Über das Verlagshaus Berlin

Page 1

VERLAGSHAUS BERLIN POETISIERT EUCH.



ES GEHT UM LYRIK. HABT KEINE ANGST. Das Verlagshaus Berlin ist ein Independent-Verlag für Lyrik und Illustration. Wir veröffentlichen Autor_innen, die in ihrem Schreiben Positionen zum Ausdruck bringen. Neben den Texten steht die Illustration als gleichberechtigte Ausdrucksform. Aus Gedichten und Bildern spricht der Mut, Themen zu formulieren und Debatten anzustoßen.

Innovative Buchgestaltung mit anspruchsvoller Typografie, die Verwendung ausgewählter Papiere und langlebige Fadenheftungen machen unsere Bücher zu kostbaren Gesamtkompositionen. Seit 2005 wird das Verlagshaus Berlin von Jo Frank, Andrea Schmidt und Dominik Ziller geführt.

Unsere Übersetzungen und Nachdichtungen erkunden Sprachen, Literaturen und Inhalte, die mehr Präsenz verdienen. Mit ihnen weiten wir den Blick und bereichern

die deutschsprachige Lyrik um internationale Stimmen, die hörbar gemacht werden müssen.

»

Das Lektorat des Verlagshauses ist sehr gründlich

Das Verlagshaus Berlin ist nicht einfach nur ein

und gleichzeitig respektvoll, vorsichtig — geradezu

Verlag, der Bücher druckt, die keinen interessieren.

chirurgisch. Meine Gedichte habe ich noch nie der- Lyrik wird hier nicht aus Trotz veröffentlicht, sondern art wertvoll behandelt erfahren. Genauso geht es mir

für Leser_innen, und um dem unkritischen Um-

mit der Buchgestaltung und der Kommunikation

gang zu trotzen. Das Verlagshaus hat eine Haltung

des Verlages. Ich fühle mich als wertvolles Mitglied

und mit jener begegnet er seinen Autor_innen und

einer lyrischen Familie. Als junger Autor fühle ich

Leser_innen. Diese Haltung möchte einen Diskurs,

mich gefördert und es wird weiterhin in mein

keine Überzeugung oder Hegemonie.

Potential investiert. Ich kann es spüren.

Martin Piekar, Autor im Verlagshaus Berlin

Autor_innen des Verlagshaus Berlin · Fotos: © Hans Praefke / Foto Martin Piekar: © Charlotte Werndt


LYRIK  EDITION BELLETRISTIK In der Edition Belletristik präsentieren wir unterschiedlichste Stimmen der deutschen Gegenwartslyrik, die von eigens für die Bücher angefertigten Illustrationen begleitet werden. Ihnen gemeinsam ist die Dringlichkeit einer eigenen Sprache.


Programmgestaltung

Das Besondere ist unsere Spezialität. Lyrik steht im Mittelpunkt unserer publizistischen und künstlerischen Arbeit. Illustration, Typografie und Buchgestaltung treten mit Gedichten in einen Dialog. Das Verlegen von Lyrik ist eine Entscheidung aus tiefster Überzeugung, auch gegen wirtschaftliche Interessen. Mit Mut und Leidenschaft treten wir ein für die schönste und zugleich mächtigste aller literarischen Gattungen.

Komplizenschaft!

Unsere Autor_innen und Illustrator_innen sind unsere Kompliz_innen. Wir arbeiten eng mit ihnen zusammen und begleiten sie über Jahre hinweg. So entstehen Beziehungen, die die Stärke des Verlagshauses ausmachen — eine Gemeinschaft, die sich dem Poetisieren verpflichtet. Jeder Band wird als individuelles Kunstwerk konzipiert: Von einem Lektorat, das Zeichen für Zeichen, Wort für Wort, Umbruch für Umbruch gemeinsam mit den Autor_innen an den Texten arbeitet, hin zu einer Gestaltung, die Schriften und Schnitte, Illustrationen und Papiere bis ins Detail auf die Gedichte ausrichtet. Die Konzeption eines Buches setzt sich bei der Pressearbeit, im Vertrieb und bei Lesungen fort.

