Page 1

d ialog M o n a t s z e i t s c h r i f t f ü r S a l u t i s t e n u n d F re u n d e d e r H e i l s a r m e e

08/ 2011

Kraft aus der Einheit „Teil der weltweiten Kirche” – kein Lippenbekenntnis! Bild : Hedi Zogg

Familien-Sport-Tage brechen Rekord

4−6 9

Aus dem Leben der Heilsarmee 7−9


Bild: Monika Iseli

Dialog

Leserbriefe Jahresbericht 2010 Was für ein wunderschöner Jahresbericht habt ihr da realisiert – „Congratulations”! Macht riesig Spass, den von A bis Z durchzulesen, -blättern!

dieses Jahresberichts gefallen: jung, aktiv, agil und inhaltlich prägnant.

Martina Tschan Bereichsleiterin Marketing/Kommunikation Heilsarmee Buchseegut

Der Jahresbericht ist wirklich eine grossartige Sache und sehr gut gelungen! Danke für eure wertvolle Arbeit!

Roman Sandmeier Schitu Golesti (Rumänien)

Majorin Regina Wittwer

Aus diesem Jahresbericht entnehme ich, dass die Heilsarmee ein toller Betrieb ist, gut organisiert und voller Motivation. Schade, ist dies der breiten Öffentlichkeit zu wenig bekannt. Leider wollen viele Leute lieber im Stillen arbeiten. Aber es geht ja um ein grosses Werk, das an der Menschheit wirkt. In jedem Fall hat mir die Aufmachung

„Danke für den Jahresbericht! Ich habe ihn schon zweimal gelesen. Er ist sehr informativ und spannend geschrieben”, sagte mir kürzlich eine pensionierte Offizierin auf dem Weg zum Gottesdienst. Ich habe ihren Dank an die Redaktion weitergeleitet.

Auf dem Fels bleiben Einerseits hat der Mensch den Reflex, sich und sein Territorium zu verteidigen, anderseits will er zu einem Ganzen gehören. Das Gleichgewicht zwischen diesen zwei Impulsen zu halten, kann difficil sein.

Monika Iseli

Ich erinnere mich, wie eine gläubige Frau aus einer charismatischen Gemeinde zu bedenken gab, es sei kaum möglich, dass Salutisten gerettet seien, weil sie die Taufe nicht praktizierten und deshalb die Bibel falsch verstünden. Oder wie ein Heilsarmee-Offizier sagte, Pfingstgemeinden würden von finsteren Mächten gelenkt. Vor kurzem zweifelte ein reformierter Pfarrer sogar an meiner Bekehrung, als ich ihm sagte, ich würde in Freikirchen verkehren: „Da passiert allerlei Kurioses", fügte er vielsagend bei. Sogar innerhalb der Gemeinden gibt es Streitigkeiten! Es ist zum Verrücktwerden. Alle Diskussionen über Ökumene und Allianz können nicht darüber hinwegtäuschen, dass Streitigkeiten den Leib Christi erschüttern. Im 1. Korintherbrief ermahnt Paulus die Christen zur Einheit: Wer sich Gott unterordnet, für den ist das Wort Leben und Befreiung. Wer sich überhebt, für den ist es Torheit. Und aus Torheit kommen Streitigkeiten. Wir müssen eins werden in der unerschütterlichen Liebe Jesu und in der Kraft seines Wortes. Sonst arbeiten wir dem Feind in die Hände. Gabrielle Keller

Leitbild der Heilsarmee Die Heilsarmee ist eine internationale Bewegung und Teil der weltweiten christlichen Kirche. Ihre Botschaft gründet auf der Bibel. Ihr Dienst ist motiviert von der Liebe Gottes. Ihr Auftrag ist es, das Evangelium von Jesus Christus zu predigen und menschliche Not ohne Ansehen der Person zu lindern.

2

«dialog» · Monatszeitschrift der Heilsarmee · August 2011


HA-Info

Gemeinsam und weitsichtig unterwegs

Die Zielkonferenz dient dazu, die weitsichtige Strategie 2009 bis 2013 in machbare Schritte zu übersetzen und konkrete Massnahmen zu definieren. Schwerpunkte für 2012 liegen im Delegieren von mehr Verantwortung und Kompetenzen innerhalb der Organisation und im Fördern der Führungsverantwortung von Vorgesetzten. Anbeten, gewinnen, wachsen, dienen : Die Korps sind aufgefordert, diese Schlüsselworte in ihrem Alltag zu verankern und zu leben. Die Heilsarmee soll in der Öffentlichkeit nicht bloss wahrgenommen, sondern in ihrem Tun verstanden werden. Gezielte Massnahmen sollen einen Blick in die verschiedenen Tätigkeiten der Heilsarmee ermöglichen. Die Regionalen Arbeitsgruppen fördern weiterhin die Zusammenarbeit von Evan-

gelisations- und Sozialwerk. Die Institutionen des Sozialwerks sollen ihre eigenen Stärken ausbauen und ihre Angebote auf die Strategievorgabe „für die Ärmsten der Armen” überprüfen. Gute interdisziplinäre Vernetzung soll dazu dienen, verfügbare finanzielle Mittel wirksam einzusetzen. Für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Umwelt sind ebenfalls Handlungsschritte zu definieren. Die schrittweise Erarbeitung der Strategie 2009 bis 2013 gehört zu den Aufgaben der Heilsarmeeleitung. Ihr folgten die StraTEEgie-Gesprächen in den Korps im 2010. Kontinuierlich setzt sich die Leitung mit den daraus resultierenden Herausforderungen auseinander. So kann sie weitsichtig handeln und die Heilsarmee

Bild: Gabrielle Keller

Am Bildungszentrum in Basel hat die erweiterte Direktion* vom 6. bis 8. Juni die Jahresziele für 2012 diskutiert. Neben fachlichen und interdisziplinären Workshops hat sich die Heilsarmeeleitung Zeit genommen, gemeinsam geistliche Momente zu erleben und Gottesdienst zu feiern.

