Issuu on Google+

Titolo

01-01-2013

2013 NEWS PAPERS SURVEY

1


Motorrad - fahnern

2

16-12-2013


GP Plus

25-11-2013

3


GP Plus

25-11-2013

4


Moto Revue

31-10-2013

5


Moto Journal

6

31-10-2013


Moto Journal

7

24-10-2013


GP Plus

01-10-2013

8


GP Plus

01-10-2013

9


GP Plus

01-10-2013

10


Sport Bikes

17-09-2013

11


GP Racing

09-11-2013

12


GP Racing

09-11-2013

13


Xe Va The Thao

10-10-2013 COVER STORY

COVER STORY

Bài ĐĂNG KHOA Dịch HUỲNH THIỆN

110

Bài ĐĂNG KHOA Dịch HUỲNH THIỆN

110

XE VÀ THỂ THAO

THÁNG 10 / 2013

14

XE VÀ THỂ THAO

THÁNG 10 / 2013


Xe Va The Thao

10-10-2013 COVER STORY

COVER STORY

C

Chào Stefan, vết thương của anh cảm thấy thế nào rồi?

Bài ĐĂNG KHOA Dịch HUỲNH THIỆN

Chào bạn, “không thể khá hơn” (big smile), vết thương đang bình phục nhanh chóng. Cảm ơn các bạn đã quan tâm. Stefan có thể chia sẻ một chút về chấn thương lần này?

Như bạn cũng biết, đối mặt với chấn thương hàng ngày và phải tập quên nó đi là đặc thù của môn thể thao tốc độ này. Tôi vẫn thường bị té ngã cả trong tập luyện lẫn khi thi đấu chính thức, giai đoạn cuối của mùa trước, tôi cũng đã liên tiếp “dính đòn” ở những chặng cuối và thật không may mùa giải này lại lặp lại, nhưng chắc chắn tôi sẽ trở lại với đường đua sớm nhất, có thể là chặng sau tại Nhật Bản.

110

Tai nạn nhiều như vậy, Stefan có bao giờ bị ám ảnh về nó?

Tôi được rèn luyện từ nhỏ để không cho phép mình bị ám ảnh về nó, tai nạn sẽ là một phần của tất cả những cuộc thi đấu đỉnh cao, tôi chỉ có một sự chọn lựa duy nhất, đó là tiếp tục đứng lên mạnh mẽ sau mỗi tai nạn, giống như tôi đang “lao về phía trước” bằng tất cả đam mê của mình trên các chặng đua.

SAU CHUYẾN TÁC NGHIỆP ĐẦY THÚ VỊ TẠI ĐƯỜNG ĐUA SEPANG, MALAYSIA CÙNG GIVI NHÓM PV XE&THỂ THAO VÀ CA SĨ PHẠM ANH KHOA TRỞ VỀ NƯỚC MÀ KHÔNG QUÊN MANG THEO MỘT VÀI “CHIẾN LỢI PHẨM”. VỚI CÁ NHÂN LÀ MỘT NGƯỜI ĐAM MÊ TỐC ĐỘ NHƯ TÔI THÌ VIỆC ĐƯỢC GẶP VÀ TRÒ CHUYỆN RIÊNG CÙNG MỘT TAY ĐUA ĐẲNG CẤP QUỐC TẾ NHƯ STEFAN BRADL LÀ MỘT ĐIỀU RẤT VINH DỰ VÀ ĐẶC BIỆT. GẶP LẠI STEFAN 1 MỘT NGÀY SAU KHI TẬN MẮT CHỨNG KIẾN ANH DÍNH CHẤN THƯƠNG TẠI ĐƯỜNG CUA SỐ 04 Ở VÒNG TẬP CUỐI CÙNG ĐỂ XẾP VỊ TRÍ XUẤT PHÁT CHO NGÀY THI ĐẤU CHÍNH THỨC, ANH VẪN RẤT LẠC QUAN VÀ NIỀM NỞ TRÒ CHUYỆN MÔT CÁCH RẤT NHIỆT TÌNH, CHÍNH PHONG CÁCH CHUYÊN NGHIỆP VÀ NHỮNG THÔNG TIN ĐẦY THÚ VỊ TỪ MOTOGP KHIẾN BUỔI NÓI CHUYỆN CÀNG LÚC THÊM HÀO HỨNG. MỞ ĐẦU CÂU CHUYỆN CỦA CHÚNG TÔI LÀ NHỮNG CÂU NÓI BÔNG ĐÙA, HÀI HƯỚC KỂ VỀ NHỮNG NIỀM ĐAM MÊ XE TỪ NHỮNG LÚC ANH CÒN NHỎ CHO ĐẾN KHI LÊN NGÔI MOTO2 KHI VỪA TRÒN 22 TUỔI. CUỐI BUỔI TRÒ CHUYỆN LÀ NHỮNG PHÚT CHIA SẺ SỰ QUYẾT TÂM CHO HÀNH TRÌNH CHINH PHỤC MOTOGP SẮP TỚI VÀ KHAO KHÁT ĐƯỢC CHIA SẺ NIỀM ĐAM MÊ MOTOGP CỦA CHÍNH MÌNH ĐẾN VỚI CÁC BẠN TRẺ ĐAM MÊ TỐC ĐỘ TẠI VIỆT NAM, MỘT TRONG NHỮNG QUỐC GIA CÓ LƯỢNG XE MÁY LỚN NHẤT THẾ GIỚI. MỜI CÁC BẠN XEM BUỔI PHỎNG VẤN CHÍNH THỨC CỦA CHÚNG TÔI CÙNG STEFAN BRADL TẠI ĐƯỜNG ĐUA SEPANG MALAYSIA SAU ĐÂY.

Chấn thương vừa qua đã khiến Stefan mất đi vị trí thứ 6 trên bảng xếp hạng, anh có chiến lược gì để cải thiện thành tích của mình ở những chặng đấu sắp tới?

Vị trí thứ 7 cũng là không mong muốn, thế nhưng tôi phải chấp nhận. Tôi phải tự mình cố gắng trong các chặng còn lại. Có thể tôi sẽ không thể tham gia được chặng đua tại Úc, tuy nhiên hy vọng chấn thương hồi phục lại nhanh và tôi sẽ lại có mặt trên tại Nhật Bản để thi đấu. Mục tiêu của tôi sắp tới là càng góp mặt trong nhóm podium (Top 3) càng tốt, vì chỉ có như vậy thì tôi mới có hy vọng cải thiện thành tích của mình so với mùa trước.

T

TÔI KHÔNG THỂ HỌC HẾT NHỮNG GÌ CỦA CHA MÌNH Được biết Stefan là con trai nòi của

một tay đua lớn từ thập niên 90’s, ông Helmut Bradl, anh dành cho cha sự ngưỡng mộ đặc biệt nào?

THÁNG 10 / 2013

15

XE VÀ THỂ THAO

111

XE VÀ THỂ THAO

THÁNG 10 / 2013


Xe Va The Thao

10-10-2013 COVER STORY

COVER STORY

Cha tôi! Ông ấy là một người tuyệt vời, một tay đua mà tôi luôn ngưỡng mộ từ nhỏ. Ngoài việc là cha, ông ấy còn như là một huấn luyện viên của tôi. Tôi luôn được cha tôi dạy về rất nhiều điều từ chuyện đời, chuyện nghề cho đến cách ứng xử trong mọi tình huống. Mặc dù rất nghiêm khắc trong tập luyện nhưng dù sao ông ấy cũng chỉ muốn tốt cho tôi. Thật sự cha đã cho tôi rất nhiều bài học quý báu. Tôi rất yêu ông ấy chỉ đơn giản bởi vì ông ấy là cha tôi. Ông ấy là thần tượng trong lòng tôi. Anh thừa hưởng điều gì từ những tính cách của cha mình?

Tôi từng chứng kiến cha mình thi đấu và giành vinh quang. Tôi luôn ước muốn được một ngày như cha mình và rồi tôi đã thực hiện được. Ông ấy luôn là tấm gương sáng để tôi noi theo và học hỏi. Tôi thích phong cách thi đấu máu lửa và niềm đam mê của cha mình và tôi đã học theo ông ấy. Danh hiệu là điều đáng mơ ước nhưng tôi thích kiểu thi đấu trình diễn hơn. Tôi

học tất cả điều ấy từ cha mình. Vậy ngoài cha thì Stefan còn thần tượng tay đua nào khác?

V

VINH QUANG KHÔNG CHỜ ĐỢI AI Vô địch Moto2 ở mùa

giải 2011, đây có phải là mùa đẹp

Valentino Rossi! Đơn giản, anh ấy là một huyền thoại! Tôi không nghĩ mình lại có cơ hội thi đấu và cạnh tranh cùng với anh ấy. Anh ấy đã làm được rất nhiều chuyện phi thường. Tôi

“Cha tôi là một người đàn ông tuyệt vời. Vừa là một người cha vừa là một người thầy, ông ấy cho tôi rất nhiều bài học quý báu về đường đời và sự nghiệp. Có những lúc ông ấy rất nghiêm khắc nhưng tôi biết ông ấy chỉ muốn tốt cho tôi mà thôi. Tôi đã cố gắng học tất cả từ ông ấy nhưng chưa bao giờ là đủ cả. Cha tôi là một tay đua vĩ đại trong lòng tôi”. cũng có khát vọng muốn làm được những điều phi thường như anh ấy, tôi còn trẻ và tôi vẫn tin mình cũng sẽ đạt được mọi thứ với sự kiên trì, niềm đam mê thực sự và khát khao chiến thắng.

nhất từ trước đến nay của Stefan?

Đẹp thì đúng đấy nhưng chưa phải là nhất. Mùa giải đó, tôi là người giành vị trí cao nhất tại đường đua Moto2, thế nhưng với riêng tôi thì được thi đấu tại MotoGP thì mùa giải nào cũng đẹp. MotoGP có tính cạnh tranh cao và kỹ thuật khó, vì vậy được thi đấu tại đây đã là điều vô cùng hạnh phúc, mỗi chặng đua tại MotoGP luôn là những trải nghiệm mới mẻ và thú vị mà bạn luôn có cảm giác muốn khám phá và chinh phục mãi.

Kỳ vọng và áp lực là điều không thể tránh khỏi khi bạn đạt được danh hiệu vô địch trong sự cạnh tranh khốc liệt của môn đua xe này. Tôi cũng cảm thấy bị áp lực từ chính tôi và cả những áp lực truyền thông bên ngoài, thế nhưng cách biệt giữa MotoGP và Moto2 là rất lớn, không hẳn khi bạn giành vinh quang tại Moto2 thì bạn sẽ thi đấu tốt tại MotoGP. Khi tham gia một chặng đua tại MotoGP thì bạn cần có được sự chuẩn bị kỹ hơn rất nhiều so với ở các giải dưới (Moto2, Moto3). Chấn thương liên tục thời gian qua đã hạn chế phần nào khả năng thi đấu, nhưng tôi sẽ trở lại mạnh mẽ, bạn sẽ ủng hộ tôi chứ? (cười) Bạn sẽ làm gì trước sức ép từ giới

Cảm xúc của anh trong buổi

truyền thông?

đăng quang chức vô địch thế giới Moto2 ?

“Incredible and very exciting”. Tôi cảm thấy rất phấn khích và hãnh diện với những thành quả mình đạt được. Thật là một cảm giác tuyệt vời khi những cố gắng tập luyện được đáp trả bằng danh hiệu vô địch. Tôi luôn muốn khoảnh khắc ấy được lặp lại nhiều lần nhưng đối với MotoGP, tôi cần phải nỗ lực hơn rất nhiều. Sau chức vô địch Moto2 thì rất nhiều kỳ vọng được đặt vào Stefan. Anh có cảm thấy đó là áp lực làm ảnh hưởng đến phong độ thi đấu tại MotoGP?

Tôi không làm gì cả, bản chất của truyền thông là như vậy. Được thi đấu tại MotoGP thì hẳn nhiên bạn sẽ bị “soi” rất kỹ.

“Ở mỗi chặng đấu, điều quan trọng nhất là bạn phải xuất phát trước các tay đua khác vì chậm hơn bạn sẽ bị bỏ lại. Cha tôi đã luôn dạy tôi về điều này và tôi cố gắng thực hiện cho bằng được. Vinh quang là không phải tự dưng mà có, bạn phải tự tay mình đoạt lấy nó bằng tất cả sự đam mê và cố gắng. Nó không bao giờ chờ đợi bạn mà bạn mới chính là người phải tìm đến nó nếu muốn mình không bị tụt lại phía sau”. Họ sẽ không bỏ qua tất cả điều gì liên quan đến các tay đua, nhưng họ cũng là một trong những nhân tố chính đem sự hấp dẫn của MotoGP đến với mọi người. Tôi chắc chắn bạn cũng là một trong số đó phải không? (cười).

112

XE VÀ THỂ THAO

THÁNG 10 / 2013

16

Bài ĐĂNG KHOA Dịch HUỲNH THIỆN

110

XE VÀ THỂ THAO

THÁNG 10 / 2013


Xe Va The Thao

10-10-2013 COVER STORY

COVER STORY

M

MARQUEZ HƠN CẢ MỘT NGƯỜI BẠN Bài ĐĂNG KHOA Dịch HUỲNH THIỆN

Chúng tôi đã thi đấu với nhau rất lâu từ khi còn là những cậu bé. Marquez cũng như tôi đều là những người trẻ khát khao chiến thắng. Tôi thấy ở anh ấy là một tài năng hiếm thấy. Marquez còn là một người bạn hơn là một đối thủ. Anh ấy đang có cơ hội lớn để thực hiện ước mơ lên đỉnh thế giới, tôi sẽ dành những lời chúc mừng tôn trọng nhất cho người bạn của mình ngày anh ấy đăng quang. Nếu nói Marc Marquez đang là hiện tượng trong làng MotoGP, anh

110

nghĩ sao?

Tôi không nghĩ Marquez là hiện tượng, những gì anh ấy đang có phản ánh rất đúng năng lực vốn có của anh ấy. Mùa trước, Marc đã giành chức vô địch tuyệt đối tại giải Moto2. Marc tiếp tục có những bước đột phá phi thường trong mùa giải đầu tiên tại MotoGP khi liên tiếp về nhất các chặng vừa rồi. Thật không quá khi nói cả giải đấu đang bị anh ấy thâu tóm trong tay. Còn với các đối thủ tiềm năng khác như Lorenzo, Pedrosa, Hayden.. anh sẽ chọn ai cho chức vô địch mùa này?

Vẫn là Marc Marquez.. Để được thi đấu tại một trong những giải đua hấp dẫn nhất hành tinh MotoGP này thì hẳn bạn đã là những cá nhân xuất sắc, tôi dành tất cả sự tôn trọng cho các đối thủ khác nhưng Marc Marquez vẫn có nhiều cơ hội hơn. LCR LÀ MÁI NHÀ MÀ Ở ĐÓ LUCIO LÀ NGƯỜI THẦY, NGƯỜI CHA Stefan vừa nhắc đến Lucio, có phải anh là CEO kiêm Manager của đội đua LCR?

Đúng. Lucio Cecchinello. Anh cho biết lý do anh chọn LCR để đầu quân. Sự khác biệt của LCR so với các đội khác là gì?

“LCR là một tổ ấm và Lucio là người cha người thấy của tổ ấm đó. Họ (BLĐ LCR) luôn trân trọng những đóng góp của từng tay đua, luôn chia sẻ và động viên mỗi khi tôi gặp tai nạn. Họ có chiến lược hẳn hoi, minh bạch trước mọi người. Họ cho tôi môi trường làm việc chuyên nghiệp nhất có thể với những kế hoạch tập huấn, tập luyện cụ thể và hợp lý. Tôi cũng xin gửi lới cảm ơn đến các nhà tài trợ của LCR, đặc biệt GIVI đã luôn đồng hành cùng chúng tôi trong những mùa giải vừa qua. Tôi hy vọng mối quan hệ này sẽ được duy trì trong nhiều năm nữa.”

LCR là một mái nhà thật sự trong gần 2 năm tôi thi đấu dưới màu áo đội. E-kip làm việc rất nhiệt tình và chuyên nghiệp. Đặc biệt, Lucio vừa là người anh cả, người cha và cả người thầy của chúng tôi. Tuy còn non trẻ nhưng mục đích của đội chúng tôi là đi tìm những danh hiệu, mang vinh quang chung đến cho mọi người. Tại sao tôi chon LCR ư ? Sau chức vô địch Moto2, tôi nhận được rất nhiều lời mời từ các đội, tôi thấy sự thiện chí và quan tâm của LCR là lớn hơn cả. Lucio đã nói chuyện với tôi rất nhiều về sự nghiệp và tính cạnh tranh khốc liệt của mặt trận MotoGP. Tôi đồng cảm với những gì anh ta chia sẻ. Tôi trân trọng về những gì mà Lucio cũng như toàn đội LCR đã dành cho tôi trong những ngày đầu gia nhập.

trân trọng những cống hiến của từng tay đua. Tôi yêu thích điều đó. Tại LCR, chúng tôi thoải mái nói chuyện với nhau như những người anh em. Lucio chia sẻ mọi thứ, kể cả những vấn đề không liên quan đến chuyên môn của tôi như những vấn đề tài chính và các nhà tài trợ. Tôi thật sự cảm thấy mình là một “người trong cuộc”.

Stefan đánh giá như thế nào về chiến lược phát triển của LCR?

Về GIVI thì sao? Họ là đơn vị tài trợ chính cho đội LCR, Stefan thấy những chính sách và kế hoạch của họ dành cho LCR có hợp lý và hiệu

LCR rất chuyên nghiệp, họ đưa ra những kế hoạch rất cụ thể cho từng thời điểm. Họ minh bạch và rõ ràng trong chiến lược. Họ luôn

quả?

THÁNG 10 / 2013

17

XE VÀ THỂ THAO

113

XE VÀ THỂ THAO

THÁNG 10 / 2013


Xe Va The Thao

08-10-2013

TRẢI NGHIỆM

TRẢI NGHIỆM

Đoàn xe máy của Lucio và Phạm Anh Khoa trước giờ xuất phát

Đoàn xe máy của Lucio và Phạm Anh Khoa trước giờ xuất phát

CÙNG

DẠO PHỐ SÀI GÒN Bài HUỲNH THIỆN

TUY CHỈ CÓ MỘT NGÀY NGẮN NGỦI TẠI VIỆT NAM NHƯNG CỰU TAY ĐUA LUCIO CECCHINELLO – C.E.O CỦA ĐỘI LCR ĐÃ MANG ĐẾN SỰ CUỒNG NHIỆT RẤT LỚN CHO NHỮNG NGƯỜI YÊU MOTOGP VỚI HÀNH TRÌNH LÁI XE MÁY DẠO PHỐ SÀI GÒN DO XE &THỂ THAO PHỐI HỢP CÙNG GIVI TỔ CHỨC.

72

CÙNG

DẠO PHỐ SÀI GÒN Bài HUỲNH THIỆN

TUY CHỈ CÓ MỘT NGÀY NGẮN NGỦI TẠI VIỆT NAM NHƯNG CỰU TAY ĐUA LUCIO CECCHINELLO – C.E.O CỦA ĐỘI LCR ĐÃ MANG ĐẾN SỰ CUỒNG NHIỆT RẤT LỚN CHO NHỮNG NGƯỜI YÊU MOTOGP VỚI HÀNH TRÌNH LÁI XE MÁY DẠO PHỐ SÀI GÒN DO XE &THỂ THAO PHỐI HỢP CÙNG GIVI TỔ CHỨC.

72

XE VÀ THỂ THAO

THÁNG 8 / 2013

18

XE VÀ THỂ THAO

THÁNG 8 / 2013


Xe Va The Thao

08-10-2013 TRẢI NGHIỆM

TRẢI NGHIỆM Đoàn xe máy của Lucio và Phạm Anh Khoa trước giờ xuất phát

“TUY CHỈ VỪA MỚI ĐẶT CHÂN ĐẾN SÀI GÒN THẾ NHƯNG CÓ NHIỀU ĐIỀU LÀM TÔI KHÁ THÚ VỊ. THÀNH PHỐ NÀY SẦM UẤT KHÔNG THUA GÌ NHƯNG CON PHỐ KHÁC TRÊN THẾ GIỚI, NHỊP SỐNG CỦA CÁC BẠN CŨNG DIỄN RA RẤT NHANH, PHONG CÁCH PHỤC VỤ SANG TRỌNG, NHÌN CHUNG TÔI CẢM THẤY RẤT TUYỆT KHI BIẾT ĐẾN THÀNH PHỐ CỦA CÁC BẠN. ĐẶC BIỆT, CÁC BẠN LÀ NHỮNG NGƯỜI YÊU THỂ THAO, TRONG ĐÓ CÓ MÔN ĐUA XE MOTOGP CỦA CHÚNG TÔI. TÔI YÊU CHÍNH CON NGƯỜI CỦA CÁC BẠN.”

Lucio cùng Phạm Anh Khoa tìm hiểu nhiều địa điểm tại Sài Gòn

CÙNG

DẠO PHỐ SÀI GÒN Bài HUỲNH THIỆN

TUY CHỈ CÓ MỘT NGÀY NGẮN NGỦI TẠI VIỆT NAM NHƯNG CỰU TAY ĐUA LUCIO CECCHINELLO – C.E.O CỦA ĐỘI LCR ĐÃ MANG ĐẾN SỰ CUỒNG NHIỆT RẤT LỚN CHO NHỮNG NGƯỜI YÊU MOTOGP VỚI HÀNH TRÌNH LÁI XE MÁY DẠO PHỐ SÀI GÒN DO XE &THỂ THAO PHỐI HỢP CÙNG GIVI TỔ CHỨC.

72

Fan Việt bao vây Lucio.

máy trên các con phố như thế Nam quá đông đúc và tấp nập, chương trình. Sau khi chặng này. Nó giúp tôi hiểu hơn về Sài cựu tay đua này cho biết: “Trước 15 của MotoGP Gòn và con người của các bạn khi sang Việt Nam, tôi không Tại mỗi điểm đi qua, Lucio luôn trên đất Malaysia nơi đây”. thể hình dung ra đất nước của cảm thấy phấn khích và tò mò kết thúc, cùng các bạn lại có nhiều người dân muốn tìm hiểu kỹ hơn nên đã với GIVI, đoàn Ngoài việc đích thân lái xe máy sử dụng xe gắn máy đến như dừng lại khá lâu và Phạm Anh PV tác nghiệp dạo phố Sài Gòn, Lucio của Xe&Thể thao đã kịp quay về nước mà không “TÔI ĐÁNH GIÁ RẤT CAO NHỮNG HOẠT ĐỘNG TRUYỀN THÔNG CỦA XE&THỂ THAO KHI ĐỒNG Ý THAM DỰ LỜI MỜI CỦA còn bị bất ngờ trước quên mời cựu tay đua Lucio GIVI TÁC NGHIỆP TẠI GIẢI MOTOGP TRÊN ĐẤT MALAYSIA. ĐÂY LÀ MỘT CHUYẾN THỰC TẾ MÀ CHÚNG TÔI LUÔN MONG sự cuồng nhiệt mà các Cecchinello – CEO, người MỎI THỰC HIỆN THƯỜNG XUYÊN HƠN CHO GIỚI TRUYỀN THỐNG VIỆT NAM. TẠI KUALA LAMPUR CHẮC HẲN CÁC BẠN fan và nhiều dân chơi mô tô dành cho anh. sáng lập đội đua LCR Honda CŨNG ĐÃ THẤY GIVI CHÚNG TÔI LỚN MẠNH NHƯ THẾ NÀO, NHỮNG CHIẾC THÙNG THẬT SỰ ĐÃ TRỞ THÀNH VĂN HOÁ Rất nhiều fan đã xin sang thăm Việt Nam. Đúng XE MÁY CỦA NGƯỜI DÂN NƠI ĐÂY. TÔI NGHĨ VIỆT NAM CŨNG SẼ CÓ VĂN HOÁ THÙNG XE NÀY TRONG TƯƠNG LAI KHI chữ ký và cùng chụp 9 giờ ngày 14/10, Lucio được NGƯỜI DÂN NHẬN RA ĐƯỢC SỰ TIỆN DỤNG CỦA NHỮNG CHIẾC THÙNG VÀ Ý THỨC TỰ BẢO VỆ MÌNH BẰNG NHỮNG PHỤ hình lưu niệm với tay Xe&Thể thao và fan hâm mộ chào đón nồng nhiệt tại KIỆN CHẤT LƯỢNG VÀ AN TOÀN DÀNH CHO NHỮNG AI CHỌN XE MÁY LÀ PHƯƠNG TIỆN DI CHUYỂN HÀNG NGÀY.. TÔI HY đua này. Do còn phải sân bay Tân Sơn Nhất. Sau VỌNG SẼ ĐƯỢC ĐỒNG HÀNH CÙNG XE&THỂ TRONG NHIỀU SỰ KIỆN KHÁC NỮA” – ÔNG JOSEPH PERUCCA – GIÁM ĐỐC chuẩn bị cho chặng THƯƠNG HIỆU GIVI CHÂU Á CHO BIẾT. đua thứ 16 tại Úc nên buổi gặp gỡ và trò chuyện Lucio đã không thể ở với TS. Nhà báo Võ Danh lại Việt Nam lâu ngày Hải - Chủ biên Xe&Thể mà phải bay sang hội ngộ với vậy. Đường phố của các bạn lúc Khoa dĩ nhiên sẽ là một hướng thao tại khách sạn New World, đội LCR ngay. Sau sự kiện này, nào cũng đông đúc những chiếc dẫn viên lý tưởng dành cho cựu Lucio bắt đầu tham gia hành một lần nữa Xe&Thể thao đồng xe gắn máy, có lẽ đây là nét đặc tay đua này. Nhờ những giải trình “ Lái xe máy dạo phố Việt” hành cùng GIVI muốn đem đến trưng giao thông mà trước giờ thích của anh chàng ca sĩ này do Xe&Thể thao và GIVI cùng cho độc giả những cái nhìn tổng tôi chưa thấy ở các quốc gia mà Lucio biết được nhiều hơn phối hợp tổ chức. Đây chính là khác. Các bạn có khá nhiều ô tô, quát hơn về một chặng đua về Nhà thờ Đức Bà, Dinh Thống nét độc đáo mới lạ mà chương MotoGP là như thế nào, đem giải mô tô nhưng nhìn chung thì xe Nhất hay Bưu điện Sài Gòn cũng trình Xe&Thể thao TV muốn đấu này phổ biến rộng hơn nữa máy vẫn được dùng nhiều hơn. như Chợ Bến Thành,… Lucio đã gửi đến các bạn khán giả hâm tại Việt Nam. Tôi thích cảm giác cầm lái xe tỏ ra bất ngờ vì đường phố Việt mộ chuyên mục Đường đua của

S

THÁNG 8 / 2013

19

XE VÀ THỂ THAO

73

XE VÀ THỂ THAO

THÁNG 8 / 2013


Trai Nghiem

08-10-2013 TRẢI NGHIỆM

TRẢI NGHIỆM

NGHẸT THỞ CÙNG MOTOGP Bài HUỲNH THIỆN-ĐĂNG KHOA

NHẬN ĐƯỢC LỜI MỜI CỦA GIVI, MC CA SĨ PHẠM ANH KHOA CÙNG NHÓM PHÓNG VIÊN CỦA CHƯƠNG TRÌNH XE&THỂ THAO TV VỪA CÓ CHUYẾN TÁC NGHIỆP VẤT VẢ NHƯNG ĐẦY HỨNG THÚ TRONG CHẶNG 15 CỦA MOTOGP 2013 DIỄN RA TRÊN SÂN SEPANG MALAYSIA. TRONG KHI ĐÓ, Ở CHIỀU NGƯỢC LẠI, CỰU TAY ĐUA LUCIO CECCHINELLO – C.E.O CỦA ĐỘI LCR HONDA CŨNG ĐÃ TỎ RA RẤT THÍCH THÚ VỀ HÀNH TRÌNH DẠO PHỐ SÀI GÒN BẰNG XE MÁY DO XE&THỂ THAO PHỐI HỢP CÙNG GIVI TỔ CHỨC.

