Page 1

Markus Muntwiler, Leiter Mission & Entwicklung Kürzlich hat die Jugendgruppe der Heilsarmee in Bern dieses Thema aufgegriffen und einen tollen Benefizabend mit Livemusik und Tanz zum Thema "save water, save lives" (Spare Wasser, rette Leben) durchgeführt. An diesem Abend wurden die Besucher auf die schwierige Trinkwassersituation in den Südländern hingewiesen und zum Nachdenken über den eigenen Umgang mit Wasser angeregt. Ein Heilsarmee-Wasserprojekt an Primarschulen in Kenia wurde vorgestellt, und es wurde dafür gesammelt. Informationen zu diesem Projekt finden Sie ebenfalls in diesem Newsletter. Es war ein gelungener Abend, an dem ganze 2 500 Franken für das Projekt in Kenia zusammengekommen sind. Ich freue mich sehr über tolle Initiativen wie diese. Sie auch?

www.heilsarmee.ch/mission

Dieses Produkt wurde klimaneutral auf FSC-Mix Papier gedruckt.

Dieser Newsletter erscheint dreimal jährlich. Postkonto: 30-6709-1 (mit entsprechendem Verwendungszweck) Herausgeber Redaktion Fotos Layout / Konzept Druck

Stiftung Heilsarmee Schweiz, Mission & Entwicklung Laupenstrasse 5, 3001 Bern, Schweiz Telefon 031 388 05 91, mission@swi.salvationarmy.org Markus Muntwiler, Doris Droz, Thomas Martin Archiv Mission & Entwicklung Thomas Martin / Martin Stucki Grafik, Heimenschwand, msgrafik.ch Jordi AG, Belp

eine Selbstverständlichkeit?

Wasser

Impressum Sarah Makanjera-Cox musste leider aus medizinischen Gründen ihren Einsatz in Kongo Brazzaville frühzeitig abbrechen. Wiederholte, starke Malariaerkrankungen haben ihren Körper zu stark geschwächt. So ist sie im Juli zusammen mit ihrem Mann Tinashe nach Südafrika umgezogen und wird ihren Missionseinsatz dort beenden. Sarah Makanjera arbeitet nun für die Heilsarmee Südafrika in der Projektarbeit. Claude Huguenin-Nkoko ist Mitte August am Ende seines Einsatzes für die Heilsarmee in Kongo Kinshasa angelangt. Er hat dort die letzten acht Jahre als Verantwortlicher im Bereich Immobilien gearbeitet. Claude Huguenin wird jedoch mit seiner Frau Matty und der Tochter Ambre Thia weiterhin in Kinshasa leben. Markus und Tabea Wipf-Zünd werden im Oktober einen dreijährigen Einsatz für die Heilsarmee in Ecuador beginnen. Sie werden dort als Projektverantwortliche in den Bereichen Immobilien und Sozialprogramme tätig sein. Im Moment sind sie in England und absolvieren einen Intensivkurs in Englisch, damit sie für ihre zukünftige Arbeit gerüstet sind.

News vom Missionsfeld

Wasser ist für den Menschen eines der wertvollsten Güter. So erstaunt es nicht, dass der Zugang zu Wasser sowohl ein Menschenrecht als auch ein international anerkanntes und gefördertes Ziel ist, ein Unterziel der sogenannten MillenniumEntwicklungsziele. Mehr als eine Milliarde Menschen haben jedoch keinen sicheren Zugang zu sauberem Wasser. Dieser Zugang zu Trinkwasser und zu Wasser für die Landwirtschaft ist jedoch grundlegend für die Überwindung der Armut.

Europäisch I Interkulturell I Missional I Gemeindeorientiert I Relevant I Ganzheitlich I Jesuszentriert I Anbetend

www.Mission-Net.org att rrab 1 che 1 hbu kt. 20 ü r O F 15. bis

2. Europäischer Jugend-Missions-Kongress

28. Dezember 2011- 2. Januar 2012 Erfurt, Deutschland

Editorial

Log dich ein und triff Europa

Glaube in Aktion Newsletter Mission & Entwicklung Nr. 10 – Sept. 2011

Die kleine rotblaue Wasserpumpe von Lingwe Samuel Büchi ist Mitglied des Heilsarmee-Korps Zürich Zentral. Im Rahmen von SwiZimAid hat er zusammen mit anderen Schweizer Heilsarmeeangehörigen Simbabwe bereits mehrmals besucht, um zu überprüfen, wie die SwiZimAid-Hilfe vor Ort umgesetzt wird. Dabei spielt auch Wasser immer wieder eine zentrale Rolle. Lingwe, ein kleines Dorf in der Provinz Matabeleland Süd, rund 100 km südlich von Bulawayo, der zweitgrössten Stadt von Simbabwe. Rund um das Dorf nur Sand und karge Bäume, dazwischen dann und wann ein kleiner Bauernhof mit ausgemergelten Rindern und Ziegen. Hier Wasser zu finden, scheint aussichtslos. Ein paar Minuten später durchqueren wir mit dem Auto ein ausgetrocknetes Flussbett. Plötzlich bremst der Fahrer ab und deutet auf ein paar Menschen. Sie versammeln sich um ein kleines Loch mit einem Durchmesser von etwa 50 Zen­ timetern. Im Loch eine dreckige, trübe Flüssigkeit. Uns verschlägt es den Atem, denn für die Menschen dort ist diese Brühe … Trinkwasser, das einzige Trinkwas­ ser im Umkreis von mehreren Kilometern. Wieder ein paar Minuten später erreichen wir eine kleine Gebäudegruppe, das lokale Heilsarmeekorps. Ein paar Hütten zum Wohnen und eine etwas grössere Hütte als Versammlungslokal. Das Wichtigste an diesem Ort befindet sich aber wenige hundert Meter davon entfernt. Eine kleine rotblaue Wasserpumpe. Stolz schreitet unser Begleiter auf die Pumpe zu, packt den Hebel und beginnt zu pumpen. Einige Sekunden lang hört man nur das Stöhnen und Ächzen des Metalls, dann aber plötzlich geschieht das Unfassbare. Aus der Pumpe fliesst kühles, glasklares Wasser. Wir füllen unsere leeren PET-Flaschen und nehmen

vorsichtig einen ersten Schluck. Doch unsere Zweifel sind sehr schnell verflogen. Es ist tatsächlich sauberes und gutes Trinkwasser. In weiten Teilen Simbabwes gibt es ausgedehnte Grundwasserströme. Das Wasser fliesst oft nur rund 60 bis 100 Meter unter dem Boden. Die Beschaffen­ heit des Bodens – Sand und Kies – wirkt wie ein natürlicher Filter, der das Wasser reinigt und ihm nahezu Trinkwasserqualität verleiht. Wasser in Hülle und Fülle, das nur darauf wartet von Hand mit einer dieser kleinen rotblauen Wasserpum­ pen heraufgepumpt zu werden. Etwa 8 000 Franken kostet der Bau einer solchen Pumpe inklusive Bohrloch. Ein Betrag, der für die Menschen in Simbabwe unerreichbar ist, uns aber – wenn wir ein wenig von unserem Überfluss zusammenlegen – kaum schmerzt. Jedesmal, wenn ich zuhause den Wasserhahn öffne und er stöhnend und äch­ zend das Wasser freigibt, höre und sehe ich in Gedanken … die kleine rotblaue Wasserpumpe von Lingwe.

SwiZimAid

Samuel Büchi Die Wasserpumpe von Lingwe wurde durch die Heilsarmee erstellt und ist Teil des Matabeleland-Wasserprojekts von SwiZimAid und der Heilsarmee Schweiz. Dieses Projekt ermöglichte in den letzten drei Jahren in 10 Dörfern der Region Matabeleland den Bau von Wasserpumpen und dadurch für hunderte Menschen den Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser.

SwiZimAid ist die Initiative einer Gruppe Heilsarmee­ mitglieder aus Zürich mit dem Ziel, den Menschen in S­ imbabwe und der Heilsarmee vor Ort konkrete Hilfe zu leisten. Folgende Ziele stehen für SwiZimAid im Zentrum: • Praktische Hilfe leisten • Zimbabwe besuchen, um zu spüren, wo Hilfe nötig ist • Die bestehenden Heilsarmee-Strukturen nutzen • Unseren Überfluss teilen • Geld für spezifische Projekte sammeln So unterstützt und begleitet SwiZimAid in Zusam­ menarbeit mit Mission & Entwicklung der Heilsarmee Schweiz verschiedene Projekte in Simbabwe (z.B. im Bereich Wasser oder Musik), sammelt dafür Geld, Instrumente und Kleider und besucht regelmässig Simbabwe, um die Menschen und die Heilsarmee vor Ort zu ermutigen und praktische Hilfe zu leisten.

Informationen zu SwiZimAid und aktuellen Projekten in Simbabwe: www.swizimaid.ch

Wenn Sie die Hilfe durch SwiZimAid finanziell unterstützen möchten: PC 30-6709-1 (mit dem Vermerk: SwiZimAid-Projekte)


Markus Muntwiler, Leiter Mission & Entwicklung Kürzlich hat die Jugendgruppe der Heilsarmee in Bern dieses Thema aufgegriffen und einen tollen Benefizabend mit Livemusik und Tanz zum Thema "save water, save lives" (Spare Wasser, rette Leben) durchgeführt. An diesem Abend wurden die Besucher auf die schwierige Trinkwassersituation in den Südländern hingewiesen und zum Nachdenken über den eigenen Umgang mit Wasser angeregt. Ein Heilsarmee-Wasserprojekt an Primarschulen in Kenia wurde vorgestellt, und es wurde dafür gesammelt. Informationen zu diesem Projekt finden Sie ebenfalls in diesem Newsletter. Es war ein gelungener Abend, an dem ganze 2 500 Franken für das Projekt in Kenia zusammengekommen sind. Ich freue mich sehr über tolle Initiativen wie diese. Sie auch?

www.heilsarmee.ch/mission

Dieses Produkt wurde klimaneutral auf FSC-Mix Papier gedruckt.

Dieser Newsletter erscheint dreimal jährlich. Postkonto: 30-6709-1 (mit entsprechendem Verwendungszweck) Herausgeber Redaktion Fotos Layout / Konzept Druck

Stiftung Heilsarmee Schweiz, Mission & Entwicklung Laupenstrasse 5, 3001 Bern, Schweiz Telefon 031 388 05 91, mission@swi.salvationarmy.org Markus Muntwiler, Doris Droz, Thomas Martin Archiv Mission & Entwicklung Thomas Martin / Martin Stucki Grafik, Heimenschwand, msgrafik.ch Jordi AG, Belp

eine Selbstverständlichkeit?

Wasser

Impressum Sarah Makanjera-Cox musste leider aus medizinischen Gründen ihren Einsatz in Kongo Brazzaville frühzeitig abbrechen. Wiederholte, starke Malariaerkrankungen haben ihren Körper zu stark geschwächt. So ist sie im Juli zusammen mit ihrem Mann Tinashe nach Südafrika umgezogen und wird ihren Missionseinsatz dort beenden. Sarah Makanjera arbeitet nun für die Heilsarmee Südafrika in der Projektarbeit. Claude Huguenin-Nkoko ist Mitte August am Ende seines Einsatzes für die Heilsarmee in Kongo Kinshasa angelangt. Er hat dort die letzten acht Jahre als Verantwortlicher im Bereich Immobilien gearbeitet. Claude Huguenin wird jedoch mit seiner Frau Matty und der Tochter Ambre Thia weiterhin in Kinshasa leben. Markus und Tabea Wipf-Zünd werden im Oktober einen dreijährigen Einsatz für die Heilsarmee in Ecuador beginnen. Sie werden dort als Projektverantwortliche in den Bereichen Immobilien und Sozialprogramme tätig sein. Im Moment sind sie in England und absolvieren einen Intensivkurs in Englisch, damit sie für ihre zukünftige Arbeit gerüstet sind.

News vom Missionsfeld

Wasser ist für den Menschen eines der wertvollsten Güter. So erstaunt es nicht, dass der Zugang zu Wasser sowohl ein Menschenrecht als auch ein international anerkanntes und gefördertes Ziel ist, ein Unterziel der sogenannten MillenniumEntwicklungsziele. Mehr als eine Milliarde Menschen haben jedoch keinen sicheren Zugang zu sauberem Wasser. Dieser Zugang zu Trinkwasser und zu Wasser für die Landwirtschaft ist jedoch grundlegend für die Überwindung der Armut.

