Page 1

F端r Menschen, die uns brauchen.

Jahresrechnung 2011

Heilsarmee Schweiz, bern (konsolidiert nach Swiss GAAP FER)

heilsarmee.ch


Jahresrechnung

KONSOLIDIERTE BILANZ PER 31. DEZEMBER

KONSOLIDIERTE BETRIEBSRECHNUNG VOM 1. JANUAR BIS 31. DEZEMBER 2011

2010

TCHF

TCHF

98'580

92'044

4'887

3'810

2.2

14'125

11'866

1'134

956

2.3

5'733

6'055

124'459

114'731

5'556

4'944

Anmerkung

 

AKTIVEN Flüssige Mittel

2.1

Forderungen aus Lieferungen/Leistungen Sonstige kurzfristige Forderungen Vorräte Aktive Rechnungsabgrenzungen Umlaufvermögen Mobile Sachanlagen

2.4

Immobile Sachanlagen

2.4

215'958

219'853

Finanzanlagen

2.5

138'932

135'930

Immaterielle Anlagen

2.4

64

143

360'510

360'870

Anlagevermögen Zweckgebundenes Anlagevermögen

6'890

6'910

491'859

482'511

2.6

TOTAL AKTIVEN  

 

PASSIVEN Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten

2.7

7'385

7'701

2.8

18'889

18'685

Passive Rechnungsabgrenzungen

2.9

7'381

6'905

33'655

33'291

2010 TCHF

3.1

27'820

28'461

Beiträge der öffentlichen Hand

3.2

1'334

1'153

Legate/Erbschaften

3.3

12'033

8'555

41'187

38'169

Total Ertrag aus Geldsammelaktionen Dienstleistungsertrag

3.4

57'756

55'866

Öffentliche Leistungsaufträge

3.5

49'482

50'214

Handels- und Warenertrag

3.6

20'190

20'722

Übriger Ertrag

3.7

2'821

2'913

Total übriger Betriebsertrag

130'249

129'715

Total Ertrag

171'436

167'884

Personalaufwand

-92'713

-90'010

Reise- und Repräsentationsspesen

-743

-816

-43'969

-47'716

Unterhaltskosten

-5'486

-5'178

Abschreibungen

-8'133

-8'151

-151'044

-151'871

-4'604

-4'506

Sachaufwand/Projektbeiträge

3.8

Personalaufwand Reise- und Repräsentationsspesen Sachaufwand

-82

-88

-1'747

-1'597

Unterhaltskosten

-132

-24

Sammelaufwand

-2'847

-2'989

Abschreibungen

-178

-253

-9'590

-9'457

10'802

6'556

Langfristige Finanzverbindlichkeiten

2.10

9'183

9'183

Investitionsbeiträge Immobilien öffentliche Hand

2.11

23'387

22'759

32'570

31'942

Zweckbestimmte Fonds

154'688

144'092

Zwischenergebnis 1

Fonds Dotationskapital Immobilien

131'210

133'736

Finanzerfolg

3.10

-5'710

-601

Fondskapital (zweckgebundene Fonds)

285'898

277'828

Immobilienerfolg

3.11

1'856

1'725

316

Erfolg aus Verkauf Anlagevermögen

3.12

316

753

-60

Ausserordentlicher und betriebsfremder Erfolg

3.13

-915

-371

Langfristiges Verbindlichkeiten

Stiftungskapital Erarbeitetes Kapital

87'551

Freie Fonds

85'573

51'869

53'561

Jahresergebnis

2

2011 TCHF

Spenden

Total Projektaufwand

Sonstige Verbindlichkeiten Kurzfristiges Verbindlichkeiten

Anmerkung

0

Organisationskapital

0

139'736

139'450

TOTAL PASSIVEN

491'859

482'511

Total administrativer Aufwand

3.9

6'786

7'249

Zweckgebundene Fondsentnahmen

12'877

14'410

Zweckgebundene Fondszuweisung

-19'377

-17'196

-6'500

-2'786

286

4'463

Zwischenergebnis 2

Fondsergebnis Fondskapital Jahreserfolg 1 Fondsergebnis freie Fonds

3.14

1'692

-2'446

Fondsergebnis erarbeitetes Kapital

3.15

-1'978

-2'017

0

0

Jahreserfolg 2


Dienstleistungsertrag

KONSOLIDIERTE GELDFLUSSRECHNUNG

11.8%

Übriger Ertrag

2011

2010

TCHF

TCHF

-/+ Jahresergebnis vor Fondsergebnis (Zwischenergebnis 2)

6’786

7’249

+

Abschreibungen auf Sachanlagen

9’532

9’462

-

Auflösung Investitionsbeiträge öffentliche Hand

-1’931

-1’763

+

Zinsaufwand Fonds

1’570

1’830

-449

284

+/- Veränderung Guthaben aus latente Steuern

166

220

-/+ Nettogewinn/-verlust aus Anlageabgängen

-753

586

1.6% 33.8%

BETRIEBSERTRAG

23.2%

Total: CHF 171 Mio.

+/- sonstige fondswirksame Erträge

Spenden und Legate 29.6%

Beiträge öffentliche Hand

-/+ Nettogewinn/-verlust aus Finanzanlagen und Wertschriften

-2’290

41

-/+ Zunahme/Abnahme Forderungen

-3’336

-2’907

-/+ Zunahme/Abnahme Vorräte

-178

89

-/+ Zunahme/Abnahme aktive Rechnungsabgrenzungen

322

337

+/- Zunahme/Abnahme sonstige Verbindlichkeiten

204

-5’592

+/- Zunahme/Abnahme passive Rechnungsabgrenzungen

476

460

0

1’250

Total Geldfluss aus Betriebstätigkeit

10’118

11’546

-

Investitionen in Sachanlagen

-6’980

-10’634

-

Investitionen in Finanzanlagen und Wertschriften

-1’015

-713

+

Desinvestitionen Sachanlagen

2’169

1’095

+/- Zunahme/Abnahme kurzfristige Finanzverbindlichkeiten

Österreich/Ungarn

Administrativer Aufwand

Mission und Entwicklung 3.4%

0.2%

10.3%

Nebenerfolg 5.6%

6.3%

14.1%

13.5%

0

0

-5’826

-10’252

+/- Zunahme/Abnahme kurzfristige Finanzverbindlichkeiten

-316

-1’900

+/- Zunahme/Abnahme langfristige Finanzverbindlichkeiten

0

-40

Investitionsbeiträge öffentliche Hand

2’559

1’523

Total Geldfluss aus Finanzierungstätigkeit

2’243

-417

Total Geldfluss

6’536

877

+

BETRIEBSAUFWAND

Total (inkl. Nebenerfolg): CHF 171 Mio.

Sozialwerk

Desinvestitionen Finanzanlagen und Wertschriften Total Geldfluss aus Investitionstätigkeit

Evangelisationswerk

Brockiwesen

Flüchtlingshilfe

+

Anfangsbestand flüssige Mittel 01.01.

92’044

91’167

Endbestand flüssige Mittel 31.12.

98’580

92’044

Veränderung an flüssigen Mitteln

6’536

877

Jahresrechnung

Handelsertrag (inkl. Brocki)

46.6%

Anmerkungen zur Geldflussrechnung Anmerkungen zu den Diagrammen Ertrag: Betriebsertrag nach Ertragsarten Aufwand: Betriebsaufwand nach Tätigkeiten Nebenerfolg: Ergebnis aus Finanzerfolg, Immobilienerfolg, Verkauf Anlagevermögen, ausserordentlicher Erfolg und Fondsbewegungen. Die Bruttodarstellung ist im Anhang unter den Anmerkungen 3.10 bis 3.15 zu finden.

