Page 1

Zuhause mit Zukunft

Das e4-Ziegelhaus 2020

Energieeffizientes & wohngesundes Bauen


Unser e4-Ziegelhaus 2020

Daten & Fakten Grundstücksfläche

964 m2

Endlich frei durchatmen!

Bebaute Fläche

194,44 m2

Wohnnutzfläche EG und OG

202,80 m2

Nutzfläche DG, Lager, Garage und Nebengebäude

125,41 m2

Beheizte Bruttogrundfläche

277,00 m2

Heizwärmebedarf (HWB)/Jahr *

32,10 kWh/m2a

Gesamtenergiebedarf/Jahr

71,38 kWh/m2a

Gesamtenergieproduktion/Jahr

73,78 kWh/m2a

Primärenergiebedarf (PEB)/Jahr

-3,83 kWh/m2a

CO2-Emissionen/Jahr Errichtungskosten inkl. MwSt.**

-0,91 kg CO2 /m2a 1.722 EUR/m2

* G  emäß Energieausweis für Wohngebäude lt. ÖNORM H5055 und Richtlinie 2002/91/EG ** Mal- und belagsfertig, keine Unterkellerung und exkl. Kosten für das Grundstück

2


Familie Lugauer hat es geschafft. ­Rainer, Bianca, Maxime und Marco wohnen im ersten e4-Ziegelhaus 2020 Europas. Sie geben damit ihre ganz persönliche Antwort auf Klimawandel und steigende Energiepreise. Die junge Familie baut bei ihrem neuen Zuhause bewusst auf den umweltschonenden und über Generationen bewährten Qualitätsbaustoff Ziegel. Er ist das Herzstück des e4-ZiegelhausKonzepts, das die Familie aus Zwettl gemeinsam mit Wienerberger und einem Massivwerthaus-Baumeister als erste umsetzen durfte. Die mit der neuesten Generation von Porotherm-Ziegeln errichteten massiven einschaligen Außenwände trotzen Wetterereignissen, sind luftdicht und sorgen durch ihre innenliegende Steinwolledämmung für extrem geringe Energieverluste. Dadurch kommt ein e4-Ziegelhaus 2020 selbst im winterlichen Waldviertel ohne konventionelle Heizung und fossile Brennstoffe aus. Die Energie der Sonne

und ein kleiner Holzkessel für extrem kalte Tage genügen, um in Familie Lugauers Zuhause wohlige Wärme zu verbreiten. Das ist nicht nur umweltschonend. Es sorgt auch dafür, dass die Energiekosten für rund 280 m2 beheizte Bruttogrundfläche auf etwa 700 Euro jährlich fallen. Wirtschaftlichkeit, Effizienz und Nachhaltigkeit sind beim Bau eines Hauses wesentliche Faktoren. Wer ein Zuhause für sich und seine Kinder schafft, möchte aber auch seine persönlichen (Wohn-) Träume verwirklichen. Eine Sonnenter­ rasse im Dachgeschoss beispielsweise. Mit dem e4-Ziegelhaus-Konzept sind solche Wünsche kein Problem. Baukörper, Fenster- und Türöffnungen können individuell gestaltet werden. Auch auf eine kontrollierte Wohnraumbelüftung verzichten die Lugauers gern. Denn dank der hervorragenden klimatischen Eigenschaften von Ziegelhäusern ist das ganze Jahr für bestes Wohnklima im e4-Ziegelhaus 2020 gesorgt.

Das e4-Ziegelhaus 2020 im Praxistest Interesse am e4-Ziegelhaus? Dann schauen Sie auf Facebook bei Familie Lugauer rein. Dort posten auch die Forscher des Austrian Institute of Technology (AIT) regelmäßig ihre Messergebnisse.

„Mehr Energie erzeugen als verbrauchen – das ist genial.“ Rainer Lugauer

„Mit Ziegeln hole ich mir gutes Klima in mein Zuhause!“ Bianca Lugauer

Zukunft bauen: das e4-Ziegelhaus-Konzept Mit ihrem Wienerberger e4-Ziegelhaus 2020 hat sich Familie Lugauer ein Zuhause geschaffen, das Standards für die Zukunft setzt. Denn es ist erschwinglich, effizient, umweltfreundlich und absolut individuell. Darüber hinaus erfüllt es bereits heute die EU-Gebäuderichtlinie ab 2020 und bietet so eine echte Alternative zum Passivhaus.

effizient

Durch die perfekte Abstimmung der hochwärme­ dämmenden Gebäudehülle aus Porotherm-Ziegel mit der innovativen Sonnenhaus- und Heiztechnik wird das e4-Ziegelhaus 2020 zum Energiesparwunder.

erneuerbar

Erneuerbare Energien sind ein Kernelement des e4­Ziegelhaus-Konzepts: Ein e4-Ziegelhaus 2020 kommt ganz ohne konventionelle Heizung und fossile Brenn­ stoffe aus. Und setzt dafür voll auf Sonne und Biomasse.

erschwinglich

Neben den günstigen Errichtungskosten sind es vor allem die extrem niedrigen Betriebs-, Wartungs- und Energiekosten, die ein e4-Ziegelhaus 2020 für Bauherren so interessant machen.

einzigartig

Mit dem Baustoff Ziegel lässt sich energieeffizient UND individuell bauen. So werden Wohnträume wahr, die auch die nächsten Generationen durch ein gesundes Wohnklima überzeugen.

