Issuu on Google+

2

0

1

3

|

2

0

1

4


Spielzeit

2013 | 2014

Gesch채ftsf체hrung

Opernintendantin und Generalmusikdirektorin Simone Young Ballettintendant John Neumeier Gesch채ftsf체hrender Direktor Detlef Meierjohann


Simone Young, Opernintendantin und Generalmusikdirektorin

Liebes Publikum, auch in der zweiten Hälfte des Jahres 2013 feiern wir das ganz besondere Opernjahr mit den Jubiläen von Wagner, Verdi und Britten. Rund um den 200. Geburtstag von Giuseppe Verdi präsentieren wir drei seiner selten gespielten Frühwerke: David Alden inszeniert »La Battaglia di Legnano«, »I due Foscari« und »I Lombardi«; ich freue mich, alle drei Premieren zu dirigieren. Wir eröffnen die Saison mit einem Paukenschlag des zeitgenössischen Musiktheaters: York Höllers »Der Meister und Margarita« nach dem Kultroman von Michail Bulgakow. Jochen Biganzoli wird bei diesem außergewöhnlichen Werk, ursprünglich ein Auftrag der Hamburgischen Staatsoper, erstmals an unserem Haus Regie führen. Für Janáceks ˇ »Das schlaue Füchslein« kehrt Johannes Erath zurück, und die Neubefragung des Repertoires wird mit Bizets »Carmen« durch Jens-Daniel Herzog fortgesetzt. Die Beschäftigung mit der reichen Hamburger Musikgeschichte führt uns zu Händels Frühwerk »Almira« mit Jetske Mijnssen und Alessandro De Marchi. Barockfreunde werden sich auch die Produktion des Internationalen Opernstudios von Cestis »Orontea« anstreichen. In der Opera stabile geht es mit unserer experimentellen Reihe »Black Box 20_21« weiter; die Opera piccola zeigt als Uraufführung einen »Zwerg Nase«. Und schließlich – unsere Sänger! Allen voran Edita Gruberova: die unvergleichliche Primadonna assoluta ist in der konzertanten Premiere von Donizettis »Lucrezia Borgia« zu erleben. Im hochkarätig besetzen Repertoire sind Künstlerinnen und Künstler wie Kristine Opolais, Olga Peretyatko, Sumi Jo, Michael Schade, Leo Nucci, Paata Burchuladze und Stephen Gould zu sehen. Erleben Sie mit uns Opernwerke von 1656 bis 2013 – und genießen Sie die Vielfalt.

John Neumeier, Ballettintendant

Liebes Publikum, liebe Freunde des Balletts, als ich im Dezember 2007 die ersten drei Teile des Weihnachtsoratoriums choreografierte, schwebte ich in der Musik von Johann Sebastian Bach. Mir schien, als tanze sie selbst, erfüllt von einer mitreißenden Fröhlichkeit im Eingangschor und der Frage, was es heißt, bedingungslos zu lieben. Wenn ich mich in unserer ersten Premiere mit den noch ausstehenden Teilen des Bachschen Oratoriums beschäftige, möchte ich den zuvor beschrittenen Weg weitergehen und sehen, wohin er mich führt. Unserer zweiten Premiere liegt Puschkins »Onegin«-Stoff zugrunde. Nachdem wir im Dezember 2012 John Crankos gleichnamiges Ballett gezeigt haben und das Werk weiterhin im Repertoire bleibt, will ich nunmehr ein Tanzdrama schaffen, das die weibliche Hauptfigur in Puschkins Vorlage hinreichend würdigt. Die Musik ist ein Auftragswerk, komponiert von Lera Auerbach, die bereits »Die kleine Meerjungfrau« vertont und ihre Musik für »Préludes CV« zur Verfügung gestellt hat. Mein Ballett »Othello«, unsere erste Wiederaufnahme, handelt von der Unmöglichkeit, einen anderen Menschen wirklich zu kennen. Unser Shakespeare-Schwerpunkt wird übrigens ergänzt durch »Romeo und Julia« und »Shakespeare Dances«. Nach vielen Nachfragen steht »Messias« als weitere Wiederaufnahme auf dem Spielplan. Zudem kehrt das erste abendfüllende und erfolgreiche Ballett »Renku« von Yuka Oishi und Orkan Dann zurück. Ich wünsche Ihnen viele anregende und schöne Abende mit uns!

2


Katja Kabanova

Othello


2013 | 2014

Premieren

La Traviata


6

»Manuskripte brennen nicht.« Ein Roman über Jesus Christus und Pontius Pilatus ist gleichzeitig Lebensaufgabe wie Todesurteil für den Meister, wie er von seiner Geliebten Margarita genannt wird. Doch bevor der politische Apparat seine Effektivität beweist, greift der Teufel höchstpersönlich ein. Bulgakows legendären Roman, seine Magie und seinen überbordenden Reichtum von Zeiten und Bildern hat York Höller in eine Oper übersetzt, die lustvoll zwischen den Stilen wandelt. Ursprünglich eine Auftragskomposition der Hamburgischen Staatsoper, wurde sie 1989 in Paris uraufgeführt und ist nun endlich in Hamburg zu sehen.


Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

York Höller

Der Meister und Margarita Musiktheater in zwei Akten (1989) Text vom Komponisten nach dem gleichnamigen Roman von Michail Bulgakow

Musikalische Leitung Marcus Bosch

Der Meister und Jeschua Dietrich Henschel

Stjopa Manuel Günther

Inszenierung Jochen Biganzoli

Margarita Cristina Damian

Frau Stjopa/Sofia Pawlowna Renate Spingler

Bühnenbild Johannes Leiacker

Voland Derek Welton

Gella Corinna Mindt

Kostüme Heike Neugebauer

Korowjew Moritz Gogg

Conférencier Corny Littmann

Licht Stefan Bolliger

Asasello/Paprichin Jürgen Sacher

Dramaturgie Kerstin Schüssler-Bach, Michael Winrich Schlicht

Behemoth Andrew Watts

Choreografie Silvia Zygouris

Pontius Pilatus/ Dr. Strawinsky Tigran Martirossian Levi Matthäus/ Besdomny Chris Lysack Berlioz Dieter Schweikart

Premiere A 14. September 2013 Premiere B 18. September 2013

Aufführungen 21., 26., 28. September 2013 4. Oktober 2013

7


8

»Ehre ganz Italien, das in diesem Augenblick wahrhaft groß ist! Die Stunde seiner Befreiung hat geschlagen, dessen sei nun gewiss. Das Volk will sie; und wenn das Volk will, dann gibt es keine absolute Macht, die ihm widerstehen könnte … Glaubst du, ich will mich jetzt mit Musik, mit Tönen befassen? Es gibt und es darf nur eine den Ohren der Italiener von 1848 angenehme Musik geben: die Musik der Kanonen! Für alles Gold der Welt würde ich keine einzige Note schreiben, und ich würde heftige Gewissensbisse haben, wenn ich Notenpapier vergeudete, das sich so gut zum Kartuschenmachen eignet.« Giuseppe Verdi an Francesco Maria Piave 21. April 1848


Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Giuseppe Verdi

La Battaglia di Legnano Tragedia lirica in vier Akten (1849) Text von Salvatore Cammarano

Musikalische Leitung Simone Young

Lida Alexia Voulgaridou

Inszenierung David Alden

Imelda Rebecca Jo Loeb

Bühnenbild Charles Edwards

Arrigo Yonghoon Lee

Kostüme Brigitte Reiffenstuel

Marcovaldo Viktor Rud

Licht Adam Silverman

1. Console di Milano Vincenzo Neri

Choreografie Maxine Braham

2. Console di Milano Alin Anca

Chor Eberhard Friedrich

Il Podestà di Como Szymon Kobylinski

Federico Barbarossa Tigran Martirossian Rolando Carlos Almaguer

Premiere A 20. Oktober 2013 Premiere B 23. Oktober 2013

Un scudiero di Arrigo Manuel Günther Un araldo Sergiu Saplacan

Aufführungen 26. Oktober 2013 15., 20. November 2013 9


10

»Die Mauer zeigt, die von dem Echoruf der Klagen nur getönt, von Seufzern nur der langen Haft, vom Tritt von Füßen, dran die Kette klirrte, von des Todes Röcheln und der Verzweiflung Fluch! Und deshalb doch bin nach Venedig ich zurückgekehrt; mit einer schwachen Hoffnung freilich, dass die Zeit, die ja den Marmor ausspült, auch den Hass gespült aus diesen harten Herzen. Ich kannte aber diese Leute nicht und muss mein eigen Herz hier nun verzehren, das für Venedig mit der Sehnsucht schlug, wie sie die Taube spürt fürs ferne Nest, wenn heimwärts kehrend sie die Luft durchmisst, die nackten Jungen zu begrüßen.« »Die beiden Foscari« von Lord Byron


Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Giuseppe Verdi

I due Foscari Tragedia lirica in drei Akten (1844) Text von Francesco Maria Piave

Musikalische Leitung Simone Young

Francesco Foscari Andrzej Dobber

Inszenierung David Alden

Jacopo Foscari Giuseppe Filianoti

Bühnenbild Charles Edwards

Lucrezia Contarini Amarilli Nizza

Kostüme Brigitte Reiffenstuel

Jacopo Loredano Ziyan Atfeh

Licht Adam Silverman

Barbarigo Dovlet Nurgeldiyev

Choreografie Maxine Braham

Pisana Maria Markina

Chor Eberhard Friedrich

Fante del Consiglio Sergiu Saplacan

Premiere A 27. Oktober 2013

Aufführungen 2., 16., 21. November 2013

Premiere B 30. Oktober 2013 11


12

»Die Zustände in unserem Land sind trostlos! Italien ist nur noch ein großes und schönes Gefängnis! Wenn Ihr diesen so heiteren Himmel, dieses so milde Klima, dieses Meer, diese Berge, diese so schöne Stadt sähet! Ein Paradies für das Auge; eine Hölle für das Herz! Die Herrschaft der Euren in Rom ist nicht besser als die der anderen in Italien … Die Zustände im Theater sind trostlos; das Unternehmen steht vor dem Ruin! Ich für meinen Teil bin keineswegs unzufrieden darüber, denn ich wünsche nichts, als mich in einen Winkel der Erde zurückzuziehen Giuseppe Verdi an Marie Escudier, Neapel 1849 und zu fluchen und zu verwünschen!«


Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Giuseppe Verdi

I Lombardi

alla prima Crociata

Dramma lirico in vier Akten (1843) Text von Temistocle Solera

Musikalische Leitung Simone Young

Arvino Massimiliano Pisapia

Inszenierung David Alden

Pagano John Relyea

Bühnenbild Charles Edwards

Viclinda Cristina Damian

Kostüme Brigitte Reiffenstuel

Giselda Elza van den Heever

Licht Adam Silverman

Pirro Szymon Kobylinski

Choreografie Maxine Braham

Un Priore Dovlet Nurgeldiyev

Chor Eberhard Friedrich

Acciano Wilhelm Schwinghammer Oronte Dmitri Pittas Sofia Solen Mainguené

Premiere A 10. November 2013

Aufführungen 17., 22., 28. November 2013

Premiere B 13. November 2013 13


»Kein anderes Werk Bachs birgt einen reicheren Schatz reizender, leicht eingänglicher Melodien, als das Weihnachts-Oratorium. Doch nicht im musikalischen allein liegt der volksthümliche Zug desselben. Wo es nur anging, ist auch im poetischen Theile auf die Anschauungen der weihnachtlichen Volks-Schauspiele und -Lieder Philipp Spitta und die mit ihnen zusammenhängenden Ceremonien Rücksicht genommen.« 14


Weihnachtsoratorium Teile I-VI Ballett von John Neumeier Musik Johann Sebastian Bach Choreografie und Inszenierung John Neumeier Bühnenbild Ferdinand Wögerbauer Kostüme John Neumeier Musikalische Leitung Alessandro De Marchi Chor Eberhard Friedrich Tenor (Evangelist) Christoph Genz Sopran Mélissa Petit Alt Katja Pieweck Bass Wilhelm Schwinghammer

Premiere A 8. Dezember 2013 Premiere B 10. Dezember 2013

Aufführungen 11., 14., 15., 26. Dezember 2013 1. Januar 2014

15


»Sobald wir allein waren, fing sie an zu tanzen und wie eine Verrückte zu lachen. Ich stand mitten im Zimmer, beladen mit all den Waren, die sie eingekauft hatte, und wusste nicht wohin damit. Sie warf den ganzen Kram zu Boden, sprang mir um den Hals und rief: Ich tilge meine Schulden nach Zigeunerbrauch! Herr, das war ein Tag! Wenn ich daran denke, vergesse ich den, der morgen kommt ... Wir verbrachten den ganzen Tag mit Essen, Prosper Mérimée Trinken und dem Übrigen. Bei der Frau langweilte man sich nicht, das versichere ich Ihnen.« 16


Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Georges Bizet

Carmen Oper in vier Bildern (1875) Text von Henri Meilhac und Ludovic Halévy nach der Novelle von Prosper Mérimée

Musikalische Leitung Alexander Soddy

Don José Nikolai Schukoff

Inszenierung Jens-Daniel Herzog

Escamillo Lauri Vasar

Bühnenbild und Kostüme Mathis Neidhardt

Remendado Jun-Sang Han

Licht Stefan Bolliger

Dancaïro Vincenzo Neri

Chor Eberhard Friedrich

Zuniga Florian Spiess

Dramaturgie Hans-Peter Frings, Kerstin Schüssler-Bach

Moralès Viktor Rud Carmen Elisabeth Kulman Micaëla Liana Aleksanyan Frasquita Mélissa Petit Mercédès Maria Markina

Premiere A 19. Januar 2014 Premiere B 22. Januar 2014

Aufführungen 26., 29. Januar 2014 2., 7., 9., 12. Februar 2014 17


18

»Ich habe angefangen Liška Bystrouška zu schreiben. Ein lustiges Stück mit einem traurigen Ende; und ich selbst nehme in diesem traurigen Ende einen Platz ein. Und da gehöre ich auch hin.« – »Wir sind glücklich, weil wir wissen, dass unser Leben nicht lang ist. Denn es ist nötig, jeden Moment auszunutzen, und zwar gründlich. Unser ganzes Leben ist Eile und Sehnsucht. Letztere ist mein Schicksal.« – »Die Jungfüchse lassen grüßen, wie überhaupt alles im Wald, alles, was sich liebt, übereinander tratscht, sich zankt, alles, was liebt zu leben – und Leoš Janácek ˇ an Kamila Stösslova, 10.02.1922, 28.12.1922 und 18.05.1925 bedauert zu sterben.«


Leoˇs Janácek ˇ

Pˇríhody lišky Bystroušky (Das schlaue Füchslein) Oper in drei Akten (1924) Text von Leoš Janáček nach Rudolf Tesnohlídek ˇ

Musikalische Leitung Lawrence Foster

Pfarrer/Dachs Florian Spiess

Inszenierung Johannes Erath

Háraschta Levente Páll

Bühnenbild Katrin Connan

Gastwirt Pasek Manuel Günther

Kostüme Katharina Tasch

Füchsin Schlaukopf Hayoung Lee

Licht Joachim Klein

Fuchs Hellen Kwon

Dramaturgie Francis Hüsers

Hahn/Eichelhäher Mitglied des Internationalen Opernstudios

Chor Eberhard Friedrich

Dackel/Specht Rebecca Jo Loeb

Förster Lauri Vasar Försterin/Eule Renate Spingler

Gastwirtin/Schopfhenne Solen Mainguené Grille, Heuschreck, Frosch Mitglieder der Hamburger Alsterspatzen

Schulmeister/Mücke Peter Galliard

Premiere A 9. März 2014 Premiere B 12. März 2014

Aufführungen 16., 19., 23., 27., 29. März 2014 5. April 2014 19


»›Lucrezia Borgia ist die unseligste Frauengestalt der modernen Geschichte.‹ Mit diesen Worten eröffnete der große Italien-Kenner Ferdinand Gregorovius (1821-1891) seine Biografie jener faszinierend schrecklichen Frau, »welche in der einen Hand die Giftphiole, in der anderen den Dolch trägt«. Seine Zeitgenossen gaben ihm von Herzen recht. Victor Hugo widmete der Papsttochter ein Drama, das Gaetano Donizetti zu einer Oper verarbeitete, in der Lucrezia als lustvoll-tragische Giftmischerin bis heute die Bühnen der Welt beherrscht.« 20

Volker Reinhardt: »Die Borgia. Geschichte einer unheimlichen Familie«


Konzertante Aufführung I Gaetano Donizetti

Lucrezia Borgia Opera seria in zwei Akten und einem Prolog (1833) Text von Felice Romani nach einem Drama von Victor Hugo

Musikalische Leitung Pietro Rizzo

Jeppo Liverotto Jürgen Sacher

Chor Christian Günther

Apostolo Gazella Jan Buchwald Ascanio Petrucci Alin Anca

Don Alfonso Adrian Sâmpetrean

Oloferno Vitellozzo Sergiu Saplacan

Lucrezia Borgia Edita Gruberova

Gubetta Wilhelm Schwinghammer

Gennaro José Bros

Rustighello Jun-Sang Han

Maffio Orsini Cristina Damian

Premiere A 26. März 2014

Astolfo Szymon Kobylinski

Aufführung 3. April 2014

Premiere B 30. März 2014 21


22

Nur ein einziges Werk, das der junge Händel für die Hamburger Gänsemarkt-Oper komponiert hat, ist überliefert: »Almira« schrieb der Neunzehnjährige als erste Probe seines theatralischen Genies. Mit vitalen Tänzen und expressiven Arien wurde Händels Oper ein riesiger Publikumserfolg am Gänsemarkt. Almira wird zur Königin gekrönt – und plötzlich wird sie von vielen Männern begehrt. Doch sie selbst verliert ihre Freiheit. Almiras Zwiespalt zwischen ihrer Funktion als Regentin und der Entscheidung ihres Herzens führt alle Figuren durch ein bizarres Labyrinth der Liebe.


Koproduktion der Hamburgischen Staatsoper mit den Innsbrucker Festwochen der Alten Musik

Georg Friedrich Händel

Almira, Königin von Kastilien Oper in drei Akten (1705) Text von Friedrich Christian Feustking

Musikalische Leitung Alessandro De Marchi

Almira Robin Johannsen

Inszenierung Jetske Mijnssen

Edilia Mélissa Petit

Bühnenbild und Kostüme Ben Baur

Bellante Rebecca Jo Loeb

Licht Mark van Denesse

Raymondo Florian Spiess

Dramaturgie Kerstin Schüssler-Bach

Consalvo N. N. Osman Manuel Günther Fernando Viktor Rud Tabarco Sara-Maria Saalmann

Premiere A 25. Mai 2014 Premiere B 28. Mai 2014

Aufführungen 31. Mai 2014 6., 9., 15., 19. Juni 2014 23


»Tatjana ist ein starker Mensch, die steht fest und sicher auf ihrem Boden. Sie ist tiefer als Onegin und natürlich auch klüger als er. Sie ahnt schon allein durch ihren feinen Sinn, wo die Wahrheit ist und worin sie besteht. Vielleicht wäre es besser gewesen, Puschkin hätte seinen Roman nach ihr ›Tatjana Larina‹ genannt, und nicht nach ihm ›Jewgenij Onegin‹, sie ist der Held, nicht er. Sie ist ein bejahender Typ, nicht ein verneinender, wie er, Fjodor Dostojewski sie ist ein Typ wahrhafter Schönheit.« 24


Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Uraufführung

Tatjana Ballett von John Neumeier nach dem Versroman »Eugen Onegin« von Alexander Puschkin Musik von Lera Auerbach Ein Auftragswerk des HAMBURG BALLETT | der Hamburgischen Staatsoper Choreografie und Inszenierung John Neumeier Bühnenbild und Kostüme John Neumeier Musikalische Leitung Simon Hewett

Premiere A 29. Juni 2014

Aufführung 10. Juli 2014

Premiere B 1. Juli 2014 25


26

Philosophie und Amor streiten um die Vorherrschaft. Und die ägyptische Königin Orontea, die sich eigentlich niemals verheiraten wollte, schlägt sich im Laufe der Handlung eindeutig auf die Seite des Liebesgottes ... Mit seinen frühbarocken Opern trat Antonio Cesti in die Fußstapfen von Claudio Monteverdi und Francesco Cavalli. Wie seine venezianischen Vorgänger verband Cesti eine ausgefeilte Figurenzeichnung mit quicklebendiger WortTon-Behandlung und einer prallen Story um menschliche Schwächen. Kein Wunder, dass »Orontea« zu einer der erfolgreichsten Opern des 17. Jahrhunderts avancierte!


Das Internationale Opernstudio wird unterstützt von der Körber-Stiftung, der Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper, der Commerzbank Stiftung und der Nordmetall Stiftung sowie Herrn Dr. Winfried Stöcker.

Internationales Opernstudio | Antonio Cesti

Orontea Dramma musicale (1656) Text von Giacinto Andrea Cicognini

Musikalische Leitung Nicholas Carter

La Filosofia/Orontea Ida Aldrian

Inszenierung Anja Krietsch

Amore/Silandra Solen Mainguené Alidoro Sergiu Saplacan Creonte Szymon Kobylinski Aristea Manuel Günther Gelone Vincenzo Neri

Opera stabile

Premiere 5. Juli 2014 Aufführungen 7., 8., 10., 11., 13. Juli 2014 27


28

Niemand ist ein so geschickter Koch wie Zwerg Nase. Die schönsten Speisen richtet er für den Herzog und dessen merkwürdigen Hofstaat an. Aber die Pastete Souzeraine kann er nicht backen, denn dazu fehlt ihm ein ganz bestimmtes Kraut. Gemeinsam mit der Gans Mimi macht er sich auf die Suche – und würde so schrecklich gerne wieder ein ganz normaler Junge werden. Wilhelm Hauffs poetisches Märchen bildet die Vorlage zur neuen Opera piccola: eine phantastische Geschichte um Verzauberung und Herzensgüte, um das täglich Brot und die Wunder, die nur im Traum möglich sind.


Gefördert von der Hamburger Sparkasse, der Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper und der Werner und Marie-Luise Boeck-Stiftung

Opera piccola | Uraufführung | Samuel Hogarth

Zwerg Nase Kinderoper nach Wilhelm Hauff (2013) Text von Wolfgang Willaschek Auftragswerk der Hamburgischen Staatsoper

Musikalische Leitung Benjamin Gordon Inszenierung Nicola Panzer

Mit Schülerinnen und Schülern aus Hamburger Schulen Opera stabile

Premiere 2. Februar 2014

Weitere Aufführungen 4., 7., 8., 9., 12., 14., 15., 16., 18., 21., 22., 23. Februar 2014 am 8., 15. und 22. Februar jeweils nachmittags und abends am 4., 12. und 18. Februar jeweils geschlossene Vormittagsaufführungen für Schulklassen 29


30

Musik und Texte des 20./21. Jahrhunderts reagieren in der »Black Box« aufeinander und ergänzen sich gegenseitig zu neuen Stücken. Im ersten Abend »USA: poetry on stage« verbinden sich Genre übergreifende Kompositionen von Ives, Cage und Crumb mit radikalen Beatnik-Texten und Gedichten von E.E. Cummings, populärer Lyriker der amerikanischen Moderne. Der zweite Abend untersucht einen literarischen Mythos: Ophelia zerbricht an der Lieblosigkeit der Welt und zieht sich in den Wahnsinn zurück. Georg Katzer und Christian Jost geben dieser Fragilität eine Stimme, und Wolfgang Rihm lotet dazu passende Schwebezustände in Heiner-Müller-Liedern aus.


Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Black Box 20_21 USA: poetry on stage

Ophelia

Musik von Charles Ives, George Crumb und John Cage Texte von E. E. Cummings, Allen Ginsberg und anderen

Musik von Wolfgang Rihm, Georg Katzer und Christian Jost

Musikalische Leitung und Klavier Alexander Winterson Inszenierung Holger Müller-Brandes Ausstattung Swen-Erik Scheuerling Konzept/Dramaturgie Francis Hüsers, Kerstin Schüssler-Bach mit Ida Aldrian Jan Buchwald Mitglieder der Philharmoniker Hamburg

Texte von Heiner Müller Musikalische Leitung und Klavier Volker Krafft Inszenierung Petra Müller Ausstattung Kai Cassuben Konzept/Dramaturgie Kerstin Schüssler-Bach, Francis Hüsers mit Gabriele Rossmanith Jun-Sang Han Mitglieder der Philharmoniker Hamburg

Premiere 26. Oktober 2013

Premiere 11. Mai 2014

Aufführungen 29. Oktober; 1., 2. November 2013 Opera stabile

Aufführungen 13., 16., 18. Mai 2014 Opera stabile

31


2013 | 2014

Wiederaufnahmen

Othello


Othello Ballett von John Neumeier nach William Shakespeare

Musik Arvo Pärt, Alfred Schnittke, Naná Vasconcelos u. a. Choreografie und Inszenierung Bühnenbild und Kostüme John Neumeier Musikalische Leitung Simon Hewett Violine Anton Barachovsky Violine Joanna Kamenarska-Rundberg Ljudmila Minnibaeva (19., 25. September 2013, 6. Juli 2014) Klavier Richard Hoynes

Wiederaufnahme 15. September 2013

34

Aufführungen 19., 22., 25. September 2013 3. Oktober (nachm. und abends) 2013 6. Juli 2014


Benjamin Britten

Peter Grimes Oper in drei Akten und einem Vorspiel Text von Montagu Slater nach George Crabbe

Musikalische Leitung Simone Young

First Niece Hayoung Lee

Inszenierung Sabine Hartmannshenn

Second Niece Gabriele Rossmanith

Bühnenbild und Kostüme Wolfgang Gussmann

Bob Boles Peter Galliard

Licht Hans Toelstede

Swallow Tigran Martirossian

Chor Eberhard Friedrich.

