Page 1

Margit und Peter Kahr, Kajetan-Swethstraße 9, A-6020 Innsbruck Tel. 0043 512 26 55 79 · www.tirolertierengel.com


Igel gerettet Im minus fünf-zehn Grad kalten November 2010 erreichte uns ein Anruf einer tierliebenden Frau aus Innsbruck, die einen 420 Gramm schweren Igel auf der Straße mitten in Innsbruck bei der Kälte entdeckt hatte.

Durch unsere Kontakte zur igelerfahrenen Fr. Helga konnte sie den Igel kurzfristig aufnehmen, um ihn danach auf einen Platz zu bringen, wo der Igel den Winter aufgepäppelt wird, um im Frühjahr wieder in Freiheit entlassen zu werden.

Einen Igel sollte man nur zu sich ins Haus nehmen, wenn er verletzt ist, Krankheits- Symptome zeigt oder offensichtlich zu schwach ist, um selbst für sich sorgen zu können! Mindestgewicht für die selbständige Überwinterung ist ca. 800g, darunter kann der Igel nur mit unserer Hilfe überleben. 2

Feiger Mord in Patras / Griechenland Hallo zusammen, dieser feige Mord an einem Lebewesen heute Nacht geschehen in Patras - macht uns einfach nur fassungslos.

Wir haben keine Worte, was haben Menschen diesem armen Hund angetan!

Wir hoffen, dass diese Täter irgendwann ihre gerechte Strafe erhalten! Der Mensch ist die größte Gefahr für unsere Lebewesen! Traurige Grüße Brigitte Riemer von www.patras-hunde.de

www.tirolertierengel.com


www.tirolertierengel.com

3


Foxine Fortsetzung: Die kleine Spanierin ist zu einer selbstbewussten Hündin geworden. Im Dezember war es wieder so weit. Bereits um 6 Uhr morgens wurden Foxine und ich von Freunden abgeholt. Mit im Auto waren Huskyhündin Sarja, Huskymix Kerkis und Jackrussel Lenny. Zusammen mit den Besitzern Tina und Bernd starteten wir nach "Schönberg" durch. Das liegt in der Nähe von Nürnberg. Als wir ankamen, war schon richig viel los. Überall heulten Hunde und sprangen Leute durch die Gegend. Nachdem wir uns angemeldet hatten, sind wir erstmal eine Runde in den schönen Kiefernwäldern spazierengegangen. Ich brachte 2 Freundinnen sicher an den Start, Disziplin "bikejöring". Am Nachmittag waren dann die Terrine und ich dran.

unterwegs, aber egal. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: 3. Platz Bayerncup 2010 3. Platz Frankonia Open 2010

2 Urkunden und 1 Pokal an einem Wochenende

Wir gingen gemütlich auf unsere Strecke und genossen das kühle Wetter. Es war einfach wunderschön! Ein kleiner Anstieg, danach ging es immer leicht bergab. Bald holten wir zu unserer Vorstarterin auf und konnten mit einem Endspurt ins Ziel rennen. Auf der Zielgeraden hörte Foxine ihren Namen vom Ziel aus.. eine Freundin von mir rief, und sie gab nochmal Vollgas. Einfach süß :) Sonntags waren wir etwas langsamer 4

Jetzt ist erstmal Entspannung und Runterfahren angesagt... das Wochenende war auf jeden Fall sehr toll, aber auch anstrengend. Nächstes Jahr machen wir bestimmt wieder mit! Eine tolle Veranstaltung! Ein Highlight war ja auch das Treffen mit ihrem Bruder - oder wie auch immer "Foxi" zu ihr verwandt ist - dass er es ist steht aber fest.

www.tirolertierengel.com


Seit ich Foxine habe, besteht mein Leben vorrangig aus "HUND". Ich finde, es ist einfach super, wie sie sich entwickelt und gemacht hat. Vor allem kommt das aber daher, dass ich das

