Issuu on Google+

BERN 01|1

AN L L E T T -MI

D

1

Seite 4

Töffsaison

75 Jahre

Verstehen

Harte Strafen

Sich vorbereiten

Die Wintersport-

In einem TCS-Kurs

Zu nahes Auf-

auf den Frühling im

schule des TCS kann

sein Fahrzeug kennen-

schliessen kann

lernen

teuer werden

TCS-Kurs

7

feiern

9

12

13

AZB 3000 Bern 6

Retouren LRV 1951 Sion

Autosteuer: wie viel darf es sein?


Anzeige


01–11

03

Inhalt

Editorial Christoph Erb, Präsident TCS Sektion Bern

Autosteuer: zwei Varianten ... 4 Motorrad-Frühlingskurs......... 7

Die Politik hat versagt

Infos aus dem Landesteil ....... 9 Rechtstipp........................... 13

Es ist einfach, im Kanton Bern für eine drastische Senkung der Motorfahrzeugsteuern Stimmung zu machen. Seit den Neunzigerjahren hat Bern die höchsten in fast allen Kategorien. Die Erhöhung war damals als Beitrag der Strassenbenützer an die Sanierung des Staatshaushalts gedacht. 2009 wies die Staatsrechnung zum zwölften Mal in Folge einen Einnahmenüberschuss aus. Trotzdem wurde nichts unternommen, um die Steuerbelastung wiederum etwas moderater auszugestalten. Die Berner Regierung kann auch nicht sagen, es brauche diese Steuern weiterhin im bisherigen Umfang wegen entsprechender Aufwendungen für Bau und Unterhalt. In den beiden letzten Jahrzehnten wurde mehr als die Hälfte der Einnahmen aus den kantonalen Motorfahrzeugsteuern für ganz andere Zwecke eingesetzt. Seit 2000 werden jährlich mehr als 200 Millionen Franken der Strasse entzogen. Kumuliert sind das im letzten Jahrzehnt mehr als zwei Milliarden Franken. Geld, das für leistungsfähige und sichere Strassen fehlt! Der Volksvorschlag ist leider auch keine gute Lösung. Die Idee, den Verbrauch der Fahrzeuge bei deren Besteuerung spürbar zu gewichten, wird zugunsten einer generellen Senkung um einen Drittel praktisch fallen gelassen. Die Steuer für U-Schilder figuriert sicher nicht im Sorgenbarometer der Bernerinnen und Berner. Entsprechend zählt die Halbierung dieser Steuer kaum zu den prioritären Anliegen. Regierung und Parlament haben es verpasst, den Unmut über die zu hohen Motorfahrzeugsteuern im Kanton Bern rechtzeitig aufzunehmen. Jetzt riskieren sie eine Annahme des Volksvorschlags. Sollte dies geschehen, sind nicht Investitionskürzungen und andere Strafaktionen gegen die Strassenbenützerinnen und -benützer angesagt, sondern eine Rückbesinnung darauf, dass Sondersteuern für einen bestimmten Zweck mittel- und langfristig auch dafür verwendet werden müssen. Alles andere ist unredlich. Die gleiche Erkenntnis muss gelten, sollte die Politik – noch einmal – mit einem blauen Auge davonkommen.

Tests & Prüfungen ............... 14 Kurse & Anlässe .................. 16 Hier finden Sie uns.............. 19

Impressum Mitgliederzeitschrift der TCS Sektion Bern und ihrer Landesteile Bern-Mittelland, Berner Oberland, Oberaargau, Emmental, Bern-Seeland und Oberhasli-Brienz. Abonnement im Jahresbeitrag inbegriffen. Redaktion Urs Huber (hu), Jean-Marc Fries (jf) Thunstrasse 61, 3000 Bern 6 Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60 sektionbe@tcs.ch, www.sektionbe.tcs.ch Mitwirkende Redaktoren Nicole Ferretti (nf), Markus Jutzi (mj), Marc Hammel (mmh), Eduard Müller (em), Werner von Aesch (wva) Adressänderungen Tel. 0844 888 111

TCS Mitgliederservice info@tcs.ch, www.tcs.ch Reisen TCS Auto TCS TCS Sektion Bern Thunstrasse 61 3000 Bern 6

Tel. 0844 888 111 Tel. 0844 888 333 Tel. 0800 801 000

Tel. 031 356 34 56 Fax 031 356 34 60

Schadenfälle, Rechtsdienst Assista Brunnhofweg 37 Tel. 031 852 66 66 3001 Bern Fax 031 852 66 67

Pannenhilfe Schweiz Patrouille TCS Unfallhilfe Schweiz

Tel. 140 Tel. 0800 140 140

Pannen- und Unfallhilfe Ausland Einsatzzentrale ETI Tel. +41 22 417 22 20 Verkehrsinformationen Viasuisse Reiseinformationen TCS

Tel. 163 Tel. 022 417 24 24

Herstellung und Anzeigen Rub Graf-Lehmann AG, Bern Murtenstrasse 40, 3001 Bern Tel. 031 380 14 90, Fax 031 380 14 91 tcs_info@rubmedia.ch Anzeigenleitung: Erich Kocher Druck und Vertrieb Büchler Grafino AG, Druckzentrum Bern Erscheinungsweise 6x jährlich, Auflage 145 000 Exemplare Copyright Wiedergabe von Texten und Bildern, auch auszugsweise oder in Ausschnitten, nur mit vorheriger Genehmigung der Redaktion. Für unverlangte Zusendungen wird jede Haftung abgelehnt.


01–11

04

Um wie viel soll die

Im Februar stimmen wir Bernerinnen und Berner über eine Senkung der kantonalen Motorfahrzeugsteuer ab. Um wie viel soll die Steuer sinken? Zwei Varianten stehen zur Auswahl. Der Regierungsrat, die zuständige Kommission und zuletzt der Grosse Rat meinten es gut mit uns autofahrenden Bernerinnen und Bernern. Im November 2009 verabschiedeten die Grossrätinnen und Grossräte mit klarer Mehrheit ein neues Gesetz über die Besteuerung der Strassenfahrzeuge im Kanton Bern. Es sieht eine generelle Senkung der bernischen Autosteuer um 5,6 Prozent vor und hält überdies Belohnungen bereit für diejenigen, die sich einen sparsamen Wagen anschaffen, aber Strafzuschläge für jene, welche weniger Wert auf einen tiefen Verbrauch und damit einen geringeren CO2-Ausstoss legen. Doch das Kantonsparlament machte die Rechnung ohne den Wirt, respektive ohne den Auswiler Garagisten Hannes Flückiger. Diesem ging die Steuerentlastung zu wenig weit, Strafaktionen gegen Freunde durstiger Fahrzeuge sind ihm zuwider, und anderes im neuen Gesetz passte ihm auch nicht. Er begann Unterschriften zu sammeln, und innert der geforderten Frist konnte er beim Kanton einen eigenen Vorschlag, einen sogenannten Volksvorschlag, einreichen. Das hat zur Folge, dass sich die für den 1. Januar 2011 vorgesehene Inkraftsetzung des neuen Gesetzes samt Steuerermässigung um ein Jahr verzögert, aber andererseits wir Stimmberechtigten nun die Wahl zwischen zwei Varianten haben.

Unterschiede Vorlage Grosser Rat und Volksvorschlag Grundsteuer von –.36 Fr./kg auf Anhänger Elektrofahrzeuge Händlerschilder Auto/Motorrad Bonus Kategorie A Bonus Kategorie B Malus Kategorie E Malus Kategorie F Malus Kategorie G Malus Fahrzeuge älter als 20-jährig Bonus Elektrofahrzeuge Steuerausfall Kanton jährlich Fr.

Grosser Rat

Volksvorschlag

–.34 Fr./kg –.17 Fr./kg –.17 Fr./kg 1000/500 Fr. 60–80% 20–40% 20% 20–40% 40–60% 40–60% 60–80% 20 Mio.

–.24 Fr./kg –.12 Fr./kg –.12 Fr./kg 500/250 Fr. 40% 20% kein Malus kein Malus kein Malus kein Malus 60% 120 Mio.

Zwei Varianten Die Unterschiede zwischen der vom Grossen Rat beschlossenen Vorlage und dem Volksvorschlag sind beträchtlich. Die Vorlage des Grossen Rates beinhaltet eine Senkung der im Kanton Bern nach Gewicht bemessenen Motorfahrzeugsteuer (Grundsteuer) um 20 Franken oder 5,6 Prozent für die ersten 1000 Kilogramm. Der Volksvorschlag sieht eine generelle Senkung um 120 Franken oder 33 Prozent für die ersten 1000 Kilogramm vor. Die grossrätliche Vorlage enthält ein Bonus-Malus-System, die sogenannte Ecotax: Neuwagen der Effizienzkategorien A und B würden steuerlich privilegiert, solche der Kategorie F und G und eventuell E sowie mehr als 20-jährige Fahrzeuge ohne Veteraneneintrag mit einem Zuschlag bestraft. Gemäss Volksvorschlag dagegen soll der Bonus für Fahrzeuge der Kategorien A und B geringer ausfallen, und auf einen Malus für die Kategorien E, F und G soll verzichtet werden.

Welche Wirkung? Die Frage ist, ob die vom Grossen Rat beschlossene Version mit Anreizen überhaupt die erhoffte Lenkungswirkung entfalten, also das erhoffte «umweltgerechte Verhalten» auslösen würde. Wenn dem so wäre, fiele die Reduktion des Energieverbrauchs und damit der CO2-Emissionen vier Mal höher aus als beim Volksvorschlag. Da aber die Motorfahrzeugsteuer nur einen geringen Teil der Kosten eines Autos ausmacht, sind Zweifel erlaubt, ob die Besteuerung beim Kauf eines Neuwagens von wesentlicher Bedeutung ist. Andererseits stellt sich die Frage, ob man als Bürgerin und Bürger des Kantons Bern diesem einen Steuerausfall von jährlich 120 Millionen Franken «zumuten» will. Das nämlich wäre die Auswirkung des Volksvorschlags auf den Staatshaushalt. Dagegen beliefen sich die Mindereinnahmen bei einer Annahme der Grossratsvorlage auf «bloss» 20 Millionen Franken, dies bei einem jährlichen Ertrag der Motorfahrzeugsteuer von etwa 330 Millionen Franken.

Zweckentfremdung Aus der Sicht der Strassenbenützer interessiert zudem die Frage, ob bei einer Annahme des Volksvor-


Bild: Urs Huber

Inwieweit soll die Energieeffizienz eines Autos die Besteuerung beeinflussen?

schlags mit einer Verminderung der Ausgaben für den Bau und Unterhalt der Strassen zu rechnen wäre. Doch selbst wenn die Motorfahrzeugsteuer dem Kanton Bern 120 Millionen Franken weniger eintrüge als heute, wären seine Einnahmen aus Strassengeldern immer noch höher als seine Ausgaben für Strassen. Dieses Missverhältnis prangert der TCS seit Jahren an. Weil in den Neunzigerjahren der Kanton Bern von argen Finanznöten geplagt war, willigten die Strassenbenützer damals in einen Beitrag zur Sanierung des Staatshaushalts ein. In zwei Schritten wurden die Motorfahrzeugsteuern um einen Drittel erhöht. Seither hat der Kanton Bern von allen Kantonen die höchsten Motorfahrzeugsteuern, nur selten wird er in einzelnen Kategorien von einem anderen Kanton übertroffen. Genau genommen begründen sich die Motorfahrzeugsteuern durch die Kosten, die dem Kanton aus dem Bau und Unterhalt im Strassenbereich entstehen. In den beiden letzten Jahrzehnten jedoch verwendete der Kanton Bern mehr als die Hälfte der kantonalen Motorfahrzeugsteuer für ganz andere Zwecke. Auf diese Weise werden der Strasse seit zehn

Jahren jährlich mehr als 200 Millionen Franken entzogen. Dieses Geld fehlt der Strasse. Wichtige Projekte wurden zurückgestellt, der Unterhalt nicht überall im nötigen Ausmass vorgenommen.

Wie stimmen? Der TCS hat bei der Vorbereitung der grossrätlichen Vorlage mit der Ecotax mitgewirkt. Andererseits ist die Verärgerung über die jahrelange Zweckentfremdung von Strassengeldern nicht zu leugnen. Wichtig ist aus der Sicht des Automobilisten, dass eine der beiden Vorlagen angenommen wird. Nur dann tritt ab 2012 eine steuerliche Entlastung ein. Das heisst, zweimal Ja zu stimmen. Wo man bei der Stichfrage das Kreuz anbringt, ist eine Frage der persönlichen Einstellung. Wer will, dass geringerer Energieverbrauch steuerlich belohnt und dem Kanton kein allzu grosses finanzielles Opfer zugemutet wird, kreuzt die grossrätliche Vorlage an. Wer eine deutliche Steuersenkung erwartet und dem Kanton Mittel entziehen will, kreuzt den Volksvorschlag an. Keine gute Idee ist, zwei Mal Nein zu stimmen. Urs Huber

01–11

Autosteuer sinken?

05


Publireportage

Gesamterneuerung Stadttangente Bern: Arbeiten und Verkehr 2011 Ende November 2010 konnte die erste Hauptbauphase für die Gesamterneuerung der Stadttangente abgeschlossen werden. Die Sanierung geht nun in die nächste Phase: Die Hauptarbeiten mit Spurabbau auf dem Felsenauviadukt werden bis Ende 2011 abgeschlossen. Im Rahmen dieser Gesamterneuerung der Autobahn werden rund 10 km Trassee und über 50 Kunstbauten in Stand gestellt oder erweitert. Über die ganze Strecke sind Anpassungen an die geltenden Umweltvorschriften notwendig. Dazu gehören Strassenabwasser-Behandlungsanlagen und die Optimierung des Lärmschutzes. Bestandteil des Projektes Stadttangente Bern ist zudem der Umbau des Anschlusses Bern Wankdorf.

Verkehr und Engpässe 2011: Markierungsarbeiten im Februar, Baustart im März Alle Bauarbeiten werden unter Verkehr ausgeführt. Ein besonderes Nadelöhr bildet der Felsenauviadukt: Weil hier keine Standstreifen zur Verfügung stehen, beansprucht die Baustelle eine Fahrspur. Zwischen dem Anschluss Neufeld und der Verzweigung Wankdorf (Felsenauviadukt) stehen deshalb von März bis November 2011 in Richtung Zürich/Thun wiederum nur zwei statt drei Fahrspuren zur Verfügung. In Richtung Lausanne sind immer drei Spuren offen. Eine spezielle Verkehrssituation ergibt sich vorab im Februar 2011: Für das Einrichten der Baustelle – insbesondere für die wetterabhängigen Markierungsarbeiten – sind während 1–2 Wochen wechselnde Verkehrseinschränkungen notwendig. Das Verkehrsregime, das sich in der ersten Hauptphase bewährt hat, wird auch 2011 aufrechterhalten. Tempo 60 km/h wird ebenfalls weitergeführt: Einerseits zum Schutz der Bauarbeiter – andererseits konnte im 2010 mit Tempo 60 km/h die Unfallschwere deutlich reduziert und der Verkehrsfluss erhöht werden.

Dem Stau entrinnen 80% des Verkehrs auf der Stadttangente entstehen durch Pendlerinnen und Pendler aus Stadt und Region Bern. An sie richten sich die folgenden Tipps: – Meiden Sie die Spitzenstunden! Fahren Sie wann immer möglich früher oder später – Bleiben Sie auf der Autobahn! Sie sind trotz Baustelle schneller am Ziel – Steigen Sie um! Nutzen Sie den öffentlichen oder kombinierten Verkehr Weitere Tipps für Pendler und Unternehmen: www.tangenten-tipps.ch Bundesamt für Strassen ASTRA, Abteilung Infrastruktur, Filiale Thun

Detaillierte Informationen zum Projekt finden Sie unter www.stadttangentebern.ch


01–11

Vier Angebote für Motorradfahrer/innen Vier verlockende Angebote hält die TCS Sektion Bern für Motorradfahrerinnen und Motorradfahrer in diesem Jahr bereit: Einen Frühlingskurs zur Vorbereitung der Saison (siehe unten), im Mai ein spezielles Fahrtraining im Verkehrssicherheitszentrum Stockental (Ausschreibung im nächsten «tcs info»), eine Töffreise im Oktober (Ausschreibung im Juli) und einen Einwinterungskurs im Spätherbst.

Die Saison vorbereiten Noch bestimmt zwar der Winter die Verhältnisse auf den Strassen, und mit dem Motorradfahren ist es nicht weit her. Doch die wärmere und trockenere Jahreszeit naht rasch und damit auch die Frage, ob Fahrer/in und Töff bereit sind für erste Ausritte. Sind die Reifen noch in Ordnung, ist der Reifendruck genügend? Haben der Motor und der Antrieb die nötige Aufmerksamkeit erhalten? Sind alle Flüssig-

keiten auf dem erforderlichen Niveau? Sind Hebel und Pedale richtig eingestellt? Auf viele Fragen erhält man im Motorrad-Frühlingskurs des TCS Antworten von fachmännischer Seite, vor allem aber lernt man, das eigene Fahrzeug selber zu beurteilen. Zudem beinhaltet der vierstündige Kurs eine Auffrischung des Nothilfewissens sowie eine Kontrolle des Fahrzeugs und der Ausrüstung. Anhand von Bremsübungen frischt man auch sein Können wieder auf. Sicher in die Saison bedeutet aber auch, sich selbst vorzubereiten. Ist man über Neuerungen im Verkehr im Bild? Trägt man auch die richtige Bekleidung? Ein Experte des Technischen Zentrums TCS hilft bei der Beurteilung von Fahrzeug und Ausrüstung und gibt wertvolle Anregungen. Sind dann das Motorrad und der Fahrer oder die Fahrerin startklar und die Bremsübungen absolviert, sind gute Voraussetzungen für eine unfallfreie Saison gegeben. uh

07

Motorrad-Frühlingskurs Daten – Samstag, 26. März 2011, 8.00 bis 12.00 Uhr – Samstag, 26. März 2011, 13.00 bis 17.00 Uhr Ort Technisches Zentrum TCS, Ittigen Kosten TCS-Mitglieder Fr. 80.–, Nichtmitglieder Fr. 120.–

Sicherheit auf der Strasse bedingt rechtzeitige Vorbereitung.