T

THAM QUAN NHÀ MÁY SẢN XUẤT CỦA GIVI

Theo kế hoạch thì sáng sớm ngày 11/10, đoàn chúng tôi gồm Ca sĩ Phạm Anh Khoa – MC chương trình Xe&Thể thao TV, ông Nguyễn Đức Vinh - Giám đốc điều hành Xe&Thể thao, Phóng viên Lý Đăng Khoa, Cameraman Tô Cẩn cùng bà Monica – Giám đốc GIVI Việt Nam cùng một số thành viên khác tranh thủ đến sân bay để kịp hành trình sang Malaysia như kế hoạch. Sau hơn 1 giờ 30 phút bay, chúng tôi cũng đã đặt chân xuống sân bay

72

NGHẸT THỞ CÙNG MOTOGP Bài HUỲNH THIỆN-ĐĂNG KHOA

NHẬN ĐƯỢC LỜI MỜI CỦA GIVI, MC CA SĨ PHẠM ANH KHOA CÙNG NHÓM PHÓNG VIÊN CỦA CHƯƠNG TRÌNH XE&THỂ THAO TV VỪA CÓ CHUYẾN TÁC NGHIỆP VẤT VẢ NHƯNG ĐẦY HỨNG THÚ TRONG CHẶNG 15 CỦA MOTOGP 2013 DIỄN RA TRÊN SÂN SEPANG MALAYSIA. TRONG KHI ĐÓ, Ở CHIỀU NGƯỢC LẠI, CỰU TAY ĐUA LUCIO CECCHINELLO – C.E.O CỦA ĐỘI LCR HONDA CŨNG ĐÃ TỎ RA RẤT THÍCH THÚ VỀ HÀNH TRÌNH DẠO PHỐ SÀI GÒN BẰNG XE MÁY DO XE&THỂ THAO PHỐI HỢP CÙNG GIVI TỔ CHỨC.

T

THAM QUAN NHÀ MÁY SẢN XUẤT CỦA GIVI

Theo kế hoạch thì sáng sớm ngày 11/10, đoàn chúng tôi gồm Ca sĩ Phạm Anh Khoa – MC chương trình Xe&Thể thao TV, ông Nguyễn Đức Vinh - Giám đốc điều hành Xe&Thể thao, Phóng viên Lý Đăng Khoa, Cameraman Tô Cẩn cùng bà Monica – Giám đốc GIVI Việt Nam cùng một số thành viên khác tranh thủ đến sân bay để kịp hành trình sang Malaysia như kế hoạch. Sau hơn 1 giờ 30 phút bay, chúng tôi cũng đã đặt chân xuống sân bay

72

XE VÀ THỂ THAO

quốc tế Kuala Lumpur. Sau khi nghỉ ngơi và thu xếp hành lý tại khách sạn Damas Suites and Residence, cả đoàn được đại diện của GIVI mời đến tham quan nhà máy sản xuất của họ. Theo ông Joseph Perucca – Giám đốc khu vực của thương hiệu GIVI thì đây là nơi sản xuất và cung cấp các sản phẩm của GIVI cho toàn Châu Á và Nam Mỹ. Nhà máy có quy trình sản xuất hết sức nghiêm ngặt, dây chuyền hoá tất cả các khâu sản xuất, ứng dụng nhiều phương pháp kỹ thuật hiện đại cùng đội ngũ lao động hùng hậu. Từ khâu lựa chọn nguyên liệu, đến khâu

sản xuất và khâu kiểm tra chất lượng sản phẩm đều tuân thủ các tiêu chuẩn nghiêm ngặt. Một điều đặc biệt mà ai trong số chúng tôi cũng đều tự hào khi thấy kỷ niệm chương của Xe&Thể Thao tặng sau khi kết thúc buổi họp báo sự kiện mời tay đua MotoGP Stefan Bradl về Việt Nam giao lưu với khán giả trong nước được ông Joseph đặt trang trọng trong phòng làm việc của ông. Sau chuyến thăm nhà máy và cảm nhận được sự chuyên nghiệp hoá của các dây chuyền sản xuất các sản phẩm GIVI, chúng tôi cùng dạo quanh phố

THÁNG 8 / 2013

20

để tìm hiểu thêm về đường phố và văn hóa của người dân bản địa. Phần lớn người dân Kuala Lumpur sử dụng ô tô như một phương tiện di chuyển chính, và môtô cũng chiếm một phần không nhỏ tại đất nước này như một phương tiện di chuyển thuận lợi nhất là vào giờ cao điểm. Điều đáng ngạc nhiên là đằng sau tất cả các loại xe 2 bánh chúng tôi thấy trên phố đều trang bị một thùng chứa đồ vừa vặn theo kích thước của yên xe. Người Malaysia quan niệm, cũng như xe ôtô, xe máy cũng cần phải có 1 khoang chứa đồ phù hợp để đựng các đồ vật tiện ích như mũ bảo hiểm, áo

XE VÀ THỂ THAO

THÁNG 8 / 2013

quốc tế Kuala Lumpur. Sau khi nghỉ ngơi và thu xếp hành lý tại khách sạn Damas Suites and Residence, cả đoàn được đại diện của GIVI mời đến tham quan nhà máy sản xuất của họ. Theo ông Joseph Perucca – Giám đốc khu vực của thương hiệu GIVI thì đây là nơi sản xuất và cung cấp các sản phẩm của GIVI cho toàn Châu Á và Nam Mỹ. Nhà máy có quy trình sản xuất hết sức nghiêm ngặt, dây chuyền hoá tất cả các khâu sản xuất, ứng dụng nhiều phương pháp kỹ thuật hiện đại cùng đội ngũ lao động hùng hậu. Từ khâu lựa chọn nguyên liệu, đến khâu

sản xuất và khâu kiểm tra chất lượng sản phẩm đều tuân thủ các tiêu chuẩn nghiêm ngặt. Một điều đặc biệt mà ai trong số chúng tôi cũng đều tự hào khi thấy kỷ niệm chương của Xe&Thể Thao tặng sau khi kết thúc buổi họp báo sự kiện mời tay đua MotoGP Stefan Bradl về Việt Nam giao lưu với khán giả trong nước được ông Joseph đặt trang trọng trong phòng làm việc của ông. Sau chuyến thăm nhà máy và cảm nhận được sự chuyên nghiệp hoá của các dây chuyền sản xuất các sản phẩm GIVI, chúng tôi cùng dạo quanh phố

để tìm hiểu thêm về đường phố và văn hóa của người dân bản địa. Phần lớn người dân Kuala Lumpur sử dụng ô tô như một phương tiện di chuyển chính, và môtô cũng chiếm một phần không nhỏ tại đất nước này như một phương tiện di chuyển thuận lợi nhất là vào giờ cao điểm. Điều đáng ngạc nhiên là đằng sau tất cả các loại xe 2 bánh chúng tôi thấy trên phố đều trang bị một thùng chứa đồ vừa vặn theo kích thước của yên xe. Người Malaysia quan niệm, cũng như xe ôtô, xe máy cũng cần phải có 1 khoang chứa đồ phù hợp để đựng các đồ vật tiện ích như mũ bảo hiểm, áo


Trai Nghiem

08-10-2013 TRẢI NGHIỆM

TRẢI NGHIỆM

NGHẸT THỞ CÙNG MOTOGP Bài HUỲNH THIỆN-ĐĂNG KHOA

NHẬN ĐƯỢC LỜI MỜI CỦA GIVI, MC CA SĨ PHẠM ANH KHOA CÙNG NHÓM PHÓNG VIÊN CỦA CHƯƠNG TRÌNH XE&THỂ THAO TV VỪA CÓ CHUYẾN TÁC NGHIỆP VẤT VẢ NHƯNG ĐẦY HỨNG THÚ TRONG CHẶNG 15 CỦA MOTOGP 2013 DIỄN RA TRÊN SÂN SEPANG MALAYSIA. TRONG KHI ĐÓ, Ở CHIỀU NGƯỢC LẠI, CỰU TAY ĐUA LUCIO CECCHINELLO – C.E.O CỦA ĐỘI LCR HONDA CŨNG ĐÃ TỎ RA RẤT THÍCH THÚ VỀ HÀNH TRÌNH DẠO PHỐ SÀI GÒN BẰNG XE MÁY DO XE&THỂ THAO PHỐI HỢP CÙNG GIVI TỔ CHỨC.

T

THAM QUAN NHÀ MÁY SẢN XUẤT CỦA GIVI

Theo kế hoạch thì sáng sớm ngày 11/10, đoàn chúng tôi gồm Ca sĩ Phạm Anh Khoa – MC chương trình Xe&Thể thao TV, ông Nguyễn Đức Vinh - Giám đốc điều hành Xe&Thể thao, Phóng viên Lý Đăng Khoa, Cameraman Tô Cẩn cùng bà Monica – Giám đốc GIVI Việt Nam cùng một số thành viên khác tranh thủ đến sân bay để kịp hành trình sang Malaysia như kế hoạch. Sau hơn 1 giờ 30 phút bay, chúng tôi cũng đã đặt chân xuống sân bay

72

mưa và các tư trang cá nhân khác. GIVI đã không bỏ lỡ cơ hội này khi 90% các “khoang chứa đồ” đằng sau mỗi chiếc xe máy đang chạy trên phố hàng ngày của đất nước Malaysia đều được sản xuất tại nhà máy mà chúng tôi vừa được có dịp tham quan. Thật sự là một điều phi thường khi GIVI gần như đã loại được tất cả các đối thủ cạnh tranh để một mình độc chiếm một thì trường màu mỡ như Malaysia cho các sản phẩm đặc trưng của họ.

N

“NGỢP” VỚI ĐƯỜNG ĐUA SEPANG

Sau bữa ăn sáng nhẹ và một tách càfe đầy sảng khoái của ngày thứ 02 trên đất Malaysia. Chúng tôi may mắn được cùng đoàn GIVI trải nghiệm đường phố Kuala Lumpur bằng xe môtô, dẫn đầu là lực lượng cảnh sát và theo sau là bao gồm gần 100 xe Môtô có một buổi xuất phát rầm rộ tiến thẳng đến đường đua Sepang. Sau gần một giờ đồng hồ, chúng tôi đã có mặt

tại đường đua Sepang. Quả thực MotoGP là một ngày hội thật sự đối với các thành viên đam mê tốc độ, trong cái nắng khá gắt của buổi trưa xứ nhiệt đới là những khuôn mặt đầy hân hoan và phấn khích đang vui vẻ tiến dần vào khu vực cửa chính của sân đua. Sân đua Sepang được xem là sân đua hàng đầu của châu Á chuyên tổ chức những giải đua xe quốc tế và hấp dẫn nhất hành tinh là F1 và MotoGP. Với 40usd cho một vé vào cửa, những ai bước vào đây như vừa được phát 1 tấm vé thông hành đến thế giới của những cuộc phiêu lưu tốc độ vô cùng mạo hiểm và phấn khích mà từ trước đến nay chưa từng được trải qua. Với khoảng hơn 100 ngàn người đổ về một trong những sự kiện lớn nhất hành tinh như MotoGP, không phải kể thì các bạn cũng có thể hình dung quang cảnh của Sepang lúc này như thế nào. Nếu như Moto3 và Moto2 có những màn rượt đuổi nghẹt thở trong tiếng vỗ tay vang dội của các khán giả hâm mộ thì thời điểm xuất phát của các tay đua MotoGP, cả Sepang mới thật sự bùng nổ bởi những

tiếng vỗ tay và reo hò vang dội từ khắp các khán đài xen lẫn tiếng gầm rú đinh tai nhưng vô cùng quyến rũ của các động cơ 1000cc đang chực chờ lao về đích. Cuộc rượt đuổi gần 40 phút đầy kịch tính kết thúc trong sự tiếc nuối của đa số thành viên trong đoàn, mọi người ra về nhưng tôi và một số thành viên vẫn cố nán lại trên khán đài sau phần trao giải, có lẽ những gì vừa diễn ra là quá nhanh và quá phấn khích để chúng tôi có thể cảm nhận được hết nó. Có một chút “ganh tỵ” trên gương mặt của anh bạn phóng viên đi cùng vì những gì “nước bạn” vừa làm được, đó là việc tổ chức thành công một giải đua mang tầm cỡ quốc tế thu hút cả trăm ngàn lượt người tham dự khi anh khoác tay tôi ra về bằng một câu bâng quơ. “Khi nào thì mới đến lượt nước mình…”. 1, Rocker Phạm Anh Khoa hào hứng cùng sự kiện ���Lái mô tô đến Sepang” do GIVI tổ chức 2, Các tay đua chuẩn bị xuất phát trên đường đua Sepang 3, Các đội đua làm việc hết công suất dưới sân đua 4, Phạm Anh Khoa tại khu bên ngoài của sân đua quốc tế Sepang 5, Người thợ thủ công đang chăm chú làm ra những mẫu sản phẩm GIVI chất lượng.

THÁNG 8 / 2013

21

XE VÀ THỂ THAO

73

XE VÀ THỂ THAO

THÁNG 8 / 2013

quốc tế Kuala Lumpur. Sau khi nghỉ ngơi và thu xếp hành lý tại khách sạn Damas Suites and Residence, cả đoàn được đại diện của GIVI mời đến tham quan nhà máy sản xuất của họ. Theo ông Joseph Perucca – Giám đốc khu vực của thương hiệu GIVI thì đây là nơi sản xuất và cung cấp các sản phẩm của GIVI cho toàn Châu Á và Nam Mỹ. Nhà máy có quy trình sản xuất hết sức nghiêm ngặt, dây chuyền hoá tất cả các khâu sản xuất, ứng dụng nhiều phương pháp kỹ thuật hiện đại cùng đội ngũ lao động hùng hậu. Từ khâu lựa chọn nguyên liệu, đến khâu

sản xuất và khâu kiểm tra chất lượng sản phẩm đều tuân thủ các tiêu chuẩn nghiêm ngặt. Một điều đặc biệt mà ai trong số chúng tôi cũng đều tự hào khi thấy kỷ niệm chương của Xe&Thể Thao tặng sau khi kết thúc buổi họp báo sự kiện mời tay đua MotoGP Stefan Bradl về Việt Nam giao lưu với khán giả trong nước được ông Joseph đặt trang trọng trong phòng làm việc của ông. Sau chuyến thăm nhà máy và cảm nhận được sự chuyên nghiệp hoá của các dây chuyền sản xuất các sản phẩm GIVI, chúng tôi cùng dạo quanh phố

để tìm hiểu thêm về đường phố và văn hóa của người dân bản địa. Phần lớn người dân Kuala Lumpur sử dụng ô tô như một phương tiện di chuyển chính, và môtô cũng chiếm một phần không nhỏ tại đất nước này như một phương tiện di chuyển thuận lợi nhất là vào giờ cao điểm. Điều đáng ngạc nhiên là đằng sau tất cả các loại xe 2 bánh chúng tôi thấy trên phố đều trang bị một thùng chứa đồ vừa vặn theo kích thước của yên xe. Người Malaysia quan niệm, cũng như xe ôtô, xe máy cũng cần phải có 1 khoang chứa đồ phù hợp để đựng các đồ vật tiện ích như mũ bảo hiểm, áo


Motosprint

26-08-2013

22


MotoGP

25-08-2013

23


Riding Sport

24

24-07-2013


Moto Sprint

25

23-07-2013


Moto Sprint

26

23-07-2013


Moto Sprint

27

23-07-2013


Moto Sprint

28

23-07-2013


Moto Sprint

29

23-07-2013


Moto Sprint

30

23-07-2013


Corriere Dello Sport

31

21-07-2013


La Gazzetta Sportiva

32

21-07-2013


Tutto Sport

21-07-2013

33


Moto Sprint

34

16-07-2013


Moto Sprint

35

16-07-2013


Build Chemnitz a Jorge Lorenzo schaute das Rennen in seinem Krankenzimmer

Vom SachSenRing berichten

CLAUDIA SCHWEDLER und SÖREN FIEDLER

Foto: TWITTER

SachSenRing-

Splitter

★ Weltmeister Jorge Lorenzo (26/Spanien) wurde erfolgreich an der linken Schulter operiert. Ihm wurde eine neue Platte eingesetzt. Gestern twitterte er: „Ich möchte kein Risiko eingehen. Wir sehen uns in Indianapolis.“ Das wäre im übernächsten Rennen in einem Monat (18. August). ★ Jörg-Uwe Fischer (69) erlebte gestern seinen letzten Grand Prix als Ringarzt auf dem Sachsenring. Über 40 Jahre war er Chef. Fischer: „Es war eine schöne Zeit. Aber es muss mal eine Ende geben.“ Dem Motorradsport wird er als Mitgesellschafter des RTG-Teams erhalten bleiben. ★ Rund 15 000 Camper machten aus dem Sachsenring für drei Tage eine Riesen-Partymeile. Hatte es in den letzten zwei Jahren geregnet, spielte das Wetter an diesem Wochenende besser mit. Höhepunkt war der Star-Auftritt von Pop-Sängerin Christina Stürmer.

ÖTTL Mein Glücksbringer heißt Julia Philipp Öttl (17/Interwetten Racing) hat eigentlich alles, was ein Champion braucht: Die Weltmeister-Nummer 65 von Stefan Bradl (23) und das ehemalige Umbrella-Girl von Sandro Cortese (23) – Julia Liptakova (29)! Jetzt muss es auf der Strecke laufen. Der selbstbewusste Bayer kämpft um jeden Punkt: „In zwei Jahren will ich vorne mitfahren!“ Gestern verpasste er in der Moto3 knapp die Punkte (17.).

SPORT

Vom SachSenRing berichten

CLAUDIA SCHWEDLER und SÖREN FIEDLER

Foto: TWITTER

Seite 11 BILD-SPORT 15. JULI 2013

Leicht niedergeschlagen trotz des 4. Platzes winkt Bradl den Fans

Gänsehaut! Bradl (Nr. 6) führt den Pulk in der Königsklase an

Splitter

★ Weltmeister Jorge Lorenzo (26/Spanien) wurde erfolgreich an der linken Schulter operiert. Ihm wurde eine neue Platte eingesetzt. Gestern twitterte er: „Ich möchte kein Risiko eingehen. Wir sehen uns in Indianapolis.“ Das wäre im übernächsten Rennen in einem Monat (18. August). ★ Jörg-Uwe Fischer (69) erlebte gestern seinen letzten Grand Prix als Ringarzt auf dem Sachsenring. Über 40 Jahre war er Chef. Fischer: „Es war eine schöne Zeit. Aber es muss mal eine Ende geben.“ Dem Motorradsport wird er als Mitgesellschafter des RTG-Teams erhalten bleiben. ★ Rund 15 000 Camper machten aus dem Sachsenring für drei Tage eine Riesen-Partymeile. Hatte es in den letzten zwei Jahren geregnet, spielte das Wetter an diesem Wochenende besser mit. Höhepunkt war der Star-Auftritt von Pop-Sängerin Christina Stürmer.

Philipp Öttl (17/Interwetten Racing) hat eigentlich alles, was ein Champion braucht: Die Weltmeister-Nummer 65 von Stefan Bradl (23) und das ehemalige Umbrella-Girl von Sandro Cortese (23) – Julia Liptakova (29)! Jetzt muss es auf der Strecke laufen. Der selbstbewusste Bayer kämpft um jeden Punkt: „In zwei Jahren will ich vorne mitfahren!“ Gestern verpasste er in der Moto3 knapp die Punkte (17.).

Fotos: DPA

SPORT

Foto: KRETSCHEL

SachSenrinG feierT SuPer-Bradl

Erstmals fuhr dEr dEutschE in dEr KönigsKlassE ganz vorn Um 14.06 Uhr hielten über 85 000 Fans am Sachsenring den Atem an: Stefan Bradl (23/Zahling) zog nach Blitzstart (von 4 auf 2) in der 2. Runde an Superstar Valentino Rossi (34/Italien) vorbei – schenkte sich und allen Deutschen seine ersten Führungskilometer in der Königsklasse. Leider dauerte der Traum vom ersten Podestplatz eines deutschen MotoGP-Piloten seit 1989 (Michael Rudroff/3.) nur wenige Runden. Es folgte die Show des Shootingstars Marc Marquez (20/Spanien), der erst Rossi, dann Bradl kassierte und zum

Spektakulär: Bradl rast vor Rossi, Marquez und Esparago durch die Kurve Foto: AFP

Vor Ana versuchten es schon 13 Frauen, darunter die Deutschen Inge Arends (1983/84), Undine Kummer (1988/89) und Katja Poensgen (2001-2003)

Ana Carrasco, 16 Jahre alt und schon so schnell! Die kleine Spanierin ist aktuell die einzige Frau in der MotoGP. Die Moto3-Pilotin: „Ich bin es gewohnt, dass einzige Mädchen zu sein. Lieblingsgegner habe ich

keine, am liebsten würde ich sie alle überholen! Angst habe ich keine!“ Caramba Carrasco! Für den Anfang schlägt sich Ana nicht schlecht, lässt auch so manches deutsche Talent hinter

sich. Gestern fuhr sie am Sachsenring auf Platz 24 (34 Starter). Carrasco: „Meine Stärke sind die schnellen Kurven und ich möchte endlich meinen ersten WM-Punkt einfahren.“ Den gibt‘s ab Platz 15.

Papa Alfonso hat ein Auge auf seine Tochter, begleitet sie überall hin. Mit drei Jahren setzte er sie das erste Mal auf das Mini-Motorrad. Ana: „Das ist mein Traumberuf. Mädchenkram interessiert mich nicht!“

Tolles Tissot-Treffen mit unserem MotoGP-Star

SachSenrinG feierT SuPer-Bradl

Erstmals fuhr dEr dEutschE in dEr KönigsKlassE ganz vorn Um 14.06 Uhr hielten über 85 000 Fans am Sachsenring den Atem an: Stefan Bradl (23/Zahling) zog nach Blitzstart (von 4 auf 2) in der 2. Runde an Superstar Valentino Rossi (34/Italien) vorbei – schenkte sich und allen Deutschen seine ersten Führungskilometer in der Königsklasse. Leider dauerte der Traum vom ersten Podestplatz eines deutschen MotoGP-Piloten seit 1989 (Michael Rudroff/3.) nur wenige Runden. Es folgte die Show des Shootingstars Marc Marquez (20/Spanien), der erst Rossi, dann Bradl kassierte und zum

Spektakulär: Bradl rast vor Rossi, Marquez und Esparago durch die Kurve Foto: AFP

sicheren Sieg raste. Ganz bitter: Nach einem Bremsfehler wurde Bradl von Cal Crutchlow und Rossi auf Platz 4 durchgereicht. Der Deutsche: „Ich habe ein bisschen mit dem Podium geliebäugelt. Ich habe mein Bestes gegeben, aber am Ende fehlte mir in den Kurven die Geschwindigkeit.“ Bradl versuchte alles im Kampf um Platz 3: „Es war ein tolles Gefühl, auch mal in Führung zu liegen. Die Überholmanöver waren knapp und haben Spaß gemacht. Am Ende ist es kein schlechtes Ergebnis.“ Die Sachsenring-Show! 204 491 Fans erlebten ein spektakuläres Wochenende und eine Weltmeisterschaft, die noch nie so spannend war. Nach seinem Sieg

Vor Ana versuchten es schon 13 Frauen, darunter die Deutschen Inge Arends (1983/84), Undine Kummer (1988/89) und Katja Poensgen (2001-2003)

Ana Carrasco, 16 Jahre alt und schon so schnell! Die kleine Spanierin ist aktuell die einzige Frau in der MotoGP. Die Moto3-Pilotin: „Ich bin es gewohnt, dass einzige Mädchen zu sein. Lieblingsgegner habe ich

keine, am liebsten würde ich sie alle überholen! Angst habe ich keine!“ Caramba Carrasco! Für den Anfang schlägt sich Ana nicht schlecht, lässt auch so manches deutsche Talent hinter

sich. Gestern fuhr sie am Sachsenring auf Platz 24 (34 Starter). Carrasco: „Meine Stärke sind die schnellen Kurven und ich möchte endlich meinen ersten WM-Punkt einfahren.“ Den gibt‘s ab Platz 15.