Gedichte sind Universen auf kleinstem Raum. Sie dehnen sich aus, erobern Orte, Ideen, Geschichten, und inspirieren vor allem uns als Leser_innen. Sie verändern uns in und jenseits unserer Zeit, eröffnen neue Wege im Denken, Fühlen, Handeln. Unsere Programme greifen bewusst Themen der Gegenwart auf. Sie zeigen, dass Lyrik Räume im Diskurs beanspruchen, Diskurse mitgestalten, aber auch eröffnen können. Sie fordern uns auf, neue Universen zu ergründen, sie rufen uns zu: poetisiert euch!

»

Das Verlagshaus Berlin hat sich einerseits gegen den Strom

aller literaturbetrieblichen Genre-Klagen ausschließlich der Publikation von Lyrik verschrieben. Andererseits versammelt es Autor_innen, die in den weiten Formaten ihrer Gedichtbände auf vielfältigen Ebenen und anhand zahlreicher Perspektiven ihre persönlichen Themen auffalten, oft unbequeme, oft unmodische. Erst ein Verlag, der beharrliches Bearbeiten solcher Themen einer Autorin und eines Autors fördert und fordert, ermöglicht es, dass Bücher entstehen können, die dauerhafte Referenzen darstellen werden. Mikael Vogel, Autor im Verlagshaus Berlin


VERBORGENE SCHÄTZE!

»

Das visuelle Programm mit »vergessenen, verschollenen oder versteckten Manuskripten« und »wiederentdeckten Texten« fackelt nicht lange herum.

Versalien von Schablonenschriften in beiderlei Gestalten (mit und ohne Serifen) sind auf einen packpapierfarbigen Karton-, wie soll man sagen, Umschlag (?) gesetzt; der Karton klappt auf und präsentiert eine flächengreifende Illustration —

schwarz/gold gedruckt — in der Art von schmückendem Vor- und Nachsatz. Technisch ist es weder Umschlag noch Vorsatz; fast ist man versucht, diese hybride Verarbeitung als ›Vorschlag‹ und ›Nachschlag‹ anzusprechen. Jedenfalls werden die Assoziationen zielführend gesteuert, und obendrein liefert die sichtbare schwarze Fadenheftung des offenen Rückens die Metapher für den Blick in den Werkzeugkasten des Literaten. Das Innenleben wartet mit einer Fülle typografischer Details auf, elegant und funktional gleichermaßen. Der Gedichtsatz mit lockerem Seitenbild wird gepaart mit irren Illustrationen; ihr matter Golddruck wirkt exzessiv. […] Diese Bücher befeuern die Vorstellung, dass die epochalen Revolutionen anders verlaufen könnten, wenn man sich mit dem jeweils letzten Satz in den Ausgaben solidarisierte: »poetisiert euch.« Begründung der Stiftung Buchkunst zur Verleihung der Auszeichnung»Schönste Deutsche Bücher 2015«


Verschollene und vergessene Manuskripte

Zu jeder Zeit und in allen Sprachen wurden außergewöhnliche Gedichte verfasst. Viele davon sind mit den Jahren verschwunden oder nie sichtbar geworden — zu Unrecht. Oft sind sie hochaktuell und lesen sich auch heute noch so, als wären sie gerade erst geschrieben worden.

Von Übertragung oder Transformation bis hin zu Nachdichtung oder Neu-Interpretation: Die Edition ReVers steht für die ganze Vielfalt der Übersetzungskunst. Sie versammelt Texte, die Lust auf die Neuentdeckung von Unbekanntem und Verborgenem machen!

Die Edition ReVers präsentiert Texte verstorbener Autor_innen, die es neu zu entdecken gilt. Sie erscheinen in der Edition zum ersten Mal in Originalsprache und Übersetzung ins Deutsche.

