Verlagsverzeichnis 2011 / 2012

Page 1


Wir lassen in diesem Verlagsverzeichnis die politisch korrekten /innen oder Innen weg und sprechen von ­Autoren, Buchhändlern und Mitarbei­ tern, weil die Schrägstriche und Binnenversalien das Lesen nicht erleichtern und zur Emanzipation unseres Erachtens bislang auch keinen bedeu­ tenden Beitrag geleistet haben.


» Das größte Ziel des Lebens ist, zu sein, wer wir sind – und zu werden, wozu wir fähig sind. « __ Jörg Löhr


Editorial

Vorsicht Lauschangriff!

» Was fliegen denn da Teebeutelhüllen und Fahrkarten in dem wertvollen Buch rum, die nehm’ ich besser mal raus! « » Nein, das gehört zum Buch, das ist Konzept. Und in jedem sind andere.  « » Nicht echt, oder? « » Bei Schmidt ist alles möglich! «


Die Unterhaltung zweier Buchhändlerinnen links trug uns eine Autorin zu. Gemeint ist das Lesikon der visuellen Kommunikation. Eines der verrückten Projekte, die nur Schmidt wagt. Dieses und andere » irre schöne « Bücher stellen wir Ihnen in unserem Gesamtverzeichnis vor: Gestaltet in Amsterdam als vermutlich erstes Verlagsverzeichnis mit integrierten ausklappbaren Lesezeichen-Wunschzetteln, printed in Germany with love – wie (fast) alles von Schmidt – und gebunden in Wibalin Satina Blueberry – ein Einbandmaterial, das wir vorab sehen und einsetzen durften. Hinter jedem der Bücher steht eine lange Geschichte voll Leidenschaft. Hinter jedem der Bücher stehen Menschen, die diese Begeisterung oft an Wochenenden und manchmal statt Urlaub leben. Wie wir. Und mit uns. Diese Menschen stellen wir Ihnen zusammen mit ihren Werken vor. Dabei fällt auf, dass fast alle jünger sind als wir. Und fast alle vielfach international ausgezeichnet. Und uns fiel beim Texten auf, dass fast alle gute Freunde geworden sind. Trotz mancher Diskussion, wo die Qualitätslatte liegt und wie genau sie zu nehmen ist. Bei den technischen Angaben fällt dann folgerichtig auf: Die gemeinsam mit Schmidt realisierten Projekte manifestieren den Status » vielfach inter­national ausgezeichnet «. Während Sie diese Zeilen lesen, liegen 192 Seiten mit schönen Büchern vor Ihnen – hinter uns liegen Wochen, in denen wir mit Feuereifer an diesem ­Verlagsverzeichnis gearbeitet haben – alles für diesen Moment ... Viel Freude beim Lesen, Schauen und Entdecken!

Karin & Bertram Schmidt-Friderichs

1

» Here I am - this is me  …  «

Bei Schmidt ist alles möglich

Danke an Ingeborg Scheffers

Danke an Winter & Company Lörrach


owhere else » ... T here’s n rather be. « on earth I’d

» Ich suche nicht, ich finde. « __

Pablo Picasso

2


Inhaltsverzeichnis

» Bei Schmidt ist alles möglich «

» Hermann Schmidt lebt! «

Editorial -> 1

Schmidt Inside -> 177

» Ich suche nicht, ich finde «

» Ist Sachen verlegen ein Beruf? «

Inhaltsverzeichnis -> 3

Schmidt Inside -> 179

» Von Mainz in die Welt«

» Alles andere als oberflächlich«

Neuerscheinungen -> 5

Culture in Covering -> 183

» Ist der Typovirus ansteckend? «

» Das Schöne Buch braucht

Type & Typo -> 47

viele Freunde! « Eine Einladung in den Freundeskreis der Stiftung Buchkunst -> 185

» Kann man Kreativität lernen? « Kreativworkshops in Buchform -> 85

Titelindex -> 187 » Kann Grafikdesign Autorenindex -> 188

glücklich machen? « Gedanken und Denkanstöße -> 109

» Wo finde ich Schmidt? « » Auf diese Bücher können Sie bauen!«

Ein paar Worte zum Buchhandel

Fundiertes Fachwissen -> 135

in Deutschland, Österreich und der Schweiz -> 191

» Und ist die Nische mal zu klein ... « Online Only -> 165

Impressum -> 192

3


Neuerscheinungen

» Jeder mit einer neuen Idee gilt als Spinner, aber wenn die durch­gesetzte Idee ein Erfolg wird, haben es alle ­kommen sehen. « __

Mark Twain

4


Von Mainz in die Welt

Vielleicht ist es Zufall, vielleicht Zeichen der Globalisierung, vielleicht ein weiterer Schritt über die Grenzen des Deutschsprachigen hinaus, vielleicht geht unser Ruf auch weiter in die Welt, als uns das bewusst ist – in jedem Fall sprengen die Neuerscheinungen in diesem Jahr viele Grenzen. Wir haben für Sie zusammengestellt: Alle Schriftzeichen dieser Welt in einem – alle Geschichten der Welt in einem anderen Buch. Wir legen den Grundstein für Ihren Erfolg in den Märkten des Fernen Ostens mit Fachchinesisch Typografie und entführen Sie in eine brasilianische Favela. Wir verlegen erstmals Stefan Sagmeister als Originalverlag und stellen Ihnen auf den folgenden Seiten weitere Autoren und Projekte aus der Schweiz, den Niederlanden, Großbritannien, den USA und Belgien vor. Wir geben Ihnen eine Anleitung zum Ausbrechen, die allerdings nicht hilft, wenn Sie im ersten Jahr der Selbständigkeit vergessen haben, Steuern zu zahlen  … Aber auch dazu haben wir ein Buch. Unter den Neuerscheinungen finden Sie bewusst auch Vertrautes, nämlich dann, wenn es neu überarbeitet ist, wie im Fall von Parcours und Ideen visualisieren. Oder dann, wenn wir es selbst nicht glauben können, wie im Fall der zweiten Auflage des Lesikons. Good design is a tough job, wissen Sie, wissen wir und geben Ihnen dazu das Rüstzeug in Form von Denkanstößen, Fachwissen und Kreativ­ training. Gutes Design verkauft – das sagt in diesem Fall nicht der Kunde, sondern Stefan Sagmeister und fordert die Grenze zwischen Design und Kunst zurück, während seine Arbeiten Grenzen ausloten und er selbst auch: » Obsession makes my life worse, but my work better « , schreibt er mit 250.000 Eurocentmünzen auf das Pflaster von Amsterdam. Wir würden uns freuen, wenn die Bücher, an denen wir mit Leiden­schaft gearbeitet haben, Ihr Leben und Ihre Arbeit besser gestalten …

5

» Druckfrische ­Designerdrogen «

Was gibt’s schönes Neues?


Susanne Zippel

Fachchinesisch Typografie Chinesische Schrift verstehen und anwenden Grundlagen multilingualen Erfolges in den Märkten des Fernen Ostens Fachchinesisch Typografie Chinesische Schrift verstehen und anwenden Grundlagen multilingualen ­Erfolges in den Märkten des ­Fernen Ostens Mit einem Vorwort von Frank Sieren 296 Seiten mit hunderten Abbildungen, CJK-Fonts und Anwendungsbeispielen Format 24,5 × 32 cm Foliengeprägter Halbleinenband ISBN 978-3-87439-818-3 98,– Euro

Nach 400 Jahren westlicher Weltherrschaft stehen wir vor einer grundlegenden Veränderung. Zum ersten Mal in der Geschichte entsteht eine multipolare Weltordnung, in der die westlichen Kulturen nicht mehr dominieren. China boomt, das sehen neben internationalen Konzernen zu­nehmend auch kleinere Unternehmen und mutige Kreative als ihre Chance. Um Märkte zu erschließen, muss man deren Schrift­ systeme verstehen und anwenden können. Susanne Zippel leistet hier Pionierarbeit. Ihr gelingt eine solide Einführung in die Welt der Sprache und Schriftsysteme Chinas, Japans und Koreas (CJK) sowie eine analytische Gegenüber­ stellung des lateinischen und des CJK-Schriftsystems. Sie erschließt Ihnen die Regeln für rein chinesischen, aber auch für multilingualen Satz, gibt wertvolle und erprobte Praxistipps und legt mit Typo-Checklisten und Typografie-Wörterbuch eine Detailtypografie für Fernost vor: Die Grundlage für Ihren Erfolg in den Märkten von morgen.

» Go east! « 6


Susanne Zippel, 1967, absolviert nach dem Abitur zunächst Ausbil­ dungen zur Handbuch­ binderin und Schriftsetzerin und arbeitet als Verlagsfotografin. Nach dem Mauer­ fall kann sie an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee visuelle Kommunika­ tion studieren, ihr Lebensmittelpunkt ist aber zu dieser Zeit Yokohama. Dort verheiratet, studiert sie, lernt Japanisch und macht ihr Diplom über japanische TV-Werbung. Zurück in Deutschland arbeitet sie als Art-Direktorin, erlebt die Hochs und Tiefs des Lebens als working mum und macht sich selbständig. Als ihr Mann den Ruf nach China erhält, packt sie wieder, lernt Chinesisch, gründet ein neues Büro – und schreibt! Zurück in Berlin betreut sie u.a. Auftraggeber aus Politik und Wirtschaft. www.logo-sz.de www.mittelpunkt-zhongdian.de

» Vielleicht wird es (dieses Buch) in 100 Jahren einmal als Dokument einer Zeitenwende v ­ erstanden werden.  « __

Frank Sieren, Korrespondent der ZEIT und der Wirtschaftswoche in Peking

7


Johannes Bergerhausen hat nach seinem Studium an der FH Düsseldorf lange in Frankreich gelebt und gear­ beitet, bis er 2002 als Professor an die FH Mainz kam. Seit 2004 zieht ihn Uni­ code in den Bann. 2007 steckte er uns mit seiner Begeisterung an. Johannes Bergerhausen pendelt zwischen seinem Büro in Köln und Mainz und hält Gast­ vorträgen in aller Welt. Siri Poarangan hat an der FH Mainz studiert, kam nach erster Berufserfah­ rung als wissenschaftliche Mitarbeiterin an die FH zurück. Nach mehreren Jahren als Design Director bei MetaDesign leitet die vielfach ausgezeichnete Gestalterin heute das Designteam der Peter Schmidt Group in Düsseldorf.

8


decodeunicode

» Alle Schrift­zeichen dieser Welt! «

Johannes Bergerhausen Siri Poarangan

Die Schriftzeichen der Welt In den Tiefen Ihrer Tastatur schlummern ungeahnte Schrift­ zeichen-Schätze, aber wo? Unicode setzt dem Turmbau zu Babel die vereinten typografischen Nationen entgegen und verweist jedes Schriftzeichen auf seinen codierten Platz. decodeunicode ist Ihr persönlicher Schlüssel in Buchform zu allen Schriftzeichen dieser Welt. Es zeigt alle 109.242 und macht sie auf ­fi ndbar. Es weckt die Lust aufs Entdecken fremder Zeichen und den kreativen Umgang damit. Und es stellt alle Schrift­ systeme vor – lebende wie ausgestorbene, häufig genutzte ebenso wie Nischenschriften. Eine typografische Welt- und Zeitreise! Für die einen ist decodeunicode eine Enzyklopädie der Schrift­ zeichen, die sie grade im Zeitalter von Wikipedia & Co als Buch haben wollen. Sie entdecken auf den knapp 660 Seiten ­geheimnisvolle Schriftzeichen, die Gestalterherzen höher schlagen lassen. Andere nutzen den wunderbar weißen Band als Grundlage ihres Erfolges in einer globalisierten Welt. www.decodeunicode.org | www.unicode.org

9

decodeunicode Die Schriftzeichen der Welt 656 Seiten mit allen 109.242 ­Schrift­­zeichen dieser Welt, einer aus­­führ­lichen Einführung in Unicode und 100 farbigen Seiten, auf denen die schönsten oder extra-vagantesten Zeichen mit Hintergrundinformationen ­vor­gestellt werden. Format 22 × 28 cm Festeinband mit Prägung ISBN 978-3-87439-813-8 68,– Euro -> Ausgezeichnet mit dem red dot design award


Gebrüder Frei

» Poetry-Slam in Buchform «

Icon Poet Alle Geschichten dieser Welt

Icon Poet Alle Geschichten dieser Welt Konzept: Andreas, Lukas und Ueli Frei Gestaltung: Jenna Gesse 308 Seiten, 36 Würfel und los geht’s Format 22 × 30 cm Halbleinen-Festeinband mit Kunstseidenüberzug und Prägung ISBN 978-3-87439-817-6 68,– Euro

Icon Poet ist das Überraschungs-Ei unter den Schmidt-Büchern, von dem Kenner schon jetzt behaupten: » Ein ganz großer Wurf! « Alle Geschichten dieser Welt finden Sie darin, zusammen­ getragen von den Gebrüdern Frei. Nun wissen Sie, dass wir Wahnsinnswerke wie das Lesikon mit 3.000 Dünndruckseiten machen, und fragen sich vielleicht ­dennoch: Alle Geschichten   …? Wir versprechen Ihnen: Ja, alle! Und wir versprechen Ihnen Herz­ klopfen, Feuereifer und Geistesblitze, allein, zu zweit oder im Team. Spielerisches Text- und Kreativtraining. Bomben­stimmung. Ein Buch, das Ihren Sprach-Schatz wachküsst. Nie mehr um Worte ringen. Gute Geschichten erzeugen Bilder im Kopf. Und ein Bild sagt mehr als tausend Worte. 192 Bilder reichen für alle Geschichten dieser Welt. Storytelling gilt als Fundament aller Marketingerfolge – ent­decken Sie sich als Geschichtenerzähler bei tausen­dund­ einem Wurf. Icon Poet ist mehr als nur ein Buch – lassen Sie sich überraschen.

10


Die Gebrüder Frei, das sind Lukas, Ueli und Andreas. Als Jungs haben sie mit­einander im Streusalzlager gespielt, dann wurde Lukas erst Privatlehrer auf einer tansanischen Farm, dann Illustrator, Ueli Informatiker, dann Aus­ bildungsverantwortlicher und Andreas Grafikdesigner mit eigener Agentur. Die Lust am Spielen blieb. An Abenden im Land­cruiser in Afrika. An Freitag­ abenden in Zürich und Bern. Aber dabei blieb es nicht. Seit über zehn Jahren entwickeln sie erfolgreich Spiele, und sie lieben Geschichten – vor allem dann, wenn sie spielerisch entstehen  …

11


Sebastian Cremers hat in Karlsruhe, Amsterdam und Luzern visuelle Kommunikation studiert und 2010 gemeinsam mit Martin Borst und Daniel Schludi die Grafik- und Kunstplattform » Blank « gegründet. Blank-Projekte sicherten sich unter anderem Plätze in Ausstellungen, im New York Times ­Magazine, im Archiv des Clermont-Ferrand-Kurzfilmfestivals und in den Herzen von Kreativen. Cremers lehrte an der Estonian Acade­ my of Arts, Tallinn, an der Hochschule für Gestaltung St. Gallen sowie an der Burg Giebichenstein in Halle, seine Arbeiten werden regelmäßig internatio­ nal aus­gezeichnet. Er lebt und arbeitet in Zürich und ist seit 2011 Partner des Design­studios » Prill Vieceli  Cremers«. www.sebastiancremers.de

12


Sebastian Cremers

Auto   Baby you can drive my car  … Auto 64 Seiten 30 farbige,mit Archilles soft touch folienveredelte Abbildungen Format 17,5 × 12,2 cm Fadengehefteter Festeinband mit Folienprägung ISBN 978-3-87439-823-7 15,– Euro

« » On the road ...

A car is a car is  … » Mama «, » Papa «, » Auto «  … Für seinen autobegeisterten drei­ jährigen Sohn verwandelt Sebastian Cremers ­Alltagsgegenstände zu Erlkönigen auf dem Küchentisch. Gemüseschäler und USBStick-Kappen nehmen Fahrt auf. Aquarellpinsel und Watte­ stäbchen legen einen heißen Reifen hin. Laubsäge und Kaffeekanne treffen sich beim Boxenstopp mit Fadenzähler und Blumenbast. Born to be wild! Hier kommt Ihre Einladung zur Probefahrt! Dreißig Mal Fahrspaß ­ on- und offroad der Sonne entgegen. Tolle Schlitten auf der Route 66 im Pocketformat. Eine Car-Collection, auf die Sie ab­fahren werden: Mit drei. Mit dreißig. Und solange Sie noch Benzin im Blut haben  … Eine Fahrschule des Sehens!

13


Thomas Lupo

Anleitung zum Ausbrechen Kunst hilft! Anleitung zum Ausbrechen Art Helps! Kreativtraining mit Favelakindern 244 Seiten mit über 1.000 far­bigen Abbildungen, die zeigen, dass ­Kreativität die Welt verändern kann; und mit praktischen Bauanleitungen, anhand derer Sie gleich damit los­ legen können Format 24 × 32 cm Softcover mit 8-seitigem Umschlag aus siebbedrucktem Verpackungs­ material mit vierfarbigem Aufkleber und Stencil-Schablonen ISBN 978-3-87439-814-5 49,80 Euro

Auf der Hochzeitsreise durch Brasilien entdeckt Thomas Lupo eine zweite Herzensangelegenheit. Seine Frau lässt ihn gehen – hinein in die Favela, wo nachts keine Sektkorken knallen, sondern Schüsse. Fünf Monate lebt er in Morro do Papagaio, wo er mit einfachsten Mitteln ein Kreativtrainingscamp für Kinder initiiert. Kinder, die ihre Väter nicht kennen. Kinder, die es nicht gewöhnt sind, dass jemand an sie glaubt. Aber Kinder sind neugierig und Thomas Lupo lenkt diese Neugier behutsam. Die Arbeiten, die mit Pappkartons und Streichholzschachteln, Stoffresten und Kleister dort entstehen, dokumentiert er in seiner Bachelorarbeit und bekommt dafür – unter anderem – Gold vom DDC. Die Erfahrungen am Stadtrand von Belo Horizonte haben seinen Blick auf die Welt verändert. Solche Erfahrungen können den Horizont von Kreativen in der sogenannten » ersten Welt « erweitern. Denn Kreativität kann mehr bewegen als den Mauszeiger auf den » Kaufen «-Button.

-> Als Bachelorarbeit ausgezeichnet mit Gold vom DDC, mit dem red dot design award sowie dem ADC Junior Award

» Art Helps! « 14


Nach dem Abitur geht Thomas Lupo als Praktikant und späterer Assistent ins Fotostudio René Staud und studiert erst anschließend (unterstützt von der B ­ egabtenförderung der Konrad ­Adenauer Stiftung) in Pforzheim Grafik­ design. In seiner vielfach prämierten Bachelorarbeit » Pra Fora Outward « dokumentiert er einen fünfmonatigen Kreativworkshop mit Kindern in der Favela Belo Horizonte. Anschließend heuert er als Art Director bei Jung von Matt/Neckar an und gründet gemeinsam mit seiner Frau und anderen ARTHELPS, eine Initiative zur Förderung von Menschen aus benach­ teiligten sozialen Lebensverhältnissen. www.arthelps.de

15


» Wir wollen innerhalb von drei Jahren zu den zehn besten Designagenturen Deutschlands gehören «, stand auf der DIN-A4-Seite, die ihr erstes StrategieMeeting protokolliert. Drei Jahre später reichten sie erstmals bei Wettbewerben ein, weitere zwei Jahre danach belegten sie Platz 3 im Page-Ranking. » Die Zukunft gehört den Mutigen «, steht auf ihren Visitenkarten – und dass der allererste Kunde die Druckkosten nicht zahlte und sie zwei Jahre Schulden ab­arbeiteten, hat sie nicht entmutigt. » Ich habe mir vorgenommen, dass ich irgendwann einen TDC Award bekomme «, sagt Jochen Rädeker, gefragt, was ihn antrieb. »Heute haben wir so um die 30 und schon ein Weilchen zu zählen auf­ gehört  … « Strich. Punkt. Hut ab! www.strichpunkt-design.de

16


Good Design is a Tough Job » Strichpunkt hat das Grafikdesign des ersten Jahrzehnts dieses Jahrtausends so geprägt wie keine zweite Agentur «, so die Begründung von Thomas Rempen für die Wahl von Strichpunkt zur besten Agentur des Jahrzehnts (500 Awards seit der ersten Wettbewerbsteilnahme 2000). Immer wieder wurden Kirsten Dietz und Jochen Rädeker nach dem Geheimnis ihres Erfolgs gefragt. Jetzt verraten sie es. In einem Buch: Good Design is a Tough Job. 20 Thesen hat dieses Manifest. Und wie das mit Thesen so ist – sie legen die Latte – und sie legen sie hoch. Wer sie höher legt, springt auch höher. Noch ein Geheimnis steckt hinter dem Strichpunkt-Erfolg: der Mut, unbequem zu sein. Auch mit sich. Deshalb legt Strichpunkt in diesem Buch Rechenschaft ab. Arbeiten aus 15 Jahren wer­ den konfrontiert mit den toughesten Thesen zur Typografie seit langem. Das machen nur Mutige. Und denen gehört bekanntlich die Zukunft! Legen Sie Ihre Arbeit daneben. Nehmen Sie die Designdiskussion auf! Lernen Sie von den Besten. Und lernen Sie deren Arbeit kennen!

17

» Good design – what else? «

Kirsten Dietz, Jochen Rädeker (Strichpunkt)

Good Design is a Though Job Text deutsch/englisch 400 Seiten mit über 1.000 farbigen Abbildungen hervorragender Arbeiten Format 19,5 × 26 cm Fadengeheftete Broschur mit Gold­ prägung und Stülpschuber ISBN 978-3-87439-827-5 39,80 Euro -> Reporting (siehe Seite 20/21)


Stefan Sagmeister Chantal Prod’Hom Martin Woodtli

» Leidenschaft! «

Sagmeister: Another Book … … about Promotion & Sales Material

Sagmeister: Another Book about Promotion & Sales Material Hrsg. von Stefan Sagmeister, Chantal Prod’Hom & Martin Woodtli Gestaltung: Martin Woodtli Text deutsch/englisch Mit Texten von Marian Bantjes, Mieke Gerritzen, Martin Heller, Chantal Prod’Hom und Joseph V. Tripodi 176 Seiten mit 132 Abbildungen Format 17 × 24 cm Softcover mit mehrfach relief­ geprägtem achtseitigen Einband ISBN 978-3-87439-819-0 29,80 Euro -> Nominiert für den Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie

»Obsessions make my life worse and my work better.« Wer träumt nicht heimlich davon, ein bisschen Stefan S ­ agmeister zu sein: Ein Popstar des Grafikdesign, der sich seine Kunden aus­ suchen und Freiräume sichern kann. Ein Grafik­designer, dessen Arbeiten in Museen gesammelt werden. Er setzt Ideen durch, die man selbst kaum zu präsentieren w ­ agte, er überschreitet Grenzen. Wie macht er das? Sagmeister: Another Book  … gibt Einblick in Stefans Denken und Handeln: Er verrät, warum kreative Freiheit perfekte Organi­sa­ tion braucht und warum er das attraktive Angebot, für Obama tätig zu werden, (bislang) ausgeschlagen hat. Er spricht über seine Liebe zu Codes, Geheimsprachen und subtilem Humor, über seine Ablehnung von Stil und darüber, was und wer in seine N ­ otizund Skizzenbücher kommt. Lassen Sie sich von Stefans Obsession anstecken und von der Aufforderung, die Kluft zwischen eigenständiger Arbeit und Kunden­nutzen aufzuheben: Gutes Design verkauft!

-> Things I have learned … Sagmeister Made You Look (siehe Seite 112/113)

18


1962 In Bregenz geboren, studierte Stefan Sagmeister zunächst an der Angewandten in Wien. Anschließend ging er für zwei Jahre ans Pratt Institut, Fullbright-Stipendium inklusive. Nach zwei Jahren bei Leo Burnett in Hongkong arbeitete er mit Tibor Kalman bei M & Co. 1993 gründete Stefan in New York Sagmeister Inc. Er gestaltete unter an­ derem für die Rolling Stones, Aerosmith, die Talking Heads und Lou Reed. Zwei Grammys zieren sein Studio, dazu fast alle internationalen Designpreise. 2009 wurde er mit dem Lucky Strike Designer Award geehrt. Die 50.000 Euro Preisgeld fließen in einen Film. Über das Glück. Stefan hält Vorträge auf der ganzen Welt und nimmt regelmäßig Auszeiten für freie Arbeit. In New York wünscht man sich seitdem » to take a Sagmeister «. www.sagmeister.com

» Stefan ist zu intelligent, zu beharrlich und überzeugend, um die Brillanz seiner Vorstellungs­kraft von so etwas Profanem wie Machbarkeit trüben zu lassen. « 19


Jochen Rädeker und Kirsten Dietz sind Gründer und geschäfts­führende Gesellschafter einer der weltweit erfol­greichsten Designagenturen mit den Schwerpunkten Branding, Reporting und Imagebuilding: Strichpunkt – ­international award­­winning, renommiert und stilprägend. Beide sind 1967 ­geboren, beide haben an der Staatl. ­Akademie der Künste in Stuttgart studiert, beide sind Mitglieder in TDC, D&AD und ADC, Jochen als ADC Vorstands-­

sprecher. Kirsten ist aus internationalen Kreativ­jurys nicht wegzudenken, Jochen nicht von den Vortragsbühnen. Neben Reporting verdanken wir ihnen: Geschäftsberichte – finest facts & figures, den Scheufelen Kalender 2009, und das book of independence (Vorsicht: alle vergriffen!).

20


Kirsten Dietz, Jochen Rädeker (Strichpunkt)

Reporting Unternehmenskommunikation als Imageträger Zahlen lügen nicht? Ein Mal im Jahr geben Unternehmen Analysten und Aktionären Einblick in ihre Zahlen, veröffentlichen einen Geschäftsbericht. Aus nüchternen Zahlen werden Charts und Diagramme – Inter­ pretation inklusive – mit dem Ziel, möglichst gut dazustehen. Aus der Veröffentlichungspflicht wird die Selbstdarstel­ lungskür, neben Zahlen, Daten, Fakten stehen ökologische und soziale Correctness – schwarze Zahlen, weiße Weste. Neben den Geschäftsbericht tritt der Nachhaltigkeitsreport, neben Zahlen das Image. Ein » Leckerbissen «, an dem sich Gestalter leicht die Zähne aus­ beißen, gäbe es nicht Jochen Rädeker und Kirsten Dietz. Erneut haben sie die besten Berichte aus aller Welt analysiert, auf intellektuelle, gestalterische und herstellerische Trüffel durchsucht und die brillantesten Ideen für Sie zusammengetra­ gen. Sie analysieren die Trends im internationalen Reporting und geben konkrete Praxistipps von Aktienrecht bis Zeitmanagement.

Reporting Unternehmenskommunikation als Imageträger Ausgesuchte Finanz- und Nachhaltigkeits­berichte weltweit 390 Seiten mit ca. 1.300 farbigen Abbildungen und einer 16-seitigen ­Einführung in die inter­pretierende Macht von Infografiken und ­Diagrammen Format 24,5 × 32 cm Geprägter Festeinband mit Nachtleuchtfarben-Siebdruck ISBN 978-3-87439-810-7 75,– Euro -> Ausgezeichnet mit dem red dot design award

» Wirtschaftsgepr üfte Imagebildung «

-> Good Design is a Tough Job (siehe Seite 16/17)

21


Felix Scheinberger

Wasserfarbe für Gestalter Lieber Felix, Wasserfarbe für Gestalter Design: Nikola Aehle 156 Seiten mit hunderten farbiger Beispiele Format 21 × 24 cm Halbleinenband mit Prägung und metallverstärkten Ecken Jedes Buch ist ein vom Autor indivi­duell mit Schmincke-Aquarellfarbe bemaltes Unikat ISBN 978-3-87439-824-4 32,– Euro -> Jedes Buch ein Unikat! -> Auf typografie.de > online only auch als Paperblank erhältlich

vor einem Jahr hast Du den wohlgehüteten Paperblanks den Kampf angesagt und Kreativen Mut zum Skizzenbuch gemacht. Die mutig gewordenen dank(t)en Dir mit eigens eingerichteten Skizzenblogs, in Mails, Briefen und vor Ort. Sie forderten die zweite und dritte Auflage. Und sie fragten. Wie es Dir gelingt, Skizzen lässig mit Farbakzenten zu versehen, wie Du Präsentations-­Scribbles mit Wasserfarben die Ästhetik der Idee gibst. Sie sahen Dir zu und sie wollten ihre Farbkästen neu entdecken. Sie wollen mit Farbe Stimmung zaubern. Zum Spaghetti-Essen brachtest Du Gummi arabicum mit und schenktest mir zum Nachtisch Deinen Aquarellkasten. Wasserfarben begleiten Dich immer und überallhin – und wo es für Wasser zu kalt ist, malst Du eben mit Obstler. Neben Deiner Vertretungsprofessur hast Du daran gearbeitet, Farbe in den Alltag all derer zu bringen, denen Photoshop und InDesign nicht genug sind … Danke für Wasserfarbe für Gestalter! Karin, Bertram und alle farben-frohen Kreativen

-> Mut zum Skizzenbuch (siehe Seite 88/89)

e! « » Colour your lif 22


Felix Scheinberger wurde am 14.1.1969 in Frankfurt am Main ge­bo­­ren. Schlagzeug war ihm wichtiger als Schule, statt Abi spielte er bis zum 22. Lebensjahr in Punkbands. Die Begabtenprüfung wurde seine Eintrittskarte an die FH für Gestaltung HH, wo er Illustration studierte und an­­schließend nahtlos in die Selbststän­ digkeit startete. In den letzten zehn Jahren hat er über 50 Bücher illustriert, regelmäßig für angesehene Zeitungen gearbeitet, Preise gesammelt, in Mainz, Hamburg, Jerusalem und Münster gelehrt und mit Mut zum Skizzenbuch reihenweise Agenturkreative die Hand am Arm und den Bleistift wiederentdecken lassen. Felix Scheinberger ist VicePresident der internationalen Illustra­ toren Organisation, er lebt in Berlin und arbeitet weltweit. www.felixscheinberger.de

23


Die Energie von Gregor Krisztian würde auch für zwei Menschen reichen: Als Pro­ fessor für Kommunikationsdesign an der Hochschule Rhein-Main, Mitbegründer der COPIC Akademie, Hochschulbeirat im DDC und als Journalist vermittelt er die Grundlagen guter Gestaltung. Als Referent ist er weltweit gefragt. Als Kreativer führt er ein eigenes Studio, initiiert Projekte und Workshops – und gewinnt Preise. Nesrin Schlempp-Ülker arbeitet als freie Illustratorin mit den Schwerpunk­ ten Layout, Storyboard, Illustration für Mode, Kosmetik, Sport, Architektur, Technik und Food. Sie lehrt seit vielen Jahren an der Hochschule Rhein-Main und gibt ihr Praxiswissen weltweit in Workshops weiter.

