Page 1

BERN 02|1

AN L L E T T -MI

D

0

AZB 3000 Bern 6

Wenn das Navi überfordert ist Seite 4 Felsenauviadukt

Hauptversammlung

Campingbörse

Kinder unter 12

Bauarbeiten erschweren

HV Landesteil Mittelland

Campingartikel tauschen

Gehören neuerdings auf

die Durchfahrt

am 27. April in Belp

am 20. März in Worb 21

einen Spezialsitz

6

11

22


02–10

03

Inhalt

Editorial Nicole Ferretti, Redaktorin tcs info

Hier finden Sie uns................ 2 TCS-Angebot im Wandel ..... 4

Dummheit schützt vor Strafe nicht

Schuldig oder nicht? ............. 6

1983 in Gran Canaria hat der Trick meiner Mutter noch funktioniert. Obwohl sie wissentlich in entgegengesetzter Richtung eine Einbahnstrasse befahren hatte, kam sie ohne Busse davon. Sie stellte sich, ohne mit der Wimper zu zucken, unwissend. Die Polizisten hatten Mitleid mit der Frau, die ihrer Meinung nach keine andere Sprache als Schweizerdeutsch spricht, und sie fingen sogar an, Verkehrssymbole aufzuzeichnen und zu erklären. Auch mir wünschten vor drei Jahren zwei junge Polizisten lediglich einen schönen Abend und gute Heimfahrt, als ich mit vereisten Scheiben, einem defekten Rücklicht und ohne zu blinken rechts abbog. Damals war ich noch blond. Mittlerweile habe ich meine Haarfarbe gewechselt. Ich bin mir bewusst, dass nun im Strassenverkehr mehr Intelligenz von mir verlangt wird und Ausreden nicht mehr gelten… Wie gross das Schauspielertalent sein muss, um ein Wendemanöver im Gotthardtunnel durchgehen zu lassen, weiss ich nicht. Keinesfalls sind solche Vergehen zu entschuldigen. Trotzdem werden sie immer wieder versucht. Die Begründung, so erzählt die Polizei, lautet immer öfter: «Das Navi hat’s befohlen.» Gibt es wirklich Leute, die ihre eigene Ausrede ernst nehmen? Ich müsste selber lachen, so absurd tönt sie. Auch für Polizisten ist es in einem solchen Fall wohl nicht einfach, ernst zu bleiben. Verspüren die Ordnungshüter nicht manchmal den Wunsch zu fragen: «Haben Sie Ihren Führerausweis im Lotto gewonnen?» Zum Glück gibt es Gesetze, auf die sie sich in solchen Situationen stützen können. Darauf, dass Haarfarbe und Hundeblick die Höhe der Strafe beeinflussen, ist zum Glück kein Verlass. Daher mein Tipp: Erst gar nicht testen, ob Dummheit vor Strafe schützt.

Motorrad-Frühlingskurs......... 7 Kurz und bündig................... 7 Landesteilinfos ...................... 8 Tests & Prüfungen ............... 14 Kurse & Anlässe .................. 16

Impressum Mitgliederzeitschrift der TCS Sektion Bern und ihrer Landesteile Bern-Mittelland, Berner Oberland, Oberaargau, Emmental, Bern-Seeland und Oberhasli-Brienz. Abonnement im Jahresbeitrag inbegriffen. redaktion Urs Huber (hu), Jean-Marc Fries (jf) Thunstrasse 61, 3000 Bern 6 Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60 sektionbe@tcs.ch, www.sektionbe.tcs.ch Mitwirkende redaktoren Nicole Ferretti (nf), Markus Jutzi (mj), Marc Hammel (mmh), Eduard Müller (em), Werner von Aesch (wva) Adressänderungen Tel. 0844 888 111

TCS Mitgliederservice service@tcs.ch, www.tcs.ch Reisen TCS TCS Sektion Bern Thunstrasse 61 3000 Bern 6 Schadenfälle rechtsdienst Assista Bahnhofstrasse 5 3322 Schönbühl

Tel. 0844 888 111

Pannenhilfe Schweiz Patrouille TCS

Tel. 140

Tel. 0844 888 333 unfallhilfe Schweiz Tel. 031 356 34 56 Fax 031 356 34 60

Tel. 031 852 66 66 Fax 031 852 66 67

Tel. 0800 140 140

Pannen- und unfallhilfe Ausland Einsatzzentrale ETI Tel. +41 22 417 22 20 Verkehrsinformationen Viasuisse reiseinformationen TCS

Tel. 163 Tel. 022 417 24 24

herstellung und Anzeigen Rub Graf-Lehmann AG, Bern Murtenstrasse 40, 3001 Bern Tel. 031 380 14 90, Fax 031 380 14 91 tcs_info@rubmedia.ch Anzeigenleitung: Sascha Zahnd Druck und Vertrieb Büchler Grafino AG, Druckzentrum Bern Erscheinungsweise 6x jährlich, Auflage 145 000 Exemplare Copyright Wiedergabe von Texten und Bildern, auch auszugsweise oder in Ausschnitten, nur mit vorheriger Genehmigung der Redaktion. Für unverlangte Zusendungen wird jede Haftung abgelehnt.


02–10

Navi ein –

04

Im Handbuch eines jeden Navigationsgerätes steht, dass in jeder Situation die gültigen Verkehrsregeln beachtet werden müssen. Eine Selbstverständlichkeit? Leider nicht für alle. Immer wieder passieren Unfälle, die auf den Gebrauch eines Navigationsgerätes zurückzuführen sind. Dies, wenn sich Fahrer zu stark auf das Navigationssystem verlassen und das eigene Denken ausschalten. Kürzlich wurde ein polnischer Tourist in Österreich in einem Tunnel zum Geisterfahrer. Er hatte eine Abzweigung verpasst und sein Navigationsgerät riet ihm, nach links abzubiegen. Dass er sich auf einer Autobahn befand und durch sein Manöver

Grenzen des Navigationsgeräts – Kein Empfang: Nach mehrstündigen Standzeiten in einer Tiefgarage oder an anderen Orten ohne Satellitenempfang sind mobile Navigationsgeräte oft orientierungslos. In solchen Fällen sollte man erst einmal auf Gutdünken losfahren. Während der Fahrt kann das Navigationsgerät die Position besser bestimmen als im Stand. Nach einer längeren Tunneldurchfahrt brauchen die meisten Geräte einige Sekunden, bis sie wieder Satellitenkontakt haben. – Kartenfehler: Auch in den aktuellsten Updates finden sich bei der grossen Datenfülle unweigerlich Kartenfehler. Das reicht von fehlenden oder falschen Geschwindigkeitsangaben über fehlende Strassen und falsche Einbahnregelungen bis zu total falschen Strassenführungen. Auch die Hausnummern sind oft nicht alle hinterlegt, sondern nur Anfang und Ende einer Strasse in der Karte enthalten. Die Position von dazwischen liegenden Hausnummern wird dann vom Gerät geschätzt. – Ungewohnte Route: Manche Geräte navigieren anders, als man als Ortskundiger selbst fahren würde. Das Gerät denkt nicht wie ein Mensch, der sich vor Ort auskennt, sondern legt die Route nach den gewählten Vorgaben und den hinterlegten Karteninformationen anhand von mathematischen Regeln fest. Ein Fahrer mit Ortskenntnis kann eine bessere Routenführung finden oder würde gemäss Gewohnheit anders fahren. Ist man fremd, ergibt es Sinn, in der Regel die Option «schnellste Route» zu wählen. Dann wird man nicht zeitraubend durch Wohnstrassen gelotst oder über Feldwege geführt. – Positionsfehler: Bei verfälschten Satellitensignalen – etwa wegen Reflexion an Gebäuden oder Störungen der Ionosphäre – können Navigationsgeräte das Fahrzeug am falschen Standort vermuten und dann beispielsweise auf einer parallel verlaufenden Strasse anzeigen, obwohl man auf der daneben liegenden Autobahn unterwegs ist. Das kann zu unsinnigen Anweisungen wie «links abbiegen» oder «wenden» führen.

auf die Gegenfahrbahn geriet, überlegte der Fahrer nicht. Lebensgefährliche Szenen spielen sich offenbar auch im Gotthardtunnel ab. Ein- bis zweimal pro Monat komme es vor, dass Autos mitten im Tunnel plötzlich wenden und dabei eine doppelte Sicherheitslinie überfahren, informiert die Kantonspolizei Uri. «Die Fahrer wenden, weil es ihr Navi befiehlt», erklärt Damian Meier, Chef der Verkehrspolizei. Anfänglich riefen solche Schutzbehauptungen grosses Unverständnis hervor, erinnert sich Meier, doch: «Nun häuft sich dieses Phänomen. Es ist manchmal sehr schwierig, in solchen Momenten sachlich zu bleiben.»

Überfordertes Navi Wenn man von der Nordseite her in den Gotthardtunnel fährt, kann es vorkommen, dass das Navigerät die Route über den Pass berechnet. Doch um auf die Passstrasse zu gelangen, muss man die Autobahn bei der Ausfahrt Göschenen verlassen. Tut man das nicht, fordert einen das Navigationssystem zum Wenden auf. «Die Aufforderung kommt aber erst nach ein paar Kilometern», erklärt Damian Meier. «Die Passstrasse und der Autobahntunnel verlaufen am Anfang parallel übereinander. Sobald das nicht mehr der Fall ist, sind die Navigationscomputer überfordert.» «Bitte wenden! Bitte wenden!», befiehlt dann die Computerstimme. Nicht ortskundige Autofahrer, meistens Ausländer, lassen sich verunsichern und setzen im 16 Kilometer langen Nadelöhr zum gefährlichen Manöver an. «Ein einmaliges Einschlagen reicht in der nur 7,8 Meter breiten Röhre nicht zum Wenden. Nur mit mehrfachem Nachkorrigieren gelingt es», weiss Meier. «Aus diesem Grund hat das Manöver fast immer eine konkrete Gefährdung von Verkehrsteilnehmern zur Folge, was eine schwere Verkehrsregelnverletzung bedeutet.» Für Wender wird es teuer. Da die lebensgefährlichen Regelverstösse auf Video aufgezeichnet sind, werden die Fahrer noch im Urnerland gestoppt. Eine saftige Busse ist sicher, und es droht der Ausweisentzug. Polizei und Behörden appellieren deshalb an die Gotthardfahrer: «Ganz egal, was das Navigationssystem sagt – es gelten immer die Verkehrsregeln.» Im Gotthardtunnel heisst das: «Wenden verboten!»


02–10

Gehirn aus?

05

Das Navigationsgerät weist den Weg, hat aber manchmal seine Tücken.

Unerwünschter Ausweichverkehr Ein anderes Thema ist der in Dörfern plötzlich auftretende Verkehr, wenn eine Autobahnbaustelle eröffnet wird und das Navi eine Ausweichroute über Nebenstrassen vorschlägt. So lässt sich beispielsweise der aktuelle Engpass Felsenauviadukt Richtung Zürich via Wohlen–Kirchlindach–Zollikofen umfahren. Je nach gewähltem Ziel und Navieinstellung gerät man jedoch in Oberlindach auf eine schmale Strasse, fährt durch Tempo-30-Zonen und an spielenden Kindern vorbei in ein Wohnquartier in Münchenbuchsee.

Technik oder Verstand? Wer ein Navigationssystem im Auto hat, fährt oft völlig unvorbereitet los. Sobald das Ziel im Navi eingetippt ist, verlässt man sich ganz auf das Fahrassistenzsystem. Fällt das Planen der Reise und das Studieren der Karte im Voraus ganz weg, kann es zu peinlichen Zwischenfällen kommen. So landete eine Familie aus Schweden im norditalienischen Carpi anstatt auf der Insel Capri, oder ein junger Mann steuerte seinen voll besetzten Kleinwagen an der Anlegestelle einer Autofähre in den Fluss. Solche Vorfälle zeigen, dass offenbar der menschliche Verstand und das Verantwortungsgefühl als Fahr-

zeuglenker abnehmen, je mehr das Vertrauen in ein Navigationsgerät steigt. Dies bedeutet ja eigentlich, dass ein Mensch mehrere hundert Kilometer unterwegs sein kann und gar nicht mitbekommt, welche Strecke er zurücklegt. Liegt das daran, dass wir Menschen bei hohen Tempi überfordert sind, da wir eigentlich nur für eine Geschwindigkeit von sechs Stundenkilometern gebaut wären? Unser Alltag hat in allen Bereichen ein immer höheres Tempo. Dabei verlässt man sich auf die helfende Technik. Steigt man ins Auto, vertraut man sich dem Navigationsgerät an, das uns anzeigt, wo wir uns befinden und wann wir ankommen werden. Doch es liegt an uns selbst, wie weit wir uns leiten lassen und wie weit wir uns selbst bestimmen wollen. Das Leben ist spannender, wenn man zwar die technischen Möglichkeiten nutzt, ohne jedoch die Beobachtung der Umgebung zu vernachlässigen. Und schliesslich ist es auch von Vorteil, das Kartenmaterial des Navigationsgerätes regelmässig zu erneuern. Nicole Ferretti

Mehr Infos: www.infotechtcs.ch


02–10

06

A1: Staugefahr bei Bern

Am 1. März begannen die Hauptarbeiten zur Erneuerung des 35 Jahre alten Felsenauviadukts der Autobahn A1 im Norden von Bern. Zu den Hauptverkehrszeiten ist mit Staus zu rechnen. Bis Ende nächsten Jahres wird es zeitweise eng auf der Autobahn A1 zwischen den Anschlüssen Wankdorf und Bern-Neufeld. Der sechsspurige Felsenauviadukt als Teil der sogenannten Berner Stadttangente wird unter vollem Verkehr saniert. Dies bedingt die Sperrung einer Fahrspur Richtung Zürich/Thun. Verkehrsengpässe auf und neben der Autobahn werden deshalb in den nächsten zwei Jahren zu gewissen Tageszeiten unvermeidlich sein. Mit rund 100 000 Fahrzeugen pro Tag gehört der Felsenauviadukt zu den am meisten befahrenen Strecken des schweizerischen Nationalstrassennetzes. Der Spurreduktion auf dem Autobahnviadukt erhöht die Staugefahr vor allem während der Hauptverkehrszeiten am Morgen und am Abend. 80 Prozent des Verkehrs stammt aus der Stadt und der Region Bern, ist also kein Durchgangsverkehr. Nicht wenige Autopendlerinnen und -pendler sind deshalb versucht, auf das übrige Strassennetz auszuweichen – in der Hoffnung, dort schneller voranzukommen. Die betroffenen Gemeinden sind nicht begeistert.

Ausweichrouten unattraktiv

Fussgänger und Velofahrer verbessert, aber andererseits das Tempo ausserorts zwischen Wohlen und Zollikofen auf 60 beschränkt. Auch die Stadt Bern versucht mit sogenannt flankierenden Massnahmen den Ausweichverkehr fernzuhalten und Überlastungen des städtischen Strassennetzes zu vermeiden. Von Problemen auf den Strassen von Bern wären vor allem auch Postautos, Busse und Trams betroffen. Mit veränderten Ampelsteuerungen und neu aufgeteilten Fahrstreifen wird der öffentliche Verkehr noch verstärkt bevorzugt. Die von der Projektleitung herausgegebene Devise lautet denn auch: «Die Fahrt über die Autobahn wird trotz Stau schneller sein.» Die aktuelle Verkehrslage kann übrigens im Internet beobachtet werden: Mehrere Webcams ermöglichen eine gute Übersicht. uh

Mehr Infos: www.tangenten-tipps.ch

Bild: zvg

Damit es auf den vermuteten Ausweichrouten nördlich von Bern nicht zu Problemen kommt, haben das Bundesamt für Strassen und der Kanton Bern verschiedenes Vorkehren getroffen. So wurden auf der Route Wohlen-Kirchlindach-Zollikofen-Schönbühl einerseits zwar Kreisel erstellt und die Sicherheit für

Tangenten-Tipps – die Spitzenstunden meiden, indem man Termine anders legt – auf der Autobahn bleiben – Ausweichrouten sind mühsamer und nicht schneller – auf öffentliche Verkehrsmittel umsteigen, falls möglich – Fahrgemeinschaften bilden und so die Anzahl Fahrzeuge verringern.

Mit Plakaten macht das Bundesamt für Strassen auf die Baustelle aufmerksam.


02–10

Gefragte Sektionsreise – noch einige Plätze frei Die im letzten «tcs info» ausgeschriebene exklusive Sektionsreise mit dem Edelliner-Luxusbus ist auf ein erfreulich grosses Echo gestossen. Die Reise vom 26. bis 30. Mai 2010 führt an den Gardasee, nach Venedig und Reggio Emilia. Noch sind rund ein halbes Dutzend Plätze zu haben. Die Reise wird von der Edelline AG, Kerzers, durchgeführt (www.edelline.ch). Auskunft und Reservation unter der Telefonnummer 0844 000 140. Die Reisebeschreibung im «tcs info» 1/2010 ist abrufbar unter www.sektionbe.tcs.ch. hu

TCS-Sekretariat tageweise geschlossen Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Sekretariats der Sektion Bern an der Thunstrasse 61 in Bern benötigen von Zeit zu Zeit eine Weiterbildung, um ihre anerkannterweise hohe Dienstleistungsqualität auf aktuellem Stand zu halten und sich auf neue Aufgaben vorzubereiten. Aus diesem Grund ist das Sekretariat an folgenden Tagen geschlossen: 30. März (nur nachmittags), 20. April und 18. Mai 2010. Das Sekretariat der Sektion Bern ist für die Administration der Technischen Zentren und der Kurse zuständig und nicht zu verwechseln mit der an derselben Adresse untergebrachten Geschäftsstelle des Zentralclubs. Diese schliesst am 12. Mai endgültig. Unverändert bleiben die Angebote und Öffnungszeiten in den Technischen Zentren Ittigen bei Bern, Allmendingen bei Thun und Biel. hu

Dienstleistung für Wohnwagenfahrer

07

Für Wohnwagengespanne gilt in der Schweiz und in den meisten europäischen Ländern eine Höchstgeschwindigkeit von 80 Kilometern pro Stunde. In Deutschland darf unter gewissen Voraussetzungen mit Wohnwagen und Anhängern mit Tempo 100 gefahren werden. Die Technischen Zentren in Ittigen und ThunAllmendingen bieten eine Überprüfung schweizerischer Wohnwagen und Anhänger nach deutschen Vorgaben an, stellen eine technische Bestätigung für die deutschen Behörden aus und besorgen in Deutschland eine Tempo-100-Plakette. Eine Anmeldung ist erforderlich unter Telefon 031 356 34 56. Welche technischen Voraussetzungen erfüllt sein müssen, ist einsehbar unter www.infotechtcs.ch, unter Technische Zentren/Technische Kontrollen. hu

Service- und Reparaturkosten im Griff Der TCS sammelt seit über 30 Jahren Informationen zu den von den Herstellern vorgeschriebenen Services. Diese umfangreiche Datenbank ist jetzt auf www.servicekosten.tcs.ch verfügbar. Über die auszuführenden Arbeiten und die zugehörigen Kosten kann man sich somit selbst ein Bild machen. Muss das Fahrzeug wegen Service- oder Reparaturarbeiten in die Werkstatt, hilft das vom TCS und vom Autogewerbeverband der Schweiz (AGVS) gemeinsam erstellte Formular weiter. Dies erlaubt, den Auftrag an den Garagisten präzise zu formulieren. hu

Kurz und bündig 75 000 Entzüge von Führerausweisen gab es im vergangenen Jahr in der Schweiz, 500 mehr als im Vorjahr. Wegen zu schnellen Fahrens wurden Ausweise entzogen wie noch nie. Zunehmend waren auch die Ausweisentzüge wegen Ablenkung am Steuer durch Telefone, Navigationsgeräte oder Unterhaltungselektronik. Rückläufig waren die Entzüge wegen Fahrens in angetrunkenem Zustand.

Zwei Milliarden Franken steckt der Bund im laufenden Jahr in den Neu- und Ausbau sowie den Unterhalt von Nationalstrassen. Im Kanton Bern sind die Transjurane A 16 und der Ost-Ast der Umfahrung Biel der A5 im Neubauprogramm sowie die Stadttangente Bern im Ausbau- und Unterhaltsprogramm enthalten. Mit 227 Mio. Franken partizipiert der Kanton Bern am stärksten am Bauprogramm.

Weniger Verkehrsunfälle, aber mehr Todesopfer gab es im vergangenen Jahr auf den Strassen im Kanton Bern. Die Polizei registrierte 6277 Unfälle, 460 weniger als im Vorjahr. Zum sechsten Mal war damit die Zahl der Unfälle tiefer als im Vorjahr. Die Zahl der Verletzten ging um 255 auf 3081 Personen zurück. Die Zahl der Getöteten stieg um zehn auf 53, was dem Mittel der letzten fünf Jahre entspricht.

Die Berner Luft hat sich im vergangenen Jahr weder verbessert noch verschlechtert. Der Jahresgrenzwert für Feinstaub wurde an den verkehrsbelasteten Standorten in den Städten überschritten, in den Agglomerationen abseits der Hauptverkehrsachsen hingegen mehrheitlich eingehalten. Die Ozonbelastung im Sommer 2009 war mässig, an 43 Tagen wurden zu hohe Ozonwerte gemessen.


Do. 12. – Fr. 20. August 2010 / 9 Tage

Im Edelliner, mit Schiff und Velo nach Norwegen. Nur wenige Länder Europas können es an landschaftlicher Schönheit mit Norwegen aufnehmen, das vor allem mit seinen grossartigen Fjorden und gewaltigen Bergketten die Besucher immer wieder aufs Neue beeindruckt. Dieses Programm erwartet Sie 1. Tag Schweiz – Rheintal – Frankfurt – Hamburg 2. Tag Hamburg – Hohenfelde – Kiel – Einschiffung nach Oslo 3. Tag Oslo – Seljord 4. Tag In Seljord –Napagard – Notoden – Heddal 5. Tag Seljord – Lunde – Ulefoss – Rystad 6. Tag In Rystad – Setes-Tal – Evje 7. Tag Rystad – Hardangervitta – Hardangerfjord – Bergen 8. Tag Bergen – Halbinsel Sola – Stavanger 9. Tag Stavanger – Egersund – Bore Strandcamping – Stavanger – Einschiffung nach Hirtshals 10. Tag Hirtshals – Sondervig – Henne – Hannover ung Reiseleit 11. Tag Hannover – Schweiz n a H s er Schlatt

Reisesterne • kleine Velogruppen & erfahrene Veloleiter • individuelle, wunderschöne kleine Hotels – keine «Bettenburgen» • Fährpassagen in Aussenkabinen inkl. HP • landschaftliches Erleben pur • Oslo – Perle des Nordens • sicherer Transport Ihres Velos mit unserem Veloanhänger Preise Pauschalpreis pro Person Einzelzimmer-Zuschlag inkl. Einzelkabine Oblig. Versicherung

Fr. 3485.– Fr. 830.– Fr.

57.–

Mit Edelliner und Velo in den hohen Norden Deutschlands.

