Page 1

GLÜCKLICHE MÜTTER – GLÜCKLICHE KINDER

Ausgabe 2/2014 € 3,20

Gemüsetiger, aufgepasst:

Vegane Küche für alle! Schwanger:

www.newmom.at

Großes Eherechtsquiz für Heiratswillige!

Was darf ich (noch)?

Erziehung:

Still-Leben:

Bequeme Stellungen für Mama und Baby

+ GROSSER SONDERTEIL bambini.cc P.b.b. Verlagsort: 2355 Wiener Neudorf 14Z039950 M

Was machen französische Eltern besser?


EDITORIAL NEW MOM

Liebe (werdende) Mütter, „Alles neu macht der Mai“, besagt ein altes Sprichwort. „Alles neu“ – das ist auch das redaktionelle Motto dieser Ausgabe! Wenn der Schwangerschaftstest plötzlich zwei Streifen anzeigt, dann ist erst einmal alles neu. 100 Fragen tauchen auf: Darf man dieses? Soll man jenes besser lassen? Katharina Wallner, „New Mom“-Redakteurin und praktizierende Hebamme, hat die Antworten auf die wichtigsten Fragen ab Seite 12 für Sie zusammengefasst. Wie pflegt man eigentlich ganz neue Zähnchen? Muss man sie zweimal täglich putzen oder reicht einmal? Mit Zahnpasta oder ohne …? Was Sie tun sollten, damit die neuen Zähnchen auch schön alt werden: Die wichtigsten Tipps hat Redakteurin Sarah Csokai bei einer Kinderzahnärztin für Sie recherchiert – ab Seite 18. Sich jeden Tag ganz neu erfinden: Kinder können das am besten. Täglich schlüpfen sie in neue Rollen und spielen Situationen nach. Warum sie das tun und was sie dabei lernen, lesen Sie bitte ab Seite 30. Warum nicht einmal neue Stillpositionen ausprobieren? Stillen im Liegen oder in Baguette-Haltung hilft, die Brust gleichmäßig zu entleeren. Das Wichtigste ist aber: Die Stellung soll entspannt und bequem sein. Viele Anregungen, wie man sein Baby abseits der beliebten Wiegenhaltung noch stillen kann, hält Autorin Sarah Csokai ab Seite 50 für Sie bereit. „Mammographie NEU“ heißt unser Artikel ab Seite 60. Neu an der Brustkrebsvorsorge: Ab sofort wird im Rahmen eines staatlichen Programmes jede Frau ab 45 mittels Briefes zur MammographieUntersuchung eingeladen. Diese Einladung sollte man nicht ausschlagen – sie kann Leben retten! Gerade im Wonnemonat Mai werden besonders viele neue Ehen geschlossen. Neben Brautkleid, Tafel und Tischdekorationen übersieht man aber oft das Wesentliche. Hand aufs Herz: Wissen Sie wirklich, welche Rechten und Pflichten Sie als Ehepartnerin haben? Das Eherecht ist komplex und deckt die meisten Bereiche des ehelichen Zusammenlebens ab. Drum prüfe, wer sich ewig bindet: Checken Sie Ihren Wissenstand – machen Sie unser Ehe-Quiz ab Seite 68. Relativ neu ist der natürliche Süßstoff Stevia. Ab Seite 72 geht „New Mom“-Redakteur Christian Scherl der Frage nach, wie man die Glukoside der Süßkrautpflanze beim Kochen und Backen richtig einsetzt. Das Ergebnis kann sich sehen – und noch besser: essen – lassen: wunderbare Süßspeisen ohne Zucker. Nicht nur für Diabetiker ein Genuss! „Alles neu“: Mit diesem Wunsch kamen die Mütter zu unserem „New Mom“-Mütterstyling. Neue Frisur, neues Make-up, neue Garderobe. Ab Seite 64 zeigen sie ihr neues Ich! In diesem Sinne viel Spaß beim Lesen dieser ganz neuen Ausgabe von „New Mom“ wünschen Eva Sorantin & das gesamte „New Mom“-Team www.newmom.at

1


I N H A LT N E W M O M

SEITE 12 MOM TO BE Seite 12: Schwanger … und alles ist anders? Entwarnung: Erlaubt ist (fast alles), was gefällt! MOM’S BABY Seite 18: Erste Zähnchen – so pflegt man sie richtig! Seite 50: Entspannt stillen? Alles eine Frage der Stellung … MOM’S FAMILY Seite 6: Erziehung im Kulturcheck: Was machen französische Eltern besser? Seite 68: Drum prüfe, wer sich ewig bindet! Das große „New Mom“ EheQuiz: Kennen Sie Ihre Rechte und Pflichten? Seite 88: Kleine Füße – gute Schuhe: Tipps für den richtigen Schuhkauf MOM’S REPORT Seite 56: TTIP Freihandelsabkommen mit den USA: So opfern wir Konsumenten- und Umweltschutz!

SEITE 18

HEALTHY MOM Seite 60: Mammographie NEU: Brustkrebsvorsorge kann Leben retten!

SEITE 60

SEITE 68

2

www.newmom.at

Mai 2014


I N H A LT N E W M O M Seite 72: Süß – süßer – Stevia: Kalorienarm kochen und backen mit dem Süßkraut Seite 76: Gemüsetiger: Vegane Küche für alle!

SEITE 76

TRENDY MOM Seite 64: Alles neu: Große „New Mom“ Styling-Beratung für werdende und junge Mütter Seite 92: Kratzfest! Mit Shellac zu traumhaften Fingernägeln NEW MOM STANDARDS Seite 1: Editorial und Impressum Seite 4: Tristan’s World Seite 96: Die Sonnleitners: Aus dem Tagebuch eines Vaters

SEITE 53

SONDERTEIL BAMBINI.CC Seite 23: Editorial Bambini Seite 24: Amadeus Private School – wenn Musik zur Leidenschaft wird Seite 28: Short-Cuts Bambini Seite 30: Rollenspiele: Wie Kinder spielend lernen Seite 36: Generationenkindergärten – Konzept der Zukunft? Seite 42: Kindergarten Inside: Kleine Schritte, große Sprünge … Seite 46: Familienurlaub: Kroatien – Tipps von Familien für Familien Geprüfte Druckauflage 2. Halbjahr 2013: 40.625

IMPRESSUM: Herausgeber: taco media gmbh; IZ NÖ Süd, Straße 2a, Objekt M39/II, 2355 Wr. Neudorf, Tel.: 02236/660 306, Fax: 02236/660 324, Geschäftsführung: Mag. Kurt Ohnesorg, Chefredaktion: Eva Sorantin, mailto: eva.sorantin@taco-media.at, Mitarbeiter dieser Ausgabe: Sarah Csokai, Mag. Christian Scherl, Robert Sonnleitner, Mag. Elisabeth Sorantin, Mag. Veronika Stampfl-Slupetzky, Dr. Doris Urbanek, Katharina Wallner, DI Roswitha Wurm, Lektorat: scriptophil. die textagentur, Grafik: Rycom, Foto Cover: Shutterstock, Anzeigenleitung: Peter Leinweber, Druck: Ferdinand Berger & Söhne GmbH OFFENLEGUNG NACH § 25 MEDIENGESETZ: Medieninhaber: taco media gmbh, IZ Nö-Süd, Straße 2a, Obj. M39/II, 2355 Wiener Neudorf. Die taco media gmbh steht zu 74 % im Eigentum von Veronika Frisch und zu 26 % von Mag. Kurt Ohnesorg. Geschäftsführung: Mag. Kurt Ohnesorg. Unternehmensgegenstand: Gestaltung und Realisierung von Kommunikationsmaßnahmen, Werbemittlung sowie Herausgabe und Vertrieb von Zeitschriften. Grundlegende Richtung: „New Mom“ ist das erste österreichische Magazin für eine selbstbestimmte neue Müttergeneration. Für unverlangt eingesandtes Text- und Bildmaterial wird keine Haftung übernommen. Von Gewinnspielen sind MitarbeiterInnen von „New Mom“ sowie deren Angehörige ausgeschlossen. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

www.newmom.at

3


T R I S TA N ‘ S W O R L D

TRISTAN‘S WORLD

Tristans kleine Schwester Rita hat mittlerweile das Krabbeln erlernt, genauer: Sie rutscht auf dem Popo affenschnell vorwärts. Trotzdem fährt sie noch gerne im Kinderwagen oder lässt sich tragen. Tristan hat seinen alten Hochstuhl huldvoll an sie abgetreten, aber nur im Tausch gegen ein neues Design-Modell … Natürlich achtet er wie immer strengstens auf Qualität. Schließlich ist er sich seiner Rolle als „New Mom“-Cheftester voll bewusst.

Zusammengestellt: Eva Sorantin | Fotos: Hersteller

AUSFAHRT IM RETRO-STYLE Müttern von kleinen Kindern ist der Kinderwagen ja für lange Zeit wichtigstes Accessoire. Das heißt: Neben der Funktion, die er hat, ist er auch ein modisches Statement. Tristans Mama hat sich daher für ein Modell im Retro-Chic entschieden, um Rita stilvoll kutschieren zu können. Der TEUTONIA Élégance erregt mit seinem verchromten Gestell und den großen Speichenrädern jedenfalls jede Menge Aufsehen. Rita ruht darin hoch und bequem über den Dingen, denn die Federung schluckt jede Unebenheit und lässt sich auch bei Offroad-Spaziergängen nicht aus der Ruhe bringen. Und weil Schönheit nicht alles ist: In den Kinderwagenkorb passen ganz viele Schachteln Babybrei. Natürlich hat Rita die Babywanne schon längst gegen den Sportwagen-Aufsatz getauscht … Infos unter: www.teutonia.de

ALL-TIME-FAVOURITE Auch wenn Tristan vor Neid nahezu stirbt, lässt sich Rita immer noch gerne von Mama oder Papa tragen. Gerade wenn sie sehr aufgeregt ist, findet sie sanft gewiegt leicht in den Schlaf. Daher vom ersten Lebenstag an immer dabei: der Bondolino, eine superpraktische Komforttrage, die ohne jegliche Schnalle auskommt. Als quasi Missing Link zwischen Tragetuch und Trage ist sie sowohl für den Tragenden als auch für das Baby ergonomisch bequem … und für Außenstehende außerdem ein echter Hingucker. Jetzt ganz neu, gibt es den Bondolino auch im hippen Denim-Design. Infos unter: www.hoppediz.de

GEWINNEN SIE JETZT 1 VON 3 BONDOLINOS IM DENIM-DESIGN!

4

www.newmom.at

Mai 2014

So einfach geht’s: entweder ein E-Mail oder eine Postkarte mit dem Kennwort „Bondolino“ an gewinnspiel@newmom.at bzw. taco media gmbh, IZ NÖ Süd, Straße 2a, Objekt M39/II, 2355 Wr. Neudorf, schicken. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Einsendeschluss: 31. Juli 2014.


T R I S TA N ‘ S W O R L D

SCHNELLES MUTTERTIER Tristan ist ein ebenso kühner wie flinker Laufrad-Pilot. Vorbeirasende Autos bremsen seinen Geschwindigkeitsrausch in keinster Weise. Er benötigt also einen reaktionsschnellen Schutzengel, der im richtigen Moment zur Stelle ist, um ihn zu retten. Ein Spaziergang mit Rita im Kinderwagen und Tristan am Laufrad wird so ganz schnell zum Hochleistungssport. Damenhaftes Trippeln in eleganten Pumps ist da kein Thema. Hier braucht es bequemes Schuhwerk, das aber dem mütterlichen Anspruch an Optik natürlich genügen sollte. Lieblingsschuh von Tristans Mama ist daher das Modell Tanaro des österreichischen Schuhproduzenten Legero in fröhlichem Peppermint. Infos unter: www.legero.at

TRISTANS THRON Rita ist schon ein großes Mädchen, das bereits mit am Familientisch sitzt. Tristan hat ihr huldvoll seinen „alten“ Stokke-Hochstuhl abgetreten … aber nur, um ihn gegen das brandneue Modell „Steps“ zu tauschen. „Nomen est omen“ lautet das Motto beim neuen Stokke-Stuhl „Steps“. In mehreren Schritten wächst er mit dem Kind mit. Für Babys kann man die Babywippe, genannt „Bouncer“, auf dem Stuhl befestigen, bei „Sitzanfängern“ sorgt das Baby-Set für Sicherheit. Tristan verzichtet natürlich auf derlei Kinderkram und nutzt „Steps“ einfach als optisch ansprechenden, bequemen Kinderstuhl. Bravo, Stokke! Infos unter: www.stokke.com

Achtung, New Moms: Jetzt zum BIPACard BabyClub anmelden ! Sich über Produktproben und Geschenke freuen, bei Babyprodukten sparen und gemütlich im Babymagazin schmökern? Nichts leichter als das! Werden Sie Mitglied im BIPACard BabyClub und genießen Sie folgende Vorteile: • BIPA BabyDays mit tollen Rabatten auf alle Babyprodukte, immer am ersten Montag, Dienstag und Mittwoch des Monats in jeder BIPA Filiale • Babypost mit vielen altersgerechten Gutscheinen • Überraschungspakete mit Geschenken, Probierpackungen und Gutscheinheft • bezaubernde Geburtstagsgeschenke fürs Baby • informatives Baby-Magazin „bbmom“ • regelmäßige Online-Newsletter

UND DAS BESTE DARAN: DIE MITGLIEDSCHAFT IST KOSTENLOS! DARUM SCHNELL ANMELDEN: ENTWEDER IN JEDER BIPA FILIALE ODER UNTER WWW.BIPA.AT www.newmom.at

5


M O M ‘ S FA M I LY

6

www.newmom.at

Mai 2014


M O M ‘ S FA M I LY

Grenzerfahrung Warum französische Kinder keine Nervensägen sind

Babys schlafen durch. Kleinkinder essen, was auf den Teller kommt, und glänzen überdies durch gute Manieren. Zu schön, um wahr zu sein? Nein. Die Rede ist indes vom französischen Nachwuchs. Was Eltern dort besser machen, erklärt ein neues Buch. Und liefert gleich 100 verblüffende Erziehungstipps mit, die Lust machen, sie auszuprobieren … Autorin: Katharina Wallner | Fotos: Shutterstock/Elena Dijour, Benjamin Barda

www.newmom.at

7


M O M ‘ S FA M I LY

„DU KANNST NICHT SCHNELLER TANZEN, ALS DIE MUSIK SPIELT!“ Kinder leiten Entwicklungsschritte selbst ein, sobald sie dazu bereit sind. Die Gefahr, durch Drill wichtige Entwicklungsstufen zu überspringen, ist damit gebannt.

V

iele Dinge, die französische Eltern intuitiv und seit Generationen aus Tradition tun, entsprechen den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen aus den USA“, weiß Pamela Druckerman, Autorin des Buches „Was französische Eltern besser machen“. So konzentriert man sich in Frankreich in den ersten Lebensjahren auf die Vermittlung von Soft Skills und legt großen Wert darauf, Kindern Mitgefühl und soziale Fähigkeiten beizubringen, statt kognitive Fähigkeiten in den Fokus zu stellen. „WARTE!“ Französische Mütter gönnen ihren Kindern großzügig Auszeiten, um sie vor Reizüberflutung zu schützen und Erlebtes in Ruhe verarbeiten zu können. Vor allem aber lernen die Kinder sehr früh, mit Enttäuschungen und Frustrationen umzugehen. Zentrale Bedeutung kommt dabei immer wieder dem Wort „Attends!“ („Warte!“) sowie dem „Cadre“ zu – einem gemeinsam vereinbarten Rahmen von Verhaltensregeln, innerhalb dessen die Kleinen sich frei bewegen können. EIN CROISSANT IM OFEN In Frankreich zelebrieren werdende Mütter ihre Schwangerschaft mit Gleichmut, Balance und Genuss. Sie demonstrieren regelrecht, wie gelassen sie jetzt sind. Der Hintergrund: 8

www.newmom.at

Mai 2014

Statt Stresshormonen möchten sie nur Glückshormone über den Mutterkuchen an ihr Baby weitergeben und ihm von Anfang an Lebenslust vermitteln. So genießen französische Schwangere diese neun Monate, ohne alles bis ins letzte Detail hinterfragen oder kontrollieren zu wollen. Dass sie im Durchschnitt maximal ein, zwei Babybücher lesen, passt ins Bild: Schwangerschaft ist schließlich kein Forschungsprojekt! WENIGER IST OFT MEHR Fragt man eine frischgebackene französische Mutter nach ihrem Erziehungsstil, bekommt man meist zur Antwort: „Ich beobachte mein Baby, versuche seine Signale zu verstehen und ihnen zu entsprechen.“ Experten bezeichnen diese Haltung als Empathie – eine der wichtigsten Eigenschaften einer Bezugsperson. Wenn das Baby etwas braucht, sollte man da sein. Wenn es aber zufrieden brabbelt oder mit seinen Füßchen spielt, dann darf man es einfach in Ruhe lassen. Ganz früh wird damit der Grundstein für Vertrauen und Verstehen gelegt, und Kinder können auf dieser Grundlage über sich hinauswachsen. DIE SACHE MIT DEM GEDULDSFADEN Wer schon einmal in einer französischen Familie zu Besuch war, wird wissen: Das Familienleben dort läuft viel ruhiger ab als bei uns. Das liegt daran, dass viel Wert auf Geduld gelegt wird. Kinder werden dazu erzogen, abwarten zu ler-


M O M ‘ S FA M I LY „CADRE“ – EIN GERÜST FÜR SPIELREGELN Voraussetzung für eine optimale Kindererziehung ist den Franzosen „Cadre“, der Rahmen. In ein paar Dingen ist man sehr streng. Innerhalb des Rahmens wird den Kindern jedoch viel Freiheit gewährt. Ein paar Beispiele:

nen und ein hohes Maß an Frustrationstoleranz zu entwickeln. Das Geheimnis der Geduld ist sicherlich, dass die kleinen Helden täglich trainieren, sich selbst zu beschäftigen, und damit Wartezeiten nicht als Langeweile empfinden. SCHNEEWITTCHEN – EIN MÄRCHEN, KEIN SCHNITZEL Fischstäbchen und Pommes kommen dem französischen Nachwuchs nur in seltenen Ausnahmen auf den Teller. Von früh an gleicht der am Lätzchen ablesbare Speiseplan jenem der Großen. „Du brauchst nur zu kosten“ – das wird französischen Kindern förmlich als Leitsatz mitgeben und Gemüse raffinierterweise schon zur Vorspeise für den größten Hunger angeboten. Da es nicht ständig Zwischenmahlzeiten und Naschereien gibt, ist der Hunger zu den Mahlzeiten so groß, dass die Kinder gar nicht auf die Idee kommen, heikel zu sein. ZAUBERWORTE Französischen Eltern sind höfliche Umgangsformen und eine wertschätzende Sprache wichtig. Eine entscheidende Lektion: „Bonjour!“ sagen 10

www.newmom.at Mai 2014

Autorin Pamela Druckerman

zu lernen. Durch das Grüßen muss das Kind aus seiner ichbezogenen Welt heraustreten. Auf diese Weise bringt man es dazu anzuerkennen, dass es auch andere Menschen mit Bedürfnissen und Gefühlen gibt. Selbstverständlich machen auch französische Eltern nicht alles richtig und nicht alles gleich. Die „100 Erziehungsgeheimnisse“ zeigen aber auf eine witzige Art eine gesellschaftliche und kulturelle Weisheit, die auf ein wenig Strenge, viel Klarheit und genügend Freiheit setzt. Pamela Druckerman ist übrigens nicht Erziehungsexpertin, sondern Journalistin. Die Amerikanerin lebt mit englischem Ehemann und drei Kindern in Paris. Ihre Sammlung an Tipps möchte Druckerman als Inspiration verstanden wissen, um ein paar grundlegende Prinzipien verstehen zu lernen. Aus der Fülle an Ideen können Sie die passenden in den eigenen Familienalltag einfließen lassen … Das mache ich nun auch. Blicke auf, verlasse meine Schreibblase und verbleibe mit einem freundlichen „Au revoir“! WAS FRANZÖSISCHE ELTERN BESSER MACHEN. 100 VERBLÜFFENDE ERZIEHUNGSTIPPS AUS PARIS Von Pamela Druckerman Mosaik Verlag ISBN 978-3-442-39261-2 € 15,50

BUCHTIPP:

• „Wenn Schlafenszeit ist, bleibst du in deinem Zimmer. Dort darfst du aber tun, was dir gefällt.“ • „Du darfst am Wochenende zwei Stunden fernsehen. Wann du das machst und was du dir ansiehst, ist deine Sache.“ • „Bei jeder Mahlzeit sollst du alles kosten. Du musst aber nicht aufessen.“ • „Wenn wir das Haus verlassen, kann ich dir unpassende Kleidung verbieten. Zu Hause darfst du anziehen, was du möchtest.“ • „Süßigkeiten sind tabu, außer als Nachmittagsjause.“ • „Wir kaufen dir keinen unnötigen Kram, dafür hast du dein Taschengeld.“ (Französische Kinder bekommen meist ab dem siebtenten Lebensjahr monatlich Taschengeld. Die Höhe entspricht hierbei dem Alter des Kindes.)


