Page 1

Borussia Album

VERLAG DIE WERKSTATT

Unver

gessli c

he Spr üche …

… Fotos, A nekdoten rund um Borussia Mönchengl adbach


Ben Redelings

Borussia-Album Unvergessliche SprĂźche, Fotos, Anekdoten rund um Borussia MĂśnchengladbach


»Ende der 60er, Anfang der 70er Jahre waren wir Mönchengladbacher in der Bundesliga das Real Madrid. Die Bayern waren wie immer die Bayern.« (Günter Netzer)

»Ich fühle mich fast wie in Österreich. Es gibt viele Berge: den Bökelberg, dann war der Effenberg hier. Unser Trainingsplatz heißt Alm, unser Trainer Rausch. Also Almrausch.« (Toni Polster)

»Bei der Borussia kommen zu unserem Training mehr Fans als in Wolfsburg zu Bundesligaspielen.« (Mike Hanke)

Mönchengladbachs Oberbürgermeister Wachtendonk schätzt die Lage in seiner Stadt realistisch ein:

»Von 100 Gladbachern kennen 80 Netzer und nur 20 mich.« und je all spielen sie seit eh »Den schönsten Fußb oniker m ar ilh n sich die Ph am Bökelberg. Da habe zogen.« Fußballtrikots überge (Max Merkel)

5


t bin, werde ich spitz

ei »Immer, wenn ich br (Wolfram Wuttke)

»Wenn ich den Martin Schneider weiter aufstelle, glauben die Leute am Ende wirklich noch, ich sei schwul.« (Friedel Rausch über Martin Schneider)

»Ich bin Optimist. Sogar meine Blutgruppe ist positiv.« (Toni Polster)

ühe geben »Ich werde mir M uchen, nur und ab jetzt vers zu grätschen.« noch sympathisch (Jeff Strasser)

»Auch Kluge.« (Gladbachs Nachwuchsspieler Peer Kluge auf die Frage, wie seine Eltern heißen)

s »Beim Pflipsen mus n, ne man damit rech , dass er Dinge macht t ch ni mit denen man rechnet.« (Christian Beeck über Karl-Heinz Pflipsen)


Uwe Kamps Und da sage noch einer, in der Bundesliga gebe es keinen cher Humor: Bei der Gladba t der in mm ko Weihnachtsfeier be borene ge en München-Milbertshof r aie ein Bayer Thomas Kastenm geschenkt. Deutsch-Wörterbuch mps Und Torhüter Uwe Ka n und se darf sich über einen Be -Manager ein Fernrohr freuen. Ex unzelnd: Helmut Grashoff schm Besen kannst m »Lieber Uwe, mit de du endlich deinen Strafraum sauber halten. Und das n, gegFernrohr soll dir helfe tzeitig ch re nerische Flanken zu erkennen.«

»Wie heißt es so schön: Links ist cool, rechts ist schwul! – Und der Uwe Kamps trägt seinen Brilli im Ohr – äääh – oh – auf der rechten Seite – na ja …« (Werner Hansch über Uwe Kamps)

Tochter Janina 1994 Uwe Kamps mit Sabine und Mönchengladbach in n bah auf der Trabrenn

7


Wolfgang Kleff Sie nennen ihn »Otto«, weil er aussieht wie der Komiker mit dem Nachnamen Waalkes. Aber Wolfgang Kleff wäre auch ohne sein Aussehen ein Original der Bundesliga geworden. Herrlich seine Schilderung von einem Tor beim Spiel seiner Gladbacher in Köln. Die Partie endet vor 46.000 Zuschauern mit 3:0 für den FC, und dennoch hat Wolfgang Kleff seinen Spaß: »Der Pierre Littbarski kommt von halbrechts. Ich geh ein bisschen raus, gar nicht mal so weit, will den Winkel verkürzen. Der sieht das, geht unterm Ball und erwischt mich. Und der Ball fliegt, wirklich, lange Ecke. Als der unterwegs war, wusste ich schon, der geht rein. Da kannst du eine Leiter in der Tasche haben. Da habe ich dagestanden, der Ball war noch nicht drin – und habe geklatscht.«