Auf gut ausgebauten und flachen Radwegen lernen Sie verschiedene, meist wenig bekannte Regionen und Ortschaften Deutschlands kennen. Husum als zentraler Ort der Reise in Schleswig-Holstein ist Ausgangspunkt der Veloetappen entlang der Nordsee und dem Nord-Ostseekanal. Abwechslung bieten eine Wattwanderung oder eine Draisinenfahrt sowie der Besuch der Insel Föhr mit dem Rad. Zum Abschluss der Reise wartet die pulsierende Hafenmetropole Hamburg auf uns. Dieses Programm erwartet Sie 1. Tag Schweiz – Limburg – Weilburg – Wetzlar 2. Tag Wetzlar – Steinhude – Hannover 3. Tag Hannover – Eider Sperrwerk – St. Peter Ording – Husum 4. Tag In Husum – Rundfahrt auf der Insel und am Nordstrand 5. Tag In Husum – Wattwanderung oder Draisinenfahrt 6. Tag In Husum – Dagebüll – Fährüberfahrt zur Insel Föhr – Rundfahrt 7. Tag Husum – Brunsbüttel – Rendsburg – Hamburg 8. Tag In Hamburg – Uetersen – Wedel 9. Tag Hamburg – Schweiz Reisesterne • wunderschönes Aufenthaltshotel in Husum • zentrales, neues Hotel im Herzen von Hamburg • Limburg, Weilheim, Wetzlar im Lahntal • Naturpark Steinhuder Meer • Nordsee mit Nationalpark Wattenmeer, Insel Föhr und Nord-Ostsee-Kanal • kleine Velogruppen & erfahrene Veloleiter • sicherer Transport Ihres Velos mit unserem Veloanhänger

ung Reiseleit Ruedi Mohni

Preise Pauschalpreis pro Person Einzelzimmer-Zuschlag Oblig. Versicherung

Für weitere Informationen & Buchung: Edle Reisen im Web – Ganz einfach per Mausklick …

Fr. 2495.– Fr. 380.– Fr. 57.–

www.edelline.ch

edelline ag · christoph bührer · Industriestrasse 13 · CH-3210 Kerzers · T +41 (0)31 750 55 00

· F +41 (0)31 750 55 01 · info@edelline.ch

multimediafabrik GmbH

Veloreise Norwegen

Veloreise Schleswig-Holstein

Do. 17. – So. 27. Juni 2010 / 11 Tage


02–10

Plakate am Strassenrand Im Kanton Bern ist der Wahlkampf voll im Gang – auch an den Strassenrändern.

Die Zahl der Bewerberinnen und Bewerber für einen Sitz im Berner Grossen Rat ist gross. 620 Frauen und 1317 Männer sind im Rennen um die 160 Sitze. Parteien von links bis rechts kämpfen um die Stimmen der Berner Wählerinnen und Wähler. Bei dieser Flut von Kandidatinnen und Kandidaten verwundert es nicht, dass das Werben immer härter wird. Auch an den Strassenrändern wird lächelnd Präsenz markiert – auf offiziellen und für gutes Geld gemieteten Plakatflächen wie auch auf sogenannt «wild» aufgestellten Plakaten. Am häufigsten sind die wilden, inoffiziellen Plakate in ländlichen Gebieten zu finden. Viele Kandidatinnen und Kandidaten stammen aus der Landwirtschaft oder setzen sich für die Bauern ein – und diesen gehört das Land, auf dem die wilden Plakate stehen.

Foto: Urs Huber

Was ist hier eigentlich erlaubt?

Am Strassenrand wird Wahlkampf betrieben.

Klare Vorschriften Für das Plakatieren an Berner Strassen gibt es klare Vorschriften: die Weisung der Polizei- und Militärdirektion des Kantons Bern über politische Aussenwerbung aus dem Jahre 2006 und die Eidgenössische Signalisationsverordnung zum Strassenverkehrsgesetz. Das Aufstellen von Reklamen für Wahlen und Abstimmungen ist sowohl auf öffentlichen als auch auf privaten Grundstücken untersagt, wenn sie die Verkehrssicherheit beeinträchtigen können. Das heisst namentlich, wenn sie – das Erkennen anderer Verkehrsteilnehmender erschweren, wie im näheren Bereich von Fussgängerstreifen, Verzweigungen oder Ausfahrten; – Fussgänger auf den für sie bestimmten Verkehrsflächen behindern oder gefährden; – mit Signalen oder Markierungen verwechselt werden können oder – die Wirkung von Signalen oder Markierungen herabsetzen. Stets untersagt sind Wahl- und Abstimmungsreklamen auf der Fahrbahn (ausser in Fussgängerzonen), wenn sie in das Lichtraumprofil der Fahrbahn vorstehen, in Tunneln sowie in Unterführungen oder Trottoirs oder wenn sie Signale oder wegweisende Elemente enthalten. Im Bereich von Autobahnen und Autostrassen sind Strassenreklamen untersagt.

Zustimmung oder Bewilligung Im Innerortsbereich, also zwischen den Ortssignalen, bedarf politische Aussenwerbung wie Plakate oder Siloballenbeschriftungen keiner Bewilligung. Allerdings ist die Zustimmung des Grundstückeigentümers einzuholen. Für Wahlplakate ausserorts braucht es immer eine Bewilligung der zuständigen Gemeinde. Im Weiteren gilt die Weisung, dass vom Fahrbahnrand bis zur Aussenkante der Reklame ein Abstand von drei Metern eingehalten werden sollte. Die Plakate oder Beschriftungen dürfen höchsten sechs Wochen vor den Wahlen aufgestellt oder angebracht werden. Nach dem Wahltag sind sie innert fünf Tagen zu entfernen. Die Kontrolle über die Einhaltung der Vorschriften obliegt der Polizei. Diese erhielt im laufenden Wahlkampf bis jetzt nur wenige Telefone. Markus Jutzi

09


02–10

10

LANDESTEIL BERN-MITTELLAND

KURSE & ANLÄSSE AUTOPRAKTIK

MOTOPRAKTIK

Wie begegne ich kleinen Autopannen und verhindere grössere? Wollten Sie schon immer wissen, wie man kleine Pannen selber beheben kann? In kleinen Gruppen erlernen Sie in diesem von praktischen Übungen geprägten Kurs alles unter fachmännischer Leitung am eigenen Auto: – Radwechsel – Überbrücken – Ölkontrolle – die Bedeutung der wichtigsten Kontrollleuchten usw.

Fahren Sie Motorrad? Möchten Sie Ihr Motorrad näher kennenlernen? In kleinen Gruppen erlernen Sie in diesem von praktischen Übungen geprägten Kurs alles unter fachmännischer Leitung am eigenen Motorrad (je nach Modell können nicht alle Arbeiten ausgeführt werden): – Niveaukontrolle – Kettenspannung – Sichtkontrolle der Pneus – Tipps zur richtigen Bekleidung usw.

Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 30.–, Nichtmitglieder Fr. 60.–

Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 30.–, Nichtmitglieder Fr. 60.–

Kursort und Kursdaten:

Kursort und Kursdaten:

Technisches Zentrum TCS, Ittigen Do, 25. März 2010, 19.00 – ca. 22.00 Uhr *Di, 20. April 2010, 19.00 – ca. 22.00 Uhr Do, 27. Mai 2010, 19.00 – ca. 22.00 Uhr

Technisches Zentrum TCS, Ittigen Mo, 19. April 2010, 19.00 – ca. 22.00 Uhr Mo, 21. Juni 2010, 19.00 – ca. 22.00 Uhr

* Dieser Kurs ist für Frauen reserviert!

AUTOTECHNIK Die Fortsetzung des Kurses «Autopraktik» für den technisch interessierten Laien Wollten Sie schon lange wissen, wie ein Motor funktioniert? Oder wie die Kraftübertragung auf die Räder erfolgt? In einfacher und verständlicher Weise erklären wir Ihnen an zwei Kursabenden das Fahrzeug. Mit Hilfe verschiedener Modelle und anschaulichen Bildmaterials führen wir Sie in die Grundlagen der Autotechnologie ein und vermitteln Tipps über Unterhalt und Pflege. Das Kursprogramm ist auf die Bedürfnisse des interessierten Laien abgestimmt, spezielle Vorkenntnisse sind nicht nötig. Eine gute Vorbereitung ist der Kurs «Autopraktik». Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 100.– Kursort und Kursdatum: Technisches Zentrum TCS, Ittigen Di/Do, 1./3. Juli 2010, 19.00 – ca. 22.00 Uhr

MOTOTECHNIK Interessiert Sie die Motorradtechnik? Dann sind Sie in der Fortsetzung des Kurses «Motopraktik» genau richtig! Wir erklären Ihnen an zwei Kursabenden in einfacher und verständlicher Weise Ihr Motorrad. Mit Hilfe verschiedener Modelle und anschaulichen Bildmaterials führen wir Sie in die Grundlagen der Motorradtechnologie ein. Unser Kurs hilft Ihnen, Mängel frühzeitig zu erkennen oder durch richtigen Unterhalt zu vermeiden. Damit sind Sie sicherer unterwegs und senken die Betriebskosten. Das Kursprogramm ist auf die Bedürfnisse des interessierten Laien abgestimmt, spezielle Vorkenntnisse sind nicht nötig. Eine optimale Vorbereitung ist der Kurs «Motopraktik». Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 100.– Kursort und Kursdaten: Technisches Zentrum TCS, Ittigen Di/Do, 27./29. April 2010, jeweils 19.00 – ca. 22.00 Uhr Di/Do, 29. Juni/1. Juli 2010, jeweils 19.00 – ca. 22.00 Uhr

Anmeldung unter www.sektionbe.tcs.ch, sektionbe@tcs.ch oder Telefon 031 356 34 56

Bei Nichterscheinen oder zu später Abmeldung werden Ihnen Annullierungsgebühren in der Höhe des halben Kursgeldes in Rechnung gestellt.


02–10

LANDESTEIL BERN-MITTELLAND

11

EINLADUNG HAUPTVERSAMMLUNG 2010 Dienstag, 27. April 2010 19.00 Uhr, Restaurant Kreuz, Belp Alle Inhaberinnen und Inhaber einer Mitgliederkarte des Landesteils Bern-Mittelland des TCS (BE 1) sind eingeladen. Die Mitgliederkarte muss beim Eingang vorgewiesen werden. Vor Behandlung der Traktanden referiert Hansulrich Kuhn, Vorsteher des Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamtes, zu den ökologischen Motorfahrzeugsteuern im Kanton Bern. Traktanden 1. Begrüssung und Eröffnung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Jahresbericht 2009 4. Jahresrechnung 2009 5. Entlastung des Vorstandes 6. Budget 2010

7. Jahresbeitrag 2011 8. Wahlen 9. Statutenänderung 10. Anträge der Mitglieder 11. Verschiedenes

Anträge von Mitgliedern müssen dem Vorstand spätestens drei Wochen vor der Hauptversammlung schriftlich eingereicht werden. Das Protokoll der letzten Hauptversammlung kann auf dem Sekretariat eingesehen werden. Die Vorlage zu Traktandum 9 (Statutenänderung) kann beim Sekretariat bezogen oder im Internet (www.sektionbe.tcs.ch) eingesehen werden. Nach der Versammlung wird den Teilnehmenden auf Kosten der Clubkasse der traditionelle Imbiss serviert.

Willkommen zur Hauptversammlung Andreas Michel Präsident Landesteil Bern-Mittelland Der Landesteil Bern-Mittelland hat sich im vergangenen Jahr sowohl für regionale Dienstleistungen für die Mitglieder als auch für eine zukunftsgerichtete regionale Verkehrspolitik engagiert. In der Verkehrspolitik stand einmal mehr die Suche nach Lösungen für die Probleme des Agglomerationsverkehrs im Vordergrund. Leider musste sich der TCS dabei gegen wenig durchdachte Vorhaben, wie beispielsweise die Sperrung des Bahnhofplatzes Bern, zur Wehr setzen. Dass es auch anders geht, zeigen die neu ab 2011 vorgesehenen ökologischen Motorfahrzeugsteuern im Kanton Bern. Selbstverständlich ist das Ergebnis ein Kompromiss für alle Beteiligten, aber ein erträglicher und sachlich gerechtfertigter. Ich freue mich deshalb, Hansulrich Kuhn, Vorsteher des kantonalen Strassenverkehrs- und Schifffahrtsamtes, an unserer Hauptversammlung vom 27. April 2010 unter anderem zu diesem Thema begrüssen zu dürfen. In der Annahme, dass sich viele unserer Mitglieder für die Hintergründe und die Umsetzung dieses Vorhabens aus erster Hand interessieren, freue ich mich auf ein zahlreiches Erscheinen. Die Hauptversammlung findet dieses Jahr übrigens erstmals in der Agglomeration statt, nämlich in Belp. Hansulrich Kuhn, Vorsteher des Strassenverkehrsamtes

NOTHILFE Bei Notfällen Erste Hilfe leisten können Der Besuch dieses Kurses ist obligatorisch für die Anmeldung zur theoretischen Führerprüfung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie helfen können bei: – Verkehrs- und anderen Unfällen – drohendem Atemstillstand – drohender Verblutung – Lagerung von Verletzten – Schock und vielem mehr!

Kursort und Kursdaten: Technisches Zentrum TCS, Ittigen Fr, 30. April 2010, 18.00 – 21.00 Uhr und Sa, 1. Mai 2010, 9.00 – 17.00 Uhr Fr, 28. Mai 2010, 18.00 – 21.00 Uhr und Sa, 29. Mai 2010, 9.00 – 17.00 Uhr Fr, 25. Juni 2010, 18.00 – 21.00 Uhr und Sa, 26. Juni 2010, 9.00 – 17.00 Uhr

Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 120.–, Nichtmitglieder Fr. 150.– Anmeldung: Tel. 031 356 34 56 oder sektionbe@tcs.ch

In Zusammenarbeit mit der SanArena Rettungsschule.


02–10

12

LANDESTEIL BERN-MITTELLAND

Jahresbericht 2009 Der Landesteil Bern-Mittelland hat seine wichtigsten regionalen Mitgliederangebote im vergangenen Jahr weiter verbessert und für die Mitglieder Mehrwerte geschaffen. Clubjahr Die Mitgliedschaft im TCS ist mehr als eine Versicherung für den Pannenfall. Mit der unabhängigen Begutachtung in unserem Technischen Zentrum in Ittigen wurden in unverändertem Umfang qualitativ hochstehende Dienstleistungen für unsere Mitglieder angeboten. Im Kurswesen hat unser neuer Schulungsleiter Stefan Plüss erste Akzente gesetzt und das Angebot insbesondere für unsere zahlreichen Motorradfahrer ausgebaut. In Zusammenarbeit mit dem Ausbildungszentrum Stockental konnten über 550 junge Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Zweiphasen-Ausbildung in Ittigen absolvieren. Zur Umsetzung der Strategie des Zentralclubs gewährte der Landesteil Unterstützung. Allerdings muteten einige Massnahmen ungewohnt an, so der Ersatz der bisherigen Geschäftsstellen durch ein telefonisch erreichbares Kundenservicecenter. In der Übergangszeit werden die verbleibenden Dienstleistungsstandorte in der Region gefordert sein. Jedoch sind alle Massnahmen darauf ausgerichtet, unsere Situation gegenüber der wachsenden Konkurrenz zu verbessern. Erste Erfolge bei der Mitgliedergewinnung sind erkennbar.

Verkehrspolitik Der Landesteil hat sich zusammen mit der Sektion statutengemäss für die Rechte und Interessen der TCS-Mitglieder im Strassenverkehr in der Region und im Bereich der Mobilität im Allgemeinen eingesetzt. Unter Beachtung der gesellschaftlichen Gesamtinteressen gelang es, in zahlreichen Begleitgruppen mitzuwirken und einer einseitigen Blockierung des motorisierten Individualverkehrs sachlich begründet entgegenzutreten. Gleichzeitig hat sich der Landesteil auch für Kompromisse zur raschen Lösung bestehender Verkehrsprobleme eingesetzt. Mitgliederbestand Der Landesteil Bern-Mittelland zählte Ende Jahr 2009 71 193 Mitglieder sowie 8664 Partner- und Jugendkarten. Der Sektion Bern, die sich aus den Landesteilen Bern-Mittelland, Berner Oberland, Oberaargau, Emmental, Bern-Seeland und Oberhasli-Brienz zusammensetzt, gehören 140 741 Mitglieder an, dem Gesamtclub rund 1,4 Millionen.

Nicht immer gelingt dieser pragmatische Ansatz. Bei der Abstimmung zur Sperrung des Bahnhofplatzes Bern musste der Landesteil politisch Farbe bekennen und die Initiative bekämpfen. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger der Stadt haben die Einschränkungen, die sich durch die Annahme der Initiative ergeben hätten, glücklicherweise erkannt und mehrheitlich in unserem Sinne entschieden. Das Thema der innerstädtischen Verkehrsführung ist damit keineswegs abgeschlossen, kann aber vielleicht jetzt einer sachlich besseren Lösung zugeführt werden. Bei der Förderung von Park+Ride ist der Landesteil zusammen mit interessierten Partnern leider keinen Schritt weitergekommen – im Gegenteil. Es besteht die Gefahr, dass das angestrebte Gesamtkonzept auf sich warten lässt. Ohne gezielte finanzielle Unterstützung durch den Kanton und die Gemeinden werden Park+Ride-Anlagen in Zukunft wohl vorwiegend aus betriebswirtschaftlichen und nicht verkehrspolitischen Überlegungen erstellt. Ein Dauerthema bleibt Tempo 30 auf Durchgangsstrassen. Der Streit um die geplante neue Ortsdurchfahrt Münsingen konnte nicht beigelegt werden. Auch wenn der Grosse Rat den Planungskredit im vergangenen Jahr unter anderem wegen der vorgesehenen Tempo-30-Zone zurückwies, beharren die Verantwortlichen auf dem geplanten Temporegime. Die Beschwerde des Landesteils wurde zwar vom Verwaltungsgericht abgewiesen. Aber die Argumente der Richter erschienen derart wenig überzeugend, dass ein Weiterzug ans Bundesgericht für den TCS unvermeidlich blieb. Letztlich geht es um eine Grundsatzfrage, die gesamtschweizerisch geklärt werden muss. Wird eine Tempo-30-Zone auf einer Hauptstrasse mit wichtiger Durchgangsfunktion wie in Münsingen möglich, so ist zu erwarten, dass Tempo-30-Zonen in den nächsten Jahren auch in anderen Städten und Agglomerationen zum Standard werden. Das war so nie vorgesehen.

Leistungen für Mitglieder und Geschäftsgang Der Landesteil hat sich auf seine regionalen Dienstleistungen im Technischen Zentrum Ittigen und im Kurswesen konzentriert. Trotz weiterhin hohem Konkurrenzdruck konnte ein gutes Geschäftsergebnis erzielt werden. Das Technische Zentrum hat seine hohe Auslastung gehalten und direkte Leistungen für


02–10

LANDESTEIL BERN-MITTELLAND

Fotos: Urs Huber

13

Beim Bahnhofplatz Bern entschied das Volk im Sinne des TCS, bei der Ortsdurchfahrt Münsingen das Verwaltungsgericht gegen den TCS.

die Mitglieder im Umfang von rund einer Million Franken erbringen. Die Jahresrechnung 2009 schliesst mit einem erfreulichen Gewinn von etwas über 2000 Franken ab. Das Budget wird damit um mehr als 76 000 Franken übertroffen. Von den geplanten und budgetierten Investitionen im Technischen Zentrum wurde ein erster Teil im Umfang von rund 90 000 Franken realisiert. Dem Bau- und Investitionsfonds mussten zu diesem Zweck lediglich 20 000 Franken entnommen werden (budgetiert war eine vollständige Entnahme); der Rest wurde aus dem laufenden Geschäft finanziert. Das Budget 2010 rechnet bei vorsichtiger Beurteilung der Mitgliederentwicklung und unveränderten Dienstleistungen mit einem Jahresverlust von rund 24 000 Franken. Für die gemäss mittelfristiger Investitionsplanung notwendigen Ersatzinvestitionen im Technischen Zentrum ist eine weitere Entnahme von 115 000 Franken aus dem Bau- und Investitionsfonds vorgesehen. Der Vorstand strebt längerfristig eine ausgeglichene Rechnung an, ordnet dieses Ziel aber weiterhin der gemeinsamen Umsetzung laufender Vorhaben mit der Sektion und dem Zentralclub unter. Sollte sich die Mitgliederentwicklung weiter stabilisieren, darf auch im neuen Jahr mit einem leicht positiven Ergebnis gerechnet werden. Positive Ergebnisse sind nur möglich, wenn man sich auf motivierte und mitdenkende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verlassen kann. Ich danke dem Geschäftsführer und seinem Team herzlich für die engagierte Arbeit. Ich bin zuversichtlich, dass wir zusammen mit unseren Partnern innerhalb und ausserhalb des TCS weiterhin erfolgreich und im Interesse unserer Mitglieder agieren werden. Andreas Michel, Präsident

Kurse Bern-Mittelland Die Kurse des Landesteils Bern-Mittelland wurden auch 2009 von einer beachtlichen Anzahl Personen besucht: Autofahren heute

301

Eco-Drive®

208

Nothilfe

75

Autopraktik und Autotechnik

43

Motopraktik und Mototechnik

62

Mobil sein & bleiben

18

Total Teilnehmende

707

Dienstleistungen TZ Im Technischen Zentrum in Ittigen wurden 2009 folgende Dienstleistungen erbracht: Amtliche Motorfahrzeugkontrollen

6744

Nachkontrollen

859

Volldiagnosen

154

TCS Occasions-Test

150

TCS MFK-Vortest

110

Motordiagnosen

12

Fahrwerkdiagnosen

9

Lenkungsgeometrie

7

Leistungsmessungen

91

Einzeltests (Bremsen, Tacho, Stossdämpfer) Motorradtests

705 9

Aktionen

33

Rechnungskontrollen

15

Kontrollen nach Zeitaufwand Total kontrollierte Fahrzeuge

113 9011


02–10

14

LANDESTEIL BERN-MITTELLAND

Jahresrechnung ERFOLGSRECHNUNG

Rechnung 2008

Budget 2009

Rechnung 2009

Budget 2010

1’172’246.40

930’000.00

955’504.90

940’000.00

–37’374.30

–39’200.00

–38’593.55

–38’200.00

BETRIEBSERTRAG UND -AUFWAND Ertrag Mitgliederbeiträge Aufwand Vereinsorgane Übriger Aufwand Verein Erfolg Verein Erfolg TZ Ittigen Ertrag Kurse

–19’659.95

–17’000.00

–9’662.70

–8’000.00

1’115’212.15

873’800.00

907’248.65

893’800.00

–673’723.04

–667’000.00

–645’028.70

–667’950.00

34’782.40

45’500.00

53’793.65

43’900.00

Aufwand Kurse

–71’382.36

–79’110.00

–81’642.90

–83’330.00

Erfolg Kurse

–36’599.96

–33’610.00

–27’849.25

–39’430.00

0.00

0.00

0.00

0.00

Aufwand Magazin TCS

–181’520.80

–12’000.00

–9’051.90

–10’000.00

Erfolg Magazin TCS

–181’520.80

–12’000.00

–9’051.90

–10’000.00

Aufwand Verkehrssicherheit und -politik

–7’587.25

0.00

–12’633.05

0.00

Aufwand Mitgliederberatung

–5’929.75

–6’000.00

–5’600.00

–6’000.00

Aufwand Mitgliederaktionen

–2’132.75

–6’000.00

–7’400.00

–1’000.00

Ertrag Magazin TCS

Aufwand diverse Dienstleistungen

0.00

0.00

–642.15

28’000.00

Erfolg diverse Dienstleistungen

–15’649.75

–12’000.00

–26’275.20

21’000.00

BRUTTOGEWINN

207’718.60

149’190.00

199’043.60

197’420.00

–152’776.10

–164’000.00

–160’163.10

–162’000.00

–8’620.95

–6’000.00

–6’163.65

–8’000.00

–161’397.05

–170’000.00

–166’326.75

–170’000.00

Raumaufwand Sekretariat

–25’199.85

–27’000.00

–25’628.20

–27’500.00

Verwaltung und Informatik Sekretariat

–45’356.00

–41’500.00

–33’301.90

–41’500.00

Finanzaufwand

–21’180.38

–24’000.00

–16’477.00

–20’500.00

58’102.84

52’000.00

49’551.49

51’000.00

PERSONALAUFWAND Lohnaufwand Sekretariat Übriger Personalaufwand Sekretariat Total Personalaufwand SONSTIGER AUFWAND

