Page 1

THEATER HEILBRONN

17.–21. MAI 2017

Foto: Nicolas Ruel

T A N Z !

H E I L B R O N N

2017


2

Inhalt 3

Vorwort

4 – 7 DANCE ON / Rabih Mroué (Deutschland) Water between three hands 8 – 9 Tanzprojekt mit »Amigo« Kadir Memis Yui Kawaguchi (Deutschland), ToTentanz 10 – 11 Hamdi Dridi (Tunesien/Frankreich) Tu Meur(s) De Terre Omar Rajeh/Maqamat (Libanon) & MaHa Group (Iran) Zaafaran 12 – 13 Christoph Winkler (Deutschland) Urban Soul Café 14 – 17 Compagnie Marie Chouinard (Kanada) Hieronymus Bosch: The Garden of Earthly Delights 17 Tanztraining Heilbronn: Open Air Performance 18 – 19 Yang Zhen (China) Minorities 20-21 Joeri Dubbe (Niederlande) Kiraly 22 Workshop »... Das Erinnern« 23 Workshop »Blick und Augenblick« 24 Programmübersicht GEFÖRDERT VOM MINISTERIUM FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND KUNST

Impressum: Theater Heilbronn | Berliner Platz 1 | 74072 Heilbronn | T. 07131.56 30 01 www.theater-heilbronn.de | Intendant: Axel Vornam | Redaktion: Karin Kirchhoff Gestaltung: Johannes Pfeffer | Spielzeit 2016|2017.


3 TANZ! HEILBRONN 2017

Sehr geehrtes Publikum, »Was bleibt? Was zählt?« – so lauten die Fragen, die Tanz! Heilbronn in seiner 9. Ausgabe stellt. Internationale Künstlerinnen und Künstler, von Kanada über Europa und den Nahen Osten bis China, tragen mit ihren herausragenden Stücken dazu bei. In einer Zeit gesellschaftlicher und politischer Veränderungen und vielerlei Befürchtungen, einer Zeit, in der Begriffe wie »postfaktisch« und »alternativlos« öffentliche Debatten bestimmen, geht es immer mehr um grundsätzliche Fragen: Was hat Bestand? Welche Werte gilt es zu verteidigen? Wie wollen wir zukünftig leben? Eines der eingeladenen Werke greift zeitlich zurück bis in die frühe Neuzeit. Die weltbekannte Choreografin Marie Chouinard hinterfragt mit ihrem aktuellen Stück anhand eines Gemäldes von Hieronymus Bosch aus dem 16. Jahrhundert die christliche Bildsymbolik. Von dieser »Bearbeitung« einer der Grundlagen der europäischen Kulturgeschichte geht es direkt in eine vielgestaltige Gegenwart. Die Tänzerinnen und Tänzer der Gruppe DANCE ON, allesamt zwischen 40 und 50 Jahre alt, reflektieren über Erinnerungen und Essenz eines Tänzerlebens. Regie führt dabei der genreübergreifend arbeitende libanesische Künstler Rabih Mroué. Dagegen wirft Aloalii Tapu, Neuseeländer samoanischer Abstammung, einen kulturell ganz anders geprägten Blick auf seine noch junge Tänzervergangenheit. Ein Tanzprojekt mit türkischen und arabischen jungen Männern aus Heilbronn erarbeitet unter der Leitung von Hip Hopper »Amigo« Kadir Memis in mehreren Wochen ein Stück zum Thema »Die Würde des Menschen«. Im Doppelabend präsentiert sich ein subversiv-kraftvolles persisches Duett neben einer Hommage des Tunesiers Hamdi Dridi an seinen Vater. Ethnische Minderheiten in China macht der junge Choreograf Yang Zhen zum Thema seines Stückes. Zu guter Letzt beschließt, wie schon 2016, der Niederländer Joeri Dubbe mit einer brandneuen Produktion das Festival. Bei ihm geht es um den Gegensatz von Natur und Zivilisation, Instinkt und Verstand. Natürlich soll auch Ihre Festival-Beteiligung, liebes Publikum, nicht zu kurz kommen. Künstlergespräche und zwei Tanzworkshops laden dazu ein. Wir wünschen Ihnen anregende Tanz-Tage und uns allen eine friedliche, freie und gleichberechtigte Gegenwart und Zukunft.

Axel Vornam Intendant

Karin Kirchhoff Kuratorin


4 TANZ! HEILBRONN 2017 DANCE ON / RABIH MROUÉ

DANCE ON / Rabih Mroué (Deutschland)

Water between three hands KONZEPT UND REGIE: Rabih Mroué IN KÜNSTLERISCHER ZUSAMMENARBEIT MIT UND VON: Ty Boomershine, Amancio Gonzalez, Brit Rodemund, Christopher Roman, Jone San Martin, Ami Shulman LIVE-MUSIK/KOMPOSITION: Philipp Danzeisen LICHT: Benjamin Schälike SOUND: Mattef Kuhlmey DAUER: 75 Minuten Englisch mit deutscher Übertitelung DANCE ON ist eine Initiative von DIEHL+RITTER gUG, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, kofinanziert durch das Programm Kreatives Europa der Europäischen Union im Rahmen von DANCE ON, PASS ON, DREAM ON. Koproduktion: Kampnagel Hamburg, tanzhaus nrw