MOM TO BE

12

www.newmom.at

Mai 2014


MOM TO BE

Schwangerschaftstest positiv!

Antworten auf viele neue Fragen Ein Strich erscheint am Schwangerschaftstest … und plötzlich wirft der Alltag ganz viele neue Fragen auf: Was darf ich essen? Wie ist es mit Sport? Und kann ich noch auf Urlaub fahren? Werdende Mütter möchten alles richtig machen, klar: Die Verantwortung für das ungeborene Wesen in ihrem Bauch ist groß! Autorin: Katharina Wallner | Fotos: Shutterstock

www.newmom.at

13


MOM TO BE

L

una steht aufgeregt im Bad. Ungeduldig zählt sie die Sekunden: Verfärbt sich der Indikatorstreifen auf dem Schwangerschaftstest nun und verkündet ihr: „Du bist schwanger“? Oder tut er es nicht? Die Zeit scheint stillzustehen … Und dann, endlich, die Gewissheit: Ja, schwanger! FRAGEN ÜBER FRAGEN Noch bevor sie ihr Glück fassen kann, rattern unzählige Fragen durch Lunas Kopf: „Darf ich nun meinen Frühstückskaffee trinken? Können wir wie geplant in den Urlaub fliegen? Und hätte ich gestern Abend beim Japaner vielleicht zurückhaltender sein sollen?“ Luna wirft einen Blick in den Spiegel: „Ich sehe müde aus, und meine Haare haben ein wenig an Glanz verloren.“ Unübersehbar auch der aschblonde Haaransatz, der dringend nach einem Friseurbesuch verlangt. „Haarefärben kommt nun“, denkt Luna, „wohl nicht infrage!“ WOHLFÜHLEN UND GENIESSEN „Mach dich hübsch, Luna, fühl dich wohl in deinem Körper und genieße deine Schwangerschaft“, wollen wir ihr zuflüstern. Was Lunas Haare betrifft: Keine wissenschaftliche Untersuchung belegt, dass das Haarefärben dem Ungeborenen einen Schaden zufügen könnte. Da aber von Haarfärbemitteln seit Langem bekannt ist, dass sie Allergien 14

www.newmom.at

Mai 2014

Das tut gut: immer wieder kleine Pausen im Alltag und eine gesunde Obstjause. Aber auch das liebgewonnene Tässchen Kaffee kann ruhigen Gewissens zelebriert werden.

auslösen, und die Chemikalien durch die Kopfhaut in den mütterlichen Kreislauf gelangen – somit auch im Fettgewebe des Kindes und in der Muttermilch nachweisbar sind –, sollte man im sensiblen ersten Schwangerschaftsdrittel besser die Finger davon lassen. Zum Haarefärben eignen sich auch Naturfarben sehr gut, die ohne chemische Wirkstoffe die gewünschte Optik bringen! EINE FRAGE DER DOSIS Freudestrahlend sitzt Luna mit ihrem positiven Schwangerschaftstest nun am Frühstückstisch, als sich die Frage von vorhin wieder aufdrängt: „Kaffee, ja oder nein?“ Ja, in Maßen genossen stellt Kaffee kein Problem dar. Entscheidend ist die Menge des Koffeins, das Schwangere zu sich nehmen und über den Mutterkuchen an das Baby weitergeben. 300 mg sollten

es maximal pro Tag sein. Aber: Koffein ist nicht nur in Kaffee enthalten, sondern auch in schwarzem Tee, Cola, Energydrinks und sogar in Schokolade. Auf Nummer sicher geht, wer maximal vier Tassen Kaffee oder Schwarztee zu sich nimmt und den Konsum an Energydrinks einschränkt. Alternativ bieten sich koffeinfreier Kaffee und grüner Tee an. NICHT FÜR ZWEI, ABER DOPPELT GESUND Luna streicht sich ein Butterbrot, ihre Gedanken kreisen nun um das Essen vom Vorabend. „Hätte ich bloß keine Sushi gegessen!“, machen sich Gewissensbisse breit. Roher Fisch, rohes Fleisch und Rohmilchkäse können tatsächlich eine Infektionsquelle sein – aber nur, wenn sie von Keimen besiedelt sind. Das ist vor allem dann der Fall, wenn


MOM TO BE

FLUGZEUGE IM BAUCH Luna hat Flugzeuge im Bauch. Mehr und mehr beginnt sie zu realisieren, dass sie in ein paar Monaten ein Baby im Arm halten wird. Ein Sommerkind! Ihre Gedanken schweifen in die Zukunft ab … Apropos Sommer und Flugzeuge: Da wäre ja der Urlaub in den Süden, der bereits gebucht ist. Aber: „Dürfen wir noch fliegen?“ Grundsätzlich gibt es keine Bedenken dagegen. Sauerstoffmangel ist dank der Druckkabine nicht zu erwarten, und die geringe Strahlenbelastung ist ebenfalls vernachlässigbar. Zur Vermeidung von Thrombosen sollten Schwangere auf Langstreckenflügen aber Stützstrümpfe tragen, viel trinken, immer wieder 16

www.newmom.at

Mai 2014

Mutter zu werden, ist aber oft der Wendepunkt, diesen wichtigen Schritt in eine neue Richtung endlich machen zu können!

aufstehen und herumgehen. Gedanken sollte man sich vor dem Reiseantritt aber über die Hygiene im Urlaubsland, mögliche medizinische Versorgungsengpässe und empfohlene Impfungen machen. Außerdem behalten sich manche Fluglinien vor, Schwangere nur bis zur 35. Schwangerschaftswoche mitzunehmen. Unbedingt abklären, bevor man abhebt! ABSOLUTE TABUS Viele Sorgen sind zerstreut. Aber natürlich gibt’s auch absolute No-Gos für Schwangere: Rauchen, Alkohol und Drogen sind in der Schwangerschaft tabu! Sie stellen ein großes Risiko für das Kind dar und müssen sofort aus dem Leben gestrichen werden. Von Süchten loszukommen ist nicht einfach und bedarf manchmal auch professioneller Hilfe. Das Wissen,

HERZ MACHT LUFTSPRÜNGE Luna liebt Bewegung – zum Spannungsabbau, um sich zu ordnen und zum Ausgleich. Genau das braucht sie auch jetzt. Doch bevor sie noch über ihre Sportschuhe stolpert, stolpert sie schon über die nächste Frage: „Darf ich überhaupt weiter Sport betreiben?“ Ja, Sport ist sogar sehr gut. Er aktiviert den Kreislauf, lindert Schwangerschaftsbeschwerden und macht fit für die Geburt. Wichtig ist es aber, Sportarten zu wählen, die ein geringes Verletzungs- und Sturzrisiko aufweisen und bei denen es zu keinen starken Erschütterungen kommt. Lockeres Laufen, Schwimmen und Yoga sind beispielsweise unbedenklich. Auch gilt es, den Körper vor Überanstrengung und Überhitzung zu schützen und auf ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Alles paletti! Luna läuft los, und sie hat nur ein Ziel: Sie möchte zu ihrem Schatz, um ihm rasch die freudige Nachricht vom gemeinsamen Baby zu überbringen...

300 FRAGEN ZUR SCHWANGERSCHAFT Von Dr. med. Brigitte Holzgreve GU Verlag ISBN 978-3-77426-051-1 € 12,99

BUCHTIPP:

die Ware nicht frisch ist, bei der Zubereitung nicht sauber gearbeitet wurde oder eine Unterbrechung der Kühlkette dazu führt, dass die Lebensmittel verderben. Da man Keime nicht mit freiem Auge sehen kann und das Restrisiko einer Listerienoder Toxoplasmoseinfektion immer bestehen bleibt, wird in der Schwangerschaft generell empfohlen, nur gut erhitzte Fleisch- oder Fischspeisen zu verzehren und vorsichtshalber auf Rohmilchprodukte zu verzichten. Generell gilt: Eine ausgewogene Ernährung in der Schwangerschaft ist eine wertschätzende Geste dem eigenen Körper gegenüber und die erste fürsorgliche Interaktion mit dem ungeborenen Kind!


MOM‘S BABY

„Komm, putz mit mir!“ 10 Tipps für gesunde Kinderzähne Kommen die ersten Zähnchen, tut’s weh. Gehen die Zähne später, tut’s auch weh. Dazwischen ist es aber wichtig, alles dafür zu tun, dass die Beißerchen der Kinder lange gesund und schön bleiben … und die regelmäßigen Zahnarztbesuche nicht zum unangenehmen, angstbesetzten Erlebnis werden. Ein Überblick über das, was zu tun ist! Autorin: Veronika Stampfl-Slupetzky | Foto: Pro Dente

18

www.newmom.at

Mai 2014


1. ZÄHNEPUTZEN IST WICHTIG! Wenn sich Nahrungsreste an den Zähnen ablagern, kann dies zum Beispiel Zahnstein, Karies oder Zahnfleischentzündungen hervorrufen. Zähneputzen beugt dem vor! 2. SCHON DIE MILCHZÄHNE MÜSSEN GESUND BLEIBEN. Karies kann sich von den Milchzähnchen auf die bleibenden Zähne übertragen. Diese sind außerdem Platzhalter für das bleibende Gebiss, beeinflussen die Kiefer- und auch Sprachentwicklung. Gehen Milchzähne wegen Karies verloren, führt das unweigerlich zu Fehlstellungen im bleibenden Gebiss. 3. ZAHNPFLEGE BEGINNT MIT BABYS ERSTEM ZAHN. Blitzt das erste Zähnchen raus, sollte von da an mit einem Wattestäbchen oder einer weichen Babyzahnbürste zumindest einmal am Tag gereinigt werden – auch um das Baby an das regelmäßige „Zähneputzritual“ heranzuführen. Selbst bei den Kleinsten darf schon ein Hauch von Kinderzahnpasta mit einem Fluoridgehalt von 550 ppm benutzt werden. 4. ZWEIMAL TÄGLICH PUTZEN! Spätestens ab dem zweiten Geburtstag sollen die Zähne zweimal am Tag – morgens und abends – mit einer erbsengroßen Menge Kinder-

zahnpasta geputzt werden. Das Ausspülen bitte mit den Kindern üben. Dass die Zahnpasta anfangs des Öfteren verschluckt wird, ist aber kein Problem, wenn es sich nur um die angegebene kleine Menge handelt. 5.BITTE NACHPUTZEN! Die Kinder dürfen ruhig zuerst spielerisch alleine die Zähne putzen – danach sollte Mama oder Papa aber nachputzen, ob mit Hand- oder elektrischer Zahnbürste. Auch Zahnseide soll schon bald verwendet werden. EXTRATIPP von der Autorin: Unser Ritual bestand von Beginn an darin, dass ich meinen beiden Kindern ein Lied beim Nachputzen vorgesungen habe. Genau so lang, wie das Lied gedauert hat, wurde auch gründlich geputzt – und die Kinder haben es voll akzeptiert! 6. AUCH BEI GRÖSSEREN GEHÖRT NACHGEPUTZT! Ab dem sechsten bis zum zehnten Geburtstag zumindest zweimal täglich mit sogenannter Junior-Zahnpasta (1.450 ppm) putzen, später mit Erwachsenen-Zahnpasta. Auch wenn es die schon großen „Kleinen“ nicht so toll finden, sollten die Eltern immer noch nachputzen! Erst wenn ein Kind flüssig schreiben kann, ist es meist in der Lage, selbst die Zähne gründlich zu putzen.


MOM‘S BABY NACHGEFRAGT … … BEI ZAHNÄRZTIN DR. BEATRICE MELLER „New Mom“: Welche Bedeutung haben gesunde Milchzähne im Hinblick auf das bleibende Gebiss? Beatrice Meller: Die Milchzähne müssen gesund bleiben, da sie bei Kariesbefall ein Bakterienreservoir darstellen und die zweiten Zähne so mit Karies infiziert werden können. Gehen die Milchzähne aber durch Karies vorzeitig verloren, kommt es unweigerlich zu Fehlstellungen im bleibenden Gebiss. Wichtig: Karies ist eine Infektionskrankheit, die ersten Bakterien dafür werden von den Eltern, Verwandten oder im Kindergarten auf das Kind übertragen! Wie wichtig ist das Nachputzen der Zähne durch die Eltern? Das Nachputzen ist unbedingt notwendig! Wir Zahnärzte sagen: Ein Kind kann erst gut alleine putzen, wenn es auch gut und flüssig schreiben kann. Wenn alle Milchzähne da sind, ist es auch eine ganz wichtige Aufgabe der Eltern, sie bereits mit Zahnseide zu reinigen, speziell zwischen den Backenzähnen. Welche Zahnpasten empfehlen Sie? Ist Fluoridprophylaxe nötig? Ab dem Durchbruch des ersten Milchzahns ist eine Kinderzahnpasta einer beliebigen Marke mit einem Fluoridgehalt von 550 ppm zu verwenden – ein Hauch davon auf der Bürste reicht vollkommen. Ab dem zweiten Geburtstag, wenn das vollständige Milchgebiss meist da ist, bitte Zahnpasta in der Größe einer Erbse auf die Zahnbürste geben. Zusätzliche Fluoridprophylaxe in Tablettenform ist nötig, wenn der Fluoridgehalt im lokalen Trinkwasser unter 0,3 mg pro Liter liegt – das kann zum Beispiel beim Gemeindeamt erfragt werden. Empfohlen werden dann für Kinder bis drei Jahre täglich 0,25 mg Fluorid in Tablettenform, im Alter von drei bis sechs Jahren 0,50 mg und ab sechs dann 1,00 mg pro Tag. Wann soll das Kind das erste Mal zum Zahnarzt gehen? Schon ab etwa zwei Jahren macht es Sinn, das Kind zu den eigenen Kontrolluntersuchungen mitzunehmen. Ich zeige den Kindern am Anfang immer die Geräte in der Ordination, um sie damit vertraut zu machen – so kann ich auch spielerisch und angstfrei eine Erstuntersuchung durchführen. Bitte sagen Sie Ihrem Kind nicht, dass es „weh tun wird beim Zahnarzt“ oder dass es „keine Angst haben soll“ – denn dann fürchtet sich das Kind ja erst recht! Manche Zahnärzte sind auf die Behandlung von Kindern spezialisiert und arbeiten auch erfolgreich mit Hypnose. Dr. Beatrice Meller ist Fachärztin für Zahn-, Mund- u. Kieferheilkunde in Wien und Mutter von fünf Kindern. Ordination: 1070, Schottenfeldgasse 45, www.drmeller.at

20

www.newmom.at

Mai 2014

7. ZUM ZAHNARZT SCHON DIE KLEINSTEN MITNEHMEN. Mama und Papa bei deren regelmäßigen Kontrolluntersuchungen (zweimal im Jahr!) zu begleiten und das Geschehen mal nur zu beobachten, gibt Sicherheit. So gewöhnen sich schon die Kleinsten an den Zahnarztbesuch – sich vom Zahnarzt selbst in den Mund schauen zu lassen sollte dann keine große Überwindung mehr sein! 8. KARIES WIRD ÜBERTRAGEN. Nicht vergessen: Karies ist eine Infektionskrankheit und wird demnach übertragen – daher bitte nie den Löffel oder Schnuller Ihres Kindes in den Mund nehmen! 9. EINMAL TÄGLICH SÜSSES. Zucker- und Süßigkeitenkonsum ist nach ZahnarztEmpfehlung natürlich zu beschränken – auf eine Portion pro Tag. In jedem Fall sollte es aber für die Kinder zur Gewohnheit werden, nach dem süßen Genuss die Zähne mit Wasser zu spülen – das allein ist der Zahngesundheit schon dienlich! 10. ZÄHNE VERSIEGELN UND SCHÜTZEN. Wenn die bleibenden Zähne kommen, gibt es die Möglichkeit, sie vom Zahnarzt vorbeugend mit Fluor-Lack oder -Gel versiegeln zu lassen, um sie vor Karies und Co. zu schützen – besprechen Sie diese Möglichkeit mit Ihrem Zahnarzt.


NEWS

02/2014

Rollenspiele: Warum die Entwicklung der Fantasie bei Kindern so wichtig ist Kindergarten Inside: Wie viel SpaĂ&#x; Bewegung macht!

Generationenkindergärten Wie Jung und Alt voneinander profitieren


Foto: Barbara Nidetzky

Inhalt: Liebe LeserInnen,

24 Amadeus Private School – wenn Musik zur Leidenschaft wird

36

Generationenkindergärten – Konzept der Zukunft?

28 Short-Cuts Bambini 30 Rollenspiele: Wie Kinder spielend lernen 42 Kindergarten Inside: Kleine Schritte, große Sprünge … 46 Familienurlaub: Kroatien – Tipps von Familien für Familien

in dieser Ausgabe möchte ich die Gelegenheit nutzen, allen Omas und Opas ein herzliches Dankeschön zu sagen. Ich persönlich habe das Glück, eine tolle Schwiegermutter zu haben, die meine Frau und mich Woche für Woche enorm entlastet und unserer Tochter eine wichtige Bezugsperson ist. Überhaupt finde ich es faszinierend, mit welcher Geduld und Ausdauer Großeltern mit unseren lebendigen Zwergen zurechtkommen. Andererseits merkt man aber auch, dass gerade Omas und Opas nicht nur geistig, sondern auch körperlich von der Zusammenarbeit mit den Kindern profitieren. Großeltern erleben die Beziehung zu ihren Enkeln als eine Art zweiter Elternschaft. Es ist wenig sinnvoll, Großeltern verändern zu wollen. Sie haben eigene Erkenntnisse gewonnen, die für sie absolute Gültigkeit besitzen. Großeltern zu sein ist eine beglückende und erfüllende Erfahrung, sie verleiht dem Leben neuen Sinn. Im Kontakt von Jung und Alt werden generationsspezifische Erfahrungen gesammelt. So entsteht eine Erziehungspartnerschaft, in der beide Seiten voneinander profitieren. Diese wertvollen Erfahrungen kann man mittlerweile auch im Generationenpark „Wie daham“ in Klagenfurt-Welzenegg machen. Der Gründer, Eigentümer und Geschäftsführer, Kommerzialrat Otto Scheiflinger, sieht seine „Vision eines integrativen Miteinanders der Generationen in einer Zeit der Abkehr von der Großfamilie“ in seinen Häusern erfüllt. Eine wirklich lesenswerte Story unserer Redakteurin Roswitha Wurm! Mit dieser Ausgabe geht „bambini.cc“ in die Sommerpause. Wir wünschen allen Mamas und Papas einen schönen und erholsamen Sommerurlaub. Nicht vergessen: Der Feind eines jeden Familienurlaubs ist das WLAN!