Mrs Sedley Olesya Petrova

Spielleitung Petra Müller

Reverend Adams Jürgen Sacher

Peter Grimes Michael Schade Ellen Orford Inga Kalna

Ned Keene Viktor Rud Hobson Florian Spiess

Balstrode Boaz Daniel Auntie Renate Spingler

Wiederaufnahme 24. November 2013

Aufführungen 29. November 2013 3., 5. Dezember 2013

35


Ludwig van Beethoven

Fidelio Oper in zwei Aufzügen (1805/1815) | Text von Josef Sonnleithner und Georg Friedrich Treitschke nach einem Libretto von Jean Nicolas Bouilly

Musikalische Leitung Jun Märkl

Florestan Stephen Gould

Inszenierung Hans Neuenfels

Leonore Katja Pieweck

Bühnenbild und Kostüme Reinhard von der Thannen

Rocco Wilhelm Schwinghammer

Licht Bernd Grube

Marzelline Katerina Tretyakova

Chor Eberhard Friedrich

Jaquino Chris Lysack

Spielleitung Nelly Danker Petra Müller

1. Gefangener Dovlet Nurgeldiyev

Don Fernando Jan Buchwald Pizarro Robert Bork

Wiederaufnahme 8. Februar 2014

36

2. Gefangener Levente Páll

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen 13., 16., 19., 22. Februar 2014


Messias Ballett von John Neumeier

Musik Georg Friedrich Händel, Arvo Pärt Choreografie und Kostüme John Neumeier Bühnenbild Ferdinand Wögerbauer Musikalische Leitung Alessandro De Marchi Chor N.N. Tenor Rainer Trost Sopran Mélissa Petit Alt Rebecca Jo Loeb Bass N.N.

Wiederaufnahme 18. April 2014

Aufführungen 20., 24., 26., 29. April 2014 5. Juli 2014

37


Leoˇs Janácek ˇ

Katja Kabanova Oper in drei Akten Text von Leoˇs Janáˇcek nach Aleksander N. Ostrowskij

Musikalische Leitung Lothar Zagrosek

Marfa Kabanova (Kabanicha) Renate Spingler

Inszenierung Willy Decker

Tichon Kabanov Peter Galliard

Bühnenbild und Kostüme Wolfgang Gussmann

Katherina (Katja) Dina Kuznetzova

Licht Hans Toelstede

Wanja Kudrjasch Dovlet Nurgeldiyev

Chor Eberhard Friedrich

Varvara Maria Markina

Spielleitung Heiko Hentschel

Kuligin Moritz Gogg

Savjol Dikoj Tigran Martirossian Boris Grigorjewitsch Torsten Kerl

Glascha Ida Aldrian Fekluscha Veselina Teneva Eine Frau aus dem Volk Johanna Jany/Ute Kloosterziel Eine Stimme Seong-Woog Choi/Findlay A. Johnstone

Wiederaufnahme 5. Juni 2014

38

Aufführungen 11., 20., 24. Juni 2014


Katja Kabanova 39


2013 | 2014

Oper Repertoire

40

Madama Butterfly


41


Giuseppe Verdi

La Traviata Melodramma in drei Akten (vier Bildern) (1853) Text von Francesco Maria Piave nach Alexandre Dumas’ »La Dame aux Camélias«

Musikalische Leitung Alexander Joel Inszenierung Johannes Erath Bühnenbild Annette Kurz Kostüme Herbert Murauer Licht Olaf Freese Dramaturgie Francis Hüsers Chor Christian Günther Spielleitung Holger Liebig

Violetta Valery Ailyn Pérez (Sep.) Veronika Dzhioeva Flora Bervoix Rebecca Jo Loeb Annina Ida Aldrian Alfredo Germont Stephen Costello (Sep.) Arnold Rutkowski Giorgio Germont Alexandru Agache (Sep.) George Petean Gastone Sergiu Saplacan Il Barone Douphol Jan Buchwald Il Marchese d'Obigny Florian Spiess

Aufführungen 20., 24., 27. September 2013 22., 28. März, 10. April 2014

42

Il Dottore Grenvil Alin Anca/Levente Páll Giuseppe Manuel Günther Un Domestico di Flora Mariusz Koler/Gheorghe Vlad Un Commissionario Andreas Kuppertz/Peter Veit

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper


Giuseppe Verdi

Otello Dramma lirico in vier Akten (1887) Text von Arrigo Boito nach William Shakespeare

Musikalische Leitung Henrik Nánási

Otello Christian Franz

Inszenierung August Everding

Jago George Gagnidze

Bühnenbild und Kostüme Pierluigi Samaritani

Cassio Jun-Sang Han

Chor Eberhard Friedrich

Roderigo Sergiu Saplacan

Spielleitung Heiko Hentschel

Lodovico Alin Anca Montano Szymon Kobylinski Un Araldo Vincenzo Neri Desdemona Kristine Opolais Emilia Renate Spingler

Aufführungen 29. September 2013 2., 5. Oktober 2013

43


Richard Strauss

Ariadne auf Naxos Oper in einem Aufzug nebst einem Vorspiel (1916) Text von Hugo von Hofmannsthal

Musikalische Leitung Axel Kober

Der Haushofmeister/Lakai Levente Páll

Primadonna/Ariadne Katja Pieweck

Inszenierung Christian Stückl

Ein Musiklehrer Franz Grundheber

Harlekin Moritz Gogg

Bühnenbild und Kostüme Stefan Hageneier

Der Komponist Maria Markina

Scaramuccio Chris Lysack

Licht Michael Bauer

Der Tenor/Bacchus Peter Seiffert

Truffaldin Alin Anca

Spielleitung Anja Krietsch

Ein Tanzmeister Jürgen Sacher

Brighella Jun-Sang Han

Ein Perückenmacher Vincenzo Neri

Najade Katerina Tretyakova

Zerbinetta Olga Peretyatko

Dryade Ida Aldrian Echo Gabriele Rossmanith

Aufführungen 12., 14., 19. November 2013

44


Wolfgang Amadeus Mozart

Die Zauberflöte Große Oper in zwei Aufzügen (1791) Text von Emanuel Schikaneder

Musikalische Leitung Constantin Trinks Nicholas Carter (30. Nov., nachm., 25. Dez.) Inszenierung, Bühnenbild und Kostüme Achim Freyer Chor Christian Günther Spielleitung Wolfgang Bücker Holger Liebig

Sarastro Wilhelm Schwinghammer Tamino Peter Sonn Jun-Sang Han (30. Nov., nachm., 25. Dez.) Pamina Grazia Doronzio Katerina Tretyakova (30. Nov., nachm., 25. Dez.)

Papageno Lauri Vasar Moritz Gogg (23., 30. Nov., nachm., 25. Dez.) Papagena Mitglied des Internationalen Opernstudios Monostatos Manuel Günther/Chris Lysack

Sprecher Jan Buchwald/Florian Spiess

Zwei Geharnischte Jürgen Sacher Szymon Kobylinski/Florian Spiess

Priester Manuel Günther/Sergiu Saplacan

Drei Knaben Solisten des Tölzer Knabenchores

Königin der Nacht Mandy Fredrich Cornelia Götz (30. Nov., nachm., 25. Dez.)

Drei Sklaven Mark Bruce/Christoph Rausch Christian Bodenburg/Bruno Nimtz Jürgen Ohneiser/Detlev Tiemann

Drei Damen Hellen Kwon Rebecca Jo Loeb Ida Aldrian

Aufführungen 23., 30. November 2013 (am 30. November nachm. und abends) 13., 17., 25. Dezember 2013 45


Gaetano Donizetti

Lucia di Lammermoor Dramma tragico in zwei Teilen (1835) Text von Salvatore Cammarano nach dem Roman »The Bride of Lammermoor« von Walter Scott

Musikalische Leitung Nicholas Carter

Lord Enrico Ashton Massimo Cavalletti

Inszenierung Sandra Leupold

Lucia Katerina Tretyakova

Bühnenbild Stefan Heinrichs

Sir Edgardo Ravenswood Massimiliano Pisapia

Kostüme Esther Bialas

Lord Arturo Bucklaw Jun-Sang Han

Licht Thomas Güldenberg

Raimondo Bidebent Alexander Tsymbalyuk

Chor Christian Günther

Alisa Ida Aldrian

Spielleitung Heiko Hentschel

Normanno Sergiu Saplacan

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen 25. November 2013 1., 4. Dezember 2013

46


Engelbert Humperdinck

Hänsel und Gretel Märchenspiel in drei Bildern (1893) Text von Adelheid Wette nach dem gleichnamigen Märchen der Brüder Grimm

Musikalische Leitung Nicholas Carter

Peter Franz Grundheber

Inszenierung Peter Beauvais

Gertrud Katja Pieweck Cheryl Studer (16., 21. ab.)

Bühnenbild Jan Schlubach Kostüme Barbara Bilabel/ Susanne Raschig Spielleitung Petra Müller

Hänsel Maria Markina Rebecca Jo Loeb (16., 21. ab.) Gretel Hayoung Lee Cornelia Zink (16., 21. ab.) Knusperhexe Peter Galliard Jürgen Sacher (16., 21. ab.) Sandmännchen Ida Aldrian Taumännchen Mitglied des Internationalen Opernstudios

Aufführungen 12., 16., 21. Dezember 2013 (am 21. nachm. und abends)

47


Johann Strauß

Die Fledermaus Operette in drei Akten (1874) Text von Richard Genée nach der gleichnamigen Komödie von Henri Meilhac und Ludovic Halévy

Musikalische Leitung Alexander Soddy

Frank Wilhelm Schwinghammer

Inszenierung Hans Hollmann

Orlofsky Renate Spingler

Bühnenbild Hans Hoffer

Alfred Jun-Sang Han

Kostüme Dirk von Bodisco

Dr. Falke Viktor Rud

Chor Christian Günther

Dr. Blind Chris Lysack

Choreografie Donna Perilli

Adele Katerina Tretyakova

Spielleitung Anja Krietsch

Ida Solen Mainguené

Eisenstein Moritz Gogg Rosalinde Inga Kalna

Aufführungen 20., 27., 31. Dezember 2013

48

Frosch Gustav Peter Wöhler Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper


Richard Wagner

Lohengrin Oper in drei Akten (1867) Text vom Komponisten

Musikalische Leitung Simone Young

Elsa Petra Maria Schnitzer

Inszenierung Peter Konwitschny

Friedrich von Telramund Wolfgang Koch

Bühnenbild und Kostüme Helmut Brade

Ortrud Katja Pieweck

Licht Manfred Voss

Heerrufer Jan Buchwald

Dramaturgie Werner Hintze

Vier brabantische Edle Sergiu Saplacan, Manuel Günther, Vincenzo Neri, Szymon Kobylinski

Chor Eberhard Friedrich Spielleitung Wolfgang Bücker Heiko Hentschel

König Heinrich Georg Zeppenfeld

Vier Edeldamen Ulrike Gottschick/Heike Limmer Gui-Xian Cheng/Lucija Marinkovic Sabine Renner/Eleonora Wen Katharina Dierks/Maria Koler

Koproduktion mit dem Gran Teatre del Liceu Barcelona

Lohengrin Stephen Gould

Aufführungen 22., 29. Dezember 2013 5., 12. Januar 2014

49


Giacomo Puccini

Madama Butterfly Tragedia giapponese in drei Akten (1904) Text von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

Musikalische Leitung Carlo Montanaro Inszenierung Vincent Boussard Bühnenbild Vincent Lemaire Kostüme Christian Lacroix Licht Guido Levi Dramaturgie Barbara Weigel Chor Christian Günther Spielleitung Heiko Hentschel

Cio-Cio San Latonia Moore Ermonela Jaho (Apr.) Suzuki Cristina Damian Kate Pinkerton Ida Aldrian B. F. Pinkerton Teodor Ilincai Giuseppe Varano (Apr.) Sharpless Alfredo Daza Lauri Vasar (Apr.) Goro Chris Lysack

Il Principe Yamadori Thomas Florio Lo Zio Bonzo ˇ Alin Anca/Marko Spehar Yakusidé Eun-Seok Jang/Bernhard Weindorf Il Commissario Imperiale Vincenzo Neri L’Ufficiale del Registro Christian Bodenburg/ Doo-Jong Kim La Madre di Cio-Cio San Ines Krebs/Lucia Marinkovic La Cugina Christina Gahlen/Bettina Rösel La Zia Maria Koler/Veselina Teneva

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen 3., 9., 14., 17. Januar 2014 13., 16., 19. April 2014

50


Giuseppe Verdi

Rigoletto Oper in drei Aufzügen (1851) Text von Francesco Maria Piave

Musikalische Leitung Ivan Repusic

Monterone Jan Buchwald

Inszenierung Andreas Homoki

Il Conte di Ceprano Szymon Kobylinski

Bühnenbild und Kostüme Wolfgang Gussmann

La Contessa di Ceprano Mitglied des Internationalen Opernstudios

Licht Manfred Voss

Marullo Thomas Florio

Chor Eberhard Friedrich

Borsa Sergiu Saplacan/Jun-Sang Han

Spielleitung Anja Krietsch

Sparafucile ˇ Marko Spehar (Jan.) Alexander Tsymbalyuk

Il Duca di Mantova Stefan Pop (Jan.) Stephen Costello

Maddalena Cristina Damian

Rigoletto George Petean (Jan.) Leo Nucci Gilda Hayoung Lee (Jan.) Ailyn Pérez

Giovanna Ida Aldrian Un Usciere di Corte Szymon Kobylinski Il Paggio della Duchessa Solen Mainguené

Aufführungen 21., 24., 28., 31. Januar 2014 24., 29. Mai 2014 1. Juni 2014 51


Giacomo Puccini

Manon Lescaut Dramma lirico in vier Akten (1893) Text von Ruggero Leoncavallo, Marco Praga, Domenico Oliva, Luigi Illica, Giuseppe Giacosa, Giulio Ricordi, Giuseppe Adami und Giacomo Puccini nach Abbé Prévosts Roman »Manon Lescaut« Musikalische Leitung Matthias Foremny

Manon Lescaut Martina Serafin

Un Musico Ida Aldrian

Inszenierung Philipp Himmelmann

Lescaut Dimitris Tiliakos

Il Maestro di Ballo Sergiu Saplacan

Bühnenbild Johannes Leiacker

Chevalier Renato Des Grieux Thiago Arancam

Un Lampionaio Frieder Stricker

Kostüme Gesine Völlm

Geronte di Ravoir Tigran Martirossian

Un Sergente degli Arcieri Vincenzo Neri

Licht Bernd Purkrabek

Edmondo Dovlet Nurgeldiyev

Il Commandante di Marina Levente Páll

Chor Eberhard Friedrich

Un Oste Szymon Kobylinski

Spielleitung Heiko Hentschel

Aufführungen 1., 5., 14. Februar 2014

52

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper


Wolfgang Amadeus Mozart

Don Giovanni Dramma giocoso in zwei Akten (1787) Text von Lorenzo Da Ponte

Musikalische Leitung Stefan Soltesz

Don Ottavio Jun-Sang Han

Inszenierung Doris Dörrie

Il Commendatore Ziyan Atfeh

Bühnenbild und Kostüme Bernd Lepel

Donna Elvira Cristina Damian Katja Pieweck (Juni)

Choreografie Tadashi Endo Video Aikira Endo Licht Linus Fellbom Chor Christian Günther Spielleitung Heiko Hentschel Don Giovanni Simon Orfila Dalibor Jenis (Juni)

Leporello Alin Anca Masetto Szymon Kobylinski Zerlina Rebecca Jo Loeb Katerina Tretyakova (Juni) La Morte Eric Miot Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Donna Anna Inga Kalna Hellen Kwon (Juni)

Aufführungen 11., 15., 21., 23., 28. Februar 2014 22., 26. Juni 2014

53


Gioachino Rossini

Il Turco in Italia Der Türke in Italien | Dramma buffo per musica in zwei Akten (1814) Text von Felice Romani nach einem Libretto von Caterino Tommaso Mazzolà

Musikalische Leitung Alfred Eschwé

Selim Tigran Martirossian

Inszenierung Christof Loy

Donna Fiorilla Aleksandra Kurzak

Bühnenbild und Kostüme Herbert Murauer

Don Geronio Renato Girolami

Licht Reinhard Traub

Don Narciso David Alegret

Chor Christian Günther

Prosdocimo Moritz Gogg

Spielleitung Petra Müller

Zaida Juhee Min Albazar Sergiu Saplacan

Aufführungen 20., 27. Februar 2014 1., 4. März 2014

54


Wolfgang Amadeus Mozart

Così fan tutte Dramma giocoso in zwei Akten (1790) Text von Lorenzo Da Ponte

Musikalische Leitung Nicholas Carter

Fiordiligi Vida Mikneviciute

Inszenierung und Bühnenbild Marco Arturo Marelli

Dorabella Maria Markina

Kostüme Dagmar Niefind-Marelli

Guilelmo Viktor Rud

Licht Manfred Voss

Ferrando Dovlet Nurgeldiyev

Chor Christian Günther

Despina Gabriele Rossmantih

Spielleitung Wolfgang Bücker Anja Krietsch

Don Alfonso Tigran Martirossian

Aufführungen 11., 13., 15. März 2014 18., 21. und 25. Juni 2014

55


Giacomo Puccini

La Bohème Szenen aus »La Vie de Bohème« von Louis Henri Murger (1896) Text von Giuseppe Giacosa und Luigi Illica

Musikalische Leitung Matthias Foremny

Rodolfo Wookyung Kim

Inszenierung Guy Joosten

Schaunard Viktor Rud

Bühnenbild Johannes Leiacker

Marcello George Petean

Kostüme Jorge Jara

Colline Tigran Martirossian

Licht Davy Cunningham

Benoît Frieder Stricker

Chor Eberhard Friedrich

Mimì Maija Kovalevska

Spielleitung Petra Müller Anja Krietsch

Musetta Solen Mainguené Parpignol Manuel Günther Alcindoro Szymon Kobylinski

Aufführungen 2., 9., 12. April 2014

56


Richard Strauss

Salome Drama in einem Aufzug (1905) Text vom Komponisten nach dem Drama von Oscar Wilde

Musikalische Leitung Sebastian Weigle

Narraboth Martin Homrich

Inszenierung Willy Decker

Page Maria Markina

Bühnenbild und Kostüme Wolfgang Gussmann

Fünf Juden Markus Petsch, Manuel Günther, Chris Lysack, Sergiu Saplacan, Szymon Kobylinski

Licht Manfred Voss Spielleitung Heiko Hentschel

Herodes Peter Galliard Herodias Renate Spingler Salome Nadja Michael Jochanaan Thomas J. Mayer

Zwei Nazarener Wilhelm Schwinghammer Vincenzo Neri Zwei Soldaten Alin Anca, Dieter Schweikart Ein Cappadocier Doojong Kim/Christoph Rausch Sklave Madou Ellabib/Dimitar Tenev

Gefördert durch die Deutschen Philips-Unternehmen. Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen 11., 15., 22., 25. April 2014

57


Alexander Borodin

Fürst Igor Oper in einem Vorspiel und vier Akten (1890) Text vom Komponisten

Musikalische Leitung Christian Arming Inszenierung David Pountney Bühnenbild Robert Innes Hopkins Kostüme Marie-Jeanne Lecca Licht Jürgen Hoffmann Choreografie Renato Zanella Chor Christian Günther Spielleitung Petra Müller

Aufführungen 21., 23., 27., 30. April 2014

58

Igor Swjatoslawitsch, Fürst von Sewersk Andrzej Dobber Jaroslawna Veronika Dzhioeva Wladimir Igorewitsch Dovlet Nurgeldiyev Wladimir Jaroslawitsch, Fürst Galitzky Tigran Martirossian Kontschak Paata Burchuladze Kontschakowna Cristina Damian Owlur Sergiu Saplacan

Skula Moritz Gogg Eroschka Markus Petsch Polowetzer Mädchen Solen Mainguené Schüler der Ballettschule des Hamburg Ballett – John Neumeier

Koproduktion zwischen dem Opernhaus Zürich und der Staatsoper Hamburg Unterstützt von Prof. Dr. h.c. Klaus-Michael Kühne, Barbara und Ian K. Karan und der HypoVereinsbank Private Banking Member of UniCredit


Gioachino Rossini

Il Barbiere di Siviglia Der Barbier von Sevilla | Commedia in zwei Akten (1816) Text von Cesare Sterbini nach der gleichnamigen Komödie von Pierre-Augustin Caron de Beaumarchais

Musikalische Leitung Alfred Eschwé

Il Conte d’Almaviva Maxim Mironov

Inszenierung nach Gilbert Deflo

Don Bartolo Renato Girolami

Bühnenbild und Kostüme nach Ezio Frigerio

Rosina Katrin Wundsam

Chor Christian Günther

Figaro Dalibor Jenis Don Basilio Alexander Tsymbalyuk Fiorillo Vincenzo Neri Un Officiale Andreas Kuppertz/Bernhard Weindorf Berta Gabriele Rossmanith

Aufführungen 1., 3., 8. Mai 2014

59


Aribert Reimann

Lear Oper in zwei Teilen nach William Shakespeare (1978) eingerichtet von Claus H. Henneberg

Musikalische Leitung Simone Young

König Lear Bo Skovhus

Goneril Katja Pieweck

Inszenierung Karoline Gruber

König von Frankreich Wilhelm Schwinghammer

Regan Hellen Kwon

Bühnenbild Roy Spahn

Herzog von Albany Moritz Gogg

Cordelia Hayoung Lee

Kostüme Mechthild Seipel

Herzog von Cornwall Peter Galliard

Narr Erwin Leder

Licht Hans Toelstede

Graf von Kent Jürgen Sacher

Bedienter Frieder Stricker

Video Karl-Heinz Stenz

Graf von Gloster Lauri Vasar

Chor Eberhard Friedrich

Edgar Andrew Watts

Dramaturgie Kerstin Schüssler-Bach

Edmund Martin Homrich

Spielleitung Anja Krietsch Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen 4., 10., 15., 17. Mai 2014

60


Gaetano Donizetti

L’Elisir d’Amore Der Liebestrank | Melodramma in zwei Akten (1832) Text von Felice Romani nach dem Libretto von Eugène Scribe zu Aubers Oper »Le Philtre«

Musikalische Leitung Joana Mallwitz

Adina Katerina Tretyakova

Inszenierung und Bühnenbild nach Jean-Pierre Ponnelle

Nemorino Dovlet Nurgeldiyev

Kostüme Pet Halmen

Belcore Viktor Rud

Chor Eberhard Friedrich

Dulcamara Tigran Martirossian Gianetta Mitglied des Internationalen Opernstudios

Aufführung 6., 7. und 9. Mai 2014

61


Richard Strauss

Arabella Lyrische Komödie in drei Aufzügen (1933) Text von Hugo von Hofmannsthal

Musikalische Leitung Stefan Soltesz

Graf Waldner Alfred Muff

Die Fiakermilli Sumi Jo

Inszenierung nach Sven-Eric Bechtolf

Adelaide Cheryl Studer

Eine Kartenaufschlägerin Katja Pieweck

Bühnenbild Rolf Glittenberg

Arabella Camilla Nylund

Welko Blaine Goodridge/Joo-Hyun Lim

Kostüme Marianne Glittenberg

Zdenka Katerina Tretyakova

Ein Zimmerkellner Thomas Gottschalk/Jan Schülke

Chor Christian Günther

Mandryka James Rutherford

Spielleitung Anja Krietsch

Matteo Stephan Rügamer Graf Elemer Chris Lysack Graf Dominik Moritz Gogg Graf Lamoral Alin Anca

Aufführung 30. Mai 2014 4., 10., 13. Juni 2014

62

Koproduktion mit der Wiener Staatsoper Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper


DIE

D D A S

EUTSCHLAND T R A U M S C H I F F

KLASSIK UND MEER …

M

iebhaber in allen L ändern und K usik ist international innternational und Klassik kennt Könner Köönnner und L Liebhaber Ländern Kulturen. ultur u en. nirggends kann man sie intensiver gennießen, als bei einer Kreuzfahrt, W ohl o nirgends intensivveer genießen, Kreuzfahrt, bei b virtuosen virtuosen KonKoonWohl zerten junger Künstler Künstler ü und bekannter Interpreten. Interpreten. Meisterwerke Meisterwer e ke großer großer Komponisten, Koomponisten, Kammermusik, zerten Klavier zu vier Händen, Händen, Konzerte große Koonzerte für Klarinette und O boe, O rchester, Streichquartette Streichquuartette und große Oboe, Orchester, SStimmern timmern erklingen erklingen auf der DEUTSCHLAND, w ische E leganz und DEUTSCHL LAN A D, während während stilvolles stilvolles A mbiente, klass Ambiente, klassische Eleganz unübertroffene G astlichkeit musikalischen Glanzlichtern Glanzliichtern den passenden Rahmen geben. geeben. unübertroffene Gastlichkeit

Bitte Bitte fordern fordern Sie Sie unser Kreuzfahrtprogramm Kreuzfahrtprogramm an.