Finanzertrag Abschreibungen Total sonstiger Aufwand BETRIEBSGEWINN

0.00

0.00

0.00

0.00

–33’633.39

–40’500.00

–25’855.61

–38’500.00

12’688.16

–61’310.00

6’861.24

–11’080.00

4’051.20

2’000.00

2’000.00

2’000.00

A.O. ERFOLG UND STEUERN Ausserordentlicher Ertrag und Aufwand Ausserordentlicher Ertrag Auflösung von Rückstellungen

0.00

0.00

0.00

0.00

Ausserordentlicher Aufwand

–0.02

0.00

–12.41

0.00

Bildung von Rückstellungen

0.00

0.00

0.00

0.00

Entnahme Behindertentransportfonds

0.00

5’000.00

5’000.00

0.00

Zuweisung Behindertentransportfonds

0.00

0.00

0.00

0.00

Steuern

–14’461.20

–20’000.00

–11’276.80

–15’000.00

Total a.o. Erfolg und Steuern

–10’410.02

–13’000.00

–4’289.21

–13’000.00

2’278.14

–74’310.00

2’572.03

–24’080.00

Fondsbewegungen

JAHRESERGEBNIS


02–10

LANDESTEIL BERN-MITTELLAND

15

RECHNUNG TZ ITTIGEN

Rechnung 2008

Budget 2010

Rechnung 2009

Budget 2010

BETRIEBSERTRAG UND -AUFWAND Ertrag TZ Ertrag MFK, Tests, Diagnosen, Einsätze

284’935.11

258’000.00

296’118.60

273’000.00

–3’617.35

–3’500.00

–4’371.65

–4’500.00

Aufwand TZ Direkter Aufwand MFK, Tests und Diagnosen Direkter Aufwand Einsätze

–5’644.60

–7’000.00

–6’094.20

–7’000.00

Betriebs- und Hilfsmaterial, Diverser Aufwand

–64’592.10

–33’500.00

–22’435.50

–34’000.00

BRUTTOGEWINN TZ

211’081.06

214’000.00

263’217.25

227’500.00

–713’715.80

–717’000.00

–694’357.50

–724’600.00

–14’608.80

–23’000.00

–26’179.65

–23’000.00

–728’324.60

–740’000.00

–720’537.15

–747’600.00

–136’575.45

–129’600.00

–138’114.10

–134’650.00

–5’499.90

–6’400.00

–6’963.05

–8’000.00

Verwaltung und Informatik TZ

–128’947.20

–129’500.00

–126’847.40

–129’500.00

Abschreibungen auf mobile Sachanlagen

–102’870.35

–100’000.00

–41’772.00

–65’000.00

PERSONALAUFWAND Lohnaufwand TZ Übriger Personalaufwand TZ Total Personalaufwand SONSTIGER AUFWAND Raumaufwand TZ Versicherungen

Abschreibungen auf immobilen Sachanlagen

0.00

–50’000.00

–39’452.10

–50’000.00

Total sonstiger Aufwand

–373’892.90

–415’500.00

–353’148.65

–387’150.00

BETRIEBSGEWINN TZ

–891’136.44

–941’500.00

–810’468.55

–907’250.00

Ertrag Liegenschaft TZ Ittigen

176’278.80

170’500.00

180’974.55

167’000.00

Aufwand Liegenschaft TZ Ittigen

–43’865.40

–46’000.00

–35’534.70

–42’700.00

Total betriebliche Nebenerfolge

132’413.40

124’500.00

145’439.85

124’300.00

85’000.00

150’000.00

20’000.00

115’000.00

BETRIEBLICHE NEBENERFOLGE

A.O. ERFOLG UND STEUERN Fondsbewegungen Entnahme Bau- und Investitionsfonds Zuweisung Bau- und Investitionsfonds Total a.o. Erfolg und Steuern JAHRESERGEBNIS TZ

BILANZ

0.00

0.00

0.00

0.00

85’000.00

150’000.00

20’000.00

115’000.00

–673’723.04

–667’000.00

–645’028.70

–667’950.00

AKTIVEN

31.12.2008

31.12.2009

PASSIVEN

Flüssige Mittel Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzung Total Umlaufvermögen

192’515.51 44’134.56 6’194.75 242’844.82

205’119.98 108’761.32 6’045.25 319’926.55

Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung Rückstellungen Total Fremdkapital

1’232’687.68 270’001.00 2.00 1.00 1’502’691.68

1’255’370.73 270’001.00 1’989.35 7’488.30 1’534’849.38

Wertpapiere und Beteiligungen Darlehen Mobile Sachanlagen Immobile Sachanlagen Total Anlagevermögen

Bau- und Investitionsfonds Behindertentransportfonds Allgemeine Reserve Personalreserve Total Eigenkapital Jahresergebnis

TOTAL AKTIVEN

1’745’536.50

1’854’775.93

TOTAL PASSIVEN

31.12.2008

31.12.2009

–107’597.85 25’699.25 90’511.65 8’613.05

54’953.85 14’326.60 71’000.00 140’280.45

956’338.35 62’300.00 416’006.96 300’000.00 1’734’645.31

936’338.35 57’300.00 418’285.10 300’000.00 1’711’923.45

2’278.14

2’572.03

1’745’536.50

1’854’775.93


02–10

16

TeSTS & PRüfuNGeN AUTO

MOTORRAD Nur im Technischen Zentrum Ittigen

Technische Zentren Ittigen und Thun-Allmendingen Unsere Technischen Zentren sind ISO 9001:2000 zertifiziert. Es werden keine Reparatur- oder Einstellarbeiten ausgeführt.

Volldiagnose Die Volldiagnose empfehlen wir beim Kauf eines Occasionsfahrzeuges, vor grösseren Reparaturen oder wenn die Garantie auf Ihrem Fahrzeug nächstens abläuft. So können Sie Mängel rechtzeitig erkennen, kaufen nicht die Katze im Sack oder können unnötige oder zu teure Reparaturen vermeiden. Beim TCS erhalten Sie objektiv und neutral Aufschluss über den Zustand eines Fahrzeuges. Standardtest Motordiagnose Fahrwerkdiagnose Zeitaufwand: 3½ Std. Mitglieder: 245.– Nichtmitglieder: 490.–

Motorradtest Abgas Auspuffanlage Bereifung Bremsen Tacho Beleuchtung Batterie Kraftübertragung Lenkung Rahmen Rost Probefahrt Zeitaufwand: 1½ Std. Mitglieder: 105.– Nichtmitglieder: 210.– Einzeltests Motorleistungstest (auf Rolle) Tachotest Bremstest

Mitgl. 70.– 35.– 18.–

Nichtmitgl. 140.– 70.– 35.–

TZ Ittigen

TCS Occasions-Test Abgas Auspuffanlage Tacho Beleuchtung Batterie Bereifung Bremsen Radlauf Kraftübertragung Lenkung Stossdämpfer Rost Probefahrt Zeitaufwand: 1 ½ Std. Mitglieder: 120.– Nichtmitglieder: 240.– Motordiagnose Abgas Drehzahl Motorleistung* Ladeeinrichtung Batterie Anlasser Tacho Tourenzähler Fehlerspeicher Zeitaufwand: 1¾ Std. Mitglieder: 122.– Nichtmitglieder: 245.– Fahrwerkdiagnose Aufhängungen Stossdämpfer Lenkgeometrie vorne und hinten Chassis Unterboden Lenkorganspiel Reifen Zeitaufwand: 1½ Std. Mitglieder: 105.– Nichtmitglieder: 210.– Einzeltests TCS MFK-Vortest TCS Winter-Test Motorleistungstest* (auf Rolle) Bremstest (Messung auf Rolle, Flüssigkeit, Beläge, Scheiben, Sichtkontrolle) Stossdämpfertest Tachotest Eurotax (Beratung und Bewertung) Weitere Kontrollen nach Absprache pro Stunde Zeitaufwand inkl. Benützung der Kontrollgeräte

Ey 15, 3063 Ittigen; Anmeldung über das Sekretariat Sektion Bern: Thunstrasse 61, Postfach, 3000 Bern 6, Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60, sektionbe@tcs.ch, www.sektionbe.tcs.ch TZ Thun-Allmendingen

Mitgl. Nichtmitgl. 80.– 160.– 40.– 60.– 70.– 140.– 35.– 18.– 18.– 20.–

70.–

70.– 35.– 35.– 35.–

Zelglistrasse 8, 3608 Allmendingen b. Thun; Anmeldung über das Sekretariat Sektion Bern: Thunstrasse 61, Postfach, 3000 Bern 6, Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60, sektionbe@tcs.ch, www.sektionbe.tcs.ch

140.–

TZ Biel und Oensingen Mitglieder der Sektion Bern können ihre Fahrzeuge auch in den Technischen Zentren Biel und Oensingen gemäss deren Angebot und Preisen prüfen lassen. Adressen siehe hintere Umschlagseite.

* Im TZ Thun-Allmendingen Motorleistungstest für Fahrzeuge mit Allrad-Antrieb oder mit einer Leistung über 150 kW/200 PS nicht möglich.


02–10

AMTLICHE FAHRZEUGPRÜFUNG Motorfahrzeugkontrollen für Personenwagen Personenwagen müssen wie folgt amtlich nachgeprüft werden: Neuwagen erstmals nach vier Jahren, anschliessend nach drei Jahren, dann alle zwei Jahre. Die Kontrollen des TCS werden vom Kanton anerkannt. Wir dürfen nur Personenwagen von TCS-Mitgliedern mit BE-Nummern prüfen, für die Sie noch kein Aufgebot des Kantons erhalten haben. Ausgeschlossen von einer Kontrolle durch den TCS sind Personenwagen: – mit Tages- oder Zollschildern – mit Händlerschildern, wenn der Fahrzeugausweis annulliert ist – mit Spikesreifen – die jedes Jahr geprüft werden müssen – die infolge eines Polizeirapportes geprüft werden müssen – die infolge eines Halterwechsels geprüft werden müssen – sowie Campingbusse, Kleinbusse, Lieferwagen, Behindertenfahrzeuge, Anhänger, Wohnwagen – Abänderungen (z. B. Felgen, Federn) müssen beim kantonalen Verkehrsprüfzentrum geprüft und eingetragen werden. Das bei einer TCS-Mitgliedschaft mit der Kontrollschildnummer eingetragene Fahrzeug (höchstens einmal pro Jahr) wird kostenlos geprüft. Zusätzliche Fahrzeuge werden nur dann kostenlos geprüft, wenn sie mit einer Partner- oder Jugendkarte gedeckt sind.

17

Fahrzeugvorbereitung Bitte das Fahrzeug vor der Prüfung in der Garage prüfbereit stellen lassen und reinigen. An einem regelmässig gewarteten Fahrzeug sind in der Regel folgende Bereitstellungsarbeiten nötig: Chassis reinigen, Abgaswerte, Lichter, Scheinwerfereinstellung, Bremswirkung sowie Lenkung und Aufhängung kontrollieren. Bei älteren Fahrzeugen ist es ratsam, vor der Instandstellung den Fahrzeugwert und die Kosten für die Bereitstellung gegeneinander abzuwägen. Prüfungsdurchführung Gültige TCS-Mitgliederkarte, Fahrzeugausweis und Abgaswartungsdokument an die Prüfung mitbringen. Bitte beachten Sie unbedingt die Hinweise auf der Einladung. Die Nachkontrollen von beanstandeten Fahrzeugen werden direkt mit unseren Kontrolleuren vereinbart. Festgestellte Mängel müssen behoben werden. Andernfalls erhalten Sie ein Aufgebot zu einer gebührenpflichtigen Nachkontrolle durch das kantonale Verkehrsprüfzentrum. PrüFuNgSOrTE Ittigen (Landesteil Bern-Mittelland) Thun-Allmendingen (Landesteile Berner Oberland/OberhasliBrienz) Langenthal (Landesteil Oberaargau) Prüftage: 26. März 2010, 25. – 28. Mai 2010, 15. – 18. Juni 2010, 9. Juli 2010 Langnau (Landesteil Emmental) Prüftage: 7./9./26./30. April 2010, 17./19./21. Mai 2010, 9./11./30. Juni 2010, 2./23. Juli 2010 Biel (Landesteil Bern-Seeland)

ANMELDETALON Für DIE AMTLIChE FAhrZEugPrüFuNg Fahrzeughalter

Mitgliedernummer:

.

.

Prüfungsdatum

Name:

Bevorzugte Prüfdaten:

Vorname:

Nicht mögliche Daten:

Strasse/Nr.:

Bemerkungen:

PLZ/Ort: Telefon:

Bitte beachten: Falls Sie Ihr Fahrzeug lange zum Voraus anmelden, versenden wir die Einladungen erst einen Monat vor dem Prüfdatum.

E-Mail (falls vorhanden): Geburtsdatum:

Prüfungsort (bitte ankreuzen)

Fahrzeug BE-Nummer:

Benziner

Wagenmarke:

Diesel

Datum der 1. Inverkehrsetzung: Datum der letzten Prüfung: Prüfungen sind nur für Personenwagen möglich (keine Lieferwagen, Motorräder usw.)! Die Kontrollschildnummer im Fahrzeugausweis muss mit der Mitgliedschaft (oder einer Partner- oder Jugendkarte) übereinstimmen.

Einsenden an

Ittigen Thun-Allmendingen Langenthal* Langnau*

TCS Sekretariat, Thunstrasse 61, Postfach, 3000 Bern 6, Fax 031 356 34 60, Telefon 031 356 34 56

Biel

Technisches Zentrum TCS, Lengnaustrasse 7, 2504 Biel, Fax 032 341 70 05, Telefon 032 341 41 76

* Prüfungen in Langenthal und Langnau sind nur an den oben aufgeführten Prüftagen möglich.


02–10

18

KuRSe & ANLÄSSe Interlaken

AUTOFAHREN HEUTE Der TCS-Kurs, der Auto Fahrenden Sicherheit bringt Auch Automobilistinnen und Automobilisten mit langjähriger Fahrpraxis stehen hin und wieder vor brenzligen Situationen im Strassenverkehr – unser Kurs hilft Ihnen, solchen vorzubeugen! Erfahrene Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer mit TCS-Ausbildung und Diplom des Verkehrssicherheitsrates bringen Sie in 3¾ Stunden (inkl. Pause) in Theorie und Praxis (begleitete Fahrt mit Ihrem eigenen Auto) auf den neusten Stand: – Welche Regeln gelten in der Begegnungszone? – Wie verhalte ich mich am Fussgängerstreifen? – Darf ich mit dem Auto auf dem Radstreifen fahren? – Wie soll ich mich im Kreisverkehr verhalten? – Und viele weitere Fragen, die Sie selbst stellen können. Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 120.–, Nichtmitglieder Fr. 200.– (Der Fonds für Verkehrssicherheit belohnt 65-jährige und ältere Teilnehmer/innen mit einer Beteiligung am Kursgeld von Fr. 50.–.) Anmeldung: Tel. 031 356 34 56 oder sektionbe@tcs.ch Kursorte und Kursdaten: Ittigen Do, 15. April 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Mi, 21. April 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Mo, 3. Mai 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Di, 18. Mai 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Do, 27. Mai 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Kirchberg Mi, 19. Mai 2010, 13.15 – 17.00 Uhr Di, 1. Juni 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Thun-Allmendingen Di, 4. Mai 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Fr, 4. Juni 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Langenthal Fr, 16. April 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Fr, 23. April 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Lyss Di, 20. April 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Do, 20. Mai 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Di, 22. Juni 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Langnau Fr, 9. April 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr In Langnau keine Autobahnfahrt im Kursprogramm

Mi, 26. Mai 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Meiringen Do, 22. April 2010, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Für Firmen, Clubs, Vereine usw. organisieren wir geschlossene Kurse. Vom Verkehrssicherheitsrat empfohlen und durch den Fonds für Verkehrssicherheit mitfinanziert.

ZWEIPHASENAUSBILDUNG Mit Sicherheit und Spass zum definitiven Führerschein Während einer dreijährigen Probefrist müssen Neulenkerinnen und Neulenker zwei ganztägige Weiterausbildungskurse (Dauer jeweils ca. 8 ½ Stunden) besuchen. Am 1. Tag sind Unfallanalyse, Suchtmittel und Fahrerlebnisse die Hauptbestandteile des Kurses. Am 2. Tag beurteilen die Teilnehmenden gegenseitig eine Fahrt auf öffentlichen Strassen. Umweltschonendes und rücksichtsvolles Fahren ist ebenfalls ein Thema. Bemerkung: Nur am 1. Tag ist ein eigenes Fahrzeug erforderlich. Mietfahrzeuge auf Anfrage. Kosten: Mo – Fr TCS-Mitglieder Fr. 290.–, Nichtmitglieder Fr. 340.– pro Kurstag; Sa / So TCS-Mitglieder Fr. 310.–, Nichtmitglieder Fr. 360.– pro Kurstag. Für 2. Tag Zuschlag Fr. 30.– Kursdaten, Anmeldung und Information: Verkehrssicherheitszentrum Stockental Telefon 033 341 83 83, Fax 033 341 83 87, stockental@tcs.ch Kursorte: 1. Tag Verkehrssicherheitszentrum Stockental in Niederstocken Fahrtrainingszentrum Lignières am Bielersee 2. Tag Technisches Zentrum TCS in Ittigen (Parkplätze vorhanden, gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar) Verkehrssicherheitszentrum Stockental in Niederstocken oder Technisches Zentrum TCS in Biel Technisches Zentrum TCS in Thun-Allmendingen Technisches Zentrum TCS in Oensingen www.2phasen.tcs.ch


02–10

Informationen und Anmeldungen unter www.sektionbe.tcs.ch

Bei Nichterscheinen oder zu später Abmeldung werden Ihnen Annullierungsgebühren in der Höhe des halben Kursgeldes in Rechnung gestellt.

ECO-DRIVE® Mit dem Auto sparsam, leise und sicher unterwegs sein Am Steuer des Kursfahrzeuges (ein eigenes Fahrzeug wird am Kurs nicht benötigt) zeigen wir Ihnen, was es heisst, moderne Motorentechnik für Treibstoff sparendes Fahren auszunutzen. Beim Vergleich der Messdaten vorher/nachher stellen Sie fest: gleiche Strecke, gleiche Durchschnittsgeschwindigkeit – aber ca. 10% Minderverbrauch! Damit schonen Sie die Umwelt und Ihren Geldbeutel. Dass Sie dabei erst noch entspannter und sicherer fahren, ist kein leeres Versprechen. – Auf der ersten Fahrt werden mit Hilfe von Messgeräten verschiedene Daten erfasst. – In der anschliessenden kurzen Theorie erfahren Sie, wie Sie vorausschauend, niedertourig, stressfrei und sicher unterwegs sein können. – Auf der zweiten Messfahrt praktizieren Sie unter Anleitung des Instruktors den angepassten Fahrstil. Anschliessend werden die Ergebnisse verglichen. Bemerkung: Falls Sie ausschliesslich mit Automat fahren, teilen Sie uns dies bei der Anmeldung bitte mit!

19

MOBIL SEIN & BLEIBEN Sicher unterwegs zu Fuss und mit dem öffentlichen Verkehr Schwierigkeiten verschiedenster Art halten uns oft davon ab, den öffentlichen Verkehr zu benutzen, obwohl wir nicht immer auf das Auto angewiesen sein möchten. Im kurzweiligen Kursprogramm von 3¾ Stunden (inkl. Zugfahrt in den Bahnhof Bern und zurück) helfen wir Ihnen, diese Schwierigkeiten zu überwinden, und zeigen Ihnen: – wie Sie die verschiedenen Billettautomaten (Touch Screen und andere) richtig bedienen – wie Sie die öffentlichen Verkehrsmittel einfach und komfortabel nutzen können und welche Angebote Sie im Hauptbahnhof finden – wie Sie zu Fuss auch bei starkem Verkehrsaufkommen sicher Strassen überqueren können – Ausserdem werden Ihnen von ärztlicher Seite Informationen im Zusammenhang mit der Mobilität zu Altersveränderungen und der Einnahme von Medikamenten vermittelt. Kosten: Fr. 20.– pro Person Anmeldung: Tel. 031 356 34 56 oder sektionbe@tcs.ch

Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 150.–, Nichtmitglieder Fr. 200.– Anmeldung: Tel. 031 356 34 56 oder sektionbe@tcs.ch

Kursort und Kursdaten: Technisches Zentrum TCS, Ittigen

Kursort und Kursdaten: Technisches Zentrum TCS, Ittigen Sa, 24. April 2010, 08.30 – 13.00 Uhr Sa, 12. Juni 2010, 08.30 – 13.00 Uhr (Parkplätze vorhanden, erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln in wenigen Gehminuten ab RBS-Station Papiermühle) Für Firmen, Clubs, Vereine usw. organisieren wir geschlossene Kurse. Dieser Kurs ist durch die Quality Alliance Eco-Drive zertifiziert und wird von der Stiftung Klimarappen unterstützt.

Di, 4. Mai 2010, 13.15 – 17.00 Uhr Do, 24. Juni 2010, 13.15 – 17.00 Uhr (Parkplätze vorhanden, erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln in wenigen Gehminuten ab RBS-Station Papiermühle.) Weitere Kursorte und Kursdaten Der Kurs «mobil sein & bleiben» wird auch in Langenthal, Lyss, Langnau, Köniz, Bern und Biel durchgeführt. Informationen und Anmeldung für diese Orte unter www.mobilsein-mobilbleiben.ch, E-Mail: info@rundum-mobil.ch oder Telefon 033 222 06 44 An der Durchführung dieses Kurses sind verschiedene Partner wie SBB, Kantonspolizei und Tarifverbund Libero mit eigenen Fachleuten beteiligt.