An interdisziplinären Workshops werden die Jahresziele diskutiert.

ihre gesellschaftliche und geistliche Verantwortung wahrnehmen. Haben Sie Anregungen? Sie sind eingeladen, diese zu senden an: strategie@swi.salvationarmy.org *Direktion, Divisionschefs und leitende Angestellte von Organisationseinheiten

Martin Künzi, Abteilungsleiter Marketing & Kommunikation

Offen gesagt

Bild: HA

Letztes Wort Unsere Zeit in der Schweiz ist zu Ende. Wie schnell sind diese vier Jahre doch vergangen! Wir danken Gott für diese wunderbare Zeit. Der Umzugswagen hat unsere Sachen abgeholt, und sie sind jetzt hoffentlich irgendwo auf dem Meer in Richtung Amerika. Ich glaube, wir sind bessere Christen, bessere Offiziere geworden. Wir werden unsere Zeit, die wir in diesem Territorium verbracht haben, nie vergessen. Unser Aufenthalt war ein Teil von Gottes Plan für unser Leben, und wir sind ihm für immer dankbar, dass er uns dieses Vorrecht geschenkt hat. Sie haben uns freundlich empfangen und uns in Ihre Gemeinschaft aufgenommen. Wir haben von Ihnen gelernt und profitiert.

Wir waren immer wieder beeindruckt über die vielfältige und umfassende Arbeit, die in diesem Territorium geleistet wird. Ich hoffe, dass Sie sie fortsetzen, aber auch stets neue Ideen auf ihre Tauglichkeit hin prüfen. Unsere Umwelt ändert sich dauernd und wir müssen uns anpassen, ohne unsere Glaubensgrundlagen zu reduzieren. Das ist nicht immer leicht, aber notwendig. Wir danken Ihnen für Ihren Beitrag zur Förderung des Reichs Gottes. „Förderung des Reichs Gottes” heisst einfach, Gottes Stimme zu gehorchen und zu tun, was wir glauben, dass er von uns verlangt. Es ist kein kompliziertes theologisches Konzept, sondern ein Lebensstil der durch Nächstenliebe und Toleranz geprägt ist. Wir werden auch weiterhin für Sie beten. Paulus drückt, was ich sagen möchte, am besten aus: „Darum beuge ich meine Knie vor dem Vater … und bitte ihn, euch nach dem Reichtum seiner Herrlichkeit durch seinen Geist zum Aufbau des inneren Menschen so mit Kraft zu stärken, dass Christus durch den Glauben in euren Herzen Wohnung nimmt

und ihr in der Liebe tief verwurzelt und fest gegründet seid.” (Epheser 3, 14-17). Wir beten, dass Sie weiterhin den Mut finden, den Kampf fortzusetzen. Ich weiss, die Methoden ändern sich. Als ich Offizier wurde, hatten nur die Regierung, vor allem das Militär, und ganz grosse Firmen Computer. Man hörte sogar, dass der Computer nur eine vorübergehende Mode sei! Von Internet und Handys war noch nicht die Rede! Trotz Fortschritten bleiben die Grundprobleme gleich: Sünde, Missverständnisse, Hass und Gewalt. Aber nicht nur die Probleme, auch ihre Lösung ist die gleiche geblieben: Christus als Heiland und Retter, Nächstenliebe, Geduld, Verständnis. Bis zur Wiederkunft Jesu wird es immer so sein. Doch die Hoffnung und Freude, die ein christliches Leben mit sich bringt, wird bis zu jener Zeit die gute Botschaft bleiben. Jesus hat die Welt besiegt, deshalb gibt es keinen Grund, pessimistisch zu sein. Meine Frau und ich wünschen Ihnen Gottes reichsten Segen. Kommissär Kurt Burger, Territorialleiter kurt_burger@swi.salvationarmy.org

«dialog» · Monatszeitschrift der Heilsarmee · August 2011

3


Bild: Wikimedia

Dossier – Kraft aus der Einheit

In diesen Gremien machen wir mit • Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der Schweiz (AGCK) • StopArmut 2015 (Untergruppe der SEA) • Bibellesebund • Conférence des instits. romandes spécialisées en alcoologie (CIRSA) • Evangelischer Frauenbund der Schweiz (EFS) • Frauenkonferenz • Evangeliums-Rundfunk (ERF) • Kinder in der Kirche (KIK-Verband) • Kinder-Kommission (KIKO) • Flambeau de l’Evangile • MODEM (Jugendforum) • Pro Familia Schweiz, Suisse, Svizzera • Radio Réveil • „Christliches Fernsehen“ (Fenster zum Sonntag u.a.) • SBG Schweizerische Bibelgesell- schaft • Jugendforum SEA • SEMR Schweiz. Evangelischer Missionsrat • Verband evangelischer Freikirchen und Gemeinden in der Schweiz (VFG) • KidsGames • Trampoline (journal d’évangélisation pour enfants) • TRANSVISION (Treffen von Pasto- ren in der Romandie) • Just 4 You, Jugendzeitschrift • Klecks, Kinderzeitschrift • Weltgebetstag • JMP • RJ (Rencontres de jeunesse) Diese Liste erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!

Für weitere Informationen siehe auch unsere Broschüre „Die Heilsarmee als Teil des Leibes Christi." Fragen Sie in Ihrem Korps nach.