Impressum: Herausgeber: HOLZHACKER, Sport- und Werbemanagement, Robert Holzhacker, Ratschkygasse 47/35, 1120 Wien Chefredaktion: Eva Sorantin Redaktionelle Mitarbeit: Mag. Christian Scherl, Mag. Veronika Stampfl-Slupetzky, Katharina Wallner, DI Roswitha Wurm Grafik: Rycom

Für uns Eltern – Für unsere Kindergärten – Für unsere Kinder Herzlichst, Ihr Robert Holzhacker

www.bambini.cc

23


Amadeus, Amadeus ‌ Besuch in einer Schule fßr musik- und kunstbegeisterte Kids

24

www.bambini.cc

Mai 2014


„AMADEUS verbindet Schule, Musik und Internat. Mir gefällt das!“, ist David begeistert. Und Sissy fügt hinzu: „Es ist hier wie in einer großen Familie.“ Die Schüler der AMADEUS International School stammen aus den verschiedensten Nationen. In einem sind sie sich einig: „Wir sind stolz, hier zu sein!“ Was macht die AMADEUS School Vienna so einzigartig für ihre Schüler? „Bambini.cc“ hat nachgefragt. Autorin: Roswitha Wurm | Fotos: AMADEUS International School

I

nmitten eines Parkgeländes im 18. Wiener Bezirk liegt die AMADEUS International School. Unter dem Slogan „Where excellence meets passion“ – „Wo sich Kompetenz und Leidenschaft begegnen“ – bietet die Ganztagsschule Kindern und Jugendlichen eine umfassende internationale Schulbildung: vom Early Years Center (umfasst Kindergarten und Vorschule) über die 1. bis zur 12. Schulstufe in englischer Sprache auf Basis des International Baccalaureate. Ein Zuhause mit viel Musik und Kunst Integrativer Bestandteil des Bildungsangebotes ist die hochwertige Ausbildung in Musik und darstellender Kunst, die die akademische Ausbildung bereichert und unterstützt. AMADEUS Vienna verfügt sowohl über ein Internat für Schülerinnen und Schüler (von der 6. bis zur 12. Schulstufe) als auch über ein vielfältiges Nachmittagsprogramm (ab der 1. Schulstufe). Es wird versucht, den Schülern ein Zuhause zu schaffen, in dem sie sich wohl fühlen und lebenslange Freundschaften knüpfen können. Enjoy the music Das pädagogische Grundkonzept der AMADEUS International School beruht auf drei Säulen: der akademischen Ausbildung, der Ausbildung in Musik und darstellender Kunst sowie dem Angebot einer Internatsschule ab der 6. Schulstufe. Obwohl die Förderung musikalischer Talente ein wichtiges Anliegen der AMADEUS Vienna ist, stellt ein bestimmtes musikalisches Level oder das Spielen eines Instrumentes keine Voraussetzung für eine Schulaufnahme dar, wohl aber das

Der große Park bietet den Schülerinnen und Schülern genügend Raum zur Erholung.

Interesse an Musik und Kunst: „enjoy the music“. Ab der ersten Volksschulklasse kann jedes Kind wählen: ein Instrument, Gesang oder Tanz. Deutsch als Fremdsprache Für eine Aufnahme in der Grundschule werden keine Englischkenntnisse vorausgesetzt, für die Sekundarstufe gibt es einen Aufnahmetest in Englisch, Mathematik und Deutsch. Die Anforderungen richten sich je nach Schulstufe nach dem CEF, dem Referenzrahmen für Sprachen, beginnend mit A1 für die 6. Schulstufe. Die Kinder werden zudem jeweils auch in ihrer eigenen Muttersprache gefördert. Deutsch wird als erste Fremdsprache verpflichtend unterrichtet. Werte fürs Leben „Natürlich gibt es außergewöhnliche akademische und musikalische Talente an der Schule, die www.bambini.cc

25


auch besonders und individuell gefördert werden“, berichtet Schulleiter Günter Boos. „Die Idee hinter diesem außergewöhnlichem Schulkonzept liegt jedoch in der Vermittlung folgender Werte, die die Schüler den Rest ihres Lebens benötigen: Disziplin, Konzentration, Selbstsicherheit, Teamgeist, Geduld, Aufmerksamkeit und Problemlösung – all dies in Kombination mit einem international anerkannten Abschluss, dem International Baccalaureate (IB), der ein Universitätszugangszertifkat in über 140 Ländern darstellt.“

In kleinen Gruppen macht Lernen noch mehr Spaß!

für vergleichbare Schulen. Der große Vorteil der AMADEUS International School Vienna liegt in der Einzigartigkeit der Kombination von musikalischer und akademischer Ausbildung sowie in der Möglichkeit der sehr individuellen Betreuung. Auch in Zukunft – bei wachsenden Schülerzahlen – ist die durchschnittliche Schülerzahl pro Klasse mit 15 Schülern festgelegt.

Die AMADEUS Vienna ermöglicht es, eine akademische mit einer musikalisch-künstlerischen Ausbildung zu vereinbaren.

Ganztagsschule Wie läuft nun ein normaler Schultag in der AMADEUS Vienna ab? Nicht viel anders als in anderen Schulen. Der Unterricht in Sprachen, Mathematik, Geografie, Geschichte, Kunst, Sport etc. beginnt um acht Uhr morgens, mittags gibt es für die Schüler des Kindergartens, der Volksschule (1. bis 5. Schulstufe) und der Sekundarstufe (ab dem 6. Schuljahr) ein warmes Mittagessen und eine Pause. Der Unterricht dauert bis 15 Uhr (im Kindergarten und in der Volksschule), anschließend folgt der individuelle Unterricht in Musik und darstellender Kunst bis maximal 18.30 Uhr. Einzigartige Kombination Die Kosten für die Schule sind privat zu tragen, sie entsprechen dem internationalen Preisniveau 26

www.bambini.cc Mai 2014

„A Day In Wonderland“ Interessierte Eltern und Schüler haben am Sonntag, dem 25. Mai 2014, die Möglichkeit, die Schule beim Erlebnistag „A Day In Wonderland“ von 11 bis 16 Uhr am AMADEUS Vienna Campus, Bastiengasse 36–38, Haus 3, 1180 Wien, näher kennenzulernen. Informationen: www.amadeus-vienna.com


SCHOOL. MUSIC. BOARDING.

» At my school I like my teacher the best. She’s really cool.«

Anya P., Student

New AMADEUS Vienna Club: Music, Ballet, Drama, Wiener Kindertheater. We are offering various afternoon courses for children aged 3 – 13. Register now ! Email: amadeus.club@amadeus-vienna.at

WE INVITE YOU – 17 May 2014 | AMADEUS Vienna Gala | 19:30 | MuTh – 18 June 2014 | End of School Year Concert | 18:00 AMADEUS VIENNA – WHERE EXCELLENCE MEETS PASSION INTERNATIONAL SCHOOL – MUSIC ACADEMY – BOARDING SCHOOL Bastiengasse 36 – 38 | 1180 Vienna | Austria + 43 1 470 30 37 00 | info@amadeus-vienna.at | www.amadeus-vienna.com


SHORTCUTS Familienurlaub in Kroatien: Falky’s Urlaubsparadies Sandburgen bauen und pures Rutschvergnügen: Familien mit Kindern sind in den Falkensteiner Familienhotels in Kroatien bestens aufgehoben. Im Falkensteiner Family Hotel Diadora und im Falkensteiner Club Funimation Borik stehen sie an erster Stelle! Beim Familienurlaub gibt es im Falky-Land viele Spiel- und Sportmöglichkeiten, Platz zum Toben, Kleinkinder- und Babyausstattung und ein Kinderaktivprogramm. Hier dürfen die Kleinen lachen, spielen, einfach Kind sein … und das bis ins Jugendalter! Informationen unter: www.falkensteiner.com/de/familienhotels

Coole Shirts vom Freestyle-Label Jeepbabes Jeepbabes präsentiert hippe Statement-Prints für Groß und ganz Klein. Mainstream war gestern – Jeepbabes steht mit umweltfreundlichen Druckfarben, Produkten aus Organic Cotton und erschwinglichen Preisen für einen neuen Lifestyle, den schon die Kleinsten verinnerlichen sollen! Wer Baby-, Kinder-, Schwangerschaftsshirts, Bauchbänder und Jutebeutel sucht, ist hier genau richtig. Informationen unter: www.jeepbabes.com

Zukünftige Tierärzte, aufgepasst! Viele Kinder haben ein Haustier, und Berufswunsch Nummer eins ist bei Jungen und Mädchen Tierarzt bzw. Tierärztin. Mit der neuen PLAYMOBIL-Tierarztpraxis mit Gehegen kann das „Training“ sofort beginnen. Gerade untersucht die Tierärztin mit ihrem Stethoskop einen kranken Welpen. Mit etwas Salbe und einem Verband geht es ihm sicher bald wieder besser! Im Freigehege rund um den reichhaltig ausgestatteten Untersuchungsraum kurieren sich Kalb, Eselfohlen, Kaninchen und Kätzchen aus. Informationen unter: www.playmobil.at 28

www.bambini.cc

Mai 2014


Spielend gesund werden: Die Trostbox Kinder haben jedes Jahr um die zehn Infekte – keine leichte Situation für Kind und Eltern! Ein paar Mütter haben sich hier etwas einfallen lassen: Bei Spielen wie dem „Erkälteten Wikinger“ setzen die Kinder all das um, was ihnen jetzt gut tut. In den Bilderbüchern erleben sie, wie es anderen ergeht, und die Filzfiguren dürfen ausgiebig verarztet werden. Die Aktivitätskarten halten viele Anregungen für Spiele im Bett bereit, und bei den Pflegetipps hilft eine Krankenschwester praktisch weiter. Informationen unter: www.trost-box.de

Altersgerechtes Spielen mit LEGO Sets Werden Kinder älter, ändert sich ihr Spielverhalten. Das passiert unmerklich – deshalb sollte sich das Spielzeug den kindlichen Fähigkeiten anpassen. Im LEGO Sortiment werden die Steine kleiner, wenn die Hände größer werden. Die neuen LEGO Juniors Sets richten sich an Kinder von vier bis sieben Jahren, die schon erste Baufähigkeiten besitzen. Die kleinen LEGO Steine kombiniert mit größeren LEGO Elementen wie Wänden oder Autoteilen führen Kinder altersgerecht an komplexere Bauvorhaben heran. Informationen unter: www.lego.com/de-de

UHU stic ReNATURE – der erste Klebestift-Behälter, der nachwächst Mit dem UHU stic ReNATURE wird Papierkleben nachhaltig. Der beliebte Klebestift bietet Verbrauchern eine umweltfreundlichere Alternative zu bisherigen Produkten – und das in neuem, ansprechendem Design. Der UHU stic ReNATURE meistert alle Herausforderungen beim Kleben von Papier, Pappe, Karton und sogar Styropor in gewohnter Qualität und zeigt, dass auch ein kleines Produkt einen großen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt und der knappen fossilen Ressourcen leisten kann. Dafür wurde der UHU stic ReNATURE mit dem Österreichischen Umweltzeichen für Produkte ausgezeichnet. Das Gütesiegel steht für hohe ökologische Standards, Qualität und Produktsicherheit. Informationen unter: www.uhu.com

www.bambini.cc

29


Spielen gehört zum Kinderleben wie Essen, Trinken und Kuscheln. Die gute Nachricht: Man kann als Mama oder Papa dabei nicht viel falsch machen. Vorausgesetzt, man lässt das Kind auch seiner Entwicklung entsprechend spielen: ungezwungen, frei und ohne ein Übermaß an Spielsachen. Denn deren braucht es nur wenige – speziell beim Rollenspiel, das so wertvoll für die soziale und emotionale Entwicklung des Kindes ist. Autorin: Veronika Stampfl-Slupetzky | Fotos: Shutterstock

30

www.bambini.cc Mai 2014


„Du bist die Mama, ich das Baby“ (Rollen-)Spiele für Herz und Hirn

www.bambini.cc

31


M

it Hingabe füttert Rosi ihre Kindergartenfreundin Mia mit einem imaginären Löffel. Mia, eigentlich schon fünf, ist gerade das Baby und hat großen Hunger, wie Rosi erklärt: „Und dann muss sie Zähne putzen und schlafen gehen – sie hat schon ganz müde Augi!“ Ertappt! Da hätten wir es schon: Ganz die Mama! Das sind nämlich meine Worte. Meine Worte, die ich an Rosi, meine zweieinhalbjährige Tochter richte, wenn die Schlafenszeit naht. Banale Worte … und ein banales Spiel, das indes immens wichtig für die kindliche Entwicklung ist: Denn im Zuge solcher Rollenspiele werden Situationen nachgeahmt, wird bereits Erlerntes geübt und werden Fertigkeiten gefestigt. Vom Funktions- zum Regelspiel Das kindliche Spiel ist nämlich untrennbar mit der Ausbildung von Fertigkeiten und schließlich mit der Persönlichkeitsentwicklung eines Kindes verbunden. Im Spiel sammeln Kinder (Lebens-) Erfahrungen, und gleichzeitig verarbeiten sie diese. Im Laufe ihrer körperlichen und geistigen Entwicklung durchlaufen Kinder dabei wichtige Stufen, die vom be-greifenden Funktionsspiel über das Konstruktions- und Symbolspiel zum Rollen- und schließlich zum Regelspiel führen. „Ganz die Mama“: für’s Leben lernen, wenn man als Kind in andere Rollen schlüpft.

32

www.bambini.cc

Mai 2014

5 Stufen des kindlichen Spielens 1. Funktionsspiel: Das erste „Spielen“ des Säuglings. Er schult dabei alle seine Sinne, sieht Dinge an, riecht, schmeckt, greift an, be-greift und sammelt Erfahrungen über sich und die Umwelt. 2. Konstruktionsspiel: Babys werden mobiler, lernen Gegenstände zu halten und beginnen sich mit diesen auseinanderzusetzen: Da werden Bälle gerollt, wird mit Bausteinen geklopft und gebaut, wird Knetmasse bearbeitet u.v.m. 3. Symbolspiel: Entwickelt sich ab dem Alter von rund zwei Jahren. Die Vorstellungskraft der Kinder wird eingesetzt und die Fantasie angeregt: Da wird ein Stück Schnur zur Schlange oder ein Baustein zum Auto. Das Kind beginnt, Dinge nach seiner Vorstellung zu benutzen. Je weiter die sprachlichen Fähigkeiten entwickelt sind, desto mehr werden sie ins Spiel eingebaut und wird diese Spielform schließlich erweitert – zum Rollenspiel. 4. Rollenspiel: Ab einem Alter von etwa drei Jahren wird mehr und mehr mit anderen Kindern gemeinsam gespielt. Die Kinder beginnen, sich in andere Personen und Situationen hineinzuversetzen. Das Rollenspiel bietet somit eine sehr gute Möglichkeit, soziale Grundfähigkeiten zu erlernen. Dabei kann das Kind seine Rolle, sein Handeln bzw. die „Handlung“ frei gestalten – das ist sehr wichtig und hilfreich für die Verarbeitung von Erlebnissen und wird von Experten auch als „selbstheilendes Moment“ des Spiels angesehen. 5. Regelspiel: Nach den Rollenspielen wächst das Interesse an Regelspielen, bei denen Regeln, an die man sich halten muss, im Vordergrund stehen – ob dies nun Karten-, Brett- oder Sportspiele sind.


ADVERTORIAL

43 x Abwechslung und Abenteuer: Wilde Wunder Card 2014 Von Anfang Mai bis Ende Oktober haben große und kleine Urlaubsgäste im alpinen Mostviertel wieder freien oder stark vergünstigten Zutritt zu insgesamt 43 Attraktionen und Programmen.

© Franz Weingartner

Durch geheimnisvolle Schluchten und Höhlen im Naturpark Ötscher-Tormäuer wandern, Hochmoore erkunden, im Hochseilgarten klettern, reiten, tauchen oder Kamele bestaunen – besonders günstig erkundet man die „wilden Wunder“ mit der kostenlosen „Wilde Wunder Card“. Zu kaufen gibt es die Karte nirgendwo – alle Gäste, die bei einem der rund 72 „Wilde Wunder Gastgeber“ in der Mostviertler Bergwelt oder in Mariazell wohnen, erhalten sie gratis. MEHR INFOS: www.wildewunder.at

Der Traisental-Radweg: Rad-Spaß für die ganze Familie lich und immer leicht bergab der Traisen entlang, Plätze zum „Pritscheln“ und Erfrischen inklusive.

Der Traisental-Radweg ist bei Familien und Genussradlern vor allem in Fahrtrichtung Donau beliebt, und dies nicht ohne Grund: Ab Kernhof bzw. St. Aegyd radelt man gemüt-

Auf www.traisentalradweg.at finden Sie fixfertige Vorschläge für einen tollen Rad-Tag. Sie brauchen nur loszuradeln! Tipp: Der Radtramper-Bus von St. Pölten nach Kernhof. MEHR INFOS UNTER: www.traisentalradweg.at

WERBUNG

© weinfranz.at

Lust auf Radeln mit Kindern?

33


Nachspielen und aufarbeiten Erst ab einem Alter von rund drei Jahren beginnen Kinder miteinander zu spielen und sich in Rollenspielen in andere Personen und Situationen hineinzuversetzen – eine sehr gute Möglichkeit, soziale Grundfähigkeiten zu erlernen. Kindergärtner sind in ihrer täglichen Arbeit mit den verschiedensten Rollenspielen konfrontiert und sich deren Bedeutung bewusst: „Rollenspiele sind wichtig, weil die Kinder dabei verschiedene Situationen, die sie erlebt haben, nachspielen oder auch Dinge, die sie beschäftigen, aufarbeiten können. Das reicht von Familiärem wie Haushalt, Körperpflege oder Essen über Ausnahmesituationen bis hin zu Konfliktsituationen; auch ein Streit mit Eltern oder Freunden wird dann thematisiert“, weiß Ursula Kussegg, für die Stadt Wien tätige Kleinkindpädagogin. Und nicht zuletzt im Zusammenhang mit Konflikten ist das Rollenspiel bedeutsam, weil verschiedene Handlungsweisen und Lösungsmöglichkeiten durchgespielt werden können. Mutter-Vater-Kind Auch wenn diese Art des Spielens aufgrund der Fülle an „Ausgangssituationen“ kaum einer besonderen Anregung bedarf, werden im Kindergarten doch immer wieder Anreize gesetzt: Da gibt es nahezu überall die Puppenecke, wo bevorzugt Mutter-Vater-Kind gespielt wird, oder eine Verkleidungskiste, die dazu anregt – und es auch es leichter macht –, in verschiedene Rollen zu schlüpfen. Und so laufen schon einmal Prinzessinnen, Ritter und der böse Wolf durch die Gänge, denn nachgespielt werden gern auch Märchen, die ja ein bedeutender Faktor in der kindlichen Erziehung – Stichworte: Vermittlung von Werten, Thematisierung von Ängsten etc. – sind. Sie machen schlicht Mut und geben Orientierung.

Übers Funktionsspiel zum Konstruktionsspiel: spielend die Welt entdecken!

34

www.bambini.cc

Mai 2014

Keine Bewertung Sind es nicht Märchen, die gerade faszinieren, dann reagieren Kleinkindpädagogen gern auf aktuelle Ereignisse, die die Kinder beschäftigen: Grassieren etwa gerade die Feuchtblattern, so eröffnet im Kindergarten eine kleine Arztpraxis, in der das Kranksein und die Arztbesuche nachgestellt werden. Manchmal schnappen Kinder


auch im Fernsehen etwas auf, das sie ängstigt: „Dann schlüpfen sie in ,gute‘ wie ,böse‘, auch in angstbesetzte Rollen, z. B. des Polizisten und Einbrechers“, erzählt Ursula Kussegg. „Sie setzen das oft stundenlang fort und können dabei ihren Gefühlen freien Lauf lassen, ohne von uns Erwachsenen ,bewertet‘ zu werden – bis sie dann einfach mit der betreffenden Situation zurechtkommen!“ Keine Regeln, aber viel Zeit Ein „Kinderspiel“ ist es also für die Kinder, ihren positiven wie negativen Gefühlen, ihren Wünschen und Ängsten, ihren Träumen und Fantasien im Rollenspiel Ausdruck zu verleihen. Und da Kinder von Natur aus offen und neugierig sind, gilt für Rollenspiele ebenso wie für alle anderen Spielformen: Es braucht keine Elternratgeber dafür, keine Kurse (weder für Eltern, noch Kind), es bedarf keiner speziellen Regelungen, und meist braucht es auch nicht immens viel Spielzeug.

