Issuu on Google+

Menschheit woher wohin 3

13.09.2010

11:02 Uhr

Seite 1

Vom Woher und Wohin deines Lebens

1.

Der Mensch aus Gottes Hand (Evolution – nein danke!)

Gott ist Schöpfer des Universums und des Menschen. Nicht ein Zufall hat Sie werden lassen. Urknall, Mutation, Evolution usw. sind nur Versuche, die Schöpfung ohne den Schöpfer erklären zu wollen. Wann wird der Mensch begreifen, dass göttliche Dimensionen der Ewigkeit mit menschlichen Begriffen nie zu erfassen sind? Nur der Glaube „blickt durch“. „Durch Glauben verstehen wir, dass die Welten durch Gottes Wort bereitet worden sind, so dass das Sichtbare nicht aus Erscheinendem geworden ist“ (Hebräer 11,3).

2.

Jeder Mensch ein Sünder! (Da ist keiner, der Gutes tue, da ist auch nicht einer! Römer 3,12)

Sünde ist nicht nur eine böse Tat, auch nicht nur aneinandergereihte Schlechtigkeiten. Sünde ist die uralte, teuflische Auflehnung des Menschen gegen Gott. Sie ist Rebellion – Lebensweise und Erscheinungsart. Nicht weil der Mensch sündigt, ist er ein Sünder, sondern weil er ein Sünder ist, sündigt er. „Und so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben“ (Römer 5,12).

3.

Die Selbsterlösungsversuche der Religionen (Viele Wege führen nach Rom, aber nur einer zu Gott!)

Wir wollen! Diese Worte stehen am Anfang jeder Religion und jeder Irrlehre. Diese Versuche zur Selbsterlösung sind zum Scheitern verurteilt. Ein Verlorener kann sich logischerweise nicht selbst retten. Auch sind alle philosophischen Erklärungen Selbstbetrug. Das Sündenproblem bleibt. Nur das ist entscheidend, was Gott in Jesus Christus getan hat und nicht das, was der Mensch zu tun gedenkt. Bei Gott zählt nicht die „Eigenleistung“, sondern die GNADE in Jesus Christus! „Kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in welchem wir gerettet werden müssen“ (Apostelgeschichte 4,12).

4.

Haben Sie schon einmal versucht, die 10 Gebote zu halten? (Keiner kann das!)

Die Gebote Gottes sind gut! Sie sind zum Leben gegeben. Doch das Gesetz der Sünde und des Todes im Menschen zwingt zur Entgleisung. Trotz aller Bemühung ist der Mensch nicht in der Lage, die Gebote Gottes zu halten. Bei Gott wiegt das Sündigen in Gedanken genauso viel wie die Tat selbst. Jeder Aufrichtige muss zugeben, dass die Sünde in ihm mächtiger ist als alles Gut-seinwollen! Er schafft es nicht! „Und meine Satzungen und meine Rechte sollt ihr beobachten, durch welche der Mensch, wenn er sie tut, leben wird. Ich bin der Herr“ (3. Mose 18,5).

5.

Gottes Antwort auf die Frage der Sünde: Jesus Christus! (Es ist in keinem anderen Heil!)

Sünde bewirkt Tod. Darum musste Jesus Christus für die Menschheit sterben. Er gab sein Leben stellvertretend als Sühneopfer für jeden! Der Tod Jesu am Kreuz auf Golgatha ist daher die erlösende Antwort für jeden, der an ihn glaubt. Jesus ist der einzige Name, in dem wir erlöst und errettet werden müssen. Wer um Vergebung bittet, erhält sie. Die Gnade ist unbezahlbar. Sie ist ein Geschenk an jeden, der seine Sündhaftigkeit bekennt und die Vergebung annimmt. Jesus allein ist die Antwort für diese Welt. „Jesus hat unsere Sünden an seinem Leib selbst hinauf auf das Kreuz getragen“ (1. Petrus 2,24).

6.

Die Zeit der Gnade: Heute! (Sie haben die Wahl!)

Der nicht gerettete Mensch erreicht nicht die Herrlichkeit Gottes. Er bleibt ewig verloren. Die Tür zum neuen Leben heißt: Jesus. Empfangen Sie die Begnadigung aus seiner Hand. 1. Bekennen und nennen Sie ihm die Schuld und Sünde Ihres Lebens. 2. Bitten Sie ihn um Vergebung. 3. Vertrauen Sie seiner Zusage: Wer zu mir kommt, den stoße ich nicht hinaus (Joh 6,7)! 4. Vergessen Sie niemals, ihm für das Geschenk der Vergebung zu danken und es anderen weiterzusagen, dass Jesus Ihr Erlöser und Herr geworden ist. „Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden!“ (Apostelgeschichte 16,31).

7.

8.

Möchten Sie errettet werden?

Jesus Christus ist Haupt seiner Gemeinde. Als Grundlage der Verkündigung gilt die ganze Heilige Schrift. Jeder einzelne bezeugt, dass er nur aus Gnaden erlöst ist, ohne Werke – allein durch Glauben! Das Fundament des ewigen Heils ist das stellvertretende Sühnopfer Jesu am Kreuz auf Golgatha.

Der Himmel ist das Zuhause aller, die durch das Blut Jesu gerettet wurden. Da ist der Ort ewiger Freude in einer nie endenden Herrlichkeit. In der unmittelbaren Nähe Gottes wird es weder Tod noch Trauer, Leid, Krankheit oder Trennung geben. Nach den Aussagen der Bibel steht die Entrückung der Erlösten nahe bevor!

„Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden!“ (Apostelgeschichte 16,31)

Merkmale einer bibeltreuen Gemeinde. (Die Frage der Nachfolge)

„Gott hat Christus als Haupt über alles der Gemeinde gegeben“ (Epheser 1,23).

Was kommt auf uns zu?

BLITZLICHT

ANTWORTEN AUF AKTUELLE LEBENSFRAGEN

(Das Schönste kommt noch!)

„Wir werden entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit bei dem Herrn sein“ (1. Thessalonicher 4,17).

„Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit“ (1. Johannes 1,9). Wenn Sie Fragen haben, schreiben Sie uns! Wir sind gern für Sie da und antworten Ihnen. Missionswerk Werner Heukelbach 51700 Bergneustadt, Deutschland, PF 650, 4800 Zofingen, Schweiz info@missionswerk-heukelbach.de; missionswerk-heukelbach.de Impressum: Text: Manfred Paul; Grafik: Eberhard Platte Quellennachweis: Bibelpanorama; Grundzüge biblischer Offenbarungen; beides CV-Dillenburg

Menschheit, woher – wohin? Gottes Plan mit der Welt

BS001


ca. 3000 v.Chr.

worden sind, so dass das Sichtbare nicht aus Erscheinendem geworden ist“ (Hebräer 11,3). „Denn er sprach, und es war; er gebot, und es stand da“ (Psalm 33,9).

ens s Leb eg de Der W

Gemeinde

„Von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon isst, wirst du gewisslich sterben“ (1. Mose 2,17).

ca. 1000 v.Chr.

„So ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben“ (Römer 5,12). „Und der Herr sah, dass des Menschen Bosheit groß war auf Erden, und alles

3.

Gebilde der Gedanken seines Herzens nur böse den ganzen Tag“ (1. Mose 6,5). „Sie sprachen: Wohlan, bauen wir uns eine Stadt und einen Turm, dessen Spitze an den Himmel reicht, und machen wir uns

Pfingsten (Ap 2...)

Auferstehung (Matth.28...) Himmelfahrt Jesu (Ap 1,10-12)

Leiden und Sterben Jesu (Mt; Mk.; Lk.; Joh)

Leben, Wunder, Reden Jesu

Beginn des Neuen Testaments Geburt Jesu (Mt1; Lk.2)

Ende des Alten Testaments

König Saul (1Sam 9...) König David und Goliath (1Sam 17...) König Salomo (1Kö)

Die Zeit der Richter (Richter)

Landeinnahme Kanaans (Josua 1...)

Die 10 Gebote (1Mo 20...)

Auszug aus Ägypten (2Mo12...)

Abraham (1Mo 12...) Isaak (1Mo 21...) Jakob und Esau (1Mo 25...) 12 Söhne Jakobs = Israel

Sprachenverwirrung (1Mo 11,9)

Der Weg des Todes

um die Zeitenwende

Zerstörung Jerusalems, Wegführung Israels unter die Nationen 70 n.Chr. (Mt 24,2) 70 n.Chr.

5.

einen Namen...“ (1. Mose 11,4). „Jesus hat unsere Sünden an sei„Denn wer das ganze Gesetz hält, nem Leib selbst hinauf auf das aber in einem strauchelt, ist aller Kreuz getragen“ (1Petr 2,24). „Siehe, Gebote schuldig geworden“ (Jakobus 2,10). das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt“ (Johannes 1,29).

4.

Jetzt! Der Augenblick der Entscheidung!

6.

Trübsal Israels Die Entrückung der Gläubigen (1Thes 4, 14-18)

8. Rückführung Israels, (5Mo 30,3; Hes 37; Rö 11) Staats -gründung 1948

„Glaube an den Herrn Jesus und du wirst errettet werden!“ (Apostelgesch. 16,31)

„Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit“ (1Joh 1,9).

Hochzeit des Lammes (Off 19,7)

7. 8.

Das Kommen Jesu Christi für die Seinen

Das Kommen Jesu in Macht

7.

Christi Richterstuhl (1Kor 3,13)

Die Zeit des 1000jährigen Reiches Das Kommen Jesu Christi in Macht und Herrlichkeit (Sach 14,4)

Ewigkeit

Der große weiße Thron = das Endgericht

(1.Thess.4)

Die Gerichte Gottes(Offbg.6) Der große Abfall (2.Thess. 2,3)

Jesus Christus herrscht als König

Harmagedon (Offbg.16,16)

Kommen des Heiligen Geistes

Israel

ca. 2000 v.Chr.

2.

Golgatha

Pfingsten

Jesus Christus, die Gnadentür der Vergebung für jeden, der glaubt!

Entrückung der Gläubigen (1Thes 4,14-18; 1Kor 15,51)

Die Zeit der Könige

Die Knecht schaft Die Gesetzgebung am Sinai Israels in Ägypten 40 Jahre Wüstenwanderung

5.

6. Himmelfahrt Christi

Der Tur mbau zu Ba bel

Die Wüstenwanderung

Die Rettung Noahs durch die Flut

Heute!

Die Zeit der Gnade! Das 1.Kommen Jesu Christi

4.

Der Weg des sündigen Mensc hen = der Weg des Todes

ca. 4000 v.Chr.

Das sagt Gottes Wort: „Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde“ (1. Mose 1,1). „Durch Glauben verstehen wir, dass die Welten durch Gottes Wort bereitet

Die Zeit des Gesetzes Moses

3.

Die Sintflut (1Mo 7-8)

Sündenfall (1Mo 3)

Schöpfung (1Mo 1-2; Hebr 11,3; Joh 1,1; Ps. 148,5; Kol 1,16; Ps. 102,25)

Der Sündenfall von Adam und Eva

Vertreibung aus Eden

Zeit d. Patriarchen

Geburt Jesu Christi

Zeit nach der Flut

2.

1.

1.

Seite 2

Zeit in Eden Die Zeit vor der Flut

Der Mensch aus Gottes Hand

Biblische Personen und Ereignisse (und wo es in der Bibel steht)

11:02 Uhr

Vertreibung aus Eden (1Mo 3,24) Die erste Verheißung auf den Erlöser Jesus Christus (1Mo 3,15)

Die Schöpfung

13.09.2010

Der Turmbau zu Babel

Menschheit woher wohin 3

Der Antichrist (Dan.7,7-25; Offbg.13,1; 17,3-18) Die 144.000 aus Israel (Off 7,1-8) Auferstehung der gestorb. Gläubigen (1Thes 4,13) 7 Jahre

Satans Freilassung und Rebellion (Off 20,7-9)

Satan wird gebunden für 1000 Jahre (Off 20,1-4)

(Off 19,20)

„Gott hat Christus als Haupt über alles der Gemeinde gegeben, die sein Leib ist“ (Epheser 1,23). „Wir werden entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die

Neuer Himmel und neue Erde (2Petr 3,13; Off 21,1...)

1000 Jahre

Luft; und so werden wir allezeit bei dem Herrn sein“ (1. Thessalonicher 4,17). „Berufen zu seinem Reich und zu seiner Herrlichkeit!“ (1. Thessalonicher 2,12).

Der Feuersee (Off 20, 10-15)

„Und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buch des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen“ (Offenbarung 20,15).

„Und sie werden hingehen in die ewige Pein“ (Matthäus 25,46).


ca. 3000 v.Chr.

worden sind, so dass das Sichtbare nicht aus Erscheinendem geworden ist“ (Hebräer 11,3). „Denn er sprach, und es war; er gebot, und es stand da“ (Psalm 33,9).

ens s Leb eg de Der W

Gemeinde

„Von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon isst, wirst du gewisslich sterben“ (1. Mose 2,17).

ca. 1000 v.Chr.

