Page 37

www.unihockey.ch

37

FACTS & FIGURES HEADCOACH: Berner Simone BETREUERSTAB: Wetter Thomas (Assistenztrainer), Heusser Tanja (Assistenztrainerin), Parli Niculin (Goalietrainer), Schneebeli Matteo, Traber Eliane, Weber Melanie (alle Physio)

Hinten (v.l.n.r.): Niculin Parli (Goalietrainer), Laura Mertsalmi, Sindy Rüegger, Andrea Gämperli, Veera Pietikäinen, Linda Pedrazzoli, Tanja Stella, Tanja Heusser (Assistentin). Mitte (v.l.n.r.): Thomas Wetter (Assistent), Simone Berner (Headcoach), Rahel Zellweger, Karin Güttinger, Ann-Sophie Sundholm, Evelyne Ackermann, Laura Bürgi, Matteo Schneebeli (Physio). Vorne (v.l.n.r.): Andrea Streiff, Sereina Zwissler, Monika Schmid, Linn Lundström, Jill Münger, Isabelle Gerig, Tanja Walter.

UHC Dietlikon: Ohne Wiki und Weiss  CHEFSACHE  Der gesamte alte Staff des Frauen-Nationalteams wirkt nun in Dietlikon. Sascha Brendler als Sportchef, dessen frühere Nati-Assistentin Simone Berner erstmals als Cheftrainerin. Auch die früheren Nati-Assistenten Thomas Wetter und Tanja Heusser sind als Assistenten an Bord. Die Spielerinnen, die mit Sascha Rhyner das Heu nicht auf der gleichen Bühne hatten, stehen unter der neuen Führung besonders in der Verantwortung.  KOMMEN UND GEHEN  Weit über 100 Skorerpunkte gehen alleine durch den Wechsel von Michelle Wiki und Petra Weiss zu Mora verloren. Mit Christine Zimmermann, Sarah Altwegg und Rebecca Hermann sind Wagenladungen an Erfahrung abhanden gekommen.

NLA

Rückkehrerin Tanja Stella bringt die gewohnte physische Präsenz, mit Sindy Rüegger und Seraina Zwissler konnten zwei U19-Internationale verpflichtet werden – aber unter dem Strich bleibt ein herbes Transfer-Minus, zumal die Finnin Veera Pietikäinen keine Über-Ausländerin sein wird.  KNACKPUNKT  Die Zeiten, in denen man sich auf ein halbes Dutzend Tore der ersten Linie verlassen konnte, sind vorerst vorbei. Wie wird dieser Verlust kompensiert? Linn Lundström dürfte auf ihre (gelernte) Centerposition vorrücken, dazu müssen andere einen Schritt vorwärts machen, die bisher im Schatten des Paradesturms standen. Simone Berner hat eine schwierige, aber reizvolle Aufgabe vor sich.

TOR 1 Münger Jill 29 Schmid Monika

CM GEB.  164 23.07.1998 176 16.02.1990

VERTEIDIGUNG  11 Bürgi Laura 18 Zellweger Rahel 22 Mertsalmi Laura (FIN) 24 Pietikäinen Veera (FIN) 37 Streiff Andrea

163 162 170 170 167

05.05.1991 04.07.1993 16.08.1989 24.06.1992 12.06.1986

ANGRIFF  3 Lundström Linn (SWE) 5 Gämperli Andrea 8 Güttinger Karin 13 Pedrazzoli Linda (CH/ITA) 14 Rüegger Sindy 17 Ackermann Evelyne 19 Walter Tanja 34 Stella Tanja 51 Zwissler Seraina 53 Gerig Isabelle 84 Sundholm Ann-Sofie (SWE)

165 184 162 170 175 168 167 170 174 168 171

18.09.1986 05.04.1995 06.03.1992 20.01.1994 14.06.1998 17.11.1991 01.12.1995 17.04.1988 01.04.1998 05.12.1998 14.01.1984

ZUZÜGE: Stella Tanja (Endre, SWE), Pietikäinen Veera (NST, FIN), Rüegger Sindy, Zwissler Seraina (beide Nachwuchs) ABGÄNGE: Wiki Michelle, Weiss Petra (KAIS Mora, SWE), Geiser Seraphine (Frauenfeld), Hermann Rebecca (unbekannt), Kuoni Fabienne, Zimmer­ mann Christine, Altwegg Sarah (alle Rücktritt)

Tanja Heusser, Simone Berner und Thoma s Wetter (v.l.).

ROLF KERN ANDREA SCHMUTZ Nationaltrainer Frauen Redaktorin Ladystrike Will Dietlikon auch in dieser Spielzeit in den Superfinal, müssen die jüngeren Spielerinnen die entstandenen Lücken schliessen und Verantwortung übernehmen. Man darf gespannt darauf sein, wie schnell die Spielerinnen die neuen Ideen von Cheftrainerin Simone Berner umsetzen können und wie sich die starken Ausländerinnen in der vermeintlich einfacheren zweiten Saison in der Schweiz schlagen werden. TIPP: SUPERFINAL

Antti Uimonen war Mitte Juni zu recht «sehr verärgert». Nach dem bereits bekannten Abgang von Michelle Wiki zu Mora ging Petra Weiss den gleichen Weg. Damit gingen 88 Tore und 55 Assists verloren. Mit Tanja Stella kehrt viel Erfahrung zurück und mit Simone Berner übernimmt eine der erfolgreichsten Schweizer Unihockeyspielerinnen das Ruder. In Dietlikon regiert Qualität vor Quantität – diese sollte für eine Spitzenplatzierung mehr als reichen.

UHC DIETLIKON Vereinsadresse: Postfach 401, 8305 Dietlikon Website: www.uhcdietlikon.ch Gründungsjahr: 1983 Präsident: Andi Rebsamen Sportchef: Sascha Brendler Anzahl Teams: 8 Grösste Erfolge: CH-Meister 2003, 2006, 2007, 2008, 2009. Cupsieger 1992, 2002, 2006, 2008, 2009, 2015, 2016. Europacup-Sieger 2007, 2008. Supercup-Sieger 2015 und 2016 Heimarena: Hüenerweid, Dietlikon Hauptsponsor(en): Raiffeisen, Trespass

Veera Pietikäinen

Tanja Stella Am längsten im Verein: Tanja Stella Hat grössten Fanclub: Rahel Zellweger Am fleissigsten im Kraftraum: Ann-Sofie Sundholm Härtester Schuss: Laura Mertsalmi

Beste Bullyspielerin: Tanja Walter Grösster Hitzkopf: Laura Mertsalmi Grösste Teamkassensponsorin: AusländerConnection Verbringt am meisten Zeit vor dem Spiegel: Seraina Zwissler

Profile for swiss unihockey

unihockey.ch Nr. 119 - Saisonguide  

unihockey.ch Nr. 119 - Saisonguide