Glück habe, von richtigen "Meistern" zu lernen. Da muss ich meinen Trainer im Hundesportverein, Sportart Obedience "Rudolf Bartlang" namentlich nennen. Wir werden Ende Juli unsere Begleithundeprüfung laufen. Desweiteren fand ich es wichtig, auch ein paar Bilder von "Heini Winter" und seinen Hunden beizufügen. Man lernt nirgendwo sonst so viel über die Kommunikation der Hunde als in solch großen Rudeln von Hundeschlittenfahrern. Heini Winter wurde über Youtube sehr bekannt. Es ist wirklich spannend ihn zu beobachten. Foxine hat ihre Vergangenheit wohl komplett vergessen. Es ist, als wäre sie schon als Welpe bei mir gewesen. Wir haben eine sehr innige Bindung, die in den 2 Jahren, die nun vergangen sind, wirklich sehr stark geworden ist. Durch positive Bestärkung haben wir vieles erreicht. Ihr Selbstbewusstsein, ihre Sicherheit und ihre Ruhe sind einfach super. Ich kann sie überall mithinnehmen, ohne dass es jemals irgendwelche Probleme gäbe. Nikola Görlitz www.tirolertierengel.com

Balu Unser Balu ist nun schon fast eineinhalb Jahre bei uns und er ist einfach unser Sonnenschein. Er ist ein so prima Kerl mit einem so guten Kern und feinem Wesen, einfach ein Wahnsinn. Wir sind so froh, dass wir ihn bekommen haben und ihm ein schönes, artgerechtes Leben bieten können bzw. dürfen.

Er hat unser aller Herz erobert, auch wenn es am Anfang auch nicht ganz einfach mit ihm war, unsere Geduld hat sich gelohnt! Um keinen Preis der Welt würden wir ihn wieder hergeben! Er macht uns so viel Freude, besonders gerne gehe ich mit ihm wandern - über Stock und Stein - die Höhen hinauf und hinunter. Es macht einfach nur Freude mit ihm unterwegs zu sein - viele Leute bewundern uns auch wegen diesem schönen Kerl! Das hört man natürlich auch gerne - und oft kommen wir dann mit den Menschen ins Gespräch und erzählen natürlich auch,(voller Stolz) woher wir ihn haben. Von den TirolerTierEngeln! Und Engel sind sie wirklich! Tausend Dank für Ihre Mühe und Ihren Einsatz - wenn Sie einmal schnelle Hilfe brauchen - bitte melden Sie sich bei mir! Nun wünsche ich Ihnen weiterhin viel Mut, Geduld, Hartnäckigkeit und natürlich auch Freude und Erfolg für Ihre Arbeit! Viele liebe Grüße Angelika, Sebastian, Tobias und BALU Gertloff Seefeld 5


Serbien-Belgrad Hier wieder ein Bericht von Annett Groddek. Sie fährt mit dem LKW durch ganz Europa und hält immer ihre Augen offen, wenn es um Tiere geht. Heute eine Geschichte über Hundebabys mit ihrer Mutter, entdeckt in Belgrad / Serbien. Auf dem mit Lkw´s stark befahrenen Gelände einer Veranstaltungsarena in Belgrad hatte sich die Mutterhündin mit ihren 3 Wochen alten Babys unter einer ca. 20cm hohen LKw Rampe verkrochen und versteckt.

lend so lange um Hilfe, bis die Fahrerin sie unter der Laderampe entdeckte niemand hätte dort jemals eine ca. 55cm große Hündin mit ihren Welpen vermutet !!! Es ist schrecklich, was diese Hündin in den letzten Wochen durch gemacht haben muss. Sie hat mit Sicherheit so gut wie nicht geschlafen oder gefressen vor lauter Angst um ihre Kinder. Sie lebte mit der ständigen Gefahr vor den Lkw´s sowie den Menschen, die dort rum laufen und auch gerne mal wissen würden, wie es sich mit einem Welpen als Fußball spielt (ich konnte das beobachten und rechtzeitig einschreiten). Dank einer Serbin (Natasa), die sofort ihre Unterstützung angeboten hatte, konnte die Familie von diesem fruchtbaren Ort weggebracht werden. Gemeinsam mit Natasa ließ die Lkw Fahrerin die Hundefamilie beim Tierarzt untersuchen.