Reederei R eeederei Peter Deilmann GmbH Peter D eilmann Gmb H Tel.: Teel.: 0 45 661/396-191, 1/396-191, E-Mail: E-Mail: dirk.schiewer@deilmann.de, dirrk.schiewer@ @deilmann.de, www.deilmann-kreuzfahrten.de www w.deilmann-kr . euzfahr ten.de e


2013 | 2014

Ballett Repertoire

PrĂŠludes CV


Préludes CV Ballett von John Neumeier Ein choreografisches Skizzenbuch in zwei Teilen

Musik Lera Auerbach 24 Präludien für Violoncello und Klavier 24 Präludien für Violine und Klavier Choreografie, Bühnenbild und Kostüme John Neumeier Violine Anton Barachovsky Violoncello Ani Aznavoorian Klavier Lera Auerbach Angela Yoffe

Aufführungen 1., 6. Oktober 2013 8., 9. November 2013

66


Liliom Ballettlegende von John Neumeier frei nach Ferenc Molnár

Musik von Michel Legrand Ein Auftragswerk des HAMBURG BALLETT und der Hamburgischen Staatsoper Choreografie, Inszenierung und Kostüme John Neumeier Bühnenbild Ferdinand Wögerbauer Musikalische Leitung Simon Hewett Gast: Alina Cojocaru als Julie In Kooperation mit der NDR Bigband

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen 10., 11., 12., 18., 19. Oktober 2013 3. Juli 2014

67


Romeo und Julia Ballett von John Neumeier nach William Shakespeare

Musik Sergej Prokofjew Choreografie und Inszenierung John Neumeier B端hnenbild und Kost端me J端rgen Rose Musikalische Leitung James Tuggle N.N. (11. Juli)

Auff端hrungen 13. (nachm. und abends), 31. Oktober 2013 3. (nachm. und abends), 5. November 2013 11. Juli 2014 68


Der Nussknacker Ballett von John Neumeier

Musik Peter I. Tschaikowsky Choreografie und Inszenierung John Neumeier Bühnenbild und Kostüme Jürgen Rose Musikalische Leitung Simon Hewett

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen 18., 19., 23., 28., 30. Dezember 2013 2., 4. (nachm. und abends) Januar 2014

69


Die kleine Meerjungfrau Ballett von John Neumeier frei nach Hans Christian Andersen

Musik Lera Auerbach Choreografie und Inszenierung Bühnenbild und Kostüme John Neumeier Musikalische Leitung Simon Hewett N.N. (30. Januar; 20., 23., 27. Mai)

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen 10., 11., 13., 18., 23., 25., 30. Januar 2014 20., 23., 27. Mai 2014

70


Ballette für Klavier und Stimme Vaslaw

Chopin Dialogue

Musik Johann Sebastian Bach

Musik Federico Mompou

Choreografie John Neumeier

Choreografie John Neumeier

Rückert Lieder

Kinderszenen

Musik Gustav Mahler

Musik Robert Schumann

Choreografie und Kostüme John Neumeier

Choreografie John Neumeier Kostüme Silvia Strahammer Klavier Michal Bialk N.N. Gesang N.N.

Unterstützt durch die Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper

Aufführungen 20. Januar 2014 17., 20. März 2014 12. Juli 2014 71


Onegin Ballett in drei Akten von John Cranko nach Alexander Puschkin

Musik Peter I. Tschaikowsky Eingerichtet und instrumentiert von Kurt-Heinz Stolze Choreografie und Inszenierung John Cranko Bühnenbild und Kostüme Jürgen Rose Musikalische Leitung Simon Hewett James Tuggle (4. Juli)

Aufführungen 2., 7., 8., 14., 18., 21., 25. März 2014 4. Juli 2014

72


Renku Ballett nach einer japanischen Gedichtform von Yuka Oishi und Orkan Dann

Musik Franz Schubert/Gustav Mahler, Alfred Schnittke, Philip Glass Choreografie und B端hnenbild Yuka Oishi und Orkan Dann Kost端me Michael Court Musikalische Leitung Christoph Eberle Violine Robert McDuffie

Auff端hrungen 1., 6., 8. April 2014 11., 16. Mai 2014

73


Die Kameliendame Ballett von John Neumeier nach dem Roman von Alexandre Dumas d. J.

Musik Frédéric Chopin Choreografie und Inszenierung John Neumeier Bühnenbild und Kostüme Jürgen Rose Musikalische Leitung Michael Schmidtsdorff Pianisten Michal Bialk Richard Hoynes

Aufführungen 18. Mai (nachm. und abends) 2014

74


Shakespeare Dances Die ganze Welt ist B端hne Szenen aus Shakespeare-Balletten von John Neumeier Musik Wolfgang Amadeus Mozart, Michael Tippett, Antonio Vivaldi Choreografie John Neumeier B端hnenbild Klaus Hellenstein, Hans Martin Scholder Kost端me Christina Engstrand, Klaus Hellenstein Musikalische Leitung Simon Hewett

Auff端hrungen 8. (nachm. und abends), 12., 14. Juni 2014 2. Juli 2014

75


Ba lle tt Ve ra ns ta ltu ng en W ei te re BALLETT-GASTSPIELE

40. Hamburger Ballett-Tage

HAMBURGER THEATERNACHT

Baden-Baden, Festspielhaus Die kleine Meerjungfrau 15., 16. und 17. November 2013 Ballett-Werkstatt 14. November 2013

29. Juni 30. Juni 1. Juli 2. Juli 3. Juli 4. Juli 5. Juli 6. Juli 8. Juli 9. Juli 10. Juli 11. Juli 12. Juli

7. September 2013 Das Hamburg Ballett präsentiert sich ab 19.00 Uhr in der Hamburgischen Staatsoper

Theater Bonn Ballette für Klavier und Stimme 15., 16. Januar 2014 Costa Mesa, Kalifornien Segerstrom Center for the Arts 7. bis 9. Februar 2014 Theater an der Wien, Wien Die Kameliendame 5., 6., 7. Mai 2014

13. Juli

Tatjana Erste Schritte Tatjana Shakespeare Dances Liliom Onegin Messias Othello Gastspiel Gastspiel Tatjana Romeo und Julia Ballette für Klavier und Stimme Nijinsky-Gala XL

Ballett-Werkstätten 6. Oktober 2013 1. Dezember 2013, Benefiz-Werkstatt 30. März 2014 11. Mai 2014 01. Juni 2014 jeweils 11.00 Uhr

76

Ballettschule des HAMBURG BALLETT Erste Schritte 7. Juni und 30. Juni 2014 Werkstatt der Kreativität Die Ballettschule des Hamburg Ballett im Ernst Deutsch Theater 24. Februar bis 1. März 2014 Bundesjugendballett und Bundesjugendorchester Vorstellung in der Hamburgischen Staatsoper 2. Mai 2014


:kZcihjcY@jaijgig^ehlZailZ^i

Jh]ra]dd]kÜÜ IY`e]fhjg_jYee <jklcdYkka_]ÜÜ Jlm\agkmk¥Ü I]ak]d]almf_ <jk[`]aflÜÜ k][`keYdÜaeÜAY`j ooo‘cmdlae]j‘[geÜÜ mf\ÜafÜb]\]eÜ_ml]fÜÜ I]ak]Z1jg

@ViVad\`dhiZcadhjcYjckZgW^cYa^X]

IZa#%%-%%$ ')%&')%& <ZW“]gZc[gZ^[“g9!6jcY8= dYZg^c_ZYZb\jiZcGZ^hZW“gd# lll#`jai^bZg#Xdb

@fl]fkan]jd]Z]f


2013 | 2014

Weitere Veranstaltungen

Opera piccola 2013: Eloise und die Vampire 78


79


Bu nd es ju ge nd ba lle tt

Ju ge nd or ga ni sa t io ne n

Ju ge nd or ga ni sa t io ne n Jugendopern-Akademie

Junge Opernfreunde

Bundesjugendballett

Die Jugendopern-Akademie ist eine Kooperation der Staatlichen Jugendmusikschule und der Staatsoper Hamburg. Hier erhalten Kinder und Jugendliche zwischen 6 und 18 Jahren Einblicke in die Welt von Oper und Musiktheater sowie eine Grundausbildung in den Fächern Gesang, Tanz und Schauspiel. Unter Leitung der Diplomregisseurin Nadine Hellriegel lernen die Schüler ihre gesanglichen und darstellerischen Fähigkeiten kennen, die sie am Ende des Schuljahres in einer Werkstatt-Aufführung präsentieren. Der Unterricht findet auf den Probebühnen der Staatsoper statt. Gemeinsame Vorstellungsbesuche und Projekte mit Staatsoper und Philharmonikern runden die Akademie ab.

»Gemeinsam Kultur entdecken« – mit öffentlichen Einführungen zu Opern- und Ballettvorstellungen im Großen Haus, Workshops zu Schwerpunktthemen des Spielplans der Hamburgischen Staatsoper, Führungen durch das Opernhaus und das Ballettzentrum, gemeinsamen Vorstellungsbesuchen oder Ausflügen in andere Opernhäuser begeistern die Jungen Opernfreunde Hamburg e.V. Jugendliche und Studenten für die Welt des Musiktheaters. Dieses Engagement unterstützt die Hamburgische Staatsoper, indem sie den Vereinsmitgliedern beispielsweise ermäßigte Karten im Vorverkauf, kostenlose Programmhefte zu den Einführungen, Räumlichkeiten für die Veranstaltungen oder Freikarten für Verlosungen zur Verfügung stellt. Außerdem geben Künstler der Staatsoper Einblicke in ihre Arbeit.

Das in zweiter Generation tanzende Bundesjugendballett wurde 2011 von John Neumeier gegründet. Es fördert junge, internationale Tanztalente zwischen 18 und 23 Jahren mit abgeschlossener Berufsausbildung. Die Compagnie ohne feste Spielstätte tanzt an ungewöhnlichen Orten: auf Festivals, in Schulen, in Seniorenresidenzen, im Schwimmbad und sogar im Gefängnis. Ein Gipfeltreffen der jungen Künste ist am 2. Mai 2014 eine gemeinsame Vorstellung des Bundesjugendballett mit dem Bundesjugendorchester in der Staatsoper. Für die vielversprechende Konstellation aus zwei jungen Ensembles unter dem Thema Last(er) und Erlösung schafft u. a. John Neumeier zur Sinfonie Nr. 30 »Alleluja« von Joseph Haydn eine neue Choreografie. Alle Termine unter www.bundesjugendballett.de

Informationen zum Verein und den aktuellen Angeboten unter www.junge-opernfreunde-hamburg.de

Mitglieder der Compagnie Jemina Bowring Sara Coffield Yaiza Coll Madoka Sugai Nicolas Gläsmann Yehor Hordiyenko Luca Andrea Tessarini Hélias Tur-Dorvault

Informationen und Anmeldung: Staatliche Jugendmusikschule Hamburg, Stadtbereich Mitte, Telefon (040) 42801-4144

Das Bundesjugendballett wird unterstützt vom Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Mobilitätspartner: Volkswagen AG. Fashionpartner: Closh Dance Fashion. 80


In te rn at io na le sO pe rn st ud io

|J ug en dp ro gr am m M us ik ko nt ak te Herzlich willkommen! Nachdem unser theaterpädagogisches Programm für Schulklassen in der vorangegangenen Spielzeit erfolgreich gestartet ist, möchten wir dieses nun öffnen für ein junges Publikum und Familien. Hier kann man in dieser Spielzeit zuschauen, mitmachen und vielfältige Einblicke in die Welt der Oper, der Musik sowie des Balletts erhalten. Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei den Musikkontakten! Kathrin Barthels Fax (040) 35 68 399 Email musikkontakte@staatsoperhamburg.de Spielplatz Musik Diese Reihe richtet sich an ein junges Publikum von fünf bis acht Jahren und findet in der Opera stabile statt. Hier nehmen die Besucherinnen und Besucher direkt an der Bühne Platz und erleben die Orchesterinstrumente in Kammerbesetzung so ganz aus der Nähe. Um das Programm herum gibt es die Möglichkeit, den Besuch spielerisch zu vertiefen, manchmal kann man sogar die Instrumente selbst erkunden. Das aktuelle Programm entnehmen Sie bitte dem Spielplan. OpernIntro In diesen Veranstaltungen nähern wir uns auf praktische Weise den Figuren und der Handlung einer Oper. Wir probieren aus, wie man in eine Rolle schlüpfen kann und

improvisieren zu Szenen und Motiven aus der Oper. Musikalische Vorkenntnisse sind keine Voraussetzung, dafür aber Neugierde auf die Oper. Zu folgenden Opern werden OpernIntros angeboten: La Traviata Peter Grimes Madama Butterfly Carmen Don Giovanni La Bohème Almira Auch das Ballett bietet in der Spielzeit BallettIntros an. Musikinstrumente entdecken Das langjährige Format der Musikkontakte »Musikinstrumente begreifen« findet sich unter neuem Titel im Programm. In dieser Veranstaltung werden Musikinstrumente vorgestellt und können unter Anleitung selber ausprobiert werden. Im Anschluss daran erhält man einen Einblick, wie die Instrumente im Arbeitsalltag zum Einsatz kommen.

Internationales Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper Das Internationale Opernstudio der Hamburgischen Staatsoper bietet jungen Sängerinnen und Sängern die Möglichkeit, ihre Ausbildung unter den Bedingungen eines Theaterbetriebes zu ergänzen und zu vervollständigen. Mitglieder Ida Aldrian Solen Mainguené N.N. Sergiu Saplacan Manuel Günther Vincenzo Neri Szymon Kobylinski Das Internationale Opernstudio wird unterstützt von der KörberStiftung, der Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper und der Commerzbank Stiftung sowie Herrn Dr. Winfried Stöcker.

Lehrer-Infos Wir informieren Lehrerinnen und Lehrer regelmäßig über aktuelle Angebote aus der Musiktheaterpädagogik. Bitte schicken Sie uns eine Mail an: musikkontakte@staatsoper-hamburg.de Das vollständige Programm der Musikkontakte sowie die Termine entnehmen Sie bitte der Broschüre »Musikkontakte«, die im Juni erscheint. 81


Ve ra ns ta ltu ng en Vor der Premiere

Das beliebte Konzert mit Ensemblemitgliedern der Hamburgischen Staatsoper und Simone Young

Leitungsteams und Sänger geben Einblicke in die Neuproduktionen. Beginn jeweils 11.00 Uhr, Probebühne 1 Der Meister und Margarita (8.9.2013) La Battaglia di Legnano/I due Foscari/I Lombardi (13.10.2013) Carmen (5.1.2014) Das schlaue Füchslein (23.2.2014) Almira (11.5.2014)

Zugunsten der Deutschen MuskelschwundHilfe e.V.

7. Dezember 2013, 20.00 Uhr Großes Haus

Lieder von Aribert Reimann, Johannes Brahms und Franz Liszt Im Gespräch mit Aribert Reimann stellt Kerstin Schüssler-Bach sein Liedschaffen als Beiprogramm zu »Lear« vor. Mit Ida Aldrian (Mezzosopran) Andrew Watts (Countertenor) Viktor Rud (Bariton) Felix Heckhausen, Marianne Engel (Violinen), Minako Uno-Tollmann (Viola), Brigitte Maaß (Violoncello), Volker Krafft (Klavier) 22. April 2014, 19.30 Uhr Opera stabile

Leoˇs Janácek ˇ »Tagebuch eines Verschollenen« Beiprogramm zur Premiere »Das schlaue Füchslein« Mit Chris Lysack (Tenor) Maria Markina (Mezzosopran) und Volker Krafft (Klavier) 25. März 2014, 19.30 Uhr Opera stabile

82

W ei te re

te Ko nz er Bühne frei!

10. Hamburger Theaternacht 7. September 2013 Heiß begehrt bei Theaterfreunden und Nachtschwärmern: die Entdeckungsreise durch 30 Theater Hamburgs. Die Staatsoper bietet volles Programm auf allen Bühnen.

Lesung Hans Neuenfels Die Regielegende Hans Neuenfels liest aus seinem »Bastardbuch«. Beiprogramm zu »Fidelio« 22. Februar 2014, 17.00 Uhr Foyer der Staatsoper

Sängersalon in der Opera stabile Olga Peretyatko (13.11.2013) Cheryl Studer (10.12.2013) Edita Gruberova (1.4.2014) Moderation: Hans-Jürgen Mende Beginn 20.00 Uhr

Vorträge von Jürgen Kesting in der Opera stabile Der Journalist und Musikschriftsteller Jürgen Kesting stellt zu ausgewählten Themen der Gesangskunst aktuelle und historische Tonaufnahmen vor. Morire per la patria Frühe Opern von Verdi (31.10.2013) »Carmen« (10.1.2014) Händel (20.5.2014) Beginn jeweils 19.30 Uhr

Beiprogramm zu »Der Meister und Margarita« Komponistenporträt York Höller York Höller im Gespräch mit Kerstin Schüssler-Bach 13. September 2013, 19.30 Uhr Opera stabile Theatertagung zu York Höllers Oper und Michail Bulgakows Roman 21. September 2013, 16.00 bis 18.00 Uhr Opera stabile mit anschl. Vorstellungsbesuch in Kooperation mit der Katholischen Akademie Hamburg


Zu ausgewählten Produktionen findet 40 Minuten vor Vorstellungsbeginn eine Einführung in der Staatsoper statt. Bitte entnehmen Sie die genauen Termine und den Ort den aktuellen Veröffentlichungen.

Opernwerkstatt mit Volker Wacker Die Opernwerkstatt ist ein Kompaktseminar, bei der die Teilnehmer alle wichtigen Aspekte einer Opernproduktion kennen lernen. Sie findet jeweils freitagabends von 18.00 bis 21.00 Uhr sowie am folgenden Sonnabend von 11.00 bis 17.00 Uhr mit entsprechenden Pausen statt. Eintrittskarten für € 48,– erhalten Sie im Kartenservice und in unserem Online-Ticketshop. La Battaglia di Legnano/ I due Foscari/I Lombardi 1./2. November 2013 Probebühne 2 Carmen 17./18. Januar 2014 Probebühne 2 Fidelio 7./8. Februar 2014 Probebühne 3 Das schlaue Füchslein 7./8. März 2014 Probebühne 2 Almira 23./24. Mai 2014 Probebühne 2

M us ik Al te

Af te rw or k

Ni be lu ng en de s De rR in g Einführungsvorträge zu Vorstellungen in der Staatsoper

After work

Händel in Hamburg

Einmal pro Monat, jeweils an einem Freitag von 18.00 bis 19.00 Uhr, findet in der Opera stabile ein Konzert der Reihe »After work« statt. Nach Feierabend präsentieren sich Künstler der Hamburger Oper: Solisten, Mitglieder des Internationalen Opernstudios sowie Ensembles der Philharmoniker. Im Eintrittspreis von € 10,– ist ein Getränk Ihrer Wahl enthalten.

Zur Premiere von Händels »Almira« stellen wir das musikalische Schaffen des jungen Händel und sein Wirken an der Hamburger Gänsemarkt-Oper vor. Arien und Kammermusik mit dem Hasse-Ensemble der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, Leitung Wolfgang Hochstein 24. Mai 2014, 19.30 Uhr Opera stabile

20. September 2013 4. Oktober 2013 20. Dezember 2013 3. Januar 2014 28. Februar 2014 21. März 2014 11. April 2014 23. Mai 2014

300 Jahre Carl Philipp Emanuel Bach »Mein Geschwätze und Geschmier« Ein Geburtstagsständchen für den »Hamburger Bach« mit seinen Liedern, Oden, Dokumenten und neu gezeichneten Bildern. In Kooperation mit dem barockwerk hamburg Ira Hochman (Tangentenflügel) Jürgen Sacher (Tenor) Birgit Kiupel (Zeichnungen, Moderation) After work, 11. April 2014, 18.00 Uhr, Opera stabile

83


Ju bi lä en

Wagner, Verdi, Britten Drei Giganten des Musiktheaters – drei Jubiläen! In der Spielzeit 2013/14 setzen die Staatsoper Hamburg und Philharmoniker Hamburg ihren Schwerpunkt fort. Der zweihundertste Geburtstag von Verdi und Wagner sowie der hundertste Geburtstag von Britten wird mit Premieren, besonderen Vorstellungen, Konzerten und Sonderveranstaltungen bedacht.

Beiprogramm

Konzerte

19. September 2013, 19.30 Uhr Opera stabile Von Richard Wagner zu Adolf Hitler Antisemitische Ideologie und Praxis bei den Bayreuther Festspielen 1876-1945. Den Hamburger Künstlern Ottilie Metzger-Lattermann, Frida Leider, Leopold Landau, Max Dawison, Karl Alwin, Franz Bittong und Sally Wolf zum Gedenken. Mit Hannes Heer

22. September 2013,11.00 Uhr 23. September 2013, 20.00 Uhr Laeiszhalle Benjamin Britten War Requiem Ekaterina Scherbachenko, Sopran Andrew Staples, Tenor Matthias Goerne, Bariton Staatschor Latvija, NDR Chor, Knabenchor Hannover Simone Young, Dirigentin

24. September 2013, 19.30 Uhr Opera stabile Otello/Othello Verdis Oper – Neumeiers Ballett mit Kerstin Schüssler-Bach und André Podschun 25. September 2013, 19.30 Uhr Opera stabile »Da Giuseppe« – Ein Abend im Hause Verdi Musikalische Soiree (mit Verkostung) mit Christoph Schwandt, Lesung Katerina Tretyakova Sopran Dovlet Nurgeldiyev, Tenor Rupert Burleigh, Klavier in Kooperation mit dem Italienischen Kulturinstitut Hamburg 6. Dezember 2013, 19.30 Uhr Opera stabile Wagner – Verdi: Eine Bilanz Mit Udo Bermbach

84

15. Dezember 2013, 11.00 Uhr 16. Dezember 2013, 20 Uhr Laeiszhalle Benjamin Britten: Doppelkonzert für Violine, Viola und Orchester Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 6 Anton Barachovsky, Violine Naomi Seiler, Viola Simone Young, Dirigentin 29. September 2013, 11.00 Uhr Laeiszhalle, Kleiner Saal Philharmonisches Kammerkonzert Werke von Benjamin Britten, Richard Strauss und Johannes Brahms Hibiki Oshima, Violine Mette Tjaerby Korneliusen, Violine Thomas Rühl, Viola Brigitte Maaß, Violoncello


Verdi im Visier Mit einem spektakulären Projekt widmet sich die Staatsoper Hamburg Verdis zweihundertsten Geburtstag. Regisseur David Alden inszeniert drei frühe Verdi-Opern als eine Trilogie, die bei aller Verschiedenheit der Stücke aufeinander Bezug nimmt. Verdis politisches Engagement im Zeitalter der nationalen Einigungsbewegung bestimmt die musikalische Färbung zwischen patriotischen Chören und individuellen Schicksalen.

Wahlabo »Verdi im Visier« Erleben Sie alle drei frühen VerdiStücke als Gesamtpaket: Drei Vorstellungen mit 20% Preisvorteil ab € 122,40 Sie wählen aus folgenden Aufführungen: La Battaglia di Legnano 26.10., 15.11., 20.11. I due Foscari 2.11., 16.11., 21.11. I Lombardi 17.11., 22.11., 28.11. Siehe auch Seite 110

26. Oktober 2013, 13.00-17.30 Uhr Foyer, Großes Haus Tagung »Der frühe Verdi« Lassen Sie sich in Vorträgen und Diskussionen auf die Welt von Verdis Frühwerken einstimmen. Nach der Tagung gibt es die Möglichkeit zum Vorstellungsbesuch »La Battaglia di Legnano«. Mit den Verdi-Experten Anselm Gerhard, Uwe Schweikert, Roberto Scoccimarro sowie Francis Hüsers und Kerstin Schüssler-Bach


2013 | 2014

Ensemble | Mitarbeiter

Liliom


Ballettintendant John Neumeier Geschäftsführender Direktor Detlef Meierjohann Pers. Referent/in der Opernintendantin N.N. Assistenz Ballettintendant Catherine Dumont Sekretariat Geschäftsführender Direktor Kirsten Junke

Operndirektor und Stellvertretender Opernintendant Francis Hüsers Casting-Direktor und Chefdisponent Tobias Hasan Künstlerischer Produktionsleiter Morten Mikkelsen Leiter des Künstlerischen Betriebsbüros Toni Post Assistenz im Künstlerischen Betriebsbüro Ann-Kristin Seele Assistenz Operndirektor Erle Bessert Assistenz Casting-Direktor Bettina Kok

88

Dr am at ur gi e

Kü ns tle ris ch er Be tri eb

Ge sc hä fts fü hr un g Opernintendantin, Generalmusikdirektorin Simone Young

Leitende Dramaturgin Dr. Kerstin Schüssler-Bach Dramaturgin und Grafikerin Annedore Cordes Theaterpädagogin Kathrin Barthels Dramaturgieassistenz Daniela Becker


Generalmusikdirektorin Simone Young

Leitung Werbung/Marketing Matthias Forster

Musikalischer Assistent der Generalmusikdirektorin Nicholas Carter

Mitarbeit in der Öffentlichkeits-, Marketing- und Pressearbeit Anja Bornhöft Assistenz Marketing Maria Bauer

Studienleiter Rupert Burleigh Assistentin und stellvertretende Studienleiterin für administrative Aufgaben Dr. Anna Bergamo Musikalischer Leiter Opernstudio Alexander Winterson Musikalische Einstudierung Julian Black Samuel Hogarth Volker Krafft Anna Kravtsova Moshe Landsberg Chris Squires

Vo rs tä nd e Sz en isc he

Vo rs tä nd e M us ik al isc he

ar ke tin g le ,M Pr es se st el Pressesprecherin Bettina Bermbach

Spielleiter Wolfgang Bücker a. G. Heiko Hentschel Nelly Danker a. G. Anja Krietsch Holger Liebig Petra Müller Nicola Panzer a. G. N.N. Inspizienten Indra Abraham Peter Hofbauer Horst Warneyer Souffleusen Jennifer Condon Petra Mauritz Komparserie Monika Wilken Kerstin Theileis Choreografische Betreuung Kristin Schaw Minges a. G.