Europäisch I Interkulturell I Missional I Gemeindeorientiert I Relevant I Ganzheitlich I Jesuszentriert I Anbetend

www.Mission-Net.org att rrab 1 che 1 hbu kt. 20 ü r O F 15. bis

2. Europäischer Jugend-Missions-Kongress

28. Dezember 2011- 2. Januar 2012 Erfurt, Deutschland

Editorial

Log dich ein und triff Europa

Glaube in Aktion Newsletter Mission & Entwicklung Nr. 10 – Sept. 2011

Die kleine rotblaue Wasserpumpe von Lingwe Samuel Büchi ist Mitglied des Heilsarmee-Korps Zürich Zentral. Im Rahmen von SwiZimAid hat er zusammen mit anderen Schweizer Heilsarmeeangehörigen Simbabwe bereits mehrmals besucht, um zu überprüfen, wie die SwiZimAid-Hilfe vor Ort umgesetzt wird. Dabei spielt auch Wasser immer wieder eine zentrale Rolle. Lingwe, ein kleines Dorf in der Provinz Matabeleland Süd, rund 100 km südlich von Bulawayo, der zweitgrössten Stadt von Simbabwe. Rund um das Dorf nur Sand und karge Bäume, dazwischen dann und wann ein kleiner Bauernhof mit ausgemergelten Rindern und Ziegen. Hier Wasser zu finden, scheint aussichtslos. Ein paar Minuten später durchqueren wir mit dem Auto ein ausgetrocknetes Flussbett. Plötzlich bremst der Fahrer ab und deutet auf ein paar Menschen. Sie versammeln sich um ein kleines Loch mit einem Durchmesser von etwa 50 Zen­ timetern. Im Loch eine dreckige, trübe Flüssigkeit. Uns verschlägt es den Atem, denn für die Menschen dort ist diese Brühe … Trinkwasser, das einzige Trinkwas­ ser im Umkreis von mehreren Kilometern. Wieder ein paar Minuten später erreichen wir eine kleine Gebäudegruppe, das lokale Heilsarmeekorps. Ein paar Hütten zum Wohnen und eine etwas grössere Hütte als Versammlungslokal. Das Wichtigste an diesem Ort befindet sich aber wenige hundert Meter davon entfernt. Eine kleine rotblaue Wasserpumpe. Stolz schreitet unser Begleiter auf die Pumpe zu, packt den Hebel und beginnt zu pumpen. Einige Sekunden lang hört man nur das Stöhnen und Ächzen des Metalls, dann aber plötzlich geschieht das Unfassbare. Aus der Pumpe fliesst kühles, glasklares Wasser. Wir füllen unsere leeren PET-Flaschen und nehmen

vorsichtig einen ersten Schluck. Doch unsere Zweifel sind sehr schnell verflogen. Es ist tatsächlich sauberes und gutes Trinkwasser. In weiten Teilen Simbabwes gibt es ausgedehnte Grundwasserströme. Das Wasser fliesst oft nur rund 60 bis 100 Meter unter dem Boden. Die Beschaffen­ heit des Bodens – Sand und Kies – wirkt wie ein natürlicher Filter, der das Wasser reinigt und ihm nahezu Trinkwasserqualität verleiht. Wasser in Hülle und Fülle, das nur darauf wartet von Hand mit einer dieser kleinen rotblauen Wasserpum­ pen heraufgepumpt zu werden. Etwa 8 000 Franken kostet der Bau einer solchen Pumpe inklusive Bohrloch. Ein Betrag, der für die Menschen in Simbabwe unerreichbar ist, uns aber – wenn wir ein wenig von unserem Überfluss zusammenlegen – kaum schmerzt. Jedesmal, wenn ich zuhause den Wasserhahn öffne und er stöhnend und äch­ zend das Wasser freigibt, höre und sehe ich in Gedanken … die kleine rotblaue Wasserpumpe von Lingwe.

SwiZimAid

Samuel Büchi Die Wasserpumpe von Lingwe wurde durch die Heilsarmee erstellt und ist Teil des Matabeleland-Wasserprojekts von SwiZimAid und der Heilsarmee Schweiz. Dieses Projekt ermöglichte in den letzten drei Jahren in 10 Dörfern der Region Matabeleland den Bau von Wasserpumpen und dadurch für hunderte Menschen den Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser.

SwiZimAid ist die Initiative einer Gruppe Heilsarmee­ mitglieder aus Zürich mit dem Ziel, den Menschen in S­ imbabwe und der Heilsarmee vor Ort konkrete Hilfe zu leisten. Folgende Ziele stehen für SwiZimAid im Zentrum: • Praktische Hilfe leisten • Zimbabwe besuchen, um zu spüren, wo Hilfe nötig ist • Die bestehenden Heilsarmee-Strukturen nutzen • Unseren Überfluss teilen • Geld für spezifische Projekte sammeln So unterstützt und begleitet SwiZimAid in Zusam­ menarbeit mit Mission & Entwicklung der Heilsarmee Schweiz verschiedene Projekte in Simbabwe (z.B. im Bereich Wasser oder Musik), sammelt dafür Geld, Instrumente und Kleider und besucht regelmässig Simbabwe, um die Menschen und die Heilsarmee vor Ort zu ermutigen und praktische Hilfe zu leisten.

Informationen zu SwiZimAid und aktuellen Projekten in Simbabwe: www.swizimaid.ch

Wenn Sie die Hilfe durch SwiZimAid finanziell unterstützen möchten: PC 30-6709-1 (mit dem Vermerk: SwiZimAid-Projekte)


Dieses Produkt wurde klimaneutral auf FSC-Mix Papier gedruckt.

www.heilsarmee.ch/mission Dieser Newsletter erscheint dreimal jährlich. Postkonto: 30-6709-1 (mit entsprechendem Verwendungszweck) Herausgeber Redaktion Fotos Layout / Konzept Druck

eine Selbstverständlichkeit?

Stiftung Heilsarmee Schweiz, Mission & Entwicklung Laupenstrasse 5, 3001 Bern, Schweiz Telefon 031 388 05 91, mission@swi.salvationarmy.org Markus Muntwiler, Doris Droz, Thomas Martin Archiv Mission & Entwicklung Thomas Martin / Martin Stucki Grafik, Heimenschwand, msgrafik.ch Jordi AG, Belp

Wasser

Impressum Sarah Makanjera-Cox musste leider aus medizinischen Gründen ihren Einsatz in Kongo Brazzaville frühzeitig abbrechen. Wiederholte, starke Malariaerkrankungen haben ihren Körper zu stark geschwächt. So ist sie im Juli zusammen mit ihrem Mann Tinashe nach Südafrika umgezogen und wird ihren Missionseinsatz dort beenden. Sarah Makanjera arbeitet nun für die Heilsarmee Südafrika in der Projektarbeit. Claude Huguenin-Nkoko ist Mitte August am Ende seines Einsatzes für die Heilsarmee in Kongo Kinshasa angelangt. Er hat dort die letzten acht Jahre als Verantwortlicher im Bereich Immobilien gearbeitet. Claude Huguenin wird jedoch mit seiner Frau Matty und der Tochter Ambre Thia weiterhin in Kinshasa leben.

Markus Muntwiler, Leiter Mission & Entwicklung Kürzlich hat die Jugendgruppe der Heilsarmee in Bern dieses Thema aufgegriffen und einen tollen Benefizabend mit Livemusik und Tanz zum Thema "save water, save lives" (Spare Wasser, rette Leben) durchgeführt. An diesem Abend wurden die Besucher auf die schwierige Trinkwassersituation in den Südländern hingewiesen und zum Nachdenken über den eigenen Umgang mit Wasser angeregt. Ein Heilsarmee-Wasserprojekt an Primarschulen in Kenia wurde vorgestellt, und es wurde dafür gesammelt. Informationen zu diesem Projekt finden Sie ebenfalls in diesem Newsletter. Es war ein gelungener Abend, an dem ganze 2 500 Franken für das Projekt in Kenia zusammengekommen sind. Ich freue mich sehr über tolle Initiativen wie diese. Sie auch? Wasser ist für den Menschen eines der wertvollsten Güter. So erstaunt es nicht, dass der Zugang zu Wasser sowohl ein Menschenrecht als auch ein international anerkanntes und gefördertes Ziel ist, ein Unterziel der sogenannten MillenniumEntwicklungsziele. Mehr als eine Milliarde Menschen haben jedoch keinen sicheren Zugang zu sauberem Wasser. Dieser Zugang zu Trinkwasser und zu Wasser für die Landwirtschaft ist jedoch grundlegend für die Überwindung der Armut.

Editorial

Markus und Tabea Wipf-Zünd werden im Oktober einen dreijährigen Einsatz für die Heilsarmee in Ecuador beginnen. Sie werden dort als Projektverantwortliche in den Bereichen Immobilien und Sozialprogramme tätig sein. Im Moment sind sie in England und absolvieren einen Intensivkurs in Englisch, damit sie für ihre zukünftige Arbeit gerüstet sind.

News vom Missionsfeld Europäisch I Interkulturell I Missional I Gemeindeorientiert I Relevant I Ganzheitlich I Jesuszentriert I Anbetend

www.Mission-Net.org att rrab che 2011 . hbu Frü 5. Okt 1 bis

2. Europäischer Jugend-Missions-Kongress

28. Dezember 2011- 2. Januar 2012 Erfurt, Deutschland

Log dich ein und triff Europa

Glaube in Aktion Newsletter Mission & Entwicklung Nr. 10 – Sept. 2011

Die kleine rotblaue Wasserpumpe von Lingwe Samuel Büchi ist Mitglied des Heilsarmee-Korps Zürich Zentral. Im Rahmen von SwiZimAid hat er zusammen mit anderen Schweizer Heilsarmeeangehörigen Simbabwe bereits mehrmals besucht, um zu überprüfen, wie die SwiZimAid-Hilfe vor Ort umgesetzt wird. Dabei spielt auch Wasser immer wieder eine zentrale Rolle. Lingwe, ein kleines Dorf in der Provinz Matabeleland Süd, rund 100 km südlich von Bulawayo, der zweitgrössten Stadt von Simbabwe. Rund um das Dorf nur Sand und karge Bäume, dazwischen dann und wann ein kleiner Bauernhof mit ausgemergelten Rindern und Ziegen. Hier Wasser zu finden, scheint aussichtslos.

vorsichtig einen ersten Schluck. Doch unsere Zweifel sind sehr schnell verflogen. Es ist tatsächlich sauberes und gutes Trinkwasser. In weiten Teilen Simbabwes gibt es ausgedehnte Grundwasserströme. Das Wasser fliesst oft nur rund 60 bis 100 Meter unter dem Boden. Die Beschaffen­ heit des Bodens – Sand und Kies – wirkt wie ein natürlicher Filter, der das Wasser reinigt und ihm nahezu Trinkwasserqualität verleiht. Wasser in Hülle und Fülle, das nur darauf wartet von Hand mit einer dieser kleinen rotblauen Wasserpum­ pen heraufgepumpt zu werden. Etwa 8 000 Franken kostet der Bau einer solchen Pumpe inklusive Bohrloch. Ein Betrag, der für die Menschen in Simbabwe unerreichbar ist, uns aber – wenn wir ein wenig von unserem Überfluss zusammenlegen – kaum schmerzt.

Ein paar Minuten später durchqueren wir mit dem Auto ein ausgetrocknetes Flussbett. Plötzlich bremst der Fahrer ab und deutet auf ein paar Menschen. Sie versammeln sich um ein kleines Loch mit einem Durchmesser von etwa 50 Zen­ timetern. Im Loch eine dreckige, trübe Flüssigkeit. Uns verschlägt es den Atem, denn für die Menschen dort ist diese Brühe … Trinkwasser, das einzige Trinkwas­ ser im Umkreis von mehreren Kilometern.

Jedesmal, wenn ich zuhause den Wasserhahn öffne und er stöhnend und äch­ zend das Wasser freigibt, höre und sehe ich in Gedanken … die kleine rotblaue Wasserpumpe von Lingwe.

Wieder ein paar Minuten später erreichen wir eine kleine Gebäudegruppe, das lokale Heilsarmeekorps. Ein paar Hütten zum Wohnen und eine etwas grössere Hütte als Versammlungslokal. Das Wichtigste an diesem Ort befindet sich aber wenige hundert Meter davon entfernt. Eine kleine rotblaue Wasserpumpe. Stolz schreitet unser Begleiter auf die Pumpe zu, packt den Hebel und beginnt zu pumpen. Einige Sekunden lang hört man nur das Stöhnen und Ächzen des Metalls, dann aber plötzlich geschieht das Unfassbare. Aus der Pumpe fliesst kühles, glasklares Wasser. Wir füllen unsere leeren PET-Flaschen und nehmen

Die Wasserpumpe von Lingwe wurde durch die Heilsarmee erstellt und ist Teil des Matabeleland-Wasserprojekts von SwiZimAid und der Heilsarmee Schweiz. Dieses Projekt ermöglichte in den letzten drei Jahren in 10 Dörfern der Region Matabeleland den Bau von Wasserpumpen und dadurch für hunderte Menschen den Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser.

