenn eine kontinuierliche Verformung eintritt, die auf max. 10 % begrenzt wird. ROOFMATE™ SL-A

CS (10\Y) 300

FLOORMATE™ 500-A

CS (10\Y) 500

FLOORMATE™ 700-A

CS (10\Y) 700

Abb. 27 ›› FLOORMATE™ Dämmplatten werden lose auf der Sauberkeitsschicht verlegt

®™ Marke von The Dow Chemical Company („Dow“) oder verbundenen Unternehmen

S T Y R O F O A M ™ Lösungen

13


5. Wärmedämmung unter Bodenplatten – für tragende Bodenplatten, für lastabtragende Gründungsplatten (auch im drückenden Wasser) 5.1.3 Beispiel für die Ermittlung der erforderlichen Bewehrung für Bodenplatten mit Verkehrslasten, auf elastischer Bettung Werden Bodenplatten als befahrbare Konstruktionen geplant, gibt die Tabelle 01 eine Orientierung für die Bemessung der elastisch gebetteten Platte. Sie ersetzt keine Einzeluntersuchung.

Wärmedämmung von Bodenplatten Statisch erforderliche Bewehrung ohne Berücksichtigung von Rissmomenten und Zwängungen 1. Einzellasten für Fahrzeuge nach SN 1072 und nach SN 1055, Teil 3 (Nachweis ohne Schwingbeiwert – Langsamfahrt – ohne Schwingbreitennachweis für die Bewehrung) 2. c = 20 MN/m3 (Bettungsziffer des anstehenden Unterbaus) 3. Betondeckung cnorm = 3,0 cm 4. Bodenplatten im Gebäudeinneren, d. h. keine Beanspruchung durch ∆ T = To-Tu 5. Beton: B 25, Betonstahl: BSt 500 M (S) 6. Bewehrungsangaben Untere Lage: Spalte 5–12, Obere Lage: Spalte 13 1

2

3

4

5

Dämmstofftyp: E-Modul Dämmstoff: Dicke Dämmstoff cm:

5,0

Laststufe

LKW/

Gabel-

P (KN)

SLW

stapler dicke cm

10

LKW 3

+PKW

20

30

40

LKW 6

LKW 9

LKW 12

2,5 t

3,5 t

SLW 24 50

LKW 16

7t

SLW 30 75

100

SLW 45

SLW 60

13 t

Platten-

6

7

8

9

10

11

FLOORMATE™ 500-A

FLOORMATE™ 700-A

20 N/mm2

25 N/mm2

6,0

8,0

10,0

5,0

Q-Matten

6,0

8,0

12

13

10,0

Q-Matten

Q-Matten

12

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

14

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

16

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

12

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 131

14

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

16

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

Q 131

12

Q 221

Q 221

Q 221

Q 221

Q 221

Q 221

Q 221

Q 221

Q 131

14

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 131

16

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 188

Q 131

12

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 131

14

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 131

16

Q 221

Q 221

Q 221

Q 221

Q 221

Q 221

Q 221

Q 221

Q 131

14

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 131

16

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 295

Q 131

16

Q 378

Q 378

Q 378

Q 378

Q 378

Q 378

Q 378

Q 378

Q 188

18

Q 378

Q 378

Q 378

Q 378

Q 378

Q 378

Q 378

Q 378

Q 188

18

Q 443

Q 443

Q 443

Q 443

Q 443

Q 443

Q 443

Q 443

Q 188

20

Q 443

Q 443

Q 443

Q 443

Q 443

Q 443

Q 443

Q 443

Q 188

Tab. 01 ›› Die in der Tabelle ausgewiesenen Bewehrungen dienen als Anhalt für den Bereich mit dem Randabstand der mindestens 6 fachen Plattendicke. Sie ersetzen keine Einzeluntersuchung. Eine zur Rissbreitenbeschränkung oder zur Abdeckung des Rissmomentes erforderliche Bewehrung ist im Einzelfall getrennt zu ermitteln.