3


Unser e4-Ziegelhaus 2020

gibt’s nicht von der Stange

Häuser sollten so individuell, ansprechend und flexibel sein wie ihre Bewohner. Deshalb erfüllt das Wienerberger e4-Ziegelhaus 2020 zwar jetzt schon die Gebäudestandards der Zukunft, ist aber kein standardisiertes Systemhaus. Das e4-Ziegelhaus-Konzept ermöglicht Bauherrenfamilien, ihr Zuhause ganz nach ihren Vorstellungen zu planen – ohne Einschränkung durch Rastermaße oder vorgegebene Haustypen. Bianca Lugauer erfüllte sich beispielsweise mit ihrem Haus den Traum von einer eigenen Dachterrasse. Dafür, dass das energeti-

4

sche Konzept trotzdem aufgeht, sorgten unter anderem das Austrian Institute of Technology (AIT) und der Baumeister ­Schiller, ein Partner der Wienerberger Massivwerthaus-Gruppe. Letzterer hatte die Idee, das Dach des Hauses auf dem Baukörper in Richtung Sonne zu drehen. So werden die Solarflächen trotz Nordorientierung des längsrechteckigen Grundstückes perfekt ausgenutzt. Auch im Innenraum spielt der Baustoff seine Vorteile aus. Er erfüllt höchste ökologische und baubiologische Standards und ist somit enorm gesundheitsverträglich.


Ziegel mit System Drei von vier Häuslbauern entscheiden sich für Wände, Decken oder Dächer aus Ziegel. Ein komplettes Ziegelbausystem – aus zehn guten Gründen. Außenwände (Gebäudehülle) Porotherm 49 W.i Plan Dryfix Innenwände (tragend und für Wandtemperierung) Porotherm 25-38 Plan Dryfix + Porotherm 25-38 SBZ Plan Dryfix (im Bild) Ziegeldecke mit Porotherm Einlageziegel 45/17

01 höchste Wertbeständigkeit 02 optimale Wärmedämmung und -speicherung 03 hervorragender Schallschutz 04 bester Brandschutz 05 nahezu unbegrenzte Lebensdauer 06 Sicherheit bei Wetterereignissen 07 individuelle Planungsmöglichkeiten 08 höchste Flexibilität bei Aus- und Umbauarbeiten 09 nachhaltig ökologische Qualität 10 ideales Wohnklima

Massive Bauweise

165 t

keramische Baustoffe

Alles ist möglich! Tondach- und Sichtziegel, Fassadenplatten oder Flächenbefestigungen: Bei den Oberflächenmaterialien nutzt das e4-Ziegelhaus 2020 unzählige Möglichkeiten keramischer Baustoffe. Tondachziegel Sie sind Naturprodukte und werden unter größtmöglicher Ressourcenschonung hergestellt. Ihre hohe Lebenserwartung gewährleistet lebenslangen Komfort und Schutz. Mehr als 45 verschiedene Profile, eine reichhaltige Farbpalette und diverse Oberflächen lassen viel Raum für Individualität.

Terca Fassadenziegel Klinker haben Charakter. Familie Lugauer hat die Teilflächen der Außenmauern damit verblenden lassen, weil sie so durch Zeit und Witterung noch schöner werden. Heute gibt es diese speziellen Sichtziegel in unzähligen Designs und Farben. Ihren Visionen und Wünschen sind keine Grenzen gesetzt.

Gesundes Klima Absolut sicher und gesundheitlich un­ bedenklich: Emissions- und Schadstoff­ prüfungen des eco-Instituts in Deutsch­land haben ergeben, dass der steinwolle­ gedämmte Planziegel von Wienerberger weit mehr als die gesetzlichen Mindestvorgaben erfüllt.

Argeton Fassadenplatten Lust auf Keramiklook? Argeton Fassadenplatten bieten dafür eine riesige farbliche und gestalterische Vielfalt. Die keramischen Ziegelplatten können in fast jeder RAL-Farbe produziert werden. Sie werden mit einem standardisierten Fassadenbausystem vor die tragende ZiegelWandkons­truktion gehängt. Semmelrock Flächenbefestigungen Wege, Begrenzungen, Zäune: Mit Semmelrock gestalten Sie Außenbereiche individuell und gleichzeitig abgestimmt auf die Materialien Ihres e4-Ziegelhauses 2020. Familie Lugauer hat sich beispielsweise für die Terrassensteine „Umbriano“ und „Carat“ mit Protect-Technologie gegen Verschmutzung entschieden.

5


Unser e4-Ziegelhaus 2020

ist gut für die Umwelt Wer heute sein Haus energieeffizient baut, kann nicht nur Kosten fürs Heizen sparen. Er tut auch etwas gegen Erd­erwärmung und Klimawandel. Der Schlüssel dazu ist die richtige Kombination von Gebäudehülle – als Niedrigenergiehaus –, Hausund Heiztechnik sowie der verstärkte Einsatz erneuerbarer Energieträger – vor allem Sonnenenergie. Die energetischen Planer des e4-Ziegelhauses 2020 vom Austrian Institute of Technology (AIT) haben sich deshalb für Ziegel als einschalige Außenwand ohne zusätzliche außenliegende Wärmedämm­v er­b und­

6

systeme entschieden. Je weniger Wärme sie ins Freie lässt, desto besser wird die Energiebilanz. Die damit errichtete massive Gebäudehülle hat verputzt einen U-Wert von nur 0,12 W/m²K. Außerdem sorgt die hohe flächenbezogene Masse der Ziegelwände von über 300 kg/m² für eine enorm gute Wärmespeicherfähigkeit des Gebäudes. Die Innenräume sind so im Sommer vor Überhitzung geschützt und im Winter angenehm warm. Dazu trägt auch die wärmebrückenfreie und weitestgehend luftdichte Verarbeitung ­aller Mauerwerksknoten bei.


Keine Emissionen

-0,91 kg CO2 /m 2a

W.i? Wärmedämmung inklusive! Die Porotherm-Verfüllziegel (W.i-Klasse) sind die neueste Produktinnovation aus dem Hause Wienerberger. Abhängig von der Wandstärke enthalten sie in ihren Kammern bis zu 30 cm mineralische Steinwolle. Das macht sie zum idealen Baustoff für ökologische Niedrigstenergiehäuser wie das von Familie Lugauer.

