Page 1

24. Januar 2013   touring 2 

TCS Aargau  AG 1

sektion aargau

In den Knast?

»

Anständig fahren lohnt sich, denn das Strassenverkehrsgesetz erfährt ab 2013 wichtige Änderungen. Mit einer ganzen Reihe neuer Strafmassnahmen sollen Tempobolzer härter bestraft werden. Bis zu vier Jahren Gefängnis kann einem Delinquent blühen. Es geht hier nicht um kleine Tempoüberschreitungen, sondern um echte Raser, welche den Verkehr gefährden. Künftig verboten sind auch Warnungen vor Geschwindigkeitskontrollen. Dies wird wohl am Anfang noch Probleme bereiten, denn bislang konnte man den Lokalradios «Blitzer» melden. Und nun drohen plötzlich drakonische Strafen. Allgemein wird der neue Strafenkatalog begrüsst, denn Raserunfälle verursachen oft grosses Leid. Ein Verkehrsmittel soll nie als Waffe eingesetzt werden. Zudem eignen sich die öffentlichen Strassen denkbar schlecht für Rennen. Wer Rennen fahren will, soll bitte eine Lizenz lösen und sich in echten Rennen beweisen. Die Schweiz steht mit ihrem verschärften Strafenkatalog nicht alleine da. Auch im Ausland hat man die Schrauben angezogen. So werden seit längerer Zeit schon in den USA Autos von fehlbaren Lenkern ganz einfach verschrottet. Australien geht da noch einen Schritt weiter: Teilnehmer von illegalen Autorennen erhalten von der Polizei ein Video, auf dem sie die Verschrottung ihres Autos mitverfolgen können. In Russland sollen Autolenker, welche alkoholisiert einen tödlichen Unfall verursachen, 15 Jahre ins Gefängnis. Da ist unsere Gesetzgebung doch noch sehr human. Ob sie abschreckend genug ist, wird sich weisen. Eines ist sicher: Im heute dermassen dichten Verkehr sind besonders fahrlässige Leute Fehl am Platze. MS Sie müssen ausfiltriert werden.

«

Kilometerkosten steigen leicht an Bekanntlich sind die mit dem Personenwagen aus dienstlichen Gründen gefahrenen Kilometer gegenüber den Steuerbehörden auszuweisen. Mit dem neuen und bedienungsfreundlichen USB-Stick «Kilometerkosten 2013» des TCS können diese Betriebskosten schnell und einfach ermittelt werden.

Der 4 Gigabyte grosse USB-Stick «Kilometerkosten 2013» ist in einem neuen und praktischen Design gehalten und ist ein nützliches Instrument für Firmenbuchhaltungen und Personalabteilungen. Denn er ermöglicht es, die Betriebskosten von einem oder von mehreren Fahrzeugen rasch und unkompliziert berechnen zu können. Weil die Privatnutzung des Geschäftswagens seit 2005 der Steuerpflicht unterliegt, sind die über den Stick ermittelten Kosten vorschriftsgemäss im Lohnausweis auszuweisen.

Kilometerkosten steigen von 75 auf  76 Rappen  | Auch für Privatpersonen ist die Berechnung der Kilometerkosten hilfreich, sei es zur Ermittlung der eigenen Betriebskosten oder auch für deren Verrechnung an Drittpersonen. Das Vorgehen für die Berechnung der Kosten ist dabei denkbar einfach: Die insgesamt anfallenden Betriebskosten (fixe und variable) werden durch die gefahrene Kilometerlaufleistung geteilt und ergeben somit die Kosten pro Kilometer. Ein Fahrzeug mit einem Durchschnittspreis von CHF 35 000.– und einer Jahreslaufleistung von 15 000 Km verursacht neu pro Kilometer Kosten von 76 Rappen. Die Erhöhung ist hauptsächlich auf die Entwicklung der Benzinpreise 2012 zurückzuführen. Die Anpassungen bei den Versicherungskosten haben nur einen geringen Einfluss auf die Gesamtkosten. Falls die Angaben nicht im Detail benötigt werden, können die Kilometerkosten 2013 auch vereinfacht dem Diagramm unter www.tcs.ch (PDF, Grafik Kilometerkosten) entnommen werden. MS


AG 2   TCS Aargau 

  touring 2  24. Januar 2013

Partykönig Mickie Krause am Schupfart Festival 2013.

Silbermond sind Headliner am Schupfart Festival 2013 Das neue Jahr ist erst wenige Tage alt und schon können die Verantwortlichen des Schupfart Festivals das komplette Programm für die Ausgabe 2013 präsentieren. Das dreitägige Musikfestival, welches heuer vom 20.–22. September über die Bühne gehen wird, zeichnet sich durch seine klare Strukturierung in drei Festivaltage mit drei verschiedenen Musiksparten aus.

Der Festivalfreitag gehört im kommenden Herbst zum 25. Mal der Pop- und Rock-Musik. Mit Silbermond ist es dem Organisationskomitee gelungen, eine der angesagtesten deutschsprachigen Bands nach Schupfart zu holen. Mit ihrem 2012 erschienen vierten Studioalbum «Himmel auf» und der gleichnamigen Tournee begeistern Silbermond ihre Fans im ganzen deutschsprachigen Raum – das Schweizer Publikum zuletzt am 19. Dezember im Zürcher Hallenstadion. Nach ihrem begeisternden Auftritt am letztjährigen Festival sind die Finnen von Sunrise Avenue auch dieses Jahr mit dabei in Schupfart und werden nach dem Opener Dr. Feelgood aus Grossbritannien die Schupfarter Bühne rocken. Der zweite Festivaltag ist in Schupfart seit jeher Country-Tag. Mit den Country Sisters, Gunter Gabriel, Truck Stop und Special

Guests, die zu Truck Stops 40-Jahr-Jubiläum aus den USA anreisen, bekommen die Cowgirls und -boys den perfekten Soundtrack für einen stimmungsvollen Countryabend vorgesetzt. Party total lautet das Motto zum Festivalabschluss 2013 am Sonntag und das zum 31. Mal! 7 Stunden Partymusik für die Fans der volkstümlichen Unterhaltungsmusik sind angesagt und die Liste der auftretenden Künstler lässt bereits jetzt die Vorfreude ins Unermessliche steigen. Marc Pircher, die jungen Zillertaler, Oesch’s die Dritten, Hansi Hinterseer, Mickie Krause garantieren tolle Musik und gute Laune. Der Vorverkauf für alle drei Festivaltage wird am 7. Januar starten. Alle Infos zum bis am 8. April geltenden Ticket-Sonderangebot und zum Musikprogramm sind erhältlich unter www.schupfartfestival.ch


24. Januar 2013   touring 2 

Winterferien: Sicheres Beladen ist lebenswichtig!

TCS Aargau  AG 3

Die Versicherungsfrage:

Vereiste Autoscheiben  – genügen frei ge kratzte  Gucklöcher?

Mit dem Auto in die Winterferien zu fahren, erfordert etwas mehr Aufmerksamkeit vor Reiseantritt. Oftmals ist das Fahrzeug «randvoll» beladen und reagiert in bestimmten Situationen anders als gewohnt.

