Issuu on Google+

ALLEGRA

Nr. 2

Informations- und Veranstaltungsmagazin Engiadina Bassa, Val Müstair, Samnaun 3. Januar bis 24. Januar 2014

institut ftan braucht mehr schüler Seite 19

interbancario-grossanlass im unterengadin Seite 25 hermann thom macht sozialarbeit Seite 32

Ausgehen / Agenda ab Seite 47

– pür e cumplet.


Inhalt 5 Fragen an Benedict Stecher, Tarasp5 Neu/Entdeckt Erneuerung / Rollstuhlcurling 15 Kunst vor der Kirche / Neue Busroute 17 Thema Hochalpines Institut Ftan 19 Aktuell Europas Banker im Schnee 25 Berufe Langlauflehrer aus Berufung 29 Interview Hermann Thom, Susch 32 Natur Der Alpensteinbock – Überlebenskünstler 35 Pagina  rumantscha Chi chatta las 13 üsanzas? 45 Porträt Tiefbauamt Graubünden – Bezirk 4 105 Agenda Veranstaltungen 47 – 65 Gottesdienste70 Preisrätsel99

Porträt: Lawinenspezialisten: Peder Caviezel (r.) und sein Stellvertreter Curdin Egler haben den Überblick über 200 Gefahrenherde in der Region // Seite 105

Thema: Das Schweizer Radio und Fernsehen SRF dreht eine Doku über das Schulleben am Hochalpinen Institut Ftan. // Seite 19

Service Impressum5 Nützliche Adressen 85 – 91 Branchenverzeichnis 98, 100 – 101 Fahrplan Nationalparkregion Winter 2013/14 102 Übersichtskarte103 Notfallnummern106 Natur: Der Alpensteinbock gehört wie die Gämse zu den horntragenden Wiederkäuern. Er ist ein ausgesprochen guter Kletterer. // Seite 35

Dörfer stellen sich vor Ardez

6–7

Sent

Ramosch-Vnà

8–9

Sur En

Tarasp-Vulpera

11 – 14

41 – 43 44

Guarda

66 – 67

Susch24

Scuol

71 – 80

Zernez

27 – 28

Samnaun

82 – 83

Val Müstair

30 – 31

Lavin

92 – 93

Ftan

37 – 39

Tschlin

96 – 97

Titelbild: Idylle am Waldrand: Das Hochalpine Institut Ftan (HIF) ist aus dem 1793 gegründeten Institut à Porta hervorgegangen. (Bild Silvia Cantieni)

Agenda: Heilpflanzen und Kräuter. Bereits seit 26 Jahren werden Tee- und Gewürzkräuter auf den sonnenverwöhnten Terrassen in und um Guarda gepflanzt, gepflückt, gesammelt und verarbeitet. // ab Seite 48


5 Fragen

impressum Informations- und Veranstaltungsmagazin Engiadina Bassa, Val Müstair, Samnaun Herausgeber Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG (TESSVM) Allegra-Abonnement Pro Saison: CHF 45.– (Schweiz), im Jahr: CHF 90.–. Ausland zuzüglich Portokosten, Tel. 081 837 90 80 Redaktionsadresse Silvia Cantieni, Valeria Plouda Beer, c/o Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG, 7550 Scuol, Tel. 081 861 88 04, Fax 081 861 88 01, allegra@engadin.com Veranstaltungskalender Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG, 7550 Scuol, Tel. 081 861 88 00 chalender@engadin.com Meldeformular für Veranstaltungen: www.engadin.com/Allegra Anzeigenverwaltung Publicitas Via Surpunt 54, Postfach 255, 7500 St. Moritz Tel. 081 837 90 00, Fax 081 837 90 01 stmoritz@publicitas.ch @-Center Scuol, Tel. 081 861 01 31, Fax 081 861 01 32, scuol@publicitas.ch Layout, Druck und Verlag Gammeter Druck und Verlag St. Moritz AG, Scuol / St. Moritz Tel. 081 837 90 90, Fax 081 837 90 91 setzerei@gammeterdruck.ch Auflage 75 000 pro Saison Wintersaison 2013/2014 Erscheinungsdaten Redaktionsschluss Nr. 1  13. Dezember 19. November Nr. 2  3. Januar 3. Dezember Nr. 3  24. Januar 31. Dezember Nr. 4  14. Februar 21. Januar Nr. 5  7. März 11. Februar Nr. 6­  28. März 4. März Nr. 7  25. April 1. April

Für unverlangt eingesandtes Text- und Bildmaterial sowie fehlerhafte Informationen übernehmen weder Redaktion noch Verlag die Haftung.

5 

5 Fragen an... Benedict Stecher, was machen Sie im Schloss Tarasp? Ich durfte im Sommer 1997 eine Bestandesaufnahme von Schloss Tarasp machen. Seitdem war ich im Sommer jeweils am Nachmittag als Fremdenführer tätig. Nach meiner Pensionierung übernehme ich einzelne Tage oder Führungen nach Bedarf. Beschreiben Sie einen Lieblingsraum im Gebäude? Einer der schöneren Räume im Schloss ist sicher der Speisesaal mit der wunderbaren Vertäfelung aus dem Jahre 1570. Der Raum wird oft für verschiedene Anlässe genutzt. Welche Aussicht geniesst man von wo? Es gibt im Unterengadin kaum einen Ort mit einer so eindrücklichen Aussicht wie aus dem Wehrgang von Schloss Tarasp. Richtung Süden der Weiler Fontana mit der PisocGruppe, gegen Westen der Blick Richtung Oberengadin und seitlich gegen Norden die Gemeinde Ftan. Was würden Sie als Schlossherr mit viel Geld in die Wege leiten? Schloss Tarasp müsste nach bald hundert Jahren seit der letzten Grossrenovierung wieder saniert werden. Aussenmauerwerk, Stützmauern und der grosse Innenhof sind zum Teil baufällig. Für Feste, die im Schloss stattfinden, wäre eine Küche von grossem Nutzen, die Anlieferung müsste gut funktionieren und die WC-Anlage stünde sicher auf dem Programm. Dinieren oder musizieren im Schloss – was muss sich der Gast darunter vorstellen? Die Schlossverwaltung organisiert private Feste und öffentliche Veranstaltungen, und die meisten Anlässe sind immer musikalisch begleitet. Höhepunkte sind jeweils die Orgelkonzerte.

Benedict Stecher, 66 Jahre, aus Tarasp, Schlossführungen seit 1997.


Neu / Entdeckt

Erneuerung in ardez/ rollstuhlcurling in scuol eine paralympische disziplin

aurora Bröletardez 34, 7546 Ardez frisch herausgeputzt

T +41 (0)81 861 22 99

Im November 2013 erhielt das www.aurora-ardez.ch Hotel/Restaurant Aurora in Ardez ein neues Gesicht und seine Bar. Ziel des Umbaus war, den Haupteingang grösser und einladender zu machen, die zwei Hälften Restaurant und Saal zusammenzuschliessen, eine Bar einzubauen, die Betriebsabläufe zu verbessern und das Angebot für die Gäste zu optimieren. Schon bei der Übernahme des Hotels Aurora war der Besitzerin klar, dass sie am Haus viel verändern wollte mit dem Hauptziel, das Haus gastfreundlicher zu machen. Mit dem Beizug des Architektenteams konkretisierten sich die Umbaupläne. Aurora Hotel I Restaurant I Bar soll ein Ort sein, an dem sich Jung und Alt gerne treffen. Speziell für Jugendliche ist der Felsenclub im zweiten Untergeschoss vorgesehen, für den erste Arbeiten bereits erfolgten und der etwas später fertiggestellt wird.

sc // Vom 6. bis 9. Januar findet in Scuol auf der Eisbahn Trü das 1. Open-Air-RollstuhlCurlingturnier statt. Es nehmen Mannschaften aus verschiedenen Ländern teil. Für das Rollstuhl-Curlingturnier in Scuol haben sich Teams aus Deutschland, Italien, Tschechien und der Schweiz angemeldet. Die Spielzeiten sind am Dienstag und Mittwoch, jeweils vormittags und nachmittags. Die Finalspiele sind für Donnerstag, 6. Januar, von 10 bis 12 Uhr progammiert. Ein Spiel im Rollstuhl-Curlingturnier geht über sechs Ends. Die Teams und der Veranstalter freuen sich auf viele Zuschauerinnen und Zuschauer. Rollstuhlcurling ist eine Adaption des Curlings für Menschen mit körperlicher Behinderung. Seit den paralympischen Spielen von Turin 2006 ist die Sportart eine offizielle Disziplin der Paralympics.

15 


Neu / Entdeckt

kunst vor der kirche/ neue busroute in samnaun Der Samnaunbus wird zum panoramabus Bei Salatsch, Blick Richtung Doppelstockbahn (Bild: Engadin Samnaun)

(Bild Silvia Cantieni)

eine honegger-pl a stik für sent sc // Der international bekannte Plastiker, Maler und Grafiker Gottfried Honegger schenkt der Gemeinde Sent als Zeichen der Verbundenheit eine Plastik. Sie ist seit dem 7. Dezember vor der Kirche in Sent zu bewundern. Gottfried Honegger (96), geboren 1917 in Zürich, ist mit namhaften Preisen ausgezeichnet. Der Exponent der Konkreten Kunst ist eng mit dem Unterengadin verbunden. Sent ist sein Sehnsuchtsort geblieben. In Sent verbrachte Honegger seine glücklichsten Kindheitsjahre bis 1925 im Kreis seiner grossmütterlichen Familie Margadant. Diese Jahre hätten seine Wahrnehmung geformt, den Sinn für das Schöne. Seine Kunst sei die Ernte seiner frühen Kindheit, das Schöne und das Wahre seien noch heute seine Leitlinie. Die dunkle HoneggerSkulptur steht majestätisch auf dem Kirchplatz in Sent.

Seit Beginn der Wintersaison hat der SamnaunBus eine neue Streckenführung: Zwischen Samnaun-Laret und Samnaun-Ravaisch fährt der Ortsbus im Stundentakt neu über Salatsch und bedient die Bushaltestelle Laret West. Dabei geniessen die Fahrgäste einen wunderbaren Ausblick auf das Samnauntal. Zudem fährt der Bus neu durch die engen Gassen von Samnaun-Laret, vorbei am Geburtshaus von Pater Maurus Carnot (geb. 26.7.1865 in Samnaun, gest. 2.1.1935 in Ilanz). Die neue Linienführung ist dank dem Ausbau und der Verbreiterung der Strasse in Samnaun-Laret möglich. Der SkiBus (in der Hauptsaison alle 15 Minuten) und das PostAuto (Stundentakt) fahren unverändert der Talstrasse dem Schergenbach entlang. Während der Wintersaison halten tagsüber alle Busse im Samnauntal an der Talstation der Doppelstockbahn.

17 


Thema

19 

Dokumentation und Innovation am Hochalpinen Institut F tan

(Bild Silvia Cantieni)

Silvia Cantieni // Das Hochalpine Institut in

Ftan hält nach neuer Kundschaft Ausschau. Nicht, dass derzeit 140 Schülerinnen und Schüler wenig wären, aber es hat Infrastruktur für mehr. Die Sportklasse und bald schon die Informatikmittelschule sollen weiter für eine gute Positionierung sorgen. Eine besondere Ehre für die regionale Unterengadiner Mittelschule und deren Internat: das Schweizer Radio und Fernsehen SRF dreht während des laufenden Schul-

jahres 2013/14 eine Dokumentation über das Schulleben am Hochalpinen Institut Ftan (HIF). Die fünfteilige TV-Dokumentation werde ab kommendem August jeweils im Hauptabendprogramm von SRF 1 ausgestrahlt, erläutert HIF-Rektor Gerhard Stäuble. Inhaltlich gehe es um die filmische Begleitung einer Maturaklasse bis zur Aushändigung des Maturazeugnisses Ende Schuljahr 2013/14. Dazu seien einige Protagonisten unter der Schüler- und Lehrerschaft ausgewählt worden, die sozusagen den roten Faden der «Geschichte» bilden würden. Stäuble und sein Team freuten sich sehr, dass die Unterengadiner Schule aus Schulinstituten aus der ganzen Schweiz ausgewählt


20

Thema

Alleinstehend oberhalb von Ftan: Das Hochalpine Institut ist paradiesisch und für sportliche Aktivitäten ideal gelegen. (Bild zVg)

worden sei. Und es sei dies nicht etwa eine Auftragsarbeit, sondern eine Dok-Serie, bei der das Fernsehen auf die Schule zugekommen sei. In Ftan sei die Offenheit, die alltägliche Realität des ganzen Schulbetriebs ohne Einschränkungen filmisch abbilden zu können, bei der Evaluation wohl am Besten zum Ausdruck gekommen, so Stäuble. Die Eltern sämtlicher 140 Schülerinnen und Schüler seien über den DokFilm informiert worden, und die Schule habe sehr positive