Nachdem die Mutter am Dienstag humpelnd gesehen wurde, suchte Annett nach ihr. Dabei fand sie sieben Welpen unter einer Rampe des Gebäudes. Die sieben lebten auf dem kalten und harten Betonfußboden, eine Eisenstange

zum "ankuscheln", dort sind sie wahrscheinlich auch geboren worden. Die Mutterhündin blieb zunächst verschwunden, bei der weiteren Suche rief sie jau6

Melina, so wurde die Mutterhündin gewww.tirolertierengel.com


nannt, ist voller Parasiten und völlig ausgezerrt, aber ansonsten unversehrt. Ihre Babys sind ca. 3 Wochen alt (Augen sind noch nicht ganz auf) und in einer sehr guten Verfassung, das hat Melina super hin bekommen!!!

Diese Hunde haben alle einen Platz in Deutschland bekommen. Wenn jemand an weiteren Informationen interessiert ist, kann man sich per Mail bei Annett Groddek melden: annettgroddek@yahoo.de

Barney (Moppi)

aus Pamplona / Spanien

Mir kommen immer noch die Tränen, wenn ich mir vorstelle, wie tapfer diese Mutter um ihre Babies gekämpft und sie versorgt hat!!!

Und das unter so schrecklichen Lebensbedingungen. www.tirolertierengel.com

"vorher" Wir waren dieses Jahr das erste Mal mit ihm in Kärnten in Urlaub. War einfach klasse, Barney als typischer Hütehund immer an unserer Seite, immer ohne Leine,wir hatten niemals Probleme mit anderen Urlaubern, die Kühe waren auch toll. Einmal hat er mich tatsächlich vor einer ganzen Kuhherde verteidigt, die kamen plötzlich angaloppiert und er merkte, dass ich mich erschrocken hatte, drehte sich um und verbellte die ganze Herde. Was für ein toller Hund. Ja, unser Kleiner wird jetzt richtg erwachsen. Ich bin richtig froh, dass ich schon Erahrung mit Hütehunden habe, 7


sonst würde er vermutlich die Oberhand übernehmen. Aber bei uns läufts mit Konsequenz und viiiiiiiel Liebe richtig super. Ich bin so froh, dass Barney die Hundehölle dank der

TirolerTierEngel

überlebt hat.

terführen zu können. Wir haben auch gute Kontakte nach Deutschland und

"nachher" Ich kann mir mein Leben ohne ihn gar nicht mehr vorstellen. Vielleicht schaffen wir es mal mit einem Treffen.

werden weitere Hilfsmaßnahmen

Ganz liebe Grüße Claudia und Klaus

Kostas aus TrikalaNordgriechenland Auf Grund eines Anrufes aus München habe ich von Kostas aus Paliopirgos bei Trikala erfahren. Ich habe ihn besucht, um mir ein Bild von seiner Auffangstation zu machen. Kostas betreut so gut wie alleine über 200 Hunde und viele weitere Tiere, die der Hilfe des Menschen bedürfen. Kostas hält seine Station sehr gut in Schuss und bedarf auch Hilfe von außerhalb, um seine Tätigkeit wei8

für Kostas besprechen. Peter Kahr www.tirolertierengel.com


Lazaros

Übels war eine Schrotladung!

Eine Geschichte, die nicht vieler Worte bedarf. Die Bilder sagen alles. 26.02.2009: Lazaros wurde von einer befreundeten Tierschutzorganisation www.tiere-in-not-griechenland.de in Karditsa in Nordgriechenland auf der Straße aufgelesen. Er muss fürchterliche Schmerzen gehabt haben. Es musste ihm der rechte Vorderfuss abgenommen werden.

Lazarus nach der Operation. 26.08.2009: Hier Lazaros im August 2009. Ich habe ihn in Karditsa besucht. Er ist ein ganz toller Hund geworden, trotz seiner Behinderung. Es geht ihm sehr gut, er ist total lieb.

Wozu sind Menschen noch fähig. 27.02.2009: Er wurde erfolgreich in Griechenland operiert. Der Grund des www.tirolertierengel.com

9


28.10.2009: Lazaros ist endlich glücklich in Deutschland angekommen und kann jetzt sein neues Leben genießen.