Notenbibliothek Frank Gottschalk Holger Winkelmann-Liebert Chordirektor Eberhard Friedrich Assistent des Chordirektors Christian Günther

89


Op er En se m bl e Dirigenten Simone Young Generalmusikdirektorin GMD Simone Young Christian Arming Marcus Bosch Nicholas Carter Alessandro De Marchi Alfred Eschwé Matthias Foremny Lawrence Foster Benjamin Gordon Alexander Joel Axel Kober Volker Krafft Joana Mallwitz Jun Märkl Carlo Montanaro Henrik Nánási Ivan Repusic Pietro Rizzo Alexander Soddy Stefan Soltesz Constantin Trinks Sebastian Weigle Alexander Winterson Lothar Zagrosek Regisseure David Alden Peter Beauvais Sven-Eric Bechtolf Jochen Biganzoli Vincent Boussard Willy Decker Gilbert Deflo Doris Dörrie Johannes Erath August Everding Achim Freyer Karoline Gruber Sabine Hartmannshenn Jens-Daniel Herzog Philipp Himmelmann 90

Hans Hollmann Andreas Homoki Guy Joosten Peter Konwitschny Anja Krietsch Sandra Leupold Christof Loy Marco Arturo Marelli Jetske Mijnssen Petra Müller Holger Müller-Brandes Hans Neuenfels Nicola Panzer Jean-Pierre Ponnelle David Pountney Christian Stückl Bühnenbildner Ben Baur Helmut Brade Kai Cassuben Katrin Connan Charles Edwards Achim Freyer Ezio Frigerio Rolf Glittenberg Wolfgang Gussmann Stefan Hageneier Stefan Heinrichs Hans Hoffer Robert Innes Hopkins Annette Kurz Johannes Leiacker Vincent Lemaire Bernd Lepel Marco Arturo Marelli Herbert Murauer Mathis Neithardt Jean-Pierre Ponnelle Pierluigi Samaritani Swen-Erik Scheuerling Jan Schlubach Roy Spahn Reinhard von der Thannen

Kostümbildner Ben Baur Esther Bialas Barbara Bilabel Dirk von Bodisco Helmut Brade Kai Cassuben Achim Freyer Ezio Frigerio Marianne Glittenberg Wolfgang Gussmann Stefan Hageneier Pet Halmen Jorge Jara Christian Lacroix Jeanne Marie Lecca Johannes Leiacker Bernd Lepel Herbert Murauer Mathis Neithardt Heike Neugebauer Dagmar Niefind-Marelli Susanne Raschig Brigitte Reiffenstuel Pierluigi Samaritani Swen-Erik Scheuerling Mechthild Seipel Katharina Tasch Reinhard von der Thannen Gesine Völlm Sängerinnen Liana Aleksanyan Cristina Damian Grazia Doronzio Veronika Dzhioeva Mandy Fredrich Cornelia Götz Edita Gruberova Elza van den Heever Ermonela Jaho Sumi Jo Robin Johannsen Inga Kalna Maija Kovalevska


Elisabeth Kulman Aleksandra Kurzak Dina Kuznetzova Ks. Hellen Kwon Hayoung Lee Rebecca Jo Loeb Maria Markina Nadja Michael Vida Mikneviciute Latonia Moore Juhee Min Amarilli Nizza Camilla Nylund Kristine Opolais Olga Peretyatko Ailyn Pérez Mélissa Petit Olesya Petrova Katja Pieweck Ks. Gabriele Rossmanith Sara-Maria Saalmann Martina Serafin Petra Maria Schnitzer Renate Spingler Cheryl Studer Katerina Tretyakova Alexia Voulgaridou Katrin Wundsam Cornelia Zink Sänger Alexandru Agache David Alegret Carlos Almaguer Ziyan Atfeh Alin Anca Thiago Arancam Robert Bork José Bros Jan Buchwald Paata Burchuladze Massimo Cavalletti Stephen Costello Boaz Daniel Alfredo Daza

Andrzej Dobber Giuseppe Filianoti Thomas Florio Christian Franz George Gagnize Peter Galliard Renato Girolami Moritz Gogg Stephen Gould Ks. Franz Grundheber Jun-Sang Han Dietrich Henschel Martin Homrich Teodor Ilincai Dalibor Jenis Torsten Kerl Wookyung Kim Wolfgang Koch Yonghoon Lee Chris Lysack Tigran Martirossian Thomas J. Mayer Maxim Mironov Alfred Muff Leo Nucci Dovlet Nurgeldiyev Simon Orfila Levente Páll George Petean Markus Petsch Massimiliano Pisapia Dmitri Pittas Stefan Pop John Relyea Stephan Rügamer Viktor Rud James Rutherford Arnold Rutkowski Jürgen Sacher Adrian Sâmpetrean Peter Seiffert Bo Skovhus Peter Sonn ˇ Marko Spehar Florian Spiess

Michael Schade Nikolai Schukoff Dieter Schweikart Wilhelm Schwinghammer Frieder Stricker Dimitris Tiliakos Alexander Tsymbalyuk Giuseppe Varano Lauri Vasar Andrew Watts Derek Welton Georg Zeppenfeld Solisten des Tölzer Knabenchores Mitglieder der Hamburger Alsterspatzen Schauspieler Erwin Leder Corny Littmann Corinna Mindt Eric Miot Gustav Peter Wöhler Internationales Opernstudio Ida Aldrian Solen Mainguené N.N. Sergiu Saplacan Manuel Günther Vincenzo Neri Szymon Kobylinski

91


Ph ilh ar m on ik er Ha m bu rg

Ch or Gabriele Alban Susanne Bohl Birgit Brüning Gui-Xian Cheng Kathrin v. d. Chevallerie Ching-Hwei Chi Katharina Dierks Christiane Donner Christina Gahlen Ludmila Georgieva Annegret Gerschler Ulrike Gottschick Johanna Jany Gabriela John Daniela Kappel Ute Kloosterziel Maria Koler Elzbieta Kosc Ines Krebs Heike Limmer Lucija Marinkovic Corinna Meyer-Esche Anja Pees Sabine Renner Bettina Rösel Mercedes Seeboth Franziska Seibold Hannah-Ulrike Seidel Beate Skiba Kristina Susic Veselina Teneva Annette Vogt Gisela Weintritt Eleonora Wen Ilka Zwarg

92

Bernd Alexander Rainer Böddeker Christian Bodenburg Peter John Bouwer Mark Bruce Richard Charles Seong-Woog Choi Ciprian Done Madou Ellabib Steven Dorn Gifford Blaine Goodridge Thomas Gottschalk Eun-Seok Jang Findlay A. Johnstone Doojong Kim Jun Yean Kim Mariusz Koler Andreas Kuppertz Michael Kunze Dae Young Kwon Joo-Hyun Lim Catalin Mustata Gabor Nagy Bruno Nimtz Jürgen Ohneiser Sun-Ill Paik Piotr Pajaczkowski Christoph Rausch Michael Reder Kiril Sharbanov Jan Schülke Irenäus Suchowski Dimitar Tenev Detlev Tiemann Peter Veit Julius Vecsey Gheorghe Vlad Bernhard Weindorf Yue Zhu

Generalmusikdirektorin Simone Young Geschäftsführender Direktor Detlef Meierjohann Orchesterdirektor Thorsten Stepath Leitung Orchesterbüro Annika Harm Orchesterdisposition Sabine Holst Christiane Reimers Elena Kreinsen Assistent der Generalmusikdirektorin Nicholas Carter


Konzertmeister Konradin Seitzer 1. Konzertmeister Thomas C. Wolf 2. Konzertmeister Joanna Kamenarska-Rundberg 2. Konzertmeisterin 1. Violinen Monika Bruggaier Vorspielerin Bogdan Dumitrascu Vorspieler Mitsuru Shiogai Vorspielerin Danuta Kobus Jens-Joachim Muth Janusz Zis Hildegard Schlaud Solveigh Rose Annette Schäfer Stefan Herrling Imke Dithmar-Baier Christiane Wulff Esther Middendorf Sidsel Garm Nielsen Tuan Cuong Hoang Hedda Steinhardt Piotr Pujanek Daria Pujanek 2. Violinen Hibiki Oshima Stimmführerin N. N. Stimmführer/in Marianne Engel stellv. Stimmführerin Stefan Schmidt stellv. Stimmführer Berthold Holewik Vorspieler Miyuki Odagiri Sanda-Ana Popescu Thomas F. Sommer Herlinde Kerschhackel Martin Blomenkamp Heike Sartorti Felix Heckhausen Anne Schnyder Döhl Annette Schmidt-Barnekow Anne Frick Dorothee Gocht Mette Tjærby Korneliusen Christoph Bloos Bratschen Naomi Seiler Solo-Bratscherin N. N. Solo-Bratscher/in Isabelle-Fleur Reber Stimmführerin

Sönke Hinrichsen stellv. Stimmführer N. N. stellv. Stimmmführer/in Minako Uno-Tollmann Vorspielerin Christopher Hogan Daniel Hoffmann Jürgen Strummel Roland Henn Annette Hänsel Elke Bär Gundula Faust Bettina Rühl Liisa Weigold Thomas Rühl Violoncelli Thomas Tyllack Solo-Cellist Olivia Jeremias Solo-Cellistin N. N. stellv. Solo-Cellist/in Markus Tollmann Vorspieler Ryuichi R. Suzuki Vorspieler Prof. Klaus Stoppel Monika Märkl Arne Klein Brigitte Maaß Sebastian Gaede Tobias Bloos Kontrabässe Gerhard Kleinert SoloKontrabassist Stefan Schäfer SoloKontrabassist Peter Hubert stellv. SoloKontrabassist Tobias Grove stellv. SoloKontrabassist Friedrich Peschken Katharina von Held Erik Higgins Franziska Kober Michael Neumann Flöten Björn Westlund Solo-Flötist Walter Keller Solo-Flötist Manuela Tyllack stellv. SoloFlötistin Anke Braun Flötistin/Piccolo-Flötistin Jocelyne Fillion-Kelch Piccolo-Flötistin/Flötistin Vera Plagge Piccolo-Flötistin/ Flötistin

Oboen Thomas Rohde Solo-Oboist Nicolas Thiébaud Solo-Oboist Sevgi Özsever stellv. SoloOboistin Melanie Jung Oboistin/Englischhornistin Birgit Wilden Englischhornistin/Oboistin Ralph van Daal Englischhornist/Oboist Klarinetten Rupert Wachter Solo-Klarinettist Alexander Bachl SoloKlarinettist Thomas Franke stellv. SoloKlarinettist Christian Seibold Hoher Klarinettist/Klarinettist Kai Fischer Bass-Klarinettist/Klarinettist Matthias Albrecht Bass-Klarinettist/Klarinettist Fagotte Ian Leckie Solo-Fagottist Christian Kunert Solo-Fagottist Benedikt Seel stellv. SoloFagottist Mathias Reitter Fabian Lachenmaier Fagottist/Kontrafagottist Rainer Leisewitz Kontrafagottist/Fagottist Hörner (hohe) Bernd Künkele Solo-Hornist Dániel Ember Solo-Hornist Isaak Seidenberg stellv. SoloHornist Clemens Wieck stellv. Solo-Hornist/WagnerTubist Hans Rastetter Hörner (tiefe) Jan-Niklas Siebert Ralph Ficker Hornist/Wagner-Tubist Saskia van Baal Hornistin/Wagner-Tubistin Torsten Schwesig Hornist/Wagner-Tubist Jonathan Wegloop Hornist/Wagner-Tubist

Trompeten Stefan Houy Solo-Trompeter Mathias Müller Solo-Trompeter Eckhard Schmidt stellv. SoloTrompeter Christoph Baerwind Martin Frieß Mario Schlumpberger Posaunen Michael Steinkühler SoloPosaunist Filipe Manuel Vieira Alves SoloPosaunist Eckart Wiewinner Hannes Tschugg Joachim Knorr Bass-Posaunist Tobias Hildebrandt Bass-Posaunist/Kontrabassposaunist Tuben Lars-Christer Karlsson Bass-Tubist Andreas Simon Bass-Tubist Pauken Jesper Tjærby Korneliusen Solo-Pauker Brian Barker Solo-Pauker Schlagzeug Massimo Drechsler Solo-Schlagzeuger Prof. Hans-Michael Petri Solo-Schlagzeuger/Pauker Frank Polter Matthias Hupfeld Harfen Lena-Maria Buchberger SoloHarfenistin Irina Kotkina Solo-Harfenistin Orchesterwarte Josef Euler Thomas Geritzlehner Joachim Jürgens Jürgen Schütz Thomas Storm Instrumentenverwaltung Uwe Wüsthof

93


Ballettbetriebsdirektorin und Stellvertreterin des Ballettintendanten Ulrike Schmidt Assistentin des Ballettintendanten Catherine Dumont Assistenz der Ballettbetriebsdirektorin Nicolas Hartmann Birgit Paulsen

Künstlerischer Produktionsleiter Eduardo Bertini Erster Ballettmeister Kevin Haigen Ballettmeister Eduardo Bertini Laura Cazzaniga Leslie McBeth Niurka Moredo Lloyd Riggins Radik Zaripov Ann Drower (für die Schule) Irina Jacobson a. G. Choreologin Sonja Tinnes

So lis te n Erste Solistinnen Carolina Agüero Silvia Azzoni Hélène Bouchet Leslie Heylmann Anna Laudere Anna Polikarpova Alina Cojocaru a. G. Erste Solisten Thiago Bordin Otto Bubenícˇek Carsten Jung Edvin Revazov Alexandre Riabko Lloyd Riggins Ivan Urban

Musikalischer Studienleiter Richard Hoynes

Solistinnen Florencia Chinellato Yuka Oishi Patricia Tichy Mariana Zanotto

Pianisten Richard Hoynes Narmin Elyasova Iryna Menshykova Ondrˇej Rudcˇenko Irina Tchaikova

Solisten Silvano Ballone Dario Franconi Alexandr Trusch Konstantin Tselikov Kiran West

Ballettinspizient Ulrich Ruckdeschel Technischer Koordinator Vladimir Kocic´

En se m bl e

un d So lis tin ne n Er st e

Kü ns tle ris ch er Be tri eb

Ba lle tt In te nd an z Ha m bu rg Ballettintendant John Neumeier

Gruppentänzerinnen Mayo Arii Kristína Borbélyová Hannah Coates Futaba Ishizaki Xue Lin Aurore Lissitzky Ekaterina Mamrenko Natalie Ogonek Yun-Su Park Zhaoqian Peng Lucia Ríos Priscilla Tselikova Sophie Vergères Miljana Vracˇaric’ Gruppentänzer Braulio Álvarez Emanuel Amuchástegui Jacopo Bellussi Zachary Clark Orkan Dann Christopher Evans Graeme Fuhrman Marc Jubete Marcelino Libao Aleix Martínez Florian Pohl Lennart Radtke Sasha Riva Dale Rhodes Thomas Stuhrmann Lizhong Wang Eliot Worrell Aspiranten Hannah Beach Winnie Dias Hayley Page Aljoscha Lenz N.N. N.N. Massage und Pilates Monika Brandt Ballettschuhverwaltung Elizabeth Jung

94


Erster Dirigent für Ballett Simon Hewett Dirigenten Alessandro De Marchi Christoph Eberle Michael Schmidtsdorff James Tuggle Solopianisten Michal Bialk Richard Hoynes Bühnenbildner und Kostümbildner Michael Court Christina Engstrand Klaus Hellenstein John Neumeier Jürgen Rose Peter Schmidt Martin Scholder Silvia Strahammer Ferdinand Wögerbauer Dramaturgie André Podschun Fotograf und Grafiker Holger Badekow Website Jean-Jacques Defago Gastspielleitung Rachel Gimber

Technische Leitung Bernd Klein

Direktor Prof. John Neumeier

Beleuchtung Ralf Merkel Andreas Rudloff

Pädagogische Leiterin und Stellvertreterin des Direktors Gigi Hyatt

Tonabteilung Frédéric Couson Jochen Schefe Bühne Andreas Weiland Jörn Fischer Requisite Jürgen Tessmann Garderobe Barbara Huber Susann Hawel Diana Räkers Leonie Rode Sandra Schmidt Maske Lydia Hauser Adnan Metin Hausmeister Ballettzentrum Atila Toprak

Pädagogische Beratung Irina Jacobson Pädagogen Carolina Borrajo Ann Drower Kevin Haigen Gigi Hyatt Lloyd Riggins Christian Schön N.N. N.N. Stacey Denham a.G. Dozenten für theoretische Fächer Ursula Frühe a. G. Helga Gustafsson a. G. Mark Hahnemann a. G. Victor Hughes a. G. Pianisten Yevgen Bosyy Narmin Elyasova Anastasia Kozub Richard Markon Slobodan Mitic Adam Szvoren Irina Tchaikova Percussion Bernd Dietz a. G. Organisatorische Leitung Indrani Delmaine

Leiter Presse und Kommunikation N.N.

Schulsekretariat Frauke von Lehe

Assistenz Presse und Kommunikation Katerina Kordatou Daniela Rothensee

Internatsleitung Ulrike Oergel Kerstin Ingwersen Marianne Bruhn

Bu nd es ju ge nd ba lle tt

Ba Ha llet m tsc bu h rg ule Ba un lle d tt In te rn at

Ch Bü ore Pr hn ogr Dr ess enb afe am e u ild n, at nd ne Dir r ur i gi Kom , Ko gen e, s t Fo mu tüm en to ni b un kat ildn i d W Gr on er af Te ebs ik ch ite ni , G k Ha ast m sp bu iel rg e Ba lle tt Choreografen John Cranko Orkan Dann John Neumeier Yuka Oishi

Erzieherinnen Anouma Boutsarath Sigrid Crombie Yasemin Çakmak Songül Demir-Piccione Lynne Fingerhuth Isolde Jung Ines Kossmer

Bundesjugendballett Intendant John Neumeier Künstlerischer und pädagogischer Leiter Kevin Haigen Organisatorischer Leiter Lukas Onken Ballettmeister und Stellv. Künstlerischer Leiter Yohan Stegli Pianistin Patrycja Krawczynska Techniker Tim-Oliver Thede Kostüm Sonja Kraft/Katja Textoris Tänzer Jemina Bowring Sara Coffield Yaiza Coll Madoka Sugai Nicolas Gläsmann Yehor Hordiyenko Luca Andrea Tessarini Hélias Tur-Dorvault

Jugendarbeit Indrani Delmaine 95


Ve rw al tu ng Leiter der kaufmännischen Verwaltung Thomas Walter

Referent des Geschäftsführenden Direktors und Controller Jan Hendrik Bötcher

Allgemeine Verwaltung Sabine Rehberg Isgard Rhein

Kommissarischer Leiter Kartenvertrieb Mike Ehrhardt

Poststelle Petra Duttke Knut Kersten Thorsten Kleinwort

Mitarbeiter Kartenvertrieb Güdane Altekrüger Maj-Britt Bornhöft Andrea Brennecke Agnes Jaworek Ayfer Dogan-Kizil Mareike Kranz Meinolf Meier Mareike Nicholson Andreas Pfeil Jennifer Reinhart Lea Rochus Jens-Peter Ruscher Thomas Schmidt Sabine Schmüser Susanne Schütt Michael Stephan-Hegner Antje Thiele Philipp Thies Claudia Wiechmann

Sekretariat des Leiters der Personalabteilung Susann Risch Personalsachbearbeitung Saskia Czoske Sandra Freimane-Franke Lohn- und Gehaltsstelle Suzana Condric Ilka Lorenz Susanne Wüsthof Soheila Yousefi Leiter Rechnungswesen Thorsten Arbogast Sachbearbeiter Rechnungswesen Wolfgang Eschermann Saskia Fritzsche Antje Gängler Larissa Krieger Rainer Landstorfer Andrea Nehring Mariya Schwab 96

Auszubildende Vanessa Steenbock

Sekretariat d. kaufm. Verwaltungsleiters Marion Lutz

Leiter der Personalabteilung Thomas Schiller

k

ni

ch Te

EDV Sven Köthe Andreas Reinhart Innenrevision Kai Peters

Leitung Vorderhausbetrieb Alexander Nowak Mitarbeiter Vorderhaus Danuta Bozenski Roman Brunner Birgit Hobohm Nicole Hoff Musikshop Pia Salome Bohnert Rainer Mesecke Daniel Stolte Tim Stolte Anna Maria Torkel Fachkraft für Arbeitssicherheit Michael Roth Betriebsarzt Dr. med. Arend Hartjen

Technischer Direktor Hans Peter Boecker Assistent des Technischen Direktors Gunnar Wolff Maschine/ Betriebsingenieur Hanno Nagel Sekretariat Technischer Direktor Christiane Nicolausen Auszubildende Malte Arms Maximilian Schulze Bühneninspektion Christoph Becker N.N. Verwaltung Bühneninspektion Patrick Oracz Technischer Leiter Ballett Bernd Klein Theatermeister Jörg Hänel Dirk Mangelsdorf Torsten Müller Klaus Zeike Oberseitenmeister Walter Jedlicka David Kraus Bernhard Kubocz René Möller Hans-Ullrich Riedel Norbert Seidel Oliver Wandschneider


Seitenmeister Andreas Adamczyk Kai Bockermann Oliver Daneke Thomas Funck Robert Gosewinkel Jens Graumann Jan Ratka Ralf Ludolphi Karsten Schmahl Tomasz Adam Stefaniuk Stefan Zobel Sebastian Zweigert Oberschnürmeister Bernd Junga Reinhard Kaestner Stephan Schunk Schnürmeister Hauke Gotsch Hermann-Josef Notthoff Uwe Rothe Joachim Schiele Matthias Wriedt René Tenteris Versenkungsmeister Jörn Deppe Rüdiger Düffert Marco Eggers Boris Holldack Sven Hummel Theaterwerker Marcel Beck Mathias Braun Dirk Deglau Torsten Diege Jens Dose Alexander Fahrnschon Robert Füleki Oliver Gösch Lars Grundhöfer Karl Heymann Siegmund Hildebrandt

Florian Honisch Kai Hübner Fabian Kaestner Jaroslaw Kocik Mario Massaro Mike Masur James Mietzner Holger Mittenhuber Jeffrey O'Brien Florian Pflug Gerd Rother Dirk Schmitz Christian Schnitt Kay Schoop Gunnar Schwerdtfeger Irina Spak Theatermaschinenmeister Olaf Bolz Joachim Schlaugat Bühnenmaschinisten Julia Heinrich Michael Hinz Sven-Andreas Juers Andreas Kadgien David Kostbade Stefan Molkenthin Michael Oberländer Heino Ludwig Thede Michael Walenta Maschinist/Klima Stefan Hinz Timo Horstmann Selcuk Kanarya Leitung Lager- und Transportabteilung Heiko Möller Theatermagazinmeister Mike Mietzner

Stellv. Theatermagazinmeister Jan Hermann Jens Ludolphi Sven-Uwe Ostermann Kraftfahrer Roland Behnke Wolfgang Burkhardt Thomas Krause Jens Prange-Kock Torsten Schwartau Transportarbeiter Sven Beck Andreas Busekow Frank Doerk Werner Friedrichs Reinhard Dieter Posingis Uwe Kossack Matthias Krug Dominik Zaczykiewicz Leiterin Requisite Reinhild Mende Requisitenmeister Michael Pallul-Knuth Peter Schütte Requisiteure Oliver Busack Sabine Frerichs Melina Fox Hanna Merle Karberg Nils Riedemann Alexander Zimmermann

Beleuchtungsinspektion Roman Frohböse Beleuchtungsmeister Georg Bischoff Bernd Hanschke Wolfgang Schünemann Armin Stampfer Oberbeleuchter/ Stellwarte Reinhard Lautenschlager Tobias van Harten Kai Stolle Karl-Heinz Wohlgemuth Videotechnik Michael Gülk Oberbeleuchter Ruediger Böckmann Bernd Diestelhorst Volkmar Jantzen Michael Meier Hartwig Oelkers Björn Portala Ingo Schulz Beleuchter Frank Bayer Thorsten Belling Bogdan Boruta Jörn Dehmlow Frank Flemming Michael Heyer Jörg Holetzeck Hergen Holst Kimberly Horton Alexander Janew Dietmar Kallabis Mike van Olphen Stefan Söth Heike Wingberm��hle

97


Tonmeister Cornelius Seydel Michael Cords Tontechniker Carlos Volpe Leiter Betriebsund Haustechnik Hans-Jürgen Magsig

Leiterin der Dekorationswerkstatten Stefanie Braun Konstruktion Dirk Arbandt Tim Jablonski Sekretariat Werkstattbüro Andrea Mendach Technische Zeichnerin Jadranka Cihak

Leiter Hauselektrik N.N.

Materiallager Kemal Eren

Hauselektriker Carsten Gemballa Gerald Kühteubl Martin Lemke Johannes Loba Björn Mehr

Leitung Malsaal N.N.

