Page 1

Universum

2011

Ergebnisse der Swiss Student Survey

Student of the Year Die Top-Unternehmen

top 100

Die 100 beliebtesten Arbeitgeber bei Schweizer Studierenden


Universum TOP 100 Editorial

Die Universum TOP 100 Rankings Ölkatastrophe oder der Vulkanausbruch in Island erschütterten die Welt und auch die Weltwirtschaft. Im Vergleich zum Vorjahr liess sich aber auch eine deutlich bessere und früher als erwartet eintretende wirtschaftliche Erholung in der Schweiz feststellen, die sich auf dem Arbeitsmarkt abzeichnete. Vor diesem Hintergrund sind sie zu sehen, die Meinungen der Schweizer Studierenden. Dabei interessierte brennend, wo die Nachwuchstalente hin wollen – und auf was sie Wert legen.

Universum Student Survey Universum Communications befragte von November 2010 bis März 2011, 9'165 Studierende in der Schweiz zu Karriereaussichten und Arbeitgeberattraktivität. Jeder Befragte wählte aus einer Liste von 130 Arbeitgebern, die je nach Studienrichtung der Teilnehmer variierten, bis zu fünf ideale Arbeitgeber, wobei auch freie Nennungen möglich waren. Die Teilnehmer nahmen daraufhin insgesamt 26'982 Bewertungen ihrer idealen Arbeitgeber vor. Darüber hinaus gaben die Befragten detaillierte Auskünfte über ihre Karrierepräferenzen. Die Ergebnisse dieser unabhängigen Umfrage sind Grundlage für die Arbeitgeber-Rankings.

Resultate von Arbeitgeberrankings hängen sowohl von internen als auch von externen Einflüssen ab. Ereignisse, ob politisch, wirtschaftlich oder gesellschaftlich, im Inland oder in der Welt, haben grossen Einfluss darauf, wie attraktiv eine Industrie oder ein bestimmter Arbeitgeber von Studierenden bewertet wird. Was sich jedoch hinter einer Unternehmensmarke verbirgt, wie das Unternehmen als Arbeitgeber wirklich ist und vor allem, ob das von Studierenden auch so eingeschätzt wird, entscheidet letztlich über die Ranking-Position eines Unternehmens. Als die Swiss Student Survey und die Professional Survey von Universum starteten, lag ein ereignisreiches Jahr hinter den Befragten. Geschehnisse wie die Euroturbulenzen, die BP

Business

Engineering

Unternehmen

Seit 2010

Die Arbeitgeber-Favoriten Antworten auf diese Fragen gaben die Ergebnisse der mit über 9'000 Teilnehmern grössten und mittlerweile bereits zum 13. Mal durchgeführten Studierendenbefragung von Universum Communications. Bei der Arbeitgeberwahl bleiben die Schweizer Studierende im Vergleich zum letzten Jahr konstant. Die Spitze der Wunsch-Arbeitgeber für Studierenden der Wirtschaftswissenschaften führen unverändert Nestlé, Credit Suisse und UBS an. Bei den angehenden Ingenieuren erreicht ABB erneut Platz eins, Alstom schiebt sich nach Verlusten im Vorjahr wieder auf Platz zwei vor Siemens. Die Naturwissenschafter bleiben weiterhin Novartis, Roche und Nestlé treu. Auch bei Studierenden der IT gab es an der Spitze keine Überraschung: der Suchmaschinengigant Google führt hier wieder die Rangliste an, gefolgt wie schon im vergangenen Jahr von IBM und Microsoft.

