Page 1

W

Mai/Juni 2015

Nr. 3/15

endezeit

Zeitschrift für ganzheitliches Leben und für ein neues Zeitalter mit mehr Geist und Seele

• Grimms Märchen

Rumpelstilzchen

• Petra, die rosafarbene Felsenstadt • Welt ohne Hindernisse • Hypnose und Gedankenlesen


Inhalt Gedankensplitter

Zu lesen in Nr. 4/15

1

Gesehen • Gelesen • Gehört Adipositas - Stehen wir vor einer weltweiten Pandemie?

2

Die Farbe Rot bleibt im Gedächtnis

2-4

Auf Ibiza die Seele baumeln lassen

3

Neuer Spielroboter therapiert autistische Kinder

4

Huffnung für Rollstuhlfahrer

4/5

Kaffeetrinker haben weniger verengte Herzarterien

5/6

Können Borneos Säugetiere trotz Abholzung und Klimawandel überleben?

Geschichte der Bibel: Was ist Inspiration?

Parapsychologie:

6

Hinrichtungen

Religion Wer gab uns das Neue Testament? Umstrittene Bücher

mit Zwischenfällen 7-10

Parapsychologie Welt ohne Hindernisse

11-14

Unheimliche Wirklichkeiten: Hypnose und Gedankenlesen

15-17

Alles Sein ist Feldverdichtung

Esoterik Theosophie

18-23

Psychokinese

Reportage Petra, die rosafarbene Felsenstadt

und Quantentheorie

24-31

Uris Kolumne Wie steht es mit Ihrem inneren Dialog?

32

S chwerpunkt

Rumpelstilzchen – Ein Märchen der Brüder Grimm

33/34

Rumpelstilzchen – ein Schamane

34-36

Rumpelstilzchen

36-42

Brüder Grimm

42-48

Gebrüder?

Seelenpartner – Anne Heintze Todesurteil aufgehoben! – Peter K. Keller

Gesehen – gelesen – gehört 49/50 50 51-55

Das Wunder der Heilung – Patric Pedrazzoli

55/56

«Gebt den Schweizerinnen ihre Geschichte!» – Franziska Roggen

56/57

Therapeutenliste

Vorstellungen

49

Wissen der neuen Zeit – Dr. med. Holger Berges

Agenda – Agora

Buch– und CD/DVD–

47

Bücher / CDs Wasser wird Licht – Liesel Solscheid

Theosophie

58 59/60

… und viele weitere Themen

Anfang Juli online


Gedankensplitter

Impressum

Wendezeit Nr. 3/15 Mai/Juni 2015) – 27. Jg. (Gesamt–Nr. 155) Erscheint 6 x jährlich: Januar, März, Mai, Juli, September, November Herausgeber: Fatema Verlag GmbH Redaktion Wendezeit,

Parkstr.14, CH–3800 Matten/ Interlaken Tel. +41(0)33 826 56 51, Fax 826 56 53 E–Mail: verlag@fatema.com Internet: http://fatema.com http://wendezeit.info Leitung: Orith Yvette Tempelman

Regelmässige Beiträge von: Uri Gel­ler (Ko­­lumne), Ernst Meckelburg (Grenz­ wis­sen­­schaften), Rudolf Passian (Pa­­­ra­­­psycho­lo­gie).

In dieser Ausgabe sind ausserdem Tex­ te fol­­­gen­der Autoren erschienen: Felix von Bonin, W. J. J. Glashower, KarlHeinz Karisch, George Langelaan, Alexander Schlaak

Copyright: Fatema–Verlag GmbH. Alle Rech­te vor­be­halten. Nachdruck, auch aus­zugs­weise, nur mit Genehmi­ gung der Re­dak­­­tion. Na­ment­lich ge­­ kenn­­zeich­­­­nete Bei­trä­ge geben nicht in jedem Fall die Meinung der Re­dak­ tion wieder. Für unverlangt ein­ge­sand­ tes Material wird kei­ne Gewähr über­ nom­men. Gerichtsstand: Inter­laken.

Anzeigenverwaltung: Fatema Verlag GmbH, Tel. +41(0)33 – 826 56 59, Fax +41(0)33 – 826 56 53

Therapeuten–/Beraterliste: Grundeintrag CHF 12,–/€ 10,–/Jahr Erweit. Eintrag: CHF 24,–/€ 20,–/Jahr Der Eintrag in die Therapeutenliste wird jeweils automatisch um ein Jahr verlängert, falls er nicht mindestens sechs Wochen vor Ablauf schriftlich beim Verlag ge­kündigt wird. Bestäti­ gung der Kün­digung nur per Mail. Abonnemente sind gratis. Freiwillige Spen­den zur Unkostendeckung willkommen

Liebe Leserin, Lieber Leser, Alles neu, macht der Mai – sagt man. Und früher stimmte das auch. Aber heutzutage scheint nichts mehr so zu sein, wie es mal war. Der Mai brachte die ersten Knospen, die Maikäfer krochen zum ersten Mal ans Tageslicht, der Kuckuck war zurück. Und heute? Den Kuckuck hört man manchmal bereits im März rufen, das sprichwörtliche Aprilwetter könnte bald auch Maiwetter heissen – einen grossen Unterschied gibt es längst nicht mehr, und die ersten Maikäfer und vierblättrigen Kleeblätter finde ich seit einigen Jahren bereits Mitte April. Dass der Wonnemonat Mai aber zumindest früher etwas Spezielles war, erkennt man an den zahlreichen Aphorismen. Zitaten, Weisheiten und Gedichten, die ihm gewidmet sind. Ich bin mir zwar nicht sicher, dass die Bauernregeln, die den Mai betreffen, noch immer ihre volle Gültigkeit haben, aber angesichts des Dauerregens, der diese Tage fällt, möchte ich es gerne glauben. Da heisst es nicht nur „Gewitter Anfang Mai, dann ist der April vorbei.“ sondern auch „Wenn’s im Mai viel regnet, ist das Jahr gesegnet.“, „Gibt’s im Mai viel Regenwetter, wird auch das Getreide fetter“, und schliesslich „Viel Gewitter im Mai singt der Bauer Juchhei“. Nun weiss ich zwar nicht, ob ich Ihnen wünschen soll, den Rest des Monats Juchhei zu singen, aber auf alle Fälle hoffe ich für Sie – und für mich –, dass der Frühling bald kommt und wunderschön wird. Und dass der Mai vielleicht doch alles neu macht.

Zahlstelle:

CH: Postkonto 20–584170–8, Fatema–Verlag GmbH, 3800 Matten

Übrige Länder: Commerzbank Bayreuth–Maximilianstr., BLZ 773 400 76, Kto 154544100, Fatema-Verlag oder IBAN CH84 0900 0000 9171 4207 3

Wendezeit 3/15

1


Gesehen

Gelesen

wird) jenseits von 30 kg/qm. Den Zusam­ menhang zwischen Adipositas und Diabetes sehen die Experten in der überdeutlichen Zunahme des viszeralen Fett­ gewebes. Dieses Fettgewebe ist im Bauch­ raum angesiedelt, und deutlich sichtbar als sogenannter Bierbauch. Unterstellt man nun, dass es allein als einer Folge der Fehlernährung zu diesem Fettdepot kommt, vernachlässigt man die Tatsache, dass dieses viszerale Fettgewebe metabolisch hochaktiv ist. Es setzt Hormone und Botenstoffe frei, die eine chronischsystemische Entzündung hervorruft, die Leber mit Fetten überschwemmt, bis sie sich zur Fettleber oder Leberzirrhose um­ gebaut hat.

Auch andere Organe werden von Fetten umlagert und erkranken an dieser Belastung. Die chronisch-systemische Entzündung überflutet das Organsystem mit Entzündungszellen und diese setzen den Gehört Organismus einem erheblichen oxidativen Stress aus. Damit werden in erster Linie die Gefässe geschädigt, es kommt Adipositas zur Oxidierung der Blutfette und zur Ab­ lagerung an den Gefässwänden. An man­ Stehen wir vor einer weltweiten chen Stellen bilden sich Plaques aus, die Pandemie? das Gefässlumen zunehmen verengen und die Entstehung der koronaren Herz­ Nicht nur die Adipositas ist weltweit auf erkrankung, der peripheren Durchbludem Vormarsch, damit verbunden ist tungsstörungen und der Gehirndurchvor allem ein erheblicher Anstieg der blutung fördern. Schlaganfall und HerzMenschen mit Diabetes. Es sind nicht infarkt sind die Folge, die das Leben der nur die Industrienationen davon betrof- betroffenen Menschen mit Adipositas und fen. Selbst in Schwellenländern neh- Diabetes in erheblicher Weise beeinträch­ men beide Erkrankungen epidemische tigen. Ausmasse an. Wenn Adipositas zur Entstehung des DiZwischen 80 und 90 Prozent aller Diabe- abetes in direkter Form unterstützt, tiker bringen zu viele Kilos auf die Waa- könnte man annehmen, dass die Gege und sind übergewichtig oder sogar wichtsreduktion in Richtung Normalgeadipös mit einem Body-Mass-Index wicht auch das Diabetesrisiko senkt (BMI = eine Masszahl, die aus Körper- oder eine bereits aufgetretene Diabetegewicht und Körpergrösse berechnet serkrankung bessert. Dies wird in vielen Studien bestätigt, und alle Behandlungsmassnahmen, die das Übergewicht und die Adipositas effektiv bekämpfen, senken das Risiko für eine Diabeteserkrankung. Zur effektiven und nachhaltigen Gewichtsreduktion ist auf eine Umstellung der Lebensweise durch gesunde kalori-

2

Wendezeit 3/15

enreduzierte Ernährung und regelmäs­ sigen sportlichen Aktivitäten nicht zu verzichten. Alles sollte darauf abzielen, eine neutrale Energiebilanz aus aufgenommen Nahrungsmitteln und entsprechender intensiver körperlicher Aktivität zu erreichen. Alle Kalorien, die mit der Nahrung aufgenommen werden, kön­ nen durch körperliche Aktivität und ener­ gieverbrauchenden Muskelaufbau verbraucht werden. So werden keine überschüssigen Kalorien aus Fett, Zucker oder Eiweiss im Fettdepot und den Organen abgelagert. Gelingt ein Ausgleich der Energiebilanz nicht mehr, weil das Körpergewicht zur krankhaften Adipositas mit einem BMI oberhalb vom 35 kg/qm angestiegen ist, und sind gleichzeitig bereits diabetische oder andere Folgeerkrankungen aufgetreten, sollte mit dem Arzt über ein sogenannte bariatrische Chirurgie gesprochen. Dabei werden chirurgisch die Fett­ depots reduziert. Die Entzündung durch das viszerale Fett geht zurück, die diabetische Stoffwechsellage kann sich in kurzer Zeit normalisieren und die fettüberfluteten Organe können von ihrer Last befreit werden. Eines aber sollte jedem Übergewichtigen und Adipösen klar sein: Typ 2-Diabetes und Adipositas sind zwei Seiten einer Medaille und können nur gemeinsam therapiert werden, wenn die Folge- und Begleitkomplikationen reduziert oder be­ seitigt werden sollen. http://www.gesundheitswerkstatt.de u

Die Farbe Rot bleibt im Gedächtnis Forscher klären Zusammenhang von Farbe und Erinnerungsleistung Alexander Schlaak, Universität Regens­ burg. Die Fähigkeit, sich die Farbe eines Objekts zu merken, ist von der Farbe selbst abhängig. Dies haben jetzt Forscher der Uni Regensburg nachgewiesen. So kann man sich später relativ gut an die Farbe eines bestimmten Objekts erinnern, wenn dieses rot oder gelb ist.


Gesehen • Gelesen • Gehört

Bei blau ist die Gedächtnisleistung nur mittelmässig, bei grün sogar vergleichsweise schlecht. Die Forscher konnten auch zeigen, dass dieser Effekt unabhängig von der Art der Objekte (Wörter, Gegenstände usw.) ist und auch unabhängig davon, ob man versucht, sich die Farben bewusst einzuprägen oder sie nur nebenbei wahrnimmt. Die Studie ist in der Zeitschrift «Frontiers in Psychology» erschienen.

Überlegungen zur Evolutionstheorie und jüngere Forschungen aus der Psychologie legen den Schluss nahe, dass die Farbe Rot als ein Signal fungiert, dass die Bedeutung eines Objekts anzeigt. Allerdings gibt es bislang keinen wissenschaftlichen Beleg dafür, dass sich diese Signalfunktion der Farbe Rot auch auf das menschliche Gedächtnis auswirkt.

Ein Team um Prof. Dr. Christof Kuhbandner vom Institut für Psychologie der Universität Regensburg hat vor diesem Hintergrund den Einfluss der Farbe von Objekten auf die spätere Auf Ibiza die Seele baumeln lassen Erinnerung an diese Objekte untersucht. Dazu führten die Raymond und Barbara Klaus-Lis vom spirituellen Zentrum Forscher mehrere Experimente durch, bei denen Probanden «Der Kanal» in Gümligen bei Bern leiten vom 3. bis zum 10. Objekte in vier verschiedenen Farben – rot, grün, blau und Oktober eine «Woche der Wonne und Selbst­findung» in Ibiza gelb – gezeigt wurden. Im Anschluss analysierten sie die Fädurch. Ebenfalls mit von der Partie sind Daniela und Olivier higkeiten der Versuchspersonen, sich an unterschiedliche ObGross von der Felix-Experimentalgruppe Thun. Die Teilnah- jekte und an die jeweilige Farbe des Objekts zu erinnern. me ist für Anfänger und Fortgeschrittene in Sachen Spirituali- Während der Experimente wurde die Art der Objekte (Wörter tät geeignet. oder Bilder), die Komplexität der Objekte (Einzelobjekte oder mehrere Objekte) und auch der Lerntypus (bewusstes oder Das Wochenprogramm umfasst unter anderem: unbewusstes Lernen) variiert. • Spirituelle Entwicklung • Entspannungsübungen Die Ergebnisse waren eindeutig: Zwar hatte die Farbe keinen • Geistiges spirituelles Heilen messbaren Einfluss auf die allgemeine Erinnerung an die blos­ • Techniken der Selbstheilung • Aura sehen und wahrnehmen • Übungen in der Wahrnehmung • Mediales Malen, Psychic Art, Mandala Malen • Meditationen, Sensitivität • Physikalische Medialität • Kontakt zu unseren geistigen Helfern • Mediales Porträtieren • sowie verschiedene Übungen und Workshops Die Insel Ibiza ist die drittgrösste der rund 142 Inseln der Balearen. Im Oktober beträgt die Durchschnittstemperatur um die 22°C. Das Hotel, in dem die spirituelle Woche stattfindet, ist 2,5 km von der Altstadt Ibiza-Stadt entfernt. Es liegt direkt am Meer, mit eigenem Strand und zusätzlichem Swimmingpool – perfekt, um die Seele baumeln zu lassen. u

Sonnenuntergang auf Ibiza. Bild ADC.

Wendezeit 3/15

3


Gesehen • Gelesen • Gehört

se Anwesenheit bestimmter Objekte. Al­ lerdings beeinflusste die Farbe der Objekte die Erinnerung an die Farbe selbst. Die Experimente zeigten darüber hinaus, dass die Farbe auch Einfluss auf das subjektive Urteilsvermögen hinsichtlich der eigenen Farberinnerungen der Probanden hat. So gaben die Probanden vor allen Dingen bei roten Objekte in Bezug auf die Richtigkeit ihrer Farberinnerungen sehr zuverlässige Urteile ab; wieder­ um eher sehr unzuverlässige bei grünen Objekten.

rini. Die Animationen, Bilder und Töne laden die Kinder zum Spielen ein. Dabei können diese auch über Bewegungen und Gesten mit dem Bildschirm interagieren. Eltern und Therapeuten können über das Schaltpult zudem individuell abgestimmte Programme selbst konfigu­ rieren und abrufen.

Erste Prototypen erfolgreich Krog: behinderte Kinder im Zentrum (Foto: phycolab.polimi.it)

Die neuen Beobachtungen haben nicht Anwendung neuer Roboter- und Multinur Konsequenzen für die moderne Far- medialtechniken vor, um Kindern mit benlehre. Sie könnten auch für Werbe- intellektuellen und motorischen Probleund Marketingmassnahmen oder für die men zu helfen. kriminologische Bewertung von Zeugen­ aussagen von grossem Interesse sein. u Fullbody-Interaktionen Um die behinderten Kinder zu unterstüt­ zen, setzt Krog vor allem auf spielerische Formen und verpackt darin edukative und therapeutische Massnahmen. «Was wir anstreben, ist eine weitgehenMultimedia unterstützt Interaktion de Integration der Roboter in die auf zwischen Mensch und Maschine Grossbildschirmen angezeigten Fullbody-Interaktionen», erklärt Projektleiter (pte) Das Mailänder Polytechnikum hat Andrea Bonarini. Die Roboter sind als einen speziell für autistische Kinder ent- lustig aussehende Puppen verkleidet, die worfenen Roboter vorgestellt. Mithilfe des sich bewegen, leuchten und sogar spre«Kinect-Robot Interaction for Gaming» chen können. (Krog) soll die multimediale Kommunikation von geistig und körperlich Behin- «Indem sie sich als Spielgefährten anderten gefördert werden. Das in das Pro­ bieten, können sie mit den Kindern auf gramm für soziales Engagement «Poli- verschiedene Weise kommunizieren und social» eingebettete Vorhaben sieht die auch körperlich interagieren», so Bona-

Neuer Spielroboter thera­piert autistische Kinder

4

Wendezeit 3/15

Die ersten, mit vorerst fünf verschiedenen Programmen ausgestatteten Prototy­pen der Krogs werden derzeit in drei Instituten in Mailand und Umgebung getestet. An dem Programm haben bisher 22 an verschiedenen geistigen Behinderungen leidende Kinder teilgenommen. Die Zahl der autistisch veranlagten Kinder und Ju­ gendlichen wird europaweit auf fünf Mio. geschätzt.Allein in den ver­gangenen zehn Jahren ist eine Zunahme um 70 Prozent zu verzeichnen. u

Hoffnung für Rollstuhlfahrer Gelähmte steuern Gehroboter mit Nervenimpulsen München – Insekten, Spinnen und Krebse machen vor, dass Aussen- oder ExoSkelette ein erfolgreiches Fortbewegungs­ konzept sein können. Seit kurzem bieten Hersteller mechanische Exo-Skelette für Querschnittgelähmte an, die sogar


Gesehen • Gelesen • Gehört

Bewegungsimpulse lesen und ausführen können. Vereinzelt kommen die Gehroboter in Reha-Kliniken schon zum Einsatz. Leistungsstärkere Computer und ausgefeiltere Elektromotoren könnten dazu führen, dass sie bald auch im Alltag auftauchen, erklärte ein Experte auf der Eröffnungs-Pressekonferenz des 132. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie (DGCH) Ende April in München.  

gen, die der Patient mit einem Joystick steuert, sind schwerfällig», erklärt Nerlich. Die Modelle Ekso und Re-Walk seien mit 23 und 20 Kilogramm schon wesentlich leichter. Doch die Steuerung, die durch Bewegungen von Oberkörper oder der Hüfte erfolgt, falle den gelähmten Patienten schwer. «Eine Fortbewegung ohne Rollatoren ist mit diesen beiden Exo-Skeletten nicht möglich», so Nerlich.

«Insgesamt vier Exo-Skelette verfügen Auch für HAL, mit einem Gewicht von derzeit über ein CE-Zertifikat», berich- 14 bis 17 Kilo das derzeit leichteste Exotet DGCH Präsident Professor Dr. med. Skelett, benötigt der Patient äussere Peter M. Vogt. Die Hersteller dürfen sie Hilfsmittel. Dennoch ist HAL – das Kürdamit in Europa vertreiben, auch in zel steht für «hybrid assistive limb» – für Deutschland werden sie angeboten. Professor Dr. med. Thomas A. Schild­ «Doch keiner der etwa 1,5 Millionen hauer zukunftsweisend. «HAL ist das Menschen, die hierzulande nach einem erste Exo-Skelett mit neuronaler SteueUnfall oder aufgrund eines Schlagan- rung», erläutert der Direktor der Chirurfalls gelähmt sind, konnte deshalb bis- gischen Universitätsklinik und Polikliher auf den Rollstuhl verzichten», er- nik des Berufsgenossenschaftlichen Uni­ gänzt Professor Dr. med. Michael Ner- versitätsklinikums Bergmannsheil. «Die lich, Direktor der Klinik und Poliklinik Patienten tragen Elektroden auf der für Unfallchirurgie am Universitätsklini- Haut, die elektrische Signale der teilkum Regensburg, zugleich Präsident weise gelähmten Muskeln auffangen und der Deutschen Gesellschaft für Unfall- in die beabsichtigte Bewegung des Exochirurgie (DGU). Die derzeitigen Exo- Skeletts umsetzen.» Während bei den an­ Skelette sind nach Einschätzung des deren Exo-Skeletten nur fest einprogram­ Experten noch nicht alltagstauglich. mierte Bewegungen gestartet oder gestoppt werden, könne der Patient mit Das Exo-Skelett Rex sei mit knapp 40 HAL aktiv in die Kontrolle der BeweKilo Gewicht zu klobig. «Die Bewegun- gungen eingreifen. «Mit HAL kann der

Kaffeetrinker haben weniger verengte Herzarterien 25’000 Menschen untersucht – Forschungslage nach wie vor ambivalent (pte) Das Trinken einiger Tassen Kaffee pro Tag hilft laut einer Studie des Kang-

buk Samsung Hospital, eine Verengung der Arterien zu verhindern. Dieser Umstand gilt als Risikofaktor für Herzerkran­ kungen. Die Forscher untersuchten über 25’000 männliche und weibliche Arbeitnehmer, an deren Arbeitsplatz Routineuntersuchungen durchgeführt wurden.

Patient erstmals Hindernisse bewältigen und sogar rückwärtsgehen», berichtet Schildhauer, der in Bochum bereits viele Patienten mit Gehrobotern behandelt hat. Der Einsatz von HAL ist allerdings auf spezielle Patienten beschränkt. «Eine wesentliche Voraussetzung ist, dass die Patienten noch eine Restaktivität in der Muskulatur zurückbehalten haben, was bei einer kompletten Querschnittlähmung nicht der Fall ist», erläutert Nerlich. HAL ist auch kein Exo-Skelett für den Privatgebrauch. Das Einsatzgebiet ist die Rehabilitation mit dem Ziel, die verbliebene Muskulatur so weit zu stärken, dass der Patient einen Teil seiner Selbständigkeit zurückerhält.  Die technische Entwicklung von ExoSkeletten ist mit HAL aber längst nicht abgeschlossen. Michael Nerlich rechnet damit, dass die Exo-Skelette durch die Miniaturisierung in der Elektrotechnik immer leichter werden und dank leistungsstärkerer Prozessoren eine immer grössere Bewegungsvielfalt erlauben wer­ den. «Ich halte es für möglich, dass die Patienten die Exo-Skelette in nicht allzu ferner Zukunft auch im Alltagsleben ein­ setzen und dann wenigstens teilweise auf den Rollstuhl verzichten können», sagt der Chirurg voraus. u

faktoren wie erhöhen Cholesterinwerten oder einem erhöhten Blutdruck in Zusam­ menhang gebracht. Andere For­schungs­ ergebnisse gehen davon aus, dass das Getränk einen gewissen Schutz für das Herz bieten könnte. Für keine der beiden Positionen gibt es jedoch eindeutige Belege.

Unterschiedliche Positionen Weitere Studien notwendig Angestellte, die zwischen drei und fünf Tassen Kaffee am Tag tranken, verfügten weniger wahrscheinlich über frühe Anzeichen einer Herzerkrankung. Die For­ schungsergebnisse wurden im Fachmagazin «Heart» veröffentlicht. Damit ist die Diskussion erneut eröffnet, ob Kaffee gut für das Herz ist oder nicht.

Kaffee: Debatte um Herzgesundheit neu entfacht (Foto: pixelio.de, Bernd Kasper)

Einige Studien haben Kaffee mit Risiko-

Wendezeit 3/15

Die Wissenschaftler benutzten medizini­ sche Scans zur Beurteilung der Herzgesundheit. Sie suchten vor allem nach Erkrankungen der Arterien, die das Herz versorgen. Bei koronaren Herzerkrankun­ gen kommt es durch Ablagerungen zu einer Verengung dieser Arterien. Die Scans machten winzige Kalziumablagerungen an den Wänden der Koronarar-

5


Gesehen • Gelesen • Gehört

terien sichtbar, die als erster Hinweis auf eine Erkrankung gelten.

nem nächsten Schritt verglichen die Wissenschaftler die Scans mit den Angaben der Angestellten zu ihrem täglichen Kaffeekonsum.

Keiner der Teilnehmer verfügte über äussere Anzeichen einer Herzerkrankung. Bei mehr als einer von zehn Per- Andere mögliche Risikofaktoren wie sonen konnten jedoch Ablagerungen in Rauchen, Sportlichkeit oder Erkrankunden Scans nachgewiesen werden. In ei- gen in der Familie wurden berücksich-

Können Borneos Säuge­ tiere trotz Abholzung und Klimawandel überleben? Karl-Heinz Karisch Pressestelle des Forschungsverbundes Berlin e.V. Borneo ist nicht nur die drittgrösste Insel der Welt und die grösste Insel Asiens, sondern zugleich ein Hotspot der biologischen Vielfalt (Biodiversität). Die zahlreichen einzigartigen Wildtiere Borneos sind vom Aussterben bedroht. Dennoch besteht – bei Einsatz von gezielten Erhaltungsmassnahmen – nach Angaben von Wissenschaftlern Hoffnung. Diese haben Veränderungen in der Landschaft Borneos mit Hilfe von Modellen für die nächsten 65 Jahre vorhergesagt. Die aktuellen Er­ gebnisse der Studie wurden jetzt in der Fachzeitschrift «Current Biology» veröffentlicht. «Zusätzlich zu bereits bestehenden geschützten Arealen und Reservaten wäre lediglich eine kleine Fläche auf Borneo – ungefähr 28’000 km² oder 4% der Insel – notwendig, um viele Säugetiere vor den Gefahren der Abholzung und des Klimawandels zu schützen», sagt Matthew Strue­ big von der Universität Kent in England. «Da geeignete Habitate sich in Zukunft ins Hochland verlagern, gewinnen Wald­ gebiete in höher gelegenen Regionen an Bedeutung», fügt Andreas Wilting vom Berliner Leibniz-Institut für Zoo- und Wild­ tierforschung (IZW) hinzu. Angesichts der Tatsache, dass ein Grossteil des besagten Landes kommerziell für die Holz­wirt­schaft genutzt wird, ist die Holzwirtschaft auch in der Lage, eine entscheidende Rolle bei der Erhaltung der Artenvielfalt zu spielen. Um die Zukunft der Säugetiere in Borneo einschätzen zu können, haben die

6

Wissenschaftler einen neu­en Ansatz gewählt. «Nur wenige Prognosen für den Artenschutz untersuchen sowohl die Effekte des Klimawandels als auch die von Landnutzungsveränderung auf die tropische Artenvielfalt. Das liegt daran, dass sich zukünftige Land­ nut­zungsände­rungen oft nicht grossräumig verlässlich vorhersagen lassen», erklärt die IZW Wis­senschaftlerin Ste­ phanie Kramer-Schadt.

tigt. Personen, die einige Tassen Kaffee am Tag tranken, verfügten weniger wahrscheinlich über Kalziumablagerungen in ihren Koronararterien. Die Studienautoren betonen, dass weitere Untersuchungen notwendig sind, um diesen Zusammenhang zu bestätigen und in der Folge zu erklären. u

Flachkopfkatze Foto: Andreas Wilting, Azlan Mohamed, Sabah Wildlife Department, Sabah Forestry Department

Die Wissenschaftler jedoch überwanden Abholzung und Klimawandel besonders diese Hürde, indem sie zunächst eine Vor­ die Tieflandregenwälder Borneos treffen hersage erstellten, welche die Waldgebie­ werden. Diese Wälder und die damit ver­ te identifiziert, die mit der höchsten Wahr­ bundenen Torf- und Sumpfgebiete sind von scheinlichkeit in den nächsten Jahrzehn­ grosser Bedeutung für bedrohte Arten wie ten in Nutzflächen umgewandelt wer- die Otterzivette und die Flachkopfkatze. den. Darüber hinaus etablierten sie ein Höher gelegene Waldgebiete spie­len hinglobales Netzwerk von über 60 Wissen- gegen eine entscheidende Rol­le als zuschaftlern, die die Säugetiere Bor­neos er- künftig geeignete Lebensräume, die für forschen. Nur durch diese Zusam­men­ar­ viele bedrohte Arten die Auswirkungen beit konnten für jede einzelne Säuge- des Klimawandels begrenzen könnten. tierart auf Borneo Waldgebiete aus­findig gemacht und dokumentiert werden, die Mit den neuen Ergebnissen hoffen die auch in Zukunft den jeweiligen Anforde­ Forscher, grundlegende Veränderungen für den angewandten Naturschutz in der rungen gerecht werden. Praxis herbeiführen zu können. Im RahDie aktuelle Studie zeigt, dass durch den men der «Borneo Futures» Initiative wird Klimawandel jede dritte Säugetierart auf das aus Wissenschaftlern, Vertretern von Borneo bis zum Jahr 2080 etwa 30% ih- Naturschutzorganisationen und Regierungs­ res Lebensraumes verlieren könnte. Rech­ einrichtungen bestehende Team seine Er­ net man den Verlust durch Holzeinschlag gebnisse Regierungsvertretern in Indone­ noch hinzu, bedeutet das für nahezu die sien, Malaysia und Brunei vorstellen. So Hälfte aller Säugetiere auf Borneo einen können die wissenschaftlichen Ergebnis­ Lebensraumverlust von bis zu 30% in den se auch von den lokalen Entschei­dungs­ trägern berücksichtigt werden, damit auch nächsten sechs Jahrzehnten. in Zukunft die Vielfalt der Säugetiere auf u Die Ergebnisse der Studie zeigen, dass Borneo erhalten bleibt.

Wendezeit 3/15


Die Geschichte der Bibel

Wer gab uns das Neue Testament? W. J. J. Glashower – Folge 14 Umstrittene Bücher

dreht sich im ganzen um fünf altund sieben neutestamentliche Bücher:

Wir haben jetzt gesehen, dass hinsichtlich des Alten wie auch des Neuen Testaments die meisten Bücher sofort, an- (a) Esther wurde als ein weltliches dere aber mit einigem Zögern als kanoBuch angesehen, vor allem weil nisch angesehen wurden. Die Bücher, darin der Name Gottes nicht vor­ die von sofort anerkannt wurden, nennt kommt. Ein möglicher Grund da­ man Homologoumena («einstimmig anfür ist, dass für die persischen Juden erkannt»); die Bücher, die sofort von al(die sich geweigert hat­ten, nach Paläs­ len verworfen wurden, nennt man Pseu­ tina zurückzukehren) Got­tes Bun­des­ver­ depigraphen («mit falscher Angabe, unheissung nicht galt. An­derer­seits wird echt»). Die umstrittenen Bücher nennt in Kap. 4,14 aber geradewegs auf Got­ man Antilegomena («widersprochen, um­ tes Vorsehung und Hilfe hingedeutet; stritten»), und die Bücher, die nur von auch wird ein religiöses Fas­ten abgeeinzelnen anerkannt wurden, nennt man halten, und Esther zeigt, dass sie einen Apokryphen (buchst. «verborgen, geheim­ festen Glauben hat (4,16). Tatsächlich nisvoll», später: «nicht-kanonisch, apoist gerade dieses Buch ein mächtiges kryph»). Zeugnis von Gottes Erlö­sungsplan mit seinem Volk – eine Erlösung, die noch Wlr wollen uns nun kurz mit den letzten immer den Grund für das jüdische drei Gruppen befassen und beginnen Purimfest legt (Esther 9,26-28). mit den Antilegomena, also den biblischen Büchern, die kurze Zeit von eini- (b) Die Sprüche Salomos wurden von eigen angefochten wurden. Das will aber nigen angefochten, weil darin widernicht heissen, dass ihr Platz im Kanon sprüchliche Aussagen vorkämen (sie­ weniger sicher ist als der der anderen he 26,4 + 5); eine Behauptung, die Bücher; im Gegenteil, wir haben versehr einfach zu widerlegen ist. sucht zu zeigen, dass alle Bücher der Bibel ursprünglich sofort als kanonisch (c) Das Buch Prediger wurde als zu pesanerkannt wurden, auf jeden Fall aber simistisch angesehen (siehe z.B. 1,1 + von denen, an die sie zunächst gerichtet 9 + 18), weil man den Standpunkt des waren. In allen Fällen entstanden erst Verfassers nicht richtig verstand. Dieviel später Zweifel am kanonischen ser trachtete danach, Erfüllung des Le­ Charakter mancher Bücher. Im Judenbens in den Dingen «unter der Sontum ge­schah dies durch das Aufkomne» zu finden, was ihm natürlich men bestimmter rabbinischer Schulen; nicht gelang (siehe 7,23-29), bis er im Chris­tentum entstanden Zweifel, schliesslich lernte, die Dinge von Got­ wenn Bücher, die in anderen Teilen der tes Warte aus zu sehen (11,9; 12,1) Welt verfasst und in Umlauf gebracht und somit zu dem «Schlusswort» kam: waren, anderswo nicht sofort als au«Fürchte Gott und halte seine Gebothentisch anerkannt worden waren. Es te» (12,13).

Wendezeit 3/15

(d) Das Hohelied betrachteten manche als zu sinnlich. Dabei musste man wohl die Augen verschlossen haben für die Reinheit des Buches, die Vortrefflichkeit der ehelichen Liebe, die darin gepriesen wird und die geistliche Anwendung des Buches, die schon von Anfang an darin erkannt wurde. (e) Hesekiel fanden manche im Widerspruch mit den mosaischen Gesetzen, aber auch das stellte sich als Interpretationssache heraus und konnte schliesslich richtiggestellt werden. (f) Der Hebräerbrief wurde eine Zeitlang wegen der Anonymität des Verfassers angefochten, und weil manche Ketzer diesem Brief anscheinend Irrlehren entnahmen. Schliesslich sah man ein, wie falsch das war und wurde davon überzeugt, dass Paulus wahr­ scheinlich der Verfasser ist. (g) Der Jakobusbrief wurde im Westen so lange nur zögernd aufgenommen, bis deutlich wurde, dass der Verfasser in der Tat der bekannte apostolische Ge­ meindevorsteher aus Jerusalem war und der Inhalt seines Briefes («Rechtfertigung durch Werke?») nicht im Widerspruch mit der Lehre des Paulus

7


stand – was auch von späteren Kirchen­ vätern betont wurde, obwohl sogar Lu­ ther noch Mühe mit diesem Buch hatte. (h) Der 2. Petrusbrief war das am meisten angefochtene Buch, hauptsächlich we­ gen des stilistischen Unterschieds zum ersten Petrusbrief. Daher entstan­den Zweifel an der Verfasserschaft. Man mein­ ­te sogar eine Zeitlang, dass das Buch eine Fälschung aus dem zweiten Jahrhundert sei, was aber dadurch wi­der­ legt wurde, dass Klemens von Rom (1. Jhdt.) aus diesem Buch zitierte, dass literarische Übereinstimmungen mit den Qumranschriften bestehen und dass der zweite Petrusbrief schon von den koptischen Christen des dritten Jahrhunderts hochgeschätzt wurde, wie es die Bodmer-Handschrift P72 zeigt.Wir können hier nicht ausführlich auf die Verfasserschaft einge­hen, aber wir glauben in Über­ein­stim­mung mit einer Autoritätsperson wie Donald Guthrie (Professor am London Bible College) daran, dass es nur ungenügende Gründe dafür gibt, die Ver­ fasserschaft des Petrus anzuzweifeln. Der stilistische Unterschied zu einem literarischen Meisterwerk, wie es der erste Petrusbrief ist, liegt vielleicht in der Tatsache begründet, dass Petrus bei dem zweiten Brief mit Silvanus zusammengearbeitet hat (siehe 5,12). (i, j) Die Briefe 2. und 3. Johannes wur-

8

den nicht überall sofort anerkannt, weil sie etwas anonym schienen und anfänglich nur begrenzt im Umlauf waren. Der Stil und die Botschaft dieser beiden Briefe stimmen aber deutlich mit 1. Johannes überein, und niemand ausser dem grossen Apostel Johannes würde es im ersten Jahrhundert gewagt haben, sich den Gläubigen in Kleinasien mit dem «anmassenden» Namen «der Älteste» vorzustellen. (k) Der Judasbrief war wegen seiner Hin­­ weise auf apokryphe oder pseudoepi­ graphe Werke umstritten; aber die meisten frühen Kirchenväter ver­stan­ den offensichtlich, dass wohl die zitierte Information, nicht aber die Werke selber, denen diese Infor­ma­tion ent­ nommen, als autoritativ präsentiert wurde und dass die Hinweise sich wesentlich von Paulus’ aus­ser­kano­ni­ schen Informationen un­ter­schie­den (z.B. 2. Tim. 3,8). (l) Buch der Offenbarung war eines der ersten Bücher, die als von Gott inspiriert anerkannt wurden (Hermas, Papias, Irenäus; 2. Jh.), andererseits war es aber auch das Buch, über das am längsten (bis weit ins vierte Jh.) diskutiert wurde, vor allem wegen allerlei Irrlehren, die bestimmte Sekten mit diesem Buch verbanden. Nachdem diese aber widerlegt werden konn­ ten, war der Platz im Kanon gesichert.

