Issuu on Google+

Ihr Kinderlein, kommet Christoph von Schmid, 1798

Christoph von Schmid, 1798

 

1.Ihr

Ihr 2.O

CC

G7 G7

  

  

C C

  

  

Kin - der - lein, kom - met, O kom - met doch all!

G7 G7

 

Beth Beth -glän trach Beth 12 FF 9

 

CC

 



zur in Seht Krip-pe hier bei her des kom-met, Lich - tes Hel

ten es le - hem

froh; hin;

le - hems Stall.

le Stall zen- -hems dem Strahl,

CC

Ma - ri - a und Jo - sef Be Milch, But - ter und Ho - nig nach

G7 G7

C C

 

was

in

red - li - chen Hir - ten Knien be - tend da Kör - blein voll Früch - te, das pur - pur - roth 7 G7 C G C

 

ser Hoch - hei

-

 

Die ein

-

seht

die

 

Und

und seht, in In li - che rein - was

 

Zur Krip - pe her kom - met In

Kin-der-lein, kom-met, o kom-met all, seht in der Krip chen Stall, - pe Im nächt - li - doch

3.Da liegt es, ihr Kin - der, Auf Heu und auf Stroh, 4.Manch Hir - ten - kind trägt wohl mit freu - di - gem Sinn 77

  

li - gen

die ser hoch hei -- lili -- gen Win -- deln Das -himm sche

 



Nacht Der Va - ter im Him - mel Für Freu - de uns macht. Nacht der Va - ter im Him - mel für Freu - de uns macht. Kind, Viel schö - ner und hol - der, Als En - ge - lein sind. vor, Hoch o - ben schwebt ju - belnd Der En - ge - lein Chor. glänzt, ein Schnee - wei - ßes Lämm - chen mit Blu - men be - kränzt. O seht in der Krippe, im nächtlichen O beugt wie die Hirten anbetend die 7, 5, Stall, seht hier bei des Lichtleins hellKnie, erhebet die Händlein und danket wie Was geben wirfreudig, Kinder, was O betet: Du liebes, Du göttliches Kind glänzendem Strahl in reinlichen Windeln sie! Stimmt ihrschenken Kinder,wir werDir, sollt du Bestes und Liebstes der Kinder, dafür? was leidest Du alles für unsere Sünd’! das himmlische Kind, viel schöner und sich nicht freun, stimmt freudig zum Jubel Nichts willstmit Du von Ach hier als in der Krippe holder Engel esschon sind.Armuth und Noth, der Engel ein!Schätzen und Freuden der Welt -

2.

6.

am Kreuze dort gar noch den bitteren Tod. 6, Da liegt es – das Kindlein – auf Heu O beugt die Hirten anbethend die Knie, und aufwie Stroh; Maria und Joseph betracherhebet die Händlein und danket wie sie! ten es froh; die redlichen Hirten knien Stimmt Kinder, wer schwebt sollt sich nicht freun, betendfreudig, davor,ihrhoch oben jubelnd stimmt freudig zum Jubel der Engel mit ein! der Engelein Chor.

ein Herz nur voll Unschuld allein Dir gefällt. 8, Was geben wir Kinder, was schenken So nimm unsre Herzenund zumLiebstes Opfer dennder hin;Kinder, wir Dir, du Bestes wir geben sie gerne mit fröhlichem Sinn dafür? Nichts willst Du von Schätzen und und mache sie heilig und selig wie Dein’s, Freuden der Welt - ein Herz nur voll und mach sieallein auf ewig Deinem nur Eins Unschuld Dirmit gefällt.

4. Manch Hirtenkind trägt wohl mit

8. So nimm unsre Herzen zum Opfer

3.

freudigem Sinn. Milch, Butter und Honig nach Bethlehem hin; ein Körblein voll Früchte, das purpurrot glänzt, ein schneeweisses Lämmchen mit Blumen bekränzt.

5. O betet: Du liebes, du göttliches Kind,

was leidest du alles für unsere Sünd’! Ach hier in der Krippe schon Armut und Not, am Kreuze dort gar noch den bitteren Tod.

