Page 1

Titelfoto: la maiena meran resort / www.florianandergassen.com

Verlagspostamt A-6600 Reutte • P. b. b. • 03Z035328 M • Unzustellbare Exemplare zurück an: Huter & Klimesch GmbH, Mühler Straße 12 / 7, A-6600 Reutte

Juni • Juli • August 2017 • Nr. 55 • 15. Jahrgang • 4,90 Euro

Das la maiena meran resort erfindet sich nach großem Umbau neu


[ inhalt ]

020

Baureportagen Planungsbüros Architekten

064

Cartoon

274

008 010 016 020 024 026 028 031 032 034 036 038 044 048 050 051 052 056 064 084 098 102 108 120 126 132 138 146 154 160 166 172 176 184 188 192 200 206 212 216 224 230 238 246 252 256 262 266

Gastkommentar: „Flash Sales – mehr Gewinn in der Nebensaison“ Telegramm Gastkommentar: „Jederzeit perfekter Kaffeegenuss“ Neues Bergwiesenglück – ursprünglich, ehrlich und ziemlich unverbogen Zukunftsinstitut präsentiert Trendstudie – Die acht Phänomene der neuen Achtsamkeit Food Report 2018: Das Ende der Beilage – Gemüse ist das neue Fleisch „Hotel der Zukunft“ mit Trendguide „Schlafen“ Wellness Kongress – Branche tagte in Innsburck Stofner Interior Design Wellness-Inspirationen im Kompetenz-Duett Nature Spa Resort Quelle – Generationswechsel und neuer 5-Sterne-Hotspot im Pustertal Österreichisches Know-how für ProVita Wellness Hotel in Polen Mythen im Tourismus auf der Spur – digitaler Detox-Urlaub Erstes und einziges Ballonhotel Österreichs feiert 30er Preidlhof – die Verwandlung zum Luxury DolceVita Resort Destinationsstudie 2017 – Bergurlaub wieder in Mode, Seen stark im Kommen Barrique Möbel – edle Designermöbel aus Altholz und Stahl Interview und Rezeptvorschlag Tibor Sztepanek, Waldhof Völlan Baureportage | la maiena meran resort, Marling bei Meran Baureportage | Hotel Pfösl, Deutschnofen Baureportage | Erdhäuser Drunter & Drüber, Weissensee Perathoner Architects | Alpenroyal Grand Hotel, Wolkenstein Baureportage | Hotel Hohenwart, Schenna W2 Manufaktur | G.A. Service, Salzburg Baureportage | Pure Pleasure Hotel Hirzer 2781, Hafling köck + bachler Innenarchitektur | Hotel Penzinghof, Oberndorf Baureportage | Das Paradies, Latsch Baureportage | Feel Good Resort Johannis, Dorf Tirol Baureportage | Hotel Sand, Kastelbell / Tschars Baureportage | Hotel Forelle, Millstatt am See Baureportage | Lech da Sompunt, Badia Baureportage | Hotel Sailer, Innsbruck Baureportage | Rubner’s Hotel Rudolf, Reischach Baureportage | Hotel Hochschober, Turracher Höhe Baureportage | Steakhaus Schusterhäusl, Flachau Baureportage | Hotel Schwarzschmied, Lana Baureportage | Hotel Golserhof, Dorf Tirol Baureportage | Regitnig Hotel & Chalets, Weissensee Baureportage | Ratscher Landhaus, Ratsch an der Weinstraße Baureportage | Hotel Pramstraller, Mayrhofen Baureportage | Sonnwies Familyresort, Lüsen Baureportage | Hotel Gran Paradiso, St. Kassian Baureportage | Krimmler Tauernhaus, Krimml Baureportage | Hotel Steineggerhof, Steinegg Baureportage | Rührberger Hof, Grenzach-Wyhlen Baureportage | Alm- & Wellnesshotel Alpenhof, Schönau am Königssee Baureportage | Kinderhotel Ramsi, Hermagor-Presseggersee Baureportage | DolceVita Hotel Feldhof, Naturns bei Meran

274

Cartoon | Mit dem Auto in den Urlaub

l

6

WellHotel

Fotos: www.florianandergassen.com / Bergwiesenglück

Hotellerie Gastronomie Tourismus Wellness


[ editorial ]

Im Süden scheint touristisch die Sonne

Liebe Leserinnen, liebe Leser! Dass die Südtiroler Hotellerie in den vergangenen Jahren eine schier unglaubliche Quantitäts- und vor allem Qualitätssteigerung erfahren hat, haben Sie, geehrte Leserinnen und Leser, in den vergangenen Ausgaben des Magazins wellhotel quasi hautnah miterlebt bzw. gelesen. In der aktuellen Ausgabe präsentieren wir mehr als ein Dutzend Um- und Neubauten südlich des Brenners. Beispielhaft seien hier die zwei Beileger der neuen Andreus GOLF LODGE in St. Leonhard bzw. des Hotel Chalet Mirabell in Hafling sowie unser Titelseitenprojekt la maiena resort in Marling genannt. Für dieses überwältigende Vertrauen der Südtiroler Hotellerie und der Architekturbüros möchten wir uns ganz herzlich bedanken! Aber auch im restlichen Alpenraum wurde wieder auf Hochtouren geplant und gebaut. Sei es die kleine, aber feine Almhütte oder das gediegene Spitzenhotel. Wir wollen in unserem Magazin eine echte Bandbreite der boomenden Tourismusbranche bieten. Wir hoffen, dass uns dies erneut gelungen ist. Doch nicht nur die Gegenwart, auch die Zukunft wird im extrem schnelllebigen touristischen Bereich immer wichtiger. Deshalb möchten wir Ihnen unseren redaktionellen Schwerpunkt dieser Ausgabe ans Herz legen: Wir präsentieren drei Trendstudien des Zukunftsinstitutes bzw. des Hotels der Zukunft, welche die Themen „Die neue Achtsamkeit“, „Trendguide Schlafen“ und „Food Report 2018“ beleuchten. Nun aber genug der vielen Worte, viel Vergnügen bei der Lektüre der 55. Ausgabe wünschen Ihnen herzlichst

www.well-hotel.at

die Herausgeber Michael Klimesch & Mathias Huter

l

Impressum | Herausgeber und Verleger: Mathias Huter & Michael Klimesch | Redaktionsbüro, Anzeigenannahme und Verwaltung: Ehrenberg-Verlag, Huter & Klimesch GmbH, Mühler Straße 12 / 7, A-6600 Reutte, Tel. +43 5672 65004, Fax -44, E-Mail: info@well-­ hotel.­ at | Chefredaktion: Michael Klimesch | Redaktion: Renate LinserSachers, Angela Jungfer | Anzeigen: Verena Krenslehner-Schmid, Reinhold Hammerle, Thomas Mott, Thomas Jusko | Grafik: Mathias Huter, André Schütter | Druck: Ferdinand Berger & Söhne GmbH. | ÖAK Auflagenkontrolle 2. Halbjahr 2016: 25.700 Exemplare Druckauflage / Ausgabe | Erscheinungsweise: viermal pro Jahr in Österreich, Südtirol, Deutschland und der Schweiz (nächste Ausgabe: 20. 9. 2017) | Grundlegende Richtung: wellhotel versteht sich als unabhängiges Fachmagazin für die Bereiche Hotellerie & Gastronomie, Tourismus & Freizeit sowie Wellness & Beauty 7

WellHotel


[ gastkommentar ]

Flash Sales – mehr Gewinn in der Nebensaison

„Unter Flash Sales versteht man Online-Angebote für einen geschlossenen Kundenkreis, die nur für kurze Zeit und zu unschlagbaren Preisen buchbar sind.“

S

Foto: www.brandnamic.com

elbst hochklassige Hotels mit einer modernen Infrastruktur, Top-Lage, erlesenen Gourmetküche und einem großzügigen, stilvollen Wellnessbereich sind manchmal davon betroffen: einer schwachen Auslastung. In der Nebensaison, außerhalb der Schulferien und abseits von Feiertagen ist es nicht immer einfach, genug Gäste anzulocken, um alle Hotelbetten zu füllen. Um ebendiese buchungsarmen Zeiten möglichst gewinnbringend zu nutzen, können Hoteliers u. a. in Flash Sales investieren. Dadurch bringen sie ihre Zimmer mithilfe spezieller Angebote an den interessierten Gast, steigern ihren Umsatz außerhalb der Hauptsaison merklich und können im besten Fall sogar neue Stammgäste dazugewinnen. Wie Flash Sale­s funktionieren, welche Vorteile sie mit sich bringen und von wem Sie kompetente Unterstützung in diesem Bereich erhalten, erfahren Sie im heutigen Gastkommentar.

Harald Kager ist Berater im Hotel- und Destinationsmarketing bei Brandnamic, der Full-Service-Agentur aus Brixen in Südtirol mit Filialen in München und Meran. Sein Haupttätigkeitsfeld liegt in der Beratung von Hoteliers im Bereich Direktvertrieb mit Schwerpunkt auf Flash Sales. Brandnamic ist eine der erfolgreichsten Marketingagenturen im Alpenraum und wird geleitet von Hannes Gasser, Michael Oberhofer, Matthias Prader und Martin Rabanser. Brandnamic hat unter anderem den Korrespondenzmanager entwickelt, ein Tool für professionelle Hotelmails, das die umfassende Kommunikation mit dem Gast einfacher denn je macht. Neben Beratern, Projektmanagern, Advertisern und Programmierern verfügt Brandnamic auch über kreative Texter und Mediendesigner, die sämtliche Produkte in diesem Bereich konzipieren und umsetzen – Webseiten, Kataloge, Logos, Claims u. v. m.

| Flash Sales – eine Definition | Unter Flash Sale­s versteht man Online-Angebote für einen geschlossenen Kundenkreis, die nur für kurze Zeit und zu unschlagbaren Preisen buchbar sind. Das Ziel dieser Aktionen ist es, vor allem in auslastungsschwachen Zeiträumen möglichst viele zusätzliche Zimmerbuchungen zu generieren und neue Gäste auf Sie und Ihr Hotel aufmerksam zu machen. Sie schnüren spezielle Pakete für eine bestimmte Zielgruppe und animieren sie dazu, sofort zu buchen. Die Kontingente sind begrenzt, der Rabatt ist dadurch kontrollierbar und Sie können das Umsatzpotenzial steigern. | Das Budget | Wenn Sie Ihre Hotelzimmer via Flash Sales verkaufen, investieren Sie das Marketingbudget einerseits in die Ermäßigungen, die Sie potenziellen Gästen dank des vorteilhaften Angebots auf den Hotelaufenthalt gewähren, und andererseits in die Provision, die Vertriebspartner bzw. Anbieter – z. B. Portale wie Secret Escapes – dafür verlangen, dass sie ihren zahlreichen Kunden Ihr Paket schmackhaft machen. Erwähnenswert ist zudem, dass nur ein begrenzter Anteil der Buchungen über Flash Sale­s generiert werden sollte; es gilt zu vermeiden, dass der Durchschnittspreis der insgesamt verkauften Zimmer zu niedrig ist. Flash Sales sind einzig dazu da, um Restplätze zu verkaufen. Der Großteil der Zimmer hingegen soll zu regulären Preisen verkauft werden.

l

aber nicht nur – und für eine schnelle und starke Verbreitung des günstigen Angebots sorgen. Sie sprechen Gäste an, die sich eine wohltuende Auszeit zum Vorteilspreis wünschen. Im Gegenzug für einen günstigen Aufenthalt sind sie bereit, die eine oder andere Zusatzleistung vor Ort zu buchen: eine Massage, eine Beautyanwendung, ein Abendmenü oder gar die Halbpension. Das wiederum steigert Ihren Umsatz zusätzlich. | First-come, first-served | Ein weiterer Vorteil für Sie ist der relativ kurze Gültigkeitszeitraum Ihres Angebots. Interessierte müssen schnell zuschlagen und das Angebot im Schnitt innerhalb von einer Woche bis zwei Wochen buchen, um sich eine Auszeit zum unschlagbaren Preis zu sichern. Da die Kontingente der Angebote begrenzt sind, gilt das Prinzip: Wer zuerst kommt, mahlt zuerst. Wichtig für die Attraktivität des Angebots ist aber nicht nur der Preis, sondern auch ein einfacher, klar strukturierter Aufbau: Alle enthaltenen Leistungen und die spezifischen Vorteile müssen auf den ersten Blick ersichtlich sein, das Angebot darf keine versteckten Kosten beinhalten. Die Mindestaufenthaltsdauer für den Gast bei Buchung solcher Flash Sales liegt bei zwei Nächten, meist sind das Frühstück und ein Abendessen inklusive; im Schnitt verweilen die Gäste drei bis vier Nächte. Hat ein Gast gebucht, ist Ihnen der Erlös nahezu sicher, denn die meisten dieser Angebote können nicht storniert werden. Außerdem wird die Provision der Vertriebspartner anhand des tatsächlich generierten Buchungsumsatzes berechnet – keine Buchungen bedeuten keine Provision und damit kein Risiko. Sind die Gäste mit ihrem Urlaub bei Ihnen zufrieden, besteht die Chance, dass sie zu Stammgästen werden, die gerne wiederkommen und Ihr Hotel womöglich an Familie und Freunde weiterempfehlen – das steigert Ihren Umsatz, auch langfristig.

| Geballte Kompetenz | Professionelle Unterstützung bei der Schaltung von Flash Sales erhalten Sie in einer Marketingagentur mit entsprechender Medienkompetenz. Dort erfahren Sie alles, was für die Angebotsgestaltung wichtig ist, man wählt die passenden Kanäle für Ihre Bedürfnisse aus, findet die idealen Vertriebspartner für Sie, unterstützt Sie bei den Preisverhandlungen, prüft die Verträge, die Sie abschlie| Die Vorteile | Die Bewerbung Ihres Angebots ßen und vieles mehr. Anschließend steht einer über verschiedene Kanäle, etwa durch News- erfolgreichen Steigerung der Auslastung über letter, in den Social Media, auf responsiven Sei- das ganze Jahr hinweg nichts mehr im Wege. ten und über Apps, steigert dessen Sichtbarkeit enorm. Außerdem werden vor allem bekannte, erfolgreiche Vertriebskanäle genutzt, die speziell auf den europäischen Markt abzielen – 8

WellHotel


[ telegramm ]

Ihre beiden bestehenden adeo ALPIN Hotels laufen laut den einstigen Ski-Rennprofis Rainer Schönfelder und Hermann Maier ausgezeichnet. Die dritte Adresse für den leistbaren Familienurlaub wird noch heuer am Dachstein eröffnet. Das vierte Hotel ist in Planung und wird mit Crowd-Investment teilfinanziert. Eröffnet werden soll das vierte Hotel von Schönfelder und Maier 2018: So wie die

ideal für Berg-Abenteurer, im Winter perfekt für Wintersportler. Im Dezember 2017 wird das dritte adeo ALPIN Hotel eröffnet, in Gosau im oberösterreichischen Dachstein-Salzkammergut. Das projektierte Hotel in Bad Kleinkirchheim wird erstmals mit Crowd-Investing teilfinanziert – und das mit Erfolg: Das Fundingziel wurde bereits erhöht (Infos für Interessenten: crowd@adeo-alpin.com). www.adeo-alpin.com

Die beiden ehemaligen SkiRennprofis Rainer Schönfelder und Hermann Maier begeben sich mit ihren adeo ALPIN Hotels in Abfahrtshocke und lassen die Skier richtig laufen: Bereits 2017 und 2018 sollen die nächsten beiden Hotels eröffnet werden.

l Da ein derart hochwertiges Fleisch einen intensiven Eigengeschmack hat, „braucht es nicht viel an Gewürzen“, weiß Fleischhauer Bernhard Tschiderer, der direkt im Maashof seine Kreativwerkstatt hat. Lediglich Salz, Pfeffer, etwas Muskatnuss, Majoran und Kümmel fügt er der Fleischfarce hinzu, ehe er die Würstel bei 76 Grad im Wasser siedet und nach dem Abkühlen direkt ins Hotel liefert. Hier werden sie scharf angebraten und mit der hauseigenen Currysauce zu einem köstlichen Ischgler Après-Ski-Original. www.sporthotel-silvretta.at

drei anderen auch – mit allem was man braucht, aber ohne Schnickschnack. Dadurch soll vor allem für Familien ein günstiges Preis-Leistungs-Verhältnis erzielt werden. Das jüngste adeo ALPIN Hotel in Bad Kleinkirchheim wird direkt neben Lift, Piste und Thermal-Römerbad liegen. Die beiden ersten Hotels wurden Anfang 2016 in St. Johann in Tirol und in Zederhaus im Salzburger Land eröffnet. Beide Adressen sind im Sommer

l

Lässige Schürzen ins Blickfeld gerückt

Im Frühjahr 2015 ahnten weder Mirko Stingl noch Harald Reisinger, wohin sie die Reise führen würde, als sie beschlossen, gemeinsam einen OnlineShop für Schürzen zu gründen. Professionelle Verwender aus der Hotellerie, Gastronomie und dem Catering sollten unter www.profi-schuerzen.de ein Randprodukt in den Mittelpunkt gerückt sehen. Latzschürzen, Bistroschürzen und Vorbinder

ll

Foto: www.adeo-alpin.com

sollten in hochwertiger, industriell-waschbarer Qualität mit einem Top-Preis-Leistungsverhältnis angeboten werden. Heute, nach nun rund eineinhalb Jahren, ist das Unternehmen schon für eine Reihe individueller Gastronomiekonzepte zum Lieferanten für Bekleidung und Ideen geworden. Das Programm ist zwischenzeitlich nicht nur um peppige Kochjacken, zum Beispiel im Denim-

l

Foto: www.sporthotel-silvretta.at

l

Ex-Ski-Profis starten mit adeo Hotels durch

l

| Currywurst im Tiroler Gwand | Da müssen sich die Berliner wohl warm anziehen: Inmitten der Ischgler Bergwelt kreieren Maria und Peter Zangerl eine alpine Currywurst – mit Würsteln aus der eigenen Landwirtschaft. Die Sauce ist das A und O einer jeden Currywurst: Fruchtig, pikant und scharf muss sie sein. „Unsere ist hausgemacht. Die Rezeptur bleibt in der Familie“, erzählt Hotelier Peter Zangerl augenzwinkernd. Doch das eigentliche Geheimnis der Currywurst im Sport- und Genusshotel Silvret­ta ist ihr Inneres – das Fleisch. Dieses stammt aus der hauseigenen Landwirtschaft, dem nahegelegenen Maashof, in der der umtriebige Hausherr Kalb,Lamm-, Rind-, Schweineund sogar Wagyufleisch züchtet: „Es gibt nichts Besseres als beim Essen genau zu wissen, wo und wie die Tiere aufgewachsen sind.“

Foto: www.profi-schuerzen.de

10

WellHotel

Look, sondern vor allem auch durch das neue Lederschürzenlabel „Profi-Schuerzen by Stalwart“ erweitert worden. Insbesondere das individuelle Logo-Branding, welches bei den Lederschürzen durch einen Laser aufgebracht wird und ansonsten vorwiegend durch extrem farbstabile Stickereien, erfreut sich bei den Kunden äußerster Beliebtheit. www.profi-schuerzen.de Die hochwertigen handgemachten Lederschürzen sind ein Blickfang und können vom Kellner bis hin zum Sommelier getragen werden. Mit jedem Tragen gewinnt die Schürze an Charakter.


[ gastkommentar ]

Jederzeit perfekter Kaffeegenuss

„Der Weg von der Bohne in die Tasse ist komplex – und die zahlreichen Arbeitsschritte dorthin wollen, soll das Resultat überzeugen, korrekt ausgeführt sein.“

E

Foto: www.s-caffe.com

in cremiger Cappuccino am Morgen, ein intensiver Espresso nach dem Mittagessen oder nach dem Abendessen: Für viele ist Kaffee dank seines unvergleichlichen Aromas und seiner belebenden Eigenschaften ein unverzichtbarer Begleiter durch den Tag. Da ist Qualitätsbewusstsein gefragt, schließlich ist der Kenner anspruchsvoll – und das perfekte Ergebnis in der Tasse hängt von vielen Faktoren ab. Der Weg von der Bohne in die Tasse ist komplex – und die zahlreichen Arbeitsschritte dorthin wollen, soll das Resultat überzeugen, korrekt ausgeführt sein. Das beste Ausgangsprodukt kann den Erwartungen nicht standhalten, wenn bei seiner Zubereitung nicht einige wichtige Kriterien berücksichtigt werden. So muss bei Getränken auf Espressobasis, die mit einer traditionellen Espressomaschine zubereitet werden, die Mahlung unbedingt auf die jeweilige Maschine abgestimmt sein. 7 g Kaffeemehl auf 25 ml Wasser werden bei einer Temperatur von 88 bis 92° C mit einem Druck von 9 bar innerhalb von 25 Sekunden gebrüht. Auch die Beschaffenheit, also das Material und die Form der Tasse sowie ihre Temperatur, beeinflusst die Qualität des Kaffees. Sauberkeit ist nicht nur aus hygienischen Gründen oberstes Gebot, denn nicht penibel gereinigte Geräte beeinträchtigen den Geschmack des Kaffees: Er schmeckt dann schnell bitter oder ranzig. Doch welche anderen Faktoren spielen für perfekten Kaffeegenuss eine Rolle?

Peter Schreyögg, dem Geschäftsführer der Südtiroler Kaffeerösterei Schreyögg, wurde Kaffee sozusagen in die Wiege gelegt; in der familieneigenen Kaffeerösterei lernte er das Handwerk von der Pike auf, und das Thema hat für ihn niemals etwas von seiner Faszination verloren. Die Kaffeerösterei Schreyögg wurde 1890 von Josef Schreyögg in Meran als Delikatessenund Kolonialwarengeschäft gegründet. Heute ist es ein in dritter Generation geführtes Familienunternehmen, dessen Basis und Stärke ein fundiertes Handwerk und die Leidenschaft aller Beteiligten für den Kaffee sind.

l

Zeit gasen die Kaffeebohnen noch Kohlendioxid aus und der Kaffee schmeckt tatsächlich erst danach am besten. Übrigens sollte er stets frisch gemahlen sein, da die Mahlung einen Oxidationsprozess einleitet, der zu einem raschen Aromaund Geschmacksverlust führt. Vorgemahlener Kaffee muss vakuum- und luftdicht verpackt sein und nach dem Öffnen entsprechend gelagert und rasch aufgebraucht werden.

| Äußere Einflüsse | Nicht nur das Produkt selbst, auch externe Faktoren definieren die Qualität des Resultats in der Tasse. Da Wasser bis zu 99 % eines Kaffeegetränks ausmacht, ist es ein ebenso unterschätztes wie wichtiges Element. Die im Wasser enthaltenen Substanzen wie Mineralien prägen auch den Geschmack und etwaige Rückstände lassen sich durch Filtersysteme eliminieren. Die ideale Wasserhärte, die den pH-Wert mitbestimmt, liegt übrigens zwischen 5 und 9 °dH, und das verwendete Wasser sollte möglichst sauerstoffhaltig sein. Wie eingangs beschrieben, besteht zudem ein Zusammenhang zwischen Tasse und Aroma. Als Material am geeignetsten ist aufgrund seines beständigen Temperaturverhaltens das Porzellan; die Tasse sollte am Boden gerundet, dickwandig (für eine bessere Wärmespeicherung) und konisch oder konkav sein, damit sich die Crema optimal ausbilden kann. Diese wiederum ist abhängig von der Röstung, dem richtigen Mahlgrad sowie der exakten Dosierung und der einwand| Die Basis – hochwertiger Kaffee | Es ist viel freien Lagerung des Kaffees. die Rede von Arabica- und Robusta-Bohnen, und es herrscht der Irrglaube, dass 100 % Arabica mit | Die Begleiter | Puristen bestehen darauf, dass bester Qualität gleichzusetzen sei. Im Grunde Kaffee ausschließlich schwarz getrunken werden macht die Mischung einen hervorragenden, weil dürfe – gerade zum Frühstück lieben viele Genieausgeglichenen Espresso aus; Arabica ist zwar ßer aber einen guten Cappuccino oder Latte Macgrundsätzlich hochwertiger, feiner und säure- chiato. Wie verhält es sich also mit der Beigabe reicher, Robusta überzeugt jedoch durch einen von Milch? Reine Geschmackssache, doch gelten hervorragenden Körper und Würze – und es gibt auch dabei gewisse Regeln. Entscheidend für den ebenso hervorragende Robustas wie minder- Geschmack ist der Fettanteil, wichtig sind auch wertige Arabicas. Die Kunst des erfahrenen Kaf- die Aufschäumfähigkeiten der Milch; Frisch- oder feerösters liegt darin, Sorten unterschiedlicher Vollmilch mit 3,5 % Fett ist daher unverzichtbar. Herkunft, die als Agrarprodukt immer auch saiso- Für einen kompakten Milchschaum sorgt ein honalen Schwankungen unterliegen, so zu mischen, her Proteingehalt. dass all diese Faktoren aufs Beste aufeinander ab- Auch für Zucker als Beigabe gilt das Vorurteil, gestimmt werden. Doch nicht nur die Sorten sind dass er der Freund des schlechten Kaffees sei. Es wichtig; von grundlegender Bedeutung für die gibt jedoch unterschiedliche Zuckervarianten, Kaffeequalität ist die Röstung. Man entscheidet die durch ihre Eigenschaften den Charakter des zwischen schonender Langzeitröstung, bei der Kaffees entsprechend verändern, und gerade bei die Bohnen für etwa 16 Minuten mittels indirek- starker Säure oder Bitterkeit kann Zucker „korriter Wärmeübertragung auf bis zu ca. 230° C er- gierend“ wirken. Grundsätzlich kommt ein herhitzt werden, und schneller (industrieller) High- vorragender Kaffee dennoch gänzlich ohne zugeHeat-Röstung. Bei der Langzeitröstung werden führte Süße aus. unerwünschte Säuren abgebaut, Aromen und GeMan sieht – Kaffee ist ein komplexes Getränk, schmack können sich besser entfalten. bei dessen Zubereitung es einiges zu beachten Nur durch das Rösten erhalten die Bohnen gilt. Wer sich die Mühe macht, alle determinieihr typisches Aroma, denn Rohkaffee ist neutral renden Faktoren zu berücksichtigen, wird mit und geruchlos. Diese sogenannte Maillard-Reak- einem unvergleichlichen, vielschichtigen Aroma tion endet erst nach etwa drei Tagen. In dieser belohnt, kurzum, dem perfekten Kaffeegenuss. 16

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]

Bergwiesenglück – das authentische Stadldorf in See im Paznauntal wird im Sommer 2017 eröffnet.

Bergwiesenglück – ursprünglich, ehrlich und ziemlich unverbogen Ist das nicht verrückt? Ein Architekt aus Olpe plant sich in Tirol sein neues Leben. Aussteiger? Träumer? Nichts von alle­dem. Wer sich das erste Mal mit diesem sympathischen Mann unterhält, spürt nach wenigen Sätzen eine umwerfende und grenzenlose Begeisterung für die Berge. Ganz besonders aber für die Menschen, die er und seine Familie dort kennen und lieben gelernt haben. Jahr für Jahr wurden die Fahrten nach Tirol häufi­ger, die Aufenthalte länger. Im Paznauntal hat man sich schließ­lich ein Grundstück gekauft. Mit dem Kauf und der Freude, dieses wunderbare Fleckchen Erde gefunden zu haben, reifte ein weite­rer Plan in den Köpfen der Neu-Tiroler – der Bau des einmaligen Stadldorfs Bergwiesenglück.

s

Kontakt: Bergwiesenglück DI Thomas Schönauer Neder 400 A-6553 See tel: +43 5441 20073 mail: info@ bergwiesenglueck.at

chließlich hört ein Archi­tekt auch nie auf, Architekt zu sein. Kreativität und Ideen kann man nicht einfach abschalten. Und so war es kein Wunder, dass erste Skizzen und Pläne für ein ganzes Bergdorf entstanden. Das war nun schon vor knapp drei Jahren. Gut Ding braucht eben auch Geduld. Unzählige Entwürfe landeten im Papierkorb. Und nie­ mand war beleidigt, denn alle wollten nur das Eine: ein wirklich anderes Bergdorf, als die bekannten auf dem Markt. Zum einen sorgt schon das Paznauntal für eine unverwechselbare Lage. Die steilen Wiesen erforderten eine völlig eigenständige Architektur. Ein benachbarter Heustadl lieferte den Initiatoren eine buchstäb­liche Steilvorlage. Und die Wiese unter dem Stadl schenkte dem Vorhaben seinen Namen: Bergwiesenglück.

Im Sommer 2017 wird es nun so weit sein. Zwölf Stadl und der Bergwiesenhof werden Gäste aus aller Welt willkommen heißen. Und ehrliches Verwöhnen garantieren. Allein der Blick vom Tal hinauf zur Kreuzjochspitze ist einmalig und lässt jeden binnen weniger Momente entschleunigen. Dazu gleich gegenüber: Bauernhöfe und Almen auf den Hängen, zum Rufen nah, mit einer extra Einladung an alle Sinne. Schauen, spü­ren, glücklich sein. Die als traditionelle Stadl konzipierten Chalets zaubern ein Wohnen, das seinesgleichen sucht. Viel Raum auf drei Etagen. Und dennoch herrlich gemütlich und heimelig. Wobei das Ambiente angenehm kontrastreich wirkt. Tradition trifft Moderne. Denn Funktion und Design sind den Gastgebern besonders wichtig. Zum Wohlfühlen gehören 20

WellHotel

edle und kuschelige Materialien, der auf Wunsch sofort warme Ofen, hochwertige Bäder und eine kleine Saunawelt mit Terrasse und Hotpot. Mittendrin liegt der Bergwiesenhof. Hier checkt man ein, hier fin­ den Autos und Geräte Platz. In den Stockwerken darüber zaubert der Koch seine authentische Küche. Dazu gibt es edelste Weine aus Österreich und den Nachbarländern. Es ist sogar eine eigene, kleine Brauerei in Planung. Die Krönung erleben Gäste des Bergwiesenglücks auf dem Dach des stattlichen Hofes: ein lnfinity-Pool mit einem grenzenlosen Blick über die Täler und Gipfel der Verwallgruppe. Herz, was willst du mehr. Perfekte und unvergessliche Tage voller Glück. Bergwiesenglück. www.bergwiesenglueck.at


Hotellerie Hotellerie | Gastronomie | Gastronomie | Tourismus | Tourismus [ Tiroler [ Branchennews Gastwirteball ]

Der lnfinity-Pool am Dach des Bergwiesenhofs eröffnet grenzenlose Blicke über die Täler und Gipfel der Verwall-Gruppe.


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Zukunftstrends – „Die neue Achtsamkeit“ ]

Zukunfstinstitut präsentiert Trendstudie – Die acht Phänomene der neuen Achtsamkeit Die neueste Trendstudie des Zukunftsinstituts zeigt die Auswirkungen der „neuen Achtsamkeit“ auf Gesellschaft und Wirtschaft. Sie erläutert, welche Konsumstile, Rituale und Gewohnheiten sich etablieren werden und wie diese Unternehmen, Jobs und Kunden verändern. Dazu wurden acht Trendphänomene identifiziert. Sie sind die sichtbaren Vorzeichen der achtsamen Gesellschaft von morgen.

j

Die zwölf Lebensstile der neuen Achtsamkeit, erhoben vom Zukunftsinstitut:

eder Trend erzeugt einen Gegentrend. Und Achtsamkeit ist ganz klar der größte Gegentrend zur Digitalisierung. Das beeinflusst nicht nur die Gesellschaft, sondern trifft vor allem Unternehmen. Hier zeichnet sich ein echter ‚Mindshift’ ab, der zu einer neuen AchtsamkeitsQualität in der Wirtschaft und zu völlig neuen Konsumwelten führen wird”, erklärt Harry Gatterer, Geschäftsführer des Zukunftsinstituts, die Bedeutung der Studie „Die neue Achtsamkeit. Der Mindshift

kommt“. Wer in der globalisierten Wirtschaft eine Rolle spielen will, muss laut Gatterer „gesellschaftliche Veränderungen so früh wie möglich erkennen und in den Kontext seiner Organisation übersetzen können“. Daher liefert die Studie mit acht Trendphänomenen eine marktorientierte Grundlage, um die Muster der sich abzeichnenden „neuen Welt“ zu erkennen und besser verstehen zu können. Die acht Trendphänomene der neuen Achtsamkeit:

| 1. Free-Aging: Jenseits des Rentnerdaseins | Der kulturelle Mind­ shift vom Anti- zum Pro-Aging ist eingeläutet und verspricht mehr als nur lebensfrohe Konsumenten. Immer mehr Unternehmen entdecken die Weitsicht, Gelassenheit und soziale Intelligenz der Free-Ager als wichtige Bereicherung in Teams. | 2. Postmoderner Minimalismus: Vom Genug einer neuen Generation | Das Phänomen des neuen Verzichts ist Teil der wachsenden Resonanzgesellschaft. Sie reagiert auf die Verschwendungskultur unseres Zeitalters. Für Unternehmen verstärkt sich die Frage nach kompatiblen Geschäftsmodellen und Bedürfnissen der postmodernen Minimalisten. | 3. OMline: Digitale Erleuchtung | Die zunehmende Überreizung durch Digitalisierung bereitet den Weg für eine neue Souveränität und Sensibilität. Die neue Achtsamkeit filtert unliebsamen Kommerz-Noise ebenso wie sie sich gegen die PauschalDigitalisierung von Arbeitsumwelten wehrt. | 4. Generation Global: Die neuen Werte der jungen Kosmopoliten | Die junge, stark vernetzte und gut ausgebildete Generation Global strebt nach dem achtsamen Umgang mit Umwelt und Mitmenschen. Geprägt von Sinn-Suche und ethischer Überzeugung, stellen die High Potentials hohe Anforderungen an die Arbeitswelt, abseits vom alten „schneller, höher, weiter“. | 5. Holistic Health: Was kommt nach Fitnesswahn und Körperkult? | Der Gesundheitsbegriff befreit sich vom Fitness-, Leistungsund Selbstoptimierungswahn. Das neue holistische Verständnis für Gesundheit fragt nach dem Wann, Wo und Wie unserer Arbeit und formu-

Grafik: www.zukunftsinsitut.de 24

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie Hotellerie | Tourismus | Gastronomie [ Zukunftstrends | Tourismus – „Die [ Tiroler neue Gastwirteball Achtsamkeit“ ]

liert anspruchsvolle Erwartungen Vordergrund. Die neue Lagerfeueran gesellschaftliche Rahmenbedin- mentalität sucht ebenso in Konsumgungen. räumen wie auch im Arbeitskontext nach dem Authentischen und Bo| 6. Spiritual Leadership: Äußere denständigen. Macht und innere Kraft | Mentale Stärke und innere Ruhe sind kei- | Lebensstile: Eine neue Dimenne Voraussetzung mehr, sondern sion von Bedürfnissen | Die acht werden aktiv und bewusst erneuert. Trendphänomene machen sich im Sinnhaftigkeit, Zugehörigkeit und Speziellen bei den sich wandelnden Orientierung sind die neuen KPIs, Lebensstilen bemerkbar. Diese vom um bei zunehmender Komplexität Zukunftsinstitut etablierte Typologie ermöglicht es, Kunden außereinen klaren Kopf zu bewahren. halb der traditionellen Zielgruppen | 7. Hedonistische Ökologie: Neues zu erfassen. Sie bildet die differenUmweltbewusstsein ohne Selbst- zierten gesellschaftlichen Bedürfhass | Nachhaltiges Leben löst sich nissen der Zukunft ab. von der Verzichtsidee. Mithilfe von „Daraus können wir ableiten, grünen Innovationen können sich welche quantitative Wirkung diese Unternehmen ganz neue Markt- Trends auf einzelne Geschäftsmopotenziale eröffnen und gegenüber delle haben. Denn hinter jedem Ledem wachsenden Anspruch von bensstil gibt es soziodemografische High Potentials bestehen. Daten. Wir grenzen sehr genau ein, wie viele Menschen sich innerhalb | 8. Social Cocooning: Die neue eines typischen Lebensstils befinHeimeligkeit | Die Sehnsucht nach den, und was sie bewegt“, erklärt die Unbeschwertheit, Gemütlichkeit Studienleiterin, Lena Papasabbas. und Vertrauen ersetzen Egozentris- Damit könne man von den Trendmus und Ausgehkultur. Das Wir-Ge- phänomenen auf insgesamt zwölf fühl und Wohlfühlorte treten in den achtsame Lebensstile – wie Creativi-

25

WellHotel

teens oder Silverpreneure – und damit auf Dimensionen in der Gesellschaft schließen. Papasabbas: „Diesen Mindshift zu verstehen, ist sowohl für Marketing und Werbung als auch für das Personalmanagement enorm wichtig. Die neuen Lebensstile führen zu neuem Konsumverhalten und völlig anderen Produkten. Sie verlangen eine andere Art der Ansprache. Das verändert die Kommunikation und den Umgang mit zukünftigen Kunden und Arbeitnehmern.“ Onlineshop zum Kauf der Studie: www.zukunftsinstitut.de

Facts & Figures zur Trendstudie • „Die neue Achtsamkeit. Der Mindshift kommt“ • Studienleitung: Lena Papasabbas • Autoren: Harry Gatterer, Matthias Horx, Verena Muntschick, Diana Hertle, Anja Kirig, Daniel Anthes, Christian Schuldt, Lena Papasabbas, Nicole Brandes • 128 Seiten • ISBN: 978-3-945647-40-0 • Preis: 190,00 € zzgl. MwSt.


