Issuu on Google+

ALLEGRA

Nr. 1

Informations- und Veranstaltungsmagazin Engiadina Bassa, Val Müstair, Samnaun 30. Mai bis 27. Juni 2014

HARTE TAFELN UND SCHÖNE WANDERWEGE

Seite 19

VERZOLLEN LEICHT GEMACHT Seite 17 SIMON BERGER, CEO DER STIFTUNG PRO KLOSTER ST. JOHANN Seite 32

AUSGEHEN / AGENDA ab Seite 47

– pür e cumplet.


INHALT 5 Fragen an Simon Rohner5 Neu/Entdeckt Historisches / E-Bikes für die TESSVM15 Neue Zollbestimmungen / Hotel Meisser 17 Thema Harte Tafeln auch für Kopfreisen 19 Aktuell 100 Jahre echt wild: Der SNP jubiliert 25 Aktiv Knifflige Aufgaben für Hund und Halter 29 Interview Simon Berger, Leiter der Klosterbauhütte 32 Kultur Theater auf dem Schloss Tarasp 35 Kultur Nairs geht ausser Haus 36 Pagina Nouvas ediziuns da l’UDG: rumantscha Natüra e lectüra 45 Porträt Der Fliegenfischer 105 Agenda Veranstaltungen 47 – 65 Gottesdienste70 Preisrätsel99

Porträt: Corsin Nodèr ist passionierter Fliegenfischer. Dabei interessiert ihn nicht in erster Linie die Beute, sondern die perfekte Wurftechnik. // Seite 105

Thema: Das Wanderwegwesen ist eidgenössisch reglementiert, trotzdem verfügen die Bündner noch über ein paar Extras. // Seite 19

Service Impressum5 Nützliche Adressen 85 – 91 Branchenverzeichnis 98, 100 – 101 Fahrplan Nationalparkregion Sommer 2014 102 Übersichtskarte103 Notfallnummern106 Aktiv: Der Hunde-Military Event findet am 7. Juni 2014 in Sur En bereits zum vierten Mal statt. // Seite 29

Dörfer stellen sich vor Lavin

6–7

Ftan

41 – 43

Guarda

8–9

Ramosch-Vnà

66 – 67

Tarasp-Vulpera

11 – 14

Scuol

71 – 79

Val Müstair

26 – 28

Sent

81 – 83

Samnaun

30 – 31

Sur En

84

Susch37

Ardez

92 – 93

Tschlin

Zernez

96 – 97

38 – 39

Titelbild: Gegossene Wanderwegtafeln der BAW auf Buffalora. (Bild: Andrea Badrutt)

Agenda: In seiner neusten Ausstellungsreihe «glümantadas» zeigt Marco Erni das sinnliche Spiel mit dem Licht in der Dämmerung und der Nacht. Eindrückliche Aufnahmen laden zum Sinnieren und Verweilen ein. // ab Seite 48


5 Fragen

IMPRESSUM Informations- und Veranstaltungsmagazin Engiadina Bassa, Val Müstair, Samnaun Herausgeber Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG (TESSVM) ALLEGRA-Abonnement Pro Saison: CHF 45.– (Schweiz), im Jahr: CHF 90.–. Ausland zuzüglich Portokosten, Tel. 081 837 90 80 Redaktionsadresse Silvia Cantieni, Valeria Plouda Beer, c/o Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG, 7550 Scuol, Tel. 081 861 88 04, Fax 081 861 88 01, allegra@engadin.com Veranstaltungskalender Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG, 7550 Scuol, Tel. 081 861 88 00 chalender@engadin.com Meldeformular für Veranstaltungen: www.engadin.com/Allegra Anzeigenverwaltung Publicitas Via Surpunt 54, Postfach 255, 7500 St. Moritz Tel. 081 837 90 00, Fax 081 837 90 01 stmoritz@publicitas.ch @-Center Scuol, Tel. 081 861 01 31, Fax 081 861 01 32, scuol@publicitas.ch Layout, Druck und Verlag Gammeter Druck und Verlag St. Moritz AG, Scuol / St. Moritz Tel. 081 837 90 90, Fax 081 837 90 91 setzerei@gammeterdruck.ch Auflage 75 000 pro Saison Sommersaison 2014: Erscheinungsdaten: Redaktionsschluss: Nr. 1  30. Mai 6. Mai Nr. 2  27. Juni 3. Juni Nr. 3  18. Juli 24. Juni Nr. 4  8. August 15. Juli Nr. 5  5. September 12. August Nr. 6­  3. Oktober 9. September Nr. 7  31. Oktober 7. Oktober

Für unverlangt eingesandtes Text- und Bildmaterial sowie fehlerhafte Informationen übernehmen weder Redaktion noch Verlag die Haftung.

5 

5 FRAGEN AN... Was genau beinhaltet Ihre neue Stelle? Ich bin zuständig für das Personal, den Betrieb, den Verkauf bis zum Produktmanagement. Welches sind Ihre grössten Herausforderungen? Im Tagesgeschäft das optimale Planen und Disponieren der Ressourcen. Immer zur richtigen Zeit die zusätzlichen Autozüge und das Personal in Einsatz zu haben. Der Strassenverkehr verändert sich sehr dynamisch und ist von Faktoren wie Jahreszeit, Wetter, Einflussfaktoren auf den Strassen, Schulferien usw. abhängig. Die Kunst besteht darin, alle Faktoren zu beurteilen und aufgrund der Erfahrungswerte möglichst gut zu disponieren. Spannend ist auch, das Produkt Autoverlad weiterzuentwickeln und im Markt zu positionieren. Die Bedürfnisse unterscheiden sich vom öffentlichen Personenverkehr, mit welchem ich bisher zu tun hatte. Den Fokus lege ich auf Qualität und Erlebnis für den Kunden – «Wir transportieren Menschen, nicht Fahrzeuge». Welcher Tag war in dieser Saison der frequenzstärkste? Am Samstag 22. 2. 2014 haben wir Kunden in 4469 Fahrzeugen transportiert. Der Rekord liegt bei 4954 (21. 2. 2004). Welche Bedeutung hat der Autoverlad für die RhB? Er ist mit rund 14 Millionen bzw. 7% des Betriebsertrages ein wichtiges Standbein der RhB, aber auch ein wichtiger Standortfaktor für das (Unter-)Engadin. Sind Erneuerungen an der Infrastruktur vorgesehen? In den nächsten 10 Jahren wird in die Erneuerung und die kundenorientierte Weiterentwicklung der Autozüge, der Anlagen an den Verladebahnhöfen und in die Verkaufskanäle investiert.

Simon Rohner, 43 Jahre, arbeitet seit 23 Jahren bei der Rhätischen Bahn, bis Ende Februar war er Leiter Verkauf Unterengadin, ab dem 1. März 2014 ist er Leiter Autoverlad am Vereina.


Neu / Entdeckt

UMBRAIL/STELVIO 1914/1918 Im Verlaufe der tragischen Ereignisse des Ersten Weltkriegs besetzte die Schweizer Armee nach der Mobilmachung im August 1914 die Landesgrenzen. Die bewaffnete Behauptung ihrer Neutralität verlangte, dass Truppen auch an den äussersten Grenzen Aufstellung nahmen. Das führte dazu, dass sich im Dreiländereck Schweiz/Italien/Österreich auf dem Umbrail/Stelvio Soldaten dreier Länder gegenüberstanden. Auf dem militärhistorischen Wanderwegnetz, welches vom VEREIN STELVIOUMBRAIL 14/18 zugänglich gemacht und dokumentiert wurde, sind die Spuren der Soldaten von damals sichtbar. Im Museum 14/18 in Sta. Maria werden in einer Ausstellung Hintergrundinformationen vermittelt. (aa) 8.7.–12.8.2014: Geführte Wanderungen auf dem militärhistorischen Wanderweg 2.8.2014: Vernissage der Sonderausstellung «Val Müstair 2014» im Museum 14/18, Sta. Maria 3.8.2014: Gedenkanlass zur Kriegsmobilmachung vor 100 Jahren auf dem Umbrailpass Anmeldung und Informationen: Gäste-Info Val Müstair, Tel. 081 861 88 40 www.val-muestair.ch, www.stelvio-umbrail.ch

HISTORISCHES/ E-BIKES/E-AUTO FÜR DIE TESSVM TESSVM-TE AM FÄHRT JETZT E-MOBIL

Seit April 2014 gibt es Neuerungen bei der TESSVM – E-Bikes und ein E-Auto machen Innovation erlebbar. Im April wurden 6 E-Bikes für die Firma geliefert. Dank einer guten und langjährigen Zusammenarbeit mit dem Schweizer Fahrradspezialisten intercycle werden in Scuol, Samnaun und dem Val Müstair jeweils zwei Bikes der Marke BionX zum internen Gebrauch zur Verfügung gestellt. Die E-Bikes sollen für kurze Strecken genutzt werden und gleichzeitig das Umweltbewusstsein der Mitarbeiter fördern. Das Team Scuol kann sich über noch eine Erweiterung der Firmenflotte freuen. Eine gute Zusammenarbeit mit Ford Schweiz ermöglicht ab Ende Mai den Testbetrieb eines Ford Focus Electric. Das E-Auto ersetzt weitestgehend das bisherige Firmenauto und soll zeigen, wie praktikabel der Einsatz in der Region ist.

15 


Neu / Entdeckt

NEUE ZOLLBESTIMMUNGEN/ HOTEL MEISSER GUARDA EINFACHER VER ZOLLEN – SCHNELLER ÜBER DIE GRENZE Ab dem 1. Juli gelten für die Einfuhr von Lebens- und Genussmitteln in die Schweiz neue Zollbestimmungen. Davon profitieren auch Gäste, die in Samnaun zollfrei einkaufen. Ziel der neuen Regelungen ist, die Veranlagung von Waren einfacher und transparenter zu gestalten und damit den Grenzübertritt zu beschleunigen. Aus diesem Grunde sollen die Bestimmungen so einfach wie möglich gehalten werden, und es gibt kaum mehr Ausnahmen. Neu dürfen 250 Zigaretten oder 250 Zigarren oder 250 Gramm Tabak zollfrei eingeführt werden (bisher 200/50/250). Nicht mehr zollpflichtig sind Milch und Milchprodukte, Eier, Gemüse, Früchte und Getreideprodukte. Auch wird die Zollfreigrenze für Wein und alkoholische Getränke bis 18% Vol. von 2 auf 5 Liter angehoben. Für Getränke über 18% Vol. gilt wie bisher 1 Liter. Beim Fleisch gilt neu eine einheitliche Zoll-Freimenge von insgesamt 1 Kilogramm, die Unterscheidung zwischen den verschiedenen Fleischarten entfällt.

ALLES NEU IM HOTEL MEISSER IN GUARDA

Nach einer sechsmonatigen Umbaupause öffnet das Hotel Meisser in Guarda wieder seine Türen. Bei den Renovationsarbeiten wurden die Traditionen des Hotels mit den Erwartungen der Gegenwart verknüpft. Entstanden sind vollständig neue Zimmer. Getreu dem Motto weniger ist mehr wurden die 16 Zimmer auf 12 reduziert. Die neuen Räume sind grösser, freundlicher und lichtdurchflutet. Luxus wurde mit Genuss verbunden, Tradition und Moderne verschmolzen ineinander. Auch das gastronomische Angebot wurde überarbeitet, die neue Küche bewegt sich noch mehr hin zur naturverbundenen Küche. Speziell ist dabei der geräucherte Lachs, geräuchert auf Bündner-Rebstockholz. Weiter besticht das kulinarische Angebot durch erlesene Kräuter, Blumen und andere Essenzen der nahen und weiteren Umgebung.

17 


Thema

19 

HARTE TAFELN AUCH FÜR KOPFREISEN Bei Munt oberhalb Ardez. (Bild: Andrea Badrutt)

Jürg Wirth // Das Wanderwegwesen ist eidge-

nössisch reglementiert, trotzdem verfügen die Bündner noch über ein paar Extras und natürlich viele spannende Pfade. Den Bündnern sagt man einen harten Kopf nach. Das mag Legende sein, aber wie bei jeder Legende dürfte auch diese einen Funken Wahrheit enthalten. Noch viel härter als die Köpfe der Bündner sind aber deren Wanderwegtafeln. Die Wanderziele sind nicht einfach auf profanes Blech gedruckt, nein, die Tafeln sind gegossen, deshalb treten die Buchstaben auch so schön an die Oberfläche. Ein Relief

an und für sich, eine kleine Fingerwanderung bereits die Beschilderung. Auf die Mitte ausgerichtet Und weil die Bündner seit jeher eigen sind, hängen sie auch ihre Wanderwegplaketten anders auf als der Rest der Schweiz. Dieser befestigt die Tafeln jeweils am Rande, im sogenannten Flaggenmodell. Die Bündner hingegen fixieren ihre Tafeln jeweils in der Mitte an der Stange. Kann gut sein, dass diese Befestigungsmethode mit den teilweise durchaus garstigen Wetterbedingungen zusammenhängt, die in Graubünden oft herrschen. Denn jeder


20

Thema

Statiker weiss, dass die Befestigung am Rande den Hebelkräften Tür und Tor öffnet. Bei der Bündner Variante hingegen pfeift der Wind ins Leere und Schneerutsche knicken allenfalls den Pfosten, können aber dem gelben Plättchen nichts anhaben. Obwohl die richtige Richtung alleine noch nicht genügt, respektive auch diese Befestigungsart immer noch zu Fragen und kleinen Verwirrungen führen kann. Denn sparsam beim Beschildern sind auch die Bündner nicht, und so kann es sein, dass vom einen Standort aus gleich drei Wegweiser das gleiche Ziel beschreiben. Allerdings mit erheblichen Diskrepanzen in der Zeitangabe. Dies hat aber beispielsweise in Lavin damit zu tun, dass auch von hier aus viele Wege nicht nach Rom, aber vielleicht nach Guarda führen. Und unterschiedliche Wege haben es in sich, dass dann auch die Zeiten variieren. Und so kommen, mit all den unterschiedlichen Wegen in der Ferienregion Scuol Samnaun Val Müstair 1550 Kilometer Wanderwege zusammen. Zu deren Ausschilderung braucht es rund 1000 Stangen, an denen die Wegweiser befestigt sind.

Blick vom Val Mingèr über Sur il Foss zum Piz Plavna Dadaint. (Bild: Andrea Badrutt)

Destination macht Wanderwege Weil die Engadiner quasi die Potenzierung der Bündner sind, gibt es hier gleich wieder eine Spezialität. So ist die Destination als einzige in Graubünden zuständig für das gesamte Wanderwegnetz innerhalb des Gebietes. Die Tourismusorganisation verspricht sich dadurch eine deutliche Qualitätssteigerung im Sinne der Einheimischen und Gäste. Denn auf diese Weise kann der gesamte Prozess von der Reklamation über die Angebotsentwicklung bis hin zur Kommunikation aus einer Hand betreut werden. Zuständig für die Ausarbeitung neuer Wege und Beschilderungen ist die kantonale Fachstelle für Langsamverkehr, welche die Geschäftsstelle Bündner Wanderwege, kurz BAW eingesetzt hat. Die Umsetzung der kantonalen Signalisations- und Markierungsvorschriften koordiniert in der gesamten Ferienregion Regula Bollier im Mandat der Tourismusorganisation. Ebenso wichtig und sehr zeitaufwändig ist die Instandhaltung der Wege. Gerade nach langen und schneereichen Wintern sind die Wege zu Beginn des Frühlings kaum begehbar, Freiwillige und Gemeindearbeiter aus den jeweiligen Dörfern


Thema

befreien dafür in Handarbeit die Wege von grossen und kleinen Hindernissen. Der Zeitaufwand dafür ist beträchtlich und würde sich ohne die Mitarbeit zahlreicher Freiwilliger kaum realisieren lassen. Falls Sie also auf Ihren Wanderungen einem Wegarbeiter begegnen, freut er sich bestimmt, wenn Sie ihm als Dank einen Schluck von Ihrem Gipfelwein anbieten. Blau gleich schwierig Will man sich auf der Wanderung nicht verrennen, respektive nicht in Gelände gelangen, welches mit den für den geplanten Spaziergang getragenen Turnschuhen nicht Bei Samnaun Laret mit Piz Ot im Hintergrund. (Bild: Andrea Badrutt)

21 

mehr zu meistern ist, lohnt es sich, die Tafeln genauer anzuschauen. Drei Modelle gibt es dabei, sie unterscheiden sich primär in der Farbe. Die einfachste Wegvariante markiert der schlichte, gelbe Pfeil. Das können dann Touren auf gut begehbaren Wegen sein, auf denen auch ein Kinderwagen problemlos mitzuschieben ist. Etwas anspruchsvoller sind die Bergwanderwege. Diese markieren ebenfalls gelbe Tafeln, allerdings ziert deren Spitze ein roter Streifen auf weissem Grund. Dieselbe Markierung, die oftmals auch auf Steinen als Zwischenmarkierung anzutreffen ist. Und so richtig schwierig sind, anders als auf der Skipiste, die blau ausgeschilderten Rou-


22 22 Thema Thema

Bei der Alp Sura oberhalb Guarda. (Bild: Andrea Badrutt)

ten. Alpinwanderwege zeigen diese an, und die können durchaus durch wegloses Gelände, über Schneefelder oder Geröllhalden führen. Ein anderes Thema, das gerne und häufig diskutiert wird, sind die Zeitangaben auf den Wegweisern. Idealerweise sind diese so gehalten, dass die Zeit aufs geplante Ziel mit zunehmender Wanderdauer sinkt. Ist dies nicht der Fall, handelt es sich um einen Fehler der Signalisation oder beim Kartenlesen. Grundsätzlich liegt den Zeiten ein angenehmes, durchschnittliches Wandertempo in der Ebene von 4,2 Kilometer pro Stunde zu Grunde. Weil

aber nur die wenigsten Wege ausschliesslich in der Fläche angelegt sind, werden die Steigungen und Höhendifferenzen nach einer einheitlichen Formel berechnet. Herkömmliche Wanderfreunde und -freundinnen suchen sich ihre Routen noch immer auf der Karte aus, berechnen als erfahrene Füchse die Zeitdauer und ersehen aus den Höhenlinien auch gleich die Schwierigkeiten der geplanten Tour. Doch selbstverständlich gehen auch viele Rotsocken mit der Zeit und laden sich beispielsweise Apps herunter, welche die Routenplanung fast im Alleingang übernehmen.


