Page 1

AUF EIN WORT

GOTT PERSÖNLICH KENNENLERNEN

Ausweg aus der Sucht


IMPRESSUM Herausgeber und Copyright: Stiftung Missionswerk Werner Heukelbach 51700 Bergneustadt, Deutschland Text: Manfred Paul, überarbeitete Auflage 2012 Druck: Berth oHG, 35075 Gladenbach Auflage-Nr.: AW04 15 1412 10

Die Stiftung Missionswerk Werner Heukelbach arbeitet überkonfessionell und möchte zum vorurteilsfreien Lesen der Bibel als dem gültigen Wort Gottes ermutigen. Damit leistet sie einen Beitrag zur Weitergabe des Evangeliums, der guten Botschaft von Jesus Christus. Die Stiftung distanziert sich von Sekten jeder Art. Die Publikationen der Stiftung sind unverkäuflich und dürfen nur kostenfrei weitergegeben werden. Die Weitergabe erfolgt in Eigenverantwortung der verteilenden Privatperson, Einrichtung oder Gemeinde.


1

Ausweg aus der Sucht


2 23

Aschfahl hockt Heike in der Bahnhofstoilette. Ihre Augen leer. Die Faust umklammert die blutverschmierte Spritze. Es gibt kein Zurück. Sie weiß: Das ist das Ende! Irgendwann findet man sie. Tot. Wieder ein Drogenopfer! Was für ein Wahnsinn. Was ist los mit unserer Welt? Warum enden Menschen auf so grausame Art und Weise?


3 23

„Prost, Eddi!“ In der Clique als Jugendlicher – da hat alles angefangen. Es war cool. Und um dazuzugehören, kippte man mit, wenn die Flasche rumging. Abgesehen von dem Rausch, den man am nächsten Tag ausschlafen musste, war es ein tolles Gefühl. Man war high und die Probleme vergessen. Das vergaß er nicht. Und später, wenn es Probleme gab, griff er zur Flasche. Ein Lösungsmittel. Schwierigkeiten lösten sich in Luft auf – für einige Zeit. Bis der Rausch vorbei war. Dabei löst Alkohol keine Probleme. Aber viele Sachen löst er auf. Erst das Geld, dann die Gesundheit. Ehen, Familien, Arbeitsplätze. Eigentlich das ganze Leben. Viele Menschen in unserer Gesellschaft „ertrinken“ auf diese Weise – was ist nur los?


4 Doch nicht nur Alkohol hält Menschen gefangen. Letztendlich kann man von allen möglichen Dingen abhängig werden, die einem helfen, die Probleme zu verdrängen, die man anders nicht lösen kann. So gibt es eine Vielzahl von Süchten und Abhängigkeiten:

Esssucht Sexsucht

Magersucht

Nikotinsucht Alkoholsucht Fernsehsucht

Spielsucht


5 Denkst du vielleicht, es ist doch egal, was du mit deinem Leben machst, weil es sowieso keinen Sinn hat? Und so wirfst du es weg und gibst dich den Dingen hin, nach denen dein sĂźchtiger KĂśrper schreit.

Drogensucht Arbeitssucht

Internetsucht Medikamentensucht

Sind nicht die viel besser dran, die ihr Leben richtig wegwerfen? Macht es denn Sinn, so ein sinnloses Leben noch zu leben? Glaub diese Dinge nicht! Auch dein Leben ist wertvoll und hat einen Sinn! Vielleicht hat dir das nur noch niemand gesagt.


6

Ersatzbefriedigungen – nichts weiter!

Ein Seelsorger hat einmal gesagt: „Trunksucht ist nicht ein Durst der Kehle, sondern ein Durst der Seele.“ Das lässt sich auch über alle anderen Süchte sagen. Eine Sucht ist oft ein Indiz für innere Vereinsamung. Es gibt verschiedene Gründe, warum Menschen in Süchte abrutschen. Aber immer ist es ein Vakuum in der Seele, das man füllen will. Doch das kann nur Gott. Wo jedoch Menschen nicht nach Gott fragen, suchen sie am Ende Ersatzbefriedigungen, um das Loch in ihrer Seele zu füllen. Es scheint, dass wir heute in einer Ära der Sucht leben. Das hat einen entsetzlichen Grund: Wir klammern Gott aus unserem Leben aus, der doch allein wirkliches Leben geben kann. Doch wir suchen ohne ihn unser Glück und Erfüllung. Unsere Seele weint, und wir fühlen uns unendlich allein gelassen. Wir suchen Geborgenheit, Liebe, Anerkennung – aber an der falschen Stelle, in toten Dingen, die uns am Ende sogar den Tod bringen.