Mittwoch, 17. Mai 2017, 19.30 Uhr Großes Haus Im Anschluss Publikumsgespräch in englischer Sprache 34,00/28,00/23,00/18,00 € (erm. 17,00/14,00/11,50/9,00 €)

echs exzellente Tänzerpersönlichkeiten brillieren in einer poetischen Tanz- und Textcollage voll Witz und Melancholie. »Wir tragen Wasser, das durch unsere Hände rinnt.« So kennzeichnet Regisseur Rabih Mroué die Prozesse des Erinnerns. Erstmals arbeitet der Libanese, dessen Werk Bildende Kunst, Performance und Theater verbindet, mit einem Ensemble von Tänzerinnen und Tänzern zusammen. Und was für ein Ensemble! Alle zwischen 40 und 50 Jahre alt, können sie zurückblicken auf Karrieren in berühmten Kompanien, z.B. von William Forsythe, Lucinda Childs, Marie Chouinard oder der Deutschen Staatsoper Berlin. Ihre Erinnerungen und Geschichten – reale und erdachte, albtraumhafte, skurrile, bewegende, witzige – bilden das Material für Texte und Tanzsequenzen, live begleitet durch den Perkussionisten Philipp Danzeisen. »Man verliert etwas, jemanden, sich selbst. Doch zugleich bleibt das, was verloren gegangen ist, und schreibt sich in unser Gedächtnis ein. Wir tanzen auf den Spuren eines existierenden Bildes, sammeln Fragmente, versuchen ein Ganzes zu sehen, das nicht existiert.« (Rabih Mroué)


5 TANZ! HEILBRONN 2017 DANCE ON / RABIH MROUÉ

» ... ein wunderbar vielfältiges und zugleich komplex verdichtetes Stück.« Jahrbuch 2016 der Zeitschrift tanz

»Mit Kunstinstallationen u.a. bei der documenta 2014 und Performances, meist allein oder mit Ehefrau Lina Majdalanie, ist Rabih Mroué heute einer der angesagtesten Theatermacher ... Standen bislang die politischen Krisen und Kriege im Mittleren Osten im Zentrum seiner philosophischen Diskurse aus Vortrag und Videoclips, so hat er sich nun mit berührender Akribie und deutlichem Respekt der Wirklichkeit alternder Tänzer zugewandt.« Tanznetz, April 2016

»Diese Produktion lässt viel Raum für persönliche Interpretation, so wie man es von einem Tanztheater gewohnt ist. Das ist schön und lässt den Abend noch lange nachklingen.« Kulturzeit, 3sat, April 2016


6

TANZ! HEILBRONN 2017 DANCE ON / RABIH MROUÉ

Die im Jahr 2015 gegründete Kompanie DANCE ON wurde für Tänzer jenseits der 40 entwickelt und tourt mit einem anspruchsvollen Repertoire von neuen Werken bekannter Choreografinnen und Choreografen. Sie nutzt den immensen Erfahrungsschatz, das künstlerische Potenzial und die individuelle Bühnenpräsenz von älteren Tänzerinnen und Tänzern und stellt damit den Zeitpunkt infrage, zu dem Tänzer sich normalerweise aus dem Berufsleben zurückziehen. Darüber hinaus werden Themen wie individuelles Altersempfinden, gesellschaftliche Wertschätzung von Älteren und Definitionen von Leistungskategorien hinterfragt. Diese Veranstaltung wird präsentiert von:

Rabih Mroué stammt aus dem Libanon. Der in Berlin lebende Künstler, Schauspieler und Regisseur ist gleichermaßen in Bildender Kunst, Theater und Performance beheimatet. Im Wechselspiel zwischen Realität und Fiktion nutzt Mroué Dokumente, Videomaterial, Fotografien und Objekte, um die Autorität von archivierten Zeugnissen zu hinterfragen. Seine Arbeiten wurden u.a. im MOMA (New York, 2015) und bei der documenta 13 gezeigt.


7 TANZ! HEILBRONN 2017 DANCE ON / RABIH MROUÉ

Fotos: Dorothea Tuch


DOPPEL

8 TANZ! HEILBRONN 2017 »AMIGO« KADIR MEMIS

Tanzprojekt mit »Amigo« Kadir Memis Artikel Eins (Arbeitstitel)

KÜNSTLERISCHE LEITUNG, CHOREOGRAFIE: »Amigo« Kadir Memis KOMPOSITION, LIVEMUSIK: Milian Vogel TANZ: N.N. CHOREOGRAFISCHE ASSISTENZ: Andrea Böge

Ein Projekt von Tanz! Heilbronn in Zusammenarbeit mit der Stabsstelle für Partizipation und Integration der Stadt Heilbronn.

Donnerstag, 18. Mai 2017, 19.30 Uhr 11.00 Uhr Schulvorstellung Komödienhaus Im Anschluss Publikumsgespräch 26,00/22,00/17,00 € (erm. 13,00/11,00/9,00 €)

Auch für junges Publikum ab 14 Jahren gut geeignet.