Thema

Auch die Tourismusdestination TESSVM geht mit der Zeit und bietet auf diesen Sommer hin interaktive Karten an. Da liegt dann beispielsweise eine Vielzahl von Touren bereits geplant vor. Die Schwierigkeitsgrade sind eingezeichnet und auch die vorhanden-sein-sollende Kondition wird angemerkt. Die Karten bieten aber auch die Möglichkeit, Routen selber zu planen. Wie bei den Pendants zur Routenplanung auf der Strasse kann man hier Start und Ziel eingeben, dazu gewünschte Vias, sprich Punkte, an denen die Wanderung vorbeiführen soll. Danach berechnet der Computer die Wanderzeit und gibt ebenfalls Auskunft über zu erwartende Schwierigkeiten. Wanderleiter lohnt sich Wer aber doch lieber Verantwortung abgeben möchte und drohenden Familienstreitereien oder Beziehungskrisen wegen falsch gelesener Karten ausweichen will, dem seien die Wanderleiter empfohlen. In unserer Region gibt es rund 18 ausgebildete und diplomierte Wanderleiter, zu finden sind sie unter www.engadin.com. Diese funktionieren an und für sich ähnlich wie die interaktive Karte oder ein App, man gibt Start- und Zielpunkte an, die Punkte, an denen die Route vorbeiführen soll und der Wanderleiter rechnet und berät. Der grosse Vorteil dieser Variante ist, nebst den eingangs beschriebenen Pluspunkten, dass man den Kopf vollkommen frei hat. Dies bringt Musse und Zeit um die Natur zu studieren und Vögel und Pflanzen zu beobachten. Doch es gibt noch eine einfachere Variante: Mit «Kopfkino» lässt sich diese umschreiben. Dazu stellt man sich vor einen Wegweiser-Standort mit möglichst vielen Tafeln. Erst liest man alle Namen langsam durch, versucht sie, grad hier in der Gegend, richtig romanisch auszusprechen und lässt den Klang in den Ohren nachhallen und sich auf der Zunge vergehen. Ja und dann stellt man sich vor, wo der Weg wohl durchführen wird, was man da zu sehen bekommen könnte und ob die Kondition für diese Route reichen könnte. Und weil Wegweiser-Standorte nicht selten zehn oder mehr Ziele anzeigen, kann dieses Programm durchaus tagesfüllend sein und lässt sich auch bei schlechtem Wetter problemlos durchführen. Rast auf der Via Engadina oberhalb Lavin mit Blick auf Guarda und Ardez. (Bild: Michael Leibacher)

23 


Aktuell

25 

100 JAHRE ECHT WILD: DER SNP JUBILIERT

Zahlreiche Aktivitäten bereits angelaufen Bereits vor dem Jubiläumsjahr sind zwei gewichtige Publikationen erschienen: «Wildnis schaffen» beleuchtet die historischen Hintergründe und der «Atlas des Schweizerischen Nationalparks» ermöglicht auf kartografischer Basis einen Einblick in die wissenschaftlichen Erkenntnisse der ersten 100 Jahre. Seit Februar ist die Jubiläumsausstellung im Besucherzentrum in Zernez eröffnet. Sie porträtiert 14 Personen aus Vergangenheit und Gegenwart, die sich auf unterschiedlichen Ebenen für den SNP eingesetzt haben oder gegenwärtig aktiv sind.

informationen aus dem schweizerischen nationalpark infuormaziuns dal Parc naziunal svizzer

1/14

EIN THEATERSTÜCK VON SIMON ENGELI REGIE: GIUSEPPE SPINA

dardangebot mit geführten WandeDie Ausstellungstournee ON TOUR rungen, Vorträgen, Die sagenhafte Gründung durch 16 grosse Schweizer Coop- Erlebniswegen, Bedes Schweizerischen Nationalparks 1914 – 2014 Einkaufszentren ist bereits bei ihrer sucherzentrum und 100 JAhre schWeizerischer nAtionAlPArk siebten Station angelangt. Die 30 im Bärenausstellung 100 ons PArc nAziunAl svizzer Origami-Stil gefalteten Nationalpark- an. tiere begeistern unzählige grosse und Kommunikation kleine Besucher. An drei Orten liessen die vereinten auf allen Kanälen Männerchöre von Zernez, Scuol und Die besten VeranVal Müstair ihre kräftigen Stimmen staltungen nützen zu Ehren des SNP erklingen. nichts, wenn das 11. JULI BIS 16. AUGUST 2014 IN ZERNEZ Publikum nichts jeweils Do, Fr, Sa 20:30 Uhr Weitere Höhepunkte davon weiss. DiEin weiterer Höhepunkt ist die Pre- gital erfahren Sie Bild: Das Magazin mit allen Programmpunkten zum miere des eigens für das Jubiläum alles über natio- Jubiläum geschriebenen Freilichtspektakels nalpark.ch/jubiläum oder facebook. LAINA VIVA am 11. Juli in Zernez. com/schweiz.nationalpark. Wer gerAn 16 Abenden wird die sagenhafte ne etwas in den Händen hält, ist mit Gründung des SNP zelebriert, ein mit- unserem Pocketguide oder unserer reissender Mix aus Drama, Komödie Hauszeitung CRATSCHLA, die heuer und Satire, scharfzüngigen Dialogen, als Jubiläumsmagazin daherkommt, echter Engadiner Musik und ausge- bestens bedient. Beide Imprimate lassener Bewegung. Garantiert bleibt sind an den touristischen Informatidabei kein Auge trocken. onsstellen oder im NationalparkzenAm 1. August steigt in Zernez die trum in Zernez erhältlich. Hauptfeier LA FESTA mit BundesräWir freuen uns, Sie zur einen oder tin Doris Leuthard als Festrednerin, anderen Jubiläumsveranstaltung bePartner-Village, Konzerten für gross grüssen zu dürfen. und klein, diversen Shows und Festwirtschaft. Schweizerischer Nationalpark Daneben finden an diversen Orten Stefan Triebs, Kommunikation mit FLURIN CAVIEZEL ILS FRÄNZLIS DA TSCHLIN u.v.a.

Schützen – forschen – informieren sind die Kernaufgaben des Schweizerischen Nationalparks (SNP). In seinem Jubiläumsjahr steht das dritte Schlagwort ganz besonders im Fokus. Ziel ist es, der gesamten Schweizer Bevölkerung in allen Landesteilen die Bedeutung und den Stellenwert des ältesten Nationalparks der Alpen zu vermitteln und damit einen emotionalen Zugang zu Natur und Naturschutz zu ermöglichen.

LAINA VIVA

crAtschlA

DD RR ee abb m sgga euum uus iille ssaa iiuubb um gg lä daa bi Ju ziun i Ed

Dass der Schweizerische Nationalpark 2014 sein 100-Jahrim Jahresverlauf weitere Events statt. Jubiläum begeht, pfeifen die Spatzen mittlerweile von den SelbstverständDächern. Was dabei alles geboten wird, vermittelnFREILICHTSPEKTAKEL lich bieten wir 2014 zahlreiche Kommunikationskanäle. auch unser Stan-

Jub_C14.1_de_ro.indd 2

13.02.14 16:55


Aktiv

KNIFFLIGE AUFGABEN FÜR HUND UND HALTER Philipp Kemmler // Der Hunde-Military Event in Sur En findet

am 7. Juni 2014 bereits zum vierten Mal statt. Grund genug, diesen speziellen Hundewettbewerb einmal genauer unter die Lupe zu nehmen.

Beim Hunde-Military geht es darum, jeweils 8–10 Posten auf einem Spaziergang von ca. 10 km gemeinsam mit dem Hund zu bewältigen. Ein Team besteht jeweils aus einem Hund und einem Hundeführer. Bei jedem Posten gibt es eine spezielle Aufgabe, die meist in Zusammenarbeit zu lösen ist. Je nach Lösungsart und -erfolg gibt es mehr oder weniger Punkte. Am Ende der Strecke gewinnt dasjenige Team, welches am meisten Punkte «erspielt» hat. Die Zeit spielt hierbei keine Rolle, sondern nur die möglichst fehlerfreie Bewältigung aller Posten. Hunde-Military wurde vom Reitsport abgeleitet, wo es auch darum geht, dass Ross und Reiter einen Parcours gemeinsam erfolgreich meistern. Den Event in Sur En ins Leben gerufen haben Marga und Roman Neuenschwander aus Sent, Mitglieder des SKG Unterengadin. Beim ersten Anlass im Jahre 2011 waren es noch 20 Teilnehmer, seitdem steigt die Teilnehmerzahl von Jahr zu Jahr an. Dieses Jahr werden knapp 100 Teilnehmer erwartet. Grösser werden will man jedoch nicht mehr, da es sonst organisatorisch zu aufwän-

dig wird. Laut den Organisatoren ist es eine Sisyphusarbeit, bis man genügend Sponsoren, Preise und Helfer beisammen hat, um den Anlass erfolgreich auf die (vier) Beine zu stellen. Unter Kennern ist der Anlass in Sur En sehr beliebt und zählt als einer der besten der jährlich rund 150 Militarys in der Schweiz. Grund sind nach deren Meinung vor allem die schöne Strecke, die Lage am Inn, der nahegelegene Campingplatz sowie der stets gute Mix an kniffligen Posten. Trotz allem Wettbewerb steht bei den meisten Teilnehmern der Spass klar im Vordergrund. Oft laufen Teams die Strecke gemeinsam ab oder werden von Freunden oder Familienangehörigen begleitet. So wird der Anlass zum erlebnisreichen Ausflug für Gross und Klein. Auch aus diesem Grund legen Neuenschwanders stets grossen Wert auf einen abwechslungsreichen Parcours, der auch mit ungeübten Hunden gut zu bewältigen ist. Für die Hunde gibt es an jedem Posten Leckerlis als Belohnung sowie frisches Wasser. Die Sieger des Wettbewerbs werden am Ziel nach der gemeinsamen Verpflegung

(Bild: Roman Neuenschwander)

bekannt gegeben, und es warten tolle Preise für die besten Teams. In diesem Jahr erhält das Gewinnerteam einen 3-Tagespass für das Skigebiet Motta Naluns inklusive Eintritt ins Bogn Engiadina. Leider sind sich Neuenschwanders noch nicht sicher, wie weit sie diesen Anlass auch in den kommenden Jahren organisieren können, denn der Aufwand wird durch die steigende Teilnehmerzahl in jedem Jahr grösser und die Suche nach freiwilligen Helfern nicht einfacher. Daher mögen sich alle, die einmal an so einem Anlass mitwirken möchten, direkt bei Marga Neuenschwander melden – ob als Helfer oder als Teilnehmer. Besucher sind am 7. Juni beim Campingplatz Sur En selbstverständlich auch herzlich willkommen.

Infos Start: frei wählbar zwischen 9.00 und 12.00 Uhr Startgeld pro Team: CHF 25.– mit Voranmeldung, CHF 30.– ohne Anmeldung Fragen & Kontakt: Marga Neuenschwander, 079 255 17 19, agram@bluewin.ch.

29 


32 Interview

«ÜBER 100 0 00 TOURISTEN JÄHRLICH» Jürg Wirth // Simon Berger ist noch Leiter der Klosterbauhütte

und designierter Chef der Denkmalpflege Graubündens. Im Interview gibt er Auskunft über seine Lieblingsepochen, sein Lieblingsmaterial und weshalb er nach drei Jahren im Val Müstair nach Chur wechselt.

Was macht ein CEO der Klosterbauhütte? Als CEO bin ich einerseits Geschäftsführer der Stiftung Pro Kloster St. Johann in Müstair und leite die Bauhütte vor Ort. Die Geschäftsführung der Stiftung umfasst vor allem administrative Tätigkeiten wie das Organisieren von Sitzungen oder die Budgetierung der Stiftungsfinanzen. Und was macht der Bauhüttenleiter? Dabei bin ich vor Ort zuständig für das Projektmanagement der Restaurierung. Auch habe ich darauf zu achten, dass das Geld richtig und effizient eingesetzt wird. Zudem pflege ich den Kontakt mit den Behörden wie beispielsweise der Denkmalpflege während der Arbeiten. Und bei kleinen Projekten kann ich auch mal die Bauleitung übernehmen. Ebenfalls leite ich vor Ort diejenigen wissenschaftlichen Projekte, welche nicht durch den archäologischen Dienst abgedeckt werden.

Aber selber renovieren tun Sie nicht? Nein, aber ich schaue, dass die richtigen Leute am richtigen Ort eingesetzt werden. Haben Sie trotzdem ein Lieblingsmaterial? Ja, und zwar den Marmor aus Laas im Südtirol. Auch weil der quasi aus der Region kommt und die daraus gehauenen Ornamente über 1200 Jahre alt sind. Die Leute, die im Kloster für die Restaurierung arbeiten sind alles Spezialisten, wie findet man diese? Grundsätzlich finden nicht wir die Leute, sondern die Leute finden das Kloster. Mittlerweile haben wir einen Stamm von festen freien Mitarbeitern, die wir immer wieder einsetzen. Grössere Arbeiten und Aufträge schreiben wir hingegen schweizweit aus. Dafür melden sich immer viele Leute, denn die Arbeiten sind auch handwerklich sehr interessant.

Simon Berger, Leiter der Klosterbauhütte in Müstair und zukünftiger Chef der Denkmalpflege in Graubünden. (Bild: zVg)

Von der Münsterbauhütte in Bern weiss man, dass sie, kaum sind sie rund ums Münster, wieder vorne beginnen können. Ist das im Kloster Müstair auch so? So ähnlich zumindest. Die Stiftung fürs Klosters existiert seit 1969, diese hat den Auftrag formuliert, dass das Kloster in Stand zu halten sei. Das tun wir auch und «rundherum» sind wir zwar noch nicht, trotzdem gibt es schon Orte, die wir bereits zum zweiten Mal restaurieren. Wer bezahlt denn die ganzen Renovationen und Restaurierungen? Diese finanzieren wir über Spenden. Wir teilen die Arbeiten in einzelne


Interview

Projekte auf und beginnen erst mit Restaurieren, wenn die Spenden die Aufwände decken. Das Kloster Müstair ist auch ein Tourismusmagnet. Von Museen weiss man, dass viele Besucher das Klima beeinflussen und somit auch die Exponate. Wie ist das im Kloster? Tatsächlich bringen die Leute Feuchtigkeit in die Räume. Immerhin besuchen jährlich über 100 000 Touristen die Klosteranlage. Die meisten Räume werden mittels Sensoren überwacht, sodass wir immer um den Zustand wissen. Doch wir wollen die Räume zugänglich halten und die Gäste nicht ausschliessen. Obwohl Sie begeistert über ihre Arbeit sprechen, werden Sie jetzt dann Chef der Denkmalpflege Graubündens. Weshalb dieser Wechsel? Der war tatsächlich nicht geplant. Doch als ich die Stelle ausgeschrieben sah, habe ich mich darauf gemeldet und den Zuschlag erhalten. Ein Grund für mein Interesse ist nebst der Arbeit an sich auch die Tatsache, dass ich dann in der Nähe von Chur wohnen werde und wieder mit meiner Familie vereint bin. Jetzt waren Sie getrennt? Ja, zum Teil schon. Unter der Woche lebte ich in Müstair und besuchte auch die hiesigen Vereine. Am Wochenende fuhr ich jeweils nach Hause in die Zentralschweiz zu meiner Familie.