14


5. Wärmedämmung unter Bodenplatten – für tragende Bodenplatten, für lastabtragende Gründungsplatten (auch im drückenden Wasser) 5.2 Aufbau

Die Verlegung kann wetterunabhängig und entsprechend dem Baufortschritt erfolgen. Für die exakte Anpassung der Dämmschicht an Randbereiche, Einbauten oder Durchbrüche werden die FLOORMATE™ Platten 1

einfach und schnell mit bauüblichen Sägen zugeschnitten. Aufgrund der hohen Festigkeit der Dämmplatten dringen

2

flächige Abstandshalter für die Bewehrung nicht in den 3

Dämmstoff ein. Damit ist die notwendige Überdeckung der Bewehrung sichergestellt. Ein Bruch der Dämmplatte

4

– gerade beim Begehen während der Bewehrungsmon-

5

tage – kann nahezu ausgeschlossen werden.

1 Bodenplatte gemäss statischer Bemessung 2 Ggf. Trennlage, z. B. PE-Folie

Beim Einbau oberhalb der Abdichtung übernehmen die

3 FLOORMATE™ 500-A oder FLOORMATE™ 700-A Dämmplatten

Dämmplatten zusätzlich die Funktion der erforderlichen

4 Magerbeton oder eben abgezogene Sandschicht als Sauberkeitsschicht

Schutzlage. Insbesondere bei den Bewehrungsarbeiten

5 Baugrund

bieten die FLOORMATE™ Dämmplatten einen effizienten mechanischen Schutz für die Abdichtung.

Abb. 28 ›› Beispiel Wärmedämmung unterhalb der Fundamentplatte

FLOORMATE™ ist unempfindlich gegen Druck- und Biege-

5.3 Verlegung

beanspruchung, wie sie beim Baustellenbetrieb auftreten

FLOORMATE™ Dämmplatten werden lose, im Verband

können. Damit ist die Bruchgefahr deutlich vermindert.

direkt auf den ausreichend ebenen Untergrund (Mager-

Das geringe Gewicht der Dämmplatten erleichtert die

beton oder eben abgezogene Sandschicht) verlegt

rationelle Handhabung.

(› Abb. 30). Durch das zähelastische Verhalten hat die XPS-Dämmung eine gewisse Anpassungsfähigkeit an den Untergrund.

Abb. 29 ›› Bei besonders hoher Druckbelastung wird FLOORMATE™ 700-A eingesetzt

®™ Marke von The Dow Chemical Company („Dow“) oder verbundenen Unternehmen

Abb. 30 ›› FLOORMATE™ Bodendämmung in einem Kühlhaus

S T Y R O F O A M ™ Lösungen

15


6. Sockeldämmung

6.1 Planungshinweise

6.3 Verlegung

Die wärmebrückenfreie Umschliessung des Kellers

Die Verlegung der STYROFOAM™ IB-CH-A Platten im

erfordert in den meisten Fällen im Sockelbereich eine

Sockelbereich beginnt etwa 5–10 cm unter Oberkante

Wärmedämmplatte, die verputzbar und feuchtigkeitsun-

Erdreich. Die Platten sind mit einem geeigneten Klebe-

empfindlich ist.

mörtel zu verkleben. Gegebenenfalls ist eine mechanische Befestigung mit Tellerdübeln (5 Stück/Platte) erforderlich.

6.1.1 STYROFOAM™ Dämmlösungen aus XPS Für die Wärmedämmung des Sockelbereichs steht das

STYROFOAM™ IB-CH-A Platten haben gerade Kanten. Sie

folgende Produkt zur Verfügung:

werden dicht gestossen verlegt und bei grossen Flächen im Verband versetzt.

››› STYROFOAM™ IB-CH-A mit rauer Oberfläche Das Verarbeiten und Verputzen der blauen Dämmplatten

T1-CS(10\Y)250-DS(TH)-TR200 1)

erfolgt nach den anerkannten Regeln der Technik. STYROFOAM™ IB-CH-A, extrudierter Polystyrol-Hartschaum, bietet eine hohe Haftzugfestigkeit für den Putzauftrag. Aufgrund ihrer Feuchtigkeitsunempfindlichkeit sind STYROFOAM™ Dämmplatten für den Einsatz im Sockelbereich, der häufiger Feuchteeinwirkung durch Spritzwasser ausgesetzt ist, besonders geeignet. Durch ihre Stabilität bieten sie einen hohen Widerstand bei mechanischer Beanspruchung.