Optimale Verarbeitung Die Porotherm-Planziegeltechnologie sorgt für schnelle, saubere und damit wirtschaftliche Ver­ arbeitung selbst unter widrigen Bedingungen. Integrierte Dämmung Die innenliegende Steinwolle ist dampfdiffusions­ offen, wasserabweisend und schädlingsresistent. Eine Außendämmung wird überflüssig. 25 Prozent besserer Wärmeschutz Porotherm-Ziegel der W.i-Klasse erreichen einen um ein Viertel bessere Wärmedämmeigenschaft. Das bedeutet U-Werte ab 0,12 W/m2K.

Ausgeglichene CO2-Bilanz Weil die Lugauers auf höchste Dämmstandards und erneuerbare Energien setzen, hat ihr Haus eine ausgeglichene CO2-Bilanz. Dank des PV-Stroms vom Garagendach beträgt die CO2-Gutschrift sogar mehr als die CO2-Emissionen über den Holzkessel und den verbrauchten Strom.

6,72

Holzkessel (Heizen & Warmwasser) Haushaltsstrom Haustechnikstrom

Schon heute der Standard für morgen Bis 2020 sollen laut EU-Richtlinie alle Gebäude um 20 % energie­ effizienter werden. Der Anteil an erneuerbaren Energien soll um 20 % steigen und die CO2-Emissionen um 20 % fallen. Mit ihrem e4-Ziegelhaus 2020 übererfüllen die Lugauers diese Werte schon heute – und zwar zu 100 %.

-7,63

kg CO2 / m2 a

kg CO2 / m2 a

Photovoltaik

-7,63

0,09 5,42 1,21

Differenz

-0,91 kg CO2 / m2 a

Gutschrift

Emissionen

7


Unser e4-Ziegelhaus 2020

liebt die Sonne

Die PV-Anlage am Garagendach der Lugauers liefert ganzjährig sauberen Strom.

8

Für Familie Lugauer scheint die Sonne – auch an trüben Tagen. Das Ehepaar Bianca und Rainer hat sich den Traum vom Eigenheim mit einem Sonnenhaus erfüllt, das ohne fossile Heizung auskommt. Als Sonnenhäuser werden Niedrigenergie-Gebäude bezeichnet, deren Wärmebedarf für Raumheizung und Warmwasser zu mindestens 50 % durch aktive Nutzung der Sonnenenergie gedeckt wird. Im Fall von Familie Lugauer sind es sogar 60 %. Über eine 48 m2 große thermische Solaranlage, die südseitig am Dach des Hauses angebracht ist, wird

die Sonnenenergie in einem im Haus eingebauten 9.580 Liter fassenden – hochwärmegedämmten – Solarwärme­ speicher in mehreren Temperatur­ schichten zwischengespeichert. Damit kann ein Sonnenhaus auch in trüben, kalten Zeiten über mehrere Tage oder Wochen ohne Sonneneinstrahlung beheizt werden. Für die 40 % Restenergiebedarf, der für Heizung und Warmwasser in extremen Kälteperioden entsteht, haben sie sich für einen 40-kW-Stückgut-Holzkessel entschieden, der nur etwa 3 bis 5 Raummeter


Ganz schön schlau! Erneuerbare Energieträger sind für das Energiekonzept eines e4-Ziegelhauses 2020 wesentlich. Über großflächige Kollektorflächen wird Sonnenenergie gewonnen, in einem fast 10.000 Liter fassenden Solarwärmespeicher zwischengespeichert und dann mit der jeweils erforderlichen Temperatur in den Heiz- und Brauchwasserkreislauf gespeist. Ein Holzkessel sorgt dafür, dass ein e4-Ziegelhaus auch während längerer Kälteperioden wohnlich bleibt.

Das thermische Konzept

Solarwärmespeicher

Warmwasser Solarthermie

Wärmetauscher

Kaltwasser

Wandtemperierung Wärmetauscher Verteiler Fußbodenheizung Holzkessel

+666 kWh/a Mit der Kraft der Sonne zum Aktivhaus

Energie im Überschuss Durch den Einsatz von erneuerbaren Energien und den wärmedämmenden Baustoff Ziegel erzeugt ein e4-Ziegelhaus 2020 im Jahresdurchschnitt mehr Energie, als es verbraucht. Gut für die Umwelt – aber auch gut für die Brieftasche! Produktion

Verbrauch

Überschuss

20.438 19.772 kWh/a

Holz pro Heizperiode benötigt. Bedingt durch den hohen energetischen Standard des Ziegelgebäudes muss er nur etwa ein dutzend Mal im Jahr eingeheizt werden. Auch der Hausstrom wird aus erneuerbaren Energieträgern generiert. Eine 49 m2 große Photovoltaik-Anlage am Garagendach liefert mit 6,5 kWp genug Strom für alle Haushaltsgeräte und die Haustechnik. Neben dem Nutzen für die Umwelt hat dies auch den positiven Nebeneffekt, dass die Sonne immer scheint und keine Rechnungen schickt.

Photovoltaik

5.070 kWh/a

Holzkessel

6.147 kWh/a

Solarkollektor

9.221 kWh/a

+ 666

kWh/a

kWh/a

803 kWh/a 3.601 kWh/a

Haustechnikstrom Haushaltsstrom

936 kWh/a Heiztechnikverluste 3.601 kWh/a Warmwasser

10.831 kWh/a

Heizwärme

9


Unser e4-Ziegelhaus 2020

hilft uns sparen

Energieeffizient und zukunftssicher zu bauen, muss heute nicht mehr kosten. Für das e4-Ziegelhaus-Konzept war des­halb die Leistbarkeit ein wesentlicher Faktor. Bei der Errichtung ist für Bauherren der Faktor Zeit besonders wichtig. Je länger sich die Bauphase hinzieht, desto höher sind die Kosten. Wienerberger hat zwei Produktsysteme entwickelt, durch die die Verarbeitung beschleunigt wird und sogar ganze Arbeitsschritte entfallen können. Die Porotherm-Planziegel der W.i -Klasse lassen sich nicht nur rasch verarbeiten,