Ein voll beladenes Auto reagiert grundsätzlich beim Bremsen, Beschleunigen oder in Kurven bereits auf trockenen Straßen mitunter nicht so, wie man es erwartet. Und in der kalten Jahreszeit kann es noch krassere Überraschungen geben. Daran sollten Autofahrer denken, wenn es in den Winterurlaub geht und Koffer, Schneeketten, Skier sowie Skibekleidung für viel Gepäck sorgen. Zuviel Dachlast verlagert beispielsweise den Fahrzeug-Schwerpunkt nach oben. Dies wiederum hat Auswirkungen auf die Straßenlage des Fahrzeugs, weil es dann durch eine größere Seitenneigung in Kurven schwerer unter Kontrolle zu halten ist.

Schwere Gegenstände unten und auf  gleichmässige  Verteilung  achten  | Schwere Gepäckstücke gehören im Kofferraum stets nach unten und unmittelbar hinter die Rücksitzwand. Dort verrutschen sie auch bei einer Vollbremsung nicht. Gepäck sollte zudem gleichmäßig verteilt werden, um das Auto nicht einseitig zu überladen. Die Gepäckstücke sollten nur bis zur Oberkante der Rücksitzlehne gestapelt und nach

vorne möglichst durch ein stabiles Netz oder Gitter gesichert werden. Andererseits könnten Koffer bei einer starken Bremsung nach vorne katapultiert werden. Aus dem gleichen Grund sollte man auch auf der Hutablage oder im Fahrgastraum keine ungesicherten Gegenstände verstauen.

Skier,  Schlitten  und  Snowboards  nicht zuoberst auf dem Gepäck | Skier, Schlitten und Snowboards sind auf dem Dachgepäckträger oder in einer Dachbox am besten aufgehoben. Dort sollten allerdings nur sperrige und keine schweren Gegenstände untergebracht werden, damit der Schwerpunkt des Wagens nicht zu weit nach oben verlagert wird. Zusätzlich zu Warndreieck und Verbandskasten ist es sinnvoll, Warnwesten in ausreichender Anzahl mitzunehmen und griffbereit unter den Beifahrersitz zu legen. Schneeketten mitzuführen ist sehr ratsam, denn auch wer ein Allradfahrzeug fährt, kann Strassen mit Kettenvorschrift nicht passieren. Dass man mit Winterpneus fährt, dürfte eigentlich klar sein.

S.M.: Ich wohne in einem Bergdorf. Im Winter muss ich mein Auto jeden Morgen von Eis und Schnee befreien. Das ist mühsam, und ich kratze oft nur ein paar Gucklöcher frei. Bin ich bei einem Unfall trotzdem versichert? Wenn Sie nur ein paar Gucklöcher frei kratzen und losfahren, handeln Sie grobfahrlässig. Durch die stark eingeschränkte Sicht gefährden Sie sich selber und andere Verkehrsteilnehmer. Bei einer Polizeikontrolle riskieren Sie eine Busse und den Entzug des Führerausweises. Dies hat das Bundesgericht bei einem Autofahrer angeordnet, der nur ein kleines Guckloch in der Windschutzscheibe von Schnee und Eis befreit hatte. Bei einem Unfall sind die Versicherer aufgrund der grobfahrlässigen Schadensverursachung zudem berechtigt, ihre Leistungen (zum Beispiel aus der Kasko- oder Unfallversicherung) zu kürzen und an Dritte ausbezahlte Entschädigungen beim Autofahrer zurückzufordern. Gucklochfahren ist also nicht nur gefährlich, sondern es kann auch sehr teuer werden.

Auto  immer  von  Schnee  und  Eis  befreien  | Damit das Fahrzeug

Eine Dachbox ist besonders zu empfehlen, denn viele Gegenstände können so sicher versorgt werden. 

auch im Winter betriebssicher ist, müssen vor der Wegfahrt nicht nur alle Scheiben und Rückspiegel schnee- und eisfrei sein; auch die Scheinwerfer, Rücklichter und Blinker sind zu reinigen. Ebenso sollten das Autodach und die Motorhaube vom Schnee befreit werden. Denn beim Fahren oder Bremsen könnte Schnee auf die Windschutzscheibe rutschen und dem Fahrer die Sicht nehmen oder es werden während der Fahrt andere Verkehrsteilnehmer durch herabrutschenden Schnee oder sich ablösende Eisstücke gefährdet


AG 4   TCS Aargau 

  touring 2  24. Januar 2013

Nützliches TCS-App für Ihre Ferienfahrt Die Winterferien stehen unmittelbar bevor. Dank ihren Assistance-Leistungen mit GPS-Unterstützung ist die TCS-App ein nützlicher Reisebegleiter. Die kostenlose App wurde seit ihrer Lancierung bereits über eine Million Mal heruntergeladen.

› Um allen Eventualitäten bereits vor der

Abreise vorzubeugen und allfällige Hilfeleistungen rascher in Anspruch nehmen zu können, empfiehlt sich der Download der TCS-App.

Eine Selbstverständlichkeit | Die praktische TCS-App gehört zur Basisausrüstung

wie die Reisedokumente und die Ausrüstung und kann sowohl auf iPhones wie auch auf Android kostenlos installiert werden. Sie ermöglicht benutzerfreundliche und rasche Hilferufe aus der Schweiz wie auch aus dem Ausland. Die App verfügt über eine GPSUnterstützung und übermittelt der TCSEinsatzzentrale im Notfall die persönli-

Inserat Reuss Garage

chen Angaben und Standortinformationen. Dies ermöglicht eine möglichst effiziente Auslösung der erforderlichen Unterstützung.

Unter  dem  Sonnenschirm  wie  auch  auf  der  Skipiste  | Bei aktiviertem GPSSupport und Datenroaming kann die App im Bedarfsfall überall und jederzeit gestartet werden. Für einen Hilferuf genügt ein Finger-Slide über ein bestimmtes Icon innerhalb der App. Dem Benutzer werden dann die individuellen Standortinformationen angezeigt und gleichzeitig wird ein Signal an die TCS-Einsatzzentrale geschickt. Zudem werden die Angaben und Standortinfos auch automatisch an den TCS übermittelt. Parallel dazu wird eine telefonische Verbindung mit der Einsatzzentrale hergestellt und es wird ein Bestätigungs-SMS ausgelöst. Die App kann sich insbesondere für Inhaber des ETI-Schutzbriefs als nützlich erweisen, da diese bei einem Notfall im Ausland zuerst den TCS kontaktieren müssen. Die im Oktober 2010 lancierte App ist eine Erfolgsgeschichte. Sie wurde bereits über eine Million Mal heruntergeladen und mehr als 6,5 Millionen Mal genutzt. Dank ihrer übersichtlich gestalteten Benutzeroberfläche und den zahlreichen Funktionen wurde sie 2012 für die «Swiss App Awards» nominiert.


