__MAIN_TEXT__

Page 1

Quartierinformation der Universit채t St.Gallen

Das HSG Raumangebot hinkt dem Bedarf hinterher Der HSG Info Desk

1 2014


Raumangebot hinkt dem Bedarf hinterher Mit 7666 immatrikulierten Studierenden im Herbstsemester 2013 setzt sich das Wachstum der Studierendenzahlen an der HSG fort. Mit der bestehenden Campus-Infrastruktur, Provisorien und neuen Gebäuden kann die HSG den benötigten Raum zur Verfügung stellen. Das Wachstum in Schüben ist eine Konstante der Universität seit ihrer Gründung im Jahr 1898. Und auch seit dem Bezug des Campus auf dem ­Rosenberg in den 1960er-Jahren hinken die vorhandenen Raumkapazi­ täten den effektiven Platz­bedürf­nissen hinterher. Hierfür gibt es unterschiedliche Gründe: Ein g ­ ewichtiger ist ­sicherlich, dass die ö ­ ffentliche Hand für die HSG als ­kantonale Institution nicht auf Vorrat Raumkapazitäten schaffen darf. Für das Frühjahrsemester 2014 kann dank der neu erworbenen Liegenschaft an der Tellstrasse 2 in der Nähe des Bahnhofs und dem Lehr-Pavillon auf dem Campus der Lehrbetrieb planmässig aufgenommen werden. Mit der Verdichtung und Konzentration von Liegenschaften verfolgt die HSG zudem kurz- und mittelfristig das Ziel, den Betrieb auf dem Cam­pus möglichst effizient zu gestalten. ­ Lehr-, Forschungs- und Büroräume sollen nahe beieinander liegen. Diese Massnahmen sind allerdings mittelfristiger Natur. Bis ins Jahr 2020 werden 8000 bis 9000 S ­ tudier­ende an der HSG erwartet. Um die Platz­ kapazitäten der Universität St.Gallen auch für die Z ­ ukunft zu sichern, laufen unter ­Federführung des kantonalen Bau­departements diverse Abklärungen, wie eine räumliche Erweiterung in Zukunft gestaltet werden könnte. Bis zu einem Entscheid der verantwortlichen politischen Gremien ­verfolgt die HSG weiterhin die Stra­tegie, die notwendige Infrastruktur an einigen grösseren ­Standorten zur Verfügung zu stellen.

Besichtigung des Lehr-Pavillons Die Universität St.Gallen lädt Anwohnerinnen und Anwohner aus den Quartieren Rotmonten und Rosenberg zu einer Besichtigung des neuen Lehr-Pavillons an der Dufourstrasse 48 ein. Am Quartieranlass erhalten Sie zudem einen Einblick in die Immo­bilien-Strategie der HSG auf dem Rosenberg. Fragen können direkt an Markus Brönnimann, Verwaltungsdirektor der Universität St. Gallen, und Hans Jörg Baumann, Leiter Infrastruktur, gestellt werden. Anschliessend sind Sie herzlich zum Apéro eingeladen. Wir freuen uns über eine rege Teilnahme und den ­Austausch mit Ihnen.

Zahlen und Fakten: Die HSG zählt 7 6 66 Studierende aus 79 Nationen. Die Ausländerquote ist auf 25 Prozent festgelegt. Quartieranlass der HSG Datum: 19. Februar 2014 Uhrzeit: 18.15 bis ca. 20.00 Uhr Ort: Lehr-Pavillon an der Dufourstrasse 48 (oberhalb der Tiefgarage) Kontakt: Katrin Böni, Leiterin Liegenschaftsverwaltung Tel. 071 224 22 31 katrin.boeni@unisg.ch

Ein Pavillon aus Holz Mit dem Frühjahrsemester 2014 kann der neue Lehr-Pavillon, welcher sich über der Tiefgarage auf dem Campus-Gelände befindet, wie geplant in Betrieb genommen werden. Das Gebäude wurde in Holzbauweise erstellt und wird während zehn Jahren von der ­Universität St.Gallen gemietet. Dank der neuen Lehrräume kön­­nen die bisher provisorisch genutzten Seminarräume in der Sporthalle wieder voll für den Sportbetrieb eingesetzt werden.


Rotmöntler Quartiertreffen «Unter der Linde» Quartiercafé «Unter der Linde» heisst die Möglichkeit der Begegnung, welche einmal im Monat im Bistro des Weiterbildungszentrums Holzweid gleich neben der mächtigen Linde stattfindet. Sechs Frauen aus Rotmonten haben das Quartiercafé im September 2013 ins Leben gerufen. «Es ist ein Treffpunkt für Jung und Alt und fördert den Austausch ­zwischen den Generationen», sagt Marlies Rutz, eine der sechs Organisatorinnen. Im Jahr 2013 fanden bereits vier Rotmöntler Treffen statt. Das Weiterbildungszentrum der ­Universität St. Gallen stellt dem Quartiercafé die Infrastruktur kostenlos zur Verfügung.