4

Der Weltgebetstag – ein Fenster zur Welt Die Bibel steht im Zentrum des Gottesdienstes zum Weltgebetstag. Der Weltgebetstag vereint Frauen aus der ganzen Welt, die aus verschiedenen christlichen Kulturen und Traditionen stammen. Das gemeinsame Gebet bricht die Isolation auf. Das gemeinsame Gebet ermutigt zu Taten. Das gemeinsame Gebet ist Lobpreis für den Herrn, über alle Grenzen hinaus. Wenn man von Einheit spricht, bedeutet dies nicht, den Glauben des anderen anzunehmen, sondern gemeinsam im Wort zu lesen und uns trotz unserer Verschiedenartigkeit gegenseitig Nächstenliebe entgegenzubringen und uns zu erbauen, um vereint handeln zu können. Wenn ich mir meiner eigenen Identität in Christus bewusst bin, kann ich mich anderen gegenüber öffnen und ihnen den Respekt und die Wertschätzung zollen, die

Gott von mir gegenüber seinen verschiedensten Kindern erwartet. Bei Treffen wie dem Weltgebetstag kann ich die Gebote des Herrn umsetzen – insbesondere jene Gebote, bei denen es um unsere Beziehung zu anderen geht und darum, was uns vereint: nämlich unser Glaube an Jesus Christus. „Das Salz ist etwas Gutes. Wenn das Salz die Kraft zum Salzen verliert, womit wollt ihr ihm seine Würze wiedergeben? Habt Salz in euch und haltet Frieden untereinander!" (Markus 9,50) „Und das ist sein Gebot: Wir sollen an den Namen seines Sohnes Jesus Christus glauben und einander lieben, wie es seinem Gebot entspricht” (1 Johannes 3,23). Majorin Christianne Winkler

www.wgt.ch

Salutistinnen sind auch Staatsbürgerinnen Die Evangelischen Frauen Schweiz (efs) vertreten als Dachverband von Frauenverbänden und Einzelmitgliedern rund 40  000 Frauen. Ihre Basis ist das Evangelium. Die efs setzen sich in kirchlichen, politischen und gesellschaftlichen Strukturen für gerechte Verhältnisse, gewaltfreie Konfliktlösung und die Besserstellung der Frau ein. In Arbeitsgruppen beschäftigen sich die efs mit Themen wie Staat, Arbeit/Armut, Frieden, Generationen und Theologie. efs bietet Publikationen und Kurse an. Ein solcher wird am 2. September in der Pauluskirche Bern zum Thema „Gewaltfreie Kommunikation” durchgeführt. Auch gehören Stellungnahmen zu Verfassungs-, Gesetzes- und Abstimmungsvorlagen zum Aufgabenkatalog. Dazu gehört unter anderem die Diskussion über die Frage von Zeitgutschriften für Betreuung und Pflege von Senioren.

«dialog» · Monatszeitschrift der Heilsarmee · August 2011

Die Heilsarmee – mit 639  645 Mitgliedern eine der grössten Frauenorganisationen weltweit – unterstützt die Anliegen der efs. Salutistinnen sind dem Evangelium verpflichtet und tragen als Staatsbürgerinnen Verantwortung. Die Heilsarmee Schweiz trägt ihren Teil dazu bei, dass das Land friedlicher und gerechter wird – für alle! Was die „efs” mit dem Weltgebetstag und der Zeitschrift „Schritt ins Offene” verbindet – und viele andere interessante Infos – erfahren Sie im Internet unter www.efs.ch. Majorin Heidi Scheurer, Mitglied Zentralvorstand


Gemeinsam zu neuen Ufern aufbrechen Die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in der Schweiz (AGCK) ist die einzige national tätige ökumenische Plattform in der Schweiz. Sie wurde am 21. Juni 1971 gegründet. Die AGCK fördert das theologische Gespräch und die gegenseitige Information unter den Mitgliedkirchen. Sie prüft Möglichkeiten gemeinsamer Aktionen im Hinblick auf die Einheit der Christen und leistet Vernetzungsarbeit. Sie vertritt gemeinsame Anliegen nach aussen und informiert die Öffentlichkeit darüber. Sie berät die Mitgliedkirchen und vermittelt bei Meinungsverschiedenheiten.

Mitglieder der AGCK Schweizerischer Evangelischer Kirchenbund, Römisch-katholische Kirche, Christkatholische Kirche, Evangelischmethodistische Kirche, Bund Schweizer Baptistengemeinden, Heilsarmee (vertreten durch den Territorialleiter), Bund Evangelisch-lutherischer Kirchen, Orthodoxe Diözese der Schweiz des ökumenischen Patriarchates von Konstantinopel, Vertretung der serbisch-orthodoxen Kirche, Anglikanische Kirche. Die Heilsarmee und der ÖRK Die Heilsarmee ist nicht mehr Mitglied, sondern Partnerin des Ökumenischen Rats der Kirchen (ÖRK). „Der Ökumenische Rat der Kirchen ist eine Gemeinschaft von Kirchen, die den Herrn Jesus

Christus gemäss der Heiligen Schrift als Gott und Heiland bekennen und darum gemeinsam zu erfüllen trachten, wozu sie berufen sind, zur Ehre Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes” – so die Webseite des ÖRK. Die Heilsarmee, die 1948 zu den Gründungsmitgliedern des ÖRK zählte, trat 1981 aus. Das Pressebulletin der Heilsarmee sagte dazu: „Veränderungen auf weltweiter und nationaler Ebene sowie Meinungsverschiedenheiten gegenüber gewisser Tendenzen innerhalb des ÖRK haben die Mitarbeit der Heilsarmee erschwert.” Seit dem Austritt ist sie aktive Partnerin des ÖRK und engagiert sich besonders auf den Gebieten Evangelisation sowie bei Missions- und Entwicklungsprojekten. Ernst Kugler Major im Ruhestand Bild: Wikimedia

Die AGCK engagiert sich bei der Bildung

und Unterstützung regionaler und kantonaler Arbeitsgemeinschaften.