Anmeldung Telefon 031 356 34 56 oder sektionbe@tcs.ch. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; die Anmeldungen werden in der Reihenfolge des Eingangs berücksichtigt.

Kurz und bündig Autoverkäufe wieder besser. Im vergangenen Jahr ging es mit den Autoverkäufen wieder aufwärts: Mit rund 294 000 neu immatrikulierten Personenwagen ergab sich gegenüber dem Vorjahr ein Plus von 10,6 Prozent. Damals bremste die Finanz- und Wirtschaftskrise die Verkäufe massiv. Die letztjährigen Neuwagenverkäufe sind die besten seit acht Jahren. Entsprechend erfreut reagierte die Branche.

40 Marken. Die Statistik der Schweizer Automobilimporteure über die neu immatrikulierten Personenwagen weist 40 Marken aus. Angeführt wird sie von Volkswagen mit einem Marktanteil von 11,5 Prozent. Es folgen Renault, Audi, Opel, BWM, Ford und Peugeot. 27,9 Prozent der verkauften Wagen wiesen Vierradantrieb auf, 1,9 Prozent einen Alternativ-Antrieb und 30,4 Prozent einen Dieselmotor.

Snow-up. Zum dritten Mal führt der TCS Sektion Jura am Sonntag, 6. Februar 2011, von 9 bis 16 Uhr zwischen Saignelégier und Tramelan einen Wintersporttag für Familien durch, den SNOUPI. Drei Parcours verschiedener Länge stehen zur Verfügung, die zu Fuss, per Ski, Schlitten oder wie auch immer – ausser mit dem Auto – zu bewältigen sind. Mehr Infos unter www. snowup-interjurassien.ch.

Campingbörse. Wer gut erhaltene, nicht mehr benötigte Campingartikel verkaufen möchte, kann dies an der Börse des Camping Clubs Bern am Samstag, 19. März 2011, 9 bis 12 Uhr, auf dem Areal der Sekundarschule Worb versuchen. Die Standgebühr beträgt 15 Franken. Wohnwagen und Anhänger sind nur auf Fotos zugelassen. Für weitere Auskünfte: Telefon 033 437 79 71.


01–11

08

Fahrzeug-Halterdaten: besserer Schutz In den meisten Kantonen lässt sich anhand der Autonummer der Halter oder die Halterin eines Fahrzeugs auf einfache Weise herausfinden, und auch, wo er oder sie wohnt. Im Kanton Bern genügt sogar ein einfaches SMS, um zu diesen Daten zu gelangen. Das will der Bundesrat nun ändern. Er beantragt die Aufhebung dieser vorbehaltlosen Datenbekanntgabe. Mit den wachsenden Möglichkeiten der Verknüpfung von Daten sei das Risiko von Missbräuchen stark gestiegen. Deshalb schlägt der Bundesrat vor, Halterdaten nur noch in bestimmten Fällen und aufgrund einer schriftlichen Begründung herauszugeben. em

Umweltzonen: Projekt abgeblasen

Der Schilderwald soll ausgelichtet werden Der Bund hat vor, die aus den Jahren 1962 und 1979 stammenden Verordnungen über die Verkehrsregeln (VRV) und die Strassensignalisation (SSV) zu revidieren und den heutigen Bedürfnissen anzupassen. Veraltete Regelungen sollen gestrichen werden, so zum Beispiel die Bestimmungen zu Fussgängerkolonnen, da solche heute kaum noch vorkommen. Vorgesehen ist auch eine Anpassung der Signale. Einige erhalten ein moderneres Aussehen, andere sollen aufgehoben werden. Das Gefahrensignal «Fussgängerstreifen» beispielsweise ist laut Bundesamt für Strassen nicht mehr nötig, weil nicht rechtzeitig erkennbare Fussgängerstreifen längst aufgrund anderer Vorschriften aufgehoben oder mit Lichtsignalanlagen gesichert sein müssen. Oder das Gefahrensignal «Flugzeuge» ist nicht mehr nötig, weil ein Fluplatz von weitem erkennbar und dort mit Flugzeugen zu rechnen sei. Auch auf das Vorschriftssignal «Mindestgeschwindigkeit» soll verzichtet werden, weil es aufgrund einer neu vorgeschlagenen Bestimmung über Mindestgeschwindigkeiten offenbar nicht mehr nötig ist.

50 neu ab Ortstafel Auf dem Verordnungsweg, also ohne Mitsprache von Parlament und Volk, plante im letzten Herbst das damals noch von Bundesrat Moritz Leuenberger geleitete Departement für Umwelt, Verkehr und Energie auf Anregung der Kantone Genf und Tessin die Einrichtung von sogenannten Umweltzonen. Um diese zu befahren, hätte es einer besonderen Etikette bedurft, die Fahrzeugen mit erhöhtem Schadstoffausstoss hätte verwehrt werden können. Immerhin eröffnete das UVEK eine Anhörung, und die lieferte ein klares Ergebnis: Die rund 3700 Stellungnahmen ergaben eine mehrheitliche Ablehnung, insbesondere auch seitens der Kantone. Der TCS sprach sich ebenfalls klar gegen Umweltzonen aus und verwies insbesondere auf den hohen administrativen Aufwand für Etiketten und Kontrolle. Überdies zeigen die Erfahrungen in Deutschland, dass der erhoffte Effekt von Umweltzonen ausgeblieben ist. Kürzlich nun verabschiedete die Verkehrskommission des Nationalrates eine Motion, die den Verzicht auf die Einführung von Umweltzonen verlangt. Die Motion ist nicht mehr nötig – das UVEK hat mitgeteilt, das Projekt werde aufgrund der Reaktionen nicht weiterverfolgt. hu

Künftig soll die Innerortsgeschwindigkeit ab der Ortstafel gelten, womit das Signal «Höchstgeschwindigkeit 50 generell» überflüssig würde. Bei Lichtsignalanlagen soll Grün neu mit einem gelben Blinklicht ergänzt werden müssen, wenn der Vortritt anderen Verkehrsteilnehmern zusteht. Zu den geplanten Neuerungen hat der Bundesrat eine Anhörung bis 15. Mai eröffnet. hu

Diese Signale sollen aufgehoben werden.


01–11

LANDESTEIL

Bern-Mittelland 75 Jahre Wintersportschule Die vom TCS Landesteil Bern-Mittelland ins Leben gerufene Wintersportschule wird 75-jährig. Am 5. März 2011 am Wiriehorn wird gefeiert. Als sich der Vorstand des Landesteils Bern-Mittelland im Jahre 1936 zum Ziel setzte, das Clubleben zu aktivieren, bot der aufkommende Skisport eine gute Möglichkeit. Skis waren damals noch nicht so verbreitet, und Autos schon gar nicht. Mit seiner Wintersportschule stiess der TCS auf grosses Interesse, das bis heute anhält. Für den Jubiläumsanlass hat sich das Festkomitee folgendes Programm ausgedacht: – Treffpunkt um 13 Uhr bei der Talstation Riedli am Wiriehorn; die Anreise erfolgt individuell. – Der frühe Nachmittag wird bei geführtem Skiund Snowboardfahren in kleinen Gruppen unterschiedlicher Stärkeklassen – ohne Kurs – auf der Piste verbracht. – Um 16 Uhr trifft man sich im Berghotel Nüegg zum Apéro und anschliessenden Lotto mit tollen Preisen! – Um 18 Uhr wird das Fondue aufgetischt. – Ein weiterer Höhepunkt folgt um 20 Uhr mit der Fackelabfahrt ins Tal. – Um etwa 21 Uhr endet der Anlass und ist Zeit für die Heimkehr. Die Kosten – ohne Getränke – belaufen sich auf pauschal 50 Franken für Erwachsene und 25 Franken für Kinder der Jahrgänge 1995 bis 2004; mit der Überweisung des Betrages auf das Postcheckkonto Nr. 30-38112-0 oder das Bankkonto IBAN CH49 0630 0016 6071 3420 9 bis spätestens am 6. Februar hat man sich angemeldet. hu Mehr Infos: www.sektionbe.tcs.ch, Rubrik «Wintersportschule».

Den Winter geniessen mit dem TCS.

09

Abwasserreinigung an der Autobahn

Die neue Strassenabwasser-Behandlungsanlage in Bern-Bümpliz.

Anfang Dezember nahm das Bundesamt für Strassen (ASTRA) in Bern-Bümpliz eine Strassenabwasser-Behandlungsanlage neuen Typs in Betrieb. Das Strassenabwasser und seine Reinigung wird bei der Erneuerung von Autobahnen ein zunehmend wichtiges Thema. Denn der Regen schwemmt nebst Sand, Kies und Abfall auch beträchtliche Mengen an Schadstoffen von der Fahrbahn. In städtischen Gebieten, wo die Behandlung des Strassenabwassers aufgrund des hohen Verkehrsaufkommens am dringendsten ist, fehlt es oft an geeigneten Flächen. Die neue Strassenabwasser-Behandlungsanlage (SABA) Pfaffensteig in Bern-Bümpliz weist den Weg aus diesem Dilemma. Dank eines technischen Filters in Form von sechs mit einer Polstoff-Membran überzogenen Scheiben ist der Landbedarf der Anlage halb so gross als bei einer konventionellen Anlage. In der SABA Pfaffensteig wird das Abwasser des gut 1600 Meter langen Autobahnabschnittes Weyermannshaus–Niederwangen behandelt, wo jährlich etwa 1600 Kilogramm Pneuabrieb, 2,1 Kilogramm Kupfer, 6,4 Kilogramm Zink und 340 Gramm Blei anfallen. hu


01–11

10

LANDESTEIL

Bern-Mittelland WinterSPortSchule

Programm Saison 2011 Die Wintersportschule TCS bietet Ski- und Snowboardkurse für Erwachsene, Jugendliche und Kinder in allen Stärkeklassen an. Kurstage im Berner Oberland: – Samstag, 5. Februar 2011 (Lenk, mit Übernachtungsmöglichkeit) – Sonntag, 6. Februar 2011 (Lenk, mit Rennen) – Sonntag, 13. Februar 2011 Kursorte: Jaunpass, Wiriehorn, Lenk und andere, je nach Schneeverhältnissen Kosten: Gesamtkurs (6 Tage) TCS-Mitglieder Nichtmitglieder – Erwachsene Fr. 100.– Fr. 120.– – Kinder Fr. 70.– Fr. 80.– – Kinder Halbtag Fr. 50.– Fr. 55.– Kinder (Ski-Anfänger) nur Nachmittag ab 13.00 Uhr Einzelne Kurstage TCS-Mitglieder Nicht-Mitglieder – Erwachsene Fr. 30.– Fr. 35.– – Kinder Fr. 20.– Fr. 25.– – Kinder Halbtag Fr. 15.– Fr. 20.– Kinder (Ski-Anfänger) nur Nachmittag ab 13.00 Uhr Nicht inbegriffen sind die Kosten für Skilift, Verpflegung und Reise. Verbilligte Tageskarten werden ausschliesslich an Kursteilnehmer/ innen abgegeben.

Aktuelle Infos zur Durchführung: Wer teilnehmen möchte, informiert sich jeweils am Freitag vor dem Kurstag über Kursort und Einfindungszeit. Diese Informationen sind erhältlich: – beim TCS-Sekretariat, Telefon 031 356 34 56 (8.30–12.00 Uhr und 13.00–16.00 Uhr), – im Internet (www.sektionbe.tcs.ch, Rubrik Landesteil Bern-Mittelland – Kurse), – oder per SMS-Infodienst (20 Rp. pro SMS): sende «tcswinter» an 8400, für Abonnement sende «start tcswinter» an 8400 (Abo empfohlen). Auskunft über die Durchführung bei zweifelhafter Witterung erhalten Sie am Sonntagmorgen über Telefon 1600 (Region 031, Rubrik 2) oder mit dem SMS-Infodienst (siehe oben). Die Kurse am 5./6. Februar 2011 finden auf jeden Fall statt. Anreise: Wer mit dem Car (ab Bern, Schützenmatte) anreisen möchte, muss zwingend jeweils in der Woche davor unter Telefon 031 356 34 56 einen Platz reservieren (verbindlich!). Preis für Hin- und Rückfahrt bis 15 Jahre Fr. 22.–, ab 16 Jahre Fr. 27.–. Kurzfristige Verhinderungen am Kurstag bitte an Telefon 078 659 44 04 melden. Mit dem Auto anreisende Teilnehmerinnen und Teilnehmer müssen sich nicht anmelden. Versicherung: Die Versicherung ist Sache der Teilnehmenden.

Kinder: – Ski: Ab dem 5. Altersjahr. Jüngere nur, wenn sie bereits etwas Skifahren können. – Snowboard: Ab dem 10. Altersjahr. Jüngere nur, wenn sie bereits etwas boarden können. – Halbtageskurse: Geeignet für Kinder (Ski-Anfänger), denen ein ganzer Kurstag zu lange dauert. Besammlung um 13.00 Uhr. Übernachtung: Am Wochenende vom 5./6. Februar 2011 besteht die Möglichkeit, im KUSPO in der Lenk (www.kuspo.ch) im 16er-Zimmer zu übernachten. Keine Betreuung oder Aufsicht für Kinder/Jugendliche im Gruppenhaus. Preis inkl. Halbpension: Kinder unter 6 Jahren Fr. 21.–, 6–16 Jahre Fr. 42.–, ab 16 Jahren Fr. 51.–. Vorauszahlung, die Anmeldung ist verbindlich! Auskunft und Reservation beim TCS-Sekretariat ab Januar 2011.

365 TAGE SCHUTZ UND SICHERHEIT Was immer auch kommt, der TCS ist für Sie da. Mit der Erneuerung Ihrer TCS Mitgliedschaft sind Sie auch im nächsten Jahr umfassend geschützt unterwegs.

DAS GANZE JAHR SICHER UNTERWEGS. EIN ENGAGEMENT DES TCS.


01–11

LANDESTEIL

Bern-Mittelland nothilFe Bei Notfällen Erste Hilfe leisten können Der Besuch dieses Kurses ist obligatorisch für die Anmeldung zur theoretischen Führerprüfung. Wir zeigen Ihnen, wie Sie helfen können bei: – Verkehrs- und anderen Unfällen – drohendem Atemstillstand – drohender Verblutung – Lagerung von Verletzten – Schock und vielem mehr! Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 120.–, Nichtmitglieder Fr. 150.– Anmeldung: Tel. 031 356 34 56 oder sektionbe@tcs.ch Kursort und Kursdaten: Technisches Zentrum TCS, Ittigen Fr, 18. Februar 2011, 18.00 – 21.00 Uhr und Sa, 19. Februar 2011, 9.00 – 17.00 Uhr Fr, 18. März 2011, 18.00 – 21.00 Uhr und Sa, 19. März 2011, 9.00 – 17.00 Uhr Fr, 29. April 2011, 18.00 – 21.00 Uhr und Sa, 30. April 2011, 9.00 – 17.00 Uhr

In Zusammenarbeit mit der SanArena Rettungsschule.

Anmeldung unter www.sektionbe.tcs.ch, sektionbe@tcs.ch oder Tel. 031 356 34 56

Bei Nichterscheinen oder zu später Abmeldung werden Ihnen Annullierungsgebühren in der Höhe des halben Kursgeldes in Rechnung gestellt.

Hauptversammlung 2011 Die Hauptversammlung des TCS Bern-Mittelland findet am Donnerstag, 28. April 2011, um 19.00 Uhr im Restaurant Kreuz in Belp statt. Die Traktandenliste wird im «tcs info» 2/2011 veröffentlicht. Anträge, die auf die Traktandenliste aufgenommen werden sollen, müssen dem Vorstand mindestens drei Wochen vor der Versammlung schriftlich zur Kenntnis gebracht werden.

