Page 1

“Natural colors and ‘honest’ materials will liven up your bathroom and give it a calm elegance. It will be a room you will want to spend time relaxing in. Go for large-format tiles in unusual shapes, perhaps in combination with appropriate mosaics. Life-like textures with 3D surfaces such as wood grain or metallic effects are very popular as floor and wall materials for the bathroom”. Interior designer Christian Wadsack of Hofmann+Wadsack in Bad Oeynhausen

ISH, the trendsetter Die ISH Water präsentiert nicht nur die neuesten Sanitärlösungen, sie ist zugleich weltgrößter Showroom für die Design-Trends im Bad. Den Besucher erwarten eindrucksvolle und spektakuläre Präsentationen an den Messeständen in den Hallen 3, 4, und 5. Doch wohin geht der Trend bei Badewannen, Duschen, Sanitärkeramik oder Armaturen? Das Messemagazin TOP FAIR ISH hat dazu renommierte Badplaner gefragt, welche Tipps sie für trendige Bäder geben.

ISH Water is not just a forum for presenting the latest sanitation systems, it is the world’s largest showroom for the latest trends in bathroom design. Visitors will be treated to some impressive and spectacular sights at the booths in Halls 3, 4, and 5, but what exactly are the latest trends in bathtubs, showers, sanitary ceramics and fittings? The TOP FAIR ISH magazine has asked some renowned bathroom designers for their views and tips.

Foto: Hansgrohe AG

Szene frei für Badtrends: „Pop up my Bathroom“

„Einen wesentlichen Trend sehe ich in der Individualisierung des Badezimmers als Ganzes. Die schönen, funktionellen Produkte können jedoch nur Bausteine zu einer ganzheitlichen Badezimmerplanung sein. Der Wunsch und Wille den Lebensraum Badezimmer individuell zu gestalten, wird von Bauherren und Kunden immer häufiger nachgefragt.“ Geschäftsführer Harald Schnur von der BalneoDesign GmbH aus Stuttgart ist Architekt, Innenarchitekt und Diplom-Designer “A major trend is the customizing of the bathroom as a whole. Attractive functional products however can only be elements in a holistic approach to bathroom planning. The desire to customize the bathroom is being met by more and more contractors and customers.” Managing director Harald Schnur of Balneo-Design GmbH, Stuttgart is an architect and interior designer Foto: Repabad GmbH

„Remember your nature – ein Raum für die Sinne ist mein Design-Credo. Mit natur­ belassenen Materialien und puristischer Einrichtung im Bad entsteht ein privates Refugium für die Seele, zum Auftanken und Besinnen. In einem Raum, den wir Badezimmer nennen, geht es nicht nur um eine äußer­liche Art der Reinigung sondern auch um eine innere Möglichkeit des Loslassens. Es geht dem Menschen in ‚dem Raum für die Sinne‘ um die Klärung des Bewusstseins.“ Torsten Müller ist Inhaber der Firma Räume- & BadDesign aus Bad Honnef “Remember your nature – a room for the senses is my design creed. With natural materials and minimalist designs in the bathroom you can create a private refuge for the soul where you can recharge your batteries and indulge yourself. The room that we call the bathroom is not just about getting clean on the outside, it’s also about the chance to revitalize yourself on the inside. The ‘room for the senses’ is all about clearing your mind.” Torsten Müller is the owner of Räume- & Bad-Design in Bad Honnef

Hallen/Halls 2.0, 3.0, 3.1, 4.0, 4.1, 4.2, 5.1, FOR.0

Die Foto-Ausstellung „Pop up my bathroom“ 2011 inszeniert Bäder an ungewöhnlichen Orten wie einer alte Fabrikhalle, einem Gewächshaus oder Schloss. Die Fotoserie will die Phantasie der Messegäste anregen und zeigen, was die Produktprogramme der deutschen Markenhersteller bieten, um heutige und künftige Badideen umzusetzen. Schon 2009 beschäftigte sich das Trendforum Pop up my Bathroom der Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS) mit Ideen- und Designkonzepten zukünftiger Bäder. Daraus kristallisierten sich im Vorfeld der ISH 2011 drei relevante Raumkonzepte fürs Bad: Während es bei „Bathroom Interior“ um funktionsdifferenzierte Alternativen „weg von der Wand“ geht, greift „Green Bathroom“ nachhaltige Gestaltungs- und Ausstattungslösungen „zurück zur Natur“ auf. Unter „Easy Bathroom“ versteht man Komfortbädern, die das Leben für alle Generationen erleichtern. Jens J. Wischmann vom VDS: “Wir haben uns für diese drei Badtrends entschieden, weil wir glauben, dass von ihnen die entscheidenden Impulse für die Entwicklung von neuen Produktkonzepten und neuen Bad-Layouts zu erwarten sind, weil sie dem Bedürfnis der Konsumenten nach mehr Wohnlichkeit und Entspannung, nach einem umweltbewussten Verhalten und sinnlichen Erleben sowie nach einem unkomplizierten, lange selbstbestimmten Leben entgegenkommen.“

Foto: Messe Frankfurt

“Pop up my Bathroom” – focus on the latest trends The “Pop up my bathroom” photo exhibition shows bathrooms in unusual places, such as an old factory, a greenhouse and a castle. The series of photos is designed to fire the imagination and illustrate the wide range of products on offer from German manufacturers for turning bathroom ideas into reality, now and in the future. Back in 2009 the Pop up my Bathroom forum organized by the German Sanitary Industry Association (VDS) looked at design concepts for the bathrooms of the future. This highlighted three different trends, which are now being presented at ISH 2011. While “Bathroom Interior” involves various functional alternatives “away from the wall”, “Green Bathroom” focuses on sustainable designs and fittings that take us “back to nature”. “Easy Bathroom” presents all the comfort and convenience that modern bathrooms can offer to make life easier across all the generations. Jens J. Wischmann from VDS: “We decided on these three bathroom trends because we believe that these are the ones that are providing the crucial impetus for the development of new pr concepts and new bathroom layouts, and because they meet the need of consumers for greater comfort and relaxation, for an eco-friendly response, for a sensual experience and for an uncomplicated, long and independent. Foto: Torsten Müller/ Bad & Spa Design

Trendforum „Pop up my bathroom“ Waterlounge 

Halle/hall 3.1.

Foto: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)

Foto: Vereinigung Deutsche Sanitärwirtschaft (VDS)

9

8

Trendsetter ISH

„Natürliche Farben und ‚ehrliche‘ Materialien beleben das Bad mit einer ruhigen Wertigkeit. Der Raum lädt zum Verweilen ein und strahlt Ruhe aus. Großformatige Fliesen in ungewöhnlichen Zuschnitten, gerne auch in Kombination mit passenden Mosaiken. Lebendige Maserung mit 3D-Oberflächen wie Holzmaserungen oder metallische Effekte bilden die vorrangige Auswahl bei beliebtesten Boden- und Wandmaterialien für das Bad“. Innenarchitekt Dipl.-Ing. Christian Wadsack, vom Büro Hofmann+Wadsack aus Bad Oeynhausen


Messe Messe Frankfurt ISH 2011 Torsten Mueller  

Messe Frankfurt ISH 2011 Torsten Mueller „Remember your nature – ein Raum für die Sinne ist mein Design-Credo. Mit naturbelassenen Materiali...

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you