Issuu on Google+


Bibliografische Informationen der Deutschen Nationalbibliothek: Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbiografie; detallierte bibliografische Daten sind im Internet über http://dnb.d-nb.de abrufbar. ISBN 978-3-940078-11-7 © 2011 by Verlag Monika Fuchs | Hildesheim www.verlag-monikafuchs.de | www.linguamica.de Umschlaggestaltung, Konzept, Layout und Satz: MedienBüro Monika Fuchs | Hildesheim Illustrationen und italienische Sprachmittlung: Marina Carletto | Hildesheim Deutscher Text: Andreas Dierks | Hildesheim Logo »linguAmica«: Monika Fuchs und Marina Carletto Bildnachweis: golden horizontal frame © kmit #2129034; bilderrahmen © Bo Valentino #14435808 | Tapete-Prägerot © Rainer Claus #9687311 | Fußboden: aus: Galeriebesuch © Aintschie #1289995 1 alle: www.fotolia.de

Printed in EU 2011


a

M

i r a nd

t to

e rv und de

Dies ist kein Apfel

Questa non è una mela

ta

An

erks & Marina C i D s arle drea

ga

e rh la m stre el a ext e Apfel

Verlag

Monika Fuchs


Ach ja! Dies hier ist kein Apfel wie alle anderen! Ich erinnere mich sehr gut an seine seltsame Geschichte, die vor vielen, vielen Jahren passiert ist.

Eh sì! Questa qui non è mica una mela come tutte le altre! Me la ricordo molto bene la sua strana storia: accadde tanti, tantissimi anni fa …

Das erzähle ich nun zum letzten Mal! La racconto per l’ultima volta! BASTA!


Saal 1

Sala 1

Der Baum

L’albero

Wie Marinda ihre Hexenkunst erfolgreich übt, indem sie mit der Zauberei spielt.

Come Marinda sperimenta con successo i suoi poteri di strega giocando con la magia.

Damals war ich sehr jung und lebte noch nicht in diesem Museum, sondern an einem wunderschönen Ort, an dem man sich wohl fühlte. – Bitte folgen!

Allora ero molto giovane e non vivevo ancora in questo museo, ma in un posto meraviglioso dove si stava proprio bene. Venite con me!

? Omannomann! Oddì ì ìo!


In jenem Land legten sich die Wiesen wie gr端ne Teppiche 端ber die sanft gewellten H端gel. Kleine Blumen blinzelten farbenfroh in die Sonne, die Weiden betrachteten ihr langes Haar in den klaren B辰chen, die knorrigen Eichen zogen wohlschmeckendes Wasser aus dem Boden, wann immer sie durstig waren und so viel sie wollten, und die schlanken Pappeln wisperten sich im Wind geheimnisvolle Geschichten zu.

In quel paese i prati si stendevano come tappeti verdi sopra le dolci colline; fiorellini variopinti brillavano nel sole, le lunghe chiome dei salici si specchiavano nei ruscelli limpidi, le querce nodose succhiavano dal terreno quanta acqua buona e fresca volevano, quando avevano sete, e i pioppi slanciati si sussurravano nel vento storie misteriose.


Auf einer der Wiesen stand ein prächtiger Apfelbaum, dessen Früchte glänzten und dufteten, dass es eine Freude war. Auf einem seiner starken Äste hockte Marinda, die kleine Zauberin. Fröhlich singend saß sie auf ihrem Ast, hielt einen Pinsel in der Hand und malte frohgemut einen der Äpfel des Baumes auf ihre Leinwand. Warum sie ihn malte? Nun, sie malte zweifelsohne den schönsten Apfel des ganzen Baumes, mit den herrlichsten Farben. Doch warum sie das tat, das wusste keiner. Marinda malte und sang, und der Gesang hörte sich gar nicht nach einem bekannten Lied an, sondern erinnerte an eine rätselhafte alte Weise, wie nur Zauberinnen sie noch kennen:

»Äpfelchen, Äpfelchen, du Schönstes auf dem Baume, du sprachst zu mir im Traume. Äpfelchen, Äpfelchen, du leuchtest rot und prächtig, komm zu uns, froh und kräftig. Äpfelchen, Äpfelchen, du willst vom Baum herunter, das Bildchen werde munter!«

In uno di questi prati c’era un magnifico melo e i suoi frutti luccicavano e profumavano che era una meraviglia. Su uno dei suoi rami robusti era appollaiata Marinda, la piccola strega. Cantando allegra se ne stava seduta sul suo ramo con un pennello in mano e tutta contenta dipingeva sulla sua tela una delle mele dell’albero. Perché dipingeva proprio quella? Be’, stava ritraendo senza dubbio la più bella mela di tutto l’albero, quella dai colori più smaglianti; perché lo facesse però, non lo sapeva nessuno. Marinda dipingeva cantando e il suo canto non assomigliava ad alcuna canzone conosciuta, ma richiamava piuttosto alla mente una sapienza antica e misteriosa, quella che solo le streghe ancora conoscono: «Mela melina, del melo la più bella, in sogno mi hai parlato. Mela melina, rossa splendente stella, vieni tra noi sul prato. Mela Melina, salta giù gaia e giuliva: che il quadro adesso viva!»


Plötzlich hielt Marinda den Pinsel ganz still. Auf dem Bild bewegte sich etwas. Der gemalte Apfel wackelte an seinem Stängel. Da, jetzt begann er sich zu drehen, immer hin und her, drückte sich aus der Leinwand heraus, schälte sich ganz aus dem Bild, konnte sich auf dem Ast nicht mehr halten…

Di colpo Marinda tacque e fermò il pennello. Sulla tela qualcosa si mosse: la mela dipinta si stava dondolando sul suo picciòlo. Poi ecco, ad un tratto cominciò a ruotare su se stessa, di qua e di là, spingendosi oltre i limiti della tela, sgusciò completamente fuori dal quadro, non poté più reggersi al ramo …


… und fiel mit einem laut hörbaren »Plumps« vom Baum auf die grüne und – zum Glück – weiche Wiese. Marinda schaute neugierig auf die Stelle der Wiese, auf der der schöne Apfel gelandet war. Dort zappelte etwas.

… e con un sonoro «ploff» cadde dall’albero sul prato verde e – fortunatamente – morbido. Marinda guardò incuriosita il punto in cui la bella mela era atterrata sul prato: qualcosa sgambettava, laggiù.


Plötzlich erhob sich ein kleines Mädchen aus dem Gras und schaute sich verwundert um. »Schönen guten Mittag, Melina!«, rief Marinda dem erstaunten Mädchen zu. »Haha, es hat geklappt! Der Bildzauber hat geklappt! Ich bin großartig! Und du selbstverständlich auch, Melina, die du gerade eben noch ein Apfelbild gewesen bist!«

D’un tratto si alzò dall’erba una bambina e si guardò attorno meravigliata. «Buongiorno, anzi: buon mezzogiorno, Melina!» disse Marinda alla piccola stupita. «Evviva, ha funzionato! L’incantesimo del quadro ha funzionato! Io sono grandiosa e naturalmente anche tu, Melina: appena un attimo fa non eri che l’immagine di una mela!»


Marinda und der verhexte Apfel | Marinda e la mela stregata