Page 1

M E R K B L AT T TECHNISCHE KOMMISSION FLACHDACH

©2 0 11 11 G 12 2.1 EBÄ 50 UD /20 E 08 HÜ L

LE

SC

HW

EIZ

3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E Beispiellösungen von An- und Abschlüssen gemäss Norm SIA 271 mit ausführlicher Beschreibung der verschiedenen Schichten. Erarbeitet durch die Technische Kommission Flachdach GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

Inhalt 11122.150/2008

Warmdach: Wandanschluss gedämmt mit XPS und Putzstreifen

3

11122.151/2008

Warmdach: Wandanschluss gedämmt mit XPS und Schutzblech

5

11122.250/2008

Warmdach: Dachrand wärmegedämmt mit Mineralwolle

7

11122.551/2009

Warmdach: Dunstrohr abgeschottet

9

11220.700/2008

Warmdach: Wandanschluss ungedämmt mit Winkelblech

11

11220.701/2008

Warmdach: Dachrinne vorgehängt

13

11222.100/2008

Warmdach: Wandanschluss ungedämmt mit Aufbordung

15

11222.101/2009

Warmdach: Dachrandanschluss mit Flüssigkunststoff

17

11222.150/2008

Warmdach: Wandanschluss gedämmt mit Schaumglas

19

11222.351/2011

Warmdach: Türschwellenanschluss mit Holzrost (Norm SIA 271, 5.2)

23

11222.352/2011

Warmdach: Türschwellenanschluss rollstuhlgängig mit Gefällerinne (Norm SIA 271, Ziffer 5.2)

25

11222.502/2009

Warmdach: Regenwassereinlauf abgeschottet, begehbare Nutzschicht

27

11322.501/2009

Warmdach: Regenwassereinlauf abgeschottet, begrünt

29

11322.850/2008

Warmdach: Abschottung extensive Begrünung

31

12122.200/2009

Warmdach: Industriedach auf Profilblech

33

12122.850/2009

Warmdach: Abschottung über Profilblechkonstruktion

35

21222.300/2011

Kompaktdach: Türschwellenanschluss mind. 60 mm über oberkant Nutzschicht

37

21222.350/2011

Kompaktdach: Türschwellenanschluss mit Aufbordungshöhe über Nutzschicht unter 60 mm (gem. Ausnahmeregelung Norm SIA 271, Ziffer 5.2)

39

21322.800/2009

Kompaktdach: Dilatation extensive Begrünung

41

22322.150/2008

Kompaktdach: Wandanschluss, begrünt auf Profilblech

43

31111.250/2008

Umkehrdach: Dachrand wärmegedämmt

45

31211.150/2008

Umkehrdach begehbar: Wandanschluss

47

71711.800/2008

Abbordung bei nicht drückendem Wasser

49

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11122.150/2008

3

Warmdach: Wandanschluss gedämmt mit XPS und Putzstreifen

14 12

13 15

11

9

9

10

2

7 8 6 5 5

©2 0 11 11 G 12 2.1 EBÄ 50 UD /20 E 08 HÜ L

4 LE

SC

HW

EIZ

3 2 1

14

15

13

10

12

9

11

8 7 6 5 2 4 3 2 © 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11122.150/2008

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

1

Legende 11122.150/2008 1 Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% 2 Voranstrich 3 Dampfbremse 4 Wärmedämmung PUR 5 Abdichtung 2-lagig bitumig 6 Flächige Schutzschicht 7 Schutzschicht 8 Elastomerkeil 9 Aufbordung 2-lagig 10 Wärmedämmung XPS 11 Putzstreifen verlängert 12 Kittfuge 13 Wanddämmung EPS 14 Wandputz 15 Mauerwerk


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11122.150/2008

Warmdach: Wandanschluss gedämmt mit XPS und Putzstreifen 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5%

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke und Wand aufgetragen

3

Dampfbremse: Dampfbremse EGV 3.5 mm Flam vollflächig auf grundierte Betondecke aufgeschweisst

4

Wärmedämmung: Wärmedämmung aus PUR-Platten mit Stufenfalz, glasvlieskaschiert, aufgeklebt

5

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage EGV 3 lose verlegt, Stösse verschweisst oder geklebt Abdichtung 2. Lage EP 5 Flam, vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

6

Flächige Schutzschicht: Schutzschicht aus Polypropylenvlies, lose auf Abdichtung verlegt

7

Schutzschicht: Rundkies 8/16 mm, lose aufgebracht, Schichtdicke 50 mm

8

Elastomerkeil: Elastomerkeil 30/30 mm, vollflächig in Kehle eingeschweisst

9

Aufbordung 2-lagig: Aufbordung 1. Lage EP 4 vollflächig auf grundierte Mauer aufgeschweisst Aufbordung 2. Lage EP 5 vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

10 Wärmedämmung XPS: Wärmedämmstreifen aus extrudiertem Polystyrol mit lösemittelfreiem Kaltkleber aufgeklebt. 11 Putzstreifen verlängert: verlängerter Putzstreifen zum Schutz der Wärmedämmung an der Aufbordung 12 Kittfuge: Dichtungsmasse zwischen Putzstreifen und Aussenputz 13 Wanddämmung EPS: Aussendämmung aus expandiertem Polystyrol auf Mauerwerk aufgeklebt 14 Wandputz: Aussenputz auf Aussendämmung aufgebracht 15 Mauerwerk: Mauerwerk aus Backsteinen

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11122.151/2008

5

Warmdach: Wandanschluss gedämmt mit XPS und Schutzblech

14 13 15

12

10 11 9

9 7

7

8

2

6 5 4

©2 0 11 11 G 12 2.1 EBÄ 51 UD /20 E 08 HÜ L

LE

5

SC

HW

EIZ

3 2 1

14

15

13

10

12

9

11

8 7 6 5 2 4 3 2 © 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11122.151/2008

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

1

Legende 11122.151/2008 1 Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% 2 Voranstrich 3 Dampfbremse 4 Wärmedämmung PUR 5 Abdichtung 2-lagig bitumig 6 Flächige Schutzschicht 7 Schutzschicht 8 Elastomerkeil 9 Aufbordung 2-lagig 10 Wärmedämmung XPS 11 Schutzblech 12 Kittfuge 13 Wanddämmung EPS 14 Wandputz 15 Mauerwerk


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11122.151/2008

Warmdach: Wandanschluss gedämmt mit XPS und Schutzblech 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5%

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke und Wand aufgetragen

3

Dampfbremse: Dampfbremse EP 4 Flam vollflächig auf grundierte Betondecke aufgeschweisst

4

Wärmedämmung: Wärmedämmung aus PUR-Platten mit Stufenfalz, glasvlieskaschiert, aufgeklebt

5

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage EGV 3 lose verlegt, Stösse verschweisst oder geklebt Abdichtung 2. Lage EP 5 Flam, vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

6

Flächige Schutzschicht: Schutzschicht aus Polypropylenvlies, lose auf Abdichtung verlegt

7

Schutzschicht: Rundkies 8/16 mm, lose aufgebracht, Schichtdicke 50 mm

8

Elastomerkeil: Elastomerkeil 30/30 mm, vollflächig in Kehle eingeschweisst

9

Aufbordung 2-lagig: Aufbordung 1. Lage EP 4 vollflächig auf grundierte Mauer aufgeschweisst Aufbordung 2. Lage EP 5 vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

10 Wärmedämmung XPS: Wärmedämmstreifen aus extrudiertem Polystyrol mit lösemittelfreiem Kaltkleber aufgeklebt 11 Schutzblech: Schutzblech in XPS-Dämmung eingeschoben (Schlitz 40 mm tief und ca.30 – 45° nach oben geneigt) und aufgeklebt 12 Kittfuge: Dichtungsmasse zwischen Schutzblech und Aussenputz 13 Wanddämmung EPS: Aussendämmung aus expandiertem Polystyrol auf Mauerwerk aufgeklebt 14 Wandputz: Aussenputz auf Aussendämmung aufgebracht 15 Mauerwerk: Mauerwerk aus Backsteinen

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11122.250/2008

7

Warmdach: Dachrand wärmegedämmt mit Mineralwolle

18 17 9

15

16

2 11 4 14

13

10

12

9

7

8

6 5 5 4

©2 0 11 11 G 12 2.2 EBÄ 50 UD /20 E 08 HÜ L

LE

SC

3

HW

EIZ

2 1

18 17

15

4

16 10

14

9 8

13 12

7

6

5

4

11

Legende 11122.250/2008 1 Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% 2 Voranstrich 3 Dampfbremse 4 Wärmedämmung 5 Abdichtung 2-lagig bitumig 6 Flächige Schutzschicht 7 Schutzschicht 8 Elastomerkeil 9 Aufbordung 2-lagig 10 Wärmedämmung bituminier 11 Fassadendämmung 12 Metalluntekonstruktion 13 Traglatte 14 Wandbekleidung 15 Mauerkronenbrett 16 Schutzblech 17 Einhängestreifen 18 Mauerkronenabdeckung 3 2

© 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11122.250/2008

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

1


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11122.250/2008

Warmdach: Dachrand wärmegedämmt mit Mineralwolle 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5%

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke und Brüstung aufgetragen

3

Dampfbremse: Dampfbremse EP 4 Flam vollflächig auf grundierte Betondecke aufgeschweisst