Feedbacks bekommen, sagt Stäuble. Die begleitete einzige Maturitätsklasse umfasst 16 Schülerinnen und Schüler, je acht interne und externe. Das Marketingargument sei für die Schule dank der Serie natürlich enorm, «und ich bin zudem überzeugt, dass auch das Umfeld und die Tourismusregion sehr davon profitieren können, über ein Bildungsangebot dargestellt zu werden», betont Rektor Stäuble. Die Schule erhalte ebenfalls einen interessanten Einblick in die Produktion durch ein erfahrenes sechs-


Thema

köpfiges Dok-Team, das punktuell noch mehrere Male drehen werde. IT-Campus Graubünden als Marke Verwaltungsratspräsident des Hochalpinen Instituts Ftan (HIF) ist Rolf Dubs aus St. Gallen. Der frühere Universitätsprofessor erwähnt in seinem Jahresbericht 2012/2013, dass die Gestaltung und Führung einer privaten Internatsschule immer anspruchsvoller werde. Am belastendsten für alle privaten Internatsschulen sei der Rückgang der Schülerzahlen. Das weiss auch Rektor Gerhard Stäuble, seit Januar 2009 Rektor des Instituts. Erhebliche Erwartung hat der Schulleiter bezüglich der Einführung der Informatikmittelschule. In Zusammenarbeit mit dem Bildungsinstitut Surselva wurde der IT-Campus Graubünden als Marke lanciert. Dieser IT-Campus Graubünden beginnt 2014 als Projekt der beiden Schulen in der Surselva und im Unterengadin sowie der EES Foundation Novia AG. Auf das Schuljahr 2014/2015 startet die Ausbildung von Lernenden zu Informatikerinnen und Informatikern, mit Schwerpunkt Applikationsentwicklung. Die Lernenden erlangen gleichzeitig die kaufmännische Berufsmatura. Rektor Stäuble betont, dass die Nachfrage nach qualifiziertem IT-Fachpersonal hoch sei und noch weiter steigen werde. Gemäss Prognosen werden bis ins Jahr 2017 bis zu 32’000 IT-Fachpersonen auf dem Schweizer Arbeitsmarkt fehlen. Deshalb brauche es schweizweit zwingend neue Ausbildungsplätze. Das Mittelschulgesetz des Kantons Graubünden wird zurzeit revidiert. Weil man nicht auf dessen Inkraftsetzung voraussichtlich auf das Schuljahr 2015/2016 warten wolle, startet der IT-Campus bereits früher, mit der ersten Informatikmittelschule im Kanton Graubünden. Werbeträger Dario Cologna – der Olympiasieger und Weltmeister Weitere Angebote sind prägend für das HIF. Eine «Chance-Plus» ist das 10. Schuljahr für das Schulinstitut. Es gilt als ideale Vorbereitung für das Gymnasium, die Handelsmittelschule, die Fachmittelschule, die Berufsmittelschule und eine sportliche Karriere. «Das 10. Schuljahr ist wichtig für die Persönlichkeitsbildung und ermöglicht den Sprung an eine Mittelschule», ergänzt Stäuble. Das

Umfassende Infrastruktur: Die verschiedenen Räume, hier der Speisesaal, sind sorgfältig restauriert worden. (Bild zVg)

21 


22

Thema

Schulrektor Gerhard Stäuble: Mit innovativen Angeboten will er mehr Schülerinnen und Schüler sowie mehr Sportler nach Ftan holen. (Bild Silvia Cantieni)

HIF insgesamt ist eingebunden in das schweizerische Bildungssystem. Herausragend ist neben den üblichen schulischen Lehrgängen die Sportklasse, anerkannt als eine der fünf Swiss Olympic Sport Schools in der Schweiz. Es werde nicht nur Schule und Sport, sondern eine Lebensschule geboten, heisst es. «Am HIF konnte ich die Matura erfolgreich abschliessen und mich gleichzeitig voll auf den Langlaufspitzensport konzentrieren», sagt Dario Cologna, Olympiasieger, Weltmeister und Gesamt-Weltcupsieger im Langlauf. Neu ins Bildungsangebot aufgenommen wurde kürzlich die Sportklasse Eishockey. «Die Kombination aus Schule und Sport ist für mich die ideale Voraussetzung, um in beiden Bereichen erfolgreich zu sein», unterstreicht Mat-

tia Nogler, Maturand am HIF und Torhüter beim Club da Hockey Engiadina. Am HIF müssten junge Sportlerinnen und Sportler nicht schon Spitze sein, «bei uns können sie Spitze werden», so das HIF. Mit der Informatikmittelschule «kann ich mein Hobby zum Beruf machen», freut sich ein Schüler auf die anstehende Angebotserweiterung. Für welchen Ausbildungsgang sich die Schülerin, der Schüler auch entscheiden mag, «für das Leben lernen/imprender per la vita», lautet ein Leitsatz des Hochalpinen Instituts Ftan. Das HIF als Chance, interpretiert Rektor Gerhard Stäuble die Vorzüge seiner Unternehmung, gelegen auf 1709 Metern über Meer, auf einer veritablen Sonnenterrasse mit Anschluss ans Skigebiet und ans Tal. Und wo, so fragt man sich, fährt eigens ein gelbes Postauto früh-


Thema

morgens die externen Schüler eine schmale Bergstrasse hinauf direkt vor die alleinstehende Liegenschaft? Als Institut à Porta gegründet Ein Rückblick gefällig. Andrea Rosius à Porta gründete 1793 das Institut à Porta in Ftan, die älteste Engadiner Privatschule. 1794 wurde die Schule nach einem Brand vorübergehend nach Zuoz und Lavin verlegt. Von 1914 bis 1916 erfolgte der Bau des Hochalpinen Töchterinstituts Ftan. Seit 1976 ist die Bildungsstätte auch für Knaben zugänglich. Und schliesslich trägt sie seit 1993 den neuen Namen: Hochalpines Institut Ftan. Das HIF ist eine private, kantonal und eidgenössisch anerkannte, regionale Mittelschule des Unterengadins. Historisch ist es eine der ältesten Schweizer Privatschu-

23 

len. In der Tradition steht auch die Weltoffenheit des Instituts. Ein weiteres Charakteristikum des HIF ist die Tatsache, dass Internatsschüler und einheimische Jugendliche den Unterricht gemeinsam besuchen. Derzeit sind je 70 Interne und Externe eingeschrieben. Rund 27 Lehrkräfte unterrichten mit Voll- und Teilzeitpensen an der Schule. Als Novum besuchen freiwillig auch einige Volksschüler das HIF in der Sekundarschule, weil in Scuol wegen Platzmangel im Schulhaus nach Alternativen Ausschau gehalten werden musste. Und der Ausblick? Immer am Ball bleiben, mit Eishockey und Informatik neue Nachfrage generieren, und bald kommt möglicherweise auch Tennis als Breitensport für die Integration in der Sportklasse in Frage.


32 Interview

«Die soziale Arbeit passt zu mir» Silvia Cantieni // Hermann Thom aus Susch war Journalist.

Jetzt ist er Sozialarbeiter in Ausbildung bei der Pro Senectute. Warum dieser Wechsel, warum diese neue Leidenschaft? Warum sind Sie nicht mehr Journalist? Hermann Thom: Ich war sehr gern Journalist. Doch jetzt ist die Zeit gekommen, etwas anderes zu machen, für die nächsten rund 20 Berufsjahre. Haben Sie spezielle Erinnerungen an das Journalistenleben? Ja, etwa bei der Quotidiana war das eine besondere Zeit. Wir haben bei Null angefangen mit etwas völlig Neuem. Wir mussten uns sogar für unser Tun rechtfertigen. Für gewisse Themen war die romanische Sprache eine Chance, publiziert zu werden. Doch wir wollten immer inhaltlich relevanten Journalismus betreiben. Was bedeutet für Sie die Rumantschia? Ich bin ein Rätoromane. Es ist meine Heimat. Die Rumantschia ist ein Teil der Schweiz, der kleinste Teil. Manchmal bin ich erstaunt ob der Erwartungshaltung, dass alle Rätoromanen gleicher Meinung seien, nur weil sie Romanisch sprechen. Und jetzt sind Sie plötzlich bei der Pro Senectute. Warum? Ja, ich mache zusätzlich ein Studium

in Sozialarbeit an der Fachhochschule St. Gallen. Ich will etwas machen, was mich interessiert und mir liegt. Die soziale Arbeit passt meiner Meinung zu mir. Was heisst Sozialarbeit für Sie? Ich habe viele soziale Tätigkeiten gehabt, etwa in Vereinen, im Dorf, in der Kirche, in vielen freiwilligen Organisationen. Ich habe probiert, Gutes zu tun. Jetzt möchte ich mit einer professionellen Haltung Sozialarbeit leisten und wissen, warum ich das mache. Ich will meine Arbeit auch erklären können. Sozial heisst ja auch gesellschaftlich wirken? Vorher habe ich Information für die Gesellschaft aufbereitet. Heute geht es vor allem um Personen, die in der Gesellschaft nicht mehr allein zurechtkommen. Es ist eine Art Hilfe zur Selbsthilfe. Wer meldet sich bei Pro Senectute? Es sind meist Leute im Pensionsalter. Die Sozialberatung der Pro Senectute ist sehr breit. Es geht um wirtschaftliche Aspekte, um Erbschaftsrege-

lungen, die Gesundheit, die Freizeit, das Umfeld und vieles mehr. Intensiv werden die Anforderungen bei Hochbetagten. Hat Ihre Arbeit auch etwas mit dem Glauben zu tun? Also, ich gehe nicht zu den Leuten, um zu missionieren. Mein Glaube ist meine Privatsache. Aber er hat vielleicht mit den Ausschlag gegeben für diese Berufsrichtung. Hilfsbereitschaft hat eine grosse Bedeutung? Ich möchte nicht nur helfen, sondern lernen, wie professionell geholfen werden kann. Mit Informationen hilft man den Menschen, oft ist damit schon viel geholfen. Aber es geht noch viel tiefer und ist für mich befriedigend. Von meinem Naturell her bin ich sehr aktiv und engagiert. Ihre besondere Herausforderung? Ich bin sicher, dass die Arbeit mir gefällt, die Herausforderung ist auch, die vierjährige Ausbildung zu vollenden. Mit ein Grund ist, dass ich bis zur Pensionierung in meiner Heimat leben und arbeiten kann. Ich arbeite ja in ganz Südbünden, von Samnaun bis ins Bergell, das Münstertal und das Puschlav sowie das Unterengadin gehören zu meinen Einsatzgebieten. Oft gehe ich zu den Kunden, weil sie nicht mehr mobil sind. Für das Oberengadin ist eine


Interview

33 

Kollegin zuständig. Derzeit arbeite ich zu 65 Prozent, daneben gehe ich zwei Tage in die Schule. Was machen Sie neben der Arbeit? Vorher habe ich sehr viel gemacht. Jetzt ist es weniger, wegen der Schule. 65 Prozent innerhalb von drei Tagen ist zudem ein erhebliches Arbeitspensum. Ich bin noch Aktuar im Bürgergemeinderat von Susch, bin Präsident der evangelischen Kirchgemeinde Susch, bin Aktuar des Kolloquiums Engiadina Bassa und bin Präsident des Dorfvereins Susch Avegnir. Was ist Susch Avegnir? Das ist eigentlich auch Sozialarbeit. Es ist Hilfe zur Selbsthilfe. Manchmal haben wir Wünsche in Susch, die wir uns selber erfüllen. Was ist das Spektakuläre des Unterengadins für Sie? Rein landschaftlich ist es einfach sehr schön hier. Ich kenn die Menschen hier, habe die Menschen gern und weiss, wie sie funktionieren. Ja, ich fühle mich hier wirklich sehr zu Hause.

Heimatverbunden, engagiert, sozial: Hermann Thom ist mit seiner neuen Berufswahl zufrieden. (Bild Silvia Cantieni)

Was macht den Unterengadiner aus? Er ist ein Bergbewohner. Der Unterengadiner ist vielleicht eher verschlossen und zuerst etwas misstrauisch. Der Unterengadiner ist zu Beginn eines Kontakts zurückhaltend, aber dann öffnet er sich zusehends.

viel freier, wenn ich Romanisch spreche.

Was macht die Sprache aus? Also, ich beispielsweise fühle mich

Hermann Thom (47) ist gebürtig, aufgewachsen und wohnhaft in Susch.

Haben Sie ein spezielles Anliegen? Also, ich bin nicht der Typ, der, wenn er etwas zu sagen hat, es nicht sagt. Deshalb habe ich jetzt gerade nichts zu sagen.

Neben dem erlernten Beruf als Elektromonteur war er auch als Printund Radiojournalist tätig. Seit einem Jahr arbeitet er bei der Pro Senectute und lässt sich berufsbegleitend zum Sozialarbeiter ausbilden. In seiner Freizeit ist er gern in der Natur, sei es zum Wandern, Biken oder Skifahren. Thoms Lieblingsgerichte, ob süss oder salzig, sind Engadiner Spezialitäten.