„So ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben“ (Römer 5,12). „Und der Herr sah, dass des Menschen Bosheit groß war auf Erden, und alles

3.

Gebilde der Gedanken seines Herzens nur böse den ganzen Tag“ (1. Mose 6,5). „Sie sprachen: Wohlan, bauen wir uns eine Stadt und einen Turm, dessen Spitze an den Himmel reicht, und machen wir uns

Pfingsten (Ap 2...)

Auferstehung (Matth.28...) Himmelfahrt Jesu (Ap 1,10-12)

Leiden und Sterben Jesu (Mt; Mk.; Lk.; Joh)

Leben, Wunder, Reden Jesu

Beginn des Neuen Testaments Geburt Jesu (Mt1; Lk.2)

Ende des Alten Testaments

König Saul (1Sam 9...) König David und Goliath (1Sam 17...) König Salomo (1Kö)

Die Zeit der Richter (Richter)

Landeinnahme Kanaans (Josua 1...)

Die 10 Gebote (1Mo 20...)

Auszug aus Ägypten (2Mo12...)

Abraham (1Mo 12...) Isaak (1Mo 21...) Jakob und Esau (1Mo 25...) 12 Söhne Jakobs = Israel

Sprachenverwirrung (1Mo 11,9)

Der Weg des Todes

um die Zeitenwende

Zerstörung Jerusalems, Wegführung Israels unter die Nationen 70 n.Chr. (Mt 24,2) 70 n.Chr.

5.

einen Namen...“ (1. Mose 11,4). „Jesus hat unsere Sünden an sei„Denn wer das ganze Gesetz hält, nem Leib selbst hinauf auf das aber in einem strauchelt, ist aller Kreuz getragen“ (1Petr 2,24). „Siehe, Gebote schuldig geworden“ (Jakobus 2,10). das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt“ (Johannes 1,29).

4.

Jetzt! Der Augenblick der Entscheidung!

6.

Trübsal Israels Die Entrückung der Gläubigen (1Thes 4, 14-18)

8. Rückführung Israels, (5Mo 30,3; Hes 37; Rö 11) Staats -gründung 1948

„Glaube an den Herrn Jesus und du wirst errettet werden!“ (Apostelgesch. 16,31)

„Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit“ (1Joh 1,9).

Hochzeit des Lammes (Off 19,7)

7. 8.

Das Kommen Jesu Christi für die Seinen

Das Kommen Jesu in Macht

7.

Christi Richterstuhl (1Kor 3,13)

Die Zeit des 1000jährigen Reiches Das Kommen Jesu Christi in Macht und Herrlichkeit (Sach 14,4)

Ewigkeit

Der große weiße Thron = das Endgericht

(1.Thess.4)

Die Gerichte Gottes(Offbg.6) Der große Abfall (2.Thess. 2,3)

Jesus Christus herrscht als König

Harmagedon (Offbg.16,16)

Kommen des Heiligen Geistes

Israel

ca. 2000 v.Chr.

2.

Golgatha

Pfingsten

Jesus Christus, die Gnadentür der Vergebung für jeden, der glaubt!

Entrückung der Gläubigen (1Thes 4,14-18; 1Kor 15,51)

Die Zeit der Könige

Die Knecht schaft Die Gesetzgebung am Sinai Israels in Ägypten 40 Jahre Wüstenwanderung

5.

6. Himmelfahrt Christi

Der Tur mbau zu Ba bel

Die Wüstenwanderung

Die Rettung Noahs durch die Flut

Heute!

Die Zeit der Gnade! Das 1.Kommen Jesu Christi

4.

Der Weg des sündigen Mensc hen = der Weg des Todes

ca. 4000 v.Chr.

Das sagt Gottes Wort: „Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde“ (1. Mose 1,1). „Durch Glauben verstehen wir, dass die Welten durch Gottes Wort bereitet

Die Zeit des Gesetzes Moses

3.

Die Sintflut (1Mo 7-8)

Sündenfall (1Mo 3)

Schöpfung (1Mo 1-2; Hebr 11,3; Joh 1,1; Ps. 148,5; Kol 1,16; Ps. 102,25)

Der Sündenfall von Adam und Eva

Vertreibung aus Eden

Zeit d. Patriarchen

Geburt Jesu Christi

Zeit nach der Flut

2.

1.

1.

Seite 2

Zeit in Eden Die Zeit vor der Flut

Der Mensch aus Gottes Hand

Biblische Personen und Ereignisse (und wo es in der Bibel steht)

11:02 Uhr

Vertreibung aus Eden (1Mo 3,24) Die erste Verheißung auf den Erlöser Jesus Christus (1Mo 3,15)

Die Schöpfung

13.09.2010

Der Turmbau zu Babel

Menschheit woher wohin 3

Der Antichrist (Dan.7,7-25; Offbg.13,1; 17,3-18) Die 144.000 aus Israel (Off 7,1-8) Auferstehung der gestorb. Gläubigen (1Thes 4,13) 7 Jahre

Satans Freilassung und Rebellion (Off 20,7-9)

Satan wird gebunden für 1000 Jahre (Off 20,1-4)

(Off 19,20)

„Gott hat Christus als Haupt über alles der Gemeinde gegeben, die sein Leib ist“ (Epheser 1,23). „Wir werden entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die

Neuer Himmel und neue Erde (2Petr 3,13; Off 21,1...)

1000 Jahre

Luft; und so werden wir allezeit bei dem Herrn sein“ (1. Thessalonicher 4,17). „Berufen zu seinem Reich und zu seiner Herrlichkeit!“ (1. Thessalonicher 2,12).

Der Feuersee (Off 20, 10-15)

„Und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buch des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen“ (Offenbarung 20,15).

„Und sie werden hingehen in die ewige Pein“ (Matthäus 25,46).


ca. 3000 v.Chr.

worden sind, so dass das Sichtbare nicht aus Erscheinendem geworden ist“ (Hebräer 11,3). „Denn er sprach, und es war; er gebot, und es stand da“ (Psalm 33,9).

ens s Leb eg de Der W

Gemeinde

„Von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon isst, wirst du gewisslich sterben“ (1. Mose 2,17).

ca. 1000 v.Chr.

„So ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben“ (Römer 5,12). „Und der Herr sah, dass des Menschen Bosheit groß war auf Erden, und alles

3.