Wendezeit 3/15

Die von allen abgelehnten Bücher Nun kommen wir zu den Pseudepigra­ phen, einer Sammlung oft unechter, absurder religiöser Schriften, die unter den Juden bzw. den Christen eine bestimmte Verbreitung fanden. Die alttestamentlichen Pseudepigraphen entstanden zwischen ca. 200 v. Chr. und 200 n. Chr., und die des Neuen Testaments im 2. und 3. Jhdt. nach Christus. Manche sind dogmatisch ungefährlich (wie Psalm 151), andere Pseudepigraphen jedoch enthalten religiöse Phantasien oder Über­lie­fe­rungen (möglicherweise auf einem histo­rischen Kern beruhend), dazu oft frag­wür­dige Imitationen der prophe­ti­schen Bücher und unnütze Spekulationen über unbekannte Themen (wie z.B. die Kindheit Jesu Christi); vor allem aber allerlei Irrlehren, die nach Aussagen der kanonischen Bücher als verwerflich und gefährlich angesehen werden müssen. Kein einziger geistlicher Führer hat jemals auch nur eines dieser Bücher als kanonisch angesehen. Zweifellos kamen in solchen Büchern auch wahre Dinge vor, daher kommt es auch, dass die Bibelautoren manchmal indirekt darauf hingewiesen haben. So scheint es (nach Ori­genes), dass Judas in seinem Brief auf das Buch «Die Himmelfahrt Moses» (Vers 9) und das Buch 1. Henoch (Vers 14 f.) hinweist und Paulus in 2. Timotheus 3,8 auf das eine oder


Geschichte der Bibel

andere Buch von Jannes und Jambres (oder Mambres). Die Standardliste der alttestamentli­ chen Pseudepigraphen umfasst 17 Bücher; vier legendäre (u.a. das Buch von Adam und Eva), sieben apokalyptische (Apokalypse = Offenbarung, u.a. die von Judas zitierten Bücher), vier unterweisende Bücher, ein historisches und ein poetisches Buch: die Psalmen Salomos, denen wir auch noch Psalm 151 (der in der Septuaginta vorkommt) zufügen können. Diese Liste ist aber noch lange nicht vollständig: Die Qumranrollen haben noch verschiedene neue Pseudepigraphen ans Licht gebracht. Die Menge der neutestamentlichen Pseu­ depigraphen ist noch viel grösser: Photius nannte im 9. Jh. bereits 280, und seitdem sind noch andere bekannt geworden. Die Sammlung enthält Dutzende «Evangelien» (ei­nige bekannte sind die sogenannten des Thomas, des Petrus, der Ägypter, des Nikodemus, Jo­sephs des Zimmermanns, der Geburt der Maria und der Kindheit Jesu), dazu eine Reihe Bücher, «Apostelgeschichten» ge­nannt (von allerlei einzelnen Aposteln), eine Menge Briefe (un­­ter denen sogar, wie man behauptete, einer war, den Christus an den König von Mesopotamien geschrieben haben soll, und sechs Briefe, angeblich von Paulus an Se­neca), eine Reihe Bücher, die «Offenbarung» genannt wurden (u.a. die des

Pau­lus, des Thomas, des Stephanus) und ver­schie­de­ne andere.

Alttestamentliche Apokryphen Wir kommen jetzt zu den «apokryphen» Bü­chern, von denen manche Leute glaubten, dass sie kanonisch seien. Das ist ein wichtiges Thema, weil u.a. die römisch-katholische Kirche eine Reihe alttestament­li­ cher Apokryphen als kanonisch betrach­tet, so dass man diese Bücher wohl in den römisch-katholischen, nicht aber in den meis­ ten evangelischen Bibelausgaben findet. Die Septuaginta enthält eben­falls alle diese Apokryphen (ausser 2. Esdras) und auch einige Pseudepigraphen. Die römisch-katholische Kirche erklärte während des Kon­ zils von Trient (1546) die Apokryphen (bis auf 1. und 2. Esdras und das Gebet des Manasse) für kanonisch. Wir können die vollständige Liste der alttestamentlichen Apo­kryphen jetzt wie folgt einteilen: 1. Historisch 1. Esdras (Vulgata: 3. Esdras = 3. Esra): hauptsächlich eine Bearbeitung von 2. Chronik 35 und 36, Esra, Nehemia 8 und Legenden. 1. Makkabäer: die Geschichte des Judentums unter Antiochus Epiphanes und den Hasmonäern bis ca. 100 v. Chr. Ein wichtiges historisches Werk! 2. Makkabäer: ein paralleler, mehr legen­ därer Bericht, nur über Judas, den Makkabäer.

sanna, die Geschichte von Bel und dem Drachen und der Gesang der drei Männer im Feuerofen (siehe Daniel 3). 3. Lehrbaft («Weisbeit» -Literatur) Die Weisheit Salomos (zwischen 140 v. und 40 n. Chr.?): Attacke auf Skeptizismus, Materialismus und Götzendienst. Jesus Sirach oder Ekklesiasticus (ca. 180 v. Chr.), ein moralisch hochstehendes Werk, ähnlich wie die Sprüche. Baruch (zwischen 150 v. und 100 n. Chr.?): dieses Buch behauptet von sich, das Werk von Jeremias Freund Baruch zu sein – es enthält ein nationales Sündenbekenntnis, «Weisheit» und ein Erlösungs­ver­spre­ chen. Man fügte dem Buch Baruch oft den unabhängigen Brief des Jeremia bei. 4. Apokalyptiscbe (= prophetiscbe Visionen) 2. Esdras (Vulgata: 4. Esdras): Prophetie, Visionen und Ermahnungen. (Man sagt, dass dieses Buch Luther so verwirrte, dass er es in die EIbe warf.) Im Lichte dessen, was wir oben geschrie­ ben haben, wird es nicht schwer sein einzusehen, weshalb die ost-orthodoxen, anglikanischen und protestantischen Kir­ chen diese Bücher niemals als völlig kanonisch angesehen haben. Wir wollen uns an die fünf genannten Kriterien erinnern und sehen, dass die Apokryphen (1) nicht den Anspruch erheben, prophe­ tisch zu sein,

2. Religiöse Fiktion («haggadah») Tobias: eine kurze, sehr pharisäische Novelle (ca. 200 v. Chr.), gesetzlich. Juditb: dasselbe (ca. 150 v. Chr.), heldisch, voller historischer Fehler.

(2) nicht mit der wirklichen Autorität Gottes reden, (3) wenig originelles, aufbauendes Material, keine Zukunftsprophetie und keine neue Wahrheit über den Messias (Gottes gesalbten Erlöser) weitergeben,

Anhänge zu Esther: spätere, populäre Nach­ träge, die dazu dienen sollen, das Fehlen des Namens Gottes im Buch Esther wieder wettzumachen.

(4) manchmal voller historischer Fehl­an­ gaben und dogmatischer Ketzereien sind, wie z. B. die Totenanbetung und

Anhänge zu Daniel: später aufgenomme­ ne Legenden: Die Geschichte der Su-

(5) von Gottes Volk, an das sie zunächst gerichtet waren, abgewiesen wurden.

Wendezeit 3/15

9


Geschichte der Bibel

Die jüdische Gemeinde hat sie niemals kanonisch anzuerkennen. Dies zeigt sich als kanonisch angenommen. Christus und in den Schriften der antiken Verfasser die neutestamentliehen Verfasser taten und Kirchenväter. Als schliesslich das das genausowenig; auch die christ­liche Konzil von Trient im Jahre 1546 die ApoKirche an sich hat sie zu keiner Zeit ak- kryphen für kanonisch erklärte, war das zeptiert. Die meisten grossen Kirchen- eine polemische und mit Vorurteilen beväter der Frühkirche haben sie als nicht- lastete Massnahme. In Diskussionen mit kanonisch verworfen. Kein grosses Kirchen­ Luther beriefen sich die päpstlichen Kakonzil hat diese apokryphen Bücher als tholiken auf Mak­kabäer, um die Totenkanonisch angesehen, bis die kleinen, anbetung zu verteidigen. Nachdem Luörtlichen Konzilien von Hippo und Kartha­ ther dieses Buch als apokryph verwarf, go (siehe oben) es dann, vor allem unter antwortete Rom damit, dass man es in dem Einfluss von Augustinus und der Trient einfach für kanonisch erklären Septuaginta, doch taten; aber sogar Au- liess. Dass dies nicht nur eine polemigustinus betrachtete sie nur als begrenzt sche, sondern auch eine mit Vorurteilen kanonisch und wurde ausserdem in die- belastete Massnahme war, zeigt sich sem Punkt schwer von Hieronymus, dem darin, dass nicht alle apokryphen Bügrössten hebräischen Gelehrten jener cher für kanonisch erklärt wurden; so Zeit, angegriffen. Er weigerte sich sogar, wurde u.a. 2. Esdras deshalb verwor­fen, die Apokryphen ins Lateinische zu über­ weil es eine ausdrückliche Warnung setzen. Erst nach seinem Tod wurden sie gegen Totenanbetung enthält. der Vulgata hinzugefügt. Selbst noch in der Zeit der Reformation wurden diese Neutestamentliche Bücher von vielen römischen Gelehrten Apokryphen als nicht-ka­nonisch verworfen. Die Sache mit den apokryphen Büchern Wir haben schon gesehen, wie die Apo- des Neuen Testaments ist deshalb einfakryphen in die Septuaginta hineinge- cher, weil keines von ihnen auch nur langten. Die alexandrinischen Juden, die von irgendeiner christlichen Gruppe als diese griechische Übersetzung mach­ten, kanonisch angesehen wird, nicht einhatten keine einzige Richtlinie, um ei- mal von Rom. Dadurch ist auch der Unnen Kanon festzulegen. Ihre Über­set­zung terschied im Vergleich zu den Pseudepiberuft sich darum auch keineswegs dar- graphen sehr vage; jede der Apokryphenauf, einen Kanon darzustellen (siehe Schriften wurde von mindestens einem oben Philo). Genauso wie bei den ersten Kirchenvater als mehr oder weniger kachristlichen Bibeln (Sinaiticus, Vaticanus, nonisch betrachtet, was bei den Pseudeetc.), nahm man in alten Manuskripten pigraphen niemals der Fall war. Wenn oft die Apokryphen auf, um sie für das wir die gerade genannte Defini­tion der Studium und Vorlesen zur Verfügung zu Apokryphen beibehalten, können wir haben, ohne sie damit aber gleich als sie wie folgt einteilen:

1. Werke der «apostolischen Väter»: Die 7 Briefe von lgnatius (um 110 n. Chr.), insbesondere an die Epheser, Magnesier, die Trallier, die Römer, die Philadelphier, die Smyrnaer und an Polykarp. Der Brief von Polykarp an die Philipper (um 115). Der Brief von Klemens an die Korinther (um 96). Der sogenannte zweite Brief von Kle­ mens (aber nicht von ihm) (120-14O?). Die «Didache» (= Lehre) der zwölf Apos­ tel (aber nicht von ihnen) (100-12O?). Der Hirte des Hermas (Allegorie) (115145?). Der Brief von Barnabas (aber nicht von ihm; auch Pseudo-Barnabas genannt) (zwischen 70 und 135?). 2. Andere Apokryphen, die manchmal als kanonisch betrachtet wurden: Die Offenbarung des Petrus (aber nicht von ihm) (um 150) Die Apostelgeschichte des Paulus (um 170) Der Brief an die Laodizäer (4. Jhdt.?) Das Evangelium der Hebräer (um 75).

Schlussfolgerung Der Kanon der Bibel ist ein faszinierendes Thema und zeigt uns, wie deutlich und auffällig sich die Bücher der Bibel von den edelsten, nicht-inspirierten religiösen Schriften unterscheiden – so auffällig, dass nur sehr wenige Bücher der Bibel umstritten sind, und das auch nur von einigen wenigen Kritikern. Dieser einzigartige Charakter der kanonischen Bücher kann nur durch das Wunder göttlicher Inspiration erklärt werden. Nächste Folge: Was ist Inspiration?

10

Wendezeit 3/15

u


W

elt ohne Hindernisse

Ernst Meckelburg

Teleportationsphänomene scheinen sich Gerade als sie (Frau Taggart) das Auto stattgefundene Teleportation, ein Ereigauf das Erinnerungsvermögen von Orts- verlassen hätte, habe sie die entsetzten nis, das sich am 20. September 1971 auf versetzten unterschiedlich auszuwirken. Schreie ihrer Tochter aus dem Inneren einer Landstrasse nahe Objebyn (Schwe­ Während die einen beim Versetzungs- des Hauses vernommen. Als sie darauf- den) zugetragen haben soll. Ein schweakt einen Schock erleiden, der sie bis hin ihr Haus betreten wollte, habe sie discher Ingenieur, Sten Sture Ceder, der zum «Ziel» in einer wohltuenden Benom­ feststellen müssen, dass die Tür immer mit seinem Volvo unterwegs war, bemenheit verweilen lässt, gib es Schil­de­ noch fest verschlossen war. Unmittelbar merkte plötzlich, wie er von einem rungen anderer teleportierter Per­sonen, nach dem Öffnen der Tür habe sie ihre «schwarzen Objekt» blitzschnell überdie diesen Vorgang offenbar bei vollem Tochter völlig fassungslos und weinend holt wurde. Nur wenige Minuten danach Bewusstsein – in einer Art «Zeitlupe» – in der Diele stehen sehen. Das zu Tode war sein Wagen in gleissendes Licht geerlebten. Von «erleben» im eigentlichen erschrockene Mädchen wusste nicht zu taucht, das von oben zu kommen schien. Sinne kann hier sicher nicht die Rede sagen, wie sie in das Haus hineinge- Er fühlte mit einem Mal das Wirken unsein, da Teleportationen, wie bereits fest- langt war. Die ersten Treppenstufen natürlicher Kräfte, die seinen Wagen oh­ gestellt, zeitneutral verlaufen. Es könn­te mussten offenbar die Funktion eines ne sein Zutun beschleunigten. Obgleich also sein, dass die Betroffenen während «Sesam-öffne-dich» ausgeübt haben. Ce der sofort das Bremspedal betätigte, ihrer Versetzung möglicherweise subjek­ Gerade als sie diese betreten habe, wä- rollte das Fahrzeug unaufhaltsam weitiv, also nach irdischen Zeitmassstäben re sie – so ihre Darstellung – auch schon ter, bis es in eine «zähe, dichte Masse» empfinden, was, gemes­sen am Gleich- im Inneren des Hauses gewesen. Fixe geriet, die eine entfernte Ähnlichkeit zeitigkeitscharakter unserer Welt vom Ideen einer jungen Dame, die mit einer mit «schwarzem Rauch» besessen und Hyperraum aus, einer Zeit­dehnung «selbstgebastel­ten» Geschichte das In- das Licht seiner Scheinwerfer völlig vergleich­käme. Natürlich bestünde theore- teresse der Öf­fent­lich­keit auf sich len- schluckt haben soll. Als nach kurzem tisch auch die Möglichkeit des echten ken wollte? Schon gut möglich... wäre Verweilen in diesem ungewöhnlichen Zu­ «Verweilens» in diesem übergeordneten da nicht die Sache mit der verschlosse- stand für ihn alles wieder «normal» wur­ Uni­versum, das sich genaugenommen nen Tür gewesen. Und den Haustür- de, bemerkte er gerade noch, wie sich aus unendlich vielen berührungs­los mit- schlüssel besass nur die Mut­ter! Anfang ein «drachenförrniges Objekt» unmittel­ einander verschachtelten Welten und der zwanziger Jahre brillierte ein Cap- bar vor seinem Wagen mit ungeheurer Rea­litäten zusammensetzt. Das ame­rika­ tain Cecil Carstair mit gelungenen Levi- Geschwindigkeit von ihm entfernte. ni­sche Psi-Magazin Fate berichtete vor tationen und Teleportationen vor aneiniger Zeit über eine Kurzstrecken-Te­ spruchsvollem Publikum, so unter ande- Sollte Ceder über eine grössere Strecke le­portation, die sich in den fünfziger Jah­ rem auch vor dem Prince of Wales. Im teleportiert werden? Misslang dieser Ver­ ren in Amerika zugetragen haben soll. Hause des Sir Edward Berry in der Lon- such aufgrund unvorhersehbarer EreigDie da­mals 16 Jahre alte Sonette Taggart doner Albany Street soll ihm 1919 unter nisse, oder geriet er womöglich in den war mit Einkaufstaschen schwer be­la­den strengster Bewachung die Teleportation Sog eines sich re- und dann wieder devor den Augen ihrer Mutter durch die aus einem kleinen Schlafzimmer im materialisierenden Zeittunnels? verschlossene Tür ihres Hauses telepor- zweiten Stock zum parterre gelegenen Interessant erscheint Ceders Feststellung, tiert. Salon gelungen sein. dass die Strahlenbündel seiner ScheinIhre Mutter, die sich das damalige Ge- Er benötigte hierfür nicht mehr als eine werfer von der hier nicht näher definierschehen partout nicht erklären konnte, Minute. Als er 1928 in Tanger (Marok- ten Masse völlig absorbiert wurden. schilderte das Ereignis recht anschau- ko) starb, nahm er sein Geheimnis mit Analogien drängen sich auf. Am Rande eines «Schwarzen Lochs» wird bekanntlich: ins Grab. lich die Gravitation so gross (vermutlich Sonette wäre nach einem Einkaufsbumunendlich gross), dass kein Lichtquant – Der Fall Sten Ceder mel schwerbepackt als erste aus dem es besitzt ebenfalls Masse und unterlieWagen gestiegen und sei die Treppe zur Noch unverständlicher als der zuvor ge- gt der Schwerkraft – das aus einem kolEingangstür ihres Hauses hinaufgerannt. schilderte Fall erscheint eine beinahe labierten Stern entstandene monströse

Wendezeit 3/15

11


Tabelle: Unterschiedliche Zustandsformen der Materie Zustandsform

Atomare und subatomare (kernphysikalische) Ebene

Grobphysikalische Objekt­ebene (gasförmig/plasma­tisch, flüssig, fest); Moleküle und grössere Organi­ sationsformen

«Feinstoffliche» Ebene (hy­pothe­ Energetische bzw. Feldebene (Manipulati- tisch) onsfelder niederdimensionaler Art)

Grössenordnung

Objekte, die mit dem blos­sen Auge und/ oder mit entsprechenden technischen Hilfsmitteln sichtbar oder anderweitig wahrnehmbar sind. Mikrokosmos: mit Elek­tro­ nen­mikroskop bis zu Moleklen (etwa 10-8 cm) Makrokosmos: mit Radioteleskopen bis zu Radiogalaxien (1028 cm)

Nicht direkt sichtbar (Ausnahme: Photonen). Atome und Kernteilchen (etwa 10-13 cm). Quarks als hypothetisch «kleinste Teilchen». Beim Atom ist die Masse im Kern konzentriert

Alle Arten physikalischer Energien und deren Felder: elektrische, magnetische, elektro-magnetische, atomare und Gravitationsfelder. Unter Feld versteht man eine physikalische Grösse im Raum, die in Abhängigkeit von den Raumkoordinaten beschrieben ist

Geigerzähler, Ionisations-, Blasen-, Funken- und Nebelkammern, Kern­ spuremulsionen usw.

Nur Auswirkungen Medial in einem höheren spürbar, sonst mittels Bewusst­seinszustand (Traum, elektrischer und ande- Trance, mystische Zustände) rer physikalischer Messgeräte

Quantenstatistische Methoden, Radioaktive Strah­lung: in Röntgen (R), Grundeinheit der Strahlungsdosis: ferner in «rad» und «rem». Kinetische Energie und Teilchen in MeV (Mio. Elektronenvolt)

Energetische Masseinheiten; Feldgleichungen (z.B. Maxwellsche Gleichungen); E = mc2

Wahrnehmung Optisch, akustisch, haptisch und anderweitig sensorisch (häufig durch Instrumente verstärkt) Messung und Masseinheiten; Grundformeln

SI-Masseinheiten

Unterscheidung zwischen bioplas­ ma­tischen und Bewusstseins-Feldern (Zuständen). Vorkommen: Alles organischen und anorganischen Objekten höherdimensional angelagert; in «Welten», bestehend aus mehr als vier Dimensionen; mathematisch ableitbar. Bioplasmatische Komponente: dimensional variables (gelegentlich materielles) Zwitterfeld, das dem ausschliesslich feinstofflichen Bewusstsein als Manipulationsinstrument dient und das unsere Welt angekoppelt ist; es stellt die Verbindung zwischen Grob- und Fein­ stofflichem (Physis und Bewusstsein) her. Bewusstseinskomponente: fein­ stoff­li­ches, höherdimensionales Steuerinsrument (wahrscheinlich Strukturen ab dem Fünfdimensionalen). Bewusstsein beeinflusst und steuert über das Bioplasmafeld unsere Physis. Es wird beim Ableben zusammen mit dem Bioplas­ ma­feld vermutlich vom materiellen Körper abgekoppelt und verbleibt (evtl. «auf Abruf») in einer höheren Dimensionalität

Messtechnisch sind nur sekundäre und tertiäre Effekte registrierbar: Hochfrequenzfotografie, psychotronische Detektoren, Biofeedback, Plethysmograph, Backstersche Pflanzenexperimente mittels fortentwickelter Polygraphen. Andere Psi-Detektoren

Reaktoren: Kernfusion; StromerzeugungsanlaErzeugung/Be- Auf mechanischem, elektromagnetischem Teilchenbeschleuniger gen aller Art; Magnete, herrschung oder chemischem (Linear- und Zirkular- Kondensatoren und bzw. biologischem beschleuniger) Stromspeicher; PlasWege. Alle bekannmatechniken; Gravitaten technischen Hilfstionskontrolle usw. mittel

Mediale Techniken (Zen, TM, Yoga usw.); Entwicklung der Chakras; prak­tizieren von PK-Techniken; ferner psychotronische Vorrichtungen. Methoden, nach denen die störenden Signale des Tagesbewusstseins unterdrückt oder ausgeschaltet werden können. Phänomene selten reproduzierbar, meist sporadisches Auftreten

keine

Primäre Auslöser; Manipulatoren für alles Geschehen im biologisch-organi­schen Bereich, für das Leben überhaupt

Möglichkeiten des Auslösens von PK-Phänomenen

12

keine

Evtl. nur sekundäre Auslöser

Wendezeit 3/15


Parapsychologie

Gebilde verlassen kann. Über die in un- plötzlich in unmittelbarer Nähe des frem­ mittel barer Nähe eines solchen Schwar- den Fahrzeuges eine weisse Rauchwolzen Lochs herrschenden extremen Ver- ke aus dem Nichts erschien, die besagte hältnisse heisst es bei Professor Taylor: Limousine ganze fünf Sekunden lang «Hier eröffnet sich uns ein erster kurzer ein­hüllte. Als sie sich verzogen hatte, Blick auf die Zeitmaschine der Zukunft. war der Wagen verschwunden, wie vom Ein Leben am Rande der Ergosphäre Boden verschluckt. Die Zeugen dieses birgt nicht die Gefahren in sich, die mit sonderbaren Vorfalls hatten sich die Zudem Ereignishorizont verbunden sind, lassungsnummer des fremden Wagens statt dessen aber alle Vorteile einer Zeit­ gemerkt und stellten später Nach­ kontrolle... Die Ergosphäre eines gros­ forschun­gen über dessen Verbleib an. sen rotierenden Schwarzen Lochs ist al- Sie führten allerdings zu keinem Ergebso der Ort, an dem man eine Zeitlang nis... niemand konnte ihnen über den verweilen solle, wenn man einige tau- Wagen und seine Insassen irgendwelsend (oder Millionen) Jahre in die Zu- che Angaben machen. Dass drei nüchkunft reisen will. Je weiter man in der tern denken­de, para­normalen PhänomeZeit reisen möchte, um so näher müsste nen sicher skeptisch gegenüberstehenman der Oberfläche der Ergosphäre kom­ de Geschäfts­leute alle gleichzeitig einer men – um so schwerer ist es dann aber Sinnestäuschung erlegen gewesen sein auch, der Anziehung des Schwarzen Lochs sollen, ist sehr unwahrscheinlich. Die zu entfliehen und wieder in die normale Frage erscheint berechtigt, ob es sich in Welt der niedrigen Schwerkraft zurück- diesem Fall um eine zufällige, vorüberzukehren. Je weiter man also in die Zu- gehende Ortsversetzung zweier real kunft reisen will, um so höher werden existierender Personen oder mehr um die Kosten sein – doch das war ja nicht eine gewollte, aus­serordentlich plastisch anders zu erwarten.» Vielleicht verfü- erscheinende Pro­jektion aus dem Hy­ gen unsere Nachnachfahren einmal über perraum, aus einer anderen Realität geMittel und Wege, auch auf der Erde bzw. handelt hat. Die Unauffindbarkeit des im erdnahen Weltraum Verhältnisse ähn­ Fahrzeuges und seines Inhabers sprelich denen an den Schwarzen Löchern chen mehr für die Erscheinungshypozu schaffen – künstliche Öffnungen zum these. Es könnte sich aber auch genau zeitneutralisierenden Hyperraum, der so gut um eine Versetzung des FremdObjektversetzungen innerhalb unseres wagens «in der Zeit» gehandelt haben. Universums erlaubt. Teleportationen in der Zeit über Jahrzehnte oder gar über Jahrhunderte hinAussenseiter der Gesellschaft weg erscheinen in Anbetracht der Existenz des Hyperraumes gar nicht so abEin Teleportationsfall, in den ebenfalls wegig. ein Auto verwickelt war, wird aus Japan gemeldet. Wie die bekannte japanische Vor einigen Jahren berichtete die ameriZeitung Mainishi seinerzeit zu berich- kanische Zeitschrift Collier über einen ten wusste, fuhr der stellvertretende Di- Engländer, der im Jahre 1879 während rektor der Fuji-Bank (Tokio) zusammen eines Spaziergangs auf mysteriöse Weimit einem Herrn Saito, dem Vizedirek- se verschwunden war, so als ob er sich tor der Zweigniederlassung in Kashira, in Luft aufgelöst habe, als ob er von eiund einem Kunden die Fujishiro-Neben­ nem Moment zum anderen aus seiner strasse entlang, um sich zu einem Golf- Zeit «herausgefallen» sei. Genau 71 platz wenige Kilometer nördlich von To- Jahre später (1950) kam es am Londoner kio zu begeben. Etwa 40 Meter vor ihnen Times Square zu einem tragischen Verfuhr ein Wagen, der ein Zulassungsschild kehrsunfall. Ein Mann in altmodischer der Stadt Tokio trug. In ihm war ausser Montur, der offenbar hilf- und ziellos im dem Chauffeur nur noch ein schwarzge- permanenten Verkehrstrubel der Lonkleideter älterer Herr zu sehen, der of- doner Innenstadt umhertappte, war von fenbar in einer Zeitung blätterte. einem Taxi erfasst und zu Boden geschleudert worden. Bevor er starb, konn­ Die Bankmanager waren überrascht, als te er gerade noch seine Identität preis-

Wendezeit 3/15

geben... die jenes Mannes, den die englische Polizei im Jahre 1879 auf die Vermisstenliste gesetzt hatte. Die Zukunft hatte ihn im wahrsten Sinne des Wortes «überrollt». Wie bereits erwähnt, werden paraphysi­ kalische Phänomene, wie Apporte, Pene­trationen und Teleportationen erst durch die Existenz des allgegenwärtigen Hyperraumes verständlich. Wie aber muss Materie beschaffen sein, die sich in Nullzeit über Hunderte, ja Tausende von Kilometern, über Jahrhunderte oder gar Jahrtausende «hinweg» transportieren lässt? Vermag sie diesen Bewegungen überhaupt zu folgen, wird sie dabei umgewandelt oder bleibt sie unberührt?

Materie, die es gar nicht gibt Um die Jahrhundertwende war man sich im Lager der Naturwissenschaftler über den eigentlichen Aufbau unserer Welt noch ziemlich uneinig, war der Begriff «Dualismus» von Welle und Korpuskel – der Doppelnatur der Materie – noch verhältnismässig unbekannt. Erst allmählich gelang es den Physikern, die Realität der Atome und ihrer Bausteine zu veranschaulichen – ein Zustand, der zwar heute immer noch anhält, der aber langsam wieder ins Irreale abzugleiten droht. Ganz zu Anfang wusste man noch streng zwischen Materie (materiellen Körpern), d. h. Teilchen, und Feldern – von denen lediglich das elek­tromagnetische und das Gravitationsfeld bekannt waren – zu unterscheiden. Materielle Körper bzw. Teilchen, so argu­ mentierte man seinerzeit, zeichnen sich dadurch aus, dass sie bei Bewegungen alle ihre physikalischen und chemischen Eigenschaften mit sich führen. Sie waren dem «Gesetz der Erhaltung der Masse» unterworfen. Der Gegensatz zwi­ schen Teilchen und Feld wurde durch die Entdeckung des «Dualismus» völlig verwischt. Dieser besagt, dass – in Abhängigkeit vom jeweiligen Experiment – Teil­chen auch Feld- und Felder auch Teil­cheneigenschaften aufweisen.

13


Der Welle-Teilchen-Dualismus stellt ei- tischer Naturwissenschaftler, beschreibt ne fundamentale Erkenntnis der Planck- die Welt des Kleinen, des Mikrokosmos, schen Quantentheorie dar. Er fand in der ähnlich anschaulich: «Könnte man ein Entdeckung der Paarerzeugung und -ver­ Atom aufblasen, bis es ein Olympiastanichtung – der Umwandlung von y-Quan­ dion ausfüllt, so läge dieser Kern [ge­ten, also von elektromagnetischer Ener- meint ist der Atomkern] so gross wie eigie in Elektronenpaare und umgekehrt – ne Erbse mitten im Feld. Das heisst, dass seine Bestätigung. ein Atom proportional ebensovielleeren Raum enthält wie das Weltall. So ist jede Materie lässt sich infolgedessen nur noch Materie beschaffen. Wenn man einen als eine bestimmte Form der Energie de­ Menschen nehmen und alle leeren Räufinieren, und das «Gesetz von der Erhal- me in ihm zusammenpressen könnte wie tung der Masse» ist jetzt Teil des «Ge­set­ die Löcher in einem Schwamm – es bliezes von der Erhaltung der Energie». Der be als feste Substanz nur ein winziges Dualismus verursacht für die kausal aus- Häufchen übrig, nicht grösser als ein gerichtete, «streng logische» Denk­wei­se er­ Stückehen Fliegendreck. Wir sind hohl, hebliche Schwierigkeiten. Für uns sind und unsere substanzlosen Körper werTeilchen stets genau zu lokalisieren­de Ge­ den zusammengehalten durch elektrobilde, die sich nur an einem bestimmten magnetische und nukleare Kräfte, die Ort aufhalten und – wenn über­haupt – mit nur die Illusion der Materie schaffen.» einer bestimmten Geschwindigkeit in ei­ ner definierten Richtung bewegen (Elek­ Dass selbst dieser «Fliegendreck» noch tronenbahnvorstellung bei Atomen). Ein in Frage gestellt ist, zeigen paranormale Wellenfeld muss uns dagegen stets räum­ Vorkommnisse täglich neu. Dinge ma­ lich ausgedehnt erscheinen; es entspricht teria­lisieren sich scheinbar aus einem keinesfallsderTeilchen-«Bahnvorstellung». «Nichts», das es physikalisch strenggenommen gar nicht geben darf, brechen Dieses zwitterhafte Verhalten von Elemen­ mit überzeugender Gewalt in unser vier­ tarteilchen wurde im Experiment (mit Pho- dimen­sional eingeengtes Raum­zeit-Gefü­ tonen, d.h. Lichtquanten) bestätigt; es stellt ge ein, so, als wollten sie uns nachhaltig seitdem einen Teil unseres klassischen von der Existenz übergeordneter Uni­ physikalischen Weltbildes dar. Man wird versen, feinstofflicher Seins­be­reiche, über­ daher von Elementarteilchen nicht mehr ­zeugen. Alles dies deutet darauf hin, behaupten dürfen, sie wären Teilchen dass unsere Materie, aber auch das, was oder Felder; diese Zustände sind in ei- wir unter herkömmlichen Energieformen nem ineinanderfliessenden ein­heitli­chen und Fel­dern verstehen, in Wirklichkeit Modell auf normal-physikalischem We- höherdi­mensionalen Ursprungs ist... Fein­ ge kaum darstellbar. Eine absolute Rea- ­stoffli­ches «tiefgefroren». Die Tabelle lität – das «Ding an sich» – ist physikalisch auf S. 10 vermit­telt, unter Miteinbeziegesehen nicht denkbar. Die­ses «Ding an sich» muss aber nicht zwangsläufig Bestandteil unseres bekannten Universums sein. Im Bereich des Subatomaren scheinen sich Vorgänge abzuspielen, die jenseits unseres Vorstellungsvermögens liegen, die offenbar mehr im Grenzwissen­schaft­ lichen angesiedelt sind. Auch besteht zwischen dem Makro- und dem Mikrokosmos eine unverkennbare Analogie. Der englische Astrophysiker Sir James Jeans (1877-1946) meinte einmal – um einen Grössenvergleich zu geben –, dass, wenn man sich die Sterne als Schiffe in einem unermesslich grossen Ozean vorstellen würde, jedes dieser Schiffe durch­ schnittlich mehr als 1,5 Millionen Kilometer von seinem unmittelbaren Nachbarn entfernt wäre. Lyall Watson, ein bri­

14

Sir James Hopwood Jeans (1877-1946)

Wendezeit 3/15

hung hy­po­­the­ti­scher, höherdimensionaler Zustän­de, in groben Umrissen Aufschluss über unterschiedliche Erscheinungsformen der Materie. Wir haben es hier im wesentlichen mit vier Er­schei­ nungs­bil­dern des Stofflichen zu tun: 1. der grobphysikalischen Objektebene, in der die Materie in den Aggregatzuständen gasförmig (auch Plasma), flüs­ sig und fest auftritt; Moleküle und grös­sere Organisationsformen; 2. der atomaren und subatomaren (kern­ phy­sikalischen) Ebene; Materie dieser Grös­senordnung ist nur noch mess­tech­ nisch wahrnehmbar; 3. der energetischen bzw. Feldebene, d. h. vorwiegend mit magnetischen/elek­tro­ magnetischen, atomaren und Gravitationsfeldern, deren Auswirkung wir spüren und nutzen können; 4. der hypothetischen paraphysika­li­schen (d. h. feinstofflichen) Ebene, bei der man, nach Auffassung des Autors, zwi­schen der zwitterhaften (quasimateriellen) bioplasmatischen und der ausgesprochen feinstoffliehen Bewusstseinskom­ ponente zu unterscheiden hat. Während der energetischen oder Feld­ ebene nur eine physikalische Manipulationsfunktion zukommt, erfolgt die Auslösung jeglichen paranormalen Geschehens auf der psychischen, feinstofflichen Ebene. Das hier in grober Form unterbreitete Abstufungsschema bedarf – vor allem im feinstofflichen Bereich – einer wesentlich subtileren Auslegung. Tatsache ist, dass die in dieser Aufstellung genannten Darbietungsformen der «Mate­ rie» eng miteinander verflochten sind, und dass die makroskopischen Bereiche (1 bis 3) vom Bewusstsein her (seine Struk­ tur liegt im Höherdimensionalen fest) ihre Steuer- und Aufbauimpulse erhalten. So stünde denn die Materie als Kom­ primat niederdimensionaler Energien und Felder (Feldverdichtung) mit den höher­ dimensionalen Energienfor­men des Hyper­ raumes in ständiger Wechselbeziehung. Auf unterschiedlich-dimensionalen Seins­ ebenen herrschen differente Verdichtungszustände, hat man es mit spezifischen Dichtewerten, Frequen­zen, Zeiteinheiten usw. zu tun. Fortsetzung folgt

u


U

nheimliche Wirklichkeiten

George Langelaan

Hypnose und Gedankenlesen Mord unter Hypnose Von Wissenschaftlern und Psychiatern wird immer be­hauptet, niemand könne unter Hypnose gegen seinen Wil­len zu einem Verbrechen gezwungen werden. Dennoch wurde der dänische Hypnotiseur Bjorn Nielsen 1951 vom Schwurgericht in Kopenhagen zu lebenslänglichem Gefängnis verurteilt, weil er den 33jährigen Palle Hard­rupp – einen ehrlichen Arbeiter, der noch nie eine Straf­tat begangen hatte – hypnotisierte und zwang, in eine Bank einzudringen und alle zu töten, die sich ihm in den Weg stellten. Am 29. März ging Palle Hardrupp mit einem gelade­nen Revolver lange Zeit vor einer Bank auf und ab. Nach Zeugenaussagen benahm er sich wie ein Betrunkener. Schliesslich betrat er die Bank und steuerte auf die Kasse zu. Der Kassierer Kaj Moller blickte auf, lächelte und wurde mit zwei Schüssen in die Stirn getötet. Sofort brach eine Panik aus. Angestellte und Kunden flüchteten oder warfen sich auf den Boden. Nur der Di­rektor der Zweigstelle, Hans Wisbom, näherte sich Palle und wurde von ihm mit einem dritten Schuss umgebracht. Palle zögerte, steckte dann den Revolver in seine Mantel­tasche und ging taumelnd wie ein Betrunkener hinaus, ohne auch nur den Versuch zu machen, Geld an sich zu nehmen. Schon nach fünfzig Metern wurde er mit Leich­tigkeit verhaftet. Es war eine Sensation, als Hardrupp nach Verlesung der Anklage dem Schwurgericht seine Ge­schichte erzählte.