Als Partnerin des Ökumenischen Rats der Kirchen macht sich die Heilsarmee für Evangelisation sowie spezielle Projekte stark. «dialog» · Monatszeitschrift der Heilsarmee · August 2011

5


IBild: zVg

Dossier: Kraft aus der Einheit

„ … damit sie alle eins seien.”

sie nicht in allen Punkten eins sind. Doch sie können eins werden, vor Gott.

Jesus betet kurz vor seinem Tod für die Einheit der Christen „Ich heilige mich selbst für sie, damit auch sie geheiligt seien in der Wahrheit. Ich bitte aber nicht allein für sie, sondern auch für die, die durch ihr Wort an mich glauben werden, damit sie alle eins seien” (Joh. 17,19-21).

Es geht auch um Glaubwürdigkeit. Wer kann Frieden predigen, wenn er mit seinen Brüdern im Streit liegt? Es steht Christen nicht zu, sich zum Richter übereinander zu machen. Schlimmer noch: Niemand wird errettet, wenn sich die Kirchen zu sehr um sich selbst drehen. Jesus wünscht sich Nachfolger, die einerseits fest an ihrem Glauben festhalten und dabei Brücken schlagen zu ihren Nächsten. Sie kennen Gottes Herz und sein Wort, sie bekennen sich zur Wahrheit. Gleichzeitig leben sie das Evangelium praktisch vor. Und dieses dreht sich um Liebe. Liebe, die bei den Glaubensgeschwistern anfängt. Denn die kann man sich ja bekanntlich nicht aussuchen. Das macht Kirchen doch erst richtig attraktiv, wenn sie sich in ihrer Verschiedenheit liebevoll begegnen.

Tatsächlich: Die allerersten Gemeinden zeugen von Harmonie. Die Jünger haben Gemeinschaft in der Lehre und im Gebet, zudem erleben sie brüderliche Zusammenkünfte und brechen gemeinsam das Brot. Es scheint, als hätten diese Nachfolger Jesu für einen Moment ihre Herkunft und ihre Verschiedenheit hinter sich gelassen, um eine geistliche Einheit zu bilden. Denn sie waren nicht von vornherein Gleichgesinnte, sie kamen aus verschiedenen Hintergründen. Wichtiger noch: Sie haben sich nicht ausgesucht, eine Gruppe zu bilden. Nur ihre Liebe zu Jesus verbindet sie. Indem sie auf ihn schauen, werden sie eins. Einheit, nicht Einheitsbrei Doch Einheit heisst nicht Schmelztiegel. Sollte die Vielfalt der Kirchen nicht vielmehr der Erbauung dienen, wie bei den Jüngern? Worte der gegenseitigen Kritik sollen also zu Worten der Wahrheit und der Liebe werden, so steht es auch im Brief an die Epheser, Kapitel 4,25. „Darum (…) redet die Wahrheit ein jeder mit dem Nächsten, weil wir untereinander Glieder sind.” Und in Vers 29: „Redet, was gut ist, was erbaut und was notwendig ist, damit es Segen bringe denen, die es hören.”

6

Es geht darum, bei aller Hingabe zu seiner Kirche nicht das Ziel aus den Augen zu verlieren. „Wer nicht mit mir (Jesus, Anm. der Redaktion) ist, der ist gegen mich”, heisst es in Lukas 23. Gott steht im Mittelpunkt, wenn wir uns versammeln. Er sieht nicht die Person an. Und sicherlich auch nicht den Mitgliederausweis einer Kirche. Ein Herz, das ihn und damit auch die Brüder und Schwestern im Glauben liebt, ist ihm eine Freude. Einheit kann eine Chance sein und besonderer Segen liegt auf ihr. Jedes Jahr im Januar kann man das zum Beispiel in der Allianz-Gebetswoche erleben. Viele Christen aus den unterschiedlichsten Konfessionen kommen an einem Ort zusammen und beten gemeinsam zu Gott. Wie Brüder. Oder eben wie die Jünger. Das ist die Gelegenheit, sich auszutauschen, andere Sichtweisen zu entdecken und so manches Mal auch zu staunen, wie Klischees über andere Kirchen entkräftet werden. Letztes Mal hiess das Motto der Gebetswoche „Eins sein im Beten und Handeln”. Das sollten sich Christen doch mehr wünschen als das Herumreiten auf Unterschieden. Es ist nicht schlimm, wenn

«dialog» · Monatszeitschrift der Heilsarmee · August 2011

Füreinander und für die verschiedenen Kirchen sollte das heissen, nicht zu richten, sondern einander zu respektieren, in Liebe zu ermahnen und zu ermutigen. So kann der Wunsch nach der Einheit der Kirchen auch ein Zeugnis von Offenheit sein. Ein Schritt über die eigenen Grenzen hinaus als ein Schritt auf den Anderen zu. Eine Gelegenheit, nicht nur klar Stellung zu seiner Kirche zu beziehen, sondern Anerkennung zu geben und Frieden zu suchen. Florina German