Gebilde der Gedanken seines Herzens nur böse den ganzen Tag“ (1. Mose 6,5). „Sie sprachen: Wohlan, bauen wir uns eine Stadt und einen Turm, dessen Spitze an den Himmel reicht, und machen wir uns

Pfingsten (Ap 2...)

Auferstehung (Matth.28...) Himmelfahrt Jesu (Ap 1,10-12)

Leiden und Sterben Jesu (Mt; Mk.; Lk.; Joh)

Leben, Wunder, Reden Jesu

Beginn des Neuen Testaments Geburt Jesu (Mt1; Lk.2)

Ende des Alten Testaments

König Saul (1Sam 9...) König David und Goliath (1Sam 17...) König Salomo (1Kö)

Die Zeit der Richter (Richter)

Landeinnahme Kanaans (Josua 1...)

Die 10 Gebote (1Mo 20...)

Auszug aus Ägypten (2Mo12...)

Abraham (1Mo 12...) Isaak (1Mo 21...) Jakob und Esau (1Mo 25...) 12 Söhne Jakobs = Israel

Sprachenverwirrung (1Mo 11,9)

Der Weg des Todes

um die Zeitenwende

Zerstörung Jerusalems, Wegführung Israels unter die Nationen 70 n.Chr. (Mt 24,2) 70 n.Chr.

5.

einen Namen...“ (1. Mose 11,4). „Jesus hat unsere Sünden an sei„Denn wer das ganze Gesetz hält, nem Leib selbst hinauf auf das aber in einem strauchelt, ist aller Kreuz getragen“ (1Petr 2,24). „Siehe, Gebote schuldig geworden“ (Jakobus 2,10). das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt“ (Johannes 1,29).

4.

Jetzt! Der Augenblick der Entscheidung!

6.

Trübsal Israels Die Entrückung der Gläubigen (1Thes 4, 14-18)

8. Rückführung Israels, (5Mo 30,3; Hes 37; Rö 11) Staats -gründung 1948

„Glaube an den Herrn Jesus und du wirst errettet werden!“ (Apostelgesch. 16,31)

„Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit“ (1Joh 1,9).

Hochzeit des Lammes (Off 19,7)

7. 8.

Das Kommen Jesu Christi für die Seinen

Das Kommen Jesu in Macht

7.

Christi Richterstuhl (1Kor 3,13)

Die Zeit des 1000jährigen Reiches Das Kommen Jesu Christi in Macht und Herrlichkeit (Sach 14,4)

Ewigkeit

Der große weiße Thron = das Endgericht

(1.Thess.4)

Die Gerichte Gottes(Offbg.6) Der große Abfall (2.Thess. 2,3)

Jesus Christus herrscht als König

Harmagedon (Offbg.16,16)

Kommen des Heiligen Geistes

Israel

ca. 2000 v.Chr.

2.

Golgatha

Pfingsten

Jesus Christus, die Gnadentür der Vergebung für jeden, der glaubt!

Entrückung der Gläubigen (1Thes 4,14-18; 1Kor 15,51)

Die Zeit der Könige

Die Knecht schaft Die Gesetzgebung am Sinai Israels in Ägypten 40 Jahre Wüstenwanderung

5.

6. Himmelfahrt Christi

Der Tur mbau zu Ba bel

Die Wüstenwanderung

Die Rettung Noahs durch die Flut

Heute!

Die Zeit der Gnade! Das 1.Kommen Jesu Christi

4.

Der Weg des sündigen Mensc hen = der Weg des Todes

ca. 4000 v.Chr.

Das sagt Gottes Wort: „Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde“ (1. Mose 1,1). „Durch Glauben verstehen wir, dass die Welten durch Gottes Wort bereitet

Die Zeit des Gesetzes Moses

3.

Die Sintflut (1Mo 7-8)

Sündenfall (1Mo 3)

Schöpfung (1Mo 1-2; Hebr 11,3; Joh 1,1; Ps. 148,5; Kol 1,16; Ps. 102,25)

Der Sündenfall von Adam und Eva

Vertreibung aus Eden

Zeit d. Patriarchen

Geburt Jesu Christi

Zeit nach der Flut

2.

1.

1.

Seite 2

Zeit in Eden Die Zeit vor der Flut

Der Mensch aus Gottes Hand

Biblische Personen und Ereignisse (und wo es in der Bibel steht)

11:02 Uhr

Vertreibung aus Eden (1Mo 3,24) Die erste Verheißung auf den Erlöser Jesus Christus (1Mo 3,15)

Die Schöpfung

13.09.2010

Der Turmbau zu Babel

Menschheit woher wohin 3

Der Antichrist (Dan.7,7-25; Offbg.13,1; 17,3-18) Die 144.000 aus Israel (Off 7,1-8) Auferstehung der gestorb. Gläubigen (1Thes 4,13) 7 Jahre

Satans Freilassung und Rebellion (Off 20,7-9)

Satan wird gebunden für 1000 Jahre (Off 20,1-4)

(Off 19,20)

„Gott hat Christus als Haupt über alles der Gemeinde gegeben, die sein Leib ist“ (Epheser 1,23). „Wir werden entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die

Neuer Himmel und neue Erde (2Petr 3,13; Off 21,1...)

1000 Jahre

Luft; und so werden wir allezeit bei dem Herrn sein“ (1. Thessalonicher 4,17). „Berufen zu seinem Reich und zu seiner Herrlichkeit!“ (1. Thessalonicher 2,12).

Der Feuersee (Off 20, 10-15)

„Und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buch des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen“ (Offenbarung 20,15).

„Und sie werden hingehen in die ewige Pein“ (Matthäus 25,46).


ca. 3000 v.Chr.

worden sind, so dass das Sichtbare nicht aus Erscheinendem geworden ist“ (Hebräer 11,3). „Denn er sprach, und es war; er gebot, und es stand da“ (Psalm 33,9).

ens s Leb eg de Der W

Gemeinde

„Von dem Baum der Erkenntnis des Guten und Bösen sollst du nicht essen; denn welches Tages du davon isst, wirst du gewisslich sterben“ (1. Mose 2,17).

ca. 1000 v.Chr.

„So ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben“ (Römer 5,12). „Und der Herr sah, dass des Menschen Bosheit groß war auf Erden, und alles

3.

Gebilde der Gedanken seines Herzens nur böse den ganzen Tag“ (1. Mose 6,5). „Sie sprachen: Wohlan, bauen wir uns eine Stadt und einen Turm, dessen Spitze an den Himmel reicht, und machen wir uns

Pfingsten (Ap 2...)