7 Das chemische High belügt dich. Die bewusstseinsverändernden Drogen verkleistern dir den Blick für die Realität. Die Ernüchterung kommt. Und dann brauchst du den nächsten Kick, das nächste High. Um sich Stoff besorgen zu können, werden viele kriminell. Sie stehlen, rauben Leute aus oder brechen irgendwo ein. Alles für ein paar Scheine, um sich den nächsten Schuss zu setzen. Wenn du erwischt wirst, landest du im Knast.

LSD, Cannabis oder das „dunkle Heroin-Vergessen“ sind schwarze Löcher, in denen du ertrinkst. Willst du im Todesschatten zwischen blutverschmierten Spritzen und Kot elend krepieren? Du bist zu schade für diese Hölle!


8

Es gibt eine Zukunft. Und was für eine! Ich heiße Marcel*! Zehn Jahre sind vorbei, seit ich mir den letzten Schuss Heroin gesetzt habe. Seitdem hat sich mein Leben verändert. Wie ich in den Todesstrudel der Drogen kam? Ich suchte den Sinn meines Lebens. Der Geltungsdrang vor Freunden, der Reiz der Bewusstseinserweiterung und die Neugierde nach etwas Neuem waren die Falle. Doch dann kam Jesus Christus in mein Leben und veränderte alles. Total! Ich erfuhr buchstäblich: „Wenn euch nun der Sohn [ Jesus Christus] frei machen wird, so seid ihr wirklich frei“ (Johannes 8,36). Meine Bewusstseinsstörungen gingen weg. Mein Verhältnis zu meiner Familie und meine Gedankenwelt wurden erneuert und meine kaputten Gefühle geheilt. Jesus Christus hat mich befreit.


9

Mein Name ist Reto*. Ich bin 28 Jahre alt. Auch ich hing fest an dem Teufelszeug, der Droge.

Durch Christen wurde ich auf Jesus Christus aufmerksam gemacht. Sie erzählten mir, dass er Menschen von Grund auf verändern kann. Und so war’s auch. Jesus Christus hat mich von der Macht der Droge erlöst.

Edgar* heiße ich, bin 36 Jahre alt. Seit vielen Jahren nehme ich keine Drogen mehr. In meinem tiefen Elend hat Jesus Christus mich gefunden. Er hat mich von der Drogensucht befreit und mir ein total neues Leben gegeben. Heute bin ich glücklich verheiratet und habe einen Sohn.


10 Dieter M.*: Am Vormittag Whisky. Dann Roggenschnaps – am späten Nachmittag Scotch mit Soda. Und dann Bier! Ich ging aufs Ganze. Ich war schnell am Ende. Verzweifelt dachte ich: „Ob Gott mir helfen kann?“ Ich kannte einige ehemalige „Prostfreunde“ vom Stammtisch, die jetzt total trocken waren. Sie sagten mir immer wieder: „Wende dich an Jesus! Das bringt’s!“ Und was war nicht alles in meinem Leben kaputt? In einer stillen Stunde erkannte ich meine Lebensschuld. Ich räumte das Sumpfgebiet meiner Sünde vor Gott aus und bat Jesus Christus um Vergebung für meine Schuld. Dieser Augenblick wurde zum entscheidenden Schritt in ein neues Leben mit Gott! Ich habe tatsächlich erfahren, was Jesus sagt:

„Wer von dem Wasser trinkt, das ich ihm geben werde, den wird in Ewig- keit nicht dürsten“ (Johannes 4,14).