Er schilderte, wie er sich von Bjorn Nielsen hypnoti­sieren liess und dieser ihm dreimal wöchentlich ein Vier­teljahr lang einschärfte, er müsse in eine Bank eindringen und den Kassierer niederschiessen, falls dieser sich weigere, das Geld herauszugeben. Ebenso müsse er jede andere Per­son erschiessen, die sich ihm in den Weg stelle. Hardrupp erzählte, er habe mit dem Hypnotiseur diskutiert und ge­gen ihn angekämpft, doch alle zwei Tage sei er gegen sei­nen Willen wieder zu ihm gegangen, so sehr habe er unter seinem Einfluss gestanden. Zum Schluss sei er nur noch halb bei Bewusstsein gewesen. Schliesslich hatte er einge­willigt, gegen seinen Willen zu handeln, doch Nielsen hielt ihn für noch nicht genug gedrillt. So liess er ihn draussen auf der Strasse Versuche machen, wobei Hardrupp immer irgend etwas vergass. Dann schickte Nielsen ihn los, liess ihn selbst die Bank aussuchen, die er überfallen wollte. Als es soweit war, vergass Hardrupp das Wichtigste: das Geld einzustecken und zu fliehen. Anstatt die Kasse zu stehlen, verliess er die Bank mit leeren Händen, anstatt zu fliehen, ging er langsam hinaus und liess sich wider­standslos festnehmen.

George Langelaan

den Befehlen des Hypnotiseurs gleich schoss. Er blieb je­denfalls bei seiner Aussage. Palle Hardrupp wurde lange Zeit von mehreren Psychiatern untersucht, er wurde nicht verurteilt, sondern lediglich für mindestens zwei Jahre in eine Heilanstalt geschickt. Danach sollte seine Entlassung von dem Urteil der Ärzte abhängen, die ihn alle als ein Opfer Nielsens betrachteten.

Es wurden immerhin zwei Menschen erschossen. Und Nielsen wurde des Raubüberfalls und Mordes durch einen Mittelsmann unter Hypnose beschuldigt! Seine Erklärun­gen, er habe niemals jeBjern Nielsen wurde von der Polizei ver- manden zu einem solchen Verbrechen hört, glaubte aber, es genüge, wenn er zwingen können, waren vergeblich. sein Alibi nachweisen könne: er befand Aus seinen Notizen und Aussagen, die sich mehrere Kilometer von der Bank er bei anderen Gelegenheiten gemacht entfernt, als Palle dort seinen Überfall hatte, ging hervor, dass Hardrupp nicht log. Niel­sen wurde schliesslich zu lemachte. benslänglichem Gefängnis ver­urteilt wePalle wusste nicht einmal, ob er den gen Mordes an zwei Männern, die er Kassierer aufgefor­dert hatte, das Geld nie gesehen, in einer Bank, die er nie auszuhändigen, oder ob er entgegen betreten hatte.

Wendezeit 3/15

15


Parapsychologe Aufklärung von Verbrechen durch Gedankenlesen Zweimal nutzte die kanadische Polizei die aussergewöhn­lichen Fähigkeiten zweier Männer: diese konnten die Ge­ danken eines Mörders lesen.

und sie dann anschliessend zu ver­ stecken oder zu zerstören. Die zweite, weitaus verdächtigere Person war Vernon Booher, der Sohn, der gerade beim Angeln gewesen war, ohne jedoch nur Die Mordwaffe, eine englische Enfield, einen Fisch zu Kaliber 303 fangen. In den folgenden Tagen bekam Hancock heraus, dass Vernon eine Liebes­affäre mit der Tochter eines Nachbarn gehabt hatte. Das Verhalten von Mrs. Booher hatte das Mädchen jedoch so verletzt, dass es Vernon nicht weiter treffen wollte. Die Mutter war ihrem Mann und ihren Kindern gegenüber eine ziemlich tyrannische Person. So kam Inspektor Han­cock eines Abends auf die Idee, Ver­non in aller Ruhe zu fragen, ob er nicht zuerst seine Mutter getötet habe, da­nach dann die anderen drei Zeugen seiner Tat.

Inspektor Hancock von der kanadischen Polizei war fest davon überzeugt, er habe den richtigen Mann er­wischt. Es fehlte ihm jedoch an Beweisen, um die An­klage zu untermauern. Der Polizeiposten von Manville hatte Hancock in die äusserste Ecke der Provinz Alberta kommen lassen, wo auf einem Bauernhof ein wahres Blut­bad stattgefunden hatte. Mrs. Booher und ihr ältester Sohn waren in der Küche der Farm getötet worden. Drau­ssen lagen ein Knecht und ein anderer Bauer; wahrschein­lich waren sie herbeigerannt, als sie die Schies­ serei hörten. Alle Opfer waren auf die gleiche Weise umgebracht wor­den: zwei, drei Schüsse mitten ins Gesicht. Nur zwei An­gehörige der Familie waren davonge­ kommen. Der Vater machte zur Stun­de des Dramas Einkäufe in Manville, der jüngere Bruder war an einem nahe ge- «Beweisen Sie es doch», antwortete der junge Mann hämisch. legenen See beim Angeln.

­den, aber das hiess, eine Nadel in einem Heuhaufen suchen, denn er hatte nicht das kleinste Anzeichen dafür, dass die Waffe auf der Farm oder in der Umgebung versteckt sei. Vernon hatte Zeit ge­nug gehabt, sich ein Pferd zu nehmen und weit weg zu reiten, um die Waffe loszuwerden. Dann hörte Inspektor Han­ cock von einem gewissen Maximilian Langsner aus Vancouver, der die Gedan­ ken von Verbre­chern lesen konnte. Ohne seine Kollegen zu befragen, die sich doch nur über ihn lustig gemacht hätten, telephonierte Hancock mit Langsner. Zwei Tage später holte er ihn vom Bahnhof ab. Er war überrascht, einem kleinen, vornehmen Mann von etwa 35 Jahren zu begegnen, der auffallende Ähn­ lichkeit mit dem Schauspieler Adolphe Menjou besass. «Sie glauben nicht an mein Talent, aber ich bin Ihre letzte Hoffnung, nicht wahr?»

«Da nicht ich der Verbrecher bin, hat es Hancock durchsuchte das ganze Anwe- «Sie waren es also? Bis ich Beweise ha- keinen Sinn, meine Gedanken zu lesen, Mr. Langsner», gab der Inspek­tor gereizt sen sehr sorgfäl­tig und fand zwei oder be, verhafte ich Sie...» zur Antwort. «Erzählen Sie mir lieber von drei Kugeln, die der Mörder be­nutzt hat­ te. In der Küche entdeckte er sogar auf «Sie werden mich wieder laufen lassen Ihren Erfolgen.» dem Grund einer Spülschüssel eine Pat- müssen.» Langsner, ein deutscher Emigrant, berone. Auf diese Weise konnte er feststelrichtete, wie er bei verschiedenen Gelelen, dass die Mordwaffe ein Armee­ge­ «Das werden wir ja sehen.» genheiten die Gedanken von Dieben ge­ wehr war, wahrscheinlich eine englische Enfield, Kaliber 303. Eine halbe Stunde Er musste auf jeden Fall das Gewehr fin- lesen hatte und auf diese Weise sogar ge­stohlenen Schmuck wiespäter erfuhr er, ein Bauer aus der derfinden konn­te. Nachbarschaft habe gemeldet, ihm sei genau so ein Gewehr gestohlen wor«Dieses Mal handelt es den. Er suchte den Bauern auf, er­hielt sich um einen Mörder, von ihm gebrauchte Patronen und und das ist sicher etwas konnte ohne grosse Schwierigkeiten heganz anderes», meinte rausfinden, dass die gestohlene Waffe Hancock, Dann be­rich­tete die Mordwaffe war. Nun kam es darauf er alles, was er bisher in an, herauszu­be­kom­men, wer damit ge­ Erfahrung gebracht hatte. schos­sen hatte. Damit fing die eigentli«Sie wollen also herausche Untersuchung erst an. Nach zwei bekommen, wo Vernon Tagen hatte Hancock den ersten VerBooher dieses Ge­wehr verdächtigen, den Eigentümer des gestohsteckt hat… falls er der lenen Gewehres, ausgeschaltet; die­ser Schuldige ist.» Mann hätte ganz gut die tolle Idee haVernon Elwood Booher erschoss am 9. Juli 1928 seine Mutben können, den Diebstahl sei­ner Wafter, seinen Bruder, einen Bauern und einen Knecht: er wurde am 24. April 1929 gehängt. «Genau das.» fe zu melden, bevor er sie benutzte,

16

Wendezeit 3/15


Parapsychologie

«Wie wollen Sie vor­gehen?»

Am 10. Dezember 1932 gab der «Gedan­ kenleser» Profes­sor Gladstone im klei­­nen «Bringen Sie mich zu seiner Zelle und Stadttheater von Beechy, einer Stadt im öffnen Sie die Tür, so dass ich ihn sehen kanadischen Saskatchewan, eine Vor­stel­ kann. Wenn er der Mörder ist, wird er lung. Er bat einige Personen, Gegen­stän­ bestimmt irgendwann an das Gewehr de zu verstecken, die er dann mühe­los denken.» entdeckte. Andere sollten an Dinge in ih­ren Aktentaschen denken, die er ihnen Die Tür brauchte nicht geöffnet zu wer- dann aufzählte. Er ging durch den Saal den, denn und blieb plötzlich vor dem Polizei­beam­ ten Carey stehen. Mit grosser Geste zeig­ «Ja, im habe recht! Ich sehe ihn. In der die Zelle war nur durch ein Gitter vom te er auf ihn und rief: Scheune ... und ich kann Ihnen auch saFlur getrennt. Vernon Booher war ziemlich erstaunt über den kleinen schweig­ «Hier denkt jemand an Scotty McLauch- gen, wie Sie ihn getötet haben. Sie hasamen Mann, der aber recht freundlich lin; dieser tüch­tige Polizist wird bald sei- ben einen Streit mit ihm angefangen wirkte und sich auf der anderen Seite ne Leiche finden, denn ich fühle, Scotty und sich geprügelt. Dann­… warten Sie ist ermordet worden.» … ja, Scotty fällt nach hinten, so etwa des Flures auf einen Stuhl setzte. … und Sie hauen mit einer Schaufel Nachdem dieses stumme Verhör eine Nach der Vorstellung fragte der Polizist auf ihn ein … so lange, bis Sie sicher sind, Stunde lang an­­gedauert hatte, begann ihn natürlich: «Nun sagen Sie mir schon, dass er wirklich tot ist. Dann begraben Vernon fürchterlich zu fluchen, doch der was Sie über Scotty McLauch­lin wissen.» Sie ihn unter einem grossen Abfallhaufen neben der Scheune.» kleine freundliche Mann schien nichts zu hören. Einmal erschien Hancock am «Ich bereise diese Gegend seit langer Ende des Ganges, aber Langs­ner mach- Zeit und weiss, dass Scotty bei jedermann «Der Mann ist verrückt!» schrie Schuma­ te ihm ein Zeichen, er solle wieder gehen. beliebt war und vor zwei oder drei Jah- cher empört. ren plötzlich verschwand. Die andere Sa­ Schliesslich, nach fünf Stunden, erhob ­­che – sie stimmt doch? Ich habe es so ge- «Es ist schon spät jetzt, aber morgen werden wir weitersehen», antwortete der Langsner sich und suchte den Inspektor fühlt. Wollen wir ihr nach­gehen?» Detektiv, der beobachtet hatte, wie der in seinem Büro auf. Detektiv Jack Woods von der Kriminal- Bauer erblasste und zu zittern anfing. abteilung des Zentralbüros in Saskatoon «Nun?» fand die Geschichte, die ihm Carey am Am nächsten Morgen hielten zwei ande«Ich weiss jetzt, wo das Gewehr ver- Telephon erzählt hatte, nicht sonderlich re Polizisten Schumacher in seiner eigesteckt ist. Geben Sie mir mal einen Bo- über­zeugend. Aber vielleicht wusste die­ nen Küche fest, während Glad­stone und ser Professor Gladstone in Wirklichkeit die beiden Polizeibeamten den hinteren gen Papier und einen Bleistift.» mehr, als er bisher zugeben wollte. Er Aus­gang benutzten und auf eine ScheuAm Schreibtisch des Inspektors zeichne- suchte die Akte über Scotty McLauch- ne zugingen. Wortlos durchquerte der te Langsner schnell eine Landschaft: ei- lins Verschwinden heraus und fuhr mit Professor die Scheune und zeigte auf einen Teil eines Bauernhofes, Bäu­me, Bü­ seinem Wagen los. nen dahinterliegenden gefrorenen Mistsche, einen Drahtzaun und weitere Bü­sche. haufen. Am nächsten Tag verbrachten die bei«Hier ist es. Unter diesem Strauch ist das den Polizisten ihre Zeit damit, Professor «Darunter ist Scotty McLauchlin begraGewehr ver­steckt. Erkennen Sie diese Gladstone überall hinzufahren, zu allen ben, meine Her­ren.» Landschaft?» Personen, bei denen der unglückliche Scotty am Tage seines Verschwindens ge­ Schumacher konnte mit knapper Not seinen Kopf ret­ten. Er wurde zu lebens«Ich weiss nicht genau, aber die Ecke sehen worden war. länglichem Gefängnis verurteilt. dieser Gebäude dort... ich würde sagen, es ist Boohers Bauernhof.» Auf einem Bauernhof sagte der Professor plötzlich: «Hier muss es sein. Ich rie- Und Professor Gladstone? Er fand noch «Gehen wir also.» che eine Leiche.» Da der Bauer Schuma­ ab und zu gestohlene Gegenstände wiecher gerade zum Einkaufen in die Stadt der, geriet dann aber in Ver­gessenheit. Eine Stunde später grub Langsner unter gefahren war, suchten sie ihn dort. Sie fan­ Vielleicht weiss die Polizei bis heute noch dem Strauch, den er auf seiner Skizze den ihn am Steuer sei­nes Lastwagens und nicht, was sie von ihm halten soll. angegeben hatte, das Gewehr aus. Ver- forderten ihn auf, einen Augenblick auf non Booher wurde am 24. April 1929 ge- die Polizeiwache zu kommen. Dort sag- Nächste Folge: Hinrichtungen mit Zwi­ u hängt. te Gladstone zu dem verblüfften Bauern: schenfällen

Wendezeit 3/15

17


Theosophie Rudolf Passian Die Theosophische Gesellschaft

gilt in Esoterikerkreisen als die Sphinx des 19. Jahr­hunderts. Über ihr abenteuerliches Leben wurde viel ge­schrieben. Ihre Mutter, eine geborene Fadejew, starb bei der Geburt des zweiten Kindes, HPBs Schwester Vera.

Bei der Theosophie haben wir es mit einer Art Grundströ­mung auf esoterischem Gebiet zu tun. Das Wort selbst bedeutet soviel wie «Gottesweisheit» bzw., «Weis­ heit von Gott». Dieser Begriff findet sich schon in Platos «Dialogen» sowie bei Jahre hindurch fehlte es den beiden den Neuplatonikern und Neupythago- Schwestern an einer geregelten Erziereern (ca. 205-270 n. Chr.). Als Theoso- hung. Mit dem Vater übersiedelten sie phen christlicher Ausrichtung gelten un- von Garnison zu Garnison. Helena war ter anderem der Mystiker Jakob Böhme zwar von rascher Auffas­sungsgabe, such­ (1575-1624), der protestantische Theolo- te sich aber dem Zwange von Unterrichts­ ge Friedrich Christoph Oetinger (1702- stunden nach Möglichkeit zu entziehen. 1782), Emanuel Sweden­borg (eigentlich Lieber tollte sie auf ungesatteltem Pferd, Swedberg, 1688-1772) und Jakob Lorber nach Männerart reitend, durch die Step(1800-1864). Des Letz­teren Anhänger wur­ pe oder verkroch sich in einen Winkel und träumte vor sich hin. Ihre Schwester Helena Blavatsky (1877) Vera schrieb später: «Sie trug zwei deut­ lich unterschiedene Naturen in sich, so dass man dachte, es wären zwei Wesen senszug blieb während ihres ganzen Lein einem Körper: das eine schadenfroh, bens vorherrschend.2 streitsüchtig und hartnäckig, in jeder Wei­se lasterhaft; das andere zum Mysti­ Im Alter von siebzehn Jahren heiratete schen und Metaphysischen neigend, gleich sie den wesentlich älteren Staatsrat Bla­ der Seherin von Prevorst.»1 Der gerings- vatsky, dem sie sich als Frau jedoch verte Widerspruch konnte bei ihr leiden- weigert haben will. Nach ihrer Hochzeit schaftliche Ausbrüche bewirken, die in floh sie, als Schiffsheizer in Matrosenklei­ konvulsivischen Zuckungen (Schüttel- dung, nach Konstantinopel, dem heu­tigen krämpfen) endeten. Aufgrund besessen­ Istanbul. Von dort aus erklärte sie ihrem heitsartiger Erscheinungen wurde mehr­ Vater kategorisch, dass sie unter keinen fach Exorzismus angewendet. Umständen zu ihrem Mann zurückkehren wolle. So liess man sie denn ziehen. Helena zeigte von Kindheit an nicht nur In Begleitung wechselnder Freun­dinnen ein oft extrem zwiespältiges Wesen, son­ reiste sie über Ägypten und Grie­chenland Helena Petrovna Blavatsky (1831-1891) dern war auch stark medial veranlagt. nach Paris. Dort wollte ein Mag­netopath als junge Frau, etwa 1850er Jahre Schon als Zwölfjährige begann sie auto- sich ihrer paranormalen Fähig­keiten bematisch zu schreiben und verfasste Stös­ dienen. HPB aber war an­deren Sinnes ­den «Bietigheimer Theoso­phen» ge­nannt, se von Manuskripten, die angeblich von und begab sich über London nach Nordweil sich in Bietigheim die Verlagszent- einer gestorbenen Deutschrussin stamm­ amerika, das sie kreuz und quer durchrale des Lor­ber-Schrift­tums befand, was ten. Als Kind von fünf Jahren hatte He- reist zu haben behauptete, um – wie sie noch jetzt der Fall ist. Spricht man je- lena mit Bildern und Briefen jener Da- ihrem nachmaligen Mitarbeiter und Bio­ doch heute von Theosophie, so ist damit me gespielt und mag auch manches über graph A. P. Sinnett sagte – die Geheimin der Regel die von Frau Blavatsky aus- sie gehört haben. Nach Jahren stellte nisse indianischer Medizinmänner und gehende Geistesrich­tung gemeint, aus sich jedoch heraus, dass die Frau noch des Voodoo Kultes zu studieren. Abgeder eine Reihe okkult- esoterischer Grup- lebte. sehen davon, dass HPB aus­serstande pierungen her­vorge­gan­gen ist. war, diese Reisen dokumentarisch zu Fast alle, die später mit HPB in Berüh- belegen, lässt ihre Erwähnung von VooHelena (eigentlich Jelena) Petrowna Bla­ rung kamen, kennzeichnen ihr Wesen doo, dem Schwärzesten an Schwar­zer Mavatsky (1831-1891), kurz HPB genannt, als «männliche Seele in einem weibli- gie, ihr immerhin bemerkenswer­tes InTochter des russischen Generals von Hahn, chen Körper». Dieser männliche We- teresse an solcherlei Praktiken erkennen.

18

Wendezeit 3/15


Esoterik

keine klaren Angaben hinterlassen, und ihr Biograph, A. P. Sinnett, verzweifelte fast an den widersprüchlichen Angaben, die sich nicht zusammenreimen lies­ sen.»3 Im Juli 1873 traf HPB in den USA ein. Dort lernte sie im folgenden Jahr, in einem Spiritisten Zirkel, den Journalisten Henry Steel Olcott (1832-1907 kennen, der fortan ihr treuer Begleiter wurde. Offenbar erkannte er ihre aus­ser­ Blavatskys «Lamaserei» in New York. ordentliche Medialität und gründete mit (302 West 47th Street) ihr den spiritistischen «Miracle-Club». Nach zehnjähriger Abwesenheit kehrte Infolge einiger Betrugsaffären kam aber sie 1858 nach Russland zurück und tauch­ der Spiritismus zu jener Zeit in den USA te bei ihrer mittlerweile verheirateten in Verruf, und so wurde dieser Kreis am Schwester Vera auf deren Landgut in 17.4.1875 umgenannt in «Theosophical Rugedowo bei Pskow (Pleskau, an der Society», Theosophische Gesellschaft Grenze zu Estland) auf. Dort war sie in- (TG).4 folge ihrer medialen Veranlagung bald gesellschaftlicher Mittelpunkt, zumal das Interesse am Spiritismus damals in allen Ländern der Zivilisation beträchtlich war. Es kam jedoch bei HPB zu erheblichen psychischen Störungen, und sie reiste zur Erholung in den Kaukasus. Dort, bei ihren Grosseltern, trat das, was man heute «Persönlichkeitsspaltung» nennt, erneut auf. Das sich manifestierende «Spalt-Ich» gab sich als Mann. In diesem «Manne» meinte sie später einen Sendboten ihrer «Meister» erblicken zu dürfen. Im ganzen betrachtet, bot HPB das typische Bild wildwuchernder Me­ dia­lität, deren Gefahren sie sich offenbar zu wenig oder gar nicht bewusst war. Nach ihrer Genesung widmete sie sich eine Zeitlang geschäftlichen Interessen (Kunstblumen, Holzhandel, Tintenfabrikation) und ging 1863 nach Italien, wo sie unter Garibaldi gekämpft haben und in der Schlacht von Mentana verwundet worden sein will.

Henry Steel Olcott

Nach Miers studierte HPB während der folgenden Zwei Jahren okkultistische Literatur und verfasste sodann das umfangreiche Werk «Isis entschleiert», das 1877 erschien. Dieses Buch fand AnerMarkante Einzelheiten ihres weiteren kennung teils auch bei NichttheosoLebensweges müssen hier aus Platz- phen, obwohl (oder vielleicht gerade gründen unerwähnt bleiben. Ausser- weil) es eine kirchen- und wissendem liegt manches im Dunkeln, z.B. ih- schaftsfeindliche Tendenz aufweist. Der re Versuche, nach Tibet zu gelangen, ob seiner Fachkenntnisse und Objektiund ihre Behauptung, dort gewesen zu vität geschätzte deutsche Parapsycholosein. Miers schreibt ins einem «Lexikon gie General Josef Peter (1852-1939) schrieb: des Geheimwissens»: «Über den Zeit­ «Ich gebe zu, man mag mit manchen raum von 1848 bis 1872 hat HPB selbst Folgerungen dieser Blätter nicht einver­

Wendezeit 3/15

standen sein; dies hindert jedoch nicht, dass das fesselnd geschriebene Werk tausend Anregungen gibt.» HPB selbst schrieb an ihre Angehörigen, man solle sie wegen der «Isis» nicht loben, denn sie empfinde das nicht als Arbeit. «Wenn ich gehalten bin zu schreiben, so sitze ich nieder und gehorche. Und dann schreibe ich leicht über alle Dinge wie Metaphysik, Psychologie, Phi­losophie, Re­ ligionsgeschichte, Zoologie, Naturwissen­ schaft oder was es sei. Ich lege mir nie­ mals die Frage vor: Kann ich über die­ sen Gegenstand schreiben? Oder: Bin ich dieser Arbeit gewachsen? Ich sitze einfach nieder und schreibe. Warum? Weil etwas, das alles weiss, mir diktiert.» In einem anderen Brief heisst es, sie würde in einer Art ständiger Bezauberung leben: mit Visionen und Gesichten, bei offenen Augen und im Normalzustand, ohne jede Trance oder Schlafzustände. Dabei spricht sie zuweilen von ihrem «inneren Ich», von ihrem «erleuch­ teten Selbst»; wird dann aber wieder unsicher und schiebt schliesslich alle Urheberschaft den «Meistern» zu. Diese angeblichen Meister beginnen nun­ mehr eine immer stärker hervortretende Rolle im Schaffen HPBs zu spielen und wurden schliesslich zu «Mahatmas» (Maha Atma = grosse Seele). Während der Niederschrift von «Isis entschleiert» traten sie erstmalig auf, und zwar ganz auf spiritistische Weise im Rahmen einer vorübergehenden Inbesitznahme des Mediums. Olcott zufolge ergriffen an einem Abend oft drei oder vier verschiedene männliche Typen von HPB Besitz und benahmen sich entsprechend unterschiedlich. Da es angeblich keines Tieftrancezustandes bedurfte, so muss sie solche Besessenheit mehr oder weniger bewusst erlebt haben. Solches ist in der Parapsychologie wie auch in der Psychiatrie hinreichend bekannt, wird aber meistens animistisch gedeutet. «Isis entschleiert» wäre demnach als ein auf paranormale Weise entstandenes Werk einzustufen, deren es viele gibt. Inwieweit im Einzelfall das Unterbewusstsein des Mediums daran beteiligt ist, entzieht sich einer Nachprüfung; nur das Niveau des Gebotenen lässt Rückschlüsse auf die Urheberschaft zu.

19


Merkwürdig mutet allerdings an, dass in «Isis entschleiert» noch keine Rede ist von der siebenfachen Konstitution des Menschen, von Karmagesetz und Reinkarnation. Letztere wird (im 1. Band, S. 351) nicht als Regel, sondern nur als Ausnahme bezeichnet, bei Fehlund Totgeburten, bei «Idioten und bei einem Messias». Seit dem Erscheinen der «Geheimlehre» jedoch wurden die genannten Punkte zu einem theosophischen Dogma.5

kunft war vereinbart worden, aber HPB und Olcott reisten ohne Verabschiedung ab. Sie waren ebenfalls enttäuscht, zumal sie in dem Swami einen indischen Wundertäter zu finden gehofft hatten. Nach Vorträgen in Allahabad und Benares schifften sie sich nach Ceylon (jetzt Sri Lanka) ein. Dort erst traten sie zum Buddhismus über.7

Miers zufolge hatte sich die Theosophische Gesellschaft (TG) insgeheim mit der indischen Gesellschaft Arya Samaj zusammengetan, und als HPBs Schriftwechsel mit dem Gründer jener Gruppe, Swami Dayanand Sarasvati, bekanntgeworden war, sei sie vor der zunehmenden Kritik, zusammen mit Olcott, nach Indien ausgewichen. Im Januar 1879 trafen sie in Bombay ein, wo beide zum Buddhismus übergetreten sein sollen. Ferner soll im Arya Samaj die Lehre von der Grossen Weissen Bruderschaft von Tibet und die Geschichte von den Meistern erfunden worden sein.

Vom Buddhismus in seinen verschiedenen Gruppierungen kann man zweifellos viel lernen, wie überhaupt die östlichen Philosophien schon deswegen den neueren westlichen überlegen sind, weil sie den aussersinnlichen Wahrnehmungsbereich als Realität anerkennen. Dennoch bleibt der Buddhismus im wesentlichen eine atheistische Religion, obwohl das paradox ist, denn zur Religion gehört eine Gottesvorstellung. Entschuldigend wird mitunter gesagt, für den Buddhisten sei das höchste Prinzip zu erhaben, um mit Namen und Begriffen gekennzeichnet wer­ den zu können.