Die Denkmalpflege ist ja nicht so beliebt. Kommt sie auf die Baustelle, wird der Bau teurer und es dauert länger? Das ist die vorherrschende Meinung, und gerade in der Beziehung will ich versuchen Vorurteile abzubauen. Zum Beispiel durch eine effizientere Umsetzung der Arbeiten. Zudem kämpft die Denkmalpflege in der ganzen Schweiz mit dem Abbau von finanziellen Mitteln. Ja, das stimmt, der finanzielle Druck ist gross. Irgendwie scheint der Erhaltungsgedanke verloren gegangen zu sein. Das ist schade, umso mehr, als wir hier wahre Schätze hüten, wie mir auch Mitarbeiter aus dem Ausland immer wieder bestätigen. Dies deshalb, weil die Schweiz nie durch einen der Weltkriege zerstört wurde. Gibt es so eine Art allgemeingültige Regel, wann etwas unter Denkmalschutz gestellt wird? Nein, eigentlich nicht. Im Studium haben wir gelernt, dass die Baute mindestens eine Generation zurückliegen soll, dann spielt zum Beispiel die Unversehrtheit eine Rolle oder auch der Punkt, wie viele gut erhaltene ähnliche Gebäude es sonst noch gibt. Und wo wollen Sie in ihrer Arbeit die Schwerpunkte setzen? Zuerst möchte ich ein gutes Team aufbauen und dann in der Bevölkerung ein positives Image der Denkmalpflege verankern.

33 

Haben Sie als Denkmalpfleger denn eine Lieblingsepoche? Ja, durchaus. Allerdings hat sich diese durch meine Arbeit etwas nach hinten verschoben. Während meines Studiums gefiel mir vor allem das frühe 20. Jahrhundert, die klassische Moderne mit Corbusier als wichtigem Vertreter. Mittlerweile fühle ich mich auch im Frühmittelalter sehr wohl. Gerade in Graubünden werden alte Häuser oftmals auf eine Weise energetisch saniert, dass man danach das Engadinerhaus darunter nicht mehr erkennt. Was sagen Sie da? Tatsächlich sind energetische Sanierungen vom denkmalpflegerischen Standpunkt aus gesehen nicht einfach. Meistens gibt es auch andere Lösungen, als einfach die Aussenfassade mit einer Dämmschicht einzupacken. Isoliert man Keller und Dach, hat man bereits etwa 60 Prozent des Wärmeverlustes eliminiert. Gerade hier ist es wichtig, dass die Hausbesitzer gemeinsam mit den Architekten und den Bauberatern der Denkmalpflege nach Lösungen suchen, die energetisch gut sind und dem Haus seinen Charakter belassen. Ihr Aufstieg war relativ steil, wo sehen Sie sich in drei Jahren? In drei Jahren bin ich immer noch Denkmalpfleger im Kanton Graubünden, das ist für mich klar.


Kultur

35 

THEATER AUF DEM SCHLOSS TARASP Jürg Wirth // Gegen Ende Juni verzaubern Schüler und Schüle-

rinnen aus Tarasp und Scuol den Schlosspark. Dann führen sie dort ihr Theaterstück «Las s-charpas straballadas» auf. Regie führen Bettina Florin, Aglaia Gallmann, Madlaina Schloeth und Selina Taisch. Spieldaten sind 18., 20. und 21. Juni jeweils um 19.30 Uhr. Drei Prinzessinnen tanzen Nacht für Nacht und ruinieren jedes Mal ihre Schuhe und mit der Zeit auch ihre Eltern, denken die jedenfalls. So beginnt das Theaterstück, das diesen Sommer Premiere feiert. Und wie es sich für ein Stück gehört, in dem Prinzessinnen vorkommen, spielt das Theater nicht einfach irgendwo, sondern auf dem Schloss Tarasp. Die Idee zu einem Theater im und auf dem Schloss sei von Jon Fanzun gekommen, sagt Aglaia Gallmann. Sie ist Lehrerin in Tarasp und gemeinsam mit Madlaina Schloeth, Bettina Florin und Selina Taisch verantwortlich für das Gelingen des Stückes. Etwas Grosses sollte es sein, schliesslich galt es das Schloss zu füllen. Allein mit den Kindern aus der Schule Tarasp wäre das nicht möglich gewesen, hat Aglaia schnell gemerkt und deshalb in Scuol um Hilfe nachgefragt. Scuol und Tarasp gemeinsam Und Scuol, respektive die 5. Primarklasse war bereit, sie beim Schlosstheater zu unterstützen.

Im September 2013 hätten sie das Stück ausgewählt, erinnert sich Aglaia Gallmann Josty. Gemeinsam mit Madlaina Schloeth übersetzten sie es. Und danach kamen die Proben. Sie haben geübt und geprobt und Kulissen gemalt und Programmhefte geschrieben und waren immer wieder auf dem Schloss und anfangs auch in Scuol. Rund 40 Kinder und die zwei Lehrerinnen und natürlich auch Jon Fanzun, der das ganze ab und an beobachtete. Und noch viele mehr, denn schliesslich braucht es Musik und Bühnenbild und alles. Und im Stück spielen natürlich die drei Prinzessinnen und deren Mutter, die Königin mit. Aber auch Leute vom Markt und Kinder von ebenda. Und auch Prinzen und Narren und Tambouren. Selbst das Gemüse hat seinen Auftritt. Petersilie, Fenchel oder Karotten kommen zu Ehren. Selbstverständlich spielen die Kinder die Hauptrolle, doch ohne Schloss ginge das nicht. Die Trutzburg über Tarasp bettet alles in einen würdevollen Rahmen. Die Zuschauer werden bereits eingestimmt beim Spa-

Teater Teater sül sül chastè chastè

Las Las s-charpas s-charpas !" straballadas !" straballadas

Tarasp Tarasp

giovà giovà da scolaras e scolars da Scuol (5. classa) e Tarasp (1.–6. classa). da scolaras e scolars da Scuol (5. classa) e Tarasp (1.–6. classa).

redschia: Bettina Florin, Aglaia Gallmann, Madlaina Schloeth e Selina Taisch redschia: Bettina Florin, Aglaia Gallmann, Madlaina Schloeth e Selina Taisch ! !! !

! !

marcurdi 18 gün marcurdi 18 gün venderdi 20 gün venderdi 20 gün sonda 21 gün sonda 21 gün

las 19.30 las 19.30

entrada & aperitiv: entrada & aperitiv:

10.- fr. creschüts 10.fr. uffants creschüts 8.- fr. fin 16 ons 8.- fr. uffants fin 16 ons

reservaziuns: reservaziuns:

079 397 52 93 17.00 – 20.00 079 397 52 93 17.00 – 20.00

ziergang zum Schloss, langsam gehen sie hoch und gelangen nach und nach in den Schlosshof, wo die Tribüne und die Bühne aufgebaut sind. Sie nehmen Platz und lassen sich unter dem dunklen Sommernachthimmel verzaubern vom Stück und von den Kindern, die so lange für ihren grossen Auftritt geübt haben. Wann das ist? Am 18., 20. und 21. Juni jeweils um 19.30 Uhr, die Kasse ist bereits ab 18 Uhr geöffnet.


36 Kultur

NAIRS GEHT AUSSER HAUS Dieses Jahr bleibt es still in NAIRS, dem Zentrum für Gegenwartskunst in Scuol. Abgesehen vom Baulärm natürlich. Denn dieses Jahr wird NAIRS saniert und für den Ganzjahresbetrieb vorbereitet. Kulturfreunde müssen trotzdem nicht darben, NAIRS macht gleichwohl Programm, einfach nicht im Haus, sondern in der Natur.

Jürg Wirth //

Während das Stammhaus einer Gesamtsanierung unterzogen und fit für NAIRS FUTUR gemacht wird, lagert NAIRS das gesamte Programm aus, wie Direktor und Kurator Christof Rösch sagt. Ziel ist es dabei, Landschafts- und architektonische Räume zum Thema zu machen. NAIRS schweift aus in die Dörfer, bespielt dort Kirchen, Hotels, Stuben, Ställe und Plätze. Steigt hoch auf die Maiensässe und die Alpen, teilweise bis hinauf an die Grenzen der Zivilisation. Der Unterengadiner Resonanzraum wird wörtlich und im übertragenen Sinn zum Klingen gebracht. Immer vor dem Hintergrund des Soziologen, Urbanisten und Architekten Lucius Burckhardt, der die Spaziergangswissenschaft erfand und den Satz «Warum ist Landschaft schön?» prägte. In der Praxis bedeutet dies beispielsweise eine Intervention am Morteratschgletscher durch Ralph Hauswirth und Albert Parzeller. Oder wenn jemand doch lieber drinnen als draussen ist, ein Referat von Christoph Doswald im «Rondo» in Pontresi-

Noch etwas früher, nämlich am 26. Juli bei gutem Wetter findet eine Intervention auf dem «Lai da Gronda Grassa» im Lischana-Gebiet statt. Ein Lastwagenschlauch ist dabei ein wichtiger Bestandteil, aber auch die Besucher. Und diese müssen sich die Aussicht verdienen, ist doch der Aufstieg zum See nicht gerade ein Sonntagsspaziergang. Der Programmpunkte sind noch viele mehr, beispielsweise auch Architekturspaziergänge oder Konzerte. Das ausführliche Programm findet sich unter www.nairs.ch.

na. Doswald ist unter anderem dafür verantwortlich, dass der «Hafenkran» jetzt tatsächlich in Zürich steht. Er hat also sicher viel zu berichten. Das Restaurant Piz Tschütta in Vnà wird ebenfalls ins Programm integriert, sei es mit einer Ausstellung, Lesungen oder dem Ku n s t w o c h e n e n d e und dem Tag der offenen Türen. Das Studiokino des Hotel Castell in Zuoz nimmt das NAIRS Filmprogramm auf. Ein Höhepunkt des Ku l t u r p r o g r a m m s dürfte der Nukleus NAIRS am 9. und 10. August werden. Dabei ist der Ort Nairs Drehund Angelpunkt für ortsspezifische Interventionen, es gibt ein Picknick im Freien und das Künstlerfest findet ebenfalls dann statt. NAIRS wird künftig ein Ganzjahresbetrieb. (Bild: Gisela Göttmann)


Pagina rumantscha

NOUVAS EDIZIUNS DA L’UDG: NATÜRA E LECTÜRA L’Uniun dals Grischs (UdG) po preschantar duos ediziuns. I sun quai ün nouv dvd cun pitschens films e la Chasa Paterna. La Chasa Paterna es il cudaschet classic cha l’UdG edischa minch’on. Quella dad ingon cuntegna dittas e legendas. Grazcha ad üna donaziun pon gnir realisats eir mezs nouvs sco’l dvd cun nom Safari. Quist es fich bain adattà per uffants sco eir per mincha persuna chi imprenda rumantsch. Dal facocher al strüz La «Safari» as poja far cun verer films chi düran da ses ad ot minuts. Els muossan bes-chas sulvadias da l’Africa in lur spazi vital. Ils purtrets descrivan, cun agüd d’ün commentar precis, il möd da deport sco eir ils segns caracteristics da las bes-chas. Interessants ed instructivs sun impustüt ils detagls anatomics ma eir tscherts möds tipics da’s muantar. Quai vain muossà al spectatur cul tric tecnic dal ralentisader (Zeitlupe) repeti. Uschè as poja per exaimpel verer (ed admirar) co cha l’ippopotam fa ir intuorn sias uraglias sco’n propeller per gnir liber da l’aua culada laint, che schnat boccuna ch’el ha ( sco’n s-chaf) o ch’el es bun da serrar sias fouras d’nas. Da mincha bes-cha as vain a savair che ch’ella maglia, co ch’ella fa chatscha o as defenda e co chi funcziuna sia vita sociala. Fascinant esa per exaimpel dad observar co cha’l mas-chel

natürals e surnatürals. Ils prüms raquints sun scrits in puter e trattan fenomens in Engiadin’Ota. Lura segua ün detur in Val Müstair ed il rest da las istorgias «capitan» in Engiadina Bassa. Il viadi finischa pro las ruinas da la tuor da Serviezel, sur Martina. L’autur Alfons Clalüna ha scrit ils texts da maniera simpla e concisa. I sun fich bain inclegiantaivels uschè chi s’affan bain sco lectüra Uschè as preschaintan las cuvertas da la nouva Chasa Paterna: Dittas veglias cun in classa. Ma la illustraziuns umuristicas. Safari: La cuverta muossa cha’l detagl anatomic es ün Chasa Paterna ha aspet important dals films.(Fotos: M. Pult) lö eir sül maisin dal strüz protegia ils pitschens da la da not da mincha amatur dad istorplövgia, co cha’l flamingo fabricha gias popularas. Ils disegns originals seis gnieu, co cha la giraffa ruma- in culur da Jürg Parli dan al cudaschet glia o il gö «mordaint» da las zebras. üna taimpra umuristica, ligera causa S’inclegia cha las «drettas» bes-chas cha las persunas o bes-chas sun susulvadias sco liun, rinoceros, elefant, vent caricaturas amablas. leopard, gepard ed antilopa nu daschan neir mancar. Dal rest: il facocher Tant il dvd «Safari» sco eir la Chasa es üna spezcha da püerch sulvadi cun Paterna pon gnir cumprats in mincha virüclas (Warzenschwein). libraria chi venda cudeschs e prodots rumantschs. Il dvd cuosta 25.– fr., la Chasa Paterna, chi po gnir implü abuDa l’En al Rom Uschè tuna l’agiunta a las dittas e le- nada pro’l Chesin Manella a Schlarigendas da la nouva Chasa Paterna. I’s gna, cuosta 14.– fr. tratta d’üna ramassada da raquints populars chi expriman fenomens Mario Pult/Lia Rumantscha

45 


Porträt

DER FLIEGENFISCHER Jürg Wirth // Corsin Nodèr ist passionierter Fliegenfischer.

Dabei interessiert ihn nicht in erster Linie die Beute respektive die Anzahl Fische, die er rauszieht, sondern die perfekte Wurftechnik. «Fliegenfischen ist die vielseitigste Art zu fischen, die es gibt.» Corsin Nodèr ist begeisterter Fliegenfischer, obwohl begeistert schon fast untertrieben ist. Er ist Fliegenfischer aus Passion. Begonnen hat alles ganz harmlos: «Ich fische seit ich mich erinnern kann», sagt er. Früher sei er immer mit seinem Grossvater mitgegangen. Später habe er dann eine Fliegenfischerrute im Keller gefunden und angefangen zu üben. Diese Methode, die Technik und Fertigkeit gleichermassen verbindet, hat ihn derart begeistert, dass er bald seine gesamte konventionelle Fischerausrüstung verkaufte. Er hatte für sich seine Bestimmung gefunden, seine Art des Fischens. Denn im Gegensatz zum konventionellen Fischen, wo man einfach den Haken samt Wurm hinter einem Stein ins Wasser halte, sei Fliegenfischen komplett, umfassend auch. Übung macht den Meister Also hat er geübt und geübt, in erster Linie die Wurftechnik, einer der zentralen Punkte des Fliegenfischens. Wichtig sind aber auch das Binden der Fliege, sprich des Köders, und das

Wissen um die Insekten und deren Wirkung auf die Fische. Nodèr aber war von Anfang an begeistert von der Technik des Werfens, wollte lernen, wie man quasi um die Ecke werfen kann, wie man punktgenau dorthin kommt, wo man will und wie man die Fliegen ins Wasser wirft, ohne dass sie die Schnur respektive das Silch wieder fortreissen. Deshalb wollte er sich weiterbilden und zwar zum Casting Instructor des IFFF, des Internationalen Fliegenfischerbandes. Und nein, Casting hat nichts zu tun mit den weiland grassierenden Shows im TV. Denn «casting» heisst eigentlich «fischen, angeln», also Fischerinstruktor wollte er werden. Dazu brauchte er einen Mentor, einen, der ihn in die hohe Kunst des Werfens einweiht. Und weil Corsin Nodèr kein Freund der halben Sachen ist, meldete er sich bei Christopher Rownes, einer Legende des Fliegenfischens, wohnhaft in Basel Schweiz. Rownes erklärte sich bereit, den Rookie zu coachen, und so begannen sie ihre Zusammenarbeit. Selten an einem Fluss, viel häufiger auf Parkwiesen oder auf Fussballplätzen, erinnert sich Nodèr. Fussballplätze seien deshalb ideale Übungsfelder,

weil die Linien genau darüber Aufschluss geben, wie gut der Wurf war. Exhibitionismus sei das gewesen, sagt er, eine harte aber lehrreiche Schule. Ziel war es, «die Schlaufe» in Perfektion hinzukriegen. Dabei beschreibt die Fliegenschnur der Fischerrute einen engen Bogen mit langen Schenkeln, ähnlich der Form einer Hagraffe. Auf diese Weise lasse sich der Haken am besten und genauesten platzieren, sagt der Fischer. Zusammenspiel Das Üben hat sich jedenfalls gelohnt und Corsin Nodèr hat die Prüfung bestanden. Heute ist er einer von fünf durch den IFFF zertifizierten Casting Instructors in der Schweiz. Also fast so selten wie der Master of Wine. Deshalb gibt Nodèr jetzt auch Fliegenfischerkurse, mit Schwerpunkt Wurftechnik. Doch selbstverständlich bindet der Sentner auch die Fliegen selber und kennt sich mit der ganzen Materialtechnik aus, schliesslich war auch das Bestandteil der Prüfung, und gelegentlich zieht er sogar einen Fisch aus dem Wasser. Das allerdings scheint erstaunlicherweise gar nicht seine Hauptmotivation beim Fischen zu sein. «Ich liebe die Technik des Werfens, die Fingerfertigkeit beim Fliegenbinden, und wenn ich dann noch einen Fisch fange, ist das Glück perfekt. Aber ich muss nicht meine Kühltruhe mit 300 oder 400 Forellen füllen, nur damit ich sie dann im