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Zukunftstrends – Food Report 2018 ]

Das Ende der Beilage – Gemüse ist das neue Fleisch Genuss erweitert sich: Fleisch ist nicht mehr der Mittelpunkt eines Gerichtes, nach dem sich die Beilagen richten müssen. Pflanzen erlangen eine neue Hauptrolle auf dem Teller. Das stellt Autorin Hanni Rützler in ihrem „Food Report 2018“ fest und analysiert zum fünften Mal in Folge die wichtigsten Food-Trendphänomene. Herausgeber sind das Zukunftsinstitut und die Lebensmittel Zeitung.

h

| Drei Trends, die die Food-Branche 2018 prägen werden | „FoodTrends lenken die Aufmerksamkeit vom Neuen zum Sinnvollen“, sagt Rützler. Die langfristige Beobachtung zeige, dass Food-Trends wertvolle „Frühwarnindikatoren“ im Food- und Beverage-Markt seien. „Sie signalisieren Veränderungen und provozieren damit Antworten auf zukünftige Herausforderungen“, begründet die Autorin ihr jährliches Trend-Update. Hier ihre drei Trends:

anni Rützler spricht im Food Report 2018 von der kopernikanischen Wende in unserer Esskultur: „Wir werden nicht alle zu Vegetariern, aber wir haben erkannt, dass Fleisch nicht der Mittelpunkt eines guten Genussuniversums sein muss.“ Während der Weg vom Fleischkonsum hin zu Insekten in unserem Kulturkreis noch sehr weit erscheint, orientiert man sich an Ersatzprodukten und hält vermehrt Ausschau nach raffinierten Zubereitungsarten von Pflanzen. Esskulturen anderer Länder sind gefragte Inspirationsquellen für neue pflanzliche Geschmackserlebnisse.

1. Meet Food: Immer mehr Konsumenten wollen ihre Lebensmittel nicht nur „verbrauchen“, sondern „erleben“. Auf das wachsende Interesse, Herstellung und Qualität auch sinnlich erfahren zu können, reagieren Produzenten mit neuen Angeboten, die Begegnungen ermöglichen. Von der gläsernen Manufaktur bis hin zu Handwerkskursen entstehen neue Angebote, die ankommen und Vertrauen schaffen.

| Die neue Levante-Küche erobert die Gastronomie | Es ist daher kein Zufall, dass die neue Küche der Levante – aus Israel, Syrien, Jordanien und dem Libanon – aktuell die Restaurantwelt in Deutschland, Österreich und der Schweiz erobert. „Vegetarisch ist für die Levante eine Selbstverständlichkeit. Die originäre Grundlage für die meisten Gerichte ist Gemüse“, sagt Rützler. Die neuen kulinarischen Impulse aus der Levante würden das hierarchische Speisensystem in Frage stellen und unserer Esskultur eine neue Richtung geben: Sie werde legerer, gesünder, aromatischer und weltoffener.

Hanni Rützler: „Große Köchinnen gab es schon immer. In der Sterne- und Haubengastronomie sind sie jedoch bis heute unterrepräsentiert. Jetzt aber kommt Bewegung in die Branche. Nach den Winzerinnen und den Sommeliè| De-Processing: Der Paradig- ren behaupten sich auch immer menwechsel in der Lebensmit- mehr weibliche Küchenchefs in telindustrie | De-Processing be- der (noch) männlichen Domäne.“ schreibt einen neuen Spin in der Nahrungsmittelindustrie. Es ist der teten Produkten mit weniger ZuVersuch, dem Kundenwunsch nach satz- und Hilfsstoffen entgegenzu„natürlicheren“, geringer verarbei- kommen, mehr Transparenz bei der Herkunft zu ermöglichen und ein höheres Augenmerk auf die QualiFacts & Figures zum Food Report tät der Ausgangsprodukte und Verarbeitungsprozesse zu legen. Diese • „Food Report 2018“ Entwicklung stellt die etablierte In• Autoren: Hanni Rützler, Wolfgang Reiter dustrie vor immense Herausforde• Kooperationspartner: Lebensmittel Zeitung rungen, bringt aber gleichzeitig in• 112 Seiten novative, alternative Player hervor. • ISBN: 978-3-945647-43-1 Es entsteht eine Natural Food Indus• Preis: 125,00 € zzgl. MwSt. try, die auf komplett andere Herstellungsverfahren setzt. Foto: Nicole Heiling

26

WellHotel

2. The New Breakfast: Frühstücken boomt. Nicht nur am Morgen, sondern bis spät in den Nachmittag hinein. In diesem Trend vereinen sich zahlreiche Sehnsüchte, wie der Wunsch nach Individualisierung und internationaler Ausrichtung des Angebots. Gemütlichkeit, Geselligkeit und Unkompliziertheit machen das neue Frühstück zu einem Fusions-Trend. 3. Female Connaisseurs: Frauen entern die Food-Branche. Große Köchinnen gab es schon immer. In der Sterne- und Haubengastronomie sind sie jedoch bis heute unterrepräsentiert. Jetzt aber zeigt der Megatrend „Gender Shift“ Wirkung. Nach den Winzerinnen und den Sommelièren behaupten sich immer mehr weibliche Küchenchefs in der (noch) männlichen Domäne und setzen mit ihrem „weiblichen Geschmack“ neue Akzente. Onlineshop zum Kauf der Studie: www.zukunftsinstitut.de


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Zukunftstrends – Trendguide „Schlafen“ ]

„Hotel der Zukunft“ mit Trendguide „Schlafen“ „Schlafen“ ist die neue, erste Ausgabe der „Hotel der Zukunft“-Trendguide-Serie, die der österreichische Wirtschaftskammer-Fachverband Hotellerie gemeinsam mit dem Zukunftsinstitut kürzlich präsentierte. „Guter, erholsamer Schlaf ist das Kernprodukt der Hotellerie. Gerade in Zeiten der Digitalisierung, 24-Stunden-Erreichbarkeit und reizüberflutenden Gesellschaft stellt dies für unsere Branche eine große Herausforderung dar. Umso bedeutender ist deshalb dieser Leitfaden, der nicht nur alle Aspekte des Themas Schlafen beleuchtet, sondern auch konkrete Tipps für die Hotellerie enthält“, sagt Siegfried Egger, Wirtschaftskammer-Hotellerie-Obmann, und ergänzt: „Mit über 140 Millionen Nächtigungen pro Jahr kommen wir – wenn man von einer durchschnittlichen Acht-Stunden-Nacht ausgeht – auf knapp 1,13 Milliarden geschlafene Stunden in Österreichs Gäste-Betten.“

i

mmer mehr Menschen haben das Bedürfnis, ausgeruhter zu sein. Das bestätigt die jüngste Optimo-Umfrage unter 3500 Österreichern. 44 Prozent der Befragten fühlen sich tagsüber nicht ausgeschlafen und fit. Nur jeder Sechste (17 Prozent) fühlt sich ausgeschlafen. Daher ist der vernachlässigte Schlaf für Trendforscher Harry Gatterer im Moment „eines der drängendsten Trendthemen“. Und tatsächlich: Für acht von zehn Befragten ist guter Schlaf das Um und Auf. „Die Geschichten von Politikern und Managern, die nur vier, fünf Stunden schlafen, passen zwar in unsere Leistungsgesellschaft“, sagt Gatterer. Aber die ausschließliche Orientierung an Fleiß, Leistung und Effizienz werde zunehmend hinterfragt. „Die logische Gegenreaktion ist die Sehnsucht nach Langsamkeit, bewussten Erlebnissen, analogem Leben und vor allem Ausgeruhtheit”, unterstreicht Gatterer. | Von schlafignorierend zu schlafbewusst | Die Buch-Autoren Harry Gatterer und Christiane Varga vom Zukunftsinstitut liefern im neuen Trendguide Einblicke in die unterschiedlichen Schlafkulturen und die Wissenschaft des Schlafes. Anhand von praxisorientierten Beispielen,

Die Frage, wie man geschlafen hat, ist nicht nur eine der meist gestellten Fragen der Welt, sondern letztendlich immer entscheidend für den Erfolg eines Hotels.

das Möbelhandwerk bis hin zur Hotellerie und anderen: „Die richtige Schlafumgebung ist den Menschen ihr Geld wert. Von Hotels erwartet man, dass sie richtige Schlaf­ oasen sind. Immerhin verbringen wir mehr als ein Drittel des Hotelaufenthaltes im Bett.” Daher sei die Frage, wie man geschlafen hat, nicht nur eine der meist gestellten Fragen der Welt, sondern letztendlich immer entscheidend für den Erfolg von Hotels.

Der neue Trend­guide zum Thema „Schlafen“ (100 Seiten) ist kostenlos als Download erhältlich auf der Webseite der Plattform „Hotel der Zukunft“. wie den „10 Geboten des Schlafens“, zeigt der Guide, wie mit wenig Aufwand das richtige Schlafgemach geschaffen werden kann. Gatterer sieht in dem wandelnden Schlafbewusstsein eine echte Chance für die heimische Wirtschaft – quer durch alle Branchen: von der Textilindustrie über den Handel und

Foto: iStockphoto_AntonioGuillem 28

WellHotel

| Investitionstreiber „Schlaf“ | Thomas Reisenzahn, vom Hotel der Zukunft-Partner Prodinger und zugleich Ideengeber, untermauert die Wichtigkeit des Themas: „Jährlich werden in die Qualitätsverbesserung und Sanierung von Zimmern etwa 100 Millionen Euro investiert. Für schlaffördernde Maßnahmen – wie Betten, Matratzen oder Netzfreischalter – geben die Hotels im Jahr 15 Millionen Euro aus. Diese Zahlen sprechen für sich.“ | Hotel der Zukunft | Die Serviceund Partnerplattform Hotel der Zukunft gibt gemeinsam mit starken Partnern aus der Privatwirtschaft Antworten auf Fragen von morgen – dazu gehören Alcatel-Lucent Enterprise, Geberit, Hollu, Keuco, Klasse Wäsche, Miele und Prodinger. Als Thinktank steht das renommierte Zukunftsinstitut Österreich zur Seite. Davor sind bereits drei Handbücher und ein Workbook „Hotel der Zukunft“ erschienen und stehen ebenso wie der aktuelle Trendguide „Schlafen“ auf der Webseite der Plattform zum kostenlosen Download zur Verfügung. Regelmäßige Zukunftssymposien setzen sich mit neuen Trends und deren Veränderungen auseinander. www.hotelderzukunft.at


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]

fachwerk45 – Zentrum für Architektur und Fachplanung

A

individuelles Bauvorhaben und gleichzeitig einen abgestimmten Mix aus Spezialisten mit viel Know-how. Durch die räumliche Nähe aller fachwerk45-Partner erspart man sich lange Wege und kann unter einem Dach von einem Fachbetrieb zum anderen wechseln und flexibel Entscheidungen vor Ort treffen. Durch die daraus entstehende Preistransparenz und klare Ausschreibungen genießt man | Alle Experten unter einem beim Profinetzwerk den besDach | Seien es Innenarchitek- ten Preis für sein Projekt. tur, Bauleitung, Holzbau, Elektro- und Haustechnikplanung, | Alle vom Fach | Der indiviInstallationstechnik, Bauma- duelle Kundennutzen und die nagement, Statik oder Groß- bestmögliche Qualität steküchenplanung & Design – bei hen bei fachwerk45 an ersfachwerk45 findet jeder Kunde ter Stelle. Daher werden nur den perfekten Partner für sein Profibetriebe in das Netzwerk ls Zentrum für Architektur und Fachplanung mit Sitz in Längenfeld im Ötztal bietet fachwerk45 mit einem perfekt eingespielten Team nicht nur eine zielgerichtete Lösungskompetenz auf allen Ebenen der modernen Planung an, sondern ist auch die optimale Plattform und Andockstelle für Experten der unterschiedlichsten Themengebiete.

aufgenommen, die den Anforderungen der fachwerk45Kundschaft gerecht werden. Dieses interne Auswahlverfahren garantiert Kunden für jede Dienstleistung und bei jedem

Großküchengestaltung & Design Johann Grießner ist der „Küchenchef“ bei fachwerk45. Ob seine Kochkünste jedoch mit seinen Fähigkeiten für die Großküchengestaltung mithalten können, sei dahingestellt. Der Profi für das Gestalten und Konzipieren von individuellen Großküchendesigns weiß mit eindrucksvollen Konzepten und den besten „Rezepten“ zu überzeugen, die sich exakt an den Anforderungen der Gastronomie orientieren – sei es Gestaltung, Konzeption oder Material. Bei Fragen zur perfekten Großküchengestaltung sind Bauherren jedenfalls bei Johann Grießner an der richtigen Adresse. 30

WellHotel

Projekt hochwertige Lösungen aus erster Hand. Und alle fachwerk45-Betriebe freuen sich über einen verlässlichen Partner für gemeinsame Projekte. www.fachwerk45.at


Hotellerie Hotellerie | Gastronomie | Gastronomie | Tourismus | Tourismus [ Tiroler [ Branchennews Gastwirteball ]

Wellnessbranche tagte in Innsbruck Ein Drittel der österreichischen gesundheitstouristischen Gewerbebetriebe ist in Tirol angesiedelt. Werden österreichweit durch den Gesundheitstourismus etwa 3,5 Milliarden Euro an direkter Wertschöpfung erzielt, entfallen davon auf Tirol in über 400 Unternehmen mit 26.000 direkten und 11.000 indirekten Beschäftigten stolze 1,4 Milliarden Euro. Die Branche traf sich wieder in Innsbruck beim Wellness Kongress, veranstaltet vom Cluster Wellness der Standortagentur Tirol mit der Wirtschaftskammer Sparte Hotellerie.

U

bestens etablierten Wellness Kongress nach Innsbruck in die Räumlichkeiten der nicht minder etablierten Hotelfachschule Villa Blanka. Tenor sowohl der Vortragenden als auch der anwesenden Branchenkenner untereinander war und ist, dass nur ein weiterer Ausbau der Angebotsspezialisierung und konse-

Text: Renate Linser-Sachers Fotos: Standortagentur Tirol

m die prominente Position zu verteidigen, unterstützen das Land Tirol und die Standortagentur Tirol die heimischen Betriebe dabei, Technologie, Gesundheit und Tourismus miteinander zu verbinden. Etwa 130 Besucher aus nah und ferner folgten Ende Juni wieder der Einladung zum

Innsbruck als prädestinierte Kongress-Bühne (v. li.): Mario Gerber (Fachgruppenobmann Hotellerie WK Tirol / Gerber Hotels Kühtai), Josef Gunsch (Beirat Cluster Wellness Tirol / GF Physiotherm), Andreas Blum (Gharieni Group), Michaela Hösch (Falkensteiner Balance Resort Stegersbach), Robert Ranzi (Manager Cluster Wellness Tirol), Christoph Albrecht (hotelFIT AC Consulting & Hotelevolution).

31

WellHotel

quente Innovationsarbeit den Tourismusmarkt generell stärken und im Speziellen die Vorreiterrolle Tirols auch in Zukunft erfolgreich behauptet werden kann. Weitere Themen drehten sich um die Herausforderung, Fachkräfte a) zu finden und b) im Unternehmen zu halten sowie um eine optimale Preisgestaltung und die Vernetzung der Touristiker sowohl untereinander als auch mit der Wissenschaft. Denn wie Gästebefragungen zeigen, wird der Nachweis über die gesunden positiven Auswirkungen in der breit gestreuten Palette von Wellnessangeboten zur immer zentraleren Aufgabe.

Referent Univ.Doz. Dr. Arnulf Hartl von der Paracelsus Medizinischen Privatuni Salzburg: „Der alpine Raum mit seinen vielfältigen Sportmöglichkeiten im 3D-Terrain und natürlichen Gesundheitsressourcen bietet ideale Voraussetzungen für eine gesundheitstouristische Inwertsetzung. Daher ist es ausschlaggebend, Angebote zu entwickeln, deren Produktkern einen messbaren Gesundheitserfolg bietet.“


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ www.stofner.info ]

Stofner Interior Design

Einzigartig und individuell muss es sein, so wie die Menschen selbst. Es gibt keine vorgefertigten Modelle für gutes Design.

e

in Designteam, welches sich über die Jahre entwickelt hat und langjährige Erfahrung mit frischem Wind umsetzt. Eine moderne Ideenfabrik, welche ihren Kunden Einrichtungskonzepte im gehobenen Segment bietet. In diesem Sinne übernimmt Stofner Interior Design schlüsselfertige Planungsarbeiten, vom anfänglichen Konzept und der Ideenentwicklung bis hin zur Ausschreibung: „Wir entwickeln um-

Kontakt: Stofner Innenausbau Reinswald 133 I-39058 Sarntal T +39 0471 625279 E-mail: info@ stofner.info Daniel Stofner

setzbare, einzigartige Ideen.“ „Zeit, Freiraum, Platz schaffen, etwas Einzigartiges hervorbringen. Emotionen werden nachhaltig auf Papier gebracht.“ Weil nicht Planung allein einen besonderen Gastronomiebetrieb ausmacht, sind Kundenberatungen und exklusive Showroom Events Teil der Stofner-Philosophie. Die Beratung und Lieferung von exklusiven Polstermöbeln, Stühlen und

Stoffen haben bei Stofner Priorität. Schrittweise Konzeptausarbeitung, Erstellung von Grundrissen und detaillierte professionelle 3DPräsentationen sind das Fundament eines gelungenen Bauvorhabens. Dazu gehören eine abgestimmte Materialauswahl und freundliche Kundenberatung, die persönliche Begleitung der Bauphase mit Koordination und Abrechnungskontrolle. www.stofner.info

Johann Stofner

Helga Stofner

Zeit ist Mangelware; Zeichnen, schreiben sie Ihre Idee auf; Die Zukunft beginnt heute;

Weil Stofner weitergeht.......

Großartige Wege vorgehen;

... Platz ist selten, wir schenken Ihnen Platz für Ihr Projekt; Wir realisieren Emotionen;

32

WellHotel


Fotos: RUHA Stelzmüller

Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ www.wellness-salzburg.at ]

„Heiße“ Schauraum-Adresse in Anif bei Salzburg – RUHA Stelzmüller und Hamberger Cosmetics bieten Wellness & Beauty unter einem Dach.

Wellness-Inspirationen im Kompetenz-Duett 240 luftige m2 – verteilt auf zwei Etagen – ist es groß, das neue Kompetenzzentrum in Anif bei Salzburg, wo zwei der etabliertesten Wellness-Ausstatter in perfekter Symbiose das Zusammenspiel von Spa-Einrichtung und Kosmetik-Ausstattung präsentieren: RUHA Stelzmüller mit maßgefertigter Wellness-Individualität und Hamberger Cosmetics mit Beauty-Innovation.

s

eit Eröffnung der gemeinsamen Schauräume empfiehlt sich die Produktvielfalt der beiden Unternehmen in ansprechendem Ambiente unter einem Professionistendach. Von den Besuchern wird sehr honoriert, hier das Know-how von zwei Wellness-Ausstattern nützen und damit entsprechend für ihre Investitionen in Qualitätsverbesserungen profitieren zu können. Ob das neue Schwimmbad, die neue Sauna mit Dampfbad oder der neue Wellnessbereich auf dem

(Master-)Plan stehen – RUHA Stelzmüller mit seiner weit über 30-jährigen Erfahrung ist Garant dafür, individuell den baulichen Gegebenheiten, ganz persönlichen Vorstellungen und nicht zuletzt auch finanziellen Möglichkeiten entsprechend die Wellness-Ausstattung nach Maß (und das in jeder Hinsicht) anzubieten und punktgenau einzubauen. Daneben überzeugt Hamberger Cosmetics als kompetenter Partner für exklusive Wellness-Einrichtungen sowie Kosmetik- und Bedarfsar-

Das Expertenteam vor Ort mit Thomas Pirngruber, RUHA Stelzmüller (li.), und Lukas Hamberger (3. v. li.). 34

WellHotel

tikel für Hotels, Beauty-Salons und Massagestudios. Als Highlight präsentiert sich die im neuen Schauraum ausgestellte Quarzsandliege samt innovativem Psammo-Konzept – durch beheizten Sand wird die Massagewirkung zusätzlich unterstützt und optimiert. Doppelte Kompetenz also am gemeinsamen neuen Standort in Anif, nur einen Kilometer von der Autobahn-Ausfahrt Salzburg Süd entfernt. Herzlich willkommen! www.wellness-salzburg.at


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ www.hotel-quelle.com ]

Das Nature Spa Resort Quelle glänzt nun mit 5 Sternen.

30 Jahre Spitzenqualität mit Generationswechsel startet zum neuen 5-Sterne-Hotspot im Pustertal Seit mittlerweile mehr als 30 Jahren führt die Familie Steinmair das außergewöhnlich schöne Nature Spa Resort Quelle im Gsieser Tal, Südtirol. Mit Übergabe an Sohn Manuel Steinmair wurde gleich zum Start in die neue Sommersaison 2017 auf strahlende 5-Sterne aufgerüstet.

m

Text: Götz Monnerjahn Fotos: Michael Huber

Manuel Steinmair ist nun am Zug, der das Nature Spa Resort Quelle von seinem Vater Erich übernommen hat.

it sieben Pools, wie Infinity-Outdoor-Sportpool, Salzwassergrotte oder Naturbadeteich, zehn Themensaunen mit separatem Familienbereich, Saunaerlebnisse in der Infinity-Event-Sauna mit täglichen Show-Aufgüssen und der einzigartigen Schneesauna mit frischem watte­weichen Schnee sowie der alpinen Saunaberghütte und der urigen Wasserradsauna bietet das füh-

rende Wellnesshotel wirklich alles, | Naturerlebnisse vom Feinsten | was das Urlauberherz begehrt. Inmitten eines sanften Wandergebietes zwischen den Dolomiten | Wohnträume der Gemütlichkeit (UNESCO Weltnaturerbe) und der – die Zimmer und Suiten | Hoch- Rieserferner Gruppe starten die wertig ausgestattete Zimmer und Gäste vom Hotel direkt in die BerSuiten mit Sternenhimmel, optional ge. Zwölf bewirtschaftete Hütten lamit Sauna, Infrarotkabine und Si- den zum Verweilen ein und die Vilent-Outdoor-Whirlpool, bieten für taltrainer des Hauses begleiten zu jeden Anspruch das richtige Wohn- den Wanderungen. Zudem können gefühl. Mountainbikes, trendige E-Bikes und Fat-Bikes ausgeliehen werden. Abgerundet wird der QuelleWohlfühlurlaub mit Köstlichkeiten der mehrfach prämierten Gourmetküche mit Vital-Frühstück, umfangreichem Mittags- und Nachmittagsbuffet und Dinner à la carte. Umgeben von der Natur des idyllischen Gsieser Tals und dem Dolomiten-Panorama verspricht die jetzt noch schönere Quelle Urlaub von einer ganz besonders schönen und exklusiven Perspektive aus. www.hotel-quelle.com 36

WellHotel


Foto: Christian Ecker

Geburtstagstorte der Lufthansa für Generaldirektor Harald Nograsek und Vorstandsdirektorin Helga Freund.

Verkehrsbüro Group wurde 100

Z

hotels und selbstfahrenden Autos sprach dagegen schon Vorstandsdirektorin Helga Freund: „Die Mutter aller Reisen ist Hundert. Für uns ein Anlass, 100 Jahre nach vorne zu blicken und einen Vorgeschmack auf das Reisen in der Zukunft zu geben. Es ist überwältigend zu sehen, wie viele Wegbegleiter mit uns dieses Jubiläum feiern.“ Duftexperten Paul Divjak und Alexander Ehrmann (Saint Charles) luden zu Duftreisen ein und entführten die Gäste gedanklich an Reisedestinationen wie einen Orangenhain in Sizilien oder auf eine Almwiese nach dem Regen. Ein animierter Pharao wurde in der Ägyptischen Sammlung aus dem Schlaf erweckt und zeigte sich mächtig in Partylaune. Drei Büsten griechischer Philosophen debattierten vor den Gästen über ihre gemeinsamen Urlaubspläne. Viele bekannte Namen, Kunden, Partner und Freunde des Unternehmens ließen es sich nicht nehmen, mittels VR-Brillen mit der Gondel durch Venedig zu reisen, einen Fallschirmsprung aus 4000 Metern zu wagen oder mit Haien zu tauchen. www.verkehrsbuero.com

Philipp Lipiarski

um 100. Geburtstag der Verkehrsbüro Group lud Österreichs größte Tourismusgruppe kürzlich zu einer fulminanten Geburtstagsparty ins Kunsthistorische Museum ein – eine Feier, die Raum und Zeit sprengte. 3D-Installationen, sprechende Pharaonen und Virtual Reality rund um das Thema Reisen ließen bei den Gästen Urlaubsstimmung aufkommen. Das Highlight: Die Megaprojektionen des Deep Space Travel der Ars Electronica – die Besucher wurden dabei ins Weltall und zur Raumstation ISS entführt. Nach einem beschwingten Opening Tanzact auf der Feststiege begrüßten Generaldirektor Harald Nograsek und Vorstand Helga Freund ihre Gäste mit einem Rück- und Ausblick: „Der Reisesektor hat sich verändert: Von der Auswahl an Reisen, die wir heute unseren Gästen bieten können, konnten die Leute vor 100 Jahren nur träumen. Heute reisen wir öfter, spontaner, schneller, weiter, bequemer. In Zukunft wird es noch schnellere Verbindungen zwischen Städten geben und nichts mehr, was unentdeckt ist“, sagte Nograsek. Von Unterwasser-

Prächtiges Fest im Kunsthistorischen Museum.


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ ProVita Wellness Hotel ]

Erfolg durch knallharte Strategie Polens Tourismus befindet sich mit erstaunlichen Zahlen in Hochkonjunktur – und das ProVita Wellness Hotel in Kolberg an der polnischen Ostsee ist aktuell ein Paradebeispiel einer Entwicklung, wo die Umsetzung einer kompromisslos konsequenten Unternehmensstrategie in Kooperation mit Linser Hospitali­ty aus Tirol Früchte trägt. Ein Entwicklungs- und Veränderungsprozess, wie er im Erfolgsbuche steht. Text: Renate Linser-Sachers Fotos: www.hotelprovita.pl, www.linserhospitality.com

n

www.hotelprovita.pl

Nur 70 Meter von der Ostsee entfernt liegt das mit österreichischem Know-how rundum erneute ProVita Wellness Hotel im polnischen Kolberg.

achdem das Hotel im 3-Sterne-Segment seit 2003 klassische Kur-Aufenthalte auf niedrigerem Preisniveau angeboten hatte, war für die agile Eigentümerin Agnieszka Trafas der Zeitpunkt einer strukturellen Kehrtwende gekommen. Linser Hospitality erhielt den Auftrag, die umfassenden Rahmenbedingungen für den neuen Individualgast zu schaffen. Nach Teil eins der Neupositionierung, beginnend 2014 und von der energiegeladenen Gastgeberin sowie ihrem außergewöhnlichen Team mit aller Konsequenz umgesetzt, hatten nun im zweiten Schritt die baulichen und infrastrukturellen Veränderungen stattgefunden. So erfolgte der Neubau eines Traktes für den Wellnessbereich

und die Rezeption, alle 97 Zimmer und Studios, das À-la-carte-Restaurant (in kürzester Zeit etabliert für Gourmets aus der Umgebung) sowie die Bar wurden einer Generalrenovierung unterzogen, die gesamte Fassaden- und Gartengestaltung erneuert bzw. überarbeitet. Nun präsentiert sich das auf 4-Sterne aufgewertete Hotel nicht nur innen wie außen in strahlendem Glanze, sondern hat sich auch in seiner konzeptionellen Ausrichtung grundlegend verändert. 90 Prozent Auslastung seit der Stunde Null bei Wiedereröffnung sprechen für sich. Weder Glück noch Zufall, sondern Summe einer mit kompromissloser Konsequenz verfolgten Gesamtstrategie. „Weil Fortschritt und Unternehmenserfolg jenseits der

38

WellHotel

Trampelpfade liegen und der Hotelier zum Verlassen seiner Komfortzone gezwungen werden muss“, sagt Franz Linser, der als leidenschaftlicher Perfektionist nach wie vor in jedes Projekt persönlich involviert ist – und der mit dem kongenialen Wellness-Fachmann Adrian Egger das Angebotsportfolio von Linser Hospitality entscheidend erweitern konnte. Besonders im Bereich Wellness-Planung und -Implementierung. „Wir freuen uns sehr, dass wir mit Agnieszka Trafas eine so weltoffene und international orientierte Partnerin haben, die wir auf ihrem gesamten unternehmerischen Entwicklungsprozess begleiten dürfen“, streuen die beiden der Vollblutunternehmerin Rosen.


Hotellerie Hotellerie | Gastronomie | Gastronomie | Tourismus | Tourismus [ ProVita [ TirolerWellness Gastwirteball Hotel ]

Strategische Partnerschaft mit dem Hotelier

A

ls strategischer Generalunternehmer sieht Linser Hospitality aus Innsbruck einen Hotelbetrieb als komplexes, lebendiges und dynamisches Gebilde. Dabei werde immer wieder beobachtet, wie Fachleute ihre Arbeit professionell erledigen, es jedoch an den Schnittstellen zum nächsten Professionisten immer wieder zu Reibungsverlusten komme. „Dadurch gehen wertvolle PS für das Unternehmen verloren. Gerade in Phasen der Veränderung ist diese Gefahr besonders groß. Im vielschichtigen Beziehungsgeflecht von der Bauherrenfamilie, der Unternehmensberatung, der Werbeagentur, dem Architekten und Lieferanten fehlt dem Hotelier häufig eine koordinierende Hand an seiner Seite“, zeigt Linser das noch weitgehende Neuland im Bereich strategischer Hotelentwicklung auf – was im Bauwesen in Form von Generalplanern längst gang und gäbe ist. „Wir stehen unseren Kunden als Garant zur Seite, dass alle Facetten des Konzep-

Immer das große unternehmerische Ganze im Kopf, niemals „HuschHusch“-Konzepte oder klein strukturierte Reparaturen: Dr. Franz Linser (li.) und Adrian Egger, beide Linser Hospitality.

tes gleichermaßen umgesetzt werden und nur angeschafft wird, was zur Zielerreichung gebraucht wird, sonst nichts“, sind Linser und Egger mit ihrer großen internationalen Erfahrung überzeugt, dass es einzig auf das aufeinander abgestimmte Ganze ankomme. „Wir sind immer bereit, die ‚extra mile‘ für den Kunden zu gehen, tiefer zu graben, noch

einmal nachzudenken, noch einmal von vorne anzufangen. Auch wenn es ungemütlich werden kann. Darauf muss sich der Hotelier bei uns einlassen. Eine halbherzige Zusammenarbeit kommt für uns nicht in Frage. Einer guten Generalplanung gleich erspart unsere Arbeitsweise weit mehr als sie kostet“. www.linserhospitality.com

www.linserhospitality.com

39

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ ProVita Wellness Hotel ]

Domino-Effekt Gesamtkonzept Polen weist kontinuierlich steigende touristische Wachstumszahlen auf, von denen viele andere Urlaubsdestinationen nur träumen können. wellhotel lässt die Hotelierin Agnieszka Trafas zu Wort kommen. Ihr – nach grundlegender Neuausrichtung – kürzlich wiedereröffnetes Hotel Wellness ProVita in Kolberg an der polnischen Ostseeküste repräsentiert zusammen mit ihrer hohen Professionalität das vom touristischen Dornröschenschlaf erweckte Polen. Agnieszka Trafas: Polen gehört zu den Ländern in Europa, welche die politische Wende im Jahr 1989 sehr gut zu ihrem Nutzen gemacht haben. Man kann beobachten, dass viele Polen ins Ausland verreisen und von dort Inspirationen mitnehmen. Wir hatten bis 1989 lediglich staatliche Hotelbetriebe, deswegen sind mit dem freien Wirtschaftsmarkt viele neue Häuser entstanden, die andere Standards auf den Markt gebracht haben. Parallel dazu finden Investitionen in die Infrastruktur statt – es werden immer mehr Straßen und Autobahnen gebaut, neue Flugverbindungen geöffnet, die Bahnverbindungen werden immer besser. Das führt dazu, dass Polen immer leichter erreichbar wird. Man kann etwas wie Branchenwellen bei uns beobachten – in den 90er Jahren sind viele kleine Pensionen entstanden, danach kam die Zeit der großen Konferenzhotels. In den letzten Jahren entwickeln sich immer mehr Häuser, die eigene Ideen realisieren und dadurch immer individueller werden. Dazwischen hatten wir auch einige internationale Events, wie etwa die Europa Fußballmeisterschaften – die EURO 2012, welche für unser Land geworben hat. Und das Wichtigste: Wir leben in einer globalen Welt, in der uns die Informationen viel schneller erreichen. Was nicht nur die Technologiewelt betrifft, sondern auch – egal wie kurios es klingt – die Tourismusbranche. Und damit natürlich die Wellnesswelt. Polen ist aus dem Schlaf erweckt worden und die Trends, die im Ausland beobachtet werden – wie City Breaks, Wellnesstourismus, Businesstourismus und thematische Aufenthalte wie Agnieszka Trafas, Hotelierin ProVita Wellness Hotel. Gesundheits- und Beautyurlaube –, gewinnen immer mehr an Bedeutung. wellhotel: Sie verfolgen die Entwicklung im polnischen Tourismus seit vielen Jahren hautnah und aktiv mit. Welche Umstände ermöglichten das starke Wachstum?

Agnieszka Trafas: Ich muss ein bisschen lächeln bei dieser Frage … Wir hatten es immer schwer mit den Banken in unserem Land – vielleicht haben wir deswegen die Finanzkrise 2008 so gut überstanden. Ich kann mich noch gut daran erinnern, als mein Vater den ersten Kredit für ProVita aufgenommen hat. 2003 hat keine polnische Bank geglaubt, dass man uns Geld geben kann, da wir ja laut ihnen keine Ahnung von der Hotellerie hatten. Gleichzeitig haben die Banken in Deutschland sehr leicht Kredite vergeben – bei 0 % Eigenkapitaleinsatz. Das Eigenkapital konnte man mit staatlicher Subvention ersetzten und hat so im Prinzip mit dem eigenem Kapital nichts riskiert. Ich habe mich damals nach diesen Konditionen gesehnt! Wir hingegen hatten 20 % Eigenkapital eingebracht und die restlichen 80 % über einen Kredit in sieben Jahren zurückgezahlt. Das war damals ein sehr gutes Ergebnis und heute nicht mehr zu realisieren. Für unsere jetzige Investition haben wir einen Kredit über 15 Jahre bekommen – in diesem Sinne ist es eine positive Entwicklung. Das Vertrauen in die Branche ist auf jeden Fall gewachsen. Erst dann, wenn unsere Banken ähnliche Produkte wie im Ausland anbieten werden – mit 25 Jahren Kreditlaufzeit, niedrigerer Verzinsung, etc. – werde ich voll zufrieden sein.

wellhotel: Sie haben neben dem strategischen Gesamtplaner Linser Hospitality (dieser in Kooperation mit Imgang Architekten) auch einen Tiroler Fachbetrieb für den Saunabau engagiert. Wie arbeiten polnische und österreichische Firmen im Vergleich?

Agnieszka Trafas: Ich habe eine österreichische Firma gewählt, weil ich meinem Hotel außergewöhnliche Persönlichkeit verschaffen wollte. Das Gesamtkonzept wurde zusammen mit Linser Hospitality entwickelt, da ich in diesem Unternehmen einen Partner gefunden habe, der gegenüber den neuen Ideen unser Haus betreffend offen und gleichzeitig auch kritisch war. Wir haben sehr interessante Diskussionen miteinander geführt. Über das Ergebnis unserer Arbeit können sich seit einigen Wochen die Hotelgäste freuen. 40

WellHotel

«««

wellhotel: Sie nahmen aktuell für Ihr Hotel ProVita um die sieben Millionen Euro in die Hand. Reagieren die Banken in Polen bereitwillig auf touristische Investitionen?