6.2 Aufbau

1 2

Abb. 32 ››

3

4 5 6

1 STYROFOAM™ IB-CH-A, verputzt 2 Polymerbitumenabdichtung

➃ PE-Folie

3 ROOFMATE™ SL-A

➅ Sauberkeitsschicht

➄ FLOORMATE™ 500-A/ FLOORMATE™ 700-A

Abb. 31 ›› Beispiel Perimeterdämmung, Anschluss Sockeldämmung

1) 20

16

und 30 mm: T1-CS(10\Y)200-DS(TH)-TR200

Abb. 32 + 33 ›› Widerstandsfähige Wärmedämmung aus XPS im Sockelbereich: STYROFOAM™ IB-CH-A Dämmplatten


7. Wärmedämmung oberhalb der Bodenplatte

7.1 Planungshinweise

7.2 Aufbau

In bestimmten Fällen ist die Anordnung der Wärmedämmung oberhalb der Bodenplatte sinnvoll: 1

››› ›››

bei Fussbodenheizungen, um den Wärmeabfluss

2

an die Unterkonstruktion zu vermindern

3

bei zeitweiser Nutzung der Räume, um ein energieaufwendiges Aufheizen grosser Speichermassen zu vermeiden

›››

4

zur Trennung beheizter und unbeheizter Räume innerhalb eines Gebäudes

›››

zur nachträglichen Wärmedämmung (Sanierung).

Die Bemessung und Ausführung des Unterlagsbodens

1 Unterlagsboden, wenn erforderlich mit Bewährung 2 Trennlage, z. B. PE-Folie 3 ROOFMATE™ SL-A, dicht gestossen, im Verband lose verlegt 4 Bodenplatte

auf der Dämmschicht erfolgt nach SIA 251. Für befahrbare bzw. hochbelastete Betonbeläge gelten die

Abb. 34 ›› Beispiel Wärmedämmung oberhalb der Bodenplatte

Bemessungsgrundlagen für bewehrte Betonplatten.

7.3 Verlegung 7.1.1 ROOFMATE™ Dämmlösungen aus XPS

Das geringe Gewicht der ROOFMATE™ Platten sowie die

ROOFMATE™ SL-A Dämmplatten sind aufgrund ihrer

verarbeitungsgerechten Masse (1250 x 600 mm) erlauben

homogenen, geschlossenen Zellstruktur besonders druck-

ein schnelles, leichtes und wirtschaftliches Verlegen.

fest und somit auch belastbar während der Bauphase.

Die Verlegung erfolgt lose auf den ebenen Untergrund.

Die geringe Stauchung der zähelastischen ROOFMATE™ Dämmplatten – auch unter dauerhaft hohen Lasten – ermöglicht eine wirtschaftliche und sichere Bemessung des darüber liegenden Unterlagsbodens. Für die Wärmedämmung unter belasteten Estrichen steht folgendes Produkt zur Verfügung

››› ROOFMATE™ SL-A T1-CS(10\Y)300-CC(2/1,5/50)130-WL(T)0,7-

Abb. 35 ›› ROOFMATE™ Bodendämmung in einer Sporthalle

WD(V)3-FT2-DS(TH)-DLT(2)5 Die guten mechanischen Eigenschaften der ROOFMATE™ Platten bieten einen besonders guten Halt für die Befestigungsclips zur Aufnahme der Heizrohre bei Fussbodenheizungen.

®™ Marke von The Dow Chemical Company („Dow“) oder verbundenen Unternehmen

S T Y R O F O A M ™ Lösungen

17


8. Dämmung von Kühlhausböden

8.1 Planungshinweise

8.2 Aufbau

Gerade beim Kühlhausboden ist die dauerhafte Funktionstüchtigkeit der Wärmedämmung nicht nur zum Zweck der Energieeinsparung, sondern auch zur Erhaltung der 1

Betriebstemperatur grundlegende Voraussetzung. Aufgrund der sehr hohen Dämmstoffdicken, die mehr

2

als 200 mm betragen können, ist es wichtig, einen hoch druckfesten Wärmedämmstoff einzusetzen. Mit den

3

dauerhaft wärmedämmenden FLOORMATE™ Platten lässt sich eine kostengünstige Dimensionierung der druckver-

4

teilenden Betonplatte realisieren.

Der Unterbau unter der Dämmplattenlage bedarf einer

speziellen Planung, die den allgemein gültigen Kühlhaus-

Fachregeln entspricht, z.B. eine Bodenheizung, die verhindert, dass Frost in den Untergrund eindringt.

