__MAIN_TEXT__
feature-image

Page 1

2020/2021


2020/2021

JUNGES.THEATERBREMEN Liebe Kinder, Jugendliche, liebe Jungen Akteur*innen, liebes erwachsenes Publikum, mit diesem Spielzeitheft möchten wir euch unsere Vorhaben im Theater für junges Publikum in der nächsten Saison vorstellen. Gleichzeitig wollen wir aber auch gar nicht den Anschein erwecken, als ob dies für uns eine ganz normale Spielzeit werden wird. Wir müssen uns aufgrund der Coronapandemie auf viele neue Bedingungen einstellen und wir wissen auch jetzt noch nicht (Juli 2020), wie es nach dem Sommer aussehen wird, ob wir unsere „alten“ Stücke wieder spielen können. Daher weist unser Spielzeitheft ganz bewusst Lücken auf und lässt euch Platz, diese Leerstellen auszufüllen. Neue Realitäten! ist das Spielzeitmotto für die kommende Saison im Jungen Theater Bremen. Als wir uns im Team im Januar auf dieses Motto verständigt haben, hätten wir uns nicht ausmalen können, in welcher neuen Realität wir uns in dem Moment befinden, in dem dieses Spielzeitheft in Druck geht. Die vergangenen Monate haben gezeigt, wie rasant schnell sich unser Leben verändern kann, wenn es sein muss. Es hat gezeigt, was gut funktioniert hat und auf der anderen Seite auch gezeigt, was auch schon vor der Pandemie nicht gut funktioniert hat, zum Beispiel, dass Kinder und Jugendliche keine große Lobby in unserer Gesellschaft haben! Zu wenig wurde mit Euch gesprochen, immer nur über Euch und dann meist auch nur im Zusammenhang von Homeschooling. Viele wissen kaum etwas davon, wie es Euch in der Isolation ergangen ist, welche Gedanken

Euch umtreiben und welche Hoffnungen und Wünsche Ihr für den Neustart habt. Dafür wollen wir Raum und Kapazitäten schaffen – im Theater und mit unseren Angeboten in den Schulen. Gleichwohl wollen wir uns auch weiterhin den Themen widmen, die durch die Coronapandemie in der öffentlichen Wahrnehmung in den Hintergrund getreten sind, wie zum Beispiel dem Klimawandel, der Verbreitung von rechtsradikalen Ideologien im Netz oder der Erforschung dessen, wie wir im Internet von Klick zu Klick gelenkt werden. Dass wir alle eine Verantwortung haben, uns in dieser Gesellschaft gegen Rassismus einzusetzen, ist uns noch einmal sehr deutlich in dem Workshop „exit Racism – Rassismuskritisch denken lernen“ deutlich geworden, den wir mit dem gesamten Team des Jungen Theater Bremen besucht haben. Wie wir aus dem Denken zum Sprechen und Handeln kommen, haben wir in einem anderen Workshop „Sag was!: Radikal höflich gegen Rechtspopulismus argumentieren“ erprobt. Wie wir all diese Erfahrungen mit Euch teilen können, darüber werden wir uns in den nächsten Wochen Gedanken machen. Wir haben unser Theater und Euch, unser Publikum in den letzten Monaten sehr vermisst! Wir freuen uns auf Euch! Sehr! Für das Team JUNGES.THEATERBREMEN Rebecca Hohmann Künstlerische Leiterin

3 Junges Publikum


INHALT

JUNGES PUBLIKUM

THEATER ZUM ZUSCHAUEN

Seite 4 – 29 Spielplanübersicht 4 Premieren 8 Mehr für Kinder und Familien 24

JUNGE AKTEUR*INNEN THEATER SELBER MACHEN

Seite 27 – 40 Auswahlworkshops zu Produktionen 28 Theaterwerkstätten 30 Extras 36 Kontakt / Anmeldung 40

THEATER UND SCHULE THEATER VERMITTELN

Seite 48 – 51 Workshops 49 Hinter den Kulissen 50 Theaterpädagogischer Service / Kontakt 51 Förderkreis Junges Theater 52 Team und Förder*innen 54 Karten und Kontakt 55


2020/2021

PREMIEREN

MOKS

MOKS

C0N5P1R4.CY / 14+

Post Paradise / 13+

[Keine Zufälle] von Konradin Kunze und Ensemble Regie: Konradin Kunze 3. Oktober 2020, Brauhaus

Eine Science­Fiction Utopie von sputnic Regie: Nils Voges 27. Februar 2021, Brauhaus JUNGE AKTEUR*INNEN

JUNGE AKTEUR*INNEN

Like a virgin / 12+

Ein Schmusical von Forstman / Renziehausen / zum Felde Regie: Nathalie Forstman und Christiane Renziehausen 25. Oktober 2020, Brauhaus

Finsta / 14+ Ein Projekt von Christiane Renziehausen und Nora Strömer Regie: Christiane Renziehausen 17. April 2021, Brauhaus MOKS

C.L.I.C.K. / 10+ MOKS

Das Fundstück / 8+

Ein begehbares Hörspiel vom Moks­Ensemble 4. November 2020, Brauhauskeller MOKS

Monsta / 6+ nach dem Kinderbuch von Dita Zipfel und Mateo Dineen Regie: Nathalie Forstman 6. Dezember 2020, Brauhaus

von Auftrag : Lorey und Ensemble Regie: Auftrag : Lorey 5. Juni 2021, Brauhaus TANZ / JUNGE AKTEUR*INNEN

Starting from Scratch / 14+ von Andy Zondag / Unusual Symptoms Choreografie: Andy Zondag Juli 2021, Kleines Haus JUNGE AKTEUR*INNEN

Give me ten seconds

5 solistische Kurzstücke von Birgit Freitag Regie/Choreografie: Birgit Freitag März bis Juli 2021, Brauhaus

Junges Publikum 4


MOKS

MOKS UND SCHAUSPIEL

Die Zertrennlichen / 9+

Aus dem Nichts / 15+ von Armin Petras Nach dem Film von Fatih Akin Regie: Nurkan Erpulat

von Fabrice Melquiot Regie: Theo Fransz MOKS UND SCHAUSPIEL

Jugend ohne Gott / 15+ nach dem Roman von Ödön von Horvárth Regie: Alexander Riemenschneider

MOKS

Ich bin nicht du / 6+

von Antje Pfundtner und Ensemble Choreografie: Antje Pfundtner

MOKS IOTA.KI / 13+

von sputnic Regie: Nils Voges MOKS UND JUNGE AKTEUR*INNEN

Für Vier

Tanzquartett von Birgit Freitag Regie/Choreografie: Birgit Freitag

5 Junges Publikum


MOKS

C0N5P1R4.CY [Keine Zufälle]

14+ von Konradin Kunze und dem Ensemble Regie: Konradin Kunze Wach auf. Siehst du nicht die Zeichen? Sie sind überall. Du musst nur hinschauen. Natürlich werden sie alles abstreiten. Sie werden ihre Ar­ gumente vorbringen, ihre Macht einsetzen. Das wird reichen, um die große Mehrheit zu überzeu­ gen. Denn die meisten Menschen wollen es nicht wissen. Selbst wenn es offensichtlich ist. Aber was ist mit dir? Bist du bereit für die rote Pille? Verstärkt durch die Coronapandemie erleben wir zur Zeit eine enorme Popularität von Verschwö­ rungserzählungen. Je unübersichtlicher unsere Welt erscheint, desto wirkmächtiger werden al­ ternative und gefühlte Fakten. Scheinbar mutig und aufklärerisch wird aus angeblichen Geheim­ nissen die vermeintliche Wahrheit konstruiert. Extremist*innen verschiedener Ideologien nut­ zen Verschwörungserzählungen für ihre Zwecke, manchmal mit tödlichen Folgen. Konradin Kunze wird zusammen mit dem Ensemble das Theater­ experiment C0N5P1R4.CY zu Strukturen und Mechanismen von Verschwörungstheorien ent­ wickeln. Die Inszenierung integriert dabei alle er­ forderlichen Bestimmungen im Umgang mit der Pandemie. Premiere 3. Oktober 2020, Brauhaus

Junges Publikum 8

WORKSHOP

Im Workshop bereiten wir Klassen spielerisch auf den Vorstellungsbesuch vor. Dafür kommen wir auf Wunsch auch in die Schule. BONUSMATERIAL

Interviews, Hintergründe, Inspirationen zur Un­ terrichtsvorbereitung oder zum Weiterdenken sind auf unserer Homepage als Download zu finden.