10

durch die bereits integrierte Dämmung entfällt auch die Anbringung einer außenliegenden Zusatzdämmung. Die innen­ liegende Steinwolle ist vor Witterungseinflüssen geschützt und muss nicht mehr ersetzt oder ausgebessert werden. Geschulte Baumeister verbinden die plangeschliffenen Ziegel mit Porotherm Dryfix extra Kleber. Er macht das Anrühren von Mörtel überflüssig und kann selbst bis -5 Grad verwendet werden. So kommt Ihr Bau auch in den Wintermonaten gut voran. Für die Kosteneffizienz wichtiger als die Erstinvestition für die Errichtung sind


Konkurrenzlos günstig Kosten Der Bau eines Hauses ist die eine Sache. Wer wirklich ökonomisch denkt, sollte aber die Kosten für Energie und Wartung mitrechnen. Errichtungskosten pro m2 (inkl. MwSt.)*

1.722 EUR

Energiekosten pro Jahr (Wärme und Strom)

697 EUR

Geschätzte Wartungskosten pro Jahr

150 EUR

* Mal- und belagsfertig, keine Unterkellerung und exkl. Kosten für das Grundstück

Jahr für Jahr über 1.000 Euro sparen Ein durchschnittlicher österreichischer Haushalt gibt pro Jahr 2.200 Euro für Heizen, Warmwasser und Strom aus. Beim e4-Ziegelhaus 2020 sind es dank guter Wärmedämmung und Nutzung von Sonnenenergie weniger als 700 Euro. 2.500

2.000

1.500

1.000

Jährlich über

1.000 EUR

Energie­kosten sparen

häufig die laufenden Kosten für Wartung und Energie. Dank der e4-Lösungen sind sie im Fall von Familie Lugauer konkurrenzlos günstig. Die Anlagen selbst sind fast wartungsfrei und haben eine ähnlich hohe Haltbarkeit wie das Haus selbst. Seinen entscheidenden Vorteil spielt das e4-Ziegelhaus 2020 aber durch die Nutzung erneuerbarer Energien aus. Ein e4-Haushalt gibt im Jahr dadurch zwei Drittel weniger für Heizen, Warmwasser und Strom aus als der österreichische Durchschnitt. So kann er über 1.000 Euro im Jahr sparen.

500

Stromkosten aus der Differenz zwischen Einspeise- und Bezugstarif. Kosten für Festbrennstoff Holz

0 EUR/a

Haushaltsdurchschnitt Österreich

Strom

e4-Ziegelhaus 2020

Heizen, Warmwasser

Das e4-Ziegelhaus 2020 ist ein Energiesparhaus: Vor allem die laufenden Kosten für Strom und Heizung sind enorm gering.

11


Was bedeutet effizient? Für die Bewertung der Energieeffizienz von Gebäuden gibt es ­spätestens seit der neuen OIB Richtlinie 6 mehrere Kennzahlen. Der für die Förderungen der Länder bisher so wichtige Heizwärme­ bedarf verliert dadurch zusehends an Bedeutung – aus gutem Grund. Wie die Grafik zeigt, entfallen nur ca. 19 % des Endenergieverbrauchs eines Gebäudes auf die Energie, die zum Heizen benötigt wird. Wer nachhaltig bauen möchte, darf sich deshalb nicht allein auf den Heizwärmebedarf (HWB) konzentrieren. Denn der HWB orientiert sich allein an der Optimierung der Gebäudehülle, weshalb die Energieverbräuche für Warmwasserbereitung, Haustechnik sowie die Anlagenverluste unberücksichtigt bleiben. Trotzdem ist der HWB noch immer eine der Kennzahlen, die am häufigsten darüber entscheiden, ob die Bundesländer eine Wohnbauförderung genehmigen. Dabei gibt es mittlerweile andere Faktoren, wie Primärenergiebedarf, CO2-Emissionen und Gesamtenergieeffizienz-Faktor, mit denen sich die Energieeffizienz besser messen lässt.

Gesamtenergieverbrauch eines Einfamilienhauses Heizwärmebedarf 19 % Lüftung 6 % Warmwasser 19 % Haushaltsstrom 24 % Anlagenverluste 32 %

Förderungen der Länder

Die Vergleichskonzepte im Detail

Die Wohnbauförderung ist in Österreich Ländersache. Ein Überblick über die wichtigsten Infoseiten im Netz.

Gebäudestandard Dieser Standard beschreibt den durch die Bauordnung vorgeschriebenen Mindeststandard. Er muss bei neu errichteten Wohnhäusern eingehalten werden.

Wien www.wien.gv.at/wohnen/wohnbaufoerderung/foerderungen Niederösterreich www.noe.gv.at/Bauen-Wohnen/Bauen-Neubau Burgenland www.burgenland.at/wohnbaufoerderung Steiermark www.verwaltung.steiermark.at Kärnten www.ktn.gv.at Oberösterreich www.land-oberoesterreich.gv.at Salzburg www.salzburger-wohnbaufoerderung.at Tirol www.tirol.gv.at/themen/bauen-und-wohnen/wohnbaufoerderung Vorarlberg www.vorarlberg.at

In neuen Energieausweisen sollen künftig alle vier Effizienzkennzahlen ausgewiesen werden.

12

Wohnbauförderung Ein erhöhter Wärmeschutz ist Voraussetzung, um eine Wohnbauförderung des Landes zu bekommen. Die Anforderungen variieren je nach Bundesland. Passivhausstandard Derzeit gibt es noch eine Sonderförderung für den Passivhausstandard. Dafür ist ein Heizwärmebedarf von unter 10 kWh/m²a einzuhalten. Neben einer extremen Gebäudedämmung und genauen Bauausführung ist eine kontrollierte Wohnraumlüftungsanlage zwingend eine Voraussetzung. e4-Ziegelhaus 2020 Das e4-Ziegelhaus-Konzept ist ein Leitfaden für ganzheitliches Bauen. Eine gut gedämmte, keramische Gebäudehülle wird mit alternativen Heizsystemen ergänzt. So werden nicht nur ein geringer Energieverbrauch, sondern auch niedrige Energiekosten und CO2-Emissionen erreicht. Die natürliche, keramische Gebäudehülle garantiert eine gesunde Raumluftqualität und ein angenehmes Innenraumklima. Beim e4-Ziegelhaus 2020 wurde die innovative Sonnenhaus-Technologie eingesetzt. Ein Sonnenhaus deckt mehr als 50 % seines Energiebedarfes durch die aktive Nutzung von Sonnenenergie.