»

Entdeckungen und Erstübersetzungen kom-

Edition Revers herausragend geleistet. Die

men seit jeher eine besondere Rolle im Aus-

Ausstattung und Vermittlung der wirklich

tausch der Kulturen und Zeiten zu; ein Aus-

neuen Texte könnte reicher kaum sein. Die

tausch, ohne den es gar keine Kultur gäbe.

verschiedenen Teile des Buches, von der Typo-

Erstübersetzungen machen etwas wirklich

grafie, von goldenen Lettern und üppigen

Neues zugänglich, sprunghaft, im einsprachigen

Illustrationen, bis zu den Dichtungen selbst

Alltag völlig unvorhersehbar. Sie bringen nicht

in Original und Übersetzung, den Kommen-

nur Texte, sondern auch und vor allem Auto-

taren, Nachworten und Landkarten, leben

r_innen und Kontexte. Fensteröffnen, Brücken-

den Austausch vor, in dem und für den diese

bauen, Wasserüberqueren, all das in Höchst-

Bücher entstanden sind.

form. Wenn Erstübersetzungen scheitern, scheitert mitunter viel. Diese Arbeit, auf dem anspruchsvollen Terrain der Versdichtung zumal, wird vom Verlagshaus Berlin mit der

EDITION REVERS Die Edition ReVers präsentiert Texte, die es neu zu entdecken gilt. Sie erscheinen in der Edition zum ersten Mal und zweisprachig. Die Bände sind in Schwarz und Gold gedruckt und werden von zusammenhängenden Illustrationsstrecken begleitet.

Tobias Roth, Autor im Verlagshaus Berlin


EDITION PANOPTICON Ob Graphic Novel, kommentierte Illustration oder illustrierte Erzählung: Die Edition Panopticon zeigt die ganze Bandbreite an MÜglichkeiten, die sich aus dem Aufeinandertreffen von Text, Bild und Typografie ergibt.


Innovative Gestaltung

Die Reihen im Verlagshaus Berlin haben eine identifizierbare konsequente Covergestaltung und Ausstattung, ihr Innenleben ist individuell für jedes Buch konzipiert. Die Gestaltung folgt der Überzeugung, dass jeder Text seine eigene Form benötigt, dass das Lesen ein Erlebnis für alle Sinne ist, das Buch ein Genussmittel. Neben die Texte treten die Illustrationen und erzeugen im Zusammenspiel einzigartige Lesewelten: Sie interpretieren die Gedichte, stellen sie infrage, sprechen ihnen zu und führen sie weiter. Wie kaum eine andere Kunst kann die Illustration mit ihren vielfältigen grafischen Ausdrucksmöglichkeiten immer wieder neue Zugänge zu den Gedichten erschaffen.

Kein Buch im Verlagshaus ist bezüglich der Gestaltung normiert, alle Bände haben ihren eigenen Raum — und die Edition Panopticon ist die Spielwiese für die ausgefallensten Formen: Überformate, Bindungen, die aus dem Staub der Geschichte in die Gegenwart gebracht werden, exklusive Druckfarben — künstlerische Qualität resultiert aus höchsten Anspruch! Dieser Anspruch ist gleichzeitig Triebfeder aller Reihen im Verlagshaus — und wurde mehrfach ausgezeichnet: u. a. mit dem Preis der »Schönsten Deutschen Bücher 2015« der Stiftung Buchkunst!

»

Die herstellerische Qualität der Publikationen besticht nicht nur, sondern überrascht mit einer Vielfalt, die dennoch immer »so Verlagshaus Berlin« ist. Typografisches Können ist so tief verankert, dass dieser Verlag sowohl ein strenges Reihenstandbein als auch den freien Illustrationswiegeschritt beherrscht. Und genauso sicher ist die Wahl der Materialien: inhaltlich untergehakt und beiläufig souverän. Und allem schlägt ein Herz. Regina Moths, Inhaberin der Buchhandlung »Literatur Moths« in München, ehem. Vorstandsmitglied der Typografischen Gesellschaft

»

Komplexität und Vielschichtigkeit machen Buchillustration

Für die bisher unbekannten Gedichte von Konstantínos

für mich besonders. So Vieles will bedacht sein, greift inein-

Kaváfis entwarf ich einen visuellen Stream, um neue, gegen-

ander. Ähnlich der Komposition eines Musikstückes. Mal laut,

wartsbezogene Zugänge zu Kavávis‘ bis dahin unveröffentlichten

mal leise, mal anregend oder entspannend. Überraschend,

Texten zu schaffen. Die Zusammenarbeit mit dem Verlags-

irritierend, etwas im Kopf anstoßend, Emotionen weckend. Die

haus Berlin war für mich inspirierend und wertschätzend: Als

Leser_innen auf ihrer Reise durch den Text über eine lange

Illustratorin hatte ich die größtmögliche Freiheit und begeister-

Strecke begleitend. Raum lassen für eigenes Denken und

te Ansprechpartner_innen, wenn ich Austausch zu den Texten

Phantasien – eine großartige Herausforderung für mich als

suchte. Meine Illustrationen konnte ich mit dem besten Gefühl

Illustratorin im Verlagshaus Berlin!