JUNGE AKTEUR*INNEN

LIKE A VIRGIN 12+ Ein Schmusical von Forstman / Renziehausen / zum Felde Regie: Nathalie Forstman und Christiane Renziehausen Zwölf junge Menschen stellen sich ihrer Pubertät und widersprechen der Scham. Ein Haufen Teen­ ager räumt auf mit Ängsten, Konventionen und Tabus rund um den Körper, Geschlecht und Sexu­ alität. Nicht ohne dabei den ersten Kuss zu planen und der Frage nachzugehen, ob ein Samenerguss dem Niesen während der Menstruation ähnelt. Aber auch nicht ohne eine patriarchale Gesell­ schaft zu hinterfragen und überholte Wertvorstel­ lungen abzuschütteln. Und natürlich wissen sie: worüber man nicht redet, darüber muss man laut singen! It’s Schmusical Time! Eine große Musik­ show wird zur Feier der Pubertät und lässt das hervorbrechen, was sowieso da ist.

WORKSHOP

Im Workshop bereiten wir Klassen spielerisch auf den Vorstellungsbesuch vor oder reflektieren das Theatererlebnis. Dafür kommen wir auf Wunsch auch in die Schule.

Premiere 25. Oktober 2020, Brauhaus Gefördert durch den Förderkreis Junges.Theaterbremen

9 Junges Publikum


MOKS

DAS FUNDSTÜCK 8+ Ein begehbares Hörspiel vom Moks­Ensemble „Bitte rufen Sie uns an, schreiben Sie uns eine Mail oder vereinbaren Sie einen Termin, wenn Sie nach verlorenen Gegenständen fragen wollen oder Fundsachen abzugeben haben.“ (Ordnungs­ amt Bremen) — Tief unten im Keller führen die Dinge ihr Eigenleben. Manche von ihnen sind schon immer da und haben ihren festen Platz, wie Happel und Silkana. „Sie sind stets betriebs­ bereit und in guter Spannung.“ Andere, beweg­ liche Gegenstände, haben ihren Bestimmungsort im Amt für Krimskrams gefunden. In großen Regalen tummeln sie sich unter ihresgleichen in Kisten und Kartons, sortiert und beschriftet. Für das Fundstück ist dort kein Platz. Es ist zu eigen­ artig und passt nirgendwo dazu. Muss es jetzt in die dunkle Schublade mit der Aufschrift: „Un­ nützes Zeug. Bitte geschlossen halten!“? Ausge­ stattet mit Kopfhörern und MP3­Playern begeben sich die Zuschauer*innen alleine oder zu zweit in den Keller des Brauhauses und lauschen dort den Geschichten der Dinge und werden so manches Geheimnis lüften. Premiere 4. November 2020, Brauhauskeller

Junges Publikum 10

ECHORAUM

Vor und nach der Vorstellung öffnen wir spiele­ risch einen kreativen Raum für die Einstimmung auf das Hörspiel, für Rückmeldungen und einen Austausch über das Erlebte.


MOKS

MONSTA 6+ nach dem Kinderbuch von Dita Zipfel und Mateo Dineen Regie: Nathalie Forstman

Premiere 6. Dezember 2020, Brauhaus

11 Junges Publikum


MOKS

POST PARADISE 13+ eine Science­Fiction­Utopie von sputnic Regie: Nils Voges Die Auseinandersetzung mit dem Klimawandel ist von dystopischen Szenarien geprägt. Die ak­ tuellen politischen Entwicklungen scheinen die­ sen düsteren Zukunftsaussichten Recht zu geben und die Komplexität des Problems erschwert es, allgemeine Lösungsansätze zu denken. Das sput­ nic Kollektiv nähert sich dieser Komplexität der Gegenwart über ein utopisches Zukunftsszena­ rio und wählt dafür den Weg der Bild­Montage: Live Animation Cinema! Über mehrere Projek­ toren, die von den Schauspieler*innen bespielt werden, entsteht auf der Bühne ein Animations­ film. Gleichzeitig agieren die Schauspieler*innen auf der Bühne und verbinden so spielerisch zwei Erzählebenen. Dabei schaffen sie einen Theater­ abend, der Zusammenhänge aufdeckt, Perspekti­ ven beschreibt und Möglichkeiten entwirft. In der Spielzeit 18/19 hat das Kollektiv sputnic am Moks das bildgewaltige Science Fiction Stück IOta.KI entwickelt und wurde dafür mit dem Preis der Jugendjury beim Hart am Wind­Festi­ val ausgezeichnet. Premiere 27. Februar 2021, Brauhaus

Junges Publikum 12

WORKSHOP

Im Workshop bereiten wir Klassen spielerisch auf den Vorstellungsbesuch vor. Dafür kommen wir auf Wunsch auch in die Schule. PROJEKTWOCHE MIT DEN KOOPERATIONSSCHULEN

Eine Woche lang führen wir mit fünf Gruppen des 8. Jahrgangs unserer Kooperationsschulen eine Projektwoche durch. Am Ende der Woche schaffen wir einen Begegnungsraum für die Grup­ pen und ihre Ergebnisse. Der gemeinsame Vor­ stellungsbesuch ist Bestandteil des Projekts. Termin: Frühjahr 2021 BONUSMATERIAL

Interviews, Hintergründe, Inspirationen zur Un­ terrichtsvorbereitung oder zum Weiterdenken sind auf unserer Homepage als Download zu finden.


JUNGE AKTEUR*INNEN

FINSTA 14+ ein Projekt von Christiane Renziehausen und Nora Strömer Regie: Christiane Renziehausen „The world will be better if you share more!“ (Mark Zuckerberg) — Wahrheit und Authenti­ zität haben auf Instagram, twitter und facebook keine Wertigkeit. Sie sind scheinbar irrelevant. Wir leben postfaktisch. Wir sind Influencer und alles, was zählt, ist die gut designte Message. Mit unseren Profilen können wir unsere Iden­ titäten wechseln wie Unterhosen: Feminist*in, Blogger*in, Model, politische*r Aktivist*in oder Fashion­Addict. Wir sind fluid und wir folgen fluiden Persönlichkeiten. Aber wer sind all die Menschen, deren Namen wir nicht erfahren? Und wer wollen wir sein, die wir unsere Namen nicht nennen? Leben wir eine Utopie der unendlichen Persönlichkeiten in einer scheinbaren Freiheit des Digitalen? Spielt es überhaupt eine Rolle, was die Wahrheit ist oder geht es vielmehr um Attitude und Fun?