02–10

20

KuRSe & ANLÄSSe MOTORRADFRÜHLINGSKURS

gut vorbereitet in die Saison Der vierstündige Kurs beinhaltet eine Auffrischung des Nothilfewissens, eine Kontrolle des Fahrzeugs und der Ausrüstung sowie Bremsübungen. Was ist zu beachten, wenn man einem verletzten Motorradfahrer helfen will? Antworten erteilt ein zertifizierter Nothilfeinstruktor. Auch das Zweirad und die Bekleidung wollen geprüft sein. Ein Experte des Technischen Zentrums TCS hilft bei der Beurteilung von Fahrzeug und Ausrüstung und gibt wertvolle Anregungen. Schliesslich gilt es, sich unter Anleitung eines Motorrad-Fahrlehrers mit Bremsübungen mit dem eigenen Töff wieder praktisch vertraut zu machen. Am Ende des Kurses zeigt sich, ob man fit ist für einen tollen und unfallfreien Saisonstart! Kosten TCS-Mitglieder Fr. 80.–, Nichtmitglieder Fr. 120.– Anmeldung Telefon 031 356 34 56 oder sektionbe@tcs.ch. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt. Kursort und Kursdaten:

NOTHILFEREFRESHER gerüstet für den Notfall Wenn Sekunden über Leben, Tod oder bleibende Schäden eines Verunfallten entscheiden, gilt es richtig zu handeln. Erfahrene Instruktorinnen und Instruktoren zeigen Ihnen in 3 Stunden die wichtigsten Verhaltensregeln. Kennen Sie sie noch alle? Wenn nicht, bieten wir Ihnen die persönliche Weiterbildung zum Auffrischen Ihrer Nothilfe-Kenntnissen an bei: – Verkehrs- und anderen Unfällen – drohender Verblutung, inneren Verletzungen – Lagerung von Verletzten – Verbrennungen und vielem mehr Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 80.– Der Mitgliederpreis gilt auch für Partner und Familienmitglieder, welche im gleichen Haushalt wie das TCS-Mitglied leben. Anmeldung: Tel. 031 356 34 56 oder sektionbe@tcs.ch Kursort und Kursdaten: Technisches Zentrum TCS, Ittigen Sa, 19. Juni 2010, 9.00 – 12.00 Uhr Do, 24. Juni 2010, 18.00 – 21.00 Uhr

Technisches Zentrum TCS, Ittigen Sa, 27. März 2010, 8.00 – 12.00 Uhr Sa, 3. April 2010, 8.00 – 12.00 Uhr

FAHRSICHERHEITSTRAININGS

www.susannemeierhans.ch

Anzeige

Susanne Meierhans in den Grossen Rat Liste Nr. 10.01.4

Weiterbildung für Fahrzeuglenkende Realistische Einschätzung der eigenen Grenzen, Entwicklung der Sensibilität für die Situation und für das Fahrzeug sowie die Verbesserung des eigenen Fahrstils sind die Ziele unserer Fahrsicherheitstrainings für Personenwagen, Motorräder und Nutzfahrzeuge. Angebote im VSZ Stockental in Niederstocken: – Personenwagen Kompakt-, Intensiv- und Perfektionstraining – Motorrad Kompakt-, Intensiv- und Perfektionstraining – Fahrtrainings für Nutzfahrzeuge – Weitere Spezialtrainings für Anhängergespanne, Geländewagen usw. Anmeldung und Kursdaten: Verkehrssicherheitszentrum Stockental, Tel. 033 341 83 83, Fax 033 341 83 87 oder stockental@tcs.ch www.test-und-trainingtcs.ch


02–10

KuRSe & ANLÄSSe GOLF-EINFÜHRUNGSKURS golf – ein Sport für Sie? In Zusammenarbeit mit dem Golfpark Oberburg bieten wir unseren Mitgliedern eine besondere Gelegenheit, den Golfsport kennen zu lernen. Im Einführungskurs erlernen Sie die Grundtechnik des Golfens – und damit alles Notwendige für Ihr selbständiges Üben auf der Driving Range. In den 4 Lektionen zu 50 Minuten werden folgende Themen behandelt: Einführung in das Golfspiel, Driving, Putting, Pitching, Regeln und Etikette, Platzbegehung, nächste Schritte. Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 135.–, Nichtmitglieder Fr. 160.– (inkl. Rangefee, Bälle und Schlägermiete) Anmeldung: Direkt beim Golfpark Oberburg, Telefon 034 424 10 30 (10.00–12.30 und 13.30–19.00 Uhr), info@golfparkoberburg.ch, www.golfparkoberburg.ch

Kursort und Kursdaten: golfpark Oberburg Sa, 17. April 2010, 11.00 – 16.00 Uhr * So, 9. Mai 2010, 10.00 – 15.00 Uhr * Sa, 29. Mai 2010, 9.00 – 14.00 Uhr * So, 13. Juni 2010, 9.00 – 14.00 Uhr * Sa/So, 3./4. Juli 2010, 14.00 – 15.40 Uhr Sa, 24. Juli 2010, 9.00 – 14.00 Uhr * Sa, 14. August 2010, 9.00 – 14.00 Uhr * So, 5. September 2010, 12.00 – 17.00 Uhr * Sa/So, 25./26. September 2010, 14.00 – 15.40 Uhr Sa, 16. Oktober 2010, 11.00 – 16.00 Uhr * * intensiv, inklusiv Mittagspause

In Zusammenarbeit mit dem Golfpark Oberburg.

Anzeige

CAMPINGBÖRSE Samstag, 20. März 2010, von 9.00 bis 12.00 uhr, auf dem Areal der Sekundarschule Worb Zum Verkauf können folgende gut erhaltene Campingartikel angeboten werden: Zelte, Klappanhänger, Zubehör jeder Art. Wegen Platzmangel können Wohnwagen und Campingbusse nur auf Foto mit Beschreibung (max. zwei A4-Seiten) angeboten werden. Jeder Aussteller hat bei der Ankunft eine Standgebühr von Fr. 15.– zu entrichten. Händler und Wiederverkäufer werden nicht zugelassen. Organisiert vom TCS Camping Club Bern. Auskünfte erteilt Heinz Mast, Astrastrasse 40, 3612 Steffisburg, Telefon 033 437 79 71

21


02–10

22

Sicher reisen unter 12

Kinder unter 12 Jahren müssen künftig im Auto in einem Kindersitz gesichert werden.

Bisher lag die Altersgrenze für besondere Kinderrückhaltevorrichtungen (Kindersitzli, Sitzerhöher, Sitzkissen) in der Schweiz bei sieben Jahren. Ältere Kinder durften mit den normalen Gurten gesichert werden. Fahrzeuge und damit auch die Sicherheitsgurte werden für Erwachsene von 150 bis 200 Zentimeter Körpergrösse konstruiert. Kinder sind aber nicht einfach kleine Erwachsene. Der Beckengurt kann noch nicht über ihre Beckenhöcker-Knochen verlaufen. Somit besteht die Gefahr, dass bei einem Unfall der Sicherheitsgurt in den Bauchbereich hochrutscht. So können schwere Verletzungen der Bauchorgane entstehen und Knochenbrüche der Lendenwirbelsäule, welche meistens zu einer Querschnittslähmung führen. Kinder benötigen deshalb einen Adapter in Form eines Kindersitzes. Ab 1. April 2010 müssen Kinder unter 12 Jahren oder 150 Zentimeter Körpergrösse (was zuerst eintrifft) eine spezielle Kinder-Rückhaltevorrichtung (Kindersitz) verwenden. Dieser muss mit einer ECE-Etikette der Version 44.03 oder .04 versehen sein. Sitze mit .01 oder .02 dürfen nicht mehr verwendet werden.

TCS empfiehlt mit Rückenlehne Es gibt Kindersitze mit und ohne Rückenlehne. Beide entsprechen den neuen Vorschriften. Aber nur Sitzerhöher mit Rückenlehne bieten auch bei einem seitlichen Aufprall einen ausreichenden Schutz. Im zweiten Kindersitztest 2009 testeten TCS-Experten acht Produkte auf Sicherheit, Bedienung, Komfort und Gebrauchseigenschaften. Obwohl alle getesteten Produkte die neuen Vorschriften erfüllen, wurden erhebliche Unterschiede festgestellt. Entsprechend

Auch über 36 Kilogramm? Die grössten Kindersitze reichen für Kinder von 15 bis 36 Kilogramm. Kann ein Sitzerhöher auch für Kinder über 36 Kilogramm verwendet werden? Ja, Kindersitze bis 36 Kilogramm können auch für schwerere Kinder verwendet werden, wenn sie noch nicht 12 Jahre alt und 150 Zentimeter gross sind. Die eigentliche Rückhaltung übernimmt der Sicherheitsgurt, der ja auch Erwachsene zurückhalten kann. Der Kindersitz stellt nur sicher, dass der Gurt besser und damit sicherer verläuft.

Foto: Eduard Müller

Weil auf dem Markt bestimmte Produkte fehlen, gilt für Beckengurte eine Ausnahme.

So reise ich sicher.

gab es Bewertungen von «sehr empfehlenswert» bis «nicht empfehlenswert». Ob ein bisheriger Sitz auch nach dem 1. April 2010 verwendet werden darf, erfährt man in den Fachgeschäften, zum Beispiel bei «Baby-Rose» oder «Autour de bébé». Dort können TCS-Mitglieder gratis ihren Kindersitz anhand einer speziellen TCSCheckliste überprüfen lassen (Nichtmitglieder bezahlen 20 Franken).

Ausnahme Beckengurten Auf Plätzen, die nur mit einem Beckengurt und nicht mit einem Dreipunktegurt schräg über den Oberkörper ausgestattet sind, dürfen Kinder ab sieben Jahren auch weiterhin ohne spezielle Vorrichtung sitzen. Grund für diese Ausnahme: Für über siebenjährige beziehungsweise über 25 Kilogramm schwere Kinder gibt es gar keine Sitze, die mit einem Beckengurt befestigt werden können. Eduard Müller

Mehr Infos: www.infotechtcs.ch, rubrik Tests/ Kindersitze


02–10

Hier finden Sie uns

23

Der TCS bietet seine umfassenden Dienstleistungen für Mitglieder an mehreren Orten im Kanton Bern an. Mit dieser Übersicht gelangen Sie direkt an die richtige Stelle in Ihrer Nähe! 1 9

Sekretariat Sektion Bern

Administration Motorfahrzeugkontrollen, Fahrzeugtests und Kurse, Beratung recht und Verkehr Thunstrasse 61, 3000 Bern 6 Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60 sektionbe@tcs.ch, www.sektionbe.tcs.ch Mo – Fr 8 – 12 / 13 – 17 Uhr, Sa geschlossen

5 11

7

2

geschäftsstelle Bern

Mitgliedschaft, ETI-Schutzbrief, Versicherungen Noch bis am 12.5.2010 offen! Thunstrasse 63, 3006 Bern Tel. 031 356 34 34, Fax 031 356 34 35 tcs.bern@tcs.ch

6 1 2

Mo – Fr 8.30 – 18 Uhr durchgehend Sa geschlossen

10

8 12

6

Techn. Zentrum Ittigen

Motorfahrzeugkontrollen, Fahrzeugtests, Kurse und Zweiphasenausbildung, Technische Beratung Ey 15, 3063 Ittigen Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60 sektionbe@tcs.ch

7

Techn. Zentrum Biel

Motorfahrzeugkontrollen, Fahrzeugtests, Zweiphasenausbildung, Autowaschanlage Lengnaustrasse 7, 2504 Biel Tel. 032 341 41 76, Fax 032 341 70 05 tz.biel@tcs.ch

8

Techn. Zentrum Allmendingen

Motorfahrzeugkontrollen, Fahrzeugtests, Kurse, Technische Beratung Zelglistrasse 8, 3608 Allmendingen b. Thun Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60 sektionbe@tcs.ch

9

Techn. Zentrum Oensingen

Motorfahrzeugkontrollen Fahrzeugtests, Zweiphasenausbildung Nordringstrasse 30, 4702 Oensingen Tel. 062 396 46 80, Fax 062 396 46 81 sektion.solothurn@tcs.ch

10

Prüfbahn Langnau

5

Zweigstelle Langenthal

Motorfahrzeugkontrollen

Mitgliedschaft, ETI, Versicherungen

Anmeldung an: Sekretariat Sektion Bern Thunstrasse 61, 3000 Bern 6 Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60 sektionbe@tcs.ch

Marktgasse 13, 4901 Langenthal Tel. 062 923 12 30, Fax 062 923 99 45 stadtladen@asmobil.ch

11

Prüfbahn Langenthal

Motorfahrzeugkontrollen Anmeldung an: Sekretariat Sektion Bern Thunstrasse 61, 3000 Bern 6 Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60 sektionbe@tcs.ch

Mo 13.30 – 18 Uhr, Di – Fr 9 – 12.30 / 13.30 – 18 Uhr, Sa 9 – 13 Uhr

12

Verkehrssicherheitszentrum

Fahrsicherheitskurse Zweiphasenausbildung Test & Training tcs, VSZ Stockental, 3632 Niederstocken bei Thun Tel. 033 341 83 83, Fax 033 341 83 87 stockental@tcs.ch


0844 888 111 140 +41 (0)22 417 22 20 service@tcs.ch www.tcs.ch 0844 888 333

Ihr TCS Team

Wir wünschen Ihnen eine pannen- und unfallfreie Fahrt.

Ab sofort können Sie Ihre Ferien mit Reisen TCS in jeder Kuoni-Filiale buchen.

Allgemeine Informationen Pannendienst ETI Reiseassistance E-Mail Internet Reisen TCS

Zählen Sie jederzeit auf den erstklassigen TCS Service – jederzeit und überall! Sie erreichen uns wie folgt:

Liebe TCS Kundin Lieber TCS Kunde

IMMER IN IHRER NÄHE


BERN 02|1

AN L R E B ER O

D

0

AZB 3000 Bern 6

Wenn das Navi überfordert ist Seite 4 Felsenauviadukt

Hauptversammlung

Navigationskurse

Kinder unter 12

Bauarbeiten erschweren

HV Berner Oberland

Für die Navigationskurse

Gehören neuerdings auf

die Durchfahrt

am 20. April in Spiez 10

gibt es neue Daten

einen Spezialsitz

6

14

22


02– 10

LANDESTEIL

10

Berner Oberland

EINLADUNG HAUPTVERSAMMLUNG 2010

Danke Karl Senn

Dienstag, 20. April 2010, 19.00 Uhr Lötschberg-Zentrum Spiez An der Hauptversammlung können nur Landesteil-Mitglieder teilnehmen. Der Mitgliederausweis, die Partnerkarte oder die Juniorenkarte sind bei der Eingangskontrolle vorzuweisen. 1. Teil: Traktanden 1. Begrüssung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Protokoll der Hauptversammlung vom 21. April 2009 4. Jahresberichte 2009 5. Jahresrechnung 2009 6. Revisorenbericht/Entlastung des Vorstandes 7. Voranschlag 2010/Mitgliederbeitrag 2011 8. Wahlen 8.1 Präsident 8.2 Vorstand 8.3 Revisionsstelle 8.4 Sektionsdelegierte 8.5 Sektionsvorstand 9. Verschiedenes 2. Teil: Aktueller Vortrag «Alternative Fahrzeugantriebe» In einem etwa 20 Minuten dauernden und gut dokumentierten Referat wird Bruno Sinzig, Technik-Redaktor der Fachzeitschrift «auto&wissen», alternative Fahrzeugantriebe (Hybrid, Erdgas,

Karl Senn

Der ehemalige TCS-Patrouilleur Karl Senn stand unserem Technischen Zentrum in den letzten Jahres als Kontrolleur für Ferienvertretungen zur Verfügung. Für uns war Kari eine Ideal-Besetzung. Er führte die Amtlichen Fahrzeug-Nachprüfungen gewissenhaft durch. Er fand einen guten Umgangston mit unseren Kunden und war unseren Kontrolleuren ein guter und verlässlicher Kollege. Weil Kari im letzten Jahr das AHV-Alter erreicht hat, möchte er zukünftig keine festen Termine mehr haben, sondern seine Zeit frei einteilen können. So gut wir seine Argumente verstehen, so ungern verzichten wir nun auf seine Dienste. Die gesamte Crew des Technischen Zentrums dankt Kari Senn ganz herzlich für seinen langjährigen Einsatz und wünscht ihm gute Gesundheit und viel Freude bei der Pflege seiner Hobbys. Hans Peter Ziegler

Elektrisch) vorstellen. Sie erfahren, welche Systeme heute praxistauglich sind und auf welche man noch warten muss. Den Teilnehmenden wird ein kleines Nachtessen (ohne Getränke) zu Lasten der Clubkasse offeriert. Für musikalische Unterhaltung sorgt unser Vorstandsmitglied Werner Bürki mit dem Schwyzerörgeli-Quartett «mitenang».

Anmeldung für die Hauptversammlung Name:

Vorname:

Strasse / Nr.:

PLZ / Wohnort:

E-Mail:

Mitglied-Nr.:

Ich melde mich an für:

Hauptversammlung

Nachtessen

Anmeldung bis 9. April 2010 senden an TCS-Sekretariat, Landesteil Berner Oberland, Thunstrasse 61, Postfach, 3000 Bern 6 oder direkt im Internet anmelden unter www.tcs-beo.ch


02– 10

LANDESTEIL BERNER OBERLAND

Jahresbericht 2009

11

Der Vorstand Landesteil Berner Oberland traf sich im Jahre 2009 zu fünf und der Ausschuss zu fünf weitern Sitzungen – nicht zuletzt, damit unsere Mitglieder von einem möglichst attraktiven TCS-Angebot profitieren können. Die Kurs- und Testkommission hat wiederum ein vielfältiges Angebot an Kursen zusammengestellt. Als echter Renner erwiesen sich dabei die drei Kurse rund um das Navigationsgerät. Viele Mitglieder waren froh und dankbar, in diesen Kursen mehr über die unterschiedlichen Angebote von GPS-Geräten und deren Anwendung zu erfahren. Aber auch die anderen Kurse und die vielfältigen Angebote unseres Technischen Zentrums wurden 2009 wieder vermehrt in Anspruch genommen. Weiter auf Kurs befindet sich das «tcs info». Die Mitglieder haben sich an die gemeinsame Ausgabe der Sektion Bern gewöhnt. Die Anstrengungen der Redaktion, das Heft noch attraktiver und informativer zu gestalten, wurden belohnt. Am 21. April 2009 fand unsere Hauptversammlung mit 184 Teilnehmenden in Thun statt. Die Jahresrechnung konnte mit einem Gewinn abgeschlossen und genehmigt werden. 65 000 Franken konnten dem Bau- und Investitionsfonds und 15 000 Franken dem Erneuerungsfonds des Technischen Zentrums zugewiesen werden. Dank diesen guten Zahlen fiel es den Mitgliedern nicht allzu schwer, die baulichen Anpassungen für die zunehmend defektanfällige Prüfbahn zu bewilligen. Um unseren Mitgliedern auch künftig einen optimalen Service zu garantieren, ist eine totale Erneuerung der Prüfbahn unumgänglich. Auf dieser neuen Testbahn können dann auch Allradfahrzeuge geprüft werden.

Im Juni ging auf dem Mühleplatz in Thun zum zweiten Mal das Fahrrad-Gymkhana für Schüler, diesmal mit prominenten Gästen, über die Bühne. Grosse Begeisterung herrschte dabei unter den Anwesenden. Auch 2010 wird der Anlass durchgeführt. Als Mitgliederveranstaltung wurde die Theatervorstellung «Vreneli ab em Guggisbärg» im Ballenberg angeboten. Wer dabei war, durfte einen tollen Abend geniessen und von den Vergünstigungen des Landesteils profitieren. Die Kristallkurse «Fahren auf Eis, Schnee und winterlicher Fahrbahn» konnten dieses Jahr bei idealen Verhältnissen auf dem Flugplatz in St. Stephan durchgeführt werden. Die Teilnehmerzahlen entwickeln sich leider weiterhin rückläufig, doch die Teilnehmenden waren einmal mehr von diesem besonderen Fahrerlebnis sehr begeistert und gaben der Kursleitung auch entsprechend positive Rückmeldungen. Ihnen, liebe Mitglieder, wünsche ich ein erfolgreiches Jahr und weiterhin gute Fahrt. Susanne Schaller, Sekretärin

Teilnehmer Kurse Kristall Mobil bleiben – informiert sein Moto (Praktik und Technik) Auto (Praktik und Technik) Verkehrsunfall – rechtliche Folgen Das verflixte Parkieren Autofahren heute Tunnelsicherheit Navigationskurse (2008 noch nicht angeboten)

2008

2009

618 44 3 – 9 5 111 20 –

527 34 16 13 120 16 110 19 269

2980 10 162 12 22

2691 17 21 18 12

Dienstleistungen TZ Allmendingen Amtliche Fahrzeugkontrollen Volldiagnosen Aktion Tacho- und Sehtest Aktion Ferientest (Sommer, Herbst) Aktion Wintertest Die TCS-Navigationskurse stiessen auf grosses Interesse.

Ausführliche Berichte und mehr Infos: www.tcs-beo.ch


02– 10

12

LANDESTEIL BERNER OBERLAND

Jahresrechnung ERFOLGSRECHNUNG

Budget 2009

Rechnung 2009

Budget 2010

Ertrag Verein

402’100.00

420’466.12

426’600.00

Ertrag Mitgliederbeiträge

457’600.00

465’655.85

461’100.00

Aufwand Vereinsorgane

–26’000.00

–18’723.90

–26’000.00

Übriger Aufwand Verein

–29’500.00

–26’465.83

–8’500.00

Jahresergebnis Technisches Zentrum Thun

–291’420.00

–285’137.43

–307’100.00

Übertrag aus «Betriebsrechnung T.Z.»

–291’420.00

–285’137.43

–447’100.00

0.00

0.00

140’000.00

–11’280.00

–13’602.55

–12’600.00

2’300.00

6’510.00

7’440.00

Aufwand Kurse

–13’580.00

–20’112.55

–20’040.00

Erfolg TCS Mitteilungen

–18’000.00

–15’453.05

–18’000.00

BETRIEBSERTRAG UND -AUFWAND

Fondsbewegungen Techn. Zentrum Erfolg Kurse Ertrag Kurse

Ertrag TCS Mitteilungen

0.00

0.00

0.00

Aufwand TCS Mitteilungen

–18’000.00

–15’453.05

–18’000.00

Erfolg diverse Dienstleistungen

–29’200.00

–24’008.45

–25’600.00

Aufwand Verkehrssicherheit u. -politik

–6’000.00

–6’000.70

–6’000.00

Aufwand Mitgliederberatung

–8’500.00

–8’549.60

–8’600.00

Aufwand Mitgliederaktionen

–4’700.00

–2’980.85

–3’000.00

Aufwand Mitgliederanlässe

–5’000.00

–3’750.00

–3’000.00

0.00

0.00

0.00

Aufwand Webseite TCS BeO

–5’000.00

–2’727.30

–5’000.00

BRUTTOGEWINN

52’200.00

82’264.64

–63’300.00

Total Personalaufwand

–53’400.00

–58’403.85

–57’200.00

Entschädigungen

–45’900.00

–49’504.95

–47’700.00

–7’500.00

–8’898.90

–9’500.00

Aufwand diverse Dienstleistungen

PERSONALAUFWAND

Übriger Personalaufwand Sonstiger Aufwand Verwaltung und Informatik Sonstiger Aufwand

11’200.00

21’741.30

8’900.00

–24’800.00

–20’385.30

–25’100.00

0.00

–1’206.05

–3’000.00

Finanzaufwand

–2’000.00

–1’241.05

–1’500.00

Finanzertrag

41’000.00

44’573.70

38’500.00

Abschreibungen

–3’000.00

0.00

0.00

BETRIEBSGEWINN

10’000.00

45’602.09

15’000.00

–10’000.00

–25’558.80

–15’000.00

A.O. ERFOLG UND STEUERN Ausserordentlicher Ertrag u. Aufwand Steuern JAHRESERGEBNIS

0.00

0.00

0.00

–10’000.00

–25’558.80

–15’000.00

0.00

20’043.29

0.00

Revisionsbericht Die Revisionsstelle hat die Rechnung 2009 geprüft und empfiehlt der Versammlung deren Genehmigung. Der ausführliche Bericht wird an der Hauptversammlung verlesen. Weitere Details zur Rechnung finden Sie unter www.tcs-beo.ch unter der Rubrik «Aktuell» – «Hauptversammlung 2010».