weitergeben, sie fanden im Buch, das später die Auszeichnung der »Schönsten Deutschen Bücher« erhielt, das ideale Zuhause. Eine aufregende kreative Reise! Anja Nolte, Illustratorin im Verlagshaus Berlin


KEINE LYRIK IST AUCH KEINE LÖSUNG!

EDITION POETICON In den Bänden der Edition Poeticon verdichtet sich das Nachdenken zu Essays, die einzelne Schlagwörter behandeln. Die kleinen Hefte der Edition Poeticon bieten Denkstoff in kompakter Form.


gesellschaftliche Relevanz & aktuelle Debatten

Es ist Zeit, über Gedichte nachzudenken! Im Verlag steht die Edition Poeticon für ein Forum poetologischer Reflexionen und ist eine Reihe zum Nach-, Um- und Weiterdenken. In der Lyrik eröffnen sich Erfahrungsmöglichkeiten eigener Art. Wie hängen sie mit den Begriffen zusammen, die unsere Diskurse bestimmen und unsere Lebenswelt prägen? Politik, Tradition, Geschichte, Geschlecht, Musik, Natur oder Gesellschaft: Dies sind nur einige der Begriffe, die das Weltverständnis prägen — und deren Bedeutungsumfang Lyrik austrägt, abbaut, erkundet und aufbricht. Sie werden als Themen und

Die Bände im grauen Kartoneinband und mit offener Fadenknotenheftung versammeln Essays von Dichter_ innen, die sich poetologisch auf die zeitgenössische Lyrik und jeweils ein Thema fokussieren. Mit der Zeit wird so ein Lexikon wichtiger Begriffe in poetischer Annäherung entstehen.

kulturelle Kontexte, als Wirkungsfelder und Formquellen

von zeitgenössischer Lyrik in der Edition Poeticon kritisch in den Blick genommen.

»

Die Lyriker_innen im Programm des Verlagshaus Berlin eröffnen Erfahrungsmöglichkeiten, zeigen politische und gesellschaftliche Relevanz auf und dürfen als intellektuelles Pflichtprogramm poetologisch interessierter Leser_innen bezeichnet werden! Julietta Fix, Chefredakteurin von »Fixpoetry — wir reden über Literatur«

»

Vermarktung, Wettbewerb, Betrieb hin oder her — im Verlagshaus geht es vor allem um Lyrik. Und das macht die Zusammenarbeit für mich als Autorin so wertvoll. Der Umgang ist immer kollegial und auf Augenhöhe. Es gibt kein enges Korsett, sondern sehr viel Raum und Zeit für die Entfaltung von Texten und unterschiedlichen Stimmen. Anna Hetzer, Autorin im Verlagshaus Berlin


»


Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit

Im Verlag arbeiten wir eng zusammen mit unseren Autor_innen, Illustrator_innen und Übersetzer_innen. Wir entwickeln gemeinsam Zugänge für eine breitere Sichtbarkeit in der Öffentlichkeit und den damit verbundenen Diskursen — sei es durch maßgeschneiderte Strategien für Lesungen, Buchbesprechungen oder einer stärkeren Präsenz bei Festivals und Wettbewerben. Auch im Internet erobern wir neue Räume in enger Zusammenarbeit mit wichtigen Plattformen wie Fixpoetry, oder durch unseren Verlagshaus-Blog, die BlackBox.

»

Sichtbarkeit bedeutet für die Autor_innen, auch auf Lesungen präsent zu sein. Neben klassischen Wasserglas-Formaten und Diskussionsrunden entwickeln wir neue innovative Konzepte, wie die experimentelle Lese-Reihe »Expedition Lyrik«, das berüchtigte »LyrikWrestling« oder intermediale Performance-Konzepte, die Lesungen zu mehr werden lassen: zu poetisierten Erlebnissen.