JUNGE AKTEUR*INNEN GESUCHT: 15 – 21 JAHRE

Gesucht werden acht junge Akteur*innen, die den Reiz erforschen, das eigene Leben permanent und radikal für eine Außenwelt zu gestalten und sich für diese immer neu zu erfinden. Was wollt ihr sein? Wie viele könnt ihr sein? Und wer seid ihr überhaupt? Auswahlworkshop: 19. und 20. September 2020, jeweils 14 – 17 Uhr. Bitte anmelden unter ja@theaterbremen.de

Premiere 17. April 2021, Brauhaus

13 Junges Publikum


LEERRAUM


MOKS

C.L.I.C.K. 10+ von Auftrag : Lorey und Ensemble Regie: Auftrag : Lorey Sprachassistenten, Smart­Home­Systeme oder Smart­TV. Digital Natives von heute wachsen selbstverständlich mit den neuesten digitalen Er­ rungenschaften auf. Spätestens im Alter von 10 Jahren gibt es dann oft ein eigenes Smartphone, so dass der weiten Welt des www keine Grenzen mehr gesetzt sind. Das Regieteam Auftrag : Lo­ rey forscht zusammen mit dem Moks­Ensemble nach der besonderen Verbindung zwischen jun­ gen Menschen und Digitalität. Wie bewegen sich Jugendliche durch das Internet, von Link zu Link, post zu post? Oder sind sie es eher, die bewegt werden? Und wohin führt die Route überhaupt, wer legt sie fest? Ausgehend von einer Recherche mit Kindern untersucht die Inszenierung das Phä­ nomen, sich per Klick durch die Welt von Sinn und Unsinn, Wissen, Fake und Abgrund zu navi­ gieren. Dabei befragt das Projekt das Abstrakte und schwer Greifbare des Digitalen nach konkre­ ten, spürbaren und alltäglichen Bezugspunkten. Premiere 5. Juni 2021, Brauhaus

Junges Publikum 16

EXPERT*INNENKLASSE

Wir suchen eine Schulklasse (Jahrgang 5 oder 6), die Lust hat, unsere Proben von April bis Juni 2021 intensiv zu begleiten und uns als Expert*in­ nen bei der Recherche zur Seite zu stehen. Bitte anmelden unter theaterpaedagogik@theaterbre­ men.de WORKSHOP

Im Workshop bereiten wir Klassen spielerisch auf den Vorstellungsbesuch vor. Dafür kommen wir auf Wunsch auch in die Schule. BONUSMATERIAL

Interviews, Hintergründe, Inspirationen zur Un­ terrichtsvorbereitung oder zum Weiterdenken sind auf unserer Homepage als Download zu finden.


TANZ / JUNGE AKTEUR*INNEN

STARTING FROM SCRATCH 14+ von Andy Zondag / Unusual Symptoms Choreografie: Andy Zondag In Starting from Scratch unternimmt der Cho­ reograf Andy Zondag eine Reise zurück an den Anfang und erforscht den Moment der Zusam­ menkunft. Was beschäftigt und bewegt uns? Wel­ che Strategien entwickeln wir, um uns zu finden? Gemeinsam mit Tänzer*innen der Kompanie Unusual Symptoms und Künstler*innen aus der Stadt erkundet Zondag das künstlerische Poten­ zial ungewisser Prozesse. Scheitern und es noch mal versuchen, wieder scheitern und erneut be­ ginnen. Den ersten Moment bis ins Unendliche dekonstruierend, starten sie ein Spiel um die ver­ lockende Utopie, alles noch einmal ganz von vorn zu denken.

JUNGE AKTEUR*INNEN GESUCHT: 16 – 21 JAHRE

Gesucht werden für das Projekt zwei junge Ak­ teur*innen, die offen für kollektive Recherchepro­ zesse sind, gerne experimentieren und Lust auf Text und Bewegung haben. Auswahlworkshop: 14. und 15. November 2020, jeweils 14 – 17 Uhr. Bitte anmelden unter ja@theaterbremen.de

Premiere Juli 2021, Kleines Haus

17 Junges Publikum


JUNGE AKTEUR*INNEN

GIVE ME TEN SECONDS 5 solistische Kurzstücke von Birgit Freitag Regie/Choreografie: Birgit Freitag „Theater hat für mich mit der physischen Präsenz von Menschen zu tun, die ihr Bestes zeigen und es mit mir teilen.“ (Alain Platel) — Die Bremer Cho­ reografin Birgit Freitag lädt fünf junge Menschen ein, sich mit ihren persönlichen Eigenheiten in einen künstlerischen Prozess zu begeben. Give me ten seconds ist das Spiel mit biografischen Fakten, persönlichen Expertisen, Bildern und Erinnerun­ gen als auch fiktiven Geschichten. Am Ende ste­ hen fünf kurze eigenständige Soli, in denen sich die realen Personen und fiktive Ideen untrennbar miteinander verweben. Die Kurzstücke erzählen nicht nur von Individuen, Kuriositäten, Leiden­ schaften und Wahrheiten, sondern schaffen Raum für Spekulation und Unmöglichkeiten. Give me ten seconds ist die Suche nach dem Überraschen­ den, dem Ungewöhnlichen im Normalen und spielt mit der Frage nach Authentizität. Premieren März bis Juli 2021, Brauhaus

Junges Publikum 18

JUNGE AKTEUR*INNEN GESUCHT: 8 – 21 JAHRE

Gesucht werden fünf junge Akteur*innen, die Lust haben, mit sich ganz allein auf der Bühne zu stehen. Ausgehend von den persönlichen Le­ benshintergründen, Gedanken, Träumen, eige­ nen und eigenwilligen Expertisen werden fünf kurze, eigenständige Soli entstehen, die sich zwi­ schen Tanz, Theater, Performance und dem Le­ ben selbst bewegen. Auswahlworkshop: 26. und 27 September 2020, jeweils 11 – 14 Uhr Bitte anmelden unter ja@theaterbremen.de


MEHR FÜR KINDER UND FAMILIEN SCHAUSPIEL

MUSIKTHEATER

Ronja Räubertochter / 6+

Phil für dich

nach dem Roman von Astrid Lindgren Regie: Klaus Schumacher

Eine theatrale Konzertreihe für Kinder und Erwachsene mit den Bremer Philharmonikern. Familienkonzert #1: Pulcinella

Ronja ist ein Gewitterkind. In der Nacht ihrer Geburt toben Donner und Blitz über der Mat­ tisburg und so beginnt das Leben der Tochter des Räuberhauptmanns mit einem ordentlichen Knall. Mitten im Mattiswald steht die Burg, und hier wächst Ronja auf, als einziges Kind zwischen Räuber*innen, Graugnomen und Wilddruden. Sie erforscht Seen, Berge und Lichtungen und lebt in einer Symbiose mit Tieren und Pflanzen. Eines Tages trifft sie den Borka­Sohn Birk, mit dem sie sofort Freundschaft schließt. Doch Borka und Mattis sind Erzfeinde und die Kinder dürfen diese Feindschaft nicht gefährden. Die Väter ver­ bieten ihnen, sich weiter zu sehen, und so machen sich Ronja und Birk schließlich auf in den Wald, um auf eigene Faust frei und wild zu leben. Premiere 22. November 2020, Theater am

Goetheplatz

Eine Suite von Igor Strawinsky mit Killian Farrell Szenische Einrichtung: Josef Zschornack Premiere 21. Februar 2021, Theater am Goetheplatz mit Schulkonzert am 22. Februar 2021 Familienkonzert #2: Mittendrin

mit Yoel Gamzou / Simon Zigah Szenische Einrichtung: Josef Zschornack Premiere 16. Mai 2021, Theater am Goetheplatz mit Schulkonzert am 17. Mai 2021 Familienkonzert #3: Sieben auf einen Streich!

mit den Bremer Philharmonikern und dem Jugendsinfonieorchester Bremen unter der musikalischen Leitung von Martin Lentz Szenische Einrichtung: Caroline Blanck Premiere 27. Juni 2021, Theater am Goetheplatz Im Rahmen der Orchesterpatenschaft tutti pro

Junges Publikum 24


THEATER MACHEN

JUNGE AKTEUR*INNEN

Liebe junge Akteur*innen, liebe junge, theater­ interessierte Menschen aus Bremen und umzu, auf den folgenden Seiten findet ihr alle Angebote und Möglichkeitsräume, selbst kreativ und Teil des Junge Akteur*innen­Ensembles zu werden. Neue Realitäten heißt unser Spielzeitmotto, und wie Rebecca Hohmann es schon eingangs schrieb: Nie hätten wir es für möglich gehalten, dass dies das passendste Thema werden würde, das wir je hatten. In den Theaterwerkstätten werdet ihr in­ tensiv dazu forschen, was es heißt, plötzlich mit ganz neuen Strukturen, Regeln oder Visionen konfrontiert zu sein – und wie man diese Ener­ gie, die dadurch freigesetzt wird, positiv nutzen kann. Mit den neuen Theaterproduktionen wer­ den wir sehr unterschiedliche Realitäten und Per­ spektiven beleuchten, die alle auf ihre spezielle Weise ausgehend vom Individuum mit der Erwar­ tungshaltung des Publikums und auch der Gesell­ schaft spielen; von fake identities in Finsta über biografische Fiktionen in den fünf solistischen Kurzstücken von Give me ten seconds bis hin zu einer tänzerischen Selbsterforschung in Starting from Scratch.