11

nothilFereFreSher Gerüstet für den Notfall Wenn Sekunden über Leben, Tod oder bleibende Schäden eines Verunfallten entscheiden, gilt es richtig zu handeln. Erfahrene Instruktorinnen und Instruktoren zeigen Ihnen in 3 Stunden die wichtigsten Verhaltensregeln. Kennen Sie sie noch alle? Wenn nicht, bieten wir Ihnen die persönliche Weiterbildung zum Auffrischen Ihrer Nothilfe-Kenntnissen an bei: – Verkehrs- und anderen Unfällen – drohender Verblutung, inneren Verletzungen – Lagerung von Verletzten – Verbrennungen und vielem mehr Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 80.– Der Mitgliederpreis gilt auch für Partner und Familienmitglieder, welche im gleichen Haushalt wie das TCS-Mitglied leben. Anmeldung: Tel. 031 356 34 56 oder sektionbe@tcs.ch Kursort und Kursdaten: Technisches Zentrum TCS, Ittigen Mi, 30. März 2011, 18.00 – 21.00 Uhr Di, 10. Mai 2011, 13.30 – 16.30 Uhr Do, 9. Juni 2011, 18.00 – 21.00 Uhr Sa, 18. Juni 2011, 9.00 – 12.00 Uhr

FAhrSicherheitStrAininGS Weiterbildung für Fahrzeuglenkende Realistische Einschätzung der eigenen Grenzen, Entwicklung der Sensibilität für die Situation und für das Fahrzeug sowie die Verbesserung des eigenen Fahrstils sind die Ziele unserer Fahrsicherheitstrainings für Personenwagen, Motorräder und Nutzfahrzeuge. Angebote im VSZ Stockental in Niederstocken: – Personenwagen Kompakt-, Intensiv- und Perfektionstraining – Motorrad Kompakt-, Intensiv- und Perfektionstraining – Fahrtrainings für Nutzfahrzeuge – Weitere Spezialtrainings für Anhängergespanne, Geländewagen usw. Anmeldung und Kursdaten: Verkehrssicherheitszentrum Stockental, Tel. 033 341 83 83, Fax 033 341 83 87 oder stockental@tcs.ch www.test-und-trainingtcs.ch


01–11

12

LANDESTEIL

Bern-Mittelland Auto-checK

Der Kurs für alle Autofahrer, die ihr Fahrzeug selbst pflegen und in Schuss halten wollen Sie lernen Ihr Auto kennen und Pannen verhindern. In kleinen Gruppen und mit einem Fachmann werden unter anderem folgende Punkte beleuchtet: – Radwechsel – Batterie überbrücken – Niveaukontrolle – Elektrische Anlage und Kontrollleuchten Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 30.–, Nichtmitglieder Fr. 60.– Kursort und Kursdaten:

MotorrAD-checK Der Kurs für alle Roller- und Motorradfahrer, die ihr Fahrzeug selbst pflegen und in Schuss halten wollen Wir bringen Licht ins Dunkel. In kleinen Gruppen und mit einem Fachmann werden unter anderem folgende Punkte beleuchtet: – Niveaukontrolle – Kettenpflege – Reifen und Reifendruck – Elektrische Anlage inkl. Batterie Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 30.–, Nichtmitglieder Fr. 60.– Kursort und Kursdaten: Technisches Zentrum TCS, Ittigen

Technisches Zentrum TCS, Ittigen Do, 24. März 2011, 19.00 – ca. 22.00 Uhr Di, 5. April 2011, 19.00 – ca. 22.00 Uhr

Auto-techniK

Mo, 28. März 2011, 19.00 – ca. 22.00 Uhr Di, 12. April 2011, 19.00 – ca. 22.00 Uhr

MotorrAD-techniK

Der Kurs für alle Autofahrer, die genau wissen möchten, wie ihr Fahrzeug funktioniert An zwei kurzweiligen Kursabenden werden Ihnen die technischen Details eines Autos erklärt. Unter anderem werden folgende Baugruppen beleuchtet: – Motor – Getriebe – Fahrwerk – Bremsen – Sicherheitseinrichtungen Dazu werden Tipps über Unterhalt und Pflege vermittelt.

Der Kurs für alle Motorradfahrer, die genau wissen möchten, wie ihr Fahrzeug funktioniert An zwei kurzweiligen Kursabenden werden Ihnen die technischen Details eines Motorrades erklärt. Unter anderem werden folgende Baugruppen beleuchtet: – Motor – Getriebe – Fahrwerk – Bremsen Dieser Kurs hilft Ihnen, Mängel frühzeitig zu erkennen oder durch richtigen Unterhalt zu vermeiden.

Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 100.–

Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 100.–

Kursort und Kursdatum:

Kursort und Kursdaten:

Technisches Zentrum TCS, Ittigen Di/Do, 29./31. März 2011, 19.00 – ca. 22.00 Uhr

Technisches Zentrum TCS, Ittigen Di/Do, 26./28. April 2011, jeweils 19.00 – ca. 22.00 Uhr

Anmeldung unter www.sektionbe.tcs.ch, sektionbe@tcs.ch oder Telefon 031 356 34 56

Bei Nichterscheinen oder zu später Abmeldung werden Ihnen Annullierungsgebühren in der Höhe des halben Kursgeldes in Rechnung gestellt.


01–11

Gefährliches Drängeln Wer auf der Autobahn den Minimalabstand zum vorderen Fahrzeug über mehrere hundert Meter deutlich unterschreitet, riskiert den Entzug des Führerausweises für drei Monate. Eine Waadtländerin fuhr auf der Autobahn A9 bei mittlerer Verkehrsdichte mit Tempo hundert auf der rechten Fahrspur. Dabei folgte sie dem vorausfahrenden Auto über eine Distanz von etwa 500 Metern mit nur fünf bis zehn Metern Abstand. Gegen den vom Waadtländer Strassenverkehrsamt verfügten Ausweisentzug von drei Monaten erhob die Automobilistin Beschwerde, die das kantonale Gericht guthiess. Es stellte lediglich eine mittelschwere Widerhandlung fest und reduzierte den Entzug auf einen Monat.

Strenges Bundesgericht Das Strassenverkehrsamt war damit nicht einverstanden und gelangte ans Bundesgericht. Dieses bestätigte, dass in solchen Fällen regelmässig ein schweres Verkehrsdelikt vorliege. Die Frau habe nicht nur eine mittelschwere, sondern eine schwere Verletzung der Verkehrsregeln begangen. Der Fahrausweis sei ihr deshalb für drei und nicht bloss für einen Monat zu entziehen. Die Lausanner Richter verwiesen auf ihre eigene Praxis in vergleichbaren Fällen: Artikel 12 Absatz 1 der Verkehrsregelnverordnung schreibt vor, dass beim Hintereinanderfahren ein ausreichender Abstand zu wahren sei, so dass auch bei überraschendem Bremsen des voranfahrenden Fahrzeugs rechtzeitig angehalten werden könne. Eine gesetzliche Regel für den «ausreichenden Abstand» gibt es jedoch nicht. Dieser hängt von den konkreten Umständen wie Strassenzustand, Verkehrsdichte, Sichtweite, Fahrzeugzustand und mehr ab. Die Rechtsprechung hat deshalb keine minimalen Abstände in Metern festgelegt, die eine Einteilung in leichte, mittelschwere oder schwere Widerhandlungen ermöglichen würde.

Zwei-Sekunden-Regel Das Bundesgericht verwies aber auf zwei Faustregeln: Die Zwei-Sekunden-Regel und die Halbe-TachoRegel. Demnach sei ein minimaler zeitlicher Abstand von knapp zwei Sekunden allgemein anerkannt. Bei Abständen von nur 0,8 oder 0,6 Sekunden habe das Gericht in der Vergangenheit das Vorliegen eines schweren Falles bejaht. Bei der Waadtländer Automobilistin habe die zeitliche Differenz zum vorausfahrenden Wagen im günstigsten Fall gerade noch 0,3 Sekunden betragen. Diese Zeitdauer sei viel zu kurz, um dem Lenker im Notfall noch eine Reaktion zu erlauben. Nebst dem dreimonatigen Ausweisentzug hat die Automobilistin auch die Gerichtskosten von 1500 Franken und ihre Anwaltskosten zu bezahlen. Eduard Müller

Das Abstandsgebot gilt auch für Berufsfahrer…

13


01–11

14

TESTS & PrüFUnGEn AUTO

MOTORRAD

Technische Zentren Ittigen und Thun-Allmendingen Unsere Technischen Zentren sind ISO 9001 zertifiziert. Es werden keine Reparatur- oder Einstellarbeiten ausgeführt.

Nur im Technischen Zentrum Ittigen

Volldiagnose Die Volldiagnose empfehlen wir beim Kauf eines Occasionsfahrzeuges, vor grösseren Reparaturen oder wenn die Garantie auf Ihrem Fahrzeug nächstens abläuft. So können Sie Mängel rechtzeitig erkennen, kaufen nicht die Katze im Sack oder können unnötige oder zu teure Reparaturen vermeiden. Beim TCS erhalten Sie objektiv und neutral Aufschluss über den Zustand eines Fahrzeuges. Standardtest Motordiagnose* Fahrwerkdiagnose Zeitaufwand: 3½ Std. Mitglieder: 245.– Nichtmitglieder: 490.–

Motorradtest Abgas Auspuffanlage Bereifung Bremsen Tacho Beleuchtung Batterie Kraftübertragung Lenkung Rahmen Rost Probefahrt Zeitaufwand: 1½ Std. Mitglieder: 105.– Nichtmitglieder: 210.– Einzeltests Motorleistungstest (auf Rolle) Tachotest Bremstest

Mitgl. 70.– 35.– 18.–

Nichtmitgl. 140.– 70.– 35.–

TZ Ittigen

TCS Occasions-Test Abgas Auspuffanlage Tacho Beleuchtung Batterie Bereifung Bremsen Radlauf Kraftübertragung Lenkung Stossdämpfer Rost Probefahrt Zeitaufwand: 1 ½ Std. Mitglieder: 120.– Nichtmitglieder: 240.– Motordiagnose (nur im TZ Ittigen) Abgas Drehzahl Motorleistung* Ladeeinrichtung Batterie Anlasser Tacho Tourenzähler Fehlerspeicher Zeitaufwand: 1¾ Std. Mitglieder: 122.– Nichtmitglieder: 245.– Fahrwerkdiagnose Aufhängungen Stossdämpfer Lenkgeometrie vorne und hinten Chassis Unterboden Lenkorganspiel Reifen Zeitaufwand: 1½ Std. Mitglieder: 105.– Nichtmitglieder: 210.– Einzeltests TCS MFK-Vortest TCS Ferien-Test TCS Winter-Test Motorleistungstest* (auf Rolle) Bremstest (Messung auf Rolle, Flüssigkeit, Beläge, Scheiben, Sichtkontrolle) Stossdämpfertest Tachotest Eurotax (Beratung und Bewertung) Weitere Kontrollen nach Absprache pro Stunde Zeitaufwand inkl. Benützung der Kontrollgeräte

Ey 15, 3063 Ittigen; Anmeldung über das Sekretariat Sektion Bern: Thunstrasse 61, Postfach, 3000 Bern 6, Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60, sektionbe@tcs.ch, www.sektionbe.tcs.ch TZ Thun-Allmendingen

Mitgl. Nichtmitgl. 80.– 160.– 60.– 90.– 40.– 60.– 70.– 140.– 35.– 18.– 18.– 20.–

70.–

* Der Motorleistungstest kann nur im TZ Ittigen durchgeführt werden.

70.– 35.– 35.– 35.–

140.–

Zelglistrasse 8, 3608 Allmendingen b. Thun; Anmeldung über das Sekretariat Sektion Bern: Thunstrasse 61, Postfach, 3000 Bern 6, Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60, sektionbe@tcs.ch, www.sektionbe.tcs.ch TZ Biel und Oensingen Mitglieder der Sektion Bern können ihre Fahrzeuge auch in den Technischen Zentren Biel und Oensingen gemäss deren Angebot und Preisen prüfen lassen. Adressen siehe hintere Umschlagseite.


01–11

AMTLICHE FAHRZEUGPRÜFUNG Motorfahrzeugkontrollen für Personenwagen Personenwagen müssen wie folgt amtlich nachgeprüft werden: Neuwagen erstmals nach vier Jahren, anschliessend nach drei Jahren, dann alle zwei Jahre. Die Kontrollen des TCS werden vom Kanton anerkannt. Wir dürfen nur Personenwagen von TCS-Mitgliedern mit BE-Nummern prüfen, für die Sie noch kein Aufgebot des Kantons erhalten haben. Ausgeschlossen von einer Kontrolle durch den TCS sind Personenwagen: – mit Tages- oder Zollschildern – mit Händlerschildern, wenn der Fahrzeugausweis annulliert ist – mit Spikesreifen – die jedes Jahr geprüft werden müssen – die infolge eines Polizeirapportes geprüft werden müssen – die infolge eines Halterwechsels geprüft werden müssen – sowie Campingbusse, Kleinbusse, Lieferwagen, Behindertenfahrzeuge, Anhänger, Wohnwagen, Motorräder – Abänderungen (z. B. Felgen, Federn) müssen beim kantonalen Verkehrsprüfzentrum geprüft und eingetragen werden. Das bei einer TCS-Mitgliedschaft mit der Kontrollschildnummer eingetragene Fahrzeug (höchstens einmal pro Jahr) wird für Mitglieder der Sektion Bern kostenlos geprüft. Zusätzliche Fahrzeuge werden nur dann kostenlos geprüft, wenn sie mit einer Partner- oder Jugendkarte gedeckt sind. Für weitere amtliche Kontrollen von Mitgliederfahrzeugen wird eine Gebühr von Fr. 35.– erhoben. Bitte melden Sie sich schriftlich mit dem Talon oder per Internet unter www.sektionbe.tcs.ch an! Halten Sie dazu den Fahrzeugausweis bereit.

15

Fahrzeugvorbereitung Bitte das Fahrzeug vor der Prüfung in der Garage prüfbereit stellen lassen und reinigen. An einem regelmässig gewarteten Fahrzeug sind in der Regel folgende Bereitstellungsarbeiten nötig: Chassis reinigen, Abgaswerte, Lichter, Scheinwerfereinstellung, Bremswirkung sowie Lenkung und Aufhängung kontrollieren. Bei älteren Fahrzeugen ist es ratsam, vor der Instandstellung den Fahrzeugwert und die Kosten für die Bereitstellung gegeneinander abzuwägen. Prüfungsdurchführung Gültige TCS-Mitgliederkarte, Fahrzeugausweis und Abgaswartungsdokument an die Prüfung mitbringen. Bitte beachten Sie unbedingt die Hinweise auf der Einladung. Die Nachkontrollen von beanstandeten Fahrzeugen werden direkt mit unseren Kontrolleuren vereinbart. Festgestellte Mängel müssen behoben werden. Andernfalls erhalten Sie ein Aufgebot zu einer gebührenpflichtigen Nachkontrolle durch das kantonale Verkehrsprüfzentrum. PRüFUNGSORTE Ittigen (Landesteil Bern-Mittelland) Thun-Allmendingen (Landesteile Berner Oberland/OberhasliBrienz) Langenthal (Landesteil Oberaargau) Prüftage: 23. – 25. März 2011, 15. April 2011, 25. – 27. Mai 2011 Langnau (Landesteil Emmental) Prüftage: 4./21./25. Februar 2011, 14./16. März 2011, 6./8./27./29. April 2011 Biel (Landesteil Bern-Seeland)

ANMELDETALON FüR DIE AMTLICHE FAHRZEUGPRüFUNG Fahrzeughalter

Mitgliedernummer:

.

.

Prüfungsdatum

Name:

Bevorzugte Prüfdaten:

Vorname:

Nicht mögliche Daten:

Strasse/Nr.:

Bemerkungen:

PLZ/Ort: Telefon: E-Mail (falls vorhanden): Geburtsdatum:

Prüfungsort (bitte ankreuzen)

Fahrzeug BE-Nummer:

Benziner

Wagenmarke:

Diesel

Datum der 1. Inverkehrsetzung: Datum der letzten Prüfung: Prüfungen sind nur für Personenwagen möglich (keine Lieferwagen, Motorräder usw.)! Die Kontrollschildnummer im Fahrzeugausweis muss mit der Mitgliedschaft (oder einer Partner- oder Jugendkarte) übereinstimmen.

Einsenden an

Ittigen Thun-Allmendingen Langenthal* Langnau*

TCS Sekretariat, Thunstrasse 61, Postfach, 3000 Bern 6, Fax 031 356 34 60, Telefon 031 356 34 56

Biel

Technisches Zentrum TCS, Lengnaustrasse 7, 2504 Biel, Fax 032 341 70 05, Telefon 032 341 41 76

* Prüfungen in Langenthal und Langnau sind nur an den oben aufgeführten Prüftagen möglich.


01–11

16

KUrSE & AnLÄSSE Interlaken

AUTOFAHREN HEUTE Der TCS-Kurs, der Auto Fahrenden Sicherheit bringt Auch Automobilistinnen und Automobilisten mit langjähriger Fahrpraxis stehen hin und wieder vor brenzligen Situationen im Strassenverkehr – unser Kurs hilft Ihnen, solchen vorzubeugen! Erfahrene Fahrlehrerinnen und Fahrlehrer mit TCS-Ausbildung und Diplom des Verkehrssicherheitsrates bringen Sie in 3¾ Stunden (inkl. Pause) in Theorie und Praxis (begleitete Fahrt mit Ihrem eigenen Auto) auf den neusten Stand: – Welche Regeln gelten in der Begegnungszone? – Wie verhalte ich mich am Fussgängerstreifen? – Darf ich mit dem Auto auf dem Radstreifen fahren? – Wie soll ich mich im Kreisverkehr verhalten? – Und viele weitere Fragen, die Sie selbst stellen können. Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 120.–, Nichtmitglieder Fr. 200.– (Der Fonds für Verkehrssicherheit belohnt 65-jährige und ältere Teilnehmer/innen mit einer Beteiligung am Kursgeld von Fr. 50.–.) Anmeldung: Tel. 031 356 34 56 oder sektionbe@tcs.ch Kursorte und Kursdaten: Ittigen Mi, 23. März 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Fr, 8. April 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Fr, 15. April 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Di, 3. Mai 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Kirchberg Mo, 4. April 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Mo, 6. Juni 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Thun-Allmendingen Do, 31. März 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Di, 7. Juni 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Langenthal Fr, 29. April 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Fr, 6. Mai 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Langnau Do, 10. März 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Mi, 6. April 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr In Langnau keine Autobahnfahrt im Kursprogramm Lyss Do, 7. April 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Di, 17. Mai 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr

Mi, 4. Mai 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Meiringen Mi, 27. April 2011, 08.15 – 12.00 oder 13.15 – 17.00 Uhr Für Firmen, Clubs, Vereine usw. organisieren wir geschlossene Kurse. Vom Verkehrssicherheitsrat empfohlen und durch den Fonds für Verkehrssicherheit mitfinanziert.