Hausmeister Oliver Suhr Hausmeisterei Bodo Beyer Stephanie Gleitz Dirk Heidemann Haustischler Michael Schultz Pförtner Dagmar Hansemann Hans-Joachim Ruge Fred Scheel Olaf Schoop Telefonzentrale Adnan Abbas Monika Frohböse Anja Heiland

Theatermaler Patrick Funke Thomas Gotthardt Holger Hammerich Jezebel Nachtigall Maike Wömpner Maler und Lackierer Mark Evangelista Matthias Horn Auszubildende Mandy Krohn Leiter Plastikerwerkstatt Erich Klein Vorhandwerker Joachim Behnke Plastiker Martin Heinrich Sven Martin Klatt Leiter Dekorateure Jürgen Hüffler Vorhandwerker Gediz Arabaci

98

as ke nw es en Ko st üm -u nd

M

De ko ra tio ns w er ks tä tte n Leiter Tontechnik Jochen Schulz

Dekorateure Ulrich Bastian Thomas Kirchner Detlef Lüth Leiter Tischlerei Frank Wenger Vorhandwerker Joachim Keller Mathias Klingler Andreas Michael Tischler Paul Borzyszkowski Gerhard Herschel Mario Lindner-Lichtenberg Anika Papke Johannes Piersig Michael Sixt Maschinenmeister Kai Breese Jürgen Tiemann

Direktorin des Kostümund Maskenwesens Doris Kirchhof Stellv. Leitung und Produktionsltg. im Kostümwesen Kirsten Fischer Sekretariat Kostümdirektion Ellen Welgehausen Assistenz Erika Eilmes Judith Helmich Ilka Hundertmark Assistenz/Malerei Christine Lemm Färberei/Malerei Klaus Sonnen Putzmacherei Bettina Bätjer Katharina Meybek

Auszubildender Claas-Constantin Busche Pit Ole Meyer

Rüstmeisterei Rainer Baltin

Leiter Schlosserei Matthias Lohse

Schuhmacherei Arne Rabe

Vorhandwerker Bernd Exner Sven Heinrich

Auszubildende N.N.

Schlosser/Mechaniker Reiner Hoffmann Hartmut Ott Siegfried Ott Volker Pagel Stefan Schmohl Peter Schulz Wlodzimierz Scibiorski Jörgen Wolf Auszubildender Carsten Rabsahl

Lagerverwalter Peter Staar Ausbildungsmeisterin Stephanie Nothhelfer Auszubildende Lina Johanna Boehnke Katja Schlott Matthies Michael Stetter


|B et rie bs ra t Au fs ich ts ra t Damenschneiderei Gewandmeister Dagmar Wohlthat N.N. Vorhandwerker Antonia Korbmacher Sonja Kraft Beate Neumann Carola Schuckay Damenschneider Tina Anders Tanja Herzog Angelika Mertz Susanne Nienaber Dorette Rehder Nathalie Schmidt Simone Schwan Gabriele Sickfeld Kiriaki Tsenikidou Herrenschneiderei Gewandmeister Britta Wenzkus Ralf Bechtel

Vorhandwerker Till Chakraborty Susanne Kallabis Karina Rüprich Claudia Schlorf Schneider Angelika Angermann Karoline Berengo Erna Gudjonsdottir Julia Gyldenfeldt Miriam Heinrich Susanne Kaiser Joerg Lenz Kerstin Müller Nils Pelger Gloria Pietrzak Karolina Pollmann Brigitte Rambow Hanna Scheffler Jessica Schütte Saskia Strietzel Kurt Zuber

Herrenschneider David Berg Sonja Düsing Jirka Hartwich Falka Michaelsen Tanja Pertold Maren Pursch Kinga Rogowska Sonja Störk

Abendankleider Olga Bode Uta Bruns Dominique DuchatelPätow Regina Henel Mojdeh Karami Susan Pieper Isabell Post Grit Steffen Britta Süring Katja Textoris Claudia von Holtz Silvia Wagner Ingrid Zornikau

Garderobenabteilung Gewandmeister Susanna König Isabel Koschani-Maoro

Wäscherei Sabriye Karakaya Gabriela Knop Dirk Timmann

Vorhandwerker Fabian Kaufmann Anja Morano Ursel Wischmann

Kostümfundus Bogdan Blaszke Tatjana Offmann Karin Wettwer

Aufsichtsrat

Maskenbildnerei

Stellvertretende Vorsitzende Dr. Birgit Breuel

Chefmaskenbildnerin Ute Mai stellv.Chefmaskenbildnerin Linda Wilsmann Maskenbildner Gudrun Behr Janne Buck Nicole Busch Delia Dorn Angela Hoff-Podgorsky Margarete Höhn Susanne Inselmann Christina Kromer Christina Krüger Klara Lojkasek Birgit Müller Dennis Peschke Rosemarie Pilz Heike Ungerer Abendmaskenbildner Ann-Katrin Harder Maria Jankowiak-Heindorf Claudia Meier-Montag Jutta Schneider Ruth Wagner Auszubildende Jarrid Vanden Eynden Tasja-Maria Kluth Kristin Reichel

Vorsitzende Prof. Barbara Kisseler

Michael Behrendt Martin Blach Oliver Busack Richard Charles Dr. Willfried Maier Irene Schulte-Hillen Jobst Siemer Rüdiger Steininger Detlev Tiemann Elke Weber-Braun Betriebsrat Betriebsratsvorsitzender Detlev Tiemann Stellvertreterin Monika Heß Gabriele Alban Elisabeth Bibiza Kai Breese Peter Gerloff Robert Gosewinkel Lars Grundhöfer Barbara Henze Bettina Holtze Detlef Lüth Meinolf Meier Andrea Mendach Ehrenmitglieder Ks. Plácido Domingo Prof. Gerd Albrecht Prof. Dr. Peter Ruzicka Ks. Franz Grundheber 99


2013 | 2014

Service

Lear 100


|2 01 4 20 13 Ab on ne m en ts

Abonnieren lohnt sich! Abonnenten der Hamburgischen Staatsoper genießen zahlreiche Vorteile. Preisvorteil Abonnenten sparen bis zu 40% gegenüber dem Einzelkartenpreis, Jugend-Abonnenten unter 30 Jahren sogar 75%! Lieblingsplatz Abonnenten haben – außer im Wahlabonnement – für alle Vorstellungen ihren festen Platz. In den Serien mit automatischer Verlängerung garantieren wir Ihnen Ihren Lieblingsplatz, solange Ihr Abonnement besteht. Vorkaufsrecht 1: Jahresvorverkauf Abonnenten haben bevorzugt die Gelegenheit, sich Eintrittskarten für weitere Vorstellungen der Spielzeit 2013/14 zu sichern. Schon ab Montag, 19. August – also eine Woche vor Beginn des allgemeinen Vorverkaufs – können Sie im Kartenservice der Staatsoper oder unter Tel. (040) 35 68 68 für die Vorstellungen ab 1. November 2012 mit wenigen Ausnahmen (s. S. 114) je eine Eintrittskarte pro Aboplatz zum vergünstigten Preis erwerben. Vorkaufsrecht 2: Kurzfristiger Vorverkauf In gleicher Weise wie für den Jahresvorverkauf gilt auch Ihr exklusives Vorkaufsrecht jeweils 29 Tage vor einer Vorstellung, wenn wir zusätzlich ein beschränktes Kartenkontingent in den Verkauf geben.

Ermäßigte Zusatzkarten Abonnenten sparen beim Kauf weiterer Karten: Pro Aboplatz und Vorstellung können Sie je eine Eintrittskarte mit einer Ermäßigung von 10 % auf den Kassenpreis erwerben. Günstig ins Konzert Abonnenten erhalten beim Kauf von Eintrittskarten für Konzerte der Philharmoniker Hamburg in der Laeiszhalle eine Ermäßigung von 10% (außer für das Silvesterkonzert und das Sonderkonzert am 6.10.2013). Übertragbare Karten Die Platzkarte, die zum Besuch der von Ihnen gebuchten Vorstellungen berechtigt, ist auch auf andere Personen übertragbar (außer im Jugend-Abo). Alle Abonnements erhalten Sie im Kartenservice der Hamburgischen Staatsoper. Wir beraten Sie gern! Große Theaterstraße 25 20354 Hamburg Tel. (040) 35 68 68 Fax (040) 35 68 610 Montags bis samstags 10.00 bis 18.30 Uhr Während der Spielzeitpause (1. Juli bis 27. Juli 2013) montags bis freitags von 10.00 bis 18.30 Uhr. Samstags 10.00 bis 14.00 Uhr Bitte nutzen Sie für schriftliche Abonnementsbestellungen die Bestellkarte am Ende dieser Broschüre.

102


W oc he nt ag s-A bo nn em en ts

Ab m on n it au em to en m ts at isc 201 he 3 rV |2 er 01 lä 4 ng er un g

Die Abonnements Premieren-, Ballett-, Opern- und Wochentags-Abonnements verlängern sich automatisch auf die Spielzeit 2014/15, sofern sie nicht bis spätestens 1. Juni 2014 gekündigt werden. Wir garantieren Ihnen Ihren Sitzplatz auch in der Folgesaison.

Wochentags-Abonnements Möchten Sie Ihre Abonnementsvorstellungen auf einen bestimmten Wochentag konzentrieren? Unsere Serien mit jeweils sechs Opern- und zwei Ballettaufführungen bieten wir Ihnen am Dienstag, Mittwoch, Donnerstag, Freitag, Sonnabend, Sonntag oder für das Wochenende (Sonnabend/Sonntag/Feiertag) an.

30% Preisvorteil Dienstag (Di1) Serie 21 8 Aufführungen € 156,80 – 487,20 La Traviata Peter Grimes Madama Butterfly Don Giovanni Ballett – Onegin Salome Ballett – Meerjungfrau Katja Kabanova

Di Di Do Di Di Di Di Di

30% Preisvorteil Mittwoch (Mi1) Serie 31 8 Aufführungen € 156,80 – 487,20 24.09.13 03.12.13 09.01.14 11.02.14 18.03.14 15.04.14 20.05.14 24.06.14

Dienstag (Di2) Serie 22 8 Aufführungen € 156,80 – 487,20 Ballett – Préludes CV Ariadne auf Naxos Hänsel und Gretel Madama Butterfly Carmen Il Turco in Italia Salome Ballett – Meerjungfrau

Di 01.10.13 Di 12.11.13 Mo 16.12.13 Di 14.01.14 Mi 12.02.14 Di 04.03.14 Di 22.04.14 Di 27.05.14

Otello Mi La Battaglia di Legnano Mi Ballett – Nussknacker Mi Carmen Mi Fidelio Mi Fürst Igor Mi Katja Kabanova Mi Ballett – Shakespeare Mi

02.10.13 20.11.13 18.12.13 29.01.14 19.02.14 23.04.14 11.06.14 02.07.14

Mittwoch (Mi2) Serie 32 8 Aufführungen € 156,80 – 487,20 Ballett – Othello Mi Ballett – Romeo u. Julia Di Lucia di Lammermoor Mi Manon Lescaut Mi Das schlaue Füchslein Mi Fürst Igor Mi Arabella Mi Così fan tutte Mi

25.09.13 05.11.13 04.12.13 05.02.14 19.03.14 30.04.14 04.06.14 25.06.14

Dienstag (Di3) Serie 23 8 Aufführungen € 156,80 – 487,20

A

Abendvorstellung

Lucia di Lammermoor Die Zauberflöte Rigoletto Così fan tutte Ballett – Renku L’Elisir d’Amore Arabella Ballett – Tatjana

Mo 25.11.13 Di 17.12.13 Di 21.01.14 Di 11.03.14 Di 08.04.14 Di 06.05.14 Di 10.06.14 Do 10.07.14

103


30% Preisvorteil Donnerstag (Do1) Serie 41 8 Aufführungen € 156,80 – 487,20 Meister und Margarita Do Ballett – Romeo u. Julia Do I due Foscari Do Fidelio Do Das schlaue Füchslein Do Il Barbiere di Siviglia Do Katja Kabanova Do Ballett – Klavier u. Stimme Sa

Bis zu 25% Preisvorteil Freitag (Fr1) Serie 51 8 Aufführungen € 186,00 – 588,00 26.09.13 31.10.13 21.11.13 13.02.14 27.03.14 08.05.14 05.06.14 12.07.14

Donnerstag (Do2) Serie 42 8 Aufführungen € 156,80 – 487,20 Ballett – Othello Ariadne auf Naxos Peter Grimes Ballett – Meerjungfrau Il Turco in Italia La Traviata Rigoletto Almira

Do Do Do Do Do Do Do Do

Meister und Margarita Fr La Battaglia di Legnano Fr Ballett – Meerjungfrau Fr Rigoletto Fr Ballett – Onegin Fr Salome Fr L’Elisir d’Amore Fr Arabella Fr

30% Preisvorteil Sonnabend (Sa1) Serie 61 8 Aufführungen € 190,40 – 599,20 04.10.13 15.11.13 10.01.14 31.01.14 07.03.14 11.04.14 09.05.14 13.06.14

Freitag (Fr2) Serie 52 8 Aufführungen € 186,00 – 588,00 19.09.13 14.11.13 05.12.13 30.01.14 27.02.14 10.04.14 29.05.14 19.06.14

La Traviata Ballett – Liliom I Lombardi Madama Butterfly Carmen Ballett – Onegin Salome Katja Kabanova

Fr Fr Fr Fr Fr Fr Fr Fr

104

21.09.13 26.10.13 18.01.14 08.02.14 01.03.14 26.04.14 17.05.14 21.06.14

Sonnabend (Sa2) Serie 62 8 Aufführungen € 190,40 – 599,20 20.09.13 11.10.13 22.11.13 17.01.14 07.02.14 14.03.14 25.04.14 20.06.14

Freitag (Fr3) Serie 53 8 Aufführungen € 186,00 – 588,00 La Traviata Fr Ballett – Préludes CV Fr Peter Grimes Fr Madama Butterfly Fr Rigoletto Fr Il Turco in Italia Do Arabella Fr Ballett – Romeo u. Julia Fr

Meister und Margarita Sa La Battaglia di Legnano Sa Ballett – Meerjungfrau Sa Fidelio Sa Il Turco in Italia Sa Ballett – Messias Sa Lear Sa Così fan tutte Sa

Meister und Margarita I due Foscari Ballett – Nussknacker Manon Lescaut Fidelio La Bohème Rigoletto Ballett – Messias

Sa 28.09.13 Sa 02.11.13 Sa 04.01.14A Sa 01.02.14 Sa 22.02.14 Sa 12.04.14 Sa 24.05.14 Sa 05.07.14

Sonnabend (Sa4) Serie 64 8 Aufführungen € 190,40 – 599,20 27.09.13 08.11.13 29.11.13 03.01.14 24.01.14 20.02.14 30.05.14 11.07.14

Ballett – Liliom I due Foscari Hänsel und Gretel Ballett – Meerjungfrau Don Giovanni La Traviata Il Barbiere di Siviglia Almira

Sa 19.10.13 Sa 16.11.13 Sa 21.12.13A Sa 25.01.14 Sa 15.02.14 Sa 22.03.14 Sa 03.05.14 Sa 31.05.14


35% Preisvorteil Sonntag (So1) Serie 71 8 Aufführungen € 161,20 – 509,60 Otello So 29.09.13 Ballett – Romeo u. Julia So 03.11.13A Peter Grimes So 24.11.13 Lohengrin So 29.12.13 Carmen So 09.02.14 Ballett – Onegin So 02.03.14 Fürst Igor So 27.04.14 Rigoletto So 01.06.14

Sonntag (So2) Serie 72 8 Aufführungen € 161,20 – 509,60 Ballett – Romeo u. Julia So 13.10.13A I Lombardi So 17.11.13 Lohengrin So 22.12.13 Don Giovanni So 23.02.14 Das schlaue Füchslein So 16.03.14 Madama Butterfly So 13.04.14 Lear So 04.05.14 Ballett – Othello So 06.07.14

A

30% Preisvorteil Wochenende (VTg3) Serie 83 8 Aufführungen € 173,60 – 548,80 Ballett – Liliom Sa 12.10.13 Ballett – Weihnachtsoratorium So 15.12.13 Lohengrin So 05.01.14 Fidelio So 16.02.14 Das schlaue Füchslein Sa 29.03.14 Fürst Igor Mo 21.04.14 Lear Sa 10.05.14 Almira So 15.06.14

30% Preisvorteil Verschiedene Tage (VTg1) Serie 81 8 Aufführungen € 156,80 – 487,20 Ballett – Othello Ariadne auf Naxos Die Zauberflöte Ballett – Meerjungfrau Don Giovanni La Traviata Lear Almira

Do 03.10.13A Di 19.11.13 Fr 13.12.13 Mo 13.01.14 Fr 21.02.14 Fr 28.03.14 Do 15.05.14 Mo 09.06.14

Verschiedene Tage (VTg4) Serie 84 8 Aufführungen € 156,80 – 487,20 Ballett – Liliom Ballett – Préludes CV Die Zauberflöte Lohengrin Rigoletto Così fan tutte Madama Butterfly Almira

Do Sa Mi So Di Sa Mi Fr

10.10.13 09.11.13 25.12.13 12.01.14 28.01.14 15.03.14 16.04.14 06.06.14

Abendvorstellung

105


Op er na bo nn em en ts

Pr em ie re na bo nn em en ts Premieren-Abonnements Dabei sein und mitreden können: Als Premieren-Abonnenten gehören Sie garantiert zu denjenigen, die als erste die Neuproduktionen der Staatsoper Hamburg und des Hamburg Ballett erleben können. Premieren-Abonnenten können in der Spielzeit 2013/2014 ihr Abonnement wahlweise um die Premieren »I due Foscari« und/oder »I Lombardi alla prima Crociata« erweitern. Ihre Aboplätze reservieren wir Ihnen auch für diese Vorstellungen automatisch bis zum 10.05.2013. Wir bitten Sie, bis zu diesem Zeitpunkt dem Kartenservice mitzuteilen, ob Sie von dieser Option Gebrauch machen möchten, da die Plätze andernfalls in den freien Verkauf gelangen.

Premiere A (PrA) Serie 91 8 Aufführungen € 391,65 – 1432,20 Meister und Margarita Sa La Battaglia di Legnano So Ballett – Weihnachtsoratorium So Carmen So Das schlaue Füchslein So Mi Lucrezia Borgia konz. Almira So Ballett – Tatjana So Optional: I due Foscari So I Lombardi So Abopreis bei 9 Aufführungen: € 442,05 – 1617,00 Abopreis bei 10 Aufführungen: € 492,45 – 1801,80

14.09.13 20.10.13 08.12.13 19.01.14 09.03.14 26.03.14 25.05.14 29.06.14 27.10.13 10.11.13

Premiere B (PrB) Serie 93 8 Aufführungen € 227,00 – 716,00 Meister und Margarita Mi La Battaglia di Legnano Mi Ballett – Weihnachtsoratorium Di Carmen Mi Das schlaue Füchslein Mi So Lucrezia Borgia konz. Almira Mi Ballett - Tatjana Di Optional: I due Foscari Mi I Lombardi Mi Abopreis bei 9 Aufführungen: € 255,00 – 803,00 Abopreis bei 10 Aufführungen: € 283,00 – 890,00

Opernabonnements 25% Preisvorteil Die ganze Welt der Oper – von Händel bis Puccini, von Mozart bis Janáˇcek – finden Sie in unseren Opern-Serien mit wahlweise vier oder sechs Vorstellungen. Großes Opernabo 1 (OperGr1) Serie 85 6 Aufführungen € 126,00 – 391,50 Die Zauberflöte Lohengrin Rigoletto Così fan tutte Madama Butterfly Almira

Mi So Di Sa Mi Fr

25.12.13 12.01.14 28.01.14 15.03.14 16.04.14 06.06.14

Großes Opernabo 2 (OperGr2) Serie 88 6 Aufführungen € 126,00 – 391,50 18.09.13 23.10.13 10.12.13 22.01.14 12.03.14 30.03.14 28.05.14 01.07.14 30.10.13 13.11.13

Otello I Lombardi Carmen Manon Lescaut Das schlaue Füchslein Così fan tutte

Sa Do So Fr Sa Mi

05.10.13 28.11.13 26.01.14 14.02.14 05.04.14 18.06.14

Kleines Opernabo 1 (OperKl1) Serie 20 4 Aufführungen € 84,00 – 261,00 Ariadne auf Naxos Madama Butterfly Carmen Il Turco in Italia

Di Di Mi Di

12.11.13 14.01.14 12.02.14 04.03.14

Kleines Opernabo 2 (OperKl2) Serie 15 4 Aufführungen € 84,00 – 261,00 La Traviata Peter Grimes Il Turco in Italia Arabella

106

Fr Fr Do Fr

27.09.13 29.11.13 20.02.14 30.05.14


20 % Preisvorteil* Ballett 1 (Bal1) zurzeit ausabonniert Serie 01 6 Aufführungen € 161,00 – 525,00 Othello Weihnachtsoratorium Messias Shakespeare Dances Ballett-Gastspiel Nijinsky-Gala*

So Mi Do Do Di So

15.09.13 11.12.13 24.04.14 12.06.14 08.07.14 13.07.14

* Im Ballett-Abonnement 1 wird die Nijinsky-Gala nicht ermäßigt.

Op er -B

al le ttKo nz er t

Na ch m itt ag s-A bo nn em en t

Ba lle ttAb on ne m en ts Ballett-Abonnements Erleben Sie Neuinszenierungen und Höhepunkte des reichhaltigen Repertoires, das John Neumeier und seine Compagnie in vier Jahrzehnten erarbeitet haben.

Nachmittags-Abonnement 30 % Preisvorteil Ist der Nachmittag am Wochenende für Sie die schönste Zeit, um Oper und Ballett zu erleben? Dann haben wir genau das richtige Angebot für Sie. Nachmittags (Nachm) Serie 70 5 Aufführungen € 108,50 – 343,00 Ballett – Othello Die Zauberflöte Carmen Das schlaue Füchslein Don Giovanni

Do Sa So So So

03.10.13 30.11.13 02.02.14 23.03.14 22.06.14

Oper-Ballett-KonzertAbonnement 25% Preisvorteil Für Vielseitige: 2 Opern, 1 Ballett und 1 Konzert in einer Serie. Im 4. Philharmonischen Konzert erklingen Werke von Schostakowitsch, Prokofjew und Strawinsky mit Elisabeth Leonskaja (Klavier) und Dmitrij Kitajenko (Dirigent). Oper-Ballett-KonzertAbonnement (OBK) Serie 89 3 Aufführungen, 1 Konzert € 183,00 – 232,00 4. Philharm. Konzert Mo 27.01.14 Così fan tutte Do 13.03.14 Madama Butterfly Sa 19.04.14 Ballett – KameliendameSo 18.05.14A

25% Preisvorteil Ballett 2 (Bal2) Serie 03 5 Aufführungen € 105,00 – 326,25 Othello Weihnachtsoratorium Messias Shakespeare Dances Ballett-Gastspiel

So Sa Di Sa Mi

22.09.13 14.12.13 29.04.14 14.06.14 09.07.14

neu Ballett 3 (Bal3) Serie 07 5 Aufführungen € 105,00 – 326,25 Préludes CV Der Nussknacker Klavier und Stimme Die kl. Meerjungfrau Onegin

So 06.10.13 Do 19.12.13 Mo 17.03.14 Fr 23.05.14 Fr 04.07.14

107


|2 01 4 20 13 Sa iso nAb on ne m en ts Saison-Abonnements 20% Preisvorteil Mit den Saison-Abonnements haben Sie auch in der Spielzeit 2013/14 wieder die Gelegenheit, sich Ihren Lieblingsplatz für ein Jahr zu sichern. Denn diese Abo-Serien werden jeweils nur für eine Spielzeit abgeschlossen. Daher heißt es: Wer zuerst kommt, sitzt am besten!

Schnupper-Abonnement Das ideale Abo für den Einsteiger – lassen Sie sich verführen!