In diesem Heft gibt es Leerstellen und Raum zur eigenen Gestaltung. Diese markieren das Unfer­ tige und das Ungewisse, mit dem wir alle gerade umgehen – nicht nur in unserem Alltag, sondern natürlich auch in der Planung für die Spielzeit. Aber diese Ungewissheit birgt vielleicht auch eine Freiheit – wir können, da wir viel kurzfristiger planen werden müssen, spontaner sein und The­ men aufgreifen, die uns im Laufe des kommenden Theaterjahres dringlich erscheinen. Das gibt uns mehr denn je die Möglichkeit, euch allen mit eu­ ren unterschiedlichsten Hintergründen, Visionen und Anliegen gerecht zu werden. Und wir wer­ den natürlich dafür Sorge tragen, dass jederzeit die geltenden Bestimmungen in Bezug auf ihr­ wisstschonwas eingehalten werden, so dass sich alle entspannt und sicher bei uns fühlen können. Was feststeht: Wir haben euch sehr vermisst, und wir alle freuen uns unglaublich auf echte Begeg­ nungen, auf die gemeinsame Theaterarbeit und auf eine neue, spannende Spielzeit! Wir erwarten euch. Auf bald – Nathalie Forstman und Christiane Renziehausen Team Junge Akteur*innen

27 Junge Akteur*innen


AUSWAHLWORKSHOPS ZU PRODUKTIONEN

FINSTA

Junge Akteur*innen gesucht: 15 – 21 Jahre In jeder Spielzeit wird mit professionellen Theaterproduktionen junge Kunst mit jungen Akteur*innen auf die Bühne gebracht. Die Ausschreibungen richten sich vor allem an alle, die bereits Erfahrungen im Theater gesammelt und Zeit und Lust haben, sich auf eine sehr intensive Probenzeit einzulassen. Nach einem gemeinsamen Auswahlworkshop, zu dem jede*r eingeladen ist, entscheidet sich das Regieteam für ein Ensemble, mit dem es die Produktion erarbeiten wird. Nicht nur schauspielerisches Talent, sondern auch Interesse am Thema der Produktion sowie die Bereitschaft zu zeitintensiven Proben sind gute Voraussetzungen für die Anmeldung zum Workshop! Die Teilnahme an den Produktionen ist kostenlos. Zur Anmeldung für die Auswahlworkshops nutzt bitte das Anmeldeformular auf Seite 40. Wenn ihr Fragen zu den Produktionen habt, ruft gerne an unter 0421 . 3653-449 oder schreibt eine Mail an ja@theaterbremen.de

Junge Akteur*innen 28

Mit unseren Profilen auf Instagram, twitter oder facebook können wir unsere Identitäten wech­ seln wie Unterhosen: Feminist*in, Blogger*in, Model, politische*r Aktivist*in oder Fashion­Ad­ dict. Wahrheit und Authentizität haben schein­ bar keine Wertigkeit mehr. Wir suchen für unser Projekt acht junge Akteur*innen, die sich in einen Selbstversuch begeben. Wir erforschen den Reiz, das eigene Leben permanent und radikal für eine Außenwelt zu gestalten und nehmen uns die Frei­ heit, uns neu zu erfinden. Immer und immer wie­ der. Wer willst du sein? Und wie viele kannst du sein? Und wer bist du überhaupt? Regie: Christiane Renziehausen Auswahlworkshop: 19. und 20. September 2020,

jeweils 14 – 17 Uhr. Bitte anmelden! Projektzeitraum: November 2020 – April 2021 Premiere: 17. April 2021, Brauhaus


STARTING FROM SCRATCH

GIVE ME TEN SECONDS

Junge Akteur*innen gesucht: 16 – 21 Jahre

Junge Akteur*innen gesucht: 8 – 21 Jahre

Der Maler Francis Bacon hat gesagt: „Wenn du über etwas reden kannst, warum sollst du es dann malen?“ Der Choreograf Andy Zondag möchte das künstlerische Potenzial ungewisser Prozesse erkunden und einen Safe Space kreieren, in dem es möglich ist, den Moment der Zusammenkunft als solchen zu erforschen und darüber langsam zu einem gemeinsamen Anfang zu finden. Was beschäftigt und bewegt uns? Welche Strategien können wir entwickeln, um uns zu finden? Wir können immer wieder neue Anfänge erfinden, scheitern und es noch mal versuchen. Wir kön­ nen den ersten Moment bis ins Unendliche de­ konstruieren und bis zum Schluss radikal daran festhalten. Gesucht werden für die Produktion zwei junge Akteur*innen, die sich gemeinsam mit Tänzer*innen der Kompanie Unusual Symp­ toms in einen offenen kollektiven Recherchepro­ zess begeben.

Gibt es diese eine Sache, mit der du dich beson­ ders gut auskennst, die dich immer begleitet, die dich fasziniert und in der du dadurch zur ganz individuellen Expert*in wirst? Das kann deine Begeisterung für Briefmarken sein, Skateboard­ Tricks, Schillers Gedichte, deine irre schnellen Gitarrenriffs, dein unbedingter Wille, später mal Ornithologie zu studieren oder dein Wissen über die verschiedensten Geräusche, die man mit ei­ nem Wattebausch machen kann. Gesucht werden fünf junge Akteur*innen, die Lust haben, allein auf der Bühne zu stehen. Aus­ gehend von persönlichen Lebenshintergründen und ganz eigenen und eigenwilligen Expertisen werden fünf kurze, eigenständige Soli entstehen, die sich zwischen Tanz, Theater, Performance und dem Leben selbst bewegen.

Choreografie: Andy Zondag Auswahlworkshop: 14. und 15. November 2020,

jeweils 11 – 14 Uhr Bitte anmelden! Projektzeitraum: Januar – Juli 2021 Premieren: März bis Juli 2021, Brauhaus

jeweils 14 – 17 Uhr. Bitte anmelden! Projektzeitraum: Januar – Juli 2021 Premiere: Juli 2021, Kleines Haus

Regie/Choreografie: Birgit Freitag Auswahlworkshop: 26. und 27 September 2020,

29 Junge Akteur*innen


THEATERWERKSTÄTTEN

Die Theaterwerkstätten sind ein kontinuierliches Angebot für alle Kinder und Jugendlichen von 8 bis 21 Jahren und finden in der Regel wöchent­ lich statt. Theaterpädagog*innen und Theater­ macher*innen vermitteln Grundlagen des The­ aterspiels und entwickeln in jeder der sechs Werkstätten gemeinsam mit den Teilnehmenden ein Theaterstück. Selbstverständlich werden wir die Theaterwerk­ stätten so organisieren, dass sie mit den jeweils geltenden Hygiene­Bestimmungen kompatibel sind. Die Werkstätten starten im Oktober und münden mit jeweils zwei Vorstellungen in das große Theater_Werkstatt_Spektakel im Juni 2021. Die Teilnahmegebühr bewegt sich zwischen 120 € und 240 € für den gesamten Werkstattzeit­ raum. Je nach Selbsteinschätzung, wie viel man zahlen kann oder möchte, entscheidet man sich für einen Betrag. Die Teilnahmegebühr kann im Rahmen des Bildungs­ und Teilhabepakets (Bre­ menpass) übernommen werden. Zur Anmeldung nutzt bitte das Anmelde­ formular auf Seite 40.