ZWEIPHASENAUSBILDUNG Mit Sicherheit und Spass zum definitiven Führerschein Während einer dreijährigen Probefrist müssen Neulenkerinnen und Neulenker zwei ganztägige Weiterausbildungskurse (Dauer jeweils ca. 8½ Stunden) besuchen. Am 1. Tag sind Unfallanalyse, Suchtmittel und Fahrerlebnisse die Hauptbestandteile des Kurses. Am 2. Tag beurteilen die Teilnehmenden gegenseitig eine Fahrt auf öffentlichen Strassen. Umweltschonendes und rücksichtsvolles Fahren ist ebenfalls ein Thema. Bemerkung: Nur am 1. Tag ist ein eigenes Fahrzeug erforderlich. Mietfahrzeuge auf Anfrage. Kosten: Mo – Fr TCS-Mitglieder Fr. 290.–, Nichtmitglieder Fr. 340.– pro Kurstag; Sa / So TCS-Mitglieder Fr. 310.–, Nichtmitglieder Fr. 360.– pro Kurstag. Für 2. Tag Zuschlag Fr. 30.– Kursdaten, Anmeldung und Information: Verkehrssicherheitszentrum Stockental Telefon 033 341 83 83, Fax 033 341 83 87, stockental@tcs.ch Kursorte: 1. Tag Verkehrssicherheitszentrum Stockental in Niederstocken oder Fahrtrainingszentrum Lignières am Bielersee 2. Tag Technisches Zentrum TCS in Ittigen (Parkplätze vorhanden, gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar) oder Verkehrssicherheitszentrum Stockental in Niederstocken oder Technisches Zentrum TCS in Biel oder Technisches Zentrum TCS in Thun-Allmendingen oder Technisches Zentrum TCS in Oensingen www.2phasen.tcs.ch


01–11

Informationen und Anmeldungen unter www.sektionbe.tcs.ch

Bei Nichterscheinen oder zu später Abmeldung werden Ihnen Annullierungsgebühren in der Höhe des halben Kursgeldes in Rechnung gestellt.

ECO-DRIVE® Mit dem Auto sparsam, leise und sicher unterwegs sein Am Steuer des Kursfahrzeuges (ein eigenes Fahrzeug wird am Kurs nicht benötigt) zeigen wir Ihnen, was es heisst, moderne Motorentechnik für Treibstoff sparendes Fahren auszunutzen. Beim Vergleich der Messdaten vorher/nachher stellen Sie fest: gleiche Strecke, gleiche Durchschnittsgeschwindigkeit – aber ca. 10% Minderverbrauch! Damit schonen Sie die Umwelt und Ihren Geldbeutel. Dass Sie dabei erst noch entspannter und sicherer fahren, ist kein leeres Versprechen. – Auf der ersten Fahrt werden mit Hilfe von Messgeräten verschiedene Daten erfasst. – In der anschliessenden kurzen Theorie erfahren Sie, wie Sie vorausschauend, niedertourig, stressfrei und sicher unterwegs sein können. – Auf der zweiten Messfahrt praktizieren Sie unter Anleitung des Instruktors den angepassten Fahrstil. Anschliessend werden die Ergebnisse verglichen. Bemerkung: Falls Sie ausschliesslich mit Automat fahren, teilen Sie uns dies bei der Anmeldung bitte mit!

17

MOBIL SEIN & BLEIBEN Sicher unterwegs zu Fuss und mit dem öffentlichen Verkehr Schwierigkeiten verschiedenster Art halten uns oft davon ab, den öffentlichen Verkehr zu benutzen, obwohl wir nicht immer auf das Auto angewiesen sein möchten. Im kurzweiligen Kursprogramm von 3¾ Stunden (inkl. Zugfahrt in den Bahnhof Bern und zurück) helfen wir Ihnen, diese Schwierigkeiten zu überwinden, und zeigen Ihnen: – wie Sie die verschiedenen Billettautomaten (Touch Screen und andere) richtig bedienen – wie Sie die öffentlichen Verkehrsmittel einfach und komfortabel nutzen können und welche Angebote Sie im Hauptbahnhof finden – wie Sie zu Fuss auch bei starkem Verkehrsaufkommen sicher Strassen überqueren können – Ausserdem werden Ihnen von ärztlicher Seite Informationen im Zusammenhang mit der Mobilität zu Altersveränderungen und der Einnahme von Medikamenten vermittelt. Kosten: Fr. 20.– pro Person Anmeldung: Tel. 031 356 34 56 oder sektionbe@tcs.ch

Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 150.–, Nichtmitglieder Fr. 200.– Anmeldung: Tel. 031 356 34 56 oder sektionbe@tcs.ch

Kursort und Kursdaten: Technisches Zentrum TCS, Ittigen

Kursort und Kursdaten: Technisches Zentrum TCS, Ittigen Sa, 12. März 2011, 08.30 – 13.00 Uhr Sa, 7. Mai 2011, 08.30 – 13.00 Uhr Sa, 18. Juni 2011, 08.30 – 13.00 Uhr (Parkplätze vorhanden, erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln in wenigen Gehminuten ab RBS-Station Papiermühle) Für Firmen, Clubs, Vereine usw. organisieren wir geschlossene Kurse. Dieser Kurs ist durch die Quality Alliance Eco-Drive zertifiziert und wird von der Stiftung Klimarappen unterstützt.

Di, 17. Mai 2011, 13.15 – 17.00 Uhr Mi, 29. Juni 2011, 13.15 – 17.00 Uhr (Parkplätze vorhanden, erreichbar mit öffentlichen Verkehrsmitteln in wenigen Gehminuten ab RBS-Station Papiermühle.) Weitere Kursorte und Kursdaten Der Kurs «mobil sein & bleiben» wird auch in Langenthal, Lyss, Langnau, Köniz, Bern und Biel durchgeführt. Informationen und Anmeldung für diese Orte unter www.mobilsein-mobilbleiben.ch, E-Mail: info@rundum-mobil.ch oder Telefon 033 222 06 44 An der Durchführung dieses Kurses sind verschiedene Partner wie SBB, Kantonspolizei und Tarifverbund Libero mit eigenen Fachleuten beteiligt.


01–11

18

KUrSE & AnLÄSSE SCHNEE- UND EISTRAINING

Sicheres Fahren auf schnee- und eisbedeckten Strassen Winterliche Strassenverhältnisse stellen an Autolenkerinnen und Autolenker noch grössere Anforderungen als in den übrigen Jahreszeiten. Sicheres Fahren auf schnee- und eisbedeckten Strassen und richtiges Reagieren in Notsituationen will trainiert sein – am besten in unserem ganztägigen Intensivtraining! – Verschiedene Lenkübungen – Bremsen und Ausweichen – Kurvenfahren und Kurvenbremsen – Sensibilisieren auf die verschiedenen Fahrbahnbedingungen Kursort: Flugplatz St. Stephan im Obersimmental

www.test-und-trainingtcs.ch

Kursdaten und Kosten: Donnerstag, 3. Februar 2011, 8.30 – 17.00 Uhr TCS-Mitglieder der Sektion Bern Fr. 315.–, Nichtmitglieder Fr. 370.–* Samstag, 12. Februar 2011, 8.30 – 17.00 Uhr TCS-Mitglieder der Sektion Bern Fr. 355.–, Nichtmitglieder Fr. 410.–* Alle Preise inkl. Mittagessen und Zwischenverpflegungen. (Der Fonds für Verkehrssicherheit belohnt Teilnehmer/innen zwischen 18 und 30 Jahren mit einer Rückvergütung von Fr. 100.–.) Anmeldung und weitere Kursdaten: Verkehrssicherheitszentrum Stockental Telefon 033 341 83 83, Fax 033 341 83 87, stockental@tcs.ch

WOHNWAGEN-FAHRKURS Sicheres Fahren und Manövrieren mit dem Wohnwagen Das Fahren und Manövrieren mit dem Wohnwagen kann selbst geübten Lenkern Schwierigkeiten bereiten. Der vom TCS Camping Club Bern und der Sektion organisierte Kurs hilft Ihnen, diese Probleme zu erkennen und zu lösen. Im Kurs üben Sie verschiedene Manöver mit Ihrem eigenen Fahrzeug, das mit einer Anhängevorrichtung und den notwendigen Aussenspiegeln ausgestattet sein muss. Die Anhänger für den praktischen Kursteil werden zur Verfügung gestellt. Begleitpersonen sind am Kurs nicht zugelassen. Theorie – Verhalten von Zugwagen und Wohnwagen – Bremsung und Beschleunigung – Wichtige Regeln und Vorschriften – Ausrüstung – Ausweise und Haftpflichtversicherung

Praxis – Anhängen des Wohnwagens, Sichern des Fahrzeuges – Fahren mit Wohnanhänger unter kundiger Leitung – Kurvenfahren sowie Parkieren vor- und rückwärts Kosten: Mitglieder TCS Camping Club Bern Fr. 80.–, TCS-Mitglieder Fr. 130.–, Nichtmitglieder Fr. 160.– Kursort und Kursdaten: AMP Burgdorf Kurs A: Sa, 9. April 2011, 08.00 – 10.30 Uhr Kurs B: Sa, 9. April 2011, 10.30 – 13.00 Uhr Kurs C: Sa, 9. April 2011, 14.30 – 17.00 Uhr

Anmeldung unter www.sektionbe.tcs.ch, sektionbe@tcs.ch oder Telefon 031 356 34 56

Bei Nichterscheinen oder zu später Abmeldung werden Ihnen Annullierungsgebühren in der Höhe des halben Kursgeldes in Rechnung gestellt.


01–11

Hier finden Sie uns

19

Der TCS bietet seine umfassenden Dienstleistungen für Mitglieder an mehreren Orten im Kanton Bern an. Mit dieser Übersicht gelangen Sie direkt an die richtige Stelle in Ihrer Nähe!

TCS Mitgliederservice

5

Chemin de Blandonnet 4, Postfach 820, 1214 Vernier info@tcs.ch, www.tcs.ch

8 7

3

– Mitgliedschaft, ETI-Schutzbrief, Rechtsschutz Assista, Kreditkarte, Club-Plus-Angebote usw. 0844 888 111 – Autoversicherung Auto TCS 0800 801 000 – Reisen TCS

2 1

0844 888 333 1

6

Kontaktstelle Bern

Mitgliedschaft, ETI, Assista, Vignetten, Internat. Führerschein Thunstrasse 63, 3000 Bern 6 Mo – Fr 8.30 – 12 / 13 – 17 Uhr, Sa geschlossen

4 9

1

Sekretariat Sektion Bern

Administration Motorfahrzeugkontrollen, Fahrzeugtests und Kurse, Beratung Recht und Verkehr Thunstrasse 61, 3000 Bern 6 Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60 sektionbe@tcs.ch, www.sektionbe.tcs.ch Mo – Fr 8.30 – 12 / 13 – 17 Uhr, Sa geschlossen

2

Techn. Zentrum Ittigen

Motorfahrzeugkontrollen, Fahrzeugtests, Kurse und Zweiphasenausbildung, Technische Beratung Ey 15, 3063 Ittigen Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60 sektionbe@tcs.ch

3

Techn. Zentrum Biel

Motorfahrzeugkontrollen, Fahrzeugtests, Zweiphasenausbildung, Autowaschanlage Lengnaustrasse 7, 2504 Biel Tel. 032 341 41 76, Fax 032 341 70 05 tz.biel@tcs.ch

4

Techn. Zentrum Allmendingen

Motorfahrzeugkontrollen, Fahrzeugtests, Kurse, Technische Beratung Zelglistrasse 8, 3608 Allmendingen b. Thun Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60 sektionbe@tcs.ch

5

Techn. Zentrum Oensingen

Motorfahrzeugkontrollen Fahrzeugtests, Zweiphasenausbildung Nordringstrasse 30, 4702 Oensingen Tel. 062 396 46 80, Fax 062 396 46 81 sektion.solothurn@tcs.ch

6

Prüfbahn Langnau

8

Kontaktstelle Langenthal

Motorfahrzeugkontrollen

Mitgliedschaft, ETI, Assista

Anmeldung an: Sekretariat Sektion Bern Thunstrasse 61, 3000 Bern 6 Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60 sektionbe@tcs.ch

Marktgasse 13, 4901 Langenthal Tel. 062 923 12 30, Fax 062 923 99 45 stadtladen@asmobil.ch

7

Prüfbahn Langenthal

Motorfahrzeugkontrollen Anmeldung an: Sekretariat Sektion Bern Thunstrasse 61, 3000 Bern 6 Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60 sektionbe@tcs.ch

Mo 13.30 – 18 Uhr, Di – Fr 9 – 12.30 / 13.30 – 18 Uhr, Sa 9 – 13 Uhr

9

Verkehrssicherheitszentrum

Fahrsicherheitskurse Zweiphasenausbildung Test & Training tcs, VSZ Stockental, 3632 Niederstocken bei Thun Tel. 033 341 83 83, Fax 033 341 83 87 stockental@tcs.ch


Der Best seller a

Exklusive TCS-Reise mit den Hurtigruten

Skandinavien vom Feinsten

u s 2010 !

Unterwegs im Reich der Mitternachtssonne: Diese exklusive TCS-Reise vereint alle Highlights des Hohen Nordens, und doch bleibt genügend Zeit, zu entspannen, zu geniessen und zu erleben. Reiseprogramm

Reisedaten

1. Tag: Nonstop in den Hohen Norden 2. Tag: Die längste Seilbahn der Welt

12 Tage ab/bis Zürich, Freitag–Dienstag 14 Tage bis Donnerstag bei Verlängerung Oslo • Reise 1: 15.07.-26.07. (28.07.) MS Kong Harald • Reise 2: 22.07.-02.08. (04.08.) MS Nordlys

3. Tag: Abendessen auf dem Polarkreis

Verlängerungsprogramm Oslo

Exklusiver Direktflug von Zürich nach Umeå, Stadtrundgang. In Viererkabinen gondeln Sie auf den schönsten 13 km über die Landschaft, Mittagessen in der Gondel (Lunchpaket).

In Kemi besuchen Sie den Eisbrecher «Sampo» und lassen sich an Bord eine Lachssuppe schmecken. Gegen Abend erreichen Sie die Stadt Rovaniemi mit ihrem Arktikum-Museum.

4. Tag: Santa Claus und Nationalpark

Treffen Sie den «einzig wahren» Samichlaus bei einem kurzen Stopp im Santa Claus Village. Danach geht’s nach Saariselkä, direkt am Urho-Kekkonen-Nationalpark.

5.Tag: Die faszinierende Welt der Samen

Besuch im Siida Museum in Inari, danach lernen Sie eine Sami-Familie und deren Alltag auf einer Rentierfarm kennen. Bootsausflug auf dem Inari-See, und traditionelles Abendessen in einer typisch lappländischen Kota.

6. Tag: Die «schönste Seereise der Welt»

Gegen Mittag erreichen Sie die Grenzstadt Kirkenes (Russland-Norwegen). Hier beginnt die weltberühmte Postschifflinie Hurtigruten. Einschiffung auf Ihr Hurtigruten-Schiff.

7. – 10. Tag: Märchenhafte Fjordwelt

inbegriffen

ohne Reiseleitung 12. Tag: Was für eine Berg-und-Tal-Bahn!

Die Bergen-Bahn führt über 300 Brücken und durch annähernd 200 Tunnels durchs Gebirge und endet nach rund 7 Stunden in Oslo.

13. Tag: die kleine, feine Hauptstadt

Stadtrundgang in Oslo und Besuch des berühmten Vigelandpark mit seinen 200 Skulpturen.

14. Tag: Bye-bye Norwegen!

Am Nachmittag Transfer zum Flughafen und Rückflug in die Schweiz.

Preis pro Person in CHF Teilnehmerzahl min. 16 / max. 28 Personen Kabine

Doppel

einzel

Innenkabine I2 (Deck 2,3,5,6)

5290.–

7235.–

Entdecken Sie Norwegen auf Landausflügen, daneben bleibt viel Zeit zum Entspannen und Geniessen.

Aussenkabine L2* (Deck 2,3)

5715.–

7985.–

Aussenkabine J2* (Deck 5,6)

5715.–

7985.–

11. Tag: Willkommen in der Hansestadt Bergen

Aussenkabine N2 (Deck 3)

5850.–

8215.–

Aussenkabine P2 (Deck 5)

6110.–

8675.–

Aussenkabine U2 (Deck 6)

6395.–

9175.–

Verlängerungsprogramm

430.–

590.–

Erkunden Sie die Hansestadt Bergen, die unter UNESCOSchutz steht. Abschieds-Abendessen auf dem Fløyen.

12. Tag: Bye-bye Norwegen!

Gegen Nachmittag geht’s zum Flughafen und weiter in die Schweiz. Es sei denn, Sie möchten sich die Hauptstadt Oslo ansehen!

Kontiki-Saga Direktflug Zürich–Umeå und SAS Linienflug Bergen–Zürich via Kopenhagen in Economy Klasse • Flughafen und Sicherheitstaxen im Wert von Fr. 170.– • 20 kg Freigepäck • 6 Übernachtungen in guten bis sehr guten Mittelklassehotels inkl. Frühstück • 5 Übernachtungen an Bord der Hurtigruten in der gewählten Kabine • Vollpension während der ganzen Reise (Lunchpaket während Ausflügen) • Stadtrundgang in Umeå • Fahrt mit der längsten Seilbahn der Welt • Eintritt zum Eisbrecher Sampo • Eintritte ins Arktikum und Siida Museum • Geführte Wanderung im Urho Kekkonen Nationalpark • Bootsfahrt auf dem Inari-See • Ausflug zu einer Samenfamilie • Stadtbesichtigung Bergen inkl. Floyenbahn • Farewell Dinner in Bergen • Alle Transfers • Deutschsprachige Reiseleitung (Umeå-Bergen) • Reisedokumentation Verlängerungsprogramm: Fahrt mit der Bergen-Bahn nach Oslo, 2. Klasse • 2 Übernachtungen in Oslo inkl. Frühstück • Fly-Toget Transfer zum Flughafen Oslo • SAS Direktflug Oslo-Zürich

Nicht inbegriffen

ETI-Schutzbrief • Individuelle Landausflüge während der Hurtigruten-Reise • Getränke Verlängerungsprogramm: 2x Abendessen in Oslo Fr. 80.–

Fluganreise

Kontiki-Saga Direktflug von Zürich nach Umeå. Rückflug mitSAS Linienflug Bergen-Zürich viaKopenhagen resp. Oslo-Zürich direkt.