11 Ich heiße Petra*: Aus Neugierde hab’ ich’s ausprobiert, und dann hing ich fest: Heroinabhängig! Ich rutschte immer mehr in die Beschaffungskriminalität – Diebstähle, „Strich“! Dann landete ich im Knast. Ich hatte keine Freunde, keinen Menschen, der mir in meiner Verzweiflung beistand. Liebe? Ich wurde nur „gebraucht“! Zukunft? Ich war ganz unten und wollte mein Leben wegwerfen. In meiner Gefängniszelle las ich zum ersten Mal in der Bibel. Ich schrie: „Gott, wo bist du? Hilf mir!“ Die Antwort: Ich bekam Post von einer früheren Freundin. Sie schrieb mir: „Petra, dir kann nur Jesus helfen! Auch ich hab’s erfahren: Jesus macht frei!“ Dieser einfache Satz saß wie ein Pfeil! Mein Entschluss stand fest: Ich wende mich an Jesus! Eine Alternative gab’s nicht. Und tatsächlich: Jesus hat mein Leben neu gemacht. Der Glaube an Jesus Christus hat über alle Finsternis in mir gesiegt. *Fotos und Namen geändert.


12 Eberhard*: Ich trank Unmengen Alkohol. Ich geriet in totale Abhängigkeit. Mein Körper verlangte dauernd nach Schnaps. Mein Leben führte immer weiter ins Chaos. Der Alkohol zerstörte meine Persönlichkeit. Ich wurde aggressiv und unausstehlich. Meiner Frau machte ich das Leben zur Hölle. Meinen Beruf musste ich an den Nagel hängen. Nachts quälten mich grauenvolle Träume und Angstzustände. Tagsüber immer wieder Tobsuchtsanfälle. Ich war drauf und dran, mir das Leben zu nehmen. Ein Freund riet mir: „Wenn heute Nacht wieder dieser unwiderstehliche Drang nach Alkohol in dir durchbrechen will, dann versuch es doch wenigstens einmal mit einem Gebet.“ Gott spricht: „Rufe mich an am Tag der Not, so will ich dich erretten, und du sollst mich ehren!“ (Psalm 50,15).


13 Beten? Alles in mir sträubte sich dagegen. Doch plötzlich wurde mir bewusst, in welchem Chaos ich steckte. Ich ekelte mich vor mir selbst. „Nein, so will ich nicht weiterleben!“ Heute weiß ich nur noch, dass ich plötzlich meine Hände gefaltet und gebetet habe: „Gott, wenn es dich wirklich gibt, dann hilf mir aus diesem Dreck heraus. Allein schaffe ich es nicht. Ich bin verloren.“ Und am nächsten Morgen geschah das große Wunder: Ich verspürte keinen Durst mehr. „Das gibt es doch nicht!“ Ich konnte an den Schnapsregalen im Supermarkt vorbeigehen, ohne nach einer Flasche zu greifen. Einfach kein Durst mehr da! So langsam dämmerte mir, dass Gott meinen Hilferuf erhört hatte. Er hatte das vollbracht, was ich aus eigener Kraft unmöglich schaffen konnte. Das Verlangen nach dem Alkohol hatte keine Macht mehr über mich. *Foto und Name geändert.


14 Sucht zerstört nicht nur die Beziehungen zwischen Menschen. Sie trennt uns vor allem von Gott. Sucht ist Sünde vor Gott. Sie führt zu unkontrolliertem Verhalten und dazu, dass Menschen sich um sich selber drehen. Aber das Schlimmste ist: Dinge, von denen wir abhängig sind, knechten uns. Dabei sind wir so geschaffen, dass wir nur in der Abhängigkeit von Gott wirklich sinnvoll und erfüllt leben können.

Willst du raus aus deiner Verlorenheit und Verzweiflung? Jesus Christus kam in diese grauenhafte Welt der Sünde, weil er uns liebt. Um uns vor dem ewigen Verlorensein zu retten, trug er die Todesstrafe an unserer Stelle.


15

„Denn alle haben gesündigt und erlangen nicht die Herrlichkeit Gottes und werden umsonst gerechtfertigt durch seine Gnade, durch die Erlösung, die in Christus Jesus ist“ (Römer 3,23).

„Denn der Lohn der Sünde ist der Tod“ (Römer 6,23).


16

Am Kreuz auf Golgatha gab er sein Blut und Leben für uns. Dort am Kreuz trug Jesus die Strafe für unsere Schuld. Dort am Kreuz ertrug er das Gericht Gottes, das eigentlich uns hätte treffen müssen. Er trug die Konsequenzen für unsere Schuld: unsere Schmerzen, unsere Verzweiflung, unsere Angst vor dem Tod. Dort am Kreuz wurde er für uns ein Fluch, damit wir nicht ewig verflucht sind! Dort am Kreuz siegte Jesus über die entsetzliche Macht Satans. Dort am Kreuz triumphierte er über alle Mächte der Finsternis und des Todes. Jesus ist Sieger. Er ist auferstanden und lebt!