1 Bodenplatte, bewehrt 2 Trennlage, z. B. PE-Folie 3 FLOORMATE™ 500-A oder FLOORMATE™ 700-A 4 Feuchtigkeitsisolation (Dampfsperre) Abb. 37 ›› Aufbaubeispiel

Abb. 36 ›› FLOORMATE™ 500-A/700-A werden lose und dicht gestoßen auf der Abdichtung verlegt

18

5 Magerbeton mit Bodenheizung 6 Kiesschicht 7 Baugrund


9. Wärmedämmung im Strassen- und Bahntrassenbau

FLOORMATE™ Dämmplatten aus Polystyrol-Extruderschaum werden seit Jahrzehnten ebenfalls zur Dämmung von Strassen, Bahntrassen, Flughafenpisten und Eisbahnen sowie in frostgefährdeten Tiefbaukonstruktionen erfolgreich eingesetzt. In den letzten 20 Jahren wurden zahlreiche dieser Konstruktionen in Bauvorhaben in der Schweiz und in Österreich angewendet. Im selben Zeitraum wurden die blauen Extruderschaumplatten in den skandinavischen Ländern als Dämmung von Flughafenpisten und Bahntrassen eingesetzt. Abb. 38 ›› Verlegung von FLOORMATE™ Platten als Frostschutz im Aufbau einer Passstrasse

Die typischen Eigenschaften der FLOORMATE™ Dämmplatte sind z.B. das zähelastische Verhalten des Dämmstoffes, die hohe Druckfestigkeit, die Frost-/ Tauwechselbeständigkeit und die Unempfindlichkeit gegenüber Feuchtigkeit. Die STYROFOAM™ Dämmlösung für den Einsatz im Strassen- und Bahntrassenbau: FLOORMATE™ 500-A FLOORMATE™ 700-A

10. Welches Produkt für welche Anwendung? Anwendungsbereich

PERIMATE™

ROOFMATE™

DI-A

SL-A

500-A

FLOORMATE™ 700-A

STYROFOAM™ IB-CH-A

Dämmen im Erdreich

X

X

X

Dämmen und Dränen im Erdreich

X

Dränen im Erdreich

X

X

X

X

X

X

platten (auch im drückenden Wasser)

X

X

X

Dämmen oberhalb der Bodenplatte

X

X

X

Dämmen mit Verputzen im Sockel

X

Dämmen im drückenden Wasser und im aufstauenden Sickerwasser Dämmen unter tragenden Bodenplatten mit hohen Verkehrslasten Dämmen unter lastabtragenden Gründungs-

S T Y R O F O A M ™ Lösungen

19


11. CE-Kennzeichnung

Anwendungsschlüssel für die CE-Kennzeichnung gemäss EN13164

ROOFMATE™ SL-A

PERIMATE™ DI-A

T1-CS(10\Y)300-CC(2/1,5/50)130-WL(T)0,7-WD(V)3-FT2-

T1-CS(10\Y)300-WL(T)0,7-WD(V)3-FT1-DS(TH) 2)

DS(TH)-DLT(2)5 PERIMATE™ DI-A entspricht der europäischen FLOORMATE™ 500-A

Produktnorm SN EN 13252 und sind mit folgender

T1-CS(10\Y)500-CC(2/1,5/50)180-WL(T)0,7-WD(V)3-FT2-

CE-Kennzeichnung versehen: – D (Dränen in Dränanlagen)

DS(TH)-DLT(2)5

– Wasserableitvermögen (bei 20 kPa und Gefälle i = 1) : 1,50 l/s•m (0,50 l/s•m)

FLOORMATE™ 700-A T1-CS(10\Y)700-CC(2/1,5/50)250-WL(T)0,7-WD(V)3-FT2-

– innerhalb von 2 Wochen nach Einbau verfüllen

DS(TH)-DLT(2)5

– beständig für mind. 25 Jahre in allen natürlichen Böden mit einem ph-Wert zwischen 4 und 9 und Bodentemperaturen von < 25° C.