Das Quartiercafé für Jung und Alt findet an jedem ersten Donnerstag im Monat von 14.30 bis 17.00 Uhr statt. Bis zur Sommerpause 2014 an folgenden Terminen: 6. Februar / 6. März / 3. April / 1. Mai / 5. Juni / 3. Juli Ort: Weiterbildungszentrum (WBZ) Holzweid, Holzstrasse 15, 9010 St.Gallen Kontakt: Doris Kurer, info@projektbox.ch, Tel. 071 245 85 08

www.wbz.unisg.ch

Der HSG Info Desk: Antworten auf (fast) alle Fragen Suchen Sie den Raum, in der Ihre ­Öffentliche Vorlesung stattfinden wird? Haben Sie Fragen zu Kunst und ­Architektur an der HSG? Sind Sie am Jahresbericht oder anderen Informationsmaterialen interessiert ? Der HSG Info Desk ist die zentrale Auskunftsund Empfangsstelle der Universität St. Gallen. Der HSG Info Desk wird von neun studentischen Mitarbeitenden betreut. Die Studierenden kennen sich auf dem Campus und mit universitären Themen aus und geben gerne ­Aus­­kunft an Besucherinnen und Interessierte. Kann eine Frage nicht um­gehend beantwortet werden, verweisen sie an die richtige Stelle oder klären die Frage ab.

Der HSG Info Desk befindet sich im Foyer des Hauptgebäudes – gleich beim Haupteingang – und kann auch per Telefon oder E-Mail kontaktiert werden. Zudem betreut er auch das Fundbüro. Der HSG Info Desk ist von Montag bis Freitag ganztägig geöffnet. Tel.: 071 224 21 11 E-Mail: info@unisg.ch

Standort und Öffnungszeiten finden Sie unter:

Post-Pakete abholen und aufgeben Für diejenigen, die zum Zeitpunkt einer Paket-Zustellung nicht zu Hause sind oder ihre Pakete unab­ hängig vom Postschalter aufgeben möchten, gibt es nun eine Alternative an der HSG. Seit Ende 2013 steht an der Universität ein öffentlicher My Post 24-Automat der Schweizerischen Post in Betrieb. Damit können Pakete der Schweizerischen Post empfangen, aufgegeben oder retourniert werden. Für die Nutzung ist vorgängig eine Online-Anmeldung bei der Post nötig. Diese ist gratis. Pakete können danach im codierten Postfach des Automaten empfangen werden. Die Empfänger werden per SMS oder E-Mail über die Zustellung informiert. Allfällige Zollkosten können direkt am Automaten beglichen werden. Beim Aufgeben von Paketen kann die Frankierung am Automaten vorgenommen werden. Bezahlen kann man diese mit den gängigen Kredit- und Bankkarten. Dadurch entfällt das Aufgeben bzw. Abholen von Paketen in einer Postfiliale für jene, die zum Zeitpunkt der Zustellung nicht zu Hause oder denen die Öffnungszeiten der Post ungelegen sind. Der Automat ist während den Campus-Öffnungszeiten in Betrieb und steht auch Quartierbewohnerinnen und -bewohnern zur Verfügung. Der My Post 24-Automat befindet sich im Verbindungsgang zwischen Hauptgebäude und Bibliotheksgebäude.

www.unisg.ch/de/HSGServices/ Besucher/InfoDesk www.post.ch/mypost24

Weitere Dienstleistungen des HSG Info Desk: • Verkauf von Hörerkarten für die Öffentlichen Vorlesungen

Wussten Sie schon…

• Verkauf des Buchs « Kunst und Architektur im Dialog »

Beim Bibliothekseingang befindet sich ein Geldautomat, der alle gängigen Bankkarten akzeptiert.

• Ausgabe und Entgegennahme von Druckerkarten


Geschätzte Nachbarn Aktuell sind an der HSG 7666 Studierende immatrikuliert. Das sind etwas mehr als im Vorjahr. Das Interesse junger Menschen an Bildung ist erfreulich, sichert es doch die Zukunft des Bildungsstandorts Schweiz und hat positive volkswirtschaftliche ­Effekte für die Region St. Gallen. Das Wachstum stellt allerdings die HSG und das Quartier vor Heraus­ forderungen. Ich kann nachvollziehen, dass Sie weniger der Platzbedarf unserer Studierenden interessiert, als vielmehr Themen, ob die Universität auf dem Rosenberg expandieren wird sowie allfällige Lärm-Emissionen