Junge Akteur*innen 30


SYSTEMSALAT

ECHT?!

8 – 10 Jahre dienstags, 16:30 – 18:15 Uhr

Tanztheaterwerkstatt 9 – 12 Jahre montags, 16:30 – 18:15 Uhr

Freund*innen, Geschwister, Klassenkamerad*in­ nen – wir sind miteinander verbunden. In Syste­ men. Systeme können Schule oder Familie heißen und eine Maschine oder ein Körper sein. Systeme sind manchmal starr und fest, geben uns dadurch Halt oder sie engen uns ein. Und manchmal sind sie auch weich und veränderbar. Es kann Spaß machen, neue Systeme zu erfinden und ihre Re­ geln gleich dazu. Und sie von Zeit zu Zeit durch­ einander zu bringen, und dann gibt es – System­ salat! Leitung: Felix Reisel Theatermacher Probezeitraum: 27. Oktober 2020 – Juni 2021 Kosten: 120, 160 oder 200 € nach Selbstein­

schätzung

Wenn ich mit meinen Freund*innen sprechen will, kein Problem: Ich schalte mein Handy an und schon kann ich mich mit allen unterhalten. Und per Video ist es fast wie in echt. Das ist ziem­ lich cool. Aber welchen Unterschied macht es, ob man sich real oder digital begegnet? Wir wollen den Fragen nachgehen, was real und was virtuell oder sogar unecht ist. Welche Vor­ teile hat die digitale Kommunikation und woran scheitert sie? Euch erwartet ein Experiment: ein tänzerischer Selbstversuch, ein Battle zwischen Video und Realität! Leitung: Olga Bauer Tanz- und Theaterpädagogin Probezeitraum: 26. Oktober 2020 – Juni 2021 Kosten: 120, 160 oder 200 € nach Selbstein­ schätzung

33 Junge Akteur*innen


WIR GEGEN ALLE UND FÜR DEN REST DER WELT

DIE WELT IST KEINE SCHEIBE

11 – 12 Jahre mittwochs, 16:30 – 18:30 Uhr

13 – 14 Jahre montags, 16:30 – 18:30 Uhr

Wer, wenn nicht wir? Wo, wenn nicht hier? Wann, wenn nicht jetzt? Es gibt viel zu tun! Und kei­ ne weiß das besser als Captain Flowerpower. Sie war gerade erst acht Jahre alt, als ihr klar wurde, dass sie ganz besondere Fähigkeiten hat. Jetzt, drei Jahre später, macht sie sich auf die Suche nach Gleichgesinnten. Mit ihnen gemeinsam will Captain Flowerpower die Ungerechtigkeiten die­ ser Welt bekämpfen. Fest an ihrer Seite und für alle Schandtaten bereit steht Teleporta. Wenn du nicht mehr weißt, wo du bist, Teleporta weiß es. Teleporta wird dich finden, sich zu dir portieren und an deiner Seite gegen alle und für den Rest der Welt kämpfen! Wir erfinden eine fantastische Geschichte junger Menschen mit Superkräften, die sie der Menschheit zur Verfügung stellen, um die Welt zu einem besseren Ort zu machen.

Der Neffe von der Kollegin meiner Mutter hat gesagt, das Weltall wäre nur eine Autostunde ent­ fernt, wenn man direkt nach oben fahren wür­ de. Die Mitschülerin mit den blauen Haaren hat gesagt, wenn man spricht, versprüht man ca. 2,5 mikroskopische Tropfen bei jedem Wort und deshalb redet sie besonders viel mit Leuten, die sie doof findet. Du hast gesagt, dass du mich echt gern magst. Stimmt das? Alles oder nur das eine oder andere? Wahrheit – Fakten, alternative Fakten, Expert*innenmeinungen, Fakes, Lügen. Wem glaube ich welche Informationen? Den El­ tern, der Schule, den Freund*innen, den Demos, den Büchern, youtube? Ich sage, mein Pullover ist blau. Türkis, sagt mein Freund, meergrün meine Schwester. Was ist Wahrheit und für wen? Und was heißt das für die Bühne? Eine Werkstatt über und vielleicht auch mit wahren Momenten.

Leitung: Julie Käßner Theaterpädagogin Probezeitraum: 28. Oktober 2020 – Juni 2021 Kosten: 140, 180 oder 220 € nach Selbstein­

schätzung

Leitung: Rieke Oberländer Theaterpädagogin Probenzeitraum: 26. Oktober 2020 – Juni 2021 Kosten: 140, 180 oder 220 € nach Selbstein­

schätzung

Junge Akteur*innen 34


DAS PROGRAMM

THE CROWD

15 – 21 Jahre dienstags, 18:30 – 21 Uhr

15 – 21 Jahre donnerstags, 17 – 19:30 Uhr

Wir schreiben das Jahr X. Wir leben in einem System, das sich einen eigenen Namen gegeben hat: Das PROGRAMM . Im PROGRAMM ist jeder Mensch dazu angehalten, sich durch eine gesunde Lebensweise ein langes und vitales Le­ ben zu erschaffen. Aus Workoutvideos und „Fühl­ dich­wohl­in­deinem­Körper­Phrasen“ ist längst Selbstoptimierungswahn geworden. An die Stel­ le von Selbstbestimmtheit ist Selbstkontrolle als neue Form des Individualismus getreten. Gesund­ heitssucht und Körperkult sind geflügelte Wörter. Diese Schwachstelle, der Wunsch nach maximaler Attraktivität, Schönheit und einem langen gesun­ den Leben, nutzt das PROGRAMM für seinen totalitären Überwachungsstaat und kontrolliert fortan alle Menschen. Ungesundes Verhalten wird bestraft. Doch wer steckt eigentlich hinter dem PROGRAMM und seinen Machenschaften? Um dies herauszufinden, formiert sich leise und zunächst unsichtbar der Widerstand im System.

Wir lösen die Grenzen auf und leben im Kollek­ tiv: keine Hierarchie, keine Schublade, keine Dis­ kriminierung und kein Leistungsdruck. Können wir das als globale Gemeinschaft? Viele stellen ihr spezifisches, individuelles Wissen einer di­ gitalen Community zur Verfügung. Viele reden mit, wenige kämpfen sich an die Spitze und die meisten versuchen mitzukommen. Ist das ein Su­ perorganismus? Wir stoppen den Wahnsinn und glauben an den Schwarm. Wir fangen klein an. Experimentierfeld Gruppe. Wie machen es die Fischschwärme, Bienen oder Vögel? Auch künst­ liche Intelligenzen lernen nach dem Prinzip der Schwarmintelligenz. Wir wollen dieses Prin­ zip auf seine Alltagstauglichkeit von zwischen­ menschlichem Verhalten untersuchen. Individuen sind dumm, Gruppen clever oder ist das doch nur blinder Herdentrieb?