24


Ideen visualisieren  Entwerfen und Präsentieren wie ein Profi Gute Ideen sind Ihre Spezialität! Aber sie nützen wenig, wenn es nicht gelingt, sie mit Leichtigkeit und Frische zu scribbeln: in Präsentation, Brainstorming und ­Meeting, als Ideenspeicher und Grundlage digitaler Feinarbeit. Oder um das Kino im Kopf Ihres Gegenübers anzuwerfen. Dank RSA Animate auch als Hintergrund für Vorträge und Filme. Aber Skizzieren ist nicht Ihr Ding? Der flotte Strich will nicht so? Dann vertrauen Sie auf die Profitipps von Gregor Krisztian und Nesrin Schlempp-Ülker in deren Bestseller in der sechsten, voll­ ständig überarbeiteten und erweiterten Auflage. Mit anschaulichen Step-by-Step-Übungen und Farbcodes zum schnellen Üben. Mit Tipps zum Vermeiden der 40 häufigsten F ­ ehler, ausführlichen Materialübersichten und Ready-to-use-Arbeits­ vorlagen. Mit über 1.500 Scribbles, Layouts und Storyboards aus aller Welt, die Lust machen, loszulegen – und Sie auf dem Weg zum erfolgreichen Präsentieren mit Siebenmeilen­stiefeln voranbringen  …

25

l ich auch » Das wil  « können...!

Gregor Krisztian Nesrin Schlempp-Ülker

Ideen visualisieren Entwerfen und Präsentieren wie ein Profi Scribble – Layout – Storyboard 6. vollständig überarbeitete und erweiterte Auflage 272 Seiten mit über 1.500 farbigen ­Abbildungen Format 23 × 29 cm Foliengeprägter Halbleinenband ISBN 978-3-87439-811-4 49,80 Euro


Alan von Lützau

Zirkeltraining » Jetzt geh t’s rund! «

Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändern kann. (Francis Picabia) Zirkeltraining » Der Kopf ist rund, damit das ­Denken die Richtung ändern kan n.« 100 Seiten mit über 100 er­staunlichen Entdeckungen aus kreativen Kreisen Format 13 × 13 cm Fadengehefteter Pappband mit ab­gezirkelten Ecken und Reliefprägung ISBN 978-3-87439-816-9 15,– Euro

Sie denken manchmal im Kreis? Macht nichts. Anderen geht es auch so. Und manche machen – wie Alan von Lützau – in k ­ reativen Kreisen erstaunliche Bekanntschaften  … In dem für dieses Büchlein entwickelten Kreisraster entdeckt er für Sie und mit Ihnen eine faszinierende Artenvielfalt. Die Be­gegnung mit dem Tierreich des Alan von Lützau regt dazu an, selbst die Gedanken kreisen zu lassen, den Bleistift zum Rund­ lauf und die eigene Kreativität zum Zirkeltraining einzuladen. Allein. Mit Freunden. Mit Kindern. In den endlosen Weiten der circles of life sagen sich Dackel und Nashorn gute Nacht und die Löwenmutter beschützt ihr Junges. Hier lernen Fische fliegen – und Menschen entdecken Neues. Um die Ecke gedacht war gestern – hier kommt die Einladung zur Rundreise der Gedanken!

26


Auch wenn Alan von ­Lützau Kreise liebt, gleicht sein Lebens­ lauf eher einer soliden Karriere­leiter: Am 27.12.1979 ge­boren, wuchs von Lützau in Münster auf, ab­sol­ vierte Zivildienst und ein Illustrations­ praktikum, arbeitete vor dem Studium für eineinhalb Jahre in einem kleinen Hamburger Designbüro mit Schwerpunkt Corporate Design und erhielt für seine Diplomarbeit an der Muthesius Kunst­ hochschule in Kiel gleich Anerkennung und Awards von ADC, DDC, TDC etc. Seit 2008 gehört er zum Dreamteam von 180 in Amsterdam, wo er neben Design auch Illustration, Web, Retail und Art Direction macht.

27


Alles fing damit an, dass Sophia Muckle im Studium das Geld ausging. Statt sich einen Studenten­job zu suchen, verkaufte die angehende Produktdesignerin zusam­ men mit einer Freundin das gemeinsame Vordiplom, einen Service-Trolley für den Zug, an die Deutsche Bahn. Es folgten ­kleinere und größere Gestaltungsjobs bis zum Diplom an der HfG Offenbach. Dann bat die Hochschule um einen ­Leitfaden in die Selbstständigkeit. Sie ­nannte ihn aus eigener Erfahrung Parcours. Und legte damit den Grundstein für ihr ­erfolgreiches Buch. Seit 2009 lehrt Sophia Muckle an der HfG und engagiert sich daneben in einem EU-geförderten Projekt zum Klimawandel. www.klimaroute.de, www.sophiamuckle.de

28


Sophia Muckle

Parcours Existenzgründung für Designer Agenturen suchen wieder händeringend gute Leute. Ihre Chance! Aber nicht Ihre einzige. Freiheit oder Sicherheit? Sie wissen, dass Eigenverantwortlichkeit nicht selten auch Selbstverwirklichung beinhaltet. Aber was ist mit Buchhaltung, Recht und Steuern, Versicherungen und anderen Pflichten? Halb so wild! Mit Parcours nehmen Sie souverän die Hürden auf dem Weg zum Erfolg. Im Gegensatz zu üblichen Ratgebern ist Parcours da entstanden, wo sich die Fragen nach der Selbstständigkeit stellen. Im Kon­ text von Ausbildung und Studium. Es geht von den vielen Fragen von Berufseinsteigern aus, nicht vom Stolz derer, die alles ­(besser) wissen. Parcours enthält wertvolle Hinweise, Tipps, Tricks und Checklisten derer, die wenig vor Ihnen den entschei­ denden Schritt gewagt haben. Und es macht Mut. Mit ehrlichen Ant­worten und Erfahrungen erfolgreicher Selbständiger wie Pixelgarten, Mario Lombardo, envis precisely, Nils Holger Moor­ mann, Sarah Illinger und Werner Aisslinger. Die Zukunft gehört den Mutigen!

Parcours Existenzgründung für Designer unabhängig eigenverantwortlich selbstständig 3. aktualisierte und vollkommen überarbeitete Auflage der erfolgreichsten Einstiegshilfe in die Selbstständigkeit! Design: Katrin Schacke 288 teilweise verkürzte Seiten mit wertvollen Tipps von der Akquise über Kalkulation, Recht und Steuern bis zu Versicherungen und Zusammenarbeit Format 17 × 24 cm Hardcover mit beigelegtem Faltplan ISBN 978-3-87439-822-0 35,– Euro

» Go your own way! «

-> Erste Auflage ausgezeichnet vom Deutschen Designer Club DDC sowie mit dem Designpreis Rheinland-Pfalz

29


Juli Gudehus

Das Lesikon … Das Lesikon der visuellen ­Kommunikation Eine Collage 2. Auflage 3.000 hauchdünne Seiten auf Bibel(!)dünndruckpapier mit 5 individuellen Fundstücken der Alltagstypografie als Lesezeichen 9.704 Begriffe und keine einzige ­Abbildung Format 23,7 × 16 cm Klebegebundene Broschur im ­Cabrio-Schuber ISBN 978-3-87439-799-5 100,– Euro -> Ausgezeichnet unter den schönsten deutschen Büchern und vom Art Directors Club für Deutschland; nominiert für den Innovationspreis der Deutschen Druckindustrie

… der visuellen Kommunikation » Das Buch ist tot – es lebe das Lesikon. « Jürgen Siebert erkannte als einer der Ersten, dass Juli Gudehus mit dem Lesikon eine neue Kategorie Buch geschaffen hat. Die Form des Lexikons nimmt sie nur auf, um sie gleich wieder zu verlassen. Statt von A bis Z sortiert sie 9.704 Begriffe der visuellen Kommunikation und ihre viel­fältigen, teils widersprüchlichen Definitionen und Anmerkungen von 3.513 » Co-Autoren « zu einer Geschichte, die vor dem Anfang beginnt und mit dem Ende nicht aufhört. Ein Kaleidoskop und literarisches Labyrinth, in dem man sich ver­ liert. Ein Nachschlagewerk, das m ­ indestens so viele Fragen aufwirft, wie es beantwortet. Eine Liebeserklärung an die visuelle Kommuni­ kation – und an die Sprache. Eine unendliche Geschichte, die einen Sturm der Begeisterung ent­ fachte, der mit der größten Autorenlesung der Welt am 14. Mai 2011 einen vorläufigen Höhepunkt erreichte – und mit der zweiten Aflage weitergeht  …

Ulrich Stock in der Zeit

» Das Buch Juli  « 30


Juli Gudehus, geboren am 15. Januar 1968, absolvierte zunächst eine Lehre als Verlagsbuchhändlerin beim Wienand Verlag und studierte dann visuelle Kommunikation in Düsseldorf. Heute lebt und arbeitet die preisgekrönte ­Gestalterin in Berlin. Ihre Arbeiten sind in erster Linie Konzept und erst in zweiter Design. Bekannt wurde Juli Gudehus mit ihrer Übersetzung der Genesis in eine von ihr entwickelte moderne Hieroglyphenschrift, die sich alltäglicher Zeichen wie Piktogramme, Logos und Verkehrsschilder bedient. Ihr Kalenderprojekt zum Verfall des Jahrtausends (1998, Schmidt) sicherte ihr weltweit Repu­tation und unter ande­ rem einen ­goldenen ADC Nagel. Stefan ­Sagmeister sagt, sie sei » probably the purest concep­tual designer «.

31


Der Wettbewerb um die 100 besten Plakate wurde erstmals 1966 in der damaligen DDR ausgelobt und nahm nach der Wiedervereinigung auch über die Grenzen Deutschlands hinaus Fahrt auf. Nachdem sowohl der seit 1941 stattfindende Wettbewerb um die schönsten Schweizer Plakate als auch die Ruhr Triennale eingestellt worden waren, begann 2001 für die 100 besten Plakate eine neue Ära. Seit dem 2003er Jahrgang werden die Sieger-Plakate nicht nur weltweit ausgestellt, sondern auch in Buchform dokumentiert. Für Menschen, die Qualität nicht zwangs-­ läufig an Aktualität knüpfen (und darüber sollte man mal nachdenken), sind von den älteren Jahrgängen noch Restexemplare auf Anfrage erhältlich.

32


» 100 grafisc he Manifeste!  «

100 Beste Plakate e.V. (Hrsg.)

100 Beste Plakate 2010 Deutschland – Österreich – Schweiz 100 Beste Plakate 2010

» Erzähle auf einem Plakat keinen Roman, denn niemand will sich auf der Straße kalte Füße holen .« Dieser Rat ist hundert Jahre alt und leistet als eine der Messlatten im Wettbewerb um die 100 besten Plakate gute Dienste. Er verrät aber auch, was Kreative aller Bereiche der visuellen Kommunikation von den 100 besten Plakaten lernen können: die Botschaft auf den Punkt bringen. Dass es dabei durchaus vielschichtig zugehen kann, subtiler Humor immer punktet und ein bisschen Anarchie nicht schadet, beweisen die 100 Besten aus 2010 wieder eindrucks- und lustvoll. Aus über 1.600 eingereichten Plakaten wählte die Jury unter Vorsitz von Claude Kuhn aus Bern gemeinsam mit den Karlsruher Goldstein-Zwillingen, Elvira Barriga, Erich Brechbühl und Peter Klinger die 100 Besten, die auch Sie in ihren Bann ziehen werden. Wenn Sie sich mit Ihren Anschlägen dem Wettbewerb stellen wollen: Anmeldeschluss ist immer Mitte Februar. www.100-beste-plakate.de

33

Deutschland – Österreich – Schweiz Gestaltung: L2M3 Kommunikations­design Text deutsch/englisch 228 Seiten mit 220 farbigen ­Abbildungen Format 21 × 24 cm Festeinband mit Covermotiv in zehn ­unter­schied­lichen Moiré-Farbstellungen ISBN 978-3-87439-821-3 34,80 Euro


signed »Quality de nd « in Switzerla Seit 67 Jahren stellen sich die engagiertesten Schweizer Gestalter, Verleger und Drucker dem kritischen Blick der Juroren im Wettbewerb der schönsten Schweizer Bücher. Teilnahme­voraussetzung ist, dass eine der drei Parteien in der Schweiz ansässig ist. Eine fünfköpfige Jury entscheidet im Zweifel nach dem Prinzip » weniger, aber besser « und setzt Maßstäbe – nicht nur für die Schweiz. Einsendeschluss für den nächsten Wettbewerb ist der 10. Januar 2012. Im Rahmen des Wettbewerbs wird zudem der mit 10.000 bis 15.000 sFr. ­dotierte Jan-Tschichold-Preis verliehen. Der Preis wird unabhängig von den ein­ gereichten Arbeiten vergeben.

34


Bundesamt für Kultur CH Anisha Imhasly (Hrsg.)

Die schönsten Schweizer Bücher 2010

Als Jan Tschichold 1943 einen Wettbewerb der schweizerischen Buchgestaltung anregte (er war wegen der Nazis in die Schweiz emigriert), hatte er seine Phase als glühender Verfechter der » elementaren typographie « hinter sich und stand für eine ­klassische, am Leser orientierte Buchgestaltung. Heute gilt der Wettbewerb um die schönsten Schweizer Bücher als einer der renommiertesten seiner Art weltweit – nicht zuletzt, weil die Jury streng ist und die Schweiz qualitätsorientiert und mutig. Im Januar 2011 kamen mit Linda van Deursen, Cornel Windlin, Lars Müller, Christoph Schifferli und Will Holder fünf Kory­phäen zusammen und berieten drei Tage. Die Buchbranche befindet sich an einem Scheideweg. Das Juryergebnis ist damit auch ein Statement zur Zukunft des Buches. » Make the material sing  … «, rät Anisha Imhasly in ihrem Vorwort und präsentiert nicht nur 19 außergewöhnliche Bücher, sondern auch profunde ­Argumente für ihre Prämierung. Und gibt damit einer verunsicherten ­Branche wertvolle Denkanstöße.

35

Die schönsten Schweizer Bücher 2010 Konzept & Grafik: Aude Lehmann Text englisch 60 Seiten mit 20 Duplex-Abbildungen in Grau/Schwarz und einem beigesteckten Begleitheft in Deutsch/Französisch/Italienisch Format 22  ×  32  cm Klappenbroschur mit Knotenfadenheftung ISBN 978-3-87439-820-6 25,– Euro


Gunnar A. Kaldewey, geboren 1946 auf Fehmarn, lernte in Stuttgart das BuchbinderHandwerk und an der Handelsschule in Hamburg die Gesetze des Buchmarktes und eröffnete im Alter von 24 Jahren in München ein Antiquariat, das sich auf Raritäten aus dem 18. Jahrhundert spezialisierte und rasant wuchs. Es folgten Filialen in Hamburg, Düsseldorf, Paris und New York. 1984 verkaufte er, eröffnete für kurze Zeit eine Kunstgalerie in Düsseldorf und kaufte 1985 Poestenkill, ein malerisches Anwesen zwei Stunden nördlich von New York City, wo er seitdem die warme Zeit des Jahres damit verbringt, pro Jahr zwei Bücher zu machen. Die Winter verbringt er mit seiner Frau, der international gefeierten Komponistin Bun-Ching Lam in Paris.

36


Clemens von Lucius

75 Artist Books The Kaldewey Press New York

-> Auf 75 Exemplare limitierte Sonderausgabe mit ­beigebundenem 12-seitigen Original, in der Kaldewey Press auf chinesischem Grünteepapier gedruckt. Von Gunnar A. Kaldewey signiert und nummeriert ISBN 978-87439-826-8 175,– Euro

37

75 Artist Books The Kaldewey Press New York Catalogue raisonné Gestaltung: Gesine Hildebrandt Text englisch 364 Seiten, davon 12 aus farbigem Sonderpapier, mit über 500 Abbildungen aller Bücher und Deluxe-Ausgaben der Kaldewey Press und der Edition Kaldewey Format 17  ×  24 cm Flexcover in bedrucktem und geprägtem Leineneinband ISBN 978-87439-825-1 50,– Euro

»Ein Künstler-Buch «

Vorsicht, die Beschäftigung mit Gunnar A. Kaldeweys Leben und Werk ist gefährlich. Es könnte dazu führen, dass Sie sich in die Künstlerbücher verlieben, die er in Kleinstauflagen fertigt und kompetentesten Handbuchbindern als immer neue Herausforderungen zuspielt. Dann hätte das den Vorteil, dass Sie – aufgenommen in den Kreis der Sammler mit standing order – nicht nur traumhafte Bücher besäßen, sondern auch bessere Renditen erzielten als an den Aktienmärkten … Es könnte auch sein, dass Sie Ihr Leben umkrempeln. Denn Kaldewey lebt seine Träume. In der Idylle von Poestenkill arbeitet er mit Künstlern, die den in der Edition Kaldewey entstandenen Künstlerbüchern oft den Beginn einer Karriere verdanken. Und er arbeitet ganzheitlich an Büchern, die nur seine buchkünstlerische Sprache sprechen. Er macht Papier selbst oder entdeckt ganz besondere Papiere auf seinen weiten Reisen. Die literarischen Grundlagen seiner bislang 75 Bücher sucht er im Winter an der Seine. Dort entstehen die Bücher in seinem Kopf. Dort entscheidet der intellektuelle Künstler Kaldewey, in welcher Sprache der Text seinen tiefen Sinn am besten zum Ausdruck bringt und wie er ihn buchkünstlerisch in Szene setzt. Die konsequente Ganzheitlichkeit und das solide Fundament der Kenntnis der Buchkunst in Geschichte und Gegenwart ist es, was man jedem Kaldewey-Buch anspürt. Clemens von Lucius und Gesine Hildebrandt gelingt es, einem bibliophilen Buch über Kaldeweys Bücher den »Spirit of Poestenkill« einzuhauchen.


René Knip

Time Cube Farbenfroh durch 2012 Time Cube Der Tageszettel-Tischkalender für 2012 Ein Jahres-Block mit 366 farbenfrohen, frech gestanzten » Zetteln « für Notizen, Geistesblitze und Liebes­ grüße und ­alles andere, was vom Tage übrig bleibt, wenn die Tageskalenderblätter fallen und der Zahn der Zeit an 12  ×  12  ×  12 cm nagt. Lieferung in einer schützenden Plastik­schachtel Limitierte Auflage von 1.500 nummerierten Exemplaren EAN 4260172810258 49,80 Euro

Sie werden sich morgens auf Ihren Schreibtisch freuen. Sie ­werden die schönsten Telefonnotizen der Welt schreiben. Oder täglich einen Liebesgruß. Sie werden endlich einen würdigen Platz für Geistes­blitze und Gedankensplitter gefunden haben. Oder ein Jahr lang Notizzettel schreiben, die Sie gerne mitnehmen und wiederent­decken. Sie werden ein bisschen niederländische Gelassenheit spüren und unkomplizierte Leichtigkeit. Sie werden neidische Blicke ernten und Ihren Schreibtisch allein schon deshalb abends aufräumen, damit Ihr Time Cube gut zur Geltung kommt. Sie werden Farbkombinationen finden, die Sie überraschen und überzeugen. Sie werden sehen, wie die Zeit vergeht. Und Sie werden verstehen, warum uns weder René Knip noch sein Time Cube nach der Begegnung bei den Papierkomplizen aus dem Kopf ging. Sie werden Ihren persön­lichen und nummerierten Time Cube nicht mehr missen wollen – die Zeitskulptur von René Knip!

» Da wird Ihr MacBook eifersüchtig! « 38


René Knip, geboren am 13.7.1963, hat an der Academy of Visual Arts in Breda Kunst studiert und wollte Maler werden. Die Liebe zu den Lettern ließ ihn seine Pläne ändern. Drei Jahre arbeitete er als Assistent von Anthon Beeke, bevor er 1994 sein eigenes Studio für, wie er es nennt, 2,5-dimensionales Grafikdesign eröffnete. Seit 2001 entwirft er gemeinsam mit seinem Bruder Edgar faszinierende Objekte, die immer typografische Anklänge haben und sich an der Schnittstelle zwischen Design und Kunst bewegen. Seit 2006 arbeitet der international renommierte Top-Kreative allein – projektbezogen mit Freelancern – in einem abgelegenen friesischen Farmhaus im Norden der Niederlande. www.atelierreneknip.nl

39


Lars Harmsen hat in Basel und ­Pforzheim visuelle Kommunikation studiert. n Karlsruhe und München ist er als geschäftsführender Gesell­schafter von Magma und Creative Director von ­Melville Brand Design tätig. In Dortmund ist er Professor für Konzeption und E ­ ntwurf/Typo­grafie und Layout. 1996 hat er Volcano Type g ­ egründet, 2004 ­Slanted. www.magmabranddesign.de, www.slanted.de Nach zehn Jahren als Grafiker und ­weiteren zehn Werberjahren gründete Raban ­Ruddigkeit (*1968) sein ­eigenes Büro in Berlin: ruddigkeit corporate ideas. Neben Arbeiten im Kunden­auftrag ­entstehen dort zunehmend Publi­ka­ tionen. Raban lehrt(e) an der UdK, Berlin und an der HfG Offenbach, er ist ­Herausgeber der Publikationsreihe Freistil. www.ruddigkeit.de

40


Typodarium 2012

» A fresh font a day ... «

Lars Harmsen Raban Ruddigkeit

Your Daily Dose of Type Zum vierten Mal haben Lars Harmsen und Raban Ruddigkeit weltweit Typedesigner und -foundries aufgerufen, ihre frischesten und frechsten, erfolgreichsten und außergewöhnlichsten Fonts im Typodarium vorzustellen. So ist das magentafarbene Typodarium 2012 wieder eine typografische Delikatesse mit täglicher Inspiration, das übers Jahr daneben zum Typo-Trendreport wird. Freuen Sie sich an der formalen Vielfalt der Datumsblätter! Nutzen Sie die weiterführenden Informationen zu Schrift und Foundry auf der Rückseite für Ihren Kreativalltag und entdecken nicht alltägliche Typen. Füllen Sie die stabile Typodariumsbox über die Jahre mit Ihrem persönlichen Schrift-Schatz!

Typodarium 2012 The Daily Dose of Typography Abreißkalender mit 366 Fonts von 252 Designern und Foundries aus 32 ­Ländern und allen Feiertagen dieser Länder 384 Blatt, zweiseitig bedruckt Format 8,5 × 12 cm Verpackt in einer Sammelbox zum Archivieren der Schriftmuster EAN 4260172810272 16,80 Euro -> Das Typodarium gibt es seit 2009. Seither wurde der Kalender ausgezeichnet mit einem Diplom der Berliner Type, Silber bei den European Design Awards, Bronze bei der Internationalen Kalenderschau Stuttgart und einem Award for Typo­graphic Excellence des Type Directors Club of New York.

41


Michael Volkmer » T his year is yours! «

Open Diary 2012 The Art of Living

Open Diary 2012 The Art of Living Ein leeres Kalender-Plakat im Format 70 × 100 cm mit vier feinen Linien pro Tag auf hochwertigem Salzer EOS 300-Gramm-Papier (FSC), das darauf wartet, die schönsten Momente des Jahres für immer festzuhalten … EAN 4260172810289 16,– Euro inkl. Porto und Verpackung bei Versand in D, sonst zzgl. Porto und ­Verpackung -> Das Open Diary wurde vom Art Directors Club für Deutschland ausgezeichnet und in das Annual of British Design & Art aufgenommen.

Es hängt an der Bürotür. Jeden Tag trage ich das Tages-Highlight mit farbigen Finelinern ein – und merke, wie unglaublich facettenreich das Verlegerleben ist. Bertrams Open Diary hängt an der Schlafzimmertür und nur private Glücksmomente dürfen rein. Mal in Worten, oft in Zeichnungen, die munter über die vier feinen Linien hinausragen, die Michael Volkmer für jeden Tag vorgesehen hat. Andere haben einen Farbcode dafür entwickelt und schreiben so akribisch klein, dass man im Vorübergehen nur erkennt: rot wie die Liebe, oder Tage voll hellgrüner Hoffnung hinter düstereren Einträgen. Teams nutzen ihr Open Diary zusammen und erkennen, dass sie ­ onzeptionel­ler Erfolge teilen. Kreativen dient es als Grundlage k Kunst. Cineasten kleben ihre Kinokarten auf, Journalisten besondere Head­lines, und zukünftige Marathonis dokumentieren ihren Trainingserfolg. Wie immer Sie es füllen, wir wünschen Ihnen ein schönes Jahr – und garantieren Ihnen, dass es mit dem Open Diary auch schön aussieht  …

42


Michael Volkmer ist Inhaber einer der er­folgreichsten Digitalagenturen. Wie wenige andere Agenturen hat sich Scholz & Volkmer von der Gründung 1994 an auf digitale Markenführung spezia­lisiert und seitdem wohl alle ­nationalen und internationalen Preise eingeheimst, die man nur gewinnen kann. Heute führt der ausgebildete Fotograf und studierte Kommunikationsdesigner die Agentur mit 130 Mitarbeitern und Standorten in Wiesbaden und Berlin als CEO gemeinsam mit den Geschäftsführern Peter Post und Christian Daul. Dass ein » digital innovator « wie Michael ­Volkmer die Höhepunkte seiner Tage einem festen und wertigen Papier an­vertraut, darf Panikmachern in der Buchbranche und E-Absolutisten zu denken geben  …

43


Nicole und Petra Kapitza

pattern poster wrapping paper calendar Der immerwährende Kapitza-Kalender pattern poster wrapping paper calendar Der immerwährende Kapitza-­ Geschenkpapier-Poster-Kalender Mit durchgehenden, monatlich wechseln­den Postern in 134 cm Höhe auf hochwertigem Kunstdruck-Karton mit 12 passenden Geschenkpapierbögen und 12 heraustrennbaren Lesezeichen Format 49,2 × 67 cm EAN 4260172810166 58,– Euro

Warum nutzen Kalender immer nur die Vorderseiten der Blätter? Warum gibt es keine schönen Geschenkpapier-Kalender? Warum perforiert man nicht die Motiv-Übersicht auf dem letzten Kalenderblatt so, dass daraus zu den Geschenkpapieren passende Geschenkanhänger, Gruß- oder Tischkärtchen werden? Am Anfang einer guten Idee stehen oft Fragen. Die Antwort heißt: der immerwährende pattern poster wrapping paper calendar. Klingt kompliziert. Ist ganz einfach. Braucht zwei Nägel statt einem. Bringt mindestens doppelte Freude. Am Deckblatt aufgehängt entfalten sich die farbenfrohen Motive auf einer Höhe von 1,34 Metern. Mustergleich getarnte zarte Geschenkpapiere verdecken das immerwährende Kalendarium, bis sie zusammen mit den Anhängern Ihren besten Freunden Freude machen.

-> Ausgezeichnet mit Bronze bei der Stuttgarter Kalenderschau und beim MKN Award in der Kategorie Print -> geometric (siehe Seite 104/105)

44


Nicole Kapitza wollte ursprünglich Lehrerin werden, wechselte aber schnell an die Kunstakademie Stuttgart, wo sie unter anderem bei Heinz Edelmann studierte. Petra Kapitza studierte zu der Zeit Footwear Design in England. Begeistert von Land und Leuten folgte Nicole ihr ans Camberwell College. Dort bezeichnet sie Dirk van Dooren als ihren wichtigsten Lehrer. Nach einer Zeit bei Pixelpark in Berlin zog es die beiden nach London, wo sie 2003 ein gemein­sames Studio gründeten. Kapitza gestalten Bücher und Ausstellungen und genießen weltweite Anerkennung für ihre faszinierenden Pattern- und Picturefonts. 2008 erschien ihr Buch geometric bei

! « » Mustergültig

Schmidt. www.kapitza.com

45


Type & Typo

» Regeln muss man respektieren – oder selbst ­aufstellen. « __

Norbert Stoffel

e.de «

» www.typografi 46


Ist der Typovirus ansteckend? Type & Typo BSF hat sich den Typovirus in der Bleisetzerlehre (ja, Bleisatz,

das war 1976) eingefangen. Er überstand Bleiläuse, sammelte Insiderwissen und verfiel schönen Buchstaben und dem gekonnten Umgang damit. An den Abenden studierte er Kunstgeschichte und Buchwissenschaft. Das mit ihm und den Typografiebüchern musste also so kommen  … Typografie ist das Herzstück unseres Verlagsprogramms, nicht umsonst findet man uns unter typografie.de. Auch wenn Sie dort (und in diesem Gesamtverzeichnis) auch anderes finden, was Kreative glücklich macht. Auf den folgenden Seiten jedoch geht es um Typografie und Schrift. Hans Peter Willberg und Friedrich Forssman stellen vor alle ästhetischen Vorlieben die Frage, wie wir lesen was wir lesen. Und wie darauf aufbauend Bücher gestaltet werden sollten, damit sie gelesen werden. (Das wird manchmal vergessen, aber Buchgestaltung ist eine Dienstleistung zwei Personen gegenüber: dem Autor und dem Leser.) Das Ergebnis – die Lesetypografie – wurde zum Standardwerk und Rückgrat-Titel unseres Verlages und erobert jetzt zum studentenfreundlichen Sonderpreis eine nächste Generation von Buchgestaltern. Ja, die brauchen wir noch! Weil die Seele des Ganzen in den Details lebt, stellten Friedrich Forssman und Ralf de Jong die Detailtypo daneben, die es nicht zum Sonderpreis gibt, die ihren Preis aber mehr als wert ist. Einen detaillierten Blick auf die Anatomie der Buchstaben finden Sie hier und den Schriftenfächer für frischen Wind in Ihrer Schriftauswahl, Sie finden ein TypoQuiz und eine Erste Hilfe in Typografie, Sie unternehmen einen typografischen Stadtspaziergang und eine typografische Zeitreise. Judith Schalansky bricht Ihnen mit ihrer Liebeserklärung an die gebrochenen Schriften nicht das Herz, sondern erobert es, und die kleine Serifee trägt den Typovirus weiter in die nächste Generation  …

47


Karen Cheng lehrt Schriftentwurf an der School of Art der University of Washington und ist Dekanin des Fach­bereichs visuelle Kommunikation. Sie hat an der Penn State University ­Ingenieurwesen und anschließend am Cincinnati College of Design studiert und ging nach dem Master ins Brand Management zu ­Procter & Gamble. Veröffentlichungen Ihrer Arbeit in ­Communication Arts, im How ­Magazine und in der japanischen Zeitschrift Pie sowie ihr Engagement in der AIGA machten sie weltbekannt. A ­ natomie der Buchstaben ist ihr erstes Buch.