Das Beste für die Kinder ist es, • ihnen in ihrem Baby- und Kinderleben viel Platz und Zeit zum Spielen zu geben; • ihnen als Elternteil ein Ansprechpartner, interessiertes „Publikum“ zu sein, natürlich auch einmal Ideen zu liefern; • für sie, wenn sie das wünschen, als Mitspieler zu wirken – und das im besten Fall „angesteckt“ von der Spielfreude der Kinder und (vor dem Regelspiel-Alter) auch gerne zu ihren „Spielregeln“! Spielen macht klug Experten bestätigen, dass sich Kinder, die von klein auf viel (frei) spielen dürfen, zu fantasievollen, stabilen und klugen Kindern und Erwachsenen entwickeln. In diesem Fall hört man den – zu Beginn leicht beschämt vernommenen – Satz dann besonders gern: „Ganz die Mama!“


Jung trifft Alt Generationenkinderg채rten verbinden 36

www.bambini.cc Mai 2014


www.bambini.cc

37


Fröhliche Kinder spielen inmitten einer gut gelaunten Seniorenrunde im Garten. Eine Szene aus dem Werbeblock vor den Fernsehnachrichten? Mitnichten! In speziellen Generationenkindergärten und -projekten, wie es sie in ganz Österreich gibt, ist das Miteinander der Generationen Teil des Alltags. Autorin: Roswitha Wurm | Fotos: Shutterstock, Wie daham-Generationenpark und „KiPfl“

S

chauplatz Klagenfurt-Welzenegg, „Wie daham“-Generationenpark: Gleich am Morgen zieht eine Kinderschar singend durch das Pflegezentrum und begrüßt die betagten Bewohner mit einem Lied. Wenig später liefern die Kleinen mit dem „Kindertaxi“ genannten Leiterwagen die Hauspost zu den Bewohnern. Hat jemand Geburtstag, gibt es ein fröhliches Ständchen und ein selbst gebasteltes Geschenk. Die Kinder brauchen nicht weit gehen: Ihr Kindergarten bildet sozusagen das Herz des „Wie daham“-Generationenparks Welzenegg. Viele Möglichkeiten der Gemeinsamkeit Kommerzialrat Otto Scheiflinger, Gründer, Eigentümer und Geschäftsführer der „Wie daham“Pflegeheime, die es mittlerweile an zehn Standorten in Österreich gibt, sieht seine „Vision eines intergrativen Miteinanders der Generationen in einer Zeit der Abkehr von der Großfamilie“ in seinen Häusern erfüllt. Neben täglichen gemeinsamen Ritualen gibt es auch viele andere Möglichkeiten der Gemeinschaft: beim Kochen, Backen, Basteln, Spielen, Tanzen, im Rahmen von Festen im Jahreskreis, bei Ausflügen oder einfach beim spontanen Aufeinandertreffen am Gang oder im Garten. Besonderer Beliebtheit erfreut sich der Generationenchor, bei dem Kinder, Senioren und Mitarbeiter zusammen singen. Wenig Berührungsängste Zwangsverpflichtet zur Gemeinsamkeit wird niemand – weder Jung noch Alt. Die Kinder haben ohnehin meist wenig Berührungsängste. Höf-

38

www.bambini.cc

Mai 2014

In Bilderbüchern schmökern begeistert Jung und Alt.

lichkeit und Hilfsbereitschaft lernen die Kindergartenkids spielerisch im täglichen Miteinander. Sinnvolle Einrichtungen helfen dabei – wie etwa ein Zebrastreifen, der die Kinder dazu anhält, beim Überqueren des Ganges nach links und rechts zu schauen, um auf querende Damen und Herren mit Gehhilfen zu achten! Auf natürliche Weise bekommen die Kinder so ein ganz eigenes Bild vom Alter vermittelt. „Dann kann ich den ganzen Tag sitzen, spielen oder lesen und habe viel Zeit“, meint Fabian. Und Helena wirft ein: „Wenn ich einmal alt bin, habe ich weiße Haare und eine Brille.“ Win-Win-Situation für alle Beteiligten Der Nutzen des Generationenparks ist überall spür- und erlebbar. Für die 79-jährige Frau R. gibt es nichts Schöneres, „als wenn die Kleinen da sind und ich ihnen beim Spielen zusehen kann“.


Kreativität als Brücke zueinander

Generationenkindergärten verbinden Vergangenheit und Zukunft.

Maßgeschneidert ist das Konzept des „Wie daham“-Generationenparks Welzenegg auf die Bedürfnisse von Frau W. zugeschnitten. Sie hat ihre pflegebedürftige Mutter im Heim und ihre Tochter im Kindergarten untergebracht. Morgens, beim Hinbringen der Tochter, kann sie ihrer Mutter „Guten Morgen“ sagen, und wenn sie abends nach der Arbeit die Kleine abholt, trifft sie diese meist bei der Oma wartend an … eine klassische Win-Win-Situation für alle Beteiligten! Soziale Kompetenz von Anfang an Nicht allerorts lässt es sich machen, dass unmittelbar bei einem Pensionisten- oder Pflegheim ein Kindergarten gebaut wird. Gemeinsam verbrachte Zeit ist trotzdem möglich, wie Gerlinde Zeb-

40

www.bambini.cc

Mai 2014

rowski, Koordinatorin der Generationenprojekte im Agnesheim in Klosterneuburg, betont. „Bei uns finden mehrmals jährlich Generationentage statt – sie hinterlassen bei Jung und Alt positive Eindrücke!“ Im Projektnamen „KiPfl“ (Kindergarten und Pflegeheim) ist die Grundidee der Begegnungen von Kindergartenkindern und Senioren verankert: Die Zeiten, in denen Alt und Jung für gewöhnlich unter einem Dach gewohnt haben, sind lange vorbei. In den Köpfen der Kinder und Senioren leben sie an den Generationentagen aber wieder auf. Da wird gemeinsam gegessen, gespielt, gebastelt und miteinander geredet. Die Kleinen erfahren zum einen, dass es Menschen gibt, die noch schwächer sind als sie. Zum anderen können ihnen die alten Menschen aber sehr viel Lebensweisheit mitgeben und auch in praktischen Dingen wie Basteleien helfen. So lernen sie soziale Kompetenz von Anfang an. „Kinder sind die Zukunft!“ Generationenkindergärten verbinden Vergangenheit und Zukunft auf einzigartige Weise. Gerlinde Zebrowski ist von dem Projekt überzeugt, das vielerorts in Österreich in ähnlicher Art und Weise durchgeführt wird. Als Koordinatorin der ehrenamtlichen Arbeit im Agnesheim weiß sie um die Wichtigkeit der generationenübergreifenden Begegnungen und appelliert: „Überlegen Sie bitte, ob es Ihnen möglich wäre, im Rahmen eines ehrenamtlichen Besuchsdienstes gemeinsam mit Ihren Kindern im Agnesheim in Klosterneuburg oder in einem anderen Altersheim einmal wöchentlich alte Menschen zu besuchen.“ „Eine gute Idee, weil die Kinder erstaunlich neugierig sind“, bringt ein 80-jähriger Bewohner des Klosterneuburger Hauses die Faszination der gemeinsamen Treffen auf den Punkt. Nachsatz: „Ich mache überall gerne mit, da weiß ich, dass ich noch lebe!“ Und eine alte Dame fasst in vier Worten zusammen, warum sie von dem Generationenprojekt so begeistert ist: „Kinder sind die Zukunft!“

INFOS:

www.lph-klosterneuburg.at/heim/ehrenamt www.wiedaham.at/Kaernten/Generationenpark-Welzenegg


42

www.bambini.cc

Mai 2014


Von Kindesbeinen an Bewegte Kinder: Große Sprünge durch kleine Schritte Jeden Tag das gleiche Bild: zähfließender Kolonnenverkehr vor dem Kindergarten. Fast alle Kids werden mit dem Auto chauffiert. Dabei gäbe es auf dem Fußweg so viel zu entdecken … Außerdem würden die Kleinen ganz selbstverständlich lernen, dass Bewegung etwas Alltägliches ist. Jeder Schritt zählt und wirkt sich prägend auf die positive Einstellung zu Bewegung und Sport aus! Autorin: Katharina Wallner | Fotos: Shutterstock, Monpti

J

an liebt den Weg zum Kindergarten. Hier ein Mäuerchen zum Balancieren, dort kleine Hürden zum Überspringen, und auf den letzten Metern legt er noch einen kurzen Sprint ein, um sich dann mit den triumphierenden Worten „Ich habe gewonnen!“ von seiner Mama zu verabschieden. Jan gewinnt täglich noch in anderer Hinsicht: Er darf seinen natürlichen Bewegungsdrang ausleben, was seine Entwicklung in vielen Bereichen sehr positiv beeinflusst. Denn Bewegung hält nicht nur fit und dient der Gesundheit, sie ist auch der Schlüssel zur geistigen Beweglichkeit. Laufend neue Erfahrungen Kinder, die sich bewegen dürfen, entwickeln eine wichtige Fähigkeit, die ihnen – ihr ganzes Leben lang und in allen Lebensbereichen – einen

Kinder sind wahre Energiebündel und bewegen sich gerne. Kreatives Gestalten gefällt ihnen aber ebenso und sollte nicht zu kurz kommen.

großen Wettbewerbsvorteil bringt: Sie werden in ihrer Bewegungskompetenz ausgebildet. Darunter versteht man die Fähigkeit, die eigene www.bambini.cc

43


Bewegung zu nutzen, um Herausforderungen motorischer, kognitiver oder sozialer Natur lösen zu können und Situationen optimal zu gestalten. Laut wissenschaftlichen Erkenntnissen ist diese Kompetenz eine der ersten, die Menschen entwickeln. Frühkindliche Bewegungserfahrungen spielen hierbei eine wichtige Rolle, und gerade im Kleinkindalter kann mit relativ wenig Aufwand positiv darauf Einfluss genommen werden. Je früher, desto besser Experten empfehlen täglich mindestens 60 Minuten Bewegung. Dabei gilt: Je jünger die Kinder, umso mehr sollte es sein. Durch einen natürlichen Mix aus verschiedenen Bewegungsformen werden Geschicklichkeit, Koordination, Kraft und Ausdauer trainiert. Das geschieht spielerisch im Freien, beim Fangenspielen, Springen, Balancieren, Schnurspringen oder Klettern. Aber auch in Räumen lässt sich etwas bewegen: Sprossenwände, ein kleines Trampolin oder der Pezziball machen Kindern Spaß und bieten viele Bewegungsmöglichkeiten. Im Alter von etwa sieben bis zwölf Jahren erreichen Kinder den Höhepunkt ihrer koordinativen Lernfähigkeit. Geschicklichkeit, wie sie zum Beispiel beim Springen, Werfen oder Laufen gefördert wird, ist eine wichtige Voraussetzung, um später Sportarten erfolgreich zu betreiben. Ob Schwimmen, Fußball, Tennis, Klettern, Laufen, Tanzen oder Radfahren: Bewegung sollte vor allem Spaß machen! Elterlicher Ehrgeiz oder Leistungsdruck im frühen Kindesalter kann die Freude am Sport allerdings zunichte machen.

Neben sportlichen Aktivitäten und aufregenden Stunden im Freien, sollte genug Zeit bleiben, um wieder zur Ruhe zu kommen.

44

www.bambini.cc Mai 2014

Sportkindergarten bewegt Kinder An den drei Wiener Standorten der MonptiKindergärten setzen die Pädagogen auf Bewegung, Sport und gesunde Ernährung. Im Bewegungsraum wird täglich ein Ausgleich zu den Aktivitäten im Gruppenraum geschaffen. Sportstudenten und Trainer unterstützen das Team beim Fußballtraining, bei regelmäßigen Schwimmkursen und beim Reitunterricht. Um für eine ausgewogene Ernährung der bewegungsfreudigen Kids zu sorgen, hat Monpti-Koch Thomas Wiesauer einen kindgerechten Ernährungsplan entwickelt. Mit viel Freude kocht er täglich frisch, verzichtet auf Fertigprodukte, Geschmacksverstärker und Konservierungsstoffe. Sein Ziel ist es, den Kindern Essen so näher zu bringen, wie die Natur es hervorbringt. • Gruppengröße: In den Krippen werden 15 Kinder, in den Kindergartengruppen (ab etwa 3,5 Jahre) bis zu 25 Kinder von einer Pädagogin und einer Assistentin betreut. • Kosten: Je nach Standort liegen die Kosten zwischen 152 Euro und 180 Euro inkl. Verpflegung. Dieser Monatsbeitrag setzt eine Kindernummer der Stadt Wien voraus. • Manko: Nicht alle Standorte verfügen über einen eigenen Garten.

Bewegungsinitativen: www.fitfueroesterreich.at www.einballfürjedeskind.at

INFOS:


Österreichs Riviera Kroatien – Traumurlaub, ganz nah! Vrsar: Schattenspendende Bäume ragen bis ans Ufer und machen Vrsar ideal für Familien mit kleinen Kindern ...

Glasklares Wasser, freundliche Menschen, leistbare Unterkünfte … und das alles direkt vor den Toren Österreichs: Kein Wunder, dass Kroatien eines der beliebtesten Urlaubsziele heimischer Familien ist. „bambini.cc“ hat sich in der Redaktion umgehört und die besten Kroatien-Tipps von Familien für Familien zusammengetragen. In diesem Sinne: Schönen Urlaub! Autoren: Christian Scherl, Katharina Wallner, Veronika Stampfl-Slupetzky| Fotos: Hersteller

Sieh, das Paradies liegt so nah! Von der österreichischen Grenze ist man per Pkw in dreieinhalb Stunden am Traumstrand, genauer gesagt: in Vrsar, an der Westküste Istriens, einer der familienfreundlichsten Regionen am Mittelmeer. Hier ist von der Hektik der benachbarten Städte Poreˇc und Rovinj nichts zu spüren. Das Fischerstädtchen versprüht gemütliches Flair und kann sich mit seinem Mix aus kulinarischen, kulturellen und Freizeitangeboten für alle Altersschichten doch sehen lassen, und wie! Schattenspendende Bäume reichen bis an die Ufer der weitläufigen Stein- und Waldbodenstrände, was vor allem Familien mit Kleinkindern entgegenkommt. Von der Low-Budget-Pension bis zum Luxushotel findet sich hier für jede Geldbörse die 46

www.bambini.cc

Mai 2014

passende Unterkunft. Auch große Campingplätze gibt es, teilweise mit FKK-Zonen. Die Appartements in der Altstadt sind oftmals ein wenig angegraut, dafür idyllischer und preiswerter. Und: Hier sind auch für Spontanurlauber noch Betten zu bekommen. In Neu-Vrsar gibt’s ausschließlich Ferienappartements, teils zu erstaunlich günstigen Preisen. Von hier aus ist es zwar einen Kilometer zum Strand, mit einem eigenen „Zug“, der mehrmals täglich zwischen Neu-Vrsar und Meer verkehrt, ist die Strecke aber leicht zu bewältigen. Unmittelbar am Meer empfehlen sich zum Beispiel das Drei-Sterne-Hotel Pineta mit Blick auf den romantischen Fischerhafen oder das Petalon Resort. Mehr Infos unter www.maistra.com


Auf der Insel Rab findet sich einer der wenigen Sandstrände in Kroatien.

Insel Rab: Sandstrand gefällig? Ein heißer Tipp für schöne Tage mit der ganzen Familie ist der Ort Lopar auf der Insel Rab. In einem der zahlreichen privat vermieteten Appartements lässt es sich gut leben, ob man nun als Paar oder in sechsköpfiger Besetzung anreist: Denn es gibt sie in allen Größen, und das auch noch zu moderaten Preisen – einfach via Internet suchen und mieten! Sauberkeit wird groß geschrieben, Kinderfreundlichkeit ist ebenfalls ein absolutes Plus! Besonders der – für Kroatien ja unübliche – Sandstrand und die schönen, leicht erreichbaren Buchten haben es Familien angetan. „Mit dem eigenen Auto ist man zwar von Wien weg inklusive Fährenüberfahrt rund sieben Stunden nach Lopar unterwegs“, erzählt eine erfahrende Rab-Urlauberin, „aber speziell für große Familien rentiert es sich – nicht zuletzt, weil man hier auch gut und sehr günstig essen gehen kann!“ Mehr Infos unter www.lopar.at oder www.lopar-ferienwohnung.com Opatija: Baden und Bummeln mit k.u.k. Charme Das Besondere an Opatija ist seine Lage zwischen dem Meer und der 1.400 Meter hohen Uˇcka, einem Gebirge, das Wanderern, Sportkletterern und Radfahrern eine Vielzahl an Möglichkeiten bietet. Opatija dient gleichzeitig als wunderbarer Ausgangspunkt für Ausflüge nach Istrien oder auf die vorgelagerten Inseln Cres und Krk. Städtebummlern empfiehlt sich auch ein Trip in das zwölf Kilometer entfernte Rijeka. Am Hang direkt über dem alten Stadtkern des charmanten k.u.k. Städtchens liegt in idyllischer verkehrsfreier Lage ein liebevoll renovierte Haus,

dessen Erdgeschoß mit Garten Gästen zur Verfügung steht. Der Strand mit seiner herrlichen Promenade ist in nur wenigen Gehminuten erreichbar. Hier kann man viele Kilometer autofrei am Meer entlangwandern, die Umgebung lädt aber auch zum Tauchen, Wandern, Klettern und Reiten ein. Die Gastgeber Christine und Ola verraten gerne idyllische Badebuchten, kennen einladende Waldspazierwege, originelle Wanderrouten, die schönsten Klettergärten und aufregende Radwege durch Istrien. In Sachen Freundlichkeit, Hilfsbereitschaft, Anpassungsfähigkeit an Kinder bekommt die Unterkunft sicher die Höchstpunktezahl. Allerdings sind es vom Quartier bis zum Stadtstrand viele Stufen bergab, und zweimal muss man eine Straße queren. Mit dem Kinderwagen ist dieser nur wenige Minuten in Anspruch nehmende Weg nicht machbar, außer man nimmt die Straße. Das heißt: Tragetuch, Babytrage … oder die Kinder laufen schon selbst! Mehr Infos unter www.pomalo.at.

Glasklares Meer findet sich um Opatija. Allerdings erfordert der Zugang zum Strand mitunter etwas Bewegungstalent ...

Opatija verspricht Bummeln und Shoppen im k.u.k.-Ambiente. www.bambini.cc

47


R E P O R TA G E

Falkensteiner Family Hotels Kroatien:

B

lauer Himmel, türkises Meer, der Duft von Lavendel und wärmende Sonnenstrahlen auf der Haut: Der Süden Kroatiens ist die perfekte Destination, um sich eine Auszeit vom Alltag zu nehmen. Dalmatien mit seinen buchtenreichen Küsten und den pittoresken Städtchen ist immer eine Reise wert!

In den Falkensteiner Hotels Club Funimation Borik und Family Hotel Diadora wird besonders für die Unterhaltung der Kleinen gesorgt: Im FalkyLand mit seinem abwechslungsreichen Animations- und Sportprogramm schlagen Kinderherzen höher. Und die Eltern haben endlich Zeit, im Acquapura Thalasso & Spa zu entspannen.

Die feine Brise des Meeres und die angenehmen Temperaturen versprechen nicht nur einen erholsamen Urlaub für die Großen – auch die Allerjüngsten kommen auf ihre Kosten. Stressfrei und herzlich werden die kleinen Gäste in den Falkensteiner Hotels aufgenommen, um gemeinsam mit ihren Eltern einen entspannten Urlaub in Wohlfühlatmosphäre zu genießen.

Während Kinder im Falkensteiner Club Funimation Borik mit Abenteuern im Falky-Land und großzügiger Poollandschaft mit Wasserrutsche ihr Glück finden, genießen Eltern im exklusiven Acquapura Thalasso & Spa Center eine wahre Ruheoase! Im Family Hotel Diadora begeistern Falkys Farm – ein Streichelzoo mit einheimischen Tieren – und die Falky-Schwimmakademie kleine Gäste. Und große Gäste können dabei endlich einmal Zeit zu zweit erleben! „Welcome Home“ gilt in den Falkensteiner Hotels das ganze Jahr. Im Frühling locken milde Temperaturen und kristallklares Wasser, im Sommerurlaub genießt man großzügige Poolanlagen, und Herbst in Dalmatien bedeutet Wärme und Entspannen. Ein mediterranes Paradies zu jeder Jahreszeit!

48

www.bambini.cc

WERBUNG

Langeweile Fehlanzeige!