Auferstehung (Matth.28...) Himmelfahrt Jesu (Ap 1,10-12)

Leiden und Sterben Jesu (Mt; Mk.; Lk.; Joh)

Leben, Wunder, Reden Jesu

Beginn des Neuen Testaments Geburt Jesu (Mt1; Lk.2)

Ende des Alten Testaments

König Saul (1Sam 9...) König David und Goliath (1Sam 17...) König Salomo (1Kö)

Die Zeit der Richter (Richter)

Landeinnahme Kanaans (Josua 1...)

Die 10 Gebote (1Mo 20...)

Auszug aus Ägypten (2Mo12...)

Abraham (1Mo 12...) Isaak (1Mo 21...) Jakob und Esau (1Mo 25...) 12 Söhne Jakobs = Israel

Sprachenverwirrung (1Mo 11,9)

Der Weg des Todes

um die Zeitenwende

Zerstörung Jerusalems, Wegführung Israels unter die Nationen 70 n.Chr. (Mt 24,2) 70 n.Chr.

5.

einen Namen...“ (1. Mose 11,4). „Jesus hat unsere Sünden an sei„Denn wer das ganze Gesetz hält, nem Leib selbst hinauf auf das aber in einem strauchelt, ist aller Kreuz getragen“ (1Petr 2,24). „Siehe, Gebote schuldig geworden“ (Jakobus 2,10). das Lamm Gottes, das die Sünde der Welt wegnimmt“ (Johannes 1,29).

4.

Jetzt! Der Augenblick der Entscheidung!

6.

Trübsal Israels Die Entrückung der Gläubigen (1Thes 4, 14-18)

8. Rückführung Israels, (5Mo 30,3; Hes 37; Rö 11) Staats -gründung 1948

„Glaube an den Herrn Jesus und du wirst errettet werden!“ (Apostelgesch. 16,31)

„Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit“ (1Joh 1,9).

Hochzeit des Lammes (Off 19,7)

7. 8.

Das Kommen Jesu Christi für die Seinen

Das Kommen Jesu in Macht

7.

Christi Richterstuhl (1Kor 3,13)

Die Zeit des 1000jährigen Reiches Das Kommen Jesu Christi in Macht und Herrlichkeit (Sach 14,4)

Ewigkeit

Der große weiße Thron = das Endgericht

(1.Thess.4)

Die Gerichte Gottes(Offbg.6) Der große Abfall (2.Thess. 2,3)

Jesus Christus herrscht als König

Harmagedon (Offbg.16,16)

Kommen des Heiligen Geistes

Israel

ca. 2000 v.Chr.

2.

Golgatha

Pfingsten

Jesus Christus, die Gnadentür der Vergebung für jeden, der glaubt!

Entrückung der Gläubigen (1Thes 4,14-18; 1Kor 15,51)

Die Zeit der Könige

Die Knecht schaft Die Gesetzgebung am Sinai Israels in Ägypten 40 Jahre Wüstenwanderung

5.

6. Himmelfahrt Christi

Der Tur mbau zu Ba bel

Die Wüstenwanderung

Die Rettung Noahs durch die Flut

Heute!

Die Zeit der Gnade! Das 1.Kommen Jesu Christi

4.

Der Weg des sündigen Mensc hen = der Weg des Todes

ca. 4000 v.Chr.

Das sagt Gottes Wort: „Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde“ (1. Mose 1,1). „Durch Glauben verstehen wir, dass die Welten durch Gottes Wort bereitet

Die Zeit des Gesetzes Moses

3.

Die Sintflut (1Mo 7-8)

Sündenfall (1Mo 3)

Schöpfung (1Mo 1-2; Hebr 11,3; Joh 1,1; Ps. 148,5; Kol 1,16; Ps. 102,25)

Der Sündenfall von Adam und Eva

Vertreibung aus Eden

Zeit d. Patriarchen

Geburt Jesu Christi

Zeit nach der Flut

2.

1.

1.

Seite 2

Zeit in Eden Die Zeit vor der Flut

Der Mensch aus Gottes Hand

Biblische Personen und Ereignisse (und wo es in der Bibel steht)

11:02 Uhr

Vertreibung aus Eden (1Mo 3,24) Die erste Verheißung auf den Erlöser Jesus Christus (1Mo 3,15)

Die Schöpfung

13.09.2010

Der Turmbau zu Babel

Menschheit woher wohin 3

Der Antichrist (Dan.7,7-25; Offbg.13,1; 17,3-18) Die 144.000 aus Israel (Off 7,1-8) Auferstehung der gestorb. Gläubigen (1Thes 4,13) 7 Jahre

Satans Freilassung und Rebellion (Off 20,7-9)

Satan wird gebunden für 1000 Jahre (Off 20,1-4)

(Off 19,20)

„Gott hat Christus als Haupt über alles der Gemeinde gegeben, die sein Leib ist“ (Epheser 1,23). „Wir werden entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die

Neuer Himmel und neue Erde (2Petr 3,13; Off 21,1...)

1000 Jahre

Luft; und so werden wir allezeit bei dem Herrn sein“ (1. Thessalonicher 4,17). „Berufen zu seinem Reich und zu seiner Herrlichkeit!“ (1. Thessalonicher 2,12).

Der Feuersee (Off 20, 10-15)

„Und wenn jemand nicht geschrieben gefunden wurde in dem Buch des Lebens, so wurde er in den Feuersee geworfen“ (Offenbarung 20,15).

„Und sie werden hingehen in die ewige Pein“ (Matthäus 25,46).


Menschheit woher wohin 3

13.09.2010

11:02 Uhr

Seite 1

Vom Woher und Wohin deines Lebens

1.

Der Mensch aus Gottes Hand (Evolution – nein danke!)

Gott ist Schöpfer des Universums und des Menschen. Nicht ein Zufall hat Sie werden lassen. Urknall, Mutation, Evolution usw. sind nur Versuche, die Schöpfung ohne den Schöpfer erklären zu wollen. Wann wird der Mensch begreifen, dass göttliche Dimensionen der Ewigkeit mit menschlichen Begriffen nie zu erfassen sind? Nur der Glaube „blickt durch“. „Durch Glauben verstehen wir, dass die Welten durch Gottes Wort bereitet worden sind, so dass das Sichtbare nicht aus Erscheinendem geworden ist“ (Hebräer 11,3).

2.