24. Januar 2013   touring 2 

TCS Aargau  AG 5

Neuer Leistungsprüfstand im TCS-Zentrum Brunegg Im Technischen Zentrum des TCS Aargau wurde kürzlich ein neuer Leistungsprüfstand eingebaut. Es ist dies einer der modernsten Prüfstände in der Region. Es interessiert da natürlich, für welche Prüfungen sich dieser Prüfstand eignet. Ralph Engler, Chefexperte hat uns dazu einige Fragen beantwortet.

Touring: Der TCS Aargau besass bekanntlich schon einen Leistungsprüfstand. Wurde dieser ersetzt oder ist der neue als Ergänzung zu betrachten? Engler: Unser bestehender Leistungsprüfstand wurde teilweise ersetzt und auf einen modernen Stand gebracht. Es wurde die Bodengruppe das heisst, die Rollensätze und die Bremsen belassen und der Turm mit der ganzen Steuerung und Regelung ausgewechselt. Dies eröffnet komplett neue Wege und es können diverse neuere Fahrzeuge mit Allradantrieb und oder Onboard-Diagnosesystem geprüft und angeschlossen werden, was in der Vergangenheit nicht möglich war. Leider gibt es aber immer noch einige wenige die wir trotz allem nicht prüfen können.

alles was auf der Strasse nicht oder kaum realisierbar ist) Touring:Was kann der neue Leistungsprüfstand mehr als der alte? Engler: Fahrzeuge mit intelligentem Allradsystem, Drehzahlabnahme und diverse Informationen ab OBD System. Zudem sind bei den neueren Fahrzeugen diverse Messbedingungen vorgeschrieben die beim alten Prüfstand nicht berücksichtigt wurden. Touring: Können auch Motorräder die Leistung messen? Engler: Selbstverständlich ist auch dies wieder möglich.

Engler: Im Winter eher schlechter aber Hochsaison ist im Frühling und Herbst. Von einer Messung im Hochsommer ist aus Temperaturgründen abzuraten. Touring: Wie hoch war die Investition? Engler: Rund Fr. 60 000.-

Touring: Für welche Tests benötigt man einen Leistungsprüfstand?

Touring: Kommen auch Garagiers zur Leistungsprüfung?

Engler: Für die eigentliche Leistungsmessung sowie den Volltest. Zudem kann man zur Lokalisierung von Störungen oder Geräuschen auf dem Prüfstand verschiedene Lastzustände eingeben. (z. B. Am Berg oder höhere Geschwindigkeiten, kurz gesagt

Engler: Ja auch das ist der Fall. Gerade bei Tunings empfiehlt es sich immer eine Messung vorher und eine nachher zu machen. Touring: Wie ist die Auslastung bei einem solchen Prüfstand?

Touring: Wie viel Zeit muss man einplanen, um die Leistung des Motors zu messen? Engler: Mit allen Kontrollarbeiten vorher usw. ca. 1 Stunde. Wir wollen ja nicht dass Schäden entstehen. Dies ist doch eine maximale Belastung für ein Fahrzeug was sonst nur selten vorkommt. Touring: Kommen auch Bastler mit aufgemotzten Autos zum TCS, um die Leistung messen zu lassen. Unternimmt der TCS auch Motoroptimierungen? Engler: Der TCS nimmt nur Messungen vor. Alles andere muss vom Garagisten erledigt werden. Manchmal kommen auch Fahrzeuge zu uns die für einen Renneinsatz vorher getestet werden. Herr Engler, wir bedanken uns für das Gespräch und wünschen Ihnen möglichst viele Kunden auf dem neuen Leistungsprüfstand. Ergänzung: Da von einem Motortuning eher abzuraten ist, weil Schäden an Motoren, Getrieben, Antriebsstrang usw. möglich sind (Nebst Umweltemissionen und Gesetzeskonformität) ist auch eine Leistungsmessung sinnvoll um sich von der Originalität zu überzeugen. (Occasionskauf) Interview: Markus Schenk


AG 6   TCS Aargau 

  touring 2  24. Januar 2013

TCS Sektion Aargau

Technisches Zentrum Brunegg Unterm Schloss, 5505 Brunegg Tel. 056 464 48 48, Fax 056 464 48 50, sbrunegg@tcs.ch, www.tcs-aargau.ch Prüfbahn und Technische Dienste    Mo/Di 07.30 – 12.00 / 13.00 – 17.30 Uhr Mi/Do 07.30 – 12.00 / 13.00 – 18.30 Uhr Fr 07.30 – 12.00 / 13.00 – 16.00 Uhr

Amtliche Fahrzeugprüfung (MFK) beim TCS

Aus dem Dienstleistungsangebot 2013     Amtliche (nur Fahrzeuge der Kategorien Personenwagen und Motorräder) Fahrzeugprüfung gem. den Vorschriften des Strassenverkehrsamtes des Kantons Nachkontrolle Aargau Volltest

nur Kategorien Personenwagen und Motorräder

1 2

Sie haben ein Aufgebot zur Fahrzeugprüfung vom Strassenverkehrsamt erhalten. Senden Sie sofort das Aufgebot das Sie vom Strassenverkehrsamt erhalten haben per Post, Fax oder E-Mail an unsere Adresse, oder rufen Sie uns an und vereinbaren einen Prüftermin. Tel. 056 464 48 48, Fax 056 464 48 50, sbrunegg@tcs.ch. Sie können die Unterlagen auch bei uns vorbeibringen: TCS Zentrum, Unterm Schloss, 5505 Brunegg. Wichtig: Ihre Anmeldung muss spätestens 18 Tage vor dem Prüftermin, welcher Ihnen vom Strassenverkehrsamt zugeteilt wurde, bei uns eingetroffen sein.

3

Wir bieten Sie zur amtlichen Motorfahrzeugprüfung auf und informieren gleichzeitig das Strassenverkehrsamt, dass die amtliche Kontrolle durch uns ausgeführt wird.

4

Sie warten zur vereinbarten Zeit im Empfang des TCS Zentrums. Unser TCS-Prüfexperte wird Sie dort empfangen.

5

Sekretariat/Kontaktstelle Mo – Do 07.30 – 12.00 / 13.30 – 17.30 Uhr Fr 07.30 – 12.00 / 13.30 – 17.00 Uhr

Mitglieder|Nichtmitgl.|Prüfzeit Fr. 55.– Fr. 65.– 30 Min. Fr. 20.–

Fr.

30.–

15 Min.

Setzt sich zusammen aus: TCS Occasions-Test, Elektrotest, Leistungstest, Fahrwerktest

Fr. 275.–

Fr. 455.–

3 1⁄2 Std.

Leistungstest*

Motorleistung, Drehmoment, Drehzahl, Tacho

Fr. 110.–

Fr. 180.–

60 Min.

Fahrwerktest

Aufhängungen, Lenkgeometrie vorne und hinten, Chassis, Stossdämpfer, Lenkorganspiel, Reifen, Bremsprüfstand

Fr. 95.–

Fr. 158.–

1 1⁄2 Std.

TCS OccasionsTest

Abgaswerte (nur Messung), Stossdämpfer, Bremsen, Radlauf, Beleuchtung, Tacho, Lenkung, Bereifung, Rost, Unterboden, Auspuffanlage, Kraftübertragung, Kühlsystem, Batterie, wenn möglich Abfrage Steuergeräte

Fr. 120.–

Fr. 240.–

1 1⁄2 Std.