Die vier OIB 6-Kennzahlen CO2-Emissionen in kg/m2a Die CO2-Emissionen lassen Aussagen darüber zu, wie ­umweltfreundlich ein Gebäude im Betrieb ist. Ziegel- und Sonnenhäuser können hier ihre Vorteile voll ausspielen, da sie ganz auf erneuerbare Energieträger setzen und so die Anforderungen von Bauordnung und Wohnbauförderung mehr als erfüllen.

Gesamtenergieeffizienz-Faktor (fGEE) Der Gesamtenergieeffizienz-Faktor ist der berechnete Energiebedarf des Gebäudes verglichen mit einem Referenzgebäude. Je geringer dieser Faktor ist, umso besser ist die Energieeffizienz des Gebäudes. Damit drückt dieser Faktor am besten die Qualität der Gebäudehülle und des Haustechnikkonzepts aus.

30

1,00

25 0,75

20 15

0,50

10 5

0,25

0 -5

0,00 26,59 kg/m2a

22,97 kg/m2a

Anforderung Bauordnung OIB 6**

-0,91 kg/m2a

18,29 kg/m2a

Grenzwert Wohnbauförderung 2012*

0,80

e4-Ziegelhaus 2020***

0,67

0,23

0,50

Eigenheim in Passivhausbauweise*

Heizwärmebedarf (HWB) in kWh/m2a Der Heizwärmebedarf beschreibt jene Wärmemenge, welche den Räumen rechnerisch zur Beheizung zugeführt werden muss, um eine Norminnentemperatur von 20° C im Winter zu halten. Durch extreme Dämmung und die Verwendung einer kontrollierten Wohnraumlüftungsanlage haben Häuser in Passivhausbauweise hier den niedrigsten Wert. Dennoch ist der Heizwärmebedarf nur ein Teil des gesamten Energiebedarfes.

Primärenergiebedarf (PEB) in kWh/m2a Der Primärenergiebedarf beschreibt den gesamten Energiebedarf im Gebäude für Heizen, Warmwasser, Kühlen, Lüften und Haushaltsstrom – einschließlich aller Vorketten für Herstellung und Transport dieser Energien. Am Gebäude selbst produzierte Energie, etwa Wärme aus Solarthermie oder Strom aus PV-Anlagen, reduziert den Primärenergiebedarf. Energiekonzepte wie das e4-Ziegelhaus 2020 haben deshalb die beste Bilanz.

50

150 Einheit: kWh/m2a

125

40

100 30

75

20

50 25

10

0

0

-25 47 kWh/m2a

32 kWh/m2a

Anforderung Bauordnung OIB 6**

32 kWh/m2a

10 kWh/m2a

Grenzwert Wohnbauförderung 2012*

gesamt nicht erneuerbar

141,22 132,41

123,72 114,71

17,70 -3,83

100,52 91,69

erneuerbarer Anteil

8,81

9,01

21,53

8,83

e4-Ziegelhaus 2020***

Eigenheim in Passivhausbauweise*

* Gebäude mit Erdgasbrennwertgerät und einer 4 m2 großen thermischen Solaranlage (nur Warmwasseraufbereitung) ** Gebäude mit Erdgasbrennwertgerät *** Das e4-Ziegelhaus 2020 hat einen Stückgut-Holzkessel, eine 48 m2 große thermische Solaranlage (60 % solare Deckung) und eine rund 49 m2 große PV-Anlage mit 6,5 kWp (für Hausstrom) Datenquelle: Die energetischen Kennwerte wurden auf Grundlage der OIB Richtlinie 6 berechnet. Die Aussagen über das e4-Ziegelhaus 2020 wurden auf Grundlage von Simulationsergebnissen getroffen und setzen eine 60-prozentige solare Abdeckung der Wärme und eine 100-prozentige solare Abdeckung des Haushaltsstromes voraus. Den Hauskonzepten „Bauordnung OIB 6“, „Wohnbauförderung 2012“ und „Eigenheim in Passivhausbauweise“ wurde ein Gasbrennwertgerät zugrunde gelegt. Bei den Hauskonzepten „Wohnbauförderung 2012“ und „Eigenheim in Passivhausbauweise“ wurde außerdem eine Solaranlage für die Brauchwasserbereitung vorausgesetzt. Die Werte dienen als Orientierung und werden je nach Gebäude und Standort variieren.

13


Daten & Zahlen

Messbar besser Experten vom Austrian Institute of Technology haben im Haus von Familie Lugauer eine ganze Reihe von Messfühlern installiert. Denn das erste e4-Ziegelhaus 2020 soll beweisen, dass es hält, was es verspricht. „Behaglichkeit ist messbar! Zum Beispiel über Faktoren wie Innenraum- und Wandoberflächentemperatur oder Raumluftfeuch­tigkeit.“ DI Tim Selke, AIT

1.15

+8.63

+8.63

LÄN

°

6.34

45

+3.88

+2.87

LÄN

+3.46

1.79

DE

83,10

0.01

49

1.91

4 10.5

1.00

1.00 4.07

8.84

14.5

1

EZ 897 ING. BIANCRAINER MÜHLGA LUG LUGAUER AUER UND RABEN 3910 ZWETT G. 28 L

2.15

7.76

8 15.6

KA N CH

49 4.07 2.03

ANAL

KAN

AL

SERK

RE PVCGENWASS ø 150 ER

SC PVCHMUTZW ø 150 AS

25

be

st.