Jeder Mensch ein Sünder! (Da ist keiner, der Gutes tue, da ist auch nicht einer! Römer 3,12)

Sünde ist nicht nur eine böse Tat, auch nicht nur aneinandergereihte Schlechtigkeiten. Sünde ist die uralte, teuflische Auflehnung des Menschen gegen Gott. Sie ist Rebellion – Lebensweise und Erscheinungsart. Nicht weil der Mensch sündigt, ist er ein Sünder, sondern weil er ein Sünder ist, sündigt er. „Und so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben“ (Römer 5,12).

3.

Die Selbsterlösungsversuche der Religionen (Viele Wege führen nach Rom, aber nur einer zu Gott!)

Wir wollen! Diese Worte stehen am Anfang jeder Religion und jeder Irrlehre. Diese Versuche zur Selbsterlösung sind zum Scheitern verurteilt. Ein Verlorener kann sich logischerweise nicht selbst retten. Auch sind alle philosophischen Erklärungen Selbstbetrug. Das Sündenproblem bleibt. Nur das ist entscheidend, was Gott in Jesus Christus getan hat und nicht das, was der Mensch zu tun gedenkt. Bei Gott zählt nicht die „Eigenleistung“, sondern die GNADE in Jesus Christus! „Kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in welchem wir gerettet werden müssen“ (Apostelgeschichte 4,12).

4.

Haben Sie schon einmal versucht, die 10 Gebote zu halten? (Keiner kann das!)

Die Gebote Gottes sind gut! Sie sind zum Leben gegeben. Doch das Gesetz der Sünde und des Todes im Menschen zwingt zur Entgleisung. Trotz aller Bemühung ist der Mensch nicht in der Lage, die Gebote Gottes zu halten. Bei Gott wiegt das Sündigen in Gedanken genauso viel wie die Tat selbst. Jeder Aufrichtige muss zugeben, dass die Sünde in ihm mächtiger ist als alles Gut-seinwollen! Er schafft es nicht! „Und meine Satzungen und meine Rechte sollt ihr beobachten, durch welche der Mensch, wenn er sie tut, leben wird. Ich bin der Herr“ (3. Mose 18,5).

5.

Gottes Antwort auf die Frage der Sünde: Jesus Christus! (Es ist in keinem anderen Heil!)

Sünde bewirkt Tod. Darum musste Jesus Christus für die Menschheit sterben. Er gab sein Leben stellvertretend als Sühneopfer für jeden! Der Tod Jesu am Kreuz auf Golgatha ist daher die erlösende Antwort für jeden, der an ihn glaubt. Jesus ist der einzige Name, in dem wir erlöst und errettet werden müssen. Wer um Vergebung bittet, erhält sie. Die Gnade ist unbezahlbar. Sie ist ein Geschenk an jeden, der seine Sündhaftigkeit bekennt und die Vergebung annimmt. Jesus allein ist die Antwort für diese Welt. „Jesus hat unsere Sünden an seinem Leib selbst hinauf auf das Kreuz getragen“ (1. Petrus 2,24).

6.

Die Zeit der Gnade: Heute! (Sie haben die Wahl!)

Der nicht gerettete Mensch erreicht nicht die Herrlichkeit Gottes. Er bleibt ewig verloren. Die Tür zum neuen Leben heißt: Jesus. Empfangen Sie die Begnadigung aus seiner Hand. 1. Bekennen und nennen Sie ihm die Schuld und Sünde Ihres Lebens. 2. Bitten Sie ihn um Vergebung. 3. Vertrauen Sie seiner Zusage: Wer zu mir kommt, den stoße ich nicht hinaus (Joh 6,7)! 4. Vergessen Sie niemals, ihm für das Geschenk der Vergebung zu danken und es anderen weiterzusagen, dass Jesus Ihr Erlöser und Herr geworden ist. „Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden!“ (Apostelgeschichte 16,31).

7.

8.

Möchten Sie errettet werden?

Jesus Christus ist Haupt seiner Gemeinde. Als Grundlage der Verkündigung gilt die ganze Heilige Schrift. Jeder einzelne bezeugt, dass er nur aus Gnaden erlöst ist, ohne Werke – allein durch Glauben! Das Fundament des ewigen Heils ist das stellvertretende Sühnopfer Jesu am Kreuz auf Golgatha.

Der Himmel ist das Zuhause aller, die durch das Blut Jesu gerettet wurden. Da ist der Ort ewiger Freude in einer nie endenden Herrlichkeit. In der unmittelbaren Nähe Gottes wird es weder Tod noch Trauer, Leid, Krankheit oder Trennung geben. Nach den Aussagen der Bibel steht die Entrückung der Erlösten nahe bevor!

„Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden!“ (Apostelgeschichte 16,31)

Merkmale einer bibeltreuen Gemeinde. (Die Frage der Nachfolge)

„Gott hat Christus als Haupt über alles der Gemeinde gegeben“ (Epheser 1,23).

Was kommt auf uns zu?

BLITZLICHT

ANTWORTEN AUF AKTUELLE LEBENSFRAGEN

(Das Schönste kommt noch!)

„Wir werden entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit bei dem Herrn sein“ (1. Thessalonicher 4,17).

„Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit“ (1. Johannes 1,9). Wenn Sie Fragen haben, schreiben Sie uns! Wir sind gern für Sie da und antworten Ihnen. Missionswerk Werner Heukelbach 51700 Bergneustadt, Deutschland, PF 650, 4800 Zofingen, Schweiz info@missionswerk-heukelbach.de; missionswerk-heukelbach.de Impressum: Text: Manfred Paul; Grafik: Eberhard Platte Quellennachweis: Bibelpanorama; Grundzüge biblischer Offenbarungen; beides CV-Dillenburg

Menschheit, woher – wohin? Gottes Plan mit der Welt

BS001


Menschheit woher wohin 3

13.09.2010

11:02 Uhr

Seite 1

Vom Woher und Wohin deines Lebens

1.

Der Mensch aus Gottes Hand (Evolution – nein danke!)

Gott ist Schöpfer des Universums und des Menschen. Nicht ein Zufall hat Sie werden lassen. Urknall, Mutation, Evolution usw. sind nur Versuche, die Schöpfung ohne den Schöpfer erklären zu wollen. Wann wird der Mensch begreifen, dass göttliche Dimensionen der Ewigkeit mit menschlichen Begriffen nie zu erfassen sind? Nur der Glaube „blickt durch“. „Durch Glauben verstehen wir, dass die Welten durch Gottes Wort bereitet worden sind, so dass das Sichtbare nicht aus Erscheinendem geworden ist“ (Hebräer 11,3).