Aktuell

25 

Europas Banker im Schnee Niculin Meyer // Vom 18. bis 25. Januar 2014 findet im Unter-

engadin mit dem 54. Interbancario Europeo ein Ski Meeting der besonderen Art statt: Über 1000 Bankangestellte reisen aus allen Ecken Europas an, um die besten Wintersportler in alpinen und nordischen Disziplinen unter sich auszumachen. Unterstützt wird der Anlass von der Graubündner Kantonalbank.

Das Ski Meeting Interbancario Europeo ist die alljährlich ausgetragene Ski-Europameisterschaft der Bankangestellten in alpinen (Riesenslalom) und nordischen (Langlauf) Disziplinen. Es gilt als eine der grössten und traditionsreichsten internationalen Ski-Veranstaltungen. Das Interbancario entstand im Jahre 1961 dank einer Initiative von Franco Ceccato. Anfangs wurden nur Riesenslalom-Rennen unter den italienischen Banken durchgeführt. Im Jahre 1967

in Cortina d’Ampezzo weitete sich die Veranstaltung auf internationale Ebene aus. Das Treffen findet zum ersten Mal seit neun Jahren (2005 in Meiringen-Hasliberg) wieder in der Schweiz statt. Mittlerweile nehmen jährlich über eintausend Bankangestellte aus ganz Europa an den unterschiedlichen – in diesem Jahr insgesamt fünf – Disziplinen teil. Um am Ski Meeting Interbancario Europeo zu gewinnen, braucht es also eine gute Skitechnik, Kondition, Schnelligkeit und Kraft. Um hingegen einen Anlass dieser Grössenordnung überhaupt erst in eine Ferienregion ‚holen‘ zu können, braucht es vor allem eines: Einen starken und engagierten Partner, der sich mit Herzblut für die Region als Gastgeber einsetzt. Die Graubündner Kantonalbank (GKB) hat viel Engagement bewiesen: Mit grossem finanziellen und persönlichen Einsatz ermöglicht die GKB die Austragung des Interbancario Europeo 2014 in der Ferienregion Engadin Scuol. Die Bank erweist damit vor allem der Region einen grossen Dienst. Denn einerseits steigert das

europäische Ski Meeting für Banker mit über 7000 Übernachtungen die Betten-Auslastung der Ferienregion in einer nachfrageschwachen Zeit. Andererseits ermöglicht der Anlass dem Unterengadin und der ganzen Destination, sich einem wichtigen und interessanten Publikum für künftige Winterferien zu präsentieren und so die Nachfrage zu steigern. Laut den beiden Vize-Präsidenten Richard à Porta (GKB) und Urs Wohler (Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair) stellt der Grossanlass eine Win-Win-Situation mit grossen Chancen für alle beteiligten Gastgeber dar.

54. Ski Meeting Interbancario Europeo Datum: 18. bis 25. Januar 2014 Gastgeber: Graubündner Kantonalbank, Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG Teilnehmer: rund 1100 Bankangestellte aus ganz Europa Wettbewerbe: • Riesenslalom (Eröffnungsrennen und Hauptwettbewerb) • Einzellanglauf Klassisch und Skating • Staffellanglauf • Nordic Night-Sprint • Zusatz-Rennen Riesenslalom Austragungsorte: Motta Naluns (Alpin), Ftan (Langlauf), Scuol (Langlauf-Nachtsprint) Highlights: • Eröffnungsanlass, 19. Jan., 20.30 Uhr • Nachtsprint, 23. Jan., 16.00 Uhr Gönner: info@engadin.com Internet: www.interbancario2014.ch


Pagina rumantscha

Chi chat ta las 13 üsanz as? Chi chatta las 13 üsanzas?

Pel cumanzamaint da l’on nouv n’haja tschernü il tema da (lr/mp) Mincha cumün ha sias üsanzas chi vegnan chüradas daspö decennis, schi las üsanzas. Eir quistas sun suottamissas al gir dal muond tschientiners. Ellas as mantgnaran inavant eir scha’l cumün vain nomnà forsa “be” ed al temp. Ellas sun indicatuorsfracziun. sgürs da la vivacità d’üna cumünanza. Aint il Dicziunari Rumantsch Grischun (DRG) as chatta pro’l chavazzin da « Büman » il Mincha cumün ha sias üsanzas chi vegnan chüradas daspö decennis, schi tschientiners. Ellas as mantgnaran inavant eir scha’l cumün vain nomnà forsa «be» fracziun. Aint il Dicziunari Rumantsch Grischun (DRG) as chatta pro’l chavazzin da «Büman» il seguaint text tudais-ch: Der Jahresbeginn ist für den Romanen eine Zeit festlichen Gepräges, intensiven Erlebens und heiterer Geselligkeit. Er wirft seine Wellen bis in die Weihnachtszeit voraus. Sein Zauber wird erst am Dreikönigstag durch den hellen Stern der drei Weisen aus dem Morgenland gebrochen. Sunar e trar (our dal DRG) A Tschlin düraiva il sunar oura da l’on vegl e’l sunar aint da l’on nouv da las quatter dal davomezdi fin a l’üna d’not. A Brail gnivan sdasdats ils abitants al di da Büman dal sain da la daman bod chi nu gniva sunà uschigliö dürant l’inviern. A Zernez sunan tuot ils sains. Per la sunasoncha pisseran a Sta. Maria ils giuvenils dal cumün. Quist möd da sunar, chi’s nomnaiva «sunar las mudinas» gniva fat eir a San Murezzan. A Pasqual as faiva il seguaint: «Siatà da biamaun antscheva s. Silvester sera

seguaint text tudais-ch: Der Jahresbeginn ist für den Romanen eine Zeit festlichen Gepräges, intensiven Erlebens und heiterer Geselligkeit. Er wirft seine Wellen bis in die

eWeihnachtszeit cuza tochen voraus. biamaun allas Seinnotg Zauber wird 12. erst am Dreikönigstag durch den hellen Stern der Siato vegniaus sut lasMorgenland fanestras dallas drei Weisen dem gebrochen. mattauns, alluscha anvidan quellas Sunar e trar (our dal DRG) agn ils mats tier igl vinars, adaschi A Tschlin il sunartgesa oura da l’on vegl A e’l sunar aint da l’on nouv da las quatter dal vani igls düraiva mats egna a l’otra.» davomezdi fin a l’üna d’not. A Brail gnivan sdasdats ils abitants al di da Büman dal sain da la Falera s’haja fat però noschas experidaman bod chi nu gniva sunà uschigliö dürant l’inviern. A Zernez sunan tuot ils sains. Per la enzas: «Daniev vegneva da vegl an- dal cumün. Quist möd da sunar, chi’s sunasoncha pisseran a Sta. Maria ils giuvenils neu sittaus en. las Frequentas disgrazias a Ftan:Aün’üsanza mantgnüda nomnaiva “sunar mudinas” gniva fat eir a SanBabania Murezzan. Pasqualchi ass’ha faiva il seguaint : “Siatà da biamaun antscheva s. Silvester sera e cuza tochen biamaun notg allas 12. Siato han mess quei usit plitost en discrevegniEd sut aint las fanestras mattauns, anvidan quellas agnda ilstillas mats tier igl vinars,tildit.» il veglsdallas statüs da la alluscha Val Chi chi ha vöglia tscherchar adaschi vani igls mats egna tgesa a l’otra.” A Falera s’haja fat però noschas experienzas: Schons esa remarchà finalmaing: «Da las dess marcar cun culur, tagliar oura il “Daniev vegneva da vegl anneu sittaus en. Frequentas disgrazias han mess quei usit plitost sagittar s’ilgEd d’On eisstatüs scumandau föglesa e tilremarchà trametter fin il plü“ tard ils 13 da en discredit.” aintNief il vegls da la Val Schons finalmaing: Da sagittar s’ilggreva d’On Nief eis scumandau sut greva paina.” schner 2014 a: Lia Rumantscha, Via sura sut paina.» Qua suotvart sun zoppadas 13 üsan7530 Zernez. I dà trais bels premis! Qua suotvart sun zoppadas 13 üsanzas, scrittas in79, differentas direcziuns. Chi chi ha vöglia da tillasscrittas tscherchar dess marcar cun culur, tagliar Mario oura il fögl e til trametter fin il plü tard ils zas, intillas differentas direcziuns. Pult/Lia Rumantscha 13 da schner 2014 a: Lia Rumantscha, Via sura 79, 7530 Zernez. I dà trais bels premis!

O S D E P S C O Q V R M F M C M S Q T C R S

T D S R H O M S T R O M A N A N A M U G E C

U G C H E R O R E B E N S B M V N V M S M H

P S H H R F R E R N Q B R V U C I E N E N I

C I E V A G A B T M A S T R E T S E V L I S

H L L N N L D A Z L S C Z C S S M R A R E R

K L P U U M A F U K D H U H R D A T S T R V

L R C Z O F R N I J C Ü I U T F T Z F Z T B

A T H R D D T Q D H V S P R E G U I G G A P

T U A T A L I V O A N C I T I H T U R R S R

R M D P D O L U P G M H U I Z J I O C U I E

N N R A A P H T A F S A N J O N N H R B O N

U B U N M R C R S D M I R D Z A I S E Z U S

P R T G I U S I D S H V E Z T N O A T U P I

Q U N R L F G O F A Z E R A A E P N Z T T M

V I E O T Ü T P G P T R T S M R B M U C R U

B S V N E Z M L H O I G B U A T A T O H M N

S A S D R T F E J I O F N A M Ü B R P S N S

E Q A S C R U V R U Z D M R U Z A E I S B O

R B N Z B C Z D K A T S A M I T N U K C V T

N C T U N M M S L Z S J S A K I I R F H Q E

A V I L Z E V A C T A K R D Q P A I J U E M

45 


Porträt

105 

Orange die Kleidung, schwarzweiss die Strasse Silvia Cantieni // Für rund 200 km Strassen ist das Tiefbauamt

Graubünden in der Berichtsregion zuständig, hier also der Bezirk 4 in Scuol. Ein Porträt über Mitarbeitende und deren Aufgaben. Herr Fröhlich aus Deutschland bucht einen Helikopterrundflug im Engadin. Begeistert nimmt er aus der Vogelperspektive die Natur wahr. «Prächtig, dieser orangerote Mohn überall im Tal», schwärmt er. «Nein, nein, Herr Fröhlich», erwidert der Pilot, «das ist nicht der Mohn, das sind unsere Leute vom Kanton.» Ehre, wem Ehre gebührt, kann man mit diesem Bonmot sagen und sich vergewissern, dass die «Leute vom Kanton» im Winter alle Hände voll zu tun haben. An der Südflanke entlang der Strasse von Ftan nach Scuol bröselt es. Steinchen um Steine fallen auf den Asphalt, der Hang ist halbgefroren, schneefrei und in Bewegung. Die Sonne scheint. Die beiden Strassenwarte Cla Demonti und Curdin Egler wischen zuerst und schaufeln danach. Wenn nicht Schnee, dann eben Steine. Immer in ihrer Nähe: das orange Dienstfahrzeug, ein Pickup. «Viel Schnee, wenig Lawinen» Später, am Stützpunkt des Bezirks 4 des Tiefbauamts Graubünden in Scuol, sitzen Curdin Egler und Peder

Caviezel am Sitzungstisch. Beide sind sie für den Winter gerüstet. Beide sind sie schliesslich Lawinenexperten. Peder Caviezel aus Ramosch ist Leiter Betrieb des Bezirks 4 und Chef Lawinendienst. Curdin Egler aus Scuol ist Stradin und im Winter zusätzlich stellvertretender Chef Lawinendienst. Nicht, dass Caviezel und Egler besondere Freude an Lawinen hätten, aber deren Management stellt einen wesentlichen Punkt bei der Sicherheit der Strassenverbindungen dar. Die fünfköpfige Lawinenkommission und Experte Jörg Kindschi aus Ftan widmen sich den winterlichen Naturgefahren. Als besondere Aufgaben gelten die Wetter- und Schneebeobachtung sowie die Schneeprofilaufnahmen, dies immer im Hinblick auf mögliche Schneerutsche auf die Strassenverbindungen. «Viel Schnee, wenig Lawinen», fasst Caviezel seine Wunschvorstellung für den laufenden Winter zusammen. Die Strassenbenützer hätten zwar Verständnis für mögliche Einschränkungen des Durchgangsverkehrs wegen Lawinen. Grundsätzlich