Kleines Ballett-Abonnement Vier Vorstellungen des Hamburg Ballett – John Neumeier

Schnupper-Abonnement Serie 16 4 Aufführungen € 163,20 – 278,40

Kleines Ballett-Abo 1 (BalKl1) Serie 02 4 Aufführungen € 163,20 – 278,40

Die Fledermaus Così fan tutte Madama Butterfly Ballett – Shakespeare

(Schnup)

Fr 27.12.13 Do 13.03.14 Sa 19.04.14 So 08.06.14A

Romeo und Julia Der Nussknacker Klavier und Stimme Renku

So 13.10.13N Mo 23.12.13 Do 20.03.14 Fr 16.05.14

Kleines Ballett-Abo 2 (BalKl2) Serie 05 4 Aufführungen € 163,20 – 278,40 Klavier und Stimme Onegin Messias Liliom

108

Mo 20.01.14 Fr 21.03.14 So 20.04.14 Do 03.07.14


Italienisches Abonnement Die große italienische Oper mit vier der beliebtesten Werke von Verdi, Puccini und Donizetti. Italienisches Abonnement (Ital) Serie 17 4 Aufführungen € 163,20 – 278,40 Otello Lucia di Lammermoor La Bohème L’Elisir d’Amore

Sa So Mi Mi

05.10.13 01.12.13 02.04.14 07.05.14

Die Geschenkabos Das besondere Weihnachtsgeschenk für Ihre besten Freunde: Drei Abonnementsserien mit Start im neuen Jahr – wahlweise als reine Opern- oder Ballett-Serie oder als gemischtes Abo. Geschenk-Abo Oper-Ballett (Gesch1) Serie 86 5 Aufführungen € 204,00 – 348,00 Ballett – Meerjungfrau Don Giovanni La Bohème Il Barbiere di Siviglia Ballett – Erste Schritte

Do Fr Mi Do Sa

23.01.14 28.02.14 09.04.14 01.05.14 07.06.14

Geschenk-Abo Oper (Gesch2) Serie 87 3 Aufführungen € 122,40 – 208,80 Don Giovanni La Bohème Il Barbiere di Siviglia

Die Jugend-Abonnements 75% Preisvorteil Die günstigen Abos für Jugendliche bis zum vollendeten 30. Lebensjahr Jugend-Abonnement Oper (JugOper) Serie 11 4 Aufführungen € 51,00 – 78,00 Ariadne auf Naxos Die Zauberflöte La Traviata Lear

Di Fr Fr Do

19.11.13 13.12.13 28.03.14 15.05.14

Jugend-Abonnement Ballett (JugBal) Serie 12 4 Aufführungen € 51,00 – 78,00 Der Nussknacker. Onegin Renku Bundesjugendballett

Sa 04.01.14N Sa 08.03.14 So 06.04.14 Fr 02.05.14

Fr 28.02.14 Mi 09.04.14 Do 01.05.14

Geschenk-Abo Ballett (GeschBal) Serie 04 4 Aufführungen € 163,20 – 278,40 Die kl. Meerjungfrau Renku Messias Erste Schritte

Sa 11.01.14 Di 01.04.14 Fr 18.04.14 Mo 30.06.14

109


|2 01 4 20 13 W ah la bo nn em en ts Wahlabonnements Möchten Sie sich Ihre persönliche Spielzeit 2013/14 individuell zusammenstellen und trotzdem die Vorteile eines Abonnenten genießen? Mit unseren Wahlabonnements können Sie flexibel und frühzeitig planen! So funktionieren die Wahlabonnements: ■ Sie entscheiden sich beim Kauf für die gewünschten Vorstellungen. Jedes angebotene Werk kann mit einem Vorstellungstermin gewählt werden. Pro Vorstellung können Sie einen Platz in Ihrer Preisgruppe buchen. ■ Das Wahl-Abo gilt für eine Saison und verlängert sich nicht automatisch. Sie können ein WahlAbo auch mehrmals in einer Saison erwerben. ■ Sie genießen alle Vorteile eines Abonnenten, wie z.B. das Vorkaufsrecht und die Ermäßigung beim Kauf zusätzlicher Eintrittskarten. Ausgenommen ist lediglich das nachträgliche Tauschrecht. Ein Stammplatz kann im Wahl-Abo nicht garantiert werden, wir bemühen uns jedoch, Ihre Platzwünsche zu berücksichtigen.

Ouvertüre – Das Wahlabo zum Saison-Auftakt 3 Vorstellungen 40% Preisvorteil Ab € 91,80* Sie wählen aus allen Aufführungen vom 15. September bis 13. Oktober 2013 im Großen Haus der Staatsoper mit Ausnahme von Sonderveranstaltungen Wahlabo »Musiktheater des 20. u. 21. Jahrhunderts« 4 Vorstellungen im Großen Haus und 1 Vorstellung in der Opera stabile

40% Preisvorteil Ab € 131,40* Sie wählen aus folgenden Aufführungen: Großes Haus: Der Meister und Margarita 21.9., 26.9., 28.9., 4.10. Ballett – Othello 19.9., 22.9., 25.9., 3.10. (nachm. u. abds.) Ballett – Préludes CV 1.10., 6.10., 8.11., 9.11. Peter Grimes 24.11., 29.11., 3.12., 5.12. Das schlaue Füchslein 16.3., 19.3., 23.3., 27.3., 29.3., 5.4. Lear 4.5., 10.5., 15.5., 17.5. Arabella 30.5., 4.6., 10.6., 13.6. Katja Kabanova 5.6., 11.6., 20.6., 24.6. Opera stabile: Black Box 20_21: USA: Cage/Ginsberg/Ives 29.10., 1.11., 2.11. Black Box 20_21: Ophelia 13.5., 16.5., 18.5.

Wahlabo »Neuinszenierungen« 6 Vorstellungen 20% Preisvorteil Ab € 244,80* Sie wählen aus folgenden Aufführungen: Der Meister und Margarita 21.9., 26.9., 28.9., 4.10. Weihnachtsoratorium I-VI 11.12., 14.12., 15.12., 26.12., 1.1. Carmen 26.1., 29.1., 2.2., 7.2., 9.2., 12.2. Das schlaue Füchslein 16.3., 19.3., 23.3., 27.3., 29.3., 5.4. Almira 31.5., 6.6., 9.6., 15.6., 19.6. Tatjana 10.7.

Wahlabo »Verdi im Visier« 3 Vorstellungen 20% Preisvorteil Ab € 122,40* La Battaglia di Legnano 26.10., 15.11., 20.11. I due Foscari 2.11., 16.11., 21.11. I Lombardi 17.11., 22.11., 28.11.

Primavera – Das FrühjahrsWahlabo 5 Vorstellungen 20% Preisvorteil Ab € 204,00* Sie wählen aus allen Aufführungen vom 20. März bis 26. Juni 2014 im Großen Haus der Staatsoper. Ausgenommen sind die A-Premiere »Almira« am 25.5., die konzertanten Aufführungen von »Lucrezia Borgia« sowie Sonderveranstaltungen

* Die genannten Preise beziehen sich auf Vorstellungen der Kategorie C. Ihr individueller Abo-Preis richtet sich nach der Auswahl der von Ihnen gewählten Aufführungen.

110


F端rst Igor

Bliss


Ab on 13 ne | 2 me 01 nts be 4 di ng un ge n 20 ABONNEMENTSBEDINGUNGEN 2013/14 Neben den allgemeinen Geschäftsbedingungen der Hamburgischen Staatsoper GmbH (Staatsoper) gelten mit dem Kauf eines Abonnements oder der Verlängerung eines bestehenden Abonnements zwischen dem Abonnenten und der Staatsoper die nachfolgenden Bedingungen als vereinbart: LAUFZEIT DES ABONNEMENTS 1. Das Abonnement wird für eine Spielzeit abgeschlossen. Premieren–, Opern- und Ballettabonnements verlängern sich jeweils um eine weitere Spielzeit, sofern nicht der Abonnent oder die Staatsoper bis zum 1. Juni 2014 schriftlich kündigt. Eine Kündigung ist nur zum Ende der jeweiligen Spielzeit möglich. Bitte teilen Sie bis zum genannten Termin auch Änderungswünsche (wie Platzänderungen und Wechsel der Abonnementsreihe) für bestehende Abonnements mit, damit Ihre Wünsche fristgerecht bearbeitet werden können. Saisonabonnements und Wahlabonnements enden ohne automatische Verlängerung mit Ende der Spielzeit. Inhaber von Saisonabonnements und Wahlabonnements erhalten rechtzeitig zur Spielzeit 2014/15 neue Angebote. Bei Abschluss eines neuen Abonnements kann der in der vergangenen Spielzeit abonnierte Platz nicht garantiert werden. Die Staatsoper behält sich vor, einzelne Abonnementsserien nicht in allen Preisgruppen anzubieten. 2. Die Staatsoper wird in der jährlichen Spielzeitvorschau, die jedem Abonnenten gegen Ende der vorhergehenden Spielzeit zugesandt wird, Änderungen der Abonnementspreise mitteilen und auf den für die jeweilige Spielzeit geltenden Kündigungstermin hinweisen. ABONNEMENTS-PLATZKARTE UND AUFFÜHRUNGSTERMINE 3. Alle Abonnenten erhalten rechtzeitig vor der ersten Aufführung mit der Rechnung eine Platzkarte zugesandt, auf der die Termine der Aufführungen vermerkt sind. Abweichend von den sich grundsätzlich verlängernden Premieren-, Opern- und Ballettabonnements sowie den Saisonabonnements besteht beim Wahlabonnenment zunächst die Möglichkeit, zwischen den angebotenen Werken und Aufführungsterminen zu wählen. Für jedes innerhalb des Wahlabonnements angebotene und ausgewählte Werk kann jedoch nur je ein angebotener Aufführungstermin mit je einem verfügbaren Platz der 112

jeweiligen Preisgruppe gewählt werden. Die Wahl bzw. Entscheidung trifft der Abonnenent beim Kauf des Wahlabonnements. Sollte Ihnen die Platzkarte bis zum 11. August 2013 nicht zugestellt worden sein, bitten wir Sie, dies dem Kartenservice unverzüglich mitzuteilen. Namens- oder Adressänderungen sowie Änderungen der Bankverbindung teilen Sie dem Kartenservice bitte schnellstmöglich schriftlich mit. 4. Die Platzkarte ist Eintrittsausweis für die auf ihr angegebenen Aufführungen. Sie muss daher sorgfältig aufbewahrt und bei der Aufführung dem Einlasspersonal zur Kontrolle vorgezeigt werden. Bei Verlust wird für das Ausstellen einer Ersatz-Platzkarte eine Bearbeitungsgebühr von € 5,00 erhoben. 5. Die Platzkarte (mit Ausnahme der Jugendabos) kann auf eine andere Person übertragen werden. Zahlungspflichtiger bleibt auch dann jedoch der Abonnent. 6. Das Abonnement gewährt keinen Anspruch auf bestimmte Werke und Aufführungstermine. Die Staatsoper kann Termine auf Wochentage legen, die von der gewählten Abonnementsserie abweichen. Termin-, Programm- und Besetzungsänderungen gegenüber den Angaben auf den Platzkarten, in der Spielplanvorschau oder auf sonstigen Veröffentlichungen der Staatsoper bleiben vorbehalten. Terminänderungen teilt die Staatsoper den Abonnenten so frühzeitig wie möglich schriftlich mit. Sollte ein im Einzelfall gemäß Abonnement gewählter Sitzplatz aus technischen Gründen nicht verfügbar sein, behält sich die Staatsoper vor, dem Abonnenten einen möglichst gleichwertigen Ersatzplatz zu geben. TAUSCH DER ABONNEMENTSTERMINE 7. Im Verhinderungsfall kann der Abonnent Termine unter Vorlage der Platzkarte tauschen. Es wird nach Tausch eines Aufführungstermins automatisch ein virtuelles Tauschguthaben erstellt. Insgesamt dürfen nur bis höchstens 50% der in der jeweiligen Serie befindlichen Vorstellungen getauscht werden. Der erste Tausch ist kostenfrei (bei Serien mit 7 oder 8 Vorstellungen auch der zweite Tausch), danach wird pro Tausch eine Bearbeitungsgebühr von € 5,00 erhoben, die bei der Einlösung des Tauschguthabens zu entrichten ist. Im Jugendabo (Oper und Ballett) kann nur in andere Aufführungstermine der zu dieser Abonnementsreihe gehörenden Stücke getauscht werden. Im Oper-Ballett-Konzert Abo kann max. zweimal getauscht werden: Konzert in Konzert und Oper/Ballett in Oper/ Ballett. Beim zweiten Tausch wird eine Gebühr von


€ 5,00 erhoben. Die Aufführungstermine im Wahlabonnement können nicht getauscht werden. Die Platzkarte muss zum Tausch spätestens einen Werktag vor der Aufführung bis 13.00 Uhr dem Kartenservice vorliegen (für Aufführungen am Wochenende also bis Freitag 13.00 Uhr). Die Staatsoper leistet keinen Ersatz, wenn ohne ihr Verschulden die Platzkarte nicht rechtzeitig vorliegt. 8. Tauschguthaben können im Kartenservice gegen Eintrittskarten eingelöst werden; dabei kann (auch wenn das Tauschguthaben einen höheren Wert hat) je Tauschguthaben nur eine Karte gekauft werden. Auszahlung in Bargeld oder eine andere Verrechnung des Wertes sind nicht möglich. Preisvorteile aus Aufführungen zu erhöhten Preisen, die zu einer Abonnementsserie gehören, können bei Tausch einer dieser Aufführungen verloren gehen. Eine Zuzahlung ist notwendig, wenn eine Karte in einer höheren Platzgruppe oder einer Aufführung mit einer höheren Preiskategorie erworben wird. Das Einlösen von Tauschguthaben ist für Aufführungen mit Sonderpreisen, insbesondere Premieren, Gala-Aufführungen und Ballett-Werkstätten, nicht möglich. 9. Der Abonnent hat bei Einlösung eines Tauschguthabens keinen Vorrang gegenüber anderen Kartenkäufern. 10. Für versäumte Aufführungen und/oder verfallene Tauschguthaben wird kein Ersatz geleistet. Die Gültigkeit des Tauschguthabens ist grundsätzlich bis zum Ende der Spielzeit zeitlich begrenzt. Eintrittskarten, die gegen Tauschguthaben erworben wurden, können nicht zurückgenommen werden. ZUSÄTZLICHE KARTENANGEBOTE FÜR ABONNENTEN 11. Abonnenten können mit Beginn des jeweiligen Vorverkaufs für Vorstellungen zusätzliche Karten (je eine pro Abonnementsplatz) zum ermäßigten Preis erwerben. Darüber hinaus können Abonnenten im Rahmen des kurzfristigen Vorverkaufs unabhängig von den an der Tageskasse geltenden Vorverkaufsregelungen 29 Tage vor der jeweiligen Aufführung im Rahmen eines beschränkten Kontingents zusätzliche Karten (je eine pro Abonnementsplatz) zum ermäßigten Preis erwerben. Karten können telefonisch bestellt oder persönlich im Kartenservice gekauft werden. Schriftliche Bestellungen werden nicht vorrangig behandelt. Die Staatsoper behält sich vor, das Vorkaufsrecht für bestimmte Aufführungen, insbesondere Premieren und GalaAufführungen, aufzuheben.

BEZAHLUNG DES ABONNEMENTS 12.Grundsätzlich wird mit Übersendung der Rechnung (im Allgemeinen zusammen mit der Platzkarte) der Abonnementspreis zur sofortigen Zahlung fällig. Auf Wunsch kann aber auch in drei Raten (am 1. September, 1. Dezember und 1. März) gezahlt werden; nur bei den Saisonabonnements und Wahlabonnements ist keine Ratenzahlung möglich. Bitte bezahlen Sie Abonnements im Abbuchungsverfahren von Ihrem Bankkonto. Sollte die Bank bei nicht ausreichender Deckung des Kontos die Abbuchung verweigern, wird der Abonnent mit den hierdurch entstehenden Kosten belastet. 13. Werden fällige Zahlungen auch nach schriftlicher Erinnerung nicht geleistet, wird der gesamte für die Spielzeit noch ausstehende Betrag in voller Höhe zzgl. Mahngebühren und Zinsen zur Zahlung fällig. In einem solchen Falle behält sich die Staatsoper vor, das Abonnement im Laufe der Spielzeit vorzeitig zu kündigen und über den Abonnementsplatz zu verfügen. DATENSCHUTZ 14. Die personenbezogenen Daten der Abonnenten werden unter Einhaltung des Datenschutzrechtes in dem für die Durchführung des Vertrages erforderlichen Umfang erhoben, verarbeitet, gespeichert und genutzt. Die Staatsoper ist berechtigt, die Daten an natürliche oder juristische Personen weiterzugeben, sofern diese den Abonnementsvertrag durchführen und durch die Staatsoper mit dem Kartenvertrieb beauftragt worden sind. Gleiches gilt für die Weitergabe an andere Theater, sofern der Abonnementsvertrag ein gemeinsames Angebot dieser Theater unter Beteiligung der Staatsoper darstellen sollte. Dritte im vorgenannten Sinne werden von der Staatsoper auf die Einhaltung des Datenschutzrechts verpflichtet. Der Abonnent willigt hierin mit Abschluss/der Verlängerung des Abonnementvertrages ein. Auf Wunsch und jederzeit widerruflich informiert die Staatsoper den Abonnenten unter Nutzung seiner Daten über weitere Angebote.

Hamburg, im März 2013 Die Geschäftsführung

113


Ka rte nv or ve rk au f Kartenservice Große Theaterstraße 25, 20354 Hamburg Tel. (040) 35 68 68 Fax (040) 35 68 610 E-Mail: ticket@staatsoper-hamburg.de Öffnungszeiten Mo. – Sa.: 10.00 bis 18.30 Uhr Während der Spielzeitpause (1. Juli bis 27. Juli 2013): Mo. – Fr.: 10.00 bis 18.30 Uhr; Sa: 10.00 bis 14.00 Uhr Verkauf im Internet Wählen, buchen und Eintrittskarten zuhause bezahlen und selbst ausdrucken – einfach und bequem unter www.staatsoper-hamburg.de Bei Buchung per Internet bezahlen Sie für die postalische Zusendung der Karten eine reduzierte Versandgebühr von € 2,50.

114

Vorverkaufstermine Der vorgezogene Vorverkauf für die Vorstellungen vom 14. September bis 31. Oktober 2013, sowie alle Aufführungen des Projekts »Verdi im Visier« beginnt bereits am Montag, 13. Mai 2013. Karten für diese Vorstellungen können Sie bei uns auch während der Spielzeitpause erhalten. Der Vorverkauf für alle anderen Vorstellungen der Spielzeit 2013/14 beginnt am Montag, 19. August 2013 (ausschließlich für Abonnenten) bzw. am Montag, 26. August 2013 (für alle übrigen Kunden, auch im Internet und in den Vorverkaufsstellen). Ausgenommen hiervon ist der Vorverkauf für die Nijinsky-Gala und die Ballett-Werkstätten. Für alle übrigen Vorstellungen beginnt 28 Tage vor jeder Aufführung ein kurzfristiger Vorverkauf, für den ein beschränktes Kartenkontingent zur Verfügung steht. Für Ballett-Werkstätten: Am 29.05.2013 ab 10:00 Uhr an der Tageskasse Große Theaterstraße 25 (maximal 2 Karten pro Kunde und Haushalt) oder telefonisch unter 040/35 68 68. Reservierungen, Buchungen im Internet oder schriftliche Bestellungen (Fax, E-Mail oder Brief) sind nicht möglich. Für Personen, die älter als 70 Jahre sind oder über einen Schwerbehindertenausweis ab 80% MdE verfügen, wird ein begrenztes Kontingent zurück gehalten, aus dem telefonisch gebucht werden kann. Bei Abholung der Karten ist dann ein entsprechender Ausweis vorzulegen. Für die Nijinsky-Gala: Es werden Anfragen angenommen, die uns zwischen dem 22.05.2013 und dem 24.05.2013 ausschließlich auf dem Postwege (nur ausreichend frankierte Briefe) erreichen – „Hamburgische Staatsoper Kartenservice/ Galabestellung, Große Theaterstraße 25, 20354 Hamburg“. Telefonische oder persönliche Abgabe von Bestellungen, Buchungen im Internet oder Kauf an der Tageskasse sind nicht

möglich. Die Anfragen, die in dieser Zeit bei uns eingegangen sind, werden in der Reihenfolge, wie von der Post an uns geliefert, bearbeitet. Bitte geben sie, leserlich (unleserliche Anfragen können nicht berücksichtigt werden), Namen, Adresse, ggf. Kundennummer, Anzahl und gewünschte Preiskategorie der Karte/n an (maximal 2 Karten pro Kunde und Haushalt) und wählen Sie zwischen der Bezahlung per Bankeinzug oder Kreditkarte. Geben Sie Ihre Bankverbindung resp. Kreditkartendaten inkl. Gültigkeitsdatum und Prüfziffer an. Anfragen, die im letzten Jahr abschlägig beantwortet werden mussten, werden bei erneuter Anfrage vorrangig berücksichtigt, wenn sie uns im genannten Zeitraum erreichen. Ab dem 01.06.2013 werden ausschließlich diejenigen benachrichtigt, die eine positive Zusage erhalten. Vorverkaufsstellen Karten für unsere Vorstellungen der Spielzeit 2013/14 können Sie ab dem 26. August 2013 (für die Vorstellungen vom 15. September bis 31. Oktober 2013 und Aufführungen im Ramen des Projekts »Verdi im Visier« ab dem 13. Mai 2013) auch an den bekannten Vorverkaufsstellen erwerben. Bezahlung der Karten Die Bezahlung der Karten in unserem Kartenservice ist in bar, per EC-Karte oder Kreditkarte, beim telefonischen oder schriftlichen Verkauf per Kreditkarte oder durch Zahlung per Bankeinzug/Lastschrift möglich. Wir akzeptieren (auch im Internet): MasterCard, VISA und American Express. Bei schriftlich oder telefonisch bestellten Karten ist deren Abholung bzw. Bezahlung binnen sieben Tagen nach Erhalt der Reservierung erforderlich; den genauen Termin erhalten Sie in der schriftlichen Reservierungsbestätigung bzw. anlässlich der telefonischen Bestellung. Auf Wunsch senden wir Ihnen die Karten gern zu. Die hierbei anfallende Versandgebühr von € 5,– stellen wir zusammen mit dem Kartenpreis in Rechnung. Der Versand erfolgt nach Bezahlung. Schriftliche Bestellungen werden in der Reihenfolge des Eingangs bearbeitet. Eine Rücknahme oder Tausch bereits erworbener Karten ist grundsätzlich nicht möglich. Es gelten insoweit unsere allgemeinen Geschäftsbedingungen, die Sie in unserem Kartenservice erhalten oder unter www.staatsoper-hamburg.de abrufen können. Abendkasse Die Abendkasse öffnet 90 Minuten vor Beginn der Aufführung. Bitte haben Sie Verständnis, dass wir an der Abendkasse ausschließlich Karten für die jeweilige abendliche Vorstellung verkaufen.


ng Bo ok i Ad va nc e Box-office Große Theaterstraße 25, D-20354 Hamburg Tel. +49 (0)40 35 68 68 Fax +49 (0)40 35 68 610 E-Mail: ticket@staatsoper-hamburg.de Mo. to Sa. 10.00 a. m. to 6.30 p. m. During summer break (July 1st until July 27th, 2013): Mo. to Fri. 10.00 a. m. to 6.30 p. m., Sa. 10.00 a. m. to 2.00 p. m. Online booking Select and purchase tickets – easy and convenient at www.staatsoper-hamburg.de Dates Advance booking for performances between September 14th and October 31st 2013 and all performances of the project »Verdi im Visier«, starts on Monday, May 13th, 2013. Tickets will also be sold during summer break. Advance booking for other performances of 2013/14 season starts on Monday, August 19th, 2013 (only for subscribers) respect. Monday, August 26th, 2013 (for all other customers, also online booking and sale by private booking offices). Please note that the dates for the advance booking mentioned above do not apply to the Nijinsky-Gala nor the BallettWerkstätten (Ballet Workshops).

credit card details including expiry date and card validation code (CVC). Reservations from customers who did not receive tickets for the Nijinsky Gala in the previous season will be prioritised. No tickets will be sold through ticket agencies and there will be no last-minute ticket sales. Other advance booking offices Tickets are also available at some private booking offices in Hamburg and Northern Germany. Payment Written ticket orders or orders via telephone have to be paid for within a deadline you will receive with our order confirmation. The quickest way to get your tickets is to book using your credit card (MasterCard, VISA and American Express accepted). On request we will send you the tickets by post. There will be a charge of € 5 (Online booking: € 2.50) for each dispatch. Tickets which have been paid for cannot be returned or subsequently reduced. A list of our general business conditions in German is available from our box-office or can be found on our homepage. Evening box-office The evening box-office opens 90 minutes prior to the beginning of the performance. The ticket sale for the respective performance has priority.

There will be a limited number of tickets available on short call 28 days prior to each performances. For Workshops: from 10:00 a.m. on Wednesday, 29th May 2013 at the box office or under the telephone number 040 35 68 68. Reservations and bookings on the internet and written reservations (fax, email or letter) are not accepted. A limited number of tickets are reserved for those over 70 and those who are registered as severely disabled (over 80% “MdE”) – these tickets can be booked by telephone only. Please bring the relevant card or identification with you when you collect your tickets. For the Nijinsky-Gala: from the 22nd to the 24th of May 2013 (according to the date of the receipt stamp), per mail only to: Hamburgische Staatsoper, Kartenservice, Große Theaterstraße 25, 20354 Hamburg. Orders by telephone and internet bookings are not possible, and no tickets will be sold at the box office. The reservations will be processed in the order that they arrive. It is not possible to submit orders in person. An informal reservation is sufficient: please give your name, address, customer number (where applicable) and the number of tickets required, and chose either payment by direct debit or credit card. Please include your bank account details or your

115


Se rv ice ei nr ich tu ng en Verkauf von CDs und DVDs Unser Musik-Shop bietet zu günstigen Preisen Gesamtaufnahmen und Querschnitte von Opern, Einzelaufnahmen von Sängern sowie Einspielungen von Produktionen der Staatsoper Hamburg und Konzerten der Philharmoniker Hamburg an. Der Musik-Shop ist an allen Aufführungstagen im Großen Haus mit Beginn des Einlasses bis zum Ende der letzten Pause geöffnet.

Besichtigungen Möchten Sie die Staatsoper besichtigen? In unseren Publikationen und im Internet finden Sie jeweils die Termine für die folgenden Monate. Die Karten erhalten Sie unter (040) 35 68 68, in unserem OnlineTicketshop oder an unserer Tageskasse. Informationen für Besuchergruppen unter (040) 35 68 406 oder per E-Mail unter fuehrungen@staatsoper-hamburg.de.

Regelmäßige Veröffentlichungen Das monatliche Spielplan-Leporello der Staatsoper schicken wir Ihnen auf Wunsch gern kostenlos zu. Unsere sechsmal in der Saison erscheinende Zeitschrift »Journal« erhalten Sie gegen Erstattung der Versandkosten von € 12,– (für Abonnenten und CardBesitzer € 6,–) auch im Abonnement. Telefonische Bestellungen unter (040) 35 68 68. Mit unseren E-Mail-Newslettern informieren wir Sie aktuell über unser Programm und weiteres Wissenswertes aus Oper und Ballett. Registrieren Sie sich kostenlos auf unseren Websites www.staatsoperhamburg.de bzw. www.hamburgballett.de.