Natural Sciences Unternehmen

Unternehmen

Seit 2010

0

1

ABB

0 0

2

ALSTOM

0 +3

1 Novartis

S.11 – S.12 –

– I

3

Siemens

K

4 Google

4

Google

5 L'Oréal

0 0

5

IBM

– K

1 Nestlé 2 Credit Suisse 3 UBS

6 Swatch Group 7 PwC 8 SWISS

I S.13 I S.33 K

IT

Seit 2010

Unternehmen

Seit 2010

0

1 Google

0

2 Roche

S.26 –

0

2 IBM

0

-1

3 Nestlé

3 Microsoft

0

4 Die Bundesverwaltung

– S.15 I

0

0

+1

4 Logitech

-2

5 Google

I

+1

5 Credit Suisse

+6

6

SBB CFF FFS

I

+3

6 Bayer

I

+2

6 UBS

+2

7

Nestlé

K

-1

7 Merck Serono

I

+6

7 Swisscom

-1

8

Logitech

K

8 IBM

I

+4

9

Hilti

– S.11 I

0 +2

S.12 I S.23 K

+3

8 Oracle

I

+4

9 SAP

-2

I

S.11 K

-5

I

+8

10 McKinsey & Company

K

-3 -2

-1 +6

10 Pilatus Aircraft

I

+4

10 IKRK

K

-3

10 SBB CFF FFS

K

-2

11 The Coca-Cola Company

K

-1

11 Bombardier Transportation

I

+1

11 BASF

I

+6

11 Hewlett-Packard

S.17 I

+1

12 RUAG

K

12 UBS

S.12 K

-1

12 Cisco Systems

-2

13 The Boston Consulting Group

I

+1

13 Implenia

I

-4 +6

– K

13 Syngenta

K

-4

13 Nestlé

14 Novartis

I

+1

14 Swatch Group

I

+4

14 Migros

I

+1

14 Siemens

– I

+6

S.15 I

15 McKinsey & Company

K S.33 I

-2

15 Swiss Re

K

-1

15 Dell

+4

16 SBB CFF FFS

K

-6

16 SWISS

I

+2 3

17 Givaudan

I

+19

S.23 I

+6

18 McKinsey & Company

K

19 Coop

– K

S.26 K S.19 I

-9 -4

20 Pfizer

I

+4

20 Die Bundesverwaltung

K

9 Procter & Gamble

12 Ernst & Young

15 Die Bundesverwaltung

9 Credit Suisse

+1

17 Novartis

I

+1

0

18 ABB

I

+3

-3

19 McKinsey & Company

– S.15 I

+9

21 Accenture

I

+2

22 Ericsson

I

+4

S.13 I

+2 2

24 Migros

I

+1 7

25 Die Post

I

+3

+30

26 IKRK

I

+8

+18

27 The Coca-Cola Company

I

+1 0

I

17 IKRK

I

+6 +1 +6

18 Lindt & Sprüngli

I

+2

18 Swisscom

19 KPMG 20 Bank Julius Bär 21 Goldman Sachs

S.21 – K K

0 -2

19 Novartis

-5

21 Axpo

+8

21 Johnson & Johnson

I

+2

22 SBB CFF FFS

I

+4

22 Bosch Gruppe Schweiz

K

-5

22 Lonza Group

I

+3

23 ABB

I

23 Stadler Rail

K

-2

23 ABB

K

-2

23 PwC

24 Migros

K

+14 -2

24 OC Oerlikon

K

-13

24 Actelion

I

+ 16

25 Microsoft

K

-2

25 SWISS

I S.33 I

+3

25 J.P. Morgan

+5

26 Unilever

I

+5

26 IKRK

I

26 Siemens

I

27 IBM

I

+1

27 UBS

S.12 K

+1 3 -5

27 Logitech

I

S.21 K S.23 –

-4 0

28 Schindler

I

+9

28 Lindt & Sprüngli

K

-9

29 Swisscom

29 Holcim

K

-3

29 The Boston Consulting Group

I

+10

30 Microsoft

I

S.15 –

0

30 Raiffeisen

K

-8

28 HSBC Private Bank

6

+10

17 Alpiq

20 Roche

30 Die Bundesverwaltung

0

I S.33 K

16 Schweizerische Nationalbank

16 SWISS

0

-2

0

S.26 K

-3

29 PostFinance

K

-14

30 Kudelski Group

K

+2

28 Roche

www.universumglobal.com


Editorial

Universum TOP 100

Business

Engineering

Natural Sciences

Plätze 31-100

Plätze 31-100

Plätze 31-100

Unternehmen

Seit 2010 K

-1

31 Credit Suisse

S.26 K

32 Sensirion

31 IKEA 32 Roche

Unternehmen

Seit 2010

IT Plätze 31-50

Unternehmen

Seit 2010

S.11 K S.9 – K

-6

+8

S.23 I 32 Philip Morris International S.27 I I 33 Unilever I 34 Clariant 31 Swisscom