Leider passiert das wie Lazarus immer wieder.

Zeus Hallo ihr Lieben, Ich möchte euch mal einen ersten Erfahrungsbericht geben. Ich habe mein Leben in Leptokaria/ Nordgriechenland am Strand verbracht und dann bin ich mit Steffi nach Deutschland gezogen. Die Busfahrt und den Flug habe ich super überstanden und bin ziemlich relaxt in Leipzig gelandet. Aber die Deutschen Hunde leben hier komisch. Den ganzen Nachmittag habe ich mit meiner neuen Freundin Tapsi (sie ist ein Weibchen und 15 Monate alt) im großen Garten getobt, dann habe ich jetzt ein Dach über dem Kopf, bekomme mein eigenes Essen, aus meinem eigenen 10

Napf, während Tapsi neben mir isst. Dann bin ich in die Dusche gesprungen, musste mich ja für Tapsi hübsch machen. Jetzt liegen wir auf der Matratze und schlafen, war ja auch ein anstrengender Tag. Oh, habe ich mich eigentlich vorgestellt?

Also ich bin Zeus, ein griechischer Mischlingsrüde und etwa 4,5 Monate alt.Meine "Mama" heißt Steffi und hat mich aus Griechenland mit genommen, dort habe ich mein Leben am Strand vor dem Hotel als Streuner verbracht. Von den Hotelangestellten wurde ich teilweise mit Steinen beworfen und beschimpft. Jetzt werde ich viel gestreichelt und hier wird viel gekuschelt. Von Tapsi habe ich mir auch schon bissel abgeschaut, wie man an der Leine läuft. Hier seht ihr ein Foto von mir. Werde euch weiter auf dem Laufenden halten, später kommen auch noch Fotos von meinem neuen Zuhause, mit meiner Freundin Tapsi und den beiden anderen Mädels hier, also meine "Mama" und ihre kleine Tochter. Ein dickes fettes Danke und Knutsch an euch, ebenso an Maria aus Katerini und dem tollen Doc Marco. Lieben Pfotenwink Zeus www.tirolertierengel.com


Nicht nur Hundebesitzer haben Verantwortung

Neues Tierheim Katerini

Hallo Leute, habt ihr die Diskussion auf Ö3 zwischen Hundebesitzern und Nicht-Hundebesitzern gehört? Ich habe gedacht, ich spinne. Eine Rechtsanwältin hat dann noch gemeint, wenn ein Hund ein Kind beißt muss der Hundehalter nachweisen,dass er seiner Sorgfaltspflicht nachgekommen ist. Ich war gestern in einem Cafe mit 2 Hunden. Da kam ein kleiner Junge und ist ständig unter unserem Tisch herum gehopst. Darauf habe ich die Mutter gebeten ihr Kind zu holen, denn der Kleine muss nur einem der Hunde auf die Pfoten steigen und wenn der dann knurrt oder schnappt, ist das Chaos perfekt und es gibt ein Geschrei und ich bin dann schuld. So wie heute im M-Preis, das gleiche in Grün. Ich habe Emilio bei der Kasse angeleint. Als ich zurückkomme, hockt da eine Mutter mit ihrem Kleinkind vor Emilio und das Kind streichelt ihn. Mili sitzt da, total

Hier die Bilder vom Neubau des Tierheims von Katerini, das 80 Zwinger beinhaltet, mit Verwaltungsgebäude und Operationsraum.