Dem Verlagshaus Berlin reichen bunte Hochglanzvorschauen oder geschliffene formulierte Rundmails nicht. Das »Verlagshaus« feiert seine Autorinnen und Autoren, und feiern heißt hier regelmäßig »Party machen«! Lesungen, Buchvorstellungen und Messeauftritte sind Feste, auf denen Lyrik und Lyriker_innen tanzen. Kurz: Verlagshaus Berlin ist »Loveparade!« statt »Hurz!«. Jochen Kienbaum, Blogger lustauflesen.de

Zusammenarbeit mit dem Sortiment

»

Wichtige Kompliz_innen für das Verlagshaus sind Buchhändler_innen! Mit großem Engagement lassen sie Raum zum Stöbern, beraten kundig und verschworen, pflegen und umsorgen die Bücher in ihrem Habitat, um sie in die Freiheit der Hände ihrer Leser_innen zu entlassen. Der Austausch mit ihnen bereichert und bestärkt uns gleichermaßen — und das möchte das Verlagshaus auch für Buchhändler_innen sein: Ein Ort, der sie bereichert und bestärkt!

Für uns ist das Verlagshaus Berlin das schlagende Herz, von wo aus die zeitgenössische Lyrik erfreulich lebendig durch die Buchhandlungen des ganzen Landes pulst. Mit Verve, Enthusiasmus und wunderbarer Unkompliziertheit begleiten die Verleger_innen Andrea Schmidt, Jo Frank und Dominik Ziller die von ihnen so wunderschön herausgebrachten Bücher auch nach dem Druck auf dem Weg zu den Leser_innen. Innovative Veranstaltungsformate, tolle Marketingkampagnen und engagierte Kooperationen des Verlagshauses ermöglichen uns als Buchhandlung, Lyrik so zu präsentieren, wie wir sie selbst sehen: als etwas Hürdenloses, Lebendiges, Wunderschönes. Maria-Christina Piwowarski, Geschäftsführerin der Buchhandlung ocelot. not just another bookstore, Berlin


NOMINIERT FÜR DEN

E-BOOK-AWARD 2016

♥ EDITION BINAER Die Edition Binaer ist unsere E-Book-Reihe. In ihr präsentieren wir Texte, die sich dafür besonders eignen: Gedichte, die nicht auf Buchseiten passen, oder um ihren Kontext ausgedehnt werden wollen. Die Edition Binaer bringt das Gedicht in den virtuellen Raum und erweitert es um diesen.


digitales Publizieren

EXEMPLARISCHE AUSWAHL VON ZEICHEN IM LYRIK-CODE:

Die Edition Binaer ist die E-Book-Reihe für Lyrik im Verlagshaus Berlin. Sie nutzt das Potential von E-Books und lotet seine vielfältigen Möglichkeiten für die Veröffentlichung von Lyrik innovativ aus. Um eine perfekte, von Lesesoftware und -geräten unabhängige Lesbarkeit von Lyrik in E-Books zu ermöglichen, haben wir den Lyrik-Code entwickelt. Die Publikationen der Edition Binaer sind »E-Books-only« und keine elektronische Dublette eines gedruckten Buches. Sie enthalten neben Gedichten auch Essays, Interviews, Kommentare oder Glossare, die die Gedichte kontextuell einbetten.

ERWEITERUNG UM BETONUNGSZEICHEN:

»

#poetisierteuch, poetisiert den digitalen Raum! Das Verlagshaus Berlin macht Lyrik im Internet sichtbar: Mit einem beispiellosen Blog, das zeitweise von den Autoren und Autorinnen übernommen wurde. Aber die tatendurstigen Pionier_innen des Verlagshaus Berlin interessiert das Digitale nicht allein als Werkzeugkasten für Kommunikation oder Arbeit. Sie experimentieren darüber hinaus mit der Übersetzung von Dichtung ins Digitale — und umgekehrt. Und damit sind sie digitale Avantgarde. Wibke Ladwig, Social Web Ranger und Ideenkatalysatorin; Sinn und Verstand Kommunikationswerkstatt



neue VertriebsWege abseits klassischer Strukturen

Das individuelle Ausarbeiten von Strategien des Poetisierens schließt den Vertrieb der Bücher mit ein: Neben klassischen Vertriebswegen über Buchhandlungen und unsere Internetseite werden die Bücher in sozialen Netzwerken präsentiert, aber auch — je nach Buch — in Museen, Galerien, Heimwerkerläden und Zoohandlungen: Die Orte zum Poetisieren sind überall!