4

Wärmedämmung: Wärmedämmung aus Mineralfaserplatten, lose verlegt, punktweise geklebt

5

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage EP 4 lose verlegt, Stösse verschweisst Abdichtung 2. Lage EP 5 beschiefert, vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

6

Flächige Schutzschicht: Schutzschicht aus Polypropylenvlies, lose auf Abdichtung verlegt

7

Schutzschicht: Rundkies 8/16 mm, lose aufgebracht, Schichtdicke 50 mm

8

Elastomerkeil: Elastomerkeil 30/30 mm, vollflächig in Kehle eingeschweisst

9

Aufbordung 2-lagig: Aufbordung 1. Lage EP 4 Flam, vollflächig auf Wärmedämmung aufgeschweisst Aufbordung 2. Lage EP 4 Flam, vollflächig auf 1. Lage und auf Mauerkronenbrett aufgeschweisst

10 Wärmedämmung: Mineralfaserplatte bitumenbeschichtet, an Brüstung geklebt oder mechanisch befestigt 11 Wanddämmung: Mineralfaser-Dämmplatten min. 60 kg/m3, zwischen Metallunterkonstruktion geklemmt und mechanisch befestigt 12 Metallunterkonstruktion: Metallunterkonstruktion für Wandbekleidung 13 Traglatte: vertikale Holzlattung zur Aufnahme der Wandbekleidung, auf Metallunterkonstruktion geschraubt 14 Wandbekleidung: Faserzementplatten auf Traglatten befestigt 15 Mauerkronenbrett: Mauerkronenbrett 27 mm kreuzverleimt, Kante innen gefast, im Gefälle nach Dachfläche hin durch Wärmedämmung auf Mauerkrone gedübelt 16 Schutzblech: Auf Mauerkronenbrett befestigt 17 Einhängestreifen: Einhängestreifen aus Stahlblech 0,87 mm, verzinkt, beschichtet, auf Mauerkronenbrett befestigt 18 Mauerkronenabdeckung: Blechabdeckung in Einhängestreifen eingehängt

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11122.551/2009

9

Warmdach: Dunstrohr abgeschottet

8 7 6

6 4

9 5 ©2 0 11 11 G 12 2.5 EBÄ 51 UD /20 E 09 HÜ L

LE

SC

5

3

HW

EIZ

2 1

Legende 111 22.551/2009

9

120

1 2 3 4 5 6 7 8 9

30 - 40 mm

8 6

7

5

4 3

2

1 © 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11122.551/2009

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% Voranstrich Dampfbremse Wärmedämmung PUR Abschottung der Blechklebefläche Abdichtung 2-lagig bitumig Flächige Schutzschicht Schutzschicht Dunstrohreinfassung gedämmt


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11122.551/2009

Warmdach: Dunstrohr abgeschottet 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung gemäss speziellen Anforderungen an das Abdichtungssystem bzw. an dessen Qualität

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke aufgetragen

3

Dampfbremse: Dampfbremse E-G-3,5-pf vollflächig auf Betondecke aufgeschweisst und an Dunstrohr angeschlossen

4

Wärmedämmschicht: Wärmedämmung aus Polyurethanhartschaum mit Heissbitumen oder Kleber schlangenlinienförmig auf die Dampfbremse geklebt.

5

Abschottung der Blechklebefläche: Streifen E-G-3,5-pf von der Dampfbremse auf die Blechklebefläche angeschlossen

6

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage E-G-3,0-tt lose verlegt Überlappungen verschweisst oder geklebt, Abdichtung 2. Lage E-P-4,0-tf WF vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

7

Flächige Schutzschicht: Schutzschicht aus Polypropylenvlies, lose auf die Abdichtung verlegt

8

Schutzschicht: Rundkies 8/16 mm, lose aufgebracht, Schichtdicke 50 mm

9

Dunstrohreinfassung gedämmt: Dunstrohreinfassung mechanisch in die Unterkonstruktion befestigt. Klebeflächen entfettet und mit Primer vorgestrichen

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11220.700/2008

11

Warmdach: Wandanschluss ungedämmt mit Winkelblech

15

17

18

16

13

A

14

12

9

8 7

11 5

5

6

6

10 ©2 11 011 22 GE 0.7 BÄ 00 U /20 DE 08 HÜ L

4 LE

SC

HW

2

EIZ

16 15 18

3 1

14

17

12

A

13 11 9

8

7

6

10 5

© 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11220.700/2008

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

4

1

3 2

Legende 11220.700/2008 1 Betondecke 2 Gefällsschicht 3 Voranstrich 4 Dampfbremse 5 Wärmedämmung PUR 6 Abdichtung 2-lagig bitumig 7 Flächige Schutzschicht 8 Schutzschicht 9 Nutzschicht 10 Abschottung 11 Ankerschiene 12 Stellstreifen 13 Winkelblech 14 Deckstreifen 15 Kittfuge 16 Fassadenputz 17 Mauerwerk, äussere Schale 18 Wärmedämmung A Stauhöhe mind. 120 mm


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11220.700/2008

Warmdach: Wandanschluss ungedämmt mit Winkelblech 1

Betondecke: ohne Gefälle

2

Gefälleschicht: Gefälleüberzug ≥ 1.5%

3

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke und Wand aufgetragen

4

Dampfbremse: Dampfbremse EVA 35 vollflächig auf grundierte Gefälleschicht aufgeschweisst oder aufgeklebt

5

Wärmedämmung PUR: Wärmedämmung aus PUR-Platten mit Stufenfalz, glasvlieskaschiert, aufgeklebt

6

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage EGV 3 lose verlegt, Stösse verschweisst. 2. Lage EP 5 Flam vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

7

Flächige Schutzschicht: Schutzschicht und zugleich Trittschalldämmung aus Gummigranulatmatte, lose verlegt, punktweise geklebt

8

Schutzschicht: Schutzschicht aus Splitt 3/6 mm oder 4/8 mm, lose aufgebracht, sauber abgezogen für Auflage der Nutzschicht

9

Nutzschicht: Nutzschicht in Splittbett verlegt

10 Abschottung: Winkelblech verbunden mit Dampfbremse 11 Ankerschiene: Klemmschiene in Wärmedämmstreifen eingelassen für die Befestigung des Winkelbleches 12 Stellstreifen: Stellstreifen zwischen Nutzschicht und Winkelblech eingelegt 13 Winkelblech: Ausführung und Abmessungen gemäss Norm SIA 271 14 Deckstreifen: Deckstreifen in Mauerwerk gedübelt 15 Kittfuge: Dichtmasse zwischen Deckstreifen und Aussenputz 16 Aussenputz: Wandputz auf Mauerwerk aufgezogen 17 Mauerwerk: Zweischalenmauerwerk äussere Schale 18 Wärmedämmung A

Stauhöhe: Stauhöhe ab OK Nutzschicht bis zur Befestigung des Putzstreifens mindestens 120 mm

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11220.701/2008

13

Warmdach: Dachrinne vorgehängt

9 15

14

8 7 A

13

6

5 12

11

6

10

4

©2 0 11 11 G 22 0.7 EBÄ 01 UD /20 E 08 HÜ L

3 LE

2 SC

HW

EIZ

1

15 9

A

8

14

7

13

12

6 5

11

10

4 3 2

© 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11220.701/2008

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

1

Legende 11220.701/2008 1 Betondecke 2 Gefällsschicht 3 Voranstrich 4 Dampfbremse 5 Wärmedämmung PUR 6 Abdichtung 2-lagig bitumig 7 Drainageschicht 8 Schutzschicht 9 Nutzschicht 10 Abschottung 11 Holzbalken 12 Kastenrinne mit Haken 13 Einlaufblech 14 Kiesschutzleiste 15 Geländerstütze A Klebefläche min. 120 mm


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11220.701/2008

Warmdach: Dachrinne vorgehängt 1

Betondecke: ohne Gefälle

2

Gefälleschicht: Gefälleüberzug ≥ 1.5%

3

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke aufgetragen

4

Dampfbremse: Dampfbremse EVA 35 vollflächig auf grundierte Gefälleschicht aufgeschweisst oder aufgeklebt

5

Wärmedämmung PUR: PUR-Dämmplatten mit Stufenfalz, glasvlieskaschiert, aufgeklebt

6

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage EGV 3 lose verlegt, Stösse verschweisst 2. Lage EP 5 Flam vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

7

Drainageschicht: Drainagematte lose auf Abdichtung verlegt

8

Schutzschicht: Schutzschicht aus Splitt 3/6 mm oder 4/-8 mm, lose aufgebracht, sauber abgezogen für Auflage der Nutzschicht

9

Nutzschicht: Nutzschicht in Splittbett verlegt

10 Abschottung: Einlaufblech mit Dampfbremse durch Dichtungsbahn verbunden 11 Holzbalken: markfrei, imprägniert auf Unterkonstruktion gedübelt 12 Kastenrinne mit Haken: Haken in Holzbalken eingelassen, Rinne im Gefälle montiert 13 Einlaufblech: in Holzbalken eingelassen und mit Haftstreifen befestigt 14 Kiesschutzleiste: mit Halterung im Einlaufblech befestigt 15 Geländerstütze: Konstruktion vorgehängt A