Die Geldflussrechnung zeigt die Veränderung der flüssigen Mittel, aufgeteilt auf die Faktoren Betriebstätigkeit, Investitionstätigkeit und Finanzierungstätigkeit. Die Geldflussrechnung wird nach der indirekten Methode erstellt. Die Investitionen und Desinvestitionen in Finanzanlagen und Wertschriften wurden brutto ausgewiesen. Der nicht geldwirksame Erfolg aus Finanzanlagen und Wertschriften wurde im Geldfluss aus Betriebstätigkeit bereinigt.

3


Jahresrechnung

KONSOLIDIERTE RECHNUNG ÜBER DIE VERÄNDERUNG DES KAPITALS Jahr 2011

KONSOLIDIERTE RECHNUNG ÜBER DIE VERÄNDERUNG DES KAPITALS

1/1/2011

Zunahme

Abnahme

Transfer

Zinsen

31/12/2011

TCHF

TCHF

TCHF

TCHF

TCHF

TCHF

Jahr 2010

1/1/2010

Zunahme

Abnahme

Transfer

Zinsen

31/12/2010

TCHF

TCHF

TCHF

TCHF

TCHF

TCHF

Fonds Sozialwerk

56’737

6’227

-2’212

3’083

579

64’414

Fonds Sozialwerk

54’180

5’104

-1’545

-1’654

652

56’737

Fonds Evangelisationswerk

28’892

3’597

-1’082

-350

311

31’368

Fonds Evangelisationswerk

27’766

2’062

-904

-396

365

28’892

Fonds Mission & Entwicklung

11’226

1’143

-1’019

0

140

11’490

Fonds Mission & Entwicklung

10’367

3’069

-2’360

0

150

11’226

986

1’917

-1’240

-50

12

1’625

Fonds Brocki

1’174

1’222

-1’378

-50

18

986

Fonds Projekte Allgemein

7’674

2’634

-1’012

538

100

9’934

Fonds Projekte Allgemein

7’620

1’107

-720

-443

110

7’674

Fonds Projekte Regionen

31’250

3’302

-1’310

-3’947

372

29’667

Fonds Projekte Regionen

32’142

1’570

-2’556

-375

469

31’250

7’327

512

-1’053

-652

56

6’190

6’179

1’378

-396

100

66

7’327

Fonds Brocki

Übrige Fonds

Übrige Fonds

Total zweckbestimmte Fonds

a

144’092

19’332

-8’928

-1’378

1’570

154’688

Total zweckbestimmte Fonds

a

139’428

15’512

-9’859

-2’818

1’830

144’092

Fonds Dotationskapital Immobilien

b

133’736

45

-3’949

1’378

0

131’210

Fonds Dotationskapital Immobilien

b

133’785

1’684

-4’551

2’818

0

133’736

277’828

19’377

-12’877

0

1’570

285’898

Total Fondskapital (zweckgebundene Fonds)

273’213

17’196

-14’410

0

1’830

277’828

316

0

0

0

0

316

316

0

0

0

0

316

Total Fondskapital (zweckgebundene Fonds) Stiftungskapital

Stiftungskapital

Erarbeitetes Kapital Projekte

c

60’121

7’384

-5’052

0

0

62’453

Erarbeitetes Kapital Projekte

c

59’746

3’423

-3’048

0

0

60’121

Erarbeitetes Kapital allgemein

d

25’452

6

-360

0

0

25’098

Erarbeitetes Kapital allgemein

d

23’810

1’650

-8

0

0

25’452

85’573

7’390

-5’412

0

0

87’551

Total erarbeitetes Kapital

83’556

5’073

-3’056

0

0

85’573

Total erarbeitetes Kapital Fonds Wertschwankungen

e

24’790

2’360

-5’515

0

0

21’635

Fonds Wertschwankungen

e

23’900

1’464

-574

0

0

24’790

Fonds Werterhaltung Immobilien

f

25’746

2’321

-929

0

0

27’138

Fonds Werterhaltung Immobilien

f

24’239

1’575

-68

0

0

25’746

Fonds Versicherungsrisiken

g

Fonds Versicherungsrisiken

g

Total freie Fonds Total Organisationskapital

3’025

322

-251

0

0

3’096

53’561

5’003

-6’695

0

0

51’869

139’450

12’393

-12’107

0

0

139’736

Total freie Fonds Total Organisationskapital

2’976

49

0

0

0

3’025

51’115

3’088

-642

0

0

53’561

134’987

8’161

-3’698

0

0

139’450

Anmerkungen zur Rechnung über die Veränderung des Kapitals a) Die zweckbestimmten Fonds werden jeweils zum Heilsarmee internen Zinssatz für Depositen verzinst. Dieser beträgt zurzeit 1.25%. Der Zinsaufwand wird dem Finanzerfolg belastet. b) Der Fonds Dotationskapital Immobilien ist eine besondere Art von zweckgebundenen Fonds. Es handelt sich dabei um Spenden, die zur Finanzierung von Immobilienprojekten zugewiesen wurden. Die Fondstransfers zeigen die Zuweisung aus den zweckbestimmten Fonds für die Finanzierung von realisierten Immobilienprojekten im Berichtsjahr auf. Der Fonds Dotationskapital Immobilien wird über die jeweilige Nutzungsdauer der Liegenschaften erfolgswirksam aufgelöst. Dieser Fonds wird nicht verzinst, da die Mittel bereits gemäss ihrer Zweckbestimmung eingesetzt sind. c) Im erarbeiteten Kapital Projekte (gebundenes erarbeitetes Kapital) sind aus der Tätigkeit der Korps und Institutionen erarbeitete Mittel enthalten. Dieses Kapital wird zweckgebunden für die entsprechenden Projekte eingesetzt.

4

d) Das erarbeitete Kapital allgemein (erarbeitetes freies Kapital) stellt zusammen mit dem Stiftungskapital das Eigenkapital im engeren Sinne der Heilsarmee Schweiz dar. e) Der Fonds Wertschwankungen dient zur Abfederung von Kursrisiken im Wertschriftenbestand. f) Der Fonds Werterhaltung Immobilien ist ein freier gebundener Fonds, der zur laufenden Werterhaltung der entsrechenden Liegenschaften eingesetzt wird. g) Der Fonds Versicherungsrisiken ist ein freier gebundener Fonds, der zur Deckung von Versicherungsrisiken aus Eigenversicherung dient.


1.

Grundlagen der Rechnungslegung

1.1. Allgemeines Die konsolidierte Jahresrechnung basiert auf den nach einheitlichen Richtlinien erstellten Einzelabschlüssen der Konzerngesellschaften per 31. Dezember 2011. Die Rechnungslegung der Heilsarmee Schweiz erfolgt in Übereinstimmung mit dem gesamten Regelwerk der Fachemp­fehlungen zur Rechnungslegung (Swiss GAAP FER). Als Non-Profit-Organisation im Sinne von Swiss GAAP FER untersteht die Heilsarmee Schweiz insbesondere Swiss GAAP FER 21. Die konsolidierte Jahresrechnung vermittelt ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Er­tragslage (true and fair view).