»

Die Würde des Menschen ist unantastbar«, so beginnt das deutsche Grundgesetz. Doch was bedeutet »Würde« in Deutschland und in anderen Kulturkreisen? Wie unterscheidet sich »Würde« von »Ehre« oder »Respekt«? Ein Tanztheaterprojekt mit türkisch- und arabischstämmigen Jugendlichen und Männern wird diesen Fragen nachgehen. Die Teilnehmer sind im Alter zwischen 15 und 25 Jahren und werden unter der Leitung von »Amigo« Kadir Memis an mehreren Wochenenden zwischen März und Mai proben. Sie improvisieren, lernen Hip Hop Moves und entwickeln gemeinsam ein Bühnenstück, unterstützt von ein oder zwei professionellen Tänzern. Neben Hip Hop und Breakdance werden traditionelle Tänze und Lieder aus der Alltagskultur der Mitwirkenden verwendet. Milian Vogel, Schlagzeuger, Klarinettist und Soundmixer, sorgt für den musikalischen Live-Crossover.

»Amigo« Kadir Memis, Foto: Harry Weber


L P RO G R A M M »Amigo« Kadir Memis, geboren in der Türkei, aufgewachsen in Berlin, erlernte den Hip Hop buchstäblich auf der Straße. 1984 begann seine Karriere mit den »Flying Steps«. 1994 und 2000 wurden sie Weltmeister im »Battle of the Year«, gefolgt von weiteren Titeln. Das internationale Hip Hop Battle »Funkin’ Stylez« wurde von ihm erfolgreich initiiert. Ab 2008 entwickelte Kadir Memis ein Interesse am zeitgenössischen Tanz. Er kreierte »Zeybreak« (2009) mit einer Mischung aus Breakdance und dem türkischen Tanz Zeybek. Seitdem produziert er genreübergreifende Bühnenstücke, z.B. über Männlichkeitsbilder oder Jugendslang im Internet. Auf Einladung des GoetheInstituts gibt er Workshops für Jugendliche in Flüchtlingslagern in der Osttürkei.

TANZ! HEILBRONN 2017 »AMIGO« KADIR MEMIS YUI KAWAGUCHI

Milian Vogel, geb. 1980, aufgewachsen in Heidelberg, studierte Saxophon an der UdK Berlin. Als Schlagzeuger spielt er in der von ihm mitbegründeten Band »Nias« und der Electro-Pop Band »Laing«. Als Komponist oder Musiker wirkte er in mehreren Theaterproduktionen in Berlin und Zürich mit.

Yui Kawaguchi (Deutschland) ToTentanz

Cybermobbing - die Pest des 21. Jahrhunderts? Choreografin Yui Kawaguchi beschäftigt sich mit den Auswirkungen von Mobbing in sozialen Netzwerken. Als musikalische Grundlage dient ihr »La Danse Macabre«, der Totentanz, von Camille Saint-Saëns, der sich auf das Wüten der Pest im 14. Jahrhundert bezieht. Zwar zeigt Cybermobbing nicht sofort physische Auswirkungen wie damals die Pest, aber es frisst die Betroffenen von innen her auf. Wirksame Schutzmaßnahmen müssen noch entwickelt werden. Getragen wird das Solo von der expressiven schwedischen Tänzerin Anna Holmström. Sie wurde im klassischen und zeitgenössischen Tanz ausgebildet, war Mitglied der schwedischen Nationalmannschaft für rhythmische Sportgymnastik und gewann verschiedene Breakdance Battles. Seit 2013 tanzt sie den von Yui Kawaguchi entwickelten zeitgenössischen Part bei »Red Bull Flying Bach« mit den Flying Steps. Einem breiten Publikum wurde sie 2015 als Finalistin bei »Got to dance« auf Pro Sieben bekannt. Biografie von Yui Kawaguchi, siehe Seite 23.

9

Milian Vogel Foto: Marine Oger

VON: Yui Kawaguchi TANZ: Anna Holmström LICHT, TECHNIK: Fabian Bleisch MUSIK: »La Danse Macabre«, op. 40 von Camille Saint-Saëns SOUND: Sibin Vassilev PRODUKTION: Ilja Fontaine DAUER: ca. 20 Minuten

Anna Holmström, Foto: Maya Louhichi


DOPPEL

10

TANZ! HEILBRONN 2017 HAMDI DRIDI

Freitag, 19. Mai 2017, 19.30 Uhr, BOXX Im Anschluss Publikumsgespräch in englischer Sprache 15 € (erm. 7,50 €) Dauer: 80 Minuten, eine Pause

Hamdi Dridi

(Tunesien/Frankreich)

Tu Meur(s) De Terre Deutsche Erstaufführung CHOREOGRAFIE, TANZ: Hamdi Dridi TON: David Millemann LICHT: Augustin Sauldubois

ieses eindringlich getanzte Solo ist eine Hommage des Tunesiers Hamdi Dridi an seinen verstorbenen Vater. Dridi erinnert sich an die physische Präsenz des Vaters, eines Malers und Anstreichers, an dessen Worte und Gesten, und verwandelt nach und nach die Trauer über dessen Tod in eine kraftvolle Bewegungssprache. Hamdi Dridi begann seine Tanzausbildung in Tunis bei der Compagnie Sybel Ballet Théâtre von Syhem Belkhodja. 2010 wechselte er nach Frankreich zu Maguy Marin und später zum CNDC Angers. Seitdem entwickelt er eigene Solo- und Duo-Choreografien, die in Frankreich, Deutschland und verschiedenen nordafrikanischen Ländern gezeigt wurden. Von 2015 bis 2017 absolviert er den »Master exerce« am CCN Montpellier.