In einer anderen Schilderung6 ist nicht vom Swami Sarasvati die Rede, sondern vom Swami Dayanand, der die alt ve­di­ sche Religion reformieren wollte. An die­ sen Swami hatte Olcott am 18.2.1878 einen Brief gerichtet und ihn von der Existenz der TG in Kenntnis gesetzt. Olcott

Dayananda Saraswati 1874

20

Blavatsky in Maycot (um 1887)

teilte mit, dass sich die Gründer der TG vom Christentum enttäuscht ab- und der Philosophie des Ostens zugewandt hätten. Die TG bekenne sich offen als direkter Feind der christlichen Religion. Um dieser Tatsache willen bitten sie um des Swamis Erleuchtung und um seinen Rat. Dayanand veröffentlichte diesen Brief, deshalb ist der genaue Wortlaut bekannt. Ein Kommentar zu Olcotts Bekenntnis dürfte sich erübrigen. Swami Dayanand erwiderte Olcotts Brief mit seinem Segen und betonte seine Freude über die Abwendung vom christlichen Glauben. Zugleich erläuterte er die Grundsätze seiner Arya-SamajGesellschaft und deren Glaubensbekenntnis. Dayanand war nämlich alles andere, bloss kein Atheist. Olcott erhielt noch eine ganze Reihe solcher Informationsbriefe. Dayanand war bereit, die TG in seine Gesellschaft aufzunehmen, wenn dieses Glaubensbekenntnis akzeptiert würde. Nachdem HPB und Olcott in Bombay angekommen und von Arya Samaj mit grossem Aufwand festlich empfangen und bewirtet worden waren, kam es bald zu Differenzen. HPB erklärte dem Swami unumwunden «und in den denkbar stärksten Ausdrücken», eine Atheistin zu sein. Daraufhin weigerte sich Dayanand, einer Vereinigung der beiden Gesellschaften zuzustimmen, gab jedoch seiner Hoffnung Ausdruck, HPB und Olcott doch noch zum Glauben an den unsichtbaren Gott bekehren zu können. Eine weitere Zusammen-

Wendezeit 3/15

Das mag schon sein, aber dem Buddhismus fehlt etwas ganz Wesentliches, nämlich die Hinwendungsmöglichkeit an ein religiöses Wesen, zu dem man Zuflucht nehmen kann in den Nöten des Alltags. Der buddhistische Mönch denkt nur an sich, an seine eigene Entwicklung. Er wendet sich von allem ab, was geeignet sein könnte, «Kamman» (Karma), d.h. neue Ursachen, zu schaffen. Selbst das Gedanken- und Empfindungsleben muss ständig überwacht werden. Das ist der Grund, weshalb buddhistische Mönche für Andere nicht arbeiten dürfen (s. Buddhas Lehrrede über die Früchte des Mönchtums), auch nicht in der Krankenpflege! Für das Gebot tätiger Nächstenliebe gibt es da keine Grundlage. Der Mönch hat nur an sein eigenes Heil zu denken und mit sich selber genug zu tun, wenn er vom Samsara, dem ewig kreisenden Rad der Wiedergeburten, loskommen möchte. Es ist leicht einzusehen, dass eine solche Weltanschauung für Menschen mit Gemüt keinerlei Trost und inneren Halt zu vermitteln mag, bestenfalls Gleichmut und Gleichgültigkeit, Letzteres natürlich


Esoterik

nur dem Leid und den Problemen des Anderen gegenüber. Auf buddhistischer Basis können auch theosophische und sonstige esoterische Lehren nur Edelma­ terialisten und Egoisten erziehen. «Ego­ ismus», so erklärte der Theosoph Robert Blum, «ist die einzige Triebfeder des Kos­ mos, und deshalb stellt sich Altruismus (uneigennütziges Denken und Handeln) vom okkulten Standpunkt aus dar als zielbewusste Eigenliebe und raffinierter, intelligenter Egoismus». Blum vermochte sich offenbar nicht vorzustellen, dass es jemanden geben könnte, der, ohne auf Belohnung zu spekulieren, etwas tut oder opfert.8 Ein denkender Mensch will wissen und einsehen können, warum er gut sein und Anderen nichts Böses zufügen soll. Dem auf niederer Entwicklungsstufe Stehenden ist eine Drohung mit «Gottes Strafe» als Folge bösen Tuns angemessen. Bloss glaubt das heute kaum noch jemand. Auf mittleren Stufen, wenn die Erkenntnis zu erwachen beginnt, tut man Gutes, um gute Folgen ernten zu können. Ein solcher Mensch ist zwar noch lange nicht gut, aber er will es werden. Damit ist der Übergang erreicht zu höheren Bewusstseinsstufen, wo man das Gute um des Guten willen tut, weil man gar nicht anders kann. Strauchelt man noch, so geschieht das nicht aus bösem Willen heraus, sondern aus Mangel an Kraft und Selbstzucht. Friedrich Funcke bemerkt hierzu: «Der gute Mensch, der das Gute tut aus innerem Drang, darf um die guten Folgen wissen. Dies Wissen ver­ mindert nicht den Wert seiner Tat, da er sie nicht der Folge wegen tut.»9 Doch kommen wir wieder zur Geschichte der Theosophischen Gesellschaft: 1882 wurde die Zentrale der TG nach Madras verlegt. Sie erlangte nunmehr Verbreitung in der ganzen Welt, wobei es im Laufe der Zeit zu allerlei Misshelligkeiten und Abspaltungen kam. Zur Unterscheidung von den anderen Gruppierun­ gen wurde und wird die ursprüng­liche TG – nach einem Vorort von Madras – «Adyar-TG» genannt. Miers zufolge war 1875 noch nichts bekannt von «tibetanischen Meistern», die

später im Mittelpunkt der Adyar-TG ste­ verraten nur mangelnde Kenntnis dieshen und sogar die TG gegründet haben bezüglicher Forschungen. Gegenüber den sollen. Angaben von HPB, Leadbeater und Besant sehe ich mich dennoch zu erhebliNun, ich persönlich bezweifle nicht im cher Skepsis veranlasst. Und meine Zwei­ mindesten das Vorhandensein geistig hoch­ fel sind durchaus begründet, wenn man entwickelter Persönlichkeiten im Menschen­ das Gesamtbild der TG, ihrer Geschichkörper, nur weigere ich mich, all das be- te und führenden Persönlichkeiten bedingungslos zu glauben, was auf diesem trachtet; da ist wirklich nicht alles Gold, unkontrollierbaren Gebiet zu glau­ben zu- was glänzt, und es «menschelt» allenthal­ gemutet wird. Zweifellos gibt es soge- ben gewaltig! nannte Adepten und Meister, d.h. Menschen von hohem Erkenntnisgrad. Es Einen schweren Rückschlag für HPB gibt solche sowohl der hellen als auch der gab es durch die peinliche Affäre mit dunklen Seite, des Rechten und des Lin- dem «Wunderschrein von Adyar», einem ken Pfades, Brüder des Lichtes und sol- Schränkchen, in welchem sich häufig ge­ che des Schattens, deren unterschied­li­ schriebene Mitteilungen der «Meister» ches Wirken im täglichen Weltgeschehen fanden. Erstaunlicherweise sollen sie sich unverkennbar ist. Bei den theosophischen oft auf Probleme eines eben geführten «Meistern der Weisheit» soll es sich um Gesprächs bezogen haben. Als nun auf«vollkommene Menschen» han­deln, «wel­ kam, dass jenes Möbelstück einen gehei­ che freiwillig auf Erden verkör­­pert blei­ men Zugang aufwies, gab es unliebsames ben, um ihren ‚jüngeren Brüdern’ beizu­ Aufsehen, und HPB verliess Indien.11 stehen». Dass es aber vollkommene Men­ schen schon auf dieser unserer Welt ge- Dr. Franz Hartmann (1838-1912), Grünben soll, wage ich sehr zu bezwei­feln. Aus­ der einer deutschen TG und hochrangiserdem bin ich überzeugt: Auch Meister ges Mitglied in etlichen Geheimlogen, be­ fand sich seit Dezember 1893 in Aydar müssen sterben, wenn ihre Zeit um ist. und begleitete HPB von dort auf ihrer Die Meister der TG sollen sich auf ver- Reise nach Europa. Hartmann, ein scharf­ schiedenste Weise bemerkbar gemacht sinniger und dennoch toleranter Verfech­ und oft in Diskussionen eingegriffen ha- ter der Adyar-Theosophie, gab in seiner ben. Annie Besant zufolge kamen die 1906 erschienenen Schrift «Wahrheit und «Meisterbotschaften» manchmal mit der Dichtung. Die theosophische Gesellschaft Post oder sie erschienen plötzlich auf und der Wunderschrank von Adyar» den dem Tisch oder in einer Schublade. «Am Schwindel ganz offen zu. Er wollte dies 10.2.1882 sah man einen Brief senkrecht zu Boden fallen, und zwar im Freien, zehn Schritte von Madame Blavatskys Stuhl entfernt und sieben von der kleinen Gesellschaft, die ihn fallen sah.» Zuweilen sollen die Meister sogar voll materialisiert erschienen sein. Charles W. Leadbeater erzählt, derartige Phänomene hätten sich mitunter auf dem flachen Dach des Haupt­ gebäudes gezeigt, manchmal in seinem eigenen Zimmer und zuweilen im Garten. «Die Materialisationen erhielten sich häufig zwanzig Minuten lang und bei we­ nigstens zwei Gelegenheiten beträcht­ lich länger als eine halbe Stunde.»10 Solcherlei Phänomene, wenn auch äus­ serst selten in ihrer Art, sind in der Parapsychologie bekannt und dokumentiert. Prinzipielle Zweifel an ihrer Möglichkeit

Wendezeit 3/15

Dr. Franz Hartmann (1838-1912)

21


Esoterik

als «frommen Betrug» aufgefasst wissen, dessen sich HPB bedient hatte, «um dem Abendland die Schätze altindischer Weisheit zu erschliessen». Auf Seite 16 ist sogar die Konstruktion des «Wunderschreins» abgebildet. Bei aller Anerkennung des Wollens und der Leistungen HPBs wirft dies natürlich ein reichlich ungünstiges Licht auf ihre angeblichen «Meister». Hat eine heh­ re Sache, der man dienen will, Tricks und Methoden nötig, die jeder ehrenwerte Mensch meiden würde? Aus dem mir vor­ liegenden, sehr umfangreichen Material geht hervor, dass weder Dr. Franz Hartmann jemals einen «Meister» zu Ge­sicht bekam noch Dr. Hübbe-Schleiden, obwohl beide als aktive Mitarbeiter längere Zeit in Adyar gewesen sind. Woran mag das gelegen haben?

Tibet zu jener Zeit hermetisch gegen al­le Fremden abschloss, ist es sehr unwahr­scheinlich, dass HPB dort war. Viel­leicht nur an der Grenze und möglicher­weise bereits unter schwarzmagischem Einfluss von Leuten, die ihre aussergewöhn­liche Veranlagung und Energie er­kannt hatten und für eigene Zwecke zu nutzen gedachten. Hinweise in dieser Richtung gibt C. G. Harrison in seinem Buch «Das transzendentale Weltall» (1893, S. 31). Im Zustand einer magisch bewirkten Bewusstseinseinengung wäre HPB demnach bloss bis Katmandu gekommen. Schliesslich sei ihr von indischen Freunden, die sich in derlei Prak­tiken auskannten, geholfen worden. Die­se Information gebe ich unter Vorbehalt wieder. Grundsätzlich bei allen Zitaten muss ich die Verantwortung dem jeweiligen Verfasser überlassen, denn die Dinge liegen lange zurück und sind nur zum Teil – durch Aussagenvergleiche – überprüfbar.

Hartmann schien zwar an die «Meister» der HPB zu glauben, bedauerte aber in besagter Schrift, dass im Zusammenhang mit der TG überhaupt von Adepten und Mahatmas gesprochen werde. 4 Ein zu jener Zeit führender russischer Er meinte, dass die menschliche Wunder­ Spiritist und Herausgeber der Zeitsucht «von gewisser Seite begünstigt wur­ schrift «Rebus» in St Petersburg, W. de, bis eine unausbleibliche Entlarvung von Pribyt­kow, stand mit HPB in Schrifdem Unsinn ein Ende machte» (!), wobei tenwechsel. Er räumt ein, dass sie ein nur zu bedauern sei, «dass HPB sich zum starkes Medium war, und schreibt, in Sündenbock hergeben musste». Der im den USA habe sich HPB als eifrige Verlagswesen damals bekannte Karl Rohm Spiritistin betätigt «und verkündigte korrigierte Hartmanns Wortfolge: «Wobei den Spiritismus mit allen ihr zu Gebote zu bedauern ist, dass HPB diesen Schwin­ stehenden Mitteln, indem sie erklärte, del geduldet hat und sich damit zumin­ dass ihr gan­zes Leben den grossen dest dafür verantwortlich gemacht hat.»5 Wahrheiten dieser Lehre gewidmet sei.» Dann habe es jedoch unliebsames Aufsehen wegen eines Gauners gegeben, der sich als Medium ausgab. 1 PsStud 1907,27, und Hans Freimark, «Die amerikanische Öf­fentlichkeit «Moderne Theosophen und ihre Theostellte sich plötzlich eine Zeitlang kühsophie», Leipzig 1912, S. 11. Gemeint ler dem Spiritismus gegen­über, und ist hier die durch Justinus Kerner (1786die Sache der Frau Blavatsky wie ihres 1862) bekannt gewordene SomnambuFreundes Olcott – auch eines Spiritisle Friederike Hauffe, geb. Wanner (1801ten – stand äusserst schlimm.» Die bei1829), die seine langjährige Patientin war. den hätten sich nun eilig losgesagt von dem, was sie bis dahin als gros­se Wahr2 Siehe H. Freimarks psychologische Stu­ heiten gepriesen hatten, und gründedie im «Jahrbuch für sexuelle Zwischen­ ten die den Spiritismus ablehnende stufen», Band 8/1906, herausgegeben Theosophische Gesellschaft. Die Erbvon Dr. med. Magnus Hirschfeld. schaft eines Barons namens Palm habe ihnen schliesslich die Übersiedlung 3 H. E. Miers, «Lexikon des Geheimwisnach Indien ermöglicht, wo sie ihr sens», Freiburg 1970, S. 75 – Da sich Hauptquartier aufschlugen.

22

Wendezeit 3/15

Pribytkow betont, dass diese Darstellung der Entstehungsgeschichte der TG von HPB selber stammt, und zwar aus ihren Briefen an den russischen Staatsrat Alexander Aksakow. Der Name Ak­ sakow, als der Herausgeber der Monatsschrift «Psychische Studien» und der «Bibliothek des Spiritualismus in Deutschland», ist für jeden seriösen Pa­ rapsychologen noch heute ein Begriff. Die ausgezeichnet redigierte Zeit­schrift erschien sechzig Jahre lang, von 1874 bis 1934, und wurde ab 1926 «Zeitschrift für Parapsychologie» genannt; sie stellt noch immer eine seither unerreichte Fundgrube parapsycho­logischen Wissens dar. Pribytkow selbst erhielt von HPB «einen umfangreichen und interessanten Brief», worin sie «hart über den Spiritismus herfällt» und sich «über die geradezu unglückliche Lage der Medien ausspricht», die von irgendwelchen «as­ tra­len Larven» unterjocht werden. Anders sei dies bei Theosophen, hier brin­ ge man die Phänomene durch eigenen Willen (!) hervor, mittels des persönlichen «Höheren Ichs» (W. v. Pribytkow, «Aufrichtige Unterhaltungen über den Spiritismus und andere Erscheinungen des nämlichen Gebiets», Leipzig 1895, S. 60). 5 In «Die vierte Dimension», Leipzig 1906, S. 35 ff., zitiert Robert Blum, eben­ so wie Hans Freimark in «Geheimlehre und Geheimwissenschaft», Leipzig 1913, S. 39, Stellen aus «Isis entschleiert», die im Widerspruch stehen zu der von den Theosophen späterhin vertretenen Reinkarnationslehre. Dr. Anna Kings­ ford, nachmalige erste Präsidentin der europäischen Theosophenloge, war we­ gen ihres Eintretens für die Wiederverkörperungslehre sogar gerügt worden, bis nach dem Erscheinen der «Geheim­ lehre» die Reinkarnation zu einem Hauptlehrsatz wurde. Robert Blum meint, «Isis entschleiert» sei unter guten Einflüssen zustande gekommen. HPB habe sich jedoch dann mehr und mehr von ihren Grundsätzen entfernt und sei zunehmend in die Gewalt dunkler Einflüsse geraten, unter welchen sie ihr Hauptwerk «Die Geheimlehre» verfasste.


E

Annie Besant im Ornat des 33° des schottischen Freimaurerordens „Le Droit Humain“.

6 In dem Buch «Apostasie im Zeichen des Anti-Christus», dessen Verfasser unter dem Namen Carolus schreibt (Leipzig, o.J.). 7 Olcotts Tagebuch soll zu entnehmen sein, dass er und HPB von Anfang an nichts vom herkömmlichen Gottglau­ ben hielten. Als beispielsweise der erwähn­te Baron Palm gestorben war, gestaltete man ihm folgendes «Begräbnis»: HPB im weissen Leinenkleid, Olcott im Leopardenfell. Auf dem Sarg legten sie drei Hühner. Ein Mr. Felt hielt eine ausgetrocknete Schlange in der Hand, und mehrere schwarze Buben folgen dem Zuge zur Einäscherung mit Kartoffeln, Spargel, französischen Pfannkuchen, Rindfleisch, Bockbier und Cidre. Ob man derartige Tagebucheintragungen Olcotts auch heute noch veröffentlicht? 8 R. Blum in «Die vierte Dimension», 36/7. 9 F. Funcke, «Christentum als Weltan­ schau­ung und Lebenskunst», Lorch 1929, S. 287. 10 A. Besant, «H.P. Blavatsky und die Meis­ ter der Weisheit», 18; zitiert nach A.L. Matzka, «Theosophie und Anthroposo­ phie», Graz 1950, S. 58 und 60. 11 Lt. Miers am 26.3.1885, nach Besant am 7.2.1884. 12 Karl Rohm, «Die Truggestalt der Annie Besant und andere Irrlichter der Theo­

soterik sophischen Gesellschaft», Lorch, 1916, S. 69. Der Verleger K. Rohm war mit Dr. Hartmann befreundet und schreibt: «Meine Erinnerung an Dr. Franz Hartmann ist eine freundliche; er ist mir Rohm verweist sodann auf Hartmanns Schrift «Geheimschulen der Magie», wie ein lieber Kamerad, der im Leben wo die Namen Jakob Böhme, Paracelneben mir hergegangen ist, der nichts sus und Eckartshausen erwähnt sind. aus sich machte, dessen Fehler und Diese alten deutschen christlichen Schwächen man gerne in Kauf nahm, Mystiker «haben in der demütigsten weil seine guten Seiten die schlechten Weise Gott die Ehre gegeben und nur überwogen und weil man tatsächlich einen Meister anerkannt: Christus». viel von ihm lernen konnte» (S. 67). Nach Hart­mann waren die Lehren die«Seine Klarheit, Fähigkeit, Kürze und ser Männer Weisheitsschulen, jedoch Unzweideutigkeit, mit der er die Blaohne organisatorische Form: «Sobald vatsky-Lehren vertrat, dürfte indes unsich aber Schu­len in organisatorischer erreicht dastehen: immer hat er es ferForm auftaten und sich der grossen tiggebracht, das Tatsächliche und Nüch­ Menge öffneten, nahmen der Unverterne in den Vordergrund zu stellen, stand und die Torheit darin überhand, nie hat er sich bestechen lassen vom bis schliesslich die wenigen Erleuchteschönen Schein. Als Mensch war Hartten vertrieben wurden oder sich zumann nichts weniger als ein Heiliger; rückzogen und nur mehr die Karikatur er hat auch niemals irgend etwas uneiner Weisheitsschu­le vorhanden war.» ternommen, sich einen Heiligenschein Dies sei, nach Hart­mann, stets das beizulegen. Im Gegenteil, er liebte es, Schicksal aller Geheim­schulen geweall derartiges zu verspotten und zu versen, «sobald sie öffentlich wurden, ulken. Er schätzte die Blavatsky und und wird stets ihr Schicksal sein, soerzählte von den Fähigkeiten der übrilange nicht die Weisheit unter den gen, Olcott et cetera, liess aber zuMenschen die Herrschaft über den gleich durch­blicken, dass er keine Unverstand erlangt» (S. 68). Aus­ gros­se Achtung vor diesen Bauern und serdem gibt es eine Sorte von BetrüSpringern auf dem theosophischen gern, die den menschlichen Hang zum Schachbrett hatte. Die Meister der Geheimnisvollen nutzen, um sich «eiBlavatsky seien, so erklärte er, wenn ne behagliche Existenz» zu sichern, auch kluge, so doch ge­wöhnlich sterb­ und als «unbekannte Obere» gegen liche Menschen gewe­sen. Er stellte Zahlung einer festgelegten oder der nicht in Abrede, dass in Adyar die fanatischen Meistergläubigen und Meis- «Opferwilligkeit» des Wahrheitssuchers ent­sprechenden Summe «Geheimnisse terjäger verulkt wurden, und liess erund Einweihungsgrade» verkaufen. kennen, dass er selbst nichts we­niger Hartmann sagte: «Der Tölpel, welcher als auf diese ‚Meister’ sich verlas­sen sich fangen lässt, wird dann mit mehr oder gar den Meisterglauben als das oder weniger lächerlichen ZeremoniFundament der Theosophie angeseen in den Bund der künstlich ‚Erleuchhen haben wollte. Ich selbst war Zeu­ teten’ aufgenommen, und wenn er ge, wie er mittels Taschenspielerkünsnicht, wie es häufig geschieht, am Enten wundersüchtige Narren, die Meisde selber ein Narr oder Betrüger wird, terbriefe haben wollten, zum besten so verlässt er die Gesellschaft nach hielt.» kürzerer oder längerer Zeit wieder, an Geld und Selbstachtung ärmer, aber Solche Äusserungen eines Blavatsky-Ver­ an einer durch getäuschte Hoffnungen trauten werfen freilich ein entlarvendes gewonnenen Erfahrung reicher.» Auch Licht auf die theosophischen «Meister», sei der blinde Glaube an Mitteilungen und Rohm ergänzt: «Von der Dummheit irgendwelcher Art, selbst wenn sie solcher Menschen sprach Hartmann so wahr sind, «noch lange keine Theosofrisch von der Leber weg, mit so goldephie, son­dern nur das Fürwahrhalten nem Humor, dass es fast unmöglich ist, einer Theorie» (S. 69). Soweit Dr. Hartdass dieser selbe Dr. Franz Hartmann mann als führender Theosoph. die Theosophische Gesellschaft in Leip­ zig gegründet hat mit der Behauptung, die ‚Meister’ hätten ihn dies geheis­ u Fortsetzung folgt sen» (S. 66).

Wendezeit 3/15

23


P

etra, die rosafarbene Felsenstadt

Orith Tempelman Es wurde schon viel über Petra geschrieben – trotzdem kann einen nichts darauf vorbereiten. Man muss die legendäre Felsenstadt tatsächlich sehen, damit man es glauben und seinen Augen trauen kann. Thomas Edward Law­­ rence – Lawrence of Arabien – schrieb, Petra sei «der herrlichste Ort auf der

Welt». Auch er war der Meinung, jede Beschreibung müsse vor dem eigenen Erleben der Stadt verblassen. Petra ist das absolute Highlight für Jordanien-Reisende, die Perle der jordanischen Fremdenverkehrsindustrie. Die le­­ gendäre Felsenstadt gilt heute als eines

der sieben neuen Weltwunder und wurde im Dezember 1985 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen.. In der Antike war sie die Hauptstadt des Reiches der Nabatäer. Wie sie damals hiess, konnte bis heute nicht zweifelsfrei geklärt werden. Der römisch jüdische Historiker Josephus Flavius erwähnt sie unter dem Namen Regem oder Rakmu, «die Rote». Im Alten Testament wird ein Ort namens Sela («Fels» oder «Stein») erwähnt; es könnte sich um die später von den Griechen Petra genannte Stadt gehandelt haben. Die Nabatäer waren ein Verbund antiker nordwestarabischer Nomadenstämme. Vermutlich wanderten sie im 1. Jahrtausend v. Chr. von Arabien aus in das Gebiet zwischen dem Roten und dem Toten Meer ein. Neben ihrer Haupt­ stadt Petra kennt man heute die Städte Bosa im heutigen Syrien, Avdat, Mamshit, Nithana und Schivta im heutigen Israel. Der Erfolg dieser Städte war unter anderem auch auf das aussergewöhnliche Bewässerungssystem der Nabatäer

24

Wendezeit 3/15


Reportage

zurückzuführen. Um im ariden Klima Landwirtschaft betreiben zu können, sam­ melten sie die Niederschläge der Umgebung und leiteten diese durch ein Kanalsystem auf die Felder oder in die Städte. In Petra befindet sich eingangs des heutigen Dorfes die Mo­ses­quelle, dessen Wasser zu nabatäi­scher Zeit durch ein Kanalsystem bis zur Felsenstadt geleitet wurde.

bis zum Eingang der Schlucht kutschieren oder auf dem Pferderücken befördern lassen, ist es sogar möglich, bis zum so genannten «Schatzhaus» zu gelangen. Seit einigen Jah­ ren stehen sogar umweltfreundliche Elektrowagen zur Verfügung.

Wer heute als Tourist die Stadt Petra besucht, kann Eingangskarten und Dokumentationen im neuen, im Oktober 2014 eröffneten Besucherzentrum beziehen. Letzteres beherbergt auch ein archäologisches, geologisches und historisches Museum mit vielen wertvollen Exponaten aus Petra und Umgebung. Am Eingang der Zugangsstrasse zur Schlucht warten Pferde und Kutschen auf die Tou­ risten; obwohl Letztere sich meist nur

Wer den Weg lieber zu Fuss zurücklegt, findet bereits hier wichtige archäologische Stätten. Nach etwa 500 m führt der Weg an drei freistehenden nabatäischen Blockgräbern aus dem 1. Jahrhundert n. Chr. und am so genannten Obeliskengrab vorbei. Dieses besteht aus zwei Stockwerken – aus einem Versammlungsraum im unteren Teil und aus vier etwa 7 m hohen Obelisken und

Wendezeit 3/15

einer Statue im oberen Stockwerk, die an den oder die Verstorbenen erinnern sollten. Vor dem Eingang der Schlucht – des so genannten Siq – befindet sich ein künstlicher Damm, den die Nabatäer als

25


Reportage

den Nabatäern mit Kalksteinen gepflastert, die streckenweise noch sehr gut erhalten sind. Die Schlucht entstand durch tektonische Kräfte und war der wichtigste Zugang zur antiken Stadt. Beidseitig der Schlucht findet man Wasserkanäle und -leitungen sowie Nischen mit Darstellungen von nabatäischen Gottheiten – ein Zeichen dafür, dass das Wasser kostbar, ja sogar einen heiligen Charakter hatte. In der Mitte der Schlucht befindet sich eine Kultstatte mit Abbildungen zweier Gottheiten: links Duschara, der Hauptgott der Nabatäer in Petra, mit zwei eckigen Augen und Nase, daneben Al-Uzza, die Göttin des Morgensterns, eine Fruchtbarkeitsgöttin, die in der Antike der griechischen Aphrodite gleichgestellt wurde. Diese Göttin scheint die besondere Schutzgöttin der Stadt Petra gewesen zu sein. Die beeindruckenden Felswände des Siq

Entlang des Siq gibt es diverse Bilderstationen, die z.T. griechische Inschriften aufweisen, die u.a. die Namen der Spender erwähnten. Dem Betrachter fal­ len auch immer wieder rechteckige, direkt in die Felswände gehauene Reliefpfeiler auf. Sie stehen meist in Nischen und stellen manchmal eine stilisierte menschliche Gestalt dar oder sind einfache Stelen. Nach semitischer Tradi­ tion weisen sie auf die Gegenwart einer Petra «by night» Gottheit hin. Die Gottheiten der Nabatäer waren zunächst ohne bildliche DarSchutz gegen die Sturzfluten der Re- stellung und konnten in den Naturergenzeit errichteten. Das Wasser wurde scheinungen erfahren werden wie Redurch einen 88 m langen Tunnel umge- gen, Unwetter, Blitze. Insbesondere ihr leitet, so dass die Schlucht immer noch Hauptgott war durch die Natur überall zu Fuss passierbar war. Bis Ende des 19. präsent und konnte deshalb auch überJh. überspannte ein hoher steinerner all verehrt werden. Bogen den Eingang der Schlucht. In der Schlussszene des Films «Indiana Jones Ein besonders interessantes Relief, das und der letzte Kreuzzug» wird der Siq auf der linken Seite der Schlucht in die von Petra zur geheimnisvollen «Schlucht Wand gemeisselt wurde, zeigt vier Kades sichelförmigen Mondes». Wer «Pet- rawanenführer mit ihren Kamelen. Zwei ra by night» besucht, also abends, wird Gestalten, von denen nicht viel mehr als den Mond zwischen den 100 m hohen Füsse und Beine übrig geblieben sind, Felswänden scheinen sehen – eine ein- gehen in die Schlucht hinein, zwei dadrucksvolle «Inszenierung» des Erdtra- gegen verlassen sie. Petra war eine Kabanten. rawanenstadt an der Kreuzung von meh­ reren Karawanenstrassen, die Ägypten Der etwa 1,5 km lange Siq, der an seiner mit Syrien und Südarabien mit dem engsten Stelle nur 2 m, aber stellenwei- Mittelmeer verbanden. Dank ihrer strase auch bis zu 12 m breit ist , wurde von tegisch günstigen Lage war sie bis zum

26

Wendezeit 3/15

3. Jahrhundert n.Chr. ein bedeutender Handelsplatz. Dann verengt sich der Siq zu einem schmalen Schlitz zwischen dunklen Felsen und gibt den Blick frei auf Al-Khazneh, das «Schatzhaus des Pharao» – ein atem­ beraubender Anblick! Angesichts der ca. 25 m breiten und 40 m hohen Fassade kommt man sich wie ein Zwerg vor. Die Fassade wurde von oben nach unten aus dem Fels herausgeschlagen. «Schatz­ haus des Pharao» ist nur ein Fan­tasie­ name, den die Beduinen dem Gebäude gegeben haben. Sie dachten, dass der Pharao seinen Schatz in der Urne im oberen Stockwerk, in der Mitte, verborgen hatte. Sie versuchten, diese Urne aufzubrechen, um an den vermeint­lichen Schatz heranzukommen – vergeb­lich, sie war massiv. In Wirklichkeit wurde das Gebäude im 1. Jh. v. Chr. als Grab­mal eines nabatäischen Königs errichtet und dürfte später als Tempel gedient ha­ben. Dank ihrer geschützten Lage hat die hellenistisch gestaltete und aus einem Stück aus dem Fels gehauene Fassade die Jahrhunderte in einem hervorragenden Konservierungszustand überdauert. Im Jahr 2003 fand man unter dem aktuellen Bodenniveau eine Fortsetzung der


Reportage

Fassade. Dies zeigt, dass der ursprüngliche Boden viel tiefer lag und sich der ganze Platz vor dem Gebäude mit der Zeit bei jeder Überschwemmung mehr und mehr auffüllte. An den beiden Seiten des äusseren Siqs befindet sich eine lange Gräberfassade; einige der Gräber der reichen Nabatäerfamilien sind vom Erdbeben im Jahr 790 n.Chr. beschädigt worden, obwohl auch sie direkt aus dem Fels gehauen wurden. Für die Mittelschicht und die ärmeren Bürger von Petra wurden schmucklose Gräber in den Fels gehauen.

Verschiedene Transportmöglichkeiten für faule oder müde Touristen

Wendezeit 3/15

27


Reportage

Das halbrunde Theater wurde, entgegen der landläufigen Meinung, nicht von Römern, sondern von den Nabatäern errichtet. Aber auch sie standen im 1. Jh. n. Chr. wie der ganze Nahe Osten unter römischem und griechischem Einfluss. Das ebenfalls aus dem Fels geschlagene Amphitheater wurde von ursprünglich 3000 Sitzplätzen auf über das Doppelte erweitert. Es ist das weltweit einzige Theater, das an Ort und Stelle aus dem Sandstein geschlagen wurde. Das Theater wurde vermutlich durch ein schweres Erdbeben im Jahre 365 n. Chr. verschüttet. Anfang der 1960er Jahre wurde es von amerikanischen Archäologen wieder ausgegraben.

In Petra gibt es über 60 verschiedene Sandsteintöne; die Farben stammen von den verschiedenen Mineralien. Die diversen Rottöne haben der Stadt auch den Namen «rosarote Felsenstadt» verliehen. Im Sonnenlicht leuchten diese Farben, aber erst richtig zur Geltung kommen sie nach einem Regenguss. Es ist eine wundervolle Kombination von rot, gelb, braun, schwarz, weiss, usw.

Das Palastgrab gehört zu den eindrucksvollsten Gebäuden in Petra. Leider ist seine dreistöckige Fassade mit Pilastern und Halbsäulen ziemlich verwittert und erodiert. Nur die beiden unteren Stockwerke wurden direkt aus dem Felsen Rund 700 Stufen, die einen Höhenun- geschlagen; das dritte wurde gemauert. terschied von etwa 200 m überwinden, führen hinauf bis zum hohen Opferaltar Eine Basilika aus dem 6. Jh. n. Chr. wurauf 1036 m.ü.M. Die Opferaltäre der de erst 1990 wieder entdeckt. Für die Nabatäer befanden sich immer oben auf Archäologen muss der Fund ein Fest einem Berg, um den Göttern am nächs- wie Weihnachten und Ostern gleichzei-

Einfachere Familiengräber

28

ten zu stehen. Auf dem Platz gibt es auch ein grosses Regenwasserbecken und eine Plattform, die als Versammlungsort diente.

Wendezeit 3/15


Reportage

Das imposante Urnengrab mit seinem riesigen Vorhof wurde vermutlich um das Jahr 70 n. Chr. aus der Felswand herausgearbeitet. Rund 400 Jahre später wurde es in eine byzantinische Kirche umgewandelt. Im 17 x 19 m grossen Innenraum – dem grössten aller Felsengräber – gibt es eine griechische Inschrift, die einen Bischof Jason und das Jahr 444 erwähnt.

Die Farben Petras

Wendezeit 3/15

29


Reportage

tig gewesen sein. Die Kirche stürzte bei einem Erdbeben im Jahr 490 n. Chr. ein und geriet gleichzeitig in Brand. Man fand zahlreiche z.T. verbrannte Papyrusrollen, die viele Informationen über das tägliche Leben, über die Geburten, Trauungen, Todesfälle der Stadteinwohner enthielten. In den beiden Seitenschiffen der Kirche sieht man Bodenmosaiken, die Tiere, Pflanzen, Menschen, Götter und die vier Jahreszeiten darstellen. Das mittlere, breite Schiff war mit Marmor ausgelegt. Oberhalb der Basilika befinden sich die Überreste einer kleinen Kirche mit vier Säulen aus blauem Granit. Die grosse Säulenstrasse, die Cardo maximus, verlief parallel zum Bachbett und war die Hauptachse der Stadt. Sie wurde im Jahr 106 n. Chr. durch die Römer gepflastert. Beidseitig der Strasse befanden sich Läden und Markstände. Ein dreiteiliges Tor, das Temenos-Tor, markierte den Übergang vom profanen Bereich der Innenstadt zum heiligen Bezirk vor dem Qasr al-Bint Fara’un, dem «Grab der Pharaonentochter» aus dem 1. Jh. n. Chr. Dieser Tempel ist mit einer Fläche von etwa 7000 m2 das grösste freistehende Bauwerk der Stadt und war möglicher­weise den nabatäischen Hauptgöttern Duschara und Al-Uzza gewidmet, also jenen Göttern, die auch im Siq eine Kultstätte hatten. Er wurde 1993 von amerikanischen Archäologen freigelegt. Sie fanden heraus, dass der Tempel erdbebensicher gebaut worden war. Zu diesem Zweck waren Holzbalken zwischen den grossen Steinquadern eingeschoben worden, um Erdbebenstösse zu dämpfen. Der heutige Name des Tempels stammt von den Beduinen Mazen al Hammaden lebte mehr als 7 Jahre im Tessin, bevor ihn das Heimweh zurück nach Petra zog. Dort verkauft er arabische Gewürze, Weihrauch, Kräuter und diverse Souvenirs von guter Qualität. Als einer der wenigen Händler ist er im Besitz einer staatlichen Händlerlizenz (Bild oben), auf die er mächtig stolz ist. Mazen spricht ein ausgezeichnetes und akzentfreies Italienisch. Seine Boutique befindet sich am Fusse des grossen Urnengrabs

30

Wendezeit 3/15


Reportage

Fassaden an exponierten Stellen sind verwittert - wie die des Palastgrabes

Qasr al-Bint, das «Haus der Pharaonentochter»

und geht auf eine Legende zurück. Eine Prinzessin hatte versprochen, denjenigen zu heiraten, der ihr fliessendes Wasser in ihren Palast bringen konnte. Allerdings steht nirgends geschrieben, dass es sich um jenen Palast handelte.

den biblischen Aaron eingerichtet, den älteren Bruder Moses’. In der kleinen Moschee erhoffen sich die Pilger bis heute die Heilung von diversen Krankheiten.

Nützliche Informationen

Das nabatäische Temenos-Tor wurde im 1. Jh. n. Chr. von den Römern zu Ehren Kaiser Trajans aufgebaut. Kaiser Trajan Wie man nach Petra hinkommt bedankte sich bei den Einwohnern Petras, indem er der Stadt den Titel Metro- Aus der Schweiz gibt es Direktflüge der Royal Jordanian Airlines. Die Austrian polis verlieh. Airlines fliegt diese Strecke aber auch Die Besichtigung von Ad-Deir, dem mit einer Zwischenlandung in Wien. «Kloster», erfordert einen 45-minütigen Der Internationale Flughafen «Queen Fussmarsch und die Überwindung von Alia» liegt rund 32 km südlich der ca. 800 Treppenstufen. Allerdings geht Hauptstadt Amman. es auch bequemer per «Eseltaxi» auf dem Rücken eines Grautiers. Die Fassa- Für die Ein- und Ausreise in und von de des Klosters ist die zweitberühmteste Jordanien benötigen Deutsche, ÖsterSehenswürdigkeit Petras und erinnert reicher und Schweizer ein Visum. Diean das «Schatzhaus». Der Stufenweg hi- ses wird auf dem Flughafen in Amman nauf auf den Berg war früher ein wichti- ausgestellt. Dazu müssen Reisende eiger Wallfahrtsort und das Grab diente in nen mindestens sechs Monate gültigen byzantinischer Zeit vermutlich als Kir- Reisepass vorlegen sowie eine Gebühr che und später als Kloster. Die Fassade von 15 JD zahlen. ist ungefähr gleich hoch wie jene des «Schatzhauses», aber fast zwanzig Me- In Jordanien selbst fahren moderne und ter breiter; auch sie ist vollständig aus klimatisierte Busse dreimal die Woche dem Felsen herausgehauen worden und frühmorgens von Amman nach Wadi Musa (Petra), mit Rückfahrt um 16 Uhr. erstaunlich gut erhalten. In der Nähe Petras ragt der 1400 m hohe Gipfel des Djabal Harun auf, der nach der Überlieferung dem biblischen Berg Hor entsprechen soll. Dort wurde in islamischer Zeit eine Wallfahrtsstätte für

Mit dem Auto ist Petra eine dreistündige Fahrt auf der Wüsten-Schnellstrasse oder eine fünfstündige Fahrt auf dem landschaftlich reizvolleren Kings Highway von Amman entfernt.

Wendezeit 3/15

Selbstverständlich kann man auch mit dem Taxi von Amman nach Petra fahren. Der Preis dürfte etwa 50 Jordanische Dinar, d.h. rund 65 Schweizer Franken betragen.

Unterkunft und Essen Petra rühmt sich, über Hotels jeder Geschmacksrichtung und Preisklasse zu verfügen; vom Petra Marriott über das Mövenpick, das Golden Tulip Kingsway zum Petra Guest House sind es nahezu 40 an der Zahl. In unzähligen Restaurants findet man orientalische, asiatische, mediterrane und sogar vegetarische Spezialitäten, gehobene Küche oder Buffet-Restaurants mit Pizza und Fast-food.

Diverses Vom 17.-19. Mai findet in Petra die 1. Internationale Konferenz über Kulturtourismus statt.