2.

Jeder Mensch ein Sünder! (Da ist keiner, der Gutes tue, da ist auch nicht einer! Römer 3,12)

Sünde ist nicht nur eine böse Tat, auch nicht nur aneinandergereihte Schlechtigkeiten. Sünde ist die uralte, teuflische Auflehnung des Menschen gegen Gott. Sie ist Rebellion – Lebensweise und Erscheinungsart. Nicht weil der Mensch sündigt, ist er ein Sünder, sondern weil er ein Sünder ist, sündigt er. „Und so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben“ (Römer 5,12).

3.

Die Selbsterlösungsversuche der Religionen (Viele Wege führen nach Rom, aber nur einer zu Gott!)

Wir wollen! Diese Worte stehen am Anfang jeder Religion und jeder Irrlehre. Diese Versuche zur Selbsterlösung sind zum Scheitern verurteilt. Ein Verlorener kann sich logischerweise nicht selbst retten. Auch sind alle philosophischen Erklärungen Selbstbetrug. Das Sündenproblem bleibt. Nur das ist entscheidend, was Gott in Jesus Christus getan hat und nicht das, was der Mensch zu tun gedenkt. Bei Gott zählt nicht die „Eigenleistung“, sondern die GNADE in Jesus Christus! „Kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in welchem wir gerettet werden müssen“ (Apostelgeschichte 4,12).

4.

Haben Sie schon einmal versucht, die 10 Gebote zu halten? (Keiner kann das!)

Die Gebote Gottes sind gut! Sie sind zum Leben gegeben. Doch das Gesetz der Sünde und des Todes im Menschen zwingt zur Entgleisung. Trotz aller Bemühung ist der Mensch nicht in der Lage, die Gebote Gottes zu halten. Bei Gott wiegt das Sündigen in Gedanken genauso viel wie die Tat selbst. Jeder Aufrichtige muss zugeben, dass die Sünde in ihm mächtiger ist als alles Gut-seinwollen! Er schafft es nicht! „Und meine Satzungen und meine Rechte sollt ihr beobachten, durch welche der Mensch, wenn er sie tut, leben wird. Ich bin der Herr“ (3. Mose 18,5).

5.

Gottes Antwort auf die Frage der Sünde: Jesus Christus! (Es ist in keinem anderen Heil!)

Sünde bewirkt Tod. Darum musste Jesus Christus für die Menschheit sterben. Er gab sein Leben stellvertretend als Sühneopfer für jeden! Der Tod Jesu am Kreuz auf Golgatha ist daher die erlösende Antwort für jeden, der an ihn glaubt. Jesus ist der einzige Name, in dem wir erlöst und errettet werden müssen. Wer um Vergebung bittet, erhält sie. Die Gnade ist unbezahlbar. Sie ist ein Geschenk an jeden, der seine Sündhaftigkeit bekennt und die Vergebung annimmt. Jesus allein ist die Antwort für diese Welt. „Jesus hat unsere Sünden an seinem Leib selbst hinauf auf das Kreuz getragen“ (1. Petrus 2,24).

6.

Die Zeit der Gnade: Heute! (Sie haben die Wahl!)

Der nicht gerettete Mensch erreicht nicht die Herrlichkeit Gottes. Er bleibt ewig verloren. Die Tür zum neuen Leben heißt: Jesus. Empfangen Sie die Begnadigung aus seiner Hand. 1. Bekennen und nennen Sie ihm die Schuld und Sünde Ihres Lebens. 2. Bitten Sie ihn um Vergebung. 3. Vertrauen Sie seiner Zusage: Wer zu mir kommt, den stoße ich nicht hinaus (Joh 6,7)! 4. Vergessen Sie niemals, ihm für das Geschenk der Vergebung zu danken und es anderen weiterzusagen, dass Jesus Ihr Erlöser und Herr geworden ist. „Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden!“ (Apostelgeschichte 16,31).

7.

8.

Möchten Sie errettet werden?

Jesus Christus ist Haupt seiner Gemeinde. Als Grundlage der Verkündigung gilt die ganze Heilige Schrift. Jeder einzelne bezeugt, dass er nur aus Gnaden erlöst ist, ohne Werke – allein durch Glauben! Das Fundament des ewigen Heils ist das stellvertretende Sühnopfer Jesu am Kreuz auf Golgatha.

Der Himmel ist das Zuhause aller, die durch das Blut Jesu gerettet wurden. Da ist der Ort ewiger Freude in einer nie endenden Herrlichkeit. In der unmittelbaren Nähe Gottes wird es weder Tod noch Trauer, Leid, Krankheit oder Trennung geben. Nach den Aussagen der Bibel steht die Entrückung der Erlösten nahe bevor!

„Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden!“ (Apostelgeschichte 16,31)

Merkmale einer bibeltreuen Gemeinde. (Die Frage der Nachfolge)

„Gott hat Christus als Haupt über alles der Gemeinde gegeben“ (Epheser 1,23).

Was kommt auf uns zu?

BLITZLICHT

ANTWORTEN AUF AKTUELLE LEBENSFRAGEN

(Das Schönste kommt noch!)

„Wir werden entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit bei dem Herrn sein“ (1. Thessalonicher 4,17).

„Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit“ (1. Johannes 1,9). Wenn Sie Fragen haben, schreiben Sie uns! Wir sind gern für Sie da und antworten Ihnen. Missionswerk Werner Heukelbach 51700 Bergneustadt, Deutschland, PF 650, 4800 Zofingen, Schweiz info@missionswerk-heukelbach.de; missionswerk-heukelbach.de Impressum: Text: Manfred Paul; Grafik: Eberhard Platte Quellennachweis: Bibelpanorama; Grundzüge biblischer Offenbarungen; beides CV-Dillenburg

Menschheit, woher – wohin? Gottes Plan mit der Welt

BS001


Menschheit woher wohin 3

13.09.2010

11:02 Uhr

Seite 1

Vom Woher und Wohin deines Lebens

1.

Der Mensch aus Gottes Hand (Evolution – nein danke!)

Gott ist Schöpfer des Universums und des Menschen. Nicht ein Zufall hat Sie werden lassen. Urknall, Mutation, Evolution usw. sind nur Versuche, die Schöpfung ohne den Schöpfer erklären zu wollen. Wann wird der Mensch begreifen, dass göttliche Dimensionen der Ewigkeit mit menschlichen Begriffen nie zu erfassen sind? Nur der Glaube „blickt durch“. „Durch Glauben verstehen wir, dass die Welten durch Gottes Wort bereitet worden sind, so dass das Sichtbare nicht aus Erscheinendem geworden ist“ (Hebräer 11,3).