Unternehmen

Seit 2010

+1 8

31 Pilatus Aircraft

I

+7

+2

32 The Boston Consulting Group

I

+3

+9

33 Raiffeisen

K

-9

+3 6

34 Johnson & Johnson

I

+5 7 -13

33 Deutsche Bank

I

-5 +2

34 Kraft Foods

I

+ 13

34 Johnson & Johnson

I

I S.25 I

+ 17

35 The Boston Consulting Group

K

-3

35 Microsoft

I

+2

35 Swatch Group

K

+9

36 Hewlett-Packard

I

+2

36 PostFinance

I

+3 3

36 SRG SSR Idée Suisse

K

37 Dell

I

+6 +9

37 The Coca-Cola Company

I

+6

38 Zurich Financial Services

K

-18

37 Philip Morris International S.27 I S.21 I 38 KPMG

+6 -9

39 Emmi

0

40 ALSTOM

– I

35 Logitech 36 Deloitte

33 Phonak

0 -6

37 Johnson & Johnson

K

-4

38 Richemont

I

I

I

+1 + 12

38 Bühler

39 Swiss Re

39 DuPont

I

40 Raiffeisen

K

- 15

40 Leica Geosystems

K

41 H&M

K

-3

41 Cisco Systems

K

K

-8 +1

42 BKW

I

-8 +2 1

41 Leica Geosystems

42 Pictet

42 Alpiq

43 Wärtsilä

I

+1 4

43 Axpo

43 Philip Morris International S.27 I I 44 Heineken

-9 +1 4 +1

39 Swiss Re

K

-6

+2 1

40 Schweizer Armee

I

+1 4

I

+2 4

41 Ernst & Young

S.17 K

-11

I

+6 2

42 Open Systems

S.19 I

+1 9

43 RUAG

– K

-12 +1 5

0

+9

44 Migros

-13

44 Avaloq

+3

45 BASF

0 -17

K

I

– K

44 SRG SSR Idée Suisse

45 PostFinance

45 Kraft Foods

K

-4

45 Cambridge Technology Partners

– I

46 Siemens

I

+ 10

46 Sulzer AG

K

-12

46 DuPont

I

+3 1

46 IKEA

K

-6

47 Zürcher Kantonalbank

K

- 11

47 IKEA

K

-6

47 AXA Winterthur

K

-21

47 Alpiq

I

+2 9

48 SRG SSR Idée Suisse

K

- 16

48 Lindt & Sprüngli

I

+7

48 Sensirion

I

+1 5

K

-7

49 Ericsson

K

-13

-17

50 Bank of America/Merrill Lynch

0 +3

50 Swiss Re

I

+4 1

+3 8

49 Phonak 50 Schindler

K I

-7 +6

51 Bain & Company

– I

S.9 – 49 Cambridge Technology Partners K I 50 Cisco Systems

48 Bombardier Transportation

49 Morgan Stanley

51 Procter & Gamble

I

+7

51 Tetra Pak

K

-22

52 Roland Berger

I

+7

52 Merck Serono

0

52 Galenica

K

-5

53 Zurich Financial Services

K

-7

53 Schweizer Armee

– I

1

53 Synthes

I

+1 0

54 Emmi

0

54 Synthes

K

-5

54 Ernst & Young

S.17 K

-26

55 Die Post

– I

+2

55 Oracle

I

+3 0

55 Ericsson

I

+1 8

56 Coop

K

-7

56 Rheinmetall Air Defence

I

56 Swiss Life

K

-23

57 Lombard Odier Darier Hentsch & Cie.

K

- 14

57 ThyssenKrupp Presta

I

+5 +1 5

57 Feldschlösschen Getränke

0

58 Bally

I

+5

58 Tetra Pak

K

-7

58 IKEA

– K

59 Accenture

I

+6

59 Die Post

I

+1

59 Hewlett-Packard

K

-7

60 Hewlett-Packard

I

+6

-12

60 Accenture

I

+8

61 Hilti

I

+9

60 Philip Morris International S.27 K K 61 SRG SSR Idée Suisse

-2

61 Procter & Gamble

K

-26

62 Victorinox

0

62 The Coca-Cola Company

K

-12

62 Schweizer Armee

K

-9

63 Beiersdorf

– K

-5

63 Accenture

I

+1 6

63 Pilatus Aircraft