105 


106

Porträt

MEDIZINISCHER NOTFALLDIENST 24-Std. ärztlicher Notfalldienst 

081 864 12 12

Ärzte Region Engiadina Bassa: Ganzjährig Ospidal Engiadina Bassa 31. Mai/1. Juni Dr. med. N. Brandenburg, Scuol 7. Juni Dr. med. C. Nagy, Zernez 08./09. Juni Dr. med. E. Neumeier, Vulpera 14./15. Juni Dr. med. M. Büsing, Scuol 21./22. Juni Dr. med. C. Casanova, Scuol

081 861 10 00 081 861 20 40 081 856 12 15 081 860 36 00 081 864 92 20 081 861 20 40

Region Val Müstair: Ganzjährig Ospidal Val Müstair, Sta. Maria 081 851 61 00 Region Samnaun: Ganzjährig Dr. med. Petr Zejdl, Medi-Center, Samnaun 081 861 81 11

Zahnärzte

Corsin Noder, Fliegenfischen ist seine Passion. (Bild: zVg)

schlechtesten Fall noch entsorgen muss», merkt er durchaus kritisch an. Auch fische er kaum mehr in der Schweiz. Ab und an nach seiner Arbeit in der gleichnamigen Garage in Susch gleich unten am Inn. Viel lieber aber streift er durch die Gewässer im Ausland. Das Jahrespatent hat er in Sondrio gelöst, aber auch nach Österreich fahre er oft und gerne. Ihm gefällt, dass dort die Qualität über der Quantität stehe. «Anstatt sechs Fische pro Tag, mit Mindestmass 24 Zentimeter, ziehe ich vielleicht einen Fisch täglich, doch der misst 30 oder 35 Zentimeter, einfach weil die Vorschriften dort anders sind.» Selbstredend, dass ihm diese besser entsprechen. Deshalb befischt er die hiesigen Gewässer meistens erst ab Juli, August. Dann sei der erste Ansturm vorüber, hat er beobachtet. Die Fischer, deren Autos in den Monaten zuvor noch ent-

lang der gesamten Engadiner Strasse parkten, würden sich dann bereits auf die Jagd vorbereiten. Und schliesslich hat er auch nicht unbegrenzt Zeit zum Fischen, denn meistens widmet er sich seinem anderen grossen Hobby, das gleichzeitig sein Beruf ist: Autos reparieren. Lieblingsauto habe er keines, sagt er zwar, doch er liebe die Herausforderungen des Reparierens. Egal, ob dies nun ein modernes, fast schon computergesteuertes Gefährt ist oder eines der alten Sorte mit viel Mechanik, die man noch selber reparieren könne. Denn schliesslich ist Auto reparieren fast so vielseitig wie Fliegenfischen.

Infos Mehr Infos zum Fliegenfischen und zu Kursen unter: www.corsinnoder.com

Region Engiadina Bassa, Val Müstair, Samnaun: Ganzjährig Dr. med. dent. G. P. Burger, Scuol 081 864 09 46 Ganzjährig Dr. med. dent. S. Wolfisberg, Scuol 081 864 72 72 Ganzjährig Dr. med. dent. A. Imobersteg, Scuol 081 864 86 86

NOTFALL-TELEFONNUMMERN Sanitätsnotruf 144 Europäischer Notruf 112 Polizei117 Feuerwehr 118 Apoteca Engiadinaisa (Geschäftszeiten) 081 864 13 05 Apoteca Engiadinaisa (ausserhalb Geschäftszeiten)  081 864 93 70 Schweizerische Rettungsflugwacht 1414 Soziale Institutionen, Beratung und Hilfe in schwierigen Situationen 081 860 02 48 Strassenzustand (www.strassen.gr.ch) 163

PANNENHILFE TCS-Pannendienst S-chanf – Il Fuorn – Zernez – Flüela – Giarsun Vinadi – Scuol – Giarsun – Guarda Grenze – Val Müstair – Il Fuorn Samnaun

140 081 830 05 96 081 830 05 97 081 830 05 98 081 830 05 99


AGENDA 30. Mai  –  29. Juni 2014

WOHIN HEUTE? S. 48 ff

24. Juni: Orgelkonzert mit Christian Wilson aus London

8. Juni: Pfingstkonzert mit dem Jugendensemble Con Fuoco

MUSEEN S. 52 KUNST UND AUSSTELLUNGEN S. 56 TÄGLICHE ANGEBOTE S. 65

Weitere Informationen Für weitere Informationen bitte die lokalen Aushänge und Gästeprogramme beachten. Detailangaben, weitere Veranstaltungen, Kurse und Angebote sind in den Inseraten, unter www.engadin.com oder unter www.laregiun.ch zu finden.

15.–21. Juni: 20. Int. Bildhauersymposium Sur En/Sent

10. Juni: Treffen für pflegende Angehörige

Publikation der Veranstaltungen im ALLEGRA Veranstaltungshinweise mit Bild in einem Info-Kästchen. Kosten: CHF 100.– Anmeldung und Information: allegra@engadin.com Einträge im Veranstaltungskalender Meldeformular für Veranstaltungen: www.engadin.com/Allegra Kosten: Keine Die Redaktion behält sich Kürzungen und Bearbeitung der Einträge vor. Für Fragen: chalender@engadin.com Redaktionsschluss beachten, siehe Impressum Seite 5.

19. Juni: Oper «David»

28. Juni: GEO-Tag der Artenvielfalt


48

Agenda

WOHIN HEUTE? Ausführliche Informationen finden Sie unter www.engadin.com Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

FREITAG, 30. MAI Ferientipps

Käsen in Lavin. Dem Käser über die Schulter schauen und die Käseherstellung aktiv miterleben. Treffpunkt: Bahnhof. CHF 50.- inkl. ein kleiner Laib selbst hergestellter Käse. Anmeldung: Bis Do 17.00h, Gäste-Info Scuol, Staziun Scuol-Tarasp, Tel. 081 861 88 00.

Lavin

09:00–11:00

Ferientipps

Führungen in Kirche und Museum an Christi Himmelfahrt/Auffahrt. Über die Feiertage an Christi Himmelfahrt/ Auffahrt bieten wir ab 6 Personen jeweils Führungen in deutscher Sprache an. Lassen Sie sich in die Welt des Klosters St. Johann mit seiner über 1200-jährigen Geschichte entführen. CHF 12.-. Info: Museum & Butia Kloster St. Johann, Tel. 081 858 62 92.

Müstair

14:00–15:30

Konzert

Polyphone spielt im Hotel Aurora. Vier instrumente, zwei Musiker, einzigartiger Sound. Eintritt frei. Info: Hotel Aurora, Tel. 081 861 22 99.

Ardez

20:30–00:00

SAMSTAG, 31. MAI Ferientipps

Führungen in Kirche und Museum an Christi Himmelfahrt/Auffahrt. Über die Feiertage an Christi Himmelfahrt/ Auffahrt bieten wir ab 6 Personen jeweils Führungen in deutscher Sprache an. Lassen Sie sich in die Welt des Klosters St. Johann mit seiner über 1200-jährigen Geschichte entführen. CHF 12.-. Info: Museum & Butia Kloster St. Johann, Tel. 081 858 62 92.

Müstair

14:00 15:30

Geselligkeit

Schweizer Mühlentag. Am Schweizer Mühlentag ist unsere Mühle ganztägig für eine Besichtigung geöffnet. Mühle Mall. Info: Società Amis Muglin Mall, muglin@muglin.ch.

Sta. Maria Val Müstair

11:00–18:00

Konzert

Chorkonzert zum 100-jährigen Jubiläum des Schweiz. Nationalparks. Zum 100-jährigen Jubiläum des Nationalparks treten die Chöre: Coro Viril Engiadina Bassa, Coro Viril Zernez und Coro Viril Alpina Val Müstair an verschiedenen Konzerten auf. Info: Reto Rousette, reto.roussette@kapo.gr.ch.

Müstair

20:00–23:00

Konzert

Missa Brevis in B von W. A. Mozart. Ein Gesangsprojekt für Erwachsene unter Mitwirkung der 5. und 6. Klasse. Kirche. Erwachsene CHF 20.-, Kinder CHF 5.-. Vorverkauf Gäste-Information Sent, Tel. 081 861 88 29. Info: Andri Gritti, Tel. 081 864 98 66.

Sent

20:15–21:45

Müstair

14:00 15:30

Susch

14:00–16:30

SONNTAG, 1. JUNI Ferientipps

Führungen in Kirche und Museum an Christi Himmelfahrt/Auffahrt. Über die Feiertage an Christi Himmelfahrt/ Auffahrt bieten wir ab 6 Personen jeweils Führungen in deutscher Sprache an. Lassen Sie sich in die Welt des Klosters St. Johann mit seiner über 1200-jährigen Geschichte entführen. CHF 12.-. Info: Museum & Butia Kloster St. Johann, Tel. 081 858 62 92.

MONTAG, 2. JUNI Ferientipps

Engadiner Sgraffito aus eigener Hand. Josin Neuhäusler zeigt die Technik der Sgraffito-Kunst und erklärt ihre Bedeutung. Das selbst gemachte Sgraffito kann mit nach Hause genommen werden. CHF 30.-. Info und Anmeldung: Josin Neuhäusler, Tel. 079 221 34 78.


Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

49 

Zeit

DIENSTAG, 3. JUNI Wellness

Wellness im Hotel Paradies. Gönnen Sie sich eine Auszeit in unserem Wellnessbereich. CHF 35.00. Info: Hotel Paradies, Tel. 081 861 08 08.

Ftan

15:00–20:00

MIT T WOCH, 4. JUNI Ferientipps

Führung und Degustation Antica Distilleria. Der Brennmeister Luciano persönlich lädt Sie ein, seine mehrfach prämierte und weltweit höchstgelegene Brennerei zu entdecken. CHF 12.-. Anmeldung erforderlich, Info: Tel. +41 (0)81 850 39 20.

Tschierv

DONNERSTAG, 5. JUNI Konzert

Engadiner Ländlerabend. Bei Musik und Tanz schlemmen; die frischen und köstlichen Speisen zu Ländlermusik im Arvenstübli geniessen. Hotel IN LAIN. Info: Hotel IN LAIN, Tel. 081 851 20 00.

Brail

19:00–21:00

FREITAG, 6. JUNI Ferientipps

Führungen in Kirche und Museum an Pfingsten. Über die Pfingstfeiertage bieten wir ab 6 Personen jeweils Führungen in deutscher Sprache an. Lassen Sie sich in die Welt des Klosters St. Johann mit seiner über 1200-jährigen Geschichte entführen. CHF 12.-. Info: Museum & Butia Kloster St. Johann, Tel. 081 858 62 92.

Müstair

14:00 15:30

Konzert

Volksmusik mit Noldi Alder und Domenic Janett. Ein Abend voll mit überraschenden Interpretationen der Volksmusik, heiter und mit tänzerische und sprudelnder Leidenschaft gespielt. Anmeldung erwünscht. Hotel Piz Tschütta. CHF 55.-, ohne Menü CHF 25.-. Info und Anmeldung Hotel Piz Tschütta, Tel. 081 860 12 12.

Vnà

18:00–22:00

Konzert

Arien und Sonaten von Johann Sebastian Bach. Mattias Müller, Gesang (Bass), Laura Zangger, Violine, Salome Nold, Klavier. Kirche Sent. Eintritt: CHF 20.-. Info: www.sent-online.ch/actual/concerts/index.html.

Sent

20:15–00:00

Bach-Rezital Die drei Bündner Musiker Laura Zangger, Violine, Salome Nold, Klavier und Mattias Müller-Arpagaus, Bass geben am 6. Juni 2014 um 20.15 Uhr in der Kirche in Sent ein Rezital mit Musik von Johann Sebastian Bach. Es werden Arien für Bass und obligate Violine aus dem umfangreichen Kantatenschaffen Bachs dargeboten. Gotteslob, Trost und das Leben nach dem Tod sind die Themen der Arien und bringen einen Schnelldurchlauf durchs Kirchenjahr: von Weihnachten über die Darstellung des Herrn bis nach Pfingsten. Bachs Genie zeigt sich in dem gewaltigen Mit-, Neben- und Durcheinander der Stimmen, schwer fassbar für unsereins. Und trotzdem: die Musik ist leicht und wunderschön, und der tiefen Religiosität Bachs kann man sich kaum entziehen. Dazu erklingt die Sonate III in E-Dur für Violine und Klavier. Eintritt: CHF 20.– Sent, Freitag, 6. Juni 2014, 20.15 Uhr, Kirche

SCHÖNE

WOCHE Die kulinarische Woche im Piz Linard schwingt mit Lust und Leidenschaft. Jeudi Soir macht den Auftakt. Gaumentanz zelebriert das Wochenende. Simpel Bun schmeckt andersrum. Klein & Wein zur Wochenmitte. So schön kann geniessen sein! www.pizlinard.ch f SC HÖN E WOCH E


50

Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

SAMSTAG, 7. JUNI Ferientipps

Führungen in Kirche und Museum an Pfingsten. Über die Pfingstfeiertage bieten wir ab 6 Personen jeweils Führungen in deutscher Sprache an. Lassen Sie sich in die Welt des Klosters St. Johann mit seiner über 1200-jährigen Geschichte entführen. CHF 12.-. Info: Museum & Butia Kloster St. Johann, Tel. 081 858 62 92.

Müstair

14:00–15:30

Sport

Int. 3-D Pfingstturnier im Bogenschiessen. Hier können Sie den besten Bogenschützen über die Schultern schauen. Bei der Verpflegung im Wald können Sie sich informieren, wo sie am besten zuschauen können. Sur En/Sent. Info: www.bogensport-engadin.ch

Sent

08:00–16:00

Sport

Hunde Military. Hundespaziergang mit allen Hunderassen. Spiel und Spass mit Ihrem vierbeinigen Freund. Am Ende der Veranstaltung erhält jeder Teilnehmer ein Present. Camping Sur En. Voranmeldung CHF 25.-. Info: Marga Neuenschwander, Tel. 079 255 17 19.

Sent

09:00–12:00

Wiedereröffnung

Wiedereröffnung vom Element Store in Scuol. Der Element Store präsentiert sich in einem neuen Look. Für Musik und Getränke ist gesorgt. Am Abend steigt die Element Party in der Büvetta Sfondraz. Info: Element Store Scuol, www.element-scuol.ch.

Scuol

10:00–17:00

Konzert

Konzert mit dem Jugendensemble ConFuoco. Es spielen 14 begabte Jugendliche zwischen 10 und 13 Jahren unter der Leitung von Verena Zeller. Kollekte zu Gunsten des Jugendensembles. Hotel Aurora. Info: Hotel Aurora, Tel. 081 861 22 99.

Ardez

17:00–00:00

SONNTAG, 8. JUNI Ferientipps

Führungen in Kirche und Museum an Pfingsten. Über die Pfingstfeiertage bieten wir ab 6 Personen jeweils Führungen in deutscher Sprache an. Lassen Sie sich in die Welt des Klosters St. Johann mit seiner über 1200-jährigen Geschichte entführen. CHF 12.-Info: Museum & Butia Kloster St. Johann, Tel. 081 858 62 92.

Müstair

14:00–15:30

Konzert

Concert da Tschinquaisma-Pfingstkonzert. Dorfrundgang der Società da musica Ftan. Beginn: Dorfplatz Ftan Grond. Info: Jon Pitschen Caprez, Tel. 078 741 67 10.