Abwechslung erlaubt! Entspannte Stillpositionen

Ob im Sitzen, Liegen, Stehen oder Herumgehen, ob auf einem Still- oder einem normalen Sessel, auf der Couch, im Bett: Stillen ist fast in jeder Lage möglich. Die gewählte Position sollte vor allem eines sein: gemütlich für Mama und Baby! Autorin: Sarah Csokai | Fotos: Shutterstock, GU-Verlag, Kösel Verlag

50

www.newmom.at

Mai 2014


MOM‘S BABY

www.newmom.at

51


MOM‘S BABY

A

lles eine Frage der Übung … über die Neo-Mamas in den ersten Tagen nach der Geburt noch nicht verfügen. Vielen ist es daher anfangs noch lieber, ihr Neugeborenes immer in der gleichen Körperhaltung zu stillen. Sobald sich beim Anlegen des Kleinen aber eine gewisse Routine eingestellt hat, werden meist auch andere Stillhaltungen ausprobiert. Das hat durchaus Vorteile: „Wenn Sie Ihr Baby nicht immer in derselben Haltung stillen, beanspruchen seine Zunge und sein Kiefer die Haut der Mamille beim Saugen nicht immer am selben Fleck“, erklärt Vivian Weigert, Expertin für Säuglingsfragen und Sachbuchautorin aus München (siehe Buchtipp). „Auch massiert das Kinn des Babys mal hier und mal dort. Die Haut wird weniger einseitig beansprucht, alle Milchgänge werden gleichmäßig geleert, und so kann sich kein Milchstau bilden.“ BABY ZUR BRUST, NICHT BRUST ZUM BABY Wichtig ist: Ihr Baby benötigt eine Haltung, in der es die Brust gut erfassen und ungehindert trinken kann. Für alle Stillpositionen rät Birgit Laue, Hebamme und Sachbuchautorin in Nordbayern (siehe Buchtipp), daher: „Ihr Baby sollte so liegen oder gehalten werden, dass sein gesamter Körper Ihrem Körper zugewandt ist. Ohr, Schulter und 52

www.newmom.at

Mai 2014

Beim Wiegengriff liegt Ihr Baby Bauch an Bauch an Sie geschmiegt.

wohlfühlen, denn jegliche Form der Anspannung behindert den Milchfluss.“

Hüfte Ihres Babys bilden eine Linie, und Ihr Kind kann Ihre Brust anschauen, ohne den Kopf drehen zu müssen. Der Mund Ihres Kindes befindet sich vor der Brustwarze. Beim Anliegen führen Sie immer Ihr Baby zu Ihrer Brust, nicht umgekehrt Ihre Brust zu Ihrem Kind. Wichtig ist auch, dass Sie und Ihr Baby sich in der jeweils gewählten Position

STILLEN NACH PHANTASIE Ob Seiten- oder Rückenlage, ob Wiegengriff oder HoppeReiter-Stellung: Grundsätzlich sind Ihrer Fantasie beim Anlegen keine Grenzen gesetzt – solange Ihr Baby in der von Ihnen gewählten Position gut trinken kann. Kaum haben Sie es sich versehen, fühlen Sie sich sicherer im Umgang mit Ihrem Liebling. Und bald sind Sie Expertin darin, wie das Stillen für Sie und Ihr Baby je nach Lage am schönsten und bequemsten ist! Bringen Sie Ihr Baby zur Brust und nicht die Brust zum Baby!


Richtig ernährt durchs erste Lebensjahr MUTTERMILCH: PERFEKT KONZIPIERT

Vom ersten Moment seines Lebens an bekommt Baby einen perfekt abgestimmten Mix aus Proteinen, Lipiden, Kohlenhydraten & Co. Muttermilch ist leicht verdaulich, rüstet das Immunsystem… und passt sich der Zusammensetzung laufend an. Keine Frage: Stillen ist das Beste für Ihr Baby. NOVALAC: PERFEKTE ALTERNATIVE

Dieses Wunder der Natur haben die NovalacErnährungsexperten als Maßstab genommen, um eine perfekte Alternative für nicht gestillte Babys zu entwickeln. Dank der vielseitigen Palette – von PRE-Milchnahrung bis hin zu Kindermilchnahrung ab 1 Jahr für kleine Racker – bekommt jedes Baby in jeder Phase genau jene essentiellen Dinge, die es für ein gesundes Wachstum braucht. WENN ES PROBLEME MIT DER VERDAUUNG GIBT ...

WERBUNG

In den ersten Lebensmonaten können häufig funktionelle Verdauungsbeschwerden bei Babys auftreten, die Eltern beunruhigen und so ein häufiger Grund für den Besuch beim Kinderarzt sind. Die häufigsten Beschwerden sind Blähungen, Koliken, Aufstoßen und Spucken, sowie Verstopfung. Eine spezielle Novalac- Milchnahrung für Säuglinge mit Koliken verringert aufgrund ihres angepaßten Laktosegehalts eine Fermentation im Darm, die Blähungen und daraus folgende Schmerzen verursacht. Speziell für Säuglinge, die häufig aufstoßen und spucken, wurde eine Novalac Milchnahrung entwickelt, die Maisstärke enthält, die erst im Magen sämiger wird und somit das Füttern erleichtert. Gegen Verstopfung hilft ein höherer Gehalt an Präbiotika (Laktose), Magnesium und anderen Mineralien in einer von Novalac speziell entwickelten Milchnahrung. Diese hilft, die Peristaltik des Darms zu verbessern, erweicht den Stuhl und stellt somit einen normalen, schmerzfreien Stuhlgang wieder her. WEITERE INFORMATIONEN UNTER: WWW.NOVALAC.AT Novalac Milchnahrungen sind exklusiv in der Apotheke erhältlich!


MOM‘S BABY

Stillen im Liegen ist gemütlich – besonders nachts ist das die ideale Stillposition!

DIE 5 GÄNGIGSTEN STILLPOSITIONEN Stillen in Seitenlage Besonders bequem finden viele frischgebackene Mütter das Stillen im Liegen. Vor allem nachts – schließlich müssen sie so nicht aus dem warmen Bett und können anschließend gleich weiterschlafen. Stützen Sie Ihren

Rücken mit einem Stillkissen oder einer zusammengerollten Decke gut ab. Unter den Kopf können Sie sich einen festen Polster legen. Sie sollten Ihr Baby entspannt anschauen können. Das Kind liegt ebenfalls in Seitenlage, eng an Ihrem Körper. Stützen Sie den Rücken des Kleinen mit der Bettdecke etwas ab, Mit häufigem Stillen in der Seitenhaltung beugen Sie einem Milchstau vor.

damit es während des Nuckelns nicht auf den Rücken rollt. Rückenlage Richten Sie Ihren Oberkörper mit Pölstern im Rücken so weit wie möglich auf. Auch unter Ihre Kniekehlen bzw. unter die Oberschenkel können Sie einen Polster stecken – dann bleibt Ihre Bauchmuskulatur schön entspannt. Das Baby legen Sie nun an wie im Sitzen, beispielsweise also in der Wiege- oder Seitenhaltung. Wiegengriff In dieser klassischen Stillposition liegt ihr Zwerg entspannt in Ihrem Arm. Trinkt das Baby an der rechten Brust, liegt es auf seiner linken Seite, das Köpfchen in ihrer rechten Ellenbeuge. Mit der rechten Hand stützen Sie seinen Rücken ab. Sie können Ihren rechten Arm mithilfe eines Polsters in der richtigen Höhe halten. Der Ellbogen sollte gut abge-

54

www.newmom.at

Mai 2014


MOM‘S BABY

Seitenhaltung (Rückengriff) Ihr Liebling liegt nicht vor Ihnen, sondern auf Pölstern an Ihrer Seite, seine Beinchen zeigen zu Ihrem Rücken. Trinkt das Kleine an der linken Brust, liegt sein Köpfchen in Ihrer linken Hand. Sein Rücken wird von Ihrem linken Unterarm gestützt, sein Po ruht auf einem Polster zwischen Ihrem Ellbogen und Ihrer Seite, praktisch unter

Ihrer Achsel. Mit Kissen können Sie auch Ihren Arm und Ihre Hand abstützen. Hoppe-Reiter-Sitz Diese aufrechte Stillposition ist sehr hilfreich, wenn Sie einen ausgeprägten Milchspendereflex haben. Denn dann ist es für das Kind oft gar nicht so einfach, mit dem starken Milchfluss klarzukommen. Setzen Sie sich Ihr Kleines so auf den Schoß, dass seine Beinchen rechts und links von Ihrem Körper sind. Es schaut Sie nun an. Kleinere Kinder können bei Bedarf mit einem Polster auf die richtige Höhe zur Brust gebracht werden. Falls nötig, können Sie den Kopf Ihres Babys leicht nach

hinten neigen, um es in eine gute Ansaugposition zu bringen.

STILLEN Von Vivian Weigert Kösel Verlag ISBN 978-3-466-34558-8 € 15,40

BABYPFLEGE SCHRITT FÜR SCHRITT Von Birgit Laue Gräfe & Unzer Verlag ISBN 978-3-833-82385-2 € 20,60

BABYPFLEGE Von Daniela Langanki Urban & Fischer Verlag ISBN 978-3-437-27921-8 € 20,60

BUCHTIPPS:

stützt sein, damit Ihre Schulter locker bleibt. Mit der linken Hand heben Sie nun Ihre rechte Brust etwas an. Nachdem das Baby „angedockt“ hat, haben Sie diese Hand frei, um vielleicht selbst etwas zu essen oder zu trinken.


MOM‘S REPORT

Angriff der Chlorhühner?

Was Sie alles über das Freihandelsabkommen TTIP wissen sollten Die einen beschwören den Untergang des Abendlandes, die anderen träumen von ungeahnten Chancen. Das geplante Freihandelsabkommen zwischen Europa und den USA lässt die Wogen der politischen Diskussion hochgehen – zu Recht! Schließlich wird TTIP das Leben unserer Kinder maßgeblich beeinflussen. „New Mom“ fasst die wichtigsten Argumente zusammen. Autor: Elisabeth Sorantin | Fotos: Shutterstock

56

www.newmom.at

Mai 2014


MOM‘S REPORT

D

as Kürzel TTIP – es steht für Transatlantische Handels- und Investitionspartnerschaft – geistert seit einiger Zeit durch die Medien. Worum geht’s eigentlich bei dem Freihandelsabkommen? Europa und die USA brauchen einander als wichtige Handelspartner und Absatzmärkte. TTIP soll die Rahmenbedingungen für den Handel verbessern. Zölle sind zwar schon weitgehend abgeschafft, aber bei „nicht tarifären“ Regelungen spießt es sich noch. Die soll TTIP eliminieren. Konkret geht es um den Marktzugang für Waren und Dienstleistungen, um gemeinsame Standards und um Investitionsschutz für Firmen im Ausland. CHLORHUHN VERSUS BIOHENDL Chlorhuhn an Genmais oder lieber ein Stück Hormonfleisch? Das ist der Stoff, aus dem die Albträume der Konsumentenschützer sind. Sie befürchten, dass durch TTIP amerikanische „Delikatessen“ – etwa in Becken mit Chlorlösung desinfizierte Hühner aus Massenhaltung und ähnliche Produkte der hoch industrialisierten US-Landwirtschaft – zuerst in unseren Supermärkten und dann auf unseren Tellern landen. Heimische (Bio-)Bauern, so die Sorge, könnten durch zweifelhafte Massenprodukte vom Markt verdrängt werden. Gemach, gemach, beruhigen die Befürworter: Sensible Bereiche könnten explizit von den Verhandlungen ausgeschlossen werden, und das „Right to regulate“ bliebe den Vertragspartnern ja in

jedem Fall erhalten. Das stimmt zwar, aber die Sache ist tricky, denn immerhin gibt es noch das Thema Investitionsschutz. Verschärft ein Mitgliedstaat die Bedingungen im Nachhinein, kann das böse enden. INVESTITITIONSSCHUTZ Firmen, die sich im Ausland niederlassen oder dort investieren, möchten ihren Einsatz gesichert sehen – unabhängig davon, welche politischen Kräfte gerade an der Macht sind. Ein Beispiel: Eine Schiefergasförderungsanlage soll errichtet werden. Das Unternehmen investiert, und dann kommt es zur Abwahl der Regierung. Die neue Regierung bringt ein Gesetz durch, das Fracking verbietet. Was aber macht das Unternehmen nun? Geht es nach TTIP, dann ruft es ein Schiedsgericht an, das den Staat zu Schadenersatzzahlungen verpflichten kann. KLAGEN ÜBER KLAGEN Kritiker sorgen sich, dass Konzerne auf diesem Weg lokale Gesetze aushebeln und auf gewaltige Schadensersatzsummen klagen könnten. Schließlich sind die Erfahrungswerte aus

www.newmom.at

57


MOM‘S REPORT

GEHEIMNISKRÄMEREI? Die EU-Kommission verfügt über ein Verhandlungsmandat des Rats der Europäischen Union. Dieses Dokument, als vertraulich eingestuft, wurde geleakt. Dass auch die Verhandlungen und die einschlägigen Dokumente geheim sind und das Europäische Parlament nicht in den Prozess eingebunden ist, bringt Gegner auf die Palme. Nur einige Ausschussmitglieder erfahren ein wenig. Greenpeace kritisiert, dass es im Vorfeld „hunderte Treffen mit Vertretern der großen internationalen Konzerne“ gegeben habe. Von anhaltenden Lobbyingaktivitäten ist auszugehen. Da hilft es auch nicht viel, dass die EU-Kommission alle Einzelpersonen oder Organisationen, die mit dem Thema zu tun und sich in einer speziellen Transparenzdatenbank registriert haben, zu „Dialogtreffen“ lädt. Die Teilnehmer sehen nämlich die konkreten Verhandlungspapiere auch nicht. RIEN NE VA PLUS Nun lässt sich zwar nachvollziehen, dass in einer ersten Phase vertraulich und damit flexibler verhandelt werden soll. Wenn es weder eine öffentliche Diskussion über den fertigen 58

www.newmom.at

Mai 2014

Entwurf noch die Möglichkeit gibt, Passagen zu ändern oder zu streichen, wenn Konzerne über mehr Informationen verfügen als gewählte Volksvertreter, ist das allerdings problematisch … und angesichts der Tragweite des geplanten Abkommens ein schweres Manko. DAS ERGEBNIS Nach Abschluss der Verhandlungen muss der Textentwurf von Europäischem Rat, Europaparlament und amerikanischem Kongress angenommen werden. Wer hofft, wenigstens dann ließe sich der Textentwurf nach eingehender Diskussion noch ändern, tut dies vergeblich: In diesem Stadium heißt es dann nur noch „Hopp oder tropp“! Das Abkommen kann nur als Ganzes angenommen oder verworfen werden. Ein Grund mehr, zwischen 22. und 25. Mai 2014 zur Europawahl zu gehen … und vorher bitte noch die Hausübungen zu machen: Welche Parteien stehen wie zu TTIP? ACHTUNG: TISA IM ANFLUG! TISA – Trade in Services Agreement – ist quasi die große Schwester von TTIP. Hier verhandelt die EU mit 21 Mitgliedstaaten der Welthandelsorganisation WTO. Geheim, versteht sich. Im Rahmen von TISA sollen einmal gewährte Handelserleichterungen – was auch immer die Folgen davon sind – nicht mehr zurückgenommen werden können. Die Maxime: Gewinn über alles! Wollen wir das – für uns und für unsere Kinder? INFOSEITE DES BUNDESMINISTERIUMS FÜR WISSENSCHAFT, FORSCHUNG UND WIRTSCHAFT

HTTP://TINYURL.COM/MBN8BTQ

INFOSEITEN DER EU-KOMMISSION ZUM KONSULTATIONSPROZESS UND ZU HANDELSABKOMMEN

HTTP://TINYURL.COM/MNU3PAH HTTP://TINYURL.COM/PTXM985 HTTP://TINYURL.COM/LVAK9OL HTTP://TINYURL.COM/KKRF3JX

EUROPAWAHL: WELCHE PARTEIEN TRETEN IN ÖSTERREICH AN? UND WOFÜR STEHEN SIE?

HTTP://TINYURL.COM/OEDY2ZQ HTTP://NEUWAL.COM TTIP-GEGENSTIMMEN

WWW.TTIPCHECK.EU/ WWW.GREENPEACE.ORG WWW.TTIP-LEAK.EU/

INOS:

anderen Abkommen alarmierend: So klagt der schwedische Vattenfall-Konzern Deutschland wegen des Atomausstieges und der Stilllegung von zwei AKW auf rund vier Milliarden Euro. Das US-Unternehmen Lone Pipe klagt Kanada wegen Fracking-Verbots auf 250 Millionen USDollar, der US-Tabakkonzern Philipp Morris Australien wegen der Streichung des Logos auf Zigarettenschachteln auf mehrere Milliarden Dollar. Die Verhandlungen laufen im Geheimen ab, es gibt keine Berufungsmöglichkeit. Ein netter Vorgeschmack? Die EU-Kommission hat dieses Thema mittlerweile aus den laufenden Verhandlungen ausgeklammert und am 27. März 2014 einen öffentlichen Diskussionsprozess gestartet, der bis 21. Juni läuft; er soll Präzisierungen und Verbesserungsvorschläge zu den Investitionsschutzregeln bringen. Wenn sie denn, so die Gegner, überhaupt notwendig sind – schließlich gibt es in den USA und in Europa doch eine etablierte öffentliche Justiz.


H E A LT H Y M O M

60

www.newmom.at

Mai 2014


H E A LT H Y M O M

Vorsorgen – früh erkennen – heilen

Das neue Brustkrebs-Früherkennungsprogramm Meist trifft es einen aus heiterem Himmel: ein kleiner Knoten, kaum tastbar. Ein paar Untersuchungen später die Diagnose: Krebs! Früh erkannt, sind die Heilungschancen bei vielen Krebsarten groß – insbesondere bei Brustkrebs. In Österreich werden Frauen ab 45 seit Jänner 2014 per Brief persönlich zur Mammographie eingeladen. Autor: Veronika Stampfl-Slupetzky | Fotos: Shutterstock

K

rebs! Kaum jemand, der sich nicht davor fürchtet. Kaum jemand auch, der in seinem Freundes- und Bekanntenkreis nicht zumindest einen Menschen hat, der daran erkrankt ist. Bei Kerstin Schwarz war es die beste Freundin, die mit der Diagnose Brustkrebs konfrontiert wurde: „Es hat sie wirklich aus heiterem Himmel getroffen – beim Duschen ertastete sie ganz zufällig ein klitzekleines ,Kügelchen‘ in ihrem rechten Busen. Und schon musste die ganze Maschinerie in Gang gesetzt werden …“ Soll heißen: Kerstins Freundin wurden zunächst der

Tumor und die Lymphknoten in der Achselhöhle entfernt, glücklicherweise konnte man die Brust erhalten. Dann folgte eine Strahlentherapie. Sie vermindert das Risiko, dass in der gleichen Brust noch einmal Krebs entsteht. AUF DEM VORMARSCH! Sowohl körperlich als auch seelisch hat Kerstins Freundin die Erkrankung mitgenommen – so wie ihre viel zu vielen „Leidensgenossinnen“ wohl auch! Denn Fakt ist: Krebserkrankungen sind weltweit auf dem Vormarsch, und besonders stark nimmt die Zahl der Brustkrebserkrankungen zu. Brustkrebs ist bei Frauen weltweit die häufigste krebsbedingte Todesursache!