TCS MFK-Vortest Prüfung aller MFK-relevanter Punkte

Fr. 80.-

Fr. 160.–

60 Min.

Elektrotest

Batterie, Anlasser, Ladeeinrichtung, Beleuchtung

Fr. 40.–

Fr.

66.–

30 Min.

Einzeltests

Abgasmessung Benzin (keine Abgaswartung!) Abgasmessung Diesel (keine Abgaswartung!) Tacho* Tachomessung an Allrad-Fahrzeugen* Stossdämpfer Bremsen Beleuchtung Rosttest Wegstreckenmessung

Fr. 20.– Fr. 40.– Fr. 20.– Fr. 25.– Fr. 20.– Fr. 20.– gratis Fr. 40.– Fr. 40.–

Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr. Fr.

33.– 66.– 33.– 40.– 33.– 33.– 25.– 66.– 65.–

15 Min. 30 Min. 15 Min. 15 Min. 15 Min. 15 Min. 15 Min. 30 Min. 30 Min.

Motorradtest

Zustandstest Motorleistung Tachoprüfung

Fr. 95.– Fr. 110.– Fr. 30.–

Fr. 158.– Fr. 180.– Fr. 50.–

1 1⁄4 Std. 60 Min. 30 Min.

Fr. 70.–

Fr.

Caravan-GasGemäss Vorschriften des Schweizerischen Fachverbandes des Control-Service  Flüssiggas- und Apparatehandels (FVF). In diesem Preis sind die Kontrolle, die FVF-Vignette sowie die Prüfprotokolle, nicht aber die eventuell benötigten Ersatzteile enthalten.

90.–

* Aus technischen Gründen kann die Tachokontrolle/Leistungstest bei gewissen Fahrzeugen nur durchgeführt werden, wenn die ASR (Antriebs-Schlupf-Regelung) oder das TCS (Traction-Controll System) ausgeschaltet oder ausser Betrieb gesetzt werden kann.

Wir kontrollieren Ihr Fahrzeug, und nach bestandener Prüfung erhalten Sie den Stempel in Ihren Fahrzeugausweis. Die amtliche Kontrolle ist für Sie nun abgeschlossen. Selbstverständlich können auch solche Personenwagen oder Motorräder beim TCS angemeldet werden, bei denen Ihnen die Möglichkeit geboten wird, das Fahrzeug bei einer anderen Prüfstelle (z. B. Testcenter AGVS Kleindöttingen und Zofingen, oder die Strassenverkehrsämter Münchenstein und Zug) prüfen zu lassen. Auch in diesem Fall müssen Sie uns das Aufgebot, welches Ihnen vom Strassenverkehrsamt zugestellte wurde, als Anmeldung zuschicken. » Freiwillige amtliche Prüfung (ohne Aufgebot des Strassenverkehrsamtes) Rufen Sie uns an und vereinbaren Sie einen Termin: Tel. 056 464 48 48. Fahrzeuge mit ungültigem Fahrzeugausweis dürfen nur mit Tages- oder Händlerschildern vorgeführt werden.

Leistungstest für PW 24. Januar bis 7. März 2013 Im Leistungstest sind folgende Prüfpunkte enthalten: Motorleistung, Drehmoment, Drehzahl, Tacho Als TCS-Mitglied haben Sie Anspruch auf die Prüfung eines Fahrzeuges gegen eine Gebühr von Fr. 90.– statt Fr. 110.00. Die Prüfung dauert zirka eine Stunde. Prüfungsort: TCS-Zentrum, 5505 Brunegg Telefonische Anmeldung erforderlich: Tel. 056 464 48 48 Aus technischen Gründen kann die Tachokontrolle/Leistungstest bei gewissen Fahrzeugen nur durchgeführt werden, wenn die ASR (Antriebs-Schlupf-Regelung) oder das TCS (Traction-Control System) ausgeschaltet, oder ausser Betrieb gesetzt werden kann.

TCS Sektion Aargau


24. Januar 2013   touring 2 

TCS Aargau  AG 7

Kursangebot TCS Aargau Kurs / Kosten 2-Phasen-Ausbildung  für NeulenkerInnen 

Datum / Zeit

Kursort

Die aktuellen Kursdaten unter www.tcs-aargau.ch oder Tel. 056 464 48 00

Kurstag 1 TCS Ausbildungszentrum Frick

Preise: TCS Mitglieder Kurstag 1 Fr. 270.–, Kurstag 2 Fr. 290.– Nichtmitglieder Kurstag 1 Fr. 340.–, Kurstag 2 Fr. 360.–

Kurstag 2 TCS Ausbildungszentrum Frick oder TCS Zentrum Brunegg

Auffrischung für erfahrene  Fahrzeuglenker inkl. einer  persönlichen Kontrollfahrt Mitglieder: Fr. 100.– pro Person inkl. eine Stunde Kontrollfahrt. Nichtmitglieder Fr. 166.–. Die Kurskosten werden am Theorieabend eingezogen.

Dienstag, 5. Februar 2013 09.00 Uhr bis 11.00 Uhr (Theoretischer Teil)

Älter? Aber sicher! Autofahren  im Alter (Theorie) Wissenswertes für Senioren am Steuer Mitglieder Fr. 20.– Nichtmitglieder Fr. 33.– (Der Unkostenbeitrag wird am Theorieabend eingezogen.)

Freitag, 22. Februar 2013 14.00 bis zirka 16.00 Uhr Dienstag, 19. März 2013 14.00 is zirka 16.00 Uhr

Fahrsicherheitstraining 1⁄2 Tag Für TCS-Mitglieder Fr. 80.–, Nichtmitglieder Fr. 110.–

Kurs A: Di, 12. März 2013, 8 – 12 Uhr Kurs B: Di, 12. März 2013, 13 – 17 Uhr

«Vortritt und Signalisationen»  (Theorie-Auffrischung)

Freitag, 15. März 2013 14 Uhr bis 16 Uhr

TCS Mitglieder Fr. 20.– Nichtmitglieder Fr. 33.– (Wird am Kurstag eingezogen)

Verhalten im heutigen  Strassenverkehr Fr. 68.– pro Person Jeder Kurs umfasst insgesamt 4 Kurstage zu je 2 1⁄4 Stunden.