Flugplan

Hinreise: Rückreise:

Zürich – Umeå 15.05h – 18.10h Bergen – Zürich 14.00h – 19.25h Oslo – Zürich 16.50h – 19.10h

in Zusammenarbeit mit:

*Aussenkabine mit beschränkter Sicht

Interessiert? Für Detailinformationen rufen Sie uns an oder besuchen Sie eine Kuoni-Filiale in Ihrer Nähe.

MiTglieDeR-VORTeil

CHF 200.– pro Person bei Buchung bis 28.02.2011

Buchen Sie jetzt: Kontiki-Saga Tel. 056 203 66 66 oder in Ihrem Kuoni Reisebüro. www.reisen-tcs.ch/hurtigruten


BERN 01|1

AN L R E B ER O

D

1

Seite 4

Töffsaison

Geheimnis GPS

Technisches Zentrum

Harte Strafen

Sich vorbereiten

In einem TCS-Kurs

Konzentration

Zu nahes Auf-

auf den Frühling im

das Navigerät kennen-

auf die Kern-

schliessen kann

lernen

aufgaben

TCS-Kurs

7

11

12

teuer werden

13

AZB 3000 Bern 6

Retouren LRV 1951 Sion

Autosteuer: wie viel darf es sein?


01– 11

LANDESTEIL

Berner Oberland

9 09

Das TZ-Team ist wieder komplett Nachdem per Ende 2009 Karl Senn aus Altersgründen bei uns ausgeschieden ist, mussten wir während des ganzen Jahres 2010 ohne Aushilfs-Kontrolleur auskommen. Das bedeutete, dass bei Abwesenheiten wegen Ferien oder Weiterbildung unsere Kontrolltätigkeit reduziert werden musste; glücklicherweise mussten wir keine unvorhergesehenen Krankheitsausfälle erleben, sodass alle aufgebotenen Kunden zum vorgesehenen Termin bedient werden konnten.

Neu dabei: Walter Tschanz Seit Jahresbeginn verfügen wir nun wiederum über einen kompetenten Aushilfskontrolleur. Walter Tschanz war fast 40 Jahre lang beim Kantonalen Motorfahrzeug-Prüfzentrum in Thun tätig. Er hat dort im Vollamt technische Kontrollen durchgeführt und Motorfahrzeug-Führerprüfungen aller Kategorien

Walter Tschanz – neu im Technischen Zentrum Thun-Allmendingen.

Technisches Zentrum Thun-Allmendingen.

Schenken Sie Zeit, ernten Sie Dank!

Länggasse 2, 3600 Thun

Sind Sie in Ihrer Freizeit oder nach Ihrer Pensionierung an einer sinnvollen Tätigkeit interessiert? Das Rote Kreuz Bern-Oberland bietet einen Fahrdienst für Kranke, Betagte und Behinderte an, die nicht in der Lage sind, öffentliche Verkehrsmittel zu benützen. 18 Stellen im Berner Oberland vermitteln diese Fahrten. Die Fahrerinnen und Fahrer stellen dafür ihre Zeit und ihren eigenen Wagen zur Verfügung. Wir leisten dafür eine Kilometerentschädigung. Wir suchen ab sofort Fahrerinnen und Fahrer für den Rotkreuz-Fahrdienst Steffisburg, Thun, rechtes Thunerseeufer und Brienz Wenn Sie in Ihrer Freizeit oder nach Ihrer Pensionierung Freude an einer sinnvollen, freiwilligen Tätigkeit haben, kontaktfreudig sind und sich als Fahrerin oder Fahrer zur Verfügung stellen möchten, erteilt Ihnen das Schweizerische Rote Kreuz Bern-Oberland, Telefon 033 225 00 80 (Montag bis Freitag 8.00 bis 11.30 Uhr) gerne weitere Auskünfte.

abgenommen. Er ist im Herbst 2010 in Pension gegangen und steht uns nun für Teilzeiteinsätze zur Verfügung. Solche «Rentner-Jobs» sind für beide Seiten ein Gewinn. Wir verfügen wieder über einen auf Abruf einsetzbaren «Chum mer z’hilf», und Walter Tschanz kann seine Fähigkeiten in einem für ihn tragbaren Umfang weiterhin anwenden und dank den zu besuchenden Weiterbildungskursen auf aktuellem Stand halten. Das TZ-Team freut sich ausserordentlich, mit Walter Tschanz zusammenarbeiten zu dürfen und wünscht ihm viel Befriedigung bei der Teilzeittätigkeit zu Gunsten unserer Mitglieder. Hans Peter Ziegler

Landesteil Berner Oberland www.tcs-beo.ch Präsident Hans Peter Schüpbach Postfach 2527 3601 Thun Tel. 033 225 25 00, Fax 033 225 25 05, praesident@tcs-beo.ch

Redaktion und Inseratenannahme Eduard Müller Postfach 2527 3601 Thun Tel. 033 225 25 00, Fax 033 225 25 05, redaktion@tcs-beo.ch


01– 11

10

LANDESTEIL

Berner Oberland Zweiphasenausbildung Mit Sicherheit und Spass zum definitiven Führerschein Seit dem 1. Januar 2005 gibt es den Führerausweis nach bestandener Prüfung vorerst für drei Jahre auf Probe. Während dieser Zeit müssen die Neulenkerinnen und Neulenker zwei ganztägige Weiterbildungskurse besuchen. Am ersten Tag sind Unfallanalyse, die straf- und massnahmenrechtlichen Folgen (Ausweisentzug) und Fahrerlebnisse die Hauptbestandteile. Am zweiten Tag beurteilen sich die Teilnehmenden auf einer Fahrt auf öffentlichen Strassen gegenseitig. Auch umweltschonendes und energiesparendes Fahren wird thematisiert. Kosten: Fr. 330.– pro Kurstag (inkl. Kursunterlagen sowie Kaffee/Gipfeli, Mittagessen und Pausengetränk am ersten Kurstag). Samstagskurse Fr. 350.–.

Kursorte: 1. Tag Ehemaliger Militärflugplatz in St. Stephan 2. Tag Technisches Zentrum TCS in Thun-Allmendingen

Volldiagnose: Jetzt das ganze Jahr Sie vermissen die Ausschreibung für die Volldiagnose, die jeweils als Frühlingsaktion angeboten wurde? Keine Angst, die beliebte Volldiagnose ist nach wie vor in unserem Dienstleistungssortiment. Das Gleiche gilt für den Ferien- und Wintertest. Seit Beginn des letzten Jahres werden die zeitlich begrenzten Aktionen aber nicht mehr angeboten. Stattdessen können Sie Ihr Fahrzeug das ganze Jahr über in unserem Technischen Zentrum testen lassen: – TCS-Volldiagnose: Mitglieder Fr. 245.–, Nichtmitglieder Fr. 490.– – TCS-Ferientest: Mitglieder Fr. 60.–, Nichtmitglieder Fr. 90.– – TCS-Wintertest: Mitglieder Fr. 40.–, Nichtmitglieder Fr. 60.– Das gesamte Dienstleistungsangebot finden Sie im Internet unter www.tcs-beo.ch unter der Rubrik «Technisches Zentrum». Anmeldung für sämtliche Tests: Telefon 031 356 34 56.

Kursdaten: www.beowab.ch oder über Fahrlehrer Anmeldung und Information: www.beowab.ch

Ein fachmännischer Test lohnt sich.

Hauptversammlung 2011 Die Hauptversammlung des TCS-Landesteils Berner Oberland findet am Dienstag, 19. April 2011, um 19 Uhr in Thun statt. Easy zum Führerausweis mit Beowab und TCS.

Die Traktandenliste folgt im nächsten «tcs info».


01– 11

LANDESTEIL BERNER OBERLAND

www.tcs-beo.ch

11

Das Navigerät verstehen

Navigation im Auto

Kurs «Navigation GPS 1» (Grundkurs)

Kurs «Navigation GPS 2» (Anwendung Fahrzeugnavigation)

Ein Navigationsgerät ist praktisch. Es gibt Geräte in den unterschiedlichsten Preisklassen. Welches ist das richtige? Und wie funktioniert es? Die Antworten erhalten Sie in unserem Kurs «Navigation GPS 1». Der Kurs richtet sich an Personen, die sich über die Möglichkeiten von GPSGeräten orientieren möchten. Mit einem Navigationsgerät geht vieles einfacher. Ob auf einer Wanderung oder im Auto: Einfach den Navigationsgeräte sind nützlich. gewünschten Ort eingeben und schon wird man auf dem schnellsten Weg zum Ziel gelotst. Das Suchen auf der Karte entfällt. Kursleiter Jürg Hari hat den Kurs speziell für den TCS entwickelt. Er erklärt anschaulich die Funktionsweise der Geräte und gibt einen Überblick über die verschiedenen Gerätetypen. So erhalten Sie die nötigen Grundlagen, um das richtige Navigationsgerät zu kaufen. Folgende Themen werden behandelt: – Grundlagen der Satellitennavigation – Bedeutung und Funktion von GPS – Navigeräte fürs Auto (Eigenschaften, Einsatz) – Tragbare Geräte für Wanderer, Velo- und Töfffahrer – Aktuelle Marktübersicht und Kaufempfehlung Allen, die bereits ein Navigerät besitzen oder mehr erfahren möchten, empfehlen wir die Anwenderkurse. Kurs «Navigation GPS 1» (Grundkurs) Datum/Zeit: 3. und 8. März 2011, 19–22 Uhr Ort: Technisches Zentrum Allmendingen, Thun Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 30.–, Nichtmitglieder Fr. 60.–

Sie haben den Grundkurs «Navigationsgerät GPS 1» absolviert und wollen mehr über die Anwendung von Fahrzeug-Navigationsgeräten erfahren? Dann melden Sie sich für den Kurs «Navigation GPS 2» (Anwendung Fahrzeugnavigation) an. Wer sich zum Kauf eines Navigationsgerätes entschlossen hat, erfährt, welches Gerät seinen Bedürfnissen am besten entspricht. Besitzer von Navigationsgeräten können ihre Erfahrungen und Probleme mit anderen teilen und erhalten zudem von Kursleiter Jürg Hari nützMit der richtigen Einstellung ans Ziel. liche Tipps zur Anwendung. Weiter wird gezeigt, wo und wie das Navigationsgerät im Auto richtig befestigt wird und welche gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden müssen. Schliesslich erfahren Sie, wie eine längere Reise geplant, am Navigationsgerät richtig eingestellt und wie die Bluetooth-Verbindung zum Handy erstellt wird. Im Kurs können Sie verschiedene Geräte testen. Folgende Themen werden behandelt: – Einfache und komplexe Geräte – Praktische Übungen mit verschiedenen Geräten – Richtiger Ort im Fahrzeug und Vorschriften – Tipps und Tricks zur Anwendung – Erfahrungsaustausch mit anderen Kursteilnehmern Kurs «Navigation GPS 2» (Anwendung Fahrzeugnavigation) Datum/Zeit: 17. März 2011, 19–22 Uhr Ort: Technisches Zentrum Allmendingen, Thun Voraussetzung: Absolvierter Kurs «Navigation GPS 1» (Grundkurs) oder praktische Erfahrung Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 100.–

Anmeldung: unter www.tcs-beo.ch oder Telefon 031 356 34 56 Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bei Nichterscheinen werden Gebühren in der Höhe des halben Kursgeldes gestellt. Besucher des Grundkurses haben Vorrang, ansonsten werden die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.


01– 11

LANDESTEIL

12

Berner Oberland Im TZ sind Sie meistens am richtigen Ort – aber nicht immer Seit der Schliessung der Geschäftsstelle Thun durch den TCS Schweiz melden sich immer wieder Kunden im Technischen Zentrum mit Fragen zu Dienstleistungen, die früher von der Geschäftsstelle angeboten wurden. Wie der Name sagt, sind wir ein Kompetenz-Zentrum für die Amtliche Kontrolle von Autos der Mitglieder, für technische Diagnosen und Tests und für Auskünfte rund ums Auto. Mit unserer Organisation mit lediglich zwei technischen Kontrolleuren und ohne ausgebaute Administration können wir nicht die Aufgaben der früheren Geschäftsstelle übernehmen.

Martin Bigler und Stefan Mösching sind auf technische Kontrollen spezialisiert, aber nicht auf allgemeine TCS-Dienstleistungen.

TCS: 0844 888 111 Der TCS Schweiz setzt heute auf einen gut ausgebauten telefonischen Mitgliederservice über die zentrale Nummer 0844 888 111 (zum Lokaltarif). Obwohl diese Institution nach den üblichen Anlaufschwierigkeiten nun gut funktioniert, ist die Situation für unsere Kontrolleure dennoch nicht voll zufriedenstellend.Als Frontleute mit einer ausgeprägten Hilfsbereitschaft würden sie gerne allen bei uns vorsprechenden Personen direkt helfen und diese nicht auf eine Telefonauskunft verweisen müssen. Der volle Ausbau unseres Technischen Zentrums zu einem umfassenden TCS-Dienstleistungs-Büro würde aber unsere finanziellen Möglichkeiten massiv übersteigen. Es ist zudem fraglich, ob eine solche Stelle im doch eher abgelegenen Allmendingen auch in genügender Zahl genutzt würde und die anfallenden Personal- und Infrastrukturkosten auch nur zu einem Bruchteil wieder einbringen könnte. Wir bitten deshalb alle Kunden um Verständnis dafür, dass in unserem Technischen Zentrum weder Viacards für italienische Autobahnen noch Schadstoff-Plaketten für die deutschen Innenstädte und anderes bezogen werden können. Wir konzentrieren uns weiterhin auf unser Kerngeschäft und sind stets bemüht, unseren Mitgliedern im technischen Bereich einen mustergültigen Service zu bieten. Hans Peter Ziegler

PrOfitieren Sie: GratiS rechtSauSkünfte Bei juristischen Problemen im Zusammenhang mit dem Autofahren (Bussen, Unfälle, Garagen usw.) kann jedes Mitglied einmal pro Jahr eine unentgeltliche Rechtsauskunft einholen. Weitergehende Abklärungen oder gar das Führen von Prozessen sind aber kostenpflichtig (sofern nicht durch eine Rechtsschutzversicherung, zum Beispiel «Assista», gedeckt). Rechtsauskünfte erteilen die Fürsprecher (Rechtsanwälte): Hans Peter Schüpbach, Panoramastrasse 1, 3601 Thun, Tel. 033 225 25 00 Michaela C. Hamberger, Panoramastrasse 1, 3601 Thun, Tel. 033 225 25 00

Eduard Müller, Panoramastrasse 1, 3601 Thun, Tel. 033 225 25 00 Thunstrasse 47, 3000 Bern 6, Tel. 031 630 70 70 Friedrich Affolter, Seestrasse 2, 3700 Spiez, Tel. 033 654 18 36 Günter Galli, Marktgasse 1, 3800 Interlaken, Tel. 033 826 78 31 Peter Graf, Marktgasse 1, 3800 Interlaken, Tel. 033 826 78 31 Michel Müller, Chalet Oxalis, 3780 Gstaad, Tel. 033 744 61 61


AU G R A A OBER 01|1

1

Seite 4

Töffsaison

Mitgliederberatung

Fahrzeugkontrolle

Harte Strafen

Sich vorbereiten

Samuel Gruner

Ab Ende März

Zu nahes Auf-

auf den Frühling im

ist neuer Rechts-

wird in Langenthal

schliessen kann

TCS-Kurs

7

konsulent

11

geprüft

12

teuer werden

13

AZB 3000 Bern 6

Retouren LRV 1951 Sion

Autosteuer: wie viel darf es sein?


01– 11

LANDESTEIL

Oberaargau

09

Liebe Club-Mitglieder Ihr Vertrauen in den TCS ist unser wertvollstes Kapital. Deshalb hat der TCS auch im abgelaufenen Jahr national, auf Stufe Sektion Bern und im Landesteil Ober­ aargau alles daran gesetzt, eine kompetente Betreuung und gute Serviceleistungen anzubieten. Seit 115 Jahren steht die Marke TCS für Zuverlässigkeit. Der Club trägt deshalb mit Stolz das Schweizer Wappen. Der gute Ruf des TCS verpflichtet uns, für Sie auch wei­ terhin nützliche und qualitativ hochstehende Leistungen zu er­ bringen und diese noch auszu­ bauen. Gerne möchte ich Ihnen ein paar Vorteile der TCS­ Mitgliedschaft in Erinnerung rufen: – Pannendienst mit 225 ausgebildeten Patrouil­ leuren an 27 Stützpunkten in der Schweiz – ein­ satzbereit rund um die Uhr; – Zusammenarbeit mit 400 Vertragsgaragen in der ganzen Schweiz; – Sicherheit im Strassenverkehr, kostenlose Motor­ fahrzeug­Kontrolle auch in unserer Prüfbahn Lan­ genthal; – Sicherheit für alle Verkehrsteilnehmer: Kursange­ bote, Kampagnen wie beispielsweise zum Schulan­ fang, Mobilität im Seniorenalter und mehr; – Auskünfte rund um die Uhr via das Kundenservice­ Center mit der Telefon­Nummer 0844 888 111; – Informationen in unserer TCS­Kontaktstelle Lan­ genthal, wo auch zahlreiche Dienstleistungen vor Ort bezogen werden können;

Hauptversammlung 2011 Die diesjährige Hauptversammlung findet statt am Mittwoch, 13. April 2011 um 19.30 Uhr in der Linksmähderhalle Madiswil. Die Unterlagen samt Anmeldeschein finden Sie auf den Landesteil­ Seiten im nächsten «tcs info» von Mitte März 2011.