NEUES ANGEBOT: FRÜH ERKENNEN Aber: Krebs ist nicht ausschließlich „Schicksal“. Man kann sehr wohl etwas tun, um sein Brustkrebsrisiko zu minimieren. Beispielsweise, indem man auf einen möglichst gesunden Lebensstil achtet und auch das neue österreichweite Angebot zur Brustkrebs-Früherkennung nützt. Was Experten lange Zeit gefordert haben, wurde mit Jahresbeginn 2014 unter dem Motto „früh erkennen“ (siehe www.frueh-erkennen. at) in Zusammenarbeit von Bund, Ländern und Sozialversicherungen umgesetzt: 1,5 Millionen Frauen werden nun alle zwei Jahre per Brief eingeladen, eine Mammographie durchführen zu lassen. Das www.newmom.at

61


H E A LT H Y M O M Ziel: eine Brustkrebserkrankung möglichst früh festzustellen. Nur wenige Minuten dauert die Untersuchung, bei der nacheinander die linke und die rechte Brust zwischen zwei Kunststoffplatten fest zusammengedrückt und geröntgt werden. Wenige Minuten, die manche Frauen zwar als unangenehm beschreiben, die aber für das weitere Leben existenziell sein können: Jahr für Jahr erkranken allein in Österreich rund 5.000 Frauen an Brustkrebs – und rund 1.600 sterben daran. FRÜHERKENNUNG STEIGERT CHANCEN Ein Erkennen des Mammakarzinoms im Frühstadium – dann, wenn noch keine Lymphknoten befallen oder Metastasen aufgetreten sind – ist (über-)lebenswichtig. Werden sofort die nötigen Behandlungsschritte eingeleitet, steigt die Überlebensrate deutlich, und auch die Chance auf eine brusterhaltende Operation ist wesentlich größer. Spät erkannt ist es oft schon zu spät … und die Krankheit unheilbar geworden. EINLADUNG ZUR MAMMOGRAPHIE Im Rahmen des BrustkrebsFrüherkennungsprogrammes erhalten Frauen zwischen 45 und 69 Jahren alle zwei Jahre eine persönliche Einladung zur Mammographie. Die Untersuchung ist kostenlos, nur die Einladung und die E-Card müssen vorgelegt werden. Von Sommer 2014 an wird’s noch einfacher: Dann ist die eCard von Frauen der betref62

www.newmom.at

Mai 2014

fenden Altersgruppe – ab 45 Jahren steigt die Häufigkeit von Brustkrebserkrankungen an – automatisch für die Durchführung einer Früherkennungsmammographie freigeschalten. Einladung oder Überweisung sind nicht mehr vorzulegen! Frauen zwischen 40 und 44 bzw. über 70 Jahren können eine Einladung telefonisch unter 0800 500 181 oder online anfordern. Selbstverständlich ist es bereits erkrankten Frauen oder Frauen mit einem genetisch bedingten erhöhten Risiko möglich, jederzeit zur Mammographie überwiesen zu werden! Gleiches gilt, wenn Auffälligkeiten an der Brust zu erkennen sind. VIERAUGENPRINZIP Die Mammographie kann bei rund 570 Radiologen an 190 Stellen in Anspruch genommen werden. Eine Liste der Röntgeneinrichtungen in Wohnortnähe wird der Einladung beigelegt. Für alle Untersuchungen gilt das „Vieraugenprinzip“: Zwei Radiologen begutachten die Röntgenbilder unabhängig voneinander – das bedeutet große Sicherheit für die Patientinnen. Bei einem auffälligen Befund werden die Frauen sofort weitergeleitet, um zur Abklärung weitere Untersuchungen durchführen zu lassen, z. B. eine Magnetresonanztomographie oder eine Biopsie. KREBSRISIKO VERRINGERN Längst ist bekannt, dass der Lebensstil Einfluss auf die Gesundheit und auch auf

das Risiko hat, an Krebs zu erkranken. Bewegungsarmut, Überernährung, Übergewicht und Stoffwechselstörungen haben eine deutliche Zunahme der Krebserkrankungen zur Folge. Was Krebserkrankungen im Magen-DarmBereich betrifft, scheint dieser Zusammenhang relativ klar, Gleiches gilt aber auch für Prostata-, Bauchspeicheldrüsen- und eben Brustkrebs. Vorgesorgt werden kann mit regelmäßiger Bewegung und Sport, faser- und ballaststoffreicher Ernährung mit viel Obst und Gemüse, wenig Fett, wenig Zucker, wenig rotem Fleisch. Wie wichtig die Ernährung ist, belegen die Zahlen: Deren Anteil an der Entstehung von Krebs liegt nämlich bei beachtlichen 20 bis 42 Prozent! Auch Schwangerschaft(en) und Stillen der Kinder senken das Brustkrebsrisiko. Natürlich ist es auch wichtig, die Brust regelmäßig selbst abzutasten. Fühlt man Verhärtungen oder Knoten, sieht man Dellen oder Verformungen, entdeckt man Hautveränderungen an der Brustwarze oder tritt aus dieser Blut oder Flüssigkeit aus, heißt es unverzüglich den Arzt aufsuchen. Früherkennung ist wichtig, aber Vorsorge wohl immer noch am besten!


www.wgkk.at

Bei der Wiener Gebietskrankenkasse sind werdende Eltern in guten Händen! Auszugsweise finden Sie hier die Angebote der Gesundheitseinrichtungen der WGKK für junge Familien: Hanusch-Krankenhaus der WGKK  Geburtsvorbereitungskurs für Paare und Singles  Schwangerengymnastik  Hebammensprechstunden  ambulante und/oder anonyme Geburt  vaginale Entbindung bei Beckenendlage  Stillvorbereitung vor der Geburt  Stillgruppe nach der Geburt  Beckenboden- und Rückbildungsgymnastik Gynäkologische Ambulanzen der WGKK  Schwangerenbetreuung inkl. Ultraschalluntersuchungen  Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen  Aufklärung und Beratung bei Kinderwunsch Kinderambulanz im Gesundheitszentrum Wien-Nord  breite Basisversorgung  Mutter-Kind-Pass-Untersuchungen  Impfberatung und Impfungen  ambulante Durchuntersuchung  Operationsfreigaben  Betreuung von übergewichtigen Kindern

Mehr Informationen über die Angebote der WGKK und die Öffnungszeiten der Ambulanzen finden Sie unter www.wgkk.at


TRENDY MOM

Großes „NEW MOM“ Mütter-Styling:

„New Mom“ hat vier Mütter zu einem Foto-Shooting eingeladen. Mit Unterstützung einer Beauty-DayVisagistin von BIPA, eines internationalen Stylisten von Toni&Guy und in Szene gesetzt von einer erfahrenen Profi-Fotografin waren alle auf die Verwandlung gespannt. Die Ergebnisse des Stylings von Birgit F. und Martina E. haben wir in der letzten „New Mom“-Ausgabe präsentiert. Diesmal folgt Teil zwei! 64

www.newmom.at

Mai 2014

Fotos: taco media, Edith Walzl, Peek & Cloppenburg

Toll aussehen in allen Umständen!


TRENDY MOM Vorher: Nikola K.

Hair-Styling: Das Styling sollte vor allem typgerecht umgesetzt werden, viel Schwung und einen etwas zerzausteren, raueren Look ergeben. Der Schnitt ist leicht fransig gestaltet, damit man auch mit Stufungen spielen kann. Das Volumen im Oberbereich wurde durch kurze Stufungen und mit Hilfe des OSiS+ Grip Mousse für extrem starken Halt von Schwarzkopf Professional erzielt. Make-up: „Die Hauptakzente wurden bei den Wangen gesetzt, um die Gesichtsform zu betonen“, so Visagistin Eva Bernoth von BIPA. Augen und Lippen wurden mit Long-lasting-Lippenstift von Maybelline eher dezent betont.

Alter: 30 Beruf: Lehrerin Mutter eines Sohnes, 4 Monate

Nachher:

Khakifarbene Hose von Marc Cain um € 199,95 Olivfarbene Lederjacke von Oakwood um € 299,– Weißes T-Shirt von Pinko um € 149,95 Gesehen bei Peek & Cloppenburg

Nikola: „Ich trage seit Ewigkeiten lange Haare und habe mir professionelle Tipps für eine etwas rockigere Frisur gewünscht – ohne die Weiblichkeit, die ich mit meinen langen Haaren verbinde, zu verlieren. Die Tipps für Make-up und Haarstyling waren Goldes wert!“ www.newmom.at

65


TRENDY MOM Hair-Styling: „Kanykei hat besonders volles Haar, das kaum gestuft war“, erzählt Hair-Stylist Jürgen Schwaiger von Toni&Guy. Seine Aufgabe war es, das Volumen ohne Schnitt zu bündeln und daraus eine Abendfrisur mit leichter Asymmetrie zu gestalten. „Die leichte Bewegung im Haar, inspiriert von der London Fashion Week, lässt sich auch zu Hause nachmachen. “ Zum Fixieren wurde der OSiS+ Session Haarspray von Schwarzkopf Professional verwendet.

Vorher: Kanykei H.

Make-up: Besonders typgerecht

Alter: 26 Beruf: derzeit in Babypause Schwanger im 9. Monat

(Baby Kylian ist gesund und munter seit mittlerweile einem Monat auf der Welt)

wurde ein silbriggrauer, matter Lidschatten verwendet, mit schwarzem Liner unterstrichen und an die Form der Augen angepasst, damit diese nicht größer erscheinen. „Die Lippen haben wir in Nude-Farben gehalten und dadurch eher reduziert – die Akzente wurden durch Rouge gesetzt“, so Visagistin Eva Bernoth von BIPA.

Nachher:

Gemustertes Kleid von Marc Cain Sports um € 129,95 Gemusterter Schal von Marc Cain Sports um € 119,95 Gesehen bei Peek & Cloppenburg

Kanykei: „Warum ich am Styling-Gewinnspiel teilgenommen habe? Ich bin sehr an Mode interessiert und probiere gerne verschiedene Stylings aus. Außerdem wollte ich im Rahmen eines professionellen Shootings niveauvolle Fotos von mir mit Babybauch machen lassen …“


M O M S FA M I LY

68

www.newmom.at

Mai 2014


M O M S FA M I LY

Drum prüfe … Quiz für Ehefrauen in spe Brautkleid, Blumengestecke, Hochzeitsreise und und und: Viel gibt es vor dem „schönsten Tag“ zu organisieren. Da wäre nur noch eine winzige Kleinigkeit, auf die gern vergessen wird: das Eherecht. Hand aufs Herz: Wissen Sie, worauf Sie sich mit einem „Ja“ einlassen? Kennen Sie Ihre ehelichen Rechte und Pflichten? Im Zweifelsfall: Testen Sie Ihr Wissen! Nicht umsonst heißt es: Drum prüfe, wer sich ewig bindet … Autorin: Doris Rosenlechner-Urbanek | Fotos: Shutterstock

MEHRERE RICHTIGE ANTWORTEN MÖGLICH! FRAGE 1: WENN WIR HEIRATEN, SIND MEIN PARTNER UND ICH DAZU VERPFLICHTET … a) … in derselben Wohnung zu wohnen. b) … einander treu zu sein. c) … einander Unterhalt zu leisten. d) … einander beizustehen. e) … in einer Geschlechts-, Wohn- und Wirtschaftsgemeinschaft zu leben. FRAGE 2: HAUSHALTSFÜHRUNG UND KINDERERZIEHUNG … a) … müssen mein Partner und ich laut Gesetz einvernehmlich regeln. b) … sind Aufgaben, für die wir beide verantwortlich sind. c) … sind meine Aufgaben, wenn ich nicht erwerbstätig bin; mein Partner muss jedoch mithelfen.

d) … sind nicht gesetzlich geregelt. e) … gelten als gleiche Beiträge zum gemeinsamen Leben wie Berufstätigkeit. FRAGE 3: SEIT 2013 GILT EIN NEUES, LIBERALERES NAMENSRECHT. a) Jetzt können wir beide, mein Mann und ich, einen Doppelnamen tragen. b) Bestimmen wir keinen Familiennamen, bekommen unsere Kinder automatisch den Namen von mir, der Mutter. c) Unsere Kinder können einen Doppelnamen tragen, zusammengesetzt aus den Nachnamen von uns Eltern. d) Ich kann Meier-Huber heißen und mein Mann Huber-Meier. e) Mein Mann und ich können auch unsere Nachnamen behalten oder einer von uns kann einen Doppelnamen annehmen.

www.newmom.at

69


M O M S FA M I LY

FRAGE 4: EIGENTUM & CO a) Was ich an Besitz und Ersparnissen in die Ehe einbringe, mein Erbe, Geschenke von Dritten und was ich erwirtschafte, gehört mir persönlich. b) Ich bin in der Ehe automatisch Miteigen- tümerin des Vermögens und Besitzes meines Mannes, hafte aber auch für seine Schulden. c) Ich ziehe unsere gemeinsamen Kinder groß und arbeite deshalb gar nicht oder nur Teilzeit. Ich verdiene schlechter als mein Mann, deshalb ist er verpflichtet, mir Unterhalt zur angemessenen Lebens führung zu leisten. d) Mein Mann kann mir Unterhalt durch Tragen von Rechnungen, Wohnungskosten, Wirtschaftsgeld, Taschengeld etc. zahlen. Wer mehr Einnahmen hat, hat auch mehr Ausgaben. Prinzipiell stehen mir als der schlechter Verdienenden 40 Prozent des Familieneinkommens bzw. max. 33 Prozent des Einkommens meines Mannes (minus 4 Prozent für jedes Kind, für das mein Mann unterhaltspflichtig ist) zu. e) Falls mein Mann stirbt, erbe ich ein Drittel seines Vermögens, den Rest erben die Kinder. Ist die Ehe kinderlos und seine Eltern leben noch, erbe ich zwei Drittel und die Eltern erben den Rest. FRAGE 5: FÜR DEN FALL DES FALLES – DIE TRENNUNG a) Wenn wir uns scheiden lassen, wird nicht geteilt, was wir schon vor der Ehe besessen bzw. was wir persönlich geerbt oder von Dritten geschenkt bekommen haben. b) Wenn wir uns scheiden lassen, wird alles 50:50 geteilt. c) Geteilt wird, was wir in der Ehe gemeinsam erwirtschaftet haben. Haushaltsführung und Kindererziehung zählen als gleich wertige Beiträge. d) Persönliche Gegenstände und solche, die für die Berufsausübung nötig sind, werden nicht geteilt. e) Hat mein Partner eine Wohnung in die Ehe eingebracht, wird sie bei der Scheidung 70

www.newmom.at

Mai 2014

nicht geteilt. Ausnahme: Ich habe dringen- den Wohnbedarf, z. B. aufgrund unserer gemeinsamen Kinder.

AUFLÖSUNG Pro Frage ist jeweils eine Antwort falsch, alle anderen Antworten sind richtig und gelten jeweils für beide Partner. Die falschen Antworten sind: 1 a) Sie müssen nicht in derselben Wohnung leben, wenn es z. B. das Berufsleben anders erfordert. 2 d) Der Gesetzgeber regelt die eheliche Arbeitsaufteilung (siehe restliche Antworten). 3 d) Wenn Sie beide einen Doppelnamen annehmen, müssen Sie sich auf eine Reihenfolge einigen. Zwei unterschiedliche Doppelnamen sind nicht möglich. 4 b) Bei bestehender Ehe besitzen Sie weder das Eigentum der/s Partners/in, noch haften Sie für seine/ihre Schulden (sondern nur für die gemeinsam aufgenommenen Schulden). Die weniger verdienende Person hat Anspruch auf Unterhalt, meist in Form von mehr bezahlten Rechnungen. 5 b) Eine Halbe-halbe-Regelung gilt bei Trennung nur in Bezug auf das, was in der Ehe erwirtschaftet wurde. Alles andere (Vorbesitz, Erbe, Persönliches …) wird nicht geteilt. Spezialregelungen gelten für die Ehewohnung, siehe Antwort 5 e).

DENN SIE WISSEN/WISSEN NICHT, WAS SIE TUN … WIE VIELE RICHTIGE ANTWORTEN (VON 20) HABEN SIE? 0–5: Die Ehe ist ein rechtswirksamer Vertrag; sie sollten Bescheid wissen, was Sie unterschreiben! Am besten, Sie lassen sich ausführlich beraten. 6–14: Auch wenn Sie nicht alle richtigen Antworten gefunden haben, wissen Sie über die wichtigsten Rechte & Pflichten Bescheid. Sie haben unseren Segen: auf zum Standesamt! 15–20: Gratulation, Sie sind wahrlich eine Rechtsexpertin. Mit solch profundem Wissen können Sie das Wagnis Ehe getrost eingehen.


H E A LT H Y M O M

Süßer Genuss ohne Reue Backen mit Stevia – eine kalorienarme Verführung

72

www.newmom.at

Mai 2014


H E A LT H Y M O M

Was süß aussieht, muss nicht automatisch eine Kalorienbombe sein. Vorausgesetzt, dass statt Zucker alternative Süßstoffe zum Einsatz kommen. Stevia steht besonders hoch im Kurs. Allein: Experten sind sich über dessen Nebenwirkungen nach wie vor nicht einig. Bis 2012 war der Anbau der Süßpflanze aus Paraguay in der EU gar verboten. Neueste Untersuchungen stellen dem „Süßkraut“ aber gute Noten aus! Autor: Christian Scherl | Fotos: Shutterstock, Hersteller

A

us den Blättern der subtropischen Steviapflanze wird die Stoffgruppe „Steviosid“ gewonnen. Verglichen mit herkömmlichem Kristallzucker weist sie die 300-fache Süßkraft auf … und ist dennoch praktisch kalorienfrei. Kein Wunder, dass Diabetiker glänzende Augen bekommen!

Gerade die extreme Süße macht es aber schwierig, mit purem Stevia zu backen. Ein Beispiel: Bei einem Kuchen, für den es 100 Gramm Zucker braucht, wäre eine SteviaMenge von 0,3 Gramm ausreichend. Das würde die Konsistenz des Kuchenteiges aber vollkommen verändern. Damit Mehlspeisen mit Stevia auch optisch tadellos gelingen, gibt

es einige Produkte, die unterstützen – zum Beispiel „Kandisin Stevia Streusüße“. Neu ist ein Produkt aus Deutschland: „Stevia Crystal Backsüße“, eine Mischung aus Stevia, Erythritol und dem Ballaststoff Inulin. 500 Gramm davon entsprechen zwei Kilogramm Zucker. Durch die Mischung hat die Backsüße zwar Kalorien – im Vergleich zu Zucker jedoch verschwindend wenige: So schlagen 100 Gramm Backsüße mit 19,6 kcal kaum ins Gewicht, während 100 Gramm Zucker immerhin 400 kcal aufweisen!

10 g Kandisin Stevia Streusüße 2 Eidotter 1 Prise Salz Zubereitung: • Butter mit Mehl abbröseln und mit allen anderen Zutaten zu einem Teig verarbeiten. 30 Minuten kühl stellen. • Danach den Teig etwa einen halben Zentimeter dick ausrollen und mit beliebigen Keksformen ausstechen. Bei 180 Grad Celsius rund 15 bis 20 Minuten backen.

SCHOKOKEKSE (ca. 2.400 kcal, Ersparnis: rund 360 kcal) Zutaten: 150 g Butter 100 g Mehl 150 g geriebene Schokolade www.newmom.at

73


H E A LT H Y M O M

MARILLENKUCHEN (ca. 2.500 kcal, Ersparnis: rund 720 kcal) Zutaten (für 10 Portionen): 5 Eier 20 g Kandisin Stevia Streusüße 100 ml Rapsöl 100 ml Wasser 250 g Mehl 1 TL Weinstein-Backpulver 20 ml Zitronensaft 1 Pkg. Vanillezucker 500 g Marillen Zubereitung: • Eier trennen. Eiklar zu Schnee schlagen. Dotter mit Steviapulver, Vanillezucker und Zitronensaft schaumig rühren und langsam Öl dazugeben. Wasser und Mehl Steviapulver hat im Vergleich zu Zucker die 300-fache Süßkraft.

TOPFENKUCHEN MIT HEIDELBEEREN (2.200 kcal, Ersparnis: rund 1.200 kcal) Zutaten (für 12 Stück): Für den Teig: 200 g Mehl 1 TL Backpulver 3 Messerspitzen Steviapulver 75 g weiche Butter 2 Eier Für die Topfenmasse: 750 g Magertopfen

1,5 TL Stevia Crystal Backsüße 1 Pkg. Käsekuchenhilfe 4 Eier 200 g Schlagobers 100 g Heidelbeeren Zubereitung: • In einer Schüssel Mehl, Backpulver, Steviapulver, Butter und Eier zu einem Mürbteig verkneten. • Backform mit Butter einfetten. Zwei Drittel des Mürbteigs ausrollen und in die Backform legen. Den restlichen Teig zu einer Rolle formen, in die Form legen und mit den Fingern gleichmäßig an den Rand drücken. Backofen auf 175 Grad Celsius vorheizen. • Inzwischen für die Topfenmasse Topfen, Steviapulver und Käsekuchenhilfe in einer Schüssel verrühren. Eier trennen. Eiklar steif schlagen und Dotter unter die Topfenmasse rühren. Schlagobers mit dem Eischnee unter die Topfenmasse heben. Nun auch noch die Heidelbeeren dazu. • Die Mischung auf dem Teig verteilen und den Topfenkuchen rund 60 bis 70 Minuten (Umluft 160 Grad) backen.

GESUND GENIESSEN – REZEPTE MIT STEVIA Erhältlich unter: www.kandisin.at

STEVIA. DIE GESUNDE & KALORIENFREIE ZUCKERALTERNATIVE Von Dr. Andrea Flemmer und Anne Kamp GU Verlag 2013 ISBN 978-3-8338-3546-9 € 12,99

74

www.newmom.at

Mai 2014

BUCHTIPPS:

mit gesiebtem Backpulver einrühren und abwechselnd mit dem geschlagenen Eiweiß unterheben. • Backform einfetten und den Teig darin verteilen. Marillen halbieren und auf dem Teig verteilen. Zirka 45 Minuten bei 180 Grad Celsius backen.