Samuel Büchi

SwiZimAid SwiZimAid ist die Initiative einer Gruppe Heilsarmee­ mitglieder aus Zürich mit dem Ziel, den Menschen in ­Simbabwe und der Heilsarmee vor Ort konkrete Hilfe zu leisten. Folgende Ziele stehen für SwiZimAid im Zentrum: • Praktische Hilfe leisten • Zimbabwe besuchen, um zu spüren, wo Hilfe nötig ist • Die bestehenden Heilsarmee-Strukturen nutzen • Unseren Überfluss teilen • Geld für spezifische Projekte sammeln So unterstützt und begleitet SwiZimAid in Zusam­ menarbeit mit Mission & Entwicklung der Heilsarmee Schweiz verschiedene Projekte in Simbabwe (z.B. im Bereich Wasser oder Musik), sammelt dafür Geld, Instrumente und Kleider und besucht regelmässig Simbabwe, um die Menschen und die Heilsarmee vor Ort zu ermutigen und praktische Hilfe zu leisten.

Informationen zu SwiZimAid und aktuellen Projekten in Simbabwe: www.swizimaid.ch

Wenn Sie die Hilfe durch SwiZimAid finanziell unterstützen möchten: PC 30-6709-1 (mit dem Vermerk: SwiZimAid-Projekte)


Dieses Produkt wurde klimaneutral auf FSC-Mix Papier gedruckt.

www.heilsarmee.ch/mission Dieser Newsletter erscheint dreimal jährlich. Postkonto: 30-6709-1 (mit entsprechendem Verwendungszweck) Herausgeber Redaktion Fotos Layout / Konzept Druck

eine Selbstverständlichkeit?

Stiftung Heilsarmee Schweiz, Mission & Entwicklung Laupenstrasse 5, 3001 Bern, Schweiz Telefon 031 388 05 91, mission@swi.salvationarmy.org Markus Muntwiler, Doris Droz, Thomas Martin Archiv Mission & Entwicklung Thomas Martin / Martin Stucki Grafik, Heimenschwand, msgrafik.ch Jordi AG, Belp

Wasser

Impressum Sarah Makanjera-Cox musste leider aus medizinischen Gründen ihren Einsatz in Kongo Brazzaville frühzeitig abbrechen. Wiederholte, starke Malariaerkrankungen haben ihren Körper zu stark geschwächt. So ist sie im Juli zusammen mit ihrem Mann Tinashe nach Südafrika umgezogen und wird ihren Missionseinsatz dort beenden. Sarah Makanjera arbeitet nun für die Heilsarmee Südafrika in der Projektarbeit. Claude Huguenin-Nkoko ist Mitte August am Ende seines Einsatzes für die Heilsarmee in Kongo Kinshasa angelangt. Er hat dort die letzten acht Jahre als Verantwortlicher im Bereich Immobilien gearbeitet. Claude Huguenin wird jedoch mit seiner Frau Matty und der Tochter Ambre Thia weiterhin in Kinshasa leben.

Markus Muntwiler, Leiter Mission & Entwicklung Kürzlich hat die Jugendgruppe der Heilsarmee in Bern dieses Thema aufgegriffen und einen tollen Benefizabend mit Livemusik und Tanz zum Thema "save water, save lives" (Spare Wasser, rette Leben) durchgeführt. An diesem Abend wurden die Besucher auf die schwierige Trinkwassersituation in den Südländern hingewiesen und zum Nachdenken über den eigenen Umgang mit Wasser angeregt. Ein Heilsarmee-Wasserprojekt an Primarschulen in Kenia wurde vorgestellt, und es wurde dafür gesammelt. Informationen zu diesem Projekt finden Sie ebenfalls in diesem Newsletter. Es war ein gelungener Abend, an dem ganze 2 500 Franken für das Projekt in Kenia zusammengekommen sind. Ich freue mich sehr über tolle Initiativen wie diese. Sie auch? Wasser ist für den Menschen eines der wertvollsten Güter. So erstaunt es nicht, dass der Zugang zu Wasser sowohl ein Menschenrecht als auch ein international anerkanntes und gefördertes Ziel ist, ein Unterziel der sogenannten MillenniumEntwicklungsziele. Mehr als eine Milliarde Menschen haben jedoch keinen sicheren Zugang zu sauberem Wasser. Dieser Zugang zu Trinkwasser und zu Wasser für die Landwirtschaft ist jedoch grundlegend für die Überwindung der Armut.

Editorial

Markus und Tabea Wipf-Zünd werden im Oktober einen dreijährigen Einsatz für die Heilsarmee in Ecuador beginnen. Sie werden dort als Projektverantwortliche in den Bereichen Immobilien und Sozialprogramme tätig sein. Im Moment sind sie in England und absolvieren einen Intensivkurs in Englisch, damit sie für ihre zukünftige Arbeit gerüstet sind.

News vom Missionsfeld Europäisch I Interkulturell I Missional I Gemeindeorientiert I Relevant I Ganzheitlich I Jesuszentriert I Anbetend

www.Mission-Net.org att rrab che 2011 . hbu Frü 5. Okt 1 bis

2. Europäischer Jugend-Missions-Kongress

28. Dezember 2011- 2. Januar 2012 Erfurt, Deutschland

Log dich ein und triff Europa

Glaube in Aktion Newsletter Mission & Entwicklung Nr. 10 – Sept. 2011

Die kleine rotblaue Wasserpumpe von Lingwe Samuel Büchi ist Mitglied des Heilsarmee-Korps Zürich Zentral. Im Rahmen von SwiZimAid hat er zusammen mit anderen Schweizer Heilsarmeeangehörigen Simbabwe bereits mehrmals besucht, um zu überprüfen, wie die SwiZimAid-Hilfe vor Ort umgesetzt wird. Dabei spielt auch Wasser immer wieder eine zentrale Rolle. Lingwe, ein kleines Dorf in der Provinz Matabeleland Süd, rund 100 km südlich von Bulawayo, der zweitgrössten Stadt von Simbabwe. Rund um das Dorf nur Sand und karge Bäume, dazwischen dann und wann ein kleiner Bauernhof mit ausgemergelten Rindern und Ziegen. Hier Wasser zu finden, scheint aussichtslos.

vorsichtig einen ersten Schluck. Doch unsere Zweifel sind sehr schnell verflogen. Es ist tatsächlich sauberes und gutes Trinkwasser. In weiten Teilen Simbabwes gibt es ausgedehnte Grundwasserströme. Das Wasser fliesst oft nur rund 60 bis 100 Meter unter dem Boden. Die Beschaffen­ heit des Bodens – Sand und Kies – wirkt wie ein natürlicher Filter, der das Wasser reinigt und ihm nahezu Trinkwasserqualität verleiht. Wasser in Hülle und Fülle, das nur darauf wartet von Hand mit einer dieser kleinen rotblauen Wasserpum­ pen heraufgepumpt zu werden. Etwa 8 000 Franken kostet der Bau einer solchen Pumpe inklusive Bohrloch. Ein Betrag, der für die Menschen in Simbabwe unerreichbar ist, uns aber – wenn wir ein wenig von unserem Überfluss zusammenlegen – kaum schmerzt.

Ein paar Minuten später durchqueren wir mit dem Auto ein ausgetrocknetes Flussbett. Plötzlich bremst der Fahrer ab und deutet auf ein paar Menschen. Sie versammeln sich um ein kleines Loch mit einem Durchmesser von etwa 50 Zen­ timetern. Im Loch eine dreckige, trübe Flüssigkeit. Uns verschlägt es den Atem, denn für die Menschen dort ist diese Brühe … Trinkwasser, das einzige Trinkwas­ ser im Umkreis von mehreren Kilometern.

Jedesmal, wenn ich zuhause den Wasserhahn öffne und er stöhnend und äch­ zend das Wasser freigibt, höre und sehe ich in Gedanken … die kleine rotblaue Wasserpumpe von Lingwe.

Wieder ein paar Minuten später erreichen wir eine kleine Gebäudegruppe, das lokale Heilsarmeekorps. Ein paar Hütten zum Wohnen und eine etwas grössere Hütte als Versammlungslokal. Das Wichtigste an diesem Ort befindet sich aber wenige hundert Meter davon entfernt. Eine kleine rotblaue Wasserpumpe. Stolz schreitet unser Begleiter auf die Pumpe zu, packt den Hebel und beginnt zu pumpen. Einige Sekunden lang hört man nur das Stöhnen und Ächzen des Metalls, dann aber plötzlich geschieht das Unfassbare. Aus der Pumpe fliesst kühles, glasklares Wasser. Wir füllen unsere leeren PET-Flaschen und nehmen

Die Wasserpumpe von Lingwe wurde durch die Heilsarmee erstellt und ist Teil des Matabeleland-Wasserprojekts von SwiZimAid und der Heilsarmee Schweiz. Dieses Projekt ermöglichte in den letzten drei Jahren in 10 Dörfern der Region Matabeleland den Bau von Wasserpumpen und dadurch für hunderte Menschen den Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser.

Samuel Büchi

SwiZimAid SwiZimAid ist die Initiative einer Gruppe Heilsarmee­ mitglieder aus Zürich mit dem Ziel, den Menschen in ­Simbabwe und der Heilsarmee vor Ort konkrete Hilfe zu leisten. Folgende Ziele stehen für SwiZimAid im Zentrum: • Praktische Hilfe leisten • Zimbabwe besuchen, um zu spüren, wo Hilfe nötig ist • Die bestehenden Heilsarmee-Strukturen nutzen • Unseren Überfluss teilen • Geld für spezifische Projekte sammeln So unterstützt und begleitet SwiZimAid in Zusam­ menarbeit mit Mission & Entwicklung der Heilsarmee Schweiz verschiedene Projekte in Simbabwe (z.B. im Bereich Wasser oder Musik), sammelt dafür Geld, Instrumente und Kleider und besucht regelmässig Simbabwe, um die Menschen und die Heilsarmee vor Ort zu ermutigen und praktische Hilfe zu leisten.

Informationen zu SwiZimAid und aktuellen Projekten in Simbabwe: www.swizimaid.ch

Wenn Sie die Hilfe durch SwiZimAid finanziell unterstützen möchten: PC 30-6709-1 (mit dem Vermerk: SwiZimAid-Projekte)


Dieses Produkt wurde klimaneutral auf FSC-Mix Papier gedruckt.

www.heilsarmee.ch/mission Dieser Newsletter erscheint dreimal jährlich. Postkonto: 30-6709-1 (mit entsprechendem Verwendungszweck) Herausgeber Redaktion Fotos Layout / Konzept Druck

eine Selbstverständlichkeit?

Stiftung Heilsarmee Schweiz, Mission & Entwicklung Laupenstrasse 5, 3001 Bern, Schweiz Telefon 031 388 05 91, mission@swi.salvationarmy.org Markus Muntwiler, Doris Droz, Thomas Martin Archiv Mission & Entwicklung Thomas Martin / Martin Stucki Grafik, Heimenschwand, msgrafik.ch Jordi AG, Belp

Wasser

Impressum Sarah Makanjera-Cox musste leider aus medizinischen Gründen ihren Einsatz in Kongo Brazzaville frühzeitig abbrechen. Wiederholte, starke Malariaerkrankungen haben ihren Körper zu stark geschwächt. So ist sie im Juli zusammen mit ihrem Mann Tinashe nach Südafrika umgezogen und wird ihren Missionseinsatz dort beenden. Sarah Makanjera arbeitet nun für die Heilsarmee Südafrika in der Projektarbeit. Claude Huguenin-Nkoko ist Mitte August am Ende seines Einsatzes für die Heilsarmee in Kongo Kinshasa angelangt. Er hat dort die letzten acht Jahre als Verantwortlicher im Bereich Immobilien gearbeitet. Claude Huguenin wird jedoch mit seiner Frau Matty und der Tochter Ambre Thia weiterhin in Kinshasa leben.

Markus Muntwiler, Leiter Mission & Entwicklung Kürzlich hat die Jugendgruppe der Heilsarmee in Bern dieses Thema aufgegriffen und einen tollen Benefizabend mit Livemusik und Tanz zum Thema "save water, save lives" (Spare Wasser, rette Leben) durchgeführt. An diesem Abend wurden die Besucher auf die schwierige Trinkwassersituation in den Südländern hingewiesen und zum Nachdenken über den eigenen Umgang mit Wasser angeregt. Ein Heilsarmee-Wasserprojekt an Primarschulen in Kenia wurde vorgestellt, und es wurde dafür gesammelt. Informationen zu diesem Projekt finden Sie ebenfalls in diesem Newsletter. Es war ein gelungener Abend, an dem ganze 2 500 Franken für das Projekt in Kenia zusammengekommen sind. Ich freue mich sehr über tolle Initiativen wie diese. Sie auch? Wasser ist für den Menschen eines der wertvollsten Güter. So erstaunt es nicht, dass der Zugang zu Wasser sowohl ein Menschenrecht als auch ein international anerkanntes und gefördertes Ziel ist, ein Unterziel der sogenannten MillenniumEntwicklungsziele. Mehr als eine Milliarde Menschen haben jedoch keinen sicheren Zugang zu sauberem Wasser. Dieser Zugang zu Trinkwasser und zu Wasser für die Landwirtschaft ist jedoch grundlegend für die Überwindung der Armut.