Klebefläche min. 120 mm

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11222.100/2008

15

Warmdach: Wandanschluss ungedämmt mit Aufbordung

13 16

15

14

A

12

11

10

9 9 2

7

8

6 5 5

4 ©2 11 011 22 GE 2.1 BÄ 00 U /20 DE 08 HÜ L

4 LE

15

3

HW

EIZ

14 16

SC

2

13

1

9

10

A

12

8 11 7

6

5

4 3 © 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11220.100/2008

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

1

2

Legende 11222.100/2008 1 Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% 2 Voranstrich 3 Dampfbremse 4 Wärmedämmung PUR 5 Abdichtung 2-lagig bitumig 6 Flächige Schutzschicht 7 Schutzschicht 8 Elastomerkeil 9 Aufbordung 2-lagig 10 Stellstreifen 11 Nutzschicht 12 Verlängerter Deckstreifen 13 Kittfuge 14 Fassadenputz 15 Mauerwerk, äussere Schale 16 Wärmedämmung A Stauhöhe mind. 120 mm


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11222.100/2008

Warmdach: Wandanschluss ungedämmt mit Aufbordung 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5%

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke und Wand aufgetragen

3

Dampfbremse: Dampfbremse EVA 35 vollflächig auf grundierte Gefälleschicht aufgeschweisst oder aufgeklebt

4

Wärmedämmung PUR: Wärmedämmung aus PUR-Platten mit Stufenfalz, glasvlieskaschiert, aufgeklebt

5

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage EGV 3 lose verlegt, Stösse verschweisst 2. Lage EP 5 Flam vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

6

Flächige Schutzschicht: Schutzschicht aus Polypropylenvlies, lose auf Abdichtung verlegt

7

Schutzschicht: Schutzschicht aus Splitt 3/6 mm oder 4/8 mm, lose aufgebracht, sauber abgezogen für Auflage der Nutzschicht

8

Elastomerkeil: Elastomerkeil 30/30 mm, vollflächig in Kehle eingeschweisst

9

Aufbordung 2-lagig: Aufbordung 1. Lage EP 4 Flam vollflächig auf grundiertes Mauerwerk aufgeschweisst Aufbordung 2. Lage EP 4 Flam vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

10 Stellstreifen: Stellstreifen zwischen Nutzschicht und Putzstreifen eingelegt 11 Nutzschicht: Nutzschicht in Splittbett verlegt 12 Deckstreifen verlängert: verlängerter Deckstreifen durch 2. Lage Aufbordung in Mauerwerk gedübelt 13 Kittfuge: Dichtmasse zwischen Deckstreifen und Aussenputz 14 Aussenputz: Wandputz auf Mauerwerk aufgezogen 15 Zweischalenmauerwerk: Äussere Schale 16 Wanddämmung A

Stauhöhe: Stauhöhe ab OK Nutzschicht bis zur Befestigung des Putzstreifens mindestens 120 mm

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11222.101/2009

17

Warmdach: Dachrandanschluss mit Flüssigkunststoff

14 12

15

16

13

11

9 8

10

7 6 6 2

5 4

©2 0 11 11 G 22 2.1 EBÄ 01 UD /20 E 09 HÜ L

LE

3 SC

HW

2

EIZ

15

1

16

14

Legende 11222.101/2009

12 13

10

1 2 3 4 5

≥ 25 mm

11

9

8

7 6

B

5

4 3 2

© 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11222.101/2009

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

1

6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 B

Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% Voranstrich Dampfbremse Wärmedämmung PUR ALU Wärmedämmung druckfest mind. 350 kPa Abdichtung 2-lagig bitumig Drainagematte Splittschicht 4/8 Nutzschicht lose Flüssigkunststoff Aussendämmung verputzt Kompriband Mauerkronenbrett Einhängestreifen Trennlage Mauerkronenabdeckung mind. 400 mm


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11222.101/2009

Warmdach: Dachrandanschluss mit Flüssigkunststoff 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung gemäss speziellen Anforderungen an das Abdichtungssystem bzw. an dessen Qualität

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke aufgetragen

3

Dampfbremse: Dampfbremse E-G-3,0-tt mit Heissbitumen vollflächig auf grundierte Betondecke aufgeklebt

4

Wärmedämmung PUR ALU: Wärmedämmung aus Polyurethanhartschaum Aluminium kaschiert mit Heissbitumen oder Kleber schlangenlinienförmig auf die Dampfbremse geklebt

5

Wärmedämmung druckfest mind. 350 kPa: Im Bereich des Flüssigkunststoffanschlusses ist eine druckfeste Wärmedämmung, ≥350 kPa bei 10% Stauchung, einzubauen z.B. druckfeste Polyurethanhartschaumplatte oder Schaumglas

6

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage E-G-3,0-tt lose verlegt Überlappungen geschweisst oder geklebt. Im Bereich der Flüssigkunststoffabdichtung 1.Lage auf die Dämmung geklebt. Abdichtung 2. Lage E-P-5,0-tf vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

7

Drainageschicht: Drainagematte lose auf Abdichtung verlegt

8

Splittschicht: Splitt 4/8 mm, dicke 30 mm, lose auf Drainagematte aufgebracht, sauber abgezogen zur Auflage der Nutzschicht

9

Nutzschicht lose: Plattenbelag 40 mm lose mit Abstandhalter auf die Splittschicht verlegt

10 Flüssigkunststoff: Flüssigkunststoff-Abdichtung von der 2. Lage an die Betonbrüstung appliziert. Die Abdichtung muss mind. 25 mm über Nutzschicht und mind. 25 mm über oberkant Notüberlauf geführt werden. Es ist Empfehlenswert dass der vertikale Anschluss bei der Betonbrüstung mind. 100 mm breit ist (50 mm Anschluss der ersten Abdichtungslage und 50 mm Anschluss für die FlüssigkunststoffAbdichtung). 11 Aussendämmung verputzt: geklebtes Fassadensystem 12 Kompriband: Kompriband zwischen Fassadendämmung und Mauerkronenbrett gegen auftreibendes Wasser 13 Mauerkronenbrett: Mehrschichtplatte 27 mm mit 7% dachseitigem Gefälle auf Betonkrone aufgeschraubt 14 Einhängestreifen: Einhängestreifen aus verzinkten, beschichtetem Stahlbleche, Dicke 0,87 mm, auf Mauerkronenbrett genagelt 15 Trennlage: F3 als Trennlage zwischen Holz und Mauerkronenabdeckung 16 Mauerkronenabdeckung: Blechabdeckung in Einhängestreifen eingehängt B

mind. 400 mm

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11222.150/2008

19

Warmdach: Wandanschluss gedämmt mit Schaumglas

17 18

11

16

15

14

11

12

13

10

2

8

7 9

6 5 5

©2 0 11 11 G 22 2.1 EBÄ 50 UD /20 E 08 HÜ L

4 LE

SC

HW

EIZ

3 2 1

17

18

16 15 14

11 9 8

13 10

12 7 6 5

2 4 3 2 © 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11222.150/2008

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

1

Legende 11222.150/2008 1 Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% 2 Voranstrich 3 Dampfbremse 4 Wärmedämmung PUR 5 Abdichtung 2-lagig bitumig 6 Flächige Schutzschicht 7 Schutzschicht 8 Elastomerkeil 9 Kehlverstärkung 10 Schaumglas Ready Board 11 Aufbordung 2-lagig 12 Nutzschicht 13 Stellstreifen 14 Verlängerter Putzstreifen 15 Kittfuge 16 Fassadenputz 17 Fassadendämmung EPS 18 Mauerwerk


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11222.150/2008

Warmdach: Wandanschluss gedämmt mit Schaumglas 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5%

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke und Wand aufgetragen

3

Dampfbremse: Dampfbremse EGV 3.5 mm Flam vollflächig auf grundierte Betondecke aufgeschweisst

4

Wärmedämmung PUR: Wärmedämmung aus PUR-Platten mit Stufenfalz, glasvlieskaschiert, aufgeklebt

5

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage EGV 3 lose verlegt, Stösse verschweisst oder verklebt Abdichtung 2. Lage EP 5 Flam, vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

6

Flächige Schutzschicht: Schutzschicht und zugleich Trittschalldämmung aus Gummigranulatmatte, lose verlegt, punktweise geklebt

7

Schutzschicht: Schutzschicht aus Splitt 3/6 mm oder 4/8 mm, lose aufgebracht, sauber abgezogen für Aufnahme der Nutzschicht

8

Elastomerkeil: Elastomerkeil 30/30 mm, vollflächig in Kehle eingeschweisst

9

Kehlverstärkung: zusätzlicher Abdichtungsbahnstreifen, 100 mm breit, vollflächig aufgeschweisst

10 Schaumglas: Schaumglasstreifen mit Bitumenbeschichtung (Ready Board) auf grundiertes Mauerwerk aufgeklebt 11 Aufbordung 2-lagig: Aufbordung 1. Lage EP 4 Flam vollflächig auf Schaumglas aufgeschweisst. Aufbordung 2. Lage EP 4 Flam vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst 12 Nutzschicht: Nutzschicht in Splitt verlegt 13 Stellstreifen: Stellstreifen zwischen Nutzschicht und Putzstreifen eingelegt 14 Putzstreifen verlängert: verlängerter Putzstreifen durch 2. Lage Aufbordung in Mauerwerk gedübelt 15 Kittfuge: Dichtmasse zwischen Putzstreifen und Wandputz 16 Wandputz: Aussenputz auf Aussendämmung aufgebracht 17 Wanddämmung EPS: EPS-Dämmplatten auf Mauerwerk aufgeklebt 18 Mauerwerk