Lawinenspezialisten: Peder Caviezel (rechts) und sein Stellvertreter Curdin Egler haben den Überblick über 200 Gefahrenherde in der Region. (Bild Silvia Cantieni)

gebe es indes keinen Schneefall ohne mögliche Gefahr. Manchmal brauche es Geduld, von allen Seiten. Und wenn dann mal eine Barriere wegen Lawinengefahr runtergehe, könne es schon mal Reklamationen vor Ort geben, so der diplomierte Landwirt und Vorarbeiter/Polier im Strassenunterhalt Caviezel, der die Jagd sowie Theaterspielen, als Präsident der Theatergruppe Ramosch, zu seinen Hobbys zählt. Ruhig bleiben, laute die Devise der Mitarbeitenden. Lawinenfachmann Egler, ausgebildeter Forst-


106

Porträt

medizinischer Notfalldienst 24-Std. ärztlicher Notfalldienst 

wart, ist ebenfalls Jäger und liebt die Berge und den Schnee. «Jedes Jahr ergeben sich andere Situationen, das ist das Interessante an der Arbeit», so Egler. Die weiteren Stützpunkte des Tiefbauamt-Bezirks 4 befinden sich neben Scuol in Samnaun-Laret, Susch, Ova Spin am Ofenpass und in Valchava/ Val Müstair. Die Einsatzbereiche seien klar geregelt, so Betriebschef Caviezel. Diese Strassenabschnitte werden im Winterhalbjahr in Scuol–Brail, Scuol–Samnaun, Zernez–Müstair Landesgrenze eingeteilt. Hinzu kommen die jeweiligen Strassenabschnitte zu den Ortschaften ausserhalb der Hauptstrassen. Jede Strecke habe ihre definierten Einsatzmaschinen, erläutert Strassenwart Egler. Lawinensprengung per Funk Ab wann wird überhaupt Schnee geräumt? «Ab drei Zentimeter aufwärts räumen wir», so Caviezel. Plangemäss kommt eine Pikettliste zum Zug, wenn der Schnee etwa in der Nacht fällt. Dann heisst es um 4 Uhr: Arbeitsbeginn. Und auch die Leute in Bereitschaft, also auf Abruf, würden je nach Sachlage aufgeboten. Selbstverständlich sei auch der Lawinendienst in Bereitschaft, ebenso die Garage. Je nach aktuellen Verhältnissen werde auch bis in den späten Abend hinein geräumt. «Die Einsatzleitung ist ganzjährig und rund um die Uhr über Telefon 081 257 69 69 erreichbar, und wer diese Nummer nicht kennt, ruft die Polizeikurznummer 117 an», erläutert Caviezel. Zum Lawinensprengen gibt es verschiedene Möglichkeiten in der

Berichtsregion: Automatisch per Computer über Funk bewirtschaftete, fixe Sprengmasten, die mit Lawinensprengstoff ausgestattet sind. Das ist beim Gonda-Lawinenzug zwischen Giarsun und Lavin der Fall, ebenso nahe von Acla da Fans im Samnauntal. Punktuell kommen Sprengungen vom Helikopter aus oder mit dem Kanonenrohr zum Einsatz. «Wir zählen in unserem Einsatzgebiet rund 200 punktuelle Gefahrenherde im Winter», verdeutlichen die beiden Lawinenexperten Caviezel und Egler. Was ein mögliches Kettenobligatorium betreffe, so müssten sie oft auch jenseits der Grenze die Augen offen halten. Denn wenn etwa Österreich ab Pfunds nach Spiss/ Samnaun recht schnell das Kettenobligatorium verhänge, nehmen manche Autofahrer den Umweg über Vinadi–Samnaun in Kauf. «Dann schauen wir, dass dort kein Chaos entsteht, manchmal ebenfalls mit Hilfe eines Kettenobligatoriums.» Übrigens: Die sogenannte Schwarzräumung wird je nach Verhältnissen zwischen Vinadi und Brail angestrebt. Und die Schneeräumung in den Ortschaften erfolgt nach gegenseitigen individuellen Vereinbarungen mit den Gemeinden, etwa auch bei der Problematik, ob und wann Salz gestreut werden darf.

Infos Informationen zum Strassenzustand: www.strassen.gr.ch, Verkehrsinformation (Viasuisse) Telefonnummer 163.

081 864 12 12

Ärzte Region Engiadina Bassa: Ganzjährig Ospidal Engiadina Bassa 04./05. Januar Dr. med. N. Brandenburg, Scuol 11./12. Januar Dr. med. A. Kasper, Scuol 18./19. Januar Dr. med. C. Nagy, Zernez

081 861 10 00 081 861 20 40 081 864 04 54 081 856 12 15

Region Val Müstair: Ganzjährig Ospidal Val Müstair, Sta. Maria 081 851 61 00 Region Samnaun: Ganzjährig Dr. med. Petr Zejdl, Medi-Center, Samnaun 081 861 81 11

Zahnärzte Region Engiadina Bassa, Val Müstair, Samnaun: Ganzjährig Dr. med. dent. G. P. Burger, Scuol Ganzjährig Dr. med. dent. S. Wolfisberg, Scuol Ganzjährig Dr. med. dent. A. Imobersteg, Scuol 20.12.–6.1. Komfort Zahntechnik, Ftan

081 864 09 46 081 864 72 72 081 864 86 86 081 860 03 37

notfall-Telefonnummern Sanitätsnotruf Europäischer Notruf Polizei Feuerwehr Apoteca Engiadinaisa (Geschäftszeiten) Apoteca Engiadinaisa (ausserhalb Geschäftszeiten)  Schweizerische Rettungsflugwacht Soziale Institutionen, Beratung und Hilfe in schwierigen Situationen Strassenzustand (www.strassen.gr.ch)

144 112 117 118 081 864 13 05 081 864 93 70 1414 081 860 02 48 163

Pannenhilfe TCS-Pannendienst S-chanf – Il Fuorn – Zernez – Flüela – Giarsun Vinadi – Scuol – Giarsun – Guarda Grenze – Val Müstair – Il Fuorn Samnaun

140 081 830 05 96 081 830 05 97 081 830 05 98 081 830 05 99


70

Gottesdienste

got tesdienste Ardez 05.01. 09:30 kath. (d) 12.01. 11:10 prot. (r ) 19.01. 09:30 kath. (d) 19.01. 10:00 prot. (r/d)

Eucharistiefeier Stephan Bösiger Eucharistiefeier Stephan Bösiger

Ftan 05.01. 11:10 prot. (r/d) Martin Pernet 12.01. 10:00 prot. (r/d) Stephan Bösiger 19.01. 11:10 prot. (r ) Fuldera 12.01. 10:45 prot. Guarda 05.01. 09:45 prot. (r/d) Martin Pernet 19.01. 17:00 prot. (r ) Stephan Bösiger Lavin 12.01. 17:00 prot. (r )

Stephan Bösiger

Müstair 05.01. 10:00 kath. (r/d) Ospiz 06.01. 10:00 kath. (r/d) Ospiz 08.01. 18:00 kath. (r/d) Ospiz 12.01. 10:00 kath. (r/d) Ospiz 15.01. 18:00 kath. (r/d) Ospiz 19.01. 09:15 kath. (r/d) Ospiz 22.01. 18:00 kath. (r/d) Ospiz Ramosch 05.01. 09:30 prot. Samnaun So 08:50 kath (d) St. Jakobuskirche Samnaun-Compatsch So 10:30 kath (d) Bruder Klaus Kirche Samnaun Dorf Mo 07:20 kath (d) Kapellen in den Dörfern (siehe Pfarrblatt) Di 07:20 kath (d) St. Jakobuskirche Samnaun-Compatsch

Mi 19:30 kath (d) Do 19:00 kath (d) 19:30 kath (d) Fr 07:20 kath (d) Sa 20:00 kath (d) 12.01. 17:00 prot. Scuol 04.01. 18:00 kath. (d) 05.01. 09:30 kath. (d) 05.01. 10:00 prot. (d) 07.01. 18:00 kath. (d) 09.01. 18:00 kath. (d) 11.01. 18:00 kath. (d) 12.01. 09:30 kath. (d) 12.01. 10:00 prot. (r/d) 14.01. 18:00 kath. (d) 16.01. 18:00 kath. (d) 18.01. 18:00 kath. (d) 19.01. 09:30 kath. (d) 19.01. 10:00 prot. (r/d) 21.01. 18:00 kath. (d) 23.01. 18:00 kath. (d)

Bruder Klaus Kirche Susch Samnaun Dorf 05.01. 09:45 prot. (r ) St. Jakobuskirche 12.01. 18:00 kath. (d) Samnaun-Compatsch: 19.01. 09:45 prot. (r/d) Anbetung St. Jakobuskirche Samnaun-Compatsch: Tarasp Hl. Messe 05.01. 11:00 kath. (d) St. Jakobuskirche 08.01. 17:00 kath. (d) Samnaun-Compatsch 12.01. 11:00 kath. (d) Bruder Klaus Kirche 15.01. 17:00 kath. (d) Samnaun Dorf 19.01. 11:00 kath. (d) Christoph Reutlinger 22.01. 17:00 kath. (d) Eucharistiefeier Eucharistiefeier Jon Janett Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier Annette JungenRutishauser Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier Jon Janett Eucharistiefeier Eucharistiefeier

Scuol, Chasa Puntota 03.01. 09:00 prot. Jon Janett 10.01. 09:00 prot. Stephan Bösiger 17.01. 09:00 prot. Jon Janett 24.01. 09:00 prot. Jörg Büchel Sent 12.01. 10:00 prot. (d) 19.01. 10:00 prot. (r ) Strada 12.01. 09:30 prot.

Ernst Oberli Eucharistiefeier Annette JungenRutishauser

Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier

Tschlin 12.01. 11:00 prot. Valchava 04.01. 18:30 kath. (r/d) Nossadonna 11.01. 18:30 kath. (r/d) Nossadonna 12.01. 09:30 prot. 19.01. 10:45 kath. (r/d) Nossadonna Vnà 05.01. 11:00 prot. Zernez 05.01. 11:00 prot. (r ) 05.01. 18:00 kath. (d) 09.01. 17:00 kath. (d) 12.01. 09:45 prot. (r ) 16.01. 17:00 kath. (d) 19.01. 11:00 prot. (r/d) 19.01. 18:00 kath. (d) 23.01. 17:00 kath. (d)

Ernst Oberli Eucharistiefeier Eucharistiefeier Jon Janett Eucharistiefeier Annette JungenRutishauser Eucharistiefeier Eucharistiefeier

Annette JungenRutishauser Jörg Büchel

Christoph Reutlinger

Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Informationen und Daten für mögliche weitere Gottesdienste bei den jeweiligen Pfarrämtern.


Agenda 3. Januar – 26. Januar 2014

Wohin heute? S. 48 ff

25. Januar: Kulturell-kulinarischer Abend mit der Band CARAVANE

museen S. 52 kunst und Ausstellungen S. 56

4. Januar: Babania – bal da la schocca cotschna in Ardez

tägliche angebote S. 65 8. Januar: Zernezer Nachtlanglauf/Passlung da not Zernez

Weitere Informationen Für weitere Informationen bitte die lokalen Aushänge und Gästeprogramme beachten. Detailangaben, weitere Veranstaltungen, Kurse und Angebote sind in den Inseraten, unter www.engadin.com oder unter www.laregiun.ch zu finden. Publikation der Veranstaltungen im ALLEGRA Veranstaltungshinweise mit Bild in einem Info-Kästchen. Kosten: CHF 100.– Anmeldung und Information: allegra@engadin.com

14. Januar: Nachtschlitteln in Samnaun

Einträge im Veranstaltungskalender Meldeformular für Veranstaltungen: www.engadin.com/Allegra Kosten: Keine Die Redaktion behält sich Kürzungen und Bearbeitung der Einträge vor. Für Fragen: chalender@engadin.com Redaktionsschluss beachten, siehe Impressum Seite 5.

25. Januar: Rock Jauer mit den Bands FLAP JAM und DIABOLICS

8. Januar: «Shine» im Cafe Benderer Scuol


48

Agenda

Wohin heute? Ausführliche Informationen finden Sie unter www.engadin.com Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

Freitag, 3. Januar Ferientipps

Dorfführung Guarda. Eine Reise in die Vergangenheit. Das Dorf des Schellen-Ursli. Treffpunkt: Gäste-Info, CHF 16.-, mit GK CHF 11..-, bis 12 J. kostenlos. Info: Gäste-Info Guarda, Tel. 081 861 88 27.

Guarda

10:30 11:45

Konzert

Grüss mir die Stadt der Lieder - eine Soirée musicale mit Wiener Liedern. Sara Bigna Janett (Sopran), Jachen Janett (Bass), Risch Biert (Klavier). Kirche. CHF 20.-. Info: Concerte e cultura a Sent, www.sent-online. ch/actual/concerts/index.html.