Jordanische Vertretung in der Schweiz Die Botschaft und das Konsulat befinden sich in 3074 Muri b. Bern, Thorackerstr. 3, Tel. 031 384 04 04. Infos nur auf Französisch. Nützliche Informationen erteilt auch das Jordanische Fremdenverkehrsbüro in Wien, Rennweg 17/4, A 1030 Wien, Tel. +43 1 405 10 25, E-Mail austria@visitjordan.com u

31


Wie steht es mit Ihrem inneren Dialog? Machen Sie sich über alles unnötig Sorgen? Denken Sie immer wieder an vergangene Querelen, Streitereien oder ver­ meintliche Streitereien? Stellen Sie sich vor, wie Ihr Chef Sie respektlos behandelt und wie Sie ihm sagen, was Sie wirklich von ihm ihr denken? Stellen Sie sich immer wieder vergangene oder ima­ ginäre Meinungsverschiedenheiten mit Freunden und geliebten Menschen vor? Oder spielt sich in Ihrem Kopftheater eher ein positives Schauspiel ab? Denken Sie hauptsächlich an glückliche Begebenheiten, an Orte, die Sie besuchen möchten, an positive Erfahrungen, die Sie gerne machen möchten, an ein Lob Ihres Chefs für Ihre gute Arbeit?

Die meisten Leute scheinen einfach in einem Meer von inneren Gesprächen ohne erkennbare Ausrichtung zu schwimmen. Leider scheinen wir Menschen die Tendenz zu haben, eher negative Gedan­ ken und Vorstellungen zu haben. Ich glaube, dass dies mit der Tendenz des Menschen zu tun hat, sich Sorgen zu machen. Ziellose Imagination kann uns schnell dazu führen, uns über so ziemlich alles zu sorgen und bald sind haben wir nur noch negative Gedanken. Wir leben auch in einer Welt, in der wir pausenlos durch Nachrichten bombardiert werden; es ist nicht nötig, eine Zeitung zu kaufen um zu wissen, was auf der Welt passiert. Von überall strömen die Nachrichten auf uns ein, und viele dieser News, die wir täglich verinnerlichen, sind negativ; dies wiederum kann zu einem negativen inneren Dialog führen. Ist Ihnen überhaupt klar, wie wichtig dieser kontinuierliche innere Dialog ist? Es spielt keine Rolle, wa­ rum dies so ist, oder wie wir es nennen. Ich glaube, dass wir alle Energie sind, wie Einstein in seiner berühmten Glei­ chung E = mc2 feststellte, und

32

Wendezeit 3/15

dass das, was wir fühlen und wie wir füh­ len unsere Schwin­gungsfrequenz ist. Dies zieht uns zu Menschen, Ereignissen und Dingen hin, welche dieser Schwingung entsprechen. Was wir ständig verinnerlichen bestimmt, wie wir uns fühlen und welche Schwingung wir haben. Wenn Sie diesen Gedanken nicht mit Ihrem Glauben vereinbaren können, so wird es vielleicht einfacher für Sie sein, dies alles aus einem psychologischen Standpunkte zu betrachten und zu wissen, dass wenn wir unseren positiven inneren Dialog mit positiven Gedanken verstärken unser Handeln dem entsprechen wird und die Reaktionen unserer Umwelt eben­ falls eher positiv ausfallen werden. Unser ständiger innerer Dialog sollte also als unglaublich wichtig betrachtet wer­ den. Erlauben Sie sich nicht, ziellose Ge­ danken zu haben und sich wahllos mit allem zu befassen, was Ihnen gerade ein­fällt; erlauben Sie sich auch nicht, sich Sorgen zu machen und sich negativen Gedanken hinzugeben. Gewöhnen Sie sich daran, mehr darauf zu achten, wohin Ihr innerer Dialog hingeht, und wenn Sie herausfinden, dass Sie sich sorgen oder imaginäre Mei­ nungs­verschiedenheiten austragen, alte schlechte Erfahrungen hervorholen, usw., so ändern Sie Ihren inneren Dialog zum Positiven. Erinnern Sie sich an schöne Begebenheiten, an alles, was Ihnen ein gutes Gefühl gibt, denken Sie an das, wofür Sie dankbar sind oder lenken Sie Ihre Gedanken ganz einfach auf jene Ereignisse und Erfahrungen, die Sie ger­ ne machen möchten. Dazu wünsche ich Ihnen viel Energie.


Es war einmal ein Müller, der war arm, wusste um ihr Leben keinen Rat: sie ver- Bei Sonnenaufgang kam schon der Köaber er hatte eine schöne Tochter. Nun stand gar nichts davon, wie man Stroh nig, und als er das Gold erblickte, ertraf es sich, dass er mit dem König zu zu Gold spinnen konnte, und ihre Angst staunte er und freute sich, aber sein sprechen kam, und um sich ein Anse- ward immer grösser, dass sie endlich zu Herz ward nur noch geldgieriger. Er hen zu geben, sagte er zu ihm: «Ich ha- weinen anfing. Da ging auf einmal die liess die Müllerstochter in eine andere be eine Tochter, die kann Stroh zu Gold Türe auf, und trat ein kleines Männchen Kammer voll Stroh bringen, die noch spinnen.» Der König sprach zum Müller: herein und sprach: «Guten Abend, Jung­ viel grösser war, und befahl ihr, das «Das ist eine Kunst, die mir wohl gefällt, fer Müllerin, warum weint Sie so sehr?» auch in einer Nacht zu spinnen, wenn wenn deine Tochter so geschickt ist, wie ihr das Leben lieb wäre. Das Mädchen du sagst, so bring sie morgen in mein «Ach,» antwortete das Mädchen, «ich wusste sich nicht zu helfen und weinte, Schloss, da will ich sie auf die Probe soll Stroh zu Gold spinnen und verstehe da ging abermals die Türe auf, und das stellen.» das nicht.» Sprach das Männchen: «Was kleine Männchen erschien und sprach: gibst du mir, wenn ich dirs spinne?» - «Was gibst du mir, wenn ich dir das Als nun das Mädchen zu ihm gebracht «Mein Halsband,» sagte das Mädchen. Stroh zu Gold spinne?» ward, führte er es in eine Kammer, die Das Männchen nahm das Halsband, ganz voll Stroh lag, gab ihr Rad und setzte sich vor das Rädchen, und schnurr, «Meinen Ring von dem Finger,» antworHaspel und sprach: «Jetzt mache dich schnurr, schnurr, dreimal gezogen, war tete das Mädchen. Das Männchen nahm an die Arbeit, und wenn du diese Nacht die Spule voll. Dann steckte es eine an- den Ring, fing wieder an zu schnurren durch bis morgen früh dieses Stroh nicht dere auf, und schnurr, schnurr, schnurr, mit dem Rade und hatte bis zum Morzu Gold versponnen hast, so musst du dreimal gezogen, war auch die zweite gen alles Stroh zu glänzendem Gold gesterben.» Darauf schloss er die Kammer voll: und so gings fort bis zum Morgen, sponnen. Der König freute sich über die selbst zu, und sie blieb allein darin. Da da war alles Stroh versponnen, und alle Massen bei dem Anblick, war aber noch sass nun die arme Müllerstochter und Spulen waren voll Gold. immer nicht Goldes satt, sondern liess

Wendezeit 3/15

33

Schwerpunkt

Ein Märchen der Brüder Grimm


Schwerpunkt

die Müllerstochter in eine noch grössere Kammer voll Stroh bringen und sprach: «Die musst du noch in dieser Nacht verspinnen: gelingt dir’s aber, so sollst du meine Gemahlin werden.» – «Wenn’s auch eine Müllerstochter ist,» dachte er, «eine reichere Frau finde ich in der ganzen Welt nicht.»

«Drei Tage will ich dir Zeit lassen,» als bald hernach das Männlein hereinsprach er, «wenn du bis dahin meinen trat und fragte: Namen weisst, so sollst du dein Kind behalten.» «Nun, Frau Königin, wie heiss ich?»

Nun besann sich die Königin die ganze Nacht über auf alle Namen, die sie jemals gehört hatte, und schickte einen Boten über Land, der sollte sich erkunAls das Mädchen allein war, kam das digen weit und breit, was es sonst noch Männlein zum drittenmal wieder und für Namen gäbe. Als am andern Tag das sprach: «Was gibst du mir, wenn ich dir Männchen kam, fing sie an mit Kaspar, noch diesmal das Stroh spinne?» Melchior, Balzer, und sagte alle Namen, die sie wusste, nach der Reihe her, aber «Ich habe nichts mehr, das ich geben bei jedem sprach das Männlein: «So könnte,» antwortete das Mädchen. heiss ich nicht.» Den zweiten Tag liess sie in der Nachbarschaft herumfragen, «So versprich mir, wenn du Königin wie die Leute da genannt würden, und wirst, dein erstes Kind.» sagte dem Männlein die ungewöhnlichsten und seltsamsten Namen vor «Wer weiss, wie das noch geht,» dachte «Heisst du vielleicht Rippenbiest oder die Müllerstochter und wusste sich auch Hammelswade oder Schnürbein?» Aber in der Not nicht anders zu helfen; sie es antwortete immer: «So heiss ich versprach also dem Männchen, was es nicht.» verlangte, und das Männchen spann dafür noch einmal das Stroh zu Gold. Und Den dritten Tag kam der Bote wieder als am Morgen der König kam und alles zurück und erzählte: «Neue Namen hafand, wie er gewünscht hatte, so hielt er be ich keinen einzigen finden können, Hochzeit mit ihr, und die schöne Müller- aber wie ich an einen hohen Berg um stochter ward eine Königin. die Waldecke kam, wo Fuchs und Has sich gute Nacht sagen, so sah ich da ein Über ein Jahr brachte sie ein schönes kleines Haus, und vor dem Haus brannKind zur Welt und dachte gar nicht mehr te ein Feuer, und um das Feuer sprang an das Männchen: da trat es plötzlich in ein gar zu lächerliches Männchen, hüpfihre Kammer und sprach: «Nun gib mir, te auf einem Bein und schrie: was du versprochen hast.» «Heute back ich, Die Königin erschrak und bot dem Morgen brau ich, Männchen alle Reichtümer des König- Übermorgen hol ich der Königin ihr reichs an, wenn es ihr das Kind lassen Kind; wollte: aber das Männchen sprach: «Nein, Ach, wie gut ist, dass niemand weiss, etwas Lebendes ist mir lieber als alle Dass ich Rumpelstilzchen heiss!» Schätze der Welt.» Da fing die Königin so an zu jammern und zu weinen, dass Da könnt ihr denken, wie die Königin das Männchen Mitleid mit ihr hatte: froh war, als sie den Namen hörte, und

Rumpelstilzchen – ein Schamane Felix von Bonin Märchen werden nicht mehr ernst genommen, wenig gelesen oder vorgelesen und geraten so immer mehr in Vergessenheit. Vergessen werden dabei nicht nur die naturweisen Quellen unserer Kultur, sondern auch die seelischen

34

Heilkräfte, die Märchen für Kinder wie Erwachsene bereitstellen. Die schamanische Tradition hat sich besonders in Asien lange gehalten und wurde in jüngerer Zeit von dort zu uns

Wendezeit 3/15

Fragte sie erst: «Heisst du Kunz?» «Nein.» «Heisst du Heinz?» «Nein.» «Heisst du etwa Rumpelstilzchen?» «Das hat dir der Teufel gesagt, das hat dir der Teufel gesagt,» schrie das Männlein und stiess mit dem rechten Fuss vor Zorn so tief in die Erde, dass es bis an den Leib hineinfuhr, dann packte es in seiner Wut den linken Fuss mit beiden Händen und riss sich selbst mitten entzwei. u

Ein Diener des Königs belauscht Rumpelstilzchen, Freizeitpark Efteling, 2008. © Jeroen Kransen


durch in eine sichere Tradition ver­wur­ zelt. Durch die frühe Christianisierung Nordeuropas wurden die schamanischen Ele­ mente unserer Kultur umgedeutet oder verdrängt. Im Volksgut aber, insbesondere im Märchen, blieben sie erhalten. Man muss die Märchen nur aufmerksam und mit dieser Perspektive lesen.

Grundsätzlich kann man unterstellen, dass jede archaische Kultur etwas hervorbringt, das als schamanisch bezeichnet werden kann. Der archaische Mensch lebt in, mit und von der Natur. Er erlebt die Naturkräfte als Wesenheiten und nimmt in allem Märchen wurde ja bis vor 200 Jahren nur das Belebte, die Lebensenergie wahr. mündlich überliefert. Dabei verschiebt Tiere sind für ihn keine Rohstoffe, son­ sich die Darstellung fliessend mit den kul­ dern beseelte Begleiter und Helfer. Sei- turellen Veränderungen. Aus Wodan wur­ ne Bindung an die physikalische Reali- de Satan, aus weisen Frauen böse Hexen, tät wird vom direkten Erleben anderer doch hinter diesen mehr oberfläch­lichen Realitäten relativiert. Er ist eingebettet Verkleidungen blieb das eigentliche scha­ in den Kreislauf von Werden und Ver­ge­ manische Wissen erhalten, weil es nicht hen, in dem die jenseitige Welt und ihre mehr verstanden und deshalb auch nicht Bewohner die andere und oft bessere umgedeutet werden konnte. Hälfte des Lebens ausmachen. Deshalb verehrt er auch seine Ahnen und ist da- Die kulturelle und spirituelle Entwur-

Wendezeit 3/15

zelung wurde durch den Missbrauch germanischer Tradition und Symbolik im Nationalsozialismus zu ihrer traurigen Vollendung gebracht. Als dann drei Jahr­zehnte nach Kriegsende einer jungen Ge­neration Wirtschaftswunder als Lebensinhalt nicht mehr genügte und die Amts­kirchen die spirituellen Bedürfnisse nicht befriedigen konnten, schwärmten die su­chenden Geister in asiatische und südamerikanische Fernen, wo sie schliesslich auch auf Schamanen trafen. In der Nische, die Spiritualität auch nach der Esoterikwelle immer noch – oder gerade deswegen – ist, haben schama­ni­ sche Techniken und Sichtweisen inzwischen ihren festen Platz eingenommen. Wenn wir jetzt entdecken, dass dieses Wissen in verblüffend ähnlicher Weise in unseren Volksmärchen nachzulesen ist, schliesst sich der Kreis.

35

Schwerpunkt

geholt. Wenig bekannt und beachtet ist, dass die germanische Kultur deutliche Züge des Schamanentums aufweist, wie die Heldenepen zeigen. Wir haben den Kontakt zu diesen Wurzeln nur verloren.


Schwerpunkt

War Rumpelstilzchen also ein Schama- Die Parallelen zum Schamanismus sind muss, um zum Teufel zu gelangen; oder ne? Ja. Gemeinhin wird er als arglistiger offensichtlich. wenn die Brücke über eine gähnende Gnom hingestellt, der nichts im Sinn hat, Schlucht zu passieren ist. als der armen Müllerstocher, die Dank Auch der Aufbau von Märchen entseiner Hilfe zur Königin avanciert ist, spricht einer schamanischen Reise. Am Am Ende des Märchens wird der Held das Kind wegzunehmen. Liest man je- Anfang steht der Held in seiner alltägli- immer belohnt, erlöst, geheilt, auch das doch genau, ist Rumpelstilzchen gutmü- chen Lebenssituation, dann bricht er auf entspricht der schamanischen Reise. Und tig. In die üble Situation gekommen ist und gerät in das, was im Märchen die damit sind wir endlich auch beim Sinn die Müllerstochter durch die Prahlerei- Anderwelt genannt wird. Oft verläuft er und Zweck der Märchen, die weit mehr en ihres Vaters und die Goldgier des Kö- sich im Zauberwald und der Übergang als nette Unterhaltung sind. nigs. Beide zeigen sich als Vertreter ei- ist unmerklich, nicht selten aber kriecht er auch in ein Loch, geht in einen Berg, Märchen behandeln grundlegende mensch­ nes sturen Patriarchats. fällt durch einen Brunnen oder ersteigt liche Probleme und Konflikte und zeigen Rumpelstilzchen dagegen spinnt eine einen unendlich hohen Baum (den Wel- ihre symbolische Lösung. Dadurch werganze Kammer voll Gold und nimmt als tenbaum) und kommt in einer gänzlich den die Selbstheilungskräfte der Seele aktiviert und gestärkt. Märchen sind eiLohn dafür bloss ein Kettchen. Er er- anderen Welt heraus. ne besonders sanfte Therapieform. Nichts scheint aus dem Nichts (Urfassung) bzw. kann durch verschlossene Türen gehen In der Anderwelt sind die physikalischen muss thematisiert, analysiert, konfrontiert (überarbeitete Fassung). Und er fordert Gesetze von Raum und Zeit aufgehoben. oder rationalisiert werden. Es genügt ganz die junge Frau auf, seinen Namen zu sa- Der Held hat Begegnungen mit spre- einfach, Märchen zu hören oder zu lesen gen, also ihn, was immer er symbolisiert, chenden Tieren und sonderbaren Men- und das Erzählte bildhaft zu erleben, der zu beherrschen. Sein Schlüsselsatz ist: schen, er macht aussergewöhnliche Erfah­ Symbolik mit dem Herzen zu horchen. „Etwas Lebendes ist mir lieber als alle rungen, seine Tugenden werden geprüft Wann haben Sie zuletzt ein Volksmärchen und er bekommt magische Geschen­ke. aus unserem Kulturkreis gelesen? Schätze der Welt.“ Und vor allem macht er Jenseits­er­fah­run­ Typisch für Märchen ist, dass der Held gen. Im Märchen wird das nur angedeu- Der Autor hat unter dem Titel «Heilung Aufgaben gegenübersteht, die er allein tet, zum Beispiel wenn ein Kampf mit durch Märchen» eine Buchreihe herausnicht bewältigen kann. Im Laufe des dem Drachen am Ufer des Roten Meeres gegeben, in der jeder Band ein ausgeMärchens erwirbt er die Hilfe dankba- beschrieben wird, denn das Rote Meer wähltes Märchen aufarbeitet. Der Autor rer Tiere oder weiser Alter mit überirdi- galt früher als Grenzgewässer zum Jen- leitet auch Märchenseminare: www.ma u schen Kräften und seherischem Wissen. seits; wenn ein Fluss überquert werden erchen-seminare.de

Rumpelstilzchen Rumpelstilzchen ist ein Märchen, das in den Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm ab der 1. Auflage von 1812 an Stelle 55 steht.

Diesmal verlangt das Männ­chen von der Müllerstochter ihr erstes Kind, worauf sie schliesslich ebenfalls ein­geht.

Handlung Ein Müller behauptet von seiner schönen Tochter, sie könne Stroh zu Gold spinnen, und will sie an den König verheiraten. Der König lässt die Tochter kommen und stellt ihr die Aufgabe, über Nacht eine Kammer voll Stroh zu Gold zu spinnen, ansonsten müsse sie sterben. Die Müllerstochter ist verzweifelt, bis ein klei­ nes Männchen auftaucht und ihr gegen ihr Halsband Hilfe anbietet und für sie das Stroh zu Gold spinnt. In der zweiten Nacht wiederholt sich das Gleiche und die Müllerstochter gibt ihren Ring her. Darauf verspricht der König dem Mäd-

36

Rumpelstilzchen trifft die Müllerstochter, Illustration (ca. 1889)

chen die Ehe, falls sie noch ein­mal eine Kammer voll Stroh zu Gold spinnen kann.

Wendezeit 3/15

Nach der Hochzeit und der Geburt des ersten Kindes fordert das Männchen den versprochenen Lohn. Die Müllerstochter bietet ihm alle Reichtümer des Reiches an, aber das Männchen verlangt ihr Kind. Durch ihre Tränen erweicht, gibt es ihr aber drei Tage Zeit, seinen Namen zu erraten. Dann soll sie das Kind behalten dürfen. In der ersten Nacht probiert es die Königin mit allen Namen, die sie kennt; doch ohne Erfolg. In der zweiten Nacht versucht sie es erfolglos mit Namen, die sie von ihren Untertanen erfragt hat. Am Tag darauf erfährt sie von einem Boten, dass ganz entfernt ein Männ­ chen in einem kleinen Haus wohnt, das nachts um ein Feuer tanzt und singt:


Die Königin fragt zunächst, ob Rumpelstilzchen «Kunz» oder «Heinz» heisse, und nennt dann erst den korrekt überlieferten Namen. So kann sie das Rätsel nun lösen, und Rumpelstilzchen zerreisst sich vor Wut selbst mit den Worten: «Das hat dir der Teufel gesagt!»

Die Müllerstochter und das Rumpelstilzchen, Illustration von Walter Crane (1886)

Frühere Auflagen Jacob Grimm schickte das Märchen schon 1808 mit anderen an Savigny für dessen Tochter. Wilhelm Grimms handschriftliche Urfassung Rumpenstünzchen von 1810 entspricht diesem noch weitgehend.[1] Jacob notierte handschriftlich zum Titel: Fischarts Spiel Verzeichnis n° 363. «Rum­ pele stilt, oder der Poppart.»[2], verband das Märchen also mit dem Namen des Klopfgeistes Rumpele stilt oder der Pop­ part (aus Fischarts Kinderspielverzeich­ nis in seiner Gargantua-Übersetzung Ge­­ schichts­klitterung, zuerst 1575, hier 1594). [3] Rumpelstilz war eine Bezeichnung für einen bösartigen Kobold, der, ähnlich wie ein Poltergeist, Geräusche macht, indem er an Stelzen (vermutlich sind damit Din­ ge wie z. B. Tischbeine gemeint) rüttelt (rumpelt). Der Erst­druck von 1812 beruhte inhaltlich auf Fa­milie Hassenpflug und Dortchen Wild, wie Wilhelm Grimm in sein Handexemplar notierte: Dortchen 10. März 1811. Hassenpflugs.[4] Seine Ergän­ zung, wie sich das Männchen zum Schluss zerreisst (Lisette), statt nur fortzulaufen, und Jacobs Grimms Namensvorschläge Cunz oder Hinz, wurden in die 2. Auflage von 1819 übernommen. De­ren lebendige Dialoge prägen auch erst die bekannte Wendung vom Stroh zu Gold spin­ nen. Die Namenssuche passt jetzt zur Dreigliederung der Handlung, indem erst ein Bote ausgeschickt, dann herumgefragt wird, schliesslich der Bote (nicht der König) das Männchen beobachtet. Erst zur 6. bzw. 7. Auflage wird die Geldgier des Kö­ nigs noch unterstrichen, indem er schon bei Sonnenaufgang nachschaut und sie dann nimmt, wenns auch eine Müllerstochter ist.[5]

Vergleiche Rumpelstilzchen geht ebenso wie die älteste literarische Fassung Ricdin Ricdon

aus La Tour ténébreuse von Marie-Jean- oder tobsüchtige Art auffallen – vielne Lhéritier de Villandon (1705) zweifel- leicht im Versuch, ihren Mangel an körlos auf ältere Volks­märchen zurück. Der perlicher oder menschlicher Grösse zu Mär­chentyp heisst Name des Unholds kompensie­ren. («Rumpelstilzchen» = (AaTh 500), wobei ein fliessender Über­ «Schrumpelstelzchen» = «Zwerg mit gang zu Volkssagen, oft Teufelssagen, kurzen Beinen»). Besonders in Oberbesteht. Da­zu passt der Teufelspakt um bayern bezeichnet «a Rumpelstilz» abdas Kind, die Verschleierung durch ei- schätzig einen – nicht un­bedingt kleinnen lächerlich machenden (aber sagen- wüchsigen – Choleriker. typisch individuellen) Namen, aber auch Rumpelstilzchens letzte Worte: Seit dem 19. Jahrhundert glaubten Mär«Das hat dir der Teufel gesagt!»[6] Ver- chendeuter in Zwergen Angehörige eisponnenes Stroh wirkt wirklich, etwa ner unterdrückten und später dämoniauf Messgewändern, wie Gold.[7] Die sierten Urbevölkerung zu sehen, die durch Wendung ab der 2. Auflage wo Fuchs Kinderraub ihre Gene verbessern wollund Has sich gute Nacht sagen ist litera- ten. Der Märchenforscher Lutz Röhrich risch vielfältig belegt.[8] zeigt anhand des jüngsten Vertreters die­ ser Stossrichtung (Otto Kahn: Rumpel• Teufelspakt ums Kind: KHM 3 (KHM = stilz hat wirklich gelebt, 1967) sowie psy­ Sammlung Kinder- und Hausmärchen), choanalytischer Ansätze (Freud, Wittgen­ Marienkind; KHM 12, Rapunzel; KHM stein, Bühler, von Beit, s.u.) die Unverein­ 31, Das Mädchen ohne Hände; KHM 88, barkeit verschiedener Interpretationen, die Das singende springende Löwenecker- auch nur von Grimms Endfassung auschen; KHM 92, Der König vom golde- gehen.[9] Alle Interpretationen durchzieht nen Berg; KHM 108, Hans mein Igel; immerhin die Beobachtung eines Narzissmus um Geld und Ehe. KHM 181, Die Nixe im Teich. • Magische Spinnhelfer: KHM 14, Die drei Spinnerinnen; ferner KHM 181, Die Nixe im Teich; KHM 188, Spindel, Weberschiffchen und Nadel. • Gold und Dämon: KHM 1, Der Froschkönig oder der eiserne Heinrich; KHM 24, Frau Holle; KHM 57, Der goldene Vo­ gel; KHM 85, Die Goldkinder; KHM 100, Des Teufels russiger Bruder; KHM 161, Schneeweisschen und Rosenrot; KHM 182, Die Geschenke des kleinen Volkes.

Interpretation Der Volksmund bezeichnet vor dem Hin­tergrund dieses Märchens als Rumpelstilzchen oft eher kleinwüchsige Menschen, die durch ihre aufbrausende

Wendezeit 3/15

37

Schwerpunkt

Heute back ich, morgen brau ich, übermorgen hol ich der Königin ihr Kind; ach, wie gut, dass niemand weiss, dass ich Rumpelstilzchen heiss!


Schwerpunkt

Sigmund Freud deutete den Traum ei- Angela Waiblinger berichtet den Heilungs­ tigkeiten erlebt wird. Es entsteht ein ner jungen Frau nach dem Besuch ihres verlauf einer depressiven Patientin, der Spiel zwischen totaler Hingabe und Mannes: Über eine steile Treppe durch spontan Rumpelstilzchen in Tagträumen Ver­nichtung – entschiedene Tat erreicht eine kleine Tür kommt ein Männchen erschien und den Weg zu ihrer weibli- das Ersehnte, aber beendet die Bewemit Glatze und roter Nase in ihr braunes chen Identität wies. Sie hatte sich bisher gung. [19] Zimmer und tanzt komisch herum. Es den Prestigewünschen ihres Vaters nach ähnelt ihrem Schwiegervater, dann fällt Schulnoten und guter Heirat ergeben, Rezeptionen ihr Rumpelstilzchen ein.[10] Carl Gustav während sie ihre Mutter als abwesend Jung bestätigt, dass der Geist in Träu- erlebte. Rumpelstilzchen ist zugleich Greis, Christian Peter Hansen verband eine nord­ men von Frauen oft groteske Zwergfor- Kind und Mittler der Grossen Mutter, es friesischen Rumpelstilzchen-Variante mit men hat. Im Traum wie im Märchen tritt versucht den Mangel an Beziehung zwi- Ekke Nekkepenn 1858 zu Der Meermann er auf, wenn guter Rat fehlt. Greis und schen Eros und Logos, Gut und Böse zu Ekke Nekkepenn. Ähnliche An­klänge hat das Feuermännlein in Theo­dor Storms Mär­ Kna­be gehören zusammen, sie bilden beheben.[16] chen Die Regentrude von 1863. den Mercurius der Alchemie. Dabei weiss man nie, ob ein Geist moralisch Kurt Stiasny sieht alchemistische Motive in der Verwandlung von unscheinba- In Hermine Mörikes Parodie Was aus Rum­ gut ist.[11] rem zu beständigem, in der ambivalen- pelstilzchen geworden ist macht sich Rum­ Für Ottokar Graf Wittgenstein ist das ten (mercurischen) Zwerggestalt und im pelstilzchen im Schlosskeller mit Un­gar­ Stroh ein Bett, das Männchen der Penis, Vers vom backen und brauen, wobei die wein der Königin wieder ganz (vgl. Clu­ri­ vom Gold weiss die Jungfrau noch nichts. Urfassung besser passt.[17] caun bzw. KHM 185) und wird im Wald Zu stilzchen assoziiert er stehlen, stel­ auf Vermittlung des Salamanders zum zen, stolz, stolzieren, steif, wie der Gang Eugen Drewermann analysiert, wie der König der Giftpilze (vgl. KHM 172).[20] Jades Storches, der die Kinder bringt.[12] Müller seine Armut durch die Schönheit noschs Rumpelstühlchen wirft die gröss­ Charlotte Bühler und Josephine Bilz se­ seiner Tochter kompensiert, was umge- ten, stärksten und dicksten Freier ab, nur hen einen Reifungsprozess vom Mädchen kehrt im Wahn mündet, daraus Geld ma­ nicht die schöne Königstochter, weshalb zur Mutter.[13] chen zu können. Bei der Tochter führt sich ein kluger Mann einfach auf ihren das zu einer narzisstischen Besessenheit Schoss setzt.[21] Bei Rosemarie Künzler ruft Hedwig von Beit deutet tiefenpsycholo- auf Kosten ihres weiblichen Selbst.[18] das Mädchen in der Strohkammer Du gisch Vater und König als Animusgestal­ spinnst, nie werde es diesen abscheu­li­chen ten, die die Heldin beherrschen und ihr Für Wilhelm Salber geht es hier um ewi- König heiraten und sein Kind her­geben, Prahlerei und Geldgier eingeben. Diese ges Ersehnen von Idealzuständen, was worauf Rumpelstilz­chen umsonst gespon­ einseitige Bewusstseinslage führt durch als fremdbestimmtes Labyrinth von Tä- nen hat und sich wütend zerreisst.[22] Ireine Notlage zur Bindung an unbekannte Mächte, in allen Varianten unterweltlicher Art (schwarzer Mann, schwarzer Kobold usw.). Sie fordern letztlich das Selbst, wofür Halsband, Ring und Kind Symbole sind, erstere auch als Pflicht oder magische Fessel deutbar. Kind und Männlein sind das Unbewusste in seiner Doppelnatur. Die Nennung des Dämons fixiert, distanziert oder löst ihn auf. Es ist ein verbreitetes folkloristisches Motiv, dass die Unterirdischen nicht wollen, dass man ihren Namen oder ihr Alter weiss. Naturvölker halten ihre Namen für etwas Konkretes, auf das man achten muss.[14] Auch Ulla Wittmann geht von der Ambivalenz des Animus aus. Rumpelstilzchen leistet eine Transformation natürlicher Triebe, wo das Bewusstsein nicht weiter­ kommt, in zielgerichtete Arbeitskraft. Ehr­ geiz, Leistung und Anpassung kosten aber das weibliche, lebendige Selbst. Das unintegrierte Männliche wird überwunden durch seine positive Seite, den im Wald lauschenden Boten (wie Wolf und Jäger in Rotkäppchen).[15]

38

Briefmarken der Deutschen Post der DDR (1976)

Wendezeit 3/15


mela Brender argumentiert, Rum­pel­stilz­ • Rumpelstilzchen, ein Handpuppenspiel chen werde ungerecht behandelt, das so von Heinrich Maria Denneborg, veröfviel geleistet hat und sich nur allein fühlfentlicht in Denneborgs Kasperschule, te.[23] John Katzenbach verarbeitet das Ravensburg 1968. Märchen 2002 in dem Psychothriller The Analyst. Siegfried Stadler deutet es iro- • Rumpelstilzchen, ein Puppenspiel von nisch als gnadenlosen Konkurrenzkampf Walter Büttner, Seevetal-Maschen o.J. unter Arbeitern.[24] Ein Manga erschien 2012 von Anna Hollmann.[25] • Rumpelstilzchen, Ein fröhliches Märchen­ spiel in 3 Bildern von Robert Bürk­ner.[27] Es existiert ein Hörspiel von Franz Fühmann.[26] Der Komponist und Texter Ro- • Rumpelstilzchen, Schauspiel von Sylvia land Zoss vertonte Rumpelstilzchen 2004 Hoffmann, Regie: Ellen Schulz, Brü­der in der Schweizer Mundart-MärchenseGrimm Märchenfestspiele Hanau, Prerie Liedermärli. Christian Peitz‘ Hör­spielmiere 2008. CD Rumpelstilzchen schlägt zurück er• Es rumpelt der Stilz, Märchenkomödie schien 2009. in Versen für das Marionettentheater Märchen an Fäden von Monika Puhr Theaterfassungen und Leopold H. G. Grausam, Premiere • Rumpelstilzchen, ein Tischfigurenspiel 2011.[28] der Piccolo Puppenspiele; Buch und Regie: Gerd J. Pohl; Musik: Jan F. SchulzVerfilmungen Heising; Ausstattung: Arne Bus­torff, Bonn • Rumpelstilzchen, Spielfilm, 78 min., BRD 1997. 1955, Regie: Herbert B. Fredersdorf. • Rumpelstilzchen, ein Handpuppenspiel für den «Dresdner Kasperle» von Os- • Das Zaubermännchen, Spielfilm, 71 min., DDR 1960, Regie: Christoph Engel. wald Hempel, Leipzig 1931.

Wendezeit 3/15

• Rumpelstilzchen, Spielfilm s/w, 85 min., BRD 1962, Regie: Fritz Genschow. • Rumpelstilzchen, Fernsehproduktion der Augsburger Puppenkiste, s/w, ital., 1966. • Grimm Meisaku Gekij, japanische Zeichentrickserie 1987, Folge 45: Rumpelstilzchen. • Cannon Movie Tales: Rumpelstilzchen, USA 1987. • Rumpelstilzkin II, USA 1988, Regie: Li­ sa Hammer. • Rumpelstilzchen & Co., Märchenfilm, 89 min., Tschechien 1997, Originaltitel: Rumplcimprcampr, Regie: Zdenek Zelenka. • SimsalaGrimm, deutsche Zeichentrickserie 1999, Staffel 1, Folge 11: Rumpelstilzchen. • Rumpelstilzchen – Auf Wache im Märchen­ wald, Komödie aus Die ProSieben Märchen­ stunde (Deutschland/Öster­reich, ab 2006).

39

Schwerpunkt

Das Schloss Bürresheim bei Mayen diente als Drehort


Schwerpunkt

gesehene und bibliographisch ergänzte Ausgabe, Reclam, Stuttgart 1994, ISBN 3-15-003193-1. • Heinz Rölleke (Hrsg.): Die älteste Märchensammlung der Brüder Grimm. Synopse der handschriftlichen Urfassung von 1810 und der Erstdrucke von 1812. Herausgegeben und erläutert von Heinz Rölleke. S. 238–243, 379–380. ColognyGeneve 1975. (Fondation Martin Bodmer; Printed in Switzerland) Varianten • Christian Peitz: Rumpelstilzchen schlägt zurück (Hörspiel). Verlag HoerSketch, Müns­ter 2009. • Kurt Ranke (Hrsg.): Schleswig-Holstei­ nische Volksmärchen. Kiel 1958. S. 96– 102. • Hedwig von Beit: Gegensatz und Er­ neue­rung im Märchen. Zweiter Band von «Sym­bolik des Märchens». Zweite, ver­ besser­te Auflage, A. Francke, Bern 1956, S. 53

1. Lothar Bluhm und Heinz Rölleke: «Redensarten des Volks, auf die ich immer horche». Märchen – Sprichwort – Redensart. Zur volkspoetischen Aus­ gestaltung der Kinder- und Hausmär­ chen durch die Brüder Grimm. Neue Ausgabe. S. Hirzel Verlag, Stuttgart/ Leipzig 1997, ISBN 3-7776-0733-9, S. 88.