– ETI, der ideale Reisebegleiter mit umfassendem Schutz; – erste unentgeltliche juristische Beratung durch un­ sere Rechtskonsulenten Pasquino Bevilacqua und Samuel Gruner; – Assista, die Rechtsschutzversicherung Nummer 1 in der Schweiz; – diverse technische Beratungen und Tests; – Konsumenten­Informationen wie Reifen­, Auto­, Kindersitz­ und Crashtests, Kilometerkosten und mehr; – als TCS­Mitglied können Sie zudem von zahl­ reichen Vergünstigungen profitieren. Wer auf diese und weitere Qualitäten nicht verzichten will, wird dem TCS auch in Zukunft treu bleiben. Ich benütze gerne die Gelegenheit, allen Mitgliedern für ihre Treue zum Club recht herzlich zu danken. Zum bereits angebrochenen Jahr 2011 wünsche ich Ihnen viel Erfreuliches, gute Gesundheit und auf der Strasse allzeit gute Fahrt. Ulrich Iseli, Madiswil, Präsident TCS Landesteil Oberaargau

slowUp 2011 am 11. September Ebenfalls ein Datum zum Vormerken ist der 11. Sep­ tember 2011. An diesem Sonntag findet im Gebiet Huttwil – Kleindietwil – Sumiswald bereits zum sechs­ ten Mal der slowUp Emmental­Oberaargau statt. Er­ neut beteiligen werden sich die beiden TCS­Landesteile Oberaargau und Emmental, die sich wiederum ge­ meinsam präsentieren und so Werbung in eigener Sache machen. mmh


Carrosserie PW

. Schadenmanagement . Beratung / Expertisen . Ersatzwagen . Abschleppdienst . Beheben von Karosserieschäden

... damit‘s weiter geht!

. Ausbeulen ohne Lackieren . Lackieren . Spotrepair . Kunststoffreparaturen . Scheibenersatz / Scheibenreparaturen

Testen Sie uns.

K N O W - H O W R U N D U M S FA H R Z E U G 4901 Langenthal

Etwas sicherer!

l

062 919 42 42

l

calag.ch

Bernerland Bank AG Bahnhofstrasse 2 3360 Herzogenbuchsee Tel. 062 956 60 20

S. Flückiger AG

Lion Automobile AG

www.sfag.ch

4944 Auswil 4900 Langenthal

Huttwilstrasse 58 Bleienbachstrasse 54

www.aare-seeland-mobil.ch

Tel. 062 957 52 52 Tel. 062 919 90 80

Bahn, Bus, Schiff en Ausflüge und Reis

PENDLER

- Verbundabos - General- und Halbtaxabos

ZEIT FÜR FREIZEIT

- Bahnbillette In- und Ausland - Ausflugsbillette - Eventtickets - Gruppen- und Firmenreisen

REISEN UND FERIEN

- Badeferien, Städtereisen - Flugtickets

Gerne beraten wir Sie persönlich. Reisebüro 4901 Langenthal Marktgasse 13 Tel. 062 919 19 00 stadtladen@asmobil.ch

Peugeot Vertreter

Bleienbachstrasse 54 4900 Langenthal www.lionautomobile.ch

Tel. 062 919 90 85 Fax. 062 919 90 86

Sie finden bei uns

attraktive

Sparangebote www.bekb.ch

Ab Fr. 400.– gehört diese Werbefläche Ihnen! Interessiert? Bauen ist vielschichtiger als seine einzelnen Segmente Hoch-, Tief- oder Strassenbau. Für Witschi hat es eine weitgreifendere Bedeutung: Lebensraum bauen

Witschi AG Bauunternehmung Langenthal www.witschibau.ch

Kontakt: Marianne Guggenbühler, Melchnaustrasse 55a, 4900 Langenthal, Tel. 062 922 21 61, E-Mail: guggmala@hotmail.com Den Inserenten sei an dieser Stelle herzlich für die Unterstützung gedankt!


01– 11

LANDESTEIL

Oberaargau Samuel Gruner neuer Rechtskonsulent Neben dem bisherigen Pasquino Bevilacqua wurde Samuel Gruner als neuer Rechtskosulent für den TCS­Landesteil Oberaargau ernannt. Samuel Gruner ist von Beruf Fürsprecher. Seit 1984 führt er eine ei­ gene Anwaltspraxis in Langenthal mit einem Zweig­ büro an seinem Wohnort in Wangen a/A. An der Hauptversammlung im Frühjahr 2009 wurde Sa­ muel Gruner in den TCS­Landesteilvorstand Ober­ aargau gewählt.

Gratis-Rechtsauskunft Dass der TCS bei einer Panne schnell und kompetent Hilfe leistet, ist bekannt. Weniger bekannt ist, dass der TCS seine Mitglieder auch in rechtlichen Belan­ gen unterstützt. Bei juristischen Problemen im Zu­ sammenhang mit dem Autofahren wie beispielsweise Bussen, Unfällen, Garagen und anderem kann jedes Mitglied einmal pro Jahr eine unentgeltliche Rechts­ auskunft einholen. Weitergehende Abklärungen oder gar das Führen von Prozessen sind aber kostenpflich­ tig, sofern nicht durch eine Rechtsschutzversiche­ rung, zum Beispiel Assista, gedeckt. Die meisten Fragen an die Rechtskonsulenten drehen sich um die Bereiche Unfall, Bussen und Ausweisent­ zug. TCS­Mitglieder, die ein Strafmandat erhalten ha­ ben, wollen wissen, ob die verhängte Busse gerecht ist. Immer wieder wer­ den auch Fragen zu defekten Fahrzeugen gestellt, wobei vor allem Garantiean­ sprüche im Vorder­ grund stehen. Ein weiteres Themenge­ biet ist der Kauf von Occasionsfahrzeugen. Hier können Rechts­ konsulenten aufzei­ gen, welche Rechte dem Käufer aufgrund der abgeschlossenen Verträge zustehen und wie er sie durch­ setzen kann. mmh Samuel Gruner: Neuer Rechtskonsulent für den TCS Oberaargau.

11

Tag des Lichts Am 25. November 2010 fand der vierte nationale «Tag des Lichts» statt. Unter dem Motto «Sicherheit durch Sichtbarkeit im Strassenverkehr» war der TCS mit von der Partie. Die Sektion Bern führte an ihren Prüfbahn­Standorten – also auch in Langenthal – eine Lichttest­Aktion durch. Denn die regelmässige Kontrolle und Reinigung der Beleuchtung sowie Fahren mit Licht auch am Tag verhelfen zu besserem Sehen und dazu, besser gesehen zu werden. Beim TCS Oberaargau zieht man eine positive Bilanz, ob­ wohl noch mehr Mitglieder von der Aktion hätten profitieren können. Jene, die an ihrem Fahrzeug das Licht testen liessen, bereuten ihr Kommen jedenfalls nicht, gab es doch für alle einen Gutschein für einen Gratis­Sehtest. Ebenso wichtig wie das Gesehenwer­ mmh den ist nämlich das gute Sehen.

Pannenhilfekurs abgesagt Panne – was tun? Antworten auf die Fragen hätte der Kurs «Autopraktik» am 9. Dezember 2010 in Wiedlis­ bach geben sollen. Weil aber zu wenige Anmeldungen vorlagen, musste er abgesagt werden. Ob der Kurs zu einem anderen Zeitpunkt nochmals ausgeschrieben wird, darüber wird im Vorstand noch diskutiert. Inte­ ressierten Mitgliedern stehen weiterhin die entspre­ chenden Kurse für Auto und Motorrad in Ittigen offen. Mehr Infos unter www.sektionbe.tcs.ch oder Telefon 031 356 34 56. mmh

iPhone: TCS-App Der TCS bietet neu ein App – ein kleines Programm – für das iPhone an. Dieses bietet den Nutzern unter an­ derem Informationen zur aktuellen Verkehrssituation sowie eine Übersicht über freie Parkplätze in den grös­ seren Städten. Der TCS­App ist gratis im iTunes Store erhältlich. mmh


01– 11

12

LANDESTEIL

Oberaargau Strassenbauprogramm 2011–2013 Der Kanton Bern will in den nächsten drei Jahren total 384 Millionen Franken in sein Strassennetz in­ vestieren. Einen Teil davon im Oberaargau. Das Strassenbauprogramm bietet eine summarische Übersicht, wo in der Region der Kanton welche Pro­ jekte in Angriff nehmen will. Aufgeführt sind bei­ spielsweise der Planungskredit für den Autobahn­ zubringer Oberaargau sowie erste flankierende Massnahmen, welche die Ortsdurchfahrt in Aarwan­ gen sicherer machen sollen. In Langenthal stehen nebst der Fertigstellung des neuen Hard­Kreisels mehrere Lärmsanierungen auf dem Programm. Weitere Lärmschutzprojekte harren in den Gemeinden im oberen Langetental sowie in Roggwil und Bützberg der Umsetzung. In Huttwil soll die Planung der Verkehrssanierung «Bahnhofplatz» anlaufen. Ausgebaut wird daneben die Kantonsstrasse zwischen der Einmündung Dür­ renroth und Huttwilwald – unter anderem mit einem Radstreifen. Einen Radstreifen gibt es auch auf der Strecke Hellsau–Oberönz–Herzogenbuchsee. Weitere Veloprojekte betreffen die Verbindungen Seeberg– Hermiswil, Wynau–Obermurgenthal sowie Kalten­ herberge–Roggwil. mmh

Landesteil Oberaargau Kontaktstelle AareSeeland mobil AG Marktgasse 13 4900 Langenthal Telefon 062 919 19 00 E-Mail: stadtladen@asmobil.ch

Inserate Marianne Guggenbühler Melchnaustrasse 55a 4900 Langenthal Telefon 062 922 21 61 E-Mail: guggmala@hotmail.com

Präsident Ulrich Iseli Zielackerstrasse 11 4934 Madiswil Telefon 062 965 10 45 (P) Telefon 062 957 80 71 (G) E-Mail: ulrich.iseli@bernerlandbank.clientis.ch

Rechtskonsulenten

Redaktion Marc Hammel Langenthalstrasse 49 4932 Lotzwil Mobil 079 410 72 29 E-Mail: hammel@schelbli.ch

Fürsprecher Pasquino Bevilacqua Melchnaustrasse 1, 4900 Langenthal Telefon 062 922 71 31 Fürsprecher Samuel Gruner Melchnaustrasse 1, 4900 Langenthal Vorstadt 30A, 3380 Wangen a/A Telefon 062 923 11 20 Technische Beratungen Franz Jost Auto-Experten-Büro VFFS Baselstrasse 30 6252 Dagmersellen Telefon 062 748 31 31 (06.00 bis 08.00 Uhr)

Motorfahrzeugkontrollen in Langenthal Die amtlich anerkannten Motorfahrzeugkontrollen in der Prüfstrasse Langenthal gehörten im vergange­ nen Jahr zu den beliebtesten Dienstleistungen des TCS Oberaargau. Auch 2011 besteht die Gelegenheit, das Auto vor Ort in der Region von den kompetenten TCS­Experten gratis prüfen zu lassen. Bewährt hat sich der Kalender, der im vergangenen Jahr mehr Prüftage als in den Vorjahren vorsah. Für 2011 sind wiederum über 20 Prüftage vorgesehen. Nach den guten Erfahrungen wurden die Termine erneut so festgelegt, dass allfällige Nachkontrollen fristgerecht innert der vorgeschriebenen Frist von 30 Tagen ebenfalls vor Ort durchgeführt werden kön­ nen. Beibehalten wird das Anmeldeverfahren via TCS­ Sekretariat in Bern. Hingewiesen sei in diesem Zu­ sammenhang auf die Ausschreibungen mit Anmelde­ talon, die wie bisher im «tcs info» erscheinen.

Mehr Infos: www.sektionbe.tcs.ch

Prüftage 2011 Mittwoch, 23. März – Freitag, 25. März Freitag, 15. April Dienstag, 24. Mai – Freitag, 27. Mai Mittwoch, 15. Juni – Freitag, 17. Juni Freitag, 8. Juli Mittwoch, 21. September – Freitag, 23. September Donnerstag/Freitag, 13./14. Oktober Mittwoch, 2. November – Freitag, 4. November Freitag, 25. November Prüftage für Diesel-Fahrzeuge 23. März / 25. Mai / 15. Juni / 21. September / 2. November (jeweils Mittwoch) TCS-Prüfbahn Langenthal Die Prüfbahn Langenthal befindet sich bei der Autocenter Langenthal AG, Bleienbachstr. 54, 4900 Langenthal (Zufahrt via Dennliweg). Anmeldungen TCS-Sekretariat, Thunstrasse 61, Postfach, 3000 Bern 6 Tel. 031 356 34 56, Fax 031 356 34 60, E-Mail: sektionbe@tcs.ch Für die Anmeldung bitte den Fahrzeugausweis bereithalten!


NTA E M M E 01|1

L

1

Seite 4

T旦ffsaison

Infoanlass

Schottland

Harte Strafen

Sich vorbereiten

Am Anlass

Die Kulturreise

Zu nahes Auf-

auf den Fr端hling im

f端r Veteranen gab es

des Landesteils f端hrt

schliessen kann

TCS-Kurs

7

wichtige Infos

9

nach Schottland

10

teuer werden

13

AZB 3000 Bern 6

Retouren LRV 1951 Sion

Autosteuer: wie viel darf es sein?


01– 11

LANDESTEIL

Emmental

09

Gelungener Info-Abend für die Jubilare Am Info-Abend für die Jubilare und Jubilarinnen mit 25 oder 50 Jahren TCS Mitgliedschaft vom 26. Oktober im «Ochsen» Lützelflüh wurden wertvolle Informationen geboten, bevor ein Imbiss den gelungenen Anlass abrundete. Der erste, fachliche Teil des von mehr als 40 Personen besuchten Informationsanlasses war verkehrsrechtlichen Aspekten gewidmet. Es wurden Hinweise auf Neuerungen und praktische Tipps für den Verkehrsalltag vermittelt, so vor allem zu Zonensignalisation und Fussgängerzonen sowie Vorschriften zu Tempo30-Zonen und Begegnungszonen. Hingewiesen wurde auch auf die Pflicht, die Sicherheitsgurten anzulegen. Ein weiteres Thema war die Verwendung von sogenannten «fäG». Das sind fahrzeugähnliche Geräte wie Rollbretter, Trottinette, Kindervelos und Ähnliches, die für viele ein Ärgernis, für andere praktische oder spassmachende Vehikel sind. Wichtig zu wissen: Am Fussgängerstreifen sind die «fäG» den Fussgängern gleichgestellt und haben demzufolge Vortritt.

Das Verhalten im Kreisel Ein immer wiederkehrendes Diskussionsthema stellt das Befahren der Kreisel oder Kreisverkehrsplätze dar. Am Anlass wurden anhand von Folien die Zeichengabe und die Geschwindigkeit erklärt. Speziell zu reden gab der Doppelkreisel AZUE (Autobahnzubringer Unteres Emmental) bei Kirchberg. Mit praxisbezogenen Tipps zum richtigen Befahren wurde hier versucht, Klarheit zu verschaffen.

Landesteil Emmental Präsident René Zeh † 31.8.2010 Sekretariat Ursula Ruch Zollstrasse 8 3436 Zollbrück Telefon 034 496 82 31 Technische Beratung Hansruedi Habegger Riegenenstrasse 2 3552 Bärau Telefon 034 402 67 25

Rechtsberatung Max Gerber Fürsprecher und Notar Dorfstrasse 17a 3550 Langnau Telefon 034 402 30 00 Telefax 034 402 66 11 Redaktion und Inseratenannahme Markus Jutzi Lenggenweg 39 3550 Langnau Telefon 034 402 68 76 E-Mail: jumarc@bluewin.ch

Aufmerksame Zuhörer am Info-Abend für Jubilarinnen und Jubilare.

Achtung Kinder Ein weiterer Schwerpunkt galt dem Thema «Schulanfang: Achtung Kinder». Anhand eines eigens erstellten Kurzfilms konnten die Anwesenden erleben, wie vielfältig die Gefahren und die Anforderungen an die Verkehrsteilnehmer sein können und wie wichtig das korrekte Verhalten gegenüber den jüngsten Verkehrsteilnehmern ist. Dass dem allgemein bekannten Slogan «Schulanfang: Achtung Kinder» das ganze Jahr hindurch Rechnung zu tragen ist, versteht sich von selbst! Im Rahmen der den Jubilaren vom TCS Landesteil Emmental angebotenen Gratisfahrstunden gab es viele positive Rückmeldungen zum Info-Abend 2010. Der Vorstand sieht deshalb vor, den Anlass in diesem Jahr wieder durchzuführen. Roland Schmutz, Kursverantwortlicher und Fahrlehrer

Hauptversammlung 2011 Die Hauptversammlung des TCS Landesteil Emmental findet am Freitag, 15. April 2011 statt. Die Traktandenliste folgt im nächsten «tcs info».


01– 11

LANDESTEIL EMMENTAL

TCS-Kulturreise

10

Die Kulturreise des Landesteils vom Freitag, 19. August bis Sonntag, 28. August 2011, führt nach Schottland und die Insel Skye, mit dem Military Tattoo in Edinburg als Höhepunkt. Geheimnisvolle Seen, sagenumwobene Schlösser, rätselhafte Steinkreise, malerische Fischerdörfer, die wildromantischen Highlands, das Naturparadies der Insel Skye und die Metropole Edinburgh mit dem Military Tattoo – uns erwartet eine abwechslungsreiche Rundreise voller Höhepunkte. Schottische Traditionen und Lebensart sowie die Zeugnisse einer reichen Geschichte bilden den Rhythmus dieser Reise. Wer sich auf die raue, einsame Landschaft einlässt, wird mit unvergesslichen Eindrücken belohnt.