17

Und nun? Wie tief du auch drinsteckst: Kehre um! Jesus Christus reicht dir seine Hand zur Rettung. Mach deine Not zu einem Hilfeschrei im Gebet: „Herr Jesus Christus, hilf mir! Rette mich. Befreie mich. Erlöse mich aus der Macht der Drogen und des Alkohols. Reiß mich los von den Ketten Satans. Zerbrich die eisernen Türen, die mir den Weg in die Freiheit versperren!“

In der Bibel lesen wir: „Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden“ (Römer 10,13). „Das Blut Jesu Christi, seines Sohnes, reinigt uns von aller Sünde!“(1. Johannes 1,7b).


18

„Denn er [Gott] hat die durstige Seele getränkt und die hungrige Seele mit Gutem erfüllt. Die in Finsternis und Todesschatten saßen, gebunden in Elend und Eisen, weil sie den Worten Gottes widerstrebt und den Rat des Höchsten verachtet hatten, sodass er ihr Herz durch Unglück beugte – sie strauchelten, und niemand half ihnen. Da schrien sie zum HERRN in ihrer Not, und er rettete sie aus ihren Ängsten. Er führte sie heraus aus Finsternis und Todesschatten und zerriss ihre Fesseln. Sie sollen dem HERRN danken für seine Gnade und für seine Wunder an den Menschenkindern. Denn er hat eherne Türen zerbrochen und eiserne Riegel zerschlagen! Er sandte sein Wort und machte sie gesund und ließ sie aus ihren Gräbern entkommen“ (Psalm 107,9-16+20).


19

Willst du von Gott, der dich liebt, das ewige Leben als Geschenk annehmen? Das geht nur, wenn du die Tür der Rettung hindurchgehst. Jesus Christus sagt: „Ich bin die Tür. Wenn jemand durch mich hineingeht, wird er gerettet werden“ (Johannes 10,9). Kehre aufrichtig zum Herrn Jesus Christus um. Bekenne ihm deine Sünden, und dann lass ab davon. Unterstelle dein Leben der Führung Gottes. Er führt es in seiner Liebe, Allmacht, Weisheit und Gnade. Durch den Frieden Gottes, seine Liebe und Freundlichkeit wird dein Leben wirklich erfüllt sein. Es ist befreiend, Jesus Christus als Retter und Herrn in sein Leben aufzunehmen. Vielleicht hast du dein Leben schon Jesus Christus übergeben und hast dann einen Rückfall erlebt. Auch für dich gibt es Hoffnung! Die Befreiung aus der Sucht ist ein schrittweiser Prozess und ein täglicher Kampf. Aber wer zu Gott umkehrt, dem vergibt er seine Sünden. Wenn du Hilfe suchst, kannst du dich gern bei uns melden. Wir teilen dir auf Wunsch auch Adressen anerkannter christlicher Therapie- und Seelsorgeeinrichtungen mit.


20

Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat. Denn Gott hat seinen Sohn nicht in die Welt gesandt, damit er die Welt richte, sondern damit die Welt durch ihn gerettet werde. Wer an ihn glaubt, wird nicht gerichtet; wer aber nicht glaubt, der ist schon gerichtet, weil er nicht an den Namen des eingeborenen Sohnes Gottes geglaubt hat.


21

Darin aber besteht das Gericht, dass das Licht in die Welt gekommen ist, und die Menschen liebten die Finsternis mehr als das Licht., denn ihre Werke waren bÜse ‌ Wer an den Sohn Gottes glaubt, der hat ewiges Leben; wer aber dem Sohn nicht glaubt, der wird das Leben nicht sehen, sondern der Zorn Gottes bleibt auf ihm (aus Johannes, Kapitel 3).