STYROFOAM™ IB-CH-A T1-CS(10\Y)250-DS(TH)-TR200

1)

12. Zulassungen, weiterführende Literatur

›››

Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung für die

›››

Versuchsanstalt für Wasserbau, Fachhochschule

Perimeterdämmung:

Karlsruhe: „Prüfung von Dränplatten PERIMATE™ DI

Z-23.5-225

und DS aus XPS-Polystyrol“

Extrudierte Polystyrol-Hartschaumplatten ROOFMATE™ SL-A, FLOORMATETM 500-A und

›››

tbu, Institut für Bau- und Umwelttechnik GmbH,

FLOORMATE™ 700-A für die Anwendung im

Greven, Zertifikat 0799-CPD-33 für PERIMATE™ DI-A

drückenden Wasser

und PERIMATE™ DS-A

Z-23.33-1307

www.tbu-gmbh.de

Extrudergeschäumte Polystyrol-Hartschaumplatte ROOFMATE™ SL-X für die Anwendung im drü-

›››

Merkblatt für den Einbau und das Verputzen von

ckenden Wasser

extrudierten Polystyrol-Hartschaumstoffplatten

Z-23.34-1324

mit rauer oder gewaffelter Oberfläche als Wärme-

Extrudergeschäumte Polystyrol-Hartschaumplatten

brückendämmung

ROOFMATE™ SL-A, FLOORMATE™ 500-A und FLOORMATE™ 700-A für die Anwendung als lastab-

›››

tragende Wärmedämmung unter Gründungsplatten

Wärmeschutz erdberührter Bauteile (Perimeterdämmung) – Dämmstoffe, Beanspruchungen, Konstruktionen (Bauphysik-Kalender 2002)

›››

Ingenieurbüro Bauwerksabdichtung, Dipl.-Ing. Klaus Hafer: „Langzeitverhalten von Wärmedämmplatten aus extrudierten Polystyrol-Hartschaumplatten (XPS), PERIMATE™ INS von Dow, im Grundwasser“

1) 20

20

und 30 mm: T1-CS(10\Y)200-DS(TH)-TR200 nur für die Dämmstoffschicht

2) Gilt

›››

Broschüre „Perimeterdämmplatten effizient verkleben: INSTA-STIK™ Perimeterkleber“


13. Wichtige Hinweise

Bitte beachten Sie die von Dow herausgegebenen

Die Platten sind nach Verarbeitung angemessen vor einer

Anwendungsrichtlinien.

direkten Exposition gegenüber Feuer entsprechend den nationalen Bauvorschriften zu schützen. Die Brandschutz-

ROOFMATE™, FLOORMATE™, PERIMATE™ und STYROFOAM™

erfordernisse sind in den nationalen Bauvorschriften vor-

Platten schmelzen bei hohen Temperaturen. Die empfoh-

gegeben, welche beachtet werden müssen.

lene Höchsttemperatur für den Dauereinsatz beträgt 75°C. Für die Anwendung von INSTA-STIK™ Perimeterkleber ist Es ist darauf zu achten, dass ROOFMATE™, FLOORMATE™,

die Anwendungsbroschüre „Perimeterdämmplatten effi-

PERIMATE™ und STYROFOAM™ Platten an heissen Som-

zient verkleben: INSTA-STIK Perimeterkleber“ zu beachten.

mertagen nicht mit dunklen Schichten (Abdichtungen, Vliesen, Matten) abgedeckt werden, da es sonst zu Ver-

Empfehlungen hinsichtlich Methoden, Materialeinsatz und

formungen der Dämmplatten kommen kann.

Konstruktionsdetails sind aufgrund der Erfahrung von Dow ausgearbeitet worden. Solche Empfehlungen werden

Falls die Platten mit Materialien in Berührung kommen,

lediglich als Dienstleistung für Architekten und Bauunter-

die flüchtige Substanzen enthalten, können Lösungs-

nehmer abgegeben. Die entsprechenden Zeichnungen

mittelschäden entstehen. Bei der Wahl eines Klebstoffes

geben nur Aufschluss über mögliche Verwendungsarten

ist auf die Herstellerangaben betreffend Verwendbarkeit

und sind nicht als Konstruktionsunterlagen gedacht.

für das Verkleben von Polystyrolschaum zu achten. Die hierin enthaltenen Informationen und Daten sind Um eine Verwitterung der Oberfläche zu vermeiden, sind

nach bestem Wissen und Gewissen gemacht. Es werden

die Platten bei längerer Aufbewahrung im Freien gegen

hiermit jedoch keinerlei Garantien abgegeben. Es wird

direkte Sonneneinstrahlung zu schützen. Helle Kunststoff-

ferner keine Haftung, Gewährleistung oder Garantie für

folien eignen sich für diesen Zweck. Dunkel eingefärbte

Systeme oder Anwendungen, in denen ROOFMATE™,

oder durchsichtige Folien sind jedoch zu meiden, da sie

FLOORMATE™, PERIMATE™, STYROFOAM™ und INSTA-STIK™

einen Wärmestau begünstigen können.