Papa Alfonso hat ein Auge auf seine Tochter, begleitet sie überall hin. Mit drei Jahren setzte er sie das erste Mal auf das Mini-Motorrad. Ana: „Das ist mein Traumberuf. Mädchenkram interessiert mich nicht!“

Tolles Tissot-Treffen mit unserem MotoGP-Star

Glückliche Tissot-Gewinner des „Meet and Greet“ mit Stefan Bradl (v.l.): Christoph Bock, Reinhard Krebs, Jürgen Leistner und Michael Bock freuten sich über das Treffen mit dem deutschen MotoGP-Star (M.) und seinem Umbrella-Girl Wiktoria (2.v.l.).

36

liegt Marquez nun in der Gesamtwertung vorn, zwei Punkte vor Dani Pedrosa (27/Spanien) und 11 Punkte vor Jorge Lorenzo (26/Spanien). Marquez: „Natürlich wäre es mir lieber gewesen, die beiden wären dabei gewesen.“ Aber Pedrosa und Lorenzo stürzten im Training, traten zum Rennen nicht an. Pedrosa erlitt einen Haarriss in der Schulter. Lorenzo wurde erneut am linken Schlüsselbein operiert. Eine große Show im deutschen Mekka des Motorrad-Sports – die es nach Ansicht des ADAC-Bosses Hermann Tomczyk über 2016 hinaus geben soll: „Wir haben einen Vertrag bis 2016 und können hof-

fentlich auch darüber hinaus mit unseren Partnern weiterarbeiten.“ Leer gingen an diesem Wochenende die anderen deutschen Piloten aus: Jonas Folger (20) wurde in der Moto3 nur Achter. In der Moto2 holte Sandro Cortese (23) als 15. wenigstens einen Punkt, Marcel Schrötter (20) fiel aus.

Die Streckenposten klatschen mit Bradl ab

Leicht niedergeschlagen trotz des 4. Platzes winkt Bradl den Fans

Fotos: DPA

Foto: KRETSCHEL

Olala! Öttl und die schöne Julia

Seite 11 BILD-SPORT 15. JULI 2013

Gänsehaut! Bradl (Nr. 6) führt den Pulk in der Königsklase an

Schnelle Ana will den ersten WM-Punkt

Foto: KRETSCHEL

Foto: KRETSCHEL

a Jorge Lorenzo schaute das Rennen in seinem Krankenzimmer

SachSenRing-

ÖTTL Mein Glücksbringer heißt Julia

Schnelle Ana will den ersten WM-Punkt Olala! Öttl und die schöne Julia

15-07-2013

Glückliche Tissot-Gewinner des „Meet and Greet“ mit Stefan Bradl (v.l.): Christoph Bock, Reinhard Krebs, Jürgen Leistner und Michael Bock freuten sich über das Treffen mit dem deutschen MotoGP-Star (M.) und seinem Umbrella-Girl Wiktoria (2.v.l.).

sicheren Sieg raste. Ganz bitter: Nach einem Bremsfehler wurde Bradl von Cal Crutchlow und Rossi auf Platz 4 durchgereicht. Der Deutsche: „Ich habe ein bisschen mit dem Podium geliebäugelt. Ich habe mein Bestes gegeben, aber am Ende fehlte mir in den Kurven die Geschwindigkeit.“ Bradl versuchte alles im Kampf um Platz 3: „Es war ein tolles Gefühl, auch mal in Führung zu liegen. Die Überholmanöver waren knapp und haben Spaß gemacht. Am Ende ist es kein schlechtes Ergebnis.“ Die Sachsenring-Show! 204 491 Fans erlebten ein spektakuläres Wochenende und eine Weltmeisterschaft, die noch nie so spannend war. Nach seinem Sieg

liegt Marquez nun in der Gesamtwertung vorn, zwei Punkte vor Dani Pedrosa (27/Spanien) und 11 Punkte vor Jorge Lorenzo (26/Spanien). Marquez: „Natürlich wäre es mir lieber gewesen, die beiden wären dabei gewesen.“ Aber Pedrosa und Lorenzo stürzten im Training, traten zum Rennen nicht an. Pedrosa erlitt einen Haarriss in der Schulter. Lorenzo wurde erneut am linken Schlüsselbein operiert. Eine große Show im deutschen Mekka des Motorrad-Sports – die es nach Ansicht des ADAC-Bosses Hermann Tomczyk über 2016 hinaus geben soll: „Wir haben einen Vertrag bis 2016 und können hof-

fentlich auch darüber hinaus mit unseren Partnern weiterarbeiten.“ Leer gingen an diesem Wochenende die anderen deutschen Piloten aus: Jonas Folger (20) wurde in der Moto3 nur Achter. In der Moto2 holte Sandro Cortese (23) als 15. wenigstens einen Punkt, Marcel Schrötter (20) fiel aus.

Die Streckenposten klatschen mit Bradl ab


La Gazzetta dello Sport

37

13-07-2013


Tutto Sport

13-07-2013

38


Bild Bundesausgabe

39

13-07-2013


Bild Bundesausgabe

40

13-07-2013


Bild Bundesausgabe

41

12-07-2013


Blick Eni Motorrad Grand Prix

42

10-07-2013


Blick Eni Motorrad Grand Prix

43

10-07-2013


Bild

10-07-2013

44


Motociclismo

45

09-07-2013


Solo Moto

02-07-2013

46


Solo Moto

02-07-2013

47


Motociclismo

48

02-07-2013


MotoGP

27-06-2013

49


MotoGP

27-06-2013

50


MotoGP

14-06-2013

51


Moto Sprint

52

11-06-2013


Moto Revue

53

06-06-2013


Moto Revue

54

06-06-2013


Moto Revue

55

06-06-2013


Moto Journal

56

23-05-2013


Moto Revue

57

23-05-2013


Moto Revue

58

23-05-2013


Moto Revue

59

23-05-2013


Moto Revue

60

23-05-2013


Moto Revue

61

08-05-2013


Moto Revue

62

08-05-2013


MotoGP

03-05-2013

63


La Gazetta Dello Sport

64

29-04-2013


iSport.cz 20

29-04-2013 20

www.isport.cz

pondělí 29. dubna 2013

MotoGP

Němec se marně bije o větší popularitu

Speciální MAGAZÍN

před hokejovým MS v prodeji už 3. května

56 stran o šampionátu a navíc DÁREK: samolepky na auto pro fanoušky hokeje!

www.isport.cz

pondělí 29. dubna 2013

MotoGP

Němec se marně bije o větší popularitu

Speciální MAGAZÍN

před hokejovým MS v prodeji už 3. května

56 stran o šampionátu a navíc DÁREK: samolepky na auto pro fanoušky hokeje!

Schumacher mě

RESPEKTUJE! Dravý jezdec na hondě má jediný cíl – jako první Němec vyhrát šampionát MotoGP. Nejlepší loňský nováček a mistr světa třídy Moto2 je však ve své zemi v ústraní, motocyklové závody zde nemají takovou pozornost jako formule 1. „Snažím se to změnit,“ říká v rozhovoru pro Sport STEFAN BRADL, jenž kamarádí s Michaelem Schumacherem. AUSTIN – Třiadvacetiletý Němec patří k velmi nadějným závodníkům, v budoucnosti může zazářit. I když se pravidelně umisťuje v  top deset, na  stupních vítězů doposud nestál. „K  tomu jsem měl blízko už v  minulém roce. Doufám, že se to podaří letos,“ tvrdí Stefan Bradl, který v MotoGP závodí druhým rokem. Jak jsou v Německu populární závody MotoGP – dá se sledovanost srovnat s formulí 1? „Cože? To snad nepovažujete za seriozní otázku. Co myslíte?“ Asi jednoznačně F1, že? „Samozřejmě, bohužel… Protože máme Sebastiana Vettela, trojnásobného šampiona. Dobře, Michael Schumacher už skončil, ale pořád je slavný.MotoGP nemá ani třetinovou popularitu jako F1.“ A mrzí vás to? „No… Máme hodně továren na výrobu aut. Takže je jasné, že lidi zajímají hlavně automobilové závody. MotoGP v Německu není tak sledované a nemohu na tom moc změnit, i když se hodně snažím. Skoro každý víkend.“ Sledovanost ale musela stoupnout po roce 2010, kdy jste se stal mistrem světa třídy Moto2… „Máte pravdu. Dostal jsem se na  obrazovky, stal jsem se známějším sportovcem. Ale je to těžké… Podívejte, MotoGP je pro mě daleko zábavnější, dochází zde k  mnoha soubojům na trati. F1 ale dokáže rovněž nabídnout bohaté zážitky a  oslovuje zde všechny – také ty, co se o  motorsport jinak nezajímají. To MotoGP znají v Německu pouze lidi striktně zaměření na motorismus.“ A kdybyste královskou kubaturu vyhrál, přiblížil byste se popularitě, jakou má Vettel?

„Bez šance, nula. Ano, byl bych známější, ale určitě by se to nedalo srovnat s pozorností, jakou mají piloti F1.“ Takže ani například s Nico Rosbergem, pilotem Mercedesu? „Ne, myslím, že ne.Ten je také známější.“ A znáte Vettela osobně? „Znám. Poznali jsme se před několika lety. Ale v  minulých dvou letech jsme se moc neviděli. Oba se vzájemně respektujeme. Jednou jsem mu dokonce navrhl, že bych si zkusil jeho formuli a  on moji motorku. Samozřejmě by to pro něj bylo daleko těžší než pro mě. Ale zorganizovat se to nakonec nepodařilo.“ Co si myslíte o jeho incidentu v Malajsii, kde navzdory týmovému příkazu předjel svého kolegu z Red Bullu Marka Webbera? „To celé reprezentovalo jeho snahu, snahu několikanásobného mistra světa. Ano, bylo to celkem nebezpečné, ale to je normální. Porozuměl jsem aktuální situaci týmu a samozřejmě následnému zklamání, které pociťoval Mark Webber. Ale Sebastiana jsem plně pochopil. On vyhrál závod a třeba na konci roku řekne, že je za  těch pětadvacet bodů šťastný. To náš sport není založený na spolupráci a příkazech jako v F1.“ A jste za to rád? „V  minulosti nebyly vůbec žádné týmové strategie, nepoužívalo se to. Ani teď v MotoGP něco takového neexistuje. To ve  formuli 1 byly týmové příkazy běžnou

JIŘÍ UHLÍŘ fotbalový expert Fotbalový expert deníku Sport deníku Sport

jiri.uhlir@deniksport.cz

STEFAN BRADL Narozen: 29. listopadu 1989 (23 let) Místo: Augsburg (Německo) Tým: LCR Honda MotoGP Startovní číslo: 6 Největší úspěchy: Mistr světa třídy Moto2 (2011), nejlepší nováček MotoGP (2012). Kariéra: 125 ccm (2006-2009), Moto2 (2010-2011), MotoGP (2012-?) Počet závodů v MS: 107 Počet vítězství v MS: 7 Stupně vítězů v MS: 18 Nejlepší závody v MotoGP: 4. místo v GP Itálie (2012), 4x 5. místo (GP Francie, GP Německa, GP České republiky, GP Americas) Zajímavosti: Jeho otec Helmut Bradl byl vicemistrem světa (1991 ve 250 ccm). Stefan je velkým fotbalovým fanouškem Bayernu Mnichov.

praxí, piloti pracovali společně, jeden druhému se podřizoval. Jsem moc šťastný, že u  nás to takto nefunguje.“ Závodíte na hondě. Spolupracujete nějak s ostatními jezdci na motocyklech stejné značky – Dani Pedrosou a Marcem Márquezem, kteří byli nejlepší v GP Americas v Texasu? „Moc spolu nemluvíme, každý jezdec dělá všechno po svém, jak nejlépe umí. Například si pomůžeme tím, že si porovnáme určitá data z podvozku. Ale určitě spolu nekamarádíme, tedy hlavně na trati.“ A kdo je podle vašeho názoru lepší – Schumacher, nebo Vettel? „Oba jsou rozdílnými typy. Schumacher je sedminásobným mistrem

světa. Vettel je rychlý a  v  budoucnosti ještě bude. Ale jestli si mám vybrat, pro mě je víc Schumacher, je o něco lepší. Sebastian jde ale po jeho cestě, aby ho pak dohnal.“ Michael Schumacher má motorky v oblibě, ve svém volnu na nich jezdí. Jste s hvězdou F1 v kontaktu? „Jasně. A myslím, že mě velmi respektuje. Michael motorky zbožňuje, má s nimi velké zkušenosti, dokonce i  s  nějakými závodil. Vyzná se. Jízdu na motocyklu si užívá. A to je ten důvod, proč mě respektuje.“ Pozval jste ho někdy na závody? „Ano, v  minulém roce v  Le Mans. Byl v  mém boxu, užíval si to.“ Mohl by někdy Schumacher jezdit závodně na motorce?

„Podle toho, na  jaké úrovni. Asi ano. Opravdu nevím, jestli bude chtít někdy na motorkách závodit. Když se mě Schumacher na něco bude chtít zeptat, klidně mu poradím, dám nějaké tipy.“ Je pro vás inspirací? „Ano. Michael je velký sportovec. Jak on reagoval na trati, nebo mimo ni, to je prostě úžasné.“ Chcete být „Schumacherem“ v MotoGP? (zasměje se) „Opravdu mě s  ním nemůžete porovnávat. Ale jedním z mých cílů je se stát mistrem světa MotoGP. Jenže hlavně Španělé a  Italové jsou zde strašně silní.A MotoGP není v Německu na nejvyšší úrovni.“ Na rozdíl od Německa má Česko v MotoGP více zástupců – dva (Karla Abrahama a Lukáše Peška). Překvapuje vás to? „Ne. Máte totiž opravdu skvělou trať v Brně. Dobře, v Německu máme také dobré tratě, ale ne tak jako v  Brně. Váš okruh je opravdu dělaný pro motorky. Automaticky lidé sledující více motocyklové závody. To by mohl být jeden z  těch důvodů.“ S Abrahamem jste v minulé sezoně soupeřil. Jak hodnotíte jeho výkony? „V  základu dělá dobrou práci, skutečně se hodně snaží. Občas mu chybí trošku rychlosti. Pokud bude takto odhodlaně pracovat, může provést další krok v jeho výkonnostním růstu.“ Četl jsem, že trénujete box během zimy. Je to pravda? „Ano, občas jo. Je to velice těžké, velmi náročný sport. Já dělám ale i jiné sportovní aktivity. Například lyžuju, běhám, plavu, jezdím na  kole, hraju tenis.“

SCHUMACHER O BRADLOVI „Stefana pozoruju už od jeho začátků ve stopětadvacítkách. Moc mu fandím, během každého závodu mu držím palce. Motorky s formulí 1 nemůžete srovnávat. Na motocyklu cítíte každý hrbol na trati, k soupeřům jste mnohem blíže. Proto závodníky z MotoGP velice obdivuju.“

FOTO: MPA FOTO/MAREK PAULÍČEK A PROFIMEDIA.CZ

65

Schumacher mě

RESPEKTUJE! Dravý jezdec na hondě má jediný cíl – jako první Němec vyhrát šampionát MotoGP. Nejlepší loňský nováček a mistr světa třídy Moto2 je však ve své zemi v ústraní, motocyklové závody zde nemají takovou pozornost jako formule 1. „Snažím se to změnit,“ říká v rozhovoru pro Sport STEFAN BRADL, jenž kamarádí s Michaelem Schumacherem. AUSTIN – Třiadvacetiletý Němec patří k velmi nadějným závodníkům, v budoucnosti může zazářit. I když se pravidelně umisťuje v  top deset, na  stupních vítězů doposud nestál. „K  tomu jsem měl blízko už v  minulém roce. Doufám, že se to podaří letos,“ tvrdí Stefan Bradl, který v MotoGP závodí druhým rokem. Jak jsou v Německu populární závody MotoGP – dá se sledovanost srovnat s formulí 1? „Cože? To snad nepovažujete za seriozní otázku. Co myslíte?“ Asi jednoznačně F1, že? „Samozřejmě, bohužel… Protože máme Sebastiana Vettela, trojnásobného šampiona. Dobře, Michael Schumacher už skončil, ale pořád je slavný.MotoGP nemá ani třetinovou popularitu jako F1.“ A mrzí vás to? „No… Máme hodně továren na výrobu aut. Takže je jasné, že lidi zajímají hlavně automobilové závody. MotoGP v Německu není tak sledované a nemohu na tom moc změnit, i když se hodně snažím. Skoro každý víkend.“ Sledovanost ale musela stoupnout po roce 2010, kdy jste se stal mistrem světa třídy Moto2… „Máte pravdu. Dostal jsem se na  obrazovky, stal jsem se známějším sportovcem. Ale je to těžké… Podívejte, MotoGP je pro mě daleko zábavnější, dochází zde k  mnoha soubojům na trati. F1 ale dokáže rovněž nabídnout bohaté zážitky a  oslovuje zde všechny – také ty, co se o  motorsport jinak nezajímají. To MotoGP znají v Německu pouze lidi striktně zaměření na motorismus.“ A kdybyste královskou kubaturu vyhrál, přiblížil byste se popularitě, jakou má Vettel?

„Bez šance, nula. Ano, byl bych známější, ale určitě by se to nedalo srovnat s pozorností, jakou mají piloti F1.“ Takže ani například s Nico Rosbergem, pilotem Mercedesu? „Ne, myslím, že ne.Ten je také známější.“ A znáte Vettela osobně? „Znám. Poznali jsme se před několika lety. Ale v  minulých dvou letech jsme se moc neviděli. Oba se vzájemně respektujeme. Jednou jsem mu dokonce navrhl, že bych si zkusil jeho formuli a  on moji motorku. Samozřejmě by to pro něj bylo daleko těžší než pro mě. Ale zorganizovat se to nakonec nepodařilo.“ Co si myslíte o jeho incidentu v Malajsii, kde navzdory týmovému příkazu předjel svého kolegu z Red Bullu Marka Webbera? „To celé reprezentovalo jeho snahu, snahu několikanásobného mistra světa. Ano, bylo to celkem nebezpečné, ale to je normální. Porozuměl jsem aktuální situaci týmu a samozřejmě následnému zklamání, které pociťoval Mark Webber. Ale Sebastiana jsem plně pochopil. On vyhrál závod a třeba na konci roku řekne, že je za  těch pětadvacet bodů šťastný. To náš sport není založený na spolupráci a příkazech jako v F1.“ A jste za to rád? „V  minulosti nebyly vůbec žádné týmové strategie, nepoužívalo se to. Ani teď v MotoGP něco takového neexistuje. To ve  formuli 1 byly týmové příkazy běžnou

JIŘÍ UHLÍŘ fotbalový expert Fotbalový expert deníku Sport deníku Sport

jiri.uhlir@deniksport.cz

STEFAN BRADL Narozen: 29. listopadu 1989 (23 let) Místo: Augsburg (Německo) Tým: LCR Honda MotoGP Startovní číslo: 6 Největší úspěchy: Mistr světa třídy Moto2 (2011), nejlepší nováček MotoGP (2012). Kariéra: 125 ccm (2006-2009), Moto2 (2010-2011), MotoGP (2012-?) Počet závodů v MS: 107 Počet vítězství v MS: 7 Stupně vítězů v MS: 18 Nejlepší závody v MotoGP: 4. místo v GP Itálie (2012), 4x 5. místo (GP Francie, GP Německa, GP České republiky, GP Americas) Zajímavosti: Jeho otec Helmut Bradl byl vicemistrem světa (1991 ve 250 ccm). Stefan je velkým fotbalovým fanouškem Bayernu Mnichov.

praxí, piloti pracovali společně, jeden druhému se podřizoval. Jsem moc šťastný, že u  nás to takto nefunguje.“ Závodíte na hondě. Spolupracujete nějak s ostatními jezdci na motocyklech stejné značky – Dani Pedrosou a Marcem Márquezem, kteří byli nejlepší v GP Americas v Texasu? „Moc spolu nemluvíme, každý jezdec dělá všechno po svém, jak nejlépe umí. Například si pomůžeme tím, že si porovnáme určitá data z podvozku. Ale určitě spolu nekamarádíme, tedy hlavně na trati.“ A kdo je podle vašeho názoru lepší – Schumacher, nebo Vettel? „Oba jsou rozdílnými typy. Schumacher je sedminásobným mistrem

světa. Vettel je rychlý a  v  budoucnosti ještě bude. Ale jestli si mám vybrat, pro mě je víc Schumacher, je o něco lepší. Sebastian jde ale po jeho cestě, aby ho pak dohnal.“ Michael Schumacher má motorky v oblibě, ve svém volnu na nich jezdí. Jste s hvězdou F1 v kontaktu? „Jasně. A myslím, že mě velmi respektuje. Michael motorky zbožňuje, má s nimi velké zkušenosti, dokonce i  s  nějakými závodil. Vyzná se. Jízdu na motocyklu si užívá. A to je ten důvod, proč mě respektuje.“ Pozval jste ho někdy na závody? „Ano, v  minulém roce v  Le Mans. Byl v  mém boxu, užíval si to.“ Mohl by někdy Schumacher jezdit závodně na motorce?

„Podle toho, na  jaké úrovni. Asi ano. Opravdu nevím, jestli bude chtít někdy na motorkách závodit. Když se mě Schumacher na něco bude chtít zeptat, klidně mu poradím, dám nějaké tipy.“ Je pro vás inspirací? „Ano. Michael je velký sportovec. Jak on reagoval na trati, nebo mimo ni, to je prostě úžasné.“ Chcete být „Schumacherem“ v MotoGP? (zasměje se) „Opravdu mě s  ním nemůžete porovnávat. Ale jedním z mých cílů je se stát mistrem světa MotoGP. Jenže hlavně Španělé a  Italové jsou zde strašně silní.A MotoGP není v Německu na nejvyšší úrovni.“ Na rozdíl od Německa má Česko v MotoGP více zástupců – dva (Karla Abrahama a Lukáše Peška). Překvapuje vás to? „Ne. Máte totiž opravdu skvělou trať v Brně. Dobře, v Německu máme také dobré tratě, ale ne tak jako v  Brně. Váš okruh je opravdu dělaný pro motorky. Automaticky lidé sledující více motocyklové závody. To by mohl být jeden z  těch důvodů.“ S Abrahamem jste v minulé sezoně soupeřil. Jak hodnotíte jeho výkony? „V  základu dělá dobrou práci, skutečně se hodně snaží. Občas mu chybí trošku rychlosti. Pokud bude takto odhodlaně pracovat, může provést další krok v jeho výkonnostním růstu.“ Četl jsem, že trénujete box během zimy. Je to pravda? „Ano, občas jo. Je to velice těžké, velmi náročný sport. Já dělám ale i jiné sportovní aktivity. Například lyžuju, běhám, plavu, jezdím na  kole, hraju tenis.“

SCHUMACHER O BRADLOVI

FOTO: MPA FOTO/MAREK PAULÍČEK A PROFIMEDIA.CZ

„Stefana pozoruju už od jeho začátků ve stopětadvacítkách. Moc mu fandím, během každého závodu mu držím palce. Motorky s formulí 1 nemůžete srovnávat. Na motocyklu cítíte každý hrbol na trati, k soupeřům jste mnohem blíže. Proto závodníky z MotoGP velice obdivuju.“


Moto Revue

66

25-04-2013


Moto Revue

67

25-04-2013


Moto Revue

68

25-04-2013


Moto Journal

69

25-04-2013


Moto Journal

70

25-04-2013


Riding Sport

71

24-04-2013


MotoGP

19-04-2013

72


GP Plus

15-04-2013

73


GP Plus

15-04-2013

74


Bild Berlin

07-04-2013 BILD am SONNTAG, 07. April 2013. Seite 44

18. SPORT

BILD am SONNTAG, 07. April 2013. Seite 44

18. SPORT

1991

wurde Helmut Bradl, der Vater von Stefan, Vize-Weltmeister in der 250-cm³-Klasse

Warnecke scheitert bei Comeback-Versuch

MotorBradl: 250-PSAngriff auf Rossi

Das war nichts! Ex-Schwimmweltmeister Mark Warnecke (43/Essen) ist bei seinem Comeback-Versuch nach sechs Jahren Wettkampfpause bereits im Vorlauf gescheitert. Beim Swimcup in Eindhoven/Holland belegte er in der Qualifikation über 50 Meter Brust in 29,51 Sekunden nur Rang 18. Warnecke, der mittlerweile als Arzt arbeitet, verpasste damit den Halbfinal-Lauf deutlich.

Kerber zieht in Mexiko locker ins Halbfinale ein Stefan Bradl startet auf einer Honda mit 1000 ccm (bis zu 350 km/h schnell). Sein Helm: „Pista GP“ von AGV

Heute startet die MotoGP-Saison. Bradl will Weltstars ärgern

FOTO: LC R H O NDA

Vo n C L A U D I A S C H W E D L E R

Wenn es dunkel wird, heißt es für seine Gegner hoffentlich: gute Nacht! Heute startet die Motorrad-WM 2013 in Katar mit dem einzigen Flutlicht-Rennen der Saison. Unser Top-Pilot Stefan Bradl (23, Zahling) fordert in der Königsklasse MotoGP die Welt-Elite heraus. Mit mehr Kraft, mehr Ausdauer und mehr Selbstbewusstsein! Der Moto2-Weltmeister von 2011 ist nach

seinem guten Rookie-Jahr mit Platz 8 noch cooler geworden. Bradl: „Der Umstieg in die Königsklasse war nicht leicht. Aber der Tapetenwechsel hat mich reifen lassen. Ich bin stärker, nicht nur auf dem Motorrad auch menschlich. Und ich bin deutlich entspannter.“ Bradl greift mit seinem neuen Radl an. Einer LCR Honda RC213V (Startnummer 6, ca. 250 PS). Angst vor großen Namen wie Weltmeister Jorge Lorenzo aus Spanien oder 9-mal-Champion Valentino Rossi (Italien/

beide Yamaha) hat er nicht. i h Bradl: „Die Konkurrenz ist groß, Rossi wieder schnell. Die Top 5 in der WM wäre cool. Ich will ein paarmal aufs Podium. Das Material ist gut, das Potenzial ist da.“ Darf Deutschland vom ersten MotoGPTitel träumen? Bradl: „Da arbeiten wir dran! Mit einem Titel in der Königsklasse würde sich vielleicht etwas am Stellenwert des Motorradrennsports in Deutschland ändern.“ b Alle 18 WM-Rennen überträgt Sport1 live. Die MotoGP heute ab 20.45 Uhr!