• Rumpelstilzchen, Spielfilm, Deutschland/ Literatur Österreich 2007, Regie: Andi Niessner. Mit Katharina Thalbach als Rumpelstilz- Brüder Grimm 2. Heinz Rölleke (Hrsg.): Die älteste Mär­ chen, Erich Schleyer, Georg Friedrich, chensammlung der Brüder Grimm. Andreas Schmidt, Sven Pippig, Fritz Eg­ • Brüder Grimm: Kinder- und Hausmär­ Synopse der handschriftlichen Urfas­ chen. Vollständige Ausgabe. Mit 184 Il­ ger, Sebastian Fischer als Königssohn sung von 1810 und der Erstdrucke von lustrationen zeitgenössischer Künstler und Marie-Christine Friedrich als Mül1812. Herausgegeben und erläutert und einem Nachwort von Heinz Röl­le­ lerstochter Marie. von Heinz Röl­ ke. S. 314–317. Düsseldorf und Zürich, leke. Cologny19. Aufl. 1999. (Artemis & Winkler Ver­lag; • Rumpelstilzchen, Spielfilm, 60 min., Geneve 1975, Patmos Verlag; ISBN 3-538-06943-3) Deutsch­land 2009, ARD-Film, Regie: UlS. 238. (Fonda­ rich König. tion Martin • Brüder Grimm: Kinder- und Hausmär­ Bod­mer, Princhen. Ausgabe letzter Hand mit den Ori­ Rumpelstilzchen kommt auch vor in den ted in Switzerginalanmerkungen der Brüder Grimm. Komödien Werner – Beinhart! (Comicver­ land). Mit einem Anhang sämtlicher, nicht in filmung, Deutschland 1990), 7 Zwerge – allen Auflagen veröffentlichter Märchen 3.Hans-Jörg Der Wald ist nicht genug (Schneewittund Herkunftsnachweisen herausgechen-Parodie, Deutschland 2006), Für im­ Uther: Hand­ geben von Heinz Rölleke. Band 3: Orimer Shrek (USA 2010) und der Fern­seh­ buch zu den ginalanmerkungen, Herkunftsnachweiserie Once Upon a Time – Es war ein­ Kinder- und se, Nachwort. S.  106–108, 466. Durchmal… (USA, ab 2011). Hausmärchen

40

Wendezeit 3/15


der Brüder Grimm. Berlin 2008. S. 135. (de Gruyter; ISBN 978-3-11-019441-8) 4. Heinz Rölleke (Hrsg.): Die älteste Mär­ chensammlung der Brüder Grimm. Syn­ opse der handschriftlichen Urfassung von 1810 und der Erstdrucke von 1812. Herausgegeben und erläutert von Heinz Rölleke. Cologny-Geneve 1975, S. 241. (Fondation Martin Bodmer, Printed in Switzerland). 5. Wikisource: Rumpelstilzchen, verschie­ dene Auflagen bei Grimm. 6. Lutz Röhrich: Name des Unholds. In: Enzyklopädie des Märchens. Band 9. S. 1164–1175. Berlin, New York, 1999. 7. Lutz Röhrich: Name des Unholds. In: Enzyklopädie des Märchens. Band 9. S. 1168. Berlin, New York, 1999.

ter Band von «Symbolik des Mär­ chens». Zweite, verbesserte Auflage. A. Francke, Bern 1956. S. 535–543. 15. Ulla Wittmann: Ich Narr vergass die Zauberdinge. Märchen als Lebenshil­ fe für Erwachsene. Ansata, Interlaken 1985, ISBN 3-7157-0075-0, S.  161– 164.

10. Lutz Röhrich: Rumpelstilz­ 16. Angela Waiblinger: Rumpelstilzchen. Gold statt Liebe. 6. Auflage. Kreuz, chen. In: Siegfried Schödel Zürich 1991, ISBN 3-268-00010-X (Hrsg.): Arbeitstexte für den Un­ terricht. Märchenanalysen. Stutt­ gart 1977. S. 126–129. Reclam- 17. Kurt Stiasny: Alchemie in Grimmschen Märchen. In: Märchenspiegel. Zeit­ Verlag. ISBN 3-15-009532-8. Zu­ schrift für internationale Märchenfor­ erst erschienen als: Sigmund schung und Märchenpflege. MSP 1/97, Freud: Märchenstoffe in Träu­ Februar 1997, 8. Jahrgang. S. 2. (hermen. In: Internationale Zeit­ ausgegeben von der Märchen-Stiftung schrift für ärztliche Psychoana­ Walter Kahn (with English summarilyse. Leipzig/Wien 1913. Naches); ISSN  0946-1140); Kurt Stiasny: druck Nendeln/Liechtenstein Falsch aus der Feder geflossen. Wil­ 1969. S. 147–148. Auch in: Sighelm Grimms unvorteilhafte Bearbei­ mund Freud: Gesammelte Wer­ tungen dreier beliebter Märchen. In: ke. Chronologisch geordnet. Band X. Märchenspiegel. Zeitschrift für inter­ London 1949. S. 1–9. nationale Märchenforschung und Mär­ chenpflege. MSP 2/99, Mai 1999, 10. 11. C.G. Jung: Gesammelte Werke. Jahrgang. S. 43. (Herausgeber: MärNeunter Band. Erster Halbband. Die chen-Stiftung Walter Kahn; ISSN  0946Archetypen und das kollektive Unbe­ 1140) wusste. Walter, Olten und Freiburg im Breisgau, 1976, ISBN 3-53018. Eugen Drewermann: Von der Macht 40797-6, S. 230–234. des Geldes oder Märchen zur Ökono­ mie. Patmos, Düsseldorf 2007, ISBN 12. Lutz Röhrich: Rumpelstilzchen. In: 978-3-491-21002-8, S. 17–71. Siegfried Schödel (Hrsg.): Arbeitstexte für den Unterricht. Mär­ chenanalysen. Reclam, Stuttgart 1977, ISBN 3-15-009532-8. S. 130– 133. Zuerst erschienen in: Ottokar Graf Wittgenstein: Märchen– Träume–Schicksale. Eugen Diederichs, Düsseldorf/Köln 1965, S. 199– 210.

8. Lothar Bluhm und Heinz Rölleke: «Redensarten des Volks, auf die ich immer horche». Märchen – Sprichwort – Redensart. Zur volkspoetischen Aus­ gestaltung der Kinder- und Hausmär­ chen durch die Brüder Grimm. Neue Ausgabe. S. Hirzel Verlag, Stuttgart/ Leipzig 1997, ISBN 3-7776-0733-9, S. 88.

13. Charlotte Bühler, Jose­ phine Bilz: Das Mär­ chen und die Phantasie des Kindes. München 1958. Zuerst erschienen 1918 als Beiheft 7 der Zeitschrift für ange­ wandte Psychologie.

9. Lutz Röhrich: Rumpelstilzchen. In: Siegfried Schödel (Hrsg.): Arbeitstex­ te für den Unterricht. Märchenanaly­

14. Hedwig von Beit: Ge­ gensatz und Erneue­ rung im Märchen. Zwei-

Wendezeit 3/15

41

Schwerpunkt

sen. Stuttgart 1977. S. 123– 155. Reclam-Verlag. ISBN 3-15009532-8. Zuerst erschienen als: Lutz Röhrich: Rumpelstilz­ chen. Vom Methodenpluralis­ mus in der Erzählforschung. In: Schweizerisches Archiv für Volkskunde 68/69 (1972/73) S. 567–596.


Schwerpunkt

(Hrg.): Neues vom Rumpelstilzchen und andere Haus-Märchen von 43 Autoren. Beltz Verlag, Weinheim und Basel 1976, S. 26-28.). 23. Irmela Brender: Das Rumpelstilzchen hat mir immer leid getan. In: Wolfgang Mieder (Hrg.): Grimmige Märchen. Prosatexte von Ilse Aichinger bis Mar­ tin Walser. Fischer Verlag, Frankfurt (Main) 1986, ISBN 3-88323-608-X, S. 229-233 (zuerst erschienen in: HansJoachim Gelbert (Hrg.): Neues vom Rumpelstilzchen und andere Haus-Mär­ chen von 43 Autoren. Beltz Verlag, Weinheim und Basel 1976, S. 198-200.). 24. Siegfried Stadler: Marx‘ Märchen. In: Die Horen. Bd. 1/52, Nr. 225, 2007, ISSN 0018-4942, S. 211-216. 19. Wilhelm Salber: Märchenanalyse (= Werkausgabe Wilhelm Salber. Band 12). 2. Auflage. Bouvier, Bonn 1999, ISBN 3-416-02899-6, S. 97-99. 20. Hermine Mörike: Was aus Rumpel­ stilzchen geworden ist. In: Wolfgang Mieder (Hrg.): Grimmige Märchen. Prosatexte von Ilse Aichinger bis Martin Walser. Fischer Verlag, Frankfurt (Main) 1986, ISBN 3-88323-608X, S. 224-226 (zuerst erschienen in: Fliegende Blätter. Bd. 178 / 89. Jahrgang, Nr. 4577, 20. April 1933, S. 245246.).

21. Janosch: Das Rumpelstühlchen. In: Janosch erzählt Grimm‘s Märchen. Fünf­ 25. Grimms Manga. Sonderband. Tokyo­ ­zig ausgewählte Märchen, neu erzählt für pop, Hamburg 2012, ISBN 978-3Kinder von heute. Mit Zeichnungen von Ja­ 8420-0638-6. nosch. 8. Auflage. Beltz und Gelberg, Weinheim und Basel 1983, ISBN 3- 26. Jürgen Krätzer: Franz Fühmann: Die 407-80213-7, S. 113-119. Richtung der Märchen. In: Die Horen, Bd. 1/52, Nr. 225, 2007, ISSN 001822. Rosemarie Künzler: Rumpelstilzchen. 4942, S. 136. In: Wolfgang Mieder (Hrg.): Grimmi­ ge Märchen. Prosatexte von Ilse Ai­ 27. vvb.de (http://www.vvb.de/autoren/ chinger bis Martin Walser. Fischer B/8351/reportAutor) Verlag, Frankfurt (Main) 1986, ISBN 3-88323-608-X, S. 227-228 (zuerst er- 28. Es rumpelt der Stilz. Auf: Creativdeschienen in: Hans-Joachim Gelbert pot.at; abgerufen am 23. Januar 2015.

Brüder Grimm Brüder Grimm nannten sich die SprachHerkunft wissenschaftler und Volkskundler Jacob Grimm (1785–1863) und Wilhelm Grimm Die Familie Grimm lebte in Hanau. Der (1786–1859) bei gemeinsamen Veröf- Urgrossvater, Friedrich Grimm der Ältefentlichungen, wie zum Beispiel der ih- re (1672–1748), und der Grossvater, rer weltberühmten Kinder- und Haus- Friedrich Grimm der Jüngere (1707– märchen. Die Brüder gelten gemeinsam 1777), waren Geistliche des reformiermit Karl Lachmann und Georg Friedrich ten Glaubensbekenntnisses. Die Eltern Benecke als «Gründungsväter» der Dorothea und Philipp Wilhelm Grimm hatten in ihrer Ehe neun Kinder, von deGermanistik. nen drei als Säuglinge starben. Neben Ebenfalls verbreitet ist die Bezeichnung Gebrüder Grimm. Unter der BezeichDoppelporträt der Brüder Wilhelm Grimm nung als Gebrüder haben sie selbst je(links) und Jacob Grimm von Elisabeth Jedoch nie publiziert. richau-Baumann, 1855

42

Wendezeit 3/15


ihren Arbeitsbereich auf Skandinavien, Finnland, die Niederlande, Spanien und Serbien aus.

In die Zeit eines sparsamen und zurückgezogenen Lebens nach dem Studienabschluss 1806 datiert der Beginn der Sammlung von Märchen und Sagen, die uns heute als eines der Hauptwerke der Brüder bekannt sind. Die von Jacob und Wilhelm Grimm auf Veranlassung von Achim von Arnim und Clemens Brentano gesammelten Märchen entstanden nicht aus ihrer eigenen Fantasie, sondern wurden nach alten, vorwiegend mündlich überlieferten Geschichten von ihnen gesammelt und zusammengetragen und mehr oder minder stark überarbeitet, in Ausdruck und Aussage geglättet und geformt. Eine ihrer wichtigsten Quellen waren die Märchen, die die aus hugenottischer Familie stammende Dorothea Viehmann den Brüdern erzählte. An den Sammlungen waren z. B. auch die Brüder Werner von Haxthausen, August von Haxthausen sowie die Dichterin Annette von DrosteHülshoff und ihre Schwester Jenny von Lassberg beteiligt. Es ist das bleibende Verdienst von Wilhelm Grimm, der mit der Bearbeitung die weitere Verbreitung gesichert und mit der kritischen Das Denkmal der Brüder Grimm in der hessischen Stadt Hanau; (mutmasslicher) Bronzeguss, Untersuchung zu Quellen und Entwickentworfen durch den Bildhauer Syrius Eberle lung der Volksmärchen die MärchenJacob und Wilhelm erlangte der jüngere gen jungen Studenten seine Privatbib- kunde als Wissenschaft begründet hat. Bruder Ludwig Emil als Maler Bedeu- liothek und machte die beiden, die betung. Das Geburtshaus der Brüder reits mit Werken von Goethe und Schil- Nach dem Tod der Mutter im Jahr 1808 Grimm stand am alten Paradeplatz in ler vertraut waren, mit Werken der Ro- musste Jacob Grimm als Ältester der FaHanau. Ihre Jugend verbrachten sie in mantik und des Minnesangs bekannt. milie für deren Unterhalt sorgen. Seit Steinau an der Strasse, wo der Vater ei- Auch Johann Gottfried Herder hatte mit 1807 hatten Jacob und Wilhelm Aufsätne Stelle als Amtmann hatte. seinen Ansichten über die Dichtung der ze über Minnesang in Fachzeitschriften Völker wesentlichen Einfluss auf Jacob veröffentlicht. Nach dem Kuraufenthalt und Wilhelm. Sie entwickelten sich je- Wilhelms in Halle waren die Brüder Studienzeit doch nicht zu Romantikern, die vom wieder gemeinsam in Kassel, und 1811 Um den ältesten Söhnen eine angemes- «gotischen Mittelalter» schwärmten, veröffentlichten sie ihre ersten selbstänsene Bildung für eine eventuelle späte- sondern waren Realisten, die in der fer- digen Bücher: Jacob Über den altdeutre Laufbahn als Juristen zu ermöglichen, nen Vergangenheit die Wurzeln für die schen Meistergesang und Wilhelm Altschickte die Mutter die beiden im zeitgenössischen Zustände sahen. So dänische Heldenlieder, Balladen und Herbst 1798 nach Kassel zu ihrer Tante. untersuchten sie die geschichtliche Ent- Märchen. 1812 folgten die ersten geDer Vater war zwei Jahre zuvor an einer wicklung deutschsprachiger Literatur meinsamen Bücher der Brüder (eine Lungenentzündung gestorben. In Kas- (Sagen, Urkunden ebenso wie Dich- Ausgabe des althochdeutschen Hildesel besuchten sie zuerst das Friedrichs- tung) und legten dabei die Grundlagen brandlieds und des Wessobrunner Gegymnasium. Jacob besuchte später die für eine wissenschaftliche Behandlung bets) und zu Weihnachten der erste Philipps-Universität in Marburg und dieses Arbeitsgebietes. Ganz im Sinne Band der Kinder- und Hausmärchen. Zu studierte dort Rechtswissenschaft, sein Herders beschränkten sie sich dabei dieser Zeit versuchten sich die Brüder Bruder Wilhelm folgte ihm ein Jahr spä- nicht auf deutschsprachige Urkunden. auch an einer deutschen Ausgabe der ter. Einer ihrer Lehrer, Friedrich Carl Englische, schottische und irische Quel- Edda sowie des Reineke Fuchs. Von der von Savigny, eröffnete den wissbegieri- len waren bereits in Mode; sie dehnten Edda erschien 1815 nur ein erster Band,

Wendezeit 3/15

43

Schwerpunkt

Frühe Arbeiten in Kassel


Schwerpunkt

der keine Fortsetzung fand, da die Brü- rausgabe einer «Kleinen Ausgader Grimm auf diesem Gebiet von ande- be» der Kinder- und Hausmärren Forschern überholt wurden. Den chen in einem Band, die massReinhart Fuchs in mehreren mittelalter- geblich zur Popularität des Stoflichen Versionen gab Jacob erst 1834 fes beitrug. Für diese Aufgabe heraus – dann allerdings mit einer um- konnten die Brüder ihren Bruder fangreichen Einleitung über das Wesen Ludwig Emil als Illustrator gedes Tierepos. Von 1813 bis 1816 brach- winnen. Ab 1823 wurde eine ilten die Brüder darüber hinaus drei Bän- lustrierte englische Ausgabe der de der Zeitschrift Altdeutsche Wälder Kinder- und Hausmärchen veröfheraus, die altdeutsche Literatur zum fentlicht. Bereits zu Lebzeiten Inhalt hatte und dann wieder eingestellt der Brüder erschienen sieben wurde. Auflagen der grossen deutschen Ausgabe der Märchen und zehn 1814 bezogen die Brüder Grimm zusam- Auflagen der kleinen Ausgabe. Briefmarke der Deutschen Bundespost (1959) men mit ihrer Schwester Charlotte (Lotaus der Serie Helfer der Menschheit te) (* 1793; † 15. Juni 1833) eine WohDeutsche Sagen nung im – heute noch erhaltenen – nördlichen Torhaus am Wilhelmshöher Tor. In den Jahren 1816 und 1818 erschienen Bereits 1815 veröffentlichte Jacob ne- die beiden Bände einer Sagensammben einem Buch zur mythologischen lung (Deutsche Sagen), die allerdings Im Alter von 30 Jahren hatten sich JaDeutung von Götterbildern und -säulen nicht den breiten Erfolg hatte wie ihre cob und Wilhelm Grimm durch ihre (Irmenstrasse und Irmensäule) auch Sil- Märchensammlung. Die Brüder hatten zahlreichen Publikationen bereits eine va de romances viejos, eine kritische zuvor gleichermassen Märchen und Sa- herausragende Stellung erarbeitet. Sie gen gesammelt. Eine gattungsmässige lebten gemeinsam in Kassel, bis 1814 Auswahl altspanischer Romanzen. Abgrenzung ist schwierig und wurde nur von Jacobs Gehalt und aus dem er1815 konnten die Brüder den zweiten auch durch die Brüder nicht konsequent erbten Familienvermögen. Neben der Band der Kinder- und Hausmärchen durchgeführt. Definitionsversuche be- formellen offiziellen Tätigkeit als Bibliovorlegen, im Jahr 1819 wurde der erste ziehen sich beispielsweise auf die Prä- thekar (Jacob) bzw. Sekretär der BiblioBand stark überarbeitet neu aufgelegt: missen, dass die Sagen von Erzählern thek (Wilhelm) konnten sie vor Ort ihre Es kamen weitere Märchen hinzu, etwa und Publikum im Allgemeinen geglaubt eigenen Forschungen vorantreiben, die ein Viertel der Geschichten wurde ge- würden, die Märchen hingegen nicht, im Jahr 1819 von der Universität in Marstrichen und fast die Hälfte der verblie- oder dass Sagen an konkrete historische burg mit einer Ehrendoktorwürde honobenen Märchen überarbeitet, häufig um oder örtliche Bezugspunkte gebunden, riert wurden. die als anstössig empfundenen eroti- die Märchen jedoch zeitlich und lokal schen Anspielungen zu beseitigen. Die nicht näher fixiert seien. Beide Gattun- Ohne Förderer und Gönner hätten die Anmerkungen zu den Märchen beider gen sind Erzählformen aus der mündli- Brüder Grimm über Jahre nicht in dieBände wurden 1822 als dritter Band ver- chen Überlieferung, wobei die Brüder sem Masse publizieren können. Aus der öffentlicht. Im Jahr 1825 erfolgte die He- Grimm sie für ihre Sammlungen zu frühen Zeit sei hier Kurfürstin Wilhelmigrossen Teilen nur über ne Karoline von Hessen genannt. Nach schriftliche Zwischenstufen deren Tod 1820 bzw. dem Tod des Kurgewannen. Die Sagensamm- fürsten 1821 mussten die Brüder das lung wurde zu Lebzeiten der Haus in der Wilhelmshöher Strasse räumen und gemeinsam mit ihrer SchwesBrüder nicht neu aufgelegt. ter Lotte eine schlechtere Wohnung beEine weitere herausragende ziehen. Lotte, die den Brüdern bislang Leistung von Wilhelm ist Die den Haushalt geführt hatte, heiratete deutsche Heldensage, eine wenig später den mit der Familie beSchrift, die nicht nur eine freundeten Juristen und späteren kurSammlung von Sagen vom 6. hessischen Minister Ludwig Hassenbis zum 16. Jahrhundert dar- pflug (* 1794; † 1862) und verliess die stellt, sondern wertvolle Brüder, die fortan mehrfach die WohAufsätze zu Stoffen, ihrer nungen wechselten und jahrelang eiGeschichte und der künstle- nen gemeinsamen Junggesellenhausrischen Verarbeitung ent- halt führten. hält. Im Verlauf der Arbeiten an den Sagen und VolksmärDie Deutsche Grammatik chen entwickelten die Brüder die «indogermanische In diese kreative Zeit in Kassel fiel die Arbeit Jacob Grimms an der Deutschen Hypothese».

44

Wendezeit 3/15


Wendezeit 3/15

45

Schwerpunkt

Grammatik. Der Titel ist irreführend, hatten, weitere Sprachen näher zu undenn es handelt sich nicht um eine tro- tersuchen, da sie diese als barbarisch cken-schematische Beschreibung des ansahen. Aufbaus der zeitgenössischen Sprache. Jacob wollte vielmehr «ein historisches Jacob Grimm hatte jedoch Vorläufer: Leben mit allem Fluss freudiger Entwi- 1787 hatte William Jones in Bengalen ckelung in sie zaubern». Das umfang- auf Grund des Aufbaus und der Wortreiche Werk bezieht sich auf sämtliche wurzeln das Sanskrit mit den alt­per­ germanische Sprachen, ihre Zusam- sischen, griechischen, lateinischen, gomenhänge und ihre geschichtliche Ent- tischen und keltischen Sprachen verwicklung. Der erste Band beschäftigte glichen – dies jedoch noch nicht systeAusschnitt der 1000-DM-Banknote (ab 1991 sich zunächst mit Flexion, der zweite matisch. Der junge Däne Rasmus Chrismit Wortbildung. Jacob stellte kein voll- tian Rask hatte – einer Forderung Wilständiges Manuskript fertig, sondern helm von Humboldts folgend – eben- Erst als Wilhelm im Mai 1825 Dorothea liess Druckbogen für Druckbogen dru- dies in Angriff genommen. Jacob Wild geheiratet hatte, festigten sich die cken, sobald er die benötigte Menge Grimm kannte (und besprach) dessen Lebensumstände der Brüder wieder, die Text geschrieben hatte. Der Druck des Schrift und begann, Wortbildung und weiterhin, nun zu dritt, zusammenlebErsten Bandes entsprach mit einer Zeit- Lautentwicklung im Altnordischen mit ten. Wilhelm und «Dortchen» wurden dauer von 14 Monaten ab Januar 1818 denen im Slawischen bzw. Griechi- alsbald Kinder geboren (1828 Herman bis Sommer 1819 genau dem Zeitraum, schen zu vergleichen. In der Deutschen Grimm), und von häufigen Reisen der in dem Jacob Grimm an dem Werk ge- Grammatik wurden erstmals die frü- Grimm-Brüder wird berichtet. arbeitet hat. Bis 1822 überarbeitete er hesten, dann die späteren und schliessden ersten Band nochmals komplett, so lich die jüngsten Entwicklungsstufen Göttingen dass dieser nun eher die Lautbildung der betrachteten Sprachen vergleizum Inhalt hatte. Wie zuvor beim ersten chend behandelt. In der zweiten Aufla- Auch nach dem Wegzug von Kassel unBand schrieb und druckte er wieder ge konnte er die Erkenntnis darlegen, terhielten die Brüder in Göttingen einen Druckbogen für Druckbogen und führte dass die von Rask aufgedeckten lautli- gemeinsamen Haushalt. Jacob war seit dieses Prinzip auch bis 1826 mit dem chen Entsprechungen nicht (zufällige) 1830 ordentlicher Professor, Wilhelm Binun erst offiziell zweiten Band der Deut- Einzelerscheinungen waren, sondern bliothekar und ab 1835 ebenfalls Profeseiner Gesetzmässigkeit folgten. Diese sor. Jacob veröffentlichte bis 1837 zwei schen Grammatik fort. Regel wird von angelsächsischen For- weitere Bände der Deutschen GrammaIn diesem bahnbrechenden Werk ver- schern bis heute Grimm’s law genannt. tik. Im Jahr 1834 konnte er auch den folgte Jacob als Erster die Entwicklung Er erkannte auch, dass es nicht nur ei- 1811 begonnenen Reinhart (Reineke) der (heute «indogermanisch» oder «in- ne, sondern zwei derartige Verschie- Fuchs fertigstellen und 1835 ein Werk doeuropäisch» genannten) Sprachen bungsphasen gegeben hatte. Diese über Deutsche Mythologie. In diesem und die Gesetzmässigkeiten des Laut- werden heute als «germanische» und Werk untersuchte Jacob vorchristliche wandels bei Vokalen und Konsonanten. «hochdeutsche Lautverschiebung» Glaubensvorstellungen und AberglauDamit legte er das Fundament für die (oder auch «erste» bzw. «zweite Laut- ben und stellte sie klassischer Mythologie und christlichen Legenden gegenmoderne Etymologie, die Forschung verschiebung») bezeichnet. über. Auch dieses Werk hatte enormen zum Ursprung von Wörtern und WortEinfluss – dieses Mal auf die Mythenforbestandteilen unter Berücksichtigung Weitere Arbeiten in Kasse schung. Die dritte Auflage der Kindervon Wortbildung, Flexion, Lautveränderung und Bedeutungswandel in ver- Im Jahr 1816 übersetzte Jacob die ser- und Hausmärchen wurde 1837 von Wilschiedenen (verwandten) Sprachen. Ja- bische Grammatik seines Freundes helm beinahe allein besorgt. 1838 becob schrieb hierzu selbst: «Wissen- Vuk Stefanovi? Karad?i? und versah gannen Jacob und Wilhelm Grimm ihre schaftliche Wortforschung konnte we- sie mit einer Einführung in slawische gemeinsame Arbeit am Deutschen Wörder bei Griechen und Römern, ge- Sprachen und ihre Literatur. Wilhelm terbuch. schweige in unserem Mittelalter gedei- hatte inzwischen mehrere Bücher über hen … Solchem ratlosen und unbehagli- Runen veröffentlicht, sein von ihm Wie früher schon widmete Jacob sich chen Schweifen auf dem wogenden selbst als Hauptwerk betrachtetes auch in dieser Zeit der Namenkunde: Er Meer der Wörter wurde endlich gesteu- Buch Die deutsche Häldensage (siehe schrieb über die germanischen Göttinert durch den Vortritt der bisher noch oben) erschien 1829. Gleichfalls bahn- nen Tanfana und Freia, die thrakische unerforschten Sanskritsprache sowie brechend war Jacobs Studie Deutsche Göttin Bendis und ihre Namen, über den Zutritt der deutschen, slawischen, Rechtsaltertümer (1828), in der er sich hessische Ortsnamen, den Namen des litauischen und der übrigen europäi- nicht mit Gesetzesvorschriften, son­ Landes Westfalen und untersuchte Geschen Idiome in den wissenschaftlichen dern mit mittelalterlicher Rechtspraxis setzmässigkeiten bei der Bildung von Kreis der Untersuchungen.» Ihm war und Rechtsanschauung befasste. Sie Eigennamen. Er wies darauf hin, dass in auch klar, dass die Vertreter der klassi- wurde Anlass zu entsprechenden Un- Namen frühe Wortformen bewahrt sein schen Philologie (Latein, Griechisch tersuchungen in einer Reihe anderer können, die in der Umgangssprache untergegangen sind. und Hebräisch) kein Interesse daran Länder.


Schwerpunkt

In politischer Hinsicht arbeiteten die der Belege standen den Brüdern Grimm ihre liberalen politischen Ansichten Brüder Grimm mit darauf hin, die dama- zahlreiche Helfer zur Seite, die zumeist zu finden. Auch die Geschichte der ligen deutschen Kleinstaaten zu verei- zum Kreis ihrer Freunde und wissen- deutschen Sprache entstand in dieser nen, sowohl indirekt durch die Erfor- schaftlichen Kol­legen gehörten oder ih- Zeit – ein erster Versuch, Sprachgeschung der deutschen Kulturgeschichte nen von Freunden und Kollegen vermit- schichte mit Sozialgeschichte zu verals auch durch politische Aktivitäten, telt wurden. Die Sammlung der Belege knüpfen. von politischer Publizistik bis zu Jacob wurde ebenso wie die Ausarbeitung des Grimms Tätigkeit als Abgeordneter der Wörterbuchs durch den Verlag bezahlt. Wilhelm Grimm verstarb 1859, sein BruFrankfurter Nationalversammlung 1848. Für das Grossprojekt des Wörterbuchs der Jacob 1863. Viele Institutionen in Jacob und Wilhelm halfen mit, die Men- mussten die Brüder Grimm eigene Plä- ganz Europa waren stolz, dass sie sie zu schenrechte in Deutschland zu formu- ne und laufende Arbeiten zurückstellen, ihren (Ehren-)Mitgliedern zählen konnlieren. Für eine Streitschrift gegen ei- was ein Grundproblem ihrer letzten bei- ten. Auch im Tod sind sie beisammen: Sie liegen auf dem Alten St.-Matthäusnen Verfassungsbruch des Königs von den Lebensjahrzehnte werden sollte. Kirchhof in Berlin-Schöneberg. Die Grab­ Hannover, König Ernst August I., wurstätte gehört zu den Ehrengräbern des den sie, und mit ihnen fünf andere ProDie Zeit in Berlin Landes Berlin. fessoren, entlassen und Jacob des Landes verwiesen (Göttinger Sieben). Ein Drei Jahre lang lebten die Grimms in überregionales Komitee von Bürgern Kassel im Exil und ohne Anstellung, Georg Curtius schrieb 1871 über Jacob mit Zentrum in Leipzig zahlte den ent- obwohl sich verschiedene Anstalten im Grimm, sein ungestümes Schaffen halassenen Professoren aus Spendengel- In- und Ausland um sie bemühten, be- be dringend des Korrektivs kritischerer dern vorerst die Gehälter weiter. Wäh- vor der neue preussische König Fried- Geister bedurft: «Auch traf es sich rend die Brüder Grimm ohne Anstel- rich Wilhelm IV. sie unmittelbar nach glücklich, dass Wilhelm Grimm, wenilung waren, unterbreiteten die Leipzi- seiner Amtsübernahme 1840 nach Ber- ger kühn und umfassend, aber auf beschränkteren Feldern fein und sorgfälger Verleger Karl Reimer und Salomon lin holte. tig, dem verwegenen Jacob zur Seite Hirzel ihnen den Vorschlag für das Deutsche Wörterbuch, «den Grimm», Rund 20 Jahre lang lebten sie in Ber- stand.» So ergänzten sich der Wegweider ohne die Göttinger Entlassung so lin, nunmehr unbelastet von finan- ser und der Moderator und eröffneten nicht entstanden wäre. Sie selbst arbei- ziellen Ungewissheiten. In Akade- den Geschichts- und Sprachforschern mieabhandlungen, die sie in dieser ungeahnte, weite Arbeitsgebiete. teten das Wörterbuch bis zum BuchstaZeitspanne verfassten (später gesamben D (Wilhelm) bzw. F (Jacob) aus. Sie melt in den Ausgaben ihrer Kleineren konzipierten das Wörterbuch als Würdigungen Schriften), ist viel Lesenswertes über Sammlung sämtlicher Wörter aus der und Nachleben Zeit «von Luther bis Goethe», die weni- ihre Forschungen, ihre Interessen und ger ein Regelwerk als vielmehr eine Entwicklungsgeschichte der Wörter sein sollte. Im Mittelpunkt der einzelnen Wortartikel steht die Bedeutungsgeschichte des jeweiligen Wortes; die historische Verwendungsweise wird anhand von Belegzitaten aus Hunderten von literarischen Werken, aber auch aus Fachsprachen und aus dem Alltagsgebrauch nachvollzogen. Bei Die Gräber von Herman, Rudolf, Wilhelm und Jacob Grimm am Alten St.-Matthäus Kirchhof in Berlin. © Avda der Sammlung

46

Wendezeit 3/15


• 1956 wurde im Märchenwald Altenberg die Gebrüder-Grimm-Halle eröffnet. • Die Wohlfahrtsmarken der Deutschen Bundespost von 1959 bis 1967 erinnerten mit den Märchen der Brüder Grimm an Jacob und Wilhelm Grimm. • Die Deutsche Post der DDR gab von 1966 bis 1971, von 1976 bis 1978 und 1985 zehn Kleinbogen mit Motiven nach den Märchen der Brüder Grimm heraus. • 1984 wurde von der Universität Kassel beschlossen, jährlich ab 1985 eine Brüder-Grimm-Gastprofessur einzurichten, die von der Sparkasse Kassel finanziert wird und die Begegnung zwischen Wissenschaft und Gegenwartsliteratur fördern soll. • 1986 wurde in der Deutschen Demokratischen Republik eine 20-Mark-Gedenkmünze zum 200. Geburtstag der Brüder Grimm geprägt. • Bei der 1991 aufgelegten letzten Serie von DM-Banknoten wurden die Brüder Grimm auf dem Tausender-Schein abgebildet. • 2012 erschien eine 20-Euro-Gedenkmünze anlässlich des 200. Jahrestags des ersten Erscheinens der Kinder- und Hausmärchen der Brüder Grimm.

Gebrüder? Gebrüder (ahd. gibruoder, mhd. gebruoder) ist eine alte Pluralform des Wortes Bruder, die heute eine unbestimmte Anzahl von Brüdern unter Betonung von deren Zusammengehörigkeit erhalten hat; es ist ein Pluraletantum.

Das Wort ist in traditionellen Firmenbezeichnungen gebräuchlich und ausserdem geläufig als Bezeichnung historisch namhafter Brüder, die durch ihr Zusammenwirken besonders herausragende wissenschaftliche oder tech­ nische Leistungen vollbrachten.

Im 20. Jahrhundert ist die Auffassung entstanden, dass Gebrüder richtigerweise nur die Gesamtheit der Brüder einer Familie bezeichne und deshalb auch Jacob und Wilhelm Grimm als älteste von insgesamt fünf Brüdern der Familie Grimm richtig nur als Brüder Grimm und nicht als Gebrüder Grimm zu bezeichnen seien.

Diese Auffassung steht im Widerspruch nicht nur zum Sprachgebrauch der beiden Grimm und ihrer Zeitgenossen, die beide Bezeichnungen nebeneinander verwendeten, sondern auch zur älteren Bedeutungsgeschichte des Wortes, denn ebenso wie Geschwister – ursprünglich eine Bezeichnung einer Mehrzahl von Schwestern – war auch Gebrüder nie auf die Bezeichnung einer Gesamtzahl festgelegt. Brüder Grimm hat sich jedoch in der Fachsprache durchgesetzt.

seum und die Brüder Grimm-Gesell- • Irische Elfenmärchen. Leipzig, 1826 schaft in Kassel und das Brüder Grimm• Deutsche Mythologie. 1. Auflage 1835 Haus in Steinau an der Strasse. • 2005 wurde die Grimmschen Handexem­ • Deutsches Wörterbuch. 1. Band 1854, 33. Band 1960. (Deutsches Wörterbuch plare der Kinder- und Hausmärchen in von Jacob und Wilhelm Grimm Bd. das Weltdokumentenerbe der UNESCO 1–33 dtv Verlag, ISBN 3-423-05945-1) aufgenommen. • 2011 wurde von der Universität Kassel • Kinder- und Hausmärchen, gesammelt durch die Brüder Grimm. Rob Riedie Stiftungsprofessur Brüder Grimm ein­ gerichtet, auf die der Germanist Holger Ehrhardt berufen wurde, der seine For­ schungen und Lehrveranstaltungen ab 2012 aufgenommen hat.