1.2. Tätigkeit der Heilsarmee Die Heilsarmee ist eine internationale Bewegung, die im Kampf gegen die Not einer Welt im Ungleichgewicht ihren Beitrag leistet. Der christliche Glaube ist die Grundlage und Motivation ihres Handelns. Sie begleitet Menschen aller Altersgruppen, ungeachtet ihrer kulturellen oder sozialen Herkunft, die hilfsbedürftig sind oder sich nach einem ganzheitlichen Heil-Werden sehnen. Die Tätigkeit der Heilsarmee Schweiz umfasst folgende Aufgaben: Evangelisationswerk ƒƒ 4 Divisionen (regionale Leitungen und Projektbegleitungen) ƒƒ 57 Korps (christliche Gemeinden mit sozialdiakonischem Auftrag) ƒƒ 24 Sozialprojekte (Beratungsstellen, Besuchsdienste, Passantenheime, Quartiertreffs, Mittagstische) ƒƒ Jugend- und Kinderarbeit ƒƒ Arbeitsbereich Gesellschaft & Familie ƒƒ Bildungszentrum Sozialwerk ƒƒ 2 Regionen (regionale Leitungen und Projektbegleitungen) ƒƒ 7 Wohnheime für Menschen mit Beeinträchtigung, 5 Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigung, 6 Frauen- bzw. Männerheime, 5 Passantenheime, 4 Alters- und Pflegeheime, 2 Kinderkrippen, 3 Kinderheime, 1 Entlastungsheim für Eltern behinderter Kinder und Jugendlicher, 1 Wohnheim für junge Frauen, 2 Gästehäuser ƒƒ Begleitetes Wohnen ƒƒ Psychiatrische Spitex ƒƒ Gefängnisdienst ƒƒ Personensuchdienst

Flüchtlingshilfe ƒƒ Leitung und Projektbegleitungen ƒƒ Grund- und Aufbausprachkurse ƒƒ 1 Zentrum für minderjährige, unbegleitete Asylsuchende ƒƒ 1 Sachabgabezentrum (Nothilfe) ƒƒ 1 Zentrum für betreuungsintensive Asylsuchende ƒƒ 9 Durchgangszentren ƒƒ 3 Regionalstellen für Unterbringung auf Gemeindeebene Brockiwesen ƒƒ Leitung, Projektbegleitungen und Marketing ƒƒ Wiedereingliederungsprogramm REHA ƒƒ 20 Brockis ƒƒ 3 Betriebe (Verteilzentren und Abholdienste) ƒƒ 1 Dispo-Center Mission & Entwicklung Projektbegleitungen und Projektbeiträge der Heilsarmee Schweiz für Länder im Süden. Zusammen mit verschiedenen Partnern werden Projekte im Bereich der Entwicklungszusammenarbeit unterstützt. Der Bereich Mission & Entwicklung publiziert einen eigenen detaillierten Jahresbericht. Österreich und Ungarn 2 regionale Leitungen und Projektbegleitungen, 7 Sozialeinrichtungen und 5 Korps. Die Arbeit der Heilsarmee in Wien und Ungarn wurde durch das Internationale Hauptquartier der Heilsarmee in London der Heilsarmee Schweiz zur Betreuung zugewiesen. Der ausgewiesene Projektaufwand entspricht dem durch die Schweiz geleisteten Projektbeitrag.

rungskreis der Heilsarmee gehörenden Gesellschaften weisen keine Mehr- und Minderwerte bei der Erstkonsolidierung aus. Die Institutionen der Heilsarmee unter einheitlicher Leitung des obersten Organs der Heilsarmee in der Schweiz werden vom Tag des Erwerbs oder der Gründung an im Konsolidierungskreis berücksichtigt. Auf diesen Zeitpunkt werden Aktiven und Passiven nach den konzerneinheitlichen Grundsätzen bewertet. Der Einbezug in die Konsolidierung erfolgt nach folgenden Methoden: ƒƒ Gesellschaften, bei denen die Heilsarmee direkt oder indirekt einen Kapital- oder Stimmrechtsanteil von mehr als 50% besitzt und/oder die der Lei­tung und Kontrolle durch die Heilsarmee unterstehen, werden voll konsolidiert. Da­bei werden Aktiven und Passiven sowie Aufwand und Ertrag zu 100% in die konsolidierte Jahresrechnung übernommen. Gegebenenfalls wird der Anteil von Drittaktionären am Netto­vermögen und am Geschäftsergebnis ausgeschieden und separat aus­gewiesen. Gruppeninterne Forderungen, Verbindlichkeiten, Erträge und Aufwen­dungen werden miteinander verrechnet. ƒƒ Assoziierte Unternehmungen, bei denen der Konzern zwischen 20% und 50% der Stimmrechte hält, werden, sofern sie wirtschaftlich von Bedeutung sind, nach der Equity-Methode in die konsolidierte Jahresrechnung einbezogen. Dabei werden die auf die Heilsarmee ent­fallenden Anteile am Ergebnis und am Eigenkapital erfasst. ƒƒ Alle übrigen Beteiligungen werden zum Anschaffungswert abzüglich allfälliger be­triebswirtschaftlich notwendiger Wertberichtigungen bilanziert.

Jahresrechnung

ANHANG ZUR JAHRESRECHNUNG 2011

Sämtliche anfallenden Zwischengewinne werden eliminiert.

1.4. Konsolidierungskreis Gesellschaft

Sitz

Stiftung Heilsarmee Schweiz

Bern

Kapital (TCHF) Beteiligung 316

a

Genossenschaft Heilsarmee Sozialwerke

Bern

3'608

a

Heilsarmee Immo AG

Bern

280

a

FONDATION MARGUERITE ATLAS

Genève

2'800

b

Fondation Prébarreau Carnal

Bôle

2'340

b

Fondation Résidence Amitié

Genève

327

b

von Speyr-Boelger Stiftung

Basel

 1'422

b

1.3. Konsolidierungsgrundsätze Die Kapitalkonsolidierung erfolgt nach der angelsächsischen Methode und bezweckt, das Organisationskapital so zu zeigen, als ob der Konzern ein einziges Unternehmen sei. Die zum Konsolidie-

a) Diese Gesellschaften stehen unter der einheitlichen Leitung des Strategierates der Heilsarmee Schweiz und werden voll konsolidiert. b) Diese Gesellschaften stehen unter dem beherrschenden Einfluss (via Stiftungsrat) der Direktion der Heilsarmee Schweiz und werden voll konsolidiert.

5


Jahresrechnung

1.5. Bewertungsgrundsätze Die konsolidierte Rechnungslegung basiert grundsätzlich auf den Anschaffungsbzw. den Herstellkosten oder dem tieferen Marktwert (Niederstwertprinzip). Massgebend ist dabei der Grundsatz der Einzelbewertung von Aktiven und Passiven. Die wichtigsten Bilanzierungsgrundsätze sind nachstehend dargestellt. 1.5.1. Umlaufvermögen

ƒƒ

ƒƒ

ƒƒ ƒƒ

Die flüssigen Mittel sind zum Nominalwert bewertet und beinhalten Kassenbestände, Bankguthaben und kurzfristige Geldanlagen bei Finanzinstituten mit einer Gesamtlaufzeit von höchstens 90 Tagen. In den Forderungen sind Forderungen aus Lieferungen und Leistungen sowie die übrigen kurzfristigen Forderungen enthalten. Diese werden zum Nominalwert abzüglich Einzelwertberichtigungen für konkrete Bonitätsrisiken eingesetzt. Die Vorräte werden zum Einstandspreis abzüglich einer Wertberichtigung für schwer verkäufliche Artikel bewertet. Die aktiven Rechnungsabgrenzungen werden zum Nominalwert bewertet.