Foto: Marine Oger


L P RO G R A M M

11

TANZ! HEILBRONN 2017 OMAR RAJEH / MAQAMAT MAHA GROUP

Omar Rajeh / Maqamat (Libanon) MaHa Group (Iran) Zaafaran

in spannungsreiches und faszinierendes Duett, begleitet durch ein atemberaubendes Trommelsolo. »Zaafaran« basiert auf der Idee des Sich-Aufopferns, einem Konzept, das der libanesische Choreograf Omar Rajeh in vielen Kulturen verankert sieht. Gleichzeitig lotet das Stück die tänzerischen Möglichkeiten einer Begegnung zwischen Frau und Mann unter den Bedingungen staatlicher Bühnenzensur aus. In Iran, wo öffentlicher Tanz verboten ist, kreiert Omar Rajeh eine zeitgenössische Vergangenheitsbewältigung und inszeniert diese auf einem persischen Teppich – ein reicher, in verflossenen Erinnerungen schwelgender Boden.

CHOREOGRAFIE: Omar Rajeh TANZ: Mitra Ziaee Kia, Mostafa Shabkhan TOMPAK (TROMMEL): Ali Taleie KOSTÜM: Reza Nadimi LICHTDESIGN: Ali Koozehgar Produktion: MaHa. Koproduktion: Maqamat Beit El Raqs. Mit Unterstützung der Königlich Norwegischen Botschaft in Teheran. Gastspiel mit freundlicher Unterstützung des Goethe-Instituts

MaHa wurde 2013 in Teheran gegründet. Ohne die Möglichkeit einer akademischen Tanzausbildung sammelte sich diese Gruppe junger Künstlerinnen und Künstler mit verschiedenen »Hintergründen« und folgt dem Drang, zu kreieren und durch Bewegung ihren Gedanken Ausdruck zu verleihen. Omar Rajeh ist Choreograf, Tänzer und künstlerischer Leiter von Maqamat. Er gründete die Company 2002 in Beirut und tourt seither mit ihr international. Außerdem gründete er BIPOD, ein Festival für zeitgenössischen Tanz im Mittelmeerraum, und leistete einen wichtigen Beitrag zur Entstehung einer Tanzszene im Libanon und in der arabischen Welt. 2015 wurde er nach Teheran eingeladen, um mit MaHa zu arbeiten. Foto: Mostafa Kazemi


12 TANZ! HEILBRONN 2017 CHRISTOPH WINKLER

Christoph Winkler (Deutschland)

Urban Soul Café KONZEPT: Christoph Winkler VON UND MIT: Aloalii Tapu LICHTDESIGN: Florian Guist AUSSTATTUNG: Valentina Primavera, Lena Mody TECHNIK: Fabian Eichner PRODUKTIONSDRAMATURGIE: ehrliche arbeit – freies Kulturbüro DAUER: 55 Minuten Englisch mit deutschen Übertiteln Eine Produktion von Christoph Winkler und ehrliche arbeit – freies Kulturbüro in Kooperation mit dem Ballhaus Ost. Gefördert durch den Regierenden Bürgermeister von Berlin - Senatskanzlei - Kulturelle Angelegenheiten.

Freitag, 19. Mai 2017, 21.30 Uhr Komödienhaus 26,00/22,00/17,00 € (erm. 13,00/11,00/9,00 €)

Auch für junges Publikum ab 14 Jahren gut geeignet.

ute-Laune-Solo eines beeindruckenden jungen Tänzers. Aloalii Tapu lebt in Neuseeland und tanzt eigentlich Hip Hop. Im Alter von 18 Jahren nimmt er an einem Projekt mit Royston Maldoon teil, dem »Sacre du printemps«, nicht zuletzt, weil er dort zusammen mit Mädchen tanzen kann. Er entscheidet sich für eine professionelle Tanzausbildung, und ein Vorstellungsbesuch von Pina Bauschs »Café Müller« wird zum Schlüsselerlebnis. Er lernt zeitgenössische Techniken, was in seinem polynesischen Umfeld Verwunderung hervorruft: »You are dancing like a white guy (Du tanzt ja wie ein Weißer)«. Am Ende seiner Ausbildung bewirbt er sich am anderen Ende der Welt beim Berliner Choreografen Christoph Winkler und wird umgehend engagiert. Mitreißend erzählt Aloalii aus seinem bisherigen Leben, voller Wärme für »seine Leute«: Familie und Freunde. Er tanzt sich durch verschiedene Stile und befragt Momente der westlichen Tanzgeschichte aus einer außereuropäischen, nicht-weißen Perspektive in dem Versuch, einen eigenen Ausdruck zu finden.

Foto: frischefotos.de

Foto: Gerhard Ludwig


TANZ! HEILBRONN 2017 CHRISTOPH WINKLER

13

Christoph Winkler, geboren in Torgau in der ehemaligen DDR, absolvierte seine Tänzerausbildung an der Staatlichen Ballettschule Berlin und studierte Choreografie an der Hochschule für Schauspielkunst »Ernst Busch«. Seit 1998 ist er freischaffend tätig. Seine Arbeit umfasst ein breites Spektrum von Formaten und reicht von sehr persönlichen bis hin zu politischen Themen (z.B. über Rechtsradikalismus, Symboliken Europas und Postkolonialismus). 2014 gewann sein Stück »Das Wahre Gesicht - Dance Is Not Enough«, ein heiterer Überblick über verschiedene Inszenierungsformen von Protest, den FAUST-Preis des Deutschen Bühnenvereins in der Kategorie »Beste Choreografie«. Aloalii Tapu erhielt 2016 den FAUST als »Bester Tänzer« für seine Darstellung in »Urban Soul Café«.