Leitung: Christina Schahabi Theaterpädagogin Probezeitraum: 27. Oktober 2020 – Juni 2021 Kosten: 120, 160 oder 200 € nach Selbstein­

Leitung: Elinor Bender und Shalün Schmidt Theaterpädagoginnen Probezeitraum: 29. Oktober 2020 – Juni 2021 Kosten: 120, 160 oder 200 € nach Selbstein­ schätzung

schätzung

35 Junge Akteur*innen


EXTRAS

WARM UP 13 – 18 Jahre freitags, 16:30 – 18:30 Uhr

Für alle, die neben den Theaterwerkstätten und Produktionen immer noch nicht genug haben oder für diejenigen, die lieber in einem kompak­ ten Zeitraum Theater spielen möchten: Hier fin­ det ihr normalerweise alle weiteren Projekte und Extras, die bei uns angeboten werden. In dieser Spielzeit wird dieser Teil lückenhaft bleiben, da wir nicht alle Extras hier ankündigen, sondern im Laufe des Jahres spontaner entscheiden, was mög­ lich ist und wie wir Projekte umsetzen können. Zur Anmeldung zu allen Extras benutzt bitte das Formular auf Seite 40. Alle aktuellen News findet ihr immer auf face­ book und Instagram unter jungestheaterbremen oder in unserem Newsletter, den man unter www. theaterbremen.de abonnieren kann.

Du bist neu in Bremen oder hast einfach Lust neue Menschen kennen zu lernen? Du würdest dich gerne einmal auf der Bühne ausprobieren, aber glaubst, ein bisschen Training könnte davor nicht schaden? Wir wärmen uns auf, sammeln Erfahrungen, probieren uns aus und schließlich sind wir be­ reit: Aber wofür eigentlich? Für die kommende Probe? Für das Date am Abend? Für das Leben generell? Das bleibt offen – klar ist nur, dass das Warm up immer offen für ALLE ist und wahn­ sinnig viel Spaß macht. Leitung: Claudia Melzer Kulturwissenschaftlerin, Christiane Renziehausen Theaterpädagogin Erster Termin: 4. September 2020 Treffpunkt Brauhaus­Foyer Gefördert durch die ASSITEJ im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“

Junge Akteur*innen 36


ICH HÖRTE SAGEN

DARLINGS FOREVER

Junge Akteur*innen ab 14 Jahren gesucht

Open Stage

2020 jährt sich der Geburtstag des Dichters Paul Celan zum hundertsten und sein Todestag zum fünfzigsten Mal. Aus diesem Anlass wird es in Bremen unter dem Titel EchoRaum für Paul Celan zwischen dem 20. und 24. November 2020 ein Symposion mit künstlerischen und wissenschaft­ lichen Beiträgen geben. Für den Werkraum suchen wir junge Akteur*in­ nen, die sich an vier Wochenenden den poetischen Texten Celans auf performative Weise nähern, und innerhalb des Symposions eine öffentliche Präsentation gestalten. Dabei geht es nicht um Rezitation oder gar Interpretation von Gedich­ ten, sondern vielmehr darum, das Erleben und die Wirkung von Sprache und Worten in theatrale At­ mosphären und Stimmungsflächen zu übersetzen.

„Kill your darlings“ wird dir im Theater gesagt, wenn etwas von deinem Text oder auch gerne mal eine ganze Szene gestrichen wird, die dir echt am Herzen lag. Nicht selten stehen einem dann die Tränen in den Augen. Schließlich war der Text ge­ lernt, die Ausarbeitung hat viel Zeit und Nerven gekostet und am Ende soll es nie jemand zu Ge­ sicht bekommen? Das kann doch nicht euer Ernst sein?! Trockne deine Tränen, es gibt einen Aus­ weg: die Junge Akteur*innen­Open Stage. Hier kannst du alles zeigen, was sonst auf der Strecke bleiben musste. Jeder Beitrag ist willkommen. Euer Format, eure Bühne und weit und breit kei­ ne Regie in Sicht. Darlings forever!

Leitung: Christiane Renziehausen Theaterpädagogin Termine: 31. Oktober und 1. November, 7. und 8., 14. und 15., 20. und 21. November 2020 Präsentation: 21. November 2020

assistenz­ja@theaterbremen.de

Werkraum für Paul Celan

Termin: Infos und Anmeldung:

37 Junge Akteur*innen


NACH DRAUSSEN

FREIRAUM

Osterferienprojekt 8 – 12 Jahre

Junge Akteur*innen gesucht: 18 – 25 Jahre

Warme Kleidung? Check. Feste Schuhe? Check. Regenjacke? Check. Rucksack mit Picknick? Check. Die Expedition kann beginnen. Wir ma­ chen die Stadt zum Abenteuerspielplatz. Wir fin­ den Orte in unserer Umgebung, an denen wir noch nie gewesen sind. Wem gehört der Garagen­ hof, die Wiese, der Vorgarten, der Treppenauf­ gang? Was passiert hier? Und was könnte der Ort noch sein? Der Vorplatz wird zum Swimming­ pool, der Säulengang zum Basar, der öffentliche Raum zur Bühne. Zusammen mit einem kleinen Team von Künstler*innen überschreiben wir all­ tägliche Orte mit eigenen Geschichten und erwe­ cken sie in einer neuen Realität zum Leben. Zum Abschluss laden wir zu einem theatralen Stadt­ spaziergang ein. Feste Schuhe und Regenjacke? Check! Leitung: Theaterpädagogik und Gäste Termin: Osterferien 2021 Infos und Anmeldung: theaterpaedagogik@

theaterbremen.de Unter Vorbehalt der Förderung durch die ASSITEJ im Rahmen von „Kultur macht stark – Bündnisse für Bildung“

Junge Akteur*innen 38

Junge Akteur*innen gibt acht Wochen den Brau­ hauskeller frei, um jungen Theatermacher*in­ nen einen Experimentierraum für eine eigene Arbeit einzuräumen. Konzeption, Regie, Musik und Ausstattung liegen eigenverantwortlich in den Händen des jungen Teams. Ein anarchischer Raum, der allein euch gehört: Es wird geprobt, geschrieben, geirrt und gespielt. Und am Ende stellt ihr euch der Öffentlichkeit. FREIRAUM

Kommt mit einer Idee für euren Freiraum auf uns zu und nehmt euch die Zeit und den Raum euch bei uns auszuprobieren. Infos: ja@theaterbremen.de


CLUBCARD THEATER

Als Junge Akteur*innen erhaltet ihr die Clubcard Theater. Alle Teilnehmenden an den Thea­ terwerkstätten und alle, die an unseren Produk­ tionen beteiligt sind sowie alle Schüler*innen unserer Kooperationsschulen sind Ensemble­ mitglieder von Junge Akteur*innen und erhalten für Vorstellungen am Theater Bremen mit dem Clubcard­Ausweis an der Theaterkasse Karten zu einem Spezialpreis. Außerdem organisieren wir, sobald es wieder möglich ist, gemeinsame Thea­ terbesuche, denn wir wissen, ihr seid Herdentie­ re und zusammen ins Theater gehen macht halt mehr Spaß. Kartenpreise:

Brauhaus, Brauhauskeller, Kleines Haus: 3,50 € Theater am Goetheplatz: 5 € Ausgenommen sind Gastspiele, Premieren und Sonderveranstaltungen

39 Junges Publikum


KONTAKT/ANMELDUNG

Nathalie Forstman nforstman@theaterbremen.de Christiane Renziehausen crenziehausen@theaterbremen.de Junge Akteur*innen Goetheplatz 1 – 3 28203 Bremen Tel 0421 . 3653 ­ 449 ja@theaterbremen.de www.theaterbremen.de/ja

facebook: Junges Theater Bremen Instagram: jungestheaterbremen Newsletter: www.theaterbremen.de oder E­Mail mit Betreff Newsletter an ja@theaterbremen.de Bankverbindung:

Theater Bremen GmbH Bremer Landesbank IBAN: DE05 2905 0000 1070 5550 00 BIC: BRLADE22XXX

ANMELDEFORMULAR

Name der Werkstatt / des Projektes: Name: Straße:

PLZ / Ort:

Telefon:

Mobil:

E-Mail: Geburtsdatum: Name einer* Erziehungsberechtigten: Ort, Datum:

Unterschrift: (Bei Minderjährigen Unterschrift einer* Erziehungsberechtigten)

Teilnahmebedingungen: Die Anmeldung ist erst nach Einsendung des Anmeldeformulars und Zahlung des Teilnahmebeitrags gültig. Je Werkstatt werden zwölf Anmeldungen entgegen genommen. Eine Schnupperstunde wird gewährt, danach muss die Zahlung per Überweisung spätestens nach Ablauf des dritten Termins erfolgen. Bei späterem Ausstieg aus den Werkstätten kann der Teilnahme­ beitrag nicht erstattet werden. Die Teilnehmer*innen verpflichten sich, regelmäßig an den Angeboten teilzunehmen und Junge Akteur*innen bei Nicht­Erscheinen zu benachrichtigen.