I

+2 4

64 Schindler

I

+4

64 Coop

I

+2 9

64 Holcim

I

+2

65 Booz & Company

I

+2

65 Ascom

I

+1 0

65 Bombardier Transportation

K

-7

66 Feldschlösschen Getränke

– I

0

S.17 I

+1 1

66 OC Oerlikon

I

+6 +1 6

67 Die Mobiliar 68 Manor 69 Allianz

K S.30 I

66 Ernst & Young

0

-18

K

-3

67 BKW

I

68 Syngenta

K

-22

68 DSM

K

-20

69 Cambridge Technology Partners

K

-4

69 Booz & Company

I

+2 4

+12

67 Pfizer

- 13 +7

70 AXA Winterthur

K

-9

70 Georg Fischer

I

+1 2

70 Swatch Group

K

-32

71 Holcim

I

+2

71 Bayer

K

-18

71 Phonak

K

-11

72 Dell

K

-3

72 Givaudan

K

-5

72 Implenia

I

+6

73 Clariden Leu

K

- 13

73 Straumann

K

-5

73 Bain & Company

K

-18

74 Bombardier Transportation

K

-3

74 Lonza Group

I

+1 2

74 RUAG

K

-10

75 Kühne + Nagel

K

- 11

75 MAN Investments

0

75 Mettler-Toledo

I

+1

76 MAN Investments

0

– K

-14

76 SAP

I

+2 5

77 Swiss Life

– I

77 Die Post

K

-26

+13

77 Helbling Management Consulting – K

0

78 Schweizer Armee

78 Geberit

-2

78 Sulzer AG

K

-21

79 Bayer

I

+8

79 PostFinance

I

+1 8

79 Oliver Wyman

I

+3

80 Bosch Gruppe Schweiz

– I

0

80 Kudelski Group

K

-24

80 ThyssenKrupp Presta

I

+1 9

+5

81 Bain & Company

K

-12

80 MAN Investments

– S.13 K

-23

81 VZ Vermögenszentrum

0

76 Mettler-Toledo

82 British American Tobacco S.29 K K 83 Syngenta

-8

82 Feldschlösschen Getränke

- 11

83 PwC

84 Tetra Pak

K

-9

85 Partners Group

– I

0 +9

86 Bystronic Laser

87 Alpiq

I

+11

87 Unilever

88 Henkel (u.a. Schwarzkopf, Persil,...)

I

+9

89 ALSTOM

K

90 Implenia

I

91 Citi

I

92 Oliver Wyman

-13

83 Oracle

K

+1

84 Kraft Foods

K

-13

84 KPMG

K

-19

85 Deloitte

S.21 K S.25 I

-10

85 Raiffeisen

82 PwC

0

S.10 – K

0

86 Henkel (u.a. Schwarzkopf, Persil,...)

I

+1 1

-3

87 Ascom

88 Altran

K

-7

88 Beiersdorf

– K

-42

- 11

89 Zurich Financial Services

K

-16

89 Allianz

S.30 K

-45

+10

90 Open Systems

0

90 Stadler Rail

K

-10

+5

91 Emmi

0

91 Bystronic Laser

K

-9

92 Rieter

– K

93 McDonald's

K

-9

94 Stadler Rail

I

+30

93 Elliott Turbomachinery/Elliott Group – K 94 Kühne + Nagel

86 Pfizer

93 Kudelski Group

-4

94 Bosch Gruppe Schweiz

– K

-27

94 Dell

K

-6

96 Booz & Company

K

-16

S.25 K

S.21 I 99 British American Tobacco S.29 K S.30 K 100 Allianz

-6

K K

- 17 - 20

www.universumglobal.com

0

0

95 Swiss Life

K

99 Cisco Systems 100 Orange

0 +7

98 BASF

0

92 Bühler

-6

S.31 K 96 Helbling Management Consulting – I 97 Phonak 95 Bâloise

96 Deloitte 98 KPMG

in Engineering: Sensirion

Vincent Hess und Patrick Beer haben ihren idealen Arbeitgeber gefunden. Seite 9

in Engineering: Bystronic

Ferdi Töngi legt Wert auf ehrliche, authentische und offene Mitarbeitende. Seite 10