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ ProVita Wellness Hotel ]

«««

Wenn es speziell um die Fachfirmen für den Saunabau in Österreich und Polen geht: Sie arbeiten ein bisschen anders. Es gibt diesen bekannten Satz – anderes Land, andere Sitten. So ist es auch in dieser Branche. In Polen arbeiten die Firmen komplexer, das heißt, alle Branchen, welche mit einer Sauna zusammenhängen – Sanitär, Lüftung, Elektrik, etc. – sind in dem Standardangebot enthalten und werden von dem Saunafachbetrieb inkludiert und die Sauna an die Hotelleitungen angeschlossen. Die österreichischen Firmen sind auch bereit, das zu liefern, leisten es aber nicht als „Standard“, sondern auf Wunsch des Investors. Dieser Unterschied ergibt sich einfach daraus, dass in Polen in vielen Branchen komplexe Lösungen von den Investoren erwartet werden. Man will sich bei uns als Investor nicht mit dem Thema der Zuständigkeiten auseinandersetzen. Man will eine Anlage bestellen, bezahlen und nutzen. Und wenn Probleme auftauchen, ist das die Sache des Lieferanten, Ursachen der Probleme festzustellen und diese zu beseitigen. Es ist vielleicht teurer für den Investor, aber komfortabler. Besonders bei neuen Anlagen braucht man einen gewissen Anlauf, um die Gegebenheiten zu verstehen. Dafür ist meistens keine Zeit in den ersten Wochen oder sogar Monaten eines jungen Hotels. Deswegen finde ich diese polnische Variante bequemer für den Investor. Was das Design angeht, finde ich die schlichteren, klassischen, österreichischen Linien besser. In Polen beobachte ich, dass viele Saunen zu „bunt“ werden. Das mag aber mehr an den Bauherren als an den Lieferanten liegen. Auch die Kundschaft ist bei uns anders als in Österreich. Wir lernen noch die „Saunakultur“. Was noch zugunsten der österreichischen Firmen spricht, sind die Tradition und die langjährige Erfahrung im Saunabau. Auf der anderen Seite wächst eine starke Konkurrenz in Mitteleuropa heran. Das Know-how fließt über die Grenzen und die Detailverliebtheit wird immer bewusster. Ich beobachte auch, dass seit vielen Jahren immer mehr polnische Saunaanbieter tätig werden und einige von ihnen auch erfolgreiche Projekte im Ausland realisieren – in Skandinavien oder sogar in Österreich. Der polnische Saunamarkt wird auch in den nächsten Jahren noch mehr wachsen, weil der Bedarf an Wellness wächst. Deswegen vermute ich, dass in der polnischen Saunabranche „goldene Zeiten“ zu erwarten sind …

wellhotel: Wie wichtig war Ihnen ein professionelles Gesamtkonzept für die Umsetzung Ihrer Neupositionierung?

Agnieszka Trafas: Das professionelle Gesamtkonzept hat in vielen Bereichen die Arbeit erleichtert. Der größte Gewinn bei einem Gesamtkonzept ist, dass man den sogenannten roten Faden nicht aus den Augen verliert. Im Rahmen der Arbeit am Gesamtkonzept konnten wir unsere neuen Kunden definieren und diese Kundengruppen den einzelnen Marktsegmenten gegenüberstellen. Daraus resultierend haben wir andere Arbeitswege ableiten können. Angefangen bei der Bauplanung – wo die Funktionen der Räume, Kommunikationswege, das Design etc. festgelegt wurden. Danach folgte die Neudefinition der Abläufe und Prozesse sowie die Organisation des neuen Betriebes. In den einzelnen Abteilungen können somit die Strategien optimaler umgesetzt und Prioritäten besser eingeräumt werden. Die Mitarbeiter verstehen nun auch viel mehr, wo es lang geht, und fühlen sich bei der laufenden Arbeit selbstsicherer und zufriedener. Das Team muss die Philosophie des Hauses einfach verstehen! Für das Marketing und den Verkauf ist das Gesamtkonzept ein sehr wichtiger Ausgangspunkt: Marketing- und Verkaufsstrategien können daraus entwickelt werden, was im Endeffekt jedem einen Nutzen bringt. Und zwar in dieser Reihenfolge: dem Kunden / Gast, dem Mitarbeiter und dann erst dem Inhaber. Der Gast, für den wir unser Angebot vorbereitet haben, findet uns jetzt einfacher in dem Angebotsgewirr, das Angebot entspricht auch verstärkt seinen Erwartungen. Was dazu führt, dass der Gast zufriedener ist. Und seine Zufriedenheit spiegelt sich in den Noten bei den Reservierungsportalen wider und hilft auch, andere Marketingwege zu entwickeln – eine persönliche Empfehlung wird immer öfter ausgesprochen. Das alles manifestiert sich im Verkauf und in den Umsätzen, an welchen auch die Mitarbeiter in Form von Provisionen beteiligt werden. Es ist also ein Domino-Effekt, der seinen Ursprung in dem Gesamtkonzept hat, welcher für ein modernes Unternehmen heutzutage unentbehrlich ist.

Die freie Natur ist im neuen ProVita Wellness Hotel zum Greifen nahe.

42

WellHotel


Hotellerie Hotellerie | Gastronomie | Gastronomie | Tourismus | Tourismus [ Tiroler [ Branchennews Gastwirteball ]

Polen touristisch auf dem Vormarsch

I

Foto: Polnisches Fremdenverkehrsamt Wien

rgendwie hatte Polen bisher nicht unbedingt auf der touristischen „Da-mussich-hin“-Liste in europäischen Landen gestanden. Ein Standpunkt, der umgehend korrigiert werden muss, wie die stetig wachsende Tourismusentwicklung – sachte beginnend mit dem EU-Beitritt im Mai 2004 – aufzeigt. Die mittlerweile rasant steigende Tendenz führte hin bis zum absoluten Rekordjahr 2016 und damit zu den wohl größten Zuwachsraten im europäischen Raum. Polen boomt. Der positive Trend, seinen Urlaub in Polen zu verbringen, setzt sich – mehr oder weniger unbemerkt – schon seit Jahren kontinuierlich fort. Nicht zuletzt wegen der unsicheren Lage in der östlichen Mittelmeerregion entscheiden sich einerseits mehr Polen für den Urlaub im eigenen Land, andererseits manifestiert sich der rasante Aufschwung auch bei ausländischen Gästen – hier mit ca. 6,5 Millionen zu einem guten Drittel aus der Bundesrepublik Deutschland. 2016 nutzten rund 18,5 Millionen ausländische Touristen

Polen in der Hochblüte – wo neben Kulturstädt(t)en wie Krakau als alte Königsstadt (12,5 Millionen Besucher 2016, ein Plus von gut zwei Millionen gegenüber 2015) auch die polnische OstseeRegion mit herrlichen Sandstränden und touristischer Infrastruktur bezaubert.

das bemerkenswert breite Angebot Polens mit seinen wunderschönen Ostseestränden, mit Kulturgenuss (Breslau etwa war 2016 Europäische Kulturhauptstadt) sowie mit Freizeit- und Nationalparks wie dem reizvollen Tatra-Nationalpark ganz im Süden des Landes mit jährlich etwa 3,5 Millionen registrierten Eintritten. Als Teil des UNESCO Welterbes gehört das nahe Krakau gelegene Salzbergwerk von Wieliczka zu den größten Touristenattraktionen und versinnbildlicht den Polen-Hype anschaulich: Gegenüber 2015 war die Besucherzahl 2016 um rund 13 Prozent gewachsen, womit mit 1,6 Millionen Besuchern ein neues Zeitalter erreicht wurde. Fast 50 Prozent der Gäste kamen aus dem Ausland, die meisten aus Großbritannien und Deutschland. Noch mehr Interesse weckt nur die Gedenkstätte im ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau, wo mit noch nie da gewesenen über zwei Millionen Besuchern 2016 ein weiterer Rekord gebrochen werden konnte. Ein enormes Plus an Übernachtungen kann auch die polnische Ostsee-Region verzeichnen. Seebäder wie Kolberg, Swinemünde und Großmöllen begrüßten 2016 bis zu 15 Prozent mehr Gäste – und diese nicht nur während der Hauptsaison. Gerade das milde Septemberwetter hatte die Zahlen nochmals in die Höhe schnellen lassen. Ob Städtereise, Kulturtrip oder Strandurlaub – Polen hat nicht nur immens aufgerüstet, sondern kann mit Top-Bilanzen dienen, die etablierten europäischen Tourismusdestinationen zumindest zu denken geben werden. Und möglicherweise auch ungläubig die eine oder andere Schweißperle auf die Stirn treiben dürften. (Quelle: Polnisches Fremdenverkehrs- und Statistikamt) 43

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Mythen im Tourismus ]

Mythen im Tourismus auf der Spur Allgegenwärtig sind die Stereotypen und Mythen, die über Jahre und Jahrzehnte in der Tourismusbranche verbreitet werden, ohne dass sich jemand die Mühe macht, objektiv nachzuforschen, wie denn nun die Wirklichkeit aussieht. In dieser Ausgabe unterziehen die Münchner Tourismus- und Sozialwissenschaftler Dr. H. Jürgen Kagelmann und Dr. Walter Kiefl die Frage einem Realitätscheck, ob digitaler Detox-Urlaub etwas Sinnvolles ist ...

n

Teil 6 der Serie Text: Dr. H. Jürgen Kagelmann und Dr. Walter Kiefl / Bild: iStockphoto_samarets1984

Mythos: Digitaler DetoxUrlaub ist etwas Sinnvolles.

ein. Er beruhigt höchstens kurzfristig das schlechte Gewissen, das viele Menschen haben, weil sie glauben, sie würden sich zu sehr mit ihren elektronischen Geräten beschäftigen und das könnte irgendwie für sie schädlich sein. Worum geht es? Medienberichten zufolge gibt es angeblich in Europa und in den USA immer mehr Hotels / Resorts, die mit dem Aufenthalt in einer „digitalfreien Zone“ werben. Ob es sich bei dieser „Digital Detoxification“ um eine tatsächliche Entwicklung, womöglich um ein Massenphänomen handelt, ist fraglich, denn es existieren bei diesem „Trend“ überhaupt keine verlässlichen Daten über die Angebotsdichte bzw. die Nutzung solcher Angebote. Dessen ungeachtet haben sich viele Medien ausführlich mit dem Phänomen des „Digitalen Detox-Urlaubs“ (DDU) befasst, wofür es mittlerweile Unmenge eigener fantasievoller Bezeichnungen gibt – „Office-Urlaub“, „Handy-Fasten“, „Digitale Askese“, „Smartphone-App-Offtime“ u. v. a. m. Im DDU werden die Smartphones (manchmal auch alle digitalen Geräte) der Gäste für die gebuchte „Aus-Zeit“ aus dem Verkehr gezogen bzw. es wird ihr Gebrauch stark eingeschränkt oder ganz untersagt. Manchmal wird versucht, den Teilnehmern Alternativen für die Smartphone-lose Zeit aufzuzeigen, z. B. Beschäftigungsangebote, oder Unterhaltungsangebote, um sie schlicht abzulenken. Oder es werden einfache Entspannungsmethoden angeboten. | Woher kommt die Attraktivität des „Digitalen Detox-Urlaubs“? | Eigentlich ist es eine Übertragung des medizinischen Detox: Diese besonders im deutschsprachigen Raum sehr beliebte Idee meint, dass der Körper durch Nahrung und ne-

gative Umwelteinflüsse andauernd Gifte aufnimmt, die sich wie „Schlacken“ im Körper anlagern, weshalb es einer regelmäßigen Entgiftung bzw. Entschlackung bedarf, damit es nicht zu einer Vergiftung kommt. Medizinisch ist das allerdings sehr umstritten. Professionellen Anbietern bringt „Entgiftung“ / „Entschlackung – Detoxification“ bei vergleichsweise geringem Aufwand sehr gutes Geld; bei den Teilnehmern können, zumindest für einen kurzen Zeitraum, Ängste vor diffusen Gesundheitsgefahren reduziert werden. Weil dies in der Regel in landschaftlich reizvoller Umgebung und in angenehmer Atmosphäre erfolgt, kann man sich mit dem Ganzen auch gut arrangieren. Da elektronische Geräte aber keine Gifte wie Alkohol, Nikotin, oder Heroin mit den jeweiligen charakteristischen psychischen und physiologischen Begleiterscheinungen sind, kann hier aber logischerweise keine De-Toxifikation, keine Ent-Giftung stattfinden. Sachlich und sprachlich ist das also Unsinn. Daher zielt eine andere Assoziation auf das übermäßige Handynutzen als „Sucht“ ab. Das meint: Wie bei anderen nicht-stoffgebundenen Süchten (z. B. Glücksspielsucht) litten die Betroffenen unter 44

WellHotel

einer schwer oder gar nicht mehr zu kontrollierenden Abhängigkeit von elektronischen Geräten. Inwieweit allerdings elektronische Geräte – und welche – manche Menschen „abhängig“ machen, ist unter Fachleuten umstritten. Das internationale psychiatrische Standardwerk Diagnostic and Statistical Manual of Mental Disorders etwa lehnt in seiner aktuellsten Ausgabe eine Aufnahme dieser Abhängigkeit als „Krankheiten“ mit dem Hinweis auf die unbefriedigende Forschungslage grundsätzlich ab. Aktuell gelten in Psychologie / Psychiatrie nur exzessive Beschäftigungen mit Bildschirm-Onlinespielen unter jüngeren (meist männlichen) Menschen als Formen elektronisch-digitaler Abhängigkeit und Zwangsverhaltens. Wegen des charakteristischen Rückzugs aus sozialen Bezügen (Familie, Partnerschaft) kann professionell-therapeutischer Beratungsbedarf erforderlich sein. Aber, das betrifft Spiele – Handys wurden bisher nur selten beforscht. Aus psychologischer / psychiatrischer Sicht sind wichtige Fragen unbeantwortet: Wann ist eine Nutzung von Smartphones eigentlich nicht mehr normal, sodass sich der Betreffende Sorgen machen muss? Gibt es Unterschiede zwischen Smartphones und anderen digitalen Medien? Wie viele Stunden Nutzung täglich können als „krank“ und damit als behandlungsbedürftig gelten? Vor allem aber: Wie soll eine wirksame Therapie für die Menschen aussehen, die ihre Nutzung nicht mehr kontrollieren können – und darunter leiden? | Warum lassen sich Menschen auf die Digital-Detox-Urlaubsangebote ein? | Wie bei vielen anderen Gesundheits- und Ernährungsthemen handelt es sich zuerst schlicht um


Hotellerie Hotellerie Hotellerie ||Gastronomie Gastronomie | Gastronomie ||Tourismus Tourismus | Tourismus [ [Mythen Tiroler [ Branchennews Gastwirteball im Tourismus ]

eine Modeerscheinung. Daneben gibt es weitere Motive: Das Bemühen um Selbstoptimierung: Die Funktionen des Urlaubs haben – besonders in Deutschland – einen bemerkenswerten Wandel erfahren: „Wir müssen im Urlaub endlich an uns arbeiten.“ Darin drückt sich ein neues Verständnis aus. Früher gehörten Entspannung, zeitweilige Befreiung von der strukturierten Arbeit („Auszeit“), Muße und zweckfreier Genuss zu den wesentlichsten Charakteristika der Erholungszeit. Heute ist es fast schon ein sozialer Zwang, den Urlaub „sinnvoll“ für etwas zu nutzen. Schlechtes Gewissen. Viele Menschen haben Schuldgefühle, weil sie sich „gefühlt“ zu intensiv mit der „kalten“ Technik beschäftigen. Deshalb wollen sie einmal enthaltsam leben, verzichten, „fasten“. Fast ist es eine sich freiwillig auferlegte Einschränkung oder Strafe angesichts eines vorhergehenden übermäßigen Genusses. Vom DDU erhoffen sich Menschen eine Hilfestellung für ihren beabsichtigten Verzicht. Ängste. Ungeachtet der Alltäglichkeit der zahlreichen elektronischen Geräte gibt es bei vielen Nutzern immer noch starke technologiebezogene Ängste. Ein DDU ist eine Variante des stark romantisierten Bildes von einem „natürlichen“ Leben ohne Digitalisierung, ja, ganz ohne Technik. DDU ermöglicht scheinbar einen zeitweiligen Ausstieg – was natürlich illusorisch ist. Gemeinsamkeit mit Gleichgesinnten. Ein Wochenende ganz ohne elektronische Geräte hat den Vorteil, mit Menschen mit ähnlichen Bedürfnissen, Hoffnungen, Ängsten, zusammenzukommen, die auch

Auswege aus dem angeblichen elek- se mit ihrem Druck nach Effizienz, tronischen Problem suchen. nach totaler Erreichbarkeit der Arbeitnehmer, sondern es sind im| Ist der Digital-Detox-Urlaub al- mer die persönlichen moralischen so sinnvoll? | Nein, denn bei einer Schwächen der Teilnehmer, die für wirklichen Abhängigkeit ist nur das „Suchtproblem“ verantwortlich eine wissenschaftlich bewährte gemacht werden. Folgerichtig sucht und über einen längeren Zeitraum man die Schuld dann bei sich selbst, (kontrollierte) von Fachkräften und, weil das Problem so nicht gedurchgeführte Therapie (Beispiel: löst werden kann, bucht man immer Entzugskliniken für Alkoholiker) wieder neue Kurse. vertretbar. Sie hat neben dem Abbau der eigentlichen Abhängigkeit | Sollen Hotels den DD-Trend mitauch immer das Lernen geeigne- machen? | Davon kann man nur ter Strategien zum Umgang mit den abraten – auch wenn es verführeproblematischen technischen „Stof- risch sein mag, mit wenig Aufwand fen“ zum Ziel. Eine wirkungsvolle (als Hardware wird schließlich Therapie muss die Ängste und Ab- kaum mehr benötigt als ein Panhängigkeiten bewusst machen: Sind zerschrank zum Wegschließen der etwa die Befürchtungen, gekündigt Geräte) leichtes Geld zu verdienen. zu werden, wenn man nicht rund Menschen, die nur von Befindlichum die Uhr telefonisch erreichbar keitsstörungen betroffen sind, beist, eigentlich real? Wie kann man nötigen solche zweifelhafte Angein einer Gesellschaft, in der Einsatz- bote nicht, und es wäre unredlich, freude und Leistung so hoch bewer- ihnen einreden zu wollen, dass sie tet werden, bestehen, wenn man auf diese nötig hätten. die dazu notwendigen KommunikaWer dagegen wirklich ernste tionswerkzeuge verzichtet? Warum Probleme mit seinem exzessiven erscheinen für viele die digital ver- Medienkonsum hat, braucht promittelten Pseudo-Beziehungen und fessionelle Therapien, die aber Ho-Freundschaften in den „sozialen“ tels nicht leisten können und dürMedien so attraktiv? fen! Dafür sind fachlich qualifizierte Therapeuten, Entzugskliniken und | Kann ein Digital-Detox-Urlaub psychiatrische Abteilungen von womöglich gefährlich sein? Das Krankenhäusern zuständig. Außerlässt sich deshalb nicht ausschlie- dem sind Hoteliers auch kaum in ßen, weil auf diese Weise Menschen, der Lage, die Qualifikation von sich die ernsthafte psychische Probleme anbietenden Gruppenleitern für Dihaben, suggeriert wird, dass man ihr gital Detox zu beurteilen; schließProblem auf einfache Weise – durch lich kann man heute eine Urkunde Buchung eines kurzen DDU – lösen mit der Bezeichnung „Therapeut“ könne. Das ist Unsinn; man schickt günstig im Internet erwerben, da auch keine Depressiven in Urlaub. dieser Begriff nicht geschützt ist. Im Übrigen vermitteln die KurAlso: Auch wenn es reizt und se ein gefährliches Bild: Es sind nie schnelles Geld verspricht, lieber die die gesellschaftlichen Verhältnis- Finger davon lassen!

45

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ www.systems.bz ]

Top-Servicepartner für die Hotellerie Seit mehr als 25 Jahren ist das Südtiroler Unternehmen systems der IT-Experte für Hotel- und Gastronomiebetriebe in Südtirol, Triveneto und Österreich. Dank der umfassenden Kundenbetreuung und individuell zugeschnittenen Lösungen ist systems mittlerweile der Vertrauenspartner für über 3000 Groß- und Kleinbetriebe.

h

Die IT-Experten von systems garantieren eine professionelle Beratung.

otelbetreiber sind mit den täglichen Herausforderungen in Technik und IT wohlvertraut. Die Software ist oftmals nicht genau angepasst, das WLAN funktioniert nur mäßig, der Buchungsprozess ist zu kompliziert, usw. Das alles ist nicht nur mit Ärger, sondern vor allem mit Kosten verbunden. Der Südtiroler IT-Experte systems mit Standorten in Bozen, Bruneck und Schlanders setzt genau hier an und bietet Lösungen, die speziell auf die Bedürfnisse der Hotelbranche zugeschnitten sind – und erarbeitet mit dem Kunden maßgeschneiderte Lösungen. | Die Software, die mitwächst | Die Hotelsoftware ASA ist die meistverwendete Verwaltungssoftware in Südtirol. Die flexible Standardsoftware ist technisch und funktional immer auf dem neuesten Stand, kann aber individuell an die Unternehmensbedürfnisse angepasst werden. „Die Software kann sozusagen mit dem Betrieb ‚mitwachsen‘“, erklärt systems-Geschäftsführer Gustav Rechenmacher, „so können laufende Geschäftsprozesse optimiert und auf Dauer Zeit und Kosten eingespart werden.“ Neben der Hotelsoftware ist aber auch der Buchungsmanager ein

Der systems BookingManager ist ein wichtiges Erfolgswerkzeug für Hotels. wichtiges Erfolgswerkzeug. Denn: Je einfacher und benutzerfreundlicher der Buchungsvorgang, desto besser. Der systems BookingManager hilft dabei, klarer zu kommunizieren, Gäste zügiger zu erreichen und so mehr Buchungen zu generieren. „Die direkt buchbaren Angebote können schnell, übersichtlich und in ansprechendem, responsivem Design erstellt und verschickt werden. Das Programm lässt sich auch sehr einfach in die bestehende Website einbauen“, sagt Rechenmacher. „Die Pflege ist zudem um ein Vielfaches einfacher, da der BookingManager voll in ASA integriert ist und sich die Daten daher sofort in beide Richtungen aktualisieren.“ | Ganzheitliche IT-Konzepte | Fehlerhaftes oder langsames WLAN gehört häufig zu den Beschwerdegründen – und auch hier hat systems ausgeklügelte Lösungen parat. Diese sind so konzipiert, dass sie auch bei einer hohen Nutzerzahl konstant leistungsfähig bleiben. Das Besondere daran: Der Kunde bekommt nicht nur die Antenne, sondern ein komplettes WLAN-Konzept. Und auch die Digitalisierung von 46

WellHotel

Geschäftsprozessen wird ein immer wichtigeres Thema für Hotels – hierbei unterstützt das Südtiroler IT-Unternehmen Hotelbetriebe ebenfalls mit ganzheitlichen Strategien. Selbstverständlich wird auch das passende Sicherheitskonzept gleich mitgeliefert, um wertvolle Daten vor einem Fremdeingriff zu schützen. | 365 Tage im Jahr erreichbar | Bei Fragen oder Anliegen ist es dem systems-Team dank der drei Standorte jederzeit möglich, schnell vor Ort zu sein. Gerade in der Hotellerie, wo oft sofort reagiert werden muss, bewährt sich dieser Service besonders. „Kundendienst kennt bei uns keinen Ruhetag“, betont Gustav Rechenmacher, „deshalb sind unsere Experten an 365 Tagen im Jahr verlässlich für unsere Kunden da – auch an Feiertagen. Zudem gibt es bei uns sogar einen persönlichen Vertrauenstechniker.“ www.systems.bz


Hotellerie Hotellerie | Gastronomie | Gastronomie | Tourismus | Tourismus [ Tiroler [ Branchennews Gastwirteball ]

Kräftetanken unter dem Sonnensegel

M

Mit einem Sonnensegel von C4sun wird die Dachterrasse für die Gäste zum echten Wohlfühlort.

Foto: C4sun

odern, jung und zukunftsweisend – so beschreibt der Kölner Golfclub seine Golfanlage in Widdersdorf. Ganz klar – Sportbegeisterte sollen sich dort vor allem wohlfühlen und auch erholen können. Deutlich wird das vor allem an der Qualität der Rückzugsorte. Dabei fällt besonders die Dachterrasse des Club-Hauses ins Auge: Sie bietet eine herrliche Aussicht über den Golfplatz. Gut vor der Sonne geschützt kann man hier seinen Kaffee oder ein stärkendes Mahl genießen. Das besondere Ambiente bis in die späten Abendstunden wird von der Sonnensegel-Anlage von C4sun geschaffen: Sechs Segel der Modellreihe Square4sun überdachen ganze 175 m² der Terrasse – elektronisch gesteuert. Beeindruckend: Jedes Segel ist 4,60 m breit und misst eine Auszugslänge von 6,35 m. Der stabile Tuchstoff wirkt zusammen mit dem Winddruckentlastungssystem und widersteht selbst heftigen Sturmböen. Eine solch gro-

ße Anlage auf einem Dach zu verwirklichen ist eine Herausforderung, die der Hersteller C4sun in enger Zusammenarbeit mit dem Golfclub gekonnt gelöst hat: Die Zugseile werden trotz Platzmangel über am Dach befestigten Umlenkrollen richtig gespannt. Die Masten hingegen sitzen sicher in einem

Beton-Fundament im sogenannten C4sun Cube. Zusätzliche Details runden den Außen-Gastraum ab: In der Segelanlage wurde sowohl die Außenlichtanlage als auch ein Audiosystem für die lauschigen Abendstunden integriert. Weitere Informationen unter: www.c4sun.at


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Branchennews ]

Erstes und einziges Ballonhotel Österreichs feiert 30er

a

ls Adi Thaller Mitte der 1980er Jahre den Hotelbetrieb übernahm, war ihm eines von Anfang an klar: Etwas Besonderes musste her, ein Erlebnis, das Jung und Alt gleichermaßen in den Bann zieht. Immer wieder sah er damals Ballone über den Himmel ziehen und als im Jahr 1986 die erste BallonEM in der Region stattfand, kam die Idee zum ersten Ballonhotel Österreichs sozusagen wie als Eingebung vom Himmel. Schnell waren Kontakte geknüpft und wurde die Infrastruktur geschaffen, mit der alle Wünsche vom Urlaubsgast bis zum professionellen Ballonfahrer erfüllt werden. 1987 war es dann schon so weit: Das Ballonhotel Thaller feierte Eröffnung, seines Zeichens das erste und einzige seiner Art in Österreich. Neben einem eigenen Startplatz finden Ballonfahrer auch eine hauseigene Gas-Tankstelle, dazu den Komfort eines 4-Sterne-Hauses und die fachliche Beratung von Chef Adi Thaller, der selbst seit 1989 mit großer Leidenschaft Pilot ist. | Der Hotelier über den Wolken | „Graf Adi, der hochfahrende Lufthotelier von Hofkirchen“ – wie er in Ballonfahrer-Kreisen genannt wird, hat über 2000 Fahrten auf seinem Konto, darunter Alpenüberquerungen oder auch Teilnahmen an Staats- und Landesmeisterschaften und Cups. „Jede Ballonfahrt ist nach wie vor ein Erlebnis für mich, Spannung und Abschalten zugleich. Man kann

Adi Thaller zieht es mit seinen Gästen in himmlische Gefilde. alle Sorgen unter sich lassen und trotzdem bleibt eine Ballonfahrt immer anspruchsvoll, da man Teil von Wind und Wetter wird“, beschreibt Adi Thaller, seines Zeichens auch Obmann des Ballonsportclubs Hofkirchen, seine Passion für die Luftfahrt. Durch die günstige Lage des Ballon­ hotels Thaller im oststei-

Hotelier und Ballonfahrer aus Passion, Adi Thaller: „Jede Ballonfahrt ist nach wie vor ein Erlebnis für mich, Spannung und Abschalten zugleich. Man kann alle Sorgen unter sich lassen.“ 48

WellHotel

rischen Apfelland und den idealen Wetterbedingungen in der Region hat man das ganze Jahr über die Möglichkeit eine unvergessliche Ballonfahrt zu erleben. | Vom Ballonstart bis zur Taufe | Ein erlebnisreicher Tag rund ums Ballonfahren beginnt entweder in den frühen Morgenstunden oder nachmittags mit dem gemeinsamen Aufrüsten des Ballons am hoteleigenen Startplatz. Nach dem Abheben in luftige Höhen erfolgt eine rund eineinhalbstündige Fahrt über dem oststeirischen Hügelland. Mit einer lustigen Taufzeremonie werden alle Passagiere, die das erste Mal an einer Ballonfahrt teilgenommen haben, in den Adelsstand der Ballonfahrer erhoben und erhalten dazu eine Taufurkunde mit individuellem Adelsnamen. Als Andenken an einen Urlaub der himmlischen Art! www.ballonhotel.at

Fotos: www.ballonhotel.at

Zwischen den sanften Hügeln der Oststeiermark liegt in Hofkirchen bei Kaindorf das einzige Ballonhotel Österreichs: Das 4-Sterne Ballonhotel Thaller, wo der Wirt – Adi Thaller – auch der Pilot ist.


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ www.preidlhof.it ]

Die Familie Ladurner setzt mit dem neuen Preidlhof Maßstäbe in der Südtiroler 5-Sterne-Hotellerie.

Die Verwandlung zum Luxury DolceVita Resort Seit April 2017 begeistert der neue Preidlhof in Naturns mit 5 strahlenden Sternen und bietet mit einem mehr als gelungenen Umbau des kompletten Stammhauses Luxusambiente vom Feinsten.

d

Kontakt: Luxury DolceVita Resort Preidlhof ***** Familie Ladurner
 St. Zeno Straße 13
 I-39025 Naturns bei Meran T: +39 0473 666251
 Mail: info@ preidlhof.it

ie Highlights: Das beliebte und in bester Lage gelegene Hotel hat sich nach Konzept der renommierten Consultantin Diana Monnerjahn in enger Zusammenarbeit mit den Vorzeigehoteliers Familie Ladurner zum 5-Sterne Luxury DolceVita Resort gewandelt. 41 neue, einzigartige Wohnträume im internationalen Chic begeistern mit Outdoor Living Rooms inklusive großzügiger Freiräume in ruhiger sonniger Lage. Die neuen Penthouse Suiten sind mit Sauna, Whirlpool und teilweise mit sensationellem Panorama-Swimmingpool ausgestattet. Auch wird der Wohn-

komfort mit neuen Licht- und Akustikkonzepten unterstützt. Zusätzlich wurde der gesamte Check-in-Bereich mit Rezeption erneuert und in modern-internationalem Flair sehr geschmackvoll ausgestattet. Das seit jeher schon einzigartige Angebot an Wellness, Aktiv- und Freizeitmöglichkeiten wurde nochmals an das neue 5-Sterne-Produkt angepasst und optimiert. Der Preidlhof bietet jetzt Luxury DolceVita Lifestyle und PremiumUrlaub für alle Sinne und versteht sich als Erwachsenenhotel. Familien mit Jugendlichen ab 16 Jahren 50

WellHotel

sind herzlich willkommen. Leibliche Hochgenüsse, Wellness-SpaAttraktionen auf über 3000 m2, der erweiterte Med-Spa, ein modernes Sport- und Freizeitprogramm auf höchstem Niveau, das alles in erstklassiger Atmosphäre, verwöhnen die anspruchsvollen Gäste. Mit gelungenem und beeindruckendem Umbau, neuen Top-Service- und Inklusivleistungen sowie im einzigartig modern-mediterranem Ambiente zählt der neue Preidl­hof in Südtirol auf Anhieb zu den besten 5-Sterne-Luxushotels seiner Klasse im Land. www.preidlhof.it


Hotellerie Hotellerie | Gastronomie | Gastronomie | Tourismus | Tourismus [ Tiroler [ Branchennews Gastwirteball ]

Bergurlaub wieder in Mode, Seen stark im Kommen

M

it der 18. Destinationsstudie gehen wir einen Schritt weiter. Die Analyse ist noch aktueller und differenzierter“, freut sich Dr. Markus Gratzer, Generalsekretär der Österreichischen Hoteliervereinigung (ÖHV), über die neueste Ausgabe der Studie. Das erprobte Bewertungsmodell basiert auf der Beherbergungsstatistik der Statistik Austria. Bewertet und abgebildet werden Nächtigungen, Auslastung, Marktanteil, Internationalität und Saisonalität. Bergurlaub ist wieder in Mode und die heimischen Seen sind stark im Kommen – so lassen sich die die Ergebnisse zusammenfassen. Während die Seen in den letzten Jahren tendenziell Einbußen verzeichnet haben und Städte die großen Gewinner waren, drehte sich 2016, speziell im Sommer, das Bild. Gleichzeitig zogen auch die Wachstumsraten bei den Bergen an: Diese konnten vor allem im Sommer stark bei Gästen punkten, auch die Seen weisen tendenziell ein stärkeres Wachstum auf. Neben der zum Teil begünstigenden geopolitischen

Lage wird die Entwicklung mit den Bemühungen der Destinationen und Hoteliers um Saisonverlängerung erklärt. Hier die Top-5-Destinationen der ÖHV-Studie 2017 im Überblick:

51

WellHotel

1. Wien 2. Innsbruck & Feriendörfer 3. Saalfelden – Leogang 4. Zell am See – Kaprun 5. Wilder Kaiser www.oehv.at

Die Performance der Regionen – Rot steht für schwächer, Dunkelgrün für TopEntwicklung.


Zeitlose Unikate aus Holz und Stahl – hergestellt mit natürlichen Materialien. Die Produktserie umfasst Weinregale, Weinständer, Bars, Barhocker, Waschbecken, Ess- und Couchtische u. v. m.

Edle Designermöbel aus Altholz und Stahl Man nehme das Beste aus zwei Welten und kombiniere es neu – kostbares Altholz und veredelte Stahl­ elemente. Was daraus entsteht ist einzigartig: Die handverlesenen Designermöbel Barrique – designed und nach traditionellem Handwerk hergestellt im Land Salzburg.

d

Kontakt: Barrique Möbel Lackengasse 167 A-5542 Flachau tel: +43 6452 4803 mail: info@ barrique-moebel.at

en speziellen Charakter der Möbelstücke prägt das alte Eichenholz mit seinen Spuren, Rissen, Einkerbungen und Zapfenlöchern. Für die Barrique-Linie wird nur Eichen-Altholz verarbeitet, welches – gezeichnet von der Zeit – Ecken und Kanten aufweist. Es stammt zumeist von alten Gebäuden, die oft zwischen 200 und 300 Jahre alt sind und erst seine Gebrauchsspuren machen es interessant. Der Stahl mit der speziellen Relief-Schnittkante wird behutsam ergänzt – eine Verbindung, die ebenso Kontrast ist und den DesignProdukten ihren unvergleichlichen Charme verleiht. Alle Möbelstücke sind Unikate, sorgfältig hergestellt von der Salzburger Tischlerei Buchsteiner aus Flachau. Die Produkt­ serie reicht vom komfortablen Esstisch bis zur stylischen Weinbar. Die ehemaligen Einkerbungen und Zapfenlöcher sollen gut sicht-

bar sein, deshalb werden Risse und diverse Gebrauchsspuren schwarz gekittet. Diese Elemente prägen die einzigartige Optik der Tischplatte. Die spezielle, starkfüllende Lackschicht erzeugt eine geschlossene Fläche, die die einfache Pflege und Nutzung garantiert. Alle Altholzbalken werden hingegen gebürstet und imprägniert. Viel Wert wird darauf gelegt, dass der individuelle Charakter des gehackten Balkens unverfälscht zur Geltung kommt. Die ideale Ergänzung dazu sind die hochwertigen Stahlelemente. Diese werden speziell behandelt, um einen leichten Antik-Effekt zu erzielen. Bei der Herstellung der Möbel wird auf das jahrzehntelange Wissen über die Holzverarbeitung zurückgegriffen und die traditionelle Handwerkskunst mit neuen Tech52

WellHotel

niken ergänzt. So entstehen Einzelstücke, die sich durch Langlebigkeit, Nutzerfreundlichkeit und ein individuelles Design auszeichnen. Das Angebot an Design-Möbeln ist nicht beschränkt – gerne wird nach Wunsch ein individuelles Schmuckstück für alle Anwendungsbereiche gefertigt. www.barrique-moebel.at

Fotos: Lorenz Masser Fotografie, Privat

Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ www.barrique-moebel.at ]


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Interview Tibor Sztepanek ]

Kulinarischer Zauberer & Entdeckung des Jahres 2016 Die Kochkarriere von Tibor Sztepanek, der seit April 2009 Küchenchef im 4-Sterne-Superior-Hotel Der Waldhof in Völlan ist, verlief alles andere als klassisch. Nach einer erfolggekrönten Ära als Profi-Fußballer begann der gebürtige Ungar in Südtirol als Abspüler und entdeckte dabei seine Leidenschaft für das Kochen – mittlerweile ist er in der kulinarischen Champions League angekommen. Der „Große Restaurant & Hotel Guide 2016“ mit 3200 bewerteten Restaurants & Hotels im deutschsprachigen Raum hat den innovativen Chefkoch als „Zauberer am Herd, der seine Gäste mit einer modernen und weltoffenen Küche begeistert“ beschrieben und ihm die Auszeichnung „Entdeckung des Jahres 2016 in Südtirol“ verliehen. Durch sein handwerkliches Geschick sowie seinen enormen Ideenreichtum hat er sich zu einem „funkelnden Stern am Gourmethimmel“, so der Guide, entwickelt und vor allem sich Gericht für Gericht in die Herzen der begeisterten Waldhof-Gäste gekocht. Text: Götz Monnerjahn Fotos: www.derwaldhof.it www.derwaldhof.it

wellhotel: Was hat Sie zur Leiden- Tibor Sztepanek: Im Hotel Cristallo in Sulden habe ich als Abspüler angeschaft des Kochens bewegt? fangen. Nebenbei war ich auch Hausmeister. Der Grund von Ungarn nach Südtirol zu gehen, war einfach und naheliegend. Bekannte von mir hatten bereits in Südtirol gearbeitet. Man konnte, wenn man etwas leistete, gut verdienen. In Ungarn gab es damals praktisch keine Möglichkeiten. Ich war ehrgeizig, ich wollte aus meinem Leben etwas machen. So kam ich voll motiviert in dieses Land. In der Küche habe ich dann fast zeitgleich mit dem Abspülen geholfen, Teller herzurichten. Das hat mich fasziniert und ich merkte sofort: Das ist mein Ding. Vom Cristallo bin ich dann weg, weil die Herausforderung sehr schnell zu klein wurde. Ich wollte lernen, schnell und viel. Ich habe in Italien die mediterrane Küche kennengelernt, aber auch klar gemerkt, dass ich noch viel mehr möchte und noch weitere Techniken lernen will. Deshalb bin ich dann nach Deutschland gezogen und habe eine Patisserie-Ausbildung bei Robert Oppeneder in München absolviert. Anschließend durfte ich dann beim deutschen Spitzenkoch Christian Jürgens arbeiten. Das war eine große Bereicherung für mich. Als sehr neugieriger und experimenteller Mensch zog es mich von Deutschland dann aber auch für weitere Praktika nach Spanien und Großbritannien. Ich habe versucht, aus jedem Produkt das Beste herauszuholen. Und ich sagte mir immer: „Wenn du ein Produkt siehst, müssen dir mindestens zehn Ideen kommen, was man daraus machen könnte.“ Die Kochbücher der weltbesten Köche habe ich alle gekauft und auch gelesen – es müssen so an die 200 sein. Ich wollte vieles ausprobieren. Letztendlich zog es mich dann aber doch wieder nach Italien, Südtirol. Ich schätze die Menschen, die Küche und die Natur hier besonders. Nach meiner Arbeit im Hotel La Perla in Corvara war ich dann zwei Jahre als Küchenchef im 2-Sterne-Restaurant Hubertus in St. Kassian tätig, bevor ich schließlich 2009 zum Hotel Der Waldhof kam. wellhotel: Was schätzen Sie nach sieben Jahren als Küchenchef im Hotel Der Waldhof in Völlan bei Meran immer noch besonders?

