Issuu on Google+

INFORMATION ALS PERSÖNLICHER VORSPRUNG „Eine Absage dem Reißerischen. Journalistisches Knowhow, Objektivität, Aktualität versus Voyeurismus, Sensationsgier und Boulevard“

„Warum war ‚Heute in Österreich‘ heute nicht on Demand im Internet zu sehen?“ Diese Mail erhielt ich von gleich mehreren Auslandsösterreichern/-innen rund um den Globus im Frühjahr 2008. Ein technisches Problem, das schnell gelöst war. Für mich enthüllte diese Mail aber auch etwas ganz anderes. „Heute in Österreich“ ist mehr als ein tägliches Chronikmagazin. Diese Sendung ist Identitätsstiftend im Inund Ausland. Der Link vieler Auslandösterreicher/-innen in Ihr Heimatland. Was Österreich begeistert, worüber Österreich spricht, was Österreich bewegt. Diese Vision hatten ich und mein Team am Anfang der Entwicklung von „Heute in Österreich“. Heute mehr als 300 Ausgaben des Vorabendmagazins später ist aus der Vision Realität geworden. Das Rezept dafür scheint einfach, auf den ersten Blick: Heute in Österreich spiegelt das Tagesgeschehen im Land wieder. Das ist eine klare Vorgabe. Ein Ziel, das ein ganzes Redaktions-Team vertreten kann. Ein Ziel, mit dem wir uns identifizieren. Der zweite Blick zeigt die Schwierigkeiten, die es täglich zu meistern gilt. Eine Absage dem „Reißerischen“. Journalistisches Knowhow, Objektivität, Aktualität versus Voyeurismus, Sensationsgier und Boulevard. Diese tägliche Auseinandersetzung findet in unseren Redaktionssitzungen statt. Es ist ein Abwägen, ein Reflektieren und letztlich das Treffen einer, der richtigen Entscheidung.


Das Team von „Heute in Österreich“ entscheidet sich täglich neu, täglich einstimmig. Wir machen Programm für unsere Kunden/-innen. Wir sind Dienstleister/-innen. Unsere Dienstleistung ist Information, objektiv und die Tatsachen wiedergebend. Das danken die Seher/-innen. Im Schnitt jede/-r dritte TVKonsument/-in, der um diese Zeit fernsieht, entscheidet sich trotz mehr als 80 deutschsprachigen Konkurrenzangeboten für „Heute in Österreich“. Satellit hin, Digitalisierung her. Wir sehen das als Auftrag. Als Auftrag diesen Weg weiterzugehen. Konsequent und ohne neidische Seitenblicke zur privaten Konkurrenz. Es kommt auf den Inhalt an und nicht nur auf die Verpackung. Information als persönlichen Vorsprung jedes/-r einzelnen/-r TV-Konsumenten/-in. Hier schließt sich der Kreis, der Qualität zur Quote werden lässt.

Christoph Takacs Sendungsverantwortlicher „Heute in Österreich“


07i0003