Tennisspielerin Angelique Kerber (25) steht in Monterrey/Mexiko im Halbfinale. Die topgesetzte Weltranglistensechste aus Kiel bezwang die Japanerin Ayumi Morita locker mit 6:2 und 6:1. Im Halbfinale trifft Kerber auf die Russin Maria Kirilenko. Beim WTA-Turnier in Charleston kommt es im Halbfinale zwischen Serena (31) und Venus Williams (32) zum ersten Schwester-Duell seit 2009. Angelique Kerber ist die aktuelle Nummer sechs der Weltrangliste F O T O : D PA

ANZEIGE

Hochdruckreiniger K 4.800 T 250 eco!ogic

349,99

20% Wasser- und Energieersparnis!

Unverb. Preisempfehlung inkl. MwSt.

– € 50,- Prämie* 99

1991

wurde Helmut Bradl, der Vater von Stefan, Vize-Weltmeister in der 250-cm³-Klasse

Warnecke scheitert bei Comeback-Versuch

MotorBradl: 250-PSAngriff auf Rossi

299,

Alt gegen eco: Jetzt € 50,- Prämie* sichern + Beim Kauf eines eco!ogic Hochdruckreinigers der Klassen K 3 bis K 7 sichern Sie sich € 50,- für Ihr Altgerät + Fachgerechte Entsorgung Ihres Alten + Unterstützung der Aktion „Clean Water for the World“ * Dank der € 50,- Prämie direkt von Kärcher kostet Sie dieser eco!ogic Hochdruckreiniger nur € 299,99 (Basis unverb. Preisempfehlung). Einfach auf www.kaercher.de/alt-gegen-eco Aktionsformular herunterladen. Altgerät transportfähig verpacken und mit dem von Kärcher erhaltenen Rücksendeschein an einer Versandstation abgeben. Danach erhalten Sie die € 50,- Prämie von Kärcher. Aktionszeitraum: 18. 3. bis 30. 6. 2013. Rücksendung bis 31.7. 2013 möglich.

www.kaercher.de

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer AG, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über http://www

75

Das war nichts! Ex-Schwimmweltmeister Mark Warnecke (43/Essen) ist bei seinem Comeback-Versuch nach sechs Jahren Wettkampfpause bereits im Vorlauf gescheitert. Beim Swimcup in Eindhoven/Holland belegte er in der Qualifikation über 50 Meter Brust in 29,51 Sekunden nur Rang 18. Warnecke, der mittlerweile als Arzt arbeitet, verpasste damit den Halbfinal-Lauf deutlich.

Kerber zieht in Mexiko locker ins Halbfinale ein Stefan Bradl startet auf einer Honda mit 1000 ccm (bis zu 350 km/h schnell). Sein Helm: „Pista GP“ von AGV

Heute startet die MotoGP-Saison. Bradl will Weltstars ärgern

FOTO: LC R H O NDA

Vo n C L A U D I A S C H W E D L E R

Wenn es dunkel wird, heißt es für seine Gegner hoffentlich: gute Nacht! Heute startet die Motorrad-WM 2013 in Katar mit dem einzigen Flutlicht-Rennen der Saison. Unser Top-Pilot Stefan Bradl (23, Zahling) fordert in der Königsklasse MotoGP die Welt-Elite heraus. Mit mehr Kraft, mehr Ausdauer und mehr Selbstbewusstsein! Der Moto2-Weltmeister von 2011 ist nach

seinem guten Rookie-Jahr mit Platz 8 noch cooler geworden. Bradl: „Der Umstieg in die Königsklasse war nicht leicht. Aber der Tapetenwechsel hat mich reifen lassen. Ich bin stärker, nicht nur auf dem Motorrad auch menschlich. Und ich bin deutlich entspannter.“ Bradl greift mit seinem neuen Radl an. Einer LCR Honda RC213V (Startnummer 6, ca. 250 PS). Angst vor großen Namen wie Weltmeister Jorge Lorenzo aus Spanien oder 9-mal-Champion Valentino Rossi (Italien/

beide Yamaha) hat er nicht. i h Bradl: „Die Konkurrenz ist groß, Rossi wieder schnell. Die Top 5 in der WM wäre cool. Ich will ein paarmal aufs Podium. Das Material ist gut, das Potenzial ist da.“ Darf Deutschland vom ersten MotoGPTitel träumen? Bradl: „Da arbeiten wir dran! Mit einem Titel in der Königsklasse würde sich vielleicht etwas am Stellenwert des Motorradrennsports in Deutschland ändern.“ b Alle 18 WM-Rennen überträgt Sport1 live. Die MotoGP heute ab 20.45 Uhr!

Tennisspielerin Angelique Kerber (25) steht in Monterrey/Mexiko im Halbfinale. Die topgesetzte Weltranglistensechste aus Kiel bezwang die Japanerin Ayumi Morita locker mit 6:2 und 6:1. Im Halbfinale trifft Kerber auf die Russin Maria Kirilenko. Beim WTA-Turnier in Charleston kommt es im Halbfinale zwischen Serena (31) und Venus Williams (32) zum ersten Schwester-Duell seit 2009. Angelique Kerber ist die aktuelle Nummer sechs der Weltrangliste F O T O : D PA

ANZEIGE

Hochdruckreiniger K 4.800 T 250 eco!ogic

349,99

20% Wasser- und Energieersparnis!

Unverb. Preisempfehlung inkl. MwSt.

– € 50,- Prämie* 99

299,

Alt gegen eco: Jetzt € 50,- Prämie* sichern + Beim Kauf eines eco!ogic Hochdruckreinigers der Klassen K 3 bis K 7 sichern Sie sich € 50,- für Ihr Altgerät + Fachgerechte Entsorgung Ihres Alten + Unterstützung der Aktion „Clean Water for the World“ * Dank der € 50,- Prämie direkt von Kärcher kostet Sie dieser eco!ogic Hochdruckreiniger nur € 299,99 (Basis unverb. Preisempfehlung). Einfach auf www.kaercher.de/alt-gegen-eco Aktionsformular herunterladen. Altgerät transportfähig verpacken und mit dem von Kärcher erhaltenen Rücksendeschein an einer Versandstation abgeben. Danach erhalten Sie die € 50,- Prämie von Kärcher. Aktionszeitraum: 18. 3. bis 30. 6. 2013. Rücksendung bis 31.7. 2013 möglich.

www.kaercher.de

© Alle Rechte vorbehalten - Axel Springer AG, Berlin - Jede Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über http://www


Gulf Times Sport

76

06-04-2013


Tutto Sport

05-04-2013

77


La Gazzetta dello Sport

78

05-04-2013


La Gazetta Dello Sport

79

05-04-2013


Moto Journal

80

04-04-2013


Sport Bikes

03-04-2013

81


Sport Bild

03-04-2013

82


Sport Bild

03-04-2013

83


Kicker

02-04-2013

84


Moto Sprint

85

02-04-2013


Sportweek

30-03-2013

86


Moto Journal

87

28-03-2013


Motorrad Stefan Bradl / Hintergrund

Suche nach richtigem Weg Von IMRE PAULOVITS

Als es am ersten Testtag in Jerez wie aus Kübeln regnete, war Stefan Bradl zunächst guter Dinge. «Wir haben über 30 Runden fahren können und dabei unsere Regenabstimmung gut hinbekommen. Ich fühle mich grundsätzlich im Regen gut auf dem Motorrad», freute sich Bradl. «Dass ich in der Zeitenliste nur Neunter bin, sagt nicht viel über meine wirkliche Leistung aus, denn es kam auch immer darauf an, wie viel Wasser auf der Strecke war. Wir waren draussen, als es mehr geregnet hat und sind auch so fast eine halbe Renndistanz gefahren. Dabei hat alles recht gut funktioniert und ich habe mich sehr wohl gefühlt.» Auch dass er zum Schluss einen Sturz hinnehmen musste, tat der Laune des deutschen MotoGP-Piloten keinen Abbruch. «Ich habe beim Anbremsen die weisse Linie berührt und musste geradeaus fahren. Dann musste ich leider im Kiesbett das Motorrad umschmeissen, bevor ich die Mauer berührt hätte. Das war ganz klar mein Fehler, aber so etwas kommt mal vor. Mir ist zum Glück nichts passiert dabei.»

PREISSLER

Nach den tollen Ergebnissen der letzten Tests hatte Stefan Bradl an den beiden ersten Testtagen in Jerez mit unerwarteten Problemen zu kämpfen.

Schräg lass nach: Diese Schräglage konnte Stefan Bradl nicht um Turn 1 von Jerez bringen

an der Bremsstabilität gearbeitet haben, hatten sie in Jerez gerade damit ein Problem. «Es war deutlich schlechter, und wir haben lange gebraucht, um es zu verbessern. Dazu waren die Grip-Verhältnisse nicht die besten, da haben wir vielleicht mehr Probleme gehabt als andere. Aber zum Schluss haben wir die richtige Richtung gefunden.»

Als die Strecke am Nachmittag des zweiten Tages abtrocknete, taten sich Bradl und sein Team aber plötzlich schwer. «Ich hatte auf der trockenen Piste in Jerez beim Anbremsen und beim Einbiegen kein gutes Gefühl», musste Bradl entdecken. «Ich konnte einfach nicht schneller fahren, weil wir vom Set-up her komplett daneben waren. Wir hatten offensichtlich zu viel Austin-Daten drin, die in Jerez gar nicht gepasst haben. Wir haben dann lange gebraucht, bis wir herausgefunden haben, welche Richtung wir einschlagen müssen, um es besser zu machen.» Obwohl Bradl und sein Team in Sepang und Austin sehr viel

Sturz auch im Trockenen Bradl musste am Nachmittag auch einen Sturz in Turn 1 hinnehmen, der ihm mehr zusetzte als der am ersten Tag. «Es war genau das Problem beim Einbiegen. Dazu hatte ich dort noch einen kleinen Vorderrad-

rutscher. Zum Glück war die Maschine danach nur wenig beschädigt und wir haben zügig weitermachen können. Aber so etwas bremst natürlich in Situationen, wenn man ohnehin schon in Schwierigkeiten steckt.» Am Montag (nach Redaktionsschluss) hatte Bradl noch einen Tag zum Probieren gehabt. «Ich hoffe, dass wir die Probleme restlos lösen können und ich mit meiner Abstimmung restlos zufrieden bin. Wenn es die Zeit zulässt, sollte ich noch eine Renndistanz fahren, aber das wird jetzt schwierig. Am wichtigsten ist mir, dass ich ein Set-up finde, mit dem ich für das Rennen gerüstet bin.» ◆

MotoGP-Technik / Hintergrund

Auch die Kleinen rüsten nach Nicht nur die Werksteams, auch die CR-Teams hatten in Jerez neues Material zum Probieren.

Während die Honda-Werkspiloten in Jerez nur noch an der Abstimmung arbeiteten, hatte Yamaha für Jorge Lorenzo und Valentino Rossi einen weiteren neuen Rahmen mitgebracht. Das Teil wurde an den ersten beiden Tagen aber nicht eingesetzt, da die Wetterverhältnisse

le Pirro seine Runden. Die ersten dort entwickelten Teile dürften beim Einsatzmotorrad aber frühestens beim Jerez-GP im Mai zum Einsatz kommen.

einfach nicht genügend Zeit zum Vergleichen mit dem bisherigen Rahmen zuliessen. Bei Ducati probierten Andrea Dovizioso und Nicky Hayden eine neue Verkleidung aus, die im Team «das traurige Gesicht» genannt wird. Dazu hatte jeder der vier Werks-Piloten je ein Motorrad mit kürzerem Tank und davor platzierter ECU und eines mit der ECU in der Verkleidungsnase. Das Labor-Bike drehte auch in Jerez mit Miche-

Viel Neues bei CRT-Bikes Die ART-Aprilias hatten in Jerez neue Schwingen, die etwas steifer wirkten. Für die SuterBMW von Ioda-Racing gab es einen neuen Rahmen, bei dem der BMW-Motor tiefer sitzt. Tank und Sitzbank wurden et-

was höher und weiter hinten angebracht, die Frontpartie wanderte weiter nach vorn. Das ganze Motorrad ist dadurch etwas grösser als letztes Jahr. Die Box von Avintia Racing war eine einzige Baustelle von FTR-Kawasakis, die während des Wochenendes aufgebaut wurden. FTR versucht die Motorräder einfacher zu gestalten. In Jerez gab es neue Schwingen, die variable Steifigkeitsverhältnisse aufweisen. ◆ IP/NS

NACHRICHTEN

Regenreifen noch einmal überarbeiten Bridgestone Am nassen ersten Testtag zeigten sich die gleichen Probleme mit den Regenreifen, welche die MotoGP-Fahrer schon letztes Jahr hatten. «Die Power der Tausender radiert das Profil in der Mitte der Lauffläche auf diesem rauen Asphalt so schnell runter, dass wir bereits nach sechs Runden schlagartig an Grip verlieren», beschrieb Jorge Lorenzo das Problem. «Wir werden den Regenreifen für Jerez noch einmal optimieren müssen», so Bridgestone-Serviceleiter Thomas Scholz. «Es ist ein Multi-Compound-Reifen, so werden wir die mittlere Komponente härter machen. Wir müssen jetzt sehen, wann die Reifen in Japan produziert werden können. Auf alle Fälle werden sie für den Jerez-GP mit Luftfracht angeliefert werden müssen.»

Iannone erstaunt mit guten Zeiten Pramac Ducati Ben Spies kämpft weiter mit seinen Schulterproblemen und blieb auch in Jerez weit hinter seiner erwarteten Form, dafür war Andrea Iannone die Überraschung des Tests schlechthin. Am ersten verregneten Tag schaffte er die viertschnellste Zeit, und auch im Trockenen lag er auf Platz 5 der Zeitenliste, bevor ein harmloser Sturz seinen Vorwärtsdrang beendete. Zum Schluss war er noch immer Neunter und zweitbester Ducati-Pilot. «Ich habe mich gewundert, wie viel Grip die Reifen und das Bike bei Regen aufbauen, und auch die Elektronik funktioniert bei diesen Verhältnissen sehr gut», freute sich Iannone. «Auch im Trockenen hatte ich ein gutes Gefühl mit dem Motorrad – schade, dass der Sturz passiert ist.» ◆ IP

KOMPAKT ›››

MotoGP Weil es heuer mehr MotoGP-Fahrer als im Vorjahr gibt, wird es für die kleineren Klassen weniger Boxenplätze geben. Als Ersatz wird es Zelte der Firma AMG geben, die wie Boxen ausgestattet werden können.

SPALDING

SPALDING

›››

Die alte (hinten) und neue Verkleidungsnase von Ducati

Neuer Suter-Rahmen: Motor weiter unten, Tank und Sitz höher

88

27

Álvaro Bautista Der Gresini-Honda-Pilot stürzte am Sonntag im schnellen Turn 5 und brach sich den vierten und fünften Finger der linken Hand. ◆ IP

MOTORRAD

Suche nach richtigem Weg Von IMRE PAULOVITS

Nach den tollen Ergebnissen der letzten Tests hatte Stefan Bradl an den beiden ersten Testtagen in Jerez mit unerwarteten Problemen zu kämpfen. Als es am ersten Testtag in Jerez wie aus Kübeln regnete, war Stefan Bradl zunächst guter Dinge. «Wir haben über 30 Runden fahren können und dabei unsere Regenabstimmung gut hinbekommen. Ich fühle mich grundsätzlich im Regen gut auf dem Motorrad», freute sich Bradl. «Dass ich in der Zeitenliste nur Neunter bin, sagt nicht viel über meine wirkliche Leistung aus, denn es kam auch immer darauf an, wie viel Wasser auf der Strecke war. Wir waren draussen, als es mehr geregnet hat und sind auch so fast eine halbe Renndistanz gefahren. Dabei hat alles recht gut funktioniert und ich habe mich sehr wohl gefühlt.» Auch dass er zum Schluss einen Sturz hinnehmen musste, tat der Laune des deutschen MotoGP-Piloten keinen Abbruch. «Ich habe beim Anbremsen die weisse Linie berührt und musste geradeaus fahren. Dann musste ich leider im Kiesbett das Motorrad umschmeissen, bevor ich die Mauer berührt hätte. Das war ganz klar mein Fehler, aber so etwas kommt mal vor. Mir ist zum Glück nichts passiert dabei.»

PREISSLER

MOTORRAD

Schräg lass nach: Diese Schräglage konnte Stefan Bradl nicht um Turn 1 von Jerez bringen

an der Bremsstabilität gearbeitet haben, hatten sie in Jerez gerade damit ein Problem. «Es war deutlich schlechter, und wir haben lange gebraucht, um es zu verbessern. Dazu waren die Grip-Verhältnisse nicht die besten, da haben wir vielleicht mehr Probleme gehabt als andere. Aber zum Schluss haben wir die richtige Richtung gefunden.»

Als die Strecke am Nachmittag des zweiten Tages abtrocknete, taten sich Bradl und sein Team aber plötzlich schwer. «Ich hatte auf der trockenen Piste in Jerez beim Anbremsen und beim Einbiegen kein gutes Gefühl», musste Bradl entdecken. «Ich konnte einfach nicht schneller fahren, weil wir vom Set-up her komplett daneben waren. Wir hatten offensichtlich zu viel Austin-Daten drin, die in Jerez gar nicht gepasst haben. Wir haben dann lange gebraucht, bis wir herausgefunden haben, welche Richtung wir einschlagen müssen, um es besser zu machen.» Obwohl Bradl und sein Team in Sepang und Austin sehr viel

Sturz auch im Trockenen Bradl musste am Nachmittag auch einen Sturz in Turn 1 hinnehmen, der ihm mehr zusetzte als der am ersten Tag. «Es war genau das Problem beim Einbiegen. Dazu hatte ich dort noch einen kleinen Vorderrad-

rutscher. Zum Glück war die Maschine danach nur wenig beschädigt und wir haben zügig weitermachen können. Aber so etwas bremst natürlich in Situationen, wenn man ohnehin schon in Schwierigkeiten steckt.» Am Montag (nach Redaktionsschluss) hatte Bradl noch einen Tag zum Probieren gehabt. «Ich hoffe, dass wir die Probleme restlos lösen können und ich mit meiner Abstimmung restlos zufrieden bin. Wenn es die Zeit zulässt, sollte ich noch eine Renndistanz fahren, aber das wird jetzt schwierig. Am wichtigsten ist mir, dass ich ein Set-up finde, mit dem ich für das Rennen gerüstet bin.» ◆

MotoGP-Technik / Hintergrund

Auch die Kleinen rüsten nach Nicht nur die Werksteams, auch die CR-Teams hatten in Jerez neues Material zum Probieren.

Während die Honda-Werkspiloten in Jerez nur noch an der Abstimmung arbeiteten, hatte Yamaha für Jorge Lorenzo und Valentino Rossi einen weiteren neuen Rahmen mitgebracht. Das Teil wurde an den ersten beiden Tagen aber nicht eingesetzt, da die Wetterverhältnisse

le Pirro seine Runden. Die ersten dort entwickelten Teile dürften beim Einsatzmotorrad aber frühestens beim Jerez-GP im Mai zum Einsatz kommen.

einfach nicht genügend Zeit zum Vergleichen mit dem bisherigen Rahmen zuliessen. Bei Ducati probierten Andrea Dovizioso und Nicky Hayden eine neue Verkleidung aus, die im Team «das traurige Gesicht» genannt wird. Dazu hatte jeder der vier Werks-Piloten je ein Motorrad mit kürzerem Tank und davor platzierter ECU und eines mit der ECU in der Verkleidungsnase. Das Labor-Bike drehte auch in Jerez mit Miche-

Viel Neues bei CRT-Bikes Die ART-Aprilias hatten in Jerez neue Schwingen, die etwas steifer wirkten. Für die SuterBMW von Ioda-Racing gab es einen neuen Rahmen, bei dem der BMW-Motor tiefer sitzt. Tank und Sitzbank wurden et-

was höher und weiter hinten angebracht, die Frontpartie wanderte weiter nach vorn. Das ganze Motorrad ist dadurch etwas grösser als letztes Jahr. Die Box von Avintia Racing war eine einzige Baustelle von FTR-Kawasakis, die während des Wochenendes aufgebaut wurden. FTR versucht die Motorräder einfacher zu gestalten. In Jerez gab es neue Schwingen, die variable Steifigkeitsverhältnisse aufweisen. ◆ IP/NS

Neuer Suter-Rahmen: Motor weiter unten, Tank und Sitz höher

27

NACHRICHTEN

Regenreifen noch einmal überarbeiten Bridgestone Am nassen ersten Testtag zeigten sich die gleichen Probleme mit den Regenreifen, welche die MotoGP-Fahrer schon letztes Jahr hatten. «Die Power der Tausender radiert das Profil in der Mitte der Lauffläche auf diesem rauen Asphalt so schnell runter, dass wir bereits nach sechs Runden schlagartig an Grip verlieren», beschrieb Jorge Lorenzo das Problem. «Wir werden den Regenreifen für Jerez noch einmal optimieren müssen», so Bridgestone-Serviceleiter Thomas Scholz. «Es ist ein Multi-Compound-Reifen, so werden wir die mittlere Komponente härter machen. Wir müssen jetzt sehen, wann die Reifen in Japan produziert werden können. Auf alle Fälle werden sie für den Jerez-GP mit Luftfracht angeliefert werden müssen.»

Iannone erstaunt mit guten Zeiten Pramac Ducati Ben Spies kämpft weiter mit seinen Schulterproblemen und blieb auch in Jerez weit hinter seiner erwarteten Form, dafür war Andrea Iannone die Überraschung des Tests schlechthin. Am ersten verregneten Tag schaffte er die viertschnellste Zeit, und auch im Trockenen lag er auf Platz 5 der Zeitenliste, bevor ein harmloser Sturz seinen Vorwärtsdrang beendete. Zum Schluss war er noch immer Neunter und zweitbester Ducati-Pilot. «Ich habe mich gewundert, wie viel Grip die Reifen und das Bike bei Regen aufbauen, und auch die Elektronik funktioniert bei diesen Verhältnissen sehr gut», freute sich Iannone. «Auch im Trockenen hatte ich ein gutes Gefühl mit dem Motorrad – schade, dass der Sturz passiert ist.» ◆ IP

KOMPAKT ›››

MotoGP Weil es heuer mehr MotoGP-Fahrer als im Vorjahr gibt, wird es für die kleineren Klassen weniger Boxenplätze geben. Als Ersatz wird es Zelte der Firma AMG geben, die wie Boxen ausgestattet werden können.

›››

Die alte (hinten) und neue Verkleidungsnase von Ducati

SPALDING

MOTORRAD�WM

26. März 2013 / MOTORSPORT aktuell

motorsport-aktuell.com

MOTORRAD�WM

26. März 2013 / MOTORSPORT aktuell

Stefan Bradl / Hintergrund

SPALDING

motorsport-aktuell.com

26-03-2013

Álvaro Bautista Der Gresini-Honda-Pilot stürzte am Sonntag im schnellen Turn 5 und brach sich den vierten und fünften Finger der linken Hand. ◆ IP


Motorrad motorsport-aktuell.com 19. März 2013 / MOTORSPORT aktuell

MOTORRAD�WM

19-03-2013 motorsport-aktuell.com

MOTORRAD

Stefan Bradl / Hintergrund

Lohnenswerte Testtage Von IMRE PAULOVITS

Drittbeste Zeit und viele Daten für das Rennwochenende gesammelt: Für Stefan Bradl hat sich die Reise nach Austin gelohnt. 142 Runden an drei sonnigen Tagen bei fast optimalen Verhältnissen brachten eine Menge Erkenntnisse für Stefan Bradl. Nachdem er sich am ersten Tag mit der Strecke vertraut gemacht hat, wurde am zweiten Tag zunächst an der Bremsstabilität gearbeitet. «Eigentlich hatten wir damit in der letzten Zeit nie ein Problem, deshalb hat es mich überrascht, dass es hier am zweiten Tag zunächst auftauchte», so Bradl. «Wir haben aber die richtige Richtung gefunden. Von da an war ich sehr konstant, und wir haben zwei Basis-Settings gefunden, an denen wir weiterarbeiten konnten.» Am letzten Tag testete Bradl noch verschiedene Bremsvariationen und die härteren Bridgestone-Reifen. «Wir haben sowohl für vorn als auch für hinten unterschiedliche härtere Reifen probiert und so Daten für das Rennen gesammelt.»

Schmerzen in der Hand Auf den geplanten Longrun am letzten Tag musste Bradl jedoch verzichten. «Ich habe schon in der Nacht Schmerzen in der linken Hand gespürt», so Bradl. «Die Hand war dann am Morgen angeschwollen, und so hat sie mich beim Bremsen und in den Linkskurven behindert.» Aber woher kamen diese Schmerzen, wo sich der 23-jährige Bayer doch diesen Winter besser als je zuvor körperlich auf die Saison vorbereitet hat? «Durch die vielen harten Anbremszonen und die vielen Linkskurven, die man hart anbremsen muss, muss man sich hier häufig stark abstützen. So habe ich Schmerzen in der Handfläche bekommen. Ich war aber nicht der Einzige, auch Pedrosa hat Probleme bekommen, er mit der Schulter und dem Nacken.» Bradl macht sich wegen des Grand Prix auf der texanischen Strecke aber keine Sorgen: «Am Rennwochenende werden wir lange nicht so viele Runden abspulen wie jetzt an diesen drei Testtagen.»

Beim Texas-GP aufs Podest? In seinem zweiten MotoGPJahr hat sich Bradl mehrere Podestplätze zum Ziel gesetzt, und nach diesem Test macht er sich auf der texanischen Strecke berechtigte Hoffnungen. «Ich denke, wir haben das Potenzial hierfür. Aber auch die

Gegner sind sehr stark. Sobald aber einer vorne einen Fehler macht, könnten wir am Zug sein und einen Podestplatz schnappen.» So war dieser Test für Bradl ein wirklich lohnenswerter Kraftakt. «Ich denke, dieser Test hat sich auf alle Fälle gelohnt. Wir hatten optimale Bedingungen, und wir konnten diese schwierige Strecke gut einprägen. Wir konnten uns einen kleinen Vorteil gegenüber denen verschaffen, die in Austin nicht getestet haben, da wir vor allem bereits ein Basis-Setup haben. Wenn die anderen im April an der Strecke ankommen, müssen die sich erst einmal zurechtfinden, was hier gar nicht so einfach sein wird, weil man bei den vielen blinden Kurven und den blinden Anbremspunkten schon etwas Zeit braucht, um es zu lernen. Da könnten wir schon einen Vorteil haben. Es kommt natürlich drauf an, wie lang die anderen brauchen, um all das unter Rennbedingungen zu lernen.»