48


Anatomie der Buchstaben

» L ust auf Schrift! «

Karen Cheng

Designing Type Es sind die subtilen Details, die kleinen optischen Raffinessen, das Abweichen von der rein logisch konstruktiven Form, die darüber entscheiden, ob eine Schrift angenehm, harmonisch oder interessant wirkt. Ob sie gut lesbar und schnell erfassbar ist. Oder ob sie sich – ohne dass der Leser sich darüber bewusst wird – störend zwischen den Leser und den Text stellt. Nicht zuletzt dank günstiger Typedesign-Programme boomt der Schriftenmarkt und die Lust auf Schrift, auch auf individuelle Schriftentwürfe für einzelne Gestaltungsaufgaben und Anlässe, wächst. Lange fehlte allerdings eine ebenso umfassende wie überzeugende Anleitung für den Typedesign-Prozess, die Klippen umschiffen und das Typische erkennen hilft. Diese Lücke schließt Karen Cheng mit Anatomie der Buchstaben – und erfüllt damit nicht nur dem Profi Henning Krause (der das Buch dankenswerter­weise perfekt ins Deutsche übertragen hat), ­sondern auch Ein­steigern mit diesem Basiswissen für Schriftgestalter einen lange gehegten Traum  …

49

Anatomie der Buchstaben Designing Type Basiswissen für Schriftgestalter Übersetzung: Henning Krause 232 Seiten mit fast 800 Beispiel­ abbildungen inklusive Ziffern, ­Sonder­zeichen und ß 21,6 × 28  cm Zweifarbig geprägter Leineneinband mit geprägtem Schutzumschlag ISBN 978-3-87439-689-9 68,– Euro -> Ausgezeichnet unter den schönsten deutschen Büchern


Michael Wörgötter

TypeSelect » Fontfinder! «

Der Schriftenfächer! TypeSelect   Der Schriftenfächer 4. Auflage 240 Blatt in 6 Sonderfarben mit 226 Schriften in über 1.000 Schnitten, ­unterteilt in Serif, Slab Serif, Sans Serif, Blackletter, Script und Display Format 5  ×  5   ×   21   cm mit rundem ­Beschnitt Das Schrift-Wahl-Tool mit Buch­ schraube im Kunststoff-Schuber ISBN 978-3-87439-685-1 49,80 Euro -> Aufgenommen auf die Shortlist der Berliner Type

Sie lieben Ihre Pantonefächer und können sich ein Leben ohne nicht mehr vorstellen? Genau so geht es den vielen Kreativen, die bei Schriftentscheidungen und -mischungen auf TypeSelect bauen. Immer zur Hand und angenehm darin liegend zeigt er 226 Schriften in über 1.000 Schnitten in großen Einzelzeichen, Ziffern und Sonderzeichen, Anmutung im Blindtext, Ausbau und Bezugsquelle. Ausgewählt aus der unendlichen Vielfalt der wichtigsten Font-Bibliotheken dank netter Unterstützung namhafter Fachleute mit dem Ziel, Ihnen die Qual der Wahl des lost-in-fonts zu ersparen und nur positive Überraschungen zu bieten! Zusammengehalten von einer robusten Buchschraube. Handschmeichelnd abgerundet und schützend verpackt: So wird TypeSelect Ihre Typo-Begeisterung weiter anfachen, Ihnen neue Kombinationen alter Letternlieben zufächern, im Kundengespräch überzeugen helfen und Sie stets aufs Neue auf frische Ideen bringen.

50


Michael Wörgötter fand ersten Zugang zur Schrift über das Germanistik- und ­Philosophiestudium in Heidelberg und ­München. Eine Lithografenausbildung führte ihn dann über den Inhalt hinaus in die Welt der Bücher und als Verlags­hersteller in Verlage wie Piper, Pendo und Co. Als ­Professor für Typografie an der Hochschule Augsburg gibt er seine profunde Erfahrung weiter und erlebt Trends hautnah. Als Jurymitglied kührte er mehrfach die schönsten deutschen Bücher und stellt dieses vielfältige Wissen in den Dienst der ­Auftraggeber ­seines Büros für Gestaltung und Herstellung in München. www.typoinform.de

51


Ralf de Jong startete seine Karriere als Bankkaufmann, hat dann aber in Kassel und Den Haag Grafikdesign studiert und bei Piet Gerards und mit Friedrich ­Forssman gearbeitet, bevor er 2004 mit seiner Frau Stephanie » de Jong Typo­grafie « gründete. Seit 2004 ist er Professor für Typografie, zunächst in Saarbrücken, heute an der Folkwang Universität der Künste in Essen. Stephanie de Jong hat beim S. Fischer Verlag Verlagsbuchhändlerin und Herstellerin gelernt und dann in Mainz und Kassel Grafikdesign studiert, bevor sie sich gemeinsam mit Ralf selbstständig machte. De Jong Typografie ist ­spezialisiert auf Corporate Design, Buch­gestaltung und Ausstellungs­ typografie. www.dejong-typografie.de

52


Stephanie und Ralf de Jong

Schriftwechsel   Schrift sehen, verstehen, wählen und vermitteln Es gibt Gestalter, die halten es mit Kurt Weidemann (siehe Seite 114/115): » Von den 30.000 Schriften des lateinischen Alphabetes, die auf dem Markt sind, kann man 29.800 an der tiefsten Stelle des Stillen Ozeans versenken, ohne irgendeinen kulturellen Flurschaden anzurichten. « Es gibt Gestalter, die finden auch unter Zigtausend Schriften noch nicht die passende. Die entwerfen mit Hilfe von Karen Cheng (siehe Seite 48/49) neue Schriften. Und es gibt Gestalter, die Schrift-Entscheidungshilfe suchen. Aber auch Anregungen, Hintergrundinformationen und Beurteilungs­kriterien für gelungene Schriftwahl und -mischungen. Typografen, die ihre Schriftentscheidung sich selbst und anderen gegenüber (besser) begründen können wollen. Ihnen widmen Ralf und Stephanie de Jong Schriftwechsel, eine mutige Liebeserklärung an 50 + 250 » Lieblingsschriften « für den Mengensatz sowie die Begründung für diese Liebe sowohl nach formalen als auch nach ökono­mischen Kriterien.

53

Schriftwechsel Schrift sehen, verstehen, w ­ ählen und vermitteln 360 Seiten mit über 150 Illustrationen und Beispielen, 50 ausführlich dar­ gestellten Schriftfamilien und ­weiteren 250 Schriften im Vergleich Mit einem fortlaufenden Blindtext aus Anne Cuneos » Garamonds ­Lehrmeister « Format 21 × 29,7 cm Geprägter Leinenband mit Schutz­ umschlag und 2 Lesebändchen ISBN 978-3-87439-746-9 89,– Euro -> Ausgezeichnet unter den schönsten deutschen Büchern


Michael Kern, Sieghart Koch u.a.

ÜberSicht

1.800 Schriften im Vergleich ÜberSicht Schrift vergleichen, auswählen, erkennen, finden 3. Auflage 430 Seiten mit rund 1.800 Schriften Format 21,5 × 28  cm Broschur ISBN 978-3-87439-230-3 Sonderpreis: 19,80 Euro -> Erste Auflage ausgezeichnet unter den ­schönsten deutschen Büchern

Selbst geschulte Gestalter haben oft Schwierigkeiten, eine Schrift anhand von Einzelzeichen zu identifizieren. Zum Beispiel um zu einem besonders schönen » e « die nahe liegende Alternativschrift mit schönem » z « zu finden, wenn es um Logogestaltung geht. Oder um im Bezeichnungswirrwarr der » bolds « die Strichstärken zu wählen. Es war einmal eine große, starke Gruppe von Satzschriften­ anbietern, die scheute weder Zeit noch Geld, um eine ­akribische Analyse gängiger Schriften bis hin zum Einzelzeichen vorzunehmen. Ein Aufwand, der vermutlich einzigartig bleiben wird. ÜberSicht nannten sie das Buch. Das ist 20 Jahre her. Und doch ist ÜberSicht auch heute – auch wenn natürlich viele neue Schriften bedauerlicherweise nicht drin sind – immer noch genau das, was es verspricht: ein perfekter Überblick, eine analytische Gegenüberstellung ähnlicher Schriften. Sensibilisierung und Fundgrube.

en «

ch » Schrift verglei 54


Im Grafikdesign geht es oft um den neuesten Trend, um extravagante ­Materialien, innovative Designtools, darum, was » in « ist. Lernen von der ­Erfahrung der » Alten « wird darüber manchmal vergessen. Spitzenleis­tungen entstehen jedoch aus einer guten Mischung aus Erfahrung und Neugier. Diese erfahrenen Setzer haben ÜberSicht initiiert: Andreas Hemm, ­Michael Kern, Sieghart Koch, Hans Krenn, Wolfgang Kruck, Martina Rudolf, Hermann J. Schlieper, Petrus Snoek, Hansjörg Stulle. Sie können Wissen weitergeben, das morgen nicht von gestern ist.

55


30 Jahre, drei Autoren und ein Meister: Ohne Hans Peter Willberg wäre Schriften erkennen wahrscheinlich nie entstanden. Zu einer Zeit, als Schriften noch richtig teuer waren, zu einer Zeit, als Grafikdesign zu studieren noch fast exotisch war, betreute er die Diplomarbeit Schriften erkennen von Monika Thomas. Einige Jahre später traf er BSF und überredete ihn, die Diplomarbeit zu verlegen. Von Auflage zu Auflage er­ weiterten HPW und BSF das Büchlein, bis es aus Anlass der 5. Auflage von Daniel Sauthoff und Gilmar Wendt vollständig neu überarbeitet wurde. In Memoriam HPW – kaum einer hat so viele Buch­gestalter geprägt!

56


» Schriften

Schriften erkennen

erkennen «

Daniel Sauthoff, Gilmar Wendt Hans Peter Willberg

Eine Typologie der Satzschriften Wenn ein Buch sich 30 Jahre lang in immer wieder überarbeiteten und weiterentwickelten Auflagen Spitzenplätze in Literatur- und Verkaufslisten sichert, muss etwas dran sein! Je vielfältiger und lebendiger die Welt der Schrift wird, desto wichtiger ist es, die Schriftfamilienverhältnisse zu kennen und ein zuverlässiges Navigationssystem für den Schriftendschungel zu haben. Nicht nur für Studierende und Azubis, die hier Prüfungswissen übersichtlich und einprägsam aufbereitet bekommen. Sondern auch für Autoren, Büro-Mitarbeiter und alle anderen, die Schriftentscheidungen nicht allein aus dem Bauch heraus treffen wollen. Wie wichtig die Wahl der richtigen Schrift ist und wie viel sie un­bewusst kommuniziert, zeigt Daniel Sauthoff eindrucksvoll auf dem für diese 12. Auflage neu gestalteten Cover. Viel Freude mit dem Corporate-Type-Contest und willkommen in der Welt der Schrift!

57

Schriften erkennen Eine Typologie der Satz­schriften für Studierende, Grafik-Designer, Medien­gestalter und andere ­Alphabeten 12. Auflage mit Typo-Power-Cover von Daniel Sauthoff 72 Seiten mit zahlreichen Beispielen und Abbildungen Format 21 × 29,7 cm Broschur ISBN 978-3-87439-373-7 12,80 Euro -> Fünfte Auflage ausgezeichnet unter den schönsten deutschen Büchern


Hans Peter Willberg

» Schriftm atrix statt DIN  «

Wegweiser Schrift Erste Hilfe für den Umgang mit Schriften

Wegweiser Schrift Erste Hilfe für den Umgang mit Schriften was passt – was wirkt – was stört 3. überarbeitete Auflage 104 Seiten mit zahlreichen Abbildungen Format 21 × 29,7 cm Fadengeheftete Broschur ISBN 978-3-87439-569-4 12,80 Euro

Wegweiser Schrift führt nahbar, einfach, verständlich und mit geballtem Fachwissen in die Geschichte, Form, Auswahl und Mischung von Schriften ein und weckt in anschaulichen Bei­ spielen und Praxisübungen Lust auf den bewussten Umgang mit Schrift. In appetitliche Happen unterteilt vermittelt er dennoch fundiert Form und Geschichte, Leseverhalten und Lesbarkeit, Schrift­ klassi­fizierung, Schriftwahl und Schriftmischung. Hans Peter Willberg verzichtet hier bewusst auf Prüfungsstoff wie die DIN-Klassifizierung und gruppiert die Schriftarten lieber nach Formprinzipien, die sofort einleuchten und den Schrif­­tall­tag erleichtern.

-> Als Ergänzung oder Alternative zu Schriften erkennen (siehe Seite 56/57) arbeitet Wegweiser Schrift mit Assoziationen und Analogien, mit Emotionen und Humor – und ergänzt damit ideal den Erfolgstitel Erste Hilfe in Typografie (siehe Seite 64/65).

58


Hans Peter ­Willberg (4.10.1930– 29.5.2003) gilt als einer der bedeutends­ ten Buch­gestalter der deutschen Nachkriegszeit. Er studierte erst an der Werkkunstschule Nürnberg und später an der Kunstakademie Stuttgart. Anschließend arbeitete er als freier Buchgestalter. Von 1968 bis 1975 war er Geschäfts­führer der Stiftung Buchkunst und warb in dieser Rolle für Funktion und Form in der Buchherstellung und -gestaltung. Von 1975 bis 1996 lehrte er als Professor für Typografie an der FH Mainz und prägte entscheidend eine Generation von ­Buchgestaltern und -herstellern, die heute die S ­ iegertreppen von Wettbewerben bevölkern. Er war uns kritischer Mentor und Autor. Er wurde Freund.

59


Hans Peter Willberg

und Friedrich

­Forssman trennt eine Generation. ­Mindestens. HPW und FF verbindet mehr: Beide verstehen Typografie als Handwerk. Als eine ordnende Tätigkeit, die dem Leser dient und nicht der Selbstverwirklichung des Typografen. Als etwas äußerst Leben­ diges, das man dennoch nicht täglich neu erfinden muss. Als Verneigung vor dem Text. Friedrich Forssman (geb. 1965) kam nach Schriftsetzerlehre und Grafik­ designstudium in Darmstadt 1987 an die FH Mainz, wo HPW sein wichtigster Lehrer wurde. Nicht erst seit der Arbeit an Lesetypografie wurde aus dem » Schüler « ein Sparringspartner, ohne den es das Buch vielleicht nie gegeben hätte  …

60


Hans Peter Willberg Friedrich Forssman

Lesetypografie Typografie ist keine Kunst  … Lesetypografie 5. Auflage 344 Seiten mit über 500 meist farbigen Abbildungen und 137 erläuternden Beispielen Format 21  ×  29,7  cm Flexcover ISBN 978-3-87439-800-8 Sonderausgabe für Menschen, die an die Zukunft des Buches ­glauben: 39,80 Euro anstelle von 98,-

-> Die erste Ausgabe der ­Lesetypo ­wurde mit dem ersten Preis der ­Stiftung Buchkunst und unter den schönsten deutschen Büchern aus­gezeichnet

» Man sollte nicht sein g­ anzes Leben nur mit Buch­staben ­verbringen ... «

» Wer heute noch Buchgestaltung ins Curriculum schreibt, sollte entlassen werden «, schmettert es in die Bildungsrunde. Am Tag drauf schreibt ein Professor, er will mit einer Studentengruppe nach Mainz kommen. Lernen, wie man besonders schöne Bücher macht. Dann räumen wir kistenweise Bücher in die Kantine, die zum Vortragsraum wird – oder in den dafür ausgesuchten Koffer­ raum. Immer sind die Studierenden begeistert bei der Sache. Immer fragen sie, ob es nicht mal eine Studierendenausgabe der Lesetypografie zum Sonderpreis gibt. Das Standardwerk zur Buchgestaltung geht vom Leser aus, vom Leseverhalten und vom Text – nicht vom Gestalter. Willberg verstand Typo­ grafie als Handwerk. Und Gestalter sehen die Bedeutung dieses Fundaments für ihre kreativen Ideen immer deutlicher. Neben Apps & Co lieben sie Bücher. Das unterstützen wir. Mit der lang ersehnten Sonderausgabe für Menschen, die an die Zukunft des – schönen – Buches glauben!

61


Friedrich Forssman Ralf de Jong

Detailtypografie   Nachschlagewerk für alle Fragen zu Schrift und Satz Detailtypografie Nachschlagewerk für alle Fragen zu Schrift und Satz 4. Auflage 408 Seiten Format 21 ×  29,7 cm Leinenband mit Schutzumschlag und 2 Lesebändchen ISBN 978-3-87439-642-4 98,– Euro -> Ausgezeichnet mit dem Premier Award der ISTD

Es gibt ein Buch, das mir auf Anhieb verrät, ob der kreative Besitzer Rechts- oder Linkshänder ist: Detailtypografie. Ein Buch, das das Setzerwissen der Jahrhunderte für den täg­ lichen Bedarf und Zugriff aufbereitet. Ein Buch, das alle ­Fragen beantwortet: Von Schriftwahl bis Schriftbearbeitung, von Aus­ zeichnung und Absatz bis Zeilenumbruch und Zurichtung, vom Satzzeichen über die Satzarten bis zum fremdsprachigen und zum mathematischen Formelsatz. Ein Nachschlagewerk, das Sie auch bei Fragen zum Umgang mit Brailleschrift nicht im Dunkeln tappen lässt. Ein Buch, das Gestalter auch ihren liebsten Kollegen nicht und selbst den allerbesten Freunden nur im Notfall verleihen. Ein Buch, das seinen festen Platz im Regal hinter dem Schreib­ tisch in Griffhöhe hat. Ein Buch, dem man ansieht, dass es ständig konsul­tiert zum Begleiter für alle Fälle geworden ist. Ein Gestaltungs-» Duden «. Ein unverzichtbarer Begleiter, der Ihre Kreativität auf ein solides Fundament stellt.

»  … es gibt doch auch noch die Typografie « 62


Friedrich Forssman liebt Zettelkästen. Schon während der Arbeit an Lesetypo begann er, Typo-Know-how, das den Rahmen gesprengt hätte, zu sammeln und legte damit den Grundstein für Detailtypografie. » Daneben « arbeitete er für die Arno Schmidt Stiftung, für die er in jahrelanger Arbeit eine gesetzte Version von Zettel’s Traum erstellte. Im Oktober 2010 ging der Traum einer gesetzten Standardausgabe in Erfüllung. Ralf de Jong kam nach dem Grafik­ designstudium und Mitarbeit im Bureau Piet Gerards als Partner zu Friedrich Forssman nach Kassel, wo die Detailtypografie einen festen Platz auch auf seiner Tagesordnung hatte. Seit 2004 führt er gemeinsam mit seiner Frau ein eigenes Büro und lehrt als Professor. Seit 2006 an der Folkwang Hochschule in Essen.

» Die Seele des Ganzen lebt in den Details. « — Mies van der Rohe

63


Hans Peter Willberg und Friedrich Forssman haben mit Lesetypo­grafie (siehe Seite 60/61) ein Standardwerk geschaffen, das aus den Grafikdesign-­ Regalen bald nicht mehr wegzudenken war. Aber sie wollten mehr! Mehr als einen Kult-Klassiker, fragen Sie sich jetzt vielleicht kopfschüttelnd? Ja! Sie wollten, dass Typografie-Know-how nicht nur in Insiderzirkeln weitergegeben wird. Dass auch Einsteiger und Laien ei­ nen einfachen und schnellen Zugang zur Gestaltung mit Schrift bekommen. Sie sind dafür des Verrats von Insiderwissen bezichtigt worden. Zu Recht. Über 40.000 dankbare Ein­steiger fanden dank Erste Hilfe ihren Weg zur Typografie!

64


» With a litt le help ... «

Hans Peter Willberg Friedrich Forssman

Erste Hilfe in Typografie   Ratgeber für den Umgang mit Schrift Man kann einen Text nicht nicht gestalten. Wie immer wir ihn » kleiden «, ob bewusst, gekonnt, unbewusst oder ungekonnt, wir setzen ihn in Szene – und interpretieren ihn. Nicht immer – und vor allem nicht automatisch – zu seinem Wohl  … Erste Hilfe in Typografie ist der ideale Einstieg in die Welt der Gestaltung mit Text und Bild, ein Ratgeber für Studierende und andere werdende Profis, aber auch für alle, die auch auf Papier den richtigen Ton treffen wollen. Von der Schriftwirkung geht die »Tour de Typo« über Lesbarkeit zum Unterscheiden von Schriften und zu Schriftmischungen Weiter geht’s mit Wortzwischenräumen, Zeilenabstand und Satz­­ breite. Acht Schriften zeigen auf vier unterschiedlichen Papieren, was die Papierwahl zur Wahrnehmung beiträgt. Repro und Druck werden ebenso beleuchtet wie Block- und ­Flattersatz und typo­ grafische Betonungen, Ziffern und ­Zahlen sowie die beliebtesten Fehler runden den typografischen ­Parcours ab.

»  Eine Erste Hilfe in Typografie, die den Laien sehr schnell in die wichtigsten Regeln der guten Manieren bei zu Papier gebrachten Darstellungen einweist. « — FAZ

65

Erste Hilfe in Typografie   Ratgeber für Gestaltung mit Schrift 5. überarbeitete Auflage 104 Seiten mit mehreren hundert ­Abbildungen und Beispielen Format 21  ×  29,7 cm Fadengeheftete Broschur ISBN 978-3-87439-474-1 12,80 Euro

-> Erste Auflage ausgezeichnet unter den schönsten deutschen Büchern.


fr » ... from my

Susanne Lechner

iends! «

TypoQuiz  Basiswissen Grafikdesign TypoQuiz Basiswissen Grafikdesign Auf 100 Karten zum spielerischen Lernen 5. überarbeitete und neu gestaltete Auflage Format 16,5 × 12,2 cm EAN 4260172810012 16,80 Euro

Das »Offline-Doodle Jump« unter den Typografie-Lern-­Methoden: Sie als kleines wissbegieriges » Typo-Monster « wollen allein oder in der Gruppe ganz nach oben. Als Power-ups hat S ­ usanne ­Lechner Joker, als Sprungschuhe Bonuskarten ins TypoQuiz gemischt – Wissenslücken sind schwarze Löcher. Susanne Lechner lässt keine Frage zu Schrift, ihrer Entwicklung, Entwerfern, Klassifikationen und zu Gestaltungsrastern offen. Spielerisch können Sie Ihr Wissen testen und auf frischen, und danach nehmen Sie souverän auch Prüfungsfragen leicht. Für Aus­zubildende und Studierende, für Quereinsteiger und alle, die beim Thema Typo mitreden und nicht als Verlierer dastehen wol­ len. Und wer alle Fragen aus dem FF beantworten kann, ist reif für Detailtypografie von Friedrich Forssman (siehe Seite 62/63).

66


Susanne Lechner weiß seit ihrem ­Biologiestudium, dass der Mensch ein homo ludens ist. Anschließend führten Uwe Loesch und Klaus Winterhager sie an der Gesamthochschule/Universi­ tät ­Wuppertal in die Welt des Grafik­ design und der Typografie ein. Und ­spätestens seit sie selbst lehrt (seit 1997 mit Unter­brechungen an der ecosign/­Akademie für Gestaltung in Köln) weiß sie, dass spielerisches ­Lernen den Einstieg in Typo-Fachtermin­ ologie und -wissen einfach leichter macht. Aus dem Biologiestudium nahm sie die Begeisterung für Zoo-Kom­mu­ nikation und -Pädagogik mit und vertiefte sie in ­Seminaren. Folgerichtig eröffnete sie 1993 ihr Studio LechnerDesign als Büro für » Natur + Kultur «.

67


Phil Baines ist sozusagen der ­Hohepriester der Typografie. Gott sei Dank ­wechselte er nach drei Jahren Studium der ­katholischen Theologie an die St. Martin’s School of Art. Dort traf er nicht nur seine spätere Frau, sondern auch die Menschen, mit denen gemeinsam er die Designszene der 90er Jahre prägen sollte. Heute lehrt er am Central St. Martin’s in London. Schwerpunkt der Arbeit von Andrew Haslam waren lange Kinder- und JugendSachbücher, für deren Gestaltung er vielfach höchste Auszeichnungen erhielt. Er war Head of Typography am London College of Printing, lehrte eine Weile ebenfalls am Central St. Martin’s und ist heute Professor an der Kunstfakultät in Brighton. Daneben betreibt auch er weiter sein eigenes Studio.

68


Phil Baines Andrew Haslam

Lust auf Schrift!

Basiswissen Typografie Lust auf Schrift!  Basiswissen Typografie 192 Seiten mit 400 farbigen Ab­bildungen Format 21,5  ×  25,6  cm Fadengeheftete Broschur ISBN 978-3-87439-593-9 32,– Euro

» Lust auf Schrift! «

Als Phil Baines in den Achtzigern selbst Grafikdesign s­ tudierte, vermisste er den großen Bogen von der Sprache als gesproche­ nem System über Form und Funktion von Schrift und G ­ estaltung, Schriftklassifizierung und -entwurf, Geschichte und G ­ egen­wart, Gestaltung und Herstellung – eben einen umfassenden Grundlagenkurs. Wir wissen nicht, ob er sich geschworen hat » Meinen Studenten soll es mal besser gehen «, aber gemeinsam mit Andrew ­Haslam gelingt ihm ein Rundumschlag, auf den Ein- und Aufsteiger ihre Grafikdesign-Karrieren bauen können. Ein idealer Einstieg in die Welt von type & typography. Ein Buch der Antworten auf die vielen Fragen, die Baines und Haslam in ihrer langen LehrPraxis gestellt bekommen haben. Ein Buch, in das die Erfahrung der erfolgreichen und stilprägenden Kreativleistung der beiden renommierten Gestalter einfließt. Und das Lust macht auf Schrift – und auf den gekonnten Umgang damit  …

69


René Siegfried

Die kleine Serifee Entdeckungen in der Welt der Buchstaben Die kleine Serifee Entdeckungen in der Welt der Buchstaben 2. Auflage Entstanden als Studienarbeit im Studien­gang Kommunikations­design an der Muthesius Kunsthochschule Kiel 32 Seiten mit 32 farbigen Abbildungen Format 15,5 × 21 cm Hardcover ISBN 978-3-87439-698-1 14,80 Euro -> Ausgezeichnet mit dem Award for Typographic Excellence des TDC of New York, dem Joseph Binder Award und einer ADC Bronzemedaille

Früh übt sich, was ein echter Typo-Typ werden will  … Kinder sehen genauer hin. Sie bemerken den neuen Briefträger, während wir nur auf die Post schauen, sie entdecken kleinste Unterschiede – sie sehen was, was wir nicht sehn  … Diese Gabe macht sich René Siegfried zunutze und führt Grund­ schulkinder in den Garamondwald, nach Futura-City und durch allerlei weitere typografische Inszenierungen, in denen die ­kleine Serifee ihren verlorenen Zauberflügel sucht, Freunde findet, Ängste überwindet und auf jeder Seite gut versteckte schräge Typen aus anderen Schriftfamilien trifft, die es zu ­enttarnen gilt  … Und wenn die kleine Serifee schließlich im kalten Shelley-See den verlorenen Flügel wiederfindet, haben die Gestalter von morgen nebenbei einiges über Schriften gelernt. Die sensible Schule des Sehens flattert inzwischen als Little Serif Fairy und A fadinha Serifa in die weite Welt, und in Leipzig benannte sogar eine Buchhändlerin ihren Laden nach ihr.

» Da flieg ich drauf!  « 70


René Siegfried begann sein Kommunikations­ design-Studium an der Muthesius Kunst­hoch­ schule Kiel auf der soliden Grundlage einer Ausbildung zum M ­ ediengestalter Digital und Print. Schon im vierten ­Semester nahm er die Hürde zum Buch bei Schmidt und 2009 die des Diploms bei Klaus Detjen. Vermutlich am Montag danach gründete er mit Kenan Darwich und Nils Küppers die Gruppe » Am Montag «, arbeitet für Unternehmen, Institute und Künstler und setzte zuletzt die Gedichte Fuad Rifkas eindrucksvoll in Damaskus in Szene. www.renesiegfried.com

71


Gregor Stawinski, ­geboren 1980 in München, kam als KommunikationsdesignStudent der Hochschule für Angewandte Wissenschaften, München zum Mappen­ tag nach Mainz und überzeugte uns mit einer Arbeit über Schriften vergangener Epochen. Parallel zu seinem Abschluss als Diplom-Designer entstand als sein erstes Buch Retrofonts. Nach Berufserfahrung in verschiedenen Münchner Agenturen, u. a. als Screen­ designer, ist Gregor Stawinski mittler­ weile als Kommunikations­designer mit den Schwerpunkten Corporate Design, ­Editorial, Buchgestaltung und Illu­ stration tätig. www.gregorstawinski.de

72


Retrofonts

» Type of the centur y! «

Gregor Stawinski

400 Fonts aus zwei Jahr­hunderten Typedesign Schrift codiert Zeitgeist! Gregor Stawinski ist der Mann der typografischen Zeitreisenden. Auf mehr als 600 Seiten präsentiert er Ihnen 428 Retrofonts, in denen der Swing der Sixties mitschwingt, die Flowerpower der Seventies neu erblüht, der Punk der Achtziger passend zu Leggings, Schulterpolstern und neuer deutscher Welle wieder abgeht. Er gibt Ihnen das gestalterische Handwerkszeug für die » gute alte Zeit « an die Hand, macht Sie mit der noblesse oblige gründerzeitlicher Schreibschriften bekannt und sattelt die Pferde für Ihren typografischen go-west-goldrush. Zu jedem Stil zu jeder Zeit hat er neben den » üblichen ­Ver­dächtigen « spannende Alternativen gesucht, gefunden und in zeitgenössischen oder aktuellen Anwendungsbeispielen ­wiederentdeckt. Er verrät natürlich, wo Sie die Schrift finden – und 222 Retrofonts finden Sie dann auch gleich auf der bei­ liegenden CD. Type your time! www.retrofonts.de

73

Retrofonts 624 Seiten mit 428 Fonts und 139 farbigen Beispielen CD mit 222 Freefonts (OpenType oder TrueType) Format 17  ×  25  cm Halbleinenband mit Prägung ISBN 978-3-87439-784-1 49,80 Euro -> Für alle, die vorhaben, die neue J K Rowling zu werden, gibt’s den Retrofonts-Blindband mit 624 leeren Seiten auf typografie.de > Online Only für 19,80 Euro


Geum-hee Hong » Schreib mal wieder «

Brush’n’Script Die Schreibschriftensammlung

Brush’n’Script Die Schreibschriftensammlung 496 Seiten mit über 300 Schreib­ schriften und einer CD mit 122 Freefonts für Mac und PC Format 14 × 21,5 cm Hardcover mit leuchtgrünem Surbalin-cadena-Überzug und Bauchbinde ISBN 978-3-87439-783-4 49,80 Euro

Schreibschriften und deren Varianten sind seit Jahren von den Spitzenplätzen der Type-Bestsellerlisten nicht wegzudenken. Sie bringen Authentizität und Persönlichkeit in die ­Gestaltung: von der Anzeige bis zur Verpackung, vom Flyer bis zur Visitenkarte. Auf der Suche nach den ausdrucksstärksten Handschriften, den elegantesten Kursiven und Schreibschriften, den expressivs­ ten Markerfonts und dem Spannendsten aus Brush & Swash hat Geum-hee Hong alte Schriftmuster und junge Type-Websites durchforstet und die Fundstücke nach Stilepochen und den Werkzeugen sortiert, die den Schreibduktus prägen. Von der Schulschrift bis zu Deko- und Freestylefonts stellt sie den Musteralphabeten historische und aktuelle Beispiel­anwendungen gegenüber, die Lust auf Schrift machen – und die können Sie dank der beiliegenden CD mit 122 Freefonts gleich ausleben!