Sent

17:00

samstag, 4. Januar Sport

Heimspiel Club da hockey Engiadina. CdH Engiadina - EHC Lenzerheide-Valbella. Eishalle Gurlaina. CHF 2.- bis CHF 10.-. Saisonkarte CHF 100.--. Info: www.cdh-engiadina.ch

Scuol

19:30

Brauch

Babania - Bal da la schocca cotschna. Die Jugend Ardez ladet alle herzlich zur diesjährigen Babania ein. Der traditionelle Tanzabend ist sicherlich einen Besuch Wert. Schulhaus. Info: +41 (0)79 316 60 65

Ardez

20:00–04:00

Sport

Curling - Clubmeisterschaft offen. Sportanlage Trü. Info: www.ccscuol.ch

Scuol

sonntag, 5. Januar Sport

Curling - Clubmeisterschaft offen. Sportanlage Trü. Info: www.ccscuol.ch

Lebensqualität für Menschen mit Demenz – Kurs für Angehörige und Betreuende Die Diagnose «Demenz» stellt Betroffene und Angehörige vor eine ganz neue Situation. Die Betreuung und Pflege eines an Demenz erkrankten Menschen ist eine Herausforderung. Angehörige und Betreuende kommen oft an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Sich frühzeitig Informationen zu holen über die Krankheit, den Krankheitsverlauf, die Hilfe- und Entlastungsangebote ist von grosser Bedeutung. Fachpersonen vermitteln Ihnen alle wichtigen Informationen zu folgenden Themen: Verschiedene Demenzformen, Behandlung / Auswirkung der Demenz im Alltag / Umgang mit anspruchsvollen Betreuungs- und Pflegesituationen / Entlastungsangebote und –Dienste / Finanzierung / Demenz und Recht, Erwachsenenschutzrecht / Heimeintritt / Pflegeplanung zu Hause / Sorge tragen zu sich. Informationen und Anmeldung bis am 8. Januar 2014: Tel. 081 864 00 00 oder Mail an: alz.engiadinabassa.gr@alz.ch, Regionale Alzheimer-Beratungsstelle Engiadina Bassa, Anna Barbla Buchli, Bagnera 171, 7550 Scuol. Kosten: CHF 200.– für Nichtmitglieder, CHF 180.– für Mitglieder Zernez, 15./22./29. Januar und 5./12. Februar 2014, 14.15–17.15 Uhr, katholischer Pfarrsaal

Scuol

PIZ DIsney Chinesen kaufen Venedig. Bündner Hotel sucht Mäzene. w w w. p i z l i n a r d . c h /s p l er i n


Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

49 

Zeit

dienstag, 7. Januar Rollstuhl-Curlingturnier. Sportanlage Trü. Info: www.ccscuol.ch

Sport

Scuol

mit t woch, 8. Januar Ferientipps

Brot backen beim Meier-beck. In der Backstube vom Meier-beck duftet es nicht nur gut, sondern der Bäckermeister persönlich zeigt, wie das feine Slow Food Roggenbrot hergestellt wird. Treffpunkt: Meier-beck. CHF 23.-, mit activPass CHF 20.-. Anmeldung: Bis Di 17.00h, Meier-beck, Tel. 081 858 51 16.

Sta. Maria

14:00–16:00

Sport

Zernezer Nachtlanglauf/Passlung da not Zernez. Der Skiclub Sarsura in Zernez organisiert auch dieses Jahr den Nachtlanglauf von Zernez. Der Startschuss fällt um 18.45 Uhr. Anmeldung: www.cdssarsura.ch

Zernez

18:45–22:00

Film

Film und Bar im Cafe Benderer. Shine (GB/Aus.) 1995 . Regie Scott Hicks. Es werden jeweils etwas spezielle Filme gezeigt. Türöffnung 19.40 Uhr, Filmbeginn 20.00 Uhr. CHF 12.-. Info: Werner Graf, Tel. 078 734 59 55.

Scuol

20:00–22:00

Sport

Rollstuhl-Curlingturnier. Sportanlage Trü. Info: www.ccscuol.ch

Scuol

donnerstag, 9. Januar Engadiner Ländlerabend. IN LAIN Hotel Cadonau. Info: www.inlain.ch. Reservation erforderlich unter +41 (0)81 851 20 00.

Brail

Sport

Rollstuhl-Curlingturnier. Sportanlage Trü. Info: www.ccscuol.ch

Scuol

Das Inserat hilft, neue Kunden zu gewinnen. Werbung im «allegra» ist glaubwürdig, vermittelt nützliche Informationen und macht Aktionen und Preise bekannt.

www.lolipop-scuol.ch

Gesellschaft

19:00–21:00

Beste Qualität für Sport und Spiel 0 bis 12 Jahre

Via Surpunt 54, 7500 St. Moritz Tel. 081 837 90 00, Fax 081 837 90 01, st.moritz@publicitas.ch @-Center Scuol, Tel. 081 861 01 31, scuol@publicitas.ch

Center Augustin 7550 Scuol Tel. 081 864 03 45


50

Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

samstag, 11. Januar Fahrtraining

Winterfahrtraining. Mit bestens ausgebildeten Instruktoren von Driving Graubünden die physikalischen Grenzen, sowie Sicherheitssysteme des eigenen Fahrzeuges testen. Info: +41 (0)81 852 33 44.

Zernez

08:00–16:30

Sport

Heimspiel Club da hockey Engiadina. CdH Engiadina - EHC St. Moritz. Eishalle Gurlaina. CHF 2.- bis CHF 10.-. Saisonkarte CHF 100.--. Info: www.cdh-engiadina.ch

Scuol

19:30

Konzert

Sika lobi. Die Band um Sängerin und Komponistin Nathalie Maerten nennt ihren Sound Soupoja. Ein frischer Mix aus Soul, Popmusik und Jazz. Hotel Belvédère. Eintritt frei. Info: +41 (0)81 861 06 06

Scuol

21:00–00:00

Sport

Curling - Prix Sent. Sportanlage Trü. Info: www.ccscuol.ch

Scuol

sonntag, 12. Januar Fahrtraining

Winterfahrtraining. Mit bestens ausgebildeten Instruktoren von Driving Graubünden die physikalischen Grenzen, sowie Sicherheitssysteme des eigenen Fahrzeuges testen. Info: +41 (0)81 852 33 44.

Zernez

Sport

Curling - Prix Sent. Sportanlage Trü. Info: www.ccscuol.ch

Scuol

08:00–16:30

montag, 13. Januar Fahrtraining

Winterfahrtraining. Mit bestens ausgebildeten Instruktoren von Driving Graubünden die physikalischen Grenzen, sowie Sicherheitssysteme des eigenen Fahrzeuges testen. Info: +41 (0)81 852 33 44.

Zernez

08:00–16:30

Ferientipps

Schneeschuhwanderung mit Fackeln. Treffpunkt: Dorfplatz. Ausrüstung: Wanderschuhe, warme Kleidung, Schneeschuhe, Stöcke. CHF 27.-, mit GK CHF 20.-, bis 12 J. 10.-. Mind. 4, max. 20 Personen. Anmeldung: Bis Mo 11.00h, Gäste-Info Sent, Tel. 081 861 88 29.

Sent

19:00 22:00

dienstag, 14. Januar Sport

Curling - Schäfli-Cup. Sportanlage Trü. Info: www.ccscuol.ch

Scuol

Ferientipps

Spuren suchen und lesen im Schnee. Treffpunkt: Haltestelle 'Belvédère'. Ausrüstung: Wanderschuhe, warme Kleider. CHF 29.-, mit GK CHF 19.-, bis 12J CHF 5.- exkl. Rückreise mit PostAuto. Anmeldung: Bis Mo 17.00h, Gäste-Info Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

09:45–12:15

Schneeschuh

Mondschein Schneeschuhwanderung. Treffpunkt: Bahnhofplatz Zernez. CHF 45.-, Miete für Schneeschuhe und Stöcke: CHF 15.-. Mind. 5 Personen. Anmeldung unter Telefon Nummer +41 (0)81 856 16 01 oder +41 (0)79 391 06 53

Zernez

18:00–21:00


Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

51 

mit t woch, 15. Januar Film

Cinema baselgia "Intouchables - Ziemlich beste Freunde". Reformierte Kirche. Info: +41 (0)81 862 23 61

Ftan

20:00

Ferientipps Vollmond

Vollmond-Skifahren. Ein einmaliges Skierlebnis mit einer Nachtabfahrt auf frisch präparierten Pisten. Alp Trida. CHF 20.-, Kinder CHF 10.- exkl. Essen/Trinken - Tickets an der Abendkasse (Talstation Bergbahnen). Um 20.45h 2. Auffahrt. Info: Gäste-Information Samnaun, Tel. 081 861 88 30.

Samnaun

18:30–22:30

Sport

Curling - Schäfli-Cup. Sportanlage Trü. Info: www.ccscuol.ch

Scuol

donnerstag, 16. Januar Konzert

B-Pocket. Die Musiker verstehen es mit groovigen Arrangements aus dem Jazzbereich ein besonderes Highlight zu geben und kreieren eine unvergleichbare, spannende Konzertatmosphäre. Hotel Belvédère. Eintritt frei. Info: 081 861 06 06.

Scuol

21:00–00:00

scha sömmis dvaintan realità ...

www.arch-feuerstein.ch


52

Agenda

Museum

Öffnungszeiten und Kontakt

Ort

Daten

Mühle / Muglin

Führung: Auf Anfrage. Kontakt: Cilgia Florineth, Tel. 081 864 10 07, cilgia.florineth@bluewin.ch

Ftan

November bis Juni

Kloster St. Johann*

Museum und Klosterladen: Mo–Sa 10.00–12.00/13.30–16.30 Uhr, Sonn- und Feiertage 13.30–16.30 Uhr. 25.12. geschlossen. Führungen in Kirche und Museum 26.12.–4.1. täglich 14.00 Uhr. Kontakt: www.muestair.ch, Tel. 081 851 62 28 / 081 858 50 00.

Müstair

Dezember bis April

Talmuseum

Führungen jeweils mittwochs 17.00 Uhr. Anmeldungen bis am Vorabend 17.00 Uhr. Kontakt: Gäste-Info Samnaun, Tel. 081 861 88 30.

Samnaun

Dezember bis April

Bergbau- und Bären­museum Schmelzra*

Kontakt: Tel. 081 864 86 77, für Gruppen: Tel. 081 861 88 00

Scuol/S-charl

Winter geschlossen

Museum d’Engiadin Bassa*

Öffnungszeiten: Auf Anfrage, Kontakt: Tel. 081 864 19 63. Dorfbesichtigung mit Museumsbesuch, montags 14.30 Uhr, Anmeldung bis 11.00 Uhr, Gäste-Info, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

Dezember bis Juni

Museum Alberto Giacometti

Öffnungszeiten: täglich 10.00–12.00 und 14.00–16.00 Uhr. Montags geschlossen. CHF 7.–. Kontakt: Hotel Aldier, Tel. 081 860 30 00, www.aldier.ch

Sent

Dezember bis April

Museum Sent

Führungen: Donnerstag, 16.00/18.00 Uhr; Freitag, 15.00 Uhr oder auf Anfrage. Kontakt: Fritz Rüedlinger, Tel. 079 814 00 26

Sent

26. Dezember – 18. April

Muglin Mall

Öffnungszeiten: Auf Anfrage. Kontakt: Frau Cueni Tel. 081 858 72 28.

Sta. Maria

Whisky Museum

Fr/Sa: Ab 20.00 Uhr oder auf Anfrage. Kontakt: www.swboe.com, Tel. 076 422 03 08.

Sta. Maria

Dezember bis April

Museum 14 / 18

Öffnungszeiten: Auf Anfrage. Kontakt: www.stelvo-umbrail, Frau Cueni, Tel. 081 858 72 28.

Sta. Maria

Winter geschlossen

Stamparia*

Öffnungszeiten: Auf Anfrage. Kontakt: www.stamparia.ch, Tel. 081 866 32 24.

Strada

Winter geschlossen

Schloss Tarasp*

Führungen: ab 21.12. dienstags und donnerstags 16.30 Uhr. Kontakt: www.schloss-tarasp.ch, Tel. 081 864 93 68. Kombiticket erhältlich. CHF 12.– / K CHF 6.–.

Tarasp

Dezember bis April

Museum Chasa Jaura

Kontakt: www.museumchasajaura.ch, Tel. 081 858 53 17

Valchava

Winter geschlossen

Heimatmuseum

Öffnungszeiten: auf Anfrage. Kontakt: 081 866 37 70

Vnà

Winter geschlossen

Nationalparkzentrum*

Öffnungszeiten: 26. Dezember–5. Januar/25. Januar–9. März Mo–Sa 9.00–17.00 Uhr, So 14.00–17.00 Uhr. 6. Januar–24. Januar Mo-Sa 9.00–12.00/14.00–17.00 Uhr. CHF 3.– bis 7.–. Kontakt: www.nationalpark.ch, Tel. 081 851 41 41.

Zernez

Dezember bis März

Museen

Winter geschlossen

*Diese Museen akzeptieren den Museumspass. Spezial- und Gruppenführungen sowie Besichtigungen ausserhalb der üblichen Öffnungszeiten können direkt mit dem Museum vereinbart werden.