33

NACHRICHTEN

US-CRT weit weg von der Pace MotoGP Neben den Werksteams testeten auf dem Circuit of the Americas (COTA) auch die beiden US-CR-Teams, die an allen drei US-Grands-Prix mit Wildcard antreten: Blake Young auf der APR-Kawasaki von Attack Performance und Michael Barnes auf der GP Tech-Suzuki. Obwohl sie schon zuvor in COTA testen waren, blieben sie weit hinter den Zeiten der Werksfahrer zurück: Young (25), letztes Jahr Zweiter der US-Superbike-Meisterschaft, verlor knapp neun Sekunden auf die Bestzeit von Márquez, Barnes (44), in der letzten Zeit eher im Harley-Davidson-Cup erfolgreich, mehr als zehn. Damit wären sie, wenn es hier um die �ualifikation zum Austin-GP gegangen wäre, an der 107%-Hürde gescheitert.

Hanika weiter schnellster Rookie

Letzte Vorbereitung in Jerez Am Samstagvormittag ist Bradl wieder daheim angekommen, hat sich zwei Tage Verschnaufpause gegönnt. «Nach drei Testtagen und dem Flug braucht man schon eine Pause und etwas Ruhe», so Bradl. Er setzt sein Training trotzdem noch fort, bevor er am Freitag zu den Tests nach Jerez reist. «So viel kann ich bis dahin gar nicht mehr tun. Wir befinden uns ja jetzt bereits sozusagen in der Rennphase. Nach Jerez ist ja auch nur noch eine Woche, dann fliegen wir nach Katar. Ich fühle mich körperlich in einer sehr guten Verfassung, jetzt kann man nicht mehr viel anfangen, das musste bis jetzt aufgebaut werden. Ich fühle mich aber bereit für die Rennen.» Bislang wollten Bradl und sein Team vor allem die Performance mit gebrauchten Reifen verbessern, so sollte in Jerez noch einmal ein Longrun anstehen. «Wir werden definitiv noch einen Longrun machen, aber dann haben wir auch schon genug gemacht», glaubt Bradl. «Da wird es dann auch Zeit, dass es endlich auch mit den Rennen losgeht.» Zuvor stehen aber noch einige Testarbeiten an. «Jerez ist wieder eine andere Strecke, da können wir noch einmal schauen, dass wir das Basis-Set-up noch einmal weiter verbessern. Wenn das Wetter gut ist, ist Jerez dafür wirklich eine gute Strecke. Dort können wir noch einmal den letzten Feinschliff für die Saison machen.» ◆

19. März 2013 / MOTORSPORT aktuell

Stefan Bradl vor der gewaltigen Kulisse des COTA

MotoGP Rookies Cup Beim zweiten und letzten Vorsaisontest im spanischen Jerez war erneut der Tscheche Karel Hanika Schnellster. Allerdings musste er auch einen Sturz hinnehmen und so bereits zu Halbzeit aufhören. Am nächsten kamen Hanika die beiden spanischen Lokalmatadoren Jorge Martín und Marcos Ramirez. Der Österreicher Lukas Trautmann schaffte diesmal die zwölfte Zeit, der Deutsche Aris Mihail die 20. Das Auftaktrennen zum Rookies Cup wird diesmal am 21. April in Austin/USA stattfinden. ◆ IP

KOMPAKT ›››

Der LCR-Pilot gelang in drei Tagen zu wichtigen Erkenntnissen

MotoGP Während das Yamaha-Werksteam seine Zusammenarbeit mit dem italienischen LastwagenHersteller Iveco verlängert und auch noch intensiviert hat, werden die Renntransporter und die Hospitality des Ducati-Werksteams ab diesem Jahr von sieben 480 PS starken MAN-TGX-18Zugmaschinen zu den Rennen geschleppt.

›››

Stefan Bradl: «Dieser Test hat sich auf alle Fälle gelohnt»

89

Moto2/MotoGP Auf der Rennstrecke von Monteblanco hat Avintia-Racing seine MotoGP-CRT-Mannschaft mit Héctor Barberá und Hiroshi Aoyama sowie sein Moto2-Team mit Ex-Weltmeister Toni Elías und dem Briten Kyle Smith (21) vorgestellt. ◆ IP

MOTORRAD�WM

MOTORRAD

Stefan Bradl / Hintergrund

Lohnenswerte Testtage Von IMRE PAULOVITS

Drittbeste Zeit und viele Daten für das Rennwochenende gesammelt: Für Stefan Bradl hat sich die Reise nach Austin gelohnt. 142 Runden an drei sonnigen Tagen bei fast optimalen Verhältnissen brachten eine Menge Erkenntnisse für Stefan Bradl. Nachdem er sich am ersten Tag mit der Strecke vertraut gemacht hat, wurde am zweiten Tag zunächst an der Bremsstabilität gearbeitet. «Eigentlich hatten wir damit in der letzten Zeit nie ein Problem, deshalb hat es mich überrascht, dass es hier am zweiten Tag zunächst auftauchte», so Bradl. «Wir haben aber die richtige Richtung gefunden. Von da an war ich sehr konstant, und wir haben zwei Basis-Settings gefunden, an denen wir weiterarbeiten konnten.» Am letzten Tag testete Bradl noch verschiedene Bremsvariationen und die härteren Bridgestone-Reifen. «Wir haben sowohl für vorn als auch für hinten unterschiedliche härtere Reifen probiert und so Daten für das Rennen gesammelt.»

Schmerzen in der Hand Auf den geplanten Longrun am letzten Tag musste Bradl jedoch verzichten. «Ich habe schon in der Nacht Schmerzen in der linken Hand gespürt», so Bradl. «Die Hand war dann am Morgen angeschwollen, und so hat sie mich beim Bremsen und in den Linkskurven behindert.» Aber woher kamen diese Schmerzen, wo sich der 23-jährige Bayer doch diesen Winter besser als je zuvor körperlich auf die Saison vorbereitet hat? «Durch die vielen harten Anbremszonen und die vielen Linkskurven, die man hart anbremsen muss, muss man sich hier häufig stark abstützen. So habe ich Schmerzen in der Handfläche bekommen. Ich war aber nicht der Einzige, auch Pedrosa hat Probleme bekommen, er mit der Schulter und dem Nacken.» Bradl macht sich wegen des Grand Prix auf der texanischen Strecke aber keine Sorgen: «Am Rennwochenende werden wir lange nicht so viele Runden abspulen wie jetzt an diesen drei Testtagen.»

Beim Texas-GP aufs Podest? In seinem zweiten MotoGPJahr hat sich Bradl mehrere Podestplätze zum Ziel gesetzt, und nach diesem Test macht er sich auf der texanischen Strecke berechtigte Hoffnungen. «Ich denke, wir haben das Potenzial hierfür. Aber auch die

Gegner sind sehr stark. Sobald aber einer vorne einen Fehler macht, könnten wir am Zug sein und einen Podestplatz schnappen.» So war dieser Test für Bradl ein wirklich lohnenswerter Kraftakt. «Ich denke, dieser Test hat sich auf alle Fälle gelohnt. Wir hatten optimale Bedingungen, und wir konnten diese schwierige Strecke gut einprägen. Wir konnten uns einen kleinen Vorteil gegenüber denen verschaffen, die in Austin nicht getestet haben, da wir vor allem bereits ein Basis-Setup haben. Wenn die anderen im April an der Strecke ankommen, müssen die sich erst einmal zurechtfinden, was hier gar nicht so einfach sein wird, weil man bei den vielen blinden Kurven und den blinden Anbremspunkten schon etwas Zeit braucht, um es zu lernen. Da könnten wir schon einen Vorteil haben. Es kommt natürlich drauf an, wie lang die anderen brauchen, um all das unter Rennbedingungen zu lernen.»

US-CRT weit weg von der Pace MotoGP Neben den Werksteams testeten auf dem Circuit of the Americas (COTA) auch die beiden US-CR-Teams, die an allen drei US-Grands-Prix mit Wildcard antreten: Blake Young auf der APR-Kawasaki von Attack Performance und Michael Barnes auf der GP Tech-Suzuki. Obwohl sie schon zuvor in COTA testen waren, blieben sie weit hinter den Zeiten der Werksfahrer zurück: Young (25), letztes Jahr Zweiter der US-Superbike-Meisterschaft, verlor knapp neun Sekunden auf die Bestzeit von Márquez, Barnes (44), in der letzten Zeit eher im Harley-Davidson-Cup erfolgreich, mehr als zehn. Damit wären sie, wenn es hier um die �ualifikation zum Austin-GP gegangen wäre, an der 107%-Hürde gescheitert.

Hanika weiter schnellster Rookie

Letzte Vorbereitung in Jerez Am Samstagvormittag ist Bradl wieder daheim angekommen, hat sich zwei Tage Verschnaufpause gegönnt. «Nach drei Testtagen und dem Flug braucht man schon eine Pause und etwas Ruhe», so Bradl. Er setzt sein Training trotzdem noch fort, bevor er am Freitag zu den Tests nach Jerez reist. «So viel kann ich bis dahin gar nicht mehr tun. Wir befinden uns ja jetzt bereits sozusagen in der Rennphase. Nach Jerez ist ja auch nur noch eine Woche, dann fliegen wir nach Katar. Ich fühle mich körperlich in einer sehr guten Verfassung, jetzt kann man nicht mehr viel anfangen, das musste bis jetzt aufgebaut werden. Ich fühle mich aber bereit für die Rennen.» Bislang wollten Bradl und sein Team vor allem die Performance mit gebrauchten Reifen verbessern, so sollte in Jerez noch einmal ein Longrun anstehen. «Wir werden definitiv noch einen Longrun machen, aber dann haben wir auch schon genug gemacht», glaubt Bradl. «Da wird es dann auch Zeit, dass es endlich auch mit den Rennen losgeht.» Zuvor stehen aber noch einige Testarbeiten an. «Jerez ist wieder eine andere Strecke, da können wir noch einmal schauen, dass wir das Basis-Set-up noch einmal weiter verbessern. Wenn das Wetter gut ist, ist Jerez dafür wirklich eine gute Strecke. Dort können wir noch einmal den letzten Feinschliff für die Saison machen.» ◆

33

NACHRICHTEN

Stefan Bradl vor der gewaltigen Kulisse des COTA

MotoGP Rookies Cup Beim zweiten und letzten Vorsaisontest im spanischen Jerez war erneut der Tscheche Karel Hanika Schnellster. Allerdings musste er auch einen Sturz hinnehmen und so bereits zu Halbzeit aufhören. Am nächsten kamen Hanika die beiden spanischen Lokalmatadoren Jorge Martín und Marcos Ramirez. Der Österreicher Lukas Trautmann schaffte diesmal die zwölfte Zeit, der Deutsche Aris Mihail die 20. Das Auftaktrennen zum Rookies Cup wird diesmal am 21. April in Austin/USA stattfinden. ◆ IP

KOMPAKT ›››

Der LCR-Pilot gelang in drei Tagen zu wichtigen Erkenntnissen

MotoGP Während das Yamaha-Werksteam seine Zusammenarbeit mit dem italienischen LastwagenHersteller Iveco verlängert und auch noch intensiviert hat, werden die Renntransporter und die Hospitality des Ducati-Werksteams ab diesem Jahr von sieben 480 PS starken MAN-TGX-18Zugmaschinen zu den Rennen geschleppt.

›››

Stefan Bradl: «Dieser Test hat sich auf alle Fälle gelohnt»

Moto2/MotoGP Auf der Rennstrecke von Monteblanco hat Avintia-Racing seine MotoGP-CRT-Mannschaft mit Héctor Barberá und Hiroshi Aoyama sowie sein Moto2-Team mit Ex-Weltmeister Toni Elías und dem Briten Kyle Smith (21) vorgestellt. ◆ IP


GP Racing

15-03-2013

90


Moto Revue

91

14-03-2013


Moto Revue

92

14-03-2013


Motorrad 22

MOTORRAD

12-03-2013 22

MOTORRAD

MOTORRAD-WM

12. März 2013 / MOTORSPORT aktuell

Ducati / Hintergrund

MOTORRAD-WM

12. März 2013 / MOTORSPORT aktuell

Die neuen Wege zum Ziel

Die neuen Wege zum Ziel

PAULOVITS

Ducati / Hintergrund

Michele Pirro mit Test-Prototyp: Fahrer nehmen an der Gesprächsrunde mit den Ingenieuren teil

Von IMRE PAULOVITS

Für Ducati hat in Sepang mit dem Test-Prototyp eine neue Zeitrechnung begonnen. Renndirektor Bernhard Gobmeier hat aber noch weitere Pläne, um zu der Konkurrenz aufzuschliessen. Nach seinen Erfahrungen in der Superbike-WM ist der Deutsche sichtlich beeindruckt von dem Niveau, das in der MotoGP herrscht. «Es ist irre, was die Werke da an Geld und Technologie reinhauen», so Gobmeier. «Da wird ständig weiterentwickelt. So müssen wir nicht nur aufholen, sondern weiterdenken, denn die Konkurrenz entwickelt sich währenddessen

auch ständig weiter. Wir sind mit der Konfiguration von Valencia zum Test nach Sepang gekommen, und die anderen haben in der Zeit bereits einen Schritt nach vorn gemacht.»

Methodik und Kommunikation Wenn Gobmeier auch für das Gesamtprojekt verantwortlich ist, gibt es für die Desmosedici nicht mehr nur einen Konstrukteur. «Für den Motor ist der Leiter der Motorenabteilung, für das Fahrwerk der Leiter der Fahrwerksabteilung zuständig», erklärt Gobmeier. «Zu der Entwicklungsgruppe gehören neben den Forschungsingenieuren auch die Jungs, die direkt an der Rennstrecke arbeiten. So bringen alle das Projekt gemeinsam voran.»

Deshalb hat Gobmeier auch wöchentliche Besprechungen eingeführt. «Dazu wird nach jedem Test in der ganzen Gruppe über die Ergebnisse gesprochen. Wir bringen auch die Fahrer mit ein. Natürlich Michele Pirro als Testfahrer, aber auch die anderen. Ich denke, Andrea Dovizioso war in den letzten zwei Monaten mehr im Werk als Valentino Rossi zuvor in zwei Jahren. Meiner Meinung nach hat es in der Vergangenheit nicht an dem Willen und an dem Einsatz gefehlt, sondern nur daran, miteinander vernünftig zu kommunizieren.» Gobmeier hat die Aufgabenstellung für kurzfristige, mittelfristige und längerfristige Projekte definiert. «Wir arbeiten bereits am Motorrad für 2014.

Nicky Hayden (li.) und Gobmeier: In kleinen Schritten nach vorn

Man muss in der Entwicklung weit vorausdenken, sonst hat man ein Bike gebaut, das, bis es fertig ist, schon überholt ist.» Wenn auch viele bald ein komplett neues Motorrad erwarten, beschwichtigt Gobmeier: «Es wird während der Saison mehrere Updates geben. Aber wir schmeissen nichts über Bord, das bereits gut funktioniert. Und wir werden nichts einsetzen, bevor es zu 100 Prozent ausgetestet ist.»

Hilfe von Audi Gobmeier hat sich vor seinem Amtsantritt mit Audi-Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer über das Projekt unterhalten. «Er war eine meiner Quellen, über die ich mich über den Entwicklungsstand informiert

habe. Ich habe mit ihm und anderen Audi-Technikern über Lösungsmöglichkeiten diskutiert», verrät Gobmeier. Gobmeier hat auch Kontakte zu Audi Sport. «Wir hatten erst in der Woche vor den SepangTests ein Meeting mit Leuten aus der Audi-Serien- und der Motorsportentwicklung und haben Ideen ausgetauscht. Ein Rennmotorrad ist aber ein ganz anderes Tier als ein Rennwagen. Aber ihr Wissen in der Werkstoffkunde, in der Analyse von Schwingungen, in der Simulation ist immens. Dazu haben sie viel mehr Leute. Wir haben uns bereits Gedanken gemacht, wo sie uns in Zukunft behilflich sein können. In den nächsten Tagen werden wir da noch mehr ins Detail gehen.» ◆

Stefan Bradl / Hintergrund

Bestens auf den Texas-GP vorbereiten Stefan Bradl ist am Sonntag nach Amerika abgeflogen, um an den Tests auf dem Circuit of the Americas teilzunehmen.

Die Tage nach der Rückkehr vom zweiten Sepang-Test hat der 23-jährige MotoGP-Pilot mit viel Training verbracht. «Ich bin auch erstmals mit einem Roller-Ski gefahren, das fühlt sich ähnlich wie Langlauf an und ist ein sehr gutes Training für den ganzen Körper», erzählt Bradl.

Bei null anfangen

PAULOVITS

Stefan Bradl: Motorrad und Fahrstil auf Austin einschiessen

Michele Pirro mit Test-Prototyp: Fahrer nehmen an der Gesprächsrunde mit den Ingenieuren teil

Von IMRE PAULOVITS

Für Ducati hat in Sepang mit dem Test-Prototyp eine neue Zeitrechnung begonnen. Renndirektor Bernhard Gobmeier hat aber noch weitere Pläne, um zu der Konkurrenz aufzuschliessen. Nach seinen Erfahrungen in der Superbike-WM ist der Deutsche sichtlich beeindruckt von dem Niveau, das in der MotoGP herrscht. «Es ist irre, was die Werke da an Geld und Technologie reinhauen», so Gobmeier. «Da wird ständig weiterentwickelt. So müssen wir nicht nur aufholen, sondern weiterdenken, denn die Konkurrenz entwickelt sich währenddessen

auch ständig weiter. Wir sind mit der Konfiguration von Valencia zum Test nach Sepang gekommen, und die anderen haben in der Zeit bereits einen Schritt nach vorn gemacht.»

Methodik und Kommunikation Wenn Gobmeier auch für das Gesamtprojekt verantwortlich ist, gibt es für die Desmosedici nicht mehr nur einen Konstrukteur. «Für den Motor ist der Leiter der Motorenabteilung, für das Fahrwerk der Leiter der Fahrwerksabteilung zuständig», erklärt Gobmeier. «Zu der Entwicklungsgruppe gehören neben den Forschungsingenieuren auch die Jungs, die direkt an der Rennstrecke arbeiten. So bringen alle das Projekt gemeinsam voran.»

Deshalb hat Gobmeier auch wöchentliche Besprechungen eingeführt. «Dazu wird nach jedem Test in der ganzen Gruppe über die Ergebnisse gesprochen. Wir bringen auch die Fahrer mit ein. Natürlich Michele Pirro als Testfahrer, aber auch die anderen. Ich denke, Andrea Dovizioso war in den letzten zwei Monaten mehr im Werk als Valentino Rossi zuvor in zwei Jahren. Meiner Meinung nach hat es in der Vergangenheit nicht an dem Willen und an dem Einsatz gefehlt, sondern nur daran, miteinander vernünftig zu kommunizieren.» Gobmeier hat die Aufgabenstellung für kurzfristige, mittelfristige und längerfristige Projekte definiert. «Wir arbeiten bereits am Motorrad für 2014.

Nicky Hayden (li.) und Gobmeier: In kleinen Schritten nach vorn

Man muss in der Entwicklung weit vorausdenken, sonst hat man ein Bike gebaut, das, bis es fertig ist, schon überholt ist.» Wenn auch viele bald ein komplett neues Motorrad erwarten, beschwichtigt Gobmeier: «Es wird während der Saison mehrere Updates geben. Aber wir schmeissen nichts über Bord, das bereits gut funktioniert. Und wir werden nichts einsetzen, bevor es zu 100 Prozent ausgetestet ist.»

Hilfe von Audi Gobmeier hat sich vor seinem Amtsantritt mit Audi-Entwicklungschef Wolfgang Dürheimer über das Projekt unterhalten. «Er war eine meiner Quellen, über die ich mich über den Entwicklungsstand informiert

habe. Ich habe mit ihm und anderen Audi-Technikern über Lösungsmöglichkeiten diskutiert», verrät Gobmeier. Gobmeier hat auch Kontakte zu Audi Sport. «Wir hatten erst in der Woche vor den SepangTests ein Meeting mit Leuten aus der Audi-Serien- und der Motorsportentwicklung und haben Ideen ausgetauscht. Ein Rennmotorrad ist aber ein ganz anderes Tier als ein Rennwagen. Aber ihr Wissen in der Werkstoffkunde, in der Analyse von Schwingungen, in der Simulation ist immens. Dazu haben sie viel mehr Leute. Wir haben uns bereits Gedanken gemacht, wo sie uns in Zukunft behilflich sein können. In den nächsten Tagen werden wir da noch mehr ins Detail gehen.» ◆

Stefan Bradl / Hintergrund

Bestens auf den Texas-GP vorbereiten Stefan Bradl ist am Sonntag nach Amerika abgeflogen, um an den Tests auf dem Circuit of the Americas teilzunehmen.

Die Tage nach der Rückkehr vom zweiten Sepang-Test hat der 23-jährige MotoGP-Pilot mit viel Training verbracht. «Ich bin auch erstmals mit einem Roller-Ski gefahren, das fühlt sich ähnlich wie Langlauf an und ist ein sehr gutes Training für den ganzen Körper», erzählt Bradl.

Bei null anfangen Stefan Bradl: Motorrad und Fahrstil auf Austin einschiessen

Ob es bei dem dreitägigen Testprogramm in Austin neue Teile von Honda geben wird, wurde dem LCR-Piloten noch nicht

mitgeteilt. «Es wird ein ganz normales, dreitägiges Testprogramm auf einer neuen Strecke», weiss Bradl. «Da fangen wir ganz bei null an. Wir müssen für alles erst einmal eine Grundabstimmung finden. Für das Getriebe, für das Fahrwerk und für die Elektronik. Damit sind wir für die drei Tage schon ganz gut ausgelastet.» Bradl weiss auch, dass er auch selbst auf diesem Kurs alles komplett neu koordinieren muss. «Die Strecke ist lang und schwierig, da gibt es so einiges, das man ausprobieren muss. Aber ich freue mich richtig auf eine neue Strecke, da beginnen wir alle von vorn. Ich bin mal gespannt, wie wir da im Vergleich mit der Konkurrenz ste-

93

hen werden. Denn die Situation ist jetzt erstmalig, dass auch die anderen die Abstimmungswerte für die Strecke noch nicht haben. Es wird interessant zu sehen, wie weit wir und wie weit die anderen kommen.»

Grosser Vorteil Dass Honda diesen Test organisiert hat und auch das LCRTeam teilnimmt, verspricht einen grossen Vorteil für das Rennen. «Die Entscheidung, das zu machen, war goldrichtig. Die wichtigsten Teams an der Spitze sind alle dabei, und so wäre man sonst gleich mit einem Handicap in das Rennwochenende gegangen», weiss Bradl. In der übernächsten Woche geht es in Jerez weiter. ◆ IP

Ob es bei dem dreitägigen Testprogramm in Austin neue Teile von Honda geben wird, wurde dem LCR-Piloten noch nicht

mitgeteilt. «Es wird ein ganz normales, dreitägiges Testprogramm auf einer neuen Strecke», weiss Bradl. «Da fangen wir ganz bei null an. Wir müssen für alles erst einmal eine Grundabstimmung finden. Für das Getriebe, für das Fahrwerk und für die Elektronik. Damit sind wir für die drei Tage schon ganz gut ausgelastet.» Bradl weiss auch, dass er auch selbst auf diesem Kurs alles komplett neu koordinieren muss. «Die Strecke ist lang und schwierig, da gibt es so einiges, das man ausprobieren muss. Aber ich freue mich richtig auf eine neue Strecke, da beginnen wir alle von vorn. Ich bin mal gespannt, wie wir da im Vergleich mit der Konkurrenz ste-

hen werden. Denn die Situation ist jetzt erstmalig, dass auch die anderen die Abstimmungswerte für die Strecke noch nicht haben. Es wird interessant zu sehen, wie weit wir und wie weit die anderen kommen.»

Grosser Vorteil Dass Honda diesen Test organisiert hat und auch das LCRTeam teilnimmt, verspricht einen grossen Vorteil für das Rennen. «Die Entscheidung, das zu machen, war goldrichtig. Die wichtigsten Teams an der Spitze sind alle dabei, und so wäre man sonst gleich mit einem Handicap in das Rennwochenende gegangen», weiss Bradl. In der übernächsten Woche geht es in Jerez weiter. ◆ IP


Moto Journal

94

07-03-2013


Motorrad motorsport-aktuell.com

MOTORRAD�WM

MOTORRAD

motorsport-aktuell.com

Paul Bird Motorsport / Hintergrund

Die Premiere der PBM mit Michael Laverty hat alle überrascht. Obwohl das Bike zuvor noch keinen Meter gerollt war, konnte der Nordire nach nur 30 Runden seinen Teamkollegen Yonny Hernández hinter sich verweisen. Das Motorrad, das in der Box von Paul Bird Motorsport neben den zwei ART von Yonny Hernández stand, war zwar ausgesprochen hübsch, aber zunächst noch sehr unfertig. Das Rolling Chassis, das beim britischen Hersteller GPMS gebaut wurde, und der Aprilia-Motor wollten sich nicht so recht mit der Marelli-Einheitselektronik verbinden lassen. Die Techniker um Crewchief Gary Reinders schraubten den ganzen Dienstag und den Mittwochvormittag, bis Laverty am späten Nachmittag endlich ein paar Runden drehen konnte. Doch das erste Roll-out erwies sich bald als echte Testfahrt, und obwohl Laverty insgesamt nur 200 Kilometer mit

Alter Bekannter Chassis-Hersteller GPMS, der bereits die Fahrwerke für Kenny Roberts Proton-V5-MotoGP baute, hat sich bei Form und

Rahmen und Schwinge erinnern an die der Honda RC 213 V

NACHRICHTEN

Spies: Sturz auf die verletzte Schulter

Ben Spies Der Amerikaner fühlte sich diesmal weniger von seiner im November operierten rechten Schulter gehandicapt als beim ersten Test drei Wochen zuvor. «Diesmal hat sie mich deutlich weniger behindert. Wir haben die Rundenzahlen trotzdem so geplant, dass meine Schulter keine Probleme bekommt. Am zweiten Tag hatte ich allerdings einen Sturz, bei dem ich auf den Ellbogen gefallen bin, was die Schulter etwas irritiert hat. Aber zum Glück hat sie sich dadurch nicht verschlimmert», so Spies. Mit dem Fortschritt an der Ducati

Kein Grip? Dann kann sich diese Schräglage wirklich sehen lassen

Wie alle anderen Piloten versuchte Stefan Bradl seine Abstimmung auf den geringeren Grip gegenüber dem letzten Sepang-Tests zu optimieren. Der Deutsche deckte dabei neue Schwachstellen auf.