74


Geum-hee Hong wurde 1977 auf ModoRi in ­Korea geboren, studierte 1998 bis 2003 Visual Communication Design an der Hong-ik University of Art in Seoul und lehrte daneben an der Baek-song Vorbereitungsschule für bildende Kunst. Nach dem Diplom arbeitete sie als Buchdesignerin und freie Illustra­ torin in Seoul und ging 2005 zu einem zweiten Studium an die Hochschule der Künste in Bremen, das sie 2008 mit der eindrucksvollen Diplomarbeit » here and there « abschloss, einem Buch über das Leben in der Fremde mit Interviews und Illustrationen. Geum-hee Hong lebt und arbeitet in Frankfurt am Main.

75


Judith Schalansky, ­ geboren 1980 in Greifswald, studierte Kunstgeschichte und Kommunikationsdesign, ­unterrichtete Typografische Grundlagen an der Fachhochschule Potsdam und lebt heute als freie Schriftstellerin in Berlin und ­Frankfurt am Main. Noch während ihres Studiums veröffent­ lichte sie Fraktur mon Amour , zwei Jahre später erschien ihr literarisches Debüt, der Matrosenroman Blau steht dir nicht (mare). Für ihren Atlas der abgelegenen Inseln (mare) wurde sie unter anderem mit dem 1. Preis der Stiftung Buchkunst und dem Designpreis der Bundesrepublik Deutsch­ land in Silber ausgezeichnet. Im Herbst 2011 erschien ihr Bildungs­ roman Der Hals der G ­ iraffe im Suhrkamp Verlag. www.fraktur-mon-amour.de

76


Judith Schalansky

Fraktur mon Amour » Wessen Herz nach der Lektüre nicht für gebrochene Fonts entflammt, dem ist nicht zu helfen « Antje Dohmann machte dem Erstlingswerk von Judith Schalansky in der Page dieses Kompliment und Jürgen Siebert konterte im Fontblog » Wir alle bei FontShop sind über beide Augen verliebt in Fraktur mon Amour «. Inzwischen gilt Judith Schalansky als feste Größe auf dem literarischen Parkett, mit ungebrochener Liebe zum Grafikdesign, aber es sieht so aus, als bliebe ihr erstes – ­vielfach ausgezeichnetes – Fachbuch ihr letztes. Eine immer­ währende Liebeserklärung an die gebrochenen Schriften. Eine Hommage an die Fraktur, die sie mit frischem Pink von etwaigen braunen Assozia­tionen entschieden und endgültig befreit. Ein muster­gültiges Feuerwerk, das die formale Schönheit dieser Schriftgattung feiert. Eine Art Bibel mit dem Schönsten, dem Frischesten und F ­ rechsten aus dem Reich der Blackletter. Ein Schriftmusterbuch von Rotunda und Bastarda über Textura, Schwabacher und Fraktur bis zu gebrochenen ­Deko- und Displayschriften – und durchaus auch ein Plädoyer für ein Comeback der Fraktur im Fließtext.

Fraktur mon Amour 2. überarbeitete Auflage Text deutsch/englisch 728 Seiten mit zahlreichen farbigen ­Abbildungen und 333 kompletten Fraktur­zeichensätzen Format 12,5  ×  20  cm Flexcover aus schwarzem Kunstleder mit Siebdruck und dreiseitigem Farbschnitt und einer CD für Mac und PC mit 150 Frakturschriften zur freien privaten und teilweise eingeschränkten kommerziellen Nutzung ISBN 978-3-87439-748-3 49,80 Euro

pe » In love with ty

«

-> Ausgezeichnet mit dem Award for Typographic Excellence des Type ­Directors Club of New York und mit ­Silber vom ADC für Deutschland

77


Albert Kapr

Fraktur Form und Geschichte der gebrochenen Schriften Fraktur Form und Geschichte der ­gebrochenen Schriften Mit einem Beitrag von Hans Peter Willberg und den Regeln zum Satz gebrochener Schriften von Friedrich Forssman Gestaltung: Hans Peter Willberg 248 Seiten mit zahlreichen ­Abbildungen und dem kompletten Figurenverzeichnis der 53 schönsten gebrochenen Satzschriften Format 16 × 24 cm Englische Broschur ISBN 978-3-87439-260-0 34,80 Euro

» Schrift ist nicht nur Form, die für sich spricht. An ihrer unschul­ digen Form bleibt hängen, was man mit ihr geschrieben, was man mit ihr getrieben hat. « Albert Kapr war ein junger Schrift­setzerlehrling, als die Nationalsozialisten die Macht ergriffen. Als Typograf bekam er mit, wie Hitlers Helfer die jahrhundertealten gebrochenen Schriften erst zum Inbegriff des Deutschen und Ausdruck ihrer politischen Ziele erklärten, dann aus Oppor­ tunismus (in den besetzten Ländern konnte man Fraktur nicht lesen) als »Judenletter« diffamierten. Im Alter von 75 Jahren bat uns Kapr, ihm einen Traum zu er­füllen: die schönsten Frakturschriften in ihren Einzelzeichen zu präsentie­ ren und in fundierten und damit zeitlosen Texten der gebroche­nen Schrift ihre Ehre zurückzugeben. Dass elf Jahre später Fraktur mon Amour ein Bestseller werden konnte, hätte Albert Kapr gefreut!

-> Ausgezeichnet unter den schönsten deutschen Büchern

» Der Klassiker der gebrochenen Schriften « 78


Albert Kapr wurde am 20. Juli 1918 in Stuttgart geboren und starb am 31. März 1995 in Leipzig. Er begann 1933 eine Schriftsetzerlehre und studierte 1938 bis 1940 sowie 1945 bis 1948 an der Akademie der bildenden Künste in Stuttgart bei F.H. Ernst Schneidler. 1948 wurde er Dozent für Gebrauchsgrafik an der Hochschule für Architektur und bildende Künste in Weimar und lehrte anschließend von 1951 an als Professor für Schrift- und Buchgestaltung an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, die er maßgeblich prägte. Das Werk von Kapr gilt als eines der wichtigsten der deutschen Typografiegeschichte neben dem von Tschichold, Weidemann und Willberg. Fraktur war sein letztes Buch.

79


Ralph Burkhardt, geboren 1980, und ­Christian Hartig, Jahrgang 1977, haben an der Hochschule für G ­ estaltung in Schwäbisch Gmünd ­studiert und dort ­gemeinsam der rotis zum 18. ­Geburtstag gratuliert. Nach diesem vielfach ausgezeichneten Diplom arbeitete Ralph Burkhardt im Büro ­Uebele und bei Jung von Matt am N ­ eckar, bevor er 2009 g ­ emeinsam mit Daniel Hauke in ­Stuttgart ­burkhardthauke ­gründete. www.burkhardthauke.de Christian Hartig zog nach München, ­ar­beitete frei, dann bei KMS Team und ist seit 2009 Designer bei Brandoffice in ­München. Seinen Schreibtisch zieren unter anderem zwei Designpreise der ­Bundesrepublik Deutschland in Silber und ein Graphis Platinum Award. www.christianhartig.de

80


rotis – eine Streitschrift

»happy birthday rotis! «

Ralph Burkhardt Christian Hartig

Oder: In 17 Schnitten zum Erfolg Mit der Geburt der rotis 1988 ging eine erdbebenartige Typo­ grafiediskussion durchs Land: Wogen des Entsetzens der Lesbar­ keitsfraktion trafen auf Stürme der Begeisterung der Branding­ welt. Dessen ungeachtet ging die rotis munter auf Erfolgskurs. Den 18. Geburtstag der rotis nahmen Christian Hartig und Ralph Burkhardt zum Anlass, die Schrift in ihrer Form und Anmutung systematisch zu analysieren und sie in ihren verschiedensten Anwendungen » auf die Couch zu legen «. Sie baten die Typo-Prominenz um Glückwunschschreiben, in denen die Kontroverse von 1988 fortlebt, – und Erik Spiekermann und Barbara Baumann um einen typografischen Disput, der zeigt, wie wichtig es wäre, mehr über Typografie zu streiten, und zur eige­ nen Stellungnahme auffordert. »… die rotis ist die perfekte Schrift für die dezente Darstellung von Macht  … «; »   …damit holen sich die Micro-Softies und Audis ein Stück Kultur ins Haus  … « – und was sagen Sie?

81

rotis – eine Streitschrift oder: In 17 Schnitten zum Erfolg 160 Seiten mit zahlreichen vierfarbigen Abbildungen plus Sonderfarbe Gold Format 17  ×  24  cm Broschur ISBN 978-3-87439-717-9 29,80 Euro -> Ausgezeichnet mit dem red dot junior award, mit einer Bronze­medaille des Art Directors Club für Deutschland, einer besonderen Anerkennung beim Lucky Strike Junior Designer Award und einem Sonderpreis beim Adobe Design Achievement Award


Andreas Uebele

» Typewalk «

alphabet innsbruck Eine typografische Spurensuche

alphabet innsbruck Mit Textbeiträgen von Gretl Köfler und Georg Salden 184 Seiten mit typografischen Fundstücken und Hintergrund­ informationen zum Fundort Format 18,5 × 24 cm Englische Broschur ISBN 978-3-87439-785-8 28,– Euro -> Ausgezeichnet mit Bronze beim European Design Award, einer Auszeichnung vom ADC für Deutschland, Gold vom Deutschen Designer Club (DDC), dem iF communication design award und der Berliner Type in Bronze

Typophile reisen anders. Statt der üblichen Sehenswürdigkeiten einer Stadt entdecken sie an bröckelnden Fassaden, in Schau­ fenstern, an Kreuzungen, auf Werbe- und Hinweisschildern unge­ wöhnliche Schriftzüge und Zeichen. Unscheinbare und skurrile, feine und solche, an denen der Zahn der Zeit genagt hat. Unter­ wegs fotografiert Uebele die Zeichen der Stadt trotz manch wid­ riger Umstände in engen Gassen unter extremen Winkeln. Digital so genau wie möglich nachgezeichnet, verlieren sie einen Teil des Pittoresken und werden zu einem abstrakten typo­grafischen Netz der Schriftkultur. So entsteht eine Dokumentation der visuellen Duftmarken der Stadt. Angereichert mit augenzwinkernden Texten zu den Schriften von Georg Salden und zu den Fundstätten von Gretl Köfler wird das Buch zu einem Typewalk durch Innsbruck.

-> Orientierungs­systeme und Signaletik (siehe Seite 148/149)

82


Schon mit 21 Jahren zeigte der 1960 geborene Andreas Uebele seine ­Kreativität in einer ersten Einzel­­­­aus­stellung. Von 1982 bis ’90 studierte er sowohl Architektur und S ­ tädtebau an der Uni als auch freie ­Grafik an der Kunstakademie in ­Stuttgart, eine Doppel­begabung, die bis heute seine Arbeit prägt. Neben freier Arbeit als Grafiker verdingte er sich nach dem Studium bei renommierten Architekturbüros, bevor er 1996 sein eigenes Büro eröffnete. www.uebele.com

83


Kreativworkshops in Buchform

» Life isn’t about finding yourself, it’s about creating yourself. « __

George Bernard Shaw


Kann man Kreativität lernen?

Kirsten Dietz und Jochen Rädeker verneinen das in Good Design is a Tough Job (s. S. 16/17). Und dann buchen grade sie die Poschauko-­ Zwillinge für einen Inhouse-Kreativworkshop? Ist das nicht ein Widerspruch? Wir glauben, nein. Lernen kann man Kreativität wahrscheinlich wirklich nicht, sie ist in Ihnen. Aber sie sprudelt nicht immer. Zwischendurch will sie befreit werden aus den Zwängen des Alltags, aus dem Druck der ­Terminpläne, aus dem Gestaltungsraster springen, den Staub mancher CD-Manuals abschütteln und sich jenseits von Mac und Maus ihren Weg suchen. Wer immer nur dasselbe tut, darf sich nicht wundern, wenn auch ­dasselbe dabei herauskommt! Wer sagt, dass jenseits des Mac die ideenfreie Zone beginnt? Wann haben Sie das letzte Mal einfach nur ­herumgekritzelt – und plötzlich eine Form erkannt, daran weiter­­­ge­arbeitet, und da war sie – die Idee? Manchmal ist es eine ungewöhnliche Fragestellung, die eine sprudelnde Quelle neuer Ideen erschließt, manchmal ein neues digitales Werkzeug, mit dem Sie arbeiten oder spielerisch experimentieren. Ganz oft sind die Ideen draußen in der Landschaft, in der Stadt, irgendwo, nur nicht in der Agentur. Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Ideen am liebsten in durchgestalteten Büros wohnen. Gehen Sie sie einfangen auf Marktplät­ zen und an Wasserfällen – und vergessen Sie Ihr Skizzenbuch nicht. Daneben hat sich herausgestellt, dass Ideen nicht nur im Kopf geboren werden (da sollten sie allerdings überprüft werden). Hören Sie mal wieder auf Ihren Bauch! Der Mensch ist nicht nur Kopf allein – legen Sie Hand an. Schreiben Sie mal wieder oder malen ein großes Bild. Vielleicht wird es nicht gleich fürs neue Städel angekauft – aber es setzt das frei, was Sie von anderen unterscheidet: Ihre Ideen!

85

» Kreativenergi e in ihrer schönsten Form  «

Kreativworkshops in Buchform


Thomas und Martin Poschauko

Nea Machina Die Kreativmaschine Kopf – Bauch – Hand – Computer Nea Machina Die Kreativmaschine Kopf – Bauch – Hand – Computer 408 Seiten mit über 1.400 Abbil­dungen Format 24,5 × 31,5 cm Leinenband mit Siebdruck und ­Prägung ISBN 978-3-87439-762-9 68,– Euro -> Ausgezeichnet mit Silber vom Art Directors Club für Deutschland -> Demnächst gibt’s Online Only auch Plakate der Poschaukos!

» Ich setzte den Fuß in die Luft. Und sie trug. « Thomas und Martin Poschauko stellen das gewohnte Denken auf den Kopf. Mit Erfolg. Und mit Folgen. Für diejenigen, die ihre Seminare besu­ chen. Und für die begeisterten Leser von Nea Machina, dem Kreativworkshop in Buchform, der » das Zeug zur Kreativ­bibel unserer Tage hat « (Jochen Rädeker) und dafür sorgt, dass einen » eine unglaubliche Lust überkommt, ins Studio zu gehen und zu arbeiten « (Stefan Sagmeister). Ein Buch, das im Netz als » das Inspirierendste zwischen zwei Buch­deckeln seit Langem « gefeiert wird. Nea Machina nennen die Poschaukos ihre Kreativmaschine, die an sich nichts weiter tut, als die » Zahnräder « Kopf und Bauch, Hand und Computer zu schmieren und emanzipatorisch zu justieren (das heißt eventuell: Bauch plus, Kopf minus!). »Keep on b ­ urning«, rufen die beiden und lösen damit einen Flächenbrand der Be­geisterung aus.

g! « » Keep on burnin 86


Thomas und Martin Poschauko wurden am 10. Juli 1980 » out of Rosenheim « geboren. Nach dem Abitur absolvierten beide ein Kreativpraktikum. Parallel zum Studium in Würzburg arbeiteten die beiden konsequent künstlerisch frei und in der Musikszene. Ihre Diplom­arbeit »Nea Machina« – zwei großformatige ­Bände – schlug ein wie eine Bombe und die Jurys waren sich einig: Auszeichnung mit dem Lucky Strike Designer Award, Gold beim Joseph Binder Award, ­Bayerischer Staatspreis, best of the best beim red dot design award und Nominierung für den Junior Prize. Inzwischen sind sie international gefragte Referenten, ihre Workshops in Bad Feilnbach und inhouse sind rasend schnell ausgebucht und in höchsten Tönen gelobt. www.poschauko.de

» Wie essen Sie ihre Suppe? «

87


Felix Scheinberger ­kennen Sie schon ein wenig von Seite 22/23 . Als freier Illustrator ­arbeitet er unter anderem für Verlage wie die Büchergilde Gutenberg, Rowohlt, Nord Süd und Ravensburger, er zeichnet für Haba, Schroedel, Westermann und mare. Sie finden seinen Strich in der Brigitte, in Geo, Belletristik und im Designers Digest, aber auch im NZZ Folio, dem Jitter Magazin, dem Harvard Business Manager. Seine Skizzen ebnen sich den Weg in die Page und Novum, überzeugen in Psychologie Heute und erobern DIE ZEIT. Felix Scheinberger lebt in Berlin und zeichnet in aller Welt. Und wir haben eine Wette laufen, welche Hochschule sich ihn als ­Professor sichert! ­­ www.felixscheinberger.de

88


» ... und lo

Mut zum Skizzenbuch

s geht’s! «

Felix Scheinberger

Zeichnen & Skizzieren unterwegs Felix Scheinberger zeichnet, wo immer er ist. Locker. Lässig. ­Charmant. Bei ihm sieht das so einfach aus, aber  … Ja, genau das haben wir auch gedacht. Diesem »Aber « setzt Felix etwas entgegen: Mut zum Skizzenbuch. Er verrät, wie Sie den inneren Druck rausnehmen und die Angst vor der ersten leeren wunderbar weißen Seite überwinden. Er verrät Ihnen, wie Sie Ihr Skizzenbuch als intimes visuelles Tagebuch – for your eyes only – so an Ihrem Leben teilhaben lassen, dass Sie es als Begleiter und Inspirationsquelle nicht mehr missen wollen! Es geht nicht darum, die » geniale erste Skizze « hinzuzaubern, die der Nachwelt einmal als Wurzel Ihres bahnbrechenden Erfolgs überliefert wird. Es geht nicht um die perfekte Perspektive, exakte Proportion oder die durchgehende Kolorierung. Wichtig sind einzig Ihre visuellen Erinnerungen, Fragmente und BildErfahrungen. So entsteht nach und nach Ihr wertvolles und sehr persön­liches Bildarchiv. » Nicht im angeschauten Ding, in Deinem Anschauen liegt der Wert. « __

André Gide

89

Mut zum Skizzenbuch Zeichnen & Skizzieren unterwegs 3. Auflage 160 Seiten mit unzähligen farbigen ­Abbildungen Format 17  ×  24  cm Halbleinenband mit Prägung und metall­verstärkten Ecken ISBN 978-3-87439-782-7 29,80 Euro -> Ausgezeichnet mit dem Joseph Binder Award -> Wasserfarbe für Gestalter (siehe Seite 22/23)


e Kribbeln  «

» Das groß Wenn ein Autor wie Mario Pricken uns mit mehreren Büchern erfreut, ist Platz, mehr über ihn zu berichten: Wer Mario Pricken ein Mal live erlebt hat weiß, dass seine Seminare einer Frischzellenkur für alles unter der Kopfhaut gleichen. Mit­reißend und erfahren vermittelt er die Kreativstrategien, die Kribbeln im Kopf und seinen anderen Büchern zugrunde liegen. Selbst das noch so zerlesene Kribbeln bietet danach noch mehr ­Inspiration. Und selbst auf ­» langweiligen « Kunden sprudeln anschließend die Ideen. Das ist keine Alchemie, sondern saubere, jahrelange Analyse Kreativer Prozesse. Mario Pricken gibt offene und InhouseSeminare. www.mariopricken.com

90


Mario Pricken

Kribbeln im Kopf Kreativitätstechniken & Denkstrategien für Werbung, Marketing & Medien Kribbeln im Kopf hält, was es verspricht. In sechs Sprachen. Und über 130.000 verkauften Büchern. Fundiert, spannend und praxis­ nah stellt Ihnen Mario Pricken ein geballtes Paket hochwertiger Brain-Tools und Kreativitätstechniken zur Ver­fügung, die Ihren Kreativ-Alltag bereichern, erleichtern und Ihnen aus Sackgassen und Gedankenkreisen heraushelfen. Die systematische Analyse von mehr als 270 preisge­krönten Kampagnen aus aller Welt macht die Denkstrategien g ­ enialer Werber, Designer und Marketer verständlich und nachvollziehbar. Unzählige Tipps und inspirierende Übungen machen dieses Buch zum wertvollen Handwerkszeug für alle, die von großartigen Ideen leben. Interviews mit Top-Kreativen wie Stefan Sagmeis­ ter, Johan Kramer oder P. J. Pereira gewähren Einblick in deren Köpfe. Der Bestseller für alle, die auf der Suche nach der Big Idea sind – jetzt als preisgünstiges Softcover!

Kribbeln im Kopf Kreativitätstechniken & Denk­ strategien für Werbung, Marketing & Medien 11. Auflage Design: Christine Klell Softcover-Ausgabe der Goldedition 256 Seiten mit über 200 vierfarbigen Abbildungen und durchgehender Sonderfarbe Gold Format 25,2 × 28,3 cm ISBN 978-3-87439-797-1 39,80 Euro -> Ebenfalls noch lieferbar: Das robuste Hardcover zum Preis von 68,– Euro -> Clou (siehe Seite 120/121) Das robuste Hardcover zum Preis von -> Visuelle Kreativität (siehe Seite 140/141) Das robuste Hardcover zum Preis von

91


Das Quartett, dem wir Generative ­Gestaltung ver­ danken, besteht aus: Hartmut Bohnacker, Jahrgang 1972, ­Professor an der HfG ­Schwäbisch Gmünd und selbstständiger Gestalter in ­ Stuttgart. Benedikt Groß und Julia Laub, beide Jahrgang 1980, die an der HfG ­Schwäbisch Gmünd zusammen ein faszinierendes Diplom vorlegten: » Generative Systeme « hieß es. Claudius Lazzeroni (­www.lazzeroni.de), ­geboren 1965 und Professor an der ­Folkwang Universität der Künste, zeigte mir diese Diplomarbeit in Essen. Inzwischen lebt und arbeitet Julia Laub in Berlin, hat dort mit Cedric Kiefer ­On­formative gegründet (onformative.com), und B ­ enedikt Groß (­­www.looksgood.de) studiert am Royal College of Art in London Design Interactions.

92


Bohnacker, Groß, Laub, Lazzeroni (Hrsg.)

Generative Gestaltung Entwerfen – Programmieren – Visualisieren mit Processing Generative Gestaltung Entwerfen – Programmieren – Visualisieren mit Processing 2. Auflage 474 Seiten mit über 1.500 ­farbigen ­Abbildungen und der richtigen ­Mischung aus Programmcodes, grund­legenden Erklärungen und inter­nationalen ­Best-Practice-Beispielen Format 21  ×  30  cm Festeinband mit Prägung ISBN 978-3-87439-759-9 75,– Euro -> Ausgezeichnet mit dem red dot ­design award, dem Joseph Binder Award, mit Silber vom Art Directors Club für Deutschland und mit dem Designpreis Rheinland-Pfalz

» Garantiert generativer Gestaltungser folg «

Generative Gestaltung hat sich – nicht zuletzt dank dieses Buches – vom Geheimtipp zu einem breiten Trend entwickelt, der einen Paradigmenwechsel im Design mit sich bringt: Mit den Möglich­ keiten von Programmiersprachen wie » Processing « erstreckt sich die Rolle des Gestalters zunehmend nicht mehr nur auf den eigentlichen formalen Gestaltungsprozess, er wird vielmehr auch zum Programmierer seiner dynamischen digitalen Werkzeuge. Die Programmiersprache wird zum Entwurfsmedium. Sie nutzt Ab­straktionsmuster zum Generieren neuer visueller Welten. Dieses Buch vermittelt die Grundlagen zum Entwickeln kom­plexer Visualisierungsstrategien, zeigt, wie diese programmier­technisch umsetzbar sind, und legt den Grundstein für ein neues, zeit­gemäßes Entwerfen. Mit vielen Best-Practice-Beispielen macht es Lust auf gestalterische Entdeckungsreisen und ver­mittelt solide die Grundlagen für die eigene generative Gestaltungskarriere. www.generative-gestaltung.de

93


Peter Jenny

Sieben auf einen Streich ... Notizen zur Zeichentechnik und zum figürlichen Zeichnen Notizen zur Zeichentechnik 22 leichtsinnige Übungsanleitungen wider das Vergessen des Zeichnens 5. Auflage 168 Seiten Format 10,5  ×  14,8  cm Klappenbroschur ISBN 978-3-87439-795-7 12,80 Euro Notizen zum figürlichen Zeichnen 22 Übungen zur archetypischen ­Darstellung des Menschen 5. Auflage 188 Seiten Format 10,5  ×  14,8  cm Klappenbroschur ISBN 978-3-87439-633-2 12,80 Euro

Kennen Sie diesen bewundernd-neidischen Blick, wenn jemand mit Leichtigkeit und Verve mit ein paar gekonnten Strichen eine skizzenhafte, aber aussagekräftige Zeichnung hinwirft? » Wenn ich doch nur zeichnen könnte  … «, geht es einem dann durch den Kopf, aber der Weg dahin scheint steinig und schwer, man kann ja nicht alles können, und schon sprudelt es Ausreden? Aber bei langen Telefongesprächen und während langweiliger Reden ertappen Sie sich dabei, dass Sie Schraffuren, Kringel und Ähn­ liches kritzeln? Genau da setzt Peter Jenny an. Sie können nämlich zeichnen, Sie wissen es nur vielleicht noch nicht! Generationen von ETH-Studenten kennen und schätzen die kleinen grauen Jenny-Bändchen und haben sie weiterempfohlen, es kamen Bändchen nach, sieben sind es heute und sie sind weit über die ETH, weit über die Grenzen der Schweiz hinaus bekannt. Mit den beiden  Notizen zu  …  hat alles angefangen. Und wann fangen Sie an zu zeichnen???

-> Fortsetzung folgt – auf den nächsten Seiten – und wie wir Peter Jenny kennen, auch in den nächsten Jahren. …

»  A ller Anfang ist ... leicht! « 94


Peter Jenny wurde am 16. Mai 1942 im Kanton Glarus geboren, hat nach der Matura den legendären Vorkurs an der Kunst­gewerbeschule Zürich besucht und ­anschließend eine breit ge­fächerte gestalterische Ausbildung in ­Bauhaus-Tradition absolviert. 1965 bis 1972 führte er sein eigenes, im ­kulturellen Bereich arbeitendes Büro für Gestaltung und gestaltete von 1965 bis 1973 die kulturelle Monats­ zeitschrift » Du «. Schon früh hielt er viel beachtete Vorträge zur visuellen Kommunikation, erarbeitete Unterrichts­konzepte für verschiedene Schultypen und entwickelte daraus auch internationale Ausstellungskonzepte.

95


Peter Jenny hat Generationen von Architek­turstudenten an der ETH Zürich zum Zeichnen inspiriert. Von 1977 bis 2007 war er dort Professor für Bild­ nerisches Gestalten, von 1990 bis ’93 Vorsteher des Departements Archi­ tektur. Davor lehrte er 1969/70 an der Kunstgewerbeschule Zürich. Er war Mitbegründer und Lehrer der Schule für experimentelle Gestaltung in Zürich und dort zeitweise Mitglied der Schulleitung. 1975 wechselte er an die ETH, zunächst als Lehrbeauftragter in der Abteilung für Geistes- und Sozial­ wissenschaften zum Thema Experimente in der bildnerischen Darstellung des Menschen. Seit seiner Emeritierung ist er als Gestalter und Buchautor tätig und berät Kulturstiftungen und Hochschulen.

96


... das ist alles nur in meinem Kopf ...

» Für Andreas B ourani! «

Peter Jenny

Anleitung zum falsch Zeichnen und Zeichnen im Kopf Sie haben keine Erinnerungen an die unbeschwerten Kindertage, an denen Sie die Bilder malten, die bei Ihren Eltern heute noch an der Wand hängen – und Sie manchmal selbst überraschen? Sie wissen nicht mehr wann und vor allem nicht warum, aber irgendwann war er da, der Tag, an dem Sie richtig zeichnen wollten, ein echtes Pferd, ein perfektes Auto. Das war das Ende der Unschuld, das Ende der Spontanität. Und für Viele ist es das Ende des Zeichenvergnügens. Anleitung zum falsch Zeichnen bringt die Leichtigkeit zurück, denn es geht nicht darum, die Dinge perfekt abzubilden – das kann Ihr iPhone. Es geht um die schnelle Skizze, den individuellen Strich, den persönlichen Ausdruck. Und es geht um die Grundlage Ihrer Kreativität, um die Quelle Ihrer Bilder. Und dahin führt Zeichnen im Kopf, das vierte Jennybändchen, und zeigt Ihnen den Ursprung Ihrer Bilder, denn: » … das ist alles nur in Deinem Kopf! «

Anleitung zum falsch Zeichnen Learning by Gugging 4. Auflage 216 Seiten mit zahlreichen farbigen ­Abbildungen Format 10,5  ×  14,8  cm Fadengeheftete Klappenbroschur ISBN 978-3-87439-636-3 12,80 Euro Zeichnen im Kopf An der Quelle Ihrer Bilder 3. Auflage 216 Seiten mit zahlreichen farbigen ­Abbildungen Format 10,5  ×  14,8  cm Fadengeheftete Klappenbroschur ISBN 978-3-87439-672-1 12,80 Euro -> Siehe auch nächste Seite und Seite 94/95)

97


mme «

Fla » Feuer und

Peter Jenny

Feuer und F lamme für Peter Jenny ... Wahrnehmungswerkstatt Küche – Vorher–Nachher Ihr Spiel mit dem Feuer

Wahrnehmungswerkstatt Küche Mit dem Essen spielt man nicht? 240 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen Format 10,5  ×  14,8 cm Fadengeheftete Klappenbroschur ISBN 978-3-87439-712-4 12,80 Euro Vorher–Nachher Spiele für das vor- und nachdenkliche Auge 240 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen Format 10,5  ×  14,8 cm Fadengeheftete Klappenbroschur ISBN 978-3-87439-743-8 12,80 Euro

Mit dem Essen spielt man nicht! Wie oft haben Sie das als Kind gesagt bekommen? Und auch heute sehen Sie in Balsamico­ kritzeleien am Tellerrand noch ab und zu Figuren, noch heute bauen sich Ihre Träume Nudelnester und Sie ertappen sich dabei, dass Sie mit dem Holzlöffel Kunst auf den Pfannenboden zaubern. Wenn Sie sich jetzt nicht ertappt fühlen, sollten Sie das dringend mal probieren. Peter Jenny lädt Sie ein ins Kreativ­ camp Küche! Vielleicht buchen Sie aber auch die Schule des Sehens »Vorher– Nachher« und sehen die Dinge anschließend nicht länger nur so, wie sie sind, sondern auch so, wie sie sein könnten … Oder Sie fangen Feuer für Jennys Spielereien mit Zündhölzern. Für Kinder verboten – zündende Ideen für alle, die im Herzen Kind geblieben sind. Ein Kreativfeuerwerk, dessen Funke auf Sie, nicht aber auf Ihren Schreibtisch überspringen sollte.