St.Gallen ist für mich... eine friedliche und charmante Stadt mit zuvorkommenden Menschen. Adriana Diaz (30), AustauschStudentin aus Bogotá, Kolumbien

oder Verkehrsprobleme im Quartier. Wir sind bestrebt, den Raumbedarf der HSG durch Lösungen wie Provisorien und neue grössere Standorte wie an der Tellstrasse 2 beim Bahnhof zu befriedigen. Das gelingt uns kurzund mittelfristig, wie der fertig­ gestellte Lehr-Pavillon auf dem Campus zeigt. Ich möchte insbesondere den Anwohnerinnen und Anwohnern für ihre Geduld während der Bauzeit danken. Mich freut es sehr, dass die HSG nun auch ihrem Versprechen nachkommen kann, Mietliegenschaften am Rosenberg abzugeben. Sie sehen:

Agenda Eine Auswahl Quartiercafé «Unter der Linde», Quartiertreffen für Jung und Alt 6.2., 6.3., 3.4. und 1.5. 2014, 14.30 bis 17 Uhr, Weiterbildungszentrum (WBZ ) Holzweid, Holzstrasse 15 Öffentliche Vorlesung: Der St. Galler Klosterplan – ein Monument der europäischen Kulturgeschichte

Die Uni ist für mich … ein belebter Ort mit vielen unterschiedlichen Menschen aus verschiedenen Nationen.

Prof. Dr. phil. Ernst Tremp

Heidi Frischknecht, arbeitet in Rotmonten

aus seiner Autobiographie

24.2., 3.3., 10.3., 17.3., 24.3. und 31.3.2014, 20.15 bis 21.45 Uhr, Raum HSG 01 - 013 Öffentliche Vorlesung: Natur pur – gemanagte Natur Dr.phil. Johannes Gauglhofer und Gastreferierende 26.2., 12.3., 26.3., 9.4., 30.4. und 14.5.2014, 20.15 bis 21. 45 Uhr, Raum HSG 01- 011 Öffentliche Lesung: Urs Widmer liest « R eise an den Rand des Universums » 27. 2 . 2014, 19.30 Uhr, unter der Kuppel der Bibliothek, Eintritt frei

Universität St. Gallen (HSG), Kommunikation Dufourstrasse 50, CH-9000 St. Gallen

Öffentliche Vorlesung: Creability –

es tut sich etwas. Um Ihnen den neuen Lehr-Pavillon zu zeigen sowie Ihnen einen Einblick in unsere Immobilienstrategie zu geben, möchte ich Sie, geschätzte Nachbarinnen und ­Nachbarn herzlich zum Quartier­ anlass am 19. Februar einladen. Der Austausch mit Ihnen ist mir ein ­A nliegen und Ihre Teilnahme würde mich sehr freuen. Markus Brönnimann Universität St. Gallen Dufourstrasse 50 9000 St. Gallen markus.broennimann@unisg.ch

Öffentliche Vorlesung: Verdichten! Verdichten? Die Diskussion um Schweizer Metropoli­tan­regionen Organisation: Prof. Dr. phil. Yvette Sànchez, Prof. Dr. phil. Caspar Hirschi 26.3 *., 9.4., 16.4., 23.4., und 30.4.2014, 18.15 bis 19.45 Uhr, Raum HSG 23 - 003, * Raum HSG 09-010 (Audimax) Für den Besuch der Öffentlichen Vorlesungen kann eine Hörerkarte für zwanzig Franken ­gelöst werden. Diese berechtigt zum Besuch aller Öffentlichen Vorlesungen im Frühjahrs­ semester 2014. Hörerkarten können an der Kasse des HSG Info Desk im Hauptgebäude ­gekauft werden oder per Einzahlungsschein, welcher sich in der Broschüre « Öffentliche Vorlesungen » befindet, erworben werden. Der Einzahlungsschein gilt als Hörerkarte. Der erste Veranstaltungstermin der Öffentlichen Vorlesungen kann gratis besucht werden. Bestellungen Broschüre : Universität St. Gallen (HSG), Kommunikation kommunikation@unisg.ch Tel.: +41 (0)71 224 22 25 Die vollständige Agenda finden Sie unter folgendem Link

Probleme kreativ lösen Telefon: +41 (0) 71 224 22 25 kommunikation@ unisg.ch , www.unisg.ch www.facebook.com/HSGUniStGallen

Prof. Dr. ès. sc. és. Martin Eppler 6.3., 13.3., 20.3. und 27.3.2014, 18.15 bis 19.45 Uhr, Raum HSG 01-207

Titelbild: Gottfried Honegger, Drei « Pliagen », an der Varnbüelstrasse bei der Mensa

www.unisg.ch/oeffentlichesangebot Stand: Februar 2014

Profile for Universität St.Gallen

Quartierinformation Ausgabe 1/2014  

Quartierzeitung der Universität St.Gallen

Quartierinformation Ausgabe 1/2014  

Quartierzeitung der Universität St.Gallen