PAULOVITS

Das Motorrad, das in der Box von Paul Bird Motorsport neben den zwei ART von Yonny Hernández stand, war zwar ausgesprochen hübsch, aber zunächst noch sehr unfertig. Das Rolling Chassis, das beim britischen Hersteller GPMS gebaut wurde, und der Aprilia-Motor wollten sich nicht so recht mit der Marelli-Einheitselektronik verbinden lassen. Die Techniker um Crewchief Gary Reinders schraubten den ganzen Dienstag und den Mittwochvormittag, bis Laverty am späten Nachmittag endlich ein paar Runden drehen konnte. Doch das erste Roll-out erwies sich bald als echte Testfahrt, und obwohl Laverty insgesamt nur 200 Kilometer mit

PAULOVITS

PAULOVITS

Die Premiere der PBM mit Michael Laverty hat alle überrascht. Obwohl das Bike zuvor noch keinen Meter gerollt war, konnte der Nordire nach nur 30 Runden seinen Teamkollegen Yonny Hernández hinter sich verweisen.

Auspuff mit zwei Megafonen

Struktur an die Honda RC213 angelehnt. Dazu wurde eine eigene Auspuffanlage mit je einem Megaphon pro Zylinderreihe gefertigt, die ART hat eine 4:1-Anlage mit kurzem Schalldämpfer. Der Alu-Tank reicht wie bei den meisten MotoGPKonstruktionen weit unter die Sitzbank, die Marelli-Elektronik fand unter der Airbox-Abdeckung davor Platz. Die Kohlefaser-Verkleidung ist sehr glattflächig, ihr Lufteinlass und der Kopfbereich erinnern an die Ducati, genau wie die Sitzbankverkleidung. ◆

zeigte sich der Texaner zufrieden. «Ich habe begonnen, die Rundenzeiten nach unten zu pushen. Das Wichtigste ist, dass ich weiss, dass es physisch wieder vorwärts geht.»

Nichts Neues für Crutchlow Cal Crutchlow Während die Yamaha-Werksfahrer bereits das dritte neue Chassis erprobten, musste sich Tech3Pilot Cal Crutchlow mit dem selben Bike zufrieden geben, das er letztes Jahr fuhr. «Wir haben sehr sorgfältig an der Abstimmung weitergearbeitet und ich bin schneller geworden. Das ist alles, was wir machen können.» ◆ IP

KOMPAKT ›››

Am Nachmittag des letzten Testtages machte sich Stefan Bradl auf einen Longrun, nachdem er sich zuvor zwei Tage lang mit den schlechteren Gripverhältnissen auseinandergesetzt hatte. «Es ist bei schlechteren Gripverhältnissen nie ganz einfach», gab Bradl zu. «Aber am dritten Tag hatten wir eine ganz gute Richtung gefunden und hinten den Grip deutlich verbessert. Es fühlte sich richtig gut an, aber dann ist im Longrun ein neues Problem mit dem Vorderreifen aufgetaucht, was mich Zeit gekostet hat. Aber ich denke, das Resümee dieses Tests kann durchaus als positiv gewertet werden.» In seiner schnellsten Runde fehlte dem Deutschen rund eine Sekunde auf die Bestzeit. Im Longrun fuhr er während der 17 Runden – die Renndistanz beträgt in Sepang 20 Runden – zunächst Zeiten um 2:01,5 und

zum Schluss um die 2:02. «Ich denke, auch das kann sich sehen lassen», so Bradl.

Körperlich gut drauf Diesmal war Bradl ohne seinenPersonal Trainer Egon Gulich gekommen. «Wir haben das letzte Mal einiges herausgefunden und mein Training bereits umgestellt. Vor allem für den Nacken- und Schulterbereich haben wir die Vorbereitung verstärkt, denn das waren die beiden Bereiche, wo es noch gezwickt hat.» Am ersten Tag ging Stefan Bradl nach einem Regenguss auf die Strecke, als die Sonne rauskam. «Ich wollte ausprobieren, was mein neuer AGVHelm bei diesen Verhältnissen macht, aber es war alles bestens. Auch sonst fühlt er sich von der Passform her sehr gut an.» Nun wird der Deutsche vor den letzten IRTA-Tests in Jerez noch gemeinsam mit den Honda-Werkspiloten von 12. bis 14. März auf der neuen Strecke in Austin/Texas testen. «Ich freue mich schon auf eine neue Strecke. Dort fangen wir bei Null an, das sollte uns beim GP entgegenkommen.» ◆ IP

Ducati Filippo Preziosi hat aus gesundheitlichen Gründen seinen Job als Leiter der Entwicklungsabteilung aufgegeben.

›››

Bridgestone Für die privaten Tests von Honda und Yamaha in Austin fliegt Bridgestone Reifen sowohl aus Japan als auch aus Deutschland ein.

›››

Wildcards Neben Honda und Yamaha werden auch die beiden amerikanischen CR-Teams von Attack Performance und GPTech in Austin testen; beide werden mit Wildcards am Austin-GP teilnehmen. ◆ IP

Stefan Bradl, Crewchief Bourguignon: Grip hinten gefunden

95

dem Bike fuhr, kam er bereits auf 2:04,5. Er verlor damit weniger als zwei Sekunden auf die CRT-Bestzeit. «Nicht schlecht für ein Roll-out», strahlte Laverty. «Das Chassis lenkt gleich gut ein wie das der ART, chattert aber nicht. Wenn sich diese Tendenz fortsetzt, werden wir sogar um den CRT-Titel mitkämpfen können.»

Alter Bekannter Chassis-Hersteller GPMS, der bereits die Fahrwerke für Kenny Roberts Proton-V5-MotoGP baute, hat sich bei Form und

Auspuff mit zwei Megafonen Kein Grip? Dann kann sich diese Schräglage wirklich sehen lassen

Struktur an die Honda RC213 angelehnt. Dazu wurde eine eigene Auspuffanlage mit je einem Megaphon pro Zylinderreihe gefertigt, die ART hat eine 4:1-Anlage mit kurzem Schalldämpfer. Der Alu-Tank reicht wie bei den meisten MotoGPKonstruktionen weit unter die Sitzbank, die Marelli-Elektronik fand unter der Airbox-Abdeckung davor Platz. Die Kohlefaser-Verkleidung ist sehr glattflächig, ihr Lufteinlass und der Kopfbereich erinnern an die Ducati, genau wie die Sitzbankverkleidung. ◆

Rahmen und Schwinge erinnern an die der Honda RC 213 V

NACHRICHTEN

Spies: Sturz auf die verletzte Schulter

PAULOVITS

Viele Tücken bei wenig Grip

Los geht’s: Gary Reinders schiebt Laverty zur Jungfernfahrt an

Von IMRE PAULOVITS

Ben Spies Der Amerikaner fühlte sich diesmal weniger von seiner im November operierten rechten Schulter gehandicapt als beim ersten Test drei Wochen zuvor. «Diesmal hat sie mich deutlich weniger behindert. Wir haben die Rundenzahlen trotzdem so geplant, dass meine Schulter keine Probleme bekommt. Am zweiten Tag hatte ich allerdings einen Sturz, bei dem ich auf den Ellbogen gefallen bin, was die Schulter etwas irritiert hat. Aber zum Glück hat sie sich dadurch nicht verschlimmert», so Spies. Mit dem Fortschritt an der Ducati

dem Bike fuhr, kam er bereits auf 2:04,5. Er verlor damit weniger als zwei Sekunden auf die CRT-Bestzeit. «Nicht schlecht für ein Roll-out», strahlte Laverty. «Das Chassis lenkt gleich gut ein wie das der ART, chattert aber nicht. Wenn sich diese Tendenz fortsetzt, werden wir sogar um den CRT-Titel mitkämpfen können.»

23

Viele Tücken bei wenig Grip

Wie alle anderen Piloten versuchte Stefan Bradl seine Abstimmung auf den geringeren Grip gegenüber dem letzten Sepang-Tests zu optimieren. Der Deutsche deckte dabei neue Schwachstellen auf.

PAULOVITS

Starkes Debüt Los geht’s: Gary Reinders schiebt Laverty zur Jungfernfahrt an

MOTORRAD Stefan Bradl / Hintergrund

Starkes Debüt

Stefan Bradl / Hintergrund

Paul Bird Motorsport / Hintergrund

Von IMRE PAULOVITS

MOTORRAD�WM

5. März 2013 / MOTORSPORT aktuell

23

PAULOVITS

5. März 2013 / MOTORSPORT aktuell

05-03-2013

zeigte sich der Texaner zufrieden. «Ich habe begonnen, die Rundenzeiten nach unten zu pushen. Das Wichtigste ist, dass ich weiss, dass es physisch wieder vorwärts geht.»

Nichts Neues für Crutchlow Cal Crutchlow Während die Yamaha-Werksfahrer bereits das dritte neue Chassis erprobten, musste sich Tech3Pilot Cal Crutchlow mit dem selben Bike zufrieden geben, das er letztes Jahr fuhr. «Wir haben sehr sorgfältig an der Abstimmung weitergearbeitet und ich bin schneller geworden. Das ist alles, was wir machen können.» ◆ IP

KOMPAKT ›››

Am Nachmittag des letzten Testtages machte sich Stefan Bradl auf einen Longrun, nachdem er sich zuvor zwei Tage lang mit den schlechteren Gripverhältnissen auseinandergesetzt hatte. «Es ist bei schlechteren Gripverhältnissen nie ganz einfach», gab Bradl zu. «Aber am dritten Tag hatten wir eine ganz gute Richtung gefunden und hinten den Grip deutlich verbessert. Es fühlte sich richtig gut an, aber dann ist im Longrun ein neues Problem mit dem Vorderreifen aufgetaucht, was mich Zeit gekostet hat. Aber ich denke, das Resümee dieses Tests kann durchaus als positiv gewertet werden.» In seiner schnellsten Runde fehlte dem Deutschen rund eine Sekunde auf die Bestzeit. Im Longrun fuhr er während der 17 Runden – die Renndistanz beträgt in Sepang 20 Runden – zunächst Zeiten um 2:01,5 und

zum Schluss um die 2:02. «Ich denke, auch das kann sich sehen lassen», so Bradl.

Körperlich gut drauf Diesmal war Bradl ohne seinenPersonal Trainer Egon Gulich gekommen. «Wir haben das letzte Mal einiges herausgefunden und mein Training bereits umgestellt. Vor allem für den Nacken- und Schulterbereich haben wir die Vorbereitung verstärkt, denn das waren die beiden Bereiche, wo es noch gezwickt hat.» Am ersten Tag ging Stefan Bradl nach einem Regenguss auf die Strecke, als die Sonne rauskam. «Ich wollte ausprobieren, was mein neuer AGVHelm bei diesen Verhältnissen macht, aber es war alles bestens. Auch sonst fühlt er sich von der Passform her sehr gut an.» Nun wird der Deutsche vor den letzten IRTA-Tests in Jerez noch gemeinsam mit den Honda-Werkspiloten von 12. bis 14. März auf der neuen Strecke in Austin/Texas testen. «Ich freue mich schon auf eine neue Strecke. Dort fangen wir bei Null an, das sollte uns beim GP entgegenkommen.» ◆ IP

Ducati Filippo Preziosi hat aus gesundheitlichen Gründen seinen Job als Leiter der Entwicklungsabteilung aufgegeben.

›››

Bridgestone Für die privaten Tests von Honda und Yamaha in Austin fliegt Bridgestone Reifen sowohl aus Japan als auch aus Deutschland ein.

›››

Wildcards Neben Honda und Yamaha werden auch die beiden amerikanischen CR-Teams von Attack Performance und GPTech in Austin testen; beide werden mit Wildcards am Austin-GP teilnehmen. ◆ IP

Stefan Bradl, Crewchief Bourguignon: Grip hinten gefunden


Motorcycle Lifestyle Magazine of the East

96

01-03-2013


Motorcycle Lifestyle Magazine of the East

97

01-03-2013


Moto Journal

98

28-02-2013


Moto Journal

99

28-02-2013


Riding Sport

100

24-02-2013


Riding Sport

101

24-02-2013


Motorrad motorsport-aktuell.com 19. Februar 2013 / MOTORSPORT aktuell

MOTORRAD�WM

19-02-2013

MOTORRAD

motorsport-aktuell.com 19. Februar 2013 / MOTORSPORT aktuell

21

«Ging nicht um Bestzeit» Von CHRIS EVANS

Nach den ersten Saisontests fühlt sich Stefan Bradl in Hochform. Im MSa-Interview erzählt er, wo er sich gegenüber dem Vorjahr verbessert hat und wo er noch zulegen möchte. Wie hast du dich nach der Winterpause auf dem Motorrad gefühlt?

STEFAN BRADL: Wirklich gut. Ich habe mich sehr schnell wieder zurechtgefunden und ich brauchte nicht langte, um wieder in meinen Rhythmus zu kommen. Dazu waren wir ständig unter den ersten fünf bis sechs, und vom Zeitabstand her hat es auch gepasst. Wir sind sehr gut aufgestellt und haben vom Motorrad her auf einem viel höheren Niveau angefangen als letztes Jahr. Wie ging es mit der Hand nach der Operation im Winter?

Wirklich gut. Aber Sepang war nie eine Strecke, wo ich mit dem Arm Probleme hatte. Erst wenn wir

«Muss noch

mit alten Reifen schneller werden.»

STEFAN BRADL

////////////////////////////

auf Strecken kommen, auf denen ich letztes Jahr Probleme hatte, werden wir wissen, ob es wirklich besser geworden ist.

Von den Rundenzeiten her warst du am Anfang gut dabei und hast zeitweise auch die Zeitentabelle angeführt.

Ja, das war schon ein gutes Gefühl, dass man ganz oben steht, ich habe aber auch gewusst, dass die anderen noch zulegen werden. Wichtig war aber, zu sehen, dass ich mit dabei bin und dass keine grösseren Probleme aufgetaucht sind. Warst du mit dem Gesamtergebnis der drei Testtage zufrieden?

Das war schon in Ordnung. Ich wäre zwar gerne unter den ersten fünf gewesen, aber dadurch, dass die Zeiten ganz dicht beisammen waren, ist auch der sechste Platz in Ordnung. Wir waren ja sowieso nicht auf Bestzeiten aus, weil wir noch andere Baustellen haben, wo wir uns verbessern müssen. Unser Speed muss mit den alten Reifen besser werden, über die Renndistanz. So haben wir uns mehr darauf konzentriert und

nicht dauernd einen neuen Reifen reingemacht, um uns Zehntel für Zehntel bei der Bestzeit zu verbessern. Es wäre aber natürlich schön gewesen, die 2:01-Marke zu knacken. Warum hast du den zweiten Tag etwas später als die anderen angefangen?

Ich konnte in der Nacht nach dem ersten Tag nicht gut schlafen, bin sehr, sehr früh aufgewacht, konnte dann lange nicht schlafen. Bis ich wieder eingeschlafen bin, wurde es spät, und ich war deshalb in der Früh sehr geschlaucht. So habe ich mich mit dem Team kurzgeschlossen und ihnen gesagt, dass ich noch etwas schlafen will und später anfangen werde. Das war auch gut so, denn mit dreieinhalb Stunden Schlaf wäre ich nicht fit genug gewesen. Dann bin ich aber das ganze Programm durchgefahren und habe auch nicht weniger Runden gedreht als die anderen. Du hast auch gleich am zweiten Tag einen Longrun hingelegt.

Ja, wir wollten so früh wie möglich auf die volle Distanz gehen und schauen, was passiert. Wir wollten auf die Distanz konstanter und schneller werden. Wir wussten ja aus dem Vorjahr, dass wir auf einer Runde schnell waren, aber über die ganze Distanz hat es uns gegenüber der Spitze doch gefehlt. Da war es wichtig, dass wir daran arbeiten und schneller werden. Und seid ihr schneller geworden?

Die Temperturen waren sehr heiss, die Asphalttemperaturen waren über 50 Grad, dafür war es okay. Wir wissen, wo wir noch anpacken müssen. Ich bin im Longrun zwar konstant schnelle Rundenzeiten gefahren, aber eben 0,5 Sekunden langsamer als meine beste Rundenzeit. Ich selbst war noch nicht ganz zufrieden, aber wir werden beim nächsten SepangTest wieder einen Longrun machen. Welches Testprogramm habt ihr abgespult?

Wir haben verschiedene Elektronik-Settings getestet, eine andere Schwinge ausprobiert, und dann sind die neuen Reifen von Bridgestone dazugekommen. Du bist am ersten und am dritten Tag die Mittagspause durchgefahren. War das schon im Hinblick auf den Malaysia-GrandPrix, der hier am Nachmittag bei der grössten Hitze stattfindet?

Das kann man so nicht sagen. Es kann ja beim Rennen bewölkt sein, es kann die Sonne scheinen und es kann auch regnen. Wir haben es hier einfach

so genommen, wie es kam und unser Testprogramm durchgezogen. Weil ich mich fit fühlte, habe ich die Mittagspause durchgefahren und früher aufgehört.

Wie ging es mit der Hand nach der Operation im Winter?

Wirklich gut. Aber Sepang war nie eine Strecke, wo ich mit dem Arm Probleme hatte. Erst wenn wir

«Muss noch mit alten Reifen schneller werden.»

STEFAN BRADL ////////////////////////////

Warst du mit dem Gesamtergebnis der drei Testtage zufrieden?

Das war schon in Ordnung. Ich wäre zwar gerne unter den ersten fünf gewesen, aber dadurch, dass die Zeiten ganz dicht beisammen waren, ist auch der sechste Platz in Ordnung. Wir waren ja sowieso nicht auf Bestzeiten aus, weil wir noch andere Baustellen haben, wo wir uns verbessern müssen. Unser Speed muss mit den alten Reifen besser werden, über die Renndistanz. So haben wir uns mehr darauf konzentriert und

KARR IERE

Stefan Bradl: «Fitter als letztes Jahr»

Welche Erkenntnisse habt ihr mit deinem Trainer Egon Gulich gewonnen, der erstmals mit an der Strecke war?

Ich habe ihn mitgenommen, weil es wichtig ist, die Eindrücke, die er an der Strecke bekommt, auszuwerten und unseren Trainingsplan dementsprechend anzupassen. Es kann uns nur entgegenkommen, dass wir besser und härter trainieren können, speziell das, was ein Motorradfahrer braucht. Was sagst du zu der Leistung von Valentino Rossi?

Da hat sich einfach bestätigt, dass er nichts verlernt hat und die Ducati wohl derzeit nicht das beste Motorrad im Feld ist. Ich habe schon erwartet, dass er schnell sein wird, aber ich war schon ein bisschen überrascht, dass er gleich so schnell war. Er war an allen drei Tagen sehr schnell, da braucht man gar nicht viel dazu zu sagen. Er ist ein verdammt talentierter Fahrer und hat etwas ganz Spezielles, er ist einfach ein Ausnahmekönner. Man muss jetzt schauen, wie er sich weiterentwickelt. Es ist aber auch schön für die MotoGP, dass wieder ein ganz Junger dabei ist, der ganz vorne mitmischt. Ich hoffe natürlich, dass ich auch mit dabei sein werde. ◆

STEFAN BRADL: Wirklich gut. Ich habe mich sehr schnell wieder zurechtgefunden und ich brauchte nicht langte, um wieder in meinen Rhythmus zu kommen. Dazu waren wir ständig unter den ersten fünf bis sechs, und vom Zeitabstand her hat es auch gepasst. Wir sind sehr gut aufgestellt und haben vom Motorrad her auf einem viel höheren Niveau angefangen als letztes Jahr.

Ja, das war schon ein gutes Gefühl, dass man ganz oben steht, ich habe aber auch gewusst, dass die anderen noch zulegen werden. Wichtig war aber, zu sehen, dass ich mit dabei bin und dass keine grösseren Probleme aufgetaucht sind.

2003 7. Red Bull Rookies Cup (Hond a) 2004 5. IDM 125 (KTM) Ich bin auf alle Fälle fi fitter tter 2005 1. IDM 125, WM-35. 125GP (KTM) als letztes Jahr, dadurch, 2006 WM-26. 125GP (KTM) dass ich ja wusste, wie es 2007 Spanischer Meister 125GP, WMschlaucht und ich auch die 18. 125GP (Aprilia) Erfahrung beim Training 2008 WM-4. 125GP, 2 Siege (Aprili a) umzusetzen wusste. Na2009 WM-10. 125GP (Aprilia) türlich war es anstren2010 WM-9. Moto2, 1 Sieg (Suter ) gend, das erste Mal wieder 2011 Weltmeister Moto2, 4 Siege auf dem Bike zu sitzen, (Kalex) aber so geht es allen. Beim 2012 WM-8. MotoGP (Honda) zweiten Test werden wir noch besser vorbereitet sein.

Und von Marc Márquez?

Wie hast du dich nach der Winterpause auf dem Motorrad gefühlt?

Von den Rundenzeiten her warst du am Anfang gut dabei und hast zeitweise auch die Zeitentabelle angeführt.

Ich bin selber gespannt, wenn wir die Daten zu Hause auswerten und analysieren. Wir werden aber auf alle Fälle an dem Programm weiterarbeiten und versuchen, uns im Bereich der Rennpace weiter zu verbessern. Das Motorrad muss für mich einfacher zu fahren Zur Person werden, in dem Bereich, Stefan Bradl wenn der Reifen verschlisGeburtstag 29. November 1989 sen ist. Dann tue ich mich Geburtsort Augsburg (D) vielleicht auch leichter, konHerkunftsland Deutschland stant drei, vier Zehntel schneller zu fahren. Wie ging es dir nach den drei Tagen physisch?

Nach den ersten Saisontests fühlt sich Stefan Bradl in Hochform. Im MSa-Interview erzählt er, wo er sich gegenüber dem Vorjahr verbessert hat und wo er noch zulegen möchte.

auf Strecken kommen, auf denen ich letztes Jahr Probleme hatte, werden wir wissen, ob es wirklich besser geworden ist.

Wie geht es bei den zweiten Tests weiter?

«Haben mit dem Team das geplante Programm abgearbeitet»

Bradl in voller Fahrt: «Schnell den Rhythmus wiedergefunden»

102

MOTORRAD

21

«Ging nicht um Bestzeit» Von CHRIS EVANS

Stefan Bradl / Interview

MOTORRAD�WM

Stefan Bradl / Interview

nicht dauernd einen neuen Reifen reingemacht, um uns Zehntel für Zehntel bei der Bestzeit zu verbessern. Es wäre aber natürlich schön gewesen, die 2:01-Marke zu knacken. Warum hast du den zweiten Tag etwas später als die anderen angefangen?

Ich konnte in der Nacht nach dem ersten Tag nicht gut schlafen, bin sehr, sehr früh aufgewacht, konnte dann lange nicht schlafen. Bis ich wieder eingeschlafen bin, wurde es spät, und ich war deshalb in der Früh sehr geschlaucht. So habe ich mich mit dem Team kurzgeschlossen und ihnen gesagt, dass ich noch etwas schlafen will und später anfangen werde. Das war auch gut so, denn mit dreieinhalb Stunden Schlaf wäre ich nicht fit genug gewesen. Dann bin ich aber das ganze Programm durchgefahren und habe auch nicht weniger Runden gedreht als die anderen. Du hast auch gleich am zweiten Tag einen Longrun hingelegt.

Ja, wir wollten so früh wie möglich auf die volle Distanz gehen und schauen, was passiert. Wir wollten auf die Distanz konstanter und schneller werden. Wir wussten ja aus dem Vorjahr, dass wir auf einer Runde schnell waren, aber über die ganze Distanz hat es uns gegenüber der Spitze doch gefehlt. Da war es wichtig, dass wir daran arbeiten und schneller werden.

Und seid ihr schneller geworden?

Die Temperturen waren sehr heiss, die Asphalttemperaturen waren über 50 Grad, dafür war es okay. Wir wissen, wo wir noch anpacken müssen. Ich bin im Longrun zwar konstant schnelle Rundenzeiten gefahren, aber eben 0,5 Sekunden langsamer als meine beste Rundenzeit. Ich selbst war noch nicht ganz zufrieden, aber wir werden beim nächsten SepangTest wieder einen Longrun machen. Welches Testprogramm habt ihr abgespult?

Wir haben verschiedene Elektronik-Settings getestet, eine andere Schwinge ausprobiert, und dann sind die neuen Reifen von Bridgestone dazugekommen. Du bist am ersten und am dritten Tag die Mittagspause durchgefahren. War das schon im Hinblick auf den Malaysia-GrandPrix, der hier am Nachmittag bei der grössten Hitze stattfindet?

Das kann man so nicht sagen. Es kann ja beim Rennen bewölkt sein, es kann die Sonne scheinen und es kann auch regnen. Wir haben es hier einfach

so genommen, wie es kam und unser Testprogramm durchgezogen. Weil ich mich fit fühlte, habe ich die Mittagspause durchgefahren und früher aufgehört. Wie geht es bei den zweiten Tests weiter?

Ich bin selber gespannt, wenn wir die Daten zu Hause auswerten und analysieren. Wir werden aber auf alle Fälle an dem Programm weiterarbeiten und versuchen, uns im Bereich der Rennpace weiter zu verbessern. Das Motorrad muss für mich einfacher zu fahren Zur Person werden, in dem Bereich, Stefan Bradl wenn der Reifen verschlisGeburtstag 29. November 1989 sen ist. Dann tue ich mich Geburtsort Augsburg (D) vielleicht auch leichter, konHerkunftsland Deutschland stant drei, vier Zehntel schneller zu fahren. Wie ging es dir nach den drei Tagen physisch?