Anlagegut

Geschätzte Nutzungsdauer

Grundstücke und Anlagen im Bau

Abschreibung nur bei Werteinbusse

Gebäude

• • •

Die Sachanlagen sind zu Anschaffungskosten abzüglich der betriebswirtschaftlich notwendigen Abschreibungen bilanziert. Die Abschreibungen werden linear aufgrund der geschätzten Nutzungsdauern vorgenommen. Liegenschaften, die der Heilsarmee mit Schenkung zugehen, werden zu einem vorsichtig geschätzten Marktwert zum Zeitpunkt der Schenkung erfasst und ab diesem Zeitpunkt ordentlich abgeschrieben. Fremdkapitalzinsen, die bei der Errichtung von Sachanlagen entstehen, werden in der Periode, in der sie anfallen, als Aufwand erfasst. Empfangene Investitionsbeiträge der öffentlichen Hand für Immobilien werden nicht mit dem Anlagevermögen verrechnet, sondern als langfristige Verbindlichkeit bilanziert. Die Sachanlagen werden gemäss folgenden Nutzungsdauern abgeschrieben:

50 Jahre 50 Jahre 40 Jahre 4 Jahre

Betriebseinrichtungen

• • • •

Feste Einrichtungen Mobiliar Nutzfahrzeuge Personenfahrzeuge

8 Jahre 8 Jahre 8 Jahre 5 Jahre

Immaterielle Sachanlagen

4 Jahre

ƒƒ

ƒƒ

ƒƒ

ƒƒ

6

Wohnhäuser Gemeinschaftsräume (Korps) Wohnheime, Gästehäuser, Brockis

Kommunikationssysteme

1.5.2. Anlagevermögen

ƒƒ

steigt (Wertbeeinträchtigung). Falls eine Wertbeeinträchtigung vorliegt, wird der Buchwert auf den erzielbaren Wert reduziert, wobei die Wertbeeinträchtigung dem Periodenergebnis belastet wird.

Die Finanzanlagen werden zum Nominalwert bewertet. Diese Position beinhaltet u. a. das Guthaben aus latenten Ertragssteuern einer nicht steuerbefreiten Gesellschaft, welche die ertragssteuerlichen Auswirkungen der Unterschiede zwischen den konsolidierten internen und den steuerlichen Bilanzwerten der Aktiven und Passiven aufgrund der lokalen Steuergesetze berücksichtigt. Die Wertschriften werden zu Marktwerten bewertet. Der Strategierat ist für die Festlegung der Anlagestrategie zuständig. Die gleichzeitig mit der Strategie festzulegende minimal notwendige Wertschwankungsreserve wird mit der Value at Risk-Methode berechnet. Damit auch eine länger andauernde negative Periode auf den Finanzmärkten oder eine schwere Krise möglichst ohne temporäre Unterdeckungen überbrückt werden kann, hat der Strategierat festgelegt, dass die Zielgrösse der Wertschwankungsreserve dem 1.5-fachen der minimal notwendigen Wertschwankungsreserve entsprechen soll. Auf diese Weise errechnet sich bei der vorliegenden Anlagestrategie eine Zielgrösse von 11.8% der flüssigen Mittel und Finanzanlagen (Vorjahr 11.8%). Für die Jahresrechnung 2011 wird bereits von dem unter Swiss GAAP FER per 1. Januar 2013 in Kraft tretenden Wahlrecht hinsichtlich der Bewertung der Wertschriften zu aktuellen Werten im Anlagevermögen Gebrauch gemacht (bisher hatte die Bewertung der Wertschriften im Anlagevermögen zu Anschaffungskosten abzüglich allfälliger Wertberichtigungen zu erfolgen). Das Vorjahr wurde entsprechend angepasst. Das Finanz- und Sachanlagevermögen gilt als zweckgebundenes Anlagevermögen, wenn es bezüglich der Veräusserung eingeschränkt ist und die Nutzung dessen Erträge zweckbestimmt sind. Bei allen Aktiven wird auf den Bilanzstichtag geprüft, ob Anzeichen dafür bestehen, dass der Buchwert des Aktivums den erzielbaren Wert über-

1.5.3. Fremdkapital

ƒƒ

ƒƒ ƒƒ

ƒƒ

Zukünftige Aufwendungen für noch zu erbringende Leistungen, Risiken und drohende Verluste werden mittels Rückstellungen Rechnung getragen. Diese Rückstellungen beziehen sich ausschliesslich auf Transaktionen, deren Ursachen in der Vergangenheit liegen. Die Höhe der Rückstellungen basiert auf der Einschätzung der Leitungsorgane und widerspiegelt die per Bilanzstichtag zu erwartenden künftigen Aufwendungen. Die übrigen kurz- und langfristigen Verbindlichkeiten werden zum Nominalwert erfasst. Der Swiss GAAP FER 16 – Vorsorgeverpflichtungen, wonach aus Sicht der Organisation ein wirtschaftlicher Nutzen oder eine wirtschaftliche Verpflichtung aufgrund der Jahresrechnung der Vorsorgeeinrichtung zu bilanzieren ist, wird angewendet. Zweckgebundene Fonds werden durch die Zuweisung von Spenden und Erbschaften gebildet. Kapital und Erträge werden für einen bestimmten Zweck im Rahmen des Auftrages der Heilsarmee verwendet.

1.5.4. Fremdwährungen

ƒƒ

Die Umrechnung von Positionen, die in Fremdwährung geführt werden, erfolgt nach der Stichtagskurs-Methode. Sämtliche Vermögenswerte und Verbindlichkeiten werden zum Tageskurs des Bilanzstichtags umgerechnet. Transaktionen in fremder Währung werden zum Tageskurs der Transaktion umgerechnet.


2.4. Anlagevermögen

2.1. Flüssige Mittel

Jahr 2011 2011

2010

Liquide Mittel

87'165

81'956

Geldmarktforderungen

11'415

10'088

Total Flüssige Mittel

98'580

92'044

Anschaffungswerte 1/1/2011 Investitionen Berichtsjahr Abgänge Reklassifikation 31/12/2011

2.2. Sonstige kurzfristige Forderungen Forderungen Bund, Kantone und Gemeinden Forderungen nahe stehende Personen Übrige Forderungen Dritte Total sonstige kurzfristige Forderungen

2011

2010

12'369

10'535

43

115

1'713

1'216

14'125

11'866

2.3. Aktive Rechnungsabgrenzungen 2011

2010

Forderungen Heiz- und Betriebskosten Immobilien

1'472

1'349

Übrige Aktive Rechnungsabgrenzungen

4'261

4'706

Total aktive Rechnungsabgrenzungen

5'733

6'055

Grundstücke

Gebäude

Anlagen und Einrichtungen

Anlagen in Bau

Übrige Sachanlagen

Imaterielle Sachanlagen

19’036

340’828

6’372

20’616

14’003

1’109

272

606

1’110

3’883

1’633

39

7’543

-787

-634

-209

-177

-413

-

-2’220

Total 401’964

-

353

-

-353

-

-

-

18’521

341’153

7’273

23’969

15’223

1’148

407’287

(1)

Jahresrechnung

2. Erläuterungen zur Bilanz (in TCHF)

Kumulierte Abschreibungen 1/1/2011

-

-160’627

-5’137

-

-10’294

-966

-177’024

Abschreibungen Berichtsjahr

-

-7’283

-807

-

-1’324

-118

-9’532

Äbgänge

-

183

209

-

412

-

804

Veränderung zweckgebundenes AV

-

42

-

-

-

-

42

31/12/2011

-

-167’685

-5’735

-

-11’206

-1’084

-185’710

Bilanzwerte 1/1/2011

19’036

180’201

1’235

20’616

3’709

143

224’940

31/12/2011

18’521

173’469

1’538

23’969

4’018

64

221’578

(1) Von den gesamten Investitionen von 7’543 stammen 563 aus einem Legat

Die Brandversicherungswerte der Sachanlagen betragen TCHF 505’838 (Vorjahr TCHF 500’953).