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11222.151/2008

21

Warmdach: Wandanschluss gedämmt mit XPS und Schutzblech

16

17 18

15

14

11 11

12

13

10

2

8

7 9

6 5 5

©2 0 11 11 G 22 2.1 EBÄ 51 UD /20 E 08 HÜ L

4 LE

SC

HW

EIZ

3 2 1

17

18

16 15

14

11 9 8

13 10

12 7 6 5

2 4 3 2 © 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11222.151/2008

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

1

Legende 11222.151/2008 1 Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% 2 Voranstrich 3 Dampfbremse 4 Wärmedämmung PUR 5 Abdichtung 2-lagig bitumig 6 Flächige Schutzschicht 7 Schutzschicht 8 Elastomerkeil 9 Kehlverstärkung 10 Schaumglas Ready Board 11 Aufbordung 2-lagig 12 Nutzschicht 13 Stellstreifen 14 Schutzblech 15 Kittfuge 16 Fassadenputz 17 Fassadendämmung EPS 18 Mauerwerk


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11222.151/2008

Warmdach: Wandanschluss gedämmt mit XPS und Schutzblech 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5%

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke und Wand aufgetragen

3

Dampfbremse: Dampfbremse EGV 3.5 mm Flam vollflächig auf grundierte Betondecke aufgeschweisst

4

Wärmedämmung PUR: Wärmedämmung aus PUR-Platten mit Stufenfalz, glasvlieskaschiert, aufgeklebt

5

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage EGV 3 lose verlegt, Stösse verschweisst oder verklebt Abdichtung 2. Lage EP 5 Flam, vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

6

Flächige Schutzschicht: Schutzschicht und zugleich Trittschalldämmung aus Gummigranulatmatte, lose verlegt, punktweise geklebt

7

Schutzschicht: Schutzschicht aus Splitt 3/6 mm oder 4/8 mm, lose aufgebracht, sauber abgezogen für Aufnahme der Nutzschicht

8

Elastomerkeil: Elastomerkeil 30/30 mm, vollflächig in Kehle eingeschweisst

9

Kehlverstärkung: zusätzlicher Abdichtungsbahnstreifen, 100 mm breit, vollflächig aufgeschweisst

10 Schaumglas: Schaumglasstreifen mit Bitumenbeschichtung (Ready Board) auf grundiertes Mauerwerk aufgeklebt 11 Aufbordung 2-lagig: Aufbordung 1. Lage EP 4 Flam vollflächig auf Schaumglas aufgeschweisst. Aufbordung 2. Lage EP 4 Flam vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst 12 Nutzschicht: Nutzschicht in Splitt verlegt 13 Stellstreifen: Stellstreifen zwischen Nutzschicht und Schutzblech eingelegt 14 Schutzblech: Schutzblech in XPS-Dämmung eingeschoben (Schlitz 40 mm tief und ca.30 – 45° nach oben geneigt) und aufgeklebt 15 Kittfuge: Dichtmasse zwischen Schutzblech und Wandputz 16 Wandputz: Aussenputz auf Aussendämmung aufgebracht 17 Wanddämmung EPS: EPS-Dämmplatten auf Mauerwerk aufgeklebt 18 Mauerwerk

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11222.351/2011

23

Warmdach: Türschwellenanschluss mit Holzrost (Norm SIA 271, 5.2)

m

0m

5 in.

A

m

12

9

10

8

7 2

11

5

6

6

4 ©2 0 11 11 G 22 2.3 EBÄ 51 UD /20 E 11 HÜ L

LE

3 SC

HW

EIZ

2 1

Legende 11222.351/2011 1

A

min. 8 mm

10

9

Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% Gefälle von der Türschwelle weg 2 Voranstrich 3 Dampfbremse 4 Wärmedämmung PUR 5 Wärmedämmung druckfest mind. 350 kPa 6 Abdichtung 2-lagig bitumig 7 Schutzbahn 8 Unterkonstruktion nicht saugendes Material 9 grossflächiger Holzrost, Fugen mind. 8 mm 10 Flüssigkunststoff 11 Rahmenverbreiterung 12 Schwellenprofil A Stauhöhe +25 mm Freibord B je nach Ausführung 300–600 mm

8 7

12

6 11 B

5

4

3 2 © 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11222.351/2011

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

1


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11222.351/2011

Warmdach: Türschwellenanschluss mit Holzrost (Norm SIA 271, Ziffer 5.2) 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung gemäss speziellen Anforderungen an das Abdichtungssystem bzw. an dessen Qualität

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke aufgetragen

3

Dampfbremse: Dampfbremse E-G-3,5-pf vollflächig auf vorbehandelten Untergrund aufgeschweisst

4

Wärmedämmung PUR: Wärmedämmung aus Polyurethanhartschaum mit Heissbitumen oder Kleber schlangenlinienförmig auf die Dampfbremse geklebt

5

Wärmedämmung druckfest mind. 350 kPa: Im Bereich der Türschwelle ist eine druckfeste Wärmedämmung, ≥350 kPa bei 10% Stauchung, einzubauen z.B. druckfeste Polyurethanhartschaumplatte oder Schaumglas

6

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage E-G-3,0-tt lose verlegt Überlappungen geschweisst oder geklebt. Im Türschwellenbereich 300 – 600 mm 1. Lage auf die Dämmung geklebt. Abdichtung 2. Lage E-P-5,0-tf vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

7

Schutzschicht: Schutzbahn TPO 1.3 mm o.ä. lose auf Abdichtung verlegt Überlappungen verschweisst.

8

Unterkonstruktion Holzrost: Um eine dauerhafte Durchfeuchtung des Holzes zu verhindern, muss unter das Holz eine zusätzliche Trennschicht oder eine RostUnterkonstruktion mit Alu-Profilen verwenden

9

Holzrost: Die Holzlatten müssen mind. 8 mm Fugen und einen Fugenanteil von 5% pro m2 aufweisen, nur so kann auf die Rinne im Anschlussbereich verzichtet werden (gem. Norm SIA 271, Ziffer 5.2)

10 Flüssigkunststoff: Flüssigkunststoff-Abdichtung von der 2. Lage an den Türrahmen appliziert. Wichtig! Der obere, dichte Anschluss muss mind. 25 mm (Freibord) über der Stauhöhe liegen. Die Stauhöhe ergibt sich durch die Berechnung des Sanitärplaners. Es ist Empfehlenswert dass der vertikale Anschluss beim Türrahmen 100 mm breit ist (mit 50 mm Anschluss der ersten Abdichtungslage und 50 mm Anschluss für die Flüssigkunststoff-Abdichtung). Die Entwässerungsschlitze des Türrahmens müssen offen bleiben 11 Rahmenverbreiterung 12 Schwellenprofil gedämmt: Wärmegedämmtes Schwellenprofil mit einem Anschlussflansch von 50 mm für die Aufnahme der Flüssigkunststoff-Abdichtung. Das Profil muss seitlich abgeschlossen und dicht sein A

Stauhöhe + 25 mm Freibord

B

Wärmedämmung mit Druckfestigkeit ≥ 350 kPa: Je nach Detailausführung und Beanspruchung 300 – 600 mm breit

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11222.352/2011

25

Warmdach: Türschwellenanschluss rollstuhlgängig mit Gefällerinne (Norm SIA 271, Ziffer 5.2)

50

mm

11

A

n. mi

9 16

2

15

12

14

13

5 6

©2 0 11 11 G 22 2.3 EBÄ 52 UD /20 E 11 HÜ L

8

10

7

6

4 LE

3

SC

HW

EIZ

2 1

Legende 11222.352/2011 1

A

2 3 4 5

14

11

9

10

16

8 7 6

12 15 B

5

4 3 2

© 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11222.352/2011

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

1 13

6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 A B

Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% Gefälle von der Türschwelle weg Voranstrich Dampfbremse Wärmedämmung PUR Wärmedämmung druckfest mind. 350 kPa Abdichtung 2-lagig bitumig Drainagematte Splittschicht 4/8 Nutzschicht lose Lochblech Abdeckung Entwässerungsrinne Schutzbahn Rinnenentwässerung ins Sanitärsystem Flüssigkunststoff Rahmenverbreiterung Schwellenprofil Stauhöhe + 25 mm Freibord Je nach Ausführung 300–600 mm


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11222.351/2011

Warmdach: Türschwellenanschluss rollstuhlgängig mit Gefällerinne (Norm SIA 271, 5.2) 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung gemäss speziellen Anforderungen an das Abdichtungssystem bzw. an dessen Qualität

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke aufgetragen

3

Dampfbremse: Dampfbremse E-G-3,5-pf vollflächig auf vorbehandelten Untergrund aufgeschweisst

4

Wärmedämmung PUR: Wärmedämmung aus Polyurethanhartschaum mit Heissbitumen oder Kleber schlangenlinienförmig auf die Dampfbremse geklebt.