Ihr Spiel mit dem Feuer Kreativität mit rotem Kopf 184 Seiten mit über 130 Abbildungen Format 10,5  ×  14,8 cm Fadengeheftete Klappenbroschur ISBN 978-3-87439-812-1 12,80 Euro

98


99


Gottfried Pott verdanken wir auch das Buch Kalligrafische Synfonien auf der nächsten Seite, dort stellen wir ihn Ihnen ausführlich vor.

» Die Handschrift ist der Schrittmacher meiner Gedanken. « __

Kurt Weidemann

100


Gottfried Pott

Kalligrafie Erste Hilfe und Schrift-Training und Intensiv-Training Kalligrafie Erste Hilfe und Schrift-Training mit Muster-Alphabeten 3. Auflage 112 Seiten mit vielen hundert farbigen Abbildungen und über 50 MusterAlphabeten Format 22 × 31,2 cm Broschur ISBN 978-3-87439-675-2 14,80 Euro Kalligrafie Intensiv-Training 136 Seiten mit hunderten von farbigen Beispielen bis zur 3D-Kalligrafie Format 22 × 31,2 cm Broschur ISBN 978-3-87439-700-1 19,80 Euro

» Schreib mal wieder! «

Virtuos tanzen Ihre Finger über die Tastatur, Graphic Tablet und Maus sind zu Ihrem Alter Ego geworden, Feder und Füller verstauben zu Hause. Und dann hat der beste Freund Geburtstag, Sie greifen zu einem dieser tollen Stifte aus dem Museumsshop, möchten gekonnt ein schwungvolles Initial hinwerfen und scheitern kläglich … Dann ist es höchste Zeit, Ihnen Gottfried Pott vorzustellen: Ihm zuzuschauen macht Lust auf die individuelle Note der Handschrift. Und er versteht es, die Hemmung zu nehmen, kleine Kleckse und Spritzer zu integrieren, den Druck aus der Feder und die Last von den Schultern zu nehmen, in Schwung zu kommen, loszulegen, Schritt für Schritt die kleinen Erfolge zu sehen. Vielleicht macht ihn diese Gabe zu einem der weltweit gefragtesten Kalligrafie-Dozenten. Vielleicht ist es auch seine Erfahrung, die einen in den Bann zieht. Vielleicht ist es die Begeisterung, die von ihm ausgeht, die ansteckt  … Überraschend schnell lassen sich die ersten Ergebnisse durchaus sehen. Und machen Lust auf mehr  …

-> Außerdem von Gottfried Pott bei Schmidt erschienen: Kalligrafische Sinfonien (nächste Seite), sowie Schrift • Klang • Bild (vergriffen)

101


Gottfried Pott

Kalligrafische Sinfonien Der Klang der Buchstaben Kalligrafische Sinfonien Gestaltung: Simon Huke Text deutsch/englisch 213 Seiten mit zahlreichen farbigen Abbildungen sowie Stanzungen Format 24 × 29 cm Leinenband mit Schutzumschlag und Heiß- und Blindfolienprägung ISBN 978-3-87439-807-7 68,– Euro

Seine Seminare in den USA und hier sind sofort ausgebucht, begeisterte Reaktionen kommen auf seine » Kalligrafieworkshops in Buchform « und die Nachfrage nach dem lange vergriffenen Bildband Schrift · Klang · Bild reißt nicht ab. Vielleicht ist da eine Sehnsucht nach dem Original? Nach dem Selbstgemachten und Authentischen? Die größer wird, je schneller und je virtueller die Welt wird  … Für Gottfried Pott ist Kalligrafie sichtbar gemachte Musik; er komponiert Fugen aus Buchstaben. Lernen Sie seine neuen visuellen Kompositionen kennen. Stimmen Sie ein in die 26 ­kalli­grafischen Sinfonien, in denen er den » Sound of Type « einfängt. Entdecken Sie Harmonie und Rhythmus von Texten. Vielleicht hören Sie dabei auch in sich hinein. Denn Kalligrafie ist visuelle Meditation, Spiegel der eigenen Stimmungen. Die Schreibspur ist sichtbar gemachte Bewe gung. Diese Spur bleibt über die ­Entspannung hinaus – und freut auch andere!

» Ist Kalligrafie das neue Yoga? « 102


Gottfried Pott wurde 1939 in Lahnstein am Rhein geboren. Er ­studierte von 1959 bis 1963 Grafikdesign mit Schwerpunkt Schriftgrafik an der Werkkunstschule Wiesbaden, belegte daneben Malerei-­ Kurse und schrieb sich für Musik-Studien ein. Nach Studienabschluss arbeitete er erst angestellt, dann frei und war von 1988 bis 2003 Professor für künstlerische Kalligrafie, Schriftdesign und Schriftgeschichte an der Hochschule für Angewandte Wissenschaft und Kunst in Hildesheim. Er entwickelte PostScriptFonts für Linotype, gibt weltweit Workshops und Seminare, hält international beachtete Vorträge und publiziert. Seinem schriftkünstlerischen Werk werden regelmäßig Ausstellungen gewidmet.

103


Die Schwestern Kapitza betreiben zu­sammen in Londons vibrierendem Osten eine unabhängige Designagentur. Sie teilen daneben die Leidenschaft für die kleinen Beobachtungen des Alltags. ­Menschen in Straßen und wie diese sich von Stadt zu Stadt unterscheiden, Blumen, Tiere  … Daraus entwickeln sie einzigartige Bild- und Pattern Fonts, die sie selbst zwischen Grafikdesign und Kunst ansiedeln. Sie sprengen damit die Grenzen der kommerziellen visuellen Kommunikation und nutzen geschickt ihr techno­logisches Know-how, um Ihren Kreativalltag leicht und farbenfroh zu machen. ­www.kapitza.com

104


geometric

» Das Zauberbuch! «

Kapitza

Graphic Art and Pattern Fonts Pattern-Power für Mind, Mac und PC! Lassen Sie sich von 264 farbenfrohen und geometrisch schwarzweißen ­Kapitza­mustern ­inspirieren! Entdecken Sie zwei Bücher in einem! Und ­nutzen Sie die 100 Patternfonts auf der CD als grenzenlose KreativRessource. Mit der Kapitza Pattern Font Collection gestalten Sie Muster so einfach wie Sie tippen – nur mit unendlich schöneren Folgen! Jedem Buchstaben der Tastatur hinterlegen Kapitza sorgfältig aufeinander abgestimmte Muster-Bausteine. Sie selbst wählen Schriftgrad, Laufweite, Farben und Durchschuss und generieren mühelos variantenreiche Muster für Grafikdesign, Interior oder Textildesign. Jeder der 100 Pattern Fonts auf der CD gibt Ihnen Unmengen an gestalterischen Möglichkeiten. Es war nicht leicht, zu entscheiden, welche Muster wir Ihnen im Buch zeigen, um Ihre Lust zu wecken: Lust darauf, selbst loszulegen, Lust auf Ihre Muster by Kapitza! Und vielleicht auch auf die Kapitza Tischsets. www.typografie.de > Online Only

geometric graphic art and pattern fonts by kapitza 336 Seiten mit 264 Mustern, 40-­seitigem deutsch/englischen Muster-Tutorial und CD für Mac und PC mit über 100 Kapitza Pattern Fonts zum rechtefreien privaten Gebrauch Format 17  ×  24  cm Broschur in Rhythmusbindung mit asymmetrischem Falz und amerika­ nischem Poster-Schutzumschlag ISBN 978-3-87439-767-4 68,– Euro -> Ausgezeichnet mit dem MKN Award in der Kategorie Print -> pattern poster wrapping paper calendar (siehe Seite 44/45)

105


Raban Ruddigkeit (Hrsg.) » Paint it black «

Freistil Best of European Commercial Illustration

Freistil Black Best of European Commercial Illustration Text deutsch/englisch 456 Seiten mit über 1.000 Schwarzweiß-Illustrationen, gedruckt in 4c plus Schwarz plus Lack Format 17,4 × 24 cm Festeinband mit allseitigem schwarzem Farbschnitt ISBN 978-3-87439-769-8 39,80 Euro ->  Ebenfalls noch lieferbar: Freistil 3 Best of European Commercial Illustration Text deutsch/englisch 544 Seiten mit über 1.000 farbigen ­Illustrationen Format 17,4 × 24 cm Festeinband mit Sonderfarben, Lack und dreiseitigem Tampondruck auf dem Schnitt ISBN 978-3-87439-716-2 39,80 Euro

Paint it black – Freistil, die Biennale der europäischen Commercial Illustration in Buchform, zeigt die Bandbreite und Entwicklung der Illustrationskultur. In Freistil entdecken Sie Talente, Facetten und handwerkliche Raffinessen sowie Trends einer Kultur, die sich rasant entwickelt und durch Mut zu klaren, individuellen Standpunkten auszeichnet. Mut bewies auch Herausgeber Raban Ruddigkeit, indem er dies­ mal in Freistil nur schwarzweiße Arbeiten aufnahm. The Black Issue, gedruckt auf der Sechsfarbenmaschine 4c und ExtraSchwarz plus Lack mit hoch pigmentierten Ökofarben, zeigt gerade in der Reduktion die handwerkliche Qualität europäischer Illustration. Und es macht Mut, auch im Editorial die Grenzen jenseits der Grautöne auszuloten. Damit setzt Freistil einmal mehr Maßstäbe. Über den Tag hinaus.

106


Raban Ruddigkeit kennen Sie schon als einen der beiden kreativen Köpfe hinter dem Typodarium (siehe Seite 40/41). Nach zehn Jahren als Grafiker für Zeitschriften, Kultur- und Wirtschaftskunden und weiteren zehn Jahren in der klassischen Werbung ging er nach Berlin und macht dort nun das Beste aus beiden Welten: ruddigkeit corporate ideas – gute Ideen in noch besserer Umset­ zung. Hier entstehen interdisziplinäre Konzepte, die auf den Punkt kommen und das Herz treffen. Für seine Arbeit für die Transmediale durfte Raban grade in Cannes einen silbernen Löwen entgegennehmen. Der sucht sich nun seinen Platz neben über 50 weiteren internationalen Wettbewerbs-Siegertrophäen. www.ruddigkeit.de

107


Gedanken und Denkanstöße

» Sehen, was jeder sieht, und denken, was noch niemand gedacht hat. « __

Albert von Szent-Györgyi Ungarischer Nobelpreisträger für Medizin (Vitamin C)

108


Kann Grafikdesign glücklich machen? Gedanken und Denkanstöße In den USA kursiert eine neue Redewendung: » I take a Sagmeister «. Zwei Mal hat Stefan Sagmeister sein Studio eine Zeit lang geschlossen, um aufzutanken. Um nachzudenken, zu meditieren, etwas Anderes zu machen. Er kam zurück. Voll Energie. Voll Lust auf seine Arbeit. Und Sie? Wie wollen Sie arbeiten und für wen? Welche Jobs zahlen auf welches Konto ein? Welche machen stolz, welche glücklich, welche reich, welche berühmt? Mit wem wollen Sie arbeiten und wie viel? Was würden Sie nie tun? Welche Auftraggeber laugen Sie aus? Welche Zwänge rauben Ihnen Kraft? Welches Umfeld fördert Ihre Kreativität? Was ist das überhaupt für Sie – Kreativität? Und wie geht’s weiter ­beyond graphic design? Ist das alles? Gehören nicht Sprache und Kultur genauso dazu? Stefan Sagmeister verrät, was er bisher in seinem Leben gelernt hat, und Kurt Weidemann hinterlässt Worte und Werte, Frank Berzbach weiß, wie es gelingt, Kreativität besser auszuhalten, und Matthias Spaetgens wirft einen wunderschönen Rettungsring in die Flut der E-Mails  … Die Titel auf den folgenden Seiten beleuchten den Gestalteralltag aus unterschiedlichen Perspektiven. Sie tun das mit mehr oder weniger Worten und mehr oder weniger Tiefgang. Sie laden ein zu einem Blick hinter Kulissen und Fassaden und dazu, darüber nachzudenken, wie die Ressource Kreativität nachhaltig ein­gesetzt wird. Denn nur in einem Lebensentwurf, der unserem wertvollsten Gut – den Ideen – mit Respekt begegnet, werden diese auf Dauer weiter ­sprudeln. Wir in den Creative Industries gehen oft für den Regenwald auf die Straße, treten aber die eigenen Ressourcen mit Füßen. (Geschrieben bei herrlichem Sonnenschein an einem Wochenende im Büro – also keineswegs schlauer als Sie – aber lernbereit ;-)

109


Frank Berzbach

Kreativität aushalten Psychologie für Designer Kreativität aushalten Psychologie für Designer Design: Katrin Schacke 2. Auflage 192 Seiten Format 13,5 × 21 cm Fadengeheftetes Flexcover aus Skivertex mit runden Ecken und einem Lesebändchen ISBN 978-3-87439-786-5 29,80 Euro -> Ausgezeichnet mit einem Award for Typographic Excellence des Type ­Directors Club of New York sowie ­unter den schönsten deutschen Büchern

Ideen sprudeln im Wettstreit mit der Espressomaschine, Deadlines und Kundengespräche bestimmen Ihr Tagesgeschehen – und zunehmend auch die Abend- und Nachtstunden. Soziale Beziehungen stehen immer öfter hinter denen zum Kunden zurück – und der will immer mehr, immer schneller und vor allem: immer etwas anderes. Kennen Sie? Frank Berzbach lehrt Psychologie und Medienpädagogik. Er kennt das Designerleben aus nächster Nähe. Mit allen Hochs und Tiefs von den Freelancer-Sorgen bis zur Heraus­forderung Homeoffice, von den Fallstricken der Teamarbeit bis zu den Tücken der nonverbalen Kommunikation. So entstand das ­Konzept für seine Forschungsseminare an der ecosign Akademie für Gestaltung in Köln – so entstand dieses Buch. Das Ihnen hilft, den Gestalteralltag sinnvoll zu gestalten. Damit aus dem Traumjob kein Alptraum wird! Und Sie sich fröhlich unsere Lieblingspostkarte an die Wand pinnen können – die zu Kreativität aushalten: »Muss ich heute wieder machen, was ich will? «

» Geh in D ei ne r A rb eit auf, nicht unter.  «

Jacques Tati

110


Dr. Frank Berzbach, Jahrgang 1971, hat nach einer Ausbildung zum technischen Zeichner seinen Zivildienst in der Psychiatrie absolviert. Und anschließend in Köln, Bonn und Frankfurt am Main Pädagogik, Psychologie und anderes studiert. Er hat als Wissenschaftler und Journalist gearbeitet. Und war lange Fahrradkurier für einen exzellenten Buchladen in Bonn. Heute unterrichtet er Psychologie und Philosophie an der ecosign Akademie für Gestaltung und an der Fachhochschule Köln. Da sich die Welt laufend ändert, ändern sich auch ab und zu seine Interessen. Zurzeit beschäftigt er sich mit achtsamkeitsbasierter Psychologie, mit Buddhismus, Mode, Tätowierungen und mit Vampiren.

111


Stefan Sagmeister sollten Sie kennen, falls nicht, finden Sie eine Kurzvita auf Seite 19.

112


T hings I have learned in my life so far Sagmeister makes you look! Stefan Sagmeister ist ein Star der internationalen Grafik­ designszene. Er arbeitet im Grenzbereich zwischen Kunst und ­Kommerz, sein Studio bleibt bewusst klein. Er stellt Fragen und er stellt infrage. Seine Arbeiten begeistern. Und irritieren. Sie ziehen Blicke auf sich und den Betrachter in ihren Bann. Sagmeister: Made You Look zeigt 400 seiner Arbeiten von frühen Postern bis zu revolutionären Arbeiten, die ein Beben in der Grafikdesign­welt auslösten. Es gibt Einblick in seine Arbeit. Und in sein Denken. Alle sieben Jahre gönnt er sich ein Jahr ohne Kunden. Dann schaut er zurück und nach vorn, weit über die Grenzen des ­Grafikdesign. Vielleicht ist das eines seiner Erfolgsgeheimnisse. Stefan Sagmeister führt Tagebuch. Das hilft ihm bei seiner persön­lichen Entwicklung. Und es macht ihm bewusst, was er bisher gelernt hat. Things I have learned in my life so far ist vielleicht sein persönlichstes Buch.

» Vorsicht, den Letzten beißt der Hund ... «

Stefan Sagmeister

Sagmeister: Made You Look Reprint der legendären Originalausgabe Text englisch 292 Seiten mit fast 1.000 farbigen Abbildungen Format 17 × 24 cm Achtseitige Klappenbroschur in rotem Plastik­schuber mit ­Vexier-Schriftzug im dreiseitigen silbernen Blattschnitt, Einband mit Rot-Grün-Effektdruck ISBN 978-3-87439-770-4 39,80 Euro Things I have learned in my life so far Text englisch 248 Seiten mit 220 farbigen Ab­bildungen Format 17,1 × 24,1 cm 15 einzelne Hefte, mit deren Titelbildern der lasergeschnittene ­Schuber variiert werden kann ISBN 978-3-87439-747-6 39,80 Euro -> Ausgezeichnet mit dem Award for Typo­ graphic Excellence des TDC of New York, Gold beim ADC New York, Best in Book bei Creative Review, aufgenommen in The Must List von Enter­tainment Weekly, aus­gezeichnet D&AD Award und mit einem Award des Type ­Directors Club Tokyo -> Sagmeister: Another book … (siehe Seite 18/19)­

113


Kurt Weidemann

Kurt Weidemann

» Zaghaft dürfen nur Zärtlichkeiten sein. «

Worte und Werte Gestaltung: Stavros Papandreou 156 Seiten mit 732 Gedanken zu Wort und ­Gestalt, Politik und Gesellschaft, Sinn und Sein, Design und Kunst, Schrift und Typografie und Persönlichem Format 12,5 × 20,5 cm Flexibles Hardcover mit erhabener Prägung ISBN 978-3-87439-690-5 19,80 Euro

Worte und Werte

Kurt Weidemann sagte Dinge, auf die Gefahr hin, so verstanden zu werden, wie er es gemeint hatte. Er nahm kein Blatt vor den Mund. Drastisch, ehrlich, kritisch ging er mit Politik, Gesellschaft und Gestaltung um – und mit sich selbst! Er verschaffte sich Gehör, weil er etwas zu sagen hatte und den Mut, es auszusprechen. Auch über achtzigjährig füllte er Säle, wo immer er auf der Rednerliste stand. Kurt Weidemann wählte seine Worte bewusst. Sprache war für ihn Haltung, und dem Begriff Wortschatz wollte er seinen Wort-Wert zurückgeben. Wenn Kurt Weidemann sprach, schrieb ich mit. Das sah er. Denn er sah genau hin. Und fragte nach. Ich fragte nach mehr seiner Denkanstöße und Gedanken. Aus diesem Wunsch wurde das Buch Worte und Werte. Eine Sammlung von Zitaten, tiefgehenden Gedanken, frechen Sprüchen, kritischen Anregungen, aufrüttelnden Wahrheiten und ein paar zeitlosen Weisheiten …

114


»Kurt Weidemann, Berater«, stand schlicht auf seinem Briefbogen – zusammen mit einer Illustration, die König Kunde zeigt – und den Narren, der als Einziger den Mut hat, auch hohen und höchsten Tieren die Wahr­heit – und die Meinung zu sagen. Der » Narr « mit dem breitkrempigen schwar­zen Hut und den knallroten Turnschuhen prägte Markenauftritte und die Design­diskussion. An einem gemeinsamen Wochen­­­ende im Tessin erzählte er von den Kriegs- und Gefangenschaftsjahren. Vom zeitweisen Verlust der Sprache. Am Grab seines Freundes Jan Tschichold sagte er: » Mit dem Heldentod hatte ich kein Glück. Ohne ihm aus dem Weg zu gehen. « Am 30. März 2011 ist im Alter von 88 Jahren ein Held gestorben, dessen Verdienste weit über die Gestaltung hinausgehen!

115


Fons Hickmann, Jahrgang 1965, hat an der FH Düsseldorf Fotografie und Kommunikationsdesign und in Wuppertal Medientheorie studiert und 2001 in Berlin das Studio Fons Hickmann m23 eröffnet. Seine Arbeiten waren auf allen Designbiennalen vertreten und sammeln internationale Awards. Er war Profes­­sor an der » Angewandten « in Wien und übernahm dann den Lehrstuhl für Grafikdesign/Kommunikationsdesign an der Universität der Künste in Berlin. www.fons-hickmann.com Christof Nardin studierte Informationsdesign in Ravensburg und Grafikdesign an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Schon während des Studiums gewann er internationale Designpreise. Seit seinem Diplom 2007 betreibt er sein Bueronardin in Wien. www.christofnardin.com

116


Fons Hickmann Christof Nardin (Hrsg.)

beyond graphic design Klasse! Fons Hickmann … beyond graphic design klasse fons hickmann Inklusive DVD mit 28 audio­visuellen Arbeiten Text deutsch/englisch 316 ganze + 72 verkürzten Seiten mit einem eingeklebten 20-seitigen Booklet Format 16,5 × 23 cm Hardcover ISBN 978-3-87439-741-4 35,– Euro -> Ausgezeichnet mit dem Award for Typographic Excellence des Type Directors Club of New York, vom Art Directors Club für Deutschland, mit Silber beim European Design Award, mit einer »Honourable Mention« des Zgraph 10, mit dem Jurypreis bei printissimo in Österreich, mit dem Joseph Binder Award sowie mit einer Goldmedaille beim iF Communication Design Award

» Fußball, T ischt ennis und Grafikdesig n!  «

Wenn einer Hochschule plötzlich ein Ruf vorauseilt, der Talente lockt und Referenten aus aller Welt anreisen lässt, wenn an dieser Hochschule plötzlich vermehrt Arbeiten entstehen, die Maßstäbe setzen, dann liegt das an einem oder mehreren Dozenten und Professoren, die die Lehre dort ernst genug nehmen und doch nicht bierernst; die Grenzen ausloten und sie überschreiten; die Ansprüche stellen – an sich und andere. Wie scoutet man die Besten, wie entwickelt man Talent? Und welche richtungsweisenden Projekte entstehen in einem solchen Um- und Spannungsfeld? beyond graphic design ist keine Sammlung netter Beispiele, wie wir sie alle nicht mehr sehen können. Fons Hickmann verrät sein Lehrkonzept und stellt es zur Diskussion, er trägt Denkanstöße zusammen, die an-, vielleicht auch aufregen. Er fragt weiter, wo andere zufrieden wären. Die Projekte werden nicht nur gezeigt, sondern auch mit ihrem intellektuellen Background geschildert. Weil das Denken weiter geht beyond graphic design …

117


Benjamin Bartels Maximilian Kohler

Gringografico On the road for food and fame – Zwei Designer auf der Walz Gringografico On the road for food and fame Zwei Designer auf der Walz 168 Seiten mit zahlreichen ­Anregungen, Beweisfotos, Reise-­ Erinnerungen, Kreativleistungen, Skizzen und Zeichnungen Format 17 × 24 cm » Taschen-Buch « (mit einer button­verzierten, bedruckten ­Reise-Hüfttasche anstelle eines ­Bucheinbandes) ISBN 978-3-87439-738-4 39,80 Euro ->  Ausgezeichnet mit dem ­Joseph Binder Award, einer Silber­medaille vom ADC für ­Deutschland, dem ­Designpreis Rheinland-Pfalz sowie einer Goldmedaille vom Deutschen ­Designer Club (DDC)

Sie klopfen an Agentur-Türen entlang der Panamericana von Vancouver bis Machu Picchu. Im Gepäck das mobile Büro, mit Laptop, Kamera, Skizzenbüchern & Co. Aber auch Schlafsack, Kocher, Klopapier. Zwei Grafikdesign-Studenten auf der Walz. Corporate Partnerlook vom Gringografico-T-Shirt bis zur leuchtend gelben Hüfttasche. Sie bieten kreative Ideen und aktives Anpacken gegen Kost und Logis – unterwegs nach Süden. Zurück in Deutschland werden sechs Monate on the road dokumentiert und visuell verarbeitet. Das Ergebnis: erst ein Magnacum-laude-Diplom, dann ein Vertrag bei Schmidt und schließlich ein » Taschen-Buch «, in dem Benjamin Bartels und Maximilian Kohler Sie mitnehmen auf die Reise. Mit Erlebnissen, Agentureinblicken, Tipps und Tricks, Geschichten zum Lachen und solchen zum Luftanhalten. Für alle, die » born to be free « cooler finden als » Generation Praktikum «; für Abenteurer, für Neugierige und für mutige Kreative mit Lust auf den Duft von Freiheit!

e » Das erste echt   « Taschen-Buch! 118


Benjamin Bartels, geboren 1980 in Heidelberg, und Maximilian Kohler, geboren 1978, studierten gemeinsam nach dem Zivildienst (beide) und Goldschmiedeausbildung (Max) an der FH Wiesbaden. Fernweh und die ­Sehnsucht nach Mexiko lieĂ&#x;en sie gemeinsam zur vermutlich ersten Designerwalz aufbrechen. Nach dem gemeinsamen Diplom ging Benjamin Bartels zu 3deluxe und ist seit 2007 fest bei 180 Amsterdam. www.benjamin-bartels.com. Maximilian Kohler ging zur Werbeagentur Ceproduktion und grĂźndete 2008 gemeinsam mit Sandra Stahlheber Rheingold Design, 2009 nach Umzug nach Frankfurt umfirmiert in Das Maingold. www.das-maingold.de

119


Mario Pricken, geboren am 11.7.1967, inspiriert seit 1999 als Innovation Director und Kreativberater Unternehmen, Agenturen, Designstudios und TV-Sender. Kaum jemand kennt so viele Kreativunternehmen von innen wie er. Heute zählen er und sein Team zu den gefragtesten Experten, wenn es um ­Innovationsprozesse, effektives Ideen­management und um Kreativitäts­techniken geht. Als l­ eidenschaftlicher Kreativer mit über 18 Jahren Branchener­fahrung lehrt Pricken seit 2006 an der Universität für angewandte Kunst in Wien. Mario Pricken verdanken wir außerdem die Titel: Kribbeln im Kopf (s. S. 90/91), Visuelle Kreativität (s. S. 140/141) und das K ­ reativtool Creative Sessions ­(Co-Autorin: Christine Klell). www.mariopricken.com

120


Clou – Strategisches Ideenmanagement …

ches » Strategis ent « em g a n a Ideenm

Mario Pricken

Wie innovative ­Ideenschmieden die Alchemie der Kreativität nutzen Clou macht Schluss mit der Vorstellung des Big Bang, des intuitiven Ideensprudelns. Und setzt das Konzept des strategischen Ideenmanagements entgegen. Clou stellt Fragen und stellt infrage, weil Neues nur dann entsteht, wenn wir neu denken und bewusst riskieren, Fehler zu machen. Mario Pricken zeigt und analysiert über 180 Fallbeispiele, die Mut machen und die Grenzen im Kopf sprengen. Er hinterfragt Creative Culture und Leadership in Medien, Marketing, Werbung und Design. Und leitet daraus ab, wie man eine Kreativabteilung in den Creative Industries aufbaut und erfolgreich managt, wie man die Zusammenarbeit zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer optimiert und wie man eine Kreativabteilung zu Spitzenleistungen führt. Er gibt Denkanstöße, wie sich die Creative Industries entwickeln werden, und zeigt anhand internationaler Kreativarbeiten der Spitzenklasse das Niveau, das es künftig zu übertreffen gilt ...