Ftan

06:00

Sport

Int. 3-D Pfingstturnier im Bogenschiessen. Hier können Sie den besten Bogenschützen über die Schultern schauen. Bei der Verpflegung im Wald können Sie sich informieren, wo sie am besten zuschauen können. Sur En/Sent. Info: www.bogensport-engadin.ch

Sent

08:00–16:00

Pfingstkonzert mit dem Jugendensemble ConFuoco Die Geigerin und Dirigentin Verena Zeller gründete das Jugendensemble ConFuoco im Jahr 2005. Dabei handelt es sich um ein Streicherensemble, welches je nach Werk ab und zu auch von Bläsern unterstützt wird. Die 11- bis 14-jährigen Jugendlichen aus dem Zürcher Oberland wollen im musikalischen Bereich besonders gefördert und gefordert werden. Sie sind bereit, viel von ihrer Freizeit in die Musik zu stecken und üben täglich 1 bis 2 Stunden. Bei den Proben und den gemeinsamen Auftritten lernen sie im wahrsten Sinne des Wortes spielerisch Verantwortung zu übernehmen und sich musikalisch miteinander abzustimmen. Verschiedene Wettbewerbspreise, Einladungen zu Anlässen wie z.B. an das Global Risk Forum in Davos, Umrahmung verschiedener Feiern, Vernissagen, private Engagements sowie Tourneen ins Ausland (Italien 2012, Norwegen 2013) beflügeln die jungen MusikerInnen bei den Proben und fördern den Teamgeist. Eintritt: Kollekte Ardez, Samstag, 7. Juni 2014, 17.00 Uhr, Hotel Aurora Sent, Sonntag, 8. Juni 2014, 17.00 Uhr, Kirche

JEUDI

SOIR

Petite Cuisine Française. Der verspielte Fünfgänger in kleinen Portionen für Gaumen und Seele. Hin und wieder ein Vortrag für Geist und Begegnung. Ein edler Tropfen zum Degustieren. Die table d’hòtes à disposition. Soyez les bienvenus!

www.pizlinard.ch f SC HÖN E WOCH E


Agenda

51 

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

Konzert

Pfingstkonzert mit dem Jugendensemble Con Fuoco. Es spielen 14 begabte Jugendliche zwischen 10 und 13 Jahren unter der Leitung von Verena Zeller. Kirche. Kollekte. Info: www.sent-online.ch.

Sent

17:00

Sta. Maria Val Müstair

20:00

Samnaun Dorf

13:45–16:00

Valchava

18:00–20:15

MONTAG, 9. JUNI Vortrag

Freiheit, Fraktionen und Fraktale in der Geschichte der reformierten Kirche der Val Müstair. Im Rahmen des Symposiums “Literatur an der Grenze 2014” findet am Pfingstmontag ein Vortrag zum Thema: “Freiheit, Fraktionen und Fraktale in der Geschichte der reformierten Kirche der Val Müstair” statt. Reformierte Kirche Sta. Maria. Info: www.gr-ref.ch

DIENSTAG, 10. JUNI Gesundheit

Begegnungstreffen für pflegende Angehörige "Besuch der Pflegegruppe Samnaun und Vorstellung der Begegnungstreffen für pflegende Angehörige". Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Eintritt frei. Seniorencentrum Chalamandrin. Info: Corsina Feuerstein, corsina.feuerstein@cseb.ch.

MIT T WOCH, 11. JUNI Gastronomie

Spezialitäten aus dem Val Müstair im Hotel Central. Vom 4. Juni bis Mitte Oktober 2014 gibt es im Hotel Central in Valchava wieder die beliebten Spezialitäten aus dem Val Müstair. Reservation und Information: Hotel Central, Tel. 081 858 51 61.

scha sömmis dvaintan realità ...

www.arch-feuerstein.ch


52

Agenda

Museum

Öffnungszeiten und Kontakt

Ort

Daten

Mühle / Muglin

Führung: Donnerstag 11.00 und 13.00 Uhr oder nach Vereinbarung. Kontakt: Cilgia Florineth, Tel. 081 864 10 07, cilgia.florineth@bluewin.ch

Ftan

Kloster St. Johann*

Museum und Klosterladen: Mo–Sa 10.00–12.00/13.30–16.30 Uhr, Sonn- und Feiertage 13.30–16.30 Uhr. Ab 1. Mai: Mo–Sa 9.00–12.00/13.30–17.00 Uhr (Klosterladen von 9.00–18.00 Uhr durchgehend offen), Sonnund Feiertage 13.30–17.00 Uhr. Führungen in Kirche und Museum jeweils ab 6 Personen oder auf Anfrage. Kontakt: www.muestair.ch, Tel. 081 851 62 28 / 081 858 50 00.

Müstair

Talmuseum

Führungen jeweils mittwochs 17.00 Uhr. Anmeldungen bis am Vorabend 17.00 Uhr. Kontakt: Gäste-Info Samnaun, Tel. 081 861 88 30.

Samnaun

Bergbau- und Bären­museum Schmelzra*

Dienstag bis Freitag/Sonntag 14.00–17.00 Uhr. Kontakt: Tel. 081 864 86 77, für Gruppen: Tel. 081 861 88 00

Scuol/S-charl

Museum d’Engiadin Bassa*

Öffnungszeiten: Auf Anfrage, Kontakt: Tel. 081 864 19 63. Dorfbesichtigung mit Museumsbesuch, montags 14.30 Uhr, Anmeldung bis 11.00 Uhr, Gäste-Info, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

Dezember bis Juni

Zentrum für Gegenwartskunst NAIRS

Führungen durch die Baustelle: 4.7., 6.8., 5.9. von 16.00–18.00 Uhr. Treffpunkt Nairs. Anmeldung: Tel. 081 864 98 02

Scuol

Juli bis September

Zentrum für Gegenwartskunst NAIRS

Kulturhistorische Führungen NAIRS: jeweils 21.8., 25.9., 9.10. von 16.00–17.30 Uhr. Anmeldung: Tel. 081 864 98 02

Scuol

August bis Oktober

Museum Alberto Giacometti

Öffnungszeiten: täglich 10.00–12.00 und 14.00–16.00 Uhr. Montags geschlossen. CHF 7.–. Kontakt: Hotel Aldier, Tel. 081 860 30 00, www.aldier.ch

Sent

ab 5. Juni bis 30. Oktober

Museum Sent

Führungen: Donnerstag, 16.00/18.00 Uhr; Freitag, 15.00 Uhr oder auf Anfrage. Kontakt: Fritz Rüedlinger, Tel. 079 814 00 26

Sent

ab 5. Juni bis 17. Oktober

Muglin Mall

Öffnungszeiten: Mittwoch, Freitag, Sonntag 16.00–18.00 Uhr. Kontakt: Frau Cueni Tel. 081 858 72 28.

Sta. Maria

Whisky Museum

Fr/Sa: Ab 20.00 Uhr oder auf Anfrage. Kontakt: www.swboe.com, Tel. 076 422 03 08.

Sta. Maria

April bis Oktober

Museum 14 / 18

Öffnungszeiten: Dienstag, Freitag 17.00–19.00 Uhr. Kontakt: www.stelvo-umbrail, Frau Cueni, Tel. 081 858 72 28.

Sta. Maria

15. Juni bis 15. Oktober

Stamparia*

Öffnungszeiten: Samstag 15.00–17.00 Uhr. Kontakt: www.stamparia.ch, Tel. 081 866 32 24.

Strada

Mai bis Juni

Schloss Tarasp*

Führungen: täglich 14.30/15.30 Uhr. Kontakt: www.schloss-tarasp.ch, Tel. 081 864 93 68. Kombiticket erhältlich. CHF 12.– / K CHF 6.–.

Tarasp

20. Mai bis 10. Juli

Museum Chasa Jaura

Ausstellung: Glattfelder sehen, Mi–Fr 10.00–12.00/14.00–17.00 Uhr, Sa+So 15.00–18.00 Uhr. Kontakt: www.museumchasajaura.ch, Tel. 081 858 53 17

Valchava

Heimatmuseum

Öffnungszeiten: Sonntag 15.30–18.00 Uhr. Kontakt: 081 866 37 70

Vnà

Nationalparkzentrum*

Öffnungszeiten: Bis 16.5.: Mo–Fr 9.00–12.00/14.00–17.00 Uhr. Ab 17.5.: Täglich 8.30–18.00 Uhr. CHF 3.– bis 7.–. Kontakt: www.nationalpark.ch, Tel. 081 851 41 41.

Zernez

MUSEEN Juni bis Oktober April bis Oktober

ab 20. Juni Juni bis Oktober

Mitte Mai bis Oktober

12. Juli bis 16. Oktober Juni bis September

*Diese Museen akzeptieren den Museumspass. Spezial- und Gruppenführungen sowie Besichtigungen ausserhalb der üblichen Öffnungszeiten können direkt mit dem Museum vereinbart werden.

Bei uns erfahren Sie mehr über Ihre Ferienregion.

Für Abonnemente: Tel. 081 837 90 80 oder Tel. 081 861 01 31, abo@engadinerpost.ch

2. November


Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

53 

Zeit

DONNERSTAG, 12. JUNI Ferientipps

Führung und Degustation Antica Distilleria. Der Brennmeister Luciano persönlich lädt Sie ein, seine mehrfach prämierte und weltweit höchstgelegene Brennerei zu entdecken. CHF 12.-. Anmeldung erforderlich, Info: Tel. +41 (0)81 850 39 20.

Tschierv

FREITAG, 13. JUNI Kochkurs in der Chasa da Fö. Zubereitung ursprünglicher Rezepte aus der Region auf einem holzbefeuerten Ofen. Chasa da fö - Alp Laret. CHF 165.-. Transfer zur Alp gegen Aufpreis möglich. Anmeldung erforderlich. Info: www.chasadafoe.ch.

Kurs

Ftan

SAMSTAG, 14. JUNI Konzert

Vaschins: Concert dal coro masdà Val Sot insembel cul cor masdo Zuoz. Konzert des gemischten Chors Val Sot und dem gemischten Chor Zuoz. Baselgia/Kirche. Info: Coro masdà Val Sot, Tel. 081 866 31 66.

Ramosch

20:00

Konzert

Ün cumün resuna - Ein Dorf erklingt. An die 200 Schüler/Innen der Musikschule EB/VM lassen in verschiedensten Besetzungen das Dorf von allen Seiten erklingen. Kostenlos. Info: Roberto Donchi, Tel. 081 861 00 05.

Lavin

12:00–17:00

Kunst

Vernissage: Ursula König, Textilkunst. Die Textilkünstlerin Ursula König aus Bern zeigt wunderschöne Quilts. Galerie Art Textil. Info: www.beatrice-lanter.ch.

Sent

14:00

HATECKE

vivanda genuina


54

Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

Versammlung

Delegiertenversammlung (DV) des Bünder Skiverbandes (BSV). Info: Club da skiunzs Lischana Scuol, Claudio Bonorand, 081 864 16 57.

Scuol

16:00

20:15–00:00

SONNTAG, 15. JUNI Konzert

Konzert mit dem Jazzquintett "Südlich von Helsinki". "Südlich von Helsinki" ist ein brandneues, grenzüberschreitendes internationales Jazzquintett. CHF 20.-. Dorfkirche San Lurench. Info: Leta Mosca, Tel. 081 864 16 34.

Sent

Kunst

20. Bildhauer-Symposium auf dem Camping Sur En/Sent. Die Skulpturen werden von den 20 Künstlern vor Ort erstellt. Am Ende des Symposiums kann man die Skulpturen erwerben oder auch auf dem Skulpturenweg Sur En besichtigen. Info: www.art-engiadina.com.

Sent

MONTAG, 16. JUNI Ferientipps

Dorfführung mit Gäste-Apéro. "Vom Schloss Planta-Wildenberg über die Reform bis zum Schweizerischen Nationalpark!" Kulturinteressierten wird eine kostenlose Dorfführung geboten mit anschliessendem Apéro im historischen "Schlossstall".Treffpunkt: Gäste-Information Zernez. Kostenlos. Info: Gäste-Information Zernez, Tel. 081 856 13 00.

Zernez

Kunst

20. Bildhauer-Symposium auf dem Camping Sur En/Sent. Die Skulpturen werden von den 20 Künstlern vor Ort erstellt. Am Ende des Symposiums kann man die Skulpturen erwerben oder auch auf dem Skulpturenweg Sur En besichtigen. Info: www.art-engiadina.com.

Sent

17:00–18:30

DIENSTAG, 17. JUNI Ferientipps

Minenerlebnis. Exkursion in die ehemaligen Erzminen bei Buffalora. Erwachsene CHF 20.-, Kinder CHF 10.-. Info: Andrea Flück, Tel. 079 272 64 25.

Tschierv

Kunst

20. Bildhauer-Symposium auf dem Camping Sur En/Sent. Die Skulpturen werden von den 20 Künstlern vor Ort erstellt. Am Ende des Symposiums kann man die Skulpturen erwerben oder auch auf dem Skulpturenweg Sur En besichtigen. Info: www.art-engiadina.com.

Sent

09:15–14:30

MIT T WOCH, 18. JUNI Ferientipps

Alperlebnis Tschlin. Wanderung zur Alp Sot Panas-ch wo die schottischen Hochlandrinder den Sommer verbringen. Treffpunkt: PostAuto Haltestelle Tschlin. Ausrüstung: Wanderschuhe, Allwetter-Bekleidung. CHF 15.-, mit GK CHF 10.-, bis 12J. CHF 5.-. Mind. 3 Personen. Anmeldung: Bis Di 17.00h, Gäste-Info Scuol, Tel. 081 861 88 00 (ab 19.6.).

Tschlin

Ferientipps

20. Bildhauer-Symposium auf dem Camping Sur En/Sent. Die Skulpturen werden von den 20 Künstlern vor Ort erstellt. Am Ende des Symposiums kann man die Skulpturen erwerben oder auch auf dem Skulpturenweg Sur En besichtigen. Info: www.art-engiadina.com.

Sent

14:15–16:15

DONNERSTAG, 19. JUNI Ferientipps

Minenerlebnis. Exkursion in die ehemaligen Erzminen bei Buffalora. Erwachsene CHF 20.-, Kinder CHF 10.-. Info: Andrea Flück, Tel. 079 272 64 25.

Tschierv

09:15–14:30

Ferientipps

Führungen in Kirche und Museum zu Fronleichnam. Über die Feiertage zu Fronleichnam bieten wir ab 6 Personen jeweils Führungen in deutscher Sprache an. Lassen Sie sich in die Welt des Klosters St. Johann mit seiner über 1200-jährigen Geschichte entführen. CHF12.-. Info: Museum & Butia Kloster St. Johann, Tel. 081 851 62 28.

Müstair

14:00–15:30


Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Oper

Oper "David". Die neue Oper „David“ ist Bestandteil der Gedenkfeierlichkeiten zum 1200sten Todestag von Karl dem Grossen. Info: Gäste-Information Tschierv, Tel. 081 861 88 40.

Müstair

Kunst

20. Bildhauer-Symposium auf dem Camping Sur En/Sent. Die Skulpturen werden von den 20 Künstlern vor Ort erstellt. Am Ende des Symposiums kann man die Skulpturen erwerben oder auch auf dem Skulpturenweg Sur En besichtigen. Info: www.art-engiadina.com.

Sent

55 

Zeit

20:45–22:45

FREITAG, 20. JUNI Ferientipps

Führungen in Kirche und Museum zu Fronleichnam. Über die Feiertage zu Fronleichnam bieten wir ab 6 Personen jeweils Führungen in deutscher Sprache an. Lassen Sie sich in die Welt des Klosters St. Johann mit seiner über 1200-jährigen Geschichte entführen. CHF 12.-. Info: Museum & Butia Kloster St. Johann, Tel. 081 851 62 28.

Müstair

14:00–15:30

Sport

Stafetta sportiva a Scuol. Gross und Klein in 4er-Mannschaften sind herzlich eingeladen. Gurlaina. Info: Club da skiunzs Lischana Scuol, Claudio Bonorand, 081 864 16 57.

Scuol

18:00

Oper

Oper "David". Die neue Oper „David“ ist Bestandteil der Gedenkfeierlichkeiten zum 1200sten Todestag von Karl dem Grossen. Info: Gäste-Information Tschierv, Tel. 081 861 88 40.

Müstair

20:45–22:45

Kunst

20. Bildhauer-Symposium auf dem Camping Sur En/Sent. Die Skulpturen werden von den 20 Künstlern vor Ort erstellt. Am Ende des Symposiums kann man die Skulpturen erwerben oder auch auf dem Skulpturenweg Sur En besichtigen. Info: www.art-engiadina.com.

Sent

SAMSTAG, 21. JUNI Kunst

Vernissage der Fotoausstellung „glümantadas“ von Marco Erni in der Grotta da Cultura in Sent. Info: www.sent-online.ch

Sent

17:00–19:00

Ferientipps

Führungen in Kirche und Museum zu Fronleichnam. Über die Feiertage zu Fronleichnam bieten wir ab 6 Personen jeweils Führungen in deutscher Sprache an. Lassen Sie sich in die Welt des Klosters St. Johann mit seiner über 1200-jährigen Geschichte entführen. CHF 12.-. Info: Museum & Butia Kloster St. Johann, Tel. 081 851 62 28.

Müstair

14:00–15:30

Fest

Waldfest. Traditionelles Waldfest der Musica Uniun Tschierv-Fuldera-Lü in der Chamonna Legnai in Fuldera. Info: Jachen Caflisch, Tel. 081 858 56 50.

Fuldera

20:30–02:00

Coaching für persönliche Fragen, berufliche Entscheidungen, und in belastenden Situationen Rufen Sie mich für ein unverbindliches Erstgespräch an – ich freue mich auf Sie! Susanne Wigholm, 079 316 46 48 oder Mail an Lebens-Kunst@wigholm.ch www.coaching-in-der-natur.ch

typologo.ch

Lösungen finden!