5

Druckfeste Wärmedämmung: Im Bereich der Türschwelle ist eine druckfeste Wärmedämmung, ≥350 kPa bei 10% Stauchung, einzubauen z.B. druckfeste Polyurethanhartschaumplatte oder Schaumglas

6

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage E-G-3,0-tt lose verlegt Überlappungen geschweisst oder geklebt. Im Türschwellenbereich 300 – 600 mm 1. Lage auf die Dämmung geklebt. Abdichtung 2. Lage E-P-5,0-tf vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

7

Drainageschicht: Drainagematte lose auf Abdichtung verlegt

8

Splittschicht: Splitt 4/8 mm, lose aufgebracht, sauber abgezogen für Auflage der Nutzschicht

9

Nutzschicht lose: Plattenbelag 40 mm lose mit Abstandhalter auf die Splittschicht verlegt

10 Lochblech: Lochblechwinkel als Splitthalter 11 Entwässerungsrinne: Rinne im Gefälle für Rollstuhlgängige Türen. Rinne aus Chromstahl mit Abdeckrost, Querschnitt ≥ 2000 mm2. Die Entwässerungsrinne ist direkt in das sanitäre Entwässerungssystem oder ausserhalb des Gebäudes zu entwässern! Dieser Dachwasserablauf darf nicht als Entwässerung der Fläche genutzt werden! Der Rost muss für Unterhaltszwecke entfernt werden können 12 Schutzschicht: Als Schutz der Abdichtung unter der Flachdachrinne 13 Rinnenentwässerung: Anschluss an das sanitäre Entwässerungssystem 14 Flüssigkunststoff: Flüssigkunststoff-Abdichtung von der 2. Lage an den Türrahmen appliziert. Wichtig! Der obere, dichte Anschluss muss mind. 25 mm (Freibord) über der Stauhöhe liegen. Die Stauhöhe ergibt sich durch die Berechnung des Sanitärplaners. Es ist empfehlenswert, dass der vertikale Anschluss beim Türrahmen 100 mm breit ist (mit 50 mm Anschluss der ersten Abdichtungslage und 50 mm Anschluss für die FlüssigkunststoffAbdichtung). Die Entwässerungsschlitze des Türrahmens müssen offen bleiben 15 Rahmenverbreiterung 16 Schwellenprofil gedämmt: Wärmegedämmtes Schwellenprofil mit einem Anschlussflansch von 50 mm für die Aufnahme der Flüssigkunststoff-Abdichtung. Das Profil muss seitlich abgeschlossen und dicht sein A

Stauhöhe + 25 mm Freibord

B

Wärmedämmung mit Druckfestigkeit ≥ 350 kPa: je nach Detailausführung und Beanspruchung 300 – 600 mm breit

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11222.502/2009

Warmdach: Regenwassereinlauf abgeschottet, begehbare Nutzschicht

9

13

8

12

7 6

5

10 4

4

©2 0 11 11 G 22 2.5 EBÄ 02 UD /20 E 09 HÜ L

LE

27

4

SC

HW

3

EIZ

2

Legende 11222.502/2009

1

1

13

9

20 mm

8

12 120 mm

7 6

11

10

5

4

2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13

3 2 1

© 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11222.502/2009

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5 % (Besser wenn das Gefälle in der Unterkonstruktion ist!) Voranstrich Dampfbremse Wärmedämmung PUR ALU Abschottung der Blechklebefläche Abdichtung 2-lagig bitumig Drainageschicht Splittschicht 4/8 mm Nutzschicht lose Regenwassereinlauf Dampfbremsanschluss Kiesrahmen Aufsetzrahmen mit Gitterrost


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11222.502/2009

Warmdach: Regenwassereinlauf abgeschottet, begehbare Nutzschicht 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung gemäss speziellen Anforderungen an das Abdichtungssystem bzw. an dessen Qualität

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke aufgetragen

3

Dampfbremse: Dampfbremse E-G-3,0-tt mit Heissbitumen vollflächig auf grundierte Betondecke aufgeklebt

4

Wärmedämmung PUR ALU: Wärmedämmung aus Polyurethanhartschaum Aluminium kaschiert mit Heissbitumen oder Kleber schlangenlinienförmig auf die Dampfbremse geklebt

5

Abschottung der Blechklebefläche: Streifen E-G-3,5-pf von der Dampfbremse auf die Blechklebefläche angeschlossen

6

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage E-G-3,0-tt lose verlegt Überlappungen geschweisst oder geklebt. Abdichtung 2. Lage E-P-5,0-tf vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

7

Drainageschicht: Drainagematte lose auf Abdichtung verlegt

8

Splittschicht: Splitt 4/8 mm, dicke 30 mm, lose auf Drainagematte aufgebracht, sauber abgezogen zur Auflage der Nutzschicht

9

Nutzschicht lose: Plattenbelag 40 mm lose mit Abstandhalter auf die Splittschicht verlegt

10 Regenwassereinlauf: Regenwassereinlauf mit Klebefläche mechanisch in die Unterkonstruktion befestigt, Rückstausicher an die Sanitärleitung angeschlossen 11 Dampfbremsanschluss: Zusätzliche Polyethylen-Rohr Steckmuffe als Dampfbremsanschluss in die Eingelegte Steckmuffe gesteckt und Rückstausicher angeschlossen 12 Kiesrahmen: Metallrahmen zur Rückhaltung der Splittschicht 13 Aufsetzrahmen mit Gitterrost: Gitterrost aus Chrom-Nickel-Stahl 200 x 200 mm mit Aufsetzrahmen in Plattenbelag eingeschnitten

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11322.501/2009

29

Warmdach: Regenwassereinlauf abgeschottet, begrünt

8 9

12 7 6

10

5

6

4

4

©2 0 11 11 G 32 2.5 EBÄ 01 UD /20 E 09 HÜ L

LE

4

3

SC

HW

EIZ

2

Legende 113 22.501/2009 1

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

r = 500 mm 8

9

120 mm

20 mm

7

12

6

11

10

5

4

3 2 1

© 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11322.501/2009

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

Betondecke im Gefälle ≥1.5% Voranstrich Dampfbremse Mineralwolleplatte Abschottung der Blechklebefläche Abdichtung 2-lagig bitumig Schutz- und Speichervlies Extensive Dachbegrünung Kiesstreifen Regenwassereinlauf Dampfbremsanschluss Laub- und Kieskorb


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11322.501/2009

Warmdach: Regenwassereinlauf abgeschottet, begrünt 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung gemäss speziellen Anforderungen an das Abdichtungssystem bzw. an dessen Qualität

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke aufgetragen

3

Dampfbremse: Dampfbremse E-G-,0-tt mit Heissbitumen vollflächig auf grundierte Betondecke aufgeklebt

4

Wärmedämmung Mineralwolleplatten: Wärmedämmung aus Mineralwolle mit Heissbitumen oder Kleber schlangenlinienförmig auf die Dampfbremse geklebt

5

Abschottung der Blechklebefläche: Streifen E-G-3,5-pf von der Dampfbremse auf die Blechklebefläche angeschlossen

6

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage E-G-3,0-tt lose verlegt Überlappungen geschweisst oder geklebt. Abdichtung 2. Lage E-P-5,0-tf vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

7

Schutz- und Speichervlies: Schutz- und Speichervlies 300 g/m2 lose auf Abdichtung verlegt

8

Extensive Dachbegrünung: Substrat und Ansaat nach Wunsch und/oder gem. Richtlinien des SFG, Substrat lose 90 – 130 mm je nach Region

9

Kiesstreifen: Rundkies gewaschen 16/32, Dicke 60 mm, Breite Radius ca. 500 mm, lose aufgebracht

10 Regenwassereinlauf: Regenwassereinlauf mit Klebefläche mechanisch in die Unterkonstruktion befestigt, Rückstausicher an die Sanitärleitung angeschlossen 11 Dampfbremsanschluss: Zusätzliche Polyethylen-Rohr Steckmuffe als Dampfbremsanschluss in die Eingelegte Steckmuffe gesteckt und Rückstausicher angeschlossen 12 Laub- und Kieskorb: Als Rückhalt von Laub und Kies

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11322.850/2008

31

Warmdach: Abschottung extensive Begrünung

9

8

7

5 5

6 ©2 0 11 11 G 32 2.8 EBÄ 50 UD /20 E 10 HÜ L

6

4

LE

5

4

SC

HW

3

EIZ

2 1

9

8

7

6

5

4

3 2 © 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 11322.850/2010

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

1

Legende 11322.850/2008 1 Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% 2 Voranstrich 3 Dampfbremse 4 Wärmedämmung PUR 5 Abdichtung 2-lagig bitumig,oberste Lage wurzelfest 6 Abschottung dito 1.Lage 7 Flächige Schutzschicht 8 Wasserspeicherschicht 9 Substrat und Ansaat


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

11322.850/2008

Warmdach: Abschottung extensive Begrünung 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5%

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke und Wand aufgetragen

3

Dampfbremse: Dampfbremse EVA 35 vollflächig auf grundierte Betondecke aufgeklebt oder aufgeschweisst

4

Wärmedämmung: Wärmedämmung aus PUR-Platten mit Stufenfalz, glasvlieskaschiert, aufgeklebt