Jahr 2010 Anschaffungswerte 1/1/2010 Investitionen Berichtsjahr Abgänge Reklassifikation 31/12/2010

Grundstücke

Gebäude

Anlagen und Einrichtungen

Anlagen in Bau

Übrige Sachanlagen

Imaterielle Sachanlagen

18’491

330’946

6’140

25’123

13’312

1’044

395’056

-

-

523

8’858

1’184

69

10’634

-320

-2’606

-291

-12

-493

-4

-3’726

865

12’488

-

-13’353

-

-

0

19’036

340’828

6’372

20’616

14’003

1’109

401’964

Total

Kumulierte Abschreibungen 1/1/2010

-

-154’768

-4’352

-

-9’576

-952

-169’648

Abschreibungen Berichtsjahr

-

-7’292

-1’075

-

-1’078

-17

-9’462

Äbgänge

-

1’391

289

-

360

4

2’044

Veränderung zweckgebundenes AV

-

42

-

-

-

-

42

31/12/2010

-

-160’627

-5’137

-

-10’294

-966

-177’024

Bilanzwerte 1/1/2010

18’491

176’178

1’789

25’123

3’736

91

225’408

31/12/2010

19’036

180’201

1’235

20’616

3’709

143

224’940

7


Jahresrechnung

2.8. Passive Rechnungsabgrenzungen

2.11. Finanzanlagen 2011

2010

2.11.1. Wertschriften

2011

2010

Heiz- und Betriebskosten Akontozahlungen

878

829

174

0

Obligationen CHF

55'070

51'668

Passive Abgrenzung für Steuern

Obligationen Fremdwährung

14'608

16'173

Passive Abgrenzung für Ferien/Überzeitguthaben

1'431

1'463

Wandelanleihen

4'723

4'217

Übrige Passive Rechnungsabgrenzung

4'898

4'613

Aktien Schweiz

24'194

23'843

Total Passive Rechnungsabgrenzungen

7'381

6'905

Aktien Ausland

21'891

23'752

Immobilienfonds

14'257

12'931

1'987

1'993

136'730

134'577

Rohstoffe Total Wertschriften

2.11.2. Übrige Finanzanlagen Darlehen und Aktivhypotheken Guthaben aus latente Steuern Total Finanzanlagen

2.9. Langfristige Finanzverbindlichkeiten 2011

2010

Hypotheken Schwarz-Stiftung

5'600

5'600

Hypotheken Kantone und Gemeinden

3'320

3'320

Hypotheken Übrige 2'089

1'074

113

279

138'932

135'930

Der für die Berechnung der Guthaben aus latenten Steuern angewandte Satz beträgt 25% (Vorjahr 25%).

Total langfristige Finanzverbindlichkeiten

Jahr 2011 Kantone

2011

2010

Zweckgebundene Finanzanlagen

4'613

4'591

Zweckgebundene Liegenschaften

2'277

2'319

Total Zweckgebundenes Anlagevermögen

6'890

6'910

Gemeinden Total

Jahr 2010 Bund Kantone

2.6. Kurzfristige Finanzverbindlichkeiten Depositen Dritte Depositen nahe stehende Personen Darlehen Dritte Total kurzfristige Finanzverbindlichkeiten

2011

2010

6'822

7'181

518

465

45

55

7'385

7'701

2.7. Sonstige Verbindlichkeiten 2011

2010

5'439

5'171

Verbindlichkeiten aus L&L Bund, Kantone und Gemeinden

301

808

Verbindlichkeiten nahe stehende Personen

332

2

3'929

1'903

8'888

10'801

18'889

18'685

Verbindlichkeiten aus Lieferung & Leistung Dritte

Übrige Verbindlichkeiten Dritte Übrige Verbindlichkeiten Bund, Kantone und Gemeinden Total sonstige Verbindlichkeiten

Enthalten sind Verbindlichkeiten gegenüber der Vorsorgestiftung Heilsarmee Schweiz von TCHF 1‘147 (Vorjahr TCHF 707).

8

263

9'183

9'183

2.10. Investitionsbeiträge Immobilien öffentliche Hand

Bund

2.5. Zweckgebundenes Anlagevermögen

263

Gemeinden Total

1/1/2011

Zugänge

Abgänge

Auflösung

8’018

1’664

-

-909

31/12/2011 8’773

13’693

895

-

-768

13’820

1’048

-

-174

-80

794

22’759

2’559

-174

-1’757

23’387

1/1/2010

Zugänge

Abgänge

Auflösung

31/12/2010

8’621

312

-

-915

8’018

13’250

1’211

-

-768

13’693

1’128

-

-

-80

1’048

22’999

1’523

-

-1’763

22’759

Diese Position umfasst Investitionsbeiträge von Bund, Kantonen und Gemeinden an Immobilienprojekte. Die Investitionsbeiträge werden über die vereinbarte Dauer der Zweckbestimmung des Beitrages aufgelöst. Fehlt eine solche Bestimmung, werden die Investitionsbeiträge im Einklang mit der Abschreibungs- bzw. Nutzungsdauer aufgelöst.


3.6. Handels- und Warenertrag 2011 Handels- und Warenertrag Allgemein

3.1. Spenden 2011

2010

13'543

14'003

Spenden Evangelisationswerk (inkl. Mitglieder)

7'939

8'249

Spenden Sozialwerk

2'024

691

Spenden Flüchtlingshilfe

56

23

Spenden Brockiwesen

21

33

2'811

3'909

Spenden Allgemein (inkl. Jahressammlung)

Spenden Mission und Entwicklung Topfkollekte (zweckbestimmt für lokale Sozialarbeit) Total Spenden

1'426

1'553

27'820

28'461

Handels- und Warenertrag Evangelisationswerk Handels- und Warenertrag Sozialwerk

Beiträge des Bundes für Entwicklungsprojekte

2011

2010

1'334

1'153

3.3. ErbSchaften/legate Die Erbschaften und Legate sowie deren Erträge werden den zweckbestimmten Fonds zugewiesen. Erbschaften, die dem allgemeinen Zweck der Heilsarmee Schweiz dienen, werden dem Fonds „Projekte allgemein“ zugewiesen.

3.4. Dienstleistungsertrag Dienstleistungsertrag Allgemein Dienstleistungsertrag Evangelisationswerk Dienstleistungsertrag Sozialwerk Dienstleistungsertrag Flüchtlingshilfe Dienstleistungsertrag Brockiwesen Total Dienstleistungsertrag

2011

2010

269

268

2'638

2'483

51'502

50'838

2'491

1'433

856

844

57'756

55'866

3.5. Öffentliche Leistungsaufträge 2011 Öffentliche Leistungsaufträge Evangelisationswerk

2010

545

490

Öffentliche Leistungsaufträge Sozialwerk

27'842

26'446

Öffentliche Leistungsaufträge Flüchtlingshilfe

21'095

23'278

Total öffentliche Leistungsaufträge

49'482

50'214

33

679

893

171

169

Handels- und Warenertrag Brockiwesen

19'308

19'627

Total Handels- und Warenertrag

20'190

20'722

2011

2010

3.7. Übriger Ertrag Übriger Ertrag Allgemein Übriger Ertrag Evangelisationswerk Übriger Ertrag Sozialwerk

3.2. Beiträge öffentliche Hand

2010

32

409

444

1'646

1'726

654

667

Übriger Ertrag Flüchtlingshilfe

57

31

Übriger Ertrag Brockiwesen

55

45

2'821

2'913

171'436

167'884

Total Übriger Ertrag Umsatz (Total Ertrag Betriebsrechnung)

Jahresrechnung

3. Erläuterungen zur Betriebsrechnung (in TCHF)

3.8. Projektaufwand Projektaufwand Evangelisationswerk

2011

2010

24'285

24'345 76'781

Projektaufwand Sozialwerk

79'982

Projektaufwand Flüchtlingshilfe

23'080

24'513

Projektaufwand Brockiwesen

17'581

18'616

5'766

6'018

Projektaufwand Mission und Entwicklung Projektaufwand Österreich / Ungarn Total Projektaufwand

350

1'598

151'044

151'871

Die Tätigkeiten und Aufgaben der Heilsarmee Schweiz werden im Anhang unter Punkt 1.2 erläutert.