THEATER VERMITTELN

THEATER UND SCHULE

Liebe Lehrer*innen, Theater ist für viele Schulen ein wichtiger Be­ standteil des Unterrichts und kann Kindern und Jugendlichen ein zusätzliches Medium bieten, sich mit ihren Themen auszudrücken. Deshalb arbeiten wir daran, unsere Programme an die je­ weils aktuell geltenden Infektionsschutzmaßnah­ men anzupassen, um Kindern und Jugendlichen weiterhin ein Angebot der kulturellen Bildung machen zu können. Alle im Folgenden beschrie­ benen Projekte und Workshops konzipieren und organisieren wir in individueller Absprache mit Ihnen gemäß der Abstands­ und Hygieneregeln. Um den Jugendlichen auch während möglicher

Theater und Schule 48

Homeschooling­Tage einen zusätzlichen Raum anzubieten, um sich analog zu begegnen, gestal­ ten wir die Programme so, dass sie auch außer­ halb des Präsenzunterrichts denkbar sind. Sollten Theaterbesuche nur eingeschränkt möglich sein, können unsere stückbezogenen Workshops auch in der Schule oder kontaktlos im digitalen Raum stattfinden. Die Angebote sind kostenlos. Wir haben sie und ihre Klassen sehr vermisst und freuen uns auf neue Herausforderungen und in­ spirierende Begegnungen. Ihr Theaterpädagogik­Team Rieke Oberländer und Christina Schahabi


THEATER VERMITTELN

WORKSHOPS

THEATERPROJEKT NEUE REALITÄTEN

BEGLEITWORKSHOPS

Gemeinsam mit ihrer Klasse begeben wir uns in eine künstlerische Auseinandersetzung mit einer Pandemie, die unser gesellschaftliches und so­ ziales Leben verändert. Wie bleibe ich sichtbar? Was vermisse ich schmerzlich und was habe ich neu entdeckt? Wo finde ich Raum für meine Ge­ danken und Ideen? In den Begegnungen mit der Gruppe werden wir biografisches Material in the­ atrale Anordnungen übersetzen. Für Gruppen der Klassen 7 bis 13 Auch außerhalb des Präsenzunterrichts möglich Jeweils zwei Termine in aufeinander folgenden Wochen, 180 Minuten pro Termin Das Projekt kann sowohl in der Schule, als auch im Theater stattfinden.

Begleitend zu Vorstellungsbesuchen erarbeiten wir mit Gruppen ihrer Klasse Inhalte und Ästhe­ tik der Produktion oder bereiten das Gesehene nach. Je nach Stück können dabei z. B. die Arbeit mit Texten, Bewegungseinheiten oder aktive Dis­ kursformate zu den Themen der Inszenierung im Zentrum stehen. Für Gruppen der Klassen 4 bis 13 – je nach Insze­ nierung. Ab Klasse 7 auch außerhalb des Präsenz­ unterrichts möglich Ein Termin à 90 Minuten Der Workshop kann sowohl digital, in der Schule oder auch im Theater stattfinden.

WORKSHOP ON DEMAND

Abistoff, Unterrichtslektüre oder Themenschwer­ punkt: Nach Absprache mit Ihnen ergänzen wir ihren Unterricht mit einem theaterpädagogischen Workshop zu einem Thema ihrer Wahl. Für Gruppen der Klassen 1 bis 13. Ab Klasse 7 auch außerhalb des Präsenzunterrichts möglich Ein Termin à 90 Minuten Der Workshop kann sowohl digital, in der Schule oder auch im Theater stattfinden.

EXPERT*INNENKLASSE

Ausgehend von der Produktion C.L.I.C.K wer­ den die Jugendlichen zu Theaterexpert*innen. Im Projektzeitraum von ca. sechs Wochen findet eine eigene künstlerische Auseinandersetzung statt, die Jugendlichen begleiten den Probenpro­ zess, bekommen bei einer digitalen Theaterfüh­ rungen Einblicke in den Betrieb und lernen bei einem Proben­ und Vorstellungsbesuch die Be­ teiligten kennen. April bis Juni 2021 Für Gruppen der Klassen 5 oder 6. Fünf Termine à ca. 90 Minuten Einzelne Termine können auch in der Schule stattfinden.

49 Theater und Schule


HINTER DEN KULISSEN

DIGITALE THEATERFÜHRUNG

Derzeit sind keine Gruppenführungen durch das Theater Bremen möglich. Ein live kommentier­ ter, digitaler Rundgang ermöglicht dennoch ei­ nen Blick hinter die Kulissen und stellt typische Theaterberufe vor. Analog oder digital per „Zoom“ möglich Die analoge Begegnung kann sowohl in der Schule, als auch im Theater stattfinden. Digital auch außerhalb des Präsenzunterrichts möglich (analog erst ab Klasse 7) Ein Termin à 60 Minuten BREMER FRÜHLING

Im Frühjahr 2021 findet für Klassen von berufs­ bildenden Schulen das Festival Bremer Frühling statt. Organisiert wird das Programm von den Auszubildenden des Theater Bremen.

Theater und Schule 50


THEATERPÄDAGOGISCHER SERVICE

BONUSMATERIAL

THEATER FÜR SCHULEN

Welche Gedanken liegen dem Konzept einer Inszenierung zugrunde? Welche Aufgabenstellungen können im Unterricht eine Auseinandersetzung inspirieren? Unser digitales Bonusmaterial gibt vertiefende Einblicke in die ästhetischen und interpretatorischen Kontexte der Inszenierungen und bietet konkrete Aufgabenvorschläge für den Präsenz- oder Homeschooling-Unterricht an. Das Bonusmaterial steht auf unserer Homepage zum Download bereit.

Das gesamte theaterpädagogische Angebot dieser Spielzeit finden sie zusammengefasst und nach Jahrgängen sortiert in unserem Heft Theater für Schulen, dessen erste Ausgabe zum Beginn des neuen Schuljahres erscheinen wird.

TALK

Rieke Oberländer Tel 0421 . 3653 - 230 roberlaender@theaterbremen.de

Wie ist ein Theaterbesuch mit ihrer Klasse möglich? Welche Inszenierung arbeitet mit welchen Strategien, um mit den Abstandsregelungen umzugehen? Was wünschen sie sich von uns? In einer digitalen Sprechstunde wollen wir uns ihren Anliegen widmen und mit Ihnen ins Gespräch kommen. Die Termine finden sie in unserem Newsletter. KONTAKTLEHRER*IN

KONTAKT

theaterpaedagogik@theaterbremen.de www.theaterbremen.de/theaterpaedagogik

Christina Schahabi Tel 0421 . 3653 - 229 cschahabi@theaterbremen.de Für alle Nachfragen und Terminabsprachen nutzen sie bitte unsere Mailadresse theaterpaedagogik@theaterbremen.de

Abonnieren sie unseren Newsletter und erhalten sie alle aktuellen Informationen und Termine. Im Newsletter informieren wir sie auch über Fortbildungsangebote und unsere Lehrer*innen-Sprechstunde.