KARRIERE

2003 7. Red Bull Rookies Cup (Honda) 2004 5. IDM 125 (KTM) Ich bin auf alle Fälle fitter fitter 2005 1. IDM 125, WM-35. 125GP (KTM) als letztes Jahr, dadurch, 2006 WM-26. 125GP (KTM) dass ich ja wusste, wie es 2007 Spanischer Meister 125GP, WMschlaucht und ich auch die 18. 125GP (Aprilia) Erfahrung beim Training 2008 WM-4. 125GP, 2 Siege (Aprilia) umzusetzen wusste. Na2009 WM-10. 125GP (Aprilia) türlich war es anstren2010 WM-9. Moto2, 1 Sieg (Suter) gend, das erste Mal wieder 2011 Weltmeister Moto2, 4 Siege auf dem Bike zu sitzen, (Kalex) aber so geht es allen. Beim 2012 WM-8. MotoGP (Honda) zweiten Test werden wir noch besser vorbereitet sein.

Stefan Bradl: «Fitter als letztes Jahr»

Welche Erkenntnisse habt ihr mit deinem Trainer Egon Gulich gewonnen, der erstmals mit an der Strecke war?

Ich habe ihn mitgenommen, weil es wichtig ist, die Eindrücke, die er an der Strecke bekommt, auszuwerten und unseren Trainingsplan dementsprechend anzupassen. Es kann uns nur entgegenkommen, dass wir besser und härter trainieren können, speziell das, was ein Motorradfahrer braucht. Was sagst du zu der Leistung von Valentino Rossi?

Da hat sich einfach bestätigt, dass er nichts verlernt hat und die Ducati wohl derzeit nicht das beste Motorrad im Feld ist. Und von Marc Márquez?

Ich habe schon erwartet, dass er schnell sein wird, aber ich war schon ein bisschen überrascht, dass er gleich so schnell war. Er war an allen drei Tagen sehr schnell, da braucht man gar nicht viel dazu zu sagen. Er ist ein verdammt talentierter Fahrer und hat etwas ganz Spezielles, er ist einfach ein Ausnahmekönner. Man muss jetzt schauen, wie er sich weiterentwickelt. Es ist aber auch schön für die MotoGP, dass wieder ein ganz Junger dabei ist, der ganz vorne mitmischt. Ich hoffe natürlich, dass ich auch mit dabei sein werde. ◆

«Haben mit dem Team das geplante Programm abgearbeitet»

Bradl in voller Fahrt: «Schnell den Rhythmus wiedergefunden»


Moto Journal

103

14-02-2013


Motorrad 24

MOTORRAD

12-10-2013 24

MOTORRAD

MOTORRAD-WM

12. Februar 2013 / MOTORSPORT aktuell

Tests Sepang / Report

MOTORRAD-WM

12. Februar 2013 / MOTORSPORT aktuell

Márquez füllt Stoner-Lücke

Tests Sepang / Report

Márquez füllt Stoner-Lücke

Dani Pedrosa war mit der Werks-Honda der Flinkste: «Wir haben ein paar gute Lösungen gefunden»

Von CHRIS EVANS

Das vierblättrige Kleeblatt im Olymp der MotoGPKlasse blüht wie nie zuvor: Rossi ist zu Pedrosa und Lorenzo zurückgekehrt, der wilde Márquez ersetzt Stoner nahtlos. Das Wichtigste der drei ersten Testtage der MotoGP-Klasse in dieser Saison lässt sich auf vier Punkte reduzieren: 1. Der von vielen bereits abgeschriebene Superstar Valentino Rossi ist nach seiner Rückkehr zu Yamaha wieder für Podestplätze und sogar Siege gut. «Im Rennen bin ich meist schneller als im Training», grinste der erleichtert und locker wirkende neunfache Weltmeister nach seinem starken dritten Rang in der Zeitenliste von Sepang. Rossi war nur eine Zehntelssekunde langsamer als sein Teamkollege Jorge Lorenzo! 2. Dani Pedrosa und Weltmeister Jorge Lorenzo sind 2013 erneut die beiden Topfavoriten für den Titel. «Wir haben beim Motor und der Gewichtsvertei-

lung wegen der drei Zusatzkilos einige wirklich gute Lösungen gefunden. Etwas Sorgen macht mir der neue harte Hinterreifen von Bridgestone, der mehr Chattering bringt», erzählte Pedrosa. Auch Lorenzo war zufrieden: «Wir sind insgesamt schneller geworden. Ich habe erstmals in Sepang einen LongRun gemacht und fühlte mich dabei mental und physisch stark. Dani, Vale und auch Márquez sind aber verdammt schnell, das verspricht eine interessante Saison zu werden.» 3. Rookie Marc Márquez war sofort vorne dabei. «Die erreichte Konstanz freut mich fast mehr als der Speed», erzählte der Moto2-Champion. «Den kleinen Ausrutscher über das Vorderrad habe ich längst abgehakt. Die Resultate des LongRuns waren vielversprechend.» 4. Ducati fährt weiterhin hinten. Neuzugang Andrea Dovizioso, 2012 mit der Tech3-Yamaha x-mal auf dem Podest, wirkte ernüchtert. «Die Lücke ist sehr gross. Wir brauchen mehr Zeit, um grosse Veränderungen vornehmen zu können.» ◆

Marc Márquez: Den ersten MotoGP-Sturz «längst abgehakt»

TESTZEITEN MOTOGP-IRTA-TESTS / Sepang (MAL) Fahrer

Motorrad

1. Tag

2. Tag

3. Tag

Bestzeit

1. Dani Pedrosa (E) 2. Jorge Lorenzo (E) 3. Valentino Rossi (I) 4. Marc Márquez (E) 5. Cal Crutchlow (GB) 6. Stefan Bradl (D) 7. Álvaro Bautista (E) 8. Bradley Smith (GB) 9. Nicky Hayden (USA) 10. Andrea Dovizioso (I) 11. Kosuke Akiyoshi (J) 12. Katsuyuki Nakasuga (J) 13. Aleix Espargaró (CZ) 14. Andrea Iannone (I) 15. Ben Spies (USA) 16. Wataru Yoshikawa (J) 17. Randy de Puniet (F) 18. Michael Laverty (GB) 19. Héctor Barberá (E) 20. Danilo Petrucci (I) 21. Takumi Takahashi (J) 22. Karel Abraham (CZ) 23. Hiroshi Aoyama (J) 24. Claudio Corti (I) 25. Lukas Pesek (CZ) 26. Yonny Hernandez (COL) 27. Colin Edwards (USA) 28. Bryan Staring (AUS)

Honda RC 213 V Yamaha YZR-M1 Yamaha YZR-M1 Honda RC 213 V Yamaha YZR-M1 Honda RC 213 V Honda RC 213 V Yamaha YZR-M1 Ducati D16 GP13 Ducati D16 GP13 Honda RC 213 V Yamaha YZR-M1 ART* Ducati D16 GP13 Ducati D16 GP13 Yamaha YZR-M1 ART* ART* FTR-Kawasaki* Suter-BMW* Honda RC 213 V ART* FTR-Kawasaki* FTR-Kawasaki* Suter-BMW* ART* FTR-Kawasaki* FTR-Honda*

2:01,157 2:01,165 2:01.584 2:01,201 2:01,881 2:01,789 2:01,981 2:03,460 2:03,336 2:03,535 2:02,972 2:02,968 2:03,782 2:04,500 2:05,086 2:03,456 2:04,283 2:06,507 2:05,469 2:05,753 2:05,154 2:05,694 2:05,919 2:06,426 2:07,015 2:05,656 2:08,206 2:07,044

2:00,549 2:00,568 2:01,038 2:00,803 2:01,311 2:01,369 2:01,729 2:01,931 2:02,110 2:02,379 2:02,526 2:02,701 2:03,251 2:03,169 2:03,002 2:03,156 2:03,791 2:05,417 2:04,989 2:04,284 2:04,559 2:05,028 2:04,786 2:05,721 2:21,512 2:05,837 2:06,205 2:06,898

2:00,100 2:00,429 2:00,542 2:00,636 2:00,734 2:01,003 2:01,502 2:02,093 2:02,184 2:02,277 2:03,874 2:02,616 2:02,628 2:02,684 2:04,137 2:04,066 2:03,874 2:04,211 2:04,531 2:04,288 2:04,766 2:04,915 2:05,107 2:05,321 2:05,407 2:05,913 2:05,970

2:00,100 2:00,429 2:00,542 2:00,636 2:00,734 2:01,003 2:01,502 2:01,931 2:02,110 2:02,277 2:02,526 2:02,616 2:02,628 2:02,684 2:03,002 2:03,156 2:03,791 2:03,874 2:04,211 2:04,284 2:04,288 2:04,766 2:04,786 2:05,107 2:05,321 2:05,407 2:05,913 2:05,970

Bradl / Hintergrund

«Die Rennpace ist der Schlüssel» Bei Stefan Bradl stand in Sepang die Verbesserung der Rennpace im Zentrum.

Stefan Bradl: «Vorne sind alle dicht beieinander»

Dani Pedrosa war mit der Werks-Honda der Flinkste: «Wir haben ein paar gute Lösungen gefunden»

Von CHRIS EVANS

Das vierblättrige Kleeblatt im Olymp der MotoGPKlasse blüht wie nie zuvor: Rossi ist zu Pedrosa und Lorenzo zurückgekehrt, der wilde Márquez ersetzt Stoner nahtlos. Das Wichtigste der drei ersten Testtage der MotoGP-Klasse in dieser Saison lässt sich auf vier Punkte reduzieren: 1. Der von vielen bereits abgeschriebene Superstar Valentino Rossi ist nach seiner Rückkehr zu Yamaha wieder für Podestplätze und sogar Siege gut. «Im Rennen bin ich meist schneller als im Training», grinste der erleichtert und locker wirkende neunfache Weltmeister nach seinem starken dritten Rang in der Zeitenliste von Sepang. Rossi war nur eine Zehntelssekunde langsamer als sein Teamkollege Jorge Lorenzo! 2. Dani Pedrosa und Weltmeister Jorge Lorenzo sind 2013 erneut die beiden Topfavoriten für den Titel. «Wir haben beim Motor und der Gewichtsvertei-

lung wegen der drei Zusatzkilos einige wirklich gute Lösungen gefunden. Etwas Sorgen macht mir der neue harte Hinterreifen von Bridgestone, der mehr Chattering bringt», erzählte Pedrosa. Auch Lorenzo war zufrieden: «Wir sind insgesamt schneller geworden. Ich habe erstmals in Sepang einen LongRun gemacht und fühlte mich dabei mental und physisch stark. Dani, Vale und auch Márquez sind aber verdammt schnell, das verspricht eine interessante Saison zu werden.» 3. Rookie Marc Márquez war sofort vorne dabei. «Die erreichte Konstanz freut mich fast mehr als der Speed», erzählte der Moto2-Champion. «Den kleinen Ausrutscher über das Vorderrad habe ich längst abgehakt. Die Resultate des LongRuns waren vielversprechend.» 4. Ducati fährt weiterhin hinten. Neuzugang Andrea Dovizioso, 2012 mit der Tech3-Yamaha x-mal auf dem Podest, wirkte ernüchtert. «Die Lücke ist sehr gross. Wir brauchen mehr Zeit, um grosse Veränderungen vornehmen zu können.» ◆

Marc Márquez: Den ersten MotoGP-Sturz «längst abgehakt»

TESTZEITEN MOTOGP-IRTA-TESTS / Sepang (MAL) Fahrer

Motorrad

1. Tag

2. Tag

3. Tag

Bestzeit

1. Dani Pedrosa (E) 2. Jorge Lorenzo (E) 3. Valentino Rossi (I) 4. Marc Márquez (E) 5. Cal Crutchlow (GB) 6. Stefan Bradl (D) 7. Álvaro Bautista (E) 8. Bradley Smith (GB) 9. Nicky Hayden (USA) 10. Andrea Dovizioso (I) 11. Kosuke Akiyoshi (J) 12. Katsuyuki Nakasuga (J) 13. Aleix Espargaró (CZ) 14. Andrea Iannone (I) 15. Ben Spies (USA) 16. Wataru Yoshikawa (J) 17. Randy de Puniet (F) 18. Michael Laverty (GB) 19. Héctor Barberá (E) 20. Danilo Petrucci (I) 21. Takumi Takahashi (J) 22. Karel Abraham (CZ) 23. Hiroshi Aoyama (J) 24. Claudio Corti (I) 25. Lukas Pesek (CZ) 26. Yonny Hernandez (COL) 27. Colin Edwards (USA) 28. Bryan Staring (AUS)

Honda RC 213 V Yamaha YZR-M1 Yamaha YZR-M1 Honda RC 213 V Yamaha YZR-M1 Honda RC 213 V Honda RC 213 V Yamaha YZR-M1 Ducati D16 GP13 Ducati D16 GP13 Honda RC 213 V Yamaha YZR-M1 ART* Ducati D16 GP13 Ducati D16 GP13 Yamaha YZR-M1 ART* ART* FTR-Kawasaki* Suter-BMW* Honda RC 213 V ART* FTR-Kawasaki* FTR-Kawasaki* Suter-BMW* ART* FTR-Kawasaki* FTR-Honda*

2:01,157 2:01,165 2:01.584 2:01,201 2:01,881 2:01,789 2:01,981 2:03,460 2:03,336 2:03,535 2:02,972 2:02,968 2:03,782 2:04,500 2:05,086 2:03,456 2:04,283 2:06,507 2:05,469 2:05,753 2:05,154 2:05,694 2:05,919 2:06,426 2:07,015 2:05,656 2:08,206 2:07,044

2:00,549 2:00,568 2:01,038 2:00,803 2:01,311 2:01,369 2:01,729 2:01,931 2:02,110 2:02,379 2:02,526 2:02,701 2:03,251 2:03,169 2:03,002 2:03,156 2:03,791 2:05,417 2:04,989 2:04,284 2:04,559 2:05,028 2:04,786 2:05,721 2:21,512 2:05,837 2:06,205 2:06,898

2:00,100 2:00,429 2:00,542 2:00,636 2:00,734 2:01,003 2:01,502 2:02,093 2:02,184 2:02,277 2:03,874 2:02,616 2:02,628 2:02,684 2:04,137 2:04,066 2:03,874 2:04,211 2:04,531 2:04,288 2:04,766 2:04,915 2:05,107 2:05,321 2:05,407 2:05,913 2:05,970

2:00,100 2:00,429 2:00,542 2:00,636 2:00,734 2:01,003 2:01,502 2:01,931 2:02,110 2:02,277 2:02,526 2:02,616 2:02,628 2:02,684 2:03,002 2:03,156 2:03,791 2:03,874 2:04,211 2:04,284 2:04,288 2:04,766 2:04,786 2:05,107 2:05,321 2:05,407 2:05,913 2:05,970

Bradl / Hintergrund

«Die Rennpace ist der Schlüssel» Bei Stefan Bradl stand in Sepang die Verbesserung der Rennpace im Zentrum.

Stefan Bradl: «Vorne sind alle dicht beieinander»

Stefan Bradl war mit der LCRHonda an allen drei Testtagen immer vorne mit dabei. «Ja, die Tests sind positiv verlaufen, wir sind auf einem wesentlich höheren Niveau eingestiegen als letztes Jahr, wir konnten sofort mit der Detailarbeit beginnen. Der operierte Arm hat mich nie behindert, aber Sepang war deswegen eh nie ein Problem.» Dass Bradl bei der Zeitenjagd die Barriere von 2:01 min knapp verpasste, störte ihn kaum.

«Klar hätte ich die 2:01 gerne geknackt, und das Ziel waren die Top 5. Aber P6 ist o.k., alle sind vorne dicht beieinander.» Bradl ergänzt: «Im Vordergrund stand nicht die Topzeit, sondern eine Verbesserung über die gesamte Renndistanz. Schnell sein mit alten Reifen bis zum Schluss, das ist der Schlüssel. In dieser Beziehung haben wir gegenüber 2012 noch am meisten Verbesserungspotenzial. Der Long-Run verlief gut, trotz der Asphalttemperaturen von mehr als 50 Grad. Wir müssen bei der Rennpace Zehntel für Zehntel runterfeilen.»

104

Und was meint Bradl zu den starken Leistungen von Rossi und Márquez? «Bei Valentino schaut es so aus, als hätte er tatsächlich nix verlernt, und es ist auch die Bestätigung, dass die Ducati definitiv nicht das beste Motorrad im Feld ist. Marcs starke Zeiten habe ich erwartet. Dass er aber gleich so schnell ist, hat mich doch überrascht. Er ist wirklich verdammt talentiert, ein Spezialfall und Ausnahmekönner. Es ist gut für die Klasse, dass da ein ganz Junger an der Spitze für Unruhe sorgt. Ich hoffe, ich kann da ein bisschen mitmischen.» ◆ CEV

Stefan Bradl war mit der LCRHonda an allen drei Testtagen immer vorne mit dabei. «Ja, die Tests sind positiv verlaufen, wir sind auf einem wesentlich höheren Niveau eingestiegen als letztes Jahr, wir konnten sofort mit der Detailarbeit beginnen. Der operierte Arm hat mich nie behindert, aber Sepang war deswegen eh nie ein Problem.» Dass Bradl bei der Zeitenjagd die Barriere von 2:01 min knapp verpasste, störte ihn kaum.

«Klar hätte ich die 2:01 gerne geknackt, und das Ziel waren die Top 5. Aber P6 ist o.k., alle sind vorne dicht beieinander.» Bradl ergänzt: «Im Vordergrund stand nicht die Topzeit, sondern eine Verbesserung über die gesamte Renndistanz. Schnell sein mit alten Reifen bis zum Schluss, das ist der Schlüssel. In dieser Beziehung haben wir gegenüber 2012 noch am meisten Verbesserungspotenzial. Der Long-Run verlief gut, trotz der Asphalttemperaturen von mehr als 50 Grad. Wir müssen bei der Rennpace Zehntel für Zehntel runterfeilen.»

Und was meint Bradl zu den starken Leistungen von Rossi und Márquez? «Bei Valentino schaut es so aus, als hätte er tatsächlich nix verlernt, und es ist auch die Bestätigung, dass die Ducati definitiv nicht das beste Motorrad im Feld ist. Marcs starke Zeiten habe ich erwartet. Dass er aber gleich so schnell ist, hat mich doch überrascht. Er ist wirklich verdammt talentiert, ein Spezialfall und Ausnahmekönner. Es ist gut für die Klasse, dass da ein ganz Junger an der Spitze für Unruhe sorgt. Ich hoffe, ich kann da ein bisschen mitmischen.» ◆ CEV


Motorrad MOTORRAD

MotoGP / Hintergrund

Sicherungen raus

Danilo Petrucci: Testen ohne Traktions- und Wheeliekontrolle

Aller Anfang ist schwer: Am ersten Testtag mit der neuen Marelli-Einheitselektronik kamen die meisten CRT-Fahrer in Sepang kaum zum Fahren. Die FTR-Kawasaki von Colin Edwards und Claudio Corti wurden spät geliefert und konnten vor dem Verschicken nach Sepang nicht zusammengebaut werden. So verbrachte das Team den ganzen Tag damit, die Bikes zusammenzubauen. Colin Edwards konnte lediglich für zwei Runden rausfahren. Wenn die FTR-Kawasakis von Avintia Blusens auch fertig waren, viel weiter kamen sie nicht. Kabelbaumprobleme stoppten Barberá. «Es gibt ein Problem zwischen dem Kabelbaum und der ECU, es haut uns immer die Sicherung raus. Manchmal

gleich, manchmal erst nach zwei Runden», konstatierte sein Techniker Giacomo Guidotti. Auch Hiroshi Aoyama drehte nur acht Runden, wobei er eine Bestzeit von 2:12,052 erzielte. Einzig Danilo Petrucci auf der Suter-BMW des Came-IodaTeams konnte immerhin 26 Runden fahren und kam auf eine Bestzeit von immerhin 2:05,841. «Dabei haben wir die Traktionskontrolle, das Rideby-Wire und die Wheeliekontrolle ausgeschaltet. Das Motorrad ist so extrem schwer zu fahren, wir sind aber fast an unsere Zeiten vom letztjährigen GP gekommen», sagte der 22-jährige Italiener. Den Teams bleiben in dieser Woche noch vier Testtage, um mit den Marelli-Technikern die Kinderkrankheiten auszumerzen. ◆ IP

24

NACHRICHTEN

«Suzuki kein Thema» schwingen», lacht Lüthi. «Nein, wir brauchen den direkten Vergleich, um zu sehen, wo wir stehen und was noch zu tun ist.»

Der Traum MotoGP ist immer da Lüthi macht über seine MotoGP-Träume kein Geheimnis. «Die Klasse ist so ausgedünnt, dass sich viel verändern muss und wird. Aber ich steige erst auf, wenn ich konkurrenzfähiges und bezahlbares Material bekomme. Ein CRT-Bike war deshalb für mich nie ein Thema, weder 2012 noch 2013.» Dem 26-jährigen Schweizer werden Kontakte zu Suzuki (2014 zurück in der MotoGP) nachgesagt. «Es gab ein Treffen während der letzten Saison. Aber es wurde nicht über Details gesprochen, und seither haben wir diese Schiene auch nicht weiterverfolgt.» ◆ ML

Wäre vielleicht bei den Tests etwas mehr Zurückhaltung angesagt, um die Karten nicht ganz aufzudecken? «Wir können doch nicht wie die Skistars beim Abfahrtstraining in jeder Runde kurz vor der Ziellinie ab-

KTM mit eigenem Service-Truck

Lüthi: «9 Tage Testen reichen»

Moto2 Sandro Cortese wird seine erste Moto2-Saison nicht wie geplant mit WP, sondern wie die meisten Teams mit Öhlins-Federelementen bestreiten. MotoGP 2013 beliefert Bridgestone die CRT-Piloten mit weicheren Hinterradreifen als die PrototypenFahrer. Die softeren Varianten sollen sich besser für die von Serienmotoren abgeleiteten CRT-Bikes eignen und dazu beitragen, die Lücke zu den Prototypen zu verringern. ◆ IP/ML

Aegerter: Kiefer in Cartagena 5 Runden

Ex-Zehnkämpfer Gulich, Bradl: Neues Trainingsprogramm

satzgerät einschiessen können. Schon zwei Tage später geht es für Alt und Finsterbusch dann bei den IRTATests in Valencia weiter. Das Team wurde für die beiden Fahrer aufgestockt. Der Holländer Peter Bom arbeitet weiter mit Henke und Thomas zusammen, die zweite Crew wird aus Alain Vauchier, der schon zu Stefan Bradls 125erZeiten dabei war, aus Brad Binders letztjährigem Crewchief Jan Luyten und Peter Jobst bestehen. ◆ IP

WEISSE

Der Moto2-WM-Achte Dominique Aegerter hat bereits die ersten Runden auf der 2013erSuter absolviert. Bei einem Training für Hobbyfahrer in Le Castellet letzten Sonntag war der 22-Jährige aus Rohrbach im Oberaargau Instruktor, hinterher konnte er fünf Runden mit seinem diesjährigen Einsatzgerät drehen. «Es war recht kalt und nach fünf Runden kann man noch nicht viel über das Motorrad sagen», stellte Aegerter klar. «Unter diesen Umständen war es noch nicht einmal ein richtiges Shakedown. Aber am Dienstag werden wir hier in Le Castellet richtig testen. Dann ist Randy Krummenacher mit dabei und wir werden mit dem Team mit Vollgas in die Saisonvorbereitung einsteigen. Das Motorradfahren hat aber auch bei diesen paar Runden bereits wieder richtig Spass gemacht. Ich freue mich schon auf mehr.» ◆ IP

Moto3 / Hintergrund

Letzten Mittwoch und Donnerstag bauten Jochen Kiefer, Mario Henke und Nils Thomas bei Kalex in Bobingen die beiden Moto3-Maschinen für Florian Alt und Toni Finsterbusch zusammen. Bereits in dieser Woche wird von Freitag bis Sonntag im spanischen Cartagena getestet. Für das erste Roll-out hat das Team eine Strecke ausgewählt, auf der sich die beiden deutschen Junioren ohne Druck durch die Anwesenheit der Konkurrenz auf ihr neues Ein-

Erste Sitzprobe auf den Kalex-KTM: Finsterbusch (l.), Florian Alt

105

5. Februar 2013 / MOTORSPORT aktuell

schwingen», lacht Lüthi. «Nein, wir brauchen den direkten Vergleich, um zu sehen, wo wir stehen und was noch zu tun ist.»

Der Traum MotoGP ist immer da Lüthi macht über seine MotoGP-Träume kein Geheimnis. «Die Klasse ist so ausgedünnt, dass sich viel verändern muss und wird. Aber ich steige erst auf, wenn ich konkurrenzfähiges und bezahlbares Material bekomme. Ein CRT-Bike war deshalb für mich nie ein Thema, weder 2012 noch 2013.» Dem 26-jährigen Schweizer werden Kontakte zu Suzuki (2014 zurück in der MotoGP) nachgesagt. «Es gab ein Treffen während der letzten Saison. Aber es wurde nicht über Details gesprochen, und seither haben wir diese Schiene auch nicht weiterverfolgt.» ◆ ML

KTM mit eigenem Service-Truck

Moto3 Letztes Jahr hatte KTM sein Material bei den Teams untergebracht. Neben der grossen Red-Bull-Hospitality schickte das Werk lediglich Techniker und Serviceleiter Konrad Hefele zu den Rennen. «Da wir dieses Jahr mehr Fahrer haben, haben wir uns entschlossen, einen ServiceTruck aufzubauen, in dem die KTM- und die WP-Techniker alle Arbeiten für die Teams erledigen können», erklärt KTM-Rennleiter Pit Beirer. Seinen ersten Auftritt wird der Truck bereits diese Woche bei den privaten Tests in Almeria haben. ◆ IP

KOMPAKT ›››

Moto2 Sandro Cortese wird seine erste Moto2-Saison nicht wie geplant mit WP, sondern wie die meisten Teams mit Öhlins-Federelementen bestreiten.