Fussball-WM in Lavin Sie ist gleichermassen legendär wie traditionell: Die WM-Bar des Bistro Staziun im Schopf des Bahnhofes. Wieder werden fast alle Spiele gezeigt, an den Wochenenden gibt’s zusätzlich Würste vom Grill und Bier natürlich, gibt’s immer. Nebst allen anderen Tranksamen. Die Atmosphäre ist einzigartig, die Stimmung friedlich und Pyros kennt man hier noch nicht. WM-Bar vom 12. Juni bis zum 13. Juli, jeweils an den Spieltagen geöffnet. Lavin, 12. Juni bis 13. Juli 2014, Bistro


56

Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Datum/Zeit

Täglich ab 9.30 Uhr

KUNST UND AUSSTELLUNGEN Atelier

Figuren-Atelier und Gebrauchskeramik. Kontakt: Marianne Melcher, Tel. 081 864 01 53. www.hand-kunstwerk.ch

Ftan

Atelier

Guard'Art - Seidenmalereien, Holzskulpturen. Kontakt: Fam. Badel, Tel. 081 862 27 88.

Guarda

Mo – Sa 10.00 – 12.00, 14.00 – 18.00 Uhr

Ausstellung/ Atelier

Verena Jordan - Keramik-Ausstellung. Kontakt: Tel. 081 862 24 41 / 081 862 23 07.

Guarda

Mo – Sa 10.00 – 12.00, 14.00 – 17.00 Uhr und auf Anfrage

Galerie

Willi Fiolka - Holz-, Stein- und Metallobjekte. Kontakt: Tel. 081 850 36 00.

Müstair

Auf Anfrage

Atelier

Judith Geisselhardt Curtius und Alexander Curtius – Keramik und Skulpturen. Tel. 081 860 06 94.

Scuol

Auf Anfrage

Ausstellung

Zentrum für Gegenwartskunst NAIRS: Nukleus NAIRS – Ortsspezifische Interventionen und Ausstellung. Kontakt: www.nairs.ch, Tel. 081 864 98 02.

Scuol/Nairs

Atelier

ideas CA – Fotoausstellung und Eigenkreationen aus Beton, Keramik etc. Kontakt: Tel. 081 842 66 92, www.ideas-ca.ch

Scuol

9.8., 16.8., 17.8. von 14.00–18.00 Uhr Di – Fr 14.30–18.30/Sa 09.00–12.00 Uhr

Atelier

Irene Zemp – Kunstkeramik. Kontakt: Tel. 081 862 23 54.

Scuol

Spontan oder auf Anfrage

Atelier

CREAZIUNS – Dekorationen aus Naturmaterial. Regula Fümm-Sulser, Senda dal Fop 166 (unterhalb Polizei). Kontakt: Tel. 081 864 02 54.

Scuol

Mo – Fr 10.00 – 12.00, 18.00 – 19.30 Uhr

Ausstellung

Fotoausstellung «Glümantadas». Von Marco Erni, in der Grotta da Cultura. www. marcoerni.ch

Sent

Bilderatelier

Moderne Malerei in historischem Engadinerhaus. Atelier-Besuch möglich. Kontakt: Rudolf Glaser, Tel. 081 860 33 29, www.rudolfglaser.ch.

Tarasp

Mo – Fr 14.00 – 17.30 Uhr

Atelier/ Ausstellung

Engadinerkunst, Folklore und Landschaften. Kontakt: Elena Denoth, Tel. 081 856 12 90, www.engadinerkunst.ch.

Zernez

Auf Anfrage

Atelier

Annetta Catarina Ganzoni – Objekte, Schalen und andere Creationen aus Glas. Tel. 081 856 14 68.

Zernez

Auf Anfrage

Galerie

Gallaria Rudolf Mirer. Kontakt: Tel. 081 856 15 95.

Zernez

Mi – Sa 14.00 – 18.30 Uhr

Vernissage 21. Juni, 17.00 Uhr Ausstellung 21. Juni bis 29. Juli Di+Sa 17.00–19.00 Uhr

*Diese Ausstellungen/Ateliers akzeptieren den Museumspass.

art textil sent In der Textilkunstgalerie «art textil sent» zeigen wir Arbeiten der Berner Quilterin Ursula König. Sie fügt Regelmässiges unregelmässig zusammen. Streifen, Formen aus dem Alltag, der Natur oder der Architektur sind ihr dabei Inspiration. Quiltlinien werden dann ebenfalls regelmässig/unregelmässig über die Arbeit verteilt, wie Wellen im Wasser, wie Wolken am Himmel. Es entsteht Rhythmus und Bewegung und dies in einer eigenwilligen, gelungenen Farbigkeit. Ihre Werke werden immer wieder bei nationalen und internationalen Wettbewerben akzeptiert. Chasa Triazza, Stron 277, 7554 Sent Ausstellung: Dienstag bis Sonntag,14.–29. Juni 2014, 12.00–18.00Uhr Vernissage: Samstag, 14. Juni 2014, 14.00 Uhr

ALLEGRA Das Informationsmagazin für Gäste und Einheimische


Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Kunst

20. Bildhauer-Symposium auf dem Camping Sur En/Sent. Die Skulpturen werden von den 20 Künstlern vor Ort erstellt. Am Ende des Symposiums kann man die Skulpturen erwerben oder auch auf dem Skulpturenweg Sur En besichtigen. Info: www.art-engiadina.com.

Sent

57 

Zeit

SONNTAG, 22. JUNI Fest

Waldfest. Traditionelles Waldfest der Musica Uniun Tschierv-Fuldera-Lü in der Chamonna Legnai in Fuldera. Info: Jachen Caflisch, Tel. 081 858 56 50.

Fuldera

11:00–00:00

Ferientipps

Führungen in Kirche und Museum zu Fronleichnam. Über die Feiertage zu Fronleichnam bieten wir ab 6 Personen jeweils Führungen in deutscher Sprache an. Lassen Sie sich in die Welt des Klosters St. Johann mit seiner über 1200-jährigen Geschichte entführen. CHF 12.-. Info: Museum & Butia Kloster St. Johann, Tel. 081 851 62 28.

Müstair

14:00–15:30

Konzert

Konzert mit dem Trio Petendi. Franz Schubert: Trio für Violine, Violoncello und Klavier in B-Dur. Eintritt CHF 20.- Dorfkirche Sent. Info: Leta Mosca, Tel. 081 864 16 34.

Sent

20:15–00:00

Ftan

20:30–22:00

MONTAG, 23. JUNI Ferientipps

Allegra – Co vaja? Eintauchen in die romanische Sprache. Treffpunkt: Schulhaus Ftan. CHF 5.-, m. GK und bis 12J. kostenlos . Mind. 4, max. 20 Personen. Anmeldung: Bis Montag, 17.00h, Gäste-Info Ftan, Tel. 081 861 88 28.

SENNEREI

SAMNAUN

Unsere Eigenprodukte

Samnauner Käsespezialitäten: Bergkäse, Rahmkäse, Raclette, Mutschli, Fondue sowie Joghurt, Butter und Milch

Unser Verkaufsgeschäft

Neben den natürlichen Samnauner Milchprodukten finden Sie in unserem Verkaufsgeschäft viele weitere Produkte: Gemüse, Früchte, Brot-, Fleisch- und Wurstwaren, Weine, Spirituosen, Getränke, Lebensmittel und Zigaretten.

Schaukäserei

Führungen durch unsere Schaukäserei mit Degustation einheimischer Produkte

Sennerei Samnaun - CH-7563 Samnaun-Laret Tel. 0041 81 868 51 58 - info@sennereisamnaun.ch


58

Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

Ferientipps

Dorfführung mit Gäste-Apéro. "Vom Schloss Planta-Wildenberg über die Reform bis zum Schweizerischen Nationalpark!" Kulturinteressierten wird eine kostenlose Dorfführung geboten mit anschliessendem Apéro im historischen "Schlossstall".Treffpunkt: Gäste-Information Zernez. Kostenlos. Info: Gäste-Information Zernez, Tel. 081 856 13 00.

Zernez

17:00–18:30

DIENSTAG, 24. JUNI Ferientipps

Lai Nair Mountainbiketour. Mountainbiketour mir Fahrtipps. Treffpunkt: Feriencenter Vulpera. Ausrüstung: Helm, Verpflegung und Ersatzschlauch. CHF 25.-, m. GK CHF 20.-. Info und Anmeldung: Bis Montag, 16.00h, Gäste-Information Tarasp, Tel. 081 861 20 52.

Tarasp

16:00–18:00

Konzert

Festliches Orgelkonzert mit Christian Wilson aus London. Orgelkonzert mit dem international bekannten britischen Musiker. Er spielt Werke von E. Elgar, J. Ireland, F. Bridge u.a. Schloss Tarasp. Kollekte. Info: Ruth Stalder, Tel. 079 766 35 09.

Tarasp

20:00–21:00

MIT T WOCH, 25. JUNI Ferientipps

Musik und Natur im Hof Zuort. Treffpunkt: PostAuto Haltestelle "Jalmèr". Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, Allwetter-Bekleidung, iPad (kann ausgeliehen werden). Erwachsene CHF 75.-, m. GK CHF 70.-, Kinder CHF 10.-. Anmeldung bis Montag 17.00h bei der Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Vnà

09:30–16:30

Ferientipps

God da Tamangur - Höchstgelegener Arvenwald Europas. Treffpunkt: PostAuto Haltestelle "S-charl". Ausrüstung: Wanderschuhe, Allwetterbekleidung, Verpflegung, evtl. Fernglas. Erwachsene CHF 29.-, m. GK CHF 20.-, Kinder CHF 10.-. Anmeldung bis Dienstag 17.00h bei der Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

10:15–17:15

Ferientipps

Alperlebnis Tschlin. Wanderung zur Alp Sot Panas-ch wo die schottischen Hochlandrinder den Sommer verbringen. Treffpunkt: PostAuto Haltestelle Tschlin. Ausrüstung: Wanderschuhe, Allwetter-Bekleidung. CHF 15.-, m. GK CHF 10.-, bis 12J. CHF 5.-. Mind. 3 Personen. Anmeldung: Bis Di 17.00h, Gäste-Info Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Tschlin

14:15–16:15

Ferientipps

Wanderung mit Valentin Pitsch. Von der Quelle des Rombaches in Tschierv bis nach Sta. Maria zum Thema "Feuchte und trockene Standorte, verschiedene Orchideen". Kosten: CHF 20.00. Info: www.helvetia-hotel.ch

Müstair

08:30–16:30

Südlich von Helsinki Friedrich Schweiger, Bassklarinette & Saxophon Stefan Sigg, Flügelhorn Andreas Kopeinig, Klavier Tiny Schmauch, Kontrabass Thomas Scholz, Schlagzeug «Südlich von Helsinki» ist ein brandneues, grenzüberschreitendes internationales Jazzquintett. Die Band schwimmt bewusst gegen den Strom der hochglanzpolierten Jazzproduktionen, spielt Eigenkompositionen der Bandmitglieder, die mit ihren langjährigen Erfahrungen in verschiedensten Spielarten des Jazz und auch darüber hinaus Eigenständiges ins Programm einbringen. So ergibt sich ein farbiges, vielfältiges Programm mit inhaltlicher Tiefe, mit Latin Grooves von cool bis hot, mit Bebop Lines, satten Harmonien und viel Emotionen. Eintritt: CHF 20.– Sent, Sonntag, 15. Juni 2014, 20.15 Uhr, Kirche

Vielse itig unser keit ist e Stär ke.

Die Druckerei der Engadiner. www.gammeterdruck.ch Scuol/St. Moritz


Agenda

59 

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

Lesung

NAIRS: Leta Semadeni (Worte) und Laura Zangger (Musik) in Vnà. Leta Semadeni liest neue Prosa in Deutsch unter dem Arbeitstitel „Tamangur“ sowie romanische Gedichte. Die Geigerin Laura Zangger begleitet die Veranstaltung musikalisch. Im Anschluss stehen beide KünstlerInnen für ein Gespräch zur Verfügung. CHF 25.-/ CHF 20.-. Info: Fundaziun NAIRS, www.nairs.ch.

Vnà

20:00–21:00

DONNERSTAG, 26. JUNI Ferientipps

Der Schmugglerpfad im Val d'Uina. Treffpunkt: 08.30h PostAuto Haltestelle Belvédère Scuol, 08.45h Dorfplatz Sent. Wanderzeit: Ca. 5 - 6 Stunden. Ausrüstung: Wanderschuhe, Allwetter-Bekleidung, Verpflegung, ID, evtl. Fernglas. CHF 45.-, mit GK CHF 35.-, bis 12J CHF 18.-, Familien CHF 108.-, mit GK CHF 70.-. Mind. 4, max. 25 Personen. Anmeldung: Bis Mittwoch, Gäste-Information Sent, Tel. 081 861 88 29.

Sent

08:30–17:30

Ferientipps

Botanische Wanderung. Grossartige Blumenvielfalt im Val Müstair erleben. CHF 30.- ohne activPass, CHF 15.- mit activPass. Info: Gäste-Information Tschierv 081 861 88 40.

Tschierv

09:10–14:15

Oper

Oper "David". Die neue Oper „David“ ist Bestandteil der Gedenkfeierlichkeiten zum 1200sten Todestag von Karl dem Grossen. Info: Gäste-Information Tschierv, Tel. 081 861 88 40.

Müstair

20:45–22:45

Festival

Burning Mountain - Die Magie der Elben. Zum vierten Mal findet in Zernez eines der grössten elektronischen Festivals der Schweiz statt. Mitten in den schönen Engadiner Bergen am Fusse des Nationalparks erwartet Euch eine zauberhafte Welt voller Klänge, Farben und friedlichen Wesen. Info: www.burningmountain.ch.

Zernez

FREITAG, 27. JUNI Ferientipps

Bergfrühling mit Valentin Pitsch. Bergfrühling mit der Inntaler Primel, die in der Schweiz nur da gedeiht. CHF 20.00 pro Person. Info und Anmeldung: Hotel Helvetia, 081 858 55 55.

Müstair

08:00–17:00

Ferientipps

Vom Wald zum Möbelstück. Erleben wie ein echtes Engadiner Möbelstück entsteht. Einen Nachmittag mit Mario Cadonau und dem IN LAIN Team erleben. CHF 80.-. Info: IN LAIN Hotel Cadonau, Tel. 081 851 20 00.

Brail

13:00–17:00

Konzert

Konzert: Cor Proget 14. Der regionale gemischte Chor "Cor Proget 14"; unter der Leitung von Curdin Lansel singt a capella Lieder. Bogn Engiadina. Info: Curdin Lansel, 079 833 82 15.

Scuol

20:30–21:30

Fotoausstellung «glümantadas»

Dank seiner Heimatverbundenheit kennt und schätzt Marco Erni die Natur und Kultur seiner Heimat. Auf sehr subtile Weise versteht er es, Momente voller Symbolik und Kraft einzufangen und so auch anderen Menschen zugänglich zu machen. In seiner neusten Ausstellungsreihe «glümantadas» zeigt er das sinnliche Spiel mit dem Licht in der Dämmerung und der Nacht. Eindrückliche Aufnahmen laden zum Sinnieren und Verweilen ein. www.marcoerni.ch Sent, Samstag, 21. Juni 2014, 17.00–19.00 Uhr, Grotta da Cultura, Vernissage Sent, 21. Juni bis 29. Juli 2014, jeweils Dienstag und Samstag, 17.00–19.00 Uhr, Grotta da Cultura, Ausstellung

www.lolipop-scuol.ch

Marco Erni stellt in der Grotta da Cultura in Sent aus. Ausstellung jeweils offen Dienstag und Samstag 17.00 bis 19.00 Uhr.

Beste Qualität für Sport und Spiel 0 bis 12 Jahre Center Augustin 7550 Scuol Tel. 081 864 03 45


60

Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Oper

Oper "David". Die neue Oper „David“ ist Bestandteil der Gedenkfeierlichkeiten zum 1200sten Todestag von Karl dem Grossen. Info: Gäste-Information Tschierv, Tel. 081 861 88 40.

Müstair

Festival

Burning Mountain - Die Magie der Elben. Zum vierten Mal findet in Zernez eines der grössten elektronischen Festivals der Schweiz statt. Mitten in den schönen Engadiner Bergen am Fusse des Nationalparks erwartet Euch eine zauberhafte Welt voller Klänge, Farben und friedlichen Wesen. Info: www.burningmountain.ch.

Zernez

Zeit

20:45–22:45

SAMSTAG, 28. JUNI Kunst

Vernissage der Bilderausstellung von Peter Dietschy. Die Bilder des im 2013 verstorbenen Künstler, Peter Dietschy sind während diesem Sommer im Hotel Belvédère ausgestellt. Mit einer Vernissage eröffnen wir diese einmalige Ausstellung. Wir freuen uns auf Ihren Besuch. Info: Hotel Belvédère, Tel. 081 861 06 06.