02– 10

LANDESTEIL BERNER OBERLAND

13

BETRIEBSRECHNUNG Technisches Zentrum TCS Thun

Budget 2009

Rechnung 2009

Budget 2010

BETRIEBSERTRAG UND -AUFWAND Ertrag Technisches Zentrum TCS

25’000.00

29’505.00

26’300.00

Ertrag MFK, Tests, Diagnosen, Einsätze

25’000.00

29’505.00

26’300.00

Aufwand Technisches Zentrum TCS

–19’550.00

–17’414.68

–19’150.00

Direkter Aufwand MFK, Tests und Diagnosen

–2’300.00

–1’591.70

–2’000.00

Betriebs- und Hilfsmaterial, diverser Aufwand

–17’250.00

–15’822.98

–17’150.00

5’450.00

12’090.32

7’150.00

PERSONALAUFWAND

–203’700.00

–199’278.80

–205’800.00

Lohnaufwand T.Z.

–196’700.00

–192’657.30

–197’300.00

–7’000.00

–6’621.50

–8’500.00

–129’150.00

–130’757.30

–133’250.00

–61’000.00

–65’761.85

–61’000.00

BRUTTOGEWINN

Übriger Personalaufwand T.Z. SONSTIGER AUFWAND Raumaufwand T.Z. Versicherungen

–5’500.00

–4’263.30

–5’300.00

Energie und Entsorgungsaufwand

–20’000.00

–21’681.25

–21’500.00

Verwaltung und Informatik T.Z.

–42’650.00

–39’050.90

–45’450.00

–327’400.00

–317’945.78

–331’900.00

–19’000.00

–20’848.15

–57’900.00

BETRIEBSERGEBNIS TZ (VOR ABSCHREIBUNGEN) ABSCHREIBUNGEN Abschreibungen auf mobilen Sachanlagen

–6’000.00

–7’848.15

–45’900.00

–13’000.00

–13’000.00

–12’000.00

–346’400.00

–338’793.93

–389’800.00

BETRIEBLICHE NEBENERFOLGE

54’980.00

53’656.50

–57’300.00

Ertrag Liegenschaft T.Z. Thun

79’380.00

80’706.10

82’700.00

–24’400.00

–27’049.60

–140’000.00

AUSSERORDENTLICHER ERFOLG

0.00

0.00

140’000.00

Fondsbewegungen

0.00

0.00

140’000.00

–291’420.00

–285’137.43

–307’100.00

Abschreibungen auf immobilien Sachanlagen BETRIEBSERGEBNIS TZ (VOR NEBENERFOLGEN)

Aufwand Liegenschaft T.Z. Thun

ERFOLG TECHNISCHES ZENTRUM TCS *) *) Übertrag in Erfolgsrechnung Landesteil Berner Oberland

BILANZ

AKTIVEN

31.12.2008

31.12.2009

PASSIVEN

UMLAUFVERMÖGEN Flüssige Mittel Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzung

670’648.02 627’786.67 39’191.20 3’670.15

914’646.21 883’663.56 25’916.65 5’066.00

KURZFRISTIGES FREMDKAPITAL Verbindlichkeiten Passive Rechnungsabgrenzung

ANLAGEVERMÖGEN 1’536’687.50 Wertpapiere, Beteiligungen und Darlehen 1’361’487.50 Mobile Sachanlagen 15’200.00 Immobile Sachanlagen 160’000.00

1’318’079.00 1’161’879.00 9’200.00 147’000.00

TOTAL AKTIVEN

2’232’725.21

2’207’335.52

31.12.2008

31.12.2009

84’437.60 65’337.60 19’100.00

89’784.00 74’754.90 15’029.10

EIGENKAPITAL Kapital Bau- und Investitionsfonds (LT) Erneuerungsfonds TZ TCS Gewinn- und Verlustvortrag JAHRESERGEBNIS

2’121’086.61 1’566’086.61 300’000.00 255’000.00 0.00 1’811.31

2’122’897.92 1’567’897.92 300’000.00 255’000.00 0.00 20’043.29

TOTAL PASSIVEN

2’207’335.52

2’232’725.21


02– 10

14

LANDESTEIL

Berner Oberland Zweiphasenausbildung Mit Sicherheit und Spass zum definitiven Führerschein Seit dem 1. Januar 2005 gibt es den Führerausweis nach bestandener Prüfung vorerst für drei Jahre auf Probe. Während dieser Zeit müssen die Neulenkerinnen und Neulenker zwei ganztägige Weiterbildungskurse besuchen. Am ersten Tag sind Unfallanalyse, die straf- und massnahmenrechtlichen Folgen (Ausweisentzug) und Fahrerlebnisse die Hauptbestandteile. Am zweiten Tag beurteilen sich die Teilnehmenden auf einer Fahrt auf öffentlichen Strassen gegenseitig. Auch umweltschonendes und energiesparendes Fahren wird thematisiert. Kosten: Fr. 330.– pro Kurstag (inkl. Kursunterlagen sowie Kaffee/Gipfeli, Mittagessen und Pausengetränk am ersten Kurstag). Samstagskurse Fr. 350.–.

Kursorte: 1. Tag Ehemaliger Militärflugplatz in St. Stephan 2. Tag Technisches Zentrum TCS in Thun-Allmendingen Kursdaten: www.beowab.ch oder über Fahrlehrer Anmeldung und Information: www.beowab.ch

Navigationskurse Kurs «Navigation GPS 1» (Grundkurs) Ein Navigationsgerät ist etwas Praktisches. Es gibt eine Vielzahl von Geräten in den unterschiedlichsten Preisklassen. Welches Gerät ist für Sie das Richtige? Wie funktioniert eigentlich ein Navigationsgerät? Die Antworten erhalten Sie in unserem Kurs «Navigation GPS 1». Datum/Zeit: 15. April und 4. Juni 2010, 19–22 Uhr und bei genügend Anmeldungen: 22. April und 10. Juni 2010, jeweils 19–22 Uhr Ort: Technisches Zentrum Allmendingen, Thun Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 30.–, Nichtmitglieder Fr. 60.– Kurs «Navigation GPS 2» (Anwendung Fahrzeugnavigation) Sie haben den Grundkurs «Navigationsgerät GPS 1» absolviert und wollen mehr über die Anwendung von Fahrzeug-Navigationsgeräten erfahren? Dann melden Sie sich für den Kurs «Navigation GPS 2» (Anwendung Fahrzeugnavigation) an. Datum/Zeit: 23. April 2010 und bei genügend Anmeldungen: 29. April 2010, jeweils 19–22 Uhr Ort: Technisches Zentrum Allmendingen, Thun Voraussetzung: Absolvierter Kurs «Navigation GPS 1» (Grundkurs) oder praktische Erfahrung Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 100.– Kurs «Navigation GPS 3» (Anwendung Handheld/outdoor) Sie haben den Grundkurs «Navigationsgerät GPS 1» absolviert oder besitzen bereits ein Outdoor-Gerät und wollen mehr über Navigationsgeräte für Wanderungen erfahren? Dann melden Sie sich für den Kurs «Navigation GPS 2» (Anwendung Handheld/ outdoor) an. Datum/Zeit: 7. Mai 2010 und bei genügend Anmeldungen: 21. Mai 2010, jeweils 19–22 Uhr Ort: Technisches Zentrum Allmendingen, Thun Voraussetzung: Absolvierter Kurs «Navigation GPS 1» (Grundkurs) oder praktische Erfahrung Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 100.– Ausführliche Informationen zu den Navigationskursen finden Sie im «tcs info» 1/2010 oder www.tcs-beo.ch Anmeldung für alle Kurse: unter www.tcs-beo.ch oder 031 356 34 56 Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bei Nichterscheinen werden Gebühren in der Höhe des halben Kursgeldes gestellt. Besucher des Grundkurses haben Vorrang, ansonsten werden die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.

Easy zum Führerausweis mit Beowab und TCS.

Dringende Fragen bitte vorgängig per E-Mail an jhari@tcs-beo.ch


02– 10

LANDESTEIL

Berner Oberland «Säuber am Töff schrüble» Kurs Motopraktik Motorradfahrer und Motorradfahrerinnen: Sie sind es leid, Geld für Kontrollen und Reparaturen auszugeben? Möchten Sie diese Arbeiten selber vornehmen können? Dann ist unser neuer TCS-Kurs «Motopraktik» genau das Richtige für Sie! Der Name des Kurses ist Programm: Nicht Theorie, sondern das praktische Arbeiten wird hier gezeigt und geübt. Ob Anfänger, Passfahrer oder Profi, alle kommen auf ihre Kosten. Jeder arbeitet an seinem eigenen Motorrad. In kleinen Gruppen zeigen Ihnen unsere bewährten Instruktoren, Martin Wälti und Bruno Linder, welche Arbeiten Sie an Ihrem Motorrad problemlos selber vornehmen können und welche Sie dem Profi überlassen sollten. Folgende Themen werden behandelt: Niveaukontrolle, Kettenspannung, Sichtkontrolle der Pneus, Tipps zur Bekleidung Natürlich bleibt genügend Zeit zum Diskutieren und Fachsimpeln. Unsere Kursleiter nehmen sich auch ausführlich Zeit für Fragen der Teilnehmer.

15

So funktioniert ein Tunnel Kurs Tunnelsicherheit Immer wieder ereignen sich schreckliche Unfälle in Strassentunneln. Dabei ist falsches Verhalten von Verkehrsteilnehmern die Hauptursache für Tote und Verletzte. Schweizer Tunnel sind sicher. Umso wichtiger und entscheidender ist es, bei einem unvorhergesehenen Ereignis richtig zu reagieren und die Sicherheitseinrichtungen eines Tunnels zu kennen. Unser Ziel: Ihre Sicherheit In unserem Kurs erklären Ihnen Fachleute im Leissigentunnel auf der A8 die zahlreichen Sicherheitseinrichtungen (Pannenbuchten, Notrufeinrichtungen usw.) und zeigen Ihnen, wie Sie diese in einer Notsituation richtig bedienen. Sie erfahren, wie Sie sicher durch einen Tunnel fahren (Abstand halten, Radio hören, mit gleichmässiger Geschwindigkeit fahren usw.) und wie Sie im Notfall reagieren müssen (Fahrzeug abstellen und Zündschlüssel stecken lassen, Tunnel so schnell wie möglich über die gekennzeichneten Fluchtwege verlassen, nicht wenden usw.).

Selber am Töff Hand anlegen – was darf man?

Entdecken Sie die Geheimnisse eines modernen Tunnels.

Kurs «Motopraktik» Datum/Zeit: 12. Mai 2010, 19–22 Uhr Ort: Technisches Zentrum Allmendingen, Thun Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 30.–, Nichtmitglieder Fr. 60.–

Kurs: Tunnelsicherheit Datum/Zeit: Samstag, 10. April 2010, 9 und 13 Uhr, Dauer: jeweils 150 Min. Treffpunkt: Leissigen, Schulhaus (Zufahrt signalisiert) Kosten: TCS-Mitglieder gratis (Ausweis mitnehmen); Nichtmitglieder Fr. 30.–

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bei Nichterscheinen werden Gebühren in der Höhe des halben Kursgeldes in Rechnung gestellt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtig und eingeteilt.

Anmeldung erforderlich

➜ Anmeldung unter www.tcs-beo.ch oder Telefon 031 356 34 56


AU G R A A OBER 02|1

0

AZB 3000 Bern 6

Wenn das Navi überfordert ist Seite 4 Felsenauviadukt

Hauptversammlung

Fahrzeugkontrollen

Kinder unter 12

Bauarbeiten erschweren

Landesteil-HV am 21. April

Ab Ende März wird in

Gehören neuerdings auf

die Durchfahrt

in Wiedlisbach

Langenthal geprüft

6

10

15

einen Spezialsitz

22


02– 10

LANDESTEIL

10

Oberaargau Liebe Leserin, lieber Leser

EINLADUNG HAUPTVERSAMMLUNG 2010 Sehr geehrtes Mitglied Zur diesjährigen Hauptversammlung treffen wir uns am Mittwoch, 21. April 2010 um 19.30 Uhr im Saalbau zur Froburg, Hafnerweg 5, Wiedlisbach Die Hauptversammlung wird umrahmt durch rassige Klänge der Blaskapelle Lochbrünneler, Farnern (Leitung: André Christen). Wir freuen uns über Ihre Teilnahme an diesem Abend, an welchem im Anschluss an den geschäftlichen Teil ein Imbiss serviert wird. Eine Ihnen nahestehende Begleitperson ist dazu ebenfalls herzlich eingeladen. Den Anmeldetalon, die Traktandenliste sowie die Jahresrechnung samt Budget finden Sie auf dieser und den folgenden Seiten.

Marc Hammel Redaktor Landesteil Oberaargau Dieser Ausgabe des «tcs info» liegt die Einladung samt Anmeldetalon für die Hauptversammlung vom 21. April 2010 in Wiedlisbach bei. Ebenfalls in dieser Ausgabe enthalten sind die Traktandenliste und der Rechnungsauszug. Nach dem geschäftlichen Teil wird auch das gemütliche Beisammensein nicht zu kurz kommen. Für musikalische Unterhaltung sorgt die Blaskapelle Lochbrünneler, Farnern. Die Motorfahrzeugkontrollen in der Prüfstrasse in Langenthal gehören zu den beliebtesten Dienstleistungen des TCS. Ende März geht es nun wieder los, wobei 2010 nochmals mehr Prüftage angeboten werden. Es gilt allerdings folgende Änderung zu beachten: Die Anmeldung erfolgt neu über das TCS-Sekretariat in Bern. TCS-Zweigstelle wie weiter? Noch ist offen, ob und allenfalls wie die Zweigstelle in Langenthal weitergeführt werden kann. Die Verhandlungen laufen – über die Resultate wird an der HV ausführlich informiert.

Damit die nötigen Vorbereitungen rechtzeitig getroffen werden können, bitten wir, den untenstehenden Talon ausgefüllt bis zum 15. April 2010 einzusenden. Ulrich Iseli, Präsident TCS-Landesteil Oberaargau

Anmeldung für die Hauptversammlung des TCS-Landesteils Oberaargau vom 21. April 2010 im Saalbau zur Froburg, Wiedlisbach Name:

Vorname:

Strasse / Nr.:

PLZ / Wohnort:

Telefon: Ich nehme teil (bitte ankreuzen):

allein

Datum: Diesen Talon bitte bis Donnerstag, 15. April 2010 einsenden an: TCS Landesteil Oberaargau, Ulrich Iseli, Postfach 74, 4934 Madiswil

mit einer Begleitperson Unterschrift:


02– 10

LANDESTEIL

Oberaargau

11

Traktanden der Hauptversammlung Mittwoch, 21. April 2010 um 19.30 Uhr im Saalbau zur Froburg, Wiedlisbach Am Eingang bitte die Mitgliederkarte vorweisen.

Wie üblich laden wir Sie im Anschluss an den geschäftlichen Teil zu einem Imbiss und zum gemütlichen Beisammensein ein.

Bild: zvg

Traktanden 1. Protokoll 2. Jahresbericht 2009 3. Jahresrechnung 2009 4. Tätigkeitsprogramm 2010 5. Budget 2010 6. Mitgliederbeitrag 2011 7. Orientierung über Entscheide des Zentralclubs von Ende 2009 – Auswirkungen auf TCS-Kontaktstelle Langenthal 8. Verschiedenes Wiedlisbach: Die diesjährige TCS-Hauptversammlung findet im Städtli am Jurasüdfuss statt.

Blaskapelle Lochbrünneler aus Farnern

30. Geburtstag In diesem Jahr feiert die Blaskapelle Lochbrünneler ihren 30. Geburtstag. Am 26. Juni 2010 werden die Blaskapelle Rümligbuebe, die Buuremusig Messen und die Chisetaler Blaskapelle als Geburtstagsgäste am Lochbrünneler-Grillfest aufspielen. mmh

Kontakt: Sybille Christen, Oberfeldweg 3, 4539 Farnern, Telefon 032 636 09 23, lochbruenneler@bluewin.ch Weitere Infos: www.lochbruenneler.populus.ch.

Bild: zvg

Die Blaskapelle Lochbrünneler aus Farnern besteht seit 1980. Gebildet wurde die Kapelle damals für das 3. Schweizerische Blaskapellen-Treffen, welches in der Nachbargemeinde Attiswil durchgeführt wurde. Inzwischen haben die «Lochbrünneler» bereits 15 Mal an diesem Treffen teilgenommen. Da die 20 Musikanten – 5 Musikantinnen und 15 Musikanten – gleichzeitig alle auch Mitglieder in der Musikgesellschaft Farnern sind, finden die Proben der Lochbrünneler-Formation nicht regelmässig statt. Sie werden dem Probeplan der Musikgesellschaft sowie den anstehenden Auftritten angepasst. Gebucht werden können die «Lochbrünneler» für Vereinsfeste, Hochzeiten, Geburtstagsfeiern usw. Geleitet wird die Kapelle vom Dirigenten André Christen.

Die Blaskapelle Lochbrünneler.


02– 10

12

LANDESTEIL OBERAARGAU

Jahresrechnung ERFOLGSRECHNUNG

Budget 2009

Rechnung 2009

Budget 2010

140’000.00

142’794.80

140’000.00

5’000.00

5’520.00

5’000.00

145’000.00

148’314.80

145’000.00

5’000.00

1’943.60

3’000.00

55’000.00

66’036.20

64’000.00

500.00

0.00

500.00

2’000.00

1’856.10

2’000.00

200.00

0.00

200.00

EINNAHMEN Mitgliederbeiträge Bruttozinsen TOTAL EINNAHMEN AUSGABEN tcs info Motorfahrzeugkontrolle/Prüfbahn autotechn. Beratungen Rechtsauskünfte Nothelferkurse Verkehrserziehung

4’000.00

880.00

3’000.00

TCS-Zweigstelle

13’000.00

14’494.35

19’000.00

Anlässe

15’000.00

14’786.00

15’000.00

Verwaltung

27’500.00

21’492.75

25’000.00

430.25

2’000.00

Steuern

1’000.00

Ausserordentlicher Aufwand

11’000.00

Verschiedenes

2’000.00

2’230.95

2’500.00

125’200.00

135’150.20

136’200.00

Total Einnahmen

145’000.00

148’314.80

145’000.00

Total Ausgaben

125’200.00

135’150.20

136’200.00

19’800.00

13’164.60

8’800.00

TOTAL AUSGABEN REKAPITULATION

ERGEBNIS

www.aare-seeland-mobil.ch

PENDLER

Bahn, Bus, Schiff en Ausflüge und Reis

- Verbundabos - General- und Halbtaxabos

ZEIT FÜR FREIZEIT

- Bahnbillette In- und Ausland - Ausflugsbillette - Eventtickets - Gruppen- und Firmenreisen

REISEN UND FERIEN

- Badeferien, Städtereisen - Flugtickets

Gerne beraten wir Sie persönlich. Reisebüro 4901 Langenthal Marktgasse 13 Tel. 062 919 19 00 stadtladen@asmobil.ch

Clientis Bernerland Bank Marc Lanz Bahnhofstrasse 2 3360 Herzogenbuchsee Tel. 062 956 60 20 Clientis Bernerland Bank Stefan Schäfer Unterdorfstrasse 9 4934 Madiswil Tel. 062 957 80 70

Engagement verbindet Auf Gemeinsinn, persönlichen Einsatz und Verantwortung kommt es an. Wir unterstützen soziale Aktivitäten, weil uns die Menschen der Region am Herzen liegen.


02– 10

LANDESTEIL OBERAARGAU

13

BILANZ

AKTIVEN

31.12.2008

31.12.2009

PASSIVEN

31.12.2008

31.12.2009

Banken Wertschriften Darlehen Immobiliengesellschaft Thunplatz AG Verrechnungssteuern Mobiliar Prüfstrasse Langenthal Transitorische Aktiven

148‘362.87 167‘583.40

153‘561.72 156‘583.40

Wertberichtigung Fondsanteile Transitorische Passiven

11‘000.00 77‘156.65

11‘000.00 64‘078.35

36‘000.00 1‘415.40 2.00 1.00 28‘275.45

36‘000.00 1‘386.00 2.00 1.00 34‘192.30

Kapital Bestand 1.1.2008 bzw. 1.1.2009 Ergebnis 2008 bzw. 2009

263‘369.30 30‘114.17

293‘483.47 13‘164.60

Total Kapital

293‘483.47

306‘648.07

TOTAL AKTIVEN

381‘640.12

381‘726.42

TOTAL PASSIVEN

381‘640.12

381‘726.42

Revisorenbericht Als Revisoren des TCS-Landesteils Oberaargau haben wir die per 31. Dezember 2009 abgeschlossene Jahresrechnung im Sinne des uns übertragenen Mandates geprüft. Wir stellen fest, dass – die Bilanz und die Erfolgsrechnung mit der Buchhaltung übereinstimmen, – die Buchhaltung ordnungsgemäss geführt ist, – bei der Darstellung der Vermögenslage und des Ergebnisses die gesetzlichen Bewertungsgrundsätze und die Vorschriften der Statuten eingehalten sind.

Aufgrund der Ergebnisse unserer Prüfungen beantragen wir, die vorliegende Jahresrechnung zu genehmigen und dem Vorstand unter Verdankung der Arbeit Décharge zu erteilen. Die Rechnungsrevisoren: Lorenzo Cassani / Gerhard Müller

Die Jahresrechnung schliesst mit einem Einnahmenüberschuss von Fr. 13 164.60 ab. Nach Verrechnung dieses Einnahmenüberschusses beträgt das Kapital per 31. Dezember 2009 Fr. 306 648.07.