Wir wissen, wieviel Sie gewinnen, wenn Sie hier ein Inserat mehr und dort eines weniger schalten. Publicitas vereinfacht das Inserieren.

Via Surpunt 54, 7500 St. Moritz, Tel. 081 837 90 00, Fax 081 837 90 01, stmoritz@publicitas.ch @-Center Scuol, Tel. 081 861 01 31, scuol@publicitas.ch


Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

53 

Zeit

freitag, 17. Januar Sport

Curling - 19. Grond Premi da Scuol. Sportanlage Trü. Info: www.ccscuol.ch

Scuol

Ferientipps Gesundheit

Entschleunigung und Regeneration - Umgang mit Heilpflanzen. Treffpunkt: Guarda Pitschen 113. CHF 50.-, zusätzlich CHF 15.- für die Kräuter. Mind. 3, max. 7 Personen. Anmeldung: Bis Do 16.00h, Cornelia Josche, Tel. 076 569 60 53.

Guarda

14:10–16:10

08:00–16:30

samstag, 18. Januar Fahrtraining

Winterfahrtraining. Mit bestens ausgebildeten Instruktoren von Driving Graubünden die physikalischen Grenzen, sowie Sicherheitssysteme des eigenen Fahrzeuges testen. Info: +41 (0)81 852 33 44.

Zernez

Sport

Curling - 19. Grond Premi da Scuol. Sportanlage Trü. Info: www.ccscuol.ch

Scuol

sonntag, 19. Januar Fahrtraining

Winterfahrtraining. Mit bestens ausgebildeten Instruktoren von Driving Graubünden die physikalischen Grenzen, sowie Sicherheitssysteme des eigenen Fahrzeuges testen. Info: +41 (0)81 852 33 44.

Zernez

08:00–16:30

Konzert

Benifiz Opernkonzert. Zu Gunsten der Spielgruppe Chüralla Scuol und des Hilfswerks "Aama" in Südindien. Werke aus der romantischen Oper und Operette Kirche. CHF 30.-. Info: Concerte e cultura a Sent, www.sent-online.ch/actual/concerts/index.html.

Sent

17:00

Sport

Curling - 19. Grond Premi da Scuol. Sportanlage Trü. Info: www.ccscuol.ch

Scuol

Heilpflanzen und Kräuter – Entschleunigung und Regeneration Bereits seit 26 Jahren werden Tee- und Gewürzkräuter auf den sonnenverwöhnten Terrassen in und um Guarda gepflanzt, gepflückt, gesammelt und verarbeitet. In dieser Wintersaison gibt Cornelia Josche Einblick in ihr Handwerk und entführt die Teilnehmer in die entspannende Atmosphäre ihrer Kräuterwerkstatt. Das zweistündige Erlebnis bringt den Besuchern anhand des Herstellens einer eigenen Teemischung die Wirkung und Verwendungsmöglichkeiten heimischer Heilpflanzen näher. Der Anbau sowie die gesundheitliche Wirkung der Kräuter und Blüten werden erlebbar. Jeder Teilnehmer wird mit seiner eigenen Teemischung nach Hause gehen. Anmeldung erforderlich: Cornelia Josche, Tel. 076 569 60 53, bis Donnerstag 16.00 Uhr. Kosten: Fr. 50.– zuzüglich Fr. 15.– für die Kräuter. Teilnehmerzahl: min. 3, max. 7 Personen Guarda, 17. Januar bis 28. Februar 2014, jeden Freitag, 14.00–16.00 Uhr, Plazzetta (PostAuto-Haltestelle Guarda Cumün)

mitten

drin Pulverschnee in Scuol? Traumpiste in Klosters? Hin wie her. Kein Problem! Euer Himmelbett steht mitten drin. Am Dorfplatz von Lavin.

www.pizlinard.ch | 081 862 26 26


54

Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

montag, 20. Januar Ferientipps

Schneeschuhwanderung mit Fackeln. Treffpunkt: Dorfplatz. Ausrüstung: Wanderschuhe, warme Kleidung, Schneeschuhe, Stöcke. CHF 27.-, mit GK CHF 20.-, bis 12 J. 10.-. Mind. 4, max. 20 Personen. Anmeldung: Bis Mo 11.00h, Gäste-Info Sent, Tel. 081 861 88 29.

Sent

19:00 22:00

dienstag, 21. Januar Sport

Auf Buffars Spuren. Eine abwechslungsreiche Schneeschuhwanderung auf den Spuren der Schmuggler und ehemaligen Bergleute am Munt da Buffalora. Anmeldung: Bis Vortag 20.00h, Henri Duvoisin, Tel. 079 699 73 85

Tschierv

09:05–15:30

Ferientipps

Spuren suchen und lesen im Schnee. Treffpunkt: Haltestelle 'Belvédère'. Ausrüstung: Wanderschuhe, warme Kleider. CHF 29.-, mit GK CHF 19.-, bis 12J. CHF 5.- exkl. Rückreise mit PostAuto. Anmeldung: Bis Mo 17.00h, Gäste-Info Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

09:45–12:15

Geburtsvorbereitung

Geburtsvorbereitungskurs am Ospidal Scuol. Info: Ospidal Scuol, Tel. 081 861 10 00

Scuol

Theater

Professor Unrat mit Volker Ranisch. Ein packendes Erzähltheater nach dem Roman von Heinrich Mann. Hotel Belvédère. Info: +41 (0)81 861 06 06

Scuol

20:30–22:00

09:20–16:00

mit t woch, 22. Januar Sport

Die Magie des Winters. Leichte, in der Länge anpassbare Schneeschuhwanderung für Gross und Klein mit naturnahem Erleben und Erzählungen. Treffpunkt: PostAuto Haltestelle. CHF 65.-, Lehrlinge/Studenten CHF 45.-, Kinder in Begleitung der Eltern gratis. Anmeldung: Bis Di 20:00h, Henri Duvoisin, Tel. 079 699 73 85.


Agenda

55 

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

Film

Film und Bar im Cafe Benderer. Jagten (Dan.) 2012. Regie: Thomas Vinterberg. 115 Min. Es werden jeweils etwas spezielle Filme gezeigt. Türöffnung 19.40 Uhr, Filmbeginn 20.00 Uhr. CHF 12.-. Info: Werner Graf, Tel. 078 734 59 55.

Scuol

20:00–22:00

21:00–00:00

donnerstag, 23. Januar Konzert

Dani Felber Jazzquartett feat. Tatiana Heintz. Der Jazztrompeter spielt mit seinem Quartett bekannte Jazzstandards und Eigenkompositionen, begleitet von Sängerin Tatiana Heintz mit ihrer voluminösen und warmen Stimme. Hotel Belvédère. Eintritt frei. Info: +41 (0)81 861 06 06.

Scuol

Sport

Curling - Belvédère-Cup. Sportanlage Trü. Info: www.ccscuol.ch

Scuol

freitag, 24. Januar Ferientipps Gesundheit

Entschleunigung und Regeneration - Umgang mit Heilpflanzen. Treffpunkt: Guarda Pitschen 113. CHF 50.-, zusätzlich CHF 15.- für die Kräuter. Mind. 3, max. 7 Personen. Anmeldung: Bis Do 16.00h, Cornelia Josche, Tel. 076 569 60 53.

SENNEREI

SAMNAUN

Unsere Eigenprodukte

Samnauner Käsespezialitäten: Bergkäse, Rahmkäse, Raclette, Mutschli, Fondue sowie Joghurt, Butter und Milch

Unser Verkaufsgeschäft

Neben den natürlichen Samnauner Milchprodukten finden Sie in unserem Verkaufsgeschäft viele weitere Produkte: Gemüse, Früchte, Brot-, Fleisch- und Wurstwaren, Weine, Spirituosen, Getränke, Lebensmittel und Zigaretten.

Schaukäserei

Führungen durch unsere Schaukäserei mit Degustation einheimischer Produkte

Guarda

14:10–16:10

Sennerei Samnaun - CH-7563 Samnaun-Laret Tel. 0041 81 868 51 58 - info@sennereisamnaun.ch


56

Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Datum/Zeit

Figuren-Atelier und Gebrauchskeramik. Kontakt: Marianne Melcher, Tel. 081 864 01 53. www.hand-kunstwerk.ch

Ftan

Täglich ab 9.30 Uhr

Atelier

Guard'Art - Seidenmalereien, Holzskulpturen. Kontakt: Fam. Badel, Tel. 081 862 27 88.

Guarda

Mo – Sa 10.00 – 12.00, 14.00 – 18.00 Uhr

Ausstellung/ Atelier

Verena Jordan - Keramik-Ausstellung. Kontakt: Tel. 081 862 24 41 / 081 862 23 07.

Guarda

Mo – Sa 10.00 – 12.00, 14.00 – 17.00 Uhr und auf Anfrage

Kunst und Ausstellungen Atelier

Galerie

Willi Fiolka - Holz-, Stein- und Metallobjekte. Kontakt: Tel. 081 850 36 00.

Müstair

Auf Anfrage

Atelier

Judith Geisselhardt Curtius und Alexander Curtius – Keramik und Skulpturen. Tel. 081 860 06 94.

Scuol

Auf Anfrage

Ausstellung

NAIRS Zentrum für Gegenwartskunst. Nairs – einst und heute, historische Ausstellung vor dem Haus. Kontakt: www.nairs.ch, Tel. 081 864 98 02.

Scuol/Nairs

Atelier

ideas CA – Fotoausstellung und Eigenkreationen aus Beton, Keramik etc. Kontakt: Tel. 081 842 66 92, www.ideas-ca.ch

Scuol

Durchgehend offen Di –Fr, 14.30–18.30/Sa 09.00–12.00 Uhr

Atelier

Irene Zemp – Kunstkeramik. Kontakt: Tel. 081 862 23 54.

Scuol

Spontan oder auf Anfrage

Atelier

CREAZIUNS – Dekorationen aus Naturmaterial. Regula Fümm-Sulser, Senda dal Fop 166 (unterhalb Polizei). Kontakt: Tel. 081 864 02 54.

Scuol

Mo – Fr 10.00 – 12.00, 18.00 – 19.30 Uhr

Ausstellung

Galerie art textil sent. Blumenquilts von Elsbeth Nusser-Lampe. Kontakt: www.beatrice-lanter.ch

Sent

Bilderatelier

Moderne Malerei in historischem Engadinerhaus. Atelier-Besuch möglich. Kontakt: Rudolf Glaser, Tel. 081 860 33 29.

Tarasp

Auf Anfrage

Atelier/ Ausstellung

Engadinerkunst, Folklore und Landschaften. Kontakt: Elena Denoth, Tel. 081 856 12 90, www.engadinerkunst.ch.

Zernez

Auf Anfrage

Atelier

Annetta Catarina Ganzoni – Objekte, Schalen und andere Creationen aus Glas. Tel. 081 856 14 68.

Zernez

Auf Anfrage

Galerie

Gallaria Rudolf Mirer. Kontakt: Tel. 081 856 15 95.

Zernez

Mi – Sa 14.00 – 18.30 Uhr

Di – So 12.00 – 18.00 Uhr

*Diese Ausstellungen/Ateliers akzeptieren den Museumspass.

FÜR EIN GESUNDES ENGADINER GEWERBE Zeigen Sie mit diesem Logo auf Ihren Produkten und Drucksachen, dass Sie das einheimische Gewerbe unterstützen. Tel. 081 837 90 90 / www.gammeterdruck.ch

GANZ

UND GAR Manches können wir selber beitragen zu unserem Glück. Je entspannter, umso eher. Anderes kommt vollends un­ erwartet. Umso schöner. So wünschen wir Ihnen ein planlos glückliches Jahr. Ganz und gar von Herzen! www.pizlinard.ch | 081 862 26 26


Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

57 

Zeit

samstag, 25. Januar Sport

Eisstockschiessen. 3. Internationalae Coppa-Uinaschlucht. Eisplatz Sur En. Info: www.sur-en.ch, davaz_otto.martha@bluewin.ch

Sent Sur En

Fahrtraining

Winterfahrtraining. Mit bestens ausgebildeten Instruktoren von Driving Graubünden die physikalischen Grenzen, sowie Sicherheitssysteme des eigenen Fahrzeuges testen. Info: +41 (0)81 852 33 44.

Zernez

08:00–16:30

Konzert

Ils Tschiainders pro'ls Tschiainders. Kulturell- kulinarischer Zigeunerabend in der Mehrzweckhalle Tschlin. Zum Tanz spielt die bekannte Gruppe CARAVANE. Anmeldung:. Bis Vortag 12.00h, Tel. 081 866 37 84.

Tschlin

18:30–01:00

Konzert

Rock Jauer. Ein Fest mit den einheimischen Bands FLAP JAM und DIABOLICS. Turnhalle Tschierv. Info: Tel. 081 646 32 64.