Panorama

Musiklager in Budapest: Leidenschaftliches Spiel für Gott Ungarn gehört bekanntlich zu unserem Territorium. Weniger bekannt ist, dass dort seit einigen Jahren in der ersten Juliwoche ein Musiklager stattfindet. Das Lager wird vom Hauptquartier organisiert und steht unter der Leitung von Micael Dikantsa. Vom 4. bis 9. Juli fand es bei hochsommerlichen Bedingungen im Korps Rákoscsabai östlich von Budapest statt. Wie schon im letzten Jahr durfte ich bei diesem Abenteuer zusammen mit Micael zur Mannschaft gehören. Während einer Woche studierten wir verschiedene Stücke aus den Bereichen Marschmusik, Swing und Rock sowie Gesangsarrangements für unsere beiden Konzerte ein: am Freitagabend im Garten des Korps und am Samstagmorgen auf einem Platz, wo der Applaus des begeisterten Publikums die Lagerteilnehmer für ihre unermüdliche Arbeit belohnte. Ohne Übersetzer geht nichts Die Blasmusik besteht aus Kindern und Jugendlichen von zehn bis 18 Jahren, die von einigen Erwachsenen, darunter zwei ungarische Berufshornisten, unterstützt werden. Für die Übersetzung waren Kapitän András Hegedüs auf Deutsch und Szabolcs Györi auf Englisch besorgt; ohne deren Hilfe wäre die Kommunikation schwierig gewesen. Das tägliche Bibelstudium beruhte auf 2. Timotheus 4:7: „Ich habe einen guten Kampf gekämpft, ich habe den Lauf vollendet, ich habe den Glauben bewahrt.” Allein oder mit mehreren – es galt, ohne Straucheln ans Ziel zu gelangen. Was das Material angeht, so müssen gewisse Instrumente überholt und andere ersetzt werden. Wenn Sie Fragen zur nötigen Hilfe haben, wenden Sie sich bitte an Music & Gospel Arts in Bern. Wir danken Ihnen für Ihre Gebete und Unterstützung! Videos der Konzerte vom letzten und von diesem Jahr werden demnächst auf der Website www.gospelarts.ch verfügbar sein.

Im Namen unserer ungarischen Geschwister sagen wir Köszönöm, danke!

Solidaritätsaktion „teilen und beten” zeigt ein erfreuliches Ergebnis Die diesjährige Solidaritätsaktion „teilen und beten” hat 130  533 Franken ergeben. Dies ist ein erfreuliches Ergebnis. Korps, Institutionen und Mitglieder der Heilsarmee haben sich an der Solidaritätsaktion beteiligt und so ihre Solidarität mit den Salutisten und Offizieren in unseren Partnerterritorien zum Ausdruck gebracht. Der gesammelte Betrag entspricht einem Rückgang von rund 15  000 Franken gegenüber dem Vorjahr (2010: 145  142 Franken). Dies ist jedoch in Anbetracht der Tatsache, dass „teilen und beten“ in diesem Jahr zusammen mit der Kampagne „40 Tage – Leben mit Vision” des Evangelisationswerks durchgeführt wurde und somit nicht gleich im Fokus der Korpsaktivitäten stand, erfreulich. Die Heilsarmee bedankt sich bei allen, die sich an „teilen und beten” beteiligt haben. Das Resultat zeigt ein positives, grosszügiges Mittragen der

Aktion durch die Offiziere, Salutisten und Freunde unseres Territoriums. Mit der Solidaritätsaktion „teilen und beten” unterstützt die Heilsarmee Schweiz, Österreich und Ungarn bereits seit mehreren Jahren die Arbeit der Salutisten und Offiziere in unseren Partnerterritorien Sambia, Papua Neuguinea, Südamerika Ost und Indien Südost. Dabei werden nicht Entwicklungsprojekte finanziert, sondern es wird die Evangelisationsarbeit in diesen Ländern finanziell unterstützt. Thomas Martin Mission & Entwicklung

Video über Sambia: www.facebook.com/heilsarmee.mission

Yves Ramel «dialog» · Monatszeitschrift der Heilsarmee · August 2011

7


Panorama

Das Tabu "Testament" soll gebrochen werden Seit vielen Jahren darf die Heilsarmee auf die Unterstützung durch Erbschaften und Legate zählen. Damit können Projekte und Bauten realisiert werden, die vielen Bedürftigen zu Gute kommen. Trotz der guten Tat über das Leben hinaus, mögen sich die meisten Menschen nicht mit einem Testament befassen. Einige lähmt die Auseinandersetzung mit dem Tod, andere finden, dass gesetzlich alles geregelt sei. Wieder andere scheuen den Aufwand, den das Verfassen eines Testaments mit sich bringen würde.

Weil Erbschaften und Legate der gesamten Organisation dienen, bitten wir auch Sie um Unterstützung. Gerne stellen wir Ihnen Unterlagen zum Thema zur Verfügung und bitten Sie, Ihr Umfeld auf den Tag des Testaments aufmerksam zu machen. Bei Fragen oder Bedarf an Material wenden Sie sich bitte an Ursula Hänni: ursula_haenni@swi.salvationsarmy.org Tel. 031 388 06 39.

Inserat

Um den Menschen helfen können, sich der Thematik zu nähern, engagiert sich die Heilsarmee im Verein www.myhappyend.ch. Sechzehn bekannte Schweizer Organisationen haben sich zusammengeschlossen, um dem Testament und seiner Wirkung mehr Gewicht zu verleihen. Nebst einem kleinen Werbefilm ist auch ein Tag des Testaments, der 13. September, geschaffen worden. An diesem Tag wird der Verein die Öffentlichkeit über die Thematik informieren. Die Heilsarmee steht in dieser

Sache nicht hinten an: Mit vermehrter Medienpräsenz wird sie ab August auf die Thematik aufmerksam machen. Anfang September werden ausserdem 12  000 ihrer Spender mit einem speziellen Mailing und die Presse mit einem Communiqué beliefert.

8

«dialog» · Monatszeitschrift der Heilsarmee · August 2011

Ursula Hänni, zuständig für Testamente und Nachlässe


Panorama

Diakonie – Besuchsdienst

IBilder: Bernhard Hottiger

Heisse Sporttage in Lyss brechen Rekord

Zweimal jährlich werden die Mitarbeitenden des Besuchsdiensts vom Korps Zürich Zentral zu einem Treffen eingeladen. Vor ein paar Wochen war es wieder so weit und es folgten zehn Personen der Einladung. Geistlicher Input und gemeinsame Gebetszeit: Es ist wichtig, dass sich die diakonischen Mitarbeiter immer wieder bewusst werden, dass sie mit ihren Besuchen einen geistlichen Auftrag erfüllen und Botschafter der frohen Nachricht sind. Die Mitarbeitenden sollen ebenfalls ermutigt werden. Ist doch ihr Dienst meistens als Einzeleinsatz geplant und durchgeführt.