3.9. Administrativer Aufwand Der administrative Aufwand umfasst den Aufwand für die Leitung der Heilsarmee Schweiz, für das Finanzund Personalwesen, für die Kommunikation, das Marketing sowie für die Leitung der operativen Abteilungen Evangelisations- und Sozialwerk. 2011

2010

171'436

167'884

Administrativer Aufwand

9'590

9'457

Administrativer Aufwand in % des Ertrages

5.6%

5.6%

Total Betriebsertrag (ohne Nebenerfolg)

9


Jahresrechnung

3.12. Verkauf Anlagevermögen

3.10. Finanzerfolg 2010

Zins- und Dividendenertrag

2011 3'875

3'977

Zinsertrag interne Immobiliendarlehen

1'437

1'478

Kursgewinne

2'027

6'046

Zinsaufwand Dritte

-108

-134

Bankgebühren

-849

-809

-9'085

-7'851

Kursverluste Finanzerfolg I

-2'703

2'707

Zinsaufwand zweckbestimmte Fonds

-1'570

-1'830

Zinsertrag interne Immobiliendarlehen

-1'437

-1'478

Finanzerfolg II

-5'710

-601

Die Anlagepolitik der Heilsarmee Schweiz ist darauf ausgerichtet mit einer breiten Diversifikation der Anlagen die notwendige Sicherheit, Rendite sowie den Bedarf an flüssigen Mitteln sicherzustellen. Unter Berücksichtigung der Liquidität und der internen Immobiliendarlehen lag der Aktienanteil per 31.12.2011 bei 18% (Vorjahr 19%). Der Finanzerfolg I zeigt den Finanzerfolg inklusive den Ertrag aus Liquidität und internen Immobiliendarlehen (vor der internen Verzinsung der zweckbestimmten Fonds). Dieser ist für die Performanceberechnung massgebend. Die Performance der Finanzanlagen betrug im Jahr 2011 -1.1% (Vorjahr +1.1%). Der diesjährige Verlust der Finanzanlagen wurde mittels Fonds für Wertschwankungen gedeckt: 2011

2010

Fonds für Wertschwankungen per 01.01

24'790

23'900

Entnahme aus Finanzerfolg

-3'155

0

0

890

21'635

24'790

2011

2010

3'457

3'345

Zuweisung aus Finanzerfolg Fonds für Wertschwankungen per 31.12

3.11. Immobilienerfolg Immobilienertrag Unterhalt Immobilien Abschreibung Immobilien Total Immobilienerfolg

-567

-563

-1'034

-1'057

1'856

1'725

Die Liegenschaften der Heilsarmee Schweiz werden überwiegend für betriebliche Zwecke eingesetzt. Der Immobilienaufwand wurde im Verhältnis zur Nutzung dem entsprechenden Projektaufwand belastet. Die an Dritte vermieteten Objekte der gemischt genutzten Liegenschaften werden im Immobilienerfolg ausgewiesen.

10

Dieser Erfolg ergibt sich weitgehend aus dem Verkauf von Liegenschaften, die nicht mehr für betriebliche Zwecke benötigt werden. 2011

2010

Gewinne aus Veräusserung Anlagevermögen

910

297

Verluste aus Veräusserung Anlagevermögen

-19

-289

Aufwand aus Veräusserung Anlagevermögen

-138

-67

753

-60

2011

2010

Total Erfolg aus Veräusserung Anlagevermögen

3.13. Ausserordentlicher und betriebsfremder Erfolg Ausserordentlicher Ertrag

438

238

Ausserordentlicher Aufwand

-793

-331

Steuern

-560

-278

Total ausserordentlicher und betriebsfremder Erfolg

-915

-371

Der Steueraufwand ergibt sich durch die Grundstückgewinnsteuern im Zusammenhang mit Liegenschaftsverkäufen, die direkten Steuern der Heilsarmee Immo AG, sowie durch die Auflösung des Guthabens für latente Steuern im Umfang von TCHF 166 (Vorjahr TCHF 220).

3.14. Fondsergebnis freie Fonds 2011

2010

Freie Fondsentnahmen

6'695

642

Freie Fondszuweisung

-5'003

-3'088

1'692

-2'446

Fondsergebnis freie Fonds

3.15. Fondsergebnis erarbeitetes Kapital 2011

2010

Entnahmen erarbeitetes Kapital

5'412

3'056

Zuweisung erarbeitetes Kapital

-7'390

-5'073

Fondsergebnis erarbeitetes Kapital

-1'978

-2'017


4.1. Fremdwährungen Transaktionen in Fremdwährungen werden zu Tageskursen zum Zeitpunkt der Transaktion umgerechnet. Die per Bilanzstichtag in Fremdwährung gehaltenen monetären Aktiven werden zum Jahresendkurs umgerechnet. Kursgewinne und -verluste aus Fremdwährungsumrechnungen fliessen in den Finanzerfolg.

4.2. Transaktionen mit nahe stehenden Personen Als nahe stehende Personen gelten folgende rechtlich selbständige Organisationen: Heilsarmee Österreich, Heilsarmee Ungarn und das internationale Hauptquartier der Heilsarmee in London sowie die Mitglieder des Strategierates und der Direktion. Transaktionen mit nahe stehenden Personen erfolgen grundsätzlich zu den gleichen Bedingungen wie bei Dritten. Depositen von nahe stehenden Personen werden zu einem Viertelprozent höher verzinst als solche von Dritten, da für diese keine Bankgarantie notwendig ist. Folgende wesentliche Transaktionen mit nahe stehenden Personen sind erfolgt (in TCHF): 2011

2010

Beitrag an das Internationale Hauptquartier

132

152

Beitrag an den World Mission Fund

952

924

Beitrag an die Heilsarmee Österreich/Ungarn

350

1'598

haben der Bereich Mission & Entwicklung medizinisches Material, Kleidung, Musikinstrumente und Werkzeuge im geschätzten Wert von rund TCHF 35 (Vorjahr TCHF 102) und die Korps, Sozialeinrichtungen und der Gefängnisdienst Naturalgaben im Umfang von TCHF 299 (Vorjahr TCHF 422) unentgeltlich erhalten. Die von den Heilsarmee Brockis erhaltene Ware wird nicht bilanziert, sondern fliesst zum Zeitpunkt des Verkaufes als Brocki-Warenertrag in die Jahresrechnung ein. Die Leistung von Freiwilligenarbeit durch Mitglieder und Freunde der Heilsarmee ist ein sehr wichtiges Element in der Erfüllung des Auftrages der Heilsarmee. Im Berichtsjahr wurden im Evangelisationswerk 52’527 Tage (Vorjahr 47’583 Tage), im Sozialwerk 764 Tage (Vorjahr 727 Tage), im Bereich Mission & Entwicklung 255 Tage (Vorjahr 381 Tage) und in der Flüchtlingshilfe 11 Tage (Vorjahr 41 Tage) unentgeltliche Arbeit geleistet.