›››

Keine Zurückhaltung Wäre vielleicht bei den Tests etwas mehr Zurückhaltung angesagt, um die Karten nicht ganz aufzudecken? «Wir können doch nicht wie die Skistars beim Abfahrtstraining in jeder Runde kurz vor der Ziellinie ab-

NACHRICHTEN

Lüthi: «9 Tage Testen reichen»

MotoGP 2013 beliefert Bridgestone die CRT-Piloten mit weicheren Hinterradreifen als die PrototypenFahrer. Die softeren Varianten sollen sich besser für die von Serienmotoren abgeleiteten CRT-Bikes eignen und dazu beitragen, die Lücke zu den Prototypen zu verringern. ◆ IP/ML

Moto2

Trainer statt Vater

Aegerter: Kiefer in Cartagena 5 Runden

vor Ort ein Bild von den Belastungen auf einem MotoGPBike machen und das Training des 23-Jährigen noch besser darauf abstimmen kann. Bradl hat sich im Dezember einer Operation des rechten Unterarms unterzogen, um die Beschwerden des Kompartmentsyndroms aus dem Weg zu räumen, mit denen er im Vorjahr bei mehreren Rennen zu kämpfen hatte. Im Januar hat er ein neues Trainingsprogramm durchgezogen, von dessen Wirkung sich Gulich nun überzeugen will. ◆ IP

Ex-Zehnkämpfer Gulich, Bradl: Neues Trainingsprogramm

›››

Trainer statt Vater

gleich, manchmal erst nach zwei Runden», konstatierte sein Techniker Giacomo Guidotti. Auch Hiroshi Aoyama drehte nur acht Runden, wobei er eine Bestzeit von 2:12,052 erzielte. Einzig Danilo Petrucci auf der Suter-BMW des Came-IodaTeams konnte immerhin 26 Runden fahren und kam auf eine Bestzeit von immerhin 2:05,841. «Dabei haben wir die Traktionskontrolle, das Rideby-Wire und die Wheeliekontrolle ausgeschaltet. Das Motorrad ist so extrem schwer zu fahren, wir sind aber fast an unsere Zeiten vom letztjährigen GP gekommen», sagte der 22-jährige Italiener. Den Teams bleiben in dieser Woche noch vier Testtage, um mit den Marelli-Technikern die Kinderkrankheiten auszumerzen. ◆ IP

Im Unterschied zu den meisten seiner Gegner wird der letztjährige Moto2-WM-4. Tom Lüthi vor den offiziellen IRTA-Tests in Valencia nicht in den Sattel seiner neuen Suter steigen. «Erstens haben wir direkt nach Abschluss der Saison einen intensiven Test in Almeria durchgezogen und dabei schon vieles aussortiert», erklärt der 125erWeltmeister von 2005. «Zweitens reichen uns die neun offiziellen Testtage vor Saisonbeginn. Sollte das Wetter nicht mitspielen, bleibt genügend Zeit, um einen zusätzlichen Test einzuklinken. Und drittens ist unser Team bis zum letzten Mann identisch geblieben, wir sind also bestens eingespielt.» Bei fast allen Tests im vergangenen Winter war Lüthi das Mass der Dinge für die Konkurrenz. «Ja, damals lief es super. Bis Saisonmitte waren wir im Titelrennen mit dabei. Danach haben sich leider einige kleine Fehlentscheidungen eingeschlichen, als wir noch einen Schritt weiter nach vorn machen wollten. Hoffen wir, dass es uns 2013 gelingt, von Anfang bis Schluss an der Spitze zu bleiben.»

MotoGP / Hintergrund

Am Samstag ist Stefan Bradl nach Kuala Lumpur geflogen, um sich rechtzeitig für die am Dienstag beginnenden MotoGP-Tests in Sepang zu akklimatisieren. Während im letzten Jahr Vater Helmut mit zu den Übersee-Tests flog und dem damaligen Klassen-Neuling mit Rat und Tat zur Seite stand, bestreitet Bradl nun einen neuen Weg. Der WM-Achte nimmt diesmal seinen persönlichen Trainer, den ehemaligen Zehnkämpfer Egon Gulich, mit zu den Tests, damit sich dieser

KOMPAKT

Moto2

vor Ort ein Bild von den Belastungen auf einem MotoGPBike machen und das Training des 23-Jährigen noch besser darauf abstimmen kann. Bradl hat sich im Dezember einer Operation des rechten Unterarms unterzogen, um die Beschwerden des Kompartmentsyndroms aus dem Weg zu räumen, mit denen er im Vorjahr bei mehreren Rennen zu kämpfen hatte. Im Januar hat er ein neues Trainingsprogramm durchgezogen, von dessen Wirkung sich Gulich nun überzeugen will. ◆ IP

Die FTR-Kawasaki von Colin Edwards und Claudio Corti wurden spät geliefert und konnten vor dem Verschicken nach Sepang nicht zusammengebaut werden. So verbrachte das Team den ganzen Tag damit, die Bikes zusammenzubauen. Colin Edwards konnte lediglich für zwei Runden rausfahren. Wenn die FTR-Kawasakis von Avintia Blusens auch fertig waren, viel weiter kamen sie nicht. Kabelbaumprobleme stoppten Barberá. «Es gibt ein Problem zwischen dem Kabelbaum und der ECU, es haut uns immer die Sicherung raus. Manchmal

Moto3 Letztes Jahr hatte KTM sein Material bei den Teams untergebracht. Neben der grossen Red-Bull-Hospitality schickte das Werk lediglich Techniker und Serviceleiter Konrad Hefele zu den Rennen. «Da wir dieses Jahr mehr Fahrer haben, haben wir uns entschlossen, einen ServiceTruck aufzubauen, in dem die KTM- und die WP-Techniker alle Arbeiten für die Teams erledigen können», erklärt KTM-Rennleiter Pit Beirer. Seinen ersten Auftritt wird der Truck bereits diese Woche bei den privaten Tests in Almeria haben. ◆ IP

MotoGP / Hintergrund

Am Samstag ist Stefan Bradl nach Kuala Lumpur geflogen, um sich rechtzeitig für die am Dienstag beginnenden MotoGP-Tests in Sepang zu akklimatisieren. Während im letzten Jahr Vater Helmut mit zu den Übersee-Tests flog und dem damaligen Klassen-Neuling mit Rat und Tat zur Seite stand, bestreitet Bradl nun einen neuen Weg. Der WM-Achte nimmt diesmal seinen persönlichen Trainer, den ehemaligen Zehnkämpfer Egon Gulich, mit zu den Tests, damit sich dieser

Danilo Petrucci: Testen ohne Traktions- und Wheeliekontrolle

Aller Anfang ist schwer: Am ersten Testtag mit der neuen Marelli-Einheitselektronik kamen die meisten CRT-Fahrer in Sepang kaum zum Fahren.

›››

Keine Zurückhaltung

MOTORRAD�WM Moto2 / Hintergrund

Sicherungen raus «Suzuki kein Thema»

5. Februar 2013 / MOTORSPORT aktuell

Moto2 / Hintergrund

Im Unterschied zu den meisten seiner Gegner wird der letztjährige Moto2-WM-4. Tom Lüthi vor den offiziellen IRTA-Tests in Valencia nicht in den Sattel seiner neuen Suter steigen. «Erstens haben wir direkt nach Abschluss der Saison einen intensiven Test in Almeria durchgezogen und dabei schon vieles aussortiert», erklärt der 125erWeltmeister von 2005. «Zweitens reichen uns die neun offiziellen Testtage vor Saisonbeginn. Sollte das Wetter nicht mitspielen, bleibt genügend Zeit, um einen zusätzlichen Test einzuklinken. Und drittens ist unser Team bis zum letzten Mann identisch geblieben, wir sind also bestens eingespielt.» Bei fast allen Tests im vergangenen Winter war Lüthi das Mass der Dinge für die Konkurrenz. «Ja, damals lief es super. Bis Saisonmitte waren wir im Titelrennen mit dabei. Danach haben sich leider einige kleine Fehlentscheidungen eingeschlichen, als wir noch einen Schritt weiter nach vorn machen wollten. Hoffen wir, dass es uns 2013 gelingt, von Anfang bis Schluss an der Spitze zu bleiben.»

MOTORRAD

MotoGP / Hintergrund

MOTORRAD�WM

Der Moto2-WM-Achte Dominique Aegerter hat bereits die ersten Runden auf der 2013erSuter absolviert. Bei einem Training für Hobbyfahrer in Le Castellet letzten Sonntag war der 22-Jährige aus Rohrbach im Oberaargau Instruktor, hinterher konnte er fünf Runden mit seinem diesjährigen Einsatzgerät drehen. «Es war recht kalt und nach fünf Runden kann man noch nicht viel über das Motorrad sagen», stellte Aegerter klar. «Unter diesen Umständen war es noch nicht einmal ein richtiges Shakedown. Aber am Dienstag werden wir hier in Le Castellet richtig testen. Dann ist Randy Krummenacher mit dabei und wir werden mit dem Team mit Vollgas in die Saisonvorbereitung einsteigen. Das Motorradfahren hat aber auch bei diesen paar Runden bereits wieder richtig Spass gemacht. Ich freue mich schon auf mehr.» ◆ IP

Moto3 / Hintergrund

Letzten Mittwoch und Donnerstag bauten Jochen Kiefer, Mario Henke und Nils Thomas bei Kalex in Bobingen die beiden Moto3-Maschinen für Florian Alt und Toni Finsterbusch zusammen. Bereits in dieser Woche wird von Freitag bis Sonntag im spanischen Cartagena getestet. Für das erste Roll-out hat das Team eine Strecke ausgewählt, auf der sich die beiden deutschen Junioren ohne Druck durch die Anwesenheit der Konkurrenz auf ihr neues Ein-

satzgerät einschiessen können. Schon zwei Tage später geht es für Alt und Finsterbusch dann bei den IRTATests in Valencia weiter. Das Team wurde für die beiden Fahrer aufgestockt. Der Holländer Peter Bom arbeitet weiter mit Henke und Thomas zusammen, die zweite Crew wird aus Alain Vauchier, der schon zu Stefan Bradls 125erZeiten dabei war, aus Brad Binders letztjährigem Crewchief Jan Luyten und Peter Jobst bestehen. ◆ IP

WEISSE

24

05-02-2013

Erste Sitzprobe auf den Kalex-KTM: Finsterbusch (l.), Florian Alt


Motorrad motorsport-aktuell.com 29. Januar 2013 / MOTORSPORT aktuell

THEMEN DER WOCHE

29-01-2013

MOTORRAD

motorsport-aktuell.com 29. Januar 2013 / MOTORSPORT aktuell

19

Die Zeit des Testverbots ist vorbei. In der nächsten Woche stehen die ersten IRTA-Tests an. Die Hersteller arbeiten jetzt mehr am Anschlag denn je.

Grosses Schuften vor den Tests Von IMRE PAULOVITS

Die Zeit des Testverbots ist vorbei. In der nächsten Woche stehen die ersten IRTA-Tests an. Die Hersteller arbeiten jetzt mehr am Anschlag denn je. Für die Fahrer ist es eine Erlösung, für die Fans ein Segen, wenn bei den ersten IRTA-Tests die Fahrer wieder gemeinsam auf die Piste gehen und das lange Rätselraten der Wintermonate vorüber ist. Noch viel mehr freuen sich die Techniker, denn was sie in den Tagen davor verrichten, ist Schwerstarbeit, von der die Öffentlichkeit nur wenig Notiz nimmt. Bei den Werken, die an der MotoGP-WM teilnehmen, hat sich die Schlussphase etwas nach vorn verschoben, müssen sie dieses Jahr doch alle ihre Motoren vor der Saison verplomben. So arbeiten sie derzeit mit Volldampf, um noch die letzten Ideen in ihre Motoren zu packen. Yamaha ist dabei besonders gefordert, konnten doch Jorge Lorenzo und Valentino Rossi im November nicht aussortieren, welche der beiden Motorenvarianten sie für dieses Jahr haben wollen, so dass beide parallel weiterentwickelt werden mussten. Aber auch die Honda-Techniker, die laut HRC-Vizepräsident Shuhei Nakamoto über den Winter noch mehr Leistung und Benzineffizienz gefunden haben sollen (s. S. 22), arbeiten

auf Hochtouren. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass ihre Entwicklungsingenieure in der Nähe der Rennstrecke von Sepang gesichtet wurden, die der weltgrösste Hersteller als Teststrecke angemeldet hat. Auch dass sich das gesamte Yamaha-Werksteam schon seit einer Woche in Südostasien aufhält, deutet auf emsige Vorbereitungen hin.

Für die Fahrer ist es eine Erlösung, für die Fans ein Segen, wenn bei den ersten IRTA-Tests die Fahrer wieder gemeinsam auf die Piste gehen und das lange Rätselraten der Wintermonate vorüber ist. Noch viel mehr freuen sich die Techniker, denn was sie in den Tagen davor verrichten, ist Schwerstarbeit, von der die Öffentlichkeit nur wenig Notiz nimmt. Bei den Werken, die an der MotoGP-WM teilnehmen, hat sich die Schlussphase etwas nach vorn verschoben, müssen sie dieses Jahr doch alle ihre Motoren vor der Saison verplomben. So arbeiten sie derzeit mit Volldampf, um noch die letzten Ideen in ihre Motoren zu packen. Yamaha ist dabei besonders gefordert, konnten doch Jorge Lorenzo und Valentino Rossi im November nicht aussortieren, welche der beiden Motorenvarianten sie für dieses Jahr haben wollen, so dass beide parallel weiterentwickelt werden mussten. Aber auch die Honda-Techniker, die laut HRC-Vizepräsident Shuhei Nakamoto über den Winter noch mehr Leistung und Benzineffizienz gefunden haben sollen (s. S. 22), arbeiten

Kalex am Anschlag Die deutsche Schmiede Kalex, die in der Moto2- und der Moto3-WM so viele Teams beliefert wie kein anderer Hersteller, steckt derzeit in der entscheidenden Phase der Saisonvorbereitung. Die Moto2 werden gerade ausgeliefert. «Marc VDS und Italtrans, Avintia und Pons haben ihr Material bereits bekommen, Intact holt das Material diese Woche ab», so KalexKonstrukteur Alex Baumgärtel. «Hier läuft alles wie geplant. In dieser Woche bekommen wir die Motoren von KTM, dann gehen auch die Moto3 raus.» Die Zeit drängt, denn alle Teams wollen vor den offiziellen IRTA-Tests bereits in Spanien an der Abstimmung arbeiten. In der nächsten Woche werden viele in Almeria erwartet, also wird die Kalex-Mannschaft selbst vor Ort sein. Auch Suter hat das Moto2Material an Technomag und Interwetten geliefert, Dominique Aegerter und Randy Krummenacher werden in Alcarraz testen. Tom Lüthi wird hingegen

Stefan Bradl auf dem 2013er-Honda-Prototyp: Die Entwicklungsabteilung

gemäss Teamkoordinator Terrell Thien vor den Tests in Valencia vom 12.–14. Februar keine privaten Testrunden drehen.

Überstunden bei KTM «So eine Herausforderung wie dieses Jahr hatte meine Abteilung noch nie», gibt KTM-Entwicklungschef Wolfgang Felber zu. «Mit noch mehr Fahrern auf unseren Werksmaschinen, noch mehr bei Kalex, dem Production-Racer und den Rookies-Cup-Maschinen hatten wir mehr abzuarbeiten denn je.» An den Motoren wurden noch kurzfristig die Pleuel geändert, das hat noch zusätzliche Arbeit gebracht. «Es ist der ganz normale Wahnsinn»,

grinst KTM-Rennleiter Pit Beirer. «Die Jungs haben in der Rennabteilung Tag und Nacht gearbeitet. Ich freue mich für sie, wenn sie jetzt bald kürzertreten können.» Noch ist es aber nicht soweit. «Diese Woche, von Montag bis Mittwoch, montiert das Team von Aki Ajo seine Maschinen, Ende der Woche Alzamora und Laglisse», verrät Beirer. Auch KTM will mit seinen Fahrern bei den Tests in Almeria in der nächsten Woche dabei sein.

Zeit des Sparens vorbei? Trotz aller Testbeschränkungen und aller Schwarzmalerei in den letzten Jahren starten die Hersteller und die Teams 2013

hat fleissig gearbeitet

in allen Klassen durch. Die Motorrad-WM scheint durch die Vorkehrungen der letzten Jahre gesünder denn je, und so hat auch die Entwicklung wieder an Dynamik gewonnen – beste Vorzeichen für eine spannende Saison also. Bleibt zu hoffen, dass der Testboom nicht zurückschlägt und sich kein Fahrer verletzt, bevor die Saison überhaupt losgegangen ist. Denn sowohl bei den Topteams in der MotoGP – inklusive des LCR-Teams von Stefan Bradl – als auch bei den Teams der deutschsprachigen Fahrer, die beste Chancen in den kleineren Klassen haben, liegt viel Spannung für ein tolles Jahr in der Luft. ◆

«Standfestigkeit ist das erste Ziel» Der neue Moto3-MahindraMotor von Suter Racing hat sein Roll-out erfolgreich hinter sich gebracht. Testfahrer: Chef Eskil Suter höchstpersönlich!

Mufaddal Choonia, S.P. Shukla (Mahindra), SRT-Chef Eskil Suter

abteilung hat fleissig gearbeitet Stefan Bradl auf dem 2013er-Honda-Prototyp: Die Entwicklungs

gemäss Teamkoordinator Terrell Thien vor den Tests in Valencia vom 12.–14. Februar keine privaten Testrunden drehen.

Überstunden bei KTM «So eine Herausforderung wie dieses Jahr hatte meine Abteilung noch nie», gibt KTM-Entwicklungschef Wolfgang Felber zu. «Mit noch mehr Fahrern auf unseren Werksmaschinen, noch mehr bei Kalex, dem Production-Racer und den Rookies-Cup-Maschinen hatten wir mehr abzuarbeiten denn je.» An den Motoren wurden noch kurzfristig die Pleuel geändert, das hat noch zusätzliche Arbeit gebracht. «Es ist der ganz normale Wahnsinn»,

grinst KTM-Rennleiter Pit Beirer. «Die Jungs haben in der Rennabteilung Tag und Nacht gearbeitet. Ich freue mich für sie, wenn sie jetzt bald kürzertreten können.» Noch ist es aber nicht soweit. «Diese Woche, von Montag bis Mittwoch, montiert das Team von Aki Ajo seine Maschinen, Ende der Woche Alzamora und Laglisse», verrät Beirer. Auch KTM will mit seinen Fahrern bei den Tests in Almeria in der nächsten Woche dabei sein.

Zeit des Sparens vorbei? Trotz aller Testbeschränkungen und aller Schwarzmalerei in den letzten Jahren starten die Hersteller und die Teams 2013

in allen Klassen durch. Die Motorrad-WM scheint durch die Vorkehrungen der letzten Jahre gesünder denn je, und so hat auch die Entwicklung wieder an Dynamik gewonnen – beste Vorzeichen für eine spannende Saison also. Bleibt zu hoffen, dass der Testboom nicht zurückschlägt und sich kein Fahrer verletzt, bevor die Saison überhaupt losgegangen ist. Denn sowohl bei den Topteams in der MotoGP – inklusive des LCR-Teams von Stefan Bradl – als auch bei den Teams der deutschsprachigen Fahrer, die beste Chancen in den kleineren Klassen haben, liegt viel Spannung für ein tolles Jahr in der Luft. ◆

Moto3 / Hintergrund

«Standfestigkeit ist das erste Ziel» Der neue Moto3-MahindraMotor von Suter Racing hat sein Roll-out erfolgreich hinter sich gebracht. Testfahrer: Chef Eskil Suter höchstpersönlich!

Mufaddal Choonia, S.P. Shukla (Mahindra), SRT-Chef Eskil Suter

19

auf Hochtouren. So ist es nicht weiter verwunderlich, dass ihre Entwicklungsingenieure in der Nähe der Rennstrecke von Sepang gesichtet wurden, die der weltgrösste Hersteller als Teststrecke angemeldet hat. Auch dass sich das gesamte Yamaha-Werksteam schon seit einer Woche in Südostasien aufhält, deutet auf emsige Vorbereitungen hin.

Moto3 / Hintergrund

Kalex am Anschlag Die deutsche Schmiede Kalex, die in der Moto2- und der Moto3-WM so viele Teams beliefert wie kein anderer Hersteller, steckt derzeit in der entscheidenden Phase der Saisonvorbereitung. Die Moto2 werden gerade ausgeliefert. «Marc VDS und Italtrans, Avintia und Pons haben ihr Material bereits bekommen, Intact holt das Material diese Woche ab», so KalexKonstrukteur Alex Baumgärtel. «Hier läuft alles wie geplant. In dieser Woche bekommen wir die Motoren von KTM, dann gehen auch die Moto3 raus.» Die Zeit drängt, denn alle Teams wollen vor den offiziellen IRTA-Tests bereits in Spanien an der Abstimmung arbeiten. In der nächsten Woche werden viele in Almeria erwartet, also wird die Kalex-Mannschaft selbst vor Ort sein. Auch Suter hat das Moto2Material an Technomag und Interwetten geliefert, Dominique Aegerter und Randy Krummenacher werden in Alcarraz testen. Tom Lüthi wird hingegen

MOTORRAD

Grosses Schuften vor den Tests Von IMRE PAULOVITS

Motorrad-WM / Hintergrund

THEMEN DER WOCHE

Motorrad-WM / Hintergrund

Wer den wilden Charakter des Schweizers Eskil Suter (45) einigermassen kennt, ist nicht überrascht, dass die neue Mahindra-Moto3 für das erste «Roll-out» nicht mit grossem Aufwand aus der rennstreckenlosen Schweiz auf eine ferne Rennstrecke gekarrt wurde, sondern «an einem geheimen, vom Werk in Turbenthal nicht allzu fernen Ort» ihre ersten Meter absolvierte. «Viel zu erzählen gibt es darüber nicht», erklärte Suter, der sich gleich selbst in den Sattel gesetzt hatte. «Wir haben bisher nichts Negatives festge-

stellt, alles lief völlig problemlos ab. Der Motor läuft sehr fein, spricht feinfühlig an, und wir haben ein anständiges Drehmoment. Tönen tut er wie die anderen auch – laut, sehr laut.» Suter weiter: «Vor den IRTATests vom 12. bis 14. Februar werden wir aber kaum noch ernsthaft testen, wir müssen zuerst alles notwendige Material zusammenstellen. Oberste Priorität hat vorerst die Standfestigkeit, dann sehen wir weiter.»

Mahindra-Team in Turbenthal Das Mahindra-Racing-Team unter der Technischen Leitung von Massimo Biaggini ist direkt in einem Nachbargebäude von Suter Racing Technology (SRT) in Turbenthal untergebracht. «Als wir das Projekt mit den Indern aufgegleist haben, habe ich den Vorschlag gemacht, das

106

Team in unsere Nähe zu nehmen», erzählt Suter. «Das macht Sinn, insbesondere bei einem komplett neuen Fahrzeug. Wir werden die Motorräder vor den IRTA-Tests gemeinsam zusammenbauen und uns so näher kennenlernen.»

Neues Logo für den Neuanfang Das Mahindra Racing Team (CEO Mufaddal Choonia) hat sich nicht nur beim Material, sondern auch optisch vom Debakel mit dem Oral-Triebwerk im vergangenen Jahr klar abgegrenzt und tritt 2013 mit einem frischen, rot-grauen Logo auf. Fahrerseitig ist das Team mit dem erfahrenen Spanier Evrén Vázquez (26, vier Podestplätze, 2012 WM-10.) und dem Portugiesen Miguel Oliveira (18, zwei Podestplätze, 2012 WM-8.) bestens aufgestellt. ◆ ML

Wer den wilden Charakter des Schweizers Eskil Suter (45) einigermassen kennt, ist nicht überrascht, dass die neue Mahindra-Moto3 für das erste «Roll-out» nicht mit grossem Aufwand aus der rennstreckenlosen Schweiz auf eine ferne Rennstrecke gekarrt wurde, sondern «an einem geheimen, vom Werk in Turbenthal nicht allzu fernen Ort» ihre ersten Meter absolvierte. «Viel zu erzählen gibt es darüber nicht», erklärte Suter, der sich gleich selbst in den Sattel gesetzt hatte. «Wir haben bisher nichts Negatives festge-

stellt, alles lief völlig problemlos ab. Der Motor läuft sehr fein, spricht feinfühlig an, und wir haben ein anständiges Drehmoment. Tönen tut er wie die anderen auch – laut, sehr laut.» Suter weiter: «Vor den IRTATests vom 12. bis 14. Februar werden wir aber kaum noch ernsthaft testen, wir müssen zuerst alles notwendige Material zusammenstellen. Oberste Priorität hat vorerst die Standfestigkeit, dann sehen wir weiter.»

Mahindra-Team in Turbenthal Das Mahindra-Racing-Team unter der Technischen Leitung von Massimo Biaggini ist direkt in einem Nachbargebäude von Suter Racing Technology (SRT) in Turbenthal untergebracht. «Als wir das Projekt mit den Indern aufgegleist haben, habe ich den Vorschlag gemacht, das

Team in unsere Nähe zu nehmen», erzählt Suter. «Das macht Sinn, insbesondere bei einem komplett neuen Fahrzeug. Wir werden die Motorräder vor den IRTA-Tests gemeinsam zusammenbauen und uns so näher kennenlernen.»

Neues Logo für den Neuanfang Das Mahindra Racing Team (CEO Mufaddal Choonia) hat sich nicht nur beim Material, sondern auch optisch vom Debakel mit dem Oral-Triebwerk im vergangenen Jahr klar abgegrenzt und tritt 2013 mit einem frischen, rot-grauen Logo auf. Fahrerseitig ist das Team mit dem erfahrenen Spanier Evrén Vázquez (26, vier Podestplätze, 2012 WM-10.) und dem Portugiesen Miguel Oliveira (18, zwei Podestplätze, 2012 WM-8.) bestens aufgestellt. ◆ ML


Moto Magazine

107

01-01-2013


Russian Magazine

108

01-12-2012


Russian Magazine

109

01-12-2012


2013 NEWS PAPERS SURVEY


2013 NEWS PAPERS SURVEY 23-12-2013 update