TCS Zentrum, 5505 Brunegg (Am Ortsende von Brunegg Richtung Birr)

Ziel: Theoretischer Teil: Neue Verkehrsregeln, Vortritt, Signalisationen, Befahren von Kreisel und Autobahnen usw. Praktischer Teil: Kontrollfahrt (1 Lektion). Sie können die Schwerpunkte nach Wunsch auch selber bestimmen. TCS Zentrum, 5505 Brunegg (Am Ortsende von Brunegg Richtung Birr)

Ziel: Veränderungen im Leben und in der Umwelt erleben, wahrnehmen und verstehen; die Veränderungen der Strassen, der Fahrzeuge, des Verkehrs und des Menschen; Alter und Fahreignung; Demografische Entwicklung; die Anpassungsfähigkeit. TCS Ausbildungszentrum Frick Industriestr. 18, Bänihübel, 5070 Frick

Ziel: Auf der Piste in Frick erleben Sie das Zusammenspiel Mensch – Auto – Elektronik – Technik. Unter der Leitung von erfahrenen Verkehrsinstruktoren des TCS lernen Sie, durch verschiedene praktische Übungen Ihr Auto besser zu beherrschen, schwierige Situationen im Vorfeld zu erkennen und richtig einzuschätzen. Was kann mein Auto? Welchen Einfluss haben die elektronischen Hilfsmittel? Was kann ich? TCS Zentrum, 5505 Brunegg (Am Ortsende von Brunegg Richtung Birr)

Ziel: Besseres Verständnis der Vortrittsregeln und deren Umsetzung, Rechtsvortritt und dessen Ausnahmen, Signale und Markierungen, Linksabbiegen, ZonenSignalisationen, Kreisverkehr etc.

Aarau Baden Zielgruppe: SeniorInnen ab 60 Jahren. Brugg Die Teilnahmebestätigung wird Ihnen Frick direkt von der Pro Senectute-Bezirksberatungsstelle zugestellt. Für den Kurs gelten die Allgemeinen Bedingungen der Reinach Pro Senectute Aargau. Wohlen Zofingen

Pro Senectute Aarau, Bachstrasse 111, 5000 Aarau 7.3. – 28.3.2013 jeweils Donnerstag, 09.00 – 11.15 Uhr Drive Team Baden, Badstrasse 15, 5400 Baden 5.3.–14.3.2013, jeweils Dienstag und Donnerstag, 09.00 – 11.15 Uhr Pro Senectute Brugg, Bahnhofstrasse 5, 5200 Brugg 20.2.–13.3.2013, jeweils Mittwoch, 13.30 – 15.45 Uhr Theorielokal Fahrschule Wüest, Geissgasse 2, 5070 Frick 1.2.–22.2.2013, jeweils Freitag, 09.00 – 11.15 Uhr Pro Senectute Reinach AG, Hauptstrasse 60, 5734 Reinach AG 18.3.–15.4.2013, jeweils Montag, 09.00 – 11.15 Uhr Pro Senectute Kursraum Paul Walser-Weg 8, 5610 Wohlen 6.3.–27.3.2013, jeweils Mittwoch, 09.00 – 11.15 Uhr Bildungszentrum BBZ, 4800 Zofingen 4.2.–25.2.2013, jeweils Montag, 14.00 – 16.15 Uhr

Sie lernen Ihre Erfahrungen besser anzuwenden und mit neuen Erkenntnissen zu verbinden. Sie können dadurch den laufend steigenden Anforderungen des Verkehrs besser gerecht werden. Der in Zusammenarbeit mit dem TCS und dem Aargauischen Autofahrlehrer-Verband angebotene Theoriekurs kann anschliessend – wenn gewünscht – noch mit einem praktischen Teil ergänzt werden.

Kursdetails: www.tcs-aargau.ch Anmeldung: Immer mit Talon an: TCS Zentrum, Unterm Schloss, 5505 Brunegg Wir bitten die TeilnehmerInnen pünktlich zu erscheinen. Bestätigungen werden keine verschickt.

*NM = Nichtmitglieder


AG 8   TCS Aargau 

  touring 2  24. Januar 2013

Mitarbeiter der Post in der TCSEco-Drive-Schulung Rund 500 Mitarbeitende aus der Zustellung nutzten letzten Herbst das Angebot von PostMail, ihre Auto-Fahrtechnik zu verbessern. An verschiedenen Kursorten in der ganzen Schweiz konnten sie von TCS-Experten eine energiesparende, nachhaltige und nervenschonende Fahrweise lernen. Text und Fotos: Christian Roth

› «Als Ältester im Saal schlage ich vor, dass

wir uns Du sagen», sagte Kursleiter Peter Plüss bei der Vorstellungsrunde im Restaurant Schloss Reichenbach. Zusammen mit seinem Sohn Stefan Plüss und dem TCSExperten Michael Matti leitete der pensionierte Fahrlehrer einen der fünf Eco-DriveKurse in Zollikofen bei Bern. Jeweils neun Mitarbeitende aus der Zustellung lernten einen Nachmittag lang die effiziente Technik für sicheres Autofahren. Peter Friederich, Zusteller aus Lyss, nahm teil, um «Umwelt und Portemonnaie zu schonen», wie er zu Beginn sagte. Urs Messerli vom Leitungsteam der Zustellung in Zollikofen sagte, dass ihn «Wunder nimmt, ob es was bringt». Nach einer kurzen Einführung ging es mit Fahrschulautos gleich auf die Strecke Richtung Bern Bümpliz. Auf dem Beifahrersitz der Eco-Drive-Trainer, am Steuer und auf zwei Rücksitzen je ein Teilnehmer. Ein Messgerät hielt Verbrauch, Geschwindigkeit und weitere Daten genau fest. Nach jeweils etwa 15 Kilometer war auf einem Parkplatz Fahrerwechsel angesagt, bis alle einen Teil des Rundkurses absolviert hatten. In einer Theoriestunde erfuhren die

Teilnehmer dann mehr über die Fahrtechnik von Eco-Drive. Nach einer Kaffeepause ging es auf die zweite Runde, jetzt mit vielen Tipps des Fahrlehrers: «Schön ausrollen lassen; dank der Schubabschaltung ist der Verbrauch gleich null! Noch nicht kuppeln, das braucht unnötig Most! Zügig beschleunigen!», waren einige der Anweisungen von Peter Plüss. Das Resultat am Ende war wie erhofft: Fast alle Kursteilnehmer erzielten bei der zweiten Fahrt tiefere Verbrauchswerte. Thomas Staub, Teamleader in Belp, meinte zwar, es sei etwas ungewohnt gewesen, dass «immer einer dreinredet» und bei Hans Bolzli, Sachbearbeiter in Lyss, war der Verbrauch praktisch gleich. «Das hat damit zu tun, dass die zweite Fahrt wegen des einsetzenden Feierabendverkehrs schwieriger war und es mehr Verzögerungen gab», erklärte Stefan Plüss. Seine Erfahrungen aus dem lehrreichen Nachmittag bringt Nehat Shabani wie folgt auf den Punkt: «Ich will auf jeden Fall weiterhin probieren, sparsam zu fahren.» Auch seine Kollegen werden in nächster Zeit bewusster Auto fahren, sei es mit dem Postfahrzeug oder mit dem Privatwagen. Und damit auch einen Beitrag zu den Nachhaltigkeitsbestrebungen der Post leisten. Heinz Hug, der bei der Post für die

Kursleiter Peter Plüss (links) mit Peter Friederich, Zusteller aus Lyss.