LAG

8.8

EPLA

0

19.3

Einf

rie

STADTG EM 3910 GARTEEINDE NSTRAZWETT ßE 3 L

du

ng

GRU N BEB DLAGE IS AUT TD E FL BEB ÄCH IGITALG AU ER K E= GRU TE FLÄ ATAS 218 C NDS TER TÜC HE NEB ,54 m2 KSF LÄC ENGEBÄ HE = UDE : 51,9 825 m² 2 m2

NM

CHT

EZ 4

ZU

2.74

SCHA

5

MIS BE ST.

1.62 49

0,10

SICKER

M

5.05

o,k I,II

100 60

AL

2.25

PH 600

450 230

LLE GEFÄ

25 4.25 7.00

7.50

EZ 867 ING. FLO FESSL GE RIANIG ORG 3910 ZWETT. 21 L

0.34

150 170

1:25

0

EZ 127 STADTG3 GARTE EMEIN 3910 NSTR. DE ZW ETTL ZWETT 3 L

EZ 867 ING. FLO FESSL GE RIANIG ORG 3910 ZWETT. 21 L

EZ 867 ING. KES FESSL GE SELBO ORG 3910 ZWETTDENGASS L

E 19

EZ 127 STADTG3 GARTE EMEIN 3910 NSTR. DE ZW ETTL ZWETT 3 L

M =

3,5 .1 ca PE M RA

M 0 1,0 =

:

NG

H

PAR IE

RU HE SIC ST

UR Z 3.00

22

AB

1.62

BE

ST.

MIS

CH K

AN AL

0.30

UM

20

15 25

82

+2.87

2.04

28 20

20 2.32

2.32

1.55

1.76

%

H NG RU HE IC +2.52

±0.00

0,34

RE WA GEN ZIS SSER DN TERNE NU 2000 ca. 5TZINHALT m³

ERD GES

SIC SC KER CH DN HA 2000 T ÖNB25 lt. 06

CHO SS

WOH NNU TZFL NUT ÄCH ZFLÄ E: 16 CHE 8,08 : 37,1 m² 7 m²

3912

GRA FE

EINR

NSC HLA G

66, Te

l. 02

GSTGR +3.15 6.24

4.00 8 10.9

0,10

7.75

PH 600

UZ

100 230 100 230

3.90

3.25

100 60

0,10

6.50

ENZE

2.98

14.98

4.42

AL

5.49 25

80 200

0,10

GE

0

300 170

1.99

1.91

9.38 1.20 4.00 6.28 7.05

RASSE

+0,00 GARA

15.9

TERR KLINK ASSE 56.80 ER m² 25

EZ 885 PFE FFER KES SELBOHERTA 3910 UN ZWETTDENGASSD KAR L E 19 L

TER

EZ 889

DIPL.IN STIFTE G. WA 4100 RSTR. LTER NE OTTEN 35 ULING ER SHEIM

0.165

ZU FA HR TS

AB

ENZE

ST

UR

ZS

2.77

2.98

39 3.16

TIEFE

6.00

5

ARØ100 Lü.ü.Da .

0.475

HAUS

+0,00

EZ 889 DIPL.IN STIFTE G. WA 4100 RSTR. LTER NE OTTEN 35 ULING ER SHEIM

25

D02

+3.46

2.77

REIE

47

20 OSTF

GSTGR

1.40

+5.99

W01

+2.32

F FR

3.10

0

25 3.30

3.55

20 2.58 2.58

2.10

20 22

+6.13

2.58

15

20 2.77

2.77 T AU

WOHN

2.00

STATIK UZ LT.

SA 18 DDB RRA 15/1

OST

DE

49 25

18 STG 17,58/ 28

775

NOR D

8

GEBÄU

SWKAN

80 130

100 220 90 200

PH 900

UZ

90 224

RH=2,

UZ

UZ

+0,00 ESSE LAMINN/WOH NEN 45.65 AT m²

< 8m

1,0

60 2.64 36

20

20

33

2.23

73

AMEN

0.01

AL

DDB

12.73

7

12.9

RWKAN

80 230

1.75

6.50

+8.71

°

±0.00

FUND

A

6.00

D02

F04

F02

+3.16 +2.77

F01

20,3

2.04

39 20

+6.34

+5.74

F05

2.04

1.80

13 2.20

3.46

25 1.82

DN

F03

0.10

A

SOLAR SPE ICHER

2%

7.50

7.00

25

25

19

2.60

+2.86

LAGE FLIES R 9.78 EN m²

15/15 ARØ100 Lü.ü.Da .

1.54

= 7,9

NEBEN

100 220

0

PH 150

PH 900

100 220

FIX

80 130

110 224

100 220

20

+0,00

12,98

EZ 141 ERHA 2 KES RT ING SELBO RID 3910 EVA ZWETTDENGASS MARIA L E 21

49

25

49 10.28 2.40 1.40

1.10 10 10 89

1.94

2.30

25

GARA ÖLB. GE 42.01 ESTRICH m²

m² /

0.475

100 200

RAR ø100

2.66

50 2100

45

NITT A

KOCH LAMIN EN 14.41 AT m²

80 200

1.00

2.95

+2.49

F04 39

9

±0.00

ABS TUR H=1,00 ZSICH M ER

mung

2.60

+2.60

1.00

52

älle Däm

18

60 50

cm Gef

LÖS CH GOETH ENBR EST AND 3910 ZWETTR. 1/4 KARIN UN D CH L RISTIA N

PH 900

+0,00 TECH FLIES NIK 11.41 EN m²

HTLINIE

W01 D01

EZ 949

2.98

49 49

80 200

140 220

103,50

ICHT

3.01

BAUFLUC

+7.31

60°

2.80 3.00

SPEIS LAMIN 2.92 AT m²

0,10

89

RAR ø10 0

+10.38

+9.00

25

5.49

PT 18 RR A

100 220

0.10

0.47

ANS

25

SA 18/

80 200 DIELE/FL LAMIN UR 15.13 AT m²

GARD LAMIN 3.73 AT m²

D02

DACH SCHR ÄGE ST BETO IEGEN NDAC HAUS 3 cm DA HS : CHLAT TEIN 5 cm KO NTER TUNG 1 Lg. SC HALU LATTUNG 2 cm RA 20 cm UHSC NGSBAHN 10 cm SPARREHALUNG 1 Lg. DAAUFDOP N DZW. MIN 2,4 cm MPFB PLER DZ ERALW OLLE 1,5 cm SPARSCREMSE W. MINERALW GE U = 0,1 GIPSKARHALUNG OLLE DÄMMT GEDÄ 4 W/m TONB MMT EPLAN ²K KUNG