Operngastronomie Genießen Sie im stilvollen Ambiente der StaatsopernFoyers reichhaltige kulinarische Angebote – ab 60 Minuten vor Vorstellungsbeginn. Tel.: (040) 35 01 96 58 Fax: (040) 35 01 96 59 Staatsoperngastronomie@hamburg.de www.godionline.com

Einführungsveranstaltungen Zu vielen Vorstellungen bieten wir Einführungsvorträge jeweils 40 Minuten vor der Veranstaltung an. Bei besonders für Kinder und Jugendliche geeigneten Stücken gibt es zu ausgewählten Vorstellungen spezielle Einführungen für Familien mit Kindern. Diese beginnen jeweils 45 Minuten vor der Vorstellung. Über die genauen Termine, zu denen Einführungen stattfinden, informieren wir Sie in unseren aktuellen Monatspublikationen und auf unserer Website.

Vergünstigt Parken Besucher von Vorstellungen der Hamburgischen Staatsoper zahlen € 6,– für eine maximale Parkdauer von fünf Stunden. Den Parkschein können Sie im Eingangsfoyer der Staatsoper und in der Zentralgarderobe entwerten lassen. Informationen im Internet Besuchen Sie die Homepages der Staatsoper Hamburg und des Hamburg Ballett im Internet. Dort erhalten Sie Informationen zu allen Stücken, Terminen und Mitwirkenden. www.staatsoper-hamburg.de www.hamburgballett.de

116


|2 01 4 20 13 ne Gu ts ch ei

Gutscheine 2013/14 Für Flexible: Wählen & Kombinieren Gutschein-Paket »Oper, Ballett & Thalia« Stellen Sie sich Ihre persönliche Spielzeit flexibel selbst zusammen und sparen Sie dabei: Je 2 Gutscheine für Opernaufführungen der Staatsoper, für Vorstellungen des Hamburg Ballett (Platzgruppen 4/5) und des Thalia Theaters (Platzgruppen A/B) nach Wahl zum günstigen Preis. Zur besseren Planung erhalten Sie auf Wunsch die Monatsspielpläne der Staatsoper und des Thalia Theaters ein Jahr lang per Post frei Haus. € 190,00 Und so funktioniert das Gutschein-Paket: ■ Gutscheine für Veranstaltungen der Hamburgischen Staatsoper können mit Beginn des allgemeinen Vorverkaufs in unserem Kartenservice nach Verfügbarkeit gegen Eintrittskarten eingetauscht werden. Zum Einlösen von

Gutscheinen des Thalia Theaters wenden Sie sich bitte an den dortigen Kartenvorverkauf. ■ Sie können beliebig viele Gutscheine für dieselbe Vorstellung einlösen und die Gutscheine auch auf andere Personen übertragen. ■ Im Gutschein-Paket »Oper, Ballett & Thalia« gelten die Opernund Ballettgutscheine für Vorstellungen der Preiskategorien A, B oder C, die Thalia-Gutscheine sind für alle Repertoirevorstellungen außer den A-Premieren gültig. Ein Wechsel in eine höhere Platzgruppe ist auch gegen Aufzahlung nicht möglich. Opern-, Ballett- und Thalia-Gutscheine können nur für die jeweilige Sparte, nicht jedoch wechselseitig eingesetzt werden. ■ Bei Gastspielen fremder Veranstalter sind die Gutscheine generell nicht einsetzbar.

Geschenkgutscheine Sie möchten einen Opern-, Ballettoder Konzertbesuch verschenken, sich aber noch nicht auf einen Termin festlegen? Kein Problem: wir bieten Ihnen – auch im Internet – Geschenkgutscheine über jede von Ihnen gewünschte Summe an. Die Gutscheine sind drei Jahre gültig und können bei unserem Kartenservice oder in unserem Online-Ticketshop gegen die gewünschten Eintrittskarten eingelöst werden.

117


Die Kameliendame


Lo ge n us iv e Ex kl

Logenplatz im Opernhimmel Das Komplett-Paket für Gruppen Wer hat nicht schon einmal von seiner eigenen Loge in der Oper geträumt? Für Kunden oder Mitarbeiter Ihrer Firma, für den Ausflug im Verein oder Freundeskreis, für ein ganz besonderes Familienfest oder natürlich für eine festliche Weihnachtsfeier haben wir ein spezielles Angebot für Sie: exklusive Logen zum Komplettpreis inklusive einem Imbiss vor der Vorstellung in der »Stifter Lounge«, Getränken in der Pause und Programmheften für alle Ihre Gäste. Exklusiv erhalten Sie und Ihre Gäste bereits 75 Minuten vor Vorstellungsbeginn Einlass in das Vorderhaus der Staatsoper, sodass Sie in Ruhe Ihre Garderobe deponieren und sich in die »Stifter Lounge« im 4. Rang begeben können. In diesem stilvollen Ambiente begrüßt Sie die Operngastronomie »Godi l’arte« eine Stunde vor Beginn der Vorstellung mit einem Imbiss. Im Anschluss erleben Sie einen hochklassigen Opern- oder Ballettabend. Für jeden Ihrer Gäste erhalten Sie ein Programmheft – wahlweise bereits vorab zur Vorbereitung oder am Abend der Vorstellung. In der Pause ist ein exklusiver Bereich im Parkett-Foyer reserviert, wo bereits eine kleine Stärkung für Sie bereit steht. Sie können zwischen zwei verschiedenen Arrangements wählen: Kleines Arrangement: Vor der Vorstellung: Ein Glas Sekt oder ein alkoholfreies Getränk zur Begrüßung, eine kleine Auswahl von saisonalen Cocktailhäppchen sowie ein weiteres Getränk (Wein oder alkoholfreie Getränke) pro Person. In der Pause Sekt, Wein und alkoholfreie Getränke sowie eine kleine Auswahl von hausgemachten Petit Fours und hanseatischem Gebäck Großes Arrangement: Vor der Vorstellung: Ein Glas Sekt oder ein alkoholfreies Getränk zur Begrüßung, eine reichhaltige Auswahl von klassisch oder modern interpretierten Köstlichkeiten und internationalen FingerfoodHighlights sowie ein weiteres Getränk (Wein oder alkoholfreie Getränke) pro Person. In der Pause: Sekt, Wein und alkoholfreie Getränke sowie eine kleine Auswahl von hausgemachten Petit Fours und hanseatischem Gebäck inkl. Kaffee

Paket 1

Paket 2

Sie sitzen exklusiv in der Loge 5 im 1. Rang (links) Komplettpreis für bis zu 19 Personen: Vorstellungen der Preiskategorie C 1.450 Euro (kl. Arr.) / 1.650 Euro (gr. Arr.) Vorstellungen der Preiskategorie B 1.550 Euro (kl. Arr.) / 1.750 Euro (gr. Arr.) Vorstellungen der Preiskategorie A 1.650 Euro (kl. Arr.) / 1.850 Euro (gr. Arr.)

Sie sitzen exklusiv in der Loge 2 im 2. Rang (rechts) Komplettpreis für bis zu 15 Personen: Vorstellungen der Preiskategorie C 1.050 Euro (kl. Arr.) / 1.200 Euro (gr. Arr.) Vorstellungen der Preiskategorie B 1.150 Euro (kl. Arr.) / 1.300 Euro (gr. Arr.) Vorstellungen der Preiskategorie A 1.250 Euro (kl. Arr.) / 1.400 Euro (gr. Arr.)

Sollte Ihre Gruppe größer als die Kapazität der Loge sein, bieten wir Ihnen auf Anfrage gern Zusatzplätze im direkten Umfeld an. Weitere Informationen und Buchungen: opernhimmel@staatsoper-hamburg.de 119


4 01 |2 13 20 rd s Ca

Die OpernCard Ein Jahr Oper und Ballett mit 50% Ermäßigung – ab eine Woche vor der Vorstellung

Die OpernCard gilt für alle Vorstellungen im Großen Haus der Staatsoper außer für Gastspiele fremder Veranstalter. Aus den verfügbaren Karten der Platzgruppen 1–5 im Parkett oder im 1. Rang erhalten Sie pro Vorstellung je eine Eintrittskarte für sich und eine Begleitperson zum halben Preis. Sie können Ihre Karten bereits eine Woche vor der gewünschten Vorstellung ab 10.00 Uhr an unserer Kasse kaufen oder telefonisch unter (040) 35 68 68 buchen. Zur besseren Planung schicken wir Ihnen monatlich unser Programmleporello kostenlos ins Haus. Auf Wunsch können Sie das »Journal« zum Vorzugspreis von € 6,– pro Spielzeit abonnieren. Die OpernCard kostet € 99,– und gilt 12 Monate ab Ausstellungsdatum. Sie ist personengebunden und nicht übertragbar.

Die VarioCard Bis zu 15% Ermäßigung auch im Vorverkauf!

Die VarioCard gilt für alle Vorstellungen der Preiskategorien A, B und C in den Platzgruppen 1 bis 5. Sie erhalten im Vorverkauf oder an der Abendkasse eine Ermäßigung von 15% auf je eine Eintrittskarte für sich und eine Begleitperson bei Vorstellungen der Preiskategorie C. Bei Aufführungen der Preiskategorie B beträgt Ihre Ermäßigung 10%, in der Preiskategorie A 5%. Zur besseren Planung schicken wir Ihnen monatlich unser Programmleporello kostenlos ins Haus. Auf Wunsch können Sie das »Journal« zum Vorzugspreis von € 6,- pro Spielzeit abonnieren. Die VarioCard kostet € 30,– und gilt 12 Monate ab Ausstellungsdatum. Sie ist personengebunden und nicht übertragbar.

120


Die JugendCard Für alle unter 30: Ermäßigte Karten ab eine Woche vor der Vorstellung! Die JugendCard gilt für alle Vorstellungen im Großen Haus der Staatsoper außer Premieren, GalaVorstellungen, Sonderveranstaltungen (z. B. Ballett-Werkstätten) und Vorstellungen fremder Veranstalter. Aus den verfügbaren Karten erhalten Sie pro Vorstellung eine Karte zum Preis von € 15,–. Sie können Ihre Karte bereits eine Woche vor der gewünschten Vorstellung ab 10.00 Uhr an unserer Kasse kaufen oder telefonisch unter (040) 35 68 68 buchen. Zur besseren Planung schicken wir Ihnen monatlich unser Programmleporello kostenlos ins Haus. Auf Wunsch können Sie das »Journal« zum Vorzugspreis von € 6,– pro Spielzeit abonnieren. Für die JugendCard erheben wir eine Gebühr von € 15,–. Die Karte gilt unabhängig vom Ausstellungsdatum für eine Spielzeit. Sie ist personengebunden und nicht übertragbar. Das Angebot gilt bis zum vollendeten 30. Lebensjahr. Stichtag ist der Tag des Card-Kaufs. Die JugendCard für die Spielzeit 2013/14 erhalten Sie ab 13. Mai 2013 im Kartenservice der Staatsoper.

Die FamilienCard Mit der ganzen Familie in die Staatsoper, ins Thalia Theater oder in das Deutsche Schauspielhaus – und das zum günstigen Preis? Mit der FamilienCard der Hamburger Staatstheater kein Problem! Die FamilienCard gilt für alle Vorstellungen außer Premieren, Gala-Vorstellungen, Sonderveranstaltungen und Vorstellungen fremder Veranstalter in der Staatsoper (Großes Haus), im Thalia Theater (Großes Haus und Thalia in der Gaußstraße) und im Schauspielhaus (Großes Haus). Die FamilienCard gilt für bis zu zwei Erwachsene in Begleitung von Kindern oder Jugendlichen bis 18 Jahre. Auf die verfügbaren Karten der Platzgruppen 1 bis 5 (Staatsoper) erhalten die Erwachsenen eine Ermäßigung von 10%. Die Kinder und Jugendlichen zahlen für ihre Eintrittskarte einen günstigen Festpreis (Staatsoper: € 10,–, Thalia Theater/Schauspielhaus € 6,–). Mit der FamilienCard können Sie Ihre Karten ab Beginn des allgemeinen Kartenvorverkaufs erwerben. Zur besseren Planung bekommen Sie auf Wunsch monatlich die Programmleporellos aller drei Theater kostenlos ins Haus. Auf Wunsch können Sie das »Journal« zum Vorzugspreis von € 6,– pro Spielzeit abonnieren. Für die FamilienCard erheben wir eine Gebühr von € 15,–. Die Karte gilt unabhängig vom Ausstellungsdatum für eine Spielzeit. Sie ist personengebunden und nicht übertragbar. Die FamilienCard für die Spielzeit 2013/14 können Sie ab 13. Mai 2013 im Kartenservice der Hamburgischen Staatsoper sowie im Thalia Theater und im Schauspielhaus bestellen. 121


St Ha iftu m ng bu zu rg r F isc ö he rde n r St ung aa tso der pe r

Geld und gute Freunde … … waren schon vor über 50 Jahren zwei wichtige Faktoren für erstklassige Opern- und Ballett-Kultur, als der damalige Intendant Rolf Liebermann, der legendäre Hamburger Unternehmer und Mäzen Kurt A. Körber sowie weitere Kunstliebhaber den Grundstein legten für die »Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper«. Das Wort von der »Bürgeroper«, die in Hamburg eben nicht wie so häufig die Liebhaberei eines kunstsinnigen Fürsten, sondern ein Anliegen breiter Kreise in der bürgerlichen Gesellschaft war, wurde damit ebenso wie bereits einige Jahre zuvor beim Wiederaufbau des Opernhauses nach dem 2. Weltkrieg auf das Schönste bestätigt.

122

Mehr als fünf Jahrzehnte später hat die »Opernstiftung« zahllose Opern- und Ballettproduktionen gefördert, die Verpflichtung namhafter Regisseure und berühmter Sänger unterstützt, aber auch Wagnisse wie Auftragswerke und Uraufführungen finanziert. Sie bezuschusst besonders aufwändige Ausstattungen oder auch Auslandsgastspiele von Oper oder Ballett. Großes Musiktheater in Hamburg zu etablieren, ist ihr ebenso Verpflichtung wie die Förderung des Nachwuchses. Mit der Unterstützung des »Internationalen Opernstudios«, in dem junge Sänger und Sängerinnen in einer zweijährigen Ausbildung auf höchstem Niveau gefördert werden, oder des Projektes »Opera piccola – Oper für Kinder. Oper mit Kindern«. engagiert sich die Opernstiftung auch auf diesem Feld. Jährlich werden mit dem »Dr. Wilhelm Oberdörffer-Preis« zudem junge Künstler aus den Sparten Gesang und Tanz und mit dem »Eduard Söring-Preis« junge Musiker und Dirigenten ausgezeichnet.

Möchten auch Sie die Arbeit der »Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper« unterstützen? Ihre Spende an die »Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper« hilft, künstlerische Projekte zu verwirklichen und das Stiftungsziel zu unterstützen, den Ruf der Hamburgischen Staatsoper als erste Adresse unter den europäischen Opernhäusern zu festigen.


Ihr Einsatz für die Opern- und Ballettkunst unserer Stadt verdient ein besonderes Dankeschön: Neben einer Spendenbescheinigung, die selbstverständlich alle Förderer unaufgefordert erhalten, genießen Sie abhängig von der Höhe Ihrer Spende unterschiedliche Vorteile wie z.B. die Einladung zur Verleihung der »Dr. Wilhelm Oberdörffer-« und »Eduard SöringPreise« im Rahmen eines festlichen Opern-Dinners auf der Bühne der Staatsoper, die bevorzugte Reservierung von Premierenkarten oder Einladungen zu Premierenfeiern.

So erreichen Sie uns: Stiftung zur Förderung der Hamburgischen Staatsoper Geschäftsführung: Dr. h.c. Hans-Heinrich Bruns Sekretariat: Elke Gonsch Tel. (040) 72 50 35 38 Fax (040) 72 50 21 66 E-Mail: elke.gonsch@hauni.com

Postadresse: Kurt-A.-Körber-Chaussee 8-32 21033 Hamburg Bankverbindungen: HypoVereinsbank Konto-Nr. 405910 BLZ 200 300 00 Commerzbank AG Konto-Nr. 636861700 BLZ 200 400 00

123


St de iftu r H ng am zu bu r Fö rg rd isc er he un n g St aa ts op er Kuratorium Vorsitzender Wolf-Jürgen Wünsche Stellvertretender Vorsitzender und Geschäftsführer Dr. h. c. Hans-Heinrich Bruns Mitglieder Hermann Ebel Dr. Wolfgang Peiner Joachim H. Wetzel Jürgen Abraham Geschäftsführung Kurt-A.-Körber-Chaussee 8-32 21033 Hamburg Tel.: (040) 72 50 35 55 Sekretariat: Elke Gonsch Tel.: (040) 72 50 35 38 Fax: (040) 72 50 21 66

Förderer der Stiftung JARA Holding GmbH Agnes Gräfe Stiftung Airbus Deutschland GmbH Marlis und Franz-Hartwig Betz Barkassen-Meyer Touristik GmbH Roland und Ursula Baum Rainer und Berit Baumgarten Ba-Zy, H. Zywicki GmbH & Co. Berenberg Bank Berenberg Stiftung von 1990 Joachim v. Berenberg-Consbruch Edda Bergk BMW Niederlassung Hamburg Jan Onne Bodenstab Lars und Leonie Bogdahn Einrichtungshaus Bornhold – Sabina u. Wilko Schwitters Uwe Boysen Jean Braun Brinkmann & Partner 124

Dr. h. c. Hans-Heinrich Bruns Claus-G. Budelmann Cöllns Austernstuben CMC Jürgen Stammer GmbH Columbia Hotel Casino Travemünde Commerzbank AG Commerzbank Stiftung Frankfurt Condor Lebensversicherungs AG Dr. Ronald Crone Familie Dammann Karl-Jürgen Danger Karl Denkner Kurt und Sigrid Detmer Deutsche Afrika Linien GmbH Deutsche Bank AG, Hamburg Deutsche Schiffsbank AG Deutscher Ring Versicherungsgruppe Heribert Diehl Elysée Hotel Hamburg Irma Engel Stefanie und Robert Ernst Ernst & Young AG EUROIMMUN AG Dr. Dr. Gerhard und Helga Ey Hans-Hugo Eylmann Harald Feldmann Jörg Fischer Dr. Karin Fischer Fischkiste Niendorf Frerichs Glas GmbH, Verden Margit und Helmut Friedrich Barbara von Gaertner Bernhard Garbe KG GEFO, Gesellschaft für Öltransporte Ulf Gehrckens Prof. Dr. Otto Gellert GERRESHEIM serviert GmbH Gerd Peter Gläser Patrick Göseke Dieter Goetz Ortrud Grimm Susann Grünwald Gruner + Jahr AG Dr. Manuela Guth

Dr. Thomas Guth Gut Waldhof Dr. Egon Hagen Hamburger Feuerkasse Hamburger Sparkasse Hansa Treuhand Schiffsbeteiligung AG & Co Prof. Dr. K.-W. Hansmann Hapag-Lloyd-Stiftung Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA HDI Gerling Industrieversicherung AG Heidrick & Struggles Unternehmensberatung GmbH Gebr. Heinemann KG Helm AG HSH Nordbank Gert Helmich, Helmich Hotelausstattung Ingenieurbüro Bernd Herkommer Günter und Diana Hess Walter und Carla Heudorfer Claus Hinrichsen GmbH & Co. Holcim (Deutschland) AG Hotel Atlantik Hotel Intercontinental Friedel und Walter Hoyer-Stiftung Eberhard Hürbe Rolf und Sigrid Hunck HypoVereinsbank UniCredit Bank AG Iduna Vereinigte Lebensvers. AG Rudolf Illies Prof. Dr. Gerd-Winand Imeyer Hotel Louis C. Jacob Heike Jahr Dr. Hans-Dieter Jörgens Jungheinrich AG Daniela Kappel Ian K. und Barbara Karan Jochen Kauffmann Ulf u. Dr. Brigitte Klapp Familie K. Klasen Annemarie und Gerd Koehlmoos Körber-Stiftung


KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft G.A. Küchenmeister Kühne Stiftung Dr. Heinz Kuhlmann Detlef Kumschlies Prof. Dr. med. Wolfgang Lambrecht Landhaus Scherrer Dr. Klaus und Sabine Landry Anneliese Langner Nataly und Dr. Ernst Langner Dr. Claus Liesner Dr. Wolfgang Linder Klaus und Eva Linne Dr. Torsten Locher MADISON Hotel Hamburg, Marlies Head Familie Martens Karin Martin Helga Mauersberger Prof. Dr. Gerhard Mehrtens Prof. Dr. Eberhard Meincke Gunter Mengers Mercedes Benz NL Hamburg Merck Finck & Co Dr. Marion Meyenburg Eberhard Möbius Montblanc Simplo GmbH Leif und Birgitt Nilsson Frank und Brigitte Nörenberg Nordmetall-Stiftung Nordmetall Verband der Metallund Elektro-Industrie e.V. Northam Reality Advisors Ltd., Toronto Dr. Stefan Nowc Opernglas Verlagsgesellschaft mbH Bankhaus Sal. Oppenheim jr. CIE KGaA Horst W. Otto Otto GmbH & Co. KG Dr. Klaus Pannen Willi Peters Christiane und Prof. Dr. Georg Plate

Aenne und Hartmut Pleitz Hans-Detlef Pries Karl-Heinz Ramke Prof. Dr. Hermann Reichenspurner Christian und Johanna Reidock Restaurant Casse Croute Restaurant Indochine Restaurant Gallo Nero Restaurant Tarantella Eberhard Reuther Alfred J. Röhr Bank Sarasin AG Anke Sassmannshausen San Lorenzo Ristorante, Glinde Manfred Schaefer Schaeffer, Harmsen + Utescher Dieter Scheck Hans-Dieter Scheube Else und Prof. Dr. h. c. Hermann Schnabel Wolf-Peter Schneider Ulrich Schoening Hans Jürgen Schröder + Co KG. Hans-Otto und Engelke SchümannStiftung Dr. Renate und Prof. Dr. Jochen Schulte am Esch Siemens AG Internationale Musikverlage Hans Sikorski GmbH Dr. Claudia Sonntag Stiftung Erwin Baer Dr. Winfried Stöcker Peter Suck Joachim Suckfüll Dr. Wolfgang Suderow Dieter Tenter TUI Cruises GmbH UBS Deutschland AG Jürgen Uhlemann Unilever Deutschland GmbH Anne-Katrin und Klaus Peter Urbach KG Vara Beteiligungs GmbH

Fairmont Hotel Vier Jahreszeiten Hamburg Robert Vogel GmbH & Co. KG M.M. Warburg & Co Elke Weber-Braun Susanne und Werner Weimann Martin Wessling Anke Westedt WTM Engineers GmbH Julius Winter Wünsche Handelsgesellschaft INTERNATIONAL mbH Wolf-Jürgen Wünsche Zeit-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius Dr. Wilfried Zimmermann Dr. Ingo Zuberbier

sowie diverse ungenannte Spender

125


2013 | 2014

Spielplan

Messias 126


r to be Ok

September 7 Sa 19.00 Theaternacht 14 Sa 18.00 Der Meister und P Margarita 15 So 18.00 Othello (Ballett) B 18 Mi 19.30 Der Meister und C Margarita 19 Do 19.30 Othello (Ballett) C 20 Fr 19.30 La Traviata B 21 Sa 19.30 Der Meister und A Margarita 22 So 11.00 1. Philharmonisches Konzert (LH) B 19.30 Othello (Ballett) 23 Mo 20.00 1. Philharmonisches Konzert (LH) C 24 Di 19.30 La Traviata 25 Mi 19.30 Othello (Ballett) C 26 Do 19.30 Der Meister und C Margarita 27 Fr 19.30 La Traviata B 28 Sa 19.30 Der Meister und A Margarita 29 So 11.00 1. Kammerkonzert (LH) B 19.00 Otello

LH OS

128

Laeiszhalle Opera stabile

1 Di 19.30 Préludes CV C 2 Mi 19.00 Otello C 3 Do 15.00 Othello (Ballett) C 19.30 Othello (Ballett) C 4 Fr 19.30 Der Meister und B Margarita 5 Sa 19.30 Otello A 6 So 11.00 Ballettwerkstatt F 18.00 Préludes CV B 20.00 Sonderkonzert (LH) C 10 Do 19.30 Liliom 11 Fr 19.30 Liliom B 12 Sa 19.30 Liliom A 13 So 14.30 Romeo und Julia B 19.00 Romeo und Julia B 18 Fr 19.30 Liliom B 19 Sa 19.30 Liliom A 20 So 18.00 Battaglia di Legnano P 23 Mi 19.30 Battaglia di Legnano C 26 Sa 19.30 Battaglia di Legnano A 20.00 Black Box 20_21 (OS) 27 So 18.00 I due Foscari P 29 Di 20.00 Black Box 20_21 (OS) C 30 Mi 19.30 I due Foscari 31 Do 19.00 Romeo und Julia C

Alle fremdsprachigen und ausgewählte deutsche Opern in Originalsprache mit deutschen Übertiteln

No ve m be r

Se pt em be r Au gu st | Sommerbespielung im August 31. Juli bis 18. August Aufführungen »Die Schöne und das Biest« Di-Sa: 20.00 Uhr, So: 19.00 Uhr freitags/sonnabends/sonntags auch 15.00 Uhr