Organisation der Eco-Drive-Kurse zuständig war, freut sich über den Erfolg des Angebots: «Der Kurs hat durchgehend Bestnoten von 5,3 bis 6,0 erhalten und fast alle Teilnehmenden würden ihn weiterempfehlen. Tipp 1: Vermeiden Sie hohe Drehzahlen. Automotoren erbringen ihre Höchstleistung im obersten Drehzahlbereich. Diese Leistungsspitze brauchen sie aber nur bei extremem Beschleunigen oder zum Erreichen der Höchstgeschwindigkeit. Hochtouriges Fahren birgt viele Nachteile:– Grosser Verschleiss im Motor– Viel Lärm (1 Auto mit 4000 U/Min. macht mehr Lärm als 30 Autos bei 2000 U/Min.)– Schlechter Wirkungsgrad und hoher Treibstoffverbrauch. Tipp 2: Niedrige Drehzahl – tiefes Gaspedal. Heutige Motoren können sehr niedertourig gefahren werden, ohne Schaden zu nehmen. Am wirtschaftlichsten arbeiten Motoren bei niedrigen Drehzahlen von 1000 bis 2500 U/ Min. mit viel Gas, beim Beschleunigen und beim Bergauffahren bis fast Vollgas. Tipp 3: Fahren Sie immer im richtigen Gang. Nach dem Start nach einer Wagenlänge in den zweiten Gang schalten. Zügig beschleu-

Nehat Shabani, Zusteller in Herrenschwanden, bespricht bei einem  Zwischenhalt die Auswertung mit Kursleiter Peter Plüss (rechts).


24. Januar 2013   touring 2 

nigen und bei 2000 bis 2500 U/Min. einen höheren Gang einlegen. Sie dürfen Gänge überspringen, zum Beispiel vor dem Abbiegen im vierten Gang ausrollen lassen, anbremsen und direkt den zweiten Gang einlegen. Bergab fahren Sie im richtigen Gang, wenn Sie weder Gas geben noch ständig bremsen müssen. Tipp 4: Verzögern Sie mit der Fussbremse. Die heutigen Bremsen sind sehr wirkungsvoll und robust. Vor Kurven, vor Verzweigungen, bei Autobahnausfahrten, vor Gefahrenstellen brauchen Sie zuerst die Fussbremse, dann legen Sie direkt den richtigen Gang ein. So gewöhnen Sie sich das richtige Reagieren auch für den Notfall an: Bremsen, wenn nötig lenken. Tipp 5: Vorausdenken bringt sicheres Lenken. Wer weit vorausschaut, hat den Überblick. Fahren Sie ruhig und gleichmässig. Geschwindigkeitsspitzen bringen kaum Zeitgewinn. Nutzen Sie den Schwung optimal; fahren Sie langsam an einen Kreisvortritt, damit Sie eine passende Lücke nutzen können. Rollen Sie im hohen Gang durchs Dorf. So sind Sie bei gefährlichen Stellen bremsbereit, ohne Schwung zu verlieren. Vermeiden Sie unnötige Schaltvorgänge. Tipp 6: Schaffen Sie sich Reserven. Halten Sie genügend Abstand ein. Wer zu nahe aufschliesst, verdeckt sich die Sicht, kann den Schwung weniger ausnützen, ist abhängig vom Vordermann und erreicht sein Ziel kaum früher. Fahren Sie etwas früher weg – und Sie fahren viel entspannter. Tipp 7: Fahren auf Winterstrassen. Fahren Sie in einem möglichst hohen Gang mit niedriger Drehzahl. So drehen die Räder nicht durch. Bremsen Sie mit der Fussbremse: Sie lässt sich am feinsten dosieren (ABS) und bremst alle Räder gleichzeitig. Auskuppeln verhindert das Absterben des Motors. Zurückschalten kann die Antriebsräder ins Gleiten bringen. Beim Fahren Hände weg von der Handbremse!

TCS Aargau  AG 9

TCS-Forderung nach Multikollisionsbremse wird jetzt umgesetzt Trotz den guten Ergebnissen des Euro NCAP Tests: Wenn Fahrzeuge nach einer Kollision noch in Bewegung sind, kann es zu weiteren Zusammenstössen kommen. Zur Vermeidung von solchen Folgekollisionen hat der TCS zusammen mit anderen Automobilclubs vor drei Jahren die Einführung der Multikollisionsbremse initiiert. Die Industrie hat nun reagiert und stattet neue Fahrzeuge damit aus.

› Der TCS führt seit mehr als 20 Jahren un-

abhängige Crashtests durch und trug durch dieses Engagement zu einem gesteigerten Sicherheitsbewusstsein bei. 1988 wurden erstmals sechs Kleinwagen einem Frontalaufpralltest unterzogen, seither gingen vom Club immer wieder entscheidende Impulse an die Hersteller und den Gesetzgeber zur Verbesserung der sicherheitsrelevanten Rahmenbedingungen aus.

Multikollisionsbremse  kann  Leben  retten  | Um so genannte «Sekundärkollisionen» zu vermeiden, hat der TCS das Sicherheitskonzept lanciert, dass bei der Airbagauslösung nach dem ersten Zusammenprall automatisch auch eine Notbremsung erfolgt. Diese Notbremsung wird nach der Kollision über die Airbagsensorik und das ESP eingeleitet und bremst die Restgeschwindigkeit des Fahrzeugs ab. Die Industrie hat auf diese Initiative des TCS reagiert und führt die Multikollisionsbremse nun ein. So sind beispielsweise die neusten Modelle von Audi, BMW oder Volkswagen mit diesem Sicherheitssystem ausgerüstet.

Gefahr von Sekundärkollisionen | Der TCS weist seit einigen Jahren immer wieder auf die Gefahren weiterer Kollisionen nach dem ersten Zusammenstoss hin. Insbeson-

dere bei einer Frontalkollision mit weniger als 30 % Überdeckung der Fahrzeugbreite, wird nur ein Teil der Energie abgebaut. Die verbleibende Restgeschwindigkeit kann zu Folgekollisionen führen, beispielsweise mit weiterem Gegenverkehr.

Euro  NCAP  verbessert  die  Sicherheit  | Seit der Einführung der für die Hersteller nicht obligatorischen Euro NCAP Crashtests im Jahre 1997 wurde die Sicherheit von neuen Fahrzeugen stetig verbessert. Als Schweizer Vertreter berichtet der TCS in regelmässigen Abständen über die aktuellsten Ergebnisse. Diese Tests werden in vier Teilbereiche gegliedert: Schutz erwachsener Insassen, Fußgängerschutz, Schutz von im Fahrzeugfond sitzenden Kindern sowie unfallvorbeugenden Sicherheitsmerkmalen eines Fahrzeugs. Die Gesamtheit der Testresultate ergibt eine Bewertung zwischen einem und fünf Sternen, also zwischen «mangelhaft» und «sehr gut». Obwohl die Testanforderungen jedes Jahr anspruchsvoller werden, zeigen die aktuellen Ergebnisse, dass der Insassenschutz mittlerweile durchaus hoch ist: Von den 19 Fahrzeugen, die in diesem Jahr getestet wurden, erhielten mit Ausnahme des Dacia Lodgy alle Autos die Höchstbewertung von fünf Sternen.