• Zur Erinnerung an die Brüder Grimm wurden Brüder-Grimm-Preise errichtet: • Im «Grimm-Jahr» 2013 fand als Höhepunkt die Landesausstellung Expedition – Der Jacob-und Wilhelm-Grimm-Preis Grimm in der Documenta-Halle in Kas­ des DAAD. sel statt. – Der Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Preis wurde vom Minister für Hoch- und • Nordhessen mit seinen Erholungsland Fachschulwesen der DDR verliehen. schaften um die Stadt Kassel nennt sich GrimmHeimat NordHessen. • Seit 2001 verleihen die Eberhard-SchöckStiftung und der Verein Deutsche Spra­ che im Rahmen des Kulturpreises Deut­ Werke sche Sprache den hochdotierten JacobGemeinsame Werke Grimm-Preis. • Mit der Sammlung, Dokumentation und • Kinder- und Hausmärchen. 1. Auflage: 2 Bände 1812, 1815 wissenschaftlicher Erforschung zu Leben, Werk und Wirkung der Brüder Jacob und Wilhelm Grimm befassen sich • Deutsche Sagen. 2 Bände 1816, 1818, 2. Auflage 1865, 4. Auflage 1905 unter anderem das Brüder Grimm-Mu-

Wendezeit 3/15

Titelblatt von Band 1 des Deutschen Wörterbuchs

47

Schwerpunkt

• 1896 wurde in Hanau das Brüder GrimmNationaldenkmal geschaffen.


Schwerpunkt

mann (Hrsg.), mit 446 Illustrationen • Lothar Bluhm: Die Brüder Grimm und von Otto Ubbelohde. 3 Bände, Turm- der Beginn der Deutschen Philologie. Verlag, Leipzig 1906 Weidmannsche Verlagsbuchhandlung, Hildesheim 1997, ISBN 3-615-00187-7 • Deutsche Sagen. Hrsg. von den Brüdern Grimm. Mit einer Abbildung der • Hans-Georg Schede: Die Brüder Grimm. Sage, nach W. v. Kaulbach. Nicolai, dtv, München 2004, ISBN 3-423-31076-6 Berlin 1865, 2. Aufl., Band 1–2. Digitalisierte Ausgabe der Universitäts- und • Bernd Heidenreich und Ewald Grothe (Hrsg.): Kultur und Politik – Die Grimms. Landesbibliothek Düsseldorf Societäts-Verlag, Frankfurt am Main Jacob Grimm 2003, ISBN 3-7973-0852-3. Die Grimms – Kultur und Politik. 2. Aufl. 2008, ISBN • Deutsche Grammatik. 1. Auflage: 4 978-3-7973-1072-9, Publikation der Hes­ Bände 1819–1837 sischen Landeszentrale für politische Bildung.

Nachlass Ein grosser Teil ihres wissenschaftlichen Nachlasses befindet sich in der Staatsbibliothek zu Berlin. Ein weiterer grösserer Teil, darunter Briefe von und an die Brüder, verschiedene Manuskriptenkonvolute und vor allem Handexemplare mit handschriftlichen Zusätzen, wird im Hessischen Staatsarchiv Marburg verwahrt.[6] Ausserdem sind mehrere tausend Bände ihrer persönlichen Bibliothek seit 1865 im Besitz der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität zu Berlin, deren neue Bibliothek als Jacob-und-Wilhelm-Grimm-Zentrum seit 2009 nach den Brüdern Grimm benannt ist. Ebenfalls werden seit 1978 in einer Dauerausstellung im Museum Haldensleben Kunstgegenstände, Möbel etc. aus dem Nachlass der Brüder Grimm der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Briefe von Jacob und Wilhelm Grimm sowie zahlreiche Werke von Ludwig Emil Grimm befinden sich im Brüder Grimm-Museum Kassel.

Literatur • Jochen Bär u.a. (Hrsg): Die Brüder Grimm. Pioniere der deutschen Sprach­ kultur des 21. Jahrhunderts. Brockhaus, Gütersloh 2013, • Ludwig Denecke: Jacob Grimm und sein Bruder Wilhelm. J.B. Metzlersche Verlagsbuchhandlung, Stuttgart 1971, ISBN 3-476-10100-2 (Überblicksdarstellung mit umfangreicher Bibliographie)

• Günter Grass: Grimms Wörter. Eine Lie­ beserklärung. Steidl, Göttingen 2010, ISBN 978-3-86930-155-6. • Hans Gürtler: Grimm, J. und Grimm, W., Briefe. Jena 1923. • Hessisches Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Thorsten Smidt (Hrsg.): Expedition Grimm. Hessische Landesausstellung Kassel 2013. Sandstein Verlag, Dresden 2013. ISBN 978-395498-029-1 • Hessische Briefe des 19. Jahrhunderts. Briefe der Brüder Grimm an Savigny. Aus dem Savignyschen Nachlass hrsg. in Verbindung mit Ingeborg Schnack von Wilhelm Schoof. Veröffentlichungen der Historischen Kommission für Hessen Band 23/01, Berlin 1953. • Walther Ottendorf (Hg): Die Grimms und die Simrocks in Briefen 1830 bis 1864. Ferd. Dümmlers Verlag Bonn Hannover Hamburg München 1966. • Heiko Postma: … dann leben sie noch heute! (Über die Gelehrten, Volkskund­ ler und Märche-Sammler Jacob & Wil­ helm Grimm). jmb-Verlag, Hannover 2008. ISBN 978-3-940970-07-7 • Hans-Georg Schede: Die Brüder Grimm – Eine Biographie. CoCon-Verlag Hanau 2009, ISBN 978-3-937774-69-5

• Steffen Martus: Die Brüder Grimm. Ei­ ne Biographie. Rowohlt Verlag, Berlin • Hermann Gerstner: Brüder Grimm. 9. 2009. ISBN 978-3-87134-568-5) u Aufl., Rowohlts Monographien 201, Ro­ wohlt, Reinbek bei Hamburg 1997, ISBN 3-499-50201-1

48

Wendezeit 3/15


Um wirklich frei zu werden braucht der Mensch also zunächst einen Zugang zu seinem inneren Selbst. Nur so kann er sich tatsächlich langfristig aus den äus­ seren Verhaftungen lösen. Aber wie ist das zu schaffen? Liesel Solscheid nähert sich lyrisch den inneren Tiefen und bietet somit facettenreiche Wege zur Selbsterkenntnis. Zwi­ schen den Zeilen offenbart sich in der individuellen Resonanz, wie Sie aus sich selbst heraus Ihre eigene Welt schöpfen.

Liesel Solscheid

Wasser wird Licht Lyrik als Brücke auf dem mühsamen Weg zur inneren Mitte Dieses Buch macht Sie auf sich selbst aufmerksam. Es animiert Sie, Entscheidungen aus Ihnen selbst heraus zu treffen. Die kraftvollen Gedichte werden Sie dazu anregen, sich in dem Gesagten und Gefühlten wiederzufinden. Sie geben in allen erdenklichen Situationen die passenden Impulse, um zu schauen und vor allem wahrzunehmen, was die beschriebenen Begebenheiten in Ihrem eigenen Inneren auszulösen vermögen. Über die durch Empathie erzeugten Gegensätze bekommen Sie Raum, um Ihren eigenen Standpunkt zu hinterfragen. Die Texte bewegen die Seele. Sich selbst erkennend, können Sie schliesslich viel leichter zwischen Ihrer eigenen Stimme und der Beeinflussung von aussen unterschei­ den. Sie werden sich Ihres Selbst sicherer sein und bewusster leben. Ein Buch für alle, die gerne wissen und spüren möchten, dass jede Meinung den gleichen Anspruch auf Gültigkeit hat.

Die treibende Kraft im Leben: Selbsterkenntnis!

Schritten von der Idee über die Produktion von Büchern und ebooks bis zu ihrer Vermarktung begleitet. tao.de ist ein Imprint der J. Kamphausen Mediengrup­ pe GmbH. 456 S., Hardcover: CHF 36,90 / € 26,99, ISBN 978-3-95802-099-3, Paperback: CHF 29,90/€ 20,99, ISBN 978-3-95802098-6, e-book: CHF 10,90 / € 8,99, ISBN 978-3-95802-100-6, tao.de in J. Kamp­ hausen u

Über den lyrischen Ausdruck gelingt also die Introspektion, die Innenschau und Selbstreflexion, die den bewussteren Zugang zum eigenen Inneren ermög­ licht. Die daraus resultierende Selbsterkenntnis ist der Schlüssel zum authentischen Leben. Einem Leben im Einklang mit sich selbst und der Welt. Das Buch entwirft dichterisch das Funda­ ment einer weiblichen Philosophie, die nicht rein an den Verstand gebunden ist, sondern immer mit dem Subjekt verbun­ den bleibt. Ziel dieser Philosophie ist es, dass jeder der oder die werden kann, die er oder sie im Innersten ist. Das Buch regt durch die Kraft der Lyrik dazu an, die Masken endlich abzulegen und das eigene Leben endlich so meistern, wie wir wirklich sind.

Über die Autorin

Anne Heintze

Liesel Solscheid, geboren 1955, wuchs in einer Grossfamilie auf. Neben dem Ab­ schluss einer kaufmännischen Lehre hat sie mehrere Studiengänge absolviert. Sie ist diplomierte Betriebs- und Verwaltungs­ wirtin, Magister der Philosophie und Psy­ chotherapeutin nach dem Heilpraktiker Gesetz. Bedingt durch eine Erkrankung zog sie sich aus der Grossstadt Köln in die «Herberge zum Sinn und mehr Autonomie» zurück. Heute lebt sie südlich der Stadt in ländlicher Umgebung.

Seelenpartner – Liebe ohne Limit

Über tao.de Möchte man die Bindung an das Irdische loslassen, bedarf es paradoxerweise gleich­ tao.de ist ein Selfpublishing-Portal, das zeitig der tiefen Verwurzelung des Inne- Autoren/Autorinnen mit den Themenge­ ren an die Welt. Viele fernöstlichen Leh- bieten Neues Bewusstsein, Ganzheitliche ren basieren auf dieser Erkenntnis. Gesundheit und Spiritualität bei allen

Wendezeit 3/15

Bedingungslose Liebe finden und schenken Die intensivste Form von Liebe und Partnerschaft erleben: Gibt es einen Menschen, der für mich bestimmt ist? Dem ich uneingeschränkt vertrauen und mit dem ich eine Partnerschaft ganz ohne Besitzdenken und Machtspiele füh­ren kann? Und wenn ja – wie finde ich ihn? Die Liebe ist vermutlich eines der grössten Rätsel der Menschheit. Gibt es sie wirklich – die eine grosse Liebe, die ein Leben lang hält? Warum ist manch einer

49


in einer glücklichen Partnerschaft, während andere seit Jahren auf der Suche sind? Und wie erkenne ich meinen Seelenverwandten? Diesen und vielen weiteren ungelösten Fragen ist die Autorin auf der Spur.

auch für Gesunde ist dieses Buch ein absolutes Muss, um erst gar nicht in eine solche Lage zu kommen.

Anne Heintze, erfahrene Lebenslehrerin und Gründerin der Liebesakademie, zeigt: Seelenliebe gibt es tatsächlich. Wer die richtigen inneren Qualitäten entwickelt, wird über kurz oder lang auch seinem Seelenpartner begegnen – oder auch mehreren! Denn entscheidend ist nicht die Dauer der Beziehung, sondern die ungeheure Intensität, die es den Partnern ermöglicht, innerlich zu wachsen, die Liebesfähigkeit zu entfalten und wahre Liebe ins Leben zu brinPeter K. Keller gen.

Der Leitfaden für neue, lebensverän- Todesurteil aufgehoben! dernde Liebesbegegnungen – aber auch für die intensive Wiederentdeckung des Anregungen zur Selbstheilung Wunderbaren im «alten» Partner. Die Leistungen der Schulmedizin sind zweifellos auf gewissen Gebieten bewundernswert. Ihre Sicht bei psychosomatischen Krankheiten ist jedoch leider oft sehr begrenzt. Dadurch werden viele Patienten mit der Diagnose unheilbar abgespeist und lediglich mit chemischen Keulen behandelt. Diese beseitigen meis­ tens nur Symptome und ziehen durch ihre fatalen Nebenwirkungen weitere Krankheiten nach sich. Der Autor ging diesen Leidensweg selbst einige Jahre. Er hatte eine der schlimmsten Krankheiten, die alle Organe angreift und schliesslich zerstört. Zur Schmerzbeseitigung wurden ihm drei me­ dizinische Hämmer verordnet, deren Ne­ benwirkungen katastrophal waren.

Anne Heintze arbeitet seit 1988 erfolgreich als Therapeutin, Coach und Lebenslehrerin. Sie ist Gründerin der Liebesakademie und berät Menschen, die auf der Suche nach Selbstliebe und nach verwandten Seelen sind. Dabei lehrt sie Lebensfreude und Selbstakzeptanz und bringt Klarheit in die bunten Facetten des (Liebes-)Lebens. Die erfolgreiche Autorin und Vortragsrednerin lebt und arbeitet in München. Mehr über Anne Heintze finden Sie unter www. anneheintze.com

Seit einigen Jahren ist Peter K. Keller vollkommen gesund und braucht keine Medikamente mehr. Für seine Heilung kombinierte er Schulmedizin mit Alter­ na­tivmedizin. Ausschlaggebend aber wa­ ren letztlich die Aktivierung der Selbstheilungskräfte und sein Gottvertrauen.

336 S., gebunden: CHF 27,90 /€ 18,99 (D), 19,60 (A), e-book: € 14,99, ISBN 978-3-7787-9256-8, Integral Verlag u

Peter K. Keller teilt hier seine Erfahrungen mit allen Menschen, die sich in einer ähnlichen Situation befinden. Aber

50

Wendezeit 3/15

Peter K. Keller ist seit seiner Kindheit mit der Geistigen Welt verbunden. Er studierte zunächst Pädagogik und Psy­ chologie und liess gleichzeitig seine Stimme unter anderem bei Hans Hotter ausbilden. Seine Berufung als Schriftsteller, Sänger und Komponist übt er seit vielen Jahren mit grosser Begeisterung aus. Ein österreichischer Fernsehsender über­ trug verschiedene seiner Liederabende, die europaweit gesendet wurden. Ebenso werden seine Lieder immer wieder im Rundfunk gespielt. Mit Enthusiasmus gibt er Einzelstunden und Seminare in seinem Institut für Persönlichkeitsentfaltung und Stimmbildung in Bad Schussenried sowie Konzerte in ganz Deutschland. Ein Aufenthalt in Indien sowie einige Schicksalsschläge vertieften seinen Zugang zu Schöpfer und Schöpfung. Alle seine Bücher und Lieder sind beredte Zeugnisse dieser Gottesverbindung. Peter K. Keller sieht seine Mission darin, suchenden Menschen zu helfen, ihren Weg zu sich selbst und zu Gott zu finden Brosch., 136 S., CHF 21,90 / € 12,80, ISBN 978-3-95531-085-1, Smaragd Ver­lag u


Wissen der neuen Zeit Wissenschaft begegnet Spiritualität Dieses Buch ist das Erste einer Serie, die mit der «Medizin der neuen Zeit» fortgesetzt wird. Das erste Buch soll vor allem das spirituelle Bewusstsein ansprechen. Mir geht es darum erst einmal darauf aufmerksam zu machen, dass diese, unsere Welt viel, viel mehr ist, als dass was man in dem Mainstream unseren Nachrichten aber auch in unseren klassischen Wissenschaften vermittelt bekommt.

ich die esoterischen Wissenschaften nen­ ne und setze mich auch mit weitergehenden Formen der Heilung auseinander. Techniken und Methoden, die in den letzten 100 Jahren oft in den Hintergrund geraten sind. Und gibt es einen Zusammenhang zu meiner persönlichen Gesundheit? Ich betrachte Modelle, die zum Beispiel das aktuelle Wissen der Quantentechnologie genauso beinhalten, wie auch das traditionelle- oder spirituelles Wissen alter Heilkulturen. Die Idee der morphogenetischen Felder, Professor Popp und sein Modell der Biophotonen oder auch die Grundlagen der Geist­ heilung oder des Magnetismus. Ich beschreibe gerade aus dem Bereich der alternativen Medizin Techniken und Phänomene, die die Grundlage sind Menschen wieder in ihre eigene Kraft zu bringen und die Selbstheilungskräfte und die eigene Regenerationsfähigkeit zu ak­ tivieren.

Jeder hat sein Modell und dieses soll auch dieses Buch vom «Wissen der neuen Zeit» darstellen – es ist kein rein wissenschaftliches Buch – es soll für alle Interessierten verständlich und lesbar sein. Ich habe mir einfach sehr viele Modelle angeschaut und versuche diese Modelle nicht nur zu zitieren, sondern auch versucht die Verbindungen zwischen ihnen zu finden und oft auch den Brückenschlag durchzuführen. Meine Idee eine Fusion, ein Verknüpfen verschiedener Modelle vorzunehmen – und da geht es mehr um das Miteinander als das Gegeneinander von Ideen und VorAuf den medizinischen Bereich gehe ich stellungen. im zweiten Teil: «Medizin der neuen Die Schulmedizin pocht oft auf ihrer Zeit» sehr viel tiefer ein. Auf der Grundeinzig gültigen Betrachtung. Was hat lage verschiedeneren Modelle mache ich deutlich, wie es um die energetische Ihr Buch dem entgegen zusetzen? Struktur des Menschen gestellt ist, kläre Ich beschäftigte mich in den einleiten- die Frage auf, wie Krankheiten entsteden Kapiteln damit, wie unsere klassi- hen und welche Ursachen es für Erkransche Schulmedizin eigentlich entstan- kungen geben kann. Und wenn zusätzden ist und wie sie ihre dominierende lich der Körper gezielt über Bio FeedRolle gewinnen konnte. Wir glauben oft, Back Verfahren befragt werden kann – dass es keine Alternativen gibt, weil wir dann gibt es auch Hinweise auf entsprees nicht anders kennen. Aber unsere chende Heilverfahren. «Medizin der Vorstellungen, die Grundlagen un­serer neuen Zeit» wird also besonders der Medizin sind ja erst 80 oder 90 Jah­re alt. Entwicklung der eigenen Gesundheit Und die klassische Wissenschaft be- dienen. hauptet von sich, sie wäre auf Evidenz basiert, also ihre Grundlagen stützen An wen richtet sich dieses Buch? Welsich auf Erfahrungen. Aber genau diese che Leser schweben dem Autor vor? Erfahrungen haben andere Heil- und Therapieformen auch. Und es wurden oft Ich glaube, dass jeder der dieses Buch Erfahrungen gesammelt, die viel älter, offenen Geistes und offenen Herzens manche mehr als tausend Jahre alt, sind. liest vieles entdecken wird, was er so Ich betrachte über mehrere Kapitel, was vielleicht noch nie gesehen hat Und

Wendezeit 3/15

wenn jemand meint, er hält dies alles für Humbug und Scharlatanerie weil es nicht in seine Welt passt, dann sei er herzlich aufgefordert in seiner, aus meiner Sicht etwas beschränkten Welt zu bleiben und dann dort entsprechend glücklich zu sein. Aber wer noch Fragen hat, seine eigene Welt entdecken will und seinen Horizont den neuen Erkenntnissen öffnet – mit diesem Leser möchte ich dauerhaft im Gespräch bleiben. Und dies wird über den Newsletter und über Facebook umsetzt.

Leseprobe: Einleitung Dr. Holger Berges ist Facharzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren mit eigener Praxis in Hamburg. Als Sohn eines klassischen Naturwissenschaftlers beschäftigte er sich seit vielen Jahren neben der Schulmedizin mit verschiedensten Therapien und Heilverfahren aus dem Bereich der Naturheilkunde, Kinesiologie, bioenergetischen Medizin, der Ethnomedizin und spirituellen Heilverfahren. Er praktiziert ein eigenes und einzigartiges Behandlungssystem, in des­ sen Mittelpunkt die biologische Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Menschen steht. Durch viele aussergewöhnliche Erfahrungen beeinflusst, gründete er 2004 den Kreis der Heiler in Hamburg und 2008 die Internetplattform Spirit-TV. Um viele schwer erklärbare Phänomene begreifbar zu machen, setzte er sich mit vielen Forschungen aus

51


dem Bereich der Grenzwissenschaften auseinander.

halten, sind doch die meisten medizinischen Behandlungskonzepte in den letz­ten 30 Jahren nahezu unverändert geblieben.

Wissenschaft begegnet Spiritualität

system zu feiern, wäre allerdings verfrüht, zumal es auch hier bei zum Teil selbst ernannten Heilern leider auch kei­ nen Qualifikationsnachweis gibt. Bewertungen von Therapien durch Patientenfeedback oder Studien sind in fast allen Bereichen der alternativen, aber auch etablierten Therapien überfällig.

Alternative Heilmethoden aus den BeDie Menschheit wandelt sich, die Erde reichen der Naturheilverfahren, der biosteigt vermeintlich auf. Manche entdecken energetischen Medizin oder der Geist­ ihre Spiritualität. Probleme des Überlebens heilung werden nach wie vor ignoriert der Menschheit und Fragen der Energie­ bzw. heftig attackiert – und dies, obwohl versorgung gilt es zu lösen. Die Wege die Zahl der chronisch Erkrankten und Langsam treten aber doch Veränderundes reinen Kapitalismus, der Kriege und die entsprechenden Kosten in den west- gen ein. Immer mehr Menschen interesKämpfe wegen Glaubensunterschieden lichen Ländern stetig steigen. sieren sich für ihre spirituelle Herkunft, können keine Lösung mehr sein. Die fragen nach dem Sinn des Ganzen oder Demokratie, als grosse Hoffnung des Die Preise steigen vermeintlich wegen akzeptieren die üblichen Lösungsvorschlä­ letzten Jahrhunderts ist mehr und mehr des Fortschrittes, auch wenn dieser Fort­ ge nicht mehr. durch den Machteinfluss einiger Weniger schritt nicht immer erkennbar ist (zum und deren Geld missbraucht worden. Beispiel in der Krebsmedizin, bei chro- Die Quantenphysik, seit fast 100 Jahren nischen Erkrankungen, der Altenbetreu­ kaum beachtet, wird nun langsam auch Wir erleben, dass wir zunehmend mit ung, Morbus Alzheimer, Erkrankungen von der etablierten Physik wahrgenomAngst konfrontiert werden (Eurokrise, Bör­ des Alters u.v.m.). men. Die Auswirkungen auf unser Lesencrash, Kriege, Naturkatastrophen, Job­ ben verdeutlichen sich immer mehr Men­ verlust, Rentenlücke im Alter etc.) und Die Gesellschaft überaltert, die junge schen. Die Suche nach alternativem Wer­ uns so dem Staat aus Orwells «1984» mit Generation wird zunehmend immer krän­ tewandel drückt sich in der Neugier Datenüberwachung, Internet Kontrolle, ker (chronische Erkrankungen, Rücken- nach anderen Religionen, Wertvorstellun­ RFID-Chips, digitalem Fingerabdruck, Fi­ und Schmerzleiden, Schlafstörungen, Burn­ gen, Mythen, Meditationen oder Sportnanzdatenaustausch unter Staaten, Ein- out, Depressionen). Es wird gegen im- arten wie Tai Qi oder Yoga aus. schränkung persönlicher Freiheit u.v.m. mer mehr Krankheiten geimpft, deren Immer weiter annähern. Erkrankungsrisiko kaum noch gegeben Immer mehr versuchen ihre Kinder beist. Wir ernähren uns mit toxischen Zu­ wusster zu erziehen, entwickeln eine zu­ In dem Bewusstsein vieler Menschen satzstoffen bei gleichzeitig immer ausge­ nehmende Sympathie für östliche Philofindet aber ein genau gegenläufiger Pro­ laugteren Böden. sophien (z.B. Tibet) oder erkennen, dass zess statt. Es wird vielen klar, dass die andere Menschen ausserhalb unserer west­ Menschheit zusammenwachsen muss. Bei Wir nehmen Insektizide, Pestizide, künst­ lichen Welt, seit zum Teil Jahrtausenden der fortschreitenden gesellschaftlichen liche Aromastoffe, Konservierungsstoffe Gedanken-, Glaubens- und Heil­kon­zep­ Entwicklungsgeschwindigkeit gilt es, und künstliche Hormone zu uns. Wir er- te haben, über die wir noch vor 30 Jahuns selbst, unser System und unsere Fä- halten synthetische Medikamente, gen- ren lächelten. Allmählich wird wahr­genom­ higkeiten zu verändern oder anzupas- technisch veränderte Nahrung (Nah- men, dass dort Menschen ei­ne hö­here Lesen. Ein zentraler Teil ist hierbei auch rungsmittel ohne Lebenskraft, statt Le- benserwartung haben und bei Naturvöl­ der Aspekt unserer Heilung. Dies benö- bensmitteln) und konstatieren zuneh- kern viele unserer Krankheiten unbetigt jedoch auch ein Umdenken zur Ent- mende Krankheiten. kannt sind oder erst nach Importieren stehung von Krankheit und ihrer Behand­ unseres Lifestyles dort aufgetreten sind Krankheiten werden katalogisiert und (Indianer, Aborigines, Eskimos, Asiaten). lung, also eine «neue Medizin». verwaltet, Heilung jedoch kaum noch Das System der Schulmedizin, das im 20. erwähnt, bzw. den Ärzten in ihren Uni- Es hat sich ein Quantensprung, nahezu Jahrhundert angetreten war, Wunder zu versitäten eingeschränkt gelehrt. Das unbemerkt, im Bereich der alternativen vollbringen, ist bei vielen chronischen Er­ Wort Heilung gebührt inzwischen nur und komplementären Medizin vollzokrankungen wie Krebs, Rheuma, Schmer­ noch den Heilpraktikern und den Geist- gen. Eine Vielzahl bioenergetischer Feed­ zen, Gefäss- und Autoimmunerkrankun­ heilern. Letztere dürfen seit Kurzem laut back-Verfahren ermöglicht, Diagnosen und gen gescheitert. Nach wie vor sind Ma- (deutschem) Bundesgerichtsurteil wieder Therapien durch Informationen schnell laria und Tuberkulose in den Ländern der ohne Strafverfolgung arbeiten, wenn zugänglicher Körperreaktionen zu erDritten Welt die Geissel der Menschheit. auch zwar nur in dem Sinne, dass sie mitteln oder zu modifizieren. So sind Hände auflegen, aber keine Empfehlun­ Systeme entstanden, die an den Körper, Obwohl sich die Diagnostik in der Me- gen oder Diagnosen geben dürfen. bzw. an den Patienten und seine Krankdizin verbessert hat und ebenso die Fäheiten angepasst, viele bekannte Heilhigkeit Menschen im Stadium der Nar- Berühren ist also erlaubt. Dies schon als verfahren umfassen und sie zum Teil neu kose zu operieren und am Leben zu er- einen Fortschritt in unserem Gesundheits­ miteinander kombinieren oder entwickeln.

52

Wendezeit 3/15


rapien kommerzialisiert hat. In dieser Sichtweise gilt es primär, ein Symptom zu lindern. Der Patient wird zum Klienten, seine Selbstheilungskräfte werden eher ihm selbst überlassen. Alles, was ausserhalb dieses Systems steht, wird als nicht-naturwissenschaftlich bezeichnet, als Scharlatanerie abgetan oder als Placebo-Effekt belächelt. Hier wird ein mächtiger Heilungsfaktor des Placebos, nämlich die Selbst­heilung, hervorgerufen durch inneren Glauben oder Überzeu­ gung, nicht wirklich untersucht, sondern meist nur verlacht.

Ähnlich wie durch Verwendung des binären Codes die Möglichkeit der Programmierung von Computern entstand, hat sich über das Erkennen von spontanen neurologischen Reiz- und Re­ak­tions­ zuständen des Körpers die Möglichkeit entwickelt, schnell Informationen zu gewinnen, die viel genauer Stress- oder Heilimpulse für den Körper aufzeigen. Das Entstehen von Krankheiten kann eher in der Logik des Körpers verstanden und so eine individuelle Therapievielfalt ermittelt werden, die den Körper in den optimalen Zustand seiner Selbstregulation und damit Selbstheilung brin­ gen kann. Der Therapeut wird so zum «Programmierer», der dem Patienten möglichst wohl dosiert die richtigen Heilimpulse vermittelt. Gesundwerdung ist somit eine Folge der gelenkten Körperselbstheilung. Durch diese neuen Informationen haben selbst lang bestehende Therapien wie Akupunktur, Homöopathie, Osteopathie und andere für sich ein «Update» vollzogen. Therapien können so an den Patienten in seinem ureigensten Sinne getestet, modifiziert und angewandt werden. Heilung bedeutet so Verbesserung der Selbstregulation des Menschen.

Der Placeboeffekt (es geht mir gut, ich werde gefallen) wird zu wenig genutzt. Es wird zu wenig darauf geachtet, was dem Körper und der Seele gut tut. Sätze wie: «Wir können nichts mehr tun, bereiten Sie sich aufs Sterben vor, Sie werden noch so oder so lange leben» kommen als sogenannter Noceboeffekt hinzu. Dies geschieht nicht bösartig, son­ dern meistens sogar ehrlich oder zumindest unbewusst. Der Patient glaubt nicht mehr an seine Heilung und gibt sich auf. Der Begriff Noceboeffekt (ich werde mir schaden, es geht mir schlecht) stammt aus den 1960ern. In Schottland verstarb ein Patient mit einem Speiseröhrenkrebs unter grossen Qualen, nachdem ihm von seinem Arzt wiederholt mitgeteilt wurde, wie elendig er daran versterben werde. In der pathologischen Sektion waren die Ärzte, die einen riesigen Tumor, der die Speiseröhre verschliessen sollte, erwarteten, allerdings sehr erstaunt. Der gefundene Tumor war zu klein für eine Speisepassagebehinderung, geschweige denn für den Tod. Das könnte heissen, die Angst elendig zu sterben, liess den Patienten daran glauben und somit seinen Tod herbeiführen. (W. P. Ken­ nedy: The nocebo reaction. In: Med Exp Int J Exp Med 95, 1961, S. 203–205.)

Ebenso aufsehenerregend war der Fallbericht eines Studenten, der einen Suizidversuch unternahm, indem einen kom­ pletten Monatsvorrat eines Medikaments einer Medikamentenstudie einnahm. Ob­ wohl es sich nur um Placebotabletten handelte, war sein Zustand kritisch. Erst nachdem er von der wahren Natur der Placebotabletten erfuhr, erholte er sich wieder. (Roy R. Reeves, General Hospital

Nach dem 2. Weltkrieg hat sich ein me- Psychiatry 2007.12.9:275-277, nach MMWdizinisches System etabliert, das eigene Fortschr. Med. Nr. 7 / 2010 (152. Jg.) v. 18. FeStandards entwickelt und vor allem The­ bruar 2010, S. 13)

Wendezeit 3/15

Ähnliches gilt auch für Tierexperimente. Wird ein Kaninchen durch ein Glasfenster von einer Pythonschlange getrennt, so erträgt es den Stress in der Regel nicht länger als 1-2 Tage, ehe es verstirbt. Die Kraft des Geistes und unseres Bewusstseins kann uns durch den Glauben töten, aber kann sie uns auch heilen? Dieser Frage ist in der Wissenschaft möglicherweise zu wenig nachgegangen worden. Ich möchte Ihnen in diesem Buch eine Zusammenstellung neuer Erkenntnisse aus den Bereichen der Grenzwissenschaften, der Quantenphysik, der komplementärer Medizin und spiritueller Heil­ verfahren geben. Heilung ist möglich, wahrscheinlich bei fast jeder Krankheit. Sie muss aber verstanden werden als Selbstheilung des Pa­tienten. Dies gelingt meist nur über die Aktivierung seiner eigenen Kraft und seiner potenziellen Möglichkeiten. Er sollte also in seine Selbstheilungskraft gebracht werden. Aber was ist diese Kraft? Dies genau werde ich versuchen, in den ersten Kapiteln darzustellen und dabei eine Synthese vieler Ansichten zu erzielen. Viele Ideen der Quantenphysik, der Bewusstseinsforschung und der Philosophie benutzen Gedankenmodelle, die das Sein im subatomaren oder höher dimensionalen Raum darstellen. Es ist wichtig zu wissen, wie unser Wissen entstanden ist und so unser heutiges Denken beeinflusst hat. Dies werde ich in den ersten Kapiteln erläutern, vor allem um die Mög­ lichkeiten anderer Denk- und Glaubens­ systeme aufzuzeigen. Weiterhin ist es mir wichtig zu erkennen, was Bewusstsein ist, wie es sich darstellen kann und welche Möglichkei­ ten daraus gewonnen werden können. Dies führt zu verschiedenen Blickwinkeln mit unterschiedlichen Wahrneh­mun­gen und so auch zu verschiedenen Theo­rien. Das alles erhebt nicht den Anspruch auf Vollständigkeit, zeigt aber faszinierende Ideen auf, die über den «Mainstream kon­

53


ventionellen Wissens» hinausgehen. Auch die Ebenen der Träume, der Hellsichtigkeit, der Geistheilung, die Ideen von Karma oder früherem Leben fügen sich so als ein Ganzes zusammen. Ich werde Theorien zu Mehrdimensionen und Energiefeldern darstellen, die diese Phänomene erklären könnten. Welche die­ ser Theorien Sie annehmen, entscheiden Sie selbst. Allemal sind es spannende Ansätze, die das Wirken des Geistes oder ein Prinzip von Heilung erklären können. Solange wir nicht klar sagen können, woher Wissen oder Erfahrungen kommen, sollten wir sie erst einmal prüfen, ehe wir sie verwerfen.

formationen etwas feinfühliger begegnen.

Astrologisch stehen wir in der Zeit des Wassermanns womöglich vor einem Wenn wir daher andere Formen der mächtigen Paradigmenwechsel - in unWirklichkeit als Möglichkeit akzeptieren, serem Bewusstsein, aber auch in unsesollte auch die Auseinandersetzung eher rer Gesellschaft und in unserer Vorsteleine friedvolle sein. Es sollte uns aber lung von Heilung. Heilung wird in Zuauch klar sein, dass eine andere Reali- kunft möglicherweise nicht mehr als das tät nicht unserer eigenen entsprechen Aufheben eines individuellen Leidensmuss. Bedient sich jemand im Bereich prozesses verstanden werden, sondern der Wahrnehmung anderer Glaubens- als Empfindung zum Wohl- und Gesätze, ist ein Streit um die Wahrheit so- sundsein Vieler. mit witzlos, da wie gesagt jeder seine Form der WAHR-NEHMUNG nutzt, zur Nehmen Sie daran Teil, achten Sie das Erkenntnis des Ge-WAHR-SEINS. Geschenk des Lebens und werden Sie sich Ihrer Liebe zum Sein gewahr. Im Bereich von Krankheit und Leid spätestens erscheint es sinnvoll, unsere Der Autor WAHRHEIT einmal zu hinterfragen.

Dies ist kein wissenschaftliches Buch Es stellt Erfahrungen, Gedankenmodelle und Grenzphänomene dar, die seit vie­ len Jahren nicht in die Normen der etablierten Wissenschaftsbetrachtung pas­sen. Nicht alle eigenen Erfahrungen sind klas­ sisch naturwissenschaftlich beleg- oder beweisbar. Nichtsdestotrotz ist es sinnvoll, Ihnen Ansätze anderer Modelle der Wirklichkeit aufzuzeigen. Manchmal un­ terscheiden sich die Modelle, füh­ren aber trotzdem zu ähnlichen Resultaten. So benutzen die tibetischen Ärzte andere Pulspunkte als ihre chinesischen Kollegen, mit denen sie ihre Diagnosen stel­ len. Aber beide Ärzte lesen den Körper für sich genommen richtig aus und helfen in seiner Heilung. Es gibt anscheinend nicht nur einen, sondern viele Möglichkeiten, die zur Erkenntnis oder Heilung führen. Die Absicht und Er­kennt­ nis führen dazu, dass die umgebenden Felder oder auch die Emotionen im Bereich der (Selbst-) Heilung eine entschei­ dende Rolle spielen.