Produkte verwendet werden, übernommen. Eine Freistellung von Patentansprüchen kann hieraus nicht hergeleitet

Die Platten sind auf einer sauberen, ebenen Fläche zu

werden. Dieses Dokument stellt keine Verkaufsspezifika-

lagern, wo keine entzündbaren Materialien aufbewahrt

tion dar.

werden. Die Entscheidung, ob Produkte von Dow für die jeweilige Die Platten enthalten einen flammhemmenden Zusatz,

Anwendung geeignet sind, liegt in der Verantwortung

der zufälliges Entzünden durch ein kleines offenes Feuer

des Käufers.

verhindern soll. Die Platten sind jedoch brennbar und können sich entzünden, sofern sie nicht fachgerecht ver-

Es wird darauf hingewiesen, dass jede Baumassnahme, so

arbeitet oder unsachgemäss gebraucht werden. Deshalb

auch die Wärmedämmung, insbesondere einschlägigen

dürfen diese Materialien bei Versand und Lagerung sowie

Bauvorschriften unterliegt, ebenso wie der Käufer dafür

während und nach dem Einbau nicht in Kontakt mit

verantwortlich ist, dass die einschlägigen Gesetze und

offener Flamme oder anderen Zündquellen/anderen ent-

Verordnungen bei Verarbeitung sowie Entsorgung beach-

zündlichen Substanzen kommen. Alle Brandklassifizierun-

tet werden. Dabei ist vom Käufer zu berücksichtigen, dass

gen beruhen auf Labortests und geben nicht unbedingt

sich die geltenden Gesetze und Vorschriften lokal unter-

das Verhalten des Materials in der endgültigen Anwen-

scheiden und mit der Zeit ändern können.

dung unter tatsächlichen Brandbedingungen wieder.

®™ Marke von The Dow Chemical Company („Dow“) oder verbundenen Unternehmen

S T Y R O F O A M ™ Lösungen

21


14. Technische Eigenschaften

Eigenschaften1) Zellinhalt Rohdichte Deklarierter λ-Wert gemäß SIA d = 20 mm d = 30 mm d = 40 mm d = 50 mm d = 60 mm d = 70 mm d = 80 mm d = 100 mm d = 120 mm d = 140 mm d = 160 mm d = 180 mm d = 200 mm Druckspannung o. Druckfestigkeit bei 10 % Stauchung CE-Code: CS(10\Y)σ10 Elastizitätsmodul Langzeit-Kriechverhalten (50 Jahre) bei 2 % Stauchung CE-Code: CC(i1/i2/y)σc Zugfestigkeit senkrecht zur Plattenebene CE-Code: TR Wasserdampfdiffusionswiderstandszahl2) CE-Code: μ Wasseraufnahme bei langzeitigem Eintauchen CE-Code: WL(T)0,7 durch Diffusion3) CE-Code: WD(V)3 dN = 50 mm dN = 100 mm dN = 200 mm durch Frost-Tau-Wechsel CE-Code: FT2 CE-Code: FT1 Kapillarität Linearer Wärmeausdehnungskoeffizient Dimensionsstabilität bei definierten Temperaturund Feuchtebedingungen CE-Code: DS(TH) bei definierten Druck- und Temperaturbeanspruchungen CE-Code: DLT(2)5 Brandverhalten Brandkennziffer Abmessungen Länge x Breite Dicke5) CE-Code: Ti

kg/m3

ROOFMATE™ SL-A Luft 33

FLOORMATE™ 500-A Luft 40

SN EN13164 SN EN13164 SN EN13164 SN EN13164 SN EN13164 SN EN13164 SN EN13164 SN EN13164 SN EN13164 SN EN13164 SN EN13164 SN EN13164 SN EN13164