AG 10   TCS Aargau

  touring 2  24. Januar 2013

Anlässe und Ausschreibungen Lenzburg AG 4 vorstand@tcslenzburg.ch

53. ordentliche General-  versammlung Freitag, 22. Februar 2013, 19.30 Uhr   (Türöffnung 19.00 Uhr), Hotel Krone, Lenzburg Traktanden: 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Protokoll 3. Jahresbericht des Präsidenten 4. Jahresrechnung 2012 5. Orientierung und Beschlussfassung über das Tätigkeitsprogramm 2013 6. Budget 2013 7.1 Ersatzwahl eines Vorstandsmitgliedes für den Rest der Amtsdauer 2011/2013 7.2 Ersatzwahl eines Kantonal Delegierten für den Rest der Amtsdauer 2011/2013 8. Anträge von Mitgliedern 9. Ehrungen 10. Verschiedenes und Umfrage Anträge von Mitgliedern sind mindestens 14 Tage vor der Generalversammlung schriftlich dem Präsidenten Daniel Sigrist, Rosenweg 23B, 5102 Rupperswil oder dsigrist@tcslenzburg.ch, einzureichen. Nach der Versammlung wird den Anwesenden ein Nachtessen serviert. Anschliessend spielt die Live-Band zum Tanz auf. Mitglieder der TCS Untersektion Lenzburg erhalten am Eingang gegen Vorweisung ihres gültigen TCS-Mitgliederausweises 2013 AG 4 einen Essensgutschein. Begleitende Nichtmitglieder und Inhaber von Partner- und Jugendkarten bezahlen an der Abendkasse einen Kostenanteil von Fr. 38.– und erhalten dafür einen Essensbon. (Inhaber von Partnerund Jugendkarten sind keine Vollmitglieder)

Anmeldung

Damit wir die richtige Anzahl Essen bestellen können, bitten wir Sie, sich mit dem Anmelde­ talon oder per E-Mail bis 8. Februar 2013 anzumelden. Der Vorstand lädt Sie herzlich ein und freut sich auf eine grosse Teilnehmerzahl. Anmeldung an Daniel Sigrist, Rosenweg 23B, 5102 Rupperswil oder dsigrist@tcslenzburg.ch Bitte geben Sie auch per E-Mail alle Angaben an, die auch auf dem Talon verlangt werden. Hinweis zur Anmeldung per e-Mail: Sie bekommen umgehend eine automatische Antwort. Ist dies nicht der Fall, hat uns Ihre e-Mail nicht erreicht.

Mittagessen) Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Abfahrtszeiten und weitere Details werden den Angemeldeten rechtzeitig bekannt gegeben. Einsteige-Orte: Muri/Boswil/Wohlen/Bremgarten Anmelden mit Talon bis spätestens 8. Februar 2013 (A-Post) an Irene Koller, Sonnhalde 6, 5614 Sarmenstorf Unbedingt auf Talon notieren: Einsteigeort!

Zusätzliche Angaben (auf Talon notieren): Anzahl zahlende Nichtmitglieder (inkl. Partner- und Jugendkarten) Übernachtung: Das Hotel Krone offeriert uns Übernachtungen zum Spezialpreis (inkl. Frühstück): Einzelzimmer CHF 150.–, Doppelzimmer CHF 180.–. Reservation direkt beim Hotel Krone.

Brugg

AG 7 usbrugg@tcs-aargau.ch

Freiamt

Voranzeige:  Generalversammlung   der US Brugg

Schlittenfahrt

Samstag, 16. März 2013, 19.30 Uhr   im Rest. Wydenhof, Birr

AG 6 usfreiamt@tcs-aargau.ch

Freitag, 22. Februar 2013 1.Teil Generalversammlung Wir freuen uns, Sie zur traditionellen Schlittenfahrt ins Bündnerland einladen zu dürfen. Die Reise erfolgt per Car nach Davos. Von dort lassen wir uns in Pferde-Schlitten nach Sertig-Dörfli kutschieren. Nach einem fröhlichen Zwischenhalt und einem feinen Mittagessen im «Bergführer», bringen uns die Kutscher zurück nach ­Davos. Dort haben wir noch genügend Zeit für einen Bummel durch den berühmten Winterkurort. Die Kosten betragen Fr. 100.– pro Person (Car, Znünikaffee, Schlittenfahrt, Aperitif und



Bitte an Adresse gemäss Ausschreibung senden.

#

2.Teil Essen mit Musik und Tanz Details zu der Generalversammlung im Heft Ausgabe 3; Erscheinungsdatum: Donnerstag, 14. Februar 2013

Ihre schriftliche Anmeldung bis spätestens 2. März 2013 an unseren Veranstaltungs­­obmann Jürg Wüest, unter Wideregg 284, 5078 Effingen, e-mail:wueest.tcs@bluewin.ch Melden Sie bitte pro Talon nur ein TCS-Mitglied mit Begleitperson an. Tischreservationen werden keine vorgenommen. Der Vorstand der US Brugg

Veranstaltung/Kurs:

Voranzeige

Veranstaltungsdatum:

Untersektion:

TCS-Mitglied-Nr.:

Name/Vorname: Strasse:

PLZ/Ort:

Tel. P:

Tel. G:

Erwachsene: Kinder:

Total Personen:

Freitag, 12. April 2013, ab 17 Uhr Besucherführung Briefzentrum Härkingen Die Ausschreibung erfolgt in der nächsten Ausgabe.

Impressum

Zusätzliche Angaben (gem. Ausschreibung)

Herausgeber Touring Teil Aargau: TCS Aargau Verantwortlicher Redaktor: Markus Schenk Vorstufe: SuterKeller Druck AG, Oberentfelden Inserate: Publimag AG, Seilerstr. 8, 3001 Bern

Datum:

Unterschrift:

Auflage Aargauer Teil: 105 000 Expl.


24. Januar 2013   touring 2 

Kulm AG 8 uskulm@tcs-aargau.ch

Einladung zur 53. ordentlichen Generalversammlung Samstag, 2. März 2013, um 19 Uhr (Türöffnung um 18.15 Uhr) in der Mehrzweckhalle in 5726 Unterkulm Traktanden 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Protokoll der Generalversammlung vom 3. März 2012 4. Jahresbericht des Präsidenten 5. Jahresrechnung 2012 6. Tätigkeitsprogramm 2013 7. Voranschlag 2013 8. Ersatzwahl in den Vorstand 9. Anträge von Mitgliedern 10. Verschiedenes und Umfrage Gemäss Art. 7 der Statuten sind Anträge, die an der Generalversammlung behandelt werden sollen, mindestens 14 Tage vorher dem Präsidenten einzureichen: Hans Nöthiger, Zehntenbergstrasse 9, 5726 Unterkulm Anschliessend an den geschäftlichen Teil offeriert die Sektion Kulm des TCS allen Mitgliedern ein feines Essen aus der Clubkasse. Selbstverständlich wird auch die Tanzmusik nicht fehlen. Dieses Jahr konnten wir wiederum die Swiss Boys für Sie engagieren! Die Anmeldung ist obligatorisch. Bitte senden Sie diese schriftlich mit dem Anmeldetalon an den Präsidenten (Adresse oben) oder per E-Mail mit Angabe der Mitgliedernummer und Personenzahl an: uskulm@tcs-aargau.ch Bitte vermerken wenn ein vegetarisches Menu gewünscht wird. Anmeldeschluss ist der 20. Februar 2013. Wir heissen Sie mit Ihren Angehörigen herzlich zu unserer Generalversammlung willkommen und freuen uns wieder auf einen Grossaufmarsch in Unterkulm. Vorstand der Untersektion Kulm

Campingclub Aargau markus.steiner@bluewin.ch

66. Generalversammlung des  TCS Camping Club Aargau

2. 3. 4. 5.