Editorial

Markus und Tabea Wipf-Zünd werden im Oktober einen dreijährigen Einsatz für die Heilsarmee in Ecuador beginnen. Sie werden dort als Projektverantwortliche in den Bereichen Immobilien und Sozialprogramme tätig sein. Im Moment sind sie in England und absolvieren einen Intensivkurs in Englisch, damit sie für ihre zukünftige Arbeit gerüstet sind.

News vom Missionsfeld Europäisch I Interkulturell I Missional I Gemeindeorientiert I Relevant I Ganzheitlich I Jesuszentriert I Anbetend

www.Mission-Net.org att rrab che 2011 . hbu Frü 5. Okt 1 bis

2. Europäischer Jugend-Missions-Kongress

28. Dezember 2011- 2. Januar 2012 Erfurt, Deutschland

Log dich ein und triff Europa

Glaube in Aktion Newsletter Mission & Entwicklung Nr. 10 – Sept. 2011

Die kleine rotblaue Wasserpumpe von Lingwe Samuel Büchi ist Mitglied des Heilsarmee-Korps Zürich Zentral. Im Rahmen von SwiZimAid hat er zusammen mit anderen Schweizer Heilsarmeeangehörigen Simbabwe bereits mehrmals besucht, um zu überprüfen, wie die SwiZimAid-Hilfe vor Ort umgesetzt wird. Dabei spielt auch Wasser immer wieder eine zentrale Rolle. Lingwe, ein kleines Dorf in der Provinz Matabeleland Süd, rund 100 km südlich von Bulawayo, der zweitgrössten Stadt von Simbabwe. Rund um das Dorf nur Sand und karge Bäume, dazwischen dann und wann ein kleiner Bauernhof mit ausgemergelten Rindern und Ziegen. Hier Wasser zu finden, scheint aussichtslos.

vorsichtig einen ersten Schluck. Doch unsere Zweifel sind sehr schnell verflogen. Es ist tatsächlich sauberes und gutes Trinkwasser. In weiten Teilen Simbabwes gibt es ausgedehnte Grundwasserströme. Das Wasser fliesst oft nur rund 60 bis 100 Meter unter dem Boden. Die Beschaffen­ heit des Bodens – Sand und Kies – wirkt wie ein natürlicher Filter, der das Wasser reinigt und ihm nahezu Trinkwasserqualität verleiht. Wasser in Hülle und Fülle, das nur darauf wartet von Hand mit einer dieser kleinen rotblauen Wasserpum­ pen heraufgepumpt zu werden. Etwa 8 000 Franken kostet der Bau einer solchen Pumpe inklusive Bohrloch. Ein Betrag, der für die Menschen in Simbabwe unerreichbar ist, uns aber – wenn wir ein wenig von unserem Überfluss zusammenlegen – kaum schmerzt.

Ein paar Minuten später durchqueren wir mit dem Auto ein ausgetrocknetes Flussbett. Plötzlich bremst der Fahrer ab und deutet auf ein paar Menschen. Sie versammeln sich um ein kleines Loch mit einem Durchmesser von etwa 50 Zen­ timetern. Im Loch eine dreckige, trübe Flüssigkeit. Uns verschlägt es den Atem, denn für die Menschen dort ist diese Brühe … Trinkwasser, das einzige Trinkwas­ ser im Umkreis von mehreren Kilometern.

Jedesmal, wenn ich zuhause den Wasserhahn öffne und er stöhnend und äch­ zend das Wasser freigibt, höre und sehe ich in Gedanken … die kleine rotblaue Wasserpumpe von Lingwe.

Wieder ein paar Minuten später erreichen wir eine kleine Gebäudegruppe, das lokale Heilsarmeekorps. Ein paar Hütten zum Wohnen und eine etwas grössere Hütte als Versammlungslokal. Das Wichtigste an diesem Ort befindet sich aber wenige hundert Meter davon entfernt. Eine kleine rotblaue Wasserpumpe. Stolz schreitet unser Begleiter auf die Pumpe zu, packt den Hebel und beginnt zu pumpen. Einige Sekunden lang hört man nur das Stöhnen und Ächzen des Metalls, dann aber plötzlich geschieht das Unfassbare. Aus der Pumpe fliesst kühles, glasklares Wasser. Wir füllen unsere leeren PET-Flaschen und nehmen

Die Wasserpumpe von Lingwe wurde durch die Heilsarmee erstellt und ist Teil des Matabeleland-Wasserprojekts von SwiZimAid und der Heilsarmee Schweiz. Dieses Projekt ermöglichte in den letzten drei Jahren in 10 Dörfern der Region Matabeleland den Bau von Wasserpumpen und dadurch für hunderte Menschen den Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser.

Samuel Büchi

SwiZimAid SwiZimAid ist die Initiative einer Gruppe Heilsarmee­ mitglieder aus Zürich mit dem Ziel, den Menschen in ­Simbabwe und der Heilsarmee vor Ort konkrete Hilfe zu leisten. Folgende Ziele stehen für SwiZimAid im Zentrum: • Praktische Hilfe leisten • Zimbabwe besuchen, um zu spüren, wo Hilfe nötig ist • Die bestehenden Heilsarmee-Strukturen nutzen • Unseren Überfluss teilen • Geld für spezifische Projekte sammeln So unterstützt und begleitet SwiZimAid in Zusam­ menarbeit mit Mission & Entwicklung der Heilsarmee Schweiz verschiedene Projekte in Simbabwe (z.B. im Bereich Wasser oder Musik), sammelt dafür Geld, Instrumente und Kleider und besucht regelmässig Simbabwe, um die Menschen und die Heilsarmee vor Ort zu ermutigen und praktische Hilfe zu leisten.

Informationen zu SwiZimAid und aktuellen Projekten in Simbabwe: www.swizimaid.ch

Wenn Sie die Hilfe durch SwiZimAid finanziell unterstützen möchten: PC 30-6709-1 (mit dem Vermerk: SwiZimAid-Projekte)


WASH-Projekt in Kenia

Projektumsetzung zu Hause

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit haben wenig oder kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung. Hinzu kommt der Hygienenotstand: Verschmutz­ tes Wasser ist eine Quelle für Krankheiten und Tod. In den Entwicklungslän­ dern sterben jedes Jahr 1,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren an Durchfall, weil sie verschmutztes Wasser getrunken haben.

Tembe ist ein 14-jähriger, für sein Alter eher kleiner Junge. Mangelhafte Ernährung hat sein Wachstum beeinträchtigt. Mit seiner Familie lebt Tembe in der Nähe von Gakame, rund 360 km nordöstlich von Nairobi. Oft hilft er seinem Vater, einem Bauer, bei der Betreuung der Ziegen und Kühe oder der Bewirt­ schaftung des Gartens.

Wasser-, Sanitär- und Hygieneprojekt für Heilsarmeeschulen auf dem Land

Mit dem WASH-Projekt verbessert die Heilsarmee Kenia in Zusammenarbeit mit der Heilsarmee Schweiz die hygienische Situation in 40 HeilsarmeePrimarschulen in den ländlichen Gebieten im Osten Nairobis. Das Projekt hat vier Schwerpunkte:

Tembe besucht die Heilsarmeeschule Gakame, rund einen Kilometer von seinem Zuhause entfernt. Zusammen mit 18 anderen Kindern geht er dort in die sechste Klasse. Am liebsten mag er Fächer wie Geografie und Chemie. Später möchte er Arzt werden. „Wenn ich mal Arzt bin, kann ich das Gelernte anwenden und Menschen helfen, die krank sind.“

• Das Sammeln und Aufbewahren von Regenwasser. Einrichtungen an den Schulgebäuden ermöglichen das Sammeln von Regenwasser. Dieses wird in grossen Tanks aufbewahrt, um später genutzt werden zu können. • Den Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser sicherstellen. Ein Teil des gesammelten Regenwassers wird gereinigt und in Trinkwasserbe­ hälter gefüllt. Die Kinder können damit ihren Durst stillen. • Der Bau von neuen Toilettenanlagen, die den Bedürfnissen der Mädchen und Knaben entsprechen. Dazu gehören auch Einrichtungen zum Hände­ waschen. • Die Schulung der Kinder und Angestellten im Bereich Wasser, Gesund­ heit und Hygiene. So werden die Kinder für die Problematik sensibilisiert und sind motiviert, sowohl in der Schule als auch zu Hause auf eine mini­ male Hygiene zu achten.

Tembes Schule war Teil des WASH-Projektes. „In der Schule lernten wir vieles über Hygiene. Zum Beispiel, dass es wichtig ist, nach der Benut­ zung der Toilette die Hände zu waschen.“ Das Gelernte hat er nun auch zu Hause umgesetzt. „Letzthin habe ich zu Hause zusammen mit meiner Schwester einen leeren Behälter mit einem Loch versehen. Das Loch haben wir mit einem kleinen Holzstück verschlossen und Wasser in den Behälter gefüllt. Nun können wir den Behälter benutzen, um uns nach der Benutzung des Plumpsklos die Hände zu waschen.“ Der Junge hat verstanden, dass das Thema Hygiene beim Verlassen des Schulareals nicht beendet ist. Obschon zu Hause die Toiletten nicht so schön sind, wie die neuen Einrichtungen an der Schule, kann er doch auch zu Hause einen Teil zur Hygiene – und damit zu einer besseren Gesundheit – beitragen.

Gegen 10 000 Schulkinder profitieren beim WASH-Projekt von verbesserten sanitären Einrichtungen und Wasserversorgungen. Dies hat nicht nur einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Kinder, sondern verbessert auch deren schulische Leistungen.

Thomas Martin

Gakame – eine Dorfgemeinschaft, die mithilft Im Oktober 2010 reiste ich zusammen mit meinem Chef und einem Kollegen der Heilsarmee Schweden nach Kenia, um das WASH-Projekt zu besuchen. Es war meine erste Afrikareise im Rahmen meiner Arbeit bei Mission & Entwicklung der Heils­armee Schweiz und auch das erste Mal, dass ich an einer Projekt­evaluation mitarbeitete. Während zehn Tagen erfassten und untersuchten wir alle Aspekte dieses grossen Projekts. Vor Ort lernte ich die sieben Teammitglieder kennen, die für das Projekt in Kenia arbeiten – alles Kenianer: Georg, der Projektmanager, James, der Ingenieur, der die Pläne zeichnet, Lilian, die einzige Frau im Projektteam, ist für die Sensibilisierung und Bildung im Bereich Hygiene verantwortlich, Burt, der Bauleiter und zwei Chauffeure, Matthew und Livingstone. Dieses WASH-Team begibt sich Woche für Woche in die Dörfer, um das Projekt umzusetzen und vorwärtszubringen. Die Arbeitstage sind lang, ebenso die zurückgelegten Distanzen. Die entfernteste Schule befindet sich 360 km nördlich der Hauptstadt Nairobi.

Vergleich Kenia – Schweiz Fläche Einwohner Bruttoinlandprodukt pro Einwohner Arbeitslosigkeit Lebenserwartung (F/M) Heilsarmeemitglieder

Kenia 580 367 km² 38,6 Mio. 912 US-Dollar 40 % 60/59 Jahre 184 372

Auch ich besuchte eine dieser abgelegenen Schulen – die Schule von Gakame. Sie liegt in den Bergen, in einer sehr kargen Region. Nur einige Büsche und Grashalme wachsen auf den ausgetrockneten Feldern. Die Strasse, auf der wir unterwegs waren, um die Schule zu erreichen, ist kurvig und von Felsen gesäumt. Bei der Schule angekommen, schlug uns eine extreme, stickige Hitze entgegen. Die Schule bietet Platz für 190 Schüler, die von 6 Lehrern unterrichtet werden. Die Schulmauern und der Boden sind aus Lehm und das Dach ist aus altem Wellblech geformt. Die wenigen Bänke, die in den Zimmern herumstehen, befinden sich in einem schlechten Zustand. In einigen Klassenzimmern gibt es keine Wandtafel. Ein Lehrer erzählte uns von den Schwierigkeiten, hier zu unterrichten. Das Leben hier ist hart, es fehlt an allem; es gibt auch kein Wasser. Die durch das WASH-Projekt finanzierten Toiletten und das Auffangsystem für das Regenwasser werden die Situation an dieser Schule verbessern. Die Dorfbewohner freuen sich über diese Verbesserung und halfen aktiv mit. So hoben sie zum Beispiel 24 m³ Erde und Steine für die Toiletten aus. Ein Drittel der Aushubmasse war Fels und musste mit den vor Ort vorhandenen Werkzeugen – einfachen Eisenstangen –

zerschlagen werden. Zusätzlich zu dieser Mitarbeit beschlossen die Dorfbewohner, selbst drei neue Klassenzimmer zu finanzieren. Ein toller Beitrag. 40 Heilsarmee-Schulen können dank dem WASH-Projekt renoviert werden. Lilian aus dem Projektteam ist glücklich über den Projektverlauf: „Obwohl sich die Verhaltensweisen im Bereich Hygiene nur langsam verändern, ist es eine grosse Genugtuung, das Engagement und den Wandel in den Dörfern, die vom Projekt profitieren, zu sehen“. Nach diesem ersten Besuch in Kenia ist es mein Traum, die Anzahl der Schulen, die durch das WASH-Projekt Unterstützung erhalten und so positiv verändert werden können, zu verdoppeln. Der Bedarf ist immens, führt die Heilsarmee doch 500 Schulen im ganzen Land. Irène Cherpillod Verantwortliche Afrikaprojekte

Wie können Sie helfen? Schweiz 41 285 km² 7,7 Mio. 67 560 US-Dollar 2,9 % 84/80 Jahre 3877

• Engagieren Sie sich mit einer Spende für die Hilfe in Kenia, damit noch mehr Kinder von besseren hygienischen Verhältnissen an ihren Schulen – und damit einer besseren Gesundheit – profitieren können. Einzahlungen mit dem Vermerk „WASH Kenia“ auf das Konto 30-6709-1. • Beten Sie für das Land Kenia, für die Leute, die dort leben und auch die Mitglieder der Heilsarmee, welche vor Ort mit ihrem Dienst den Bedürftigen helfen.