H E A LT H Y M O M

Vegan: Gesund und „sexy“ Tierleidfreie Ernährung liegt im Trend

Vor wenigen Jahren wurden Veganer noch als „Freaks“ abgestempelt, die sich selbst kasteien. Schließlich verzichten sie nicht nur – wie die gesellschaftlich mittlerweile akzeptierten Vegetarier – auf Fleisch, Geflügel und Fisch, sondern streichen auch noch Eier, Milch und sogar Honig vom Speiseplan. Mit dem nicht zuletzt im Gefolge ständig neuer Lebensmittelskandale wachsenden Ernährungsbewusstsein nimmt bei vielen Menschen die Lust auf eine rein pflanzliche Ernährung zu. Autor: Christian Scherl | Fotos: Shutterstock, Hersteller

76

www.newmom.at

Mai 2014


H E A LT H Y M O M

www.newmom.at

77


H E A LT H Y M O M

B

rad Pitt, Eric Roberts, Woody Harrelson – allesamt keine Weicheier – stehen zu ihrem veganen Lebensstil. Auch Daryl Hannah, Linda Blair und Liv Tyler machen alles andere als einen unterernährten Eindruck. Dank

rende Abholzung der Regenwälder zur Schaffung von Weideflächen sowie Äckern zum Futtermittelanbau, die Vielzahl an Krankheiten, die auf den Verzehr von tierischen Produkten zurückzuführen sind, der Umgang mit Tieren in der Landwirtschaft und der stetig steigende Fleischverzehr

Teller bedeuten muss, mehr noch: dass das Verlangen nach „Fleisch“ nicht auf dem Fleisch an sich beruht, sondern auf dessen Würzung und Veredelung. „Beißen Sie einmal in ein blankes, ungewürztes Filet. Das ist nicht das, wonach wir uns sehnen! Vielmehr sind es die Röstaromen durch das

prominenter Bekenner wandelt sich das Bild des typischen Veganers. Allmählich wird nun auch bei uns der vegane Lebensstil „schick“, nimmt die Zahl der veganen Restaurants zu.

zeigen, dass die Zeit reif ist für Veränderungen“, meint der deutsche Vegan-Koch Björn Moschinski. Er führt in Berlin das vegane Restaurant „Kopps“ und stellt in seinem Buch „Vegan kochen für alle“ rein pflanzliche Rezepte vor, die selbst Fleischessern das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen.

Braten, die vielen Geschmäcker durch Gewürze.“ Das Fleisch liefert in erster Linie Textur und Beschaffenheit. Die Faserigkeit von zartem Fleisch weist aber texturiertes Soja ebenso auf. Daneben ist auch Seitan eine Alternative zu Fleisch und Wurst.

ZEIT REIF FÜR VERÄNDERUNGEN Einer der Gründe für den Siegeszug der tierleidfreien Ernährung: Bei vielen Menschen setzt ein Umdenken ein. „Belegte Fakten wie der enorme Wasser- und Futtermittelverbrauch bei der Produktion von Fleisch, die daraus resultie78

www.newmom.at

Mai 2014

ALLES ANDERE ALS „FAD“ Moschinski zeigt vor, dass die vegane Lebensweise keinen qualitativen Verzicht auf dem

GERÜCHTE VERBLASSEN Lange hielt sich das Vorurteil, fleisch- und milchlose Ernährung führe zu Mangelerscheinungen und sei für Sportler, Schwangere und Kinder unge-


H E A LT H Y M O M

Im Unterschied zu Vegetariern lehnen Veganer jegliche tierische Produkte ab – dazu zählen auch Milchprodukte, Honig und Eier. Fürs Kochen und Backen gibt es reichlich Alternativen! Honig-Ersatz: Zuckerrüben-, Ahorn-, Agaven- oder Löwenzahnsirup, die es teilweise schon in Supermärken oder zumindest in Bioläden gibt. Butter-Ersatz: Alsan ist eine vegane Margarine, die die Eigenschaften von Butter aufweist. Man kann Alsan überall dort einsetzen, wo Butter erforderlich ist. Eier-Ersatz: Sojamehl zusammen mit Wasser oder Soda ersetzt das Ei. Alternative Bindemittel sind Soja-, Reis- oder Kokosmilch. Geschmackstipp: Die hochwertige Sojasauce Tamari eignet sich auch für Glutenallergiker und verleiht gebratenem Räuchertofu einen speckähnlichen Geschmack.

eignet. Die American Dietetic Association (ADA) beurteilt eine vegane Ernährung indes als gesund und nahrhaft – sowohl für Erwachsene, und zwar in allen Lebenslagen, als auch für Kinder und Jugendliche. Diese Einschätzung untermauert die Dissertation der Tiroler Leistungssportlerin und Sportwissenschaftle-

rin Katharina Wirnitzer. Sie untersuchte, ob eine Veganerin den Belastungen eines 80

www.newmom.at

Mai 2014

ultraschweren MountainbikeRennens standhalten könne. Resultat: Was die ausreichende Versorgung mit Energie und Vitaminen betrifft, haben Veganer keine Nachteile gegenüber Fleischessern. GRÜNES LICHT FÜR SCHWANGERE UND KINDER Immer mehr Mediziner sind der Meinung, vegane Ernährung sei auch in Lebensphasen wie Schwangerschaft, Kindheit und Pubertät, in denen der Körper nach mehr Energie, Eiweiß und Vitaminen verlangt, gut geeignet. Laut ADA ist die Bandbreite an veganen Nahrungsmitteln groß genug, um damit jeglichen Bedarf an Nähr- und Mineralstoffen abzudecken. Allerdings müssen Veganer ihren Speiseplan sorgfältiger organisieren, um Mangelerscheinungen vorzubeugen. Das setzt umfassendes

SOFT-VEGANER GEFRAGT Klar ist eine abwechslungsreiche Zusammensetzung der Kost bei Mischkost einfacher zu handhaben als bei einer rein pflanzlichen Ernährung. Sie müssen ja nicht gleich zum Hardcore-Veganer mutieren. Teilen Sie Ihre Woche in Vegan- und Nicht-vegan-Tage ein und entwickeln Sie ein Bewusstsein für Alternativen zu Fleisch, Milch und Eiern. Wer bereit ist, mehr in sinnvolle Ernährung zu investieren, wird feststellen, dass man mit dem Sich-Einschränken eine neue Lust am Essen gewinnt.

DIE BESTEN VEGAN-REZEPTE An der zunehmenden Zahl veganer Kochbücher spürt man den Trend zum Schmackhaften ohne Tierisches. Die besten veganen Rezeptseiten im Internet:

REZEPTE:

VEGANES BACKEN, KOCHEN, SCHLEMMEN

Wissen über den Gehalt von Nahrungsmitteln voraus.

Optimale Einsteigerrezepte:

www.ichkoche.at/vegane-rezepte Vegane Rezeptdatenbank:

www.veg-r.org Sehr umfangreiche Rezeptseite:

www.veganwelt.de Originelle Rezepte, die ständig erweitert werden:

www.veganolution.com Vegane Rezepte für den Alltag:

www.laubfresser.de Vegane Rezepte mit Userbewertungen: www.chefkoch.de Vegane Rezepte auf Englisch:

www.veganchef.com

VEGAN KOCHEN FÜR ALLE von Björn Moschinski Südwest Verlag 2011 ISBN 978-3-641-07469-2 € 17,99

BUCHTIPP:

MILCH, HONIG UND EI ADE!


ADVERTORIAL

Homöopathie für Babys und Kinder? Wenn das Kind krank wird, wünschen sich viele Eltern eine wirksame und gleichzeitig sanfte Heilmethode – hier sind Sie mit Homöopathie gut beraten!

Die breite Produktpalette an homöopathischen Einzel- und Komplexmitteln von Dr. Peithner KG, DHU und Heel bietet bei einer Vielzahl von Erkrankungen Hilfe. Ihr Homöopath oder Apotheker berät Sie gerne. KOMPLEXMITTEL Unruhezustände mit und ohne Fieber

Viburcol®-Phiolen Lösung zum Einnehmen ab der Geburt

Unterstützung bei banalen Infekten und Unruhezuständen mit oder ohne Fieber. Besonders praktisch für unterwegs.

Viburcol®Kinderzäpfchen ab 6 Monaten

Unruhezustände bei Säuglingen und Kindern – mit und ohne Fieber, wie z. Bsp. bei leichten Bauchbeschwerden sowie beim Zahnen)

Unspezifische Infekte

Zapolin®-Globuli für Kinder ab der Geburt

Unspezifische Infekte im Kindes- und Säuglingsalter, Zahnungsbeschwerden

Ohrenschmerzen

Otodolor®Ohrentropfen ab 6 Jahren

Schmerzhafte Zustände der äußeren Gehörgänge, Reizung und Rötung der äußeren Gehörgänge, ekzematöse Verkrustungen der äußeren Gehörgänge und Schwimmbadinfekte

Verletzungen Traumeel® -Salbe -Gel -Tabletten -Tropfen Salbe und Gel bereits ab 1 Jahr; Tabletten und Tropfen ab 2 Jahren

Traumeel® hilft bei stumpfen Alltags- und Sportverletzungen wie etwa Prellungen, Verstauchungen, Verrenkungen sowie bei Blutergüssen. Für die innerliche Anwendung stehen Tabletten und Tropfen zur Verfügung.

Komplex- oder auch Kombinationsmittel genannt, enthalten mindestens zwei Wirkstoffe, die sich bei der Behandlung von bestimmten Erkrankungen besonders bewährt haben. Die Zusammensetzung der homöopathischen Komplexmittel aus dem Hause Dr. Peithner KG, DHU und Heel beruhen auf der langjährigen Erfahrung von Ärzten, die sich intensiv mit der Wirkung der Homöopathie auseinandergesetzt haben. Daher eignen sich Komplexmittel besonders gut zur Selbstmedikation. EINZELMITTEL

Homöopathische Einzelmittel enthalten - wie der Name schon sagt - nur einen einzigen Wirkstoff. Dieser wird gezielt bei einem entsprechenden Beschwerdebild eingesetzt und wird Säuglingen und Kindern meist in Form von Globuli (Zuckerkügelchen) verabreicht. Fragen Sie Ihren Homöopathen oder Apotheker nach der passenden Arznei für die individuellen Beschwerden Ihres Kindes. Die homöopathische Kinderapotheke aus dem Hause Dr. Peithner KG berücksichtigt die häufigsten Beschwerden bei Kindern und sollte in keinem Familienhaushalt fehlen. Sie besteht aus 16 homöopathischen Einzelmitteln in Packungen zu 8g Globuli in einer praktischen Box.

Zur Behandlung von Kindern sind besonders Mittel gegen Bauchschmerzen, Blähungen, Durchfall, Verstopfung, fieberhafte/grippale Infekte, Hals- und Ohrenschmerzen, Husten, Schnupfen, Unruhezustände, Schlafstörungen, Verletzungen, etc. gefragt. Die homöopathische Kinderapotheke ist in jeder Apotheke erhältlich. GUTE BESSERUNG WÜNSCHT DR. PEITHNER KG! Homöopathie dient zur Anregung der körpereigenen Regulation. Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. *GfK Austria/Dr. Peithner KG, Homöopathie in Österreich, Nutzerbefragung. Repräsentativ für die Österr. Bevölkerung ab 15 Jahren. 2012.

www.newmom.at

81

WERBUNG/ HOM_120314_NEW MOM

Rund zwei Drittel* der Familien mit Klein- und Schulkindern in Österreich verwenden homöopathische Arzneimittel. Warum dem so ist, ist einfach zu erklären: • Homöopathika sind gut verträglich und nebenwirkungsarm – sie belasten den Körper nicht mit Abbauprodukten, wie dies bei herkömmlichen Arzneimitteln häufig der Fall ist. • Sie unterdrücken die Symptome nicht, sondern fördern die Heilung durch Anregung der körpereigenen Regulation. • Der kindliche Organismus ist noch nicht „blockiert“ und spricht daher auf eine regulierende Therapie wie Homöopathie besonders gut an.


RELAXING MOM

Daham is daham

Urlaub in Wien mit der ganzen Familie

82

www.newmom.at

Mai 2014


RELAXING MOM

Sommerurlaub in der eigenen Stadt? Warum nicht! Immerhin gibt’s in Wien jede Menge zu entdecken. „New Mom“ hat sich aufgemacht, um abseits von Prater, Ringstraße & Co. Sehens- und Erlebenswertes für die ganze Familie zu erkunden. Versprochen: Unsere Tipps machen nicht nur waschechten Wienern, sondern auch auswärtigen Besuchern mit Kindern so richtig Spaß! Autorin: Roswitha Wurm | Fotos: Hersteller, Shutterstock

NATUR PUR IM GROSSSTADTDSCHUNGEL Mehr als die Hälfte des Wiener Stadtgebietes wird von Grünflächen eingenommen. Das Schönste daran: Viele der Freizeitangebote, die sich dort eröffnen, kosten nichts oder nur wenig. Ein Tipp für heiße Sommertage: die 21 Kilometer lange Donauinsel, das beliebteste Naherholungsgebiet der Wiener. Hier kann man radfahren, skaten, Beachvolleyball spielen, baden … oder bei einem leckeren Picknick Kraft für die nächste Sightseeing-Tour tanken. Zum Eintauchen und Abkühlen lädt auch die nahe gelegene Alte Donau mit einigen Wildbadeplätzen ein. Ein richtiger Geheimtipp für Familien sind die von Mai bis Oktober gratis zugänglichen Blumengärten Hirschstetten. In der auch als „Florari-

um“ bekannten Anlage lässt sich der „Garten der fünf Kontinente“ erobern, verlockt das Palmenhaus zum Träumen von tropischen Ländern und fordert der Irrgarten auch in den Schulferien die Hirnzellen der Kids. Im Sommer 2014 machen einige Sonderschauen den Besuch noch lohnenswerter. Von 5. bis 13. Juli entführt etwa „Lavendel – Duft der Provence“ Wien-Besucher in den Südosten Frankreichs. „Indianische Sonnen“ lassen sich im Juli entdecken, eine Sommerblumenschau gibt es von Juni bis September. Über einen ganz besonderen Erholungsraum verfügt Wien mit dem Wienerwald in und rund um die Stadt. Welche Wanderstrecken auch kinderwagentauglich sind und welchen „Wanderwert“ die einzelnen Routen für Zweibis Sechsjährige haben: Das und viel mehr findet sich im www.newmom.at

83


RELAXING MOM

Medien erproben können. Und im ZOOM Atelier üben sich die kleinen gemeinsam mit großen Künstlern in verschiedenen bildnerischen Ausdrucksmitteln.

wird Technik erfahrbar und im wahrsten Sinn des Wortes begreifbar gemacht. Das Mini-TMW – der Kleinkinderbereich des Museums – ist ganz der spielerischen Seite der Technik gewidmet. Ebenso beliebt bei Kindern ist das Kindermuseum „Schloss Schönbrunn erleben“. Vor oder nach dem obligaten Besuch des Tiergartens Schönbrunn tauchen die Kinder, verkleidet als junge Hofdamen und -herren, ganz in das Leben am kaiserlichen Hof ein. Wer anschließend noch lernen möchte, wie man gezogenen Wiener Apfelstrudel bäckt, schaut bei der Apfelstrudelshow der Schaubackstube des Café Residenz in Schönbrunn vorbei: Hier bekommt man das ganz genau erklärt und darf – mmh – auch verkosten.

Ein Klassiker für verregnete (Sommer-)Tage: das Technische Museum Wien. Versüßt wird der Besuch durch ein besonderes Zuckerl, das übrigens für alle anderen Bundesmuseen in Wien gilt: den kostenlosen Eintritt bis zum 19. Lebensjahr! Im TMW

KUNST & CO. Auf spielerische Weise und mit viel Kreativität lernen Kinder in Schloss Belvedere die Welt der Kunst kennen und verstehen. Im Rahmen der Familienprogramme werden sie etwa in die Zeit des Mittelalters entführt, bekom-

Im ZOOM Kindermuseum tauchen Kinder in interessante Welten ein.

Ratgeber „Kinderwagen-Wanderungen um und in Wien“ von Christine Lugmayr. ENTSTAUBT: MUSEUMSBESUCH Manche Familien sind ja nun eher an Kultur und Wissen interessiert denn daran, in der Natur die Seele baumeln zu lassen. Wo als in Wien kämen sie besser auf ihre Rechnung? Ein Muss ist der Besuch des ZOOM Kindermuseums, das Interessantes für Kinder jeden Alters bereithält. Neben den Ausstellungen, die seit geraumer Zeit kostenfrei zu besichtigen sind, gibt es eine Reihe – kostenpflichtiger – betreuter Angebote: Im ZOOM Ozean etwa tauchen die Kleinsten spielend und forschend in eine andere Welt ein. Das ZOOM Lab ist ein Multimedialabor, in dem Kids den Umgang mit Neuen Auch die Kleinsten kommen im Technischen Museum Wien nicht zu kurz.

84

www.newmom.at

Mai 2014


RELAXING MOM

men Geschichten zu Gustav Klimts goldenen Gemälden erzählt oder beschäftigen sich mit Themen der aktuellen Sonderausstellungen. Im Atelier Pinselstrich können junge Museumsfans anschließend selbst gestalterisch arbeiten und ihre Kreativität ausleben. Kinderführungen bieten auch andere Kunsthäuser, etwa die Albertina oder das Kunsthistorische Museum, an. Ein absoluter Insidertipp für Wien-Urlauber: das KreativReich, die Mal- und Kreativwerkstatt für Kinder & Erwachsene. In Wien-Hietzing wird Eltern wie auch Kindern ein Raum in angenehmer Atmosphäre

Wer weder Zeit noch Lust hat, eine Stadtführung vorzubereiten, kann auf eine der

Kurze Rast in einem von Wiens wunderschönen Parks

WEITERE INFORMATIONEN: Technisches Museum Wien: www.technischesmuseum.at ZOOM Kindermuseum: www.kindermuseum.at Kindermuseum Schloss Schönbrunn: www.kaiserkinder.at/kindermuseum.html Blumengärten Hirschstetten: www.wien.gv.at/umwelt/parks/blumengaerten-hirschstetten KreativReich: http://kreativreich.com Stadtspaziergänge für Kinder in Wien: www.wienguide.at

KINDERWAGENWANDERUNGEN UM UND IN WIEN Von Christine Lugmayr Wandaverlag ISBN 978-3-95029-0813 € 14,50

DAS GROSSE WIENWIMMELBUCH Von Sabine Wiemers, Saskia Hula Residenz Verlag ISBN 978-3-70172-1313 € 14,90 GLOBETROTTER KIDS WIEN:

REISEN, RATEN & ENTDECKEN FÜR KIDS Von Caroline Salzer Nele-Verlag ISBN 978-3-950325-829 € 9,90

86

www.newmom.at

Mai 2014

I N T E R N E T:

Bastel-Spaß im KreativReich

BESTENS VORBEREITET Bevor die Reise durch Wien angetreten wird, empfiehlt es sich gerade mit jüngeren Kindern, etwa das „Wien Wimmelbuch“ mit vielen tollen Einzelheiten zum Anschauen, Suchen und Finden durchzublättern. Größere Kinder können sich mit einem kindgerechten Reiseführer, z. B. „Globetrotter Kids“ (gibt es auch in englischer Fassung!), selbst eine Wien-Tour zusammenstellen. So lässt sich auch Gejammer und Gestöhne ausschließen, wenn sich etwa die Begeisterung der Kids bei der Besichtigung einer Sehenswürdigkeit in Grenzen hält – schließlich waren sie die Planer und spielen jetzt Reiseführer.

geführten familientauglichen Touren des Vereins Wiener Spaziergänge zurückgreifen: Warum sich nicht einmal mit „Kommissar Rex“ oder einem Skizzenblock durch die Stadt bewegen oder das mittelalterliche Wien erkunden? Ob die Entdeckungsreise durch Wien nun ein Wochenende oder eine Woche dauert: Langweilig wird Kindern und ihren Eltern – so viel steht fest! – dabei wohl kaum. Selbst wenn man hier ohnehin zu Hause ist …

BUCHTIPPS:

zum Malen, Werken und Inspirierenlassen geboten. Das vielfältige und qualitativ hochwertige Materialangebot beflügelt die Fantasie: Nach Herzenslust kann hier gebastelt und gemalt werden!