Tschierv

22:00–04:00

sonntag, 26. Januar Sport

Eisstockschiessen. 1. Internationale SOLO-Turnier. Eisplatz Sur En. Info: www.sur-en.ch, davaz_otto.martha@bluewin.ch

Sent Sur En

Sport

Heimspiel Club da hockey Engiadina. CdH Engiadina - SC Rheintal. Eishalle Gurlaina. CHF 2.- bis CHF 10.-. Saisonkarte CHF 100.--. Info: www.cdh-engiadina.ch

Scuol

16:00

Konzert

Janetts Jazzmusik-Baukasten. Die Band schafft es elegant, die vielen Ideen des jungen Musik-Tüftlers Niculin Janett zu einem Ganzen zu vereinen. Gemeindesaal. CHF 20.-. Info: Concerte e cultura a Sent, www.sent-online.ch/actual/concerts/index.html.

Sent

17:00

Sport

Curling - Secret Santa Contest. Sportanlage Trü. Info: www.ccscuol.ch

Scuol

SUPPEN TELLER Es gibt ihn klein und gross im Piz Linard. Inhalt mit Liebe hausgemacht. Bündner Gerste. Kürbis. Ingwer-Rüebli. Randen. Sauerkraut. Lauch-Kartoffel. Erbsen-Minze. Blumenkohl. Das Ruchbrot vom Dorfbeck. Täglich von 11 bis 18 Uhr. www.pizlinard.ch | 081 862 26 26


58

Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

jeden montag Ferientipps

Dorfführung Scuol durch das Mineralwasserdorf und das Museum mit Apéro. Treffpunkt: Schulhaus. CHF 25.- , mit Gästekart CHF 15.-, inkl. Apéro. Bis 12J. CHF 5.-. Anmeldung: Bis Mo 11.00h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

14:30–16:00

Ferientipps

Die Esel von Sent - Kreatives Keramik malen. Alte Sagen geben den Einwohnern der Unterengadiner Dörfer Übernamen. Die Geschichte 'Die Esel von Sent' wird bei der Gestaltung des eigenen Esels kreativ umgesetzt. Treffpunkt: Butia Schlerin. CHF 35.-, mit Gästekarte und bis 12J. CHF 30.- inkl. ein Getränk. Max. 8 Personen. Anmeldung: Bis Mo 12.00h, Butia Schlerin, Tel. 081 864 81 05.

Sent

15:00–16:30

Ferientipps

Dorfführung Vnà mit Besuch der Kirche und des Heimatmuseums. Treffpunkt: PostAuto Haltestelle/ Parkplatz Jalmèr. CHF 15.-, mit GK CHF 10.-, bis 12J. kostenlos. Mind. 2 Personen. Anmeldung: Bis Mo 11.00h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Vnà

16:00–17:00

Dorfführung

Dorfführung Zernez. Anmeldung: Tourist Information Zernez, Tel. 081 856 13. 00.

Zernez

17:00–18:30

Tolle Erinnerungen an zwei grosse Events für St. Moritz, für die Region, für Graubünden, für die Schweiz!

«Olympische Winterspiele St.Moritz 1928/1948» Erhältlich in allen Buchhandlungen. ISBN 3-9520540-3-8

Ein Buch voller Mut, Stolz und grosser Sportgeschichte!


Agenda

59 

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Ferientipps

Blick hinter die Kulissen des Bogn Engiadina. Eine der grössten Erdwärmesonden-Heizungen der Schweiz. Einblick in die technischen Anlagen. Treffpunkt: Eingangshalle. Info: Bogn Engiadina Scuol, Tel. 081 861 26 00.

Scuol

17:00–18:00

Ferientipps

Bacharia Engiadinaisa. Entdeckungsreise ins alpine Trockenfleischhandwerk. Mind. 6, max. 18 Pers. CHF 5.-, mit GK und Kinder kostenlos. Treffpunkt: Hatecke, Center Augustin. Anmeldung: Bis Mo 10.00h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

18:00–18:45

Ferientipps

Eisstock-Schnupper-Training. Die richtige Wurftechnik erlernen. Treffpunkt: Eisplatz. CHF 15.-, mit GK CHF 10.-, -15J. CHF 5.-. Mind. 4 Personen. Anmeldung: Bis Mo 11.00h, Gäste-Info Tarasp, Tel. 081 861 20 52.

Tarasp

19:30 21:30

Turnen / Gymnastik

Turnen für Jedermann. Fitness für Alle / Skiturnen. CHF 3.- pro Person. Turnhalle Quadras. Info: Club da skis Lischana, Scuol, Tel. 079 216 49 49.

Scuol

19:15–20:10

Samnaun Dorf

21:15–22:00

Ferientipps Erlebnisnacht Samnaun. Eine Show mit einer Mischung aus Stunts, Skiformationen und Pyrotechnik. Erlebnisnacht Musellahang. Info: Gäste-Information Samnaun, Tel. 081 861 88 30.

Zeit

jeden dienstag Ferientipps Natur

Die Natur auf Schneeschuhen entdecken (Einsteigertour). CHF 45.-, mit GK CHF 40.-, bis 12J. CHF 35.inkl. Tee + Kuchen, CHF 5.- Red. mit eigenen Schneeschuhen. Mind. 4 Personen. Anmeldung: Bis Mo 17.00h, Outdoor Engadin, Tel. 081 860 02 06

Scuol

10:00–12:30

Ferientipps

Lamatrekking Schnuppertour (activPass). Das Lamatrekking ist eine lustige und unterhaltsame Wanderung für Familien und Tierliebhaber. Begleitet von Isidor Sepp und seinen Lamas wird die Winterwanderung zu einem kurzweiligen Erlebnis.

Müstair

13:00–15:00

ALLEGRA Das Informationsmagazin für Gäste und Einheimische

Benefiz-Opernkonzert von Zonta Engiadina Ein buntes Programm mit Werken aus Opern und Operetten, mit Arien und Duetten von Wagner, Weber und Smetana singen Aurea Marston (Sopran) und Tobias Hächler (Tenor). Am Klavier begleitet sie Ioana Ilie.

Die Einnahmen gehen zugunsten der Spielgruppe Chüralla in Scuol und des Hilfswerks Aama in Südinden. Gleich anschliessend wird im Gemeindehaus Chasa Misoc ein Apéro serviert. Eintritt: Konzert 30.–, Apéro 12.– Sent, 19. Januar 2014, 17.00 Uhr, Kirche, anschl. Apéro im Gemeindesaal Chasa Misoch


60

Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

L端 im Val M端stair. (Bild: Andrea Badrutt, Chur)

Ort

Zeit


Agenda

61 

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

Ferientipps

Kraftwerk Pradella - Ökostrom aus den Bergen. Treffpunkt: Vor dem Betriebsgebäude der Zentrale Pradella (ca. 30 Gehminuten ab Scuol). Mind. 4 Personen ab 12 J. Anmeldung: Bis Di 10.00h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

14:00–15:30

Ferientipps

Dorfführung Ramosch. Hintergrundinfos zur alten Römerstrasse, Einblicke in Burgruine Tschanüff. Treffpunkt: Dorfplatz. CHF 15.-, mit GK CHF 10.- bis 12J. kostenlos. Anmeldung: Bis Di 10.00h, Gäste-Information Scuol, Staziun Scuol-Tarasp, Tel. 081 861 88 00.

Ramosch

16:00–17:30

Ferientipps

Clinica Alpina in Scuol – Einblick in den Ablauf und den Räumlichkeiten der Tierklinik. Min. 5, max. 10 Pers., Erwachsene CHF 5.-- (Beitrag an Stiftung "Pro Tierwaisenheim Ramosch"). Treffpunkt: Clinica Alpina. Anmeldung: Bis Mo 12.00h, Tel. 081 861 00 88.

Scuol

16:30–17:30

Ferientipps

Familienklettern. Einblick in die Faszination des Klettersports. Ausrüstung: Sportanzug, Turnschuhe, Hausschuhe. Preis Familien CHF 20.-, mit GK CHF 15.-, bis 12J. CHF 5.-. Mind. 4 Personen. Anmeldung: Bis Mo 17.00h, Gäste-Info Sent, Tel. 081 861 88 29.

Sent

17:00–18:45

Ferientipps

Schlittel-Express. Der Schlittelweg von Lü nach Tschierv ist nachts beleuchtet und verspricht ein lustiges Vergnügen für die ganze Familie. Treffpunkt: Center da Bisofera (altes Schulhaus). CHF 9.-, bis 16J. CHF 5.-. Mind. 8 Personen. Anmeldung: Bis Di 12.00h, Gäste-Information Val Müstari, Tel. 081 861 88 40.

Tschierv

20:00–21:30

Ferientipps

Nachtschlitteln. Ein uriger Abend im tief verschneiten Winterwald. Treffpunkt: Parkplatz Votlas. CHF 5.-, mit GK kostenlos, Kinder CHF 3.-. Anmeldung: Bis Vorabend 17.00h, Gäste-Information Samnaun, Tel. 081 861 88 30.

Samnaun Dorf

20:30–22:30

Zernez

09:00–15:00

jeden mit t woch Ferientipps Natur

Schneeschuhwanderungen jeden Mittwoch und Freitag. Erleben Sie gemeinsam mit einem sachkundigen BAW-Leiter die faszinierende Schönheit der verschneiten Berge und Wälder. Anmeldung: Tel. +41 (0)81 856 13 00 oder +41 (0)79 391 06 53

Ges Zeit chäftsb Bro ungen erichte Pros schüren pekt e

Die Druckerei der Engadiner. @-Center SCUOL · Tel. 081 861 01 31 scuol@gammeterdruck.ch · www.gammeterdruck.ch

STAU SEI DANK Gar schnell wolltet ihr entschwinden. Nun wächst die Schlange am Vereina. Was kann euch Besseres passieren. Ausscheren in Lavin. Einkehren im Piz Linard. Wir haben Zeit für euch! www.pizlinard.ch | 081 862 26 26


62

Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Ferientipps Natur

Tages-Schneeschuhtour mit Wildbiologe Lukas Barth. Treffpunkt: Outdoor Engadin. Preis: CHF 80.-. Ausrüstung: Wanderschuhe, Allwetter-Bekleidung, Verpflegung, Sitzunterlage. Min. 4 Pers. Anmeldung: Bis Dienstag 17.00h, Outdoor Engadin, Tel. 081 860 02 06.

Scuol

09:30–16:30

Ferientipps

Dorfführung Sent. Das Dorf mit italienischem Charme, Senter Giebeln, italienische Palazzi und stattlichen Engadiner Bauernhäuser. Treffpunkt: Dorfplatz. CHF 10.-, mit GK CHF 5.-, bis 12 J. kostenlos. Info: Gäste-Information Sent, Tel. 081 861 88 29.

Sent

10:00–11:30

Ferientipps

Führung durch die Sennerei mit Degustation. Der interessante Weg der Milch von der Kuh bis zum Samnauner Bergkäse. Mind. 5 Personen. Anmeldung: Sennerei Samnaun, Tel. 081 868 51 58.

Samnaun Laret

10.30–11.30

Kurs

Lebensqualität für Menschen mit Demenz. Kurs für Angehörige, Betreuende und Interessierte. Treffpunkt: Katholischer Pfarrsaal. CHF 200.- Anmeldung bis 08.01.2014 unter 081 864 00 00

Zernez

14.15–17.15

Die Engadiner Nusstorte - ein Besuch beim Zuckerbäcker. Treffpunkt: Bäckerei Benderer, CHF 35.-, mit GK CHF 30.-, bis 12J. CHF 20.- inkl. Zuckerbäckernusstorte. Mind. 5, max. 15 Personen. Anmeldung: Bis Di 17.00h, Bäckerei Benderer, Tel. 081 864 13 77.

Sent

14:30–15:30

Ferientipps

Spielnachmittag im Familienbad Zernez. CHF 5.- bis 9.-. Ohne Anmeldung: Info: Familienbad Zernez, www.familienbad.ch, Tel. 081 856 12 95

Zernez

14:30–16:00

Ferientipps

Lamatrekking Schnuppertour. Lustige und unterhaltsame Wanderung für Familien und Tierliebhaber. Begleitet von Isidor Sepp und seinen Lamas. Treffpunkt: Hof Puntetta. CHF 40.-, mit activPass CHF 20.-, bis 16 J. kostenlos, Familien CHF 60.-, mit activPass CHF 30.-. Anmeldung: Bis Di 17.00h, Gäste-Information Val Müstair, Tel. 081 861 88 40 (ab 25.12.).

Müstair

13:00–15:00

Ferientipps

Kinderdisco. Besuch vom Snowli, organisiert von der Schneesportschule Ftan. Bar La Cana, Talstation Sesselbahn. Info: Skischule Ftan, Tel. 081 862 22 00.