WASH-Projekt in Kenia

Projektumsetzung zu Hause

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit haben wenig oder kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung. Hinzu kommt der Hygienenotstand: Verschmutz­ tes Wasser ist eine Quelle für Krankheiten und Tod. In den Entwicklungslän­ dern sterben jedes Jahr 1,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren an Durchfall, weil sie verschmutztes Wasser getrunken haben.

Tembe ist ein 14-jähriger, für sein Alter eher kleiner Junge. Mangelhafte Ernährung hat sein Wachstum beeinträchtigt. Mit seiner Familie lebt Tembe in der Nähe von Gakame, rund 360 km nordöstlich von Nairobi. Oft hilft er seinem Vater, einem Bauer, bei der Betreuung der Ziegen und Kühe oder der Bewirt­ schaftung des Gartens.

Wasser-, Sanitär- und Hygieneprojekt für Heilsarmeeschulen auf dem Land

Mit dem WASH-Projekt verbessert die Heilsarmee Kenia in Zusammenarbeit mit der Heilsarmee Schweiz die hygienische Situation in 40 HeilsarmeePrimarschulen in den ländlichen Gebieten im Osten Nairobis. Das Projekt hat vier Schwerpunkte:

Tembe besucht die Heilsarmeeschule Gakame, rund einen Kilometer von seinem Zuhause entfernt. Zusammen mit 18 anderen Kindern geht er dort in die sechste Klasse. Am liebsten mag er Fächer wie Geografie und Chemie. Später möchte er Arzt werden. „Wenn ich mal Arzt bin, kann ich das Gelernte anwenden und Menschen helfen, die krank sind.“

• Das Sammeln und Aufbewahren von Regenwasser. Einrichtungen an den Schulgebäuden ermöglichen das Sammeln von Regenwasser. Dieses wird in grossen Tanks aufbewahrt, um später genutzt werden zu können. • Den Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser sicherstellen. Ein Teil des gesammelten Regenwassers wird gereinigt und in Trinkwasserbe­ hälter gefüllt. Die Kinder können damit ihren Durst stillen. • Der Bau von neuen Toilettenanlagen, die den Bedürfnissen der Mädchen und Knaben entsprechen. Dazu gehören auch Einrichtungen zum Hände­ waschen. • Die Schulung der Kinder und Angestellten im Bereich Wasser, Gesund­ heit und Hygiene. So werden die Kinder für die Problematik sensibilisiert und sind motiviert, sowohl in der Schule als auch zu Hause auf eine mini­ male Hygiene zu achten.

Tembes Schule war Teil des WASH-Projektes. „In der Schule lernten wir vieles über Hygiene. Zum Beispiel, dass es wichtig ist, nach der Benut­ zung der Toilette die Hände zu waschen.“ Das Gelernte hat er nun auch zu Hause umgesetzt. „Letzthin habe ich zu Hause zusammen mit meiner Schwester einen leeren Behälter mit einem Loch versehen. Das Loch haben wir mit einem kleinen Holzstück verschlossen und Wasser in den Behälter gefüllt. Nun können wir den Behälter benutzen, um uns nach der Benutzung des Plumpsklos die Hände zu waschen.“ Der Junge hat verstanden, dass das Thema Hygiene beim Verlassen des Schulareals nicht beendet ist. Obschon zu Hause die Toiletten nicht so schön sind, wie die neuen Einrichtungen an der Schule, kann er doch auch zu Hause einen Teil zur Hygiene – und damit zu einer besseren Gesundheit – beitragen.

Gegen 10 000 Schulkinder profitieren beim WASH-Projekt von verbesserten sanitären Einrichtungen und Wasserversorgungen. Dies hat nicht nur einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Kinder, sondern verbessert auch deren schulische Leistungen.

Thomas Martin

Gakame – eine Dorfgemeinschaft, die mithilft Im Oktober 2010 reiste ich zusammen mit meinem Chef und einem Kollegen der Heilsarmee Schweden nach Kenia, um das WASH-Projekt zu besuchen. Es war meine erste Afrikareise im Rahmen meiner Arbeit bei Mission & Entwicklung der Heils­armee Schweiz und auch das erste Mal, dass ich an einer Projekt­evaluation mitarbeitete. Während zehn Tagen erfassten und untersuchten wir alle Aspekte dieses grossen Projekts. Vor Ort lernte ich die sieben Teammitglieder kennen, die für das Projekt in Kenia arbeiten – alles Kenianer: Georg, der Projektmanager, James, der Ingenieur, der die Pläne zeichnet, Lilian, die einzige Frau im Projektteam, ist für die Sensibilisierung und Bildung im Bereich Hygiene verantwortlich, Burt, der Bauleiter und zwei Chauffeure, Matthew und Livingstone. Dieses WASH-Team begibt sich Woche für Woche in die Dörfer, um das Projekt umzusetzen und vorwärtszubringen. Die Arbeitstage sind lang, ebenso die zurückgelegten Distanzen. Die entfernteste Schule befindet sich 360 km nördlich der Hauptstadt Nairobi.

Vergleich Kenia – Schweiz Fläche Einwohner Bruttoinlandprodukt pro Einwohner Arbeitslosigkeit Lebenserwartung (F/M) Heilsarmeemitglieder

Kenia 580 367 km² 38,6 Mio. 912 US-Dollar 40 % 60/59 Jahre 184 372

Auch ich besuchte eine dieser abgelegenen Schulen – die Schule von Gakame. Sie liegt in den Bergen, in einer sehr kargen Region. Nur einige Büsche und Grashalme wachsen auf den ausgetrockneten Feldern. Die Strasse, auf der wir unterwegs waren, um die Schule zu erreichen, ist kurvig und von Felsen gesäumt. Bei der Schule angekommen, schlug uns eine extreme, stickige Hitze entgegen. Die Schule bietet Platz für 190 Schüler, die von 6 Lehrern unterrichtet werden. Die Schulmauern und der Boden sind aus Lehm und das Dach ist aus altem Wellblech geformt. Die wenigen Bänke, die in den Zimmern herumstehen, befinden sich in einem schlechten Zustand. In einigen Klassenzimmern gibt es keine Wandtafel. Ein Lehrer erzählte uns von den Schwierigkeiten, hier zu unterrichten. Das Leben hier ist hart, es fehlt an allem; es gibt auch kein Wasser. Die durch das WASH-Projekt finanzierten Toiletten und das Auffangsystem für das Regenwasser werden die Situation an dieser Schule verbessern. Die Dorfbewohner freuen sich über diese Verbesserung und halfen aktiv mit. So hoben sie zum Beispiel 24 m³ Erde und Steine für die Toiletten aus. Ein Drittel der Aushubmasse war Fels und musste mit den vor Ort vorhandenen Werkzeugen – einfachen Eisenstangen –

zerschlagen werden. Zusätzlich zu dieser Mitarbeit beschlossen die Dorfbewohner, selbst drei neue Klassenzimmer zu finanzieren. Ein toller Beitrag. 40 Heilsarmee-Schulen können dank dem WASH-Projekt renoviert werden. Lilian aus dem Projektteam ist glücklich über den Projektverlauf: „Obwohl sich die Verhaltensweisen im Bereich Hygiene nur langsam verändern, ist es eine grosse Genugtuung, das Engagement und den Wandel in den Dörfern, die vom Projekt profitieren, zu sehen“. Nach diesem ersten Besuch in Kenia ist es mein Traum, die Anzahl der Schulen, die durch das WASH-Projekt Unterstützung erhalten und so positiv verändert werden können, zu verdoppeln. Der Bedarf ist immens, führt die Heilsarmee doch 500 Schulen im ganzen Land. Irène Cherpillod Verantwortliche Afrikaprojekte

Wie können Sie helfen? Schweiz 41 285 km² 7,7 Mio. 67 560 US-Dollar 2,9 % 84/80 Jahre 3877

• Engagieren Sie sich mit einer Spende für die Hilfe in Kenia, damit noch mehr Kinder von besseren hygienischen Verhältnissen an ihren Schulen – und damit einer besseren Gesundheit – profitieren können. Einzahlungen mit dem Vermerk „WASH Kenia“ auf das Konto 30-6709-1. • Beten Sie für das Land Kenia, für die Leute, die dort leben und auch die Mitglieder der Heilsarmee, welche vor Ort mit ihrem Dienst den Bedürftigen helfen.


WASH-Projekt in Kenia

Projektumsetzung zu Hause

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit haben wenig oder kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung. Hinzu kommt der Hygienenotstand: Verschmutz­ tes Wasser ist eine Quelle für Krankheiten und Tod. In den Entwicklungslän­ dern sterben jedes Jahr 1,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren an Durchfall, weil sie verschmutztes Wasser getrunken haben.

Tembe ist ein 14-jähriger, für sein Alter eher kleiner Junge. Mangelhafte Ernährung hat sein Wachstum beeinträchtigt. Mit seiner Familie lebt Tembe in der Nähe von Gakame, rund 360 km nordöstlich von Nairobi. Oft hilft er seinem Vater, einem Bauer, bei der Betreuung der Ziegen und Kühe oder der Bewirt­ schaftung des Gartens.

Wasser-, Sanitär- und Hygieneprojekt für Heilsarmeeschulen auf dem Land

Mit dem WASH-Projekt verbessert die Heilsarmee Kenia in Zusammenarbeit mit der Heilsarmee Schweiz die hygienische Situation in 40 HeilsarmeePrimarschulen in den ländlichen Gebieten im Osten Nairobis. Das Projekt hat vier Schwerpunkte:

Tembe besucht die Heilsarmeeschule Gakame, rund einen Kilometer von seinem Zuhause entfernt. Zusammen mit 18 anderen Kindern geht er dort in die sechste Klasse. Am liebsten mag er Fächer wie Geografie und Chemie. Später möchte er Arzt werden. „Wenn ich mal Arzt bin, kann ich das Gelernte anwenden und Menschen helfen, die krank sind.“

• Das Sammeln und Aufbewahren von Regenwasser. Einrichtungen an den Schulgebäuden ermöglichen das Sammeln von Regenwasser. Dieses wird in grossen Tanks aufbewahrt, um später genutzt werden zu können. • Den Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser sicherstellen. Ein Teil des gesammelten Regenwassers wird gereinigt und in Trinkwasserbe­ hälter gefüllt. Die Kinder können damit ihren Durst stillen. • Der Bau von neuen Toilettenanlagen, die den Bedürfnissen der Mädchen und Knaben entsprechen. Dazu gehören auch Einrichtungen zum Hände­ waschen. • Die Schulung der Kinder und Angestellten im Bereich Wasser, Gesund­ heit und Hygiene. So werden die Kinder für die Problematik sensibilisiert und sind motiviert, sowohl in der Schule als auch zu Hause auf eine mini­ male Hygiene zu achten.

Tembes Schule war Teil des WASH-Projektes. „In der Schule lernten wir vieles über Hygiene. Zum Beispiel, dass es wichtig ist, nach der Benut­ zung der Toilette die Hände zu waschen.“ Das Gelernte hat er nun auch zu Hause umgesetzt. „Letzthin habe ich zu Hause zusammen mit meiner Schwester einen leeren Behälter mit einem Loch versehen. Das Loch haben wir mit einem kleinen Holzstück verschlossen und Wasser in den Behälter gefüllt. Nun können wir den Behälter benutzen, um uns nach der Benutzung des Plumpsklos die Hände zu waschen.“ Der Junge hat verstanden, dass das Thema Hygiene beim Verlassen des Schulareals nicht beendet ist. Obschon zu Hause die Toiletten nicht so schön sind, wie die neuen Einrichtungen an der Schule, kann er doch auch zu Hause einen Teil zur Hygiene – und damit zu einer besseren Gesundheit – beitragen.