121

Clou Strategisches Ideen­management in Marketing, Werbung, ­ Medien & Design: Wie innovative ­Ideenschmieden die Alchemie der Kreativität nutzen Design: Christine Klell 312 Seiten mit 230 Kreativarbeiten und 500 farbigen Abbildungen Format 22,5 × 26 cm Fadengehefteter Festeinband ISBN 978-3-87439-788-9 49,80 Euro


Belén Mena

» Darauf werden Sie fliegen! «

Pachanga Grafikdesign-Inspirationen aus dem cloud forest

Pachanga Grafikdesign-Inspirationen aus dem cloud forest Mit beiliegender CD (für Mac und PC) mit 100 Mustern zur freien Nutzung 334 Seiten, durchgehend vierfarbig mit Aniva-Farben auf FSC-zertifiziertes Papier gedruckt Auftakt auf schmetterlingsflügel-­ leichtem Dünndruck-Papier Festeinband überzogen mit individuell gewebtem Seideneinband Format 24,5 × 31,5 cm ISBN 978-3-87439-729-2 68,– Euro

Der Flügelschlag eines Schmetterlings, sagt die Chaos-Theorie, könne in einem anderen Erdteil einen Wirbelsturm auslösen  … Wenn ihre Freunde noch Pachanga (=Party) feiern, zieht es Belén Mena in den Regenwald. Entlang der ruta verde außerhalb von Quito entdeckt sie Nachtfalter – und fotografiert. Wie besessen sammelt sie diese Porträts und destilliert daraus Muster. Muster, die – created by nature – einen Wirbelsturm der Begeisterung auslösen, Begeisterung, die anhält und wächst, je mehr man sich damit beschäftigt, je genauer man hinsieht. Mit einer kleinen Auswahl dieser Arbeiten kam ein ecuadorianischer Freund auf die Buchmesse. Schmidt sei offen für » SpinnerProjekte «, hatte man ihm gesagt. Viele Mails, wenige Telefonate und ein Jahr später stand Belén auf einmal im Verlag. Das erste Exemplar der Auflage kam erst in der Nacht vor der Messe. Und Belén saß damit auf dem Rücksitz unseres Saabs, Tränen der Begeisterung in den Augen. Das ging seither vielen so  …

-> Ausgezeichnet mit einer Gold­ medaille beim iF ­Communication ­Design Award, vom Art ­Directors Club für Deutschland, mit dem ­Design­preis Rheinland-Pfalz sowie als ­Auswahltitel beim Deutschen Fotobuch­preis; außerdem errang der Titel den 1. Platz des Inno­ va­­tionspreises der Deutschen ­Druckindustrie in der Kategorie Buch

122


Belén Mena ist eine der renommier­ testen Gestalterinnen in Quito/Ecuador. Ihr ­Studio ist seit 1992 spezialisiert auf Branding, Corporate Image und Editorial Design. Sie arbeitet für große Marken wie Nestlé und Agip, aber auch für kleine Theater und Institute, und findet dabei erfolgreich ihren Weg zwischen internationalen Grafikdesign-Trends und typisch Ecuadorianischem. Sie hat 50 Bücher gestaltet und einige geschrieben. Sie ist Vorstandsmitglied der Graphic Design Association Ecuador, ihre vielfach preisgekrönten Arbeiten wurden weltweit in Ausstellungen gezeigt. www.belenmena.com

123


Jutta Nachtwey, geboren 1965, ist Journa­listin und Buchautorin. Sie war 14 Jahre Redakteurin für PAGE und verfasste daneben Artikel für andere Zeitschriften. Seit 2007 liegt der Schwerpunkt ihrer Arbeit im Bereich Design & Ökologie. Für die Messe goodgoods kuratierte sie 2011 die ­Themeninsel » Design & Nachhaltigkeit«. www.goodgoods.de Judith Mair, 1972 geboren, ist Desig­nerin und Expertin für Populär­kultur. Seit 2004 lebt sie in Berlin und gründete dort » hello-hello «, eine Marketing­agentur für Gesellschafts- und Wirtschafts­ kommunikation. Judith Mair lehrte an der hgkz in Zürich, der ZU in Friedrichshafen und der ESMP in Sao Paulo. www.hello-hello.de

» The book is very beautiful and ­luxurious! A good way to take the whole green thing away from ­reformhaus style. « __

Simonetta Carbonaro, Konsumpsychologin

124


Jutta Nachtwey Judith Mair

design ecology! Neo-grüne Markenstrategien Gutes tun und gut aussehen ist kein Widerspruch, Ökodesign » kratzt « lang schon nicht mehr. Mit moderner Bildsprache entsteht ein neuer Look des » Corporate Green «, der veränderte Zielgruppen zeitgemäß anspricht. Design ecology! präsentiert rund 70 internationale Markenstrategien, die zeigen, wie sich das wachsende Interesse an Nachhaltigkeit, Umweltfreundlichkeit, sozialen und ethischen Fragestellungen durch Kommunikationsund Designstrategien aufgreifen lässt.

design ecology! Neo-grüne Markenstrategien Design: Mario Lombardo 272 Seiten Format 21,5 × 30 cm Leineneinband mit Folienprägung ISBN 978-3-87439-763-6 14,90 Euro (anstelle von früher 68,– Euro)

» ... einfach hervorragend! ... Das Buch ist aber nicht nur ein typographisches Wunderprodukt, sondern auch eine fundierte Studie über Nachhaltigkeitsmarketing. ... Design Ecology gehört zu ­meinen schönsten Bucherlebnissen in diesem Jahr. « __

Dr. Dr. Alexander Moutchnik, Chair of Media Management and Economics,

» Sonderpreis!  «

Mediadesign University of Applied Sciences München

125


Stephanie Kaplan

Die Aktivitaet des Lesens Eine Liebeserklärung an das Lesen – und an das ­gedruckte Buch! Die Aktivitaet des Lesens Mit Textfragmenten aus Italo ­Calvinos: » Wenn ein Reisender in einer Winternacht « 196 Seiten Format 13,5 × 20,5 cm Fadengehefteter Leinenband mit ­Prägung und halbem Schutzumschlag ISBN 978-3-87439-737-7 25,– Euro -> Ausgezeichnet mit dem Award for Typographic Excellence des TDC of New York, dem Designpreis Rhein­ land-Pfalz sowie im Wettbewerb best of un­published German bookdesign

Ein bibliophiles Büchlein über Lesen und Wahrnehmung, über Buchstaben und Bücher, Satzspiegel und Wortzwischenräume, über die Welt der Bücher und die Welten, die sie im Kopf ent­ stehen lassen. Ist das nun hoffnungslos gestrig? Nein, meinen die Jurys bis hin zum TDC in New York. Nein, meinen wir. Und auch Sie werden das Leinenbändchen mit dem halben Schutzumschlag nicht mehr aus der Hand legen und in den verschiedensten » Stellungen « lieben!!! Wenn Sie das Buchobjekt vermissen (oder stolz besitzen!), wenn Sie Bücher nicht nur um ihres Inhaltes, sondern auch ihrer Form willen lieben, wenn Sie Informationen herzlich gern aus jedem erdenklichen Medium aufnehmen, Büchern aber dennoch eine Zukunft geben, dann werden Sie die Aktivitaet des Lesens nach diesem Buch noch mehr genießen …

» Bibliophiles Kleinod!  «

126


Stephanie Kaplan ­wurde am 18.10.1975 in Pretoria, Südafrika geboren, absolvierte ein Basisstudium an der Freien Kunstschule Stuttgart und ein Grafikdesignstudium an der FH Mainz, das sie mit der Diplom­ arbeit Die Aktivitaet des Lesens abschloss. Seit 2003 ist sie freie Grafikerin, arbeitet schwerpunktmäßig für das Atelier Populaire in Frankfurt am Main und lebt in Basel. www.stk-portfolio.de

127


Ron Heussen studierte Design und Kommuni­kation in Berlin und ­ Hamburg, sammelte Er­fahrungen in ver­schiedenen Agenturen, gründete zu­sammen mit Dorothe Filippi ­ » real­brands design « in Berlin und gemeinsam mit Farid Rivas Michel das » spielbureau «. www.realbrands.de, www.spielbureau.de Farid Rivas Michel, Jahrgang 1967, studierte an der Hochschule für Gestaltung in Offenbach sowie an der Städelschule in Frankfurt und arbeitet seit 2000 als freier Illustrator in Berlin. www.supay.de Anne Mikus wurde am 15. 8.1965 in ­Berlin geboren, studierte Kommuni­ kation an der Hochschule der Künste, Berlin, promovierte an der Freien Universität Berlin und arbeitet als freie Texterin und Konzeptionerin. www.mikus-schreibt.de

128


Das geheime Leben der Bücher ...

» Buchbegeis terung weitergeben ! «

Heussen, Mikus, Rivas Michel

… vor dem Erscheinen Hinter den Kulissen und Verlagstüren, vom Leser unbemerkt, leben Buchideen und Buchstaben, lange bevor das Buch das Licht der Buchhandlung erblickt. Ron Heussen, Anne Mikus und Farid Rivas Michel nehmen Grundschulkinder mit auf eine Reise in die geheime Welt der Bücher. Dorthin, wo aus Ideen Manuskripte und daraus gestaltete Seiten werden. Wo Personenbeschreibungen Farbe annehmen, Verleger das richtige Näschen und Hersteller alle Hände voll zu tun haben, bis der Drucker die Maschine heißlaufen und der Buchbinder Hotmelt bitte nicht einlaufen lässt. Bis der Bücherwagen die sehnsüchtig erwarteten Bücher endlich dahin fährt, wo Leseratten Futter suchen: in die Buchhandlung! Buchbegeisterung, die ansteckt: Vom ersten Handauflegen – das dank thermosensitiver Farbe die am geheimen Leben der Bücher beteiligten Personen preisgibt – bis zum Blick durch das vermutlich erste Buchrückenfenster der Welt.

129

Das geheime Leben der Bücher vor dem Erscheinen 96 Seiten Format 20 × 27 cm Hardcover mit thermosensitivem Einband und Buchrückenfenster ISBN 978-3-87439-764-3 29,80 Euro -> Ausgezeichnet mit Bronze vom ­Deutschen Designer Club (DDC) und dem MKN Award


» Go east! «

Yang Liu

Ost trifft West Ein interkultureller Dialog in Piktogrammen Ost trifft West Ein interkultureller Dialog in Piktogrammen 7. Auflage Text deutsch/englisch/chinesisch 100 Seiten Format 13 × 13 cm Leineneinband mit farbiger Prägung ISBN 978-3-87439-733-9 15,– Euro -> Ausgezeichnet mit Gold vom Art ­Directors Club für Deutschland und als Illustrations­beitrag des Jahres bei den Lead Awards

China boomt. Vorbei sind die Zeiten, in denen Europa und die USA als Weltmächte dominierten. Ohne wirtschaftliche Beziehungen zum Reich der Mitte kann heute kaum ein Unternehmen leben. Wie aber » ticken « 1,4 Milliarden Chinesen? Wie erobert man die Herzen dieser Konsumenten und wie arbeitet man mit den Werkstätten der Welt? Wie vermeidet man die typischen Miss­ verständnisse? Wie gelingt der west-östliche Dialog? Lange bevor es um die Details in Fachchinesisch (siehe Seite 6/7) geht, ist es wichtig, die jeweils andere Mentalität zu begreifen. Hier ist das Handbuch für das alltägliche Leben in und mit der anderen Kultur. Basierend auf den Aufzeichnungen von Yang Liu, die in beiden Ländern zu Hause ist und die Dinge des Lebens gegenüberstellt: Alltägliches und Philosophisches, kenntnisreich aufs Wesentliche reduziert, gewürzt mit Respekt und Humor, basierend auf der Liebe zu beiden Welten.

130


Yang Liu wurde 1976 in Beijing geboren. Im Alter von 13 Jahren kam sie nach Deutschland und begann mit 17 ihr Stu­dium an der Universität der Künste Berlin. Nach dem Studium arbeitete sie in Lon­don, Berlin und New York und gründete 2004 ihr eigenes Designstudio. Ihre Arbeiten gewannen höchste Auszeich­ nungen in internationalen Kreativwett­ bewerben, wurden in Museen ausgestellt und für Sammlungen angekauft. 2010 gehörte sie zu den » most outstan­ ding Chinese young personalities «. Sie lehrte an der Central Academy of Fine Art Beijing und gab an der Glasgow School of Art Workshops. Heute lebt und arbeitet Yang Liu in Berlin und ist Professorin an der dortigen Technischen Hochschule btk. www.yangliudesign.com

131


Matthias Spaetgens ist seit 2007 Geschäfts­ führer Kreation bei Scholz & Friends Berlin und der » Vater « des ­bezaubernden ­E-Mail-Knigge. Er studierte Grafikdesign in ­München, begann seine Karriere bei S&F 1997 und kam nach Etappen in ­Hamburg und Zürich nach Berlin. ­Spaetgens zählt zu den meistaus­gezeichneten deutschen Krea­tiven, er ist Mitglied des ADC für Deutschland und des ADC der Schweiz sowie des D&AD. Von 2007 bis 2009 absolvierte er den Masterstudiengang der Berlin School of Creative Leadership. Als Professor leitet er den Bereich Grafik und Werbung an der Universität für Ange­ wandte Kunst in Wien.

132


Matthias Spaetgens Scholz & Friends

Über den Umgang mit E-Mails Die Scholz & Friends E-Mail-Etikette Über den Umgang mit E-Mails Die Scholz & Friends ­E-Mail-Etikette 64 Seiten mit zahlreichen SchwarzweißAbbildungen von Alfred Schüssler Sonderfarbe Gold Format 10,5  ×  14,8  cm Grober Leinenband mit Folienprägung ISBN 978-3-87439-796-4 15,– Euro -> Ausgezeichnet mit Bronze vom Art Directors Club für Deutschland

» N icht gesendete E-Mails sind gute E-Mails «

Das Glück der Unerreichbarkeit ist an die Stelle der Freude über E-Mail für Dich getreten, Offline-Tage mit Abwesenheits-Assis­ tenten gelten als Luxus und werden als Chance für die Rückkehr effizienter und erfolgreicher Kommunikation empfohlen. Zeit also für einen ebenso liebe- wie humorvollen E-Mail-Knigge, der Ihnen verrät, warum Thomas Mann den » Zauberberg « nicht » Fwd: Hallöchen « nannte, wieso Cyrano de Bergerac weder ;-) noch lol benutzte und was wir daraus für den Alltag an Mac, PC, PDA & Co lernen könnten. Ein grobes Leinenbändchen mit augenzwinkernd höfischen Illust­ rationen und zehn goldenen Regeln zu höflicher Kommunikation. Ein Plädoyer für das Denken vor dem Schreiben, das persönliche Gespräch oder einen echten Brief. Eine Erinnerung daran, dass unsere »reason why« selten im Posteingangsordner zu finden ist. Und ein charmanter Wink mit dem Zaunpfahl für alle, die uns mit ihren Mails daran hindern, diese Aufgaben anzupacken  …

133


Fundiertes Fachwissen

» Es ist von grund­legender Bedeutung, jedes Jahr mehr zu lernen als im Jahr zuvor. « __ Peter Ustinov

134


Auf diese Bücher können Sie bauen … Fundiertes Fachwissen Schmidt steht von Anfang an für schöne, vor allem aber für nützliche Bücher. Titel, die Sie ihrer Form halber haben wollen, und ihres Inhalts wegen im Idealfall haben müssen. Dabei gelten wir als trendaffin, aber nicht als der Hotspot, der auf­ poppende Trends sofort zwischen Buchdeckel presst und wenig später verramscht. Es gab eine Zeit, in der wir darunter fast ein wenig gelitten haben. Manchmal braucht es das reifer werden, um zu erkennen, dass man nur für das stehen kann, was man ist. Und wir halten Hintergrund­ wissen für wichtig. Nicht nur Trendgespür (das auch!). Also steigen wir mit Sara Hausmann und Achim Böhmer tief in die Recherche zum Retrodesign ein und bieten Ihnen eine Schule des Sehens und einen ausgetüftelten Retrostilbaukasten. Deshalb bietet Blicktricks nicht nur eine Vielfalt an spielerischem Umgang mit optischen Täuschungen, sondern geht analytisch tiefer. Deshalb schrecken wir nicht davor zurück, ein ganzes Buch über Formulare zu machen. Ein Thema, das auf den ersten Eindruck » schrecklich «, beim Nachdenken » schrecklich wichtig « und beim ersten Ansehen  »schrecklich schön « ist und von Borries Schwesinger derart faszinierend aufbereitet wird, dass man sein Herz ans Formular zu verlieren bereit ist. Um Ihnen auf Dauer möglichst zu allen Herausforderungen des Gestalterlebens ein solides Fachbuch anbieten zu können, reisen wir durch die Welt, überreden Fachleute zu Fachbüchern, steigen in Archive und helfen Design-Koryphäen ihres Faches, zu sortieren und zu struk-turieren.Damit Ihr Alltag leichter, schöner – und im besten Falle erfolg­reicher wird  …

135


Achim Böhmer, Jahrgang 1964, studierte an der Essener Folkwang Universität Kommunikationsdesign, gewann schon im Studium Designwettbewerbe und gründete nach Diplom mit Auszeichnung und Praxiserfahrung in renommierten ­Düsseldorfer Designagenturen 1998 die Logo Projektagentur in Dortmund mit Schwerpunkt auf Markenstrategie. Seit 2008 führt er gemeinsam mit Sara ­Hausmann das Designbüro achta. Sara Hausmann, Jahrgang 1984, hat an der Essener Folkwang Universität Kom­ munikationsdesign studiert und arbeitete nach ihrem ausgezeichneten Diplom in der Projekt­agentur Logo. Sie gewann einen red dot design award und hält heute neben ihrer Arbeit gemeinsam mit Achim Böhmer Vorträge im In- und Ausland. www.achta.de

136


Retrodesign – stylelab

» Visuelle Zeitreise «

Achim Böhmer Sara Hausmann

Looking back to the future Leggings, Catsuit, Schulterpolster  … Retrodesign ist mehr. Es ist Adaption, Abstraktion, Assoziation, Interpretation und K ­ reation. Es ist ein Spiel, das nur virtuos gespielt überzeugt. Dann näm­­ lich, wenn das Stilbildende der Epochen destilliert und trans­fe­riert wird. Achim Böhmer und Sara Hausmann nehmen Sie mit auf eine ana­lytische Zeitreise, sie schärfen Ihren Blick durch raffinierte und überraschende Gegenüberstellungen. Vor allem aber geben Sie Ihnen ein kraftvolles Stylelab an die Hand, ein Destillat der Stile, Farben, Muster, Zeichen, charakteristischen Schriften, Lay­ outs, Objekte und Bauten – als Grundlage für Ihr Verständnis der Epochen, als Kreativstrategie, als Baukasten. www.retrodesign-stylelab.com

Retrodesign – stylelab 318 Seiten mit über 800 farbigen Abbildungen Format 25,5  ×  29  cm Geprägter Kunstledereinband, ­Buchblock im Tampondruck allseitig schwarz bedruckt ISBN 978-3-87439-726-1 89,– Euro

» Wonderful, high-quality book and smart-thinking design! «

» Auf ganz neue, visuelle Art auf­gearbeitet. Auch eine Art Stammbaum­forschung in der Design- und Illustrationsgeschichte. Kompliment an die Autoren! «

April Greiman

Hannes Binder

__

__

137


Uwe Stoklossa » Liebe auf den zweiten Blick! «

Blicktricks

Anleitung zur visuellen Verführung Blicktricks Anleitung zur visuellen Verführung Herausgegeben von Thomas Rempen 2. Auflage 274 Seiten mit über 500 farbigen ­Abbildungen, Sonderfarbe Gold Format 24,5 × 28,7 cm Festeinband mit Blicktrick-Cover ISBN 978-3-87439-681-3 68,– Euro

Zwischen Memos, Mails und Meetings wollen Konsumenten heute vor allem eins: Ruhe. Sie wollen » Bitte keine Werbung «. Sie wollen nichts hören. Und nichts sehen. Und dann passiert es: Etwas irri­ tiert. Etwas stört. Etwas stimmt nicht. Der verführte Ver­braucher vergisst seinen Vorsatz, wegzusehen, und schaut ein zweites Mal. Bewusst schaut er. Offen. Und neugierig. Er will es wissen. Dieser zweite Blick ist freiwillig, er ist aktiv und intensiv, beinahe lustvoll. Ihn zu erhaschen ist der Traum eines jeden Kommuni­ kationsdesigners. Er ist die Tür für die Botschaft des Marketing. Die Tür, die nur wenige aufzustoßen verstehen. Uwe Stoklossa begibt sich auf die Suche nach dem Geheimnis der visuellen Verführung. Er sammelt Beispiele. Aus dem In- und Ausland. Trägt sie zusammen. Analysiert. Strukturiert. Verwirft. Feilt. Sammelt weiter. Schaut hinter die Kulissen. Lernt die Tricks. Und verrät sie. In einem verführerisch schönen Buch.

138


Uwe Stoklossa ist Jahrgang 1975. Seine Diplomarbeit über ­Sehen und Wahr­ nehmung (2004 Folkwang Universität der Künste) gefiel Thomas Rempen so gut, dass er sie uns zeigte – und sie gefiel uns so gut, dass daraus 2005 Blicktricks wurde. Kreativen Lesern gefällt das in sechs ­Sprachen und jeweils mehreren Auf­ lagen. Seit 2006 ist Uwe Stoklossa ­Projektmanager und persönlicher ­Assistent im Büro Rempen und hält inter­national Vorträge und Seminare. Der vielfach ausgezeichnete Kreative war wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für visuelle Kommunikation an der Folkwang Universität der Künste, Dozent für » Visual Design « an der ­Hochschule für Wirtschaft, Zürich und lehrt seit 2011 an der Fachhochschule Köln. www.stoklossa.com

139


Hinter jedem erfolg­reichen Mann steht eine starke Frau. Und weil Sie Mario Pricken von den Seiten 90/91 und 120/121 schon kennen, möchten wir Ihnen hier die Frau vorstellen, die so beharrlich war, dass Visuelle Kreativität nach herstellerischen Um- und Irrwegen den einmaligen Tragegriff bekam, nach dem wir so oft gefragt werden. Die Frau, die gestalterisch so talentiert ist, dass Mario Prickens Bücher nicht nur des Inhalts, sondern auch der Form wegen reißenden Absatz finden. Die Frau, die sowohl gestaltet als auch inzwischen selbst Kreativitäts­trainings gibt: Christine Klell. Zudem lehrt sie als Gastprofessorin für » Integrative Kam­ pagnen « an der New Design University in St. Pölten. www.christine-klell.com

140


Mario Pricken

Visuelle Kreativität Kreativitätstechniken für neue Bildwelten in Werbung, 3D-Animation und Computer-Games Visuelle Kreativität Kreativitätstechniken für neue Bildwelten in Werbung, 3D-Animation & Computer-Games 2. Auflage Design: Christine Klell 232 Seiten mit 794 farbigen Abbildungen Format 25 × 29 cm Festeinband mit Tragegriff ISBN 978-3-87439-637-0 68,– Euro -> Kribbeln im Kopf (siehe Seite 90/91) Clou (siehe Seite 120/121)

» Das Buch « mit dem Griff !

Wie entwickelt man vollkommen neue Ideen? Wie bearbeitet man solche Bilder im Kopf und wie bekommt man sie auf den Mac? Wie wird man zum Regisseur des Kinos im Kopf? Und was können wir von Tagträumern lernen? Mit Kribbeln im Kopf entwickelte Mario Pricken das vermutlich erfolgreichste Kreativtraining Europas. Indem er Fragen stellte. Fragen, die weiterhelfen. Für Visuelle Kreativität fragte er weiter und tiefer. Er lotet den Grenzbereich aus zwischen Wahrnehmung und Imagination, zwischen Sehen und Fantasie, zwischen Bewusstsein und Trance. Weltweit spricht er mit Top-Kreativen, die neue Bildwelten ­schaffen. Er analysiert ihre Kreativstrategien und führt Sie Schritt für Schritt in den Spuren der Stars in Ihr eigenes » Film­ studio im Kopf «. Begleitet von internationalen Spitzenbeispielen und mit Praxisund Übungstipps. Schaffen Sie neue Bildwelten. Damit wir Sie bald sehen. In Cannes, bei der ADC-Preisverleihung. Und wo immer Spitzen-­Kreativität Applaus bekommt.

141


Armin Reins Veronika Claßen

Die Sahneschnitte Wie die besten Texter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz das Mittelmaß in der Werbung bekämpfen. Die Sahneschnitte Wie die besten Texter aus Deutschland, Österreich und der Schweiz das Mittelmaß in der Werbung bekämpfen. 264 Seiten mit 185 farbigen ­Abbildungen Format 20 × 26,5 cm Hardcover mit neon-magenta­ farbenem Überzug und ­GH-dotted-Sahnetupfentypo ISBN 978-3-87439-790-2 49,80 Euro

Die neue Mörderfackel. Acht Jahre nachdem Armin Reins die besten deutschen Werbetexter zum Kampf gegen das Mittelmaß in der Werbung und gegeneinander antreten ließ, werden die Mörderfackel und die teilnehmenden Texter zu Rekord­preisen gehandelt. Acht Jahre nach der Mörderfackel hat sich die Werbewelt verändert, die Situation verschärft: Das Internet killt Copystars – und nach der Krise sind Texter gefragt wie nie – und rar. Zeit, von den Besten von heute zu lernen, wie sie denken und was. Wie sie aus mittelmäßigen Anzeigen gute machen und wie sie selbst zu den Besten wurden – aus Deutschland, Österreich und der Schweiz. Zeit für die Sahneschnitte. Lernen Sie treffend texten: Von Wladimir Klitschko im Ring. Von Veronika Claßen auf dem Fußballplatz. Von Ralf Heuel im Tonstudio. Von Géza Czopf anhand des Rindfleischetikettierungsüberwachungs­ aufgabenübertragungsgesetzes. Noch Fragen? Alles in Butter mit der Sahneschnitte! www.die-sahneschnitte.com

» Voll fett! « 142


Armin Reins und ­Veronika Claßen ­kennen sich seit 25 Jahren. Beide streiten nicht nur für bessere Werbung in Deutschland, sie tun auch etwas dafür: Sie sind (Mit-)Gründer der Texter­ schmiede, Inhaber der Markenberatungsund Werbeagentur REINSCLASSEN in Hamburg und Baden-Baden (2008 zur Newcomer Agency des Jahres gekürt) und vielfach international ausgezeichnete ADC Mitglieder. Armin Reins lehrt seit 2006 an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig, Veronika Claßen war von 2005 bis 2007 Professorin für Sprache und Kommunikation an der Muthesius Kunsthochschule in Kiel. Bei Schmidt erschien ihre ­Mörder­fackel (2003, vergriffen) und Corporate ­Language. www.reinsclassen.de

143


Rayan Abdullah,1957 in Mosul im Irak ­geboren, studierte visuelle Kommuni­ kation und Kulturpädagogik an der Hoch­ schule der Künste in Berlin mit dem Diplomthema arabische Schriftkunst. 1993 bis 2001 war er bei Metadesign ­unter anderem für die Berliner Verkehrsbetriebe, Volks­wagen und Bugatti zuständig. Seit 2001 hat er eine Professur für Typo­ grafie an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig inne. 2002 gründete er seine Agentur Markenbau. www.markenbau.de Roger Cziwerny,1967, ist Designer und Schauspieler und hat neben Corporate Design Kosten und Nutzen gemeinsam mit Rayan bei Schmidt den Titel Piktogramme und Icons veröffentlicht. Seine Vita deshalb auf Seite 151.

144


Corporate Design

» Was Marken stark macht! «

Rayan Abdullah Roger Cziwerny

Kosten und Nutzen Was nützt die beste Corporate Identity, was die tollsten P ­ rodukte und die kreativste Werbung, wenn der Kunde die Marke dahinter nicht (wieder-)erkennt? Was nützt Ihnen als Grafikdesigner das Wissen um die Macht guten Corporate Designs, wenn Sie es nicht verkaufen ­können? Die Notwendigkeit nicht erklären? Die Kosten nicht ­kalkulieren? Ihre Leistung nicht schützen? Und woher wissen Sie als Auftrag­ geber, was so ein Corporate Design umfassen soll, worauf es zu achten gilt, was es kosten darf? Rayan Abdullah und Roger Cziwerny geben Ihnen mit Corporate Design – Kosten und Nutzen einen praktischen Leitfaden mit praxiserprobten Angebots- und Vertragsgrundlagen, ­wichtigen Rechtsgrundlagen und ausgewählten Praxisbeispielen mit soliden Hintergrundinformationen an die Hand. Und weil ­Marken Herz und Hirn, Auge und Ohr des Kunden erobern wollen, in­tegrieren Abdullah und Cziwerny auch Corporate Sound in Theorie und Praxis. Klingt nützlich? Ist es!!!

145

Corporate Design Kosten und Nutzen Vollkommen überarbeitete und ­ergänzte Neuauflage 204 Seiten mit über 100 Abbildungen und 20 Beispielrechnungen Format 17  ×  24  cm Hardcover mit Prägung ISBN 978-3-87439-714-8 45,– Euro -> Ausgezeichnet mit einem Award for Typographic Excellence des Type Directors Club of New York -> Piktogramme und Icons (siehe Seite 150/151)


Borries Schwesinger

» Bitte ankreuzen! «

Formulare gestalten Das Handbuch für alle, die das Leben einfacher machen wollen

Formulare gestalten Das Handbuch   324 Seiten mit 315 Formularen, 376 Grafiken, 68 Schriften und 3 Papieren, durchgehend fünffarbig gedruckt Format 21 × 29,7 cm Fadengeheftetes Hardcover mit Prägung und Lesebändchen ISBN 978-3-87439-708-7 89,– Euro

Bei diesem Titel haben uns die Rezensenten netterweise das Texten erspart …

-> Ausgezeichnet unter den schönsten Deutschen Büchern, mit dem Award for Typo­graphic Excellence des TDC of New York und dem Tokyo TDC Book Design Prize sowie dem Joseph Binder Award in Gold

Martin Z. ­Schröder in der Süddeutschen Zeitung

» Ein Grundlagen­werk   ..., das zu lesen richtig Spaß macht, weil es kurzweilig geschrieben und – ganz und gar formularuntypisch – auch noch mit Humor gewürzt ist. « Jochen Rädeker in der form » Ein Muster­beispiel für ein Buch ... Ein Typografie-Buch in guter Sprache, sauber und gepflegt entworfen, und mit Humor ... Möge dieses schöne Werk bald überall Verbreitung finden, wo der Mensch standar­disiert sprechen soll, auf dass uns der Amtsschimmel freundlich anwiehert, statt undeutlich Befehle zu kläffen. «

» Dieses große, brillante Handbuch präsentiert und analysiert in so über­ zeugender, ruhiger Art die Gestaltung von Formularen, dass es die natürliche Abneigung gegen diese administrativen Formblätter   ... vergessen lässt.   ...ein schwieriges Thema mit meisterhafter Eleganz bewältigt. « Aus der Begründung der Stiftung Buchkunst für die Auszeichnung des Titels unter den schönsten deutschen Büchern

www.formulare-gestalten.de

146


Borries Schwesinger, geboren 1978 in Berlin, studierte erst einige Semester Stadt- und Regionalplanung an der TU Berlin, dann Kommunikationsdesign in Potsdam und Mailand. Er arbeitete mehrere Jahre als freier Gestalter und Berater in Berlin und Oxford. Seit 2010 lebt er in Z端rich und ist Design Director bei der Marken足 agentur NOSE. Die Schwerpunkte seiner Arbeit liegen im Brand- und Corporate Design, im Informationsdesign und in der Buchgestaltung. Seine Arbeiten wurden mehrfach mit internationalen Designpreisen ausgezeichnet, er ist 足Jury-Mitglied des deutschen MfG-Awards. www.borries-schwesinger.de

147


Andreas Uebele haben wir Ihnen auf Seite 83 schon vorge­ stellt, hier mehr: Neben der erfolgreichen Arbeit mit zehn festen und zwei freien Mitarbeitern an In­ formations- und Orientierungssystemen, Ausstellungs- und Messegestaltungen bis zu Corporate-Design-Projekten lehrt Andreas Uebele seit 1998 als Professor für visuelle Kommunikation an der FH Düsseldorf. Seit 2002 ist er Mitglied des TDC und des ADC New York sowie seit 2007 Mitglied der alliance graphique internationale, agi. Arbeiten des Büros gewannen in den letzten Jahren über 250 internationale Preise, darunter 2003 den Grand Prix des red dot communication design Wett­ bewerbs und 2009 den Designpreis der Bundesrepublik Deutschland in Gold.