Landesteil Oberaargau Zweigstelle AareSeeland mobil AG Marktgasse 13 4900 Langenthal Telefon 062 919 19 00 E-Mail: stadtladen@asmobil.ch

Inserate Marianne Guggenbühler Melchnaustrasse 55a 4900 Langenthal Telefon 062 922 21 61 E-Mail: guggmala@hotmail.com

Präsident Ulrich Iseli Zielackerstrasse 11 4934 Madiswil Telefon 062 965 10 45 (P) Telefon 062 957 80 71 (G) E-Mail: ulrich.iseli@bernerlandbank.clientis.ch

Rechtskonsulent Fürsprecher Pasquino Bevilacqua Melchnaustrasse 1, 4900 Langenthal Telefon 062 922 71 31

Redaktion Marc Hammel Langenthalstrasse 49 4932 Lotzwil Natel 079 410 72 29 E-Mail: hammel@schelbli.ch

Technische Beratungen Franz Jost Auto-Experten-Büro VFFS Baselstrasse 30 6252 Dagmersellen Telefon 062 748 31 31 (06.00 bis 08.00 Uhr)

Bauen ist vielschichtiger als seine einzelnen Segmente Hoch-, Tief- oder Strassenbau. Für Witschi hat es eine weitgreifendere Bedeutung: Lebensraum bauen

Witschi AG Bauunternehmung Herzogstrasse 18 4900 Langenthal Tel. 062 916 14 14 www.witschibau.ch


02– 10

14

LANDESTEIL

Oberaargau slowUp 2010 am 12. September Den 12. September 2010 sollte man sich schon jetzt rot in der Agenda anstreichen. An diesem Sonntag findet nämlich im Raum Huttwil – Kleindietwil – Sumiswald die fünfte Austragung des slowUp Emmental-Oberaargau statt. Nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr wird der TCS als Sponsor erneut mit von der Partie sein. Wiederum werden sich die beiden Landesteile Oberaargau und Emmental gemeinsam an den Ständen in den Villages in Huttwil und Sumiswald sowie als Velo-Patrouille unterwegs präsentieren und Werbung in eigener Sache machen. mmh

Sommerreifen Der Frühling naht – damit auch die Zeit für die Montage der Sommerreifen. Rechtzeitig nahm der TCS eine Vielzahl von Sommerreifen unter die Lupe. Das Fazit: Wirklich überzeugen konnten gemäss Medienmitteilung nur die Reifen bekannter Hersteller (insgesamt 10 Reifen). Mit den zusätzlichen 16 empfehlenswerten Reifen habe der Konsument eine grosse Auswahl an guten Produkten. Die Billighersteller – die meisten aus China – schnitten vor allem bei den sicherheitsrelevanten Kriterien schlecht ab. Die vollständigen Testergebnisse sowie viele nützliche Tipps sind im TCS-Ratgeber «Sommerreifen 2010» aufgeführt. Er ist für TCS-Mitglieder kostenlos in allen Technischen Zentren ab Ende März 2010 erhältlich. Neu ist der Ratgeber auch im Internet unter www.reifen.tcs.ch abrufbar. mmh

Linksmähder-Theater ausverkauft Die in Zusammenarbeit mit dem OK der Linksmähder-Aufführungen vom TCS offerierte Sonder-Aufführung für die Mitglieder des Landesteils Oberaargau stiess auf riesiges Interesse. Innert weniger Stunden waren die 290 Plätze für die TCS-Vorstellung am 12. März 2010 in Madiswil ausverkauft. Über 100 Personen konnten nicht berücksichtigt werden, wofür sich die Verantwortlichen an dieser Stelle entschuldigen. Immerhin konnten die meisten dieser Theater-Fans auf eine der ordentlichen Zusatzvorstellungen vertröstet werden, so dass sie dennoch in den Genuss der alle zehn Jahre aufgeführten lokalen Sage vom Linksmähder kamen. mmh

Nothelferkurse Aus Platzgründen konnten in der letzten Ausgabe des «tcs info» keine Nothelfer-Kursdaten publiziert werden. Mittlerweile ist der neue Kurs-Kalender der Oberaargauer Samariter erschienen. Die Kursliste für Kurse im Verbandsgebiet Oberaargau kann im Internet – www.samariter-oberaargau.ch – eingesehen werden. mmh

S. Flückiger AG

4944 Auswil Rohrbach-Huttwil-Strasse 58 4900 Langenthal Bleienbach-Strasse 54

Tel. 062 957 52 52 Tel. 062 923 50 65

Sie finden bei uns

attraktive

Sparangebote www.bekb.ch


02– 10

LANDESTEIL

Oberaargau mOtOrfahrzeugkOntrOLLen In LangenthaL Die amtlich anerkannten Motorfahrzeugkontrollen in der Prüfstrasse in Langenthal gehören zu den beliebtesten Dienstleistungen des TCS Oberaargau. Auch 2010 besteht die Gelegenheit, das Auto in der näheren Umgebung von den kompetenten TCS-Experten gratis prüfen zu lassen. Allerdings gilt es für dieses Jahr einige Änderungen zu beachten: So erfolgt die Anmeldung neu über das TCS-Sekretariat in Bern, womit die bestehende zentrale Disposition auch auf den Standort Langenthal ausgedehnt wird. Die Ausschreibungen mit dem Anmeldetalon für die amtlichen Fahrzeugprüfungen erfolgen wie bisher im «tcs info». Weitere Infos zur Motorfahrzeugkontrolle gibt es ausserdem unter www. sektionbe.tcs.ch

15

Prüftage 2010 Dienstag, 25. Mai – Freitag, 28. Mai Dienstag, 15. Juni – Freitag, 18. Juni Freitag, 9. Juli Mittwoch, 29. September – Freitag, 1. Oktober Freitag, 22. Oktober Dienstag, 9. November – Freitag, 12. November Freitag, 3. Dezember Prüftage für Diesel-Fahrzeuge: 26. Mai / 16. Juni / 29. September / 10. November (jeweils Mittwoch). TCS-Prüfbahn Langenthal Die Prüfbahn in Langenthal befindet sich bei der Autocenter Langenthal AG, Bleienbachstrasse 54, 4900 Langenthal (Zufahrt via Dennliweg).

Die neue Adresse für die Anmeldungen lautet: TCS-Sekretariat, Thunstrasse 61, Postfach, 3000 Bern 6 Telefon 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60, E-Mail: sektionbe@tcs.ch Änderungen gibt es auch bei den Prüftagen. Konkret werden mehr Prüftermine angeboten. Damit wird der Kundenservice nochmals verbessert. Grundsätzlich gibt es weiterhin wie bisher Prüfwochen im März, Mai, Juni und November. Die Prüfungen im Oktober werden auf den September vorgezogen. Neu wird drei Wochen nach den Prüfwochen jeweils zusätzlich ein einzelner Prüftag angeboten, damit auch allfällige Nachkontrollen innerhalb der vorgeschriebenen 30 Tage vor Ort durchgeführt werden können. mmh

Diese Werbefläche ist noch frei – kontaktieren Sie uns!

Inserate-Tarif 2010 (für 6 Ausgaben) 1/2 Seite 205 x 140 mm 1/4 Seite 100 x 140 mm 1/8 Seite 100 x 68 mm (andere Formate auf Anfrage)

Fr. 1100.– Fr. 600.– Fr. 400.–

Kontakt: Marianne Guggenbühler, Melchnaustrasse 55a, 4900 Langenthal, Tel. 062 922 21 61, E-Mail: guggmala@hotmail.ch Den bisherigen Inserenten sei an dieser Stelle herzlich gedankt!


NTA E M M E 02|1

L

0

AZB 3000 Bern 6

Wenn das Navi Ăźberfordert ist Seite 4 Felsenauviadukt

Landesteilreise

Hauptversammlung

Kinder unter 12

Bauarbeiten erschweren

Landesteilreise vom 27.

HV Landesteil Emmental

GehĂśren neuerdings auf

die Durchfahrt

bis 29. April ins Tessin 10

am 30. April in Langnau 12

einen Spezialsitz

6

22


02– 10

10

LANDESTEIL EMMENTAL

Landesteil-Reise an den

Dienstag, 27. April, bis Donnerstag, 29. April 2010: Über den Simplonpass nach Baveno – zwei Nächte im Dreisternhotel Beaurivage am See – Besuch der borromäischen Inseln – Einkaufen in Stresa - Schifffahrt von Baveno nach Locarno – Rückfahrt via Gotthard – drei Frühlingstage für 385 Franken – fast alles inbegriffen. Für die Mitglieder des TCS Emmental habe ich wie­ derum eine spezielle, dreitägige Reise zusammenge­ stellt. Während drei unbeschwerlichen Tagen kön­ nen Sie an den italienischen Gestaden des Lago Maggiore Frühlingsluft schnuppern. Das Dreistern­ hotel Beaurivage in Baveno liegt direkt am See mit Sicht auf die weltbekannten borromäischen Inseln, die Perlen des Lago Maggiore. Diese werden wir am zweiten Tag mit privaten Booten besuchen. Sie wer­ den auch genügend Zeit haben, im mondänen Stresa einzukaufen oder sich in einem der vielen Strassen­ kaffees gütlich zu tun. Auf der Hinfahrt werden wir nach dem Passieren des Simplonpasses im berühmten Stockalperturm in Gondo das Mittagessen einnehmen. Die Rückreise in die Schweiz beginnt mit einer dreistündigen Schiff­ fahrt nach Locarno, wo uns der moderne Reisecar von «Sommer» aufnehmen und durch den Gotthard nach Hause bringen wird. Zum Abschluss der Reise gibt es ein Nachtessen in Beckenried. Für wenig Geld wird Ihnen in der Tat viel geboten.

Dienstag, 27. April 2010 Um 7.30 Uhr fahren wir mit dem modernen Reisecar von Sommer AG in Langnau ab; an den andern Ein­ steigeorten etwas früher oder später. Die Reise führt uns via Bern auf die Autobahn nach Freiburg. In der Restoroute de la Gruyère gibt es einen ersten Kaffee­ halt. Weiter geht es entlang den Gestaden des Genfer­ sees ins Wallis bis nach Brig und dann über den Sim­ plonpass Richtung Italien. Im Stockalperturm in Gondo erwartet uns ein feines Mittagessen nach Walliser Art mit drei Gängen. Nach dem Essen be­ steht die Gelegenheit, an einer kurzen Führung durch den Turm teilzunehmen. Nach dem Passieren der Grenze geht die Reise durch enge Schluchten nach Domodossola, und nach etwa zwei Stunden Fahrt sollten wir an unserem Bestim­ mungsort im Hotel Beaurivage*** in Baveno an­ kommen. Die Zeit bis zum Nachtessen steht zur frei­ en Verfügung, sei es, um auszuruhen oder die nähere, liebliche Gegend etwas zu beschnuppern. Die Unter­ kunft im Hotel wurde mit Halbpension gebucht, also

Das Hotel Beaurivage*** in Baveno

inklusive Frühstücksbuffet und Nachtessen mit drei Gängen, einschliesslich einem Viertel Wein und einem Halben Mineralwasser.

Mittwoch, 28. April 2010 Um 10.00 Uhr besteigen wir am Hafen in der Nähe des Hotels die «Summer Boats», welche uns auf die borromäischen Inseln bringen. Zuerst besichtigen wir gegen Gebühr auf der Isola Bella den pracht­ vollen Palast voll barocken Prunkes und den präch­ tigen Barockgarten mit den üppigen Blumenterras­ sen. Um 11.30 Uhr geht es weiter auf die Isola dei Pescatori (auch Isola Superiore genannt). Die Fi­ scherinsel ist beliebt wegen ihrer malerischen Win­ kel, winzigen Gässchen und der hübschen Kirche San Vittore. Eines der vielen Restaurants lädt uns ein zu einem Apéro oder einer kleinen Mahlzeit (nicht in­ begriffen). Um 14.30 Uhr bringen uns die Boote nach Stresa. Dort haben Sie ausgiebig Zeit zum Fla­ nieren. Unser Reisecar wird uns abholen, oder Sie können mit dem öffentlichen Bus nach Baveno zu­ rückfahren.

Donnerstag, 29. April 2010 Um 11.25 Uhr besteigen wir in Baveno das Kursschiff nach Locarno, wo wir um 14.30 Uhr ankommen. Die lange Fahrt auf dem Lago Maggiore ist ein Erlebnis für sich. Auf dem Schiff ist das Mittagessen nicht empfehlenswert, aber man kann Getränke oder klei­ ne Snacks kaufen. In Locarno wartet unser Reisecar, der uns durch den Gotthard ins Seehotel Sternen in


02– 10

Lago Maggiore Beckenried bringt. Gegen 17.00 Uhr werden wir un­ sern Hunger mit einem feinen Nachtessen mit drei Gängen stillen können. Sie dürfen das Menü Fleisch oder Fisch wählen. Nicht viel später als 20.00 Uhr sollten wir verpflegt und zufrieden im Emmental an­ kommen. Habe ich Sie «gluschtig gmacht»? Hoffent­ lich!

Anmeldung Wer an dieser Reise Interesse und die Zeit dafür hat, sollte sich möglichst frühzeitig anmelden, spätestens aber bis am 29. März 2010. Die Anzahl Zimmer, ins­ besondere jene der Einzelzimmer, ist beschränkt, und die Berücksichtigung erfolgt in der Reihenfolge des Eingangs der Anmeldungen. Anfang April erhal­ ten Sie eine Reisebestätigung samt einer Zahlungs­ aufforderung. Teilnehmerzahl mindestens 30, höchs­ tens 46 Personen. Bei einem allfälligen Rücktritt wird ein Kostenanteil erhoben, der umso grösser ist, je kürzer vor Abreise er erfolgt. Im Pauschalpreis sind keine Versicherungen enthalten. Programmände­ rungen bleiben ausdrücklich vorbehalten. Beat Wettstein, Reiseleiter TCS Emmental

11

Einsteigeorte 07.00 Uhr Grünen-Sumiswald «Sommer AG» 07.25 Uhr Langnau Kniematte 07.30 Uhr Langnau Bahnhof 07.55 Uhr Konolfingen Bahnhof Preis und Leistungen Pauschalpreis Fr. 385.– pro Person, Basis Doppelzimmer und 36–40 Teilnehmer Zuschlag Einzelzimmer Fr. 49.–, Zuschlag Doppelzimmer zur Alleinbenützung Fr. 76.– Zuschlag Fr. 12.– bei weniger als 36 Personen Abschlag Fr. 10.– bei mehr als 40 Personen Inbegriffene Leistungen: – Rundreise mit modernem Reisecar Sommer AG – Kaffee/Gipfeli Restoroute La Gruyère – Mittagessen 3 Gänge Hotel Stockalperturm Gondo (ohne Getränke) – 2 Übernachtungen im Hotel Beaurivage*** in Baveno mit Halbpension, d.h. Frühstücksbuffet und 3-Gang-Nachtessen inkl. 1/4 Wein und 1/2 Mineralwasser – Bootsfahrt auf die borromäischen Inseln und nach Stresa inkl. Eintritt Isola Bella – Schifffahrt von Baveno nach Locarno – Nachtessen 3 Gänge im Seehotel Sternen in Beckenried (ohne Getränke) – Trinkgelder, Reiseleitung und Organisation Für die Reise ist die Identitätskarte oder der Pass erforderlich!

Promenade von Baveno mit der Isola dei Pescatori und der Isola Bella

Anmeldung zur Reise mit dem TCS Emmental an den Lago Maggiore, Dienstag bis Donnerstag, 27.–29. April 2010 Name:

Vorname:

Strasse:

PLZ/Ort:

Telefon:

Anzahl Personen:

Unterkunft Doppelzimmer* *bitte ankreuzen!

/ Einzelzimmer*

Unterkunft Doppelzimmer zur Alleinbenützung*

Einsteigeort: Anmeldung bis spätestens am 29. März 2010 an Beat Wettstein, Hohle Gasse 23, 3550 Langnau, Telefon 034 402 48 61


02– 10

12

LANDESTEIL

Emmental

EINLADUNG HAUPTVERSAMMLUNG

Protokoll 2009 im Internet Unter www.tcs­emmental.ch erreichen Sie den TCS­ Landesteil auch im Internet. Beachten Sie die tollen An­ gebote. Haben Sie das Protokoll der vergangenen HV nicht mehr griffbereit? Kein Problem: Rufen Sie die Sei­ te mit der oben genannten Adresse auf und klicken Sie auf «Hauptversammlung». Auf der rechten Seite finden Sie unter Downloaden «HV 2009». Anklicken und her­ unterladen und in aller Ruhe lesen. mj

Liebe Mitglieder Wir freuen uns, Sie zur Hauptversammlung des TCS-Landesteils Emmental einladen zu dürfen. Wir sind sicher, dass wir wiederum zahlreiche Mitglieder und Gäste willkommen heissen dürfen. Die Hauptversammlung findet statt: Freitag, 30. April 2010, in der Kupferschmiede Langnau, Beginn 20.00 Uhr Traktanden 1. Protokoll vom 24. April 2009 (im Internet herunterladen, siehe rechts oben) 2. Jahresbericht des Präsidenten 3. Jahresrechnung 2009 4. Décharge 5. Mitgliederbeitrag 2011 6. Budget 2010 7. Wahlen 8. Verschiedenes Der TCS-Landesteil Emmental offeriert allen Mitgliedern und Begleitpersonen einen «Znacht». Reservieren Sie sich den Abend des 30. April 2010. Wir freuen uns, Sie in der Kupferschmiede begrüssen zu dürfen! Der Vorstand

Das «Kreuz» ist ein gut erhaltener Emmentaler Landgasthof aus dem Jahre 1664. In unserem grossen Saal wurden die berühmten Gotthelf-Filme gedreht. Fam. Y. und A. Nyffeler-Eisenhut Marktgasse 9 3454 Sumiswald Tel. 034 431 15 26, Fax 034 431 32 27 E-Mail: kreuz@kreuz-sumiswald.ch www.kreuz-sumiswald.ch

Mittwoch und Donnerstag geschlossen, ausser für Bankette

Anmeldung Zur Vorbereitung der HV benötigen wir Ihre Anmeldung bis 23. April 2010. Danke. Name, Vorname: TCS-Mitglied-Nr. Ehepartner: Strasse: PLZ / Wohnort: Ihre Anmeldung bitte einsenden an: TCS-Landesteil Emmental, p.A. Frau Ursula Ruch, Zollstrasse 8, 3436 Zollbrück, oder per E-Mail an ruch.u.b@bluewin.ch

FREY AUTO AG · 3550 LANGNAU GArAGe

·

CArrosserie

·

AuTospriTzwerk

Tel. 034 402 60 60 · Fax 034 402 60 76 · www.frey-auto.ch · info@frey-auto.ch


02– 10

LANDESTEIL EMMENTAL

Jahresrechnung ERFOLGSRECHNUNG

13 Budget 2009

Rechnung 2009

Budget 2010

105’000.00

107’859.60

110’000.00

EINNAHMEN/ERTRAG Mitgliederbeiträge und Touringhilfekarten Wertschriften- und Zinsertrag brutto

6’000.00

5’886.75

5’000.00

Vergütung aus Verkehrssicherheitsfonds

Ausserordentlicher Ertrag

40’000.00

15’000.00

111’000.00

153’746.35

130’000.00

17’000.00

18’705.05

17’000.00

4’345.00

1’000.00

Motorfahrzeug-Kontrollen

60’000.00

63’315.80

63’000.00

Miete

10’700.00

10’700.00

10’700.00

1’500.00

1’649.40

1’500.00

Rechtsauskünfte und techn. Beratungen

1’500.00

–360.00

800.00

Veranstaltung für neue Veteranen

5’000.00

3’928.55

4’000.00

Beiträge an Samaritervereine

2’000.00

2’000.00

2’000.00

Event Slow Up und Oga

5’000.00

11’474.45

15’000.00

Mitgliederwerbung

5’000.00

4’561.70

1’000.00

Total Einnahmen AUSGABEN/AUFwAND Verwaltungskosten Homepage Landesteil Emmental Mitgliederdienste Prüfstrasse

Diverses Mitgliederdienste übrige

Verkehrserziehung und Unfall-Verhütung Verkehrssicherheitskommission Kurs 3 «Autofahren heute» Sehteste

500.00

500.00

1’000.00

144.00

500.00

7’500.00

8’312.70

7’500.00

460.00

300.00

1’000.00

1’000.00

Clubanlässe Hauptversammlung Club-Veranstaltung Wandertage / Veteranenveranstaltungen / Kultur Cluborgan TCS-Magazin Redaktion ./. Inserate Ertrag Netto-Kosten

2’257.50

2’200.00

–6’039.20

–6’000.00

–2’000.00

Steuern und Beiträge Steuern

5’000.00

660.10

3’000.00

Beiträge

250.00

250.00

5’000.00

4’388.90

5’000.00

TOTAL AUSGABEN

125’950.00

131’503.95

129’250.00

TOTAL EINNAHMEN

111’000.00

153’746.35

130’000.00

TOTAL AUSGABEN

125’950.00

131’503.95

129’250.00

Einnahmeüberschuss (– = Ausgabenüberschuss)

–14’950.00

22’242.40

750.00

Verschiedenes Verschiedenes Abschreibungen


02– 10

14

LANDESTEIL EMMENTAL

Jahresrechnung

BILANZ

AKTIVEN

31.12.2009

PASSIVEN

31.12.2009

Kreditoren

5‘895.00

Kasse Bankguthaben Debitoren

284‘727.42 9‘716.70

Darlehen von TCS Sektion Bern, zinslos

Transitorische Passiven

Kassenscheine / Obligationen

70‘000.00

Rückstellungen

Darlehen an den TCS Immobilien Thunplatz AG

27‘000.00

Eigenkapital

370‘551.12

TOTAL PASSIVEN

391‘446.12

* Aktien VEZ Stockental, nom. Fr. 12’000.–

1.00

* Aktien Immobilien Thunplatz AG, nom. Fr. 3‘000.--

1.00

Transitorische Aktiven

TOTAL AKTIVE

15‘000.00

391‘446.12

* = ertraglos

VERMÖGENSRECHNUNG 2009 Eigenkapital (Vermögen) am 1. Januar 2009 + Zunahme / – Abnahme Eigenkapital (Vermögen) am 31. Dezember 2009

348‘308.72 22‘242.40 370‘551.12

RÖTHLISBERGER ZIMMEREI AG 3533 BOWIL

TELEFON 031 711 03 78 TELEFAX 031 711 03 72 PLANUNG, BAUFÜHRUNG, HOLZBAU, INNENAUSBAU, TREPPENBAU, RENOVATIONEN

ISOFLOC – UMWELTFREUNDLICHE ISOLATIONEN www.roethlisberger-zimmerei.ch E-Mail: info@roethlisberger-zimmerei.ch


02– 10

LANDESTEIL EMMENTAL

KURSE & ANLÄSSE AUTOPRAKTIK wie begegne ich kleinen Autopannen und verhindere grössere? Wollten Sie schon immer wissen, wie man kleine Pannen selber beheben kann? In kleinen Gruppen erlernen Sie in diesem von praktischen Übungen geprägten Kurs alles unter fachmännischer Leitung am eigenen Auto: – Radwechsel, Überbrücken, Ölkontrolle – die Bedeutung der wichtigsten Kontrollleuchten usw. Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 30.–, Nichtmitglieder Fr. 60.–

MOTOPRAKTIK Fahren Sie Motorrad? Möchten Sie Ihr Motorrad näher kennenlernen? In kleinen Gruppen erlernen Sie in diesem von praktischen Übungen geprägten Kurs alles unter fachmännischer Leitung am eigenen Motorrad (je nach Modell können nicht alle Arbeiten ausgeführt werden): – Niveaukontrolle, Kettenspannung – Sichtkontrolle der Pneus – Tipps zur richtigen Bekleidung usw. Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 30.–, Nichtmitglieder Fr. 60.–

Kursort und Kursdaten: Technisches Zentrum TCS, Ittigen Do, 25. März 2010, 19.00 – ca. 22.00 Uhr *Di, 20. April 2010, 19.00 – ca. 22.00 Uhr Do, 27. Mai 2010, 19.00 – ca. 22.00 Uhr * Dieser Kurs ist für Frauen reserviert!

AUTOTECHNIK Die Fortsetzung des Kurses «Autopraktik» für den technisch interessierten Laien Wollten Sie schon lange wissen, wie ein Motor funktioniert? Oder wie die Kraftübertragung auf die Räder erfolgt? In einfacher und verständlicher Weise erklären wir Ihnen an zwei Kursabenden das Fahrzeug. Mit Hilfe verschiedener Modelle und anschaulichen Bildmaterials führen wir Sie in die Grundlagen der Autotechnologie ein und vermitteln Tipps über Unterhalt und Pflege. Das Kursprogramm ist auf die Bedürfnisse des interessierten Laien abgestimmt, spezielle Vorkenntnisse sind nicht nötig. Eine gute Vorbereitung ist der Kurs «Autopraktik». Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 100.– Kursort und Kursdatum: Technisches Zentrum TCS, Ittigen Di/Do, 1./3. Juli 2010, 19.00 – ca. 22.00 Uhr

15

Anmeldung unter www.sektionbe.tcs.ch, sektionbe@tcs.ch oder Telefon 031 356 34 56

Kursort und Kursdaten: Technisches Zentrum TCS, Ittigen Mo, 19. April 2010, 19.00 – ca. 22.00 Uhr Mo, 21. Juni 2010, 19.00 – ca. 22.00 Uhr


B 02|1

AN L E E S ERN

D

0

AZB 3000 Bern 6

Wenn das Navi Ăźberfordert ist Seite 4 Felsenauviadukt

Hauptversammlung

Landesteilreise

Kinder unter 12

Bauarbeiten erschweren

HV Landesteil Bern-Seeland

Landesteilreise vom 12./13.