Programm 1. Tag: Schweiz – Rotterdam: Fahrt vom Einsteigeort nach Rotterdam. Einschiffung und Fährüberfahrt nach Hull. Abendessen an Bord. 2. Tag: Ankunft Hull – Glasgow: Ausgeruht erreichen wir die englische Küste. Vorbei am traumhaften Lake District führt unsere Reise an die englisch-schottische Grenze zum von den Römern erbauten Hadrians Wall. Kurz nach der Grenze befindet sich die romantische Hochzeitsschmiede von Gretna Green. Durch die Southern Uplands gelangen wir in den Raum Glasgow. 3. Tag: Mallaig – Isle of Skye: Aus dem Wirtschaftsund Messezentrum in kürzerster Zeit in die sagenhafte, urtypische Landschaft – wo sonst gibt es das ausser in Schottland? Am Loch Lomond entlang geht die Reise Richtung Norden. Beeindruckend ist das Tal der Tränen, das Glen Coe. Anschliessend fahren wir über Fort William nach Mallaig, wo die Fähre auf die grösste Insel der Inneren Hebriden, die Isle of Skye, ablegt.

4. Tag: Isle of Skye: Bei einer Inselrundfahrt lernen wir eine Landschaft voller Gegensätze kennen. Sanfte Hügel und schroffe Felsen wechseln sich mit grünen Wiesen und kahlen Bergen ab. Bei einem Besuch der Talisker-Whisky-Destillerie kosten wir vom schottischen Lebenswasser. Eine weitere Sehenswürdigkeit

Preise und Leistungen Arrangementpreis Einzelzimmer-/Einzelkabinezuschlag Annullationskosten-/SOS-Versicherung

Fr. 2090.– Fr. 480.– Fr. 57.–

Zuschläge Aussenkabine Military Tattoo (Kat. 3)

Fr. Fr.

40.– 85.–

Im Arrangementpreis inbegriffen sind: – Fahrt in Sommer-Car – 2 Übernachtungen/Innenkabine Basis Doppelkabine auf der Fähre Rotterdam–Hull mit Halbpension – 7 Übernachtungen in guten Mittelklasshotels mit Halbpension – Reiseleitung Isle of Skye – Stadtführung Edinburgh – Eintritt Gretna Green und Whisky-Destillerie – Hostess während der ganzen Rundreise – Reiseunterlagen – alle Strassen- und Tunnelgebühren Nicht inbegriffen sind: – sämtliche Mittagessen (Ausnahme 6. Tag) – persönliche Auslagen (Getränke während des Essens und Pausengetränke) – Reise- und Annullationskosten-, Kranken-, Unfall- und Gepäckversicherungen – Trinkgelder Wichtig: – Haupteinsteigeorte: Grünen, Sumiswald, Langnau – Einsteigeort: Geben Sie auf Ihrer Anmeldung den gewünschten Einsteigeort an; Ihr definitiver Einsteigeort wird Ihnen später mitgeteilt. – Platzzahl: Die Platzzahl ist auf 40 Personen beschränkt, die Berücksichtigung und Platzzuteilung erfolgt aufgrund des Eingangs der Anmeldungen. Mindestteilnehmerzahl 25 Personen

Dudelsackbläser am Military Tattoo.

Reiseleiter/Chauffeur: René Reber


01– 11

nach Schottland ist das 1500-Einwohner-Städtchen Portree in traumhafter Lage in einer Meeresbucht. Ein beliebtes Fotomotiv sind die Basaltsteilfelsen «Kilt Rocks». 5. Tag: Gairloch: Über die Skye Bridge verlassen wir die Hebriden-Insel und fahren nordwärts durch die Landschaft von Wester Ross, entlang an schönen Seen wie Loch Maree und vorbei am Tropenparadies von Inverewe Garden. Wir durchqueren Landschaften mit beeindruckenden Seen, herrlichen Bergwelten und zerklüfteten Klippenstrassen. Übernachtung im Raum Gairloch/Ullapool. 6. Tag: Spektakuläre Nordküste: Wir fahren nach Durness. Je weiter Richtung Norden wir gelangen, desto rauer wird die Landschaft. An der spektakulären Nordküste durchqueren wir eine der grossar-

Das Eilean Donan Castle.

11 tigsten und urwüchsigsten Landschaften Europas. Gegen Abend erreichen wir das Fischerstädtchen Thurso. 7. Tag: Inverness – Edinburgh: Wir fahren südwärts über die Küstenstrasse und den Dornoch Firth, wo sich im offenen Meer bis zu 300 Delphine aufhalten. Über die Black Isle gelangen wir nach Inverness, der Hauptstadt der Highlands. Ein Abstecher bringt uns zu einem der berühmtesten Seen der Welt – den Loch Ness. Über die «Traumstrasse der Highlands» fahren wir Richtung Aviemore durch die imposanten Grampian Mountains nach Edinburgh. 8. Tag: Edinburgh: Auf einem steilen, hohen Felsen wacht das Edinburgh Castle über die Hauptstadt der Schotten. Bei einer Stadtrundfahrt entdecken wir die Sehenswürdigkeiten. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung, für Spaziergänge entlang der Princes Street und der Royal Mile zwischen Castle und königlicher Residenz Holyrood Palace. Am Abend erwartet uns ein weiterer Höhepunkt: der fakultative Besuch des fantastischen Military Tattoo vor der Burg. Dudelsackregimenter aus aller Welt treten mit ihren Pipes und Drums vor herrlicher Kulisse auf (Tickets solange Vorrat). 9. Tag: York – Hull: Wir verlassen Edinburgh und Schottland Richtung Süden. In der mittelalterlichen Stadt York legen wir einen Zwischenhalt ein und erledigen die letzten Souvenirkäufe. Einschiffung in Hull. 10. Tag: Ankunft Rotterdam – Heimreise: Nach der Ausschiffung fahren wir auf direktem Weg heim.

Anmeldung: Schottland vom Freitag, 19. August bis Sonntag, 28. August 2011 1. Person Name:

Vorname:

Geburtsdatum: 2. Person Name:

Vorname:

Geburtsdatum: Strasse:

PLZ/Ort:

Telefon:

Einsteigeort:

Doppelzimmer ❏

Einzelzimmer ❏

Annullationskosten-/SOS-Versicherung:

Ja ❏

Nein ❏

Anmeldungen bis spätestens am 30. Juni 2010 an: SOMMER AG, Herr René Reber, Fürtenmattestrasse 4, 3455 Grünen. Für Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung: Telefon 034 431 15 94


Der

Bettelstudent Stadttheater Sursee Operette von Carl Millöcker

Januar bis März 2011 Freitag Samstag Freitag Samstag Sonntag Freitag Samstag Sonntag Freitag Samstag Sonntag Freitag Samstag Sonntag Freitag Samstag Sonntag Mittwoch Freitag Samstag Sonntag Mittwoch*

7.1.2011 8.1.2011 14.1.2011 15.1.2011 16.1.2011 21.1.2011 22.1.2011 23.1.2011 28.1.2011 29.1.2011 30.1.2011 4.2.2011 5.2.2011 6.2.2011 11.2.2011 12.2.2011 13.2.2011 16.2.2011 18.2.2011 19.2.2011 20.2.2011 23.2.2011

17.00 17.00 20.00 19.00 14.15 20.00 19.00 14.15 20.00 19.00 14.15 20.00 19.00 14.15 20.00 19.00 14.15 20.00 20.00 19.00 17.00 20.00

Uhr 1 Uhr 2 Uhr 3 Uhr Uhr Uhr 3 Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr*

Freitag Samstag Sonntag Freitag Freitag Samstag Sonntag Mittwoch* Freitag Samstag Sonntag Freitag Samstag Sonntag

25.2.2011 26.2.2011 27.2.2011 4.3.2011 11.3.2011 12.3.2011 13.3.2011 16.3.2011 18.3.2011 19.3.2011 20.3.2011 25.3.2011 26.3.2011 27.3.2011

1

Hauptprobe

2

Premiere

20.00 19.00 17.00 20.00 20.00 19.00 17.00 20.00 20.00 19.00 17.00 20.00 19.00 17.00

3

Geschlossene Vorstellung

4

Derniere

Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr* Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr Uhr 4

* Entscheid über Durchführung Ende Januar 2011

Vorverkauf Medien- und Werbehaus beim Untertor, 6210 Sursee Tel. 041 920 40 20, Fax 041 920 40 22, www.stadttheater-sursee.ch Öffnungszeiten: Di-Fr 9 –11, 15 –17 Uhr, Sa 9 –11.30 Uhr

FREY AUTO AG · 3550 LANGNAU GArAGe

·

CArrosserie

·

AuTospriTzwerk

Tel. 034 402 60 60 · Fax 034 402 60 76 · www.frey-auto.ch · info@frey-auto.ch

365 TAGE SCHUTZ UND SICHERHEIT Was immer auch kommt, der TCS ist für Sie da. Mit der Erneuerung Ihrer TCS Mitgliedschaft sind Sie auch im nächsten Jahr umfassend geschützt unterwegs.

DAS GANZE JAHR SICHER UNTERWEGS. EIN ENGAGEMENT DES TCS.


B 01|1

AN L E E S ERN

D

1

Seite 4

Töffsaison

Rechtsfragen

Verstehen

Harte Strafen

Sich vorbereiten

Eine Konsultation

In einem TCS-Kurs

Zu nahes Auf-

auf den Frühling im

ist gratis für

sein Fahrzeug kennen-

schliessen kann

lernen

teuer werden

TCS-Kurs

7

TCS-Mitglieder

10

12

13

AZB 3000 Bern 6

Retouren LRV 1951 Sion

Autosteuer: wie viel darf es sein?


01– 11

LANDESTEIL

Bern-Seeland 365 Tage Schutz und Sicherheit Was immer auch kommt, der TCS ist für Sie da. Mit der Erneuerung Ihrer TCS-Mitgliedschaft sind Sie auch im neuen Jahr umfassend geschützt unterwegs. Seit 114 Jahren haben Generationen von Mitgliedern ihrem TCS die Treue bekundet. Die TCS-Mitglieder sind schweizweit zwischen 16 und 99 Jahren alt. Sie kommen in den Genuss von Leistungen, die auf ihr Alter abgestimmt sind. Sei es der Cooldown Club für Jugendliche oder der Seniorenfahrkurs, jedes Mitglied findet beim TCS sein passendes Angebot. Mit einer Erneuerungsquote von mehr als 95 Prozent ist der TCS der schweizerische Club mit der grössten Mitgliedertreue. Denken Sie daran, den Clubbeitrag 2011 rechtzeitig zu entrichten. So sichern Sie sich Hilfe in ausserordentlichen Situationen. Werner von Aesch

Velovignette: Ab wann nicht mehr? Den Zeitpunkt der Gesetzesänderung setzt der Bundesrat fest. Es ist allerdings nicht anzunehmen, dass es bereits 2011 so weit sein wird. Einerseits sind die Vignetten für 2011 bereits gedruckt, andererseits brauchen die Versicherungen Zeit, um ihre Vertragsbestimmungen anzupassen. Die Gesetzesänderung dürfte also frühestens 2012 in Kraft treten. wva

09

Der Draht zum TCS Möchten Sie sich über den grössten Schweizer Mobilitätsclub näher informieren? Haben Sie Familienmitglieder oder Bekannte, die dem TCS beitreten wollen? Über die Telefonnummer 0844 888 111 erhalten Sie sämtliche Auskünfte und Informationen während 24 Stunden und an 365 Tagen. Die Strassenhilfe oder Patrouille TCS ist erreichbar unter Telefon 140. Für Fragen zu landesteilbezogenen Anlässen wählen Sie Telefon 032 384 16 86 oder 079 776 59 22 oder mailen Sie an w.vonaesch@besonet.ch. wva

Värsli und Lieder für den Samichlous Es gehört zur festen Tradition des TCS Landesteil Bern-Seeland, dass Peter Schmidhalter und Ruth Pemsel im Namen des Vorstandes zur Chlousfiir einladen. So verwandelte sich am letzten 4. Dezember der Platz vor dem Lysser Waldhaus wiederum in einen märchenhaften Weihnachtswald. Herrlich duftende und mit Schnee dekorierte Tannen, brennende Finnenkerzen, das kulinarische Angebot aus der Küche von Bernhard und Cora Blaser, die Klänge der Frienisberger Blasmusikanten und die Weihnachtsgeschichte der Märlitante Nelly Berger machten diesen Samstagabend für die 65 Kinder und 120 Erwachsenen zu einem feierlichen Erlebnis. wva

Hauptversammlung 2011 Die 70. ordentliche Hauptversammlung des TCS Landesteil Bern-Seeland findet am Mittwoch, 4. Mai 2011, im Hotel «Weisses Kreuz» in Lyss statt. Die Traktandenliste und die Anmeldemodalitäten erscheinen im nächsten «tcs info». wva Bei den Vorbereitungen der Chlousfiir.


01– 11

10

LANDESTEIL

Bern-Seeland Rechtsanwälte beantworten Ihre Rechtsfragen Dass der TCS bei einer Panne schnell und kompetent Hilfe leistet, ist bekannt. Aber auch in rechtlichen Belangen unterstützt der TCS seine Mitglieder. Jedes Mitglied kann einmal pro Jahr bei einem vom TCS ausgewählten Rechtskonsulenten eine GratisRechtsberatung zu einer Frage aus dem Bereich des Autofahrens einholen. Die meisten Fragen an die Rechtskonsulenten drehen sich um die Bereiche Unfall, Bussen und Ausweisentzug. TCS-Mitglieder, die ein Strafmandat erhalten haben, wollen wissen, ob die verhängte Busse gerecht ist. Die Rechtskonsulenten können meist schon aufgrund der Schilderung des Sachverhaltes und ihrer Erfahrung einschätzen, ob die Busse gerechtfertigt und auch in ihrer Höhe angemessen ist. So können sie den Mitgliedern bei der Risikobeurteilung – Erfolgsaussichten eines Rechtsmittels, Kostenrisiko – wertvolle Hilfe leisten.

Fragen zu Garantieleistungen Immer wieder werden Fragen zu defekten Fahrzeugen gestellt. Dabei stehen vor allem Garantieansprüche im Vordergrund. Ein leidiges Kapitel, das Stoff für viele Fragen bildet, ist nach wie vor der Kauf von Occasions-Fahrzeugen. Hier stellt mancher erst zuhause fest, dass sich Rost leicht überpinseln lässt und schöne Worte des Verkäufers den Motor auch nicht zum Laufen bringen. Hier können Rechtskonsu-

Rechtsauskunft im Landesteil Bern-Seeland Bei juristischen Problemen im Zusammenhang mit dem Autofahren kann jedes Mitglied im Landesteil Bern-Seeland einmal pro Jahr eine unentgeltliche Rechtsauskunft einholen. Weitergehende Abklärungen oder gar das Führen von Prozessen sind aber kostenpflichtig, sofern nicht durch eine Rechtsschutzversicherung, zum Beispiel «Assista», gedeckt. Rechtsauskünfte erteilt Pascal Zbinden, Fürsprecher, Bahnhofstrasse 15, 3250 Lyss, Telefon 032 384 88 78.

lenten aufzeigen, welche Rechte dem Käufer aufgrund des abgeschlossenen Vertrages zustehen und wie er sie durchsetzen kann. Im Rahmen der Gratis-Rechtsberatung können weder weitergehende Abklärungen getätigt noch Prozesse geführt werden. Gut beraten sind deshalb TCSMitglieder,diebeider«Assista»rechtsschutzversichert sind. Der befragte Rechtskonsulent kann den Hilfesuchenden direkt bei der «Assista» anmelden, die dann die Kosten für eine genaue Prüfung des Falles und gegebenenfalls für einen Prozess übernimmt. wva

Landesteil Bern-Seeland Sekretariat Werner von Aesch Rainweg 13 3250 Lyss Telefon/Fax: 032 384 16 86 Mobil: 079 776 59 22 E-Mail: w.vonaesch@besonet.ch

Recht haben ist eines, recht bekommen etwas anderes.

Präsident Pascal Zbinden Bahnhofstrasse 15 3250 Lyss Telefon: 032 384 88 78

Redaktion und Inseratenannahme Werner von Aesch Rainweg 13 3250 Lyss Telefon/Fax: 032 384 16 86 Mobil: 079 776 59 22 E-Mail: w.vonaesch@besonet.ch


01– 11

LANDESTEIL

Bern-Seeland

11

Die Aufsitzer im Visier der Polizei Ein zu kleiner Abstand zwischen den Fahrzeugen ist eine der häufigsten Unfallursachen auf Autobahnen. Auf der Strecke Bern–Biel intensiviert die Polizei die Kontrollen. Im Zuge der Belagserneuerung auf der T6 Lyss–Biel im vergangenen Sommer wurden am Rand der Fahrbahn neue, zusätzliche Markierungen angebracht: Kurze weisse Linien sollen der Polizei künftig helfen, den Abstand zwischen zwei Fahrzeugen zu messen. Zwei Standorte hat die Berner Kantonspolizei vorerst für solche Messungen vorgesehen. Auf der T6 zwischen Studen und der Ausfahrt Lyss-Nord, genau bei der «Faulenmatt»-Brücke, sowie auf der A6 Lyss– Bern, auf der Höhe von Münchenbuchsee. Statistiken belegen, dass ungenügender Abstand und zu nahes Aufschliessen die häufigsten Unfallursachen auf Autobahnen sind. Besonders bei starkem Verkehr oder bei Ein- und Ausfahrten erhöht sich dadurch das Unfallrisiko deutlich. Autofahrer, die zu nahe aufschliessen, gefährden nicht nur sich selbst, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer (siehe Seite 13). Die Kantonspolizei ist daher überzeugt, dass regelmässige Kontrollen nötig sind, um das Risiko zu senken.

Hilfsmarkierungen (rot umrandet) zur Abstandskontrolle.