Tibor Sztepanek: Ich liebe einfach die Atmosphäre und die Möglichkeiten, die mir hier gegeben werden. Ich hatte und habe stets freie Hand und kann mich und die Küche laufend weiterentwickeln. Das war nicht selbstverständlich, denn zu Beginn war es für mich nicht immer einfach. Ich kam von einem Restaurant in ein Hotel und das macht schon einen großen Unterschied, das musste ich erst lernen. Aber die Hoteliersfamilie Mahlknecht hat mir von Anfang an vertraut, das schätze ich sehr. Deshalb macht es auch nach sieben Jahren immer noch Spaß, hier als Küchenchef tätig zu sein. Besonders schätze ich auch die Sorgfalt, die hier im Hotel auf regionale und qualitativ hochwertige Produkte gelegt wird. Es ist einfach toll zu wissen, auf welchem Niveau wir unsere Gäste immer wieder neu begeistern können. 56

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Interview Tibor Sztepanek ]

Tibor Sztepanek, Entdeckung des Jahres 2016: „Wenn du ein Produkt siehst, müssen dir mindestens zehn Ideen kommen, was man daraus machen könnte.“

wellhotel: Sie haben erst vor Kurzem die Auszeichnung „Entdeckung des Jahres 2016“ erhalten, nachdem Sie bereits 2015 seitens der Belvita Hotels mit dem „Gourmet Siegel“ ausgezeichnet worden waren. Was zeichnet Ihre Küche aus und inwieweit spielen dabei auch die medi­terrane und die traditionelle Südtiroler Küche eine Rolle?

Tibor Sztepanek: Ich wurde durch meinen Lebenslauf kulinarisch in vielerlei Hinsicht geprägt. Ich habe die alpine und mediterrane sowie die traditionelle Südtiroler Küche ebenso wie die moderne Küche schätzen gelernt. Außerdem liebe ich es, zu experimentieren und zu kombinieren. Deshalb schreibt man vielleicht auch über meine Küche, sie sei „weltoffen“. Ich versuche, mich nicht einschränken zu lassen, sondern immer wieder neue Kreationen auf höchstem Niveau zu schaffen. Dabei bin ich ein kleiner Perfektionist und auch Künstler, der seine Leidenschaft mit voller Hingabe bis ins kleinste Detail ausschöpft. Inspiration finde ich dabei überall – aber vor allem auch in der Liebe zum Land und der Natur, die hier in Südtirol großgeschrieben wird.

wellhotel: Was ist Ihr Lieblingsge- Tibor Sztepanek: Ich kann eigentlich nicht sagen, dass ich ein Lieblingsricht oder was bereiten Sie am liebsten gericht habe. Es ist wahrscheinlich immer genau das Gericht, das ich gerazu? de zubereite, weil ich mich selbst so sehr freue, zu sehen, was auf den angerichteten Tellern entsteht. Und dass dies mit Sorgfalt sowie im Hinblick auf die Gesundheit und auf die regionale Landwirtschaft geschieht. wellhotel: Was würde bei Ihnen nie- Tibor Sztepanek: Es gibt eigentlich nichts, was ich nicht esse, wenn man mals auf den Teller kommen? nur die Zutaten betrachtet und diese von guter Qualität sind. Lieblos zubereitete Speisen von schlechter Qualität kann ich allerdings nicht nachvollziehen. Ich verstehe, wenn es zu Hause auch mal schnell gehen muss, aber auch mit wenigen guten Zutaten kann man in Kürze tolle Gerichte zaubern. Fast Food mit Billigfleisch an der Ecke oder Fertig- bzw. Halbfertigprodukte würden für mich deshalb niemals in Frage kommen. wellhotel: Wie gehen Sie mit Spezial- Tibor Sztepanek: Wir haben natürlich auch immer wieder Anfragen von wünschen und Allergien der Gäste um? Gästen mit Allergien oder Sonderwünschen. Das hat in den letzten Jahren sogar verstärkt zugenommen. Für mich sind das einfach neue Herausforderungen, die ich gerne annehme, denn nur so kann man sich auch weiterentwickeln. Dennoch kann es natürlich auch schwierig werden, wenn bei einem vollen Haus noch viele Sonderwünsche aufkommen. Wir sind trotzdem bemüht, auch hier kreative wertvolle Speisen zuzubereiten. wellhotel: Nachdem Sie der „Große Restaurant & Hotel Guide 2016“ als „Zauberer am Herd, der seine Gäste mit einer modernen und weltoffenen Küche begeistert“ beschrieben und Ihnen eine Auszeichnung verliehen hat – was sind Ihre Ziele für die Zukunft?

Tibor Sztepanek: Ich wünsche mir, dass wir weiter mit Harmonie im Küchenteam tolle Kreationen für unsere Gäste schaffen. Ich bin sehr dankbar für das, was wir erreicht haben und freue mich natürlich über die Auszeichnungen. Für die Zukunft wünsche ich mir weiter so positives Feedback und ein Küchenteam, das mit Leidenschaft hinter mir steht. Ein großes persönliches Ziel von mir ist es natürlich, auch mit dem kleinen Gourmet-Restaurant im Waldhof Erfolg zu haben und den Michelin-Stern zu erkochen. 57

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Rezeptvorschlag Tibor Sztepanek ]

Tatar vom Weiderind Für vier Personen Tatar: 200 g Filet vom Weiderind 50 g Olivenöl (fruchtig) 2 EL Schnittlauch 1 EL Ketchup ½ EL Senf Salz, Pfeffer, Tabasco

• Das Filet vom Weiderind von Hand mithilfe eines scharfen Messers fein hacken. Das Tatar mit allen Zutaten herzhaft abschmecken.

Dijon Senf-Creme: 75 g Dijon Senf 75 g Creme Frâiche Salz, Zitronensaft

• Die Zutaten gut ausrühren und mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

Dijon Senf-Eis: 150 g Milch 150 g Sahne 25 g Zucker 4 Eigelb 1 EL Dijon Senf 90 g süßer Senf 1 TL Glucose 3 g Senfpulver Salz, Pfeffer, Zitronensaft

• Milch, Sahne und Glucose aufkochen. Anschließend Eigelb und Zucker im heißen Wasserbad schaumig aufschlagen, die Milch-Sahne-Mischung hinzufügen und zur Rose abziehen. Dann die restlichen Zutaten unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken. Danach die Masse in ein Biberon einfüllen. Die Masse mit dem Biberon in flüssigen Stickstoff tropfen lassen, sodass sich kleine Senfeisperlen bilden. Die fertigen Eisperlen tiefgekühlt aufbewahren.

Tramezzini-Chips: • Tramezzinibrot 2 mm dünn aufschneiden, mithilfe eines quadratischen Ausstechers (40 x 40 mm) ausstechen. Dann zwischen zwei Silkmatten im Gärschrank bei 60° eine Stunde lang trocknen.

Anrichten: • Das Tatar mit einem Stempel zu quadratischen Portionen von etwa 50 g formen und auf dem Teller anrichten. Mit Brotchips belegen. Die Senfcreme auf die Brotchips gleichmäßig aufdressieren, dann mit Eisperlen bedecken, mit Rote Beete Maccarons und Kresse garnieren.

58

WellHotel


Hotellerie | Hotellerie Gastronomie | Gastronomie | Tourismus |[ Rezeptvorschlag Tourismus [ Tiroler Tibor Gastwirteball Sztepanek ]

59

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Rezeptvorschlag Tibor Sztepanek ]

Kalbsrückensteak al Carbon mit Romanesco, brauner Butterfond und Röstzwiebelpüree Für vier Personen Kalbsrückensteak: • Das Kalbsrückensteak von Sehnen befreien und ein gleichmäßiges Stück abschneiden, das Steak mit Salz und Pfeffer würzen, in Frischhaltefolie rollen und anschließend straff in Alufolie einrollen. Die Enden der Folie zudrehen und die Rolle bei 63° C ca. 20-25 Minuten im Wasserbad pochieren. Die Kerntemperatur sollte bei 48° C liegen. Den Rücken aus der Folie wickeln und ruhen lassen. • Romanesco in kleine Röschen schneiden, im Salzwasser blanchieren, im Eiswasser abschrecken.

Brauner Butterfond: 125 g Kalbsjus 125 g Fond blanc 60 g Nussbutter reduzierter Weißwein

Röstzwiebelpüree: 3 Zwiebeln 75 g Geflügelfond 50 g Rapsöl 20 g Reiswein 50 g Butter 1 Zweig Thymian

Röstzwiebel: 1 Zwiebel 250 g geklärte Butter

• Kalbsjus und Fond blanc zum Kochen bringen, kalte Nussbutter unterrühren und mit reduziertem Weißwein nachschmecken.

• Die Zwiebeln klein schneiden und in einer heißen Pfanne in Rapsöl rundum anrösten, mit Geflügelfond begießen, dabei den Thymianzweig dazugeben und danach gut zugedeckt köcheln lassen, bis die Zwiebeln weich werden. Thymianzweig anschließend entfernen, abtropfen und noch warm mit den restlichen Zutaten im Thermomix 5 Minuten lang sehr fein pürieren. Würzig abschmecken und zu guter Letzt durch ein feines Sieb streichen. • Die Zwiebel sehr fein hacken, geklärte Butter auf 160° C erhitzen, die Zwiebel langsam goldbraun frittieren, abtropfen, salzen und anschließend im Gärschrank 1 Stunde auf 65° C weiter trocknen, bis die Zwiebel knusprig wird.

Anrichten: • Röstzwiebelpüree mit einem Löffel rund auf die Teller auftragen. Das Fleisch in pulverisiertem Holzkohleöl wenden, anschließend in einer heißen Pfanne anbraten. Das Steak halbieren und in der Mitte anrichten, Romanesco und Röstzwiebel linear anrichten. Zum Schluss den braunen Butterjus angießen, mit Reis-Chips und einem Hauch von Romanesco garnieren.

60

WellHotel


Hotellerie | Hotellerie Gastronomie | Gastronomie | Tourismus |[ Rezeptvorschlag Tourismus [ Tiroler Tibor Gastwirteball Sztepanek ]

61

WellHotel


Hotellerie | Gastronomie | Tourismus [ Rezeptvorschlag Tibor Sztepanek ]

Weißer Kaffee, Himbeeren Für vier Personen Weißes Kaffeemousse: 340 g Sahne 40 g Kaffeebohnen 40 g Vollei 10 g Zucker 2 Blatt Gelatine 45 g weiße Kuvertüre

• Kaffeebohnen kurz anrösten und mit der flüssigen Sahne 24 Stunden ziehen lassen • Am nächsten Tag absieben und aufschlagen. Eier und Zucker warm-kalt schlagen, die aufgelöste Gelatine unterrühren und danach die flüssige Kuvertüre. Zum Schluss die geschlagene Sahne unterheben.

Himbeersorbet: 100 g Zucker 3 g Pektine 200 ml Wasser 20 g Glukose 300 g Himbeerpüree Zitronensalz

• Zucker und Pektine mischen. Wasser und Glukose aufkochen und Zuckerpektine-Gemisch dazugeben, anschließend nochmals kurz aufkochen und dann Himbeerpüree und Zitronensalz dazugeben. In den Pacojet einfüllen.

Himbeermaccarons: 60 g Himbeersaft 6 g Puderzucker 0,3 g Xantana Salz 0,4 g Albumina

Fondantzucker: 55 g Fondant 40 g Glukose

• Alles zusammenmischen und aufschlagen, aufdressieren und im Trockengerät trocknen lassen.

• Aufkochen 155°-160° C, eventuell einfärben, auf Silkmatte herausleeren und erkalten lassen. Anschließend aufmixen und im Ofen auf 170° in die gewünschte Form schmelzen lassen.

62

WellHotel


Hotellerie | Hotellerie Gastronomie | Gastronomie | Tourismus |[ Rezeptvorschlag Tourismus [ Tiroler Tibor Gastwirteball Sztepanek ]

63

WellHotel


la maiena meran resort, Marling bei Meran

www.lamaiena.it

la maiena meran resort ****s Belvita Leading Wellnesshotel und GenieĂ&#x;erhotel Familie Waldner, NĂśrderstraĂ&#x;e 15 I-39020 Marling bei Meran tel: +39 0473 447000 mail: info@lamaiena.it

64

WellHotel


Text: Götz Monnerjahn Fotos: la maiena meran resort / www.florianandergassen.com

Fakten

Sinnliches

| Neubau meran lodge mit Panorama-Indoorpool samt Schwimmschleuse zum Infinity-Panorama-Outdoorpool mit 26 m Schwimmlänge | | 14 neue, hochwertige Luxus-Suiten und 3 neue Luxus-Penthouse-Suiten | | Neue großzügige Eventsauna mit geführten Erlebnisaufgüssen | | Der erste Nude Spa in Südtirol mit Nacktschwimmbecken, etc. | | Neues À-la-carte-Bistro-Restaurant Fiorello | | Planung: Planstudio Pederiva, Girlan, www.planstudiopederiva.it / Innenarchitektur: köck + bachler interior designers, Fieberbrunn, www.kbi.at / Projektmanagement: achammer + breitenberger, Vintl, www.achammer-breitenberger.com / Konzept: Diana Monnerjahn, Diana Hotel & Marketing Consulting, Angerberg, www.diana-consulting.com |

65

WellHotel

| Geniale Panoramasicht direkt über Meran | | Mittlerweile 16 verschiedene Schwitz-, Relax-, Fitness- und Badeattraktionen | | Erweiterung des Familienangebots mit BalloonLounge und Family-Service-Paket | | Persönlich betreutes Aktiv- und Unterhaltungsprogramm für die Gäste | | Wandern, Golfen und Biken vom Feinsten – direkter Anschluss an die beliebten Waal- und Höhenwege Merans, Greenfee-Ermäßigungen auf allen Golfplätzen Südtirols |


www.lamaiena.it [ Baureportage ]

66

WellHotel


www.lamaiena.it [ Baureportage ]

67

WellHotel


www.lamaiena.it [ Baureportage ]

Neue meran lodge – stilvoller und luxuriöser Zuwachs für das la maiena meran resort ****s.

Hier blüht das Leben – das la maiena meran resort erfindet sich nach großem Umbau neu Nach einem spektakulären Zubau eröffnete pünktlich zu Ostern das neu konzipierte la maiena meran resort ****s in Marling bei Meran mit einem umfangreichen und großzügig erweiterten Urlaubsangebot.

d

Nachbarn, der Gemeinde sowie allen beteiligten Firmen für die problemlose und gute Umsetzung des Bauvorhabens. Die durchdachte interne Aufteilung der Kompetenzen und Aufgaben innerhalb der Familie sowie der fulminante gemeinsame Einsatz für das neue Produkt waren weitere Erfolgsbausteine für eine punktgenaue Eröffnung und Fertig| Mit der Apfelblüte zum Erfolg stellung des Zubaus. – hier blüht das Leben | Mit Einbeziehung der Apfelblüte und dem | Die neue meran lodge | Das edle, Slogan „Hier blüht das Leben“ als architektonisch leicht mediterran Hommage an die Geburt des jüngs- angehauchte Gebäude der meran ten Sohnes von Evelyn und Mat- lodge stellt nun auch einen wesenthias Waldner als auch an die schö- lichen Bestandteil des erweiterten ne Urlaubsregion Meran wurde ein la maiena meran resorts dar. Hier verbindet sich Meraner neues, ansprechendes Profil für das Belvita Leading Wellnesshotel und Lifestyle mit einem Hauch internationalen Flairs auf hohem Niveau. Genießerhotel geschaffen. Mit 14 Luxus-Suiten und drei LuDie Herausforderung, das neue Gebäude optimal in den Hang der xus-Penthouse-Suiten in Top-AusApfelwiesen und -plantagen zu bau- stattung wird den Gästen höchster en, wurde perfekt gemeistert. Ein Komfort geboten. Helle, ansprespezieller Dank seitens der Bauher- chende Farbakzente treffen auf ren gilt besonders Wolfgang Acham- einen edel und leicht wirkenden mer (achammer + breitenberger), Materialmix, der mit stylischen Deder Baufirma Roland Gufler, den tails ergänzt wurde. ie innovative Hoteliersfamilie Waldner holte mit der meran lodge zu einem neuen Streich aus. Nach neuem, sensationellem Konzept der renommierten Beraterin Diana Monnerjahn (Diana Hotel & Marketing Consulting) wurde gemeinsam mit weiteren Profis der neue Zu- und Umbau bravourös umgesetzt.

68

WellHotel

Alle Suiten verfügen über eine Outdoor-Living-Lodge, eine Art „Wohnzimmer im Außenbereich“ mit traumhafter Aussicht über die Kurstadt Meran und auf die umliegende Bergwelt. Die Penthouse-Suiten erfreuen zusätzlich mit luxuriösen Details wie einer Finnischen Sauna und einem privaten Hot-Outdoor-Whirlpool. Die meran lodge ist von allen anderen Gebäuden des la maiena meran resorts aus über einen Gang bequem erreichbar. Sowohl die la maiena residence als auch das la maiena stammhaus bieten ihrerseits ebenfalls feines alpin-mediterranes Ambiente in liebevoll und edel ausgestatteten Wohnträumen. | Wellness par excellence – das neue Wohlgefühl im Südtiroler Resort | Im Erdgeschoss der meran lodge befindet sich der neue lichtdurchflutete und großzügig dimensionierte Panorama-Indoorpool mit Schwimmschleuse zum beeindruckenden Infinity-Panorama-Outdoorpool mit 26 Metern Schwimm-


www.lamaiena.it [ Baureportage ]

Panorama-Indoorpool mit 15 Metern Länge sowie Infinity-Panorama-Outdoorpool mit 26 Metern Schwimmlänge. länge und angenehmen 32° C Wassertemperatur. Der daran angrenzende Wellness-Traumgarten mit Liegewiesen und Kuschelzonen bietet sich zum Faulenzen und Genießen bestens an. Der Pool-Service für Genuss direkt auf der Relaxliege rundet das sehr ansprechende Angebot ab. Die neue Sky-Terrasse auf dem Dach der meran lodge mit Liegen, Loungen und Daybeds ausgestattet, hält, was sie verspricht. Die grandiose 360-Grad-Panoramasicht begeistert und verleiht dem gesamten Resort eine weitere besondere Note. Im Stammhaus wurde der Spa zu Südtirols erstem Nude Spa umgestaltet und mit einer großen Eventsauna ergänzt. Ein abwechslungsreiches und nicht kitschiges Programm vereint Unterhaltung und Aufgusserlebnis vom Feinsten.

taurant Fiorello verwöhnt tagsüber mit ausgezeichnetem À-la-carte-Angebot. Dieses kann auf der einladenden Panorama-Terrasse genossen werden. Die Köstlichkeiten und die Kulinarik des la maiena sind seit jeher international anerkannt und eine Klasse für sich. Das sensationelle Weinangebot im Weinturm mit besonderen Raritäten und dem Shop ist genial und wird von Familie Waldner genussvoll zelebriert. | Aktiv und Spaß pur beim betreuten Freizeitprogramm | Ob bei den beliebten Ausflügen auf die hauseigene Alm mit der herzlichen Gastgeberfamilie, beim Flanieren durch Meran oder beim Tennisspiel mit Lehrer Maurizio – für ein abwechs-

| Für Familien – Hits for Kids | Die neue Balloon-Lounge, im separat getrennten Bereich des Indoor-Panorama-Pools, sorgt für Ruhe und erlaubt ungetrübten Kinderspaß. Eltern mit ihrem Nachwuchs genießen hier eine absolut private Atmosphäre unter Gleichgesinnten. Der seichte Baby-Warmwasserpool und eine Kuschelwiese für große und kleine Wellnessfans bieten alles was Kinderherzen wünschen.

lungsreiches Unterhaltungs- und Aktivprogramm ist in allen Belangen gesorgt. Golfen, wandern oder biken in die schöne Natur ist direkt vom Hotel aus möglich, liegen doch zwei der bekanntesten Wanderwege – der Marlinger Waalweg und der Höhenweg – quasi vor der Haustür. | Ein Resort mit Wohlfühlgarantie | Es sind wohl die einzigartigen Wohlfühlmomente und Erinnerungen, die einen schönen Urlaub ausmachen. Im neuen la maiena meran resort ist es beeindruckend gelungen, mediterrane Urlaubsstimmung mit Top-Qualität zu vereinen. Diesen Zauber und die sehr authentische und ehrliche Gastfreundschaft der Familie Waldner vergisst der begeisterte Gast nicht so leicht.

Die Familie Waldner heißt ihre Gäste mit Südtiroler Herzlichkeit und gemütlichem mediterranen Lebensstil willkommen.

| Südtirols ausgezeichneter Hochgenuss | Das neue Bistro und Res69

WellHotel


www.lamaiena.it [ Baureportage ]

Stilvolle Bar mit Terrasse im neuen Restaurant Fiorello. 70

WellHotel


www.lamaiena.it [ Handwerker & Lieferanten ]

71

WellHotel


www.lamaiena.it [ Baureportage ]

Das neue Bistro und Restaurant Fiorello verwöhnt tagsüber mit À-la-carte-Genüssen.

72

WellHotel


www.lamaiena.it [ Handwerker & Lieferanten ]

73

WellHotel


www.lamaiena.it [ Baureportage ]

Edle Ausstattung in den neuen, komfortablen Suiten der meran lodge.

74

WellHotel


www.lamaiena.it [ Handwerker & Lieferanten ]

KÖCK + BACHLER GMBH . INTERIOR DESIGNERS . DORFPLATZ 1 . A-6391 FIEBERBRUNN . T +43 5354 52777 . WWW.KBI.AT

75

WellHotel


www.lamaiena.it [ Baureportage ]

Luxuriöses Wohnglück über den Dächern von Meran. 76

WellHotel


www.lamaiena.it [ Handwerker & Lieferanten ]

77

WellHotel


www.lamaiena.it [ Baureportage ]

Kulinarik und Natur genieĂ&#x;en auf der Panorama-Terrasse. 78

WellHotel


www.lamaiena.it [ Handwerker & Lieferanten ]

79

WellHotel


www.lamaiena.it [ Baureportage ]

SĂźdtirols erstes Nude Spa begeistert mit einer groĂ&#x;en Eventsauna.

80

WellHotel


www.lamaiena.it [ Handwerker & Lieferanten ]

81

WellHotel


www.lamaiena.it [ Baureportage ]

Ein Fest für die Sinne – Panorama-Indoorpool sowie Infinity-Panorama-Outdoorpool. 82

WellHotel


www.lamaiena.it [ Handwerker & Lieferanten ]

Separate Balloon-Lounge zum Austoben fĂźr Kids.

83

WellHotel


Hotel Pfรถsl, Deutschnofen

www.pfoesl.it Hotel Pfรถsl****S Familie Zelger-Mahlknecht Schwarzenbach 2 I-39050 Deutschnofen tel: +39 0471 616537 mail: info@pfoesl.it

84

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.florianandergassen.com / www.werbefoto.it

Fakten

Sinnliches

| 20 neue Suiten (Alpina Zirbe), 3 neue Waldchalets | | Neugestaltung von Küche, Bar, Panoramarestaurant | | Fitnessraum, Seminarraum, Lobby und Rezeption | | Panorama-Infinity-Sole-Pool, Nature Spa mit 8 verschiedenen Saunen, Ruhebereichen und einer neuen Außensauna | | Gestaltung des Gartenbereiches im Innenhof mit Atrium und Kräuterhochbeeten sowie Pfad der Vielfalt rund ums Areal | | Verlegung des gesamten Parkplatzes | | Neue Hotelfassade | | Planung: Architekten bergmeisterwolf, Brixen, www.bergmeisterwolf.it |

85

WellHotel

| Moderne Architektur im Einklang mit der Natur und Traditionen | | Klimahotel und Eco-Label | | Kraftplatz durch die Lage auf einem sonnigen Hochplateau, umgeben von Wäldern, Wiesen und Bergen | | Innovative Gourmet-Kreationen aus frischen, regionalen Produkten, Chef‘s Table in der Küche | | Natur-Wellness auf 2000 m² | | Aktiverlebnisse beim Wandern, Bergsteigen, Biken – alleine oder mit Guides | | Brot aus hauseigenem 300 Jahre alten Steinbackofen |


www.pfoesl.it [ Baureportage ]

86

WellHotel


www.pfoesl.it [ Baureportage ]

87

WellHotel


www.pfoesl.it [ Baureportage ]

Zukunft und Vergangenheit in Harmonie – im Pfösl trifft moderne Architektur auf die Schönheit vergangener Epochen.

Zurück zu den Wurzeln des Menschseins In einer einzigartigen Panoramalage auf 1375 Metern Seehöhe und inmitten von 35 Hektar Wiesen und Wäldern präsentiert sich ein besonderer Rückzugsort – im Naturhotel Pfösl treffen sich Tradition und Moderne umgeben von Freiraum, Ruhe und Einfachheit. Nachhaltigkeit, Regionalität und Naturerleben ziehen sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche. Von März bis Juni 2017 wurde das Hotel-Juwel ausgebaut und hat nun viele Neuigkeiten zu bieten – die neuen Chalets am Waldesrand oder den erweiterten Nature Spa Wellnessbereich samt Infinitypool.

n

ach einer zweieinhalbjährigen Planungsphase wurde das Projekt zur Erweiterung des Hotels genehmigt und so schnell wie möglich verwirklicht. Begonnen hat alles mit einem Architekturwettbewerb, im Zuge dessen sich die Bauherren für die Architekten bergmeisterwolf mit Michaela Wolf und Gerd Bergmeister aufgrund deren reduzierter Architektur und deren ungezwungenem Zugang zu Raum, Farbe und Material entschieden haben. Was die Hoteliersfamilie ZelgerMahlknecht besonders freut, ist das große Lob des Landesbeirates für Baukultur und Landschaft der Provinz Bozen, welcher der Familie sehr gute Noten für das Projekt aber auch für das gesamte Verfahren ausgesprochen hat. Termingerecht nach der Wintersaison konnte begonnen werden und Bauende war Anfang Juni 2017, insgesamt 88 Tage wurde mit 40 heimischen Firmen und über 400 Mitarbeitern das Pro-

jekt realisiert. 11.000 m3 Volumen wurde verbaut – jetzt umfasst das Pfösl rund 24.000 m3. In dieser kurzen Zeit galt es natürlich eine perfekte Koordination zwischen Architektur und Ausführung zu schaffen. Dafür wurde für die Projektleitung und Koordination das Ingenieurbüro Baubüro Bozen mit Dieter Schönafinger und für die Bauleitung Harald Duml beauftragt. Eine vorhandene Scheune des Bauernhofs stand Pate für die neue Fassade. Der Eingangsbereich mit Rezeption präsentiert sich neu in alpinem Design, eine großzügige Hotelbar erwartet die Gäste ebenso wie die gemütliche Lounge am Kamin. Das neu gestaltete Panoramarestaurant mit Weitblick sorgt ebenfalls für Wow-Effekte. Der Pfösl Innenhof (früher ein Parkplatz) wurde zum Rückzugsort umgestaltet. Hier ist die Stille am Waldrand der wahre Reichtum. Das Zusammenspiel von Hotel und al88

WellHotel

tem Bauernhof und im Mittelpunkt der 300 Jahre alte Backofen sind eine Zeitreise zwischen der Schönheit vergangener Epochen und dem Wohlbefinden von heute. Die Garten- und Landschaftsarchitekten haben hier ganze Arbeit geleistet. Etwas Außergewöhnliches sind die drei neuen Chalets (jeweils 65 m2) direkt am Waldrand mit imposanten Ausblicken auf Schlern, Rosengarten und Latemar, modern und doch traditionell mit viel Licht, in heimischen Hölzern erbaut und eingerichtet mit natürlichen Stoffen. Ein einmaliges und ganz besonderes privates Wohnerlebnis inmitten der Natur. Eine weitere Neuerung sind die Natursuiten Alpina (jeweils 40 m2), ebenfalls am Waldrand gelegen, jedoch verbunden mit dem Suitentrakt des Hotels – gemütlich eingerichtet in Zirbe und Altholz, komfortabel und natürlich ausgestattet samt eigenem Gartenbereich. Auch


www.pfoesl.it [ Baureportage ]

hier genießt man direkt vom Bett aus den einzigartig beruhigenden Blick in die Natur. Überall treffen natürliche Materialien auf modernes Design und das „Draußen“ ist im „Drinnen“ spürbar. Im NaturaSpa Wellnessbereich kommt man der Natur noch näher, denn dieser wurde ins Freie erweitert und umfasst somit nun über 2000 m²: Mit einem neuen Panorama-Infinity-Sole-Pool (25 Meter Länge) rücken der Latemar und Rosengarten immer näher. Seit Juni gibt es acht verschiedene Saunen im Innen- und Außenbereich zum Schwitzen: die Außensauna Das Ritual, ein neues Soledampfbad, die Almkräutersauna, das Quendeldampfbad, eine Latschensauna, die Panorama-Lavendelsauna, eine Heumeditationssauna und die Infrarotkabine. Dazu gesellen sich die verschiedenen Ruheinseln mit Weitblick. Außerdem wurden ein neuer Fitness- und Bewegungsraum mit Panoramablick, eine große alpine Gartenlandschaft mit PanoramaWhirlpool, ein Barfuß-Parcours, eine Pfösl Obst-Kräuterhecke zum Naschen, ein Quellwasserpfad und ein Naturteich zum Kneippen geschaffen. Das Pfösl hebt sich durch sein großes Augenmerk auf Regionalität und Nachhaltigkeit ab. Das Thema Gesundheit spielt ebenfalls eine

große Rolle. Wellness, Bewegung und genussvolle sowie gesunde Küche unterstreichen die Echtheit. Die Vielfalt der Zielgruppen zeigt, dass die Gastgeber gekonnt und flexibel auf die unterschiedlichsten Wünsche eingehen können. Für das leibliche Wohl im Pfösl sorgt Küchenchef Markus Thurner mit seinem Team. Auch in Sachen Kulinarik spielt der respektvolle und nachhaltige Umgang mit der Umgebung und den Ressourcen eine zentrale Rolle. Eine ausgewogene Ernährung in Kombination mit Qualität, Saisonalität, Regionalität und Spaß am Essen prägt die Naturküche im Haus. Bereits 1510 fand das Pfösl eine erste Erwähnung in der Geschichtsschreibung. Die Schwestern Brigitte und Eva Zelger übernahmen 2007 das Haus von ihren Eltern und veränderten es zielstrebig in ein zeitgemäßes 4-Sterne-Superior-Refugium. Dabei bewahren sie althergebrachte Traditionen und verbinden den modernen Lebensstil mit Bodenständigkeit, Empathie und Individualität. Eine neue Zeitrechnung begann nun nach dem aktuellen Umbau, der die Werte und Philosophie der Familie widerspiegelt. Unterstützung erhalten die Schwestern von Eva Zelgers Ehemann, Daniel Mahlknecht, der die Verwaltung, das Controlling und die gesamte Technik des Hotels übernimmt. 89

WellHotel

Die Naturverbundenheit von Brigitte und Eva Zelger zeigt sich auch in den Aktivitäten. So bieten sie als Wander- und Bergführer und Mountainbike-Guide einmal wöchentlich persönlich geführte Touren an und bringen den Gästen ihre Heimat näher. Drei sogenannte Aktivbetreuer ergänzen das Angebot mit Wanderungen und Biketouren. Sommer wie Winter steht die sanfte Mobilität im Vordergrund. Das Haus bildet den idealen Ausgangspunkt für einen Abstecher in das Skigebiet Obereggen, zum Langlaufen sowie Winter- und Schneeschuhwandern. Für einen Abschlag eignet sich der Golfclub Petersberg in der Nähe. Ein Hochseilgarten, Klettertouren und Reitausflüge bieten zudem viel Abwechslung. Das Hotel Pfösl ist Mitglied bei den Kooperationen Vitalpina Hotels Die Gastgeber Südtirol, Wanderhotels, Bikehotels – Brigitte, Eva und Daniel. und Golf in Südtirol.


www.pfoesl.it [ Baureportage ]

Die Pfösl Naturküche im neu gestalteten Panoramarestaurant genießen.

90

WellHotel


www.pfoesl.it [ Handwerker & Lieferanten ]

91

WellHotel


www.pfoesl.it [ Baureportage ]

Modern und doch traditionell wohnen, mit viel Licht und heimischen Hรถlzern.

92

WellHotel


www.pfoesl.it [ Handwerker & Lieferanten ]

93

WellHotel


www.pfoesl.it [ Baureportage ]

Mit Weitblick – Panorama-Infinity-Sole-Pool.

Genuss ohne Reue. 94

WellHotel


www.pfoesl.it [ Handwerker & Lieferanten ]

Der Pfösl Innenhof als neuer Rückzugsort.

95

WellHotel


www.pfoesl.it [ Baureportage ]

Pure Wellness – das neue NaturaSpa.

96

WellHotel


www.pfoesl.it [ Handwerker & Lieferanten ]

97

WellHotel


Erdhäuser Drunter & Drüber, Weissensee

www.seensucht.eu

Erdhäuser Drunter & Drüber Familie Morgenfurt Oberdorf 2 A-9762 Weißensee tel: +43 4713 2339 mail: info@morgenfurt.at

98

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Erdhäuser Drunter & Drüber

Fakten

Sinnliches

| Bau von zwei Erdhäusern mit Naturmaterialien (Korkböden, Echtholzbäume, Naturstein, Salzziegel, ...) und jeweils 85 m2 Fläche (davon 60 m2 barrierefrei) | | Planung: DI Bernhard Brigola (Idee, Konzeptionierung, Planung, Dokumentation) / Baumeister Ing. Alexander Gressel (Planungsberatung, Einreichplanung, Kostenkontrolle, Projektsteuerung und Bauleitung, Kalkulation und Abrechnung) / Ing. Klaus Mösslacher (Planungsberatung, Projektleitung und Bauaufsicht vor Ort) |

| Jeweils 2 Schlafzimmer mit 2 Bädern samt beheizten Duschsitzen, Gewölbe-Wohnraum mit Küche und drehbarem Kaminofen, Sitzecke mit Kuschel-Couch | | Seeblick durch große „Augen“ von allen Räumen | | Privatstrand, Ruderboote, Sportwiese | | Kraftplatz mit Quellwasser und Fischteich, Naturgarten | | Grander Wasser, Brötchenservice, Frühstück, Butler-Service | | Kontrollierte Wohnraumbelüftung, Infrarotheizung | | WLAN – kann abgeschaltet werden |

99

WellHotel


www.seensucht.eu [ Baureportage ]

Wohnen im Einklang – zum Einsatz kamen viele Naturmaterialien wie Baumstämme, Lärchenholz, Korkböden und viel Glas.