Verwaltungsgebäude und Operationsraum

Die neuen Zwingergehege außen und innen

bedrängt mit angelegten Ohren. Die Mutter hat dann gemeint, das sei eh noch ein Welpe. Daraufhin habe ich sie aufgeklärt, dass mein Hund 3 Jahre alt ist und nervös wird, wenn ein Fremder ihn streichelt wenn ich nicht da bin. Ich frage mich, wo da die Sorgfaltspflicht der Eltern ist. www.tirolertierengel.com

Wollen wir hoffen, dass bis 2011 das neue Tierheim fertiggestellt ist. In Griechenland dauert alles ein wenig länger. Wir werden berichten. Peter Kahr 11


Rettung von Luna und Midas

Sommergrüße von Pablo

2 Streuner (einer war offensichtlich verletzt) wurden zufällig von Claudia und ihrer Tochter hinter ihrem Hotel entdeckt. Wir halfen mit, dass die beiden Geschwister von unserem Tierarzt in Katerini untersucht und behandelt wurden. Nach ein paar Tagen wurden sie von Evi aus Karditsa abgeholt, um in ihrer Auffangstation auf die Reise nach Deutschland zu einem lebenswerten Leben vorbereitet zu werden.

Liebe Leute, die ihr mir in mein neues Leben geholfen habt!

der Fundort von Luna und Midas

Hier sende ich euch ein paar Sommergrüße, damit ihr wisst, dass es mir und meinem neuen Frauchen und Herrchen prima geht! Wir drei waren jetzt sogar schon im Urlaub! Frauchen und Herrchen meinten zwar, wir sollten nicht zu weit fahren, aber dort oben auf der Alm war doch alles ganz anders als zu Hause. Wow, mir hat’s total gut gefallen dort!! Sooo viele neue Düfte, tolle Wanderungen, lustige Spiele mit Herrchen und Frauchen und auch viel Zeit zum Faulenzen. Leider musste man die Sonnenstrahlen, die ich als geborener Spanier doch so liebe, immer SOFORT genießen, sobald sie sich zeigten, denn sie kamen nur selten raus… Herrchen ist da so wie ich, und gemeinsam macht sogar das Genießen der Sonne noch mehr Spaß!

beim Tierarzt

Claudia und ihre Tochter opferten einen ganzen Tag ihres Urlaubs, um den beiden zu helfen. Danke, dass es Touristen gibt, die nicht die Augen vor den schlimmen Zuständen in Griechenland verschließen. 12

Ganz interessant war auch das kulinarische Angebot dort oben. Stellt euch vor, dort liegen leckere Sachen in meiner Reichweite herum!! www.tirolertierengel.com


Und ich hörte nicht einmal ein „Pfui!“, wenn ich mich davon bediente … Frauchen hatte zwar Bedenken, ob mein spanischer Magen die Tiroler Moosbeeren und Walderdbeeren so ohne weiteres akzeptieren würde, aber das war kein Problem. Ich staunte allerdings, als ich merkte, dass das, was meine Zwei immer in ein Gassi-Säckchen packten, sooooo dunkel war!Unheimliche Dinge gibt’s allerdings auch auf der Alm. Wenn Frauchen und ich zu unserem nächtlichen Gassigang um ca. 23:00 Uhr aufbrachen, war das immer mit Taschenlampe. Ich bin ja sonst wirklich ein totaler Abend-Hund, aber da war mir im Schein der Taschenlampe doch nicht immer ganz wohl bei der Sache. Aber Frauchen, die ja auch eher ein „Abendwesen“ ist so wie ich, meinte, dass wir diesen letzten Spaziergang des Tages (eh immer nur ein ganz kurzer…) auch auf der Alm beibehalten sollten, damit „nix passiert“. Keine Ahnung, was sie damit meint… Dafür bleiben wir zwei aber in der Früh noch gern ein wenig länger in den Federn liegen.„Morgenstund‘ hat Gold im Mund“ ist jedenfalls nicht unbedingt mein Lebensmotto! Noch ´was Seltsames, aber dieses Mal nicht zu nächtlicher Stunde: Da laufen doch glatt braune Riesentiere dort oben frei herum, die ständig „Muh!“ schreien. Und als Herrchen dann noch eine davon streichelte, schmiegte ich mich ganz, ganz eng an Frauchen und schaute sie flehentlich an. Ich bin zwar sonst manchmal ein kleiner Macho – ganz nach dem Motto „Klein, aber oho!“ – aber ich war doch immer froh, wenn ich sie nur aus der Ferne gewww.tirolertierengel.com

sehen habe.