7.

denn hin; wir geben sie gerne mit fröhlichem Sinn - und mache sie heilig und selig wie Dein’s, und mach sie auf ewig mit Deinem nur Eins


O du fröhliche, o du selige Text: Johannes Daniel Falk (1 Strophe) Heinrich Holzschuher (2+3 Strophe)

  

DD

G/D G/D

1.O O

gna gna

9 9

   



du du

5 5

 

DD

--

den den

  

  

A A

D

E/H E/H

-

  

G/D G/D

A/E A/E



A77 A

  

DD

Freu____ Freu - - e_______ e

G/D G/D



freu -- ee freu

dich, dich,

2.2.OO du fröhliche, o du selige, du fröhliche, o du selige, gnadenbringende Weihnachtszeit! gnadenbringende Weihnachtszeit! Christ Christist isterschienen, erschienen,uns unszuzuversühnen: versühnen: Freue, Christenheit! Freue,freue freuedich, dich,o o Christenheit.

du du

se se



  

  



--

-- li li -- ge_____ ge, AA

Weih -- nachts Weih nachts DD

D D

D D

E77 E

bring brin -- gen gen - - de de

Welt ging ver ver -- lo______ lo - - ren, ren; Welt____ ging

13 13

oo

G/D G/D

fröh che, fröh -- lili -- che___

AA

Sizilien vor 1789

Johannes Daniel Falk (1. Strophe) Heinrich Holzschuher (2. + 3. Strophe)

zeit! zeit!

  



Christ ist Christ___ ist

ge -- bo______ bo - - ren: ge ren:

ee

D/A

A7 A7

D D

oo

Chris -- ten Chris ten

--

heit! heit.

3. O du fröhliche, o du selige, 3.O du fröhliche,Weihnachtszeit! o du selige, gnadenbringende gnadenbringende Weihnachtszeit! Himmlische Heere jauchzen dir Ehre: Himmlische Heere jauchzen dir Ehre: Freue, freue dich, o Christenheit! Freue, freue dich, o Christenheit.


Stille Nacht, heilige Nacht Joseph Mohr und Franz Xaver Gruber, 1816-1818

Text: Joseph Mohr

Melodie: Franz Gruber

B B (A) [A]

       

Stil -- le Nacht! 1.Stil le Nacht,

5 5

Es Es (D) [D]

    

  

nur nur

9 9

  

   

Hei -- li Nacht! hei li -- ge ge Nacht,

BB (A) [A]

   

das hei -- lili-- ge Paar. das trau trau- te - hoch te, - hei ge Paar.

F7 F7 (E7) [E7]

F7 F7 (E7) [E7]

    

schlaf in schlaf in himm-li-scher himm - li - scher

B [A] (A)



Ruh_____, Ruh,

2.Stille Nacht, heilige Nacht, Gottes Sohn, o wieheilige lachtNacht! 2. Stille Nacht, LiebGottes aus deinem göttlichen Sohn, o wie lacht Mund, da uns die göttlichen rettende Stund, Liebschlägt aus deinem Mund, Christ, in deiner Da uns schlägtGeburt, die rettende Stund, Christ, in deiner Geburt. Christ, in deiner Geburt, Christ, in deiner Geburt.

3.Stille Nacht, heilige Nacht, die der WeltNacht, Heil gebracht 3. Stille heilige Nacht! aus Die desder Himmels Welt Heilgodenen gebracht, Höhn, uns Aus derdes Gnaden Fülle lässt sehn: Himmels goldenen Höh’n Christ in Menschengestalt, Uns der Gnade Fülle lässt seh’n Christ in Menschengestalt. Jesus in Menschengestalt! Jesus in Menschengestalt!

4. Stille Nacht, heilige Nacht!

Wo sich heut alle Macht Väterlicher Liebe ergoss Und als Bruder huldvoll umschloss Christ, die Völker der Welt, Christ, die Völker der Welt!