W/(m·K) W/(m·K) W/(m·K) W/(m·K) W/(m·K) W/(m·K) W/(m·K) W/(m·K) W/(m·K) W/(m·K) W/(m·K) W/(m·K) W/(m·K)

– 0,033 0,033 0,033 0,033 – 0,033 0,034 0,034 0,036 0,036 0,036 0,036

– – 0,034 0,034 0,034 – 0,035 0,035 0,035 0,036 0,036 0,036 0,036

SN EN 826 SN EN 826

kPa kPa

300 d = 30 - 50 mm: 12.000 d = 60 - 200 mm: 20.000

500 d = 40 - 50 mm: 25.000 d = 60 - 200 mm: 30.000

SN EN 1606

kPa

130

180

SN EN 1607

kPa

SN EN 12086

80 - 200

150 - 200

SN EN 12087

Vol.-%

≤ 0,4

≤ 0,3

SN EN 12088 SN EN 12088 SN EN 12088

Vol.-% Vol.-% Vol.-%

≤3 ≤ 1,5 ≤ 0,5

≤3 ≤ 1,5 ≤ 0,5

SN EN 12091 SN EN 12091

Vol.-% Vol.-% mm/(m·K)

≤1 – keine 0,07

≤1 – keine 0,07

SN EN 1604

%

≤5

≤5

SN EN 1605

%

≤5

≤5

SN 183/2

BKZ

5.1

5.1

SN EN 822 SN EN 823

mm mm

1250 x 600 30, 40, 50, 60, 80, 100, 120, 140, 160, 180, 200 Stufenfalz glatt

1250 x 600 40, 50, 60, 80, 100, 120, 140, 160, 180, 200 Stufenfalz glatt

Norm

Einheit

SN EN 1602

Kantenausbildung Oberfläche

22

®™ Marke von The Dow Chemical Company („Dow”) oder verbundenen Unternehmen


FLOORMATE™ 700-A Luft 45

STYROFOAM™ IB-CH-A Luft 33

PERIMATE™ DI-A4) Luft 33

– – 0,034 0,034 0,034 – 0,035 0,035 0,035 – – – –

0,033 0,033 0,033 0,033 0,033 0,033 0,033 0,034 0,034 0,036 0,036 0,036 0,036

– – – 0,033 0,033 – 0,033 0,034 0,034 0,036 – – –

700 d = 50 - 70 mm: 30.000 d = 80 - 120 mm: 40.000

250 6) –

300 –

250

200

150 - 200

100

100 - 200

≤ 0,3

≤ 0,4

≤3 ≤ 1,5 ≤ 0,5

– – –

≤3 ≤ 1,5 ≤ 0,5

≤1 – keine 0,07

– – keine 0,07

– ≤2 keine 0,07

≤5

≤5

≤5

≤5

5.1

5.1

5.1

1250 x 600 50, 60, 80, 100, 120

1250 x 600 20, 30, 40, 50, 60, 70, 80, 100, 120, 140, 160, 180, 200 gerade rau

1250 x 600 50, 60, 80, 100, 120, (140)5)

1)

Stufenfalz glatt

Stufenfalz glatt, Aussenseite Längsrillen mit Geotextil

2)

3)

4)

5) 6)

Richtwerte, wenn nicht anders angegeben mit abnehmender Dicke zunehmend Zwischenwerte können interpoliert werden Eigenschaften der Dämmstoffschicht (...) auf Anfrage 20 mm und 30 mm: 200 kPa

S T Y R O F O A M ™ Lösungen

23


Beratung und Verkauf:

Bestellzentrum Regensdorf

Beratung:

Dow Europe GmbH

Althardstrasse 5

Tel.: 0848 840 020 info@zzwancor.ch

Verkauf Schweiz

CH-8105 Regensdorf

Bachtobelstrasse 3

Tel.: 044 871 32 32

CH-8810 Horgen

Fax: 044 871 32 90

E-Mail: baustoffe-ch@dow.com www.dowbaustoffe.ch

Bestellzentrum Estavayer Zone Industrielle Sud 1 CH-1470 Estavayer-le-Lac Tel.: 026 664 81 81 Fax: 026 664 81 99 Rechtenachweis: © Dow Deutschland Inc.

®™ Marke von The Dow Chemical Company („Dow“) oder verbundenen Unternehmen

291-20048-0112 (ersetzt 291-20048-0411)

Broschüre Perimate  

Broschüre Perimate