2.

Jeder Mensch ein Sünder! (Da ist keiner, der Gutes tue, da ist auch nicht einer! Römer 3,12)

Sünde ist nicht nur eine böse Tat, auch nicht nur aneinandergereihte Schlechtigkeiten. Sünde ist die uralte, teuflische Auflehnung des Menschen gegen Gott. Sie ist Rebellion – Lebensweise und Erscheinungsart. Nicht weil der Mensch sündigt, ist er ein Sünder, sondern weil er ein Sünder ist, sündigt er. „Und so ist der Tod zu allen Menschen durchgedrungen, weil sie alle gesündigt haben“ (Römer 5,12).

3.

Die Selbsterlösungsversuche der Religionen (Viele Wege führen nach Rom, aber nur einer zu Gott!)

Wir wollen! Diese Worte stehen am Anfang jeder Religion und jeder Irrlehre. Diese Versuche zur Selbsterlösung sind zum Scheitern verurteilt. Ein Verlorener kann sich logischerweise nicht selbst retten. Auch sind alle philosophischen Erklärungen Selbstbetrug. Das Sündenproblem bleibt. Nur das ist entscheidend, was Gott in Jesus Christus getan hat und nicht das, was der Mensch zu tun gedenkt. Bei Gott zählt nicht die „Eigenleistung“, sondern die GNADE in Jesus Christus! „Kein anderer Name unter dem Himmel ist den Menschen gegeben, in welchem wir gerettet werden müssen“ (Apostelgeschichte 4,12).

4.

Haben Sie schon einmal versucht, die 10 Gebote zu halten? (Keiner kann das!)

Die Gebote Gottes sind gut! Sie sind zum Leben gegeben. Doch das Gesetz der Sünde und des Todes im Menschen zwingt zur Entgleisung. Trotz aller Bemühung ist der Mensch nicht in der Lage, die Gebote Gottes zu halten. Bei Gott wiegt das Sündigen in Gedanken genauso viel wie die Tat selbst. Jeder Aufrichtige muss zugeben, dass die Sünde in ihm mächtiger ist als alles Gut-seinwollen! Er schafft es nicht! „Und meine Satzungen und meine Rechte sollt ihr beobachten, durch welche der Mensch, wenn er sie tut, leben wird. Ich bin der Herr“ (3. Mose 18,5).

5.

Gottes Antwort auf die Frage der Sünde: Jesus Christus! (Es ist in keinem anderen Heil!)

Sünde bewirkt Tod. Darum musste Jesus Christus für die Menschheit sterben. Er gab sein Leben stellvertretend als Sühneopfer für jeden! Der Tod Jesu am Kreuz auf Golgatha ist daher die erlösende Antwort für jeden, der an ihn glaubt. Jesus ist der einzige Name, in dem wir erlöst und errettet werden müssen. Wer um Vergebung bittet, erhält sie. Die Gnade ist unbezahlbar. Sie ist ein Geschenk an jeden, der seine Sündhaftigkeit bekennt und die Vergebung annimmt. Jesus allein ist die Antwort für diese Welt. „Jesus hat unsere Sünden an seinem Leib selbst hinauf auf das Kreuz getragen“ (1. Petrus 2,24).

6.

Die Zeit der Gnade: Heute! (Sie haben die Wahl!)

Der nicht gerettete Mensch erreicht nicht die Herrlichkeit Gottes. Er bleibt ewig verloren. Die Tür zum neuen Leben heißt: Jesus. Empfangen Sie die Begnadigung aus seiner Hand. 1. Bekennen und nennen Sie ihm die Schuld und Sünde Ihres Lebens. 2. Bitten Sie ihn um Vergebung. 3. Vertrauen Sie seiner Zusage: Wer zu mir kommt, den stoße ich nicht hinaus (Joh 6,7)! 4. Vergessen Sie niemals, ihm für das Geschenk der Vergebung zu danken und es anderen weiterzusagen, dass Jesus Ihr Erlöser und Herr geworden ist. „Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden!“ (Apostelgeschichte 16,31).

7.

8.

Möchten Sie errettet werden?

Jesus Christus ist Haupt seiner Gemeinde. Als Grundlage der Verkündigung gilt die ganze Heilige Schrift. Jeder einzelne bezeugt, dass er nur aus Gnaden erlöst ist, ohne Werke – allein durch Glauben! Das Fundament des ewigen Heils ist das stellvertretende Sühnopfer Jesu am Kreuz auf Golgatha.

Der Himmel ist das Zuhause aller, die durch das Blut Jesu gerettet wurden. Da ist der Ort ewiger Freude in einer nie endenden Herrlichkeit. In der unmittelbaren Nähe Gottes wird es weder Tod noch Trauer, Leid, Krankheit oder Trennung geben. Nach den Aussagen der Bibel steht die Entrückung der Erlösten nahe bevor!

„Glaube an den Herrn Jesus, und du wirst errettet werden!“ (Apostelgeschichte 16,31)

Merkmale einer bibeltreuen Gemeinde. (Die Frage der Nachfolge)

„Gott hat Christus als Haupt über alles der Gemeinde gegeben“ (Epheser 1,23).

Was kommt auf uns zu?

BLITZLICHT

ANTWORTEN AUF AKTUELLE LEBENSFRAGEN

(Das Schönste kommt noch!)

„Wir werden entrückt werden in Wolken dem Herrn entgegen in die Luft; und so werden wir allezeit bei dem Herrn sein“ (1. Thessalonicher 4,17).

„Wenn wir unsere Sünden bekennen, so ist Gott treu und gerecht, dass er uns die Sünden vergibt und uns reinigt von jeder Ungerechtigkeit“ (1. Johannes 1,9). Wenn Sie Fragen haben, schreiben Sie uns! Wir sind gern für Sie da und antworten Ihnen. Missionswerk Werner Heukelbach 51700 Bergneustadt, Deutschland, PF 650, 4800 Zofingen, Schweiz info@missionswerk-heukelbach.de; missionswerk-heukelbach.de Impressum: Text: Manfred Paul; Grafik: Eberhard Platte Quellennachweis: Bibelpanorama; Grundzüge biblischer Offenbarungen; beides CV-Dillenburg

Menschheit, woher – wohin? Gottes Plan mit der Welt

BS001


Menschheit, woher - wohin?