Page 1

STANDORT WIRTSCHAFT UNTERNEHMEN

15 JAHRE Wirtschaftsfรถrderung &

gewerbliche Entwicklung im Landkreis Harburg


„LANGFRISTIG KANN SICH EIN ERFOLGREICHES UNTERNEHMEN NUR IN EINER ERFOLGREICHEN REGION ENTWICKELN.“ Prof. Dr. Christian Ketels, Harvard Business School


VORWORT

WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG IM LANDKREIS HARBURG Infrastruktur für Wirtschaft und Gewerbe Die Verfügbarkeit von Gewerbe- und Industrie­flächen ist ein Schlüsselfaktor für die wirtschaftliche Entwicklung von Städten, Kommunen und Regionen. Ende 1998 durch den Landkreis Harburg gegründet, setzt sich die Wirtschafts­förderungsgesellschaft im Landkreis Harburg mbH (WLH) seit 15 Jahren erfolg­reich dafür ein, diese Entwicklung voranzutreiben. Traditionell versteht sich der Landkreis Harburg als touristische Destination und Naherholungsgebiet für die benachbarte Metropole Hamburg – rund ein Drittel des Kreisgebietes befindet sich im Naturpark Lüneburger Heide. Als ein Kompetenz­ partner von Politik und Verwaltung steht die WLH für den notwendigen Paradigmen­ wechsel im Landkreis Harburg hin zu einem attraktiven Wirtschaftsstand­ort, der sich auszeichnet durch ein ausgewogenes Ver­ hältnis von Arbeit, Wohnen und Freizeit. Wie viele Kommunen hat auch der Landkreis Harburg einen strukturellen Wandel durch­ laufen. Aufgrund der engen Verflechtung

mit der Hansestadt Hamburg hat sich die Bevölkerung im Kreisgebiet seit der Nach­ kriegszeit auf nahezu 240.000 Einwohner vervierfacht. Die Zahl der Arbeitsplätze ist jedoch nicht im gleichen Verhältnis gewach­ sen, denn Hamburg bot und bietet dank seiner starken Wirtschaftskraft und der Anbindung an den internationalen Hafen Arbeitsplätze für jeden Bedarf. So gehört der Landkreis Harburg zu den Regionen Deutschlands mit sehr hoher Beschäf­tigungsquote. Bürgerinnen und Bürger des Landkreises verfügen über hohe Kaufkraft. Dennoch besteht ein nicht zu unterschätzen­ des Strukturproblem: Statistische Zahlen be­ legen, dass im Landkreis Harburg ca. 26.500 Arbeitsplätze vor Ort in den Städten und Kommunen fehlen. Im Verhältnis zur Größe der Bevölkerung liegt der Anteil an sozialver­ sicherungspflichtigen Arbeitsplätzen bei nur 19 Prozent. Zum Vergleich: Im Bundesland Niedersachsen sind es 30 Prozent.

Manfred Cohrs (l.), Aufsichtsratsvorsitzender, Wilfried Seyer, Geschäftsführer

3


4

HAMBURG

A 1

A21

A253

A7

LANDKREIS HARBURG

B73

A1

Geesthacht

Hittfeld

A

B3

26 1

7 A

Hollenstedt

B404

Stelle

A39

So definiert sich Wachstum sowohl im volkswirtschaft­ lichen als auch im betriebswirtschaftlichen Verständ­ nis. Kommunale Infrastruktur bleibt unterhalten, Daseinsvorsorge bleibt finanzierbar.

5

Marxen

B7

Wennerstorf

Buchholz

Kakenstorf A7

Richtung BREMEN

A7

A 1

Seevetal

Hanstedt

Richtung LÜNEBURG Salzhausen

B3

Egestorf

Richtung HANNOVER

in Planung!

Neues Gewerbegebiet in Planung, Entwicklung ab 2014

Spürbar wird dieses Missverhältnis auf den Bahn­höfen und Straßen. Mehr als 50.000 Pendler sind täglich auf dem Weg zu einem Arbeitsplatz außerhalb des Landkreises. Mit durchaus nega­tiven Auswirkungen für die Region. Arbeitsplätze vor Ort sind also ein sehr hohes Gut – insbesondere in Zeiten des demographischen Wan­ dels. Dort, wo gearbeitet werden kann, wachsen Wirt­ schaft und Lebensqualität. Und Arbeitsplätze vor Ort sind nicht zuletzt unverzichtbare Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf – ein wichtiges Ziel auch für die Wirtschaftsförderung im Landkreis Harburg.