148


Andreas Uebele

Orientierungs­systeme und Signaletik Führen – Finden – Fliehen Orientierungs- und Leitsysteme sind (lebens-)wichtig. Dennoch werden sie oft vergessen im Bermudadreieck zwischen Bauherrn, Architekt und Bauleiter. Viel zu spät und oft eher halbherzig erfolgt der Auftrag an den Grafikdesigner, der es dann retten soll. Dabei kann der Dialog zwischen Architektur und Grafik­design nicht nur anregend, spannend und konstruktiv, sondern auch im wahrs­ ten Sinne des Wortes äußerst zielführend sein. Heraus­ragende internationale Beispiele hierfür zeigt Andreas Uebele in Orientierungssysteme und Signaletik. Einem profunden Überblick über die Stand- und Spielbeine der Gestaltung von Leitsystemen. Auf Basis solider Analyse stellt er beispielhafte Lösungen aus allen Bereichen des Lebens und aller Welt vor. Mit konkreten Hinter­grundinformationen zum Planungsprozess und seinen Hür­ den, zu konstruktiven Details, Kosten, verwendeten Materialien und Schriften und allem, was Sie als Grundlage für Ihre Arbeit an der Schnittstelle zwischen Architektur und Grafikdesign brauchen.

Orientierungssysteme und Signaletik Führen – Finden – Fliehen Ein Planungshandbuch für Architekten, Produktgestalter und Kommunikationsdesigner 336 Seiten mit ungezählten farbigen Abbildungen, Skizzen und Plänen Format 24  ×  28,5  cm Festeinband mit vollflächiger Prägung ISBN 978-3-87439-674-5 89,– Euro -> Ausgezeichnet mit dem iF C ­ ommunication Design Award

» Ariadnefa den in Buchform «

-> alphabet innsbruck (siehe Seite 82/83)

149


Rayan Abdullah

Roger Cziwerny

Piktogramme und Icons Wenn Worte nicht mehr weiterhelfen  … Piktogramme und Icons Pflicht oder Kür? 244 Seiten mit weit über 2.000 ­Abbildungen Format 21 × 29,7 cm Festeinband mit Poster-Schutz­ umschlag zum Wenden ISBN 978-3-87439-649-3 68,– Euro -> Corporate Design – Kosten und Nutzen (siehe Seite 144/145)

International agierende Konzerne, globale Events und die ge­samte Onlinewelt fordern eine Kommunikation über Sprachgrenzen hinweg. Und brauchen im Rahmen Ihres ­Corporate Design einfa­ che, unverwechselbare Zeichen. Piktogramme und Icons treten zunehmend an die Stelle landessprachlicher Kommuni­kation oder ergänzen sie. Die Grundlagen fürs Entwerfen eindeutiger und einfacher – nicht aber banaler – Zeichensprachen legen Rayan Abdullah und Roger Gziwerny mit ihrem Standardwerk, das Theorie und Praxis, Ent­ stehung und Kommerzialisierung, Facettenreichtum und Zukunft einer Sprache ohne Worte kompetent beleuchtet und konsequent erschließt: Vom Toilettenschild bis zum Fluchtweg, vom Verbots­ schild bis zum Leitsystem, von der Mülltrennung bis Olympia. 2D, 3D und im Netz. Mit Gedanken zur visuellen Grammatik einer universellen Icon-Sprache von Jochen Gros.

»  ->  « 150


Rayan Abdullah lehrt an der Hoch­schule für Grafik und Buchkunst in Leipzig, betreibt die Agentur Markenbau in Berlin und wird Ihnen auf Seite 144 vor­gestellt. Roger Cziwerny wurde 1967 als Roger Hübner geboren und lebt als Designer und Schauspieler in Berlin. Nach der Zwischenprüfung seiner Banklehre und einer Zeit auf Maui, Hawaii, studierte er am Lette-Verein Grafikdesign, arbei­ tete selbstständig und mit Schwerpunkt Webdesign und digitale Medien unter den Namen FUNfactory und Blackbox und ging anschließend als Art Director zu Connex. Seit 2006 lehrt er als Professor für Semiotik, Zeichnen und Gestalten an der Mediadesign Hochschule Berlin und betreibt die Agentur webjuice in Berlin. www.webjuice.de

151


Kaj Johansson, Peter Lundberg und Robert Ryberg lernten sich im Master­ studium für graphic arts & technology am Royal Institute of Technology in Stockholm kennen. Über zehn Jahre später verfügen alle drei über profunde Erfahrung in führenden Positionen der grafischen Industrie. Von der Vorstufe über Druck bis hin zu Web- und Gra­ fikdesign bringen sie ihre Kenntnisse heute als Berater bei Kapero ein, einem Unternehmen, das Arbeitsprozesse rationalisiert, Unternehmen und Orga­ nisationen berät und deren Workflow optimiert und Effi­zienz fördert. Daneben betreiben sie das Druckportal Printpool. www.kapero.com

152


Printproduktion well done!

y in German » Print it  « with love!

Johansson, Lundberg, Ryberg

» Drucken ist ein Abenteuer! « HAP Grieshaber Die Grenze zwischen » drucken « und » kopieren « verschwimmt. ­ Kostengünstige Internetdruckereien lassen auch Laien zu » Sach­be­ arbeitern « werden. Riesige Druckereien in Fernost arbeiten anony­ misiert und standardisiert. Nach sechs Semestern haben BachelorAbsolventen der grafischen Studiengänge oft noch keine Druckerei von innen gesehen, wollen aber dennoch Gestalterträume auf Papier wahr werden lassen. Da hilft der international erfolgreiche, kompetente Begleiter Printproduktion well done, die Klippen im Printprozess zu umschif­ fen. Mit diesem geballten Erfahrungsschatz nehmen Sie locker die Hürden auf dem langen Weg vom Datenhandling über Layout und Reinzeichnung, Papierwahl und Printprozess bis zur buch­ binderischen Verarbeitung. Und behalten souverän den Überblick, damit Ihr Auftraggeber später erleichtert sagt: well done! Außerdem empfehlen wir kompetente Druckereien in Deutschland, ­ erden! in denen Beratung und Können noch groß geschrieben w www.universitaetsdruckerei.de

153

Printproduktion well done! 3. überarbeitete und ergänzte Auflage 416 Seiten mit über 1.000 farbigen Abbildungen Format 21 × 25 cm Festeinband mit Reliefdruck ISBN 978-3-87439-731-5 68,– Euro


Horn, Schmidt, Wolf

» Und d ie P rüfung ist im Kast en! «

Spickzettel Prüfungswissen für Mediengestalter digital und print

Spickzettel Prüfungswissen für Medien­ gestalter digital und print 2. überarbeitete und verbesserte Auflage 660 Lernkarten mit aktuellen Fragen und kompakten Antworten und 20 Registerkarten zum ­Sortieren und Überblick-Behalten Veredelte Stülphalsbox im ­Format 23  ×  9,7  ×  7  cm EAN 4260172810203 49,80 Euro

Gute Karten für die Prüfung zum Mediengestalter! Was nutzen die dicken Bücher, in denen Sie das Wichtigste markiert haben, wenn die Prüfung naht und das Ganze schnell noch mal ins Kurzzeitgedächtnis soll? Hier kommt die Erste-Hilfe-Box mit 660 aktuellen Prüfungsfragen und kompakten Antworten: Zu Typografie, Gestaltung und Wahrnehmung, zu (Digital-)Foto­ grafie, Bildbearbeitung, Farbe, Scanner, Raster und Belichter, zu Papier, Drucktechnik und Weiterverarbeitung, aber auch zu Multi­media, Audio und Video sowie zu den Grundlagen wie Hardware und Netzwerk, Datenhandling, Datenbanken, Internet und Recht. Kurz: Mediengestaltungswissen auf den Punkt gebracht. Von erfahrenen Berufsfachschullehrern. Immer zur Hand, individuell sortierbar, allein oder spielerisch in der Gruppe zu nutzen. Da macht das Lernen Spaß und die Prüfung ist im Kasten. Auch in Studium und Agentur-Alltag bewährt sich der Spickzettel in der zweiten Auflage als nachhaltige Wissensschatz-Kiste. www.medien-gestaltung.info

154


Herwig Horn, Jahrgang 1967, Inka-Gabriela Schmidt, geboren 1959, und Henrik Wolf, Jahrgang 1969, verbindet mehr als die ehrenamtliche IHK-­Prüferrolle für Medienberufe für München und Oberbayern. Alle drei verfügen über solide MedienAusbildungen, jahrelange und profunde Lehr-Erfahrung und parallele konsequente eigene Weiterbildung mit frühzeitigem Fokus auf DTP, ­eCommerce, Webdesign, Online-Entwicklung. Herwig Horn und Inka-Gabriela Schmidt lehren an der Macromedia Akademie der Medien in München. www.macromedia.de Henrik Wolf b ­ etreibt seit 2009 in München die ­Agentur Wolf web and motion­graphic. www.webandmotion.de

155


Clemens Hartmann wurde am 30.11.1979 in München geboren, hat an der HfG Pforzheim visuelle Kommunikation studiert und dabei erste Preise gewonnen. Anschließend war er Grafiker bei hg merz ­architekten m ­ useumsgestalter, bevor er 2007 sein ­eigenes Büro CLMNZ in ­Karlsruhe e­ röffnete. www.clmnz.de Arne Schneider wurde am 7. November 1977 in Stuttgart geboren und studierte nach Zivildienst und TBWA-Praktikum an der Kunstakademie Stuttgart. Nach Diplom, ersten Wettbewerbser­ folgen und Stationen bei R&L, Linientreu und Design Plus traf er Clemens ­Hartmann bei hg merz. 2008 gründete Arne Schneider sein Atelier für grafische Lösungen und g ­ ewann gleich 2009 den ersten TDC Award. www.arneschneider.de

156


Clemens Hartmann Arne Schneider

Rasterblock Weiten, Winkel und Effekte punktgenau gestalten Rasterblock Weiten, Winkel und Effekte ­punktgenau gestalten 520 Seiten mit allem, was man zum Gestalten mit Rastern in Photoshop, Illustrator und für Effektraster wissen muss Format 17  ×  17  cm Blockbindung mit Tampondruck im Moiré-Kunststoffschuber ISBN 978-3-87439-765-0 29,90 Euro -> Von der Stiftung Buchkunst ausgezeichnet mit dem Förderpreis für junge Buchgestalter

» Der Reiz des Rasters «

Nachdem die letzten sichtbaren Rasterpunkte aus immer perfekteren Drucksachen verschwunden sind, entdecken Kreative den Reiz des Rasters. Egal, ob Sie sicher sein wollen, dass Ihnen beim Druck kein Punkt quer kommt, oder ob Sie Lust am Experimentieren mit Rastern haben: Der Rasterblock bringt Ihnen alles, was Sie zum Gestalten mit Rastern in Photoshop, Illustrator und Vectoraster wissen müssen. Alles über Grauwerte, Rasterweiten und -formen, Moirés und experimentelle Raster. Eine Art » Pantone-Fächer « für Grau­werte! Sie können den Rasterblock wie ein Buch nutzen. Sie können die einzelnen Blätter aber auch einfach heraustrennen und testen, bei welchem Betrachtungsabstand welches Raster zur Fläche wird und welche Punkte zum Hingucker. Den Auftakt des ausgezeichneten Rasterblocks bilden 17 Ras­terInterpretationen eines Fotos Kurt Weidemanns – Kurt, Du fielst immer aus allen Rastern!

157


Andreas und Regina Maxbauer

Praxishandbuch Gestaltungsraster Ordnung ist das halbe Lesen Praxishandbuch Gestal­tungs­raster Ordnung ist das halbe Lesen Design: Karin Girlatschek 2. Auflage 240 Seiten mit 382 farbigen ­Abbildungen Format 20,5 × 30,5 cm Festeinband mit Raster-­ Hologrammfolien-Umschlag ISBN 978-3-87439-571-7 59,– Euro

Rastersysteme sind aus komplexen Gestaltungsaufgaben nicht wegzudenken, sie geben Struktur, Kohärenz und eine leise Ordnung in Print und Nonprint, Apps etc. Das spürt der Leser, es gibt ihm Halt und dem Inhalt ein System. Daneben bringen Raster Effizienz in Ihren Kreativalltag. Sie machen Gestaltung delegierbar und Komplexität handhabbar. Das spüren Sie – und es gibt Ihrer Nachkalkulation eine positive Note. Nach einer Phase, in der das Raster die Gestaltung so dominierte, dass sich Text und Bild in Käfighaltung fühlten und die Rasterhasser auf den Plan rief, gelten Raster heute nicht mehr als gut oder böse, sondern einfach als »Survivalkit« und eine gewisse Feierabendgarantie. Andreas und Regina Maxbauer vermitteln den gekonnten Umgang mit Grid-Systemen zwischen Freiheit und Bindung. Fundiert, un­dogmatisch, mit vielen Beispielen, Tipps und Hintergrundinformationen – und Wissenswertem weit übers Raster hinaus.

» Die leise Ordnung der Dinge « 158


Andreas Maxbauer, 1959 geboren, absolvierte vor seinem Grafikdesign­ studium an der FH Hannover eine Ausbildung zum Schauwerbegestalter bei Hertie und übte diesen Beruf zwei Jahre aus. Nach dem Studium machte er sich 1985 zusammen mit seiner Frau Regina Maxbauer selbstständig, schreibt seit 1990 Fachartikel, lehrt seit 1994, hält Vorträge, engagiert sich vielfach ehrenamtlich und ist seit 2011 Mitarbeiter im Team der Allianz Deutscher Designer AGD. Regina Maxbauer ist Jahrgang 1946. Sie studierte Grafikdesign an der Kunst­schule Alsterdamm, arbeitete an­ schließend als angestellte Designerin und ist seit 1972 selbstständig. Sie lehrt seit 1994 und hat daneben sechs Kinder groß­gezogen. www.maxbauer.com

159


Von Horst ­Moser wissen wir den Geburts­tag 24.2, nicht das Jahr – ginge es nach dem Erreichten, wäre er 100! Er studierte in Nürnberg Grafikdesign sowie Kunsterziehung und Kunst­ geschichte in München, betreibt seit 1994 ­Independent Medien Design in München und prägt den Look bedeuten­ der Unternehmen und Marken. Der international aus­gezeichnete Kreative hat eine der bedeutend­sten Zeitschriften­ sammlungen der Welt, hält Vorträge im In- und Ausland und ist seit 2008 Verleger des moser verlags, in dem nicht nur wunderbar gedruckte ­Bücher zu Fotografie und Kunst erscheinen, sondern auch das Do-it-yourself Magazin CUT – Leute machen Kleider.

www.independent-medien-design.de www.moser-verlag.com www.cut-magazine.com ­­

160


Surprise me

» Überrasch end! Überzeugen d! «

Horst Moser

Editorial Design Horst Moser sammelt und lässt sammeln. Weltweit. Zeitschriften: Kioskware, Corporate Publishing, Nischenprodukte  … – alles. Horst Moser analysiert: Rastersysteme, Rede­signs, Reihenkonzepte, Visuelle Metasysteme, Layouts und Phänomene. Themen, Titel und Typo­grafie. Cover und Seitentypen. Veredelungen und Sonderformate. Ständig. Global. Tagesaktuell. Darauf bauen er und seine Agentur die Fähigkeit, das zu tun, was er sich als Motto von Brodovitch, dem Vater des Editorial Design » geliehen « hat: Überrasche! Überzeuge! Das ist das Geheimnis erfolgreicher Kreativer. Und dazu braucht man den Überblick. Über das, was ist. Das, was war. Das, was m ­ öglich ist. Diesen Überblick gibt Surprise me. Schon in der dritten deutschsprachigen Auflage des inzwischen auch in Großbritannien, den USA, Russland und China gefeierten Standardwerkes des Editorial Design mit über 60 neuen Arbeiten und zwei neuen Kapiteln für 39,80 anstelle von vorher 89,– Euro.

161

Surprise me Editorial Design 3. überarbeitete und erweiterte Auflage 304 Seiten mit 1.600 Zeitschriften­ beispielen, über 60 neuen Arbeiten und zwei ­zusätzlichen Kapiteln Format 24,5  ×  32  cm Softcover ISBN 978-3-87439-761-2 39,80 Euro


»... muss man n « gelesen habe

Otl Aicher

typographie

Reprint der lange vergriffenen Originalausgabe von 1989 typographie Originalreproduktion der 2. Auflage 1989 Mit einem Beitrag von Josef Rommen und einer Biografie von Florian Pfeffer Text deutsch/englisch 256 Seiten mit 250 Abbildungen und einer farbigen Klapptafel Format 28 × 29,5 cm Festeinband matt laminiert, mit ­silberner Folienprägung ISBN 978-3-87439-683-7 49,80 Euro -> Isny-Plakate (siehe Seite 170/171) -> Olympia-Plakate (siehe Seite 172/173)

Ein typografisches Manifest, das Geschichte schrieb – eine Geschichte der Typografie, wie es bis heute keine bessere gibt. Otl Aichers Grundlagenwerk typographie geht weit über eine reine Gestaltungslehre hinaus. Es ist ein Manifest, das Geschichte und Funktion der Typografie vermittelt, sie unter den Aspekten der Lesbarkeit, aber auch in ihrer Text interpretierenden Macht beleuchtet und durchaus auch als politisches und gesellschaft­ liches Phänomen interpretiert. typographie war viele Jahre nicht lieferbar und drohte in Ver­ gessen­­heit zu geraten. Wir stehen einigen typografischen Standpunkten von Otl Aicher kritisch gegenüber. Aber wir sind der Meinung, dass die Auseinandersetzung mit typographie fester Be­standteil des Grafikdesignalltags in Studium und Studio sein sollte. Deshalb dieser Reprint! Wir danken Florian Aicher für die Druckrechte und Florian Pfeffer für die biografische Einordnung.

162


Otl Aicher, 1922 bis 1999, war einer der bedeutendsten Gestalter der Nachkriegszeit. Er prägte diese Zeit weit über seine gestalterische Arbeit hinaus. Zum Beispiel als Mitgründer und späterer Rektor der Ulmer Schule (1953–68), die Gestaltung ganzheitlich, interdisziplinär und verantwortlich gegenüber Politik und Gesellschaft verstand. Er entwickelte das Corporate ­Design der Olympischen Spiele 1972 in ­München, die durch ihn zu den » fröh­ lichen Spielen « wurden. Er schuf Erscheinungsbilder u.a. für Braun, die Lufthansa, FSB, ERCO  … und war Weg­ bereiter der ­Corporte Identity. Seine rotis ­(siehe auch Seite 80/81) ist heute aus Erscheinungs­bildern und Geschäfts­ berichten nicht mehr wegzudenken. www.otlaicher.de

163


Online Only

» Mut ist die Kraft, das Bekannte loszulassen. « __

Raymond Lindquist


Und ist die N ische mal zu klein ...

Online Only Manche Dinge, die Ihre und unsere Herzen höher schlagen lassen, tun dies auch, weil sie Raritäten sind, Entdeckungen, die nicht jeder macht, Empfehlungen hinter vorgehaltener Hand, Trouvaillen, Geheimtipps, kleine Schätze. Und selbst wenn Buchhandlungen, die Schmidt führen, ja allein schon deshalb zu Schatzkästchen werden, winken auch die engagier­testen Buchhändler bei manchen unserer ver­rückten Ideen ab. Sie wollen Ihnen nicht einzelne Briefchen 100 Jahre alter St. Gallener Stickbuchstaben verkaufen und auch keine ­Helvetica-Heavy-Schals an den Hals hängen (sie bekommen da eher »so’n Hals«). Das ist nachvollziehbar, aber es hindert uns nicht daran, tolle Sachen zu entdecken. Für Sie. Deshalb gibt es auf typografie.de den Bereich Online Only. Da finden Sie Schätze in limitierten Auflagen, Dinge, die uns begegnet sind und uns nicht mehr losgelassen haben. Ein rostendes Plakat. Einen Fuchs im Winterwald. Olympiaplakate, die 40 Jahre alt sind und London 2012 dennoch alt aussehen lassen, und Tschicholds Schriften, die alt sind, aber nicht von gestern. Und weil wir Print lieben – und Sie jetzt nicht gleich ins Netz ver­lieren wollen – zeigen wir Ihnen einige dieser ­Schmidt-Adoptivkinder auf den folgenden Seiten. Wenn Sie irgendwo auf etwas stoßen, das in Kleinauflage SchmidtKunden-Glück auslösen könnte: Geben Sie uns einen Tipp. Wir glauben an die Nische auch dann, wenn sie im Einzelfall mal zu klein ist für Nischen-Handels-Marketing  … Und wir wissen, dass es die Chance der Kleinen ist, dass sie wendig und flexibel die Wünsche ihrer Kunden auch dann erfüllen wollen, wenn es etwas mehr Aufwand bedeutet.

165


Jan Tschichold

Schriften Von Iwan/Jan Tschichold Schriften 1925–1947. Bd. 1 400 Seiten mit zahlreichen Schwarzweiß­abbildungen und Schrift­beispielen Format 14  ×  24  cm Geprägtes Hardcover mit folien­ geprägtem Schutzumschlag Bestellnummer 11011 42,– Euro Schriften 1947–1974. Bd. 2 464 Seiten mit zahlreichen Schwarzweiß­abbildungen und Schrift­beispielen Format 14  ×  24  cm Geprägtes Hardcover mit folien­ geprägtem Schutzumschlag Bestellnummer 11012 42,– Euro

Es gibt in Deutschland keine Typografie-Kritikkultur. Was in der Theaterkritik völlig selbstverständlich ist – die getrennte Betrachtung von Inszenierung und Inhalt – fehlt in den daneben stehenden Buchbesprechungen fast immer vollkommen. Vielleicht – und da müssen wir Kreative uns an die eigene Nase fassen – liegt es daran, dass wir uns selbst zu wenig mit Gestaltungstheorie und -standpunkten beschäftigen, dass wir die Schriften der wenigen Denker im Design nicht lesen, sondern lieber visuelle Trends jagen gehen. Ein Jahr bevor er den Verlag Hermann Schmidt gründete, druckte BSF die Schriften von Tschichold – herausgegeben und verlegt von Brinkmann und Bose – ohne Berechnung (mit Vertriebsrecht und damals ohne Vertrieb) in der festen Überzeugung, dass die Auseinandersetzung mit den Gedanken der großen » Alten « der Fachdiskussion über Gestaltung ein Fundament und Argumente bietet. Dieser Meinung ist er, sind wir, noch heute!

» Grundlagen für eine Typografie-Kritikkultur « -> Band 1 wurde ausgezeichnet mit einer lobenden Anerkennung der Stiftung Buchkunst

166


Jan Tschichold (2.4.1902 – 11.8.1974) begann mit 17 das ­Studium an der Leipzi­ger Akademie der Künste, wurde Meister­ schüler von Walter Tiemann, lehrte parallel zum Studium und machte sich 1923 als typografischer Berater selbstständig. Nach seinem ersten Besuch am Bauhaus nannte er sich aus Sympathie für den Konstruktivismus Iwan und er­schütterte die grafische Szene 1925 mit der ­elementaren typographie. 1933 wanderte ­Tschichold in die Schweiz aus, lehrte an der Kunstgewerbeschule in Basel und wandte sich der klassischen Typografie zu. 1949 ging er als Art Director zu Penguin Books nach London, kam aber schon 1950 zurück in die Schweiz, wo er 1955–67 als Designberater bei Hoffmann-La Roche arbeitete.

167


Chifun Wong wurde in Hongkong geboren, studierte Kunst und ­Illustration an der Pearson School of ­Design in New York und betreibt seit 2008 von Hongkong aus die Website Little Factory, die zuerst mit einem Angebot frei herunter­ ladbarer Pixelgrafiken weltweit Auf­­sehen erregte. Fas­ziniert vom traditionellen ­chinesischen Scheren­schnitt begann der vielfach ausgezeichnete Gestalter, mit Buchstaben und Zahlen zu experimentieren, woraus unter anderem die lasergeschnittenen Wildlederschals wurden. Als 2010 die Ausstellung » Seeking Soul – New Asian Generation Design « in Peking eröffnete, fehlte Chifun Wongs Arbeit ebenso wenig wie auf der Internationalen Möbelmesse New York und beim Design Act Moskau.

168


Typoschals

» Haben wollen! «

Chifun Wong

Helvetica heavy am Hals iPad sei Dank nutze ich Wartezeiten (Zahnarzt & Co) gern zum ziel­losen Web-Bummel. Schlendere von Tweet zu Link und finde das anregender als Einkaufsbummel in Innenstädten (außer Berlin). So entdeckte ich diesen Schal. Ist Buchstabensucht heilbar? Es dauerte ziemlich lange, aber am ersten Buchmessentag war das Päckchen aus Hongkong da, der Schal stahl den schönen Schmidt­büchern von da an fast die Show und ich merkte, dass Buchstabensucht verbreiteter ist als man denkt. Spontan ernannte Chifun Wong Schmidt zum Europa-Vertriebspartner, damit Letternlover, Typomanen und BuchstabenBegeisterte von nun an eine Alternative zu karierten Wickelschals haben: coole Versalien statt wärmender Wolle! Sonst hat BSF ja bekanntermaßen mit Helvetica heavy nicht so viel am Hals – hier wird auch er schwach … (Ob Du’s glaubst oder nicht, Thilo!)

169

Typoschal Helvetica heavy am Hals Aus 100  % Microfiber-Velour­sleder Format 160  ×  10  cm Erhältlich in Weiß EAN 4260172810319 und Schwarz EAN 4260172810326 je 50,– Euro


Otl Aicher » Schlaue Füchse kaufen schnell «

Der Fuchsim Winterwald Hochwertige Reprints aus der Isny-Kampagne

Isny-Plakate Auf je 100 Exemplare limitierte und nummerierte Auflage auf hochwertigem Zeichenkarton von Gmund. Motiv » Fuchs « Siebdruck Format 84 × 119 cm EAN 4260172810296 100,– Euro Motiv » Fuchs im Winterwald « Siebdruck Format 84 × 119 cm EAN 4260172810302 100,– Euro

Isny ist ein kleines Ferienparadies im Allgäu, wo Familien fröhliche Urlaubstage verbringen, friedliche Kühe sattgrünes Gras fressen – Bergkulisse und Kleinstadtidyll eben. Und Isny ist der Nachbarort von Rotis. Wo Otl Aicher lebte und arbeitete. So kam das kleine Isny zu einer großen Imagekampagne. Statt saftigem Grün im satten Kontrast zu weiß-blauem Himmel entwarf Aicher eine Stadt in Schwarz und Weiß, eine Kampagne, die auf Fotos gänzlich verzichtet und stattdessen mit ausschließlich schwarzen, streng geometrischen, konsequent abstrahierten Strichzeichnungen arbeitet. 120 Motive gestaltete er, Regen und Kühe, Bäume und Wolken, Skifahrer und Füchse. Noch heute setzt diese kontrovers diskutierte Kampagne ­Maßstäbe im Tourismus-Marketing. Noch heute überzeugen die aufs Äußerste reduzierten Zeichnungen – und verlockten uns zu einem legitimierten und limitierten hochwertigen Nachdruck im Großformat.

-> Olympiaplakate 1972 (nächste Seite) -> typographie (162/163)

170


Das Buch zum Poster: Katharina Adler, Otl Aicher Das Allgäu bei Isny 3. Auflage 2009 ISBN 978-3-88294-386-3 19,– Euro bei der Isny Marketing GmbH www.isny.de Mit Otl baden geh’n heißt die liebevolle und vielfach ausgezeichnete Dokumentation des weitgehend unbekannten Corporate Design von Otl Aicher für das Schwimmbad in Isny von Andreas Koop www.designgruppe-koop.de

171


Weil wir Ihnen Otl Aicher schon auf Seite 163 vorgestellt haben, möchten wir hier im Jahr vor London 2012 an ­München 1972 erinnern. Es war die erste ­Olympiade in Deutschland nach Berlin 1936, das weniger wegen der sportlichen Leistungen, denn wegen der konsequenten Umnutzung der Olympiade als Propaganda­forum der National­sozialisten in Erinnerung geblieben ist. Dementsprechend skeptisch schaute die Welt 1972 auf München. Gestaltung ist immer auch politisch. Otl Aicher entwickelte damals weit mehr als ein Gestaltungskonzept, er trug zu einer neuen Wahrnehmung Deutschlands in der Welt bei. Als »fröhliche Spiele« ging die Olympiade ’72 in die Geschichte ein – allen Erinne­rungen an das Geiseldrama, das die Spiele überschattete, zum Trotz.

172


Otl Aicher

Raritäten aus dem Design-Olymp Fröhliche Spiele bei Ihnen zu Hause Auch nach beinahe 40 Jahren hat Otl Aichers Corporate Design für die Olympischen Spiele 1972 in München nichts an Frische und Fröhlichkeit verloren. Die kraftvolle Farbigkeit unter Aus­ schluss von Schwarz und Rot begegnet uns heute wieder in Agenturen und Szeneläden, und die Originalplakate werden als Sammlerstücke zu Höchstpreisen gehandelt. Drei Motive – Marathon, Hockey und Volleyball – hat F ­ lorian Aicher im Archiv seines Vaters in kleinen Mengen für Sie gefunden. Sie treffen auf begeisterte Sammler und überraschte neue Fans unter fünfzig. Und sie bringen Teamgeist oder Durchhaltevermögen auch an Ihre Wand  …

Original-Plakate der Olympischen Spiele Müchen, 1972 Serie solarisierter Farbfotografien im Offsetdruck Design: Otl Aicher, Joksch, Nagy Wirthner Foto: Max Mühlberger Format 84 ×  119 cm je 100,– Euro -> typographie (162/163) -> Isny Plakte (170/171)

Motiv » Marathon « EAN 4260172810173

Motiv » Volleyball « EAN 4260172810197

173

» Go for Gold! «

Motiv » Hockey « EAN 4260172810180


Stefan Guzy, Björn Wiede

José González In Our Nature José González: In Our Nature Siebdruck mit Farbe, der Eisenspäne beigemischt sind, die bei Feuchtig­ keit rosten, auf 345 g/m² schwerem ­Chromosulfatkarton Format 84 × 119 cm Limitierte und handschriftlich numme­ rierte Auflage von 100 Exemplaren mit einer signierten Gebrauchsanweisung EAN 4260172810036 100,– Euro -> Ausgezeichnet mit dem Gold Cube des Art Directors Club New York, dem Award for Typographic Excellence des Type Directors Club of New York, dem ADI Excellent Work sowie bei der Plakat-Biennale Hanghzou, mit Silber beim European Design Award und unter den 100 besten Plakaten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz

In Ausstellungen suchen wir uns gern unsere ganz persönlichen Lieblinge und zeigen sie einander. Das sind Momente, in denen wir vergessen, dass wir unser Hobby zum Beruf gemacht haben und uns einfach an guten Ideen freuen. Ohne an den Verlag zu denken. So entdeckten wir das Plakat In Our Nature von Stefan Guzy und Björn Wiede für den schwedischen Shootingstar José González. Von der Vergänglichkeit der Natur inspiriert, mischten Guzy und Wiede Siebdruckfarben mit speziellen Bindemitteln und Eisenspänen so, dass die Typo unsichtbar wird, wenn das Plakat – der Witterung ausgesetzt – an allen Stellen zu rosten beginnt. Eine Idee und ästhetische Performance, die uns die Sprache verschlug  … Wir wollten nur gratulieren, kamen ins Gespräch, so was Tolles müsste es eigentlich zu kaufen geben  … Zwölf der 100 Plakate, die wir gemeinsam aufgelegt haben, sind noch da. Das kann kein Zufall sein. Und es ist Ihre Chance!