Die Regel der zwei Sekunden Mit genügend Abstand zum vorderen Fahrzeug muss das Bremspedal weniger oft gedrückt werden, und die Fahrt wird entspannter. Eine solche Fahrweise trägt nicht nur zur Verkehrssicherheit bei, sondern verbessert gleichzeitig den Verkehrsfluss. Der korrekte Abstand zum vorderen Fahrzeug lässt sich mit einer einfachen Methode selber messen: Sobald das vordere Fahrzeug die Höhe eines bestimmten Punktes, zum Beispiel eine Signaltafel oder einen Brückenpfeiler, passiert, zählt man langsam auf zwei. Wenn man selber vor Ablauf von zwei Sekunden diesen Punkt erreicht, dann ist der Abstand zu gering. Die Berner Kantonspolizei stützt sich auf dieses Richtmass und liess deshalb die Sondermarkierungen auf der T6 und A6 anfertigen. Bei den Kontrollen zählen die Polizisten natürlich nicht Sekunden, sondern sie überlassen die Messung den speziell dafür angebrachten Kameras. Die Messungen erfolgen in beiden Fahrtrichtungen. Zurzeit handelt es sich um eine Testphase. Nach deren Abschluss wird entschieden, ob Messungen offiziell durchgeführt werden.

So oder so – schon heute ist es ratsam, genügend Abstand einzuhalten. Besonders bei schlechter Sicht durch Regen, Schnee, Nebel oder grelles Licht sollte die Distanz eher noch grösser sein. Denn ein paar Meter können unter Umständen Leben retten. Werner von Aesch

365 TAGE SCHUTZ UND SICHERHEIT Was immer auch kommt, der TCS ist für Sie da. Mit der Erneuerung Ihrer TCS Mitgliedschaft sind Sie auch im nächsten Jahr umfassend geschützt unterwegs.

DAS GANZE JAHR SICHER UNTERWEGS. EIN ENGAGEMENT DES TCS.


01– 11

12

LANDESTEIL

Bern-Seeland AUTO-CHECK

Der Kurs für alle Autofahrer, die ihr Fahrzeug selbst pflegen und in Schuss halten wollen Sie lernen Ihr Auto kennen und Pannen verhindern. In kleinen Gruppen und mit einem Fachmann werden unter anderem folgende Punkte beleuchtet: – Radwechsel – Batterie überbrücken – Niveaukontrolle – Elektrische Anlage und Kontrollleuchten Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 30.–, Nichtmitglieder Fr. 60.– Kursort und Kursdaten:

MOTORRAD-CHECK Der Kurs für alle Roller- und Motorradfahrer, die ihr Fahrzeug selbst pflegen und in Schuss halten wollen Wir bringen Licht ins Dunkel. In kleinen Gruppen und mit einem Fachmann werden unter anderem folgende Punkte beleuchtet: – Niveaukontrolle – Kettenpflege – Reifen und Reifendruck – Elektrische Anlage inkl. Batterie Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 30.–, Nichtmitglieder Fr. 60.– Kursort und Kursdaten: Technisches Zentrum TCS, Ittigen

Technisches Zentrum TCS, Ittigen Do, 24. März 2011, 19.00 – ca. 22.00 Uhr Di, 5. April 2011, 19.00 – ca. 22.00 Uhr

AUTO-TECHNIK

Mo, 28. März 2011, 19.00 – ca. 22.00 Uhr Di, 12. April 2011, 19.00 – ca. 22.00 Uhr

MOTORRAD-TECHNIK

Der Kurs für alle Autofahrer, die genau wissen möchten, wie ihr Fahrzeug funktioniert An zwei kurzweiligen Kursabenden werden Ihnen die technischen Details eines Autos erklärt. Unter anderem werden folgende Baugruppen beleuchtet: – Motor – Getriebe – Fahrwerk – Bremsen – Sicherheitseinrichtungen Dazu werden Tipps über Unterhalt und Pflege vermittelt.

Der Kurs für alle Motorradfahrer, die genau wissen möchten, wie ihr Fahrzeug funktioniert An zwei kurzweiligen Kursabenden werden Ihnen die technischen Details eines Motorrades erklärt. Unter anderem werden folgende Baugruppen beleuchtet: – Motor – Getriebe – Fahrwerk – Bremsen Dieser Kurs hilft Ihnen, Mängel frühzeitig zu erkennen oder durch richtigen Unterhalt zu vermeiden.

Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 100.–

Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 100.–

Kursort und Kursdatum:

Kursort und Kursdaten:

Technisches Zentrum TCS, Ittigen Di/Do, 29./31. März 2011, 19.00 – ca. 22.00 Uhr

Technisches Zentrum TCS, Ittigen Di/Do, 26./28. April 2011, jeweils 19.00 – ca. 22.00 Uhr

Anmeldung unter www.sektionbe.tcs.ch, sektionbe@tcs.ch oder Telefon 031 356 34 56

Bei Nichterscheinen oder zu später Abmeldung werden Ihnen Annullierungsgebühren in der Höhe des halben Kursgeldes in Rechnung gestellt.


OBER 01|1

N E I R B I HASL

Z

1

Seite 4

Töffsaison

Rutschpartie

Geheimnis GPS

Harte Strafen

Sich vorbereiten

Immer wieder sorgt

In einem TCS-Kurs

Zu nahes Auf-

auf den Frühling im

der Schnee für

das Navigerät kennen-

schliessen kann

lernen

teuer werden

TCS-Kurs

7

Überraschungen

10

11

13

AZB 3000 Bern 6

Retouren LRV 1951 Sion

Autosteuer: wie viel darf es sein?


01–11

LANDESTEIL

Oberhasli-Brienz Zum neuen Jahr Nicole Ferretti Redaktorin TCS Landesteil Oberhasli-Brienz

Liebe TCS-Mitglieder Ohne Rast haben wir bereits das neue Jahr begonnen. Wie schnell doch die Zeit vergeht. Die Festtage erscheinen einem so lang und laut, und obwohl wir uns auf das ankommende Jahr vorzubreiten versuchen, fängt es plötzlich still und unauffällig an. Ohne unser Zutun. Gute Vorsätze sind schneller, als uns lieb ist, wieder vergessen und werden erneut um ein Jahr verschoben. Was wir aber nicht so schnell überlesen oder vergessen sollten, sind die guten Wünsche, die uns Familie und Freunde fürs neue Jahr mitgeben. In alten und alljährlich wieder gültigen Gedichten sammelt sich viel Elementares und Wichtiges, das einem viele Momente im Leben erleichtern kann. So habe ich als sehr schönes Gedicht den Neujahrswunsch von Peter Rosegger gewählt. In diesem Sinne wünsche ich Ihnen im Namen des Vorstandes TCS Landesteil Oberhasli-Brienz viel Glück und gute Gesundheit im 2011 und allzeit gute und sichere Fahrt.

9 09 Wünsche zum neuen Jahr Ein bisschen mehr Friede und weniger Streit. Ein bisschen mehr Güte und weniger Neid. Ein bisschen mehr Liebe und weniger Hass. Ein bisschen mehr Wahrheit – das wäre was. Statt so viel Unrast ein bisschen mehr Ruh. Statt immer nur Ich ein bisschen mehr Du. Statt Angst und Hemmung ein bisschen mehr Mut. Und Kraft zum Handeln – das wäre gut. In Trübsal und Dunkel ein bisschen mehr Licht. Kein quälend Verlangen, ein bisschen Verzicht. Und viel mehr Blumen, solange es geht. Nicht erst an Gräbern – da blühn sie zu spät. Ziel sei der Friede des Herzens. Besseres weiss ich nicht. Peter Rosegger (1843–1918)

Hauptversammlung 2011 Die diesjährige Hauptversammlung des Landesteils OberhasliBrienz des TCS wird am Freitag, 15. April 2011, um 20.15 Uhr im Hotel Adler, Meiringen stattfinden. Die offizielle Einladung und die Traktandenliste werden in der nächsten Ausgabe des «tcs info» publiziert. Wir bitten Sie, sich dieses Datum vorzumerken.

Landesteil Oberhasli-Brienz Präsident Heinz Kehrli Hegerweg 10 3855 Brienz Mobil: 079 375 70 78 E-Mail: kehrliheinz@bluewin.ch

Redaktion Nicole Ferretti Hauptstrasse 238 3855 Brienz E-Mail: nicolem@gmx.ch


01–11

10

LANDESTEIL

Oberhasli-Brienz Rutschpartie kann vermieden werden Alle Jahre wieder: Der erste Schnee fällt, und das Verkehrschaos ist da. Die Alpenpässe Grimsel und Susten sind zwar gesperrt, aber besonders auf der Verbindung über den Brünigpass gibt es Probleme. Es liegt nicht an der Schneeräumung und dem Strassendienst, dass es auf dem Brünigpass immer wieder zu chaotischen Zuständen kommt. Es sind vielmehr die Unterschätzung der Verhältnisse durch Automobilisten und die Unkenntnis. Nebst den Wintermonaten November bis März ist es nicht ausgeschlossen, dass auf 1100 Metern über Meer schon in den Monaten September und Oktober oder dann im April mit mehr oder weniger ergiebigen Schneefällen zu rechnen ist. Ein Schneeketten-Obligatorium ist in unserer Gegend keine Seltenheit. Verkehrsbehindernd ist die Tatsache, dass viele ungenügend ausgerüstete Fahrzeuge den Verkehr über die Achse Berner Oberland in die Innerschweiz teilweise lahmzulegen vermögen. Besonders Automobilisten aus dem europäischen Ausland bekommen oft Probleme, da sie in ihren Heimatländern keine Alpenpässe überqueren. Da der Brünig auch eine wichtige Verkehrsachse für Transportgüter ist, verkehren viele Lastwagen über diesen Alpenpass.

Mit Schneeketten im Vorteil Wer sich also aus beruflichen oder privaten Gründen in den Wintermonaten im Raum Haslital bewegt, ist gut beraten, frühzeitig für die Wintertauglichkeit sei-

Private Firmen helfen mit Mit seinen 400 Mitarbeitenden im Strassenunterhalt und privaten Vertragspartnern besorgt das Tiefbauamt des Kantons Bern die Schneeräumung und Glatteisbekämpfung auf den 2100 Kilometern Kantons- und 200 Kilometern Nationalstrassen. Für den Betrieb und Unterhalt der Nationalstrassen im Kanton Bern sorgt beim Tiefbauamt eine eigene Abteilung mit 80 Mitarbeitenden. Diese betreuen das Nationalstrassennetz ganzjährig von den Autobahn-Werkhöfen Bern und Spiez-Gesigen sowie vom Stützpunkt Interlaken aus. Für den Winterdienst auf den Kantonsstrassen reichen die eigenen Leute und Maschinen des Tiefbauamtes nicht aus. Deshalb werden mit der Schneeräumung und Glatteisbekämpfung private Transportfirmen beauftragt. Ab sechs Uhr morgens müssen alle Kantonsstrassen vom Schnee geräumt oder gegen Glatteis und Schneeglätte behandelt sein.

Schneekettenobligatorium keine Seltenheit.

nes Fahrzeuges zu sorgen. Winterpneus sind ein absolutes Muss. Und wer Schneeketten mitführt, ist im Vorteil, wenn am Brünigpass ein Schneeketten-Obligatorium signalisiert wird. Auch unsere Gäste reisen oft mit Privatfahrzeugen an. Aus diesem Grund habe ich es mir persönlich angewöhnt, sie dahingehend zu informieren. Wer den Verkehr flüssig hält, muss sich nicht mit dem kurzfristigen, beschwerlichen und mühsamen Aufziehen der Winterausrüstung quälen, sondern wird mit einem herrlichen Ausblick auf verschneite Berge diesseits und jenseits des Brünigpasses belohnt. Reto Ruppen

365 TAGE SCHUTZ UND SICHERHEIT Was immer auch kommt, der TCS ist für Sie da. Mit der Erneuerung Ihrer TCS Mitgliedschaft sind Sie auch im nächsten Jahr umfassend geschützt unterwegs.

DAS GANZE JAHR SICHER UNTERWEGS. EIN ENGAGEMENT DES TCS.


01–11

LANDESTEIL

Oberhasli-Brienz

11

Das Navigerät verstehen

Navigation im Auto

Kurs «Navigation GPS 1» (Grundkurs)

Kurs «Navigation GPS 2» (Anwendung Fahrzeugnavigation)

Ein Navigationsgerät ist praktisch. Es gibt Geräte in den unterschiedlichsten Preisklassen. Welches ist das richtige? Und wie funktioniert es? Die Antworten erhalten Sie in unserem Kurs «Navigation GPS 1». Der Kurs richtet sich an Personen, die sich über die Möglichkeiten von GPSGeräten orientieren möchten. Mit einem Navigationsgerät geht vieles einfacher. Ob auf einer Wanderung oder im Auto: Einfach den Navigationsgeräte sind nützlich. gewünschten Ort eingeben und schon wird man auf dem schnellsten Weg zum Ziel gelotst. Das Suchen auf der Karte entfällt. Kursleiter Jürg Hari hat den Kurs speziell für den TCS entwickelt. Er erklärt anschaulich die Funktionsweise der Geräte und gibt einen Überblick über die verschiedenen Gerätetypen. So erhalten Sie die nötigen Grundlagen, um das richtige Navigationsgerät zu kaufen. Folgende Themen werden behandelt: – Grundlagen der Satellitennavigation – Bedeutung und Funktion von GPS – Navigeräte fürs Auto (Eigenschaften, Einsatz) – Tragbare Geräte für Wanderer, Velo- und Töfffahrer – Aktuelle Marktübersicht und Kaufempfehlung Allen, die bereits ein Navigerät besitzen oder mehr erfahren möchten, empfehlen wir die Anwenderkurse. Kurs «Navigation GPS 1» (Grundkurs) Datum/Zeit: 3. und 8. März 2011, 19–22 Uhr Ort: Technisches Zentrum Allmendingen, Thun Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 30.–, Nichtmitglieder Fr. 60.–

Sie haben den Grundkurs «Navigationsgerät GPS 1» absolviert und wollen mehr über die Anwendung von Fahrzeug-Navigationsgeräten erfahren? Dann melden Sie sich für den Kurs «Navigation GPS 2» (Anwendung Fahrzeugnavigation) an. Wer sich zum Kauf eines Navigationsgerätes entschlossen hat, erfährt, welches Gerät seinen Bedürfnissen am besten entspricht. Besitzer von Navigationsgeräten können ihre Erfahrungen und Probleme mit anderen teilen und erhalten zudem von Kursleiter Jürg Hari nützMit der richtigen Einstellung ans Ziel. liche Tipps zur Anwendung. Weiter wird gezeigt, wo und wie das Navigationsgerät im Auto richtig befestigt wird und welche gesetzlichen Vorschriften eingehalten werden müssen. Schliesslich erfahren Sie, wie eine längere Reise geplant, am Navigationsgerät richtig eingestellt und wie die Bluetooth-Verbindung zum Handy erstellt wird. Im Kurs können Sie verschiedene Geräte testen. Folgende Themen werden behandelt: – Einfache und komplexe Geräte – Praktische Übungen mit verschiedenen Geräten – Richtiger Ort im Fahrzeug und Vorschriften – Tipps und Tricks zur Anwendung – Erfahrungsaustausch mit anderen Kursteilnehmern Kurs «Navigation GPS 2» (Anwendung Fahrzeugnavigation) Datum/Zeit: 17. März 2011, 19–22 Uhr Ort: Technisches Zentrum Allmendingen, Thun Voraussetzung: Absolvierter Kurs «Navigation GPS 1» (Grundkurs) oder praktische Erfahrung Kosten: TCS-Mitglieder Fr. 50.–, Nichtmitglieder Fr. 100.–

Anmeldung: unter www.tcs-beo.ch oder Telefon 031 356 34 56 Die Teilnehmerzahl ist beschränkt. Bei Nichterscheinen werden Gebühren in der Höhe des halben Kursgeldes gestellt. Besucher des Grundkurses haben Vorrang, ansonsten werden die Anmeldungen in der Reihenfolge ihres Eingangs berücksichtigt.


Unsere Region. Unsere Bank.

Ihr kompetenter Finanzpartner in der Region Brienz-Oberhasli. _____________________________ 3855 Brienz 033 952 10 50 3860 Meiringen 033 972 19 21 www.bbobank.ch

3855 BRIENZ 033 951 13 12 ! Schöne Sonnenterrasse ! ! Fleisch aus eigener Metzgerei !

Modern eingerichtetes neues Hotel mit 30 Betten. Zimmer mit Dusche/Bad/WC. Gediegenes Restaurant und Speisesäli. Eigener Parkplatz und Garage. Gepflegte Küche.

Auf Ihren Besuch freut sich Familie Fritz Zumbrunn

Christoph Schneider Meiringen, Tel. 033 971 46 46

Beratungen i l r h e K Selbständiger Vorsorge- und Versicherungsberater Krankenkassen, Buchhaltungen und Steuererklärungen

Heinz Kehrli Hegerweg 10 CH-3855 Brienz

Telefon 033 951 34 39 Mobile 079 375 70 78 Fax 033 951 70 39 kehrliheinz@bluewin.ch

Migräne, Schlaflosigkeit, Rückenschmerzen und Verdauungsprobleme gehören schon bald der Vergangenheit an. Ich zeige Ihnen wie Sie Ihre Schmerzen mildern Massagepraxis und Ihre Lebensqualität Barbara Müller verbessern können. Praktikerin der Grinberg Methode

Eine gute und preiswerte Ausbildung garantiert die

Melden Sie sich:

Hauptstrasse 96, 3855 Brienz

079 257 23 42

Erste Sitzung gratis!

Theorie + VKU ab Fr. 20.-/Lektion Fahrunterricht ab Fr. 72.-/Lektion

fahrschule.taennler.net Mobile 076 39 60 500


TCS Info 1/2011