Scuol

17:00–18:30

Konzert

Hier und Jetzt. Concert teatral cun Diego Valsecchi e Pascal Nater. CHF 25.- / CHF 30.-Ort für Kultur "La Vouta". Info und Reservation: www.lavouta.ch.

Lavin

20:30–00:00

Natur

1. GEO-Tag der Artenvielfalt im Unterengadin. Gemeinsam mit Partnern und Forschern gehen wir der Frage nach, was ein hoher Artenreichtum für die Lebensräume bedeutet. Anmeldung erforderlich. Info: Angelika Abderhalden, Tel. 081 856 16 66.

Scuol

Festival

Burning Mountain - Die Magie der Elben. Zum vierten Mal findet in Zernez eines der grössten elektronischen Festivals der Schweiz statt. Mitten in den schönen Engadiner Bergen am Fusse des Nationalparks erwartet Euch eine zauberhafte Welt voller Klänge, Farben und friedlichen Wesen. Info: www.burningmountain.ch.

Zernez

SONNTAG, 29. JUNI Konzert

Konzert Akkordeon - Laute. In Patches. Werke von Nicolas Vallet, Giovanni Zamboni, Lasse Pihlajamaa, Pehr Henrik Nordgren, Ole Schmidt, Aulis Sallinen u. a. Dorfkirche Sent. Eintritt: CHF 20.-. Info: Leta Mosca, Tel. 081 864 16 34.

Sent

Festival

Burning Mountain - Die Magie der Elben. Zum vierten Mal findet in Zernez eines der grössten elektronischen Festivals der Schweiz statt. Mitten in den schönen Engadiner Bergen am Fusse des Nationalparks erwartet Euch eine zauberhafte Welt voller Klänge, Farben und friedlichen Wesen. Info: www.burningmountain.ch.

Zernez

20:15

JEDEN MONTAG Ferientipps

Dorfführung Vnà. Treffpunkt: PostAuto Haltestelle "Jalmèr". CHF 15.- m. GK CHF 10.-, Kinder kostenlos. Anmeldung: Bis Montag 11.00h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Vnà

16:00–17:00

Ferientipps

Dorfführung Scuol durch das Mineralwasserdorf und das Museum, Apéro. Treffpunkt: Schulhaus. CHF 25.- , m. GK CHF 15.-, Preis inkl. Apéro. Bis 12J. CHF 5.-. Anmeldung: Bis Mo 11.00h, Gäste-Info Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

14:30–16:00

Ferientipps

Die Esel von Sent - Kreatives Keramik malen. Den eigenen Esel in Anlehnung an die Geschichte "Die Esel von Sent" anmalen. Anmeldung.: Bis 12.00h. CHF 35.-, m. GK u. bis 12J. CHF 30.-inkl. ein Getränk. Max. 8 Pers. Info: Butia Schlerin, Tel. 081 864 81 05.

Sent

15:00–16:30

Ferientipps

Blick hinter die Kulissen des Bogn Engiadina. Eine der grössten Erdwärmesonden-Heizungen der Schweiz. Einblick in die technischen Anlagen. Treffpunkt: Eingangshalle. CHF 5.-, mit GK und Kinder kostenlos. Info: Bogn Engiadina Scuol, Tel. 081 861 26 00.

Scuol

17:00–18:00

Sport

Jazzercise. Tanz-Fitness-Programm in Lavin. Jeden Montag (ausser Schulferien). Einzelstunde CHF 19.-. Schulhaus. Info: Ursina Schorta: 078 802 17 46 oder ursina@schorta.com.

Lavin

19:25–20:25


Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

61 

Zeit

JEDEN DIENSTAG Ferientipps

Abenteuerexkursion in den Stollen. Treffpunkt: PostAuto Haltestelle S-charl. Ausrüstung: Wanderschuhe, Allwetter-Bekleidung, Verpflegung. CHF 90.- bis 130.-, mit GK CHF 80.- bis 120.-, Familien: CHF 280.-, mit GK CHF 260.-. Mind. 2, max. 6 Personen. Anmeldung: Bis Mo 12.00h, Peder Rauch, Tel. 081 864 06 18.

Scuol

08:15–14:45

Ferientipps

Dorfführung Guarda - Eine Reise in die Vergangenheit. Das Dorf des Schellen-Ursli. Treffpunkt: Gäste-Info, CHF 16.-, mit GK CHF 11..-, bis 12 J. kostenlos. Anmeldung nicht erforderlich. Info: Gäste-Info Guarda, Tel. 081 861 88 27.

Guarda

09:30–10:45

Ferientipps

Der Hufschmied bei der Arbeit und Kutschen-Racletteplausch. Treffpunkt: San Jon. CHF 42.-, mit GK CHF 37.-, bis 12 J. CHF 21.-. Min. 4 Personen. Anmeldung: Bis Mo 14.30h, Reitstall San Jon, Tel. 081 864 10 62.

Scuol

10:00–12:45

Ferientipps

Kulturwanderung zur Erlebnisburg Altfinstermünz. Treffpunkt: Parkplatz Hotel Kajetansbrücke /Unterhalb PostAuto Haltestelle Pfunds Kajetansbrücke. Wanderzeit: Ca. 2 Stunden. Ausrüstung: Wanderschuhe, Allwetter-Bekleidung, ID-Karte. Kostenlos (excl. PostAuto). Anmeldung: Bis Mo 17.00h, Verein Altfinstermünz, Tel. +43 547 420 042 oder, Tel. +43 664 395 9471.

Pfunds

10:00–14:00

Ferientipps

Dorfführung Ramosch. Hintergrundinfos zur alten Römerstrasse, Einblicke in Burgruine Tschanüff. Treffpunkt: Dorfplatz. CHF 15.-, mit GK CHF 10.- bis 12J. kostenlos. Anmeldung: Bis Di 10.00h, Gäste-Information Scuol, Staziun Scuol-Tarasp, Tel. 081 861 88 00.

Ramosch

16:00–17:30

Ferientipps

Die Kirchenmalereien von Lavin - Kirchenführung San Güerg. Eines der berühmtesten und sehenswertesten Kunstdenkmäler Graubündens. Treffpunkt: Kirche. CHF 10.-, mit GK CHF 5.-, bis 12J. kostenlos. Mind. 4, max. 25 Personen. Aneldung nicht erforderlich. Info: Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00 .

Lavin

16:15–17:15

Ferientipps

Hatecke vivanda genuina - laboratori dal gust - Alpines Fleischhandwerk. Treffpunkt: HATECKE (Center Augustin). CHF 20.-, m. GK CHF 15.-, Kinder CHF 5.-. Anmeldung bis Dienstag 10.00h bei der Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

18:00–19:30

Ferientipps

Geführte Wanderung: Margunet - zur Aussichtskanzel des Nationalparks. Die Wanderung führt durch typische Bergföhrenwälder zur Alp Stabelchod – einer der weltweit am besten erforschten Weiden. Nach der eindrücklichen Val da Stabelchod-Schlucht erspäht man die Felshöhle, wo von 1991 bis 2007 Bartgeier ausgesetzt wurden. Erwachsene CHF 25.-, Kinder CHF 10.-, Familien CHF 50.-. Info: www.nationalpark.ch.

Zernez

08:45–16:00

Konzert mit dem Trio Petendi Cornelia Messerli-Ott, Violine Gyula Petendi, Violoncello Beata Danilewska, Klavier Seit 15 Jahren besteht das Trio Petendi. Die drei MusikerInnen kamen anlässlich der sommerlichen Kurkonzerte in St. Moritz zusammen. Daraus entwickelte sich eine intensive Zusammenarbeit und enge Freundschaft. Das Trio Petendi war schon oft zu Gast in Sent. Diesmal wird Franz Schuberts Trio in B-Dur Op. 99 erklingen. Das abendfüllende Werk des jung verstorbenen Meisters ist wohl eines der schönsten dieser Gattung. Eintritt: CHF 20.– Sent, Sonntag, 22. Juni 2014, 20.15 Uhr, Kirche

PIZ DIsney Chinesen kaufen Venedig. Bündner Hotel sucht Mäzene. w w w. p i z l i n a r d . c h /sp l er i n


62

Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

Ferientipps

Auenexkursion Ischla da Strada. Treffpunkt: PostAuto Haltestelle "Cuncalada". Ausrüstung: Wanderschuhe, Allwetter-Bekleidung, evtl. Fernglas. CHF 25.-, mit Gästekarte CHF 15.-, bis 12 J. CHF 5.-, Familien: CHF 55.-, mit Gästekarte CHF 35.-. Max. 20 Personen. Anmeldung: Bis Mo 17.00 h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Strada

09:00–11:30

Ferientipps

Kraftwerk Pradella - Ökostrom aus den Bergen. Fachleute erläutern auf einem kurzen Rundgang, wie mit dem Wasser der Engadiner Berge das 'weisse Gold' produziert wird. Mind. 4 Pers. ab 12 J. Anmeldung Bis Di 10.00h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

14:00–15:30

Ferientipps

Die schönsten Trockenwiesen des Unterengadins. Exkursion. Treffpunkt: Gäste-Info Guarda. Ausrüstung: Wanderschuhe, Allwetter-Bekleidung. CHF 25.-, mit Gästekarte CHF 15.-, bis 12 J. CHF 5.-, Familien: CHF 55.-, mit Gästekarte CHF 35.-. Mind. 2, max. 20 Personen. Anmeldung: Bis Mo 17.00 h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00 (bis 18.6.).

Guarda

14:00–16:30

Wellness

Wellness im Hotel Paradies. Gönnen Sie sich eine Auszeit in unserem Wellnessbereich. CHF 35.00. Info: Hotel Paradies, Tel. 081 861 08 08.

Ftan

15:00–20:00

Ferientipps

Clinica Alpina in Scuol - Einblick in den Ablauf und den Räumlichkeiten der Tierklinik. Min. 5, max. 10 Pers., Erwachsene CHF 5.-- (Beitrag an Stiftung "Pro Tierwaisenheim Ramosch"). Treffpunkt: Clinica Alpina. Anmeldung: Bis Mo 12.00h, Gäste-Information Scuol Tel. 081 861 00 88.

Scuol

16:30–17:30

Kunst

Bilderausstellung von Guglielmo Bazzell in Sent. Bewundern Sie die schöne Sammlung von Werken des 1988 verstorbenen, einheimischen Künstlers Guglielmo Bazzell („Memo“). Info: www.sent-online.ch

Sent

17:00–19:00

JEDEN MIT T WOCH Ferientipps

Wildbeobachtung Mot Tavrü. Mit einem einheimischen Jäger Hirsche, Rehe und Murmeltiere beobachten. Treffpunkt: PostAuto Haltestelle S-charl. Ausrüstung: Wanderschuhe, Allwetter-Bekleidung, Verpflegung, evtl. Fernglas. CHF 32.-, mit GK CHF 22.-, bis 12J. CHF 12.-. Mind. 2, max. 20 Personen. Anmeldung: Bis Di 17.00h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

07:15–13:15

Ferientipps

Die alten Silberminen von S-charl. Mit Helm und Stirnlampe den Stollen der Miniera erkunden. Besuch des Bergbau- und Bärenmuseums. Treffpunkt: PostAuto Haltestelle S-charl. Ausrüstung: Wanderschuhe, Allwetter-Bekleidung, Verpflegung. CHF 39.-, mit GK CHF 29.-, -12J. CHF 19.-. Mind. 4 P. Anmeldung: Bis Di 17.00h, Gäste-Info Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

08:15–13:15

laina viva

11. Juli biS 16. auguST 2014 in ZErnEZ jeweils Do, Fr, Sa 20:30 uhr www.lainaviva.ch

FrEilichTSpEkTakEl

mit Flurin caviEZEl ilS FränZliS Da TSchlin u.v.a.

Die sagenhafte gründung des Schweizerischen nationalparks

Ein ThEaTErSTück von Simon EngEli rEgiE: giuSEppE Spina


Agenda

63 

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

Ferientipps

Dorfführung Sent mit Besuch der Ruine San Peder. Das Dorf mit italienischem Charme, Sentner Giebeln, italienische Palazzi und stattlichen Engadiner Bauernhäuser. Treffpunkt: Dorfplatz. CHF 10.-, mit GK CHF 5.-, bis 12 J. kostenlos. Anmeldung nicht erforderlich. Info: Gäste-Information Sent, Tel. 081 861 88 29 (ab 11.6.).

Sent

10:00–12:00

Ferientipps

Geführte Besichtigung: Engadiner Kraftwerk Ova Spin . Am Rand des Nationalparks in der Spölschlucht eingebettet, zeigt das Engadiner Kraftwerk Ova Spin, wie mit dem Ausgleichsbecken das Wasser des Inns in wertvolle Energie umgewandelt werden kann. Kostenlos. Info und Anmeldung: Gäste-Information Zernez, Tel. 081 856 13 00.

Zernez

10:00–11:30

Sport

Spielnachmittag im Familienbad Zernez. CHF 5.- bis 9.-. Ohne Anmeldung. Info: Familienbad Zernez, www.familienbad.ch, Tel. 081 856 12 95.

Zernez

14:30–16:00

Ferientipps

Bieraria Tschlin SA - Bio-Brauerei-Führung und Degustation (Bis 16J. keine Degustation). Treffpunkt: Brauerei. Mind. 5, max. 20 Personen. CHF 15.-, CHF 10.- mit GK, bis 12J. kostenlos. Anmeldung: Bis Di 17.00h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Tschlin

16:15–17:15

Ferientipps

Käsereibesichtigung mit Degustation. Besichtigung der Spezialitätenkäserei. Treffpunkt: Käserei. CHF 12.-, mit GK CHF 7.-, Kinder bis 12J kostenlos. Mind. 4, max. 20 Personen. Anmeldung: Bis Di 17.00h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Tschlin

17:15–18:15

JEDEN DONNERSTAG Ferientipps

Steinwildbeobachtung Marangun - Sesvenna. Sie werden das stolze Bündner Wappentier aufspüren. Treffpunkt: PostAuto Haltestelle Belvédère. Wanderzeit: Ca. 5 - 6 Stunden. Ausrüstung: Wanderschuhe, Allwetter-Bekleidung, Verpflegung, evtl. Fernglas. CHF 39.-, mit GK CHF 29.-, Kinder bis 12J. CHF 15.-. Anmeldung: Bis Mi 17.00h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

06:00–14:00

Ferientipps

Village Tour Guarda - A time travel into the past. One of the most famos villages in Switzerland, the home of "Schellen-Ursli". Meeting point: Tourist information office. Price: CHF 16.-, with guest card CHF 11.-, to 16 years free. Reservation and Info: Tourist information Guarda, Tel. 081 861 88 27.

Guarda

10:30–18:00

Ferientipps

Kulinarische Kulturwanderung von Tschlin nach Strada. Treffpunkt: Hotel Macun. Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, Allwetter-Bekleidung. Erwachsene CHF 31.-, m. GK 24.-, Kinder CHF 14.-. Anmeldung bis Mittwoch 18.00h bei der Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Tschlin

12:15–16:45

Das Inserat hilft neue Kunden zu gewinnen. Werbung im «ALLEGRA» ist glaubwürdig, vermittelt nützliche Informationen und macht Aktionen und Preise bekannt.

Via Surpunt 54, 7500 St. Moritz Tel. 081 837 90 00, stmoritz@publicitas.ch @-Center Scuol Tel. 081 861 01 31, scuol@publicitas.ch

GEO-Tag der Artenvielfalt Am 28. Juni 2014 findet in Scuol der GEO-Tag der Artenvielfalt statt. Seit 1999 führt das Magazin GEO diese Veranstaltung einmal jährlich durch. Das Ziel ist, Einheimischen, Gästen sowie anderen Interessierten die natürliche Flora und Fauna einer ausgewählten Region näherzubringen. Dieses Jahr werden im Unterengadin getreu dem Motto «was wir verstehen, schützen wir» Exkursionen zur lokalen Flora und Fauna durchgeführt. Gästen und Teilnehmern wird also die Unterengadiner Natur nähergebracht, während Experten parallel eine Bestandsaufnahme der Umwelt erarbeiten. Am Abend werden die Ergebnisse der Experten vorgestellt, begleitet von einem spannenden Referat von Jens Claessens. Informationen: Gäste-Information Scuol, 081 860 88 00 Scuol, 28. Juni 2014, ganzer Tag


64

Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Zeit

Ferientipps

Museum Sent - Engadinerhaus Führung. Treffpunkt: Bügliet 70. Ausrüstung: Trockene Hausschuhe. Erwachsene CHF 10.-, Kinder CHF 5.-. Info: Fritz Rüedlinger, Tel. 079 814 00 26.

Sent

16:00 – 17:00 18:00 – 19:00

Ferientipps

Dorfführung Ardez - Eine Reise ins 17. Jahrhundert. 1975 im Rahmen des Europäischen Jahres für Denkmalpflege und Heimatschutz als Musterdorf ausgewählt. Treffpunkt: Gemeindehaus. CHF 15.-, mit GK CHF 9.-, bis 12J. kostenlos. Anmeldung nicht erforderlich. Info: Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Ardez

16:30–18:00

Ferientipps

Engadiner Märchenerlebnis Bos-cha Grischa. Der pensionierte Lehrer Mario Oswald erzählt an einem idyllischen Platz am Waldrand Engadiner Märchen. Treffpunkt: Dorfplatz. CHF 10.-, mit GK CHF 5.-, bis 12J. CHF 5.- inkl. Punsch. Anmeldung: Bis Do 11.00h, Gäste-Information Scuol, Staziun Scuol-Tarasp, Tel. 081 861 88 00.