0

S.10 –

-18

Best Newcomer 2011

0

– S.13 K

0

0

0 -13

-13

K 96 British American Tobacco S.29 K K 97 Aldi Suisse

+6

98 Roland Berger

K

-27

-12 -4

98 Hilti 98 Altran

K K

-13 -4

-17 -7

7


Universum TOP 100 Editorial

Fortsetzung von Seite 6 Sehr interessant dagegen: die grossen Aufsteiger des Jahres. Hier wählten Studierende der Wirtschaftswissenschaften J.P. Morgen, ABB und Microsoft in die TOP 30. Bei den angehenden Ingenieuren schieben sich Alpiq, IKRK und Schindler in die TOP 30. Die Naturwissenschaftler schätzen Siemens, Givaudan und Logitech sowie die Boston Consulting Group besser ein als im vergangenen Jahr, und Studierende der IT präferieren in ihren TOP 30 neu PwC, Migros, The Coca Cola Company und die Bundesverwaltung. Als Neueinsteiger des Jahres herausstechen konnten bei den Studierenden insbesondere Schweizer Unternehmen: in den Wirtschafts- und Naturwissenschaften der Milchverarbeiter Emmi, im Bereich Engineering das Hightech-Unternehmen Sensirion und bei den Studierenden der IT das Security Unternehmen Open Systems.

Unterschiede, als dass sich Frauen eher bei NGOs wie dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz oder in der Konsumgüterindustrie sehen. Letzteres lässt sich teilweise mit deren Wahl in Sachen Studiengängen begründen. Studierende aller Fachrichtungen wurden in der Universum Student Survey nach ihren präferierten Karrierezielen gefragt.

In welche Richtung zieht es Männer und Frauen? Der Gender-Vergleich von Wunscharbeitgebern in den Wirtschaftswissenschaften zeigt vor allem zwei Aspekte: So haben männliche und weibliche Studierende oft sehr ähnliche Wünsche und schätzen insbesondere grosse international tätige Konzerne wie Credit Suisse, UBS, Google & Co. Doch gibt es insofern

Die Work-Life-Balance erreichte dabei nach wie vor den ersten Platz in der Auswertung. Den Wunsch, einem sicheren und beständigen Job nachzugehen, haben aktuell 28 Prozent der Studierenden geäussert, drei Prozent mehr als im Vorjahr. «In den Krisenjahren war der Ruf nach Sicherheit eine selbstverständliche Reaktion auf die wirtschaftliche Situation», analysiert Nelly Riggenbach Hasler. «Allerdings hat sich der Wunsch nach Sicherheit trotz der deutlichen Verbesserung der Arbeitsmarktsituation weiter verstärkt. Die Generation Y hat ihre erste Krise erlebt – das bisher so geordnete und abgesicherte Weltbild hat einen Riss bekommen. Die jungen Leute zogen daraus ihre Schlüsse.» 47 Prozent der Nachwuchsakademiker möchten die intellektuelle Herausforderung im Job nicht missen und wählten dieses Karriereziel nach wie vor auf Platz zwei der beruflichen Wunschliste.•

Genderranking (Frauen – Business)

Hohes Ansehen

Unternehmen

Genderranking (Männer – Business)

Vgl. zu Business Ranking

Unternehmen

Vgl. zu Business Ranking

Business

Vgl. zu Business Ranking

Vgl. zu Engineering Ranking

Engineering

1

Nestlé

1

1

Credit Suisse

2

1

McKinsey & Company

10

1

Google

4

2

L'Oréal

5

2

UBS

3

2

PwC

7

2

CICR

26

3

Google

4

3

Nestlé

1

3

The Boston Consulting Group

13

3

McKinsey & Company

15

4

Credit Suisse

2

4

Google

4

4

Lombard Odier Darier Hentsch & Cie.