Foto: Gerhard Ludwig

Fotos: frischefotos.de

»Der Gesichtsausdruck wechselt zwischen lässiger Verführungskraft und ergreifender Besessenheit: ein toller innerer Groove, im Rhythmus von Taylor Swift und Justin Bieber. ... Die einstündige Pop-Performance enthüllt die Persönlichkeit eines Tänzers, an den man sich sicher erinnern wird.« Cccdanse.com (Paris), April 2016


14 TANZ! HEILBRONN 2017 COMPAGNIE MARIE CHOUINARD

Compagnie Marie Chouinard (Kanada)

Hieronymus Bosch: The Garden of Earthly Delights CHOREOGRAFIE: Marie Chouinard TANZ: Charles Cardin-Bourbeau, Sébastien Cossette-Masse, Catherine Dagenais-Savard, Valeria Galluccio, Morgane Le Tiec, Scott McCabe, Sacha Ouellette-Deguire, Carol Prieur, Clémentine Schindler, N.N. MUSIK: Louis Dufort BÜHNE, VIDEO, LICHT, AUSSTATTUNG: Marie Chouinard MAKE-UP: Jacques-Lee Pelletier DAUER: 75 Minuten

Eine Produktion der Compagnie Marie Chouinard, in Koproduktion mit der Jheronimus Bosch 500 Foundation (Niederlande), zur Erinnerung an den 500-sten Todestag des Malers im Jahr 2016.

Foto: Sylvie-Ann Paré

Samstag, 20. Mai 2017, 19.30 Uhr Großes Haus 19.10 Uhr Kurzeinführung 34,00/28,00/23,00/18,00 € (erm. 17,00/14,00/11,50/9,00 €)

erdammnis und Paradies: dieser »Garten der Lüste« entführt in eine phantastische Bildwelt. Die kanadische Choreografin Marie Chouinard ist in das Universum des niederländischen Malers Hieronymus Bosch eingetaucht und hat sich von seinem berühmten Altarbild aus dem 16. Jahrhundert inspirieren lassen. Die drei opulenten Akte des Stücks orientieren sich an den Bildtafeln des Triptychons: »Der Garten der Lüste«, »Hölle« und »Paradies«. Zehn Tänzerinnen und Tänzer tollen zunächst in fast naiver Unschuld mit- und umeinander, werfen sich dann in den wüsten Tumult des Fegefeuers, um schließlich in Stille und Frieden des Paradiesgartens die biblischen Bildwelten zu hinterfragen.


»Chouinard gelingt das Kunststück, das Boschsche Triptychon tatsächlich lebendig werden zu lassen. Zwei Scheiben rechts und links des Bühnenportals dienen als Lupe und heben die getanzte Originalszene des Bildes heraus. Was aber statisch und zweidimensional niedlich, grotesk, skurril und lustig, für die Betrachterinnen heute aber niemals bedrohlich aussieht, wird durch die bewegten Figuren im anfangs weißen Licht und erst recht in der spärlich ausgeleuchteten Hölle (rechter Flügel) zum unter die Haut gehenden Spektakel. ... Ein Bildertheater! Doch was für eines! Großartig, genussreich, auch erschreckend ausgeführt von den hervorragenden, wandlungsfähigen Tänzer_ innen der Compagnie Chouinard.«

TANZ! HEILBRONN 2017 COMPAGNIE MARIE CHOUINARD

15

FILM CREW (3. AKT): SCRIPT UND REGIE: Marie Chouinard KAMERA: Jean-François Gratton REGIEASSISTENZ, SCHNITT: Miguel Raymond DARSTELLERIN: Lucie Mongrain BERATUNG VIDEO: Jimmy Lakatos VIDEOASSISTENZ: Sylvain Robert

tanzschrift.at, Wien, August 2016 Foto: Sylvie-Ann Paré


16 TANZ! HEILBRONN 2017 COMPAGNIE MARIE CHOUINARD

» .... bravourös phantastisches Tanztheater.... Die Aufführung gelingt den zehn Tänzerinnen und Tänzern mit höchster Perfektion, packender Dynamik. Jeder präsentiert sich mit höchst komplexen Tanzfiguren, in wunderbarer Originalität. Schautheater und Welttheater vom Feinsten!« Kronen Zeitung, Wien, Aug. 2016

»Nach ihrem »Sacre du Printemps« von 1993 und »bODY_rEMIX/ gOLDBERG _vARIATIONS« von 2005 findet »Hieronymus Bosch: The Garden of Earthly Delights« seinen Platz unter den Leuchttürmen im Werk von Marie Chouinard. ... Vorhang. Stehende Ovationen.« maculture.fr, August 2016

Foto: Nicolas Ruel


TANZ! HEILBRONN 2017 COMPAGNIE MARIE CHOUINARD

Die Choreografin Marie Chouinard wurde in Québec, Kanada, geboren. Seit 1978 entwickelte sie eigene Stücke, die das Publikum oft schockieren und faszinieren. Nach dreißig Soloarbeiten gründete sie 1990 die Compagnie Marie Chouinard. Sie erhielt zahlreiche Preise und Ehrungen, u.a. Chevalier de L’Ordre des Arts et des Lettres (Frankreich 2009), Officer of the Order of Canada (2007), Bessie Award (New York 2000), Ordre des arts et des lettres du Québec sowie Ordre national du Québec (2015) und Governor General's Performing Arts Award for Lifetime Artistic Achievement (2016). Für die Jahre 2017-2020 wurde sie zur Leiterin der Sektion Tanz der Biennale di Venezia ernannt.