1 Fr 20.00 Black Box 20_21 (OS) 2 Sa 19.30 I due Foscari 20.00 Black Box 20_21 (OS) 3 So 14.30 Romeo und Julia 19.00 Romeo und Julia 5 Di 19.00 Romeo und Julia 8 Fr 19.30 Préludes CV 9 Sa 19.30 Préludes CV 10 So 18.00 I Lombardi 12 Di 19.30 Ariadne auf Naxos 13 Mi 19.30 I Lombardi 14 Do 19.30 Ariadne auf Naxos 15 Fr 19.30 Battaglia di Legnano 16 Sa 19.30 I due Foscari 17 So 11.00 2. Philharmonisches Konzert (LH) 18.00 I Lombardi 18 Mo 20.00 2. Philharmonisches Konzert (LH) 19 Di 19.30 Ariadne auf Naxos 20 Mi 19.30 Battaglia di Legnano 21 Do 19.30 I due Foscari 22 Fr 19.30 I Lombardi 23 Sa 19.00 Die Zauberflöte 24 So 18.00 Peter Grimes 25 Mo 19.00 Lucia di Lammermoor 28 Do 19.30 I Lombardi 29 Fr 19.00 Peter Grimes 30 Sa 14.00 Die Zauberflöte 19.00 Die Zauberflöte

A

B B C B A P C ç C B A

B

C C C B A B C C B A A


18.00 16 Mo 19.00 20.00 17 18 19 20 21

Di Mi Do Fr Sa

22 23 25 26 27 28 29 30 31

So Mo Mi Do Fr Sa So Mo Di

19.00 19.00 19.00 19.00 14.30 18.30 16.00 18.00 18.00 18.00 19.00 19.00 16.00 19.00 11.00 18.00

Ballettwerkstatt FD 2. Kammerkonzert (LH) Lucia di Lammermoor B Peter Grimes C Lucia di Lammermoor C Peter Grimes C Bühne frei! SP Weihnachtsoratorium P Weihnachtsoratorium C Weihnachtsoratorium C Hänsel und Gretel C Die Zauberflöte B Weihnachtsoratorium A 3. Philharmonisches Konzert (LH) Weihnachtsoratorium B Hänsel und Gretel C 3. Philharmonisches Konzert (LH) C Die Zauberflöte Der Nussknacker C Der Nussknacker C Die Fledermaus B Hänsel und Gretel A Hänsel und Gretel A Lohengrin B Der Nussknacker C Die Zauberflöte A Weihnachtsoratorium A Die Fledermaus B Der Nussknacker A Lohengrin B Der Nussknacker B Salut! (LH) S Die Fledermaus

ru ar Fe b

Ja nu ar

De ze m be r 1 So 11.00 11.00 19.00 3 Di 19.00 4 Mi 19.00 5 Do 19.00 7 Sa 20.00 8 So 18.00 10 Di 19.00 11 Mi 19.00 12 Do 18.30 13 Fr 19.00 14 Sa 19.00 15 So 11.00

1 2 3 4

Mi Do Fr Sa

5 9 10 11 12 13 14 17 18 19 20

So Do Fr Sa So Mo Di Fr Sa So Mo

18.00 19.00 19.00 14.30 19.00 16.00 19.00 19.30 19.30 16.00 19.30 19.00 19.00 19.30 18.00 19.30

21 22 23 24 25 26

Di Mi Do Fr Sa So

19.30 19.00 19.30 19.30 19.30 11.00

18.00 27 Mo 20.00 28 29 30 31

Di Mi Do Fr

19.30 19.00 19.30 19.30

Weihnachtsoratorium A Der Nussknacker C Madama Butterfly B Der Nussknacker A Der Nussknacker A Lohengrin B Madama Butterfly C Die kleine Meerjungfrau B Die kleine Meerjungfrau A Lohengrin B Die kleine Meerjungfrau C Madama Butterfly C Madama Butterfly B Die kleine Meerjungfrau A Carmen P Ballette für Klavier und C Stimme Rigoletto C Carmen C Die kleine Meerjungfrau C Rigoletto B Die kleine Meerjungfrau A 4. Philharmonisches Konzert (LH) B Carmen 4. Philharmonisches Konzert (LH) C Rigoletto Carmen C Die kleine Meerjungfrau C Rigoletto B

1 Sa 19.30 2 So 11.00 16.00 17.00 4 Di 11.00 5 Mi 19.30 7 Fr 19.00 18.00 8 Sa 19.30 14.30 18.00 9 So 18.00 16.00 11 Di 19.00 12 Mi 19.00 11.00 13 Do 19.30 14 Fr 19.30 18.00 15 Sa 19.00 14.30 18.00 16 So 11.00 18.00 16.00 17 Mo 20.00 18 19 20 21

Di Mi Do Fr

11.00 19.30 19.30 19.00 18.00 22 Sa 19.30 14.30 18.00 23 So 18.00 16.00 27 Do 19.30 28 Fr 19.00

Manon Lescaut A ASJ-Kammerkonzert (LH) B Carmen Zwerg Nase (OS) Zwerg Nase (OS) C Manon Lescaut Carmen B Zwerg Nase (OS) A Fidelio Zwerg Nase (OS) Zwerg Nase (OS) Carmen B Zwerg Nase (OS) C Don Giovanni Carmen C Zwerg Nase (OS) C Fidelio Manon Lescaut B Zwerg Nase (OS) A Don Giovanni Zwerg Nase (OS) Zwerg Nase (OS) 5. Philharmonisches Konzert (LH) B Fidelio Zwerg Nase (OS) 5. Philharmonisches Konzert (LH) Zwerg Nase (OS) C Fidelio Il Turco in Italia C Don Giovanni B Zwerg Nase (OS) A Fidelio Zwerg Nase (OS) Zwerg Nase (OS) Don Giovanni B Zwerg Nase (OS) C Il Turco in Italia Don Giovanni B

129


19.30 17 Mo 19.30 20.00 18 Di 19.30 19 Mi 19.30 20 Do 19.30 21 22 23 25 26 27 28 29 30

LH OS

130

Fr Sa So Di Mi Do Fr Sa So

19.30 19.30 16.00 19.30 19.00 19.30 19.30 19.30 11.00 19.00

Il Turco in Italia A 3. Kammerkonzert (LH) B Onegin Il Turco in Italia C Onegin B Onegin A Das schlaue Füchslein P Così fan tutte C Das schlaue Füchslein C Così fan tutte C Onegin B Così fan tutte A 6. Philharmonisches Konzert (LH) Das schlaue Füchslein B Ballette für Klavier und C Stimme 6. Philharmonisches Konzert (LH) C Onegin Das schlaue Füchslein C Ballette für Klavier C und Stimme Onegin B La Traviata A Das schlaue Füchslein B Onegin C Lucrezia Borgia S Das schlaue Füchslein C La Traviata B Das schlaue Füchslein A Ballettwerkstatt F Lucrezia Borgia A

Laeiszhalle Opera stabile

1 2 3 5 6

Di Mi Do Sa So

M

ai

Ap r il

är z M 1 Sa 19.30 2 So 11.00 19.30 4 Di 19.30 7 Fr 19.30 8 Sa 19.30 9 So 18.00 11 Di 19.00 12 Mi 19.30 13 Do 19.00 14 Fr 19.30 15 Sa 19.30 16 So 11.00

19.30 19.30 19.00 19.30 11.00

19.30 7 Mo 20.00 8 9 10 11 12 13

Di Mi Do Fr Sa So

15 16 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27

Di Mi Fr Sa So Mo Di Mi Do Fr Sa So

19.30 19.30 19.30 19.30 19.30 11.00 19.00 19.30 19.00 18.00 19.00 19.00 18.00 19.30 19.00 19.30 19.30 19.30 11.00

18.00 28 Mo 20.00 29 Di 19.30 30 Mi 19.00

Renku C La Bohème C Lucrezia Borgia A Das schlaue Füchslein A 7. Philharmonisches Konzert (LH) B Renku 7. Philharmonisches Konzert (LH) C Renku La Bohème C La Traviata C Salome B La Bohème A 4. Kammerkonzert (LH) B Madama Butterfly Salome C Madama Butterfly C Messias B Madama Butterfly A Messias B Fürst Igor C Salome C Fürst Igor C Messias C Salome B Messias A 8. Philharmonisches Konzert (LH) B Fürst Igor 8. Philharmonisches Konzert (LH) C Messias Fürst Igor C

Alle fremdsprachigen und ausgewählte deutsche Opern in Originalsprache mit deutschen Übertiteln

1 2 3 4

Do Fr Sa So

6 7 8 9 10 11

Di Mi Do Fr Sa So

19.00 19.30 19.00 11.00 19.30 19.30 19.30 19.00 19.30 19.30 11.00 11.00

19.30 20.00 12 Mo 20.00 13 Di 20.00 15 Do 19.30 16 Fr 19.30 20.00 17 Sa 19.30 18 So 14.30 19.30 20.00 20 Di 19.30 23 Fr 19.30 24 Sa 19.30 25 So 18.00 27 Di 19.30 28 Mi 19.00 29 Do 19.30 30 Fr 19.00 31 Sa 19.00

Il Barbiere di Siviglia C Bundesjugendballett B Il Barbiere di Siviglia A 5. Kammerkonzert (LH) B Lear L'Elisir d'Amore C L'Elisir d'Amore C Il Barbiere di Siviglia C L'Elisir d'Amore B Lear A Ballettwerkstatt F 9. Philharmonisches Konzert (LH) B Renku Black Box 20_21 (OS) 9. Philharmonisches Konzert (LH) Black Box 20_21 (OS) C Lear Renku B Black Box 20_21 (OS) A Lear Die Kameliendame B Die Kameliendame B Black Box 20_21 (OS) Die kleine Meerjungfrau C Die kleine Meerjungfrau B Rigoletto A Almira P Die kleine Meerjungfrau C Almira C Rigoletto C Arabella B Almira A


Ju li

Ju ni 1 So 11.00 19.30 4 Mi 19.00 5 Do 19.30 6 Fr 19.00 7 Sa 19.00 8 So 14.00 19.00 9 Mo 19.00 10 Di 19.00 11 Mi 19.30 12 Do 19.00 13 Fr 19.00 14 Sa 19.00 15 So 11.00 19.00 16 Mo 20.00 18 19 20 21 22

Mi Do Fr Sa So

24 25 26 29 30

Di Mi Do So Mo

19.00 19.00 19.30 19.00 11.00 16.00 19.30 19.00 19.00 18.00 19.00

Ballettwerkstatt F Rigoletto B Arabella C Katja Kabanowa C Almira B Erste Schritte D Shakespeare Dances B Shakespeare Dances B Almira C Arabella C Katja Kabanowa C Shakespeare Dances C Arabella B Shakespeare Dances A 10. Philharmonisches Konzert B Almira 10. Philharmonisches Konzert C Così fan tutte Almira C Katja Kabanowa B Così fan tutte A 6. Kammerkonzert (LH) B Don Giovanni Katja Kabanowa C Così fan tutte C Don Giovanni C Tatjana P Erste Schritte C

1 2 3 4 5

Di Mi Do Fr Sa

6 So 7 Mo 8 Di 9 Mi 10 Do 11 Fr 12 Sa 13 So

19.30 19.00 19.30 19.30 19.30 18.00 11.00 19.30 19.00 19.30 19.00 19.30 19.30 19.00 19.00 19.00 20.00

Tatjana B Shakespeare Dances B Liliom B Onegin B Messias A Orontea (OS) Summertime (LH) B Othello Orontea (OS) B Gastspiel Orontea (OS) B Gastspiel Tatjana B Orontea (OS) B Romeo und Julia Orontea (OS) Ballette für Klavier und A Stimme 18.00 Nijinsky-Gala XL SP 19.00 Orontea (OS)

Stand: 7. März 2013

131


CD- und DVD-Veröffentlichungen

132

Richard Wagner: »Das Rheingold« Dirigentin: Simone Young Philharmoniker Hamburg OehmsClassics (OC 925)

Richard Wagner: »Die Walküre« Dirigentin: Simone Young Philharmoniker Hamburg OehmsClassics (OC 926)

Richard Wagner: »Siegfried« Dirigentin: Simone Young Philharmoniker Hamburg OehmsClassics (OC 927)

Richard Wagner: »Götterdämmerung« Dirigentin: Simone Young Philharmoniker Hamburg OehmsClassics (OC 928)

Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 2 c-Moll,

Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 3 d-Moll,

Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 4 Es-Dur »Romantische«,

Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 8 c-Moll,

Urfassung 1872

Urfassung 1873

Urfassung 1874

Urfassung 1887

Dirigentin: Simone Young Philharmoniker Hamburg, Hybrid SACD OehmsClassics (OC 614)

Dirigentin: Simone Young Philharmoniker Hamburg, Hybrid-SACD OehmsClassics (OC 624)

Dirigentin: Simone Young Philharmoniker Hamburg, Hybrid SACD, OehmsClassics (OC 629)

Dirigentin: Simone Young Philharmoniker Hamburg Hybrid-SACD OehmsClassics (OC 638)

Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 1 Urfassung 1865/66 Dirigentin: Simone Young Philharmoniker Hamburg Hybrid-SACD OehmsClassics OC 4633

Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 1 c-Moll op.68 Dirigentin: Simone Young Philharmoniker Hamburg OehmsClassics (OC 675) Format: SACD

Johannes Brahms: Sinfonie Nr. 2 c-Moll, Tragische Ouvertüre d-Moll Dirigentin: Simone Young Philharmoniker Hamburg Hybrid-SACD OehmsClassics (OC 676)

Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 2 c-Moll (»Auferstehungs-Sinfonie«) Dirigentin: Simone Young Philharmoniker Hamburg Michaela Kaune (Sopran) Dagmar Pecková (Alt) NDR Chor Staatschor Latvija OehmsClassics OC 412


Gustav Mahler: Sinfonie Nr. 6 a-Moll Dirigentin: Simone Young Philharmoniker Hamburg OehmsClassics (OC 413)

Francis Poulenc: »Dialogues des Carmélites«

Live aus der Hamburgischen Staatsoper Musikalische Leitung: Simone Young Inszenierung: Nikolaus Lehnhoff DVD und blue-ray ARTHAUS MUSIK

John Neumeiers Ballett-Werkstatt

Acht Folgen Ballett-Werkstatt (1978/1981) für das NDR Fersehen sowie umfangreiches Bonusmaterial. 3 DVDs ARD VIDEO

Anton Bruckner: Sinfonie Nr. 0 d-Moll Dirigentin: Simone Young Philharmoniker Hamburg OehmsClassics (OC 685) SACD

Tod in Venedig Ballett von John Neumeier frei nach der Novelle von Thomas Mann Ein Mitschnitt aus dem Festspielhaus Baden-Baden HAMBURG BALLETT 1 DVD ARTHAUS MUSIK

Matthäus-Passion Choreografie: John Neumeier Musik: Johann Sebastian Bach

Ein Mitschnitt aus dem Festspielhaus Baden-Baden 2005 Mit John Neumeier und dem HAMBURG BALLETT 3 DVDs ARTHAUS MUSIK

133


Das Orchester der Hansestadt Die Philharmoniker Hamburg prägen den Klang der Hansestadt schon seit über 180 Jahren. Heute spielt das Orchester neben den Philharmonischen Konzerten in der Laeiszhalle auch fast alle Opern- und Ballettabende in der Hamburgischen Staatsoper. Die stilistische Bandbreite der 125 fest angestellten Musiker sucht in Deutschland ihresgleichen – eine erfolgreiche CD-Reihe mit Einspielungen von Bruckner-Sinfonien in der Urfassung festigt den Ruf des Orchesters auch im Ausland. Für das Publikum der Hansestadt sind die Philharmoniker Hamburg darüber hinaus bei zahlreichen offiziellen Auftritten und Festakten präsent. Seit August 2005 steht die australische Dirigentin Simone Young als Hamburgische Generalmusikdirektorin dem Orchester vor.

134


Ba lle tte un d pe rn

71

Bildnachweise Holger Badekow (Titel u., 2 u., 3 u., 14, 32/33, 34, 37, 64-76, 86/87, 118, 126/127 ), Rüdiger Backmann (51), Brinkhoff/Mögenburg (43, 45, 46, 47, 48, 55, 57, 59, 60, 61, 62, 78/79, 100/101), Martin Brinckmann (122/123),Mara Eggert (36), Berthold Fabricius (2 o.), Karl und Monika Forster (3 o, 30, 39, 54, 58, 111), Torsten Kollmer (134), Jörg Landsberg (49), Vincent Leifer (35), Monika Rittershaus (Titel o., 4/5, 42, 44, 52), Bernd Uhlig (40/41, 50, 53, 56, 119) wikimedia.org (6,8) – Museo Civico Correr Venedig (10) – Victoria and Albert Museum London (12) – David Eng, Chino Kino Montréal (16) – Katrin Connan (18) – Städelsches Kunstmuseum Frankfurt a. M. (20) – Los Angeles County of Art (22) – Allrussisches AlexanderPuschkin-Museum St. Petersburg (24) – Dogenpalast Venedig (26) – Sämtliche Märchen, Stuttgart 2002 (28)

Im pr es su m

Bi ld na ch w ei

se

al le rO Ve rz ei ch ni s Almira 23 Arabella 62 Ariadne auf Naxos 44 Ballette für Klavier und Stimme Black Box 20_21 31 Carmen 17 Così fan tutte 55 Das schlaue Füchslein 19 Der Meister und Margarita 7 Der Nussknacker 69 Die Fledermaus 48 Die Kameliendame 74 Die kleine Meerjungfrau 70 Die Zauberflöte 45 Don Giovanni 53 Fidelio 36 Fürst Igor 58 Hänsel und Gretel 47 I due Foscari 11 I Lombardi 13 Il Barbiere di Siviglia 59 Il Turco in Italia 54 Katja Kabanova 38 La Bohème 56 La Battaglia di Legnano 9 La Traviata 42 Lear 60 L’Elisir d’Amore 61 Liliom 67 Lohengrin 49 Lucia di Lammermoor 46 Lucrezia Borgia 21 Madama Butterfly 50 Manon Lescaut 52 Messias 37 Onegin 72 Orontea 27 Otello 43 Othello 34 Peter Grimes 35 Préludes CV 66 Renku 73 Rigoletto 51 Romeo und Julia 68 Salome 57 Shakespeare Dances 75 Tatjana 25 Weihnachtsoratorium I-VI 15 Zwerg Nase 29

Herausgeber Hamburgische Staatsoper GmbH Geschäftsführung Simone Young, Opernintendantin und Generalmusikdirektorin John Neumeier, Ballettintendant Detlef Meierjohann, Geschäftsführender Direktor Redaktion Kathrin Barthels, Annedore Cordes, Mike Ehrhardt, Matthias Forster, Nicolas Hartmann, Tobias Hasan, Francis Hüsers, Bettina Kok, Andreas Pfeil, André Podschun, Thomas Schiller, Ulrike Schmidt, Kerstin Schüssler-Bach Grafisches Konzept Peter Schmidt Gestaltung Annedore Cordes Titelfotos Holger Badekow (Ballett), Monika Rittershaus (Oper) Redaktionsschluss 25. März 2013, Änderungen vorbehalten Herstellung Hartung Druck + Medien GmbH Litho Repro Studio Kroke GmbH Anzeigenvertretung Antje Sievert antje.sievert@kultur-anzeigen.com Tel.: (040) 45069803

Urheber, die nicht zu erreichen waren, werden zwecks nachträglicher Rechtsabgeltung um Nachricht gebeten.

135


Abonnementspreise 2013 | 2014 Platzgruppe Aufführungen

Abonnements-Serie 1

2

3

4

5

6

7

Abonnements mit automatischer Verlängerung Premiere A

8 1432,20 1317,75 1194,90 1051,05

877,80

645,75

391,65

Premiere B

8

716,–

641,–

567,–

495,–

421,–

347,–

230,–

Wochentags-Abo Di, Mi, Do

8

487,20

436,80

386,40

336,–

285,60

235,20

156,80

Verschiedene Tage Abos 1 und 4

8

487,20

436,80

386,40

336,–

285,60

270,–

186,–

Wochentags-Abo Fr.

8

588,–

522,–

456,–

408,–

342,–

270,–

186,–

Wochentags-Abo Sa.

8

599,20

532,–

470,40

420,–

358,40

296,80

190,40

Wochentags-Abo So.

8

509,60

452,40

395,20

353,60

296,40

234,–

161,20

Wochenende (VTg 3)

8

548,80

487,20

425,60

380,80

319,20

252,–

173,60

Nachmittags-Abo

5

343,–

304,50

266,–

238,–

199,50

157,50

108,50

Großes Opern-Abo 1+2 6

391,50

351,–

310,50

270,–

229,50

189,–

126,–

Kleines Opern-Abo 1+2 4

261,–

234,–

207,–

180,–

153,–

126,

84,–

Ballett-Abo 1

6

525,–

475,–

424,–

370,–

312,–

248,–

161,–

Ballett-Abo 2+3

5

326,25

292,50

258,75

225,–

191,25

157,50

105,–

Oper-Ballett-Konzert

4

232,–

207,–

179,–

153,–

278,40

249,60

220,80

192,–

163,20

78,–

69,–

60,–

51,–

Saisonabonnements Kleines Ballett-Abo 1+2 4 Jugend-Abos

4

Schnupper-Abo

4

278,40

249,60

220,80

192,–

163,20

Italienisches Abo

4

278,40

249,60

220,80

192,–

163,20

Geschenk-Abo

Oper/Ballett

5

348,–

312,–

276,–

240,–

204,–

Geschenk-Abo

Oper

3

208,80

187,20

165,60

144,–

122,40

Geschenk-Abo

Ballett

4

278,40

249,60

220,80

192,–

163,20

Wahlabonnements Musikth. d. 20./21 Jh. 5

ab217,80 ab186,20 ab164,60 ab155,40 ab131,40

Neuinszenierungen

6

ab417,60 ab374,40 ab331,20 ab292,80 ab244,80

Ouvertüre

3

ab156,60 ab140,40 ab124,20 ab109,80

Verdi im Visier

3

ab208,80 ab187,20 ab165,60 ab146,40 ab122,40

Primavera

5

ab348,–

ab312,–

ab276,–

ab244,–

ab91,40

ab204,–

Kassenpreise 2013 | 2014

Preiskategorie

Platzgruppe

136

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

F

25,–

23,–

21,–

18,–

15,–

11,–

9,–

8,–

6,–

3,–

5,–

D

74,–

68,–

62,–

54,–

42,–

29,–

22,–

13,–

10,–

5,– 10,– 5,– 10,–

C

87,–

78,–

69,–

61,–

51,–

41,–

28,–

14,–

11,–

B

98,–

87,–

77,–

67,–

57,–

45,–

31,–

17,–

11,–

5,– 10,–

A

107,–

95,–

85,–

75,–

64,–

54,–

34,–

19,–

12,–

6,– 10,–

S

132,– 122,– 109,–

98,–

87,–

62,–

37,–

20,–

12,–

6,– 10,–

P

176,– 162,– 147,– 129,– 107,–

77,–

48,–

26,–

13,–

7,– 10,–

L

38,–

29,–

18,–

9,–

(abweichende Platzaufteilung)


MELANIE BIENROTH // SPA-ROSA WOHLFÜHL-EXPERTIN

UMHÜLLT VON GASTFREUNDSCHAFT. AUF EINER GESAMTFLÄCHE VON ÜBER 15.000 m2 HABEN MEHR ALS 100 HOCHQUALIFIZIERTE SPA-ROSA WOHLFÜHL-EXPERTEN TAG FÜR TAG NUR EIN ZIEL: IHR WOHLBEFINDEN. A-ROSA ZUM KENNENLERNEN // z. B. im A-ROSA Travemünde s s s

2 Nächte im DZ mit VitalFrühstück & A-ROSA Buffet am Abend 1 entspannende SPA-Anwendung (30 Min.) Freie Nutzung des SPA-ROSA

Ganzjährig buchbar (außer feiertags), Anreise täglich möglich, ggf. saisonale Zuschläge, limitiertes Kontingent

ab

339 €

PRO PERSON IM DOPPELZIMMER Buchung auf www.a-rosa.de, im Reisebüro oder unter

040-69 63 52 33-3

A-ROSA Resort und Hotel GmbH // Am Kaiserkai 69 // 20457 Hamburg


Folgende Plätze haben keine oder nur eine stark eingeschränkte Sicht auf die Übertexte:

Parkett (rechts und links) Reihe 12 Platz 1 und 2 Reihe 13 Platz 1 Reihe 16 Platz 1 bis 3 Reihe 17 Platz 1 und 2 Reihe 18 Platz 1 Reihe 20 Platz 1 bis 3

Reihe Reihe Reihe Reihe

21 22 23 25

Platz 1 bis 3 Platz 1 und 2 Platz 1 alle Plätze


1. Rang Balkon Reihe 5

Platz 11 (links)

1. Rang Logen (rechts und links) Loge 5 Reihe 5 Platz 1 Reihe 4 Platz 1 und 2 Reihe 3 Platz 1

Loge 4 Loge 3 Loge 2 Loge 1

Reihe 5 Reihe 4 Reihe 5 Reihe 5 Reihe 5 Reihe 4

Platz 1 bis 3 Platz 1 Platz 1 bis 3 Platz 1 bis 3 Platz 1 und 2 Platz 1 bis 3


KLASSIK | ELEGANZ

UHREN SCHMUCK JUWELEN Hamburg Jungfernstieg 25 | bucherer.com


Vorschau Spielzeit 2013/14