57

4

IBM

5

5

Procter & Gamble

9

5

PwC

7

5

Nestlé

1

5

Nestlé

7

6

Swatch Group

6

6

McKinsey & Company

10

6

Google

4

6

Roche

20

7

UBS

3

7

Swatch Group

6

7

Bank Julius Bär

20

7

Cisco Systems

41

8

SWISS

8

8

SWISS

8

8

Schweizerische Nationalbank

16

8

Swisscom

18

9

CICR

17

9

The Boston Consulting Group

13

9

Roland Berger

52

9

Logitech

8

10

Administration Fédérale

15

10

Goldman Sachs

21

10

Swatch Group

6

10

Swatch Group

14

Engineering

Vgl. zu Engineering Ranking

Die Rankingangaben basieren auf den Daten der Top-Arbeitgeber in der Kategorie Business mit den Platzierungen 1 bis 10 (vgl. Tabelle Seite 5)

Ideal Employer Ranking

Möglichkeiten von Auslandsreisen

Hochschulen (Deutschschweiz)

Hochschulen (Romandie)

Business

Vgl. zu Business Ranking

1

Google

1

Nestlé

1

Bain & Company

51

1

McKinsey & Company

15

2

Credit Suisse

2

Administration Fédérale

2

McKinsey & Company

10

2

CICR

26

3

UBS

3

CICR

3

CICR

17

3

Bühler

38

4

Nestlé

4

Google

4

The Boston Consulting Group

13

4

Microsoft

25

5

ABB

5

UBS

5

Bombardier Transportation

74

5

Johnson & Johnson

34

6

Novartis

6

Swatch Group

6

SWISS

8

6

Hewlett-Packard

36

7

SWISS

7

Credit Suisse

7

Schindler

64

7

IBM

5

8

Administration Fédérale

8

Novartis

8

ABB

23

8

SWISS (Swiss airlines)

16

9

IBM

9

SRG SSR Idée Suisse

9

Accenture

59

9

Roche

20

10

Roche

10

L'Oréal

10

Roland Berger

52

10

Cisco Systems

41

Die Rankingangaben basieren auf den Daten von Studierenden aller Fachrichtungen Deutschschweiz vs. Romandie

Arbeitgeber-Ranking aller Stundierenden mit dem Brancheninteresse Wirtschaftsprüfung

8

Arbeitgeber mit höchster Bewerbungswahrscheinlichkeit Business

Vgl. zu Business Ranking

Unternehmen

Rang 2011

Prozent 2011

Rang 2010

Ernst & Young

1

34.85%

2

1

Credit Suisse

2

PwC

2

33.64%

1

2

UBS

3

KPMG

3

29.09%

3

3

Nestlé

1

UBS

4

27.88%

5

4

PwC

7

Credit Suisse

5

27.27%

4

5

Google

4

Nestlé

6

20.30%

6

6

Procter & Gamble

9

Deloitte

7

13.64%

7

7

McKinsey & Company

10

McKinsey & Company

8

11.82%

8

8

L'Oréal

5

Die Bundesverwaltung

9

10.61%

10

9

The Boston Consulting Group

13

Schweizerische Nationalbank

9

10.61%

14

10

Swatch Group

6

Die Image-Rankings basieren auf dem wissenschaftlich fundierten Modell der vierzig Treiber der Arbeitgeberattraktivität von Universum. Diese vierzig Kriterien gruppieren sich in vier Kategorien: Ansehen & Image des Arbeitgebers, Eigenschaften des Jobs, Mensch & Kultur, Gehalt & Aufstiegsmöglichkeiten.

www.universumglobal.com


Newcomer!

Universum TOP 100

Publireportage

Bystronic

Bystronic fördert junge Talente, die leisten.

Ferdi Töngi, Titel: CEO Ausbildung: Ingenieur FH, MBA

»Wir suchen ehrliche, authentische und offene Talente« Ferdi Töngi, CEO von Bystronic, bietet jungen Talenten ein hochinternationales Arbeitsumfeld und anspruchsvolle Aufgaben in der Maschinenbauindustrie. Was macht Bystronic zu einem attraktiven Arbeitgeber speziell für junge Talente?