Drunter & Drüber – Urlaub unter der Erde Werner und Petra Morgenfurt haben in Oberdorf am Weissensee den Traum vom idyllischen Wohnen im Einklang mit der Natur und umgeben von Mutter Erde wahr werden lassen. Mit ihren zwei neu gebauten Erdhäusern Drunter & Drüber erweitern sie ihre bestehenden Ferienhäuser um luxuriösen Lebensraum – nicht nur für Öko-Liebhaber.

d

ie Erdhäuser stehen für eine einzigartige Neudefinition von Nachhaltigkeit und Ökologie des Bauens und Wohnens. Ein ausgeglichenes und angenehmes Raumklima wird durch Wände, die atmen können, und Räume, die im Sommer kühlen und im Winter wärmen, geschaffen. Egal, ob man in der Badewanne sitzt, die Partnerdusche wählt, auf der Couch kuschelt oder man auf die Kaffeetaste drückt – der Weissensee ist immer im Blickfeld und verstärkt das Gefühl, daheim zu sein. „Schon die ersten Entwürfe des noch sehr jungen Architekten haben uns gleich überzeugt und wir haben gewusst, diese Erdhäuser wollen wir bauen. Aufgrund der verschiedenen Ebenen nennen wir das linke Erdhaus Drüber und das rechte Erdhaus Drunter. Das heißt aber nicht, dass es bei uns drunter und drüber geht“, erzählen die Gastgeber. Und sie wollen auch kein Massenprodukt, wie bei so vielen Hüttendörfern üblich, sondern insgesamt nur maximal vier Erdhäuser realisieren, also noch

zwei weitere zu den bestehenden. Diese beiden wurden behutsam in die Hanglandschaft integriert. Baubeginn war im Oktober 2016 und die Fertigstellung Ende Mai 2017. Der Rohbau war bis Weihnachten fertig in nur 57 Arbeitstagen. Nach der Einschüttung im Frühjahr mit Mutter Erde wurde die ursprüngliche Wiese wieder hergestellt. Für das Drumherum ist in den letzten Jahren schon sehr viel vorbereitet worden. So blickt man nun auf den Naturgarten, die Spielwiese oder den Bach mit dem aufgestauten Fischteich. Im Hintergrund den Blick auf den Hausberg mit der Weißen Wand und natürlich einen schönen Ausblick auf den See. Nur die Planung des Rohbaus haben die Bauherren vergeben, die gesamte Innen- und Außengestaltung wurde von der Familie Morgenfurt selbst übernommen. Auf jeweils 85 m² (davon 60 m² barrierefrei) unter fruchtbarer Erde mit Blick auf den See durch runde Lärchenholzfenster von allen 100

WellHotel

Räumen und kontrollierter Wohnraumlüftung befinden sich je zwei getrennte Schlafzimmer mit Korkböden und offenem Zugang zu den Bädern, Küche und Gewölbe-Wohnzimmer. Während die Wohnung Drunter eine freistehende Badewanne hat, gibt es im Erdhaus Drüber eine Partner-Dusche. Die Küche ist komplett ausgestattet und das Wohnzimmer bietet KuschelCouch, Infrarot-Fußbodenheizung, 360-Grad drehbaren Kaminofen, Esstisch mit Eckbank und Schwingsessel – alles mit ganz viel Glas und Licht. Auf der Südterrasse mit überdachtem Esstisch lässt sich einmal mehr der Seeblick genießen. Die Preise beginnen bei 60 Euro pro Person / Nacht (bei 4er Belegung). Für Nebenkosten gibt es eine Pauschale, welche Strom, Endreinigung, Parkplatz, WLAN, Holz für Kaminofen, Bettwäsche, Handtücher und einige Überraschungen beinhaltet. Gesondert verrechnet werden nur mehr die Ortstaxe und der Erlebnispass Weissensee.


www.seensucht.eu [ Handwerker & Lieferanten ]

101

WellHotel


Alpenroyal Grand Hotel***** | Mëisules Straße 43 | I-39048 Wolkenstein tel: +39 0471 795555 | mail: info@alpenroyal.com www.alpenroyal.com

ALPENROYAL GRAND HOTEL ***** Royale Spa- und Wohlfühlmomente in den Dolomiten Das von gemütlicher Eleganz und entspanntem Komfort geprägte Alpenroyal Grand Hotel ist ein 5-Sterne-Hotel mit imposantem Ausblick auf die Dolomiten. Tradition trifft auf Moderne … so lautet das Motto des auf 5000 m² aufgestockten Wellnessbereichs. Im Dezember 2016 eröffnet, bietet die neue Sauna- und Fitnesswelt mit großzügigem Gartenbereich unterschiedlichste Saunen und vor allem Großzügigkeit und Privatsphäre für die Gäste. Der neue Spabereich mit seiner dynamisch-zeitgenössischen Architektur wurde von Perathoner Architects geplant. Der bereits bestehende Hügel wurde dabei um eine einmalige Well-

nesslandschaft erweitert. Der neue Wellnessbereich gliedert sich harmonisch perfekt in das bestehende Landschaftsbild ein. Die Architekten schufen einen grasbedeckten Volumenkörper, welcher nur zum Teil aus der Gartenlandschaft herausragt. Die Spa-Räumlichkeiten wurden rund um einen vom Sonnenlicht beleuchteten offenen Patio angeordnet. Die durchgehenden großen Panoramascheiben geben den Blick auf eine majestätische Aussicht frei und lassen das Tageslicht tief in das Gebäude eindringen, während die hinteren Räumlichkeiten zum Entspannen einladen. In den Innenräumen erzeugt der Einsatz von dunklen und hel-

102

WellHotel


Rudolf Perathoner Architects | Mëisules 103 | I-39048 Wolkenstein tel: +39 0471 773 320 | mail: info@archperathoner.com www.archperathoner.com

Fotos: Alpenroyal Grand Hotel

len Wänden ein faszinierendes Zusammenspiel von Dunkelheit, Schatten und Licht. Der Zugang zum neuen Wellnessbereich erfolgt über einen Glastunnel, welcher den Neubau mit dem Hotel verbindet. Der neue Baukörper bietet Raum für drei Saunas (Heusauna, Finnische Panoramasauna, Alpine Kräutersauna) zwei Dampfbäder (Aroma Sole Dampfbad und Alpines Kräuterdampfbad), einen Erlebnis-Kneipp-Parcours, einen Ruheraum mit Kaminfeuer und Sternenhimmel sowie einen Fitnessraum. Im Garten in der alten Blockhütte, abgetrennt vom Nacktbereich, befindet sich eine Familiensauna. Eine Vitallounge mit einer Aus-

103

WellHotel

wahl an hochwertigen Teemischungen und leichten Snacks bietet eine abwechslungsreiche Erfrischung. Die Großzügigkeit ist eine große Stärke des Alpenroyal. Daher werden ausreichend Ruheoasen geboten. Neben dem neuen Ruheraum in der Saunawelt gibt es noch einen Ruheraum im Wintergarten mit Kaminfeuer und 360°-Aussicht auf die einzigartige Dolomiten-Berglandschaft sowie einen Ruheraum mit Wasserbetten und Wärmebänken. Das Alpenroyal verfügt darüber hinaus über einen der schönsten Parks in den Alpen, mit verschiedenen Pflanzen- und Wasserzonen, Ruhezonen um die Sonne zu genießen und die Dolomiten zu bewundern.


104

WellHotel


105

WellHotel


106

WellHotel


107

WellHotel


Hotel Hohenwart, Schenna

www.hohenwart.com

108

WellHotel

Hotel Hohenwart Familie Mair VerdinserstraĂ&#x;e 5 I-39017 Schenna tel: +39 0473 944400 fax: +39 0473 945996 mail: info@hohenwart.com


Text: Angela Jungfer Fotos: Hotel Hohenwart

Fakten

Sinnliches

| 60 Jahre Hotel Hohenwart | | Umbau in zwei Baustufen – 2016: neue Fassade fürs Haus Christine, 9 Doppelzimmer der Kategorien Deluxe Trauttmannsdorf, Superior Arnika und Superior Edelweiß, 2 Enziansuiten und zwei große Hohenwartsuiten / 2017: neu gestalteter Speisesaal und Barbereich, Aussichtsplateau, Open-Air Yoga- und Meditationsplattform | | Planung: Architekten-Team Dr. Arch. Kathrin Dorigo (Lana, www.katto.it) und Geom. Claudio Palla (Lana, www.planothek.it) |

109

WellHotel

| Familiengeführtes Traditionshaus mit paradiesischem Garten in einer einmaligen Panoramalage | | Gediegenes modernes Design mit einem Hauch Tiroler Schick und alpin-mediterraner Genuss | | Mehrfach ausgezeichnete Wellnessoase mit 360-Grad-Panoramablick | | Wein- und Olivenöl-Verkostungen, Kochkurse | | Geführte Wanderungen und Ausflüge |


www.hohenwart.com [ Baureportage ]

Das Hotel Hohenwart heißt die Gäste mit großzügigem Ambiente und familiärer Atmosphäre willkommen.

Hotel Hohenwart feiert 60-jähriges Bestehen mit neuen Zimmern & Suiten Stillstand ist die Sache der Hoteliersfamilie Mair nicht. Seien es frische Ideen fürs kulinarische Konzept, neue Kooperationspartner im Meraner Land oder der Bau eines herausragenden Spa-Gebäudes: Innovationen sind im Hotel Hohenwart im malerischen Schenna immer willkommen, werden sorgsam geplant und mit viel Sinn für Qualität und Regionalität ausgeführt. So auch die jährlichen Modernisierungen der ohnehin schon komfortablen Zimmer und Suiten. Im heurigen Jahr wird die 60-jährige Erfolgsgeschichte des Hohenwart mit zahlreichen Neuerungen gebührend mit den Gästen zelebriert.

a

m 20. August 1957 war es so weit – die ersten Gäste von Franz Mair sen. fuhren nach Schenna hinauf, um in seiner Pension zu nächtigen. Damals war er noch Empfangschef und Servicekraft in Personalunion. Der Aufschwung kam dann mit dem Einzug seiner Frau Anna, ein Café wurde eröffnet und nach und nach entwickelte sich das Hohenwart zu einer der führenden Adressen in Südtirol. Innovation birgt immer auch Veränderung, und verändert hat sich in den 60 Jahren seit der Gründung des Hohenwart viel. Das Bemerkenswerte daran: Das Familiäre und Persönliche der ersten Jahre ist bei all den Erweiterungen und Upgrades nie verloren gegangen. Dafür sorgt Familie Mair, aber auch das Architektenduo Kathrin Dorigo und Claudio Palla, mit denen die Gastgeber seit Jahren erfolgreich zusammenarbeiten. In der Saisonpause 2016 haben sie sich insgesamt neun Doppelzimmer der Kategorien Deluxe Trautt-

mannsdorf, Superior Arnika und Superior Edelweiß vorgenommen, sowie zwei Enziansuiten und zwei große Hohenwartsuiten. Im Luxusverständnis der Familie Mair spielen die Faktoren Raum und Zeit eine entscheidende Rolle: Während die Zeit von den Gästen selbst mitgebracht werden muss, kümmert sich das Hohenwart dafür umso gründlicher um den Raum. So sind die Zimmer und insbesondere die Suiten nun noch großzügiger gestaltet. Die Fenster sind überdimensioniert, um die beeindruckende Bergwelt nach innen zu holen, die Wohnräume und Bäder geräumig und die Balkone oder Loggias groß genug, um dort zu frühstücken und in aller Ruhe einen Drink oder ein Sonnenbad zu nehmen. Zu den verwendeten Materialien zählen handgehobeltes Birnenholz für Möbel und Wandverkleidungen, edle heimische Hölzer für die Fußböden, feine und dennoch robuste Stoffe, wie trendiger Samt, sowie Bozener 110

WellHotel

Apfelleder – ein innovatives Recyclingprodukt aus Resten der regionalen Apfelverarbeitung, aus denen nachhaltige Wohnaccessoires hergestellt werden. Die Enziansuiten im Haus Christine wurden um einen begehbaren Kleiderschrank sowie ein offenes Badezimmer mit Wanne und großem Duschbereich erweitert. Wohn- und Schlafzimmer wurden im modernen Alpenstil neu gestaltet und verfügen nun über eine Loggia mit Sonnenliegen, Daybed und Sitzgarnitur. Zu den vielen kleinen Extras zählen zwei moderne LCD-TVs sowie Radio, Dockingstation, Teestation mit Wasserkocher und vieles mehr. Auf die Spitze getrieben wurde das Thema Freiraum in den übergroßen, luftig-hellen Hohenwartsuiten: Mit zwei Schlafzimmern, zwei komfortablen Bädern – eines davon mit Infrarot-Wärmebank, einem Ankleidezimmer sowie einem Wohnbereich mit Hängeschaukel, Sofalandschaft und Kamin – erstreckt sie sich


www.hohenwart.com [ Handwerker & Lieferanten ]

über 100 m2. Große Balkonterrassen schmücken sich mit Open-Air-Badewanne, Sonnenliegen, Sitzgarnitur und Daybed. An Annehmlichkeiten wie Espressomaschine und Teekocher wurde ebenfalls gedacht. Auch in den Gemeinschaftsbereichen hat die jüngste Modernisierungsphase ihre geschmackvollen

Spuren hinterlassen: So wurde der große, lichtdurchflutete Speisesaal ebenso neu gestaltet wie der loungig-intime Barbereich; zur riesigen Sonnenterrasse gesellt sich nun ein Aussichtsplateau für den stilechten Aperitivo mit Bergblick – und wer das Naturpanorama besonders tief auf sich wirken lassen möchte, fin-

111

WellHotel

det im Außenbereich des Hauses nun eine Open-Air-Yoga- und Meditationsplattform vor, auf der regelmäßig Kurse stattfinden und die den Gästen aber auch für Solo-Sessions jederzeit zur Verfügung steht. Das Hohenwart – in allen Belangen seit 60 Jahren ein wahres Urlaubszuhause in Schenna!


www.hohenwart.com [ Baureportage ]

Die Hohenwart-Kulinarik – ein Gourmet-Bouquet aus alpinen und mediterranen Gerichten im neuen Speisesaal.

112

WellHotel


www.hohenwart.com [ Handwerker & Lieferanten ]

113

WellHotel


www.hohenwart.com [ Baureportage ]

Das Hohenwart – eingebettet in einen sonnenverwöhnten Hang mitten im Grünen. 114

WellHotel


www.hohenwart.com [ Handwerker & Lieferanten ]

115

WellHotel


www.hohenwart.com [ Baureportage ]

Viel Freiraum in den neuen Hohenwartsuiten.

116

WellHotel


www.hohenwart.com [ Handwerker & Lieferanten ]

117

WellHotel


www.hohenwart.com [ Baureportage ]

Italienisches Design trifft auf SĂźdtiroler Schick. 118

WellHotel


www.hohenwart.com [ Handwerker & Lieferanten ]

119

WellHotel


G.A. Service GmbH G.A.S. | Siezenheimer StraĂ&#x;e 39 | A-5020 Salzburg tel: +43 662 45 25 95 | fax: +43 662 45 27 75 | mail: office@ga-service.at | www.ga-service.at

Text: Renate Linser-Sachers Fotos: Klaus Bauer

120

WellHotel


Architektur‘ Kunst‘ Leben‘ W2 Manufaktur GmbH | Nr. 62 | A-5771 Leogang | tel: +43 6583 20209-0 | fax: -20 mail: office@w2manufaktur.com | www.w2manufaktur.com

121

WellHotel


G.A. Service GmbH G.A.S. | Siezenheimer Straße 39 | A-5020 Salzburg tel: +43 662 45 25 95 | fax: +43 662 45 27 75 | mail: office@ga-service.at | www.ga-service.at

Der Wintergarten wurde einem Facelifting unterzogen und glänzt nun mit Eleganz und angenehmen Tönen in Gold und Orange.

200 m2 Behaglichkeit im sagenhaften Besprechungsraum.

Wenn Kreativität so richtig Gas gibt ... ... dann entsteht ein Arbeitsumfeld mit Schwingungen und Emotionen, die kreativen Köpfen wie denen von der Salzburger Werbeagentur / Direkt Marketing G.A. Service nur noch höhere Höhenflüge bescheren können. Und wo phänomenale Designideen unverkennbar die Handschrift der W2 Manufaktur tragen, die sich hier so richtig austoben durfte.

d

as Ergebnis ist, wie könnte es anders sein, einfach genial. Für die Treppe als Herzstück der 1600 m2 Nutzfläche umfassenden Büroanlage wurden gewaltige 24 Tonnen Stahl verarbeitet. Organisch geformt schlingt sich das Kunstwerk mit biegsamer Flexibilität durch den Raum und repräsentiert damit die ebenso flexible Firmenphilosophie von G.A. Service, immer auch „Ums Eck zu denken“. Der Teppichboden – Marke Eigendesign W2 Manufaktur – überrascht mit Symbolen wie Eulen für Schlauheit, Efeu für Wohlstand, zwei Vögeln (für die „verrückten Vögel“ GF Helmut Gruber und Prok. Wolfgang Duller, O-Ton Nicole Waltl-Piffer) sowie Mantra für die Ruhe im Betrieb.

Der mit 200 m2 riesige Besprechungsraum versprüht mit viel Altholz, Eichenböden, Loden, einem Mega-Ledertisch und Kamin wohlige Wohnzimmeratmosphäre und ist meilenweit entfernt von lapidar-nüchternen Sitzungszimmern. In diesem Ambiente können Gedanken nur Flügel wachsen, hier MUSS Kreativität einfach nur so sprießen. Dieser magische Raum kann übrigens auch von anderen Unternehmen gebucht werden! Die besondere Raffinesse liegt wie immer im W2-Detail: So sind zum Beispiel im Besprechungsraum sowie im Home Cinema alle AltholzWandpaneele ausklappbar und mit einem Griff zu Stehtischen oder zum Büffet umzufunktionieren. Alle Möbel im Empfang, im Be122

WellHotel

sprechungsraum und Chefbüro – inklusive fünf Meter langem Aquarium – sind von der W2 Manufaktur geplant. So wie auch der organisch geschwungene Besprechungsraum im Obergeschoss als Hommage an die Ideenschmiede der Kreativabteilung. Gebaut wurde vier Monate, wobei die vom Brand so gut wie unversehrt gebliebene Fassade nicht verändert werden durfte. Das Innere der ehemaligen und ausgebrannten Sesselfabrik musste völlig ausgehöhlt werden. Nur im jetzigen Fotostudio zeugt noch eine alte Originalwand von der Vergangenheit dieses Gebäudes. Die dank einer fulminanten Charme-Offensive und professionellem Handwerk wirklich so was von vergangen ist.


Architektur‘ Kunst‘ Leben‘ W2 Manufaktur GmbH | Nr. 62 | A-5771 Leogang | tel: +43 6583 20209-0 | fax: -20 mail: office@w2manufaktur.com | www.w2manufaktur.com

Fakten | Völlige Aushöhlung einer ehemaligen (ausgebrannten) Sesselfabrik und Neuadaptierung zu Büroräumlichkeiten mit allen Raffinessen wie u. v. a. Home Cinema und 200 m2 großem Besprechungsraum – buchbar auch für andere Firmen | | Planung: W2 Manufaktur, Leogang, www.w2manufaktur.com | Sinnliches | Schier unglaublich, welcher so künstlerisch designte wie bis ins Detail praktische Rahmen für die Kreativ-Arbeit der Werbeagentur / Direkt Marketing G.A. Service hier geschaffen wurde. Die W2 Manufaktur in absoluter Höchstform |

123

WellHotel


G.A. Service GmbH G.A.S. | Siezenheimer Straße 39 | A-5020 Salzburg tel: +43 662 45 25 95 | fax: +43 662 45 27 75 | mail: office@ga-service.at | www.ga-service.at

Der Wintergarten wurde einem Facelifting unterzogen und glänzt nun mit Eleganz und angenehmen Tönen in Gold und Orange.

Planerisch-handwerkliche Kunst, die Kreativität fühl- und greifbar macht.

Arbeitsatmosphäre der anderen Art: Segment des Chefbüros mit ebenfalls von W2 geplantem Aquarium. 124

WellHotel


Architektur‘ Kunst‘ Leben‘ W2 Manufaktur GmbH | Nr. 62 | A-5771 Leogang | tel: +43 6583 20209-0 | fax: -20 mail: office@w2manufaktur.com | www.w2manufaktur.com

125

WellHotel


Pure Pleasure Hotel Hirzer,

Hafling

www.hotel-hirzer.com Pure Pleasure Hotel Hirzer 2781 ****S Familie Mair FalzebenstraĂ&#x;e 66 I-39040 Hafling tel: +39 0473 279 306 fax: +39 0473 279 544 mail: info@hotel-hirzer.com

126

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Hotel Hirzer

Fakten

Sinnliches

| Neu: Ganzjährig beheizter Infinitypool (18 m) mit Wellnesssprudelliegen, Panorama-Terrassengarten mit Blick auf die unberührte Natur, Sole-Infrarot-Ruheraum Rote Sonne, Pool-Lounge im italienischen LuxusDesign mit paradiesischen Pflanzen, Beauty und Spa Bellezza, neu gestalteter Frischluftraum, Erlebnisduschen, Bewegungsraum | | Architektur, Gesamtprojekt & Bauleitung: Dr. Ing. Sylvia und Hansjörg Weger, Dr. Ing. Johann Röck, Dr. Ing. Ivan Stuflesser, Dr. Arch. Raimund Hofer, plan team, Bozen, www.pps-group.it / Innenarchitektur: Harald Margreiter, Wetscher GmbH, Fügen, www.wetscher.com |

127

WellHotel

| Lage auf dem sonnenverwöhnten Hochplateau oberhalb von Meran | | Bar und Bauernstube | | Hirzer (2781 m) – höchster Berg der Sarntaler Alpen | | Vorschau: Im Zuge eines weiteren Bauloses werden herrliche neue Suiten mit einem wunderbaren Panorama und Bewegungsräume mit Weitblick errichtet ... |


www.hotel-hirzer.com [ Baureportage ]

Auf dem Sonnenplateau Hafling, über den Dächern von Meran – Wohlfühlurlaub im Hotel Hirzer.

Durchs Hotel Hirzer weht ein frischer Wind Direkt am schönen Naturpark und auf dem Sonnenplateau Hafling über den Dächern von Meran bietet das zum 4-Sterne-Superior-Wellnesshotel erweiterte Haus die besten Voraussetzungen für alle Naturerlebnisse und den perfekten Wohlfühlurlaub durch das ganze Jahr. Seit dem Sommer 2017 gibt es im Pure Pleasure Hotel Hirzer 2781 zahlreiche Neuerungen zu entdecken.

n

ur wer sich ändert, bleibt sich treu – soll Liedermacher Wolf Biermann einst gesagt haben. Gemäß diesem Motto ist auch die Gastgeberfamilie Mair im Hotel Hirzer darum bemüht, ihr Haus ständig weiterzuentwickeln, Neues zu wagen und Innovatives anzustreben – immerhin liegt Veränderung in der Natur der Dinge. In diesem Sinne präsentiert das Hotel ab dem Sommer ein brandneues Erscheinungsbild, das Altbewährtes in zeitgemäßer Form mit noch nie da gewesenen Highlights verbindet. Das vom Architektenteam des Architektur- und Ingenieurstudios plan team geplante Projekt zur Erweiterung des Hotel Hirzer 2781 umfasste alle für die qualitative Aufwertung des 4-Sterne-Superior-Betriebs notwendigen Eingriffe und baulichen Maßnahmen: Dazu zählen die Erweiterung und Umgestaltung der Wellnessanlage im Gartengeschoss inklusive neuem Schwimmbecken / Schleusenpool, neue Flächen für die Ruheräume und Behandlungsräume sowie die Erweiterung der Liegewiesen.

Gerade durch die eng verknüpfte Zusammenarbeit von den Bauherren, Architekten und Ingenieuren Hansjörg Weger und Sylvia Weger sowie dem Innenarchitekten Harald Margreiter entstand ein abgestimmtes einzigartiges Ambiente, das jeden wertvollen Gast sofort in den Bann zieht. Und durch die wahrlich edlen Materialien und handwerklichen Verarbeitungen der Firma Wetscher aus Fügen ist dieses Hotel nun ein ersehnter Hotspot für alle Gäste, die sich von dieser Umgebung verführen lassen wollen – ein Gesamtkunstwerk für den anspruchsvollen Geschmack! Unterhalb des neuen Erweiterungsbaus wurden im Untergeschoss Technik- sowie Lagerräume errichtet. Im Gartengeschoss des Bestandes befindet sich der Wellnessbereich, bei dem einige Anpassungsarbeiten durchgeführt wurden. Dem westlichen Gebäudeflügel des Hotelbaus wurde im Gartengeschoss ein eingeschossiger Gebäudeteil vorgelagert, welcher Richtung Westen und Richtung Norden unter der Erde liegt und Richtung Osten an das Untergeschoss des Be128

WellHotel

standes angebaut wurde. Gegen Süden gerichtet ist hier ein neuer großzügiger Außenpool mit Infinity-Gefühl Richtung Tal entstanden. Der Pool ist über eine Schleuse von innen und außen begehbar. Ebenso im Gartengeschoss sind neben wunderbar stilvollen Behandlungsräumen für die Beautyabteilung (Massageraum, ManikürePediküre, Romantic-Spa usw.) auch Ruheräume und Entspannungsoasen entstanden. Die herrliche Liegewiese umrahmt den Pool im Gartengeschoss. Im Erdgeschoss wurde die bestehende Liegewiese ebenso Richtung Süden erweitert und bietet somit Relaxzonen auf Zirbenholzterrassen mit herrlichem Ausblick. Stilvolle Architektur und hochwertiges Ambiente mit grenzenlosem Wohlbefinden werden im Hirzer perfekt kombiniert. Gleich geblieben ist die herzliche Gastfreundschaft, das Authentische und Ungezwungene. Das Hirzer 2781 ist ein Ort, wo Lebensqualität und Genuss in vollen Zügen ausgekostet werden können und das Herz vor Freude tanzt.


www.hotel-hirzer.com [ Handwerker & Lieferanten ]

129

WellHotel


www.hotel-hirzer.com [ Baureportage ]

Beauty und Spa Bellezza.

Sole-Infrarot-Ruheraum Rote Sonne. 130

WellHotel


www.hotel-hirzer.com [ Handwerker & Lieferanten ]

131

WellHotel


KÖCK + BACHLER GMBH . INTERIOR DESIGNERS . DORFPLATZ 1 . A-6391 FIEBERBRUNN . T +43 5354 52777 . WWW.KBI.AT

Das bewusste Anderssein ...

AUF

grund der Projektgröße wird die Erweiterung des Penzinghofs in Oberndorf in zwei Bauphasen aufgeteilt. Im Rahmen der ersten Baustufe wurden Buffet, Lounge, Showküche sowie ein neues Restaurant gebaut. Die Interior Designer von köck + bachler sowie das Planungsbüro Obermoser haben gemeinsam mit den Hoteliers Georg und Christine

Lindner echte Highlights für die Gäste des Traditionshauses geschaffen. So besticht das Buffet mit einem lässigen „Old Style-Look“, der mit modernen Elementen verbunden wurde. Coole Wandverkleidungen mit „etwas anderen“ Materialien sowie stylische Lichtelemente sorgen für eine ganz spezielle Atmosphäre. „Upcycling“ war im Penzinghof angesagt – da wurde nichts weggeworfen, sondern wiederverwendet

132

WellHotel


HOTEL PENZINGHOF**** . FAMILIE LINDNER . A-6372 OBERNDORF . T +43 5352 62905 . WWW.PENZINGHOF.AT

Text: Michael Klimesch Fotos: www.huber-fotografie.at

und veredelt! Die neue Lounge erweitert die Bar und besticht durch einen einzigartigen Mix aus Materialien. Diese bilden eine „Mega Wohlfühl Box“ und sorgen für eine perfekte Akustik. Auch in der Küchenerweiterung sowie der Showküche spiegelt sich das bewusste „Anderssein“ wider. Es gibt keine klaren Grenzen, alles fließt ineinander ... viel Glas, heller Raum, heimische Zirbe sowie Akustik-

133

maßnahmen durch Stoffpaneele an der Decke bilden den Rahmen des Restaurants. Ganz nach dem PenzinghofCredo: heimisch, ursprünglich, traditionell, modern. Man darf gespannt sein, was sich Planer und Hoteliers für die zweite Baustufe einfallen lassen. Ab Dezember 2017 erwartet die Gäste jedenfalls ein Haus mit noch mehr Gemütlichkeit und speziellen Urlaubsmomenten.

WellHotel


KÖCK + BACHLER GMBH . INTERIOR DESIGNERS . DORFPLATZ 1 . A-6391 FIEBERBRUNN . T +43 5354 52777 . WWW.KBI.AT

134

WellHotel


WWW.PENZINGHOF.AT

135

WellHotel


KÖCK + BACHLER GMBH . INTERIOR DESIGNERS . DORFPLATZ 1 . A-6391 FIEBERBRUNN . T +43 5354 52777 . WWW.KBI.AT

136

WellHotel


WWW.PENZINGHOF.AT

137

WellHotel


Das Paradies,

Latsch

www.hotelparadies.com Das Paradies***** Familie Pirhofer Quellenweg 12 I-39021 Latsch tel: +39 0473 622225 mail: info@hotelparadies.com

138

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Das Paradies

Fakten

Sinnliches

| Neuer Silence Spa Garden mit Panoramasauna (55 m²), Tauchbecken und Erlebnisduschen, Biosauna, Dampfbad, Solepool, Vitaminbar, Ruheräumen und Sonnenterrassen (2017) / neues Freibad, renoviertes Hallenbad, Freischwimmbecken mit Riesenrutsche, Spielhaus, neue Rezeption (2016) | | Architekt: hotel & spa archiFAKTUR, Stefan Ghetta, Reith im Alpbachtal, www.archifaktur.at / Planung: Planstudio Pederiva, Girlan, www.planstudiopederiva.it |

139

WellHotel

| 5-Sterne Luxus im Vinschgau sowie kulinarische Gaumenfreuden (2 Hauben) erleben und die Seele in den weitläufigen Badelandschaften rund um den 5000 m² großen Park baumeln lassen. Die nach Feng Shui gestaltete Massage- und Beautyabteilung bietet zahlreiche Massagen und Kosmetikbehandlungen von Maria Galland, Salin de BIOSEL, Ägyptos und Vitalis Dr. Joseph |


www.hotelparadies.com [ Baureportage ]

Ungestört entspannen – im 5-Sterne-Paradies.

Paradiesisch entspannen im neuen Silence Spa Garden Exklusives Ambiente, stilvoll gestaltetes Interieur und inspirierende Freiräume – so beschreibt die Gastgeberfamilie Pirhofer ihr bereits in dritter Generation mit Herzlichkeit und Hingabe geführtes Hotel Paradies in Südtirol. Hier reichen sich Tradition und Innovation die Hand mit dem Ziel, dem Gast eine einzigartige 5-Sterne-Urlaubserfahrung zu bieten. Passend dazu bietet der im März 2017 neu eröffnete Silence Spa Garden (adults only) stilvolle Eleganz in einem exklusiven Wellnessparadies.

s

orgfältig den natürlichen Gegebenheiten angepasst, empfängt die Gäste im weitläufigen Park das neue, freistehende Saunahaus – ein paradiesischer Rückzugsort für unvergleichliche und erholsame Momente. Überspannt vom klaren Südtiroler Himmel strahlt der neue Silen­c­e Spa Garden die Kraft der vier Elemente aus: Die harmonische Abstimmung von Wasser, Luft, Feuer und Erde spiegelt sich in den verwendeten Materialien wider.

Direkt am Eingang mit dem Blick in den Innenhof erwartet die Erholungssuchenden mediterranes Feeling. Die zahlreichen Ruhezonen und Sonnenterrassen laden zum Entspannen ein. Im Parterre sorgen eine Biosauna, ein Kräuterdampfbad aus Marmor, Infrarotliegen und Erlebnisduschen für echtes Wohlfühl­ Ambiente. Um Kraft für den nächsten Saunagang zu tanken, steht die Vitaminbar zur Verfügung. Im ersten Stock des Silence Spa Garden 140

WellHotel

wurden ein großzügiger Solepool, ein Tauchbecken und die Event-Panoramasauna, in welcher tägliche Aufgüsse stattfinden, erbaut. Als exklusives 5-Sterne-Hotel in Südtirol sowohl für Wellnessgenießer als auch für Aktivbegeisterte und Familien überzeugt das Paradies vor allem auch mit einer von Gault&Millau mit 2 Hauben und 16 Punkten ausgezeichneten Küche und einer Weinauswahl aus über 350 Etiketten.


www.hotelparadies.com [ Handwerker & Lieferanten ]

141

WellHotel


www.hotelparadies.com [ Baureportage ]

Neue WohlfĂźhl-Landschaft mit paradiesischen RĂźckzugsorten.

142

WellHotel


www.hotelparadies.com [ Handwerker & Lieferanten ]

143

WellHotel


www.hotelparadies.com [ Baureportage ]

Freistehendes Saunahaus samt Panoramasauna inmitten der Vinschgauer Naturlandschaft.

144

WellHotel


www.hotelparadies.com [ Handwerker & Lieferanten ]

145

WellHotel


Feel Good Resort Johannis,

Dorf Tirol

www.johannis.it Feel Good Resort Johannis**** Familie Gรถtsch Aichweg 37 I-39019 Dorf Tirol tel: +39 0473 233336 mail: info@johannis.it

146

WellHotel


Text: Götz Monnerjahn Fotos: Feel Good Resort Johannis / www.lorenzmasser.com

Fakten

Sinnliches

| Sensationelles neues Open-Air-Restaurant mit Panoramaterrasse – komplett zu öffnende Dach- und Seitenkonstruktion | | Neue renovierte Zimmer und Suiten im modern-mediterranen Stil | | Outdoor Cooking – neue Outdoorküche auf der Panoramaterrasse | | Planung: noa* – network of architecture, Bozen, www.noa.network |

147

WellHotel

| Traumhafte einzigartige Panoramalage inmitten der Weinberge Dorf Tirols mit Sicht über Meran und auf die umliegende Bergwelt | | Sehr herzliche und persönliche Betreuung durch die Gastgeberfamilie Götsch mit abwechslungsreichem Unterhaltungs- und Freizeitprogramm | | Genussküche und Eigenbauwein |


www.johannis.it [ Baureportage ]

Die Familie Götsch setzt mit ihrem Open-Air-Restaurant neue Maßstäbe.