GehĂśren neuerdings auf

die Durchfahrt

am 20. April in Aarberg 10

Juni in die Ostschweiz 14

einen Spezialsitz

6

22


02– 10

LANDESTEIL

10

Bern-Seeland

einLadUnG HaUPtVersaMMLUnG 2010

jaHresProGraMM 2010

Dienstag, 20. April 2010, 19.30 Uhr, Hotel «Krone», 3270 Aarberg Alle Inhaberinnen und Inhaber einer Mitgliederkarte des Landesteils Bern-Seeland des TCS (BE5) sind zur Teilnahme eingeladen.

Geschätzte Landesteilmitglieder: Buchen Sie Preis-Perlen und sparen Sie mit unseren sportlichen und geselligen Anlässen sowie praktischen Kursen. 20. April: Landesteil-Hauptversammlung: Hotel «Krone» Aarberg 20. April: * Kurs Autofahren heute «Sicherheit dank Weiterbildung», verantwortlich Andrea Birkhofer 20. Mai: * Kurs Autofahren heute «Sicherheit dank Weiterbildung», verantwortlich Andrea Birkhofer 12./13. Juni: Landesteil-Reise (2-tägig), verantwortlich W. von Aesch, Telefon 032 384 16 86 22. Juni: * Kurs Autofahren heute «Sicherheit dank Weiterbildung», verantwortlich Andrea Birkhofer 14. August: Landesteil-Bergwanderung, verantwortlich W. von Aesch, Telefon 032 384 16 86 19. August: * Kurs Autofahren heute «Sicherheit dank Weiterbildung», verantwortlich Andrea Birkhofer 21. August: Landesteil-Anlass mit Velo, verantwortlich Hans Hauri, Telefon 032 384 43 43 4. September: Landesteil-Veteranenausflug, verantwortlich W. von Aesch, Telefon 032 384 16 86 28. September: * Kurs Autofahren heute «Sicherheit dank Weiterbildung», verantwortlich Andrea Birkhofer 4. Dezember: Landesteil-Chlousfiir, verantwortlich Peter Schmidhalter, Telefon 032 385 10 61 Die Detailprogramme erscheinen jeweils im «tcs info»; Auskunft erteilt der jeweilige Verantwortliche.

Traktanden: 1. Begrüssung und Eröffnung 2. Wahl der Stimmenzähler 3. Protokoll der HV 2009 4. Jahresbericht 2009 des Präsidenten 5. Jahresrechnung 2009 6. Entlastung des Vorstandes 7. Jahresbeitrag 2011 8. Tätigkeitsprogramm 2010 9. Budget 2010 10. Statutenänderung 11. Wahlen 12. Ehrungen 13. Anträge der Mitglieder 14. Verschiedenes Statutenänderung: Art. 3 Aufnahme und Verlust der Mitgliedschaft Art. 4 Beiträge und Haftung; Verweis auf die Statuten des Zentralclubs Anträge, die auf die Traktandenliste aufgenommen werden sollen, müssen dem Vorstand spätestens drei Wochen vor der Hauptversammlung schriftlich eingereicht werden. Das Protokoll der letzten Hauptversammlung kann beim Sekretär eingesehen werden. Der Landesteilvorstand hofft, Sie zahlreich an der Versammlung und am anschliessend offerierten Nachtessen (ohne Getränke) willkommen zu heissen. Der Vorstand

Anmeldung für die Hauptversammlung Name, Vorname:

(Vorbehältlich der Genehmigung durch die Hauptversammlung)

* Kurse «Autofahren heute» werden in Lyss durchgeführt.

LandesteiL Bern-seeLand

Total Personen:

WIchTIgE TELEfoNNummErN Landesteil Bern-Seeland: 032 384 16 86, Natel: 079 776 59 22 TCS-Center Biel: 032 341 41 76 Technisches Zentrum Ittigen: 031 356 34 56 Pannendienst: 140

Anmeldung einsenden bis 17. April 2010 an: Werner von Aesch, Rainweg 13, 3250 Lyss, Telefon/Fax 032 384 16 86 E-Mail: w.vonaesch@besonet.ch

frAgEN zum LANDESTEIL BErN-SEELAND? Werner von Aesch, Rainweg 13, 3250 Lyss, Telefon/Fax 032 384 16 86, Natel 079 776 59 22, E-Mail: w.vonaesch@besonet.ch

Strasse / Nr.: PLZ / Wohnort:


02– 10

LANDESTEIL BErN-SEELAND

Jahresbericht 2009

11

Sehr geehrte TCS-Mitglieder Nach einem leichten Rückgang im 2008 können wir für das Clubjahr 2009 wieder eine Zunahme der Mitgliederzahl um etwa 1,5 Prozent verzeichnen. Das ist umso erfreulicher, als die Konkurrenz bei Mobilitätsdienstleistungen nicht kleiner geworden ist. Das umfassende Angebot unseres Clubs wird somit immer mehr wahrgenommen. Das mittlerweile etablierte Sektionsmitteilungsblatt «tcs info» hat dazu einen wichtigen Beitrag geleistet. Seine Gestaltung wurde mehrmals leicht verbessert. In Lyss stand wiederum der Kurs «Autofahren heute» im Angebot. Dieser von erfahrenen TCS-Instruktorinnen – so unserem Vorstandsmitglied Frau Andrea Birkhofer – und Instruktoren durchgeführten Kurse richten sich an Automobilisten aller Alterskategorien, die ihre Theorie- und Praxiskenntnisse auf den neuesten Stand bringen möchten. Unseren Mitgliedern standen ebenfalls die von der Sektion durchgeführten Kurse wie ecodrive, Wohnwagenfahren, Autopraktik, Autotechnik, Mototechnik, Nothilfe, Fahrsicherheitstraining und weitere zur Verfügung. Ganz besonders möchten wir auf das attraktive Kursangebot für die Zweiphasenausbildung für die jungen Autolenker hinweisen. Die vom TCS-Schweiz im Herbst 2009 beschlossene Aufgabe der Geschäftsstellen wird auch Auswirkungen auf unsere Mitglieder haben. Die Mitgliederbetreuung erfolgt neu über ein zentrales Kundenservice-Center (CIS), das telefonisch unter der Nummer

0844 888 111 rund um die Uhr erreichbar ist. Die bereits bisher mehrheitlich per Telefon eingegangenen Anfragen werden so noch effizienter bearbeitet werden können. Der direkte persönliche Kontakt wird natürlich weiterhin in Kursen, im TCS-Center Biel und im Technischen Zentrum Ittigen sowie an den Anlässen unseres Landesteils möglich sein. Weiterhin im ständigen Angebot sind die unentgeltliche Motorfahrzeugkontrolle (Anmeldung im TCSCenter Biel oder im Technischen Zentrum Ittigen) sowie die unentgeltliche Rechtsberatung (Telefon 032 384 88 78). Wiederum grosser Beliebtheit erfreuten sich die sportlichen (Bergwanderung, Veloplausch) und gesellschaftlichen Anlässe (Landesteilreise, Veteranenausflug, Chlousfiir). Die Jahresrechnung schliesst mit einem erfreulichen Resultat ab. Die Finanzen unseres Clubs sind nach wie vor im Lot. Für den grossen Einsatz bei der Organisation und Durchführung all unserer Aktivitäten danke ich den Vorstandsmitgliedern und ihren Angehörigen ganz herzlich. In diesem Zusammenhang erwähne ich einmal mehr unseren Sekretär und Programmchef Werner von Aesch besonders. Für Ihre Treue danken wir Ihnen herzlich und ermuntern Sie, von den TCS-Dienstleistungen weiterhin regen Gebrauch zu machen.

Aktivitäten 2009

LT-Veteranenausflug «Muotatal und Vitznau» Datum: 19. September 2009 Organisator und Reiseleiter: Werner von Aesch Carunternehmung: Horner Reisen, Tafers Teilnehmer: Total 78 Personen

LT-Reise «Tessin – Sonnenstube der Schweiz» Datum: 13. bis 14. Juni 2009 Organisator und Reiseleiter: Werner von Aesch Carunternehmung: AsWa Carreisen Lyss Teilnehmer: Total 68 Personen LT-Bergwanderung «Gelmerbahn und Gelmersee» Datum: 15. August 2009 Organisator und Wanderleiter: Werner von Aesch Carunternehmung: AsWa Carreisen Lyss Teilnehmer: Total 45 Personen LT-Veloplausch «Herzroute der Schweiz» Datum: 23. August 2009 Organisator und Plauschleiter: Hans Hauri Transport und Anreise mit der Bahn Teilnehmer: Total 30 Personen

Pascal Zbinden, Präsident

LT-Chlousfiir Datum: 5. Dezember 2009 Organisator: Peter Schmidhalter Ort: Waldhaus Lyss Teilnehmer: Total 103 Erwachsene und 75 Kinder (Samichlous und Schmutzli mit Esel, Geschichteerzählerin Nelly Berger, Frienisberger Blasmusikanten) Kurse «Autofahren heute» Verantwortlich vom Landesteil: Andrea Birkhofer Kursorganisator: TCS Sektion Bern Kursleiter: Erfahrene Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer sowie Instruktoren der TCS Sektion Bern Teilnehmerinnen und Teilnehmer: Total 49 Personen Kurslokal und -ort: Hotel «Weisses Kreuz» Lyss


5'956.58

0.00

BILANz

151‘083.00 1.00 151‘084.00

145‘346.00 1.00 145‘347.00 330‘641.38

Wertschriften Darlehen VEZ AG Darlehen Immo-Ges. Thunplatz Total Anlagevermögen

ToTAL AKTIVEN

344‘890.10

192‘818.75 986.35 1.00 193‘806.10

184‘883.43 409.95 1.00 185‘294.38

Flüssige Mittel Guthaben Inventar Total umlaufvermögen

31.12.2009

137'053.33

14'285.98

122'767.35

31.12.2008

137'053.33

137'053.33

3'423.25

AKTIVEN

KoNTroLLToTAL

Mehrausgaben

Mehreinnahmen

ToTAL AuSgABEN

ToTAL EINNAhmEN

Steuern

119'344.10

16'590.40

Verwaltungsaufwand: Spesen, Telefon, Porti, Entschädigungen

zWISchENToTAL

10'000.00

Internet

2'356.45 17'050.45

Mitteilungsblatt

Werbung & Vergabungen

895.95

Verkehrsprävention Schüler

Rechtsberatung

0.00

39'868.45

Fahrtechnische Kurse

Motorfahrzeugkontrolle

0.00

540.00

2'208.90

19'185.75

10'647.75

137'053.33

25'000.00

Ausgaben

Ausflüge & Anlässe

Jahresfest & Ball

Delegiertenversammlung

Hauptversammlung

Wertberichtigung auf Finanzanlagen

Ausserordentlicher Ertrag

Zinsertrag

106'096.75

Einnahmen

rechnung 2008

ToTAL PASSIVEN

Vermögen Gewinn Total Eigenkapital

330‘641.38

259‘212.95 14‘285.98 273‘498.93

2‘782.45 54‘360.00 57‘142.45

Kreditoren Transitorische Passiven Total fremdkapital

115'708.87

115'708.87

115'708.87

9'867.90

0.00

4'353.77

101'487.20

Einnahmen

31.12.2008

102'500.00

9'200.00

93'300.00

1'000.00

92'300.00

19'000.00

0.00

1'500.00

5'000.00

1'000.00

0.00

0.00

40'000.00

12'000.00

0.00

800.00

3'000.00

10'000.00

Ausgaben

344‘890.10

273‘498.93 11‘747.12 285‘246.05

14‘881.80 44‘762.25 59‘644.05

31.12.2009

115'708.87

11'747.12

103'961.75

2'947.20

101'014.55

15'786.10

0.00

2020.00

1'614.00

1'890.00

0.00

0.00

64'921.30

9'863.85

0.00

880.00

4'039.30

Ausgaben

rechnung 2009

PASSIVEN

102'500.00

102'500.00

0.00

2'500.00

100'000.00

Einnahmen

Budget 2009

102'500.00

102'500.00

0.00

2'500.00

100'000.00

Einnahmen

102'500.00

3'500.00

99'000.00

3'000.00

96'000.00

19'000.00

0.00

2'000.00

5'000.00

2'000.00

0.00

0.00

50'000.00

13'000.00

0.00

1’000.00

4'000.00

0.00

Ausgaben

Budget 2010

12

Ertrag Mitgliederbeiträge

ErfoLgSrEchNuNg

02– 10

LANDESTEIL BErN-SEELAND

Jahresrechnung


02– 10

LANDESTEIL

Bern-Seeland

13

Ehrung der Jubilarinnen und Jubilare Der Landesteilvorstand darf 39 Super-Veteranen zu 50 Jahren Mitgliedschaft und 152 Veteranen zu 25 Jahren Mitgliedschaft gratulieren.

Super-Veteranen

Bärtschi Willy, Walperswil, Brügger Albert, Busswil, Gäumann Walter, Vinelz, Gafner Albert, Kallnach, Galli Roland, Schüpfen, Gerber Ines, Büren, Gerber Walter, Rapperswil, Gerber Wilhelm, Aarberg, Gugger Margrit, Ins, Gugger Walter, Ins, Haesler Erwin, Ins, Halter Erich, Lyss, Jampen Paul, Müntschemier, Kläy Hans, Oberwil, Kocher Fritz, Büren, Leiser Otto, Ammerzwil, Lobsiger Ernst, Wiler, Lüthy Leo, Büren, Mathys Werner, Büren, Mathys Paul, Walperswil, Meier Fritz, Büetigen, Messerli Ursula, Büren, Mosimann Andreas, Grossaffoltern, Pfander Peter, Schüpfen, Ramseier Fritz, Frieswil, Rossel Willy, Lyss, Rufer Erwin, Lyss, Schläfli Kurt, Rapperswil, Schöni Peter, Aarberg, Schweingruber Heinrich, Detligen, Suter Werner, Grossaffoltern, Tillmann Heinz, Siselen, von Dach Robert, Suberg, Wanner Hans, Lyss, Weibel Werner, Grossaffoltern, Wisler Hans, Aarberg, Zahnd Hermann, Hermrigen, Züttel Margrit, Erlach, Zwygart Werner, Grossaffoltern,

Veteranen Aerni Beat, Aarberg, Affolter Bernhard, Schüpfen, Baillif Kurt, Ins, Balmer Myrtha, Lyss, Balmer Nicolas, Büetigen, Beglinger Christian, Lyss, Bernhard Christian, Bargen, Bieri Marlis, Diessbach, Bigler Hans-Jörg, Schüpfen, Bigler Hanspeter, Lyss, Binggeli Katrin, Wileroltigen, Bleuer Ronald, Ins, Blunier Heidi, Kappelen, Bögli Alexis, Gampelen, Bortot Mauro, Büren, Bouadi Habib, Grossaffoltern, Bragagnolo Mario, Lyss, Brechbühl Ernst, Schüpfen, Brönnimann Dominique, Arch, Brunner Rolf, Bellmund, Bucher Herbert, Lyss, Bühler Marlise, Lyss, Bütikofer Stephan, Seedorf, Burri Jeannette, Büren, Burri Walter, Ins, Chopard James, Lyss, Christen Hermann, Seedorf, Christen Thomas, Epsach, Colompo Gino, Lyss, Costanza Marie-Rose, Worben, De Prophetis Giuliano, Lyss, Espasandin Clarisa, Lyss, Fankhauser Johann, Grossaffoltern, Fischer Ruth, Büren, Frutiger Franz, Wileroltigen, Fuchs Karl, Ziegelried, Füri Hanspeter, Ins, Fuhrer Hugo, Detligen, Furer Rolf, Rüti, Gauler Samuel, Aarberg, Gianini Franco, Kappelen, Gonzalez Manuel, Lyss, Gräppi Rolf, Merzligen, Grüebler Roman, Grossaffoltern, Güggi Geneviève, Meienried, Guggisberg Brigitte, Lyss, Guth Jean-Yves, Ins, Hadorn Nicole, Orpund, Hämmerli Fritz, Ins, Häusler Silvia, Lyss, Haslinger Hermann, Aarberg, Hellmüller Bruno, Büetigen, Hertig Marianne, Schüpfen, Hirt Heinz, Lyss, Hofbauer Markus, Büren, Houriet Ginette, Vinelz, Hüser Hubert, Lyss, Hurni Beat, Merzligen, Hurni Barbara, Detligen, Jakob Graca, Dotzigen, Jakob Heinz, Dotzigen, Jenzer Andreas, Aarberg, Jordi Heinz, Grossaffoltern, Jost Beat, Schüpfen, Jost Hansueli, Detligen, Junker Detlef, Zimlisberg, Kaiser Liliane, Leuzigen, Kaufmann Peter, Schüpfen, Kerkhof Arjan, Büren, Kessler Monique, Detligen, Kirschner Martin, Wileroltigen, Kohler Peter, Aarberg, Koller Daniel, Seedorf, Kräuchi Peter, Schüpfen, Krüttli Jean-Claude, Lyss, Kunz Peter, Lyss, Kunz Roland, Walperswil, Lehmann Ursula, Leuzigen, Lemos Aurelio, Lyss, Leu Martin, Bellmund, Liechti Peter, Erlach, Lires Andres, Bargen, Lötscher Walter, Rapperswil, Loureiro Alfonso, Bühl, Lüthi Marietta, Schüpfen, Luginbühl Heinz, Büetigen, Mannai Monika, Bell-

mund, Marti Marianne, Lyss, Massa Giuseppe, Büren, Mathys Gottfried, Walperswil, Merz Nicole, Vinelz, Moosmann Rolf, Büren, Moser Markus, Bellmund, Moser Johanna, Lyss, Mülchi Lydia, Leuzigen, Müller Beat, Büren, Nikles Roman, Aarberg, Nyfeler Jürg, Lyss, Ochsenbein Walter, Worben, Otti Christian, Oberwil, Pensa Reto, Aarberg, Peter Beatrice, Schüpfen, Pfister Markus, Aarberg, Pfister Urs, Rapperswil, Platter Roland, Lyss, Rauber Barbara, Ammerzwil, Rindlisbacher Rudolf, Dotzigen, Rubi HansPeter, Rapperswil, Rudin Daniel, Jens, Ruefenacht Ines, Seedorf, Rüfenacht Jörg, Seedorf, Rufer Robert, Rapperswil, Sabella Leonardo, Merzligen, Saluz Eva, Ins, Saxer Rolf, Lyss, Schaller Richard, Epsach, Scheurer Heinz, Lyss, Schindler Ruth, Lyss, Schneider Hans-Rudolf, Lyss, Schneider Raymonde, Busswil, Schütz Thomas, Büren, Schwab Erwin, Werdthof, Schwarz Thomas, Jens, Seiler Peter, Seedorf, Siegenthaler Daniel, Lyss, Siegenthaler Marcel, Detligen, Sperisen Regina, Arch, Spörri Franziska, Rapperswil, Stadler André, Bundkofen, Stebler Willi, Busswil, Steiner Ariel, Grossaffoltern, Stettler Andreas, Wierezwil, Stöckli Andreas, Seedorf, Strahm Jacqueline, Niederried, Streit Daniel, Lyss, Suter Anita, Büetigen, Tschannen Roger, Wileroltigen, Ulrich René, Büren, Urfer Christian, Busswil, van Grondelle Marlise, Aarberg, Vogt Bernd, Aarberg, Von Aesch Rudolf, Büetigen, Von Gunten Marlise, Büetigen, Vonlanthen Eva, Lyss, Weibel Susann, Vinelz, Weingart Friedrich, Grossaffoltern, Wittwer Fritz, Lyss, Wyss Hanspeter, Walperswil, Zbinden Roger, Aarberg, Zesiger Peter, Radelfingen, Zürcher Martin, Schüpfen.

Für die langjährige Treue zum TCS bedankt sich der Landesteilvorstand ganz herzlich und gratuliert. Alle Jubilarinnen und Jubilare werden im Laufe des Jahres vom Zentralclub persönlich angeschrieben und geehrt. wva

Die Mitgliedschaft beenden? Mitglieder, die aus dem TCS austreten wollen, können dies gemäss Artikel 7, Absatz 1 der TCS-Statuten tun. Da steht: «Der Austritt muss spätestens drei Monate vor Ablauf der Jahresmitgliedschaft schriftlich eingereicht werden.» Die Kündigungsschreiben müssen bis 30. September 2010 bei TCS-Mitgliedschaft, Postfach 820, 1214 Vernier, eingetroffen sein. Die Statuten können unter www.tcs.ch (Der TCS > Wir über uns) herruntergeladen werden. wva


02– 10

LANDESTEIL BErN-SEELAND

Landesteil-Reise

14

«Bitte einsteigen und viel Platz nehmen» heisst es am Samstag, 12. Juni 2010. Unsere zweitägige Landesteil-Rundreise führt uns in den «Goldenen Osten» der Schweiz. Die faszinierende und komfortable Traumreise mit AsWa Carreisen Lyss dauert bis Sonntag, 13. Juni 2010,und wird von Werner von Aesch geleitet. Einmaliges Programm 1. Tag 06.30 Uhr Abfahrt ab Aarberg Viehmarktplatz beim Kino 06.45 Uhr Abfahrt ab Lyss Bahnhofplatz 07.00 Uhr Abfahrt ab Lyss Seelandhalle 07.10 Uhr Abfahrt ab Suberg Bahnhofplatz 07.20 Uhr Abfahrt ab Schüpfen Restaurant Rössli Fahrt via Schönbühl – Ramsei – Huttwil – Mauensee / Kaffeehalt im Restaurant Rössli – Sursee – Luzern – Zug – Hirzel – Pfäffikon – Jona – St. Gallenkappel / Mittagessen im Landgasthof Krone – Rickenpass – Wattwil – Lichtensteig – Herisau – St. Gallen / Besuch der Stiftsbibliothek – Lustenau – Dornbirn / Zimmerbezug und Nachtessen im Hotel Krone / freier Aufenthalt / Übernachtung. 2. Tag 07.00 Uhr Dornbirn: Frühstück im Hotel – Fahrt via Sargans – Chur - Reichenau – Disentis / Mittagessen Hotel Alpsu – Oberalppass – Andermatt – Göschenen – Seelisbergtunnel – Luzern – Halt auf einer Raststätte – Rothrist – Schönbühl – an die Ausgangsorte; Ankunft etwa 20.00 Uhr.

Teilnahme, Preise Teilnehmen können TCS-Mitglieder (BE5) und Angehörige, Verwandte sowie Bekannte. Mindestteilnehmerzahl 44 Personen. Pauschalpreis pro Person (Mitglied BE5): Fr. 242.– Pauschalpreis Begleitperson: Fr. 312.– Einzelzimmer-Zuschlag: Fr. 30.–/Person Kleine Programmänderungen bleiben vorbehalten.