22

Weitere Hefte aus unserem Sortiment Sie können sich auch weiter informieren. Fordern Sie einfach die folgende kostenfreie Literatur an: Schritte in ein neues Leben Welchen Sinn hat mein Leben und gibt es Gott wirklich? Sicher haben Sie sich das auch schon gefragt. Die Broschüre enthält Antworten auf viele Ihrer Fragen und die Bedeutung der persönlichen Beziehung zu Gott für Ihr Leben. 32 Seiten, Artikelnummer IH02

Ein Geschenk für Sie Menschen haben sich schon viele Gedanken gemacht, wenn es um die Frage ging „Wie komme ich in den Himmel?“ Dieses Heft zeigt Ihnen, was Gott uns durch sein Wort, die Bibel, über das ewige Leben und den Himmel sagt. 32 Seiten, A6-Format, Artikelnummer AW 06


23

„Kurs auf Gott“ Die Kurs-Reihe zu Grundlagen des biblischen Glaubens: Leicht verständlich für jedermann behandeln unsere Bibelkurse verschiedene Themen. Grundlegende Informationen erhalten Sie ebenso wie weiterführende Aus­arbeitungen. Für Kleingruppen oder das persönliche Studium geeignet. Bestellen Sie kostenfrei.

KURS AUF GOTT

Keiner ist vollkommen, nur ER!

EIN FERNBIBELKURS IN 3 LEKTIONEN

Keiner ist vollkommen, nur Er!

Wer war Jesus Christus? Was tat er? Und wie kann man ihn kennenlernen? Ein Bibelkurs, durch den Menschen Jesus Christus kennenlernen sollen! 3 Lektionen, Artikelnummer EBK01

Emmaus Fernbibelschule

EBK01 Keiner ist vollkommen nur Er.indd 1

KURS AUF GOTT

24.07.13 12:28

EIN FERNBIBELKURS IN 12 LEKTIONEN

Das ABC des Evangeliums Emmaus Fernbibelschule

Das ABC des Evangeliums Im vorliegenden Kurs geht es um die grundlegendsten Begriffe und Aussagen der Bibel. Er ist geeignet für Menschen, die dem biblischen Glauben noch fernstehen, aber auch für Jungbekehrte oder solche, die schon länger auf dem Glaubensweg sind. 12 Lektionen, Artikelnummer EBK02


24

Auf einen Blick


So erreichen Sie uns: Schreiben Sie uns. Wir sind gern für Sie da. Deutschland Stiftung Missionswerk Werner Heukelbach 51700 Bergneustadt kontakt.heukelbach.org Schweiz Stiftung Missionswerk Werner Heukelbach Postfach 650, 4800 Zofingen kontakt.heukelbach.org heukelbach.org Telefonandacht

Zuhören, Kraft schöpfen, Gott kennenlernen – hören Sie die 3-Minuten-Kurzpredigt überall und jederzeit. Deutschland Schweiz Österreich

0180 / 5 64 77 46* 0848 / 777 000** 01 / 503 88 83 oder 0 65 82 / 7 16 46

* 0,14 €/Min. aus dem dt. Festnetz. Max. 0,42 €/Min. aus den dt. Mobilfunknetzen. ** Normaler Swisscom-Tarif.

Radioandacht

Radio am Telefon: 0931 / 6 63 99 13 07* Radiosendungen hören, wann immer Sie möchten.

Radio im Internet: radioarchiv.heukelbach.org Tägliche Radiosendungen als MP3.

* Zum Standard-Festnetztarif erreichbar. Mit Flatrate in der Regel ohne Zusatzkosten. Eventuelle Zusatzkosten abhängig von Ihrem Telefonanbieter.


Ausweg aus der Sucht! Es scheint, dass wir in einer Ära der Sucht leben. Menschen leben in unterschiedlichsten Süchten: Esssucht, Magersucht, Alkoholsucht, Nikotinsucht, Spielsucht, Fernsehsucht, Arbeitssucht, Sexsucht, Drogensucht … All das sind im Grunde genommen Ersatzbefriedigungen, die Defizite in unserem Leben ausfüllen sollen. Sie tun es aber nicht. Denn das Vakuum in unserer Seele kann nur Gott füllen. Gibt es einen Ausweg? Gibt es Hoffnung für mein Leben? Dieses Heft möchte Ihnen zeigen, wo Sie Freiheit und tiefen inneren Frieden finden können. Auch für Sie gibt es Hoffnung auf ein erfülltes und befreites Leben.

Gerade du brauchst Jesus.

Ausweg aus der Sucht  
Ausweg aus der Sucht