Gegen 10 000 Schulkinder profitieren beim WASH-Projekt von verbesserten sanitären Einrichtungen und Wasserversorgungen. Dies hat nicht nur einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Kinder, sondern verbessert auch deren schulische Leistungen.

Thomas Martin

Gakame – eine Dorfgemeinschaft, die mithilft Im Oktober 2010 reiste ich zusammen mit meinem Chef und einem Kollegen der Heilsarmee Schweden nach Kenia, um das WASH-Projekt zu besuchen. Es war meine erste Afrikareise im Rahmen meiner Arbeit bei Mission & Entwicklung der Heils­armee Schweiz und auch das erste Mal, dass ich an einer Projekt­evaluation mitarbeitete. Während zehn Tagen erfassten und untersuchten wir alle Aspekte dieses grossen Projekts. Vor Ort lernte ich die sieben Teammitglieder kennen, die für das Projekt in Kenia arbeiten – alles Kenianer: Georg, der Projektmanager, James, der Ingenieur, der die Pläne zeichnet, Lilian, die einzige Frau im Projektteam, ist für die Sensibilisierung und Bildung im Bereich Hygiene verantwortlich, Burt, der Bauleiter und zwei Chauffeure, Matthew und Livingstone. Dieses WASH-Team begibt sich Woche für Woche in die Dörfer, um das Projekt umzusetzen und vorwärtszubringen. Die Arbeitstage sind lang, ebenso die zurückgelegten Distanzen. Die entfernteste Schule befindet sich 360 km nördlich der Hauptstadt Nairobi.

Vergleich Kenia – Schweiz Fläche Einwohner Bruttoinlandprodukt pro Einwohner Arbeitslosigkeit Lebenserwartung (F/M) Heilsarmeemitglieder

Kenia 580 367 km² 38,6 Mio. 912 US-Dollar 40 % 60/59 Jahre 184 372

Auch ich besuchte eine dieser abgelegenen Schulen – die Schule von Gakame. Sie liegt in den Bergen, in einer sehr kargen Region. Nur einige Büsche und Grashalme wachsen auf den ausgetrockneten Feldern. Die Strasse, auf der wir unterwegs waren, um die Schule zu erreichen, ist kurvig und von Felsen gesäumt. Bei der Schule angekommen, schlug uns eine extreme, stickige Hitze entgegen. Die Schule bietet Platz für 190 Schüler, die von 6 Lehrern unterrichtet werden. Die Schulmauern und der Boden sind aus Lehm und das Dach ist aus altem Wellblech geformt. Die wenigen Bänke, die in den Zimmern herumstehen, befinden sich in einem schlechten Zustand. In einigen Klassenzimmern gibt es keine Wandtafel. Ein Lehrer erzählte uns von den Schwierigkeiten, hier zu unterrichten. Das Leben hier ist hart, es fehlt an allem; es gibt auch kein Wasser. Die durch das WASH-Projekt finanzierten Toiletten und das Auffangsystem für das Regenwasser werden die Situation an dieser Schule verbessern. Die Dorfbewohner freuen sich über diese Verbesserung und halfen aktiv mit. So hoben sie zum Beispiel 24 m³ Erde und Steine für die Toiletten aus. Ein Drittel der Aushubmasse war Fels und musste mit den vor Ort vorhandenen Werkzeugen – einfachen Eisenstangen –

zerschlagen werden. Zusätzlich zu dieser Mitarbeit beschlossen die Dorfbewohner, selbst drei neue Klassenzimmer zu finanzieren. Ein toller Beitrag. 40 Heilsarmee-Schulen können dank dem WASH-Projekt renoviert werden. Lilian aus dem Projektteam ist glücklich über den Projektverlauf: „Obwohl sich die Verhaltensweisen im Bereich Hygiene nur langsam verändern, ist es eine grosse Genugtuung, das Engagement und den Wandel in den Dörfern, die vom Projekt profitieren, zu sehen“. Nach diesem ersten Besuch in Kenia ist es mein Traum, die Anzahl der Schulen, die durch das WASH-Projekt Unterstützung erhalten und so positiv verändert werden können, zu verdoppeln. Der Bedarf ist immens, führt die Heilsarmee doch 500 Schulen im ganzen Land. Irène Cherpillod Verantwortliche Afrikaprojekte

Wie können Sie helfen? Schweiz 41 285 km² 7,7 Mio. 67 560 US-Dollar 2,9 % 84/80 Jahre 3877

• Engagieren Sie sich mit einer Spende für die Hilfe in Kenia, damit noch mehr Kinder von besseren hygienischen Verhältnissen an ihren Schulen – und damit einer besseren Gesundheit – profitieren können. Einzahlungen mit dem Vermerk „WASH Kenia“ auf das Konto 30-6709-1. • Beten Sie für das Land Kenia, für die Leute, die dort leben und auch die Mitglieder der Heilsarmee, welche vor Ort mit ihrem Dienst den Bedürftigen helfen.


WASH-Projekt in Kenia

Projektumsetzung zu Hause

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit haben wenig oder kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung. Hinzu kommt der Hygienenotstand: Verschmutz­ tes Wasser ist eine Quelle für Krankheiten und Tod. In den Entwicklungslän­ dern sterben jedes Jahr 1,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren an Durchfall, weil sie verschmutztes Wasser getrunken haben.

Tembe ist ein 14-jähriger, für sein Alter eher kleiner Junge. Mangelhafte Ernährung hat sein Wachstum beeinträchtigt. Mit seiner Familie lebt Tembe in der Nähe von Gakame, rund 360 km nordöstlich von Nairobi. Oft hilft er seinem Vater, einem Bauer, bei der Betreuung der Ziegen und Kühe oder der Bewirt­ schaftung des Gartens.

Wasser-, Sanitär- und Hygieneprojekt für Heilsarmeeschulen auf dem Land

Mit dem WASH-Projekt verbessert die Heilsarmee Kenia in Zusammenarbeit mit der Heilsarmee Schweiz die hygienische Situation in 40 HeilsarmeePrimarschulen in den ländlichen Gebieten im Osten Nairobis. Das Projekt hat vier Schwerpunkte:

Tembe besucht die Heilsarmeeschule Gakame, rund einen Kilometer von seinem Zuhause entfernt. Zusammen mit 18 anderen Kindern geht er dort in die sechste Klasse. Am liebsten mag er Fächer wie Geografie und Chemie. Später möchte er Arzt werden. „Wenn ich mal Arzt bin, kann ich das Gelernte anwenden und Menschen helfen, die krank sind.“

• Das Sammeln und Aufbewahren von Regenwasser. Einrichtungen an den Schulgebäuden ermöglichen das Sammeln von Regenwasser. Dieses wird in grossen Tanks aufbewahrt, um später genutzt werden zu können. • Den Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser sicherstellen. Ein Teil des gesammelten Regenwassers wird gereinigt und in Trinkwasserbe­ hälter gefüllt. Die Kinder können damit ihren Durst stillen. • Der Bau von neuen Toilettenanlagen, die den Bedürfnissen der Mädchen und Knaben entsprechen. Dazu gehören auch Einrichtungen zum Hände­ waschen. • Die Schulung der Kinder und Angestellten im Bereich Wasser, Gesund­ heit und Hygiene. So werden die Kinder für die Problematik sensibilisiert und sind motiviert, sowohl in der Schule als auch zu Hause auf eine mini­ male Hygiene zu achten.

Tembes Schule war Teil des WASH-Projektes. „In der Schule lernten wir vieles über Hygiene. Zum Beispiel, dass es wichtig ist, nach der Benut­ zung der Toilette die Hände zu waschen.“ Das Gelernte hat er nun auch zu Hause umgesetzt. „Letzthin habe ich zu Hause zusammen mit meiner Schwester einen leeren Behälter mit einem Loch versehen. Das Loch haben wir mit einem kleinen Holzstück verschlossen und Wasser in den Behälter gefüllt. Nun können wir den Behälter benutzen, um uns nach der Benutzung des Plumpsklos die Hände zu waschen.“ Der Junge hat verstanden, dass das Thema Hygiene beim Verlassen des Schulareals nicht beendet ist. Obschon zu Hause die Toiletten nicht so schön sind, wie die neuen Einrichtungen an der Schule, kann er doch auch zu Hause einen Teil zur Hygiene – und damit zu einer besseren Gesundheit – beitragen.

Gegen 10 000 Schulkinder profitieren beim WASH-Projekt von verbesserten sanitären Einrichtungen und Wasserversorgungen. Dies hat nicht nur einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Kinder, sondern verbessert auch deren schulische Leistungen.

Thomas Martin

Gakame – eine Dorfgemeinschaft, die mithilft Im Oktober 2010 reiste ich zusammen mit meinem Chef und einem Kollegen der Heilsarmee Schweden nach Kenia, um das WASH-Projekt zu besuchen. Es war meine erste Afrikareise im Rahmen meiner Arbeit bei Mission & Entwicklung der Heils­armee Schweiz und auch das erste Mal, dass ich an einer Projekt­evaluation mitarbeitete. Während zehn Tagen erfassten und untersuchten wir alle Aspekte dieses grossen Projekts. Vor Ort lernte ich die sieben Teammitglieder kennen, die für das Projekt in Kenia arbeiten – alles Kenianer: Georg, der Projektmanager, James, der Ingenieur, der die Pläne zeichnet, Lilian, die einzige Frau im Projektteam, ist für die Sensibilisierung und Bildung im Bereich Hygiene verantwortlich, Burt, der Bauleiter und zwei Chauffeure, Matthew und Livingstone. Dieses WASH-Team begibt sich Woche für Woche in die Dörfer, um das Projekt umzusetzen und vorwärtszubringen. Die Arbeitstage sind lang, ebenso die zurückgelegten Distanzen. Die entfernteste Schule befindet sich 360 km nördlich der Hauptstadt Nairobi.

Vergleich Kenia – Schweiz Fläche Einwohner Bruttoinlandprodukt pro Einwohner Arbeitslosigkeit Lebenserwartung (F/M) Heilsarmeemitglieder

Kenia 580 367 km² 38,6 Mio. 912 US-Dollar 40 % 60/59 Jahre 184 372

Auch ich besuchte eine dieser abgelegenen Schulen – die Schule von Gakame. Sie liegt in den Bergen, in einer sehr kargen Region. Nur einige Büsche und Grashalme wachsen auf den ausgetrockneten Feldern. Die Strasse, auf der wir unterwegs waren, um die Schule zu erreichen, ist kurvig und von Felsen gesäumt. Bei der Schule angekommen, schlug uns eine extreme, stickige Hitze entgegen. Die Schule bietet Platz für 190 Schüler, die von 6 Lehrern unterrichtet werden. Die Schulmauern und der Boden sind aus Lehm und das Dach ist aus altem Wellblech geformt. Die wenigen Bänke, die in den Zimmern herumstehen, befinden sich in einem schlechten Zustand. In einigen Klassenzimmern gibt es keine Wandtafel. Ein Lehrer erzählte uns von den Schwierigkeiten, hier zu unterrichten. Das Leben hier ist hart, es fehlt an allem; es gibt auch kein Wasser. Die durch das WASH-Projekt finanzierten Toiletten und das Auffangsystem für das Regenwasser werden die Situation an dieser Schule verbessern. Die Dorfbewohner freuen sich über diese Verbesserung und halfen aktiv mit. So hoben sie zum Beispiel 24 m³ Erde und Steine für die Toiletten aus. Ein Drittel der Aushubmasse war Fels und musste mit den vor Ort vorhandenen Werkzeugen – einfachen Eisenstangen –

zerschlagen werden. Zusätzlich zu dieser Mitarbeit beschlossen die Dorfbewohner, selbst drei neue Klassenzimmer zu finanzieren. Ein toller Beitrag. 40 Heilsarmee-Schulen können dank dem WASH-Projekt renoviert werden. Lilian aus dem Projektteam ist glücklich über den Projektverlauf: „Obwohl sich die Verhaltensweisen im Bereich Hygiene nur langsam verändern, ist es eine grosse Genugtuung, das Engagement und den Wandel in den Dörfern, die vom Projekt profitieren, zu sehen“. Nach diesem ersten Besuch in Kenia ist es mein Traum, die Anzahl der Schulen, die durch das WASH-Projekt Unterstützung erhalten und so positiv verändert werden können, zu verdoppeln. Der Bedarf ist immens, führt die Heilsarmee doch 500 Schulen im ganzen Land. Irène Cherpillod Verantwortliche Afrikaprojekte

Wie können Sie helfen? Schweiz 41 285 km² 7,7 Mio. 67 560 US-Dollar 2,9 % 84/80 Jahre 3877

• Engagieren Sie sich mit einer Spende für die Hilfe in Kenia, damit noch mehr Kinder von besseren hygienischen Verhältnissen an ihren Schulen – und damit einer besseren Gesundheit – profitieren können. Einzahlungen mit dem Vermerk „WASH Kenia“ auf das Konto 30-6709-1. • Beten Sie für das Land Kenia, für die Leute, die dort leben und auch die Mitglieder der Heilsarmee, welche vor Ort mit ihrem Dienst den Bedürftigen helfen.