5

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage EGV 3 lose verlegt, Stösse verschweisst oder geklebt Abdichtung 2. Lage EP 5 wurzelfest und beschiefert, vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

6

Abschottung: dito erste Lage Abdichtung

7

Flächige Schutzschicht: Schutzschicht aus Polypropylenvlies, lose auf Abdichtung verlegt

8

Wasserspeicherschicht: Wasserspeicherplatten, Dimensionierung nach Anforderung, lose auf flächige Schutzschicht verlegt

9

Substrat und Ansaat: nach Wunsch und Richtlinien des SFG

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

12122.200/2009

33

Warmdach: Industriedach auf Profilblech

19

A

18

17

16

2

8

15

9

5

14

13

10 11

2

12

12

11

7

4 3 6 ©2 1 0 12 11 G 12 2.2 EBÄ 00 UD /20 E 09 HÜ L

LE

18

17

9 16

15

12 10

8

SC

HW

EIZ

A

19

Legende 12122.200/2009 1

14

13 11

2 3

5 7

6 4

3 2 1

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

© 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 12122.200/2009

4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 A

Stahlunterkonstruktion mit Gefälle ≥ 1.5% Stahlzarge Profilblech, Rippenabstand ≤ 90 mm Hilfsblech beim Dachrand Voranstrich Dampfbremse Wärmedämmung EPS Wärmedämmung PUR vertikal Bitumenanstrich Elastomerkeil Abdichtung 2-lagig bitumig Aufbordung 2-lagig Flächige Schutzschicht Schutzschicht Sandwichpaneele Kittfuge Mauerkronenbrett Einhängestreifen Kronenabdeckung Stauhöhe mind. 120 mm


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

12122.200/2009

Warmdach: Industriedach auf Profilblech 1

Stahlunterkonstruktion: mit Gefälle ≥ 1.5%

2

Stahlzarge: Stahlzarge 3 mm durch Metallbauer auf die Stahlkonstruktion befestigt, Dachrand mit dachseitigem Gefälle von 7%

3

Profilblech: Rippenabstand max.90 mm

4

Hilfsblech: Verzinktes Stahlblech mind. 0.87 mm als Überbrückung auf Profilblech genietet

5

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig auf entfettete Stahlzarge aufgetragen

6

Dampfbremse: bitumige Kaltklebebahn auf entfettete Profilbleche aufgeklebt

7

Wärmedämmung EPS grafitvergütet: Wärmedämmung aus expandiertem Polystyrol grafitvergütet mit Kaltkleber auf die Dampfbremse geklebt

8

Wärmedämmung PUR vertikal: Wärmedämmung aus Polyurethanhartschaum Vlies kaschiert vertikal an die Metallzarge geklebt oder mechanisch befestigt

9

Bitumenanstrich: Dämmplatte mit Heissbitumen beschicht

10 Elastomerkeil: Elastomerkeil 30/30 mm, vollflächig in Kehle geschweisst 11 Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1.Lage, Kaltselbsettklebebahn mit DUO-Schweissrand auf die Wärmedämmung lose verlegt, Stösse geklebt, Abdichtung 2.Lage E-P-4,0-af beschiefert vollflächig auf die 1.Lage aufgeschweisst 12 Aufbordung 2-lagig: Aufbordung 1.Lage E-G-3,5-pf vollflächig auf Vertikaldämmung aufgeschweisst, 2.Lage E-P-4,0-af beschiefert vollflächig auf die 1.Lage und das Dachrandbrett aufgeschweisst 13 Flächige Schutzschicht: Schutzschicht aus Polypropylenvlies, lose auf Abdichtung verlegt 14 Schutzschicht: Rundkies 8/16 mm oder 16/32, lose aufgebracht, Schichtdicke 50 mm 15 Wandaufbau: Mehrschichtpaneele mit Wärmedämmung und Wetterschutz 16 Kittfuge: Dichtmasse zwischen Wetterschutz der Wand und Stahlzarge gegen auftreibendes Wasser 17 Mauerkronenbrett: Mehrschichtplatte 27 mm mit 7% dachseitigem Gefälle auf Stahlzarge aufgeschraubt 18 Einhängestreifen: Einhängestreifen aus verzinkten, beschichtetem Stahlbleche, Dicke 0,87 mm, auf Mauerkronenbrett genagelt 19 Mauerkronenabdeckung: Blechabdeckung in Einhängestreifen eingehängt A

mind. 120 mm

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

12122.850/2009

35

Warmdach: Abschottung über Profilblechkonstruktion

8

7

5 5

6

5

4 6 ©2 0 12 11 G 12 2.8 EBÄ 50 UD /20 E 09 HÜ L

LE

4

3

SC

HW

EIZ

1

2

Legende 12122.850/2009 8

7

6

5

4 3 2

© 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 12122.850/2009

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

1

1 2 3 4 5 6 7 8

Stahlunterkonstruktion Profilblech Dampfbremse Wärmedämmung PUR Abdichtung 2-lagig bitumig Abschottung Flächige Schutzschicht Schutzschicht


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

12122.850/2009

Warmdach: Abschottung über Profilblechkonstruktion 1

Stahlunterkonstruktion: im Gefälle min. 1.5%

2

Profilblech: Rippenabstand max. 90 mm

3

Dampfbremse: bitumige Kaltklebebahn auf entfettete Profilbleche aufgeklebt

4

Wärmedämmung PUR: Wärmedämmung aus Polyurethanhartschaum mit Heissbitumen oder PUR-Kleber schlangenlinienförmig auf die Dampfbremse geklebt.

5

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage E-G-3,0-tt lose verlegt, Stösse verschweisst oder geklebt, Abdichtung 2. Lage E-P-4,0-tf, vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

6

Abschottung: dito erste Lage Abdichtung

7

Flächige Schutzschicht: Schutzschicht aus Polypropylenvlies 200 g/m2, lose auf Abdichtung verlegt

8

Schutzschicht: Rundkies 16/32 mm, lose aufgebracht, Schichtdicke 50 mm

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

21222.300/2011

37

Kompaktdach: Türschwellenanschluss mind. 60 mm über oberkant Nutzschicht

in.

mm

9 A

m

50

12

7

10 6

11 2

5

4

5

4

3 ©2 0 21 11 G 22 2.3 EBÄ 00 UD /20 E 11 HÜ L

LE

SC

2

HW

EIZ

1

Legende 21222.300/2011 1 Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung 2 Voranstrich 3 Wärmedämmung Schaumglas 4 Abdichtung 2-lagig bitumig 5 Drainageschicht 6 Schutzschicht 7 Nutzschicht 8 Schwellenelement 9 Wetterschenkel 10 Flüssigkunststoff 11 Rahmenverbreiterung 12 Schwellenprofil A Oberer, dichter Abschluss mindestens 60 mm über oberkant der Nutzschicht B mind. 300 mm ≥ 350 kPa

9

A

min. 50 mm

12 10

8 7 6

5

11 B

4

3 2 © 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 21222.300/2011

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

8

1


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

21222.300/2011

Kompaktdach: Türschwellenanschluss mind. 60 mm über oberkant Nutzschicht 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung gemäss speziellen Anforderungen an das Abdichtungssystem bzw. an dessen Qualität

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke und Türrahmen aufgetragen

3

Wärmedämmung: Schaumglasplatten vollflächig auf Untergrund mit Heissbitumen eingeschwemmt, Fugen heiss vergossen

4

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage EGV3 vollflächig auf Schaumglas aufgeklebt Abdichtung 2. Lage EP 4 Flam vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

5

Drainageschicht: Drainagematte lose auf Abdichtung verlegt

6

Schutzschicht: Schutzschicht aus Splitt 3/6 mm oder 4/8 mm, lose aufgebracht, sauber abgezogen für Auflage der Nutzschicht

7

Nutzschicht: Nutzschicht lose in Splittbett verlegt

8

Schwellenelement: Türschwellenelement lose in Splitt verlegt

9

Wetterschenkel: Wetterschenkel in Türrahmen eingeklinkt

10 Flüssigkunststoff: Abdichtung des Übergangs zwischen Türrahmen und 1. Lage Aufbordung mit Flüssigkunststoff. WICHTIG! Der obere, dichte Abschluss muss mindestens 60 mm über der Nutzschicht liegen. Die Anschlussfläche der Flüssigkunststoffabdichtung an den Türrahmen muss mindestens 50 mm breit sein. Die Flüssigkunststoffabdichtung muss die 2. Lage der Abdichtung um 100 mm überlappen. Die Entwässerungsschlitze des Türrahmens müssen offen bleiben! 11 Rahmenverbreiterung 12 Schwellenprofil gedämmt: Wärmegedämmtes Schwellenprofil, in sich dicht, mit Entwässerungsschlitzen der Elemente flachdachseitig A

Oberer, dichter Abschluss: mindestens 60 mm über oberkant Nutzschicht

B

Wärmedämmung mit Druckfestigkeit ≥ 350 kPa: mindestens 300 mm breit (druckfeste Unterlage wegen Flüssigkunststoffanschluss! In diesem Detail mit Schaumglasdämmung ist diese Anforderung bereits gewährleistet)

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

21222.350/2011

39

Kompaktdach: Türschwellenanschluss mit Aufbordungshöhe über Nutzschicht unter 60 mm (gem. Ausnahmeregelung Norm SIA 271, Ziffer 5.2)