Spannend wird es an der Stelle, an der Gemeinsamkeiten auftreten. Hier können sich Prophezeiungen von Urvölkern, verschollenes Wissen unserer Vorfahren und spirituelle Einsichten mit Erkenntnissen der Grenzwissenschaften ver­ binden. Und wenn wir als Menschen in der Lage sind, uns selbst zu heilen, können wir auch unsere Gesellschaft verbessern. So ist es vielleicht möglich, die Welt jeden Tag etwas zu verbessern. Wenn wir das Bild des Menschen als des «Menschen Wolf» hinter uns lassen, wenn der Stärkere dem Schwächeren hilft und der Mensch wieder des Menschen Freund wird, könnte sich vieles an Problemen gesellschaftlich, aber auch individuell auflösen. Sollten wir unseren Planeten als unsere Mutter erkennen und das Leben als Geschenk respektieren, wird es uns möglich sein, wieder in unsere natürliche Kraft und Gemeinschaft zu kommen. Viele un­se­rer Probleme dürften sich dann leichter lösen.

Wenn wir erkennen, dass Realität etwas «Es wird Zeit etwas zu ändern, denn ist, das wir durch eine Einordnung un- wenn sich nichts ändert, ändert sich serer Muster und Glaubenssätze meist auch nichts». Veränderung muss keine selbst erstellen, so ist die Wahrnehmung Angst bereiten, sie sollte als Chance zu anderer Realitäten häufig durchaus nütz­ Wachstum oder Transformation verstanlich. Untersuchungen quantenphysikali­ den werden. Wenn die Raupe, die sich scher Experimente zeigen auf, dass wir im wesentlichen in den zwei Dimensiomöglicherweise die Realität erzeugen, die nen des Bodens bewegt zum Schmetterwir erwarten. Vielleicht sollten wir daher ling verändert, bekommt sie eine neue Vorahnungen, Träumen oder intuitiven In­ Dimension der Freiheit hinzu.

54

Wendezeit 3/15

Dr.med. Holger Berges

Dr. Holger Berges ist Facharzt für Allgemeinmedizin und Naturheilverfahren mit eigener Praxis in Hamburg. Als Sohn eines klassischen Naturwissenschaftlers beschäftigte er sich seit vielen Jahren neben der Schulmedizin mit verschiedensten Therapien und Heilverfah­ren aus dem Bereich der Naturheilkunde, Kinesiologie, bioener­ getischen Medizin, der Ethnomedizin und spirituellen Heilverfahren. Er prak­ tiziert ein eigenes und einzigartiges Behandlungssystem, in dessen Mittelpunkt die biologische Aktivierung der Selbstheilungskräfte des Menschen steht. Durch viele aussergewöhnliche Erfahrungen beeinflusst, grün­dete er 2004 den Kreis der Heiler in Hamburg und 2008 die Internetplattform Spirit-TV. Um viele schwer erklärbare Phänomene begreifbar zu machen, setzte er sich mit vielen Forschungen aus dem Bereich der Grenzwissenschaften auseinander.


Die in diesem Buch dargestellten Theo- Es wird jeder wache Geist aufgefordert, rien, Modelle und Schlussfolgerungen selbst loszugehen und seine eigene Persind nicht immer im Einklang mit beste- spektive und Meinung darin zu finden. henden wissenschaftlichen und medizi- Viele Modelle und Sichtweisen können nischen Meinungen und Ansprüchen, ja ebenso wie Phänomene in der Natur manchmal sogar im krassen Gegensatz mit einer klassisch-wissenschaftlich, ma­ dazu. Sie spiegeln die Meinung und Welt­ terialistischen, 3-dimensionalen Geistes­ sicht des Verfassers sowie vieler Grenz- haltung häufig nicht erfahren werden. wissenschaftler. In keiner Weise soll der Eindruck erzeugt werden, es handle sich Es ist hilfreich, die Erweiterung unseres um die einzige Wirklichkeit, die hier Bewusstseins auf eine mehrdimensionale Perspektive von uns selbst und das alte, zum Ausdruck kommt. statische Weltbild getrennter Dinge zu ei­ Es gehört in Zeiten wechselnder Para- ner dynamisch vernetzten Sicht­weise auf digmen dazu, dass Verwirrungen und unser Leben und das Universum zu verVerirrungen ans Licht kommen, sowohl ändern. aufseiten der neuen, als auch der alten Weltsicht. So lernen wir! So mag es Diese Veröffentlichung wird von umdenn auch sein, dass sich einige der dar- fangreichen Online-Materialien begleigestellten Modelle und Theorien in Zu- tet. Im Web finden Sie neben Videos und Texten zum Thema auch die Mögkunft als falsch erweisen.

lichkeit den Newsletter zu abonnieren und sich in den sozialen Netzwerken mit mir zu verbinden. Sie finden alle Zugänge über die Website: wissen-derneuen-zeit.de Dr. Holger Berges Wissen der neuen Zeit – Wissenschaft begegnet Spriritualität TB, 208 Seiten, ISBN-10: 3737526842, ISBN-13: 978-3-7375-2684-5, Selbst-Verlag. Wissen der neuen Zeit wird für € 29,90 auf der Website wissen-der-neuen-zeit. de/direkt-bestellung/, im stationären Buch­ handel, bei epubli.de und bei der Redak­ tion Wendezeit angeboten. Die e-bookVersion für 14,99 € liegt im Kindle-Store vor. Band 2: «Medizin der neuen Zeit» erscheint im Spätsommer 2015 u

Patric Pedrazzoli

Menschen erfährt der Autor, dass Wunder nicht auf Indien beschränkt sind, sondern auch hier bei uns, mitten im täglichen Leben, geschehen können.

Wunder gibt es wirklich!

Im zweiten Teil des Buches gibt der Autor auf seine erfrischende Art viele Antworten zu Lebensfragen, unter an­ de­rem zu Karma, freiem Willen, Heilung ohne Heiler, Partnerschaft, Geld und Erfolg, die Erkennen lassen, dass das Wunder Heilung vor allem in uns liegt.

Das Wunder der Heilung

Davon erzählt dieses faszinierende und spannende Buch. Auf seinen Reisen quer durch Indien be­ gegnet der anfangs skeptische und ungläubige jun­ ge Autor Patric Pedraz­zo­ li immer wieder – meist ungesucht und un­erwar­ tet – grossen Yogis, Heiligen und Meistern mit rätselhaften Kräf­ten. Diese unglaublichen Erfahrungen bewirken ei­ne Trans­ formation seines Lebens und lassen ihn schliesslich seine Berufung erkennen: Heilen und Hel­fen. Ein sehr persönliches Buch mit berührenden Er­lebnissen, die ungeschminkt und ge­ radlinig erzählt werden.

«Ich habe viele Heilbehandlungen mit Patric hautnah erleben dürfen, und war immer überrascht, wie gut es den Men­ schen danach wieder ging.» Aus dem Vorwort von Pascal Voggenhuber, Best­ sellerautor.

«Normalerweise lese ich aus beruflichen Gründen Bücher im Schnellleseverfahren. Aber nach 1-2 Seiten dieses Buchs schal­ tete ich auf einen Normalgang zurück und genoss Inhalt und Sprache glei­cher­ mas­sen. Und aus diesem Grund verpasste ich auch keine der herrlichen Aussagen wie: ‚Ich wurde Vegetarier und ass nichts mehr, was Augen hatte und mich ansehen konn­te.’ Wäre ich nicht bereits Vegeta­rie­ Während seiner Heiler- rin wür­de mich diese Begründung bekeh­ ausbildung und durch sei­ ren.» Orith Tempelman, Wendezeit-Chef­ ne praktische Arbeit mit redakteurin

Wendezeit 3/15

55


Patric Pedrazzoli (re) mit Pascal Voggenhuber (li)

Leseprobe: Einführung Güte in den Worten erzeugt Vertrauen, Güte beim Denken erzeugt Tiefe, Güte beim Verschenken erzeugt Liebe. laotse

Liebe Leserin, lieber Leser. Danke, dass du mein Buch liest oder lesen möchtest. Gerne möchte ich mit dir einiges aus meinem Leben teilen, das mir beim Schreiben bereits mit grossen und klei­ nen Wundern bereichert schien.

Alles, was ich hier geschrieben habe, ist wahr, diese Wunder gibt es wirklich auf der Erde oder besser gesagt, dies ist nur ein kleiner Teil der Wunder, die es gibt, denn es gibt viel mehr auf dieser Welt, was wir nicht sehen und erklären können.

Ich nehme dich mit auf eine äussere und innere Reise in dich hinein und und um dich herum. Tauche für einige Stunden in diese Welt mit mir ein und erlebe gleich selbst die Wunder in und um dich herum. Versuche, während du dieses Buch liest, für einige Stunden dein gesamtes angelerntes oder angelesenes Wissen loszulassen. Sei neu in jedem Moment und spüre während des Lesens, was mit dir passiert. Bleibe vollkommen bei dir und sei neutral, so können viele Wunder passieren, denn dann bist du nicht voreingenommen.

Am Schluss des Buches kannst du selbst entscheiden, was du für dich mitnehmen möchtest und was nicht. Ich freue mich, mit dir zusammen jetzt auf diese Reise und durch dieses Abenteuer zu gehen.

Buchtisch an der Vernissage vom 23. April 2015 in der «Quelle» Bern

tern. Von 2001 bis 2005 war er in der Buchhandlung Weyermann tätig. 2006 gründete er mit einem Freund, seinem Vater und Hansjürg Weyermann das Seminarzentrum «Die Quelle» in Bern. Das Zentrum ist zu einer internationalen AdViel Freude dabei resse geworden für spirituelle Anlässe. Patric Seitdem organisiert er Seminare, Vorträge, Ausbildungen und Konzerte mit Patric Pedrazzoli wurde 1976 in der den bekanntesten und besten Refe­ren­ Schweiz geboren. Seit frühester Kind- t(inn)en und Heiler(inne)n dieser Welt. heit befasste er sich mit Spiritualität und Seit vielen Jahren gibt er Kurse, Semina­ der geistigen Welt. Er reiste einige Jah- re, Heilabende und Einzel Heilbe­hand­ re um die ganze Welt und liess sich bei lungen, u.a. auch mit Bestsellerautor spirituellen Lehrern und Heilern aus ver­ Pascal Voggenhuber. schiedenen Ländern und Kulturen ausbilden. Er verbrachte längere Zeit in In- Gebunden, 200 S., CHF 32,90/€ 28,00, dien im Himalaya mit den Yogis und Meis­ ISBN 978-3-905958546, Verlag Giger u

Der Reisende ins Innere findet alles, was er sucht, in sich selbst, das ist die höchste Form des Reisenden. laotse

Franziska Rogger

«Gebt den Schweizerinnen ihre Geschichte!» Die Frauen, das Stimmrecht und die Historikerzunft.

einen wesentlichen Teil dieses langjähri­ gen Kampfes. Damit ist aber jetzt Schluss: Ein neues Buch erzählt den Schweizerinnen und Schweizern endlich die fehlenden Kapitel ihrer jüngeren Landesgeschichte. Und fährt der Historikerzunft nebenbei unsanft an den Karren. Seit Ende März ist es im Handel.

Endlich eine Geschichte der Schweizerinnen! Schweizer Frauen leisteten wäh­ «Alle Schweizer sind vor dem Gesetze rend über 100 Jahren Widerstand gegen gleich.» So stand es in der Bundesverihre wirtschaftliche, familiäre und politi- fassung von 1848. Und das war durchsche Unmündigkeit. 1971 errangen sie aus wörtlich zu verstehen: Dass Schweimit dem Frauenstimmrecht schliesslich zerinnen nämlich nicht mitgemeint waeinen bedeutenden historischen Sieg. ren, bestätigte das Bundesgericht noch Doch die Geschichtsforschung ignoriert in den 1950er Jahren. Ein Urnengang

56

Wendezeit 3/15


und die direkte Konfrontation mit dem männlichen Souverän waren unumgäng­ lich. Dabei hat sich Widerstand schon im 19. Jahrhundert geregt: Mit Bittschrif­ ten haben einige Schweizerinnen schon ab 1860 versucht, die Situation der Frauen zu verbessern.

Erfolglos mit den Mitteln der Politik Später schlossen sich regionale Gruppen zusammen, um mit einer nationalen Stimme zu sprechen. Erste Erfolge stellten sich ein. Auf breite Zustimmung sties­ sen die Frauenverbände 1928 mit der Schwei­ zerischen Ausstellung für Frau­enarbeit SAFFA in Bern. «Die Schweiz war begeis­ tert», schreibt Franziska Rogger in ihrem Buch. Die Welle der Begeisterung nutzend sammelten die Frau­en­vereine Unterschriften und reichten Petitionen und Initiativen ein. Indes, vergeblich: Die politi­ schen Vorstösse blieben in den Schubladen des Bundeshauses liegen. Die Frauen wurden weiterhin wirtschaftlich und politisch massiv be­nachteiligt.

Dank Verweigerung endlich Erfolg Aufgrund ihrer Erfahrungen wendeten die Frauenverbände schliesslich eine neue Taktik an: Die der Verweigerung – und waren damit langfristig erfolgreich. Ihr Widerstand gegen eine obligatorische Zi­ vildienstpflicht liess den Bundesrat 1959 die erste nationale Abstimmung über das Frauenstimmrecht durchführen. Spä­ ter bot sich von aussen eine neue Chance zum ersehnten Erfolg: Die Schweiz trat 1963 dem Europarat bei, «ohne allerdings die völkerrechtlich verbindliche Konvention zum Schutze der Menschen­ rechte und Grundfreiheiten EMRK von 1950 unterzeichnen zu können […], unter anderem wegen des fehlenden Frauenstimm- und ‑wahlrechts.» Eine Ratifizierung mit Vorbehalt wurde diskutiert, hätte aber «bedeutet, dass Menschenrechte ohne Frauenrechte möglich wären.» Die Frauenverbände setzten durch, dass die Abstimmung über die EMRK an die Frauenstimmrechtsfrage gekoppelt wird. Und erreichten endlich ihr lang ersehntes Ziel: Die Frauenverbände gewannen 1971 die Abstimmung. Sie hatten während über 100 Jahren gekämpft,

schliesslich das Wahl- und Stimmrecht für die Schweizerinnen errungen und Geschichte geschrieben.

Die unterschlagene Geschichte der Schweizerinnen

Frauenstimmrechtskampf, sie hatte sich auch wirtschaftlich auf unbekanntes Ter­ rain zu wagen. Vor allem aber hat Marthe Gosteli persönlich dafür gesorgt, dass die weiblichen Quellen gerettet wurden und dafür sogar ein Archiv zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung aufgebaut.

Nur wurde dieser Kampf von der Historikerzunft nie vollständig widergegeben. «Auch 40 Jahre nach Einführung des Vom Familienmitglied zur individuelFrauenstimm- und -wahlrechts hat der len Persönlichkeit erfolgreiche Frauenstimmrechtskampf keine angemessene Darstellung gefun- Ein dritter Teil beschreibt die Wandlung den», schreibt Rogger im Kapitel «Plä- der Schweizerin vom eingepassten Fadoyer für eine seriöse Geschichtsschrei- milienmitglied innerhalb von festgefügbung». Die Wissenschaft erklärte vor- ten Verbünden und Kleinbetrieben zur nehmlich die 1968 aufgetauchte Frauen­ eigenständigen Persönlichkeit. Die Disbefreiungsbewegung, die mit dem Erkämp­ kriminierung der Frauen wird damit erfen einer sozialistischen Gesellschaft ganz klärt, dass ein Zustand weiter zemenandere Ziele hatte und am Stimmrechts- tiert wurde, obwohl er längst keine Bekampf weder vor noch hinter den Kulis- rechtigung mehr hatte. Noch heute sind sen entscheidend beteiligt war, zur al- Frauen wie Männer von überkommeleinigen Siegerin. Rogger hält der Ge- nen Prägungen imprägniert. Sie zu kenschichtsforschung vor, die Hauptquellen nen, heisst, dagegen angehen zu köndes Frauenstimmrechtskampfs, nämlich nen. «Ohne Gleichberechtigung in der die Akten der «Arbeitsgemeinschaft der Geschichte gibt es keine Gleichberechschweizerischen Frauenverbände für die tigung in der Zukunft», zitiert die Autopolitischen Rechte der Frauen», nie kon­ rin zustimmend eine Aussage Gostelis. sultiert zu haben. Mit schwer wiegenden Es gibt gute Gründe, die eigene GeFolgen: Mit dem falschen Postulieren ei- schichte kennen zu lernen, um selbstbener eruptiven Kraft, die alles klar mach- wusst die Zukunft zu erarbeiten. te, werden die vorausgegangenen, jahrzehntelangen Bemü­hungen der Frauen- Die Autorin verbände als unwesentlich oder inexistent bewertet. So liest sich die Geschich- Franziska Rogger, Dr. phil., Historikerin te der Schweizerinnen irrtümlicherwei- und Journalistin, schrieb zwischen ihse als eine von Niederlagen und Misser- rem 20. und 65. Lebensjahr entweder folgen. Damit demontiert die Wissen- für Zeitungen oder verfasste Bücher. schaft die Leistung der Schweizerinnen, Daneben hat sie studiert und promodie während Jahrzehn­ten voneinander viert, zwei Söhne mit aufgezogen, Ausgelernt, ihre Taktik gemeinsam festge- stellungen konzipiert und Forschungslegt und eine politische Nebenwelt mit aufträge ausgeführt bzw. von 1989 bis weiblichen Vorzeichen erschaffen hatten. 2010 das Archiv der Universität Bern geführt. Sie verfasste u.a. Bücher zur Das feministische und männliche Umfrühen Geschichte des Frauenstudiums feld der Pionierinnen und zu Einsteins Schwester. Seit 2009 widmet sie sich vermehrt dem BücherDer zweite Teil des Buches beschreibt schreiben. Letzte Publikation: «Inszeanhand der Biografie von Marthe Goste- niertes Leben. Die entzauberte Biograli «ein individuelles, weibliches Leben, fie des Selbstdarstellers Dr.Tomarkin» zurechtgestutzt von den damaligen als (zusammen mit Madeleine Herrenfrauengerecht empfundenen Einschrän- Oesch; Deutscher Biografiepreis 2013) kungen, überlagert von äusseren Bedingt­ heiten und angereichert von weiblichen Geb., 396 S., s/w Abbildungen, CHF Vorbildern.» Die Pionierin engagierte 48.00/€ 48,00; ISBN 978-3-03810-006-5, sich nicht nur an vorderster Front im Verlag NZZ Libro u

Wendezeit 3/15

57


A genda Einträge von Veranstaltun­gen mit Angabe von Telefon oder E–Mail sind kos­tenlos. Detaillierte Angaben zu den Veranstaltungen und/oder den Referenten (inkl. Links) kosten CHF 2.- pro Anlass. Die Agenda sehen Sie unter

http://fatema.com/agenda

Die nächste Ausgabe erscheint Anfang Juli. Bitte melden Sie Ihre Termi­ne von Juli/August an:

Wendezeit–Agenda, Parkstr. 14, CH-3800 Matten E–Mail:

verlag@fatema.com

Agora

des

Veranstaltungen BPV, des PZ und der Quelle Bern

Die Agenda dieser Veranstaltungen sehen Sie unter http://fatema.com/veranstaltungen

Die in der Wendezeit vorgestellten Bücher online und bei der Redaktion erhältlich.

Wer hat Interesse an regelmässigem

Gedanken– und Erfahrungsaustausch und realisierbaren Vorschlägen

Redaktion Wendezeit Parkstr. 14 CH–3800 Matten b. Interlaken Tel. +41(0)33 826 56 51 E–Mail: verlag@fatema.com http://fatema.com/buecher

vor allem zum Thema

Bewusstseinswandel? N. v. Muralt, Tel. 044 910 66 41

Wer ist Maitreya? Maitreya ist der persönliche Name des Weltlehrers, des Hauptes der Geistigen Hierarchie unseres Planeten. Er wird von allen grossen Weltreligionen als der Messias, Krishna, der Imam Mahdi, Maitreya Buddha und der Christus erwartet. Er kommt als Avatar für das neue Zeitalter zurück, als Lehrer und Berater für alle Menschen – egal ob sie einer Religion angehören oder nicht. Er kommt mit seiner Gruppe, den Meistern der Weisheit. Gemeinsam werden sie die Menschheit inspirieren, eine neue, strahlende Zivilisation zu schaffen, die auf Gerechtigkeit und gemeinsamem Teilen basiert. Er wird zum Handeln aufrufen, um die Millionen Menschen, die täglich in einer Welt des Überflusses verhungern, zu retten. Durch Maitreyas Fürsprache werden die sozialen Belange Priorität erlangen, so dass ausreichende Nahrung, Obdach, Kleidung, Bildung und medizinische Versorgung für alle Menschen zu universellen Rechten werden. www.share–international.org

58

Wendezeit 3/15


Reb = Rebirthing RefZ = Reflex­zo­ nentherapie (n. Dorn) Rel = Religion REM = Ruhe, Entspan­nung, Mitte finden ResT = Resonanz­ therapie Ret = Retreats

Thera

He = Heilkräuter, spagyrische HK Ho = Homöopathie HP = Heilpraktiker/in HR = Heilrituale Hy  = Hypnosetherapie IK = Indigo Kinder JK = Jenseitskontakte Ka = Kartomantie/Kartenlegen KB = Katathymes Bilderleben KGT  = Kunst– und Gestaltungstherapie Ki = Kinesiologie, Psycho–Kinesiologie Kla = Klangtherapie KP = Kirlianfotografie KPsy  = Körperorient. Psychotherapie KT  = Kurzzeit–Therapieprogramme KUF = Krankheitsursachenfindung/ – auflösung L  = Lebensberatung/–hilfe Li = Lithotherapie/Edelsteintherapie LiG = Lichtgeometrie LK = Lichtkunst LL  = Lieben lernen M = Meditation Ma = Klass./intuitive/med. Massage MaT = Matrix Transformation Me = Metamorphose–Practitioner Med = Medialität Mer = Merkaba MH = Mediale Heilung/Beratung MM = Meditatives Malen, Mediales Malen, Mandala–Malen MT  = Mentaltraining, –coaching Na = Naturarzt, Naturheilpraktiker NK  = Natürliche Kosmetik NLP  = Neurolinguist.Programmieren No = Nosodentherapie Nu = Numerologie/Kabbalistik O  = Ohrkerzentherapie OA = Organspez. Aminosäuren PE = Persönlichkeitsentwicklung PH  = Prana (pranic) healing Pol = Polarity–Therapie PP  = Parapsychologie PsE = Psychosomatische Energetik Psy = Psycholog. Beratung/Psycho­therapie PsyS = Psychosomatik, Psycho­synthese PW  = Persönliches Wachstum/ –Training QH = Quantenheilung R  = Reiki Ra = Radionik Rad = Radiästhe­sie, Pendeln

u pe

t e n , B e r at

w , us . er

A  = Astrologie/Astropsychologie ADS = Aufmerksamkeitsdefizit–Syndrom AF = Akufeldur AL  = Astrolog. Lebensberatung AlexT = Alexander Technik All = Allergie+Asthmatherapie APu = Akupunktur/Ohrakupunktur APr = Akupressur Ar = Aromatherapie/–essenzen AS = Aura Soma AY = Ashtânga Yoga AT  = Autogenes Training Atl = Atlaslogie Au = Aurasehen, Aura–Arbeit etc. Av = Avatar B = Beratung BB  = Bach–Blüten Bf = Bewusstseinsförderung Bio = Bioenergie, Bioresonanz Bio–HA = Bioenergetische Haaranalyse BV  = Buchverlag/–versand CA  = Chakra–Aktivierung/–Arbeit Ch = Channeling ChG = Chi Gong ChrE = Therapie chron. Erkrankungen CM  = Chinesische Medizin Coa = Coaching CrS = Craniosacral–Therapie E  = Esoterik EFT = Emotional Freedom Techniques EnFS = Energetisches Feng Shui EnG = Energet. Gebäudereinigung EnR = Energet. Rückenmassagen EP  = Energiepyramiden Er = Ernährungsberatung/–begleitung ET  = Energetische Therapien Fa = Fastenseminare FaT = Familientherapie FH = Fernheilung FR  = Fussreflexzonenmassage/ Fussmassage FS = Feng Shui FT  = Farbtherapie/–punktur GA = Ganzheitl. Atemgymnastik/ – therapie GB  = Gesundheitsberatung/praxis Geo = Geomantie GH  = Geistheilung GKo = Ganzheitliche Kosmetik GKM = Ganzkörpermassage Ha = Handauflegen

RT = Rückführungen/Reinkarnations­therapie RüM = Rückenmassage n. Breuss Rut = Rutengängerei SchH = Schamanische Heilrituale SchM = Schreibmedium Sh = Shiatsu SO = Seminarorganisation Sp  = Spiritualität, spirit.Heilung SpL = Spirituelle Lebensberatung SpT = Spirituelle Therapie StB = Sterbebegleitung (MT Mensch und Tier) SUT = Seelische Urblockadentherapie Sy = Synergetik–Therapie SyS = System.Stellen n. Bert Hellinger Tar = Tarot Tan  = Tantra TC  = Tai Chi, Taijiquan TE  = Tachyon–Energie TfH = Touch for Health Th = Therapeut/in (allg.) Th.K. = Therapeut. Kartenlegen Tib = Fünf–Tibeter–Training TK = Tierkommunikation TLT = Time–Line–Therapie TPI  = Trager Psychophysische Integration Tr = Traumanalyse Tran = Trance TrT = Trauma–Therapie ÜG = Übungsgruppen VeM = Vedische Meditation VF  = Vitalfeld–Therapie Vi = Visagist/in W  = Wassertherapie (div. Methoden) WBe = Wohnberatung WBA  = Wirbelsäulen–Basis–Ausgleich WT = Wirbelsäuletherap. n. Dorn/Breuss Y  = Yoga/Kriya Yoga/Hatha Yoga Z  = Zilgrei

Schweiz Therapeuten/Berater 1714 Heitenried, Martin Moser, Konradshus 1, 079 211 30 73 – Ha / Sp / EnG / StB / GH – www.mwmoser.ch, twm@bluewin.ch 2504 Biel, Gesundheitspraxis Rosenquelle, Irmhild Beek, Hainbuchenweg 12, 032 322 45 42 – AT / BB / R / FR / GH – www. rosenquelle.ch, info@rosenquelle.ch 2545 Selzach–Haag, Ursula Markwalder, Chappeliweg 8, Zentrum für Mensch und Tier, 079 277 25 21 – TK / Med – www.zentrum–men–tier.ch, ursula.markwalder@bluewin.ch 2556 Schwadernau, Willi Stauffer, Standweg 20, 032 373 42 37 – AL / Er / RT 3007 Bern, Arpad Wächter, Landoltstrasse 73, 076 380 36 69 – L / MT / Med, – www.geistige–welt.com 3052 Zollikofen, Heidi Lanz, Rebenweg 5, 031 869 63 59 – MaT / Rei / L 3182 Ueberstorf, Edith Wilhelmy, Tutzishus 22, 076 360 69 79 – Bf / GH / MH / SchH / SO – www.altes–wissen.ch, Info@altes–wissen.ch

Wendezeit 3/15

59


3250 Lyss, Ruth Hirschi, Wallisloch 4, 079 292 90 64 – RT / KUF / Ch / AS / Au / SUT – www.reinkarnationen.ch, info@reinkarnationen.ch 3367 Thörigen, Dominic Frosio, Mattenbergstr. 15, 062 961 54 83 – A / GH / Me 3400 Burgdorf, Marianne Grund, Lyssachstr. 17, Tel. 034 422 68 68 – GB / GA / AT / Hy / TLT / Ha – www.grund–hps.ch 3400 Burgdorf, Wenzel Grund, Lyssachstr. 17, Tel. 034 422 68 68 – GB / FH / GH / Ha / Ki / Ra – www.grund–hps.ch, grund.hps@bluemail.ch 3400 Burgdorf, Praxis Hamali, Marlen Hämmerli, Steinhof 7, 034 423 63 68 – Kla / ChrE / SchH / REM / EnG / Coa – www.hamali.ch, marlen.haemmerli@besonet.ch 3422 Kirchberg, Rubinenergie–Verlag GmbH, Postfach 370, 079 469 82 22 – Hy / A / AT – www.rubinenergie.ch, praxis@rubinenergie.ch 3613 Steffisburg, Barbara Witschi, SingulArt GmbH, Untere Zulgstr. 1, 079 652 90 47 – AS / Sp / B / M / Med / SO www.singulart.ch, singulart@bluewin.ch 3654 Gunten, Gerrard McInerney, Schönörtli, 033 243 04 26 – L / MH / Sp 3706 Leissigen, Annette Ast, Blumenstrasse, 033 847 17 25 – Bio / SUT 4051 Basel, Anita Suter, Feierabendstr. 55, 079 245 56 64 – Sys / L / M / R / EFT – www.lebenskrisen–management.ch, mail@lebenskrisen–management.ch 4125 Riehen, Franziska Reusser, Lachenweg 34, 061 601 28 02 – JK / FH / SpL – www.franziska–medium.ch, franziska–medium@bluewin.ch 4125 Riehen, Dora Schaufelberger, Im Niederholzboden 52, 061 601 52 79 – GH / SpL / SO 4451 Wintersingen (b. Rheinfelden), Maria Waldvogel, 076 498 38 12 – Ch / SpL / SyS ­– www.kristallschaedel.ch 4562 Biberist, Heinz Fahrni, Bromeggstr. 22, 032 685 30 37 – Ma / APr / WBA 4718 Holderbank/SO, Dorothea Schneider, Hauptstr. 97, 062 390 10 04 – Bio / Ki / All 5505 Brunegg, Ruth Lengacher, Sandhübelstr. 6, 062 896 26 62 – E / ET / FT / L / Ka / Th.K – www.rhl.ch 5608 Stetten AG, Sabine Brem, Eggweg 2, 056 470 11 58 – GH / QH / SchM 6010 Kriens, Stefan Beutler–Huber, Schachenstr. 32, 041 320 26 30 – CrS / Pol / FR 6037 Root, Praxis Angelica, Claudia A. Lüthi, Schumacherstr. 3, 041 852 01 20 – GH / KUF / MH / Nu / SpL / TrT – www.praxis–angelica.ch 6816 Bissone, André P. Tondeur, Via Maroggia 34, 091 649 52 01 – MM / R / B 8008 Zürich, Dr. Peter Müri, Hammerstr. 23, 044 980 22 80 – Coa / PE / Tar 8053 Zürich, Lieselotte Eder, Carl–Spitteler–Str. 9, 044 262 58 68 – L / GH / FH – www.heilerkurs–eder.ch / www.physiognomik–eder.ch, l.eder@bluewin.ch 8106 Adlikon b. Regensdorf, Peter Bachmann, Schulhausstr. 1, 056 249 44 55 – WT / MH / ET 8247 Flurlingen, Barbara Bachmann, Gründenstr. 10, 052 650 10 63 – RT / Hy / KB / L / MT – www.ecps.ch, bbachmann@ecps.ch 8280 Kreuzlingen, Dolores Rüegg, Egelseestr. 4, 071 680 07 15 – FT / FR / R 8500 Frauenfeld, Susanne Schiesser, Altweg 16, 079 481 92 20 – Ch / Coa / FH / GH / MH – www.suschi.ch, info@suschi.ch 8700 Küsnacht, Silvia Kockel, Bergstr. 38, 043 844 08 18 – AtT / A / AS / Er / GB / L – www.lebensquell.ch ­­­­ 8762 Schwanden, Evelyne Huber, Zügerstenstr. 4, 055 644 14 25 – RT / BB / FH / GH / Ha / StB 8815 Horgenberg, Rösli Nägeli, Unterhaus,Steinkrattenweg 11, 044 726 21 62 – Ki / TfH / ET (n. Banis) 8882 Unterterzen, Patricia Pfiffner, Walenseestrasse 14, 079 216 42 01 – Na / Er / GKM / He / Ma / PsE – www.naturheilpraxis–patriciapfiffner.ch, patriciapfiffner@bluewin.ch 9430 St.Margrethen, Bahnhofplatz 3, jk–raum–für–meditation, Jessica Klammer, 076 / 582 77 24 – Sp, R, FH, Ha, Ent, CA – www.jk–meditationen.ch

Schulen/Seminarveranstalter usw. 3073 Gümligen, Der Kanal, Zirkel, Seminare, Ausbildung, Dorfstr. 52, 031 352 10 40 – www.derkanal.ch, info@derkanal.ch 3076 Worb, C&H Beratungen, Kurse, Seminare GmbH, Bahnhofstrasse 13, 031 711 19 82 – Psy / A / MH / Y / M / Med www.ch–beratungen.ch, chbuerer@sunrise.ch 6210 Sursee, Sam Hess, Badstr. 1, 041 920 21 41 – Waldseminare / Baumheilkunde – www.waldmystik.ch, waldmystik@bluewin.ch 6472 Erstfeld, Cosy Zurfluh, Gotthardstr. 82, 078 744 97 32 – R / Kerzen segnen mit Engel–Reiki / Workshops auf Anfrage 8032 Zürich, ANIMA–Experience, Lisa Maria Meierhofer, Freiestr. 155, 043 500 56 75 – Bf / Med / GH – www.anima–experience.com, info@anima–experience.com

Deutschland Therapeuten/Berater 09456 Annaberg–Buchholz, Pfr. Helmuth Goy, Parkstr. 37, 03733–142180 – GH / Ha / FH 31832 Springe, Ingeborg Oelmann, Allerfeldstr. 17, 05045–9126 726 – Psy / PsyS / SyS – http://www.lebe–mutig–deinen–traum.de, blues–rock1@web.de 57627 Hachenburg, Dr. med. Ulrich Klettner, Wiedstr. 2, 02662–9696967 – CM / MH / PsyS 61381 Friedrichsdorf, Franz Braum, Ostpreussenstr. 18, 06172–778468 – GH / PH / RT 87459 Pfronten, Magdalene Helk, Allgäuer Str. 42, 08363 925216 – RA / CH / TK / JK www.andalassa.com, info@andalassa.com

60

Wendezeit 3/15


1/08

2/08

Hellsehen Karma Edelsteine 1/12 2/12 3/12

Natur– Bach–Blüten Was ist wissenschaft Leben? 4/12 5/12 6/12

Parallele Achtsamkeit Wunderkinder Burnout Falun Gong Universen Savants 1/13 2/13 3/13 4/13 5/13

Charisma 6/13


Wendezeit

Die Zeitschrift, die das ganze Spektrum der unbegrenzten Möglichkeiten für ein ganzheitliches Leben im Wassermann­zeitalter zeigen will: Esoterik, Para­psycho­logie, Spiritualität, Lebenshilfe, My­stik, Ökologie, Alternativmedizin. Mit Reisereportagen und Beiträgen auch über Feng Shui, Heilöle/Steine, Medi­tation, sowie Vorstellungen von Buch– und CD–Neu­erscheinungen, u.a.m. Eine Medizin mit mehr Geist und Seele: das wünschen sich Abermillionen von Patienten. Entsprechend boomen «geistiges Heilen» und verwandte Heil­wei­sen. Auch um sie geht es in

Wendezeit Mit einer regelmässigen Kolumne von

U ri Geller und einer Therapeuten-/Be­rater-/ Dienstleistungsliste.

Wendezeit 3/15 - Rumpelstilzchen  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you