Um den Paradigmenwechsel zu mehr Wirtschaft zu unterstützen, entwickelt die WLH im Landkreis Har­ burg Gewerbegebiete. Mit langer Erfahrung, Fachwis­ sen und Konzept. Die Qualität orientiert sich dabei an den Gedanken der Deutschen Gesellschaft für nachhaltiges Bauen e.V. (DGNB). Der Nachbarraum Hamburgs ist traditionell Ziel mittelständischer, zumeist familiengeführter Unter­ nehmen. Bereits in der frühen Planungsphase eines Gewerbegebietes werden mit der Kommune die Grundlagen für die Quartiersziele und –strukturen abgesteckt. Dabei steht der Erweiterungsbedarf der Bestandsunternehmen genauso im Mittelpunkt wie die Neuansiedlung. Die Netzwerke des Marktes und der Finanzwirtschaft, der Wissenschaft, Politik und Verwaltung, regional wie überregional, sind in die Arbeit der WLH eingebunden. Das ist das Erfolgs­ rezept. Und der Erfolg ist messbar. Wir laden Sie ein zu einem Ausflug zu den WLH-Ge­ werbeprojekten im Landkreis Harburg. Machen Sie sich ein Bild von innovativer Ansiedlungspolitik in der erfolgreichen Wirtschaftsregion im Süden der Metro­ pole Hamburg!


VORWORT

GUTE AUSSICHTEN FÜR UNTERNEHMEN

Der Landkreis Harburg verfügt dank seiner zentralen Lage im Süden der Metro­polregion Hamburg über alle Standortqualitäten eines erfolgreichen Wirtschaftsraumes. Die Region bietet vielfältige An­siedlungsmöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen ebenso wie für Konzerne. Vier Autobahnen, darunter die wichtigen euro­päischen Magistralen, die A1 und A7, durchqueren mit zwei Autobahn-Dreiecken und dem Maschener Kreuz den Landkreis. S-Bahnen und Regionalbahnen verbinden in kurzem Takt das Umland mit der Metropole. Im Landkreis Harburg siedeln sich Unternehmen mit Weltgeltung an. Auch internationale Logistik­entwickler und Fonds nutzen die Nähe zur Großstadt. Viele dieser Unternehmen konnte die WLH bereits erfolgreich bei der Ansiedlung begleiten und fördern. Seit 1999 hat die WLH mehr als sechs Gewerbegebiete entwickelt und vermarktet. Weitere befinden sich in der Planung.

SOLD

An- und Umsiedlungsvorgänge

140

damit verbundene Arbeitsplätze

2.120

Investition in Gebäude und Anlagen

132 Mio. EUR

Eigeninvestition der WLH in Gewerbegebiete

29 Mio. EUR

gesamt veräußerte Fläche

60 ha

Durchschnittsgröße verkaufter Grundstücke

4.300 m2

5


6

GEWERBEGEBIET PORTRAIT


GEWERBEGEBIET PORTRAIT

7

VERKEHRSGÜNSTIGE FLÄCHEN FÜR HANDEL, GEWERBE UND INNOVATIVE UNTERNEHMEN

EGESTORF Dass sich ein touristisch attraktives Umfeld und gewerbliche Entwicklung nicht ausschließen müssen, zeigt das Gewerbegebiet Egestorf: Die zehn Hektar Flächen, die hier im Südosten des Landkreises Harburg zur Verfügung stehen, sind stark nachgefragt. Innerhalb weniger Jahre hat sich ein Branchenmix aus innovativen und kreativen Unternehmen sowie Handel, Handwerk und Dienstleistung etabliert. Zu den Firmen vor Ort zählen etwa die ARTIS GmbH, ein international führendes Unternehmen im Bereich Werkzeug- und Prozessüberwachung, und die Sunbounce GmbH, ein Spezialist für Fotografie- und Studioequipment. Auch das Handelsunternehmen Krämer Pferdesport hat in Egestorf einen neuen Mega-Store eröffnet. Der Standortvorteil Egestorfs liegt in der Verkehrsanbindung an die A7 auf direktem Weg von Hamburg nach Hannover. Das Gebiet zeichnet sich durch eine harmonische Gewerbear­ chitektur aus. Eine Infrastrukturförderung durch die Europäische Union schafft zusätzliche Ansiedlungsanreize.