2.00 3.50

3.25

100 200 VORR FLIES . 6.36 EN m²

4.20

DN

214

100 220 49

EI 2 30C

A

25

WEBE

1.85

1.50

OSS

ND GA

RAGE : MENT ROTHPUTZ MIT GE ,9) ERM

1.00 25

25

SCH

AZ LAMIN 7.08 AT m²

WF LAMIN 10.37 AT m²

LAGE FLIES R 23.25 EN m²

25

GARA GE: 5 cm 1 Lg. KIESSCH 2 Lg. SCHUTZVÜTTUNG 214 cmBIT. ABDIC LIES E 1 Lg. WÄRM HTUNG 1 Lg. DAMPFS EDÄMMUNG RRE EPS im 18 cm BITUMENPE ELEME VORANS Gefäll e NTPLA TRICH TTEND ECKE

+0,00

49

RGE

WOH HNU TZFL NUT ÄCH ZFLÄ E: 90 CHE ,98 m : 20,1 ² 9 m²

DACH

0.34

3.26

49 3.26 6.14

2.00 10

49

4.48

RAR ø100

80 230

PH 900

2.24 3.50

OBE

5.00

4.05

2.24

12.98

325

ABST FLIES ELLRAU M 9.62 EN m² 90 200

ARØ100 DDB Lü.ü 15/15 50 .Da. 80 WC FL. 2.53 m²

3.45

49

49

2.46 4.02 4.02

4.70

10

2.49 100 230

49

4.48

100 140

1,00M

+3.46

25

25

A

0,01

RH=2,

100 140

10

UNG H

49

ZSICH ER

1.56

2.00

RAR ø100

2.30

1.95

+6.48

0.10

12.98

1.10 25

10

2.24

0,01

6.24

100 230

100 210

TUR

2.24 3.50

1.51

180 210

BALK ON 8.04 m²

ABS

2.24

49

15/1

5 ARØ100 Lü.ü.Da . +3,315

76

49

49

DDB

100 100 15/15

ZIMME LAMIN R 2 19.41 AT m² PH 900

100 210

DDB

ARØ100 Lü.ü.Da .

4.44

SA 18

1.10 10

WC 80 FL. 2001.96 m² 80 200

4.90

+3,165

ZIMME LAMIN R 1 19.47 AT m²

10

2.95

PH 900

49

1.51 49

49

49

2.31

2.95

49

1.15

RAR ø100

10.98

BAD FLIES 20.25 EN m²

80 200

SÜD WES

80 130

90 230 17 STG 17,47/ 28

80 200

150 210

80 200

VORR LAMIN AUM 13.16 AT m²

49

49

M

<8m

49 2.76

1.10

SOLAR SPE ICHER

ABS TUR H=1,00M ZS.

PH 600

1.50 8.84

SR LAMIN 4.58 AT m²

4.90

H=1,00

100 170

100 170

10

8.00

15/1

5 ARØ100 Lü.ü.Da .

10

10.98

PH 900

3.40

GSTGR

2.14

ENZE

49

49

1.46

DDB

18

8 = 7,48

T

3.01 25

TERR ASSE 12.15 m²

SA 18/

PH 600

m² / 12,9

6.31

ICHT

49

GELÄN H = 1,0 DER 0M

PH 600

SCHL LAMINAFEN 14.11 AT m²

97,09

ANS

49

2.80

1.24

49

1.46 4.71 UNG

9.52

H=1,00

M

10.00

100 140

4.81

ZSICH ER

3.75

25

2.74

ABS

TUR

2.00 4.20

BAU FLUCH TLINIE

SA 18

5

1.20 10

25

A

PT

+6.28

25

2.30 1.90

2.04

200 80 D 94 FF /252

+0.07

3.55 25

4.14

PH 900

6.85

12.98

FIX

10

4.15

A

+10.38

+4.31

+0.07

3.05

49

PT RR

+9.23

+3.15

49 2.20

15

+7.28

4.86

4.75

+10.38

ENZE

WES T

25 20

+3.12

<8m

6.47

ORD

2.99

UTZ

7,56

+3.15

HT N

D01

98 =

3.80

ANS IC

UNG

/ 10,

1.91

3.00

0.47

GSTGR

T. GE

6.50

BES

3.00

2.98

DE

8.41

S. GE

8.62

NEUE

6.96

1.00

+6.47

2.09

GSTGR

0.10

1.74

+10.38

°

+3.88

3.87

ENZE

ENZE <8m

GSTGR

8 = 7,80

45

ST

m² / 10,9

9.33

85,60

4.03

6.23

3.88

+3.15

8.62

4.25

+10.38

+5.53

wir im ganzen Haus angebracht haben, aufzeigen“, erklärt dazu DI Tim Selke von Österreichs größter außeruniversitärer Forschungsinstitution. Die meisten der Fühler sind in der Putzschicht der Wände im Innenraum versteckt. Andere messen in den Heizungsrohren Volumenstrom und Temperaturschwankungen. Die so erhobenen Daten werden in einer Technikstation gesammelt und über das Internet direkt an das AIT übertragen. Sie erlauben definitive Aussagen über Energieverbrauch und -produktion vor Ort, die Qualität der Innenraumluft sowie die Raumlufttemperatur und -feuchte. Vor allem die letzten beiden Faktoren sind interessant, weil sich so Aussagen über die Behaglichkeit des Wohnraums treffen lassen. Denn ein e4-Ziegelhaus 2020 verbraucht nicht nur weniger Energie, sondern es ist auch thermisch behaglicher als viele andere energieeffiziente Haustypen.