Feel Good Resort – der Name ist Programm Das seit Ende März 2017 nach einem Umbau neu eröffnete 4-Sterne-Resort Johannis ist malerisch in den Weinbergen Dorf Tirols mit Blick auf Meran eingebettet. Die Gastgeberfamilie Götsch blickt auf eine fast 50-jährige Geschichte zurück und verwöhnt die Gäste mit ehrlicher Herzlichkeit und aufmerksamen Service wie wohl kaum ein anderes Hotel.

m

it neuem Konzept des führenden Hotelconsultant-Büros Diana Monnerjahn (www.diana-consulting.com) wurde das bestehende 4-Sterne-Hotel zum einmaligen neuen Produkt, dem Feel Good Resort Johannis, gewandelt. | Die Nähe zu Meran und die imposante Panoramalage des Hotels bieten die perfekte Grundlage für viele Neuerungen | Mit neuem, sensationellem Open-Air-Restaurant, dessen Dach und Seitenteile komplett zu öffnen sind, konnte in dieser Größe (180 m2) ein neuer Meilenstein in Sachen Open-Air-Gastronomie gesetzt werden. Die dazu gehörige Outdoorküche schafft im angenehm warmen Klima Merans unnachahmliches mediterranes Ambiente. Schöner und leichter urlauben geht wohl nicht. Umgeben von den hauseigenen Weinbergen und dem beeindruckenden Bergpanorama stellt sich sofort ein wohliges Urlaubsgefühl ein.

| Wohnkomfort auf Top-Niveau | Alle Zimmer und Suiten befinden sich in südlicher Sonnenlage und bieten wie das Restaurant mit Terrasse einen atemberaubenden Ausblick. Stilvoll und hochwertig ausgestattet, bieten die neu renovierten Zimmer und Suiten feinen Wohnkomfort. Sehr großzügig präsentieren sich die Balkone und Outdoor-Loggien der unterschiedlichen Zimmer und Suiten. | Schon immer anders als die anderen | Bescheiden und trotzdem immer was Besonderes. Schon im Zuge des ersten Umbaus gemeinsam mit dem Architekturbüro noa* – network of architecture wurde mit der neuen Fassade ein einmaliges Erscheinungsbild geschaffen. Bunte Balkone und farbenfrohe, aber dezente Details wie die neue Bretz Couch in der Lobby spiegeln das neue Konzept des Feel Good Resort geschmackvoll wider. Die Relaxareale mit großem beheiztem Panoramapool, großem 148

WellHotel

Relaxgarten, Saunacube, Innenpool und Indoor-Wellnessbereich runden das Resortangebot perfekt ab. Für Sommer 2018 ist außerdem noch die Erweiterung / der Umbau des kompletten Wellnessbereiches geplant. | Familiärer authentischer Service und unermüdlicher Einsatz für die Gäste | Jahrzehntelange Tradition und echte Herzlichkeit sind das Erfolgsrezept, welches das Hotel Johannis seit jeher so beliebt macht! Die Familie Götsch setzt sich höchstpersönlich für das Wohl der Gäste ein und bietet Wohlfühlambiente vom Feinsten. Gekrönt wird das Urlaubserlebnis von exklusiven Überraschungsmomenten wie zum Beispiel einer persönlich geführten Weinreise von Christoph Götsch oder einem Shoppingtag in Meran mit Gastgeberin Priska inklusive einer erlebnisreichen Fahrt mit dem nahe gelegenen Sessellift von Dorf Tirol in das Zentrum Merans.


www.johannis.it [ Handwerker & Lieferanten ]

149

WellHotel


www.johannis.it [ Baureportage ]

Mediterranes Ambiente – das 180 m2 große Open-Air-Restaurant wird durch eine Outdoorküche ergänzt.

150

WellHotel


www.johannis.it [ Handwerker & Lieferanten ]

151

WellHotel


www.johannis.it [ Baureportage ]

Sich in allen Belangen wohlfühlen – das besondere Johannis-Urlaubsgefühl ist überall spürbar.

152

WellHotel


www.johannis.it [ Handwerker & Lieferanten ]

153

WellHotel


Hotel Sand,

Kastelbell / Tschars

www.hotel-sand.com Hotel Sand****S Familie Bernhart MĂźhlweg Nr. 2 I-39020 Kastelbell / Tschars tel: +39 0473 624 130 fax: +39 0473 624 406 mail: info@hotel-sand.com

154

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Hotel Sand

Fakten

Sinnliches

| Moderner Zubau mit 12 neuen Garten-Suiten, 24 Betten – Hotel hat nun insgesamt 84 Betten | | Komplett neuer Wellnessbereich, Private SPA, Sportbecken und Naturpool, Regenerationsteich, Garten und Fitnessraum | | Planung: Architekten Marx / Ladurner, Stephan Marx und Elke Ladurner, Schlanders, www.stephanmarx.com / Baumanagement & Projektsteuerung: HGV Unternehmensberatung, Arch. Hannes Tappeiner, Bozen, www.hgv.it |

155

WellHotel

| Familiengeführtes Paradies für Wander-, Biker-, Wellnessund Naturliebhaber mit großer Parkanlage samt Gartenterrasse, Seerosenteich, 25 m Sportbecken, Naturteich, Liegewiese und Holzsteg | | Prämiertes Mitglied der Wanderhotels und neues Mitglied der Vinum Hotels | | Kategoriesprung vom 4-Sterne-Betrieb zum 4-Sterne-Superior-Hotel |


www.hotel-sand.com [ Baureportage ]

Lichtdurchfluteter, moderner Zubau im Hotel Sand samt zwölf stylischen Garten-Suiten.

Wohlfühlen mit sonnigen Aussichten Am 1. April 2017 feierte das familiengeführte Wander- und Bikehotel Sand in Kastelbell / Tschars nach einer 20-wöchigen Umbauphase Wiedereröffnung. Zwölf großzügig dimensionierte Garten-Suiten sowie ein komplett neuer Wellnessbereich mit großer Gartenlandschaft, Sportbecken und Naturpool erwarten die Erholungssuchenden.

e

ingebettet in die einzigartige Landschaft des sonnigsten Tals im Alpenraum, dem Vinschgau, liegt das – seit der Wiedereröffnung in der 4-Sterne-Superior-Kategorie angesiedelte – Hotel der Familie Bernhart am Fuße beeindruckender 3000er Gipfel, dem Ortler-CevedaleMassiv, dem Naturpark Texelgruppe und dem Nationalpark Stilfserjoch. Inmitten von Obstwiesen und Weinbergen und vor einer prächtigen Bergkulisse bietet das Hotel Sand ein Eldorado für Wanderer, Biker, Wellness- und Naturliebhaber sowie alle Genießer. Der Baubeginn für den Zubau erfolgte Anfang November 2016 – mit einer Bauzeit von rund 20 Wochen und einem umbauten Volumen von knapp 4000 Kubikmetern. Mehr als 25 Unternehmen, fast ausnahmslose heimische Handwerker, zeichneten für die gekonnte Ausführung der Gewerke verantwortlich. Das Erdgeschoss des neuen Zu-

baus ist in klassischer Beton-Bauweise ausgeführt. Eine Besonderheit sind die Oberflächen im Wellnessbereich. Diese präsentieren sich aus farbigem Sichtbeton in Brettschalung, was eine deutlich sichtbare Oberflächenstruktur als Abdruck der Maserung der gebürsteten Fichtenbretter ergibt. Für den Zimmertrakt wiederum wurde ein Holzbau gewählt – Fichtenholz mit Wetterschutzbehandlung außen und Sichtholzoberfläche in allen Bereichen innen. Entstanden sind zwölf geräumige Zimmer der Kategorie Garten-S uite mit je rund 30 m² Fläche. Diese Natursuiten sind mit Lehm-Klimawand für das Heizen und Kühlen, 8 m² großen Badezimmern mit Badewanne an der Fassade samt Panoramablick über die Garten- und Poollandschaft, schlichten eleganten Maßmöbeln in natürlichem Fichtenholz mit Elementen in schwarzer Akzentfarbe sowie großzügiger Log156

WellHotel

gia mit Südausrichtung und Gartenblick ausgestattet. Der neue wohlige Wellnessbereich umfasst Dampfbad, Finnische und Bio-Sauna mit Panoramascheiben hin zur Gartenlandschaft, Infrarotsauna sowie drei Ruhe- und Aufenthaltsräume. Neu sind ebenfalls das 25 Meter lange beheizte Sportbecken mit Inneneinstieg für Hobby- und Profischwimmer, ein Naturpool mit 150 m² Wasserfläche fürs chlorfreie Schwimmvergnügen im Holzbecken, ein Regenerationsteich mit diversen Wasserpflanzen sowie die großen Freiflächen im Rasenbereich und auf dem Holzsteg rund um die Poolwelt. Der Garten mit alten Vinschger Streuobst- und Rebensorten gilt als Besonderheit der Außengestaltung. Für alle Sportbegeisterten wurde ein Fitnessraum geschaffen. Weitere Extras: Private SPA, Hallenbad und kleiner Kinderspielplatz.


www.hotel-sand.com [ Handwerker & Lieferanten ]

157

WellHotel


www.hotel-sand.com [ Baureportage ]

Der neue Wellnessbereich mit Panoramascheiben hin zur ebenfalls neuen Gartenlandschaft.

158

WellHotel


www.hotel-sand.com [ Handwerker & Lieferanten ]

159

WellHotel


Hotel Forelle, Millstatt am See

www.hotel-forelle.at Hotel am See****Die Forelle Familie Aniwanter Fischergasse 65 A-9872 Millstatt am See tel: +43 4766 20 50 0 mail: office@hotel-forelle.at

160

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.huber-fotografie.at

Fakten

Sinnliches

| Neues Stefanie‘s Restaurant am See (à la carte & Fischrestaurant) samt Seeterrasse mit Ober- und Unterdeck, Seelounge und Seepavillon / Bar / Captain‘s Table für bis zu 10 Personen / Kombüse (ganz privater Tisch für 4 in der Hotelküche) | | Komplett neue Küche und Buffetbereich | | Neuer Veranstaltungs- und Seminarbereich mit drei kombinierbaren Räumen mit einer Gesamtgröße von 280 m² und für bis zu 140 Personen | | Liegewiese und Obstgarten | | Planung: BM Ing. Traugott Hanke, Spittal / Drau |

161

WellHotel

| Familiengeführtes Hotel direkt am See gelegen mit 8000 m2 großem Hotelgelände | | Eigener Seezugang mit Badestrand | | Wellnessbereich Seeoase mit Seeblick und Panoramahallenbad | | Diverse Wassersportarten und eigene Fischerei | | Ideal für Feiern, Hochzeiten und Seminare |


www.hotel-forelle.at [ Baureportage ]

Lieblingsplatz in Kärnten – das erweiterte Hotel am See****Die Forelle direkt am Millstätter See.

Ein frischer Wind rund ums Hotel am See Sommergenuss direkt am Wasser und 59 Zimmer bietet das Hotel am See****Die Forelle in Kärnten, das direkt am kristallklaren Millstätter See liegt. Nach einer intensiven Bauphase startete das Hotel mit neuem Aussehen und komplett neuem gastronomischen Bereich am 7. April 2017 in die Sommersaison.

m

it dem Ziel, ein stimmiges, harmonisches Ambiente und eine authentische Atmosphäre zu schaffen, hat die Hoteliersfamilie Aniwanter ihr Hotel am See im Frühjahr modernisiert und baulich erweitert. „Die Forelle ist für mich ein Ort des Zusammenkommens, Menschen begegnen sich und genießen die herrliche Natur rund um den idyllischen Millstätter See“, sagt Gastgeberin Stefanie Aniwanter. Naturelemente vereinen sich in der neuen Forelle mit edlen Stoffen und Materialen. Tradition trifft auf Moderne. Die Gäste genießen noch mehr Komfort und ein ganz besonders Lebensgefühl. Das neue Stefanie’s À-la-cartePanoramarestaurant am See offeriert neben Kärntner Klassikern, internationalen Spezialitäten und herzhaften Mehlspeisen vor allem fangfrischen Fisch aus der eigenen Reinanken-Fischerei, die einst schon als K&K Hoffischerei diente. Den Seeblick genießt man von der neuen großzügigen Terrasse

mit Ober- und Unterdeck, in der gemütlichen Seelounge oder im stimmungsvollen Pavillon. Köstlich schlemmen lässt es sich außerdem am Captain’s Table für bis zu zehn Personen oder in der Kombüse, dem ganz privaten Tisch für bis zu vier Personen in der ebenfalls komplett erneuerten Hotelküche. Neu ist auch der Seminar- und Veranstaltungsbereich, der Platz für maximal 140 Personen bietet. Die drei Räume mit einer Gesamtfläche von 280 m2 können variabel einzeln oder kombiniert genutzt werden. Topmoderne Ausstattung, direkter Seeblick und individueller Komfort sind in der Forelle genauso eine Selbstverständlichkeit wie persönlicher und herzlicher Service. Ob Firmenfeier, Produktpräsentation, Familienfest oder romantische Hochzeit – das erfahrene Team plant und veranstaltet Events am See nach individuellem Wunsch. Neben dem neuen Restaurantund Veranstaltungsangebot verfügt das von der Familie Aniwanter 162

WellHotel

in vierter Generation geführte Hotel auch über den großzügig dimensionierten Wellnessbereich Seeoase mit Panoramahallenbad, Sauna, Dampfbad, Whirlpool und Ruheraum mit Seeblick. Massage- und Beautyangebote runden das Wellnessangebot am See ab. Eingebettet in einem 8000 m2 großen Hotelgelände kommen hier die Gäste zudem in den Genuss eines eigenen Seezugangs mit Badestrand und Liegewiese samt Obstbäumen. Und das Schönste von allem – die Ruheoase Millstätter See. Die Gäste des Hotels am See****Die Fore­ll­e können diese zu allen Jahreszeiten von ihren schönsten Facetten erleben – imposante Sonnenaufgänge vom Bett aus, Berg- und Wassersport bei strahlendem Sonnenschein, Golferlebnis am 18-Loch-Platz Millstätter See, abwechslungsreiche Bike-, Wander- und Bootstouren, Erholung pur unter den Obstbäumen direkt am Seeufer oder tiefrote Sonnenuntergänge während des Abendessens.


www.hotel-forelle.at [ Handwerker & Lieferanten ]

163

WellHotel


www.hotel-forelle.at [ Baureportage ]

So macht Arbeit Spaß – neuer Veranstaltungs- und Seminarbereich mit drei kombinierbaren Räumen.

164

WellHotel


www.hotel-forelle.at [ Handwerker & Lieferanten ]

Das neue Stefanie’s À-la-carte-Panoramarestaurant am See.

165

WellHotel


Lech da Sompunt, Badia

www.lechdasompunt.it Hotel Lech da Sompunt***S Familie Castlunger Sompunt 36 I-39036 Badia tel: +39 0471 847015 info@lechdasompunt.it

166

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Hotel Lech da Sompunt / Marco Sartor

Fakten

Sinnliches

| Zubau auf 700 m für neuen Wellnessbereich mit Finnischer Sauna, Dampfbad, Plauderstube, hellem und dunklem Ruheraum, Außenwhirlpool, Hallenbad mit 12 m Länge und 5,5 m Breite, Hotelshop, Fitnessraum, Massageraum und Kosmetikraum | | Planung: Dr. Arch. Thomas Duregger, Architekten bergundtal, Bruneck, www.bergundtal.it | 2

167

WellHotel

| Lage direkt am See | | Perfekt für Winter- oder Sommerurlaub mit Kindern – mit außergewöhnlichem Außenspielplatz, Tretbootfahren, Eislaufen und Curling am See, Indoor-Spielzimmer |


www.lechdasompunt.it [ Baureportage ]

Relaxen am See – das Hotel Lech da Sompunt hat in einen 700 m2 großen Wohlfühlbereich investiert.

Neue Wellnessanlage für das Hotel am See Das Hotel Lech da Sompunt liegt direkt am Sompunt-See in Alta Badia, umgeben von einer einmaligen, ursprünglichen Vegetation, die im Winter unter einer dichten Schneedecke versinkt. Von Mitte September bis Anfang Dezember wurde ein neuer Wellnesszubau mit 700 m² Fläche im modernen Look errichtet.

d

as 3-Sterne-Hotel befindet sich inmitten zauberhafter Landschaft: einerseits die ruhenden Gewässer des Sompunt-Sees, andererseits das eindrucksvolle Bergmassiv des Heiligkreuzkofels. Und mittendrin ein riesiges Areal grüner Wiesen, die nur hier und da von Flecken dunkleren Grüns, den Wäldern, durchsetzt sind. Kleinere Häuseransammlungen vervollständigen das Bild und schaffen so eine der schönsten Alpenkulissen. Familiäre Atmosphäre, Gastfreundschaft und Freundlichkeit sind unerlässliche Bestandteile für die Philosophie des Hauses. Hinzu kommen die warme und gemütliche Einrichtung im Tiroler Stil, das freundliche Entgegenkommen und die gute ladinische Küche. Die authentischen Zutaten und die stets

wechselnden, köstlichen Zubereitungsarten lassen den Aufenthalt zu einem freudigen Genuss werden. Grundlage für die schlicht und authentisch zubereiteten Speisen sind gesunde Produkte, die im eigenen Gemüsegarten angebaut werden. Mit Tiroler Speck und Wurstspezialitäten aus eigener Herstellung ist die Küche des Hauses ebenso abwechslungsreich wie köstlich. Im Restaurant werden die Gäste mit Wildgerichten, Forellen und vielen anderen typischen Spezialitäten der Region verwöhnt. Einmal wöchentlich gibt es ein Buffet mit ladinischen Spezialitäten. Während des Abendessens stehen den Kindern ein Spielraum und ein Babysitter zur Verfügung. Seit Anfang Dezember 2016 ist der neue 700 m2 große Zubau mit 168

WellHotel

neuem Wellnessbereich in Betrieb und präsentiert sich ganz im modernen Look. Eine Finnische Sauna, und ein Dampfbad erwarten die Gäste ebenso wie eine Plauderstube und ein heller sowie dunkler Ruheraum. Highlights sind der Außenwhirlpool mit traumhaftem Ausblick auf das Bergpanorama sowie das neue Hallenbad mit 12 Metern Länge und 5,5 Metern Breite. Außerdem wurde ein eigener Hotelshop mit Beautyprodukten und lokalen Spezialitäten eingerichtet. Ein neuer Fitnessraum mit Ausdauer- und Kraftgeräten ist ebenso entstanden wie ein Massage- und Kosmetikraum. Der große Lichthof sorgt für Tageslicht im Inneren des Wohlfühlbereichs. Wellness von der schönsten Seite!


www.lechdasompunt.it [ Handwerker & Lieferanten ]

169

WellHotel


www.lechdasompunt.it [ Baureportage ]

Der neue Wellnessbereich präsentiert sich im modernen Look und mit besten Aussichten.

170

WellHotel


www.lechdasompunt.it [ Handwerker & Lieferanten ]

171

WellHotel


Hotel Sailer, Innsbruck

www.sailer-innsbruck.at Hotel Sailer Familie Joschi und Sabine Sailer Adamgasse 8 A-6020 Innsbruck tel: +43 512 5363 fax: +43 512 5363-7 mail: info@sailer-innsbruck.at

172

WellHotel


Text: Renate Linser-Sachers Fotos: Hotel Sailer

Fakten

Sinnliches

| 45 neue beziehungsweise komplett renovierte Zimmer nach Abbruch und Neubau auf 1500 m2 | | Installation von Klimaanlagen in allen 88 Zimmern | | Optimierung vieler technischer Einrichtungen im gesamten Hotel | | Planung: Jäger Architektur ZT GmbH Innsbruck, www.ihrarchitekt.com |

173

WellHotel

| Tradition und Moderne, ein viel strapazierter Begriff, der hier im Hotel Sailer aber mit größter Sensibilität genau diese Symbiose geschafft hat, ohne den Ur-Kern des Hauses anzutasten |


www.sailer-innsbruck.at [ Baureportage ]

Feiern und genießen in Innsbruck auf hohem Niveau – Restaurant Sailer.

Frisches Wohnambiente in alter Tradition

Seit mehr als 100 Jahren – um genau zu sein seit 121 – befindet sich das Innsbrucker Stadthotel Sailer in Familienhand. Nunmehr in fünfter Generation mit Joschi und Sabine Sailer wurde mit der Komplettrenovierung bzw. dem Neubau von Zimmern ein weiterer Meilenstein in der langen, stets auf Qualitätsoptimierung bedachten Historie des altehrwürdigen Hauses gesetzt. Mit Behutsamkeit, Herz und angeborenem Traditionsbewusstsein.

ü

ber 100 Jahre alte Häuser umzubauen, ist immer eine Herausforderung – vor allem, wenn die Arbeiten auch noch während des laufenden Betriebes stattfinden“, so Gastgeber Joschi Sailer, dessen großes Anliegen es war, den Umbau und die Neuadaptierung so sensibel wie nur möglich zu gestalten. Galt und gilt es doch, den traditionellen Stil des renommierten Hotels in einen harmonischen Einklang mit moderner Architektursprache zu bringen. In diesem Sinne präsentiert sich der Stil der 45 neuen Zimmer be-

wusst zeitlos-elegant und unaufdringlich, ausgestattet mit allen Attributen für die hohen Ansprüche des internationalen Gästeklientels. In den gesamten 88 Zimmern sind nun Klimaanlagen installiert, wie auch viele technische Einrichtungen im ganzen Hotel auf den neuesten Stand gebracht wurden. Besonderer Wert bei der aktuellen Investition in eine umfassende Qualitätsverbesserung wurde auch auf die Zusammenarbeit mit heimischen Firmen, auf Materialien in höchster Qualität und auf die Schaf-

174

WellHotel

fung eines angenehmen Wohngefühls gelegt. Ebenso wie darauf, den langjährigen Stammgästen ein neues Sailer-Erlebnis bieten zu können, ohne auf die lieb gewonnene und vertraute Atmosphäre wie etwa der in den Restaurantstuben verzichten zu müssen. Denn diese sind ja – von der Spitzenqualität der Küche bis zum unverwechselbaren Flair – im wahrsten Sinne in aller Munde und aus dem gastronomischen Innsbrucker Leben nicht wegzudenken. Es geht eben stilvoll beides.


www.sailer-innsbruck.at [ Handwerker & Lieferanten ]

175

WellHotel


Rubner’s Hotel Rudolf, Reischach

www.hotel-rudolf.com

Rubner‘s Hotel Rudolf**** Maria Theresia Rubner, Joachim Rubner und Direktor Kurt Gamper Reischacherstraße 33 I-39031 Reischach tel: +39 0474 570570 fax: +39 0474 550806 mail: info@hotel-rudolf.com

176

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Rubner’s Hotel Rudolf / Andreas Pollock

Fakten

Sinnliches

| Neubau 1979 / Komplettumbau 2016 – Bauzeit 4 Monate | | Aufstockung von 39 auf 63 Zimmer verschiedener Größen, Zubau Halle, Speisesaal, Stube, Wellnessbereiche, Garten- und Parkbereich (4000 m²) | | Schlüsselfertiger Gesamtauftrag & Projektmanagement: Rubner Objektbau | | Holzwandsysteme, Leimbinderkonstruktionen, Türen, Fenster, Massivholzplatten – aus eigener Produktion, www.rubner.com | | Außenplanung, Bauleitung: Dr. Arch. Marco Micheli und Dr. Arch. Michael Mumelter, comfort architecten, Bruneck, www.comfort-architecten.com / Innenplanung: beainteriors, Beate Mitterhofer, Brixen, beainteriors.com |

177

WellHotel

| Wellness- und Skihotel mit 4-SterneKomfort und -Service am bekannten Südtiroler Kronplatz | | Geführte Skitouren | | Shuttle-Service (500 m) zum Kronplatz | | Getrennte Wellnessbereiche für Familien und Erwachsene mit eigenen Schwimmbädern, Whirlpools und Ruheräumen | | Große Parkfläche, Liegeflächen |


www.hotel-rudolf.com [ Baureportage ]

Tiroler Speckknödel und Vitello tonnato – die Rubner’s Küche verbindet gekonnt Tiroler Bodenständigkeit mit italienischer Raffinesse im stilvollen Genießerambiente.

Ein charmantes Hotel zum Wohlfühlen

Im Jahr 2016 wurde das Wellness- und Skihotel im Südtiroler Reischach rundum erneuert und erwartet seine Gäste seither mit topmodernen Zimmern und Suiten. Zu den vielen komfortablen Neuerungen in Rubner­’­s Hotel Rudolf zählen die große Wellnessoase mit Whirlpools, eine weitläufige Saunalandschaft, ein beheizter Indoor- und Outdoorpool, ein Beautybereich sowie Speisesäle und gemütliche Stuben, wo die Gäste mit der gewohnt ausgezeichneten Südtiroler Kulinarik verwöhnt werden.

d

as Rubner’s Hotel Rudolf blickt auf eine traditionsreiche Vergangenheit zurück. Deshalb war es den Gastgebern bei der Neugestaltung besonders wichtig, den für das Haus so charakteristischen Charme beizubehalten und dennoch auf Aktualität und Komfort zu setzen. Das Ergebnis ist ein modernes Hotel am Kronplatz, das durch traditionelle Elemente Gemütlichkeit schafft und mit neuen architektonischen Akzenten Begeisterung bei den Besuchern hervorruft. Beliebte Details und Orte, wie die mit Holz verkleideten Stuben, die Kunstwerke aus der Privatsammlung der Rubners und die Zitate und Lebensweisheiten, welche die Wände im Hotel am Kronplatz zieren,

sind geblieben. Neue Wohlfühlsuiten, ein neuer Wellnessbereich und mehr sind entstanden. Für die Gestaltung des Hotels kamen natürliche Materialien wie Holz und Stein zum Einsatz, außerdem wurden edle Accessoires miteinbezogen, die dem ganzen Haus ein schickes Wohlfühl­ ambiente verleihen. Verwendet wurden vor allem auch eigene Holzbauprodukte der Firma Rubner, einem Familienbetrieb in dritter Generation. Die Holzwandsysteme, Leimbinderkonstruktionen, Fenster, Türen und Massivholzplatten stammen allesamt aus der eigenen Produktion (www.rubner.com). Die schlüsselfertige Bauabwicklung und das Projektmanagement er178

WellHotel

folgten durch die Rubner Objektbau. Den Gastgebern ist es ein großes Anliegen, dass sich jeder Gast rundum wohlfühlt. Ob Wanderer, Skifan, Familie, Wellnessliebhaber, ob Opa oder Jugendlicher – das Rubner’s Hotel Rudolf ist ein Ort, an dem sich Generationen treffen und unbeschwert ihren Interessen nachgehen können. Auch kulinarisch werden die Gäste hier nach allen Regeln der Kunst verwöhnt, mit Vitalfrühstück, Vitaljause am Nachmittag und Vital­menü am Abend. Ein weiteres Plus: Für Familien mit Kindern bzw. Erwachsene stehen getrennte Wellnessbereiche mit jeweils separaten Schwimmbädern, Whirlpools und Ruheräumen zur Verfügung.


www.hotel-rudolf.com [ Handwerker & Lieferanten ]

Herzlichkeit, Wohlgefühl, alpine Eleganz – das zeichnet das 4-Sterne-Hotel aus. In der Wintersaison macht das Skihotel an Süd­ tirols wohl modernstem Skiberg, dem Kronplatz, seinem Namen alle Ehre.

Das Haus bietet seinen Gästen eine Vielzahl an Leistungen rund um den Wintersport: Skipass-Service, Shuttle-Service zum Kronplatz (nur 500 m entfernt) und zurück, wöchentlich geführte Skitouren, topmoder-

179

WellHotel

nen Skiraum mit Werkbank und Schuhtrockner sowie eine Langlaufloipe vor der Türe. Golfer kommen ebenfalls voll auf ihre Rechnung – ein 9-Loch-Golfplatz befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Hotel.


www.hotel-rudolf.com [ Baureportage ]

Helles Zirmholz, liebevolle Details, schöne Stoffe und beruhigende Farben – so lässt sich schön träumen. 180

WellHotel


www.hotel-rudolf.com [ Handwerker & Lieferanten ]

181

WellHotel


www.hotel-rudolf.com [ Handwerker & Lieferanten ]

Nach sportlichen Freizeitaktivitäten am Kronplatz lässt es sich herrlich entspannen – Familien und Ruhesuchende kommen in den zwei getrennten Wellnessbereichen gleichermaßen auf ihre Kosten.

182

WellHotel


www.hotel-rudolf.com [ Handwerker & Lieferanten ]

183

WellHotel


Hotel Hochschober, Turracher Hรถhe

www.hochschober.com Hotel Hochschober****S Familie Leeb und Klein A-9565 Turracher Hรถhe 5 tel: +43 4275 8213 fax: +43 4275 8368 mail: urlaub@hochschober.com

184

WellHotel


Text: Mathias Huter Fotos: Hotel Hochschober

Fakten | Neugestaltung von 24 Zimmern | | Schwimmhalle im neuen Look | | Umgestaltung der 3 Außenpools zum Felsen-Bad | | Vergrößerung des Alpenstrandes | | Planung: Mirror Interior, C. Satek und S. Kreuzspiegl, Wien / Projektsteuerung: EFP GmbH Edinger Fischbach and Partners, Innsbruck, www.e-f-p.at |

Sinnliches | Fernöstlicher Chinaturm mit Teehaus & Yoga am Berg | | 25 m langes, beheiztes See-Bad (30 Grad) im Turracher See | | Originalgetreuer orientalischer Hamam | | Bibliothek Wortreich mit mehr als 4000 Büchern | | Spielraum für Erwachsene / Kindervilla mit Baumdorf | | Kulinarik mit Produkten aus dem Alpen-Adria-Raum / vegane Alternativen zu allen Mahlzeiten / Eigene AlmZeitHütte & Hüttenkulinarik | | Mehr als 70 Massagen und Behandlungen / Faszien-Yoga | | Bewegungs- und Kreativworkshops sowie Veranstaltungsreihen rund ums Jahr mit Literatur am Berg, Musik am Berg, Trendsportwochen ... |

185

WellHotel


www.hochschober.com [ Baureportage ]

HochschoberN auf höchstem Niveau

Viel Neues präsentiert das Hotel Hochschober der Familie Leeb und Klein nach seiner jährlichen Umbaupause seit Anfang Juni. In die Neugestaltung von Zimmern, der Schwimmhalle, der Außenpools sowie in die Vergrößerung des Alpenstrandes investierte das außergewöhnliche 4-Sterne-Superior-Haus auf der Turracher Höhe rund zwei Millionen Euro.

v

on seinen 115 Zimmern hat das Hotel Hochschober in den vergangenen Jahren zwei Drittel neu gestaltet. Nun bekamen 24 weitere Zimmer ein neues Aussehen. Ausgestattet wurden sie mit Holzböden, Möbeln aus geölter Eiche und einem eigens für das Haus entworfenen Dekor mit sonnengelben und wasserblauen Farbakzenten. Größer wurden auch die Bäder, komfortabel eingerichtet mit Doppelwaschbecken und barrierefrei zugänglichen Luxus-Duschen samt gemauerten, gewärmten Sitzbänken. Bad und WC sind getrennt. Die meisten Zimmer haben einen französischen Balkon. Praktisch: Wie bisher gibt es in diesem Trakt Doppel- und Einzelzimmer (neu mit Grand Lit) mit Verbindungstüren sowie Familien-Appartements mit getrenntem Wohn- und Schlafbereich sowie Kinderzimmer. Alpine Materialien wie Holz, Steine, Woll- und Lodenstoffe machen im Hotel Hochschober die Lage

am Berg (1763 Meter Seehöhe) spürbar. Bei den Neugestaltungen greifen die seit vielen Jahren dem Hotel verbundenen Planer Christian Satek und Sabine Kreuzspiegl zudem Zitate auf, die mit dem Haus und der Region zu tun haben, etwa Muster, die einen Bezug zur Bergbautradition auf der Turracher Höhe herstellen oder freundlich runde Formen, die auch die Nockberge kennzeichnen. Ein weiteres Prinzip im Hochschober ist es, durchwegs mit Unternehmen und Handwerkern aus der Region zu kooperieren. So gut wie alle sind seit vielen Jahren auf den Hochschober-Baustellen im Einsatz und eingespielte Teams. In Anbetracht der jeweils knappen Umbauzeit ein zentraler Faktor. Christian Satek: „Unsere Vorgabe für die Gestaltung war es, die Großzügigkeit und Helligkeit zu erhalten und weiter zu betonen. Das schließt im Besonderen die nun deutlich vergrößerten Badezimmer

ein. Das Hotel Hochschober ist auch deshalb so speziell, weil sich durch die Geschichte des Hauses zahlreiche Stile und Atmosphären ausgebildet haben. So war es auch aktuell bei den Studiotraktzimmern Ziel, ein zum Haus passendes, aber gegenüber den Stammhauszimmern doch eigenständiges Design umzusetzen.“ | Frischer Look für die Wasserwelten | Stück für Stück bekam auch die 5000 m² große Wellnesslandschaft in den vergangenen beiden Jahren ein zeitgemäßes Erscheinungsbild. Die See-Sauna, die Panorama-Sauna und das Kristall-Spa kamen dazu. Mit der diesjährigen Bauetappe ist der Relaunch vollendet. Weißer Rauputz, elegantes Grau und Eichenholz bestimmen nun auch die Optik in der großzügig-hellen Schwimmhalle. In ein Felsen-Bad verwandelt haben sich die drei beliebten Außen-Whirlpools. Granitfliesen und Stein-Mosaike betonen die sanften Rundungen, Sitzbänke und Liegeflächen. Eine bessere Sicht auf den See und die Berge öffnet der umgebende Garten, der ebenfalls neu gestaltet wurde. Zudem erhielt die Außenfassade in diesem Bereich einen anthrazitgrauen Anstrich. | Mehr Platz zum Sonnen und Ruhen | Anfang des Jahres hat Familie Leeb und Klein das benachbarte Seegrundstück von Familie SiegelSucher erworben. Was genau dort geschehen wird, entscheidet sich in den nächsten beiden Jahren. Auf der idyllisch gelegenen Halbinsel am See erweitert aber schon seit Juni eine Wiese den Alpenstrand. Der neue Platz zum Sonnenbaden und Frischlufttanken liegt neben der Panorama-Sauna und dem Chinaturm und bietet wieder eine von vielen Möglichkeiten mehr, dem HochschobernN zu frönen – jenem unvergleichlichen entschleunigten Seinszustand in einem der außergewöhnlichsten Hotels im Alpenraum.

Das Schwimmbad wurde einem Facelifting unterzogen – weißer Rauputz, elegantes Grau und Eichenholz bestimmen nun die Optik in der großzügig-hellen Schwimmhalle. 186

WellHotel


www.hochschober.com [ Handwerker & Lieferanten ]

24 neu gestaltete Zimmer mit einem eigens entworfenen Dekor mit sonnengelben und wasserblauen Farbakzenten.

187

WellHotel


Steakhaus Schusterhäusl, Flachau

www.schusterhaeusl.at Steakhaus Schusterhäusl Flachauer Straße 17 A-5542 Flachau tel: +43 6457 231122 mail: info@tauernhof.at

188

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Steakhaus Schusterhäusl

Fakten

Sinnliches

| Modernisierung und Erweiterung des historischen Bestandes durch einen Nebenbaukörper mit neuer Küche und Kühlhäuser, Lagerräume, Technikraum und Sanitäranlagen im Untergeschoss | | Planung: Arch. Dipl.-Ing. Thomas Lechner, LP architektur ZT GmbH, Altenmarkt, www.lparchitektur.at |

189

WellHotel

| Eines der ältesten Gebäude in Flachau mit Museumscharakter und historischem Ambiente | | Weitum bekannt für kulinarische Highlights – Steaks treffen auf mediterrane Schmankerln |


www.schusterhaeusl.at [ Baureportage ]

Das erweiterte Schusterhäusl – ein besonderes Steakhaus mit urigen, gemütlichen Stuben.

Historische Kostbarkeit begeistert Feinspitze Das Steakhaus Schusterhäusl in Flachau gehört zu den ältesten Gebäuden des Weltcuportes. Vor allem der Platzmangel und die gehobenen Ansprüche an Speisen auf höchstem Niveau machten einen Umbau dringend notwendig. Dieser wurde mit großem Bewusstsein über den Wert dieses historischen Gebäudes realisiert. Eine Sichtbeton-Fassade erzeugt nun einen Materialkontrast zum Blockbau. Der Museumscharakter des Hauses blieb erhalten.

v

or gut 400 Jahren wurde das Flach­ auer Steakhaus Schusterhäusl errichtet. Damals war es die Werkstatt und das Eigenheim des dort lebenden Schusters. 1976 wurde der Blockbau zu einem Gastronomiebetrieb umfunktioniert und seit 2001 wird er als Steakhaus betrieben. Dieses ist für sein historisches Ambiente, die unebenen knarrenden Böden, die winzig kleinen Fenster und die kulinarischen Hochgenüsse inzwischen weitum bekannt. Ein Hauptgrund für die Erweiterung war die Verbesserung der Arbeitssituation für die Mitarbeiter. Die Sanitäranlagen mussten dringend erneuert werden, ebenso sollte ein barrierefreier Zugang gewährleistet werden. Auch wenn es stets ein erstaunliches Erlebnis war, sich aus der winzig kleinen Küche des historischen, kleinen Häuschens vom Küchenteam mit kulinarischen Hochgenüssen verwöhnen zu las-

sen, so war eine Modernisierung nun mehr als notwendig geworden. Für die Realisierung dieses eher heiklen Projekts hat sich die Bauherrenfamilie Harml Unterstützung vom Büro LP architektur aus Altenmarkt geholt. Architekt Tom Lechner ist bekannt für sein Geschick bei der Bewahrung von historischen Kostbarkeiten. „Oberstes Ziel der Erweiterung war es, die Substanz dieses ‚Schatzes‘ zur Gänze zu erhalten“, waren sich Harml und Lechner von Beginn an einig. Das Schusterhäusl hat besondere Qualität in seiner Typologie: Es ist freistehend und direkt an der Straße situiert, kombiniert mit dem legeren Garten und dem hohen Baum. Die Entscheidung fiel auf einen Nebenbaukörper, der im Abstand mit einer Zäsur hinter das Schusterhäusl gesetzt wurde. Und damit sich das alte Haus keinesfalls über das neue Gebäude definiert, wur190

WellHotel

de auf Trend-Elemente wie Altholz oder Naturstein verzichtet. „Wir haben uns für eine Sichtbeton-Fassade entschieden, um einen Materialkontrast zum Blockbau beim Schusterhäusl zu erzeugen“, sagt Lechner. In die Schalung wurden naturbelassene Holzpfosten eingelegt und nach dem Trocknen wieder entfernt. Dadurch entstand quasi das Gegenstück zum Alten, das Negativ des Holzes im Neuen. Bei genauerer Betrachtung kann man feststellen, dass sich kleine Teile der Holzschalung in der Fassade verewigt haben. In den neuen Baukörper wurde eine topmoderne Küche integriert, die den höchsten Ansprüchen gerecht wird. Im Untergeschoss finden sich Kühlhäuser, Lagerräume, Technikraum und die Sanitäranlagen. Ebenso ist das Schusterhäusl nun auch barrierefrei zugänglich. Im Sommer wird das Augenmerk auf einen großen Gastgarten gelegt.


www.schusterhaeusl.at [ Handwerker & Lieferanten ]

191

WellHotel


Hotel Schwarzschmied,

Lana

www.schwarzschmied.com Hotel Schwarzschmied**** Familie Dissertori Schmiedgasse 6 I-39011 Lana tel: +39 0473 562 800 fax: +39 0473 564 322 mail: info@schwarzschmied.com

192

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Hotel Schwarzschmied

Fakten

Sinnliches

| Um- und Neubau des Stammhauses mit neuen Zimmern (2017), neuer Gartenflügel Glücksschmiede (2015) | | Architektur & Bauleitung: Thomas Pederiva, Planstudio Pederiva, Girlan, www.planstudiopederiva.it / Dipl.-Ing. Thomas Hillebrand, Rococoon Studio for Visual Design, Innsbruck, www.rococoon.com / Interior Design: Arch. Christina von Berg, Biquadra Interior Architecture, Meran, www.biquadra.com |

193

WellHotel

| Das Schwarzschmied ist das erste Lebenskunst-Hotel Südtirols | | Im Restaurant La Fucina werden Slow Food und Show Food vom Feinsten geboten | | Obst, Gemüse und Kräuter aus dem hoteleigenen Garten | | Hauseigene Pasta-Manufaktur, große Weinsammlung | | Tägliche Yoga- und Pilateskurse |


www.schwarzschmied.com [ Baureportage ]

Die perfekte Auszeit vom Alltag – das Schwarzschmied inspiriert mit Südtiroler Lebensart.