Voller Einsatz bei voller Leistung macht Spass und ist gesund.

Bei Sonnenschein und hohen Temperaturen haben am 25. und 26. Juni in Lyss die FamilienSport-Tage 2011 stattgefunden.

Resultate Fussball – Junioren AB: 1. Prix Garantie, 2. Gletscherstars, 3. Man U-Junior. Junioren C: 1. Baselona, 2. Berner Bears, 3. ZO Minisoldaten. Senioren A: 1. Juventus, 2. La Neuveville 1, 3. Les Ch’tis Cousins. Senioren B: 1. Brandröst, 2. Bern Ost, 3. Man U-Senior. Fairplay: Frutigen

Knapp 1 500 Personen, Sportler, Zuschauer und Helfer trotzten der brütenden Hitze. 74 Fussball- und 48 Volleyball-Mannschaften gaben auf dem Sportplatz Grien in Lyss ihr Bestes. Das sportliche Weekend ist der grösste Event, den die Heilsarmee Schweiz organisiert. Während den zwei Tagen wurden 150 Würste, 200 Hot Dogs, 250 Schnitzelbrote, 260 Hamburger, 190 Kilo Pommes frites, 1 300 Glacen und 1 300 Liter Getränke verkauft.

Die vollständigen Ranglisten finden Sie unter www.rfst.ch

Fachlicher Input: In diesem Teil werden von einer Fachperson Themen aufgegriffen und vertieft, die mehrere Personen beschäftigen und womit sie konfrontiert wurden oder werden. Diese Form der Gruppentreffen ist sehr sinnvoll und effizient. Sie wird von den Mitarbeitern, der Leiterin und den Korpsoffizieren sehr geschätzt. Christine Hauri Sozialsekretariat Ost Division

Bild: Sébastien Goetschmann

Rekord gebrochen Major Thomas Bösch, Jugendsekretär und Event-Organisator, ist mit der Durchführung zufrieden. Einmal mehr standen das freundschaftliche Ambiente, das Fair-Play und der Spass am Spiel im Vordergrund. Es gab auch einen Rekord zu verzeichnen: Rund 450 Personen übernachteten in Zelten, in der Turnhalle oder der Kaserne – so viele wie noch nie. Die Familien-Sport-Tage bleiben in guter Erinnerung, bei vielen aber mit einem Sonnenbrand als Andenken.

Volleyball – 1. Liga: 1. Les bouffeurs d’herbes, 2. Thunfisch, 3. Ypsilanti. 2. Liga: 1. Burgi Volley, 2. Genève 1, 3. Les Loustics. 3. Liga: 1. Neuch, 2. Volleybàle, 3. Huttu zwöi.

Austausch über die aktuelle Situation der Einzelnen: Einerseits weiss die Besuchsdienstleiterin, welches aktuelle Themen sind, die besprochen oder auch vertieft werden müssen. Andererseits ergeben sich daraus wieder neue Motivationen und Ideen bei eigenen Fragen.

Fotografieren Sie sich zu Ruhm! „All the World" lanciert einen Foto-Wettbewerb. Die besten Bilder werden in der Ausgabe Oktober/Dezember 2011 publiziert und an einer Ausstellung am IHQ in London präsentiert. Die Wettbewerbsteilnehmer sind aufgefordert, ihre lokale Heilsarmee fotografisch zu dokumentieren.

Sébastien Goetschmann

Senden Sie Ihre Digitalfotos (max. 10 MB) an IHQ-alltheworld@salvationarmy.org sowie Printabzüge davon an All the World Photographic Competition, The Salvation Army, 101 Queen Victoria Street, London EC4V 4EH, United Kingdom. Einsendeschluss ist der 15. August 2011. Hier gibts Medaillen!

Gute Stimmung unter den Anwesenden.

Redaktion «dialog» · Monatszeitschrift der Heilsarmee · August 2011

9


Notabene

Termine Kommissäre Franz und Hanny Boschung, Territorialleiter 27. August: Energietag Ost-Division – Einsetzung DC 28. August: AGCK Jubiläumsgottesdienst, Luzern 2. September: Strategieratssitzung, Bern Einsetzungsgottesdienst der neuen Leiter der Heilsarmee Schweiz, Österreich und Ungarn Sonntag, 18. September ab 17.00 Uhr im Saal, Korps Bern - Kommissäre Franz und Hanny Boschung - Oberstleutnante Massimo und AnneFlorence Tursi Ehrengast Kommissär Robert Street

Veranstaltungen Bibelwoche Mit den Majoren Hans und Martlen Bösch. 3. bis 11. September im Gästehaus Ringgenberg. Thema: Gleichnisse Jesu – ihre Aussagekraft in unserer Zeit. Anmeldung bis 20. August: Gästehaus der Heilsarmee, Vordorf 264, 3852 Ringgenberg. Infos: Rosmarie Gabathuler, 033 822 70 25, gaestehaus@swi.salvationarmy.org

Gratulationen 80 Jahre 1. September: Majorin Erika Heller, Spiegelbergstrasse 31, 4059 Basel 75 Jahre 14. September: Majorin Irène Deytard, Rue Dassier 10, 1201 Genève

Internationale Wechsel Die Majore Juro und Keiko Katsuchi sind zu Chefsekretär und Territoriallsekretärin für G + F im Territorium Japan ernannt worden. Sie werden am 1. November ihren Dienst antreten. Damit werden sie den Grad von Oberstleutnanten erhalten.