8

GEWERBEGEBIET PORTRAIT


GEWERBEGEBIET PORTRAIT

MARXEN … BIETET MOBILITÄT, KAUFKRAFT UND WACHSTUMSPOTENZIAL Seit 2011 finden Unternehmen auch in Marxen neue Perspektiven für wirtschaftliches Wachstum: Das auf sieben Hektar angelegte Gewerbeprojekt am Schünbusch Feld liegt in direkter Nachbarschaft zu einem bereits voll ausgelasteten Gewerbegebiet. Die Erweiterungsflächen sind ideal für kleinere und mittelständische Gewerbetreibende aus Produktion, Planung, Bau, Handwerk und Lagerung. So haben etwa Zulieferer der Luftfahrt­ industrie wie die FRANKE-AeroTec GmbH oder das Traditionsunternehmen GfA-Dichtungen in Marxen einen Standort nach Maß gefunden. Die voll erschlossenen Grund­stücke sind ab einer Größe von 500 Quadratmetern frei parzellierbar und schaffen damit die Grundlage, um flexibel auf die Bedürfnisse ansiedlungsinteressierter Unter­nehmen einzugehen. Dank seiner Lage im Herzen der südlichen Metropolregion Hamburg profitiert Marxen von Mobilität, hoher Kaufkraft und einer guten Einbindung in die Gemeinde.

9


10

GEWERBEGEBIET PORTRAIT


GEWERBEGEBIET PORTRAIT

11

HANSTEDT

WOHNORTNAHER ARBEITSPLATZ IN DER LÜNEBURGER HEIDE Ein wachsender Standort mit individuellem Profil ist das Gewerbegebiet „Auepark“ in Hanstedt. Dienstleister und andere Branchen finden hier viele Möglichkeiten, ihre Vorstellungen von einem neuen, modernen Firmensitz zu realisieren. Der „Auepark“ bietet Unternehmen und Freiberuflern die Möglichkeit, attraktive und moderne Architektur mit kurzen Wegen zum Arbeitsplatz und einem hohem Naherholungswert zu verbinden. Das Areal liegt am Ortseingang der Gemeinde in der landschaftlich reizvollen Umgebung der Lüneburger Heide. Grundlage für die Entwicklung des Gebietes ist eine hochwertige Erschließung im Straßen- und Landschaftsbau und ein ansprechendes Gestaltungs­ konzept, das Platz für die Ansiedlung von bis zu 20 Firmen bietet.


12

GEWERBEGEBIET PORTRAIT


GEWERBEGEBIET PORTRAIT

13

HOLLENSTEDT DER STANDORT MIT OPTIMALER LAGE AN DER A1 Namhafte Unternehmen wie die Nordfrost GmbH & Co. KG, die Gastroback GmbH und die global tätige Hamann AG haben eine gemeinsame Adresse: Das Gewerbegebiet „Hofstedter Berg“ in Hollenstedt. In weniger als zehn Jahren konnte das Areal in der niedersächsischen Gemeinde mit kleinstädtischem Charme zu einem etablierten Gewerbestandort entwickelt werden. Die Lage ist dabei ein entscheidender Standortfaktor: Angrenzend an den „Hofstedter Berg“ verläuft die A1. Der Hamburger Hafen liegt damit nur sechs Autobahnabfahrten oder rund 30 Minuten entfernt. Alle Grundstücke im Gewerbegebiet sind verkauft. Die erfolg­ reiche Entwicklung schafft aber Perspektiven für eine Erweiterung des Gebietes durch die Gemeinde, so dass mittelfristig weitere Flächen zur Verfügung stehen können.


14

GEWERBEGEBIET PORTRAIT


GEWERBEGEBIET PORTRAIT

15

WENNERSTORF

HOLLENSTEDT

AN DER SCHNITTSTELLE VON LOGISTIK, GROSS­HANDEL UND PRODUKTION

WENNERSTORF

Am Gewerbestandort Wennerstorf-Rade bietet der Land­ kreis Harburg insbesondere Unternehmen und Dienst­ leistern der Logistikbranche Flächen für Entwicklung und wirtschaftlichen Erfolg. Das 26 Hektar große Gewerbege­ biet an der A 1 ist auf den 24-Stunden-Betrieb ausgelegt und befindet sich an einem Knotenpunkt nationaler und internationaler Warenströme. Der Standort Wennerstorf liegt in direkter Nachbarschaft zu einem der größten Logistikparks in Norddeutschland, der in unmittelbarer Nähe zur Metropole Hamburg Flächen verfügbar hält. Dank der Anbindung an zentrale Verkehrswege ist das In- und Ausland sowohl per Lkw als auch per Schiff, Bahn und Flugzeug schnell zu erreichen. Standortvorteile, die bereits namhafte Unternehmen wie zum Beispiel die Lidl GmbH & Co. KG, aber auch Mittelständler wie die Wenzendorfer CNC Zerspanungstechnik GmbH nutzen.