17

Foto: Nicolas Ruel

Open Air Performance Samstag, 20. Mai 2017, 17.30 & 18.30 Uhr Sonntag, 21. Mai 2017, 16.30 Uhr Am Bollwerksturm Performance im öffentlichen Raum

CHOREOGRAFIE: Petra Stansky Teilnehmerinnen PERFORMER:Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Tanztrainings

m Anschluss an das Projekt »parken« (Tanz! Heilbronn 2015) formierte sich eine Gruppe tanzbegeisterter Heilbronnerinnen und Heilbronner. Sie trainieren seitdem regelmäßig unter der Leitung von Lisa Thomas und Petra Stransky in den Räumen der Theaterwerkstatt. Inspiriert vom Thema des diesjährigen Festivals »Was bleibt? Was zählt?« präsentiert sich die Gruppe mit einer kurzen Performance rund um den Bollwerksturm.

Foto: Roland Schweizer/Heilbronn Marketing GmbH

DAUER: ca. 15 Minuten


18 TANZ! HEILBRONN 2017 YANG ZHEN

Yang Zhen (China)

Minorities Sonntag, 21. Mai 2017, 17.00 Uhr Komödienhaus Im Anschluss Publikumsgespräch 26,00/22,00/17,00 € (erm. 13,00/11,00/9,00 €)

CHOREOGRAFIE: Yang Zhen DARSTELLERINNEN: Lou Hio Mei, Huang Ping, Ma Xiaolin, Xiakeer Gulinikaer, Gengzang Cuomao, Zhuo Lin FOTOGRAFIE: Qi Huimin DAUER: ca. 60 Minuten Eine Produktion von Yang Zhen. Koproduziert von DANCE München und dem TaiPei Art Festival

Skizze zu »Minorities«

raftvoll, leidenschaftlich und eigenwillig entwickelt der junge chinesische Choreograf Yang Zhen Tanztheaterstücke über das postrevolutionäre moderne China. In seiner jüngsten Arbeit widmet er sich dem Verhältnis von Nationalität und ethnischen Minderheiten (minorities) und weitet seinen Blick bis zur europäischen Flüchtlingskrise. Die vier Tänzerinnen (u.a. eine Tibeterin, eine Mongolin, eine Uigurin) und eine Sängerin bringen ihre traditionellen Tänze und Lieder in die Arbeit ein. Diese kombiniert Yang Zhen zeitgenössisch mit modernem Tanz, Theater- und Videoelementen. In Deutschland wurde seine Arbeit bislang nur beim Festival DANCE München gezeigt. Dort feiert auch »Minorities« seine Uraufführung, kurz bevor es in Heilbronn gastiert.


TANZ! HEILBRONN 2017 YANG ZHEN

Yang Zhen absolvierte sein Tanz- und Choreografiestudium an der Minzu University of China, einer ethnisch sehr gemischten Universität. Als unabhängiger Choreograf präsentiert er seine Stücke auf den großen chinesischen Festivals: Beijing Dance Festival, Guang Dong Dance Festival und China Dance Forward 2014 in Hong Kong sowie in Kooperation mit Tang Ka Dance Studio beim China Shanghai International Arts Festival. Nach »Just go forward« und »In the field of hope« ist »Minorities« die dritte Produktion seiner Serie »Revolution game«.

19

PUBLIKUMSGESPRÄCH Im Anschluss an die Vorstellung findet ein Publikumsgespräch mit dem Choreografen und den Darstellerinnen statt (Deutsch, Englisch, Chinesisch mit Übersetzung).

Foto der Produktion »In the Field of Hope« Fotos: Giannina Ottiker


20 TANZ! HEILBRONN 2017 JOERI DUBBE

Joeri Dubbe (Niederlande)

Kiraly Sonntag, 21 Mai 2017, 19.30 Uhr BOXX Im Anschluss Publikumsgespräch 15,00 € (erm. 7,50 €)

Deutsche Erstaufführung CHOREOGRAFIE: Joeri Dubbe TANZ: Carolina Mancuso, Sarah Murphy DRAMATURGIE: Arno Ferrera KOMPOSITION: Antonin Comestaz MUSIK: Antonio Vivaldi LICHTDESIGN: Pavla Beranova KOSTÜM: Carlijn Petermeijr DAUER: ca. 60 Minuten

Produktion: Joeri Dubbe Koproduktion: Korzo producties, Compagnia Aterballetto, Tanz! Heilbronn, Choreographisches Centrum Heidelberg.