In eigener Sache Am 15. Juli hat Thomas Anliker, Redaktor, seine Stelle verlassen (siehe rechte Spalte). Seine Nachfolgerin, Florina German, hat am 11. Juli ihre Stelle als neue Redaktorin angetreten. Wir werden sie in der nächsten Ausgabe unseren Leserinnen und Lesern näher vorstellen.

10

Gesucht werden

In Kürze

Griffiths-Britt Hanni geboren: 1935/38 (?) 1955 bis 1960 Besuch Heilsarmee Glarus (unter Britt Hanni); zuletzt bekannter Aufenthalt: England, West Ealing, London Hämmerli Peter geboren 1952 zuletzt bekannter Aufenthalt: Zürich Reichmuth-Tamás Victoriá geboren 1983 Aufenthalt 2004 bis 2007 in Zürich später evtl. Frankreich Sachdienliche Informationen sind zu richten an den Personensuchdienst der Heilsarmee, Majorin Martha Mosimann. personensuchdienst@swi.salvationarmy. org; Tel. 031 388 05 91

Korrigendum

Rondinella wird geschlossen Der Korpsleitungsrat der Heilsarmee Schaffhausen hat am 2. März beschlossen, das Haus Rondinella auf den Sommer 2011 zu schliessen. Die Gründe sind in erster Linie wirtschaftlicher Natur. Dieser Beschluss geschah in Rücksprache mit dem Divisionschef und mit dem nationalen Hauptquartier. Die Direktion hat diesen Entscheid Ende Mai gutgeheissen. Die Heilsarmee Schaffhausen wird ihren Betrieb auf das Haus Tannerberg 1 beschränken. Dort hat es zwei Notschlafstellen, die gewisse soziale Grundbedürfnisse abdecken können. Es ist der Heilsarmee Schaffhausen ein grosses Anliegen, auch weiterhin notleidenden Menschen unbürokratische Soforthilfe zu vermitteln.

Dank einem talentierten Mitarbeiter

Im letzten dialog haben sich bei den Namen der Kadetten (Bildlegende zum Beitrag "Abschied und Willkomm in Bern gefeiert") einige Fehler eingeschlichen: Die charmante Dame links aussen heisst Christin Stachl. Beim sympathischen Ehepaar handelt es sich um Erhard und Barbara Josi-Büschlen. Wir bitten die Betroffenen und unsere Leser um Verzeihung.

Thomas Anliker hat vom 1.9.2008 bis 15.7.2011 für unsere Redaktion gearbeitet. Als Neuling im Gebiet konnte er in die redaktionelle Tätigkeit eintauchen und seine Begabung, Themen in Text und Bild auszudrücken, regelmässig einsetzen. Das Redaktionsteam hat seine erfrischende Art sehr geschätzt, und seine positive Sichtweise belebte die Publikationen.

Redaktion

Thomas verlässt die Heilsarmee, um sich weiterzuentwickeln. Eine journalistische Tätigkeit, wie sie bei einer Tageszeitung oder im Rahmen unserer Publikationen gefordert wird, konnte er sich langfristig nicht vorstellen. Er wird seine Fähigkeiten als technischer Redaktor umsetzen. Beruflich wünschen wir Thomas Anliker viel Erfolg und Gelingen und verabschieden ihn mit einem „Thomas, es het gfägt mit dir! Gott mit dir!” in einen neuen Lebensabschnitt.

Aufs Ferienprogramm gehört ein Museumsbesuch Das Museum der Heilsarmee in Bern ist während des ganzen Sommers geöffnet. Öffnungszeiten von Dienstag bis Donnerstag von 9 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr sowie an folgenden Samstagen: 13.08, 10.09, 08.10, 05.11, 10.12, 14.01.2012, 11.02.2012 (von 13 Uhr bis 17 Uhr) oder nach Vereinbarung. Tel. 031 388 05 79. Am Samstag, 10. September 2011, von 13 bis 17 Uhr: Fotoausstellung aus den Musik-, Gitarren- und Tamburinlagern in Adelboden aus den Jahren 1955 bis Ende der 1960er-Jahre. Finden Sie Ihr Konterfei auf einem Gruppen-Foto?

«dialog» · Monatszeitschrift der Heilsarmee · August 2011

www.heilsarmee.ch

Martin Künzi Abteilungsleiter Marketing & Kommunikation

Nationales Brass Event 27. bis 29. April 2012 mit Workshops und viel Musik. Heilsarmee Territoriales Hauptquartier Bern Tour „International Staff Band" 26. bis 28. April 2012 26. April 2012 Konzert in der Region Lausanne / Genf 27. April 2012 Konzert in der Ostschweiz 28. April 2012 Gala-Konzert in Kirchberg BE. Weitere Infos folgen.


Unterhaltung

Humor Wenn der Wind der Einheit bläst Ein Pastor berichtet einem seiner Freunde: „Bei uns im Dorf gab es zwei Gemeinden, eine Baptistengemeinde und eine Methodistengemeinde. Aber dann hat der

Wind der Einigkeit über uns geweht und wir haben uns vereinigt.”

Für Sie gelesen

„Und jetzt gibt es nur noch eine Gemeinde in eurem Dorf?”, fragt der Kollege. „Nein”, sagt der Pastor. „Jetzt gibt es drei. Eine Baptistengemeinde, eine Methodistengemeinde und eine Vereinigte.”

Comic Jesus rockt Von Martin Dreyer Herausgeber: Pattloch Verlag, München ISBN: 978-3-629-02285-1 Jesus hat uns den Auftrag gegeben, sein Reich zu verkündigen. Und zwar so, dass die Menschen die Botschaft verstehen und ihr Folge leisten können. Der Autor des Buches „Jesus rockt”, Martin Dreyer, war Gründer der Jesus Freaks und schaffte den Durchbruch mit der Volxbibel. Wie man sich zu dieser Vulgärübersetzung stellt, ist jedem freigestellt. Unbestritten aber ist, dass Dreyer damit Menschen erreicht, die von sich aus keinen Zugang zu christlichen Kreisen suchen.