Wir bieten im Unternehmen eine enorme Bandbreite an Berufsbildern – vom Mechaniker über den Kaufmann bis hin zum Physiker oder Servicetechniker. Kommt hinzu, dass wir ein HightechUnternehmen mit einem eigenen Entwicklungsbereich sind. Unsere Mitarbeitenden können auf eine topmoderne Infrastruktur zurückgreifen, um ihre innovativen Ideen voranzutreiben. Auch spannend ist der Aspekt, dass wir ein hochinternationales Unternehmen sind. Wir exportieren 98% unserer Lasermaschinen ins Ausland und arbeiten somit auch an unserem Hauptstandort in Niederönz über die Grenzen hinweg zusammen. Bystronic ist auf fünf Kontinenten weltweit vertreten – so dass Geschäftsreisen und der Besuch von internationalen Fachmessen zum beruflichen Alltag gehören. Beschreiben Sie die Unternehmenskultur. Welche Werte und Fähigkeiten sind besonders gefragt, um bei Bystronic erfolgreich zu sein?

Wir legen Wert darauf, dass unsere Mitarbeitenden ehrlich, authentisch und offen sind – und sich mit den drei 10

Unternehmenswerten identifizieren: «Innovation», «Openness» und «Commitment». Diese Werte sind kulturneutral und funktionieren in allen Ländern gleichermassen. Bystronic ist ein sehr offenes Unternehmen und kommuniziert nicht nur dem Kunden, sondern auch den eigenen Mitarbeitenden gegenüber transparent. Im Gegenzug erwarte ich von unseren Leuten, dass sie auch Kritik annehmen bzw. aussprechen können. Des Weiteren sollten sich unsere Mitarbeitenden gegenüber dem Unternehmen bekennen, über den Tellerrand hinweg denken, aber auch bereit sein, in schwierigeren Zeiten die Extrameile zu gehen. Wie schnell können junge Talente Verantwortung übernehmen? Inwiefern?

Das ist sehr stark von der entsprechenden Person abhängig, die Verantwortung übernehmen möchte. Wer gute Leistungen zeigt, kann eine Projektleiterfunktion übernehmen, die ein hohes Mass an Eigenverantwortung beinhaltet. Ein Projektleiter muss mit den unterschiedlichsten Schnittstellen im Unternehmen zusammenarbeiten – und Entwicklung, aber auch Produktmanagement, Kostenkalkulation oder den Verkauf berücksichtigen. Diese anspruchsvolle Tätigkeit erfordert Standhaftigkeit und es zeigt sich relativ schnell, wer sich durchsetzen kann und wer nicht. Die Besten machen ihren Weg, denn wer leistet, kann auch fordern und nicht umgekehrt.

Bystronic ist in einer von Männern dominierten Branche tätig. Wie wollen Sie auch weibliche Fachkräfte für Ihr Unternehmen begeistern?

Leider wagen sich noch immer nur wenige Frauen in die Industriebranche. Aktuell sind wir mit einem Frauenanteil von 12,5 Prozent auf einem guten Weg. Wir werden auch in Zukunft vermehrt ein Augenmerk auf weibliche Bewerbungen richten. Frauen mit einem technischen Studium in der Tasche sind in unserer Branche sehr gefragt und sichtbarer. Bystronic bietet unter anderem flexible Arbeitszeitmodelle, JobSharing-Angebote oder Home Office an, damit auch weibliche Fachkräfte Karriere machen können – und dabei der Wunsch nach einer Familie nicht auf der Strecke bleiben muss.•

Über DAS UNTERNEHMEN

86

www.bystronic.com Anzahl Angestellte: 500 in der Schweiz, 1‘400 weltweit Personalbedarf: Ingenieure in den Bereichen Elektrotechnik, Maschinenbau, Wirtschaftsingenieurwesen, Informatik, Mechatronik, Physik. Wege in das Unternehmen: Direkteinstieg mit Training on the job. Hierhin schicken Sie Ihre Bewerbung: hr.laser@bystronic.com career.bystronic.ch

www.universumglobal.com

Universum TOP 100 - Bystronic  

Universum TOP 100 - Bystronic Bystronic fördert junge Talente, die leisten. Im Gespräch mit Ferdi Töngi, CEO Bystronic Laser AG

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you