16

GEWERBEGEBIET PORTRAIT


GEWERBEGEBIET PORTRAIT

DER ETABLIERTE STANDORT FÜR DEN MITTELSTAND

17

KAKENSTORF Ortsansässigen Unternehmen Perspektiven und bedarfsgerechte Erweiterungsflächen zu bieten – dieses Ziel stand schon 2001 hinter der Entwicklung und Erschließung des Gewerbegebietes in Kaken­ storf. Heute ist das fünf Hektar große Areal ein positives Beispiel dafür, wie es Wirtschaftsförderung und Kommunen in guter Koope­ ration gelingen kann, den Weg für regionales Wachstum zu ebnen und wohnortnahe Arbeitsplätze zu erhalten. Charakteristisch für dieses Gebiet im Westen des Landkreises Harburg ist seine Struktur. Angesiedelte Unternehmen kommen vor allem aus handwerklich ge­ prägten Branchen. Doch auch Handelsgüter finden von Kakenstorf aus den Weg in die Welt. So hat hier etwa das Im- und Exportunter­ nehmen Vink + Co GmbH Handelsgesellschaft und Co. KG ihren Sitz.


18

DIE WLH

DIE WLH

15 Jahre projektieren, beraten, begleiten Gegründet 1998, gehört die Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Harburg mbH zu den jüngeren Wirtschafts­förder­ungen an etablierten Standorten in Deutschland. Die WLH ist aufgrund ihres Projektgeschäfts unabhängig von öffentlichen Zuschüssen.

Unser Grundsatz: „Mehr Leistung – ohne Bürokratie“. Die WLH fördert Unternehmen unter anderem durch Standort­ findung, Ansiedlung, Beratung und Begleitung, Wirtschafts­gespräche und Netzwerke. Darüber hinaus hält die WLH einen umfang­reichen Service zur Förderung und Finanzierung von Existenzgründung und Innovation im Landkreis Harburg vor.


DIE WLH

EINE WIRTSCHAFTSSTARKE REGION

ERFOLGREICHE WIRTSCHAFTSFÖRDERUNG SETZT KOMPETENZ VORAUS

 erhält und schafft Arbeitsplätze vor Ort

 im Immobilienmarkt zur Akquisition von Unternehmen

  unterstützt Existenzgründung

 im Bau- und Planungsrecht sowie im kommunalen Finanzwesen

  bindet die Kaufkraft

 zur Bestandsentwicklung durch Förderung von Existenzgründung und Innovation

  stärkt die regionale Identität  bietet Lebensqualität durch finanzkräftige Kommunen

 im Umgang mit der kommunalen Selbstverwaltung

1. Auflage, Buchholz in der Nordheide, 2013 Herausgeber Wirtschaftsförderungsgesellschaft im Landkreis Harburg mbH (WLH), Buchholz i.d.N., www.wlh.eu Konzept, Grafik und Realisation Tangram. Werbeagentur GmbH & Co. KG, www.tangram-werbeagentur.de Fotografie Danny Wandelt, www.dannywandelt.de; außer: S. 3 Fotolia.com © Udo Kruse & WLH; S. 5 WLH, Fotolia.com © Stefan Lenz; S. 6. Fotos Sunbounce GmbH: © Wolfgang-Peter Geller; S. 14 Fotos Lageralle: © LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm & WLH; S. 18/19 Istockphoto.com - wsfurlan / Alle Luftaufnahmen der Gewerbegebiete: WLH

19


21244 Buchholz i.d.N. 路 Telefon 04181/9236-0 路 Fax 04181/9236-10 路 E-Mail: info@wlh.eu 路 www.wlh.eu

15 JAHRE Wirtschaftsförderung & gewerbliche Entwicklung im Landkreis Harburg  

Die Verfügbarkeit von Gewerbe- und Industrieflächen ist ein Schlüsselfaktor für die wirtschaftliche Entwicklung von Städten, Kommunen und Re...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you