Lebenskunst nach Südtiroler Art

Das 4-Sterne-Hotel Schwarzschmied der Familie Dissertori liegt im Zentrum von Lana, eingebettet in die faszinierende Bergwelt des Meraner Landes. Hier verbinden sich die Natur Südtirols, Kultur, kulinarische Genüsse und urbaner Komfort zu Südtiroler Lebenskunst. Große Fensterfronten erlauben den Blick in die Obstgärten und lassen so Innen und Außen fließend ineinander übergehen. Anfang 2015 wurde das Haus um den neuen Gartenflügel Glücksschmiede erweitert, heuer folgte der Um- bzw. Neubau des Stammhauses, welches die Gäste seit 25. März 2017 in neuem Design empfängt.

g

roßzügige Zimmer und Suiten sowie der neue Spa- und Wellnessbereich schaffen im Schwarzschmied Raum für ein individuelles Urlaubserlebnis und vollständige Entspannung. Architekt Thomas Pederiva ließ sich bei der Planung des Zubaus Glücksschmiede von den topografischen Gegebenheiten und traditionellen Formen und Materialien der Region inspirieren. Größter Wert wurde dabei auf die Nachhaltigkeit der verwendeten Baumaterialien gelegt. Gleichzeitig vermitteln die von Innenarchitektin Christina von Berg elegant und modern gestalteten Innenräume einen urbanen Lebensstil. Im Restaurant und der Bar erwartet die Gäste zeitgenössisches Ambiente, das in Anlehnung an die

traditionelle Bestimmung des Ortes gestaltet wurde. Die edle und helle Holzausstattung trifft auf gezielt eingesetzten Schwarzstahl. Tische und Stühle aus rohem Holz kontrastieren dieses minimalistische Interieur. Auch das Stammhaus, welches 1981 erbaut wurde, empfängt Gäste seit Anfang 2017 in neuem Design. Der Neubau verfügt über zehn neue Doppelzimmer und zwei Rooftop Suiten und trägt ebenfalls die Handschrift von Thomas Pederiva und Christina von Berg sowie von Architekt Thomas Hillebrand (Rococoon) und Künstler Hannes Egger. Dieser ist der kreative Kopf hinter den Kunstwerken im Hotel. Mit dem scharfen Auge des grafischen Gestalters schafft der Cousin des 194

WellHotel

Hotelbetreibers seine minimalistischen, bewusst archaisch anmutenden Gemälde. Ein besonderes Highlight erwartet die Gäste in den 26 Zimmern der Glücksschmiede. Hier schuf Egger ein zusammenhängendes Werk, welches eine thematisch sortierte Bibliothek darstellt. Das performative Kunstwerk in den Zimmern des Stammhauses ermöglicht es dem Gast wiederum, selbst Teil der Inszenierung zu werden. Wenn Fragen auftreten, steht der Südtiroler Künstler auch gerne bei Gesprächen im Kunstflur Rede und Antwort. Das Schwarzschmied verfügt insgesamt über 55 helle und lichtdurchflutete Zimmer und Suiten, die sich auf drei Häuser, die Glücksschmiede, die Residence und das


www.schwarzschmied.com [ Handwerker & Lieferanten ]

Stammhaus, verteilen. Viele Zimmer bieten Platz für bis zu vier Personen und eignen sich so besonders für Familien. In der Glücksschmiede befinden sich die 36 m² großen Gartenzimmer mit offenen und geschlossenen Bädern sowie die neuen 50 m² großen Gartensuiten, wovon eine über einen 65 m² großen Privatgarten verfügt. In allen Zimmern haben Gäste direkten Zugang zu einem großen Südbalkon mit Blick auf die umliegenden Obst- und Weingärten. Die Kategorie A Deluxe Zimmer in der Residence eignen sich perfekt für Pärchen. Die Doppelzimmer sind 30 m² groß, verfügen über ein Bad mit Dusche und können mit oder ohne Balkon gebucht werden. Die Zimmer der Kategorie B Deluxe sind 21 m² groß und ebenfalls für zwei Personen entworfen. Die größten Zimmer der Residence sind die 45 m² großen Familiensuiten Deluxe.

Die zehn neuen 36 m² großen Doppelzimmer im Stammhaus sind jeweils mit Balkon, offenem Bad, handgewebten Schafwollteppichen, einer Yogamatte und einem performativen Kunstwerk von Hannes Egger ausgestattet. Die zwei neuen Rooftop Suiten verfügen neben einer 50 m2 großen Terrasse samt Blick bis nach Bozen auch über eine Außendusche. Für Tagungen, Seminare oder andere Veranstaltungen steht der Seminarraum für Gruppen mit bis zu 30 Teilnehmern oder der Leseraum im angrenzenden Schwarzbauerhof zur Verfügung. Auch im 1000 m² großen Schwarzbauergarten können Events veranstaltet werden. Im weitläufigen Spa treffen die Urlauber auf große Fenster, welche die Innenräume und Außenanlagen miteinander verbinden. Die neue Finnische Sauna bietet zu-

195

WellHotel

dem einen fesselnden Panoramablick ins Ultental. Nach einem erlebnisreichen Tag in der Südtiroler Natur erholen sich müde Wanderer oder Golfer in den zwei Indoor- und Outdoor-Saunen mit wechselnden Aufgüssen oder im Dampfbad. Entspannung finden Erholungssuchende weiters im Innenpool oder im 35° C warmen Solebecken im Außenbereich, wo auch der 16 Meter lange Außenpool zu einem Sonnenbad im Garten lockt. Weiters stehen den Gästen ein Indoor-Ruhebereich mit einer Biotee-Bar und Bibliothek sowie ein Outdoor-Ruhegarten mit offenem Feuer zur Verfügung. Begleitet von einer Aussicht auf die idyllischen Weinberge können sich Gäste im neuen Fitnessraum verausgaben oder im 70 m² großen Yogaraum zu sich finden. Täglich finden hier Yoga- und Pilateskurse statt, die den Gästen dabei helfen, ihren Mittelpunkt zu finden.


www.schwarzschmied.com [ Baureportage ]

Kunstvoll und kĂźnstlerisch gestaltete Zimmer.

196

WellHotel


www.schwarzschmied.com [ Handwerker & Lieferanten ]

197

WellHotel


www.schwarzschmied.com [ Baureportage ]

Zwei neue Rooftop Suiten mit einer 50 m2 groĂ&#x;en Terrasse samt Blick bis nach Bozen sowie einer AuĂ&#x;endusche.

198

WellHotel


www.schwarzschmied.com [ Handwerker & Lieferanten ]

199

WellHotel


Hotel Golserhof, Dorf Tirol

www.golserhof.it Hotel Ansitz Golserhof****S Hiltrud Gufler und Patrick Mair Aichweg 32 I-39019 Dorf Tirol tel: +39 0473 923294 mail: info@golserhof.it

200

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Hotel Golserhof

Fakten

Sinnliches

| Neuer Saunabereich „Reich der Sinne“ mit Finnischer Sauna, Bio-Sauna, Sole-Dampfbad, Infrarotkabine, Kaltwasser-Tauchbecken, Crashed-Ice-Brunnen, Hot Whirlpool, Frischluft-Außenbereich, 2 Ruheräumen, neuer Look für das Hallenbad, Freibad mit Holzdeck und Himmelbetten |

201

WellHotel

| Kleinstes 4-Sterne-Superior-Hotel im Meraner Land inmitten von Obst- und Weinbergen mit Panoramalage | | Gastgeber sind Weinbauern aus Tradition | | Romantischer Sonnengarten mit Kuschelnestern, Whirlpool und Sauna (ab 14 Jahren) | | Geführte Wanderungen mit dem Hausherrn und eigenen Wanderführer / Vital- & Aktivprogramm |


www.golserhof.it [ Baureportage ]

Golserhof – sich ganz wie zu Hause fühlen in einer natürlichen und unaufdringlichen Atmosphäre.

Neues „Reich der Sinne“ über den Dächern von Meran Den Ansitz Golserhof gibt es schon seit vielen Jahrhunderten und noch heute werden dort köstliche Südtiroler Äpfel und Wein angebaut. Mit viel Engagement, Fleiß und visionären Ideen wurde aus dem einstigen Bauernhof ein feines 4-Sterne-Superior-Hotel geschaffen, das heute in der zwölften Generation von Hiltrud Gufler und Patrick Mair mit herzlichem Engagement geführt wird. Im neu gebauten Spa- und Wellnessbereich „Reich der Sinne“ ist es ein Genuss, mit allen Sinnen zu entspannen.

m

it Platz für rund 50 Gäste ist der Golserhof das kleinste 4-Sterne-Superior-Hotel im Meraner Land und punktet mit einem engagierten Team sowie einem aufmerksamen Service. Frühstück und Abendessen genießt man auf der Panoramaterrasse – fantastischer Ausblick inklusive! Von den Sonnenterrassen schweift der Blick auf Meran und die umliegenden Berggipfel. Im romantischen Sonnengarten, auf den Himmelbetten, am Freibad … viele unterschiedliche Plätze laden zum Entspannen und Verweilen ein. Die Golserhof-Küche gilt als besonderer kulinarischer Treffpunkt. Das Beste wächst praktisch vor der Haustüre. Und daraus zaubert das Küchenteam mit viel Gespür feins-

te Kreationen: von der Heimat inspiriert, mediterran angehaucht und neu interpretiert. Außerdem sind die Gastgeber Weinbauern aus Tradition und haben die besten Südtiroler Weine im Keller. Vier geführte Themenwanderungen in die herrliche Umgebung mit dem Hausherren Patrick Mair und Wanderführer Luis sowie das ausgewogene Vital-Aktiv-Programm runden das Angebot ab. Im neuen Spa- und Wellnessbereich erleben Saunafreunde alles, was das Herz begehrt – von der Finnischen Sauna über eine Bio-Sauna, ein Sole-Dampfbad, eine Infrarotkabine mit Sole-Vernebelung, Crashed-Ice-Brunnen, KaltwasserTauchbecken, Whirlpool und Frischluft-Außenbereich bis hin zu den 202

WellHotel

beiden schönen Ruheräumen Chillout und Deep Silence. Vielfältige Sauna-Aufgüsse und Peelings in der Dampfsauna runden das Top-Angebot rund um das gesunde Schwitzen ab. Hier findet man zurück zu neuer Vitalität und Gelassenheit. Ein Fest für die Sinne! Ein ganzheitliches Wohlgefühl, gekrönt von heilsamen Bade- und Schönheitsritualen, verwöhnt im Golserhof Körper und Seele. Die kompetenten Spa-Mitarbeiter betreuen die Gäste mit viel Gespür. Das herausragende Ziel des Hauses, inmitten der Obst- und Weinplantagen des Meraner Landes, ist es, den Gast nach allen Regeln der Kunst zu umsorgen. Sinnliche Augenblicke zum Festhalten sind hier garantiert.


www.golserhof.it [ Handwerker & Lieferanten ]

203

WellHotel


www.golserhof.it [ Baureportage ]

Im „Reich der Sinne“ – der neue Spa- und Wellnessbereich. 204

WellHotel


www.golserhof.it [ Handwerker & Lieferanten ]

205

WellHotel


Regitnig Hotel & Chalets, Weissensee

www.hotel-regitnig.at Regitnig Hotel & Chalets**** Familie Irmgard und Hans-Peter Eder Techendorf 33 A-9762 Weissensee tel: +43 4713 2225 mail: info@hotel-regitnig.at

206

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Hotel Regitnig / Weissenseefoto

Fakten

Sinnliches

| 13 See-Chalets, 6 See-Appartements und 1 SeeSPA mit Sauna und Ruheräumen | | Erweiterung von 90 auf 160 Betten | | Familienterrasse mit Seeblick, neuer Kinderspielplatz, Jugend-Lounge am Privatstrand mit Chill-out-Bereich | | Planung: okai, Arch. DI Stefan Thalmann, Berg im Drautal, www.okaipage.at |

| Einzigartig am Weissensee – besonderes Design der Chalets, die verschiedensten Verpflegungsmöglichkeiten, Butlerservice, Kombination mit 4-Sterne-Hotel | | Die Privatgärten der See-Chalets und -Appartements sind mit heimischen Bäumen und Sträuchern bepflanzt, von denen die Gäste das Obst genießen können |

207

WellHotel


www.hotel-regitnig.at [ Baureportage ]

Die neuen Regitnig Chalets – großzügiger Wohnkomfort im Grünen und mit herrlichem Blick auf den Weissensee.

Chalets kombiniert mit 4-Sterne-Hotel-Komfort Am 10. Juni 2017 ist das 4-Sterne-Urlaubsrefugium Regitnig am schönen Weissensee nach einer achtmonatigen großen Umbau- und Erweiterungsphase voller Elan und mit vielen Neuigkeiten in den Sommer gestartet. Um 4 Millionen Euro wurden unter anderem 13 neue See-Chalets, sechs See-Appartements und ein SeeSPA mit Sauna und Ruheräumen realisiert, das Bettenangebot wurde von 90 auf 160 angehoben.

d

as Regitnig hat sich seit dem Erwerb eines Grundstücks am Weissensee durch die Familie Regitnig im Jahr 1911 von der Sommerfrischler-Villa zum Leitbetrieb am Weissensee entwickelt und dank vorausschauender Planungen und Investitionen aller Familien-Generationen wurde bis heute eine – am Weissensee einzigartige Kombination – von 4-SterneHotel & Chalets geschaffen. Das Angebot, ein Chalet zu buchen und gleichzeitig das komfortable Serviceangebot eines 4-Sterne-Hotels zu nutzen, erfreut sich zunehmender Beliebtheit. Nach zahlreichen Bebauungsideen entschied man sich für die Umsetzung des Leitn-Dörfls auf einem Areal von rund 3000 m² Baufläche als Optimierung für den bestehenden Hotelbetrieb. Großzügige Grünflächen vereinen den bestehenden Hotelbetrieb mit dem Grundstück der Leitn Villa. Seit 2011 werden die Hoteliers Hans-Peter und Irmgard Eder unterstützt durch die nächste Generation

– Michael Eder und seine Frau Jasmin ergänzen das Führungsteam mit viel Engagement und werden in alle wesentlichen Entscheidungen im Betrieb eingebunden. Trotz der erfolgreichen Entwicklung in den vergangenen mehr als 100 Jahren ist der Grundgedanke des Betriebes geblieben: Die Liebe zum Beruf, das Schaffen der besten Rahmenbedingungen zum Wohle der Gäste und der Mitarbeiter sowie stets der Blick in die Zukunft, um den Ansprüchen der Gäste von morgen zu entsprechen! Die Vision vom Schaffen eines kleinen Dorfes in den klein strukturierten Ortschaften am Weissensee wurde von den Planern mit viel Gefühl umgesetzt. Jedem Gast sein Chalet – mit bestmöglicher Privatsphäre und unvergleichlichem direkten Blick auf den Weissensee in einer verkehrsfreien Dorfanlage ließen folgendes Projekt entstehen: zehn See-Chalets für 2-4 Personen mit jeweils zwei Schlafzimmern, drei See-Chalets für 2-6 Personen 208

WellHotel

mit jeweils drei Schlafzimmern sowie sechs See-Appartements für zwei Personen. Jedes Chalet weist 4-SterneStandard auf und verfügt über einen großzügigen Wohnbereich mit TV und Essbereich samt Küche sowie direktem Zugang zum eigenen Privatgarten, direktem Seeblick und dem Schlafbereich im Erdgeschoss. Der Wohn-Essbereich im ersten Obergeschoss mit überdachter Loggia ist aus heimischem Holz. Der Aufschließungsbereich bietet genügend Stellfläche für Kinderwagen und eigene Freizeitgeräte (Fahrräder, Wanderausrüstung, Wintersportausrüstung). Der Naturpark Weissensee war Ideengeber für dieses Projekt – die Natur wurde quasi für die Gäste in den privaten Wohnraum geholt. Nach diesem Grundsatz wurden die Chalets mit heimischen Hölzern, heimeligen und freundlichen Stoffen sowie einer großen Glasfront zur Seeseite im Wohnbereich ausgestattet und die Wohnräume, für


www.hotel-regitnig.at [ Handwerker & Lieferanten ]

einen perfekten Ausblick, in das Obergeschoss verlegt. Das Design ist modern und geradlinig. Der Ausblick auf den Weissensee und in den Naturpark spricht für sich. Die Privatgärten der See-Chalets und Appartements sind mit heimischen Bäumen und Sträuchern bepflanzt. Zusätzlich befinden sich die Chalets auch in unmittelbarer Nähe zu den bestehenden Regitnig-Kräutergärten. Herausragend ist auch der SeeSPA mit Finnischer Sauna – direkt am See mit traumhaftem Seeblick. Im Erdgeschoss befinden sich ein separater Freibereich mit optischer

Trennung und Seezugang, Umkleidekabinen und WCs mit Wickelmöglichkeit, ein SB-Bistro mit Eis und gekühlten Getränken sowie Trinkbrunnen mit Quellwasser und eine Spiel- & Leseecke für Familien. Im Obergeschoss sind die Ruheräume mit „SeenSuchts-Blick“ dank verglaster Panorama-Fensterfront für einen unvergesslichen Ausblick auf See und Naturpark untergebracht. Zusätzlich wurden im Rahmen des Umbaus noch alle Doppelzimmern des Hotels mit neuen Couches der österreichischen Traditionsfirma SEDDA ausgestattet. Eine große

Familienterrasse für den kulinarischen Genuss mit herrlichem Seeblick und direktem, barrierefreiem Zugang zum neuen Kinderspielplatz für Kinder von 1-6 Jahren mit Rutschen, Spielturm, Bobby Car Track, Spielgeräten und viel Platz zum Tollen wurde ebenso geschaffen wie eine Jugend-Lounge am Privatstrand mit Tischtennis, Tischfußball, Dart, FLAT-TV und Chill-outBereich. Das kulinarische Angebot im Regitnig für die Chalet-Gäste ist ab sofort um einen Butlerservice und das Angebot eines Frühstücks-Kisterls erweitert.

Es ist vollbracht – die Familie Eder hat mit den Chalets am Weissensee als Ergänzung zum Hotel ein außergewöhnliches neues Urlaubsangebot geschaffen.

209

WellHotel


www.hotel-regitnig.at [ Baureportage ]

Die Wohn- und Essbereiche im ersten Obergeschoss wurden aus heimischem Holz gefertigt.

210

WellHotel


www.hotel-regitnig.at [ Handwerker & Lieferanten ]

SeeSPA mit Finnischer Sauna und Ruheraum.

211

WellHotel


Ratscher Landhaus, Ratsch an der WeinstraĂ&#x;e

www.ratscher-landhaus.at

Ratscher Landhaus Hotel-Wirtshaus-Weingenuss Familie Michaela & Andreas Muster Ottenberg 35 A-8461 Ratsch an der WeinstraĂ&#x;e tel: +43 3453 23130 mail: info@ratscher-landhaus.at

212

WellHotel


Text: Renate Linsers-Sachers Fotos: Ratscher Landhaus / Karin Bergmann

Fakten

Sinnliches

| 12 neue Panoramazimmer | | Neue Hotelhalle mit Rezeption und Shop | | Neuer Seminarraum, neues Konzept | | Planung und Koordination: Josef Göbel GmbH, Fladnitz an der Teichalm, www.josefgoebel.at / Baumeister Arch. DI Johann Oster, St. Georgen an der Stfg., www.archos.at |

213

WellHotel

| Die liebliche südsteirische Hügellandschaft und das milde Klima, in dem exzellente, viel prämierte Weine reifen, bilden den Bilderbuchrahmen für das neue Ratscher Landhaus, wo Genuss zum Lebensmotto gehört |


www.ratscher-landhaus.at [ Baureportage ]

Genussvoller Urlaub an der Südsteirischen Weinstraße – zwölf neue Panoramazimmer.

Mustergültiger Lebensgenuss Alles neu machte der Mai im Ratscher Landhaus, in einer der reizvollsten Weinlandschaften Europas an der Südsteirischen Weinstraße gelegen. Die Vollblutwirtsleute Michaela und Andreas Muster hatten an ihrer Positionierung kräftig gefeilt und können nun – nicht zuletzt auf großen Zuspruch der Stammgäste hin – ihr neues, erweitertes Landhaus zu Recht mit Stolz präsentieren.

n

ach Übernahme des Betriebes vor sieben Jahren entwickelte sich das Unternehmen von Anfang an Schritt für Schritt weiter – höchst professionell unter gastronomischen wie touristischen Aspekten. Als Frühstückspension, als Kaffeehaus mit eigener Patisserie (womit eine Lücke inmitten der Weinberge geschlossen wurde), als Wirtshaus mit

südsteirischer Top-Küche, als Weingenuss-Paradies mit erlesener Kollektion aus über 600 südsteirischen und österreichischen Weinen, und – last but not least – als kleines, feines Hotel mit 18 Zimmern. In nur fünf Monaten Bauzeit gesellten sich zwölf neue Panoramazimmer mit bodentiefen Fenstern, eine einladende Hotelhalle mit Rezeption und Shop, ein Kinderspielzimmer sowie ein Seminarraum mit grandioser Weinbergaussicht dazu. Zusammen mit der köstlichen südsteirischen Wirtshausküche, der Abkühlung im Naturpool und dem Energietanken auf der Sonnenterrasse hat es die Seele hier wahrlich leicht, genussvoll vor sich hin zu baumeln. Aug’ in Auge mit Trauben und Reben, die in der typischen sanften 214

WellHotel

Hügellandschaft praktisch in den Mund wachsen. Apropos Trauben: Neben Weinverkostungen und -seminaren in und ums Landhaus besucht Gastgeber Andreas Muster im Rahmen der „Winzer-Begegnungen“ mit den Gästen auch verschiedene Weingüter entlang der Südsteirischen Weinstraße. Teilnehmer müssen allerdings eine wichtige Voraussetzung erfüllen: Die Liebe zum Wein ... Die nächsten weinseligen Termine 2017: 25. August und 1. September. Na denn, ein Prost! auf das neue Ratscher Landhaus und die Familie Muster, die dank ihrer internationalen Tourismuserfahrung ihren Betrieb mit Strategie und Leidenschaft mustergültig für die Zukunft gewappnet hat.


Hotel Pramstraller, Mayrhofen

www.pramstraller.at Hotel Pramstraller**** Familie Pramstraller DursterstraĂ&#x;e 248 A-6290 Mayrhofen tel: +43 5285 62119 fax: +43 5285 62119-5 mail: info@pramstraller.at

216

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Hotel Pramstraller / www.shootandstyle.com

Fakten

Sinnliches

| Umbau in drei Stufen – 7 Zimmer komplett neu (2017) und 4 neue Suiten (2016), gemütlich und modern zugleich der Speisessaal (2015) | | Neu gestalteter Garten | | Planung: Atelier Brunner Bau Planungs GmbH, Ing. Erich Brunner, Buch in Tirol |

217

WellHotel

| Familiär geführtes kleines und feines Hotel mit 31 Zimmern | | Neben dem Veranstaltungs- und Congress-Zentrum Zillertal und einem Naherholungsgebiet gelegen | | Erlebnisrestaurant La Vita | | Liebevoll gestalteter Garten Grüne Insel | | Vitaloase – Sauna zum Wohlfühlen |


www.pramstraller.at [ Baureportage ]

Erstklassige, kreative Küche trifft im Pramstraller auf besondere Weinspezialitäten und gemütliches Ambiente.

Grüne Insel trifft auf trendiges Wohnen Von viel Natur umgeben, in unmittelbarer Nähe zum Erholungsgebiet Scheulingwald und doch nah am Ortsgeschehen von Mayrhofen, direkt neben dem Congress-Zentrum Zillertal, befindet sich das 4-Sterne-Hotel Pramstraller. Die gleichnamige Besitzerfamilie hat in drei Baustufen Speisesaal, Zimmer und Suiten stilvoll um- und ausgebaut.

d

as Hotel Pramstraller ist ein Familienbetrieb par excellence, Gastgeber Hermann kümmert sich mit seiner Frau Bettina und Sohn Patrick um den laufenden Betrieb, Bruder Franz sorgt in der Küche für die kulinarischen Highlights, Mutter Viktoria ist im Service zur Stelle, wann immer es eine helfende Hand braucht.

Das 4-Sterne-Haus verspricht Ruhe und Erholung sowie perfekte Wandertage in atemberaubender Landschaft kombiniert mit kulinarischen Spezialitäten. Das Erlebnisrestaurant – erreichbar über eine kleine Brücke, vorbei an einem Wasserrad – erstrahlt in gemütlichem Ambiente und die exzellente Küche spricht

Die Familie Pramstraller steht für gelebte Zillertaler Gastfreundschaft und liebevollen Service. 218

WellHotel

für sich. Hier werden Produkte aus der Region mit viel Liebe nach überlieferten Rezepten verarbeitet und von den Gastgebern mit erstklassigem Service und besonderen Weinspezialitäten präsentiert. Bereits an der Bar kann man den Köchen über die Schulter schauen. 2015 wurde der Speisessaal im lichtdurchfluteten, eleganten Ambiente umgebaut. Im Folgejahr entstanden vier Suiten für zwei bis vier Personen mit Südbalkon sowie Lodge und heuer folgten sieben komplett neue Doppelzimmer. Die Zimmer und Top-KomfortSuiten sind im neuesten Trend ausgestattet und strahlen gleichzeitig liebevolle Gemütlichkeit aus. Hier dominiert Holz, Eiche auf Altholz mit entweder Teppichböden oder Lärchenböden aus sibirischer Lärche. Auch die Balkone und Fenster sind aus Lärchenholz. In den weit nach oben gefliesten Bädern bilden die Natursteinbecken aus einem Stück mit dem Unterbau aus Holz den Blickfang. Die barrierefreien, begehbaren Duschen sind


www.pramstraller.at [ Handwerker & Lieferanten ]

Der Garten – die grüne Insel im Pramstraller. mit Glaswänden abgetrennt, durch Spots farblich hervorgehoben und modern beleuchtet. Beliebtester Treffpunkt im Hotel ist der Garten samt großer Terrasse – die Grüne Insel. Hier werden Früh-

stück und Abendessen mit Blick auf die Zillertaler Bergwelt ebenso genossen wie das gepflegte Nichtstun. Gemütliche Clubmöbel sowie entspannende Liegen stehen parat und an lauen Sommerabenden erwartet

219

WellHotel

die Gäste ein köstliches Barbecue. Sich verwöhnen, Energie tanken und in Form kommen – herrliche Entspannung finden die Gäste auch in der schönen Saunalandschaft samt Massageangebot.


www.pramstraller.at [ Baureportage ]

Liebevoll und behaglich eingerichtete Komfort-Doppelzimmer.

220

WellHotel


www.pramstraller.at [ Handwerker & Lieferanten ]

221

WellHotel


www.pramstraller.at [ Baureportage ]

Top-Komfort-Suite – im neuesten Trend liebevoll ausgestattet.

222

WellHotel


www.pramstraller.at [ Handwerker & Lieferanten ]

223

WellHotel


Sonnwies Familyresort, LĂźsen

www.sonnwies.com Sonnwies****S Familyresort Familie Hinteregger Alter Runggerweg 20 I-39040 LĂźsen tel: +39 0472 413 533 fax: +30 0472 414 291 mail: info@sonnwies.com

224

WellHotel


Text: Renate Linser-Sachers Fotos: Sonnwies Familyresort

Fakten

Sinnliches

| Neue Naturholzsuiten und Zimmer | | Indoor-Kletterhalle und Teenie-Lounge | | Indoor-Softplayanlage für Kids ab 3 Jahren | | Skiraum mit privatem Skischrank | | Neuer Winetasting-Felsenkeller inkl. Shop mit über 400 Etiketten | | Erweitertes Panorama-Restaurant | | Planung: Dr. Arch. Stefan Gamper, Klausen, www.gamper.biz |

225

WellHotel

| Nicht nur für Kinder der Himmel auf Erden – das beeindruckende Angebot in unberührter Natur unter den Dolomiten, wo sich der Luxus eines 4-Sterne-Superior-Hotels mit der Einfachheit des Bergbauernhofs paart |


www.sonnwies.com [ Baureportage ]

Das 4-Sterne-Superior Sonnwies Familyresort samt Bio-Bergbauernhof lässt keine Wünsche von Familien offen.

Psst ... zauberhafter Geheimtipp für Familien Nach umfangreichen Um- und Ausbauarbeiten vor knapp zwei Jahren investierte Familie Hinteregger im Südtiroler Lüsen erneut in ihr Sonnwies Familyresort. Und bekräftigt damit das 4-Sterne-Superior-Niveau, welches der ganzen Familie – von Klein bis Groß – von Abschalten und Energie tanken bis spielend-sportlichem Spaß paradiesische Voraussetzungen bietet. Und davon weit mehr, als dem üblichen Standard eines Familienhotels entspricht. Ein Geheimtipp eben.

a

uf 1100 Metern Seehöhe gelegen, das Weltnaturerbe Dolomiten zum Greifen nahe, verbinden sich im Sonnwies Familyresort exklusiver Komfort mit Südtiroler Bodenständigkeit – von der Wohnqualität, jetzt auch in neuen Naturholzsuiten- und zimmern, über grandiose Wellness-, Wasser- und Outdoorspielbereiche bis hin zu Gaumenfreuden für verwöhnte Gourmets. In gerade einmal fünf Wochen waren nun weitere 4500 m3 Kubatur verbaut worden, um die Angebotspalette im 4-Sterne-Superior-Segment wiederholt zu erweitern. Zum uneingeschränkten Paradies für die ganze Familie, zu individuellen Urlaubsfreuden für jedes Mitglied. | Bisherige Sonnwies-Highlights | • Familienhotel auf zweifach höchstem Niveau (100 % Familien) • Premium-Gastronomie für anspruchsvolle Genießer • Naturholz-Zimmer, Suiten, Imperial-Suiten & Chalets • Kinderbetreuung durch großteils professionelle Kindergarten-Päd-

agogen im Baby-Club (0-3 Jahre), Mini-Club (3-5 Jahre), Maxi-Club (6-11 Jahre), Teenie-Club (12-16 Jahre). Sieben Tage / Woche. • 1000 m2 großer Indoor-Spielbereich mit Kino & Theater, Softplayanlage, Turnhalle, IndoorCarts, Lego-Ecken u. v. m. • Kinderspeisesaal, auch für das betreute Mittag- und Abendessen • Riesiger Outdoorbereich mit Abenteuerspielplatz, Kinderfahrzeug-Parcours, Beachfußball, Mega-Sandkiste, Streichelzoo usw. • Badelandschaft mit FamilienWasserspielbereich, Outdoorpool (ganzjährig 32° C), Indoorpool, drei Kinderpools (ganzjährig 35° C), Family-Aquapark mit verschiedenen Rutschen • 1000 m2 „Adults only SPA“ – vorbehalten den Mamas und Papas • 5000 m2 großer Relaxgarten in windgeschützter Südlage • Einzigartiger, 10.000 m2 großer Outdoor-Spielbereich • Hauseigener Erlebnisbauernhof mit mehr als 30 Haus- und Nutztieren 226

WellHotel

• Eigene Pony-Koppel mit Ponys und Islandpferden zum Reiten | Die aktuellen Sonnwies-News | • Neue Naturholzsuiten und -zimmer gefertigt aus hochwertigen heimischen Materialien • Indoor-Kletterhalle mit innovativem Sicherungssystem • Indoor-Softplayanlage für alle Kids ab 3 Jahren • Teenie-Lounge auf über 150 m2 • Schmucker Winetasting-Felsenkeller mit Vinothek, Tastingroom und Shop mit mehr als 400 Etiketten • Erweitertes Panorama-Restaurant • Und da der nächste Winter bestimmt kommt – neuer Skiraum mit privatem Skischrank für jede Familie Das Sonnwies präsentiert sich mit perfekten Rahmenbedingungen im Sommer gleichermaßen wie im Winter. Und das große Herz der Familie Hinteregger klopft zu jeder Jahreszeit für die Unternehmungslust der Kinder ebenso wie für die nötige Pause der Eltern.


www.sonnwies.com [ Handwerker & Lieferanten ]

Ganz natßrlich wohnen – neue Naturholzsuiten und -zimmer.

227

WellHotel


www.sonnwies.com [ Baureportage ]

Viel Neues fßr Kids – Indoor-Softplayanlage sowie Indoor-Kletterhalle mit innovativem Sicherungssystem. 228

WellHotel


www.sonnwies.com [ Handwerker & Lieferanten ]

Erweitertes Panoramarestaurant.

229

WellHotel


Hotel Gran Paradiso, St. Kassian

www.hotel-granparadiso-altabadia.it Hotel Gran Paradiso**** Familie Ploner Str. Pre De VĂŹ, 11 I-39036 St. Kassian / Alta Badia tel: +39 0471 849424 mail: info@gran-paradiso.it

230

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Davide Dal Mas

Fakten

Sinnliches

| Neuer Hoteltrakt mit 12 luxuriösen Panoramasuiten | | Sky-Wellness mit Panoramasicht zum Garten, beheiztes Freibad, BioSauna, Finnische Sauna, Türkisches Dampfbad, 2 Entspannungsbereiche, Fitnessraum und Trainingsraum | | | Planung: Studio AA, Architekten Agreiter, St. Vigil in Enneberg, www.studio-aa.it / Innenarchitektur: Moreno Trisorio, Bozen, www.trisorio.eu / Innenausstattung: PLANA LADINA, La Val, www.planaladina.it |

231

WellHotel

| Grandiose Lage am Fuße des Naturparks FanesSennes-Prags in den Dolomiten | | Traditionsverbundener und doch moderner Stil | | Lokale und internationale Küche | | Perfekt für Wanderer und Biker und WellnessLiebhaber | | Persönliche und herzliche Betreuung durch die Gastgeberfamilie Ploner (im Bild unten) |


www.hotel-granparadiso-altabadia.it [ Baureportage ]

Neuer Hoteltrakt mit zwölf paradiesischen Panoramasuiten.

Im Urlaub auf den Geschmack kommen Mitten in den Wäldern von St. Kassian in Alta Badia, umgeben von Rottannen, Zirbelkiefern und Lärchen, liegt das Gran Paradiso der Familie Ploner. Mit einem ganz neuen Sky-Wellnessbereich samt Panoramasicht zum Garten, dem beheizten Freibad, einer Bio-Sauna, einer Finnischen Sauna, dem Türkischen Dampfbad, zwei Entspannungsbereichen, dem neuen Fitnessraum und Trainingsraum spielt das 4-Sterne-Hotel nun alle Stück’ln in Sachen Entspannung und ist eine wahre Wohlfühloase.

d

as Hotel Gran Paradiso fügt sich harmonisch in die Natur ein und bietet eine Umgebung, in der sich Naturmaterialien, Design und Einrichtung im Stil der Tiroler Hotels zu einem perfekten Ganzen zusammenfügen. Große und helle Räume, in denen sich der Charakter und Sinn für Eleganz der Familie Ploner widerspiegeln, die das Hotel mit Passion seit 1967 führt, bilden den Rahmen für einen angenehmen Aufenthalt. Anfang Oktober 2016 fiel der Startschuss für den Bau des neuen Hoteltraktes. Dieser beherbergt zwölf neue großzügige Suiten mit Terrasse, alle mit großen Bädern samt Dusche und Badewanne sowie einer Wärmekabine ausgestattet. Das Ambiente mit viel Holz und warmen Farben lädt zum Wohlfühlen ein. Jedes noch so kleine Detail wurde sorgfältig und mit Liebe ausgewählt, jedes einzelne Element ist wie ein freundlicher Gedanke und zugleich ein Plus an Komfort für die Gäste. Zeitgenössisches Design trifft auf hochmodernen Komfort.