Es Es (D) [D]

  

Al schläft, al -- les les schläft,

    

Hol Kna -- be be im in Hol -- der der Kna F7 F7 (E7) [E7]

     

B B (A) [A]

  

ein wacht ein -- sam sam wacht BB [A] (A)

   

lo - cki-gem Haar, lock - i - gen Haar, B B [A] (A)



schl_af himm-- li li-- scher scher Ruh. R uh_____! schlaf in in himm

4.Stille Nacht, heilige Nacht,

wo sich heut alle Macht, 5. Stille Nacht, heilige Nacht!

väterlicher Liebe ergoss, Lange schon uns bedacht, Bruder huldvoll umschloss Als der Herrund vomals Grimme befreit, dieZeit Völker der Welt, In der VäterChrist urgrauer Christ dieverhiess, Völker der Welt. Aller Welt Schonung Aller Welt Schonung verhiess!

5.Stille Nacht, heilige Nacht, Hirten erst Nacht! kundgemacht, 6. Stille Nacht, heilige durch der Engel Halleluja Hirten erst kundgemacht tönt es laut von ferne und nah: Durch der Engel «Halleluja!» Christ, der Retter, Tönt es laut von Ferne und Nah: ist da, Christ, der Retter, ist da. «Christ, der Retter ist da, Christ, der Retter ist da!»


Vom Himmel hoch, da komm ich her Text und Melodie: Martin Luther Martin Luther, 1535

    D

33

A A

Vom 1.Vom hh

Him Him AA

  

55

bring' bring G

77

gu gu fis

    

von von

E E

--

mel mel D D

gu gu fis fis

ten ten G

Mär Mär D D

ich ich

[fis] (fis)

euch euch [e] (e)

--

A

singn sing'n

hoch, hoch, fis fis

da da

D

und und

2.Euch ist ein Kindlein heut geborn, von einer Jungfrau auserkorn, 2. Euch ist ein Kindlein heut’ geborn ein Kindelein zart und fein, Von einerso Jungfrau auserkorn, das soll Freud so und Wonne sein. Eineur Kindelein, zart und fein,

ich ich

neu neu h

 

komm' komm

te te

bring bring'

A

e

--

ee

 ee E

ich ich

so so A A

sa sa_______

D

--

h

- gen gen

her, her, H H

Mär, Mär; AA

-

viel, viel, D D

Das alle Welt erhält und trägt.

 

6.Des lasst uns alle fröhlich sein

und mit denuns Hirten gehn sein hinein, 6. Des lasst alle frölich

Es ist das liebe Jesulein.

Sollt leben nun und ewiglich.

der der h

will. will.

Von allen Sünden machen rein.

5.So merket nun das Zeichen recht: die Krippe, Windelein so schlecht; 5. So merket nun das Zeichen recht: da findet ihr das Kind gelegt, Die Krippe, Windelein so schlecht, das alle Da Welt findeterhält ihr dasund Kindträgt.“ gelegt,

 

Das soll eu’r Freud und Wonne sein.

4.Er bringt euch alle Seligkeit, die Gott Vatereuch hatalle bereit´, 4. der Er bringt Seligkeit, dass ihr uns Himmelreich Diemit Gott, derim Vater, hat bereit, sollt leben nun und Dass ihr mit unsewiglich. im Himmelreich

ich ich D D

da - da

zu sehn, Gott unshinein, hat beschert Und mit denwas Hirten gehn mit seinem lieben Sohn verehrt. Zu sehn, was Gott uns hat beschert, Mit seinem lieben Sohn verehrt.

3.Es ist der Herr Christ, unser Gott, der will ausChrist, aller unser Not; Gott, 3.euch Es istführn der Herr er willDer eurwill Heiland selber euch führn aussein, aller Not, von allen Sünden machen rein. Er will eu’r Heiland selber sein,

 

7.Merk auf, mein Herz, und sieh dorhin; was liegt demund Krippelein? 7. Merk auf,doch meinin Herz, sieh dorthin! Wesliegt ist dort das in schöne Kindelein! Was dem Krippelein? Es ist liebe Jesulein. Wes ist das das schöne Kindelein?

8.Sei mir willkommen, edler Gast! Den nicht verschmähet 8. SeiSünder mir willkommen, edler Gast! hast und kommst ins Elend her zu mir; Den Sünder nicht verschmähet hast wie soll ich immer danken dir? Und kommst ins Elend her zu mir, Wie soll ich immer danken dir?


Chants de Noël 2012