Und jetzt interessieren euch sicher noch meine weiteren Sommerpläne. Wir drei werden die nächste Woche bei meiner Hundeoma verbringen, damit ich sie noch besser kennenlerne. Ich werde dann ja ab Herbst 4x pro Woche ein paar Stunden am Vormittag dort sein. Aber ich sehe da kein Problem. Erstens hat sie immer ein Leckerli für mich übrig, zweitens sind die Spaziergänge, bei denen sie uns bisher begleitet hat, abwechslungsreich verlaufen und drittens hat sie ja einen riesigen Garten, in dem ich frei herumtollen kann, bis ich ganz k.o. bin. So, ich hoffe, ich habe euch ein paar Impressionen von meinem ersten Sommer hier in Tirol geben können. Und außerdem hoffe ich, dass es euch genauso gut geht wie mir!! Alles Liebe euer Pablo

13


Wieder Vergiftungen

Vorher, am 6. Und 7. Juni 2010 wurden auch Hunde in Ioannina an der Universität vergiftet.

Am Universitätsgelände der nordgriechischen Stadt Ioannina gab es wieder einmal Vergiftungen von Streunern, die den Unmut und das Unverständnis von vielen Tierfreunden in ganz Europa hervorgerufen haben.

Das Vergiften von Streunern ist bei hohen Strafen in Griechenland verboten. Aber Gesetze alleine können solche Tierquälereien in Griechenland nicht verhindern.

Nachdem Streunerhunde bei vielen Griechen nur ein „lästiges Übel“ sind, wird das „Problem“ auch so behandelt. Diese Vergiftungen haben sich am 29. Juni 2010 zugetragen. 14

www.tirolertierengel.com


Besuch beim Bürgermeister in Katarini Am 21.7.2010 hatte ich einen Termin beim Vizebürgermeister der 60.000 Einwohnerstadt Katerini, Hr. Satrasemis, in Nordgriechenland. Ich habe Hr.Satrasemis zum Bau des neuen Tierheims beglückwünscht, auch die Kastrationsaktionen von Streunern in Katerini sind zukunftsweisend. Daran

könnten sich andere Städte in Griechenland ein Beispiel nehmen. Natürlich kann man nicht von heute auf morgen die Meinung von vielen Griechen umkrempeln. Dazu trägt auch viel die Öffentlichkeitsarbeit und Aufklärung der Bevölkerung bei. Das ermöglicht zum einen die Pressestelle vom Rathaus

Danke! Wir bedanken uns bei unseren Mitgliedern und Spendern, ohne deren Hilfe unsere Hilfe für die Tiere nicht möglich wäre. Wir hoffen auch weiterhin, dass ihr uns das Vertrauen schenkt, damit wir unsere zukünftigen Ziele erreichen können. www.tirolertierengel.com

in Zusammenarbeit mit Maria Maramis Harlan vom Verein "Hoffnung und Zärtlichkeit" (übersetzt), die dabei tatkräftig mithilft. Wollen wir hoffen, dass es nach den Neuwahlen im Herbst 2010 eine Weiterentwicklung zum Schutz und zur Hilfe von Streunern in Katerini weiter geben wird. Peter Kahr 15


Welpe an Baum angebunden Evi aus Karditsa hat diesen Welpen

die sie freudig entgegengenommen hat.

im Juli 2010 in der Nähe von Karditsa so angebunden zufällig im Wald gefunden.

Danke an unsere Spender, die das ermöglicht haben. Da fehlen einem die Worte dazu. Der Kleine wurde von Evi gerettet, es geht ihm gut. Vielen Dank an Evi

Besuch von Susana - Spanien Am 1.5.2010 hat uns Susana Garcia aus Jerez (Nähe Cadiz, Südspanien) mit ihrer Freundin in Innsbruck besucht. Von Susana konnten wir schon einige Hunde erfolgreich vermitteln. Sie hilft auch vor Ort in Jerez. Wir konnten Susana mit Sachspenden überraschen, 16

Besuch bei Evi In unserem Urlaub 2010 haben wir Evi aus Karditsa (Nordgriechenland) dank vieler Spender ca. 400kg Hundefutter und viele andere Sach- und Geldspenden bringen können.

weiter gehts auf Seite 19 www.tirolertierengel.com


www.tirolertierengel.com

17


18

www.tirolertierengel.com


Evi hat alles dringend gebraucht, um ihre Tätigkeit in Karditsa trotz aller Widrigkeiten in Griechenland weiter

führen zu können. Sie hat sich sehr gefreut und lässt alle Spender ein ganz herzliches Dankeschön ausrichten.