Der Wellnessbereich des Gran Paradiso wurde vom Keller sozusagen in den Himmel verlegt. Ab sofort erwartet die Gäste ein SkyWellness mit Panoramablick auf die imposanten Dolomitengipfel des Naturparks Fanes-Sennes-Prags und den wunderschönen Hotelgarten, eingebettet in Wäldern aus Rottannen, Zirbelkiefern und Lärchen. Die Bio-Sauna und Finnische Sauna sowie das Türkische Dampfbad sind alle mit viel Glas – und damit einer traumhaften Aussicht – versehen. Der große Whirlpool mit 30 m² auf der Terrasse sowie ein Icecube–Kaltwasserbecken vervollständigen das neue Angebot. Zwei großzügige Ruheräume – einer davon mit Doppelliegen extra für Paare – machen das paradiesische Wellnesserlebnis perfekt. Außerdem bietet das Gran Paradiso noch ein PanoramaHallenbad mit Wassermassage und Blick auf die Dolomiten. Im Zuge des Umbaus sind weiters ein neuer Fitnessraum mit direktem Zugang zum Garten sowie 232

WellHotel

ein Gymnastikraum entstanden. Auf den Geschmack kommt man im kunstfertig mit bernsteinfarbenem Holz eingerichteten Speisesaal und in der angrenzenden Bar bei köstlichen Versuchungen aus der ladinischen und Tiroler Küche. Pittoreske Themenabende unterhalten mit Musik und Spezialitäten aus Alta Badia und Südtirol. Alle Gerichte werden sorgfältig nach bewährten Rezepten und einfachen Regeln der traditionellen Küche zubereitet. Verwendet werden ausschließlich Zutaten, die aus dem Tal und der Region stammen und hier angebaut, gezüchtet und erzeugt wurden. Das Gran Paradiso zählt dank seiner hervorragenden Lage, dem traditionsverbundenen und doch modernen Stil, der lokalen und internationalen Küche, dem herrlichen Panoramablick aller Zimmer, dem neuen Wellnessbereich und der herzlichen Gastlichkeit des Personals zu den besten Hotels von Alta Badia.


www.hotel-granparadiso-altabadia.it [ Handwerker & Lieferanten ]

233

WellHotel


www.hotel-granparadiso-altabadia.it [ Baureportage ]

Die Einrichtung der Suiten erfolgte mit den typischen Materialien der ladinischen Täler – Wärmekabine inklusive. 234

WellHotel


www.hotel-granparadiso-altabadia.it [ Handwerker & Lieferanten ]

235

WellHotel


www.hotel-granparadiso-altabadia.it [ Baureportage ]

Neu – Sky-Wellness mit Panoramablick. 236

WellHotel


www.hotel-granparadiso-altabadia.it [ Handwerker & Lieferanten ]

237

WellHotel


Krimmler Tauernhaus, Krimml

www.krimmler-tauernhaus.at Krimmler Tauernhaus Familie Friedl und Gundi Geisler Krimmler Achental A-5743 Krimml tel: +43 664 2612174 mail: info@krimmler-tauernhaus.at

238

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.christianwoeckinger.at

Fakten | Zimmer um- und ausgebaut | | Bar und Restaurant sowie Küche neu | | Neuer Seminarraum | | Alpiner Wellnessbereich neu | | Außenfassade geschindelt, neue Terrasse | | Planung: Steinhaus Architektur, BM Ing. Hubert Rainsberger, Krimml, www.steinhaus-arch.at |

Sinnliches | Wunderbare Lage im Nationalpark Hohe Tauern | | Zertifizierter Hohe Tauern Health Betrieb | | Allergiker-Zimmer | | Modernes Energiekonzept | | Reichhaltige Küche mit Schmankerln aus der eigenen Landwirtschaft |

239

WellHotel


www.krimmler-tauernhaus.at [ Baureportage ]

Der besondere Rahmen für die innovative und abwechslungsreiche Küche im Krimmler Tauernhaus.

Wohlfühlurlaub im Nationalpark Hohe Tauern Das Krimmler Tauernhaus ist eine seit über 600 Jahren bestehende Herberge auf 1622 Metern Seehöhe und liegt im Krimmler Achental am alpenüberquerenden Saumpfad zwischen Krimml (Österreich) und Kasern in Südtirol. Mit neuen und komfortabel ausgestatteten Zimmern, einem feinen Wellnessbereich und einer reichhaltigen Küche mit Spezialitäten aus der eigenen Landwirtschaft bietet der Traditionsbetrieb Erholung pur in unberührter Natur.

d

Gastgeberfamilie Geisler – vier Generationen unter einem Dach.

ie älteste urkundliche Erwähnung des Krimmler Tauernhauses datiert aus dem Jahr 1389. Die Einrichtung dieser Raststation auf dem seit alters her für den Regionalverkehr begangenen Weg über den Krimmler Tauern besteht wohl schon wesentlich länger. Säumer, die in der warmen Jahreszeit mit ihren Tragtieren Wein und Branntwein aus dem Süden importierten und dort Salz als Gegenfracht feilboten, aber auch wandernde Handwerker und Bauern benützten den schwierigen Weg als Nord-Süd-Verbindung über die Alpen. Der Urgroßvater des heutigen Tauernhauswirtes, Friedl Geisler,

baute das Haus mit enormen Fleiß zu einem prächtigen Einkehrhaus aus. 1999 übernahmen Friedl und Gundi Geisler Haus und Hof. Mit Umsicht und Weitblick haben sie das Tauernhaus mit Rücksicht auf die besondere Landschaft, auf Natur- und Umweltschutz mit einem vorausschauenden Energiekonzept modernisiert. Das Schutzhaus selbst ist mit viel Gefühl ausgebaut worden und verbindet zeitgemäßen Komfort mit dem funktionalen Charakter einer Schutzhütte. Friedl und Gundi Geisler legen viel Wert auf eine reichhaltige Küche mit regionalen Spezialitäten,

240

WellHotel

für die sie zu einem Gutteil Milchund Fleischprodukte aus der eigenen Landwirtschaft verwenden. Mit den hochwertigen Produkten vom eigenen Hof ist dabei nicht nur die Herkunft nachvollziehbar. Auch Respekt vor dem Leben und traditionelles Wissen fließen in die Herstellung der Produkte ein. Die innovative und abwechslungsreiche Küche verspricht viel Genuss – heimische Gerichte, lokale Spezialitäten und Klassiker der österreichischen und internationalen Küche werden hier zubereitet. Im neuen alpinen Wellnessbereich stehen Saunen, Eisgrotte, Fußmassagebecken und Erlebnisduschen mit Wasseranwendungen, Wärme und Kälte zur Verfügung und schenken ganzheitliches Wohlgefühl. In den Ruheräumen erfährt man tiefe Entspannung und versinkt in eine Welt voller natürlicher Selbstverständlichkeit. Die Urlauber haben seit dem Umbau die Wahl zwischen gemütlichen Zimmern und Lagern mit Waschräumen auf dem Flur oder können sich speziell bei längerem Aufenthalt für die neuen Komfort-


www.krimmler-tauernhaus.at [ Handwerker & Lieferanten ]

zimmer und Familienzimmer mit eigenem Bad und WC entscheiden. Alle Zimmer sind freundlich, hochwertig mit viel Holz und Naturmaterialien gestaltet und vermitteln ein heimeliges Wohngefühl. Inklusive ist die gute Luft, das natürliche Raumklima und die traumhaften Ausblicke auf das Krimmler Achental. Alle Zimmer sind auch mit einem Personenaufzug erreichbar, ein Zimmer ist zudem rollstuhlgerecht angelegt. Das Krimmler Tauernhaus ist ein zertifizierter Hohe Tauern Health Betrieb. Die Zimmer für Allergiker unterliegen strengen Kontrollen (Fein-

staub und Innenraumallergene wie Tierhaare, Hausstaubmilben, etc.), damit sich die Gäste in reizarmer Atmosphäre gut erholen können. Mit Traditionsbewusstsein und Stolz pflegen die Gastgeber gemeinsam mit der nachfolgenden jungen Generation das Krimmler Tauernhaus als geschichtsträchtiges Schmuckstück, das Gästen, Bergwanderern, Bergsteigern und Tourengehern im Sommer wie im Winter mit ehrlich gemeinter Gastfreundschaft Tür und Tore öffnet. Es befindet sich im Herzen des Nationalparks Hohe Tauern in der Mitte des Krimmler Achentales.

241

WellHotel

In diesem ökologisch wertvollen und kaum besiedelten Gebiet gibt es keine öffentliche Zufahrtsstraße. Daher ist das

Tauernhaus nur zu Fuß, mit dem Fahrrad / Mountainbike oder mit dem Nationalparktaxi erreichbar.


www.krimmler-tauernhaus.at [ Baureportage ]

Das Krimmler Tauernhaus ist ein zertifizierter Hohe Tauern Health Betrieb und bietet allergikergerechte Zimmer. 242

WellHotel


www.krimmler-tauernhaus.at [ Handwerker & Lieferanten ]

243

WellHotel


www.krimmler-tauernhaus.at [ Baureportage ]

Alpine Wellness im Krimmler Tauernhaus – Balance für Körper & Geist.

244

WellHotel


Hotel Steineggerhof, Steinegg

www.steineggerhof.com Hotel Steineggerhof Familie Kurt Resch BĂźhlweg 14 I-39053 Steinegg tel: +39 0471 376 573 mail: info@steineggerhof.com

246

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Hotel Steineggerhof

Fakten | Zubau eines dreistöckigen Gebäudes mit Suiten | | Erweiterter Wellnessbereich | | Yoga- und Fitnessraum | | Dachterrasse | | Planung: interior & architecture Reinhold Resch, Steinegg, www.reinholdresch.com / Geometerbüro Bernd Pichler und Patrick Winkler, Kardaun |

Sinnliches | Familiengeführtes Hotel mit großem Aktiv- und Erholungsangebot | | Hallenbad mit einer modernen Chlorozonanlage | | Lüftlmalereien | | Wellnessbereich mit Finnischer Sauna und Dampfbad und großzügigem Ruhebereich, Panormama-Sauna auf der Sternenterrasse | | Aktivprogramm mit geführten Mountainbike- und Biketouren, Wanderungen, Yogastunden und Fitnesstrainingseinheiten |

247

WellHotel


www.steineggerhof.com [ Baureportage ]

Die Sterne im Steineggerhof zum Greifen nahe – vier neue Suiten tragen die Namen von Planeten des Sonnensystems: Jupiter, Saturn, Mars und Venus.

Ride & Chill – Oase für Aktive und Erholungssuchende Am Rande in der Ferienregion Eggental und 13 Kilometer entfernt von Bozen liegt das familiär geführte Hotel Steineggerhof. Das Haus richtet sich an Aktivurlauber und Erholungssuchende gleichermaßen und befindet sich in absolut ruhiger Lage am Waldrand mit Panoramablick auf die Dolomitenriesen Schlern und Rosengarten. Ein umfangreicher Umbau wurde pünktlich zum Saisonstart abgeschlossen.

i

n nur fünfeinhalb Monaten Bauzeit konnte die Familie Resch in Zusammenarbeit mit Innenarchitekt Reinhold Resch aus Steinegg den Zubau eines dreistöckigen Gebäudeblocks mit rund 500 m² realisieren. Ziel dieses Umbaus war es nicht, mehr Betten zu schaffen, sondern den Gästen noch mehr Komfort zu bieten. Weiters sollen damit weitere Zielgruppen angesprochen werden: War doch das Hotel bisher sehr stark bei Aktivurlaubern, wie bei Motorradfahrern und Mountainbikern beliebt, was oftmals ein sehr „männerlastiges“ Publikum ergeben hat. „Partnerinnen, die dieses Hobby nicht teilen, wollten da schon gar nicht mit zu uns kommen“, sagen die Gastgeber Kurt und Sonja Resch. Mit dem Zubau haben sie nun den richtigen Schritt gesetzt: „Wir möchten unsere Stammgäste überraschen. Und neue Gäste für uns begeistern. Zum Saisonbeginn 2017 haben wir deshalb im Steineggerhof sowohl einen neuen Hoteltrakt als auch einen rundum sanierten Bereich eröffnet – drei Stockwerke und rund 500 m2 mehr Steinegger­ hof zum Wohlfühlen!“ Das Gastgeberehepaar ist so

unterschiedlich wie ihre Gäste selbst. Kurt, der super-aktive Biker, und Sonja, die es mit Sauna, Lesen und Wandern lieber etwas gemütlicher angeht. Aus eigener Erfahrung wissen sie, dass man als Paar oft verschiedene Ansprüche an den gemeinsamen Urlaub stellt. Ihre Vision war es, diesen unterschiedlichen Ansprüchen gerecht zu werden. Mit dem Umbau haben sie deshalb nicht nur das Angebot für die aktiven Gäste erweitert, sondern auch mehr Erholungsraum für all jene geschaffen, die im Urlaub einfach nur die Seele baumeln lassen wollen. Den neuen Yoga- und Aktivraum mit großem Panoramafenster haben sie dem „Mond – Luna“ gewidmet. Nach einer sanften Trainingseinheit gelangt man von hier aus direkt in den angrenzenden Wald. An Schlechtwettertagen ist der innen liegende Ruheraum „Erde – Terra“ der passende Ort zum Ausspannen. Der neue Hoteltrakt beherbergt zwei neue Suiten für zwei bis fünf Personen. Im alten Trakt wurden drei Zimmer rundum saniert und vergrößert. Die vier neuen Suiten sind mit einer kleinen Kochnische 248

WellHotel

ausgestattet und so auch als Appartement nutzbar. Bei der Namensgebung haben sich die Gastgeber an das Projekt „Sternendorf Steinegg“ mit dem Planetarium und der Sternwarte angelehnt. Die Zimmer / Suiten sind deshalb nach den Planeten Merkur, Venus, Mars, Jupiter und Saturn benannt. Im Yoga- und Fitnessraum bietet Yogalehrerin und Fitnesstrainerin Sigrid verschiedene Kursstunden durch ein sanftes Aktivprogramm mit Yoga, Functional Training oder TRX-Training an und begleitet mehrmals wöchentlich bei geführten Wanderungen. Eine weitere Neuheit ist die neue, große Dachterrasse „Sterne“ mit Finnischer Sauna und spektakulärem Rundumblick auf Schlern, Rosengarten übers Eisacktal bis zum Bozner Talkessel. Eine außergewöhnliche Wohlfühloase sowohl für alle Sonnenanbeter als auch für alle Sternengucker wurde geschaffen. Absolutes Highlight: Wer gerne einmal unter freiem Himmel schlafen möchte, der kann die gesamte Dachterrasse mit Outdoorbett für eine exklusive Übernachtung unter Sternen buchen.


www.steineggerhof.com [ Handwerker & Lieferanten ]

249

WellHotel


www.steineggerhof.com [ Baureportage ]

Die neuen Suiten sind mit einer kleinen Kochnische ausgestattet und so auch als Appartement nutzbar.

250

WellHotel


www.steineggerhof.com [ Handwerker & Lieferanten ]

251

WellHotel


Rührberger Hof, Grenzach-Wyhlen

www.ruehrbergerhof.com Rührberger Hof***S Familie Düster Inzlinger Straße 1 D-79639 Grenzach-Wyhlen tel: +49 7624 91610 fax: +49 7624 916161 mail: info@ruehrbergerhof.com

252

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: raumblick.photo

Fakten | Umbau von 19 Zimmern | | Neu gestaltetes Restaurant samt Theke und Buffet | | Innenausbau: BAUR WohnFaszination, Höchenschwand, www.baur-bwf.de |

Sinnliches | Haus mit 100-jähriger Tradition und Lage im Dreiländereck Frankreich – Schweiz – Deutschland mit internationalem Flair | | Tagungsraum für 20 Personen | | Weitum bekannt für die ausgezeichnete Küche mit regionalen Produkten |

253

WellHotel


www.ruehrbergerhof.com [ Baureportage ]

Das Buffet im modernen Look wurde mit praktischen Metallregalen versehen, welche für die Übersichtlichkeit bei der Speisen-Präsentation sorgen.

Familientradition neu interpretiert Der Rührberger Hof in Grenzach-Wyhlen ist ein Haus mit Gastgeber-Tradition und bekannt für seine ausgezeichnete Küche. Der Urgroßvater der Familie Düster legte vor 100 Jahren den Grundstein für das Familienunternehmen. Beim jüngsten Um- und Ausbau wurde das Hotel liebevoll auf den neuesten Stand gebracht. 19 neue Zimmer im modernen Landhausstil und das neu gestaltete Restaurant erwarten die Gäste – umrahmt von malerischer Ruhe und schönen Ausblicken ins Dreiländereck.

d

as Hotel im kleinen 500-Seelen-Dorf Rührberg, das zur Gemeinde Grenzach-Wyhlen gehört, an der Grenze zu Frankreich und der Schweiz ist Rückzugsort fernab von Stress und Hektik und liegt doch dank der Nähe zu Basel ideal für Geschäftsreisende. „Wir freuen uns auf jeden Gast – egal ob Geschäftsreisende, Familien, Wandergruppen oder Firmen. Wir bieten für alle Anlässe das passende Ambiente“, sagt Gastgeber Paul Düster. Den Gästen wird das Beste von drei Grenzregionen geboten, hier verbinden sich der Charme Frankreichs, die Herzlichkeit der Schweiz und die Romantik Deutschlands – wer das Tal am Oberrhein besucht, spürt diesen internationalen Flair mitten im Herzen Europas. Aus deutscher Sicht gesehen ist der Rührberger Hof das wohl abgelegenste Businesshotel der Republik. Die neu gestalteten Zimmer des Hotels sind zwischen 20 und 30 m2 groß und bieten den Gästen ausgiebigen Platz und Raum zum Entspannen. Hier dominiert eine zu-

rückhaltende Architektur gepaart mit großen hellen Räumen, modernen Bädern und nobelstem Komfort mit Flachbildschirmen, HotSpot und modegerechtem Style. Die Badezimmer sind jeweils mit einer Walk-In-Dusche ausgestattet. Die Zimmer verfügen über hochwertigste Betten mit bequemen, hohen Matratzen und einer großen Kissenauswahl. Der Blick aus den Fenstern in den oberen Stockwerken sowie vom Balkon der Stirnseite im Giebel des ehemaligen Bauernhauses reicht weit ins Dreiländereck hinaus. Die anderen Fenster sind auf den alten Kern des Dorfes und die stattlichen Bauernhäuser in der Nähe ausgerichtet. Die Südzimmer bieten einen freien Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau. Die drei Sterne-Superior des Hotels stehen für gehobenen Anspruch, doch wer das ländliche Idyll schätzt, vergibt einen weiteren Stern für die Ruhe der dörflichen Umgebung. Neben den Zimmern ist auch das Restaurant neu gestaltet wor254

WellHotel

den. Entstanden ist ein heller und freundlicher Speiseraum mit großen Fenstern. Die Theke und das Buffet überzeugen mit modernem Look. Das Buffet wurde mit praktischen Metallregalen versehen, welche für die Übersichtlichkeit bei der Speisen-Präsentation sorgen. Bei den verwendeten Materialien dominieren Holz und Chrom. Der Rührberger Hof ist für seine ausgezeichneten Köstlichkeiten bekannt, daher wurde auch Wert auf die stilvolle Gestaltung des Restaurants gelegt. Die Leidenschaft für eine ehrliche, traditionelle Küche liegt der Familie Düster im Blut, hier stehen die Gastgeber persönlich in selbiger. Die Zutaten stammen aus dem eigenen Garten bzw. der Umgebung. „Wir verarbeiten nach Saison, was rund um unsere Küche wächst“, lautet die Philosophie von Christoph und Felix Düster. Die Transparenz und die Qualitätsgarantie gepaart mit dem Talent der beiden Köche sind entscheidend für die exquisiten Speisen im Rührberger Hof.


Edle Zimmer und geräumige Bäder.


Alm- & Wellnesshotel Alpenhof, Schรถnau am Kรถnigssee

www.alpenhof.de

Hotel Alpenhof****S Familie Zapletal Richard-Voss-Str. 30 D-83471 Schรถnau am Kรถnigssee tel: +49 8652 6020 fax: +49 8652 64399 mail: info@alpenhof.de

256

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: Hotel Alpenhof Schönau am Königssee

Fakten

Sinnliches

| Neuer zusätzlicher 500 m großer Wellnessbereich mit Hüttensauna, Whirlpool, Biosauna mit Solegradierwerk, Sole-Dampfbad, Eisbrunnen, Ruheräumen, Infrarotkabine, Teebar, Ruhelounge | | Planung Rohbau: Schulze • Dinter Architekten GmbH, Berchtesgaden, www.sd-a.de / Innendesign: Consulting-Interior-Design, Jan Diblik, Wals-Siezenheim, Innendesign | 2

| Tradition verbunden mit Komfort – familiengeführtes 4-SterneSuperior Hotel mit viel bayerischer Gemütlichkeit und Landhausstil | | Alleinlage auf 700 Metern Seehöhe umgeben von Wiesen und Wäldern mit Blick auf den Watzmann | | „Bayern-Tag“ jeweils am Freitag mit bayerischen Schmankerln | | Wellness auf 1300 m², Hallenbad, ganzjährig beheiztes Freibad, Fitnessraum |

257

WellHotel


www.alpenhof.de [ Baureportage ]

Traumhafte Beschaulichkeit kombiniert mit einer hochwertigen Ausstattung – der erweiterte Alpenhof.

Wohlfühl-Sauna-Alm im rustikalen Almstil Das Alm- & Wellnesshotel Alpenhof in Schönau am Königssee fällt mit seinem luxuriösen Angebot und seinem speziellen familiären Ambiente aus dem üblichen Rahmen. Im Herbst 2016 haben die Gastgeber und Bauherren das bisher größte Projekt seit dem Erwerb des Hotels in Angriff genommen: den Anbau der neuen 500 m2 großen Wohlfühl-Sauna-Alm mit neuer Hüttensauna, Whirlpool, Biosauna mit Solegradierwerk, Sole-Dampfbad, Eisbrunnen, Ruheräumen u. v. m. Fertigstellung und Eröffnung war im April 2017.

d

ie bevorzugte Lage und die traumhafte Beschaulichkeit des 4-SterneSuperior-Hotels, kombiniert mit der hochwertigen Ausstattung, welche kaum Wünsche offenlässt, ist am treffendsten mit dem Wort Luxus zu bezeichnen. Die ganz besondere Art, hier zu entspannen und zu genießen, macht den Alpenhof zu einem besonderen Ort der Ruhe und Erholung. Hinter dem Wellnesshotel steht die Familie Zapletal. Während sich Stefan Zapletal rund um das Hotel mit seinen 52 Zimmern kümmert, hat seine Frau Gabi als gelernte Köchin die Leitung der Küche inne. Doch am wichtigsten sind für beide ihre Mitarbeiter. „Wir stellen den Rahmen, das Gemälde malen unsere Mitarbeiter“, sagt Stefan Zapletal, der froh ist um sein starkes Team. Denn der Gast soll sich in diesem schönen Hotel inmitten der herrlichen Natur einfach nur wohlfühlen. Dafür sorgt auch die neue Wohlfühl-Sauna-Alm im rustikalen Almstil mit viel Altholz auf zusätzlichen 500 m2 Wohlfühlfläche.

Im Jahr 2007 wurde die damalige Kurabteilung des Alpenhofs in einen Wellnessbereich mit Sauna, Dampfbad, Infrarotkabine und verschiedenen Anwendungskabinen auf ca. 300 m2 um- bzw. ausgebaut. Für die damaligen Ansprüche ausreichend. „Da sich über die vergangenen Jahre die Wünsche und Anforderungen unserer Gäste an einen Wellnessbereich gravierend geändert haben, haben wir diese Wünsche gesammelt und die Tat umgesetzt“, betonen die Bauherren. 2014 begannen die ersten Planungen, wie man den Bereich erweitern könnte, ohne die natürlichen Außenanlagen allzu sehr zu verändern. Der Gedanke, einen Anbau unterirdisch zu realisieren, um den Ausblick für die Gäste weiterhin zu gewähren, wurde zu Papier gebracht und nach zwei Jahren Planung begannen im Herbst 2016 die Baumaßnahmen. In nur fünf Monaten Bauzeit wurde der unterirdische Wellnessbereich realisiert. Schon Anfang April konnte dieser – dank der überragenden Einsatzbereit258

WellHotel

schaft der größtenteils einheimischen Firmen – eröffnet werden. Den Gästen stehen nun eine urige Saunahütte mit Talblick und kleinem, sichtgeschütztem FKKBereich, ein Dampfbad mit Solevernebelung, eine Biosauna mit Solegradierwerk und Aussicht, eine Zirben-Infrarotkabine, ein auf 37 Grad beheizter Whirlpool im Freien, ein Wasserbetten-Stadl mit Salzwand, ein komplett verglaster Ruhebereich, Teebar, Rasulbad, Nassmassageraum und noch vieles mehr zur Verfügung. Nach dieser 2,5 Millionen Euro Investition umfasst der gesamte Wellnessbereich mit Hallenbad, ganzjährig beheiztem Freibad und den bereits bestehnden Anwendungs- und Ruheräumen mit nun insgesamt ca. 60 Liegen im Innenbereich für 100 Hotelgäste insgesamt 1300 m2. Dies sollte die aktuellen Bedürfnisse der anspruchsvollen Wellnessgäste vorerst zu 100 Prozent erfüllen. Zwei weitere Räume für zukünftige Ausbauten stehen aber bereits zur Verfügung.


www.alpenhof.de [ Handwerker & Lieferanten ]

259

WellHotel


www.alpenhof.de [ Baureportage ]

Neue WohlfĂźhl-Sauna-Alm im rustikalen Almstil mit viel Altholz. 260

WellHotel


www.alpenhof.de [ Handwerker & Lieferanten ]

Vielfältige Spa-Angebote wie Indische Massage, Paartherapie oder Nassmassage.

261

WellHotel


Kinderhotel Ramsi, Hermagor-Presseggersee

www.ramsi.at

Kinderhotel Ramsi**** Familie Ramsbacher Kameritsch 8 A-9620 Hermagor-Presseggersee tel: +43 4285 284 mail: info@ramsi.at

262

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: © Hannes Pacheiner

Fakten | Neubau des Panorama-Hallenbades mit 13 x 7 m samt Whirl- und Massagedüsen, Bodenblubber und Schwalldusche, aufschiebbare Glasfenster | | Familiensauna, Ruhebereich, neuer Fitnessbereich mit Technogym-Geräten, Dachterrasse | | Planung: Architekten Ronacher, Hermagor, www.architekten-ronacher.at |

Sinnliches | Zum 7. Mal in Folge ausgezeichnet – HolidayCheck Award 2017 | | All-inclusive-Urlaub für Familien mit Kindern | | Sommer-Action auf 100.000 m2 indoor und outdoor mit GokartBahn, überdachtem Sand-Matsch-Gatsch-Platz, Hüpfburg, Bodentrampolin, Ramsi-Burg zum Klettern und Rutschen, Märchenwald, Abenteuerschlucht, Kneipp-Pfad, Beachvolleyballplatz, Fußballplatz und Swimmingpool mit superbreiter Wasserrutsche |

263

WellHotel


www.ramsi.at [ Baureportage ]

Der Schwimmbad-Zubau ermöglichte auch die Realisierung einer geräumigen Terrassenlandschaft.

Neues Panorama-Hallenbad perfekt integriert Bereits seit 1902 ist die Familie Ramsbacher im Besitz des heutigen Kinderhotel Ramsi in Hermagor. Stets bemüht, den großen und kleinen Gästen jeden Wunsch zu erfüllen, gibt es hier immer wieder etwas Neues zu entdecken. Ein weiterer wichtiger Meilenstein in der Entwicklung des Hauses konnte nun mit der Errichtung des neuen Panorama-Schwimmbades gesetzt werden.

f

ür das Architektenteam Herwig und Andrea Ronacher aus Hermagor stellt der jüngste Umbau im Kinderhotel Ramsi – seit dem Beginn der äußerst fruchtbaren Zusammenarbeit mit der Bauherrenfamilie Ramsbacher im Jahr 1993 – bereits die achte gemeinsam geplante Baustufe dar. Karin und Walter Ramsbacher führen das Hotel mittlerweile in der dritten Generation, kräftig unterstützt von den Seniors und ständig inspiriert von den Juniors. Der heuer umgesetzten Lösung ging ein mehrjähriger Planungsprozess voraus. Von Anfang an stand fest, dass das neue Schwimmbad gegenüber den bestehenden Baumassen so weit tiefer zu legen ist, dass dieses keinerlei Beeinträchtigung der Aussicht vom bestehenden Wellness- und Restaurantbereich sowie von den Zimmern bewirkt, aber dennoch vom Schwimmbad aus ein grandioser Blick auf die Karnischen Berge gegeben ist. Die gesamte Dachkonstruktion des Zubaus, wurde – obwohl das Gebäude weitgehend in das Gelände integriert ist und große Spannweiten zu überbrücken waren – als Leimholzkonstruktion mit Primär-

trägern und Holzbalkenlagen ausgeführt. Die gesamte Dachlast wird dabei auf vier freistehenden Stützen abgetragen. Die Wände der Schwimmhalle wurden in Massivbauweise errichtet, sind jedoch im Osten und Süden weitgehend in Glas aufgelöst. Durch die Ausbildung eines Flachdaches über dem neuen Schwimmbad ergab sich für die Gesamtanlage eine äußerst großzügige Terrassenlandschaft mit Holzbelag, welche von den Gästen vielfältig genutzt werden kann und nicht nur einen wunderschönen Blick auf die Bergwelt im Süden, sondern auch auf die Baukörper der Hotelanlage bietet. Das neue Schwimmbad wird nunmehr sowohl an der Nordseite über ein neues Stiegenhaus und barrierefrei über eine Liftanlage als auch über das bestehende Kinderschwimmbad in der Ebene -2 erschlossen. Um eine ausreichend großzügige Raumhöhe des neuen Hallenbades zu gewährleisten, liegt es um rund 60 cm tiefer als das bestehende Kinderschwimmbad. Die Verbindung der beiden Bäder erfolgt mittels einer Rampe, welche 264

WellHotel

der Norm der Barrierefreiheit entspricht. Damit ist nun der gesamte Wellnessbereich der Ebene -2 barrierefrei erschlossen. Das Gebäude verfügt über einen rechteckigen Grundriss. Die Südund Ostfassade ragen vollständig aus dem Erdreich, während die übrigen Außenwände des Gebäudes zur Gänze in das Gelände integriert sind. Durch diese Reduktion der Fassadenfläche ergibt sich einerseits eine sehr energieeffiziente Bauweise, andererseits die Möglichkeit, das gesamte Dach des Gebäudes zu begehen und zu nutzen. Die Fensterschiebeelemente an der Südfront lassen sich zu 50 Prozent öffnen, sodass im Sommer dem Gefühl des im Freien Schwimmens in hohem Maße entsprochen wird. Weiters sind eine Familiensauna mit Disneyfilmen zum Ausruhen nach den lustigen Wasserspielen und ein Ruhebereich entstanden, der von einer Atmosphäre der angenehmen Farben, des Lichtes, der Akustik und der wohltuenden Liegen geprägt ist. Für die sportbegeisterten Gäste gibt es einen neuen Fitnessbereich ausgestattet mit Technogym-Geräten.


www.ramsi.at [ Handwerker & Lieferanten ]

265

WellHotel


DolceVita Hotel Feldhof, Naturns bei Meran

www.feldhof.com

DolceVita Hotel Feldhof****S Familie Perathoner RathausstraĂ&#x;e 4 I-39025 Naturns bei Meran tel: +39 0473 666366 mail: info@feldhof.com

266

WellHotel


Text: Angela Jungfer Fotos: www.huber-fotografie.at

Fakten

Sinnliches

| Neuer Barbereich, Rezeption, Aufenthaltsraum, Speisesaal, Terrasse am Koi-Teich | | 9 Zimmer – teilweise mit Kinderzimmer und Whirlpool auf der Terrasse | | Panorama-Whirlpool im Sky-Spa | | Design: hotel & spa archiFAKTUR, Stefan Ghetta, Reith im Alpbachtal, www.archifaktur.at / Ausführungsplanung: G22 Hotel Projects, Lana, www.g22projects.com |

267

WellHotel

| Familienorientiertes Wellness- und Bikehotel mit höchstem Komfort und exklusivem Design | | Wellness für Kids & Teens | | Großer Fuhrpark an Fahrrädern | | Gourmetabende, Frühstück auf der mediterranen Terrasse am Koi-Teich | | Zum 8. Mal in Folge mit dem HolidayCheck Award ausgezeichnet |


www.feldhof.com [ Baureportage ]

La dolce vita im Feldhof – der neue stylische Barbereich lädt zum süßen Nichtstun ein.

Aktiv und entspannt das süße Leben genießen In einem der schönsten Familienhotels Südtirols – dem Feldhof in Naturns – lassen sich Aktivsein, Wellness und Kulinarik ganz hervorragend miteinander verbinden. Auch 2017 bietet das 4-Sterne-SuperiorHaus wieder jede Menge Neuerungen – von den neuen Zimmern und Suiten, über neue Speisesäle bis hin zum großen Panorama-Whirlpool.

d

ie imposante Alpenkulisse schafft ein besonderes Ambiente und die Hotelarchitektur sowie Einrichtung im DolceVita Hotel Feldhof sind geprägt von schlichter Eleganz. So beeindruckend die Landschaft draußen ist, so wohltuend ist die Wellness-Landschaft drinnen – übrigens auch mit einem umfangreichen Freizeitangebot für Kids und Teens. Mehr als 500 m² Wasserfläche umfassen die Innen- und Außenpools kombiniert mit großzügig dimensionierten Ruheflächen und der 5000 m² großen mediterranen Gartenanlage samt Koi-Teich. Das Sky-Spa ist eine kinder-

freie Zone auf dem Feldhof-Dach und bietet einen beeindruckenden 360°-Panoramablick auf die umliegende Bergwelt. Der Spabereich beherbergt zwei große Panoramaterrassen mit Kuschelliegen, einen Solepool (34 °C), ein Tauchbecken, einen Eisbrunnen, Erlebnisduschen, eine Teebar mit frischem Quellwasser, zwei große, lichtdurchflutete Ruheräume und fünf verschiedene Saunen mit Ausblick – und ganz neu einen großen Panorama-Whirlpool (34° C). Die neuen Zimmer und Suiten, wie die Doppelzimmer Silbermond, die Auszeit-Suiten und die Bergzauber-Suiten, sorgen für angenehme 268

WellHotel

Träume. Insgesamt wurden neun Zimmer, teilweise mit eigenem Kinderzimmer sowie Whirlpool auf der Terrasse umgebaut. Die Speisesäle erstrahlen ebenfalls im neuen, frischen Look und laden zum Gourmet-Genuss ein. Für Mountainbiker, Genussradler oder Rennradfahrer ist die Region rund ums Hotel ein wahres Eldorado und der Feldhof erfüllt die strengen Qualitätskriterien der Bikehotels Südtirol. Darüber hinaus ist der Feldhof zum 8. Mal in Folge mit dem HolidayCheck Award ausgezeichnet worden und hat somit den Gold Award erhalten!


www.feldhof.com [ Handwerker & Lieferanten ]

269

WellHotel


www.feldhof.com [ Baureportage ]

Das exklusive Genießerambiente für die alpin-mediterrane Küche im Feldhof.

270

WellHotel


www.feldhof.com [ Handwerker & Lieferanten ]

271

WellHotel


www.feldhof.com [ Baureportage ]

Neue komfortable Zimmer und Suiten mit Holzbรถden und Naturholzmรถbeln.

272

WellHotel


www.feldhof.com [ Handwerker & Lieferanten ]

273

WellHotel


[ cartoon ] Die Anreise zur Urlaubsdestination mit dem Auto wird immer schwieriger. Wer dennoch nicht auf seinen individuellen Reisestil verzichten möchte, muss kreative Lösungen finden. Luxus-­UrlaubAnbieter könnten hier in die Bresche springen und beispielsweise einen „himmlischen“ Butler-­ Service einführen ...

l 274

WellHotel


Wellhotel 2017/2  
Wellhotel 2017/2  
Advertisement