Wahl der Stimmenzähler Jahresbericht des Präsidenten Jahresrechnung 2012 Revisorenbericht a) Rechnung b) Protokoll der 65. GV 6. Wahlen a) Tagespräsident b) Vorstand c) Revisoren 7. Festsetzung des Jahresbeitrages 2013 8. Genehmigung des Jahresprogrammes 2013 9. Genehmigung des Jahresbudgets 2013 10. Anträge 11. Verschiedenes Anträge von Mitgliedern sind bis zum 9. Februar 2013 schriftlich an den Präsidenten Markus Steiner, Bäbenmattweg 9, 5727 Oberkulm, einzureichen. Vor der GV wird ein Nachtessen serviert. Für Mitglieder des TCS Camping Club Aargau ist das Essen gratis (gegen Vorweisung der Mitgliederkarte). Begleitpersonen (1 pro Mitglied) zahlen für das Nachtessen auf das PC-Konto 50-70576-0 des TCS Camping Club Aargau einen Kostenanteil von Fr. 25.–. Eine Anmeldung, am besten mittels Formular auf unserer Homepage unter www.cca-aargau.ch, oder an Markus Steiner (Adresse vorgängig), EMail: markus.steiner@bluewin.ch, bis zum 9. Februar 2013 ist unbedingt erforderlich und muss folgende Angaben enthalten: Name, Vorname, Wohnort, Anzahl CCA-Mitglieder, Anzahl Begleitpersonen à Fr. 25.–.

Motorradgruppe mg@tcs-aargau.ch

Einladung  zur  1.  Generalversammlung Freitag, 8. März 2013, 20.00 Uhr Restaurant Ochsen Muri 18.30 Uhr, Saalöffnung – Eintreffen der Mitglieder 19.00 Uhr, Nachtessen (Selbstkostenanteil Fr. 20.00) Traktanden 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Protokoll der Gründungsversammlung vom 30. November 2012 (ist auf der Homepage aufgeschaltet) 4. Mutationen 5. Jahresprogramm, Aktivitäten 6. Budget 2013 7. Anträge 8. Verschiedenes, Umfrage

Freitag, 1. März 2013, 19.00 Uhr (Saalöffnung 18.30 Uhr)  im Hotel Aarehof in Wildegg

Anträge sind gemäss Art. 14, Abs. 2 bis 8. Februar 2013 schriftlich an den Präsidenten Werner Felix, Obere Rebbergstrasse 13, 8919 Rottenschwil (werner.felix@tcs-aargau.ch) einzureichen. Zur GV werden nur Clubmitglieder zugelassen (Art. 12, Abs. 1).

Traktanden 1. Begrüssung und Genehmigung der Traktandenliste

Passivmitglieder haben laut Statuten kein Stimmrecht, sind aber herzlich willkommen.

TCS Aargau  AG 11

Am Anschluss an die GV wird das Dessert serviert. Eine Anmeldung ist unbedingt erforderlich an unseren Präsidenten bis am 22. Februar 2013 unter Angabe der Menuwahl ( gefüllte Pouletbrust, Schmorbraten oder gefüllte Ravioli). Wir heissen euch ganz herzlich zu unserer Generalversammlung willkommen und freuen uns, wenn wir euch zahlreich begrüssen dürfen. TCS Motorradgruppe Aargau, Der Vorstand

Der TCS Aargau im Internet Kantonalsektion www.tcs-aargau.ch Wiggertal www.tcswiggertal.ch Campingclub www.cca-aargau.ch Alle Veranstaltungen der Untersektionen finden Sie unter www.tcs-aargau.ch

Technische Beratung  für Mitglieder  Montag bis Freitag jeweils von  11.00 bis 12.00 Uhr. Telefon 056  464 48 88 Wir stehen unseren Mitgliedern auch für technische Beratungen zur Verfügung. Unsere Experten helfen Ihnen gerne, z. B. bei der Überprüfung von Kostenvoranschlägen und Reparaturrechnungen. Fragen zu technischen Änderungen, Reifen, usw. Diese Dienstleistung ist gratis, steht aber ausschliesslich Mitgliedern zur Verfügung. Für das persönliche Erscheinen bitten wir um Voranmeldung unter 056 464 48 48. Bitte für Beratungskontakte Mitgliedernummer bereit halten.

www.tcs-aargau.ch

TCS Sektion Aargau


AG 12   TCS Aargau

  touring 2  24. Januar 2013

TCS Shop Kontaktstelle Aargau Führer, Strassenkarten, Auto- und Reisezubehör

Monatshit Februar

Beim Kauf einer beliebigen Strassenkarte aus unserem umfangreichen Sortiment, schenken wir Ihnen einen Eiskratzer mit Handschuh Angebot nur gültig vom 24.1.–28.2.2013 gegen Vorweisung der gültigen TCS-Mitgliederkarte 2013

Unser t Monatshi

Internationaler Führerschein

Planen Sie eine Reise ins Ausland und benötigen Sie einen internationalen Führerschein für das Lenken von Fahrzeugen? Die TCS Kontaktstelle in Brunegg kann für alle im Aargau wohnhaften Mitgliedern, den internationalen Führerschein sofort ausstellen. Internationaler Führerschein CHF 25.00 (Originalführerschein und Passfoto mitnehmen)

Strassenkarten und Atlanten Die TCS Kontaktstelle Aargau in Brunegg bietet eine Auswahl an Länder- und regionalen Strassenkarten an. Strassenatlanten der Schweiz und Europa können direkt bezogen oder auf Wunsch bestellt werden. TCS Mitglieder erhalten gegen Vorweisung des gültigen TCS Ausweises 10% Rabatt.

In der TCS Kontaktstelle Aargau sind erhältlich: Pickerl Auto Pickerl Motorrad Viacard Italien Vignette Schweiz Schadstoffplakette D

Vignetten, Pickerl und Viacard

10 Tage, 2 Monate, 1 Jahr 10 Tage und 2 Monate 25, 50 und 75 Euro CHF 40.00 CHF 24.00 / CHF 28.00

Weitere Artikel finden Sie in unserem Internet Shop www.tcs-shop.ch Ihre TCS Kontaktstelle im Aargau TCS Zentrum Brunegg Unterm Schloss 5505 Brunegg

Telefon 056 464 48 48 Fax 056 464 48 50 www.tcs-aargau.ch sbrunegg@tcs.ch

Öffnungszeiten Shop Mo bis Do 07.30 - 12.00 13.30 - 17.30 Fr 07.30 - 12.00 13.30 - 17.00

TCS Sektion Aargau 2 / 2013  

Unsere Sektionszeitung informiert Sie regelmässig über die Dienstleistungen, Kurse und Angebote der Kantonalsektion und der Untersektionen s...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you