Jahresrechnung

4. Weitere Angaben

4.4. Leistungsbericht Als Leistungsbericht gilt der ausführliche Jahresbericht der Heilsarmee Schweiz.

4.5. Eventualverbindlichkeiten Die Heilsarmee Schweiz hat gegenüber der Bank Austria im Zusammenhang mit dem Umbau des Männerheims in Wien für die Heilsarmee Österreich eine Bürgschaft von TCHF 130 (Vorjahr TCHF 164) für 1 Bankkredit (Vorjahr 1) abgegeben.

4.6. Belastete Aktiven und Art der Belastung Der Beitrag an das internationale Hauptquartier dient zur Finanzierung der internationalen Leitung der Heilsarmee in London. Der Beitrag der Heilsarmee Schweiz an den World Mission Fund dient als Solidaritätsbeitrag zur Mitfinanzierung der Heilsarmee in finanzschwachen, vorwiegend im Süden gelegenen, Heilsarmee-Territorien. Die Heilsarmee in der Schweiz untersteht einer einheitlichen Leitung. Abgesehen vom Gehalt des Präsidenten des Strategierates in der Höhe von TCHF 47 (Vorjahr TCHF 44), erhielten die Mitglieder keine monetären Entschädigungen für ihr Mandat. Die Gesamtsumme der Entschädigungen für die sieben Mitglieder der Direktion belief sich auf TCHF 593 (Vorjahr TCHF 548).

4.3. Unentgeltliche Leistungen Die Heilsarmee Schweiz erhält Lebensmittel, insbesondere Milchpulver für die Nothilfe. Die Milchpulver-Naturalgaben des Bundes sind mit TCHF 870 (Vorjahr TCHF 757) in der vorliegenden Jahresrechnung enthalten. Im Weiteren

Die Jahresrechnung enthält Immobilien mit Eigentumsbeschränkungen zum Buchwert von TCHF 79’729 (Vorjahr TCHF 78’101). Auf diesen Liegenschaften wurden zur Sicherung von Verbindlichkeiten gegenüber Dritten und der öffentlichen Hand Pfandverschreibungen und Schuldbriefe vergeben.

4.7. Überjährige Verträge In der Berichtsperiode bestehen im Umfang von TCHF 9’352 (Vorjahr TCHF 9’443) nicht bilanzierte Verpflichtungen aus Verträgen, die nicht innerhalb eines Jahres gekündigt werden können. Dabei handelt es sich weitgehend um langfristige Mietverträge. Die Fälligkeit dieser Verpflichtungen ist wie folgt: 2012

2013

2014

2015

2016

> 5 Jahre

Total

2'154

2'261

1'636

864

648

1‘789

9‘352

11


Jahresrechnung

4.8. Vorsorgeeinrichtung

Arbeitgeberbeitragsreserve (AGBR)

Vorsorgestifung Heilsarmee Schweiz

Wirtschaftlicher Nutzen / wirtschaftliche Verpflichtung und Vorsorgeaufwand Vorsorgepläne mit Überdeckung

Nominalwert

Verwendungsverzicht pro

Bilanz

Verwendung

Bilanz

31/12/2011

2011

31/12/2011

2011

2010

2011

2010

2’512

0

2’512

-1’511

4’023

0

0

Über- / Unterdeckung

Wirtschaftlicher Anteil der Organisation

31/12/2011

31/12/2011

31/12/2010

0

0

0

Auf die Veränderung Periode abzum Vorjahr gegrenzte Beiträge 0

0

Ergebnis aus AGBR im Personalaufwand

Vorsorgeaufwand im Personalaufwand 2011

2010

8’135

7’473

Aus der Vorsorgeeinrichtung resultiert kein bilanzierungsfähiger wirtschaftlicher Nutzen und keine bilanzierungspflichtige wirtschaftliche Verpflichtung gemäss Definition von Swiss GAAP FER 16. Die Arbeitgeberbeitragsreserve wird nicht für ordentliche Beitragszahlungen an die Vorsorgestiftung eingesetzt.

4.9. Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Es sind keine wesentlichen Ereignisse nach dem Bilanzstichtag bekannt, welche die Jahresrechnung 2011 beeinflussen können. Die Jahresrechnung 2011 für die Bilanzerstellung wurde vom zuständigen Organ Ende Mai 2012 genehmigt.

4.10. Risikobeurteilung Die Stiftung Heilsarmee Schweiz verfügt über ein zentrales Risikobeurteilungssystem, welches sowohl strategische als auch operative Risiken beinhaltet. Alle identifizierten Risiken werden in einem Risikokatalog festgehalten und nach Eintrittswahrscheinlichkeit und Schadensausmass bewertet und in einem Risikoportfolio ausgewiesen. Der Stiftungsrat befasst sich jährlich mit der Risikobeurteilung. Die Risikoüberwachung und die Sicherstellung der Aktualität des Risikokatalogs und des Risikoportfolios sind Aufgaben des Managements. Identifizierte Risiken, welche aus den Bereichen der Rechnungslegung und der finanziellen Berichterstattung hervorgehen, werden zusätzlich im Rahmen des Internen Kontrollsystems in einem Risiko-/Kontrollinventar erfasst. Durch das Interne Kontrollsystem wird sichergestellt, dass entsprechende Schlüsselkontrollen zur Reduktion der Finanzrisiken definiert sind und deren Durchführung nachvollziehbar dokumentiert ist.

12


Bericht der Revisionsstelle zur Konzernrechnung Als Revisionsstelle haben wir die Konzernrechnung der Stiftung Heilsarmee Schweiz, bestehend aus Bilanz, Betriebsrechnung, Geldflussrechnung, Rechnung über die Veränderung des Kapitals und Anhang, für das am 31. Dezember 2011 abgeschlossene Geschäftsjahr geprüft. Verantwortung des Stiftungsrates Der Stiftungsrat ist für die Aufstellung der Konzernrechnung in Übereinstimmung mit Swiss GAAP FER und den gesetzlichen Vorschriften verantwortlich. Diese Verantwortung beinhaltet die Ausgestaltung, Implementierung und Aufrechterhaltung eines internen Kontrollsystems mit Bezug auf die Aufstellung einer Konzernrechnung, die frei von wesentlichen falschen Angaben als Folge von Verstössen oder Irrtümern ist. Darüber hinaus ist der Stiftungsrat für die Auswahl und die Anwendung sachgemässer Rechnungslegungsmethoden sowie die Vornahme angemessener Schätzungen verantwortlich. Verantwortung der Revisionsstelle Unsere Verantwortung ist es, aufgrund unserer Prüfung ein Prüfungsurteil über die Konzernrechnung abzugeben. Wir haben unsere Prüfung in Übereinstimmung mit dem schweizerischen Gesetz und den Schweizer Prüfungsstandards sowie den International Standards on Auditing vorgenommen. Nach diesen Standards haben wir die Prüfung so zu planen und durchzuführen, dass wir hinreichende Sicherheit gewinnen, ob die Konzernrechnung frei von wesentlichen falschen Angaben ist. Eine Prüfung beinhaltet die Durchführung von Prüfungshandlungen zur Erlangung von Prüfungsnachweisen für die in der Konzernrechnung enthaltenen Wertansätze und sonstigen Angaben.