Fast alles ist inbegriffen Fahrt mit modernen, komfortablen NichtraucherFernreisecars Mehrwertsteuer von 7,6 Prozent Sämtliche Autobahn-, Tunnel-, Pass- und Parkgebühren 1 Übernachtung in einem guten ****Hotel im Einzel- oder Doppelzimmer mit Dusche oder Bad und WC

Hotel Rössli Mauensee, Kaffeehalt am 1. Tag

Folgende Mahlzeiten (Basispreis mit Vollpension): – Kaffeehalt am 1. Tag (1 Kaffee und 1 Gipfeli pro Person) – Mittagessen am 1. und 2. Tag (mindestens 3 Gänge) – Nachtessen am 1. Tag (mindestens 3 Gänge) – Saunabenützung – Bademantelverleih gratis – Frühstück am 2. Tag Eintritt Stiftsbibliothek mit Barocksaal St. Gallen Sämtliche Hoteltaxen und Abgaben Reisedokumentation

Nicht inbegriffen Evtl. Einzelzimmerzuschlag von Fr. 30.–/pauschal pro Person Folgende Mahlzeiten: – Frühstück am Abfahrtstag – Nachtessen am Rückreisetag Getränke im Allgemeinen und zu den Mahlzeiten Auslagen persönlicher Natur und selbst gewählte Aktivitäten Versicherung Annullation/SOS-Schutz Trinkgeld für Chauffeur Die Teilnehmer reisen ausserhalb des Cars auf eigenes Risiko, Versicherung ist Sache der Teilnehmer.

Zollformalitäten Gültige Identitätskarte oder gültiger Schweizerpass


02– 10

in die Ostschweiz zählen Lift, Restaurant, Terrasse und mehr. Die modern eingerichteten und mit sehr gutem Komfort ausgestatteten Zimmer verfügen über Bad oder Dusche sowie WC, Haarfön, Telefon, Sat-TV, Radio, Minibar.

Rechnung

Landgasthof Krone St. Gallenkappel, Mittagessen am 1. Tag

Car Die Fahrt in AsWa-Luxuscars machen unseren Ausflug zum begeisternden Erlebnis! Mit ihrem modernen und komfortablen Fahrzeugpark, dessen Busse ausnahmslos über Bordtoilette, Klimaanlage, Kühlschrank, verstellbare Sitze, Stereoanlage usw. verfügen und mit Video ausgestattet sind, wird Reisen zum echten Spass. Am Steuer fahren und kommentieren kompetente und sichere Chauffeure wie Walter Küng und Rolf Schwab. Bei der Wahl unserer Reisecars stehen Komfort und Sicherheit im Mittelpunkt. Im Innenraum überzeugen Komfort, Funktionalität und ein modisches Erscheinungsbild. Einmal an Bord, können Sie sich entspannen.

Der TCS-Landesteil Seeland bestätigt Ihre Anmeldung mit Abfahrtszeit und Einsteigeort nach Anmeldeschluss. Der Einzahlungsschein liegt der Bestätigung bei. Die Teilnehmerzahl ist auf 88 Personen beschränkt und richtet sich nach Eingangder Anmeldungen. Der TCS-Landesteil Bern-Seeland wünscht viel Spass!

Hotel Unser Hotel Krone**** befindet sich an zentraler Lage in Dornbirn im Vorarlberg. Zu den Annehmlichkeiten des klimatisierten Hauses

Hotel Krone Dornbirn, Übernachtung

Anmeldung Landesteil-Reise vom 12./13. Juni 2010 Name/Vorname: Strasse/Nr.: PLZ/Wohnort: Telefon Privat:

Telefon Geschäft:

Anzahl TCS-Mitglieder:

Anzahl Begleitpersonen:

Anzahl Doppelzimmer Datum:

Anzahl Einzelzimmer Unterschrift:

Schriftliche Anmeldungen bis 10. April 2010 an Werner von Aesch, Rainweg 13, 3250 Lyss, Telefon/ Fax 032 384 16 86, E-Mail: w.vonaesch@besonet.ch Ich freue mich immer wieder auf Ihr Mitmachen an den Landesteilreisen. Weitere Auskünfte werden gerne erteilt.

15


OBER 02|1

N E I R B I HASL

Z

0

AZB 3000 Bern 6

Wenn das Navi überfordert ist Seite 4 Felsenauviadukt

Hauptversammlung

Navigationskurse

Kinder unter 12

Bauarbeiten erschweren

HV Oberhasli-Brienz am

Für die Navigationskurse

Gehören neuerdings auf

die Durchfahrt

16. April in Brienz

gibt es neue Daten

einen Spezialsitz

6

11

15

22


02–10

10

LANDESTEIL OBERHASLI-BRIENZ

Jahresbericht Liebe Mitglieder des Landesteils Oberhasli-Brienz Der Verkauf der TCSReisebüros an Kuoni und die Schliessung der TCS-Geschäftsstellen prägten das vergangene Geschäftsjahr. Bei der Sektion Bern und dem Landesteil OberhasliBrienz verlief alles im gewohnten Rahmen.

Vorstand An mehreren Sitzungen besprach der Vorstand die anstehenden Ge­ schäfte. Nebst den all­ jährlich wiederkehrenden Geschäften befassten wir uns speziell mit der Statutenrevision und dem The­ ma: «Wie können wir den TCS für die Mitglieder at­ traktiver machen?» Unsere Statuten wurden 1987 letztmals einer Revi­ sion unterzogen. Seither hat sich vieles verändert und wir werden Ihnen an der Hauptversammlung die neuen Statuten zur Genehmigung vorlegen. Die wichtigste Änderung dabei ist, dass die Aufnahme und der Austritt nach den Bestimmungen der Zen­ tralstatuten des TCS Schweiz erfolgen. Ein Austritt aus dem TCS muss neu drei Monate vor Ablauf der Jahresmitgliedschaft schriftlich erfolgen. Was können wir dem Mitglied bieten, damit der TCS­Landesteil Oberhasli­Brienz attraktiver wird? Dazu haben wir einen Ausschuss gebildet und hof­ fen, dass wir Ihnen an der Hauptversammlung be­ reits Resultate vorlegen können. Finanziell blicken wir auf ein sehr gutes Jahr zurück.

Motorfahrzeugkontrollen Trotz anfänglicher Bedenken, die Motorfahrzeug­ kontrollen nicht mehr in Meiringen durchführen zu können, hat sich die Zusammenarbeit mit dem Tech­ nischen Zentrum (TZ) in Thun­Allmendingen sehr gut bewährt. Die Ausschreibung und den Anmelde­ talon für diese Gratisdienstleistung für unsere Mit­ glieder finden Sie in diesem «tcs info», Seite 17. Soll­ tet Ihr Hilfe bei der Anmeldung brauchen, stehen Euch die Vorstandsmitglieder gerne bei. An dieser Stelle danke ich den Mitarbeitern des TZ Allmendin­ gen und dem Landesteil Berner Oberland ganz herz­ lich für die angenehme Zusammenarbeit.

Herbstausflug Nach der Fahrt über den Sustenpass und dem Kaf­ feehalt auf dem Gotthard besuchten wir das «Swiss­ Miniature» in Melide. Im Ristorante Capo San Marino, mit einer einzigartigen Aussicht auf den Luganersee, genossen wir ein ausgezeichnetes Mittag­ essen. Bei schönstem Wetter brachte uns die Stand­ seilbahn auf den Monte San Salvatore. Diese herr­ liche Aussicht entschädigte uns für den längeren Stau, in welchem wir mit den drei Postautos auf der Heimfahrt am Gotthard stecken blieben.

Kurse Unsere Kurse könnten noch besser besucht werden. Wie eingangs erwähnt, versuchen wir diese Kurse noch auszubauen und attraktiver zu machen. Dazu brauchen wir jedoch Euch, liebe Mitglieder. Meldet Euch für unsere Kurse an, denn man kann nur profi­ tieren. Die Ausschreibungen finden Ihr jeweils im allgemeinen Teil des «tcs info». Für die Durchführung dieser Kurse danke ich un­ serem Vorstandsmitglied Ernst Flück bestens.

Winterkontrollen / Seh- und Reaktionstest Dieser Kurs wurde im letzten Jahr nicht mehr durch­ geführt, da unsere Prüfgeräte ins Alter gekommen sind. Auch hier werden wir an der Hauptversamm­ lung über Neuerungen orientieren.

Sektion Bern Die wichtigsten Geschäfte unserer übergeordneten Sektion Bern waren der Verkauf der TCS­Reisebüros an Kuoni, die Schliessung der Geschäftsstellen, die Einsprache Ortsdurchfahrt Münsingen und – nach dem Rücktritt von Robert Bodmer – die Wahl von Samuel Grossenbacher zum Finanzchef der Sektion. Weitere Details und Neuigkeiten zur Sektion Bern werde ich an der Hauptversammlung erläutern.

TCS Schweiz Für viele etwas überraschend kam die Mitteilung, dass der TCS seine 34 Reisebüros an Kuoni verkauft hat und sämtliche TCS­Geschäftsstellen geschlossen werden. Die Zeiten ändern sich, und die Elektronik hat sich auch beim TCS durchgesetzt. Der Besuch der Ge­ schäftsstellen durch die Mitglieder war stark rück­ läufig. Die Buchungen von Reisen brachten auch


02–10

LANDESTEIL OBERHASLI-BRIENZ

11

EINLADUNG HAUPTVERSAMMLUNG 2010 Freitag, 16. April 2010, 20.15 Uhr, Hotel Brienz, 3855 Brienz

Der Vorstand des TCS-Landesteils Oberhasli-Brienz (von links): Hannes Kohler, André Brog, Daniel Dähler, Nicole Ferretti, Heinz Kehrli, Maja Huber, Ernst Flück und Andreas Zmoos

nicht das nötige Volumen, um diesen Geschäftszweig kostendeckend betreiben zu können. Im allgemeinen Teil des «tcs info» 1/2010 haben Christoph Erb, Prä­ sident Sektion Bern, und Urs Huber, Chefredaktor Sektion Bern, über die Neuerungen informiert. Mit dem Ausbau der beliebten Notrufzentrale zu einen Kundenservice­Center (CIC) wurde ein grosser Schritt in die Zukunft gemacht. Der TCS ist nun während 365 Tagen rund um die Uhr für seine Mit­ glieder da. Geben auch Sie sich einen «Ruck» und benützen Sie diese neue Dienstleistung. Bei Fragen helfen Ihnen die Vorstandsmitglieder des Landesteil Oberhasli­Brienz gerne.

Schluss- und Dankeswort Den Vorstandsmitgliedern danke ich ganz herzlich für die angenehme Zusammenarbeit und den Ein­ satz zugunsten unseres Landesteils. Für die Treue zum TCS danke ich Ihnen allen ganz herzlich. Für die Zukunft wünsche ich Ihnen alles Gute und allzeit eine gute und unfallfreie Fahrt. Heinz Kehrli, Landesteil-Präsident

Aktion Autofahren heute – 50 Franken Reduktion! Die Mitglieder des TCS-Landesteils Oberhasli-Brienz werden beschenkt: Bei Vorweisen der Kursbestätigung eines Kurses «Autofahren heute» im Jahr 2010 werden Ihnen 50 Franken zurückerstattet. Melden Sie sich direkt bei Andreas Zmoos, Brienz, Telefon 033 951 29 69. Die Kursausschreibung finden Sie auf Seite 18 dieses «tcs info».

Traktanden 1. Wahl der Stimmenzähler 2. Protokoll der Hauptversammlung vom 17. April 2009 3. Jahresbericht des Präsidenten 4. Jahresrechnung 2009 5. Voranschlag 2010 6. Wahlen a) 1 Beisitzer b) 1 Rechnungsrevisor 7. Tätigkeitsprogramm 8. Anträge von Mitgliedern 9. Statutenrevision 10. Ehrungen 11. Verschiedenes Der Jahresbericht 2009, die Jahresrechung 2009 und der Voranschlag 2010 sind in diesem «tcs info» publiziert. Anträge und individuelle Vorschläge müssen bis Samstag, 3. April 2010, dem Präsidenten Heinz Kehrli, Hegerweg 10, 3855 Brienz, schriftlich eingereicht werden. Die revidierten Statuten können bei allen Vorstandsmitgliedern bestellt oder eingesehen werden. Zur Hauptversammlung sind Ehe- und Lebenspartner der teilnehmenden Mitglieder als Gäste herzlich eingeladen. Nach der Versammlung offerieren wir Clubmitgliedern und Gästen den traditionellen Imbiss mit musikalischer Unterhaltung vom «Quatro Stagioni». Der Landesteilvorstand hofft auf zahlreiche Teilnahme.

Anmeldung für die Hauptversammlung 2010 Ich werde an der Hauptversammlung vom Freitag, 16. April 2010, 20.15 Uhr im Hotel Brienz, Brienz, teilnehmen: mit Partner/in* * Zutreffendes ankreuzen

ohne Partner/in*

Vergessen Sie bitte nicht, den Anmeldetalon (zwecks Bereitstellung des Imbisses) bis spätestens 3. April 2010 einzusenden an: Heinz Kehrli, Hegerweg 10, 3855 Brienz Name, Vorname: Strasse: PLZ / Wohnort: Datum:

Unterschrift:


02–10

12

LANDESTEIL OBERHASLI-BRIENZ

Jahresrechnung

ERFOLGSRECHNUNG

Budget 2009

Rechnung 2009

Budget 2010

Mitgliederbeiträge

32’000.00

31’978.60

32’000.00

Beitrag der Sektion

1’000.00

913.90

800.00

33’000.00

32’892.50

32’800.00

Verwaltung

8’100.00

6’454.75

8’100.00

Vorstandssitzungen

2’500.00

2’365.00

2’500.00

500.00

125.00

500.00

3’000.00

3’000.00

3’000.00

600.00

181.05

600.00

Delegationsspesen

1’500.00

783.70

1’500.00

Veranstaltungen

4’000.00

2’629.90

4’000.00

Generalversammlung

4’000.00

2’629.90

4’000.00

Delegiertenversammlung Sektion Bern

Vorträge

20’100.00

14’290.40

24’600.00

Fahrzeugkontrollen

8’000.00

6’378.00

8’000.00

Aktionen

1’000.00

430.00

5’000.00

Kurse

2’000.00

161.40

2’000.00

600.00

600.00

Mitteilungsblatt

5’000.00

3’750.00

5’000.00

Ausfahrten

3’500.00

3’571.00

4’000.00

Verschiedenes

1’700.00

–2’806.60

1’700.00

Steuern

1’000.00

–2’981.60

1’000.00

Beiträge

200.00

175.00

200.00

Verschiedenes

500.00

500.00

33’900.00

20’568.45

38’400.00

–900.00

12’324.05

–5’600.00

33’000.00

32’892.50

32’800.00

ERTRAG

Zinsertrag TOTAL EINNAHMEN

AUFWAND

Fahrspesen Sitzungen Entschädigungen an Vorstand Allgemeine Verwaltungskosten

Aktionen und Dienstleistungen

Rechtsdienst

TOTAL AUFWAND

MEHRAUFWAND/MEHRERTRAG

JAHRESERGEBNIS


02–10

LANDESTEIL

Oberhasli-Brienz

13

«Säuber am Töff schrüble» Kurs Motopraktik Motorradfahrer und Motorradfahrerinnen: Sie sind es leid, Geld für Kontrollen und Reparaturen auszu­ geben? Möchten Sie diese Arbeiten selber vorneh­ men können? Dann ist unser neuer TCS­Kurs «Mo­ topraktik» genau das Richtige für Sie! Der Name des Kurses ist Programm: Nicht Theorie, sondern das praktische Arbeiten wird hier gezeigt und geübt. Ob Anfänger, Passfahrer oder Profi, alle kommen auf ihre Kosten. Jeder arbeitet an seinem eigenen Motorrad. In kleinen Gruppen zeigen Ihnen unsere bewährten Instruktoren, Martin Wälti und Bruno Linder, welche Arbeiten Sie an Ihrem Motor­ rad problemlos selber vornehmen können und wel­ che Sie dem Profi überlassen sollten. Folgende Themen werden behandelt: Niveaukontrolle Kettenspannung Sichtkontrolle der Pneus Tipps zur Bekleidung Natürlich bleibt genügend Zeit zum Diskutieren und Fachsimpeln. Unsere Kursleiter nehmen sich auch ausführlich Zeit für Fragen der Teilnehmer.

Anmeldung unter www.tcs-beo.ch oder Telefon 031 356 34 56

BILANZ

Selber am Töff Hand anlegen – was darf man?

Kurs «Motopraktik» Datum/Zeit: 12. Mai 2010, 19–22 Uhr Ort: Technisches Zentrum Allmendingen, Thun Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 30.–, Nichtmitglieder Fr. 60.– Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bei Nichterscheinen werden Gebühren in der Höhe des halben Kursgeldes in Rechnung gestellt. Die Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtig und eingeteilt.

Landesteil Oberhasli-Brienz Präsident Heinz Kehrli Hegerweg 10 3855 Brienz Mobil: 079 375 70 78 E-Mail: kehrliheinz@bluewin.ch

Redaktion Nicole Müller Hauptstrasse 238 3855 Brienz E-Mail: nicolem@gmx.ch

AKTIVEN

31.12.2009

PASSIVEN

Postscheck

17’534.50

Kreditoren

Sparkonto Bank Brienz Oberhasli

87’544.20

Rückstellungen

30’000.00

1’718.00

Reinvermögen

112’951.50

TOTAL PASSIVEN

150’789.70

Sparheft Berner Kantonalbank Futurasparkonto Bank Brienz Oberhasli Debitoren Verrechnungssteuerguthaben Darlehen ITAG Darlehen VEZ Aktien Ausstände Mobilien TOTAL AKTIVEN

31.12.2009 7’838.20

32’448.35 2’350.00 188.65 9’000.00 – 5.00 – 1.00 150’789.70


Unsere Region. Unsere Bank.

Ihr kompetenter Finanzpartner in der Region Brienz-Oberhasli. _____________________________ 3855 Brienz 033 952 10 50 3860 Meiringen 033 972 19 21 www.bbobank.ch

Modern eingerichtetes neues Hotel mit 30 Betten. Zimmer mit Dusche/Bad/WC. Gediegenes Restaurant und Speisesäli. Eigener Parkplatz und Garage. Gepflegte Küche. Christoph Schneider Meiringen, Tel. 033 971 46 46

Beratungen Kehrli Selbständiger Vorsorge- und Versicherungsberater Krankenkassen, Buchhaltungen und Steuererklärungen

Heinz Kehrli Hegerweg 10 CH-3855 Brienz

Telefon 033 951 34 39 Mobile 079 375 70 78 Fax 033 951 70 39 kehrliheinz@bluewin.ch

Eine gute und preiswerte Ausbildung garantiert die

Theorie + VKU ab Fr. 20.-/Lektion Fahrunterricht ab Fr. 72.-/Lektion

fahrschule.taennler.net Mobile 076 39 60 500

Hier könnte auch Ihr Inserat stehen! Melden Sie sich bei der Landesteilredaktorin Oberhasli-Brienz, Nicole Ferretti: nicolem@gmx.ch Falls Sie Interesse haben, im Sektionsteil von «tcs info» zu inserieren, melden Sie sich direkt bei Rub Graf-Lehmann AG, Murtenstrasse 40, 3001 Bern, Telefon 031 380 14 90 E-Mail: tcs_info@rubmedia.ch Anzeigeleitung: Sascha Zahnd

3855 BRIENZ 033 951 13 12 ! Schöne Sonnenterrasse ! ! Fleisch aus eigener Metzgerei ! Auf Ihren Besuch freut sich Familie Fritz Zumbrunn


02–10

LANDESTEIL

Oberhasli-Brienz Navigationskurse Kurs «Navigation GPS 1» (Grundkurs) Ein Navigationsgerät ist etwas Praktisches. Es gibt eine Vielzahl von Geräten in den unterschiedlichsten Preisklassen. Welches Gerät ist für Sie das Richtige? Wie funktioniert eigentlich ein Navigationsgerät? Die Antworten erhalten Sie in unserem Kurs «Navigation GPS 1». Datum/Zeit: 15. April 2010 19–22 Uhr und bei genügend Anmeldungen: 22. April 2010, jeweils 19–22 Uhr Ort: Technisches Zentrum Allmendingen, Thun Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 30.–, Nichtmitglieder Fr. 60.– Kurs «Navigation GPS 2» (Anwendung Fahrzeugnavigation) Sie haben den Grundkurs «Navigationsgerät GPS 1» absolviert und wollen mehr über die Anwendung von Fahrzeug-Navigationsgeräten erfahren? Dann melden Sie sich für den Kurs «Navigation GPS 2» (Anwendung Fahrzeugnavigation) an. Datum/Zeit: 23. April 2010 und bei genügend Anmeldungen: 29. April 2010, jeweils 19–22 Uhr Ort: Technisches Zentrum Allmendingen, Thun Voraussetzung: Absolvierter Kurs «Navigation GPS 1» (Grundkurs) oder praktische Erfahrung Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 100.– Kurs «Navigation GPS 3» (Anwendung Handheld/outdoor) Sie haben den Grundkurs «Navigationsgerät GPS 1» absolviert oder besitzen bereits ein Outdoor-Gerät und wollen mehr über Navigationsgeräte für Wanderungen erfahren? Dann melden Sie sich für den Kurs «Navigation GPS 2» (Anwendung Handheld/ outdoor) an. Datum/Zeit: 7. Mai 2010 und bei genügend Anmeldungen: 21. Mai 2010, jeweils 14–17 Uhr Ort: Technisches Zentrum Allmendingen, Thun Voraussetzung: Absolvierter Kurs «Navigation GPS 1» (Grundkurs) oder praktische Erfahrung Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 100.–

Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bei Nichterscheinen werden Gebühren in der Höhe des halben Kursgeldes gestellt. Besucher des Grundkurses haben Vorrang ansonsten werden die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt. Dringende Fragen bitte vorgängig per E-Mail an jhari@tcs-beo.ch

15

So funktioniert ein Tunnel Kurs Tunnelsicherheit Immer wieder ereignen sich schreckliche Unfälle in Strassentunneln. Dabei ist falsches Verhalten von Verkehrsteilnehmern die Hauptursache für Tote und Verletzte. Schweizer Tunnel sind sicher. Umso wichtiger und entscheidender ist es, bei einem unvorhergesehenen Ereignis richtig zu reagieren und die Sicherheitsein­ richtungen eines Tunnels zu kennen. Unser Ziel: Ihre Sicherheit In unserem Kurs erklären Ihnen Fachleute im Leis­ sigentunnel auf der A8 die zahlreichen Sicher­ heitseinrichtungen (Pannenbuchten, Notrufeinrich­ tungen usw.) und zeigen Ihnen, wie Sie diese in einer Notsituation richtig bedienen. Sie erfahren, wie Sie sicher durch einen Tunnel fahren (Abstand halten, Radio hören, mit gleichmässiger Geschwindigkeit fahren usw.) und wie Sie im Notfall reagieren müs­ sen (Fahrzeug abstellen und Zündschlüssel stecken lassen, Tunnel so schnell wie möglich über die ge­ kennzeichneten Fluchtwege verlassen, Nicht wenden usw.).

Entdecken Sie die Geheimnisse eines modernen Tunnels. Kurs: Tunnelsicherheit Datum/Zeit: Samstag, 10. April 2010, 9 und 13 Uhr, Dauer: jeweils 150 Min. Treffpunkt: Leissigen, Schulhaus (Zufahrt signalisiert) Kosten: TCS-Mitglieder gratis (Ausweis mitnehmen); Nichtmitglieder Fr. 30.– Teilnahmeberechtigt sind TCS-Mitglieder und im gleichen Haushalt lebende Angehörige

Anmeldung unter www.tcs-beo.ch oder Telefon 031 356 34 56

TCS Info 2/2010  

Navigationsgeräte / Bauarbeiten Stadttangente Bern / Tempo-100-Plakette für Wohnwagen / Plakate am Strassenrand / Sitze für Kinder unter 12...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you