ADVERTORIAL

Mit Baby aktiv durch den Frühling Unterwegs mit der Frontachse Cross Country von teutonia

TEUTONIA HAT DIE OPTIMALE LÖSUNG FÜR AKTIVE ELTERN ENTWICKELT: die Frontachse Cross Country. Mit

ihren großen, feststehenden Rädern lässt sie sich ganz bequem am teutonia Kinderwagen befestigen … und schon wird der wendige Stadtflitzer mit Schwenkrädern zum sicheren Outdoor-Allrounder für den spontanen Ausflug ins Grüne. „Mit Cross Country erfüllen wir unseren Kunden den Wunsch nach mehr Flexibilität. So kann es mit dem Kinderwagen eben auch querfeldein gehen, und kein Gelände stellt mehr ein Hindernis

dar. Umfragen und Tests haben uns gezeigt, dass die Ansprüche der Eltern an einen Kinderwagen in dieser Beziehung immens gewachsen sind. Sie wollen jederzeit ihre Umgebung und somit auch den Untergrund wechseln können, ohne gleich den Kinderwagen tauschen zu müssen“, so Filia Tzanidakis, Brand & Communication Marketing Manager teutonia. Die Kinderwagen-Achse lässt sich mit einem Handgriff und ohne Werkzeug durch simples Einklicken anbringen. Die unabhängige Federung der beiden Räder garantiert Fahrkomfort für die kleinen Passagiere und Flexibilität für die Eltern. So gibt es kein lästiges Drücken und Ruckeln mehr auf unebenem Gelände – und auch das langwierige Planen im Vorfeld hat ein Ende! Cross Country ist verfügbar für die Kinderwagen-Modelle BeYou!, Cosmo, Mistral S und Fun sowie mit verschiedenen Radvarianten jeweils passend zum Kinderwagen. WEITERE INFORMATIONEN UNTER: WWW.TEUTONIA.COM ODER WWW.FACEBOOK.COM/TEUTONIA www.newmom.at

87

WERBUNG

Der Frühling ist auch für frischgebackene Eltern die optimale Jahreszeit, gute Vorsätze umzusetzen, aktiv zu werden und die ersten wärmenden Sonnenstrahlen draußen zu genießen. Doch Spaß machen Ausflüge mit Baby oder Kleinkind nur mit der richtigen Ausrüstung. Vor allem der Kinderwagen sollte einen hohen Wohlfühlfaktor für den kleinen Passagier bieten und für die Eltern flexibel und praktisch in der Nutzung sein.


M O M ‘ S FA M I LY

Gut beschuht

Tipps für Babys erste Schuhe 88

www.newmom.at

Mai 2014


M O M ‘ S FA M I LY

Natürlich sind Mini-Ballerinas und winzige Siebenmeilenstiefelchen süß! Das reicht aber leider nicht als Auswahlkriterium für Babys Lauflernschuhe. Denn die sind ein Hochleistungssportgerät und von entscheidender Bedeutung für die korrekte Entwicklung von Fußgewölbe und Fußstellung. „New Mom“ listet auf, worauf es ankommt. Autorin: Elisabeth Sorantin | Fotos: Shutterstock, Superfit, Primigi

A

lle Babys haben Plattfüße. Schließlich führt der Weg zum Fußgewölbe über das Training der Fußmuskulatur. Im Liegen und Sitzen passiert da nicht viel. Den Startschuss geben die ersten Steh- und Laufversuche. Beim Barfußlaufen kann sich der Fuß frei und ergonomisch korrekt bewegen, der Boden liefert interessante Stimuli für die Muskeln, die lernen, sich dem jeweiligen Untergrund blitzschnell anzupassen. Nun gibt es aber Situationen, in denen Barfußlaufen keine Option ist

und die kleinen Füße Schutz brauchen. Zeit für das erste Paar Schuhe! SIND DIE SCHUHE GROSS GENUG? Schützen, stützen und ja nicht stören: Das ist der Auftrag. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, gilt es zuerst einmal die richtige Passform zu ermitteln: Zwischen Zehen und Schuhspitze sollte ein Fingerbreit Abstand sein. Das korrekt festzustellen ist leichter gesagt als getan. Dass der Test nur im Stehen und bei belastetem Fuß funktionieren kann, leuchtet ein. Bringt nur leider nichts, wenn Junior die Zehen einkrallt, was Kinder in

diesem Entwicklungsstadium gerne tun. Also besser die Innensohle aus dem Schuh nehmen und das Kind daraufstellen, das schafft Klarheit. LÄNGE IST NICHT ALLES Die Zehen müssen genügend Platz haben, um sich ungehindert bewegen zu können und das Abdrücken zu lernen. Ein guter Schuh stellt den nötigen Freiraum zur Verfügung und engt den Vorfuß nicht ein. Damit jedes Baby den passenden Schuh bekommt, bieten hochwertige Hersteller Kinderschuhe auch in verschiedenen Breiten an: schmal, mittel oder weit. www.newmom.at

89


M O M ‘ S FA M I LY Zudem muss die Sohle im Bereich des Vorfußes biegsam sein, damit der Fuß abrollen kann. Manche Hersteller erleichtern dies noch, indem sie der Sohle Querrillen verpassen. Gummi- oder Ledersohle? Das hängt vom Untergrund ab, auf dem die Schuhe zum Einsatz kommen. Zwei Extrembeispiele zur Il-

lustration: Gummisohlen auf Teppichboden bremsen, Ledersohlen auf Parkett rutschen. FESTE FERSE Anders sieht es am rückwärtigen Ende aus: Die Ferse braucht festen Halt. Ein geeigneter Schuh ist knöchelhoch und sichert die korrekte Position der Ferse. Korrekt heißt: gerade, weder nach innen noch nach außen geneigt. Das beugt Fehlstellungen vor und mehr. Die Ferse ist

im wahrsten Sinne des Wortes das Fundament der korrekten Aufrichtung vom Scheitel über die Beckenstellung bis zur Sohle – Ferse gut, alles gut! INNENLEBEN Wenn der kleine Fuß im Schuh schon keinen direkten Bodenkontakt mehr haben kann, so sollte ein leicht geformtes Fußbett zumindest einige Reize für die Fußsohle liefern. Sie wartet begierig darauf! GUTES KLIMA Leder ist unschlagbar, wenn es um ein gutes Fußklima geht. Das natürliche Material kann atmen, der Fuß muss weder schwitzen noch frieren, Pilzen und Bakterien wird der Aufenthalt verleidet, kurz: Müffelfüße werden vermieden! ABER DIE OPTIK … Wer sagt denn, dass funktionelle

90

www.newmom.at März 2014

Schühchen nicht hübsch sein können? Das sind sie zweifellos, der Preis ist es allerdings auch: Mit 70 bis 100 Euro muss man schon rechnen. Sehen Sie das aber als Investition in die Zukunft: besser das Geld in gute Lauflernschuhe anstatt später in orthopädische Einlagen stecken. Und nein, das Nachtragen von Schuhen älterer Geschwister ist keine gute Idee, da je-

der Fuß anders ist. Maximal ist das bei den eingangs erwähnten „Fotoschuhen“ zulässig – Ballerinas und dergleichen, die sich hübsch auf Familienbildern machen, aber nicht alltagstauglich sind. Ansonsten heißt es: Mit guten Schuhen ist leicht Laufen lernen!


ADVERTORIAL

Bunt und sportlich: Der Primigi-Frühling 2014 Für das Frühjahr 2014 bietet Primigi eine Schuhkollektion, die im Zeichen der Lebhaftigkeit und der Farben steht.

Eine entzückende, attraktive Farbpalette: Viel Fuchsia, Lila und Meerblau, sowohl in Pastelltönen als auch in kräftigen Farben, in Lackleder und Fade-out-Optik – alles wird geschmackvoll und harmonisch gemixt. Auch für die Jungs gibt es eine breite, komplette Auswahl. Sandalen in energischem Look, Sneaker mit doppeltem Klettverschluss oder geschnürt, supertrendig und auf alt gemacht, um den Modellen einen Hauch Vintage- und Retrolook zu verleihen. Spaßige, bequeme

und leicht zu tragende Schuhe, die besonders cool und trendig und für dynamische Kids bestimmt sind. Lebhafte, kräftige Farben: Grün, Blau, Weiß und Grau, dazu FluoDetails, um den Frühling frisch und lebendig zu gestalten. Um von der Sohle bis zum Oberleder atmungsaktive und wasserundurchlässige Schuhe zu garantieren, entwickelte Primigi in Zusammenarbeit mit einem führenden Unternehmen wie Gore die SURROUND™-Technologie: Feuchtigkeit und Wärme werden jederzeit sowohl durch das Oberleder als auch durch die spezielle Sohle mit offener Struktur nach außen abgegeben, um die Füße trocken und angenehm frisch zu halten. WEITERE INFORMATIONEN UNTER: WWW.PRIMIGI.COM www.newmom.at

91

WERBUNG

PRIMIGI-SCHUHE stehen seit jeher synonym für Tragekomfort und Qualität – ideal für die Freizeit, für Spaziergänge an der frischen Luft und für die schulfreien Nachmittage unserer Kids. Klassische Modelle, bereichert mit funkelnden Details, Glitter, Perlen und kleinen Brillanten, für die Mädchen. Bequeme Sneaker und durchbrochene, geschnürte Sandalen in sportlichem Stil vervollständigen die Reihe, die Schuhe für jeden Anlass bietet.


TRENDY MOM

Dauerpracht Die Shellac-Revolution 92

www.newmom.at

Mai 2014


TRENDY MOM

Frisch lackierte Nägel sind eine Pracht … die aber leider nicht von Dauer ist. Kratzer und Absplitterungen machen laufend trickreiche Ausbesserungsarbeiten erforderlich. Nach spätestens fünf Tagen ist dann ohnehin der Lack ab. Das nervt! Abhilfe verspricht Shellac. „New Mom“ hat recherchiert, was es mit dem Wundermittel auf sich hat. Autorin: Elisabeth Sorantin Fotos: Shutterstock

S

hellac … Irgendwo im Hinterstübchen klingelt es? Kein Wunder. Denn Namensgeber ist die harzige Substanz Schellack. Sie wird aus den Ausscheidungen der in Teilen Südamerikas und in Asien heimischen Lackschildlaus Kerria lacca gewonnen und wurde – ja, richtig! – seinerzeit als Möbelpolitur, Hochglanzlack und schließlich für die ersten Schallplatten verwendet. Heute kommt Schellack als biologischer Austauschstoff für synthetische Harze zum Einsatz, z. B. in Haarsprays und als Zusatz E 904 im Überzug von Schokopralinen.

VOM RICHTIGEN UMGANG Shellac ist ein filmbildendes Kunstharz, das unter Lichteinfluss aushärtet und bei Bedarf mit Farbpigmenten angereichert wird. Sein großer Trumpf: Superglanz bei totaler Unempfindlichkeit. Einmal ausgehärtet, bringt den Shellac so bald – nämlich bis zu vier Wochen lang – nichts wieder vom Nagel ab. Damit das funktioniert, ist beim Auftragen ein bestimmtes Ritual genau zu befolgen, das freilich je nach Anbieter leicht variieren kann. Die Grundschritte bleiben gleich: Der Nagel muss entfettet werden,

dann folgen ähnlich wie beim regulären Nagellackauftrag Unterlack, zwei Schichten Farblack und die Versiegelung. Jede Schicht muss einzeln gehärtet werden. Mit einer LED-Lampe geht das blitzschnell – in jeweils 30 bis 60 Sekunden. ZUM BLEIBEN GEMACHT Da strahlt er nun vor sich hin, der Shellac. Wie aber lässt sich die zum Bleiben angelegte Pracht wieder entfernen? Kommt auf den Anbieter an: durch Abfeilen (Lierac) oder Abziehen (Striplac von Alessandro). Die dritte Möglichwww.newmom.at

93


TRENDY MOM LACK DRAUF! TIPPS FÜR ZU HAUSE • Nagelhaut zurückschieben • Shellac nicht mit Haut in Kontakt bringen, weil er sonst nicht fest genug am Nagel anliegt • nötigenfalls sofort mit einem Stäbchen ausbessern • dünne Schichten auftragen • rasch arbeiten • in gut gelüftetem Raum auftragen, nicht aber im Freien • zuerst mit den Fingernägeln in die Lampe, dann die Daumennägel gesondert härten • mit klassischem Nagellack nicht unter die Lampe – er muss trocknen, nicht aushärten!

keit: anfeilen, mit Pads umwickeln, die in Spezialentferner getränkt wurden, einwirken lassen und dann abziehen (Anny und OPI). Hält man sich an die Anweisungen, widerfährt dem Naturnagel nichts Böses. SELBST IST DIE FRAU Im Nagelstudio kostet eine Shellac-Maniküre um die 40 Euro. Wer lieber selbst werkt, kann das mithilfe eines Starter-Kits, z. B. von Alessandro oder Anny, zu Hause tun. Das schlägt mit rund 100 bis 150 Euro zu Buche, ist aber natürlich mehrfach zu verwenden. Ob im Studio oder zu Hause: Unter den gegebenen Umständen werden nur mehr Hardcore-Nagelfans einen häufigen Farbwechsel zelebrieren. Alle anderen tricksen, wenn es um Fragen wie „Was mache ich mit dem Nach94

www.newmom.at Mai 2014

wuchs?“ oder „Was tun, wenn ich mich an der Farbe sattgesehen habe?“ geht. MAKEL-LOS Um Nach-Wuchs zu kaschieren oder sich farblich zu verändern, den Shellac ganz einfach mit normalem Nagellack überpinseln. Die Nagellackfarbe ist dabei so zu wählen, dass sie den Shellac gut überdeckt – Beige über Dunkelrot könnte eventuell fehlschlagen. Zugegeben: Beim genauen Hinschauen wird man den Hauch einer Kante beim herauswachsenden Shellac erkennen. Verwendet man wie gewohnt Unterlack, Farblack und Toplack, ist der kleine Makel indes kaum wahrnehmbar. Außerdem hält der normale Nagellack auf diesem Untergrund auch wesentlich länger als auf dem unverstärkten Naturnagel. KEINE SORGE Was aber geschieht mit dem Shellac, wenn ich den darüber lackierten Nagellack entferne? Wird er dann nicht beschädigt? Nein! So der Entferner acetonfrei ist, passiert gar nichts, mehr noch: Es funktioniert immer wieder. Nägelfeilen oder sogar Abknipsen verträgt der Shellac ebenfalls unbeschadet. Und ja, das Ganze funktioniert natürlich auch bei den Fußnägeln. Übrigens: Mit Produkten von Anny lässt sich das Verfahren auch umkehren. Normalen Nagellack lufttrocknen lassen, den Shellac-Toplack als Versiegelung auftragen und in

der Lampe härten. Hält zwar nicht ganz so lang wie der Vollaufbau, ist aber eine nette Alternative … DAUERHAFT Je nachdem, wie schnell die Nägel wachsen, kann man Shellac bis zu acht Wochen als Naturnagelverstärkung nutzen. Sieht er nur noch aus wie der Rest einer French Manicure, muss er aber endgültig ab! In diesem Stadium genügt oft das Abfeilen der kümmerlichen Reste, und voilá: Das Spiel kann von vorne beginnen! Shellac, LED Gel Polish und wie sie alle heißen: Die Welt der Maniküre wird nie wieder dieselbe sein. Jetzt fehlt nur noch, dass das alles im Schlaf geschieht …

WO GIBT’S WAS? ANNY LED GEL POLISH STARTER KIT: Douglas, Internet

ALESSANDRO STRIPLAC STARTER KIT: Marionnaud, Internet


GLOSSE

Die Sonnleitners Ein Vater vertraut seinem Tagebuch die intimsten Details seines Familienlebens an Autor: Robert Sonnleitner | Illustration: Shutterstock

Urlaub Liebes Tagebuch, vor einigen Tagen sagte meine herzallerliebste Frau zu mir: „Lass uns Urlaub machen! Ich will im Strandkorb liegen, die Sonne genießen, die Seele baumeln lassen und dito die Beine ins Meer.“ „Wenn ich die Wahl hätte, mit dem Kopf gegen einen Türstock zu laufen oder sechs Stunden bei brütender Hitze im Auto zu sitzen“, sagte ich giftig, „dann würde ich mich ohne zu zögern für Ersteres entscheiden. Ganz zu schweigen von den vielen Staus. Und wenn ich an das nervtötende Quengeln und unerträgliche Meckern während der Fahrt denke …“ „Die Kinder quengeln nicht“, protestierte Manu. „Wieso die Kinder? Ich spreche von mir!“, sagte ich und warf meine ganze Autorität in die Waagschale. „Nein, wir bleiben zu Hause! Das ist mein letztes Wort! Basta!“ Und so landeten wir also in Makarska, einem malerischen Städtchen in Süddalmatien. Ich liebe dieses kleine Örtchen an der kroatischen Adria mit den verwinkelten Gässchen. Meine Herzallerliebste ruhte in einem Liegestuhl, von oben bis unten mit einer dicken Schicht Sunblocker eingecremt, der die gleißenden Strahlen der Sonne zum Flirren und mich in Versuchung brachte, auf ihrem Bauch ein paar Spiegeleier zu braten. Dylan, unser elfjähriger Sohn, tat das, was man an einem Meeresstrand am besten tut: Er starrte in sein Tablet und spielte irgendein Computerspiel. Lali, unsere achtjährige Tochter, vertrieb sich die Zeit, indem sie mich bis zu den Knien in den Sand eingrub. Das hätte mich durchaus nicht gestört, wenn sie nicht mit meinem Kopf angefangen hätte. Und ich? Nun, nach dem Eingraben lag ich entspannt am Strand und relaxte. Theoretisch. Praktisch hatte ich ein Problem. Denn ich hasste es, wenn auch nur ein Tropfen Öl, egal, ob Pflege- oder Sonnen-, meine Haut benetzte. Ich empfand es als unangenehm. Echte Männer brauchen das nicht. Es ist einfach unmännlich. Deshalb beobachtete ich männlich tapfer, wie sich auf meiner Haut innerhalb kürzester Zeit ein solch intensives Lavarot bildete, 96

www.newmom.at

Mai 2014

dass der Hautarzt, den wir am nächsten Morgen aufsuchten, begeistert einige Fotos für den nächsten Dermatologenkongress schoss. Während ich also meiner Haut beim Brandblasenwerfen zusah, stand plötzlich Lali vor mir: „Papa, ich muss pinkeln!“ Kroatien ist unter anderem deswegen unser bevorzugtes Urlaubsziel, weil man dort noch leere Strände finden kann ohne überlaufene Einkaufspassagen, Souvenirläden, Postkartenshops und … Toiletten. „Meine Tochter“, sagte ich, „das nächste Klo ist eine halbe Stunde Fußmarsch entfernt. Was nun?“ „Geh doch einfach ins Meer, Schätzchen“, sagte meine Herzallerliebste. „Das machen alle!“ „Okay“, meinte Lali. Aber da meldete sich der überkultivierte Zivilisationsfanatiker in mir. „Kommt nicht in Frage!“, sagte ich entrüstet. „Ich werde nicht 4000 Jahren abendländischer Kultur in den Rücken fallen und meine Tochter ins Meer pinkeln lassen. Wir sind keine Barbaren. Wir suchen eine Toilette auf. Wie zivilisierte Leute. Komm, Tochter, wir gehen!“ Seufzend machte ich mich gemeinsam mit Lali auf den Weg, taumelnd in der glühenden Hitze. Der Weg war weit. Der Schweiß rann mir in Strömen herab. Mit jedem Schritt, so spürte ich, schmolz ich dahin. Endlich waren wir angekommen. Vor der Toilette stand eine lange Schlange, die mindestens bis zur Stadtgrenze reichte. Gnadenlos brannte die Sonne herab. „Tochter“, sagte ich, „selbst wenn die Anzahl der Wartenden dreimal um den Äquator reicht und ich hier schmelze: Du wirst trotzdem nicht ins Meer pinkeln. Niemals! Wir suchen uns lieber eine unbeobachtete Hausmauer!“ Der Rückweg ist völlig meinem Gedächtnis entschwunden. Er dauerte lang. Unendlich lang. Ich erinnere mich nur mehr an heißen Asphalt, an sengende Hitze, an glühende Sonne. Endlich erreichten wir wieder den Strand. Und ich wusste nur eines: Ich muss mal aufs Klo!


H aut-

Natürlicher

schutz

mit Bio-Calendula

Empfindliche Babyhaut schützt man am besten mit natürlichen Pflegeprodukten. Unsere Bübchen Calendula Produkte bieten sanften Hautschutz mit den Wirkstoffen der Natur. Empfohlen von:

• mit Bio-Calendula aus kontrolliertem Anbau • beruhigt empfindliche und gereizte Haut • ist optimal hautverträglich

Schutz,

der berührt.

®

buebchen.at

NEW MOM 2/2014  

Das 1. österreichische Magazin für eine neue Generation von Müttern.

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you