Rätsel-Spass Lösungen: Rätsel

Im Buch „Jesus rockt” erklärt Martin Dreyer, der als Theologe und Diplom-Pädagoge mit seiner Frau in Berlin lebt, wer Jesus ist, warum er auf diese Welt kam und wie seine Beziehung zu uns ist. In einem zweiten Teil lädt uns Martin Dreyer ein, unser Glaubensleben zu überdenken und einen neuen Start mit Jesus zu wagen. Das Buch ist – wen überraschts? – in Jugendsprache verfasst. Dreyers Wortwahl bringt auch langjährigen Christen neue Impulse in ihrem Glaubensleben. Seine erfrischende Art lässt bekannte Wahrheiten neu lebendig werden. Ein Buch, das neue Horizonte öffnet und das sich auch als Geschenk eignet. Gabrielle Keller «dialog» · Monatszeitschrift der Heilsarmee · August 2011

11


Im Dialog mit Gott

Der Herr, mein Hirte (Psalm 23) Wenn wir zu dem Herrn beten, der unser Hirte ist, dann wenden wir uns an den, der Tag und Nacht über uns wacht, uns treu versorgt und uns sicher auf dem Weg der Gerechtigkeit führt.

Lina Wagner

Im nächsten „dialog”

Impressum Monatszeitschrift für Salutisten und Freunde der Heilsarmee

Arbeiter für Gottes Lohn

Verlag und Redaktion Hauptquartier der Heilsarmee für die Schweiz-Österreich-Ungarn Laupenstrasse 5 · Postfach 6575 · CH-3001 Bern Telefon 031 388 05 91 redaktion@swi.salvationarmy.org Adressänderungen bitte an diese Adresse! Redaktionsteam Martin Künzi (mk), Leiter Kommunikation und Marketing; Gabrielle Keller (gk), Redaktionsleiterin; Redaktionelle Mitarbeiter: Elsbeth CachelinRufener, Ines Adler, Claire-Lise Bitter, Reinhard Lässig.

Mein Gebet: Herr, ich preise dich für deine beständige Fürsorge; dafür, dass du mich zurückbringst, wenn ich von deinen Wegen abgekommen bin; dafür, dass du mir Nahrung für Leib und Seele schenkst; dafür, dass du mich in Frieden ausruhen lässt. Weil du mein Hirte bist, fürchte ich nichts Böses. Wenn enttäuschte Hoffnungen meine Sicherheit ins Wanken bringen, fängst du mich auf mit deiner starken Hand. Wenn ich traurig bin und leide, dann tröstest du mich. Jeder Tag meines Lebens wird von deiner Güte und Liebe erfüllt sein. Amen.

Majorin Heidi Knecht  

Layout Rolf Messerli Druck Rub Graf-Lehmann AG, Bern Gründer der Heilsarmee William Booth Generalin Linda Bond Territorialleiter Kurt Burger

191 unbezahlte Arbeitsjahre konnte die Heilsarmee letztes Jahr verzeichnen. So viel persönlicher Einsatz ist beeindruckend. Wir wollen wissen, warum Menschen gratis arbeiten und was für sie dabei rausspringt. In der nächsten Ausgabe werden wir auch der Frage nachgehen, wie bei der Heilsarmee Entscheide zustande kommen – dies am Beispiel der Regeländerung im Wohnheim an der Molkenstrasse in Zürich. Die Redaktion

12

AZB

Den Glauben im Alltag umsetzen, heisst auch Vorbild sein, auf Fragen und Ängste

eingehen. Dies gilt sowohl für die Grosskinder wie für die erwachsenen Kinder. Mit den Kleinen kann ich beten, ihnen Geschichten vorlesen. Bei den Erwachsenen erlebe ich oft, dass sie eigentlich nur wollen, dass ich zuhöre und für sie da bin. Es ist für mich eine Herausforderung, nicht mit Ratschlägen und Belehrungen zu kommen, sondern eher zu fragen: „Was möchtest du von mir hören oder was könnte ich für dich tun?”

3001 Bern

Ob ich es besser weiss, kann ich nicht beantworten, aber ich weiss, wer Gott für mich ist und was er mir bedeutet. Ich weiss auch, dass Gott mich kennt, mich führt, mich trägt – in guten wie auch in schwierigen Situationen. Ich kann ihm vertrauen und mit allem, was mich beschäftigt, zu ihm gehen. Ich bin in seiner Hand.

Grosseltern spielen eine wesentliche Rolle im Leben der Enkel (Symbolbild).

r

Bei der Einsegnung meines Grosskindes wurde mir etwas aufs Neue bewusst: Es ist so wichtig, dass wir als Eltern und Grosseltern hinter unseren Kindern und Grosskindern stehen, für sie beten und ihnen etwas von der Liebe Gottes weitergeben. Vor einiger Zeit kam mein ältestes Grosskind und sagte: „Grosi, ich fragte Mami wer Gott sei. Und Mami antwortete mir, ich soll dich fragen, du wüsstest es besser.”

Bild: Stéphane Leh

Grossmutter weiss es besser

Bild: Catherine Scott

Im Dialog bleiben

«dialog» · Monatszeitschrift der Heilsarmee · August 2011

Abonnement «dialog» Fr. 46.– (Inland), Fr. 65.– (Ausland) «Trialog» Fr. 24.– (Inland), Fr. 44.– (Ausland) Klecks Kinderzeitschrift Fr. 20.–

Zum Schluss:

„Lehre uns bedenken, dass wir sterben müssen, damit wir klug werden.” Psalm 90, 12

Dialog 08/2011 - Kraft aus der Einheit  

„Teil der weltweiten Kirche” – kein Lippenbekenntnis!

Advertisement