Ftan

16:00–17:00

Der Der Geschenktipp: Geschenktipp:

Kurzbeschrieb Chasper Baumann, der einheimische Autor, ermöglicht mit seinem Werk den Zugang zu Land und Leuten des Unterengadins. Dabei wird in kurzen Zügen die Geschichte und die romanische Sprache erwähnt. Ebenfalls angeführt werden die Dörfer und deren Architektur mit den blumen- und sgraffitogeschmückten Häusern. Zum Beschrieb der schönen Gegend gehört selbstverständlich auch das Wandern in der intakten Natur des Unterengadins mit deren Vielfalt an Fauna und Flora. Wobei auch der Schweizerische Nationalpark zum Inhalt dieses Büchleins gehört. Umfassend, übersichtlich, unterhaltsam und erfrischend geschrieben ist dies die ideale Lektüre für jene Leute, die das Unterengadin in seiner Schönheit kennen lernen möchten.

Ihr Ferienbegleiter 204 Seiten, unterteilt in Geschichtliches, Dorfbeschriebe, Spaziergänge, Wanderungen, Touren, Berghütten und Unterkünfte, reich bebildert, fadengeheftet, CHF 17.80 ISBN: 3-9520540-9-7 Gammeter Verlag, St. Moritz/Scuol Tel. 081 837 90 90, info@gammeterdruck.ch

Zeit


Agenda

63 

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Ferientipps

Bieraria Tschlin SA - Bio-Brauerei-Führung und Degustation. (Bis 16J. keine Degustation). Treffpunkt: Brauerei. Mind. 5, max. 20 Personen. CHF 15.-, CHF 10.- mit GK, bis 12J. kostenlos. Anmeldung: Bis Di 17.00h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Tschlin

16:15–17:15

Führung Talmuseum Chasa Retica. Die heimatkundliche Sammlung zeigt anhand von Gebrauchsgegenständen, wie hart das Leben im kargen Hochtal von 1600 bis 1900 war. Anmeldung bis 17.00 Uhr am Vorabend, Gäste-Info Samnaun, Tel. 081 861 88 30.

Samnaun Dof

17:00–18:30

Käsereibesichtigung mit Degustation. Besichtigung der Spezialitätenkäserei. Treffpunkt: Käserei. CHF 12.-, mit GK CHF 7.-, Kinder bis 12J. kostenlos. Mind. 4, max. 20 Personen. Anmeldung: Bis Di 17.00h, Gäste-Info Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Tschlin

17:15–18:15

Ferientipps

Zeit

jeden donnerstag Ferientipps Natur

Geführte Schneeschuhwanderung Ftan. Treffpunkt: Parkplatz Hochalpines Institut. Ausrüstung: Feste Schuhe, warme Kleider, Skistöcke, Verpflegung. CHF 55.- inkl. Schneeschuhe. Mind. 4, max. 10 Personen. Anmeldung: Bis Mi 18.00h, Jon Peider Florineth, Tel. 081 864 81 53.

Ftan

08:45–13:45

Ferientipps Natur

Schneeschuhwanderungen. Unter der kundigen Führung unseres Schneeschuhwanderleiters erleben die Teilnehmer die Einsamkeit und Stille der unberührten Winterlandschaft und erfahren dabei Interessantes über Leben und Kultur im Val Müstair. CHF 30.-, mit activPass CHF 15.-, Kinder kostenlos. Anmeldung: Bis Mi 17.00h, Gäste-Information Val Müstair, Tel. 081 861 88 40.

Tschierv

09:00–15:00

Kultur, romanisch

Cafè Rumantsch. Romanisch verbessern mit Einheimischen und Gästen. Treffpunkt: Restorant Pizzaria Taverna. Kosten: Konsumation. Ohne Anmeldung. Info: Lia Rumantscha, Zernez, Tel. 081 860 07 61.

Scuol

09:30–10:30

gescheNkte

Zeit Am Dorfplatz von Lavin blüht die Gastfreundschaft des Piz Linard. Die Kunst zu verwöhnen. Die Zeit zu geniessen. Solches Glück zu schenken, macht’s noch schöner. Mit unseren edlen Gutscheinen zu Weihnachten oder Neujahr! www.pizlinard.ch f GUT SCHEIN S C H EN K EN – 081 862 26 26


64

Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

Ferientipps

Kinderskirennen in der Silvretta Arena. Organisiert von der Schneesportschule Samnaun, auch für Nicht-Skischulkinder. Alp Trida. CHF 10.-, für Skischulkinder kostenlos. Anmeldung: Bis Vorabend, Schneesportschule Samnaun, Tel. 081 868 55 11.

Samnaun Alp Trida

10:00–12:00

Ferientipps

Die Esel von Sent - Kreatives Keramik malen. Alte Sagen geben den Einwohnern der Unterengadiner Dörfer Übernamen. Die Geschichte 'Die Esel von Sent' wird bei der Gestaltung des eigenen Esels kreativ umgesetzt. Treffpunkt: Butia Schlerin. CHF 35.-, mit Gästekarte und bis 12J. CHF 30.- inkl. ein Getränk. Max. 8 Personen. Anmeldung: Bis Do 12.00h, Butia Schlerin, Tel. 081 864 81 05.

Sent

15:00–16:30

Ferientipps Natur

Schneeschuh-Wanderung. Eine Spur in das scheinbar unendlich, glitzernde Weiss ziehen. Treffpunkt: Gäste-Information Samnaun. CHF 20.-, mit GK kostenlos. Ausrüstung: Schneeschuhe und Skistöcke. Anmeldung: Bis Vorabend 17.00h, Gäste-Information Samnaun, Tel. 081 861 88 30.

Samnaun Dorf

16:30–18:00

Ferientipps

Dorfführung Ardez - Eine Reise durch die Zeit. 1975 im Rahmen des Europ. Jahres für Denkmalpflege und Heimatschutz als Musterdorf ausgewählt. Gemeindehaus. CHF 16.-, mit GK CHF 10.-, -12J. kostenl. inkl. Getränk. Info: Gäste-Information Ardez, Tel. 081 861 88 00.

Ardez

16:30–18:00

Ferientipps

Fondueplausch mit Nachtschlittenfahrt. Gemütlicher Hüttenabend mit anschliessender Schlittenfahrt. Treffpunkt: Bergrestaurant Prui. CHF 34.-, Kinder CHF 24.- inkl. Schlittenmiete. Mind. 20 Personen. Anmeldung: Bis Mi 16.00h, Fadri Caprez, Tel. 081 864 03 40, 079 313 57 07.

Ftan Prui

17:30–21:30

Ferientipps

Salsizetti - Eine kulinarische Entdeckungsreise für Kinder im "laboratori dal gust". Treffpunkt: HATECKE (Center Augustin). Mind. 5, max. 10 Kinder (Mindestalter 5 Jahre). CHF 10.- inkl. Salsiz. Anmeldung: Bis Do 10.00h, Gäste-InformationScuol, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

18:00–19:00

Ferientipps, romanisch

Romanischer Sing- und Erzählabend mit Engadiner Gerichten. Treffpunkt: Hotel Piz Tschütta. CHF 40.-, mit GK CHF 35.-, Kinder CHF 15.-. Teilnehmerzahl: Mind. 4, max. 20 Personen. Anmeldung: Bis Mi 9.00h, Hotel Piz Tschütta, Tel. 081 860 12 12.

Vnà

18:00–21:30

Ferientipps Natur

Schneeschuh-Abendtour mit Fondue. Treffpunkt: Outdoor Engadin. CHF 80.-, bis 12 J. CHF 65.- inkl. Schneeschuhe und Stöcke. Ausrüstung: Wanderschuhe, warme Kleider. Mind. 4 Pers. Anmeldung: Bis Do 12h, Outdoor Engadin, Tel. 081 860 02 06 oder 078 713 02 10.

Scuol

18:15–23:15

Sport

Curling für Jedermann. Die Grundregeln des Curlings erlernen. Treffpunkt: Sportanlage Trü, CHF 20.–, mit GK CHF 15.00.bis 12J. CHF 10.- inkl. Curling-Ausrüstung:. Mind. 4, max. 40 Personen, Anmeldung: Bis Do 12.00h, Sportanlage Trü, Tel. 081 861 26 06.

Scuol

20:00–22:00

Ferientipps

Schlittel-Express. Der Schlittelweg von Lü nach Tschierv ist nachts beleuchtet und verspricht ein lustiges Vergnügen für die ganze Familie. Treffpunkt: Center da Bisofera (altes Schulhaus). CHF 9.-, bis 16J. CHF 5.-. Mind. 8 Personen. Anmeldung: Bis Di 12.00h, Gäste-Information Val Müstari, Tel. 081 861 88 40.

Tschierv

20:00–21:30

Zernez

09:00–15:00

jeden freitag Ferientipps Natur

Schneeschuhwanderungen jeden Mittwoch und Freitag. Erleben Sie gemeinsam mit einem sachkundigen BAW-Leiter die faszinierende Schönheit der verschneiten Berge und Wälder. Anmeldung unter Telefon Nummer +41 (0)81 856 13 00 oder +41 (0)79 391 06 53


Agenda

65 

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Ferientipps

Kinderskirennen am Musellahang. Organisiert von der Schweizer Ski- und Snowboardschule, auch für Nicht-Skischulkinder. CHF 10.-, für Skischulkinder kostenlos. Anmeldung: Bis Vorabend, Erste Schweizer Ski- und Snowboardschule, Tel. 081 861 93 34.

Samnaun Musella

14:00–16:00

Entschleunigung und Regeneration - Umgang mit Heilpflanzen. Treffpunkt: Guarda Pitschen 113. CHF 50.-, zusätzlich CHF 15.- für die Kräuter. Mind. 3, max. 7 Personen. Anmeldung: Bis Do 16.00h, Cornelia Josche, Tel. 076 569 60 53.

Guarda

14:10–16:10

Turnier Eisstockschiessen. Ein Turnier vier gegen vier. CHF 6.-. Anmeldung: Bis Vorabend 17.00h, Gäste-Information Samnaun, Tel. 081 861 88 30.

Samnaun Dorf

20:30–22:00

Tschierv

17:30–19:30

Sport

Zeit

jeden samstag Ferientipps

220 Jahre Jubiläum - Besuch in der Antica Distilleria. Der Brenn-Meister Luciano lädt Sie ein, seine mehrfach prämierte und weltweit höchstgelegene Brennerei zu entdecken. CHF 12.- (Führung + Degustation). Anmeldung erforderlich: Tel. 081 850 39 20.

jeden sonntag Ferientipps

Dorfführung Ardez - Eine Reise durch die Zeit. 1975 im Rahmen des Europ. Jahres für Denkmalpflege und Heimatschutz als Musterdorf ausgewählt. Gemeindehaus. CHF 16.-, mit GK CHF 10.-, -12J. kostenl. inkl. Getränk. Info: Gäste-Information Ardez, Tel. 081 861 88 00.

Ardez

16:30–18:00

Ferientipps

Apéro mit Info-Diashow. Begrüssungsapéro mit Informationen zum Wochenprogramm. Treffpunkt: Grotta da cultura. Kostenlos. Info: Gäste-Information Sent, Tel. 081 861 88 29.

Sent

17:30–18:30

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Datum/Zeit

Tägliche Angebote Entdecken

Himmelsbeobachtung. Bei gutem Wetter. Inkl. Vortrag. Mind. 6, maximal 20 Personen. Kontakt: Alpine Astrovillage Lü-Stailas, Tel. 081 850 36 06. www.alpineastrovillage.com

Mineralwasser

Mineralwasserdegustation im Engadin Bad Scuol. Kontakt: Engadin Bad Scuol, Tel. 081 861 26 00.

Scuol

Mo – Fr 08.00 – 10.30 Uhr 

Täglich, 20.30 – 22.00 Uhr

Entdecken

Foto OL. Kontakt: Gäste-Info Tel. 081 861 88 00.

Scuol

Ganzjährig

Erlebnis

myclimate Audio Adventure. Selbstständig erlebbare Hörtour durch Scuol und Umgebung. Ausleihe der Audioguides an der Gäste-Info Scuol.

Scuol

Ganzjährig

Kunstweg

Skulpturen aus verschiedenen Materialien. Kontakt: Sur En, beim Campingplatz.

Sent/Sur En

Ganzjährig

Landwirtschaft

Selber anpacken auf dem Hof S-chadatsch. Treffpunkt: Bain S-chadatsch. Anmeldung nicht erforderlich.

Strada/ S-chadatsch

Täglich, 16.00 – 17.30 Uhr

Kultur

Engadiner Sgraffito aus eigener Hand. Anmeldung bis Vortag 17.00 Uhr. Kontakt: Josin Neuhäusler, Tel. 079 221 34 78.

Susch

Degustation

Antike Obst-Brennerei/Antica Distilleria Beretta – Führungen und Degustation. Kontakt: Tel. 081 850 39 20.

Tschierv

Kulturweg

transit.graubünden – Begehbarer Romanisch-Dictionnaire. Auf kleinen an den Häusern angebrachten Schildern in Vnà

Vnà

Mo–Fr 14.00 –16.30 Uhr Täglich, 10.00 – 23.00 Uhr Ganzjährig


Allegra