Jenseits von Erlös-, Marketing- und Vertriebsmodellen setzen wir aber auch intern auf neue Wege: Alle Erlöse des Verlages werden zum Ende eines jeden Jahres akkumuliert und zu gleichen Teilen auf unsere Autor_innen und Illustrator_innen umgelegt. So zeigen wir auch auf dieser Ebene: Nur gemeinsam stehen wir für unser Programm ein!

Unsere »poetisiert euch«-Marketingkampagne hat ein Eigenleben entwickelt: In sozialen Netzwerken geht der Slogan um die Welt. Leser_innen posten Bilder von Aufklebern und Stofftaschen vor dem Hintergrund des Schwarzen Meeres, der Alpen, dem indischen Ozean, der chinesischen Mauer und der Freiheitsstatue.

»

Seit einigen Jahren arbeiten wir mit dem

So hat sich in den letzten 10 Jahren die Wahr-

Verlagshaus Berlin zusammen und entwickeln

nehmung von Lyrik in Deutschland radikal ver-

gemeinsam Strategien, um ihre Publikationen

ändert: Aus einer vergleichsweise geschlossenen

sichtbarer zu machen. Wir kennen die Ver-

Nischengattung ist ein dynamisches, offenes

leger_innen als engagierte Persönlichkeiten,

Feld entstanden, in dem Autorinnen und

die leidenschaftlich für die Lyrik eintreten und

Autoren den Austausch mit anderen Künsten

mit ihren Publikationen neue lyrische Räume

suchen, mit unterschiedlichsten Publikations-

eröffnen. Ob es die Programmgestaltung, die

und Präsentationsformen, vor allem mit allen

Gestaltung der Bücher, ihre Lesungen, ihr

Leserinnen und Lesern. Es ist eine lebendige

schwarzer Stand auf Buchmessen oder auch ihr

und ungemein produktive Welt, und das

Lakritzschnaps ist: Das Verlagshaus weckt

Verlagshaus hat einen großen Anteil an ihrem

Begeisterung für Gedichte, diese Leidenschaft

Entstehen. Bei alldem sind wir sehr gerne

steckt an!

Komplizinnen! Tatjana Kirchner, Geschäftsführerin von Kirchner Kommunikation


EDITION POLYPHON Lesen außerhalb der gewohnten Themen, Sprachen und Kulturen: In der Edition Polyphon erscheinen Gedichtübersetzungen aus Sprachen, die in Deutschland wenig präsent sind. Die aufwändig gestalteten Bände erscheinen zweisprachig.


ES GEHT UM LYRIK. HABT KEINE ANGST.

Verlagshaus Berlin: Dominik Ziller, Andrea Schmidt, Jo Frank · Foto: © Hans Praefke


VERLAGSHAUS BERLIN (Frank, Schmidt und Ziller GbR) Chodowieckistraße 2 · 10405 Berlin Telefon: 030  675 1 5500 · Fax: 030  675 1 5501 post@verlagshaus-berlin.de · www.verlagshaus-berlin.de www.facebook.com/verlagshaus · www.instagram.com/verlagshaus PRESSEANFRAGEN richten Sie bitte an Julia Marquardt von Kirchner Kommunikation Gneisenaustraße 85 · 10961 Berlin Telefon: 030  8471 180 · Fax: 030  8471 1811 marquardt@kirchner-pr.de AUSLIEFERUNG BUCHHANDEL GVA · Gemeinsame Verlagsauslieferung Göttingen GmbH & Co. KG Postfach 2021 · 37010 Göttingen Telefon: 0551 3842 000 · Fax: 0551 3842 0010 bestellung@gva-verlage.de Unsere Bücher können Sie direkt über den Verlag oder auch über die Barsortimente beziehen. VERLAGSVERTRETUNG Regina-Maria Vogel · c/o büro indiebook Bothmerstraße 21 · 80634 München Telefon: 089 1228 4704 · Fax: 089 1228 4705 vogel@buero-indiebook.de · www.buero-indiebook.de

www.verlagshaus-berlin.de