turi2 edition #16, Agenda 2022/Nachhaltigkeit

Page 59

Fotos: xxx

Wie verbessert Kunst | 14 das Klima, Tim Sommer? Falsche Frage! Und noch dazu suggestiv gestellt. Spätestens seit dem Beginn der Moderne wollte die Kunst schließlich alles andere, als das Klima verbessern (jedenfalls das gesellschaftliche, das andere war ja kein Thema): Sie wollte die Spießer verstören, sie provozieren, ihnen Stachel im Fleisch sein, sie nerven, anstrengen, düpieren, überfordern, entsetzen, ekeln und anöden. Alles, was sich je als Avantgarde verstand, hat sich der Klimaverschlechterung verschrieben, wenn auch oft listig hinter dem Etikett der Weltverbesserung versteckt. Eintracht und Wohlgefallen jedenfalls waren die Todfeinde des künstlerischen Fortschritts im 20. Jahrhundert. Das Schicksal will es allerdings so, dass Kleinund Großbürgertum sehr eifrig und lernfähig sind. Was eben noch für einen schönen Skandal taugte, wurde schnell passend für den Kühlschrankmagneten: Von van Gogh bis Gerhard Richter, von Frida Kahlo bis Niki de Saint Phalle, alles Wilde und Widerständige ist so längst im allgemeinen Streichelzoo gelandet. Das ganze Überbietungssystem von Künstlerreiz und Publikumsreaktion hat sich deshalb etwas totgelaufen. Meine Diagnose: Was die westliche Gesellschaft betrifft, ist die Kunst heute beklagenswert klimaneutral. Und was die eigentliche Klimaneutralität betrifft: Da entsteht gerade sehr viel wahnsinnig liebe, wahnsinnig

kluge und wahnsinnig beflissene Kunst zum guten Zweck –­ vor der mir, offen gestanden, mehr graust als vor der CO2-Bilanz von Museen in der Wüste. Allerdings bin ich recht optimistisch, dass sich das bald ändern wird. Denn den Konsens zu illustrieren, war nie eine gute Idee für die Kunst. Wenn wir als Gesellschaft den Klimawandel ernsthaft bremsen wollen, müssen wir vor allem brav sein, wir müssen Kompromisse schließen und sie auch befolgen, wir müssen in großer Eintracht alle schrecklich vernünftig sein und unsere Triebe sauber kontrollieren. Und wir werden dabei gut aufeinander aufpassen, oder? Das alles spielt dem wahren Künstlertum so in die Hände wie einst die Zylinder- und Korsettgesellschaft an der Schwelle des 20. Jahr­ hunderts: Das Bizarre, das Verquere, das Versponnene, das Hedonistische und Schräge wird neue Konjunktur bekommen, ganz sicher. Und unser Klima, ich ahne es, wird genau das brauchen.

Tim Sommer ist Chefredakteur von Europas größtem Kunstmagazin „art“


Issuu converts static files into: digital portfolios, online yearbooks, online catalogs, digital photo albums and more. Sign up and create your flipbook.