Foto: Joris Jan Bos

ach dem sehr erfolgreichen Gastspiel von »Infant« im vergangenen Jahr kehrt die junge Truppe um Joeri Dubbe mit ihrer aktuellen Produktion nach Heilbronn zurück. Dieses Mal beschäftigen sie sich mit dem (vermeintlichen) Gegensatz von Natur und Technologie. Zwei Wesen, getanzt von Sarah Murphy und Carolina Mancuso, begegnen einander in einem zweigeteilten Bühnenraum: das eine instinktgeleitet, wie aus vorzivilisatorischen Zeiten, das andere eine Art Maschinenmensch. Neugier lässt die beiden zusammenfinden und einen nächsten Entwicklungsschritt tun. Mittels dieser beiden Archetypen aus Vergangenheit und Zukunft der Menschheitsgeschichte, untersucht »Kiraly« (»König«) die Balance zwischen rationaler und emotionaler Intelligenz. Das Stück wird außer in den Niederlanden auch in zwei Residenzen in Japan und China entwickelt. In Heilbronn gastiert es direkt nach seiner Den Haager Uraufführung.


TANZ! HEILBRONN 2017 JOERI DUBBE

Joeri Alexander Dubbe begann seine Berufslaufbahn als klassischer Tänzer beim niederländischen Nationalballett, wechselte jedoch bald zum zeitgenössischen Ensemble NDT 2, der Jugendkompanie des Nederlands Dans Theater. 2009 wagte er den Schritt in die Selbständigkeit, seitdem ist er Residenzchoreograf des Korzo Theater in Den Haag. Neben Produktionen für seine neu gegründete Kompanie »Joeri Dubbe Choreography« entstanden auch Auftragsarbeiten für andere niederländische Ensembles und Schulen, wie das

NDT, das Scapino Ballet, Codarts und Artez. Er gewann den ersten Preis der Niederländischen Tanztage, den begehrten Preis der BNG Bank für junge Theatermacher, den Choreografenwettbewerb in Hannover und den Scapino Production Award. »Enfant«, ein von Sarah Murphy getanzter 15-minütiger Ausschnitt aus »Infant«, erhielt beim SoloTanz-Theater-Festival in Stuttgart 2016 gleich drei erste Preise: für Performance, Choreografie sowie den Videotanzpreis.

21

» ... das bemerkenswerteste Stück von Tanz! Heilbronn ... klare wie intensive Performer ... ein scharfsinniges, tanztechnisch souveränes Stück ... « so urteilte die Heilbronner Stimme über »Infant« im Mai 2016.

Niv Sheinfeld & Oren Laor: Two Room Apartment Foto: Alessandro Calvani


22 TANZ! HEILBRONN 2017 WORKSHOP »... DAS ERINNERN«

Workshop

»... das Erinnern«

mit Brit Rodemund / DANCE ON Ensemble FÜR FRAUEN 40+ Freitag, 19.05.2017, 17.30–19.00 Uhr Samstag, 20.05.2017, 11.00–14.00 Uhr Sonntag, 21.05.2017, 10.00–12.00 Uhr 60,00 € (erm. 50,00 €)

Keine tänzerischen Vorkenntnisse erforderlich. ORT: Steps Tanzstudio Villmatstr. 35 74076 Heilbronn www.steps-tanzstudio.de

DANCE ON ist eine Initiative von DIEHL+RITTER gUG, gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien, kofinanziert durch das Programm Kreatives Europa der Europäischen Union im Rahmen von DANCE ON, PASS ON, DREAM ON. Koproduktion: Kampnagel Hamburg, tanzhaus nrw

Der Workshop geht vom Staunen über die Fähigkeiten des Körpers aus. Darüber, wie viel Wissen er in sich trägt. Nach einem 30-minütigen Warm-up nähern sich die Teilnehmerinnen mit Hilfe von Improvisationen und Aufgabenstellungen dem Thema Erinnerung. Der Körper fungiert wie ein Speicher von Erfahrungen, Erlebnissen und Erinnerungen. Diese beeinflussen und prägen unsere Art, sich zu bewegen und auszudrücken. Ein Ziel des Workshops ist es, diese Erinnerungen im Körper lebendig werden zu lassen, sichtbarer zu machen und ihnen durch Bewegung tänzerischen Ausdruck zu verleihen. Brit Rodemund, geboren in Berlin, absolvierte ihre Tanzausbildung an der Staatlichen Ballettschule Berlin. Bis 1995 war sie Solistin an der Deutschen Staatsoper Berlin, anschließend beim aalto ballett theater in Essen sowie beim Ballett Nürnberg. Freischaffend arbeitete sie 2000 bis 2015 mit zahlreichen zeitgenössischen Choreografinnen und Choreografen in Deutschland und den Niederlanden. Seit November 2015 ist sie Mitglied des DANCE ON Foto: Dorothea Tuch Ensembles unter der künstlerischen Leitung von Christopher Roman. Sie war 1989 Finalistin beim Prix de Lausanne, gewann 1990 den Ersten Hauptpreis beim nationalen Wettbewerb der DDR und wurde 2011 in der Kritikerumfrage der Zeitschrift »Tanz« zur Tänzerin des Jahres gewählt. Seit 1999 unterrichtet sie klassischen und zeitgenössischen Tanz. Sie trainierte die Tanzkompanien in Braunschweig, St. Gallen und Wiesbaden, war an Workshops mit Choreografie-Studierenden und SchülerInnen in Seoul und Kiew beteiligt, arbeitete als Bewegungscoach mit Schauspielern und unterrichtet seit 2012 regelmäßig die Studierenden des Hochschulübergreifenden Zentrums Tanz in Berlin.