Die AIT-Wissenschaftler waren in der Planungsphase maßgeblich am Energiekonzept für das e4-Ziegelhaus 2020 beteiligt. Gemeinsam mit Prof. Klaus Krec von der TU-Wien haben sie die energetische Planung und Bewertung übernommen. Aufgrund ihrer Berechnungen wurden beispielsweise die südorientierten Fensterflächen optimiert. Auch der Solartank steht heute auf ihren Rat hin zentral im Haus, um Wärmeverluste zu minimieren. Dass die vielen Modelle und Simulationen stimmen, die vor Baubeginn durchgerechnet wurden, wollen AIT und Prof. Krec in einem zweijährigen Monitoring überprüfen. Denn sie sind davon überzeugt, dass ein e4-Ziegelhaus 2020 mehr Energie erzeugt, als es verbraucht. „Dass der Schritt zum PlusEnergie-Haus durch die umweltfreundliche und kostengünstige Nutzung der Sonnenenergie und Biomasse gelingt, werden uns die rund 40 Sensoren, die

+0.04


Ziegelwand-Temperierung Jeder kennt das Prinzip von der Fußbodenheizung: In massiven Bauteilen gespeicherte Energie erzeugt besonders lang­anhaltende und angenehme Wärmestrahlung. Wienerberger und Pipelife machen sich das bei einer gemeinsamen Produktinnovation zunutze, die darüber hinaus Energie­kosten spart.

Die Projektpartner

rei

e u - Zimm

Hochba

Tiefbau

Bei der sogenannten Ziegelwand-Temperierung, die testweise erstmals in Familie Lugauers e4-Ziegelhaus 2020 zum Einsatz kommt, werden warmwasserführende Rohrsysteme in die Ziegelwand eingesetzt, bevor diese mit Beton verfüllt werden. Ähnlich wie bei einer Fußbodenheizung erwärmen sich dadurch die Wände und heizen die Innenräume.

Ein Qualitätspartner der Wienerberger Massivwerthaus-Gruppe

Aufgrund der extrem hohen Speichermasse der Ziegelwände kann das System so zusätzlich als thermischer Speicher genutzt werden. Die temperierten Ziegelwände werden im Normalbetrieb mit 35° C warmem Wasser beschickt. „Diese Niedertemperaturverteilsysteme haben den Vorteil, dass die Solarkollektoren nicht mehr so hohe Temperaturen liefern müssen, man also länger mit der solaren Wärme auskommt“, erklärt Tim Selke vom AIT die Vorteile des Systems. Natürlich wird die Beheizung des Hauses so auch effizienter, weil sich die Wärme im Raum länger hält und die Wärmeverluste des Solartanks an die Umgebung geringer ausfallen. Ein positiver Nebeneffekt: Wer in einem e4-Ziegelhaus 2020 mit Wandtemperierung wohnt, spürt thermische Behaglichkeit täglich und in jedem Raum.

Fußbodenheizung für die Wand: Für das neuartige Wandtemperierungssystem wurden warmwasserführende Rohrsysteme in die Ziegelwände eingebaut.

Die am Projekt e4-Ziegelhaus 2020 beteiligten Unternehmen: AIT Austrian Institute of Technology GmbH, Wien Alu-Pfeiffer GmbH, Markt Allhau Bau- & Möbel­tisch­lerei Ledermüller, Zwettl Baumeister Franz Schiller GmbH, Grafenschlag Dachdecker & Spengler Böhm Wilhelm GmbH, Ottenschlag Elektro Martin Klamert eU, Grainbrunn Erich Helmreich GmbH, Zwettl Fliesen Friedl GmbH, Kirchberg Hafner- & Fliesenlegermeister Gerhard Liebenauer, Zwettl Holzbau Ing. Schütz GmbH & Co. KG, Prinzersdorf Klima- & Energie­fonds der Bundesregierung, Wien Fliesen & Kachelöfen Manfred Spirk, Sallingberg Pipelife Austria GmbH & Co. KG, Wiener Neudorf Raiffeisen­bank Region Waldviertel Mitte reg.Gen.m.b.H., Zwettl Sanitär & Bäder Appel GesmbH, Vitis Semmelrock Stein+Design GmbH, Klagenfurt Sonnenhaus-Technologie Schuster GmbH & Co. KG, Büchlberg (D) Tondach Gleinstätten AG, Gleinstätten Viessmann Gesellschaft m.b.H., Brunn am Gebirge Wienerberger Ziegel­industrie GmbH, Hennersdorf WK-Fenster­fertigungs GmbH, Loich im Pielachtal

15


Die e4-Vorteile effizient: Durch den hochwärmedämmenden ­Porotherm-Verfüllziegel W.i sowie innovative Heiz- und Haustechnik wird ein e4-Ziegelhaus 2020 zum Energie­sparwunder. erschwinglich: Extrem niedrige Betriebs-, Wartungs- und Energiekosten machen e4-Ziegelhäuser 2020 für Bauherren besonders kostengünstig. einzigartig: Mit einem e4-Ziegelhaus 2020 können Sie die Vorstellungen von Ihrem Haus frei umsetzen – und zwar zu 100 Prozent. erneuerbar: Ein e4-Ziegelhaus 2020 braucht keine herkömmliche Heizung mit fossilen Brennstoffen. Und setzt dafür voll auf die Energie der Sonne und Biomasse.

Kontakt & Information Wienerberger Ziegelindustrie GmbH Hauptstraße 2 2332 Hennersdorf T 01 605 03-0 F 01 605 03-99 E office@wienerberger.at www.wienerberger.at www.facebook.com/e4.ziegelhaus

e4 BRICKHOUSE 2020  

e4 BRICKHOUSE 2020 -esite

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you