51 Theater und Schule


FÖRDERKREIS JUNGES.THEATERBREMEN

Der Förderkreis Junges.Theaterbremen e.V. hilft, die künstlerisch und sozial unschätzbare Arbeit des Theaters für Kinder und Jugendliche und mit ihnen dauerhaft zu ermöglichen – durch ideelle Unterstützung, durch Mitgliedsbeiträge und durch Spenden. Junges.Theaterbremen gestaltet mit dem Moks und seinem professionellen Ensemble Büh­ nenkunst­Erlebnisse für Kinder und Jugendliche – auf mehrfach ausgezeichnetem Niveau. Es er­ leichtert jungen Menschen den Zugang zu klas­ sischem Schauspiel, Musiktheater und Tanz. Mit der Theaterschule Junge Akteur*innen schließlich sorgt es einerseits für Freiräume, in denen junge Menschen sich auf der Bühne erproben können, und schafft andererseits Theater­ und Tanzpro­ duktionen von jungen Menschen für alle. Junges.Theaterbremen braucht Förderung – um mit immer neuen Projekten jenseits des normalen Betriebs Kulturbegeisterung auch in kulturell un­ terversorgten Stadtteilen zu wecken. Es braucht Förderung – um auch in Zukunft verstärkt mit Jugendlichen unterschiedlichster Herkunft bri­ sante aktuelle Themen zu erarbeiten. Es braucht Förderung – um auch weiterhin mit Klassen und Jahrgangsstufen intensiv theaterpraktisch in den Schulen zu arbeiten.

Förderkreis 52

WERDE MITGLIED!

Kontakt

Förderkreis JUNGES.THEATERBREMEN e. V. c/o Theater Bremen Goetheplatz 1 – 3, 28203 Bremen kontakt@foerderkreis­jtb.de www.förderkreis­jtb.de Vorstand

Dagmar von Blacha Vorsitzende Dr. Hendrik Crasemann 2. Vorsitzender Lars Vockensohn Rechnungsführer Rainer Glaap Schriftführer Spendenkonto Förderkreis JUNGES.THEATERBREMEN e. V. GLS­Bank IBAN: DE36 4306 0967 2021 3919 00 BIC: GENODEM1GLS Der Förderkreis JUNGES.THEATERBREMEN

e.V. ist als gemeinnützig anerkannt. Mitglieds­ beiträge und Spenden sind daher steuerlich absetzbar.


JUNGES THEATER BREMEN

Moks-Ensemble: Fabian Eyer, Judith Goldberg,

Frederik Gora, Anne Sauvageot Gäste: Anna Lena Doll, Tim Gerhards, Anna Jäger, Meret Mundwiler, Kerstin Pohle, Julian Anatol Schneider Künstlerische Leitung: Rebecca Hohmann Junge Akteur*innen: Nathalie Forstman Ltg., Christiane Renziehausen Theaterpädagogin Theater und Schule: Rieke Oberländer Ltg., Christina Schahabi Theaterpädagogin Regie: Björn Auftrag, Nurkan Erpulat, Nathalie Forstman, Theo Fransz, Birgit Freitag, Konradin Kunze, Stefanie Lorey, Antje Pfundtner, Christiane Renziehausen, Alexander Riemenschneider, Nils Voges, Andy Zondag Bühne, Kostüme, Video: Pieter Bax, Mascha Mihoa Bischoff, Jennifer Daniel, Lea Dietrich, Malte Jehmlich, David Hohmann, Marthe Labes, Imke Paulick, Elena Melissa Stranghöner, Bettina Weller, Julia Zejn Musik: Octavia Crummenerl, Thorsten zum Felde, Jan­Willem Fritsch, Michael Haves, Michael Henn, Markus Reyhani, Tobias Vethake Dramaturgie: Rebecca Hohmann, Sebastian Rest, Gregor Runge Gast Regieassistenz: Valeska Fuchs Organisation: Birgit Freitag Technische Leitung: Anke Lindner Ausstattung: Erhard Dapper Licht- und Tontechnik, Inspizienz:

Mattes Boxberg, Jörg Hartenstein, Willy Klose Auszubildender Veranstaltungstechnik:

Timo Block FSJ Kultur: Linnea Liv Müller, Lina Weidner

Team und Förder*innen 54

FÖRDER*INNEN

FÖRDERKREIS JUNGES.THEATERBREMEN BREMER THEATERFREUNDE

Junge Akteur*innen wird gefördert durch

PARTNER*INNEN

Assitej e.V., Kubo Kultur­ und Bildungsverein im Ostertor e.V., Bürgerhaus Obervieland, Deutscher Bühnenverein KOOPERATIONSSCHULEN

Neue Oberschule Gröpelingen, Oberschule an der Lehmhorster Straße, Oberschule an der Schaumburger Straße, Wilhelm­Olbers Oberschule, Wilhelm­Kaisen­Oberschule, Gesamtschule Bremen Mitte


KARTEN

KONTAKT

Brauhaus und Brauhauskeller

Theaterkasse

10 € / 7 € (erm.) / 3,50 € (Clubcard)

Tel 0421 . 3653 ­ 333 Öffnungszeiten: Mo – Fr: 11 – 18 Uhr, Sa: 11 – 14 Uhr kasse@theaterbremen.de

Theater am Goetheplatz und Kleines Haus

Schüler*innen und Auszubildende (bis zum voll­ endeten 35. Lebensjahr) erhalten bereits im Vor­ verkauf Karten für 9 € auf allen Plätzen. Mit Club­ card 3,50 € im Kleinen Haus und 5 € im Theater am Goetheplatz. Freier Eintritt für Bremer und Bremerhavener Schulen in die Vormittagsvorstellungen des Moks

Tel 0421 . 3653 ­ 345, Mo–Do: 10 – 13 Uhr mokskarten@theaterbremen.de

Moks

Tel 0421 . 3653 ­ 440 moks@theaterbremen.de Junge Akteur*innen

Tel 0421 . 3653 ­ 449 ja@theaterbremen.de Theater und Schule

Karten für Gruppen und Schulen

Gruppen ab zehn Personen erhalten Sonderkonditionen. Tel 0421 . 3653 ­ 340 gruppen@theaterbremen.de schulen@theaterbremen.de

Tel 0421 . 3653 ­ 229 / 230 theaterpaedagogik@theaterbremen.de Theater Bremen

Goetheplatz 1 – 3 28203 Bremen Tel 0421 . 3653 ­ 0 www.theaterbremen.de Karten können natürlich auch bequem online erworben und ausgedruckt oder als Handyticket vorgezeigt werden. Finde uns auf facebook: jungestheaterbremen Finde uns auf Instagram: jungestheaterbremen

IMPRESSUM Herausgeber: Theater Bremen GmbH, Goetheplatz 1 – 3, 28203 Bremen Geschäftsführung: Prof. Michael Börgerding (Intendant), Michael Helmbold (Kaufmännischer Geschäftsführer) Redaktion: Nathalie Forstman, Birgit Freitag, Rebecca Hohmann, Rieke Oberländer, Christiane Renziehausen, Sebastian Rest, Christina Schahabi, Shalün Schmidt Artdirection, Illustration und Fotografie: Mirjam Dumont (www.mirjamdumont.de) Satz und Layout: Tim Feßner Druck: Druck & Verlag Kettler GmbH Redaktionsschluss: 7. Juli 2020, Änderungen und Irrtümer vorbehalten.


Profile for Theater Bremen

JUNGES.THEATERBREMEN 2020/2021  

JUNGES.THEATERBREMEN 2020/2021  

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded

Recommendations could not be loaded