50

mm

9

10

A

n. mi

13

12

7

11

2

8

6 5

4

5

4 3

©2 0 21 11 G 22 2.3 EBÄ 50 UD /20 E 11 HÜ L

LE

SC

HW

2

EIZ

A

1

11 9

13

8 5

7 6 12 B

4

3 © 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 21222.350/2011

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

2 1 10

Legende 21222.350/2011 1 Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung 2 Voranstrich 3 Bauzeitabdichtung 4 Wärmedämmung schaumglas 5 Abdichtung 2-lagig bitumig 6 Drainageschicht 7 Schutzschicht 8 Nutzschicht 9 Entwässerungsrinne mit Gitterrost 10 Rinnenentwässerung 11 Flüssigkunststoff 12 Rahmenverbreiterung 13 Schwellenprofil A Stauhöhe + 25 mm B mind. 300 mm ≥ 350 kPa


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

21222.350/2011

Kompaktdach: Türschwellenanschluss mit Aufbordungshöhe über Nutzschicht unter 60 mm (gem. Ausnahmeregelung Norm SIA 271, Ziffer 5.2) 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung gemäss speziellen Anforderungen an das Abdichtungssystem bzw. an dessen Qualität

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke aufgetragen

3

Dampfbremse: Dampfbremse beim Türschwellenanschluss muss gem. Norm SIA 271, Ziffer 5.2.2, wie eine Bauzeitabdichtung erstellt werden

4

Wärmedämmung: Schaumglas vollflächig auf Untergrund mit Heissbitumen eingeschwemmt, Fugen heiss vergossen Wichtig! Im Bereich der Türschwelle und der Entwässerungsrinne ist eine druckfeste Wärmedämmung (≥350 kPa bei 10% Stauchung) einzubauen

5

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage EGV3 vollflächig auf Schaumglas aufgeklebt Abdichtung 2. Lage EP 4 Flam vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

6

Drainageschicht: Drainagematte lose auf Abdichtung verlegt

7

Schutzschicht: Schutzschicht aus Splitt 3/6 mm oder 4/8 mm, lose aufgebracht, sauber abgezogen für Auflage der Nutzschicht

8

Nutzschicht: Nutzschicht lose in Splittbett verlegt

9

Entwässerungsrinne: Rinne aus Chromstahl mit Abdeckung, Querschnitt ≥ 2000 mm2, lose in Splitt verlegt Wichtig! Die Entwässerungsrinne ist direkt in das sanitäre Entwässerungssystem oder ausserhalb des Gebäudes zu entwässern! Dieser Dachwasserablauf darf nicht als Entwässerung der Fläche genutzt werden! Der Rost muss für Unterhaltszwecke entfernt werden können

10 Rinnenentwässerung: Anschluss an das sanitäre Entwässerungssystem 11 Flüssigkunststoff: Abdichtung von der 2. Lage an den Türrahmen aufborden. Wichtig! Der obere, dichte Anschluss muss mind. 25 mm (Freibord) über der Stauhöhe liegen. Die Stauhöhe ergibt sich durch die Berechnung des Sanitärplaners. Die Stauhöhe kann 60, 80 oder >80 mm beim Ablauf über Nutzschicht liegen. Der Anschluss an den Türrahmen muss mind. 50 mm breit sein. Die Entwässerungsschlitze des Türrahmens müssen offen bleiben 12 Rahmenverbreiterung: im Werk auf Schwellenprofil befestigt. Rahmenverbreiterung muss bei An und Abschlüssen dicht sein, so dass das Sekundärwasser nicht in die Konstruktion laufen kann 13 Schwellenprofil: Wärmegedämmtes Schwellenprofil, in sich dicht, mit Entwässerungsschlitzen der Elemente flachdachseitig. A

Stauhöhe + 25 mm Freibord

B

Wärmedämmung mit Druckfestigkeit ≥ 350 kPa: mindestens 300 mm breit (In diesem Detail mit Schaumglasdämmung ist diese Anforderung bereits gewährleistet)

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

21322.800/2009

41

Kompaktdach: Dilatation extensive Begrünung

12 7 7

9

11

8

5

10 7

6 2

7

EIZ

W

4

E UD BÄ 9 E 1 G 00 01 0/2 © 2 2.80 32 21

3 2

E

LL

5

H SC

1

Legende 21322.800/2009 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12

12 11 8

6

7

9

5

10

4 1

3 © 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 21322.800/2009

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

2

Betondecke im Gefälle ≥ 1.5 % Voranstrich Dilatationsfuge Dilatationsfugenband Wärmedämmung Schaumglas Dämmstreifen weich Abdichtung 2-lagig bitumig Dilatationsfugenband wurzelfest Schutzstreifen Flächige Schutzschicht Wasserspeicherschicht Substrat und Ansaat


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

21322.800/2009

Kompaktdach: Dilatation extensive Begrünung 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung gemäss speziellen Anforderungen an das Abdichtungssystem bzw. an dessen Qualität

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke aufgetragen

3

Dilatationsfuge: Konstruktionsbedingte Fuge die Bewegungen des Bauwerks aufnimmt, Fugenbewegungen müssen durch den Ingenieur berechnet werden und bekannt sein

4

Dilatationsfugenband bitumig: Band direkt auf den Untergrunde aufgeschweisst.

5

Wärmedämmung Schaumglas: Platten vollflächig auf grundierte Betondecke aufgeklebt

6

Dämmstreifen weich: Stein- oder Glaswollstreifen in der gleichen Breite wie die Dilatationsfuge zwischen die Dämmung eingelegt

7

Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage E-G-3,0-tt vollflächig auf Dämmung aufgeklebt, Abdichtung 2. Lage E-P-5,0-af-wf (wurzelfest und beschiefert) vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst

8

Dilatationsfugenband wurzelfest: 1. Lage Abdichtung über der Dilatationsfuge aufgeschnitten, Band bitumig und wurzelfest vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst, 2. Lage beidseitig mit jeweils 10 cm Überlappung auf das Dilaband aufgeschweisst.

9

Schutzstreifen: Dilatationsfuge durch einen zusätzlichen Streifen 2. Lage vor mechanischer Beschädigung schützen. Streifen breite ca. 330 mm auf der einen Seite aufgeschweisst auf der anderen Seite punkweise befestigen.

10 Flächige Schutzschicht: Schutzschicht aus Polypropylenvlies, lose auf die Abdichtung verlegt 11 Wasserspeicherschicht: Wasserspeicherplatten, Dimensionierung nach Anforderung, lose auf flächige Schutzschicht verlegt 12 Extensive Dachbegrünung: Substrat und Ansaat nach Wunsch und/oder gem. Richtlinien des SFG, Substrat lose 90 – 130 mm je nach Region

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

22322.150/2008

43

Kompaktdach: Wandanschluss, begrünt auf Profilblech

17 18

16

20

15 19

11

16

17

© 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 22322.150/2008

11

18

5

14

8

7

13

12

9

10 10 6

4

2

3 1

20 15

5

19

8

11

14

13 12 10

7 9 6 3

4

© 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 22322.150/2008

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

2

1

Legende 22322.150/2008 1 Stahlunterkonstruktion 2 Profilblech, Rippenabstand max. 90 mm 3 Verlegehilfe (optional) 4 Hilfsblech 5 Voranstrich 6 Schaumglas im Gefälle ≥ 1.5% 7 Schaumglas 8 Heissbitumenanstrich 9 Schaumglaskeil 10 Abdichtung 2-lagig bitumig 11 Aufbordung 2-lagig 12 Wasserspeicherschicht 13 Substrat und Ansaat 14 Kiesstreifen 15 Befestigungsschiene 16 Betonwand 17 Fassadendämmung mit Mineralwolle 18 Traglatte 19 Lochblech am Fassadenfuss 20 Faserzementplatte


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

22322.150/2008

Kompaktdach: Wandanschluss, begrünt auf Profilblech 1

Stahlunterkonstruktion: ohne Gefälle

2

Profilblech: Rippenabstand max. 90 mm

3

Verlegehilfe: nur erforderlich wenn der Rippenabstand der Profilbleche 90 mm überschreitet

4

Hilfsblech: nach Situation

5

Voranstrich: gleichmässig auf die Mauer aufgetragen

6

Schaumglasdämmung: Mit Kaltklebemasse direkt auf Profilblech fixiert oder mit Heissbitumen auf Verlegehilfe geklebt, Stosskanten der Schaumglasplatten mit Heissbitumen geklebt, Fugen satt gestossen

7

Schaumglas: Schaumglasstreifen mit Heissbitumen oder bituminösem Kaltkleber aufkleben. Standartplatten mit Heissbitumenüberstrich versehen oder Ready-Board-Platten mit bitumiger Beschichtung verwenden