» Noch ZWÖLF Exemplare! « 174


Mit 19 und 20 Jahren gründeten Stefan Guzy, geboren 1980, und Björn Wiede, Jahrgang 1981, ihre Agentur ZWÖLF. Parallel studierten sie an der UdK Berlin, Björn Wiede auch an der Angewandten in Wien. Sie entwerfen vorrangig Plakate, Ver­­ packungen, Bücher und gestalten Aus­­stellungen. Ihre Arbeiten werden mit höchsten Design­preisen ausgezeichnet und von bedeuten­den Sammlungen angekauft. D ­ aneben arbeiten sie szenografisch für Film und Fernsehen und beraten Unternehmen in Gestaltungsfragen. Sie bauen auf gute, detailreiche Typo­ grafie, die Wahl des richtigen ­Materials und das ständige experimentelle Aus­reizen der Möglichkeiten, die ein Blatt P ­ apier auch heute immer noch ­bereitstellt. www.zwoelf.net

175


Schmidt Inside

» Es gibt Zeiten, wo einem alles gelingt. Aber das braucht niemanden zu beunruhigen. Sie gehen schnell vorüber. « __

Peter Ustinov


» Hermann Schmidt lebt! «

Schmidt Inside Vor 20 Jahren beim Abendessen in der Küche sagte ich un­­vor­­sichtiger­ weise » wenn ich die Bücher verkaufe, kannst Du mehr machen – und das ist es doch, was Dich glücklich macht «. Wir hatten damals weder Branchen- noch Branding-Know-how. Wir wussten, was wir wollen (schöne Bücher machen), wir wussten worüber (Typografie, Grafikdesign und Bertram ja am liebsten auch über alles andere Schöne!). Und wir wussten, wem Bertram die ­leidenschaftliche Begeisterung für Typo­grafie verdankt: seinem Vater Hermann Schmidt. Der ist heute 92 und nicht mehr im Büro. Stattdessen arbeiten wir mit einem kleinen Team mit ca. zehn Mi­tarbei­ tern immer noch mit derselben Leidenschaft fürs schöne Buch und gute Gestaltung. Mindestens ein Mal im Monat kommen Be­sucher, die die Geschichten hinter den Büchern kennenlernen wollen und die Philoso­ phie, mit der wir arbeiten. Weil diese Haltung selten zu werden scheint. Über 50 Mal bin ich in den letzten zwei Jahren mit dem Kofferraum ­voller Bücher an Hochschulen und zu Buchhandlungen ge­fahren, um vor Ort von dem zu berichten, was hinter den Kulissen von Schmidt passiert, auf welchem Boden Schmidtbücher gedeihen. Auch von den Fehlern, die wir gemacht haben. Wer die Grenzen des Machbaren aus­ lotet und behauptet, sie dabei nie zu touchieren, dem würde ich nicht glauben  … Für 2012 würde ich gerne mehrere Agen-Touren planen: Den Kofferraum voller Bücher. Den Kopf voller Fragen. On the road for inspiration. Ich zeige Ihrem Team schönes Neues und h ­ erstellerisch Mutiges und ­berichte von den Hürden und wie wir sie genommen haben – und Sie ­zeigen mir, woran Sie arbeiten, berichten, was Sie beschäftigt und ver­raten mir vielleicht Ihre Wünsche an Schmidt  …

177


Schmidt Inside

» Es ist ­erstaunlich, was man alles e­ rreichen kann, wenn man sich nicht darum ­kümmert, wer die ­Anerkennung ­ dafür bekommt. « __ Harry Truman


Ist Sachen verlegen ein Beruf ?

Schmidt Inside Mit dem Zitat links haben wir letztes Jahr zur Buchmesse eingeladen und dazu viele Rückmeldungen bekommen. Die für uns interessanteste war »Unsere Mitarbeiter haben sich die Karte aufgehängt, weil sie glauben, dass wir das nicht wissen. Wir, weil wir es wissen.« Wir wissen, dass wir alles, was wir seit unserem Start vor 19 Jahren erreicht haben, nur dank zwei Gruppen von Menschen konnten und ­können. Und beiden gilt unser aufrichtiger Dank. Da sind unsere Autoren, die unser Feedback nicht scheuen und den Anspruch, dass Schmidt zu einem Thema wenn irgend möglich das beste und schönste Buch am Markt hat. Und das ist alles andere als immer nur easy. Danke, dass Sie, dass Ihr diesen Weg mit uns geht. Wir wissen, dass es Phasen gibt, in denen Ihr uns und die Latten, die wir legen, verflucht. Wir verstehen »verlegen« zunehmend mehr als einen Coachingprozess, ein Triggern von Spitzenleistung. Das eine oder andere Projekt bekom­ men wir deshalb nicht. Weil mancher lieber Druckkostenzuschüsse zahlt als Feedback auszuhalten. Beide Wege führen zum Buch. Bei Schmidt nehmen wir Verleger die Rolle eines Personal-Trainers ein, der Autoren und Titel zum Sieg führen will. Dazu gehört manch kritischer Blick und der klare Fokus darauf, was die Menschen, die wir mit dem Buch ansprechen wollen, wirklich interessiert. Manchmal beinhaltet das Kurskorrekturen, manchmal gar einen Neustart. Aber wenn wir Sie und Euch dann auf den Siegertreppchen internationaler Wettbewerbe stehen sehen und die Rezensionen allzu schnell die Presse-Pinnwand füllen, dann halten wir für einen Moment inne, schauen uns tief in die Augen – und sind so stolz auf Euch!

179


Schmidt Inside

Über die Arbeit mit und bei Schmidt Die eben beschriebene Rolle gilt auch gegenüber der anderen Gruppe, der wir verdanken, dass wir diesen Weg gehen können: unseren Mitarbei­ tern. Wir haben den Vorteil, dass Schmidt dank immer wechselnder Prak­ tikanten und Volontäre jung bleibt, auch wenn wir Chefs die magischen 50 schon genommen haben. Und wir haben das Glück, auf die Erfahrung langjähriger Mitarbeiter bauen und vertrauen zu können. Wir sind unab­ hängig. Mit allen Vor- und Nachteilen. Keine großen Budgetdiskussionen. Reporting allein der Bank gegenüber. Immer hart am Wind. Kein Netz. Kein doppelter Boden. Alle Kraft in die Projekte, keine in Schönreden. Fehler benennen wir. Und lernen daraus.

Und wie wird man Autor bei Schmidt? Voraussehung ist eine gute Idee für ein Buch oder Objekt, das Kreativen in Grafikdesign und Werbung Nutzen und Freude bringt, das Köpfe krib­ beln und Herzen höher schlagen lässt. Dann kommen Sie zum Mappen­ tag (z.B. am 11.11.2011 nach Mainz, kein Fastnachtsscherz, aber auch im Frühjahr und Herbst 2012). Oder Sie schicken uns Ihr Konzept. Lieber per Post als per Mail. Wir brauchen dann etwas Zeit zum Überdenken, und wenn wir das Gefühl haben, das könnte ein Schmidtbuch werden, treffen wir uns und schauen, ob die Wellenlänge stimmt. Nur dann können wir miteinander den Hürdenlauf auf dem Weg zum schönen Buch gewinnen.

180


Und wie kommt man ins Schmidt-Team? Die Frage der Wellenlänge gilt auch für die tägliche Zusammenarbeit. Wichtiger als alle Qualifikation ist das Miteinander – was Kompetenz nicht ausschließt!!! Wir suchen immer gute Gestaltungspraktikanten. Praktikumsdauer sechs Monate. Und wir bieten Studienabsolventen regel­mäßig die Einstiegschance in die Branche über ein Marketing- oder Herstellungs­ volontariat für einen Zeitraum von 18 Monaten. Schmidt ist offen, man bekommt alles mit. Schmidt ist anregend. Und Schmidt ist anstrengend. Praktikanten und Volontäre sind ­vollwertige Mitarbeiter, sie überneh­ men Aufgaben mit Verantwortung und wachsen daran. Es gibt volle Unterstützung, aber keine halbe Sachen. Das ist nicht unser Ding. Das weiß man draußen. Und das ist Ihre Chance – nach der Zeit bei Schmidt. Kontakt Projekte gibt Jutta Schober, j.schober@typografie.de, 06131 – 50 60 30, gerne weiter und macht uns Beine, wenn wir zu langsame Brüter sind... Über Bewerbungen freut sich Brigitte Raab, b.raab@typografie.de, 06131 – 50 60 15 Verlag Hermann Schmidt Mainz Robert-Koch-Straße 8 D 55129 Mainz info@typografie.de facebook: Hermann Schmidt Verlag twitter: VerlagHSchmidt

181


Über Wibalin

» FingerSpitzen!Gefühl «


Alles andere als oberflächlich ... Culture in Covering »I feel it in my fingers  …« – nicht umsonst beginnt mit diesen Worten einer der erfolgreichsten Lovesongs der Popgeschichte: Love is all around. Wer bislang behauptete, Bücher allein ihres Inhalts wegen zu lieben, liest längst auf dem Kindle. Ein Buch ist mehr als die Summe seiner Seiten und der Einband weit mehr als nur ein verbindendes Element. Kaum einer weiß das besser als WINTER & COMPANY, weltweit bekannt für die Kunst, Oberflächen zu entwickeln. Am Puls der Zeit seit 120 Jahren. Ein Scouting-Team spürt weltweit Farb- und Ober­flächentrends auf, schnüffelt, fragt, analysiert und spielt den Inhouse-Entwicklern Ideen zu. Dort sitzen dann vier der 150 Mitarbeiter, die das Unternehmen weltweit beschäftigt, und versuchen, Wünsche und Träume in Material zu wandeln – Verführung zu verlegen, wie wir. Dabei geht es um andere Auflagen und andere Investitionen. Papier­ entwicklung und Zylindergravur verschlingen Geld, während der Zweifel nagt, ob die Farbtrendspürnase richtig lag … Und das tat sie, fanden wir mit Herzklopfen beim spannenden Vorab-Blick auf das funkelnagelneue Mate­ rial und konnten uns zwischen den sechs satten Wibalin Satina Farben nur schwer entscheiden, die neben 103 weiteren attraktiven Wibalin-Varianten im Winter-Logistikzentrum lagern. Dagegen fiel dem WINTER-Team in Lörrach die Entscheidung leicht, als wir fragten, ob wir Wibalin Satina als i-Tüpfelchen unseres Verlags­ver­ zeichnisses gesponsert bekommen. Dafür danken wir ganz, ganz herzlich und verraten Grafikdesignern, die Kataloge und Bücher, Verpackungen und andere Verlockungen gestalten, und Verlagskollegen auflagenstärkerer Verlage hier ein Geheimnis: Ab 2,5 Tonnen – das sind ca. 30.000 Bogen auf sechs Paletten – bekommen Sie Ihre persönliche Wibalin Satina Sonderfarbe gemischt. Das reicht dann für 125.000 solcher Verlagsverzeichnisse, einen halben Bestseller oder einen erfolgreichen Reihenstart – und bringt Sie dem Goldaufkleber »eines der schönsten deutschen Bücher« einen deutlichen Schritt näher ;-)

183


Freundeskreis der Stiftung Buchkunst

» Die Zukunft des Buches liegt in unseren Händen. «


Das schöne Buch braucht viele Freunde! Eine Einladung in den Freundeskreis der Stiftung Buchkunst Dass Schmidt schöne Bücher macht, hat sich herumgesprochen (und wenn uns mal etwas misslingt, wird es uns auch »um die Ohren gehauen« – die Macht der Marke, das haben wir nicht anders gewollt.) Was aber ist ein schönes Buch, nach welchen Kriterien wird das b ­ eurteilt und welche sind die schönsten? Ein Mal im Jahr veranstaltet die Stiftung Buchkunst eine »Buch-Olympiade«. Eine unabhängige Fachjury wählt in einem mehrstufigen Wettbewerb nach klar festgelegten K ­ riterien die­ jenigen Bücher aus, die vorbildlich sind in Gestaltung, Konzeption und Verarbeitung: eben die schönsten deutschen Bücher. Bewusst wird die Verarbeitung mit beurteilt, Buchkunst ist auch Handwerk. In einem Moment, in dem sich dank Reader und iPad die Inhalte von den Druckseiten zu emanzipieren beginnen, muss das gedruckte Buch mehr sein als der Inhalt – viele Bücher sind das! Gäbe es die Stiftung Buchkunst nicht, müsste man sie heute gründen! Dennoch ist die bedeutende Arbeit der Stiftung Buchkunst außer­ halb eines Kreises von engagierten Buchherstellern und -gestaltern wenig bekannt. Dennoch fehlen Buchhändlern im Kundengespräch oft Ar­gumente für das Buch, die über den Inhalt hinausgehen. Dennoch findet in den Feuilletons keine Diskussion über die Inszenierung des Inhalts durch die Buchgestaltung und -herstellung statt. In jeder ­Theaterkritik wird unterschieden zwischen dem Stück und der Ins­zenierung, wird die Besetzung der Rollen und das Bühnenbild differenziert und diskutiert. Auch in der Buchgestaltung besetzen wir Rollen, durch Schriftent­ scheidungen (engl. character!) und Typo. Bauen wir ein Bühnenbild aus Papierwahl, Einbandmaterial, Prägefolie etc. Nur wird darüber bislang zu wenig diskutiert. Wer ist geeigneter, dem schönen Buch in Kultur und Gesellschaft eine gut ausgeleuchtete Bühne zu bieten als die Stiftung Buchkunst? Dazu braucht sie Freunde! freundeskreis@stiftung-buchkunst.de

185


Titelindex

» Das Auge sieht, was es sucht.« __

Max Slevogt


Titelindex

100 beste Plakate -> 32 Die Aktivitaet des Lesens -> 126 alphabet innsbruck -> 82 Anatomie der Buchstaben -> 48 Anleitung zum Ausbrechen -> 14 Anleitung zum falsch Zeichnen -> 96 Auto -> 12 beyond graphic design -> 116 Blicktricks -> 138 Brush‘n‘Script -> 74 Clou -> 120 Corporate Design -> 144 decodeunicode -> 8 Design Ecology -> 124 Detailtypografie -> 62 Erste Hilfe in Typografie -> 64 Fachchinesisch Typografie -> 6 Formulare gestalten -> 146 Fraktur -> 78 Fraktur mon Amour -> 76 Freistil 3 -> 106 Freistil black -> 106 Das geheime Leben der Bücher -> 128 Generative Gestaltung -> 92 geometric -> 104 Good Design is a Tough Job -> 16 Gringografico -> 118 Icon Poet -> 10 Ideen visualisieren -> 24 Ihr Spiel mit dem Feuer -> 98 In Our Nature Plakat -> 174 Isny-Plakate -> 170 75 Artist Books: The Kaldewey Press, New York -> 36 Kalligrafie - Erste Hilfe -> 100 Kalligrafie Intensiv-Training -> 100 Kalligrafische Sinfonien -> 102 Die kleine Serifee -> 70 Kreativität aushalten -> 110 Kribbeln im Kopf -> 90

Lesetypografie -> 60 Das Lesikon … -> 30 Lust auf Schrift -> 68 Mut zum Skizzenbuch -> 88 Nea Machina -> 86 Notizen zum figürlichen Zeichnen -> 94 Notizen zur Zeichentechnik -> 94 Olympia-Plakate -> 172 Open Diary -> 42 Orientierungssysteme und Signaletik -> 148 Ost trifft West -> 130 Pachanga -> 122 Parcours -> 28 pattern poster wrapping paper calendar -> 44 Piktogramme und Icons -> 150 Praxishandbuch Gestaltungsraster -> 158 Printproduktion well done -> 152 Rasterblock -> 156 Reporting -> 20 Retrodesign -> 136 Retrofonts -> 72 rotis, eine Streitschrift -> 80 Sagmeister: Another Book … -> 18 Sagmeister: Made You Look -> 112 Die Sahneschnitte -> 142 Die schönsten Schweizer Bücher -> 34 Schriften erkennen -> 56 Schriftwechsel -> 52 Spickzettel -> 154 Surprise me -> 160 Things I have learned … -> 112 Time Cube -> 38 Tschichold Schriften -> 166 Type Select -> 50 Typodarium -> 40 typographie -> 162 Typoquiz -> 66 Typoschals -> 168 Über den Umgang mit E-Mails -> 132 ÜberSicht -> 54 Visuelle Kreativität -> 140 Vorher - Nachher -> 98 Wahrnehmungswerkstatt Küche -> 98 Wasserfarbe für Gestalter -> 22 Wegweiser Schrift -> 58 Worte und Werte -> 114 Zeichnen im Kopf -> 96 Zirkeltraining -> 26

187


Autorenindex

Abdullah, Rayan Corporate Design -> 144 Piktogramme und Icons -> 150 Aicher, Otl Isny-Plakate -> 170 Olympia-Plakate -> 172 typographie -> 162 Baines, Phil Lust auf Schrift -> 68 Bartels, Benjamin Gringografico -> 118 Bergerhausen, Johannes decodeunicode -> 8 Berzbach, Frank Kreativität aushalten -> 110 Böhmer, Achim Retrodesign -> 136 Bohnacker, Hartmut Generative Gestaltung -> 92 Burkhardt, Ralph rotis, eine Streitschrift -> 80 Cheng, Karen Anatomie der Buchstaben -> 48 Claaßen, Veronika Die Sahneschnitte -> 142 Cremers, Sebastian Auto -> 12 Cziwerny, Roger Corporate Design -> 144 Piktogramme und Icons -> 150 Dietz, Kirsten Good Design is a Tough Job -> 16 Reporting -> 20 Forssman, Friedrich Detailtypografie -> 62 Erste Hilfe in Typografie -> 64 Lesetypografie -> 60 Frei, Gebrüder Icon Poet -> 10 Groß, Benedikt Generative Gestaltung -> 92 Gudehus, Juli Das Lesikon ... -> 30 Guzy, Stefan In Our Nature Plakat -> 174 Harmsen, Lars Typodarium -> 40 Hartig, Christian rotis, eine Streitschrift -> 80 Hartmann, Clemens Rasterblock -> 156 Haslam, Andrew Lust auf Schrift -> 68 Hausmann, Sara Retrodesign -> 136 Heussen, Ron Das geheime Leben der Bücher -> 128 Hickmann, Fons beyond graphic design -> 116 Hong, Geum-hee Brush’n’Script -> 74

188

Horn, Herwig Spickzettel -> 154 Hübner, Roger Piktogramme und Icons -> 150 Jenny, Peter Anleitung zum falsch Zeichnen -> 96 Ihr Spiel mit dem Feuer -> 98 Notizen zum figürlichen Zeichnen -> 94 Notizen zur Zeichentechnik -> 94 Vorher–Nachher -> 98 Wahrnehmungswerkstatt Küche -> 98 Zeichnen im Kopf -> 96 Johansson, Kaj Printproduktion well done -> 152 de Jong, Ralf Detailtypografie -> 62 Schriftwechsel -> 52 de Jong, Stephanie Schriftwechsel -> 52 Kaldewey, Gunnar 75 Artist Books -> 36 Kapitza pattern poster wrapping paper calendar -> 44 geometric -> 104 Kaplan, Stephanie Die Aktivitaet des Lesens -> 126 Kapr, Albert Fraktur -> 78 Kern, Michael ÜberSicht -> 54 Klell, Christine Visuelle Kreativität -> 140 Knip, René Time Cube -> 38 Koch, Sieghart ÜberSicht -> 54 Kohler, Maximilian Gringografico -> 118 Krisztian, Gregor Ideen visualisieren -> 24 Laub, Julia Generative Gestaltung -> 92 Lazzeroni, Claudius Generative Gestaltung -> 92 Lechner, Susanne Typoquiz -> 66 Liu, Yang Ost trifft West -> 130 von Lucius, Clemens 75 Artist Books -> 36 Lundberg, Peter Printproduktion well done -> 152 Lupo, Thomas Anleitung zum Ausbrechen -> 14 von Lützau, Alan Zirkeltraining -> 26 Mair, Judith Design Ecology -> 124 Maxbauer, Andreas und Regina Praxishandbuch Gestaltungsraster -> 158 Mena, Belén Pachanga -> 122 Mikus, Anne Das geheime Leben der Bücher -> 128 Moser, Horst Surprise me -> 160


Wiede, Björn In Our Nature Plakat -> 174 Willberg, Hans Peter Erste Hilfe in Typografie -> 64 Lesetypografie -> 60 Schriften erkennen -> 56 Wegweiser Schrift -> 58 Wolf, Henrik Spickzettel -> 154 Wong, Chifun Typoschals -> 168 Wörgötter, Michael Type Select -> 50 Zippel, Susanne Fachchinesisch Typografie -> 6

Muckle, Sophia Parcours -> 28 Nachtwey, Jutta Design Ecology -> 124 Nardin, Christof beyond graphic design -> 116 Poarangan, Siri decodeunicode -> 8 Poschauko, Martin und Thomas Nea Machina -> 86 Pott, Gottfried Kalligrafie – Erste Hilfe -> 100 Kalligrafie Intensiv-Training -> 100 Kalligrafische Sinfonien -> 102 Pricken, Mario Clou -> 120 Kribbeln im Kopf -> 90 Visuelle Kreativität -> 140 Rädeker, Jochen Good Design is a Tough Job -> 16 Reporting -> 20 Reins, Armin Die Sahneschnitte -> 142 Rivas Michael, Farid Das geheime Leben der Bücher -> 128 Ruddigkeit, Raban Freistil -> 106 Typodarium -> 40 Ryberg, Robert Printproduktion well done -> 152 Sagmeister, Stefan Another Book ... ->18 Made You Look -> 112 Things I have learned ... -> 112 Sauthoff, Daniel Schriften erkennen -> 56 Schalansky, Judith Fraktur mon Amour -> 76 Scheinberger, Felix Mut zum Skizzenbuch -> 88 Wasserfarbe für Gestalter -> 22 Schlempp-Ülker, Nesrin Ideen visualisieren -> 24 Schmidt, Inka-Gabriela Spickzettel -> 154 Schneider, Arne Rasterblock -> 156 Schwesinger, Borries Formulare gestalten -> 146 Siegfried, René Die kleine Serifee -> 70 Spaetgens, Matthias Über den Umgang mit E-Mails -> 132 Stawinski, Gregor Retrofonts -> 72 Stoklossa, Uwe Blicktricks -> 138 Tschichold, Jan Schriften -> 166 Uebele, Andreas alphabet innsbruck -> 82 Orientierungssysteme und Signaletik -> 148 Volkmer, Michael Open Diary -> 42 Weidemann, Kurt Worte und Werte -> 114 Wendt, Gilmar Schriften erkennen -> 56

189


Bücher haben feste Preise

» Lesen nimmt so gut wie Reisen die Einseitigkeit aus dem Kopf. « __

Jean Paul


Ein paar Worte zum Buchhandel in Deutschland, Österreich und der Schweiz » Where have all the Indies gone?« – dieses Gefühl beschleicht den Buchhandelsbesucher in manchem Laden, und ob die » Klangschalen­ therapie« der Branche wirklich langfristig nutzt, ist noch nicht entschieden. Es gehört einiges dazu, sich als Händler heute Nischenverlage ins Regal zu stellen: Die Kompetenz, auszuwählen. Der Mut, jenseits des Mainstreams zu agieren. Und die Vernetzung mit der Zielgruppe, die dann nämlich auch in B-Lagen gerne A-Titel kauft (und Außergewöhn­liches in kleineren Auflagen zu schätzen weiß). Solche Handelspartner haben wir – und wir danken ihnen von gan­zem Herzen. Wenn Sie uns fröhlich fragen » Was gibt’s schönes Neues?« geht die Sonne auf. Wir danken aber auch den Mutigen in den Filialen größerer Ketten, die Schmidt als Salz in die Suppe » schummeln«. Aktionsweise. Regelmäßig. Oder gar immer. Dennoch zeigt die Schmidt-Vertriebs-Landkarte immer häufiger Städte, in denen es durchaus Hochschulen, Agenturen und kreative Freelancer, nicht aber einen aktiven Schmidt-Buchhändler gibt. Machen Sie Ihren Buchhändler zum Schmidt-Fan! Bücher haben feste Preise! In Deutschland hat der Gesetzgeber zum Schutz der kulturellen Viel­falt und eines flächendeckenden Buchhandelsangebotes ein Gesetz zur Buchpreisbindung erlassen. Damit haben Sie die Garantie, dass Sie alle in diesem Verlagsverzeichnis präsentierten Bücher überall zum selben Preis bekommen: Bei Ihrem engagierten Buchhändler vor Ort, im Internet, beim Verlag. Sie haben die Wahl. Und die Sicherheit. Und ein Buchhandelsangebot, um das uns viele Länder beneiden (auch die Schweiz!).

191


Verlag Hermann Schmidt Mainz Robert-Koch-Straße 8 D 55129 Mainz Tel. +49 (0) 6131/506030 Fax +49 (0) 6131/506080 info@typografie.de www.typografie.de facebook: Hermann Schmidt Verlag twitter: VerlagHSchmidt

© 2011 Verlag Hermann Schmidt Mainz Gestaltung Ingeborg Scheffers, NL, mit Unterstützung von Bertram Schmidt-Friderichs, Birte Schott, Andreas Kohlbacher, Carolin Blöink und Jakob Strößner Fotografie Birte Schott, Andreas Kohlbacher, Carolin Blöink und Jakob Strößner Texte Karin Schmidt-Friderichs Koordination Bertram Schmidt-Friderichs und Sabrina Rink Korrektorat Karoline Deissner Verwendete Schriften Heimat by Büro Dunst, Adobe Caslon (swash) by Creative Alliance National by Kris Sowersby Druck und Stanzung Universitätsdruckerei H. Schmidt GmbH & Co. KG, Mainz, zertifiziert nach EMAS, FSC und PEFC. Gedruckt mit mineralölfreien Ökofarben von Epple Verarbeitung Kösel GmbH & Co. KG, Altusried-Krugzell Papier 100g/m2 PlanoScript (FSC mixed) Einbandmaterial Wibalin Satina 565 Blueberry FSC- und REACH-zertifiziert mit besonderem Dank an WINTER & COMPANY GmbH, Lörrach: www.winter-company.de Wir übernehmen Verantwortung. Nicht nur für Inhalt und Gestaltung, sondern auch für die Herstellung. Das Papier für dieses Buch stammt aus sozial, wirtschaftlich und ökologisch nachhaltig bewirtschafteten Wäldern und entspricht deshalb den Standards der Kategorie » FSC Mixed Sources «. Die Abwärme, die beim Drucken dieses Buches entstand, wird konsequent zur Klimatisierung der Büroräume von ­Druckerei und Verlag genutzt; die Kühlung der Druck­ maschinen erfolgt mit Geothermie. So können wir weit­ gehend auf fossile Brennstoffe verzichten – ein kleiner Beitrag zu besserem Klima.

» Printed in Germany with love « a

192


Immer wieder werden wir mit neuen Aldusblättern beschenkt und freuen uns über neue Entwürfe. Aus unserer b ­ isherigen Sammlung stammen die in diesem Gesamtverzeichnis ­verwendeten Aldusblätter – herzlichen Dank allen Sammlern und Gestaltern! Und danke allen Schriftgestaltern, die Aldusblätter in ihre Fonts integrieren. Rayan Abdullah -> 151 Peter Bilack -> 8 Sammlung Henrik Birkrig -> 11, 20, 31, 56, 60, 63, 64, 67, 80, 88, 91, 95, 120, 131, 140, 144, 148, 155 Max Bollwage -> 115 Sammlung Max Caflisch -> 19, 147, 159 Pilar Cano -> 35, 111 Cronos -> 175 Stefan Flommersfeld -> 68, 92 Tom Gahleitner -> 128 Martin Glomm -> 87 Fishface -> 36 Fons Hickman -> 116 Gesine Hildebrandt -> 143 Zhao Jian -> 7 Albert Kapr -> 79 Helmut Keller -> 83 Ulrich Koch -> 72 Sami Kortemäki -> 107 Max Kostopoulos -> 152 Gregor Krisztian -> 24 Linotype Decoration -> 16 Sascha Lobe -> 32 Alan von Lützau -> 27 Thomas Lupo -> 15 Belén Mena -> 123 Minion -> 48, 59, 132, 167 Sophia Muckle -> 28 Pictar -> 39 Gottfried Pott -> 100, 103 Stefan Sagmeister -> 112 Judith Schalansky -> 76 Felix Scheinberger -> 23 Prof. Werner Schneider -> 75 René Siegfried -> 71 Sorts -> 43 Uwe Stoklossa -> 139 Truesdell -> 171 Uwe Zimmer -> 12, 104, 124

Danke an alle Autoren, die uns ihre Fotos zur Verfügung gestellt haben. Die Bildrechte liegen bei den Autoren beziehungsweise bei folgenden Fotografen: Nola Bunke -> 111 Stefan Enders -> 88 Christine Fenzl -> 76 Gesine Hildebrandt -> 36 Sebastian Isacu -> 60, 63, 64 Pius Ladenburger -> 7 John Madere -> 19 Thomas Müth -> 23 Franziska Paul -> 107 Jim Rakete -> 83, 148 Eve Roehn -> 72 Rolf Schulten -> 31 Barbara Seidel -> 100, 103 Darko Todorovic -> 116 Mathias Wild -> 155



» Ich bereue nichts im Leben, außer dem, was ich nicht getan habe.« ––

Coco Chanel

a