Kurze Vorstellung und Tätigkeiten useres Vereins Warum wurde der Verein "TirolerTierEngel" gegründet? Wir sind durch 20 Jahre Griechenlandurlaub von Margit und Peter auf den sehr oft katastrophalen Umgang mit Hunden aufmerksam geworden. Die bestehenden guten Tierschutzgesetze werden in südlichen Ländern häufig ignoriert. Daher versucht das TirolerTierEngelTeam in Zusammenarbeit mit anderen Vereinen aus Europa auf EU-Ebene eine Gesetzesänderung zum Schutze von Streunern und Heimtieren herbeizuführen. Wenn man mit schockierenden Tatsachen (Vergiftungen von Streunern in Griechenland, Massentierheime in Italien, Massensterben in Tötungssationen in Frankreich, Belgien, Ungarn, Spanien) konfrontiert wird, ist es dem Team ein Bedürfnis, einigen wenigen dieser hilflosen Tiere zu helfen. Spezialisiert hat sich der Verein auf das Retten und Vermitteln kleiner bis mittlerer Hunde in Mitteleuropa, wobei gesetzliche Vorschriften genau eingehalten und Vor- bzw. Nachkontrollen organisiert werden. Das seriöse Vermitteln von Hunden ist auf Grund EU- und seuchenrechtlicher Vorschriften sowie anfallender Transportkosten mit hohen Kosten verbunden. Die Schutzgebühr deckt nur ca. die Hälfte der anfallenden Gesamtkosten, den Rest müssen wir großteils mit Spenden von Tierfreunden begleichen. Dem Verein ist es ein großes Anliegen, durch Kastrationsmaßnahmen, Öffentlichkeitsarbeit usw. den südlichen Ländern ein breit gefächertes Hilfsangebot zu ermöglichen. Nur so kann man Probleme dort lösen, wo sie entstehen: Vor Ort. www.TirolerTierEngel.com www.tirolertierengel.com

19


ABLINGER Die Geschichte über Laura von unserer Txaro aus Vitoria / Spanien

Nach vier Monaten wurde sie von dort gerettet, sie kam nach Burgos und da blieb sie mehrere Monate, danach kam sie nach Matauko in der Nähe von Vitoria, wo sie auch mehrere Monate verbrachte. Hier Laura nach der Operation bei unserer Pflegestelle Angie:

Hola Margit. Das ist ein Bild von Laura in Olivenza, aufgenommen im Mai 2009.

Küsse, Txaro.

Als ich sie damals auf der Straße gesehen hatte, war Laura nur ein bloßes Skelett. Das war vor eineinhalb Jahren. Als ich Laura sah, fühlte ich mich sehr traurig.

Hallo Margit. Alles ist gut gegangen, konnte kein Kerzlein anzünden, da ich gerade der TA assistierte. Es waren zwei Dornwarzen, die eine war offen. Die Zähne sind auch gemacht und die Ohren auch wieder sauber.

Impressum

TirolerTierEngel e.V., 6020 Innsbruck, Kajetan-Swethstraße 9, Tel. 0699/10121044 ZVR: 213459974 Redaktion: TirolerTierEngel e.V. www.TirolerTierEngel.com Tiroler Sparkasse AG BLZ: 20503, Kto.: 03300-222415 BIC: SPIHAT22 IBAN: AT02050303300222415

Diese Vereinszeitung wurde produziert mit freundlicher Unterstützung von

ABLINGER.GARBER Medienturm Saline, 6060 Hall

TirolerTierEngel e.V. Vereinszeitung 2011-1  

Vereinszeitung TirolerTierEngel e.V. 2011-1

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you