-Double: Als Otto-Waalkes h Didi ic »Hätten die m rufen, wäre ge Hallervorden s gewesen.« das was andere s Leben »Verhüten ist da leff. Früher des Wolfgang K heute für als Torwar t und « die AIDS-Hilfe. schmann) (Moderator Frank Bu


ion gnerischen Stad »Wenn die im ge ‹ , du bist nervös mal wieder ›Otto d mit dagestanden un riefen, hab ich n per gezittert, de dem ganzen Kör r und die Hände Kopf hin und he sie.« . Dann hatte ich wackeln lassen

Nach einer Klatsche wird er gefragt, wie er sich denn fühle. Und Kleff antwortet in seiner ganz eigenen, hintersinnigen, fein ironischen Art: »Gut. Aber nur als Mensch. Als Torwar t fühle ich mich natürlich eher schlecht!«

»Es waren immer die kleinen Gesten, die meinen Kontakt zu den Leuten ausmachten. Sich 90 Minuten zu konzentrieren, da tränen einem ja die Augen.«

Wenn sich zwei alte Fahrensmänner der Bundesliga begegnen, ist der Flachs nicht weit. Nach dem Spiel Nürnberg gegen Gladbach sagt Wolfgang Kleff zu Georg Volkert: »Schorsch, du hast ja so gewirbelt, dass ich Angst bekam, du könntest einen Herzinfarkt bekommen.« Volkert: »Wolfgang, ich wollte dir unbedingt noch einen reintun, bevor ich mich ins Altersheim zurückziehe.« In Mönchengladbach fühlt sich Torwart Wolfgang Kleff nach einem Zehenbruch wieder besser: »Ich nähere mich schon meiner alten Form und lass im Training nur jeden dritten Ball ins Tor. Das war früher auch nicht anders. Jetzt fällt es nur mehr auf, weil die Stürmer weniger schießen!«

9


»Deutsches Essen ist gut – in einem argentinischen Restaurant.« (Igor Belanow) Belanow mit Frau und Kind

»Gegen Schweden habt ihr keine Chance!« (Riefen die Zuschauer 1995, als Schalke durch Tore von Dahlin und Pettersson mit 4:1 geschlagen wurde.) »Ich kehre nur dann noch einmal auf die Trainerbank zurück, wenn der FC Barcelona anruft und mich Otto Rehhagel vorlässt.« (Hans Meyer im Jahr 2011)

»Beim Berti lernen sogar friedliche Schildkröten schnell, was eine Beinschere ist.« (Max Merkel über Berti Vogts)

»Abschlusstraining ist

sgymnastik.«

wie Schwangerschaft

(Rolf Rüssmann)

ein Ingwer.«

»Ich will Kotelett und k (Jörg Neun)


G r a n i t X ha k a »Ich kenne Jamaika nicht. Aber wir wissen ja, dass Afrikaner viel laufen und physisch sehr stark sind.« (Granit Xhaka)

avre »Lucien F .« eak ist ein Fr ka) (Granit Xha

»Wenn uns Schalke noch überholt, höre ich mit dem Fußball auf.« (Granit Xhaka, kurz bevor die Mannschaft 2014/15 einen CL-Platz erreichte)

»Die beste Entscheidung, die er treffen konnte.« (Granit Xhaka, nachdem ihn Trainer André Schubert zum Kapitän ernannt hatte)

11


157


n e b l A a g i l s e d n u B Je 160 Seit en, Paperback

9,99 4

www.werkstatt - verlag.de


»Abseits ist, wenn dat lange Arschloch zu spät abspielt.«

nter Netzer

Hennes Weisweiler über Gü

Geniale Weisheiten, witzige Sprüche, amüsante Anekdoten und viele lustige Fotos rund um Borussia Mönchengladbach: Fußball-Komiker Ben Redelings hat die kuriosesten Momente der Vereinsgeschichte für dieses Buch zusammengetragen.

Manni Bre

uckmann über Ben Redelings: »Wenn du die Perlen un ter den Fußballanekdot en suchst, dann lass Ben Redelings tauchen.« 9,99 2 [ D ] 10,30 2 [ A ]

ISBN 978-3-7307-0107-2 VERLAG DIE WERKSTATT

Borussia-Album – Leseprobe  

Mehr Infos: http://www.werkstatt-verlag.de/?q=node/655

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you