Ramosch

17:00–19:00

Ferientipps

Geführte Wanderung: Val Trupchun - Hirsch-Arena der Alpen. Die Val Trupchun gilt als Eldorado für Tierbeobachter. Die Val Trupchun beherbergt auch eine ausgesprochen artenreiche Pflanzenwelt. Treffpunkt: 09.00h Restaurant Prasüras. Erwachsene CHF 25.-, Kinder CHF 10.-, Familien CHF 50.-. Info: www.nationalpark.ch.

Zernez

09:00–16:00

Ferientipps

Cafè rumantsch. Einheimische und Gäste treffen sich im 'Cafè rumantsch' um romanisch zu reden, sich zu verbessern oder einfach um zuzuhören. Treffpunkt: Pizzaria Taverna. Preis: Konsumation. Info: www.liarumantscha.ch.

Scuol

09:30–10:30

Ferientipps

Historische Begegnung am Inn. Führung durch das Buchdruckmuseum "Stamparia" in Strada. Fahrt mit PostAuto bis Vinadi und Führung durch die Erlebnisburg Altfinstermünz. Treffpunkt: PostAuto Haltestelle Strada Cuncalada. Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, Allwetter-Bekleidung. CHF 25.-, mit Gästekarte CHF 12.-, Kinder bis 12 J. kostenlos (Preis zuzüglich PostAuto Billett). Anmeldung: Bis Mi 17.00h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Strada

14:00–18:00

Ferientipps

Die Esel von Sent - Kreatives Keramik malen. Den eigenen Esel in Anlehnung an die Geschichte "Die Esel von Sent" anmalen. Anmeldung.: Bis 12.00h. CHF 35.-, m. GK u. bis 12J. CHF 30.-inkl. ein Getränk. Max. 8 Pers. Info: Butia Schlerin, Tel. 081 864 81 05.

Sent

15:00–16:30

Ferientipps

Salsizetti - Eine kulinarische Entdeckungsreise für Kinder. Im "laboratori dal gust". Mind. 5, max. 10 Kinder (Mind. 5 J.). CHF 10.- inkl. Salsiz. Treffpunkt: HATECKE (Center Augustin). Anmeldung: Bis Do 10.00h, Gäste-Information Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Scuol

18:00–19:00


Agenda

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

65 

Zeit

JEDEN FREITAG Ferientipps

Käsen in Lavin. Die Käseherstellung aktiv miterleben. Ein Käse kann anschliessend mit nach Hause genommen werden. Treffpunkt: Bahnhof. CHF 50.- inkl. ein kleiner Laib Käse. Anmeldung: Bis Do 17.00h bei der Gäste-Info Scuol, Tel. 081 861 88 00.

Lavin

09:00–11:00

Ferientipps

Parkin Fundaziun Not Vital. Führung durch den Park mit Werken vom einheimischen Künstler Not Vital. Treffpunkt: Eingang Parkin. Ausrüstung: Gutes Schuhwerk, Allwetter-Bekleidung. CHF 19.-, mit GK CHF 12.-, bis 12J. kostenlos. Anmeldung: Bis Do 17.00h, Gäste-Information Sent, Tel. 081 861 88 29.

Sent

16:00–18:00

Ferientipps

Museum Sent - Engadinerhaus Führung. Treffpunkt: Bügliet 70. Ausrüstung: Trockene Hausschuhe. Erwachsene CHF 10.-, Kinder CHF 5.-. Anmeldung nicht erforderlich. Info: Fritz Rüedlinger, Tel. 079 814 00 26.

Sent

15:00–16:00

JEDEN SAMSTAG Sport

Golf Schnupperlektion. In lockerer Atmosphäre werden Sie in die Freuden des Golf Spiels eingeführt. Spass für die ganze Familie. Treffpunkt: Clubhaus des Golpclubs. Kostenlos. Max. 12 Personen. Anmeldung: Bis Fr 18.00h, Golfclub Vulpera, Tel. 081 864 96 88.

Vulpera

11:00–11:45

Kunst

Bilderausstellung von Guglielmo Bazzell in Sent. Bewundern Sie die schöne Sammlung von Werken des 1988 verstorbenen, einheimischen Künstlers Guglielmo Bazzell („Memo“). Info: www.sent-online.ch.

Sent

17:00–19:00

Ardez

16:30–18:00

JEDEN SONNTAG Ferientipps

Dorfführung Ardez - Eine Reise ins 17. Jahrhundert. 1975 im Rahmen des Europäischen Jahres für Denkmalpflege und Heimatschutz als Musterdorf ausgewählt. Treffpunkt: Gemeindehaus. CHF 15.-, mit GK CHF 9.-, bis 12J. kostenlos. Anmeldung nicht erforderlich. Info: Gäste-Info Scuol, Tel. 081 861 88 00. (ab 8.6.).

Rubrik

Beschreibung und Kontakt

Ort

Datum/Zeit

TÄGLICHE ANGEBOTE Entdecken

Himmelsbeobachtung. Bei gutem Wetter. Inkl. Vortrag. Mind. 6, maximal 20 Personen. Kontakt: Alpine Astrovillage Lü-Stailas, Tel. 081 850 36 06. www.alpineastrovillage.com

Mineralwasser

Mineralwasserdegustation im Engadin Bad Scuol. Kontakt: Engadin Bad Scuol, Tel. 081 861 26 00.

Scuol

Mo – Fr 08.00 – 10.30 Uhr 

Täglich, 20.30 – 22.00 Uhr

Entdecken

Foto OL. Kontakt: Gäste-Info Tel. 081 861 88 00.

Scuol

Ganzjährig

Erlebnis

myclimate Audio Adventure. Selbstständig erlebbare Hörtour durch Scuol und Umgebung. Ausleihe der Audioguides an der Gäste-Info Scuol.

Scuol

Ganzjährig

Kunstweg

Skulpturen aus verschiedenen Materialien. Kontakt: Sur En, beim Campingplatz.

Sent/Sur En

Ganzjährig

Landwirtschaft

Selber anpacken auf dem Hof S-chadatsch. Treffpunkt: Bain S-chadatsch. Anmeldung nicht erforderlich.

Strada/ S-chadatsch

Täglich, 16.00 – 17.30 Uhr

Kultur

Engadiner Sgraffito aus eigener Hand. Anmeldung bis Vortag 17.00 Uhr. Kontakt: Josin Neuhäusler, Tel. 079 221 34 78.

Susch

Degustation

Antike Obst-Brennerei/Antica Distilleria Beretta – Führungen und Degustation. Kontakt: Tel. 081 850 39 20.

Tschierv

Kulturweg

transit.graubünden – Begehbarer Romanisch-Dictionnaire. Auf kleinen an den Häusern angebrachten Schildern in Vnà

Vnà

Mo–Fr 14.00 –16.30 Uhr Täglich, 10.00 – 23.00 Uhr Ganzjährig


70

Gottesdienste

GOT TESDIENSTE Ardez 08.06. 11:10 prot. (r/d) 08.06. 19:30 kath. (d) 15.06. 10:00 prot. (r ) 15.06. 19:30 kath (d) 22.06. 17:00 prot. (r )

Pfingsten mit Abendmahl, Stephan Bösiger Eucharistiefeier Stephan Bösiger Eucharistiefeier Stephan Bösiger

Brail 08.06. 20:00 prot. (r/d) Pfingsten mit Abendmahl, A. Jungen-Rutishauser Ftan 08.06. 9:30 prot. (r ) 15.06. 11:10 prot. (r/d) 22.06. 11:10 prot. (r/d)

Soncha tschaina, Stephan Bösiger Stephan Bösiger Stephan Bösiger

Guarda 08.06. 11:00 prot. (r ) 15.06. 17:00 prot. (r/d)

Tschinquaisma cun Soncha tschaina, Martin Pernet Stephan Bösiger

Lavin 08.06. 9:45 prot. (r ) 22.06. 9:45 prot. (r )

Tschinquaisma cun Soncha tschaina, Martin Pernet Stephan Bösiger

Lü 15.06. 9:30 prot. Müstair 01.06. 10:00 kath. (d) 04.06. 7:30 kath. (r/d) 08.06. 10:00 kath. (r/d) 11.06. 7:30 kath. (r/d) 15.06. 10:00 kath. (r/d) 18.06. 7:30 kath. (r/d) 19.06. 9:15 kath. (r/d) 22.06. 10:00 kath. (r/d) 27.06. 18:00 kath. (r/d)

Son Jon Son Jon Son Jon Son Jon Son Jon Son Jon Son Jon Son Jon San Bastian

Samnaun So 8:50 kath. (d) So 10:30 kath. (d) Mo 7:20 kath. (d) Di 7:20 kath. (d) Mi 19:30 kath. (d)

St. Jakobuskirche Samnaun-Compatsch Bruder Klaus Kirche Samnaun Dorf Kapellen in den Dörfern (siehe Pfarrblatt) St. Jakobuskirche Samnaun-Compatsch Bruder Klaus Kirche Samnaun Dorf

Do 19:00 kath. (d) 19:30 kath. (d) Fr 7:20 kath. (d) Sa 20:00 kath. (d)

St. Jakobuskirche Samnaun-Compatsch: Anbetung St. Jakobuskirche Samnaun-Compatsch: Hl. Messe St. Jakobuskirche Samnaun-Compatsch Bruder Klaus Kirche Samnaun Dorf

Scuol 31.05. 18:00 kath. (d) Eucharistiefeier 01.06. 9:30 kath. (d) Eucharistiefeier 01.06. 9:45 Freie K. (d) Gallaria Milo 01.06. 10:00 prot. (r ) Martin Pernet 03.06. 18:00 kath. (d) Eucharistiefeier 05.06. 18:00 kath. (d) Eucharistiefeier 07.06. 18:00 kath. (d) Eucharistiefeier 08.06. 9:30 kath. (d) Eucharistiefeier 08.06. 9:45 Freie K. (d) Gallaria Milo 08.06. 10:00 prot. (r ) Tschinquaisma cun Soncha tschaina, Jon Janett 09.06. 9:30 kath. (d) Eucharistiefeier 12.06. 18:00 kath. (d) Eucharistiefeier 14.06. 18:00 kath. (d) Eucharistiefeier 15.06. 9:30 kath. (d) Eucharistiefeier 15.06. 10:00 Freie K. (d) Sur En, Sent 15.06. 18:30 prot. Beginn der Versamm lung des SEK, mit Abendmahl, Jon Janett 17.06. 18:00 kath. (d) Eucharistiefeier 19.06. 18:00 kath. (d) Eucharistiefeier 21.06. 18:00 kath. (d) Eucharistiefeier 22.06. 9:30 kath. (d) Eucharistiefeier 22.06. 9:45 Freie K. (d) Gallaria Milo 22.06. 10:00 prot. (d) Jon Janett 24.06. 18:00 kath. (d) Eucharistiefeier 26.06. 18:00 kath. (d) Eucharistiefeier

Sent 01.06. 10:00 prot. (r ) 08.06. 10:00 prot. (r ) 15.06. 10:00 prot. (d) 22.06. 10:00 prot. (r )

Jörg Büchel Tschinquaisma cun Soncha Tschaina, Jörg Büchel Taufe, Ernst Oberli Jörg Büchel

Sta. Maria 15.06. 10:45 prot. Susch 01.06. 9:45 prot. (r/d) 08.06. 11:00 prot. (r/d) 09.06. 18:00 kath. (d) 22.06. 11:00 prot. (r/d)

Christian Merz Pfingsten mit Abendmahl, A. Jungen-Rutishauser Eucharistiefeier A. Jungen-Rutishauser

Tarasp 01.06. 11:00 kath. (d) 04.06. 17:00 kath. (d) 08.06. 11:00 kath. (d) 09.06. 11:00 kath. (d) 14.06. 17:00 kath. (d) 18.06. 17:00 kath. (d) 22.06. 10:00 kath. (d) 25.06. 17:00 kath. (d)

Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier

Tschierv 08.06. 10:45 prot.

Soncha Tschaina

Valchava 31.05. 18:30 kath. (r/d) 07.06. 18:30 kath. (r/d) 08.06. 9:30 prot. 14.06. 18:30 kath. (r/d) 21.06. 18:30 kath. (r/d) 22.06. 9:30 prot.

Nossadonna Nossadonna Soncha Tschaina Nossadonna Nossadonna

Scuol, Chasa Puntota 30.05. 9:00 prot. Stephan Bösiger 06.06. 9:00 prot. Jon Janett 13.06. 9:00 prot. Christoph Reutlinger 20.06. 9:00 prot. Stephan Bösiger 27.06. 9:00 prot. Christoph Willa

Zernez 01.06. 11:00 prot. (r/d) 01.06. 18:00 kath. (d) 05.06. 17:00 kath. (d) 08.06. 9:45 prot. (r/d) 08.06. 18:00 kath. (d) 12.06. 17:00 kath. (d) 15.06. 10:00 kath. (d) 15.06. 11:00 prot. (r/d) 19.06. 17:00 kath. (d) 22.06. 9:45 prot. (r/d) 22.06. 18:00 kath. (d)

Scuol, S-charl 08.06. 11:30 prot. (r ) Tschinquaisma cun Soncha tschaina, Jon Janett

Kein Anspruch auf Vollständigkeit. Informationen und Daten für mögliche weitere Gottesdienste bei den jeweiligen Pfarrämtern.

Christian Merz Eucharistiefeier Eucharistiefeier Pfingsten mit Abendmahl, A. Jungen-Rutishauser Eucharistiefeier Eucharistiefeier Eucharistiefeier A. Jungen-Rutishauser Eucharistiefeier A. Jungen-Rutishauser Eucharistiefeier


Preisrätsel

DIE PREISE WINTER 2013/14

99 

DIE PREISFRAGE GESUCHT WIRD EINE DISZIPLIN DES ANGELSPORTES:

Hauptpreise: 1. Preis: 7 Übernachtungen für 2 Personen im Hotel Altana, Scuol, Wert Fr. 1800.00

1 2

2. Preis: 2 Übernachtungen für 2 Personen im Hotel Macun, Tschlin, Wert Fr. 360.00 

3 4

3. Preis: 1 Übernachtung für 2 Personen in der Chasa Werro, Sent, Wert Fr. 190.00 

5 6

Spezialpreise:

7

1. Preis: 1 Vier-Gang-Menu in der historischen Stüva Paradies für 2 Personen im  Hotel Paradies, 7551 Ftan

1 2 3 4

2. Preis: 1 Tagesticket der Rhätischen Bahn  100.00-Franken-Gutscheine: Hotel Macun, Tschlin Pendicularas Motta Naluns Hatecke, Scuol Metzgerei Zanetti, Sent Optica e clinöz Christian Müller, Scuol Bischutaria Sot Punt, Scuol Hotel Parc Naziunal, Zernez Pauraria Puntetta, Fam. Sepp-Canclini, Müstair  Detaillierte Angaben zu den Wettbewerbspreisen erhalten Sie auf: www.engadin.com/allegra Die Gutscheine können nicht in Bargeld umgetauscht werden, sind nicht übertragbar und dürfen nicht kumuliert werden. Ein Warenersatz ist ausgeschlossen. Wettbewerbbestimmungen Teilnahmeberechtigt sind alle Einheimischen und Gäste (Ausnahme: ALLEGRA-Mitarbeiter). Pro Haushalt wird nur eine Antwort verlost. Über den Wettbewerb wird keine Korrespondenz geführt. Gewinner des Preisrätsels erhalten einen 100-Franken Gutschein. Haupt- und Spezialpreise werden in der Zwischensaison aus allen Teilnehmenden verlost.

Geschäftsführendes Vorstandsmitglied Japanische Falttechnik Romanisch: Eichelhäher Schweizerischer Fahrradvertrieb

5 Schnur beim Fliegenfischen 6 Nachname des Leiters Autoverlad Vereina 7 Abkürzung Hundehalterverband Schweiz

Bitte senden Sie Ihre Antwort bis zum 26. Juni 2014 an: Redaktion ALLEGRA, c/o Tourismus Engadin Scuol Samnaun Val Müstair AG, 7550 Scuol, oder geben Sie diese bei der Gäste-Info, Scuol ab. Viel Glück! Name / Vorname  Strasse / Nr.  PLZ / Ort  Senden Sie mir ihren Newsletter, E-Mail: 



✁ HERZLICHE GRATULATION Die Gewinner des ALLEGRA-Preisrätsels Nr. 6, Winter 2013/14: Michael Schropp, Kempten; Claudia Egli, Furna Auflösung des Preisrätsels im Allegra Nr. 7, Winter 2013/14: SCHWALBEN


Allegra