WASH-Projekt in Kenia

Projektumsetzung zu Hause

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit haben wenig oder kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung. Hinzu kommt der Hygienenotstand: Verschmutz­ tes Wasser ist eine Quelle für Krankheiten und Tod. In den Entwicklungslän­ dern sterben jedes Jahr 1,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren an Durchfall, weil sie verschmutztes Wasser getrunken haben.

Tembe ist ein 14-jähriger, für sein Alter eher kleiner Junge. Mangelhafte Ernährung hat sein Wachstum beeinträchtigt. Mit seiner Familie lebt Tembe in der Nähe von Gakame, rund 360 km nordöstlich von Nairobi. Oft hilft er seinem Vater, einem Bauer, bei der Betreuung der Ziegen und Kühe oder der Bewirt­ schaftung des Gartens.

Wasser-, Sanitär- und Hygieneprojekt für Heilsarmeeschulen auf dem Land

Mit dem WASH-Projekt verbessert die Heilsarmee Kenia in Zusammenarbeit mit der Heilsarmee Schweiz die hygienische Situation in 40 HeilsarmeePrimarschulen in den ländlichen Gebieten im Osten Nairobis. Das Projekt hat vier Schwerpunkte:

Tembe besucht die Heilsarmeeschule Gakame, rund einen Kilometer von seinem Zuhause entfernt. Zusammen mit 18 anderen Kindern geht er dort in die sechste Klasse. Am liebsten mag er Fächer wie Geografie und Chemie. Später möchte er Arzt werden. „Wenn ich mal Arzt bin, kann ich das Gelernte anwenden und Menschen helfen, die krank sind.“

• Das Sammeln und Aufbewahren von Regenwasser. Einrichtungen an den Schulgebäuden ermöglichen das Sammeln von Regenwasser. Dieses wird in grossen Tanks aufbewahrt, um später genutzt werden zu können. • Den Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser sicherstellen. Ein Teil des gesammelten Regenwassers wird gereinigt und in Trinkwasserbe­ hälter gefüllt. Die Kinder können damit ihren Durst stillen. • Der Bau von neuen Toilettenanlagen, die den Bedürfnissen der Mädchen und Knaben entsprechen. Dazu gehören auch Einrichtungen zum Hände­ waschen. • Die Schulung der Kinder und Angestellten im Bereich Wasser, Gesund­ heit und Hygiene. So werden die Kinder für die Problematik sensibilisiert und sind motiviert, sowohl in der Schule als auch zu Hause auf eine mini­ male Hygiene zu achten.

Tembes Schule war Teil des WASH-Projektes. „In der Schule lernten wir vieles über Hygiene. Zum Beispiel, dass es wichtig ist, nach der Benut­ zung der Toilette die Hände zu waschen.“ Das Gelernte hat er nun auch zu Hause umgesetzt. „Letzthin habe ich zu Hause zusammen mit meiner Schwester einen leeren Behälter mit einem Loch versehen. Das Loch haben wir mit einem kleinen Holzstück verschlossen und Wasser in den Behälter gefüllt. Nun können wir den Behälter benutzen, um uns nach der Benutzung des Plumpsklos die Hände zu waschen.“ Der Junge hat verstanden, dass das Thema Hygiene beim Verlassen des Schulareals nicht beendet ist. Obschon zu Hause die Toiletten nicht so schön sind, wie die neuen Einrichtungen an der Schule, kann er doch auch zu Hause einen Teil zur Hygiene – und damit zu einer besseren Gesundheit – beitragen.

Gegen 10 000 Schulkinder profitieren beim WASH-Projekt von verbesserten sanitären Einrichtungen und Wasserversorgungen. Dies hat nicht nur einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Kinder, sondern verbessert auch deren schulische Leistungen.

Thomas Martin

Gakame – eine Dorfgemeinschaft, die mithilft Im Oktober 2010 reiste ich zusammen mit meinem Chef und einem Kollegen der Heilsarmee Schweden nach Kenia, um das WASH-Projekt zu besuchen. Es war meine erste Afrikareise im Rahmen meiner Arbeit bei Mission & Entwicklung der Heils­armee Schweiz und auch das erste Mal, dass ich an einer Projekt­evaluation mitarbeitete. Während zehn Tagen erfassten und untersuchten wir alle Aspekte dieses grossen Projekts. Vor Ort lernte ich die sieben Teammitglieder kennen, die für das Projekt in Kenia arbeiten – alles Kenianer: Georg, der Projektmanager, James, der Ingenieur, der die Pläne zeichnet, Lilian, die einzige Frau im Projektteam, ist für die Sensibilisierung und Bildung im Bereich Hygiene verantwortlich, Burt, der Bauleiter und zwei Chauffeure, Matthew und Livingstone. Dieses WASH-Team begibt sich Woche für Woche in die Dörfer, um das Projekt umzusetzen und vorwärtszubringen. Die Arbeitstage sind lang, ebenso die zurückgelegten Distanzen. Die entfernteste Schule befindet sich 360 km nördlich der Hauptstadt Nairobi.

Vergleich Kenia – Schweiz Fläche Einwohner Bruttoinlandprodukt pro Einwohner Arbeitslosigkeit Lebenserwartung (F/M) Heilsarmeemitglieder

Kenia 580 367 km² 38,6 Mio. 912 US-Dollar 40 % 60/59 Jahre 184 372

Auch ich besuchte eine dieser abgelegenen Schulen – die Schule von Gakame. Sie liegt in den Bergen, in einer sehr kargen Region. Nur einige Büsche und Grashalme wachsen auf den ausgetrockneten Feldern. Die Strasse, auf der wir unterwegs waren, um die Schule zu erreichen, ist kurvig und von Felsen gesäumt. Bei der Schule angekommen, schlug uns eine extreme, stickige Hitze entgegen. Die Schule bietet Platz für 190 Schüler, die von 6 Lehrern unterrichtet werden. Die Schulmauern und der Boden sind aus Lehm und das Dach ist aus altem Wellblech geformt. Die wenigen Bänke, die in den Zimmern herumstehen, befinden sich in einem schlechten Zustand. In einigen Klassenzimmern gibt es keine Wandtafel. Ein Lehrer erzählte uns von den Schwierigkeiten, hier zu unterrichten. Das Leben hier ist hart, es fehlt an allem; es gibt auch kein Wasser. Die durch das WASH-Projekt finanzierten Toiletten und das Auffangsystem für das Regenwasser werden die Situation an dieser Schule verbessern. Die Dorfbewohner freuen sich über diese Verbesserung und halfen aktiv mit. So hoben sie zum Beispiel 24 m³ Erde und Steine für die Toiletten aus. Ein Drittel der Aushubmasse war Fels und musste mit den vor Ort vorhandenen Werkzeugen – einfachen Eisenstangen –

zerschlagen werden. Zusätzlich zu dieser Mitarbeit beschlossen die Dorfbewohner, selbst drei neue Klassenzimmer zu finanzieren. Ein toller Beitrag. 40 Heilsarmee-Schulen können dank dem WASH-Projekt renoviert werden. Lilian aus dem Projektteam ist glücklich über den Projektverlauf: „Obwohl sich die Verhaltensweisen im Bereich Hygiene nur langsam verändern, ist es eine grosse Genugtuung, das Engagement und den Wandel in den Dörfern, die vom Projekt profitieren, zu sehen“. Nach diesem ersten Besuch in Kenia ist es mein Traum, die Anzahl der Schulen, die durch das WASH-Projekt Unterstützung erhalten und so positiv verändert werden können, zu verdoppeln. Der Bedarf ist immens, führt die Heilsarmee doch 500 Schulen im ganzen Land. Irène Cherpillod Verantwortliche Afrikaprojekte

Wie können Sie helfen? Schweiz 41 285 km² 7,7 Mio. 67 560 US-Dollar 2,9 % 84/80 Jahre 3877

• Engagieren Sie sich mit einer Spende für die Hilfe in Kenia, damit noch mehr Kinder von besseren hygienischen Verhältnissen an ihren Schulen – und damit einer besseren Gesundheit – profitieren können. Einzahlungen mit dem Vermerk „WASH Kenia“ auf das Konto 30-6709-1. • Beten Sie für das Land Kenia, für die Leute, die dort leben und auch die Mitglieder der Heilsarmee, welche vor Ort mit ihrem Dienst den Bedürftigen helfen.


WASH-Projekt in Kenia

Projektumsetzung zu Hause

Mehr als eine Milliarde Menschen weltweit haben wenig oder kein sauberes Trinkwasser zur Verfügung. Hinzu kommt der Hygienenotstand: Verschmutz­ tes Wasser ist eine Quelle für Krankheiten und Tod. In den Entwicklungslän­ dern sterben jedes Jahr 1,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren an Durchfall, weil sie verschmutztes Wasser getrunken haben.

Tembe ist ein 14-jähriger, für sein Alter eher kleiner Junge. Mangelhafte Ernährung hat sein Wachstum beeinträchtigt. Mit seiner Familie lebt Tembe in der Nähe von Gakame, rund 360 km nordöstlich von Nairobi. Oft hilft er seinem Vater, einem Bauer, bei der Betreuung der Ziegen und Kühe oder der Bewirt­ schaftung des Gartens.

Wasser-, Sanitär- und Hygieneprojekt für Heilsarmeeschulen auf dem Land

Mit dem WASH-Projekt verbessert die Heilsarmee Kenia in Zusammenarbeit mit der Heilsarmee Schweiz die hygienische Situation in 40 HeilsarmeePrimarschulen in den ländlichen Gebieten im Osten Nairobis. Das Projekt hat vier Schwerpunkte:

Tembe besucht die Heilsarmeeschule Gakame, rund einen Kilometer von seinem Zuhause entfernt. Zusammen mit 18 anderen Kindern geht er dort in die sechste Klasse. Am liebsten mag er Fächer wie Geografie und Chemie. Später möchte er Arzt werden. „Wenn ich mal Arzt bin, kann ich das Gelernte anwenden und Menschen helfen, die krank sind.“

• Das Sammeln und Aufbewahren von Regenwasser. Einrichtungen an den Schulgebäuden ermöglichen das Sammeln von Regenwasser. Dieses wird in grossen Tanks aufbewahrt, um später genutzt werden zu können. • Den Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser sicherstellen. Ein Teil des gesammelten Regenwassers wird gereinigt und in Trinkwasserbe­ hälter gefüllt. Die Kinder können damit ihren Durst stillen. • Der Bau von neuen Toilettenanlagen, die den Bedürfnissen der Mädchen und Knaben entsprechen. Dazu gehören auch Einrichtungen zum Hände­ waschen. • Die Schulung der Kinder und Angestellten im Bereich Wasser, Gesund­ heit und Hygiene. So werden die Kinder für die Problematik sensibilisiert und sind motiviert, sowohl in der Schule als auch zu Hause auf eine mini­ male Hygiene zu achten.

Tembes Schule war Teil des WASH-Projektes. „In der Schule lernten wir vieles über Hygiene. Zum Beispiel, dass es wichtig ist, nach der Benut­ zung der Toilette die Hände zu waschen.“ Das Gelernte hat er nun auch zu Hause umgesetzt. „Letzthin habe ich zu Hause zusammen mit meiner Schwester einen leeren Behälter mit einem Loch versehen. Das Loch haben wir mit einem kleinen Holzstück verschlossen und Wasser in den Behälter gefüllt. Nun können wir den Behälter benutzen, um uns nach der Benutzung des Plumpsklos die Hände zu waschen.“ Der Junge hat verstanden, dass das Thema Hygiene beim Verlassen des Schulareals nicht beendet ist. Obschon zu Hause die Toiletten nicht so schön sind, wie die neuen Einrichtungen an der Schule, kann er doch auch zu Hause einen Teil zur Hygiene – und damit zu einer besseren Gesundheit – beitragen.

Gegen 10 000 Schulkinder profitieren beim WASH-Projekt von verbesserten sanitären Einrichtungen und Wasserversorgungen. Dies hat nicht nur einen positiven Einfluss auf die Gesundheit der Kinder, sondern verbessert auch deren schulische Leistungen.

Thomas Martin

Gakame – eine Dorfgemeinschaft, die mithilft Im Oktober 2010 reiste ich zusammen mit meinem Chef und einem Kollegen der Heilsarmee Schweden nach Kenia, um das WASH-Projekt zu besuchen. Es war meine erste Afrikareise im Rahmen meiner Arbeit bei Mission & Entwicklung der Heils­armee Schweiz und auch das erste Mal, dass ich an einer Projekt­evaluation mitarbeitete. Während zehn Tagen erfassten und untersuchten wir alle Aspekte dieses grossen Projekts. Vor Ort lernte ich die sieben Teammitglieder kennen, die für das Projekt in Kenia arbeiten – alles Kenianer: Georg, der Projektmanager, James, der Ingenieur, der die Pläne zeichnet, Lilian, die einzige Frau im Projektteam, ist für die Sensibilisierung und Bildung im Bereich Hygiene verantwortlich, Burt, der Bauleiter und zwei Chauffeure, Matthew und Livingstone. Dieses WASH-Team begibt sich Woche für Woche in die Dörfer, um das Projekt umzusetzen und vorwärtszubringen. Die Arbeitstage sind lang, ebenso die zurückgelegten Distanzen. Die entfernteste Schule befindet sich 360 km nördlich der Hauptstadt Nairobi.