Die Auswahl der Prüfungshandlungen liegt im pflichtgemässen Ermessen des Prüfers. Dies schliesst eine Beurteilung der Risiken wesentlicher falscher Angaben in der Konzernrechnung als Folge von Verstössen oder Irrtümern ein. Bei der Beurteilung dieser Risiken berücksichtigt der Prüfer das interne Kontrollsystem, soweit es für die Aufstellung der Konzernrechnung von Bedeutung ist, um die den Umständen entsprechenden Prüfungshandlungen festzulegen, nicht aber um ein Prüfungsurteil über die Wirksamkeit des internen Kontrollsystems abzugeben. Die Prüfung umfasst zudem die Beurteilung der Angemessenheit der angewandten Rechnungslegungsmethoden, der Plausibilität der vorgenommenen Schätzungen sowie eine Würdigung der Gesamtdarstellung der Konzernrechnung. Wir sind der Auffassung, dass die von uns erlangten Prüfungsnachweise eine ausreichende und angemessene Grundlage für unser Prüfungsurteil bilden.

Jahresrechnung

Bericht der Revisionsstelle an den Stiftungsrat der Stiftung Heilsarmee Schweiz, Bern

Prüfungsurteil Nach unserer Beurteilung vermittelt die Konzernrechnung für das am 31. Dezember 2011 abgeschlossene Geschäftsjahr ein den tatsächlichen Verhältnissen entsprechendes Bild der Vermögens-, Finanz- und Ertragslage in Übereinstimmung mit Swiss GAAP FER und entspricht dem schweizerischen Gesetz. Berichterstattung aufgrund weiterer gesetzlicher Vorschriften Wir bestätigen, dass wir die gesetzlichen Anforderungen an die Zulassung gemäss Revisionsaufsichtsgesetz (RAG) und die Unabhängigkeit (Art. 728 OR) erfüllen und keine mit unserer Unabhängigkeit nicht vereinbare Sachverhalte vorliegen. In Übereinstimmung mit Art. 728a Abs. 1 Ziff. 3 OR und dem Schweizer Prüfungsstandard 890 bestätigen wir, dass ein gemäss den Vorgaben des Stiftungsrates ausgestaltetes internes Kontrollsystem für die Aufstellung der Konzernrechnung existiert. Wir empfehlen, die vorliegende Konzernrechnung zu genehmigen. PricewaterhouseCoopers AG Jürg Reber Revisionsexperte Leitender Revisor

Michael Brügger Revisionsexperte

Bern, 31. Mai 2012

13


Jahresrechnung

Adressen und Organigramm Adressen und Organigramm

HAUPTQUARTIER DER HEILSARMEE SCHWEIZ, ÖSTERREICH UND UNGARN Laupenstrasse 5, Postfach 6575, 3001 Bern, Tel. 031 388 05 91, Fax 031 388 05 95

Divisionen und ihre Leiter Romandie

heilsarmee.ch, info@heilsarmee.ch, Spendenkonto 30-444222-5

Divisionshauptquartier, Rue de l’Ecluse 16, 2000 Neuenburg, Tel. 032 729 20 81 Major Jacques und Claude-Evelyne Donzé

INTERNATIONAL HEADQUARTERS The Salvation Army, 101 Queen Victoria Street, London EC4V 4EH, United Kingdom, salvationarmy.org

Bern

Divisionshauptquartier, Gartenstrasse 8, 3007 Bern, Tel. 031 380 75 45 Majore Bernhard und Regina Wittwer-Mäder Nordwestschweiz

Divisionshauptquartier, Frobenstrasse 20A, 4053 Basel, Tel. 061 270 25 00 Majore August und Ruth Martin-Beyeler

Strategierat

Audit Committee

¼¼ Kommissär Franz Boschung (Präsident) gewählt 1.9.2011 – Heilsarmeeoffizier

¼¼ Daniel Jäggi (Vorsitz) – dipl. Experte in Rechnungslegung Controlling

¼¼ Armand Cachelin gewählt 27.3.2006 – Dr. med.

¼¼ Markus Christen – dipl. Wirtschaftsprüfer

¼¼ Markus Christen gewählt 19.6.2009 – dipl. Wirtschaftsprüfer ¼¼ Majorin Doris Droz-Bhend gewählt 27.3.2006 – Heilsarmeeoffizierin, eidg. dipl. Krankenschwester

14

¼¼ Markus Kaltenrieder – Sozialversicherungsfachmann

Anlagekommission ¼¼ Sergeant Andreas Stettler (Vorsitz), Betriebsökonom HWV

Ost

Divisionshauptquartier, Eidmattstrasse 16, PF 1610, 8032 Zürich, Tel. 044 383 69 70 Majore Hervé und Deborah Cachelin (ab 1.7.2011)

REGIONEN UND IHRE LEITER Österreich

¼¼ Daniel Jäggi gewählt 27.3.2006 – dipl. Experte in Rechnungslegung und Controlling

¼¼ Kommissär Franz Boschung, Heilsarmeeoffizier

¼¼ Rolf Kummer gewählt 5.12.2008 – Stv. Leiter Personal PostLogistics, eidg. dipl. Leiter Personal

¼¼ Sergeant Kenneth Hofer, eidg. dipl. Finanzfachmann

Österreich, City Command, Grosse Schiffgasse 3, 1020 Wien – Österreich, Tel. +43 12 14 48 30, Major Hans-Marcel Leber

¼¼ Paul Maibach, dipl. Bankbeamter

Ungarn

¼¼ Myriam Malherbe gewählt 5.12.2008 – lic. oec. (HEC), dipl. Wirtschaftsprüferin

¼¼ Philippe Lüthy, lic. oec. publ. (Berater Complementa)

¼¼ Major Markus Walzer gewählt 17.6.2011 – Heilsarmeeoffizier

Direktion: siehe Seite 4/5 des Jahresberichts

¼¼ Mario Rusca, Betriebsökonom HWV

Regionales Hauptquartier, Üdvhadsereg, Központi Iroda, Bajnok utca 25 1063 Budapest VI – Ungarn, Tel. +36 13 32 33 24 Major Andrew Morgan


Jahresrechnung

ORGANIGRAMM DER HEILSARMEE SCHWEIZ, ÖSTERREICH UND UNGARN

Strategierat Territorialleiter (Präsident) und 7 weitere Mitglieder

Direktion

(Zusätzlich: Leiterin Gesellschaft & Familie)

Chefsekretär (CS) Operativer Leiter

Österreich

Ungarn

Abteilungsleiter Evangelisation

Abteilungsleiter Sozialwerk

Abteilungsleiterin Personal

Abteilungsleiter Finanzen

Abteilungsleiter Marketing

Evangelisationswerk

Sozialwerk

Personal

Finanzen

Marketing & Kommunikation

• Divisionen (Bern, Nordwest, Ost, Romandie)

• Regionalleitung Institutionen Deutschschweiz

• Gesellschaft & Familie • Jugend

• Regionalleitung Institutionen Romandie

• Music & Gospel Arts

• Brockiwesen • Flüchtlingshilfe

• Personaldienst

• Finanzdienste & Controlling

• Beziehungsmanagement

• Kandidaten und Offiziersadministration

• Immobilien

• Fundraising

• Group Services

• Erwachsenenbildung

• Mission & Entwicklung

• Redaktion, Übersetzungen & Design

• Bildungszentrum

• IT Services & mobile Kommunikation

• Gefängnisdienst • Personensuchdienst

15


Impressum Herausgeber      

Heilsarmee Hauptquartier, Bern heilsarmee.ch


Jahresrechnung der Heilsarmee 2011  

(konsolidiert nach Swiss GAAP FER)

Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you