Workshop

»Blick und Augenblick«

TANZ! HEILBRONN 2017 WORKSHOP »BLICK UND AUGENBLICK«

23

mit Yui Kawaguchi In diesem Workshop setzt Yui Kawaguchi den Fokus darauf, wie der Körper durch die Interaktion von Blicken mit der äußeren Welt kommuniziert. »Nichts bewahrt uns so gründlich vor Illusionen wie ein Blick in den Spiegel«, schrieb einst Aldous Huxley. Jeder weiß aus Erfahrung, wie Blicke von Anderen motivieren oder verletzen können. Im Workshop, der jeweils mit einem Warm-up beginnt, bearbeitet Yui Kawaguchi mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern diese Themen spielerisch durch Improvisation und choreografische Motive. Yui Kawaguchi begann im Alter von 6 Jahren zu tanzen und studierte Tanz und Theater in Tokio. Als Tänzerin in diversen japanischen Gruppen war sie auf renommierten Bühnen weltweit zu erleben. Seit 2005 lebt sie in Berlin, wo sie neben Zusammenarbeiten mit Choreografen oder Regisseuren wie Ismael Ivo, Helena Waldmann, Tomi Paasonen, Nir de Volff, Nicola Hümpel oder den Flying Foto: Casanova Sorolla Steps ihre eigenen Stücke entwickelt. Als Choreografin arbeitet sie in verschiedenen Kollaborationen mit Theatern, visuellen Künstlern, Musikern und Wissenschaftlern. Ihre eigenen Produktionen präsentierte sie bisher bei zahlreichen internationalen Tanzfestivals in Asien, Europa und den USA. Für ihre TanzLicht Performance »andropolaroid« erhielt sie den Kölner Tanzpreis. Neben ihrer Bühnentätigkeit gibt sie Workshops für verschiedene Zielgruppen, für Kinder und Erwachsene, Anfänger bis Profis.

FÜR JUGENDLICHE UND ERWACHSENE Samstag, 20.5.2017: 14.00–16.30 Uhr Sonntag, 21.5.2017: 12.00–14.30 Uhr 50,00 € (erm. 40,00 €)

Keine tänzerischen Vorkenntnisse erforderlich. ORT: Steps Tanzstudio Villmatstr. 35 74076 Heilbronn www.steps-tanzstudio.de


24

PROGRAMMÜBERSICHT 2017 GROSSES HAUS

DANCE ON Water between three hands Mit Publikumsgespräch

KOMÖDIENHAUS

YUI KAWAGUCHI ToTentanz »AMIGO« KADIR MEMIS Tanzprojekt Artikel Eins (Arbeitstitel) Mit Publikumsgespräch

19.30 Uhr

BOXX

HAMDI DRIDI Tu Meur(s) De Terre OMAR RAJEH / MAQAMAT & MAHA GROUP Zaafaran Mit Publikumsgespräch

21.30 Uhr

KOMÖDIENHAUS

CHRISTOPH WINKLER Urban Soul Café

17.30 & 18.30 Uhr

AM BOLLWERKSTURM

OPEN AIR PERFORMANCE

19.30 Uhr

GROSSES HAUS

CIE. MARIE CHOUINARD Hieronymus Bosch: The Garden of Earthly Delights Mit Kurzeinführung

16.30 Uhr

AM BOLLWERKSTURM

OPEN AIR PERFORMANCE

17.00 Uhr

KOMÖDIENHAUS

YANG ZHEN Minorities Mit Publikumsgespräch

BOXX

JOERI DUBBE Kiraly Mit Publikumsgespräch

17.05.2017

19.30 Uhr

18.05.2017

11.00 & 19.30 Uhr

19.05.2017

20.05.2017

21.05.2017

19.30 Uhr

FESTIVALCARD TANZ! HEILBRONN – SIE SPAREN MEHR ALS 30%!

Festivalcard Alle Vorstellungen Preiskategorie I 136 € (erm. 76,50 €) Preiskategorie II 115 € (erm. 62 €) (exklusive Workshops) ERMÄSSIGUNG

Ermäßigte Preise erhalten Schülerinnen und Schüler, Studierende, Wehrpflichtige, Zivildienstleistende und 80% Schwerbehinderte.

Ihre Eintrittskarte ist auch Fahrausweis im gesamten HNV-Netz! Das Ticket gilt jeweils 3 Stunden vor und nach dem Vorstellungsbesuch.

ÖFFNUNGSZEITEN THEATERKASSE Mo. bis Fr. 10–19 Uhr, Sa. 10–14 Uhr Tel. 07131.56 30 01 oder 56 30 50 Berliner Platz 1, 74072 Heilbronn www.theater-heilbronn.de

Kartentelefon: 07131.56 30 01

Festival Tanz! Heilbronn 2017  

Einige Bilder wurde leider von issuue ausgeblendet. Vom 17. bis 21. Mai 2017 lädt das Theater Heilbronn wieder zum Internationalen Festival...