Vergleich Kenia – Schweiz Fläche Einwohner Bruttoinlandprodukt pro Einwohner Arbeitslosigkeit Lebenserwartung (F/M) Heilsarmeemitglieder

Kenia 580 367 km² 38,6 Mio. 912 US-Dollar 40 % 60/59 Jahre 184 372

Auch ich besuchte eine dieser abgelegenen Schulen – die Schule von Gakame. Sie liegt in den Bergen, in einer sehr kargen Region. Nur einige Büsche und Grashalme wachsen auf den ausgetrockneten Feldern. Die Strasse, auf der wir unterwegs waren, um die Schule zu erreichen, ist kurvig und von Felsen gesäumt. Bei der Schule angekommen, schlug uns eine extreme, stickige Hitze entgegen. Die Schule bietet Platz für 190 Schüler, die von 6 Lehrern unterrichtet werden. Die Schulmauern und der Boden sind aus Lehm und das Dach ist aus altem Wellblech geformt. Die wenigen Bänke, die in den Zimmern herumstehen, befinden sich in einem schlechten Zustand. In einigen Klassenzimmern gibt es keine Wandtafel. Ein Lehrer erzählte uns von den Schwierigkeiten, hier zu unterrichten. Das Leben hier ist hart, es fehlt an allem; es gibt auch kein Wasser. Die durch das WASH-Projekt finanzierten Toiletten und das Auffangsystem für das Regenwasser werden die Situation an dieser Schule verbessern. Die Dorfbewohner freuen sich über diese Verbesserung und halfen aktiv mit. So hoben sie zum Beispiel 24 m³ Erde und Steine für die Toiletten aus. Ein Drittel der Aushubmasse war Fels und musste mit den vor Ort vorhandenen Werkzeugen – einfachen Eisenstangen –

zerschlagen werden. Zusätzlich zu dieser Mitarbeit beschlossen die Dorfbewohner, selbst drei neue Klassenzimmer zu finanzieren. Ein toller Beitrag. 40 Heilsarmee-Schulen können dank dem WASH-Projekt renoviert werden. Lilian aus dem Projektteam ist glücklich über den Projektverlauf: „Obwohl sich die Verhaltensweisen im Bereich Hygiene nur langsam verändern, ist es eine grosse Genugtuung, das Engagement und den Wandel in den Dörfern, die vom Projekt profitieren, zu sehen“. Nach diesem ersten Besuch in Kenia ist es mein Traum, die Anzahl der Schulen, die durch das WASH-Projekt Unterstützung erhalten und so positiv verändert werden können, zu verdoppeln. Der Bedarf ist immens, führt die Heilsarmee doch 500 Schulen im ganzen Land. Irène Cherpillod Verantwortliche Afrikaprojekte

Wie können Sie helfen? Schweiz 41 285 km² 7,7 Mio. 67 560 US-Dollar 2,9 % 84/80 Jahre 3877

• Engagieren Sie sich mit einer Spende für die Hilfe in Kenia, damit noch mehr Kinder von besseren hygienischen Verhältnissen an ihren Schulen – und damit einer besseren Gesundheit – profitieren können. Einzahlungen mit dem Vermerk „WASH Kenia“ auf das Konto 30-6709-1. • Beten Sie für das Land Kenia, für die Leute, die dort leben und auch die Mitglieder der Heilsarmee, welche vor Ort mit ihrem Dienst den Bedürftigen helfen.


Markus Muntwiler, Leiter Mission & Entwicklung Kürzlich hat die Jugendgruppe der Heilsarmee in Bern dieses Thema aufgegriffen und einen tollen Benefizabend mit Livemusik und Tanz zum Thema "save water, save lives" (Spare Wasser, rette Leben) durchgeführt. An diesem Abend wurden die Besucher auf die schwierige Trinkwassersituation in den Südländern hingewiesen und zum Nachdenken über den eigenen Umgang mit Wasser angeregt. Ein Heilsarmee-Wasserprojekt an Primarschulen in Kenia wurde vorgestellt, und es wurde dafür gesammelt. Informationen zu diesem Projekt finden Sie ebenfalls in diesem Newsletter. Es war ein gelungener Abend, an dem ganze 2 500 Franken für das Projekt in Kenia zusammengekommen sind. Ich freue mich sehr über tolle Initiativen wie diese. Sie auch?

www.heilsarmee.ch/mission

Dieses Produkt wurde klimaneutral auf FSC-Mix Papier gedruckt.

Dieser Newsletter erscheint dreimal jährlich. Postkonto: 30-6709-1 (mit entsprechendem Verwendungszweck) Herausgeber Redaktion Fotos Layout / Konzept Druck

Stiftung Heilsarmee Schweiz, Mission & Entwicklung Laupenstrasse 5, 3001 Bern, Schweiz Telefon 031 388 05 91, mission@swi.salvationarmy.org Markus Muntwiler, Doris Droz, Thomas Martin Archiv Mission & Entwicklung Thomas Martin / Martin Stucki Grafik, Heimenschwand, msgrafik.ch Jordi AG, Belp

eine Selbstverständlichkeit?

Wasser

Impressum Sarah Makanjera-Cox musste leider aus medizinischen Gründen ihren Einsatz in Kongo Brazzaville frühzeitig abbrechen. Wiederholte, starke Malariaerkrankungen haben ihren Körper zu stark geschwächt. So ist sie im Juli zusammen mit ihrem Mann Tinashe nach Südafrika umgezogen und wird ihren Missionseinsatz dort beenden. Sarah Makanjera arbeitet nun für die Heilsarmee Südafrika in der Projektarbeit. Claude Huguenin-Nkoko ist Mitte August am Ende seines Einsatzes für die Heilsarmee in Kongo Kinshasa angelangt. Er hat dort die letzten acht Jahre als Verantwortlicher im Bereich Immobilien gearbeitet. Claude Huguenin wird jedoch mit seiner Frau Matty und der Tochter Ambre Thia weiterhin in Kinshasa leben. Markus und Tabea Wipf-Zünd werden im Oktober einen dreijährigen Einsatz für die Heilsarmee in Ecuador beginnen. Sie werden dort als Projektverantwortliche in den Bereichen Immobilien und Sozialprogramme tätig sein. Im Moment sind sie in England und absolvieren einen Intensivkurs in Englisch, damit sie für ihre zukünftige Arbeit gerüstet sind.

News vom Missionsfeld

Wasser ist für den Menschen eines der wertvollsten Güter. So erstaunt es nicht, dass der Zugang zu Wasser sowohl ein Menschenrecht als auch ein international anerkanntes und gefördertes Ziel ist, ein Unterziel der sogenannten MillenniumEntwicklungsziele. Mehr als eine Milliarde Menschen haben jedoch keinen sicheren Zugang zu sauberem Wasser. Dieser Zugang zu Trinkwasser und zu Wasser für die Landwirtschaft ist jedoch grundlegend für die Überwindung der Armut.

Europäisch I Interkulturell I Missional I Gemeindeorientiert I Relevant I Ganzheitlich I Jesuszentriert I Anbetend

www.Mission-Net.org att rrab 1 che 1 hbu kt. 20 ü r O F 15. bis

2. Europäischer Jugend-Missions-Kongress

28. Dezember 2011- 2. Januar 2012 Erfurt, Deutschland

Editorial

Log dich ein und triff Europa

Glaube in Aktion Newsletter Mission & Entwicklung Nr. 10 – Sept. 2011

Die kleine rotblaue Wasserpumpe von Lingwe Samuel Büchi ist Mitglied des Heilsarmee-Korps Zürich Zentral. Im Rahmen von SwiZimAid hat er zusammen mit anderen Schweizer Heilsarmeeangehörigen Simbabwe bereits mehrmals besucht, um zu überprüfen, wie die SwiZimAid-Hilfe vor Ort umgesetzt wird. Dabei spielt auch Wasser immer wieder eine zentrale Rolle. Lingwe, ein kleines Dorf in der Provinz Matabeleland Süd, rund 100 km südlich von Bulawayo, der zweitgrössten Stadt von Simbabwe. Rund um das Dorf nur Sand und karge Bäume, dazwischen dann und wann ein kleiner Bauernhof mit ausgemergelten Rindern und Ziegen. Hier Wasser zu finden, scheint aussichtslos. Ein paar Minuten später durchqueren wir mit dem Auto ein ausgetrocknetes Flussbett. Plötzlich bremst der Fahrer ab und deutet auf ein paar Menschen. Sie versammeln sich um ein kleines Loch mit einem Durchmesser von etwa 50 Zen­ timetern. Im Loch eine dreckige, trübe Flüssigkeit. Uns verschlägt es den Atem, denn für die Menschen dort ist diese Brühe … Trinkwasser, das einzige Trinkwas­ ser im Umkreis von mehreren Kilometern. Wieder ein paar Minuten später erreichen wir eine kleine Gebäudegruppe, das lokale Heilsarmeekorps. Ein paar Hütten zum Wohnen und eine etwas grössere Hütte als Versammlungslokal. Das Wichtigste an diesem Ort befindet sich aber wenige hundert Meter davon entfernt. Eine kleine rotblaue Wasserpumpe. Stolz schreitet unser Begleiter auf die Pumpe zu, packt den Hebel und beginnt zu pumpen. Einige Sekunden lang hört man nur das Stöhnen und Ächzen des Metalls, dann aber plötzlich geschieht das Unfassbare. Aus der Pumpe fliesst kühles, glasklares Wasser. Wir füllen unsere leeren PET-Flaschen und nehmen

vorsichtig einen ersten Schluck. Doch unsere Zweifel sind sehr schnell verflogen. Es ist tatsächlich sauberes und gutes Trinkwasser. In weiten Teilen Simbabwes gibt es ausgedehnte Grundwasserströme. Das Wasser fliesst oft nur rund 60 bis 100 Meter unter dem Boden. Die Beschaffen­ heit des Bodens – Sand und Kies – wirkt wie ein natürlicher Filter, der das Wasser reinigt und ihm nahezu Trinkwasserqualität verleiht. Wasser in Hülle und Fülle, das nur darauf wartet von Hand mit einer dieser kleinen rotblauen Wasserpum­ pen heraufgepumpt zu werden. Etwa 8 000 Franken kostet der Bau einer solchen Pumpe inklusive Bohrloch. Ein Betrag, der für die Menschen in Simbabwe unerreichbar ist, uns aber – wenn wir ein wenig von unserem Überfluss zusammenlegen – kaum schmerzt. Jedesmal, wenn ich zuhause den Wasserhahn öffne und er stöhnend und äch­ zend das Wasser freigibt, höre und sehe ich in Gedanken … die kleine rotblaue Wasserpumpe von Lingwe.

SwiZimAid

Samuel Büchi Die Wasserpumpe von Lingwe wurde durch die Heilsarmee erstellt und ist Teil des Matabeleland-Wasserprojekts von SwiZimAid und der Heilsarmee Schweiz. Dieses Projekt ermöglichte in den letzten drei Jahren in 10 Dörfern der Region Matabeleland den Bau von Wasserpumpen und dadurch für hunderte Menschen den Zugang zu sauberem und sicherem Trinkwasser.

SwiZimAid ist die Initiative einer Gruppe Heilsarmee­ mitglieder aus Zürich mit dem Ziel, den Menschen in S­ imbabwe und der Heilsarmee vor Ort konkrete Hilfe zu leisten. Folgende Ziele stehen für SwiZimAid im Zentrum: • Praktische Hilfe leisten • Zimbabwe besuchen, um zu spüren, wo Hilfe nötig ist • Die bestehenden Heilsarmee-Strukturen nutzen • Unseren Überfluss teilen • Geld für spezifische Projekte sammeln So unterstützt und begleitet SwiZimAid in Zusam­ menarbeit mit Mission & Entwicklung der Heilsarmee Schweiz verschiedene Projekte in Simbabwe (z.B. im Bereich Wasser oder Musik), sammelt dafür Geld, Instrumente und Kleider und besucht regelmässig Simbabwe, um die Menschen und die Heilsarmee vor Ort zu ermutigen und praktische Hilfe zu leisten.

Informationen zu SwiZimAid und aktuellen Projekten in Simbabwe: www.swizimaid.ch

Wenn Sie die Hilfe durch SwiZimAid finanziell unterstützen möchten: PC 30-6709-1 (mit dem Vermerk: SwiZimAid-Projekte)


Newsletter Nr. 10  

Wasser eine Selbstverständlichkeit? Newsletter Mission & Entwicklung Nr. 10 – Sept. 2011 Editorial Die kleine rotblaue Wasserpumpe von L...

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you