8

Heissbitumenanstrich

9

Schaumglaskeil: Schaumglaskeil 50/50 mm vollflächig in die Kehle eingegossen

10 Abdichtung 2-lagig bitumig: Abdichtung 1. Lage EGV 3 vollflächig auf Schaumglas geklebt. Abdichtung 2. Lage EP 5 Flam wurzelfest und beschiefert, vollflächig auf 1. Lage aufgeschweisst 11 Aufbordung 2-lagig: Aufbordung 1. Lage EP 4 Flam vollflächig auf die Schaumglasplatten aufgeschweisst, 2. Lage EP 5 Flam wurzelfest und beschiefert, vollflächig auf die 1.Lage aufgeschweisst 12 Wasserspeicherschicht: Wasserspeichervlies ca. 900g/m2 lose auf Abdichtung verlegt 13 Substrat und Ansaat: nach Wunsch und Richtlinien des SFG 14 Kiesstreifen: Rundkiesstreifen 16/32 mm oder grösser, Breite min. 300 mm, lose eingebracht 15 Befestigungsschiene: mechanische Befestigungsschiene durch die 2. Lage Aufbordung in das Mauerwerk verschraubt 16 Betonwand 17 Wanddämmung: Mineralwolleplatten 18 Traglatte: Bildung der Durchlüftungsebene mit Lochblech am Fassadenfuss 19 Lochblech: Lochblech am Fassadenfuss um das Eindringen von Ungeziefer zu verhindern 20 Wandbekleidung: Faserzementplatte

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

31111.250/2008

45

Umkehrdach: Dachrand wärmegedämmt

14

A

13

11

12 6

10

8

9

5

2 4 7

3

©2 0 31 11 G 11 1.2 EBÄ 50 UD /20 E 08 HÜ L

2 LE

1

SC

HW

EIZ

14

13

12

Legende 31111.250/2008 10 8

11 2

A

1

9

6 5

4 7

32 1

© 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 31111.250/2008

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 A

Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung Voranstrich Abdichtung bitumig Wärmedämmung XPS Filterschicht Schutzschicht Elastomerkeil Aufbordung Wärmedämmung XPS mit Mörtelbeschichtung Wärmedämmstreifen Wandaussendämmung verputzt Mauerkronenbrett Einhängestreifen Mauerkronenabdeckung Stauhöhe mind. 120 mm


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

31111.250/2008

Umkehrdach: Dachrand wärmegedämmt 1

Betondecke: mit Gefälle ≥1.5% Untergrundvorbereitung für ein Abdichtungssystem im Verbund

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke und Brüstung aufgetragen

3

Abdichtung bitumig: Abdichtung einlagig, EP 5 Flam vollflächig auf Untergrund aufgeschweisst

4

Wärmedämmung: XPS-Dämmplatten mit Stufenfalz, lose auf Abdichtung verlegt

5

Filterschicht: Filtervlies min. 120 g/m2, lose auf XPS-Dämmplatten verlegt

6

Schutzschicht: Rundkies 16/32 mm, 12 kg/m2 pro 10 mm Wärmedämmstoffdicke

7

Elastomerkeil: Elastomerkeil 30/30 mm, vollflächig in Kehle eingeschweisst

8

Aufbordung: Aufbordung einlagig, EP 5 Flam, vollflächig aufgeschweisst

9

Wärmedämmung: Wärmedämmung bei Aufbordung aus mörtelbeschichteten XPS-Platten, mit Kaltkleber aufgeklebt

10 Wärmedämmstreifen: Wärmedämmstreifen druckfest (z.B. PUR usw.) auf Mauerkrone verlegt 11 Wand Aussendämmung: EPS- oder Mineralfaser-Dämmplatten mit Aussenputz beschichtet 12 Mauerkronenbrett: Mauerkronenbrett 27 mm kreuzverleimt, innere Kante gefast, im Gefälle nach Dachfläche hin, durch Wärmedämmstreifen auf Mauerkrone aufgedübelt 13 Einhängestreifen: Einhängestreifen aus Stahlblech 0,87 mm, verzinkt, beschichtet, auf Mauerkronenbrett befestigt 14 Mauerkronenabdeckung: Blechabdeckung in Einhängestreifen eingehängt A

mind. 120 mm

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

31211.150/2008

47

Umkehrdach begehbar: Wandanschluss

15 14

13

16 7 12 10

11 5 9 8

7 4 ©2 31 011 21 GE 1.1 BÄ 50 U /20 DE 08 HÜ

6 LL

ES

CH

W

EIZ

3 2 1

15

16

14

Legende 31211.150/2008 1

13 7 5

12 11

10 9

8

7

4

© 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 31211.150/2008

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

6 3 2 1

2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16

Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung Voranstrich Abdichtung 1-lagig bitumig Elastomerkeil Aufbordung 1-lagig Trittschallschicht Wärmedämmung XPS Flächige Schutzschicht Schutzschicht Nutzschicht Stellstreifen Schutzblech Kittfuge Wandputz Wärmedämmung EPS Betonwand


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

31211.150/2008

Umkehrdach begehbar: Wandanschluss 1

Betondecke: mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung für ein Abdichtungssystem im Verbund

2

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig und vollflächig auf Betondecke und Wand aufgetragen

3

Abdichtung bitumig: Abdichtung einlagig, EP 5 Flam vollflächig auf Untergrund aufgeschweisst

4

Elastomerkeil: Elastomerkeil 30/30 mm, vollflächig in Kehle eingeschweisst

5

Aufbordung: Aufbordung einlagig, EP 5 Flam, vollflächig aufgeschweisst

6

Trittschallschicht: Trittschalldämmung mit Trittschallvlies 0,5mm lose verlegt

7

Wärmedämmschicht: XPS-Dämmung horizontal lose verlegt, mit Stufenfalz, in den senkrechten Bereichen mit bitumigem Kaltkleber durchgehend aufgeklebt

8

Flächige Schutzschicht: Filtervlies min. 120 g/m2, lose auf Wärmedämmung verlegt

9

Schutzschicht: Schutzschicht aus Splitt 3/6 mm oder 4/8 mm, lose aufgebracht, sauber abgezogen für Auflage der Nutzschicht

10 Nutzschicht: Nutzschicht in Splittbett verlegt 11 Stellstreifen: Stellstreifen zwischen Nutzschicht und Schutzblech eingelegt 12 Schutzblech: Schutzblech in XPS-Dämmung eingeschoben (Schlitz 40 mm tief und ca.30 – 45° nach oben geneigt) und aufgeklebt 13 Kittfuge: Dichtungsmasse zwischen Schutzblech und Wandputz 14 Wandputz: Aussenwandputz auf Dämmplatten aufgebracht 15 Wanddämmung EPS: Dämmplatten auf Betonwand geklebt 16 Betonwand

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

71711.800/2008

49

Abbordung bei nicht drückendem Wasser

11 9

10

7 4

©2 0 71 11 G 71 1.8 EBÄ 00 UD /20 E 08 HÜ L

3

9

8 LE

SC

HW

EIZ

1

2

5

3

min. 200 mm

1

8

6

Legende 71711.800/2008 1 3

4

7

9

10

Betondecke/Betonwand Untergrundvorbereitung 2 Baufuge 3 Voranstrich 4 Abdichtung 1-lagig bitumig 5 Abbordung 1-lagig bitumig 6 Flüssigkunststoffabschluss 7 Schutzschicht 8 Drainageschicht 9 Sickerschicht 10 Filterschicht 11 Nutzschicht A mind. 200 mm unter Baufuge

11

1

5

© 2011 GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ 71711.800/2008

1

A

2

8

8 6

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

8 6


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

71711.800/2008

Abbordung bei nicht drückendem Wasser 1

Betondecke/Betonwand: Betondecke mit Gefälle ≥ 1.5% Untergrundvorbereitung für ein Abdichtungssystem im Verbund

2

Baufuge: Konstruktive Baufuge

3

Voranstrich: Bitumengrundierlack gleichmässig auf die abzudichtenden Flächen aufgetragen

4

Abdichtung 1-lagig: Abdichtungsbahn EP 5 WF Flam beschiefert, vollflächig auf die Betondecke aufgeschweisst

5

Abbordung 1-lagig: Abdichtungsbahn EP 5 WF Flam beschiefert, vollflächig im Abbordungsbereich aufgeschweisst. Die Abdichtung muss min. 200 mm über die Baufuge geführt werden

6

Flüssigkunststoffabschluss: rückstaussicherer unterer Abschluss der Abdichtung mit Flüssigkunststoff

7

Schutzschicht: Gummischrotmatte oder ähnliches lose auf die Abdichtung verlegt

8

Drainageschicht: Sickerplatten an der Aussenwand zur schnellen Entwässerung des Anschlusses

9

Sickerschicht: lose Kiesschüttung als Sickerschicht eingebracht

10 Filterschicht: Filtervlies über der Sickerschicht lose eingebracht, verhindert die Verschmutzung der Sickerschicht durch die Folgeschichten 11 Nutzschicht: Humus oder Erdüberschüttung als Nutzschicht lose aufgebracht A

Dichter Abschluss mindestens 200 mm unter Baufuge

FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz


M E R K B L AT T 3 D - D E TA I L S B I T U M I N Ö S E R F L A C H D A C H S Y S T E M E

GEBÄUDEHÜLLE SCHWEIZ Verband Schweizer Gebäudehüllen-Unternehmungen Technische Kommission Flachdach Lindenstrasse 4 9240 Uzwil T 0041 (0)71 955 70 30 F 0041 (0)71 955 70 40 info@gh-schweiz.ch www.gh-schweiz.ch FD 04/11 © Gebäudehülle Schweiz

51


3D-Details Bituminöser Flachdachsysteme  

3D-Details Bituminöser Flachdachsysteme

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you